Sie sind auf Seite 1von 10

Beilage/Enclosure 11/09

(VkBl. 3/2009 Nr. 22 S. 84)

Nr. 22 Bekanntmachung des überarbeite-


ten IMO-Codes über die Sicherheit
von Spezialschiffen (Entschließung
MSC. 266(84))

Die nachfolgende deutsche Fassung des „IMO-Codes


über die Sicherheit von Spezialschiffen“ (Entschließung
MSC. 266(84) veröffentliche ich in Ergänzung der Veröf-
fentlichung des bisherigen Codes. Seit der ursprüngliche
Code im November 1983 angenommen worden ist, ist die
technische Entwicklung und damit auch die Fortentwick-
lung des Sicherheitsstandards für alle Seeschiffe nach
dem SOLAS-Übereinkommen erheblich verändert wor-
den. Da der Code für Spezialschiffe sich auf SOLAS be-
zieht, waren die Anpassungen an den modernen Sicher-
heitsstandard, die in der überarbeiteten Fassung des
Codes für Spezialschiffe enthalten sind, überfällig.

Bonn, den 21. Oktober 2008


62361.3/1-SOLAS

Bundesministerium für Verkehr,


Bau und Stadtentwicklung
Im Auftrag
Anneliese Jost

IMO-Entschließung MSC.266(84) – IMO-Code über die Sicherheit von Spezialschiffen von 2008 – Seite 1 von 10
IMO Resolution MSC.266(84) – Code of Code of Safety for Special Purpose Ships, 2008 – page 1 of 10
Beilage/Enclosure 11/09

ENTSCHLIESSUNG MSC.266(84) ANLAGE


(angenommen am 13.05.08)
CODE ÜBER DIE SICHERHEIT VON
CODE ÜBER DIE SICHERHEIT VON SPEZIALSCHIFFEN VON 2008
SPEZIALSCHIFFEN VON 2008
INHALT
Der Schiffssicherheitsausschuss –
Kapitel 1 Allgemeine Bestimmungen
gestützt auf Artikel 28 Buchstabe b des Übereinkom-
mens über die Internationale Seeschifffahrts-Organisati- Kapitel 2 Stabilität und Unterteilung
on betreffend die Aufgaben des Ausschusses, Kapitel 3 Maschinenanlagen
unter Hinweis darauf, dass besondere Arten von Kapitel 4 Elektrische Anlagen
Schiffen mit ungewöhnlichen Entwurfs- und Betriebs- Kapitel 5 Zeitweise unbesetzte Maschinenräume
merkmalen sich von denen herkömmlicher Handelsschif-
Kapitel 6 Brandschutz
fe gemäß dem Internationalen Übereinkommen von 1974
zum Schutz des menschlichen Lebens auf See (im Fol- Kapitel 7 Gefährliche Güter
genden als das „SOLAS-Übereinkommen von 1974“ be- Kapitel 8 Rettungsmittel
zeichnet) unterscheiden können. Kapitel 9 Funkverkehr
Ebenso unter Hinweis darauf, dass auf Grund der be- Kapitel 10 Sicherheit der Schifffahrt
sonderen Art der von diesen Schiffen durchgeführten Ar-
beiten Spezialpersonal befördert wird, wobei es sich im Kapitel 11 Gefahrenabwehr
Sinne des SOLAS-Übereinkommens von 1974 weder um Anlage Form des Sicherheitszeugnisses für
Besatzungsmitglieder noch um Fahrgäste handelt. Spezialschiffe
In der Erkenntnis, dass für Spezialschiffe bestimmte PRÄAMBEL
Sicherheitsstandards in Ergänzung zu den im SOLAS-
Übereinkommen von 1974 enthaltenen erforderlich sein 1 Der Schiffssicherheitsausschuss hat auf seiner
können. vierundachtzigsten Tagung den mit Entschließung
A.534(13) beschlossenen Code über die Sicherheit
Ferner unter Hinweis darauf, dass die Versammlung
von Spezialschiffen (SPS-Code) überarbeitet, um
auf ihrer dreizehnten Tagung mit Entschließung A.534(13)
ihn auf den neuesten Stand der Änderungen zum
den Code über die Sicherheit von Spezialschiffen ange-
SOLAS-Übereinkommen zu bringen und die frei-
nommen und den Ausschuss bevollmächtigt hat, diesen
willige Anwendung des überarbeiteten Code auf
gegebenenfalls zu ändern.
Ausbildungsschiffe auszudehnen, unabhängig da-
1. Beschließt den Code über die Sicherheit von Spezial- von, ob diese unter den Anwendungsbereich des
schiffen von 2008 (SPS-Code 2008), dessen Wortlaut SOLAS-Übereinkommens fallen oder nicht.
in der Anlage zu dieser Entschließung wiedergegeben 2 Der Code wurde erarbeitet, um einen internatio-
ist, als Änderung des von der Versammlung mit Ent- nalen Sicherheitsstandard für Spezialschiffe neu-
schließung A.534(13) beschlossenen Code. er Bauart zu schaffen, dessen Anwendung den
2. Bestimmt, dass der SPS-Code 2008 den mit Ent- Betrieb solcher Schiffe erleichtern und zu einem
schließung A.534(13) beschlossenen SPS-Code für Sicherheitsniveau für Schiffe und ihre Besatzun-
Spezialschiffe, die am oder nach dem 13. Mai 2008 gen führen wird, das dem nach dem Internationa-
zugelassen wurden, ersetzt. len Übereinkommen von 1974 zum Schutz des
menschlichen Lebens auf See verlangten ent-
3. Fordert alle Vertragsregierungen des SOLAS-Über-
spricht.
einkommens von 1974 auf, die entsprechenden Maß-
nahmen zu treffen, damit dieser Code sobald wie 3 Im Sinne dieses Code ist ein Spezialschiff ein Schiff
möglich umgesetzt werden kann. mit einer Bruttoraumzahl von mindestens 500, das
mehr als 12 Personen Spezialpersonal befördert,
4. Ersucht die Versammlung, den vom Schiffssicherheits-
d. h. Personen, die eigens für die besonderen be-
ausschuss getroffenen Maßnahmen zuzustimmen.
trieblichen Einsätze des Schiffes erforderlich sind
und zusätzlich zu den Personen befördert werden,
die für den üblichen Schiffsbetrieb, die technische
Aufgaben an Bord und die Wartung des Schiffs
notwendig sind, oder die für bestimmte Dienstleis-
tungen gegenüber Personen, die an Bord befördert
werden, beschäftigt sind.
4 Da bei den Mitgliedern des Spezialpersonals vo-
rausgesetzt wird, dass sie sich in einer guten Ver-
fassung befinden und über hinreichende Kennt-
nisse über das Schiff verfügen und in Bezug auf
die Sicherheitsverfahren und die Bedienung der
Sicherheitsausrüstung des Schiffes ausgebildet
wurden, gilt, dass Spezialschiffe, auf denen sie be-
fördert werden, nicht als Fahrgastschiffe angese-
hen oder behandelt werden.

