Sie sind auf Seite 1von 594

®

MAGMASOFT 4.4
Handbuch
Teil eins

1 Einführung
2 Projektverwaltung
3 Geometriemodellierung
4 Netzgenerierung
5 Simulationsrechnung
II MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Dieses Handbuch unterstützt die Version MAGMASOFT® 4.4. Ohne ausdrückliche schriftliche
Genehmigung der MAGMA GmbH darf dieses Handbuch weder in Teilen noch als Ganzes in ir-
gendeiner Form reproduziert werden.

Die in diesem Handbuch beschriebene Software MAGMASOFT® unterliegt einem Lizenzvertrag.


Die Nutzung von MAGMASOFT® ist nur im Rahmen dieses Vertrages gestattet.

MAGMA und MAGMASOFT® sowie MAGMAiron, MAGMAdisa, MAGMAlpdc, MAGMAhpdc und


gleichartige Bezeichnungen sind Produktbezeichnungen der MAGMA GmbH. Alle anderen in die-
sem Handbuch erwähnten Produktnamen können Warenzeichen und/oder eingetragene Waren-
zeichen des jeweiligen Unternehmens sein.

Die Unterlagen wurden sorgfältig erstellt. Alle Angaben in diesem Handbuch sind ohne Gewähr
und können ohne weitere Benachrichtigung geändert werden.

© Copyright 2002, 2005

MAGMA GIESSEREITECHNOLOGIE GMBH


KACKERTSTRASSE 11
D-52072 AACHEN
DEUTSCHLAND
TEL.: +49 / 241 / 88 90 1- 0
FAX: +49 / 241 / 88 90 1- 60
INTERNET: WWW.MAGMASOFT.DE
E-MAIL: MAIL@MAGMASOFT.DE
INHALTSVERZEICHNIS HANDBUCH, TEIL EINS III

Inhaltsverzeichnis Handbuch, Teil eins

1 Einführung ................................................................................................................... 1-3


1.1 Was bietet Ihnen MAGMASOFT®? ................................................................. 1-3
1.2 Wie Sie mit MAGMASOFT® erfolgreich arbeiten .......................................... 1-5
1.3 Eingeben von Daten an der MAGMASOFT® Oberfläche.............................. 1-6
1.4 Aufbau der MAGMASOFT® Dokumentation................................................ 1-10
1.4.1 Überblick ............................................................................................. 1-10
1.4.2 Handbuch............................................................................................ 1-11
1.4.3 Online-Hilfe ......................................................................................... 1-12
1.4.4 Release Notes..................................................................................... 1-13
1.4.5 Reference Guide ................................................................................. 1-13
1.4.6 Tutorial ................................................................................................ 1-14
1.4.7 Weiteres Material ................................................................................ 1-14
1.4.8 Schreibweisen, Symbole und Konventionen....................................... 1-14
1.5 Wenn Sie Fragen haben................................................................................ 1-16

2 Projektverwaltung ....................................................................................................... 2-3


2.1 Einführung und Datenstrukturen................................................................... 2-3
2.2 Überblick Menü Projektverwaltung ............................................................... 2-5
2.3 Projekt öffnen / 'open project' ........................................................................ 2-6
2.3.1 Verzeichnis wählen ............................................................................... 2-7
2.3.2 Verzeichnispfade direkt aufrufen........................................................... 2-8
2.3.3 Projekt wählen....................................................................................... 2-9
2.3.4 Projekt mit fehlender Lizenz öffnen..................................................... 2-10
2.4 Projekt anlegen / 'create project' ................................................................. 2-11
2.4.1 Verzeichnis und Namen festlegen ...................................................... 2-11
2.4.2 Basis des neuen Projekts festlegen .................................................... 2-13
IV MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

2.4.3 Struktur des neuen Projekts festlegen ................................................ 2-15


Option 1: Standardstruktur / 'MAGMA Structure' ................................ 2-16
Option 2: Kundenstruktur / 'Customer Structure'................................. 2-16
Option 3: Benutzerdefinierte Struktur / 'User Structure' ...................... 2-18
2.4.4 Zusammenfassung anzeigen .............................................................. 2-19
2.5 Projektversion anlegen / 'create version'.................................................... 2-20
2.5.1 Daten kopieren.................................................................................... 2-22
2.5.2 Zusammenfassung anzeigen .............................................................. 2-24
2.5.3 Projektversion mit fehlender Lizenz anlegen ...................................... 2-25
2.6 Ergebnisse löschen / 'delete results'........................................................... 2-25
2.7 Projektversion löschen / 'delete version / 'project' .................................... 2-28
2.8 Projekt umbenennen / 'rename project' ...................................................... 2-30
2.9 Projektinformationen / 'project info' ............................................................ 2-32
2.9.1 Informationen bearbeiten .................................................................... 2-33
2.9.2 Bild zuordnen ...................................................................................... 2-35
2.10 MAGMASOFT® beenden ............................................................................... 2-36
2.11 Abbildungsverzeichnis ................................................................................. 2-36

3 Geometriemodellierung .............................................................................................. 3-7


3.1 Alphabetische Liste aller Befehle .................................................................. 3-7
3.2 Einführung ..................................................................................................... 3-10
3.2.1 Hauptoberfläche.................................................................................. 3-10
3.2.2 Menüleiste........................................................................................... 3-12
3.2.3 Menüfeld ............................................................................................. 3-12
3.2.4 Informationsfenster ............................................................................. 3-12
3.2.5 Eingabefenster .................................................................................... 3-13
3.2.6 Verwendung von Maus und Tastatur .................................................. 3-14
3.2.7 Dateien auswählen.............................................................................. 3-15
3.2.8 Meldefenster ....................................................................................... 3-17
INHALTSVERZEICHNIS HANDBUCH, TEIL EINS V

3.2.9 Online-Hilfe ......................................................................................... 3-17


3.3 Verwaltung der Geometriedaten durch Pläne (sheets).............................. 3-18
3.3.1 Neuen Plan erstellen / NEW SHEET .................................................. 3-18
3.3.2 Planinhalt löschen / FREE, NEW SHEET ........................................... 3-19
3.3.3 Plan laden / LOAD SHEET ................................................................. 3-20
3.3.4 Plan speichern / SAVE SHEET........................................................... 3-21
3.3.5 Alle Pläne speichern / SAVE ALL SEP ............................................... 3-22
3.3.6 Alle Pläne zusammenfassen / SAVE ALL AS 1 .................................. 3-23
3.3.7 Plan auswählen und selektieren / SELECT SHEET ........................... 3-24
3.3.8 Plan darstellen / SHOW SHEET ......................................................... 3-25
3.4 Geometriedatenbank..................................................................................... 3-25
3.4.1 Geometrien aufrufen und importieren / LIST GEO, LIST DB .............. 3-26
3.4.2 Geometrien erneut importieren / LOAD GEO, LOAD DB.................... 3-27
3.4.3 Importieren von Geometrien rückgängig machen / UNDO LOAD....... 3-28
3.4.4 Geometrie positionieren / SET ANCHOR ........................................... 3-28
3.4.5 Anker anzeigen / MARK ANCHOR ..................................................... 3-29
3.4.6 Geometrie in Datenbank speichern..................................................... 3-30
3.5 Übernahme von CAD-Daten ......................................................................... 3-30
3.5.1 Einstellungen für das Einlesen / SET SLAMODE ............................... 3-31
3.5.2 SLA/STL-Daten einlesen / LOAD SLA ................................................ 3-33
3.6 Winkel und Genauigkeiten einstellen.......................................................... 3-34
3.6.1 Einheiten / SET UNIT.......................................................................... 3-34
3.6.2 Netzgenauigkeit definieren / SET GRID.............................................. 3-35
3.6.3 Kreisgenauigkeit definieren / SET ACC .............................................. 3-36
3.6.4 Winkel definieren / SET ANG.............................................................. 3-37
3.7 Ansichten einstellen ..................................................................................... 3-37
3.7.1 Fenstergröße einstellen / MARGIN ..................................................... 3-37
3.7.2 Ansicht auswählen / SET INPV........................................................... 3-38
3.7.3 Ansicht als Vollbild darstellen / SELECT VIEW .................................. 3-38
VI MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

3.7.4 Ansicht vergrößern und verkleinern / ZOOM VIEW ............................ 3-39


3.7.5 Ansicht anpassen / SET AUTOFIT ..................................................... 3-40
3.7.6 Materialgruppen und Teile des Gießsystems anzeigen / SHOW MAT, DIS-
PLAY ................................................................................................... 3-41
3.7.7 Ausschnitt vergrößert darstellen / ZOOM IN ....................................... 3-43
3.7.8 Ausschnitt verkleinert darstellen / ZOOM OUT ................................... 3-44
3.7.9 Ausschnitt in Ansicht zentrieren .......................................................... 3-45
3.7.10 Ansichten zurücksetzen / RESIZE VIEW ............................................ 3-45
3.7.11 Ansicht absolut drehen / ROTABS VIEW............................................ 3-46
3.7.12 Ansicht relativ drehen / ROTREL VIEW.............................................. 3-46
3.7.13 Ansicht neu aufbauen / REDISPLAY VIEW ........................................ 3-47
3.7.14 Ansicht automatisch aufbauen / SET AUTOREDIS ............................ 3-48
3.7.15 Ansicht neu zeichnen / REDRAW VIEW............................................. 3-48
3.7.16 Farbeinstellungen auswählen / SET FB.............................................. 3-49
3.7.17 Farbwerte definieren / SET COLOR ................................................... 3-49
3.7.18 Farbwerte zurücksetzen / MAKE COLORS ........................................ 3-50
3.7.19 Ansicht ausdrucken / PLOT ................................................................ 3-51
3.8 Konstruktionsbefehle ................................................................................... 3-51
3.8.1 Materialgruppe zuordnen / SET MAT.................................................. 3-52
3.8.2 Punkt im Raum / SET POINT.............................................................. 3-54
3.8.3 Messen von Punktabständen / MEASURE ......................................... 3-55
3.8.4 Linie festlegen / SET LINE .................................................................. 3-56
3.8.5 Quader / BEGIN BOX ......................................................................... 3-56
3.8.6 Quader / SET CUBE ........................................................................... 3-58
3.8.7 Pyramidenstumpf / BEGIN BOX ......................................................... 3-59
3.8.8 Zylinder / BEGIN CIRCLE ................................................................... 3-61
3.8.9 Kegelstumpf / BEGIN CIRCLE............................................................ 3-62
3.8.10 Zylinder, Konus / SET CYL ................................................................. 3-65
3.8.11 Zusammengesetzte Zylinder und Kegel / BEGIN CIRCLE ................. 3-65
INHALTSVERZEICHNIS HANDBUCH, TEIL EINS VII

3.8.12 Polygonzug / BEGIN LINE .................................................................. 3-67


3.8.13 Flächen prüfen / CHECK SEL, CHECK SURF ................................... 3-69
3.8.14 Torus / SET TOR ................................................................................ 3-70
3.8.15 Kugel / SET SPH................................................................................. 3-71
3.8.16 Rotationsachse definieren / SET REVAX ........................................... 3-72
3.8.17 Rotieren einer Kontur / MAKE REV .................................................... 3-73
Rotationsachse festlegen.................................................................... 3-73
Kontur definieren................................................................................. 3-73
Volumen durch Rotation der Kontur erzeugen.................................... 3-73
3.8.18 Rotieren einer Kontur / MAKE REVE .................................................. 3-75
3.8.19 Erzeugen eines Linienkörpers / MAKE SWEEP ................................. 3-75
Raumkurve definieren ......................................................................... 3-76
Kontur definieren................................................................................. 3-76
Volumen erzeugen .............................................................................. 3-76
3.8.20 Volumenerzeugung kontrollieren / SWEEP CHECK........................... 3-77
3.8.21 Cutbox definieren / SET CBF.............................................................. 3-78
3.8.22 Rundungen erstellen / ROUND EDGE................................................ 3-79
3.8.23 Volumen verbinden / BEGIN, END MACRO ....................................... 3-81
3.8.24 Makros verbinden / BEGIN, END EMACRO ....................................... 3-82
3.8.25 Konstruktionsbefehle abbrechen / CANCEL ....................................... 3-83
3.9 Manipulationsbefehle.................................................................................... 3-83
3.9.1 Letzten Punkt löschen / UNDO POINT ............................................... 3-84
3.9.2 Selektieren / SELECT ......................................................................... 3-84
Selektionsfenster................................................................................. 3-85
3.9.3 Namen vergeben / NAME SEL ........................................................... 3-87
3.9.4 Selektieren über Namen / SELECT name .......................................... 3-88
3.9.5 Selektieren über Kennungen / CSEL .................................................. 3-89
3.9.6 Selektieren über Kennungen / CSSEL................................................ 3-90
3.9.7 Selektierte Elemente markieren / MARK SEL..................................... 3-91
VIII MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

3.9.8 Kopieren / COPY SEL......................................................................... 3-91


3.9.9 Markierung aufheben / UNSEL ENTITY ............................................. 3-92
3.9.10 Fläche als Kontur kopieren / COPY TOCON ...................................... 3-92
3.9.11 Kontur als Fläche kopieren / COPY TOSURF .................................... 3-93
3.9.12 Bewegen / MOVE REL........................................................................ 3-93
3.9.13 Bewegen / MOVE ABS ....................................................................... 3-94
3.9.14 Rotieren / ROT SEL ............................................................................ 3-95
3.9.15 Kontur für Rotation drehen / ROT CON R........................................... 3-96
3.9.16 Kontur für Rotation verschieben / MOVE CON R ............................... 3-96
3.9.17 Kontur drehen / ROT CON S .............................................................. 3-97
3.9.18 Kontur verschieben / MOVE CON S ................................................... 3-97
3.9.19 Materialgruppe ändern / CHANGE MAT ............................................. 3-98
3.9.20 Materialgruppen ändern / CHANGE ALL ............................................ 3-98
3.9.21 Skalieren / SCALE SEL....................................................................... 3-99
3.9.22 Löschen / DEL SEL........................................................................... 3-100
3.9.23 Drehachse definieren / SET AXIS..................................................... 3-100
3.9.24 Spiegelebene definieren / SET MIR.................................................. 3-101
3.9.25 Geometrieelemente spiegeln / MIR SEL........................................... 3-101
3.9.26 Makro anpassen / TRIM MACRO ..................................................... 3-102
3.10 Kontrollpunkte / CONTROL POINT ............................................................ 3-104
3.10.1 Kontrollpunkte anzeigen / SHOW CTRL ........................................... 3-108
3.10.2 Kontrollpunkte löschen...................................................................... 3-108
3.10.3 Kontrollpunkte numerieren / SET PNUM .......................................... 3-109
3.11 Arbeitshilfen für die Geometriemodellierung ........................................... 3-109
3.11.1 Benutzereigene Voreinstellungen / EDIT .PRERC, READ .PRERC. 3-109
3.11.2 Konstruktion protokollieren / SET CMDLOG..................................... 3-111
3.11.3 Kommandodatei bearbeiten / EDIT CMD.......................................... 3-112
3.11.4 Größe des Kommandodatei-Fensters anpassen / SET INFOWIN.... 3-117
3.11.5 Kommandodatei aufrufen / READ CMD............................................ 3-118
INHALTSVERZEICHNIS HANDBUCH, TEIL EINS IX

3.11.6 Kommandodatei aus Datenbank importieren / IMPORT................... 3-119


3.11.7 Informationen anzeigen / INFO ABOUT............................................ 3-121
3.11.8 Informationsfenster aufrufen / MSG .................................................. 3-121
3.11.9 Funktionstasten / SET FUNCTION_KEY .......................................... 3-122
3.11.10Texteditor starten / SYS .................................................................... 3-123
3.12 Bestimmung der Inletgröße........................................................................ 3-124
3.12.1 Einleitung .......................................................................................... 3-124
3.12.2 Definition der Füllzeit als Randbedingung......................................... 3-126
3.12.3 Definition der zeitabhängigen Gießleistung als Randbedingung ..... 3-128
3.12.4 Definition des zeitabhängigen Drucks p(t) als Randbedingung ........ 3-129
Druckbestimmung über exakte Gießbedingungen............................ 3-129
Druckbestimmung über geschätzte Gießzeit .................................... 3-132
3.13 Abbildungsverzeichnis ............................................................................... 3-133

4 Netzgenerierung .......................................................................................................... 4-3


4.1 Übersicht Netzgenerierung ............................................................................ 4-3
4.2 Netz für Solver 5 .............................................................................................. 4-7
4.3 Netzparameter ................................................................................................. 4-9
4.3.1 Geometrie filtern / 'wall thickness' ......................................................... 4-9
4.3.2 Netz verfeinern / 'accuracy', 'element size' ......................................... 4-11
4.3.3 Netz ausgleichen / 'smoothing'............................................................ 4-14
4.3.4 Seitenverhältnis ausgleichen / 'ratio' ................................................... 4-16
4.4 Netz für bestimmte Materialgruppen optimieren........................................ 4-19
4.4.1 Optimierung mit 'advanced'................................................................. 4-20
4.4.2 Optimierung mit 'advanced2'............................................................... 4-21
4.5 Kerne automatisch ausfüllen / 'core generation'........................................ 4-23
4.6 Materialien für Vernetzung entfernen .......................................................... 4-25
4.7 Netz generieren ............................................................................................. 4-27
4.8 Vernetzung prüfen......................................................................................... 4-28
X MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

4.8.1 Netz anzeigen ..................................................................................... 4-29


4.8.2 Netzqualität anzeigen.......................................................................... 4-29
4.8.3 Zellen mit Kontrollpunkten anzeigen ................................................... 4-32
4.9 Abbildungsverzeichnis ................................................................................. 4-33

5 Simulationsrechnung .................................................................................................. 5-3


5.1 Übersicht.......................................................................................................... 5-3
5.1.1 Formfüllung ........................................................................................... 5-5
5.1.2 Erstarrung ............................................................................................. 5-6
5.1.3 Formfüllung und Erstarrung .................................................................. 5-6
5.1.4 Serienguß.............................................................................................. 5-7
5.2 Simulationsparameter definieren .................................................................. 5-9
5.2.1 Materialien / 'material definitions' .......................................................... 5-9
5.2.2 Wärmeübergänge / 'heat transfer definitions'...................................... 5-12
Wärmeübergänge für Kühlkanäle / 'cooling channel' .......................... 5-15
Wärmeübergänge für Schlichten / 'coating'......................................... 5-17
5.2.3 Serienguß / 'cycle definitions'.............................................................. 5-18
5.2.4 Optionen / 'options'.............................................................................. 5-22
5.2.5 Formfüllung / 'filling definitions' ........................................................... 5-23
'use solver' .......................................................................................... 5-24
'filling depends on'............................................................................... 5-25
'multiple inlets' ..................................................................................... 5-27
'fill direction'......................................................................................... 5-28
'filter definitions'................................................................................... 5-29
'calculate erosion'................................................................................ 5-31
'storing data' ........................................................................................ 5-31
5.2.6 Solver 5 ............................................................................................... 5-34
Einleitung ............................................................................................ 5-34
Ursprünge von Solver 5 ...................................................................... 5-34
INHALTSVERZEICHNIS HANDBUCH, TEIL EINS XI

Zusätzliche und/oder verbesserte Funktionen von Solver 5 ............... 5-37


Variable Viskosität .................................................................. 5-37
Verbessertes Wandreibungsmodell ........................................ 5-39
Verbesserte Druck-Geschwindigkeits-Berechnungen ............ 5-39
Solver 5 aktivieren............................................................................... 5-39
Solver 5 anwenden ............................................................................. 5-43
Optimales Netz für Solver 5 .................................................... 5-43
Netzqualität-Kriterium für Solver 5 .......................................... 5-45
Faktoren, die die Leistung von Solver 5 beeinflussen ............ 5-50
Wann ist Solver 5 einzusetzen?.......................................................... 5-51
Was ist in Solver 5 noch nicht verfügbar?........................................... 5-51
5.2.7 Erstarrung / 'solidification definitions' .................................................. 5-52
'temperature from filling' ...................................................................... 5-52
'use solver' .......................................................................................... 5-53
'stop simulation'................................................................................... 5-54
'stop value' .......................................................................................... 5-54
'calculate feeding'................................................................................ 5-54
'feeding effectivity' ............................................................................... 5-55
'criterion temperature #1'..................................................................... 5-55
'criterion temperature #2'..................................................................... 5-55
Kriteriumsfunktionen ........................................................................... 5-55
'top off feeders'.................................................................................... 5-55
'storing data' ........................................................................................ 5-59
Weitere Informationen......................................................................... 5-62
5.2.8 Vorbereiten der Ergebnisse / 'fast postprocessing preparation'.......... 5-64
5.3 Rechnung starten und steuern / 'online job simulation control' .............. 5-67
5.4 Abbildungsverzeichnis ................................................................................. 5-72
5.5 Fehler- und Warnmeldungen........................................................................ 5-73
XII MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH
KAP. 1: EINFÜHRUNG 1-1

EINFÜHRUNG

Inhaltsverzeichnis

1 Einführung ................................................................................................................... 1-3


1.1 Was bietet Ihnen MAGMASOFT®? ................................................................. 1-3
1.2 Wie Sie mit MAGMASOFT® erfolgreich arbeiten .......................................... 1-5
1.3 Eingeben von Daten an der MAGMASOFT® Oberfläche.............................. 1-6
1.4 Aufbau der MAGMASOFT® Dokumentation................................................ 1-10
1.4.1 Überblick ............................................................................................. 1-10
1.4.2 Handbuch............................................................................................ 1-11
1.4.3 Online-Hilfe ......................................................................................... 1-12
1.4.4 Release Notes..................................................................................... 1-13
1.4.5 Reference Guide ................................................................................. 1-13
1.4.6 Tutorial ................................................................................................ 1-14
1.4.7 Weiteres Material ................................................................................ 1-14
1.4.8 Schreibweisen, Symbole und Konventionen....................................... 1-14
1.5 Wenn Sie Fragen haben................................................................................ 1-16
1-2 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH
KAP. 1: EINFÜHRUNG 1-3

1 Einführung

Bitte lesen Sie diese Einführung aufmerksam und vollständig. Wir setzen voraus, daß Sie
die Inhalte der Einführung – wie auch des gesamten Handbuchs – kennen, wenn Sie mit
anderen Dokumenten wie z.B. Handbüchern für die MAGMASOFT® Module arbeiten.

Gießen ist ein zukunftsorientiertes Produktionsverfahren, denn das Vergießen flüssigen Metalls
in eine Form ist der kürzeste Weg vom Rohstoff zum gewünschten Endprodukt. Gleichzeitig gibt
das Gießen dem Konstrukteur die größten Freiheiten hinsichtlich der Gestaltgebung und der Aus-
wahl von Werkstoffen.

Gießen hat sich von einer Kunst zu einem beherrschbaren Fertigungsverfahren entwickelt. Die
hierzu notwendigen technologischen Grundlagen sind in den vergangenen Jahrzehnten immer
umfassender erarbeitet worden. Heute steht Ihnen ein breites Wissen über die Einflüsse der ver-
schiedensten Parameter auf den Gieß- und Erstarrungsprozeß zur Verfügung. Damit haben Sie
die Chance, das oft auf Erfahrung aufbauende Know-How in der Gießereitechnik durch den Ein-
satz moderner Simulationsprogramme zu unterstützen und den Herstellungsprozeß in der Gieße-
rei transparent zu machen.

MAGMASOFT® ist ein solches Simulationsprogramm. Als Werkzeug unterstützt MAGMASOFT®


den Planer und Konstrukteur bei der Aufgabe, Bauteile gießgerecht zu gestalten und Gießprozes-
se zu optimieren.

Mit MAGMASOFT® steht der Gießereiindustrie ein Werkzeug zur Verfügung, um eine breite Pa-
lette von Verbesserungsschritten schnell und effizient auf ihre Wirksamkeit zu testen. Aufwendige
Gießversuche in der Gießerei, die oft die Produktion behindern und hohe Kosten verursachen,
sind nicht mehr notwendig. Mögliche Fehlerquellen können bereits in der Planungsphase erkannt
und abgestellt werden. Dies erlaubt es dem Gießer, den Prozeß zu optimieren. MAGMASOFT®
erfüllt damit eine wichtige Forderung des modernen Qualitätsmanagements, das auf eine mög-
lichst frühzeitige Vermeidung von Fehlern ausgerichtet ist. Teurer Ausschuß wird vermieden und
die Qualität der produzierten Teile von Anfang an sichergestellt.

1.1 Was bietet Ihnen MAGMASOFT®?

Mit MAGMASOFT® steht Ihnen ein leistungsfähiges Werkzeug zur Verfügung, um den Gieß- und
Erstarrungsprozeß schnell und effizient zu untersuchen. Wichtigstes Ziel ist es, die Kosten zu re-
duzieren und die geforderte Qualität sicher zu produzieren.
1-4 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

MAGMASOFT® nutzt hierzu den Weg der numerischen Simulation. Der vollständige Gießpro-
zeß vom Füllen der Schmelze in die Form bis zur Erstarrung und Nachspeisung ist als physika-
lisch fundiertes Rechenmodell für alle Gießverfahren und Gußwerkstoffe im Programm verfügbar.
Der "kalte Abguß" am Bildschirm versetzt Sie als Anwender in die Lage, das Gießsystem Schritt
für Schritt zu verbessern. Sowohl die Geometrie (Gußteil, Position der Speiser, Kerne etc.) als
auch die Gießparameter (Gießtemperatur, Füllgeschwindigkeit etc.) können ohne großen Auf-
wand variiert werden. Auch die verfahrensgerechte Auslegung von Dauerformen wird von MAG-
MASOFT® unterstützt.

• MAGMASOFT® ist ein Komplettsystem. Alle erforderlichen Funktionen stehen Ihnen als An-
wender zur Verfügung.

• MAGMASOFT® ist ein offenes System. Es kann in eine bestehende EDV-Umgebung inte-
griert werden. Es wird eine Schnittstelle zur Verfügung gestellt, um bereits vorhandene Geo-
metriedaten zu nutzen. Ebenso ist die Verknüpfung mit anderen Programmen, z.B. für
Kalkulation und Qualitätssicherung möglich.

• MAGMASOFT® ist ein benutzerfreundliches System. Es wurde speziell für den Einsatz in
der Gießerei entwickelt.

Um den "kalten Abguß" am Rechner durchzuführen, stellt Ihnen MAGMASOFT® folgende Funk-
tionsbereiche zur Verfügung:

Die integrierte Geometriemodellierung gibt Ihnen die Möglichkeit, die Geometrien Ihres Gießsy-
stems schnell und zuverlässig zu beschreiben und für die Berechnung verfügbar zu machen. Mit
einer umfangreichen Auswahl an Modellierfunktionen können Sie komplexe Gießsysteme erstel-
len. Darüber hinaus ist die sichere Übernahme und Weiterverarbeitung von CAD-Daten gewähr-
leistet, für die MAGMASOFT® Ihnen eine Schnittstelle zur Verfügung stellt. Die automatische
Vernetzung der Geometrie in MAGMASOFT® ist ein weiterer wichtiger Schlüssel zu einer zügi-
gen, genauen und flexiblen Arbeitsweise.

Bei der numerischen Simulation wird der Gieß- und Erstarrungsprozeß in Ihrem Gießsystem
berechnet. Die Zielsetzung der Berechnung legen Sie als Anwender fest. So kann etwa das Ein-
fließen der Schmelze im Vordergrund stehen, Sie können die Rechnung aber auch auf die Abküh-
lung und Erstarrung der Schmelze in der Form ausrichten. Ebenso ist die Berechnung von
Gießprozessen in Dauerformen mit zyklischen Aufheiz- und Abkühlvorgängen möglich.

Die grafische Präsentation der Ergebnisse am Bildschirm ist der dritte wesentliche Funktions-
bereich. Ihnen stehen umfangreiche Optionen zur Verfügung, um die Ergebnisse der Simulation
KAP. 1: EINFÜHRUNG 1-5

darzustellen. MAGMASOFT® zeigt kritische Bereiche direkt an und unterstützt Sie bei der ggf.
notwendigen Änderung des Gießsystems.

! Bitte lesen Sie die aktuellen MAGMASOFT® Release Notes, um einen Überblick über
die neuesten Entwicklungen und Funktionen des Programms zu erhalten.

1.2 Wie Sie mit MAGMASOFT® erfolgreich arbeiten


1-6 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Die Handhabung von MAGMASOFT® ist einfach und übersichtlich und ermöglicht Ihnen einen
schnellen Einstieg in das Programm. Sie können MAGMASOFT® sehr variabel einsetzen. Auf
dem Weg zu einem besseren Produkt oder Verfahren werden Sie die Software besonders dann
erfolgreich nutzen, wenn Sie folgendes berücksichtigen:

• MAGMASOFT® liefert ein optimales Ergebnis nicht auf Knopfdruck. Vielmehr unterstützt
MAGMASOFT® Sie dabei, eine verbesserte Lösung durch die umfassende Simulation des
Gießprozesses zu finden. Diese Simulation ist sehr leistungsfähig, bleibt jedoch immer nur
der eine Partner auf Ihrem Weg zu einer optimierten Lösung.

• Der andere wichtige Partner sind Sie als Anwender von MAGMASOFT®. Sie treffen die Ent-
scheidung aus den Ergebnissen der Simulation und legen fest, welche Änderungen an der
Geometrie des Gießsystems und an den Gießparametern vorgenommen werden. Mit diesen
Änderungen starten Sie die nächste Rechnung und folgen damit einem sicheren, zielgerich-
teten Weg.

• Wir möchten Sie daher ermutigen, die Variationsmöglichkeiten in MAGMASOFT® intensiv zu


nutzen. Dies ist letztlich die Voraussetzung, um MAGMASOFT® erfolgreich in einem Verbes-
serungsprozeß einzusetzen. Auch wenn Sie auf diesem Weg Lösungen erhalten, die weniger
geeignet sind: MAGMASOFT® nimmt Ihnen Fehler nicht übel, sondern zeigt Ihnen, in welche
Richtung es besser oder schlechter geht.

1.3 Eingeben von Daten an der MAGMASOFT® Oberfläche

Sie als Anwender haben grundsätzlich zwei Möglichkeiten, Daten in MAGMASOFT® einzugeben:

1. Anwählen von Menüs, Menüpunkten oder Schaltflächen (Î Kap. 1.4.8, Seite 1-14). In
diesem Fall müssen Sie den Mauszeiger auf die entsprechende Schaltfläche führen und die
linke Maustaste betätigen, brauchen aber selbst keine weiteren Eingaben zu tätigen. Die
Schaltflächen können verschiedene Formen haben:

¾ Schaltflächen mit Beschriftungen. In den meisten Fällen aktivieren Sie die dazugehörige
Funktion, indem Sie einmal auf die Schaltfläche klicken. Es gibt jedoch auch "Kippschal-
ter" ("toggle"-Schaltflächen). Hierbei sind mehrere Optionen zu einer Funktion der Schalt-
fläche zugeordnet, die Sie per wiederholten Mausklick in einer Endlosschleife aufrufen
können (Beispiel: 'on' / 'off').

¾ Graue Kästchen, die sich bei Anwahl gelb färben. Mit diesen Kästchen können Sie be-
stimmte Funktionen bequem aktivieren und deaktivieren. Wenn Sie ein gelb gefärbtes
KAP. 1: EINFÜHRUNG 1-7

Kästchen wiederum anwählen, färbt es sich grau. Dies zeigt an, daß die zuvor aktivierte
Funktion wieder deaktiviert wurde.

¾ Kästchen, die mit einem 'D' versehen sind. Der Buchstabe 'D' steht hier für 'Default'. Wenn
Sie ein solches Kästchen wählen, wählt das Programm für die dazugehörige Funktion au-
tomatisch die Standardeinstellung.

In einigen MAGMASOFT® Modulen gibt es Fenster mit Menüleisten, z.B. in der Geometrie-
modellierung (Î Kap. 3 dieses Handbuchs) und in der Datenbank (Î Kap. 8 dieses Hand-
buchs). Wenn Sie den Mauszeiger auf einen Eintrag einer Menüleiste führen und die linke
Maustaste betätigen, erscheint Untermenüs oder Menüpunkte, welche Sie wiederum mit der
linken Maustaste aktivieren müssen. In Bild 1-1 ist dies beispielsweise der Menüpunkt 'Save'
des Menüs 'Data'.

In den Fenstern von MAGMASOFT® bestätigen Sie Ihre Eingaben grundsätzlich dadurch,
daß Sie mit der Maus die 'ok'-Schaltfläche wählen. Wenn Sie die Eingabe abbrechen und das
Fenster ohne Speicherung verlassen wollen, wählen Sie 'cancel', 'quit' oder 'exit'. Beachten
Sie, daß es im Gegensatz zu vielen PC-Anwendungen in MAGMASOFT® Menüs nicht mög-
lich ist, ein Fenster durch Betätigen der Eingabetaste zu verlassen. Sie müssen in jedem Fall
die 'ok'-Schaltfläche oder den entsprechenden Menüeintrag mit der Maus anwählen.

2. Eingeben von Informationen in Eingabefelder über die Tastatur. Hier müssen Sie spezifi-
sche Angaben, in der Regel Zahlen, in spezielle Felder eintragen. Diese Felder sind farblich
vom Rest des Fenster abgegrenzt. Links vom Feld steht der jeweilige Parameter, meistens
mit einem Doppelpunkt. Rechts vom Feld steht die Einheit, in der Sie die Angaben machen
müssen. Bild 1-1 zeigt ein Beispiel für ein Eingabefeld.

Bild 1-1: Beispiel für Eingabefeld 1


1-8 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Gehen Sie wie folgt vor, wenn Sie Daten in ein Eingabefeld eingeben wollen:

Ö Führen Sie den Mauszeiger auf das Eingabefeld und drücken Sie die linke Maustaste. Im
Eingabefeld erscheint daraufhin ein blinkender Cursor.

Ö Geben Sie die Daten über die Tastatur ein.

Ö Betätigen Sie die Eingabetaste. Beachten Sie dabei bitte folgendes:

¾ Ihre Eingaben werden vom Programm akzeptiert. Das Fenster wird jedoch nicht ge-
schlossen.

¾ Falls mehrere Eingabefelder existieren, springt der Cursor automatisch in das näch-
ste Feld.

¾ Falls Sie Eingaben ändern wollen, führen Sie entweder den Mauszeiger erneut in das
Eingabefeld oder drücken die Eingabetaste so oft, bis der Cursor wieder im ge-
wünschten Feld erscheint.

¾ Erneut eingegebene Daten, die mit der Eingabetaste bestätigt werden, überschreiben
in der Regel automatisch die vorhandenen Daten. Sie können auch die BACKSPA-
CE-Taste verwenden, um vorhandene Daten zu löschen.

¾ In einigen Fällen werden die eingegebenen Daten in einer Liste innerhalb des Fen-
sters angezeigt, in dem sich auch das Eingabefeld befindet (Bild 1-2). In diesem Fall
werden bestehende Daten nicht überschrieben, sondern die neuen Daten werden zu-
sätzlich zu den bestehenden in der Liste angezeigt. Wenn Sie in Bild 1-2 beispiels-
weise den Wert '11' eingeben und bestätigen, löscht diese Eingabe nicht den Wert
'10', sondern erscheint zusätzlich zu '10' in der Liste 'data list'.
KAP. 1: EINFÜHRUNG 1-9

Bild 1-2: Beispiel für Eingabefeld 2

Ö Falls eine 'ok'-Schaltfläche im Fenster vorhanden ist, müssen Sie diese mit der Maus be-
tätigen, um Ihre Eingaben zu speichern und das Fenster zu verlassen (wie in Bild 1-2). In
manchen Fällen müssen Sie zu diesem Zweck ein Menü aufrufen. Im obigen Beispiel 1
(Bild 1-1) müssen Sie den Menüpunkt 'Save' aus dem Menü 'Data' wählen.

Navigieren Sie in den Eingabefeldern nicht mit der TAB-Taste, da das Programm dann die
Eingaben nicht akzeptiert.

! An verschiedenen Stellen im Programm müssen Sie über die Tastatur Dateina-


men eingeben. Wenn Sie zu einem Dateinamen einen Pfad spezifizieren müssen,
achten Sie darauf, die Pfadkomponenten jeweils durch einen Schrägstrich
("slash") zu trennen. Benutzen Sie keine umgekehrten Schrägstriche ("back-
slash").
1-10 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

1.4 Aufbau der MAGMASOFT® Dokumentation

1.4.1 Überblick

Die Dokumentation ist ein wichtiger Baustein für die erfolgreiche Implementierung von MAGMA-
SOFT® in Ihrem Unternehmen. Die Dokumentation für MAGMASOFT® Standard besteht aus fol-
gendem:

• Installationsanleitung

• MAGMASOFT® Handbuch, Postprocessor on Geometry Handbuch

• Online-Hilfe

• Release Notes

• Reference Guide

• Tutorial

Neben der gedruckten Dokumentation stehen Ihnen Dokumente auch in elektronischer Form zur
Verfügung (PDF-Format). Sie können diese Dateien mit dem Programm Acrobat Reader öffnen,
einsehen und drucken. In Acrobat Reader verfügen Sie auch über Such- und Navigationsfunktio-
nen für die Texte. Folgende Dokumente stehen Ihnen zur Verfügung:

• Installationsanleitung

• MAGMASOFT® Handbuch, Postprocessor on Geometry Handbuch

• Release Notes

• Reference Guide

• Handbücher zu zusätzlichen MAGMASOFT® Modulen und Optionen (Î Kap. 1.4.7, Seite


1-14).

Näheres entnehmen Sie bitte den Release Notes zu MAGMASOFT® 4.4.

! Bitte beachten Sie, daß keins der oben aufgeführten Dokumente eine Schulung
ersetzt. Neben dem sorgfältigen Durcharbeiten aller Dokumente müssen Sie eine
MAGMASOFT® Schulung besuchen, um das Programm effizient und wirtschaft-
lich nutzen zu können.
KAP. 1: EINFÜHRUNG 1-11

! Wenn Sie Informationen zu einem bestimmten Thema oder einer bestimmten


Funktion schnell finden wollen, nutzen Sie die Indizes, Suchfunktionen und In-
haltsverzeichnisse der einzelnen Dokumente sowie den Reference Guide. Wie be-
reits erwähnt sollten Sie aber das Handbuch nicht nur in Auszügen kennen,
sondern es komplett durcharbeiten.

1.4.2 Handbuch

Das Handbuch beschreibt die vollständige Funktionalität von MAGMASOFT®. Hier finden Sie alle
Fragen beantwortet, die unmittelbar mit der Anwendung der Software verknüpft sind. Wenn Sie
z.B. wissen möchten, wie Sie Ihrem Gießsystem einen Speiser in Form eines Zylinders hinzufü-
gen können oder was Sie tun müssen, um das Ergebnis Ihrer Simulation von allen Seiten zu be-
trachten, so werden Sie in diesem Handbuch die geeignete Anleitung finden.

Das Handbuch ist umfangreich und daher in zwei Teile (Bücher) gegliedert. Es verfügt über einen
ausführlichen Index (Î Kap. 10), der Ihnen eine schnelle und einfache Suche nach Begriffen und
Schlagworten ermöglicht.

Die folgende Übersicht zeigt die Programmodule von MAGMASOFT® Standard und die entspre-
chenden Handbuch-Kapitel:

Programmodul Beschreibung im MAGMASOFT® Handbuch

project Projektverwaltung (Teil eins, Î Kap. 2)

preprocessor Geometriemodellierung (Teil eins, Î Kap. 3)

enmeshment Netzgenerierung (Teil eins, Î Kap. 4)

simulation Simulationsrechnung (Teil zwei, Î Kap. 5)

postprocessor Darstellung der Ergebnisse (eigenes Handbuch)

database Datenbanken (Teil zwei, Î Kap. 8)

info Zusätzliche Informationen (Teil zwei, Î Kap. 9)


1-12 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

! Bitte arbeiten Sie dieses Handbuch sorgfältig und vollständig durch. Dies ist eine
wichtige Voraussetzung für die effiziente Arbeit mit MAGMASOFT®, da die für alle
Module und Optionen von MAGMASOFT® wichtigen Basisfunktionen hier be-
schrieben sind. Das Handbuch ist auch Grundlage für die Arbeit mit allen anderen
Dokumenten, da dort nicht immer explizit auf die in diesem Handbuch beschrie-
benen Basisfunktionen verwiesen, sondern vorausgesetzt wird, daß Sie dessen
vollständigen Inhalt kennen.

1.4.3 Online-Hilfe

Mit der Online-Hilfe können Sie sich die Inhalte des Handbuchs während der Arbeit mit MAGMA-
SOFT® am Bildschirm aufrufen:

• In den meisten Fenstern und Oberflächen gibt es eine Schaltfläche mit der Aufschrift 'help'.
Wenn Sie diese wählen, erscheint ein neues Fenster mit dem Hilfetext für das gerade aktive
Fenster und seine Funktionen. Oft enthält dieser Text Verweise auf andere Hilfethemen (sie-
he unten).

Im Preprocessor können Sie die Online-Hilfe aufrufen, indem Sie auf die Funktion klicken, für
die Sie Hilfe benötigen. Sie müssen zuvor im Menü 'Help' des Preprocessors die Funktion
'CONTEXT HELP ON' aktivieren. (Um wieder in den Normalmodus zu wechseln, wählend Sie
'Help' Î 'CONTEXT HELP OFF'.)

• Wenn Sie die Online-Hilfe unabhängig vom gerade aktiven Fenster aufrufen wollen, wählen
Sie bitte den Eintrag 'Contents' im 'help'-Menü der Hauptoberfläche. Es erscheint eine Über-
sicht über die Hauptthemen der Online-Hilfe. Gehen Sie wie folgt vor:

Ö Führen Sie den Mauszeiger auf eins der Themen (Textzeilen). Der Zeiger verwandelt sich
in ein Handsymbol. Das bedeutet, daß die Textzeile ein Verweis auf weiteren Text ist.

Ö Wenn Sie nun die linke Maustaste drücken, erscheint dieser weiterführende Text, der wie-
derum Verweise auf Unterthemen und verwandte Themen enthalten kann.

Ö Mit Hilfe der Verweise und der Rollbalken am rechten Fensterrand können Sie durch den
Inhalt der gesamten Hilfe navigieren. Verweistexte erscheinen farbig auf dem Bildschirm,
eigentliche Hilfetexte erscheinen schwarz. Am Anfang eines jeden Textes finden Sie ei-
nen Verweis auf den thematisch übergeordneten Text.

Sie haben zusätzlich folgende Optionen, um zwischen dem aktuellen und den zuvor aufgerufenen
Hilfe-Fenstern zu navigieren:
KAP. 1: EINFÜHRUNG 1-13

• Wenn Sie die Online-Hilfe über ein Browser-Programm (z.B. Netscape Navigator) aufrufen,
wie dies unter UNIX normalerweise der Fall ist, können Sie dessen "Back"- und "Forward"-
Schaltflächen nutzen.

• Wenn Sie die Online-Hilfe unter Windows aufrufen, steht Ihnen über die rechte Maustaste ein
Kontextmenü zur Verfügung, das u.a. die Einträge "Vorwärts" und "Zurück" enthält.

Wenn Sie MAGMASOFT® unter UNIX installiert haben, benötigen Sie das Webbrowser-Pro-
gramm Netscape Navigator, um die Online-Hilfe aufzurufen. Wenn Sie MAGMASOFT® unter
Windows installiert haben, sollten Sie über den Webbrowser Internet Explorer verfügen können.

(Weitere Hinweise: Wir empfehlen, immer auf die lokale Installation des jeweiligen Browsers zu-
zugreifen, wenn Sie die Online-Hilfe aufrufen. Unter UNIX sollten Sie nach dem ersten Zugriff auf
die Hilfe den Netscape Navigator während einer MAGMASOFT® Sitzung offen lassen (ggf. mini-
mieren). Wenn Sie einen Hilfe-Text zum ersten Mal aufrufen, werden Grafiken unter UNIX im
Netscape Navigator manchmal nicht angezeigt. Wählen Sie in diesem Fall 'Reload' aus dessen
Funktionsleiste. Die Ansicht wird daraufhin neu aufgebaut, und die Bilder erscheinen.)

1.4.4 Release Notes

In den Release Notes finden Sie eine Übersicht über:

• behobene Fehler und Verbesserungen früherer MAGMASOFT® Versionen

• Neuentwicklungen gegenüber der letzten MAGMASOFT® Version

• bekannte Probleme und Bemerkungen

Die Release Notes dienen hauptsächlich dazu, sich einen Überblick über die neuesten Entwick-
lungen zu verschaffen. Dieses Dokument ist vor allem für Anwender interessant, die schon mit
früheren MAGMASOFT® Versionen gearbeitet haben, dienen aber auch als Kurzüberblick von
Neuentwicklungen.

1.4.5 Reference Guide

Der MAGMASOFT® Reference Guide soll Ihnen den Einstieg in das Programm erleichtern. Er
faßt alle wichtigen Eigenschaften und Funktionen des Programms übersichtlich zusammen:

• Teil 1 ist eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten MAGMASOFT® Funktionen, deren
Struktur sich am Handbuch orientiert.
1-14 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

• Teil 2 ist ein spezieller Index, in dem alle wichtigen MAGMASOFT® Funktionen und Befehle
alphabetisch aufgelistet und kurz charakterisiert sind.

1.4.6 Tutorial

Das MAGMASOFT® Tutorial bietet Ihnen einen praxisgerechten Einstieg in die Simulation von
Gießprozessen. Während sich das Handbuch im wesentlichen auf das Beschreiben der Pro-
grammfunktionen konzentriert, steht im Tutorial die Illustration der Funktionen anhand eines kon-
kreten MAGMASOFT® Projekts ("Case Study") im Vordergrund.

1.4.7 Weiteres Material

Abhängig von Ihrer Lizenz erhalten Sie weiteres Dokumentationsmaterial, z.B. die Beschreibung
des Moduls für Spannungsberechnungen oder des Moduls für die Simulation von Druckguß. Bitte
beachten Sie auch Kap. 7 dieses Handbuchs, das eine Übersicht über alle Softwarekomponenten
bietet, die zusätzlich zu MAGMASOFT® Standard erhältlich sind.

1.4.8 Schreibweisen, Symbole und Konventionen

MAGMASOFT® ist u.a. für das Betriebssystem Windows XP verfügbar. In der Dokumentation
wird dieses System durchgängig mit dem Begriff "Windows" benannt.

Für die Beschreibung der einzelnen Elemente und Funktionalitäten von MAGMASOFT® gilt in der
Dokumentation folgendes:

 Das Symbol für die Maus markiert den Beginn eines Abschnitts, in dem die Verwendung
einer Funktion mit Hilfe der Maus erläutert wird.

Das Maus-Symbol wird nur für Befehle des Preprocessors verwendet.

Häufig müssen Sie im Programmablauf die linke Maustaste verwenden, um Funktionen zu akti-
vieren oder eine bestimmte Auswahl zu treffen. Diese in der Regel identisch wiederkehrenden Ab-
KAP. 1: EINFÜHRUNG 1-15

folgen sind im Handbuch in Kurzform beschrieben. Die ausführliche Anweisung lautet in der Regel
wie folgt:

Kurzform im Text: Ausführliche Beschreibung:

"Bestätigen Sie die Eingabe mit 'ok'" Führen Sie den Mauszeiger auf die
(oder ähnlich) Schaltfläche mit der Aufschrift 'ok'
und betätigen Sie die linke Mausta-
ste.

"Wählen Sie die Funktion / Option Führen Sie den Mauszeiger auf das
'XY'"; "Klicken Sie auf 'XY'" (oder Feld oder den Menüpunkt 'XY' und
ähnlich) betätigen Sie die linke Maustaste.

 Das Symbol für die Tastatur markiert den Beginn eines Abschnitts, der die Verwendung
einer Funktion mit Hilfe der Tastatur erläutert.

Das Tastatur-Symbol wird nur für Befehle des Preprocessors verwendet.


MAGMASOFT® Funktionen, Namen von Schaltflächen und Me-
nüeinträge, die am Bildschirm erscheinen, werden in einfache
Hochkommata gesetzt, wenn sie im Text erwähnt werden.
Konstruktions- und Manipulationsbefehle im Preprocessor wer-
den in Großbuchstaben gesetzt, wenn sie im Text erwähnt wer-
den.
Die Schreibweisen entsprechen generell denen an der Oberflä-
che des Programms.
p1, p2 Parameter von Funktionen sind in Kleinbuchstaben aufgeführt.
[] Ist die Verwendung von Parametern optional, d.h. nicht zwingend
erforderlich, so sind die entsprechenden Parameter in eckige
Klammern gesetzt.
<> Platzhalter, z.B. in Dateipfad-Angaben, sind in pfeilförmige Klam-
mern gesetzt.
(Î Kap. 4.1, Seite 10) / (s.o.), Querverweise auf Textstellen, die sich in anderen Kapiteln oder
(s.u.) anderen Handbüchern befinden, erfolgen i.d.R. immer mit nähe-
ren Angaben (Kapitelnummer und Seitenzahl).
1-16 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

! Die Maus- und Tastatursymbole werden nicht immer verwandt. Wenn eine Funktions-
beschreibung ohne Symbolkennung erfolgt, wird im Regelfall die Bedienung mit der
Maus beschrieben.
Eine Ausnahme hiervon ist die Eingabe von anwenderspezifischen Daten in Eingabe-
felder. Diese erfolgt immer über die Tastatur.

1.5 Wenn Sie Fragen haben

Natürlich wird bei Ihrer Arbeit mit MAGMASOFT® die eine oder andere Frage auftauchen. Die
meisten dieser Fragen finden Sie im Handbuch oder in einem der anderen oben erwähnten Do-
kumente beantwortet. Nutzen Sie insbesondere die Indizes und Inhaltsverzeichnisse der einzel-
nen Dokumente sowie den Reference Guide, um Informationen zu bestimmten Themen oder
Begriffen schnell zu finden.

Sollten Sie in der Dokumentation keine Antwort auf Ihre Frage finden, so steht Ihnen unsere Sup-
port-Hotline (MAGMA Deutschland) wie folgt zur Verfügung:
Tel. +49 / 241 / 88901-33
Fax +49 / 241 / 88901-60
Email support@magmasoft.de

Wenn Sie Hilfestellung zu einem bestimmten Projekt benötigen und uns dieses Projekt zuschik-
ken wollen, berücksichtigen Sie bitte folgende Regeln, um eine zügige Bearbeitung sicherzustel-
len:

• Lesen Sie die aktuellen MAGMASOFT® Release Notes. Dort finden Sie die neuesten Infor-
mationen für den Fall, daß Sie Hilfe brauchen, einschließlich aller aktuellen Adressen, Tel.-/
Fax-Nummern und E-mail-Adressen.

• Informieren Sie vorab die Kundenbetreuung (Support), um Datenträger, z.B. Band oder CD-
ROM, und Datenformat zu vereinbaren.

• Geben Sie die Versionsnummer und den Patch-Level Ihrer MAGMASOFT® Installation an.

• Beschreiben Sie kurz das Problem. Bitte geben Sie eindeutig an, welche Art von Hilfestellung
Sie von uns erwarten. Die Beschreibung sollte auch dem Datenträger beigelegt sein.
KAP. 1: EINFÜHRUNG 1-17

• Benennen Sie gegebenenfalls die Module (MAGMAhpdc, MAGMAlpdc ...), die für die Berech-
nung aufgerufen werden soll. Falls Sie keine weiteren Angaben machen, gehen wir von MAG-
MASOFT® Standard aus.

• Stellen Sie sicher, daß alle Materialien und Wärmeübergangskoeffizienten, die im Projekt ver-
wendet werden, aus der Projektdatenbank ('Project') stammen.

• Schicken Sie uns nur die Versionen des Projektes zu, die unbedingt notwendig sind, um das
Problem zu lösen.
1-18 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Eigene Notizen
KAP. 1: EINFÜHRUNG 1-19

Eigene Notizen
1-20 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Eigene Notizen
KAP. 2: PROJEKTVERWALTUNG 2-1

PROJEKTVERWALTUNG / 'project'

Inhaltsverzeichnis

2 Projektverwaltung ....................................................................................................... 2-3


2.1 Einführung und Datenstrukturen................................................................... 2-3
2.2 Überblick Menü Projektverwaltung ............................................................... 2-5
2.3 Projekt öffnen / 'open project' ........................................................................ 2-6
2.3.1 Verzeichnis wählen ............................................................................... 2-7
2.3.2 Verzeichnispfade direkt aufrufen........................................................... 2-8
2.3.3 Projekt wählen....................................................................................... 2-9
2.3.4 Projekt mit fehlender Lizenz öffnen..................................................... 2-10
2.4 Projekt anlegen / 'create project' ................................................................. 2-11
2.4.1 Verzeichnis und Namen festlegen ...................................................... 2-11
2.4.2 Basis des neuen Projekts festlegen .................................................... 2-13
2.4.3 Struktur des neuen Projekts festlegen ................................................ 2-15
Option 1: Standardstruktur / 'MAGMA Structure' ................................ 2-16
Option 2: Kundenstruktur / 'Customer Structure'................................. 2-16
Option 3: Benutzerdefinierte Struktur / 'User Structure' ...................... 2-18
2.4.4 Zusammenfassung anzeigen .............................................................. 2-19
2.5 Projektversion anlegen / 'create version'.................................................... 2-20
2.5.1 Daten kopieren.................................................................................... 2-22
2.5.2 Zusammenfassung anzeigen .............................................................. 2-24
2.5.3 Projektversion mit fehlender Lizenz anlegen ...................................... 2-25
2.6 Ergebnisse löschen / 'delete results'........................................................... 2-25
2.7 Projektversion löschen / 'delete version / 'project' .................................... 2-28
2.8 Projekt umbenennen / 'rename project' ...................................................... 2-30
2.9 Projektinformationen / 'project info' ............................................................ 2-32
2.9.1 Informationen bearbeiten .................................................................... 2-33
2-2 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

2.9.2 Bild zuordnen ...................................................................................... 2-35


2.10 MAGMASOFT® beenden ............................................................................... 2-36
2.11 Abbildungsverzeichnis ................................................................................. 2-36
KAP. 2: PROJEKTVERWALTUNG 2-3

2 Projektverwaltung

2.1 Einführung und Datenstrukturen

Alle Arbeiten, die Sie mit MAGMASOFT® durchführen, werden in sogenannten Projekten abge-
legt. Diese Projekte verwalten alle Daten, die zu einer bestimmten Simulationsaufgabe gehören.
Sie können sich ein Projekt als dicken Aktenordner vorstellen, in dem die notwendigen Unterlagen
für Ihre Simulationsaufgabe zusammengefaßt sind. Angefangen von den Geometriedaten, den
Parametern der Rechnung und den verwendeten Materialien finden Sie alle Daten hier wieder.
Dieses Ordnungsprinzip nach Projekten gibt Ihnen die Möglichkeit, jederzeit wieder ein Projekt zu
"öffnen" und an einem Thema weiterzuarbeiten, ohne Daten neu eingeben zu müssen.

Innerhalb eines Projektes wird eine weitere Aufteilung in sogenannte Versionen vorgenommen.
Dahinter steckt der Gedanke, daß die Verbesserung eines Gießsystems in der Regel nicht über
eine einzelne Rechnung, sondern über eine Reihe von Rechnungen erreicht wird, bei denen mal
die Geometrie und mal andere Parameter des Prozesses variiert werden. Die Daten zu diesen
einzelnen Variationen werden in den Versionen verwaltet.

Jedes Projekt erhält automatisch ein Verzeichnis auf Ihrer Festplatte. In diesem Verzeichnis legt
MAGMASOFT® dann für jede Version ein eigenes Unterverzeichnis an (Bezeichnung: v01, v02,
v03 usw.).

Wenn Sie beispielsweise den Abguß eines Getriebegehäuses optimieren wollen, so ordnen Sie
alle Rechnungen dazu einem Projekt, aber die einzelnen Veränderungsschritte den Versionen
des Projektes zu.
Projekt Version Erläuterung
Getriebegehäuse v01 Basisrechnung
Getriebegehäuse v02 Veränderung der Speiserposition
Getriebegehäuse v03 Änderung der Füllgeschwindigkeit basierend auf Version (1)
Getriebegehäuse v04 Änderung der Gießtemperatur basierend auf Version (3)
Getriebegehäuse v05 etc.

Die obige Tabelle zeigt exemplarisch, wie diese Veränderungsschritte organisiert werden können.
2-4 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Bild 2-1: Die Verzeichnisse eines MAGMASOFT® Projekts

Bild 2-1 zeigt den generellen Aufbau eines mit der Standard-Struktur angelegten MAGMASOFT®
Projekts, dessen Simulations- und Auswertungsarbeiten abgeschlossen sind. Die grau unterleg-
ten Felder zeigen die Verzeichnisse, die erzeugt werden, wenn Sie beim Anlegen des Projekts
die Standardstruktur wählen ('MAGMA Structure' (Projektverwaltung)) und wenn Sie Daten in der
Projektdatenbank ablegen. Näheres finden Sie in Kap. 2.4.3, Seite 2-15. Näheres zur Erzeugung
von Verzeichnissen für Ergebnisbilder finden Sie im Handbuch zum Postprocessor on Geometry
4.4, Kap. 6.1, Seite 135 und Kap. 7.2, Seite 154. Beachten Sie, daß sich noch mehr Dateien in
Projekt- und Versionsverzeichnissen befinden, die in Bild 2-1 nicht aufgeführt sind.

! Beachten Sie, daß die Zählung der Projektversionen in älteren MAGMASOFT® Versio-
nen bei Null begann (v00, v01 usw.) Diese Zählung wird beibehalten, wenn Projekte mit
dieser Zählweise in die Version 4.4 importiert werden.
KAP. 2: PROJEKTVERWALTUNG 2-5

2.2 Überblick Menü Projektverwaltung

Bild 2-2: Optionen der Projektverwaltung

Wenn Sie 'project' aus der MAGMASOFT® Hauptoberfläche wählen, erscheint zunächst ein Pull-
down-Menü (Bild 2-2). Von hier aus können Sie

• ein vorhandenes Projekt öffnen ('open project', Î Kap. 2.3, Seite 2-6)

• ein neues Projekt anlegen ('create project', Î Kap. 2.4, Seite 2-11)

• eine neue Version zu einem bereits vorhandenen Projekt hinzufügen ('create version', Î Kap.
2.5, Seite 2-20)

• Ergebnisdateien aus Projektversionen löschen ('delete results', Î Kap. 2.6, Seite 2-25)

• Projektversionen löschen ('delete version / 'delete project', Î Kap. 2.7, Seite 2-28)

• ein vorhandenes Projekt umbenennen ('rename project', Î Kap. 2.8, Seite 2-30)

• Informationen zu einem Projekt ablegen und bearbeiten ('project info', Î Kap. 2.9, Seite 2-32)
2-6 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

• MAGMASOFT® beenden ('exit MAGMASOFT', Î Kap. 2.10, Seite 2-36)

Diese Optionen sind im folgenden näher erläutert. Wie Sie in Bild 2-2 sehen, sind im Pulldown-
Menü auch vorher geöffnete Projektversionen aufgelistet. Wenn Sie einen solchen Eintrag wäh-
len, öffnen Sie direkt die entsprechende Projektversion, ohne auf ein Menü zurückgreifen zu müs-
sen.

2.3 Projekt öffnen / 'open project'

Bild 2-3: Projekt öffnen

Wenn Sie 'open project' wählen, erscheint ein Fenster (Bild 2-3), in dem Sie ein vorhandenes Pro-
jekt auswählen und öffnen können. Gehen Sie wie folgt vor:
KAP. 2: PROJEKTVERWALTUNG 2-7

2.3.1 Verzeichnis wählen

• Klicken Sie auf die Schaltfläche mit drei Punkten rechts von 'Project Path'. Es erscheint ein
Auswahlfenster, in dem Sie das Basisverzeichnis wählen müssen, in dem sich das gewünsch-
te Projekt befindet.

Bild 2-4: Pfad eines Projekts für Öffnen angeben

Das Layout dieses Auswahlfensters (Bild 2-4) ist für Windows (links) und UNIX (rechts) unter-
schiedlich, die Funktionen sind jedoch gleich. Standardmäßig erscheint hier der Verweis auf
MAGMASOFT® in Ihrem Home-Verzeichnis. Gehen Sie wie folgt vor:

Ö Wählen Sie aus der Liste das gewünschte Verzeichnis aus. Nutzen Sie die Ordnersymbole
und unter UNIX auch das Ordnersymbol rechts oben, um durch die Verzeichnisstruktur zu na-
vigieren. Unter Windows können Sie über die Schaltfläche 'Network' auch Netzwerkpfade ver-
knüpfen.

Ö Das gewählte Verzeichnis erscheint im Feld 'Directory name' oder 'Directory'. Unter UNIX
können Sie übergeordnete Verzeichnisse direkt anwählen, wenn Sie auf die Schaltfläche ne-
ben 'Directory' klicken und in der dann erscheinenden Liste den gewünschten Eintrag wählen.

Ö Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit 'OK'. Das Verzeichnis erscheint daraufhin mit Pfadangabe im
Feld 'Project Path' wie in Bild 2-3.
2-8 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

(Sie können Verzeichnisse auch über die Funktion 'Project Name' wählen, die in Kap. 2.3.3, Seite
2-9 beschrieben ist. Unter Windows 2000 sollten Sie Verzeichnisse immer über mit 'Project Name'
wählen.)

2.3.2 Verzeichnispfade direkt aufrufen

Zwischen dem Feld 'Project Path' und der Schaltfläche mit drei Punkten befindet sich ein kleines
Pfeilsymbol. Wenn Sie dieses Symbol anwählen, erscheint eine Liste, in der Sie direkt Verzeich-
nispfade anwählen können, ohne dorthin navigieren zu müssen. Wenn Sie diese Funktion nutzen
wollen, müssen Sie die gewünschten Pfade zuvor definieren. (Diese Definitionen müssen Sie vor-
nehmen, bevor Sie MAGMASOFT® starten.) Gehen Sie dazu wie folgt vor:

Ö Öffnen Sie einen beliebigen Texteditor, z.B. Wordpad.

Ö Öffnen Sie die Datei "favorites.cfg". Der Pfad dieser Datei ist "<Installationsverzeichnis>/lib/
cnf". (Wenden Sie sich ggf. an Ihren Systemverwalter.) Alternativ können Sie diese Datei
auch in das Verzeichnis "<Home-Verzeichnis>/MAGMAsoft" kopieren und dort editieren. Bei-
de Dateien werden für Ihre Definitionen berücksichtigt.

Es erscheint ein Text, dessen Zeilen jeweils mit einem Rautenzeichen "#" beginnen. Die letz-
ten Zeilen dieses Textes lauten:
# Example:
#
# /disk2/MAGMAsoft# ( This is a unix path to a directory on disk 2 )
# E:/data/MAGMAsoft# ( This is a windows path on drive E: )
#
# --------------

Die beiden Pfadangaben sind Beispiele dafür, wie Sie direkt anzuwählende Verzeichnispfade
für die Funktion 'Project Path' definieren können. (Die gesamte Originaldatei besteht aus eng-
lischen Kommentarzeilen, die Ihnen noch weitere Informationen liefern.) Gehen Sie wie folgt
vor, wenn Sie eigene Pfade definieren wollen:

Ö Führen Sie den Cursor an das Ende der Datei und drücken Sie die Eingabetaste.

Ö Geben Sie die gewünschten Pfade ein, die Sie in der Liste von 'Project Path' direkt anwählen
wollen (bitte jede Zeile mit der Eingabetaste trennen). Achten Sie darauf, den Anfang dieser
neuen Zeilen nicht mit einem Rautenzeichen zu versehen, da die Raute eine Zeile lediglich
KAP. 2: PROJEKTVERWALTUNG 2-9

als Kommentarzeile definiert. Die Syntax unter UNIX und Windows entnehmen Sie bitte dem
obigen Beispiel.

Ö Speichern Sie die Datei "favorites.cfg" und schließen Sie den Editor.

Ö Wenn Sie dies vor dem Starten von MAGMASOFT® vorgenommen haben und nun die Pfeil-
schaltfläche zwischen dem Feld 'Project Path' und der Schaltfläche mit drei Punkten wählen,
erscheinen die so definierten Verzeichnispfade in einer Liste und können direkt angewählt
werden.

! Wir empfehlen, diese Funktion nur innerhalb eines Systems, nicht aber in einem Netz-
werk zu nutzen. Wenn Sie über die Datei "favorites.cfg" Netzwerkpfade aufrufen, der
entsprechende Rechner aber nicht verfügbar ist (z.B. zeitweise ausgeschaltet), reagiert
MAGMASOFT® in manchen Fällen nicht mehr.

2.3.3 Projekt wählen

Nach dem Verzeichnis müssen Sie nun das eigentliche Projekt auswählen. Gehen Sie wie folgt
vor:

Ö Klicken Sie auf die Schaltfläche mit drei Punkten rechts von 'Project Name'. Es erscheint ein
Auswahlfenster, in dem Sie das Projekt, das Sie öffnen wollen, wählen müssen.

Bild 2-5: db-Datei für Öffnen wählen


2-10 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Ö Das Layout dieses Auswahlfensters (Bild 2-5) ist für Windows (links) und UNIX (rechts) un-
terschiedlich, die Funktionen sind jedoch gleich. Gehen Sie wie folgt vor:

Ö Öffnen Sie den Ordner des Projekts in der Liste. Nutzen Sie die Ordnersymbole und unter
UNIX auch das Ordnersymbol rechts oben, um durch die Verzeichnisstruktur zu navigieren.
Sie können Ordner und Dateien öffnen, indem Sie auf ihre Symbole doppelklicken oder 'Öff-
nen' / 'Open' wählen. Es erscheint eine Liste mit den Versionen des Projekts (v01, v02 usw.).

Ö Öffnen Sie den Ordner der Version, die Sie öffnen wollen. Es erscheint unter anderem eine
Datei mit dem Namen "<Projektname>.db".

Ö Öffnen Sie diese Datei. Daraufhin erscheint der Name des Projekts unter 'Project Name' und
der Name der gewählten Version unter 'Project Version' wie in Bild 2-3.

Ö Im linken Teil des Fenster 'Open Project' erscheinen nun ein Memo ('Memo') und gegebenen-
falls ein Bild ('Pictures'), das Sie dem Projekt zugeordnet haben. Wählen Sie die entsprechen-
de Registerkarte, um die Funktionen aufzurufen. Sie können Memos und Bilder hier zwar
einsehen, aber nicht editieren. Dazu dient die Funktion 'project info' (Î Kap. 2.9, Seite 2-32).

Ö Wählen Sie 'OK'. Das Fenster 'Open Project' schließt sich und Sie kehren an die MAGMA-
SOFT® Hauptoberfläche zurück. Das Projekt ist nun geöffnet.

! Wie Sie in Bild 2-2 sehen, sind im Pulldown-Menü der Projektverwaltung auch vorher
geöffnete Projektversionen aufgelistet. Wenn Sie einen solchen Eintrag wählen, öffnen
Sie direkt die entsprechende Projektversion, ohne auf die Funktion 'open project' zu-
rückgreifen zu müssen.

2.3.4 Projekt mit fehlender Lizenz öffnen

Wenn Sie mit dem Befehl 'open project' ein Projekt öffnen, für dessen Modus keine Lizenz auf
Ihrem Computer verfügbar ist, steht Ihnen MAGMASOFT® nur in einem eingeschränkten Modus
zur Verfügung. Die Einschränkungen im einzelnen:

¾ Die Funktionen 'preprocessor', 'enmeshment', 'simulation' und 'database', die Sie über die
Hauptoberfläche aufrufen, sind nicht aktiv und können nicht benutzt werden. (Die Ergebnis-
darstellung im Postprocessor ist dagegen möglich.)

¾ Die Funktion 'protocol listing' aus dem 'info'-Menü ist nicht aktiv und kann nicht benutzt wer-
den.
KAP. 2: PROJEKTVERWALTUNG 2-11

Wenn Sie also Ihr Projekt weiter bearbeiten wollen, müssen Sie eine neue Version in einem der
Modi anlegen, für den eine Lizenz auf Ihrem Computer verfügbar ist.

2.4 Projekt anlegen / 'create project'

Bild 2-6: Neues Projekt anlegen

Wenn Sie 'create project' wählen, erscheint ein Fenster (Bild 2-6), in dem Sie ein neues Projekt
anlegen können. MAGMASOFT® legt in diesem Fall automatisch die erste Projektversion an
('v01'). Gehen Sie wie folgt vor:

2.4.1 Verzeichnis und Namen festlegen

Ö Wählen Sie zunächst den Simulationsmodus für das neue Projekt, indem Sie den entspre-
chenden Eintrag in der Liste 'Project mode' markieren. Wenn Sie nur eine MAGMASOFT®
2-12 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Standardlizenz besitzen, können Sie lediglich den Eintrag für Einzelguß in Sandformen oder
Serienguß in Dauerformen, 'Shape Casting | Batch Production', wählen (Im ersten Fenster
des Simulationssetups legen Sie dann fest, ob Sie Einzelguß oder Serienguß simulieren. Be-
achten Sie dazu bitte Kap. 5.1, Seite 5-3 ff. dieses Handbuchs.)

Wenn Sie weitere Module von MAGMASOFT® installiert haben, erscheinen hier weitere Ein-
träge. Beachten Sie bitte die entsprechenden Handbücher.

Der gewählte Simulationsmodus wird im Feld 'Selection' angezeigt.

Ö Wählen Sie das Verzeichnis, in dem Sie das neue Projekt anlegen wollen. Klicken Sie auf die
Schaltfläche mit drei Punkten rechts neben 'Project Path'. Es erscheint ein Fenster, in dem
Sie das Verzeichnis wählen können. Dies ist in Kap. 2.3.1, Seite 2-7 und Kap. 2.3.2, Seite 2-8
näher erklärt.

Ö Geben Sie den Namen des neuen Projektes unter 'Project Name' über die Tastatur ein, betä-
tigen Sie die Eingabetaste und wählen Sie 'OK'. Daraufhin erscheint ein Unterdialog, der aus
drei aufeinander folgenden Fenstern besteht, in denen Sie die Basis des neuen Projekts fest-
legen müssen. Diese drei Fenster sind im folgenden beschrieben. Mit den Schaltflächen '<<'
und '>>' können Sie zwischen den Fenstern vor und zurück navigieren. '<<' im ersten Fenster
führt Sie zurück in das Hauptfenster.

! Falls Sie unter 'Project Name' einen Namen eingeben, der im unter 'Project Path' ge-
wählten Basisverzeichnis schon existiert, erscheint eine Fehlermeldung, die Sie mit 'ok'
bestätigen müssen. Sie haben dann zwei Möglichkeiten:
• Geben Sie einen Namen ein, der noch nicht vergeben ist.
• Wählen Sie ein anderes Basisverzeichnis und versuchen Sie dort, ein Projekt mit
dem gewünschten Namen anzulegen.
KAP. 2: PROJEKTVERWALTUNG 2-13

2.4.2 Basis des neuen Projekts festlegen

Bild 2-7: Basis eines neuen Projekts festlegen

Im ersten Fenster haben Sie zwei Optionen:

• Anlegen eines leeren Projekts (ohne Basis). Wählen Sie 'Empty Project'. In diesem Fall sind
alle weiteren Funktionen dieses Fenster deaktiviert, und Sie müssen direkt die '>>'-Schaltflä-
che wählen. Sie gelangen direkt in das nächste Fenster, wo Sie die Struktur des Projekts fest-
legen müssen (Î Kap. 2.4.3, Seite 2-15).

• Anlegen eines Projekts, dessen Struktur auf einer bereits vorhandenen Projektversion
basiert. In diesem Fall wählen Sie 'Master Project' (Bild 2-7). Alle Funktionen des Fensters
sind nun aktiv.

MAGMASOFT® kopiert in diesem Fall die Datei <Projektname>.db und das Unterverzeichnis
'ProjectDB' aus einer Version des vorhandenen Projekts in das neue Projektverzeichnis der
ersten Version ('v01'):

¾ Die Datei <Projektname>.db enthält alle Prozeßdefinitionen, die Sie im Basisprojekt vor-
genommen haben. Dazu gehören die Netzparameter, Materialzuordnungen, Wärme-
2-14 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

übergangskoeffizienten, Gießzyklen, die Definitionen zur Füll- und Erstarrungssimulation


sowie ggf. optionale Funktionen wie das Sprühen der Form. Näheres hierzu finden Sie in
Kap. 4, wo die Vernetzung erklärt ist, und in Kap. 5, wo das Simulationssetup erklärt ist.
Beachten Sie, daß die Prozeßdefinitionen teilweise von Ihrer Lizenz und vom Simulati-
onsmodus abhängen, den Sie unter 'Project Mode' festgelegt haben.

¾ Das Unterverzeichnis 'ProjectDB' enthält alle physikalischen Daten, die Sie ggf. in der
Projektdatenbank ('Project') des Basisprojekts gespeichert haben. Wenn Sie z.B. Mate-
rialien und Wärmeübergangskoeffizienten aus der Projektdatenbank für die Simulation
verwenden, werden diese im Verzeichnis 'ProjectDB' gespeichert (Einzelheiten zur Pro-
jektdatenbank und Verwaltung von Daten entnehmen Sie bitte Kap. 8).

Gehen Sie wie folgt vor, wenn Sie ein neues Projekt basierend auf einem vorhandenen Pro-
jekt erstellen wollen:

Ö Geben Sie den Pfad, Namen und Version des vorhandenen Projekts an, auf dem das
neue aufbauen soll. Klicken Sie dazu jeweils auf die Schaltfläche mit drei Punkten rechts
neben 'Project Path' und 'Project Name'.

Ö Es erscheinen Fenster, in denen Sie das Verzeichnis (erscheint unter 'Project Path'), den
Namen (erscheint unter 'Project Name') und die Version (erscheint unter 'Project Version')
des vorhandenen Projekts spezifizieren können. Dies ist von Kap. 2.3.1, Seite 2-7 bis
Kap. 2.3.3, Seite 2-9 näher erklärt. Um die gewünschte Version des vorhandenen Pro-
jekts aufzurufen, müssen Sie die Datei "<Projektname>.db" dieser Version öffnen.

Ö Wählen Sie die '>>'-Schaltfläche. Sie gelangen in das nächste Fenster, wo Sie die Struk-
tur des neuen Projekts festlegen müssen (Î Kap. 2.4.3, Seite 2-15).
KAP. 2: PROJEKTVERWALTUNG 2-15

2.4.3 Struktur des neuen Projekts festlegen

Bild 2-8: Struktur eines neuen Projekts festlegen

Nachdem Sie definiert haben, worauf das neue Projekt basieren soll und die '>>'-Schaltfläche ge-
wählt haben, erscheint ein Fenster, in dem Sie die Struktur des neuen Projekts festlegen müssen
(Bild 2-8). Diese Struktur gilt für alle Versionen, die Sie später für das Projekt anlegen. Sie haben
drei Optionen, die im folgenden beschrieben sind.

Ö Wählen Sie die gewünschte Struktur. Beachten Sie, daß Sie die Struktur für die Optionen 'Cu-
stomer Structure' (Projektverwaltung) (Î Seite 2-16) und 'User Structure' (Î Seite 2-18) vor
dem Starten von MAGMASOFT® festlegen müssen.
2-16 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Ö Wählen Sie die '>>'-Schaltfläche, welches Sie in das nächste Fenster führt (Î Kap. 2.4.4,
Seite 2-19).

! Beachten Sie folgendes:

• Das Unterverzeichnis 'ProjectDB' ist im Strukturfenster (Bild 2-8) nicht aufgeführt,


da es für die Strukturgebung keine Rolle spielt. Generell können sich in den Versi-
onsverzeichnissen Daten befinden, die Sie im Strukturfenster nicht sehen. Dies hat
auf das Anlegen einer Struktur keinen Einfluß.
• Wenn Sie ein leeres Projekt anlegen (Î Projektbasis festlegen Î 'Empty Project')
existiert noch kein Verzeichnis 'ProjectDB'. Dieses Verzeichnis wird im Fall von 'Em-
pty Project' erst dann vom Programm angelegt, wenn Sie Daten in der Projektda-
tenbank (Î Kap. 8.1.1, Seite 8-6 dieses Handbuchs) erzeugen. Dies gilt auch für
Projektversionen, die Sie mit dem Befehl 'create version' (Î Kap. 2.5, Seite 2-20)
angelegt haben und die auf mit 'Empty Project' angelegten Projekten basieren.

Option 1: Standardstruktur / 'MAGMA Structure'

Die Struktur des neuen Projekts wird wie vom Programm vorgegeben angelegt. Sie entspricht der
Struktur, die Sie in Bild 2-8 sehen. Dies ist auch die Standardeinstellung. Jede Projektversion er-
hält mehrere Unterverzeichnisse, von denen meist jedoch nur zwei von Interesse sind:

• Falls Sie im Preprocessor Kommandodateien (Î Kap. 3.11, Seite 3-109 dieses Handbuchs)
erzeugen, können Sie diese im Verzeichnis "CMD" ablegen.

