Sie sind auf Seite 1von 8

r

o

h r

b i

e g e n

Biegemomentenabschätzung des Dornbiegeverfahrens

Bernd Engel, Christian Gerlach, Stefan Cordes

Das Rotationszugbiegen von Rohren mit Dornvorrichtung ist ein verbreitetes Biegeverfahren für kleine

Biegeverhältnisse (auch Biegefaktor (BF) = mittlerer Biegeradius/Rohrdurchmesser) und große

Wanddickenfaktoren (WF = Rohrduchmesser/Wanddicke). Für die Qualität des Biegeteils ist eine hohe

Steifigkeit der Biegemaschine von Vorteil. Um die Festigkeit und die Steifigkeit der Maschine entsprechend

den Anforderungen auszulegen, sind Kenntnisse der benötigten Umformkräfte erforderlich. Diese sind beim

Biegeprozess das erforderliche Biegemoment, die Klemmkraft und die Spannkraft. Des Weiteren sollten die

Kräfte Gleitschienenlängskraft und Boosterkraft bei der Auslegung berücksichtigt werden.

Das Biegemoment lässt sich in den meisten Fällen durch die zahlreichen einfließenden Parameter wie Rohrgeo­ metrie, Biegegeometrie, Prozessfüh­ rung, Werkstoff, Reibparameter, Bie­ gewerkzeug usw. nicht über das Wi­ derstandsmoment des Rohres in aus­ reichender Genauigkeit kalkulieren. Mit plastomechanischen Berechnun­ gen lassen sich die erforderlichen Para­ meter hinreichend genau für viele An­ wendungen abschätzen. Vorteile der analytischen Abschätzung sind unter anderem die einfache Handhabung der Modelle, kurze Zeiten zur Generierung der relevanten Daten und geringe Kos­ ten. Die Modelle stellen keinen Ersatz der FE­Simulation dar, sind jedoch ein effizientes Hilfsmittel bei der Grobaus­ legung von Biegemaschinen.

Einleitung

In den letzten Jahren ist die Bedeutung von Profilen und Rohren als Konstruk­ tionselement erheblich gestiegen. Da in vielen Bereichen umgeformte offene und geschlossene Profile, oftmals Roh­ re, eingesetzt werden, steigt die Bedeu­ tung der Verfahren zur Rohrbearbei­ tung ebenfalls. Eines dieser Verfahren ist das Rotationszugbiegen von ge­ schlossenen Profilen. Die Auslegung des Prozesses erfolgt bisher anhand von Erfahrungswerten. Dies ist zum Teil in der hohen Komplexität des Bie­ geprozesses begründet, in dem eine große Anzahl von Einstellparametern beherrscht werden müssen.

www.utfscience.de    2/2008

Das Rotationszugbiegen mit Dorn wird vorwiegend bei extremen Bie­ geaufgaben – kleine Biegeverhältnisse (Biegeradius/Rohraußendurchmesser ≤ 3) und große Wanddickenverhält­ nisse (Rohrdurchmesser/Rohrwand­ dicke ≥ 30) – angewandt [1]. Für den Biegemaschinenhersteller sind die erforderlichen Biege­, Spann­, und Klemmkräfte zur Auslegung von Festigkeit und Steifigkeit der Maschi­ ne notwendig. Zum einen muss die Fes­ tigkeit der Konstruktion der zum Um­ formen erforderlichen Kräfte entspre­ chen. Zum anderen muss die Steifig­ keit der Biegevorrichtung den Anfor­ derungen der Bauteilqualität und der Biegeaufgabe genügen.

Für den Konstrukteur gilt es nun ei­ nen geeigneten Kompromiss zwi­ schen den gegenläufigen Bestrebun­ gen von Steifigkeit der Maschine und Leichtbau zu finden. Mit Leichtbau ist in diesem Zusammenhang zum ei­ nen die Schonung der Resourcen zum anderen die Erhaltung großer Biege­ freiräume gemeint. Zum Erreichen eines günstigen Kompromisses, ist ei­ ne genaue Kalkulation der erforderli­ chen Umformkräfte von hoher Be­ deutung.

