Sie sind auf Seite 1von 2

Schule

Ich besuche das Lehel Vezér Gymnasium, in Jászberény und ich bin in diesem Schuljahr in
der 12 Klasse, (also ich bin schon Schulabgänger). Das bedeutet, dass ich das Gymnasium
am Ende des Schuljahres verlasse und an einer Universität weiterlernen werde, wenn
meine Aufnahmeprüfung klappen wird.
Unser Gymnasium hat ein historisches Gebäude, denn unsere Schule ist schon 250 Jahre
alt. Es befindet sich im Stadtzentrum, deshalb ist die Umgebung des Schulgebäudes sehr
schön. Es ist ein zweistöckiges, großes Gebäude und wir finden darin circa 50
Klassenräume. Im Erdgeschoss sind die Räume für die Naturwissenschaften, also für
Mathe, Biologie, Chemie, Physik und Informatik. Die Räume für Informatik nennt man
Computerräume. Wir haben 3 gut ausgestattete Computerräume. Man kann aus
Informatik auch Abitur ablegen, deswegen ist es wichtig, dass man den Computerraum
mit den modernsten Computern einrichten soll. Hier haben wir eine kleinere Turnhalle
mit den Umkleideräumen für Männer und Frauen daneben. Ein weiterer Turnsaal
befindet sich im Zwischenstock. So können sogar auch zwei Klassen in gleicher Zeit
Sportstunde haben. Wenn das Wetter schön ist, haben wir im Szántai-Garten
Sportstunden.
Im ersten Stock gibt es unsere 10.000 bändige Schulbibliothek, hier findet man alles, was
man ausleihen möchte, auch Schulbücher, wenn man etwas zu Hause vergessen hat. Im
ersten Stock ist noch das große Lehrerzimmer, dem Lehrerzimmer entgegen ist das
Sekretariat und das Zimmer des Schulleiters. Hier finden wir noch die Räume für Künste,
wie den Kunst- und Musikraum. Die Klassenzimmer sind groß, weil das Gebäude
altertümlich ist, aber die Schulgänge hingegen sind zu eng. Hier sind unsere Schulspinde,
wo wir unsere Sachen, die wir gerade nicht brauchen, aufbewahren können. Wir haben
einen eigenen Klassenraum, den Raum L-20. Er ist geräumig und hell, die Wände sind mit
Fotos und Bildern dekoriert. Wir haben 20 Schülertische, weil wir 29 in der Klasse sind.
Wir haben im Raum ein interaktives Whiteboard, was bei der Verwendung der modernen
Unterrichtsmethoden sehr nützlich ist.
Unsere Klasse ist eine Spezialklasse mit erweitertem Mathe Unterricht. Wir lernen 2
Fremdsprachen, Englisch und Deutsch. Wir haben in der Woche 4 Englisch- und 3
Deutschstunden. Ich lerne Deutsch seit 3 Jahren. Fremdsprachen zu lernen ist heutzutage
sehr wichtig geworden, denn unsere Sprache wird außer unserem Land nicht gesprochen.
Wir können Fremdsprachen im Ausland sprechen, wenn wir Urlaub machen. Oder wenn
wir im Internet surfen, können wir durch die gesprochenen Fremdsprachen nicht nur
ungarische Seiten aufsuchen um wichtige Informationen zu bekommen. Ich schaue oft
deutschsprachige Fernsehkanäle und Filme auf Deutsch. So versuche ich meine
Sprachkenntnisse zu verbessern. Es ist klar, dass man ohne Sprachkenntnisse keine
Chancen hat. Man braucht eine oder sogar zwei Mittelstufe Prüfungen, um ein Diplom zu
erwerben. Fremdsprachen zu sprechen ist eine ähnliche Sache, wie das lebenslange
Lernen. Man muss sich weiterbilden, um auf den Arbeitsmarkt mithalten zu können.
In einer Woche haben wir 35 Stunden von je 45 Minuten. Der Unterricht beginnt um halb
8. Wir haben meistens 8 Stunden, an den anderen Tagen haben wir 7 Stunden. Die
Pausen sind 10-Minuten–Pausen zwischen den Stunden und wir haben eine längere
Pause nach der dritten Stunde. Wir nehmen im Allgemeinen unser zweites Frühstück in
dieser Pause ein. Der Schultag endet um 2 oder Viertel vor 3. Es hängt von der
Stundenzahl des Tages ab. Ich meine, dass wir viele Stunden haben, wir müssen uns viel
auf den nächsten Tag vorbereiten und ich finde, dass wir viele Hausaufgaben haben. Es
dauert jeden Nachmittag etwa 3 Stunden, bis ich meine Hausaufgaben mache und alles
lerne, was man aufgegeben hat. Ich möchte meine Mittelstufe Prüfung in Deutsch
ablegen, dazu brauche ich die Hilfe. Mein Lieblingsfach ist Englisch. Das wird bei uns an
der Schule gut unterrichtet. Die Stunden sind sehr interessant. Ich mag aber Physik nicht.
Es ist langweilig. Ich bekomme gewöhnlich gute Noten. Ich bin in Englisch wirklich gut. Ich
mag es, weil es logisch ist. Meine Lieblingslehrerin ist unsere Deutschlehrerin Sie ist nett,
geduldig und hat Sinn für Humor, und ihr bedeutet es kein Problem, wenn wir etwas nicht
verstehen, alles wieder zu erklären.
Es gibt viele Schulereignisse in einem Schuljahr. Wir machen Klassenfahrten, ins Inland
und auch ins Ausland. Es gibt einen Sporttag, Konzerte und Theateraufführungen von
Schülern. Unsere Schulfeiern sind: die Jahreröffnungsfeier, die Weihnachtsfeier, die
Jahrabschlussfeier, die Bandweihe, die Abiturfeier, und die nationalen Feiertage wie der
15.März, der 23. Oktober. Das Schuljahr beginnt am 1. September und dauert bis zum 15.
Juni. Wir haben viermal Ferien, die Herbst-, Winter-, Frühlings-, und Sommerferien.
In Ungarn gehen die Kinder mit 2 in die Kinderkrippe. Dann kommen sie in den
Kindergarten. Den Kindergarten zu besuchen ist keine Pflicht, außer dem letzten Jahr, weil
man hier schon die Kinder für die Schule vorbereitet. Mit Sechs besuchen die Kinder die
Grundschule, was 8 Jahre lang dauert. Danach können sie wählen, wo sie weiterlernen
möchten. Man kann entweder das Gymnasium wählen, was mit dem Abitur endet oder
eine Berufsschule. Im Gymnasium lernt man keinen Beruf, also später muss man an einer
Universität oder Hochschule weiterlernen. Wenn man einen Beruf erlernen möchte, kann
man die Fachmittelschule oder Berufsschule wählen. Der Unterschied liegt daran, dass
man in der Fachmittelschule auch ein Abitur neben der Berufsausbildung machen kann,
wenn man will. In Ungarn haben die Schüler bis 16 Schulpflicht.