Sie sind auf Seite 1von 160

Ute Pluntke

Sketch Your Day


Challenges
Gestaltung,
Schritt-für-Schritt-Anleitungen,
Praxis-Tipps
Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen
Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über
<http://dnb.d-nb.de> abrufbar.

ISBN 978-3-7475-0189-4
1. Auflage 2020

http://www.mitp.de
E-Mail: mitp-verlag@sigloch.de
Telefon: +49 7953 / 7189 - 079
Telefax: +49 7953 / 7189 - 082

© 2020 mitp Verlags GmbH & Co. KG, Frechen


Dieses Werk, einschließlich aller seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede
Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne
Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Dies gilt insbesondere für
Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und
Verarbeitung in elektronischen Systemen.
Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in
diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme,
dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei
zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürften.

Lektorat: Sabine Schulz


Sprachkorrektorat: Sibylle Feldmann
Satz und Layout: Ute Pluntke
Inhalt

Herzlich willkommen 9

1 Material 12
Papier     12
Zeichenmaterial   13
Malmaterial    15

2 Inspirationsquellen 18
Fotos    18
Internet: Cliparts    19
Internet: Icons    20
Bücher: Symbole    22
Zeitungen: Figuren    24
Visuelles Wörterbuch   25

3 Einfaches Zeichnen 26
Objekte   26
Tiere   28
Figuren   29

4 Schrift 38
Schriftvarianten   38
Textausrichtung   44

5 Gestaltungselemente 46
Rahmen    46
Verbindungselemente und Trennsymbole   48
Schmuckelemente    49
Platzhalter für das Datum    50
Stempel    51

6
6 Layout & Komposition 52
Layout im Hochformat    53
Layout im Querformat    55
Layout im Quadrat    57

7 Wie gehe ich vor? 60


Planung | Layout    60
Vorzeichnung | analog    61
Konturenzeichnung    62
Farbgestaltung    64
Highlights | Schmuckelemente    67
Vorzeichnung | digital    69

8 Challenges 72
#1: Ein schöner Mittwoch    76
#2: Ein entspannter Freitag    82
#3: Kleine Dinge - Große Freude    90
#4: Sketch your Bag    100
#5: Sketch your Food Shopping    108
#6: Sketch your Selfcare-Day    116
#7: Gutes Tun    124
#8: Sketch your Vision Board    134
#9: Sketch your Memories    142
#10: MOTD - Mood of the Day    148
#11: OOTD - Outfit of the Day    150
#12: AOTD - Animal of the Day    152

Autorin    154

Index    156

7

8
♥ ♥
HERZLICH WILLKOMMEN

Hallo und schön, dass du mein Buch gefunden hast. Ich möchte dich gerne
in die Welt unvergesslicher Momente entführen – Momente, die du für dich
ganz persönlich mit tollen Farben und Schriften darstellen kannst. Egal ob du
Anfänger/-in bist oder schon eigene Sketch-your-Day-Seiten umgesetzt hast,
dieses Buch wird dir ganz bestimmt noch viel zeigen und dich dazu inspirieren,
deine Tage sowie deine Gefühle und Gedanken in Bilder und Texte kreativ
umzusetzen.

Mit Handyfotos und Fotoalben hältst du fotografisch und optisch deine


Erinnerungen fest, aber mit deinen eigenen Sketch-your-Day-Zeichnungen
kannst du viel mehr darstellen: sehr persönliche Momente mit Herz
und Gefühl. Es gilt hier nicht, sich im Zeichnen zu messen,
sondern mit viel Spaß und Freude den Moment


zu genießen und einfach kreativ zu
sein.

So wie links im Beispiel:


unser Hund Pelle auf
dem Schreibtisch neben
meinem Mann.


Eine alltägliche Situation,
aber eine liebevolle und mit
viel Spaß umgesetzte Erinne-


rung.


9
Sketch your Day oder auch Draw your Day ist eine bildhafte Darstellung dei-


ner Erlebnisse, Gedanken und Momente. Es gibt verschiedene Gestaltungs-
möglichkeiten und Darstellungsarten, um deine Seiten ausdrucksvoll in Szene
setzen.

Zu Beginn stehen deine persönliche Freude und dein Wunsch, Erlebtes und
Gedachtes visuell und kreativ festhalten zu wollen, gefolgt von der Frage: Wie


mache ich das?

Keine Angst, dieses Buch wird dich darin unterstützen, deine Sketch-your-
Day-Seiten zu gestalten, und damit du starten kannst, zeige ich dir zunächst
grundlegende Elemente, mit denen du deine Zeichnungen erstellen und
ausschmücken kannst. Und ich hoffe, dir bereiten die Seiten genauso viel Spaß
wie mir. Lass uns gemeinsam das Abenteuer beginnen.

Dieses Buch besteht aus zwei Teilen: Im ersten Teil zeige ich dir dein Hand-
werkszeug, mit dem du deine Sketch-your-Day-Seiten gestalten kannst. Du
erfährst ganz viel über meine Lieblingsmaterialien (Farben, Schreib- und
Zeichengeräte, Hilfsmittel wie z.B. Stempel, Tipp-Ex u.v.m.). Außerdem findest
du interessante Inspirationsquellen, einfache Zeichentipps, schöne Schrift-


vorschläge, grafische Gestaltungselemente, Vorlagen für das Layout deiner
Seiten und einen »Fahrplan«, nach dem du vorgehen kannst.

Somit bist du gewappnet für den zweiten Teil des Buches. Oder vielleicht
möchtest du sofort mit den Challenges beginnen? Dann los!!

Du findest im zweiten Teil beispielhafte Challenges. Jede hat einen anderen


Gestaltungsfokus, beispielsweise kreative Zeichenarten, schöne Collagen
oder effektvolle Hintergründe, sodass du viele verschiedene Möglichkeiten
zur Gestaltung deiner eigenen Seiten kennenlernst. Außerdem sollen dich
die Challenges herausfordern
und dir zeigen, wie du deine
Seiten inhaltlich füllen kannst.
Du findest bei jeder Challenge
hilfreiche Beispielfragen, die dir


Inspiration für deine eigenen
Inhalte geben.

10
Hier siehst du eine Seite aus meinem Sketch-your-Day-Buch, die einige Ele-
mente vorstellt, die ich auf den folgenden Seiten ausführlicher beschreibe.

11
1 | MATERIAL
Eigentlich brauchst du nicht viel an Arbeitsmaterial, um deine Zeichnungen zu
gestalten: Papier, Stifte und Farbe, fertig.

Da ich dir in diesem Buch schrittweise die Entstehung meiner Challenges zeige,
beschreibe ich dir hier meine dafür verwendeten Lieblingswerkzeuge, damit
du deine Challenges ähnlich gestalten kannst, wenn sie dir gefallen ;-) Deshalb
verzichte ich hier auf eine allgemeine Pinsel- und Materialkunde.

PAPIER
Da ist zunächst die Frage nach dem
geeigneten Papier. Es muss dick genug
sein, um Watercolor-Farben aufzu-
nehmen, und sollte sich beim Aqua-
rellieren möglichst nicht wellen.

Ich arbeite auf Aquarellpapier oder


einem Mixed-Media-Papier. Beide
Sorten eignen sich ab 200g/m2 für
alle Materialien, die ich bei den Pro-
jekten in diesem Buch einsetze. Du
kannst lose Blätter benutzen oder,
noch besser, ein Aquarellbuch.

Diverse Hersteller haben Aquarell-


bücher in verschiedenen Farben
und unterschiedlichen Formaten im Angebot.
Die Seitenfarben können Weiß, Grau oder Beige sein: Beispiel
Hahnemühle.

Den Buchumschlag gestalte ich natürlich auch. Oben siehst du ein paar
meiner Sketch-your-Day-Bücher mit wechselnden Seitenfarben und kannst
erkennen, wie ich mit Metallic-Markern und weißen Stiften den Umschlag
beschriftet habe.

12
ZEICHENMATERIAL
Für die Vorzeichnung selbst nehme ich einen Druckminenbleistift (Pentel,
Staedtler, etc.), da ich mit diesem ganz zarte und leichte Linien ziehen kann,
die sich später mühelos wegradieren lassen.

Nach der Bleistiftzeichnung ziehe ich mit wasserfesten Stiften alle Konturen
nach und nutze diese Zeichenwerkzeuge auch für den Text. Entweder neh-
me ich wasserfeste bzw. permanente Pinselstifte, wie den »Fudenosuke« von
Tombow oder auch Profipens/Fineliner mit gleichbleibender Strichstärke von
0,1 mm bis 0,5 mm.

Fineliner wer-
den von diversen
Herstellern in ganz
unterschiedlichen
Strichstärken ange-
boten, z.B. Edding, Den »Fudenosuke« gibt es in
Faber-Castell, Pentel, vielen verschiedenen Farben
Sakura, Skullpaper etc. in weich und hart – alle sind
wasserfest.

13
Am liebsten zeichne ich mit Füllern, gefüllt mit schwarzer wasserfes-
ter Tinte/Tusche. Diese gibt es ebenfalls in unterschiedlichen Ausfüh-
rungen und Federstärken. Die Füller von Kaweco und Rotring gefal-
len mir persönlich sehr gut. Probiere am besten selbst verschiedene
Modelle aus, um ein Gespür für dein Zeichengerät zu bekommen

Die wasserfeste Tinte


»SketchINK« von Rohrer
& Klingner ist optimal, da
sie die Füllfedern nicht
verstopft. Du ziehst sie in
einen modellabhängigen
Konverter, den du dann
in den Füller einsetzt. Die
Tinte gibt es in verschie-
denen Farben.

Meine weißen Highlight-Stifte dürfen


nicht fehlen. Mit diesen Acryl- bzw.
Gelstiften kannst du in den Zeichnun-
gen kleine Betonungen setzen oder
auch Fehler übermalen.

Hier zeige ich von links nach rechts:


den Acrylstift »one for all« Stärke 1
von Molotow, den »bullet shape«
0,7 mm von Uniposca und den feinen
Gelstift »Gelly Roll 05« von Sakura.
Andere Größen gibt es natürlich
auch.

14
MALMATERIAL
Nach der Konturenzeichnung bringe ich Farbe aufs Papier, entweder mit
Aquarellpinseln oder Wassertankpinseln. Pinsel gibt es in unterschiedlichen
Formen: Rund-, Flach-, Schwertpinsel etc. Ich verwende meistens Rundpinsel
in allen Größen. Unten zeige ich dir eine kleine Auswahl.

Verwaschpinsel von Raphael Nr. 4

Rundpinsel von da Vinci »Nova Synthetics« Nr. 6

Rundpinsel von da Vinci »Casaneo« Nr. 12

pinsel von Pentel Größe M


Wassertank

Wichtig ist, dass die Pinsel Wasser und Farbe gut aufnehmen können. Alle
Pinsel gibt es natürlich in verschiedenen Größen.

Der Verwaschpinsel von Raphael speichert Aquarellfarben gut und hinterlässt


einen satten Farbauftrag auf dem Papier.

Die Rundpinsel von da Vinci aus der Reihe »Nova Synthetics« sind eine günsti-
ge gute Alternative, ideal für Anfänger.

Ebenfalls von da Vinci sind die Pinsel »Casaneo«, die großzügiges Farbauftra-
gen ermöglichen, weil sie Farbe und Wasser gut aufnehmen und abgeben.

15
Als Farben verwende ich Aquarellfarben in Näpfchen von Schmincke oder
bereits flüssige Farben in kleinen Gläschen, etwa »ECOLINE« von Talens.
Letztere sind nicht ewig lichtbeständig und sollten zum Schluss mit UV-Lack
versiegelt werden.

Neben den Watercolor-Farben in den Näpfchen gibt es auch wasservermal-


bare Buntstifte, sogenannte Aquarellstifte. Diese werden mit Wasser nach
dem Zeichnen auf dem Papier angelöst.

Wasservermalbare Brushpens kannst du zum Schreiben bzw. Handlettering


einsetzen und auch zum Kolorieren deiner Zeichnungen. Ich nutze oft die
»ECOLINE Brush Pens« von Talens und die aquarellierbaren Fasermaler mit
zwei Spitzen namens »ABT Dual Brush Pen« von Tombow.

16
Hier noch ein Tipp: Oft möchte man die vorhandenen Aquarellkästen neu
mit Farben bestücken bzw. Farben ergänzen oder austauschen. Mein alter
Aquarellkasten reichte nach dem Zukauf neuer Watercolor-Farben platz-
mäßig nicht mehr aus. Deshalb habe ich das Innenleben, die Metallschienen,
komplett entfernt und doppelseitiges Klebeband auf dem Boden des Kastens
fixiert. Somit habe ich viel mehr Platz, weitere Farbnäpfchen hinzuzufügen.

Farbkasten
ktion im
a
bau
Um

Außerdem habe ich mir eine neue Farbkarte für die jetzt aktuelle Farbanord-
nung erstellt.

17
2 | INSPIRATIONSQUELLEN
Was zeichne ich? Wo findest du deine Vorlagen für Bilder? Du kannst selbst-
verständlich direkt vor Ort in der Natur zeichnen, mit Klappstuhl, Stift und
Aquarellbuch. Aber es gibt noch viele andere Inspirationsquellen.

FOTOS
Ich selbst bevorzuge Fotos, die ich vorher von meinen Objekten, die ich zeich-
nen möchte, anfertige. Entweder drucke ich sie aus oder ich orientiere mich
der Umwelt zuliebe an meiner Vorlage im Handy oder Tablet.

18
INTERNET: CLIPARTS
Dann gibt es da noch die unerschöpfliche Quelle des Internets. Suchst du
Vorlagen – zu welchem Thema auch immer –, findest du dort viele Inspirationen.
Gib deinen Suchbegriff plus die Bezeichnung »clipart« ein, wähle unter Ansicht
»Bilder«, und du kannst dich vor Anregungen nicht retten ;-)

Bei meiner Wochen-Challenge habe ich für den Mittwoch Vorlagen für »reden«
gesucht, um unsere Gespräche zur Kaffeezeit zu skizzieren.