Rundbiegen mit Stützdorn

Das Rundbiegen mit Stützdorn (Werk­ zeuge beim Rundbiegen mit Dorn Bild 1)

Bild 1
Bild 1

Werkzeuge beim Rundbiegen mit Dorn

Bild 1 Werkzeuge beim Rundbiegen mit Dorn

Engel et al.: Biegemomentabschätzung 

gehört zur Gruppe des Umformens mittels äußerer Momente und Quer­ kräfte bei wanderndem Kraftangriff [2]. Hierbei wird das gerade Rohr zu­ nächst über einen ortsfesten oder ei­ nen beweglichen Biegedorn gescho­ ben, dessen Lage zur Biegeachse ein­ stellbar ist. Mittels einer geeigneten Spannvorrichtung wird der gerade bleibende Schenkel des zu biegenden Rohres im formgebenden Werkzeug, der Biegeschablone, befestigt. Die Au­ ßenseite des Rohres wird im Bereich der Umformzone je zur Hälfte von der Biegeschablone und der Gleitschiene umfasst. Die Biegeschablone ist mit einem drehbaren Biegetisch verbun­ den. Als Widerlager dient die Gleit­ schiene, die während des Biegevorgan­ ges in einer Führung läuft [3]. Durch einen Formschluss wirken Stützdorn, Biegeschablone, Gleitschiene und Fal­ tenglätter einer oftmals unerwünschten Querschnittsänderung entgegen. In­ folge der Reibung zwischen Dorn und Rohrinnenwand tritt eine zusätzliche Zugspannung im Rohr auf, die das er­ forderliche Biegemoment vergrößert und die Wanddicken im Außenbogen des Rohres weiter reduziert. Bei der Biegung des Rohres wird der Außenbogen gelängt und der Innen­ bogen gestaucht. Zusätzlich tritt eine Umfangsspannung auf. Folgen dieses komplexen dreiachsigen Spannungs­ und Formänderungszustandes sind Ver­ lagerungen der ungelängten Schicht zum Biegemittelpunkt hin, in Umfangs­ richtung Dehnungen der Zugseite und Stauchungen der Druckseite, Verände­ rungen der Querschnittsform (Ovali­ sierung) und eine ungleichmäßige Ver­ teilung der Kaltverfestigungen über den Querschnitt und der Abwicklung des Bogens bzgl. der Längsachse. Je nach Anforderungen an die Geo­ metrie und den Werkstoff in Relation zum technischen Aufwand werden die Rohre wahlweise mit und ohne Dorn (Ausführung des Dorns entsprechend der Anforderungen), mit und ohne Faltenglätter, mit ortsfester, mitlaufen­ der oder kraftbeaufschlagter Gleit­ schiene gebogen. Die Biegbarkeit des Rohres wird durch die Versagensgrenzen Riss am Außen­ bogen und Falten am Innenbogen be­ grenzt. Mithilfe des Dorns und des Fal­ tenglätters werden die Biegegrenzen erweitert [4]. In Bild 2 werden diese Grenzen aufgeführt.

www.utfscience.de    2/2008

r

o

h r

b i

e g e n

Bild 2
Bild 2

Biegediagramm für das Rundbiegen von Rohren

Bild 2 Biegediagramm für das Rundbiegen von Rohren

Ein geeignetes Hilfsmittel zur Aus­ legung der Biegeprozesse stellt die FE­ Simulation dar [5], [6], [7]. Unter an­ derem sind Analysen der Wanddicken, der Querschnittsveränderungen und des resultierenden Umformvermögens möglich. Besonders für kleine und mitt­ lere Unternehmensgrößen ist die FE­ Simulation ein kostenintensives Hilfs­ mittel zur Analyse des Biegeprozesses. Eine analytische Auslegung mit ausrei­ chender Präzision ist aus Kosten­ und Zeitgründen sinnvoll.

Analytische Auslegungen des erforderlichen Maschinenbiegemoments

Grundlagen Die allgemeinen Definitionen am ge­ bogenen Rohr werden mithilfe Bild 3, erläutert. Die Dehnungen bei der Rohr­ biegung werden in folgender Weise be­ stimmt:

jektion der Fließkurve. Diese Span­ nungsverteilungen im elastischen und im plastischen Bereich sind in Bild 4 dargestellt. Berechnung des ideellen Biegemoments (multi-lineares Werkstoffmodell) Nach Khodayari [8] kann das maxima­ le Biegemoment beim Rohrbiegen oh­ ne Stützdorn ermittelt werden. Hierzu werden folgende Annahmen getroffen. Es liegt ein einachsiger Spannungszu­ stand (Spannungen in Längsrichtung der Rohre) vor. Der Werkstoff wird mit einem multi­linearen Werkstoff­ modell charakterisiert. In diesem Fall wird ein linear elastisches und linear plastisches Werkstoffmodell verwen­ det. Das E­Modul wird als konstant angenommen. Der Werkstoff ist ho­ mogen und hat ein isotropes Verhalten gegenüber Belastungen. Der Einfluss der Umformtemperatur und der Um­ formgeschwindigkeit werden vernach­ lässigt. Es gilt die Bernoullische Hypo­

werden vernach­ lässigt. Es gilt die Bernoullische Hypo­ [G 1] Nach der Gleichung G 1 steigt

[G 1]

Nach der Gleichung G 1 steigt die Dehnung im Außenbogen linear zur Entfernung y von der Mittellinie. Die Stauchung im Innenbogen steigt eben­ so linear an:

Während des Biegens tritt im Rohr­ querschnitt ein linearer Dehnungsver­ lauf über den Rohrquerschnitt auf. Diese Dehnungsverteilung ergibt ei­ ne charakteristische Spannungsvertei­ lung. Im elastischen Bereich ergibt sich eine lineare Spannungsverteilung. Im plastischen Bereich ergibt sich eine Pro­

these [9]. Diese besagt, dass die vor der Deformation zur Rohrachse senk­ rechten Querschnitte auch nach der Deformation senkrecht auf der defor­ mierten Rohrachse stehen (Annahme vom Ebenbleiben der Querschnitte). Hierzu wird ein linearer Dehnungsver­ lauf vorausgesetzt. Bei der Theorie der Balkenbiegung ist diese Hypothese Voraussetzung. Sie ist gleichbedeutend mit der Vernachlässigung der Schub­ spannungen im Querschnitt. Es wir­ ken somit nur die Biegemomente, wel­

Engel et al.: Biegemomentabschätzung 

2

che in der Balkenachse eine Krümmung und im Querschnitt Normalspannungen hervorrufen. Die Verschiebung der neut­ ralen Faser und die Massenkräfte werden vernachlässigt. Das Biegemoment wird berechnet durch

werden vernachlässigt. Das Biegemoment wird berechnet durch [G 2] Im Querschnitt des Rohres resultieren die Spannungen

[G 2]

Im Querschnitt des Rohres resultieren die Spannungen aus der Annahme eines linear­elastischem und linear­plastischem Werkstoffs wie in Bild 5 dargestellt ein. Hierbei sind d ƒ die Streckgrenze (R p0,2 ), d p die Spannung im plastischen Bereich und d d die Randdruckspannung. Für die Berechnung des Biegemo­ ments werden die Spannungen im elas­ tischen und im plastischen Bereich un­ terschieden. Bis zum Abstand y e von der Rohrmittelachse ist der elastische Bereich. Danach beginnt der plastische Bereich.

elastische Bereich. Danach beginnt der plastische Bereich. [G 3] Für den Spannungsverlauf im Quer­ schnitt gilt

[G 3]

Für den Spannungsverlauf im Quer­ schnitt gilt nun:

[G 3] Für den Spannungsverlauf im Quer­ schnitt gilt nun: [G D i 4] e [G

[G D i 4] e

Spannungsverlauf im Quer­ schnitt gilt nun: [G D i 4] e [G 5] Querschnittsflächen werden in

[G 5]

Querschnittsflächen werden in die fol­ genden zwei Bereiche (siehe Bild 6) unterteilt:

[G 6]
[G 6]
[G
[G

7]

Das Gesamtmoment M B Ideell L setzt sich aus einem elastischen Moment

M

B el und einem plastischen Moment

M

B pl zusammen. Es gilt:

plastischen Moment M B p l zusammen. Es gilt: [G 8] Berechnung des ideellen Biegemoments (Potenzfunktion
[G 8]
[G 8]

Berechnung des ideellen Biegemoments (Potenzfunktion Werkstoffmodell) Erfahrungsgemäß wird die Fließkurve durch eine Potenzfunktion genauer ab­ gebildet. Der Ansatz zur Berechnung des maximalen Biegemoments nach Khodayari wird mithilfe einer Potenz­ funktion anstatt einer linearen Funkti­ on zur Werkstoffcharakterisierung er­

www.utfscience.de    2/2008

r

o

h r

b i

e g e n

Definitionen am gebogenen Rohrer­ w ww.utfscience.de    2/2008 r o h r b i e g e n Spannungen

