Sie sind auf Seite 1von 141

Inteli New Technology

Modularer Controller für Gen-Sets


IG-NT, IG-NTC, IG-NT-BB, IG-NTC-BB, IS-NT, IS-NTC-BB, IM-NT, IM-NT-BB,
IM-NTC-BB

Softwareversion IGS-NT-3.0 und IM-NT-3.0, August 2014

Installationsanleitung

ComAp, a.s.
Kundratka 2359/17, 180 00 Praha 8, Czech Republic
Tel: +420 246 012 111, Fax: +266 31 66 47
E-mail: info@comap.cz, www.comap.cz
Inhaltsverzeichnis
1.1 Erklärung der Anmerkungen und Hinweise ................................................................................ 6
1.2 Symbole ...................................................................................................................................... 7
1.3 Konformitätserklärung ................................................................................................................ 7
1.4 Anmerkungen zur Revision ........................................................................................................ 7
2 Verfügbare ergänzende Dokumentation ...................................................................................... 8
3 Allgemeine Richtlinien ................................................................................................................. 10
3.1 Sicherheitshinweise .................................................................................................................. 10
3.2 Erforderliche und optionale Module .......................................................................................... 11
3.2.1 Inteli New Technology Controller ..................................................................................... 11
3.2.2 Zubehör ............................................................................................................................ 11
3.2.3 Überblick über Dongle ..................................................................................................... 12
3.2.4 Verfügbare PC-Software .................................................................................................. 12
4 Anmerkungen bezüglich Anwendungen in der Schifffahrt ..................................................... 14
4.1 Sicherheitsanforderungen ........................................................................................................ 14
4.1.1 Stromversorgung ............................................................................................................. 15
4.2 Standardkonfiguration .............................................................................................................. 16
4.2.1 Überbrückungsfunktion .................................................................................................... 16
5 Geräte und Abmessungen .......................................................................................................... 17
5.1 Controller-Klemmen und Abmessungen .................................................................................. 17
5.1.1 IG-NT, IG-NTC, IM-NT ..................................................................................................... 17
5.1.2 IS-NT-BB.......................................................................................................................... 18
5.1.3 IG-NT-BB (IG-NTC-BB, IS-NTC-BB) ............................................................................... 19
5.1.4 IM-NT ............................................................................................................................... 20
5.1.5 IM-NT-BB und IM-NTC-BB .............................................................................................. 21
5.2 Display-Klemmen und Abmessungen ...................................................................................... 22
5.2.1 IG-Display ........................................................................................................................ 22
5.2.2 IS-Display......................................................................................................................... 22
5.2.3 InteliVision 5..................................................................................................................... 23
5.2.4 InteliVision 8..................................................................................................................... 23
5.3 Klemmen und Abmessungen für Peripheriemodule ................................................................. 24
5.3.1 IG-AVRi + IG-AVRi TRANS ............................................................................................ 24
5.3.2 Inteli AIN8 ........................................................................................................................ 24
5.3.3 Inteli Ain8TC .................................................................................................................... 25
5.3.4 Inteli IO8/8 (kann auf IO16/0 umgeschaltet werden) ....................................................... 25
5.3.5 IS-BIN16/8 ....................................................................................................................... 26
5.3.6 IS-AIN8 ............................................................................................................................ 27
5.3.7 IGL RA15 Remote-Signalgeber ....................................................................................... 27
5.3.8 IGS-PTM .......................................................................................................................... 28
5.3.9 IG-IB Internetbrücke ........................................................................................................ 29
5.3.10 Lokale Brücke I-LB+ ........................................................................................................ 29
5.3.11 I-CB Kommunikationsbrücke ........................................................................................... 30
5.3.12 I-RB16, I-RB16/231 Relaiskarte ...................................................................................... 30
5.3.13 I-CR CAN-Repeater ......................................................................................................... 32
5.3.14 I-AOUT8 ........................................................................................................................... 32
5.3.15 I-LBA ................................................................................................................................ 35
6 Schnittstelle .................................................................................................................................. 36
6.1 Frontplatten .............................................................................................................................. 36
6.1.1 InteliGen NT-Controller .................................................................................................... 36
6.1.1 InteliMains NT-Controller ................................................................................................. 36

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 2
InteliSys NT-Controller ................................................................................................................... 37
6.1.2 InteliVision 5..................................................................................................................... 38
6.1.3 InteliVision 8..................................................................................................................... 39
6.1 Verkabelung des Displays ........................................................................................................ 40
6.1.1 Verkabelung des IG-Displays .......................................................................................... 40
6.1.2 Verkabelung des IS-Displays ........................................................................................... 41
6.1.3 Verkabelung von InteliVision 5 ........................................................................................ 43
6.1.4 Verkabelung von InteliVision 8 ........................................................................................ 43
7 Übersicht über Klemmen, Jumper und E/A ............................................................................... 47
7.1 IG-NT GC ................................................................................................................................. 47
7.1.1 Schaltbilder ...................................................................................................................... 47
7.1.2 Klemmen, Eingänge und Ausgänge ................................................................................ 48
7.2 IG-NTC GC ............................................................................................................................... 49
7.2.1 Schaltbilder ...................................................................................................................... 49
7.2.2 Klemmen, Eingänge und Ausgänge ................................................................................ 50
7.3 IS-NT-BB .................................................................................................................................. 51
7.3.1 Schaltbilder ...................................................................................................................... 51
7.3.2 Klemmen, Eingänge und Ausgänge ................................................................................ 53
7.4 IG-NT-BB .................................................................................................................................. 54
7.4.1 Schaltbilder ...................................................................................................................... 54
7.4.2 Klemmen, Eingänge und Ausgänge ................................................................................ 55
7.5 IG-NTC-BB ............................................................................................................................... 56
7.5.1 Schaltbilder ...................................................................................................................... 56
7.5.2 Klemmen, Eingänge und Ausgänge ................................................................................ 57
7.6 IS-NTC-BB ................................................................................................................................ 58
7.6.1 Schaltbilder ...................................................................................................................... 58
7.6.2 Klemmen, Eingänge und Ausgänge ................................................................................ 59
7.7 IM-NT ........................................................................................................................................ 60
7.7.1 Schaltbilder ...................................................................................................................... 60
7.7.2 Klemmen, Eingänge und Ausgänge ................................................................................ 61
7.8 IM-NT-BB .................................................................................................................................. 62
7.8.1 Schaltbilder ...................................................................................................................... 62
7.8.2 Klemmen, Eingänge und Ausgänge ................................................................................ 63
7.9 IM-NTC-BB ............................................................................................................................... 64
7.9.1 Schaltbilder ...................................................................................................................... 64
7.10 Allgemeine Jumper-Einstellungen ............................................................................................ 65
7.10.1 Analogeingänge und -ausgänge ...................................................................................... 65
7.10.2 Drehzahlreglerausgang ................................................................................................... 66
8 Verkabelung für Messgeräte und Stromversorgung ................................................................ 67
8.1 General ..................................................................................................................................... 67
8.2 Erdung ...................................................................................................................................... 67
8.3 Stromversorgung ...................................................................................................................... 67
8.4 Sicherung der Versorgungsspannung ...................................................................................... 68
8.5 Magnetische Drehzahlaufnahme .............................................................................................. 69
8.6 Spannungs- und Stromeingänge .............................................................................................. 70
8.6.1 Verkabelung für Messgeräte............................................................................................ 70
8.6.2 Geteilte Spannungsmessung........................................................................................... 72
8.6.3 Messung der Netzleistung und des Leistungsfaktors in IGS (z.B. SPtM-Anwendung) ... 72
8.6.4 Erdschluss-Schutz (z.B. MINT-Anwendung) ................................................................... 72
9 Empfohlene Verkabelung ............................................................................................................ 74
9.1 SPtM-Anwendung..................................................................................................................... 74
9.2 SPI-Anwendung ........................................................................................................................ 75
9.3 MINT-Anwendung..................................................................................................................... 76
9.4 Einphasige Anwendungen ........................................................................................................ 77
9.4.1 Empfohlene Verkabelung ................................................................................................ 77
9.5 InteliMains – MCB-Anwendung ................................................................................................ 78
9.5.1 Controller BaseBox .......................................................................................................... 78
9.5.2 Controller mit eingebautem Display ................................................................................. 79
9.6 InteliMains – MGCB-Anwendung ............................................................................................. 80

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 3
9.6.1 Controller BaseBox .......................................................................................................... 80
9.6.2 Controller mit eingebautem Display ................................................................................. 81
9.7 InteliMains – BTB-Anwendung ................................................................................................. 82
9.7.1 Controller BaseBox .......................................................................................................... 82
9.7.2 Controller mit eingebautem Display ................................................................................. 83
9.8 InteliMains – FDR-Anwendung ................................................................................................. 84
9.8.1 Controller BaseBox .......................................................................................................... 84
9.8.2 Controller mit eingebautem Display ................................................................................. 85
9.9 Verkabelung der Binäreingänge ............................................................................................... 86
9.10 Verkabelung der Binärausgänge .............................................................................................. 86
9.10.1 Controller ohne High-Side/Low-Side-Schaltung .............................................................. 86
9.10.2 Controller mit High-Side/Low-Side-Schaltung ................................................................. 87
9.11 Beispiele für die Verkabelung von Binäreingängen und -ausgängen ...................................... 89
9.11.1 Verkabelung von Binärausgängen bei I-RB16 ................................................................ 89
9.11.2 Verkabelung für Binäreingänge und -ausgänge .............................................................. 89
9.12 Binär-E/A bei IS-BIN16/8 .......................................................................................................... 90
9.12.1 Binäreingänge auf IST-BIN16/8 ....................................................................................... 90
9.12.2 Binärausgänge auf IST-BIN16/8 ...................................................................................... 91
9.13 Schutzfunktionen für Binärausgänge ....................................................................................... 91
9.14 Verkabelung von Analogeingängen und -ausgängen .............................................................. 92
9.15 Analogeingänge an IS-AIN8 ..................................................................................................... 94
10 Verbindung externer Module ................................................................................................. 96
10.1 Schutz gegen Verlust der Kommunikation ............................................................................... 96
10.2 IS-BIN16/8 und IS-AIN8 ........................................................................................................... 96
10.2.1 Adresseinstellung für IS-AIN8, IS-BIN8/16 ...................................................................... 97
10.2.2 Überprüfung der Softwareversion für IS-AIN8, IS-BIN8/16 ............................................. 97
10.2.3 Beispiel für Verkabelung .................................................................................................. 97
10.3 IGS-PTM und IGL-RA15........................................................................................................... 98
10.3.1 Beispiel für Verkabelung .................................................................................................. 98
10.4 Verbindung der Motorsteuereinheit (ECU) an CAN1 bei anderen verbundenen Modulen ...... 99
10.4.1 I-CB Verkabelung und Konfiguration ............................................................................... 99
11 Kommunikationsverbindungen .......................................................................................... 100
11.1 Verfügbare Kommunikationsanschlüsse ................................................................................ 100
11.2 Mögliche Anschlüsse pro Port ................................................................................................ 101
12 CAN-Bus ................................................................................................................................ 102
12.1 LED-Anzeige von CAN-Bus Tx, Rx ........................................................................................ 102
12.2 Verkabelung der Anschlüsse CAN und RS485 ...................................................................... 102
12.2.1 Beispiele für Verkabelung .............................................................................................. 103
13 Dongle-Installation ............................................................................................................... 105
14 Sensoren ............................................................................................................................... 106
14.1 Sensorfehlererkennung (FLS) ................................................................................................ 106
14.2 Standardsensoren .................................................................................................................. 106
15 Allgemeine Einstellungen für Drehzahlregler und AVR ................................................... 108
15.1 Anpassung der Synchronisierung/Lastregelung .................................................................... 108
15.1.1 Eigenschaften des Drehzahlregler-Ausgangs ............................................................... 108
15.1.2 Anpassung des Synchronisators ................................................................................... 108
15.1.3 Anpassung der Lastregelung ......................................................................................... 109
15.1.4 Aktive und reaktive Energie-Terminologie ..................................................................... 109
15.2 Anpassung der Volt/LF-Regelung .......................................................................................... 110
15.2.1 Verbindung des Ausgangs IG-AVRi .............................................................................. 110
15.2.2 Anpassung der Spannungsregelung ............................................................................. 111
15.2.3 Anpassung der LF-Regelung ......................................................................................... 112
16 Schnittstellenliste für Drehzahlregler................................................................................. 113
16.1 Schnittstelle für Elektromotoren ............................................................................................. 113
16.1.1 Kommunikationsbrücke ................................................................................................. 113
16.2 Schnittstelle für Drehzahlregler .............................................................................................. 113
16.2.1 Ausgangsspannungsgrenzen für Drehzahlregler .......................................................... 113

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 4
16.2.2 Schnittstellenliste ........................................................................................................... 114
17 AVR-Schnittstellenliste ........................................................................................................ 120
18 Technische Daten ................................................................................................................. 131
18.1 Stromversorgung .................................................................................................................... 131
18.2 Betriebsbedingungen.............................................................................................................. 131
18.3 Abmessungen und Gewicht ................................................................................................... 132
18.4 Messungen ............................................................................................................................. 132
18.4.1 Stromeingänge............................................................................................................... 132
18.4.2 Spannungseingänge - IG/IST-NT und Änderungen ...................................................... 133
18.5 Binäreingänge und -ausgänge ............................................................................................... 133
18.5.1 Binäreingänge ................................................................................................................ 133
18.5.2 Binäre Open Collector-Ausgänge .................................................................................. 133
18.6 Analogeingänge ...................................................................................................................... 134
18.7 D+ Funktion ............................................................................................................................ 134
18.8 Eingang für Drehzahlaufnahme .............................................................................................. 134
18.9 Kommunikationsschnittstelle .................................................................................................. 134
18.9.1 RS232-Schnittstelle ....................................................................................................... 134
18.9.2 RS485-Schnittstelle ....................................................................................................... 134
18.9.3 CAN-Bus-Schnittstelle ................................................................................................... 135
18.10 Analogausgänge..................................................................................................................... 135
18.11 IG-AVRi .................................................................................................................................. 135
18.11.1 IG-AVRi Trans/LV .......................................................................................................... 136
18.11.2 IG-AVRi Trans/100 ........................................................................................................ 136
18.12 IGS-PTM ................................................................................................................................. 136
18.12.1 Binäreingänge ................................................................................................................ 136
18.12.2 Binäre Open Collector-Ausgänge .................................................................................. 136
18.12.3 Analogeingänge ............................................................................................................. 136
18.12.4 Analogausgang .............................................................................................................. 137
18.13 IS-AIN8 ................................................................................................................................... 137
18.13.1 Analogeingänge ............................................................................................................. 137
18.14 I-AOUT8 ................................................................................................................................. 138
18.15 IS-BIN16/8 .............................................................................................................................. 138
18.15.1 Binäreingänge ................................................................................................................ 138
18.15.2 Open Collector-Ausgänge ............................................................................................. 139
18.15.3 Frequenzeingänge ......................................................................................................... 139
18.16 IGL-RA15 ................................................................................................................................ 139
18.16.1 Stromversorgung ........................................................................................................... 139
18.16.2 Betriebsbedingungen ..................................................................................................... 139
18.16.3 Abmessungen und Gewicht ........................................................................................... 139
18.16.4 Ausgang für Hupe .......................................................................................................... 139
18.17 I-CB, I-CR ............................................................................................................................... 140
18.17.1 Stromversorgung ........................................................................................................... 140
18.17.2 Betriebsbedingungen ..................................................................................................... 140
18.17.3 Abmessungen und Gewicht ........................................................................................... 140
18.17.4 CAN-Bus-Schnittstelle ................................................................................................... 140
18.17.5 RS232-Schnittstelle ....................................................................................................... 140
18.18 I-LB ......................................................................................................................................... 140
18.19 IG-IB ....................................................................................................................................... 141
18.20 I-RBxx ..................................................................................................................................... 141
18.21 IG-MTU ................................................................................................................................... 141
18.22 IG-MTU-2-1 ............................................................................................................................ 141
Informationen zum Dokument

Inteli New Technology – Installationsanleitung


Verfasst von: Tomáš Vydra
©2012 ComAp Ltd.
Kundratka 17, Prag 8, Tschechische Republik
Telefonnr.: +420246012111, Fax: +420266316647

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 5
Internetseite: HTTP://WWW.COMAP.CZ, E-Mail: info@comap.cz

DOKUMENTVERLAUF

REVISIONSNUMMER ENTSPRECHENDE SW-VERSION DATUM

1 3.0 1.5.2013

2 (r1) 3.0 13.8.2013

1.1 Erklärung der Anmerkungen und Hinweise


HINWEIS:
Diese Art Anmerkung gibt detaillierte Angaben, welche dem Benutzer die Installation bzw.
Konfiguration erleichtern.

HINWEIS:
Diese Art Anmerkung macht den Leser auf einen Hinweis oder ein verwandtes Thema aufmerksam.

VORSICHT!
Diese Art Anmerkung bezieht sich auf einen Vorgang, eine Anpassung etc., welche(r) zu einem
Schaden oder einer Fehlfunktion führen kann, wenn diese Maßnahme nicht korrekt durchgeführt wird,
wobei dies möglicherweise nicht auf den ersten Blick erkennbar ist.

WARNUNG!
Diese Art Anmerkung weist auf Dinge, Vorgänge, Anpassungen etc. hin, die eine besondere hohe
Aufmerksamkeit erfordern, da es sonst zu Verletzungen oder sogar Lebensgefahr führen kann.

TYP TEXT-ANMERKUNG

Parameter im Text Parametergruppe:Parametername

Werte im Text Wertegruppe:Wertname

Logische binäre/analoge Eingangs-/Ausgangsfunktionen im


LOGISCHEFUNKTION
Text

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 6
Option zur Einstellung der Parameter OPTION

1.2 Symbole
In diesem Handbuch verwendete Symbole:

Symbol für Symbol für Symbol für


Erdungspunkt Wechselspannung Gleichspannung
(AC) (DC)

1.3 Konformitätserklärung

Die folgende Maschine entspricht den angemessenen, grundlegenden Sicherheits-


und Gesundheitsanforderungen der EG-Niederspannungsrichtlinie Nr. 73/23 / EEC
und der Richtlinie über elektromagnetische Verträglichkeit 89/336 / EEC, basierend auf
dem Design und Typ, mit dem sie von uns in Umlauf gebracht wird.

1.4 Anmerkungen zur Revision


In dieser Revision sind alle Änderungen gelb markiert.
Die überarbeitete Version enthält neue Informationen zur AVR-Verbindung auf Seite 117.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 7
2 Verfügbare ergänzende
Dokumentation

PDF-Dateien Beschreibung
Allgemeine Beschreibung der SPtM-
NT NT
Anwendungen für InteliGen und InteliSys .
Beschreibung der Motor- und
IGS-NT-SPTM-3.0 Reference Guide.pdf
Generatorsteuerung, Leistungssteuerung im
Netzparallelbetrieb. Liste aller Parameter,
Werte, logischen Binäre Ein- und Ausgänge.
Allgemeine Beschreibung der SPI-
NT NT
Anwendungen für InteliGen und InteliSys .
Beschreibung der Motor- und
IGS-NT-SPI-3.0 Reference Guide.pdf
Generatorsteuerung, Leistungssteuerung im
Netzparallelbetrieb, Liste aller Parameter,
Werte, logischen Binäre Ein und -Ausgänge.
Allgemeine Beschreibung der MINT-
NT NT
Anwendungen für InteliGen und InteliSys .
Beschreibung der Motor- und
IGS-NT-MINT-3.0 Reference Guide.pdf
Generatorsteuerung, Energieverwaltung, Liste
aller Parameter, Werte, logischen
Binäreingänge und -ausgänge.
Allgemeine Beschreibung der Kombi-
NT NT
Anwendungen für InteliGen und InteliSys .
Beschreibung der Motor- und
IGS-NT-Combi-3.0 Reference Guide.pdf Generatorsteuerung im SPTM-, SPI- und MINT-
Modus, Energieverwaltung, Liste aller
Parameter, Werte, logischen Binäreingänge und
-ausgänge.
Allgemeine Beschreibung der COX-
NT NT
Anwendungen für InteliGen und InteliSys .
Beschreibung der Motor- und
IGS-NT-COX-3.0 Reference Guide.pdf
Generatorsteuerung, Energieverwaltung, Liste
aller Parameter, Werte, logischen
Binäreingänge und -ausgänge.
NT NT
Anwendungen von InteliGen , InteliSys und
NT
InteliMains , Beispiele für Verkabelung,
IGS-NT Application Guide 05-2013.pdf
Beschreibung der SPS-Funktionen, virtuelle und
gemeinsame Peripheriegeräte.
Bedienungsanleitung für alle Hardwarevarianten
NT NT
IGS-NT Operator Guide 05-2013.pdf von InteliGen und InteliSys , InteliVision 5
und InteliVision 8.
Genaue Beschreibung der Installation sowie
NT
technische Informationen über InteliGen ,
IGS-NT Installation Guide 05-2013.pdf NT NT
InteliSys und InteliMains und relevantes
Zubehör.
Genaue Beschreibung der Datenkommunikation
NT NT NT
IGS-NT Communication Guide 05-2013.pdf für InteliGen , InteliSys und InteliMains und
relevantes Zubehör.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 8
Hinweise zur Behebung der häufigsten Fehler
NT NT
IGS-NT Troubleshooting Guide 05-2013.pdf bei den Controllern InteliGen und InteliSys .
Inkl. Liste der Alarmmeldungen.
Genaue Beschreibung der Erweiterungsmodule
NT
der Produktfamilie IGS , technische Daten,
IGS-NT & ID-DCU Accessory Modules 05-2013.pdf Informationen zur Installation der Module,
Anschluss an den Controller und korrekte
Konfiguration.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 9
3 Allgemeine Richtlinien

3.1 Sicherheitshinweise

WICHTIGE SICHERHEITSHINWEISE
DIESE ANLEITUNG AUFBEWAHREN - Diese Anleitung enthält wichtige Hinweise für die
Controller-Produktserie IGS-NT, die bei der Installation und Wartung von Inteli NT-Controllern für Gen-
Sets zu befolgen sind.
Diese Anweisungen sind für die Verwendung durch das mit der Konstruktion von Schalttafeln
für Gen-Sets und das mit der Installation, Bedienung und Wartung des Gensets betraute
Personal gedacht.

WARNUNG
Fernsteuerung
Der Controller kann ferngesteuert werden. Wenn Wartungsarbeiten an dem Generator vorgenommen
werden, ist sicherzustellen, dass der Motor nicht gestartet werden kann.
Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:
Trennen Sie die Fernbedienung von dem RS232-Anschluss oder anderen
Kommunikationsverbindungen.
Trennen Sie den Eingang REMOTE START/STOP
oder
Trennen Sie die Ausgänge STARTER, GCB CLOSE/OPEN und MCB CLOSE/OPEN.
Beachten Sie, dass durch eine unqualifizierten Manipulation des Systems die Last von der
Versorgung getrennt werden kann.
VORSICHT!
Der Controller enthält zahlreiche konfigurierbare Parameter (Sollwerte), weswegen es unmöglich ist,
alle möglichen Anwendungen zu beschreiben. Die Funktionen des Controllers können sich je nach
Softwareversion unterscheiden. Diese Anleitung beschreibt ausschließlich das Produkt, und es wird
nicht gewährleistet, dass es für die von Ihnen gewünschte Anwendungsart passend ist.

!!! ACHTUNG !!!


Gefährliche Spannung
Die Klemmen für Spannungs- und Strommessung dürfen auf keinen Fall berührt werden.
Verbinden Sie die Erdungsklemmen ordnungsgemäß.
Trennen Sie die Stromwandler-Klemme (CT) des Controllers unter keinen Umständen.
Konfiguration der Parameter
Alle Parameter sind werksseitig auf ihre typischen Werte eingestellt. Doch die Parameter der Gruppe
"Basic settings (Grundeinstellungen)" !!müssen!! vor dem ersten Start des Gen-Sets angepasst
werden.
!!! DURCH FALSCHE EINSTELLUNG DER GRUNDLEGENDEN PARAMETER KANN DAS
GEN-SET ZERSTÖRT WERDEN !!!
Die folgenden Anweisungen sind nur für qualifiziertes Personal gedacht.Um Verletzungen zu
vermeiden, führen Sie keine Aktionen aus, die nicht in diesem Benutzerhandbuch
angegebenen sind !!!

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 10
WARNUNG - SEHR WICHTIG !!!
Beachten Sie, dass sich der Zustand der Binärausgänge während und nach der
Neuprogrammierung der Software ändern kann. Stellen Sie sicher, dass die angemessene
Konfiguration und die korrekten Parametereinstellungen im Controller eingestellt werden,
bevor Sie das Gerät erneut in Betrieb nehmen.
Jedes Mal, wenn Sie folgende Klemmen des Controllers trennen möchten:
Messung der Netzspannung und / oder
Binärausgang für MCB-Steuerung und / oder
MCB-Feedback
Beachten Sie, dass der MCB ausgeschaltet ist und das Gen-Sets gestartet werden kann !!!
Schalten Sie den Controller in den Modus MAN und trennen Sie die Binärausgänge STARTER und
FUEL oder betätigen Sie die Taste EMERGENCY STOP (NOTHALT), um einen plötzlichen
automatischen Start des Gen-Setss und ein Schließen des GCB während der Arbeiten oder
Wartungstätigkeiten an dem Gen-Sets oder der Schalttafel zu verhindern.

3.2 Erforderliche und optionale Module

3.2.1 Inteli New Technology Controller


Controller Beschreibung Standard / optional
IG-NT Zentraleinheiten des Controllers mit integriertem
IG-NTC Display Standard
IM-NT
IG-NT-BB
IG-NTC-BB
IS-NT-BB Zentraleinheit des Controllers ohne integriertes
Standard
IS-NTC-BB Display
IM-NT-BB
IM-NTC-BB

3.2.2 Zubehör
Zubehör und Beschreibung Standard /
Module optional
IG-Display Zusätzliches Display für IG-NT/NTC/EE/EEC, IM-NT Optional
IS-Display Zusätzliches Display für IS-NT-BB Optional
InteliVision 5 Zusätzliches Farbdisplay für IS-NT-BB, IG- Optional
NT/NTC/EE/EEC, IM-NT, IS-NTC-BB, IG-NT-BB, IG-
NTC-BB
InteliVision 8 Zusätzliches Farbdisplay für IS-NT-BB, IG- Optional
NT/NTC/EE/EEC, IM-NT, IS-NTC-BB, IG-NT-BB, IG-
NTC-BB
IG-AVRi AVR-Schnittstelle des Controllers Optional
IG-AVRi-TRANS/LV Spannungswandler für die Versorgung des AVRi- Optional
IG-AVRi-TRANS/100 Moduls
AT LINK-KABEL Datenkabel RS232 (InteliMonitor, GenConfig) Optional
1,8m (nicht im Lieferumfang des Controllers enthalten)
IS-AIN8 Externe analoge Eingangseinheit Optional
IS-BIN16/8 Externe binäre E/A-Einheit Optional

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 11
I-LB+ Ersetzt IG-MU und I-LB (RS232/RS485- Optional
Datentransport wird auf 57600 Bit/s erhöht);
Kommunikation mehrerer Controller mit einem
lokalen PC.
IG-IB Internetbrücke Optional
I-CB/CAT-Benzin Optional
I-CB/CAT-Diesel Inteli - Kommunikationsbrücke:
I-CB/MTU Schnittstelleneinheit für manche Motoren ohne
I-CB/MTU-SIAM4000 Motorsteuergerät (ECU) (ohne J1939)
I-CB/DeutzTEMe
IGL-RA15 Remote-Signalgeber Optional
IGS-PTM Externe analoge, binäre Ein- bzw. Ausgangseinheit Optional
I-AOUT8 8-fache Analogausgangseinheit Optional
IG-MTU Spannungswandler für die galvanische trennung der Optional
Spannungsmessung für Netz- und
Generatorstappnung
IG-MTU-2-1 Spannungswandler mit Spannungsverhältnis 2:1 für Optional
die galvanische trennung der Spannungsmessung
für Netz- und Generatorspannung

HINWEIS:
Die Zentraleinheit des Controllers enthält die komplette Hardware für alle Anwendungen. Die Anzahl
der Ein- und Ausgänge kann durch die Zusatzmodule AIN8, IS-BIN16/8, IGS-PTM, IGL-RA15, I-
AOUT8 erweitert werden.