• Gespeicherte Pläne des Preprocessors (GEO-Dateien; Î Kap. 3.3, Seite 3-18 dieses Hand-
buchs) können Sie im Verzeichnis "SHEETS" ablegen.

(Näheres zur Funktion 'Images' und zum Verzeichnis "@imports" entnehmen Sie bitte den Hand-
büchern zum Postprocessor on Geometry 4.4 und zu MAGMAcomposer 4.4.)

Option 2: Kundenstruktur / 'Customer Structure'

Diese Struktur baut auf 'MAGMA Structure' auf. Auch hier erzeugt MAGMASOFT® die drei be-
schriebenen Verzeichnisse. Sie können jedoch zusätzliche Unterverzeichnisse Ihrer Wahl erzeu-
gen. Sie benötigen Administrator-Rechte auf der Betriebssystem-Ebene, um eine Kundenstruktur
zu erzeugen.

Mit der Funktion 'Customer Structure' können Sie Strukturen festlegen, die für alle MAGMA-
SOFT® Benutzer in Ihrem Unternehmen gelten sollen, da diese Funktion in die Installation von
MAGMASOFT® integriert ist. Pro Installationsverzeichnis können Sie immer genau eine 'Custo-
KAP. 2: PROJEKTVERWALTUNG 2-17

mer Structure' erzeugen. So können Sie z.B. ein Verzeichnis 'CAD' erzeugen, in dem alle Anwen-
der, die auf diese Installation zugreifen, ihre CAD-Daten ablegen. Sie müssen diese Struktur
anlegen, bevor Sie MAGMASOFT® starten. Gehen Sie wie folgt vor:

Ö Öffnen Sie einen beliebigen Texteditor, z.B. Wordpad.

Ö Öffnen Sie die Datei "customer.cfg". Der Pfad dieser Datei ist "<Installationsverzeichnis>/lib/
cnf". (Wenden Sie sich ggf. an Ihren Systemverwalter.) Es erscheint ein Text, dessen Zeilen
jeweils mit einem Rautenzeichen "#" beginnen. Die letzten Zeilen dieses Textes lauten wie
folgt:
# .../<project_name>
# .../<project_name>/v01
# .../<project_name>/v01/CMD
# .../<project_name>/v01/...
# .../<project_name>/v01/SHEETS
# .../<project_name>/CAD-DATA
# .../<project_name>/CAD-DATA/IGES
# .../<project_name>/CAD-DATA/VDAFS
#
# --------------

Der obere Teil ist ein Abbild der 'MAGMA Structure', also der Struktur, die das Program stan-
dardmäßig anlegt. Wenn Sie die Datei "customer.cfg" nicht ändern, wird diese Struktur für das
neue Projekt auch dann angelegt, wenn Sie 'Customer Structure' wählen. Der untere Teil ist
ein Beispiel für eine neue Struktur, also Verzeichnisse, die Sie zusätzlich zu den Verzeichnis-
sen der Standardstruktur anlegen können. (Die gesamte Originaldatei besteht aus englischen
Kommentarzeilen, die Ihnen noch weitere Informationen liefern.)

Ö Tragen Sie die gewünschten neuen Verzeichnisse am Ende des Textes ein. Achten Sie dar-
auf, den Anfang dieser neuen Zeilen nicht mit einem Rautenzeichen zu versehen, da die Rau-
te eine Zeile lediglich als Kommentarzeile definiert. Wenn Sie z.B. drei neue Verzeichnisse
namens "CAD", "CAD-DATA" und "CAD_Firmen" anlegen wollen, führen Sie den Cursor an
das Ende des Textes, drücken die Eingabetaste und geben folgendes ein (bitte jede Zeile mit
der Eingabetaste trennen):
CAD
CAD-DATA
CAD_Firmen

Ö Speichern Sie die Datei "customer.cfg" und schließen Sie den Editor.
2-18 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Ö Wenn Sie daraufhin MAGMASOFT® öffnen, wie beschrieben die Funktion 'create project'
wählen, zum Strukturfenster navigieren und die Option 'Customer Structure' wählen, erschei-
nen die neu angelegten Verzeichnisse zusätzlich zu den in Bild 2-8 gezeigten Standardver-
zeichnissen. Die Kundenstruktur ist damit festgelegt.

Option 3: Benutzerdefinierte Struktur / 'User Structure'

Diese Struktur baut grundsätzlich auf einer vorhandenen 'Customer Structure' auf. Sie können
wiederum zusätzliche Unterverzeichnisse erzeugen, die für einzelne Anwender sinnvoll sind, z.B.
'Pictures', um Bilder abzulegen. Im Gegensatz zu 'Customer Structure' gilt die benutzerdefinierte
Struktur nicht für ein Installationsverzeichnis, sondern für jeden einzelnen Benutzer. Sie müssen
diese Struktur anlegen, bevor Sie MAGMASOFT® starten. Gehen Sie wie folgt vor:

Ö Kopieren Sie die Datei "customer.cfg" von "<Installationsverzeichnis>/lib/cnf" in Ihr Standard-


Benutzerverzeichnis. (In der Regel ist dies Ihr Home-Verzeichnis. Wenden Sie sich ggf. an
Ihren Systemverwalter.)

Ö Benennen Sie diese Datei dort um in "user.cfg".

Ö Öffnen Sie einen beliebigen Texteditor, z.B. WordPad.

Ö Öffnen Sie die Datei "user.cfg".

Ö Bewegen Sie den Cursor an das Ende der Datei und fügen Sie dort die Namen der gewünsch-
ten Verzeichnisse ein, die Sie zusätzlich zu denen von Standard- und Kundenstruktur anlegen
möchten. Das Einfügen von Verzeichnissen ist exemplarisch auf Seite 2-16 ff. beschrieben.

Ö Wenn Sie z.B. zwei neue Verzeichnisse namens "Bilder" und "Movies" erzeugen wollen, müs-
sen Sie am Ende des Textes folgendes eingeben:
Bilder
Movies

Ö Speichern Sie die Datei "user.cfg" und schließen Sie den Editor.

Ö Wenn Sie daraufhin MAGMASOFT® öffnen, wie beschrieben die Funktion 'create project'
wählen, zum Strukturfenster navigieren und die Option 'User Structure' wählen, erscheinen
die neu angelegten Verzeichnisse zusätzlich zu den in Bild 2-8 gezeigten Standardverzeich-
KAP. 2: PROJEKTVERWALTUNG 2-19

nissen sowie den Verzeichnissen, die Sie für 'Customer Structure' angelegt hatten. Die be-
nutzerdefinierte Struktur ist damit festgelegt.

! Die Datei "customer.cfg" kann, muß aber nicht geändert werden. Wenn Sie diese Datei
nicht geändert haben, können Sie sie trotzdem wie beschrieben kopieren, in "user.cfg"
umbenennen und editieren. In diesem Fall baut die benutzerdefinierte Struktur direkt auf
der Standardstruktur ('MAGMA Structure' (Projektverwaltung)) auf.

! Da das Programm bei dieser Option auf Ihr Home-Verzeichnis zugreift, das Home-Ver-
zeichnis jedoch erst beim ersten Startvorgang angelegt wird, müssen Sie MAGMA-
SOFT® mindestens einmal gestartet und wieder beendet haben, bevor Sie diese Option
nutzen können.

2.4.4 Zusammenfassung anzeigen

Bild 2-9: Zusammenfassung der neu angelegten Projektdaten

Nachdem Sie die Struktur des neuen Projekts festgelegt und die '>>'-Schaltfläche gewählt haben,
erscheint ein Fenster, in dem alle Daten zum Projekt zusammengefaßt in einer Liste angezeigt
2-20 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

werden (Erstellungsdatum, Verzeichnispfad, Name, Struktur). Falls Sie die Funktion 'Master Pro-
ject' nutzen, werden auch Verzeichnispfad, Name und Version des Basisprojekts angegeben.
Nutzen Sie ggf. den Rollbalken rechts, um durch die Liste zu blättern.

Sie können diese unter 'Summary' zusammengefaßten Informationen hier nur einsehen, nicht be-
arbeiten. Dazu dient die Funktion 'project info' Î 'Memo' (Î Kap. 2.9, Seite 2-32). Wenn Sie das
neue Projekt später öffnen, erscheinen die Informationen in der Liste 'Memo' des Fensters zu
'open project' (Î Kap. 2.3, Seite 2-6).

Ö Wählen Sie 'Finish', um die Definition des neuen Projekts zu beenden. Das Fenster wird ge-
schlossen, und Sie kehren zum MAGMASOFT® Hauptmenü zurück. Das neue Projekt ist da-
mit angelegt und als aktives Projekt ausgewählt.

2.5 Projektversion anlegen / 'create version'

Nachdem Sie ein Projekt angelegt haben, können Sie weitere Versionen dazu kreieren. Mit dem
Befehl 'create project' (Î Kap. 2.4, Seite 2-11) legen Sie automatisch auch die erste Projektver-
sion ('v01') an. Mit 'create version' können Sie also alle weiteren Versionen (ab 'v02') kreieren.
KAP. 2: PROJEKTVERWALTUNG 2-21

Bild 2-10: Projektversion anlegen

Ö Wenn Sie 'create version' wählen, erscheint ein Fenster, in dem Sie zunächst das Verzeichnis
und das Projekt wählen müssen, zu dem Sie eine neue Version anlegen wollen (Bild 2-10).
Auch müssen Sie die vorhandene Version spezifizieren, auf der die neue Version basieren
soll. Gehen Sie wie folgt vor:

Ö Klicken Sie dazu jeweils auf die Schaltfläche mit drei Punkten rechts neben 'Project Path' und
'Project Name'.

Ö Es erscheinen Fenster, in denen Sie das Verzeichnis (erscheint unter 'Project Path'), den Na-
men (erscheint unter 'Project Name') und die Version (erscheint unter 'Project Version') des
vorhandenen Projekts spezifizieren können. Dies ist in Kap. 2.3.1, Seite 2-7 bis Kap. 2.3.3,
Seite 2-9 näher erklärt. Um die gewünschte Version des vorhandenen Projekts aufzurufen,
müssen Sie die Datei "<Projektname>.db" dieser Version öffnen.

Ö Wählen Sie dann den Simulationsmodus für die neue Version, indem Sie den entsprechen-
den Eintrag in der Liste 'Project mode' markieren. Standardmäßig ist der Simulationsmodus
2-22 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

der Version markiert, auf der die neue Version basiert. Sie können den Modus ändern. Achten
Sie jedoch darauf, daß je nach Modus teilweise unterschiedliche Materialgruppen verfügbar
sind und eine freie Kombination nicht immer möglich ist. Beachten Sie ggf. die entsprechen-
den Handbücher. In der Regel legen Sie eine neue Version im Modus der Basisversion an.

Ö Der gewählte Simulationsmodus wird im Feld 'Selection' angezeigt.

Ö Wählen Sie 'OK'. Es erscheinen zwei weitere aufeinanderfolgende Fenster mit Einzelheiten
zu der neuen Version. Mit den Schaltflächen '<<' und '>>' können Sie zwischen den Fenstern
vor und zurück navigieren. '<<' im ersten Fenster führt Sie zurück in das Hauptfenster.

2.5.1 Daten kopieren

Bild 2-11: Daten für das Erstellen einer neuen Projektversion festlegen

Nachdem Sie im Hauptfenster festgelegt haben, auf welcher vorhandenen Projektversion die
neue Version basieren soll und die '>>'-Schaltfläche gewählt haben, erscheint ein Fenster, in dem
KAP. 2: PROJEKTVERWALTUNG 2-23

Sie festlegen müssen, welche Daten genau von der vorhandenen in die neue Version übernom-
men werden sollen (Bild 2-11). Sie haben drei Möglichkeiten:
'Copy required files' Nur die Daten werden übernommen, die das Programm
für die neue Version definitiv benötigt (Minimalkonfigura-
tion).
'Copy required files' (+ mesh files') Das Programm übernimmt die Daten der Minimalkonfigu-
ration und alle von der Netzgenerierung erzeugten Datei-
en. Wenn Sie diese Option wählen, müssen Sie nicht
unbedingt eine neue Vernetzung durchführen, sondern
können:
• direkt die Simulationsparameter für die übernomme-
ne Geometrie festlegen und die Simulation durchfüh-
ren (Î Kap. 5 dieses Handbuchs)
• die Ergebnisse der Vernetzung direkt im Postproces-
sor betrachten (Registerkarte 'Mesh', Î Kap. 4.2,
Seite 33 des Postprocessor on Geometry Hand-
buchs).
'Copy the whole version' Die Basisversion wird komplett kopiert und ist somit iden-
tisch mit der neuen Version.

Ö Wählen Sie die gewünschte Option und betätigen Sie die '>>'-Schaltfläche.
2-24 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

2.5.2 Zusammenfassung anzeigen

Bild 2-12: Zusammenfassung der neu angelegten Version

Nachdem Sie festgelegt haben, welche Daten Sie von der vorhandenen in die neue Version über-
nehmen und die '>>'-Schaltfläche betätigt haben, erscheint ein Fenster, in dem alle Daten zur
neuen Version in einer Liste angezeigt werden (Bild 2-12). Aufgeführt sind Erstellungsdatum, Ver-
zeichnispfad, Name des Projekts, Name der neuen Version, Name der Basisversion und die Op-
tion, die Sie beim Übernehmen von Daten gewählt haben. Nutzen Sie ggf. den Rollbalken rechts,
um durch die Liste zu blättern.

Sie können diese unter 'Summary' zusammengefaßten Informationen nur einsehen, nicht bear-
beiten. Dazu dient die Funktion 'project info' (Î Kap. 2.9, Seite 2-32). Falls zu einem Projekt
schon Informationen existieren, werden die hier zusammengefaßten neuen Informationen an den
bestehenden Text angehangen.

Ö Wählen Sie 'Finish', um die Definition der neuen Version zu beenden. Das Fenster wird ge-
schlossen und Sie kehren zum MAGMASOFT® Hauptmenü zurück. Die neue Version ist da-
mit angelegt. Das Projekt ist mit der neuen Version ausgewählt.
KAP. 2: PROJEKTVERWALTUNG 2-25

2.5.3 Projektversion mit fehlender Lizenz anlegen

Wenn Sie mit dem Befehl 'create version' eine neue Version zu einem Projekt anlegen, das in ei-
nem Modus erstellt wurde, für den keine Lizenz auf Ihrem Computer verfügbar ist, erscheint ein
kleines Fenster mit einer Warnmeldung. Diese lautet "Project module not licensed! Continue with
Shape Casting | Batch Production?". Sie haben in diesem Fall zwei Möglichkeiten:

Ö Erstellen Sie die neue Version im Modus "Shape Casting | Batch Production" (MAGMA-
SOFT® Standard). Beachten Sie dabei, daß die spezifischen Funktionen des Modus, in dem
das Projekt ursprünglich angelegt wurde, nicht verfügbar sind. In diesem Fall müssen Sie im
Fenster der Warnmeldung 'OK' wählen.

Ö Brechen Sie die Erstellung der neuen Version ab. In diesem Fall müssen Sie im Fenster der
Warnmeldung 'Cancel' wählen.

2.6 Ergebnisse löschen / 'delete results'

Sie können Ergebnisse löschen, die MAGMASOFT® innerhalb einer bestimmten Projektversion
erzeugt hat. Voraussetzung ist, daß Sie zuvor eine Simulation für diese Version durchgeführt ha-
ben. Sie können alle Ergebnisse, bei Bedarf aber auch nur bestimmte Gruppen von Ergebnissen
oder einzelne Ergebnisse löschen. Gehen Sie wie folgt vor:
2-26 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Bild 2-13: Ergebnisse einer Projektversion löschen

Ö Wenn Sie 'delete results' wählen, erscheint ein Fenster (Bild 2-13), in dem Sie zunächst das
Verzeichnis, das Projekt und die Version wählen müssen, deren Ergebnisse Sie löschen wol-
len. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

Ö Klicken Sie jeweils auf die Schaltfläche mit drei Punkten rechts neben 'Project Path' und 'Pro-
ject Name'.

Ö Es erscheinen Fenster, in denen Sie das Verzeichnis (erscheint unter 'Project Path'), den Na-
men (erscheint unter 'Project Name') und die Version (erscheint unter 'Project Version') des
Projekts spezifizieren können. Dies ist in Kap. 2.3.1, Seite 2-7 bis Kap. 2.3.3, Seite 2-9 näher
erklärt. Um die gewünschte Version aufzurufen, müssen Sie die Datei "<Projektname>.db"
dieser Version öffnen.

Wenn Sie eine Version gewählt haben, erscheinen deren Ergebnisse in der Liste 'Result'.
Jede Ergebnisgruppe erhält einen Eintrag und ist mit einem gelben Ordnersymbol versehen,
vor dem ein Plus-Symbol steht. Auch jedes Ergebnis erhält einen Eintrag. Dieser besteht aus
KAP. 2: PROJEKTVERWALTUNG 2-27

einem Dokument-Symbol. Falls Sie eine MAGMASOFT® Standardlizenz besitzen, können


Sie folgende Ergebnisse und Ergebnisgruppen löschen:
• 'Fill Results' Ergebnisse zur Formfüllung
• 'Solid Results' Ergebnisse zur Erstarrung
• 'Solid Criteria' Berechnete Kriteriumsfunktionen zur Erstarrung
• 'Fill Criteria' Berechnete Kriteriumsfunktionen zur Formfüllung
• 'Fill Curve' Auf Kontrollpunkten basierende Ergebnisse zur Formfüllung
• 'Solid Curve' Auf Kontrollpunkten basierende Ergebnisse zur Erstarrung
• 'Batch Curve' Auf Kontrollpunkten basierende Ergebnisse zu Gießzyklen
• 'Tracer' Gespeicherte Positionen von Tracerpartikeln während der Formfüllung
• 'Mesh Quality' Ergebnis zur Netzdarstellung
• 'User Result' Anwenderergebnisse

Falls weitere Lizenzen aktiv sind, erscheinen hier ggf. weitere Gruppen. Die Einteilung der Er-
gebnisgruppen im Fenster 'Delete Results' entspricht weitgehend der Einteilung im Postpro-
cessor. Näheres zu den Ergebnisdateien entnehmen Sie bitte dem Postprocessor on
Geometry 4.4 Handbuch und ggf. den entsprechenden Modul-Handbüchern.

In der Regel befinden sich mehrere Ergebnisse in einer Gruppe. Klicken Sie auf die Plus-
Symbole der Ordner, um eventuelle Untergruppen (z.B. Ergebnisse von einzelnen Gießzy-
klen) und die einzelnen Ergebnisse anzuzeigen. So aufgeklappte Ordner erscheinen dann mit
einem Minus-Symbol (Windows-Konventionen).

Ö Wählen Sie die Gruppen und Ergebnisse aus, die Sie löschen wollen. Wenn Sie mehrere Ein-
träge löschen wollen, halten Sie beim Markieren die Steuerungstaste gedrückt. Die Einträge
werden daraufhin blau unterlegt (wie in Bild 2-13). Sie können alle Gruppen und Ergebnisse
in beliebigen Kombinationen wählen und löschen. Wenn Sie eine Gruppe löschen, werden
alle darin befindlichen Ergebnisse gelöscht; deren Markierung ist in diesem Fall nicht von Be-
deutung.

Ö Wenn Sie die Funktion 'prepare fast postprocessing' (Î Kap. 5.2.8, Seite 5-64 dieses Hand-
buchs sowie Kap. 2.3, Seite 16 des Handbuchs zum Postprocessor on Geometry 4.4) genutzt
haben und den Inhalt des für diese Ergebnisse reservierten Verzeichnisses "CACHE" löschen
wollen, wählen Sie die Schaltfläche 'clear cache'.

Ö Wählen Sie 'OK'. Es erscheint eine Sicherheitsabfrage, die Sie wiederum mit 'OK' bestätigen
müssen. Daraufhin werden die markierten Ergebnisse gelöscht und aus der Liste entfernt.
2-28 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Ö Wiederholen Sie die letzten fünf Schritte für alle Projektversionen, aus denen Sie Ergebnisse
löschen wollen.

Ö Wählen Sie 'Cancel', um das Fenster zu schließen und zur Hauptoberfläche von MAGMA-
SOFT® zurückzukehren.

2.7 Projektversion löschen / 'delete version / 'project'

Sie können nicht nur Ergebnisse, sondern auch ganze Projektversionen löschen. Wenn Sie eine
Version löschen, werden alle Ergebnisse dieser Version mit gelöscht und das komplette Verzeich-
nis dieser Version von Ihrer Festplatte entfernt.

Wenn nur eine Version eines Projektes existiert und Sie diese löschen, wird automatisch auch das
Projekt gelöscht. Das Löschen eines Projekts ist also nur "indirekt" möglich, indem Sie die einzel-
nen Versionen löschen. Dies können Sie jedoch in einem einzigen Schritt vornehmen, falls Sie es
wünschen. Wenn Sie ein Projekt löschen, wird das komplette Projektverzeichnis von Ihrer Fest-
platte entfernt.

! Sie sollten darauf achten, daß während des Löschvorgangs keine MAGMASOFT®
Funktionen und Module für die zu löschende Version aktiv sind. Auf keinen Fall
sollte während des Löschvorgangs eine Simulation laufen. Falls während des Lö-
schens Funktionen oder Module aktiv sind, erhalten Sie keine Warnmeldungen!

Gehen Sie wie folgt vor, wenn Sie Projektversionen löschen wollen:
KAP. 2: PROJEKTVERWALTUNG 2-29

Bild 2-14: Projektversion löschen

Ö Wenn Sie 'delete version /'project' wählen, erscheint ein Fenster, in dem Sie zunächst das
Verzeichnis und das Projekt wählen müssen, dessen Version(en) Sie löschen wollen (Bild
2-14). Auch müssen Sie die Version spezifizieren, die Sie löschen wollen. Gehen Sie wie folgt
vor:

Ö Klicken Sie jeweils auf die Schaltfläche mit drei Punkten rechts neben 'Project Path' und 'Pro-
ject Name'.

Ö Es erscheinen Fenster, in denen Sie das Verzeichnis (erscheint unter 'Project Path'), den Na-
men (erscheint unter 'Project Name') und die Version (erscheint unter 'Project Version') des
Projekts spezifizieren können. Dies ist in Kap. 2.3.1, Seite 2-7 bis Kap. 2.3.3, Seite 2-9 näher
erklärt. Um eine Version aufzurufen, müssen Sie die Datei "<Projektname>.db" dieser Versi-
on öffnen.
2-30 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Die unter 'Project Version' gewählte Version erscheint auch blau markiert in der Liste 'Project/
Version'. Gleichzeitig erscheinen hier alle vorhandenen Versionen des unter 'Project Name'
gewählten Projekts (nicht markiert).

Ö Wählen Sie 'OK', um die markierte Version zu löschen. Wenn Sie mehrere Versionen in einem
Arbeitsschritt löschen wollen, müssen Sie diese zuvor mit gedrückter Steuerungstaste mar-
kieren. Wenn Sie das komplette Projekt löschen wollen, müssen Sie alle Versionen markie-
ren.

Ö Es erscheint eine Sicherheitsabfrage. Bestätigen Sie diese ebenfalls mit 'OK'. Die Versionen
(und ggf. das Projekt) werden endgültig gelöscht.

Ö Wiederholen Sie die letzten vier Schritte für alle Projekte, für die Sie Löschvorgänge durch-
führen wollen.

Ö Verlassen Sie das Fenster mit 'Cancel', um zur MAGMASOFT® Hauptoberfläche zurückzu-
kehren.

2.8 Projekt umbenennen / 'rename project'

Sie können einem vorhandenen Projekt bei Bedarf einen neuen Namen geben. Dies können Sie
unabhängig von der Anzahl der Versionen mit dem zentralen Befehl 'rename project' durchführen.
Das Umbenennen einzelner Versionen ist mit dieser Funktion nicht möglich; alle Versionen wer-
den automatisch umbenannt.

Gehen Sie wie folgt vor, wenn Sie ein Projekt mit allen Versionen umbenennen wollen:
KAP. 2: PROJEKTVERWALTUNG 2-31

Bild 2-15: Projekt umbenennen

Ö Wählen Sie 'rename project'. Das gleichnamige Fenster erscheint (Bild 2-15).

Ö Wählen Sie das Projekt, das Sie umbenennen wollen. Klicken Sie dazu jeweils auf die Schalt-
fläche mit drei Punkten rechts neben 'Project Path' und 'Project Name'.

Ö Es erscheinen Fenster, in denen Sie das Verzeichnis (erscheint unter 'Project Path'), den Na-
men (erscheint unter 'Project Name') und eine beliebige Version (erscheint unter 'Project Ver-
sion') des umzubenennenden Projekts spezifizieren können. Dies ist in Kap. 2.3.1, Seite 2-7
bis Kap. 2.3.3, Seite 2-9 näher erklärt. Um eine Version des umzubennenden Projekts aufzu-
rufen, müssen Sie die Datei "<Projektname>.db" dieser Version öffnen. Es ist dabei gleich-
gültig, welche Version Sie aufrufen.

Ö Im linken Teil des Fenster erscheinen nun ein Memo ('Memo') und gegebenenfalls ein Bild
('Pictures'), das Sie dem Projekt zugeordnet haben. Wählen Sie die entsprechende Register-
karte, um diese Funktionen aufzurufen. Sie können Memos und Bilder hier zwar einsehen,
aber nicht editieren. Dazu dient die Funktion 'project info' (Î Kap. 2.9, Seite 2-32).
2-32 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Ö Geben Sie unter 'New Project Name' den neuen Namen ein und bestätigen Sie mit der Ein-
gabetaste.

Ö Wählen Sie 'OK'. Das Fenster 'Rename Project' schließt sich, und Sie kehren an die MAGMA-
SOFT® Hauptoberfläche zurück. Das Projekt und alle seine Versionen sind damit umbenannt.
Der Vorgang des Umbenennens wird im Memo des Projekts festgehalten.

Beachten Sie folgendes:

• Ein Verschieben des Projekts ist mit dieser Funktion nicht möglich. Die Umbenennung findet
nur innerhalb des gewählten Verzeichnisses statt.

• Wenn Sie ein Projekt umbennen wollen, das gerade geöffnet ist, erscheint eine Sicherheits-
abfrage. Es ist nicht möglich, ein Projekt umzubennen, zu dem gerade eine Simulationsrech-
nung läuft; wenn Sie dies versuchen, erscheint eine entsprechende Meldung.

• Wenn der gewünschte neue Name im angegebenen Verzeichnis schon existiert, können Sie
ihn nicht vergeben. Wenn Sie die Umbenennung trotz des schon existierenden Namens
durchführen wollen, müssen Sie zuerst das Verzeichnis mit dem vorhandenen Namen aus
dem mit 'Project Path' und 'Project Name' spezifierten (Ober)verzeichnis entfernen oder wie-
derum umbenennen.

2.9 Projektinformationen / 'project info'

Wenn Sie eine Projektversion anlegen, erstellt MAGMASOFT® standardmäßig Informationen da-
zu. Diese Informationen können Sie abrufen und bearbeiten. Auch können Sie jeder Projektver-
sion ein Bild zuordnen. Die Informationen und das Bild erscheinen dann jedes Mal, wenn Sie die
Projektversion mit 'open project' (Î Kap. 2.3, Seite 2-6) öffnen, im entsprechenden Fenster (Î
Bild 2-3, Seite 2-6).

Diese Funktion können Sie nur nutzen, wenn Sie zuvor eine Projektversion geöffnet haben. Ist
dies nicht der Fall, ist der Eintrag 'project info' deaktiviert.
KAP. 2: PROJEKTVERWALTUNG 2-33

Bild 2-16: Projektinformationen bearbeiten

Gehen Sie wie folgt vor:

Ö Falls noch nicht geschehen, öffnen Sie das Projekt, dessen Informationen Sie abrufen oder
bearbeiten wollen.

Ö Wählen Sie 'project info'. Ein Fenster mit zwei Registerkarten ('Memo' und 'Pictures') er-
scheint (Bild 2-16). Diese beiden Funktionen sind in den beiden folgenden Kapiteln beschrie-
ben.

2.9.1 Informationen bearbeiten

Ö Standardmäßig ist die Registerkarte 'Memo' aktiviert. Hier erscheinen die folgenden Informa-
tionen, die MAGMASOFT® beim Anlegen eines Projekts und einer Projektversion gespeichert
hat:

• Erstellungsdatum
2-34 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

• Verzeichnispfad des Projekts

• Name des Projekts

• Nummer der Version

• Daten zum Basisprojekt (falls vorhanden)

• Angelegte Struktur

• Daten zu eventuellen Umbenennungen

Ö Sie können diese Informationen hier nicht nur einsehen, sondern auch bearbeiten. Klicken Sie
an der gewünschten Stelle in die Liste. Nutzen Sie ggf. die Rollbalken, um durch die Liste zu
navigieren. Erstellen, ändern und löschen Sie den Text wie gewünscht über die Tastatur. Be-
nutzen Sie die Maus oder die Pfeiltasten, um zwischen Textstellen zu wechseln.

Ö Wählen Sie 'Save', um die Änderungen zu speichern, das Fenster zu verlassen und zur MAG-
MASOFT® Hauptoberfläche zurückzukehren.
KAP. 2: PROJEKTVERWALTUNG 2-35

2.9.2 Bild zuordnen

Bild 2-17: Bild einer Projektversion zuordnen

Ö Wählen Sie die Registerkarte 'Pictures'. Im mittleren Teil des Fensters erscheint eine Anzeige
für Bilder mit einer Schaltfläche 'Import' wie in Bild 2-17. Wenn Sie 'Pictures' zum ersten Mal
aufrufen, ist noch kein Bild der Version zugeordnet, und im Anzeigefenster befindet sich ein
Platzhalter.

Ö Wählen Sie 'Import'. Es erscheint ein konventionelles Auswahlfenster, in dem Sie eine Bild-
datei wählen können. MAGMASOFT® akzeptiert die Grafikformate GIF, JPG und PNG.

Ö Wählen Sie ein Bild und bestätigen Sie mit 'OK'. Die Bilddatei wird daraufhin in das Versions-
verzeichnis kopiert und erscheint in der Ansicht des Fensters. Sie können immer nur ein Bild
zuordnen.

Sie können mit der Funktion 'Import' jederzeit ein neues Bild zuordnen, welches dann das vor-
herige Bild ersetzt.
2-36 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Ö Wählen Sie 'Save', um das zugeordnete Bild zu speichern, das Fenster zu verlassen und zur
MAGMASOFT® Hauptoberfläche zurückzukehren.

2.10 MAGMASOFT® beenden

Wenn Sie MAGMASOFT® verlassen wollen, wählen Sie 'exit MAGMASOFT' aus dem Pulldown-
Menü zu 'project'. Daraufhin schließt sich das Hauptfenster und das Programm wird beendet. Be-
achten Sie folgendes:

• Verlassen Sie das Programm bitte immer mit dieser Funktion. Wenn Sie unter Windows ar-
beiten, benutzen Sie nicht die "Schließen"-Schaltfläche der Windows-Fenster (X-Zeichen
rechts oben).

• Während einer laufenden Simulationsrechnung sollten Sie MAGMASOFT® nicht beenden

2.11 Abbildungsverzeichnis

Bild 2-1: Die Verzeichnisse eines MAGMASOFT® Projekts ...................................................... 2-4


Bild 2-2: Optionen der Projektverwaltung .................................................................................. 2-5
Bild 2-3: Projekt öffnen............................................................................................................... 2-6
Bild 2-4: Pfad eines Projekts für Öffnen angeben...................................................................... 2-7
Bild 2-5: db-Datei für Öffnen wählen.......................................................................................... 2-9
Bild 2-6: Neues Projekt anlegen .............................................................................................. 2-11
Bild 2-7: Basis eines neuen Projekts festlegen........................................................................ 2-13
Bild 2-8: Struktur eines neuen Projekts festlegen .................................................................... 2-15
Bild 2-9: Zusammenfassung der neu angelegten Projektdaten ............................................... 2-19
Bild 2-10: Projektversion anlegen ............................................................................................ 2-21
Bild 2-11: Daten für das Erstellen einer neuen Projektversion festlegen................................. 2-22
Bild 2-12: Zusammenfassung der neu angelegten Version ..................................................... 2-24
Bild 2-13: Ergebnisse einer Projektversion löschen................................................................. 2-26
Bild 2-14: Projektversion löschen............................................................................................. 2-29
Bild 2-15: Projekt umbenennen................................................................................................ 2-31
KAP. 2: PROJEKTVERWALTUNG 2-37

Bild 2-16: Projektinformationen bearbeiten.............................................................................. 2-33


Bild 2-17: Bild einer Projektversion zuordnen .......................................................................... 2-35
2-38 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Eigene Notizen
KAP. 2: PROJEKTVERWALTUNG 2-39

Eigene Notizen
2-40 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Eigene Notizen
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-1

GEOMETRIEMODELLIERUNG / 'preprocessor'

Inhaltsverzeichnis

3 Geometriemodellierung .............................................................................................. 3-7


3.1 Alphabetische Liste aller Befehle .................................................................. 3-7
3.2 Einführung ..................................................................................................... 3-10
3.2.1 Hauptoberfläche.................................................................................. 3-10
3.2.2 Menüleiste........................................................................................... 3-12
3.2.3 Menüfeld ............................................................................................. 3-12
3.2.4 Informationsfenster ............................................................................. 3-12
3.2.5 Eingabefenster .................................................................................... 3-13
3.2.6 Verwendung von Maus und Tastatur .................................................. 3-14
3.2.7 Dateien auswählen.............................................................................. 3-15
3.2.8 Meldefenster ....................................................................................... 3-17
3.2.9 Online-Hilfe ......................................................................................... 3-17
3.3 Verwaltung der Geometriedaten durch Pläne (sheets).............................. 3-18
3.3.1 Neuen Plan erstellen / NEW SHEET .................................................. 3-18
3.3.2 Planinhalt löschen / FREE, NEW SHEET ........................................... 3-19
3.3.3 Plan laden / LOAD SHEET ................................................................. 3-20
3.3.4 Plan speichern / SAVE SHEET........................................................... 3-21
3.3.5 Alle Pläne speichern / SAVE ALL SEP ............................................... 3-22
3.3.6 Alle Pläne zusammenfassen / SAVE ALL AS 1 .................................. 3-23
3.3.7 Plan auswählen und selektieren / SELECT SHEET ........................... 3-24
3.3.8 Plan darstellen / SHOW SHEET ......................................................... 3-25
3.4 Geometriedatenbank..................................................................................... 3-25
3.4.1 Geometrien aufrufen und importieren / LIST GEO, LIST DB .............. 3-26
3.4.2 Geometrien erneut importieren / LOAD GEO, LOAD DB.................... 3-27
3.4.3 Importieren von Geometrien rückgängig machen / UNDO LOAD....... 3-28
3-2 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

3.4.4 Geometrie positionieren / SET ANCHOR ........................................... 3-28


3.4.5 Anker anzeigen / MARK ANCHOR ..................................................... 3-29
3.4.6 Geometrie in Datenbank speichern..................................................... 3-30
3.5 Übernahme von CAD-Daten ......................................................................... 3-30
3.5.1 Einstellungen für das Einlesen / SET SLAMODE ............................... 3-31
3.5.2 SLA/STL-Daten einlesen / LOAD SLA ................................................ 3-33
3.6 Winkel und Genauigkeiten einstellen.......................................................... 3-34
3.6.1 Einheiten / SET UNIT.......................................................................... 3-34
3.6.2 Netzgenauigkeit definieren / SET GRID.............................................. 3-35
3.6.3 Kreisgenauigkeit definieren / SET ACC .............................................. 3-36
3.6.4 Winkel definieren / SET ANG.............................................................. 3-37
3.7 Ansichten einstellen ..................................................................................... 3-37
3.7.1 Fenstergröße einstellen / MARGIN ..................................................... 3-37
3.7.2 Ansicht auswählen / SET INPV........................................................... 3-38
3.7.3 Ansicht als Vollbild darstellen / SELECT VIEW .................................. 3-38
3.7.4 Ansicht vergrößern und verkleinern / ZOOM VIEW ............................ 3-39
3.7.5 Ansicht anpassen / SET AUTOFIT ..................................................... 3-40
3.7.6 Materialgruppen und Teile des Gießsystems anzeigen / SHOW MAT, DIS-
PLAY ................................................................................................... 3-41
3.7.7 Ausschnitt vergrößert darstellen / ZOOM IN ....................................... 3-43
3.7.8 Ausschnitt verkleinert darstellen / ZOOM OUT ................................... 3-44
3.7.9 Ausschnitt in Ansicht zentrieren .......................................................... 3-45
3.7.10 Ansichten zurücksetzen / RESIZE VIEW ............................................ 3-45
3.7.11 Ansicht absolut drehen / ROTABS VIEW............................................ 3-46
3.7.12 Ansicht relativ drehen / ROTREL VIEW.............................................. 3-46
3.7.13 Ansicht neu aufbauen / REDISPLAY VIEW ........................................ 3-47
3.7.14 Ansicht automatisch aufbauen / SET AUTOREDIS ............................ 3-48
3.7.15 Ansicht neu zeichnen / REDRAW VIEW............................................. 3-48
3.7.16 Farbeinstellungen auswählen / SET FB.............................................. 3-49
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-3

3.7.17 Farbwerte definieren / SET COLOR ................................................... 3-49


3.7.18 Farbwerte zurücksetzen / MAKE COLORS ........................................ 3-50
3.7.19 Ansicht ausdrucken / PLOT ................................................................ 3-51
3.8 Konstruktionsbefehle ................................................................................... 3-51
3.8.1 Materialgruppe zuordnen / SET MAT.................................................. 3-52
3.8.2 Punkt im Raum / SET POINT.............................................................. 3-54
3.8.3 Messen von Punktabständen / MEASURE ......................................... 3-55
3.8.4 Linie festlegen / SET LINE .................................................................. 3-56
3.8.5 Quader / BEGIN BOX ......................................................................... 3-56
3.8.6 Quader / SET CUBE ........................................................................... 3-58
3.8.7 Pyramidenstumpf / BEGIN BOX ......................................................... 3-59
3.8.8 Zylinder / BEGIN CIRCLE ................................................................... 3-61
3.8.9 Kegelstumpf / BEGIN CIRCLE............................................................ 3-62
3.8.10 Zylinder, Konus / SET CYL ................................................................. 3-65
3.8.11 Zusammengesetzte Zylinder und Kegel / BEGIN CIRCLE ................. 3-65
3.8.12 Polygonzug / BEGIN LINE .................................................................. 3-67
3.8.13 Flächen prüfen / CHECK SEL, CHECK SURF ................................... 3-69
3.8.14 Torus / SET TOR ................................................................................ 3-70
3.8.15 Kugel / SET SPH................................................................................. 3-71
3.8.16 Rotationsachse definieren / SET REVAX ........................................... 3-72
3.8.17 Rotieren einer Kontur / MAKE REV .................................................... 3-73
Rotationsachse festlegen.................................................................... 3-73
Kontur definieren................................................................................. 3-73
Volumen durch Rotation der Kontur erzeugen.................................... 3-73
3.8.18 Rotieren einer Kontur / MAKE REVE .................................................. 3-75
3.8.19 Erzeugen eines Linienkörpers / MAKE SWEEP ................................. 3-75
Raumkurve definieren ......................................................................... 3-76
Kontur definieren................................................................................. 3-76
Volumen erzeugen .............................................................................. 3-76
3-4 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

3.8.20 Volumenerzeugung kontrollieren / SWEEP CHECK........................... 3-77


3.8.21 Cutbox definieren / SET CBF.............................................................. 3-78
3.8.22 Rundungen erstellen / ROUND EDGE................................................ 3-79
3.8.23 Volumen verbinden / BEGIN, END MACRO ....................................... 3-81
3.8.24 Makros verbinden / BEGIN, END EMACRO ....................................... 3-82
3.8.25 Konstruktionsbefehle abbrechen / CANCEL ....................................... 3-83
3.9 Manipulationsbefehle.................................................................................... 3-83
3.9.1 Letzten Punkt löschen / UNDO POINT ............................................... 3-84
3.9.2 Selektieren / SELECT ......................................................................... 3-84
Selektionsfenster................................................................................. 3-85
3.9.3 Namen vergeben / NAME SEL ........................................................... 3-87
3.9.4 Selektieren über Namen / SELECT name .......................................... 3-88
3.9.5 Selektieren über Kennungen / CSEL .................................................. 3-89
3.9.6 Selektieren über Kennungen / CSSEL................................................ 3-90
3.9.7 Selektierte Elemente markieren / MARK SEL..................................... 3-91
3.9.8 Kopieren / COPY SEL......................................................................... 3-91
3.9.9 Markierung aufheben / UNSEL ENTITY ............................................. 3-92
3.9.10 Fläche als Kontur kopieren / COPY TOCON ...................................... 3-92
3.9.11 Kontur als Fläche kopieren / COPY TOSURF .................................... 3-93
3.9.12 Bewegen / MOVE REL........................................................................ 3-93
3.9.13 Bewegen / MOVE ABS ....................................................................... 3-94
3.9.14 Rotieren / ROT SEL ............................................................................ 3-95
3.9.15 Kontur für Rotation drehen / ROT CON R........................................... 3-96
3.9.16 Kontur für Rotation verschieben / MOVE CON R ............................... 3-96
3.9.17 Kontur drehen / ROT CON S .............................................................. 3-97
3.9.18 Kontur verschieben / MOVE CON S ................................................... 3-97
3.9.19 Materialgruppe ändern / CHANGE MAT ............................................. 3-98
3.9.20 Materialgruppen ändern / CHANGE ALL ............................................ 3-98
3.9.21 Skalieren / SCALE SEL....................................................................... 3-99
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-5

3.9.22 Löschen / DEL SEL........................................................................... 3-100


3.9.23 Drehachse definieren / SET AXIS..................................................... 3-100
3.9.24 Spiegelebene definieren / SET MIR.................................................. 3-101
3.9.25 Geometrieelemente spiegeln / MIR SEL........................................... 3-101
3.9.26 Makro anpassen / TRIM MACRO ..................................................... 3-102
3.10 Kontrollpunkte / CONTROL POINT ............................................................ 3-104
3.10.1 Kontrollpunkte anzeigen / SHOW CTRL ........................................... 3-108
3.10.2 Kontrollpunkte löschen...................................................................... 3-108
3.10.3 Kontrollpunkte numerieren / SET PNUM .......................................... 3-109
3.11 Arbeitshilfen für die Geometriemodellierung ........................................... 3-109
3.11.1 Benutzereigene Voreinstellungen / EDIT .PRERC, READ .PRERC. 3-109
3.11.2 Konstruktion protokollieren / SET CMDLOG..................................... 3-111
3.11.3 Kommandodatei bearbeiten / EDIT CMD.......................................... 3-112
3.11.4 Größe des Kommandodatei-Fensters anpassen / SET INFOWIN.... 3-117
3.11.5 Kommandodatei aufrufen / READ CMD............................................ 3-118
3.11.6 Kommandodatei aus Datenbank importieren / IMPORT................... 3-119
3.11.7 Informationen anzeigen / INFO ABOUT............................................ 3-121
3.11.8 Informationsfenster aufrufen / MSG .................................................. 3-121
3.11.9 Funktionstasten / SET FUNCTION_KEY .......................................... 3-122
3.11.10Texteditor starten / SYS .................................................................... 3-123
3.12 Bestimmung der Inletgröße........................................................................ 3-124
3.12.1 Einleitung .......................................................................................... 3-124
3.12.2 Definition der Füllzeit als Randbedingung......................................... 3-126
3.12.3 Definition der zeitabhängigen Gießleistung als Randbedingung ..... 3-128
3.12.4 Definition des zeitabhängigen Drucks p(t) als Randbedingung ........ 3-129
Druckbestimmung über exakte Gießbedingungen............................ 3-129
Druckbestimmung über geschätzte Gießzeit .................................... 3-132
3.13 Abbildungsverzeichnis ............................................................................... 3-133
3-6 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-7

3 Geometriemodellierung

Eine Voraussetzung für die Simulation des Füll- und Erstarrungsprozesses ist, daß die Geometrie
des Gießprozesses in 3D vorliegt, und zwar in Computerdateien bekannten Formats. Die Model-
lierung dieser Geometrie ist der erste Schritt, wenn Sie die Simulationsrechnung zur Optimierung
eines Gießsystems nutzen möchten. MAGMASOFT® stellt Ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfü-
gung, um die Geometrie des Gießsystems vorzugeben:

• Zum einen können Sie Geometrien als CAD-Datensätze einlesen. MAGMASOFT® stellt Ih-
nen hierzu die allgemeine Schnittstelle STL zur Verfügung (Î Kap. 3.5, Seite 3-30).

• Ebenso können Sie das Gießsystem mit der in MAGMASOFT® integrierten Geometriemodel-
lierung konstruieren. Dieses Werkzeug enthält eine Vielzahl komfortabler Funktionen, die Ih-
nen ein schnelles und einfaches Erstellen komplexer Gießsysteme ermöglichen.

Häufig ist eine Kombination beider Verfahren sinnvoll. Sie lesen zunächst CAD-Daten ein, um an-
schließend mit Hilfe der Geometriemodellierung Ergänzungen und Modifikationen an der einge-
lesenen Geometrie vorzunehmen (z.B. Positionierung von Speisern etc.).

3.1 Alphabetische Liste aller Befehle

Der Zugriff auf fast alle Funktionen der Geometriemodellierung erfolgt über Befehle, die Sie über
die Tastatur oder mit der Maus eingeben. Die Beschreibung dieser Befehle erfolgt in den späteren
Kapiteln thematisch strukturiert. In der folgende Liste sind die Befehle alphabetisch sortiert. Dies
kann Ihnen helfen, Informationen zu einem bestimmten Befehl schneller zu finden. Zu jedem Be-
fehl ist die Seitenzahl innerhalb dieses Kapitels aufgeführt, wo der Befehl beschrieben ist, bzw.
die Beschreibung beginnt. (Wenn Sie dieses Kapitel als PDF-Datei im Adobe® Reader® lesen,
können Sie auch auf die Seitenzahl klicken, um direkt zur Beschreibung zu springen.)

Beachten Sie, daß viele Befehle zusätzliche Parameter benötigen, die in der folgenden Liste nicht
mit aufgeführt sind. Auch sind manche Befehle einerseits Voraussetzung, um andere Befehle
ausführen zu können oder andererseits "nur" Bestandteil eines anderen Befehls. Dies können Sie
nur den einzelnen Beschreibungen der Befehle entnehmen, nicht dieser Liste. Wir empfehlen Ih-
nen, auch den Index dieses Handbuchs (Î Kap. 10) zu nutzen, wo Sie alle Seitenangaben zu
den Befehlen finden.
3-8 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Näheres zu Navigation und Maus- / Tastaturbedienung finden Sie in Kap. 3.2, Seite 3-10 ff. Die
thematisch geordnete Beschreibung der Befehle finden Sie in Kap. 3.3, Seite 3-18 bis Kap. 3.11,
Seite 3-109 ff.
ACTIVE FEEDING Î Seite 3-105 ON HELP Î Seite 3-17
ACTIVE SHEET Î Seite 3-24 PLOT Î Seite 3-51
ALL VIEWS Î Seite 3-41 POINT Î Seite 3-84
AUTOFIT OFF Î Seite 3-41 PREV SHEET Î Seite 3-24
AUTOFIT ON Î Seite 3-40 READ .PRERC Î Seite 3-109 ff.
AUTOREDISPLAY ON Î Seite 3-48 READ CMD Î Seite 3-118
BEGIN BOX (Quader) Î Seite 3-56 PRINT Î Seite 3-51
BEGIN BOX (Pyramidenstumpf) Î Seite 3-59 RECOLOR ALL Î Seite 3-50
BEGIN CC Î Seite 3-106 REDISPLAY VIEW Î Seite 3-47
BEGIN CIRCLE (Zylinder) Î Seite 3-61 REDRAW VIEW Î Seite 3-48
BEGIN CIRCLE (Kegelstumpf) Î Seite 3-62 RESIZE VIEW Î Seite 3-45
BEGIN CIRCLE (Zylinder/Kegel) Î Seite 3-65 ROT CON R Î Seite 3-96
BEGIN CMDLOG Î Seite 3-112 ROT CON S Î Seite 3-97
BEGIN EMACRO Î Seite 3-82 ROT SEL Î Seite 3-95
BEGIN LINE Î Seite 3-67 ROTABS VIEW Î Seite 3-46
BEGIN MACRO Î Seite 3-81 ROTREL VIEW Î Seite 3-46
CANCEL Î Seite 3-83 ROUND Î Seite 3-80
CHANGE ALL Î Seite 3-98 ROUND EDGE Î Seite 3-79
CHANGE MAT Î Seite 3-98 SAVE Î Seite 3-106
CHECK SEL Î Seite 3-69 SAVE ACTIVE Î Seite 3-21
CHECK SURF Î Seite 3-69 SAVE ALL Î Seite 3-22 (ff.)
CLOSE LINE Î Seite 3-68 (ff.) SAVE ALL AS 1 Î Seite 3-23
CLOSE SOLID Î Seite 3-57 (ff.) SAVE ALL SEP Î Seite 3-22
CON Î REV BEGIN Î Seite 3-97 SAVE HISTORY Î Seite 3-14
CON Î SURF Î Seite 3-93 SAVE SHEET Î Seite 3-21
CON Î TRA BEGIN (Linienkörper) Î Seite 3-76 SCALE SEL Î Seite 3-99
CON Î TRA BEGIN (Kontur) Î Seite 3-98 SELECT Î Seite 3-84 ff.
CON Î TRA PLANE (Linienkörper) Î Seite 3-76 SELECT SHEET Î Seite 3-24
CON Î TRA PLANE (Kontur) Î Seite 3-97 SELECT VIEW Î Seite 3-38
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-9

CONTEXT HELP OFF Î Seite 3-17 SET Î Seite 3-105 ff.


CONTEXT HELP ON Î Seite 3-17 SET ACC Î Seite 3-36
COOLING Î Seite 3-105 SET ANCHOR Î Seite 3-28
COPY SEL Î Seite 3-91 SET ANG Î Seite 3-37
COPY TOCON Î Seite 3-92 SET AUTOFIT Î Seite 3-40
COPY TOSURF Î Seite 3-93 SET AUTOREDIS Î Seite 3-48
CREATE REV BY ANG Î Seite 3-73 SET AXIS Î Seite 3-100
CREATE REV TO END Î Seite 3-75 SET CBF Î Seite 3-78
CREATE SWEEP Î Seite 3-76 SET CMDLOG Î Seite 3-111
CSEL Î Seite 3-89 SET COLOR Î Seite 3-49
CSSEL Î Seite 3-90 SET CON, SET CONTOUR Î Seite 3-73
DEL SEL Î Seite 3-100 SET CTRL Î Seite 3-105
DISPLAY Î Seite 3-41 SET CUBE Î Seite 3-58
EDGE Î Seite 3-84 SET CYL Î Seite 3-65
EDIT .PRERC Î Seite 3-109 SET FB Î Seite 3-49
EDIT CMD Î Seite 3-112 SET FUNCTION_KEY Î Seite 3-122
END CC Î Seite 3-106 SET GRID Î Seite 3-35
END CMDLOG Î Seite 3-111 SET INFOWIN Î Seite 3-117
END EMACRO Î Seite 3-83 SET INPV Î Seite 3-38
END MACRO Î Seite 3-81 SET LINE Î Seite 3-56
ENTITY Î Seite 3-84 SET MAT Î Seite 3-52
FREE ACTIVE Î Seite 3-19 SET MEASURE Î Seite 3-55
FREE SHEET Î Seite 3-19 SET MIR Î Seite 3-101
GENERAL Î Seite 3-17 SET PNUM Î Seite 3-109
GRID OFF Î Seite 3-35 SET POINT Î Seite 3-54
GRID ON Î Seite 3-35 SET REVAX Î Seite 3-72
IMPORT Î Seite 3-119 SET REVEND Î Seite 3-75
INFO ABOUT Î Seite 3-121 SET SLAMODE Î Seite 3-31
INV REVAX Î Seite 3-94 SET SPH Î Seite 3-71
LIST DB Î Seite 3-26 SET TOR Î Seite 3-70
LIST GEO (aufrufen) Î Seite 3-26 SET TRA, SET TRAJECTORY Î Seite 3-76 (ff.)
LIST GEO (speichern) Î Seite 3-30 SET UNIT Î Seite 3-34
3-10 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

LOAD SHEET Î Seite 3-20 SHOW ALL Î Seite 3-108 ff.


LOAD SLA Î Seite 3-33 SHOW CTRL Î Seite 3-108
MACRO Î Seite 3-84 SHOW MAT Î Seite 3-41
MAKE COLORS Î Seite 3-50 SHOW SHEET Î Seite 3-25
MAKE REV Î Seite 3-73 SURF Î CON (Kontur) Î Seite 3-92
MAKE REVE Î Seite 3-75 SURF Î CON (Makro) Î Seite 3-103
MAKE SWEEP Î Seite 3-75 SURFACE Î Seite 3-84
MARGIN Î Seite 3-37 SWEEP CHECK Î Seite 3-77
MARK ANCHOR Î Seite 3-29 SYS Î Seite 3-123
MARK CA Î Seite 3-73 THERMO Î Seite 3-105
MARK SEL Î Seite 3-91 TRACER Î Seite 3-105
MEASURE Î Seite 3-55 TRIM MACRO Î Seite 3-102
MIR SEL Î Seite 3-101 UNDO LOAD Î Seite 3-28
MIRROR <Nr.> Î Seite 3-102 UNDO POINT Î Seite 3-84
MOVE ABS Î Seite 3-94 UNSELECT Î Seite 3-92
MOVE CON R Î Seite 3-96 UNSEL ENTITY Î Seite 3-92
MOVE CON S Î Seite 3-97 UNSET AXIS Î Seite 3-101
MOVE REL Î Seite 3-93 VIEW <Nr.> Î Seite 3-39
MSG Î Seite 3-121 VOLUME Î Seite 3-84
NAME SEL Î Seite 3-87 ZOOM <Modus> <Nr.> Î Seite 3-39
NEW SHEET (neu) Î Seite 3-18 ZOOM IN Î Seite 3-43
NEW SHEET (löschen) Î Seite 3-19 ZOOM OUT Î Seite 3-44
NUMBER Î Seite 3-109 ZOOM VIEW Î Seite 3-39
NEXT SHEET Î Seite 3-24

3.2 Einführung

3.2.1 Hauptoberfläche

Die in MAGMASOFT® integrierte Geometriemodellierung starten Sie wie folgt:

Ö Öffnen Sie zunächst vom MAGMASOFT® Hauptmenü aus ein Projekt und die gewünschte
Version. Erstellen Sie ggf. ein neues Projekt (Î Kap. 2.4, Seite 2-11 dieses Handbuchs).
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-11

Ö Wählen Sie 'preprocessor' aus dem Hauptmenü von MAGMASOFT®. Es erscheint die Ober-
fläche für die Geometriemodellierung (Bild 3-1).

Bild 3-1: Hauptfenster der Geometriemodellierung


3-12 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Vier Konstruktionsfenster bilden die Hauptfläche der Bildschirmansicht. Drei Fenster stellen zwei-
dimensionale Ansichten dar, das untere rechte Fenster ist eine dreidimensionale Ansicht (Isome-
trische Ansicht):

Fenster Ansicht

oben links X-Y Ebene

oben rechts Z-Y Ebene

unten links X-Z Ebene

unten rechts 3D-Ansicht

In den zweidimensionalen Ansichten wird konstruiert. Ihnen steht eine Vielzahl spezieller
Funktionen zur Verfügung, um auch komplexe Geometrien schnell und zuverlässig erzeugen zu
können. Die dreidimensionale Ansicht unten rechts ist eine reine Kontrollansicht. Hier kön-
nen Sie die erzeugten Geometrien anschaulich überprüfen.

3.2.2 Menüleiste

Die vier Ansichten werden oben durch eine Menüleiste begrenzt. Den einzelnen Menüs sind Pull-
Down-Menüs zugeordnet, die Sie mit der linken Maustaste und Positionierung des Mauszeigers
auf dem jeweiligen Menü öffnen können. Sie können auf diese Weise eine Vielzahl von Funktio-
nen einfach über die Mausbedienung anwählen.

3.2.3 Menüfeld

Das Menüfeld befindet sich in der rechten oberen Ecke. Auch hier sind den meisten Menüs Un-
termenüs zugeordnet. Diese Untermenüs erscheinen als zusätzlicher Funktionsblock am rechten
Bildschirmrand unterhalb des Menüfeldes, wenn Sie die entsprechende Schaltfläche mit der lin-
ken Maustaste betätigen.

3.2.4 Informationsfenster

Das Fenster unten rechts zeigt Informationen, die Sie während der Konstruktionsarbeit häufig be-
nötigen, z.B.:
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-13

• Position des Mauszeigers

• Eingestellte Ansicht / 'View'

• Materialgruppe / 'Material'

• Genauigkeiten / 'Accuracy'

• Aktueller Plan / 'Sheet'

3.2.5 Eingabefenster

Unten links unterhalb der x-z Ansicht befindet sich das Eingabefenster. Es zeigt alle Eingaben an,
die Sie über die Tastatur tätigen. Für die Funktion der Geometriemodellierung können Sie Klein-
oder Großbuchstaben beliebig verwenden. Wenn Sie jedoch Pfadangaben durchführen, müssen
Sie die Klein-/Großschreibung beachten. Eingegebene Befehle müssen Sie mit der Eingabetaste
bestätigen. Sie können Befehle, die Sie im Eingabefenster eingetippt haben, wie folgt bearbeiten:

• Mit den Pfeiltasten "links" und "rechts", der POS1- und der ENDE-Taste navigieren Sie durch
die Befehlszeile. Sie können den Cursor (Einfügemarke) auch mit der linken Maustaste posi-
tionieren.

• Um Zeichen links vom Cursor zu löschen, betätigen Sie die Rücktaste (BACKSPACE). Um
Zeichen rechts vom Cursor zu löschen, betätigen Sie die ENTF-Taste (DEL). Beachten Sie
allerdings, daß diese Taste im Preprocessor nicht auf allen Systemen verfügbar ist.

• Mit der ESC-Taste brechen Sie einen Befehl ab. Die Befehlszeile wird geleert. Dies ist iden-
tisch mit dem Befehl CANCEL (Î Kap. 3.8.25, Seite 3-83).

• Mit der linken Maustaste wählen Sie Text aus. Mit einem Klick der rechten Maustaste wählen
Sie Text von der Cursorposition bis zur Mausposition aus (gleichzeitig wechselt der Cursor
zur Mausposition). Dies kann vor allem bei langen Befehlzeilen vorteilhaft sein.

Falls Sie Text einer Befehlszeile markiert haben, wird dieser automatisch in der Zwischenab-
lage gespeichert. Wenn Sie diesen Text einfügen wollen, plazieren Sie den Mauszeiger an
der gewünschten Stelle und betätigen Sie die mittlere Maustaste.

• Mit der Eingabetaste führen Sie Befehle aus.

! Mit den Pfeiltasten "oben" und "unten" können Sie in alten Befehlzeilen "blättern". Diese
Zeilen erscheinen dann wieder im Eingabefenster und können wie oben beschrieben er-
neut bearbeitet und ausgeführt werden. Es werden bis zu 50 Befehlszeilen gespeichert.
3-14 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Sie können die über das Eingabefenster getätigten Befehle auch in einer Kommandodatei spei-
chern. Geben Sie den Befehl SAVE HISTORY in das Eingabefenster ein und bestätigen Sie mit
der Eingabetaste. Dadurch werden alle vorherigen Befehle (höchstens 50) der gerade aktiven Sit-
zung gespeichert. Sie haben zwei Optionen:
SAVE HISTORY <Dateiname> Die Befehle werden unter einem von Ihnen anzu-
gebenden Dateinamen automatisch in das Ver-
zeichnis der aktiven Version gespeichert.
SAVE HISTORY ? Es erscheint ein Fenster, in dem Sie Verzeichnis
und Name für die Datei spezifizieren können (Î
Kap. 3.2.7, Seite 3-15).

! Kommandodateien sind in Kap. 3.11.3, Seite 3-112 bis Kap. 3.11.6, Seite 3-119 aus-
führlich erklärt. Beachten Sie, daß Sie mit dem Befehl SAVE HISTORY nur Tastaturbe-
fehle in Kommandodateien speichern können, keine Mausbefehle.

3.2.6 Verwendung von Maus und Tastatur

! Viele Funktionen der Geometriemodellierung können Sie sowohl mit Hilfe der Ta-
statur eingeben als auch mit der Maus aufrufen. Auch eine gemischte Verwen-
dung beider Verfahren ist möglich. Beachten Sie dazu folgendes:

• Menüleiste und Menüfeld können Sie nur über die Maus nutzen. Wenn Sie die entsprechen-
den Befehle über die Tastatur eingeben wollen, müssen Sie das Eingabefenster benutzen
(Î Kap. 3.2.5, Seite 3-13). In einigen Fällen unterscheiden sich Maus- und Tastaturbefehle
für eine Funktion. Näheres finden Sie in den Kapiteln zu den einzelnen Befehlen.

• Ihnen stehen spezielle Mausfunktionen zur Verfügung, um Geometrieelemente auszuwählen


und zu markieren. Diese sind in Kap. 3.9.2, Seite 3-84 erklärt.

• Sie können sowohl Maus- als auch Tastaturbefehle in sogenannten Kommandodateien spei-
chern. Eine solche Datei können Sie später über die Tastatur modifizieren. Dies ist in Kap.
3.11.2, Seite 3-111 bis Kap. 3.11.6, Seite 3-119 näher erläutert.
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-15

• Die Beschreibung der Maus- und Tastaturbefehle ist jeweils durch die folgenden Symbole ge-
kennzeichnet:

  In der Regel wird zuerst die Maus-, dann die Tastaturbedienung für jeden
Befehl erklärt. Beachten Sie bitte auch Kap. 1.4.8, Seite 1-14 dieses
Handbuchs ("Schreibweisen, Symbole und Konventionen")

3.2.7 Dateien auswählen

Bei einigen Funktionen des Preprocessors müssen Sie Dateien spezifizieren. Sie können Datei-
namen direkt über die Tastatur eingeben, können aber auch mit der Maus ein spezielles Auswahl-
fenster aufrufen (Bild 3-2).

Bild 3-2: Dateien auswählen

Dieses Auswahlfenster ist für die folgenden Befehle verfügbar:


Befehl Funktion Dateityp
LOAD SHEET (Î Kap. 3.3.3, Seite 3-20) Plan laden GEO
SAVE ACTIVE (Î Kap. 3.3.4, Seite 3-21) Aktiven Plan speichern GEO
SAVE ALL (Î Kap. 3.3.5, Seite 3-22) Alle Pläne speichern GEO
3-16 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

LOAD SLA (Î Kap. 3.5.1, Seite 3-31) STL-Datei einlesen STL


EDIT CMD (Î Kap. 3.11.3, Seite 3-112) Kommandodatei bearbeiten CMD
READ CMD (Î Kap. 3.11.5, Seite 3-118) Kommandodatei ausführen CMD
SET CMDLOG (Î Kap. 3.11.2, Seite 3-111) Konstruktion protokollieren CMD
SAVE HISTORY (Î Kap. 3.2.5, Seite 3-13) Befehle im Eingabefenster speichern CMD
Wenn Sie diese Befehle mit der Maus über die Menüleiste aufrufen, erscheint dieses Fenster im-
mer. Wenn Sie diese Befehle mit der Tastatur im Eingabefenster aufrufen, müssen Sie hinter dem
Befehl ein Fragezeichen (?) eingeben, um das Fenster aufzurufen. Wenn Sie die Datei direkt (also
ohne das Auswahlfenster) aufrufen wollen, ist dies also nur über die Tastatur möglich; in diesem
Fall müssen Sie die Datei im Eingabefenster (ggf. mit Pfadangabe) spezifizieren.

Wenn Sie eine Datei über das Auswahlfenster aufrufen wollen, gehen Sie wie folgt vor:

Ö Navigieren Sie mit den Ordnersymbolen rechts oben (Î ein Verzeichnis höher) und in der
Liste in das gewünschte Verzeichnis. Es erscheint neben dem Feld 'Directory'. Wenn Sie das
Auswahlfenster zum ersten Mal aufrufen, befinden Sie sich im Verzeichnis der gerade aktiven
Projektversion.

Alle Verzeichnispfade, die Sie in einer Sitzung mit dem Preprocessor aufrufen, werden in ei-
ner Liste gespeichert. Sie können diese Pfade direkt wieder aufrufen, in dem Sie auf den Ein-
trag neben dem Feld 'Directory' klicken und den gewünschten Pfad wählen.

Ö Markieren Sie die gewünschte Datei in der Liste. Sie erscheint daraufhin neben dem Feld 'File
name'. In einigen Fällen erscheint unter 'File name' ein vom Programm vorgegebener Name.
(Wenn Sie den Dateinamen ändern wollen, führen Sie den Mauszeiger in das Feld neben 'File
name' und geben Sie den neuen Namen über die Tastatur ein.)

Im Feld neben 'Files of type' und in der Liste erscheinen standardmäßig nur die Dateitypen,
auf die Sie mit der aufgerufenen Funktion zugreifen können, also GEO für Pläne (sheets),
STL für CAD-Daten und CMD für Kommandodateien. Sie können sich alle vorhandenen Da-
teien anzeigen lassen, indem Sie hier den Eintrag 'All files' wählen.

Ö Wählen Sie die Schaltfläche oberhalb von 'Cancel', um die Datei zu aktivieren. Der Name die-
ser Schaltfläche lautet 'Edit', 'Open' oder 'Save', abhängig von der Funktion, mit der Sie das
Fenster aufgerufen haben.

Ö Die Funktion wird daraufhin für die Datei ausgeführt, die Sie gewählt haben. Näheres finden
Sie in den Kapiteln zu den einzelnen Funktionen.
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-17

Beachten Sie bitte, daß Dateinamen und Pfade keine Leerzeichen und keine Fragezeichen ent-
halten dürfen.

3.2.8 Meldefenster

Unten rechts unterhalb der dreidimensionalen Ansicht befindet sich das Meldefenster. Hier wer-
den Informationen, Hinweise und Fehlermeldungen des Programms ausgegeben.

3.2.9 Online-Hilfe

Wenn Sie die Online-Hilfe für den Preprocessor nutzen wollen, stehen Ihnen keine einzelnen Hil-
fe-Knöpfe zur Verfügung. Sie müssen die Hilfe vielmehr über ein Menü mit speziellen Befehle
steuern. Sie können alle Fenster der Online-Hilfe verlassen, indem Sie auf die 'OK'-Schaltfläche
klicken.

Wählen Sie 'Help' in der Menüleiste. Es erscheint ein Menü mit vier Einträgen, die im folgenden
erklärt sind:
GENERAL Die Einleitung zur Online-Hilfe des Preprocessors erscheint. Nut-
zen Sie die Rollbalken rechts, um weiter nach unten zum Inhalts-
verzeichnis zu navigieren und gegebenenfalls den Links zu
folgen.
ON HELP Ein Fenster erscheint, im dem die Online-Hilfe des Preproces-
sors kurz erklärt ist. Folgen Sie den Links, um zur eigentlichen
Hilfe zu gelangen.
CONTEXT HELP ON Wenn Sie direkte Hilfe zu Befehlen benötigen, wählen Sie zu-
nächst diesen Eintrag. Der Mauszeiger verwandelt sich daraufhin
in ein Fragezeichen-Symbol. Wenn Sie jetzt auf eine Schaltflä-
che klicken oder einen Befehl im Eingabefenster bestätigen, wird
der Befehl nicht ausgeführt. Stattdessen erscheint ein Fenster
mit dem entsprechenden Hilfe-Text.
CONTEXT HELP OFF Um vom Hilfe-Modus wieder in der Normal-Modus zu gelangen,
wählen Sie diesen Eintrag. Alle Befehle werden wieder ausge-
führt.
3-18 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

3.3 Verwaltung der Geometriedaten durch Pläne (sheets)

Wie Ihre Projektdaten, so erfordern auch die Geometriedaten ein Ablagesystem. Dieses System
organisiert die Sicherung und Verwaltung von Geometrieinformationen und sorgt dafür, daß Sie
ein bestimmtes Gießsystem jederzeit unter einem bestimmten Namen wiederfinden können. Au-
ßerdem findet sich hier die SLA / STL Schnittstelle zum Import von Geometriedaten.

MAGMASOFT® organisiert Ihre Geometriedaten in Form von Plänen ('sheets'). Diese sheets
sind zunächst nichts anderes als Pläne, wie sie am Zeichenbrett erstellt werden. Auch am Rech-
ner erstellen Sie jeden Plan einzeln für sich. Der Rechner bietet Ihnen jedoch den entscheidenden
Vorteil, verschiedene Pläne miteinander verbinden zu können. Auf diese Weise können Sie ein
komplettes Gießsystem, dessen Aufbau in vielen verschiedenen Plänen einzeln abgelegt ist, als
komplettes Teil darstellen.

So können Sie in einem ersten Plan etwa nur die Form konstruieren. In einem zweiten Plan zeich-
nen Sie das Gußteil selbst. In einem dritten Plan schließlich legen Sie die Kerne Ihres Gießsy-
stems fest. Aus diesen drei Plänen erstellt MAGMASOFT® automatisch die vollständige
Geometrie des Gießsystems.

3.3.1 Neuen Plan erstellen / NEW SHEET

Wenn Sie die Geometriemodellierung zu einem neuen Projekt starten, ist bereits ein Plan, der
Plan 'sheet 0', geöffnet. Sie haben die Möglichkeit, weitere Pläne zu ergänzen. Gehen Sie hierzu
wie folgt vor:

 ÖÖ Öffnen Sie das Menü 'File' und wählen Sie NEW SHEET.

Ein Abfragefenster erscheint, in dem Sie Ihre Wahl bestätigen oder abbrechen kön-
nen. Für den neuen Plan wird automatisch eine fortlaufende Nummer vergeben.
Wenn Sie die Abfrage bestätigen, erzeugt MAGMASOFT® unmittelbar einen neuen
Plan mit der angegebenen Nummer.

 NEW SHEET Der neue Plan erhält automatisch eine fortlaufende


Nummer. Haben Sie bereits zwei Pläne geöffnet (z.B.
Plan 'sheet 0' und Plan 'sheet 1') so erhält der neue
Plan also die Nummer '2'.
Die Einstellungen der Ansicht sind für den neuen Plan
zunächst standardmäßig eingestellt.
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-19

z.B. NEW SHEET Angenommen, der Plan 'sheet 0' existiert bereits. Dann
erstellen Sie mit diesem Befehl einen neuen, leeren
Plan mit der Nummer '1'.

3.3.2 Planinhalt löschen / FREE, NEW SHEET

Sie können den Inhalt eines bestimmten Plans löschen. Damit werden alle bisher erzeugten Ele-
mente in diesem Plan gelöscht.

 1. Löschen des Inhalts von Plan 0:

Ö Öffnen Sie das Menü 'File' und wählen Sie FREE SHEET 0.

Ö Damit wird der Inhalt von Plan 'sheet 0' gelöscht.


2. Löschen des Inhalts des gerade aktiven Plans:

Ö Öffnen Sie das Menü 'File' und wählen Sie FREE ACTIVE.

Ö Damit wird der Inhalt des gerade aktiven Plans gelöscht.

 NEW SHEET nr

FREE SHEET nr
oder

nr Nummer des Plans, dessen Inhalt gelöscht werden


soll.

Es erscheint ein Abfragefenster, in dem Sie Ihre Wahl bestätigen oder abbrechen können. Wenn
Sie mit 'Yes' bestätigen wird der Inhalt des Plans mit der angegebenen Nummer gelöscht. Damit
steht dieser leere Plan wieder für neue Konstruktionen zur Verfügung.
z.B. NEW SHEET 5 Der Inhalt von Plan 'sheet 5' wird gelöscht und steht für
die Aufnahme neuer Geometrien zur Verfügung.
FREE SHEET 5

! Wenn Sie statt hinter diesem Befehl statt einer Zahl ein Sternchen angeben (*), werden
alle vorhandenen 'sheets' der gerade aktiven Version gelöscht. Wenn Sie diesen Befehl
in einer Kommandodatei verwenden (Î Kap. 3.11.3, Seite 3-112 bis Kap. 3.11.6, Seite
3-119), erfolgt keine weitere Sicherheitsabfrage!
z.B. NEW SHEET *

FREE SHEET *
3-20 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

! Wenn Sie die Ansichten Ihrer Geometrie vergrößern oder verkleinern (Î Kap. 3.7.4,
Seite 3-39) und danach den FREE / NEW SHEET-Befehl verwenden, werden die An-
sichten nicht automatisch in die einheitliche Voreinstellung zurückgesetzt. Individuelle
Einstellungen bleiben so erhalten und müssen nicht neu gesetzt werden.

3.3.3 Plan laden / LOAD SHEET

Pläne, die Sie bereits erstellt und auf der Festplatte gespeichert haben, können Sie jederzeit auf-
rufen und für Ihre Arbeit verwenden. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

 ÖÖ Öffnen Sie das Menü 'File' und wählen Sie LOAD SHEET.

Das Datei-Auswahlfenster öffnet sich, das Ihnen einen schnellen Zugriff auf alle Na-
men und Verzeichnisse erlaubt. (Î Kap. 3.2.7, Seite 3-15). Wählen Sie eine Datei.
Ö Es wird automatisch ein neuer Plan mit einer fortlaufenden Nummer erzeugt. Wenn
noch nichts gezeichnet wurde, wird die geladene Datei automatisch Plan 'sheet 0'
zugeordnet.

 LOAD SHEET [File]

File Name der Datei, die Sie laden wollen. Wenn Sie diesen
Parameter nicht angeben, so wird automatisch die Da-
tei '<Projektname>.geo' aus dem aktuellen Versions-
verzeichnis geladen.
Vor dem Dateinamen können Sie eine Pfadangabe ein-
gefügen, falls sich die gewünschte Datei nicht im aktu-
ellen Versionsverzeichnis befindet. Sowohl absolute
als auch relative Pfadangaben sind erlaubt.
LOAD SHEET ? Das Datei-Auswahlfenster öffnet sich, das Ihnen einen
schnellen Zugriff auf alle Namen und Verzeichnisse er-
laubt. (Î Kap. 3.2.7, Seite 3-15). Wählen Sie eine Da-
tei.
z.B. LOAD SHEET Speiser3 Der Plan mit dem Namen 'Speiser3.geo' wird aus dem
aktuellen Versionsverzeichnis geladen.
LOAD SHEET sheets/Speiser3 Der Plan mit dem Namen 'Speiser3.geo' wird aus dem
Unterverzeichnis "sheets", welches sich im aktuellen
Versionsverzeichnis befindet, geladen.
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-21

LOAD SHEET Der Plan '<Projektname>.geo' im aktuellen Versions-


verzeichnis wird geladen.

3.3.4 Plan speichern / SAVE SHEET

Das Speichern ermöglicht Ihnen die Ablage eines Plans auf der Festplatte Ihres Rechners. Auf
diese Weise wird der Plan für spätere Arbeiten verfügbar, und Sie können ihn jederzeit wieder la-
den. Wenn Sie nur einen Plan speichern, dient dieser als Grundlage für die Vernetzung. In
diesem Fall muß dieser Plan mit dem Namen '<Projektname>.geo' versehen und im Ver-
zeichnis der aktuellen Projektversion gespeichert werden! Wenn Sie mehrere Pläne spei-
chern, beachten Sie bitte Kap. 3.3.6, Seite 3-23.

Gehen Sie wie folgt vor, um einen Plan zu speichern:

 1. Speichern von Plan 0:

Ö Öffnen Sie das Menü 'File' und wählen Sie SAVE SHEET 0.

Ö Plan 0 wird automatisch unter dem Namen '<Projektname>.geo' gespeichert.


2. Speichern des gerade aktiven Plans:

Ö Öffnen Sie das Menü 'File' und wählen Sie SAVE ACTIVE.

Ö Das Datei-Auswahlfenster öffnet sich, das Ihnen einen schnellen Zugriff auf alle
Namen und Verzeichnisse erlaubt. (Î Kap. 3.2.7, Seite 3-15). Wählen Sie eine
Datei.

 SAVE SHEET [nr] [File]

nr Nummer des Plans, der gespeichert werden soll.

Wird keine Nummer angegeben, so wird automatisch


der aktive Plan gespeichert.
File Dateiname, unter dem der Plan gespeichert werden
soll.
3-22 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Wenn Sie keinen Namen angeben, wird der Plan auto-


matisch unter '<Projektname>.geo'gespeichert. Sie
können vor dem Dateinamen eine Pfadangabe einfü-
gen, falls der Plan in einem anderen Verzeichnis ge-
speichert werden soll. Sowohl absolute als auch
relative Pfadangaben sind erlaubt.
SAVE SHEET ? Das Datei-Auswahlfenster öffnet sich, das Ihnen einen
oder schnellen Zugriff auf alle Namen und Verzeichnisse er-
SAVE ACTIVE ? laubt. (Î Kap. 3.2.7, Seite 3-15). Wählen Sie eine Da-
tei.
z.B. SAVE SHEET 4 Kern Der Inhalt von Plan 'sheet 4' wird in die Datei 'Kern.geo'
im aktuellen Versionsverzeichnis gespeichert.
SAVE SHEET Der Inhalt des aktiven Plans wird in der Datei '<Projekt-
name>.geo' des aktuellen Versionsverzeichnisses ge-
speichert.