Definitionen am gebogenen Rohr

Spannungen und Dehnungen am gebogenen Rohr, elastischer Zustand (links), plastischer Zustand (rechts)2/2008 r o h r b i e g e n Definitionen am gebogenen Rohr Bild

Spannungen und Dehnungen am gebogenen Rohr, elastischer Zustand (links), plastischer Zustand (rechts)
Bild 5 Spannungen im Querschnitt Y
Bild 5
Spannungen im Querschnitt
Y

Engel et al.: Biegemomentabschätzung 

r

o

h r

b i

e g e n

weitert. Als Werkstoffmodell können die Fließkurven folgendermaßen be­ schrieben werden [10], [11], [12], [13].

be­ schrieben werden [10], [11], [12], [13]. (Ansatz nach Ludwik) [G 9] (Ansatz nach Swift/Krupkowski) [G

(Ansatz nach Ludwik)

[G 9]

werden [10], [11], [12], [13]. (Ansatz nach Ludwik) [G 9] (Ansatz nach Swift/Krupkowski) [G 10] Für

(Ansatz nach Swift/Krupkowski) [G 10]

Für die weiteren Berechnungen wird der Ansatz nach Swift/Krupkowski verwen­ det. Unter der Annahme, dass die Dehnun­ gen einaxial in Längsrichtung des Roh­ res verlaufen, gilt für den Vergleichsum­ formgrad:

Roh­ res verlaufen, gilt für den Vergleichsum­ formgrad: [G 11] Für das Biegemoment ergibt sich nun

[G 11]

Für das Biegemoment ergibt sich nun folgender Term:

Berechnung des erforderlichen Maschinenbiegemoments Das ideelle Biegemoment des Rohres entspricht nicht dem Biegemoment, welches die Rohrbiegemaschine zur Verfügung stellen muss. Gründe hier­ für sind unter anderem die Vernach­ lässigung der Krafteinleitungsverhält­ nisse, die Verwendung und Ausfüh­ rung des Dorns und die Einstellungen der Biegeparameter. Das erforderliche Maschinenbiege­ moment erhöht sich durch den Einsatz eines Biegedorns. Die Erhöhung ist ab­ hängig von der Ausführung des Dorns. Bei einem Kugeldorn haben die Para­ meter Anzahl und Teilung der Dorn­ glieder einen großen Einfluss auf das Biegemoment. Die Arbeitsweise der Gleitschiene hat ebenfalls einen großen Einfluss. So

der Gleitschiene hat ebenfalls einen großen Einfluss. So [G 12] erhöht sich das Biegemoment, wenn die

[G 12]

erhöht sich das Biegemoment, wenn die Gleitschiene feststeht. Fährt die Gleitschiene aktiv in Richtung der Bie­ gung, reduziert sich das Biegemo­ ment. Zur Erfassung der obengenannten Einflüsse addiert sich das erforderliche Maschinenbiegemoment M B erf aus den Komponenten ideelles Biegemo­ ment [G 12] mit Transformationsfak­ tor K T (M B idell T ), zusätzliches Biege­ moment durch den Biegedorn (M B Dorn ) und das zusätzliche Biegemoment durch die Gleitschiene (M B GS ).

Biegemoment durch die Gleitschiene ( M B G S ). [G 13] Transformationsfaktor Zur Berechnung des

[G 13]

Transformationsfaktor

Zur Berechnung des erforderlichen Ma­ schinenbiegemoments wird der Trans­

eingeführt. Dieser

formationsfaktor

Faktor ist ein rein empirisch ermittel­ ter Faktor.

