Sie sind auf Seite 1von 155

Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags- und Kondensatwasser

Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Ordner 1 von 1

Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis


zur Versickerung von Niederschlags- und
es
Kondensatwasser a g
t r
An
e n
c h
h tli
e c
r r
s e
w as
e s
d Bauherr:

i e TransnetBW GmbH

o p Osloer Straße 15-17

K 70173 Stuttgart

Stuttgart, 04.06.2018

Antragsteller: TransnetBW GmbH Seite 1 von 1


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
e s
g
ntra
A
e n
c h
htli
ec
r r
sse
wa
es
d
p e
o i
K
e s
g
ntra
A
e n
c h
htli
ec
r r
sse
wa
es
d
p e
o i
K
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Netzbauprojekt Ultranet
Gleichstrom-Umspannwerk
e s
Philippsburg
g
t ra
An
n
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis
e
ic h
t l
c h
rr e
1.1.1 Einleitung Niederschlags-,
Kondensat- und e Spülwasser
s s
Bericht
w a
es
d
i e
o p
K
04. JUNI 2018
Unser Zeichen: DE0115.001168/kae

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-01 Seite 1 von 31


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Ansprechpartner
THOMAS KÄSTNER

e s
g
Dipl.- Ing. Bauingenieurwesen

t ra
T +49 3731 7886 26 Arcadis Germany GmbH

An
n
E thomas.kaestner@arcadis.com Wallstraße 18
09599 Freiberg

e
Deutschland

ic h
t l
c h
r r e
s se
w a
es
d
i e
o p
K

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-01 Seite 2 von 31


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

INHALT
1 VORGANG 6

2 UNTERLAGEN, DOKUMENTE 6

3 LAGE DES GRUNDSTÜCKS UND DER VERSICKERUNGSANLAGEN 7

4 ÖRTLICHE VERHÄLTNISSE
e
8s
g
ra
4.1 Vorhandene Bebauung und Höhenverhältnisse 8

t
4.2 Baugrundverhältnisse 9

4.3
4.3.1
Abfalltechnische Voreinstufung des Untergrundes
Durchgeführte Untersuchungen
An 9
9
4.3.2 Untersuchungsergebnisse

en 11

h
4.3.3 Geplante Baumaßnahmen am Untergrund 11

ic
4.3.4 Weitere Untersuchungen 11

4.4 Grundwasserstände

t l 13

4.5 Geplante Auffüllung

c h 14

5 GEPLANTE BEBAUUNG UND NUTZUNG

r r e 15

se
5.1 Hallen und Betriebsgebäude 15

s
5.2 Transformatoren und Umrichterkühlanlagen 15

a
5.3 Verkehrsanlagen 16

5.4 Außenflächen
w 16

6
es
NIEDERSCHLAGS-, KONDENS- UND SPÜLWASSER 17
6.1
d
Niederschlagswasser 17

i
6.1.1
e Einzugsgebiet 17

p
6.1.2 Berechnungsverfahren 17

K o 6.1.2.1
6.1.2.2
6.1.3
Versickerungsanlagen
Trafobänke und Umrichterkühlanlagen
Bewertung zum Umgang mit Regenwasser
17
19
21

6.2 Kondensatwasser 21

6.3 Spülwasser 22

7 GEPLANTE ANLAGEN UND MAßNAHMEN 23


7.1 Niederschlagswasser 23
7.1.1 Konzeptionelle Ansätze 23
7.1.2 Flächenversickerung 23

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-01 Seite 3 von 31


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

7.1.3 Muldenversickerung 23
7.1.4 Mulden-Rigolen-System 24
7.1.5 Rohr-Rigolen-System 24
7.1.6 Vorbehandlungsmaßnahmen 25
7.1.7 Überflutungsnachweis 26
7.1.8 Versickerung Regenwasser aus den Auffangwannen 27

s
7.2 Kondensat- und Spülwasser 29

e
7.2.1 Versickerungsschächte 29

g
TABELLEN
t ra
Tabelle 1:
Tabelle 2:
Zusammenstellung der untersuchten Umweltproben
Umwelt Probennahme und abfalltechnische Vor-Einstufung
An 10
10
Tabelle 3:

e
Maximale Grundwasserstände der Messstellen P 123, P 22 und P 5
n 13

h
Tabelle 4: Volumen der Auffangwannen/-tassen Trafobänke und Umrichterkühlanlagen 21

l ic
Tabelle 5: Versickerungsanlagen mit Fassungsvermögen < 30-jähriges Regenereignis 26

t
Tabelle 6: Nachweis Leistungsfähigkeit Filterschacht KSA01.V und KSA02.V für Kondensat- und

h
Spülwasser des Betriebsgebäudes 29
Tabelle 7:

ec
Nachweis Leistungsfähigkeit Filterschacht SA01.V und SA02.V für Spülwasser aus dem

r
Rohrnetz des Außenbereiches 30

r
ABBILDUNGEN
s se
a
Abbildung 1 Lage des Grundstückes 7

w
Abbildung 2 Geplante Konverterstation Philippsburg 1 8

s
Abbildung 3 Überlagerung vor. Auffüllungen mit geplanten Versickerungsbereichen 12

e
Abbildung 4 Lage der Grundwassermessstellen 13
Abbildung 5
d
Schematische Darstellung Erdbaukonzept Geländeauffüllung 15

i e
Abbildung 6 Bezeichnungssystem der Einzugsgebietsflächen 18

p
Abbildung 7 Bezeichnungssystem der Versickerungsanlagen 18

K o
Abbildung 8
Abbildung 9
Ermittlung Zu-/Abschlagsfaktor bei unterschiedlichen Muldenbreiten
Niederschlagshöhen Wetterstation Waghäusel-Kirrlach 1998
Abbildung 10 Trafostand mit Auffangwanne
18
19
20
Abbildung 11 Ermittlung des vorhandenen Auffangvolumens eines Trafostandes 20
Abbildung 12 Ermittlung des vorhandenen Auffangvolumens eines Trafostandes 20
Abbildung 13 Rohr-Rigole mit vorgeschalteter Vorreinigungsanlage (Auszug aus Anlage 1.1.8) 25
Abbildung 14 Funktionsdarstellung RAUSIKKO Hydromax (Quelle: REHAU) 26
Abbildung 15 Lage der Versickerungsanlagen mit Fassungsvermögen < 30-jähriges Regenereignis 27
Abbildung 16 Versickerungsschacht Typ B nach DWA-A 138 30

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-01 Seite 4 von 31


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

ANLAGE
Anlage 1.1.2 . Geotechnische Schnitte
.1 Geotechnischer Schnitt I – I
.2 Geotechnischer Schnitt II - II
.3 Geotechnischer Schnitt IV - IV

s
Anlage 1.1.3 Bemessung Versickerungsanlagen

e
Anlage 1.1.4 Bewertungsverfahren DWA-M-153

g
Anlage 1.1.5 Amtlicher Lageplan

t ra
Anlage 1.1.6 Lageplan Einzugsgebietsflächen

n
Anlage 1.1.7 Übersicht Einzugsgebietsflächen

A
Anlage 1.1.8 Lageplan Entwässerung

n
Anlage 1.1.9 Detail Muldenversickerung
Anlage 1.1.10 Detail Mulden-Rigolen-Versickerung

he
ic
Anlage 1.1.11 Detail Rohr-Rigolen-Versickerung
Anlage 1.1.12 Detail Vorreinigungsanlage

t l
h
Anlage 1.1.13 DIBt-Zulassung Z-84.2-18_HydroMaxx
Anlage 1.1.14 Anlage Tauchrohr

ec
Anlage 1.1.15 Abwasseranfall Kondensat

r r
se
Anlage 1.1.16 Berechnung Spülzeit für Hygienespülung

s
Anlage 1.1.17 Detailplan Kondensat-/ Spülwasserversickerung

w a
es
d
i e
o p
K

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-01 Seite 5 von 31


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

1 VORGANG
Die TransnetBW plant am Standort Kernkraftwerk Philippsburg (KKP) den Neubau einer Konverter-Station.
Planung und Bau der Konverter-Station erfolgen durch die Siemens AG.
Die Arcadis Germany GmbH wurde von der Siemens AG mit der Bauplanung beauftragt. Hierzu zählt auch
die siedlungswasserwirtschaftliche Ver- und Entsorgung der Konverter-Station.
Durch die geplante Bebauung werden große Flächen der Konverter-Station versiegelt. Das durch die
Versiegelung anfallende Regenwasser muss den Standortbedingungen entsprechend abgeführt werden.

s
Der vorliegende Bericht enthält Erläuterungen zur geplanten Bebauung und zur Bemessung der geplanten

e
Anlagen für die Regenwasserableitung durch Versickerung.

g
2 UNTERLAGEN, DOKUMENTE
t ra
[D 1] ARCADIS GERMANY GmbH: Siemens Ultranet, Standort KKP Philippsburg, Neubau
Konverterstation, Bericht (Rev. 0) Machbarkeits-
Niederschlagsversickerung, Darmstadt 22.09.2017
und Variantenstudie

An
zur

[D 2]

en
ARCADIS GERMANY GmbH: Siemens Ultranet, Standort KKP Philippsburg, Neubau

h
Konverterstation, Bericht (Rev. 6) Baugrundhaupterkundung, Darmstadt 28.02.2018

ic
[D 3] ARCADIS GERMANY GmbH: Siemens Ultranet, Standort KKP Philippsburg, Neubau

t l
Konverterstation, Genehmigungsantrag Bauplanung, Halle/Freiberg 19.01.2018

h
[D 4] Lageplan, Transnet BW – DC Konverterstation Philippsburg 1 – Ultranet, Frank Mitschke,

c
Bugglin besßler Ingenieure GmbH, Karlsruhe, 14.02.2018

r e
[D 5] Rainer Stephan, HydrAG: EnBW Kernkraft GmbH, Kernkraftwerk Philippsburg, Konverter,

r
Grundwasserhydraulische Untersuchungen, Karlsruhe, 22.02.2017

se
[D 6] Rainer Stephan, HydrAG: EnBW Kernkraft GmbH, Kernkraftwerk Philippsburg, Konverter,
Grundwasserhydraulische Untersuchungen, Rechenfall 3, Karlsruhe, 12.07.2017
[D 7]
s
Rainer Stephan, HydrAG: EnBW Kernkraft GmbH, Kernkraftwerk Philippsburg, Konverter,

a
Grundwasserhydraulische Untersuchungen, Rechenfälle 4, 5 und 6, Karlsruhe, 22.10.2017

w
[D 8] DWA-Regelwerk, Arbeitsblatt DWA-A 138, Planung, Bau und Betrieb von Anlagen zur Ver-

s
sickerung von Niederschlagswasser, April 2005

e
[D 9] Ingenieurgesellschaft Meinhardt Fulst, Mengenberechnung Kondensat und häusliches

d
Schmutzwasser, Wolfenbüttel, 27.07.2016

e
[D 10] Ingenieurgesellschaft Meinhardt Fulst, Berechnung der Spülzeit für Hygienespülung

i
Wolfenbüttel, 17.05.2018
[D 11]

o p DWA-Regelwerk, Arbeitsblatt
Regenwasser, August 2007
DWA-M 153, Handlungsempfehlung zum Umgang mit

K
[D 12] Checkliste Antragsunterlagen zur Durchführung von Wasserrechtsverfahren zur dezentralen
Versickerung von Niederschlagswasser, Landratsamt Karlsruhe, 24.05.2017

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-01 Seite 6 von 31


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

3 LAGE DES GRUNDSTÜCKS UND DER


VERSICKERUNGSANLAGEN
Die geplante Konverter-Station soll auf dem Gelände des bestehenden Kernkraftwerkes Philippsburg (KKP),
südlich von Speyer errichtet werden. Das Kernkraftwerk liegt unmittelbar am östlichen Rheinufer auf der
Rheinschanzinsel. Südlich, östlich und nördlich wird das Kernkraftwerk großräumig von der Philippsburger
Altrhein-Schleife bzw. dem Rheinniederungskanal umgeben. Ferner ist unmittelbar südlich des KKP
angrenzend eine Hafenanlage vorhanden.

s
Die Konverter-Station soll im nordwestlichen Bereich des KKP auf einer Fläche von ca. 108.000 m²

e
entstehen. Die Station besteht aus 2 identischen / spiegelgleichen Gebäudekomplexen, dem Pol 1 und dem

g
Pol 2 sowie unbebauten Freiflächen mit technischen Einbauten der Konverter-Station.

ra
Der geplante Standort befindet sich auf dem Flurstück 2179/4 der Gemeinde Philippsburg, Gemarkung

t
Philippsburg.

An
en
ic h
t l
c h
r r e
s se
w a
es
d
i e
o p
K
Abbildung 1 Lage des Grundstückes

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-01 Seite 7 von 31


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

e s
g
t ra
An
en
ic h
t l
c h
r r e
e
Abbildung 2 Geplante Konverterstation Philippsburg 1

s s
a
4 ÖRTLICHE VERHÄLTNISSE

w
4.1 Vorhandene Bebauung und Höhenverhältnisse

s
Auf der Fläche der geplanten Konverterstation befinden bzw. befanden sich folgende Anlagen des KKP:
-
-
d e
diverse Lagerhallen und Nebengebäude des KKP,
Kühltürme,

ie
- befestigte und unbefestigte Parkplatzflächen,
- mit Bäumen und Buschwerk bewachsene Grünflächen,

p
- unterirdische Ver- und Entsorgungsanlagen,

o
- Anlagen zur Qualmwasserhaltung (Spundwandkanal).

K
Die Geländeoberkante liegt im Mittel bei ca. 96,60 mNN. Im Bereich der Kühltürme gibt es einen
Geländesprung und das Niveau steigt auf 97,08 mNN an.

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-01 Seite 8 von 31


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

4.2 Baugrundverhältnisse
Nach der Machbarkeits- und Variantenstudie zur Niederschlagsversickerung [D 1] und dem
Baugrundgutachten [D 2] können zu den Baugrund- und Versickerungsverhältnissen folgende Angaben
gemacht werden:
Gemäß der geologischen Karte von Baden-Württemberg wird der Untergrund im Bereich des
Kernkraftwerkes Philippsburg charakterisiert durch eine holozäne Deckschicht, gefolgt von holozänen
sandigen Kiesen und pleistozänen Sanden. Es handelt sich um Auensedimente des Rheins und seiner
Umlaufflächen der jüngeren Mäandersysteme mit ihren Kies- und Sandrücken und den Alt- und

s
Ablaufflächen (verlandete Altrheinarme) mit überwiegend Sanden, Schluffen und Kiesen.
Nach Ortsbesichtigung [D 2] sind auf der geplanten Konverterfläche unbefestigte Flächen mit zum Teil
vorhandenen Oberboden (Schicht 0) und durch das KKP bereits gerodete Flächen (kleinere Bäume und

g e
ra
Wurzeln) vorhanden. Die mittlere Dicke wird mit ca. 0,5 abgeschätzt. Im Zuge der Erdarbeiten zur

t
großflächigen Geländeaufschüttung für den Konverterneubau wird der Oberboden vollständig entfernt und

n
planmäßig auf benachbarten Flächen angedeckt.

A
Im Zuge von Baugrunderkundungen wurden im befestigten Bereich des Kernkraftwerkgeländes Auffüllungen
bis in Tiefen von 0,80 m unter GOK angetroffen (Schicht 1). Die ungebundenen Auffüllungen sind in ihrer

n
Kornzusammensetzung homogen und bestehen aus einem eng bis weitgestuften Sand-Kies Gemisch.

e
Unter den Auffüllungen wurden bis in eine maximale Tiefe von 2,55 m holozäne Auesedimente in Form der

h
Auelehme (Schicht 2) angetroffen. Sie bestehen aus stark tonigen bis tonigen, schwach sandigen Schluffen

ic
mit halbfester (IC = 1 bis 1,41) und steifer (IC = 0,82 bis 0,91) Konsistenz. Der durchschnittliche

t l
Wassergehalt liegt bei 24,6 %.

h
Unter den Auelehmen folgen bereichsweise hinsichtlich ihrer Mächtigkeit (0,3 bis 1,7m) sehr inhomogene

c
Auesande (Schicht 3) die überwiegend aus schluffigen Fein- bis Mittelsanden bestehen, die auch schwach

e
feinkiesige Nebenbestandteile aufweisen können.

r r
Unter den Auesanden wurden Flusskiese (Schicht 4) mit Mächtigkeiten zwischen 5,50 m und ≥ 10 m

se
erkundet. Die stark wechselnde Schichtmächtigkeit deutet auf die Ablagerungen des Altrheins hin. Diese
Schicht stellt sich als stark sandige, kalkhaltige Fein- bis Mittelkiese dar, die gut gerundet sind und in einer

s
Tiefe zwischen 1,30 m und 12 m unter GOK auftreten.

a
Unter den Flusskiesen sind stellenweise Auetonschichten (Schicht 5) geringer Mächtigkeit eingelagert. Diese

w
Schichten wurden jedoch nur teilweise als durchgehende Trennschicht zw. den Flusskiesen und Flussanden
erkundet.

s
Unter den Flusskiesen der bzw. unter den Auetonen folgen ab ca. 8 m Tiefe, bis zur Endteufe von 15,00 m

e
bzw. 20,00 m in den Bohrungen die pleistozänen Flusssande. Die Ablagerungen der Flusssande sind

d
charakterisiert durch z. T. feinkiesige, dunkelgraue, kalkhaltige Fein- bis Mittelsande, welche mit
zunehmender Tiefe vermehrt ca. 1 – 2 cm dicke Schlufflinsen und Holzreste aufweisen. Mit zunehmender

i e
Teufe nehmen die grobsandigen bis feinkiesigen Anteile ab und es liegt ein reiner Feinsand vor.

o
4.3 p Abfalltechnische Voreinstufung des Untergrundes

K
4.3.1 Durchgeführte Untersuchungen
Für den geplanten Neubau der Konverter-Station wurden Baugrunduntersuchungen durchgeführt.
Im Zuge der Baugrunderkundungen wurden für die chemischen Laborversuche Bodenproben aus den
Kernbohrungen gewonnen. Zur abfalltechnischen Voreinstufung wurden bei den Erkundungskampagnen zur
Baugrunderkundung [D 2] acht Einzelproben und zwei Mischproben auf die Parameter gemäß der
Verwaltungsvorschrift (VwV) des Umweltministeriums Baden-Württemberg für die Verwertung von, als Abfall
eingestuftem Bodenmaterial vom 14.03.2007 im Feststoff und Eluat untersucht. Die Zusammensetzung der
Mischproben ergibt sich aus der Schichtzugehörigkeit.

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-01 Seite 9 von 31


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Die nachfolgende Tabelle zeigt die Zusammensetzung der Proben und den Untersuchungsumfang.
Weiterhin wurde die Schwarzdecke an vier Proben auf PAK untersucht.
Tabelle 1: Zusammenstellung der untersuchten Umweltproben

e s
g
t ra
An
en
ic h
t l
c h
r r e
s se
In der nachfolgenden Tabelle sind die entnommenen Bodenproben beider Erkundungskampagnen und

a
deren abfalltechnischen Voreinstufung zusammengefasst dargestellt.

w
Tabelle 2: Umwelt Probennahme und abfalltechnische Vor-Einstufung

es
d
i e
o p
K

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-01 Seite 10 von 31


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

4.3.2 Untersuchungsergebnisse
Schwarzdecke:
Die beprobten Schwarzdecken zeigen keine relevanten PAK-Gehalte (jeweils unterhalb der
Bestimmungsgrenze) und sind als nicht teerstämmig einzustufen.
Boden / Straßenoberbau:
Die abfalltechnischen Untersuchungen zeigen, dass die aufgefüllten Böden (ungebundene Tragschichten
des Straßenunterbaus) auf Grund von Fremdbestandteilen erhöhte Gehalte in einstufungsrelevanten

s
Größenordnungen enthalten können. Die Probe der BK 2/17 weist eine erhöhte elektrische Leitfähigkeit und

e
einen erhöhten pH-Wert im Eluat auf, die auf den anteiligen Betonbruch innerhalb der aufgefüllten Böden

g
zurückzuführen sind. Weiterhin wurden in der gleichen Probe erhöhte Kohlenwasserstoff-Gehalte analysiert,

ra
die eine abfalltechnische Einstufung als Z 1.2 ergeben. Die Mischprobe MP 1 der Auffüllung aus den
Untersuchungen vom Februar 2017 weist keine einstufungsrelevanten Gehalte auf. Die Einzelproben der BK

t
5/17 und der BK 9/17 zeigen erhöhte Kohlenwasserstoff-Gehalte auf, die abfalltechnisch als Z 0* einzustufen

n
sind.