3.3.5 Alle Pläne speichern / SAVE ALL SEP

Mit diesem Befehl können Sie alle Pläne, die zur Zeit geöffnet sind, einzeln auf der Festplatte spei-
chern. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Ö Öffnen Sie das Menü 'File' und wählen Sie SAVE ALL SEP.

 SAVE ALL Das Programm vergibt jeweils den Dateinamen


'work_sheet_<nr>.geo'. Falls im Verzeichnis der akti-
ven Projektversion ein Unterverzeichnis namens
"SHEETS" existiert, werden die Dateien dort gespei-
chert, ansonsten im Verzeichnis der Projektversion.
Falls die Pläne zuvor mit 'LOAD SHEET <Dateiname>'
geladen wurden, so wird automatisch der dort verwen-
dete Pfad für die Speicherung verwendet.
SAVE ALL ? Das Datei-Auswahlfenster öffnet sich, das Ihnen einen
schnellen Zugriff auf alle Namen und Verzeichnisse er-
laubt (Î Kap. 3.2.7, Seite 3-15). Wählen Sie eine Da-
tei.
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-23

3.3.6 Alle Pläne zusammenfassen / SAVE ALL AS 1

MAGMASOFT® bietet Ihnen die Möglichkeit, alle geöffneten Pläne zusammenzufassen und als
einen Plan ('sheet 0') abzuspeichern. Dies ist z.B. sinnvoll, wenn Sie in einem Plan die Form, in
einem weiteren Plan das Gußteil und in einem dritten Plan die Kerne erstellt haben, und nun das
gesamte Gießsystem abspeichern möchten. Beachten Sie, daß dieser Schritt zwingend erfor-
derlich ist, wenn Sie die Geometriemodellierung abschließen und die Netzgenerierung
starten wollen. Der für die Vernetzung gespeicherte Plan muß mit dem Namen '<Projektna-
me>.geo' versehen und im Verzeichnis der aktuellen Projektversion gespeichert werden!

Gehen Sie wie folgt vor:

Ö Öffnen Sie das Menü 'File' und wählen Sie SAVE ALL AS 1.

 SAVE ALL [File]

File Dateiname, unter dem Sie den Plan speichern wollen.


Wenn Sie statt des Dateinamens ein Sternchen (*) ein-
geben, wählt das Programm automatisch den Namen
'<Projektname>.geo'.
Vor dem Dateinamen können Sie eine Pfadangabe ein-
gefügen, falls der Plan in einem anderen Verzeichnis
gespeichert werden soll. Sowohl absolute als auch re-
lative Pfadangaben sind erlaubt.

Alle Pläne werden in aufsteigender Reihenfolge mit dem Plan 'sheet 0' verbunden und im Plan
'sheet 0' zwischengespeichert (Plan 'sheet 2' wird an Plan 'sheet 1' angehängt, Plan 'sheet 3' an
Plan 'sheet 2' usw.). Nähere Erläuterungen zu der Verknüpfung (Überlagerungsprinzip) können
Sie der Einführung im Abschnitt "Konstruktionsbefehle" entnehmen (Î Kap. 3.8, Seite 3-51).
z.B. SAVE ALL Getriebe Alle Pläne werden in Plan 'sheet 0' zusammengefaßt
und unter dem Namen 'Getriebe.geo' gespeichert.

! Durch diesen Befehl werden die Pläne 1 bis n in den Plan 0 verschoben und existieren
anschließend nicht mehr separat! Bei der Netzgenerierung wird ausschließlich die so er-
zeugte Datei als Geometriebeschreibung berücksichtigt. Dies müssen Sie bei der Ver-
gabe von Namen beachten!
3-24 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

3.3.7 Plan auswählen und selektieren / SELECT SHEET

Sie können einen Plan aktivieren, um die darin enthaltenen Geometrieelemente zu bearbeiten.
Unabhängig davon können Sie auch einen ganzen Plan selektieren. Voraussetzung ist jeweils,
daß der Plan bereits geladen ist.

Gehen Sie wie folgt vor, um einen Plan zur Bearbeitung der enthaltenen Geometrieelemente zu
aktivieren:

Ö Öffnen Sie das Menü 'Select' und wählen Sie den Eintrag ACTIVE SHEET. Der aus-
gewählte Plan wird für die Bearbeitung aktiviert.

Ö Wenn Sie mehrere Pläne geladen haben, können Sie mit den Funktionen NEXT
SHEET und PREV SHEET zwischen den Plänen wechseln. Falls Sie beispielsweise
drei Pläne geladen haben ('sheet 0', 'sheet 1' und 'sheet 2') und 'sheet 1' gegenwär-
tig aktiviert ist, können Sie nun mit der Funktion NEXT SHEET 'sheet 2' aktivieren.
Falls Sie PREV SHEET wählen, wird 'sheet 0' aktiviert.

 SELECT SHEET nr Der Plan mit der angegebenen Nummer wird für die Be-
arbeitung aktiviert. Die Nummer des Plans wird im Info-
Fenster angezeigt.
nr Nummer des Plans, den Sie aktivieren möchten.
z.B. SELECT SHEET 3 Der Plan 'sheet 3' wird für die aktuelle Bearbeitung ak-
tiviert.

Gehen Sie wie folgt vor, um einen ganzen Plan zu selektieren:

Ö Öffnen Sie das Menü 'Select' und wählen Sie den Eintrag ACTIVE SHEET. Der aus-
gewählte Plan wird für die Bearbeitung aktiviert.

Ö Wählen Sie erneut ACTIVE SHEET aus dem 'Select'-Menü. Damit ist der gesamte
Plan selektiert. Alle Geometrieelemente, die sich auf dem selektierten Plan befin-
den, werden magentafarben dargestellt. (Falls der Plan, den Sie als ganzes selek-
tieren wollen, bereits für die Bearbeitung aktiviert ist, brauchen Sie nur einmal
ACTIVE SHEET zu wählen.)

 SELECT SHEET * Der ausgewählte Plan wird als Ganzes selektiert.


KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-25

! In früheren MAGMASOFT® Versionen war ein Plan automatisch selektiert, sobald Sie
einen der SELECT SHEET-Befehle ausführten. Falls Sie auf diesen alten Modus im
Rahmen alter Kommandodateien zurückgreifen müssen, geben Sie SELECT SHEET
ON über die Tastatur ein. Um wieder in den neuen, standardmäßig eingestellten Modus
zurückzukehren, geben Sie SELECT SHEET AUTO ein. Unabhängig von dieser Ein-
stellung wird die aktive Auswahl immer magentafarben dargestellt.

3.3.8 Plan darstellen / SHOW SHEET

Diese Funktion zeigt den Inhalt eines bestimmten Plans. Haben Sie Ihr Gießsystem z.B. so auf-
geteilt, daß die Form in Plan 'sheet 0', das Gußteil in Plan 'sheet 1' und die Kerne in Plan 'sheet
2' eingetragen sind, so können Sie mit SHOW SHEET jeden dieser drei Pläne einzeln darstellen.
Auch ermöglicht Ihnen dieser Befehl die verknüpfte Darstellung mehrerer ausgewählter Pläne.

 SHOW SHEET [nr] [nr] [nr]

nr Nummer des Plans oder der Pläne, die Sie anzeigen


möchten.
Wenn Sie keine Nummer angeben, werden alle vor-
handenen Pläne angezeigt. Der anzuzeigende Plan
wird durch diese Funktion nicht zu einem aktuellen
Plan, der bearbeitet werden kann. (Î Kap. 3.3.7, Seite
3-24).
z.B. SHOW SHEET 3 5 10 Die Pläne 3, 5 und 10 werden angezeigt.
SHOW SHEET Alle vorhandenen Pläne werden dargestellt.

3.4 Geometriedatenbank

MAGMASOFT® stellt Ihnen eine Datenbank zur Verfügung, um auf Standardgeometrien wie
Formkästen, Speiser etc. leicht zugreifen zu können (Î Kap. 8.6, Seite 8-95 dieses Handbuchs).
Hier können Sie sowohl Geometrien aus dem Preprocessor speichern als auch in den Preproces-
sor laden. Die folgenden Geometriegruppen in der Datenbank werden unterschieden:

• Formkästen / 'Formbox'

• Angußsystem / 'Gating System'


3-26 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

• Speiser / 'Feeder'

• Weitere / 'Other'

Die Abmessungen von Speisern werden in der Datenbank in der metrischen Einheit Millimeter
(mm) angegeben.

Die Funktionen der Geometriedatenbank sind im Menü 'Database' zusammengefaßt und werden
in den folgendend Kapiteln beschrieben.

! Bitte beachten Sie auch Kap. 8.6.4, Seite 8-98 und Kap. 8.6.5, Seite 8-101 dieses Hand-
buchs, wo Sie Näheres zur Verwaltung von Geometriedaten in der Datenbank finden.

Bild 3-3: Einträge des Menüs 'Database'

! Sie können sowohl GEO- als auch CMD-Dateien mit der Datenbank verwalten. Sie kön-
nen jedoch ausgehend vom Menü 'Database' ausschließlich GEO-Dateien importieren
(Î Kap. 3.4.2, Seite 3-27). Wenn Sie CMD-Dateien importieren wollen, beachten Sie
bitte Kap. 3.11.6, Seite 3-119.

3.4.1 Geometrien aufrufen und importieren / LIST GEO, LIST DB

Sie können Geometrien, die als GEO-Dateien in der Datenbank gespeichert sind, über die Funk-
tion LIST GEO aus dem Menü 'Database' laden. Diese wird auf den nächsten freien Plan des Pre-
processors geladen. Wenn das gesamte System aus mehreren Geometrien aus der Datenbank
zusammengesetzt wird, wird jede Geometrie auf einem eigenen Plan erzeugt. Daher müssen Sie
nach Abschluß der Geometriemodellierung das gesamte System mit der Funktion SAVE ALL AS
1 abzuspeichern (Î Kap. 3.3.6, Seite 3-23).

Sie können die importierte Geometrie mit Hilfe eines Ankerpunktes positionieren, den Sie vor dem
Laden der Geometrie definieren müssen (Î Kap. 3.4.4, Seite 3-28). Wenn Sie keinen Ankerpunkt
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-27

definieren, wird die Geometrie so geladen, daß ihr Ursprung identisch ist mit dem Ursprung des
aktuellen Plans. Gehen Sie wie folgt vor, um eine Geometrie aus der Datenbank zu importieren:

Ö Definieren Sie einen Ankerpunkt, wenn Sie die einzuladende Geometrie an einer
bestimmte Stelle positionieren möchten.

Ö Öffnen Sie das Menü 'Database' in der Menüleiste und wählen Sie LIST GEO. Es
erscheint ein Fenster zur Datenbankabfrage.
Ö Wählen Sie über die Funktion 'database' die Datenbank aus, deren Geometrie Sie
einsehen möchten ('MAGMA', 'Global', 'User', 'Project'). Die Datenbank 'MAGMA' ist
standardmäßig eingestellt.
Ö Wählen Sie, falls gewünscht, über die Funktion 'group' die Geometriegruppe aus
('Formbox' / Formkasten, 'Gating System' / Angußsystem, 'Feeder' / Speiser, 'Other'
/ Weitere). Standardmäßig erscheint hier 'All'. Es werden also alle Gruppen ange-
zeigt.
Ö Bestätigen Sie mit 'ok'. Die gewählte Geometrie wird in den Preprocessor importiert.
Sie wird entweder am Ursprung des aktuellen Plans oder am definierten Ankerpunkt
ausgerichtet. Jede eingeladene Geometrie erhält einen eigenen Plan ('sheet').
Deshalb müssen Sie die gesamte Konstruktion mit der Funktion SAVE ALL
AS 1 abspeichern (Î Kap. 3.3.6, Seite 3-23).

 LIST DB GEO Die Datenbankabfrage wird gestartet. Gehen Sie vor


wie bei der Mausbedienung beschrieben.

! Das Importieren von CMD-Dateien aus der Datenbank ist in Kap. 3.11.6, Seite 3-119
beschrieben.

3.4.2 Geometrien erneut importieren / LOAD GEO, LOAD DB

Diese Funktion ergänzt die Funktion LIST GEO. Falls Sie mit LIST GEO eine Geometrie importiert
haben, können Sie diese mit LOAD GEO beliebig oft erneut laden, ohne dabei jedesmal die Da-
tenbankabfrage zu starten. Dies ist z.B. nützlich, wenn Sie mehrere identische Speiser an ver-
schiedenen Stellen Ihres Gießsystems plazieren wollen.

Ö Wählen Sie zunächst im Menü 'Database' die Funktion LIST GEO. Gehen Sie vor
wie in Kap. 3.4.1, Seite 3-26 beschrieben, um die Geometrie zu importieren.

Ö Wählen Sie im Menü 'Database' die Funktion LOAD GEO, um die Geometrie erneut
zu importieren.
3-28 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

 LOAD DB Die zuvor mit dem LIST GEO-Befehl importierte Geo-


metrie wird erneut importiert.

3.4.3 Importieren von Geometrien rückgängig machen / UNDO LOAD

Sie können eine Geometrie, die Sie mit den Befehlen LIST GEO oder LOAD GEO (Kap. 3.4.1,
Seite 3-26 und Kap. 3.4.2, Seite 3-27) importiert haben, wieder löschen. Dabei wird auch der Plan
gelöscht, in den die Geometrie importiert wurde. Wenn Sie mehrere Geometrien importiert haben,
steht diese Funktion nur für die zuletzt importierte Geometrie zu Verfügung. Gehen Sie wie folgt
vor:

Ö Wählen Sie die Funktion UNDO LOAD im Menü 'Database'. Es erscheint eine Ab-
frage, ob Sie den Plan mit der zuletzt importierten Geometrie löschen wollen. Be-
stätigen Sie mit 'Yes'.

Ö Die zuletzt importierte Geometrie und der Plan, in dem sie sich befindet, werden ge-
löscht.
Dieser Befehl ist nur über die Maus verfügbar.

! Zwischen den Befehlen LIST / LOAD GEO und UNDO LOAD dürfen Sie keine Pläne mit
FREE SHEET löschen.

3.4.4 Geometrie positionieren / SET ANCHOR

MAGMASOFT® bietet Ihnen zwei Möglichkeiten, um eine importierte Geometrie zu positionieren:

• Wenn Sie eine Geometrie importieren, ohne zuvor einen Ankerpunkt definiert zu haben, so
ist der Ursprung der geladenen Geometrie identisch mit dem Ursprung des aktuellen Plans.

• Wenn Sie vor dem Import einer Geometrie einen Ankerpunkt definieren, so wird der Ursprung
der Geometrie durch diesen Ankerpunkt festgelegt. Gehen Sie in diesem Fall wie folgt vor:

 ÖÖ Wählen Sie im Menü 'Database' die Funktion SET ANCHOR.

Definieren Sie mit Hilfe der linken Maustaste einen Ankerpunkt, indem Sie zwei
Punkte in zwei der drei Konstruktionsansichten (2D) setzen. Drücken Sie dann die
mittlere Maustaste. Der Ankerpunkt wird daraufhin mit einem Sternchen markiert.
Ö Laden Sie die gewünschte Geometrie mit dem LIST GEO- oder LOAD GEO-Befehl
(Î Kap. 3.4.1, Seite 3-26 und Kap. 3.4.2, Seite 3-27).
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-29

Ö Wählen Sie ggf. die Funktion MARK ANCHOR, um den definierten Ankerpunkt an-
zuzeigen (Î Kap. 3.4.5, Seite 3-29).
Ö Wiederholen Sie diese vier Schritte für jeden Ankerpunkt, den Sie benötigen.

 SET ANCHOR x y z

xyz Koordinaten des Ankerpunktes in x-, y- and z-Richtung.


Wenn Sie keine Koordinaten angeben, startet der Be-
fehl die Definition des Ankerpunktes, d.h. der anschlie-
ßend über SET POINT eingegebene Punkt ist ein
Ankerpunkt.

! Sie können immer nur einen Ankerpunkt pro Ladevorgang definieren. Wenn Sie mehre-
re Ankerpunkte definieren, zeigt das Programm nur den zuletzt definierten Punkt an.

3.4.5 Anker anzeigen / MARK ANCHOR

Sie können die Positionen eines definierten Ankerpunkts am Bildschirm wie folgt anzeigen:

Ö Wählen Sie im Menü 'Database' die Funktion MARK ANCHOR. Der definierte An-
kerpunkt werden solange mit einem Sternchen markiert, bis Sie mit den Befehlen
LIST GEO oder LOAD GEO erneut eine Geometrie laden.

Wenn Sie diesen Befehl über die Tastatur nutzen, haben Sie die folgenden Optionen:

 MARK ANCHOR Der definierte Ankerpunkt werden bei jedem neuen


Bildaufbau mit einem Sternchen markiert.
Falls der Befehl MARK ANCHOR ON aktiv ist, hat
MARK ANCHOR keine Wirkung.
MARK ANCHOR ON Der definierte Ankerpunkt werden bei jedem neuen
Bildaufbau mit einem Sternchen markiert, bis Sie den
Befehl MARK ANCHOR OFF eingeben.
MARK ANCHOR AUTO Der definierte Ankerpunkt werden bei jedem neuen
Bildaufbau mit einem Sternchen markiert, bis Sie mit
den Befehlen LIST GEO oder LOAD GEO erneut eine
Geometrie laden.
Falls der Befehl MARK ANCHOR ON aktiv ist, hat
MARK ANCHOR AUTO keine Wirkung.
3-30 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

MARK ANCHOR OFF Die Anzeige des Ankerpunkts wird deaktiviert.

3.4.6 Geometrie in Datenbank speichern

Sie können Geometrien auch in der Datenbank speichern. Die zu speichernde Geometrie muß
eine GEO- oder eine CMD-Datei sein. Gehen Sie wie folgt vor:

 ÖÖ Wählen Sie im Menü 'Database' die Funktion LIST GEO.

Wählen Sie 'MAGMAdata', um die Datenbank zu öffnen.


Ö Wählen Sie die Datenbank aus, in der Sie Ihre Geometrie speichern wollen.
Ö Wählen Sie die gewünschte Geometriegruppe ('Group Filter') für die Speicherung.
Ö Wählen Sie 'New' und geben Sie den Namen, unter dem die Geometrie gespeichert
werden soll, ein. Wir empfehlen Ihnen, Namenskonventionen zu verwenden, um
GEO-Dateien und CMD-Dateien zu unterscheiden.
Ö Wählen Sie 'Edit'.
Ö Öffnen Sie das Menü 'Data' und wählen Sie 'Import Geometry'.
Ö Markieren Sie die gewünschte Geometrie und wählen Sie 'Import'.
Ö Der Standardpfad für die zu speichernde Geometrie ist das Verzeichnis der aktuel-
len Version des geöffneten Projektes. Sie können jedoch auch den Pfad ändern und
Geometrien aus anderen Projekten und Versionen speichern.
Ö Die importierte Geometrie wird in einem Fenster gezeigt.
Ö Geben Sie allgemeine Informationen zur Geometriebeschreibung ein ('Short Des-
cription').
Ö Aktivieren Sie die Option 'Ready to use', wenn Sie die Geometrie zur Benutzung frei
geben möchten.
Ö Sichern Sie den Datensatz und schließen Sie die Datenbank.

! Das Laden von GEO-Dateien aus der Datenbank ist in Kap. 3.4.1, Seite 3-26 erklärt, das
Laden von CMD-Dateien in Kap. 3.11.6, Seite 3-119. Beachten Sie, daß über das Menü
'Database' ausschließlich GEO-Dateien geladen werden können.

3.5 Übernahme von CAD-Daten

MAGMASOFT® ermöglicht Ihnen den Import von Geometriedaten aus anderen CAD-Systemen
über die allgemeine Schnittstelle:
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-31

SLA / STL

Jedes aus externen Quellen importierte Geometrieelement wird vom Programm sowohl als Volu-
men als auch als Makro definiert. Dies müssen Sie beim weiteren Bearbeiten im Preprocessor
stets beachten.

Wenn Sie Geometrieelemente aus externen Quellen in MAGMASOFT® verwenden, führt das
Programm einige zusätzliche Sicherheitschecks durch, um sicherzustellen, daß keine beschädig-
ten Daten verwendet werden. Dies kann ggf. die Rechenzeit der Vernetzung erhöhen.

Im folgenden (Î Kap. 3.5.1, Seite 3-31) finden Sie einige wichtige Informationen zu den Einstel-
lungen im Preprocessor, die für das Einlesen von SLA/STL-Daten von Bedeutung sind. Die Be-
fehle für das Einlesen sind dann in Kap. 3.5.2, Seite 3-33 erklärt.

! Lesen Sie bitte auch Kap. 4.6, Seite 4-25 dieses Handbuchs, wo das Entfernen von Ma-
terialien für die Vernetzung beschrieben ist.

3.5.1 Einstellungen für das Einlesen / SET SLAMODE

Bevor Sie die SLA/STL-Daten einlesen, sollten Sie die folgenden Einstellungen prüfen und ggf.
ändern (die aufgeführten Befehle sind nur über die Tastatur verfügbar):

• Übernahme als Triangulation oder als Polygonzug

• Einstellungen für die Überlagerung

Dies ist im folgenden erkärt.

Normalerweise werden die Dateien innerhalb eines Planes als Triangulation abgelegt. Dies ist die
Voreinstellung, die normalerweise nicht geändert wird. Sie können die Daten jedoch auch als Po-
lygonzug definieren. Um in diesen Modus zu wechseln, müssen Sie den Befehl SET SLAMODE
P eingeben (der Befehl zur Rückkehr in den Triangulationsmodus lautet SET SLAMODE T).

Vorteile der Triangulation sind wesentlich geringerer Speicherbedarf, kleinere Plangröße und
schnellere Verarbeitung von STL-Geometrien. Beachten Sie für diesen Modus auch folgendes:

• Punkte, Kanten und Flächen einer STL-Geometrie können nicht einzeln ausgewählt oder be-
arbeitet werden. Punkte werden aber vom Programm erkannt, wenn Sie sie mit der Maus aus-
wählen. Die Koordinaten werden im Meldefenster ausgegeben.

• Wenn Sie vorhandene Punkte aus einer MAGMASOFT®- oder STL-Geometrie in Kontur-
oder Raumkurven-Polygonzüge übernehmen wollen, halten Sie die Hochstelltaste gedrückt,
3-32 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

während Sie den Punkt auswählen. In der 3-D-Ansicht (isometrische Ansicht) dürfen Sie nur
Punkte für die Eingabe räumlicher Koordinaten selektieren, wie z. B. Punkte einer Kontur- und
Trajektorienkurve oder Punkte für die MEASURE-Funktion (Î Seite 3-55). Bei der Eingabe
in den drei Konstruktionsansichten (z. B. Quader, Kreis, Polygonzug) dürfen die Punkte nur
in Ansichten angeklickt werden, deren Blickrichtung parallel zu einer Koordinatenachse ver-
läuft. Die Koordinate in Blickrichtung wird dabei jeweils als Wert 0 übernommen.

Die SELECT-Funktion, mit der Sie Punkte mit festgehaltener Hochstelltaste und linker Maus-
taste auswählen können, ist nur dann aktiv, wenn das Programm keine Punkteingabe erwar-
tet.

Vor dem Einlesen müssen Sie auch entscheiden, ob die geladene Datei alles überlagern soll (Vor-
einstellung) oder ob Sie das Überlagerungsprinzip (Î Kap. 3.8, Seite 3-51, Einleitung) berück-
sichtigen wollen. Diese Einstellung erfolgt mit den folgenden Befehlen:

 SET SLAMODE CHECK Die CAD-Geometrie überlagert alles (Voreinstellung).


Der automatisch erzeugte Name der Geometrie be-
ginnt mit den Buchstabenfolgen SLA, STL, CAD, IGES
oder CVI.
SET SLAMODE NOCHECK Das Überlagerungsprinzip bleibt erhalten. Der automa-
tisch erzeugte Name der Geometrie beginnt nicht mit
den Buchstabenfolgen SLA, STL, CAD, IGES oder
CVI.

Die gewählte Einstellung bleibt aktiv, bis Sie sie ändern oder den Preprocessor verlassen. Wenn
Sie immer mit der Einstellung NOCECK arbeiten wollen, können Sie den Befehl in die Datei
".prerc" aufnehmen, in der Sie Benutzereinstellungen vornehmen (Î Kap. 3.11.1, Seite 3-109).

Hintergrundinformation: Die eigentliche Steuerung des Verhaltens der Geometrie erfolgt während
der späteren Netzgenerierung, abhängig vom Namen der Geometrie. Beginnt der Name des Ma-
kros oder Volumens mit den Buchstabenfolgen SLA, STL, CAD, IGES oder CVI in Großbuchsta-
ben, so überlagert diese Geometrie alle anderen Objekte. Bitte beachten Sie diesen Sachverhalt
auch beim Benutzen des Befehls NAME SEL (Î Kap. 3.9.3, Seite 3-87).
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-33

3.5.2 SLA/STL-Daten einlesen / LOAD SLA

 ÖÖ Öffnen Sie das Menü 'File' und wählen Sie LOAD SLA.

Das Datei-Auswahlfenster öffnet sich, das Ihnen einen schnellen Zugriff auf alle Na-
men und Verzeichnisse erlaubt. Beachten Sie hierzu bitte auch Kap. 3.2.7, Seite
3-15. Wählen Sie eine Datei. Die Daten werden dem nächsten freien Plan zugewie-
sen.

 LOAD SLA [File]

File Name der Datei, die eingelesen werden soll.


Wird kein Name angegeben, so wird automatisch der
Name '<Projektname>.stl' gesucht. Vor dem Dateina-
men können Sie eine Pfadangabe einfügen, falls die
Datei aus einem anderen Verzeichnis eingelesen wer-
den soll. Sowohl relative als auch absolute Pfadanga-
ben sind erlaubt (siehe Beispiel).
LOAD SLA ? Das Datei-Auswahlfenster öffnet sich, das Ihnen einen
schnellen Zugriff auf alle Namen und Verzeichnisse er-
laubt. Beachten Sie hierzu bitte auch Kap. 3.2.7, Seite
3-15. Wählen Sie eine Datei.
z.B. LOAD SLA geo1.stl Die Datei "geo1.stl" wird aus dem aktuellen Versions-
verzeichnis eingelesen.
LOAD SLA ../proj1/geo.stl Die Datei "geo.stl" wird aus dem Verzeichnis "../proj1/"
eingelesen, das benachbart zum aktuellen Versions-
verzeichnis liegt (relative Pfadangabe).
LOAD SLA /home/magma/ Die Datei "geo.stl" wird aus folgendem Verzeichnis ein-
proj1/geo.stl gelesen: "/home/magma/proj1/" (absolute Pfadanga-
be).

! Beachten Sie, daß die eingelesenen Daten in der aktuell eingestellten Maßeinheit inter-
pretiert werden ('cm', 'mm', 'inch').

! Bitte kopieren Sie STL-Dateien nicht, sondern laden sie immer einzeln ein. Das Kopie-
ren von STL-Dateien innerhalb des Preprocessors nimmt sehr viel Zeit in Anspruch.
3-34 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

! Beachten Sie, daß jede STL-Datei automatisch auf einen eigenen Plan (sheet) geladen
wird. Dies ist auch der Fall, wenn Sie Kommandodateien (Î Kap. 3.11.2, Seite 3-111)
benutzen.
Die Schnittstelle für den Import von SLA / STL Daten ist nicht in der Standardlizenz für MAGMA-
SOFT® enthalten. Bitte erfragen Sie aktuelle Informationen bei MAGMA in Aachen oder bei Ihrem
zuständigen Ansprechpartner.

3.6 Winkel und Genauigkeiten einstellen

Die in MAGMASOFT® integrierte Geometriemodellierung beinhaltet eine Reihe von Definitions-


befehlen, die sich auf die verwendeten Einheiten, auf die Positioniergenauigkeit bei der Arbeit mit
der Maus sowie auf die darzustellende Genauigkeit von Rotationskörpern beziehen. Diese Befeh-
le werden auf den folgenden Seiten vorgestellt.

3.6.1 Einheiten / SET UNIT

Sie haben die Möglichkeit, in MAGMASOFT® mit unterschiedlichen Längenmaßstäben zu arbei-


ten. Welche Einheit geeignet ist, hängt in erster Linie von der Dimensionierung Ihres Gießsystems
ab. Standardmäßig ist nach dem Start die Einheit 'mm' eingestellt. Sie können die Einheit wie folgt
wählen:

Ö Öffnen Sie mit der linken Maustaste das Menü 'Uni + Gri' in dem Menüfeld am rech-
ten Bildrand des Konstruktionsbildschirms. Die wählbaren Einheiten erscheinen un-
terhalb des Menüfeldes.
Ö Wählen Sie mit der linken Maustaste die gewünschte Einheit. Die Einheit ist darauf-
hin eingestellt.

 SET UNIT unit

unit Gewünschte Einheit


'mm', 'cm', 'm', 'inch' oder 'foot'
Die Standardeinstellung ist 'mm'.
z.B. SET UNIT cm Die von MAGMASOFT® verwendete Einheit wird auf
'cm' umgestellt.
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-35

! Achten Sie darauf, daß jede folgende Eingabe in dieser Einheit interpretiert wird!

3.6.2 Netzgenauigkeit definieren / SET GRID

Koordinaten können Sie in MAGMASOFT® sowohl über die Tastatur als auch über den Bildschirm
mit Hilfe des Mauszeigers eingeben. Die aktuellen Koordinaten des Mauszeigers werden Ihnen
jeweils im Info-Fenster unten rechts angezeigt. Die Funktion SET GRID dient dazu, die Genauig-
keit einzustellen, mit denen diese Koordinaten angezeigt und gespeichert werden. Gehen Sie wie
folgt vor, wenn Sie diese Genauigkeit einstellen möchten:

Ö Öffnen Sie mit der linken Maustaste das Menü 'Uni + Gri' in dem Menüfeld am rech-
ten Bildrand des Konstruktionsbildschirms.

Ö Wählen Sie die Funktion GRID ON.


Ö Unterhalb des Menüfeldes erscheinen die möglichen Einstellungen. Wählen Sie mit
der linken Maustaste den gewünschten Faktor für das Fangraster aus.
Ö Bei GRID OFF wird kein Fangraster verwendet.

Der Faktor, der für jede Koordinatenrichtung festgelegt werden kann, definiert die eingestellte Ge-
nauigkeit wie folgt:

Genauigkeit = Faktor x Konstruktionseinheit ('Unit', Î Kap. 3.6.1, Seite 3-34)

 SET GRID [x y z]

x, y, z Faktor, um den die eingestellte Genauigkeit gegenüber


der Konstruktionseinheit verändert werden soll. Sie
können ein, zwei oder drei Faktoren angeben. Diese
gelten entsprechend für die x-, y-, bzw. z-Richtung.
Wird nur ein Wert für 'x' angegeben, so wird der gleiche
Wert automatisch für die y- und die z-Richtung über-
nommen.
Die Eingabe eines negativen Parameters führt zu einer
maximalen Auflösung und zur Einstellung einer maxi-
malen Genauigkeit. Wird gar kein Parameter angege-
ben, so wird die zuletzt eingestellte Genauigkeit
gewählt.
3-36 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

z.B. SET GRID Die Genauigkeit für das Gitternetz werden auf die Wer-
te gesetzt, die zuvor verwendet worden sind.
SET GRID -2.5 Die maximale Genauigkeit wird eingeschaltet.
SET GRID 10 Die Genauigkeit wird in allen drei Raumrichtungen so
festgelegt, daß sie zehnmal größer als die verwendete
Konstruktionseinheit ist.

3.6.3 Kreisgenauigkeit definieren / SET ACC

Mit dieser Funktion definieren Sie die Genauigkeit, mit der Kreise und Kreissegmente beschrie-
ben werden. MAGMASOFT® zerlegt rotationssysmmetrische Geometrien näherungsweise in Ge-
radensegmente. Je mehr Geradensegmente Sie verwenden, umso mehr ähnelt die Geometrie
einem Kreis, allerdings steigt auch der Rechenaufwand. Standardmäßig werden Vollkreise in 16
Geradensegmente zerlegt. Gehen Sie wie folgt vor, um diese Genauigkeit zu ändern:

Ö Öffnen Sie mit der linken Maustaste das Menü 'Ang + Acc' in dem Menüfeld am
rechten Rand des Menüfeldes. Die möglichen Einstellungen erscheinen unterhalb
des Konstruktionsbildschirms.
Ö Wählen Sie mit der linken Maustaste die gewünschte Genauigkeit aus.

 SET ACC acc

acc Dieser Wert definiert die Genauigkeit, mit der rotations-


symmetrische Geometrien dargestellt und intern verar-
beitet werden. Der Wert gibt die Anzahl der
Geradensegmente an, in die kreisförmige Geometrien
zerlegt werden. Standardeinstellung ist der Wert '16',
ein Kreis wird also näherungsweise durch 16 gerade
Segmente beschrieben.
z.B. SET ACC 16 Kreise werden angenähert durch 16 Geradensegmen-
te beschrieben.
SET ACC 20 Kreise werden angenähert durch 20 Geradensegmen-
te beschrieben.
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-37

3.6.4 Winkel definieren / SET ANG

Die Geometriemodellierung erfordert in einigen Konstruktionsfunktionen die Definition eines


Drehwinkels. Diesen Winkel können Sie durch die folgende Funktion einstellen:

Ö Öffnen Sie mit der linken Maustaste das Menü 'Ang + Acc' in dem Menüfeld am
rechten Rand des Konstruktionsbildschirms. Die möglichen Einstellungen erschei-
nen unterhalb des Menüfeldes.
Ö Wählen Sie mit der linken Maustaste den gewünschten Wert für den Winkel aus.

 SET ANG ang

ang Drehwinkel
Dieser Wert legt den Rotationswinkel fest. Mögliche
Werte sind -360° bis +360°. Der Standardwert ist 360°.
z.B. SET ANG 270 Der Drehwinkel wird auf 270° festgelegt.
SET ANG -90 Der Drehwinkel wird auf -90° festgelegt.

3.7 Ansichten einstellen

MAGMASOFT® bietet Ihnen verschiedene Möglichkeiten, die Ansicht auf dem Bildschirm zu ver-
ändern. So können Sie für Ihre Arbeiten jeweils die optimale Darstellungsform finden. Die vielfäl-
tigen Möglichkeiten zeigt Ihnen der folgende Abschnitt.

3.7.1 Fenstergröße einstellen / MARGIN

Mit dem Befehl MARGIN können Sie die Größe der Oberfläche für die Geometriemodellierung
('preprocessor') und aller benutzten Fonts einstellen. Der Befehl wird in der Datei ".prerc" abgelegt
und nur beim Aufruf des Preprocessors ausgeführt.

 MARGIN pixel_rechts pixel_unten font_name_1 font_name_2

pixel_rechts Dieser Wert gibt die Anzahl der Pixel an, um die die
Maske des Preprocessors in der Breite verkleinert wird.
pixel_unten Dieser Wert gibt die Anzahl der Pixel an, um die die
Maske des Preprocessors in der Höhe verkleinert wird.
3-38 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

font_name_1 Fontname für Buttons


font_name_2 Fontname für Eingabe- und Meldefenster

! Sie können die Datei ".prerc" innerhalb des Preprocessors editieren.

z.B. margin 10 20 7x13 rk14


margin * * 6x10 screen14 Das Zeichen '*' bedeutet, daß die entsprechende Stan-
dardgröße beibehalten wird.
margin 5 0

3.7.2 Ansicht auswählen / SET INPV

Die Geometriemodellierung von MAGMASOFT® stellt Ihnen vier Ansichten zur Verfügung, in de-
nen Sie die Geometrie Ihres Gießsystems betrachten und konstruieren können. Um in einer be-
stimmten Ansicht eine Konstruktionsfunktion auszuführen, müssen Sie diese Ansicht zunächst
auswählen, damit MAGMASOFT® die eingegebenen Koordinaten korrekt zuordnen kann. Gehen
Sie wie folgt vor, wenn Sie eine bestimmte Ansicht auswählen möchten:

Ö Führen Sie den Mauszeiger in die gewünschte Ansicht, in der Sie die Konstruktion
durchführen möchten.

 SET INPV nr

nr Diese Nummer bezeichnet die Ansicht, die aktiviert


werden soll:
0 oben links:x-y-Ansicht
1 oben rechts: z-y-Ansicht
2 unten links: x-z-Ansicht
3 unten rechts: 3-D-Ansicht

3.7.3 Ansicht als Vollbild darstellen / SELECT VIEW

Um Einzelheiten in Plänen zu bearbeiten, bietet Ihnen MAGMASOFT® die Möglichkeit, eine der
vier Ansichten (x-y, z-y, x-z und isometrische Ansicht) in der vollen Fenstergröße darzustellen. So
können Sie z.B. Koordinaten mit dem Mauszeiger genauer anfahren oder Details besser erken-
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-39

nen. Gehen Sie wie folgt vor, wenn Sie einzelne Ansichten in der vollen Fenstergröße darstellen
möchten:

Ö Öffnen Sie mit der linken Maustaste das Menü 'Views' in dem Menüfeld am rechten
Rand des Konstruktionsbildschirms. Unterhalb des Menüfeldes erscheinen mehre-
re Optionen.
Ö Wählen Sie mit der linken Maustaste eine der folgenden Einstellungen. Die jeweilige
Auswahl füllt anschließend das ganze Fenster aus:
ALL VIEWS Alle Ansichten
VIEW 0 x-y-Ansicht
VIEW 1 z-y-Ansicht
VIEW 2 x-z-Ansicht
VIEW 3 3-D (isometrische) Ansicht

 SELECT VIEW nr

nr Ansicht, die in der vollen Fenstergröße dargestellt wer-


den soll:
0 x-y-Ansicht
1 z-y-Ansicht
2 x-z-Ansicht
3 Isometrische Ansicht
z.B. SELECT VIEW 3 Die isometrische Ansicht wird in der vollen Fenstergrö-
ße dargestellt.

3.7.4 Ansicht vergrößern und verkleinern / ZOOM VIEW

Eine Ansicht am Bildschirm kann um einen festen Faktor in der Größe verändert werden. Gehen
Sie hierzu wie folgt vor:

Ö Öffnen Sie mit der linken Maustaste das Menü 'Views' in dem Menüfeld am rechten
Rand des Bildschirms. Unterhalb des Menüfeldes erscheinen mehrere Optionen.
Ö Wählen Sie die gewünschte Ansicht aus (Î Kap. 3.7.2, Seite 3-38).
Ö Wählen Sie mit der linken Maustaste eine der vier möglichen Funktionen ZOOM (z.
B. ZOOM /2).
ZOOM * 2 x-y-Ansicht
3-40 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

ZOOM * 3 z-y-Ansicht
ZOOM / 2 x-z-Ansicht
ZOOM / 3 3-D (isometrische) Ansicht

 ZOOM VIEW nr factor

nr Nummer der Ansicht, die in der Größe verändert wer-


den soll:
0 x-y-Ansicht
1 z-y-Ansicht
2 x-z-Ansicht
3 Isometrische Ansicht
Die Angabe eines negativen Wertes führt zu einer ver-
größerten Darstellung in allen Fenstern.
factor Faktor, um den die Darstellung vergrößert werden soll.
Die Zahlenwerte sind hier nicht auf die bei der Mausbe-
dienung vorgegebenen Werte beschränkt.
z.B. ZOOM VIEW 2 3.5 Das Objekt in der Ansicht '2' wird um den Faktor '3,5'
vergrößert dargestellt.
ZOOM VIEW 0 0.5 Das Objekt in der Ansicht '0' wird um den Faktor '0,5'
verkleinert dargestellt.

3.7.5 Ansicht anpassen / SET AUTOFIT

Das Anpassen der Ansichten ermöglicht Ihnen die optimale Ausnutzung des verfügbaren Platzes
in den einzelnen Ansichten. Das Objekt in der Ansicht wird so vergrößert oder verkleinert, daß der
verfügbare Platz in der Ansicht vollständig durch das darzustellende Objekt ausgenutzt wird. Die
Koordinatenkreuze in den verschiedenen Ansichten werden automatisch auf eine Linie gebracht.
Gehen Sie bitte wie folgt vor:

Ö Öffnen Sie mit der linken Maustaste das Menü 'Views' in dem Menüfeld am rechten
Rand des Konstruktionsbildschirms. Unterhalb des Menüfeldes erscheinen mehre-
re Optionen.
Ö Wählen Sie mit der linken Maustaste die Einstellung AUTOFIT ON.
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-41

Ö Wählen Sie eine der möglichen Ansichten VIEW 0 bis VIEW 3 oder alle Ansichten
ALL VIEWS an.
Wann immer Sie nun eine bestimmte Ansicht auswählen, wird automatisch die Anpassung der
Größe in der o.g. Weise vorgenommen. Sie können diesen Darstellungsmodus wieder aufheben,
indem Sie die Funktion AUTOFIT OFF und anschließend wiederum eine der Ansichten wählen.

 SET AUTOFIT on / off

! Wenn Sie STL-Dateien eingelesen haben (Î Kap. 3.5.1, Seite 3-31) und dann die
Funktion SET AUTOFIT nutzen, baut das Programm die Grafik aufgrund der Komplexi-
tät der Geometrie langsamer auf als bei Geometrien, die vollständig im Preprocessor er-
zeugt wurden.

3.7.6 Materialgruppen und Teile des Gießsystems anzeigen / SHOW MAT, DISPLAY

Mit MAGMASOFT® können Sie gezielt die Teile Ihres Gießsystems darstellen, die zu einer be-
stimmten Materialgruppe und / oder einer bestimmten MAT ID (Î Kap. 3.8.1, Seite 3-52) gehö-
ren. Auf diese Weise können Sie in einer komplizierten Geometrie einzelne Bereiche sichtbar
machen. Gehen Sie wie folgt vor:

 Mit der Maus können Sie nur alle oder keine Materialgruppen anzeigen. Wenn Sie ein-
zelnen Materialgruppen anzeigen wollen, müssen Sie die Tastatur benutzen.

Ö Öffnen Sie mit der linken Maustaste das Menü 'Material' in der Menüleiste. Es er-
scheinen die folgenden Einträge:
DISPLAY ALL Alle Teile des Gießsystems werden angezeigt.
DISPLAY NONE Kein Teil des Gießsystems wird angezeigt.
DISPLAY MATERIAL Alle Materialgruppen werden angezeigt. In MAGMA-
SOFT® Standard ist dieser Befehle identisch mit DIS-
PLAY ALL.
DISPLAY SPECIALS Alle Randbedingungen werden angezeigt.

 SHOW MAT Geben Sie die folgenden Parameter an:

ON Nach ON genannte Geometrie ist sichtbar (plus even-


tuell vorher sichtbarer Elemente)
3-42 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

OFF Nach OFF genannte Geometrie ist unsichtbar (eventu-


ell vorher sichtbare Elemente bleiben sichtbar)
<gr> Alle Objekte der Materialgruppe <gr> sind sichtbar
<gr.id> Alle Objekte der Materialgruppe <gr>, MAT ID <id>,
sind sichtbar
SEL Aktuelle Auswahl ist sichtbar
<name> Mit <name> benanntes Objekt ist sichtbar (Einschrän-
kungen: Name darf nicht mit einer Ziffer oder einem
Bindestrich beginnen. Er darf nicht "SEL" lauten.)
Wenn der erste Parameter nicht ON oder OFF lautet, schaltet das Programm vor Abarbeitung des
Befehls alles auf unsichtbar und aktiviert dann die Einstellung ON.
Beispiele:
SHOW MAT ON 1.1 1.2 OFF 1.3 Die MAT IDs 1 und 2 der Materialgruppe 1 werden dar-
1.4 SEL gestellt (plus eventuell vorher sichtbarer Elemente).
Die MAT IDs 3 und 4 der Materialgruppe 1 sowie die
aktuelle Auswahl werden nicht dargestellt.
SHOW MAT 1 Die gesamte Materialgruppe 1 wird dargestellt, nichts
anderes.

Wollen Sie anschließend wieder alle Materialgruppen sichtbar machen, geben Sie einfach SHOW
MAT ohne weitere Angaben ein.

Die Einstellungen, die Sie mit SHOW MAT für die Geometrie festlegen, können nicht für die wei-
tere Verwendung im Simulationsmodell gespeichert werden.

! Welche Materialgruppen verfügbar sind, hängt von Ihrer Lizenz und der davon abhän-
gigen, unter 'create version' gewählten Simulationsart ab (Î Kap. 2.5, Seite 2-20 dieses
Handbuchs). Tab. 3-1 zeigt nur die in MAGMASOFT® Standard verfügbaren Material-
gruppen. Wenn Sie weitere MAGMASOFT® Module installiert haben, beachten Sie
dazu bitte die entsprechenden Handbücher.

Nr Materialgruppe Farbe
1 Cast Alloy Gußwerkstoff rot
2 Core Kern hellgrün
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-43

3 Sand Mold Formsand grau


4 Insulation Isolation blau
5 Chill Kühleisen grün
6 Permanent Mold Dauerform braun
7 Cooling Kühlung hellblau
8 User 1 Freie Gruppe ocker
9 User 2 Freie Gruppe grün
10 Inlet Schmelzestrom in die Form grau
11 Feeder-Neck Speiserhals violett
12 Feeder Speiser gelb
13 Boundary Randbedingung graubraun
17 Cutbox Symmetriebedingung türkis
18 Filter Filter grau
19 Gating System Angußsystem grau
20 Ingate Anschnitt grau
28 Shell Formschale grau
34 Pouring Basin Gießtümpel grau

Tab. 3-1: Materialgruppen in MAGMASOFT® Standard

3.7.7 Ausschnitt vergrößert darstellen / ZOOM IN

Neben der Vergrößerung um einen festen Faktor können Sie auch gezielt rechteckige Ausschnitte
der Darstellung vergrößern. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Ö Wählen Sie 'Zoom' im Menüfeld. Dieses Funktionsfeld wird daraufhin schwarz un-
terlegt und im Informationsfenster unten rechts erscheint unter 'Zoom' die Einstel-
lung 'Zoom: IN'.
Ö Führen Sie den Mauszeiger in die Ansicht, in der Sie einen Ausschnitt vergrößern
möchten. Definieren Sie mit Hilfe der Endpunkte einer Diagonalen die Rechteckflä-
che, die Sie vergrößern möchten.
3-44 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Ö Bewegen Sie den Mauszeiger zunächst auf den einen Eckpunkt. Halten Sie die
Steuerungs- und die SHIFT-Taste gedrückt und betätigen Sie die linke Maustaste.
Ö Führen Sie den Mauszeiger in gleicher Weise auf den anderen Endpunkt der Dia-
gonalen, die den gewünschten Rechteckauschnitt definiert. Halten Sie wiederum
die Steuerungs- und die SHIFT-Taste gedrückt und betätigen Sie die linke Mausta-
ste.
Der auf diese Art definierte rechteckige Ausschnitt der Darstellung wird nun in der gesamten An-
sicht dargestellt.

3.7.8 Ausschnitt verkleinert darstellen / ZOOM OUT

Analog zum Befehl ZOOM IN können Sie die Darstellung Ihres Objektes auch flexibel verkleinern.
Gehen Sie bitte wie folgt vor:

Ö Wählen Sie mit der linken Maustaste die Funktion 'Zoom' in dem Menüfeld am rech-
ten Bildrand. Unten im Informationsfenster steht jetzt unter 'Zoom' die Bemerkung
'Zoom: OUT'.
Ö Definieren Sie in der Ansicht, die Sie verkleinert darstellen möchten, einen rechtek-
kigen Rahmen, der die gesamte z.Z. dargestellte Ansicht aufnehmen soll. Dieses
Rechteck definieren Sie über die Eckpunkte einer Diagonalen:
Ö Bewegen Sie den Mauszeiger zunächst auf den einen Eckpunkt. Halten Sie die
Steuerungs- und die SHIFT-Taste gedrückt und betätigen Sie die linke Maustaste.
Ö Führen Sie den Mauszeiger in gleicher Weise auf den anderen Endpunkt der Dia-
gonalen, die den gewünschten Rechteckauschnitt definiert. Halten Sie wiederum
die Steuerungs- und die SHIFT-Taste gedrückt und betätigen Sie die linke Mausta-
ste.

Der zuvor in der gesamten Ansicht dargestellte Bildschirmausschnitt wird nun innerhalb des recht-
eckigen Ausschnitts gezeichnet. Auf diese Art wird das Objekt insgesamt verkleinert dargestellt.
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-45

3.7.9 Ausschnitt in Ansicht zentrieren

Wenn eine Ansicht nur einen Ausschnitt aus Ihrem Plan zeigt, so kann es erforderlich werden,
den Plan zu verschieben, um weitere Einzelheiten zu erkennen. MAGMASOFT® stellt Ihnen hier-
zu die folgende Funktion zur Verfügung:

Ö Wählen Sie einen Punkt in Ihrer Ansicht, den Sie in die Mitte der Ansicht verschie-
ben möchten.

Ö Führen Sie den Mauszeiger auf den gewählten Punkt. Halten Sie die Steuerungs-
und die SHIFT-Taste gedrückt und betätigen Sie zweimal die linke Maustaste.

Die Ansicht wird jetzt so verschoben, daß der ausgewählte Punkt in der Mitte Ihrer Ansicht liegt.
Auf diese Art können Sie beliebig in Ihrem Plan wandern.

3.7.10 Ansichten zurücksetzen / RESIZE VIEW

Mit dieser Funktion können Sie die Ansichten auf die voreingestellte Größe zurücksetzen. Dies
kann erforderlich werden, wenn durch Vergrößerungs- oder Verschiebeoperationen die Ansicht
unübersichtlich geworden ist und Sie nun mit einem einzigen Befehl wieder in die Standardansicht
zurückkehren möchten.

Ö Öffnen Sie in der Menüleiste am oberen Rand des Bildschirms das Menü 'Reset'
und wählen Sie die Ansicht aus, die Sie auf die Standardgröße zurücksetzen möch-
ten.

 RESIZE VIEW [nr]

nr Nummer der Ansicht, die zurückgesetzt werden soll.


Wenn Sie keinen Parameter angeben, werden alle An-
sichten auf die voreingestellte Ansichtsgröße zurück-
gesetzt.

! Wenn Sie im Rahmen benutzerdefinierter Voreinstellungen (Î Kap. 3.11.1, Seite


3-109) eigene Werte für die Ansichten festgelegt haben, werden die Ansichten mit RE-
SIZE VIEW auf diese Werte zurückgesetzt.
3-46 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

3.7.11 Ansicht absolut drehen / ROTABS VIEW

Die Blickrichtung, aus der Sie Ihr Gießsystem in einer Ansicht betrachten, können Sie beliebig
wählen. MAGMASOFT® stellt Ihnen hierzu einen Drehbefehl für das Koordinatensystem zur Ver-
fügung, in dem Sie den Drehwinkel absolut angeben können. Alternativ dazu können Sie den
Drehwinkel mit der Funktion ROTREL VIEW auch relativ verändern. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

 ROTABS VIEW nr ang_x ang_y ang_z

nr Kennziffer der Ansicht, in der Sie das Koordinatensy-


stem drehen möchten
0 (Ansicht oben links)
1 (Ansicht oben rechts)
2 (Ansicht unten links)
3 (Ansicht unten rechts)
ang_x Absoluter Drehwinkel um die x-Achse, bezogen auf die
Standardeinstellung von MAGMASOFT®.
ang_y Absoluter Drehwinkel um die y-Achse bezogen auf die
Standardeinstellung von MAGMASOFT®.
ang_z Absoluter Drehwinkel um die z-Achse bezogen auf die
Standardeinstellung von MAGMASOFT®.

3.7.12 Ansicht relativ drehen / ROTREL VIEW

Neben der Vorgabe eines absoluten Drehwinkels mit der Funktion ROTABS VIEW (Î Kap.
3.7.11, Seite 3-46) können Sie auch einen relativen Drehwinkel vorgeben, um Ihr Gießsystem um
einen beliebigen Winkel in der Ansicht zu drehen. Das Koordinatenkreuz wird dabei ausgehend
von der momentan eingestellten Blickrichtung relativ um die angegebenen Winkel gedreht:

 ROTREL VIEW nr ang_x ang_y ang_z

nr Nummer der Ansicht, die Sie drehen möchten:


0 (Ansicht oben links)
1 (Ansicht oben rechts)
2 (Ansicht unten links)
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-47

3 (Ansicht unten rechts)


ang_x Relativer Drehwinkel um die x-Achse
ang_y Relativer Drehwinkel um die y-Achse
ang_z Relativer Drehwinkel um die z-Achse

3.7.13 Ansicht neu aufbauen / REDISPLAY VIEW

MAGMASOFT® stellt Ihnen eine Funktion zur Verfügung, die Ihnen ein erneutes Aufbauen der
Grafik am Bildschirm ermöglicht. Dies kann etwa erforderlich werden, wenn Ihre momentane Dar-
stellung durch verschiedene Manipulationen unübersichtlich geworden ist.

Ö Öffnen Sie mit der linken Maustaste das Menü 'Redisplay' in der Menüleiste am obe-
ren Bildrand des Konstruktionsbildschirms. Führen Sie den Mauszeiger auf die ge-
wünschte Ansicht, die neu aufgebaut werden soll.

 REDISPLAY VIEW [nr]

nr Kennziffer der Ansicht, die neu aufgebaut werden soll:


0 (Ansicht oben links)
1 (Ansicht oben rechts)
2 (Ansicht unten links)
3 (Ansicht unten rechts)
Wenn Sie keinen Wert eingeben, wird die aktuelle An-
sicht neu aufgebaut. Wenn Sie einen negativen Wert
eingeben, werden alle Ansichten neu aufgebaut.
z.B. REDISPLAY VIEW 2 Die Geometrie in der Ansicht '2' wird neu eingelesen
und am Bildschirm dargestellt.
REDISPLAY VIEW -10 Die Geometrien aller Ansichten werden neu eingelesen
und am Bildschirm aufgebaut.
3-48 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

3.7.14 Ansicht automatisch aufbauen / SET AUTOREDIS

MAGMASOFT® ermöglicht Ihnen mit diesem Befehl, den automatischen Aufbau der Grafik am
Bildschirm zu beeinflussen. Dies kann während des Konstruktionsvorganges hilfreich sein, um
Unterbrechungen, die durch den Grafikaufbau verursacht werden, zu vermeiden.

Ö Wählen Sie die Funktion AUTOREDISPLAY ON.

 SET AUTOREDIS on/off

on Der automatische Grafikaufbau (Redraw) am Bild-


schirm ist aktiviert (Standardeinstellung).
off Einige der automatischen Redraws werden unter-
drückt.

3.7.15 Ansicht neu zeichnen / REDRAW VIEW

Neben der Möglichkeit, Ansichten neu aufzubauen, gibt es auch eine Funktion, die die durchge-
führten Grafikbefehle erneut aktiviert. Diese Funktion ist z.B. dann sinnvoll, wenn eine Ansicht
durch ein anderes Fenster vorübergehend verdeckt war und dadurch unvollständig gezeichnet ist.

 REDRAW VIEW [nr]

nr Kennziffer der Ansicht, die Sie neu aufbauen wollen:


0 (Ansicht oben links)
1 (Ansicht oben rechts)
2 (Ansicht unten links)
3 (Ansicht unten rechts)
Wenn Sie keinen Wert eingeben, wird nur die aktuelle
Ansicht neu gezeichnet. Wenn Sie einen negativen
Wert eingeben, werden alle Ansichten neu gezeichnet.
z.B. REDRAW VIEW 3 Die isometrische (dreidimensionale) Ansicht wird neu
gezeichnet.
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-49

3.7.16 Farbeinstellungen auswählen / SET FB

MAGMASOFT® stellt Ihnen verschiedene Möglichkeiten für die farbliche Gestaltung des Kon-
struktionsfensters zur Verfügung. Als Standardeinstellung ist der Hintergrund dunkelgrau, die
Konstruktionslinien werden hell gezeichnet. Um die Einstellungen zu ändern, gehen Sie wie folgt
vor:

Ö Öffnen Sie mit der linken Maustaste das Menü 'Color' in der Menüleiste am oberen
Rand des Konstruktionsbildschirms. Die möglichen Farbpaarungen werden unter-
einander angezeigt.
Ö Wählen Sie mit der linken Maustaste die gewünschte Farbkombination aus.

 SET FB nr

nr Parameter für Farbpaarung


Linien: Hintergrund:
0 weiß schwarz
1 hellgrau dunkel
2 dunkel hell
3 schwarz weiß
z.B. SET FB 2 Dunkle Linien werden im Konstruktionsfenster auf hel-
lem Hintergrund gezeichnet.

3.7.17 Farbwerte definieren / SET COLOR

Neben der Möglichkeit, bestimmte vordefinierte Einstellungen für die Farbkombination zu wählen,
bietet MAGMASOFT® auch die freie Definition bestimmter Farben für Hauptfenster sowie für
Schrift- und Hintergrundfarben in den Funktionsfeldern (z.B. Menüleiste, Menüfeld) an. Gehen Sie
hierzu wie folgt vor:

 SET COLOR nr red green blue

nr Diese Zahl beschreibt die Zuordnung der Farben:


0 Schrift
1-17 Materialgruppen
3-50 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

18-27 Elemente (Hintergrund) des Konstruktions-


fensters
28 Vordergrund des Konstruktionsfensters (Cur-
sor + Achsenkreuz)
29 Selektiertes Volumen oder Makro (gestri-
chelt)
red Intensität der Grundfarbe rot.

Möglich ist ein Wert zwischen 0 und 255. Je größer der


Wert, desto intensiver ist der Farbton.
green Intensität der Grundfarbe (0-255) grün.
blue Intensität der Grundfarbe (0-255) blau.
Der resultierende Farbton setzt sich aus den drei Farben rot, grün und blau zusammen.
z.B. SET COLOR 18 255 255 255 Der Hintergrund des Konstruktionsfensters wird auf die
Farbe weiß gesetzt.

3.7.18 Farbwerte zurücksetzen / MAKE COLORS

Um die Farbeinstellungen wieder auf die in MAGMASOFT® vordefinierten Standardwerte zurück-


zusetzen, können Sie die folgende Funktion verwenden:

Ö Öffnen Sie das Menü 'Color' in der Menüleiste am oberen Rand des Konstruktions-
bildschirms.

Ö Wählen Sie den Eintrag RECOLOR ALL.

 MAKE COLORS Die durchgeführten Veränderungen in der Farbdefiniti-


on werden rückgängig gemacht und die von MAGMA-
SOFT® vorgegebenen Standardwerte eingestellt.

! Wenn Sie im Rahmen benutzerdefinierter Voreinstellungen (Î Kap. 3.11.1, Seite


3-109) eigene Werte für Farben festgelegt haben, werden die Farben mit RECOLOR
ALL und MAKE COLORS auf diese Werte zurückgesetzt.
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-51

3.7.19 Ansicht ausdrucken / PLOT

Um die aktuelle Ansicht mit den im Setup von MAGMASOFT® eingestellten Parametern aus Pa-
pier auszudrucken, können Sie die folgende Funktion verwenden:

 ÖÖ Öffnen Sie das Menü 'Views' aus dem Menüfeld.

Wählen Sie den Eintrag PRINT.

 PLOT Die aktuelle Ansicht wird ausgedruckt.

3.8 Konstruktionsbefehle

Um die Geometrie Ihres Gießsystems zu definieren, stellt Ihnen MAGMASOFT® eine Vielzahl von
Konstruktionsfunktionen zur Verfügung. Dieses Kapitel erläutert diese Funktionen. Die folgenden
allgemeinen Hinweise auf die Konstruktionsmethodik erleichtern Ihnen den Einstieg in die Geo-
metriemodellierung:

• So wie Ihr Gießsystem in der Realität aus vielen Volumen unterschiedlicher Geometrien zu-
sammengesetzt ist, so ist auch die Geometrie in MAGMASOFT® volumenorientiert aufge-
baut. Ziel der meisten Konstruktionsfunktionen ist daher die Erzeugung oder Manipulation
eines Volumens.

• Diese Volumen werden in den meisten Fällen mit Hilfe der zweidimensionalen Ansichten er-
zeugt, da hier eine genaue Positionierung der Koordinaten möglich ist. Die dreidimensionale
Ansicht steht zur Überprüfung der Konstruktion zur Verfügung.

• Ein wichtiges und durchgängiges Konstruktionsprinzip von MAGMASOFT® ist das


"Überlagerungsprinzip": Das zuletzt konstruierte Volumen hat stets die höchste Priorität
und überlagert Volumen, die zuvor konstruiert wurden. Anders formuliert: Liegt bei einer Kon-
struktion das Volumen im Bereich bereits vorhandener Volumen, so wird der entsprechende
Bereich aus dem alten Volumen ausgeschnitten und dem neuen Volumen zugeordnet.

• So können Sie z.B. eine Sandform in Form eines rechteckigen Kastens konstruieren. Das ist
schon alles, was Sie mit der Geometriemodellierung der Sandform zu tun haben. Das Gieß-
system selbst (Gußteil, Speiser, etc.) werden Sie anschließend konstruieren. Die erstellten
Volumen des Gießsystems überlagern und ersetzen automatisch die entprechenden Berei-
3-52 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

che der Sandform. Ist die Konstruktion abgeschlossen, liegt das Gießsystem automatisch in
der Sandform.

! Die beiden Funktionen 'core generation' (automatisches Kernausfüllen) und Entfernen


von Materialien für die Netzgenerierung erfordern zwar Aktivitäten im Preprocessor,
sind aber im Kapitel über die Vernetzung beschrieben. Lesen Sie für diese Funktionen
bitte Kap. 4.5, Seite 4-23 und Kap. 4.6, Seite 4-25 dieses Handbuchs.

3.8.1 Materialgruppe zuordnen / SET MAT

Bevor Sie mit MAGMASOFT® ein Volumen erzeugen, wählen Sie stets die Materialgruppe aus,
die diesem Volumen zugeordnet werden soll (Î Kap. 3.7.6, Seite 3-41). Dies ist eine wichtige
Voraussetzung, da die Funktion des Volumens innerhalb des Gießsystems von der Materialgrup-
pe bestimmt wird. Die Materialgruppe ('material group') legt nicht, wie der Name zunächst vermu-
ten läßt, ein Material fest, sondern lediglich die Funktion des zu erzeugenden Volumens innerhalb
des Gießsystems. Typische Materialgruppen sind z.B. die Form, Speiser oder das Angußsystem.
Materialgruppen können weiter in Untergruppen ('MAT IDs') aufgeteilt werden. Diese Untergrup-
pen haben die gleichen Eigenschaften wie die übergeordneten Materialgruppen. Sie dienen dazu,
Volumen weiter aufzuteilen und detaillierter ansprechen zu können. Eine Übersicht über die ver-
fügbaren Materialgruppen zeigt die untenstehende Tabelle. Die Anzahl der MAT IDs, die Sie ins-
gesamt definieren können, ist auf 99 begrenzt.

Im folgenden wird erklärt, wie Sie eine Materialgruppe zuweisen.

Ö Öffnen Sie das Menü 'Material' in dem Menüfeld auf der rechten Seite des Konstruk-
tionsbildschirms.

Ö Wählen Sie die Materialgruppe aus, die Sie dem zu erzeugenden Volumen zuord-
nen möchten. Mit Hilfe der beiden Funktionen MAT GR + und MAT GR - können Sie
Schritt für Schritt durch das Materialgruppenfeld wandern.

 SET MAT nr_1 [nr_2]

nr_1 Nr. der Materialgruppe


Die Zuordnung zwischen Nummer und Materialgruppe
zeigt die Tabelle. Anstelle der Nummer können auch
die Namen angegeben werden.
nr_2 Nr. der Materialgruppe (MAT ID)
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-53

Sie können jede Materialgruppe weitere Untergruppen


('MAT ID') unterteilen. Auf diese Weise können Sie be-
stimmte Bereiche des Gießsystems sehr gezielt kenn-
zeichnen. Achten Sie darauf, die Nummern in strenger
numerischer Reihenfolge zu vergeben. Wenn z.B. '4'
die höchste MAT ID der Materialgruppe '7' ist, muß die
nächste MAT ID '5' sein. Selbst wenn Sie nun den Be-
fehl SET MAT 7 8 eingeben, wird die nächste MAT ID
nicht '8', sondern '5' sein.

! Die Materialgruppe legt die Funktion von Volumen während der Simulation fest. Sie soll-
ten daher genau darauf achten, welche Materialgruppe Sie den Volumen zuweisen. Die
Definition des Materials selbst erfolgt dann während des Simulationssetups (Î Kap.
5.2.1, Seite 5-9 dieses Handbuchs). Die MAT IDs müssen nicht unbedingt vergeben
werden. Allerdings können Sie einige Funktionen des Programms nur dann nutzen,
wenn Sie zuvor hier im Preprocessor MAT IDs vergeben haben (z. B. 'multiple inlets',
Î Seite 5-27 und 'top off feeders', Î Seite 5-55 dieses Handbuchs). Wenn Sie eine Ma-
terialgruppe mehreren Volumen zuweisen, empfehlen wir, die einzelnen Volumen im-
mer eindeutig mit MAT IDs zu kennzeichnen. Beachten Sie bitte folgende
Besonderheiten zu Materialgruppen und MAT IDs:
• Wenn Sie isolierte Speiser mit der Funktion 'top off feeders' benutzen (Î Seite 5-55
dieses Handbuchs), sollten Sie die Isolierung immer mit der Materialgruppe 9 (User
2) konstruieren, nicht mit Materialgruppe 4.
• Bei Verwendung unterschiedlicher MAT IDs der Materialgruppe 13 ('Boundary' /
Randbedingung) kann es allerdings zu Ergebnisabweichungen bei der Füllsimulati-
on kommen. Wir empfehlen daher, keine separaten MAT IDs zu vergeben, wenn
Sie die Materialgruppe 13 benutzen.

! Welche Materialgruppen verfügbar sind, hängt von Ihrer Lizenz und der davon abhän-
gigen, unter 'create version' gewählten Simulationsart ab (Î Kap. 2.5, Seite 2-20 dieses
Handbuchs). Tab. 3-2 zeigt nur die in MAGMASOFT® Standard verfügbaren Material-
gruppen. Wenn Sie weitere MAGMASOFT® Module installiert haben, beachten Sie bitte
die entsprechenden Handbücher.

! Lesen Sie bitte auch die Beschreibung für die Funktion 'core generation' zum automati-
schen Ausfüllen von Kernen (Î Kap. 4.5, Seite 4-23 dieses Handbuchs).
3-54 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Nr Materialgruppe Farbe
1 Cast Alloy Gußwerkstoff rot
2 Core Kern hellgrün
3 Sand Mold Formsand grau
4 Insulation Isolation blau
5 Chill Kühleisen grün
6 Permanent Mold Dauerform braun
7 Cooling Kühlung hellblau
8 User 1 Freie Gruppe ocker
9 User 2 Freie Gruppe grün
10 Inlet Schmelzestrom in die Form grau
11 Feeder-Neck Speiserhals violett
12 Feeder Speiser gelb
13 Boundary Randbedingung graubraun
17 Cutbox Symmetriebedingung türkis
18 Filter Filter grau
19 Gating System Angußsystem grau
20 Ingate Anschnitt grau
28 Shell Formschale grau
34 Pouring Basin Gießtümpel grau

Tab. 3-2: Materialgruppen, die für Zuordnung zur Verfügung stehen

3.8.2 Punkt im Raum / SET POINT

Bei der Konstruktion des Gießsystems mit MAGMASOFT® müssen Sie häufig Punktkoordinaten
setzen, was Sie mit der Funktion SET POINT durchführen. Diese Funktion ermöglicht die Defini-
tion von Koordinaten, wenn z.B. eine der drei Konstruktionsfunktionen Linienzug (BEGIN LINE),
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-55

Kreis (BEGIN CIRCLE) oder Rechteck (BEGIN BOX) aktiviert ist. Nach Auswahl der gewünschten
Konstruktionsfunktion können Sie die Koordinaten mit der Maus wie folgt setzen:

Ö Positionieren Sie den Mauszeiger in der gewünschten Ansicht und Position. Nutzen
Sie ggf. die Anzeige der Koordinatenwerte im Informationsfenster unten rechts. Be-
tätigen Sie die Position mit der linken Maustaste. Damit ist der Punkt festgelegt.

 SET POINT x y z

x, y, z Koordinaten des Punktes in x-, y-, und z-Richtung.

3.8.3 Messen von Punktabständen / MEASURE

Sie können den Abstand zwischen zwei Punkten messen. Der Preprocessor schaltet zu diesem
Zweck in einen besonderen Modus um, den Sie nach der Messung wieder ausschalten müssen,
um Ihre Arbeiten weiterzuführen.

 ÖÖ Wählen Sie 'Edit' aus dem Menüfeld.

Wählen Sie MEASURE.


Ö Wählen Sie zwei Punktkoordinaten in einer der drei Konstruktionsansichten. Im Mel-
defenster erscheinen daraufhin die Koordinaten der Punkte, der Abstand zwischen
den Punkten und die Komponenten des Vektors vom ersten zum zweiten Punkt.
Ö Wiederholen Sie den letzten Schritt ggf. für weitere Punktkoordinaten.
Ö Wählen Sie erneut MEASURE, um den Meß-Modus zu verlassen. Die erzeugten Li-
nien bleiben sichtbar und können als normale Geometrieelemente behandelt wer-
den.

 SET MEASURE ON Der Meßmodus wird eingeschaltet. Messen Sie die


Punkte mit der Maus wie oben beschrieben.
SET MEASURE OFF Der Meßmodus wird abgeschaltet.

Die Ausgabe erfolgt in der aktiven Längeneinheit. Wenn Sie während des Meßvorgangs die Hoch-
stelltaste gedrückt halten, können Sie auch bereits vorhandene Punkte messen. Während der
Meß-Modus aktiv ist, sollten Sie keine Punkte mit SET POINT definieren.
3-56 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

3.8.4 Linie festlegen / SET LINE

Für die Anzeige von linienbezogenen Simulationsergebnissen (Menü 'info' Î '1D result curves';
Î Kap. 9.7, Seite 9-13 dieses Handbuchs) müssen Sie diese Linien während der Geometriemo-
dellierung festlegen. Gehen Sie wie folgt vor:

Ö Wählen Sie im Menüfeld die Funktion 'Edit'. Aktivieren Sie im daraufhin erscheinen-
den Untermenü erst die Schaltfläche LINES, dann die Schaltfläche SET REVAX.
Ö Definieren Sie mit der linken Maustaste Linien, indem Sie in einer Konstruktionsan-
sicht zwei Punkte festlegen. Wenn Sie dann die mittlere Maustaste betätigen, wer-
den die beiden Punkte zu einer Linie verbunden. Der Anfangspunkt der Linie wird
mit "B" gekennzeichnet, der Endpunkt mit "E".

 SET LINE x1 y1 z1 x2 y2 z2

x, y, z Koordinaten der Punkte in x-, y-, und z-Richtung.


Die so definierten Linien werden – unabhängig von ihrer Anzahl – als ein Makro gespei-
chert, dem der Name "Lines" zugewiesen wird.

3.8.5 Quader / BEGIN BOX

Diese Funktion ermöglicht die Erzeugung eines Quaders, dessen Kanten parallel zu den Koordi-
natenachsen verlaufen (Bild 3-4). Ein solcher Quader kann zum Beispiel ein Formkasten sein.

 ÖÖ Wählen Sie die Materialgruppe, die Sie dem Quader zuordnen möchten.

Wählen Sie die Funktion 'Rechteck' in der rechten oberen Ecke des Konstruktions-
bildschirms.
Ö Bewegen Sie den Mauszeiger in eine der zweidimensionalen Ansichten 'x-y, x-z, y-
z' zur Definition der ersten Oberfläche des Quaders.
Ö Markieren Sie mit der linken Maustaste zwei Diagonalpunkte (1) und (2) einer Flä-
che des gewünschten Quaders. Wenn Sie den zweiten Punkt markiert haben, wird
die Fläche in dieser Ansicht gezeichnet.
Ö Wechseln Sie in eine der beiden anderen Ansichten, um die räumliche Lage der de-
finierten Fläche festzulegen. Die bereits definierte Fläche erscheint in diesen An-
sichten zunächst noch als Linie.
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-57

Ö Positionieren Sie den Mauszeiger in der gewünschten räumlichen Lage (3) der
Grund- bzw. Seitenfläche des Quaders und betätigen Sie die linke Maustaste. Le-
gen Sie in der gleichen Weise die räumliche Lage (4) der gegenüberliegenden Flä-
che des Quaders fest.
Ö Betätigen Sie die rechte Maustaste, um aus den so definierten Flächen ein Volumen
zu erzeugen.
Daraufhin wird in der dreidimensionalen Darstellung unten rechts ein Quader gezeichnet. In den
drei anderen Ansichten ist jeweils ein Rechteck sichtbar.

Alternativ können Sie über die Tastur konstruieren. Die einzelnen Konstruktionsschritte entspre-
chen dem Vorgehen bei der Mausbedienung:

 BEGIN BOX

Mit dieser Funktion eröffnen Sie die Konstruktion eines Rechtecks. Die Funktion entspricht der
Wahl der Funktion 'Rechteck' mit der Maus in der oberen rechten Ecke des Bildschirms. Die wei-
tere Funktionsfolge geht aus folgendem Beispiel hervor:
z.B. BEGIN BOX Anwählen der Funktion 'Rechteck'.
SET INPV ... Auswählen einer zweidimensionalen Ansicht.
SET POINT ... Festlegen des ersten Diagonalpunktes (1) der Recht-
eckfläche.
SET POINT ... Festlegen des zweiten Diagonalpunktes (2) der Recht-
eckfläche.
SET INPV ... Wechseln in eine andere zweidimensionale Ansicht um
die räumliche Lage der Flächen festzulegen.
SET POINT ... Festlegen der räumlichen Lage (3) der ersten Fläche.
SET POINT ... Festlegen der räumlichen Lage (4) der gegenüberlie-
genden Fläche.
CLOSE SOLID Erzeugen eines Volumens (Quaders) aus den zuge-
wiesenen Daten.
3-58 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Bild 3-4: Konstruieren eines Quaders

3.8.6 Quader / SET CUBE

Alternativ zur Konstruktion eines Quaders über die im vorigen Kapitel beschriebene Funktion
"Quader / BEGIN BOX" stellt MAGMASOFT® Ihnen einen kürzeren Konstruktionsbefehl zur Ver-
fügung. Dieser Befehl ermöglicht die Definition eines Quaders über eine Raumdiagonale. Die
Oberflächen des Quaders verlaufen wie bei der Funktion BEGIN BOX parallel zu den Ebenen des
Koordinatensystems.

 SET CUBE x1 y1 z1 x2 y2 z2

x1, y1, z1 Diese drei Koordinaten definieren den Anfangspunkt


der Raumdiagonalen des Quaders.
x2, y2, z2 Diese drei Koordinaten definieren den Endpunkt der
Raumdiagonalen des Quaders.
z.B. SET CUBE 0 0 0 100 100 100 Diese Funktion erzeugt einen Würfel, dessen eine
Ecke im Ursprung des Kordinatensystems liegt.
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-59

! Beachten Sie, daß die Oberflächen der mit BEGIN BOX oder SET CUBE erzeugten
Quader stets parallel zu den Ebenen des Koordinatensystems liegen. Möchten Sie eine
beliebige Ausrichtung im Raum konstruieren, beachten Sie bitte Kap. 3.8.7, Seite 3-59.

3.8.7 Pyramidenstumpf / BEGIN BOX

Mit dieser Konstruktionsmethode können Sie einen Körper mit einer rechteckigen Grund- und
Deckfläche und nichtparallelen Seitenflächen konstruieren (Bild 3-5). Diese Konstruktionsmetho-
de ist z.B. bei konischen Geometrien mit einem rechteckigen Querschnitt erforderlich. Gehen Sie
wie folgt vor, wenn Sie einen solchen Körper konstruieren möchten:

Ö Wählen Sie die Materialgruppe aus, die dem gewünschten Volumen zugeordnet
werden soll.