Faktor ist ein rein empirisch ermittel­ ter Faktor. [G 14] Rohrquerschnitt Bild 8 Resultierende Kräfte am

[G 14]

RohrquerschnittFaktor ist ein rein empirisch ermittel­ ter Faktor. [G 14] Bild 8 Resultierende Kräfte am Rohrbogen

Rohrquerschnitt
Bild 8
Bild 8

Resultierende Kräfte am Rohrbogen

Bild 8 Resultierende Kräfte am Rohrbogen
Bild 7
Bild 7

Kugeldorn mit drei Gliedern im Rohr

Bild 7 Kugeldorn mit drei Gliedern im Rohr
Bild 9 Feststehende Gleitschiene
Bild 9
Feststehende Gleitschiene

www.utfscience.de    2/2008

Engel et al.: Biegemomentabschätzung 

r

o

h r

b i

e g e n

Somit ergibt sich für das ideelle Maschi­ nenbiegemoment

moment. Anhand der geometrischen Verhältnisse ist die eingeleitete Kraft (Normalkraft) an der Gleitschiene be­ kannt. Bei einer Relativbewegung zwi­ schen Rohr und Gleitschiene kann die Kraftkomponente in Rohrlängsachse F GR aus der Normalkraft der Gleitschie­ ne F G berechnet werden. Es wird das Coloumb´sche Reibgesetz verwendet. Es wird weiterhin angenommen, dass die Gleitschiene durch eine line­ are Streckenlast in radialer Richtung beaufschlagt wird. Zur Vereinfachung wird der Kraftmittelpunkt als Kraftan­ griffspunkt verwendet. Als Kraftan­ griffspunkt im Rohr wird der Schwer­ punkt des halben Rohrdurchmessers verwendet. Dieser hat den Abstand r von der Mittellinie des Rohres.

Dieser hat den Abstand r von der Mittellinie des Rohres. Biegemomenterhöhung durch den Biegedorn In Bild

Biegemomenterhöhung durch den Biegedorn In Bild 7 ist ein Kugeldorn mit drei Gliedern im Rohr dargestellt. Die re­ sultierenden Kräfte auf die einzelnen Dornglieder können kalkuliert wer­ den. Der Winkel zwischen der Tangen­ tiallinie und dem ersten Dornglied kann durch die Dornteilung l D und den Biegeradius R th berechnet werden. Die Länge der Dornteilung ist auf die Rohrmittelachse bezogen. Die weite­ ren Dornglieder haben als Abstand je­ weils das vielfache der Dornteilung. Die Erhöhung des Moments durch den Dorn entsteht durch die Reibkraft der Dornglieder in Rohrlängsrichtung. Dieses wird für den Außenbogen und Innenbogen separat kalkuliert.

wird für den Außenbogen und Innenbogen separat kalkuliert. Das zusätzliche Moment im Außenbo­ gen greift vereinfacht

Das zusätzliche Moment im Außenbo­ gen greift vereinfacht im Schwerpunkt des halben Rohrquerschnitts an.

vereinfacht im Schwerpunkt des halben Rohrquerschnitts an. Die Kräfte am Dorn in Längsrichtung des Rohres werden

Die Kräfte am Dorn in Längsrichtung des Rohres werden mithilfe des Co­ loumb´schen Reibgesetzes berechnet.

[G 15]

Biegemomentveränderung durch die Gleitschiene Die Funktion der Gleitschiene kann beim Rotationszugbiegen unterschied­ lich sein. Diese kann mit dem Rohr mitlaufen, feststehen, in oder entgegen der Richtung der Biegung aktiv drücken bzw. ziehen. Hieraus ergeben sich je­ weils unterschiedliche Werte für das Biegemoment. Die Gleitschiene ist das Gegenlager zum eingeleiteten Biege­

Mitlaufende GleitschieneGleitschiene ist das Gegenlager zum eingeleiteten Biege­ [G 16] [G [G 17] 18] [G [G 19]

Mitlaufende Gleitschiene

[G 16]

[G

[G

17]

18]

Biege­ Mitlaufende Gleitschiene [G 16] [G [G 17] 18] [G [G 19] 20] Für die Gleitreibungskoeffizienten

[G

[G

19]

20]

Für die Gleitreibungskoeffizienten wer­ den die Standartwerte der jeweiligen Reibpaarungen eingesetzt. Die resultie­ renden Kräfte für die Dornglieder wer­ den wie folgt berechnet (siehe Bild 8).

Dornglieder wer­ den wie folgt berechnet (siehe Bild 8 ). Es gilt für den Winkel [G

Es gilt für den Winkel

folgt berechnet (siehe Bild 8 ). Es gilt für den Winkel [G [G [G 21] 22]

[G

[G

[G

21]

22]

23]

Es wird angenommen, dass die Zug­ kräfte auf der Außenseite des Bogens gleich den Druckkräften auf der In­ nenseite des Bogens entsprechen.