IMO-Entschließung MSC.266(84) – IMO-Code über die Sicherheit von Spezialschiffen von 2008 – Seite 2 von 10
IMO Resolution MSC.266(84) – Code of Code of Safety for Special Purpose Ships, 2008 – page 2 of 10
11/09 Beilage/Enclosure

5 Bei der Entwicklung der Sicherheitsnormen für griffsbestimmungen. Für die in diesem Code ver-
diesen Code wurden folgende Aspekte berück- wendeten Begriffe, die hier nicht definiert werden,
sichtigt: gelten die Begriffsbestimmungen des SOLAS-
.1 die Anzahl des zu befördernden Spezialperso- Übereinkommens von 1974.
nals; und 1.3.2 "Breite (B)" bezeichnet die größte Breite des Schif-
.2 die Bauart und die Größe des betreffenden fes; sie wird mittschiffs gemessen, und zwar bei
Schiffes. Schiffen mit Metallaußenhaut bis zur Mallkante der
Spanten und bei Schiffen mit einer Außenhaut aus
6 Obwohl der Code für neue Schiffe mit einer Brutto-
anderen Werkstoffen bis zur Außenkante des
raumzahl von 500 und mehr erarbeitet wurde, kann
Schiffskörpers. Die Breite (B) ist in Metern zu mes-
die Verwaltung ebenfalls die Anwendung der Be-
sen.
stimmungen des Code auf Schiffe mit einer gerin-
geren Bruttoraumzahl in Betracht ziehen. Der Be- 1.3.3 "Besatzung" bezeichnet alle Personen, die an
griff „neues Schiff“ wurde nicht definiert, um der Bord des Schiffes befördert werden und zuständig
Verwaltung einen Ermessensspielraum im Hinblick sind für die Navigation und Wartung des Schiffes,
auf den Zeitpunkt der Inkraftsetzung zu geben. seiner Maschinenanlagen, Systeme und Anord-
7 Zur Erleichterung des Betriebs von Spezialschiffen nungen, die notwendig für den Antrieb und das si-
sieht dieser Code ein Zeugnis – das Sicherheits- chere Navigieren sind, oder die Dienstleistungen
zeugnis für Spezialschiffe – vor, das für jedes Spe- für andere Personen an Bord erbringen.
zialschiff ausgestellt werden soll. Wenn ein Spezi- 1.3.4 "IMDG-Code" bezeichnet den vom Schiffssicher-
alschiff normalerweise in der Auslandsfahrt im heitsausschuss mit Entschließung MSC.122(75)
Sinne des SOLAS-Übereinkommens von 1974 ein- angenommenen Internationalen Code für die Be-
gesetzt ist, muss es zusätzlich auch SOLAS-Si- förderung gefährlicher Güter mit Seeschiffen in der
cherheitszeugnisse mitführen, entweder: jeweils gültigen Fassung.
.1 für ein Fahrgastschiff mit einem SOLAS-Aus- 1.3.5 "Länge" bezeichnet 96 vom Hundert der Gesamt-
nahmezeugnis oder länge in einer Wasserlinie in Höhe von 85 vom
.2 gegebenenfalls für ein Frachtschiff mit einem Hundert der geringsten Seitenhöhe, gemessen
SOLAS-Ausnahmezeugnis, sofern erforderlich, von der Oberkante des Kiels, oder, falls der fol-
nach Entscheidung der Verwaltung. gende Wert größer sein sollte, die Länge von der
Vorkante des Vorstevens bis zur Drehachse des
8 Im Hinblick darauf, dass der Code auch ohne Wei-
Ruderschafts in der genannten Wasserlinie. Bei
teres auf Schiffe angewendet werden kann, die
Schiffen, die mit Kielfall entworfen sind, soll die
Spezialpersonal an Bord befördern, auf die das
Wasserlinie, in der diese Länge gemessen wird,
SOLAS-Übereinkommen keine Anwendung findet,
parallel zu der Konstruktionswasserlinie verlaufen.
fordert der Schiffssicherheitsausschuss die Ver-
Die Länge (L) ist in Metern zu messen.
waltung auf, die Vorschriften des Code auf diese
Schiffe, soweit dies zweckmäßig und durchführbar 1.3.6 "LSA-Code" bezeichnet den vom Schiffssicher-
ist, anzuwenden. heitsausschuss mit Entschließung MSC.48(66)
angenommenen Internationalen Rettungsmittel-
KAPITEL 1 Code in der jeweils gültigen Fassung.
Allgemeine Bestimmungen 1.3.7 "Organisation" bezeichnet die Internationale See-
1.1 Zweck dieses Code ist die Empfehlung von Bau- schifffahrts-Organisation.
kriterien, Konstruktionsrichtlinien und anderen Si- 1.3.8 "Fahrgast" bezeichnet jede Person mit Ausnahme
cherheitsmaßnahmen für Spezialschiffe. .1 des Kapitäns und der Mitglieder der Besatzung
1.2 Anwendungsbereich oder anderer Personen, die in irgendeiner Ei-
1.2.1 Sofern nicht in 8.3 etwas anderes bestimmt ist, gilt genschaft an Bord eines Schiffes für dessen
der Code für jedes Spezialschiff mit einer Brutto- Belange angestellt oder beschäftigt sind, und
raumzahl von mindestens 500, das am oder nach .2 der Kinder unter einem Jahr.
dem 13. Mai 2008 zugelassen wurde. Die Verwal- 1.3.9 "Flutbarkeit" im Zusammenhang mit einem Raum
tung kann diese Vorschriften auch – soweit dies bezeichnet das Verhältnis des Volumens innerhalb
angebracht und durchführbar ist – auf Spezial- des betreffenden Raumes, das als von Wasser ge-
schiffe anwenden, deren Bruttoraumzahl weniger flutet angenommen wird, zum Gesamtvolumen
als 500 beträgt und die vor dem 13. Mai 2008 ge-
des Raumes.
baut wurden.
1.3.10 "SOLAS" bezeichnet das Internationale Überein-
1.2.2 Dieser Code gilt nicht für Schiffe, die dem Code für
kommen von 1974 zum Schutz des menschlichen
den Bau und die Ausrüstung beweglicher Offshore-
Lebens auf See in der jeweils gültigen Fassung.
Bohrplattformen (MODU-Code) entsprechen.
1.3.11 "Spezialpersonal" bezeichnet alle Personen, bei
1.2.3 Der Code ist nicht für Schiffe vorgesehen, die für
denen es sich nicht um Fahrgäste, Besatzungs-
den Transport und die Unterbringung von Indus-
mitglieder oder Kinder mit einem Alter unter einem
trie-Personal – das nicht an Bord arbeitet – einge-
Jahr handelt, die in Verbindung mit dem besonde-
setzt werden.
ren Zweck dieses Schiffes oder aufgrund von an
1.3 Begriffsbestimmungen Bord des Schiffes durchzuführenden Sonderauf-
1.3.1 Für diesen Code gelten die nachstehenden Be- gaben mit dem Schiff befördert werden. Immer