A
Gewachsene Böden:

n
Die Proben der gewachsenen Böden (BK 1/17, MP 1 der Untersuchungen vom Juni 2017) weisen keine

e
einstufungsrelevanten Schadstoffgehalte auf und sind gemäß VwV als Material der Qualitätsstufe /

h
Einbaukonfiguration Z 0 einzustufen.

4.3.3 Geplante Baumaßnahmen am Untergrund


t l ic
c h
Vor Beginn der Bauarbeiten für die Konverter-Station werden alle oberirdischen Bauten, befestigten Flächen

e
und unterirdischen Ver- und Entsorgungsanlagen bis 2 m unter Geländeoberkante durch das KKP entfernt.

r r
Lediglich die ungebundenen Tragschichten der Verkehrsflächen sollen nicht zurückgebaut werden.

se
Die Beton-Aufstandsflächen der Kühltürme (Kühlturmtassen) werden großflächig perforiert. Ferner ist zur
Gründung der Transformatoren und des Löschwassertankes ein Bodenaustausch des anstehenden
Auelehms oder ggf. vorhandener Auffüllungen bis zu den unterlagernden Auesande und Kiese geplant.

s
Dazu wird unbelastetes Material (Z0) verwendet. Des Weiteren wird der vorhandene Spundwandkanal 2UGZ

a
mit unbelasteten Material (Z0) verfüllt werden.

w
In Bereichen des o.g. Rückbaus der Altfundamente und des erforderlichen Bodenaustausches wird von der

s
Aushubsohle bis zur Geländeoberkante vor Beginn der Geländeauffüllung schluffiger Kiessand (Z0) mit

e
einem Feinkornanteil zwischen 10 bis 20 M-% verdichtet eingebaut, um die anforderungsgerechte
Systemdurchlässigkeit des Untergrundes herzustellen.

d
Anschließend wird die Konverter-Station aus Hochwasserschutzgründen auf eine Geländehöhe von 100,40

i e
bis 100,7 mNN errichtet. Dazu soll das Bestandsgelände nach dem Bodenaustausch und Rückbau der
Bestandsfundamente um ca. 4 m mit unbelasteten Material (Einstufung Z 0) aufgeschüttet werden.

o p
Die zukünftigen Freiflächen auf der Geländeaufschüttung sollen mit Schotterrasen befestigt und
bereichsweise als Versickerungsflächen des Niederschlagswassers der neu entstehenden Versiegelungen

K
(Dächer, Betriebswege) genutzt werden. Die Sohle der zukünftigen Versickerungsmulden liegt damit in etwa
ca. 4 m über den vorhandenen Auffüllungen. Die BK 2/17, die als einzige eine Belastung > Z0* aufwies, liegt
im Bereich der zukünftigen Trafogruben, in dem ohnehin planmäßiger Bodenaustausch stattfindet.

4.3.4 Weitere Untersuchungen


Im Rahmen der bisher durchgeführten umwelttechnischen Untersuchungen wurden in den Bereichen, in
denen ein flächenhafter Aushub vorgesehen ist, Bodenproben aus Kernbohrungen entnommen und
orientierend abfalltechnisch untersucht, um ggf. erhöhte Entsorgungskosten im Vorfeld kalkulieren zu
können. In vier der untersuchten Proben der aufgefüllten Böden wurden lediglich untergeordnet
einstufungsrelevante Gehalte festgestellt.

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-01 Seite 11 von 31


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Drei dieser Proben sind gemäß VwV als Z 0 bzw. Z 0* wegen erhöhter Kohlenwasserstoff-Gehalte
einzustufen und lediglich eine Probe als Z 1.2 wegen erhöhter Kohlenwasserstoff-Gehalte, pH-Wert und
Leitfähigkeit. Auf Basis dieser Untersuchungen ist davon auszugehen, dass die aufgefüllten Böden
überwiegend keine oder nur geringe abfallrelevante Gehalte aufweisen. Da aufgefüllte Böden in ihrer
Zusammensetzung jedoch inhomogen sein können, können in Teilbereichen höhere Belastungen nicht
ausgeschlossen werden. Die gewachsenen Böden weisen gemäß der Voruntersuchung keine
einstufungsrelevanten Gehalte auf und sind abfalltechnisch als Z 0 einzustufen.
In den Bereichen der geplanten Versickerungsanlagen wurden bisher keine umwelttechnischen
Untersuchungen durchgeführt. Da in den Versickerungsbereichen das aufgefangene Regenwasser direkt

s
versickert werden soll, werden kurzfristig weitere Untersuchungen wie im Folgenden beschrieben

e
empfohlen, um die Ableitung des Wassers über unbelasteten Boden zu gewährleisten:
- Die geplanten Versickerungsmulden erstrecken sich umlaufend um die gesamte Konverter-Station.
g
ra
Weitere kleinere Versickerungsmulden sind parallel zur Trafogleisstraße geplant. Es wird empfohlen in

t
zwei repräsentativen Bereich der vorhandenen Auffüllungen, die im Bereich der zukünftigen

n
Versickerungsmulden liegen, jeweils eine Mischprobe (Gesamtanzahl Einzelproben aus beiden

A
Bereichen) zu entnehmen und gemäß VwV zu untersuchen. Die Untersuchungen sollen zeigen, ob auch
in den Auffüllungen bisher nicht untersuchter Bereiche zukünftiger Versickerungsmulden die

n
Zuordnungswerte Z0 oder Z0* festgestellt werden können.

e
- Werden die bisherigen Untersuchungsergebnisse der BK 5/17 und BK 9/17 bestätigt, kann aus Sicht

h
Arcadis auf weitere Untersuchungen verzichtet und das Auffüllmaterial (ehemalige Schottertragschicht)

ic
generell belassen werden.

t l
- Sollten relevante Belastungen festgestellt werden, ist anhand der Untersuchungsergebnisse mit dem

h
Landratsamt abzustimmen, in wie weit weitere Untersuchungen der Auffüllungen / Schottertragschicht

c
stattfinden müssen (je Teilfläche (max. 100 m Länge) jeweils 1 Mischprobe aus Einzelproben alle 20 m

e
Länge),

r r
- Wenn gewachsener Boden in der Bestandsfläche ansteht, sind aus Sicht Arcadis keine Beprobungen /

se
Analysen für diese Teilfläche erforderlich.
Mit oben genannten Vorgehensweise kann aus Sicht Arcadis sichergestellt werden, dass die bisherigen

s
Untersuchungen zunächst weiter verdichtet werden, um festzustellen, ob es sich bei der bisher festgestellten

a
Belastung in der BK 2/17 um eine Ausnahme handelt oder weitere Belastungsbereiche vorhanden sind.

w
es
d
i e
o p
K

Bereich Pol 2 Nord Bereich Pol 1 Süd


Abbildung 3 Überlagerung vor. Auffüllungen mit geplanten Versickerungsbereichen

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-01 Seite 12 von 31


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

4.4 Grundwasserstände
Für die Überprüfung des erforderlichen Flurabstandes der Versickerungsanlage zum mittleren Wert
(arithmetisches Mittel) der höchsten Grundwasserstände der letzten 10 Jahre wurden die Messstellen P 123,
P 22 und P 5 einbezogen. Diese Messtellen umspannen die Fläche der geplanten Konverter-Station.

e s
g
t ra
An
en
ic h
t l
c h
r r e
s se
Abbildung 4
a
Lage der Grundwassermessstellen

w
s
Das arithmetisches Mittel der letzten 10 Jahre ergibt sich wie folgt (angesetzt wurde der jeweils höchste Wert

e
der drei Messtellen im Beobachtungsjahr):

d
Tabelle 3: Maximale Grundwasserstände der Messstellen P 123, P 22 und P 5

i e
Jahr Max GW

2007

o p 96,80m NN

K
2008 95,98m NN

2009 95,72m NN

2010 95,94m NN

2011 95,87m NN

2012 96,00m NN

2013 96,42m NN

2014 96,58m NN

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-01 Seite 13 von 31


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Jahr Max GW

2015 96,98m NN

2016 97,34m NN

Arithmetisches Mittel 96,36m NN gerundet 96,5mNN

s
Ausgehend von der Mittelwertbildung der in den letzten 10 Jahren gemessenen höchsten

e
Grundwasserstände wurde für die Überprüfung des Flurabstandes ein mittlerer höchster Grundwasserstand

g
von 96,50m NN angenommen.

ra
Weiterhin wurde betrachtet, dass sich gemäß [D 7] bei einem HQ5000 mit maximaler Polderfüllung bis

t
99,4 m NN, ein maximaler GW-Stand im nordöstlichen Teil der Konverterfläche von ca. 99 m NN einstellt.

n
Bei der dabei ermittelten GW-Ganglinie würde ein Grundwasserstand von 98 mNN um ca. 3 Tage und ein

A
Grundwasserstand von 97 mNN um ca. 10 Tage auf dem nordöstlichen Teil der Konverterfläche
überschritten werden.

4.5 Geplante Auffüllung


en
ic h
Aufgrund der vorhandenen Rheindeiche und unter Berücksichtigung der bereits vorhandenen oberstromigen

t l
Retentionsmaßnahmen ist der Standort gegen Hochwasser geschützt. Nach Herstellung weiterer bereits

h
geplanter Retentionseinrichtungen wird sich der Hochwasserschutz zukünftig weiter erhöhen.

c
Um jegliche Überflutung des Standortes für die Konverter-Station dauerhaft auszuschließen, ist eine

e
Aufschüttung des Baugeländes der neuen Konverter-Station um ca. 4,00 m bis zum Niveau eines HQextrem

r
entsprechend der Gefahrenkarten geplant. Folgende Höhen sind für die fertige Konverter-Station geplant:

r
se
- OK Fußboden Gebäude: ca. 100,70 m üNN,
- OK Pflaster/Straße: ca. 100,50 bis 100,60 m üNN,

s
- OK Schotterrasen: ca. 100,40 m üNN.

a
Aufgrund der vorhandenen Baugrundverhältnisse, zu erwartender Setzungen, zukünftiger Bauwerkslasten

w
und der Anforderungen an die Versickerungsfähigkeit wurde ein umfangreiches Erdbaukonzept für die
Geländeauffüllung im Baugrundgutachten erstellt [D 2].

s
Nach Auffüllung der Fläche wird der Bereich des geplanten Versickerungshorizontes (Verdichtungsbereich 3

e
und 4 nach [D 2]) eine Mindestdurchlässigkeit von 1,7E-5 m/s aufweisen. Für die Auelehmschicht und

d
verfüllten Rückbaubaugruben wird nach [D 5] - [D 7] eine Systemdurchlässigkeit des Untergrundes von 5E-
6 m/s angesetzt.

i e
Zur Gewährleistung der Systemdurchlässigkeit der großräumigen Auelehmschicht von 5E-6 m/s wird in

p
Teilbereichen des Rückbaus der Altfundamente und des erforderlichen Bodenaustausches von der

o
Aushubsohle bis zur Geländeoberkante vor Beginn der Geländeauffüllung schluffiger Kiessand mit einem

K
Feinkornanteil zwischen 10 bis 20 M-% verdichtet eingebaut.

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-01 Seite 14 von 31


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

e s
g
t ra
An
en
h
Abbildung 5 Schematische Darstellung Erdbaukonzept Geländeauffüllung

t l ic
Generell soll für die Geländeauffüllung nur unbelastetes Material (Z0) zum Einsatz kommen.

c h
e
5 GEPLANTE BEBAUUNG UND NUTZUNG
5.1
r r
Hallen und Betriebsgebäude

s e
Für die geplante spätere Betriebsführung der Konverter-Station entstehen folgende Gebäudeteile je Pol:

s
- Umrichter- und Drosselhalle 1,

a
- Umrichter- und Drosselhalle 2,

w
- Trennerhalle,
- Betriebsgebäude,

s
- Container für technische Gase.

-
d e
Zusätzlich für beide Pole gemeinsam sind geplant:
Ersatzteilgebäude,

ie
- Relaishaus,

p
- Notstromdiesel in einer Containeranlage,
- Eigenbedarfstrafo.

K o
In der Regel werden die Dächer, außer die Containeranlagen, als Flachdach mit Folienbelag ausgebildet.
Die Dächer der Betriebsgebäude und das Relaishaus erhalten zusätzlich eine Kiesschüttung. Als Regen-
fallrohre kommen gemäß Kundenanforderungen Titan-Zink-Materialien zum Einsatz.
Insgesamt entstehen ca. 26.000 m² Dachfläche.

5.2 Transformatoren und Umrichterkühlanlagen


Neben den unter 5.1 benannten Gebäudeteilen entstehen für die Aufstellung der Transformatoren und
Umrichterkühlanlagen weitere bauliche Anlagen. Insgesamt entstehen 4 Trafobänke, in denen jeweils 3
Transformatoren untergebracht sind. Ein weiteres Trafofundament entsteht für die Unterbringung eines
Reservetransformators.
Je Pol wird ein Umrichterkühlanlage errichtet, demnach insgesamt 2.

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-01 Seite 15 von 31


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Die baulichen Hüllen dieser Anlagen sind entweder seitlich durch Wände geschlossen (Trafobänke) oder
durch umlaufende bauliche Aufkantungen von den Freiflächen abgetrennt (Umrichterkühlanlagen). Nach
oben hin sind die Anlagen offen bzw. sind die Transformatoren der Trafobänke durch Schallschutzhauben
umschlossen. In den Transformatoren ist Öl, in den Umrichterkühlanlagen bzw. deren peripherer
Anlagentechnik Glykol enthalten. Das Öl in den Transformatoren und das Glykol für die
Umrichterkühlanlagen zirkuliert in geschlossenen Kreisläufen. Diese haben im Normalbetrieb keine Verluste.
In den Trafobänken und den Umrichterkühlanlagen anfallendes Regenwasser wird in Auffangwannen
gesammelt. Angaben zur Dimensionierung sind im Kap. 6 enthalten. Die Auffanggruben werden in FD-Beton
nach DAfStb-Richtlinie „Betonbau beim Umgang wassergefährdender Stoffe“ ausgebildet.
Durch Leckagen kann sich austretendes Glykol oder Öl in den Auffangwannen mit dem Regenwasser

e s
g
vermischen. Es sind daher besondere Maßnahmen für die Regenwasserverbringung aus den baulichen
Hüllen erforderlich, die im Kap. 6 und 7 näher beschrieben werden.

t ra
Die baulichen Hüllen für die Trafobänke und die Umrichterkühlanlagen umfassen insgesamt eine Fläche von
4.959 m².

An
n
5.3 Verkehrsanlagen

e
Für den Betrieb der Konverter-Station sind Betriebsstraßen und Trafogleisstraßen geplant. Die

h
Anlagenstraßen dienen der Befahrung der Anlage und Andienung an alle Gebäudeteile.

l ic
Auf den Trafogleisstraßen, welche im Innenbereich der Konverter-Station gleichzeitig auch als

t
Anlagenstraße fungieren, werden für die Inbetriebnahme der Anlage die Transformatoren abgesetzt,

h
anschließende fertig montiert und in die Trafobänke gezogen. Während des Betriebes der Anlage werden

c
die Trafogleise nur benutzt, wenn Transformatoren ausgetauscht werden müssen. Ein regelmäßiger

e
Schienenverkehr findet nicht statt.

r r
Als weitere Verkehrswege sind gebäudebegleitende Gehwege für die fußläufige Erschließung der einzelnen

se
Gebäudeteile sowie insgesamt 12 PKW-Stellplätze geplant.
Die Betriebsstraßen, Gehwege und PKW-Stellplätze werden mit einer ungebundenen Betonpflasterdecke

s
befestigt.

a
Die Trafogleisstraßen werden als Betonfahrbahn mit eingelassenen Rillenschienen ausgebildet.

w
Alle Verkehrsanlagen liegen mindestens 10 cm über der umgebenden Freifläche

s
Die Anlagenstraßen entwässern offen über die straßenbegleitenden Entwässerungsmulden direkt in den

e
Untergrund. Gehwege und PKW-Stellplätze entwässern offen in die mit Schotterrasen befestigten

d
Freiflächen. Das Niederschlagswasser von den Trafogleisstraßen wird über Gleisentwässerungsrinnen
gefasst und in Versickerungsmulden eingeleitet.

i e
Folgende Verkehrswegeflächen sind geplant:
-
-

o p
Betriebsstraßen:
Parkplätze:
8.444 m²
196 m²

K
- Gehwege: 1.264 m²
- Trafogleisstraßen: 3.557 m²

5.4 Außenflächen
Für die Unterbringung der Installationen im Außenraum der Konverter-Station stehen große Außenflächen
zur Verfügung. Diese bleiben unversiegelt und werden zur Gewährleistung einer unregelmäßigen Befahrung/
Betretung oder Befahrung für Unterhaltungszwecke mit 20 cm Schotterasen befestigt.
Die Freianlagen werden eben auf einer Geländehöhe von 100.40 mNN angelegt. In den Streifen zwischen
Gebäuden und Straßen, im Übergang zu höherliegenden Straßenbereichen, sowie bei installationsbedingten
Erhebungen (z. B. im Bereich von Kabelkanälen) kann die Freianlage auch höher liegen.

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-01 Seite 16 von 31


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Um zu verhindern das bei Extremniederschlägen oder Platzregen nicht rechtzeitig in den Außenflächen
versickerndes Niederschlagswasser in Nachbargrundstücke abfließt, werden die Außenflächen unmittelbar
vor bzw. hinter (Südseite) dem Anlagenzaun auf einer Breite von 5 m mit 2,5 % (12,5 cm) angeschrägt.

6 NIEDERSCHLAGS-, KONDENS- UND SPÜLWASSER


6.1 Niederschlagswasser
6.1.1 Einzugsgebiet

e s
g
Als Grundlage für die Dimensionierung der geplanten Versickerungsanlagen wurden die Konverter-Station

ra
nach den unter Kap. 5 beschrieben Flächenarten in Einzugsgebietsflächen unterteilt. Die Unterteilung
erfolgte dabei bis zu einer Tiefe, wie es für die Dimensionierung einer Vielzahl von dezentralen

t
Versickerungsflächen erforderlich war. Die Flächen der Transformatoren und Umrichterkühlanlagen wurden

n
nicht als Einzugsgebietsfläche herangezogen, da diese einer gesonderten Bemessung gem. Kap. 6.1.2.2

A
unterliegen.

n
Gemäß Einzugsgebietsplan (Anlage 1.1.6) und der Übersicht Einzugsgebietsflächen (Anlage 1.1.7) ergeben
sich folgende Flächen für die einzelnen Flächenarten:
- Dächer, Containerdächer, Lüftungsanlagen: 26.010 m²

he
ic
- Betriebsweg: 8.444 m²

l
- Betriebsweg mit Trafogleis: 3.557 m²

t
- Parkplätze: 196 m²

h
- Gehwege: 1.264 m²

c
- (Trafobänke und Umrichterkühlanlagen) 4.959 m²

r e
Unter Hinzurechnung der Flächen für die Trafobänke und Umrichterkühlanlagen werden insgesamt

r
44.430 m² Fläche versiegelt. Bei einer Grundstücksgröße innerhalb der Umzäunung von 95.753 m² ergibt

se
sich daraus ein Verhältnis versiegelte Fläche / Ages von ca. 46 %.
Die an die umlaufende Anlagenstraße anschließenden äußeren Freiflächen liegen ≥ 10 cm unter der

s
Anlagenstraße und sind nicht geneigt. Diese Flächen wurden daher nicht als Einzugsgebiet definiert.

a
Die außerhalb der umlaufenden Anlagenstraße geplanten Schotterrasenflächen wurden rechnerisch für die

w
Dimensionierung der Versickerungsanlagen auch aufgrund Ihrer Neigung (i.d.R. 0 %) und ihres
Eigenversickerungsvermögens nicht als Einzugsgebiet definiert. Diese Flächen stehen aber im Falle für das

s
30-jährige Regenereignis als Überflutungsfläche zur Verfügung und können dazu einstauen.

6.1.2
d e
Berechnungsverfahren

p
6.1.2.1
ie Versickerungsanlagen

o
Die Dimensionierung der Versickerungsanlagen erfolgte mit der Software RAUSIKKO Version 8.1 der

K
Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH. Die Software basiert auf den Bemessungskennwerten und
Berechnungsgrundlagen der DWA-A 138. Die aktuellen KOSTRA-Daten 2010R sind in der
Programmversion 8.1 bereits hinterlegt.