3.2.3 Überblick über Dongle


Dongle Funktion
Keine Für eine einfache Parallelschaltung zum Netz (SPtM) ist kein Dongle
erforderlich. Für die Hauptantriebsmaschine (MINT in SPM-
Anwendung) ist kein Dongle erforderlich.
IGS-NT-LSM+PMS Dongle für mehrere MINT-Anwendungen mit Lastausgleich,
Blindleistungsverteilung und Energieverwaltungsfunktion. Dieser
Dongle sollte für SUS und GeCon MINT-Anwendungen mit der
Versionen SUS-1.3 und GeCon-3.0 verwendet werden (Schifffahrt
und terrestrisch)
IGS-NT-SUS- Obsolet. Dongle für mehrere Anwendungen SUS MINT mit
LSM+PMS Lastausgleich, Blindleistungsverteilung und
Energieverwaltungsfunktion
IGS-NT-SUS-PCM Obsolet. Dongle für SUS mit einfacher Parallelschaltung zum Netz.
Ab Version SUS-1.3 nicht mehr erforderlich
IGS-NT-GeCon- Obsolet. Dongle für mehrere GeCon MINT-Anwendungen mit
LSM+PMS Lastausgleich, Blindleistungsverteilung und
Energieverwaltungsfunktion
IGS-NT-SUS-PCM Obsolet. Dongle für GeCon mit einfacher Parallelschaltung zum
Netz. Ab Version GeCon-3.0 nicht mehr erforderlich (Schifffahrt
und terrestrisch)

Siehe Kapitel Dongle-Installation für detaillierte Informationen über den Einbau des Dongle in den
Controller.

3.2.4 Verfügbare PC-Software


Name Funktion
GenConfig Konfigurationstool (offline) für die Familien IGS-NT und IM-NT.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 12
Name Funktion
InteliMonitor Überwachungstool (online) für die Familien IGS-NT und IM-NT.
WinScope Grafisches Überwachungs- und Aufnahmetool.
IGS-Log PC-Protokoll-Software für die IGS-NT-Produktfamilie.
IBConfig Konfigurationstool für Internetbrücke.
Gm_setup Setup-Tool für GSM-Modem.
ICBEdit Konfigurationstool für I-CB.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 13
4 Anmerkungen bezüglich
Anwendungen in der Schifffahrt
Das IGS-NT System und seine Komponenten können für Steuerung, Überwachung und Schutz für
einzelne und mehrfache Generatoranwendungen verwendet werden, gemäß der Marine-
Typzulassungsverordnung.
Der Controller muss entsprechend geprüft und zugelassen werden:
Für den Einsatz in Maschinenräumen und Kontrollräumen - Einbauklasse B.
Gemäß EMV-Regeln für allgemeine Stromversorgungszonen.

4.1 Sicherheitsanforderungen
Zusätzliche, unabhängige Sicherheits- und Schutzvorrichtungen sind notwendig, um die
Sicherheitsanforderungen sowie die Regeln und Vorschriften der Marine-Klassifikationsgesellschaften
zu erfüllen. Die Sensoren und Stromkreise, die für den Alarm der zweiten Stufe verwendet werden,
müssen von jenen, die für den Alarm der ersten Stufe verwendet werden, unabhängig sein (LR
Rulefinder 2008 - V9.10).
HINWEIS:
Der Projekt-Designer ist dafür verantwortlich, dass die Vorschriften bezüglich der Schifffahrt beachtet
werden, was die Verkabelung sowie die Konfiguration und Anpassung der Parameter für InteliGen-NT
oder InteliSys-NT betrifft.

Normalerweise ist es notwendig, zusätzliche, unabhängige Geräte für Nothalt, Überdrehzahlschutz,


niedrigen Öldruck und Überstromschutz zu verwenden.

Überwachungsgeräte für Ölnebel und Lagertemperaturmesser müssen bereitgestellt werden, wenn


der Einbau so vorgenommen wird, dass die automatische Abschaltung im Falle einer exzessiven
Verringerung des Schmieröldrucks aufgehoben wird (oder für Motoren über 2250 kW). Die Aufhebung
dieser Schutzfunktion muss unabhängig sein.

Erforderlichen Alarme und Schutzvorrichtungen für Hilfsmotoren.


Schmieröl-Eintrittstemperatur hoch
Schmieröl-Eintrittsdruck hoch
Kühlmittel/Austrittstemperatur hoch
Kühlmitteldruck oder -durchfluss niedrig
Abgastemperatur hoch

Die maximale Kabellänge für binäre (analoge) Ein- und Ausgänge darf höchstens 10 Meter betragen;
ansonsten muss ein Trennrelais oder eine andere Schutzvorrichtung verwendet werden.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 14
12 3
I-RB16 ( I-RB8 )
K17 K18

Max wire length < 10m

BO 10
BO 11
BO 12
BO 13
BO 14
BO 15
BO 16
+PWR BOUT

+PWR BOUT
BO 1

BO 6

BO 8
BO 9
BO 2
BO 3
BO 4
BO 5

BO 7
IS-NT (IG-NT)

+24VDC
0 VDC
BI 10
BI 11
BI 12
BI 13
BI 14
BI 15
BI 16
BI 1

BI 6

BI 8
BI 9
BI 2
BI 3
BI 4
BI 5

BI 7
Max wire length < 10m

- +

Bei längeren Kabeln muss die zusätzliche Schutzvorrichtung für Signaleingänge und
-ausgänge in der Nähe der Controllerklemmen angebracht werden. Die Schutzvorrichtungen sind auf
Anfrage bei ComAp erhältlich.
IG-NT or IS-NT

BIN.INP BIN.INP ANA.OUT


BIN.OUT BIN.OUT ANA.OUT
14DK390

14DK390 14DK220
3x 14DK390

1N4007

ANA.INP ANA.INP 22uH

0V SUPPLY AOUT COM


AOUT COM
AI COM
P6KE12CA
33M/50

Controller box shielding

4.1.1 Stromversorgung
Um einen vollwertigen Überspannungsschutz ±2kV für die Versorgungsspannungsklemmen des
Controllers zu garantieren, muss eine externe Komponente (z.B. zwei DK4/35 U S14 K60 von
Weidmüller für DIN-Schiene) angeschlossen werden.

IG-NT or IS-NT
controller
+24VB from battery

+24VB

0VB
-24VB from battery

Controller box shielding

Die Modul I-LBA (Niederspannungsadapter) wird verwendet, wenn ein


Versorgungsspannungseinbruch von bis zu 200ms erforderlich ist. Ein Spannungseinbruch von bis zu
100ms ist für IG-NT- oder IS-NT-Controller akzeptabel.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 15
IS-NT (IG-NT)

+24VDC
0 VDC

Controller box shielding


- +

4.2 Standardkonfiguration
VORSICHT!
Verwenden Sie die standardmäßige IG-MINT-Marine-2.3.ant (oder höher) oder IS-MINT-Marine-
2.3.ant (oder höher), um inkorrekte Systemeinstellungen und -konfigurationen zu vermeiden.

Die Standardkonfiguration kann mit der PC-Software GenConfig-2.3 (oder höher) angepasst werden.
Bitte beachten Sie folgende Positionen, die in der standardmäßigen Konfigurationsdatei enthalten
sind:

Die Funktion "Virtual Peripheries" ("Virtuelle Peripheriegeräte") darf nicht für Anwendungen in
der Schifffahrt verwendet werden.

Der automatische Start des Generators nach Bestätigung des Alarms muss verhindert werden
(Basic settings: FltResGoToMAN = ENABLED (AKTIVIERT)).

Die gemeinsamen Alarmkontakte mit Schnittstellen mit dem Maschinenalarmsystem müssen


bei Auftreten eines neuen Alarms erneut ausgelöst werden (BO5 = Alarm blinkt).

4.2.1 Überbrückungsfunktion
Die Funktion “Sd override” (Überbrückungsfunktion für Abschaltung) ist in der Standardkonfiguration
dem Binäreingang BI7 zugewiesen. Die aktivierte Überbrückungsfunktion ist durch " ! " auf dem
Display und am Binärausgang BO4 Common SdOvr gekennzeichnet.
Die standardmäßige Überüberbrückungsfunktion blockiert alle Schutzvorrichtungen, außer
Überdrehzahlschutz, Notabschaltung sowie alle als "SD Override" konfigurierte analoge oder binäre
Schutzfunktionen.
HINWEIS:
Es wird empfohlen, die Bezeichnungen dieser Werte so abzuändern, dass sie mit den Buchstaben
SDO beginnen oder enden – z.B. "WaterTemp SDO".

Verwenden Sie die integrierte SPS-Funktion, wenn eine unabhängige Übersteuerungsfunktion


erforderlich ist, z.b. für Lagertemperaturen.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 16
5 Geräte und Abmessungen

5.1 Controller-Klemmen und Abmessungen

5.1.1 IG-NT, IG-NTC, IM-NT

110 (4,3“)

123 (4,8“)
170 (6,7")
RS232

USB
123 (4,8“)

Cutout for IG-XX/IM-NT


113 x 175 mm
4,4 x 6,9”
2,7“
68

185 (7,3")

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 17
5.1.2 IS-NT-BB

4x
3

o
35 (1,4") 2x M

4,
90 (3,6")

110 (4,3“)
3
68 (2,7“)

194 (7,6")
184 (7,3")

194 (7,6")

170 (6,7")
RS232

USB
123 (4,8“)

2,7“
68

VORSICHT!
In einer Umgebung mit vielen Schwingungen wird es nicht empfohlen, IS-NT-BB auf der DIN-Schiene
zu montieren; es sollte stattdessen auf die Rückseite der Schalttafel aufgeschraubt werden.

5.1.2.1 IS-NT mit IS-Display


110 (4,3“)

184 (72,44“)
176 (6,9“)

280 (11")
RS232

USB

Cutout for IS-NT


170 (6,7") 178 x 282
~130 (5,1“)
98 (3,9“)

7,0 x 11,1”
1,2“ 2,7“
30 68

1,2“
30

290 (114,2")

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 18
5.1.2.2 IS-NT mit InteliVision 8

5.1.3 IG-NT-BB (IG-NTC-BB, IS-NTC-BB)


RS 232

142
166
USB
RJ 45

223 56.5

68.5
RS232

110

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 19
5.1.3.1 IG-NT-BB mit InteliVision 5

RS232

114
5.1.4 IM-NT

110 (4,3“)

123 (4,8“)
170 (6,7")
RS232

USB
123 (4,8“)

Cutout for IG-XX/IM-NT


113 x 175 mm
4,4 x 6,9”
2,7“
68

185 (7,3")

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 20
5.1.5 IM-NT-BB und IM-NTC-BB

RS 232
IM-NTC-BB only

142
166
USB
RJ 45
IM-NTC-BB only

223 56.5

68.5
RS232

110

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 21
5.2 Display-Klemmen und Abmessungen

5.2.1 IG-Display

110 (4,3“)
123 (4,8“)
185 (7,3")

170 (6,7") Cutout for IG-DISPLAY


113 x 175 mm
4,4 x 6,9”

5.2.2 IS-Display
184 (72,44“)
176 (6,9“)

280 (11")

Cutout for IS-DISPLAY


1,2“
30

178 x 282
7,0 x 11,1”
290 (114,2")

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 22
5.2.3 InteliVision 5

5.2.4 InteliVision 8

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 23
5.3 Klemmen und Abmessungen für Peripheriemodule

5.3.1 IG-AVRi + IG-AVRi TRANS


Primäre Klemmen
230-277 VAC / 400-480 VAC
OUT1

AC1
OCOM
OUT2

AC2

Frequenz: 50 – 60 – 400Hz

LB 5
AVRi +
AVRi -

0 - 230/277 - 400/480

36 (1,4”)
IG-AVRi
TRANS/LV

0 - 18

43 (1,7”) 43 (1,7”)

Sekundäre Klemmen
18 VAC

Die beiden Geräte können auf einer DIN-Schiene (35mm) montiert werden.

5.3.2 Inteli AIN8

Inteli AIN8 kann auf einer DIN-Schiene (35mm) montiert werden.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 24
5.3.3 Inteli Ain8TC

Inteli AIN8TC kann auf einer DIN-Schiene (35mm) montiert werden.

5.3.4 Inteli IO8/8 (kann auf IO16/0 umgeschaltet werden)

Inteli IO8/8 kann auf einer DIN-Schiene (35mm) montiert werden.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 25
5.3.5 IS-BIN16/8
146 (5,7") 45 (1,8")

40 (1,6")
160 (6,3")

    

RPM +

RPM -
IN1 +
IN1 -

IN 2

25 (1,0")

IS-BIN16/8 kann auf einer DIN-Schiene (35mm) montiert werden.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 26
5.3.6 IS-AIN8
146(57,5") 46, 4 (18,3")
160 (63")

40 (15,7")
iS- AIN8

CAN1 POWER
COM
H

8 - 36V DC
L

25 (9,8")

70 (27,5")

IS-AIN8 kann auf einer DIN-Schiene (35mm) montiert werden.

5.3.7 IGL RA15 Remote-Signalgeber


Remote (CAN-Bus, bis zu 200 m) 15 LED-Statusanzeiger. Das Gerät IGL-RA15 kann über CAN als
Binärausgangsgruppe mit den Adressen 1+2 oder 3+4 oder 5+6 oder 7+8 angeschlossen werden.
Für die Konfiguration von IGL-RA15 verwenden Sie "GenConfig -> Modules -> Available modules",
wählen Sie das Modul IGL-RA15 und fügen Sie es durch Betätigen der Einfügetaste hinzu. GenConfig
fügt die Binärausgänge für IGL-RA15 automatisch der Konfiguration hinzu.
Für weitere Informationen zur IGL-RA15 sehen Sie das Handbuch (IGL-RA15-2.0.pdf) und die Liste
der neuen Funktionen (IGL-RA15-2.0-Neue Funktionen.pdf).

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 27
54 (2,1”)
44 (1,7”)



106 (4,2”)

120 (4,7”)
125 (4,9”)
~ 25 (1,0”)
165 (6,5”)

Cutout
~ 75 (3,0”)

for Remote Annunciator


~ 35 (1,4”)
38 (1,5”)
40 (1,6”)

167 x 108 mm
180 (7,1”) (6,6 x 4,3)”
185 (7,3”)

5.3.8 IGS-PTM
BI1
BI2
BI3
BI4
BI5
BI6
BI7
BI8

GND

AO+
AI4

AO-

0-20 mA
BINARY INPUTS ANALOG INPUTS ANALOG OUT
96 mm (3,8´´)

COMPENSATION
Rx

iGS-PTM
H COM L
CAN

CAN
Tx

LB 4

BINARY OUTPUTS POWER

8-36V DC
BO1
BO2
BO3
BO4
BO5
BO6
BO7
BO8

95 mm 43 mm
(3,7´´) (1,7´´)

IGS-PTM kann auf einer DIN-Schiene (35mm) montiert werden.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 28
5.3.9 IG-IB Internetbrücke

96 mm (3,8´´)
95 mm 43 mm
(3,7´´) (1,7´´)

HINWEIS:
Weitere Informationen sind dem Inteli-Kommunikationshandbuch zu entnehmen.
Es wird empfohlen, die IG-IB Firmwareversion 2.0 zu verwenden.
IG-IB kann auf einer DIN-Schiene (35 mm) montiert werden.

5.3.10 Lokale Brücke I-LB+


I-LB+ ist das Nachfolgemodell von IG-MU und I-LB und für die Verwendung mit den Controllern IG/IS-
NT und IM-NT gedacht.
Er verfügt über zusätzliche Datenanschlüsse und erlaubt höhere
Datenübertragungsgeschwindigkeiten.
Die Geschwindigkeit einer direkten Verbindung bzw. Modemverbindung kann bis zu 57600 Bit/s (nur
19200 Bit/s bei IG-MU) betragen.

RxC RxD
120

120

P7
TxC TxD
96 mm (3,8´´)

Tx

Rx P6 P5 P4 P3 P2 P1 D2 D1

95 mm 43 mm
(3,7´´) (1,7´´)

LED-Anzeiger:
TxC, RxC Zeigt an, dass Daten über CAN übertragen werden.
TxD, RxD Zeigt an, dass Daten über RS232 übertragen werden.
Tx, Rx Zeigt an, dass Daten über USB übertragen werden.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 29
RUN Leuchtet auf, wenn mindestens ein anderes Gerät auf dem CAN-Bus
aktiv ist.
Blinkt, wenn kein Gerät auf dem CAN-Bus erkannt wird (während der
Erkennung der Datenübertragungsgeschwindigkeit).
PWR Leuchtet die ganze Zeit über auf, wenn die Stromversorgung
eingeschaltet wird.

I-LB+ kann auf einer DIN-Schiene (35 mm) montiert werden.

5.3.11 I-CB Kommunikationsbrücke

COM

96 mm (3,8´´)
RS 232

i-CB LB 4

POWER
8-36V DC

95 mm 43 mm
(3,7´´) (1,7´´)

I-CB (Kommunikationsbrücke) ist die CAN-Bus-Schnittstelle zwischen dem Controller und der Motor-
Steuereinheit (ECU), die nicht über eine Standard-J1939-Datenverbindung (MTU, CAT etc.) verfügt.
Die Motorwerte (Drehzahl, Öldruck etc.) werden vom ECU über CAN empfangen, und die
entsprechenden Sensoren sind auf dem Controller nicht erforderlich. Verwenden Sie die Software
ICBEdit für die Konfiguration von I-CB (im Installationspaket enthalten).
I-CB kann auf einer DIN-Schiene (35 mm) montiert werden.

5.3.12 I-RB16, I-RB16/231 Relaiskarte


Die Relaiskarte verfügt über 16 Relais für binäre Trennung am Ausgang (Open Collector). Alle Relais
sind in verschiedenen Buchsen platziert.
Anzahl der Relais: 16 als Buchsen
Nennspannung: 24 VDC
Spannungsbereich: 16,8 – 36 VDC
Relais öffnet bei: 10% der Nennspannung
Elektrische / mechanische Zyklen: 100 000 (bei 16A) / 10 000 000
Betriebstemperaturbereich: - 40 bis 70°C
Maximale Last: 16A ohmsche Last
4A induktive Last
Kontaktschutz: Varistor 14DK390
Relais-Stecker-Verbindung:
K
1–2 n.o. 1 2 3

1–3 n.c.

Die Relaiskarte I-RB16/231 verfügt über Relais, die zur Schaltung von 231 V AC-Lasten dienen.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 30
I-RB16 kann auf einer DIN-Schiene (35 mm) montiert werden. Das Gerät besteht aus zwei Teilen
(separate Leiterplatten). An jedem auf einer gemeinsamen Kunststoffbasis montierten Teil befinden
sich 8 Relais.
I-RB16 ist von der DIN-Schiene aus 60mm hoch.
View A
300

1 X16 1 X15 1 X14 1 X13 1 X12 1 X11 1 X10 1 X9 1 X8 1 X7 1 X6 1 X5 1 X4 1 X3 1 X2 1 X1

95
RE16

RE15

RE14

RE13

ER12

RE11

RE10

RE9

RE1
RE8

RE7

RE6

RE5

ER4

RE3

RE2
X18 X17
16 9 + 8 1 +

View B
16 X18 9 + 8 X17 1 +

X18 X17

View B

3 X1 1 3 X2 1 3 X3 1 3 X4 1 3 X5 1 3 X6 1 3 X7 1 3 X8 1 3 X9 1 3 X10 1 3 X11 1 3 X12 1 3 X13 1 3 X14 1 3 X15 1 3 X16 1

X1 X2 X3 X4 X5 X6 X7 X8 X9 X10 X11 X12 X13 X14 X15 X16

View A

HINWEIS:
I-RB besteht aus zwei verschiedenen Leiterplatten mit je 8 Relais. Es kann auch als I-RB8 bestellt
werden.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 31
5.3.13 I-CR CAN-Repeater
Durch das I-CR-Modul kann die CAN-Bus-Leitung auf
CAN1-Erweiterungsmodule von bis zu 200 Meter ausgeweitet werden, bzw. auf
CAN2-Intercontroller auf über 200/900 Meter (im 32C/8C-Modus).
Nähere Informationen zur Anwendung sind dem separaten Handbuch “CAN-Bus-Erweiterung” sowie
dem Kommunikationshandbuch für die Controller IGS und IM zu entnehmen.

96 mm (3,8´´)

95 mm 43 mm
(3,7´´) (1,7´´)

I-CR kann auf einer DIN-Schiene (35 mm) montiert werden.

5.3.14 I-AOUT8

5.3.14.1 Allgemeine Beschreibung


I-AOUT8 ist ein Erweiterungsmodul mit 8 Analogausgängen. Jeder einzelne Analogeingang kann
durch einen Jumper auf folgende Werte geschaltet werden.
0 bis 20 mA
0 - 10 VDC
PWM (Puls mit Modulation auf 1,2 kHz)
Das Modul I-AOUT8 ist an IGS-NT oder IM-NT über CAN1 (Peripheriegeräte) angeschlossen. Die
entsprechende Moduladresse 1 bis 4 (Standardeinstellung: 1) muss auf dem Modul (durch Jumper
von Adr.1 und Adr.2) und in der Controller-Konfiguration eingestellt werden. Ein Kommunikationsfehler
wird in der Alarmliste des Controllers und durch Binärausgänge angezeigt. Verwenden Sie die PC-
Software "GenConfig", um den Controller zu konfigurieren.
Bis zu vier I-AOUT8-Geräte können an einen Controller angeschlossen werden.
I-AOUT8 kann auf einer DIN-Schiene (35 mm) montiert werden.
Auf CAN1 ist werksseitig ein 120 Ohm-Widerstandsjumper angeschlossen. Die AGND-Klemmen
liegen auf demselben Potenzial.
Anzahl der Analogausgänge 8, keine galvanische Trennung
Typ der Analogausgänge U 0 - 10VDC ± 1% , max. 5 mA
(Über Jumper einstellbar) I 0 - 20 mA ± 1% , max. 500 Ohm
p PWM 1200 Hz, 5V-Stufe, max. 10 mA
Stromversorgung 8 - 36 VDC
Stromverbrauch 100 ÷ 300 mA bei 24 VDC

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 32
Kommunikationsschnittstelle CAN1, mit über Jumper wählbarer Adresse 1 bis 4
Durch Jumper wählbarer Abschlusswiderstand 120
Ohm.
RS232-Schnittstelle TTL, Firmware-Upgrade über AT-Link.
Betriebstemperaturbereich: -40 bis +70°C
Aktualisierung der Max. 300 ms
Analogausgänge

120 ohm

p-I-U p-I-U p-I-U p-I-U

CANL
CCOM
CANH
AGND
AOUT5

AGND
AOUT6

AGND
AOUT7

AGND
AOUT8

96 mm (3,8')
ANALOG OUTPUTS CAN

I-AOUT8
ComAp
HW: Power
SW: supply
+ 8-36 VDC
ANALOG OUTPUTS
AOUT1

AOUT2

AOUT3

AOUT4
AGND

AGND

AGND

AGND

GND

U-I-p U-I-p U-I-p U-I-p

1 2 Pwr

43 mm
95 mm (3,7´) (1,7´)

5.3.14.2 Verbindung mit mehreren Geräten


Bis zu vier Module können an einen Controller angeschlossen werden. Stellen Sie die CAN-Adresse
des Moduls je nach Konfiguration gemäß folgender Tabelle ein:
CAN-Adresse Jumper 1 Jumper 2
1 Nein Nein
2 Ja Nein
3 Nein Ja
4 Ja Ja

5.3.14.3 Analogausgang-Änderung (U, I, PWM)


Beachten Sie die p-I-I-U-Symbole auf dem Aufkleber des Moduls. Es gibt zwei gleichwertige
Positionen für die mA-Messung.
AOUT-Jumper Symbol Funktion
p Pwm
Pulsweitenmodulation
I 0 bis 20 mA

U 0 - 10 VDC

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 33
5.3.14.4 LED-Anzeige
Eine grüne LED-Leuchte befindet sich in der Nähe des Steckverbinders für die Versorgungsspannung.

Status des Moduls- LED Pwr


AOUT8
Keine Stromversorgung Dunkler
Speicherfehler Schnelles Blinken (100/100
ms)
Kommunikationsfehler Langsames Blinken
(300/300 ms)
OK Dauerlicht

5.3.14.5 Beispiel für Verkabelung und Jumper-Einstellung


Spannungsausgang
AGND
0 - 10 VDC PWM-Ausgang
AOUT 5V, max 10 mA
1200 Hz
+
AGND max 500ohm
Stromausgang Stromausgang
0 bis 20 mA AOUT 0 bis 20 mA
+
max 500ohm
AGND Stromausgang
Stromausgang AOUT 0 bis 20 mA
0 bis 20 mA +
AGND
AOUT max 5 mA
PWM-Ausgang Spannungsausgang
+ 0 - 10 VDC

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 34
5.3.15 I-LBA
Für Verbindungen mit 12V DC-Versorgungsspannung kann ein I-LBA-Modul an die Stromanschlüssen
des Controllers angeschlossen werden, um es diesem zu ermöglichen, mit dem Betrieb während dem
Anlassen fortzufahren, wenn ein Batteriespannungseinbruch auftritt.
Controller, die von dem I-LBA-Modul versorgt werden können:
Steuergerät IG-NT/ IG-NTC/ IS-NT-BB/ IS-NT IG-CU IS-CU IL-CU/
IG-NT-BB IG-NTC-BB IS-NTC-BB IL-NT
Verbindung
JA JA JA NEIN JA NEIN JA
anwendbar

OUT1

AC1
OCOM
OUT2

AC2

LB 5
AVRi +
AVRi -

HINWEIS:
Die I-LBA-Einheit ist für die Versorgung eines einzigen Controllers gedacht.
Es wird nicht empfohlen, +PWR BOUT-Ausgänge an dem Controller als Quelle für Relais zu
verwenden, da deren Verbrauch die I-LBA-Kondensatoren bald ausschöpfen würde.
Es wird außerdem davon abgeraten, die oben erwähnten Controller mit LT-Niedrigtemperatur-
Displays auszustatten, da diese einen hohen Stromverbrauch aufweisen.
Siehe auch Kapitel "Sicherung der Versorgungsspannung".

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 35
6 Schnittstelle
HINWEIS:
In diesem Handbuch werden die Standard-Frontplatten der Controller und der InteliVision-Displays
gezeigt. Es kann möglicherweise davon abweichende Anwendungen geben (z.B. Controller mit nur
einem Trennschalter bei MINT-Anwendung) und Kunden können Änderungen an den Frontplatten der
Controller und den InteliVision-Displays vornehmen.