Druckkräften auf der In­ nenseite des Bogens entsprechen. [G 24] Biegemoment in Abhängigkeit der Anzahl Dornglieder

[G

24]

Biegemoment in Abhängigkeit der Anzahl Dorngliederauf der In­ nenseite des Bogens entsprechen. [G 24] w ww.utfscience.de    2/2008

Biegemoment in Abhängigkeit der Anzahl Dornglieder

www.utfscience.de    2/2008

Engel et al.: Biegemomentabschätzung 

Bei der mitlaufenden Gleitschiene wird anhand der fehlenden Relativbe­ wegung kein zusätzliches Biegemo­ ment erzeugt.

[G 25]

Für die feststehende Gleitschiene gilt:

erzeugt. [G 25] Für die feststehende Gleitschiene gilt: [G 26] [G 27] [G 28] Für die
[G 26]
[G 26]
[G 27]
[G 27]
25] Für die feststehende Gleitschiene gilt: [G 26] [G 27] [G 28] Für die aktiv drückende

[G 28]

Für die aktiv drückende Gleitschiene gilt:

[G 27] [G 28] Für die aktiv drückende Gleitschiene gilt: [G 29] Hierbei ist x der

[G 29]

Hierbei ist x der Weg, den die Gleit­ schiene bis zum maximalen Biegewin­ kel zurücklegt. Der Weg entspricht zu­ meist der Abwicklung der Biegelinie. Wird die Gleitschiene mit einer Längs­ kraft beaufschlagt, so tritt zumeist kei­ ne Relativbewegung zwischen Rohr und Gleitschiene auf. Die Kraft F GL entspricht der eingestellten Gleitschie­ nenlängskraft. Zeigt die Gleitschienen­ kraft in Richtung der Biegung (nach­ drückend) wird F GL als positive Kraft angenommen. Zeigt die Gleitschienen­ kraft in die entgegengesetzte Richtung (bremsend) wird F GL als negativ ange­ nommen. Somit ergibt sich für das zusätzliche Biegemoment

[G 30]

Somit ergibt sich für das zusätzliche Biegemoment [G 30] Ergebnisse Im Folgenden werden die Ergebnisse der

Ergebnisse

Im Folgenden werden die Ergebnisse der Rechnungen dargestellt. In Bild 11 sind die Komponenten für das erfor­ derliche Maschinenbiegemoment auf­ getragen. Die Summe der Komponen­ ten ergibt das erforderliche Gesamt­ biegemoment. Die Werte sind für die Biegung mit dem Rohr 70 x 1,85 1.4404 (Außendurchmesser = 70 mm, Wand­ dicke = 1,85 mm, Material 1.4404) mit dem Biegefaktor BF = 1,5 x D darge­ stellt. Die Gleitschiene hat aktiv mit ca. 3500 N nachgedrückt. Durch das Nachdrücken der Gleitschiene wird das erforderliche Maschinenbiegemo­ ment an der Biegeachse reduziert. Der Anteil ist daher negativ. Für unterschied­ liche Dornausführungen ergeben sich

www.utfscience.de    2/2008

r

o

h r

b i

e g e n

Biegemomenten in Abhängigkeit des Biegefaktors (BF)sich w ww.utfscience.de    2/2008 r o h r b i e g e n Biegemomentenverlauf

Biegemomenten in Abhängigkeit des Biegefaktors (BF)

Biegemomentenverlauf Versuch 1e g e n Biegemomenten in Abhängigkeit des Biegefaktors (BF) unterschiedliche Biegemomente (sie­ he Bild 11

Biegemomentenverlauf Versuch 1

unterschiedliche Biegemomente (sie­ he Bild 11). Hierbei erhöht sich ledig­ lich, je nach Anzahl der Dornglieder, die Biegemomentenkomponente (BM), welche aus der Dornreibung resultiert. Die anderen Komponenten bleiben konstant. In Bild 12 sind die erforderlichen Ma­ schinenbiegemomente für unterschied­ liche Biegefaktoren aufgetragen. Die Werte sind für eine Biegung 70 x 2 1.4404 mit feststehender Gleitschiene und drei Dorngliedern berechnet wor­ den. Die jeweiligen Biegemomentkom­ ponenten sind farblich gekennzeichnet. Das erforderliche Maschinenbiegemo­

ment steigt mit steigendem Biegefak­ tor leicht an.

