Sie sind auf Seite 1von 6

Leitthema

Arthroskopie 2005 · 18:213–218 M. Marcacci · E. Kon · L. Marchesini · F. Iacono · S. Zaffagnini


DOI 10.1007/s00142-005-0324-0 Laboratorio di Biomeccanica, Istituti Ortopedici Rizzoli, Bologna/Italien
Online publiziert: 28. Juli 2005
© Springer Medizin Verlag 2005

Autologe Chondrozyten-
transplantation mit
arthroskopischer Technik

D ie Regenerationsfähigkeit von Knor-


pel ist aufgrund seiner Isolation von der
Reparaturtechniken dard-ACT-Methoden zu beobachten sind.
Dazu gehören
systemischen Regulation und des Man- Diese Knorpeldefektreparaturtechniken
gels an Gefäßen und nervaler Versorgung waren teilweise bei der Schmerzlinderung F der schwierige Umgang mit der emp-
eingeschränkt [6, 7, 20, 25]. Isolierte Knor- und Erhöhung der Mobilität erfolgreich findlichen flüssigen Suspension der
pelverletzungen am Knie stellen einen Ri- [26]. Allerdings ist die Versagensquote Chondrozyten bei der Implantations-
sikofaktor für größere Gelenkschädigun- recht hoch. Bisher besteht für dieses Pro- operation,
gen dar: Für die Reparatur steht keiner blem keine anerkannte Lösung. F die Notwendigkeit einer hermetisch
der inflammatorischen Prozesse zur Ver- Die von Hangody et al. [12] vorgeschla- abgedichteten Periostnaht,
fügung, und Chondrozyten können im Ge- gene Knochen-Knorpel-Transplantation F die erforderliche 2. offene Operation,
gensatz zu den meisten übrigen Gewebear- kann als sekundäres Verfahren betrach- F die sehr lange Rehabilitationsdauer
ten nicht von einer gesunden Stelle zum tet werden, das bei symptomatischen uni- und
Verletzungsort wandern [6, 20]. Die Ul- polaren Grad-IV-Läsionen der distalen fe- F mögliche Komplikationen aufgrund
trastruktur des Gelenkknorpels ist einzig- moralen Kondylen zwischen 1 und 2,5 cm der Verwendung eines Periostlappens.
artig: Chondrozyten sind in der umgeben- Durchmesser zum Einsatz kommt [16].
den Matrix dünn verteilt und halten nur Das Vernähen des Periostlappens ist lang-
minimalen Kontakt zwischen den Zellen. Autologe Chondrozytentrans- wierig, mühsam und oft sehr schwierig.
Wechselwirkungen zwischen Zellen, Kolla- plantation (ACT) Aktuelle prospektive Studien [4, 18, 25]
genstruktur, Aggrecan und Fluid bestim- haben die Überlegenheit der ACT-Tech-