Ö Wählen Sie mit der linken Maustaste die Funktion 'Rechteck' am oberen rechten
Rand des Konstruktionsbildschirms.
Ö Führen Sie den Mauszeiger in eine der drei zweidimensionalen Ansichten, die Ihnen
für die Definition der Grund- und Deckfläche geeignet erscheint.
Ö Markieren Sie mit der linken Maustaste die Diagonalpunkte (1) und (2) der ge-
wünschten ersten Rechteckfläche. Daraufhin wird ein Rechteck gezeichnet.
Ö Wählen Sie erneut die Funktion 'Rechteck' in der oberen rechten Ecke des Kon-
struktionsbildschirms.
Ö Markieren Sie in der gleichen Ansicht mit der linken Maustaste die Diagonalpunkte
(3) und (4) der Fläche, die der Grundfläche später gegenüber liegen soll. Daraufhin
wird ein zweites Rechteck gezeichnet.
Ö Wechseln Sie in eine andere zweidimensionale Ansicht, um die räumliche Lage der
beiden Flächen festzulegen.
Ö Markieren Sie die räumliche Lage (5) der zuerst gezeichneten Fläche mit der linken
Maustaste.
Ö Markieren Sie die räumliche Lage (6) der zweiten Fläche ebenfalls mit der linken
Maustaste. Die räumliche Lage des Volumens ist jetzt festgelegt.
Ö Schließen Sie die Konstruktion mit der rechten Maustaste ab. Daraufhin wird das
gewünschte Volumen in allen vier Ansichten dargestellt.
3-60 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Bild 3-5: Konstruieren eines Pyramidenstumpfes

Die Bedienung über die Tastatur verläuft analog:


z.B. BEGIN BOX Funktion 'Rechteck' wählen
SET INPV ... Passende 2D- Ansicht wählen
SET POINT ... Punkt (1) des ersten Rechtecks setzen
SET POINT ... Punkt (2) des ersten Rechtecks setzen
BEGIN BOX Funktion 'Rechteck' wählen
SET POINT ... Punkt (3) des zweiten Rechtecks wählen
SET POINT ... Punkt (4) des zweiten Rechtecks wählen
SET INPV ... Passende 2D-Ansicht zur Definiton der räumlichen
Lage der Flächen wählen
SET POINT ... Mit Punkt (5) räumliche Lage des ersten Rechtecks
festlegen.
SET POINT ... Mit Punkt (6) räumliche Lage des zweiten Rechtecks
festlegen.
CLOSE SOLID Volumen erzeugen
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-61

3.8.8 Zylinder / BEGIN CIRCLE

Ein weiterer Grundkörper, den Sie für die Konstruktion Ihres Gießsystems verwenden können, ist
der Zylinder (Bild 3-6). Die Ebenen der Grund- bzw. Deckflächen des Zylinders sind bei dieser
Funktion ausschließlich parallel zu den Ebenen des Koordinatensystems möglich. Möchten Sie
eine beliebige Ausrichtung im Raum konstruieren, verwenden Sie bitte die Funktion SET CYL (Î
Kap. 3.8.10, Seite 3-65). Gehen Sie wie folgt vor, wenn Sie einen Zylinder definieren möchten:

 ÖÖ Wählen Sie die Materialgruppe aus, die dem Zylinder zugeordnet werden soll.

Wählen Sie mit der linken Maustaste das Kreissymbol in der oberen rechten Ecke
des Konstruktionsbildschirms.
Ö Wählen Sie eine passende zweidimensionale Ansicht für die Definition der Grund-
fläche des Zylinders aus.
Ö Markieren Sie in dieser Ansicht mit der linken Maustaste zunächst den Mittelpunkt
(1) der kreisförmigen Grundfläche. Es erscheint ein kleines Kreuz im Mittelpunkt.
Ö Markieren Sie in der gleichen Ansicht mit der linken Maustaste einen Punkt (2) auf
dem Umfang der Grundfläche. Daraufhin wird ein Kreis mit dem entsprechenden
Radius gezeichnet.
Ö Wechseln Sie in eine andere zweidimensionale Ansicht, um die räumliche Lage der
Grund- und Deckfläche des Zylinders festzulegen.
Ö Markieren Sie mit der linken Maustaste die räumliche Lage (3) der Grundfläche des
Zylinders.
Ö Markieren Sie mit der linken Maustaste die räumliche Lage (4) der Deckfläche des
Zylinders.
Ö Schließen Sie die Konstruktion mit der rechten Maustaste ab. Daraufhin wird der Zy-
linder in allen vier Ansichten dargestellt.
3-62 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Bild 3-6: Konstruieren eines Zylinders

Die Bedienung über die Tastatur verläuft analog:


z.B. BEGIN CIRCLE Funktion 'Kreis' wählen
SET INPV ... Passende 2D-Ansicht wählen
SET POINT ... Punkt (1) der Grundfläche definieren
SET POINT ... Punkt (2) der Grundfläche definieren
SET INPV ... Passende 2D-Ansicht wählen, um die räumliche Lage
der Grund- und Deckfläche festzulegen.
SET POINT ... Mit Punkt (3) Lage der Grundfläche des Zylinders fest-
legen
SET POINT ... Mit Punkt (4) Lage der Deckfläche des Zylinders festle-
gen
CLOSE SOLID Zylinder erzeugen

3.8.9 Kegelstumpf / BEGIN CIRCLE

Ähnlicher wie einen Zylinder können Sie auch einen (abgeschnittenen) Konus konstruieren (Bild
3-7). Die Ebenen der Grund- bzw. Deckflächen des Konus sind bei dieser Funktion ausschließlich
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-63

parallel zu den Ebenen des Koordinatensystems möglich. Möchten Sie eine beliebige Ausrichtung
im Raum konstruieren, verwenden Sie bitte die Funktion SET CYL (Î Kap. 3.8.10, Seite 3-65).
Gehen Sie wie folgt vor, wenn Sie einen Konus definieren möchten:

 ÖÖ Wählen Sie die Materialgruppe aus, die dem Konus zugeordnet werden soll.

Wählen Sie mit der linken Maustaste das Kreissymbol in der oberen rechten Ecke
des Konstruktionsbildschirms.
Ö Wählen Sie eine passende zweidimensionale Ansicht für die Definition der Grund-
fläche des Konus aus.
Ö Markieren Sie in dieser Ansicht mit der linken Maustaste zunächst den Mittelpunkt
(1) der kreisförmigen Grundfläche und anschließend einen Punkt auf deren Umfang
(2). Es erscheint ein kleines Kreuz im Mittelpunkt.
Ö Wählen Sie erneut mit der linken Maustaste das Kreissymbol in der oberen rechten
Ecke des Konstruktionsbildschirms.
Ö Gehen Sie wiederum in die zweidimensionale Ansicht und definieren Sie mit der lin-
ken Maustaste den Mittelpunkt (3) sowie einen Punkt auf dem Umfang (4) der Deck-
fläche.
Ö Wechseln Sie in eine andere zweidimensionale Ansicht, um die räumliche Lage der
Grund- und Deckfläche festzulegen.
Ö Markieren Sie mit der linken Maustaste die räumliche Lage (5) der Grundfläche.
Ö Markieren Sie mit der linken Maustaste die räumliche Lage (6) der Deckfläche.
Ö Schließen Sie die Konstruktion mit der rechten Maustaste ab. Daraufhin wird der
Konus in allen vier Ansichten dargestellt.
3-64 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Bild 3-7: Konstruieren eines Kegelstumpfes

Die Bedienung über die Tastatur verläuft analog dem Vorgehen bei der Mausbedienung. Die ein-
zelnen Schritte gehen aus folgendem Beispiel hervor:
z.B. BEGIN CIRCLE Funktion 'Kreis' wählen.
SET INPV ... Passende 2D-Ansicht wählen.
SET POINT ... Mittelpunkt (1) definieren.
SET POINT ... Punkt (2) auf Umfang definieren.
BEGIN CIRCLE Funktion 'Kreis' wählen.
SET INPV ... 2D-Ansicht wählen
SET POINT ... Mittelpunkt (3) definieren.
SET POINT ... Punkt (4) auf Umfang definieren.
SET INPV ... 2D-Ansicht wählen, um Lage von Grund- und Deckflä-
che festzulegen.
SET POINT ... Punkt (5) der Grundfläche des Konus festlegen.
SET POINT ... Punkt (6) der Deckfläche des Konus festlegen.
CLOSE SOLID Volumen erzeugen
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-65

3.8.10 Zylinder, Konus / SET CYL

Sie können einen Zylinder auch konstruieren, indem Sie eine Raummittellinie und den Radius des
Zylinders festlegen. Ebenso können Sie mit dieser Funktion einen (abgeschnittenen) Konus kon-
struieren. Anders als bei der Konstruktion eines Zylinders mit der Funktion BEGIN CIRCLE darf
bei der Funktion SET CYL die Grund- bzw. Deckfläche eine beliebige Ausrichtung gegenüber den
Ebenen des Koordinatensystems aufweisen. Gehen Sie wie folgt vor, wenn Sie ein Volumen auf
diese Art konstruieren möchten:

 SET CYL x1 y1 z1 x2 y2 z2 r1 r2 [acc]

x1 y1 z1 Koordinaten des Anfangspunktes der Raummittellinie.


x2 y2 z2 Koordinaten des Endpunktes der Raummittellinie.
r1 Radius am Anfangspunkt der Raummittellinie.
r2 Radius am Endpunkt der Raummittellinie. Dabei ist r2
> r1 bzw. r2 < r1, falls Sie einen Konus konstruieren
wollen. Ist r1 oder r2 = 0, so wird ein vollständiger Ko-
nus erzeugt.
acc Anzahl der Geradensegmente, in die die Kreisflächen
näherungsweise zerlegt werden.
Wenn Sie diesen Parameter weglassen, wird die globa-
le Kreisgenauigkeit verwendet, die standardmäßig ein-
gestellt ist.
z.B. SET CYL 0 0 0 0 0 100 30 30 Dieser Befehl erzeugt einen Zylinder mit der z-Achse
als Mittellinie und einem Radius von 30 Konstruktions-
einheiten.

3.8.11 Zusammengesetzte Zylinder und Kegel / BEGIN CIRCLE

Zusätzlich zu den grundlegenden Konstruktionsmethoden ermöglicht es MAGMASOFT® Ihnen,


Zylinder sowie Kegelstümpfe miteinander zu verbinden. Auf diese Art und Weise können Sie ver-
schiedene Zylinder oder Kegel zu einem Volumen zusammensetzen. Wie in den vorangegange-
nen Kapiteln schon dargelegt, können Sie die Funktion BEGIN CIRCLE nur auf Volumen
anwenden, deren Grund- bzw. Deckflächen parallel zueinander verlaufen. Zusätzlich müssen die
3-66 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Grund- bzw. Deckflächen parallel zu einer der Grundebenen (aufgespannt durch zwei der Koor-
dinatenachsen) liegen. Verfahren Sie wie folgt, um einen derartigen Körper zu konstruieren:

Ö Wählen Sie die Materialgruppe aus, die dem Zylinder oder Konus zugeordnet wer-
den soll.

Ö Wählen Sie mit der linken Maustaste das Kreissymbol in der oberen rechten Ecke
des Konstruktionsbildschirms.
Ö Wählen Sie eine passende zweidimensionale Ansicht für die Definition der Grund-
fläche des Konus oder des Zylinders aus.
Ö Markieren Sie in dieser Ansicht mit der linken Maustaste zunächst den Mittelpunkt
der kreisförmigen Grundfläche und anschließend einen Punkt auf deren Umfang. Es
erscheint ein kleines Kreuz im Mittelpunkt.
Ö Wählen Sie erneut mit der linken Maustaste das Kreissymbol in der oberen rechten
Ecke des Konstruktionsbildschirms. Definieren Sie mit der linken Maustaste den
Mittelpunkt und den Radius der nächsten Kreisflächen. Gehen Sie analog vor, um
weitere Kreisflächen zu definieren.
Ö Wechseln Sie in eine andere zweidimensionale Ansicht, um die räumliche Lage der
Kreisflächen festzulegen.
Ö Markieren Sie mit der linken Maustaste die räumliche Lage der ersten Kreisfläche.
Ö Markieren Sie mit der linken Maustaste die räumliche Lage der weiteren Kreisflä-
chen.
Ö Schließen Sie die Konstruktion mit der rechten Maustaste ab. Daraufhin wird der
Konus / Zylinder in allen vier Ansichten sichtbar.

Die Bedienung über die Tastatur verläuft analog:

 BEGIN CIRCLE

SET INPV...
Funktion 'Kreis' wählen.

Passende 2D-Ansicht wählen.


SET POINT ... Mittelpunkt der Grundfläche definieren.
SET POINT ... Punkt auf dem Umfang der Grundfläche definieren.

Führen Sie die drei folgenden Arbeitsschritte für jede Kreisfläche aus:
BEGIN CIRCLE Funktion 'Kreis' wählen.
SET POINT ... Mittelpunkt der Deckfläche definieren.
SET POINT ... Radius der Deckfläche definieren.
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-67

Wechseln Sie in eine andere Ansicht um die räumliche Lage der Flächen zu definieren.
SET INPV... Passende 2D-Ansicht wählen, um die räumliche Lage
der Kreisflächen festzulegen.

Führen Sie den folgenden Arbeitsschritt für jede Fläche aus:


SET POINT ... Räumliche Lage der Kreisfläche festlegen.
...
CLOSE SOLID Konstruktion abschließen und Volumen erzeugen.

! Wenn Sie einen aus Zylindern oder Kegeln zusammengesetzten Körper wie oben be-
schrieben erzeugen, so stellt jeder Zylinder oder Kegel ein Volumen dar. Der ganze
Körper ist hingegen ein Makro (Î Kap. 3.8.23, Seite 3-81). Wenn Sie eine räumliche
Lage mehr eingeben, als Kreise definiert sind, so wird die letzte Oberfläche automatisch
aus dem zuletzt konstruierten Kreis erzeugt.

3.8.12 Polygonzug / BEGIN LINE

Als flexibles Konstruktionselement bietet Ihnen MAGMASOFT® eine Art Freiformkörper unter
Verwendung von Polygonzügen an (Bild 3-8). Verwendung findet dieser Freiformkörper überall
dort, wo andere Grundkörper nicht mehr zur Beschreibung der Geometrie geeignet sind. Die Lage
der Grund- und Deckfläche ist bei dieser Funktion festgelegt auf eine parallele Ausrichtung ge-
genüber den Koordinatenebenen. Gehen Sie wie folgt vor:

Ö Wählen Sie mit der linken Maustaste die Funktion 'Linie / Polygon' oben in dem Me-
nüfeld am rechten Rand des Bildschirms.

Ö Positionieren Sie den Mauszeiger in eine der 2D-Ansichten, um den ersten Eck-
punkt der Polygonfläche zu definieren.
Ö Geben Sie eine beliebige Anzahl von Punkten, z.B. Punkt (1) bis (8), des Polygons
ein, indem Sie den Mauszeiger bewegen und die linke Maustaste drücken.
Ö Um eine geschlossene Fläche zu bilden, betätigen Sie nach Eingabe des letzten
Eckpunktes die mittlere Maustaste. Die Polygonfläche ist nun definiert.
Ö Wechseln Sie in eine andere zweidimensionale Ansicht, um die räumliche Lage der
Polygonflächen festzulegen.
Ö Legen Sie jeweils mit der linken Maustaste die Lage der Grundfläche (9) und der
Deckfläche (10) des Körpers fest.
3-68 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Ö Betätigen Sie die rechte Maustaste, um aus den definierten Flächen ein Volumen
zu erzeugen.
Das Tastaturkommando für diese Konstruktionsfunktion setzt sich wiederum aus mehreren Ein-
zelschritten zusammen, die vom Ablauf her der Mausbedienung entsprechen:

 BEGIN LINE

SET INPV ...


Definition Polygonzug starten

2D-Ansicht wählen
SET POINT ... Beliebig viele Eckpunkte des Polygons setzen (z.B. (1)-
(8)).
SET POINT ...
...
CLOSE LINE Linienzug schließen
SET INPV ... Wechseln in eine andere Ansicht, um die räumliche
Lage der Flächen festzulegen.
SET POINT ... Räumlichen Lage (9) der Grundfläche des Polygons
festlegen.
SET POINT ... Räumlichen Lage (10) der Deckfläche des Polygons
festlegen.
CLOSE SOLID Volumen erstellen.
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-69

Bild 3-8: Konstruieren eines Volumens mit Hilfe eines Polygonzuges

3.8.13 Flächen prüfen / CHECK SEL, CHECK SURF

Mit dieser Funktion können Sie prüfen, ob eine Fläche eben ist. Diese Kontrollfunktion kann z.B.
für die Prüfung einer Polygonfläche, die durch mehr als drei Punkte festgelegt ist, hilfreich sein.
Nichtebene Flächen sind für die Simulation nicht zulässig. Bevor Sie diese Funktion nutzen kön-
nen, müssen Sie die gewünschte Fläche zunächst selektieren.

Ö Öffnen Sie das Menü 'Edit' im Menüfeld am rechten Rand des Bildschirms und wäh-
len Sie die Funktion CHECK SURF.
3-70 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

 CHECK SEL Es wird geprüft, ob alle Punkte der selektierten Fläche


in einer Ebene liegen.

3.8.14 Torus / SET TOR

Ein Torus entsteht durch die Drehung einer Kreisfläche um eine Rotationsachse. Mit Hilfe des
Torus können Sie z.B. Rohrbögen geometrisch beschreiben. Gehen Sie wie folgt vor, wenn Sie
einen Torus konstruieren wollen:

 Diese Funktion können Sie nur über die Tastatur eingeben.

 SET TOR x1 y1 z1 x2 y2 z2 x3 y3 z3 ang [acc_1] [acc_2]

x1, y1, z1 Koordinaten eines Punktes auf der Rotationsachse des


Torus
x2, y2, z2 Koordinaten des Mittelpunkts der Kreisfläche, die ro-
tiert werden soll.
x3, y3, z3 Koordinaten eines Punktes auf dem Umfang der Kreis-
fläche, die rotiert werden soll.

Die Punkte x2, y2, z2 und x3, y3, z3 definieren den Radius der Kreisfläche. Die Richtung der Ro-
tationsachse ist die gleiche wie die Richtung der gedachten Verbindungslinie von x2, y2, z2 nach
x3, y3, z3. Der Radius des Torus ist gegeben durch den senkrechten Abstand dieser Linie zum
Punkt x1, y1, z1.
ang Winkel, der die Ausbildung als Volltorus oder Torus-
segment steuert:
360° = Volltorus (Ring)
180° = Halbtorus etc.
acc_1 Anzahl der Teilvolumen, aus denen der Torus zusam-
mengesetzt ist.
acc_2 Anzahl der Geradensegmente, die die Kreisfläche an-
nähern.
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-71

Wenn Sie die Angabe von acc_1 und acc_2 weglassen, benutzt MAGMASOFT® die Voreinstel-
lungen aus dem Menü 'Ang+Acc'.
z.B. SET TOR -70 10 30 -90 10 30 -90 10 40 360 24 12
Die Funktion erzeugt einen Volltorus, dessen Unterteilung doppelt so fein ist wie die der
Kreisfläche, aus der er generiert wird.

! Die drei Punkte dürfen nicht auf einer Geraden liegen, da die mathematische Beschrei-
bung des Torus ansonsten nicht definiert ist.

3.8.15 Kugel / SET SPH

Als Konstruktionselement steht Ihnen auch eine Kugel zur Verfügung. Diese Kugel wird durch
eine Anzahl von Kegelstümpfen angenähert. Gehen Sie wie folgt vor:

 Diese Funktion können Sie nur über die Tastatur eingeben.

 SET SPH x1 y1 z1 x2 y2 z2 [ang] [acc_1 acc_2]

x1, y1, z1 Koordinaten des Mittelpunktes der Kugel.


x2, y2, z2 Koordinaten eines Punktes auf der Oberfläche der Ku-
gel.
ang Winkel, der die Ausbildung als Vollkugel oder Kugel-
segment steuert, 360° = Vollkugel, 180° = Halbkugel
etc. Standardmäßig ist dieser Wert auf 360° eingestellt.
acc_1 Anzahl der Kegelstümpfe, mit der die Darstellung der
Kugel angenähert wird (acc_1 ≥ 3).
acc_2 Anzahl der Geradensegmente, mit der die Darstellung
der Kreise angenähert wird (acc_2 ≥ 3).

Wenn Sie keinen der beiden Werte angeben, wird die


globale Kreisgenauigkeit verwendet.
z.B. SET SPH 0 0 0 0 0 100 180 16 16
Diese Funktion erzeugt eine Halbkugel mit dem Radius 100, die flach auf der x-y-Ebene
liegt und die in den verschiedenen Raumrichtungen jeweils durch 16 Geradensegmente
angenähert wird.
3-72 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

3.8.16 Rotationsachse definieren / SET REVAX

Mit dieser Funktion können Sie eine Drehachse definieren. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Ö Öffnen Sie das Menü 'Revol' in dem Menüfeld am rechten Rand des Bildschirms.
Daraufhin erscheint das zugehörige Menü unterhalb des Menüfeldes.
Ö Wählen Sie die Funktion SET REVAX. Diese Funktion dient zur Festlegung der Ro-
tationsachse.
Ö Bewegen Sie den Mauszeiger in eine zweidimensionale Ansicht und legen Sie zwei
Koordinaten des Anfangspunktes der Rotationsachse mit der linken Maustaste fest.
Ö Dem Mauszeiger folgt jetzt ein Faden, der darauf hinweist, daß Sie nun die noch
fehlende dritte Koordinate des ersten Punktes in einer anderen zweidimensionalen
Ansicht festlegen müssen. Definieren Sie diesen Punkt wie üblich mit der linken
Maustaste.
Ö Definieren Sie nun einen zweiten Punkt, um die Ausrichtung der Rotationsachse
festzulegen. Das Vorgehen entspricht der Definition des ersten Punktes.
Ö Betätigen Sie die mittlere Maustaste. Die Rotationsachse ist nun festgelegt. Auf
dem Bildschirm erscheinen die zwei Punkte als Markierungen für die Rotationsach-
se.

 SET REVAX [x1 y1 z1 x2 y2 z2]

x1, y1, z1 Koordinaten eines Punktes auf der Rotationsachse


x2, y2, z2 Koordinaten eines weiteren Punktes auf der Rotations-
achse, der damit die Richtung der Rotationsachse fest-
legt.
Wenn Sie keine Parameter angeben, geht das Pro-
gramm davon aus, daß die Koordinaten anschließend
mit der Funktion SET POINT (Î Kap. 3.8.2, Seite 3-54)
festgelegt werden. Beenden Sie in diesem Fall die De-
finition der Drehachse mit CLOSE LINE.
z.B. SET REVAX 0 0 0 0 0 100 Als Drehachse wird die z-Achse festgelegt.

! Solange Sie nicht den Befehl UNSET AXIS (Î Kap. 3.9.23, Seite 3-100) eingeben,
bleibt diese Achse als Standard-Rotationsachse gesetzt. Dies kann bei nachfolgenden
Operationen zu unerwünschten Ergebnissen führen.
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-73

3.8.17 Rotieren einer Kontur / MAKE REV

Rotationskörper werden häufig in der Konstruktion verwendet, so z.B. bei Kontureisen und Hohl-
kernen. Die Konstruktion eines solchen Rotationskörpers setzt sich aus drei Schritten zusammen:

• Rotationsachse festlegen

• Kontur definieren, die rotieren soll

• Volumen durch Rotation der Kontur erzeugen

Rotationsachse festlegen

Ö Definieren Sie eine Rotationsachse wie in Kap. 3.8.16, Seite 3-72 beschrieben.

Kontur definieren

Ö Wählen Sie mit der linken Maustaste die Funktion SET CONTOUR im 'Revol'-Un-
termenü des Menüfeldes an. Im Meldefenster erscheint daraufhin die Meldung 'in-
put for contour enabled'. Dies bedeutet, daß die nächste Fläche als Kontur
interpretiert wird.
Ö Definieren Sie die Kontur, indem Sie eine der Funkionen BOX, CIRCLE oder PO-
LYGON im Menüfeld am rechten oberen Rand des Bildschirms auswählen. Definie-
ren Sie die entsprechende Fläche in einer zweidimensionalen Ansicht.

Volumen durch Rotation der Kontur erzeugen

Ö Legen Sie mit der Funktion SET ANG (Î Kap. 3.6.4, Seite 3-37) den Winkel fest,
um den die definierte Kontur / Fläche rotieren soll. Der festgelegt Winkelwert er-
scheint im Informationsfenster unten rechts.
Ö Wählen Sie die Funktion CREATE REV BY ANG aus dem 'Revol'-Menü, um die
Kontur um den vorgegebenen Winkel rotieren zu lassen und damit ein entsprechen-
des Volumen zu erzeugen.

! Sie können die Kontur und die Drehachse in allen Ansichten sichtbar machen über die
Funktion MARK CA im Untermenü der 'Revol'-Funktion.
3-74 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Auch mit der Tastatur können Sie die vollständige Erzeugung eines Rotationskörpers vornehmen:

 SET CON

BEGIN LINE/BOX/CIRCLE
Beginn der Konturdefinition.

Beginn eines Polygonzuges/eines Quaders/eines Krei-


ses
SET POINT ... Koordinate der Eckpunktes eines Polygons setzen
...
[CLOSE LINE] [Konturdefinition beenden]
MAKE REV ... Erzeugen des Rotationskörpers durch Drehung der
Kontur.

Die Funktion MAKE REV nutzen Sie dabei wie folgt:

 MAKE REV [x1 y1 z1 x2 y2 z2 [ang [acc] ] ]

x1, y1, z1 1. Koordinate der Rotationsachse.


x2, y2, z2 2. Koordinate der Rotationsachse.
ang Rotationswinkel, um den die Kontur rotieren soll. (-360
≤ ang ≤ 360)
acc Anzahl Geradensegmente, mit denen die Kreiselemen-
te bei der Rotation angenähert werden.
acc ≥ 1 falls ang ≤ 90°
acc ≥ 2 falls 90° ≤ ang ≤ 180°
acc ≥ 3 falls ang ≥ 180°

! Wenn Sie die Funktion MAKE REV ohne weitere Angaben benutzen, müssen Sie nach
Abschluß des Polygonzuges folgendes festlegen:
• Rotationsachse mit SET REVAX (Î Kap. 3.8.16, Seite 3-72)
• Rotationswinkel mit SET ANG (Î Kap. 3.6.4, Seite 3-37)
• Kreisgenauigkeit mit SET ACC (Î Kap. 3.6.3, Seite 3-36)

Bitte beachten Sie auch Kap. 3.9.17, Seite 3-97 und Kap. 3.9.18, Seite 3-97, wo die Befehle für
das Drehen und Verschieben der Kontur für die Rotation beschrieben sind.
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-75

3.8.18 Rotieren einer Kontur / MAKE REVE

Die Funktion MAKE REVE zur Erzeugung eines Volumens durch Rotation einer Kontur ist weit-
gehend identisch mit der Funktion MAKE REV. Diese Funktion wurde in Kap. 3.8.17, Seite 3-73
beschrieben. Der Unterschied besteht darin, daß der Drehwinkel bei der Funktion MAKE REVE
nicht vorgegeben werden muß, sondern durch MAGMASOFT® berechnet wird. Sie als Anwender
geben nur an, wie fein der Drehwinkel der Rotation unterteilt wird. Im folgenden werden daher nur
die Unterschiede zwischen den beiden Funktionen herausgestellt. Grundlegende Informationen
können Sie der Beschreibung von MAKE REV entnehmen.

Ö Öffnen Sie das Menü 'Revol' im Menüfeld am rechten Rand des Bildschirms und
wählen Sie die Funktion CREATE REV TO END.

 MAKE REVE [x1 y1 z1 x2 y2 z2 [acc] ]

x1 y1 z1 Anfangspunkt der Drehachse


x2 y2 z2 Endpunkt der Drehachse
acc Diese Kreisgenauigkeit definiert, in wieviele Geraden-
segmente die Geometrie bei der Rotation aufgeteilt
wird.

! Der Drehwinkel wird festgelegt durch den Mittelpunkt der gegenwärtigen Kontur und
den Rotationsendpunkt, der von MAGMASOFT® intern mit der Funktion SET REVEND
definiert wurde. In welche Richtung gedreht wird, definiert der mit SET ANG eingestellte
Winkel: Ist ang ≥ 180°, so wird der größere der beiden möglichen Drehwinkel verwendet.
Ist ang<180°, so wird der kleinere der beiden möglichen Drehwinkel verwendet.

Bitte beachten Sie auch Kap. 3.9.17, Seite 3-97 und Kap. 3.9.18, Seite 3-97, wo die Befehle für
das Drehen und Verschieben der Kontur für die Rotation beschrieben sind.

3.8.19 Erzeugen eines Linienkörpers / MAKE SWEEP

! Beachten Sie auch Kap. 3.8.20, Seite 3-77 zur Kontrolle dieser Art der Volumenerzeu-
gung.

Bei dieser Funktion erzeugen Sie ein Volumen dadurch, daß Sie eine Kontur entlang einer vorher
definierten Referenzlinie bewegen. Die Raumlinien, die die Kontur dabei beschreibt, bilden die
3-76 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Oberfläche des Volumens. Verwendet wird diese Art Konstruktion z.B. bei Kühlkanälen und An-
gußsystemen. Das Erzeugen eines Linienkörpers setzt sich aus folgenden Schritten zusammen:

• Raumkurve (Schlepplinie) definieren

• Kontur definieren

• Volumen durch Bewegen entlang der Raumkurve erzeugen

Raumkurve definieren

Ö Öffnen Sie mit der linken Maustaste das Menü 'Sweep' in dem Menüfeld am rechten
Rand des Bildschirms. Das entsprechende Untermenü erscheint unterhalb des Me-
nüfeldes.
Ö Wählen Sie im Menü 'Sweep' die Funktion SET TRAJECTORY.
Ö Bewegen Sie anschließend den Mauszeiger in eine der drei zweidimensionalen An-
sichten.
Ö Legen Sie den Verlauf des Linienzuges durch Punkte fest (SET POINT, Î Kap.
3.8.2, Seite 3-54).
Ö Schließen Sie die Definition der Raumkurve mit der mittleren Maustaste ab. Auf
dem Bildschirm erscheint die Raumkurve.

Kontur definieren

 ÖÖ Wählen Sie im Menü 'Sweep' die Funktion SET CONTOUR.

Wählen Sie mit der linken Maustaste eine der drei Funktionen 'Rechteck', 'Kreis'
oder 'Polygon', um die gewünschte Kontur zu definieren.
Ö Definieren Sie die gewünschte Fläche in einer zweidimensionalen Ansicht.
Ö Wählen Sie im Menü 'Sweep' die Funktion CON Î TRA PLANE, um die Konturflä-
che senkrecht zum ersten Abschnitt der Raumkurve zu stellen.
Ö Wählen Sie im Menü 'Sweep' die Funktion CON Î TRA BEGIN, um den Mittelpunkt
der Konturfläche (= arithmetisches Mittel aller Eckpunkte) auf den Anfangspunkt der
Raumkurve zu legen.

Volumen erzeugen

Ö Wählen Sie mit der linken Maustaste die Funktion CREATE SWEEP, um durch die
Bewegung der Kontur entlang der Raumkurve den Linienkörper zu erzeugen.
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-77

Auch mit der Tastatur können Sie einen Linienkörper erzeugen:

 SET TRA

BEGIN LINE
Beginn der Definition der Raumkurve

Beginn der Raumkurven-Definition


SET INPV ... Ansicht auswählen
SET POINT ... Erste Koordinaten der Raumkurve
... Weitere Koordinaten der Raumkurve
CLOSE LINE Definition der Raumkurve abschließen

SET CON ... Beginn der Konturdefinition


BEGIN CIRCLE Funktion 'Kreis' wählen
SET INPV ... Ansicht auswählen
SET POINT ... Mittelpunkt der kreisförmigen Grundfläche definieren
SET POINT ... Punkt auf Radius der kreisförmigen Grundfläche defi-
nieren
ROT CON S Konturfläche senkrecht zur Schlepplinie positionieren
(entspricht der Funktion CON Î TRA PLANE im Menü
'Sweep')
MOVE CON S Konturfläche verschieben, so daß der Flächenschwer-
punkt der Kontur und der Beginn der Raumkurve auf ei-
nen Punkt fallen (entspricht der Funktion CON Î TRA
BEGIN im Menü 'Sweep')

MAKE SWEEP Volumen entlang der definierten Raumkurve erzeugen


(entspricht der Funktion CREATE SWEEP im Menü
'Sweep')

Bitte beachten Sie auch Kap. 3.9.17, Seite 3-97 und Kap. 3.9.18, Seite 3-97, wo die Befehle für
das Drehen und Verschieben der Kontur beschrieben sind.

3.8.20 Volumenerzeugung kontrollieren / SWEEP CHECK

Mit Hilfe der Funktion SWEEP CHECK können Sie die Generierung der durch MAKE SWEEP er-
zeugten Volumen überwachen. Eine Selbstüberschneidung der einzelnen Volumen wird verhin-
dert, wodurch eine korrekte Vernetzung gewährleistet ist. Ist die Funktion SWEEP CHECK
3-78 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

ausgeschaltet, können nicht realistische Volumen erzeugt werden und eine korrekte Vernetzung
ist nicht mehr garantiert.

 SWEEP CHECK on / off

on Die interne Überwachung der Volumenerzeugung ist


aktiviert (Standardeinstellung).
off Die interne Überwachung der Volumenerzeugung ist
deaktiviert.

3.8.21 Cutbox definieren / SET CBF

MAGMASOFT® bietet Ihnen die Möglichkeit, mit einer sogenannten Cutbox einen Bereich der
Geometrie als Grundlage für die Simulation zu markieren. An der Fläche, wo die Cutbox die Geo-
metrie schneidet, nimmt MAGMASOFT® symmetrische Bedingungen an, d.h, ein Wärme- oder
Massefluß über diese Fläche hinweg findet nicht statt. Die Simulationsrechnung erfolgt aus-
schließlich in dem durch die Cutbox definierten Volumen. Die Verwendung einer Cutbox ist daher
für symmetrische Geometrien gedacht, um Rechenzeit zu sparen. Abhängig von der Symmetrie
Ihrer Geometrie haben Sie die Möglichkeit, die Hälfte, ein Viertel oder ein Achtel der realen Geo-
metrie mit der Cutbox zu definieren.

Ö Legen Sie über das Menü 'Material' (Î Kap. 3.8.1, Seite 3-52) die Materialgruppe
CUTBOX (Nr. 17) fest.

Ö Konstruieren Sie einen Quader, der durch die Symmetrieflächen der Geometrie
schneidet und den entsprechenden Formbereich umgibt. An den Flächen der Cut-
box findet kein Energietransport (z.B. Wärme-, Materialfluß) statt. Daher ist es wich-
tig, daß die Seiten der Cutbox, die nicht schneiden, außerhalb der Form liegen.
Ö Legen Sie jetzt über die Tastatur mit dem Befehl SET CBF fest, welchen Anteil Sie
ausgeschnitten haben. Der Faktor ergibt sich aus der Symmetrie des Gießsystems.
Je kleiner Sie den Symmetriebereich Ihrer Geometrie wählen, desto mehr Rechen-
zeit sparen Sie ein.

Ö Legen Sie mit dem Befehl SET MAT (Î Kap. 3.8.1, Seite 3-52) die Materialgruppe
CUTBOX fest und konstruieren Sie ein Volumen wie oben beschrieben.
SET CBF factor
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-79

factor Dieser Faktor bestimmt, welchen Teil der realen Geo-


metrie das Volumen innerhalb der Cutbox darstellt:
1 Vollständige Geometrie (kann für Quasi 2-D
Simulation verwendet werden)
2 Eine Hälfte der realen Geometrie
4 Ein Viertel der realen Geometrie
8 Ein Achtel der realen Geometrie
Wenn Sie einen Plan, der keine Cutbox enthält, für die Vernetzung speichern (Î SAVE
SHEET-Befehle, ab Seite 3-21), setzt das Programm den Cutbox-Faktor automatisch
auf Null.

! Sie dürfen eine Cutbox nur dann verwenden, wenn die Geometrie symmetrisch ist.
Wenn Sie eine Cutbox verwenden, um die Rechenzeit für unsymmetrische Geometrien
zu verkürzen, führt dies zu falschen Simulationsergebnissen.

! Beachten Sie bei der Konstruktion, daß das Programm der Symmetrieebene dadurch
erkennt, daß außerhalb der Cutbox Geometrieelemente konstruiert sind. Nur dann wer-
den die Symmetrie-Randbedingungen richtig gesetzt. Die Außenflächen der Cutbox
müssen auf jeden Fall außerhalb der Form liegen.

! Beachten Sie, daß die bei der Festlegung der Simulationsparameter im Fenster 'filling
definitions' definierte Gießrate ('filling depends on' Î 'pouring rate'; Î Seite 5-25 dieses
Handbuchs) unabhängig von irgendeinem Cutbox-Faktor ist. Verwenden Sie dort stets
die tatsächliche, reale Gießrate im Verhältnis zum Gesamtvolumen der Formhöhlung.
Ebenso werden im Menü 'info' der MAGMASOFT® Oberfläche stets die realen Volumen
und Massen angezeigt.
Im Fenster 'protocol listing', das erscheint, wenn Sie den gleichnamigen Eintrag aus
dem 'info'-Menü wählen (Î Kap. 9.9, Seite 9-22 dieses Handbuchs), ist der definierte
Cutbox-Faktor unter 'Material definitions' aufgeführt.

3.8.22 Rundungen erstellen / ROUND EDGE

MAGMASOFT® bietet Ihnen mit der Funktion ROUND EDGE die Möglichkeit, eine Polygonlinie
oder die Kante eines Quaders in einen Radius mit tangentialem Übergang zu den benachbarten
Linien oder Kanten umzuwandeln. Sie müssen den Polygonzug, bzw. den Quader, als Kontur
oder als Linienzug definieren (Î Kap. 3.8.17, Seite 3-73 und Î Kap. 3.8.19, Seite 3-75). Auch
Volumen, die eventuell aus der so erzeugten Fläche konstruiert werden, müssen Sie mit einer
Kontur oder einem Linienzug konstruiert.
3-80 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Es folgen zwei Beispiele (Maus- und Tastaturbedienung). Wir empfehlen Ihnen, die Tastatur zu
benutzen.

 ÖÖ Wählen Sie die Funktion SET CON aus dem 'Edit'-Menü im Menüfeld.

Erzeugen Sie ein Polygon oder einen Quader.


Ö Wählen Sie 'Ang + Acc' im Menüfeld und stellen Sie sicher, daß ein Winkel von '30.0'
oder größer eingestellt ist.
Ö Selektieren (Î Kap. 3.9.2, Seite 3-84) Sie eine Kante des Polygons. Die beiden
Endpunkte dieser Kante werden als Punkt 1 und Punkt 2 gekennzeichnet.
Ö Wählen Sie im 'Edit'-Menü die Funktion ROUND 1 oder ROUND 2, um die Rundung
zu erstellen.
Ö Nun können Sie mit den Befehlen des 'Sweep'-Menüs (Î Kap. 3.8.19, Seite 3-75)
einen weiteren Polygonzug erstellen und die beiden Flächen miteinander verbin-
den.

 SET CON

SET INPV 0
BEGIN LINE
SET POINT ...
...
CLOSE LINE
SET ANG 30
CSSEL 0 ACTCON 4
ROUND EDGE 1
CSSEL 0 ACTCON 2
ROUND EDGE 1
SET TRA
BEGIN LINE
SET POINT ...
...
CLOSE LINE
MAKE SWEEP

! Sie müssen die selektierte Kante immer abrunden, bevor Sie die Kontur an der Raum-
kurve entlangführen.
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-81

Wir empfehlen Ihnen, bei Gebrauch der ROUND EDGE-Funktion die Tastatur zu benut-
zen.

3.8.23 Volumen verbinden / BEGIN, END MACRO

MAGMASOFT® bietet Ihnen die Möglichkeit, einzelne Geometrieelemente (in der Regel Volu-
men) zu sogenannten "Makros" zusammenzufassen. Die entsprechenden Konstruktionsbefehle
werden nacheinander aufgelistet und gespeichert. Ist eine solche Befehlsfolge einmal erstellt,
können Sie die Geometrien beliebig oft als ganzes kopieren und manipulieren. So können Sie z.B.
ein Speisersystem als Makro konstruieren, das sich aus vielen einzelnen Volumen zusammen-
setzt. Anschließend können Sie dieses komplette Speisersystem kopieren und die Kopie an eine
beliebige andere Stelle plazieren. Neben der Möglichkeit, Makros bereits bei der Konstruktion ein-
zelner Volumen zu definieren, können Sie auch im nachhinein einzelne Volumen zu Makros zu-
sammenfassen. Definieren Sie zunächst den Beginn des Makros:

 BEGIN MACRO Selektieren Sie mit den 'Select'-Funktionen (Î Kap.


3.9.2, Seite 3-84 und folgende) alle Volumen, die Sie
unter diesem Makro zusammenfassen möchten. Sie
dürfen alle einfachen Geometrieelemente integrieren,
normalerweise werden jedoch nur Volumen zu Makros
zusammengefaßt.
Beenden Sie die Definition des Makros mit folgender
Funktion:
END MACRO Damit ist das Makro definiert und kann nun als Einheit
angesprochen und in beliebiger Weise manipuliert wer-
den.

Wenn Sie ein Makro mit der Maus auswählen, erscheinen im Meldefenster dessen Materialgrup-
pe und MAT ID. Falls das Makro unterschiedliche Gruppen oder IDs enthält, werden diese durch
ein Sternchen (*) gekennzeichnet.

! Mit den SEL und NAME SEL-Befehlen (Î Kap. 3.9.2, Seite 3-84 und folgende) können
Sie Makros genau wie andere Geometrieelemente auswählen und benennen.
3-82 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

! Wenn Sie über die Menüleiste ein Makro auswählen ('Select' Î MACRO, Î Kap. 3.9.2,
Seite 3-84) und die Befehle 'Move Before' und 'Move After' im Auswahlfenster an-
wenden, gelten diese Befehle auch für die Volumen, aus denen das Makro besteht.
Wenn Sie z.B. den 'Move Before'-Befehl nutzen, wird jedes einzelne Volumen des ver-
schobenen Makros vor die Volumen des Zielmakros gesetzt. (Wenn das Zielmakro
keine Volumen enthält, bleiben die Volumen des verschobenen Makros an ihrer hier-
archischen Position.)

! Wenn Sie Makros definieren, die Kontrollpunkte enthalten, dürfen Sie diese Makros
nicht kopieren. Das Programm bricht den Kopiervorgang mit einer Fehlermeldung ab.
Näheres dazu finden Sie in Kap. 3.10, Seite 3-104.

! Es ist nicht zulässig, Makros in sich selbst einzufügen. Wenn Sie z.B. in Kommandoda-
teien (Î Kap. 3.11.3, Seite 3-112) die Befehlsfolge

FREE SHEET *

BEGIN MACRO

CSEL 0 1

verwenden, wird ein Makro in sich selbst eingefügt. Das Programm bricht in diesem Fall
den Befehl, bzw. die Ausführung der Kommandodatei ab, und eine Fehlermeldung er-
scheint.

3.8.24 Makros verbinden / BEGIN, END EMACRO

Die Funktion EMACRO erlaubt Ihnen, verschiedene Makros in einem Makro zu integrieren. Sie
können so mit einem einzigen Befehl z.B. ein komplexes Speisersystem, das sich aus kleineren
Konstruktionseinheiten (Makros) zusammensetzt, konstruieren. Um mehrere Makros zu einem
Makro zusammenzufassen, gehen Sie wie folgt vor:

 BEGIN EMACRO Geben Sie mit den 'Select'-Funktionen (Î Kap. 3.9.2,


Seite 3-84 und folgende) die Makros an, die Sie unter
diesem Makro (Emacro) zusammenfassen möchten.
Es dürfen nur Makros integriert werden. Wollen Sie be-
stimmte Volumen mit einbeziehen, müssen Sie diese
zuvor in ein Makro einbinden.
Beenden Sie die Definition des Makros mit folgender
Funktion:
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-83

END EMACRO Damit ist das Emakro definiert und kann wie ein norma-
les Makro eingesetzt werden.

3.8.25 Konstruktionsbefehle abbrechen / CANCEL

Die CANCEL-Funktion ermöglicht Ihnen den sofortigen Abbruch von Konstruktionsbefehlen. Dies
ist vor allem bei komplexen Befehlen hilfreich, die sich aus vielen Einzelschritten zusammenset-
zen. Der CANCEL-Befehl beendet die Geometrieeingabe und löscht alle Einträge, die Sie seit Ak-
tivierung des letzten Konstruktionsbefehls vorgenommen haben.

Ö Öffnen Sie während der Geometrieeingabe mit der linken Maustaste das Menü 'Edit'
im Menüfeld am rechten Rand des Konstruktionsbildschirms. Unter dem Haupt-
menüfeld erscheinen die Einträge zum Menü 'Edit'.
Ö Wählen Sie die Schaltfläche CANCEL. Damit brechen Sie den gegenwärtigen Kon-
struktionsbefehl ab und löschen die bisherigen Einträge der Geometrie.

 CANCEL Sie brechen den gegenwärtigen Konstruktionsbefehl


ab und löschen die bisherigen Einträge der Geometrie.

 (ESC-Taste) Sie können einen Konstruktionsbefehl auch durch ein-


maliges Drücken der ESC-Taste abbrechen. Alle bis-
herigen Einträge der Geometrie werden gelöscht.

3.9 Manipulationsbefehle

Neben der Möglichkeit, Volumen zu erzeugen, stellt MAGMASOFT® auch eine Reihe von Funk-
tionen bereit, um vorhandene Volumen zu manipulieren. Hierzu zählt z.B. das Verschieben, Dre-
hen, Vergrößern sowie das Spiegeln einzelner Geometrieelemente. Diese Funktionen werden auf
den folgenden Seiten vorgestellt.
3-84 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

3.9.1 Letzten Punkt löschen / UNDO POINT

Mit diesem Befehl löschen Sie während der Konstruktion den letzten Punkt bzw. die letzte Kante,
die Sie erstellt haben. Dies kann z. B. bei der Definition eines Polygonzugs hilfreich sein.

Ö Wählen Sie die Funktion 'Undo Point' aus dem Menüfeld.

 UNDO POINT Der zuletzt erstellte Punkt, bzw. die zuletzt erstellte
Kante, werden gelöscht.

3.9.2 Selektieren / SELECT

Mit dieser Funktion können Sie Geometrieelemente aus einer Geometrie auswählen, um damit
bestimmte Manipulationen durchzuführen. Solche Geometrieelemente können Punkte, Kanten,
Achsen, Konturen, Volumen etc. bis hin zu komplexeren Geometrien sein, die Sie mit Hilfe von
Makros definiert haben. Der Zugriff auf diese Geometrieelemente wird Ihnen dadurch ermöglicht,
daß MAGMASOFT® automatisch beim Erzeugen der Geometrie Kennungen für die einzelnen
Geometrieelemente vergibt. Gehen Sie wie folgt vor, um ein Geometrieelement zu selektieren:

Ö Öffnen Sie das Menü 'Select' in der Menüleiste und wählen Sie die Gruppe, aus der
Sie ein Geometrieelement selektieren möchten:

• Punkte (POINT)

• Ecken (EDGE)

• Oberflächen (SURFACE)

• Volumen (VOLUME)

• Makros (MACRO)

• alle Geometrieelemente (ENTITY).


Ö Die Geometrieelemente der ausgewählten Kategorie werden daraufhin in einer Li-
ste in einem Fenster rechts unten dargestellt. Die Liste zeigt alle Geometrieelemen-
te der ausgewählten Gruppe, die bisher in dem Plan erstellt wurden.
Ö Wählen Sie die Kennung des Geometrieelementes aus, das Sie darstellen möch-
ten, indem Sie es mit der linke Maustaste anklicken. Wenn das Fenster zu klein ist,
um die Namen der Elemente vollständig darzustellen, können Sie es mit der Maus
vergrößern.
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-85

Ö Wenn Sie einen Punkt, eine Kante oder eine Oberfläche ausgewählt haben, werden
diese im Konstruktionsfenster mit Sternchen gekennzeichnet. Wenn Sie ein Volu-
men oder Makro selektieren, werden dessen Linien magentafarben markiert. Wenn
das gewählte Geometrieelement nicht das gewünschte sein sollte, können Sie di-
rekt eine neue Kennung auswählen.
Ö Im Meldefenster erscheinen daraufhin eine Meldung, daß das Geometrieelement
selektiert wurde. Auch erhalten Sie hier Informationen über den Plan, in welchem
sich das Element befindet sowie bei Volumen über deren Materialgruppe und MAT
ID (Î Kap. 3.8.1, Seite 3-52).
z.B. mat. group: 5 id: 1 (sheet: 0)
selected volume marked (sheet: 0)
Ö Wenn Sie die richtige Wahl getroffen haben, bestätigen Sie mit der Eingabetaste.

! Mit den folgenden Funktionen können Sie Geometrieelemente noch schneller und ein-
facher selektieren:
Punkt SHIFT-Taste + linke Maustaste
Volumen SHIFT-Taste + mittlere Maustaste
Makro SHIFT-Taste + rechte Maustaste
Wenn Sie ein Volumen oder Makro auf diese Weise selektieren, muß sich der Mauszei-
ger auf einem Schnittpunkt zweier Kanten des Volumens oder Makros befinden.

Selektionsfenster

Wenn Sie über das 'Select'-Menü der Menüleiste eine Gruppe von Geometrieelementen auswäh-
len, erscheint wie beschrieben ein Fenster, in dem alle Elemente der Gruppe aufgelistet sind.
3-86 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Bild 3-9: Selektionsfenster für Geometrieelemente

Bild 3-9 zeigt beispielhaft eine Liste der vorhandenen Volumen ('Select' Î VOLUME). Falls Sie
ein Volumen bereits mit dem Befehl NAME SEL benannt haben, erscheint dieser Name hier. Falls
ein Volumen noch nicht benannt wurde, erscheint eine automatisch vom Programm vergebene
Kennung. Näheres zum Vergeben von Namen entnehmen Sie bitte Kap. 3.9.3, Seite 3-87. In Bild
3-9 wurden zwei von den sechs auf dem aktiven Plan vorhandene Volumen bereits benannt, die
anderen noch nicht.

Bitte beachten Sie folgendes:

• Die Volumen werden in der Reihenfolge aufgeführt, in der sie auf den Plan geladen / erzeugt
wurden. Sie können diese Reihenfolge jedoch mit den Schaltflächen 'Move Before' und 'Move
After' ändern. Falls die Volumen sich überschneiden, beachten Sie dabei, daß auch hier das
Überlagerungsprinzip von MAGMASOFT® (Î Kap. 3.8, Seite 3-51) gilt: Das zuletzt konstru-
ierte Volumen – also der letzte Eintrag der Liste – hat stets die höchste Priorität und überlagert
Volumen, die zuvor konstruiert wurden.

Gehen Sie wie folgt vor, wenn Sie die Reihenfolge in der Liste ändern wollen:

Ö Klicken Sie in der Liste auf den Eintrag des Volumens, das Sie verschieben wollen (im
folgenden V1 genannt) und klicken Sie dann auf das Feld über den 'Move'-Schaltflächen.
Der Volumenname erscheint dort.
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-87

Ö Klicken Sie in der Liste auf den Eintrag des Volumens, hinter oder vor Sie das zuvor ge-
wählte Volumen verschieben wollen (V2) und klicken Sie dann auf das Feld unter den
'Move'-Schaltflächen. Der Volumenname erscheint dort, und die 'Move'-Schaltflächen
sind jetzt aktiv.

Ö Wenn Sie nun 'Move Before' wählen, wird V1 unmittelbar vor V2 positioniert. Wenn Sie
'Move After' wählen, wird V1 unmittelbar hinter V2 positioniert. Die Position der anderen
Volumen ändert sich entsprechend.

• Die automatische Zählung der noch nicht benannten Volumen paßt sich immer der Reihen-
folge in der Liste an und berücksichtigt auch die bereits benannten Volumen. Wenn Sie z.B.
bei Bearbeitung der Liste in Bild 3-9 das Volumen 'Volume #5' mit 'Move After' hinter das Vo-
lumen 'feeder_eins' verschieben würden, würde es den Namen 'Volume #6' erhalten und die
Listenposition mit 'feeder_eins' tauschen. Um daraus resultierende Verwechslungen der au-
tomatisch benannten Volumen zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen dringend, alle Volumen
und Makros mit dem Befehl NAME SEL (Î Kap. 3.9.3, Seite 3-87) eindeutig zu benennen.

• Mit der Funktion 'Next Level' können Sie in einem separaten Unterfenster alle Elemente aus-
wählen, aus denen das in der Liste selektierte Element besteht. Die Reihenfolge ist 'Macro',
'Volume', 'Surface', 'Edge', 'Entity' (Punkt). Wenn Sie in Bild 3-9 also auf 'Next Level' klicken,
erscheinen alle Oberflächen des Volumens 'feeder_zwei'. In jedem Unterfenster können Sie
wiederum 'Next Level' wählen (womit Sie hier alle Kanten einer bestimmten Oberfläche von
'feeder_zwei' in einem weiteren Unterfenster aufrufen würden) und auch 'Previous Level'. Da-
mit schließen Sie das aktuelle Unterfenster und kehren zum jeweils übergeordneten Fenster
zurück. Sie können so alle Unterelemente eines gewählten Elements nach Kategorie sortiert
auswählen.

Ö Wählen Sie 'Return', um eventuelle Änderungen der Reihenfolge zu speichern und das Se-
lektionsfenster zu verlassen.

3.9.3 Namen vergeben / NAME SEL

MAGMASOFT® vergibt bei der Konstruktion und Modellierung Ihres Gießsystems automatisch
numerisch aufsteigend sortierte Kennungen für jedes einzelne Geometrieelement, z.B. 'Volume
#1', 'Volume #2'. Damit sind Sie in der Lage, später gezielt auf bestimmte Elemente zugreifen zu
können. Die Kennungen erfolgen automatisch und sind standardmäßig festgelegt.

Sie haben zusätzlich die Möglichkeit, Geometrieelementen zu den Kennungen bestimmte Namen
zuzuweisen. Dies können z.B. Namen sein, aus denen unmittelbar die Funktion des betreffenden
3-88 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Elementes hervorgeht, z.B. 'Kern_4'. Mit Hilfe dieses Namens können Sie später gezielt auf die-
ses Element zugreifen. Mit der Funktion NAME SEL können Sie sowohl einen Namen vergeben
als auch bestehende Namen ändern.

Wenn Sie ein Geometrieelement mit NAME SEL umbenennen und dies Einfluß auf das Verhalten
des Netzgenerators hat (z.B. bei STL-Dateien), erscheint eine Warnmeldung.

Um einem Geometrieelement einen Namen zu geben, müssen Sie es zunächst selektieren (SEL-
ECT, Î Kap. 3.9.2, Seite 3-84). Gehen Sie dann wie folgt vor:

 NAME SEL name

name Dieser Name wird dem selektierten Geometrieelement


zugewiesen.
z.B. NAME SEL kern_4 Dem selektierten Geometrieelement wird der Name
'Kern_4' zugewiesen.

! Die einem Geometrieelement von MAGMASOFT® ursprünglich zugewiesene automati-


sche Kennung wird durch den Namen, der durch NAME SEL vergeben wird, ersetzt.
Falls also die Kerngeometrie vorher 'Volume #1' hieß, wird 'Volume #1' hier durch den
Namen 'Kern_4' ersetzt.

! Bitte lesen Sie auch Kap. 4.5, Seite 4-23 dieses Handbuchs, wo das Entfernen von Ma-
terialien für die Netzgenerierung beschrieben ist.

! Beachten Sie, daß Sie Kontrollpunkte NICHT mit dem NAME SEL-Befehl benen-
nen dürfen. Der Preprocessor würde die Kontrollpunkte sonst als normale Geo-
metrien behandeln und wichtige Randbedingungen nicht an die Netzgenerierung
und das Simulationsprogramm weitergeben. Dies gilt für alle Einträge des 'Ctrl
Point'-Menüs (Î Kap. 3.10, Seite 3-104).

3.9.4 Selektieren über Namen / SELECT name

Neben dem Selektieren einzelner Geometrieelemente über die von MAGMASOFT® automatisch
vergebene Kennung können Sie auch eine direkte Selektion über Namen vornehmen. Vorausset-
zung ist, daß Sie dem zu selektierenden Geometrieelement zuvor einen Namen zugeteilt haben.
Siehe hierzu den Befehl NAME SEL (Î Kap. 3.9.3, Seite 3-87).

 SELECT group name


KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-89

group Dieser Parameter kennzeichnet die Gruppe, zu der das


zu selektierende Geometrieelement gehört. Die folgen-
den Gruppen sind möglich:
• Point Punkte
• Edge Ecken
• Surface Oberflächen
• Object Objekt
• Volume Volumen
• Macro Macros
• Sheet Plan
• Entity beliebiges Element
name Name des zu selektierenden Geometrieelementes.
Im Konstruktionsfenster werden die Punkte bzw. Kanten des gewählten Geometrieelementes dar-
aufhin mit Sternchen bzw. magentafarben gekennzeichnet.
z.B. SELECT volume Speiserhals Das Volumen 'Speiserhals' wird selektiert.
SELECT macro Speiser Das Macro 'Speiser' wird selektiert.

3.9.5 Selektieren über Kennungen / CSEL

Diese Funktion ermöglicht Ihnen das Selektieren von Geometrieelementen, indem auf die Rei-
henfolge der Erstellung der einzelnen Elemente zurückgegriffen wird. Diese Selektionsmöglich-
keit ist vor allem für die Verwendung in Kommandodateien (CMD-Dateien; Î Kap. 3.11.2, Seite
3-111 und folgende) gedacht.

 CSEL sheet macro volume surface edge point

sheet Nummer des Plans, in dem sich das zu selektierende


Geometrieelement befindet (sheet ≥ 0).
macro Nummer oder Name des Makros, in dem sich das Geo-
metrieelement befindet. Gehört das Geometrieelement
nicht zu einem Makro, wird an dieser Stelle eine '0' ein-
gegeben (macro ≥ 1).
volume Nummer oder Name des Volumens, in dem sich das
Geometrieelement befindet (volume ≥ 1).
3-90 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

surface Nummer der Oberfläche, die das zu selektierende Geo-


metrielement enthält (surface ≥ 1).
edge Nummer der Kante, die das zu selektierende Geometri-
element enthält (1 ≤ edge).
point Nummer des Punktes, der selektiert werden soll (1 ≤
point ≤ 2).
z.B. CSEL 0 0 1 Das erste Volumen in Plan 'sheet 0' wird selektiert.
CSEL 0 1 2 Das zweite Volumen des ersten Makros in Plan 'sheet
0' wird selektiert.
CSEL 0 speiser 4 Das vierte Volumen des Makros "speiser" in Plan 'sheet
0' wird selektiert.
CSEL 0 speiser hals 1 Die erste Oberfläche des Volumens "hals" des Makros
"speiser" in Plan 'sheet 0' wird selektiert.
CSEL 1 0 1 2 3 Die dritte Kante der zweiten Oberfläche des ersten Vo-
lumens in Plan 'sheet 1' wird selektiert.

! Beachten Sie, daß sich mit jeder Änderung auch die Nummern der entsprechenden Ele-
mente verändern.

3.9.6 Selektieren über Kennungen / CSSEL

Mit dieser Funktion können Sie Geometrieelemente in Kommandodateien (CMD-Dateien) selek-


tieren. Die Funktionsweise ist ähnlich der Funktion CSEL. Mit der Funktion CSSEL können Sie
jedoch auch Elemente selektieren, die nicht zu einem Volumen gehören, z.B. eine Kontur oder
Punkte einer Raumkurve.

 CSSEL sheet surface_name edge point

sheet Nummer des Plans, in dem sich das zu selektierende


Geometrieelement befindet (sheet ≥ 0).
surface_name Name der Oberfläche, die das zu selektierende Geo-
metrielement enthält (surface ≥ 1).
edge Nummer der Kante, die das zu selektierende Geometri-
element enthält (1 ≤ edge)
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-91

point Nummer des Punktes, der selektiert werden soll (1 ≤


point ≤ 2).
z.B. CSSEL 0 contour001 1 Die erste Kante der Kontur 1 in Plan 'sheet 0' wird se-
lektiert.
CSSEL 1 trajectory003 2 1 Der erste Punkt der zweiten Kante der Raumkurve 3 in
Plan 'sheet 1' wird selektiert.
CSSEL 0 actcon 2 Die zweite Kante der aktuellen Kontur in Plan 'sheet 0'
wird selektiert.

3.9.7 Selektierte Elemente markieren / MARK SEL

Mit dieser Funktion markieren Sie das selektierte Geometrieelement in allen vier Ansichten. Auf
diese Weise können Sie schnell und leicht erkennen, ob Sie das richtige Element ausgewählt ha-
ben. Diese Funktion ist nur über die Tastatur verfügbar.

 MARK SEL Das aktuell selektierte Geometrieelement wird darauf-


hin in allen vier Ansichten mit Sternchen, bzw farblich
gekennzeichnet:
Flächen, Kanten, Punkte Kennzeichnung mit Sternchen
Volumen, Makros Magenta gestrichelt (Standard)

3.9.8 Kopieren / COPY SEL

Mit dieser Funktion erstellen Sie eine Kopie eines zuvor selektierten Geometrieelementes. Diese
Kopie steht Ihnen dann für weitere Manipulationen, z.B. Verschieben, Drehen etc. zur Verfügung.
Immer dann, wenn identische Geometrieelemente an mehreren Stellen im Gießsystem vorhan-
den sind, bietet Ihnen diese Funktion eine elegante Möglichkeit, die Geometrie auf einfache Wei-
se zu definieren. Sinnvoll ist diese Funktion vor allem für Makros, Volumen, Konturen und
Trajektorien.

Ö Selektieren Sie zunächst das Geometrieelement, das Sie kopieren möchten. Siehe
hierzu den Befehl SELECT (Î Kap. 3.9.2, Seite 3-84). Um das selektierte Geome-
trieelement zu kopieren, gehen Sie wie folgt vor:
Ö Öffnen Sie mit der linken Maustaste das Menü 'Edit' in dem Menüfeld am rechten
Rand des Konstruktionsbildschirms.
3-92 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Ö Wählen Sie die Funktion COPY SEL.

 COPY SEL Mit diesem Befehl erstellen Sie eine Kopie des zuvor
selektierten Geometrieelementes. Im Anschluß an den
Kopiervorgang ist die Kopie automatisch selektiert und
steht damit für weitere Manipulationen bereit. So kön-
nen Sie diesem Geometrieelement z.B. direkt einen
Namen geben.
z.B. COPY SEL Das zuvor selektierte Geometrieelement wird kopiert.
NAME SEL Kühleisen Der Kopie wird der Name "Kühleisen" zugewiesen.

3.9.9 Markierung aufheben / UNSEL ENTITY

Mit diesem Befehl heben Sie die Markierung eines Geometrieelementes auf.

Ö Öffnen Sie das Menü 'Views' und wählen Sie UNSELECT.

 UNSEL ENTITY Das selektierte Geometrieelement ist nach Ausführung


des Befehls nicht mehr selektiert.

3.9.10 Fläche als Kontur kopieren / COPY TOCON

Mit dieser Funktion können Sie selektierte Fläche als Kontur kopieren. Diese Kontur ist anschlie-
ßend automatisch selektiert und steht für weitere Manipulationen zur Verfügung. Verwendung fin-
det diese Funktion im Zusammenhang mit den Funktionen MAKE SWEEP, MAKE REV oder auch
MAKE REVE.

 ÖÖ Selektieren Sie zunächst die Fläche, die als Kontur kopiert werden soll.

Öffnen Sie das Menü 'Edit' und wählen Sie die Funktion SURF Î CON.

 COPY TOCON Die selektierte Fläche wird daraufhin als Kontur kopiert.
Die neue Kontur erhält die nächste verfügbare, fortlau-
fende Nummer.
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-93

3.9.11 Kontur als Fläche kopieren / COPY TOSURF

Mit dieser Funktion können Sie eine selektierte Kontur als Fläche kopieren. Diese Fläche ist an-
schließend automatisch selektiert und steht für weitere Manipulationen zur Verfügung. MAGMA-
SOFT® geht davon aus, daß Sie die erzeugte Fläche unmittelbar im Anschluß zur Konstruktion
eines Volumens verwenden.

 ÖÖ Selektieren Sie zunächst die Kontur, die als Fläche kopiert werden soll.

Öffnen Sie das Menü 'Edit' und wählen Sie die Funktion CON Î SURF.
Ö Legen Sie anschließend die Höhen für das aus dieser Fläche zu bildende Volumen
fest.
Ö Schließen Sie die Konstruktion mit der rechten Maustaste ab.

 COPY TOSURF Die selektierte Kontur wird als Fläche kopiert. Die neue
Fläche erhält die nächste verfügbare, fortlaufende
Nummer. Sie müssen die selektierte Fläche unmittel-
bar im Anschluß zur Erzeugung eines Volumens ver-
wenden (Höhen setzen etc.).

3.9.12 Bewegen / MOVE REL

Diese Funktion ermöglicht Ihnen ein gezieltes Verschieben von Geometrieelementen, die Sie zu-
vor selektieren müssen. Auf diese Weise können Sie z.B. Geometriepositionen einfach und
schnell korrigieren. Wenn Sie das Geometrieelement zuvor kopieren, bietet Ihnen die Funktion
MOVE REL eine elegante Möglichkeit, identische Geometrieelemente an verschiedenen Positio-
nen im Gießsystem zu positionieren, z.B. identische Speiser an verschiedenen Stellen im Gieß-
system.

Ö Selektieren Sie zunächst das Geometrieelement, das Sie verschieben möchten. Siehe hierzu
den Befehl SELECT (Î Kap. 3.9.2, Seite 3-84).

Ö Wenn das selektierte Geometrieelement seine Position behalten soll und Sie eine Kopie die-
ses Elementes an einer beliebigen Stelle im Gießsystem positionieren möchten, kopieren Sie
zunächst das selektierte Geometrieelement mit COPY SEL.

Ö Um das Geometrieelement zu verschieben gehen Sie wie folgt vor:

 MOVE REL dx dy dz
3-94 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

dx, dy, dz Diese Werte geben die gewünschte relative Verschie-


bung in x-, y-, bzw. z-Richtung an. Sie müssen alle Pa-
rameter angeben, auch wenn in eine Richtung keine
Verschiebung stattfindet.
z.B. MOVE REL 0 2.0 10.5 Das zuvor selektierte Geometrieelement wird um 2
Konstruktionseinheiten in y-Richtung und 10.5 Kon-
struktionseinheiten in z-Richtung verschoben.

3.9.13 Bewegen / MOVE ABS

Sie können mit dieser Funktion Geometrieelemente um eine beliebige Entfernung und in beliebi-
ger Richtung verschieben. Die Entfernung und die Richtung müssen Sie definieren, indem Sie
eine Achse setzen. Gehen Sie wie folgt vor, wenn Sie ein Geometrieelement auf diese Weise ver-
schieben möchten:

Ö Öffnen Sie mit der linken Maustaste das Menü 'Edit' in dem Menüfeld am rechten
Rand des Bildschirms. Das Menü erscheint daraufhin unterhalb des Menüfeldes.

Ö Wählen Sie die Funktion SET REVAX, um die Achse zu definieren, die die Richtung
und Distanz der Verschiebung festlegt. Die Achse kann eine beliebige Lage haben
und z.B. durch den Ursprung gehen. Sie gibt die Richtung und Distanz vor, die der
Verschiebung zugrunde liegen. Die Achse wird mit zwei Punkten festgelegt:
Ö Gehen Sie hierzu in eine zweidimensionale Ansicht und legen Sie mit der linken
Maustaste zwei Koordinaten des ersten Punktes fest. Gehen Sie anschließend in
eine andere zweidimensionale Ansicht und legen Sie die noch fehlende dritte Koor-
dinate des ersten Punktes fest.
Ö Wiederholen Sie diesen Vorgang, um über den zweiten Punkt die Richtung der Ach-
se und den Betrag der Verschiebung zu definieren.
Ö Wählen Sie die Funktion CLOSE LINE (mittlere Maustaste).
Ö Selektieren Sie das Geometrieelement, das Sie verschieben möchten.
Ö Wählen Sie im Menü 'Edit' die Funktion MOVE ABS, um das selektierte Geometrie-
element zu verschieben. Jedesmal, wenn Sie diese Funktion anwählen, wird das
selektierte Geometrieelement entlang der ausgewählten Achse verschoben, und
zwar um eine Distanz, die der Länge der Achse entspricht.

! Sie können die Richtung umkehren, indem Sie im Menü 'Edit' die Funktion INV RE-
VAX wählen.
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-95

 MOVE ABS Die Funktionsfolge bei der Tastaturbedienung ent-


spricht dem Aufbau der Mausbedienung und geht aus
folgendem Beispiel hervor:
z.B. SET REVAX Definition der Achse starten.
SET POINT 100 100 100 1. Punkt der Achse definieren.
SET POINT 200 200 200 2. Punkt der Achse definieren. Damit ist die Richtung
und der Betrag der Verschiebung festgelegt.
CLOSE LINE Achsendefinition abschließen
SELECT VOLUME Beispiel Geometrieelement 'Beispiel' selektieren (Volumen)
MOVE ABS 'Beispiel' verschieben in der zuvor mit SET REVAX de-
finierten Richtung.
Alternativ können Sie folgenden Befehl verwenden:

MOVE ABS X1, Y1, Z1 X2, Y2, Z2

3.9.14 Rotieren / ROT SEL

Diese Funktion ermöglicht Ihnen das Drehen von Geometrieelementen. Wenn Sie Elemente zu-
vor kopieren, können Sie mit ROT SEL auf elegante Weise ähnliche Geometrien erzeugen, die
gegeneinander verdreht sind. Ein Beispiel dafür sind mehrere gleiche Kühleisen auf einem runden
Flansch.

Ö Selektieren Sie zunächst das Geometrieelement, das Sie rotieren möchten (Siehe SELECT,
Î Kap. 3.9.2, Seite 3-84).

Ö Wenn das ausgewählte Geometrieelement seine Position behalten soll und Sie eine Kopie
dieses Elements rotieren und verschieben möchten, so kopieren Sie zunächst das selektierte
Geometrieelement (COPY SEL, Î Kap. 3.9.8, Seite 3-91).

Gehen Sie wie folgt vor, um das Geometrieelement zu drehen:

 Diese Funktion ist nur über die Tastatur verfügbar.

 ROT SEL ang


3-96 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

ang Rotationswinkel relativ zur aktuellen Position des Ele-


ments.
Sie können Werte zwischen -360 und 360 entsprechend der mathematischen Winkeldefinition
(positiv = gegen den Uhrzeigersinn) angeben. Die Drehachse ist standardmäßig die Koordinaten-
achse, die senkrecht zur aktuellen Ansichtsebene steht (in der x-y-Ansicht die z-Achse). Sie kön-
nen eine Drehachse auch mit Hilfe des Befehls SET AXIS definieren. Weitere Informationen dazu
finden Sie in Kap. 3.9.23, Seite 3-100.

3.9.15 Kontur für Rotation drehen / ROT CON R

Wenn Sie ein Volumen durch die Rotation einer Kontur konstruieren möchten (MAKE REV, Î
Kap. 3.8.17, Seite 3-73, und MAKE REVE, Î Kap. 3.8.18, Seite 3-75), müssen Sie in der Regel
die ausgewählte Kontur zunächst in die richtige Anfangsposition für den Rotationsvorgang ver-
schieben. Für diese Verschiebung stehen Ihnen die beiden Funktionen ROT CON R und MOVE
CON R zur Verfügung. Mit der Funktion ROT CON R richten Sie die Kontur senkrecht zur defi-
nierten Rotationsachse aus.

Zuvor müssen Sie eine Rotationsachse definieren und den Startpunkt festlegen.

Ö Wählen Sie die Kontur aus, auf die die Funktion ROT CON R angewendet werden
soll.

Ö Wählen Sie im Menüfeld am rechten Rand des Bildschirms das Menü 'Revol'.
Ö Wählen Sie die Funktion CON Î REV PLANE.

 ROT CON R

3.9.16 Kontur für Rotation verschieben / MOVE CON R

Wenn Sie ein Volumen durch die Rotation einer Kontur konstruieren möchten (MAKE REV, Î
Kap. 3.8.17, Seite 3-73, und MAKE REVE, Î Kap. 3.8.18, Seite 3-75), müssen Sie in der Regel
die ausgewählte Kontur zunächst in die richtige Anfangsposition für den Rotationsvorgang ver-
schieben. Für diese Verschiebung stehen Ihnen die beiden Funktionen ROT CON R und MOVE
CON R zur Verfügung. Mit der Funktion MOVE CON R verschieben Sie die Kontur an den Start-
punkt der Rotation.
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-97

Zuvor müssen Sie eine Rotationsachse definieren und den Startpunkt festlegen.

Ö Wählen Sie die gewünschte Kontur, auf die die Funktion MOVE CON R angewendet
werden soll.

Ö Wählen Sie im Menüfeld am rechten Rand des Bildschirms das Menü 'Revol'.
Ö Wählen Sie die Funktion CON Î REV BEGIN.

 MOVE CON R

3.9.17 Kontur drehen / ROT CON S

Wenn Sie ein Volumen durch die Bewegen einer Kontur konstruieren möchten (MAKE SWEEP,
Î Kap. 3.8.19, Seite 3-75), müssen Sie in der Regel die ausgewählte Kontur zunächst in die rich-
tige Anfangsposition verschieben. Dafür stehen Ihnen die beiden Funktionen ROT CON S und
MOVE CON S zur Verfügung. Mit der Funktion ROT CON S richten Sie die Kontur senkrecht zum
ersten Abschnitt der Raumkurve aus.

Diese Funktion setzt voraus, daß Sie zuvor eine Raumkurve definiert haben (SET TRAJECTORY,
Î Kap. 3.8.19, Seite 3-75), die die Bewegung der Kontur festlegt.

 ÖÖ Selektieren Sie die gewünschte Kontur.

Wählen Sie im Menüfeld am rechten Rand des Bildschirms das Menü 'Sweep'.
Ö Wählen Sie die Funktion CON Î TRA PLANE.

 ROT CON S

3.9.18 Kontur verschieben / MOVE CON S

Wenn Sie ein Volumen durch die Bewegen einer Kontur konstruieren möchten (MAKE SWEEP,
Î Kap. 3.8.19, Seite 3-75), müssen Sie in der Regel die ausgewählte Kontur zunächst in die rich-
tige Anfangsposition verschieben. Für diese Verschiebung stehen Ihnen die beiden Funktionen
ROT CON S und MOVE CON S zur Verfügung. Mit der Funktion MOVE CON S verschieben Sie
die Kontur an den Anfangspunkt des ersten Abschnitts der Raumkurve.
3-98 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Diese Funkton setzt voraus, daß Sie zuvor eine Raumkurve definiert haben (SET TRAJECTORY,
Î Kap. 3.8.19, Seite 3-75), die die Bewegung der Kontur festlegt.

 ÖÖ Selektieren Sie die gewünschte Kontur.

Wählen Sie im Menüfeld am rechten Rand des Bildschirms das Menü 'Sweep'.
Ö Wählen Sie die Funktion CON Î TRA BEGIN

 MOVE CON S

3.9.19 Materialgruppe ändern / CHANGE MAT

Mit dieser Funktion können Sie die Materialgruppe eines Volumens oder Makros durch eine an-
dere Materialgruppe ersetzen. Bevor Sie die Funktion aufrufen, müssen Sie zunächst das ge-
wünschte Volumen selektieren.

 ÖÖ Selektieren Sie das Volumen, dessen Materialgruppe Sie ändern wollen.

Öffnen Sie das Menü 'Material' und wählen Sie die Materialgruppe aus, zu der Sie
wechseln wollen.
Ö Wählen Sie die Funktion CHANGE MAT.

 CHANGE MAT nr_1 nr_2

nr_1 Diese Nummer gibt die neue Materialgruppe an, die


dem Volumen zugeordnet werden soll.
nr_2 Nr. der Untergruppe ('MAT ID')

3.9.20 Materialgruppen ändern / CHANGE ALL

Diese Funktion dient dazu, allen Volumen einer Materialgruppe eine neue Materialgruppe zuzu-
ordnen. Die Funktion CHANGE MAT dient dagegen dazu, die Materialgruppe eines bestimmten
Volumens gegen eine andere Materialgruppe auszutauschen.

 CHANGE ALL nr_1 nr_2 nr_3 nr_4

nr_1 Alte Materialgruppe, die gegen die neue Materialgrup-


pe getauscht werden soll.
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-99

nr_2 Alte Untergruppe ('MAT ID'), die verändert werden soll.


nr_3 Neue Materialgruppe
nr_4 Neue Untergruppe ('MAT ID')
z.B. CHANGE ALL 19 2 20 1 Alle Volumen der Materialgruppe 19, MAT ID 2, werden
in Volumen der Materialgruppe 20, MAT ID 1, umge-
wandelt.

3.9.21 Skalieren / SCALE SEL

Mit der Funktion SCALE SEL können Sie Geometrieelemente vergrößern oder verkleinern, wobei
Sie einen Fixpunkt angeben können. Wenn Sie das Geometrieelement zuvor kopieren, bietet Ih-
nen die Funktion SCALE SEL eine elegante Möglichkeit, ähnliche Geometrien in verschiedenen
Größen zu erzeugen. Dies können z.B. Speiser sein, die auf eine Grundform zurückgehen, aber
in unterschiedlichen Größen im Gießsystem vorhanden sind.