6.1 Frontplatten
HINWEIS:
Die Bilder sind verglichen mit dem tatsächlichen Produkt nicht maßstabsgetreu!

6.1.1 InteliGen NT-Controller


InteliGen-Controllertypen IG-NT, IG-NTC
InteliGen – Remote-Display IG-DISPLAY, INTELIVISION 5 und 8
Verfügbar für folgende SPI, SPTM, MINT, COX, Combi
Anwendungen:

6.1.1 InteliMains NT-Controller


InteliMains Controllertypen IM-NT
InteliMains – Remote- IG-DISPLAY, INTELIVISION 5 und 8
Display
Verfügbar für folgende MCB, MGCB, BTB
Anwendungen:

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 36
InteliSys NT-Controller
InteliSys-Controllertypen IS-NT
InteliSys– Remote-Display IS-DISPLAY, INTELIVISION 5 und 8
Verfügbar für folgende SPI, SPTM, MINT, COX, Combi
Anwendungen:

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 37
6.1.2 InteliVision 5
Abnehmbares farb Displays. Verfügbar für folgende Geräte:
GERÄT ANZAHL DER DISPLAY-ADRESSE
DISPLAYS
IG-NT(C)-BB 2 1 und 2
IS-NTC-BB 3 1, 2, 3
IM-NT(C)-BB 2 1 und 2
IG-NT(C) 1 2
IS-NT-BB 3 1, 2 ,3
IM-NT 1 2

HINWEIS:
Das Display kann nur über RS-485 mit dem Gerät verbunden werden! Verwenden Sie den RS485-
Anschluss für die Kommunikation mit Displays.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 38
6.1.3 InteliVision 8
Abnehmbares farb Displays. Erhältlich für alle InteliGen-, InteliSys- und InteliMains-Controller.
Verbindungstyp: CAN2, RS 485, RS 232.
GERÄT RS232 RS485(2) DISPLAY – RS485(1) CAN2
IG-NT und IM-NT 1 N/V 1 4
IG-NT-BB und IM-NT-BB 1 N/V 2 4
IG-NTC-BB und IM-NTC-BB 1 1 2 4
IS-NT-BB 1-2* 0*-1 3 4
IS-NTC-BB 1 1 3 4
* Die Ports RS232 und RS485 sind als gemeinsamer Anschluss zusammengefasst (kann entweder
als 485(2) oder RS232 konfiguriert werden)

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 39
6.1 Verkabelung des Displays

6.1.1 Verkabelung des IG-Displays

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 40
6.1.2 Verkabelung des IS-Displays

6.1.2.1 Eingebautes und Remote-Display

6.1.2.2 Einzelnes Remote-Display

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 41
6.1.2.3 Mehrere Remote-Displays

HINWEIS:
Der Zustand von "BI Alternative Brightness" ("alternative Helligkeit") wirkt sich nur auf das
entsprechende Display aus.
IS-NT-BB Einheit verfügt über kein internes Display. Für IG/IS-NT-Hardwareoptionen siehe IGS-NT-
x.y-Anwendungshandbuch.pdf.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 42
6.1.3 Verkabelung von InteliVision 5

6.1.4 Verkabelung von InteliVision 8

6.1.4.1 Allgemeine Richtlinien

To RS485(1)
To CAN2
or (2)

A BL H

RS232 120 Ω

120 Ω RS485 CAN

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 43
6.1.4.2 Verbindung mit IG-NT
Channel 1 Channel 2 Channel 3 Channel 4
InteliVision 8 InteliVision 8 InteliVision 8 InteliVision 8
Terminal 1*:
InteliVision 8

RS485
CAN1 CAN2
Extension Intercontroller
RS232

Communication:
InteliVision 8

HINWEIS:
*Nur ein externes Display kann über den Anschluss RS485(1)– IG-DISP mit der Steuereinheit
verbunden werden.

6.1.4.3 Verbindung mit IG-NTC


Channel 1 Channel 2 Channel 3 Channel 4
InteliVision 8 InteliVision 8 InteliVision 8 InteliVision 8

Terminal 1*:
InteliVision 8

RS485(1)
CAN1 CAN2
Extension Intercontroller
RS232(1)

Communication:
InteliVision 8
RS232(2)

Communication:
InteliVision 8

RS485(2)

Communication:
InteliVision 8

HINWEIS:
*Nur ein externes Display kann über den Anschluss RS485(1)– IG-DISP mit der Steuereinheit
verbunden werden.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 44
6.1.4.4 Verbindung mit IG-NT-BB
Terminal 1*: Channel 1 Channel 2 Channel 3 Channel 4
InteliVision 8 InteliVision 8 InteliVision 8 InteliVision 8 InteliVision 8

RS485 CAN1 CAN2


Display only Extension Intercontroller
RS232

Communication: modules and


InteliVision 8 monitoring

HINWEIS:
* Ein oder zwei Displays können über RS485 (Display-Klemme) mit den Adressen 1 und 2 der
Steuereinheit IG-NT-BB verbunden werden.

6.1.4.5 Verbindung mit IS-NT-BB


Channel 1 Channel 2 Channel 3 Channel 4
InteliVision 8 InteliVision 8 InteliVision 8 InteliVision 8

Terminal 1*:
InteliVision 8

RS485(1)
CAN1 CAN2
Extension Intercontroller
RS232(1)

Communication:
InteliVision 8
RS232(2)

Communication:
InteliVision 8

RS485(2)

Communication:
InteliVision 8

HINWEIS:

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 45
*Bis zu drei Displays können über RS 485(1) – Display mit IS-NTC-BB verbunden werden. Die
Kommunikation über RS232(2) kann auf RS485(2) umgeschaltet werden, also kann nur ein
InteliVision-Gerät über diese beiden Ports angeschlossen werden.

6.1.4.6 Verbindung mit IG-NTC-BB und IS-NTC-BB


Terminal 1*: Channel 1 Channel 2 Channel 3 Channel 4
InteliVision 8 InteliVision 8 InteliVision 8 InteliVision 8 InteliVision 8

RS485 (2) CAN1 CAN2


Display only Extension Intercontroller
RS232

Communication: modules and


InteliVision 8 monitoring
USB
Ethernet

RS485(2)

Communication:
InteliVision 8

HINWEIS:
* Bis zu drei Displays können über RS 485(1) – Display mit IS-NTC-BB verbunden werden. Zwei
Display können mit IG-NTC-BB über den Anschluss RS 485(1) – Display verbunden werden. Ein
InteliVision-Gerät kann mit dem Anschluss RS485(2) verbunden werden.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 46
7 Übersicht über Klemmen, Jumper
und E/A

7.1 IG-NT GC

7.1.1 Schaltbilder

N L1 L2 L3 N L1 L2 L3

BI1
BI2
BI3
BI4
BI5
BI6
GENERATOR MAINS (BUS) BINARY
VOLTAGE VOLTAGE INPUTS

LB 9
3x277 /480 V 3x277 /480 V


A1

L1

H1

L2
COMC1

COMC2

BINARY
B1
COMR1

BI11
BI8
BI7

BI9
H2

BI10

BI12
LB 9

INPUTS
PICK-UP RPM IN
EXTENSION INTERCONTROLLER SENSOR RPM COM
IG-DISPLAY
CAN1 CAN2
RS 232(1)

CAUTION - Risk of Electric Shock, Do Not Remove Cover. 


No User Serviceable Parts Inside.
Refer servicing To Qualified Service Personnel. AI3
ANALOG
AI2
InteliGen NT
INPUTS
Order code: IG-NT GC AI1
 MADE IN THE EU
www.comap.cz AI COM

SPEED SG OUT
DONGLE GOVERNOR
SG COM
For Use on a Flat Surface of a Type 1 Enclosure.
Max. ambient temperature 70º C
+PWR BOUT

Use Copper Conductors Only


Refer to installation instructions for torque values
BINARY
B010
B011
B012
B07
B08
B09

OUTPUTS

POWER
+ PWR BOUT

GENERATOR CURRENT BINARY


LB 9

8 - 36 V
AVRI COM

0-5A OUTPUTS
AVRI OUT

MAX 0.74A
See instructions
for details
B01
B02
B03
B04
B05
B06
L2k

L3k
L1k

B3I
INk
L1I

L2I

INI

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 47
 Links nach rechts: "Pull down"-Vorspannungswert (Bias) / 120Ω / "Pull up"-Vorspannungswert
(Bias) / 120Ω / 120Ω
 Unten: AI3-Einstellung / AI2-Einstellung / AI1-Einstellung Einstellung SG OUT
Stromeingang 0-25mA
Spannungseingang 0-5V PWM VoutR VOut
Für nähere Informationen, siehe
Widerstandseingang 0-2400 Ω
Kapitel "Drehzahlreglerausgang"
 Boot-Jumper

7.1.2 Klemmen, Eingänge und Ausgänge


Funktion Klemmen Anmerkung
Generatorspannung L1,L2,L3, (N) 3x 277 Ph-N oder 480 Ph-Ph VAC
(neutral nicht erforderlich), max. 350 / 600VAC *,
CAT III
Netz-/Bus-Spannung L1,L2,L3, (N) 3x 277 Ph-N oder 480 Ph-Ph VAC
(neutral nicht erforderlich), max. 350 / 600VAC,
CAT III
Generatorstrom L1k,L1l, L2k,L2l, 0 ÷ 5 Ampere, max. 10 A permanent, 150 A - 2
L3k,L3l Sek. lang
Neutral-/Netzstrom LNk,LNl 0 ÷ 5 Ampere, max. 10 A permanent, 150 A - 2
Sek. lang
IG-AVRi-Schnittstelle AVRI-OUT, AVRI-COM TTL (5V PWM) Schnittstelle für IG-AVRi
Stromversorgung +,- 8 ÷ 36 VDC
D+ D plus
Ein- und Ausgänge
Binäreingänge BI1 ÷ BI6 Aktivierung bei schaltung des negativen Potentials.
BI7 ÷ BI12
Binärausgänge BO1 ÷ BO6 Es wird auf negatives potential geschaltet.
BO7 ÷ BO12
Analogeingänge AI1 ÷ AI3 Wiederstands-, Strom- oder Spannungssoren.
Analogausgänge SG-OUT, SG-COM Ausgangsschnittstelle für Drehzahlregler ( 10V /
5V PWM; 500 – 3000Hz)
U/min RPM-IN, RPM-COM Min. 2 Vpk-pk (von 4 Hz bis 4 kHz)
Kommunikationsschnittstelle
RS232 (1) D SUB9 (Stecker) PC: InteliMonitor, GenConfig oder
Modem, GSM-Modem oder
ECU (z.B. Cummins ModBus) oder InteliVision 8
RS485 (1) ** A1, B1, COMR1 IG-Display (Remote-Display) oder InteliVision 8
(Remote-Display) oder für PC (über RS485-
Anschluss) = umgeleitetes RS232 (1)
siehe Grundlegende Einstellungen:
RS485(1)conv.
Für das IG-Display und InteliVision 8 muss der
Parameter "RS485 (1)" auf den Wert DISABLED
(deaktiviert) gesetzt werden.
CAN1 L1, H1, COMC1 Erweiterungsmodule: IS-AIN, IS-BIN,IGS-PTM,
IGL-RA15, I-AOUT
CAN2 L2, H2, COMC2 Interne Controller-Kommunikation (Lastausgleich,
Blindleistungsverteilung und Energieverwaltung)
und Überwachung (IG-IB, I-LB) und bis zu 4
InteliVision 8-Displays
HINWEIS:
* IG-MTU oder IG-MTU-2-1 können für drei Kabelsysteme verwendet werden; Systeme mit separatem
Nullleiter oder wenn eine galvanische Trennung zwischen Generatoren oder zwischen dem Stromnetz
und dem Generator erforderlich ist.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 48
** Wenn mehrere Geräte angeschlossen an RS485 angeschlossen sind, sollte nur ein Jumper für den
Vorspannungswiderstand geschlossen werden.

7.2 IG-NTC GC

7.2.1 Schaltbilder

N L1 L2 L3 N L1 L2 L3

BI1
BI2
BI3
BI4
BI5
BI6
GENERATOR MAINS (BUS) BINARY
VOLTAGE VOLTAGE INPUTS

LB 8
3x277 /480 V or 120 /207 V 3x277 /480 V or 120 /207 V


H2
A1

L1

H1

L2
COMC1

COMC2

BINARY
B1
COMR1

BI8

BI11
BI12
BI7

BI9
BI10
LB 8

INPUTS
PICK-UP RPM IN
EXTENSION INTERCONTROLLER SENSOR RPM COM
RS485(1)
CAN1 CAN2
RS 232(1)

IG-DISP
CAUTION - Risk of Electric Shock, Do Not Remove Cover. 
No User Serviceable Parts Inside.
Refer servicing To Qualified Service Personnel. AI3
ANALOG
AI2
InteliGen NTC
INPUTS
Order code: IG-NTC GC AI1
 Made in EU, Czech Republic
www.comap.cz
AI COM

SPEED SG OUT
RS 232(2)

DONGLE GOVERNOR
SG COM
RS 485(2) For Use on a Flat Surface of a Type 1 Enclosure.
Max. ambient temperature 70º C
+PWR BOUT

Use Copper Conductors Only


Refer to installation instructions for torque values
COMR2

BINARY
B010
B011
B012


B07
B08
B09

USB OUTPUTS
A2

B2

POWER
+ PWR BOUT

GENERATOR CURRENT BINARY


LB 8

8 - 36 V
AVRI COM

0 – 1/0 - 5 A OUTPUTS
AVRI OUT

MAX 0.74A
See instructions
for details
B01
B02
B03
B04
B05
B06
L2k

L3k
L1k

INk
L1I

L2I

L3I

INI

 Links nach rechts: "Pull down"-Vorspannungswert (Bias) / 120Ω / "Pull up"-Vorspannungswert


(Bias) / 120Ω / 120Ω
 Unten: AI3-Einstellung / AI2-Einstellung / AI1-Einstellung Einstellung SG OUT
Stromeingang 0-25mA
Spannungseingang 0-5V PWM VoutR VOut
Für nähere Informationen, siehe
Widerstandseingang 0-2400 Ω
Kapitel "Drehzahlreglerausgang"
 Boot-Jumper (unterer, die restlichen Jumper sind nur für die interne Verwendung bestimmt)

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 49
 Links nach rechts: "Pull up"-Vorspannungswert (Bias) / 120Ω / "Pull down"-Vorspannungswert
(Bias)

7.2.2 Klemmen, Eingänge und Ausgänge


Funktion Klemmen Anmerkung
Generatorspannung L1,L2,L3, (N) 3x120 / 277 Ph-N oder 208 / 480 Ph-Ph VAC
(neutral nicht erforderlich), max. 350 / 600VAC *,
CAT III
Netz-/Bus-Spannung L1,L2,L3, (N) 3x120 / 277 Ph-N oder 208 / 480 Ph-Ph VAC
(neutral nicht erforderlich), max. 350 / 600VAC,
CAT III
Generatorstrom L1k,L1l, L2k,L2l, 0 ÷ 5 Ampere, max. 10 A zu jeder Zeit, 150 A - 2
L3k,L3l Sek. lang
0 ÷ 1 Ampere, max. 2 A zu jeder Zeit
Neutral-/Netzstrom LNk,LNl 0 ÷ 5 Ampere, max. 10 A zu jeder Zeit, 150 A - 2
Sek. lang
0 ÷ 1 Ampere, max. 2 A zu jeder Zeit
IG-AVRi-Schnittstelle AVRI-OUT, AVRI-COM TTL (5V PWM) Schnittstelle für IG-AVRi
Stromversorgung +,- 8 ÷ 36 VDC
D+ D plus
Ein- und Ausgänge
Binäreingänge BI1 ÷ BI6 Aktivierung bei schaltung des negativen Potentials.
BI7 ÷ BI12
Binärausgänge BO1 ÷ BO6 Es wird auf negatives potential geschaltet.
BO7 ÷ BO12
Analogeingänge AI1 ÷ AI3 Wiederstands-, Strom- oder Spannungssoren.
Analogausgänge SG-OUT, SG-COM Ausgangsschnittstelle für Drehzahlregler ( 10V /
5V PWM; 500 – 3000Hz)
U/min (RPM) RPM-IN, RPM-COM Min. 2 Vpk-pk (von 4 Hz bis 4 kHz)
Kommunikationsschnittstelle
RS232 (1) D SUB9 (Stecker) PC: InteliMonitor, GenConfig oder
Modem, GSM-Modem oder
ECU (z.B. Cummins ModBus) oder InteliVision 8
RS232 (2) D SUB9 (Stecker) PC: InteliMonitor, GenConfig oder
Modem, GSM-Modem oder InteliVision 8
RS485 (1) ** A1, B1, COMR1 IG-Display (Remote-Display) oder InteliVision 8
nicht isoliert (Remote-Display) oder
für PC (via RS485-Konverter) = umgeleitetes
RS232 (1)
siehe Grundlegende Einstellungen:
RS485(1)conv.
Für das IG-Display und InteliVision 8 muss der
Parameter "RS485 (1)" auf den Wert DISABLED
(deaktiviert) gesetzt werden.
RS485 (2) ** A2, B2, COMR2 Umgeleitetes RS232 (2) - siehe Grundlegende
isoliert Einstellungen: RS485(2)conv.
PC: InteliMonitor, GenConfig
oder Modem, GSM-Modem oder InteliVision 8
USB 2.0 Slave PC: InteliMonitor, GenConfig
CAN1 L1, H1, COMC1 Erweiterungsmodule: IS-AIN, IS-BIN,IGS-PTM,
IGL-RA15, I-AOUT
CAN2 L2, H2, COMC2 Interne Controller-Kommunikation (Lastausgleich,
Blindleistungsverteilung und Energieverwaltung)
und Überwachung (IG-IB, I-LB) und bis zu 4
InteliVision 8-Displays

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 50
HINWEIS:
* IG-MTU oder IG-MTU-2-1 können für drei Kabelsysteme verwendet werden; Systeme mit separatem
Nullleiter oder wenn eine galvanische Trennung zwischen Generatoren oder zwischen dem Stromnetz
und dem Generator erforderlich ist.

** Wenn mehrere Geräte an dem RS485-Jumper für den Vorspannungswiderstand angeschlossen


sind, sollte nur eines davon geschlossen werden.

7.3 IS-NT-BB

7.3.1 Schaltbilder

LB 7

LB 6

CAUTION - Risk of Electric Shock, Do Not Remove Cover. 


No User Serviceable Parts Inside.
Refer servicing To Qualified Service Personnel.
NT
InteliSys BaseBox
Order code: IS-NT-BB
Made in EU, Czech Republic

 www.comap.cz

( PROG. CNTRL.)
4XC2 


LB 7

 Links nach rechts: "Pull down"-Vorspannungswert (Bias) / 120Ω / "Pull up"-Vorspannungswert


(Bias) / 120Ω / 120Ω
 Unten: AI4-Einstellung / AI3-Einrichtung / AI2-Einstellung / Einstellung SG OUT
AI1-Einstellung
Stromeingang 0-25mA
PWM VoutR VOut
Spannungseingang 0-5V Für nähere Informationen, siehe
Kapitel "Drehzahlreglerausgang"
Widerstandseingang 0-2400 Ω

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 51
 Boot-Jumper (unterer, die restlichen Jumper sind nur für die interne Verwendung bestimmt)
 Links nach rechts: "Pull up"-Vorspannungswert (Bias) / 120Ω / "Pull down"-Vorspannungswert
(Bias)
 AOUT-Einstellung

Spannung 0-10VDC

Stromstärke 0-20mA

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 52
7.3.2 Klemmen, Eingänge und Ausgänge

Funktion Klemmen Anmerkung


Generatorspannung L1,L2,L3, (N) 3x120 / 277 Ph-N oder 208 / 480 Ph-Ph VAC, CAT
III
(neutral nicht erforderlich), max. 350 / 600VAC *
Netz-/Bus-Spannung L1,L2,L3, (N) 3x120 / 277 Ph-N oder 208 / 480 Ph-Ph VAC
(neutral nicht erforderlich), max. 350 / 600VAC,
CAT III
Generatorstrom L1k,L1l, L2k,L2l, 0 ÷ 5 Ampere, max. 10 A zu jeder Zeit, 150 A - 2
L3k,L3l Sek. lang
0 ÷ 1 Ampere, max. 2 A zu jeder Zeit
Neutral-/Netzstrom LNk,LNl 0 ÷ 5 Ampere, max. 10 A zu jeder Zeit, 150 A - 2
Sek. lang
0 ÷ 1 Ampere, max. 2 A zu jeder Zeit
IG-AVRi-Schnittstelle AVRI-OUT, AVRI-COM TTL (5V PWM) Schnittstelle für IG-AVRi
Stromversorgung +,- 8 ÷ 36 VDC
D+ D plus
Ein- und Ausgänge
Binäreingänge BI1 ÷ BI6 Aktivierung bei schaltung des negativen Potentials.
BI7 ÷ BI16
Binärausgänge BO1 ÷ BO6 Es wird auf negatives potential geschaltet.
BO7 ÷ BO16
Analogeingänge AI1 ÷ AI4 Wiederstands-, Strom- oder Spannungssoren.
Analogausgänge SG-OUT, SG-COM Ausgangsschnittstelle für Drehzahlregler ( 10V /
5V PWM; 500 – 3000Hz)
AOUT+, AOUT-COM Konfigurierbarer Analogausgang, mA, V.
U/min (RPM) RPM-IN, RPM-COM Min. 2 Vpk-pk (von 4 Hz bis 4 kHz)
Kommunikationsschnittstelle
RS232 (1) D SUB9 (Stecker) PC: InteliMonitor, GenConfig oder
Modem, GSM-Modem oder
ECU (z.B. Cummins ModBus) oder InteliVision 8
RS232 (2) D SUB9 (Stecker) PC: InteliMonitor, GenConfig
oder Modem, GSM-Modem oder InteliVision 8
RS485 (1) ** A1, B1, COMR1 Bis zu 3 IS-Displays (Remote-Display), bis zu 3
InteliVision 8-Displays (Remote-Display)

RS485 (2) ** A2 ,B2 ,COMR2 Umgeleitetes RS232 (2) - siehe Grundlegende


Einstellungen: RS485(2)conv.
PC: InteliMonitor, GenConfig
oder Modem, GSM-Modem oder InteliVision 8
USB 2.0 Slave PC: InteliMonitor, GenConfig
Nicht isoliert
CAN1 L1, H1, COMC1 Erweiterungsmodule: IS-AIN, IS-BIN,IGS-PTM,
IGL-RA15, I-AOUT
CAN2 L2, H2, COMC2 Interne Controller-Kommunikation (Lastausgleich,
Blindleistungsverteilung und Energieverwaltung)
und Überwachung (IG-IB, I-LB) und bis zu 4
InteliVision 8-Displays
HINWEIS:
* IG-MTU oder IG-MTU-2-1 können für drei Kabelsysteme verwendet werden; Systeme mit separatem
Nullleiter oder wenn eine galvanische Trennung zwischen Generatoren oder zwischen dem Stromnetz
und dem Generator erforderlich ist.

** Wenn mehrere Geräte an dem RS485-Jumper für den Vorspannungswiderstand angeschlossen


sind, sollte nur eines davon geschlossen werden.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 53
7.4 IG-NT-BB

7.4.1 Schaltbilder
8 8


L H L H
(1)
DISPLAY EXTENSION INTERCONTROLLER
MODULES & MONITORING

InteliGen BaseBox
NT 
Order code: IG-NT-BB


Made in EU, Czech Republic

( PROG. CNTRL.)
4XC2

LB 8

MAX 0,74 A

8 8

 Links nach rechts: "Pull down"-Vorspannungswert (Bias) / 120Ω / "Pull up"-Vorspannungswert


(Bias) / 120Ω / 120Ω
 Unten: AI4-Einstellung / AI3-Einrichtung / AI2-Einstellung / Einstellung SG OUT
AI1-Einstellung
Stromeingang 0-25mA
PWM VoutR VOut
Spannungseingang 0-5V Für nähere Informationen, siehe
Kapitel "Drehzahlreglerausgang"
Widerstandseingang 0-2400 Ω
 Boot-Jumper (oberer, die restlichen Jumper sind nur für die interne Verwendung bestimmt)

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 54
7.4.2 Klemmen, Eingänge und Ausgänge
Funktion Klemmen Anmerkung
Netzspannung L1,L2,L3, (N) 277 Ph-N oder 480 Ph-Ph VAC
(neutral nicht erforderlich), max. 600VAC*, CAT III
Bus-Spannung L1,L2,L3, (N) 277 Ph-N oder 480 Ph-Ph VAC
(neutral nicht erforderlich), max. 600VAC, CAT III
Netzstrom L1k,L1l, L2k,L2l, L3k,L3l 0 ÷ 5 Ampere, max. 10 A zu jeder Zeit, 150 A - 2
Sek. lang
Neutral-/Netzstrom INk,INl 0 ÷ 5 Ampere, max. 10 A zu jeder Zeit, 150 A - 2
Sek. lang
IG-AVRi-Schnittstelle AVRI-OUT, AVRI-COM TTL (5V PWM) Schnittstelle für IG-AVRi
Stromversorgung +,- 8 ÷ 36 VDC
D+ D plus
Ein- und Ausgänge
Binäreingänge BI1 ÷ BI6 Aktivierung bei schaltung des negativen
Potentials.
Binärausgänge BO1 ÷ BO6 Es wird Positiv oder negative geschaltet (definiert
BO7 ÷ BO12 in GenConfig “Output type” Low/High Level).
Analogeingänge AI1 ÷ AI3 Wiederstands-, Strom- oder Spannungssoren.
Analogausgänge SG-OUT, SG-COM Ausgangsschnittstelle für Drehzahlregler ( 10V /
5V PWM; 500 – 3000Hz)
U/min RPM-IN, RPM-COM Min. 2 Vpk-pk (von 4 Hz bis 4 kHz)
Kommunikationsschnittstelle
RS232 (1) D SUB9 (Stecker) PC: InteliMonitor, GenConfig oder
Modem, GSM-Modem oder
ECU (z.B. Cummins ModBus) oder InteliVision 8
RS485 (Display) ** A , B, COM IG-Display (Remote-Display) oder InteliVision 8
nicht isoliert (Remote-Display) oder für PC (über RS485-
Anschluss) = umgeleitetes RS232 (1)
siehe Grundlegende Einstellungen:
RS485(1)conv.
Für das IG-Display und InteliVision 8 muss der
Parameter "RS485 (1)" auf den Wert DISABLED
(deaktiviert) gesetzt werden.
CAN1 L, H, COM Erweiterungsmodule: IS-AIN8, IS-BIN16/8,IGS-
PTM, IGL-RA15, I-AOUT8, ECU
CAN2 L, H, COM Interne Controller-Kommunikation (Lastausgleich,
Blindleistungsverteilung und Energieverwaltung)
und Überwachung (IG-IB, I-LB) und bis zu 4
InteliVision 8-Displays
HINWEIS:
* IG-MTU oder IG-MTU-2-1 können für drei Kabelsysteme verwendet werden; Systeme mit separatem
Nullleiter oder wenn eine galvanische Trennung zwischen Generatoren oder zwischen dem Stromnetz
und dem Generator erforderlich ist.

** Wenn mehrere Geräte an dem RS485-Jumper für den Vorspannungswiderstand angeschlossen


sind, sollte nur eines davon geschlossen werden.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 55
7.5 IG-NTC-BB

7.5.1 Schaltbilder
9
9


L H L H
(1)

( PROG. CNTRL.)
4XC2

LB 9

MAX 0,74 A

9 9

 Links nach rechts: "Pull down"-Vorspannungswert (Bias) / 120Ω / "Pull up"-Vorspannungswert


(Bias) / 120Ω / 120Ω
 Unten: AI4-Einstellung / AI3-Einrichtung / AI2-Einstellung / Einstellung SG OUT
AI1-Einstellung
Stromeingang 0-25mA
PWM VoutR VOut
Spannungseingang 0-5V Für nähere Informationen, siehe
Kapitel "Drehzahlreglerausgang"
Widerstandseingang 0-2400 Ω
 Boot-Jumper (oberer, die restlichen Jumper sind nur für die interne Verwendung bestimmt)
 Links nach rechts: "Pull up"-Vorspannungswert (Bias) / 120Ω / "Pull down"-Vorspannungswert
(Bias)

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 56
7.5.2 Klemmen, Eingänge und Ausgänge
Funktion Klemmen Anmerkung
Generatorspannung L1,L2,L3, (N) 3x120 / 277 Ph-N oder 207 / 480 Ph-Ph VAC
(neutral nicht erforderlich), max. 350 / 600VAC *,
CAT III
Netz-/Bus-Spannung L1,L2,L3, (N) 3x120 / 277 Ph-N oder 207 / 480 Ph-Ph VAC
(neutral nicht erforderlich), max. 350 / 600VAC,
CAT III
Generatorstrom L1k,L1l, L2k,L2l, 0 ÷ 5 Ampere, max. 10 A zu jeder Zeit, 150 A - 2
L3k,L3l Sek. lang
0 ÷ 1 Ampere, max. 2 A zu jeder Zeit
Neutral-/Netzstrom LNk,LNl 0 ÷ 5 Ampere, max. 10 A zu jeder Zeit, 150 A - 2
Sek. lang
0 ÷ 1 Ampere, max. 2 A zu jeder Zeit
IG-AVRi-Schnittstelle AVRI-OUT, AVRI-COM TTL (5V PWM) Schnittstelle für IG-AVRi
Stromversorgung +,- 8 ÷ 36 VDC
D+ D plus
Ein- und Ausgänge
Binäreingänge BI1 ÷ BI6 Aktivierung bei schaltung des negativen Potentials.
BI7 ÷ BI12
Binärausgänge BO1 ÷ BO6 Es wird Positiv oder negative geschaltet (definiert
BO7 ÷ BO12 in GenConfig “Output type” Low/High Level).
Analogeingänge AI1 ÷ AI4 Wiederstands-, Strom- oder Spannungssoren.
Analogausgänge SG-OUT, SG-COM Ausgangsschnittstelle für Drehzahlregler ( 10V /
5V PWM; 500 – 3000Hz)
U/min (RPM) RPM-IN, RPM-COM Min. 2 Vpk-pk (von 4 Hz bis 4 kHz)
Kommunikationsschnittstelle
RS232 (1) D SUB9 (Stecker) PC: InteliMonitor, GenConfig oder
Modem, GSM-Modem oder
ECU (z.B. Cummins ModBus) oder InteliVision 8
RS485 (Display) ** A, B, COM Bis zu 3 IS-Displays (Remote-Display), bis zu 3
InteliVision 8-Displays (Remote-Display) oder 3
InteliVision 5

RS485 (2) ** A ,B ,COM Umgeleitetes RS232 (2) - siehe Grundlegende


Einstellungen: RS485(2)conv.
PC: InteliMonitor, GenConfig
oder Modem, GSM-Modem oder InteliVision 8
USB 2.0 Slave PC: InteliMonitor, GenConfig
Elektrisch isoliert
CAN1 L, H, COM Erweiterungsmodule: IS-AIN, IS-BIN,IGS-PTM,
IGL-RA15, I-AOUT
CAN2 L, H, COM Interne Controller-Kommunikation (Lastausgleich,
Blindleistungsverteilung und Energieverwaltung)
und Überwachung (IG-IB, I-LB) und bis zu 4
InteliVision 8-Displays
RJ45 (Ethernet) Ethernet-Kabel Fernüberwachung über Ethernet, InteliMonitor,
WebSupervisor etc.
HINWEIS:
* IG-MTU oder IG-MTU-2-1 können für drei Kabelsysteme verwendet werden; Systeme mit separatem
Nullleiter oder wenn eine galvanische Trennung zwischen Generatoren oder zwischen dem Stromnetz
und dem Generator erforderlich ist.