Quelle: Google

Hier habe ich die Dreiergruppe gewählt und den stilisierten Strichmännchen
unsere Haarfrisuren verpasst … und schon sitzen da neben mir mein Sohn und
meine Schwiegertochter. Ich selbst nutze diese Möglichkeit sehr oft, um visu-
elle Vorlagen bzw. Inspirationen für meine Zeichnungen zu finden.

19
INTERNET: ICONS
Weitere Quellen sind u.a. https://www.flaticon.com und https://thenounpro-
ject.com. Dort findest du für alles Mögliche Icons und simple Bildchen, jedoch
mit englischen Suchbegriffen. In deinen Zeichnungen kannst du diese stilisier-
ten Abbildungen wunderbar auch mit realistisch gezeichneten Gegenständen
kombinieren.

Klingt einfach, nicht? Ist es auch!!! Diese kleinen Cliparts erinnern an Symbole
und Darstellungsformen, die Informationen und Notizen reduziert wiederge-
ben.

Auf der gegenüberliegenden Seite siehst du, wie ich aus stark vereinfachten
Icons für eine Gruppenunterhaltung drei Vorschläge ausgewählt und diese
mit persönlichen Attributen ergänzt habe, um damit meinen Sohn, meine
Schwiegertochter und mich im Gespräch darzustellen.

So ist es ganz einfach, Personen zu skizzieren, die einen gewissen Wiederer-


kennungswert besitzen. Natürlich kannst du die Figuren auch kolorieren. Hier
geht es zunächst nur um die Umsetzung verschiedener Inspirationsquellen.

20
»Gruppenunterhaltung« bzw. »group
conversation«

Die schwarzen Linien markieren die


übernommene Vorlage, die farbigen
meine persönlichen Ergänzungen.

21
BÜCHER: SYMBOLE
Tanja Wehr hat ein leicht verständliches Buch mit über 200 Strich-für-Strich-
Anleitungen für Symbole geschrieben.

22
Für Bildvorlagen gibt es auch visuelle Wörterbücher aus der »bikablo«-Reihe.
Hier findest du Inspirationen dazu, was du wie vereinfacht zeichnen kannst.

Du findest aus vielen Berei-


chen Anregungen, die du für
deine Zeichnungen leicht
übernehmen kannst.

In der Bilderbibliothek findest du Vor-


schläge zu Gegenständen, Schriften
und Grafiken, Gebäuden, Fahrzeu-
gen, Haushaltsgeräten, Tieren, Wet-
ter, Landschaften, Symbolen, Figuren
und vielem mehr.

23
ZEITUNGEN: FIGUREN
Gegenstände und Objekte lassen sich meistens einfacher zeichnen als Men-
schen, deshalb konzentriere ich mich hier auf Tipps dazu, wie du Figuren
leichter zeichnen kannst.

Tageszeitungen, Magazine, Zeitschriften bieten mit ihren Abbildungen Mög-


lichkeiten, das Zeichnen von Bewegungen zu üben. Diese kannst du mit der
Skelettiermethode wunderbar nachvollziehen.

Zeichne mit einem kräftigen Stift das menschliche Gerüst in Strichmännchen-


art nach: Kopf, Körpermittellinie, Schultern, Hüfte, Gliedmaßen wie Arme und
Beine, Hände und Füße.

Anschließend ergänzt du Körpervolumen in Form von Ovalen. So bekommst


du ein Gefühl für Körperhaltungen und kannst deine Zeichnungen lebendiger
gestalten. Hier an dieser Stelle geht es ausschließlich um Motivvorlagen.

24
VISUELLES WÖRTERBUCH
Mein Tipp: Lege dir dein persönliches visuelles Wörterbuch an, in dem du dei-
ne Lieblingselemente kurz skizzierst: eventuell deine Lieblingsbanner für die
Überschrift, vielleicht wiederkehrende Objekte wie z.B. Weckervarianten, die
Uhrzeiten anzeigen, Platzhalter für das Datum, Figuren usw.

25
3 | EINFACHES ZEICHNEN
In den Zeichnungen bzw. in den Momenten, die du wiedergeben möchtest,
nehmen Objekte und sicherlich Menschen ihren Platz ein. Dies ist kein Anlei-
tungsbuch zum Zeichnen, trotzdem möchte ich dir einige Tipps geben, wie du
auf sehr einfache Art und Weise Objekte zeichnen kannst.

OBJEKTE
Zeichnen hat viel mit Sehen zu tun. Reduzierst du optisch deine zu zeichnen-
den Objekte auf geometrische Grundformen und Linien, fällt es dir viel leich-
ter, die Gegenstände zu erfassen.

Mit den Grundformen Rechteck, Quadrat, Dreieck, Kreis und Ellipse sowie
verschiedenen Linienarten wie gerade, gebogen und gezackt kannst du deine
Objekte schnell und einfach umsetzen.

Schließlich möchtest du mit deinen Themen besondere Momente und Erinne-


rungen festhalten, die du in deiner persönlichen Art und Weise darstellst.

Es geht nicht darum, Dinge eins zu eins originalgetreu zu zeigen, sondern mit
Herz und Spaß zu zeichnen und zu schreiben.

26
Oben siehst du ein paar Alltagsgegenstände aus Grundformen zusammen-
gesetzt und mit weiteren Details ergänzt. In Kapitel 2, »Inspirationsquellen«,
findest du weitere Tipps zum Zeichnen.

27
TIERE
Wenn du dein Haustier darstellen willst oder das Rentier ;-) von deiner Ur-
laubswanderung – nichts leichter als das: Füge Kreise, Rechtecke und Linien
zusammen … und fertig!

Wie gesagt, ich gebe dir hier einige Tipps, damit du deine Zeichenideen um-
setzen kannst, und keine ausführlichen Zeichenanleitungen ;-)

28
FIGUREN
Zögerst du, Figuren zu zeichnen? Keine Angst! Ich zeige dir unterschiedliche
Möglichkeiten, wie du Menschen, Charaktere und Emotionen leicht darstellen
kannst.

Kegelfiguren bestehen nur aus Kopf und Rumpf. Persönliche Attribute fügst
du mithilfe von Frisur und Gesicht hinzu.

29
Strichmännchen wirst du kennen. Ergänze zusätzliche Elemente wie Koch-
mütze, Gedankenblasen, Haarfrisur usw. und verleihe deinen Figuren damit
eine persönliche Note.

30
Die Kartenmännchen sind eine beliebte Form, Menschen und Emotionen
darzustellen. Sie sind einfach zu zeichnen und ihre Körper bekommen durch
Rechteckformen Volumen. Zeichnest du statt eines Rechtecks ein Trapez,
wechselst du damit von einer männlichen zu einer weiblichen Figur.

31
Die Sternenmännchen sind witzige Figurformen. Auch hier fügst du Gesicht
und Haarfrisur hinzu, um diese Männchen zu personalisieren. Sie wirken sehr
dynamisch.

32
Hier siehst du ein Beispiel aus meinem eigenen Sketch-your-Day-Buch, bei
dem ich vereinfachte Figurformen für meine Illustrationen verwendet habe.

33
Zum Schluss zeige ich dir meine bevorzugte Methode, Figuren bzw. Menschen
verhältnismäßig realistisch zu zeichnen.

1 2

Zeichne zuerst die Gelenke ein und verbinde diese skelettartig.

Dann kommt das Körpervolumen um alle Gelenke hinzu.

34
Ich benutze häufig das Tablet, um Entwürfe anzufertigen. Damit bin ich sehr
flexibel in meiner Zeichnung.

Ich habe dieses Beispiel auf dem Tablet erstellt und hier
die Ebene mit dem Foto ausgeblendet, um den Volu-
meneffekt besser zeigen zu können.

Zum Schluss zeichnest du über die Körperformen die Kleidung.

35
Da ich hier digital gearbeitet habe, drucke ich die Konturenzeichnung aus und
pause sie auf dem Leuchttisch mit Bleistift auf mein Aquarellpapier durch.

Diese Vorgehensweise, Körperformen zu skelettieren, eignet sich natürlich


sowohl für die digitale als auch für die analoge Zeichenvariante.

Die Bleistiftzeichnung
7 verfeinere ich nach dem
Pausen. Anschließend kon-
turiere ich die Figuren mit
einem wasserfesten Stift
in Schwarz.

Und vor dem Kolorieren


radiere ich die Bleistift-
linien selbstverständ-
lich weg.

36
8

37
4 | SCHRIFT
Was wären Bilder ohne Gedanken, Ideen, Kommentare – in schöner Schrift
geschrieben? Im Zeitalter von Handlettering & Co. findest du im Internet viele
Schmuckschriften. Es gibt jedoch ganz einfache Möglichkeiten, Text interes-
sant zu Papier zu bringen. Zum Schreiben eignen sich alle denkbaren Schreib-
geräte. Wasserfeste Stifte sind die Stifte erster Wahl, damit sie später beim
Kolorieren der Zeichnungen nicht verlaufen.

SCHRIFTVARIANTEN
Nehmen wir als Erstes die übliche Druckschrift. Wenn du die Mittellinie der
Buchstaben nach oben oder unten verschiebst, bekommst du wunderbar inte-
ressante Schriftvarianten. Großbuchstaben eignen sich allgemein besser zum
Schreiben oder auch Kleinbuchstaben groß geschrieben ;-)

Bleiben wir bei Druckbuchstaben und verdoppeln immer ihre linke Seite, ent-
steht eine ansprechende Dekoschrift.

38
Für die falsche Kalligrafie, Faux Calligraphy, verdoppelst du die Linien, die du
bei den Buchstaben von oben nach unten ziehst. Die dabei entstehende Flä-
che kannst du mit Farbe oder mit Mustern füllen.

Selbstverständlich darf die Schreibschrift nicht fehlen. Sie gibt deinen Zeich-
nungen eine persönliche Note.

Für Brushlettering verwendest du einen Pinselstift/Brushpen, einen Pinsel


oder einen Wassertankpinsel. Damit übst du einen leichten Druck auf dein
Schreibgerät aus, sobald du beim Buchstabenzeichnen die Bewegung von
oben nach unten ausführst, siehe Alphabetvorschlag auf der nächsten Seite.

Ganz witzig finde ich eine gemischte Schreibweise aus miteinander kombinier-
ten Groß- und Kleinbuchstaben.

39
Deine persönliche Handschrift ist so individuell wie du selbst.

Bei der Ballonschrift zeichnest du zuerst den Buchstaben und umrandest ihn
danach. Die Fläche kannst du farbig gestalten oder ein Muster einbinden.

Eine Serifenschrift hat an den Enden der Buchstaben kleine Striche.

Für eine besondere Betonung kannst du jeden Buchstaben einrahmen und als
Buchstabenmix miteinander kombinieren.

40
ZWEI ALPHABETE ZUM ÜBEN

Stift: Profipen

Stift: Brushpen

41
EIN FARBIGER BUCHSTABENMIX
Zeichne zuerst mit Bleistift die Rahmen für die einzelnen Ziffern. Hier ein klei-
ner Trick: Ich schneide mir gerne dazu Schablonen aus Kästchenpapier. Diese
Methode erleichtert das Rahmenzeichnen im rechten Winkel.

Dann ziehst du die Rahmen mit einem permanenten Stift nach, kolorierst mit
flüssigen Aquarellfarben und fügst einen grauen Schatten hinzu. Hier die ein-
zelnen Arbeitsschritte:

Zeichne zuerst locker kleine Platzhal- Dann ergänze die Buchstaben in un-
ter als Rahmen. terschiedlichen Schriftarten.

Ziehe mit einem wasserfesten Stift die Du kannst direkt noch schwarze Mus-
Bleistiftlinien nach. ter in die Buchstaben scribbeln.

42
Hier habe ich flüssige Aquarellfarben gewählt und diese mit einem Wasser-
tankpinsel aufgetragen. Du selbst triffst die Entscheidung, ob du warme oder
kalte Farben einsetzen willst. Wähle die Farben, die dir für dein Vorhaben
passend erscheinen.

43
TEXTAUSRICHTUNG
Den Text kannst du an den Bildern ausrichten oder frei platzieren. Man unter-
scheidet zwischen: linksbündig, rechtsbündig, auf Mittelachse, im Rundsatz
und an der Objektkontur ausgerichtet.

44
Der Text im Rundsatz bietet dir
verschiedene Platzierungsmöglich-
keiten: mehrere Zeilen direkt un-
tereinander oder den Text getrennt
ober- und unterhalb einer Zeichnung
positionieren.

45
5 | GESTALTUNGSELEMENTE
Du kannst die unterschiedlichsten Gestaltungselemente zur Gliederung und
Strukturierung deiner Sketch-your-Day-Seite einsetzen. Mit Rahmen betonst
du Text oder einzelne Bildmomente, mit Verbindungs- bzw. Trennelementen
unterstützt du deine Gliederung und mit grafischen Schmuckelementen ver-
schönerst du nicht nur deine Texte.

Im Folgenden möchte ich dir einige dieser Gestaltungselemente näher zeigen.

RAHMEN
Meistens setze ich Rahmen, auch Container genannt, für meine Texte ein.

Mit Gedanken und Worten in Sprechblasen kannst du nicht nur Menschen,


sondern auch Tiere zum Leben erwecken und geschickt in Szene setzen. Ver-
wende unterschiedliche Formen: rund, eckig, gezackt oder wie auch immer.

Rahmen als Wegweiser können nicht nur auf verschiedene Orte hinweisen,
sondern auch etwas hervorheben.

Skizzierte Container in Form eines Blattes Papier,


gepinnt oder mit Klebestreifen optisch fixiert,
vermitteln ein spontanes, flüchtiges oder auch
Rahme
geordnetes Moment. Ein zusätzlich aufgekleb- ausges n,
chnitte
tes Stück Papier, mit Text beschrieben, kann n und
aufgek
ebenso einen sehr persönlichen Gedanken lebt,
heben
den In
widerspiegeln. beson halt
ders he
rvor.
Gezeichnete rechteckige oder ovale Formen
bilden bei mir oft schlichte Rahmen für eine
kleine Zeichnung.

46
47
VERBINDUNGSELEMENTE
UND TRENNSYMBOLE
Auf deiner Sketch-your-Day-Seite werden sicher verschiedene kleine Zeich-
nungen ihren Platz finden. Da können dir kleine grafische Elemente gut hel-
fen, deine Gesamtzeichnung zu strukturieren, Inhalte miteinander zu verbin-
den oder sie auch zu trennen.