Ö Selektieren Sie zunächst das Geometrieelement, das Sie skalieren möchten (SELECT, Î
Kap. 3.9.2, Seite 3-84).

Ö Wenn das selektierte Geometrieelement seine Position behalten soll und Sie eine Kopie die-
ses Elementes skalieren und verschieben möchten, so kopieren Sie zunächst das selektierte
Geometrieelement (COPY SEL, Î Kap. 3.9.8, Seite 3-91).

Um das Geometrieelement zu skalieren, gehen Sie wie folgt vor:

 Diese Funktion ist nur über die Tastatur verfügbar.

 SCALE SEL factor_x factor_y factor_z [fix_x fix_y fix_z]

factor_x Vergrößerungsfaktor in x-Richtung


factor_y Vergrößerungsfaktor in y-Richtung
factor_z Vergrößerungsfaktor in z-Richtung
fix_x x-Koordinate des Fixpunktes
fix_y y-Koordinate des Fixpunktes
fix_z z-Koordinate des Fixpunktes

Der Faktor 1.0 führt zu keiner Veränderung in der Größe. Sie müssen die Skalierung für jede Rich-
tung angeben. Falls Sie keinen Fixpunkt angeben, bezieht sich die Skalierung auf den Punkt, der
3-100 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

als arithmetisches Mittel aller Punkte eines Geometrieelements bestimmt wird. Dies ist bei einer
Linie der Mittelpunkt der Strecke, bei einer Fläche der arithmetische Mittelpunkt der Flächeneck-
punkte.
z.B. SCALE SEL 1.0 1.2 0.8

3.9.22 Löschen / DEL SEL

Mit dieser Funktion können Sie einzelne Geometrieelemente löschen. Geometrien, die Sie falsch
eingegeben haben oder die nicht mehr benötigt werden, können auf diese Weise entfernt werden.

Ö Selektieren Sie zunächst das Geometrieelement, das Sie löschen möchten (SEL-
ECT, Î Kap. 3.9.2, Seite 3-84).

Ö Öffnen Sie das Menü 'Edit' aus der Menüleiste und wählen Sie die Funktion DEL
SEL.

 DEL SEL Mit dieser Funktion löschen Sie das selektierte Geome-
trieelement, sofern eine solche Löschung erlaubt ist.
Die Löschung von Punkten innerhalb von Volumen ist
beispielsweise nicht erlaubt.

3.9.23 Drehachse definieren / SET AXIS

Mit Hilfe von SET AXIS können Sie eine beliebige Drehachse durch zwei Punkte definieren. Die
Funktion findet Verwendung bei der Rotation von Geometrieelementen (ROT SEL, Î Kap.
3.9.14, Seite 3-95). Die Reihenfolge der Punkteingabe legt die Richtung der Drehachse fest, die
wiederum für den Drehwinkel entscheidend ist. Wenn Sie keinen zweiten Punkt eingeben, wird
automatisch der Koordinatenursprung (0, 0, 0) als zweiter Punkt eingesetzt.

 Diese Funktion ist nur über die Tastatur verfügbar.

 SET AXIS x1 y1 z1 x2 y2 z2

x1, y1, z1 Koordinaten des ersten Punktes der Rotationsachse.


x2, y2, z2 Koordinaten des zweiten Punktes der Rotationsachse.
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-101

! Sie können die Definition der Rotationsachse mit UNSET AXIS wieder löschen. In
diesem Fall werden die Koordinatenachsen wieder zu Rotationsachsen.

3.9.24 Spiegelebene definieren / SET MIR

MAGMASOFT® bietet Ihnen die Möglichkeit, Geometrieelemente zu spiegeln. Diese Funktion


kann die Geometriemodellierung erheblich vereinfachen. Voraussetzung ist, daß Sie eine Spie-
gelebene definieren. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

Ö Öffnen Sie mit der linken Maustaste das Menü 'Edit' im Menüfeld am rechten Rand
des Bildschirms. Das Menü erscheint daraufhin unterhalb des Menüfeldes.

Ö Wählen Sie die Funktion SET MIR, um die Spiegelebene zu definieren.


Ö Aktivieren Sie die Polygonzug-Funktion (BEGIN LINE, Î Kap. 3.8.12, Seite 3-67).
Ö Definieren Sie mit der linken Maustaste drei Punkte der Spiegelebene und schlie-
ßen Sie dann mit der mittleren Maustaste die Fläche. Die Spiegelebene ist nun de-
finiert.

 SET MIR Die Befehlsfolge bei der Tastaturbedienung entspricht


weitgehend der Mausbedienung und geht aus folgen-
dem Beispiel hervor:
z.B. SET MIR
BEGIN LINE
SET POINT x y z
SET POINT x y z
SET POINT x y z
CLOSE LINE

3.9.25 Geometrieelemente spiegeln / MIR SEL

Das Spiegeln von Geometrieelementen bietet Ihnen eine elegante Möglichkeit, komplexe Geo-
metrien mit spiegelsymmetrischen Elementen zu erzeugen. Als Spiegelebenen stehen Ihnen zum
einen die Ebenen der drei Ansichten zur Verfügung. Sie haben auch die Möglichkeit, eigene Spie-
3-102 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

gelebenen zu definieren (SET MIR, Î Kap. 3.9.24, Seite 3-101). Gehen Sie wie folgt vor, um
Geometrieelemente zu spiegeln:

 ÖÖ Selektieren Sie zunächst das Geometrieelement, das Sie spiegeln möchten.

Öffnen Sie mit der linken Maustaste das Menü 'Edit' im Menüfeld am rechten Rand
des Bildschirms. Das Menü erscheint daraufhin unterhalb des Menüfeldes.
Ö Wählen Sie eine der folgenden Spiegelfunktionen:
MIRROR 0 Spiegeln an der xy-Ebene
MIRROR 1 Spiegeln an der zy-Ebene
MIRROR 2 Spiegeln an der xz-Ebene
MIRROR 3 Spiegeln am Ursprung
MIRROR M Spiegeln an der zuvor definierten Spiegelebene

 MIR SEL nr

nr Dieser Parameter definiert die Spiegelebene entpre-


chend den zweidimensionalen Ansichten des Kon-
struktionsbildschirms:
0 Spiegeln an x-y Ebene
1 Spiegeln an z-y Ebene
2 Spiegeln an x-z Ebene
3 Spiegeln an Ursprung
Wenn Sie keinen Parameter angeben, wird das Geo-
metrieelement automatisch an der zuvor definierten
Ebene gespiegelt.

3.9.26 Makro anpassen / TRIM MACRO

Den Befehl TRIM MACRO können Sie verwenden, um die Geometrie eines Makros an eine ver-
änderte oder neue Abschlußfläche anzupassen. Die Anpassung erfolgt in folgender Weise:

• Die Kontur, mit der Sie die Modellierung des Makros begonnen haben, bleibt erhalten.

• Die Abschlußfläche (das ist die zuletzt erzeugte Fläche des Makros) wird durch eine neue
Kontur ersetzt. Diese kann sich in Form und Position von der alten Abschlußfläche unter-
scheiden.
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-103

• Die Geometrie des Makros wird durch lineare Interpolation von der Anfangskontur zur neuen
Abschlußfläche angepaßt.

Wenn Sie den Befehl TRIM MACRO verwenden, beachten Sie bitte folgendes:

• Die neue Kontur muß mit der gleichen Anzahl von Punkten modelliert werden wie die alte Ab-
schlußfläche des Makros. (Mit wievielen Punkten ein Kreis modelliert wird, legen Sie mit dem
Befehl SET ACC, Î Kap. 3.6.3, Seite 3-36, fest.)

• Die Reihenfolge, in der die Punkte der neuen Kontur definiert werden, muß mit der Reihen-
folge der Punkte der alten Abschlußfläche übereinstimmen.

• Die neue Kontur muß nicht parallel zur alten Abschlußfläche des Makros angeordnet sein.
Aufgrund der Komplexität des Befehls sollten Sie jedoch zu große Abweichungen vermeiden.

Gehen Sie wie folgt vor, um ein Makro mit TRIM MACRO zu verändern:

Ö Erstellen Sie eine neue Abschlußkontur für das Makro. Sie können auch eine vor-
handene Fläche selektieren. Diese wandeln Sie mit der Funktion SURF Î CON, die
Sie im Menü 'Edit' finden, in eine Kontur um. Danach ändern Sie die Kontur in die
gewünschte Form.
Ö Selektieren Sie das Makro.
Ö Wählen Sie die Funktion TRIM MACRO aus dem Menü 'Edit' aus. Das Makro wird
nun in seiner Form wie oben beschrieben an die neue Abschlußfläche angepaßt.

Bei der Tastatureingabe gibt es zwei unterschiedliche Varianten des Befehls TRIM MACRO:

• Wenn Sie keine Parameter angeben, entspricht das Vorgehen vollständig der Mauseingabe.
Die zuletzt selektierte Kontur wird als neue Abschlußfläche verwendet.

• Bei Angabe von Parametern wird die alte Abschlußfläche des Makros modifiziert, es wird kei-
ne neue Kontur eingesetzt.

 TRIM MACRO [fct_x fct_y fct_z dx dy dz]

fct_x, fct_y, fct_z Skalierungsfaktoren für die veränderte Abschlußfläche.


Die Skalierung erfolgt relativ zum Schwerpunkt der Flä-
che.
dx, dy, dz Relative Verschiebung der Fläche
Wenn Sie keine Parameter angeben, wird die zuletzt
selektierte Kontur als neue Abschlußfläche verwendet.
3-104 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

z.B. TRIM MACRO 0.5 0.5 1 0 0 100Die Abschlußfläche wird in x- und in y-Richtung ge-
staucht und in z-Richtung bewegt.
TRIM MACRO 0.5 1 1 Die Fläche wird nur in x-Richtung gestaucht.
TRIM MACRO 1 1 1 0 0 100 Die Fläche wird in z-Richtung verschoben.
TRIM MACRO Die zuletzt selektierte Kontur wird für die Anpassung
des Makros verwendet.

! Wenn Sie die alte Abschlußfläche durch eine neue Kontur ersetzen, vergewissern Sie
sich bitte, daß die Anzahl und die Reihenfolge der Punkte in der neuen Kontur denen
der alten Abschlußfläche des Makros entsprechen.

3.10 Kontrollpunkte / CONTROL POINT

Innerhalb des Gießsystems können Sie Kontrollpunkte an beliebigen Stellen definieren. Mit Hilfe
dieser Kontrollpunkte können Sie Prozesse während der Simulation steuern oder bestimmte Er-
gebnisse darstellen. Für die verschiedenen Verwendungszwecke werden folgende Typen von
Kontrollpunkten unterschieden:
'Cooling curves' An Punkten, die Sie als 'Cooling curves' (CC) definieren, wird die
Temperatur und ggf. weitere Variablen der Simulation (Druck,
Geschwindigkeit etc. ...) für die spätere Darstellung gespeichert.
Auf diese Weise können Sie z.B. Temperatur-Zeit-Kurven aus ei-
ner Messung mit Thermoelementen leicht mit dem Ergebnis der
Rechnung vergleichen (Î Kap. 4.7, Seite 90 des Postprocessor
on Geometry 4.4 Handbuchs).
Sie sollten nicht mehr als 100 Punkte dieses Typs definieren, da
sonst die Simulationsrechnung beeinträchtigt werden kann.
'Thermocouples' Diese Punkte werden für die Prozeßsteuerung während der Si-
mulation verwendet (Î Kap. 5.2.5, Seite 5-23 und Î Kap. 5.2.7,
Seite 5-52 dieses Handbuchs).
'Tracer particles' An diesen Stellen werden während einer Füll- bzw. Konvektions-
simulation Tracerpartikel erzeugt. Diese Partikel sind masselos
und dienen der Visualisierung der Strömung. Neben diesen "Ge-
burtsorten" können Sie weitere Parameter für Tracerpartikel de-
finieren. Näheres finden Sie in Î Kap. 4.6, Seite 82 des
Postprocessor on Geometry 4.4 Handbuchs.
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-105

Wenn Sie Tracerpartikel definiert und vernetzt haben, erscheint


während des Simulationssetups im Fenster 'options' der Eintrag
'Particles'. Wählen Sie hier 'yes', um Ergebnisse zu den Tracerp-
artikeln zu erhalten. Näheres finden Sie in Kap. 5.2.4, Seite 5-22
dieses Handbuchs.
Sie sollten nicht mehr als 100 Punkte dieses Typs definieren, da
sonst die Funktionsfähigkeit anderer Programmteile beeinträch-
tigt ist.
'Active feeding' Wenn die Option Active Feeding aktiv ist, wird an diesen Kontroll-
punkten der Druck für aktives Speisen angelegt. Näheres ent-
nehmen Sie bitte dem Handbuch zu Active Feeding 4.4.

Typ Kontrollpunkt Tastaturbedienung Mausbedienung

'Cooling curves' SET CTRL CC COOLING

'Thermocouples' SET CTRL TC THERMO

'Tracer particles' SET CTRL TRC TRACER

'Active feeding' SET CTRL AP ACTIVE FEEDING

Gehen Sie wie folgt vor, um einen Kontrollpunkt gleich welchen Typs zu definieren

Ö Klicken Sie mit der linken Maustaste auf die Schaltfläche 'Ctrl Point' im Menüfeld am
rechten Bildrand. Das entsprechende Menü erscheint daraufhin in der unteren Hälf-
te des Menüfeldes.
Ö Wählen Sie den gewünschten Typ des Kontrollpunktes, indem Sie die entsprechen-
de Schaltfläche wählen.
Ö Wählen Sie mit der linken Maustaste die Funktion SET.
Ö Bewegen Sie den Mauszeiger in eine der zweidimensionalen Ansichten und klicken
mit der linken Maustaste die Koordinate an, an der Sie einen Kontrollpunkt setzen
möchten. Der Kontrollpunkt ist jetzt bereits in zwei Dimensionen festgelegt.
3-106 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Ö Um die räumliche Position dieses Punktes festzulegen, wechseln Sie in eine der
beiden anderen zweidimensionalen Ansichten und legen die dritte Dimension die-
ses Punktes mit der linken Maustaste fest. Der Kontrollpunkt ist damit eindeutig fest-
gelegt und erscheint in allen Ansichten als Kreuz.
Ö Wählen Sie mit der linken Maustaste die Funktion SAVE im unteren Teil des Menü-
felds oder drücken Sie die mittlere Maustaste. Der neu definierte Kontrollpunkt wird
damit übernommen.
Ö Wiederholen Sie die letzten vier Schritte für alle Kontrollpunkte, die Sie zu diesem
Typ definieren möchten.
Auch für diese Funktion steht Ihnen ein Tastaturkommando zur Verfügung. Die Definition von
Kontrollpunkten wird dabei stets durch die Funktion BEGIN CC eingeleitet und mit der Funktion
END CC beendet. Diese Funktionen sind unabhängig vom Typ des Kontrollpunktes:

 SET CTRL <type>

BEGIN CC
Typ des Kontrollpunktes definieren

Definition von Kontrollpunkten des Typs <type> star-


ten. Jeder SET POINT-Befehl, der diesem Befehl folgt,
wird als Definitionsbefehl für Kontrollpunkte interpre-
tiert, bis Sie den Befehl END CC eingeben.
SET POINT ... Koordinaten der Kontrollpunkte des Typs <type> defi-
nieren
SET POINT ... ...
SET POINT ... ...
END CC Definition von Kontrollpunkten des Typs <type> been-
den
z.B. SET CTRL TC Typ 'Thermocouple' wählen
BEGIN CC Kontrollpunktdefinition (Typ 'Thermocouple') starten
SET POINT 0 0 0 Koordinaten für 1. Kontrollpunkt (Typ 'Thermocouple')
definieren
SET POINT 0 0 100 Koordinaten für 2. Kontrollpunkt (Typ 'Thermocouple')
definieren
END CC Kontrollpunktdefinition (Typ 'Thermocouple') beenden
SET CTRL TRC Typ 'Tracer particles' wählen
BEGIN CC Kontrollpunktdefinition (Typ 'Tracer Particles') starten
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-107

SET POINT 150 30 200 Koordinaten des 1. Kontrollpunktes (Typ 'Tracer partic-
les') definieren
END CC Kontrollpunktdefinition (Typ 'Tracer particles' beenden)

! Beachten Sie, daß Sie Kontrollpunkte NICHT mit dem NAME SEL-Befehl benen-
nen dürfen. Der Preprocessor würde die Kontrollpunkte sonst als normale Geo-
metrien behandeln und wichtige Randbedingungen nicht an die Netzgenerierung
und das Simulationsprogramm weitergeben. Dies gilt für alle Einträge des 'Ctrl
Point'-Menüs. Wenn Sie Makros definieren (Î Kap. 3.8.23, Seite 3-81), die Kontroll-
punkte enthalten, dürfen Sie diese Makros nicht kopieren, da sie automatisch benannt
werden. Das Programm bricht den Kopiervorgang mit einer Fehlermeldung ab. Falls Sie
viele Kontrollpunkte definieren, empfehlen wir Ihnen daher, diese auf einem separaten
Plan (sheet) zu speichern, den Sie dann bei Bedarf mehrfach laden und verändern kön-
nen.

! Die Anzahl der Kontrollpunkte in Ihrem Gießsystem ist nur durch den verfügbaren Ar-
beitsspeicher begrenzt. Wenn Sie zuviele Kontrollpunkte definieren, erscheint eine
Warnmeldung. Alle nun folgenden Ergebnisse des Temperaturverlaufs überschreiben
die letzten Temperaturwerte.
Wenn Sie die Funktionen SET oder SAVE wählen, erscheint keine besondere Meldung.
Die Funktionen des Menüs 'Redisplay' zeigen die Kontrollpunkte nicht an; hierzu müs-
sen Sie die Funktion Kontrollpunkte anzeigen / SHOW CTRL verwenden (Î Kap.
3.10.1, Seite 3-108).
Falls Sie Kontrollpunkte für die Prozeßsteuerung verwenden und nachträgliche Ände-
rungen an den Kontrollpunkten oder deren Anzahl im Preprocessor durchführen, müs-
sen Sie das Simulationssetup noch einmal durchlaufen und im Hinblick auf korrekt
gesetzte Kontrollpunkte für die Steuerung der Simulation überprüfen. Wenn Sie nur
Kontrollpunkte, aber keine anderen Geometrieelemente ändern, erscheint beim Spei-
chern des Planes für die Vernetzung die Frage "Update non geometric information with
MAGMAmesh now?" Wenn Sie diese Frage bejahen, wird im Hintergrund das Pro-
gramm zur Netzgenerierung aufgerufen und die Geometrie entsprechend aktualisiert
(eine komplett neue Vernetzung findet nicht statt).
3-108 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

3.10.1 Kontrollpunkte anzeigen / SHOW CTRL

Bereits gesetzte Kontrollpunkte können Sie folgendermaßen anzeigen:

Ö Öffnen Sie das Menü 'Ctrl Point' im Menüfeld. Dessen Optionen erscheinen dann
im unteren Teil des Menüfeldes. Ein Untermenü erscheint im unteren Teil des Me-
nüfeldes. Wenn dieses Menü aktiv ist, werden die Kontrollpunkte des zuletzt gesetz-
ten Typs angezeigt.
Ö Wenn Sie die Funktion SHOW ALL im Untermenü wählen, werden alle gesetzten
Kontrollpunkte angezeigt.

Wenn Sie diesen Befehl über die Tastatur nutzen, haben Sie die folgenden Optionen:

 SHOW CTRL Die Kontrollpunkte des zuletzt gesetzten Typs werden


angezeigt. Falls der Befehl SHOW CTRL ON aktiv ist,
hat SHOW CTRL keine Wirkung.
SHOW CTRL ON Die Kontrollpunkte des zuletzt gesetzten Typs werden
angezeigt, bis Sie den Befehl SHOW CTRL OFF einge-
ben.
SHOW CTRL AUTO Die Kontrollpunkte des zuletzt gesetzten Typs werden
angezeigt, solange das Menü 'Ctrl Points' aktiv ist. Falls
der Befehl SHOW CTRL ON aktiv ist, hat SHOW CTRL
keine Wirkung.
SHOW CTRL OFF Es werden keine Kontrollpunkte angezeigt.
SHOW CTRL ALL ON Alle gesetzten Kontrollpunkte werden angezeigt.
SHOW CTRL ALL OFF Die Anzeige aller gesetzten Kontrollpunkte wird deakti-
viert. Es werden die Kontrollpunkte des zuletzt gesetz-
ten Typs angezeigt.

! Die Kontrollpunkte werden immer in allen vier Ansichten des Preprocessors an-
gezeigt.

3.10.2 Kontrollpunkte löschen

Bereits gesetzte Kontrollpunkte können Sie wie folgt löschen:

 ÖÖ Selektieren Sie den zu löschenden Kontrollpunkt.

Wählen Sie die Funktion DEL SEL (Î Kap. 3.9.22, Seite 3-100).
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-109

3.10.3 Kontrollpunkte numerieren / SET PNUM

Die Kontrollpunkte bekommen jeweils eine Nummer in aufsteigender Reihenfolge zugewiesen.


Diese Nummer können Sie sich in den Ansichten anzeigen lassen:

Ö Öffnen Sie mit der linken Maustaste das Menü 'Ctrl Point' im Menüfeld am rechten
Bildrand. Das Menü erscheint unten im Menüfeld.

Ö Wählen Sie die Option NUMBER mit der linken Maustaste. Ist das Funktionsfeld
schwarz unterlegt, werden die Nummern im Anschluß an den Befehl SHOW ALL
dargestellt. Mit einem erneuten Mausklick können Sie diese Option wieder aus-
schalten.
Ö Wählen Sie die Funktion SHOW ALL.

Die Nummern der Kontrollpunkte werden daraufhin in den einzelnen Ansichten dargestellt.

 SET PNUM on / off

! Anschließend müssen Sie die Funktion SHOW CTRL (Î Kap. 3.10.1, Seite 3-108) auf-
rufen, um die Numerierung der Kontrollpunkte anzuzeigen.

3.11 Arbeitshilfen für die Geometriemodellierung

MAGMASOFT® stellt Ihnen verschiedene Arbeitshilfen für die Geometriemodellierung zur Verfü-
gung, die deren Geschwindigkeit, den Komfort und die Effizienz verbessern. Hierzu zählt z.B. das
Einrichten individueller Arbeitsumgebungen, das Protokollieren von Konstruktionen sowie das
Abrufen verschiedener Informationen. Diese Funktionen sind in den folgenden Kapiteln erläutert.

3.11.1 Benutzereigene Voreinstellungen / EDIT .PRERC, READ .PRERC

Sie haben die Möglichkeit, Ihre eigenen Vorgaben für Farben und andere Einstellungen abzuspei-
chern. Bei jedem Start des Preprocessors von MAGMASOFT® werden diese Einstellungen dann
automatisch berücksichtigt. Auf diese Weise können Sie die Umgebung des Preprocessors nach
3-110 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Ihren Bedürfnissen und Wünschen einrichten. Gehen Sie wie folgt vor, wenn Sie Voreinstellungen
fest abspeichern möchten:

Ö Wählen Sie die Option EDIT .PRERC im 'File'-Menü der Menüleiste. In der Datei
".prerc" können Sie Ihre Präferenzen durch das Belegen von Funktionstasten vor-
einstellen, die unter MAGMASOFT® verfügbar sind, z.B.:
• Farbeinstellungen (SET COLOR)
• Einlesen der Geometrie (LOAD SHEET) etc.

! Das Zeichen "#" zu Beginn der Zeile bewirkt, daß die nachfolgenden Zeichen in der Zei-
le als Kommentar interpretiert und nicht als Kommando berücksichtigt werden. Das Zei-
chen "$" zu Beginn der Zeile bewirkt, daß die nachfolgenden Zeichen in der Zeile im
Meldefenster ausgegeben werden.

Die Befehle, die Sie in der Datei ".prerc" verwenden, sind identisch mit allen in diesem Kapitel er-
klärten Tastaturbefehlen.

Ihre benutzereigenen Voreinstellungen könnten exemplarisch folgenden Aufbau haben:


$ Benutzereigene Voreinstellungen
# Farben setzen
Set Fb 2
# Funktionstasten belegen
Set Function_Key N 1 Set Point
Set Function_Key C 1 Close Line \n
Set Function_Key S 1 Begin Line \n
Set Function_Key N 2 Copy Sel \n
Set Function_Key N 3 Rot Sel
# Genauigkeit, Winkel, Grid und Einheit festlegen
Set Acc 32
Set Ang -97.5
Set Grid 1.0 1.0 1.0
Set Unit inch
$ Geometrie laden
load sheet
$ Fertig - Ende des File .prerc
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-111

 Wenn Sie die Datei ".prerc" editiert haben und die Änderungen sofort aktivieren wollen,
ohne den Preprocessor neu zu starten, wählen Sie READ .PRERC aus dem 'File'-Menü.
Die Einstellungen der geänderten Datei werden aktiviert.

3.11.2 Konstruktion protokollieren / SET CMDLOG

In MAGMASOFT® können Sie durchgeführte Konstruktionsschritte in einer Datei protokollieren


und speichern. In dieser Datei können Sie dann die Reihenfolge der eingegebenen Befehle nach-
vollziehen. Sie können diese Datei anschließend beliebig mit einem Editor verändern und korri-
gieren und ggf. wieder als Kommandodatei (Î Kap. 3.11.3, Seite 3-112 bis Kap. 3.11.6, Seite
3-119) einlesen. Diese Protokolldatei können Sie mit der Funktion SET CMDLOG einrichten. Ge-
hen Sie wie folgt vor:

 ÖÖ Öffnen Sie das Menü 'File' aus der Menüleiste.

Wählen Sie die Funktion SET CMDLOG. Das Datei-Auswahlfenster öffnet sich, das
Ihnen einen schnellen Zugriff auf alle Namen und Verzeichnisse erlaubt. Beachten
Sie hierzu bitte auch Kap. 3.2.7, Seite 3-15. Wählen Sie eine Datei.
Ö Alle Befehle werden protokolliert, bis Sie die Funktion END CMDLOG wählen.

 SET CMDLOG [name]

name Name der Datei, in der die Befehle protokolliert werden


sollen.
SET CMDLOG ? Das Datei-Auswahlfenster öffnet sich, das Ihnen einen
schnellen Zugriff auf alle Namen und Verzeichnisse er-
laubt. Beachten Sie hierzu bitte auch Kap. 3.2.7, Seite
3-15. Wählen Sie eine Datei.

Sie können immer nur eine Protokolldatei zur gleichen Zeit öffnen. Die Aufzeichnung der Sitzung
kann auch unterbrochen und wieder aufgenommen werden. Hierzu dienen folgende Befehle:

 ÖÖ Öffnen Sie das Menü 'File' aus der Menüleiste.

Wählen Sie die Funktion END CMDLOG.

 END CMDLOG Beenden der Protokollierung. Es wird automatisch der


zuvor definierte Dateiname verwendet.
3-112 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

BEGIN CMDLOG Wiederaufnahme der Protokollierung


Beachten Sie folgendes:

• Dateinamen, die Sie über ein Auswahlfenster wählen, werden in die Protokolldatei übernom-
men. Wenn Sie eine Datei wählen, die nicht im aktuellen Versionsverzeichnis steht, wird auch
der komplette Verzeichnispfad in die Protokolldatei übernommen.

• Mit der Maus eingegebene Punkte werden in den aktiven Benutzereinheiten mitgeschrieben.

• Mit der Maus ausgewählte Punkte werden als SET POINT-Zeilen mitgeschrieben (gleiche
Schreibweise wie im Eingabefenster).

• Mit der Maus ausgewählte Volumen und Makros werden als CSEL-Befehl mitgeschrieben.

3.11.3 Kommandodatei bearbeiten / EDIT CMD

MAGMASOFT® gibt Ihnen die Möglichkeit, Konstruktionsbefehle in Kommandosequenzen zu-


sammenzufassen und als Textdatei abzulegen. Auf diese Weise können Sie z.B. eine Bibliothek
mit verschiedenen Standardbauteilen erstellen. Diese Geometrien können Sie dann mit einer ein-
zigen Funktion abrufen. Auch die gesamte Geometrie Ihres Gießsystems können Sie auf diese
Weise ablegen. Änderungen an der Konstruktion lassen sich so schnell in die Geometriemodel-
lierung in MAGMASOFT® übernehmen. Für die Erstellung und Modifikation einer solchen Kom-
mandodatei steht Ihnen die Funktion EDIT CMD zur Verfügung. Alternativ können Sie einen
anderen Texteditor (z.B. vi oder emacs) verwenden. Der Aufruf der Kommandodatei erfolgt über
die Funktion READ CMD (Î Kap. 3.11.5, Seite 3-118).

 ÖÖ Öffnen Sie das Menü 'File' in der Menüleiste und wählen Sie EDIT CMD.

Das Datei-Auswahlfenster öffnet sich, das Ihnen einen schnellen Zugriff auf alle Na-
men und Verzeichnisse erlaubt. Beachten Sie hierzu bitte auch Kap. 3.2.7, Seite
3-15. Wählen Sie eine Datei.
Ö Es erscheint ein Fenster zur Bearbeitung von Kommandodateien (Bild 3-10).

 EDIT CMD [pfad][name] Das Fenster zum Bearbeiten von Kommandodateien


erscheint (Bild 3-10).
pfad MAGMASOFT® sucht standardmäßig im jeweiligen
Versionsverzeichnis nach der Kommandodatei. Falls
Sie eine Kommandodatei in einem anderen Verzeich-
nis gespeichert haben, müssen Sie den Pfad angeben.
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-113

name Name der Datei, die als Kommandodatei geöffnet wer-


den soll. Wenn Sie keinen Namen angegeben haben,
wird automatisch die zuletzt verwendete Kommando-
datei geöffnet. Wenn Sie zuvor noch keine Kommando-
datei erstellt haben, wird der Dateiname "a.cmd"
vergeben. (Diese Datei wird dann automatisch im gera-
de aktiven Versionsverzeichnis angelegt.) Bei direkt im
Versionsverzeichnis abgespeicherten Kommandoda-
teien müssen Sie keinen Pfad angeben.
EDIT CMD ? Das Datei-Auswahlfenster öffnet sich, das Ihnen einen
schnellen Zugriff auf alle Namen und Verzeichnisse er-
laubt. Beachten Sie hierzu bitte auch Kap. 3.2.7, Seite
3-15. Wählen Sie eine Datei.
z.B. EDIT CMD CMD/test.cmd Die Kommandodatei "test.cmd" wird aus dem Unterver-
zeichnis "CMD" in den Preprocessor geladen. Achten
Sie bei Datei- und Verzeichnisnamen auf Groß- und
Kleinschreibung!

! Kommentarzeilen müssen mit dem Zeichen "#" beginnen. Texte, die während der Abar-
beitung am Bildschirm ausgegeben werden sollen, müssen mit dem Zeichen "$" begin-
nen.
Innerhalb einer Kommandodatei können Sie mit dem READ CMD-Befehl (Î Kap.
3.11.5, Seite 3-118) weitere Kommandodateien aufrufen. Stellen Sie dabei jedoch si-
cher, daß keine direkte oder indirekte Rekursion entsteht. Das Programm erlaubt eine
maximale Schachtelungstiefe von 10 (zehn).
3-114 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Bild 3-10: Bearbeiten von Kommandodateien

Gehen Sie wie folgt vor, um eine Kommandodatei zu bearbeiten:

Ö Geben Sie die Kommandos über die Tastatur wie vom Eingabefenster gewohnt ein. Es ste-
hen Ihnen grundsätzlich alle in diesem Kapitel erklärten Befehle zur Verfügung. Wenn Sie den
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-115

Text der Kommandodatei modifizieren wollen, gehen Sie vor wie in der folgenden Kurzbefehl-
Liste beschrieben. Ansonsten gelten die üblichen Konventionen für Texteditoren.

Wenn Sie eine lange Datei erzeugen, müssen Sie mit dem Rollbalken links durch den Text
blättern.

Der Kopf der Datei (der mit Rauten umgrenzte Text am Anfang) wird automatisch erzeugt. Er
beinhaltet Informationen zu Erstellungsdatum, Benutzer und Rechner, von dem aus Sie auf
die Datei zugreifen.

Ö Mit den Schaltflächen im unteren Teil des Fensters können Sie folgendes vornehmen:
'OK' Änderungen speichern, Fenster schließen und zur Oberfläche des
Preprocessors zurückkehren
'CANCEL' Fenster schließen und zur Oberfläche des Preprocessors zurückkeh-
ren. Änderungen werden nicht gespeichert.
(Wenn Sie eine Kommandodatei mit EDIT CMD öffnen, für die Sie nur
Leserechte besitzen, erscheint eine entsprechende Fehlermeldung.
Sie können diese Datei nicht bearbeiten, sondern müssen das Fenster
nach Bestätigung der Fehlermeldung mit CANCEL verlassen.)
'SAVE FILE' Änderungen speichern. Das Fenster bleibt offen.
'SAVE AS' Kommandodatei unter anderem Namen in einem Verzeichnis Ihrer
Wahl speichern (z.B. aus einer anderen Projektversion übernehmen).
Wenn Sie 'SAVE AS' wählen, öffnet sich das Datei-Auswahlfenster,
das Ihnen einen schnellen Zugriff auf alle Namen und Verzeichnisse
erlaubt (beachten Sie hierzu bitte auch Kap. 3.2.7, Seite 3-15). Die Da-
tei wird mit dem Namen, den Sie dort wählen, im Verzeichnis Ihrer
Wahl (normalerweise das der aktuellen Projektversion) gespeichert.
(Um zu verhindern, daß eine Kommandodatei versehentlich im fal-
schen Verzeichnis gespeichert wird, sind die Funktionen 'OK' und 'SA-
VE FILE' im Editierfenster automatisch gesperrt, solange eine
projektversionsfremde Datei über 'SAVE AS' geöffnet ist.)
'IMPORT' Ein Fenster ('database request') öffnet sich, aus dem Sie eine vorhan-
dene Kommandodatei aus der Datenbank laden können. Dies ist in
Kap. 3.11.6, Seite 3-119 näher erläutert.
3-116 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Oberhalb diesen Schaltflächen sind der Pfad und der Dateiname angegeben. Auch ist die Zeile
aufgeführt, in der sich der Cursor gerade befindet.

! Wie von der direkten Eingabe gewohnt, können Sie auch die Funktionstasten (Î Kap.
3.11.9, Seite 3-122) nutzen, während Sie eine Kommandodatei mit dem Befehl EDIT
CMD editieren.
Standardmäßig können Sie eine Kommandodatei mit folgenden Kurzbefehlen bearbei-
ten:
Cursor bewegen: CTRL + f Ein Zeichen nach rechts
CTRL + b Ein Zeichen nach links
CTRL + p Eine Zeile nach oben
CTRL + n Eine Zeile nach unten
CTRL + a Zum Zeilenanfang
Taste "Pos1" Zum Zeilenanfang
CTRL + e Ans Zeilenende
Taste "Ende" Ans Zeilenende
ALT + f Ein Wort nach rechts
ALT + b Ein Wort nach links
ALT + v Seitenanfang
ALT + [ Absatzanfang
ALT + ] Absatzende
Kopieren: Linke Maustaste gedrückt halten und markieren. Der mar-
kierte Text wird daraufhin in der Zwischenablage gespei-
chert.
Einfügen: Mittlere Maustaste drücken. Der Inhalt der Zwischenabla-
ge wird daraufhin an der gegenwärtigen Cursorposition
eingefügt.
Löschen: CTRL + w Markierung löschen in Zwi-
schenablage
CTRL + d Zeichen rechts vom Cursor
CTRL + h Zeichen links vom Cursor
CTRL + k Von Cursorposition bis Zeilen-
ende
ALT + d Wort rechts vom Cursor
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-117

ALT + h Wort links vom Cursor


Suchen/Ersetzen vorwärts: CTRL + s
Suchen/Ersetzen rückwärts: CTRL + r

3.11.4 Größe des Kommandodatei-Fensters anpassen / SET INFOWIN

Mit diesem Befehl legen Sie Größe und Position des Fenster zu EDIT CMD (Bild 3-10) fest. Dieser
Befehl ist nur über die Tastatur verfügbar.

 SET INFOWIN [w] [h] [x] [y]

[w] [h] Breite und Höhe des Fensters in Pixeln, positioniert auf
der isometrischen Ansicht (VIEW 3) des Hauptfensters
[x] [y] Entfernung von der linken und oberen Ecke des Bild-
schirms in Pixeln
z.B. SET INFOWIN Das Fenster wird auf VIEW 3 des Preprocessors posi-
tioniert.
SET INFOWIN 500 600 Das Fenster wird mit der Breite 500 Pixel und der Höhe
600 Pixel auf VIEW 3 des Preprocessors positioniert.
SET INFOWIN 500 600 50 50 Das Fenster wird mit der Breite 500 Pixel und der Höhe
600 Pixel positioniert. Die linke obere Fensterecke liegt
50 Pixel vom linken Rand und 50 Pixel vom oberen
Rand des Bildschirms entfernt.

Beachten Sie bitte folgendes:

• Da die Größe des Fensterrandes plattformspezifisch stark unterschiedlich ist, erfolgt eine un-
gefähre Positionierung des Fensters auf der isometrischen Ansicht.

• Sie können den Befehl SET INFOWIN in die Datei ".prerc" (Î Kap. 3.11.1, Seite 3-109), mit
der Sie eigene Voreinstellungen im Preprocessor vornehmen, einfügen. Da während der Aus-
führung von ".prerc" die endgültige Position des Hauptfensters noch nicht feststeht, wird der
letzte SET INFOWIN-Befehl aus der Datei ".prerc" beim ersten Aufruf von EDIT CMD wieder-
holt.

• Aussehen und Funktion des Fensters bleiben unverändert, allerdings wird in manchen Fällen
der Pfad der Projektverzeichnisses im angezeigten Dateinamen vorne abgeschnitten.
3-118 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

3.11.5 Kommandodatei aufrufen / READ CMD

Wenn Sie eine Kommandodatei ausführen wollen, müssen Sie die Funktion READ CMD wählen:

Ö Öffnen Sie das Menü 'File' in der Menüleiste und wählen Sie die Funktion READ
CMD.

Ö Das Datei-Auswahlfenster öffnet sich, das Ihnen einen schnellen Zugriff auf alle Na-
men und Verzeichnisse erlaubt. Beachten Sie hierzu bitte auch Kap. 3.2.7, Seite
3-15. Wählen Sie eine Datei.

 READ CMD [pfad][name]

pfad MAGMASOFT® sucht standardmäßig im jeweiligen


Versionsverzeichnis nach der Kommandodatei. Falls
Sie eine Kommandodatei in einem anderen Verzeich-
nis gespeichert haben, müssen Sie den Pfad angeben.
name Name der Datei, die als Kommandodatei ausgeführt
werden soll. Wenn Sie keinen Namen angegeben ha-
ben, wird automatisch die zuletzt verwendete Kom-
mandodatei geöffnet. Wenn Sie zuvor noch keine
Kommandodatei erstellt haben, wird der Dateiname
"a.cmd" vergeben. Bei direkt im Versionsverzeichnis
abgespeicherten Kommandodateien müssen Sie kei-
nen Pfad angeben.
READ CMD ? Das Datei-Auswahlfenster öffnet sich, das Ihnen einen
schnellen Zugriff auf alle Namen und Verzeichnisse er-
laubt. Beachten Sie hierzu bitte auch Kap. 3.2.7, Seite
3-15. Wählen Sie eine Datei.
z.B. READ CMD CMD/test.cmd Die Kommandodatei "test.cmd" wird aus dem Unterver-
zeichnis "CMD" in den Preprocessor eingelesen. Ach-
ten Sie bei Datei- und Verzeichnisnamen auf Groß- und
Kleinschreibung!
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-119

Näheres zum Bearbeiten von Kommandodateien finden Sie in Kap. 3.11.3, Seite 3-112 (Befehl
EDIT CMD).

! Wenn Sie beim Editieren der Datei fehlerhafte Kommandos verwendet haben, wird die
Ausführung der Kommandodatei gestoppt. Das Editierfenster erscheint. Die fehlerhafte
Zeile der Datei wird markiert, der Cursor springt automatisch zu dieser Zeile und in der
Statuszeile im unteren Teil des Fensters erscheint eine entsprechende Fehlermeldung
('Error at line <Zeilennummer>'). Auch im Meldefenster des Hauptfensters erscheint
eine Fehlermeldung. Korrigieren Sie in diesem Fall die fehlerhaften Zeilen, speichern
Sie die Datei und führen Sie sie erneut aus.

! Innerhalb einer Kommandodatei können Sie mit dem READ CMD-Befehl weitere Kom-
mandodateien aufrufen. Stellen Sie dabei jedoch sicher, daß keine direkte oder indirek-
te Rekursion entsteht. Das Programm erlaubt eine maximale Schachtelungstiefe von 10
(zehn).

! Wenn Sie in Kommandodateien Befehle verwenden, die eine Bestätigung erfordern,


(z.B. SAVE SHEET, NEW SHEET) werden diese Bestätigungen beim Ausführen der
Kommandodatei unterdrückt und die Befehle automatisch ausgeführt.

3.11.6 Kommandodatei aus Datenbank importieren / IMPORT

Sie können Kommandodateien (CMD) mit Hilfe der Befehle EDIT CMD (Î Kap. 3.11.3, Seite
3-112) und READ CMD (Î Kap. 3.11.5, Seite 3-118) wie folgt aus der Datenbank importieren:

Ö Wählen Sie EDIT CMD. Das Fenster zum Bearbeiten von Kommandodateien erscheint (Î
Bild 3-10, Seite 3-114).

Ö Wählen Sie 'IMPORT'. Das Fenster 'database request' erscheint.

Ö Wählen Sie unter 'database' eine Datenbank aus.

Ö Wählen Sie unter 'Group' den Eintrag 'All'.

Ö Wählen Sie aus der Liste die Kommandodatei, die Sie aus der Datenbank importieren möch-
ten und bestätigen Sie mit 'ok'. Die Datei wird in das Editierfenster eingefügt.
3-120 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Bild 3-11: Importieren einer Kommandodatei aus der Datenbank

Bild 3-11 zeigt ein Beispiel für eine importierte Kommandodatei. Anfang und Ende des Datei-
textes sind durch die Kommentarzeilen 'BEGIN / END of Cmd-File imported from database
<Spezifikationen>' gekennzeichnet.

Beachten Sie, daß der Text genau an der Stelle eingefügt wird, an der der Cursor plaziert war,
bevor Sie 'IMPORT' gewählt haben.

Ö Verlassen Sie das Editierfenster mit 'ok'.

Ö Wählen Sie READ CMD, wenn Sie die importierte Kommandodatei ausführen wollen.

! Die Dateitypen GEO und CMD werden in den Menüs der Datenbank nicht automatisch
gekennzeichnet, d.h. sie erscheinen in gleicher Form. Wir empfehlen Ihnen daher, beim
Speichern von Kommandodateien in die Datenbank entsprechende Namenskonventio-
nen zu verwenden (z.B. "xxx_cmd" für Kommandodateien, "xxx_geo" für GEO-Dateien).
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-121

Die Verwaltung von Geometriedaten in der Datenbank ist in Kap. 8.6, Seite 8-95 dieses
Handbuchs näher erläutert.

3.11.7 Informationen anzeigen / INFO ABOUT

Während der Geometriemodellierung können Sie in einem Fenster Informationen zu Ihrem Gieß-
system darstellen lassen. Dies kann eine Hilfe in fortgeschrittenen Stadien der Konstruktion Ihres
Gießsystems sein. Gehen Sie wie folgt vor, wenn Sie Informationen anzeigen möchten:

Ö Öffnen Sie mit der linken Maustaste das Menü 'Info' in der Menüleiste am oberen
Rand des Bildschirms. Unterhalb der Menüleiste erscheinen die möglichen Optio-
nen.

 INFO ABOUT ...

Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen hier zur Auswahl:


SELECTED Das z.Z. selektierte Geometrieelement wird ausgege-
ben.
SHEETS Die eingelesenen Pläne werden aufgelistet. Der z.Z.
aktive Plan wird durch einen Pfeil gekennzeichnet. Die
sichtbaren Pläne werden durch ein (v) gekennzeichnet.
Falls Pläne verändert wurden, erscheinen auch dar-
über Informationen.
CTRL POINTS Die gesetzten Kontrollpunkte werden einschließlich ih-
rer Koordinaten ausgegeben.
MATERIALS Die im Gießsystem vorhandenen Materialien werden
ausgegeben.
ALL Alle Informationen werden ausgegeben.

Sie können das Fenster, in dem die Informationen erscheinen, mit der ESC-Taste, der Eingabe-
taste oder mit einem Mausklick auf die 'OK'-Schaltfläche des Fensters wieder schließen.

3.11.8 Informationsfenster aufrufen / MSG

Mit dem Befehl MSG können Sie das Informationsfenster (Message History) aufrufen. In diesem
Fenster werden alle Befehle, die Sie bis dahin eingegeben haben, aufgelistet, so daß Sie eine
3-122 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

bessere Übersicht über den Programmablauf erhalten. Um das Informationsfenster wieder zu


schließen, wiederholen Sie den Befehl.

Ö Öffnen Sie das Menü 'Views' im Menüfeld und wählen Sie die Funktion MESSAGE
HISTORY. Alternative: Klicken Sie einfach auf das Meldefenster.

Ö Klicken Sie an einer beliebigen Stelle, um das Informationsfenster wieder zu schlie-


ßen.

 MSG Dieser Befehl ruft das Informationsfenster auf.

3.11.9 Funktionstasten / SET FUNCTION_KEY

Sie haben die Möglichkeit, Funktionstasten mit Funktionen der Geometriemodellierung zu bele-
gen. Dies macht den Zugriff auf Konstruktionsfunktionen schneller und einfacher. Gehen Sie wie
folgt vor:

 SET FUNCTION_KEY modifier key_identity command

modifier Dieser Parameter bestimmt, welche zusätzliche Taste


in Verbindung mit der Funktionstaste gedrückt werden
muß, um die gewünschte Funktion zu aktivieren:
C: Ctrl-Taste
N: KeineTaste
S: Shift-Taste
key_identity Dieser Parameter bezeichnet die Funktionstaste, die
mit einer Funktion belegt werden soll. Beachten Sie,
daß die Funktiontasten '11' und '12' von manchen Ma-
schinen nicht unterstützt werden:
1: Funktionstaste 'F1'
2: Funktionstaste 'F2'
3: Funktionstaste 'F3' etc.
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-123

command Funktion, die Sie über die Funktionstaste aktivieren


wollen. Wenn Sie den Parameter '\n' an das Ende der
Funktion anhängen, wird die Funktion unmittelbar aus-
geführt. Wenn Sie diesen dieser Parameter nicht ange-
ben, müssen Sie nach der Funktionstaste noch die
Eingabetastebetätigen, um die angegebene Funktion
zu aktivieren.
z.B. SET FUNCTION_KEY N 8 SHOW CTRL \n
Die Funktionstaste 'F8' wird mit der Funktion SHOW CTRL belegt. Da \n angehangen
ist, müssen Sie keine Zusatztaste drücken. Die Funktion wird unmittelbar – ohne Bestä-
tigung mit der Eingabetaste – ausgeführt.

! Nachdem Sie Funktionstasten im Eingabefenster belegt haben, können Sie diese auch
im integrierten Editor für Kommandodateien einsetzen (EDIT CMD, Î Kap. 3.11.3, Sei-
te 3-112).

3.11.10 Texteditor starten / SYS

Mit dieser Funktion können Sie innerhalb des Preprocessor einen Texteditor aufrufen. Auf diese
Weise können Sie einen Ihnen bekannten Texteditor (z.B. emacs) benutzen, um ".prerc"- oder
CMD-Dateien zu editieren. Beachten Sie, daß nur Editoren unterstützt werden, die innerhalb ei-
gener Fenster laufen. Gehen Sie wie folgt vor:

 SYS [editor name]

editor name Name des Texteditors. Sie müssen den absoluten Pfad
des Texteditors angeben. Wenn der Editor, z.B. vi, kein
eigenes Fenster besitzt, können Sie das Kommando
verwenden:
'sys xterm -e vi'
3-124 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

3.12 Bestimmung der Inletgröße

3.12.1 Einleitung

Das Inlet (Materialgruppe 10) repräsentiert den Schmelzestrom in die Form während der Simula-
tion. Sie müssen also für jede Füllsimulation mindestens ein Inlet definieren. Es gibt simulations-
bedingte Anforderungen, die das Inlet erfüllen muß, und die Formfüllung muß dementsprechend
sinnvoll definiert werden. Beachten Sie grundsätzlich folgendes für die Konstruktion des Inlets:

• Der Durchmesser des Inlets muß etwas kleiner als der Durchmesser des Fallrohrs sein.

• Das Inlet muß nach der Vernetzung mindestens zwei Netzebenen aufweisen. Eine dieser
Schichten wird vom Programm automatisch der Materialgruppe des Angußsystems zugewie-
sen.

• Das Inlet darf nicht in das Angußsystem hineinragen, da sich dann zwei Gießrichtungen er-
geben würden. Sie können dieses Problem durch Anwendung des Überlagerungsprinzips (Î
Kap. 3.8, Seite 3-51) vermeiden, indem Sie immer zunächst das Inlet und anschließend das
Angußsystem konstruieren:
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-125

• In Fließrichtung müssen die Querschnitte der nächsten zwei bis drei Schichten des Angußsy-
stems mindestens so groß wie der Querschnitt des Inlets sein.

Nutzen Sie auch die Funktion 'Mesh' im Postprocessor (Î Kap. 4.8.1, Seite 4-29 dieses Hand-
buchs), um zu prüfen, ob das Inlet diese Anforderungen erfüllt.

Die Größe des Inlets ist einer der wichtigsten Faktoren. Sie beeinflußt sowohl die physikalische
Korrektheit als auch die Ausführung der Formfüllungsberechnungen. Im folgenden finden Sie ei-
nige Hinweise zur Abschätzung der Inletgröße. (Bitte beachten Sie, daß die Inletgröße in den
Druckguß-Anwendungen durch den Durchmesser der Gießkammer bestimmt wird. Wenn Sie also
das MAGMAhpdc-Modul nutzen und die Gießkammer im Preprocessor definiert haben, kommt
der Inhalt dieses Kapitels nicht zur Anwendung.) Im folgenden werden drei Fälle in Abhängigkeit
vom jeweiligen Typ der am Inlet angenommenen Randbedingungen unterschieden. Für jede
Randbedingung wird die Abschätzung der Inletgröße schrittweise erklärt.

Jede Schätzung der Inletgröße basiert auf einer geschätzten Füllzeit, die nicht genau, aber plau-
sibel sein muß, und/oder auf der Geschwindigkeit am Inletquerschnitt. Die Ergebnisse der Inlet-
größenberechnungen sind jedoch umso besser, je genauer Ihre Schätzungen sind.

Die Einheiten physikalischer Größen werden im folgenden normalerweise in eckigen Klammern


·
wiedergegeben. V (mittlere Gießleistung) entspricht Q.

Bitte beachten Sie auch das Kapitel zum Simulationssetup für die Formfüllung (Î Kap. 5.2.5, Sei-
te 5-23), insbesondere die Optionen zum Festlegen der Randbedingungen für den Schmelzefluß
in die Form ('filling depends on', Î Seite 5-25).
3-126 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

3.12.2 Definition der Füllzeit als Randbedingung

Wenn Sie die Füllzeit als Randbedingung wählen, berechnet MAGMASOFT® aus dem Gesamt-
volumen und der Füllzeit einen konstanten Volumenstrom am Inlet. Beachten Sie die Vor- und
Nachteile dieser Methode:

Vorteile Nachteile

• Die Füllzeit ist in den meisten Fällen be- Eine konstante Gießleistung entspricht nicht
kannt. exakt den wirklichen Bedingungen:

• Der Querschnitt des Inlets spielt bei der • Schnelles "Angießen", um den Einguß-
Definition der Füllzeit eine weniger ent- trichter möglichst schnell vollzuhalten.
scheidende Rolle als bei einer Druckrand-
• Während der Formfüllung nimmt die
bedingung.
Gießleistung aufgrund des steigenden
Gegendrucks in der Form ab.

Gehen Sie wie folgt vor:

Ö Berechnen Sie das Gesamtvolumen des Gußteils (diese Information finden Sie im Fenster
'material properties' des Menüs 'info' in der MAGMASOFT® Hauptoberfläche, Î Kap. 9.1,
Seite 9-3 dieses Handbuchs). Bitte berücksichtigen Sie dabei alle Objekte (Materialgruppen),
die gefüllt werden sollen (d.h. 'Cast Alloy', 'Feeder Neck', 'Feeder', 'Gating', 'Ingate', 'Shot
Sleeve', 'Filter'). Das Gesamtvolumen wird durch Vtotal und seine Einheit [cm3] beschrieben.
Bitte bedenken Sie, daß 1 Liter = 1000 cm3.

Ö Schätzen Sie eine sinnvolle Füllzeit für das Gußteil (inklusive Angußsystem usw.). Die ge-
schätzte Füllzeit wird beschrieben durch tfill [s].

Ö Berechnen Sie die mittlere Gießleistung [cm3/s] (beachten Sie den Punkt über V):

· v total
V = ----------
- Gleichung 3-1
t fill

Ö Schätzen Sie eine sinnvolle Schmelzegeschwindigkeit am Inlet. Diese Geschwindigkeit be-


wegt sich normalerweise zwischen 50 und 150 cm/s. Bei Gußteilen, die langsam steigend
(d.h. gegen die Schwerkraft) gegossen werden, liegen die Geschwindigkeiten am Inlet nied-
riger, ungefähr zwischen 10 und 25 cm/s.

Diese angenommene Fließgeschwindigkeit am Inlet wird beschrieben durch vinlet [cm/s].


KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-127

Ö Berechnen Sie den mittleren Inletquerschnitt Ainlet [cm2]:

·
V-
A inlet = ---------- Gleichung 3-2
v inlet

Das Inlet sollte im Preprocessor mit diesem Querschnitt definiert werden. Wenn die Quer-
schnittsfläche des Inlets kreisförmig ist, können Sie den Inletdurchmesser anhand der folgen-
den Formel berechnen:

4 ⋅ A inlet
d inlet = --------------------- ≈ 1.128 A inlet Gleichung 3-3
π

Bei den meisten Gießprozessen sollte der Inletdurchmesser zwischen 1 cm (kleine, langsam
gegossene Teile) und 5 bis 7 cm (sehr große Teile) liegen.

! Die folgenden Probleme können auftreten:

• Zu geringe Füllzeit: In diesem Fall steigt der Druck am Inlet während der Formfül-
lung an. Es kommt dann zu einer "Zwangsfüllung" wie beim Druckguß. In der Rea-
lität würde die Schmelze bei diesen Bedingungen aus dem Eingußtrichter
herauslaufen, für MAGMASOFT® dagegen ist der Trichter nicht "offen". Durch das
Inlet wird also mehr Schmelze in die Form eingebracht als durch das Fallrohr abflie-
ßen kann. Dadurch erhöhen sich Druck und Geschwindigkeit der Schmelze auf
Werte, die nicht physikalisch nicht mehr sinnvoll sind.
• Zu großer Inletquerschnitt: Die durch MAGMASOFT® berechnete Geschwindig-
keit der Schmelze kann in diesem Fall sehr klein werden und liegt dann außerhalb
des physikalisch sinnvollen Bereichs. In extremen Fällen dieser Art gibt das Pro-
gramm eine Warnmeldung aus.

! Nutzen Sie nach dem Ende der Simulationsrechnung die Füllergebnisse vom Typ
'Velocity' im Postprocessor, um die unter dem Inlet vorhandene Geschwindigkeit der
Schmelze zu prüfen und festzustellen, ob die hier festgelegten Füllbedingungen physi-
kalisch sinnvoll sind. Näheres zu diesen Ergebnissen finden Sie auf Seite 44 des Hand-
buchs zum Postprocessor on Geometry 4.4.
3-128 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

·
3.12.3 Definition der zeitabhängigen Gießleistung V ( t ) als Randbedingung
Falls Ihnen die Kurve der Gießleistung bekannt ist, sollten Sie die Bedingungen am Inlet (an den
Inlets) für die minimale und maximale Gießleistung überprüfen. Sie sollten die in den zwei vorher-
· ·
gehenden Kapiteln beschriebenen Berechnungen für V min und V max durchführen (bitte beach-
ten Sie den Punkt über V). Dies wird im folgenden kurz erläutert.

Ö Bestimmen Sie die Kurve der Gießleistung für einen Minimalwert (der Wert Null ist nicht er-
laubt, wenn es sich nicht um die Gießleistung zum Zeitpunkt 0.0 handelt. Ausnahme: Wenn
Sie die Funktion 'multiple inlets' verwenden (Î Seite 5-27 dieses Handbuchs), können auf der
Kurve Gießleistungen mit dem Wert Null auftreten). Die minimale Gießleistung wird beschrie-
ben durch [cm3/s].

Ö Schätzen Sie die minimale Schmelzegeschwindigkeit am Inlet (lesen Sie hierzu auch die Be-
schreibung der Geschwindigkeit am Inlet in Kap. 3.12.2, Seite 3-126). Diese Geschwindigkeit
wird beschrieben durch vinlet,min [cm/s].

Ö Berechnen Sie die erste Querschnittfläche des Inlets (A1 [cm2]) entsprechend den Bedingun-
·
gen V min und vinlet,min.

·
V min
A 1 = -------------------
- Gleichung 3-4
v inlet, min

Ö Suchen Sie einen Maximalwert auf der Gießleistungskurve. Die maximale Gießleistung wird
beschrieben durch [cm3/s].

Ö Schätzen Sie die maximale Schmelzegeschwindigkeit am Inlet (lesen Sie hierzu auch die Be-
schreibung der Inletgeschwindigkeit in Kap. 3.12.2, Seite 3-126). Diese Geschwindigkeit wird
beschrieben durch vinlet,max [cm/s].

Ö Berechnen Sie die zweite Querschnittsfläche des Inlets (A2 [cm2]) entsprechend den Bedin-
·
gungen V max und vinlet.max.

·
V max
A 2 = --------------------- Gleichung 3-5
v inlet, max

Ö Setzen Sie voraus, daß die Querschnittsfläche des Inlets Ainlet zwischen A1 und A2 liegt. Un-
ter den meisten Gießbedingungen sollte der Durchmesser des Inlets zwischen 1 cm (kleine,
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-129

langsam gegossene Teile) und 5 bis 7 cm (sehr große Teile) liegen. Bitte überprüfen Sie, ob
die Werte für A1 und A2 innerhalb dieser sinnvollen Grenzwerte liegen.

Ö Überprüfen Sie die Schmelzegeschwindigkeiten vinlet,min und vinlet,max:

·
V min
v inlet, min = ------------ Gleichung 3-6
A inlet

·
V max
v inlet, max = -----------
- Gleichung 3-7
A inlet

Falls eine der Geschwindigkeiten vinlet,min oder vinlet,max unrealistisch ist (d.h. außerhalb der
oben angegebenen Geschwindigkeitsintervalle liegt), müssen Sie den Wert für Ainlet entspre-
chend korrigieren.

3.12.4 Definition des zeitabhängigen Drucks p(t) als Randbedingung

Die Vorgabe eines Drucks am Inlet bildet die Formfüllung am genauesten ab. Die "Angußphase"
kann simuliert werden, und der sich aufbauende Gegendruck in der Kavität wird berücksichtigt,
indem die Gießleistung berechnet wird. Es findet kein Druckanstieg am Inlet statt. Stattdessen
wird aus dem vorgegebenen Druck die Geschwindigkeit der Schmelze am Inlet berechnet. Dabei
ist der Querschnitt des Inlets von entscheidende Bedeutung. Je größer der Querschnitt ist, desto
größer wird der Volumenstrom der Schmelze, und desto kürzer wird die Füllzeit sein.

Als Druck am Inlet ergibt sich:

p = ρ⋅g⋅h Gleichung 3-8

Druckbestimmung über exakte Gießbedingungen

Wenn die exakten Gießbedingungen bekannt sind, kann der folgende Lösungsweg zur Berech-
nung der Querschnittsfläche des Inlets angesetzt werden:
3-130 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Bild 3-12: Aufbau für das Gießen aus einer Gießpfanne durch eine Ausflußöffnung

Bild 3-12 zeigt ein Fallrohr, ein Inlet (das auf dem Fallrohr plaziert wurde) und den Schmelze-
strom, der aus der Gießpfanne kommt. Nur das Fallrohr und das Inlet sind Teile der Geometrie.
Die Gießpfanne wird nicht im Preprocessor definiert.

Der Durchmesser der Öffnung der Gießpfanne (dladle) ist bekannt. Die Geschwindigkeit an der
Öffnung der Gießpfanne (vladle) kann anhand der Schmelzehöhe in der Gießpfanne (hladle) ge-
schätzt werden. Die Schmelzehöhe in der Gießpfanne ändert sich; für grobe Berechnungen kön-
nen Sie eine mittlere Schmelzehöhe in der Gießpfanne ansetzen.

Der Algorithmus für die Berechnung der Querschnittsfläche des Inlets lautet wie folgt:

Ö Querschnittsfläche des Schmelzestroms an der Öffnung der Gießpfanne Aladle [cm2]:

2
π ⋅ d ladle
A ladle = ------------------
- Gleichung 3-9
4
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-131

Ö Geschwindigkeit des Schmelzestroms an der Öffnung der Gießpfanne vladle [cm/s] (beachten
Sie, daß g = 981,0 cm/s2):

v ladle = 2 ⋅ g ⋅ h ladle Gleichung 3-10

Ö Wenn Sie die volumetrische Kontinuitätsgleichung für die Querschnittsflächen der Gießpfan-
nenöffnung und des Inlets berücksichtigen, ergibt sich:

v ladle ⋅ A ladle = v inlet ⋅ A inlet Gleichung 3-11

Ö Zwischen der Öffnung der Gießpfanne und dem Querschnitt des Inlets wird die Schmelze nur
durch die Schwerkraft beschleunigt, also:

v inlet = 2g ( h ladle + H ) Gleichung 3-12

Bitte beachten Sie, daß in der obigen Gleichung H die Höhe der Gießpfanne (bzw. ihrer Öff-
nung) oberhalb der Spitze des Fallrohres beschreibt.

Ö Durch Einfügen von Gleichung 3-10 und Gleichung 3-12 in Gleichung 3-11 können Sie die
Querschnittsfläche des Inlets Ainlet [cm2] berechnen. Die Formel lautet wie folgt:

h ladle
A inlet = A ladle ---------------------
- Gleichung 3-13
h ladle + H

Diese Formel kann unter Verwendung von Gleichung 3-9 umgeformt werden:

2
π ⋅ d ladle h ladle
A inlet = ---------------------- ---------------------
- Gleichung 3-14
4 h ladle + H

Im allgemeinen können Sie die Gleichung 3-13 verwenden, auch wenn die Schmelze in einer an-
deren Art und Weise gegossen wird. Die einzige Bedingung ist, daß die Fläche und die Geschwin-
digkeit (Aladle und vladle) geschätzt werden können. Außerdem muß die Höhe H bekannt sein.
3-132 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Druckbestimmung über geschätzte Gießzeit

Im folgenden wird nur der Fall in Betracht gezogen, in dem die Schmelze unter "fast konstantem"
Druck gegossen wird. "Fast konstanter" Druck bedeutet, daß nach einer relativ kurzen Startzeit
(in welcher der Druck ansteigt) der Druck während des Vorgangs der Formfüllung durchgehend
konstant bleibt. Dieser konstante Druck wird beschrieben durch pinlet [mbar].

Berechnen Sie die Querschnittsfläche des Inlets wie folgt:

Ö Berechnen Sie die asymptotische Geschwindigkeit vinlet [cm/s] am Inlet. Die asymptotische
Geschwindigkeit ist die Strömungsgeschwindigkeit der Schmelze, die unter bestimmten
Druckbedingungen erreicht werden kann:

2 ⋅ p inlet
v inlet = 1000.0 -----------------
- Gleichung 3-15
ρ

wobei ρ die Dichte [kg/m3] und p der Druck [mbar] ist.


Ö Schätzen Sie die Füllzeit für das Gußteil (inklusive Angußsystem, Speiser etc.). Diese Zeit
wird beschrieben durch tfill [s].

Ö Berechnen Sie das Gesamtvolumen des Gußteils (inklusive Angußsystem, Speiser etc.). Die-
ses Volumen wird beschrieben durch Vtotal [cm3].
·
Ö Berechnen Sie die Gießleistung V inlet [cm3/s] (beachten Sie den Punkt über V) aus Vtotal und
tfill:

· v total
V inlet = ----------
- Gleichung 3-16
t fill

Ö Berechnen Sie die Querschnittsfläche des Inlets Ainlet [cm2]:

·
V inlet
A inlet = -----------
- Gleichung 3-17
v inlet
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-133

sowie, im Falle eines kreisförmigen Inletquerschnitts, den Inletdurchmesser dinlet:

4 ⋅ A inlet
d inlet = -------------------- ≈ 1.128 A inlet Gleichung 3-18
π

Auch bei einem rechteckigen Inlet können Sie den äquivalenten Inletdurchmesser berechnen. Es
kann dann einfacher sein, zu entscheiden, ob die Querschnittsfläche sinnvoll ist. Bei den meisten
Gießvorgängen sollte der Durchmesser des Inlets zwischen 1 cm (langsam gegossene, kleine
Teile) und 5 bis 7 cm (sehr große Teile) liegen.

3.13 Abbildungsverzeichnis

Bild 3-1: Hauptfenster der Geometriemodellierung.................................................................. 3-11


Bild 3-2: Dateien auswählen .................................................................................................... 3-15
Bild 3-3: Einträge des Menüs 'Database' ................................................................................. 3-26
Bild 3-4: Konstruieren eines Quaders ...................................................................................... 3-58
Bild 3-5: Konstruieren eines Pyramidenstumpfes .................................................................... 3-60
Bild 3-6: Konstruieren eines Zylinders ..................................................................................... 3-62
Bild 3-7: Konstruieren eines Kegelstumpfes ............................................................................ 3-64
Bild 3-8: Konstruieren eines Volumens mit Hilfe eines Polygonzuges..................................... 3-69
Bild 3-9: Selektionsfenster für Geometrieelemente ................................................................. 3-86
Bild 3-10: Bearbeiten von Kommandodateien ....................................................................... 3-114
Bild 3-11: Importieren einer Kommandodatei aus der Datenbank ......................................... 3-120
Bild 3-12: Aufbau für das Gießen aus einer Gießpfanne durch eine Ausflußöffnung ............ 3-130
3-134 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Eigene Notizen
KAP. 3: GEOMETRIEMODELLIERUNG 3-135

Eigene Notizen
3-136 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Eigene Notizen
KAP. 4: NETZGENERIERUNG 4-1

NETZGENERIERUNG / 'enmeshment'

Inhaltsverzeichnis

4 Netzgenerierung .......................................................................................................... 4-3


4.1 Übersicht Netzgenerierung ............................................................................ 4-3
4.2 Netz für Solver 5 .............................................................................................. 4-7
4.3 Netzparameter ................................................................................................. 4-9
4.3.1 Geometrie filtern / 'wall thickness' ......................................................... 4-9
4.3.2 Netz verfeinern / 'accuracy', 'element size' ......................................... 4-11
4.3.3 Netz ausgleichen / 'smoothing'............................................................ 4-14
4.3.4 Seitenverhältnis ausgleichen / 'ratio' ................................................... 4-16
4.4 Netz für bestimmte Materialgruppen optimieren........................................ 4-19
4.4.1 Optimierung mit 'advanced'................................................................. 4-20
4.4.2 Optimierung mit 'advanced2'............................................................... 4-21
4.5 Kerne automatisch ausfüllen / 'core generation'........................................ 4-23
4.6 Materialien für Vernetzung entfernen .......................................................... 4-25
4.7 Netz generieren ............................................................................................. 4-27
4.8 Vernetzung prüfen......................................................................................... 4-28
4.8.1 Netz anzeigen ..................................................................................... 4-29
4.8.2 Netzqualität anzeigen.......................................................................... 4-29
4.8.3 Zellen mit Kontrollpunkten anzeigen ................................................... 4-32
4.9 Abbildungsverzeichnis ................................................................................. 4-33
4-2 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH
KAP. 4: NETZGENERIERUNG 4-3

4 Netzgenerierung

Nachdem Sie die komplette Geometrie Ihres Gießsystems im Preprocessor erstellt haben, müs-
sen Sie einen weiteren Schritt durchführen, bevor Sie mit der eigentlichen Simulationsrechnung
beginnen können. MAGMASOFT® erwartet für die Simulationsrechnung die Zerlegung der Geo-
metrie in einzelne mehr oder weniger feine Elemente. Diese Aufteilung der Geometrie in einzelne
Elemente wird als Netzgenerierung bezeichnet. Die Zerlegung ist erforderlich, um das Gießsy-
stem mit den entsprechenden numerischen Verfahren berechnen zu können.

Die Netzgenerierung wird von MAGMASOFT® weitgehend automatisch durchgeführt. Sie haben
jedoch die Möglichkeit, die Art der Netzgenerierung über verschiedene Parameter zu beeinflus-
sen. Auf diese Weise können Sie das Netz optimal an Ihre Aufgabenstellung anpassen.

Tendenziell führt ein feines Netz mit vielen Elementen zu einer guten "Auflösung" Ihrer Geometrie
und zu einer entsprechend genauen Berechnung. Kleine Einzelheiten können im Rechenmodell
gut abgebildet werden. Auch erfordert die Berechnung des Füllvorgangs in der Regel mehr Ele-
mente als die reine Erstarrungsrechnung. Ein feines Netz mit vielen Elementen führt jedoch auch
zu längeren Rechenzeiten bei der Simulation. Sie als Anwender entscheiden letztlich, an wel-
chem Punkt Sie Prioritäten setzen.

4.1 Übersicht Netzgenerierung

MAGMASOFT® führt die Netzgenerierung weitgehend automatisch durch. Die Ausgabe der Er-
gebnisse erfolgt binär in die Dateien '<Projektname>.grd', '<Projektname>.bnd' und '<Projektna-
me>.melem'; wenn Sie das Netz für Solver 5 erzeugen, wird zusätzlich die Datei
'<Projektname>.ngrd' erzeugt. Ihnen bleibt die Aufgabe, die gewünschten Parameter für das Netz
festzulegen. Wenn Sie die Netzgenerierung starten, werden die Geometriedaten in der Datei
'<Projektname>.geo' eingelesen. Es ist daher erforderlich, daß Sie Ihre Pläne zum Abschluß
der Geometriemodellierung mit der Funktion 'SAVE ALL AS 1' abspeichern, bevor Sie die
Netzgenerierung starten (Î Kap. 3.3.6, Seite 3-23 dieses Handbuchs). Bitte gehen Sie wie folgt
vor, wenn Sie zu Ihrem Gießsystem ein Netz generieren möchten:
4-4 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Bild 4-1: Definieren eines Standard-Parametersatzes für die Vernetzung

Ö Öffnen Sie das Menü 'enmeshment'. Das Fenster 'mesh generation' erscheint (Bild 4-1).

Ö Wählen Sie 'standard' (wie in Bild 4-1), um einen Standard-Parametersatz für die Vernetzung
zu definieren.

Ö Verändern Sie die voreingestellten Parameter für die Netzgenerierung nach Ihren Wünschen,
indem Sie die Schaltflächen 'accuracy', 'wall thickness', 'element size' und 'options' in dieser
Reihenfolge anwählen und die jeweiligen Werte in die Eingabefelder eingeben. Die Bedeu-
tung der einzelnen Parameter ist in Kap. 4.3.1, Seite 4-9 bis Kap. 4.3.4, Seite 4-16 beschrie-
ben. Bestätigen Sie alle Eingaben mit der Eingabetaste.

Ö Wählen Sie 'advanced' (wie in Bild 4-2) nur dann, wenn Sie für bestimmte Materialgruppen
die Netzparameter anders definieren möchten. Dies kann z.B. sinnvoll sein, um das Netz in
bestimmten Bereichen zu verfeinern (Î Kap. 4.4.1, Seite 4-20).

Ö Wenn Sie einen dritten Parameter-Satz zur weiteren Verfeinerung des Netzes in bestimmten
Bereichen wollen, können Sie 'advanced2' wählen (Î Kap. 4.4.2, Seite 4-21).
KAP. 4: NETZGENERIERUNG 4-5

Bild 4-2: Verfeinern des Netzes in bestimmten Bereichen ('advanced'-Methode)

Ö Wählen Sie 'automatic' nur dann, wenn Sie die Vernetzung vollautomatisch durchführen wol-
len. Alles, was Sie in diesem Fall festlegen müssen, ist die ungefähre Anzahl der insgesamt
zu berechnenden Elemente, einzutragen im Feld 'approximately' (Bild 4-3). Je größer diese
Anzahl ist, desto feiner erzeugt MAGMASOFT® das Netz. Die Voreinstellung für 'approxima-
tely' ist '2 000 000'. Um eine übersichtliche Darstellung dieser Angabe zu gewährleisten,
trennt das Programm die Dezimalstellen durch entsprechende Leerzeichen.
4-6 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Bild 4-3: Festlegen der automatischen Vernetzung

Ö Falls gewünscht, nutzen Sie die Funktionen zum automatischen Kernausfüllen und zum Ent-
fernen von Materialien (Î Kap. 4.5, Seite 4-23 und Î Kap. 4.6, Seite 4-25). Beachten Sie,
daß Sie für diese Funktionen bereits im Preprocessor einige Schritte durchführen müssen.

Ö Testen Sie ggf. die Netzgenerierung, indem Sie die Anzahl der Netzelemente berechnen las-
sen. Wählen Sie hierzu die Funktion 'calculate'. Das daraufhin erscheinende Fenster 'calcu-
lated mesh size' zeigt die entsprechenden Werte an (Î Kap. 4.7, Seite 4-27).

Ö Wenn Sie mit der berechneten Netzgröße einverstanden sind, wählen Sie die Funktion 'ge-
nerate', um das Netz zu generieren (Î Kap. 4.7, Seite 4-27).

Ö Prüfen Sie das Netz im Postprocessor (Î Kap. 4.8, Seite 4-28).

Insgesamt stehen Ihnen fünf Parameter zur Verfügung, um die Erstellung des Netzes zu beein-
flussen. Diese fünf Parameter beziehen sich auf verschiedene Phasen der Netzgenerierung, die
der Reihe nach abgearbeitet werden. Die einzelnen Phasen werden im folgenden beschrieben.
KAP. 4: NETZGENERIERUNG 4-7

Wenn Sie 'automatic' als Vernetzungsmethode wählen, müssen Sie diese Parameter nicht festle-
gen. Sie sind dementsprechend deaktiviert.

! Beachten Sie grundsätzlich, daß auch in dünnwandigen Stellen der Geometrie immer
mindestens drei Netzelemente nebeneinander vorhanden sein sollten, und zwar in jede
Koordinatenrichtung. Sind weniger Netzelemente vorhanden, wird der Schmelzefluß
nicht gut genug abgebildet, und die Anzeige von dünnwandigen Zellen ('Thin walls') mit
dem Ergebnis 'Mesh_Quality' (Î Kap. 4.8.2, Seite 4-29) im Postprocessor kann fehler-
haft sein. Dies ist besonders wichtig für den Anschnitt (Materialgruppe 20, 'INGATE').
Der Algorithmus zum Erkennen von Querschnitten funktioniert nur, wenn das Volumen
des Anschnitts mindestens drei Elemente lang ist.

! Achten Sie darauf, alle Kontrollpunkte, die Sie im Preprocessor definiert haben (Î Kap.
3.10, Seite 3-104 dieses Handbuchs) mit zu vernetzen. Wenn Sie innerhalb einer be-
reits venetzten Geometrie nur Kontrollpunkte, aber keine anderen Geometrieelemente
ändern, erscheint beim Speichern des Planes für die Vernetzung die Frage "Update non
geometric information with MAGMAmesh now?" Wenn Sie diese Frage bejahen, wird im
Hintergrund das Programm zur Netzgenerierung aufgerufen und die Geometrie entspre-
chend aktualisiert (eine komplett neue Vernetzung findet nicht statt).

4.2 Netz für Solver 5

Ö Aktivieren Sie 'mesh for solver 5' und wählen Sie dann 'yes', wenn Sie das Netz für die Simu-
lation der Formfüllung mit Solver 5 erzeugen wollen (Bild 4-4). Auf diese Funktion wird im fol-
genden zwar auch eingegangen, lesen Sie jedoch unbedingt auch Kap. 5.2.6, Seite 5-34
dieses Handbuchs, wo der Solver 5 detailliert beschrieben und ausführlich auf die Einstellun-
gen der entsprechenden Netzparameter eingegangen wird.
4-8 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Bild 4-4: Netzgenerierung für Solver 5 aktivieren

Ö Beachten Sie im Hinblick auf die zur Verfügungen stehenden Lösungsalgorithmen für die Füll-
simulation (Î Seite 5-24 dieses Handbuchs) folgendes:

¾ Wenn Sie das Netz mit aktiviertem 'mesh for solver 5' erzeugen, steht Ihnen dort nur 'sol-
ver 5' zur Verfügung.