** Wenn mehrere Geräte an dem RS485-Jumper für den Vorspannungswiderstand angeschlossen


sind, sollte nur eines davon geschlossen werden.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 57
7.6 IS-NTC-BB

7.6.1 Schaltbilder
LB 9 LB 9


L H L H
(1)
DISPLAY EXTENSION
MODULES
INTERCONTROLLER
& MONITORING 
InteliSys BaseBox
NTC

Order code: IS-NTC-BB


Made in EU, Czech Republic


( PROG. CNTRL.)
4XC2

LB 9

MAX 0,74 A

LB 9 LB 9

 Links nach rechts: "Pull down"-Vorspannungswert (Bias) / 120Ω / "Pull up"-Vorspannungswert


(Bias) / 120Ω / 120Ω
 Unten: AI4-Einstellung / AI3-Einrichtung / AI2-Einstellung / Einstellung SG OUT
AI1-Einstellung
Stromeingang 0-25mA
PWM VoutR VOut
Spannungseingang 0-5V Für nähere Informationen, siehe
Kapitel "Drehzahlreglerausgang"
Widerstandseingang 0-2400 Ω
 Boot-Jumper (oberer, die restlichen Jumper sind nur für die interne Verwendung bestimmt)
 Links nach rechts: "Pull up"-Vorspannungswert (Bias) / 120Ω / "Pull down"-Vorspannungswert
(Bias)
 AOUT-Einstellung

Spannung 0-10VDC Stromstärke 0-20mA

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 58
7.6.2 Klemmen, Eingänge und Ausgänge
Funktion Klemmen Anmerkung
Generatorspannung L1,L2,L3, (N) 3x120 / 277 Ph-N oder 207 / 480 Ph-Ph VAC
(neutral nicht erforderlich), max. 350 / 600VAC *,
CAT III
Netz-/Bus-Spannung L1,L2,L3, (N) 3x120 / 277 Ph-N oder 207 / 480 Ph-Ph VAC
(neutral nicht erforderlich), max. 350 / 600VAC,
CAT III
Generatorstrom L1k,L1l, L2k,L2l, 0 ÷ 5 Ampere, max. 10 A zu jeder Zeit, 150 A - 2
L3k,L3l Sek. lang
0 ÷ 1 Ampere, max. 2 A zu jeder Zeit
Neutral-/Netzstrom LNk,LNl 0 ÷ 5 Ampere, max. 10 A zu jeder Zeit, 150 A - 2
Sek. lang
0 ÷ 1 Ampere, max. 2 A zu jeder Zeit
IG-AVRi-Schnittstelle AVRI-OUT, AVRI-COM TTL (5V PWM) Schnittstelle für IG-AVRi
Stromversorgung +,- 8 ÷ 36 VDC
D+ D plus
Ein- und Ausgänge
Binäreingänge BI1 ÷ BI6 Aktivierung bei schaltung des negativen Potentials.
BI7 ÷ BI16
Binärausgänge BO1 ÷ BO6 Es wird Positiv oder negative geschaltet (definiert
BO7 ÷ BO16 in GenConfig “Output type” Low/High Level).
Analogeingänge AI1 ÷ AI4 Wiederstands-, Strom- oder Spannungssoren.
Analogausgänge SG-OUT, SG-COM Ausgangsschnittstelle für Drehzahlregler ( 10V /
AOUT+, AOUT-COM 5V PWM; 500 – 3000Hz)
Konfigurierbarer Analogausgang, mA, V.
U/min RPM-IN, RPM-COM Min. 2 Vpk-pk (von 4 Hz bis 4 kHz)
Kommunikationsschnittstelle
RS232 (1) D SUB9 (Stecker) PC: InteliMonitor, GenConfig oder
Modem, GSM-Modem oder
ECU (z.B. Cummins ModBus) oder InteliVision 8
RS485 (Display) ** A, B, COM Bis zu 3 IS-Displays (Remote-Display), bis zu 3
InteliVision 8-Displays (Remote-Display) oder 3
InteliVision 5

RS485 (2) ** A ,B ,COM Umgeleitetes RS232 (2) - siehe Grundlegende


Einstellungen: RS485(2)conv.
PC: InteliMonitor, GenConfig
oder Modem, GSM-Modem oder InteliVision 8
USB 2.0 Slave PC: InteliMonitor, GenConfig
Elektrisch isoliert
CAN1 L, H, COM Erweiterungsmodule: IS-AIN, IS-BIN,IGS-PTM,
IGL-RA15, I-AOUT
CAN2 L, H, COM Interne Controller-Kommunikation (Lastausgleich,
Blindleistungsverteilung und Energieverwaltung)
und Überwachung (IG-IB, I-LB) und bis zu 4
InteliVision 8-Displays
RJ45 (Ethernet) Ethernet-Kabel Fernüberwachung über Ethernet, InteliMonitor,
WebSupervisor etc.
HINWEIS:
* IG-MTU oder IG-MTU-2-1 können für drei Kabelsysteme verwendet werden; Systeme mit separatem
Nullleiter oder wenn eine galvanische Trennung zwischen Generatoren oder zwischen dem Stromnetz
und dem Generator erforderlich ist.

** Wenn mehrere Geräte an dem RS485-Jumper für den Vorspannungswiderstand angeschlossen


sind, sollte nur eines davon geschlossen werden.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 59
7.7 IM-NT

7.7.1 Schaltbilder

BI1
BI2
BI3
BI4
BI5
BI6
N L1 L2 L3 N L1 L2 L3
MAINS(BUS-L) MAINS (BUS-R) BINARY
VOLTAGE VOLTAGE INPUTS

LB 6
3x277 /480 V or 120 /207 3x277 /480 V or 120 /207

H2
A1

L1

H1

L2
COMC1

COMC2
B1
COMR1
LB 6

EXTENSION INTERCONTROLLER
IG-DISPLAY
CAN1 CAN2
RS 232(1)

CAUTION - Risk of Electric Shock, Do Not Remove Cover.


No User Serviceable Parts Inside.
Refer servicing To Qualified Service Personnel.

InteliMains NT

Order code: IM-NT GC

 Made in EU, Czech Republic


www.comap.cz

DONGLE

For Use on a Flat Surface of a Type 1 Enclosure.


Max. ambient temperature 70º C
Use Copper Conductors Only
Refer to installation instructions for torque values

POWER
+ PWR BOUT

MAINS (BUS-L) CURRENT BINARY


LB 6

0 – 1/0 - 5 A OUTPUTS 8 - 36 V
AUX N/A MAX 0.74A
CURRENT See instructions
for details
B01
B02
B03
B04
B05
B06
L2k

L3k

N/A
N/A
L1k

B3I
IAk
L1I

L2I

IAI

 Links nach rechts: "Pull down"-Vorspannungswert (Bias) / 120Ω / "Pull up"-Vorspannungswert


(Bias) / 120Ω / 120Ω
 Boot-Jumper

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 60
7.7.2 Klemmen, Eingänge und Ausgänge
Funktion Klemmen Anmerkung
Netzspannung L1,L2,L3, (N) 3x120 / 277 Ph-N oder 207 / 480 Ph-Ph VAC
(neutral nicht erforderlich), max. 350 / 600VAC,
CAT III
Bus-Spannung L1,L2,L3, (N) 3x120 / 277 Ph-N oder 207 / 480 Ph-Ph VAC
(neutral nicht erforderlich), max. 350 / 600VAC,
CAT III
Netzstrom L1k,L1l, L2k,L2l, L3k,L3l 0 ÷ 5 Ampere, max. 10 A zu jeder Zeit, 150 A - 2
Sek. lang
0 ÷ 1 Ampere, max. 2 A zu jeder Zeit
Hilfsstrom IAk,IAl 0 ÷ 5 Ampere, max. 10 A zu jeder Zeit, 150 A - 2
Sek. lang
0 ÷ 1 Ampere, max. 2 A zu jeder Zeit
Stromversorgung +,- 8 ÷ 36 VDC
Ein- und Ausgänge
Binäreingänge BI1 ÷ BI6 Aktivierung bei schaltung des negativen
Potentials.
Binärausgänge BO1 ÷ BO6 Es wird auf negatives potential geschaltet.
Kommunikationsschnittstelle
RS232 (1) D SUB9 (Stecker) PC: InteliMonitor, GenConfig oder
Modem, GSM-Modem oder
ECU (z.B. Cummins ModBus) oder InteliVision 8
RS232(2) Keine
RS485 (1) ** A1, B1 ,COMR1 IG-Display (Remote-Display) oder InteliVision 8
nicht isoliert (Remote-Display) oder für PC (über RS485-
Anschluss) = umgeleitetes RS232 (1)
siehe Grundlegende Einstellungen:
RS485(1)conv.
Für das IG-Display und InteliVision 8 muss der
Parameter "RS485 (1)" auf den Wert DISABLED
(deaktiviert) gesetzt werden.
CAN1 L1, H1, COMC1 Erweiterungsmodule: IS-AIN8, IS-BIN16/8,IGS-
PTM, IGL-RA15, I-AOUT8
CAN2 L2, H2, COMC2 Interne Controller-Kommunikation (Lastausgleich,
Blindleistungsverteilung und Energieverwaltung)
und Überwachung (IG-IB, I-LB) und bis zu 4
InteliVision 8-Displays
HINWEIS:
* IG-MTU oder IG-MTU-2-1 können für drei Kabelsysteme verwendet werden; Systeme mit separatem
Nullleiter oder wenn eine galvanische Trennung zwischen Generatoren oder zwischen dem Stromnetz
und dem Generator erforderlich ist.

** Wenn mehrere Geräte an dem RS485-Jumper für den Vorspannungswiderstand angeschlossen


sind, sollte nur eines davon geschlossen werden.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 61
7.8 IM-NT-BB

7.8.1 Schaltbilder
7 7

MAINS (BUS-L) VOLTAGE BUS (BUS-R) VOLTAGE


3x277 /480 V or 120 /207 V


L H L H
(1)
DISPLAY EXTENSION INTERCONTROLLER
& MONITORING


MODULES

InteliMains BaseBox
NT

Order code:
IM-NT-BB MADE IN THE EU
www.comap.cz



( PROG. CNTRL.)
4XC2

MAINS (BUS-L) VOLTAGE CURRENT 01–/0–5A


MAX 0,74 A

7 7

 Links nach rechts: "Pull down"-Vorspannungswert (Bias) / 120Ω / "Pull up"-Vorspannungswert


(Bias) / 120Ω / 120Ω
 Unten: AI4-Einstellung / AI3-Einrichtung / AI2-Einstellung / AI1-Einstellung
Stromeingang 0-25mA
Spannungseingang 0-5V
Widerstandseingang 0-2400 Ω
 Boot-Jumper (oberer, die restlichen Jumper sind nur für die interne Verwendung bestimmt)
 AOUT-Einstellung

Spannung 0-10VDC Stromstärke 0-20mA

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 62
7.8.2 Klemmen, Eingänge und Ausgänge
Funktion Klemmen Anmerkung
Netzspannung L1,L2,L3, (N) 3x120 / 277 Ph-N oder 207 / 480 Ph-Ph VAC
(neutral nicht erforderlich), max. 350 / 600VAC,
CAT III
Bus-Spannung L1,L2,L3, (N) 3x120 / 277 Ph-N oder 207 / 480 Ph-Ph VAC
(neutral nicht erforderlich), max. 350 / 600VAC,
CAT III
Netzstrom L1k,L1l, L2k,L2l, 0 ÷ 5 Ampere, max. 10 A zu jeder Zeit, 150 A - 2
L3k,L3l Sek. lang
0 ÷ 1 Ampere, max. 2 A zu jeder Zeit
Hilfsstrom IAk,IAl 0 ÷ 5 Ampere, max. 10 A zu jeder Zeit, 150 A - 2
Sek. lang
0 ÷ 1 Ampere, max. 2 A zu jeder Zeit
Stromversorgung +,- 8 ÷ 36 VDC
Ein- und Ausgänge
Binäreingänge BI1 ÷ BI12 Aktivierung bei schaltung des negativen
Potentials.
Binärausgänge BO1 ÷ BO12 Es wird auf negatives potential geschaltet.
Analogeingänge AI1 ÷ AI3 Wiederstands-, Strom- oder Spannungssoren.
Analogausgänge AOUT-, AOUT-COM Konfigurierbarer Analogausgang, mA, V.

Kommunikationsschnittstelle
RS232 (1) D SUB9 (Stecker) PC: InteliMonitor, GenConfig oder
Modem, GSM-Modem oder
ECU (z.B. Cummins ModBus) oder InteliVision 8
RS485 (Display) ** A1,B1,COMR1 Bis zu 3 IS-Displays (Remote-Display), bis zu 3
InteliVision 8-Displays (Remote-Display) oder 3
InteliVision 5

RS485 (2) ** A2,B2,COMR2 Umgeleitetes RS232 (2) - siehe Grundlegende


Einstellungen: RS485(2)conv.
PC: InteliMonitor, GenConfig
oder Modem, GSM-Modem oder InteliVision 8
USB 2.0 Slave PC: InteliMonitor, GenConfig
Elektrisch isoliert
CAN1 L1,H1,COMC1 Erweiterungsmodule: IS-AIN, IS-BIN,IGS-PTM,
IGL-RA15, I-AOUT
CAN2 L2,H2,CONC2 Interne Controller-Kommunikation (Lastausgleich,
Blindleistungsverteilung und Energieverwaltung)
und Überwachung (IG-IB, I-LB) und bis zu 4
InteliVision 8-Displays
RJ45 (Ethernet) Ethernet-Kabel Fernüberwachung über Ethernet, InteliMonitor,
WebSupervisor etc.
HINWEIS:
Hellblau – nur IM-NTC-BB.

* IG-MTU oder IG-MTU-2-1 können für drei Kabelsysteme verwendet werden; Systeme mit separatem
Nullleiter oder wenn eine galvanische Trennung zwischen Generatoren oder zwischen dem Stromnetz
und dem Generator erforderlich ist.

** Wenn mehrere Geräte an dem RS485-Jumper für den Vorspannungswiderstand angeschlossen


sind, sollte nur eines davon geschlossen werden.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 63
7.9 IM-NTC-BB

7.9.1 Schaltbilder
2 2

MAINS (BUS-L) VOLTAGE BUS (BUS-R) VOLTAGE


3x277 /480 V or 120 /207 V


L H L H
(1)


DISPLAY EXTENSION INTERCONTROLLER
MODULES & MONITORING

InteliMains BaseBox
Order code:
NT

IM-NTC-BB MADE IN THE EU


www.comap.cz


MAINS (BUS-L) VOLTAGE CURRENT 01–/0–5A


MAX 0,74 A

7 2

 Links nach rechts: "Pull down"-Vorspannungswert (Bias) / 120Ω / "Pull up"-Vorspannungswert


(Bias) / 120Ω / 120Ω
 Unten: AI4-Einstellung / AI3-Einrichtung / AI2-Einstellung / AI1-Einstellung
Stromeingang 0-25mA
Spannungseingang 0-5V
Widerstandseingang 0-2400 Ω
 Boot-Jumper (oberer, die restlichen Jumper sind nur für die interne Verwendung bestimmt)
 Links nach rechts: "Pull up"-Vorspannungswert (Bias) / 120Ω / "Pull down"-Vorspannungswert
(Bias)
 AOUT-Einstellung

Spannung 0-10VDC Stromstärke 0-20mA

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 64
7.10 Allgemeine Jumper-Einstellungen

7.10.1 Analogeingänge und -ausgänge


In diesem Schaltbild werden die allgemeinen Jumper-Einstellungen der Analogeingänge und -
ausgänge für alle Controller gezeigt. Manche der Komponenten sind nur für spezifische Controller
verfügbar (siehe Informationen oben).

7.10.1.1 IS-NTC-BB (und IG-NT-BB, IG-NTC-BB, IM-NT-BB und IM-NTC-


BB)

Standardmäßige IP-
Konfiguration

7.10.1.2 IS-NT-BB (und IG-NT, IG-NTC, IM-NT)


SG COM
SG OUT

AI COM
AOUT COM

RPM COM
AI 1
AI 2
AI 3
AI 4
AOUT +

RPM IN

HINWEIS:
Die Jumper-Einstellungen für Analogeingänge und -ausgänge sind für alle Controller gleich. Nicht alle
Analogeingänge und -ausgänge sind für alle Modelle verfügbar.

AOUT COM ist intern mit der 0VDC-Spannungsversorgung des Controllers verbunden.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 65
7.10.2 Drehzahlreglerausgang

PWM Pulsweitenmodulation 500÷3000 Hz / 5V / 10mA


SG OUT max. (Standardfrequenz ist 1200 Hz, anpassbar
SG COM über den Parameter
Sync/Load ctrl:SpdGovPWM rate)

VoutR
SG OUT
SG COM V-out-Bereich: ± 10 VDC über 10 kΩ

Vout
SG OUT
SG COM V-out-Bereich: ± 10 VDC

HINWEIS:
SG COM ist intern mit der 0VDC-Spannungsversorgung des Controllers verbunden. IS-NT-BB und
IS-NTC-BB weisen die gleiche Jumperposition auf.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 66
8 Verkabelung für Messgeräte und
Stromversorgung

8.1 General
Um die ordnungsgemäße Funktion zu gewährleisten:
Verwenden Sie Erdungsklemmen.
Die Kabeln für Binäreingänge und Analogeingänge dürfen zusammen mit den Stromkabeln
verlegt werden.
Für Analog- und Binäreingänge müssen abgeschirmte Kabel verwendet werden, besonders,
wenn diese länger als 3 m sind.
Anziehdrehmoment, zulässige Drahtdicke und -art für Anschlussklemmen:
Für Netzspannung (Busspannung), Generatorspannungs- und Generatorstromklemmen
o Das angegebene Anziehdrehmoment ist 0,56 Nm (5,0 ln-lb)
o Verwenden Sie ausschließlich Leiter mit einem Durchmesser von 2,0 bis
0,5mm (12-26AWG), zertifiziert für 90°C
als Minimum.

Für andere Anschlussklemmen des Controllers


o Das angegebene Anziehdrehmoment ist 0,79Nm (7,0 ln-lb)
o Verwenden Sie ausschließlich Leiter mit einem Durchmesser von
2,0 bis 0,5mm (12-26AWG), zertifiziert für
75°C als Minimum.
o Verwenden Sie nur Kupferleiter.

8.2 Erdung
Für die Erdung des Controllers sollte ein möglichst kurzes Kabel verwendet werden. Verwenden Sie
2.
ein Kabel von min. 2,5 mm Eine M4x10-Messingschraube mit Zahnscheibe, die eine ringförmige
Erdungsklemme sichert, ist zu verwenden.
Der negative “-” Batterieanschluss muss ordnungsgemäß geerdet sein.
Die Schalttafel und der Motor müssen an einem gemeinsamen Punkt geerdet sein. Verwenden
Sie zum Erdungspunkt hin ein möglichst kurzes Kabel.

8.3 Stromversorgung
Um die ordnungsgemäße Funktion zu gewährleisten:
2
Verwenden Sie ein Stromzuführungskabel von min. 2,5 mm
Verwenden Sie eine Sicherung
o 1 Ampere für IM-NT
o 2 Ampere für IM-NT-BB oder IM-NTC-BB
Die maximale kontinuierliche DC-Versorgungsspannung beträgt 36V DC.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 67
VORSICHT!
Ein Blitzschutz der Schalttafel gemäß Standardvorschriften wird erwartet!!!
Der maximal zulässige Strom durch die negative Klemme des Controllers beträgt 3 bis 8 Ampere (je
nach
Controllerart und Binärausgangslast).

8.4 Sicherung der Versorgungsspannung


Verwenden Sie stets eine passende Sicherung (1 Binary outputs
oder 2 Ampere) für die Verbindung von Controllern, T1A or T2A

Erweiterungsmodulen oder Relais mit einer


Extension module
Stromquelle.
Siehe Diagramm für korrekte Anbringung der
Sicherungen.
T2A

Controller

T1A

IM-NT

- +

Battery 24V DC

Für zusätzliche Erweiterungsgeräte verwenden Sie separate Sicherungen, gemäß oben stehender
Tabelle.
Die Versorgungsspannung des Controllers darf auf keinen Fall an Starterklemmen angeschlossen
werden.
Für Verbindungen mit 12V DC-Versorgungsspannung kann ein I-LBA-Modul an die Stromanschlüssen
des Controllers angeschlossen werden, um es diesem zu ermöglichen, mit dem Betrieb während dem
Anlassen fortzufahren, wenn ein Batteriespannungseinbruch auftritt. In diesem Fall wird es nicht
empfohlen, +PWR BOUT-Ausgänge an dem Controller als Quelle für Relais zu verwenden, da deren
Verbrauch die I-LBA-Kondensatoren bald ausschöpfen würde.
Relays

controller
T2A
+ + +
I-LBA

- - -

- +
12VDC Battery

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 68
8.5 Magnetische Drehzahlaufnahme
Um die ordnungsgemäße Funktion zu gewährleisten:
Verwenden Sie ein abgeschirmtes Kabel.
Achten Sie auf Signalstörungen, wenn eine gemeinsame Drehzahlaufnahme sowohl für den
Drehzahlregler als auch für den Controller verwendet wird. Wenn Probleme auftreten:
Überprüfen Sie den Anschluss der Erdung von der Drehzahlaufnahme bis zu den Controllern;
trennen Sie die Verbindung mit einem von diesen.
Führen Sie eine galvanische Trennung des Controller RPM-Eingangs durch; verwenden Sie
dazu den Trenntransformator RPM-ISO (1:1) von ComAp.
Verwenden Sie separate Drehzahlaufnahmen für Drehzahlregler und Controller.
Der Controller zeigt nach dem Start des Motors "Sd Underspeed" und "Pickup fault" an, wenn das
Signal der Drehzahlaufnahme ausreichend für den Motorstart und für niedrige Drehzahlen ist, jedoch
zu hoch für höhere Drehzahlen (Signalverlust durch Sättigung des RPM-Eingangs).
Erhöhen Sie den Abstand zwischen der Drehzahlaufnahme und dem Motorschwungrad oder ändern
Sie die Art der Drehzahlaufnahme.
HINWEIS:
Wenn die Drehzahl von der Generatorspannung (Getriebezähne = 0) gemessen wird, kann der
Controller die Drehzahl an keinem laufenden Generator erkennen, wenn:
Die Generatorspannungsklemmen des Controllers geöffnet sind (z. B. durch Öffnung eines
Sicherungsschalters)
Wenn keine Nulldrehzahl erkannt wird, geht der Controller in den Zustand "Not ready" ("nicht
bereit") über und der Motor kann nicht gestartet werden.
LOAD

MAINS MCB GCB GENERATOR


L1 L1
L2 L2
L3 L3

N N
L3
L1
L2

L1
L2
L3
N

MAINS GENERATOR
VOLTAGE VOLTAGE

Empfohlene Verbindung eines aktiven NPN-Aufnahmesensors

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 69
8.6 Spannungs- und Stromeingänge

8.6.1 Verkabelung für Messgeräte


WARNUNG!
Es besteht ein Verletzungsrisiko durch Stromschlag, wenn Spannungsklemmen manipuliert werden,
während sie unter Spannung stehen. Stellen Sie sicher, dass die Klemmen nicht unter Spannung
stehen, bevor sie diese berühren.

WARNUNG!
Öffnen Sie auf keinen Fall den Sekundärkreis von Stromwandlern, wenn der Primärkreis geschlossen
ist!!! Öffnen Sie zunächst den Primärkreis!

Verwenden Sie 1,5 mm²-Kabel für Spannungsanschlüsse und 2,5 mm²-Kabel für den Anschluss von
Stromwandlern.
Verstellen Sie Nennspannung, Nennstrom, Stromwandlerverhältnis und Übersetzungsverhältnis durch
die entsprechenden Parameter in der Konfigurationsgruppe "Basic Settings" (Grundeinstellungen).
VERKABELUNG FÜR STROMMESSUNG

A) B)
L1 L1

L2 L2

L3 L3

N L1 L2 L3 N L1 L2 L3 N L1 L2 L3 N L1 L2 L3
MAINS BUS MAINS BUS

MAINS/ BUS
GENERATOR L1
L2
L3

T1 T2
100V
100V

0V

0V
L2
L1

L3

VOLTAGE TERMINALS

Prinzip für Messung durch zwei Transformatoren


- typische Verkabelung für Hochspannungsanwendungen
Austausch eines Transformators.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 70
VERDRAHTUNG FÜR STROMMESSUNG

A) B)
K L K L
k l k l
K L K L
k l k l
K L
k l

I1k I1l I2k I2l I3k I3l I1k I1l I2k I2l I3k I3l

VORSICHT!
Überprüfen Sie die Verbindung von Messgeräten sorgfältig! Wenn die Phasen in inkorrekter
Reihenfolge angeschlossen werden (WrongPhSequence vom Controller erkannt), kann es zu einem
Ausfall kommen, aber dies wird nicht detektiert, wenn die Phasen nur rotiert werden (d.h. die
Phasenfolge ist L2, L3, L1 anstatt L1, L2, L3.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 71
8.6.2 Geteilte Spannungsmessung
Für die optionale Abspaltung von Netz-/Busspannung und Generatorspannung von dem Controller
(z.B. auf Schiffen) verwenden Sie IG-MTU.