Pfeile, Linienarten, Girlanden sind nur einige Vorschläge dazu.

48
SCHMUCKELEMENTE
Du kannst auf deiner Sketch-your-Day-Seite Freiräume bzw. Lücken mit
Schmuckelementen füllen oder einzelne Zeichnungen damit aufwerten.

Es gibt dafür viele verschiedene Möglichkeiten: einfache Schnörkel, grafische


Elemente wie Punkte, Kreise etc.

Kleine Doodles bzw. vereinfachte Kritzeleien bieten sich ebenfalls an (Pflan-


zen, Tiere, Symbole etc.)

49
PLATZHALTER FÜR DAS DATUM
Was wäre deine Sketch-your-Day-Seite ohne Datum? Auf meinen Beispiel-
seiten hier in diesem Buch verzichte ich zugunsten einer zeitlosen Gestaltung
meistens auf das Datum.

Natürlich kannst du auch die zuvor gezeigten Rahmen für das Datum einset-
zen. Es liegt an dir, welche Formulierungen du wählst: Wochentag, Monats-
und/oder Jahresangabe, ausgeschrieben oder abgekürzt.

50
STEMPEL
Besitzt du Stempel? Dann kannst du
diese ergänzend wunderbar auf deinen
Sketch-your-Day-Seiten verwenden.

Motivstempel und Buchstabenstempel


lassen sich thematisch passend sehr
gut einsetzen.

Beispiele dafür findest du weiter hinten


im Buch in den Challenge-Kapiteln.

Damit du dir das Beschriebene besser vorstellen kannst, zeige ich dir hier einige
Ausschnitte aus meinem persönlichen Sketch-your-Day-Buch, um darzustel-
len, wie ich Rahmen, Schmuckelemente etc. eingesetzt habe.

51
6 | LAYOUT & KOMPOSITION
Wie lege ich meine Zeichnungen an? Was soll ich berücksichtigen?

Eine Sketch-your-Day-Seite setzt sich bei mir zunächst aus drei wesentli-
chen Gestaltungselementen zusammen:

1. Überschrift | Titel

2. Zeichnungen | Momente

3. Texte

Wenn dir das Datum wichtig erscheint, plane auch dafür einen Platzhalter.

Am besten ist es, du überlegst dir zu Beginn ein Layout, d.h. eine Blattauf-
teilung, in der du festlegst, wo du welches Element platzierst.

Im Folgenden stelle ich dir einige Varianten vor. Für alle Vorschläge gilt:
Zeichne dir einen Rahmen mit 5 bis 10 mm Abstand zum Blattrand, dann
hast du immer zusätzlich eine gewisse »Randplatzreserve«, wenn du doch
ein bisschen mehr Platz für etwas brauchst als gedacht. Ein Beispiel dafür
siehst du hier:

52
LAYOUT IM HOCHFORMAT
Als Erstes zeichnest du mit Bleistift einen Rahmen für den Titel (oben, mittig
oder unten auf die Seite), anschließend die restlichen für deine Zeichnungen,
einer oder zwei sollten für den Anfang genügen. Natürlich kannst du diese
Rahmen je nach Wichtigkeit des Motivs unterschiedlich groß gestalten. Den
verbleibenden Platz reservierst du für deine Ergänzungstexte bzw. deine Ge-
danken, die du hinzufügen möchtest.

Layoutvorschläge mit einem und mit zwei Themen

53
Je geübter du dich mit der Zeit fühlst, desto mehr Platzhalterrahmen kannst
du zeichnen. Starte zunächst mit wenigen, dann steigere die Anzahl. Die Form
habe ich der Einfachheit halber auf ein Rechteck beschränkt.

Betone mithilfe der Rahmengröße die Wichtigkeit deiner Darstellungen.

Den Titel kannst du an unterschiedlichen Stellen auf der Seite positionieren.

Layoutvorschläge mit drei bis sechs Themen

54
LAYOUT IM QUERFORMAT
Du kannst die Rahmen streng unter- und nebeneinander anordnen oder du
verteilst sie locker um die Überschrift herum. Die Platzhalterrahmen nehmen
dir schnell deine Angst vor der leeren Seite. Rahmen lassen sich auch gut in
den Anschnitt setzen.

Layoutvorschläge mit einem und mit zwei Themen

55
Mit deinen Bildern möchtest du Erlebtes verarbeiten und eine Geschichte auf
Aquarellpapier festhalten. Manchmal fallen dir spontan viele Ereignisse ein,
manchmal auch weniger. Deine Seiten sind Reisen deiner Gefühle und Gedan-
ken. Gestalte deine Seiten je nach Bedarf mit wenigen oder vielen Rahmen,
so als würdest du Papierschnipsel auf der Zeichenfläche verteilen. Es gibt kein
richtig oder falsch.

Layoutvorschläge mit drei bis sechs Themen

56
LAYOUT IM QUADRAT
Das Quadrat als Format kann Ruhe und Stabilität ausdrücken. Diese Wirkung
kannst du dir zunutze machen oder es mit kleinen dynamischen Elementen
wie schräg gestellten Bildern auflockern. Dieses Seitenverhältnis gibt beson-
ders Zeichnungen mit nur einem Hauptdarsteller eine gute Wirkung.

Layoutvorschläge mit einem und mit zwei Themen

57
Die Textausrichtung bleibt flexibel: linear auf einer Linie, im Rundsatz, links-
oder rechtsbündig zum Bild ausgerichtet usw.

Wenn du meistens gerne ein quadratisches Format hast, aber ausnahmweise


mal ein Querformat bevorzugen würdest, dann kannst du einfach eine Dop-
pelseite in deinem quadratischen Notizbuch dafür verwenden.

Layoutvorschläge mit drei bis sechs Themen

58
TIPP ZUM SKALIEREN EINER VORLAGE
Ich habe noch einen Vergrößerungstipp für dich: Manchmal skizziere ich
schnell auf einem kleinen Blatt Papier eine grobe Aufteilung für eine Seite. Mir
fällt spontan etwas ein und ich scribble die Größenverhältnisse der einzelnen
Rechtecke.

Damit ich diese Aufteilung maßstabsgerecht für mein Aquarellpapier mittels


Kopierer vergrößern kann, dividiere ich die Breite des Endformats durch die
aktuelle Breite der Vorskizze und multipliziere das Ergebnis mit 100. Somit
errechne ich den Vergrößerungsfaktor für den Kopierer.

Beispiel: Die Breite deiner Vorskizze misst 13 cm, dein Aquarellpapier hat eine
Breite von 21 cm. Dann rechnest du: 21 geteilt durch 13 mal 100 = 161 % Vergrö-
ßerungsfaktor für den Kopierer. Egal ob du Rahmengrößen oder Bildergrößen
ermitteln möchtest, diese Rechnung passt immer :-)

59
7 | WIE GEHE ICH VOR?
Was zeichne ich heute? Was ist wichtig? Wichtig ist alles, was dich bewegt
und berührt, einfach deine Erlebnisse. Die Challenges, die du weiter hinten fin-
dest, geben dir dafür weitere Anregungen und Ideen. Es sind deine Gedanken,
Gefühle und Erlebnisse, die ihren Ausdruck in deinen Bildern finden sollen. Im
Folgenden zeige ich dir exemplarisch, wie ich bei meinen Zeichnungen vorge-
he und welche Schritte aufeinanderfolgen.

PLANUNG | LAYOUT
Zunächst überlege ich mir, wie viele Elemente ich zeichnen möchte. In diesem
Beispiel entscheide ich mich für zwei Momente, d.h. einen Hauptdarsteller und
einen Nebendarsteller. Denn ich möchte eine Bildidee unbedingt größer als
die andere abbilden.

60
VORZEICHNUNG | ANALOG
Wie setze ich meine Ideen um? Ich habe mich für eine Vorzeichnung mit dem
Bleistift entschieden, du kannst selbstverständlich auch auf einem Tablet dei-
nen Entwurf anfertigen, den du dann später abpaust. Ein Beispiel dafür findest
du am Ende dieses Kapitels.

Im ersten Platzhalterrahmen möchte ich ein Zitat umsetzen: einen Gedanken


in Form einer Unterhaltung zwischen Mensch und Tier, meiner Schwieger-
tochter und ihrer Katze. Damit ich eine sitzende Katze von hinten gut zeichnen
kann, suche ich im Internet mit den Stichwörtern »Katze von hinten + clipart«
nach geeigneten Vorlagen.

Quelle: Google

Zuerst skizziere ich den Katzenkopf


und dann den Körper. Danach zeich-
ne ich meine Schwiegertochter in
Form eines Kartenmännchens mit
sehr langen Haaren, um ein persönli-
ches Merkmal von ihr aufzunehmen.

Es folgen meine Texte und im ande-


ren Rahmen das zweite Element, ein
Fachbuch.

61
Achte darauf, die Bleistiftvorzeichnung ganz zart anzulegen, damit du die
Linien nach dem folgenden Konturieren sauber wegradieren kannst. Du siehst
meine Bleistiftlinien hier deutlicher als ich sie sonst mache, nur damit man dies
hier besser erkennen kann.

KONTURENZEICHNUNG
Wenn die Bleistiftzeichnung steht, ziehe ich die Konturen mit einem wasser-
festen Stift nach, meistens wähle ich den Pinselstift »Fudenosuke« von Tombow,
einen »Artpen« von Rotring mit wasserfester Tusche und einen Profipen wegen
der unterschiedlichen Strichstärken. Vergiss nicht, die Vorzeichnung vorsichtig
wieder wegzuradieren!

62
Bei dieser Zeichnung habe ich, während ich die Konturen nachzog, spontan
optische Klebeecken zu dem großen Rahmen ergänzt. Denn ich bin mit mei-
ner Vorzeichnung noch nicht festgelegt und kann sie jederzeit abändern.

Ich habe dir hier einmal meine ausgewählten Stifte


abgebildet.

Verschiedene wasserfeste Stifte mit unter-


schiedlichen Stärken bilden eine kontrastreiche
und interessante Textgestaltung. Ein neutrales
Schwarz kannst du natürlich auch mit Farben kombi-
nieren, um Akzente zu setzen. Wichtig ist nur: Wasser-
fest müssen sie sein, damit beim anschließenden Kolorie-
ren das Geschriebene nicht verläuft.

63
FARBGESTALTUNG
Jetzt kommt Farbe ins Spiel. Im vorlie-
genden Beispiel nehme ich Aquarell-
farben aus Farbnäpfen. Mit leichtem
Farbauftrag beginne ich die Zeich-
nungen zu kolorieren.

Ein Tipp: Beginne mit einer Farbe und


koloriere damit direkt alle Bereiche
auf deiner Seite, die diese Farbe ha-
ben sollen, um das permanente Aus-
waschen des Pinsels zu vermeiden.

Du erkennst auf dem Bild, wie ich eine


zweite Farbschicht für den Himmel
auftrage. Nach dem Trocknen wieder-
hole ich stellenweise diese Farbauf-
träge, um Schattenwirkung und Tiefe
zu erreichen.

An der Katze kannst du weiße Ränder erken-


nen, die deine Zeichnung lebendiger gestalten.
Diese entstehen automatisch,wenn du mit ei-
nem großen Wassertankpinsel oder Pinsel die
Flächen grob kolorierst. In dem Flüchtigen,
Ungenauen liegt der Reiz. Vermeide es, deine
Zeichnungen peinlich genau auszumalen.

64
In einer ersten Gesamtansicht bemerkst du deutlich den Unterschied im
Farbauftrag: links der erste, rechts, nach dem Trocknen, der zweite. Das Bild
gewinnt an Tiefe durch die Verstärkung des Hell-Dunkel-Kontrasts. Warte
unbedingt immer das Trocknen der ersten Aquarellschicht ab, ehe du eine
weitere aufträgst. Nur so bleiben einzelne Farbschichten erhalten und trüben
sich nicht gegenseitig.

Wichtig: da das Licht eigentlich immer von oben


kommt, ist der Schatten immer unten und dazu
immer nur rechts oder immer nur links.

65
Der Weißraum um meine Bilder ist
mir noch zu dominant.

Ich greife zu einem Trick: Aquarell-


farbe auf einer Folie verteilen, diese
dann auf das Aquarellpapier legen,
andrücken, abziehen … fertig.

66
HIGHLIGHTS | SCHMUCKELEMENTE
Jetzt folgt das Finetuning. Mit zusätzlichen Stiften kannst du abschließend
deine Zeichnungen betonen oder korrigieren ;-) Ich nehme dafür einen weißen
Gelstift oder Acrylmarker, nochmals einen schwarzen Profipen und ab und zu
weitere Metallic-Stifte, um den Buchtitel zu schreiben und Schmuckelemente
hinzuzufügen.

Weiße Lackstifte eignen sich auch hervorragend für Korrekturen in meiner


Zeichnung. Ich ergänze einige weiße Sterne als Schmuckelemente und helle
damit den sehr dunklen roten Aquarellfleck oben rechts auf.

67
Metallic-Stifte sind absolut unschlag-
bar in ihrer Wirkung. Sie pimpen
deine Zeichnungen zum Schluss
nochmals richtig auf wie beispiels-
weise links im Bild die langen Haare
meiner Schwiegertochter, sie glitzern
im Abendlicht.

FERTIG!

68
VORZEICHNUNG | DIGITAL
Jetzt zeige ich dir eine andere Variante, deine Vorzeichnung schnell und ein-
fach zu erstellen.

Lade dein Foto in die Zeichen-App auf deinem Tablet – ich verwende
»Procreate« – und zeichne auf einer separaten Ebene das Motiv mit dem
Pencil nach.

Damit du deine digitale Vorzeichnung auch nutzen kannst, druckst du sie aus.
Anschließend legst du die Kopie auf ein Light Pad und paust das Motiv auf
dein Aquarellpapier entweder zunächst mit Bleistift oder sofort mit wasserfes-
ter Tinte durch.

69
Dann klebst du dein Aquarellpapier
mit sensitivem Klebeband auf eine
Unterlage, damit es sich beim Aqua-
rellieren nicht zu sehr wölbt.