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-01 Seite 17 von 31


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

In der Anlage 1.1.7 – Übersicht der Einzugsgebietsflächen – ist ersichtlich, welche Flächen in die
Berechnung eingegangen und an welche Versickerungsanlagen die jeweiligen Flächen angeschlossen sind.
Zur besseren Orientierung und Nachvollziehbarkeit der Berechnungen wurden die nachfolgend abgebildeten
Bezeichnungssysteme für die Einzugsgebietsflächen und die Versickerungsanlagen gewählt:

e s
g
t ra
An
en
h
Abbildung 6 Bezeichnungssystem der Einzugsgebietsflächen

t l ic
c h
r r e
s se
w a
s
Abbildung 7 Bezeichnungssystem der Versickerungsanlagen

d e
Wenn bei der Planung einer zusammenhängenden Mulde aufgrund unterschiedlicher Platzverhältnisse

e
unterschiedliche Muldenbreiten verwendet werden mussten, wurde bei der Berechnung der

i
Leistungsfähigkeit der Mulde programmbedingt eine konstante Breite angesetzt. Die unterschiedlichen

p
Breiten wurden bei der Muldenlänge durch einen entsprechenden Faktor berücksichtigt, der über die

o
unterschiedlichen Querschnittsflächen gebildet wurde.

Abbildung 8 Ermittlung Zu-/Abschlagsfaktor bei unterschiedlichen Muldenbreiten

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-01 Seite 18 von 31


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Werden rechnerisch in Ihrer Gesamtlänge wirksame Mulden aufgrund von Betriebszwängen baulich
unterbrochen, ist eine hydraulische Verbindung durch geschlossene Rohrleitungen geplant. In die
rechnerische wirksame Muldenlänge gehen aber nur die in der Berechnung definierten Muldenbereiche ein.
Wenige Kleinflächen (einzelne Gehwege) wurden nicht in die Berechnung einbezogen, wenn diese
unmittelbar in die angrenzende Außenfläche versickern können (Flächenversickerung)

6.1.2.2 Trafobänke und Umrichterkühlanlagen

s
Die Trafobänke und Umrichterkühlanlagen wurden in die Bemessung der Versickerungsanlagen nicht

e
einbezogen, da diese über Auffangwannen verfügen wo das Regenwasser über einen Zeitraum von

g
mindestens 3 Monaten gesammelt werden kann und somit für den Bemessungsfall nicht abflusswirksam

ra
wird.

t
Es ist geplant, dass Abpumpen des Regenwassers aus den Auffangwannen außerhalb von

n
Regenereignissen durchzuführen.

A
Für die Dimensionierung der Auffangwannen der Trafobänke und der Umrichterkühlanlagen wurden die
Daten des Deutschen Wetterdienstes für die Wetterstation Waghäusel-Kirrlach der regenreichsten 3

n
aufeinanderfolgenden Monaten aus den Jahren 1986 – 2014 ermittelt. Die maximale Regenmenge von 3

e
aufeinanderfolgenden Monaten waren dabei die Monate September bis November 1998 mit 325,3 l/m². Der

h
Durchschnittswert für den Zeitraum 1986 bis 2014 liegt bei 251,3 l/m².

t l ic
c h
r r e
s se
w a
es
d
Abbildung 9 Niederschlagshöhen Wetterstation Waghäusel-Kirrlach 1998

i e
Zusätzlich zur maximalen Regenmenge von 3 Monaten wurde die mögliche Auslaufmenge von Öl

p
(Transformatoren) und Glykol (Umrichterkühlanlagen) bei der Dimensionierung der Auffangwannen

o
berücksichtigt.

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-01 Seite 19 von 31


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Nachfolgend sind beispielhaft die Auffangwanne für einen Trafostand sowie die Ermittlung des benötigten
und des vorhandenen Auffangvolumens dargestellt:

e s
g
t ra
An
en
ic h
t l
c h
r e
Abbildung 10 Trafostand mit Auffangwanne

r
s se
w a
es
d
i e
Abbildung 11 Ermittlung des vorhandenen Auffangvolumens eines Trafostandes

o p
K

Abbildung 12 Ermittlung des vorhandenen Auffangvolumens eines Trafostandes

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-01 Seite 20 von 31


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Nach diesem Prinzip wurden für die Auffangwannen und die Luftkühleranlagen folgende Volumen ermittelt:
Tabelle 4: Volumen der Auffangwannen/-tassen Trafobänke und Umrichterkühlanlagen
Bauteil Auffangvolumen SOLL Auffangvolumen IST Auslastung

Trafobank (je Trafo) 188,00 m³ 193,81 m³ 97,0 %

Reservetrafo (1 Trafo) 188,22 m³ 192,04 m³ 98,0 %

Umrichterkühlanlage 423,06 m³ 432,46 m³ 97,8 %

e s
g
ra
Die Auffangwannen sind planerisch so konzipiert, dass auch bei Eintritt des Bemessungsfalls noch ein
Freibord in den Auffangwannen verbleibt. Darüber hinaus sind die Auffangwannen mit einer

t
Füllstandsüberwachung ausgestattet.

6.1.3 Bewertung zum Umgang mit Regenwasser


An
en
Zur Ermittlung, ob vor der Versickerung eine Vorbehandlung des Regenwassers erfolgen muss, wurde für

h
die unterschiedlich genutzten Flächen jeweils eine Bewertung nach DWA-M 153 durchgeführt. Die

ic
gewählten Eingangsparameter und die sich daraus ergebenden Berechnungserbnisse sind in der

l
Anlage 1.1.4 ersichtlich.

ht
Nach Kundenspezifikation soll in den Freiflächen Schotterasen zum Einsatz kommen. Dieser wurde für die
Bewertung der, nach DWA-M 153 vorgesehenen Versickerung durch eine 20 cm starke Oberbodenschicht

c
gleichgesetzt.

r e
Die Bewertungsergebnisse zeigen, dass für die Dachflächen-entwässerung keine Behandlung erforderlich

r
ist. Da gemäß Checkliste zum Wasserrechtsverfahren zur Einleitung von Niederschlagswasser in das

se
Grundwasser [D 12] jedoch aus Vorsorgegründen i.d.R. eine Versickerung über 30 cm mächtigen
bewachsenen Boden vorzusehen ist, wurden auch die Dachflächen an eine Versickerungsanlage über den

s
Schotterasen angeschlossen.

6.2 Kondensatwasser
w a
Quantität:

es
d
In den Betriebsgebäuden werden insbesondere die für den Betrieb der Konverter-Station erforderlichen
Schalt- und Leittechnikanlagen installiert.

i e
Der erforderliche Wärme- und Kühlbedarf innerhalb der Verwaltungs-, Technik- und Büroräume des

p
Betriebsgebäudes soll über ein 2- oder 3-Leiter-Wärmerückgewinnungssystem VRF (Variabler

o
Kältemittelmassenstrom) gewährleistet werden.

K
Das System kann gleichzeitig parallel Heizen und Kühlen je nach Anforderung der Räume im
Betriebsgebäude. Das VRF System verfügt in den Räumen über erforderliche Inneneinheiten (Ausführung
als Deckenunter-, Deckenkassetten-, Wand- oder Kanaleinbaugerät, Berücksichtigung von Redundanzen),
die an eine Wärmepumpen-Verflüssiger-Einheit im Umrichterkühlanlagenraum angeschlossen sind. Die
Innengeräte sind mit einer Wärmetauschereinheit (Kältemittel-Luft), einem Filter und einem Umluft-Gebläse
ausgestattet.
In den Innengeräten fällt an deren kühlen Oberfläche funktionsbedingt Kondensat an, sobald
wasserdampfhaltige Luft dort unter den Taupunkt abgekühlt wird. Das Kondensat wird in einer
Kondensatwanne gesammelt und an ein gesondertes Grundrohrleitungssystem angeschlossen
Die Menge des anfallenden Kondensates hängt hierbei von der erforderlichen Kühlleistung der Klimageräte
und von der Luftfeuchte ab.

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-01 Seite 21 von 31


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Die maximale Menge Kondensat ergibt sich nach Anlage 1.1.15 am Betriebsgebäude (Pol 2) in den
nutzungsintensivsten 3 Monaten (Juni bis August) mit 18,35 m³. Unter Berücksichtigung eines
Sicherheitszuschlages von 2 m³ wurde eine zu berücksichtigende Menge von ca. 21 m³ für die weiteren
Berechnungen angesetzt.
Bei 21 m³ über einem Zeitraum von 12 Wochen ergibt sich eine mittlere Abflussrate von 0,0029 l/s.
Qualität:
Nach Anfall des Kondensats an der Oberfläche der Innengeräte kommt das Kondensat in der weiteren
Ableitung mit folgenden Materialen in Kontakt:
- Innengeräte und Kondensatwanne: Edelstahl

e s
g
- Geräte-Anschluss (Kondensatwanne): PVC-Schlauch
- Anschlussleitung VRF-Inneneinheiten: Edelstahlrohr, gepresst

ra
- Einleitung in Grundleitungsnetz: SML-Rohr (Brandabschnittübergreifend)

t
KG-Rohr (Grundleitungen)

n
Es sind keine negativen Beeinflussungen des Beschlags / Kondensat durch die Klimatechnik bekannt (wie

A
bspw. bei Kondensat aus Öl-/Gas-Brennwertkesseln, niedriger pH-Wert, zw. pH 2 - 5). Es wird davon
ausgegangen, dass in Abhängigkeit von der Luftfeuchte/Qualität der Umgebungsluft das Kondensat keine

n
spezifischen Merkmale/mineralische Inhaltsstoffe aufweist („totes“ Wasser).

Vermischen mit anderen Stoffen/Abwässern ausgeschlossen ist.

he
Das Kondensatsammelsystem ist von anderen Rohrleitungssytemen komplett getrennt, so dass ein

t l ic
h
6.3 Spülwasser

c
Die Nutzung des Betriebsgebäudes erfolgt in temporären Intervallen. Es wird davon ausgegangen, dass die

e
r
Konverterstation lediglich an 12 Tagen im Quartal besetzt ist. Unabhängig davon werden die geplanten

r
Büros, der Warten- und der Besprechungsraum nur sporadisch genutzt. Diese Räumlichkeiten stellen keine

se
ständigen und dauerhaften Arbeitsplätze dar.
Aufgrund der sporadischen Nutzung findet daher auch keine regelmäßige Entnahme von Trinkwasser aus

s
dem Versorgungsnetz statt. Zur Vermeidung von Keimbildung in den Trinkwassernetzen ist daher eine

a
automatische Spülung der im Außenbereich verlegten Rohrnetze und der Trinkwasserinstallationen in den

w
Betriebsgebäuden geplant.
Für die Spülung kommen automatische Spülventile mit einer Durchflussbegrenzung durch Drosselblende

s
zum Einsatz.
-
-
d e
Betriebsgebäude: aut. Spülventil NW DN 15 mit Durchflussbegr. auf 2,0l/min
Rohrleitungssystem im Außenraum: aut. Spülventil NW DN 25 mit Durchflussbegr. auf 3,5l/min

i e
Das Spülintervall beträgt 72 Stunden.

p
Die Spülzeiten betragen gemäß [D 10] ca. 38 min für das Betriebsgebäude und ca. 240 min für das Rohrnetz

o
im Außenbereich.

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-01 Seite 22 von 31


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

7 GEPLANTE ANLAGEN UND MAßNAHMEN


7.1 Niederschlagswasser
7.1.1 Konzeptionelle Ansätze
Neben den geplanten Gebäuden, Hallen und Betriebswegen sind ca. 4 ha unbefestigte Freifläche geplant. In
dieser werden die sogenannten AC und DC-Yard Installationen errichtet, die für die Funktion der Konverter-
Station benötigt werden.

s
Da diese Anlagen ständig verfügbar sein müssen, ist eine Befahrung mit entsprechenden Fahrzeugen zur

e
Wartung und Unterhaltung jederzeit zu gewährleisten. Eine dauerhafte Nutzung der unversiegelten

g
Außenbereiche für eine Flächenversickerung kommt daher nicht in Betracht.

ra
Dennoch lassen es die von Installationen freibleibenden Außenbereiche zu, das ausreichend große

t
Versickerungsmulden angelegt werden können. Über diese soll nahezu das gesamte anfallende

n
Regenwasser durch die belebte Bodenzone des Schotterasen versickert werden. Muldenflächen wurden, wo
sinnvoll, möglichst in unmittelbare Nähe zu den Punkten geschaffen an den das Regenwasser gesammelt

A
anfällt und wo die Flächen nicht durch andere Maßnahmen verbaut sind.

n
Bei der Dimensionierung wurde aus Unterhaltungsgründen die Muldentiefe auf 0,50 m beschränkt. Unter

e
dieser Randbedingung war es das Ziel, alle Versickerungsanlagen auf eine Regenereignis T = 30 Jahre

h
auszulegen und hierbei das notwendige Rückhaltevolumen für den Überflutungsnachweis nach DIN 1986-10

ic
in den Anlagen mit unterzubringen – im Bedarfsfall durch die zusätzliche Anordnung von Rigolen unter den

l
Mulden.

ht
c
7.1.2 Flächenversickerung

r e
Für einzelne Gehwegflächen die aufgrund ihrer geringen Größe und ihrer unmittelbaren Lage an

r
entsprechend großen Freiflächen angrenzen, wurde keine gesonderte Berechnung vorgenommen. Diese

se
versickern flächig in das Gelände. Die betroffenen Flächen sind im Lageplan der Einzugsgebietsflächen
(Anlage 1.1.6) gesondert gekennzeichnet.

7.1.3 Muldenversickerung
as
w
s
Für den überwiegenden Teil der versiegelten Flächen ist eine Muldenversickerung geplant. Die gewählte
Muldentiefe beträgt je nach Anlage, Platzverhältnissen und der Art der „Beschickung“ der Mulde zwischen

e
0,30 m und 0,50 m. Eine Muldentiefe von 0,30 m ist i.d.R. ausreichend, wenn genügend Muldenflächen zur

d
Verfügung stehen und Regenfallrohre direkt den Mulden zulaufen können.

i e
Für Versickerungsmulden, die Regenwasser von Dachflächen aufnehmen, die nicht unmittelbar neben einer
Versickerungsmulde liegen, wurden eine Muldentiefe von 0,50 m gewählt. Die oberen 30 cm der Mulde sind

p
dabei zur Einbindung von Zulaufrinnen erforderlich, die das Regenwasser von den Fallrohren zur

o
Versickerungsmulde transportieren. Darunter verbleibt ein Freibord von 20 cm bis zur Muldensohle. Bei

K
entsprechenden Regenereignissen, bei denen der Wasserstand in der Mulde über 20 cm steigt, staut die
Zulaufrinne entsprechend ein. Nach Absinken der Einstauhöhe unter den Zulaufpunkt, kann sich die
eingestaute Zulaufrinne jedoch wieder entleeren.
Aufgrund der geplanten Geländehöhe der Freiflächen von 100,40 mNN gegenüber dem tiefsten Rand des
umlaufenden Betriebsweges von 100,50 mNN ist ein Überlaufen der Rinne nicht zu befürchten. Vorher
würde die Mulde entsprechend in die Freifläche überlaufen.
Aus der Übersicht der Einzugsgebietsflächen (Anlage 1.1.7) kann in Verbindung mit dem Lageplan der
Entwässerung (Anlage 1.1.8) die Zuordnung der versiegelten Flächen zu den jeweiligen
Versickerungsmulden entnommen werden.
Die parallel zum umlaufenden Betriebsweg geplante Mulde MV.0.010 ist die größte der geplanten
Versickerungsanlagen und nimmt demnach auch das meiste Regenwasser auf. Um die Leistungsfähigkeit
weiter zu höhen, wird diese Mulde innerhalb des Grundstückes auf einen östlich des Stationszaunes
angrenzenden Streifen ausgedehnt.

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-01 Seite 23 von 31


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

In Bereichen wo aufgrund von Betriebszwängen eine Unterbrechung der offenen Muldenquerschnitte


erfolgen muss, ist eine Verbindung mittels geschlossenen Rohrleitungen geplant.
Die Muldensohle wird 2-schichtig mit 20 cm karbonhaltigen Sand (mind. 20 % Karbonanteil) und 20 cm
Schotterasen aufgebaut um die erforderliche Filterwirkung zu gewährleisten.
Mulden, die konstruktiv am Rand der Betriebswege angeordnet sind, um Zwickelbereiche zu entwässern
oder die dem Transport in die bemessenen Versickerungsmulden angeordnet sind, sind im Lageplan der
Entwässerung gesondert dargestellt. Diese Mulden wurden nicht in die Bemessung einbezogen, sind aber
wirksam und dienen damit der weiteren Systemsicherheit.

e s
g
7.1.4 Mulden-Rigolen-System

ra
Aufgrund der besseren Durchlässigkeit des Schotterasen gegenüber dem Untergrund kann die

t
Leistungsfähigkeit der Mulde durch Kombination mit einer darunterliegenden Rohrrigole erhöht werden.

n
Bei allen Einzelanlagen, bei denen das Muldenvolumen selbst nicht ausreicht, um den

A
Überflutungsnachweis für eine Jährlichkeit von T = 30 unterzubringen, wurden zusätzlich Rohrrigolen unter
den Mulden angeordnet. Neben dem nach Erfordernis entsprechend großen Rigolenraum aus Kies 16/32

n
kommt dabei auch eine Vollsickerrohr DN 350 zum Einsatz welches mindestens alle 50 m an einen

e
Kontrollschacht angebunden ist.

h
Der Kontrollschacht wird mit einem Einlaufrost ausgestattet, auf eine entsprechende Höhe gesetzt und so

ic
ein Überlauf der einstauenden Mulde in den Kontrollschacht ermöglicht, eher es zum Überlaufen der Mulde

t l
in das Gelände kommt.

h
Zur Gewährleistung der Filterstabilität wird die Rohr-Rigole vollständig mit einem Geotextil umhüllt.

c
Aus der Übersicht Einzugsgebietsflächen (Anlage 1.1.7) kann in Verbindung mit dem Lageplan der

e
r
Entwässerung (Anlage 1.1.8) die Zuordnung der versiegelten Flächen zu den jeweiligen Mulden-Rigolen

r
entnommen werden.

7.1.5 Rohr-Rigolen-System
s se
a
Die Trennerhallen zwischen den Betriebsgebäuden und den Umrichterhallen sind mit einer innenliegenden

w
Entwässerung ausgestattet, die im Innern der Halle bis unter die Bodenlatte geführt wird. Damit seht das
anfallenden Dachflächenwasser im Grundleitungssystem in einer Tiefe an, die eine offene

s
Muldenversickerung nicht mehr zulässt. Aufgrund der Größe der Dachflächen der Trennerhallen

e
(2 x 2.344 m²) scheidet auch eine Schachtversickerung über eine belebte Bodenzone aus.

d
Für die Entwässerung der Trennerhallen wurde daher eine Rohr-Rigolen-Versickerung mit einer technischen

e
Vorreinigungseinrichtung (siehe Kap. 7.1.6) gewählt.

p i
Die Rohr-Rigole mit technischer Vorreinigung wurde mit einer entsprechenden Reserve bemessen, um
entwässerungsschwache Zonen der Betriebswege im Zufahrtsbereich zur Trennerhalle hier ebenfalls noch

o
anschließen zu können. Dies wird jedoch nur erfolgen, wenn im Zuge der späteren Ausführungsplanung

K
erkennbar wird, das eine direkte Entwässerung über die Versickerungsmulden nicht möglich ist.
Die Bemessung der Rohr-Rigole ist in den Anlagen als RR.1.010 bzw. RR.2.010 bezeichnet und je Anlage
mit folgenden Kennwerten geplant:
- Länge: 150 m
- Breite: 2,50 m
- Höhe: 1,40 m
- Rohr: DN 350 Vollsickerrohr
- Verfüllung: Kies 16/32 mm
- Höhe der Rigolensohle: 98,10 mNN
- Höhe der Rohrsohle: 98,20 mNN
- Abstand Versickerungssohle vom MHGW: 1,60m (98,10 mNN – 96,50 mNN)

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-01 Seite 24 von 31


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Die Anordnung der Rigole erfolgt unter der umlaufenden Versickerungsmulde beidseitig vom Zulaufpunkt mit
je 75 m. Ca. aller 50 m werden Kontrollschächte vorgesehen, um eine Kontrolle und Wartung der Anlage zu
gewährleisten. Die Schachtabdeckung ist geschossen, so dass kein Regenwasser über die Schächte in die
Rigole gelangen kann. Zur Gewährleistung der Filterstabilität wird die Rohr-Rigole vollständig mit einem
Geotextil umhüllt.
Die nach DWA-A-138 geforderten Mindestabstände zu Gebäuden werden eingehalten.

e s
g
t ra
An
en
ic h
t l
c h
r r e
se
Abbildung 13 Rohr-Rigole mit vorgeschalteter Vorreinigungsanlage (Auszug aus Anlage 1.1.8)

7.1.6
s
Vorbehandlungsmaßnahmen

a
w
Gemäß Kapitel 6.1.3 soll aus Vorsorgegründen eine Versickerung über eine belebte Bodenzone erfolgen.
Für die gemäß Kap. 7.1.5 geplanten Rohr-Rigolen ist dies nicht möglich. Ersatzweise kommen daher

s
technische Vorreinigungsanlagen zum Einsatz.

e
Die Anlagen bestehen aus einer Sedimentationsstrecke zur Abtrennung von festen Inhaltsstoffen (Sand,

d
organische Feststoffe) sowie Leichtflüssigkeiten (z. B. Benzin) und einem Adsorptions- und Filtrationsmodul

e
zur Abtrennung von gelösten Schwermetallen (z. B. Kupfer, Zink)

p i
Es sind Regenwasservorreinigungsanlagen vom Typ RAUSIKKO HydroMaxx (zugelassen bis 1.600 m²
angeschlossene Fläche) der Fa. REHAU vorgesehen.