¾ Wenn Sie das Netz nicht für Solver 5 erzeugen, stehen Ihnen dort nur 'solver 3' und 'sol-
ver 4' zur Verfügung.

Ö Wenn Sie die Netzparameter optimieren, also das Netz in einer Sitzung mehrmals erzeugen,
sollten Sie 'mesh for solver 5' bei den Optimierungsläufen generell deaktivieren und erst bei
der letzten Netzgenerierung einschalten.

Ö Zum 'Solver5'-Kriterium beachten Sie bitte auch Kap. 4.8.2, Seite 4-29.
KAP. 4: NETZGENERIERUNG 4-9

4.3 Netzparameter

4.3.1 Geometrie filtern / 'wall thickness'

In der ersten Phase der Netzgenerierung erstellen Sie ein relativ grobes Netz. Basis dieses Net-
zes sind die Koordinaten, die aus der Datei '<projectname>.geo' eingelesen werden. Mit dem Pa-
rameter 'wall thickness' können Sie steuern, wie detailliert diese Koordinaten aus der
Geometriedatei berücksichtigt werden.
'wall thickness' Dieser Parameter kontrolliert die Übergabe der Geometriedaten
an die Netzgenerierung. Details der Oberfläche, die kleiner als
der Wert von 'wall thickness' sind, werden bei der Netzgenerie-
rung nicht berücksichtigt. Die Einheit für 'wall thickness' ist mm,
die Voreinstellung ist 5.

Hierzu untersucht das Programm die Geometriedaten wie folgt:

• Die x-Werte aller Koordinaten werden zunächst auf die x-Achse projiziert und dort auf ihren
Abstand hin untersucht. Ist der Abstand zwischen zwei x-Werten kleiner als 'wall thickness',
so wird eine der beiden x-Koordinaten entfernt und nur die andere bei die Netzgenerierung
berücksichtigt. Mit einem kleinen Wert für 'wall thickness' wird daher die Geometrie sehr de-
tailliert beschrieben, es werden ggf. alle Koordinaten der Geometriedatei berücksichtigt. Ein
großer Wert führt ggf. dazu, daß Einzelheiten oder sogar ganze Geometrieelemente nicht be-
rücksichtigt werden.

• In gleicher Weise wird mit den Koordinaten in y- und in z-Richtung verfahren, wobei jeweils
die Werte für 'wall thickness' in y- bzw- z-Richtung Anwendung finden. Besonder wichtig sind
die Übergänge zwischen Gußteil und umgebenden Volumen: Muß die Netzgenerierung ent-
scheiden, ob eine Koordinate des Gußteils oder der Form entfernt werden soll, so wird stets
die Koordinate des Gußteils beibehalten.

• Das so erstellte noch grobe Netz dient als Ausgangsbasis für die weitere Netzgenerierung.
Bild 4-5 und Bild 4-6 zeigen die Wirkung des Parameters 'wall thickness'.
4-10 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Bild 4-5: Geometrie filtern: 'wall thickness' = 0 mm


KAP. 4: NETZGENERIERUNG 4-11

Bild 4-6: Geometrie filtern: 'wall thickness' = 2 mm

4.3.2 Netz verfeinern / 'accuracy', 'element size'

Nachdem mit 'wall thickness' ein erstes, noch sehr grobes Netz generiert wurde, geht es in dieser
Phase darum, das Netz zu verfeinern. Diesen Vorgang können Sie mit den beiden Parametern
'accuracy' und 'element size' steuern:
'accuracy' Dieser Parameter gibt an, wie oft jedes Netzelement weiter un-
terteilt werden soll. So führt z.B. der Wert '3' dazu, daß jedes Net-
zelement in drei weitere Elemente unterteilt wird. Die
Voreinstellung ist 3.
4-12 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Die Unterteilung wird jedoch nicht zwingend eingehalten, son-


dern ist begrenzt durch den Wert für 'element size': Führt die Un-
terteilung entsprechend 'accuracy' zu einer kleineren
Elementgröße als 'element size', so wird das Element weniger
häufig unterteilt, bis der Wert für 'element size' eingehalten wer-
den kann.
'element size' Dieser Parameter legt fest, wie klein die Netzelemente bei einer
Unterteilung entsprechend 'accuracy' werden dürfen. 'element si-
ze' hat eine höhere Priorität als 'accuracy' und wird daher auf je-
den Fall eingehalten. Die Einheit für 'element size' ist mm. Die
Voreinstellung ist 5.
Sie können 'element size' kleiner wählen als 'wall thickness', um
eine Netzverfeinerung in einer bestimmten Koordinatenrichtung
zu erreichen.
Bild 4-7 und Bild 4-8 zeigen die Wirkung der Parameter 'accuracy' und 'element size'.
KAP. 4: NETZGENERIERUNG 4-13

Bild 4-7: Netz verfeinern: 'accuracy' = 2, 'element size' = 3 mm


4-14 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Bild 4-8: Netz verfeinern: 'accuracy' = 2, 'element size' = 5 mm

4.3.3 Netz ausgleichen / 'smoothing'

Mit diesem Parameter können Sie ein gleichmäßiges Netz erstellen, in dem sich die Größen be-
nachbarter Elemente relativ wenig unterscheiden. Basis ist das Netz, das aus der Netzverfeine-
rung mit Hilfe von 'accuracy' und 'element size' resultiert. Wählen Sie zunächst die Schaltfläche
'options'. Im rechten Teil des Fenster erscheint daraufhin der Eintrag 'smoothing'.
'smoothing' 'smoothing' ist der maximal zulässige Wert für das Längenver-
hältnis zweier benachbarter Elemente. Er gilt für jede Koordina-
tenrichtung. Ist das tatsächliche Längenverhältnis größer als
dieser Wert, so wird das größere Volumen unterteilt.
Die Voreinstellung für 'smoothing' ist 2.
KAP. 4: NETZGENERIERUNG 4-15

Bild 4-9 und Bild 4-10 zeigen die Wirkung dieses Parameters.

Bild 4-9: Netz ausgleichen: 'smoothing' = 4


4-16 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Bild 4-10: Netz ausgleichen: 'smoothing' = 1,8

4.3.4 Seitenverhältnis ausgleichen / 'ratio'

Mit diesem Parameter können Sie, ähnlich wie mit 'smoothing', ebenfalls ein gleichmäßiges Netz
erzeugen. Während sich 'smoothing' auf das Längenverhältnis benachbarter Elemente bezieht,
können Sie mit 'ratio' das Verhältnis der Kantenlängen eines Elementes steuern. Auf diese Weise
vermeiden Sie Netzelemente, die in einer Raumrichtung besonders ausgedehnt sind. Wählen Sie
zunächst die Schaltfläche 'options'. Im rechten Teil des Fenster erscheint daraufhin der Eintrag
'ratio'.
'ratio' Maximal zugelassenes Verhältnis der Kanten-
längen eines einzelnen Netzelementes.
KAP. 4: NETZGENERIERUNG 4-17

Ist das Verhältnis zweier Kantenlängen des Net-


zelementes größer als dieser Wert, so wird das
entsprechende Element nochmals unterteilt. Der
Wert '1' für 'ratio' entspricht der Würfelform. Je
größer der Wert für 'ratio', desto mehr kann die
Form eines Netzelementes von der Würfelform
abweichen.
Die Voreinstellung für 'ratio' ist 5.
'ratio' = 1 Allen Elementen in x-, y-, und z-Richtung wird
der Wert von 'wall thickness' zugewiesen, der für
die x-Richtung definiert ist.
0.5 < 'ratio' < 1.0 Als Maß für die Größe der Elemente wird der für
die jeweilige Koordinatenrichtung definierte Wert
für 'wall thickness' berücksichtigt:
wall thickness' in x-Richtung
wall thickness' in y-Richtung
wall thickness' in z-Richtung

! Ist 0.5 < 'ratio' < 1.0 oder 'ratio' = 1, werden alle übrigen Parameter der Netzgenerierung
('smoothing', 'accuracy' etc.) bei dieser Einstellung nicht berücksichtigt.

Bild 4-11 und Bild 4-12 zeigen den Effekt des Parameters 'ratio'.
4-18 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Bild 4-11: Netzelemente ausgleichen: 'ratio' = 3


KAP. 4: NETZGENERIERUNG 4-19

Bild 4-12: Netzelemente ausgleichen: 'ratio' = 6

4.4 Netz für bestimmte Materialgruppen optimieren

Bei manchen Problemstellungen ist eine gezielte Einstellung der Netzparameter in bestimmten
Bereichen der Geometrie sinnvoll, um etwa die Rechenleistung auf bestimmte Problembereiche
zu konzentrieren.

MAGMASOFT® bietet Ihnen hierzu die Möglichkeit, zwei weitere spezielle Sätze von Netzpara-
metern ('wall thickness', 'element size', 'smoothing', 'accuracy', 'ratio') zu definieren, die Sie aus-
schließlich zur Vernetzung ausgewählter Materialgruppen verwenden. Diese Methoden werden
als 'advanced' und 'advanced2' bezeichnet. 'advanced' basiert auf 'standard' und dient zur Verfei-
nerung der 'standard'-Parameter.
4-20 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

'advanced2' basiert analog dazu auf 'advanced' und dient zur weiteren Verfeinerung der 'advan-
ced'-Parameter. Sie müssen also auf jeden Fall einen 'advanced'-Parametersatz definieren, be-
vor Sie die 'advanced2'-Methode nutzen können. Andererseits ist es nicht erforderlich, einen
dritten Satz mit 'advanced2' zu definieren, nachdem Sie 'advanced' genutzt haben; Sie können
nur die 'standard'- und 'advanced'-Methoden nutzen, wenn Sie wollen.

4.4.1 Optimierung mit 'advanced'

Gehen Sie wie folgt vor, wenn Sie für bestimmte Materialgruppen einen gesonderten Satz an
Netzparametern verwenden möchten:

Ö Wählen Sie im Fenster 'mesh generation' unter 'method' zunächst die Methode 'standard' (Î
Bild 4-1, Seite 4-4). Ordnen Sie den einzelnen Parametern wie in Kap. 4.1, Seite 4-3 und Kap.
4.3, Seite 4-9 beschrieben die gewünschten Werte zu.

Ö Wählen Sie anschließend im Fenster 'mesh generation' die Funktion 'advanced'. Wählen Sie
in der linken Liste nacheinander die im Preprocessor definierten Materialgruppen aus, die mit
einem gesonderten Parametersatz ('advanced') vernetzt werden sollen. Diese müssen Sie in
die rechte Liste verschieben. Über die Pfeiltasten in der Mitte wird der Austausch zwischen
den beiden Listen gesteuert (Î Bild 4-2, Seite 4-5).

Bild 4-13: Parameter für 'advanced'-Methode festlegen


KAP. 4: NETZGENERIERUNG 4-21

Ö Wählen Sie nacheinander die einzelnen Parameter der Netzgenerierung an und ordnen Sie
die für die Methode 'advanced' gewünschten Werte zu. Wie Sie in Bild 4-13 am Beispiel von
'wall thickness' sehen können, gibt es jetzt zwei Sätze an Eingabefeldern, einen für 'standard'
und einen für 'advanced'.

(Wie Sie in Bild 4-13 sehen, können Sie natürlich auch direkt Materialgruppen der Methode
'advanced' zuordnen und dann erst die Parameter für 'standard' und 'advanced' in einem Ar-
beitsschritt zuordnen.)

Wenn Sie die Definition abgeschlossen haben, existieren zwei Parametersätze für die Vernetzung
('standard' und 'advanced'). Der Parametersatz der Methode 'advanced' wird ausschließlich für
die Materialgruppen verwendet, die Sie in der rechten Liste für die Methode 'advanced' ausge-
wählt haben. Alle übrigen Materialgruppen werden mit den Parametern der Methode 'standard'
vernetzt. Sie können zwischen den Materialgruppen-Listen ('method'-Schaltfläche) und den ein-
zelnen Parametern hin und herschalten.

4.4.2 Optimierung mit 'advanced2'

Wenn Sie einen dritten Parameter-Satz für die Materialgruppen definieren wollen, die Sie noch
genauer als mit 'advanced' verfeinern wollen, gehen Sie wie folgt vor:

Ö Wählen Sie Materialgruppen und legen Sie, basierend auf der 'standard'-Methode, einen Pa-
rametersatz für die 'advanced'-Methode. Dies ist in Kap. 4.4.1, Seite 4-20 beschrieben.
4-22 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Bild 4-14: Parameter für 'advanced2'-Methode festlegen

Ö Wählen Sie 'method' Î 'advanced2'.

Ö Wählen Sie in der linken Liste ('advanced') die Materialgruppen, die Sie mit der 'advanced2'-
Methode vernetzen wollen.

Ö Verschieben Sie diese Gruppen mit den Pfeilschaltflächen in die rechte Liste, analog zum frü-
heren Vorgehen bei 'advanced'.

Ö Wählen Sie nacheinander die einzelnen Parameter der Netzgenerierung an und ordnen Sie
die für die Methode 'advanced2' gewünschten Werte zu. Wie Sie in Bild 4-14 am Beispiel von
'wall thickness' sehen können, gibt es jetzt drei Sätze an Eingabefeldern, einen für 'standard',
einen für 'advanced' und einen für 'advanced2'.

Wenn Sie die Definition abgeschlossen haben, existieren drei Parametersätze für die Vernetzung
('standard', 'advanced' und 'advanced2'). Diese drei Vernetzungs-Levels werden jeweils für die
Materialgruppen verwendet, die Sie zuvor festgelegt haben. Sie können zwischen den Material-
gruppen-Listen ('method'-Schaltfläche) und den einzelnen Parametern hin und herschalten.
KAP. 4: NETZGENERIERUNG 4-23

4.5 Kerne automatisch ausfüllen / 'core generation'

Mit der Funktion 'core generation' können Sie bequem Hohlräume in der Geometrie Ihres Gieß-
systems als Kern (Materialgruppe 2 / CORE) definieren, ohne den Kern selbst zu konstruieren.
Dies ist vor allem dann sinnvoll, wenn Sie komplexe Geometrien mit Hohlräumen als externe
CAD-Daten in MAGMASOFT® einlesen und dann im Preprocessor weiter bearbeiten wollen.

Gehen Sie wie folgt vor, um diese Funktion zu nutzen:

Ö Öffnen Sie den Preprocessor.

Ö Konstruieren Sie den Formkasten für Ihr Gießsystem. Weisen Sie diesem die Materialgruppe
für Kerne, 2 (CORE) zu.

Ö Konstruieren Sie auf eine der Außenseiten des Formkastens einen kleinen Quader. Minde-
stens eine Fläche dieses Quaders muß exakt auf den Begrenzungen des Formkastens, also
gerade innerhalb der externen Randbedingungen, liegen. Der Quader muß so groß sein, daß
er vernetzt wird (mindestens ein Netzelement), darf aber keinen Kontakt zu anderen Volumen
des Gießsystems haben.

Ö Weisen Sie diesem eine Materialgruppe für Formen zu (3 / SANDM oder 6 / PERMM).

Ö Positionieren Sie die Geometrie im Formkasten (beachten Sie das Überlagerungsprinzip!).

Ö Konstruieren Sie an den Stellen, an denen der Kern Kontakt zur Umgebung hat, Volumen mit
der Formmaterialgruppe, mit der Sie auch den Quader in der Ecke des Formkastens erzeugt
haben. Sie müssen diese Volumen so konstruieren, daß sie den Kern isolieren. Entscheidend
hierbei ist, daß die Hohlräume, die Sie als Kern definieren wollen, vollkommen (luftdicht) von
der Umgebung abgeschlossen sind.
4-24 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

(1): Form mit Kernma-


terial erzeugen
(2): Quader mit Form-
material erzeugen
(3): Geometrie positio-
nieren
(4): Volumen zum Iso-
lieren des Kerns mit
Formmaterial erzeugen
[...]
(5): 'core generation'
wählen, um isolierten
Bereich als Kern zu de-
finieren

Bild 4-15: Modellieren einer Geometrie zum automatischen Kernausfül-


len

Bild 4-15 zeigt exemplarisch, wie Sie die Funktion 'core generation' nutzen können.

Ö Speichern Sie alle Änderungen, schließen Sie den Preprocessor und wählen Sie 'enmesh-
ment' aus der MAGMASOFT® Hauptoberfläche.

Ö Legen Sie die gewünschten Parameter fest und wählen Sie 'core generation' im Fenster
'mesh generation'.

Ö Führen Sie die Vernetzung durch.

MAGMASOFT® wandelt daraufhin das Kernmaterial, ausgehend vom "Start"-Quader aus Form-
material, in das Formmaterial um. Da jedoch die Hohlräume nicht "von außen" zugängig sind, blei-
ben sie nach der Umwandlung als Kernmaterial erhalten.
KAP. 4: NETZGENERIERUNG 4-25

Beachten Sie bitte auch Kap. 3.8.1, Seite 3-52 dieses Handbuchs, wo erklärt ist, wie Sie Materi-
algruppen zuweisen.

! Wenn Sie die Funktion 'core generation' nutzen, beachten Sie bitte, daß Sie so erzeugte
Kerne im Postprocessor nur auf dem Netz darstellen können (Registerkarte 'Mesh' Î
'Display mode' Î 'mesh'). Außerdem steht der Postprocessor nur eingeschränkt zur
Verfügung: Ergebnisse für Gußteil und Kern können dargestellt werden, nicht jedoch Er-
gebnisse für das Formmaterial.

4.6 Materialien für Vernetzung entfernen

Sie können mit Hilfe der Netzgenerierung Teile der Geometrie, die Sie nicht vernetzen und simu-
lieren wollen, entfernen, ohne sie tatsächlich zu löschen. So können Sie z.B. zu große Sandfor-
men und CAD-Werkzeugeinsätze auf ein sinnvolles Maß verkleinern. Dies reduziert den
Speicherbedarf und die Rechenzeit.

Gehen Sie wie folgt vor:

Ö Öffnen Sie den Preprocessor.

Ö Modellieren Sie die vollständige Geometrie Ihres Gießsystems.

Ö Konstruieren Sie einen Quader, der nach dem Überlagerungsprinzip den Teil der Geometrie
überlagert, den Sie für Netzgenerierung und Simulation entfernen wollen. Die Überlagerung
muß vollständig sein. Der Quader muß Kontakt zur Umgebung der Form haben. Er wird vom
Programm als Luft angesehen.

Ö Weisen Sie diesem Quader die Materialgruppe 13 (BOUND) zu.

Ö Falls gewünscht, führen Sie die letzten beiden Schritte für weitere Teile der Geometrie durch,
die Sie entfernen wollen.
4-26 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Bild 4-16: Entfernen von Materialien mit 'Boundary'

Bild 4-16 zeigt exemplarisch, wie Teile einer zu großen Form und eines zu großen Kerns mit Hilfe
eines BOUND-Quaders entfernt werden.

Ö Speichern Sie alle Änderungen, schließen Sie den Preprocessor und wählen Sie 'enmesh-
ment' aus der MAGMASOFT® Hauptoberfläche.

Ö Führen Sie die Vernetzung wie gewohnt durch. Die durch die Volumen der Materialgruppe 13
überlagerten Teile der Geometrie werden nicht vernetzt.

! Wenn Sie Teile einer von externen CAD-Systemen importierten Geometrie, die Sie nicht
im Preprocessor umbenannt haben, entfernen wollen, beachten Sie bitte die Informatio-
nen zu Namen von CAD-Geometrien (Î Kap. 3.5.1, Seite 3-31 dieses Handbuchs).
Diese gelten auch für den mit 'BOUND' konstruierten Quader.

Diese Funktion ist nicht über die Oberfläche von MAGMASOFT® nutzbar, sondern wird automa-
tisch aktiviert, sobald Sie die Netzgenerierung starten.
KAP. 4: NETZGENERIERUNG 4-27

4.7 Netz generieren

Bevor Sie das Netz erstellen, können Sie zunächst die Anzahl der resultierenden Elemente prü-
fen. So können Sie die Wirkung der verschiedenen Netzparameter vorab testen. Gehen Sie wie
folgt vor:

Ö Wählen Sie, nachdem die Parameter für die Netzgenerierung festgelegt sind, die Funktion
'calculate'. In dem Fenster 'calculated mesh size' (Bild 4-17) können Sie die berechneten Wer-
te für das Netz ablesen.

Bild 4-17: Überprüfen der Ergebnisse der Netzgenerierung

Die Felder in diesem Fenster zeigen folgendes an:


'Subdivisons by globals' Anzahl der Netzelemente, die sich bei der Netzgenerierung aus
der Wirkung der folgenden Parameter ergeben:
• 'wall thickness'
• 'element size'
• 'accuracy'
'Subdivisions by smoothing' Anzahl der Elemente, die sich bei der Netzgenerierung aus der
Wirkung des Parameters 'smoothing' ergeben.
'Subdivisions by ratio' Anzahl der Elemente, die durch den Steuerparameter 'ratio' ent-
standen sind.
4-28 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

! Die drei oben genannten Parameter werden akkumulierend angezeigt, d.h. die Angabe
unter 'Subdivisions by smoothing' zeigt die Summe aus 'Subdivisions by globals' und
'Subdivisions by smoothing' an. 'Subdivisions by ratio' zeigt dementsprechend die Sum-
me aus allen drei Zahlen an. Die Zahlen bleiben also entweder gleich oder werden grö-
ßer.
'control volumes' Gesamte Anzahl an Netzelementen
'metal cells' (Anzahl an Netzelementen, die innerhalb der Schmelze liegen.
Dieser Wert wird nur angegeben, wenn das Netz tatsächlich mit
'generate' generiert wird.)
Nachdem Sie die Anzahl der Elemente überprüft haben, müssen Sie das Netz generieren.

Ö Wählen Sie aus dem Fenster 'mesh generation' die Funktion 'generate'. Die Vernetzung wird
berechnet. Zusätzlich wird nun im Feld 'metal cells' auch die Anzahl der Elemente innerhalb
der Schmelze angezeigt. Damit ist die Vernetzung abgeschlossen.

! Nachdem das Netz generiert ist, erscheinen in der Liste 'Mesh Info' verschiedene On-
line-Informationen, z.B. die genaue Zahl der erzeugten Elemente. Mit den Pfeilschaltflä-
chen können Sie in der Liste blättern und den gesamten Text der Meldungen ansehen.

! Warnmeldungen zur Vernetzung erscheinen in einem separaten, automatisch erschei-


nenden Fenster. Das Programm gibt z.B. in folgenden Situationen Warnmeldungen aus:
• Änderung der Geometrie im Preprocessor bei schon vorhandenen Simulationser-
gebnissen und darauf folgende Erzeugung des Netzes mit veränderten Netzpara-
metern
• Falsche Inlet-Definition im Preprocessor
• Anzahl der kritischen Zellen, falls vorhanden (Î Kap. 4.8.2, Seite 4-29)
• Im Preprocessor definierte Materialien, die nicht im Netz vorhanden sind (in diesem
Fall können Sie dem Fenster 'Mesh Info' entnehmen, um welche Materialien es sich
handelt)

4.8 Vernetzung prüfen

MAGMASOFT® erstellt das Netz für die Simulation Ihres Gusses weitgehend automatisch. Wenn
Sie dieses Netz visuell überprüfen wollen, stehen Ihnen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

• Sie können die Vernetzung als 3-D-Grafik darstellen (Î Kap. 4.8.1, Seite 4-29).
KAP. 4: NETZGENERIERUNG 4-29

• Sie können das Netz im Hinblick auf mögliche Fehlerquellen prüfen. Netzelemente, die bei
der Simulation zu Fehlern führen können, werden graphisch hervorgehoben dargestellt (Î
Kap. 4.8.2, Seite 4-29).

• Sie können die Zellen anzeigen, die Kontrollpunkte enthalten (Î Kap. 4.8.3, Seite 4-32).

! Die Darstellung von Geometrie und Vernetzung ist im Postprocessor on Geome-


try 4.4 Handbuch vollständig beschrieben. Beachten Sie vor allem Kap. 2.2, Seite
12 (Konvertierung), Kap. 4.2, Seite 33 (Netzdarstellung) und Seite 41 ff..

4.8.1 Netz anzeigen

Um das Netz als 3-D-Grafik darzustellen, gehen Sie wie folgt vor:

Ö Öffnen Sie den Postprocessor und konvertieren Sie die Geometrie, falls noch nicht gesche-
hen.

Ö Rufen Sie das Ergebnis 'Materials' aus dem 'Results'-Ordner 'Geometry' auf.

Ö Legen Sie über 'Material' die Materialgruppen fest, deren Vernetzung Sie darstellen wollen.
Sie können das Netz der gesamten Geometrie oder nur von bestimmten Materialgruppen
(z.B. Speiser, Kern, Gußteil) darstellen.

Ö Jeder Materialgruppe wird eine Farbe zugeordnet. Die entsprechende Legende befindet sich
im rechten Teil des Hauptfensters.

Ö Rufen Sie die Registerkarte 'Mesh' auf und wählen Sie 'Display mode' Î 'mesh'.

Ö Legen Sie über die 'grid lines'-Funktionen unter 'mesh' die Darstellung der Netzlinien fest.

Ö Zoomen Sie ggf. die Darstellung und wählen Sie eine Darstellung in Schichten ('Slicing'), um
das Netz genauer zu prüfen.

4.8.2 Netzqualität anzeigen

Um das Netz auf mögliche Fehlerquellen hin zu überprüfen, gehen Sie wie folgt vor:

Ö Öffnen Sie den Postprocessor und konvertieren Sie die Geometrie, falls noch nicht gesche-
hen.

Ö Rufen Sie das Ergebnis 'Mesh_Quality' aus dem 'Results'-Ordner 'Geometry' auf.
4-30 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Ö Legen Sie über 'Material' die Materialgruppen fest, deren Netzqualität Sie anzeigen wollen.

Ö Das Netz aller Materialien der Materialklasse 'Cast Alloy' wird daraufhin automatisch im 'X-
Ray'-Modus dargestellt. Sie erscheint transparent, und Sie können sie im Hinblick auf kriti-
sche und fehlerhafte Netzelemente, also auf mögliche Fehlerquellen, prüfen. Netzelemente,
die bei der Simulation zu Fehlern führen können, werden graphisch hervorgehoben darge-
stellt.

! Wenn Sie das Ergebnis 'Mesh_Quality' aufrufen, werden alle kritischen Elemente aller
selektierten Materialgruppen im Hauptfenster angezeigt. Es erscheinen jedoch nur die-
jenigen unter 'Material' ausgewählten Materialien, die der Materialklasse 'Cast Alloy' an-
gehören. Alle anderen selektierten Materialien, z.B. die Form, werden automatisch
ausgeblendet. Für die Anzeige aller kritischen Elemente müssen Sie unter 'Material'
also trotzdem alle relevanten Materialien auswählen, da die kritischen Elemente auch
anderen Materialgruppen als 'Cast Alloy' angehören können.

Ö Zoomen Sie ggf. die Geometrie, um die kritischen Elemente genauer zu prüfen.

MAGMASOFT® kennzeichnet die kritischen Elementen, die zu Fehlern bei der späteren Simula-
tion führen können, mit unterschiedlichen Farben. Die entsprechende Legende befindet sich im
rechten Teil des Hauptfensters.

Vier Typen von kritischen Elementen werden unterschieden:


Gelbe Elemente Diese Elemente der Materialklasse 'Cast Alloy' sind nur über eine
('Edge-edge') Kante mit einem Nachbarelement verbunden. Dies kann zu Pro-
blemen führen, da der Transport von Wärme und Energie in der
Simulation ausschließlich über Flächen zwischen benachbarten
Elementen erfolgt und nicht über Kanten.
Türkise Elemente Diese Elemente der Materialklasse 'Cast Alloy' sind dadurch ge-
('Blocked cells') kennzeichnet, daß sie nicht (das heißt nicht über eine Folge von
Metallelementen) mit der Materialgruppe 'Inlet' verbunden sind.
Dieser Fehler tritt u.a. auf, wenn das Inlet nicht korrekt konstruiert
wurde. Ein Füllen dieser Elemente mit Schmelze ist daher nicht
möglich. Bitte beachten Sie auch Kap. 3.12, Seite 3-124 dieses
Handbuchs, wo Sie Informationen zum Festlegen der Inletgröße
erhalten.
KAP. 4: NETZGENERIERUNG 4-31

Dunkelblaue Elemente Diese Elemente der Materialklasse 'Cast Alloy' liegen in dünn-
('Thin walls') wandigen Bereichen der Geometrie. Hier ist nur ein Netzelement
vorhanden, was zu einer ungenauen Simulation des Schmelze-
flusses führt.
Rote Elemente Diese Elemente zeigen die für Solver 5 kritischen Gebiete im
('Solver5') Gießsystem. An diesen Stellen ist das Netz zu grob, und die
Schmelze kann eine künstliche Verbindung zwischen dünnwan-
digen Bereichen durch geteilte Element herstellen, z.B. zwischen
Gußteil und Form.

Das 'Solver5'-Kriterium wird nur angezeigt, wenn Sie das Netz


mit der Funktion 'mesh for solver 5' (Î Kap. 4.2, Seite 4-7) für
den Solver 5 (Füllsimulation) erzeugt haben.

Bitte lesen Sie Kap. 5.2.6, Seite 5-34 dieses Handbuchs, wo


Sie alle Informationen zu Solver 5 und geteilten Elementen
finden.

! Beachten Sie grundsätzlich, daß auch in dünnwandigen Stellen der Geometrie immer
mindestens drei Netzelemente nebeneinander vorhanden sein sollten. Sind weniger
Netzelemente vorhanden, wird der Einfluß der Wandreibung zu stark berücksichtigt und
der Schmelzefluß nicht gut genug abgebildet. Beachten Sie bitte auch die Informationen
zur Verbindung zwischen Inlet und Angußsystem in Kap. 3.12.1, Seite 3-124 dieses
Handbuchs.
Bild 4-18 zeigt beispielhaft die Darstellung kritischer Elemente. Zur Darstellung des vierten Typs,
'Solver5', beachten Sie bitte Seite 5-45 ff. dieses Handbuchs.
4-32 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Bild 4-18: Darstellen von kritischen Elementen (Beispiel)

4.8.3 Zellen mit Kontrollpunkten anzeigen

Neben Netz und Netzqualität können Sie im Postprocessor auch die Zellen betrachten, die Kon-
trollpunkte enthalten. Dies ist auf Seite 43 des Postprocessor on Geometry 4.4 Handbuchs näher
erklärt. Um diese Funktion nutzen zu können, müssen Sie die Kontrollpunkte des jeweiligen Typs
zuvor im Preprocessor definieren und dann mit vernetzen.
KAP. 4: NETZGENERIERUNG 4-33

4.9 Abbildungsverzeichnis

Bild 4-1: Definieren eines Standard-Parametersatzes für die Vernetzung ................................ 4-4
Bild 4-2: Verfeinern des Netzes in bestimmten Bereichen ('advanced'-Methode) ..................... 4-5
Bild 4-3: Festlegen der automatischen Vernetzung ................................................................... 4-6
Bild 4-4: Netzgenerierung für Solver 5 aktivieren ...................................................................... 4-8
Bild 4-5: Geometrie filtern: 'wall thickness' = 0 mm ................................................................. 4-10
Bild 4-6: Geometrie filtern: 'wall thickness' = 2 mm ................................................................. 4-11
Bild 4-7: Netz verfeinern: 'accuracy' = 2, 'element size' = 3 mm.............................................. 4-13
Bild 4-8: Netz verfeinern: 'accuracy' = 2, 'element size' = 5 mm.............................................. 4-14
Bild 4-9: Netz ausgleichen: 'smoothing' = 4 ............................................................................. 4-15
Bild 4-10: Netz ausgleichen: 'smoothing' = 1,8 ........................................................................ 4-16
Bild 4-11: Netzelemente ausgleichen: 'ratio' = 3 ...................................................................... 4-18
Bild 4-12: Netzelemente ausgleichen: 'ratio' = 6 ...................................................................... 4-19
Bild 4-13: Parameter für 'advanced'-Methode festlegen .......................................................... 4-20
Bild 4-14: Parameter für 'advanced2'-Methode festlegen ........................................................ 4-22
Bild 4-15: Modellieren einer Geometrie zum automatischen Kernausfüllen ............................ 4-24
Bild 4-16: Entfernen von Materialien mit 'Boundary' ................................................................ 4-26
Bild 4-17: Überprüfen der Ergebnisse der Netzgenerierung.................................................... 4-27
Bild 4-18: Darstellen von kritischen Elementen (Beispiel) ....................................................... 4-32
4-34 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Eigene Notizen
KAP. 4: NETZGENERIERUNG 4-35

Eigene Notizen
4-36 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Eigene Notizen
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-1

SIMULATIONSRECHNUNG / 'simulation'

Inhaltsverzeichnis

5 Simulationsrechnung .................................................................................................. 5-3


5.1 Übersicht.......................................................................................................... 5-3
5.1.1 Formfüllung ........................................................................................... 5-5
5.1.2 Erstarrung ............................................................................................. 5-6
5.1.3 Formfüllung und Erstarrung .................................................................. 5-6
5.1.4 Serienguß.............................................................................................. 5-7
5.2 Simulationsparameter definieren .................................................................. 5-9
5.2.1 Materialien / 'material definitions' .......................................................... 5-9
5.2.2 Wärmeübergänge / 'heat transfer definitions'...................................... 5-12
Wärmeübergänge für Kühlkanäle / 'cooling channel' .......................... 5-15
Wärmeübergänge für Schlichten / 'coating'......................................... 5-17
5.2.3 Serienguß / 'cycle definitions'.............................................................. 5-18
5.2.4 Optionen / 'options'.............................................................................. 5-22
5.2.5 Formfüllung / 'filling definitions' ........................................................... 5-23
'use solver' .......................................................................................... 5-24
'filling depends on'............................................................................... 5-25
'multiple inlets' ..................................................................................... 5-27
'fill direction'......................................................................................... 5-28
'filter definitions'................................................................................... 5-29
'calculate erosion'................................................................................ 5-31
'storing data' ........................................................................................ 5-31
5.2.6 Solver 5 ............................................................................................... 5-34
Einleitung ............................................................................................ 5-34
Ursprünge von Solver 5 ...................................................................... 5-34
Zusätzliche und/oder verbesserte Funktionen von Solver 5 ............... 5-37
5-2 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Variable Viskosität .................................................................. 5-37


Verbessertes Wandreibungsmodell ........................................ 5-39
Verbesserte Druck-Geschwindigkeits-Berechnungen ............ 5-39
Solver 5 aktivieren............................................................................... 5-39
Solver 5 anwenden ............................................................................. 5-43
Optimales Netz für Solver 5 .................................................... 5-43
Netzqualität-Kriterium für Solver 5 .......................................... 5-45
Faktoren, die die Leistung von Solver 5 beeinflussen ............ 5-50
Wann ist Solver 5 einzusetzen?.......................................................... 5-51
Was ist in Solver 5 noch nicht verfügbar?........................................... 5-51
5.2.7 Erstarrung / 'solidification definitions' .................................................. 5-52
'temperature from filling' ...................................................................... 5-52
'use solver' .......................................................................................... 5-53
'stop simulation'................................................................................... 5-54
'stop value' .......................................................................................... 5-54
'calculate feeding'................................................................................ 5-54
'feeding effectivity' ............................................................................... 5-55
'criterion temperature #1'..................................................................... 5-55
'criterion temperature #2'..................................................................... 5-55
Kriteriumsfunktionen ........................................................................... 5-55
'top off feeders'.................................................................................... 5-55
'storing data' ........................................................................................ 5-59
Weitere Informationen......................................................................... 5-62
5.2.8 Vorbereiten der Ergebnisse / 'fast postprocessing preparation'.......... 5-64
5.3 Rechnung starten und steuern / 'online job simulation control' .............. 5-67
5.4 Abbildungsverzeichnis ................................................................................. 5-72
5.5 Fehler- und Warnmeldungen........................................................................ 5-73
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-3

5 Simulationsrechnung

Nachdem Sie die Geometrie Ihres Gießvorganges modelliert und die Netzgenerierung durchge-
führt haben, müssen Sie nun die Prozeßparameter für die Simulation setzen. Dann können Sie
die eigentliche Simulationsrechnung starten.

MAGMASOFT® bietet Ihnen die Möglichkeit, den Gießvorgang in allen Phasen oder in Teilab-
schnitten zu simulieren. So können Sie z.B. das Einfließen der Schmelze in die Form berechnen
lassen oder ausschließlich die Abkühlung und Erstarrung der Schmelze. Auch die Nachspeisung
läßt sich simulieren.

Ihnen stehen weitere Simulationsmodule für spezielle Gießverfahren zur Verfügung. Die Entwick-
lungen in diesem Bereich werden ständig fortgeführt, um MAGMASOFT® kontinuierlich den Be-
dürfnissen der Gießereiindustrie anzupassen. Bitte beachten Sie auch Kap. 7 dieses Handbuchs
und die aktuellen Release Notes. Sie können auch eine Übersicht zum aktuellen Entwicklungs-
stand direkt bei MAGMA erfragen.

5.1 Übersicht

Neben der Geometrie Ihres Gußstückes benötigt MAGMASOFT® weitere Informationen über den
Vorgang, um die Simulation durchführen zu können. Sie müssen die passenden Daten für meh-
rere Parameter und Randbedingungen in den einzelnen Fenstern des Menüs 'simulation' einge-
ben, die nacheinander erscheinen. Diese Fenster werden im folgenden erläutert.

! Wenn Sie 'ok' wählen, gelangen Sie in das jeweils folgende Fenster. Wenn Sie 'prev'
wählen, gelangen Sie in das jeweils vorherige Fenster. Eingaben werden jedoch nur ge-
speichert, wenn Sie 'ok' wählen. Wenn Sie ein Fenster also zum ersten Mal aufrufen,
Eingaben vornehmen und unmittelbar danach mit 'prev' zurückgehen, speichert das
Programm Ihre Eingaben nicht.

! Beachten Sie, daß Sie beim Anlegen eines Projekts oder einer Projektversion ('project'
Î 'create project' und 'create version', Î Kap. 2.4, Seite 2-11 und Kap. 2.5, Seite 2-20
dieses Handbuchs) unter 'Project Mode' den Eintrag 'Shape Casting | Batch Production'
wählen müssen. Zusätzliche Fenster, die erscheinen, wenn Sie eine andere Simulati-
onsart wählen, werden nicht in diesem Handbuch, sondern in den entsprechenden Mo-
dul- und Optionshandbüchern beschrieben.

Im ersten Fenster, 'process mode', definieren Sie die zu simulierenden Prozeßschritte (Bild 5-1).
5-4 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Bild 5-1: Festlegen der Prozeßschritte

'process mode' Welche Phase des Prozesses soll berechnet werden? (Î


Kap. 5.1.1, Seite 5-5 bis Kap. 5.1.4, Seite 5-7)
Sie müssen hier mindestens einen Eintrag unter 'perma-
nent mold' oder unter 'sand mold' wählen. Wenn Sie nur
'prepare fast postprocessing' (Î Kap. 5.2.8, Seite 5-64)
wählen, erscheint eine Fehlermeldung.
'material definitions' Welches Material soll den einzelnen Materialgruppen zu-
geordnet werden? (Î Kap. 5.2.1, Seite 5-9)
'heat transfer definitions' Welcher Wärmeübergang besteht zwischen den einzelnen
Materialgruppen? (Î Kap. 5.2.2, Seite 5-12)
'cycle definitions' Wie sollen die Gießzyklen berechnet werden? (Î Kap.
5.2.3, Seite 5-18)
'options' Welche zusätzlichen Optionen – je nach Lizenz – sollen
aktiviert und eingestellt werden? (Î Kap. 5.2.4, Seite
5-22)
'filling definitions' Welche Parameter sollen für die Berechnung der Formfül-
lung verwendet werden? (Î Kap. 5.2.5, Seite 5-23)
'solidification definitions' Welche Parameter gelten für die Berechnung der Erstar-
rung? (Î Kap. 5.2.7, Seite 5-52)
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-5

'fast postprocessing preparation' Sollen Simulationsergebnisse direkt für die Darstellung im


Postprocessor konvertiert werden? (Î Kap. 5.2.8, Seite
5-64)
'online job simulation control' Starten und Steuern der Simulation (Î Kap. 5.3, Seite
5-67)

5.1.1 Formfüllung

Gehen Sie wie folgt vor, wenn Sie ausschließlich das Einfließen der Schmelze in die Form be-
rechnen möchten:

Ö Öffnen Sie das Menü 'simulation'.

Ö Wählen Sie im Fenster 'process mode' die Option 'sand mold' sowie 'calculate filling'. Wählen
Sie 'prepare fast postprocessing', wenn Sie Ergebnisse für die Darstellung vorbereiten wollen.
Bestätigen Sie mit 'ok'.

Ö Das Fenster 'material definitions' erscheint. Ordnen Sie den vorhandenen Materialgruppen /
Materialklassen die gewünschten Materialien zu (Î Kap. 5.2.1, Seite 5-9).

Ö Das Fenster 'heat transfer definitions' erscheint. Legen Sie die Wärmeübergänge zwischen
den einzelnen Materialgruppen des Gießsystems fest (Î Kap. 5.2.2, Seite 5-12).

Ö Das Fenster 'options' erscheint. Aktivieren Sie in diesem Fenster die gewünschten Optionen
für die Simulation (Î Kap. 5.2.4, Seite 5-22).

! Beachten Sie, daß die Optionen, die in diesem Fenster angezeigt werden, von Ihren Li-
zenzvereinbarungen abhängen. Nähere Informationen finden Sie in den Handbüchern
zu den einzelnen Optionen.

Ö Das Fenster 'filling definitions' erscheint. Definieren Sie hier die Parameter der Formfüllung
(Î Kap. 5.2.5, Seite 5-23).

Ö Das Fenster 'fast postprocessing preparation' erscheint. Legen Sie fest, ob und welche Er-
gebnisse für die Darstellung im Postprocessor konvertiert und vorbereitet werden sollen (Î
Kap. 5.2.8, Seite 5-64).

Ö Das Fenster 'online job simulation control' erscheint, in der Sie die Simulation starten, unter-
brechen und erneut starten können (Î Kap. 5.3, Seite 5-67).
5-6 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

5.1.2 Erstarrung

Gehen Sie wie folgt vor, wenn Sie ausschließlich die Abkühlung und Erstarrung der Schmelze be-
rechnen möchten:

Ö Öffnen Sie das Menü 'simulation'.

Ö Das Fenster 'process mode' erscheint. Wählen Sie die Option 'sand mold' sowie 'calculate so-
lidification'. Wählen Sie 'prepare fast postprocessing', wenn Sie Ergebnisse für die Darstel-
lung vorbereiten wollen. Bestätigen Sie Ihre Wahl mit 'ok'.

Ö Das Fenster 'material definitions' erscheint. Ordnen Sie den vorhandenen Materialgruppen /
Materialklassen die gewünschten Materialien zu (Î Kap. 5.2.1, Seite 5-9).

Ö Das Fenster 'heat transfer definitions' erscheint. Legen Sie die Wärmeübergänge zwischen
den einzelnen Materialgruppen des Gießsystems fest (Î Kap. 5.2.2, Seite 5-12).

Ö Das Fenster 'options' erscheint. Aktivieren Sie in diesem Fenster die gewünschten Optionen
für die Simulation (Î Kap. 5.2.4, Seite 5-22).

! Beachten Sie, daß die Optionen, die in diesem Fenster angezeigt werden, von Ihren Li-
zenzvereinbarungen abhängen. Nähere Informationen finden Sie in den Handbüchern
zu den einzelnen Optionen.

Ö Das Fenster 'solidification definitions' erscheint. Legen Sie hier die Parameter zur Steuerung
der Erstarrungsrechnung fest (Î Kap. 5.2.7, Seite 5-52).

Ö Das Fenster 'fast postprocessing preparation' erscheint. Legen Sie fest, ob und welche Er-
gebnisse für die Darstellung im Postprocessor konvertiert und vorbereitet werden sollen (Î
Kap. 5.2.8, Seite 5-64).

Ö Das Fenster 'online job simulation control' erscheint, in der Sie die Simulation starten, unter-
brechen und erneut starten können (Î Kap. 5.3, Seite 5-67).

5.1.3 Formfüllung und Erstarrung

Gehen Sie wie folgt vor, wenn Sie sowohl das Einfließen der Schmelze in die Form als auch die
anschließende Erstarrung simulieren möchten:

Ö Öffnen Sie das Menü 'simulation'.


KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-7

Ö Das Fenster 'process mode' erscheint. Wählen Sie die Optionen 'sand mold' sowie 'calculate
filling' und 'calculate solidification'. Wählen Sie 'prepare fast postprocessing', wenn Sie Ergeb-
nisse für die Darstellung vorbereiten wollen. Bestätigen Sie Ihre Wahl mit 'ok'.

Ö Das Fenster 'material definitions' erscheint. Ordnen Sie den vorhandenen Materialgruppen /
Materialklassen die gewünschten Materialien zu (Î Kap. 5.2.1, Seite 5-9).

Ö Das Fenster 'heat transfer definitions' erscheint. Legen Sie die Wärmeübergänge zwischen
den einzelnen Materialgruppen des Gießsystems fest (Î Kap. 5.2.2, Seite 5-12).

Ö Das Fenster 'options' erscheint. Aktivieren Sie in diesem Fenster die gewünschten Optionen
für die Simulation (Î Kap. 5.2.4, Seite 5-22).

! Beachten Sie, daß die Optionen, die in diesem Fenster angezeigt werden, von Ihren Li-
zenzvereinbarungen abhängen. Nähere Informationen finden Sie in den Handbüchern
zu den einzelnen Optionen.

Ö Das Fenster 'filling definitions' erscheint. Definieren Sie hier die Parameter der Formfüllung
(Î Kap. 5.2.5, Seite 5-23).

Ö Das Fenster 'solidification definitions' erscheint. Legen Sie hier die Parameter zur Steuerung
der Erstarrungsrechnung fest (Î Kap. 5.2.7, Seite 5-52).

Ö Das Fenster 'fast postprocessing preparation' erscheint. Legen Sie fest, ob und welche Er-
gebnisse für die Darstellung im Postprocessor konvertiert und vorbereitet werden sollen (Î
Kap. 5.2.8, Seite 5-64).

Ö Das Fenster 'online job simulation control' erscheint, in der Sie die Simulation starten, unter-
brechen und erneut starten können (Î Kap. 5.3, Seite 5-67).

5.1.4 Serienguß

Neben der Simulation eines einzelnen Gießprozesses ermöglicht MAGMASOFT® Ihnen auch die
Berechnung mehrfacher Gießvorgänge in Dauerformen. Auf diese Weise können Sie z.B. die
Temperaturen ermitteln, die in der Form nach mehreren Zyklen auftreten. Die für die Rechnung
erforderlichen Informationen können Sie wiederum in einzelnen Fenstern eingeben, die nachein-
ander erscheinen. Gehen Sie wie folgt vor:

Ö Öffnen Sie das Menü 'simulation'.


5-8 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Ö Das Fenster 'process mode' erscheint. Wählen Sie die Option 'permanent mold' sowie 'calcu-
late batch production'. Wählen Sie 'prepare fast postprocessing', wenn Sie Ergebnisse für die
Darstellung vorbereiten wollen. Bestätigen Sie Ihre Wahl mit 'ok'.

! Stellen Sie sicher, daß Sie bei der Geometriemodellierung als Materialgruppe für
die Form 'PERMM' (Permanent Mold, 6) und nicht 'SANDM' (Sand Mold, 3) verwen-
den. Dies ist Voraussetzung für die Simulation eines Seriengusses.

Ö Das Fenster 'material definitions' erscheint. Ordnen Sie den vorhandenen Materialgruppen /
Materialklassen die gewünschten Materialien zu (Î Kap. 5.2.1, Seite 5-9).

Ö Das Fenster 'heat transfer definitions' erscheint. Legen Sie die Wärmeübergänge zwischen
den einzelnen Materialgruppen des Gießsystems fest (Î Kap. 5.2.2, Seite 5-12).

Ö Das Fenster 'cycle definitions' erscheint. Hier werden die näheren Parameter für den Serien-
guß festgelegt (Î Kap. 5.2.3, Seite 5-18).

Ö Das Fenster 'options' erscheint. Aktivieren Sie in diesem Fenster die gewünschten Optionen
für die Simulation (Î Kap. 5.2.4, Seite 5-22).

! Beachten Sie, daß die Optionen, die in diesem Fenster angezeigt werden, von Ihren Li-
zenzvereinbarungen abhängen. Nähere Informationen finden Sie in den Handbüchern
zu den einzelnen Optionen.

Ö Das Fenster 'filling definitions' erscheint. Definieren Sie hier die Parameter der Formfüllung
(Î Kap. 5.2.5, Seite 5-23).

Ö Das Fenster 'solidification definitions' erscheint. Legen Sie hier die Parameter zur Steuerung
der Erstarrungsrechnung fest (Î Kap. 5.2.7, Seite 5-52).

Ö Das Fenster 'fast postprocessing preparation' erscheint. Legen Sie fest, ob und welche Er-
gebnisse für die Darstellung im Postprocessor konvertiert und vorbereitet werden sollen (Î
Kap. 5.2.8, Seite 5-64).

Ö Das Fenster 'online job simulation control' erscheint, in der Sie die Simulation starten, unter-
brechen und erneut starten können (Î Kap. 5.3, Seite 5-67).

Wenn Sie Serienguß simuliert haben, können Sie die Wärmebilanz von Materialien und definier-
ten Teilprozessen darstellen. Die entsprechenden Funktionen des 'info'-Menüs sind in Kap. 9.8,
Seite 9-15 dieses Handbuchs beschrieben.
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-9

5.2 Simulationsparameter definieren

5.2.1 Materialien / 'material definitions'

Die verwendeten Materialien in Ihrem Gießsystem legen Sie mit Hilfe des Fensters 'material de-
finitions' fest (Bild 5-2). Im Rahmen der Geometriemodellierung haben Sie bereits für alle Volu-
men Materialgruppen zugewiesen, die die grundsätzliche Funktion des Materials innerhalb des
Gießsystems festlegen (Kern, Form, Schmelze etc.). Nun werden diesen Materialgruppen die ge-
wünschten Materialien zugeordnet, die Sie aus einer Datenbank wählen. Die Anzahl der zuzuwei-
senden Materialien entspricht der Anzahl Materialgruppen (und ggf. MAT IDs), die Sie im
Preprocessor definiert haben. Sie finden diese Materialgruppen im unteren linken Teil des Fen-
sters 'material definitions' wieder.

Bild 5-2: Zuordnen der Materialien

Ö Wählen Sie aus der Liste im unteren Teil des Fensters zunächst die gewünschte Materialklas-
se / Materialgruppe aus, der Sie ein Material zuordnen wollen. Falls bereits ein Material zu-
5-10 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

gewiesen wurde und alle Materialgruppen sichtbar sind ('expand'), ist das Material in der Liste
rechts neben jeder Gruppe aufgeführt. Beachten Sie dabei folgendes:

[+] kennzeichnet eine Materialklasse, [-] eine Materialgruppe. Um die zu einer Klasse gehöri-
gen Gruppen einzublenden, markieren Sie die gewünschte Materialklasse und wählen an-
schließend 'expand'. Mit der Funktion 'hide' können die Materialgruppen wieder ausgeblendet
werden. Wenn die Gruppen ausgeblendet (also nur die Klassen sichtbar) sind, gibt es zwei
Möglichkeiten:

• Wenn Sie für alle Gruppen einer Klasse die gleichen Einstellungen für 'database / filena-
me' und 'parameters' wie im folgenden beschrieben zuweisen, erscheinen diese Einstel-
lungen neben dem Namen der Klasse (identisch mit dem oben beschriebenen
Erscheinungsbild der einzelnen Gruppen).

• Wenn Sie für die Gruppen einer Klasse hingegen verschiedene Einstellungen vorneh-
men, erscheint neben dem Klassennamen der Eintrag '<MATERIAL GROUPS DEFINED
INDIVIDUALLY>'. Wenn Sie einen solchen Eintrag markieren und Änderungen vorneh-
men, beachten Sie, daß sich diese Änderungen auf alle Gruppen der Materialklasse aus-
wirken.

Falls noch kein Material zugewiesen wurde, erscheint neben dem Gruppen- / Klassennamen
der Eintrag '<UNSET>'.

Ö Wählen Sie nun das gewünschte Material aus der Datenbank.

Öffnen Sie zunächst die Materialdatenbank. Betätigen Sie hierzu die mittlere Maustaste in-
nerhalb der Listenfenster oder wählen Sie 'select data'. Das Fenster 'database request' wird
geöffnet (Bild 5-3). In dieser Fenster werden alle Materialien aufgeführt, die in der ausgewähl-
ten Datenbank enthalten sind.
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-11

Bild 5-3: Material aus der Datenbank wählen

Ö MAGMASOFT® verwaltet die Materialdaten in mehreren Datenbanken ('MAGMA', 'Global',


'User', 'Project'), die Sie an dieser Stelle auswählen können. Klicken Sie hierzu mit der linken
Maustaste auf das Feld mit der aktuell angegebenen Datenbank und wählen Sie in der nun
angezeigten Liste die gewünschte Datenbank mit der linken Maustaste aus. Der Inhalt der
verschiedenen Datenbanken wird in Kap. 8 dieses Handbuches näher erläutert.

Ö Wählen Sie aus der angezeigten Materialliste mit der linken Maustaste das Material aus, das
Sie der betreffenden Materialgruppe zuordnen möchten. Wenn Sie mit der Materialauswahl
einverstanden sind, bestätigen Sie Ihre Wahl mit 'ok'. Das gewünschte Material wird daraufhin
der Materialgruppe zugeordnet. Die folgenden Parameter des ausgewählten Materials wer-
den oben im Fenster 'material definitions' angezeigt:

• Liquidus-Temperatur

• Solidus-Temperatur

• Anfangstemperatur
5-12 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Ö Je nach Bedarf können Sie die vorgegebene Anfangstemperatur des Materials ändern. Wäh-
len Sie die Schaltfläche 'parameters'. Es erscheint das Fenster 'material options', wo Sie die
gewünschte Temperatur eingeben können.

Ö Legen Sie in gleicher Weise die Materialien für alle Materialgruppen fest.

Sie dürfen bis zu 1000 Einträge (MAT IDs) definieren. Bei Verwendung von mehr als 1000 MAT
IDs kann es zu Problemen bei der Simulationsrechnung kommen.

5.2.2 Wärmeübergänge / 'heat transfer definitions'

Für die Berechnung des Wärmeflusses müssen Sie die Wärmeübergänge zwischen den einzel-
nen Materialklassen / Materialgruppen kennen. Der Wärmeübergang wird beschrieben über den
Wärmeübergangskoeffizienten und ist ein Maß dafür, wie gut die Wärme von einem Stoffgebiet
zu einem anderen übertragen werden kann. Je höher der Wärmeübergangskoeffizient, desto bes-
ser kann die Wärme von einem Stoffgebiet zu einem anderen fließen. Die Wärmeübergänge wer-
den im Fenster 'heat transfer definitions' festgelegt (Bild 5-4):

Bild 5-4: Wärmeübergänge zwischen Materialgruppen definieren


KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-13

Die verschiedenen Paarungen der Materialgruppen / Materialklassen sind in der Liste im unteren
Teil des Fensters aufgeführt. Um den Wärmeübergangskoeffizienten für eine Paarung zu definie-
ren, gehen Sie wie folgt vor:

Ö Wählen Sie zunächst mit der linken Maustaste in der Liste das Paar aus, für das Sie den Wär-
meübergang definieren möchten. Sie können auch mehrere Stoffpaare gleichzeitig markie-
ren, wenn Sie identische Werte für den Wärmeübergang definieren möchten. Hierzu
betätigen Sie gleichzeitig zur linken Maustaste die SHIFT-Taste. Zugeordnete Wärmeüber-
gangskoeffizienten werden rechts in der Liste angezeigt.

[+] kennzeichnet eine Materialklasse, [-] eine Materialgruppe. Um die zu einer Materialklasse
gehörigen Materialgruppen einzublenden, markieren Sie die gewünschte Materialklasse und
wählen anschließend 'expand'. Mit der Funktion 'hide' können Sie die Materialgruppen wieder
ausblenden. Wenn die Materialgruppen ausgeblendet sind, wird automatisch der Wärme-
übergangskoeffizient angezeigt, der der ersten Materialgruppe innerhalb der Materialklasse
zugeordnet ist.

Ö Markieren Sie mit der linken Maustaste die gewünschte Materialpaarung und betätigen Sie
die mittlere Maustaste, um einen Wärmeübergangskoeffizienten aus der Datenbank auszu-
wählen. Alternativ können Sie die Datenbank auch mit 'select data' aufrufen. Es erscheint das
Fenster 'database request' (Bild 5-5). Als Voreinstellung wird die Datenbank 'MAGMA' ange-
zeigt, die bereits vordefinierte Wärmeübergangskoeffizienten enthält.
5-14 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Bild 5-5: Wärmeübergang aus der Datenbank wählen

Ö Wählen Sie die gewünschte Datenbank aus.

Ö Neben 'MAGMA' stehen weitere Datenbanken zur Verfügung ('Global', 'User', 'Project'), die
Sie an dieser Stelle auswählen können. Klicken Sie hierzu mit der linken Maustaste auf das
Feld mit der aktuell angegebenen Datenbank und wählen Sie in der nun angezeigten Liste die
gewünschte Datenbank mit der linken Maustaste aus. Der Inhalt der verschiedenen Daten-
banken sowie die Möglichkeit zur Änderung und Eingabe von Daten wird in Kap. 8 dieses
Handbuchs näher erläutert.

Ö Wählen Sie die gewünschte Gruppe der Wärmeübergangskoeffizienten aus.

Führen Sie hierzu den Mauszeiger auf das Feld rechts neben 'group' und drücken Sie die linke
Maustaste. Die verfügbare Gruppen werden angezeigt. Es werden die Gruppen der konstan-
ten, temperaturabhängigen und zeitabhängigen Wärmeübergangskoeffizienten unterschie-
den. Die Definition dieser Wärmeübergangskoeffizienten erfolgt in der Datenbank. Nach der
Auswahl der gewünschten Gruppe erscheinen die zugehörigen Wärmeübergangskoeffizien-
ten in der Liste.

Ö Wählen Sie den gewünschten Wärmeübergangskoeffizienten mit der linken Maustaste aus.
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-15

Ö Definieren Sie in der beschriebenen Form die Wärmeübergangskoeffizienten für alle Materi-
alpaarungen.

! Beachten Sie bitte auch Kap. 8.3, Seite 8-54 dieses Handbuchs, wo auf die einzelnen
Gruppen der Wärmeübergangskoeffizienten näher eingegangen wird.

! Die Schaltfläche 'parameters' ist nur aktiv, wenn Sie zuvor einen Wärmeübergangsko-
effizienten vom Typ 'cooling channel' oder vom Typ 'coating' in der Liste gewählt haben.
Näheres finden Sie im folgenden. Wenn Sie mehrere Wärmeübergangskoeffizienten
oder andere Typen wählen, ist die Schaltfläche deaktiviert (grau).

! In der 'MAGMA' Datenbank steht Ihnen ein konstanter Wärmeübergangskoeffizient na-


mens 'MERGEMATERIALS' zur Verfügung. Mit diesem können Sie einen idealen Wär-
meübergang zwischen zwei Volumen festlegen, die dieselbe Materialgruppe, aber
unterschiedliche MAT IDs haben. Dies ist bei Materialien sinnvoll, die in der Realität
nicht physikalisch getrennt werden (daher ist 'MERGEMATERIALS' sehr hoch), für die
Sie aber unterschiedliche Randbedingungen simulieren wollen. Beispiel: Materialien,
die beim Öffnen der Form gesprüht oder mit einer Schlichte versehen werden. Diese
Funktion ist verfügbar für den Serienguß ('process mode' Î 'batch production'), für Nie-
derdruckguß (MAGMAlpdc), Druckguß (MAGMAhpdc) und Räderguß (MAGMAwheel).a
a.(Anmerkung für die drei letztgenannten Module: Wenn Sie die Funktion 'core open definitions'
zum Öffnen der Formteile nutzen, achten Sie darauf, für die zusammenhängenden Geometrie-
elemente, für die Sie 'MERGEMATERIALS' nutzen, die gleichen Definitionen vorzunehmen. Nä-
heres finden Sie in den entsprechenden Handbüchern.)

Wärmeübergänge für Kühlkanäle / 'cooling channel'

Falls Sie im Preprocessor mit der Materialgruppe 7 Kühlkanäle konstruiert und nun Wärmeüber-
gangskoeffizienten vom Typ 'cooling channel' zwischen den Kühlkanälen und benachbarten Ma-
terialgruppen festgelegt haben, können Sie einige vorgegebene Werte bei Bedarf für die
Simulation ändern. Gehen Sie dazu wie folgt vor:
5-16 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Bild 5-6: Optionen für Kühlkanal-Wärmeübergangskoeffizient festlegen

Ö Nachdem Sie für eine Materialpaarung den gewünschten Wärmeübergangskoeffizienten vom


Typ 'cooling – standard' wie zuvor beschrieben aus der Datenbank gewählt haben, wählen
Sie 'parameters'. Das Fenster 'heat transfer options' erscheint (Bild 5-6). (Achten Sie zuvor
darauf, daß die gewünschte Materialpaarung im Fenster 'heat transfer definitions' selektiert
ist.)

Ö Definieren Sie die folgenden vier Werte:


'diameter' Hydraulischer Durchmesser des Kühlkanals
'cooling length' Länge des Kühlkanals
'volume flux' Volumenstrom des Kühlmediums durch den Kühlkanal
'cooling temperature' Mittlere Temperatur des Kühlmediums zwischen Einlaß und Aus-
laß des Kühlkanals:

T inlet + T outlet
T = -------------------------------
- Gleichung 5-1
2

Diese Werte sind in der Datenbank bereits vordefiniert (Fenster 'Cooling Channel Defaults',
Î Kap. 8.3.6, Seite 8-69 dieses Handbuchs; beachten Sie bitte auch die Informationen zu
Materialeigenschaften und zu den Datensätzen der Materialgruppe 'Cooling' in Kap. 8.2.7,
Seite 8-52).

Ö Bestätigen Sie alle Definitionen mit der Eingabetaste.


KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-17

Ö Wählen Sie 'ok'. Dies führt Sie zurück in das Fenster 'heat transfer definitions'. Die hier defi-
nierten Werte sind nun für die aktuelle Simulation gespeichert.

Wärmeübergänge für Schlichten / 'coating'

Falls Sie Wärmeübergangskoeffizienten vom Typ 'coating' festgelegt haben, um den zusätzlichen
Wärmewiderstand zu berücksichtigen, der durch eine Schlichte oder ein Trennmittel auf der Form
hervorgerufen wird, können Sie die Dicke der Schlichte bei Bedarf für die Simulation ändern. Ge-
hen Sie dazu wie folgt vor:

Bild 5-7: Optionen für Schlichte-Wärmeübergangskoeffizient festlegen

Ö Nachdem Sie für eine Materialpaarung den gewünschten Wärmeübergangskoeffizienten vom


Typ 'coating' wie zuvor beschrieben aus der Datenbank gewählt haben, wählen Sie 'parame-
ters'. Das Fenster 'heat transfer option' erscheint (Bild 5-7). (Achten Sie zuvor darauf, daß die
gewünschte Materialpaarung im Fenster 'heat transfer definitions' selektiert ist.)

Ö Definieren Sie im Eingabefeld neben 'thickness' die gewünschte Dicke der Beschichtung in
mm. Der Wert ist in der Datenbank bereits vordefiniert (Fenster 'Coating Defaults', Î Kap.
8.3.5, Seite 8-67 dieses Handbuchs).

Ö Bestätigen Sie die Definition mit der Eingabetaste.

Ö Wählen Sie 'ok'. Dies führt Sie zurück in das Fenster 'heat transfer definitions'. Der hier defi-
nierte Wert ist nun für die aktuelle Simulation gespeichert.

(Falls eine Lizenz für das MAGMAlostfoam Modul aktiv ist, erscheint unterhalb von 'thickness' ein
zusätzliches Feld namens 'gas permeability', in dem Sie die Gasdurchlässigkeit der Schlichte fest-
legen müssen. Dies ist jedoch nur für MAGMAlostfoam von Bedeutung (Näheres entnehmen Sie
bitte dem entsprechenden Handbuch). Falls eine solche Lizenz also aktiv ist, Sie aber ein anderes
5-18 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Modul oder nur MAGMASOFT® Standard benutzen, können Sie dieses zusätzliche Feld ignorie-
ren.)

5.2.3 Serienguß / 'cycle definitions'

Neben der Berechnung eines einzelnen Abgießvorgangs können Sie in MAGMASOFT® auch
mehrere Gießvorgänge nacheinander in eine Dauerform simulieren. Die Parameter für diesen
Prozeß legen Sie im Fenster 'cycle definitions' fest:

Bild 5-8: Festlegen der Parameter für den Serienguß


KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-19

Die Felder in diesem Fenster haben folgende Bedeutung:


'number of cycles' Anzahl der Prozesszyklen, die Sie berechnen wollen.
Spalte 'cycle number' Laufende Nummer des Zyklus.
Spalte 'do filling' 'yes' In diesem Zyklus erfolgt eine Füllsimulation.
'no' In diesem Zyklus erfolgt keine Füllsimulation.
Beachten Sie, daß unabhängig von den Einträgen im Fenster 'cy-
cle definitions' die Simulation der Erstarrung grundsätzlich in je-
dem Zyklus erfolgt.
Spalte 'fill results' 'yes' Das Ergebnis der Füllsimulation wird in diesem Zy-
klus gespeichert.
'no' Das Ergebnis der Füllsimulation wird in diesem Zy-
klus nicht gespeichert.
Beachten Sie, daß nur gespeicherte Ergebnisse im Postproces-
sor dargestellt werden können.
Spalte 'solid results' 'yes' Das Ergebnis der Erstarrungssimulation wird in die-
sem Zyklus gespeichert.
'no' Das Ergebnis der Erstarrungssimulation wird in die-
sem Zyklus nicht gespeichert.
Spalte 'consider casting' 'yes' Nach dem Entformen erfolgt die Simulation in die-
sem Zyklus sowohl im Gußteil als auch in der Form.
'no' Nach dem Entformen erfolgt die Simulation in die-
sem Zyklus ausschließlich in der Form und nicht im
Gußteil.
Wenn die Form geschlossen ist, werden stets das Gußteil und
die Form bei der Simulation berücksichtigt. Nutzen Sie ggf. die
Option 'no' für die ersten Zyklen, um Rechenzeit zu sparen, wenn
Sie nur an Ergebnissen für spätere Zyklen interessiert sind, z. B.
an konstanten Bedingungen; die Zeit, die zum Erreichen einer
stationären Temperaturverteilung im Werkzeug benötigt wird,
wird reduziert.
5-20 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Um in den vier letztgenannten Spalten zwischen 'yes' und 'no' zu wechseln, klicken Sie einfach
mit der linken Maustaste auf das entsprechende Feld.
Spalte 'wait time' Die Wartezeit ist eine Leerlaufzeit (z.B. Produktionsunterbre-
chung), die zur Formöffnungszeit addiert wird. Standardmäßig
erscheint hier '0.00'. Die Einheit ist Sekunden. Wenn Sie eine an-
dere Wartezeit definieren wollen, klicken Sie auf das Feld des
entsprechenden Zyklusses. Ein kleines Fenster namens 'wait
time defines' erscheint. Geben Sie hier die gewünschte Wartezeit
ein und bestätigen Sie mit 'ok'. Das Fenster schließt sich, und die
angegebene Zeit erscheint in der Spalte 'wait time'.
'die opening' Hier legen Sie die Steuerung der Formöffnung fest. Sie können
zwischen zwei Parametern wählen:
Temperatur der erstarrten Schmelze ('cast alloy')
Zeit (bezogen auf den Beginn des Zyklus)
'opening parameter' Dieser Parameter steuert die Öffnung der Form:
• Wenn Sie unter 'die opening' den Parameter 'time' gewählt
haben, müssen Sie hier die Öffnungszeit in [s] angeben.
• Wenn Sie unter 'die opening' den Parameter 'temperature'
angegeben haben, so müssen Sie hier die Temperatur in °C
angeben. Sinkt die maximale Temperatur in der Material-
gruppe 'Cast Alloy' unter diesen Wert, so öffnet sich die
Form.
'die closing' An dieser Stelle müssen Sie den Parameter für das Schließen
der Form definieren. Auch hier stehen Ihnen wieder die beiden
Möglichkeiten 'time' und 'temperature' zur Verfügung. Die Tem-
peratur bezieht sich auf die maximale Temperatur innerhalb der
Materialgruppe 'permanent mold'. Wenn Sie die Option 'time' ge-
wählt haben, müssen Sie die Zeit in [s] nach der Formöffnung an-
geben.
'closing parameter' Parameter, der die Schließzeit der Form steuert:
• Wenn Sie unter 'die closing' die Option 'time' gewählt haben,
müssen Sie hier die Zeit in [s] angeben.
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-21

• Wenn Sie unter 'die closing' die Option 'temperature' angege-


ben haben, müssen Sie hier eine Temperatur in [°C] ange-
ben. Sinkt die maximale Temperatur in der Materialgruppe
'permanent mold' unter diese Grenztemperatur, wird die
Form geschlossen.
'lead time' Wartezeit vom Zeitpunkt, zu dem die Form wieder geschlossen
ist, bis zum Start der Formfüllung im nächsten Zyklus.
Bild 5-9 zeigt die Struktur eines Zyklusses. Das Diagramm orientiert sich an den Zeiten von Bild
5-8. Die Zeitangaben erfolgen in Sekunden und sind aufaddiert.

Bild 5-9: Struktur eines Zyklusses im Serienguß


5-22 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

5.2.4 Optionen / 'options'

Bild 5-10: MAGMASOFT® Optionen aktivieren

Im Fenster 'options' (Bild 5-10) können Sie, abhängig von Ihrer Lizenz, verschiedene Optionen
von MAGMASOFT® aktivieren und deren Parameter festlegen. Falls Sie eine reine MAGMA-
SOFT® Standardlizenz nutzen, erscheint hier die folgenden Einträge, die in Kap. 6 dieses Hand-
buchs ausführlich erklärt sind:

• 'Sand Permeability' und / oder 'Venting' für die Option MAGMAventing (Entlüftung der Form),
Î Kap. 6.2, Seite 6-3

• 'Shake Out' für die Option MAGMAshakeout (Auspacken des Gußteils), Î Kap. 6.3, Seite
6-23

• 'Quenching' für die Option MAGMAquenching (Abschrecken des Gußteils), Î Kap. 6.4, Seite
6-31

Falls Sie Tracerpartikel definiert haben, erscheint hier zusätzlich der Eintrag 'Particles'. Wählen
Sie 'Yes', um die Partikel bei der Simulation zu berücksichtigen. (Anmerkung: Wenn das Pro-
gramm für die Füllsimulation (Î Kap. 5.2.5, Seite 5-23) für einen oder mehrere Tracerpartikel un-
realistische Geschwindigkeiten annimmt, erscheint eine entsprechende Warnmeldung, und das
Programm rechnet weiter.)

Falls Sie alle Voreinstellungen in diesem Fenster wieder herstellen möchten, wählen Sie 'reset'.
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-23

Näheres zu den weiteren verfügbaren Optionen entnehmen Sie bitte den entsprechenden Hand-
büchern. Eine Übersicht über alle verfügbaren Optionen finden Sie in Kap. 7 dieses Handbuchs.

5.2.5 Formfüllung / 'filling definitions'

Sie können mit MAGMASOFT® nicht nur Erstarrung, sondern auch das Einfließen der Schmelze
in die Form simulieren. Dieser Füllvorgang kann einen wesentlichen Einfluß auf den anschließen-
den Erstarrungsprozeß haben. Die für die Berechnung des Füllvorgangs notwendigen Parameter
werden im Fenster 'filling definitions' festgelegt (Bild 5-11).

! Von entscheidender Bedeutung für die Formfüllung ist die Größe des Inlets. Bitte beach-
ten Sie Kap. 3.12, Seite 3-124 dieses Handbuchs, wo Sie Hinweise zum Festlegen der
Inletgröße erhalten.

Bild 5-11: Definieren der Formfüllung

Die einzelnen Felder haben folgende Bedeutung:


5-24 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

'use solver'

MAGMASOFT® stellt Ihnen verschiedene Lösungsverfahren (Solver) für die Berechnung der
Formfüllung zur Verfügung. Diese Verfahren werden mit 'solver 3 bis 5' bezeichnet. Die folgenden
Abschnitte beschreiben die verschiedenen Verfahren. Da der komplexeste Algorithmus, 'sol-
ver 5', von besonderer Wichtigkeit ist, ist er in einem eigenen Kapitel beschrieben (Î Kap.
5.2.6, Seite 5-34).
'solver 3' Bei 'solver 3' werden die Impulsgleichungen über die vollständigen Navier-
Stokes-Gleichungen beschrieben. 'solver 3' berücksichtigt daher Reibungsef-
fekte. In MAGMASOFT® Standard wird eine temperaturunabhängige und kon-
stante Viskosität angenommen. Es wird der Wert der Viskosität bei der
Anfangstemperatur des gewählten Gußlegierungsmaterials verwendet. Ein
zusätzlicher Permeabilitätsterm berücksichtigt die Zunahme der Viskosität im
Erstarrungsintervall.
'solver 4' 'solver 4' ist ähnlich wie 'solver 3' aufgebaut. Der wesentliche Unterschied be-
steht in der Berechnung des einzelnen Zeitschrittes. 'solver 4' verwendet ein
eher konservatives Vorgehen, was zu kleineren Zeitschritten, aber stabileren
Berechnungen führt. In der Regel sind daher weniger Iterationen pro Zeit-
schritt notwendig.
'solver 5' Lesen Sie bitte Kap. 5.2.6, Seite 5-34 vollständig!

! Die Verfügbarkeit der Solver hängt von den Einstellungen ab, die Sie für die Netzgene-
rierung (Î Kap. 4.2, Seite 4-7) vorgenommen haben:

• Wenn Sie das Netz für Solver 5 erzeugt haben ('mesh for solver 5' aktiviert), steht
Ihnen hier nur 'solver 5' zur Verfügung.

• Wenn Sie das Netz nicht für Solver 5 erzeugt haben ('mesh for solver 5' nicht aktiv),
stehen Ihnen hier nur 'solver 3' und 'solver 4' zur Verfügung.

! Bei aufwändigeren Projekten sollten Sie ausschließlich 'solver 4' oder 'solver 5' benut-
zen.
Zum Umschalten des Solvers während einer Simulation dienen die Funktionen 'dump'
und 'restart' im Fenster 'online job simulation control'. Beachten Sie dazu bitte auch Kap.
5.3, Seite 5-67.
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-25

'filling depends on'

In diesem Menüpunkt bestimmen Sie die Randbedingungen für das Einfließen der Schmelze in
die Form. Sie haben folgende Möglichkeiten:
'time' Wählen Sie diese Option, wenn Sie die Zeit vorgeben wollen, die insgesamt
für die Füllphase zur Verfügung steht. Geben Sie diesen Wert in Sekunden im
Feld 'filling time' (Bild 5-11) ein. Aus diesem Wert wird eine mittlere Einström-
geschwindigkeit ermittelt, die über die gesamte Füllphase konstant vorgege-
ben wird.
'pouring rate' Mit dieser Option können Sie die zeitabhängige volumetrische Gießrate defi-
nieren, indem Sie einzelne Volumenstrom-Zeit-Werte als Stützstellen einge-
ben. Diese Gießrate f(t) gibt den Schmelzestrom an, der in Abhängigkeit von
der Zeit in die Form fließt. Es erscheint das Fenster 'pouring rate definitions'
(Bild 5-12), in dem Sie die Gießleistung über Stützstellen definieren müssen:

Bild 5-12: Definieren der Gießleistung


5-26 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Auf der linken Seite des Fensters wird die volumetrische Fließrate ('pouring rate') als eine Funk-
tion der Zeit angezeigt. Die rechte Seite zeigt zwei Spalten, in die Sie Punkte zur Definition der
Füllratenkurve eingeben können.

Ö Tragen Sie in das Feld 'new value pair' zunächst die Zeit und dann getrennt durch ein oder
mehrere Leerzeichen die zu dieser Zeit gehörende Gießleistung als Volumenstrom [cm3/s]
ein.

Ö Um das Wertepaar als Stützstelle für die Gießrate f(t) zu übernehmen, wählen Sie die Funk-
tion 'insert' oder betätigen die Eingabetaste. Das Wertepaar erscheint daraufhin in der Tabelle
rechts oben im Fenster. Die Grafik links zeigt Ihnen anschaulich den Verlauf der Gießleistung
über der Zeit.

Ö Wiederholen Sie diese beiden Schritte für alle Wertepaare, die Sie definieren möchten.

Ö Um ein Wertepaar zu ersetzen, markieren Sie die entsprechende Zeile, geben die neuen
Werte in der Zeile 'new value pair' ein und wählen anschließend 'replace'.