Ich benutze dafür eine Schneidemat-


te. Außerdem ermöglicht das Fest-
kleben dem nassen Aquarellpapier,
später faltenfrei zu trocknen.

Jetzt kannst du mit dem Kolorie-


ren starten, wie zuvor beschrieben
Schicht für Schicht.

Skizziere zusätzlich den Text.

70
Ergänze weiße Highlights, schreibe mit einem wasserfesten Schwarz die
Schrift nach und setze schwarze Füllelemente, etwa Punkte. Fertig!

71
8 | CHALLENGES
So, nun starten meine beispielhaften Challenges für dich. Anhand meiner per-
sönlichen Gedanken und Zeichnungen zeige ich dir Schritt für Schritt meine
kreative Umsetzung verschiedener Themen.

Zunächst gebe ich dir hier einen Überblick über die zwölf Challenges.

Die Challenges dienen dir als Inspiration und Herausforderung dafür, wie du
deine Sketch-your-Day-Seiten inhaltlich füllen kannst. Dafür findest du bei je-
der Challenge hilfreiche Beispielfragen, die dir Ideen für deine eigenen Inhalte
geben.

Ich habe mich bemüht, bei den Themen ganz unterschiedliche Bereiche anzu-
sprechen: Du findest in den Challenges neben ganz banalen, bodenständigen
Projekten auch herausfordernde Gedankenanstöße.

Auch die Materialien wechseln, jede Challenge hat einen anderen Gestal-
tungsfokus, damit du dich kreativ ausprobieren kannst. Du kannst natürlich
frei entscheiden, welche Techniken du ausprobieren und vielleicht sogar mit-
einander kombinieren möchtest.

In den vorherigen Kapiteln habe ich dir die unterschiedlichsten Materialien,


Inspirationsquellen, einfache Zeichentechniken, Schriftbeispiele, Gestaltungs-
elemente, Layoutvorschläge sowie zuletzt einen Fahrplan zum gestalterischen
Vorgehen vorgestellt.

In den folgenden beispielhaften Challenges gehe ich auf diese Informationen


zugunsten ausführlicher Schritt-für-Schritt-Anleitungen weniger ein und ver-
meide damit ständige Wiederholungen ;-)

72
Du kannst lose Aquarellbögen nutzen oder dir ein Aquarellbuch zulegen. So
ein Buch hat den Vorteil, dass du dir gebündelt ein persönliches Album an
wunderschönen Momenten und Gedanken zusammenstellst. Das Format,
quadratisch, Hoch- oder Querformat, ist reine Geschmackssache.

Selbstverständlich bleibt es dir überlassen, welchen Challenge-Themen du


dich in welcher Reihenfolge stellst. Trotzdem möchte ich dir die ersten beiden
Challenges ans Herz legen, damit dir der Einstieg in deine Sketch-your-Day-
Seiten leichtfällt.

Die ersten beiden Challenges geben einen Tagesablauf wieder. In dem Mo-
ment, in dem du dich inhaltlich nach einer zeitlichen Abfolge richtest, schaffst
du bereits damit einen roten Faden, an dem du dich orientieren kannst.

Ich hoffe, dass dir der Einstieg gefällt und dir Lust auf mehr macht ;-)

Hier zeige ich dir die Challenges im Überblick:

EIN SCHÖNER MITTWOCH EIN ENTSPANNTER FREITAG


Fokus: Aquarellfarben Fokus: Aquarellfarben

#1 #2

73
 LEINE DINGE - GROSSE FREUDE
K SKETCH YOUR BAG
Fokus: Lieblingsfarbe Fokus: Farbiges Papier

#3 #4

SKETCH YOUR FOOD SHOPPING SKETCH YOUR SELFCARE-DAY


Fokus: Collage Fokus: Schrift und Stempel

#5 #6

74
GUTES TUN SKETCH YOUR VISION BOARD
Fokus: Buntstifte vs. Aquarellfarbe Fokus: Pastose Watercolor

#7 #8

SKETCH YOUR MEMORIES MOTD - MOOD OF THE DAY


Fokus: Wasserlösliche Farbstifte Fokus: Aquarellstifte

#9

#10

AOTD - ANIMAL OF THE DAY


Fokus: Wachspastelle

#11 #12
OOTD - OUTFIT OF THE DAY
Fokus: nur ein Hauptdarsteller

75
CHALLENGE #1
EIN SCHÖNER MITTWOCH
Was hast du heute gemacht oder erlebt?

In den ersten beiden Challenges gebe ich einfach


meinen Tagesablauf wieder. Hier kannst du auch Erlebnisse aufnehmen, die
dich erfreut oder geärgert haben, oder etwas, das ganz banal ist, oder einfach
nur deine Arbeit.

Ich habe mir einen Mittwoch dafür ausgesucht, weil dieser Tag ein ganz beson-
derer für mich gewesen ist. Denn mein Sohn und seine Frau haben mir nach
sieben Stunden Autofahrt, vom Bodensee kommend, nachmittags einen
Besuch abgestattet. Darüber habe ich mich riesig gefreut und bin dankbar für
unsere gemeinsamen Stunden.

Ich beginne mit der Blattaufteilung


und bereite drei Spalten für drei
Tagesabschnitte vor. Somit kann ich
bewusst reflektieren, welche weiteren
schönen Momente der Tag für mich
bereitgehalten hat.

Grundsätzlich liebe ich es, mittwochs


ruhig am Schreibtisch zu sitzen
und Unterricht für das Berufskolleg
vorzubereiten. Deshalb skizziere ich
zunächst meinen Laptop und ergänze
dann weitere Objekte, wie Arbeitsbö-
gen, Uhrzeit usw.

76
In die Mitte zeichne ich unser gemeinsames Kaffeetrinken. Mit den Stichwör-
tern »clipart + reden« habe ich im Internet eine passende Vorlage gefunden,
um unsere Gesprächsrunde zu skizzieren.

Du siehst hier, wie du einfachen Kartenmänn-


chen mit individuellen Attributen wie Haarfrisur,
Kopfform, Brille oder Bart eine persönliche
Note geben kannst: Mein Sohn trägt einen
Bart, meine Schwiegertochter hat sehr lan-
ges Haar und meine Haare sind kurz. Und
schon sitzen wir drei am Kaffeetisch, ganz
einfach, nicht?

Da ich schon passende Textideen habe, schreibe ich diese bereits jetzt mit
Bleistift vor. Mit dem Schreibschriftstil möchte ich den Worten eine persönli-
che Note geben.

77
Dann zeichne ich den dritten Tages-
abschnitt, meinen Mittwochabend:

Gassigehen bei schlechtem Wetter,


aber wohltuend an frischer Luft und
auf diese Weise schön ent-
spannen und den wunderbaren
Tag gedanklich Revue passieren
lassen. Diesen Moment möchte
ich mit aufnehmen.

Ich habe unseren Hund nach


einem bereits vorhandenen Foto
gezeichnet. Denn bei Regen drau-
ßen zu fotografieren, ist wirklich nicht
gemütlich ;-)

Den Regen selbst kann ich sehr einfach mit einer reduzierten Wolke und weni-
gen Tropfen andeuten, eine Pfütze unter dem Hund rundet die Wettersitua-
tion ab und lässt Pelle buchstäblich im Regen stehen.

Zum Ende meiner Bleistiftvorzeichnung füge ich passenden Text hinzu. Für
die Textausrichtung ziehe ich mir Hilfslinien. Du siehst, wie variantenreich du
Schriften mischen kannst.

Ich habe hier eine Schreibschrift, eine Dekoschrift und einen Buchstabenmix
für die Überschrift eingesetzt, teilweise auf Mittelachse ausgerichtet. Freiräu-
me habe ich mit unseren Namensschildchen gefüllt.

78
Nun zeichne ich mit wasserfesten Stiften die Bleistiftvorzeichnung komplett in
Schwarz nach und radiere anschließend die Bleistiftspuren weg.

Ich nehme häufig die Pinselstifte »Fudenosuke« weich und hart für die Kontu-
ren sowie für den Text und für dünne Linien einen feinen Profipen 0,1 mm.

Die Zeichnung bleibt bis zum Schluss flexibel, in Freiräume habe ich noch
kleine Schmuckelemente wie Herzen hinzugefügt. Änderungen bzw. Ergän-
zungen sind somit auch nachträglich möglich. Denn es sind deine Erlebnisse
und Erinnerungen, die du individuell gestalten kannst.

79
Es wird farbig. Mit einem Wassertank-
pinsel und Aquarellfarben koloriere
ich zunächst nur mit zwei Farben: hier
Blau- und Grautöne.

Ich finde es vorteilhaft, nur mit einer


oder zwei Farben zu beginnen und
diese auf die gewünschten Bereiche
aufzutragen. Das erspart mir das per-
manente Auswaschen des Pinsels.

Ich trage die Grau- und Blautöne zum


Teil getrennt, zum Teil vermischt auf.
Damit verstärke ich die harmonische
Farbwirkung.

80
Farbschichten folgen nacheinander. Lass die Aquarellfarben nach jeder
Schicht trocknen, bevor du weitere Farben aufpinselst.

Anschließend setze ich mit einem weißen Marker Highlights in Form von
Punkten und Halbkreisen und mit dem schwarzen Profipen betone ich mit-
tels Punkten einige Konturen. Mit einem grauen Faserschreiber ergänze ich
Schatten einseitig um die Objekte.

81
CHALLENGE #2
EIN ENTSPANNTER FREITAG
Was hat dich heute beschäftigt?

Wie ist dein Tag heute verlaufen?

Welche Gedanken, welche Menschen oder Tiere haben dich heute begleitet?

Hast du einen interessanten Spruch, einen Text oder eine Überschrift in der
Zeitung gelesen?

Diese zweite Challenge bezieht sich ebenfalls auf einen Wochentag, damit dir
der Einstieg in die Challenge-Themen leichterfällt.

Ich habe einen Freitag gewählt, an dem ich morgens auf einen interessanten
Artikel in einer Programmzeitschrift gestoßen bin. Beim Durchlesen hat mich
eine Textpassage über positives Denken sofort inspiriert. Mittags habe ich
gekocht, obwohl Kochen bestimmt nicht zu meinen Lieblingshobbys zählt ;-)
Und Pelle, unser Hund, ist mein täglicher Begleiter und seine gelassene Art
amüsiert mich oft. Somit stehen meine drei Themen für diese Challenge fest.

Zuerst wähle ich mein Layout und skizziere Platzhalterrahmen:

Damit ich unseren Hund Pelle besser zeich-


nen kann, skizziere ich digital auf einer Ebene
vereinfachte Grundformen über eine Foto-
vorlage. Natürlich kannst du auch auf einer
Fotokopie oder einem Foto analog zeichnen.

82
Diese vereinfachte Darstellung übertrage ich auf mein Aquarellpapier und
arbeite Pelle dann zeichnerisch aus.

So sieht nun zunächst meine Vorskizze aus, ich habe mit dem schwierigsten
Teil meiner Idee – unseren Hund realistisch zu zeichnen – begonnen.

Vielleicht möchtest du auch dein Haustier oder das des Nachbarn mit aufneh-
men? Zeichne es realistisch oder stark vereinfacht, ganz nach deinem persön-
lichen Geschmack.

83
In dem kleinen oberen Rahmen Als drittes Bild skizziere ich mich
skizziere ich die zuvor erwähnte Zeit- selbst als einfaches Kartenmännchen
schrift. Die Textideen habe ich dem beim Zubereiten des Mittagessens.
Inhalt entnommen. Kochen macht Spaß :-).

Der Begleittext zu meinen Kochkünsten ist auf Mittelachse ausgerichtet, ich


habe dafür die Buchstaben von der Mitte aus nach links und nach rechts ge-
schrieben.

Dann ergänze ich hier und da noch einige Elemente und vervollständige mei-
ne Texte, die aus einer Zeitschrift stammen. Insbesondere meine Überschrift
gefällt mir sehr gut.

Oben siehst du Beispiele für weitere Textschnipsel aus Zeitungen und Magazi-
nen, die dir oft tolle Textanregungen über Achtsamkeit und bewusstes Leben
geben können. Außerdem bieten dir Überschriften, einfach beim Durchblät-
tern von Magazinen entdeckt, witzige Titelvarianten, wenn du diese aus dem
Zusammenhang nimmst und für deine Seiten nutzt.

84
Es ergibt wirklich Sinn, deine Texte bereits in dieser Phase mit zu skizzieren.
Damit hast du noch Möglichkeiten zur Korrektur.

So sieht meine Zeichnung nun in der kompletten Ansicht mit Bleistift vorge-
zeichnet aus.

Da ich die Kochzutaten später in Weiß auf schwarzem Untergrund schreiben


möchte, genügen mir hier zunächst verschiedene Platzhalterrahmen.

85
Jetzt zeichne ich mit wasserfesten Stiften die Bleistiftzeichnung nach. Ich
nutze unterschiedliche Schreibwerkzeuge mit verschiedenen Stärken, um das
Schriftbild kontrastreicher und somit interessanter zu gestalten: Federhalter
mit wasserfester Tinte, von Tombow die »Fudenosuke«-Stifte und Profipens.

Danach wird es bunt. Farben, die ich an mehreren Stellen auf der Seite brau-
che, trage ich in einem Arbeitsschrit auf, ich nutze den Wassertankpinsel oder
einen normalen Aquarellpinsel.

86
Um die Farben zu intensivieren, trägst du sie in einzelnen Schichten auf und
lässt sie zwischendurch trocknen.

Zum Schluss nehme ich einen weißen Acryl- oder Gelstift, setze Highlights
und schreibe die Kochzutaten.

Mit einem schwarzen Stift akzentuiere ich einzelne Kanten und Freiräume, in-
dem ich kleine Punkte, Halbkreise oder Kreise anfüge. Unten rechts kannst du
erkennen, dass ich den Hintergrund der Zeitschrift mit Punkten hervorhebe.

87
Graue Schatten mit einem Pinselstift betonen deine Zeichenobjekte.

Wichtig ist, immer die gleiche Seite zu wählen, also immer nur rechts oder
immer nur links plus dazu natürlich immer unten.