K o
Die Anlage besitzt eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung des Deutschen Institutes für Bautechnik
(DIBt). Die Zulassung ist Bestandteil des Wasserrechtsantrages (Anlage 1.1.13).
Insgesamt sind 4 Anlagen erforderlich. Die geplante Lage der Anlagen ist in Anlage 1.1.8 ersichtlich. Die
Anlage 1.1.11 beinhaltet ein Detail der Vorreinigungsanlage mit den geplanten Anschlusshöhen. Die Höhe
der Rohrsohle am Ablauf der Vorreinigungsanlage liegt bei 98,50 mNN und damit 40 cm über der Sohle der
Rohr-Rigole.

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-01 Seite 25 von 31


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

e s
g
t ra
An
n
Abbildung 14 Funktionsdarstellung RAUSIKKO Hydromax (Quelle: REHAU)

7.1.7 Überflutungsnachweis
he
l ic
Die Versickerungsanlagen wurden bis auf wenige Ausnahmen so ausgelegt, dass diese auch das

t
zusätzliche Rückhaltevolumen aus dem Überflutungsnachweis bei T=30 Jahre schadlos aufnehmen können

h
und es erst bei noch größeren Regenereignissen zu einem Überlaufen der Versickerungsanlagen kommt.

c
Sofern bei Mulden-Rigolen-Anlagen die Mulden das 30-järhige Niederschlagsereignis nicht aufnehmen

r e
können, erfolgt ein Überlauf in die Kontrollschächte der Rigolen. Dazu erhalten die Kontrollschächte eine

r
Gitterostabdeckung, die knapp unterhalb der Muldenoberkante angeordnet wird. Damit wird sichergestellt,

se
dass es auch bei einem 30-jährigen Regenereignis zu keinen Überlaufen der Mulden in das Gelände kommt
und kleinere Regenereignisse immer über die belebte Bodenzone an der Muldensohle oder an den

s
Muldenwänden versickern können.

a
In der Anlage 1.1.7 ist ersichtlich, bis zu welchem Regenereignis das jeweilige Muldenvolumen ausreicht,

w
bevor es zu einem Überlauf in die Rigole kommt.
Nur in folgenden wenigen Fällen erfüllen die Versickerungsanlagen den Überflutungsnachweis nicht:
Tabelle 5:

es
Versickerungsanlagen mit Fassungsvermögen < 30-jähriges Regenereignis

d
Teilfläche Größe Funktion Versickerung Anlage Tiefe T Überflutungs-NW

i e
Überlauf Mulde bei T > 10 in
AE.1.BG.010 518 Gleis Muldenversickerung MV.1.085 0,30 10

p
innere Freifläche AC

o
Überlauf Mulde bei T > 10 in
AE.2.BG.010 518 Gleis Muldenversickerung MV.2.085 0,30 10

K
innere Freifläche AC

Überlauf Mulde bei T > 20 in


AE.0.D.030 85 Dach Muldenversickerung MV.0.D.030 0,30 20 äußere Freifläche und
MV.0.010

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-01 Seite 26 von 31


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

e s
g
t ra
An
en
ic h
t l
c h
e
Abbildung 15 Lage der Versickerungsanlagen mit Fassungsvermögen < 30-jähriges Regenereignis

r r
se
Hier erfolgt bei Regenereignissen > 10 bzw. > 20 Jahre eine Überlaufen in die angrenzenden unversiegelten
Außenbereiche mit anschließender Flächenversickerung.

7.1.8
as
Versickerung Regenwasser aus den Auffangwannen

w
Die Trafobänke und Umrichterkühlanlagen wurden in die Bemessung der Versickerungsanlagen nicht

s
einbezogen, da diese über Auffangwannen verfügen wo das Regenwasser über einen Zeitraum von

e
mindestens 3 Monaten gesammelt werden kann und somit für den Bemessungsfall nicht abflusswirksam

d
wird.

e
Es ist geplant, dass Abpumpen des Regenwassers aus den Auffangwannen außerhalb von

i
Regenereignissen durchzuführen.

o p
Für das Abpumpen des gesammelten Niederschlagswasser sind besondere Maßnahmen erforderlich, um
den Aspekten der Wasserqualität und Wassermenge vor deren geplanten Versickerung Rechnung zu

K
tragen.
Wasserqualität:
Im Havariefall (z. B. Leckagen) kann sich neben dem Regenwasser in den Auffangwannen auch Öl von den
Transformatoren oder Glykol von den Umrichterkühlanlagen sammeln. Die wichtigsten Maßnahmen die
verhindern, dass Öl, Glykol oder ein entsprechendes Gemisch zur Versickerung gelangt, sind:
- Auffangwannen aus flüssigkeitsdichten Beton nach DAfStb-Richtlinie „Betonbau beim Umgang
wassergefährdender Stoffe“,
- Absetzen von Störmeldung der Transformatoren und Umrichterkühlanlagen, wenn größere Mengen Öl
oder Glykol auslaufen,
- Erhalt eines Mindestwasserstandes von ca. 20 cm in den Auffangwannen,
- Einsatz von fest installierten Tauchpumpen mit Volumenstrombeschränkung um ein Vermischen von Öl
und Regenwasser auszuschließen,
- Handschaltung der Pumpen,
Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-01 Seite 27 von 31
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

- Begutachtung des gesammelten Regenwassers in den Trafobänken auf Öl vor dem Abpumpen,
- Beprobung des gesammelten Regenwassers in den Umrichterkühlanlagen auf Glykol vor dem
Abpumpen,
- Anwesenheit mindestens einer Kontrollperson während des gesamten Abpumpvorgangs,
- Konkrete Betriebsanweisung für den Ablauf eines Abpumpvorganges.
Für den Fall einer Kontamination des Niederschlagswassers in den Auffangwannen erfolgt eine
fachgerechte Entsorgung mittels Saugfahrzeug in einer zugelassenen Kläranlage.
Eine nähere Beschreibung des Abpumpens von Regenwasser aus den Auffangwannen kann der Anlage

s
1.1.14 (Tauchrohr) entnommen werden.

e
Wassermenge:

g
Die Auffangwannen werden aller 3 Monate turnusmäßig entleert unabhängig davon wie viel Regenwasser

ra
sich im letzten Turnus gesammelt hat. Damit wird sichergestellt, dass jederzeit das bemessungsrelevante

t
Auffangvolumen zur Verfügung steht.

n
Darüber hinaus ist eine zweistufige Füllstandsüberwachung („Service“ und „Warn“-Meldung) mit Übertragung

A
an eine Leitzentrale vorgesehen um ggf. eine vorzeitige Entleerung zu veranlassen, wenn der
Bemessungsfall einmal überschritten sein sollte.
Pumpvolumen

en
h
Je Auffangwanne (1 Trafostand) sollen 6 Tauchpumpen mit einer Leistung von je 2 l/s installiert werden.

ic
Damit der Abpumpvorgang jederzeit auch visuell unter Kontrolle ist, sollen gleichzeitig maximal 3

l
nebeneinanderliegende Auffangwannen abgepumpt werden.

ht
Die Umrichterkühlanlagen werden zeitlich getrennt voneinander und getrennt von den Trafobänken

c
abgepumpt.

e
Demnach ergeben sich für eine Trafobank, bestehend aus 3 Trafoständen folgende Parameter für das

r r
Abpumpen:

se
Abpumpbereich in der Auffangwanne: von -1,70m bis -1,20m u.0,00 = 0,50m abzupumpender Staubereich
Fläche Auffangwanne: = 138,34 m²
Pumpbares Volumen:

as = 138,34 m² x 0,50 = 69,17 m³

w
Volumen für 3 Auffangwannen: = 69,17 m³ x 3 = 207,51 m³ rd. 210 m³

s
max. gleichzeitige Pumpenleistung: = 6 x 3 x 2 l/s = 36 l/s

e
Dauer der Entleerung: = 210 m³ / 36 l/s / 3,6 = 1,6 h

d
i e
Für eine Umrichterkühlanlage ergeben sich folgende Parameter für das Abpumpen:

p
Abpumpbereich in der Auffangwanne: von -3,30 m bis -0,5 m u.0,00 = 2,80 m abzupumpender Staubereich

o
Fläche Auffangwanne: = 137,63 m²

K
Pumpbares Volumen: = 137,63 m² x 2,80 = 385,34 m³ rd. 390 m³
max. gleichzeitige Pumpenleistung: = 12 x 1 x 2 l/s = 24 l/s
Dauer der Entleerung: = 390 m³ / 24 l/s / 3,6 = 4,5 h

Versickerung:
An die fest installierten Tauchpumpen sind an der Außenseite der Auffangwannen Rohrleitungen mit einem
Kupplungsende montiert, an die beim Abpumpen mobile Druckschläuche angeschlossen werden können.
Die Druckschläuche entwässern anschließend das gepumpte Regenwasser in die angrenzenden
Versickerungsmulden. Dort kann das gepumpte Regenwasser über den Schotterrasen versickern. Sobald
das Einstauvolumen der Mulden erreicht ist, können die Druckschläuche in weitere Versickerungsmulden
umverlegt werden, bis das Abpumpen abgeschlossen ist.

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-01 Seite 28 von 31


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

7.2 Kondensat- und Spülwasser


7.2.1 Versickerungsschächte
Aufgrund der, auch in den intensiven Betriebsmonaten, anfallenden geringen Mengen und der „Reinheit“,
soll das Kondensatabwasser vor Ort versickert werden. Analog soll mit dem Spülwasser aus den Spülzyklen
der Trinkwasserleitungen verfahren werden.

s
Dazu wird das Kondensat und das Spülwasser aus dem Betriebsgebäude über Sammelleitungen DN 150 zu
einem Versickerungsschacht geführt, wo es anschließend im Untergrund versickern kann. Der

e
Versickerungsschacht befindet sich unmittelbar vor dem Betriebsgebäude.

g
ra
Für das Spülwasser aus dem Rohrleitungssystem im Außenraum wird aus Kapazitätsgründen ein separater
Versickerungsschacht errichtet.

nt
Da kein Niederschlagswasser, sondern eine in etwa konstante Wassermenge versickert werden soll, kann
die Berechnung / Bemessung eines Versickerungsschachtes nur in Anlehnung an die DWA-A 138 erfolgen.
Tabelle 6:
A
Nachweis Leistungsfähigkeit Filterschacht KSA01.V und KSA02.V für Kondensat- und Spülwasser des

n
Betriebsgebäudes

e
Funktion Kürzel Einh. Wert Bemerkung

Schacht-DN mm 1500

ic h
Einstauhöhe im Schacht z m

t l
0,5 gewählt

kf-Wert Untergrund kf (U) m/s

c h5,00E-06 Systemdurchlässigkeit

kf-Wert Filterschicht kf (F) m/s

r r e 1,00E-03

se
Sickerfläche Schachtsohle As m2 1,77 nur Grundfläche angesetzt

s
Sickerleistung (kf/2 x As) Qs m3/s 4,42E-06 pro Zeiteinheit versickernde Wassermenge

zufließende Wassermenge

w a Qzu m3 21 in 90 Tagen

s
Dauer D min 0 gewählte Zuflussdauer

e
Zuschlagfaktor fZ 1,2 geringes Risiko der Unterbemessung

d
e
erford. Schachtvolumen V (erf) m3 0 in Anlehnung an DWA-A 138

p i
vorhandenes Schachtvolumen V (vorh) m3 0,883

K o
Einstauhöhe im Schacht

Einschränkung Filterschicht?
zM m 0

nein
in Anlehnung an DWA-A 138

Versickerungszeitraum T d 90

Versickerungszeitraum T s 7.776.000

Über T aufnehmbares Volumen V (zul) m3 34,34 > Qzu, Nachweis erbracht

Der Nachweis der Leistungsfähigkeit eines Versickerungsschachtes DN 1500 wurde über einen Vergleich
des Versickerungsvermögens des Schachtes geführt. Im Schacht können, ohne einen Aufstau im Schacht
zu erzeugen, 34,34 m3 versickern. Die Leistungsfähigkeit ist daher gegeben.

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-01 Seite 29 von 31


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Tabelle 7: Nachweis Leistungsfähigkeit Filterschacht SA01.V und SA02.V für Spülwasser aus dem Rohrnetz des
Außenbereiches
Funktion Kürzel Einh. Wert Bemerkung

Schacht-DN mm 1500

Einstauhöhe im Schacht z m 0,5 gewählt

kf-Wert Untergrund kf (U) m/s 5,00E-06 Systemdurchlässigkeit

kf-Wert Filterschicht kf (F) m/s 1,00E-03

e s
g
Sickerfläche Schachtsohle As m2 1,77 nur Grundfläche angesetzt

t ra
Sickerleistung (kf/2 x As) Qs m3/s 4,42E-06 pro Zeiteinheit versickernde Wassermenge

zufließende Wassermenge Qzu m3 5,83E-05 = 3,5l/min

An
n
Dauer D min 240 gewählte Zuflussdauer

e
Zuschlagfaktor fZ 1,2 geringes Risiko der Unterbemessung

erford. Schachtvolumen V (erf) m3 0,932

ic h
in Anlehnung an DWA-A 138

vorhandenes Schachtvolumen V (vorh) m3

t l
1,042

Einstauhöhe im Schacht zM m

c h
0,527 in Anlehnung an DWA-A 138

Einschränkung Filterschicht?

r r e nein

se
Bei der Versickerung des Spülwassers aus dem Rohrnetz im Außenbereich staut sich das Spülwasser im

s
Schacht am Ende des Spülzyklus bis 0,53 m an. Die Entleerungszeit des Schachtes beträgt 58 h, so das
beim nächsten Spülzyklus nach 72 h wieder das volle Schachtvolumen zur Verfügung steht.

a
Die Versickerungsschächte sind als Versickerungsschacht TYP B nach DWA-A 138 vorgesehen.

w
es
d
i e
o p
K

Abbildung 16 Versickerungsschacht Typ B nach DWA-A 138

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-01 Seite 30 von 31


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Die Anordnung der Versickerungsschächte vor den Betriebsgebäuden und deren planerische Ausbildung ist
in der Anlage 1.1.17 ersichtlich.
Aus Gründen der Filterwirkung vor der Versickerung und zur Mineralisation des Kondensats ist vorgesehen,
das Kondensat über eine Filterschicht aus karbonhaltigen Sand und ggf. einer weiteren Schicht aus
Kalkstein in die Bodenauffüllung zu versickern und so das Kondensat dem natürlichen Wasserhaushalt
zuzuführen. Hierbei soll über den Versickerungsprozess das Kondensat wieder mit natürlichen
Mineralstoffen angereichert (mineralisiert) werden. Es wird erwartet, dass beim Versickerungsvorgang nach
dem Passieren der Filterschichten auch über die Bodenauffüllung noch weitere Mineralstoffe aus dem
Boden herausgelöst werden, die aus dem Kondensat wieder ein „lebendes“ Wasser werden lassen. Je

s
länger der Versickerungsweg bis zum Grundwasser ist, um so günstiger wirkt sich das auf die Mineralisation

e
des Wassers aus.
Der Abstand zwischen Oberkante der Filterschicht (98,34 und 98,41 mNN) und dem mittleren höchsten
g
ra
Grundwasserstand (96,50 mNN – siehe 4.4./Grundwasserstände) ist mit 1,84 und 1,91 m größer als die

t
nach DWA 138 geforderten 1,50 m.

aufgestellt:
An
en
h
Dipl.- Ing. Thomas Kästner

Verteiler:

t l ic
h
Frau Heike Seemann, Herr Christian Schmidt,

c
Herr Appler, (Siemens AG, Energy, Erlangen) 1 x E-Mail (PDF)

e
Herr Peter Krieghoff, Herr Kunz, Herr Voigt (Arcadis) 1 x E-Mail (PDF)

r r
s se
w a
es
d
i e
o p
K

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-01 Seite 31 von 31


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
es
tr ag
An
en
i c h
tl
ch
r re
sse
wa
s
de
pie
Ko
es
trag
An
n
ic he
tl
ch
e rre
s
was
s
de
pie
Ko
es
tr ag
An
en
tl ich
ch
rre
s se
wa
s
de
p ie
K o
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

e s
RAUSIKKO-Bericht
a g
Bemessung Versickerungsanlagen t r
Projekt
An
e n
c h
Auftraggeber
t li
c h
r r e
s e
as
w
es
d Firmendaten

i e Firma: Arcadis Germany GmbH

p
Bearbeiter: Herr Kästner

o
Straße: Wallstraße 18

K
Ort: 09599 Freiberg
Telefon: +49-3731-788626
Fax: +49-3731-788699

Erstelldatum: 31.05.2018

RAUSIKKO 8.1 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH, 2018

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 1 von 66


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Allgemeines
Firmendaten Name der Firma: Arcadis Germany GmbH
Bearbeiter: Herr Kästner
Straße: Wallstraße 18
Ort: 09599 Freiberg
Telefon: +49-3731-788626
Fax: +49-3731-788699

Projektdaten Projektbezeichnung:

e s
g
Auftraggeber:

t r a
n
Anmerkungen:

A
e n
c h
t li
c h
r r e
s e
as
w
s
Die übersandten Planungsentwürfe beruhen auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Daten und

e
Informationen sowie den einschlägigen technischen Regelwerken. Prüfen Sie bitte, ob die in der Planung

d
verwendeten Werte und Annahmen sowie das Planungsergebnis zutreffend für Ihr Bauvorhaben sind. Die

i e
Grundlagen der Planung können Sie den Planungsergebnissen entnehmen. Der Planungsentwurf ist

p
ausschließlich für REHAU Systeme gültig. Schnittstellen sowie Abhängigkeiten zu anderen Gewerken waren

o
nicht Bestandteil unserer Planung.

K
Beachten Sie bitte, dass für die weiteren Planungen und Montage unsere aktuellen Technischen Informationen
berücksichtigt werden müssen, welche wir Ihnen auf Anfrage gerne zur Verfügung stellen. Durch Verwertung
unserer Planungsleistungen und der von REHAU zur Verfügung gestellten Ergebnisse anerkennen Sie unsere
aktuellen Liefer- und Zahlungsbedingungen, welche abrufbar sind unter www.rehau.com/conditions
<http://www.rehau.com/conditions> oder auf Anfrage gern zugesandt werden.

