Sie sind auf Seite 1von 11

Sicherungstechnik

¾ Standplatz im Fels

37
Standplatz im Fels – an 1 Fixpunkt

)Der Karabiner der Gefährten- ) Die Felsstruktur muss


sicherung darf nicht auf die kompakt und mind.
Schnapperseite des handgelenksstark sein!
Z
Zentralkarabiners
lk bi rutschen!
h !

38
Standplatz – an mind. 1 soliden Fixpunkten

Vorteil: -Die Herstellung des Auges erfolgt


- Fixpunktsicherung Als Zentralpunkt
Al Z t l kt ist
i t mittels
itt l ddoppelten
lt B Bulin
li
- kein Schleudereffekt grundsätzlich der tiefer - Bei Dyneemaschlingen und
- leichte Handhabung durch gelegene Fixpunkt zu Mastwurfs am zweiten Fixpunkt
fixierten Zentralpunkt wählen. wird die Restschlinge
g in den
Karabiner mit eingeklinkt!

39
Vorbereitete Standplatzschlinge

) Eine vorbereitete Schlinge spart Zeit!


) Der Doppelte Bulinknoten ergibt auch bei Dyneemaschlingen eine ausreichende
Knotenfestigkeit
) und ist zudem stets leicht wieder lösbar!
40
Standplatz an Felskopf

Eine Belastungsrichtung Köpferlschlinge


Kö f l hli wird
i d nach
h Größere Blöcke werden
nach oben ist unten verspannt wenn eine mit dem Seil eingefangen.
ausgeschlossen! Belastung des Standplatzes
nach oben möglich
g ist!

41
Standplatz bei Belastung nur nach unten

42
Standplatz – mehrere fragliche Fixpunkte

Vorteil: Vorteil:
- Fixpunktsicherung Mobile Sicherungsmittel bei Ausbruch eines Fixpunktes
- kein Schleudereffekt müssen gut verspannt - Kräfteverteilung
- leichte Handhabung durch werden! - keine Zentralpunktverschiebung
fixierten Zentralpunkt - kein zusätzlicher Energieeintrag

43
Die Standplatzkrake

44
Lastverteilung - Ausgleichsverankerung

Die Kräfteverteilung auf die


Fixpunkte bewegt sich
zwischen 1:2 bis 4:5

Bei der Kräfteverteilung mit


Reihenschaltungsschlinge
ist das Verhältnis 2:3

45
Ungünstige Standplätze

Nachteil bei Ausbruch eines Fixpunktes:


) Zusätzlicher Energieeintrag
) Keine Kräfte Verteilung
) Horizontale Reihenschaltung nur bei
sicheren Fixpunkten und geringem
Hakenabstand akzeptabel
46
Sicherungs-Grundsätze

Fazit:
) Nur genähte Schlingen verwenden!

) 1 sicherer Fixpunkt
p Î Reihenschaltung!
g

) Nur unsichere Fixpunkte Î Kräftever-


teilung durch Reihenschaltungsschlinge
oder Stanplatzkrake!

) „BASECLIMBING“ Î Körpersicherung
und kein Abstand zur Wand!

) Zwischenstand Î Standplatzsicherung
vor Körpersicherung!
Kö i h !

) Standplatzsicherung Î vorzugsweise
Fixpunktsicherung!

) Je horizontaler die Ausgleichsveranker-


ung desto größer die Beschleunigung
ung,
zur Wand!
47