Sie sind auf Seite 1von 6

Leseverstehen (25 Punkte)

Fast Food ─ Besser als sein Ruf?

3□ Einem Gerücht zufolge soll der Apfel, den Eva Adam reichte, das erste Fast
Food der Geschichte sein. Vielleicht hat der schnelle Imbiss deshalb bis heute
einen schlechten Ruf. Wer 1378 in der Wurstküche an der berühmten
Regensburger Donaubrücke etwas zu Essen bestellte, zählte zu den ersten Fast-
FoodKunden Deutschlands. Die Wurstküche existiert dort noch heute und gilt als
eine der ältesten Imbissbuden der Welt.

1□ Fast Food hat sich überall dort etabliert, wo Arbeiter und Reisende fern vom
heimischen Herd auf schnelle und kostengünstige Verpflegung angewiesen sind.
Erst in jüngster Vergangenheit ist Fast Food ein Massenphänomen geworden und
hat in vielen Familien das gemeinsame Mittagessen in den Hintergrund gedrängt.
Auch der klassische DreiMahlzeiten-Takt aus Frühstück, Mittagessen und
Abendbrot spielt bei vielen Menschen keine große Rolle mehr. Schule und Beruf
diktieren andere Rhythmen.

4□ Klassische Fast-Food-Gerichte zeichnen sich durch schnelle Zubereitung und


schnellen Verzehr aus. Ohne Besteck und Teller wandert die Speise von der
Hand in den Mund. Dazu ist die klassische Bratwurst besonders geeignet: vom
Grill auf den Pappteller, ein Klacks Senf, dazu ein Toastdreieck – fertig. Die
Currywurst, Bratwurst-Stückchen, die in viel Ketchup mit Currypulver
schwimmen, ist in Deutschland sehr beliebt. Berühmt sind auch die
internationalen Vertreter, wie der Hotdog und der Hamburger aus Amerika, der
Döner Kebab der türkischen Imbisse oder die italienische Pizza.

2□ Fast Food ist weltweit erfolgreich, trotzdem häuft sich die Kritik. Der
Umweltschutz läuft gegen die gigantischen Kartoffelfelder für die Tonnen von
Pommes frites ebenso Sturm wie gegen die Massen von Fleischvieh. Für ihre
Weiden wird kostbarer Regenwald geopfert. Zu schnelles Essen schadet
außerdem der Gesundheit. Zum einen braucht der Körper ca. 20 Minuten, bis er
überhaupt merkt, dass er satt ist. Zum anderen enthalten viele angebotene
Speisen zu viel Fett und Salz, dafür zu wenig Vitamine, Ballast- und
Mineralstoffe.

5□ Trotzdem wäre es falsch, jede Art von schnell zubereitetem Essen


abzulehnen. Der neueste Trend sind leichtere Snacks wie Sushi, das Edel-Fast-
Food aus Japan. Es besteht aus geformten Häppchen aus Reis, rohem Fisch,
ergänzt mit Gurken oder Avocados. Auch leckere, mit frischen Zutaten
kombinierte italienische Panini oder lecker gefüllte Teigtaschen, die Wraps, sind
leicht und gesund. Und genau genommen zählen ja auch gesunde
Zwischendurch-Snacks wie ein Obstsalat ebenfalls zum Fast Food.

1) Welche Satzteile passen zusammen? Ordnen Sie zu. (x3 =15)

1. _D_ In jüngster Zeit werden mehr ... a ... eine sehr lange Tradition.

2. _E_ Zu viel Fast Food kann ... b ... Ausbildung und Arbeit die
Essenszeiten.

3. _A_ Fast Food ist ... c ... gesunde und leichte Imbisse
angeboten.

4. _C_ Fast-Food-Gerichte haben ... d ... international.

5. _B_ Seit einiger Zeit bestimmen oft ... e ... die Natur und den Organismus
belasten

2. Welche Aussage aus 1 passt zu welchem Abschnitt im Text? Tragen Sie die
Nummern in die Kästchen im Text ein. (x2 = 10)

(OBEN)

Grammatik (25 Punkte)

1. Bilden Sie den Genitiv. (x1 = 5)

Beispiel

die Wahl / das Passwort die Wahl des Passwortes

die Verbesserung / die Grundkenntnisse --- die Verbesserung der


Grundkenntnisse.

die Installation / ein Virenscanner --- die Installation eines Virenscanners.

die Organisation / die Ordnerstruktur --- die Organisation der Ordnerstruktur.

das Kopieren / eine Datei --- das Kopieren einer Datei.


die Konfiguration / ein Netzwerk. --- die Konfiguration eines Netzwerks.