RAUSIKKO 8.1 Seite 2 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 2 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Bemessungsregen

Berechnungsverfahren nach Starkregenstatistik


KOSTRA-Koordinaten
Spalte 22 Datenquelle
Zeile 78 Auswahl aus Grafik

Starkniederschlagstabelle

Niederschlagshöhe hN [mm] für verschiedene Jährlichkeiten

Dauer [min] T1 T2 T5 T10 T30 T100

e s
5,00 5,35 6,99 9,15 10,79 13,39

a g 16,23

t r
10,00 8,41 10,78 13,91 16,28 20,03 24,14

n
15,00 10,40 13,34 17,22 20,15 24,80 29,90

A
20,00 11,79 15,21 19,73 23,15 28,57 34,51

n
30,00 13,61 17,85 23,46 27,70 34,42 41,79

e
45,00 15,18 20,43 27,39 32,64 40,98 50,11

60,00 16,10 22,23 30,32

c h 36,45 46,16 56,80

t li
90,00 17,69 23,99 32,32 38,62 48,61 59,55

h
120,00 18,91 25,34 33,84 40,26 50,45 61,61

c
180,00 20,78 27,39 36,13 42,74 53,22 64,70

240,00 22,22 28,96

r r e 37,88 44,62 55,30 67,01

se
360,00 24,42 31,35 40,52 47,45 58,44 70,48

540,00 26,83 33,96 43,39 50,52 61,82 74,21

720,00

as
28,69 35,96 45,58 52,85 64,38 77,01

w
1.440,00 33,70 41,33 51,42 59,05 71,15 84,40

s
2.880,00 39,42 48,29 60,02 68,90 82,97 98,38

e
4.320,00 43,20 52,80 65,50 75,10 90,32 107,00

120

d
i e
p
100

o
80

K
hN [mm]

60

40

20

0
5 500 995 1490 1985 2480 2975 3470 3965 4320

Dauer [min]

T1 T2 T5 T10 Sum of T100


Regensp_Data.T30

RAUSIKKO 8.1 Seite 3 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 3 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

e s
a g
t r
Kenndaten

Abflussbildungsparameter An
e n
c h
t li
Projekt

c h
r r e
s e
as
w
es
d
i e
True

o p
K

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 4 von 66


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Abflussbildungsparameter
Name Asphalt, fugenloser Beton
Abflussbeiwert cm 0,90 -
Abflussbeiwert cs 1,00 -
(Überflungsnachweise )
Kommentar nach DWA A138:
für Straßen, Wege, Plätze (flach): 0.9

Name Böschungen
Abflussbeiwert cm 0,40 -

s
Abflussbeiwert cs 1,00 -

e
(Überflungsnachweise )

g
Kommentar Böschungen, Bankette, und Gräben mit

a
Regenabfluss in das Entwässerungssystem

r
nac

Name fester Kiesbelag


Abflussbeiwert cm 0,60 -

n t
A
Abflussbeiwert cs 1,00 -

n
(Überflungsnachweise )

e
Kommentar nach DWA A138:

h
für Straßen, Wege, Plätze (flach): 0.6

c
Name Flachdach

li
Abflussbeiwert cm 0,90 -

t
Abflussbeiwert cs 1,00 -

h
(Überflungsnachweise )
Kommentar nach DWA A138:

e c
r
<3°

r
Metall, Glas, Faserzement: 0.9-1.0
Dachpappe: 0.9

se
Name Gründach

s
Abflussbeiwert cm 0,50 -

a
Abflussbeiwert cs 1,00 -
(Überflungsnachweise )

w
Kommentar nach DWA A138:

s
Aufbau < 10 cm: 0.5
Aufbau > 10 cm: 0.3

e
Name Gründach extensiv > 10 cm

d
Abflussbeiwert cm 0,30 -

e
Abflussbeiwert cs 1,00 -

i
(Überflungsnachweise )

p
Kommentar nach DWA A138:

o
Aufbau < 10 cm: 0.5

K
Aufbau > 10 cm: 0.3

Name Kiesdach
Abflussbeiwert cm 0,70 -
Abflussbeiwert cs 1,00 -
(Überflungsnachweise )
Kommentar nach DWA A138: Flachdach <3° mit Kies:0.7

Name lockerer Kiesbelag, Schotterrasen


Abflussbeiwert cm 0,30 -
Abflussbeiwert cs 1,00 -
(Überflungsnachweise )
Kommentar nach DWA A138:
für Straßen, Wege, Plätze (flach): 0.3

RAUSIKKO 8.1 Seite 5 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 5 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Abflussbildungsparameter
Name Pflaster mit dichten Fugen
Abflussbeiwert cm 0,75 -
Abflussbeiwert cs 1,00 -
(Überflungsnachweise )
Kommentar nach DWA A138:
für Straßen, Wege, Plätze (flach): 0.75

Name Pflaster mit dichten Fugen 0,80


Abflussbeiwert cm 0,80 -

s
Abflussbeiwert cs 1,00 -

e
(Überflungsnachweise )

g
Kommentar Anlehnung DWA A138:

a
für Straßen, Wege, Plätze (flach): 0.80

t r
Name Rasengittersteine

n
Abflussbeiwert cm 0,15 -

A
Abflussbeiwert cs 1,00 -
(Überflungsnachweise )

n
Kommentar nach DWA A138:

e
für Straßen, Wege, Plätze (flach): 0.15

h
Name Schotterasen eben

li c
Abflussbeiwert cm 0,30 -

t
Abflussbeiwert cs 1,00 -

h
(Überflungsnachweise )

c
Kommentar ebene Schotterasenfläche

r e
Name Schrägdach

r
Abflussbeiwert cm 0,90 -

e
Abflussbeiwert cs 1,00 -

s
(Überflungsnachweise )

s
Kommentar nach DWA A138:

a
>3°
Metall, Glas, Schiefer, Faserzement: 0.9-1.0

w
Ziegel, Dachpapp

s
Name Steildach

e
Abflussbeiwert cm 1,00 -

d
Abflussbeiwert cs 1,00 -
(Überflungsnachweise )

i e
Kommentar nach DWA A138:
>3°

p
Metall, Glas, Schiefer, Faserzement: 0.9-1.0

o
Ziegel, Dachpapp

K
Name Verbundsteine mit Fugen, Sickersteine
Abflussbeiwert cm 0,25 -
Abflussbeiwert cs 1,00 -
(Überflungsnachweise )
Kommentar nach DWA A138:
für Straßen, Wege, Plätze (flach): 0.25

RAUSIKKO 8.1 Seite 6 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 6 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

e s
a g
t r
n
Kenndaten
Bodenarten
A
e n
h
Projekt

t li c
c h
r r e
s e
as
w
es
d
i e True

o p
K

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 7 von 66


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Bodenarten
Name Auffüllung_Konverter
Kf-Wert 1,70E - 5 m/s kf-Wert 146,88 cm/d2

Name schluffiger Ton


Kf-Wert 0,00 m/s kf-Wert < 1,0 E - 12 cm/d2

Name toniger Schluff


Kf-Wert 1,00E - 9 m/s kf-Wert 8,64E - 3 cm/d2

s
Name Schluff

e
Kf-Wert 5,00E - 9 m/s kf-Wert 0,04 cm/d2

Name sandiger Schluff

a g
r
Kf-Wert 5,00E - 7 m/s kf-Wert 4,32 cm/d2

Name schluffiger Sand

n t
A
Kf-Wert 5,00E - 7 m/s kf-Wert 4,32 cm/d2

n
Name Feinsand

e
Kf-Wert 5,00E - 6 m/s kf-Wert 43,20 cm/d2

h
Name Mittelsand

i c
Kf-Wert 5,00E - 5 m/s kf-Wert 432,00 cm/d2

Name Grobsand

t l
h
Kf-Wert

c
1,00E - 4 m/s kf-Wert 864,00 cm/d2

e
Name sandiger Kies

r r
Kf-Wert 1,00E - 4 m/s kf-Wert 864,00 cm/d2

se
Name Kies
Kf-Wert

s
5,00E - 4 m/s kf-Wert 4.320,00 cm/d2

a
Name Mutterboden

w
Kf-Wert 1,00E - 5 m/s kf-Wert 86,40 cm/d2

s
Name Schotterasen - corthum.de

e
Kf-Wert 2,60E - 4 m/s kf-Wert 2.246,40 cm/d2

d
Name Schotterasen - vulkatec.de

e
Kf-Wert 2,70E - 5 m/s kf-Wert 233,28 cm/d2

p i
K o

RAUSIKKO 8.1 Seite 8 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 8 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

e s
a g
Kenndaten

t r
Flächen und Externer Zufluss
An
Projekt
e n
c h
t li
c h
r r e
s e
as
w
es
d
i e
p
True

K o

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 9 von 66


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Flächen

Name AE.0.B.010 Ziel(oberfl. Abfl.) MV.1.100 - südll.Notstromdiesel Pol 2


Flächengröße 417,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80
Au 333,60 m² Abflussbeiwert cm 0,80
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.0.B.020 Ziel(oberfl. Abfl.) MV.0.040 - mittig am Terminalbereich

s
Flächengröße 462,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80

e
Au 369,60 m² Abflussbeiwert cm 0,80

g
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.0.B.030

t r
Ziel(oberfl. Abfl.) MV.0.040 - mittig am Terminalbereich
a
n
Flächengröße 221,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80

A
Au 176,80 m² Abflussbeiwert cm 0,80
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

n
(Überflungsnachweise)

Name AE.0.B.040

h e
Ziel(oberfl. Abfl.) MV.0.030 - am Eigenbedarfstrafo

c
Flächengröße 78,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80

li
Au 62,40 m² Abflussbeiwert cm 0,80
Kommentar

ht
Abflussbeiwert cs
(Überflungsnachweise)
1,00

e c
r
Name AE.0.B.050 Ziel(oberfl. Abfl.) MV.1.090 - nördll. Trafostand 4 Pol 1

r
Flächengröße 47,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80

e
Au 37,60 m² Abflussbeiwert cm 0,80

s
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

s
(Überflungsnachweise)

Name AE.0.BG.010
Flächengröße 493,00 m²

w a Ziel(oberfl. Abfl.) MV.0.010 - Umlaufende Mulde


Abflussbildung Asphalt, fugenloser Beton

s
Au 443,70 m² Abflussbeiwert cm 0,90

e
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

d
(Überflungsnachweise)

e
Name AE.0.BG.020 Ziel(oberfl. Abfl.) MV.1.090 - nördll. Trafostand 4 Pol 1

i
Flächengröße 38,00 m² Abflussbildung Asphalt, fugenloser Beton

p
Au 34,20 m² Abflussbeiwert cm 0,90

o
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

K
(Überflungsnachweise)

Name AE.0.C.010 Ziel(oberfl. Abfl.) MV.1.100 - südll.Notstromdiesel Pol 2


Flächengröße 52,00 m² Abflussbildung Flachdach
Au 46,80 m² Abflussbeiwert cm 0,90
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.0.D.010 Ziel(oberfl. Abfl.) MRV.2.010 - nördl. Ersatzteilgebäude


Flächengröße 682,00 m² Abflussbildung Flachdach
Au 613,80 m² Abflussbeiwert cm 0,90
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

RAUSIKKO 8.1 Seite 10 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 10 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Flächen
Name AE.0.D.015 Ziel(oberfl. Abfl.) MV.0.020 - südl. Ersatazteilgebäude
Flächengröße 682,00 m² Abflussbildung Flachdach
Au 613,80 m² Abflussbeiwert cm 0,90
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.0.D.020 Ziel(oberfl. Abfl.) MV.0.030 - am Eigenbedarfstrafo


Flächengröße 27,00 m² Abflussbildung Flachdach

s
Au 24,30 m² Abflussbeiwert cm 0,90

e
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

g
(Überflungsnachweise)

r a
Name AE.0.D.030 Ziel(oberfl. Abfl.) MV.0.D.030 - Relaisgebäude

t
Flächengröße 85,00 m² Abflussbildung Kiesdach

n
Au 59,50 m² Abflussbeiwert cm 0,70

A
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.0.GR.010

e
Ziel(oberfl. Abfl.) Fließgewässer
n
h
Flächengröße 21.186,00 m² Abflussbildung Schotterasen eben

li c
Au 6.355,80 m² Abflussbeiwert cm 0,30

t
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

h
(Überflungsnachweise)

c
Name AE.0.GR.020 Ziel(oberfl. Abfl.) Fließgewässer

r e
Flächengröße 9.144,00 m² Abflussbildung Schotterasen eben

r
Au 2.743,20 m² Abflussbeiwert cm 0,30

e
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

s
(Überflungsnachweise)

Name AE.0.GR.030
Flächengröße 10.401,00 m²

as Ziel(oberfl. Abfl.) Fließgewässer


Abflussbildung Schotterasen eben

w
Au 3.120,30 m² Abflussbeiwert cm 0,30

s
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

e
(Überflungsnachweise)

d
Name AE.1.B.010 Ziel(oberfl. Abfl.) MV.0.010 - Umlaufende Mulde

i e
Flächengröße 2.628,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80
Au 2.102,40 m² Abflussbeiwert cm 0,80

o p
Kommentar Abflussbeiwert cs
(Überflungsnachweise)
1,00

K Name AE.1.B.012
Flächengröße
Au
570,00 m²
456,00 m²
Ziel(oberfl. Abfl.) RR.1.010
Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80
Abflussbeiwert cm 0,80
Kommentar Betriebsweg - nur Zufahrt Trennerhalle Pol 2 Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.1.B.020 Ziel(oberfl. Abfl.) MRV.1.070 - südl Trafostand 6. Pol 1


Flächengröße 166,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80
Au 132,80 m² Abflussbeiwert cm 0,80
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

RAUSIKKO 8.1 Seite 11 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 11 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Flächen
Name AE.1.B.030 Ziel(oberfl. Abfl.) MRV.1.D.050 - vor Betriebsgebäude Pol 1
Flächengröße 81,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80
Au 64,80 m² Abflussbeiwert cm 0,80
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.1.B.040 Ziel(oberfl. Abfl.) MRV.1.D.050 - vor Betriebsgebäude Pol 1


Flächengröße 92,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80

s
Au 73,60 m² Abflussbeiwert cm 0,80

e
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

g
(Überflungsnachweise)

r a
Name AE.1.B.050 Ziel(oberfl. Abfl.) MRV.1.D.060 - vor Betriebsgebäude Pol 1

t
Flächengröße 92,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80

n
Au 73,60 m² Abflussbeiwert cm 0,80

A
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.1.B.060

e n
Ziel(oberfl. Abfl.) MRV.1.D.060 - vor Betriebsgebäude Pol 1

h
Flächengröße 40,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80

li c
Au 32,00 m² Abflussbeiwert cm 0,80

t
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

h
(Überflungsnachweise)

c
Name AE.1.B.070 Ziel(oberfl. Abfl.) MRV.1.BG.040 - südl Betriebsgeb. Pol 1

r e
Flächengröße 50,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80

r
Au 40,00 m² Abflussbeiwert cm 0,80

e
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

s
(Überflungsnachweise)

Name AE.1.BG.010
Flächengröße 518,00 m²

as Ziel(oberfl. Abfl.) MV.1.085 - westl. Gleis Pol 1


Abflussbildung Asphalt, fugenloser Beton

w
Au 466,20 m² Abflussbeiwert cm 0,90

s
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

e
(Überflungsnachweise)

d
Name AE.1.BG.020 Ziel(oberfl. Abfl.) MRV.1.BG.040 - südl Betriebsgeb. Pol 1

i e
Flächengröße 551,00 m² Abflussbildung Asphalt, fugenloser Beton
Au 495,90 m² Abflussbeiwert cm 0,90

o p
Kommentar Abflussbeiwert cs
(Überflungsnachweise)
1,00

K Name AE.1.BG.030
Flächengröße
Au
74,00 m²
66,60 m²
Ziel(oberfl. Abfl.) MV.1.090 - nördll. Trafostand 4 Pol 1
Abflussbildung Asphalt, fugenloser Beton
Abflussbeiwert cm 0,90
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.1.BG.040 Ziel(oberfl. Abfl.) MV.1.080 - südl Trafostand 4 Pol 1


Flächengröße 74,00 m² Abflussbildung Asphalt, fugenloser Beton
Au 66,60 m² Abflussbeiwert cm 0,90
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

RAUSIKKO 8.1 Seite 12 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 12 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Flächen
Name AE.1.BG.050 Ziel(oberfl. Abfl.) MRV.1.075 - südl Trafostand 5. Pol 1
Flächengröße 74,00 m² Abflussbildung Asphalt, fugenloser Beton
Au 66,60 m² Abflussbeiwert cm 0,90
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.1.BG.060 Ziel(oberfl. Abfl.) MRV.1.BG.040 - südl Betriebsgeb. Pol 1


Flächengröße 74,00 m² Abflussbildung Asphalt, fugenloser Beton

s
Au 66,60 m² Abflussbeiwert cm 0,90

e
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

g
(Überflungsnachweise)

r a
Name AE.1.BG.070 Ziel(oberfl. Abfl.) MV.1.030 - südl Trafostand 2 Pol 1

t
Flächengröße 74,00 m² Abflussbildung Asphalt, fugenloser Beton

n
Au 66,60 m² Abflussbeiwert cm 0,90

A
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.1.BG.080

e n
Ziel(oberfl. Abfl.) MV.1.020 - südl. Trafostand 1 Pol 1

h
Flächengröße 74,00 m² Abflussbildung Asphalt, fugenloser Beton

li c
Au 66,60 m² Abflussbeiwert cm 0,90

t
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

h
(Überflungsnachweise)

c
Name AE.1.C.010 Ziel(oberfl. Abfl.) MV.0.010 - Umlaufende Mulde

r e
Flächengröße 84,00 m² Abflussbildung Flachdach

r
Au 75,60 m² Abflussbeiwert cm 0,90

e
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

s
(Überflungsnachweise)

Name AE.1.C.020
Flächengröße 84,00 m²

as Ziel(oberfl. Abfl.) MV.0.010 - Umlaufende Mulde


Abflussbildung Flachdach

w
Au 75,60 m² Abflussbeiwert cm 0,90

s
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

e
(Überflungsnachweise)

d
Name AE.1.C.030 Ziel(oberfl. Abfl.) MV.0.010 - Umlaufende Mulde

i e
Flächengröße 84,00 m² Abflussbildung Flachdach
Au 75,60 m² Abflussbeiwert cm 0,90

o p
Kommentar Abflussbeiwert cs
(Überflungsnachweise)
1,00

K Name AE.1.C.040
Flächengröße
Au
84,00 m²
75,60 m²
Ziel(oberfl. Abfl.) MV.0.010 - Umlaufende Mulde
Abflussbildung Flachdach
Abflussbeiwert cm 0,90
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.1.C.050 Ziel(oberfl. Abfl.) MV.1.090 - nördll. Trafostand 4 Pol 1


Flächengröße 30,00 m² Abflussbildung Flachdach
Au 27,00 m² Abflussbeiwert cm 0,90
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

RAUSIKKO 8.1 Seite 13 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 13 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Flächen
Name AE.1.C.060 Ziel(oberfl. Abfl.) MV.1.020 - südl. Trafostand 1 Pol 1
Flächengröße 30,00 m² Abflussbildung Flachdach
Au 27,00 m² Abflussbeiwert cm 0,90
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.1.D.010 Ziel(oberfl. Abfl.) MV.0.010 - Umlaufende Mulde


Flächengröße 3.967,00 m² Abflussbildung Flachdach

s
Au 3.570,30 m² Abflussbeiwert cm 0,90

e
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

g
(Überflungsnachweise)

r a
Name AE.1.D.020 Ziel(oberfl. Abfl.) RR.1.010

t
Flächengröße 1.172,00 m² Abflussbildung Flachdach

n
Au 1.054,80 m² Abflussbeiwert cm 0,90

A
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.1.D.030 Ziel(oberfl. Abfl.) RR.1.010

e n
h
Flächengröße 1.172,00 m² Abflussbildung Flachdach

li c
Au 1.054,80 m² Abflussbeiwert cm 0,90

t
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

h
(Überflungsnachweise)

c
Name AE.1.D.040 Ziel(oberfl. Abfl.) MV.0.010 - Umlaufende Mulde

r e
Flächengröße 3.967,00 m² Abflussbildung Flachdach

r
Au 3.570,30 m² Abflussbeiwert cm 0,90

e
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

s
(Überflungsnachweise)

Name AE.1.D.050
Flächengröße 548,00 m²

as Ziel(oberfl. Abfl.) MRV.1.D.050 - vor Betriebsgebäude Pol 1


Abflussbildung Kiesdach

w
Au 383,60 m² Abflussbeiwert cm 0,70

s
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

e
(Überflungsnachweise)

d
Name AE.1.D.060 Ziel(oberfl. Abfl.) MRV.1.D.060 - vor Betriebsgebäude Pol 1

i e
Flächengröße 548,00 m² Abflussbildung Kiesdach
Au 383,60 m² Abflussbeiwert cm 0,70

o p
Kommentar Abflussbeiwert cs
(Überflungsnachweise)
1,00

K Name AE.1.G.010
Flächengröße
Au
120,00 m²
96,00 m²
Ziel(oberfl. Abfl.) RR.1.010
Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80
Abflussbeiwert cm 0,80
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.1.G.020 Ziel(oberfl. Abfl.) RR.1.010


Flächengröße 120,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80
Au 96,00 m² Abflussbeiwert cm 0,80
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