Ö Um ein Wertepaar in der Tabelle zu löschen, markieren Sie das Wertepaar und wählen 'de-
lete'.

Ö Um die Tabelle mit den Stützstellen der Gießrate f(t) vollständig zu löschen, wählen Sie 'de-
lete all'.

Wenn Sie das Gießen aus mehreren Pfannen simulieren wollen (Î Seite 5-27), müssen Sie die
Option 'pouring rate' wählen, um Füllbedingungen für mehrere Inlets zu definieren.
'pressure' Mit dieser Option legen Sie den Verlauf des Eingießens über den Druck an der
Materialgruppe 'Inlet' fest. Die Druckwerte sind Überdruckwerte in 'mbar', also
die Differenz zwischen absolutem Druck und dem atmosphärischen Druck.
Hierzu wird ebenfalls ein Fenster geöffnet, in dem Sie einzelne Stützstellen für
den Druckverlauf definieren können. Sie müssen hier den Druck in mbar als
Funktion der Zeit eingeben.
Achten Sie beim Definieren des Drucks darauf, daß die Füllrichtung beim
Schwerkraftguß in MAGMASOFT® immer in negative z-Richtung (Koordina-
tensystem) erfolgt.
(Dieses Fenster, 'pressure definitions', entspricht in seinem Aufbau dem Fen-
ster 'pouring rate definitions', Bild 5-12. Das Vorgehen für das Eingeben der
Stützstellen ist unter 'pouring rate' näher erläutert.)
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-27

! Die korrekte Größe des Inlets spielt eine wichtige Rolle, wenn Sie die Randbedingungen
für das Einfließen der Schmelze in die Form festlegen. Beachten Sie dazu bitte unbe-
dingt Kap. 3.12, Seite 3-124 dieses Handbuch.

'multiple inlets'

Sie können Füllbedingungen für mehr als ein Inlet definieren, um das Gießen aus mehreren ver-
schiedenen Gießpfannen zu simulieren. Dies ist vor allem für große Gußteile sinnvoll. Wenn Sie
im Preprocessor mindestens zwei Inlets (Materialklasse 10) mit unterschiedlichen MAT IDs defi-
niert haben, können Sie die Funktion 'multiple inlets' wie folgt nutzen:

Ö Wählen Sie unter 'filling depends on' die Option 'pouring rate' (Î Seite 5-25). Daraufhin er-
scheint das Fenster 'multiple inlet definitions' (Bild 5-13).

Bild 5-13: Aktivieren von Inlets für die 'multiple inlets'-Funktion

In diesem Fenster werden alle Inlets mit der Nummer der Materialgruppe (10) und ihrer MAT ID
aufgelistet, die aktiv vernetzt wurden. Gehen Sie wie folgt vor:

Ö Aktivieren Sie ein Inlet und klicken Sie auf 'parameters'. Das Fenster 'pouring rate definitions'
erscheint (Bild 5-12).

Ö Geben Sie die volumetrische Gießrate als Funktion der Zeit ein. Näheres zur Eingabe finden
Sie im Abschnitt über die Option 'pouring rate' auf Seite 5-25.
5-28 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Ö Bestätigen Sie mit 'ok'.

Ö Wiederholen Sie diese Schritte für jedes Inlet, das im Fenster 'multiple inlet definitions' aufge-
führt ist. Wenn Sie die Eingaben abgeschlossen haben, verlassen Sie das Fenster mit 'ok'.
Dies führt Sie zurück in das Fenster 'filling definitions'.

! Beachten Sie folgendes:

• Sie können 'multiple inlets' nur mit den Solvern 3, 4 und 5 verwenden.
• Die Füllrichtung muß für jedes Inlet gleich sein. Für Schwerkraftguß müssen Sie den
Füllvorgang für alle Inlets in die minus-z-Richtung festlegen.
• Die Füllbedingungen für alle Inlets müssen als Gießraten definiert sein. Die Optio-
nen 'time' und 'pressure' werden bei Gebrauch dieser Funktion nicht unterstützt.
• Während der Füllsimulation muß mindestens ein Inlet aktiv sein, also eine Gießrate
aufweisen, die immer größer als Null ist.
• Bevor Sie eine Simulation mit 'multiple inlets' starten, prüfen Sie bitte jedes Inlet ein-
zeln:
Ö Setzen Sie die Gießrate für alle Inlets auf Null.
Ö Setzen Sie die Gießrate für jedes einzelne Inlet aus dessen typischen Wert.
Ö Starten Sie die Füllsimulation, bis rund 1% der Form gefüllt sind.
Dieser Check verhindert, daß die Simulation aufgrund von falschen Bedingungen für In-
lets, die später aktiv werden, zu einem späteren Zeitpunkt abbricht.

! Bitte beachten Sie auch Kap. 3.12, Seite 3-124 dieses Handbuch, wo Sie Informationen
zum Festlegen der Inletgröße erhalten.

'fill direction'

Die Felder für 'direction x', 'direction y' und 'direction z' sind nicht editierbar. Mit ihnen wird die Ein-
strömrichtung der Schmelze in die Form angegeben:

• 0: Keine Einströmung in dieser Koordinatenrichtung

• 1: Einströmung in die jeweilige Koordinatenrichtung

• -1: Einströmung entgegen der Koordinatenrichtung

Eine Einströmung ist nur in positive oder negative Richtung der drei Koordinaten x, y, oder z mög-
lich. Die Einströmrichtung legen Sie durch die Anordnung des Inlets in der Geometrie fest. Für
den Schwerkraftguß ist in MAGMASOFT® immer die negative z-Richtung vorgesehen. Mit den 'fill
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-29

direction'-Feldern können Sie prüfen, ob das Programm die Geometrie sowie die Prozeßbedin-
gungen richtig erkannt hat.

'filter definitions'

Das Feld 'filter definitions' ist aktiv, falls Sie während der Geometriemodellierung Filter definiert
haben. Sie müssen die Materialgruppe 'Filter' während der Geometriemodellierung einem Volu-
men zuordnen (s.a. Kap. 3.8.1, Seite 3-52 dieses Handbuchs). Sie können Schaumfilter, extru-
dierte Filter, Siebfilter oder Flow-Rite-Filter definieren.

Mit einem Mausklick auf das Feld 'filter definitions' öffnen Sie das Fenster 'filter definitions' (Bild
5-14). Hier können Sie definierte Filter auswählen, Filtereigenschaften definieren und vorhandene
Filter je nach Bedarf aktivieren oder deaktivieren.

MAGMASOFT® kann besser Druckabfalldaten verwenden, die anhand anderer Flüssigkeiten ge-
messen wurden als anhand des flüssigen Metalls, das für die Füllsimulation benutzt wird. Wenn
Sie für ein solches Filter-Referenzmaterial keine Dichte in der Datenbank eingeben, erscheint die
folgende Warnmeldung: "Wrong / missing value of the density of the reference density value".
MAGMASOFT® geht in diesem Fall vom Standardwert für Wasser als Referenzmaterial aus.

Nähere Informationen dazu und zur Definition von Filtereigenschaften im allgemeinen finden Sie
im Datenbank-Kapitel dieses Handbuchs (Î Kap. 8.5, Seite 8-82).
5-30 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Bild 5-14: Filtertypen zuweisen und Filter (de)aktivieren

Um einen bestimmten Filtertyp zuzuordnen, markieren Sie den gewünschten Filter in der Liste
und betätigen die rechte Maustaste (oder die Schaltfläche 'select data'). Wählen Sie den ge-
wünschten Filtertyp aus der Datenbank aus. Beachten Sie, daß Sie die Eigenschaften von Filtern
(Druckverlust etc.) in der Datenbank vornehmen müssen.

Um einen Filter zu (de)aktivieren, markieren Sie die entsprechende Zeile und wählen die Schalt-
fläche 'active', um den Filter ein- bzw. auszuschalten. Es ist nicht notwendig, einen Filter aus der
Geometrie zu löschen.

Verwenden Sie die Schaltfläche 'direction', um die Hauptströmungsrichtung (x, y oder z) zu defi-
nieren.

! Beachten Sie, daß Sie unabhängig von den hier mit 'select data' definierten Filterdaten
der Materialgruppe 'Filter' auch Materialdaten zuweisen müssen. Dies nehmen Sie
schon im Fenster 'material definitions' vor (Î Kap. 5.2.1, Seite 5-9). Die Materialgruppe
'Filter' gehört zur Materialklasse 'Cast Alloy'.
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-31

'calculate erosion'

Wenn Sie das Kriterium zur Formerosion berechnen wollen, müssen Sie hier 'yes' wählen. Das
Programm schreibt dann ein zusätzliches Ergebnis, auf das Sie im Postprocessor zugreifen kön-
nen ('Results' Î 'Filling' Î 'Criteria' Î 'F-MoldErosion'). Näheres finden Sie in Kap. 4.4.2, Seite
62 des Postprocessor on Geometry 4.4 Handbuchs.

Wenn keine Gefahr der Formerosion besteht, d. h. wenn die berechneten Werte niedriger als 10%
der Referenzwerte sind, werden die Ergebnisse des Kriteriums zur Formerosion nicht auf Ihrer
Festplatte gespeichert. Beachten Sie bitte auch Seite 8-43 dieses Handbuchs, wo das Definieren
der Referenzwerte beschrieben ist.

Wenn Sie kein Formerosion berechnen wollen, wählen Sie hier 'no'.

'storing data'

Mit dieser Funktion legen Sie fest, wie Sie die Ergebnisse der Füllsimulation speichern.

Für die Speicherung der berechneten Daten während der Formfüllung stehen Ihnen verschiedene
Optionen zur Verfügung. Sie können entscheiden, ob Sie die Ergebnisse für das gesamte Gieß-
system oder nur für die Teile des Systems speichern, die zur Materialklasse 'Cast Alloy' gehören.
Letzteres reduziert den Rechenaufwand für das Postprocessing und die Größe der Ergebnisda-
teien. Beachten Sie, daß Sie bei der Darstellung der Ergebnisse im Postprocessor nur gespei-
cherte Daten benutzen können.

Zunächst werden die einzelnen Optionen erklärt:


'automatic' Die Ergebnisse werden gespeichert, wenn jeweils zehn weitere Prozent des
gesamten Schmelzevolumens (Angußsystem und Gußteil) in die Form geflos-
sen sind. Von 10% bis 100% werden also zehn Ergebnisse erzeugt. Sie brau-
chen keine weiteren Angaben zu machen.

Wenn Sie eine der folgenden Optionen wählen, müssen Sie weitere Einträge definieren:
'time' Hier können Sie die Speicherung der Ergebnisse über die Zeit festlegen. Ge-
ben Sie die Zeiten in Sekunden ein, bei denen Ergebnisse geschrieben wer-
den sollen.
'percent' Hier können Sie die prozentualen Füllwerte für die Speicherung frei definieren.
Geben Sie die Prozentwerte ein, bei denen Ergebnisse geschrieben werden
sollen.
5-32 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Gehen Sie wie folgt vor, um die Speicherung der Ergebnisse festzulegen:

Bild 5-15: Ergebnisdateien für Füllsimulation festlegen

Ö Klicken Sie auf die Schaltfläche 'edit' rechts neben dem Eintrag 'storing data'. Das Fenster
'storing data definitions' erscheint (Bild 5-15). Wenn Sie es zum ersten Mal aufrufen, erschei-
nen zehn Ergebnisse als Voreinstellung in der Liste ('percent'-Ergebnisse bei 10 bis 100%,
also 'automatic'). (In diesem Fall heißt die Schaltfläche nicht 'edit', sondern 'automatic'.)

Ö Wählen Sie eine der beschriebenen Optionen unter 'input data' aus. Wenn Sie 'automatic'
wählen, erscheinen die Ergebnisse wie oben beschrieben in der Liste. Bestätigen Sie in die-
sem Fall einfach mit 'ok'. Wenn Sie 'time' und/oder 'percent' wählen, gehen Sie wie folgt vor:

Ö Geben Sie in das Eingabefeld darunter die gewünschten Werte ein. Wenn Sie Ihre Eingaben
mit 'insert' oder mit der Eingabetaste bestätigen, erscheinen die Daten mit der entsprechen-
den Option als Obereintrag in der Liste.

Ö Links neben der Liste sind nochmals die Rubriken 'time' und 'percent' aufgeführt. Sobald Sie
den ersten Wert eingeben und bestätigen, wird die entsprechende Rubrik links aktiviert (gelb).
Wenn Sie für eine Option keine Ergebnisse definiert haben, ist ihr Eintrag hier nicht aktiv.

Nachdem Sie Werte eingegeben haben, können Sie die Rubrik(en) nach Belieben aktivieren
und deaktivieren. Ergebnisse werden nur dann gespeichert, wenn ihre Rubrik aktiviert ist. Sie
können also bei Bedarf die Ergebnisse einer Rubrik deaktivieren und später – z.B. bei erneu-
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-33

tem Aufsetzen der Simulation – wieder für die Speicherung aktivieren. (Wenn Sie 'automatic'
wählen, können Sie keine weiteren Definitionen vornehmen.)

Ö (Löschen Sie ggf. ein Ergebnis, indem Sie es markieren und dann 'delete' wählen. Löschen
Sie eine komplette Rubrik, indem Sie deren Namen in der Liste markieren und dann 'delete'
wählen. Wollen Sie alle Ergebnisse löschen, wählen Sie 'delete all'. In diesem Fall erscheinen
wieder die Ergebnisse der Voreinstellung 'automatic', also 10 bis 100%.)

Ö Sie können entscheiden, ob Sie die so definierten Ergebnisse zur Formfüllung für das gesam-
te Gießsystem oder nur für die Teile des Systems speichern wollen, die zur Materialklasse
'Cast Alloy' gehören. Standardmäßig werden die Ergebnisse für das gesamte Gießsystem ge-
schrieben. Gehen Sie wie folgt vor, wenn Sie die Ergebnisse nur für 'Cast Alloy' erzeugen wol-
len:

¾ Klicken Sie auf die Schaltfläche oberhalb des Eingabefeldes. Ein Menü mit zwei Einträ-
gen erscheint:
'all materials' Die Ergebnisse werden für alle Materialien, also für das gesamte
Gießsystem, erzeugt (Voreinstellung).
'cast materials' Die Ergebnisse werden nur für die Teile des Gießsystems erzeugt,
die zur Materialklasse 'Cast Alloy' gehören.

¾ Wählen Sie 'cast materials'. Daraufhin erscheint hinter jedem Ergebnis in der Liste die
Kennung '(cast only)'.

Wenn Sie im Postprocessor die Ergebnisse aufrufen, können Sie innerhalb der 'Results'-Liste
in der Rubrik 'Cast only' erkennen, ob die Füllergebnisse (Untergruppe 'Temperature') für das
gesamte System ('no') oder nur für 'Cast Alloy' ('yes') erzeugt worden sind. Näheres zur 'Re-
sults'-Funktion entnehmen Sie bitte Kap. 4.3.2, Seite 36 ff. des Handbuchs zum Postproces-
sor on Geometry 4.4.

Ö Wählen Sie 'ok', um Ihre Definitionen zu speichern. Dies führt Sie zurück in das Fenster 'filling
definitions'. (Die Schaltfläche neben 'storing data' heißt nun 'automatic', wenn Sie diese Opti-
on gewählt haben. Wenn Sie 'time' und / oder 'percent' gewählt haben, heißt sie 'edit'.)

! Um eine optimale Berechnung zu gewährleisten, sollten Sie höchstens 200 Ergebnis-


dateien erzeugen.

! Wenn Sie für 'time' oder 'percent' sehr viele Resultate in konstanten Abständen erzeu-
gen, aber nicht alle manuell eingeben wollen, können Sie die Liste auch automatisch er-
zeugen. In diesem Fall müssen Sie in das Eingabefenster drei Werte eingeben:
5-34 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

• Startwert
• Endwert
• Schrittweite
Wenn Sie z.B. die Werte 5 95 5 eingeben (jeweils getrennt durch ein Leerzeichen) und
'insert' wählen, erscheint eine Liste, die bei 5 beginnt, bei 95 aufhört und deren Schritt-
weite 5 beträgt (5, 10, 15, ... 85, 90 95).

5.2.6 Solver 5

Einleitung

Dieses Kapitel ergänzt die Beschreibung der 'use solver'-Funktion für die Füllsimulation (Î Seite
5-24).

Sie finden im folgenden Text Informationen zum neuen Lösungsalgorithmus, Solver 5. Die Grund-
lagen und die Anwendung des in MAGMASOFT® 4.4 implementierten Solver 5 werden kurz er-
klärt.

An einigen Stellen im folgenden Text werden Solver 4 und Solver 5 verglichen. Dabei steht Solver
4 für alle in MAGMASOFT® verwendeten Solver außer Solver 5, also Solver 3 und/oder Solver 4.

Ursprünge von Solver 5

Die Ursprünge von Solver 5 liegen im Mehrphasen-Strömungsmodell, in dem eine Art Mittelung
der Strömungsgleichungen eines Zweiphasensystems ausgeführt wird. Es wird folglich angenom-
men, daß die zweite Phase aus festen Stoffen besteht (Formwände), und daß nur die Gleichun-
gen der aktiven Phase (die der Schmelze) gelöst werden. Daraus ergeben sich die
Strömungsgleichungen der Schmelze mit den entsprechenden Anpassungen infolge des Vorhan-
denseins der festen Wände, wobei das berechnete Netz beliebig aufgeteilt wird. Die Ableitungen
der Strömungsgleichungen und Ausführungen zu den Mittelungen können Sie der Fachliteratur
entnehmen. Dieser Abschnitt enthält die wichtigsten konzeptionellen Grundlagen von Solver 5.

Die bei Solver 5 angewandte Methode wird Cartesian Cut-Cell-Method (kartesische Elementen-
teilung) genannt. Sie kommt vor allem bei externen aerodynamischen Berechnungen von kom-
plexen Strukturen zur Anwendung.

Der Rechenbereich in MAGMASOFT® ist in ein ungleichmäßiges, aus mehreren Materialien be-
stehendes Netz kartesischer Elemente (Bausteine) unterteilt. Solch ein Rechennetz wird in Bild
5-16 gezeigt. Außerdem wird in Bild 5-16 die reale Geometrie des Gußteils gezeigt, welche das
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-35

kartesische Netz willkürlich unterteilt. Der tatsächliche Gußteilrand unterteilt das Netz also in zwei
Seiten, die Formseite und die Gußteilseite. Die Elemente auf der Gußteilseite haben Punkte in
ihrer Mitte. Die Elemente, durch welche die Grenze verläuft, bestehen teilweise aus Material der
Form und teilweise aus Material der Schmelze. Sie heißen geteilte Elemente.

Die MAGMASOFT® Solver außer Solver 5 erkennen die blaue Linie in Bild 5-16 als die Grenzlinie
des Schmelzebereichs. Die Gleichungen werden mit bestimmten Korrekturfaktoren versehen um
die Auswirkungen des Treppenprofils der Grenze zu minimieren.

Bild 5-16: Flüssiger Bereich der Solver 4 und 5

Solver 5 nutzt einen anderen Ansatz, um die Unterschiede zwischen der eigentlichen Flüssig-
Fest-Grenze und den Positionen auf den kartesischen Achsen des Netzes auszugleichen. Der
Ansatz von Solver 5 erklärt sich am besten bei Betrachtung eines einzelnen Elements, das sich
irgendwo auf der Grenze zwischen Schmelz- und Formbereich befindet. Ein solches Element wird
in Bild 5-17 gezeigt. Der graue Bereich des Elements in Bild 5-17 steht für das Volumen der Form,
der Rest des Elements steht für die Schmelze. Die geometrische Komplexität der kartesischen
Elemententeilung wird unter Verwendung von Volumen- und Oberflächen-Korrekturfaktoren (die
oft als "Porositäten" bezeichnet werden) modelliert. Dabei sind zwei solcher Porositäten definiert:
Volumenporositäten (γv) und Oberflächenporositäten (γ). Volumenporositäten entsprechen dem
5-36 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Verhältnis des Schmelzevolumens innerhalb eines Elements zum gesamten geometrischen Vo-
lumen dieses Elements (Baustein).

Bild 5-17: Einzelnes Element an der Flüssig-Fest-Grenze

Bei der Verwendung von Volumenporositäten wird das Schmelzevolumen innerhalb eines Ele-
mentes mit Mittelpunkt P (vgl. Bild 5-17) also folgendermaßen berechnet:

V melt, P = γ V, P V P Gleichung 5-2

VP steht für das geometrische Volumen des kartesischen Elementes P, und Vmelt,P steht für das
Schmelzevolumen dieses Elements. Aus Gleichung 5-2 ist ersichtlich, daß das mit dieser Metho-
de berechnete Schmelzevolumen (abgesehen von einem kleinen Fehler in den Berechnungen
γ,V,P) korrekt ist.
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-37

Oberflächenporositäten entsprechen dem Verhältnis der für die Schmelze vorhandenen Oberflä-
che des Elements zur gesamten Oberfläche des kartesischen Elements. Auf der "w" (West)seite
des gezeigten Elements in Bild 5-17 wird die Oberflächenporosität beispielsweise gebildet durch:

γ w = d ⁄ ∆x 2,w Gleichung 5-3

Die Notation in Gleichung 5-3 wird in Bild 5-17 erklärt. Bild 5-17 zeigt nur eine zweidimensionale
Situation. Deshalb werden für reelle, dreidimensionale Simulationen in MAGMASOFT® die Ent-
fernungen in Gleichung 5-3 mit entsprechenden Flächen ersetzt.

Oberflächen- und Volumenporositäten fließen in alle Strömungsgleichungen des Solver 5 ein. Da-
mit werden also die Impulsgleichung, die Druckgleichung, die thermische Energiegleichung, die
freie Oberflächengleichung und das Entlüftungsmodell durch die bei Solver 5 angewendete Cut-
Cell-Method beeinflußt. Die Oberflächenporositäten werden bei der Berechnung der Massenströ-
me, Impulse, Energie, usw. zwischen den Elementen angewendet. Die Faktoren der Volumenpo-
rositäten werden für die Berechnung der in den Gleichungen eingebundenen Volumenintegrale
(Masse, Volumenkräfte, usw). genutzt.

Zusätzliche und/oder verbesserte Funktionen von Solver 5

Variable Viskosität

Solver 5 nutzt ein variables Viskositätsmodell, wobei sich der tatsächliche Viskositätswert für je-
des Netzelement aus dem lokalen festen Anteil (Anteil der erstarrten Phase, fs) dieses Elements
und dem Viskositätswert bei Liquidus-Temperatur ergibt. Oberhalb der Liquidus-Temperatur kann
die Viskositätsveränderung normalerweise vernachlässigt werden; sie wird als konstant ange-
nommen. Bild 5-28 zeigt einen Beispieldatensatz zur Viskosität einer bestimmten Aluminiumlegie-
rung. Die "blaue Linie" in Bild 5-28 ist die fs-Kurve, die "rote Kurve" ist das Verhältnis der
tatsächlichen Viskosität bei einer gegebenen Temperatur zur Viskosität bei Liquidus-Temperatur.
Man kann sehen, daß sich die Viskosität bei fortschreitender Abkühlung der Schmelze entspre-
chend den Änderungen von fs verändert. Die "rote Linie", d.h. der Faktor, mit dem die tatsächliche
Viskositätskurve der Legierung erstellt wird, wird intern durch Solver 5 berechnet.
5-38 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Bild 5-18: Die Viskosität der Legierung hängt vom erstarrten Anteil (fs) ab

Das Viskositätsmodell von Solver 5 hat auch Einfluß auf die Berechnung des Erstarrungspunktes
der Schmelze. Der Erstarrungspunkt entspricht der Temperatur, ab der die Schmelze nicht mehr
fließt. Die Erstarrungstemperatur (Tfreeze) wird normalerweise folgendermaßen berechnet: Tsoli-
dus + 0.25*(Tliquidus - Tsolidus). Die Erstarrungsbedingung kann auch durch einen kritischen erstarr-
ten Anteil fs dargestellt werden, ab dem eine Strömung nicht mehr möglich ist. Solver 5 basiert die
Berechnung von Tfreeze auf die Daten des erstarrten Anteils der Schmelze. Der Wert von Tfreeze
ist von Schmelze zu Schmelze verschieden, er liegt normalerweise im Temperaturbereich wo
fs=0,6.

Bei Solver 5 wird immer das variable Viskositätsmodell angewandt. Für das Standard-Viskositäts-
modell muß die Kurve des erstarrten Anteils der Schmelze im gesamten Erstarrungsintervall an-
gegeben werden. Sie müssen also explizit die Punkte fs=0,0 und fs=1,0 im Datensatz angeben.
Es muß außerdem sichergestellt sein, daß fs=0,0 genau der Liquidus-Temperatur und fs=1,0 ge-
nau der Erstarrungstemperatur entspricht. Bei Verwendung eines Datensatzes mit veränderter
Legierung müssen Sie darauf achten, daß die festgelegten Erstarrungs- und Liquidus-Tempera-
turen mit der definierten fs-Kurve übereinstimmen. Jede Abweichung kann die Geschwindigkeit
und die Ergebnisse der Füllsimulation stark beeinflussen.
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-39

Das variable Viskositätsmodell verlangt noch einen zweiten Eintrag des Anwenders, nämlich die
Viskosität bei Liquidus-Temperatur. Anhand dieser Viskosität errechnet Solver 5 die temperatur-
(oder fs)-abhängige Viskosität. Falls es notwendig sein sollte, die Viskosität anzupassen, können
Sie die Viskosität bei Tliquidus leicht variieren.

Da Solver 5 über ein eigenes Viskositätsmodell verfügt, werden die vom Anwender angegebenen
Viskositätsdaten der MAGMASOFT® Datenbanken nicht genutzt, mit Ausnahme der Viskosität
bei Tliquidus. Diese Viskositätsdaten für die Legierung müssen mit anderen Simulationssolvern
(z.B. Solver 3 und Solver 4) kompatibel sein.

Verbessertes Wandreibungsmodell

Die Reibungskraft an der Formwand ist eine der Hauptkräfte, die der Strömung der Schmelze in
den Formen gegenübersteht. Die Reibungskraft ist proportional zur Scherspannung der Wand
und zur Wandoberfläche. Da die Oberfläche anhand der Oberflächenporositäten berechnet wird
(vgl. Seite 5-34 ff), kann die resultierende Reibungskraft besser durch Solver 5 als durch andere
Solver vorhergesagt werden.

Verbesserte Druck-Geschwindigkeits-Berechnungen

Durch die Einführung der Cut-Cell-Method in Solver 5 kommt es zu einigen Veränderungen im Lö-
sungsalgorithmus bei der Formfüllsimulation mit Solver 5. Die wichtigsten Änderungen sind:

• Neueinführung von Impuls- und Kontinuitätsgleichung mit der Cut-Cell-Method

• Neue Behandlung der Randbedingungen der freien Oberfläche in den Impuls-, Kontinuitäts-,
und Energiegleichungen

• Abänderung der Advektionsmethode der freien Oberfläche

• Änderungen in den Entlüftungs- und Kippoptionen (MAGMAventing, MAGMAtilt)

• Änderungen in der MAGMArotacaster Option

Solver 5 aktivieren

Solver 5 wird automatisch aktiviert, wenn Sie 'yes' für die Option 'mesh for solver 5' im Fenster
'mesh generation' (vgl. Bild 5-28) wählen. Falls Sie diese Option nicht aktivieren, wird das Netz
für Solver 4 (oder 3) erstellt.

Hier einige Hinweise für eine erfolgreiche Netzgenerierung für Solver 5.


5-40 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

1. Erzeugen Sie ein Netz für Solver 4. Benutzen Sie dabei niedrige 'ratio'- und 'smoothing'- Wer-
te (Seitenverhältnis und Glättung).

2. Überprüfen Sie das Netz im Postprocessor. Falls nötig, erzeugen Sie das Netz mehrmals, bis
die Qualität des Netzes für die Simulation ausreicht. Bis dahin erzeugen Sie das Netz noch
immer für Solver 4.

3. Erzeugen Sie das endgültige Netz für Solver 5. Benutzen Sie dabei die gleichen Einstellungen
wie in Schritt 2. Überprüfen Sie das Netz mit dem 'Solver5'-Kriterium. Falls nötig, erzeugen
Sie das Netz erneut mit nur kleinen Änderungen der Parameter für die Netzerstellung.

(Beachten Sie, daß es deutlich länger dauert, ein Netz für Solver 5 zu generieren, als ein Netz
für Solver 5 zu erstellen).

4. Fahren Sie mit der Simulation fort.

Im Folgenden finden Sie Informationen zur Netzgenerierung und zum 'Solver5'-Kriterium.

Beachten Sie bitte, daß die Ergebnisse eines Projektes, die mit Solver 5 unter Einbeziehung der
Standardsoftware von MAGMASOFT® berechnet wurden, von den Ergebnissen, die mit Solver 5
unter Einbeziehung anderer Module berechnet wurden, abweichen können. Solver 5 wurde näm-
lich an die entsprechenden MAGMASOFT® Module angepaßt, um beste Modellierungsergebnis-
se des entsprechenden Gießprozesses zu erreichen.
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-41

Bild 5-19: Aktivierung des Netzes für Solver 5 im 'mesh generation'-Fenster

Ö Wurde das Netz für Solver 5 erst einmal gewählt, gibt es keine Möglichkeit, den Solver im
Fenster 'filling definitions' zu ändern. Solver 5 ist automatisch gewählt, wie auch in Bild 5-20
ersichtlich.
5-42 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Bild 5-20: 'use solver'-Einstellung für Füllung, falls Solver 5 für Netzgenerierung gewählt wurde

Ö Sollten Sie in einem Projekt von Solver 5 auf Solver 4 zurückgreifen wollen, ist es erforderlich,
die Vernetzung für Solver 4 neu zu generieren. Die Netze von Solver 4 und Solver 5 sind nicht
kompatibel. Falls ein für Solver 5 vorbereitetes Projekt mit Solver 4 gestartet werden soll,
bricht das Füllprogramm ab, und es erscheint eine entsprechende Fehlermeldung.

Beachten Sie auch, daß die Netzgenerierung für Solver 4 und Solver 5 die gleiche Anzahl an Ele-
menten aufzeigt. Es werden nämlich nur die Elemente gezeigt, die im Netz Solver 4 zugewiesen
sind. Geteilte Elemente werden zusätzlich bei den Berechnungen mit Solver 5 einbezogen. Damit
können Sie also Ihre Vernetzung für Solver 4 optimieren und dann eine Vernetzung für Solver 5
generieren.
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-43

Solver 5 anwenden

Es gibt grundlegende Unterschiede zwischen Solver 5 und den anderen Füllsolvern. Deshalb
müssen für eine effiziente Anwendung des Solver 5 einige wichtige Gesichtspunkte beachtet wer-
den.

Dabei handelt es sich besonders um die folgenden Probleme:

• Optimales Netz für Solver 5

• Netzqualität-Kriterium für Solver 5

• Faktoren, die die Leistung von Solver 5 negativ beeinflussen

Alle wichtigen Informationen zur Netzgenerierung einschließlich der Netzparameter können Sie
in Kap. 4 dieses Handbuches finden.

Optimales Netz für Solver 5

Wie bei den meisten numerischen Simulationscodes ist eine gute Netzqualität die Voraussetzung
für gute Ergebnisse. Die Cut-Cell-Method erfordert einige besondere Erwägungen bezüglich der
Netzqualität. Sie erlaubt eine Reduzierung der Anzahl von Elementen, die für die Beschreibung
der dünnen Querschnitte des Gußteils notwendig sind. Bei der Verwendung von Solver 5 reichen
normalerweise zwei oder drei Elemente pro Querschnitt aus, wohingegen für andere Solver even-
tuell mehrere Elemente notwendig sind.

Die wichtigsten Aspekte bei Solver 5 (das Netz betreffend) sind Glättung und Seitenverhältnis
('smoothing' und 'ratio' im Fenster 'mesh generation').

Das Seitenverhältnis eines Elements entspricht dem Verhältnis seiner Abmaße in zwei verschie-
denen Achsrichtungen. Repräsentativ für die Qualität eines Elements ist das Verhältnis der größ-
ten zu den kleinesten Abmaßen. Beispielsweise ist bei einem Element mit den Abmaßen: 1,0,
10,0, 3,0 (∆x, ∆y, ∆z) das entsprechende Seitenverhältnis durch das Verhältnis R=∆y/∆x gege-
ben, wobei sich R=10,0 als das Seitenverhältnis dieses Elements ergibt.

Eine allgemeine Regel, die auf alle numerischen Simulationen angewendet werden kann, besagt;
je gleichförmiger das Netz, desto besser sind die Ergebnisse. Daher ist das ideale Seitenverhält-
nis R=1,0. Je größer R, desto mehr netzbedingte Probleme können im Simulationsalgorithmus
auftreten. In den meisten Fällen ist es natürlich gar nicht möglich, ein Netz mit R=1,0 zu generie-
ren, da zu viele Elemente erstellt werden müßten. Es ist aber immer empfehlenswert, R zu be-
schränken. Bei der Füllsimulation sollte R typischerweise nicht höher als 4 liegen (höchstens 5).
Bei Solver 5 sollte R höchstens 3 sein (maximal 4).
5-44 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Bild 5-21: Seitenverhältnis eines geteilten Elements

Dies trifft auf alle kartesischen Netze zu, also nicht nur für die Netze, bei denen die Cut-Cell-Me-
thod angewendet wird. Wenn Sie die Cut-Cell-Method berücksichtigen (Solver 5), wird das Sei-
tenverhältnis sogar noch wichtiger. Das wird an einem Beispiel verdeutlicht. Betrachten Sie dazu
das geteilte Element in Bild 5-21. Die Schmelze-Form-Grenze ist innerhalb dieses Elements. Die
Schmelze ist oberhalb der Grenze, die Form ist darunter. Das Seitenverhältnis R dieses Elements
kann anhand seiner Abmessungen ∆x, ∆y, ∆z berechnet werden, es wird ungefähr bei 3,0 liegen.
Das Seitenverhältnis wurde hier nur anhand der Abmaße des Elements (Baustein) berechnet.
Jetzt sollten Sie auch die Schnittstelle Schmelze-Form, die innerhalb des Elements liegt, in ihre
Betrachtungen einbeziehen. Der Cut-Cell-Solver erkennt nur den Teil des Elements, der für die
Flüssigkeit (Schmelze) verfügbar ist. Wenn Sie das Seitenverhältnis für den Teil des Elements,
der für die Schmelze verfügbar ist, berechnen, erhalten Sie eine viel größere Zahl als 3,0. Im
Beispiel in Bild 5-21 wird das Verhältnis eher bei 8 oder 9 liegen. Das bedeutet, daß das "effektive"
Seitenverhältnis für dieses Element zu hoch ist.

Die Begrenzung von R während der Netzgenerierung ist derzeit die einzige Möglichkeit, eine ak-
zeptable Netzqualität zu erlangen (kann sie aber nicht garantieren). Entsprechend sollte das an-
gegebene Seitenverhältnis in den Parametern zur Netzgenerierung für alle Gießmaterialgruppen
(Gußteil, Zulauf, Anschnitt, Speiser, ...) nicht größer sein als 3 (in Ausnahmefällen 4).

Ein weiterer kritischer Parameter für die Netzqualität ist die Glättung ('smoothing').

Die Glättung ('smoothing') ist das Verhältnis der Abmaße von zwei benachbarten Elementen in
der gleichen Achsrichtung. In Bild 5-22 sehen Sie ein Beispiel für den 'smoothing'-Parameter A
und die Berechnung von A.
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-45

Bild 5-22: Smoothing-Faktor zweier benachbarter Elemente

Je größer der 'smoothing'-Parameter A, desto höher die Ungenauigkeit, die das Netz in die Lö-
sungsmethode einbringt. Bei Solver 5 sollte der 'smoothing'-Faktor den Wert 2 nicht überschrei-
ten. Es ist sogar noch besser, ihn für alle Gießmaterialgruppen auf etwa 1,75 zu setzen (Gußteil,
Zulauf, Anschnitt, Speiser, etc.).

Netzqualität-Kriterium für Solver 5

MAGMASOFT® enthält ein neues Netzqualität-Kriterium, welches speziell auf Solver 5 zuge-
schnitten ist. Dieses Netzkriterium heißt 'Solver5' und steht im Postprocessor unter
'Mesh_Quality' zur Verfügung. Auf Seite 41 ff. im Handbuch Postprocessor on Geometry 4.4 fin-
den Sie dazu weitere Informationen.

Das 'Solver5'-Kriterium stellt die Gußteilbereiche dar, bei denen durch die Anwendung der Cut-
Cell-Method künstliche Verbindungen durch dünne Wände generiert werden können. Die folgen-
den zwei Beispiele sollen das Problem verdeutlichen. Das erste Beispiel erklärt das eigentliche
Problem bei der Erstellung von künstlichen Verbindungen mit geteilten Elementen. Das zweite
Beispiel zeigt das 'Solver5'-Kriterium in der Anwendung.
5-46 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Bild 5-23: Zwei geteilte Elemente mit Solver 5

Bild 5-23 zeigt zwei Elemente; die graue Fläche in der Mitte ist eine dünne Wand der Geometrie.
Beide in Bild 5-23 dargestellten Elemente werden durch die Form unterteilt (dünne Formwand),
so daß beide nur teilweise für die Schmelze zur Verfügung stehen. Eine grundlegende Annahme
im Cut-Cell-Algorithmus von Solver 5 ist die, daß die gemeinsame Fläche zweier geteilter Ele-
mente immer zumindest teilweise für die Strömung geöffnet ist. Folglich gibt es eine Schmel-
zeströmung zwischen den beiden Elementen in Bild 5-23. Das ist natürlich nicht realistisch und
muß durch eine entsprechende Netzgenerierung vermieden werden. Sie müssen in diesem Be-
reich ein feineres Netz erstellen, um sicherzustellen, daß zumindest ein Element komplett in der
Wand liegt.
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-47

Bild 5-24: Zwei geteilte Elemente mit Solver 5 (feineres Netz)

Die geänderte Situation bei Verwendung eines feineren Netzes ist in Bild 5-24 gezeigt; die beiden
geteilten Elemente werden durch ein "Wand"-element voneinander getrennt. Ein feineres Netz hat
an dieser Stelle das Problem gelöst. Das 'Solver5'-Kriterium zeigt genau die Stellen, an denen
durch die Verwendung zu grober Netze (oder durch andere netzbedingte Probleme) nicht existie-
rende Verbindungen durch dünne Wände entstehen können. Um alle möglichen Problemstellen
zu sehen, sollten Sie nicht nur das Gießmaterial überprüfen, sondern auch alle angrenzenden
Materialien (Form, Kern, usw.).

Der Postprocessor zeigt alle kritischen Zellen, wenn Sie das 'Mesh_Quality'-Ergebnis aufrufen.
Vergewissern Sie sich, daß Sie alle relevanten Materialien in der Registerkarte 'Material' im Post-
processor auswählen. Normalerweise zeigen die Darstellung in Schichten ('Slicing') oder die 'X-
ray'-Funktion alle problematischen Bereiche.

Es wird dringend empfohlen, alle für Solver 5 generierten Netze mit dem 'Solver5'-Kriterium zu
überprüfen.

Ein zweites Beispiel veranschaulicht die Anwendung des 'Solver5'. Beachten Sie bitte, daß die
folgende Beispielgeometrie nur für Darstellungszwecke erstellt wurde. Es ist kein realisti-
sches Gießbeispiel.

Ö Im Beispiel in Bild 5-25 werden nur die ausgewählten Objekte der Geometrie gezeigt, das sind
zwei parallele Zylinder, die durch eine dünne Formwand getrennt sind (schmaler Spalt 'thin
gap' in Bild 5-25). Die beiden Zylinder sind am oberen Ende durch eine kleine Platte verbun-
den. Das ist die einzige Verbindung. Da sich das Inlet im unteren Bereich des rechten Zylin-
5-48 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

ders in Bild 5-25 befindet, ist zu erwarten, daß die Füllung des linken Zylinders erst dann
beginnt, wenn der rechte fast vollständig gefüllt ist.

Bild 5-25: Solver 5: Trennung der Objekte durch einen schmalen Spalt im Postprocessor

Wie schon erwähnt, sollten Sie das Netz mit dem 'Solver5'-Kriterium überprüfen, bevor Sie die Si-
mulation starten:

Ö Öffnen Sie die Registerkarte 'Results' im Postprocessor und wählen Sie das Ergebnis
'Mesh_Quality'.

Ö Das Ergebnis wird in Bild 5-26 gezeigt. Drei Elemente in der Form sind rot markiert. Das Pro-
blem hierbei ist, daß die beiden Elemente, die die dünne Formwand zwischen den Zylindern
darstellen, aufgrund der Zylindergeometrie geteilt sind. Folglich ist die Fläche zwischen den
Wandelementen offen.
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-49

Bild 5-26: Ergebnis des 'Solver5'-Kriteriums

Ö Bild 5-27 zeigt ein Ergebnis der Füllsimulation, bei der das Netz in Bild 5-26 angewendet wur-
de. Unerwarteterweise kommt es schon bei der Füllung des rechten Zylinders zu einer ver-
frühten Füllung des linken Zylinders. Es scheint neben der Platte im oberen Bereich weitere
Verbindungen zwischen den Zylindern zu geben. Diese "Pseudoverbindung" liegt an der Öff-
nung der geteilten Elemente in der dünnen Formwand, die die Zylinder voneinander trennt.

Ö Die Lösung zum oben beschriebenen Problem ist die Verfeinerung des Gitters (Netzes) zwi-
schen den Zylindern. Eine zweite Lösung wäre die Definition eines "Dummy"-Objekts im Pre-
processor, um die Erstellung eines gesonderten Wandelementes zu erzwingen.
5-50 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Bild 5-27: Fehlerhaftes Netz verursacht verfälschte Simulationsergebnisse

Faktoren, die die Leistung von Solver 5 beeinflussen

Die hier aufgelisteten Faktoren sind entscheidend, um eine maximale Leistung des Solver 5 zu
erzielen:

• Für eine optimale Netzqualität sollten Sie ein kleineres Seitenverhältnis und kleinere Glät-
tungsfaktoren verwenden. Für weniger Elemente mit guter Qualität können Sie die Parameter
'ratio' und 'smoothing' bei der Netzgenerierung verkleinern. Wenn Sie dabei gleichzeitig die
Elementgröße ('element size') erhöhen oder die Genauigkeit ('accuracy') verringern, sollte ein
gutes Netz bezüglich der Qualität und der Anzahl der Elemente erstellt werden.
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-51

• Vermeiden Sie kleine Elemente in Regionen mit großen Geschwindigkeiten; daraus ergeben
sich kleine Zeitschritte.

• Geben Sie – wie auch für die anderen Füllsolver – die entsprechenden Rand-/Anfangsbedin-
gungen (Inletgröße, Geschwindigkeit, Druck) an.

• Falls während der Füllung großflächig Erstarrung eintreten sollte, wird die Simulation langsa-
mer (durch erhöhte Viskosität werden kleinere Zeitschritte notwendig).

Wann ist Solver 5 einzusetzen?

• Es wird dringend empfohlen, diesen Solver für jede Druckguß-Prozeßsimulation zu verwen-


den. Solver 5 sollte vor allem in Verbindung mit dem MAGMAhpdc Modul zur Verwendung
kommen, da der Solver speziell diesem Prozeß angepaßt wurde.

• Benutzen Sie Solver 5 für MAGMAlpdc Projekte, vor allem, wenn Ihr Modell einen maßgebli-
chen Teil des Steigrohres enthält.

• In der Regel sollten Sie Solver 5 für alle dünnwandigen Projekte verwenden.

• Verwenden Sie Solver 5 für MAGMArotacaster Projekte.

Was ist in Solver 5 noch nicht verfügbar?

In der aktuellen Version von MAGMASOFT® (4.4) werden die folgenden Module/Funktionen von
Solver 5 noch nicht unterstützt:

• MAGMAthixo (Thixoguß-Prozessmodul)

• MAGMAlostfoam (Lost-Foam-Prozessmodul)
5-52 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

5.2.7 Erstarrung / 'solidification definitions'

Bild 5-28: Erstarrungssimulation definieren

In dieser Fenster (Bild 5-28) legen Sie die Parameter für die Simulation der Abkühlung und Erstar-
rung fest.

'temperature from filling'

Geben Sie an dieser Stelle an, ob Sie die Erstarrungssimulation unter Verwendung berechneter
Temperaturen aus einer eventuell zuvor durchgeführten Füllsimulation starten möchten ('yes').
Dies ist auch die Voreinstellung. (Falls keine Füllsimulation definiert ist, ist 'temperature from fil-
ling' deaktiviert.) Sie können 'temperature from filling' nur nutzen, wenn Sie im ersten Fenster des
Simulationssetups die Simulationsart 'sand mold', also Gießen in Einzel-/Sandformen, gewählt
haben (Î Kap. 5.1, Seite 5-3).
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-53

Wenn Sie diese Option nicht nutzen wollen, wählen Sie 'no'. In diesem Fall werden die in der Da-
tenbank abgelegten Anfangstemperaturen für die einzelnen Materialien verwendet. Das gesamte
Gußteil hat also die Anfangstemperatur der Schmelze.

! MAGMASOFT® prüft die Verfügbarkeit von Ergebnissen aus der Füllsimulation über die
Existenz der Datei 'TEMPFILL', die sich im Verzeichnis der aktuellen Projektversion be-
findet. Beachten Sie jedoch, daß diese Datei auch das Ergebnis einer vorherigen Rech-
nung z.B. mit einer anderen Vernetzung sein kann. In diesem Fall kann die
Temperaturverteilung aus der Füllsimulation nicht als Startwert für die Erstarrungsre-
chung verwendet werden. Achten Sie darauf, die korrekten Ergebnisse der Formfüllung
zu verwenden.

! Die Voreinstellung für 'temperature from filling' ist 'yes', sie ist also aktiviert (bei definier-
ter Füllsimulation). Wenn Sie hier 'no' wählen, dann weiter in das Fenster 'online job si-
mulation control' und dann mit der Funktion 'prev' wieder zurück gehen, lautet die
Einstellung wieder 'yes'. Sie müssen in diesem Fall also noch einmal 'no' wählen, bevor
Sie die Simulation starten.

'use solver'

Wählen Sie ein Lösungsverfahren für die Erstarrungssimulation aus. Die vier möglichen Verfah-
ren unterscheiden sich in der berechneten Genauigkeit und der Rechenzeit. Erfahrungsgemäß
liefert der Solver 3 einen guten Kompromiß zwischen der angestrebten Genauigkeit und dem Zeit-
aufwand für die Berechnung. Die Standardeinstellung ist 'solver 4'.
'solver 1' Dieser Lösungsweg liefert im allgemeinen das schnellste Ergebnis. Es wird
mit einer relativ groben Zeitschrittweite gerechnet. Wird die Lösung instabil, so
kann es zu einem erhöhten Bedarf an Rechenzeit kommen, da die Zeitschritt-
weite automatisch herabgesetzt wird.
'solver 2' Die Zeitschrittweite ist gegenüber Solver 1 herabgesetzt.
'solver 3' Die Zeitschrittweite ist gegenüber Solver 2 weiter herabgesetzt. Solver 3 ist
ein guter Kompromiß zwischen angestrebter Genauigkeit und erforderlichem
Rechenaufwand.
'solver 4' Dieses Lösungsverfahren liefert das genaueste Ergebnis. Allerdings ist der
Zeitaufwand für die Berechnung in der Regel höher als bei den anderen Lö-
sungsverfahren.

Zum Umschalten des Solvers während einer Simulation dienen die Funktionen 'dump' und 'restart'
im Fenster 'online job simulation control'. Beachten Sie bitte auch Kap. 5.3, Seite 5-67.
5-54 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

'stop simulation'

An dieser Stelle legen Sie fest, welches Kriterium das Ende der Simulationsrechnung bestimmt.
Folgende Möglichkeiten stehen zur Auswahl:
'automatic' MAGMASOFT® beendet die Rechnung, sobald an jeder Stelle der Material-
klasse 'Cast Alloy' die Solidus-Temperatur unterschritten ist. Dies ist die Stan-
dardeinstellung.
'cast only' MAGMASOFT® beendet die Rechnung, sobald an jeder Stelle der Material-
gruppe 'Cast Alloy' die Solidus-Temperatur unterschritten ist.
'time' Abbruchkriterium ist die Zeit. Wenn Sie diese Option nutzen möchten, geben
Sie bitte in dem Eingabefeld unter 'stop value' die entsprechende Zeit in [s]
ein.
'temperature' Abbruchkriterium ist eine beliebige Temperatur, die in der gesamten Material-
gruppe 'Cast Alloy' unterschritten sein muß. Geben Sie diesen Wert bitte im
Feld 'stop Value' ein, wenn Sie diese Option wählen.

Falls Sie einen Serienguß-Prozeß simulieren, ist diese Funktion nicht aktiv, da das Ende der Si-
mulation durch die Prozeßzeiten bestimmt wird, die Sie im Fenster 'cycle definitions' (Î Bild 5-8,
Seite 5-18) festlegen.

'stop value'

Falls Sie unter 'stop simulation' die Option 'time' gewählt haben, geben Sie hier die Erstarrungszeit
in [s] an, nach der die Rechnung abbrechen soll. Falls Sie unter 'stop simulation' die Option 'tem-
perature' gewählt haben, geben Sie als Abbruchkriterium die Temperatur ein, die im gesamten
Gießsystem unterschritten sein muß.

'calculate feeding'

In MAGMASOFT® können Sie neben der Erstarrung auch die Nachspeisung simulieren. Wählen
Sie hier 'yes', wenn Sie die Nachspeisung berechnen wollen (dies ist auch die Voreinstellung).
Dies ist Voraussetzung für die Darstellung einiger Kriteriumsfunktionen zur Erstarrung im Post-
processor. Näheres finden Sie in Kap. 4.5, Seite 77 ff. des Postprocessor on Geometry 4.4 Hand-
buchs. Wählen Sie 'no', wenn Sie die Nachspeisung nicht simulieren wollen.

! In den MAGMASOFT® Modulen MAGMAhpdc, MAGMAlpdc und MAGMAwheel kommt


der Berechnung der Nachspeisung eine wichtige Rolle zu. Sie wird dort anders vorge-
nommen. Näheres finden Sie in den entsprechenden Handbüchern.
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-55

'feeding effectivity'

Falls Sie die Nachspeisung berechnen lassen ('calculate feeding' = 'yes'), geben Sie hier einen
Wert an, der den Umfang der Nachspeisung festlegt. Dieser Wert beschreibt den erstarrten Anteil
(Fraction Solid) der Schmelze, bis zu dem ein makroskopisches Nachspeisen möglich ist. Der er-
starrte Anteil wird ausgedrückt in Prozent und ist stark von der Erstarrungsmorphologie abhängig.

Standardwert für 'feeding effectivity' ist der Wert, der für das jeweilige Material in der Datenbank
hinterlegt ist. Ist kein Wert hinterlegt, wird als Standard '30%' angenommen. Sie können den Wert
auf den Standardwert zurücksetzen, indem Sie die mit 'd' (=default) gekennzeichnete Schaltfläche
anklicken.

'criterion temperature #1'

Bei dieser Temperatur werden das Speisungskriterium nach Niyama und der thermische Modul
berechnet.

Standardwert ist die Solidus-Temperatur plus 10 % des Erstarrungsintervalls (Tliq – Tsol). Sie kön-
nen den Wert auf den Standardwert zurücksetzen, indem Sie die mit 'd' (=default) gekennzeich-
nete Schaltfläche anklicken.

'criterion temperature #2'

Bei dieser Temperatur werden die Abkühlrate und der Gradient als Kriterien berechnet. Die be-
rechneten Kriterien sowie die lokale Erstarrungszeit dienen im Postprocessor als Grundlage für
die Berechnung zusätzlicher Kriterien. Sie können den Wert auf den Standardwert (2° C oberhalb
Tliq) zurücksetzen, indem Sie auf die mit 'd' (=default) gekennzeichnete Schaltfläche klicken.

! Bitte beachten Sie im Zusammenhang mit den Kriteriumstemperaturen unbedingt


auch das Kapitel "Weitere Informationen" auf Seite 5-62 dieses Handbuchs!

Kriteriumsfunktionen

! Eine vollständige Beschreibung aller Kriteriumsfunktionen zur Erstarrung finden Sie in


Kap. 4.5, Seite 77 ff. des Postprocessor on Geometry 4.4 Handbuchs.

'top off feeders'

Falls Sie im Preprocessor in Ihrer Geometrie Speiser mit unterschiedlichen MAT IDs definiert ha-
ben (FEEDER, Materialgruppe 12), können Sie mit dieser Funktion das Nachfüllen der Speiser
5-56 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

steuern. Dies ist vor allem bei großen Gußteilen von Vorteil. Nachspeisungseffekte wie z.B. der
Einfluß der Speisertemperatur auf das Gußteil können so genauer berücksichtigt werden. Falls in
Ihrem Gießsystem keine Speiser vorkommen, ist die Schaltfläche deaktiviert. Beachten Sie bitte,
daß der Eintrag 'top off feeders' nur für die Simulationsart 'sand mold', nicht aber für 'permanent
mold' verfügbar ist.

Die Standardeinstellung für 'top off feeders' ist 'no', angezeigt auf der Schaltfläche rechts neben
dem Eintrag 'top off feeders'. Wenn Sie die Funktionen aktivieren wollen, klicken Sie mit linken
Maustaste auf diese Schaltfläche. Es erscheinen zwei kleine Schaltflächen, 'yes' und 'no'. Betäti-
gen Sie 'yes', um die Funktion zu aktivieren und in das Fenster 'feeder top off definitions' zu ge-
langen (Bild 5-29). Jeder in der Geometrie definierte Speiser wird in diesem Fenster angezeigt.
Die Nummer unter 'Feeder' ('identifier list'), bzw. unter 'identifier' bezeichnet die MAT ID, die Sie
dem Speiser in der Geometrie zugewiesen haben.

! Wenn Sie isolierte Speiser mit der Funktion 'top off feeders' benutzen, sollten Sie die
Isolierung im Preprocessor immer mit der Materialgruppe 9 (User 2) konstruieren, nicht
mit Materialgruppe 4 (Insulation) (Î Kap. 3.8.1, Seite 3-52 dieses Handbuchs).

Bild 5-29: Definieren des Nachfüllens von Speisern


KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-57

Sie können für einen Speiser bis zu drei Nachfüllkriterien angeben: Zeit, Temperatur und Füllsta-
tus. Dabei darf jedes Kriterium höchstens einmal vorkommen. Soll ein Speiser nicht nachgespeist
werden, so gibt es nur einen Eintrag mit dem Vermerk '<UNSET>' in der Liste 'identifier list'. Dies
ist auch die Voreinstellung, wenn Sie das Fenster zum ersten Mal aktivieren.

Die Einträge haben im einzelnen folgende Bedeutung:


'identifier' Der jeweils aktive Speiser ('Feeder') mit seiner im Preprocessor verge-
benen MAT ID wird angezeigt.
'controlled by' Der für den Speiser gewählte Kontrolltyp zum Nachfüllen wird ange-
zeigt:
'fill state' Füllgrad des Speisers (Nachfüllen erfolgt, wenn der
Speiser zu weniger als der gewählten Prozentzahl
gefüllt ist)
'time' Zeit (Nachfüllen erfolgt nach <n> Sekunden)
'temperature' Nachfüllen erfolgt, wenn die Temperatur im Speiser
unter den angegebenen Wert sinkt
'control value' Die Werte und Einheiten für den gewählten Kontrolltyp werden ange-
zeigt:
'fill state' <n> % (Prozent)
'time' <n> s (Sekunden)
'temperature' <n> °C (Grad Celsius)
'metal temperature' Die Temperatur der nachzufüllenden Schmelze wird angezeigt. Stan-
dardeinstellung ist die Anfangstemperatur ('initial temperature').

Speiser, Kontrolltyp und der entsprechende Wert werden in der Liste 'identifier list' im unteren Teil
des Fensters noch einmal aufgelistet.

Das Fenster 'feeder top off definitions' ist ein reines Anzeigefenster. Um die oben beschriebenen
Einträge zu definieren, zu ändern oder zu löschen, gehen Sie wie folgt vor:

Ö Markieren Sie in der Liste 'identifier list' zunächst den Speiser, für den Sie Parameter definie-
ren, ändern oder löschen wollen.

Ö Wählen Sie die Schaltfläche 'add' (neuen Eintrag hinzufügen) oder 'options' (vorhandenen
Eintrag ändern). Wenn Sie das Fenster zu ersten Mal aufrufen, müssen Sie den '<UNSET>'-
Eintrag markieren und 'add' wählen. Es erscheint das Fenster 'feeder top off options' (Bild
5-30).
5-58 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Wenn Sie einen Eintrag löschen wollen, klicken Sie auf 'delete'. Wenn nur noch ein Eintrag
für einen Speiser übrig ist, ändert dieser sich auf '<UNSET>', wenn Sie 'delete' betätigen.

Bild 5-30: Festlegen der Optionen für das Nachfüllen von Speisern

Im folgenden werden die Felder des Fensters 'feeder top off options' beschrieben:

Das Feld 'feeder' ist wiederum ein reines Anzeigefenster. In ihm erscheint der Speiser, für den Sie
die Einträge vornehmen. Die folgenden drei Felder sind Eingabefelder. Sie haben folgende Be-
deutung:
'controlled by' Hier können Sie den Kontrolltyp (siehe oben) festlegen, indem Sie mit
der linken Maustaste auf die Schaltfläche im rechten Fensterteil klicken.
Es erscheinen die drei Einträge 'time', 'temperature' und 'fill state', von
denen Sie einen auswählen.
'control value' Abhängig vom unter 'controlled by' definierten Kontrolltyp erscheint hier
ganz rechts die entsprechende Einheit (s, °C, %). Tragen Sie in das Ein-
gabefeld in der Mitte den gewünschten Wert ein.
'metal temperature' Tragen Sie hier die Temperatur der nachzufüllenden Schmelze ein.

Ö Bestätigen Sie Ihre Einträge mit 'ok' oder brechen Sie die Eingabe mit 'cancel' ab. Beides führt
Sie zurück in das Fenster 'feeder top off definitions'.
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-59

Beispiel: Sie haben für den Speiser mit der MAT ID 1 alle drei Kontrolltypen ausgewählt und im
Fenster 'feeder top off options' die folgenden Einträge vorgenommen:

Kontrolltyp 1 Kontrolltyp 2 Kontrolltyp 3

'controlled by' fill state temperature time

'control value' 50.00 % 1200 °C 3.600 s

'metal temperature' 1575 °C 1530 °C 1500 °C

In diesem Fall wird der Speiser mit der MAT ID 1 immer dann nachgefüllt, wenn der Füllstand un-
ter 50.00 % sinkt oder die Temperatur im Speiser weniger als 1200 °C beträgt. Zusätzlich würde
er nach 3.600 Sekunden nachgefüllt werden.

! Das Fenster 'feeding characteristics' im 'info'-Menü der MAGMASOFT® Hauptoberflä-


che enthält auch eine Rubrik 'Top-Off Volume', in der das nachgegossene Volumen der
Schmelze in kg angegeben wird. Beachten Sie bitte auch Kap. 9.2, Seite 9-4 dieses
Handbuchs.

'storing data'

Mit dieser Funktion legen Sie fest, wie Sie die Ergebnisse der Erstarrungssimulation speichern.

Für die Speicherung der berechneten Daten während der Erstarrung stehen Ihnen verschiedene
Optionen zur Verfügung. Sie können entscheiden, ob Sie alle oder eine Teilmenge der zu erzeu-
genden Ergebnisse für das gesamte Gießsystem oder nur für die Teile des Systems speichern
wollen, die zur Materialklasse 'Cast Alloy' gehören. Letzteres reduziert den Rechenaufwand für
das Postprocessing und die Größe der Ergebnisdateien. Beachten Sie, daß Sie bei der Darstel-
lung der Ergebnisse im Postprocessor nur gespeicherte Daten benutzen können.

Zunächst werden die einzelnen Optionen erklärt:


'automatic' Es werden drei Ergebnisdateien erzeugt und zwar, wenn 10%, 50% und
90% des Gußteils erstarrt sind. Sie brauchen keine weiteren Angaben
zu machen.

Wenn Sie eine der folgenden Optionen wählen, müssen Sie weitere Einträge definieren:
'time' Hier können Sie die Speicherung der Ergebnisse über die Zeit festle-
gen. Geben Sie die Zeiten in Sekunden ein, bei denen Ergebnisse ge-
schrieben werden sollen.
5-60 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

'percent' Hier können Sie die prozentualen Füllwerte für die Speicherung frei de-
finieren. Geben Sie die Prozentwerte ein, bei denen Ergebnisse ge-
schrieben werden sollen.
'min. temperature' Die minimale Temperatur in der Materialgruppe 'Cast Alloy' wird als Re-
ferenzwert für die Speicherung verwendet.
'max. temperature' Die maximale Temperatur in der Materialgruppe 'Cast Alloy' wird als
Referenzwert für die Speicherung verwendet.
'mean temperature' Die Durchschnittstemperatur in der Materialgruppe 'Cast Alloy' wird als
Referenzwert für die Speicherung verwendet.
Gehen Sie wie folgt vor, um die Speicherung der Ergebnisse festzulegen:

Bild 5-31: Ergebnisdateien für Erstarrungssimulation festlegen

Ö Klicken Sie auf die Schaltfläche 'edit' rechts neben dem Eintrag 'storing data'. Das Fenster
'storing data definitions' erscheint (Bild 5-31). Wenn Sie es zum ersten Mal aufrufen, erschei-
nen drei Ergebnisse als Voreinstellung in der Liste ('percent'-Ergebnisse bei 10, 50 und 90%,
also 'automatic'). (In diesem Fall heißt die Schaltfläche nicht 'edit', sondern 'automatic'.)

Ö Wählen Sie eine der beschriebenen Optionen unter 'input data' aus. Wenn Sie 'automatic'
wählen, erscheinen die Ergebnisse wie oben beschrieben in der Liste. Bestätigen Sie in die-
sem Fall einfach mit 'ok'. Wenn Sie eine andere Option wählen, gehen Sie wie folgt vor:
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-61

Ö Geben Sie in das Eingabefeld darunter die gewünschten Werte ein (Sekunden für 'time', Pro-
zent für 'percent', Grad Celsius für die drei Temperatur-Optionen). Wenn Sie Ihre Eingaben
mit 'insert' oder mit der Eingabetaste bestätigen, erscheinen die Daten mit der entsprechen-
den Option als Obereintrag in der Liste.

Ö Links neben der Liste sind nochmals die Rubriken aufgeführt. Sobald Sie den ersten Wert ein-
geben und bestätigen, wird die entsprechende Rubrik links aktiviert (gelb). Wenn Sie für eine
Option keine Ergebnisse definiert haben, ist ihr Eintrag hier nicht aktiv (grau).

Nachdem Sie Werte eingegeben haben, können Sie die Rubrik(en) nach Belieben aktivieren
und deaktivieren. Ergebnisse werden nur dann gespeichert, wenn ihre Rubrik aktiviert ist. Sie
können also bei Bedarf die Ergebnisse einer Rubrik deaktivieren und später – z.B. bei erneu-
tem Aufsetzen der Simulation – wieder für die Speicherung aktivieren. (Wenn Sie 'automatic'
wählen, können Sie keine weiteren Definitionen vornehmen.)

Ö (Löschen Sie ggf. ein Ergebnis, indem Sie es markieren und dann 'delete' wählen. Löschen
Sie eine komplette Rubrik, indem Sie deren Namen in der Liste markieren und dann 'delete'
wählen. Wollen Sie alle Ergebnisse löschen, wählen Sie 'delete all'. In diesem Fall erscheinen
wieder die Ergebnisse der Voreinstellung 'automatic', also 10, 50 und 90%.)

Ö Sie können entscheiden, ob Sie die so definierten Ergebnisse zur Erstarrung oder eine Teil-
menge dieser Ergebnisse für das gesamte Gießsystem oder nur für die Teile des Systems
speichern wollen, die zur Materialklasse 'Cast Alloy' gehören. Standardmäßig werden alle Er-
gebnisse für das gesamte Gießsystem geschrieben. Gehen Sie wie folgt vor, wenn Sie einige
oder alle Ergebnisse nur für 'Cast Alloy' erzeugen wollen:

¾ Markieren Sie ein Ergebnis oder den Namen einer der beschriebenen Ergebnisgruppen /
Optionen (z.B. 'percent' oder 'max. temperature') in der Liste.

¾ Klicken Sie auf die Schaltfläche oberhalb des Eingabefeldes. Ein Menü mit zwei Einträ-
gen erscheint:
'all materials' Die Ergebnisse werden für alle Materialien, also für das gesamte
Gießsystem, erzeugt (Voreinstellung).
'cast materials' Die Ergebnisse werden nur für die Teile des Gießsystems erzeugt,
die zur Materialklasse 'Cast Alloy' gehören.

¾ Wählen Sie 'cast materials'. Daraufhin erscheint hinter dem zuvor gewählten Ergebnis in
der Liste – oder hinter allen Ergebnissen einer Gruppe, wenn Sie einen Gruppennamen
gewählt hatten – die Kennung '(cast only)'.
5-62 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

¾ Wiederholen Sie dieses Vorgehen für alle gewünschten Ergebnisse und / oder Ergebnis-
gruppen.

Wenn Sie im Postprocessor die Ergebnisse aufrufen, können Sie innerhalb der 'Results'-Liste
in der Rubrik 'Cast only' erkennen, ob ein Erstarrungsergebnis (Untergruppe 'Temperature')
für das gesamte System ('no') oder nur für 'Cast Alloy' ('yes') erzeugt worden ist. Näheres zur
'Results'-Funktion entnehmen Sie bitte Kap. 4.3.2, Seite 36 ff. des Handbuchs zum Postpro-
cessor on Geometry 4.4.

Ö Wählen Sie 'ok', um Ihre Definitionen zu speichern. Dies führt Sie zurück in das Fenster 'soli-
dification definitions'. (Die Schaltfläche neben 'storing data' heißt nun 'automatic', wenn Sie
diese Option gewählt haben. Wenn Sie andere Optionen gewählt haben, heißt sie 'edit'.)

! Für jedes Erstarrungsergebnis, das Sie hier definieren, erzeugt MAGMASOFT® drei
einzelne Ergebnisse für die Ergebnisdarstellung, die jeweils die Temperaturverteilung,
den Anteil flüssiger Schmelze und den Anteil erstarrter Schmelze zeigen. Näheres ent-
nehmen Sie bitte Seite 45 ff. des Handbuchs zum Postprocessor on Geometry 4.4.

! Wenn Sie sehr viele Resultate in konstanten Abständen erzeugen, aber nicht alle ma-
nuell eingeben wollen, können Sie die Liste auch automatisch erzeugen. In diesem Fall
müssen Sie in das Eingabefenster drei Werte eingeben:
• Startwert
• Endwert
• Schrittweite
Wenn Sie z.B. die Werte 5 95 5 eingeben (jeweils getrennt durch ein Leerzeichen) und
'insert' wählen, erscheint eine Liste, die bei 5 beginnt, bei 95 aufhört und deren Schritt-
weite 5 beträgt (5, 10, 15, ... 85, 90 95).

! Im 'info'-Menü der MAGMASOFT® Oberfläche gibt es das Informationsfenster 'solidifi-


cation times'. In diesem Fenster sind verschiedene Erstarrungszeiten und Erstarrungs-
zeitverhältnisse aufgelistet. Beachten Sie bitte auch Kap. 9.6, Seite 9-12 dieses
Handbuchs.

Weitere Informationen

Bitte beachten Sie beim Festlegen der Parameter für die Erstarrungssimulation folgende Punkte:

• Bei der Simulation von Einzel-/Sandguß-Projekten steht Ihnen die Materialgruppe 'Pouring
Basin' (Nummer im Preprocessor: 34) zur Verfügung. Damit können Sie einen Gießtümpel si-
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-63

mulieren. Um das Absinken des Badspiegels gegen Ende der Formfüllung korrekt zu berech-
nen, wird diese Materialgruppe am Beginn der Erstarrung vollständig geleert.

• Wenn Sie Ihre Einstellungen in 'solidification definitions' mit 'ok' speichern und zuvor im Fen-
ster 'material definitions' (Î Kap. 5.2.1, Seite 5-9) über die Datenbanken Materialzuordnun-
gen innerhalb der Materialklasse 'Cast Alloy' geändert haben, erscheint eine Warnmeldung
(Bild 5-32), die Sie darauf hinweist, daß die Kriteriumstemperaturen (Î Seite 5-55) und der
Wert für den Umfang der Nachspeisung (Î Seite 5-55) geprüft und ggf. geändert werden
müssen.

Bild 5-32: Warnmeldung für die Erstarrungssimulation beim Ändern von Materialien

Falls Sie dies noch nicht vorgenommen haben, wählen Sie 'no', prüfen die entsprechenden
Werte und nehmen Sie die Änderungen vor. Wählen Sie dann im Fenster 'solidification defi-
nitions' wiederum 'ok'. Die Warnmeldung erscheint wieder. Wählen Sie nun 'yes', um in das
nächste Fenster des Simulationssetups zu gelangen.

MAGMASOFT® schlägt Ihnen für die zuvor beschriebenen Erstarrungsparameter immer


Standardwerte als Voreinstellung vor. Die Kriteriumstemperaturen werden beim ersten Auf-
setzen der Simulation automatisch korrekt berechnet. Wenn Sie das Simulationssetup jedoch
wiederholt durchlaufen und die beschriebene Warnmeldung erscheint, müssen Sie die Werte
in jedem einzelnen Fall prüfen und ggf. manuell ändern.
5-64 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

5.2.8 Vorbereiten der Ergebnisse / 'fast postprocessing preparation'

MAGMASOFT® bietet Ihnen die Möglichkeit, nach Abschluß der Simulation direkt und automa-
tisch die Vorbereitung von Ergebnissen zu starten. Dies bietet Ihnen z.B. die Möglichkeit, abends
oder vor Wochenenden eine Simulation zu starten und bei der nächsten Arbeitssitzung schon vor-
bereitete Ergebnisse im Postprocessor zur Verfügung zu haben. Der Vorteil gegenüber Ergebnis-
sen ohne Vorbereitung ist, daß die Darstellung im Postprocessor wesentlich schneller erfolgt.

Bild 5-33: Vorbereiten von Ergebnissen für die Darstellung

Die notwendigen Einstellungen können Sie im Fenster 'fast postprocessing preparation' vorneh-
men (Bild 5-33), das als letztes Fenster erscheint, bevor Sie die Simulation starten. Vorausset-
zung ist, daß Sie im ersten Fenster des Simulationssetups die Option 'prepare fast
postprocessing' aktiviert haben.
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-65

Das Fenster besteht aus zwei Teilen: Im oberen Teil ('result preparation') legen Sie fest, welche
Ergebnisse Sie vorbereiten wollen. Im unteren Teil ('conversion preparation') legen Sie die Ein-
stellungen für die Konvertierung der Geometrie in das ACIS®-Modell des Postprocessors fest. Nä-
here Informationen zu Konvertierung und Ergebnissen entnehmen Sie bitte Kap. 2, Seite 11 ff.
des Handbuchs zum Postprocessor on Geometry 4.4.

Gehen Sie wie folgt vor:

Ö Legen Sie zunächst die Parameter der Ergebnisse fest. Sie haben die folgenden Optionen,
die Sie beliebig kombinieren können:
'filling temperature' Füllergebnisse, die die Temperaturverteilung zeigen, werden
vorbereitet.
'filling pressure' Füllergebnisse, die die Druckverteilung zeigen, werden vorberei-
tet.
'filling velocity' Füllergebnisse, die die Verteilung der Geschwindigkeit zeigen,
werden vorbereitet.
Die Darstellung im 'X-Ray'-Modus erfolgt bei diesen drei Ergebnisarten dann wesentlich
schneller als bei nicht vorbereiteten Ergebnissen.
'solidification' Erstarrungsergebnisse werden vorbereitet.
Damit Sie den Anteil noch nicht erstarrter Schmelze sehen kön-
nen, müssen Sie im Postprocessor für Erstarrungsergebnisse
den 'X-Ray'-Modus aktivieren. Auch dies können Sie hier schon
vorbereiten. Geben Sie unter 'x-ray range, show all above' den
entsprechenden kritischen Wert ein. Dies ist i.d.R. die Solidus-
Temperatur (Voreinstellung; diese können Sie durch Klicken auf
'd' jederzeit aufrufen).
'fraction liquid' Ergebnisse, die den Anteil noch flüssiger Schmelze zeigen, wer-
den vorbereitet (Ergebnisname 'FracLiq'; MAGMAiron-Lizenz
muß aktiv sein).
Damit Sie den Anteil flüssiger Schmelze sehen können, sollten
Sie im Postprocessor den 'X-Ray'-Modus aktivieren. Auch dies
können Sie hier schon vorbereiten. Geben Sie unter 'x-ray range,
show all above' den entsprechenden kritischen Wert ein. Dieser
liegt i.d.R. bei 10% (Voreinstellung; diese können Sie durch Klik-
ken auf 'd' jederzeit aufrufen).
5-66 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

'stress' Ergebnisse, die von einer Spannungssimulation erzeugt werden,


werden vorbereitet (MAGMAstress-Lizenz muß aktiv sein).
'criteria (fill, solid)' Kriteriumsergebnisse zur Füll- und Erstarrungssimulation wer-
den vorbereitet.
Wenn Ergebnisse, die Sie hier wählen, nicht vorliegen, ändert sich am Aussehen des Fen-
sters nichts. Diese Ergebnisse werden einfach nicht berücksichtigt. Eine nähere Beschrei-
bung der einzelnen Ergebnistypen entnehmen Sie bitte Kap. 4.3, Seite 35 ff. des Handbuchs
zum Postprocessor on Geometry 4.4.

Ö Legen Sie die Parameter für die Konvertierung in das ACIS®-Modell fest. Dies ist auf jeden
Fall erforderlich, falls die Geometrie noch nicht konvertiert worden ist. Sie müssen drei Werte
eingeben, die in Kap. 2.2, Seite 12 des Handbuchs zum Postprocessor on Geometry 4.4 nä-
her erklärt sind:
'total amount of available Zur Verfügung stehender Arbeitsspeicher. Aus diesem Wert leitet
memory (in MB') das Programm Standardeinstellungen für die Konvertierungspa-
rameter ab (Voreinstellung: 128 MB).
Erst wenn Sie diesen Eintrag mit der Eingabetaste bestätigen,
werden die folgenden beiden Funktionen aktiviert.
'maximum volume size for Flächenanzahl-Grenze, bis zu der Boole'sche Operationen
subtracts' durchgeführt werden (Voreinstellung wird auf Basis des verfüg-
baren Arbeitsspeichers berechnet).
'maximum number of facets Maximale Anzahl von Dreiecken in der Geometriedarstellung
per volume' (Voreinstellung wird auf Basis des verfügbaren Arbeitsspeichers
berechnet).

Wenn Sie für diese drei Werte Änderungen vornehmen, werden diese gespeichert und er-
scheinen beim nächsten Aufruf des Fensters, brauchen also nicht jedesmal neu eingegeben
zu werden.

Ö Bestätigen Sie Ihre Definitionen mit 'ok'. Dies führt Sie in das abschließende Fenster des Si-
mulationssetups, 'online job simulation control' (Î Kap. 5.3, Seite 5-67). Nachdem Sie dort
eine Simulation starten und erfolgreich beendet haben, wird die wie beschrieben definierte
Vorbereitung und Konvertierung der Ergebnisse automatisch durchgeführt.

Ö Starten Sie den Postprocessor, um die Ergebnisse darzustellen.

Sie können die Funktionalität von 'prepare fast postprocessing' auch vom Postprocessor aus nut-
zen, um die Ergebnisdarstellung zu beschleunigen (Î Kap. 2.3, Seite 16 des Handbuchs zum
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-67

Postprocessors on Geometry 4.4; dort finden Sie auch weitere technische Informationen zu dieser
Funktion.). Dort ist sie allerdings etwas modifiziert und auf zwei Fenster verteilt. Der Vorteil hier
ist, daß Sie den Postprocessor nach Abschluß der Simulationsrechnung nicht manuell starten
müssen.

5.3 Rechnung starten und steuern / 'online job simulation control'

MAGMASOFT® bietet Ihnen die Möglichkeit, die wesentlichen Eckdaten der Simulationsrechnung
in einem Informationsfenster zu verfolgen ('online job simulation control', Bild 5-34). Sie können
von diesem Fenster aus auch Rechnungen starten und abbrechen.

Bild 5-34: Simulationsrechnung starten und überwachen


5-68 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

'1 CPU' Falls Ihr Computer mehr als einen Prozessor (CPU) hat, können Sie mit dieser
Funktion die Zahl der Prozessoren festlegen, die während der Rechnung aktiv
sind. Klicken Sie auf die Schaltfläche. Es erscheint eine Liste, in der Sie die
Zahl der Prozessoren wählen können. Achten Sie darauf, immer die korrekte
Zahl der CPUs angeben. Geben Sie nie mehr Prozessoren an, als Ihr Compu-
ter physikalisch besitzt, da dies die Rechenleistung beeinträchtigen kann.
Unter Windows und Linux können Sie einen oder zwei Prozessoren nutzen.
Letzteres ist nur möglich, wenn Sie über die entsprechende Lizenz verfügen.