Vergleich mit Versuchen

Zur Verifizierung des Analytischen For­ melwerks wurden Biegeversuche an ei­ ner CNC­gesteuerten Dornbiegema­ schine Tubotron 90 der Tackto-Technik GmbH in Oedingen, NRW, durchge­ führt. Es wurden folgende Versuche mit den analytischen Daten verglichen. D = 42 mm, s = 1,8 mm, BF = 1,25 x D, WF = 23,33, Material: 1.4301 D = 48,3 mm, s = 2 mm, BF = 1,5 x D, WF = 24,15, Material 1.4301

Engel et al.: Biegemomentabschätzung 

D = 70 mm, s = 1,85 mm, BF = 1 x D,

WF = 37,84, Material 1.4404

D = 70 mm, s = 1,85 mm, BF = 1,5 x D,

WF = 37,84, Material 1.4404

D = 70 mm, s = 1,85 mm, BF = 2 x D,

WF = 37,84, Material 1.4404 Die Versuchsdaten wurden bei voran­ gegangen Arbeiten [14, 15] aufgenom­ men. Die mechanischen Kennwerte des Rohrmaterials wurden anhand von Zugversuchen ermittelt und anhand von Materialzeugnissen der Lieferan­ ten aufbereitet. Bei den Versuchen wurde das Biege­ moment an der Biegeachse über den Biegewinkel aufgenommen. Die Einlei­ tung der Kraft in die Biegeachse erfolgt hydraulisch. Die Kraftumleitung er­ folgt über eine Kette. In Bild 13 ist das gemessene Biegemoment (blau) und das erforderliche Maschinenbiegemo­ ment (pink) aus der Berechnung (Mo­ dell) aufgetragen.

Bei einem Biegewinkel von ca. 80° tritt das höchste Biegemoment auf (ca. 11640 Nm). Das kalkulierte erfor­ derliche Maschinenbiegemoment ist 11840 Nm. Die Abweichung der Werte ist kleiner als 2 %. Bei den folgenden Ergebnissen wur­ den jeweils der Mittelwert des maxi­ malen Biegemoments aus drei Biegun­ gen mit dem kalkulierten Maschinen­ biegemoment verglichen. In Bild 14 16 sind jeweils die Bie­ gemomente der Versuche und des Mo­ dells in Abhängigkeit der Anzahl der Dornglieder für die Biegefaktoren (BF) 1 x D, 1,5 x D, 2 x D aufgetragen. Die Werte aus den Versuchen und der analytischen Berechnung weichen um maximal 10 % voneinander ab.

Zusammenfassung

Eine Abschätzung der erforderlichen Maschinenbiegemomente für be­ stimmte Biegeaufgaben ist besonders für den Konstrukteur und den Herstel­ ler von Biegemaschinen enorm wich­ tig. Zur schnellen Auslegung der Stei­ figkeit und Festigkeit anhand von Pro­ zesskräften wird ein analytisches Mo­ dell zur Hilfe genommen. Zur Kalku­ lation werden gewisse Prozesspara­ meter als auch gewisse mechanische Materialdaten benötigt. Die ausreichen­ de genaue Ermittlung der relevanten Daten ist hinreichend möglich.

www.utfscience.de    2/2008

r

o

h r

b i

e g e n

Bild 14
Bild 14

Vergleich Biegemoment für BF=2xD

Bild 14 Vergleich Biegemoment für BF=2xD

Vergleich Biegemoment für BF=1,5xDr b i e g e n Bild 14 Vergleich Biegemoment für BF=2xD Bild 16 Vergleich

Vergleich Biegemoment für BF=1,5xD
Bild 16
Bild 16

Vergleich Biegemoment für BF=1xD

Bild 16 Vergleich Biegemoment für BF=1xD

Engel et al.: Biegemomentabschätzung 

Autoren

n Prof. Dr. Ing. Bernd Engel hat in Darmstadt all­

gemeiner Maschinenbau studiert und am Institut für Produktionstechnik und Umformmaschinen promoviert. Von 1995-2003 war er bei Schuler Hydroforming in Wilnsdorf. 2003 übernahm er den Lehrstuhl für Fertigungstechnik und Werk­ zeugmaschinen in Siegen. Die Schwerpunkte der Forschung liegen am Institut in den Bereichen Tief­ ziehen, Hydroforming und Biegen von Profilen und Rohren.