IMO-Entschließung MSC.266(84) – IMO-Code über die Sicherheit von Spezialschiffen von 2008 – Seite 3 von 10
IMO Resolution MSC.266(84) – Code of Code of Safety for Special Purpose Ships, 2008 – page 3 of 10
Beilage/Enclosure 11/09

wenn in diesem Code die Anzahl von Spezialper- 1.5.1 Wird im Code vorgeschrieben, dass bestimmte Ein-
sonal als Wert angegeben ist, soll sie die Anzahl richtungen, Werkstoffe, Vorrichtungen, Geräte oder
der an Bord befindlichen Fahrgäste einschließen, Ausrüstungsgegenstände oder bestimmte Ausfüh-
die höchstens 12 betragen darf. rungen davon auf einem Schiff einzubauen oder
Bei den Mitgliedern des Spezialpersonals wird vo- mitzuführen sind oder dass bestimmte Vorkehrun-
rausgesetzt, dass sie sich in einer guten Verfas- gen zu treffen oder bestimmte Verfahren oder Re-
sung befinden und über hinreichende Kenntnisse gelungen einzuhalten sind, so kann die Verwaltung
über das Schiff verfügen und in Bezug auf die Si- gestatten, dass auf dem betreffenden Schiff andere
cherheitsverfahren und die Bedienung der Sicher- Einrichtungen, Werkstoffe, Vorrichtungen, Geräte
heitsausrüstung des Schiffes vor dem Auslaufen oder Ausrüstungsgegenstände oder andersartige
aus dem Hafen ausgebildet wurden und umfasst Ausführungen derselben eingebaut oder mitgeführt
folgende Personen: werden oder dass andere Vorkehrungen getroffen
.1 Wissenschaftler, Techniker und Expeditions- oder andere Verfahren oder Regelungen eingehal-
teilnehmer auf Schiffen, die in der Forschung, ten werden dürfen, wenn durch Erprobungen oder
in nicht-gewerblichen Expeditionen und Erkun- auf andere Weise festgestellt worden ist, dass die-
dungen eingesetzt sind. se Einrichtungen, Werkstoffe, Vorrichtungen, Gerä-
.2 Personal, das sich an der theoretischen und te oder Ausrüstungsgegenstände oder diese an-
praktischen Ausbildung im Schiffsbetrieb be- dersartigen Ausführungen derselben oder die
teiligt, um Fertigkeiten in der Seefahrt zu ent- bestimmte Vorkehrung, Verfahrensweise oder Re-
wickeln, die für eine berufliche Laufbahn auf gelung mindestens ebenso wirksam sind wie die
See geeignet sind. Eine solche Ausbildung soll nach dem Code vorgeschriebenen.
in Einklang mit einem von der Verwaltung zu- 1.5.2 Gestattet eine Verwaltung, dass irgendwelche Ein-
gelassenen Ausbildungsprogramm erfolgen, richtungen, Werkstoffe, Vorrichtungen, Geräte
.3 Fischereiverarbeitungspersonal, das gefange- oder Ausrüstungsgegenstände oder Ausführun-
nen Fisch, Wale oder andere lebende Ressour- gen derselben oder irgendwelche Vorkehrungen,
cen aus dem Meer auf Fabrikschiffen verarbei- Verfahrensweisen oder Anordnungen oder neuar-
tet, die nicht an der Fangtätigkeiten beteiligt tige Entwürfe oder Anwendungsweisen künftig er-
sind. setzt werden, so übermittelt sie der Organisation
.4 Bergungspersonal auf Bergungsschiffen, Kabel- entsprechende Einzelheiten zusammen mit einem
legungspersonal auf Kabellegern, seismisches Bericht über die vorgelegten Beweismittel, so
Personal auf seismischen Forschungsschiffen, dass die Organisation diese Einzelheiten den an-
Tauchpersonal auf Tauchhilfsschiffen, Rohrver- deren Regierungen zur Unterrichtung ihrer Be-
legungspersonal auf Rohrverlegungsschiffen diensteten mitteilen kann.
und Kranführungspersonal auf Schwimmkränen 1.6 Besichtigungen
und
Jedes Spezialschiff soll den in SOLAS für Fracht-
.5 sonstiges Personal, ähnlich dem unter 1. bis 4. schiffe, die keine Tankschiffe sind, festgelegten
genannten, welches nach Ansicht der Verwal- Besichtigungen unterliegen, welche die Bestim-
tung dieser Gruppe zugeordnet werden kann. mungen dieses Code beinhalten sollen.
1.3.12 „Spezialschiff“ bezeichnet ein Schiff mit mechani- 1.7 Bestätigung
schem Eigenantrieb, das aufgrund seiner Funktion
mehr als 12 Personen Spezialpersonal1 an Bord 1.7.1 Ein Zeugnis kann nach einer Besichtigung gemäß
befördert. 1.6 entweder von der Verwaltung oder von einer
von ihr ordnungsgemäß ermächtigten Person oder
1.3.13 „Ausbildungsprogramm“ bezeichnet einen festge- Organisation ausgestellt werden. In jedem Fall
legten theoretischen und praktischen Ausbildungs- trägt die Verwaltung die volle Verantwortung für
gang in allen Bereichen des Schiffsbetriebs, ähn-
das Zeugnis.
lich der Sicherheitsgrundausbildung, die von den
Seeschifffahrtsinstitutionen im Land der Verwal- 1.7.2 Das Zeugnis soll in der Amtssprache des ausstel-
tung angeboten werden. lenden Staates in der Form erstellt werden, die
dem in der Anlage zu diesem Code wiedergege-
1.4 Befreiungen
benen Muster entspricht. Ist diese Sprache weder
Ein Schiff, das für gewöhnlich nicht als Spezial- Englisch noch Französisch, so soll der Wortlaut ei-
schiff eingesetzt ist und ausnahmsweise eine ein- ne Übersetzung in eine dieser Sprachen enthalten.
zelne Fahrt als Spezialschiff unternimmt, kann von
der Verwaltung von den Bestimmungen dieses 1.7.3 Die Geltungsdauer und Gültigkeit des Zeugnisses
Code ausgenommen werden, sofern es den Si- entspricht den Bestimmungen für Frachtschiffe in
cherheitsvorschriften entspricht, die von der Ver- SOLAS.
waltung für die von dem Schiff zu unternehmende 1.7.4 Wird ein Zeugnis für ein Spezialschiff mit einer
Fahrt als angemessen erachtet werden. Bruttoraumzahl von weniger als 500 erteilt, soll in
1.5 Gleichwertiger Ersatz diesem Zeugnis angegeben sein, in welchem Um-
fang Erleichterungen gemäß 1.2 zugelassen sind.
1 Wenn ein Schiff mehr als 12 Fahrgäste gemäß SOLAS befördert, gilt KAPITEL 2
das Schiff nicht als Spezialschiff, sondern als Fahrgastschiff im Sin-
ne von SOLAS. STABILITÄT UND UNTERTEILUNG