Und schon habe ich meinen Freitag


mit schönen Bildern festgehalten. Du
kannst hier deutlich erkennen, wie
interessant es sein kann, unterschied-
liche Schriften zu wählen und mit ver-
Gro

schiedenen Stiftstärken zu schreiben.


ße
Bu
Gro

ch
sta
ß-

be
un

kl
dK

ei
-

ne
lei

Bu
nb

ch
uc

ta sta
be
hs

be n, f
ng ett
em eS
chr
isc ift -
ht, dünn
e Schri
un
zäh ft, Blockschrift - Schreibschrift
lige
Tex
t-Ko
mbin
ationen
warten auf dich …

88
89
CHALLENGE #3
KLEINE DINGE - GROSSE FREUDE

Gestaltungsfokus: Farbe
Mein Vorschlag für dich: Gestalte diese Challenge
überwiegend in deiner Lieblingsfarbe. Selbstver-
ständlich kannst du das Gestaltungsmittel Farbe
bei jedem anderen Challenge-Thema einsetzen. Ich habe einen Blautürkis-
farbton als Hauptfarbe gewählt, kombiniert mit Schwarz und Weiß. Überle-
ge dir, welche Farben du bewusst für welche Dinge einsetzen möchtest.

Aufgabe
Es sind oft die kleinen Dinge, die im ersten Moment nicht besonders sind.
Wenn du mit offenen Augen durch den Tag gehst und deinen Fokus auch
auf Kleinigkeiten richtest, sind es genau diese Augenblicke, die dich glück-
lich machen können.

Mach dir bewusst, welche Kleinigkeiten aus deinem ganz normalen Alltag es
wert sind, bewusster wahrgenommen zu werden, weil sie dir Freude berei-
ten.

Indem du dir das überlegst und es dazu als Sketch-your-Day-Seite fest-


hältst, trainierst du damit auch, den Alltag immer wieder bewusster positiv
wahrzunehmen. Du wirst merken, dass das auf dich eine große Wirkung hat.

Was macht dich glücklich und worüber kannst du dich freuen?

Wo sind deine Oasen und was brauchst du an einem Tag, damit er schön ist?

Machen dich Mitmenschen und/oder dein Haustier glücklich?

Was für schöne Kleinigkeiten fallen dir auf, wenn du mit offenen Augen
durch den Tag gehst?

90
Ich habe einen Tag lang fokussiert und aufmerksam schöne, glückliche Mo-
mente eingefangen, fotografiert und notiert. Das Ergebnis zeige ich dir nun.

Zu Beginn habe ich mit Folie und meiner Lieblings-Aquarellfarbe den Hinter-
grund gestaltet. Diese Technik zeige ich dir bereits in Kapitel 7, »Wie gehe ich
vor?«.

►Achte darauf, dass der Hintergund nicht zu dunkel wird!

Dann habe ich mir ein Polaroid-Papiermuster geschnitten, um mit dieser


Schablone einige einzelne Themenrahmen zu zeichnen. Insgesamt möchte
ich fünf Glücksmomente festhalten.

Für die Überschrift habe ich bewusst keinen Rahmen angelegt, da ich mich zu
diesem Zeitpunkt noch nicht festlegen will.

►Lass Platz zwischen den einzelnen Rahmen. Vielleicht fallen dir später noch
weitere schöne Dinge ein, die du ergänzen möchtest.

91
Als Erstes skizziere ich meine Cap-
1 puccino-Zeichnung. Ich liebe es, bei
einer Tasse meines heiß geliebten
Cappuccinos zu entspannen. Dazu
habe ich die Dose und die Tasse zu-
sammengestellt und abgezeichnet.

Und du? Machst du manchmal auch


bewusst eine Pause? Fühlt sich das
nicht gut an?

4
3

►Mach unterwegs Fotos.

Nachmittags sind mein Mann und ich mit unserem Hund Gassi gegangen.
Kennst du den Moment, in dem du unerwartet schöne Dinge erblickst? So
wie ich diese kleine Schneeglöckchengruppe auf einer großen Wiese? Ist das
nicht schön?

92
Und unser Nachbarjunge hat mir
heute ganz spontan vom Fenster aus
3
zugewunken.

Wie nett! Das hat mich sehr gefreut.


Diesen Augenblick habe ich im Rah-
men festgehalten.

Wie ist es mit dir? Ist dir jemand heute


freundlich begegnet oder bist du be-
sonders nett zu jemandem gewesen?

Oder hast du jemandem heute ein


Kompliment gemacht?

4 Wenn ich abends auf der Couch sitze


und mich unerwartet jemand anstupst
und wenn ich dann in ein treues Hun-
degesicht blicke, ist das ein Moment,
der sich wirklich gut anfühlt.

Als Zeichenvorlage habe ich ein Foto


von unserem Pelle genommen.

Hast du oder hat deine Freundin/dein


Freund auch ein Haustier, das dich
manchmal mit kleinen Gesten über-
rascht?

Morgens beim Aufwachen habe ich


lebhaftes Vogelgezwitscher wahrge- 5
nommen. Mein kleiner Vogel rechts
soll mich daran erinnern.

Sind dir heute auch Geräusche


aufgefallen? Vielleicht Wind in den
Bäumen oder viele Vogelstimmen?

93
Ich habe die Bleistiftvorzeichnung mit meinem »Artpen« von Rotring, Stärke
EF, mit wasserfester schwarzer Füllhaltertinte nachgezeichnet. Den einfachen
Rahmen um mein Schneeglöckchenbild ziehe ich noch nicht nach. Ich möchte
flexibel in der Ausführung sein, daher warte ich meinen Farbauftrag zunächst
ab und entscheide mich dann.

In der Gesamtansicht der Seite siehst du, wie der


zuvor eingefärbte Hintergrund bereits jetzt schon
das Gesamtbild in Szene setzt.

Im nächsten Schritt arbeite ich wieder mit meiner


Lieblingsfarbe, Blautürkis, sowohl als Watercolor
als auch mit den türkisfarbenen »Polychromos« von
Faber-Castell.

Welche Farbe magst du besonders? Hast du auch


eine Lieblingsfarbe?

94
Dadurch, dass ich stellenweise die Watercolor-Farben auftrage, beruhige ich
nicht nur den lebhaften Hintergrund, sondern betone auch einige Stellen im
Bild.

Mit den Farbstiften lege ich verschiedene Schraffuren an und hebe damit
bestimmte Bereiche in der Zeichnung ebenfalls hervor.

95
So sieht nun meine Seite aus, bevor ich Schatten und Text ergänze und High-
lights mit einem weißen und einem schwarzen Stift setze. Orange habe ich
auch noch nur für die Hundeaugen ergänzt.

Die Fläche wirkt jetzt deutlich ruhiger und die Komposition übersichtlich. Die-
se nahezu einfarbige Variante gefällt mir sehr gut. Und was meinst du?

96
Mit einem weißen Lackstift helle ich Stellen auf, so zum Beispiel die Schnee-
glöckchen, und setze Highlights, wie du auf dem Cappuccino-Schaum siehst.

Kleine Strukturen und schwarze Punkte ergänze ich mit dem Profipen.

Statt Schwarz wähle ich einen Blaugrauton, um Schatten auf die Objekte und
um die Polaroid-Rahmen zu pinseln. Dadurch bleibe ich in einem bläulichen
Farbschema, das gut zu meiner Lieblingsfarbe passt.

97
So sehen nun meine Zeichnungen und meine Textideen aus. Als Letztes
schreibe ich den Text mit dem »Artpen« von Rotring und einem Brushpen
nach.

Das fertige Ergebnis siehst du rechts auf der Seite.

98
99
CHALLENGE #4
SKETCH YOUR BAG

Gestaltungsfokus: Farbiges Papier


Meistens arbeite ich auf weißem Aquarellpapier. Aber warum nicht einmal
auf getöntem Aquarell- oder Mixed-Media-Papier zeichnen? Die Papier-
färbung eröffnet dir ganz andere Darstellungsmöglichkeiten: Du kannst
sowohl heller als auch dunkler malen. Außerdem schimmern Metallic-
Watercolor-Farben besonders darauf.

Aufgabe
Nimm dir deine Handtasche oder deinen Lieblingsrucksack und zeichne
ganz einfach den Inhalt.

Welche wichtigen oder schönen Dinge befinden sich darin?

Gibt es Sachen, von denen niemand etwas weiß?

Auf was kannst du in deiner Handtasche unmöglich verzichten?

Hier siehst du verschiedene


Papiere/Kartons von Clairefontaine.
Ich habe das Papier »Paint On-Multi-
Techniques« in der Farbe Grau gewählt.

100
An dem Tag, an dem ich den Inhalt meiner neuen Tasche malen wollte, habe
ich neben meinem Portemonnaie einen Kassenbon, meinen Taschenspiegel,
einen Kugelschreiber mit Notizblock und natürlich einen Lippenstift darin
gefunden.

Die Vorzeichnung erstelle ich dieses Mal digital, dann kann ich meine Objekte
zügig in Größe und Position beliebig verändern. Natürlich kannst du die Vor-
zeichnung auch mit Bleistift erstellen.

Meine Tasche will ich mittig zeichnen und den Inhalt links und rechts davon.
Da mein Lippenstift das wichtigste Utensil in meiner Tasche ist ;-), skizziere ich
diesen übergroß.

Rechts siehst du zwei digitale


Gestaltungsvarianten:

Den Entwurf drucke ich aus und übertrage ihn mittels weißen Kopierpapiers
auf meinen grauen Karton. Ich habe hier im Foto die Kontraste verstärkt, damit
du den Inhalt besser erkennst.

101
Die weiße Vorzeichnung ziehe ich
mit dem »Artpen« von Rotring in
Schwarz nach und beginne dann mit
dem Farbauftrag: erst eine, nach dem
Trocknen eine zweite Schicht Aqua-
rellfarbe.

Du wirst den optischen Unterschied


zu weißem Papier sofort bemerken.

Nach dem erneuten Trocknen der


Aquarellfarbe kommen nun die
»pearlcolors« von coliro zum Einsatz.

Hierbei handelt es sich um schim-


mernde Aquarellfarben in wunder-
schönen Farbtönen. Sie verstärken
mit ihrem Glanz die Farbbrillanz
meiner Zeichnung.

IC
I C - MAG
AG
MAGIC - M

102
Und jetzt kommt das Spannende, wenn du auf farbigem Papier/Karton arbei-
test: Du kannst nun mit weißer Aquarellfarbe die Objekte optisch vom Hinter-
grund lösen und betonen.

103
Als Nächstes widme ich mich dem Text und beginne mit dem Titel meiner
Sketch-your-Day-Seite.

Ich benutze bei dieser Challenge ein reduziertes Farbspektrum mit überwie-
gend warmen Farben wie Rot, Gelb, Gold, aber auch Grau und Schwarz. Die
Farben wiederholen sich und schaffen somit ein harmonisches Gesamtbild.

Meine Überschrift umrande ich in Schwarz und fertig ist meine Ballonschrift,
die du bereits in Kapitel 4, »Schrift«, kennengelernt hast.

Aber irgendetwas fehlt auf der Zeichnung. Meiner Meinung nach ist der Raum
zwischen dem Titel und meinem Portemonnaie zu leer. Deshalb ergänze ich
meinen Taschenschutzengel, der normalerweise außen an der Tasche hängt.

104
So sieht die Zeichnung inzwischen aus. Alle Objekte sind gezeichnet. Jetzt
fehlen nur noch die Highlights.

Mit einem weißen Gelstift setzt du Schmuckelemente wie kleine Kringel oder
Schlaufen in die Zwischenräume oder du nutzt sie als Verbindungselemente.
Das wirkt auf dem Grau super.

Außerdem kannst du weiße Highlights oben links oder rechts auf die Ballon-
schrift zeichnen.

105
Mit Schwarz zeichne ich kleine Punkte Mit einem weißen »Polychromo«
entlang der Objektkanten, um diese kannst du weiße Flächen mit Schraf-
zu betonen. furen erneut wunderbar verstärken.

Stellenweise kannst du in Grau noch Schatten platzieren, entweder mit Aqua-


rellfarbe oder einem Faserstift.

►Nur warte damit, bis die vorher aufgetragene Farbe getrocknet ist,
sonst passiert dir dasselbe wie mir und die schwarzen Punkte ver-
schmieren.

106
Ist es nicht erstaunlich, welche Effekte du auf farbigem Karton erzielen kannst
und wie Weiß als Farbe wirkt?

Und wie interessant es aussehen kann, wenn du einfach deinen Tascheninhalt


mit wenigen Farben skizzierst?

107
CHALLENGE #5
SKETCH YOUR FOOD SHOPPING

Gestaltungsfokus: Collage
Deine Sketch-your-Day-Seiten leben von Zeichnungen. Diese kannst du
mit unterschiedlichen Papierschnipseln kreativ ergänzen, auf diese Weise
erstellst du eine Collage. Diese Gestaltungsmöglichkeit nimmt Challenge #5
auf. Selbstverständlich kannst du Collageelemente auch selbst entwerfen –
so wie ich hier bei der Gestaltung einer Speisetafel.

Aufgabe
Wähle einen Einkauf in der Woche oder am besten den Wochenendeinkauf.
Sammle von diesem Einkauf zusätzlich alle möglichen Papierschnipsel: deine
Einkaufsliste, einen Parkschein, einen Kassenbon, Etiketten von Verpackun-
gen usw.

Überlege dir, was du auf deiner Sketch-your-Day-Seite festhalten und


welche zusätzlichen Collageelemente du aufkleben möchtest.

Welche Dinge stehen auf deiner Einkaufsliste?

Welche Dinge hast du nicht bekommen?

Hat dir jemand bei dem Einkauf geholfen?

Verlief dein Einkaufen entspannt oder waren dort viele Menschen


unterwegs?

Hast du eventuell für jemanden Besorgungen gemacht?

Wie bist du zum Supermarkt gekommen? Zu Fuß, mit dem Fahrrad, deinem
Roller oder mit dem Auto?

Hast du einen Einkaufskorb, einen Einkaufswagen oder deine Lieblingstasche


dabeigehabt?