8.6.2.1 IG MTU
Verbinden Sie eine oder zwei IG-MTU-Geräte mit einer separaten Generatorspannung und Netz-
/Busspannung vom Controller aus.
Dreidrahtleitung zum Stromnetz Dreidrahtleitung zum Stromnetz und Dreidrahtleitung
zum Generator oder elektrische Trennung
L1 MAINS / BUS GENERATOR L1 MAINS/ BUS GENERATOR
L2 L2 L1 L1
L2 L2
L3 L3
L3 L3
N

400V

400V

400V

400V

400V

400V
0V

0V

0V

0V

0V

0V
400V

400V

400V
0V

0V
0V

T1 T2 T3 T1 T2 T3
T1 T2 T3

400V
400V

400V

400V

400V

400V
0V
0V

0V

0V

0V

0V
400V
400V

400V

0V
0V

0V

IG- MTU IG- MTU


IG- MTU

L2
L1

L3
N
N
L1

L2

L3
N

L2
L1

L3
L1

L2

L3

GENERATOR
MAINS / BUS GENERATOR MAINS/ BUS
VOLTAGE VOLTAGE VOLTAGE VOLTAGE

Ix-NT Ix- NT

8.6.3 Messung der Netzleistung und des Leistungsfaktors in IGS (z.B.


SPtM-Anwendung)
K L
L1
k l K L
G L2
k l K L L K
L3
k l l k
N

I1k I1l I2k I2l I3k I3l Inl Ink


GENERATOR MAINS

8.6.4 Erdschluss-Schutz (z.B. MINT-Anwendung)


Der Schutz vor Erdschlussstrom ist nur aktiv, wenn der Parameter Process Control
(Prozesskontrolle) folgendermaßen eingestellt ist: IE measurement = ANALOG INPUT oder NONE.
Verbinden Sie separate Stromtransformatoren mit dem Nullleiter des Generators. Passen Sie die
Parameter EarthFltCurrCT unter Basic settings (Grundeinstellungen) sowie die Grenzwerte
EarthFaultCurr und EthFltCurr del in der Parametergruppe Generator protection (Generatorschutz)
an.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 72
K L L1
k l K L
G L2
k l K L
L3 Im einfachsten Fall werden alle Bereiche von den
k l Generatorwicklungen bis zu den Endstromkreisen im Netz
N
L K

abgedeckt.
l k

Ink Inl I1k I1l I2k I2l I3k I3l

L1
G k l L2
k l L3 Durch eine solche Einrichtung wird nur vor Erdfehlern im
k l Netz geschützt.
N
k l

Ink Inl

K L
L1
k l Diese Einrichtung ist notwendig für einen beschränkten
G L2 Erdfehlerschutz. Die Lage des neutralen Erdungspunktes
k l L3 verglichen mit den schützenden Stromwandlern im
k l Neutralleiter bestimmt, ob vier oder fünf Stromwandler
N
k l verwendet werden.
L K
l k

Ink Inl

L1
G k l L2 Diese Einrichtung ist notwendig für einen beschränkten
k l L3 Erdfehlerschutz. Die Lage des neutralen Erdungspunktes
k l verglichen mit den schützenden Stromwandlern im
N Neutralleiter bestimmt, ob vier oder fünf Stromwandler
k l
verwendet werden.

Ink Inl

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 73
9 Empfohlene Verkabelung

9.1 SPtM-Anwendung

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 74
9.2 SPI-Anwendung

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 75
9.3 MINT-Anwendung

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 76
9.4 Einphasige Anwendungen
Es besteht keine spezielle Archivdatei oder Software für einphasige Anwendungen. Verwenden Sie
das Standardarchiv.

9.4.1 Empfohlene Verkabelung


Die einphasige Spannung des Generators (Netzes) muss an alle drei Spannungsklemmen L1, L2, L3
angeschlossen werden.
Der Generatorstrom darf nur an die Klemmen L1k und L1l angeschlossen werden
Stellen Sie den Parameter Gener protect:Gen I unbal auf 200%.
Für die einphasige Messung der importierten/exportierten Netzleistung muss der Stromwandler L3 mit
den Klemmen "Ink" und "Inl" des Controllers verbunden werden. Die gemessene Leistung wird intern
mit 3 multipliziert. Passen Sie die folgenden Parameter an: Basic settings:Im3/ErFlCurCTp and
Im3/ErFlCurCTs.

N L1 N L1

L1 Mains
L3

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 77
9.5 InteliMains – MCB-Anwendung

9.5.1 Controller BaseBox

Load

MCB

L1 K L L1
L2 K L k l L2
K L
L3
k l
k l L3 GEN-SET GROUP
N N

REMOTE START/STOP

ACCESSLOCK INT
FORCEVALUEIN1

MCB FEEDBACK
TEST ON LOAD
REMOTE TEST

WARNING 10

REMOTE OFF
FORCE SYNC
WARNING 8
WARNING 9

LOAD RES 3

Mains V meas Bus V meas 1 2 3 4 5 6


BI
7 8 9 10 11 12

Monitoring
A3
A2
A1

AI COM
Analog
control
AOUT+

AOUT COM

9 10 11 12 + -
BO
L1k L1l L2k L2l L3k L3l LNk LNl 1 2 3 4 5 6 7 8 + -
MAINS PARAMS OK
MCB CLOSE/OPEN

BUS PARAMS OK
ALARM
HORN

Aux Curr
Meas

+ -

HINWEIS:
Der Binäreingang MCB und der Binärausgang MCB Open/Close sind die einzigen erforderlichen
Binäreingänge und -ausgänge in dieser Anwendung. Die anderen Binäreingänge und -ausgänge
werden nur für die grundlegenden bzw. erweiterten Funktionen des Controllers empfohlen.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 78
9.5.2 Controller mit eingebautem Display

Load

MCB

L1 K L L1
L2 K L k l L2
K L
L3
k l
k l L3 GEN-SET GROUP
N N

REMOTE START/STOP

ACCESSLOCK INT
MCB FEEDBACK
TEST ON LOAD

REMOTE TEST

REMOTE OFF
Mains V meas Bus V meas 1 2 3 4 5 6
Binary inputs
+PWR BOUT
Grounding

Binary outputs
L1k L1l L2k L2l L3k L3l LNk LNl 1 2 3 4 5 6 + -
MAINS PARAMS OK
MCB CLOSE/OPEN

BUS PARAMS OK
ALARM
HORN

Aux Curr
Meas

+ -

HINWEIS:
Der Binäreingang MCB und der Binärausgang MCB Open/Close sind die einzigen erforderlichen
Binäreingänge und -ausgänge in dieser Anwendung. Die anderen Binäreingänge und -ausgänge
werden nur für die grundlegenden bzw. erweiterten Funktionen des Controllers empfohlen.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 79
9.6 InteliMains – MGCB-Anwendung

9.6.1 Controller BaseBox

Load

L l
K k
MCB MGCB

L1 K L L1
L2 K L k l L2
K L
L3
k l
k l L3 GEN-SET GROUP
N N

REMOTE START/STOP
MGCB FEEDBACK

ACCESSLOCK INT
FORCEVALUEIN1

MCB FEEDBACK
TEST ON LOAD
REMOTE TEST

FORCE BLOCK

REMOTE OFF
WARNING 8
WARNING 9

LOAD RES 3

Mains V meas Bus V meas 1 2 3 4 5 6


BI
7 8 9 10 11 12

Monitoring
A3
A2
A1

AI COM
Analog
control
AOUT+

AOUT COM

9 10 11 12 + -
BO
L1k L1l L2k L2l L3k L3l LNk LNl 1 2 3 4 5 6 7 8 + -
MGCB CLOSE/OPEN
MAINS PARAMS OK
MCB CLOSE/OPEN

BUS PARAMS OK
ALARM
HORN

+ -

HINWEIS:
Die Binäreingänge MCB feedback und MGCB feedback sowie die Binärausgänge MCB Open/Close
und MGCB Open/Close sind die einzigen erforderlichen Binäreingänge und -ausgänge in dieser
Anwendung. Die anderen Binäreingänge und -ausgänge werden nur für die grundlegenden bzw.
erweiterten Funktionen des Controllers empfohlen.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 80
9.6.2 Controller mit eingebautem Display

Load

L l
K k
MCB MGCB

L1 K L L1
L2 K L k l L2
K L
L3
k l
k l L3 GEN-SET GROUP
N N

REMOTE START/STOP
MGCB FEEDBACK

ACCESSLOCK INT
MCB FEEDBACK

REMOTE TEST

REMOTE OFF
Mains V meas Bus V meas 1 2 3 4 5 6
Binary inputs
+PWR BOUT
Grounding

Binary outputs
L1k L1l L2k L2l L3k L3l LNk LNl 1 2 3 4 5 6 + -
MGCB CLOSE/OPEN
MAINS PARAMS OK
MCB CLOSE/OPEN

BUS PARAMS OK
ALARM
HORN

+ -

HINWEIS:
Die Binäreingänge MCB feedback und MGCB feedback sowie die Binärausgänge MCB Open/Close
und MGCB Open/Close sind die einzigen erforderlichen Binäreingänge und -ausgänge in dieser
Anwendung. Die anderen Binäreingänge und -ausgänge werden nur für die grundlegenden bzw.
erweiterten Funktionen des Controllers empfohlen.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 81
9.7 InteliMains – BTB-Anwendung

9.7.1 Controller BaseBox


BTB

L1 K L L1
L2 K L k l L2
GEN-SET GROUP L3 K L k l L3 GEN-SET GROUP
X N
k l
N
Y

BREAKER OPEN 11

PULSECOUNTER 1

ISSUEACTCALLC1
ACCESSLOCK INT
FORCEVALUEIN1

BTB FEEDBACK
WARNING 10

REMOTE OFF
BTB DISABLE
FORCE SYNC
WARNING 8
BusL V meas BusR V meas WARNING 9 1 2 3 4 5 6
BI
7 8 9 10 11 12

Monitoring
A3
A2
A1

AI COM
Analog
control
AOUT+

AOUT COM

9 10 11 12 + -
BO
L1k L1l L2k L2l L3k L3l LNk LNl 1 2 3 4 5 6 7 8 + -
BTB CLOSE/OPEN

BUSR PARAMS OK
BUSL PARAMS OK

ALARM
HORN

Aux Curr
Meas

+ -

HINWEIS:
Der Binäreingang BTB feedback und der Binärausgang BTB Open/Close sind die einzigen
erforderlichen Binäreingänge und -ausgänge in dieser Anwendung. Die anderen Binäreingänge und -
ausgänge werden nur für die grundlegenden bzw. erweiterten Funktionen des Controllers empfohlen.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 82
9.7.2 Controller mit eingebautem Display
BTB

L1 K L L1
L2 K L k l L2
GEN-SET GROUP L3 K L k l L3
GEN-SET GROUP
X k l Y
N N

PULSECOUNTER 1

ACCESSLOCK INT
ISSUEACTCALL 1
BTB FEEDBACK

REMOTE OFF
BTB DISABLE
BusL V meas BusR V meas 1 2 3 4 5 6
Binary inputs

+PWR BOUT
Grounding

Binary outputs
L1k L1l L2k L2l L3k L3l LNk LNl 1 2 3 4 5 6 + -
BUSR PARAMS OK
BTB CLOSE/OPEN
BUSL PARAMS OK

ALARM
HORN

Aux Curr
Meas

+ -

HINWEIS:
Der Binäreingang BTB feedback und der Binärausgang BTB Open/Close sind die einzigen
erforderlichen Binäreingänge und -ausgänge in dieser Anwendung. Die anderen Binäreingänge und -
ausgänge werden nur für die grundlegenden bzw. erweiterten Funktionen des Controllers empfohlen.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 83
9.8 InteliMains – FDR-Anwendung

9.8.1 Controller BaseBox

LCB

L1 K L L1
L2 K L k l L2
K L
BUS L3 k l L3

N
k l
N
Load

BREAKER OPEN 11

PULSECOUNTER 1

ISSUEACTCALLC1
ACCESSLOCK INT
FORCEVALUEIN1

LCB FEEDBACK
WARNING 10

REMOTE OFF
LCB DISABLE
WARNING 8
WARNING 9

Bus V meas Load V meas 1 2 3 4 5 6


BI
7 8 9 10 11 12

Monitoring
A3
A2
A1

AI COM
Analog
control
AOUT+

AOUT COM

9 10 11 12 + -
BO
L1k L1l L2k L2l L3k L3l LNk LNl 1 2 3 4 5 6 7 8 + -
BTB CLOSE/OPEN

BUSR PARAMS OK
BUSL PARAMS OK

ALARM
HORN

Aux Curr
Meas

+ -

HINWEIS:
Der Binäreingang LCB feedback und der Binärausgang LCB Open/Close sind die einzigen
erforderlichen Binäreingänge und -ausgänge in dieser Anwendung. Die anderen Binäreingänge und -
ausgänge werden nur für die grundlegenden bzw. erweiterten Funktionen des Controllers empfohlen.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 84
9.8.2 Controller mit eingebautem Display

LCB

L1 K L L1
L2 K L k l L2
L3 K L L3
BUS k l
k l
N
Load
N

PULSECOUNTER 1

ACCESSLOCK INT
ISSUEACTCALL 1
LCB FEEDBACK

REMOTE OFF
LCB DISABLE
Bus V meas Load V meas 1 2 3 4 5 6
Binary inputs

+PWR BOUT
Grounding

Binary outputs
L1k L1l L2k L2l L3k L3l LNk LNl 1 2 3 4 5 6 + -
LOAD PARAMS OK
LCB CLOSE/OPEN
BUS PARAMS OK

ALARM
HORN

Aux Curr
Meas

+ -

HINWEIS:
Der Binäreingang LCB feedback und der Binärausgang LCB Open/Close sind die einzigen
erforderlichen Binäreingänge und -ausgänge in dieser Anwendung. Die anderen Binäreingänge und -
ausgänge werden nur für die grundlegenden bzw. erweiterten Funktionen des Controllers empfohlen.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 85
9.9 Verkabelung der Binäreingänge
Verwenden Sie für die Verdrahtung der Binäreingänge mindestens
2
1 mm -Kabel.
HINWEIS: Controller
Name, Funktion und Alarmart der einzelnen Binäreingänge müssen To microprocessor
während der Konfiguration zugewiesen werden. Die Binäreingänge 4k7
können auch in der eingebauten SPS verwendet werden. Nähere
Informationen hierzu finden Sie im Handbuch von GenConfig. Internal

Es wird empfohlen, Trenndioden zu verwenden, wenn mehrere


Binäreingangsanschlüsse miteinander verbunden werden, um eine
unbeabsichtigte Aktivierung eines Binäreingangs beim Abschalten
+ -
eines der Controller zu vermeiden. Battery 24V
DC
IM-NT-BB IM-NT

9.10 Verkabelung der Binärausgänge

9.10.1 Controller ohne High-Side/Low-Side-Schaltung

Dieser Teil der Installationsanweisungen gilt für Controller ohne


High-Side/Low-Side-Schaltung. Diese Controller sind: IG-NT (und
Varianten), IG-NTC (und Varianten), IS-NT-BB, IM-NT

Die korrekte Verkabelung für die Binärausgänge wird im Diagramm unten gezeigt. Auf der linken Seite
wird +PWR BOUT nicht verwendet, auf der rechten Seite wird +PWR BOUT verwendet. Wenn
Binärausgänge direkt mit der Stromquelle verbunden sind, muss eine zusätzliche Sicherung
verwendet werden.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 86
+PWR BOUT

Controller Controller

+ - + -
Battery 24V Battery 24V
DC DC

HINWEIS:
Durch die Verwendung von +PWR BOUT wird der Stromverbrauch des Controllers erhöht.
Die Ausgänge können einen stetigen Strom von bis zu 2A liefern. Jeder einzelne Binärausgang kann
einen stetigen Strom von bis zu 0,5A liefern, solange der gesamte Strom der Gruppe der Ausgänge
2A nicht überschreitet.

9.10.2 Controller mit High-Side/Low-Side-Schaltung

Dieser Teil der Installationsanweisungen gilt für Controller mit High-


Side/Low-Side-Schaltung. Diese Controller sind: IG-NT-BB, IG-NTC-
BB, IS-NTC-BB, IM-NT-BB und IM-NTC-BB

Es ist möglich, Binärausgänge als Low-Side-Schalter oder High-Side-Schalter bei Controllern vom Typ
"BaseBox" zu verwenden. Für die korrekte Verkabelung in beiden Fällen, beziehen Sie sich auf die
folgenden Diagramme.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 87
Low-Side-Schalter High-Side-Schalter
From From
microprocessor microprocessor

Internal Internal

Binary outputs + - Binary outputs + -

BO1 BO1

+ - + -
Battery 24V Battery 24V
DC DC

VORSICHT!
Die beiden Steckdosen für die Binärausgänge müssen angeschlossen werden, um die
ordnungsgemäße Funktion der Binärausgänge zu gewährleisten.
Verwenden Sie nie Gleichstromrelais ohne Schutzdioden!
Die Low-Side- oder High-Side-Funktion der Binärausgänge kann im Konfigurationstool "GenConfig"
über die Registerkarte "Modules" (Module) gewählt werden. Diese Konfiguration wird für alle am
Controller verfügbaren Binäreingänge verwendet.

HINWEIS:
Jede Gruppe der Ausgänge (d.h. 1..8 und 9..12) kann einen stetigen Strom von bis zu 2A liefern.
Jeder einzelne Binärausgang kann einen stetigen Strom von bis zu 0,5A liefern, solange der gesamte
Strom der Gruppe der Ausgänge 2A nicht überschreitet.
VORSICHT!
Sowohl die Klemme “+” als auch die Klemme “-“ an den Modellen IS-NTC-BB, IG-NT-BB, IG-NTC-BB,
IM-NT-BB und IM-NTC-BB müssen immer verbunden sein, um eine ordnungsgemäße Funktion der
Binärausgänge 9 bis 12(16) zu gewährleisten!

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 88
9.11 Beispiele für die Verkabelung von Binäreingängen und -
ausgängen

9.11.1 Verkabelung von Binärausgängen bei I-RB16

9.11.2 Verkabelung für Binäreingänge und -ausgänge

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 89
9.12 Binär-E/A bei IS-BIN16/8

9.12.1 Binäreingänge auf IST-BIN16/8


Es gibt zwei Gruppen mit je acht Binäreingängen, BI1 bis BI8 und BI9 bis BI16. Jede Gruppe verfügt
über eine Masseklemme COM1 und COM2. Die Masseklemme kann an einen positiven oder
negativen Pol angeschlossen werden - siehe folgende Zeichnung. Die Binäreingänge sind galvanisch
von der IS-BIN16/8-Stromversorgung getrennt.

Eine Masseklemme für Binäreingänge ist mit der Eine Masseklemme für Binäreingänge ist mit der
positiven Einspeiseklemme verbunden, und die negativen Einspeiseklemme verbunden, und die
Binäreingangskontakte sind zu den negativen Binäreingangskontakte sind zu den positiven
Einspeiseklemmen geschlossen. Einspeiseklemmen geschlossen.

BI 1 ( BI 9) BI 1 ( BI 9)
BI 2 ( BI 10) BI 2 ( BI 10)
IS-BIN 16/8

IS-BIN 16/8

BI 3 ( BI 11) BI 3 ( BI 11)

BI 8 ( BI 16) BI 8 ( BI 16)
COM 1 ( COM2) + - COM 1 ( COM2) + -
POWER - 8 - 36 V POWER + 8 - 36 V
POWER + POWER -

Der Eingangsspannungsbereich für geöffnete Kontakte ist von 8 VDC bis 36VDC.
Der Eingangsspannungsbereich für geschlossene Kontakte ist von 0 bis 2 VDC. Die Spannung wird
zwischen dem Binäreingang und der COM-Klemme des Binäreingangs definiert, und ist nicht von
"positiver" oder "negativer" Verbindung abhängig.
Die Impulseingänge funktionieren mit dem Controller IGS-NT nicht.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 90
9.12.2 Binärausgänge auf IST-BIN16/8
Die Binärausgänge IS-BIN16/8 sind von der IS-BIN16/8-Stromversorgung galvanisch getrennt. Plus
24 VDC (Versorgungsspannung) muss gemäß folgender Zeichnung mit der Klemme IS-BIN16/8
verbunden werden.
Die maximale Last beträgt 0,5 A / 36V für einen Ausgang.

BO 1

BO 2

IS-BIN 16/8
BO 8

COM BOUT
+PWR BOUT + -
POWER + 8 - 36 V
POWER -

9.13 Schutzfunktionen für Binärausgänge


Die Controllereingänge und die Ausgangsklemmen sind gegen kurzzeitige Störungen geschützt.
Diese Schutzfunktionen sind jedoch beschränkt.
Verwenden Sie nie Gleichstromrelais ohne Schutzdioden. Verwenden Sie Schutzdioden an alle Relais
der Schalttafel, auch, wenn diese nicht direkt mit den Binärausgängen des Controllers verbunden
sind.
Fuse

Fuse

K1 K2
K1 K2
Controller
T2A
+
HUGE
LOADS -
STARTER
DC relays

- +
8 - 36 V Battery

Beispiel für Schutz des Controllers

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 91
9.14 Verkabelung von Analogeingängen und -ausgängen

Beachten Sie, dass Analogeingänge und -ausgänge nur bei


bestimmten Hardwaretypen verfügbar sind.

HINWEIS:
Für weitere Informationen bezüglich technischer Daten wie Stromversorgung, Eingänge, Ausgänge
etc.
Für die Jumper-Einstellungen der Analogeingänge bitte sehen Sie den Abschnitt Jumper-
Einstellungen.
Widerstandssensor an Analogausgang 3 und Widerstandssensor mit Erdung an
Verkabelung des Analogausgangs Analogausgang 3 und Verkabelung des
Analogausgangs Beachten Sie, dass die
Batterie immer an einem gemeinsamen
AI3 Masseanschluss geerdet werden muss!
AI COM

AOUT + AI3
AI COM
Internal
AOUT
COM
AOUT +
Internal
AOUT
COM

+ -
Battery 24V
DC
+ -
Battery 24V
DC

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 92
Passiver Stromsensor an Analogeingang 3 und Spannungssensoren an Analogeingängen 1 und
aktiver Stromsensor an Analogeingang 2 3
10K
AI1
AI2
AI3 AI3
AI COM AI COM
10K
AOUT + AOUT +
Internal Internal
AOUT AOUT
COM COM

+ - + -
Battery 24V Battery 24V
DC DC

Tristate-Sensor (Binärsensor mit


Fehlererkennung) an Analogeingang 3
Unter 750Ω = inaktiv
Zwischen 750Ω und 2400Ω = aktiv
Unter 10 Ω oder über 2400Ω = Sensorfehler
(Kurzgeschlossene oder unterbrochene
Verkabelung)

AI3
AI COM 100R
1k5

AOUT +
Internal P
AOUT
COM

+ -
Battery 24V
DC

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 93
9.15 Analogeingänge an IS-AIN8
Die Analogeingänge des Erweiterungsmoduls I-AIN8 können folgendermaßen konfiguriert
werden
Widerstand mit zweidrahtigem Eingang
Widerstand mit dreidrahtigem Eingang
Stromeingang
Thermoelementeingang
Spannungseingang
Wählen Sie die Sensoreigenschaften aus der Liste aus oder geben Sie benutzerdefinierte
Sensoreigenschaften im PC-Konfigurationstool ein.
Eingang für Widerstandssensor - zwei Kabel-Verbindung.
Bereich 0 bis 2400 Ohm.
A Pt100, Pt1000, Ni100, Ni1000
B
C Klemme D Schirmklemme
D

Eingang für Widerstandssensor - dreidrahtige Verbindung.


Bereich 0 bis 2400 Ohm.
A Pt100, Pt1000, Ni100, Ni1000 – empfohlen.
B
C Klemme D Schirmklemme
D

Passiver Stromsensor (Stromquelle ist in IS-AIN8)


A Bereich 0 bis + 20 mA oder 4 bis + 20 mA
B
C
D Klemme D Schirmklemme

A Aktiver Stromsensor (Stromquelle ist in Sensor)


+ mA +24 VDC
B
C Bereich –20mA bis +20 mA oder 4 bis + 20 mA
Sensor
D 0 VDC Klemme D Schirmklemme
+24 VDC

A
+ mA
B Sensor
C
D 0 VDC

+
A
B Thermoelement J, K, L
C Klemme D Schirmklemme
D

Ab der Hardwareversion IS-AIN8 5.1 kann die Klemme B auf


den Rahmen geerdet werden

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 94
Spannungseingang
Bereich 0 bis + 2500 mV.
+
A Der Spannungsbereich ist 0 bis ± 1000 mV.
B
C Klemme D Schirmklemme
D

R1 Für einen 10V-Eingangsspannungsbereich verbinden Sie die


externen Widerstände R1, R2 und wählen Sie die
R2 Sensoreigenschaft 10V.
A +
B R1=10 kohm, R2=2,7 kohm.
C
D Klemme D Schirmklemme

VORSICHT!
Mit IS-AIN8-Hardwareversionen unter 5.0 verbundene Thermoelemente müssen galvanisch vom
Rahmen getrennt werden.
Wenn die Thermoelemente mit IS-AIN8 verbunden sind, müssen die entsprechenden Jumper entfernt
werden (siehe Aufkleber auf Rückseite).

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 95
10 Verbindung externer Module

10.1 Schutz gegen Verlust der Kommunikation


Eine Fehlermeldung (z.B. SD BOUT2) wird auf dem Bildschirm des Controllers angezeigt, wenn ein
Binäreingang oder eine Ausgangsadresse x zwar konfiguriert wird, das entsprechende Gerät jedoch
nicht erkannt wird (Es wird keine Meldung von dem CAN-Bus empfangen). Überprüfen Sie die IGS-
oder IM-Konfiguration und die Einstellung der entsprechenden Geräteadressen von IS-AIN, und IS-
BIN.
Die entsprechenden Schutzfunktionen für die einzelnen externen Module können in GenConfig
geändert werden.

10.2 IS-BIN16/8 und IS-AIN8


IS-BIN16/8 ist ein Erweiterungsmodul mit 16 Binäreingängen und 8 Binärausgängen. IS-AIN8 ist ein
Erweiterungsmodul mit 8 Analogeingängen. Alle Ein- bzw. Ausgänge können beliebigen logischen
Funktionen oder Schutzfunktionen zugewiesen werden. Es können bis zu 10 externe IS-AIN8-Geräte
und 4 externe IS-BIN16/8-Geräte an einen Controller angeschlossen werden.
Die externen Module IS-BIN16/8 und IS-AIN8 werden über den CONTROLLER CAN1-Bus
angeschlossen.
Controller werden über den CONTROLLER CAN2-Bus in verschiedenen Anwendungen
angeschlossen.
Zum Betrieb von externen Module
verbinden Sie alle externen Module über CAN1-Bus
Für jedes Modul muss die I/O CAN1-Adresse im Bereich von 1 bis 7 für IS-BIN16/8-Eingänge,
1 bis 4 für IS- BIN16/8-Ausgänge (Die entsprechende Kommunikation wird durch Adresse 0
ein- oder ausgeschaltet) oder 0 bis 9 für IS-AIN8 (0 steht für Adresse 10) eingestellt werden.
Die Eingabe-/Ausgabe-Adresse wird auf dem LED-Display der Frontplatte angezeigt.
Verwenden Sie das PC-Tool für die Konfiguration des Controllers je nach Einstellung der
externen Module

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 96
Das Modul I-BIN16/8 verfügt über zwei separate CAN1-Adressen für die Binärausgänge der Gruppe
1, Gruppe 2 und die Binärausgangsgruppe (insgesamt drei Adressen). Die CAN1-Adresse für die
Binärausgangsgruppe 1 und für die Binärausgangsgruppe 2 kann auf IS-BIN16/8 eingestellt werden.
Die Adresse für die Binäreingangsgruppe 2 wird automatisch auf die Adresse, die auf jene der
Binäreingangsgruppe 1 folgt, festgelegt.
HINWEIS:
Wenn ein Teil von IS-BIN16/8 für die Verwendung nicht erforderlich ist, wird durch die CAN-Adresse 0
die entsprechende CAN-Nachricht deaktiviert (Gruppendaten werden nicht gesendet).

10.2.1 Adresseinstellung für IS-AIN8, IS-BIN8/16


Betätigen Sie die Taste "Address" ("Adresse") bei aktivierter IS-AIN8 Versorgungsspannung,
um in den Adressierungsmodus zu wechseln.
Drücken Sie diese Taste dann wiederholt oder halten Sie diese gedrückt, um die erforderliche
Adresse gemäß der Konfiguration des Controllers anzupassen.
Nachdem Sie die Adresse eingestellt haben, lassen Sie die Tasten los und warten Sie, biss
die Ziffern blinken; dadurch wird das Schreiben der geänderten Adresse in den EEPROM-
Speicher angezeigt.

10.2.2 Überprüfung der Softwareversion für IS-AIN8, IS-BIN8/16


Lassen Sie uns für dieses Beispiel davon ausgehen, dass IS-AIN8 mit Softwareversion 1.4 verwendet
wird. Drücken Sie kurz auf die Adresstaste. Die folgende Sequenz wird auf dem Display angezeigt:
Zahl “1”, eine Sekunde Pause, Zahl “4”, zwei Sekunden Pause, Zahl “1”, eine Sekunde Pause, Zahl
“4”, zwei Sekunden Pause und schließlich die tatsächliche Adresse von IS-AIN8.