IMO-Entschließung MSC.266(84) – IMO-Code über die Sicherheit von Spezialschiffen von 2008 – Seite 4 von 10
IMO Resolution MSC.266(84) – Code of Code of Safety for Special Purpose Ships, 2008 – page 4 of 10
11/09 Beilage/Enclosure

2.1 Die Intaktstabilität von Spezialschiffen soll den Be- 4.2 Notstromquelle
stimmungen von Abschnitt 2.5 von Teil B des In- 4.2.1 Anlagen auf Spezialschiffen, die weniger als 60
taktstabilitäts-Code von 2007 entsprechen. Personen an Bord befördern, sollen Regel 43 von
2.2 Die Unterteilung und Leckstabilität von Spezial- Teil D des SOLAS-Kapitels II-1 entsprechen und
schiffen soll grundsätzlich den Bestimmungen des zusätzlich sollen Spezialschiffe mit einer Länge
Kapitels II-1 des SOLAS-Übereinkommens ent- von mehr als 50 m die Vorschriften der Regel
sprechen, wobei das Schiff als Fahrgastschiff an- 42.2.6.1 dieses Teils einhalten.
gesehen wird, das Spezialpersonal als Fahrgäste 4.2.2 Anlagen auf Spezialschiffen, die mehr als 60 Per-
gelten und der Faktor R nach SOLAS-Regel II- sonen an Bord befördern, sollen der Regel 42 von
1/6.2.3 wie folgt berechnet wird: Teil D des SOLAS-Kapitels II-1 entsprechen.
.1 ist das Schiff zur Beförderung von mindestens 4.3 Schutz gegen elektrischen Schlag, gegen Feu-
240 Personen zugelassen, wird der Faktor R er und andere Unfälle elektrischen Ursprungs
als R zugeordnet;
4.3.1 Alle Anlagen sollen den Regeln 45.1 bis 45.10 ein-
.2 ist das Schiff zur Beförderung von bis zu 60 schließlich Teil D des SOLAS-Kapitels II-1 ent-
Personen zugelassen, wird der Faktor R als 0,8 sprechen.
R zugeordnet; und
4.3.2 Anlagen auf Spezialschiffen, die mehr als 60 Per-
.3 bei mehr als 60 (jedoch nicht mehr als 240) sonen an Bord befördern, sollen ebenfalls der Re-
Personen soll der Faktor R durch lineare Inter- gel 45.11 von Teil D des SOLAS-Kapitels II-1 ent-
polation zwischen den in .1 und .2 angegebe- sprechen.
nen Faktoren R ermittelt werden.
2.3 Für Spezialschiffe, für die 2.2.1 gilt, sollen die Vor- KAPITEL 5
schriften der SOLAS-Regeln II-1/8 und II-1/8-1, ZEITWEISE UNBESETZTE MASCHINENRÄUME
und der SOLAS-Kapitel II-1, Teile B-2, B-3 und B- 5.1 Vorbehaltlich 5.2 sollen die Bestimmungen von
4 so angewendet werden, als ob es sich bei dem Teil E des SOLAS-Kapitels II-1 mit Ausnahme von
Schiff um ein Fahrgastschiff und bei dem Spezial- Regel 46 eingehalten werden.
personal um Fahrgäste handelt. Die SOLAS-Re-
5.2 Spezialschiffe, die mehr als 240 Personen an
geln II-1/14 und II-1/18 finden keine Anwendung.
Bord befördern
2.4 Für Spezialschiffe, für die 2.2.2 oder 2.2.3 gelten, Spezialschiffe, die mehr als 240 Personen an Bord
sollen, sofern in 2.5 nichts anderes bestimmt wird, befördern, sollen von der Verwaltung insbesonde-
die Bestimmungen von SOLAS-Kapitel II-1, Teile re dahin gehend geprüft werden, ob ihre Maschi-
B-2, B-3 und B-4 gelten, als ob es sich bei dem nenräume zeitweise unbesetzt bleiben können,
Schiff um ein Frachtschiff und bei dem Spezial- und wenn ja, ob zusätzliche Vorschriften zu den in
Personal um Besatzungsmitglieder handelt. Die diesem Kapitel festgelegten erforderlich sind, um
SOLAS-Regeln II-1/8 und II-1/8-1 müssen nicht ein gleichwertiges Sicherheitsniveau zu gewähr-
erfüllt werden und SOLAS-Regeln II-1/14 und II- leisten, das dem von normalerweise besetzten
1/18 sind nicht anzuwenden. Maschinenräumen entspricht.
2.5 Alle Spezialschiffe sollen den SOLAS-Regeln II-
1/9, II-1/13, II-1/19, II-1/20, II-1/21 und II-1/35-1 KAPITEL 6
entsprechen, als ob es sich bei den Schiff um ein BRANDSCHUTZ
Fahrgastschiffe handeln würde. 6.1 Für Schiffe, die mehr als 240 Personen an Bord
KAPITEL 3 befördern, sollen die Vorschriften des SOLAS-Ka-
pitels II-2 für Fahrgastschiffe, die mehr als 36
MASCHINENANLAGEN Fahrgäste befördern, angewendet werden.
3.1 Vorbehaltlich 3.2 sollen die Bestimmungen von 6.2 Für Schiffe, die mehr als 60 (jedoch nicht mehr als
Teil C des SOLAS-Kapitels II-1 eingehalten wer- 240) Personen an Bord befördern, sollen die Vor-
den. schriften des SOLAS-Kapitels II-2 für Fahrgast-
3.2 Ruderanlage schiffe, die nicht mehr als 36 Fahrgäste befördern,
Alle Anlagen sollen der Regel 29 von Teil C des angewendet werden.
SOLAS-Kapitels II-1 entsprechen, mit der Ausnah- 6.3 Für Schiffe, die nicht mehr als 60 Personen an
me, dass Anlagen auf Spezialschiffen, die bis zu Bord befördern, sollen die Vorschriften des SO-
240 Personen an Bord befördern, sofern anwend- LAS-Kapitels II-2 für Frachtschiffe angewendet
bar, der Regel 29.6.1.2 entsprechen sollen und werden.
Anlagen auf Spezialschiffen, die mehr als 240 Per-
sonen an Bord befördern, sofern anwendbar, der KAPITEL 7
Regel 29.6.1.1. entsprechen sollen. GEFÄHRLICHE GÜTER
7.1 Spezialschiffe befördern manchmal eine breites
KAPITEL 4
Spektrum gefährlicher Güter, die gemäß dem
ELEKTRISCHE ANLAGEN IMDG-Code zur Verwendung bei wissenschaftli-
4.1 Vorbehaltlich 4.2 und 4.3 sollen die Bestimmun- chen Arbeiten und Erkundungsarbeiten oder einer
gen von Teil D des SOLAS-Kapitels II-1 eingehal- Vielzahl sonstiger Anwendungen klassifiziert sind.
ten werden. Diese gefährlichen Güter werden in vielen Fällen