men die komplexen biomechanischen Ei- Die autologe Chondrozytentransplantati- nik gegenüber den anderen Verfahren zur
genschaften von hyalinem Knorpel und er- on (ACT) wurde 1987 zuerst in Schweden Knorpelreparatur nicht vollständig nach-
schweren seinen Ersatz oder seine Repro- zur Behandlung von Patienten mit chroni- weisen können. Besonders Knutsen et al.
duktion. Daher richtete sich die Behand- schen Symptomen einer Knorpelschädi- [14] berichteten über vergleichbare Ergeb-
lung bisher auf die Gewinnung von Kno- gung eingeführt [16]. nisse 2 Jahre nach Mikrofraktur oder der
chenmarkzellen zur Erlangung potenti- Der 1. klinische Bericht aus dem Jahr herkömmlichen ACT-Technik. Sie erfor-
eller Knorpelvorläufer. Zahlreiche Kno- 1994 [3] beschrieb sehr zufriedenstellende dert abhängig von der Defektlokalisation
chenmarkstimulationstechniken wurden Ergebnisse mit in der Biopsie nachweisba- u. U. die großräumige Freilegung des Ge-
entwickelt, um die Stammzellen zur Mig- rem hyalinartigem Knorpel. Seit der Ein- lenks. Dadurch erhöht sich die Morbidität
ration aus der Markhöhle zum Fibringe- führung in Schweden wurde die ACT zu- mit erhöhtem Risiko von Gelenksteifigkeit
rinnsel des Defekts zu veranlassen [22]; nehmend als Technik zur Behandlung von und Arthrofibrose, die bei diesem Verfah-
diese Behandlungsoptionen, wie z. B. Ab- Gelenkknorpelläsionen akzeptiert. Mehre- ren häufig auftritt. Zwischen 3 und 7 Mo-
rasio, Bohren oder Mikrofrakturieren, er- re Forscher berichteten über ermutigende naten nach der Operation kommt es bei
zeugen jedoch v. a. fibröses Reparaturge- erste klinische Ergebnisse, besonders an 10–25 der Fälle zu einer revisionspflichti-
webe mit Typ-I-Kollagen-Fibrozyten und Femurkondylen [23]. gen Periosthypertrophie [6, 7]. Micheli et
unstrukturierter Matrix [22, 23] ohne die al. [17] ermittelten 2001 eine Revisionsrate
biomechanischen und viskoelastischen Operationstechnische Probleme von bis zu 42 aufgrund von Gelenkstei-
Eigenschaften von normalem hyalinem Diesen guten Ergebnissen steht eine Reihe figkeit. Dies wurde von anderen Autoren
Knorpel [20, 23]. von Problemen entgegen, die bei den Stan- in den letzten Jahren bestätigt [2, 9, 19].