10.2.3 Beispiel für Verkabelung


CAN1
CAN2 CAN1

CAN1
H H H
COM COM COM
L L L
1.controller
H
1.iS-AIN8 8.iS-AIN8
COM
Addr.: 1 L Addr.: 1 Addr.: 8
CAN1

CAN1
CAN2 CAN1

H H H
COM COM COM
L L L
2.controller 1.iS-BIN16/8 6.iS-BIN16/8
H
120

COM Addr.: in1 Addr.: in12


Addr.: 2
L out1 out 6

VORSICHT!
Die CAN-Bus-Leitung muss durch 120 Ohm-Widerstände an beiden Enden abgeschlossen werden.
Überprüfen Sie stets die Anzahl und die Platzierung der Abschlusswiderstände in der CAN-Bus-
Leitung; nur durch korrekte Verkabelung kann ein zuverlässiger Betrieb gewährleistet werden! Die
Widerstände müssen an beiden Enden der Leitung platziert werden (siehe Bild), und die korrekte
Anzahl der Widerstände muss verwendet werden! Die korrekte Anzahl kann mittels eines Ohmmeters
überprüft werden; wenn die Versorgungsspannung für ALLE Geräte auf der CAN-Bus-Leitung (inkl.
Geräte von Drittanbietern, z.B. ECU) abgeschaltet ist, muss der zwischen den Kabeln A und B
gemessene Widerstand 60 Ohm betragen.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 97
Für längere Strecken wird empfohlen, eine CAN COM-Klemme (eine Verbindung für den gesamten
Standort) und eine Kabelabschirmung zur Erdung an einem Punkt zu verwenden.
Externe Geräte können auf der CAN-Bus-Leitung zwar in beliebiger Reihenfolge angeschlossen
werden, jedoch müssen diese in einer Linie angeordnet werden (keine Schwänze bzw. Sterne).
Für nähere Angaben bezüglich der empfohlenen CAN-Bus-Kabel sehen Sie bitte das Kapitel
"Technische Daten".
Die Geräte IG-MU und IG-IB werden an dem Anschluss CONTROLLER CAN2 angeschlossen.

10.3 IGS-PTM und IGL-RA15


Bis zu vier IGS-PTM-Geräte und ein IGL-RA15-Geräte können an einen CONTROLLER
angeschlossen werden. IGS-PTM kann an den Controller auf die gleiche Art und Weise wie IS-AIN8
und IS-BIN16 angeschlossen werden. IGS-PTM verhält sich wie die Module IS-AIN8 und IS-BIN16/8,
zusammengefasst in einem einzigen Gerät. Die Geräte IGS-PTM und IGL-RA15 enthalten einen
internen, durch Jumper entfernbaren 120 Ohm-Widerstand.

10.3.1 Beispiel für Verkabelung

CAN1
CAN1
CAN1

CAN H
CAN2 CAN1

H H H
COM
L
1.IS-AIN8 COM
L
COM
L
CAN L
1.controller H Addr.:1
1.IS-BIN16/8
COM Addr.: in1
Addr.:1 L out1
CAN H
CAN L

CAN L
CAN H
COM

IGS-PTM (optional)
H
CAN2 CAN1

COM CAN H
2.controller
L CAN2
H CAN L
COM
Addr.:2 L
CANL
CANH
CANL

COM
CANH
CAN L
CAN H

CAN H
CAN L

COM
CO M

CO M

IG-IB I-LB I-CB IGL- RA 15


(optional) (optional) (optional) (optional)

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 98
10.4 Verbindung der Motorsteuereinheit (ECU) an CAN1 bei
anderen verbundenen Modulen

CAN1

CAN1
CAN H
CAN2 CAN1

CAN1
H H H
COM
L
1. IS- AIN8 COM
L
COM
L
CANL 120
1. controller H Addr .:1
1.IS-BIN16/8
COM Addr.: in1
Addr .:1 L out1

ECU
CAN2 CAN1

H
COM
2. controller
L CAN2
H
COM
Addr .:2 L
CAN L
CAN H

CAN H
CAN L
CO M

CO M
IG- IB I- LB
( optional) ( optional)
Ein über den CAN-Bus kommunizierendes ECU wird mit dem Anschluss CAN1 des Controllers
verbunden, und andere ComAp-Module können ebenfalls an diesen CAN-Bus angeschlossen werden.
Für eine detaillierte Beschreibung der Verbindung verschiedener ECUs siehe das Handbuch
"Unterstützung von Elektromotoren" von ComAp.

10.4.1 I-CB Verkabelung und Konfiguration


120ohm

CAN 1 CAN ECU


CAN 2 CAN 1

CA N L
COM CAN L CAN L CAN L
CAN H CAN H

120ohm
CAN H CAN H
CAN L
COM

Controller CAN H I-CB ECU


Engine
Control Unit

1. Konfigurieren Sie I-CB mit der Software I-CBEdit. Ein konfiguriertes I-CB verhält sich wie ein
fiktives I-AIN und I-BIN-Gerät. Durch die Konfiguration von I-CB werden ausgewählte Werte (von
der ECU-Datenbank), die von erhalten von dem Motorsteuergerät erhalten werden, bestimmten
CAN-Adressaten zugewiesen (fiktives I-AIN, I-BIN-Ein- und Ausgänge).
2. Konfigurieren Sie die entsprechenden CAN-Adressen des Controllers und markieren Sie
im PC-Konfigurationstool.
3. Konfigurieren Sie separate Ein- und Ausgänge in den entsprechenden analogen und binären Ein-
und Ausgängen im PC-Konfigurationstool.
HINWEIS:
Bei CAT-Motoren gibt es eine RS232-Verbindung zwischen I-CB und CCM.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 99
11 Kommunikationsverbindungen

11.1 Verfügbare Kommunikationsanschlüsse

Hardwaretyp Kommunikationsanschlüsse
IG-NT RS232(1)  RS485(1) – Mehrzweckanschluss
CAN1
CAN2
IG-NTC RS232(1)  RS485(1) – Mehrzweckanschluss
RS232(2)  RS485(2) – Mehrzweckanschluss
USB
CAN1
CAN2
IG-NT-BB RS232(1)  RS485(1) – Externes Display
CAN1
CAN2
IG-NTC-BB RS232(1)  RS485(1) – Externes Display
RS485(2) – Mehrzweckanschluss
USB
Ethernet
CAN1
CAN2
IS-NT-BB RS232(1)  RS485(1) – Externes Display
RS232(2)  RS485(2) – Mehrzweckanschluss
USB
CAN1
CAN2
IS-NTC-BB RS232(1)  RS485(1) – Externes Display
RS485(2) – Mehrzweckanschluss
USB
Ethernet
CAN1
CAN2
IM-NT RS232(1)  RS485(1) – Mehrzweckanschluss
CAN1
CAN2
IM-NT-BB RS232(1)  RS485(1) – Externes Display
CAN1
CAN2
IM-NTC-BB RS232(1)  RS485(1) – Externes Display
RS485(2) – Mehrzweckanschluss
USB
Ethernet
CAN1
CAN2

HINWEIS:
RS232(1) – RS485(1) und RS232(2) – RS485(2) kann umgeschaltet werden und nur ein Port
gleichzeitig ist für die Kommunikation verfügbar.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 100
11.2 Mögliche Anschlüsse pro Port

Port-Typ an Hardware Anzahl der Verfügbare Anschlüsse


Anschlüsse
RS232(1) Beliebig 1 InteliVision 8
PC
Modbus-Terminal
Modem
RS485(1) IG-NT-BB 2 InteliVision 8
IG-NTC-BB InteliVision 5
IM-NT-BB IG-Display
IM-NTC-BB
RS485(1) IS-NT-BB 3 InteliVision 8
IS-NTC-BB InteliVision 5
IS-Display
RS485(1) IG-NT 1 InteliVision 8
IG-NTC PC
IM-NT Modbus-Terminal
Modem
RS232(2) Falls verfügbar 1 InteliVision 8
PC
Modbus-Terminal
Modem
RS485(2) Falls verfügbar 1 InteliVision 8
PC
Modbus-Terminal
Modem
CAN1 Beliebig 45 AIN (10x)
BIN (12x)
AOUT (4x)
BOUT (12x)
DENOX20 (1x)
ECON3 (1x)
ECON4 (1x)
Andere Spezial-Hardware
CAN2 Beliebig 35 Controller
InteliVision 8
IG-IB
I-LB+
InternetBridge-NT
USB Falls verfügbar 1 PC
Ethernet Falls verfügbar 2 Standard-Ethernetverbindung
HINWEIS:
RS232(1) – RS485(1) und RS232(2) – RS485(2) kann umgeschaltet werden und nur ein Port
gleichzeitig ist für die Kommunikation verfügbar.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 101
12 CAN-Bus

12.1 LED-Anzeige von CAN-Bus Tx, Rx


Tx und Rx LED ist direkt mit den Signalen Tx und Rx verbunden.
Status Tx Rx
Datenverbindung ist OK Schnelles Blinken - Daten werden übertragen

CAN-Bus ist unterbrochen Dauerlicht Dauerlicht


Kurze Verbindung H – L Kurzes Blinken Dunkler
Kurze Verbindung L – COM Dunkler Dunkler
Kurze Verbindung H – COM Kurzes Blinken Dunkler
Falsche Verbindung H – H, L – L Synchrones Blinken

12.2 Verkabelung der Anschlüsse CAN und RS485


Bei der Verkabelung der CAN-Bus-Kommunikation müssen folgende Regeln beachtet werden:
Die maximale Länge der CAN-Bus-Verbindungen hängt von der
Kommunikationsgeschwindigkeit ab. Für eine Geschwindigkeit von 250 kbps, die am CAN1-
Bus (Erweiterung, Motorsteuerungseinheit (ECU)) und am CAN2-Bus verwendet wird, wenn
er auf den Modus 32C geschaltet ist, beträgt die maximal zulässige Länge 200 m. Wenn der
CAN2-Bus auf den Modus 8C geschaltet ist, beträgt die Geschwindigkeit 50 kbps und die
maximal zulässige Länge 800 m.
Die maximale Länge des RS485-Bus beträgt 1000 m
Der Bus (CAN und RS485) muss linear auf beiden Enden mit Abschlusswiderständen
verbunden werden. Es sind dabei keine Knoten erlaubt, außer an den Klemmen des
Controllers.
HINWEIS:
Die Abschlusswiderstände auf CAN und RS485 sind auf der Leiterplatte bereits implementiert.
Um die Verbindung herzustellen, schließen Sie den Jumper in der Nähe des entsprechenden
CAN- oder RS485-Anschlusses. Für nähere Informationen zu den Jumper-Einstellungen,
siehe Abschnitt 3.1.4 Jumper-Einstellung.
Verwenden Sie Kabel mit den folgenden Parametern:

Kabeltyp Geschirmte, verdrillte Zweidrahtleitung

Widerstand 120 Ω

Ausbreitungsgeschwindigkeit ≥ 75% (Verzögerung ≤ 4,4 ns/m)


2
Kabelquerschnitt ≥ 0,25 mm

Dämpfung (@1MHz) ≤ 2dB/100 m

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 102
TOPOLOGIE DER ANSCHLÜSSE CAN UND RS485
HINWEIS:
Besuchen Sie die Internetseite www.can-cia.org für Informationen über CAN-Bus, Spezifikationen etc.

12.2.1 Beispiele für Verkabelung

1. Für kürzere Distanzen (alle Netzwerkkomponenten in einem Raum) – Abbildung 1 Verbindung


zwischen A und B; abgeschirmte Verbindung zu PE auf der Seite des Controllers
2. Für längere Distanzen (Verbindung zwischen verschiedenen Räumen in einem Gebäude) –
Abbildung 2 Verbindung zwischen A, B, COM; abgeschirmte Verbindung zu PE an einer Stelle
3. Bei Überspannungsgefahr (Verbindung außerhalb eines Gebäudes im Falle von Stürmen etc.)
– Abbildung 3
Wir empfehlen folgende Schutzvorrichtungen:
Phoenix Contact (http://www.phoenixcontact.com): PT 5-HF-5DC-ST mit PT2x2-BE
(Basiselement)(oder MT-RS485-TTL)
Saltek (http://www.saltek.cz): DM-006/2 R DJ
Empfohlene Datenkabel: BELDEN (http://www.belden.com)
1. Für kürzere Distanzen: 3105A paarig – EIA Industrial RS-485 PLTC/CM (1x2 Leiter)
2. Für kürzere Distanzen: 3105A paarig – EIA Industrial RS-485 PLTC/CM (1x2 Leiter)
3. Im Falle eines Druckstoßes: 3106A paarig – EIA Industrial RS-485 PLTC/CM (1x2+1 Leiter)

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 103
ABBILDUNG 1 - KÜRZERE DISTANZEN (ALLE NETZWERKKOMPONENTEN IN EINEM RAUM)

ABBILDUNG 2 - LÄNGERE DISTANZEN (VERBINDUNG MEHRERER RÄUME IM GLEICHEN GEBÄUDE)

ABBILDUNG 3 - DRUCKSTOß (VERBINDUNG AUßERHALB DES GEBÄUDES IM FALLE EINES STURMS ETC.)

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 104
13 Dongle-Installation
Dongle für Lastausgleich, Energieverwaltung und zusätzliche SPS-Funktionen müssen auf der
Rückseite des Controller unter dem Gummistopfen installiert werden. Geben Sie den Dongle so ein,
dass das Etikett weiterhin sichtbar ist, wie in der Abbildung gezeigt.
GEN VOLT MAINS VOLT
L1
L2
L3

L1
L2
L3

BI 5
BI 2
BI 3
BI 4
BI 1

BI 6
N

BI 11
BI 12
BI 10
COM
COM

COM

H
H
B

L
L

BI 8
BI 7

BI 9
DISPLAY CAN1 CAN2
RS232 (1)

IGS-
NT-LSM IG-NT-BB
+PMS

+BATT
BO 11
BO 10

BO 12
BO 9

GND
AVRi COM
AVRi OUT

BO 8
BO 4

BO 7
BO 3

BO 6
BO 2

BO 5
BO 1

-
I1K

+
I2K

I3K

D+
I1L

I2L

I3L
K
L

GEN CURRENT

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 105
14 Sensoren

14.1 Sensorfehlererkennung (FLS)


Wenn sich der gemessene Widerstand, die gemessene Spannung, der gemessene Strom oder ein
Analogeingang außerhalb des gültigen Bereichs befindet, wird ein Sensorfehler erkannt und eine
entsprechende Fehlermeldung wird in der Alarmliste angezeigt. Der gültige Bereich wird durch die
linken (RL) und rechten (RH) Endpunkte der Sensoreigencharakteristik ±12.5% von RH-RL definiert .

HINWEIS:
Der Betrieb des Generators wird durch den Alarm wegen Sensorfehler nicht beeinflusst. Der
Binärausgang "Alarm" wird durch einen Sensorfehler nicht aktiviert.
Wenn ein Motorstopp bzw. eine Abschaltung des Motors bei Sensorfehlern erforderlich ist,
konfigurieren Sie den entsprechenden Parameter unter GenConfig -> Inputs/Outputs -> Analog inputs
-> Protection -> Eigenschaft “Active when” ("Aktiv wenn") auf "Under/Over limit + Fls".

14.2 Standardsensoren
Es gibt mehrere vordefinierte Sensorkonfigurationen, die für den Anschluss bestimmter Sensoren an
die Analogeingänge des Controllers verwendet werden können. Die folgende Liste enthält die im
Menü verfügbaren vordefinierten Standardsensoren.
PT100/°C, PT1000/°C, PT100/°F, PT1000/°F, NI1000/°C, NI1000/°F, 4-20mA aktiv (linear), 0-
2400ohm (linear), 0-2,4V (linear), Tristate (siehe Kapitel über die Verkabelung der Analogeingänge für
eine Definition)
Wenn Sie auf "Other sensors" (Andere Sensoren) klicken, wird der folgende Dialog angezeigt:

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 106
In diesem Dialog können Sie einen der verfügbaren Sensoren auswählen, oder eigene Sensoren
definieren (Klicken Sie auf "New" (Neu)).
Alle Sensorkurven in diesem Dialog sind an diesem Speicherort zu finden:
C:\Dokumente und Einstellungen\Alle Benutzer\Dokumente\ComAp PC Suite\Curves\ (für Windows
XP)
C:\Benutzer\Öffentlich\Dokumente\ComAp PC Suite\Curves\ (für Windows 7)
HINWEIS:
Sie können den Sensor “Electronic” (Elektronik) für SHAIN (Gemeinsame Analogeingänge) wählen.
Dieser Sensor wird für die Dekodierung gemeinsamer analoger Werte über die Intercontroller-
Kommunikation verwendet.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 107
15 Allgemeine Einstellungen für
Drehzahlregler und AVR

15.1 Anpassung der Synchronisierung/Lastregelung


Hinweis:
Verwenden Sie einen isochronen Drehzahlregler.
Es wird eine zweidrahtige, abgeschirmte Verbindung von dem Ausgang IGS-NT SPEED
GOVERNOR (SG OUT, SG COM) bis zum Hilfsausgang des Drehzahlreglers empfohlen.
Eine komplette Bereichsänderung des Drehzahlregler-Ausgangs IGS-NT (vonSpeedGovLowLim zu
SpeedGovHiLim) sollte zu einer Änderung der Motordrehzahl um 5-10% führen (SpeedGovLowLim ~
95% RPMnom, Speed gov bias ~ 100% RPMnom, SpeedGovHiLim ~ 105% RPMnom.

WICHTIGER HINWEIS
Der Drehzahlregler muss für die optimale Leistung angepasst werden, bevor die Anpassung
der Synchronisierung/Lastregelung vorgenommen wird.
Überprüfen Sie die Phasenfolge des Generators, bevor Sie den ersten GCB verbinden.
Vor der Anpassung der optimalen Einstellungen für Synchronisierung/Lastregelung, trennen
Sie den Ausgang GCB OPEN/CLOSE oder konfigurieren Sie den Parameter Phase window = 0,
um eine Parallelschaltung bei der Anpassung der Einstellungen zu vermeiden.

15.1.1 Eigenschaften des Drehzahlregler-Ausgangs

SpeedRegChar = POSITIV SpeedRegChar = NEGATIV

15.1.2 Anpassung des Synchronisators


1) Starten Sie den Motor im Modus MAN.
2) Stellen Sie die Motordrehzahl durch Anpassen der Drehzahl am Drehzahlregler oder über Speed
gov bias und SpeedGovLowLim sowie SpeedGovHiLim so ein, dass die Nennfrequenz erreicht
wird.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 108
3) Betätigen Sie GCB ON/OFF, um die Synchronisierung zu starten. Die LED-Anzeige GCB beginnt
zu blinken, wodurch angezeigt wird, dass die Synchronisierung durchgeführt wird. Um die
Synchronisierung zu stoppen, betätigen Sie GCB ON/OFF erneut.
Anpassung der Schlupfregelung:
4) Stellen Sie Freq gain auf eine instabile Drehzahlregelung und erhöhen Sie den Wert um 30 %,
um eine stabile Funktion zu gewährleisten.
5) Stellen Sie Freq int auf eine stabile (schnelle und reibungslose) Schlupfregelung ein. Die
Bewegung des Synchroskops auf dem Messbildschirm des Controllers sollte nun langsamer
werden und schließlich stoppen (an einer beliebigen Position, da die Winkelregelung deaktiviert
ist).
Anpassung der Winkelregelung:
6) Richten Sie den Parameter Angle gain ein. Das Synchroskop auf dem Messbildschirm des
Controllers sollte nun langsamer werden und schließlich auf der "oberen" Position stoppen.
Stellen Sie Angle gain auf einen instabilen Wert (Synchroskop schwingt) und erhöhen Sie den
Wert um 30 %, um eine stabile Funktion zu gewährleisten.

15.1.3 Anpassung der Lastregelung


Vor der Anpassung der Synchronisierung/Lastregelung muss die Volt/LF-Regelung angepasst
werden. Der Lastregelkreis ist nur bei Parallelschaltung zum Netz aktiv (MCB-Feedback geschlossen).
Schalten Sie alle anderen Motoren ab, während die Anpassung durchgeführt wird.
1) Stellen Sie #SysLdCtrl PtM = BASELOAD, und setzen Sie den Wert Baseload auf 30 % der
Nennleistung einer Gen-Sets.
2) Stellen Sie Load gain auf den gleichen Wert wie Slip freq gain. Stellen Sie Load int auf Null.
3) Starten Sie die Gen-Sets im Modus MAN, betätigen Sie GCB ON/OFF, um die Synchronisierung
durchzuführen, und schließen Sie das Gen-Sets zum Stromnetz.
4) Wenn der GCB geschlossen wird, wird die Last des Gen-Setss langsam auf den Wert Base load
erhöht. Überprüfen Sie, ob die Leistung des Gen-Setss positiv ist (Polarität des Stromwandlers!).
5) Erhöhen Sie Load gain auf eine instabile Lastregelung und verringern Sie den Wert um 30 %, um
eine stabile Funktion zu gewährleisten. Wenn der Faktor Load int auf Null gestellt ist, kann die
Last des Gen-Setss von der erforderlichen Grundlast abweichen.
6) Um Load int anzupassen und zu optimieren, ändern Sie Base load mehrmals zwischen 30 und 70
% der Nennleistung. Normalerweise wird die beste Leistung erreicht, wenn Load int auf 100%
gestellt ist.
7) Wenn das Gen-Sets mit voller Last betrieben wird, stellen Sie sicher, dass
a. die Ausgangsspannung des Drehzahlreglers nicht limitiert ist (SpeedGovLowLim oder
SpeedGovHiLim wird nicht erreicht)
b. der Aktuator des Drehzahlreglers nicht mechanisch limitiert ist oder in einem kleinen Abschnitt
des Reglerbereichs betrieben wird.

15.1.4 Aktive und reaktive Energie-Terminologie

LOAD
(LAST
NETZ ) GEN

NETZ LOAD (LAST) GEN


P > 0 Consumption
P>0 Import P> 0 Generation
(Verbrauch)

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 109
Q> 0 Consumption
Q> 0 Import Q> 0 Generation
(Verbrauch)

Q Q Q
Cos > 0 L Cos < 0 L Cos > 0 L
Cos < 0 L Cos > 0 L Consumption P Consumption P Generation P
Export P Import P (Verbrauch) (Verbrauch) Generation Q
Import Q Import Q Inductive LOAD Generation Q
(Induktive Last)
P Cos > 0 C P Cos < 0 C Cos > 0 C P
Cos < 0 C Cos > 0 C
Consumption P Consumption P Generation P
Export P Import P
(Verbrauch) (Verbrauch) Consumption Q
Export Q Export Q
Capacitive LOAD Consumption Q (Verbrauch)
(Kapazitative Last) (Verbrauch)
15.1.4.1 Netz
Die exportierte Wirkleistung wird in das Stromnetz eingespeist. Diese wird als negative Zahl
angezeigt, z.B. –20kW.
Die importierte Wirkleistung wird von dem Stromnetz bezogen. Diese wird als positive Zahl angezeigt,
z.B. +20kW.
Wenn die Wirkleistung importiert wird (>0), zeigt InteliMains-NT für die Last "L" (induktiv) an.
Wenn die Wirkleistung exportiert wird (<0), zeigt InteliMains-NT für die Last "C" (kapazitativ) an.

15.1.4.2 Last
Die von der Last verbrauchte Wirkleistung wird als positive Zahl angezeigt, z.B. 20kW.
Wenn die Wirkleistung positiv ist (>0), zeigt InteliMains-NT für die Last "L" (induktiv) an.
Wenn die Wirkleistung negativ ist (<0), zeigt InteliMains-NT für die Last "C" (kapazitativ) an.

15.1.4.3 Gen-Sets
Die generierte Wirkleistung wird als positive Zahl angezeigt, z.B. 20kW.
Wenn die Wirkleistung positiv ist (>0), zeigt IGS-NT für die Last "L" (induktiv) an.
Wenn die Wirkleistung negativ ist (<0), zeigt IGS-NT für die Last "C" (kapazitativ) an.

15.2 Anpassung der Volt/LF-Regelung

15.2.1 Verbindung des Ausgangs IG-AVRi


Bevor Sie die Schnittstellen verbinden, lesen Sie jedes Mal die Anweisungen im entsprechenden
AVR-Handbuch durch. Verwenden Sie AVR nicht bei aktiviertem P-Bereich.
IG-AVRi-TRANS (AC-Stromversorgung für AVRi) muss von der Spannung des Gen-Setss geliefert
werden.
Die AVRi-Ausgänge können symmetrisch verbunden werden: OUT1-OUT2 oder asymmetrisch OUT1-
OCOM oder OUT2-OCOM.
Der Potentiometer am AVRi definiert den maximalen Spannungsbereich OUT1, OUT2.
Verwenden Sie einen symmetrischen AVRi-Ausgang (OUT1,OUT2) für die Verbindung von
AVRi mit dem AVR-Hilfsspannungseingang.
Verwenden Sie einen asymmetrischen Ausgang, wenn ein externes Potentiometer durch
AVRi ersetzt werden muss.
Die AVRi-Ausgangsspannung sollte normalerweise zu einer Änderung der
Generatorspannung im Bereich von 10 % der Nennspannung führen.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 110
Für detailliertere Informationen siehe Installationsanleitung – Kapitel "Beispiele für AVR-
Schnittstellen".

AVRi Out1 oder Out 2 zu GND-Ausgangsspannung ist von der Einstellung der AVRi-Anpassung
abhängig.

AVRi Ausgangsspannung
Out1 - Out2 - Out1 –
OCOM OCOM Out2
Bias \ Min. Max. Min. Max. Min. Max.
Pot
0% 0 0 2 10 - 2 V -10 V
50 % 1 5 1 5 0V 0V
100 % 2 10 0 0 + 2 V 10 V

AVRi Out1 zu Out 2 Ausgangsspannung

15.2.2 Anpassung der Spannungsregelung


1) Stellen Sie Voltage gain, Voltage int auf Null und AVR DCout bias auf 50%.
2) Beginnen Sie immer mit der Anpassung von AVRi pot min (komplett gegen den Uhrzeigersinn
drehen).
3) Starten Sie das Gen-Sets im Modus MAN auf Nenndrehzahl, ohne Last.
4) Verwenden Sie das Potentiometer am AVR, um die Generatorspannung auf den Nennwert zu
stellen. Wenn auf dem AVR kein Potentiometer vorhanden ist, verwenden Sie den
ParameterAVR DCout bias, um die Nennspannung anzupassen.
5) Ändern Sie AVR DCout bias auf 0% und 100%, um den Spannungs-Regelbereich des
Generators zu überprüfen (typischerweise 10 % der Nennspannung). Passen Sie den
Spannungs-Regelbereich durch AVRi-Anpassung an.
6) Stellen Sie AVR DCout bias auf die Nennspannung des Generators (50%).
7) Wenn das Gen-Sets läuft, erhöhen Sie Voltage gain vorsichtig auf einen instabilen Punkt, und
verringern Sie den Wert dann um 30 %, um einen stabilen Betrieb zu gewährleisten.
8) Passen Sie Voltage int an (Normalerweise wird die ideale Leistung bei 100% erbracht).

Hinweis:
Um die optimale Anpassung zu erkennen, induzieren Sie Spannungssprünge des Generators durch
Änderung von AVR DCout bias oder Nominal voltage.
Der AVRi-Ausgang OCOM ist ein gemeinsamer Ausgang. GND wurde statt OCOM verwendet

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 111
15.2.3 Anpassung der LF-Regelung
Das Gen-Sets sollte ca. 30 % geladen sein, in Parallelschaltung zum Netz oder im Grundlast-Modus
(Baseload).
1) Setzen Sie PF gain, PF int auf die gleichen Werte wie im Spannungs-Regelkreis.
2) Konfigurieren Sie Process control: #SysLdCtrl PtM = BASELOAD, #SysBaseLoad = 30 %
der Nennlast, #SysPFCtrl PtM = BASEPF, #SysPwrFactor = 1,0.
3) Starten und synchronisieren Sie das Gen-Sets im Modus MAN durch Betätigen von GCB
ON/OFF
4) Bei Parallelschaltung mit 30% Last, erhöhen Sie PF gain vorsichtig auf einen instabilen Punkt,
und verringern Sie den Wert dann um 30 %, um einen stabilen Betrieb zu gewährleisten.
5) Passen Sie PF int an (Normalerweise wird die ideale Leistung bei 100% erbracht).
Hinweis:
Um die optimale Anpassung zu erkennen, induzieren Sie Leistungssprünge des Generators durch
Änderung von SysBaseLoad oder durch leichte Änderung von AVR DCout bias..