IMO-Entschließung MSC.266(84) – IMO-Code über die Sicherheit von Spezialschiffen von 2008 – Seite 5 von 10
IMO Resolution MSC.266(84) – Code of Code of Safety for Special Purpose Ships, 2008 – page 5 of 10
Beilage/Enclosure 11/09

als Schiffsvorräte befördert und an Bord verwen- 8.3 Ungeachtet der Bestimmungen in 8.2 kann ein
det und unterliegen daher nicht den Bestimmun- Schiff, das mehr als 60 Personen an Bord beför-
gen des IMDG-Code. Allerdings unterliegen ge- dert, anstelle der Vorschriften der Regel 21.1.1 des
fährliche Güter, die als Fracht zur Versendung an SOLAS-Kapitels III den Vorschriften der Regel
Bord befördert und dort nicht verwendet werden, 21.1.5 des SOLAS-Kapitels III, einschließlich der
klar den Bestimmungen des IMDG-Code. Vorgabe von mindestens zwei Rettungsbooten
7.2 Ungeachtet der Tatsache, dass der IMDG-Code gemäß Regel 21.2.1 des SOLAS-Kapitels III ent-
sprechen.
nicht für gefährliche Güter gilt, die als Schiffsvor-
räte an Bord befördert und dort verwendet wer- 8.4 Ein Spezialschiff, das nicht mehr als 60 Personen
den, enthält er Bestimmungen für deren sicheres an Bord befördert, soll den in SOLAS-Kapitel III
Stauen sowie die sichere Handhabung und Beför- enthaltenen Vorschriften für Frachtschiffe, die kei-
derung auf Spezialschiffen. Der IMDG-Code ent- ne Tanker sind, entsprechen. Diese Schiffe kön-
hält ebenfalls Vorschriften für elektrische Anlagen, nen jedoch Rettungsmittel nach Regel 8.2 mitfüh-
Leitungen, Brandbekämpfungsanlagen, Lüftungs- ren, wenn sie den Unterteilungsvorschriften für
anlagen, Rauch-Bestimmungen sowie Vorschrif- Schiffe, die mehr als 60 Personen befördern, ent-
ten für jegliche Sonderausrüstung. Einige der Be- sprechen.
stimmungen sind allgemeiner Art und beziehen 8.5 Die Regeln 2, 19.2.3, 21.1.2., 21.1.3, 31.1.6 und
sich auf alle Klassen gefährlicher Güter, während 31.1.7 des SOLAS-Kapitels III und die Vorschriften
andere mehr spezifisch sind, z. B. für Klasse 1 Ex- der Absätze 4.8 und 4.9 des LSA-Code gelten
plosive Stoffe. nicht für Spezialschiffe.
7.3 Es ist daher wichtig, bei der Planung der Beförde- 8.6 Wird in SOLAS-Kapitel III der Begriff „Fahrgast“
rung gefährlicher Güter die entsprechenden Be- verwendet, so hat er im Sinne dieses Code die Be-
stimmungen des IMDG-Code zu berücksichtigen, deutung „Spezialpersonal“.
um sicherzustellen, dass die geeigneten Bau-, La-
KAPITEL 9
de-, Stau-, Trennungs- und Beförderungsbestim-
mungen Anwendung finden. FUNKVERKEHR
7.4 Obwohl sich der IMDG-Code nicht auf die Schiffs- Ungeachtet des Rechts der Verwaltung, strengere Vor-
vorräte bezieht, sollen der Kapitän und die Perso- schriften als die hierin enthaltenen anzuwenden, sollen
nen, die an Bord des Schiffes für die Verwendung Spezialschiffe den Vorschriften für Frachtschiffe des SO-
der Schiffsvorräte verantwortlich sind, die Bestim- LAS-Kapitels IV entsprechen.
mungen des IMDG-Code kennen und sie nach
KAPITEL 10
Möglichkeit als beste Praxis anwenden.
SICHERUNG DER SEEFAHRT
7.5 Die Fragen der Verstauung, des persönlichen
Schutzes und der Notfallverfahren bei der Verwen- Alle Spezialschiffe sollen den Vorschriften des SOLAS-
dung gefährlicher Güter und der anschließenden Kapitels V entsprechen.
Verstauung geöffneter gefährlicher Güter sollen im KAPITEL 11
Rahmen einer formalen Sicherheitsbewertung be-
handelt werden. Zur Durchführung einer solchen GEFAHRENABWEHR
formalen Sicherheitsbewertung sollen neben dem Alle Spezialschiffe sollen den Vorschriften des SOLAS-
IMDG-Code auch die Versender und Sicherheits- Kapitels XI-2 entsprechen.
datenblätter für gefährliche Güter konsultiert wer-
den.
ANLAGE
7.6 Die Vorschriften des IMDG-Code gehen von einer
unbeschädigten und ungeöffneten Verpackung FORM DES SICHERHEITSZEUGNISSES FÜR
aus und die Entnahme explosiver Gegenstände SPEZIALSCHIFFE
oder Stoffe aus einer vollständigen Packung kann
ihre IMDG-Klassifizierung aufheben. Dieser As- SICHERHEITSZEUGNIS FÜR SPEZIALSCHIFFE
pekt soll bei der formalen Sicherheitsbewertung
berücksichtigt werden, damit ein gleichwertiges Dieses Zeugnis ist durch ein Ausrüstungsverzeichnis zu
Sicherheitsniveau nach Verwendung der gefährli- ergänzen (Form SPS).
chen Güter aufrechterhalten werden kann.
(Amtliches Siegel) (Staat)
KAPITEL 8
RETTUNGSMITTEL Ausgestellt nach den Bestimmungen
8.1 Die Vorschriften von SOLAS-Kapitel III sollen ent-
CODE ÜBER DIE SICHERHEIT
sprechend den nachfolgenden Vorgaben ange-
VON SPEZIALSCHIFFEN VON 2008
wendet werden.
angenommen mit Entschließung MSC.266(84)
8.2 Ein Spezialschiff, das mehr als 60 Personen an
Bord befördert, soll den in SOLAS-Kapitel III ent- im Namen der Regierung von
haltenen Vorschriften für Fahrgastschiffe, die in
der Auslandsfahrt, die keine beschränkte Aus-
landsfahrt ist, eingesetzt sind, entsprechen. (Name des Staates)