Arthroskopie 3 · 2005 | 213


Leitthema

um alle Probleme der Zellkultur und der


operativen Technik zu umgehen. Die drei-
dimensionale Knorpelregeneration wird
mit Chondrozyten durchgeführt, die auf
ein bioresorbierbares Polymergerüst ge-
impft werden.
Seit 4 Jahren ver wenden wir ein Ge-
rüst, das ausschließlich auf dem Benzy-
lester von Hyaluronsäure basiert (HY-
AFF®11, Fidia Advanced Biopolymers La-
boratories, Padua, Italien); es besteht aus
einem Netz 20 µm dicker Fasern mit ver-
schieden großen Zwischenräumen, das
Abb. 1 8 Mit der scharfen Kante des Delivery- Abb. 2 8 Mit einem niederprofiligen und
systems werden die Vermessung und Präpa- langsamdrehenden Bohrer wird das Areal sich als optimaler Träger zur Ermögli-
ration der Läsion durchgeführt präpariert, wobei eine Verletzung des sub- chung des interzellulären Kontakts, zur
chondralen Knochens vermieden wird Clusterbildung und zur extrazellulären
Matrixdeposition bewährt hat [5, 10, 11].
Die dem Patienten entnommenen Zellen
werden expandiert und auf das Gerüst ge-
impft, sodass das Tissue-Engineering-Pro-
dukt Hyalograft C entsteht. Die dem Ge-
rüst aufgeimpften Zellen können rediffe-
renzieren, und ihr chondrozytischer Phä-
notyp bleibt auch nach langer In-vitro-
Expansion in einer Monolayerkultur er-
halten [1, 8, 21].
Der klinische Einsatz dieses dreidi-
mensionalen Gerüsts für die autologe
Chondrozytenkultur kann das biologi-
sche Ver halten der autolo gen Zel len
verbessern und einige Schwierigkeiten
Abb. 3 8 Präparierte Läsionsfläche nach Abb. 4 8 Vollständige Deckung des Defekts der ACT-Operationstechnik vermeiden.
dem Bohren durch 2 implantierte Patchs nach Entfer- Hyalograft-C-Konstrukte können durch
nung der Spülung aus dem Gelenk Press-fit direkt in die Läsion eingepresst
werden, wodurch eine natürliche Fixie-
rung des Füllstücks (Patch) ohne weite-
Ein anderer kritischer Punkt ist die Ge- Monolayerkultur. Die Chondrozyten ver- re Hilfsmittel möglich ist. Dadurch wird
währleistung des Kammer volumens zur lieren leicht die Fähigkeit, eine Matrix zu das Ver nä hen mit dem umgeben den
Vermeidung des Austretens der implantier- bilden und produzieren dann hauptsäch- Knorpel und die Ver wendung eines Pe-
ten Chondrozyten aus dem Defektbereich lich Typ-I-Kollagen [20]. Es ist noch un- riostlappens vermieden, sodass auch das
während der frühen Mobilisationsphase klar, ob transplantierte Zellen ihren Phäno- Risiko einer Periosthypertrophie entfällt
oder nach Beginn der Belastung. Zu star- typ nach einer Transplantation in Suspen- [15]. Eine 4 Monate nach der Implantati-
ke Blutungen im Defekt können ein Aus- sion exprimieren. Die 2. Frage ist, ob sich on entnommene histologische Probe be-
laufen der Chondrozyten aufgrund von die Chondrozyten im dreidimensionalen stätigte, dass das Gerüst resorbierbar ist
Überdruck im Hohlraum verursachen. Raum des Defekts verteilen [20]. und sich nicht aus dem Defektbereich
Dies führt zum Versagen der Operation. herausbewegt [21].
Neues Verfahren: Der leichtere Umgang mit diesem Patch
Technische Probleme der Tissue Engineering ermöglichte uns die zügige Entwicklung
Zellkultur und des Transplantations- eines arthroskopischen Implantationsver-
verfahrens Unter Berücksichtigung all dieser Fakto- fahrens zur Vereinfachung und Reduktion
Zu diesen operationstechnisch beding- ren wurde ein neues Verfahren zur Knor- der Morbidität der herkömmlichen 2-stu-
ten Problemen kommen die technischen peltransplantation entwickelt. Bei der neu- figen Vorgehensweise. Abhängig von der
Schwierigkeiten der Zellkultur und des en sog. ACT-Technik der 2. Generation Defektlokalisation kann die Knorpeltrans-
Trans plantati ons ver fah rens. Ent schei- wird Tissue Engineering zur Züchtung ei- plantation wahlweise als minimal offene
dend ist die Erhaltung des chondrozyti- nes knorpelartigen Gewebes in einem drei- Operation oder arthroskopisches Verfah-
schen Phänotyps während einer längeren dimensionalen Kultursystem eingesetzt, ren durchgeführt werden [15].

214 | Arthroskopie 3 · 2005


Zusammenfassung · Abstract

Arthroskopische Arthroskopie 2005 · 18:213–218


Operationstechnik DOI 10.1007/s00142-005-0324-0
© Springer Medizin Verlag 2005

Die arthroskopische Operationstechnik M. Marcacci · E. Kon · L. Marchesini · F. Iacono · S. Zaffagnini