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 112
16 Schnittstellenliste für
Drehzahlregler
HINWEIS:
Lesen Sie die Anweisungen zur Bedienung des Drehzahlreglers aufmerksam, bevor Sie die
Schnittstellen des Drehzahlreglers mit dem Controller verbinden!

16.1 Schnittstelle für Elektromotoren


Alle unten genannten Beispiele beschreiben analoge Schnittstellen, auch wenn sie (in einigen Fällen)
für elektronische Steuergeräte (Elektromotoren) mit CAN-Datenanschluss verwendet werden.
Es bestehen mehrere Möglichkeiten, die CAN-Bus-Schnittstelle zwischen einem Elektromotor und
einem ComAp-Controller anzuschließen. Für nähere Informationen siehe das Handbuch
"Unterstützung von Elektromotoren" von ComAp.

16.1.1 Kommunikationsbrücke
I-CB ist eine Schnittstelle zwischen dem Controller und einem Elektromotor. Die folgenden Typen von
I-CB sind erhältlich:
Für weitere Details siehe Handbuch I-CB-ICBEdit-1.1.pdf.
I-CB-Typ Motor
I-CB/MTU MTU
I-CB/MTU-SIAM4000 MTU
I-CB/CAT-Diesel CAT
I-CB/CAT-Benzin CAT
I-CB/DeutzTEMe Deutz

16.2 Schnittstelle für Drehzahlregler

16.2.1 Ausgangsspannungsgrenzen für Drehzahlregler


Parameter Sync/Ld ctrl: SpeedGovLowLim [0,01V] undSpeedGovHiLim [0,01V] setzen die oberen
und unteren Grenzwerte für die Ausgangsspannung fest. Z.B. anstatt eines vollen Ausgangsbereichs
des Drehzahlreglers von –10V bis +10V können die Grenzwerte SpeedGovLowLim = 0,00 V und
SpeedGovHiLim = 5,00 V eingestellt werden, um den Ausgangsbereich auf 0 bis 5V zu beschränken.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 113
16.2.2 Schnittstellenliste
Im folgenden Kapitel werden die analogen Schnittstellen zu Motoren mit elektronischen
Drehzahlreglern beschrieben.

Heinzmann

Sync/Load ctrl:
Speed gov bias = 0,00 V
SpeedRegChar = POSITIV

Sync/Load ctrl:
Speed gov bias = 5,00 V
SpeedRegChar = POSITIV
Heinzmann

A3 SG COM Sync/Load ctrl:


E16

B3 SG OUT Speed gov bias = 0,00 V


VoutR SpeedRegChar = POSITIV
Heinzmann
PANDAROS

7 10kohm SG COM Sync/Load ctrl:


DC6

8 SG OUT Speed gov bias = 5V


VoutR SpeedRegChar = POSITIV
SpeedGovLowLim = 0,8V
(ohne Widerstand
Speed gov bias = 2,75V
Die Klemmen A3 und B3 sind auf dem OEM 14-Pol-Steckverbinder. SpeedGovLowLim = 0V
Montiert auf Perkins 40xx-Motoren. SpeedGovHiLim = 6V)

ComAp
Sync/Load ctrl:
Speed gov bias = 5,1V
SpeedRegChar = POSITIV
ECON 4

7 SG COM
8 SG OUT SpeedGovLowLim = 0,0V
Vout SpeedGovHiLim = 10V

Caterpillar PEEC
Sync/Load ctrl:
Caterpillar

SpdGovPWM rate = 500 Hz


SG OUT
PEEC

9
SG COM
19 PWM

Beachten Sie die Ausrichtung des Verbindungsteils und der Jumper.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 114
Caterpillar-Signalumsetzer
NT
Bei Controllern der Familie NT muss ein Caterpillar-Signalumsetzer verwendet werden (InteliGen
NT
und InteliSys ). Verwenden Sie stattdessen die direkte PWM-Ausgabe.

Sync/Load ctrl:
10
ADEM
SG COM Speed gov bias = 5,10 V
12 SG OUT SpeedRegChar = POSITIV
PWM SpeedGovLowLim = 0V
SpeedGovHiLim = 10V

CATERPILLAR
10 S-SPD (S) Sync/Load ctrl:

converter
ADEM

12 67k7 Speed gov bias = 5,10 V


Signal
D-SPD (D) SG COM
1
2 SG OUT SpeedRegChar = POSITIV
3 VoutR SpeedGovLowLim = 0V
-B SpeedGovHiLim = 10V

Sync/Load ctrl:
CATERPILLAR

8 S-SPD (S)
Speed gov bias = 5,10 V
converter

37
PEEC

D-SPD (D) 67k7


Signal

SG COM SpeedRegChar = POSITIV


1
2 SG OUT SpeedGovLowLim = 0V
3 VoutR
-B SpeedGovHiLim = 10V

Sync/Load ctrl:
SpdGovPWM rate = 500 Hz
9
PEEC

SG COM
3 SG OUT
PWM

Cummins
+Vbatt 1
+
C
2 4u7/ 50V
- Vbatt Sync/Load ctrl:
Speed gov bias = 6,40 V
Cummins

SG COM SpeedRegChar = POSITIV


EFC

8 200k SG OUT SpeedGovLowLim = 5V


VoutR SpeedGovHiLim = 7,8V

11

Eine Fehlfunktion der Schaltflächen des Controllers wird durch


exzessive Störungen vom Drehzahlregler verursacht, und dann, wenn
zwischen den Stromversorgungsklemmen 1 und 2 kein Kondensator
angeschlossen ist.
Cummins

I9 SG OUT
ECPG

Sync/Load ctrl:
A1 SG COM Vout Speed gov bias = 2,50 V
SpeedRegChar = POSITIV

Beachten Sie die Ausrichtung des Verbindungsteils und der Jumper.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 115
Cummins
Sync/Load ctrl:

ONAN
0V SG COM Speed gov bias = 2,50 V
5V SG OUT SpeedRegChar = POSITIV
VoutR SpeedGovLowLim = 0V
SpeedGovHiLim = 5V
Cummins
QST30

20 SG COM Sync/Load ctrl:


11 SG OUT Speed gov bias = 5,00 V
VoutR SpeedRegChar = POSITIV

Sync/Load ctrl:
Speed gov bias = 3,50 V
CUMMINS

9 SG OUT SpeedRegChar = POSITIV


QSL9

32 SpeedGovLowLim = 2,5V
SG COM
Vout SpeedGovHiLim = 5V

Sync/Load ctrl:
Speed gov bias = 5,00 V
CUMMINS

03-12 SG COM SpeedRegChar = POSITIV


GCS

03-11 SG OUT SpeedGovLowLim = 2,5V


VoutR SpeedGovHiLim = 7,5V

Barber Colman
Barber Colman
DYNA 8000

Sync/Load ctrl:
2 SG COM Speed gov bias = 6,00 V
9 SG OUT SpeedRegChar = POSITIV
VoutR SpeedGovLowLim = 4V
SpeedGovHiLim = 8V
Barber Colman

2
DYN1 10684

Sync/Load ctrl:
SG COM Speed gov bias = 6,00 V
SG OUT SpeedRegChar = POSITIV
9
VoutR SpeedGovLowLim = 4V
SpeedGovHiLim = 8V

GAC
ESD 5500

Sync/Load ctrl:
G SG COM
GAC

Speed gov bias = 5,00 V


N SG OUT SpeedRegChar = NEGATIV
VoutR SpeedGovLowLim = 4V
SpeedGovHiLim = 6V

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 116
ESD 5330
G SG COM Sync/Load ctrl:
GAC
M SG OUT Speed gov bias = 5,00 V
AUX
VoutR SpeedRegChar = NEGATIV
EGS 104B

Sync/Load ctrl:
2 SG COM
GAC

Speed gov bias = 5,00 V


25 SG OUT
SpeedRegChar = NEGATIV
VoutR
SpeedGovLowLim = 4V
SpeedGovHiLim = 6V

Sync/Load ctrl:
SDG 735

L SG COM Speed gov bias = 5,00 V


GAC

A SG OUT SpeedRegChar = NEGATIV


VoutR SpeedGovLowLim = 2,5V
SpeedGovHiLim = 7,5V
Tau act.= 1

WOODWARD
WOODWARD

Sync/Load ctrl:
ProAct II

13 3k3 SG COM Speed gov bias = 0,00 V


12 SG OUT SpeedRegChar = POSITIV
VoutR SpeedGovLowLim = -2,5V
SpeedGovHiLim = 2,5V
WOODWARD

12 - SG COM Sync/Load ctrl:


EPG

11 + SG OUT Speed gov bias =0 V


VoutR SpeedRegChar = POSITIV
SpeedGovLowLim = -3 V
SpeedGovHiLim = 3 V

Hinweis:
Für Woodward EPG Drehzahlregler (Revision F) gelten folgende
Grenzwerte:
SpeedGovLowLim = -3V
SpeedGovHiLim = +2V
Speed gov bias = -0,5 V

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 117
2 SG COM Sync/Load ctrl:
EPG 1712/512
WOODWARD
8 SG OUT Speed gov bias = 3,1 V
1724/524 VoutR SpeedRegChar = POSITIV
7
SpeedGovLowLim = 6,5 V
6 SpeedGovHiLim = 0,0 V
5 MPU
4
3 Actuator
Speed Control
WOODWARD
2301A

16 COM SG COM Sync/Load ctrl:


15 ± SG OUT Speed gov bias = 5,00 V
VoutR SpeedRegChar = POSITIV
Speed Control
WOODWARD
2301D

20 SG COM Sync/Load ctrl:


19 SG OUT Speed gov bias = 5,00 V
VoutR SpeedRegChar = POSITIV

Die Klemmen 19 und 20 werden als Analogeingänge # 1 markiert.


25,26 = Drehzahlsignaleingänge
WOODWARD

LS & Speed
2301A

26 SG COM Sync/Load ctrl:


25 SG OUT Speed gov bias = 5,00 V
VoutR SpeedRegChar = POSITIV
Woodward
DPG 2201

Sync/Load ctrl:
GND:2 SG COM
Speed gov bias = 2,50 V
ILS:9 SG OUT
SpeedRegChar = POSITIV
470K VoutR SpeedGovLowLim = 0V
SpeedGovHiLim = 5V
Bei Woodward DPG 2223 ist die ILS-Klemme 10.

Sync/Load ctrl:
Woodward

Speed gov bias = 2,50 V


L-series

5 SG COM SpeedRegChar = POSITIV


8 (Aux1) SG OUT SpeedGovLowLim = 0V
VoutR SpeedGovHiLim = 5V

Sync/Load ctrl:
Speed gov bias = 0 V
Speed Control
Flo-tech

12 SG COM
11 SG OUT
VoutR

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 118
MTU

MTU MDEC
2000, 4000
8 (0 to 10 VDC) SG OUT Sync/Load ctrl:
36 Speed gov bias = 4,90 V
SG COM
Vout SpeedRegChar = POSITIV
SpeedGovLowLim = 0V
SpeedGovHiLim = 10V
Beachten Sie die Ausrichtung des Verbindungsteils und der Jumper.

DEUTZ
Plug F
Sync/Load ctrl:
DEUTZ
BF6M

24 (0, 5 to 4, 5 VDC ) SG OUT Speed gov bias = 2,50 V


23 GND SpeedRegChar = POSITIV
21 SG COM Vout SpeedGovLowLim = 0,5V
Opened for
17 Droop % 0 SpeedGovHiLim = 4,5V
Beachten Sie die Ausrichtung des Verbindungsteils und der Jumper.

PERKINS
4016 E61 TRS

Sync/Load ctrl:
PERKINS

18 SG OUT Speed gov bias = 5,00 V


19 SG COM SpeedRegChar = POSITIV
Vout
SpeedGovLowLim = 2,5V
SpeedGovHiLim = 7,5V

Beachten Sie die Ausrichtung des Verbindungsteils und der Jumper.


2300, 2800
PERKINS

12
2 Sync/Load ctrl:
24 SG OUT Speed gov bias = 2,50 V
20 SG COM SpeedRegChar = POSITIV
Vout
SpeedGovLowLim = 0,5V
SpeedGovHiLim = 4,5V

Beachten Sie die Ausrichtung des Verbindungsteils und der Jumper.


Die oben angegebenen Polzahlen beziehen sich auf den Steckverbinder
für die Kundenschnittstelle. Der J1-Steckverbinder auf ECM verfügt über
die folgende Nummerierung:
20 = J1/3; 24 = J1/17
PERKINS

Sync/Load ctrl:
1300 EDi

VBREF GND SG COM Speed gov bias = 2,5 V


RPS INPUT SG OUT SpeedRegChar = POSITIV
VoutR SpeedGovLowLim = 0,8V
SpeedGovHiLim = 4,5V

TOHO
TOHO

8 SG COM Sync/Load ctrl:


11 SG OUT Speed gov bias = 4,00 V
VoutR SpeedRegChar = POSITIV
10k

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 119
17 AVR-Schnittstellenliste
Bitte lesen Sie sich die AVR-Anweisungen sorgfältig durch, bevor Sie den Anschluss am Controller
vornehmen!

Basler: APR 63-5, AEC 63-7, KR-FX, KR-FFX


iG 230/400VAC From AVRi-Anpassung auf Minimum
18VAC -
AVRi generator gegen den Uhrzeigersinn.
0VAC
TRANS

AVRI OUT Volt/PF ctrl:


AVRi+ AVR DCout bias = 50%
AVRi

7 OCOM AVRI COM


iG-

VoltRegChar = POSITIV
AVRi-
6 OUT1

Der AVRi-Ausgang ist anstelle eines externen Widerstands für die


Spannungseinstellung angeschlossen.
Basler: DECS 100
iG 230/400VAC From AVRi-Anpassung auf Minimum
18VAC AVRi
- 0VAC generator gegen den Uhrzeigersinn.
TRANS

AVRI OUT Volt/PF ctrl:


B OUT2 AVRi+
AVRi

AVRI COM AVR DCout bias = 50%


iG-

AVRi- VoltRegChar = POSITIV


A OUT1

Der AVRi-Ausgang ist anstelle eines externen Widerstands für die


Spannungseinstellung angeschlossen.
BASLER: DESC 200
iG 230/400VAC From AVRi-Anpassung auf Minimum
18VAC AVRi
- 0VAC generator gegen den Uhrzeigersinn.
TRANS

AVRI OUT Volt/PF ctrl:


B OUT2 AVRi+
AVRi

AVRI COM AVR DCout bias = 50%


iG-

AVRi- VoltRegChar = POSITIV


A OUT1

Stamford SX 460
iG 230/400VAC From AVRi-Anpassung auf Minimum
- generator
18VAC AVRi 0VAC gegen den Uhrzeigersinn.
TRANS

AVRI OUT Volt/PF ctrl:


1 OUT2 AVRi+
AVRi

AVRI COM
iG-

AVR DCout bias = 50%


AVRi- VoltRegChar = POSITIV
2 OUT1

Der AVRi-Ausgang ist anstelle eines externen Widerstands für die


Spannungseinstellung angeschlossen.
STAMFORD SX 440, AS440, MX 321, SX 421
iG 230/400VAC From AVRi-Anpassung auf Minimum
- generator
18VAC AVRi 0VAC gegen den Uhrzeigersinn.
TRANS

AVRI OUT Volt/PF ctrl:


AVRi+
AVRi

A1 OUT2 AVRI COM


iG-

AVR DCout bias = 50%


AVRi- VoltRegChar = POSITIV
A2 OUT1

Es ist kein PFC3-Modul erforderlich.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 120
STAMFORD MX 341
iG 230/400VAC From AVRi-Anpassung auf Minimum
- generator
18VAC AVRi 0VAC gegen den Uhrzeigersinn.
TRANS

AVRI OUT Volt/PF ctrl:


AVRi+

AVRi
A1 OCOM AVRI COM

iG-
AVR DCout bias = 50%
AVRi- VoltRegChar = POSITIV
A2 OUT1

Hinweis:
Trennen Sie P-Bereich CT (Klemme S1 & S2) und schließen Sie die CT-
Kabel kurz.
Schließen Sie die Klemmen S1,S2 auf AVR kurz

Stamford AS480
230/400VAC From Volt/PF ctrl:
IG- AVRi generator
18VAC TRANS 0VAC AVR DCout bias = 30%
VoltRegChar = POSITIV
AVRI OUT
AVRi+
AVRi

1 OUT2 AVRI COM


IG-

2 COM AVRi-

Der AVRi-Ausgang ist anstelle eines externen Widerstands für die


Spannungseinstellung angeschlossen.
Kutai EA448
iG 230/400VAC From AVRi-Anpassung auf Minimum
- generator
18VAC AVRi 0VAC gegen den Uhrzeigersinn.
TRANS

AVRI OUT Volt/PF ctrl:


AVRi+
AVRi

OCOM AVRI COM


iG-

AVR DCout bias = 50%


ST4 AVRi- VoltRegChar = POSITIV
OUT1

AVRi-Ausgang ist anstatt eines Remote-Spannungstrimmer mit 470 Ohm


an den Klemmen ST4 angeschlossen. Es ist kein R726-Modul erforderlich.
Leroy Somer: R 449
iG 230/ 400VAC From AVRi-Anpassung auf Minimum
- generator
18VAC AVRi 0 VAC gegen den Uhrzeigersinn.
TRANS

5 AVRI OUT
4 OUT 2 AVRi + Volt/PF ctrl:
AVRi

AVRI COM
iG-

ST4 3
2 AVRi-
AVR DCout bias = 50%
1 OUT 1 VoltRegChar = POSITIV

Es ist kein R726-Modul erforderlich.


Leroy Somer: R 450
iG 230/ 400VAC From AVRi-Anpassung auf Minimum
- generator
18VAC AVRi 0 VAC gegen den Uhrzeigersinn.
TRANS

AVRI OUT
AVRi + Volt/PF ctrl:
AVRi

AVRI COM
iG-

COM AVR DCout bias = 50%


AVRi- VoltRegChar = POSITIV
OUT 1

Hinweis:
Verwenden Sie AVRi anstatt eines 1000 Ohm-Potentiometers.
Lesen Sie sich das Leroy Somer R450-Handbuch vor der Verwendung
sorgfältig durch.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 121
Leroy Somer: R 129
iG 230/ 400VAC From AVRi-Anpassung auf Minimum
- generator
18VAC AVRi 0 VAC gegen den Uhrzeigersinn.
TRANS

AVRI OUT
AVRi+ Volt/PF ctrl:

AVRi
OCOM AVRI COM

iG-
J2 AVRi-
AVR DCout bias = 50%
OUT 1 VoltRegChar = POSITIV
AVRi-Ausgang ist anstatt eines Remote-Spannungstrimmer mit 470 Ohm
an der Klemme J2 angeschlossen. Es ist kein R726-Modul erforderlich.
Leroy Somer: R 221, R 222

18 VAC 230/ 400VAC from generator


iG
-
AVRi 0 VAC
TRANS

AVRI OUT
AVRi+

AVRi
OUT2

iG-
AVRI COM
AVRi-
OUT1

Es ist kein R726-Modul erforderlich.


AVRi-Reduzierung auf Minimum gegen den Uhrzeigersinn +5 %.

Volt/PF ctrl:
AVR DCout bias = 24%
VoltRegChar = POSITIV

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 122
Leroy Somer: R 230

iG 230/ 400VAC from generator


-
AVRi 0 VAC
TRANS

AVRI OUT
AVRi+
AVRi
iG-

OUT2
AVRI COM
OUT1 AVRi -

Es ist kein R726-Modul erforderlich.


AVRi-Anpassung auf Minimum gegen den Uhrzeigersinn.

Volt/PF ctrl:
AVR DCout bias = 50%
VoltRegChar = POSITIV

Leroy Somer: R 230

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 123
iG 230/400VAC From AVRi-Anpassung auf Minimum
- generator
18VAC AVRi 0VAC gegen den Uhrzeigersinn.
TRANS

AVRI OUT Volt/PF ctrl:


OUT2 AVRi+

AVRi
AVRI COM

iG-
AVR DCout bias = 50%
J4 AVRi- VoltRegChar = POSITIV
OUT1
500

Entfernen Sie Link J4 und ersetzen Sie es durch R500


Primäre Spannungseinstellung mit verbundenen Widerständen: 230V

Hinweis:
Trennen Sie ein Kabel ab (OUT 1), stellen Sie die Spannung am laufenden
Generator auf U = nom.
Spannungsmessung über Widerstand
Je nach Wert erhöhen Sie den AVRi-Potentiometer, um den gewünschten
Bereich zu erhalten.
Setzen Sie den genauen Wort mit Vorspannung//Leistungsfaktor-Regelung
(PF) (Verstärkung = 0)
Stoppen Sie den Generator und verbinden Sie ihn dann, wenn eine
gleichwertige Spannung und Polarität erreicht ist.
Legen Sie die Werte erneut im Regelkreis auf Anfrage fest.
Leroy Somer: R 438 LS, R448
iG 230/400VAC From AVRi-Anpassung auf Minimum
18VAC -
AVRi 0VAC generator gegen den Uhrzeigersinn.
TRANS

AVRI OUT Volt/PF ctrl:


AVRi+ AVR DCout bias = 50%
AVRi

OCOM AVRI COM


iG-

VoltRegChar = POSITIV
ST4 AVRi-
OUT1

AVRi-Ausgang ist anstatt eines Remote-Spannungstrimmer mit 470 Ohm


an den Klemmen ST4 angeschlossen.
Es ist kein R726-Modul erforderlich.
Leroy Somer: R 449
iG 230/ 400VAC From AVRi-Anpassung auf Minimum
- generator
18VAC AVRi 0 VAC gegen den Uhrzeigersinn.
TRANS

5 AVRI OUT
4 OUT 2 AVRi + Volt/PF ctrl:
AVRi

AVRI COM
iG-

ST4 3
2 AVRi-
AVR DCout bias = 50%
1 OUT 1 VoltRegChar = POSITIV

Leroy Somer: R 129


iG
-
230/400VAC From AVRi-Anpassung auf Minimum
18VAC AVRi generator
TRANS
0 VAC gegen den Uhrzeigersinn.
AVRI OUT
AVRi+ Volt/PF ctrl:
AVRi

OCOM AVRI COM


iG-

J2 AVRi-
AVR DCout bias = 50%
OUT1 VoltRegChar = POSITIV
AVRi-Ausgang ist anstatt eines Remote-Spannungstrimmer mit 470 Ohm
an der Klemme J2 angeschlossen.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 124
Leroy Somer: R 250
iG 230/400VAC From AVRi-Anpassung auf Minimum
- generator
18VAC AVRi 0 VAC gegen den Uhrzeigersinn.
TRANS

AVRI OUT
AVRi+ VoltRegChar = POSITIV

AVRi
OCOM AVRI COM

iG-
J2 AVRi-
AVRDCout bias = 50%
OUT1

Mecc Alte Spa: U.V.R.6


iG 230/400VAC From AVRi-Anpassung auf
- generator
18VAC AVRi 0VAC Maximum im Uhrzeigersinn.
TRANS

AVRI OUT Volt/PF ctrl:


AVRi+
AVRi

OCOM AVRI COM


iG-

AVR DCout bias = 75%


AVRi- VoltRegChar = NEGATIV
OUT1

AVRi-Ausgang ist anstatt eines Remote-Spannungstrimmers Hinweis:


angeschlossen; 100Kohm (OUT1=oberste Position des Kabels und GND VoltRegChar = POSITIV wird
=zweitoberste Position). durch Anschluss von IG-AVRi
OUT2 und GND erreicht.
Mecc Alte Spa: S.R.7/2
iG 230/400VAC From AVRi-Anpassung auf
18VAC -
AVRi 0VAC generator Maximum im Uhrzeigersinn.
TRANS

AVRI OUT Volt/PF ctrl:


AVRi+
AVRi

GND
iG-

5B AVRI COM AVR DCout bias = 75%


7 AVRi- VoltRegChar = NEGATIV
OUT1

Mecc Alte DSR

11
10

iG 230/ 400VAC from generator


-
AVRi 0 VAC
TRANS

AVRI OUT
AVRi+
AVRi
iG-

OCOM AVRI COM


OUT1 AVRi -

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 125
AVRi-Anpassung = 1/16 des Mindestwerts ( =6,25 % => max. = 2,5 V) .

Volt/PF ctrl:
AVR DCout bias = 50%
VoltRegChar = POSITIV

Der Eingang "Vext" (Anschlussstecker CN1 – Klemmen 10 und 11) erlaubt die analoge Fernsteuerung der
Ausgangsspannung mit einem programmierbaren Varationsbereich von bis zu ±10% (Parameter 16,
Werkseinstellung ist ±5%) verglichen mit dem eingestellten Wert. Wenn Sie eine Dauerspannung verwenden
möchten, so ist diese dann wirksam, wenn sie im Bereich 0V bis +2,5V liegt. Der Eingang toleriert
Spannungen von –5V bis +5V, doch für Werte außerhalb des gültigen Bereichs von 0V bis +2,5V (oder bei
Trennung) wird dieser automatisch deaktiviert und die Spannungsanpassung wird auf den über den Trimmer
festgelegten Wert (soweit aktiviert) oder durch Parameter 19 (siehe Abbildung) zurückgesetzt.
Für die Änderung der DSR-Parameter sind ein PC mit spezieller Software sowie ein DI1-DSR-Gerät
erforderlich!
DSR erkennt automatisch das Vorhandensein eines Wandlers für den parallelen Betrieb (funktioniert mit P-
Bereich, soweit verwendet, sonst isochron).
MECC ALTE DER1
230/400VAC From AVRi-Anpassung = 1/16 des
IG- AVRi generator
18VAC TRANS 0VAC Mindestwerts
AVRI OUT Volt/PF ctrl:
AVRi+
AVRi

COM AVRI COM AVR DCout bias = 50%


IG-

29
30 AVRi- VoltRegChar = POSITIV
OUT1

Alternative Verbindung für DER1


230/400VAC From AVRi-Anpassung = Maximum
IG- AVRi generator
18VAC TRANS 0VAC
Volt/PF ctrl:
AVRI OUT AVR DCout bias = 50%
OUT2 AVRi+
AVRi

30 AVRI COM VoltRegChar = POSITIV


IG-

32 AVRi-
OUT1

Entfernen Sie die Jumper, welche die Eingänge 27 und 28 sowie 31 und 32
verbinden.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 126
Piller
iG 230/400VAC From AVRi-Anpassung auf Minimum
- generator
18VAC AVRi 0VAC gegen den Uhrzeigersinn.
TRANS

AVRI OUT Volt/PF ctrl:


OUT2 AVRi+

AVRi
1 AVRI COM

iG-
AVR DCout bias = 39%
AVRi- VoltRegChar = POSITIV
2 OUT1

Der AVRi-Ausgang ist anstatt eines 100Kohm-Remote-Spannungstrimmers


angeschlossen.
Catterpillar VR6, VR3F
iG 230/400VAC From AVRi-Anpassung auf Minimum
18VAC -
AVRi generator gegen den Uhrzeigersinn.
0VAC
TRANS

AVRI OUT Volt/PF ctrl:


AVRi+ AVR DCout bias = 50%
AVRi

TR5 OCOM AVRI COM


iG-

TR6 VoltRegChar = POSITIV


AVRi-
TR7 OUT1

Für die VR3F-Verbindung muss 4-7 entfernt werden.

Caterpillar VR6-B
iG
230/ 400VAC From AVRi-Anpassung auf Minimum
- generator
18VAC AVRi 0 VAC gegen den Uhrzeigersinn.
TRANS
4
7 AVRI OUT
AVRi+ Volt/PF ctrl:
AVRi

OUT2
iG-

2 AVRI COM AVR DCout bias = 0%


3 AVRi- VoltRegChar = POSITIV
OUT1
Spannungsbereich (-2V; 2V)

Caterpillar CDVR
AVRi-Anpassung auf 50%

Volt/PF ctrl:
AVR DCout bias = 50%
VoltRegChar = POSITIV

Pol 44 auf DVR – Leistungsfaktor-Regelung von DVR ist nicht


angeschlossen.