2. Bilden Sie Finalsätze mit "damit" oder "um... zu". (x1 = 8)

1. Ich helfe meiner Schwester in Mathematik, damit sie ihr Abitur besteht. (sie -
ihr Abitur - bestehen)

2. Mein Chef hat mir ein neues Laptop gekauft, damit ich auch zuhause arbeiten
kann. (ich - auch - zuhause - arbeiten können)

3. Ich bin in die Innenstadt gezogen, um nicht immer mit dem Bus fahren zu
müssen. (nicht immer - mit dem Bus - fahren müssen)

4. Die Bundesregierung hat das Gesetz in Rekordzeit vorbereitet, um den Opfern


der Naturkatastrophe schnell zu helfen. (den Opfern der Naturkatastrophe -
schnell - helfen)

5. Frau Beckers Sohn hat sich eine Dauerkarte seiner Eishockeymannschaft


gewünscht, um kein Spiel mehr zu verpassen. (kein Spiel - mehr - verpassen)

6. Unsere Eltern haben uns viel Geld geschenkt, damir wir diese Reise machen
können. (wir - diese Reise - machen können)

7. Eine Studentin hat mir diese Textproduktion gegeben, damit ich sie korrigiere.
(ich - sie - korrigieren)

8. Frau Reichle hat angerufen, um einen Termin mit Ihnen zu vereinbaren. (einen
Termin - mit Ihnen - vereinbaren)

3. Was passt zusammen? (x1 = 12)

□ mit wem hast du telefoniert?

● Monika hat angerufen. Es gibt Probleme in der Firma, und wir haben darüber
gesprochen.

□ Denkst du oft über deine Arbeit nach?

● Nein, ich denke sonst nie daran, wenn ich frei habe!

□ Sag mal, wofür interessierst du dich eigentlich am meisten?

● Ich glaube, am meisten für Briefmarken.


□ Frau Mähler, könnten Sie dieses Jahr im August Urlaub machen?

● Ja gut, damit bin ich einverstanden.

□ Hört doch endlich mal mit dem Lärm auf!

● Das ist kein Lärm, wir diskutieren über Politik!

□ Schau mal, womit spielt denn Sabine da?

● Das ist doch ihr neues Spielzeugauto.

□ auf wen wartest du?

● Auf meine Frau. Sie ist schon zwei Stunden zu spät.

a) über Politik b) damit c) darüber d) auf meine Frau e) daran f) mit wem g) mit
dem h) womit i) wofür j) über deine k) für Briefmarken l) auf wen

Hörverstehen (25 Punkte)

Lesen Sie die Sätze unten. Hören Sie dann und wählen Sie. (x5 = 25)

1. Die Firma sucht

a qualifizierte Mitarbeiter.

b gesunde Mitarbeiter.

c attraktive Fitnesstrainer.

2. Der Sprecher

a geht in ein Fitnesscenter.

b zeigt in der Pause, wie fit er ist.

c spielt Fußball.

3. Die Sprecherin
a findet Sport im Betrieb gut.

b möchte in der Mittagspause lieber essen und trinken.

c legt sich in der Mittagspause kurz ins Bett.

4. "Aktive Mittagspause" ist

a ein gutes Mittagessen.

b ein Sportangebot im Betrieb.

c ein Projekt der Personalabteilung.

5. Die Sprecherin sagt, dass sie

a die aktive Mittagspause schlecht findet.

B die aktive Mittagspause gut findet.

C in der aktiven Mittagspause mit Kollegen laufen geht.

Schrieben (25 Punkte)

Sie sind der Abteilungsleiter und wollen für nächste Woche ein Arbeitstreffen
mit den Mitarbeitern organisieren. Schreiben Sie ihnen eine Mail, in der folgende
Punkte enthalten sind:

- Zeit

- Ort

- Ziel des Treffens

Bis zu 60 Wörter.

 Sehr geehrte Damen und Herren.


Ich schreibe Ihnen diese E-Mail, um Sie über das Treffen in der nächsten Woche
zu informieren. Ziel dieses Treffens ist es, über die neuen Richtlinien des
Unternehmens zu diskutieren und über neue Ideen zu sprechen. Hier ist die
Information:

Ort: Büro 305, zweiter Stock.


Zeit: 16:05 Uhr.

Bitte seien Sie pünktlich.

Mit freundlichen grüßen,

Angeline.