RAUSIKKO 8.1 Seite 14 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 14 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Flächen
Name AE.1.G.030 Ziel(oberfl. Abfl.) MV.1.090 - nördll. Trafostand 4 Pol 1
Flächengröße 8,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80
Au 6,40 m² Abflussbeiwert cm 0,80
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.1.G.040 Ziel(oberfl. Abfl.) MV.1.080 - südl Trafostand 4 Pol 1


Flächengröße 13,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80

s
Au 10,40 m² Abflussbeiwert cm 0,80

e
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

g
(Überflungsnachweise)

r a
Name AE.1.G.050 Ziel(oberfl. Abfl.) Fließgewässer

t
Flächengröße 13,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80

n
Au 10,40 m² Abflussbeiwert cm 0,80

A
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.1.G.060

e n
Ziel(oberfl. Abfl.) MRV.1.070 - südl Trafostand 6. Pol 1

h
Flächengröße 112,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80

li c
Au 89,60 m² Abflussbeiwert cm 0,80

t
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

h
(Überflungsnachweise)

c
Name AE.1.G.070 Ziel(oberfl. Abfl.) MRV.1.D.050 - vor Betriebsgebäude Pol 1

r e
Flächengröße 46,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80

r
Au 36,80 m² Abflussbeiwert cm 0,80

e
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

s
(Überflungsnachweise)

Name AE.1.G.080
Flächengröße 46,00 m²

as Ziel(oberfl. Abfl.) MRV.1.D.060 - vor Betriebsgebäude Pol 1


Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80

w
Au 36,80 m² Abflussbeiwert cm 0,80

s
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

e
(Überflungsnachweise)

d
Name AE.1.G.090 Ziel(oberfl. Abfl.) MRV.1.BG.040 - südl Betriebsgeb. Pol 1

i e
Flächengröße 44,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80
Au 35,20 m² Abflussbeiwert cm 0,80

o p
Kommentar Abflussbeiwert cs
(Überflungsnachweise)
1,00

K Name AE.1.G.100
Flächengröße
Au
13,00 m²
10,40 m²
Ziel(oberfl. Abfl.) Fließgewässer
Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80
Abflussbeiwert cm 0,80
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.1.G.110 Ziel(oberfl. Abfl.) MV.1.030 - südl Trafostand 2 Pol 1


Flächengröße 13,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80
Au 10,40 m² Abflussbeiwert cm 0,80
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

RAUSIKKO 8.1 Seite 15 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 15 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Flächen
Name AE.1.G.120 Ziel(oberfl. Abfl.) MV.1.020 - südl. Trafostand 1 Pol 1
Flächengröße 8,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80
Au 6,40 m² Abflussbeiwert cm 0,80
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.1.G.130 Ziel(oberfl. Abfl.) Fließgewässer


Flächengröße 30,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80

s
Au 24,00 m² Abflussbeiwert cm 0,80

e
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

g
(Überflungsnachweise)

r a
Name AE.1.G.140 Ziel(oberfl. Abfl.) Fließgewässer

t
Flächengröße 8,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80

n
Au 6,40 m² Abflussbeiwert cm 0,80

A
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.1.G.150

e
Ziel(oberfl. Abfl.) Fließgewässer
n
h
Flächengröße 8,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80

li c
Au 6,40 m² Abflussbeiwert cm 0,80

t
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

h
(Überflungsnachweise)

c
Name AE.1.G.160 Ziel(oberfl. Abfl.) Fließgewässer

r e
Flächengröße 30,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80

r
Au 24,00 m² Abflussbeiwert cm 0,80

e
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

s
(Überflungsnachweise)

Name AE.1.L.010
Flächengröße 209,00 m²

as Ziel(oberfl. Abfl.) RR.1.010


Abflussbildung Flachdach

w
Au 188,10 m² Abflussbeiwert cm 0,90

s
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

e
(Überflungsnachweise)

d
Name AE.1.L.020 Ziel(oberfl. Abfl.) RR.1.010

i e
Flächengröße 30,00 m² Abflussbildung Flachdach
Au 27,00 m² Abflussbeiwert cm 0,90

o p
Kommentar Abflussbeiwert cs
(Überflungsnachweise)
1,00

K Name AE.1.L.030
Flächengröße
Au
202,00 m²
181,80 m²
Ziel(oberfl. Abfl.) RR.1.010
Abflussbildung Flachdach
Abflussbeiwert cm 0,90
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.1.L.040 Ziel(oberfl. Abfl.) RR.1.010


Flächengröße 30,00 m² Abflussbildung Flachdach
Au 27,00 m² Abflussbeiwert cm 0,90
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

RAUSIKKO 8.1 Seite 16 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 16 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Flächen
Name AE.1.P.010 Ziel(oberfl. Abfl.) MV.1.090 - nördll. Trafostand 4 Pol 1
Flächengröße 49,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80
Au 39,20 m² Abflussbeiwert cm 0,80
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.1.P.020 Ziel(oberfl. Abfl.) MV.1.020 - südl. Trafostand 1 Pol 1


Flächengröße 49,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80

s
Au 39,20 m² Abflussbeiwert cm 0,80

e
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

g
(Überflungsnachweise)

r a
Name AE.2.B.010 Ziel(oberfl. Abfl.) MV.0.010 - Umlaufende Mulde

t
Flächengröße 1.652,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80

n
Au 1.321,60 m² Abflussbeiwert cm 0,80

A
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.2.B.012 Ziel(oberfl. Abfl.) RR.2.010

e n
h
Flächengröße 570,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80

li c
Au 456,00 m² Abflussbeiwert cm 0,80

t
Kommentar Betriebsweg - nur Zufahrt Trennerhalle Pol 2 Abflussbeiwert cs 1,00

h
(Überflungsnachweise)

c
Name AE.2.B.015 Ziel(oberfl. Abfl.) MRV.2.010 - nördl. Ersatzteilgebäude

r e
Flächengröße 757,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80

r
Au 605,60 m² Abflussbeiwert cm 0,80

e
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

s
(Überflungsnachweise)

Name AE.2.B.020
Flächengröße 166,00 m²

as Ziel(oberfl. Abfl.) MRV.2.070 - südl Trafostand 12. Pol 2


Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80

w
Au 132,80 m² Abflussbeiwert cm 0,80

s
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

e
(Überflungsnachweise)

d
Name AE.2.B.030 Ziel(oberfl. Abfl.) MRV.2.D.050 - vor Betriebsgebäude Pol 2

i e
Flächengröße 81,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80
Au 64,80 m² Abflussbeiwert cm 0,80

o p
Kommentar Abflussbeiwert cs
(Überflungsnachweise)
1,00

K Name AE.2.B.040
Flächengröße
Au
92,00 m²
73,60 m²
Ziel(oberfl. Abfl.) MRV.2.D.050 - vor Betriebsgebäude Pol 2
Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80
Abflussbeiwert cm 0,80
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.2.B.050 Ziel(oberfl. Abfl.) MRV.2.D.060 - vor Betriebsgebäude Pol 2


Flächengröße 92,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80
Au 73,60 m² Abflussbeiwert cm 0,80
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

RAUSIKKO 8.1 Seite 17 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 17 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Flächen
Name AE.2.B.060 Ziel(oberfl. Abfl.) MRV.2.D.060 - vor Betriebsgebäude Pol 2
Flächengröße 40,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80
Au 32,00 m² Abflussbeiwert cm 0,80
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.2.B.070 Ziel(oberfl. Abfl.) MRV.2.BG.040 - südl Betriebsgeb. Pol 2


Flächengröße 50,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80

s
Au 40,00 m² Abflussbeiwert cm 0,80

e
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

g
(Überflungsnachweise)

r a
Name AE.2.BG.010 Ziel(oberfl. Abfl.) MV.2.085 - östl. Gleis Pol 2

t
Flächengröße 518,00 m² Abflussbildung Asphalt, fugenloser Beton

n
Au 466,20 m² Abflussbeiwert cm 0,90

A
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.2.BG.020

e n
Ziel(oberfl. Abfl.) MRV.2.BG.040 - südl Betriebsgeb. Pol 2

h
Flächengröße 551,00 m² Abflussbildung Asphalt, fugenloser Beton

li c
Au 495,90 m² Abflussbeiwert cm 0,90

t
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

h
(Überflungsnachweise)

c
Name AE.2.BG.030 Ziel(oberfl. Abfl.) MV.2.090 - nördll. Trafostand 10 Pol 2

r e
Flächengröße 74,00 m² Abflussbildung Asphalt, fugenloser Beton

r
Au 66,60 m² Abflussbeiwert cm 0,90

e
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

s
(Überflungsnachweise)

Name AE.2.BG.040
Flächengröße 74,00 m²

as Ziel(oberfl. Abfl.) MV.2.080 - südl Trafostand 10 Pol 2


Abflussbildung Asphalt, fugenloser Beton

w
Au 66,60 m² Abflussbeiwert cm 0,90

s
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

e
(Überflungsnachweise)

d
Name AE.2.BG.050 Ziel(oberfl. Abfl.) MRV.2.075 - südl Trafostand 11. Pol 2

i e
Flächengröße 74,00 m² Abflussbildung Asphalt, fugenloser Beton
Au 66,60 m² Abflussbeiwert cm 0,90

o p
Kommentar Abflussbeiwert cs
(Überflungsnachweise)
1,00

K Name AE.2.BG.060
Flächengröße
Au
74,00 m²
66,60 m²
Ziel(oberfl. Abfl.) MRV.2.BG.040 - südl Betriebsgeb. Pol 2
Abflussbildung Asphalt, fugenloser Beton
Abflussbeiwert cm 0,90
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.2.BG.070 Ziel(oberfl. Abfl.) MV.2.030 - südl Trafostand 8 Pol 2


Flächengröße 74,00 m² Abflussbildung Asphalt, fugenloser Beton
Au 66,60 m² Abflussbeiwert cm 0,90
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

RAUSIKKO 8.1 Seite 18 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 18 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Flächen
Name AE.2.BG.080 Ziel(oberfl. Abfl.) MV.2.020 - südl. Trafostand 7 Pol 2
Flächengröße 74,00 m² Abflussbildung Asphalt, fugenloser Beton
Au 66,60 m² Abflussbeiwert cm 0,90
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.2.C.010 Ziel(oberfl. Abfl.) MV.0.010 - Umlaufende Mulde


Flächengröße 84,00 m² Abflussbildung Flachdach

s
Au 75,60 m² Abflussbeiwert cm 0,90

e
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

g
(Überflungsnachweise)

r a
Name AE.2.C.020 Ziel(oberfl. Abfl.) MV.0.010 - Umlaufende Mulde

t
Flächengröße 84,00 m² Abflussbildung Flachdach

n
Au 75,60 m² Abflussbeiwert cm 0,90

A
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.2.C.030

e n
Ziel(oberfl. Abfl.) MV.0.010 - Umlaufende Mulde

h
Flächengröße 84,00 m² Abflussbildung Flachdach

li c
Au 75,60 m² Abflussbeiwert cm 0,90

t
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

h
(Überflungsnachweise)

c
Name AE.2.C.040 Ziel(oberfl. Abfl.) MV.0.010 - Umlaufende Mulde

r e
Flächengröße 84,00 m² Abflussbildung Flachdach

r
Au 75,60 m² Abflussbeiwert cm 0,90

e
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

s
(Überflungsnachweise)

Name AE.2.C.050
Flächengröße 30,00 m²

as Ziel(oberfl. Abfl.) MV.2.090 - nördll. Trafostand 10 Pol 2


Abflussbildung Flachdach

w
Au 27,00 m² Abflussbeiwert cm 0,90

s
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

e
(Überflungsnachweise)

d
Name AE.2.C.060 Ziel(oberfl. Abfl.) MV.2.020 - südl. Trafostand 7 Pol 2

i e
Flächengröße 30,00 m² Abflussbildung Flachdach
Au 27,00 m² Abflussbeiwert cm 0,90

o p
Kommentar Abflussbeiwert cs
(Überflungsnachweise)
1,00

K Name AE.2.D.010
Flächengröße
Au
3.967,00 m²
3.570,30 m²
Ziel(oberfl. Abfl.) MV.0.010 - Umlaufende Mulde
Abflussbildung Flachdach
Abflussbeiwert cm 0,90
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.2.D.020 Ziel(oberfl. Abfl.) RR.2.010


Flächengröße 1.172,00 m² Abflussbildung Flachdach
Au 1.054,80 m² Abflussbeiwert cm 0,90
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

RAUSIKKO 8.1 Seite 19 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 19 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Flächen
Name AE.2.D.030 Ziel(oberfl. Abfl.) RR.2.010
Flächengröße 1.172,00 m² Abflussbildung Flachdach
Au 1.054,80 m² Abflussbeiwert cm 0,90
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.2.D.040 Ziel(oberfl. Abfl.) MV.0.010 - Umlaufende Mulde


Flächengröße 1.597,00 m² Abflussbildung Flachdach

s
Au 1.437,30 m² Abflussbeiwert cm 0,90

e
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

g
(Überflungsnachweise)

r a
Name AE.2.D.045 Ziel(oberfl. Abfl.) MRV.2.020 - vor Umrichterhalle 1 Pol 2

t
Flächengröße 1.798,00 m² Abflussbildung Flachdach

n
Au 1.618,20 m² Abflussbeiwert cm 0,90

A
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.2.D.047

e n
Ziel(oberfl. Abfl.) MRV.2.010 - nördl. Ersatzteilgebäude

h
Flächengröße 572,00 m² Abflussbildung Flachdach

li c
Au 514,80 m² Abflussbeiwert cm 0,90

t
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

h
(Überflungsnachweise)

c
Name AE.2.D.050 Ziel(oberfl. Abfl.) MRV.2.D.050 - vor Betriebsgebäude Pol 2

r e
Flächengröße 548,00 m² Abflussbildung Kiesdach

r
Au 383,60 m² Abflussbeiwert cm 0,70

e
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

s
(Überflungsnachweise)

Name AE.2.D.060
Flächengröße 548,00 m²

as Ziel(oberfl. Abfl.) MRV.2.D.060 - vor Betriebsgebäude Pol 2


Abflussbildung Kiesdach

w
Au 383,60 m² Abflussbeiwert cm 0,70

s
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

e
(Überflungsnachweise)

d
Name AE.2.G.010 Ziel(oberfl. Abfl.) RR.2.010

i e
Flächengröße 120,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80
Au 96,00 m² Abflussbeiwert cm 0,80

o p
Kommentar Abflussbeiwert cs
(Überflungsnachweise)
1,00

K Name AE.2.G.020
Flächengröße
Au
120,00 m²
96,00 m²
Ziel(oberfl. Abfl.) RR.2.010
Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80
Abflussbeiwert cm 0,80
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.2.G.030 Ziel(oberfl. Abfl.) MV.2.090 - nördll. Trafostand 10 Pol 2


Flächengröße 8,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80
Au 6,40 m² Abflussbeiwert cm 0,80
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

RAUSIKKO 8.1 Seite 20 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 20 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Flächen
Name AE.2.G.040 Ziel(oberfl. Abfl.) MV.2.080 - südl Trafostand 10 Pol 2
Flächengröße 13,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80
Au 10,40 m² Abflussbeiwert cm 0,80
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.2.G.050 Ziel(oberfl. Abfl.) Fließgewässer


Flächengröße 13,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80

s
Au 10,40 m² Abflussbeiwert cm 0,80

e
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

g
(Überflungsnachweise)

r a
Name AE.2.G.060 Ziel(oberfl. Abfl.) MRV.2.070 - südl Trafostand 12. Pol 2

t
Flächengröße 112,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80

n
Au 89,60 m² Abflussbeiwert cm 0,80

A
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.2.G.070

e n
Ziel(oberfl. Abfl.) MRV.2.D.050 - vor Betriebsgebäude Pol 2

h
Flächengröße 46,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80

li c
Au 36,80 m² Abflussbeiwert cm 0,80

t
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

h
(Überflungsnachweise)

c
Name AE.2.G.080 Ziel(oberfl. Abfl.) MRV.2.D.060 - vor Betriebsgebäude Pol 2

r e
Flächengröße 46,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80

r
Au 36,80 m² Abflussbeiwert cm 0,80

e
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

s
(Überflungsnachweise)

Name AE.2.G.090
Flächengröße 44,00 m²

as Ziel(oberfl. Abfl.) MRV.2.BG.040 - südl Betriebsgeb. Pol 2


Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80

w
Au 35,20 m² Abflussbeiwert cm 0,80

s
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

e
(Überflungsnachweise)

d
Name AE.2.G.100 Ziel(oberfl. Abfl.) Fließgewässer

i e
Flächengröße 13,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80
Au 10,40 m² Abflussbeiwert cm 0,80

o p
Kommentar Abflussbeiwert cs
(Überflungsnachweise)
1,00

K Name AE.2.G.110
Flächengröße
Au
13,00 m²
10,40 m²
Ziel(oberfl. Abfl.) MV.2.030 - südl Trafostand 8 Pol 2
Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80
Abflussbeiwert cm 0,80
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.2.G.120 Ziel(oberfl. Abfl.) MV.2.020 - südl. Trafostand 7 Pol 2


Flächengröße 8,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80
Au 6,40 m² Abflussbeiwert cm 0,80
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

RAUSIKKO 8.1 Seite 21 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 21 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Flächen
Name AE.2.G.130 Ziel(oberfl. Abfl.) Fließgewässer
Flächengröße 30,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80
Au 24,00 m² Abflussbeiwert cm 0,80
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.2.G.140 Ziel(oberfl. Abfl.) Fließgewässer


Flächengröße 8,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80

s
Au 6,40 m² Abflussbeiwert cm 0,80

e
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

g
(Überflungsnachweise)

r a
Name AE.2.G.150 Ziel(oberfl. Abfl.) Fließgewässer

t
Flächengröße 8,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80

n
Au 6,40 m² Abflussbeiwert cm 0,80

A
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.2.G.160

e
Ziel(oberfl. Abfl.) Fließgewässer
n
h
Flächengröße 30,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80

li c
Au 24,00 m² Abflussbeiwert cm 0,80

t
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

h
(Überflungsnachweise)

c
Name AE.2.L.010 Ziel(oberfl. Abfl.) RR.2.010

r e
Flächengröße 209,00 m² Abflussbildung Flachdach

r
Au 188,10 m² Abflussbeiwert cm 0,90

e
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

s
(Überflungsnachweise)

Name AE.2.L.020
Flächengröße 30,00 m²

as Ziel(oberfl. Abfl.) RR.2.010


Abflussbildung Flachdach

w
Au 27,00 m² Abflussbeiwert cm 0,90

s
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00

e
(Überflungsnachweise)

d
Name AE.2.L.030 Ziel(oberfl. Abfl.) RR.2.010

i e
Flächengröße 202,00 m² Abflussbildung Flachdach
Au 181,80 m² Abflussbeiwert cm 0,90

o p
Kommentar Abflussbeiwert cs
(Überflungsnachweise)
1,00

K Name AE.2.L.040
Flächengröße
Au
30,00 m²
27,00 m²
Ziel(oberfl. Abfl.) RR.2.010
Abflussbildung Flachdach
Abflussbeiwert cm 0,90
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

Name AE.2.P.010 Ziel(oberfl. Abfl.) MV.2.090 - nördll. Trafostand 10 Pol 2


Flächengröße 49,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80
Au 39,20 m² Abflussbeiwert cm 0,80
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

RAUSIKKO 8.1 Seite 22 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 22 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Flächen
Name AE.2.P.020 Ziel(oberfl. Abfl.) MV.2.020 - südl. Trafostand 7 Pol 2
Flächengröße 49,00 m² Abflussbildung Pflaster mit dichten Fugen 0,80
Au 39,20 m² Abflussbeiwert cm 0,80
Kommentar Abflussbeiwert cs 1,00
(Überflungsnachweise)

e s
a g
t r
An
e n
c h
t li
c h
r r e
s e
as
w
es
d
i e
o p
K

RAUSIKKO 8.1 Seite 23 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 23 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

e s
a g
Kenndaten
t r
Bemessung der Elemente
An
e n
Projekt

c h
t li
c h
r r e
s e
as
w
es
d
i e
p
True

K o

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 24 von 66


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Mulde MV.0.010 - Umlaufende Mulde


