Sie sind auf Seite 1von 4

Arbeitnehmer

Privatrechtlicher Vertrag (keine Beamten)

Dienstleistungen gegen Entgelt, §§ 611 ff. BGB (Abgr. WerkV, § 631 BGB // Auftrag, § 662 BGB)

Unselbstständig - Weisungsgebundenheit (vgl. § 84 I 2 HGB)

Pflichten im Arbeitsverhältnis
I. Arbeitnehmer
1. Arbeitspflicht
- § 611 BGB iVm ArbeitsV.
- Höchstpersönlich, § 613 S. 1 BGB
- WeisungsR., § 106 GewO
2. Sonstiges (Geheimhaltungspflicht u.ä.)
II. Arbeitgeber
1. Vergütungspflicht
- § 611 BGB iVm ArbeitsV.; § 612 BGB
- Fälligkeit, § 614 S. 1 BGB
2. Sonstiges (Schutzpflichten bspw. § 618 BGB; § 3 I BUrlG; § 612a BGB)

Lehre vom fehlerhaften ArbeitsV.


A. § 611 BGB iVm ArbeitsV. -> (-)
B. Anspruch aus fehlerhaften ArbeitsV.
I. Herleitung - Rückabwicklung nach §§ 812 ff. BGB nicht praktikabel
II. Voraussetzungen
1. Natürliche Willenseinigung
2. Fehlerhaftigkeit
3. In Vollzugsetzen des ArbeitsV. - tatsächliche Arbeitsaufnahme
4. Keine überwiegenden schutzwürdigen Belange (bspw. Minderjährigenschutz)
III. Rechtsfolge -> Lossagung

Ohne Arbeit kein Lohn


I. AG -> AN auf Arbeit
1. Anspruch entstanden
2. Anspr. erloschen -> § 275 I BGB (Absolutes Fixgeschäft - ArbeitsR sieht kein Nachsitzen vor)
II. AN -> AG auf Arbeitslohn
1. Anspr. entstanden
2. Anspr. erloschen -> § 326 I 1 BGB
a) Ggs. Vertrag
b) Unmöglichkeit, § 275 I BGB (s.o.)
c) Keine Ausnahme
- § 326 II S.1 1. Fall BGB (Unmöglichkeit vom Arbeitgeber selbst verschuldet)
- § 615 S.1 BGB (Verzug der Annahme der Arbeitsleistung)
- Lehre vom Betriebsrisiko, § 615 S.3 BGB
- § 616 BGB (Beerdigung im engsten Familienkreis)
- §§ 3 ff. EFzG
- BUrlG
- § 11 MuSchG
- § 37 II BetrVG

Innerbetrieblicher Schadensausgleich
I. Schlechtleistung des AN
-> SE, § 280 I BGB (beachte § 619a BGB)
-> Aufrechnung, § 387 ff. BGB (beachte § 394 BGB; §§ 850 ff. ZPO = Grenzewie Pfändungsgrenze)
II. Grundsätze der betrieblich veranlassten Tätigkeit
- leichte Fahrlässigkeit -> (-)
- mittlere Fahrlässigkeit -> Schadensteilung
- grober Fahrlässigkeit/Vorsatz -> (+)
Beachte:

III. Personenschäden des AN


-> Haftungsausschluss (da AG in die Berufsgenossenschaft einzahlt)
- AG: § 104 SGB VII
- Kollege: § 105 SGB VII
- Berufsgenossenschaft übernimmt Heilbehandlungskosten (Schmerzensgeld nicht,
trotzdem kein Anspruch auf Schmerzensgeld um den Betriebsfrieden zu schützen)
- Beachte: Gestörte Gesamtschuld
IV. Vermögensschäden des AN
- §§ 280 ff.; 823 BGB
- Ohne Verschulden: § 670 BGB analog
Beendigung des Arbeitsverhältnisses
I. AufhebungsV, §§ 241 I, 311 I BGB
II. Einseitige Erklärung
- Ordentliche Kündigung, § 622 BGB
1. Ordnungsgemäße Kündigungserklärung (BGB AT, Schriftform, §§ 125 S.1, 623 BGB)
2. Anhörung des Betriebsrates, § 102 BetrVG
3. Kein besonderer Kündigungsschutz (§ 9 MuSchG; § 15 KSchG)
4. Kein allgemeiner Kündigungsschutz
a) Anwendbarkeit, §§ 1 II 1, 23 KSchG
b) Soziale Rechtfertigung, § 1 I, II KSchG
aa) Personenbedingt -> vorrangig Versetzung
bb) Verhaltensbedingt -> vorher Abmahnung
cc) Betriebsbedingt -> beachte Sozialauswahl § 1 III KSchG
dd) Absolute Gründe, § 1 II 2, 3 KSchG
c) Keine Heilung, §§ 7, 4 KSchG (Kündigungsschutzklage - 3 Wochen)
5. Kündigungsfrist, § 622 BGB -> Umdeutung zum nächstmöglichen Termin, § 140 BGB
- Außerordentliche Kündigung, § 626 BGB
1. Ordnungsgemäße Kündigungserklärung
-> BGB AT, Schriftform, §§ 125 S.1, 623 BGB
-> Erklärungsfrist, § 626 II BGB
2. Anhörung des Betriebsrates, § 102 BetrVG
3. Kein besonderer Kündigungsschutz (§ 9 MuSchG, § 15 KSchG)
4. Wichtiger Grund, § 626 I BGB
a) Umstände, die an sich geeignet sind
b) Interessenabwägung im Einzelfall
5. Keine Heilung, §§ 7, 4, 13 KschG
-> Beachte: Umdeutung in ordentliche Kündigung, § 140 BGB
- Anfechtung, §§ 142 I, 119 ff. BGB (beachte: ex nunc)
- Lossagung (bei Lehre vom fehlerhaften Arbeitsverhältnisses)
III. Ohne Erklärung
- Fristablauf, § 620 I BGB
- Auflösende Bedingung, § 158 II BGB
- Tod des AN

Kündigungsschutzklage
A. Zulässigkeit
I. Zuständigkeit
- Sachlich, § 2 I Nr. 3b ArbGG
- Örtlich, § 46 II ArbGG; §§ 12 ff. ZPO
II. Statthaftigkeit
- Besondere Feststellungsklage
- Allgemeiner Feststellungsklage, § 46 II ArbGG; § 256 ZPO
III. Allgemeine Verfahrensvorschriften
- Insbesondere Rechtsschutzbedürfnis; Arg.: § 7 KSchG
B. Begründetheit
Beachte: - Weiterbeschäftigungsanspruch, § 102 V BetrVG
- Einstweilige Verfügung, § 62 II ArbGG; § 935 ZPO