Sie sind auf Seite 1von 10

®

MAGMASOFT
Version 4.4

MAGMAshell
Simulation der Erzeugung einer Formschale

Handbuch
2 MAGMASHELL 4.4 HANDBUCH

Dieses Handbuch unterstützt die Version MAGMASOFT® 4.4. Ohne ausdrückliche schriftliche
Genehmigung der MAGMA GmbH darf dieses Handbuch weder in Teilen noch als Ganzes in ir-
gendeiner Form reproduziert werden.

Die in diesem Handbuch beschriebene Software MAGMASOFT® unterliegt einem Lizenzvertrag.


Die Nutzung von MAGMASOFT® ist nur im Rahmen dieses Vertrages gestattet.

MAGMA und MAGMASOFT® sowie MAGMAiron, MAGMAdisa, MAGMAlpdc, MAGMAhpdc und


gleichartige Bezeichnungen sind Produktbezeichnungen der MAGMA GmbH. Alle anderen in die-
sem Handbuch erwähnten Produktnamen können Warenzeichen und/oder eingetragene Waren-
zeichen des jeweiligen Unternehmens sein.

Die Unterlagen wurden sorgfältig erstellt. Alle Angaben in diesem Handbuch sind ohne Gewähr
und können ohne weitere Benachrichtigung geändert werden.

© Copyright 1995, 1996, 1997, 1998, 1999, 2000, 2001, 2002, 2005

MAGMA GIESSEREITECHNOLOGIE GMBH


KACKERTSTRASSE 11
D-52072 AACHEN
DEUTSCHLAND
TEL.: +49 / 241 / 88 90 1- 0
FAX: +49 / 241 / 88 90 1- 60
INTERNET: WWW.MAGMASOFT.DE
E-MAIL: MAIL@MAGMASOFT.DE
3

1 Simulation der Erzeugung einer Formschale mit MAGMAshell

Die Option MAGMAshell ermöglicht es Ihnen, während der Netzgenerierung automatisch eine
Formschale zu erzeugen. Aktivieren Sie 'shell' im Fenster 'mesh generation' und geben Sie unter
'thickness' die gewünschte Dicke der Formschale ein (Bild 1-1). Während der Netzgenerierung
wird allen Elemente, die sich näher am Gußstück als die spezifizierte 'shell'-Dicke befinden, das
Material 'Shell' (Materialgruppe 28 im Preprocessor) zugewiesen.

Bild 1-1: MAGMAshell aktivieren

Während der Simulation wird die Materialgruppe 'Shell' als Teil der Materialklasse 'Sand Mold' be-
handelt.
4 MAGMASHELL 4.4 HANDBUCH

Nicht alle Materialien werden von einer Formschale umgeben. Auch können nicht alle Materialien
überlagert werden (siehe untenstehende Tabelle). Die Materialgruppe 'Cast' (1) wird z.B. vom Ma-
terial 'Shell' umgeben. Die Materialgruppe 'Core' (2) wird nicht durch 'Shell' ersetzt.

Nummer Materialgruppe Von Shell umgeben Von Shell überlagert

1 Cast ja nein

2 Core ja nein

3 Sandmold nein ja

4 Insulation ja nein

5 Chill nein ja

6 Permanent Mold ja nein

7 Cooling nein nein

8 User1 nein ja

9 User2 nein nein

10 Inlet nein nein

11 Feeder / Neck ja nein

12 Feeder ja nein

13 Boundary nein ja

14 Boundary nein ja

15 Boundary nein ja

17 Cutbox nein nein

18 Filter ja nein

19 Gating System ja nein

20 Ingate ja nein

21 SideCore ja nein
5

22 Ejector / TopCore ja nein

23 Cover / BottomCore ja nein

24 Stalk nein nein

25 Chamber nein nein

26 Machine Allowance nein nein

28 Shell nein nein

Auch wird die Materialgruppe 'User 2' (9) nicht von 'Shell' ersetzt, so daß Sie 'User 2' z.B. auf of-
fene Speiser plazieren können. Dies stellt sicher, daß sie nicht von der Formschale überlagert
werden (Bild 1-2 und Bild 1-3).
6 MAGMASHELL 4.4 HANDBUCH

Bild 1-2: Original-Schnitt ohne shell


7

Bild 1-3: Schnitt mit hinzugefügter shell


8 MAGMASHELL 4.4 HANDBUCH

Bild 1-4: Darstellung einer Formschale im Postprocessor

Bild 1-4 zeigt ein Ergebnisdarstellung im Postprocessor mit einer Formschale. Zu sehen ist die
reine Darstellung der Geometrie ('Results' Î 'Geometry' Î Ergebnis 'Materials'). In der Legende
wird die Dicke der Formschale in mm angegeben.

Sie sind auch in der Lage, im Preprocessor mit dem Material 'Shell' zu konstruieren. Auch können
Sie STL-Volumen in den Preprocessor importieren und ihnen die Materialgruppe 'Shell' (28) zu-
weisen.
9

Eigene Notizen
10 MAGMASHELL 4.4 HANDBUCH

Eigene Notizen