Abmessungen Retentionsraum
Länge 1.075,00 m
Breite 3,50 m
Fläche 3.762,50 m²
Sohllänge 1.073,00 m
Sohlbreite 1,50 m
Sohlfläche 1.609,50 m²
Böschungsneigung 2,00 1/x

s
Tiefe 0,50 m

e
Einstau/Aushubvolumen 1.342,67 m³

Mutterbodenschicht

a g
r
Dicke 0,30 m

Externer Zufluss Qzu 0,00 l/s

n t
Versickerung Bodenart Auffüllung_Konverter

A
n
Kf-Wert 1,70 E -5 m/s

e
max. Sickerfläche 3.762,50 m² mittl. Sickerfläche 0,00 m²

h
max. Q-Versickerung 31,98 l/s

Flächen AE 1,89 ha

t l i c AU 1,66 ha

h
Dimensionierung Überlaufhäufigkeit 0,03 1/a Zuschlagsfaktor fz 1,15 -

c
Dimensionierung mit : Ae

Berechnung

r r e
se
vorhandenes Einstauvolumen 1.342,67 m³ vorhandene Entleerungszeit 16,34 h
erforderliches Einstauvolumen 1.154,99 m³ maßgebende Regendauer 128,00 min

s
maßgebende Regenspende 66,25 l/(s*ha)

a
Berechnung Überflutungsnachweis: Ja Zusätzlich erforderliches Rückhaltevolumen Ja
zur Bemessung in Anlage übernommen:

Kennlinie des Einstauverhaltens


w
es
d
1200

i e
1000

o p800
Volumen in [m3]

K 600

400

200

0
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500

Dauer in [min]

RAUSIKKO 8.1 Seite 25 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 25 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Mulde MV.0.020 - südl. Ersatazteilgebäude


Abmessungen Retentionsraum
Länge 40,00 m
Breite 4,00 m
Fläche 160,00 m²
Sohllänge 38,00 m
Sohlbreite 2,00 m
Sohlfläche 76,00 m²
Böschungsneigung 2,00 1/x

s
Tiefe 0,50 m

e
Einstau/Aushubvolumen 58,67 m³

Mutterbodenschicht

a g
r
Dicke 0,30 m

Externer Zufluss Qzu 0,00 l/s

n t
Versickerung Bodenart Auffüllung_Konverter

A
n
Kf-Wert 1,70 E -5 m/s

e
max. Sickerfläche 160,00 m² mittl. Sickerfläche 0,00 m²

h
max. Q-Versickerung 1,36 l/s

Flächen AE 682,00 m²

t l i c AU 613,80 m²

h
Dimensionierung Überlaufhäufigkeit 0,03 1/a Zuschlagsfaktor fz 1,15 -

c
Dimensionierung mit : Ae

Berechnung

r r e
se
vorhandenes Einstauvolumen 58,67 m³ vorhandene Entleerungszeit 16,25 h
erforderliches Einstauvolumen 42,79 m³ maßgebende Regendauer 130,00 min

s
maßgebende Regenspende 65,36 l/(s*ha)

a
Berechnung Überflutungsnachweis: Ja Zusätzlich erforderliches Rückhaltevolumen Ja
zur Bemessung in Anlage übernommen:

Kennlinie des Einstauverhaltens


w
es
d
45

e
40

p
35

i
o
30
Volumen in [m3]

K
25

20

15

10

0
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500

Dauer in [min]

RAUSIKKO 8.1 Seite 26 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 26 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Mulde MV.0.030 - am Eigenbedarfstrafo


Abmessungen Retentionsraum
Länge 20,00 m
Breite 2,00 m
Fläche 40,00 m²
Sohllänge 18,60 m
Sohlbreite 0,60 m
Sohlfläche 11,16 m²
Böschungsneigung 2,00 1/x

s
Tiefe 0,35 m

e
Einstau/Aushubvolumen 8,84 m³

Mutterbodenschicht

a g
r
Dicke 0,30 m

Externer Zufluss Qzu 0,00 l/s

n t
Versickerung Bodenart Auffüllung_Konverter

A
n
Kf-Wert 1,70 E -5 m/s

e
max. Sickerfläche 40,00 m² mittl. Sickerfläche 0,00 m²

h
max. Q-Versickerung 0,34 l/s

Flächen AE 105,00 m²

t l i c AU 86,70 m²

h
Dimensionierung Überlaufhäufigkeit 0,03 1/a Zuschlagsfaktor fz 1,15 -

c
Dimensionierung mit : Ae

Berechnung

r r e
se
vorhandenes Einstauvolumen 8,84 m³ vorhandene Entleerungszeit 11,29 h
erforderliches Einstauvolumen 7,03 m³ maßgebende Regendauer 88,00 min

s
maßgebende Regenspende 91,79 l/(s*ha)

a
Berechnung Überflutungsnachweis: Ja Zusätzlich erforderliches Rückhaltevolumen Ja
zur Bemessung in Anlage übernommen:

Kennlinie des Einstauverhaltens


w
es
d
8

i e
7

p
6

o
Volumen in [m3]

K 4

0
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500

Dauer in [min]

RAUSIKKO 8.1 Seite 27 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 27 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Mulde MV.0.040 - mittig am Terminalbereich


Abmessungen Retentionsraum
Länge 70,00 m
Breite 2,50 m
Fläche 175,00 m²
Sohllänge 68,60 m
Sohlbreite 1,10 m
Sohlfläche 75,46 m²
Böschungsneigung 2,00 1/x

s
Tiefe 0,35 m

e
Einstau/Aushubvolumen 43,72 m³

Mutterbodenschicht

a g
r
Dicke 0,30 m

Externer Zufluss Qzu 0,00 l/s

n t
Versickerung Bodenart Auffüllung_Konverter

A
n
Kf-Wert 1,70 E -5 m/s

e
max. Sickerfläche 175,00 m² mittl. Sickerfläche 0,00 m²

h
max. Q-Versickerung 1,49 l/s

Flächen AE 683,00 m²

t l i c AU 546,40 m²

h
Dimensionierung Überlaufhäufigkeit 0,03 1/a Zuschlagsfaktor fz 1,15 -

c
Dimensionierung mit : Ae

Berechnung

r r e
se
vorhandenes Einstauvolumen 43,72 m³ vorhandene Entleerungszeit 11,41 h
erforderliches Einstauvolumen 41,67 m³ maßgebende Regendauer 88,00 min

s
maßgebende Regenspende 91,79 l/(s*ha)

a
Berechnung Überflutungsnachweis: Ja Zusätzlich erforderliches Rückhaltevolumen Ja
zur Bemessung in Anlage übernommen:

Kennlinie des Einstauverhaltens


w
es
d
45

e
40

p
35

i
o
30
Volumen in [m3]

K
25

20

15

10

0
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500

Dauer in [min]

RAUSIKKO 8.1 Seite 28 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 28 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Mulde MV.0.D.030 - Relaisgebäude


Abmessungen Retentionsraum
Länge 6,00 m
Breite 3,00 m
Fläche 18,00 m²
Sohllänge 4,80 m
Sohlbreite 1,80 m
Sohlfläche 8,64 m²
Böschungsneigung 2,00 1/x

s
Tiefe 0,30 m

e
Einstau/Aushubvolumen 3,92 m³

Mutterbodenschicht

a g
r
Dicke 0,30 m

Externer Zufluss Qzu 0,00 l/s

n t
Versickerung Bodenart Auffüllung_Konverter

A
n
Kf-Wert 1,70 E -5 m/s

e
max. Sickerfläche 18,00 m² mittl. Sickerfläche 0,00 m²

h
max. Q-Versickerung 0,15 l/s

Flächen AE 85,00 m²

t l i c AU 59,50 m²

h
Dimensionierung Überlaufhäufigkeit 0,05 1/a Zuschlagsfaktor fz 1,20 -

c
Dimensionierung mit : Au

Berechnung

r r e
se
vorhandenes Einstauvolumen 3,92 m³ vorhandene Entleerungszeit 9,63 h
erforderliches Einstauvolumen 3,53 m³ maßgebende Regendauer 76,00 min

s
maßgebende Regenspende 96,32 l/(s*ha)

a
Berechnung Überflutungsnachweis: Nein Nein

Kennlinie des Einstauverhaltens


w
es
d
4

i e
3,5

p
3

o
Volumen in [m3]

2,5

K 2

1,5

0,5

0
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500

Dauer in [min]

RAUSIKKO 8.1 Seite 29 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 29 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Mulde MV.1.020 - südl. Trafostand 1 Pol 1


Abmessungen Retentionsraum
Länge 8,25 m
Breite 5,50 m
Fläche 45,38 m²
Sohllänge 6,25 m
Sohlbreite 3,50 m
Sohlfläche 21,88 m²
Böschungsneigung 2,00 1/x

s
Tiefe 0,50 m

e
Einstau/Aushubvolumen 16,48 m³

Mutterbodenschicht

a g
r
Dicke 0,30 m

Externer Zufluss Qzu 0,00 l/s

n t
Versickerung Bodenart Auffüllung_Konverter

A
n
Kf-Wert 1,70 E -5 m/s

e
max. Sickerfläche 45,38 m² mittl. Sickerfläche 0,00 m²

h
max. Q-Versickerung 0,39 l/s

Flächen AE 161,00 m²

t l i c AU 139,20 m²

h
Dimensionierung Überlaufhäufigkeit 0,03 1/a Zuschlagsfaktor fz 1,15 -

c
Dimensionierung mit : Ae

Berechnung

r r e
se
vorhandenes Einstauvolumen 16,48 m³ vorhandene Entleerungszeit 16,02 h
erforderliches Einstauvolumen 10,46 m³ maßgebende Regendauer 130,00 min

s
maßgebende Regenspende 65,36 l/(s*ha)

a
Berechnung Überflutungsnachweis: Ja Zusätzlich erforderliches Rückhaltevolumen Ja
zur Bemessung in Anlage übernommen:

Kennlinie des Einstauverhaltens


w
es
d
12

i e
10

o p8
Volumen in [m3]

K 6

0
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500

Dauer in [min]

RAUSIKKO 8.1 Seite 30 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 30 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Mulde MV.1.030 - südl Trafostand 2 Pol 1


Abmessungen Retentionsraum
Länge 11,00 m
Breite 6,00 m
Fläche 66,00 m²
Sohllänge 9,00 m
Sohlbreite 4,00 m
Sohlfläche 36,00 m²
Böschungsneigung 2,00 1/x

s
Tiefe 0,50 m

e
Einstau/Aushubvolumen 25,17 m³

Mutterbodenschicht

a g
r
Dicke 0,30 m

Externer Zufluss Qzu 0,00 l/s

n t
Versickerung Bodenart Auffüllung_Konverter

A
n
Kf-Wert 1,70 E -5 m/s

e
max. Sickerfläche 66,00 m² mittl. Sickerfläche 0,00 m²

h
max. Q-Versickerung 0,56 l/s

Flächen AE 87,00 m²

t l i c AU 77,00 m²

h
Dimensionierung Überlaufhäufigkeit 0,03 1/a Zuschlagsfaktor fz 1,15 -

c
Dimensionierung mit : Ae

Berechnung

r r e
se
vorhandenes Einstauvolumen 25,17 m³ vorhandene Entleerungszeit 16,13 h
erforderliches Einstauvolumen 7,75 m³ maßgebende Regendauer 129,00 min

s
maßgebende Regenspende 65,80 l/(s*ha)

a
Berechnung Überflutungsnachweis: Ja Zusätzlich erforderliches Rückhaltevolumen Ja
zur Bemessung in Anlage übernommen:

Kennlinie des Einstauverhaltens


w
es
d
8

i e
7

p
6

o
Volumen in [m3]

K 4

0
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500

Dauer in [min]

RAUSIKKO 8.1 Seite 31 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 31 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Mulde MV.1.080 - südl Trafostand 4 Pol 1


Abmessungen Retentionsraum
Länge 11,00 m
Breite 6,00 m
Fläche 66,00 m²
Sohllänge 9,00 m
Sohlbreite 4,00 m
Sohlfläche 36,00 m²
Böschungsneigung 2,00 1/x

s
Tiefe 0,50 m

e
Einstau/Aushubvolumen 25,17 m³

Mutterbodenschicht

a g
r
Dicke 0,30 m

Externer Zufluss Qzu 0,00 l/s

n t
Versickerung Bodenart Auffüllung_Konverter

A
n
Kf-Wert 1,70 E -5 m/s

e
max. Sickerfläche 66,00 m² mittl. Sickerfläche 0,00 m²

h
max. Q-Versickerung 0,56 l/s

Flächen AE 87,00 m²

t l i c AU 77,00 m²

h
Dimensionierung Überlaufhäufigkeit 0,03 1/a Zuschlagsfaktor fz 1,15 -

c
Dimensionierung mit : Ae

Berechnung

r r e
se
vorhandenes Einstauvolumen 25,17 m³ vorhandene Entleerungszeit 16,13 h
erforderliches Einstauvolumen 7,75 m³ maßgebende Regendauer 129,00 min

s
maßgebende Regenspende 65,80 l/(s*ha)

a
Berechnung Überflutungsnachweis: Ja Zusätzlich erforderliches Rückhaltevolumen Ja
zur Bemessung in Anlage übernommen:

Kennlinie des Einstauverhaltens


w
es
d
8

i e
7

p
6

o
Volumen in [m3]

K 4

0
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500

Dauer in [min]

RAUSIKKO 8.1 Seite 32 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 32 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Mulde MV.1.085 - westl. Gleis Pol 1


Abmessungen Retentionsraum
Länge 20,50 m
Breite 4,50 m
Fläche 92,25 m²
Sohllänge 19,30 m
Sohlbreite 3,30 m
Sohlfläche 63,69 m²
Böschungsneigung 2,00 1/x

s
Tiefe 0,30 m

e
Einstau/Aushubvolumen 23,32 m³

Mutterbodenschicht

a g
r
Dicke 0,30 m

Externer Zufluss Qzu 0,00 l/s

n t
Versickerung Bodenart Auffüllung_Konverter

A
n
Kf-Wert 1,70 E -5 m/s

e
max. Sickerfläche 92,25 m² mittl. Sickerfläche 0,00 m²

h
max. Q-Versickerung 0,78 l/s

Flächen AE 518,00 m²

t l i c AU 466,20 m²

h
Dimensionierung Überlaufhäufigkeit 0,20 1/a Zuschlagsfaktor fz 1,20 -

c
Dimensionierung mit : Au

Berechnung

r r e
se
vorhandenes Einstauvolumen 23,32 m³ vorhandene Entleerungszeit 9,77 h
erforderliches Einstauvolumen 18,29 m³ maßgebende Regendauer 93,00 min

s
maßgebende Regenspende 58,22 l/(s*ha)

a
Berechnung Überflutungsnachweis: Nein Nein

Kennlinie des Einstauverhaltens


w
es
d
20

16

i e
o p
Volumen in [m3]

K
12

0
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500

Dauer in [min]

RAUSIKKO 8.1 Seite 33 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 33 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Mulde MV.1.090 - nördll. Trafostand 4 Pol 1


Abmessungen Retentionsraum
Länge 8,25 m
Breite 5,50 m
Fläche 45,38 m²
Sohllänge 6,25 m
Sohlbreite 3,50 m
Sohlfläche 21,88 m²
Böschungsneigung 2,00 1/x

s
Tiefe 0,50 m

e
Einstau/Aushubvolumen 16,48 m³

Mutterbodenschicht

a g
r
Dicke 0,30 m

Externer Zufluss Qzu 0,00 l/s

n t
Versickerung Bodenart Auffüllung_Konverter

A
n
Kf-Wert 1,70 E -5 m/s

e
max. Sickerfläche 45,38 m² mittl. Sickerfläche 0,00 m²

h
max. Q-Versickerung 0,39 l/s

Flächen AE 246,00 m²

t l i c AU 211,00 m²

h
Dimensionierung Überlaufhäufigkeit 0,03 1/a Zuschlagsfaktor fz 1,15 -

c
Dimensionierung mit : Ae

Berechnung

r r e
se
vorhandenes Einstauvolumen 16,48 m³ vorhandene Entleerungszeit 16,02 h
erforderliches Einstauvolumen 14,79 m³ maßgebende Regendauer 129,00 min

s
maßgebende Regenspende 65,80 l/(s*ha)

a
Berechnung Überflutungsnachweis: Ja Zusätzlich erforderliches Rückhaltevolumen Ja
zur Bemessung in Anlage übernommen:

Kennlinie des Einstauverhaltens


w
es
d
16

i e
14

p
12

o
Volumen in [m3]

10

K 8

0
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500

Dauer in [min]

RAUSIKKO 8.1 Seite 34 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 34 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Mulde MV.1.100 - südll.Notstromdiesel Pol 2


Abmessungen Retentionsraum
Länge 30,00 m
Breite 4,00 m
Fläche 120,00 m²
Sohllänge 28,60 m
Sohlbreite 2,60 m
Sohlfläche 74,36 m²
Böschungsneigung 2,00 1/x

s
Tiefe 0,35 m

e
Einstau/Aushubvolumen 33,90 m³

Mutterbodenschicht

a g
r
Dicke 0,30 m

Externer Zufluss Qzu 0,00 l/s

n t
Versickerung Bodenart Auffüllung_Konverter

A
n
Kf-Wert 1,70 E -5 m/s

e
max. Sickerfläche 120,00 m² mittl. Sickerfläche 0,00 m²

h
max. Q-Versickerung 1,02 l/s

Flächen AE 469,00 m²

t l i c AU 380,40 m²

h
Dimensionierung Überlaufhäufigkeit 0,03 1/a Zuschlagsfaktor fz 1,15 -

c
Dimensionierung mit : Ae

Berechnung

r r e
se
vorhandenes Einstauvolumen 33,90 m³ vorhandene Entleerungszeit 11,40 h
erforderliches Einstauvolumen 28,60 m³ maßgebende Regendauer 89,00 min

s
maßgebende Regenspende 90,89 l/(s*ha)

a
Berechnung Überflutungsnachweis: Ja Zusätzlich erforderliches Rückhaltevolumen Ja
zur Bemessung in Anlage übernommen:

Kennlinie des Einstauverhaltens


w
es
d
32

i e
28

p
24

o
Volumen in [m3]

20

K 16

12

0
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500

Dauer in [min]

RAUSIKKO 8.1 Seite 35 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 35 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Mulde MV.2.020 - südl. Trafostand 7 Pol 2


Abmessungen Retentionsraum
Länge 8,25 m
Breite 5,50 m
Fläche 45,38 m²
Sohllänge 6,25 m
Sohlbreite 3,50 m
Sohlfläche 21,88 m²
Böschungsneigung 2,00 1/x

s
Tiefe 0,50 m

e
Einstau/Aushubvolumen 16,48 m³

Mutterbodenschicht

a g
r
Dicke 0,30 m

Externer Zufluss Qzu 0,00 l/s

n t
Versickerung Bodenart Auffüllung_Konverter

A
n
Kf-Wert 1,70 E -5 m/s

e
max. Sickerfläche 45,38 m² mittl. Sickerfläche 0,00 m²

h
max. Q-Versickerung 0,39 l/s

Flächen AE 161,00 m²

t l i c AU 139,20 m²

h
Dimensionierung Überlaufhäufigkeit 0,03 1/a Zuschlagsfaktor fz 1,15 -

c
Dimensionierung mit : Ae

Berechnung

r r e
se
vorhandenes Einstauvolumen 16,48 m³ vorhandene Entleerungszeit 16,02 h
erforderliches Einstauvolumen 10,46 m³ maßgebende Regendauer 130,00 min

s
maßgebende Regenspende 65,36 l/(s*ha)

a
Berechnung Überflutungsnachweis: Ja Zusätzlich erforderliches Rückhaltevolumen Ja
zur Bemessung in Anlage übernommen:

Kennlinie des Einstauverhaltens


w
es
d
12

i e
10

o p8
Volumen in [m3]

K 6

0
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500

Dauer in [min]

RAUSIKKO 8.1 Seite 36 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 36 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Mulde MV.2.030 - südl Trafostand 8 Pol 2


Abmessungen Retentionsraum
Länge 11,00 m
Breite 6,00 m
Fläche 66,00 m²
Sohllänge 9,00 m
Sohlbreite 4,00 m
Sohlfläche 36,00 m²
Böschungsneigung 2,00 1/x

s
Tiefe 0,50 m

e
Einstau/Aushubvolumen 25,17 m³

Mutterbodenschicht

a g
r
Dicke 0,30 m

Externer Zufluss Qzu 0,00 l/s

n t
Versickerung Bodenart Auffüllung_Konverter

A
n
Kf-Wert 1,70 E -5 m/s

e
max. Sickerfläche 66,00 m² mittl. Sickerfläche 0,00 m²

h
max. Q-Versickerung 0,56 l/s

Flächen AE 87,00 m²

t l i c AU 77,00 m²

h
Dimensionierung Überlaufhäufigkeit 0,03 1/a Zuschlagsfaktor fz 1,15 -

c
Dimensionierung mit : Ae

Berechnung

r r e
se
vorhandenes Einstauvolumen 25,17 m³ vorhandene Entleerungszeit 16,13 h
erforderliches Einstauvolumen 7,75 m³ maßgebende Regendauer 129,00 min

s
maßgebende Regenspende 65,80 l/(s*ha)

a
Berechnung Überflutungsnachweis: Ja Zusätzlich erforderliches Rückhaltevolumen Ja
zur Bemessung in Anlage übernommen:

