Sie sind auf Seite 1von 4

Ländersteckbrief

Georgien

Allgemeine Informationen
Einwohner (in Millionen) 3,72 (2019)
Staatsform Republik
Amtssprache(n) Georgisch
Altersstruktur Bevölkerungsanteil im Alter von 0 bis 14 Jahren: 20%;
von 15 bis 64 Jahren: 65%; über 65 Jahre: 15% (2019)

Wirtschaft und Beschäftigung Georgien Deutschland Ø OECD (2019)


BIP pro Kopf, kaufkraftbereinigt, internationale $ 15.637 (2019) 56.052 (2019) 46.505
Arbeitslosenquote (ILO-Definition) 14,4% (2019) 3% (2019) 5,4%
Jugend-Arbeitslosenquote (15- bis 24-Jährige, ILO-Definition) 30,5% (2019) 5,4% (2019) 12,4%
Jugendliche, weder beschäftigt noch in Aus- oder 26,9% (2018) 5,7% (2019) 14,4%
Weiterbildung; Anteil (NEET-Rate)
Wirtschaftswachstum (Veränderung des realen BIP, %) 5,1% (2019) 0,6% (2019) 1,7%

Wertschöpfung und Arbeitsmarkt Georgien


Wertschöpfung nach Sektoren (%, Agrarwirtschaft: 6,2%; Industrie inkl. Bau: 20%; Fertigung: 8,8%;
real) Dienstleistungen: 60,5% (2020)
Verteilung der Arbeitskräfte nach Agrarwirtschaft: 41,3%; Industrie: 14,2%; Dienstleistungen: 44,5% (2020)
Wirtschaftssektoren
Verteilung der Arbeitskräfte nach Führungskräfte: 5,3%; akademische Berufe/Wissenschaftler: 12,2%;
Berufen Techniker und gleichrangige nichttechnische Berufe: 7,3%; Bürokräfte und
(ILO-Schätzungen; ISCO-08- verwandte Berufe: 4%; Dienstleistungsberufe und Verkäufer: 9,8%;
Klassifikation) Handwerks- und verwandte Berufe: 7,1%; Anlagen- und
Maschinenbediener sowie Montageberufe: 5%; Hilfsarbeitskräfte sowie
Fachkräfte in der Land-/Forstwirtschaft und Fischerei: 49,2% (2020)

Bildung und Berufsbildung


Allgemeine Bildungsdaten
Bildungsindikator Georgien Deutschland
Jugend-Alphabetisierungsquote 99,6% (2017) >99%
Erwachsenen-Alphabetisierungsquote 99,5% (2017) >99%
Schulpflicht in Jahren 12 9-10*
Anzahl an besuchten Schuljahren im Ø (über 25-Jährige) 13,1 (2017) 14,2 (2018)
Bildungsausgaben als Anteil am BIP 3,9% (2017) 4,8% (2016)
* Die Dauer der Schulpflicht liegt in Deutschland in der Zuständigkeit der Länder. Die Vollzeitschulpflicht beträgt je nach
Bundesland 9 bis 10 Jahre. Daran knüpft eine unterschiedlich geregelte Teilzeit-/ bzw. Berufsschulpflicht an.
Brutto-Abschlussquote (Anzahl der Absolventen/innen, ungeachtet des Alters, als %-Anteil der Bevölkerung im offiziell
vorgesehenen Alter für die jeweilige Bildungsstufe oder Ausbildungsprogramm) (2018, nationale Schätzung):
Georgien Ø OECD-Länder
102