IMO-Entschließung MSC.266(84) – IMO-Code über die Sicherheit von Spezialschiffen von 2008 – Seite 6 von 10
IMO Resolution MSC.266(84) – Code of Code of Safety for Special Purpose Ships, 2008 – page 6 of 10
11/09 Beilage/Enclosure

durch 2.8 das Schiff mit Lichtern, Signalkörpern, Vorrich-


tungen zur Abgabe von Schall- und Notsignalen
(ermächtigte Person oder Stelle) in Übereinstimmung mit den Bestimmungen des
Code und den Internationalen Regeln zur Verhü-
Angaben zum Schiff* tung von Zusammenstößen auf See in der jeweils
Name des Schiffes …………………………………………. gültigen Fassung ausgerüstet ist;
2.9 das Schiff in jeder anderen Hinsicht den ein-
Unterscheidungssignal …………………………………… schlägigen Bestimmungen des Code entspricht.

Heimathafen ……………………………………………….. 3 eine Ausnahmebescheinigung (nicht)* erteilt wurde.

Bruttoraumgehalt/Bruttoraumzahl ………………………. 4 das Schiff (keine)* nach SOLAS in der jeweils gelten-
den Fassung erteilten Zeugnisse erhalten hat.
Seegebiete, die das Schiff laut Zeugnis
befahren darf (SOLAS-Regel IV/2) ………………………. Dieses Zeugnis gilt bis zum ……………………………
Tag des Abschlusses der Besichtigung, auf der dieses
IMO-Nummer ………………………………………………... Zeugnis beruht: …………………………………….…....
Besonderer Zweck des Schiffes …………………….......... Ausgestellt in ………………………………....…….…....

Datum, an dem der Kiel gelegt wurde oder das Schiff (Ort der Ausstellung des Zeugnisses)
sich in einem entsprechenden Bauzustand befand oder,
………………............. ………………...................
gegebenenfalls Datum, an dem ein Umbau oder
eine Änderung oder eine Veränderung größerer (Tag der Ausstellung) (Unterschrift des
Art begonnen wurde ……………...………………………… ermächtigten Bediensteten,
der das Zeugnis ausstellt)
Hiermit wird bescheinigt, dass
1 das Schiff entsprechend den Bestimmungen von Zif-
fer 1.6 des Code besichtigt worden ist; (Siegel bzw. Stempel der Stelle)

2 die Besichtigung ergeben hat, dass


2.1 das Schiff den Bestimmungen des Code ent-
spricht in Bezug auf BESTÄTIGUNG DER JÄHRLICHEN BESICHTIGUN-
GEN IN BEZUG AUF DEN SCHIFFSKÖRPER,
.1 Bauausführung, Haupt- und Hilfsmaschinen- DIE MASCHINENANLAGE UND AUF DIE IN
anlage, Kessel und sonstige Druckbehälter ABSCHNITT 2.1 DIESES ZEUGNISSES
und VERWIESENE AUSRÜSTUNG
.2 Anordnung und Einzelheiten der wasserdich-
ten Unterteilung; HIERMIT WIRD BESCHEINIGT, dass bei einer nach Zif-
fer 1.6 des Code vorgeschriebenen Besichtigung festge-
2.2 das Schiff den Bestimmungen des Code in Be-
stellt wurde, dass das Schiff den einschlägigen Bestim-
zug auf baulichen Brandschutz, Feuersicher-
mungen des Code entspricht.
heitssysteme und -einrichtungen sowie Brand-
schutzpläne entspricht; Jährliche Besichtigung Gezeichnet: …………………….
2.3 die Rettungsmittel und die Ausrüstung der Ret- (Unterschrift des
tungsboote, Rettungsflöße und Bereitschafts- ermächtigten Bediensteten)
boote in Übereinstimmung mit den Bestimmun-
Ort: …………………………….
gen des Code vorhanden sind;
Datum ………………………….
2.4 das Schiff in Übereinstimmung mit den Bestim-
mungen des Code mit einem Leinenwurfgerät (Siegel beziehungsweise
und Funkanlagen, die in Rettungsmitteln verwen- Stempel der Behörde)
det werden, ausgerüstet ist;
2.5 das Schiff den Bestimmungen des Code in Be-
Jährliche Besichtigung Gezeichnet: …………………….
zug auf die Funkanlagen entspricht;
(Unterschrift des
2.6 die Wirkungsweise der Funkanlagen, die in den ermächtigten Bediensteten)
Rettungsmitteln verwendet werden, den Bestim-
mungen des Code entspricht; Ort: …………………………….
2.7 das Schiff den Bestimmungen des Code in Be- Datum ………………………….
zug auf die Navigationsausrüstung an Bord, Vor- (Siegel beziehungsweise
kehrungen zur Lotsenübernahme sowie nauti- Stempel der Behörde)
schen Veröffentlichungen entspricht;

* Die Daten des Schiffes können auch waagrecht in Kästchen ange-


ordnet werden. * Nichtzutreffendes streichen.

IMO-Entschließung MSC.266(84) – IMO-Code über die Sicherheit von Spezialschiffen von 2008 – Seite 7 von 10
IMO Resolution MSC.266(84) – Code of Code of Safety for Special Purpose Ships, 2008 – page 7 of 10
Beilage/Enclosure 11/09

Jährliche Besichtigung Gezeichnet: ……………………. Jährliche Besichtigung Gezeichnet: …………………….


(Unterschrift des (Unterschrift des
ermächtigten Bediensteten) ermächtigten Bediensteten)
Ort: ……………………………. Ort: …………………………….
Datum …………………………. Datum ………………………….
(Siegel beziehungsweise (Siegel beziehungsweise
Stempel der Behörde) Stempel der Behörde)

Jährliche Besichtigung Gezeichnet: …………………….