'start' Mit der Funktion 'start' starten Sie die Simulationsrechnung.

'stop' Mit diese Funktion beenden Sie die Simulationsrechnung.

! Wenn Sie die Simulationsrechnung mit Hilfe der Schaltfläche 'stop' beenden, müssen
Sie unbedingt die entsprechende Bestätigung im Informationsfenster abwarten, bevor
Sie weitere Aktionen im Simulationsfenster tätigen.

'dump' Mit dieser Funktion wird der erreichte Stand der Simulationsrechnung mit allen
zugehörigen Informationen in speziellen Dateien gespeichert. Die Rechnung
wird dabei fortgesetzt. Mit 'dump' sichern Sie so die Daten Ihrer Simulations-
rechnung für einen bestimmten Zeitpunkt. Wird die Rechnung aus irgendei-
nem Grund abgebrochen – sei es bewußt mit der Funktion 'stop' oder bedingt
durch einen Fehler – , so können Sie die Rechnung ausgehend von dem durch
'dump' dokumentierten Zustand wieder starten. Hierzu dient die Funktion 're-
start', die im folgenden beschrieben ist.
Während der Simulation der Formfüllung schreibt das Programm alle zwei
Stunden automatisch eine 'dump'-Datei.

! Wenn Sie 'dump' wählen, warten Sie bitte bis zum Erscheinen der Meldung, daß die Da-
ten der Simulationsrechnung gesichert wurden. Führen Sie bis dahin keine weiteren Ak-
tionen im Simulationsfenster aus!
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-69

! Da MAGMASOFT® nach Ausführen der 'dump'-Funktion die Simulationsergebnisse


speichert, können Sie sich diese, obwohl die Simulationsrechnung noch nicht beendet
ist, im Postprocessor anzeigen lassen. Bei der Erstarrungssimulation sind dies z.B. die
Erstarrungskriterien und die Kühlkurvendateien.

'restart' Mit dieser Funktion können Sie eine Simulationsrechnung ausgehend von
dem Zustand, der durch den zuletzt ausgeführten 'dump'-Befehl abgespei-
chert ist, neu starten. Diese Funktion ist daher nur verfügbar, wenn Sie zuvor
die Funktion 'dump' gewählt haben.
Sie können, bevor Sie 'restart' ausführen, die Anzahl der Ergebnisdateien, die
Solver sowie die Zeiten, Prozentangaben und Temperaturen, die den Ausga-
bezeitpunkt festlegen, für den noch zu rechnenden Teil der Simulation neu
festlegen. Gehen Sie dazu wie folgt vor:
Ö Unterbrechen Sie die Simulationsrechnung mit 'dump'.
Ö Warten Sie die Bestätigung im Meldefenster ab und wählen Sie dann
'stop'.
Ö Wählen Sie 'dismiss'.
Ö Wählen Sie erneut 'simulation' aus dem MAGMASOFT® Hauptmenü.
Ö Legen Sie die gewünschten Parameter neu fest.
Ö Wählen Sie 'restart'.

! Beachten Sie, daß 'restart' für das Vorbereiten von Ergebnissen (Î Kap.
5.2.8, Seite 5-64) nicht zur Verfügung steht. Das Programm kann Ergebnisse
also nur so lange vorbereiten, bis Sie die Berechnungen zum ersten Mal mit
'dump' unterbrechen.

'dismiss' Mit dieser Funktion schließen Sie das Fenster 'online job simulation control'.

Der linke Teil des Fensters 'online job simulation control' zeigt in einer prozentualen Skala den
Fortschritt der Simulation:

• Bei der Füllsimulation gibt die Prozentangabe den erreichten Füllgrad der Form an.

Um sich während der Simulation den zeitabhängigen Füllgrad für einzelne Materialgruppen
und die Durchflußrate durch die Anschnitte anzeigen zu lassen, wählen Sie bitte 'percent fil-
5-70 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

led' und 'flux through ingates' aus dem 'info'-Menü der MAGMASOFT® Oberfläche (Î Kap.
9.4, Seite 9-7 und Kap. 9.5, Seite 9-9 dieses Handbuchs). Die entsprechenden gleichnamigen
Fenster werden während der Simulation einmal pro Minute aktualisiert.

• Bei der Erstarrungsrechnung stellt die Prozentangabe den Anteil erstarrter Schmelze im Ver-
hältnis zum Gesamtvolumen an Schmelze dar (Gußstück und Speiser etc.).

Die rechte Seite des Fensters zeigt in einem Diagramm drei Temperaturverläufe über der Zeit.
Diese Temperaturen sind Eckdaten des Temperaturfeldes in der Schmelze und erlauben eine
schnelle Übersicht über den Stand der Simulationsrechnung. Das Diagramm in diesem Fenster
zeigt folgende drei Temperaturverläufe über der Erstarrungszeit an:

• Die rote Linie ('Tmax') zeigt die maximal vorhandene Temperatur in der Schmelze über der
Zeit.

• Die grüne Linie ('Tavg') zeigt die mittlere Temperatur in der Schmelze über der Zeit an. Ge-
mittelt wird über die Temperaturen aller Netzelemente in der Schmelze (Materialgruppe 'Cast
Alloy').

• Die blaue Linie ('Tmin') zeigt die minimale Temperatur der Schmelze über der Zeit an.

Beachten Sie, daß die minimale Temperatur bei der Füllsimulation einen unregelmäßigen Verlauf
annehmen kann. Dies ist auf Metallströmungen zurückzuführen sowie auf einige Zellen an der
freien Oberfläche, die gefüllt und anschließend wieder geleert werden.

Ergänzend dazu sind neben diesen Temperaturverläufen die Solidus-Temperatur ('TSol') in hell-
blau und die Liquidus-Temperatur ('TLiq') in gelb eingezeichnet, falls sich das Temperaturfeld in
diesem Temperaturbereich befindet. Wenn Sie für die Füllsimulation eine Druckrandbedingung
definiert haben ('filling depends on' Î 'pressure', Î Seite 5-25 ff.), erscheint eine zusätzlich On-
line-Kurve namens 'flux'. Diese zeigt die Gesamtmenge an Schmelze in cm3/s an, die durch alle
vorhandenen Inlets in das Gußteil fließt.

Während der Simulation können Sie Veränderungen von Temperatur (Erstarrung) und Geschwin-
digkeit (Füllen) an Linien verfolgen, die Sie zuvor im Preprocessor definieren müssen (Befehl SET
LINE, Î Kap. 3.8.4, Seite 3-56 dieses Handbuchs). Öffnen Sie dazu das Menü 'info' der MAG-
MASOFT® Hauptoberfläche und wählen Sie den Eintrag '1D result curves'. Näheres dazu finden
Sie in Kap. 9.7, Seite 9-13 dieses Handbuchs.

MAGMASOFT® erzeugt während der Simulation eine sogenannte 'Logging'-Datei, die alle Infor-
mationen über den Inhalt des 'online job simulation control'-Fensters wie die Temperaturkurven
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-71

und den Prozentbalken protokolliert. Sie können also, wenn Sie die Simulation nach einer Unter-
brechung neu starten, den Inhalt des Bildschirms wieder laden. Verwenden Sie den folgenden Be-
fehl, um das Logging zu steuern:
'read' Die 'Logging'-Datei der letzten Simulation wird geladen.

! Sie sind in der Lage, mehrere Simulationsaktivitäten hintereinander durchzuführen,


ohne jede einzelne Aktivität über die Oberfläche zu bearbeiten. Dazu dienen die Funk-
tionen von 'Batch Queue'. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an MAGMA.

! Bei den bei Ablauf einer Simulation in einem speziellen Fenster ausgegebenen Meldun-
gen lassen sich zwei Typen unterscheiden: Warnungen und Fehlermeldungen.
• Warnung: Mit einer Warnung werden Sie auf ein möglicherweise vorhandenes Pro-
blem aufmerksam gemacht. Ein Abbruch der Simulation ist i.a. nicht erforderlich.
Warnungen zeigen an, daß möglicherweise unkorrekte Eingabeparameter vorlie-
gen, die zu einer zu hohen Simulationszeit oder zu Ergebnissen schlechter Qualität
führen können. Wir empfehlen Ihnen in diesem Fall, die Geometrie, das Netz, ther-
mophysikalische Daten und Simulationsparameter zu überprüfen und die Simulati-
on nur dann fortzusetzen, wenn diese allem Anschein nach richtig sind.
• Fehler: Einer Fehlermeldung zeigt an, daß das Programm auf einen Fehler gestos-
sen ist, den es nicht selbständig beheben kann. Der Text der Fehlermeldung soll
den Anwender bei der Lokalisierung des Problems unterstützen. Falls Sie den Feh-
ler nicht selbst beheben können und sich mit Bitte um Unterstützung an MAGMA
wenden, denken Sie bitte daran, Fehlernummer und -text anzugeben. Bitte beach-
ten Sie hierzu auch Kap. 5.5, Seite 5-73.

! Bricht die Simulation aus ungeklärter Ursache ab, verfahren Sie bitte gemäß folgenden
Anweisungen:
Ö Überprüfen Sie die Druckverteilung in der letzten verfügbaren Ergebnisdatei im
Postprocessor. Ist ein signifikanter Druckanstieg in der Nähe des Inlets erkennbar
(bei Eingabe der Schmelze an der Oberseite), überprüfen Sie die Füllrandbedingun-
gen (Füllzeit, Fließgeschwindigkeit, Druck, Größe des Inlets). Prüfen Sie, ob die Ge-
schwindigkeit im Querschnitt des Inlets im empfohlenen Bereich liegt. Beachten Sie
hierzu bitte auch Kap. 3.12, Seite 3-124 dieses Handbuchs, wo Sie Hinweise zum
Festlegen der Inletgröße erhalten.
5-72 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Ö Überprüfen Sie das Netz, insbesondere die Zellen, die kurz vor Abbruch von MAG-
MAfill gefüllt wurden. Achten Sie besonders auf schwach zusammenhängende Be-
reich (Verbindung nur über ein Element) und auf Querschnitte, in denen nur ein
Element liegt.
Ö Schalten Sie auf Solver 4 um und führen Sie einen Restart durch.

5.4 Abbildungsverzeichnis

Bild 5-1: Festlegen der Prozeßschritte....................................................................................... 5-4


Bild 5-2: Zuordnen der Materialien............................................................................................. 5-9
Bild 5-3: Material aus der Datenbank wählen .......................................................................... 5-11
Bild 5-4: Wärmeübergänge zwischen Materialgruppen definieren .......................................... 5-12
Bild 5-5: Wärmeübergang aus der Datenbank wählen ............................................................ 5-14
Bild 5-6: Optionen für Kühlkanal-Wärmeübergangskoeffizient festlegen................................. 5-16
Bild 5-7: Optionen für Schlichte-Wärmeübergangskoeffizient festlegen.................................. 5-17
Bild 5-8: Festlegen der Parameter für den Serienguß ............................................................. 5-18
Bild 5-9: Struktur eines Zyklusses im Serienguß ..................................................................... 5-21
Bild 5-10: MAGMASOFT® Optionen aktivieren ....................................................................... 5-22
Bild 5-11: Definieren der Formfüllung ...................................................................................... 5-23
Bild 5-12: Definieren der Gießleistung ..................................................................................... 5-25
Bild 5-13: Aktivieren von Inlets für die 'multiple inlets'-Funktion .............................................. 5-27
Bild 5-14: Filtertypen zuweisen und Filter (de)aktivieren ......................................................... 5-30
Bild 5-15: Ergebnisdateien für Füllsimulation festlegen ........................................................... 5-32
Bild 5-16: Flüssiger Bereich der Solver 4 und 5....................................................................... 5-35
Bild 5-17: Einzelnes Element an der Flüssig-Fest-Grenze ...................................................... 5-36
Bild 5-18: Die Viskosität der Legierung hängt vom erstarrten Anteil (fs) ab............................. 5-38
Bild 5-19: Aktivierung des Netzes für Solver 5 im 'mesh generation'-Fenster ......................... 5-41
Bild 5-20: 'use solver'-Einstellung für Füllung, falls Solver 5 für Netzgenerierung gewählt wurde
............................................................................................................................... 5-42
Bild 5-21: Seitenverhältnis eines geteilten Elements ............................................................... 5-44
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-73

Bild 5-22: Smoothing-Faktor zweier benachbarter Elemente .................................................. 5-45


Bild 5-23: Zwei geteilte Elemente mit Solver 5 ........................................................................ 5-46
Bild 5-24: Zwei geteilte Elemente mit Solver 5 (feineres Netz)................................................ 5-47
Bild 5-25: Solver 5: Trennung der Objekte durch einen schmalen Spalt im Postprocessor .... 5-48
Bild 5-26: Ergebnis des 'Solver5'-Kriteriums............................................................................ 5-49
Bild 5-27: Fehlerhaftes Netz verursacht verfälschte Simulationsergebnisse ........................... 5-50
Bild 5-28: Erstarrungssimulation definieren ............................................................................. 5-52
Bild 5-29: Definieren des Nachfüllens von Speisern................................................................ 5-56
Bild 5-30: Festlegen der Optionen für das Nachfüllen von Speisern ....................................... 5-58
Bild 5-31: Ergebnisdateien für Erstarrungssimulation festlegen .............................................. 5-60
Bild 5-32: Warnmeldung für die Erstarrungssimulation beim Ändern von Materialien............. 5-63
Bild 5-33: Vorbereiten von Ergebnissen für die Darstellung .................................................... 5-64
Bild 5-34: Simulationsrechnung starten und überwachen........................................................ 5-67

5.5 Fehler- und Warnmeldungen

Dieser Appendix enthält die Beschreibung der wichtigsten Fehlermeldungen während der Füllsi-
mulation von MAGMASOFT®. Die Beschreibung des jeweiligen Fehlers findet nach folgendem
Schema statt:
Nummer: Gibt die Fehlernummer an, die im Fehlermeldungsfenster der MAGMA-
SOFT®-Oberfläche erscheint. Wenn Sie nach einem Fehler suchen, soll-
ten Sie die Fehlernummer als Schlüssel benutzen.
Fehlermeldung: Gibt erst den genauen Wortlaut der Fehlermeldung wieder, so wie er im
Meldungsfenster erscheint. Dahinter folgt in Klammern die Übersetzung
ins Deutsche.
Fehlertyp: Entweder "fatal error" (stoppt die Berechnung) oder "warning" (eine Warn-
meldung).
Beschreibung: Kurze Beschreibung von Hintergründen des Fehlers und von Maßnahmen
zu seiner Vermeidung.
5-74 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Grund für Fehler: Beschreibung der Benutzerfehler oder der Programmeigenschaften, die
zum Fehler führten.
Maßnahmen: Beschreibung möglicher Maßnahmen zur Behebung des Fehlers.
Wenn bei einem Fehler zwei oder mehrere Fehlermöglichkeiten oder -gegenmaßnahmen in Fra-
ge kommen, sind diese durch eine eigene Nomenklatur, nämlich R plus fortlaufende Nummer,
gekennzeichnet (R.1, R.2, R.3,…).

Sollten, nachdem Sie die empfohlenen Maßnahmen zur Fehlerbehebung durchgeführt haben, im-
mer noch Probleme bestehen, wenden Sie sich bitte an MAGMA.
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-75

Nummer: 109
Fehlermeldung: FMAIN: Air pressure model cannot be invoked without vents or per-
meable materials. (FMAIN: Das Luftdruckmodell kann ohne Formentlüf-
tungskanäle oder gasdurchlässige Materialien nicht aktiviert werden)
Fehlertyp: Fatal error
Beschreibung: Um das Modell zur Druckbehandlung von Lufteinschlüssen aktivieren zu
können, müssen Sie entweder Formentlüftungskanäle und/oder gasdurch-
lässige Materialien definieren. Anderenfalls kann die Luft nicht aus der
Form entweichen. Bei einigen Randbedingungen der Materialgruppe 'Inlet'
startet das Programm zwar die Füllsimulation, doch steigt der Luftdruck so
stark, daß ab einem gewissen Punkt keine weitere Füllung mehr stattfindet.
Ein Mangel an Formentlüftungskanälen und gasdurchlässigen Materialien
führt so zu unvollständiger Füllung, was normalerweise vermieden werden
sollte.
Grund für Fehler:
R.1 Die Schaltflächen 'Venting' und/oder 'Sand Permeability' im 'Options'-Fen-
ster waren zwar aktiviert, es waren jedoch keine Formentlüftungskanäle
oder gasdurchlässigen Materialien definiert, bzw. vom Programm akzep-
tiert.
Maßnahmen:
R.1 • Deaktivieren Sie die 'Venting' / 'Sand Permeability' Optionen.
• Überprüfen Sie die Definitionen der Formentlüftungskanäle im Prepro-
cessor.
• Überprüfen Sie im database-Modul, ob die Permeabilität aller benötig-
ten Materialien definiert wurde.
• Für Details für die korrekte Anwendung der Formentlüftungs- und Gas-
durchlässigkeitsoptionen beachten Sie bitte deren Beschreibung.
5-76 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Nummer: 117
Fehlermeldung: FILLING: Your module has a limit imposed on the total number of ele-
ments. Please generate the mesh with less elements. (FILLING: Ihr
Modul kann nur mit einer begrenzten Zahl von Elementen rechnen. Bitte
erzeugen Sie das Netz mit weniger Elementen.)
Fehlertyp: Fatal error
Beschreibung: Bei einigen Installationen ist es nicht möglich, mit einer unbegrenzten Zahl
von Elementen zu arbeiten. Begrenzungen sind notwendig, da die Hard-
ware nicht genug leistet. Bitte prüfen Sie in Ihrem Handbuch die aktuelle
Begrenzung Ihrer Installation nach. Dieser Fehler sollte nicht auftreten,
wenn Sie Standard-MAGMASOFT® oder eins seiner Module benutzen.
Grund für Fehler:
R.1 Bei der Netzgenerierung wurden zu viele Elemente erzeugt.
R.2 Ihr Projekt stammt aus einer anderen Installation, welche über eine unter-
schiedliche (oder keine) Begrenzung der Zahl von Elementen verfügt.
Maßnahmen:
R.1 Erzeugen Sie ein neues Netz mit weniger Elementen. Überprüfen Sie in Ih-
rem Handbuch die aktuelle Begrenzung Ihrer Installation.
R.2 Sie können diese Projekte nicht durchführen. Bitte benutzen Sie die andere
Installation (diejenige ohne Begrenzung).
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-77

Nummer: 121
Fehlermeldung: FILLING: No results of the mold filling simulation will be stored. (FIL-
LING: Resultate der Füllsimulation werden nicht gespeichert.)
Fehlertyp: Warning
Beschreibung: Während der gesamten Simulation der Formfüllung werden keine Ergeb-
nisse auf eine Platte geschrieben. Die Simulation der Formfüllung ist meist
sehr zeitaufwendig, so daß die Ergebnisdateien wertvoll sind. Nach dem
Start der Simulation können Sie diese nicht mehr ändern, daher erfolgt
vom Programm die obige Warnung.
Grund für Fehler:
R.1 Im 'Cycle'-Fenster der Simulationsart 'batch production' wurden Zyklen dort
definiert, wo eine Simulation der Formfüllung verlangt wurde, doch das
Feld 'fill result' wurde auf 'no' gesetzt.
Maßnahmen:
R.1 Das Programm gibt die Warnmeldung aus und fährt mit der Ausführung
fort. Stoppen Sie, falls nötig, das Programm und definieren Sie das 'fill re-
sult'-Feld im 'Cycle'-Fenster neu. Ansonsten akzeptieren Sie die Meldung
('Ok' drücken) und lassen das Programm fortfahren.
5-78 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Nummer: 152
Fehlermeldung: INITLZ: Inlet not detected (check the preprocessor or mesh parame-
ters). (INITLZ: Kein Einlauf entdeckt. Prüfen Sie die Geometriemodellie-
rung oder die Netzparameter.)
Fehlertyp: Fatal error
Beschreibung: Objekte des Preprocessors mit der MAT ID 'Inlet' konnten in den Output-
Dateien der Netzgenerierung nicht gefunden werden.
Grund für Fehler:
R.1 Objekte mit der MAT ID 'Inlet' wurden im Preprocessor durch ein anderes
Objekt überschrieben.
R.2 Objekte mit der MAT ID 'Inlet' wurden durch bestimmte Parameter der
Netzgenerierung aus der Geometrie gelöscht. Oft sind 'element size' oder
'wall thickness'-Parameter dafür verantwortlich.
Maßnahmen:
R.1 Überprüfen Sie im Preprocessor von MAGMASOFT® die Anordnung der
Objekte. Verschieben Sie die Objekte so, daß diejenigen mit der MAT ID
'Inlet' am Ende der 'Volumes'-Liste stehen.
R.2 Nehmen Sie Netzgenerierung nochmals vor, aber ändern Sie keine Para-
meter. Achten Sie dort auf Warnmeldungen (eventuell müssen Sie im In-
formationsfenster der Netzgenerierung "blättern"). Ändern Sie die
Parameter (z.B. Verringern der 'wall thickness'- und des 'element size'-
Werte, oder Erhöhen von 'accuracy'), und erzeugen Sie ein neues Netz.
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-79

Nummer: 210
Fehlermeldung: TDCURV: Not enough points have been defined on the time depen-
dent curve. (TDCURV: Auf der Zeitabhängigkeitskurve wurden nicht ge-
nug Punkte definiert.)
Fehlertyp: Fatal error
Beschreibung: Für einen der Datensätze, die im MAGMASOFT®-Datenbankmodul spezi-
fiziert sind, existiert nur ein Zahlenpaar, welches einen Kurvenpunkt defi-
niert. Es sind jedoch mindestens zwei Punkte (also zwei Zahlenpaare)
nötig, um eine Linie zu definieren. Die Kurven in der Datenbank sollten von
mindestens zwei Punkten beschrieben werden.
Bitte beachten Sie die zuletzt im Informationsfenster der Simulation er-
scheinende MAT-ID, Wärmeübergangs-Koeffizient-ID, usw. Der Fehler
210 betrifft dieses Material, bzw. diesen Wärmeübergangs-Koeffizienten.
Grund für Fehler:
R.1 Falsche Spezifikation der variablen thermophysikalischen Daten im Daten-
bankmodul.
Maßnahmen:
R.1 Richtige Spezifikation der thermophysikalischen Daten im Datenbankmo-
dul.
5-80 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Nummer: 220
Fehlermeldung: GETFLX: Mode block error; trying to continue with defaults. (GET-
FLX: Modulfehler; das Programm fährt mit Standardeinstellungen fort.)
Fehlertyp: Warning
Beschreibung: Sie benötigen entweder eine neue MAGMASOFT®-Installation oder einen
Lizenzschlüssel, um zusätzliche Optionen oder Module des Programms
nutzen zu können.
Dieser Fehler wird durch ein ungültiges Aktivierungskennzeichen von Op-
tionen oder Modulen Ihrer gegenwärtigen Installation verursacht. Dieses
Kennzeichen kann von den Einstellungen der Benutzeroberfläche oder
den Einstellungen der Umgebung stammen.
Das Programm wird versuchen, ungültige Optionen zu deaktivieren und die
Berechnungen fortzusetzen.
Grund für Fehler:
R.1 Illegale Options-/Modulkennzeichen wurden aktiviert.
Maßnahmen:
R.1 Keine Schritte erforderlich.
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-81

Nummer: 229
Fehlermeldung: GETFLX: Filling time must be positive number. (GETFLX: Füllzeit muß
positive Zahl sein.)
Fehlertyp: Fatal error
Beschreibung: MAGMASOFT® berechnet die Volumen-Fließgeschwindigkeit aus der
Füllzeit, welche vom Anwender eingegeben wird (für einige Arten von
Randbedingungen). Die Füllzeit muß mit einer positiven Zahl eingegeben
werden.
Grund für Fehler:
R.1 Im 'filling time'-Feld des 'filling definitions'-Fensters wurde ein zu kleiner
oder ein negativer Wert eingegeben.
Maßnahmen:
R.1 Korrigieren Sie den Eingabewert im 'filling time'-Feld des 'filling definitions'-
Fensters.
5-82 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Nummer: 232
Fehlermeldung: GETFLX: Error occurred while reading the CBF (Cut-Box-Factor)
block. (GETFLX: Ein Fehler tritt beim Lesen des CBF (Cutbox-Faktor)-
Blocks auf.)
Fehlertyp: Fatal error
Beschreibung: Beim Arbeiten mit einer Cutbox muß ein Cutbox-Faktor (CBF) definiert
werden. Dieser legt fest, welcher Teil der gesamten Geometrie für die Be-
rechnungen benutzt wird. Ist der CBF gleich 2, wird eine Hälfte der Geo-
metrie für Berechnungen benutzt, ist er gleich 4, wird ein Viertel für
Berechnungen benutzt.
Grund für Fehler:
R.1 Falsche Spezifikation des CBF im Preprocessor.
Maßnahmen:
R.1 Setzen Sie den CBF im Preprocessor richtig.
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-83

Nummer: 400
Fehlermeldung: CHKINL: Inlet B.Cs. have been evaluated as physically unrealistic.
(CHKINL: Die Randbedingungen des Einlaufs wurden als physikalisch un-
realistisch bewertet.)
Fehlertyp: Warning
Beschreibung: Bevor die Simulation startet, prüft und bewertet MAGMAfill die benutzerde-
finierten Randbedingungen. Der Fehlermechanismus #400 prüft die
(Fließ)geschwindigkeit am Querschnitt des Einlaufs.
Wenn die Warnmeldung #400 auftritt, hat das Programm die Geschwindig-
keit des flüssigen Metalls am Einlauf als zu langsam bewertet. Sie können
die Geschwindigkeit am Einlauf durch richtige Definition des Einlaufs ('In-
let') beeinflussen.
Zu geringe Geschwindigkeiten am Einlauf sind normalerweise physikalisch
unrealistisch. Der Strom flüssigen Metalls, der diese Geschwindigkeit hat,
müßte verdünnt werden. Wenn Sie solche geringen Geschwindigkeiten ak-
zeptieren, führt dies zu extrem langen Simulationen. Auch können zu spä-
teren Zeitpunkten der Füllsimulation Instabilitäten oder zu geringe
Konvergenzen auftreten.
Grund für Fehler:
R.1 Zu großer Querschnitt des Einlaufs.
R.2 Zu lange Füllzeit.
Maßnahmen:
R.1 • Nehmen Sie für Ihre Geometrie die einfachen Berechnungen manuell
vor, um zu prüfen, ob Ihr Einlauf-Querschnitt (im Preprocessor) mit
dem berechneten Querschnitt übereinstimmt. Korrigieren Sie die Grö-
ße des Einlaufs (meistens müssen Sie den Querschnitt des Einlaufs
verringern).
• Prüfen Sie die Qualität der Vernetzung des Einlaufs. Beachten Sie,
daß sich die Querschnittgegend des Einlaufs nach der Vernetzung so
weit wie möglich der Gegend annähern sollte, die durch die Berech-
nungen zur Optimierung der Einlaufgröße vorgegeben wurde.
R.2 Reduzieren Sie die Füllzeit oder führen Sie das Projekt mit den Druckrand-
bedingungen (sofern anwendbar) durch.
5-84 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Nummer: 987
Fehlermeldung: FMAIN: Actual pouring temperature below the freezing temperature,
aborting. (FMAIN: Tatsächliche Gießtemperatur liegt unter Erstarrungs-
temperatur, Abbruch.)
Fehlertyp: Fatal error
Beschreibung: Für die Füllsimulation muß die Anfangstemperatur der durch den Einlauf in
die Form fließenden Schmelze höher als die Erstarrungstemperatur sein.
Erstarrungstemperatur ist definiert als die Temperatur, unter der kein Flie-
ßen von Metall mehr möglich ist. Das Setzen der Erstarrungstemperatur
spart Rechenzeit und kompensiert ungenaue Viskositätsdaten im Solidus-
Liquidus-Bereich. Bei einigen MAGMASOFT® Modulen ist die Erstarrungs-
temperatur allein von der Viskosität abhängig (MAGMAthixo).
Der Wert der Erstarrungstemperatur ist standardmäßig wie folgt gesetzt:
Tfreeze = Tsol + 0.25*(Tliq – Tsol)
Sie können den Tfreeze-Wert ändern, indem Sie den benötigten Wert, bzw.
die Formel, in den 'Flow Properties'-Eintrag der Materialdatenbank setzen.
Die dort benötigte Formel lautet:
Tfreeze = K0 + K1*p + K2*p2
Hierbei gilt, daß K0, K1, K2 Konstanten sind und p für statischen Druck
steht. Für K0 kann die erforderliche Erstarrungstemperatur [×C] angege-
ben werden. Die Erstarrungstemperatur kann als Funktion des statischen
Drucks gelten. In diesem Fall können die Konstanten K1 and K2 gesetzt
werden, um eine passende "Erstarrungslinie" darzustellen. Die Abhängig-
keit von Tfreeze vom statischen Druck ist vor allem für polymerische Mate-
rialien wichtig.
Grund für Fehler:
R.1 Die Gießtemperatur (Anfangstemperatur des Materials 'Cast Alloy') ist
falsch.
R.2 Die im 'Flow Properties'-Eintrag der Materialdatenbank spezifizierten Wer-
te sind falsch.
Maßnahmen:
R.1 Definieren Sie die Gießtemperatur (> Tfreeze) im Fenster 'material definiti-
ons'.
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-85

R.2 Korrigieren Sie im 'Flow Properties'-Eintrag der Materialdatenbank den


Wert Tfreeze (K0, K1, K2).
5-86 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Nummer: 988
Fehlermeldung: INDATA: Actual pouring temperature below or equal to the solidus
temperature, aborting. (INDATA: Tatsächliche Gießtemperatur liegt un-
ter oder ist gleich Solidus-Temperatur; Abbruch.)
Fehlertyp: Fatal error
Beschreibung: Die Anfangstemperatur des flüssigen Metalls liegt unterhalb der Solidus-
Temperatur dieses Materials. Jedes Objekt, dessen Temperatur unter der
Solidus-Temperatur liegt, muß per definitionem ein Festkörper sein, so daß
in diesem kein Füllen möglich ist. In MAGMASOFT® wird eine zusätzliche
Temperatur, die sogenannte Erstarrungstemperatur (Tfreeze), definiert. Bei
dieser Temperatur ist die Permeabilität der Metallstruktur so niedrig, daß
kein Metallfluß stattfinden kann. Zu Tfreeze beachten Sie auch die Beschrei-
bung des Fehlers #987.
Eine sinnvolle Gießtemperatur muß nicht nur höher als die Solidus-, son-
dern auch höher als die Erstarrungstemperatur sein.
Grund für Fehler:
R.1 Falsche Gießtemperatur (Anfangstemperatur des Materials 'Cast Alloy').
R.2 Falsche Solidus-Temperatur des Materials 'Cast Alloy' in der Datenbank.
Maßnahmen:
R.1 Setzen Sie die korrekte Gießtemperatur (>Tsol) im Fenster 'material defini-
tions'.
R.2 Prüfen und korrigieren Sie den Datenbankwert der Solidus-Temperatur
des Materials 'Cast Alloy'.
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-87

Nummer: 990
Fehlermeldung: RESTAR: Errors detected in the dump file, program must be aborted.
(RESTAR: Fehler in der 'dump'-Datei entdeckt; Programm muß abgebro-
chen werden)
Fehlertyp: Fatal error
Beschreibung: Die 'dump'-Datei, von der aus Sie die Berechnungen gestartet haben, ist
entweder beschädigt oder stammt aus einer nicht kompatiblen (älteren)
Version des Programms.
Grund für Fehler:
R.1 Neustart von einer ungültigen 'dump'-Datei.
Maßnahmen:
R.1 Sie haben keine Möglichkeit, die Berechnungen mit Ihrer aktuellen MAG-
MASOFT®-Installation neu zu starten. Sie müssen die gesamte Füllsimu-
lation neu starten.
5-88 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Nummer: 991
Fehlermeldung: RESTAR: The dump file contains optional module specific data. Invo-
ke appropriate optional module of MAGMASOFT®. (RESTAR: Die
'dump'-Datei enthält optionale modulspezifische Daten. Aktivieren Sie das
entsprechende optionale MAGMASOFT®-Modul.)
Fehlertyp: Fatal error
Beschreibung: Die 'dump'-Datei, von der aus Sie versucht haben, die Berechnungen neu
zu starten, enthält einige modulspezifische Daten. Einige MAGMASOFT®-
Module können, nachdem sie aktiviert wurden, nicht abgeschaltet werden.
Die Fehlermeldung erscheint hauptsächlich bei den Modulen MAGMAhpdc
und MAGMAthixo.
Grund für Fehler:
R.1 Starten Sie die Berechnungen neu. Benutzen Sie dabei ein anderes Modul
als das, welches die 'dump'-Datei schrieb.
Maßnahmen:
R.1 Aktivieren Sie das korrekte MAGMASOFT®-Modul. Bitte wählen Sie dazu
den richtigen Eintrag aus dem 'simulation'-Menü des MAGMASOFT®-
Hauptbildschirms.
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-89

Nummer: 992
Fehlermeldung: RESTAR: The dump file does not come from the required module of
MAGMASOFT®. (RESTAR: Die 'dump'-Datei stammt nicht aus dem erfor-
derlichen MAGMASOFT®-Modul.)
Fehlertyp: Fatal error
Beschreibung: Die 'dump'-Datei, von der aus Sie versucht haben, die Berechnungen neu
zu starten, enthält keine modulspezifischen Daten. Die meisten MAGMA-
SOFT®-Module können während des Neustarts der Berechnungen nicht
abgeschaltet werden. Daher sollten Sie sie von Anfang an aktivieren.
Grund für Fehler:
R.1 Starten Sie die Berechnungen neu. Benutzen Sie dabei ein anderes Modul
als das, welches die 'dump'-Datei schrieb.
Maßnahmen:
R.1 Aktivieren Sie das korrekte MAGMASOFT®-Modul. Bitte wählen Sie dazu
den richtigen Eintrag aus dem 'simulation'-Menü des MAGMASOFT®-
Hauptbildschirms.
5-90 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Nummer: 993
Fehlermeldung: RESTAR: The dump file does not contain venting-related data. Ven-
ting cannot be activated for the restart. (RESTAR: Die 'dump'-Datei ent-
hält keine formentlüftungsrelevanten Daten. Beim Neustart kann die
Option 'Venting' nicht aktiviert werden.)
Fehlertyp: Fatal error
Beschreibung: Die 'dump'-Datei, von der aus Sie versucht haben, die Berechnungen neu
zu starten, enthält keine formentlüftungs-spezifischen Daten. Die 'Venting'-
Option sollte von Beginn der Füllsimulation des aktiven Projekts an aktiv
sein.
Grund für Fehler:
R.1 Aktivieren Sie die 'Venting'-Option für den Neustart.
Maßnahmen:
R.1 • Deaktivieren Sie die 'Venting'-Option und starten Sie die Formfüllung
neu.
• Aktivieren Sie die 'Venting'-Option und wiederholen Sie die Berech-
nungen von Anfang an.
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-91

Nummer: 994
Fehlermeldung: RESTAR: The venting option has been deactivated. (RESTAR: Die
'Venting'-Option wurde deaktiviert)
Fehlertyp: Warning
Beschreibung: Die 'Venting'-Option (Formentlüftung) kann während der Simulation abge-
schaltet werden. In diesem Fall berücksichtigt das Programm keine form-
entlüftungsspezifischen Datenstrukturen mehr und setzt die
Berechnungen fort.
Sie können in diesem Fall die 'Venting'-Option nicht neu aktivieren, es sei
denn, der Neustart geschieht von derselben 'dump'-Datei aus. Bitte beach-
ten Sie dabei, daß MAGMASOFT® die 'dump'-Dateien in festgelegten In-
tervallen auf die Platte schreibt. Daher ist es möglich, daß Ihre
ursprüngliche 'dump'-Datei durch einer neue überschrieben wird, die über
keine 'Venting'-Strukturen mehr verfügt.
Diese Warnmeldung erscheint nur zu Informationszwecken.
Grund für Fehler:
R.1 Die 'Venting'-Option im 'options'-Fenster wurde abgeschaltet.
Maßnahmen:
R.1 • Bestätigen Sie die Meldung und lassen Sie das Programm weiterlau-
fen.
• Bestätigen Sie die Meldung und stoppen Sie das Programm. Wenn Sie
'Venting' neu starten wollen, wählen Sie 'Venting' im Fenster 'options'
und starten Sie das Programm neu.
5-92 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Nummer: 995
Fehlermeldung: RESTAR: The dump file does not contain permeability-related data.
Permeability cannot be activated for the restart. (RESTAR: Die 'dump'-
Datei enthält keine permeabilitätsrelevanten Daten. Permeabilität (Gas-
durchlässigkeit) kann für den Neustart nicht aktiviert werden.)
Fehlertyp: Fatal error
Beschreibung: Die 'dump'-Datei, von der aus Sie versucht haben, die Berechnungen neu
zu starten, enthält keine permeabilitätsspezifischen Daten. Die Option zur
Permeabilität sollte von Beginn der Füllsimulation des laufenden Projektes
aktiv sein.
Grund für Fehler:
R.1 Aktivierung der 'Sand Permeability'-Option im 'options'-Fenster.
Maßnahmen:
R.1 • Deaktivieren Sie die 'Sand Permeability'-Option und starten Sie das
Programm neu.
• Aktivieren Sie die 'Sand Permeability'-Option und wiederholen Sie die
Berechnungen von Anfang an.
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-93

Nummer: 996
Fehlermeldung: RESTAR: The permeability option has been deactivated. (RESTAR:
Die Option zur Permeabilität wurde deaktiviert)
Fehlertyp: Warning
Beschreibung: Die Option zur Permeabilität kann während der Laufzeit des Programms
abgeschaltet werden. Das Programm ignoriert alle permeabilitätsrelevan-
ten Datenstrukturen und setzt die Berechnungen fort.
Grund für Fehler:
R.1 Deaktivierung der 'Sand Permeability'-Option im 'options'-Fenster.
Maßnahmen:
R.1 • Bestätigen Sie die Meldung und lassen Sie das Programm weiterlau-
fen.
• Bestätigen Sie die Meldung und stoppen Sie das Programm. Wenn Sie
die Option zur Permeabilität wieder aktivieren wollen, wählen Sie die
'Sand Permeability'-Option im 'options'-Fenster aus und starten Sie
das Programm neu.
5-94 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Nummer: 997
Fehlermeldung: RESTAR: Errors were encountered in the dump file, trying autocor-
rection. (RESTAR: In der 'dump'-Datei traten Fehler auf; Autokorrektur
wird versucht.)
Fehlertyp: Warning
Beschreibung: Die 'dump'-Datei, von der aus Sie versuchten, die Berechnungen neu zu
starten, ist teilweise beschädigt. Die beschädigten Stellen scheinen Infor-
mationen zu enthalten, die von schon gesicherten Daten abstammen. Die
Füllsimulation kann eine Autokorrektur der beschädigten Strukturen vor-
nehmen.
Dieser Vorgang ist eine relativ sichere Wiederherstellung und führt nicht zu
Informationsverlusten.
Grund für Fehler:
R.1 Unspezifizierter Fehler in der 'dump'-Datei.
Maßnahmen:
R.1 Bestätigen Sie die Meldung und lassen Sie das Programm die Wiederher-
stellung der beschädigten Daten vornehmen. Danach fährt die Simulation
fort.
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-95

Nummer: 1020
Fehlermeldung: RDDUMP: Cannot allocate memory for the scratch structures.
(REDUMP: Nicht genug temporärer Arbeitsspeicher vorhanden.)
Fehlertyp: Fatal error
Beschreibung: Für die lokale Speicherung des input-Vorgangs der 'dump'-Dateien tritt ein
Problem bei der Zuteilung von Speicherplatz auf.
Dieser Fehler tritt nur selten auf.
Grund für Fehler:
R.1 Nicht genug RAM-Speicher verfügbar.
Maßnahmen:
R.1 Versuchen Sie, den RAM-Speicher zu vergrößern.
5-96 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Nummer: 1021
Fehlermeldung: RDDUMP: Cannot open the dump file. (RDDUMP: Die 'dump'-Datei
kann nicht geöffnet werden.)
Fehlertyp: Fatal error
Beschreibung: Die 'dump'-Datei kann nicht geöffnet/gefunden werden.
Bitte prüfen Sie die Datei "Msfill.dump" in Ihrem Projektverzeichnis. Die
Datei könnte komprimiert oder beschädigt sein. Auch besteht die Möglich-
keit, daß keine Zugriffsrechte auf die Daten der Datei bestehen.
Grund für Fehler:
R.1 Die 'dump'-Datei kann nicht gefunden/geöffnet werden, oder der Zugriff
wird verweigert.
Maßnahmen:
R.1 Prüfen Sie die Datei "Msfill.log" in Ihrem Projektverzeichnis.
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-97

Nummer: 1022
Fehlermeldung: RDDUMP: The number of cooling curves in the dump file does not
match the currently defined. (RDDUMP: Die Zahl der 'Cooling'-Thermo-
elemente in der 'dump'-Datei entspricht nicht der Anzahl der gegenwärtig
definierten.)
Fehlertyp: Fatal error
Beschreibung: Die Anzahl der Kühlkurven (Thermoelemente) wurde zwischen dem
Schreiben der 'dump'-Datei und dem Zeitpunkt der Meldung geändert. Auf-
grund dieses Unterschiedes existieren nicht definierte Daten.
Bitte korrigieren Sie die Zahl der Thermoelemente im Preprocessor ent-
sprechend.
Grund für Fehler:
R.1 Neu definierte Thermoelemente im Preprocessor.
Maßnahmen:
R.1 Bitte korrigieren Sie die Zahl der Thermoelemente im Preprocessor.
5-98 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Nummer: 1023
Fehlermeldung: RDDUMP: The dump file does not contain any permeability option-
specific data. (RDDUMP: Die 'dump'-Datei enthält keine optionsspezifi-
schen Daten zur Gasdurchlässigkeit (Permeabilität).)
Fehlertyp: Fatal error
Beschreibung: Wenn die Option 'Sand Permeability' aktiviert ist, kann die 'dump'-Datei
nicht zum Neustart der Berechnungen benutzt werden. Diese Option kann
während der Simulation nicht deaktiviert werden; sie muß vor Beginn der
Berechnung aktiviert werden.
Grund für Fehler:
R.1 Aktivierung der Option 'Sand Permeability'.
Maßnahmen:
R.1 Deaktivieren Sie die Option 'Sand Permeability' (oder lassen Sie die Option
aktiviert) und starten Sie die Simulation neu.
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-99

Nummer: 1024
Fehlermeldung: RDDUMP: The dump file does not contain any venting option-specific
data. (RDDUMP: Die 'dump'-Datei enthält keine optionsspezifischen Da-
ten zur Entlüftung ('Venting').)
Fehlertyp: Fatal error
Beschreibung: Wenn die Option 'Venting' aktiviert ist, kann die 'dump'-Datei nicht zum
Neustart der Berechnungen benutzt werden. Diese Option kann während
der Simulation nicht deaktiviert werden; sie muß vor Beginn der Berech-
nung aktiviert werden.
Grund für Fehler:
R.1 Aktivierung der Option 'Venting'.
Maßnahmen:
R.1 Deaktivieren Sie die Option 'Venting' (oder lassen Sie die Option aktiviert)
und starten Sie die Simulation neu.
5-100 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Nummer: 1025
Fehlermeldung: RDDUMP: The dump file does not contain any plug option-specific
data. (RDDUMP: Die 'dump'-Datei enthält keine optionsspezifischen Da-
ten zur Option 'plug'.)
Fehlertyp: Fatal error
Beschreibung: Wenn die Option 'Plug' aktiviert ist, kann die 'dump'-Datei nicht zum
Neustart der Berechnungen benutzt werden. Diese Option kann während
der Simulation nicht deaktiviert werden; sie muß vor Beginn der Berech-
nung aktiviert werden.
Grund für Fehler:
R.1 Aktivierung der Option 'Plug'.
Maßnahmen:
R.1 Deaktivieren Sie die Option 'Plug' (oder lassen Sie die Option aktiviert) und
starten Sie die Simulation neu.
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-101

Nummer: 1401
Fehlermeldung: VOIDRE: Maximal number of void regions (200) exceeded. (VOIDRE:
Maximale Zahl von 200 nicht gefüllten Stellen wurde überschritten.)
Fehlertyp: Fatal error
Beschreibung: Im Zusammenhang mit einigen 'venting / permeability'-Programmstruktu-
ren tritt eine Überlastung auf.
Gegenwärtig erlaubt die Simulation bis zu 200 gleichzeitig vorhandene
Lufteinschlüsse. Wird diese Zahl überschritten, kommt es zu einer Überla-
stung. Durch den iterativen Charakter des Lufteinschlußmodells ist die
Zahl von 200 Lufteinschlüssen für die meisten Projekte ausreichend. Auch
steigt die benötigte CPU-Zeit mit zunehmendem Rechenaufwand für Luft-
einschlüsse. Gegenwärtig benötigt kein bei MAGMA gerechnetes Projekt
mehr als ein Drittel des Limits der Zahl an Lufteinschlüssen.
Dieser Fehler ist nicht korrigierbar.
Grund für Fehler:
R.1 Überlastung der internen Programmstrukturen.
Maßnahmen:
R.1 Um die Berechnungen fortzuführen, müssen Sie die 'Venting'- und 'Sand
Permeability'-Optionen im Fenster 'options' deaktivieren. Danach müssen
Sie die Berechnungen von der letzten verfügbaren 'dump'-Datei aus neu
starten.
5-102 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Nummer: 1402
Fehlermeldung: VOIDRE: Region pressure convergence problems, trying to continue.
(VOIDRE: Regionale Druckkonvergenz-Probleme; es wird versucht, fort-
zufahren.)
Fehlertyp: Warning
Beschreibung: Innerhalb der vorgeschriebenen Zahl von Iterationen wurde die Konver-
genzgrenze des Luftdruckmodells nicht erreicht.
Die Divergenz der Luftdruckmodell-Berechnungen wird von einer zusätzli-
chen Schleife überprüft. Daher nähern sich die Iterationen in den meisten
Fällen der Konvergenz. Lediglich das für die Zahl der Iterationen gesetzte
Limit stoppte die Berechnungen.
Die Simulation wird nach dieser Warnung weiterlaufen.
Dieser Fehler tritt nur bei aktivierter 'Venting' / 'Sand Permeability'-Opti-
on(en) auf und ist sehr selten.
Grund für Fehler:
R.1 Programminterne Einstellungen.
Maßnahmen:
R.1 Bitte nehmen Sie die Meldung zur Kenntnis und lassen Sie die Simulation
weiterlaufen. Falls der Fehler wiederholt auftritt, wenden Sie sich bitte an
MAGMA.
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-103

Nummer: 1403
Fehlermeldung: VOIDRE: Air pressure calculation routine may need readjustment of
convergence parameters. (VOIDRE: Die Konvergenz-Parameter der
Luftdruck-Berechnungen muß neu angepaßt werden.)
Fehlertyp: Warning
Beschreibung: Das Konvergenzkriterium des Luftdruckmodells wurde nicht erreicht. Die-
ser Check wird an anderen Stellen des Routinevorgangs als die Schleife
#1402 durchgeführt.
Die Simulation wird nach dieser Warnung weiterlaufen.
Dieser Fehler tritt nur bei aktivierter 'Venting' / 'Sand Permeability'-Opti-
on(en) auf und ist sehr selten.
Grund für Fehler:
R.1 Programminterne Einstellungen.
Maßnahmen:
R.1 Bitte nehmen Sie die Meldung zur Kenntnis und lassen Sie die Simulation
weiterlaufen. Falls der Fehler wiederholt auftritt, wenden Sie sich bitte an
MAGMA.
5-104 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Nummer: 1404
Fehlermeldung: VOIDRE: Bad venting can lead to problems. Check the results of the
mold filling simulations. Continuing calculations. (VOIDRE: Schlechte
Entlüftung kann zu Problemen führen. Prüfen Sie die Ergebnisse der Füll-
simulationen. Die Berechnungen werden fortgesetzt.)
Fehlertyp: Warning
Beschreibung: Ein System (Gußteil plus Speiser etc.), das mit der Atmosphäre verbunden
war, hat zu früh den Kontakt mit der Atmosphäre verloren.
Aus dieser Warnmeldung geht hervor, daß möglicherweise mehr Lüftung
(durch Lüftungskanäle oder Sand-Permeabilität) nötig ist, um erhöhten
Luftdruck in der Form zu vermeiden. Gegenwärtig gibt es keine Automatis-
men, mit denen die Gefährlichkeit solcher Druckzunahmen bestätigt wer-
den könnte. Daher sollten Sie die Ergebnisse der Füllsimulation besonders
sorgfältig auswerten. Wenn der Zeitpunkt, zu dem die Warnung #1404 auf-
trat, bekannt ist, sollten Sie die nach der Simulation ausgegebenen Ergeb-
nisse genauer betrachten. Was die Algorithmen der Formfüllung und die
Problemerkennungs-Mechanismen angeht, sollten die Ergebnisse der Si-
mulation völlig in Ordnung sein.
Die Simulation wird nach dieser Warnung weiterlaufen.
Grund für Fehler:
R.1 Geometrie eines Teils des Gießsystems (meistens Speiser).
Maßnahmen:
R.1 Bitte nehmen Sie die Meldung zur Kenntnis und lassen Sie die Simulation
weiterlaufen.
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-105

Nummer: 2201
Fehlermeldung: RADIAT: Internal logic error. (RADIAT: Interner logischer Fehler.)
Fehlertyp: Fatal error
Beschreibung: Während der Kontrolle der Strahlungs-Wärmeübergänge konnte keine
Oberfläche entdeckt werden, die von einem gegebenen freien Oberflä-
chenelement aus sichtbar ist. Dies wird normalerweise von internen Kon-
flikten der Programmstrukturen verursacht.
Dieser Fehler sollte nie auftreten. Gegenwärtig ist kein Projekt bekannt, bei
dem dieser Fehler auftrat. Der Mechanismus wurde beibehalten, um mög-
liche Fließpunkte zu vermeiden.
Grund für Fehler:
R.1 Fehler in der Konsistenz interner Programmstrukturen.
Maßnahmen
R.1 Bitte teilen Sie uns mit, unter welchen Umständen dieser Fehler auftrat. Wir
wären Ihnen dankbar, wenn Sie uns das Projekt, in dem dieser Fehler auf-
tritt, in seiner Originalform (ohne Änderungen) zur Verfügung stellen könn-
ten. Bitte vergessen Sie nicht die entsprechenden Materialien und
Wärmeübergänge (aus der Projektdatenbank).
Wählen Sie einen anderen Solver und starten Sie das Programm neu.
5-106 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Nummer: 2302
Fehlermeldung: BLOCK: Premature solidification stopped filling, no connection bet-
ween the inlet and a free surface. (BLOCK: Zu frühe Erstarrung stoppte
Füllung; keine Verbindung zwischen dem Einguß und einer freien Oberflä-
che.)
Fehlertyp: Warning (erfordert Beendigung der Simulation, nachdem eine zusätzliche
Ergebnisdatei auf eine Platte geschrieben wurde.)
Beschreibung: Während der Formfüllung ist flüssiges Metall zwischen dem Einguß und
der gegenwärtigen Position der sich bewegenden Front (freien Oberfläche)
erstarrt. Obwohl noch flüssige Elemente vorliegen, wurde vom Einguß zur
freien Oberfläche kein Pfad entdeckt.
Zu frühe Erstarrung flüssigen Metalls tritt oft an den dünnen Stellen des
Gußteils (z.B. den Anschnitten) auf.
Grund für Fehler:
R.1 Zu frühe Erstarrung flüssigen Metalls im gesamten Bereich des Gußstücks
kann verursacht werden durch:
• zu lange Füllzeit
• zu hoher Wärmeübergangskoeffizient an dünnen Stellen des Gußteils
(oder vor ihnen)
• zu hohe Wärmeleitfähigkeit des Formmaterials
• schlechte Vernetzung (zu wenige Elemente an den dünnen Schnitt-
stellen)
Maßnahmen:
R.1 • Stellen Sie die Stellen fest, wo Schmelze zu früh erstarrt.
• Prüfen Sie die Materialdaten, Prozeßparameter und die Netzqualität
der betroffenen Stellen. Nehmen Sie entsprechende Änderungen vor
und starten Sie die Simulation neu.
• Sie können in Betracht ziehen, die Simulation mit Solver 4 neu zu star-
ten. Sie können die Genauigkeit der Vorhersagen verbessern, indem
Sie die Füllsimulation mit kleineren Zeitschritten vornehmen.
Zu frühe Erstarrung kann auch ein Problem Ihres gesamten Prozesses
sein, das von der Simulation nur bestätigt wird.
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-107

Nummer: 2351
Fehlermeldung: FIREST: Mesh inconsistent or solidification during filling. (FIREST:
Netz ist inkonsistent, oder während der Füllung fand Erstarrung statt.)
Fehlertyp: Fatal error
Beschreibung: Dies ist eine Warnmeldung, die entweder auftritt, wenn Teile des Gusses
während der Formfüllung erstarrten oder wenn das Netz nicht konsistent
war.
Im ersten Fall (Erstarrung während Formfüllung) ist es der Zweck der War-
nung, Sie über zu frühe Erstarrung zu informieren. Für einige Gießarten ist
Erstarrung in einigen Regionen des Gußstücks während der Füllung nichts
Außergewöhnliches.
Im zweiten Fall (inkonsistentes Netz) informiert Sie das Programm, daß ei-
nige Elemente, die nicht mit dem Rest des Gußteils in Verbindung stehen,
am Ende der Simulation gefüllt wurden. Das Metall, das diese Elemente
füllt, hat die gleiche Temperatur wie die Durchschnittstemperatur der freien
Oberfläche des letzten Zeitschritts.
Grund für Fehler:
R.1 Erstarrung während der Füllung.
R.2 Inkonsistenz des Netzes.
Maßnahmen:
R.1 Keine Maßnahmen erforderlich.
R.2 Versuchen Sie, die isolierten Stellen im Postprocessor zu lokalisieren.
Wenn diese Stellen groß sind, sollten Sie ein neues Netz erzeugen (ändern
Sie die Netzparameter so, daß keine isolierten Regionen mehr existieren)
und die Simulation neu starten. Bitte achten Sie genau auf Fehler- und
Warnmeldungen, die während der Netzgenerierung im Informationsfenster
erscheinen.
5-108 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Nummer: 2401
Fehlermeldung: ADIMIN: Problems with thermophysical data (or temperature field) de-
tected. (ADIMIN: Probleme mit thermophysischen Daten (oder Tempera-
turfeld) festgestellt.)
Fehlertyp: Fatal error
Beschreibung: Zeitschrittberechnungen ergaben einen möglicherweise physikalisch un-
realistischen, sehr kleinen Zeitschrit für den Wärmeleitungsteil der Wärme-
energiegleichung. Der gegenwärtige Grenzwert, unter dem die Zeitschritte
als physikalisch unrealistisch angesehen werden, ist 1.0E-5 Sekunden.
Bitte beachten Sie, daß dieser Wert sich nur auf den Wärmeleitungsteil der
Wärmeenergiegleichung bezieht.
Die Probleme können durch thermophysische Daten, Netzdateien oder
Berechnungsabweichungen entstehen.
Grund für Fehler:
R.1 Thermophysische Daten:
• sehr kleiner ρcp-Wert einiger Materialien
• sehr hohe Wärmeleitfähigkeit einiger Materialien
R.2 Netzdateien:
• beschädigte OUTCOL-Datei
• extrem kleine Rechenelemente
R.3 Berechnungsabweichungen
Maßnahmen:
R.1 Prüfen und korrigieren Sie die Materialdaten.
R.2 Überprüfen Sie die Netzparameter und erzeugen Sie ein neues Netz.
R.3 Prüfen Sie die "fill.log"-Datei, welche sich in Ihrem Projektverzeichnis be-
findet. Suchen Sie nach NaN-Einträgen (Not a Number) im Endteil der Da-
tei. Wenn Nan-Einträge oder sehr große Zahlen vorhanden sind, kann dies
auf Berechnungsabweichungen hindeuten. Versuchen Sie in diesem Fall,
die Berechnungen mit dem genauesten Solver (4) neu zu starten. Wenn
das Problem nach dem Neustart wieder auftaucht, sollten Sie die Berech-
nungen noch einmal ganz von vorne mit Solver 4 starten. Bitte beachten
Sie, daß der Fehler #2401 oft durch falsche Definition des Eingusses oder
anderer Parameter ausgelöst wird.
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-109

Nummer: 2402
Fehlermeldung: ADIMIN: Possible instability (thermophysical data may be a problem).
(ADIMIN: Mögliche Instabilität (thermophysikalische Daten könnten ein
Problem sein).)
Fehlertyp: Warning
Beschreibung: Dieser Fehler ähnelt dem Fehler #2401. Zeitschrittberechnungen ergaben
einen möglicherweise physikalisch unrealistischen, sehr kleinen Zeitschrit
für den Wärmeleitungsteil der Wärmeenergiegleichung. Dieser Fehlerme-
chanismus prüft nicht den absoluten Wert des Zeitschritts, sondern sucht
nach der Zahl von Wiederholungen (Iterationen), die für stabile Berechnun-
gen des Wärmeleitungsteils der Wärmeenergiegleichung benötigt wird.
Diese Meldung warnt Sie vor möglichen Problemen bei Datenstrukturen
der Energiegleichung. Möglicherweise wird im nächsten Zeitschritt der
Fehler #2401 auftreten.
Die Probleme können durch thermophysische Daten, Netzdateien oder
Berechnungsabweichungen entstehen.
Grund für Fehler:
R.1 Thermophysische Daten:
• sehr kleiner ρcp-Wert einiger Materialien
• sehr hohe Wärmeleitfähigkeit einiger Materialien
R.2 Netzdateien:
• beschädigte OUTCOL-Datei
• extrem kleine Rechenelemente
R.3 Berechnungsabweichungen
R.4 Ein zu großer Teil des Gußstücks mußte vom 'Fill-Rest'-Mechanismus ge-
füllt werden.
Maßnahmen:
R.1 Prüfen und korrigieren Sie die Materialdaten.
R.2 Überprüfen Sie die Netzparameter und erzeugen Sie ein neues Netz.
5-110 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

R.3 Prüfen Sie die "fill.log"-Datei, welche sich in Ihrem Projektverzeichnis be-
findet. Suchen Sie nach NaN-Einträgen (Not a Number) im Endteil der Da-
tei. Wenn Nan-Einträge oder sehr große Zahlen vorhanden sind, kann dies
auf Berechnungsabweichungen hindeuten. Versuchen Sie in diesem Fall,
die Berechnungen mit dem genauesten Solver (4) neu zu starten. Wenn
das Problem nach dem Neustart wieder auftaucht, sollten Sie die Berech-
nungen noch einmal ganz von vorne mit Solver 4 starten. Bitte beachten
Sie, daß der Fehler #2402 oft durch falsche Definition des Eingusses oder
anderer Parameter ausgelöst wird.
R.4 Prüfen Sie die Ergebnisdatei "100 % gefüllt". Wenn das Gußteil zwischen
diesem Ergebnis und dem vorherigen (z.B. 95 %) zu stark abzukühlen
schien, setzen Sie sich bitte mit MAGMA in Verbindung. Eine zu starke Ab-
kühlung, die durch den 'FillRest'-Mechanismus verursacht wird, kann zwar
eintreten, ist aber ein sehr seltenes Phänomen.
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-111

Nummer: 3000
Fehlermeldung: SOLVNS: Free surface does no longer exist (perhaps has solidified).
(SOLVNS: Freie Oberfläche existiert nicht mehr (ist vielleicht erstarrt).)
Fehlertyp: Warning. Baldige Beendigung der Simulation erforderlich.
Beschreibung: Während der gesamten Füllsimulation muß in der Form eine freie Oberflä-
che existieren. Wenn diese abfriert, können innerhalb von MAGMAfill keine
weiteren Berechnungen mehr durchgeführt werden.
Dieser Fehlermechanismus wird nur dann aktiv, wenn Erstarrung nahe der
freien Oberfläche auftritt. Die zweite Möglichkeit zu früher Erstarrung (Un-
terbrechung des Speisungsweges zwischen Einguß und freier Oberfläche)
wird durch den Fehlermechanismus #2302 aufgezeigt.
Grund für Fehler:
R.1 Die Gründe für zu frühe Erstarrung der freien Oberfläche sind:
• zu lange Füllzeit
• zu geringe Gießtemperatur
• zu hohe Wärmeübergangskoeffizienten
• Materialeigenschaften (zu hohe Wärmleitfähigkeit der Form, etc)
Maßnahmen:
R.1 Ändern Sie Ihre Prozeßparameter und starten Sie die Simulation neu.
5-112 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Nummer: 3201
Fehlermeldung: RESBC: F-S element definition violated. (RESBC: F-S-Elementdefiniti-
on verletzt.)
Fehlertyp: Fatal error
Beschreibung: Die Integrität einiger interner Strukturen des MAGMAfill-Programms wurde
verletzt.
Dieser Fehler kann kurz nach dem Start der Füllsimulation in Fällen auftre-
ten, in denen der Einguß falsch konstruiert wurde. Sie sollten sicherstellen,
daß sich nach der Netzgenerierung mindestens drei Metallschichten vor
dem Einguß befinden. Diese sollten einen Querschnitt bilden, der minde-
stens so groß wie der Querschnitt des Eingusses ist. Bitte beachten Sie
auch die untenstehende Zeichnung (links: falsch, rechts: richtig).

Durch entsprechende Modifikationen wurde die Wahrscheinlichkeit des


Auftretens von Fehler #3201 gegen Ende der Simulation stark reduziert.
Grund für Fehler:
R.1 Interner logischer Programmfehler.
R.2 Falsche Definition des Eingusses (der Fehler tritt direkt nach dem Start der
Simulation auf).
Maßnahmen:
R.1 Ändern Sie den Solver-Typ und starten Sie die Berechnungen neu.
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-113

Melden Sie das Auftreten des Fehlers der MAGMA-Supportabteilung. Zie-


hen Sie in Betracht, das entsprechende Projekt MAGMA zu Verfügung zu
stellen. Dies würde uns helfen, das Problem zu lösen.
R.2 Nehmen Sie im Preprocessor an der Geometrie Korrekturen im Bereich
des Inlets vor.
5-114 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Eigene Notizen
KAP. 5: SIMULATIONSRECHNUNG 5-115

Eigene Notizen
5-116 MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Eigene Notizen
®
MAGMASOFT 4.4
Handbuch
Teil zwei

6 MAGMAventing, MAGMAshakeout, MAGMAquenching


7 Weitere Module und Optionen
8 Datenbanken
9 Zusätzliche Informationen
10 Index
II MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Dieses Handbuch unterstützt die Version MAGMASOFT® 4.4. Ohne ausdrückliche schriftliche
Genehmigung der MAGMA GmbH darf dieses Handbuch weder in Teilen noch als Ganzes in ir-
gendeiner Form reproduziert werden.

Die in diesem Handbuch beschriebene Software MAGMASOFT® unterliegt einem Lizenzvertrag.


Die Nutzung von MAGMASOFT® ist nur im Rahmen dieses Vertrages gestattet.

MAGMA und MAGMASOFT® sowie MAGMAiron, MAGMAdisa, MAGMAlpdc, MAGMAhpdc und


gleichartige Bezeichnungen sind Produktbezeichnungen der MAGMA GmbH. Alle anderen in die-
sem Handbuch erwähnten Produktnamen können Warenzeichen und/oder eingetragene Waren-
zeichen des jeweiligen Unternehmens sein.

Die Unterlagen wurden sorgfältig erstellt. Alle Angaben in diesem Handbuch sind ohne Gewähr
und können ohne weitere Benachrichtigung geändert werden.

© Copyright 2002, 2005

MAGMA GIESSEREITECHNOLOGIE GMBH


KACKERTSTRASSE 11
D-52072 AACHEN
DEUTSCHLAND
TEL.: +49 / 241 / 88 90 1- 0
FAX: +49 / 241 / 88 90 1- 60
INTERNET: WWW.MAGMASOFT.DE
E-MAIL: MAIL@MAGMASOFT.DE
INHALTSVERZEICHNIS HANDBUCH, TEIL ZWEI III

Inhaltsverzeichnis Handbuch, Teil zwei

6 MAGMAventing, MAGMAshakeout, MAGMAquenching .......................................... 6-3


6.1 Vorbemerkung ................................................................................................. 6-3
6.2 Entlüftung der Form mit MAGMAventing...................................................... 6-3
6.2.1 Einleitung .............................................................................................. 6-3
6.2.2 Mathematisches Modell ........................................................................ 6-4
6.2.3 Gasdurchlässigkeit definieren ............................................................... 6-7
Permeabilität eines Materials definieren ............................................... 6-8
6.2.4 Entlüftungskanäle (Vents) definieren .................................................. 6-10
Anwendung ......................................................................................... 6-10
Beispiel: Entlüftungskanäle mit Kommandodatei definieren ............... 6-14
6.2.5 Anwendung der Optionen 'Venting' / 'Sand Permeability' ................... 6-14
Optionen 'Venting' / 'Sand Permeability' aktivieren ............................. 6-15
Maximalen Druck anzeigen................................................................. 6-16
Druckverteilung anzeigen.................................................................... 6-17
Lufteinschlüsse ................................................................................... 6-20
Kommentare zu den Optionen 'Venting' / 'Sand Permeability' ............ 6-20
6.3 Auspacken des Gußteils mit MAGMAshakeout ......................................... 6-23
6.3.1 Einleitung ............................................................................................ 6-23
6.3.2 Das Fenster 'shake out definitions' ..................................................... 6-27
6.3.3 Auspacken über die Zeit steuern ........................................................ 6-28
6.3.4 Auspacken über maximale Temperatur steuern ................................. 6-29
6.3.5 Auspacken über lokale Temperatur steuern ....................................... 6-30
6.4 Kühlung des Gußteils durch Abschrecken mit MAGMAquenching ......... 6-31
6.4.1 Einleitung ............................................................................................ 6-31
6.4.2 Das Fenster 'quenching parameters' .................................................. 6-35
6.4.3 Datenbankabfrage zur Definition des Wärmeübergangs .................... 6-37
IV MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

6.5 Abbildungsverzeichnis ................................................................................. 6-38

7 Weitere Module und Optionen.................................................................................... 7-3


7.1 Überblick .......................................................................................................... 7-3
7.2 Module.............................................................................................................. 7-4
7.3 Optionen........................................................................................................... 7-8

8 Datenbanken ................................................................................................................ 8-5


8.1 Datenverwaltung in MAGMAdata – Überblick ............................................ 8-6
8.1.1 Datenbanken in MAGMAdata ............................................................... 8-6
8.1.2 Die Oberfläche von MAGMAdata.......................................................... 8-8
8.1.3 Allgemeine Datenbankfunktionen ....................................................... 8-12
Daten einsehen / 'View'....................................................................... 8-12
Daten neu anlegen / 'New' .................................................................. 8-12
Daten ändern / 'Edit'............................................................................ 8-13
Daten kopieren / 'Copy' ....................................................................... 8-14
Daten löschen / 'Delete' ...................................................................... 8-14
Alle Daten löschen / 'Delete All' .......................................................... 8-14
Daten Informationen zuordnen / 'Global Information'.......................... 8-15
'Re-Load'................................................................................. 8-16
'Load Backup'.......................................................................... 8-16
'Save' ...................................................................................... 8-16
'Import Picture' ........................................................................ 8-16
'Close' ..................................................................................... 8-17
'Edit' ........................................................................................ 8-17
'Short Description' ................................................................... 8-18
'Groups'................................................................................... 8-18
'Status' / 'Ready to use'........................................................... 8-18
'Protection' .............................................................................. 8-18
INHALTSVERZEICHNIS HANDBUCH, TEIL ZWEI V

'Memo'..................................................................................... 8-19
Daten aus Datenbanken übernehmen / 'Import'.................................. 8-19
Daten aus der Datenbank anderer Projekte übernehmen / 'Import From
Other Project' ...................................................................................... 8-21
Daten aus Release 2 übernehmen / 'Import From Release 2' ............ 8-21
Datenbankindex wiederherstellen / 'Recreate Index' .......................... 8-24
Sicherungsdateien löschen / 'Delete Backup Files'............................. 8-24
Datenbankarchiv ein- und auspacken / 'Pack/Unpack Database Archive'
............................................................................................................ 8-24
Projektdateien konvertieren / 'Convert Project Files'........................... 8-25
Fenster aktivieren / 'Windows'............................................................. 8-27
8.2 Materialeigenschaften / 'Material' ................................................................ 8-27
8.2.1 Schmelze / 'Cast Alloy'........................................................................ 8-28
Allgemeine Parameter / 'General Parameters'.................................... 8-28
Wärmeleitfähigkeit / 'Lambda' ............................................................. 8-32
Dichte / 'Rho' ....................................................................................... 8-36
Spezifische Wärmekapazität / 'Cp'...................................................... 8-37
Festanteil im Erstarrungsintervall / 'fs'................................................. 8-38
Spezifischer Wärmeinhalt / 'Rho*Cp (view only)' ................................ 8-39
Fließeigenschaften / 'Flow Properties' ................................................ 8-40
Fließverhalten – Rheologiemodell Newton / 'Rheology'...................... 8-41
Erosionseigenschaften / 'Erosion Properties'...................................... 8-43
Materialzusammensetzung / 'Material Composition' ........................... 8-44
Materialeigenschaften / 'Material Properties' ...................................... 8-45
Materialdatensätze in der Datenbank 'MAGMA' ................................. 8-47
Materialien für Gußlegierungen in der Datenbank 'MAGMA' .............. 8-48
8.2.2 Kern / 'Core' ........................................................................................ 8-49
Materialien für Kerne in der Datenbank 'MAGMA' .............................. 8-49
8.2.3 Sandform / 'Sand-Mold'....................................................................... 8-50
VI MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

Materialien für Sandformen in der Datenbank 'MAGMA' .................... 8-50


8.2.4 Isolierung / 'Insulation'......................................................................... 8-51
8.2.5 Kühleisen / 'Chill' ................................................................................. 8-51
8.2.6 Dauerform / 'Permanent-Mold' ............................................................ 8-52
8.2.7 Kühlung / 'Cooling' .............................................................................. 8-52
8.2.8 Benutzerdefinierte Gruppe 1 / 'User-Defined 1' .................................. 8-53
8.2.9 Benutzerdefinierte Gruppe 2 / 'User-Defined 2' .................................. 8-53
8.3 Interne Wärmeübergänge / 'HTC' ................................................................. 8-54
8.3.1 Datensätze interner Wärmeübergänge in der Datenbank 'MAGMA'... 8-55
8.3.2 Wärmeübergang konstant / 'Constant' ................................................ 8-62
Datensätze in der Datenbank 'MAGMA'.............................................. 8-62
8.3.3 Wärmeübergang temperaturabhängig / 'Temperature Dependent'..... 8-63
Datensätze in der Datenbank 'MAGMA'.............................................. 8-63
8.3.4 Wärmeübergang zeitabhängig / 'Time Dependent' ............................. 8-65
8.3.5 Wärmeübergang Schlichte, Trennmittel / 'Coating' ............................. 8-67
Dicke / 'Coating Defaults' .................................................................... 8-67
Wärmeleitfähigkeit / 'Lambda' ............................................................. 8-68
Effektiver Wärmeübergangskoeffizient / 'Effective HTC (view only)'... 8-69
8.3.6 Wärmeübergang Kühlkanal / 'Cooling Channel Standard' .................. 8-69
'Cooling Channel Defaults' .................................................................. 8-70
Weitere Eigenschaften des Kühlmediums .......................................... 8-71
Effektiver Wärmeübergangskoeffizient / 'Effective HTC (view only)'... 8-72
8.4 Externe Randbedingungen / 'Boundary' ..................................................... 8-73
8.4.1 Datensätze externer Randbedingungen in der Datenbank 'MAGMA' . 8-73
8.4.2 Strahlung und Konvektion / 'Radiation and Convection' ..................... 8-76
Datensätze in der 'MAGMA' Datenbank.............................................. 8-76
Umgebungstemperatur / 'Defaults'...................................................... 8-77
Strahlungskoeffizient / 'Radiation' ....................................................... 8-77
Wärmeübergangskoeffizient / 'Convection' ......................................... 8-78
INHALTSVERZEICHNIS HANDBUCH, TEIL ZWEI VII

Effektiver Wärmeübergangskoeffizient / 'Effective HTC (view only)'... 8-79


8.4.3 Wärmeübergangskoeffizient / 'HTC'.................................................... 8-80
Datensätze in der 'MAGMA' Datenbank.............................................. 8-80
Umgebungstemperatur / 'Defaults'...................................................... 8-81
Wärmeübergangskoeffizient als Funktion der Temperatur / 'HTC' ..... 8-81
8.5 Filterdaten / 'Filter'......................................................................................... 8-82
8.5.1 Datensätze für Filter in der Datenbank 'MAGMA' ............................... 8-83
8.5.2 Filterparameter / 'Filter Parameters'.................................................... 8-84
Druckverlust Hauptströmung / 'Pressure Loss in s-Direction' ............. 8-88
Druckverlust Querströmung / 'Pressure Loss in t-Direction'................ 8-90
8.5.3 Schaumfilter / 'Foam'........................................................................... 8-92
Datensätze für Schaumfilter in der 'MAGMA' Datenbank ................... 8-92
8.5.4 Siebfilter / 'Sieve'................................................................................. 8-93
8.5.5 Gepreßte Filter / 'Flow-Rite' ................................................................ 8-94
Datensätze gepreßter (Flow-Rite) Filter in der 'MAGMA' Datenbank . 8-94
8.6 Geometriedaten / 'Geometry'........................................................................ 8-95
8.6.1 Datensätze für Speisergeometrien in der 'MAGMA' Datenbank ......... 8-96
8.6.2 Geometrie anzeigen / 'Geometry (view only)' ..................................... 8-96
8.6.3 Kommandodateien / 'Cmd-File' ........................................................... 8-97
8.6.4 Geometrie als GEO-Datei importieren / 'Import Geometry'................. 8-98
8.6.5 Geometrie als Kommandodatei importieren / 'Import Cmd-File' ....... 8-101
8.7 Gefügedaten / 'Real Reality Realizer'......................................................... 8-103
8.7.1 Dendritenarmabstände festlegen / 'Samples'.................................... 8-104
8.7.2 Legierungskonstante festlegen / 'Alloy Constant'.............................. 8-107
8.8 Abbildungsverzeichnis ............................................................................... 8-107

9 Zusätzliche Informationen .......................................................................................... 9-3


9.1 'material properties' ........................................................................................ 9-3
9.2 'feeding characteristics'.................................................................................. 9-4
VIII MAGMASOFT® 4.4 HANDBUCH

9.3 'casting properties'.......................................................................................... 9-6


9.4 'percent filled' .................................................................................................. 9-7
9.5 'flux through ingates' ...................................................................................... 9-9
9.6 'solidification times' ...................................................................................... 9-12
9.7 '1D result curves'........................................................................................... 9-13
9.8 Wärmebilanz bei Dauerformen..................................................................... 9-15
9.8.1 'heat balance' ...................................................................................... 9-16
9.8.2 'heat balance summary' ...................................................................... 9-19
9.8.3 'channel medium temperature' ............................................................ 9-20
9.9 'protocol listing'............................................................................................. 9-22
9.10 'online info report' ......................................................................................... 9-24
9.11 'estimated required memory'........................................................................ 9-25
9.12 'simulation statistics' .................................................................................... 9-26
9.13 'On Version'.................................................................................................... 9-27
9.14 Abbildungsverzeichnis ................................................................................. 9-28

10 Index ........................................................................................................................... 10-1


10.1 Allgemeine Hinweise..................................................................................... 10-1
10.2 Schlagwortverzeichnis ................................................................................. 10-2
KAP. 6: MAGMAVENTING, MAGMASHAKEOUT, MAGMAQUENCHING 6-1

MAGMAventing, MAGMAshakeout, MAGMAquenching

Inhaltsverzeichnis

6 MAGMAventing, MAGMAshakeout, MAGMAquenching .......................................... 6-3


6.1 Vorbemerkung ................................................................................................. 6-3
6.2 Entlüftung der Form mit MAGMAventing...................................................... 6-3
6.2.1 Einleitung .............................................................................................. 6-3
6.2.2 Mathematisches Modell ........................................................................ 6-4
6.2.3 Gasdurchlässigkeit definieren ............................................................... 6-7
Permeabilität eines Materials definieren ............................................... 6-8
6.2.4 Entlüftungskanäle (Vents) definieren .................................................. 6-10
Anwendung ......................................................................................... 6-10
Beispiel: Entlüftungskanäle mit Kommandodatei definieren ............... 6-14
6.2.5 Anwendung der Optionen 'Venting' / 'Sand Permeability&#