Catterpillar DVR
IG 230/400VAC From AVRi-Anpassung auf 25%
- generator
18VAC AVRi 0VAC
TRANS Volt/PF ctrl:
AVRI OUT AVR DCout bias = 50%
AVRi+ VoltRegChar = POSITIV
AVRi

7 OCOM AVRI COM


IG-

AVRi-
45 OUT1

Pol 44 auf DVR – Leistungsfaktor-Regelung von DVR ist nicht


angeschlossen.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 127
AVK Newage MA330, 327, 321, 341
iG 230/400VAC From AVRi-Anpassung auf Minimum
- generator
18VAC AVRi 0 VAC gegen den Uhrzeigersinn
TRANS

AVRI OUT
AVRi+ Volt/PF ctrl:

AVRi
OUT2 AVRI COM

iG-
A1 AVR DCout bias = 50%
A2 AVRi-
2 OUT1 VoltRegChar = POSITIV
1

Newer Leroy Somer


iG 230/400VAC From AVRi-Anpassung auf Minimum
- generator
18VAC AVRi 0 VAC gegen den Uhrzeigersinn
TRANS

AVRI OUT
AVRi+ Volt/PF ctrl:
AVRi

OUT2 AVRI COM


iG-

A1 AVR DCout bias = 50%


A2 AVRi-
2 OUT1 VoltRegChar = POSITIV
1
Regelsignal + /- 0..2,5 V
AVK Newage Cosimat N+

Volt/PF ctrl:
AVR DCout bias = 25%
VoltRegChar = NEGATIV

Marathon DVR2000E
iG
-
230/ 400VAC From AVRi-Anpassung auf 1/3 im
18VAC generator
AVRi
TRANS
0 VAC Uhrzeigersinn
AVRI OUT
AVRi+ Volt/PF ctrl:
AVRi

B OUT2 AVRI COM


iG-

AVR DCout bias = 50%


AVRi -
A OUT1 VoltRegChar = POSITIV

Marathon PM100, 200


iG 230/ 400VAC From Volt/PF ctrl:
- generator
18VAC AVRi 0 VAC AVR DCout bias = 50%
TRANS
VoltRegChar = POSITIV
AVRI OUT
AVRi+
AVRi

6 OUT2 AVRI COM


iG-

AVRi -
7 OUT1

MarelliMotori Mark I (M40FA640A/A)


iG 230/ 400VAC From AVRi-Anpassung auf 20%
- generator
18VAC AVRi 0 VAC
TRANS
Volt/PF ctrl:
AVRI OUT
AVRi+ AVR DCout bias = 50%
AVRi

OUT2
iG-

8 AVRI COM VoltRegChar = POSITIV


6 OUT1 AVRi-

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 128
MarelliMotori (M40FA610A)
iG 230/ 400VAC From
- generator
18VAC AVRi 0 VAC Volt/PF ctrl:
TRANS
AVR DCout bias = 50%
AVRI OUT
AVRi+ VoltRegChar = POSITIV

AVRi
OUT2

iG-
8 AVRI COM
6 AVRi-
OUT1

MarelliGenerators MARK 5 (M16FA655A)


230/400VAC From AVRi-Anpassung auf ¼-
IG- AVRi generator
18VAC TRANS 0VAC Position
AVRI OUT Volt/PF ctrl:
AVRi+
AVRi
COM AVRI COM AVR DCout bias = 15%
IG-

P
Q AVRi- VoltRegChar = POSITIV
OUT1

KATO KCR 360


iG 230/ 400VAC From Volt/PF ctrl:
- generator
18VAC AVRi 0 VAC AVR DCout bias = 50%
TRANS
VoltRegChar = POSITIV
AVRI OUT
AVRi+
AVRi

OUT2
iG-

8 AVRI COM
6 AVRi-
OUT1

KATO KCR 760


iG 230/ 400VAC From AVRi-Anpassung auf
- generator
18VAC AVRi 0 VAC Mindestposition (voll gegen
TRANS
den Uhrzeigersinn drehen)
AVRI OUT
AVRi+
AVRi

OUT2
iG-

R2 AVRI COM Volt/PF ctrl:


R1 AVRi- AVR DCout bias = 45%
OUT1
VoltRegChar = POSITIV

KATO K-65-12B
iG 230/ 400VAC From AVRi-Anpassung auf
- generator
4 18VAC AVRi 0 VAC Mindestposition (voll gegen
TRANS
7 den Uhrzeigersinn drehen)
AVRI OUT
AVRi+
AVRi

OUT2
iG-

2 AVRI COM Volt/PF ctrl:


3 AVRi- AVR DCout bias = 50%
OUT1
VoltRegChar = POSITIV

ENGGA WT-2
230/400VAC From Volt/PF ctrl:
IG- AVRi generator
18VAC TRANS 0VAC AVR DCout bias = 50%
VoltRegChar = POSITIV
AVRI OUT
AVRi+
AVRi

A- OUT2 AVRI COM


IG-

A+ AVRi-
OUT1

ENGGA WT-3
230/400VAC From Volt/PF ctrl:
IG- AVRi generator
18VAC TRANS 0VAC AVR DCout bias = 50%
VoltRegChar = POSITIV
AVRI OUT
AVRi+
AVRi

A2 OUT2 AVRI COM


IG-

A1 AVRi-
OUT1

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 129
SINCRO AVR BL4 oder AVR BL3
230/400VAC From AVRi-Anpassung auf die
IG- AVRi generator
18VAC TRANS 0VAC mittlere Position
AVRI OUT Volt/PF ctrl:
AVRi+

AVRi
COM AVRI COM AVR DCout bias = 20%

IG-
POT
EXT AVRi- VoltRegChar = NEGATIV
OUT1

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 130
18 Technische Daten

18.1 Stromversorgung

Steuergerät IS- IG- InteliVision InteliVision


Display Display 8 5
Spannungsversorgung 8-36 V DC 8-36 V 8-36 V 8-36 V DC 8-36 V DC
DC DC
Verbrauch ist von 0,4A bei 8 V 0,3A bei 8 0,4A bei 8 1A bei 8 V DC 0,7 A bei 8 V
Versorgungsspannung DC V DC V DC DC
abhängig
0,15 A bei 0,1 A bei 0,14 A bei 0,35A bei 0,55 A bei
24VDC 24V 24V 24VDC 24VDC
DC DC
0,1A bei 0,09A bei 0,12A bei 0,25A bei 0,45 A bei
36VDC 30VDC 30VDC 36VDC 36VDC
Messtoleranz für 2 % bei 24V
Batteriespannung
Lebensdauer der RTC- 10 Jahr
Batterie

HINWEIS:
Wenn die interne RTC-Batterie leer wird, ändert sich die Controllerfunktion (z.B. bereit für Standby)
erst dann, wenn die Versorgungsspannung des Controllers abgeschaltet wird. Einige Zeit, bevor die
Batterie völlig erschöpft wird, wird in der Alarmliste eine Warnmeldung angezeigt: "RTCbatteryFlat".
Beim nächsten Einschalten des Controllers (mit bereits leerer Batterie):
INIT-Status wird beibehalten (Generator kann nicht gestartet werden)
Alle Verlaufseinträge werden gelöscht, außer dem Eintrag "System Log: SetpointCS err”.
Zeit und Datum werden auf Null gesetzt.
Als statistische Werte werden zufällige Werte angezeigt.

18.2 Betriebsbedingungen
IG-NT, IG-NTC, IM-NT -20 +70°C
IG-NT-LT, IG-NTC-LT, IM-NT-LT -40 +70°C
o
IS-NT-System** Betriebstemperatur -20..+70 C *
o
IS-NT-BB Betriebstemperatur -40..+70 C *
IG/IS/IM BB NT und NTC-Versionen (Betriebstemperatur) -30 +70°C
IG/IS/IM BB NT und NTC-Versionen (Lagertemperatur) -40 +80°C
o
IS-NT*** Betriebstemperatur (LT-Version) -40..+70 C *
o
Lagertemperatur -30..+80 C
o
Lagertemperatur IS-NT-BB -40..+80 C
Datenerhaltungszeit für Flashspeicher 10 Jahre
Schutzstufe Frontplatte (eingebaut) IP65
Feuchtigkeit 95% ohne Kondensation
IEC/EN 60068-2-30

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 131
Konformität mit Normen
Niederspannungsrichtlinie EN 61010-1:95 +A1:97
Elektromagnetische Verträglichkeit EN 50081-1:94 (EN 61000-6-3)
EN 50081-2:96 (EN 61000-6-4)
EN 50082-1:99 (EN 61000-6-1)
EN 50082-2:97 (EN 61000-6-2)
Vibration 5 - 25 Hz, ±1,6mm
25 - 100 Hz, a = 4 g
2
Stoßdämpfer a = 200 m/s

HINWEIS:
* Der USB-Port sollte nur über 0°C verwendet werden .
** IS-NT – inkl. IS-Display und InteliVision 8
*** IS-NT – inkl. IS-Display

18.3 Abmessungen und Gewicht


Abmessungen Siehe Kapitel Klemmen und Abmessungen
Gewicht (IG-NTC-BB) 950g

18.4 Messungen
Nennfrequenz 50-60Hz
Toleranz für Frequenzmessung 0,1Hz

18.4.1 Stromeingänge

IG-NT / IG-NT-BB IG-NTC / IG-NTC-BB / IS-


NT-BB, IS-NTC-BB / IM-NT
Eingangsnennstrom (vom 5A 1A/5A
Stromwandler)
Last (Stromwandler- < 0,1 < 0,1
Ausgangsimpedanz)
Eingangslast des < 0,2 VA pro Phase (Inom=5A) < 0,1 VA pro Phase (Inom=1A)
Stromwandlers < 0,2 VA pro Phase (Inom=5A)
Max. gemessener Strom vom 10 A 2 A / 10 A
Stromwandler
Toleranz für Strommessung 2% des Nennstroms 2% des Nennstroms
Max. Spitzenstrom vom 150 A / 1s 150 A / 1s
Stromwandler
Max. kurzzeitiger Strom 12 A (für 30s) 2,4 A / 12 A (für 30s)
Max. Dauerstrom 5A 1A/5A

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 132
18.4.2 Spannungseingänge - IG/IST-NT und Änderungen

IG-NT / IG-NT-BB IG-NTC / IG-NTC-BB / IS-


NT-BB, IS-NTC-BB / IM-NT
Nennspannung (ph-N / ph-ph) 277/480 VAC 120/207 oder 277/480 VAC
Maximale gemessene/zulässige 346/600 VAC 150/260 oder 346/600 VAC
Spannung
Eingangswiderstand 0,6 M verkettete Spannung 0,6 M verkettete Spannung
0,3 M Phasen-Nullleiter- 0,3 M Phasen-Nullleiter-
Spannung Spannung
Toleranz für 1 % der Nennspannung 1 % der Nennspannung
Spannungsmessung
Überspannungsklasse III / 2 (EN61010) III / 2 (EN61010)

HINWEIS:
kW, kWh, Lastausgleich, Blindleistungsverteilung: Messtoleranz ist 3%.

18.5 Binäreingänge und -ausgänge

18.5.1 Binäreingänge
IG-NT / IG-NTC / IM-NT IS-NT-BB
IG-NT-BB / IS-NTC-BB
IG-NTC-BB
Anzahl der Eingänge 12 6 16
Eingangswiderstand 4,7 k 4,7 k 4,7 k
Eingangsbereich 0-36 VDC 0-36 VDC 0-36 VDC
Umschaltung der 0-2 V 0-2 V 0-2 V
Spannung für Anzeige
eines geschlossenen
Kontakts
Maximale Spannung für 8-36 V 8-36 V 8-36 V
Anzeige eines offenen
Kontakts

18.5.2 Binäre Open Collector-Ausgänge


IG-NT / IG-NTC / IM-NT IS-NT-BB
IG-NT-BB / IS-NTC-BB
IG-NTC-BB
Anzahl der Ausgänge 12 6 16
Maximale Stromstärke 0,5 A 0,5 A 0,5 A
Maximale 36 VDC 36 VDC 36 VDC
Schaltspannung

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 133
18.6 Analogeingänge
Nicht elektrisch getrennt
Anzahl der Eingänge 3 / 0 / 4 einpolig (IG-NT(x), IG-NT(x)-BB/ IM-NT / IS-
NT-BB,IS-NTC-BB)
Auflösung 10 Bits
Durch Jumper wählbarer Bereich V, ohm, mA
Maximaler Widerstandsbereich 2500
Maximaler Spannungsbereich 5V
Maximaler Strombereich 0 – 20 mA
Eingangsimpedanz 180 für mA-Messung
Eingangsimpedanz > 100 k für V-Messung
Toleranz für Widerstandsmessung 2 % 2 des gemessenen Wertes
Toleranz für Spannungsmessung 1 % 1mV des gemessenen Wertes
Toleranz für Strommessung 1 % 0,5mA des gemessenen Wertes

18.7 D+ Funktion
Max. D+ Ausgangsstrom 300 mA
Garantierter Wert für Signal "Laden OK": 80% der Versorgungsspannung

18.8 Eingang für Drehzahlaufnahme


Art des Sensors magnetische Drehzahlaufnahme
Mindest-Eingangsspannung 2 Vpk-pk (von 4 Hz bis 4 kHz)
Maximale Eingangsspannung 50 Veff
Gemessene Mindestfrequenz 4 Hz
Höchste gemessene Frequenz 10 kHz (min. Eingangsspannung 6Vpk-pk)
Toleranz für Frequenzmessung 0,2 %

18.9 Kommunikationsschnittstelle

18.9.1 RS232-Schnittstelle
Maximale Distanz 10m
Geschwindigkeit bis zu 57.6kBd

18.9.2 RS485-Schnittstelle
Maximale Distanz 1000m
Geschwindigkeit bis zu 57.6kBd

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 134
18.9.3 CAN-Bus-Schnittstelle
Galvanisch getrennt
Maximale CAN-Bus-Länge 200m
Geschwindigkeit 250kBd
Nennimpedanz 120
Kabeltyp verdrilltes Doppelkabel (abgeschirmt)

Die folgenden dynamischen Kabelparameter sind besonders wichtig für die maximale CAN-Bus-Länge
von 200 Metern sowie angeschlossene 32 iS-COM-Geräte:
Nennausbreitungsgeschwindigkeit min. 75% (max. 4,4 ns/m)
2
Kabelquerschnitt min. 0,25 mm
Maximale Dämpfung (bei 1 MHz) 2 dB / 100m

Empfohlene Kabel für industrielle Automatisierung und Prozesssteuerung:


BELDEN (siehe http://www.belden.com):
3082A DeviceBus für Allen-Bradley DeviceNet
3083A DeviceBus für Allen-Bradley DeviceNet
3086A DeviceBus für Honeywell SDS
3087A DeviceBus für Honeywell SDS
3084A DeviceBus für Allen-Bradley DeviceNet
3085A DeviceBus für Allen-Bradley DeviceNet
3105A paarverseiltes EIA Industrial RS485-Kabel

LAPP-KABEL (siehe http://www.lappcable.com)


Unitronic BUS DeviceNet-Fernverbindungskabel
Unitronic BUS DeviceNet-Verbindungskabel
Unitronic BUS CAN
Unitronic-FD BUS P CAN UL/CSA

18.10 Analogausgänge
Ausgang für Drehzahlregler 10 V DC / 5 V PWM (500 – 3000Hz), max.
15 mA
AVRi-Ausgänge PWM zu IG-AVRi
Stromabgabe 0 – 20 mA 0,3 mA
Spannungsabgabe 0 – 10 V DC, max. 15 mA
Max. Lastwiderstand 470R bei 9,4V

18.11 IG-AVRi
Stromversorgung: 18V AC von IG-AVRi Trans/LV oder IG-AVRi
Trans/100
Absoluter Maximalbereich für Stromversorgung: 15 - 25 VAC

Eingänge: +AVR, -AVR (zwei Kabel, PWM von IG-CU)


Ausgänge: OUT1, OUT2 Schwebspannungsquelle
(potentialfrei).
AVRi-Ausgangsspannungsbereich: Durch Potentiometer einstellbar von +- 1V bis
+ -10V DC.
AVRi-Ausgangsstrom: max. 15 mA.
Mechanische Abmessungen: 96 x 27 x 43 mm, DIN-Schienenbefestigung
(35mm)

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 135
18.11.1 IG-AVRi Trans/LV
Primäre Spannung 1: 230-277 VAC
Absoluter Mindestwert: 230 VAC – 20%
Absoluter Höchstwert: 277 VAC + 20%

Primäre Spannung 2: 400-480 VAC


Absoluter Mindestwert: 400 VAC – 20%
Absoluter Höchstwert: 480 VAC + 20%

Frequenz: 50 – 60 - 400 Hz
Sekundäre Spannung: 18 VAC, 5 VA
o
Betriebstemperatur -30..+70 C

18.11.2 IG-AVRi Trans/100


Primäre Spannung: 100 – 120 VAC
Absoluter Mindestwert: 100 VAC – 20%
Absoluter Höchstwert: 120 VAC + 20%

Frequenz: 50 - 60 – 400Hz
Sekundäre Spannung: 18 VAC
o
Betriebstemperatur -30..+70 C

18.12 IGS-PTM
Spannungsversorgung 8-36V DC
Verbrauch 0,1A je nach Versorgungsspannung
Mechanische Abmessungen: 40 x 95 x 45 mm, DIN-Schienenbefestigung
(35mm)
Schnittstelle zu Controller CAN1
o
Betriebstemperatur -30..+70 C

18.12.1 Binäreingänge
Anzahl der Eingänge 8
Eingangsimpedanz 4,7 k
Eingangsbereich 0 - 36 VDC
Umschaltung der Spannung für
Anzeige eines geschlossenen Kontakts 0-2V
Maximale Spannung für Anzeige eines
offenen Kontakts 8-36 V

18.12.2 Binäre Open Collector-Ausgänge


Anzahl der Ausgänge 8
Maximale Stromstärke 0,5 A
Maximale Schaltspannung 36 VDC

18.12.3 Analogeingänge
Nicht elektrisch getrennt
Anzahl der Eingänge 4
Auflösung 10 Bit

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 136
Maximaler Widerstandsbereich 0 – 250
Maximaler Spannungsbereich 0 – 100 mV
Maximaler Strombereich 0 – 20 mA
Toleranz für Widerstandsmessung 1 % 2 des gemessenen Werts
Toleranz für Spannungsmessung 1,5 % 1mV des gemessenen Werts
Toleranz für Strommessung 2,5 % 0,5mA des gemessenen Werts

18.12.4 Analogausgang
Nicht elektrisch getrennt
Anzahl der Eingänge 1
Auflösung 10 Bit
Ausgangsbereich 0 bis 20 mA ± 0,33 mA

18.13 IS-AIN8
Betriebsnennspannung 24 VDC
Versorgungsspannungsbereich 8 – 36 VDC
Max. Verbrauch 250 mA
Mechanische Abmessungen: 150 x 160 x 50 mm ,
DIN-Schienenmontage (35mm)
Anschluss an Controller (galvanisch getrennt) CAN1
o
Betriebstemperatur -40..+70 C
o
Lagertemperatur -40..+80 C
Schutzsklasse der Frontplatte IP 20
Feuchtigkeit 95% ohne Kondensation
Konformität mit Normen
Niederspannungsrichtlinie EN 61010-1:95 +A1:97
Elektromagnetische Verträglichkeit EN 50081-1:94 (EN 61000-6-3)
EN 50081-2:96 (EN 61000-6-4)
EN 50082-1:99 (EN 61000-6-1)
EN 50082-2:97 (EN 61000-6-2)

18.13.1 Analogeingänge
Betriebsnennspannung 24 VDC
Versorgungsspannungsbereich 8 – 36 VDC
Anzahl der Eingänge 8
Nicht galvanisch getrennt
Auflösung 16 Bit
Jeder Analogeingang kann durch die Verwendung der Software folgendermaßen konfiguriert werden:

Messbereich Genauigkeit
Von bis
Widerstand 0 2400 ± 0,5 %
0 250 ± 1,0 %
Aktuell Passiv 0 / 4 mA 20 mA ± 0,5 %
Aktiv 4 mA 20 mA ± 0,5 %
Aktiv 0 mA ± 20 mA ± 0,5 %
Elektrische Thermoelemente vom Typ J, K, L ± 0,2 %
Spannung
0 mV 100 mV ± 0,2 %
- 1000 mV + 1000 mV ± 0,5 %
0 mV 2500 mV ± 0,5 %

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 137
HINWEIS:
Die Sensoren müssen von dem Motorgehäuse isoliert werden (außer Thermoelemente (seit
Hardwareversion 5.0)). Folgen Sie der Beschreibung auf dem Aufkleber auf der Rückseite und
entfernen Sie die entsprechenden Jumper, wenn die Thermoelemente nicht von dem Motorgehäuse
isoliert sind.
Es ist möglich, Spannung bis zu 10V an einen analogen Eingang anzuschließen, wenn eine externe
Spannungsbox, wie auf S. 53 beschrieben, verwendet wird.

18.14 I-AOUT8
Spannungsversorgung 8-36V DC
Verbrauch 0,1A je nach Spannungsversorgung
Mechanische Abmessungen: 40 x 95 x 45 mm, DIN-Schienenbefestigung
(35mm)
Schnittstelle zu Controller CAN1
o
Betriebstemperatur -30..+70 C
Anzahl der Analogausgänge 8 (nicht elektrisch getrennt)
Ausgangsbereich 0 bis 10 VDC
0 bis 20 mA
PWM (1200 Hz)

18.15 IS-BIN16/8
Betriebsnennspannung 24 VDC
Versorgungsspannungsbereich 8 – 36 VDC
Max. Verbrauch 250 mA
Mechanische Abmessungen: 150 x 160 x 50 mm ,
DIN-Schienenmontage (35mm)
Anschluss an Controller (galvanisch getrennt) CAN1
o
Betriebstemperatur -30..+70 C
o
Lagertemperatur -40..+80 C
Schutzklasse der Frontplatte IP 20
Feuchtigkeit 95% ohne Kondensation
Konformität mit Normen
Niederspannungsrichtlinie EN 61010-1:95 +A1:97
Elektromagnetische Verträglichkeit EN 50081-1:94 (EN 61000-6-3)
EN 50081-2:96 (EN 61000-6-4)
EN 50082-1:99 (EN 61000-6-1)
EN 50082-2:97 (EN 61000-6-2)

18.15.1 Binäreingänge
Galvanisch in zwei Gruppen getrennt
Anzahl der Eingänge 8+8
Eingangsimpedanz 3k
Eingangsspannungsbereich 0-36 VDC

Eingangsspannung für Öffnen des Kontakts 8 VDC zu Versorgungsspannung


Eingangsspannung für Schließen des Kontakts 0 bis 2 VDC
Die Spannung wird zwischen dem Binäreingang und der Binäreingangsklemme COM definiert.

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 138
18.15.2 Open Collector-Ausgänge
Anzahl der Ausgänge (galvanisch getrennt) 8
Maximale Stromstärke 0,5 A
Maximale Schaltspannung 36 VDC

18.15.3 Frequenzeingänge
Anzahl der Eingänge 2 (RPM1, RPM2)
RPM1
Art des Sensors magnetische Drehzahlaufnahme
Mindest-Eingangsspannung 2 Vpk-pk (von 4 Hz bis 4 kHz)
Maximale Eingangsspannung 50 Veff
Höchste gemessene Frequenz 8 kHz (min. Eingangsspannung 6Vpk-pk),
Frequenzmodus
RPM2
Art des Sensors Kontakt- oder Aktivsensor
Mindestimpulsdauer 10 ms, Integrationsmodus
Höchste gemessene Frequenz 60 Hz, Integrationsmodus
Hinweis: RPM1, RPM2 sind ab IS Softwareversion 2.6
verfügbar

18.16 IGL-RA15

18.16.1 Stromversorgung
Spannungsversorgung 8-36V DC
Verbrauch 0,35-0,1A (+1A max. Ausgang für Hupe)
Je nach Versorgungsspannung

18.16.2 Betriebsbedingungen
o
Betriebstemperatur -20..+70 C
o
Lagertemperatur -30..+80 C
Schutzklasse Frontplatte IP65

18.16.3 Abmessungen und Gewicht


Abmessungen 180x120x55mm
Gewicht 950g

18.16.4 Ausgang für Hupe


Maximale Stromstärke 1A
Maximale Schaltspannung 36 VDC

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 139
18.17 I-CB, I-CR

18.17.1 Stromversorgung
Spannungseingang 8-36V DC
Verbrauch 0,1A je nach Stromversorgung

18.17.2 Betriebsbedingungen
Betriebstemperatur -20 +70 °C
Lagertemperatur -30 +80 °C

Feuchtigkeit 85% ohne Kondensation


SchutzKlasse IP20

18.17.3 Abmessungen und Gewicht


Abmessungen 95x96x43 mm, DIN-Schienenmontage
(35 mm)
Gewicht 300g

18.17.4 CAN-Bus-Schnittstelle
Galvanisch getrennt
Maximale CAN-Bus-Länge 200m
Geschwindigkeit bis zu 250kBd (je nach verbundenem
ECU-Typ)
Nennimpedanz 0
Kabeltyp für iS-Verbindung verdrilltes Kabel (abgeschirmt)

18.17.5 RS232-Schnittstelle
Maximale Distanz 0m
Geschwindigkeit bis zu 19,2kbit/s (je nach verbundenem
ECU-Typ)

18.18 I-LB
Spannungsversorgung 8-36V DC
Verbrauch 1A je nach Spannungsversorgung
o
Betriebstemperatur -30..+70 C
Mechanische Abmessungen: 5 x 96 x 43 mm, DIN-Schienenbefestigung
(35mm)
Schnittstelle für Verbindung mit Modem oder PC: RS232, RS422, RS485,
(USB - Version I-LB+)
Schnittstelle zu Controller AN

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 140
18.19 IG-IB
Spannungsversorgung 8-36V DC
Verbrauch 1A je nach Spannungsversorgung
Mechanische Abmessungen: 5 x 96 x 43 mm, DIN-Schienenbefestigung
(35mm)
Schnittstelle zu Controller S232 oder CAN
Schnittstelle zu Modem S232
Schnittstelle zu Ethernet RJ45 (10baseT)
o
Betriebstemperatur -30..+70 C
o
Lagertemperatur -30..+70 C

18.20 I-RBxx
Anzahl der Relais: 6 oder 8 in Steckern
Nennspannung: 4 VDC
Spannungsbereich: 6,8 – 36 VDC
Relais öffnet bei: 0% der Nennspannung
Elektrische / mechanische Zyklen: 0 / 10 000 000
Betriebstemperaturbereich: 40 - 70°C
Maximale Last: 6 A ohmsche Last bei 24VDC
4 A induktive Last bei 24 VDC
(I-RBxx-231) 2 A bei 231VAC
Kontaktschutz: Aristor 14DK390

18.21 IG-MTU
Primärspannung verkettet x400 VAC / 50Hz (3x480 VAC / 60 Hz)
Sekundärspannung (Phasen-Nullleiter-Spannung) x 230 V AC ( 3x277 VAC / 60 Hz) , 5 VA
Mechanische Abmessungen: 5 x 95 x 60 mm, DIN-Schienenbefestigung
(35mm)
Primäre/sekundäre Phasenverschiebung 1°
o
Betriebstemperatur -30..+70 C

18.22 IG-MTU-2-1
Primärspannung Ph-Ph x600 VAC / 50Hz (3x720 VAC / 60 Hz)
Sekundärspannung Ph-N x 173 V AC ( 3x208 VAC / 60 Hz) , 5 VA
Mechanische Abmessungen: 55 x 95 x 60 mm, DIN-Schienenbefestigung
(35mm)
Primäre/sekundäre Phasenverschiebung 1°
o
Betriebstemperatur -30..+70 C

IGS-NT, SW-Version 3.0


IGS-NT Installationsanleitung 05-2013.pdf, ©ComAp – August 2014 141