n Dipl.­Wirt.­Ing. Christian Gerlach studierte an

der Universität Siegen und an der University of Växjö (Schweden) Wirtschaftsingenieur Fachrich­ tung Maschinebau. Seit 2003 ist er wissenschaft­ licher Mitarbeiter am Institut für Fertigungstech­ nik und Werkzeugmaschinen in Siegen. Sein For­ schungsgebiet ist die Umformung von Rohren und Profilen, insbesondere das Freiformbiegen von Rohren.

n Dipl.­Ing. Stefan Cordes studierte an der Uni­

versität Siegen Maschinenbau Fachrichtung Pro­ duktion. Seit 2007 ist er wissenschaftlicher Mitar­ beiter am Institut für Fertigungstechnik und Werk­ zeugmaschinen in Siegen. Sein Forschungsgebiet ist die Umformung von Rohren und Profilen, ins­ besondere das Rotationszugbiegen von Rohren und Profilen.

www.utfscience.de    2/2008

Literatur

[1]

Produkt ein Spezialfall. Blech Rohre Profile 12-2006, S. 14-17.

[2]

punkte zwischen den verschiedenen Biegever­ fahren für Bleche. Mikrotechnik 9, 1990, S.34-41.

W.-D. Franz, Maschinelles Rohrbiegen.

Verfahren und Maschinen, VDI-Verlag 1988.

[4]

Gulf Publishing Company Houston, Texas, 1984.

[5]

Ziehbiegens von Rohren unter Berücksichtigung von Biegewerkzeugen und Verfahrensparametern. Konferenz-Einzelbericht: 20. CAD-FEM Users Meeting 2002, Internat. FEM-Technologietage, Conf. Proc. Band 2, 2002, S. 1-9.

[6]

[3]

O. Kienzle, Wissenschaftliche Vergleichs­

U. Dirksen, M. Hermes, M. Kleiner, Jedes

J. Gillanders, Pipe and Tube Bending Manual.

M. Kibben, T. Flehming, Simulation des Kalt-

R. Neugebauer, G. Laux, Komplexe FEM-

Simulation von Rohrbiegevorgängen. EFB­For­

schungsbericht Nr. 221 (AIF 13199BR).

[7]

und Simulation des Biegens von Rundrohren. Simu­

lation in der Produkt­ und Prozessentwicklung, Abschlusskonferenz zum BMBF­Projekt ELAnO, Tagungsband, Bremen, DE, 5.-7. Nov, 2003.

[8]

plastischen Biegen von Stahlprofilen. Dissertation,

Universität Siegen 1993.

[9]

Mechanik, Band 2: Elastostatik, Dritte Auflage,

Springer­Verlag, Berlin, Heidelberg, New York, ISBN 3-540-530 18-5, 1989, S. 94.

R. Neugebauer, G. Laux, FEM- Modellierung

G. Khodayari, Untersuchungen zum elastisch-

W. Schnell, D. Gross, W. Hauger, Technische

r

o

h r

b i

e g e n

[10] P. Ludwik, Elemente der technologischen Mechanik, Springer-Verlag Berlin, 1909, S 31-33. [11] H. W. Swift, Plastic Instability under Plane Stress, J. Mech. Phys. Solids 1, 1952. [12] R. Kopp, H. Wiegels, Einführung in die Umformtechnik, 1. Auflage Aachen, Verlag der Augustinus Buchhandlung, ISBN 3-86073-665-5, 1998, S. 55-57. [13] E. Doege, H. Meyer-Nolkemper, I. Saeed, Fliesskurvenatlas metallischer Werkstoffe, Hanser München, Wien, ISBN 3-446-14427-7, 1986, S. 42. [14] M. Rohrmann, Experimentelle Untersu­ chungen zum Biegen von Rohren aus Edelstahl, Diplomarbeit, Universität Siegen, Prof. Bauer, Dezember 2001. [15] S. Cordes, Entwicklung eines Modells zur Vorhersage von Biegemomenten bei geschlossenen Profilen, Diplomarbeit, Universität Siegen, Prof. Engel, Oktober 2006.

Universität Siegen Lehrstuhl f. Fertigungstechnik Paul-Bonatz-Straße 9 D-57076 Siegen Tel.: +49 271 740-0 Internet: http://www.uni­siegen.de

Engel et al.: Biegemomentabschätzung 

8