bei der ACT sieht 2 Eingriffe vor. Eine
arthroskopische Biopsie des gesunden Autologe Chondrozytentransplantation
Knorpels für die Zellkultur ist nach wie mit arthroskopischer Technik
vor auch zur Beurteilung des Läsionssitus
und der Knorpelqualität erforderlich. Zur Zusammenfassung
gleichen Zeit werden üblicherweise paral- Zur arthroskopischen autologen Chondro- auch subjektiver IKDC-Score statistisch sig-
lele Eingriffe wie z. B. VKB-Rekonstruktio- zytentransplantation wurde ein biologisch nifikant. Es ergab sich kein statistisch sig-
nen oder Meniskusoperationen durchge- abbaubares, biokompatibles Gerüst auf der nifikanter Unterschied zwischen den kli-
führt. Die arthroskopische Implantation Basis von Hyaluronsäure verwendet. Al- nischen Ergebnissen nach 12 und 24 Mo-
ist zunächst für Läsionen an der medialen le Patienten wurden nach dem Score der naten.
oder lateralen Kondyle entwickelt worden. International Repair Cartilage Society pros- Dieses Verfahren der autologen Chon-
Mit zunehmender Erfahrung und Know- pektiv evaluiert. Die Studie analysiert die drozytentransplantation mit Matrix verein-
how sind wir jetzt in der Lage, auch groß- klinischen Ergebnisse bei arthroskopisch facht die Operation und ermöglicht eine ar-
räumige Grad-IV-Defekte an praktisch je- behandelten Patienten mit 24-monatiger throskopische Implantation mit reduzierter
der Lokalisation außer der Patella zu be- Nachbeobachtung. Operationsmorbidität und Erholungszeit
handeln. Während der Behandlungs- und Nach- für den Patienten.
Beim 2. arthroskopischen Eingriff wer- beobachtungszeit kam es weder zu Kompli-
den die Läsion visualisiert und ein Débri- kationen aufgrund des Implantats noch zu Schlüsselwörter
dement mit Motorshaver und eine Toilette schweren Nebenwirkungen. Nach 12 Mo- Arthroskopie · ACI-Technik · Knorpel · Knie
der chondralen Läsion unter Ausräumung naten verbesserten sich objektiver als
des gesamten fibrösen Gewebes durchge-
führt. Der Defekt wird dann vermessen
und unter Einsatz eines sog. delivery de- Autologous chondrocyte transplantation using
vice so auf Maß präpariert, dass der De- an arthroscopic technique
fekt komplett abgedeckt wird. Das delive-
ry device hat einen variablen Durchmes- Abstract
ser von 6,5–8,5 mm und ist scharfkantig A biodegradable, hyaluronan-based bio- of IKDC objective and subjective scores was
(. Abb. 1). compatible scaffold was used for autolo- observed just at 12 months. There was no
Eine speziell geformte „Drehkanüle“ gous chondrocyte transplantation using statistically significant difference between
wird dann in das anteromediale Portal ein- an arthroscopic technique. All patients we- clinical results after 12 and 24 months.
geführt. Durch eine Drehung kann damit re prospectively evaluated according to the This matrix autologous chondrocyte
das Fettpolster aus dem Sichtfeld der Ka- International Repair Cartilage Society score. transplantation technique simplifies the sur-
mera entfernt werden, besonders wenn This study analyzed the clinical outcome of gical procedure and permits arthroscopic im-
man das Knie stark beugen muss. Ein spe- patients treated by arthroscopic technique plantation, thus reducing the surgical mor-
ziell geformter kanülierter Low-profile- during a 24-month follow-up period. bidity and the recovery time for the patient.
Bohrer (6,5–8,5 mm) wird entsprechend No complications related to the implant
der zuvor durchgeführten Vermessung and no serious adverse events were ob- Keywords
positioniert (. Abb. 2). Der Bohrer wird served during the treatment and follow-up Arthroscopy · ACI technique ·
durch einen im Knochen fixierten Kirsch- period. Statistically significant improvement Cartilage · Knee
ner-Draht (0,9 mm Durchmesser) in Posi-
tion gehalten. Dieser Bohrer weist einen
Sicherheitsanschlag bei 2 mm Abstand
auf und ist speziell dafür entwickelt wor-
den, eine Läsion der subchondralen Kno-
chenplatte zu vermeiden, die während
des Débridements der Läsion intakt blei-
ben muss. Nur der Kirschner-Draht durch-
tritt die subchondrale Platte. Die aus die-
sem kleinen Loch austretenden Stamm-
zellen reichen nicht aus, um die Funk-
tionsfähigkeit der kultivierten Chondro-
zyten zu beeinträchtigen. Durch das Auf-