101
99

98
98
96

44
40

PRIMÄRBEREICH UNTERER SEKUNDAR- OBERER SEKUNDAR- TERTIÄRBEREICH (ERSTER


BEREICH BEREICH STUDIENABSCHLUSS)
1
Ländersteckbrief
Georgien

Berufliche Bildung
Belegung von technischen und berufsbildenden Programmen (TVET) als
- Anteil an Sekundarausbildung 8% (2018)
- absolute Zahl 22.434 (2018)
Deutschland 45,6% (2017)
Ø OECD-Länder 44,5% (ohne USA)
Historie und Zuständigkeiten: Die Reformen des Bildungswesens kamen erst nach dem Zerfall der Sowjetunion mit
dem Bildungsgesetz Georgiens im Jahr 1997 zustande. Das Gesetz über die Berufsbildung in Georgien ist im Jahr 2007
in Kraft getreten und im Jahr 2010 wurde es grundlegend geändert. Mit diesem Gesetz werden die Ausbildungswege
sowie die organisatorischen Formen und Arten der Berufsbildungseinrichtungen definiert. Die Verantwortung für das
staatliche Bildungswesen in Georgien liegt beim Ministerium für Bildung und Wissenschaft. Das nationale Zentrum für
Entwicklung der Bildungsqualität ist für die Entwicklung und Erarbeitung von Bildungsstandards und -programme der
Berufsbildung zuständig.
Ausbildungsgänge: Das Ausbildungssystem Georgiens ist auf mehreren Stufen angesiedelt.
Voraussetzung für den Beginn einer Ausbildung ist der
Abschluss der neunjährigen Pflichtschulzeit, die sich in die Beteiligung an beruflicher
sechsjährige Grundbildung (დაწყებითი განათლება) und Sekundarbildung
dreijährige Basisbildung (საბაზო განათლება) unterteilt. 8,0%
Die Berufsbildung umfasst fünf Qualifikationsstufen. Zunächst
wird eine Berufsbildung der 1. Qualifikationsstufe mit einer
92,0%
Dauer von einem Jahr absolviert, nach deren Abschluss die
Absolventen/innen ein Diplom der entsprechenden
Qualifikationsstufe erhalten (პროფესიული განათლების I technische und berufsbildende Programme
საფეხურის კვალიფიკაციის დამადასტურებელ allgemeinbildende Programme
პროფესიულ დიპლომთან). Durch ein weiteres
Ausbildungsjahr kann die 2. Qualifikationsstufe erreicht werden. Die Absolventen/innen schließen dann mit einem
Diplom der 2. Qualifikationsstufe (პროფესიული განათლების II საფეხურის კვალიფიკაციის
დამადასტურებელ პროფესიულ დიპლომთან) ab. Weiterhin kann über ein weiteres Jahr (oder zwei weitere
Jahre, je nach Ausbildungsgang) ein Diplom der 3. Qualifikationsstufe (პროფესიული განათლების III საფეხურის
კვალიფიკაციის დამადასტურებელ პროფესიულ დიპლომთან) sowie eine Hochschulreife erworben werden.
Dieser Abschluss ermöglicht den Übergang in den Arbeitsmarkt, an die Universität oder in die post-sekundäre Bildung.
Der Praxisanteil der 3. Qualifikationsstufe beträgt in meisten Programmen mindestens 50% der Ausbildung.
Der Postsekundarbereich umfasst die Qualifikationsstufen 4 und 5, die je nach Ausbildungsgang ein bis zwei Jahre
dauern und zum Erwerb des Diploms für die entsprechende Qualifikationsstufe führen. Der praktische Teil der
Ausbildung der 4. und 5. Qualifikationsstufe soll i.d.R. mindestens 40% der Ausbildung umfassen.
Die Berufsbildung kann an den Berufsschulen (პროფესიული კოლეჯი) und Volksschulen (საზოგადოებრივი
კოლეჯი) absolviert werden. Die Berufsschulen bieten nur die Ausbildungen der ersten drei Qualifikationsstufen an.
Die Bildungsprogramme aller Qualifikationsstufen werden in Volksschulen durchgeführt.
Besondere Eigenschaften der Berufsbildung: Die Berufsbildung wird einerseits an staatlich finanzierten Einrichtungen
durchgeführt und andererseits an privaten Einrichtungen. Die Kosten für die Ausbildung an letzteren werden von
Privatpersonen, Organisationen und anderen Gebern getragen bzw. gefördert. In Georgien überschreitet die Anzahl
der Privatberufsschulen die der öffentlichen Berufsschulen. Seit 2013 finanziert der Staat Berufsausbildungen in den
staatlichen Berufsbildungseinrichtungen durch ein Gutscheinsystem. Gegenwärtig gibt es Diskussionen über
Änderungen und Verbesserungen des Finanzierungsmodells bei den Berufsausbildungen.
Weitere Informationen zur Berufsausbildung: https://www.bq-portal.de/db/Länder-und-Berufsprofile/georgien

2
3
Ländersteckbrief
Georgien

Integration in den deutschen Arbeitsmarkt


Arbeitsmarktbeteiligung
Anzahl georgische Staatsbürger/innen in Deutschland 27.065 (2019)
Sozialversicherungspflichtige Beschäftigte georgischer Staatsbürgerschaft 8.824 (2019)
Sozialversicherungspflichtige Beschäftigte nach Wirtschaftszweigen
(mit absoluter Anzahl und relativem Anteil; Stand September 2018)
29; 0%
887; 10%
Land- und
Forstwirtschaft, Fischerei Land- und Forstwirtschaft, Fischerei
Produzierendes
Gewerbe Bergbau, Energie- u. Wasservers., Entsorgungswirtschaft
Dienstleistungsbereich
7.908; 90% 389; 4% Verarbeitendes Gewerbe

Baugewerbe
623; 7%
235; 3% Handel; Instandhalt. u. Rep. v. Kfz
1357; 15%
29; 0% Verkehr und Lagerei
29; 0%
Gastgewerbe
986; 11%
Information und Kommunikation

Finanz- u. Versicherungs-DL
373; 4%
Immobilien;freiberufliche, wissenschaftliche und
1157; 13% technische Dienstleistungen
Sonstige wirtschaftliche DL ohne ANÜ

Arbeitnehmerüberlassung
1275; 14%
482; 5% Öffentliche Verwaltung, Verteidigung, Soz.-vers., Ext.
227; 3% Orga.
133; 2% Erziehung und Unterricht

364; 4% Gesundheitswesen
554; 6% 521; 6%
Heime und Sozialwesen
90; 1%
sonstige Dienstleistungen; private Haushalte

Anerkennung georgischer Abschlüsse

Anerkennungsindikator Wert (2012-2018 gesamt)


Anzahl der Anerkennungsbescheide für georgische Berufsqualifikationen* 417
Anteil der Bescheide über volle Gleichwertigkeit 57,6%
Anteil der Bescheide über teilweise/ eingeschränkte Gleichwertigkeit 39,6%
Häufigste Berufe beim Anerkennungsverfahren Arzt/Ärztin, Gesundheits- und
Krankenpfleger/-in
* Anzahl der Bescheide ≠ Anzahl an beschiedenen Verfahren, da bei reglementierten Berufen bis zu zwei Bescheide pro
Verfahren an die Statistik gemeldet werden können. / Der vollen Gleichwertigkeit kann die erfolgreiche Absolvierung einer
Ausgleichsmaßnahme bzw. Anpassungsqualifizierung vorangegangen sein. / Eingeschränkte Gleichwertigkeit = Auflage einer
Ausgleichsmaßnahme bei reglementierten Berufen (amtliche Statistik §17 BQFG Bund, Berechnungen des BIBB).
Quellen: Bundesagentur für Arbeit, ILO, iMove, International Monetary Fund, UNESCO Statistics, UNEVOC, World Bank, statista.