108
Ich beginne meine Seite mit der Zeichnung, wie mein Mann zu Hause die Ware
auslädt. Unser Wochenendeinkauf beinhaltet Diverses für die folgende Woche
sowie die leckeren Zutaten für unser Mittagessen am Sonntag: italienische
Pasta-Bowl mit Mozzarella.

Die Zutaten möchte ich hier besonders hervorheben. Vor Restaurants stehen
oft Menütafeln, diese möchte ich als Gestaltungsidee auf meiner Sketch-your-
Day-Seite mit aufnehmen.

Ich skizziere grob meine Tafel auf weißem Papier und notiere die Zutaten. Diese
Vorskizze übertrage ich mit Bleistift auf schwarzes Papier, das ich dann später
als Collageelement aufkleben will.

109
Wie bei einer echten Speisetafel nehme ich einen weißen Stift, hier einen
Gelstift, um die Zutaten aufzulisten. Kleiner Tipp: Die Mengenangaben schrei-
be ich rückwärts von rechts nach links, damit sie rechtsbündig untereinander-
stehen.

Wenn die Zutatenliste komplett ist,


schneide ich sie in Form eines Auf-
stellers aus.

Mit dem goldenen Metallic-Brushpen


»metallic 1200« von Edding koloriere
ich die Tafelfassung, wobei ich die
äußeren Linien mithilfe eines Lineals
ziehe.

110
Neben den Zutaten auf der Tafel
möchte ich einen Einkaufsbon und ei-
nen Schnipsel der Nudelverpackung
mit in meine Zeichnung bzw. Collage
integrieren.

Elemente, die zu groß sind, kannst du


mittels Farbkopierer verkleinern, so
wie ich die Tafel verkleinert habe.

Mit Klebestreifen positioniere ich meine Collageelemente auf dem Aquarell-


papier und zeichne nun die zuvor beschriebenen Zutaten. Als Vorlage habe
ich Fotos genutzt. Anschließend konturiere ich die Vorzeichnung mit dem
»Artpen« von Rotring.

Oben siehst du sehr gut, wie sich


meine Komposition entwickelt: Bei-
de Zeichnungen liegen sich diagonal
gegenüber, dazwischen befinden sich
zunächst die Collageelemente.

Nun folgt der Farbauftrag in gewohn-


ter Art und Weise, erst dezent, dann in
der zweiten Schicht intensiver.

111
Die Lebensmittelgruppe aquarelliere ich nacheinander und verwende einen
Metallic-Pen, um die goldene Schrift und das Etikett der Nudelverpackung
nachzubilden.

Für die Verpackungstexte setze ich von Tombow den wasserfesten »Fudeno-
suke« in Blau und einen weißen Stift ein.

Abschließend lege ich Schatten an


die Objekte, du kannst einen grau-
en Pinselstift oder graue Waterco-
lor-Farbe dafür verwenden.

112
Nun koloriere ich die Zeichnung oben links, bevor ich mich dann entscheide,
welche Collageelemente ich final wo platziere.

Du kannst als Kleber einen ganz


normalen Klebestift benutzen.
Mit dem Aufkleben verschiede-
ner Elemente entsteht deine
Collage.

113
Ich notiere den Rezepttitel. Dann schreibe ich den Seitentitel mit Bleistift vor,
wobei ich versuche, den Schriftzug des Supermarkts nachzuempfinden. Den
Rezeptnamen schreibe ich in einer Dekoschrift mit einem sehr feinen Profipen.

In der Gesamtansicht sehe ich, dass auf meiner Sketch-your-Day-Seite oben


rechts noch eine optische Lücke besteht. Diese fülle ich mit Text und einer
Kartenmännchen-Zeichnung von mir ;-)

Übrigens hilft dir der feine »MONO


ZERO Radierstift« von Tombow gut
dabei, in feinen Zeichnungen zu
radieren.

114
Geschafft!!! Ein paar Kleinigkeiten habe ich final noch ergänzt, kannst du diese
erkennen?

Einmal eine Gedankenblase für meinen Mann, da gab es noch einen Freiraum
oben links, außerdem habe ich zwei weitere Etiketten gefunden, die ich unten
links als Collageelemente aufgeklebt habe. Das Blau des Bananenaufklebers
passt besonders gut zu den Blautönen meiner Sketch-your-Day-Seite.

115
CHALLENGE #6
SKETCH YOUR SELFCARE-DAY

Gestaltungsfokus: Schrift und Stempel


Neben den Zeichnungen in deinem Sketch-your-Day-Buch spielen Text
und Schrift eine weitere Rolle. Ich setze in dieser Challenge vorrangig
darauf meinen Fokus und ergänze meine Zeichnungen mit Stempeln als
zusätzliches Gestaltungsmittel.

Aufgabe
Achte einen Tag ganz liebevoll darauf, dich selbst bewusster wahrzuneh-
men und dir selbst Gutes zu tun. Entscheide dich einen Tag lang, dich zu
beobachten und dabei auf deine Gedanken und Gefühle zu blicken. Verab-
rede dich mit dir selbst zu einem Rendezvous, riskiere Langeweile und pfle-
ge die wichtigste Beziehung in deinem Leben, und zwar die zu dir selbst.

Was machst du und welche Gedanken und Gefühle kommen auf, wenn du
bewusst am Tag innehältst?

Was tust du für dich selbst und was tut dir gut?

Was passiert, wenn du eine Stunde für dich alleine bist?

Welches Buch nährt dich?

Wie kannst du dir Achtsamkeit, Zeit und Aufmerksamkeit schenken?

Was rät dir die Stimme deines Herzens?

Wie kannst du deinen Tag bewusst gestalten?

Wodurch kannst du täglich Freude, Verbundenheit, Liebe und Mitgefühl


erleben?

Wobei/womit kannst du dich entspannen?

116
Meine Idee für diese Challenge ist, mich stilisiert in der Mitte meiner Seite zu
platzieren, umgeben von meinen Gedanken und Gefühlen. Diese möchte ich
mit Text und Stempelbildern anschließend festhalten.

Vielleicht besitzt du auch einen Stempelschatz oder einige Lieblingsstempel,


die auf dieser Sketch-your-Day-Seite eine ganz wunderbare Verwendung
finden.

Zunächst zeichne ich grob meine Gesichtskontur, wobei ich mich im Spiegel
betrachte – ein Foto als Vorlage geht natürlich auch –, dann ergänze ich ver-
einfacht meine Haarfrisur, skizziere Augen, Mund und Brille und deute meinen
Pullover an.

Im nächsten Schritt überlege ich mir, wie viele Gedanken oder Gefühle ich
darstellen möchte. Für jede Situation suche ich mir passende Stempel aus
meiner Sammlung aus und wähle eine Stempelfarbe.

117
Zunächst Allgemeines zu meinem Stempelvorhaben:

Ich nehme sowohl Motivstempel, die ich auf einen Acrylblock montiere, als
auch Holzstempel. Auswahl findest du in vielen Geschäften oder im Internet.

Achte unbedingt darauf, dass die


Stempelfarbe permanent auftrock-
net, damit sie später beim Kolorieren
der kleinen Motive mit Watercolor
nicht verläuft.

Ich nutze als permanente Stempel-


farbe von ColorBox die »Archival
Dye Ink« oder von TSUKINEKO die
»VersaFine CLAIR« in Schwarz oder in
anderen Farbtönen.

►Übrigens, ich lagere meine Stem-


pelkissen »kopfüber« in meiner
Schublade, gesichert mit einem
Gummiband.

Buchstabenstempel setze ich


später für die Überschrift ein.

118
Zunächst bestimme ich die Position der Stempel, indem ich sie lose auf das
Blatt lege, um dann erst mit dem Stempeln zu beginnen. Ich lasse zwischen
ihnen genügend Platz für den Text, den ich noch dazuschreiben will.

Mit meiner Überschrift verfahre ich


genauso. Hier nutze ich aber einfache
wasserlösliche Fasermaler, um die
Stempel einzufärben. Klappt prima.
So bin ich mit den Farben sehr flexi-
bel.

Anschließend skizziere ich ein Banner


mit Text.

119
Die Bleistiftzeichnung von mir habe
ich in Schwarz konturiert und um drei
angedachte Textbereiche einen ova-
len Rahmen gezogen, um die Fläche
zu strukturieren.

Nun schreibe ich mit Bleistift meine


Gedanken neben die gestempelten
Bildchen.

Die einzelnen Schriften variiere ich,


damit die Seite interessanter wirkt.
Den Text habe ich mit meiner Hand-
schrift, mit Blockbuchstaben und in
einer Dekoschrift skizziert.

Die Textinhalte führe ich an dieser


Stelle nicht nochmals auf. Du kannst
sie ja direkt auf der Seite lesen.

Ich schreibe die Schrift in Schwarz nach. Einige Texte befinden sich in den ova-
len Rahmen und die übrigen sind frei platziert.

120
Ich möchte dir in dieser Challenge eine weitere Technik zeigen, mit der du
aquarellieren kannst, und zwar mit wasservermalbaren Fasermalern. Hier
verwende ich von Tombow die Stifte »ABT Dual Brush Pen« mit zwei Spitzen,
einer Pinselspitze und einer Feinspitze. Die Farbe lässt sich prima vermalen.

Oben und unten erkennst du jeweils im linken Bild den Farbauftrag mit dem
Fasermaler und rechts das Vermalen der Farbe mit dem Pinsel.

Mit der Feinspitze des Fasermalers


kannst du präzise kleine Flächen
kolorieren und außerdem Texte gut
schreiben.

121
Zeichne Schatten an die Objekte, um So sieht nun meine Seite aus, die lee-
diese zu betonen. ren Flächen oben fülle ich jetzt.

Ich ergänze einen Gedanken und stemple Blüten als Schmuckelemente.

Natürlich setze ich wieder schwarze


Punkte als Gestaltungsmittel ein.

Ich tupfe diese vorrangig in die


Schatten und unter die gezeichneten
Objekte.

122
Ein paar Spritzer zum Schluss lockern
die Zeichnung auf.

Dafür male ich auf einer Folie mit


dem Faserstift und löse die Farbe mit
Wasser an. Indem ich dann mit einem
Stift auf den Pinsel klopfe, verteilen
sich die Wasserspritzer.

123
CHALLENGE #7
GUTES TUN

Gestaltungsfokus:
Buntstift vs. Aquarellfarbe
Bis hierhin habe ich meine Zeichnungen vorrangig mit Watercolor farbig
angelegt. Wie wäre es nun, zusätzlich mit Bunt-/Farbstiften Farbe auf deine
Sketch-your-Day-Seite zu bringen?

Aufgabe
Denke darüber nach, was du Gutes für dich oder andere an einem Tag/in
einer Woche getan hast. Überlege und reflektiere, wie du dich oder deine
Familie, Freunde, Nachbarn oder Kollegen mit schönen Dingen verwöhnen
kannst.

Welche deiner Beschäftigungen heute haben dir wirklich gutgetan?

Was hast du dir heute Besonderes gegönnt? Ein gutes Essen, ein Shopping-
Erlebnis, eine Wellnesskur, ein gutes Buch?

Wen hast du heute zu deinem Vergnügen gesprochen, persönlich oder tele-


fonisch?

Wie schön hast du dir heute deine Pause oder Freizeit gestalten können?

Wem gegenüber bist du heute besonders aufmerksam gewesen?

Hast du jemandem ein schönes Kompliment gemacht, vielleicht der Kas-


siererin an der Kasse beim Einkaufen oder der Nachbarin?

Hast du dich heute um das Wohl eines Menschen oder Tieres gekümmert?

Kleine Geschenke erfreuen den Beschenkten. Konntest du jemandem ein


kleines Geschenk bereiten?

124
Heute habe ich mir zwei persönliche Verwöhnmomente gegönnt, mich außer-
dem um die Wasserstelle unserer Gartenvögel gekümmert und endlich eine
liebe Freundin zurückgerufen. Diese vier Erinnerungen möchte ich mit dieser
Challenge festhalten.

Als Erstes zeichne ich, wie schön ich mir meine Pause mit einem Sonnenbad
gestaltet habe. Als Zeichenvorlage habe ich ein Foto aufgenommen.

Dann habe ich mir an diesem Tag ein entspanntes Schaumbad gegönnt. Dieses
Erlebnis möchte ich in einen Rahmen zeichnen.

Bei der Darstellung der Badewanne habe ich ein wenig geschummelt und aus
dem Internet eine Wanne gewählt, weil ich dieses Modell witziger finde.

125
Auch für die Zeichnung unserer Vogeltränke habe
ich ein Foto als Vorlage geschossen. Zuvor habe ich
eine von unseren Wasserschüsseln, die wir überall
im Garten für die Vögel aufstellen, gereinigt und
mit frischem Wasser gefüllt.

Hier zeige ich dir, in welcher Reihenfolge ich den


Wasserteller gezeichnet habe.

So sieht meine Zeichnung bisher aus, ich habe noch Schaum für die
Badewanne ergänzt.

126
Meiner Freundin bin ich noch einen Rückruf schuldig gewesen und habe sie
heute Nachmittag mit meinem Anruf überrascht. Unser schönes Telefonat
sollen die zwei Handys mit Sprechblase symbolisieren.

Wie du siehst, setze ich auch in dieser Challenge wieder stilisierte Zeichnun-
gen (Badewanne und Handys) neben realistisch durchgezeichnete Skizzen
(Sonnenbad und Vogeltränke). Erlaubt ist, was dir gefällt. Die Kombinationen
dieser Unterschiede machen den Reiz der Seiten aus.

Nun sind alle Elemente mit Bleistift vorgezeichnet und ich habe einen Rah-
men für die Überschrift angelegt.

127
Ich schreibe meine Texte mit Bleistift und ziehe im nächsten Schritt die Kontu-
ren in Schwarz nach. Dabei kommt mir die Idee, die Überschrift zu ändern.

Es ist ein Vorteil, wenn du alles zunächst mit Bleistift vorzeichnest. Somit hältst
du dir immer noch die Möglichkeit offen, Änderungen vorzunehmen.

Auf die Farbgestaltung freue ich mich immer besonders, geht es dir auch so?