Arthroskopie 3 · 2005 | 215


Leitthema

bohren der Knorpeloberfläche mit gerin- verbleibt, werden zyklische Kniebeugun- Knieuntersuchungsformular wurde vom
ger Geschwindigkeit wird die gewünsch- gen durchgeführt, um zu prüfen, ob sich Operateur durchgeführt. MRT-Bilder wur-
te kreisförmige Vertiefung mit regelmäßi- die Transplantate aus dem präparierten den bei allen Patienten jeweils 12 und 24 h
gem Rand für das Transplantat geschaffen Defekt herausbewegen. In unserer Patien- nach der Operation aufgenommen.
(. Abb. 3). Hier muss mit großer Sorgfalt tengruppe ist keine Mobilisierung des im- Präoperativ wurden die Knie in 3 Fäl-
gearbeitet werden, um stabile und präzise plantierten Patchs beobachtet worden. len nach dem objektiven IKDC-Knieun-
Läsionskonturen herzustellen. tersuchungsbogen als B (fast normal) ein-
Der Eingriff wird wiederholt, um die Klinische Erfahrungen gestuft, als C (abnorm) in 19 Fällen und
gesamte Fläche des Defekts entsprechend als D (stark abnorm) bei 23 Patienten.
der Vermessung zu präparieren. Vom sel- Seit Dezember 2000 haben wir 45 Patien- Der objektive IKDC-Score verbesserte
ben Portal aus ist es auch dank der oben ten mit der arthroskopischen autologen sich nach 12 Monaten bei allen Patienten
er wähnten Drehkanüle normaler weise Chondrozytentransplantation behandelt. und betrug 33-mal A, 10-mal B und 2-mal
möglich, eine große Fläche durch Verände- Bei 22 Patienten war eine Nachbeobach- C, sodass 95,5 der Patienten ein norma-
rung der Kniebeugung und Ausrichtung tung nach 2 Jahren möglich. Die behan- les oder fast normales Knie hatten. 24 Mo-
der Kanüle korrekt zu präparieren. Nach delten Läsionen waren in 41 Fällen Einzel- nate nach der Implantation lag der IKDC-
dem Bohren wird mit dem Motorshaver und in 4 Fällen Mehrfachläsionen (32-mal Score bei 90,9 der 22 untersuchten Pati-
eine Gelenklavage durchgeführt. Danach mediale Femurkondyle, 11-mal laterale Fe- enten bei normal oder fast normal (16 A,
wird die Spülung gestoppt und auf Absau- murkondyle, 4-mal Trochlea, 2-mal Tibia- 4 B und 2 C).
gung durch die in das anteromediale Por- platte). Alle Läsionen waren als Grad IV Die statistische Analyse zeigt eine sig-
tal eingeführte Kanüle umgestellt, um eine nach Outerbridge eingestuft und durch- nifikante Verbesserung des objektiven
trockene Gelenkoberfläche zu erzielen. schnittlich 2,8 cm2 groß (1,2–4,3 cm2). In IKDC-Scores (Wilcoxon-Test: p <0,0005).
Das scharfkantige Deliverysystem wird 26 Fällen war die Ätiologie traumatisch, Es ergab sich kein statistisch signifikanter
nun in Kontakt mit dem Hyaluronsäure- in 14 Fällen degenerativ, und 5 Patienten Unterschied zwischen den Ergebnissen
patch gebracht, das die autologe Chon- litten unter Osteochondritis dissecans; 13 nach 12 und 24 Monaten. Der Ausgangs-
drozytenkultur enthält. Die so erhaltene der 26 traumatischen Läsionen wurden wert des mittleren subjektiven IKDC-Sco-
Stanze verbleibt automatisch in der Hülse akut (in den ersten 3 Monaten nach dem res (n=45) betrug 41,7 (SD 13,9) und stieg
des Systems, das dann durch eine Kanüle Trauma) behandelt. nach 12 Monaten auf 78,2 (SD 14,9) an.
transportiert und in die Präparationsstel- Die Patienten waren im Mittel 28 Jahre 22 Patienten verbesserten sich von prä-
