Sie sind auf Seite 1von 3

1 _Wachstum, Wachstum, Wachstum und Wachstum

Alle sprechen vom Wirtschaftswachstum. Wir alle hier kennen, dass Wachstum ein
elementarer Bestandteil der kapitalistischen Wirtschaftsordnung ist.

2 _ Aber Kann die Wirtschaft ewig wachsen? Diese Frage wird in meinem Vortrag
beantwortet.

3_„Grenzen des Wachstum“ ist das Thema meines Referats heute.

4_In meinem Referat geht es um insgesamt 3 Fragen.


Die erste Frage ist: “Warum funktioniert ein unendliches Wachstum nicht?”
Die zweite Frage ist: “Brauchen wir wirklich noch weiteres Wirtschaftswachstum?”
Die dritte Frage ist: “Gibt es Wohlstand ohne Wachstum?”

5_Jetzt gehen wir auf die Frage: “Warum funktioniert ein unendliches Wachstum
nicht?” ein.

6_In den meisten Ländern wird das Wirtschaftswachstum mit dem


Bruttoinlandsprodukt gemessen. Wir haben schon in BWL gelernt, das BIP zeigt den
Wert aller Waren und Dienstleistungen an, die in einem Land und in einem Jahr
hergestellt und verkauft werden.

7_Hier können wir eine sehr interessante Grafik, die die Zusammenhang zwischen
Wirtschaftssystem und Ökosystem beschreibt.
Im Wirtschaftssystem produziert der Mensch die Güter zur Bedürfnisbefriedigung.
Dabei entnimmt er der Natur die Rohstoffe in Form von Erzen, Wasser, Luft, Boden,
Pflanzen und Tieren. Wir alle kennen das unsere Erde ist begrenzt und Auf einem
endlichen Planet ist grenzlose Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum unmöglich.

8_Hier befindet sich noch eine interessante Grafik. In der Grafik kann man erkennen,
dass wir Erdöl nur noch ungefähr 60 Jahre, Erdgas noch 150 Jahre gewinnen können.

9_Diese Grafik gibt uns Informationen darüber, wie viele Erde brauchen wir, wenn die
Lebensgewohnheiten weltweit so wie in folgenden Ländern. Die Amerikaner brauchen
5 Erde, Australien brauchen 4 und die Deutschen brauchen 3.
10_Im nächsten Teil werde ich gern auf die Frage „Brauchen wir wirklich noch weiteres
Wirtschaftswachstum?“ eingehen.

11_Hier geht es um die Frage: “Was misst BIP wirklich?”. Ja, das BIP stellt Güterproduktion
incl. Waffen, Dienstleistungen incl. Gefängnisse und Luftverschmutzung, usw. dar. Aber
Gerechtigkeit, Zufriedenheit, Freundschaft, Liebe, usw. sind was das BIP nicht anzeigt.

12_Wie Bobby Kenedy gesagt hat: “BIP misst alles, außer dem, was das Leben lebenswert
macht.”

13_Ich möchte euch eine Grafik zeigen. Aus dieser Grafik kann man sehen, je höher das reale
BIP ist, desto höher die CO2 Emission (ist).

14_Die Produktion von Güter verursacht nicht nur Luftverschmutzung, sondern auch globale
Erwärmung, Plastik Abfälle, Wasserverschmutzung, Entwaldung usw.
Kurz gesagt, Wirtschaftswachstum ist gleich Umweltbelastung.

15_Habt ihr schon mal die Frage „Wer wird von dem Wachstum profitieren?“ gestellt?
Mehr als 50 Prozent des globalen Vermögens liegen in den Händen von der reichsten ein
Prozent! Es gibt sogar eine Tendenz, dass dieser Anteil von Jahr zu Jahr weiter steigt. Die
Schere zwischen Arm und Reich wird durch das Wachstum dramatisch verschlechtert.

16_Hier können wir genauer sehen, dass 90 Prozent der Menschheit nur 11 Prozent der
Vermögen besitzen.