In dieser Challenge möchte ich zusätzlich zu den Aquarellfarben pigmentrei-


che Farbstifte, die »Polychromos« von Faber-Castell, einsetzen. Sie besitzen
eine tolle Farbbrillanz, sind wisch- und wasserfest und hinterlassen einen
weichen, farbsatten Abstrich.

128
Die Farbstifte kannst du miteinander mischen, indem du eine Farbe über die
andere aufträgst. Führe kleine kreisende Bewegungen dabei aus, dann vermei-
dest du eine zu starke Strichoptik.

Die Haare und den Badeschaum habe ich jeweils mit verschiedenen Farbstiften
angelegt. Arbeite von hell nach dunkel, um Volumen und Plastizität zu erzielen.

Je mehr Farben du benutzt, desto kontrastreicher ist deine Zeichnung. Hier


siehst du die fertige Farbstiftzeichnung mit Haarmodulation, Gesichtsfarbe etc.

129
Ich ändere die Maltechnik und aquarelliere die gesäuberte Vogeltränke. Zu-
erst setze ich die Farben für den Wasserteller nebeneinander, anschließend
koloriere ich das Umfeld.

Die »Polychromos« haben eine sehr


kräftige Farbwirkung. Ich zeichne mit
ihnen die Bepflanzung der Beton-
schale hinter der Tränke und die
Schraffuren auf dem Kissen.

Einen weißen Gelstift setze ich für die


Verwitterungsspuren auf der Pflanz-
schale ein.

130
Die einzelnen Arbeitsschritte meiner
Mittagspause zeichnerisch festzuhal-
ten, zeige ich dir hier.

Zuerst habe ich die Beine, dann die


Hose, das Stuhlkissen und den Stuhl
mit Sonne koloriert.

Beide Handys, stellvertretend für Mit den »Polychromos« setze ich


mein Telefonat mit meiner Freundin, weitere Akzente auf meiner Sketch-
habe ich erst aquarelliert und danach your-Day-Seite.
mit dem Farbstift bearbeitet.

131
Den Titel meiner Seite hebe ich hervor, indem ich einen farbigen Hintergrund
in Aquarellfarbe anlege und diese mit dem Strohhalm verpuste.

So sieht nun meine Seite aus. Sie er-


scheint mir noch zu leer, sodass
ich einige Elemente hinzu-
zeichne:

Vereinfachte witzige Vögel


um die Vogeltränke herum,
zu den Handys zeichne ich
Herzen und dem Bereich
von meiner Mittagspause
füge ich eine Gedanken-
blase und Text in einem
Schilderrahmen hinzu.

All diese Elemente halte ich über-


wiegend in Schwarz-Weiß, damit der
farbliche Teil der Sketch-your-Day-
Seite hervorsticht.

132
Oben siehst du einige meiner Ergänzungen im Detail, unten das fertige Bild.

133
CHALLENGE #8
SKETCH YOUR VISION BOARD

Gestaltungsfokus: Pastose Watercolor


Nun möchte ich erstmals die Aquarellfarben nicht nur durchscheinend, son-
dern auch pastos/deckend auftragen, vorzugsweise auf farbigem Mixed-
Media-Papier. Dieses erreiche ich durch Zumischen von Weiß.

Aufgabe
Heute ist der erste Tag vom Rest deines Lebens. Wie sieht deine Lebensbi-
lanz jetzt als Momentaufnahme aus? Nimm dir Zeit und reflektiere in Ruhe.

Was möchtest du erreichen?


• glücklich sein
• gesund bleiben
• achtsamer leben

Was willst du in deinem Leben noch alles machen?


• einmal tauchen im Meer
• Fremdsprachen erlernen
• Fallschirmspringen

Was hast du schon geschafft?

Was wünschst du dir?


• viele Tiere haben
• ein Haus mit Garten

Gibt es Dinge, die du ändern möchtest und, wenn ja, welche?


• mehr Sport treiben
• weniger Internet/Smartphone nutzen
• mehr Gutes tun

Wie lautet dein Herzenswunsch?

Was möchtest du nicht mehr tun?

134
Als Malgrund habe ich von Claire-
fontaine das Papier »Paint On-Multi-
Techniques« in den Farben Schwarz
und Natur gewählt.

►Teste deine Stifte und Farbmischungen vor-


her auf einem Probeblatt aus.

Meine Idee: Ich setze meine Zeichenfläche zu


einem Drittel aus schwarzem und zu zwei Dritteln aus
naturfarbenem Papier zusammen.

Gibt es Dinge, die ich nicht mehr tun möchte? Ja, die gibt es: Ich möchte
nicht mehr so viele Dinge auf einmal tun. Diesen Vorsatz möchte ich auf dem
schmalen schwarzen Karton festhalten, damit dieses Thema von den anderen
getrennt ist und sich gut absetzt.

Nach meinen Farbproben beginne ich mit einem weißen Farbstift mit der Vor-
zeichnung und wähle wieder die Form eines Kartenmännchens.

135
Zum Anmischen der
Aquarellfarben nehme ich
die flüssige weiße Was-
serfarbe »ECOLINE« von
ROYAL TALENS.

Ich menge jedem Farbton


Weiß bei und koloriere
meine Vorzeichnung.

Mit den »Paper Poetry Gelstiften Pastell« von Rico


Design konturiere ich meine Zeichnung, schraf-
fiere in Weiß meine Aktionswolken und zeichne
mit einem schwarzen Profipen Inhalte auf meine
blauen Flächen.

Da finden sich Übungsblätter für die Schule,


Internetsymbole, Pinsel und Stift und natürlich
eine Uhr. All diese Symbole kennzeichnen meine
persönlichen Bereiche, die ich verändern und
somit Stress verringern möchte.

136
Die Wörter, die meine Situation
definieren, schreibe ich abwechselnd
mit dem Pinsel oder einem weißen
Gelstift in verschiedenen Schriftarten.

Passende Bewegungslinien ergänze


ich in Weiß.

Als Nächstes zeichne ich einen Lavendelblumentopf.

137
Denn ein Herzenswunsch von mir ist eine Reise durch die Provence zu den
blühenden Lavendelfeldern, am liebsten mit dem Rad. Der Blumentopf und
das gestempelte Fahrrad symbolisieren meinen Wunsch.

Den Titel schreibe ich in Weiß auf


einen schwarzen Streifen.

Gibt es Dinge, die ich ändern möchte? Ja, ich möchte gern mehr Sport treiben,
entweder an Geräten oder Gymnastik. Diesen Vorsatz halte ich mit der nächs-
ten Zeichnung fest.

Übrigens habe ich mich umentschieden und positioniere den schwarzen Kar-
tonstreifen nun weiter mittig auf dem Blatt. Wie gut, dass ich meine Sketch-
your-Day-Seite flexibel zusammengestellt habe. Links daneben zeichne ich
mich sportlich aktiv.

138
Die Konturen ziehe ich dieses Mal
statt mit Schwarz mit einem violetten
Farbstift kräftig nach.

Bei der Farbgestaltung orientiere ich


mich an der gegenüberliegenden La-
vendelzeichnung und nehme vorran-
gig Violett und Weiß.

►Farbwiederholungen schaffen
einen harmonischen Gesamtein-
druck.

Als vierten Gedanken klebe ich das


gestempelte Logo meiner Malschule
auf.

Das ist etwas, das ich geschafft und


aufgebaut habe und wofür ich dank-
bar bin: mein Hobby, das ich ausleben
kann.

Im nächsten Schritt ergänze ich Texte


zu den einzelnen Bildern.

Ich benutze in dieser Challenge we-


nig Schwarz zum Schreiben, stattdes-
sen wähle ich passend zum Farb-
schema einen violetten, wasserfesten
Faserstift von Tombow, den Brushpen
»Fudenosuke Purple«.

139
Nachdem ich den ersten Text-
teil farbig geschrieben habe,
zeichne ich den nächsten Text
in Bleistift vor.

Denn ich möchte eine weitere


Gestaltungsvariante einsetzen:
Ich ziehe mit weißem Tipp-Ex
waagerechte Balken, um darauf
Text zu schreiben.

Dann ergänze ich einen Stempel


oben rechts und weiteren Text.

Die weißen Tipp-Ex-Streifen struktu-


rieren meine Seite: Sie markieren alle
vier Bereiche.

140
Mit einem Washi Tape, passend in
Schwarz-Weiß, verbinde ich optisch
den schwarzen Kartonstreifen mit
dem Hintergrund.

Zusätzlich habe ich Blüten als


Schmuckelemente in Violett
gestempelt und mit Weiß
verziert.

141
CHALLENGE #9
SKETCH YOUR MEMORIES

Gestaltungsfokus:
Wasserlösliche Faserstifte
Neben wasservermalbaren Aquarellstiften kannst du handelsübliche wasser-
lösliche Faserstifte/Filzstifte zum Zeichnen benutzen und mit Wasser anlösen.
Die einzelnen Striche bleiben dabei länger erhalten als bei den Aquarellstiften,
was deiner Zeichnung anschließend eine spannende Struktur verleiht.

Aufgabe
Starte eine Zeitreise in deine Kinder-/Jugendzeit. Arrangiere lieb gewon-
nenes Spielzeug von früher zu einer Gruppe oder zeichne deine Schätze
einzeln auf deiner Sketch-your-Day-Seite.

Welche Spielsachen hast du noch? Real oder auf einem Foto?

Hast du eine Lieblingspuppe oder ein Lieblingskuscheltier?

Welches Gefühl verbindest du mit deinem Spielzeug?

Gibt es bestimmte Ereignisse oder Situationen, die du mit den Spielsachen


gedanklich verbindest?

Haben dich deine Lieblingstante, Oma oder Opa früher besonders be-
schenkt? Was hast du dabei empfunden? An was erinnerst du dich?

Hast du deinen Lieblingsteddy oder deine Lieblingspuppe weiterver-


schenkt?

Haben deine Tiere und Puppen Namen?

Verbindest du mit einem Spielzeug ein ganz besonders schönes Erlebnis?

Gibt es zu irgendeinem Spielzeug eine ganz besondere Geschichte, z.B.


weil es schon die Lieblingspuppe deiner Großmutter war oder Ähnliches?

142
Ich habe insgesamt drei Puppen und zwei Tiere für meine Challenge hier ge-
wählt. Alle fünf Schätze wecken bei mir viele Erinnerungen.

Darf ich vorstellen:


Oskar, der genähte Hase von meiner Großtante, einer Schneiderin.
Abbach-Teddy, der Bär von meinem Großvater, aus seiner Kur mitgebracht.
Karin, meine schöne Lieblingspuppe, immer mit selbst genähter Garderobe.
Mein Schlummerle, das Kuschelbaby von früher.
Skipper, meine Puppe, als ich älter gewesen bin, mein Barbieersatz.

Meine Spielzeugbande habe ich in einem Sessel als Gruppe zusammenge-


setzt, davon ein Foto geschossen und die Vorzeichnung mit Bleistift begonnen
– zunächst die groben Formen, dann die weiteren Einzelheiten.

143
Mit einfachen Finelinern konturiere ich meine Zeichnung nun, setze Schraf-
furen in die Schattenbereiche und löse die Farben mit Wasser an. Du schaffst
somit Farbflächen und behältst gleichzeitig einige Linien als Struktur. Das
Ergebnis ist ein lebendiges Aquarell.

144
►Beachte den Unterschied zwischen wasservermalbaren Faserstiften = Aqua-
rellstiften und wasserlöslichen Stiften = normalen Faserstiften/Filzstiften.

Jetzt wird es Zeit, den grauen Sessel, auf dem sich meine Figurenschätze ver-
sammelt haben, farbig zu gestalten.

Dieses Mal nehme ich Aquarellfar-


ben, um großflächig den Sessel zu
kolorieren.

Der Sessel wirkt wie ein


Rahmen, der meine Lieb-
linge zusammenhält.

Als Nächstes ergänze ich


meinen Text.

145
Es sind schöne Erinnerungen, die beim
Vorschreiben des Textes mit Bleistift in
mir erwachen.

Den Titel notiere ich auch wieder, hier


in einer Dekoschrift in Großbuchsta-
ben.

Die einzelnen Inhalte kannst du direkt


auf meiner Zeichnung nachlesen.

Einige meiner Zeichenmodelle erinnern mich ganz stark an liebe Personen aus
meiner Vergangenheit, etwas wehmütig und dennoch schön.

Besitzt du auch noch einige Figuren aus deiner Jugend, die dir ans Herz ge-
wachsen sind?

Ich möchte mithilfe der Schriftstärke


einen starken Kontrast zwischen Na-
men und Begleittext erzielen,deshalb
wähle ich den Pinselstift »Fudenosu-
ke« von Tombow und den »Pointliner«
0,3 von Pentel.

Da diese Sketch-your-Day-Seite eine


nostalgische Zeitreise in meine Ver-
gangenheit zeigt, füge ich abschlie-
ßend Schnörkel und grafische Ele-
mente der Zeichnung hinzu, um den
nostalgischen Touch zu unterstützen.

Schnörkel-Ideen habe ich im Internet


gefunden.

146
Ich verstärke nochmals mit Schattierung die einzelnen Objekte, setze in die
Freiräume Stempel und Schmuckelemente, ergänze weitere Farbakzente und
verteile zum Schluss einige Spritzer.

147
CHALLENGE #10
MOTD - MOOD OF THE DAY

Gestaltungsfokus: Aquarellstifte
Aquarellstifte bieten dir die Möglichkeit, zunächst zeichnerisch in Farbstiftart
sehr präzise deine Farben aufzutragen, um anschließend die Farben mit einem
Pinsel anzulösen und einen Aquarelleffekt zu erzielen.

Aufgabe
Challenges können auch kurz und knapp ausfallen, so wie hier in diesem
Beispiel: Erstelle dir eine Vorlage als Sketch-your-Day-Seite, die du wö-
chentlich oder monatlich optisch änderst. Auf dieser einen Seite hältst du
dann abends deine Gefühlslage des Tages fest.

Wie waren deine Gefühle heute? Glücklich, traurig, wütend, zufrieden …?