(Unterschrift des BESTÄTIGUNG DER JÄRHLICHEN BESICHTIGUN-
ermächtigten Bediensteten) GEN IN BEZUG AUF DIE IN ABSCHNITT 2.5 DIESES
Ort: ……………………………. ZEUGNISSES GENANNTEN FUNKANLAGEN
Datum …………………………. HIERMIT WIRD BESCHEINIGT, dass bei einer nach Zif-
fer 1.6 des Code vorgeschriebenen Besichtigung festge-
(Siegel beziehungsweise stellt wurde, dass das Schiff den einschlägigen Bestim-
Stempel der Behörde) mungen des Code entspricht.

Erneuerungsbesichtigung: Gezeichnet: …………………….


BESTÄTIGUNG DER JÄHRLICHEN BESICHTIGUN- (Unterschrift des
GEN UND ERNEUERUNGSBESICHTIGUNGEN IN ermächtigten Bediensteten)
BEZUG AUF RETTUNGSMITTEL UND SONSTIGE IN
Ort: …………………………….
DEN ABSCHNITTEN 2.2, 2.3, 2.4, 2.6, 2.7, 2.8
UND 2.9 DIESES ZEUGNISSES GENANNTEN Datum ………………………….
AUSRÜSTUNGEN
(Siegel beziehungsweise
HIERMIT WIRD BESCHEINIGT, dass bei einer nach Zif- Stempel der Behörde)
fer 1.6 des Code vorgeschriebenen Besichtigung festge-
stellt wurde, dass das Schiff den einschlägigen Bestim- Erneuerungsbesichtigung: Gezeichnet: …………………….
mungen des Code entspricht. (Unterschrift des
Jährliche Besichtigung Gezeichnet: ……………………. ermächtigten Bediensteten)
(Unterschrift des Ort: …………………………….
ermächtigten Bediensteten) Datum ………………………….
Ort: ……………………………. (Siegel beziehungsweise
Datum …………………………. Stempel der Behörde)
(Siegel beziehungsweise
Stempel der Behörde) Erneuerungsbesichtigung: Gezeichnet: …………………….
(Unterschrift des
Jährliche Besichtigung/ ermächtigten Bediensteten)
Erneuerungs- Ort: …………………………….
besichtigung*: ………… Gezeichnet: ……………………. Datum ………………………….
(Unterschrift des
ermächtigten Bediensteten) (Siegel beziehungsweise
Stempel der Behörde)
Ort: …………………………….
Datum ………………………….
Jährliche Besichtigung Gezeichnet: …………………….
(Siegel beziehungsweise (Unterschrift des
Stempel der Behörde) ermächtigten Bediensteten)
Ort: …………………………….
Jährliche Besichtigung/ Datum ………………………….
Erneuerungs-
besichtigung*: ………… Gezeichnet: ……………………. (Siegel beziehungsweise
(Unterschrift des Stempel der Behörde)
ermächtigten Bediensteten)
Ort: …………………………….
Datum …………………………. BESTÄTIGUNG ÜBER DIE VERLÄNGERUNG DES
ZEUGNISSES
(Siegel beziehungsweise
Stempel der Behörde) Das Schiff entspricht den einschlägigen Bestimmungen
des Code und dieses Zeugnis ist nach Ziffer 1.7.3 bis zum
* Nichtzutreffendes streichen. ................................ als gültig anzuerkennen.

IMO-Entschließung MSC.266(84) – IMO-Code über die Sicherheit von Spezialschiffen von 2008 – Seite 8 von 10
IMO Resolution MSC.266(84) – Code of Code of Safety for Special Purpose Ships, 2008 – page 8 of 10
11/09 Beilage/Enclosure

Gezeichnet: …………………….
3.1 Anzahl der Rettungsboote,
(Unterschrift des die mit Scheinwerfern
ermächtigten Bediensteten) ausgerüstet sind ...........................
Ort: …………………………….
Datum …………………………. 4 Anzahl der Bereitschafts-
boote ...........................
(Siegel beziehungsweise 4.1 Anzahl der Bereitschafts-
Stempel der Behörde) boote, die in der oben an-
gegebenen Gesamtzahl
der Rettungsboote ent-
Anhang halten sind ...........................

Ausrüstungsverzeichnis zum Sicherheitszeugnis für 5 Rettungsflöße ...........................


Spezialschiffe (Form SPS) 5.1 Flöße, für die zugelassene
Dieses Verzeichnis ist fest mit dem Sicherheitszeugnis für Aussetzvorrichtungen
Spezialschiffe zu verbinden erforderlich sind ...........................
5.1.1 Anzahl der Rettungsflöße ...........................
AUSRÜSTUNGSVERZEICHNIS ZUR EINHALTUNG 5.1.2 Anzahl der Personen, die
DES CODE ÜBER DIE SICHERHEIT VON SPEZIAL- von ihnen aufgenommen
SCHIFFEN werden können ...........................
1 Angaben zum Schiff 5.2 Flöße, für die zugelassene
Name des Schiffes ………………………………… Aussetzvorrichtungen
Unterscheidungssignal …………………………… nicht erforderlich sind ...........................
Anzahl der an Bord befindlichen Personen (ein- 5.2.1 Anzahl der Rettungsflöße ...........................
schließlich Fahrgäste) laut Zeugnis ……………… 5.2.2 Anzahl der Personen, die
Mindestanzahl der an Bord befindlichen Personen von ihnen aufgenommen
mit vorgeschriebener Befähigung zum Bedienen werden können ...........................
der Funkanlagen ……………………………………
6 Rettungsgeräte ...........................
2 Nähere Angaben zu den Rettungsmitteln 6.1 Anzahl der Geräte ...........................
6.2 Anzahl der Personen,
1 Gesamtzahl der Personen,
die von ihnen getragen
für die Rettungsmittel
werden können ...........................
vorgesehen sind ...........................
Backbordseite Steuerbordseite 7 Anzahl der
2 Gesamtzahl der Rettungsringe ...........................
Rettungsboote ............ ..............
8 Anzahl der Rettungs-
2.1 Gesamtzahl der Personen, westen ...........................
die von ihnen aufgenom-
men werden können ............ .............. 9 Eintauchanzüge ...........................
2.2 Anzahl der teilweise ge- 9.1 Gesamtzahl ...........................
schlossenen Rettungsboote 9.2 Anzahl der Anzüge,
(Regel III/31 und LSA - welche die Anforderungen
Code, Abschnitt 4.6) ............ .............. für Rettungswesten
2.3 Anzahl der selbstauf- erfüllen ...........................
richtenden, teilweise ge-
schlossenen Rettungsboote 10 Anzahl der Wärmeschutz-
(Regel III/31 und LSA - hilfsmittel* ...........................
Code, Abschnitt 4.8) ............ ..............
11 Funkanlagen, die in
2.4 Anzahl der vollständig ge-
Rettungsmitteln ver-
schlossenen Rettungsboote
wendet werden ...........................
(Regel III/31 und LSA -
Code, Abschnitt 4.9) ............ .............. 11.1 Anzahl der Radar-
2.5 Andere Rettungsboote ............ .............. transponder ...........................
2.5.1 Anzahl ............ .............. 11.2 Anzahl der UKW-Sprech-
2.5.2 Art ............ .............. funkgeräte (Senden/
Empfangen) ...........................
3 Anzahl der Motorrettungs-
boote (innerhalb der oben
angegebenen Gesamtzahl
der Rettungsboote) ........................... * Mit Ausnahme derjenigen, durch den LSA-Code in den Absätzen
4.1.5.1.24, 4.4.8.31 und 5.1.2.213 vorgeschrieben sind.