17_Wirtschaftswachstum braucht nicht nur die Produktion, sondern auch den Konsum. Es ist
deutlich: Wir leben in einer Konsumgesellschaft. Unser Wirtschaftssystem beruht darauf,
dass wir laufend Neues kaufen und verbrauchen. Unser Konsumdrang kommt nicht nur aus
unserer eigenen Motivation, er wird auch ständig und überall aufs Neue befeuert: durch
Werbung. Diese ist in unserem Leben omnipräsent. Mehrere tausend Werbebotschaften
sollen es sein, die uns durchschnittlich pro Tag begegnen: im öffentlichen Raum, beim
Blättern in der Zeitung, beim Surfen im Netz, im Kino oder Fernsehen und selbst in
Videospielen. Die Message: kaufen, kaufen, kaufen.
Trotzdem belegen Studien, dass die Zufriedenheit von Menschen nicht positiv mit ihrem
materiellen Wohlstand korreliert. Studien belegen jedoch, dass
ab einem Netto-Jahreseinkommen von 25.000 Euro ein Zuwachs an Einkommen – und damit
an Konsummöglichkeiten – keinen weiteren Zuwachs mehr an Lebensqualität mit sich bringt.

18_Der Wunsch, immer mehr zu konsumieren, hat noch einen anderen Preis: Zeit wird zu
einem knappen Gut. Die Zeit, die wir haben, um die gekauften Güter wirklich zu gebrauchen,
wird immer weniger. Immer mehr Menschen fühlen sich unter Druck gesetzt, mehr leisten
und mithalten zu müssen. Bei manchen endet das im Burnout, einer Depression oder einer
anderen psysischen Krankheit.

19_Wir können hier bemerken, obwohl das BIP von Deutschland steigt, steigt aber die
Lebenszufriedenheit nicht.
20_Im letzten Teil möchte ich die Frage „Gibt es Wohlstand ohne Wachstum“ stellen.

21_Was ist Wohlstand? Wohlstand ist die Situation, wenn alles reichlich vorhanden ist, was
man zum Leben braucht. Deshalb bedeutet Wohlstand nicht nur materiellen Reichtum,
sondern auch physische, psychische und soziale Aspekte.

22_Wie gesagt, das BIP misst nur den Wertschöpfung. Deswegen gibt es heutzutage noch
anderen Indikatoren, die die andere Bereiche berücksichtigen.
HPI zeigen Wie effizient die einzelnen Staaten die natürlichen Ressourcen für ein langes und
glückliches Leben ihrer Bürger nutzen.
HDI berechnet Lebensdauer, Bildungsstand und materieller Lebensstandard.
ISP berücksichtigt insgesamt mehr als 40 Einzelindikatoren:
Bildung, Gesundheit, Status von Frauen, Militärausgaben, usw.

23_Ist der Mythos des unbegrenzten Wirtschaftswachstums entzaubert, stellt sich die Frage,
was bei uns an dessen Stelle treten kann? In einer Postwachstumsökonomie spricht also gar
nichts gegen die Lust, Neues zu entdecken. Sie möchte frei machen von Konsumzwängen.
Sie zeigt neue Wege auf zu Freiheit, Unabhängigkeit und einem guten Leben.
Postwachstums-Bewegungen gibt es in vielen Ländern. In Frankreich ist sie unter dem
Namen „decroissance“ bekannt. Dort gibt es sogar eine Decroissance Zeitung und eine Partei.

24_Hier befinden sich die Bilder über diese Bewegung.

25_In seinem Buch habe Tim Jackson, ein Umweltberater der britischen Regierung und
Professor für nachhaltige Entwicklung an der Universität Surrey der Weg in ein nachhaltiges
Wirtschaftssystem aufgeführt. Sie sind:
Die Grenzen festsetzen
Das Wirtschaftsmodell reparieren
Die gesellschaftliche Logik verändern

26_Ich habe hier auch ein paar Vorschlage für die, die eine Pioniere einer
Postwachstumsgesellschaft werden möchte.
Ich weiß, dass viele Leute da Party lieben. Sie können also Kleidertauschparty machen. Ein
Kleidertausch funktioniert wie ein Flohmarkt, bloß ohne Geld und in sehr entspannter
Atmosphäre. Ihr könnt die Klamotten direkt tauschen, Tauschmarken verteilen oder einfach
alles zusammenlegen.

Viele Gegenstände stehen Zuhause rum und werden nicht benutzt, obwohl sie eigentlich noch
gut aussehen und funktionieren. Zu schade zum Wegschmeißen. Bring solche Sachen in
einen Umsonstladen in deiner Nähe. Denn andere Menschen suchen genau nach diesen
Dingen oder können sie sich nicht leisten.

Obst auf der Fensterbank, auf dem Balkon oder im Hinterhof: Auch in der Stadt gibt es Platz,
um selbst Kräuter, Obst und Gemüse anzubauen. Es ist auch eine sehr gute Maßnahme gegen
Stress.

29
Damit bin ich am Ende meines Referates. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.