le eingebracht wird. Der Deliverystempel alt (16–51 Jahre). 19 waren Leistungssport- operativ 39,7 (SD 16,1) auf 74,0 (SD 16,0)
wird nun gedrückt, um die Stanze präzise ler oder gut trainiert, 24 waren Amateur- nach 12 Monaten und 73,9 (SD17,5) nach
in den Defekt einzubringen. Das Verfah- sportler, während 2 Patienten überhaupt 24 Monaten. Die statistische Analyse be-
ren wird wiederholt, bis der gesamte De- keinen Sport trieben. 19 waren bereits vor- stätigte eine signifikante Verbesserung
fekt vollständig gefüllt ist (. Abb. 4). operiert (Meniskektomien, VKB-Rekon- des subjektiven Scores sowohl nach 12 als
Es ist wichtig, den präparierten Bereich struktionen und Knorpelreparaturopera- auch nach 24 Monaten (paired T test: p
so weit wie möglich abzudecken, ohne da- tionen). 28 Patienten unterzogen sich zeit- <0,0005), wobei zwischen den Scores der
bei den Rand des Defekts mit den implan- gleich mit der Knorpelentnahme weiteren beiden Nachbeobachtungszeitpunkte kein
tierten Stanzen zu überdecken. Auf die- Eingriffen: 18 VKB-Rekonstruktionen, 14 signifikanter Unterschied bestand.
se Weise können sich die Stanzen nicht mediale und 5 laterale Meniskektomien Die Selbsteinschätzung der Lebensqua-
aus dem Defekt lösen. Dieser Kunstgriff und 3 Meniskusnähte. Bei 3 Fällen mit Os- lität mit dem EQ-VAS zeigte eine statis-
ist bei früheren offenen Operationen un- teochondritis dissecans fand während der tisch signifikante Verbesserung (paired T-
ter Verwendung des gleichen Geräts auf Knorpelentnahme eine arthoskopische au- est: p <0,0005) bei einem mittleren Score
zyklische Gelenkbewegung (mit und oh- tologe Transplantation eines knöchernen von 69,0 präoperativ (SD 16,0), 85,5 (SD
ne Blutsperre) getestet worden. Unter ar- Defekts statt. Bei 14 Fällen wurde der Me- 13,7) nach 12 Monaten und 82,3 (SD 17,4)
throskopischer Kontrolle wird die Stabi- niskus im selben Kompartiment entfernt, nach 24 Monaten.
lität der implantierten Stanzen mit einer in dem auch die chondrale Läsion behan-
stumpfen Sonde beurteilt. Die Blutsperre delt wurde. Fazit für die Praxis
wird gelöst, sodass das Anschwellen des Alle Patienten wurden präoperativ so-
Transplantats beobachtet und die Stabilität wie nach 12 und nach 24 Monaten klinisch Wir haben ein arthroskopisches Verfah-
erneut bewertet werden kann. Wenn die prospektiv evaluiert. Zur Evaluierung wur- ren zur Chondrozytentransplantation un-
Schwellung des Patchs so stark ist, dass de der IKDC-Score (International Knee tersucht, bei dem eine offene Operation
das Transplantat über die Ränder des De- Evaluation Form) der International Car- vermieden wird, sodass Operationsmorbi-
fekts hinausragt, ist es möglich, in eine De- tilage Research Society (ICRS) verwendet dität und Operationsdauer reduziert wer-
fektfläche mit 8,5 mm Durchmesser einen [13]. Ferner wurden die Patienten gebeten, den können. Dies ist weniger belastend
6,5-mm-Patch einzubringen, der den De- ihre Lebensqualität mit dem EuroQol- für den Patienten, während die Wirksam-
fekt ohne Überdeckung der Ränder aus- EQ-5D-Fragebogen zu beurteilen [24]. keit der Knorpelrekonstruktion erhalten
füllt. Während das Arthroskop im Gelenk Ein Kniefunktionstest gemäß dem IKDC- bleibt oder sich womöglich sogar verbes-