148
Ich zeichne mich hier auf einem Rautenformat mit einem zufriedenen Ge-
sichtsausdruck. Mittig platziere ich einen Bilderrahmen für mein Porträt,
oberhalb füge ich das Datum ein, rechts neben mir positioniere ich meine
Stimmungsbeschreibung des Tages und in die Freiräume setze ich zusätzliche
Gedanken und Schmuckelemente. Somit erstelle ich mir eine Gestaltungsvor-
lage für weitere Tage, in der ich nur die Inhalte austauschen muss.

1 2 3

Auftrag mit
Aquarellstiften,
vermalen mit Pinsel.

149
CHALLENGE #11
OOTD - OUTFIT OF THE DAY

Gestaltungsfokus: Nur ein optischer Star


Positioniere in dieser Challenge nur eine Person in den
Mittelpunkt und vervollständige die Komposition mit
Texten, geschrieben in verschiedenen Schriftarten und Schriftfarben. Koloriere
die Zeichnung mit dem Malmittel deiner Wahl.

Aufgabe
Auch hier wieder eine kurze Challenge: Zeichne dein Outfit Of The Day,
kurz OOTD, vielleicht so wie ich in ein separates kleines Aquarellbuch.

Es macht riesig Spaß, in seinem eigenen Modealbum zu blättern, die ein-


zelnen Outfits zu betrachten und damit an die eine oder andere Situation
erinnert zu werden.

Außerdem ist es eine gutes Zeichentraining, Kleidung und Körperhaltung


zu skizzieren. Meistens nehme ich Fotos als Vorlage.

Eine witzige Variante ist es, deine Figur in Kleinkinderproportionen zu


zeichnen. Dafür legst du nur vier Körperabschnitte fest, wovon der Kopf
bereits ein Viertel einnimmt.

Was habe ich gestern getragen oder mein Partner, meine Kinder? Welches
Outfit wähle ich heute: morgens beim Aufstehen, in der Freizeit, im Busi-
ness etc.?

Hat das Kleidungsstück eine besondere Bedeutung für dich?

Wo hast du das Kleidungsstück gekauft?

Gibt es besondere Marken für dich?

Zeigt ein Kleidungsstück Besonderheiten? (Flicken, Laufmasche, Loch etc.)

150
Du siehst in der Vorzeichnung die kindlichen Proportionen. Solche Darstellun-
gen wirken einfach amüsant … und Sketch-your-Day-Seiten sollen doch auch
Spaß machen ;-)

Koloriere die Zeichnung nach


deinem Geschmack und er-
gänze den Text: Titel, Datum,
die passenden Gedanken,
den richtigen Spruch und die
Bezeichnungen für deine Klei-
dungsstücke.

Unten zeige ich dir zwei


Beispiele aus meinem Mode-
album.

151
CHALLENGE #12
AOTD - ANIMAL OF THE DAY

Gestaltungsfokus: Wachspastelle
In dieser Challenge kannst du wasservermalbare Wachs-
pastelle einsetzen. Mit diesem Material kannst du sehr
gut Flächen gestalten und Strukturen setzen, für kleine
Details eignen sich besser Aquarellstifte oder mit dem Pinsel aufgetragene
Aquarellfarben. Ich verwende hier die »NEOCOLOR« von CARAN D'ACHE.

Aufgabe
Eine kleine Challenge im Postkartenformat: Zeichne ein Tier, das zu deinem
heutigen Tag passt, sei es, dass du es irgendwo gesehen hast oder weil ein
bestimmtes Tier für dich eine bestimmte Stimmung ausdrückt. Es muss nicht
unbedingt ein eigenes Haustier sein. Es können Tiere aus dem Wildpark
sein, Bauernhoftiere, Enten auf dem Teich, Vögel, Eichhörnchen, die du bei
Spaziergängen beobachtest etc. Ergänze einen passenden Titel, Gedanken,
Textzitate, die dir spontan einfallen, wie. z.B. Liedtexte oder Gedichte.

Hast du heute ein Tier gesehen, das du festhalten möchtest?

Gibt es ein Tier, das besonders zu deiner heutigen Stimmung passt?

Gibt es ein Tier, das für dich für bestimmte Arten von Tagen steht, z.B. ein
fleißiges Tier, das für Arbeitstage steht, ein faules Tier, das für Wochenend-
tage steht, ein anderes fleißiges Tier, das für Hausputz steht (z.B. Katzen-
wäsche), oder Ähnliches? Das könntest du z.B. auch als kleines wiederkeh-
rendes Element in andere Sketch-your-Day-Seiten einbauen an Tagen, an
denen du fleißig, faul warst oder geputzt hast usw.

Was gefällt dir besonders an deinem Lieblingstier? Seine Augen, die Farbe
des Fells bzw. Gefieders?

Verbindest du mit deinem Lieblingstier besondere Gefühle?

152
Der Ablauf: Vorzeichnung,
Konturenzeichnung, Kolo-
rieren mit den Wachspastell-
kreiden, Farbe anlösen und
Texte und Schmuckelemente
ergänzen.

Unten siehst du weitere Tier-


vorschläge.

Wähle kleine oder große Lieblings-


tiere.

153
AUTORIN
Hallo, ich bin Ute und freue mich, dass mein Buch dich gefunden hat.

Pinsel, Stifte und Papier haben mich mein Leben lang inspiriert und begeistert.
Ganz gleich mit welchen Materialien, ich lasse meiner Fantasie freien Lauf.

Von klein auf habe ich gezeichnet und gemalt, bevor ich mein Studium als
Dipl. Grafik-Designerin absolvierte. Mit Einzug digitaler Medien veränderte
sich das Berufsbild, meine Leidenschaft für Farben, Stifte und Pinsel blieb.

Seit vielen Jahren habe ich nun das große Glück, Mal- und Zeichenkurse sowie
Workshops in der eigenen Malschule Kindern und Erwachsenen anzubieten
und in verschiedenen Schulformen Grafik-Design und Kunst zu unterrichten.

Besonderer Dank gilt meinem Mann und meiner Mutter, die mich während
der ganzen Zeit nicht nur mit Bütterkes geduldig unterstützt haben. Danke
meinen Foto- bzw. Zeichenmodellen Vivi, Leonie, Sarah, Max und Tobias. Ein
großer Dank gilt auch Sabine, meiner Lektorin, für unsere konstruktive Zusam-
menarbeit. Außerdem möchte ich mich hier UNBEDINGT bei Jürgen, Mario
und Jennifer für ihre hilfreichen Ratschläge bedanken!

154
Meine Arbeiten findest du hier:
https://utes-welt.de/
instagram: @ute_pluntke
facebook: Malschule Warstein

Ich wünsche dir schöne Stunden mit meinem Buch.

Vielleicht magst du ja deine Ergebnisse unter #sketchyourdaybyutepluntke


auf Instagram posten.

155
Index
A G
Alphabete 41 Gestaltungselemente
Aquarellpapier 12 Datum 50
Rahmen 46
B Schmuckelemente 49
Blattaufteilung 76
Stempel 51
Buchstabenmix 42
Trennsymbole 48
C Verbindungselemente 48
Challenges 72
H
Cliparts 19
Highlights 67
Collage 111, 115
Hochformat 53
D I
Datum 50
Icons 20
F Inspirationsquellen
Farbe Cliparts 19
Aquarellfarben 16 Fotos 18
Aquarellstifte 16, 148 Icons 20
Farbstifte 128 Symbole 22
Metallic-Aquarellfarbe 102 Zeitungen 24
pastose Aquarellfarbe 134
K
Wachspastelle 152
Kartenmännchen 31, 77
wasservermalbare Fasermaler 16
Kegelfiguren 29
weiße Wasserfarbe 136
Konturenzeichnung 62
Farbgestaltung 64
Kopierpapier 101
Farbwiederholungen 139
Figuren 29 L
Folie 66, 91 Layout 52
Fotos 18 Blattaufteilung 76
Hochformat 53
Quadrat 57
Querformat 55

156
M Stifte
Material Aquarellstifte 148
Farben 16 Farbstifte 128
Malmaterial 15 Füller 14
Papier 12, 100, 135 Gelstifte pastell 136
Zeichenmaterial 13 Metallic-Brushpen 110
Mixed-Media-Papier 12 Metallic-Pen 112
wasserlösliche Faserstifte 142
O Zeichenstifte 13
Objekte 26 Strichmännchen 30
Symbole 22
P
Papier 12, 135 T
farbiges Papier 100 Tagesablauf 73
Pinsel 15 Tiere 28
Tinte 14
Q
Tipp-Ex 140
Quadrat 57
Trennsymbole 48
Querformat 55

R V
Verbindungselemente 48
Rahmen 46
Vorzeichnung | analog 61
S Vorzeichnung | digital 69
Schatten 65, 81
Schmuckelemente 49, 67
W
Washi Tape 141
Schnörkel 146
Schraffuren 95 Z
Schrift Zeichenmaterial 13
Alphabete 41 Zeichnen
Buchstabenmix 42 Figuren 29
Schriftvarianten 38 Objekte 26
Textausrichtung 44 Tiere 28
Stempel 51, 118 Zeitungen 24
Sternenmännchen 32

157
Chris Campe

Praxisbuch Brush Lettering


Handlettering mit dem Brushpen
Schritt für Schritt von den Grundlagen zum eigenen Stil
Mit 42 Übungsblättern zum Download
• Schritt für Schritt von der Pike zum umfassenden Profiwissen
• Verstehen, worauf es ankommt: mit ausführlichen
Materialtipps,fundierten Erklärungen und vielen Beispielen und
gezielten Übungen
• Individuelle Schrift entwickeln, Schnörkel richtig zeichnen,
Layouts planvoll aus dem Textinhalt herleiten und gestalten
978-3-95845-730-0 • www.mitp.de/730

Cindy Schullerer

Praxisbuch Kalligraphie
Historische Schriften
vom Beginner zum Profi
• 10 historische Schriften mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen
• Ausführliche Materialkunde und technische Grundlagen
• Ansprechende Designs erstellen: vom Basiswissen bis zur
finalen Gestaltung
• 12 inspirierende Projekte mit Anleitung zum Nachmachen
978-3-7475-0024-8 • www.mitp.de/0024

Angelika Rosa Müller-Reichert

Lettering & Kalligrafie


50 Projekte
Mit Watercolor, Pinsel und Feder
• 9 Alphabete für Brush Pen, Pinsel und Kalligrafiefeder
• Schönschreibübungen mit dem Kalligrafiefüller
• Maltechniken für Watercolorund Hintergrundgestaltung
978-3-7475-0021-7 • www.mitp.de/0021

Probekapitel und Infos erhalten Sie unter: www.mitp.de


Diana Meier-Soriat

Bullet Journal
Das Praxisbuch
Gestalte dein Bullet Journal
• Materialkunde für Notizbücher und Stifte
• Gestaltung mit Schmuckelementen wie Icons, Banner und Rahmen
• Alphabete für den Einsatz von Schriften
• Deko mit Washi Tape, Stempeln und Co.
978-3-95845-706-5 • www.mitp.de/706

Diana Meier-Soriat

Sketch Your Day


Inspiration und Ideen für dein Daily Journaling
• Mit Daily Journaling dein Leben in Bildern und Texten festhalten
• Motivation und wertvolle Hinweise für den Start sowie praktische
Material-Tipps
• Zahlreiche Beispiele und Ideen für Themen und Zeichnungen
978-3-95845-986-1 • www.mitp.de/986

Heidrun Künzel

Sketchnotes im Alltag
• Schritt für Schritt Sketchnotes einsetzen und ganz einfach in den Alltag
integrieren
• To-do- und Have-fun-Listen, Checklisten, Pläne für Urlaub, Garten und Co.
• Rezepte, persönliche Grüße und Gutscheine, Einladungen und
Menükarten sowie Statistiken und Tracker
978-3-95845-748-5 • www.mitp.de/748

Tanja Wehr

Die Sketchnote Starthilfe


Über 200 Schritt-für-Schritt-Anleitungen und Schriften
zum Nachzeichnen
• Zahlreiche Schritt-für-Schritt-Anleitungen für Symbole und Icons
• Praktischer Leitfaden für alle, die glauben, nicht zeichnen zu können
• Mit einem umfangreichen Kapitel zu Schriften und Handlettering
978-3-95845-366-1 • www.mitp.de/366

Probekapitel und Infos erhalten Sie unter: www.mitp.de


Verena Knabe

Watercolor
In 4 Schritten zum Bild
• Leicht verständliche Anleitungen für über 50 Aquarellbilder
• Besonders für Einsteiger geeignet:
jedes Bild entsteht in vier einfachen Schritten
• Mit zahlreichen Motiven für Blumen und Blüten
• Zum Download: Skizzen zum Abpausen
978-3-95845-989-2 • www.mitp.de/989

Verena Knabe

Watercolor
Blüten, Blätter und Kompositionen
Über 60 Schritt−für−Schritt−Anleitungen mit Sketch−Varianten
• Leicht verständliche Schritt−für−Schritt−Anleitungen für über 60
Blüten, Blätter und Kompositionen
• Zu allen Watercolor−Bildern gibt es zusätzlich Anleitungen für eine
Sketch−Variante aus einer Kombination aus Watercolor und Fineliner
• Zum Download: Skizzen und Handlettering−Vorlagen zum Abpausen
978-3-7475-0105-4 • www.mitp.de/0105

Verena Knabe

Watercolor für Kids


Über 50 einfache Schritt-für-Schritt-Anleitungen
• Leicht verständliche Anleitungen für über 50 Aquarellbilder
• Alle Bilder in ganz einfachen Schritten kindgerecht zum
Nachmalen gezeigt
• Die Motive sind für Mädchen und Jungen geeignet
• Zum Download: Skizzen zum Abpausen
978-3-7475-0143-6 • www.mitp.de/0143

Sarah Plaumann

Watercolor
Menschen & Porträts
• Grundlagen für Proportionen, Körper- und Gesichtspartien sowie
Ausdruck, Haltung, Bewegung und Dynamik
• Zahlreiche Projekte mit detaillierten Schritt-für-Schritt-Anleitungen
• Einsatz weiterer Materialien wie Acryl, Tusche und Pappe
978-3-7475-0152-8 • www.mitp.de/0152

Probekapitel und Infos erhalten Sie unter: www.mitp.de