IMO-Entschließung MSC.266(84) – IMO-Code über die Sicherheit von Spezialschiffen von 2008 – Seite 9 von 10
IMO Resolution MSC.266(84) – Code of Code of Safety for Special Purpose Ships, 2008 – page 9 of 10
Beilage/Enclosure 11/09

3 Nähere Angaben zu den Funkeinrichtungen 1.9 Steuerkurstransmitter (THD)* ................................


2.1 Amtliche Seekarten/Elektronisches Seekartendar-
Benennung Tatsächliche Regelung stellungs- und Informationssystem (ECDIS) .........
1 Hauptanlagen ........................... 2.2 Redundanz-Einrichtungen für ECDIS** .................
1.1 UKW-Funkanlage ........................... 2.3 Nautische Veröffentlichungen ...............................
1.1.1 DSC-Kodierer ........................... 2.4 Redundanz-Einrichtungen für elektronische nauti-
sche Veröffentlichungen .......................................
1.1.2 DSC-Wachempfänger ...........................
3.1 Empfänger für ein weltweites Satellitennavigations-
1.1.3 Sprechfunk ...........................
system/terrestrisches Funknavigationssystem*,** ..
1.2 GW-Funkanlage ...........................
3.2 9-GHz-Radaranlage* ............................................
1.2.1 DSC-Kodierer ...........................
3.3 Zweite Radaranlage (3 GHz/9 GHZ**)* ..................
1.2.2 DSC-Wachempfänger ...........................
3.4 Automatisches Radarbildauswertegerät
1.2.3 Sprechfunk ........................... (ARPA)* .................................................................
1.3 GW/KW-Funkanlage ........................... 3.5 Automatische Plotthilfe* .......................................
1.3.1 DSC-Kodierer ........................... 3.6 Zweite automatische Plotthilfe* ............................
1.3.2 DSC-Wachempfänger ........................... 3.7 Elektronische Plotthilfe* ........................................
1.3.3 Sprechfunk ........................... 4 Automatisches Schiffsidentifizierungssystem
1.3.4 Fernschreibtelegrafie ........................... (AIS) .......................................................................
1.4 Inmarsat-Schiffs- ........................... 5.1 Schiffsdatenschreiber (VDR)** ..............................
Erdfunkstelle 5.2 Vereinfachter Schiffsdatenschreiber (S-VDR)** ....
2 Zweite Alarmierungs- ........................... 6.1 Gerät zum Anzeigen der Geschwindigkeit und der
möglichkeit zurückgelegten Entfernung (durch das Wasser)* ..
3 Einrichtungen zum ........................... 6.2 Gerät zum Anzeigen der Geschwindigkeit und der
Empfang von Nachrichten zurückgelegten Entfernung (über Grund in Voraus-
für die Sicherheit der richtung und seitliche Versetzung)* ......................
Seeschifffahrt
6.3 Echolotanlage* ......................................................
3.1 NAVTEX-Empfänger ...........................
7.1 Anzeigegerät für die Ruderlage, Propellerdrehzahl,
3.2 EGC-Empfänger ........................... Steigung, Querstrahlruder, sowie deren Betriebs-
3.3 KW-Fernschreibtelegrafie- ........................... zustand* ................................................................
Empfänger 7.2 Gerät zum Anzeigen der Drehgeschwindigkeit* ...
4 Satelliten-EPIRB ........................... 8 Schallsignal-Empfangsanlage* .............................
4.1 COSPAS-SARSAT ........................... 9 Telefon zum Notruderstand* .................................
4.2 Inmarsat ........................... 10 Tagsignalscheinwerfer* .........................................
5 UKW-EPIRB ........................... 11 Radarreflektor* ......................................................
6 Schiffs- ........................... 12 Internationales Signalbuch ...................................
Radartransponder
13 Band III des IAMSAR - Handbuchs .......................
4 Maßnahmen zur Sicherstellung der Betriebs-
bereitschaft von Funkeinrichtungen (SOLAS-
HIERMIT WIRD BESCHEINIGT, dass dieser Bericht in je-
Regeln IV/15.6 und 15.7)
der Hinsicht zutreffend ist.
4.1 Dopplung von Geräten ……………………………
4.2 Landseitige Instandhaltung ……………….....…… Ausgestellt in ...................................................................
(Ort der Ausstellung des Berichts)
4.3 Instandhaltungsmöglichkeit auf See ………………
………………............. ………………...................
5 Navigationssysteme und -ausrüstung im Ein-
zelnen (Tag der Ausstellung) (Unterschrift eines
ermächtigten Bediensteten
Benennung
der den Bericht ausstellt)
1.1 Magnetregelkompass* ........................................
1.2 Magnetreservekompass* ...................................... (Siegel bzw. Stempel der Stelle)
1.3 Kreiselkompass* ................................................... ***
1.4 Tochterkreiselkompass für Kursanzeige* .............
1.5 Tochterkreiselpeilkompass* .................................. (VkBl. 2009 S. 84)
1.6 Kursregel- oder Bahnführungssystem* .................
1.7 Peildiopter oder Kompasspeileinrichtung* ........... * Ausrüstungsalternativen, die diese Anforderungen erfüllen, sind ge-
mäß Regel V/19 erlaubt und müssen zugelassen sein. Abweichen-
1.8 Vorrichtung zur Korrektur von Kursen und Peilun- de Ausrüstung ist anzugeben.
gen ........................................................................ ** Nichtzutreffendes streichen.

IMO-Entschließung MSC.266(84) – IMO-Code über die Sicherheit von Spezialschiffen von 2008 – Seite 10 von 10
IMO Resolution MSC.266(84) – Code of Code of Safety for Special Purpose Ships, 2008 – page 10 of 10