216 | Arthroskopie 3 · 2005


Leitthema

sert. Die klinischen und histologischen Er- 8. Campoccia D, Doherty P, Radice M, Brun P, Abatan- 25. Sgaglione NA, Miniaci A, Gillogly SD, Carter TR
gelo G, Williams DF (1998) Semisynthetic resorba- (2002) Update on advanced surgical techniques in
gebnisse bei unseren ersten Patienten mit ble materials from hyaluronan esterification. Bio- the treatment of traumatic focal articular cartilage
mittelfristiger Nachbeobachtung sind er- materials 19:2101–2127 lesions in the knee. Arthroscopy 18(2) [suppl 1]:9–
mutigend und belegen die Wirksamkeit 9. Cole BJ, Nho SJ, Beddow SA et al. (2003) Prospecti- 32
ve evaluation of autologous chondrocyte implan- 26. Steadman JR, Miller BS, Karas SG, Schlegel TF,
der Transplantation ohne Nebenwirkun- tation. 70th AAOS annual meeting proceedings, Fe- Briggs KK, Hawkins RJ The microfracture technique
gen durch die Arthroskopie. Unsere vorläu- bruary 5–9, 2003, New Orleans, Louisiana in the treatment of full-thickness chondral lesions
figen Ergebnisse deuten darauf hin, dass 10. Grigolo B, Roseti L, Fiorini M, Fini M, Giavaresi G, Ni- of the knee in national football league players. J
coli Aldini N et al. (2001) Transplantation of chon- Knee Surg 16(2):83–86
diese Methode sich für die Behandlung drocytes seeded on a hyaluronan derivative (HY-
großer Knorpelläsionen auch bei Spitzen- AFF®11) into cartilage defects in rabbits. Biomateri-
sportlern eignet, allerdings sind langfristi- als 22/17:2417–2424
11. Grigolo B, Lisignoli G, Piacentini A, Fiorini M, Gob-
ge Studien erforderlich, um die Zuverläs- bi P, Mazzotti G et al. (2002) Evidence for redifferen-
sigkeit dieses Verfahrens zu prüfen. tiation of human chondrocytes grown on a hyalu-
ronan-based biomaterial (HYAFF®11). Biomaterials
23:1187–1195
Korrespondierender Autor 12. Hangody L, Kish G, Karpati Z, Udvarhelyi I, Szigeti I,
Dr. E. Kon Bely M (1998) Mosaicplasty for the treatment of ar-
ticular cartilage defects: application in clinical prac-
Laboratorio di Biomeccanica, tice. Orthopedics 21(7):751–756
Istituti Ortopedici Rizzoli, 13. ICRS (2000) Cartilage injury evaluation packa-
Via Di Barbiano 1/10, 40136 Bologna, Italien ge,http://www.cartilage.org/Evaluation_Package/
E-Mail: E.Kon@biomec.ior.it ICRS_Evaluation.pdf
14. Knutsen G, Engebretsen L, Ludvigsen TC, Drogset
JO, Grontvedt T, Solheim E et al. (2004) Autologous
chondrocyte implantation compared with micro-
Interessenkonflikt: Der korrespondierende
fracture in the knee. A randomized trial. J Bone
Autor versichert, dass keine Verbindungen mit Joint Surg [Am] 86(3):455–464
einer Firma, deren Produkt in dem Artikel ge- 15. Marcacci M, Zaffagnini S, Kon E et al. (2002) Ar-
nannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenz- throscopic autologous chondrocyte transplantati-
produkt vertreibt, bestehen. on: technical note. Knee Surg Sports Traumatol Ar-
throsc 10(3):154–159
16. Marcacci M et al. (2005) Multiple osteochondral ar-
Danksagung throscopic grafting (mosaicplasty) for cartilage de-
fects of the knee. Arthroscopy, in press
17. Micheli LJ, Browne JE, Erggelet C, Fu F, Mandel-
Dr. S. Bassini für die Abbildungen, Dr. A. Monta-
baum B, Moseley JB, Zurakowski D (2001) Autolo-
perto, Dr. A. Visani, M. Bonfiglioli (biomechani- gous chondrocyte implantation of the knee: multi-
sches Labor, Orthopädisches Institut Rizzoli, Bo- center experience and minimum 3-year follow-up.
logna, Italien) Clin J Sport Med 11(4):223–228
18. Minas T (2001) Autologous chondrocyte implanta-
tion for focal chondral defects of the knee. Clin Or-
Literatur thop 391 [suppl]:S349–361
19. Moseley JB, Micheli LJ, Erggelet C et al. (2003) 6-
year patient outcomes with qutologous chondro-
1. Aigner J, Tegeler J, Hutzler P, Campoccia D, Pavesio cyte implantation. 70th AAOS annual meeting pro-
A, Hammer C et al. (1998) Cartilage tissue enginee- ceedings, February 5–9, 2003, New Orleans, Loui-
ring with novel nonwoven structured biomaterial siana
based on hyaluronic acid benzyl ester. J Biomed 20. Ochi M, Uchio Y, Kawasaki K, Wakitani S, Iwasa J
Mater Res 42:172–181 (2002) Transplantation of cartilage-like tissue ma-
2. Anderson AF, Fu FH, Bert RM et al. (2003) A control- de by tissue engineering in the treatment of car-
led study of autologous chondrocyte implantation tilage defects of the knee. J Bone Joint Surg [Br]
versus microfracture for articular cartilage lesions 84(4):571–578
of the femur. 70th AAOS annual meeting procee- 21. Pavesio A, Abatangelo G, Borrione A, Brocchetta D,
dings, February 5–9, 2003, New Orleans, Louisiana Hollander AP, Kon E et al. (2003) Hyaluronan-based
3. Brittberg M, Lindhal A, Ohlosson C, Isaksson O, Pe- scaffolds (hyalograft C) in the treatment of knee
terson L (1994) Treatment of deep cartilage de- cartilage defects: preliminary clinical findings. No-
fects in the knee with autologous chondrocyte vartis Found Symp 249:203–217; discussion 229–
transplantation. N Engl J Med 331:889–895 233, 234–238, 239–241
4. Browne JE, Branch TP (2000) Surgical alternatives 22. Peterson L, Minas T, Brittberg M, Nilsson A, Sjogren-
for treatment of articular cartilage lesions. J Am Jansson E, Lindahl A (2000) Two- to 9-year outco-
Acad Orthop Surg 8(3):180–189 me after autologous chondrocyte transplantation
5. Brun P, Abatangelo G, Radice M, Zacchi V, Guidolin of the knee. Clin Orthop 374:212–234
D, Daga Gordini D et al. (1999) Chondrocyte aggre- 23. Peterson L, Brittberg M, Kiviranta I, Akerlund EL,
gation and reorganization into three-dimensional Lindahl A (2002) Autologous chondrocyte trans-
scaffolds. J Biomed Mater Res 46:337–346 plantation. Biomechanics and long-term durability.
6. Buckwalter JA, Mankin HJ (1997) Articular cartila- Am J Sports Med 30(1):2–12
ge. J Bone Joint Surg 79A(4):600–611 24. Rabin R, De Charro F (2001) EQ-5D: a measure of
7. Buckwalter JA, Mankin HJ (1997) Articular carti- health status from the EuroQol Group. Ann Med
lage. Part II: degeneration and osteoarthrosis, re- 33(5):337–343
pair, regeneration, and tranplantation. J Bone Joint
Surg 79A(4):612–632

218 | Arthroskopie 3 · 2005