Kennlinie des Einstauverhaltens


w
es
d
8

i e
7

p
6

o
Volumen in [m3]

K 4

0
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500

Dauer in [min]

RAUSIKKO 8.1 Seite 37 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 37 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Mulde MV.2.080 - südl Trafostand 10 Pol 2


Abmessungen Retentionsraum
Länge 11,00 m
Breite 6,00 m
Fläche 66,00 m²
Sohllänge 9,00 m
Sohlbreite 4,00 m
Sohlfläche 36,00 m²
Böschungsneigung 2,00 1/x

s
Tiefe 0,50 m

e
Einstau/Aushubvolumen 25,17 m³

Mutterbodenschicht

a g
r
Dicke 0,30 m

Externer Zufluss Qzu 0,00 l/s

n t
Versickerung Bodenart Auffüllung_Konverter

A
n
Kf-Wert 1,70 E -5 m/s

e
max. Sickerfläche 66,00 m² mittl. Sickerfläche 0,00 m²

h
max. Q-Versickerung 0,56 l/s

Flächen AE 87,00 m²

t l i c AU 77,00 m²

h
Dimensionierung Überlaufhäufigkeit 0,03 1/a Zuschlagsfaktor fz 1,15 -

c
Dimensionierung mit : Ae

Berechnung

r r e
se
vorhandenes Einstauvolumen 25,17 m³ vorhandene Entleerungszeit 16,13 h
erforderliches Einstauvolumen 7,75 m³ maßgebende Regendauer 129,00 min

s
maßgebende Regenspende 65,80 l/(s*ha)

a
Berechnung Überflutungsnachweis: Ja Zusätzlich erforderliches Rückhaltevolumen Ja
zur Bemessung in Anlage übernommen:

Kennlinie des Einstauverhaltens


w
es
d
8

i e
7

p
6

o
Volumen in [m3]

K 4

0
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500

Dauer in [min]

RAUSIKKO 8.1 Seite 38 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 38 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Mulde MV.2.085 - östl. Gleis Pol 2


Abmessungen Retentionsraum
Länge 20,50 m
Breite 4,50 m
Fläche 92,25 m²
Sohllänge 19,30 m
Sohlbreite 3,30 m
Sohlfläche 63,69 m²
Böschungsneigung 2,00 1/x

s
Tiefe 0,30 m

e
Einstau/Aushubvolumen 23,32 m³

Mutterbodenschicht

a g
r
Dicke 0,30 m

Externer Zufluss Qzu 0,00 l/s

n t
Versickerung Bodenart Auffüllung_Konverter

A
n
Kf-Wert 1,70 E -5 m/s

e
max. Sickerfläche 92,25 m² mittl. Sickerfläche 0,00 m²

h
max. Q-Versickerung 0,78 l/s

Flächen AE 518,00 m²

t l i c AU 466,20 m²

h
Dimensionierung Überlaufhäufigkeit 0,20 1/a Zuschlagsfaktor fz 1,20 -

c
Dimensionierung mit : Au

Berechnung

r r e
se
vorhandenes Einstauvolumen 23,32 m³ vorhandene Entleerungszeit 9,77 h
erforderliches Einstauvolumen 18,29 m³ maßgebende Regendauer 93,00 min

s
maßgebende Regenspende 58,22 l/(s*ha)

a
Berechnung Überflutungsnachweis: Nein Nein

Kennlinie des Einstauverhaltens


w
es
d
20

16

i e
o p
Volumen in [m3]

K
12

0
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500

Dauer in [min]

RAUSIKKO 8.1 Seite 39 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 39 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Mulde MV.2.090 - nördll. Trafostand 10 Pol 2


Abmessungen Retentionsraum
Länge 8,25 m
Breite 5,50 m
Fläche 45,38 m²
Sohllänge 6,25 m
Sohlbreite 3,50 m
Sohlfläche 21,88 m²
Böschungsneigung 2,00 1/x

s
Tiefe 0,50 m

e
Einstau/Aushubvolumen 16,48 m³

Mutterbodenschicht

a g
r
Dicke 0,30 m

Externer Zufluss Qzu 0,00 l/s

n t
Versickerung Bodenart Auffüllung_Konverter

A
n
Kf-Wert 1,70 E -5 m/s

e
max. Sickerfläche 45,38 m² mittl. Sickerfläche 0,00 m²

h
max. Q-Versickerung 0,39 l/s

Flächen AE 161,00 m²

t l i c AU 139,20 m²

h
Dimensionierung Überlaufhäufigkeit 0,03 1/a Zuschlagsfaktor fz 1,15 -

c
Dimensionierung mit : Ae

Berechnung

r r e
se
vorhandenes Einstauvolumen 16,48 m³ vorhandene Entleerungszeit 16,02 h
erforderliches Einstauvolumen 10,46 m³ maßgebende Regendauer 130,00 min

s
maßgebende Regenspende 65,36 l/(s*ha)

a
Berechnung Überflutungsnachweis: Ja Zusätzlich erforderliches Rückhaltevolumen Ja
zur Bemessung in Anlage übernommen:

Kennlinie des Einstauverhaltens


w
es
d
12

i e
10

o p8
Volumen in [m3]

K 6

0
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500

Dauer in [min]

RAUSIKKO 8.1 Seite 40 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 40 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Mulden-Rohr MRV.1.070 - südl Trafostand 6. Pol 1


Abmessungen Mulde
Länge 7,40 m Sohllänge 5,90 m
Breite 3,00 m Sohlbreite 1,50 m
Fläche 22,20 m² Sohlfläche 8,85 m²
Böschungsneigung 1,50 1/x
Tiefe 0,50 m
Einstau/Aushubvolumen 7,58 m³

s
Mutterbodenschicht

e
Dicke 0,30 m

g
Abmessungen Rigole

r a
Länge 58,25 m Bruttovolumen 87,38 m³

t
Breite 1,50 m Speicherkoeffizient 35,00 %

n
Fläche 87,38 m² Speichervolumen 33,65 m³

A
Tiefe 1,00 m

Versickerrohr

n
Nennduchmesser 350 mm Innendurchmesser 347 mm

e
Anzahl der Stränge 1 Stück Außendurchmesser 397 mm

h
Verteilerschächte Anzahl Zulaufschacht 1 Stück Anzahl Mittelschacht 1 Stück

li c
Anzahl Endschacht 1 Stück

Externer Zufluss Qzu 0,00 l/s

ht
Versickerung Mulde

e c Rigole

r
Boden der Muldensohle Schotterasen - vulkatec.de anstehender Boden Auffüllung_Konverter

r
Kf-Wert 2,70 E -5 m/s Kf-Wert 1,70 E -5 m/s

e
mittl. Sickerfläche 0,00 m² mittl. Sickerfläche 116,50 m²

s
max. A-Sicker 22,20 m² max. A-Sicker 145,63 m²

s
max. Q-Sicker 0,30 l/s max. Q-Sicker 1,24 l/s

a
Drossel Ziel Fließgewässer

w
Drosselleistung autom. Nein

s
Drosselspende (Ages) 0,00 l/(s*ha) Drosselspende (Au) 0,00 l/(s*ha)
max. Drossel 0,00 l/s minimale Drosselleistung 0,00 l/s

e
Dimensionierung mit mittlerer Drosselleistung Mittlerer Drosselleistung 0,00 l/s

d
Flächen AE 278,00 m² AU 222,40 m²

i e
Dimensionierung Zuschlagsfaktor fz 1,15 - vorhandene Entleerungszeit 9,44 h

p
Dimensionierung mit : Au

K o Mulde
Überlaufhäufigkeit
vorhandenes Einstauvolumen
0,50 1/a
7,58 m³
Rigole
Überlaufhäufigkeit
vorhandenes Einstauvolumen
0,03
33,65
1/a

erforderliches Einstauvolumen 7,12 m³ erforderliches Einstauvolumen 7,96 m³

maßgebende Regendauer 126,00 min maßgebende Regendauer 143,00 min


maßgebende Regenspende 33,83 l/(s*ha) maßgebende Regenspende 60,16 l/(s*ha)

Berechnung Überflutungsnachweis: Ja Zusätzlich erforderliches Rückhaltevolumen Ja


zur Bemessung in Anlage übernommen:

RAUSIKKO 8.1 Seite 41 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 41 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Fortsetzung Mulden-Rohr

Kennlinie des Einstauverhaltens der Mulde

6
Volumen [m3]

s
4

e
3

g
2

t r a
n
0
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500

A
Dauer in [min]

n
Kennlinie des Einstauverhaltens der Rigole

e
8

c h
t li
6

h
Volumen in [m3]

c
4

r e
3

e r
2

s
1

s
0

a
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500
Dauer in [min]

w
es
d
i e
o p
K

RAUSIKKO 8.1 Seite 42 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 42 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Mulden-Rohr MRV.1.075 - südl Trafostand 5. Pol 1


Abmessungen Mulde
Länge 5,00 m Sohllänge 3,00 m
Breite 3,50 m Sohlbreite 1,50 m
Fläche 17,50 m² Sohlfläche 4,50 m²
Böschungsneigung 2,00 1/x
Tiefe 0,50 m
Einstau/Aushubvolumen 5,17 m³

s
Mutterbodenschicht

e
Dicke 0,30 m

g
Abmessungen Rigole

r a
Länge 11,00 m Bruttovolumen 16,50 m³

t
Breite 1,50 m Speicherkoeffizient 35,00 %

n
Fläche 16,50 m² Speichervolumen 6,42 m³

A
Tiefe 1,00 m

Versickerrohr

n
Nennduchmesser 350 mm Innendurchmesser 347 mm

e
Anzahl der Stränge 1 Stück Außendurchmesser 397 mm

h
Verteilerschächte Anzahl Zulaufschacht 1 Stück Anzahl Mittelschacht 1 Stück

li c
Anzahl Endschacht 1 Stück

Externer Zufluss Qzu 0,00 l/s

ht
Versickerung Mulde

e c Rigole

r
Boden der Muldensohle Schotterasen - vulkatec.de anstehender Boden Auffüllung_Konverter

r
Kf-Wert 2,70 E -5 m/s Kf-Wert 1,70 E -5 m/s

e
mittl. Sickerfläche 0,00 m² mittl. Sickerfläche 22,00 m²

s
max. A-Sicker 17,50 m² max. A-Sicker 27,50 m²

s
max. Q-Sicker 0,24 l/s max. Q-Sicker 0,23 l/s

a
Drossel Ziel Fließgewässer

w
Drosselleistung autom. Nein

s
Drosselspende (Ages) 0,00 l/(s*ha) Drosselspende (Au) 0,00 l/(s*ha)
max. Drossel 0,00 l/s minimale Drosselleistung 0,00 l/s

e
Dimensionierung mit mittlerer Drosselleistung Mittlerer Drosselleistung 0,00 l/s

d
Flächen AE 74,00 m² AU 66,60 m²

i e
Dimensionierung Zuschlagsfaktor fz 1,15 - vorhandene Entleerungszeit 9,54 h

p
Dimensionierung mit : Au

K o Mulde
Überlaufhäufigkeit
vorhandenes Einstauvolumen
0,03 1/a
5,17 m³
Rigole
Überlaufhäufigkeit
vorhandenes Einstauvolumen
0,03
6,42
1/a

erforderliches Einstauvolumen 4,36 m³ erforderliches Einstauvolumen 0,71 m³

maßgebende Regendauer 78,00 min maßgebende Regendauer 748,00 min


maßgebende Regenspende 102,16 l/(s*ha) maßgebende Regenspende 14,42 l/(s*ha)

Berechnung Überflutungsnachweis: Ja Zusätzlich erforderliches Rückhaltevolumen Ja


zur Bemessung in Anlage übernommen:

RAUSIKKO 8.1 Seite 43 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 43 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Fortsetzung Mulden-Rohr

Kennlinie des Einstauverhaltens der Mulde

4,5

3,5

3
Volumen [m3]

2,5

e s
2

g
1,5

a
1

t r
0,5

n
0
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500

A
Dauer in [min]

n
Kennlinie des Einstauverhaltens der Rigole

e
0,8

0,7

c h
t li
0,6

h
Volumen in [m3]

0,5

c
0,4

r e
0,3

e r
0,2

s
0,1

s
0

a
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500
Dauer in [min]

w
es
d
i e
o p
K

RAUSIKKO 8.1 Seite 44 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 44 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Mulden-Rohr MRV.1.BG.040 - südl Betriebsgeb. Pol 1


Abmessungen Mulde
Länge 22,00 m Sohllänge 20,00 m
Breite 5,00 m Sohlbreite 3,00 m
Fläche 110,00 m² Sohlfläche 60,00 m²
Böschungsneigung 2,00 1/x
Tiefe 0,50 m
Einstau/Aushubvolumen 42,17 m³

s
Mutterbodenschicht

e
Dicke 0,30 m

g
Abmessungen Rigole

r a
Länge 20,00 m Bruttovolumen 30,00 m³

t
Breite 1,50 m Speicherkoeffizient 35,00 %

n
Fläche 30,00 m² Speichervolumen 11,61 m³

A
Tiefe 1,00 m

Versickerrohr

n
Nennduchmesser 350 mm Innendurchmesser 347 mm

e
Anzahl der Stränge 1 Stück Außendurchmesser 397 mm

h
Verteilerschächte Anzahl Zulaufschacht 1 Stück Anzahl Mittelschacht 1 Stück

li c
Anzahl Endschacht 1 Stück

Externer Zufluss Qzu 0,00 l/s

ht
Versickerung Mulde

e c Rigole

r
Boden der Muldensohle Schotterasen - vulkatec.de anstehender Boden Auffüllung_Konverter

r
Kf-Wert 2,70 E -5 m/s Kf-Wert 1,70 E -5 m/s

e
mittl. Sickerfläche 0,00 m² mittl. Sickerfläche 40,00 m²

s
max. A-Sicker 110,00 m² max. A-Sicker 50,00 m²

s
max. Q-Sicker 1,49 l/s max. Q-Sicker 0,43 l/s

a
Drossel Ziel Fließgewässer

w
Drosselleistung autom. Nein

s
Drosselspende (Ages) 0,00 l/(s*ha) Drosselspende (Au) 0,00 l/(s*ha)
max. Drossel 0,00 l/s minimale Drosselleistung 0,00 l/s

e
Dimensionierung mit mittlerer Drosselleistung Mittlerer Drosselleistung 0,00 l/s

d
Flächen AE 719,00 m² AU 637,70 m²

i e
Dimensionierung Zuschlagsfaktor fz 1,15 - vorhandene Entleerungszeit 9,48 h

p
Dimensionierung mit : Au

K o Mulde
Überlaufhäufigkeit
vorhandenes Einstauvolumen
0,03 1/a
42,17 m³
Rigole
Überlaufhäufigkeit
vorhandenes Einstauvolumen
0,03
11,61
1/a

erforderliches Einstauvolumen 39,76 m³ erforderliches Einstauvolumen 8,05 m³

maßgebende Regendauer 80,00 min maßgebende Regendauer 500,00 min


maßgebende Regenspende 99,93 l/(s*ha) maßgebende Regenspende 20,39 l/(s*ha)

Berechnung Überflutungsnachweis: Ja Zusätzlich erforderliches Rückhaltevolumen Ja


zur Bemessung in Anlage übernommen:

RAUSIKKO 8.1 Seite 45 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 45 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Fortsetzung Mulden-Rohr

Kennlinie des Einstauverhaltens der Mulde

40

35

30
Volumen [m3]

25

s
20

e
15

g
10

t r a
n
0
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500

A
Dauer in [min]

n
Kennlinie des Einstauverhaltens der Rigole

e
9

c h
8

li
7

ht
6
Volumen in [m3]

c
5

e
4

r r
3

e
2

s
1

s
0

a
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500
Dauer in [min]

w
es
d
i e
o p
K

RAUSIKKO 8.1 Seite 46 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 46 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Mulden-Rohr MRV.1.D.050 - vor Betriebsgebäude Pol 1


Abmessungen Mulde
Länge 10,00 m Sohllänge 8,00 m
Breite 7,50 m Sohlbreite 5,50 m
Fläche 75,00 m² Sohlfläche 44,00 m²
Böschungsneigung 2,00 1/x
Tiefe 0,50 m
Einstau/Aushubvolumen 29,42 m³

s
Mutterbodenschicht

e
Dicke 0,30 m

g
Abmessungen Rigole

r a
Länge 35,00 m Bruttovolumen 52,50 m³

t
Breite 1,50 m Speicherkoeffizient 35,00 %

n
Fläche 52,50 m² Speichervolumen 20,25 m³

A
Tiefe 1,00 m

Versickerrohr

n
Nennduchmesser 350 mm Innendurchmesser 347 mm

e
Anzahl der Stränge 1 Stück Außendurchmesser 397 mm

h
Verteilerschächte Anzahl Zulaufschacht 1 Stück Anzahl Mittelschacht 1 Stück

li c
Anzahl Endschacht 1 Stück

Externer Zufluss Qzu 0,00 l/s

ht
Versickerung Mulde

e c Rigole

r
Boden der Muldensohle Schotterasen - vulkatec.de anstehender Boden Auffüllung_Konverter

r
Kf-Wert 2,70 E -5 m/s Kf-Wert 1,70 E -5 m/s

e
mittl. Sickerfläche 0,00 m² mittl. Sickerfläche 70,00 m²

s
max. A-Sicker 75,00 m² max. A-Sicker 87,50 m²

s
max. Q-Sicker 1,01 l/s max. Q-Sicker 0,74 l/s

a
Drossel Ziel Fließgewässer

w
Drosselleistung autom. Nein

s
Drosselspende (Ages) 0,00 l/(s*ha) Drosselspende (Au) 0,00 l/(s*ha)
max. Drossel 0,00 l/s minimale Drosselleistung 0,00 l/s

e
Dimensionierung mit mittlerer Drosselleistung Mittlerer Drosselleistung 0,00 l/s

d
Flächen AE 767,00 m² AU 558,80 m²

i e
Dimensionierung Zuschlagsfaktor fz 1,15 - vorhandene Entleerungszeit 9,45 h

p
Dimensionierung mit : Au

K o Mulde
Überlaufhäufigkeit
vorhandenes Einstauvolumen
0,20 1/a
29,42 m³
Rigole
Überlaufhäufigkeit
vorhandenes Einstauvolumen
0,03
20,25
1/a

erforderliches Einstauvolumen 26,78 m³ erforderliches Einstauvolumen 16,27 m³

maßgebende Regendauer 103,00 min maßgebende Regendauer 212,00 min


maßgebende Regenspende 53,43 l/(s*ha) maßgebende Regenspende 42,76 l/(s*ha)

Berechnung Überflutungsnachweis: Ja Zusätzlich erforderliches Rückhaltevolumen Ja


zur Bemessung in Anlage übernommen:

RAUSIKKO 8.1 Seite 47 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 47 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Fortsetzung Mulden-Rohr

Kennlinie des Einstauverhaltens der Mulde

28

24

20
Volumen [m3]

16

12

e s
g
8

r a
4

0
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500

n t 4000 4500

A
Dauer in [min]

n
Kennlinie des Einstauverhaltens der Rigole

e
18

c h
16

li
14

ht
12
Volumen in [m3]

c
10

e
8

r r
6

e
4

s
2

s
0

a
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500
Dauer in [min]

w
es
d
i e
o p
K

RAUSIKKO 8.1 Seite 48 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 48 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Mulden-Rohr MRV.1.D.060 - vor Betriebsgebäude Pol 1


Abmessungen Mulde
Länge 10,00 m Sohllänge 8,00 m
Breite 7,50 m Sohlbreite 5,50 m
Fläche 75,00 m² Sohlfläche 44,00 m²
Böschungsneigung 2,00 1/x
Tiefe 0,50 m
Einstau/Aushubvolumen 29,42 m³

s
Mutterbodenschicht

e
Dicke 0,30 m

g
Abmessungen Rigole

r a
Länge 35,00 m Bruttovolumen 52,50 m³

t
Breite 1,50 m Speicherkoeffizient 35,00 %

n
Fläche 52,50 m² Speichervolumen 20,25 m³

A
Tiefe 1,00 m

Versickerrohr

n
Nennduchmesser 350 mm Innendurchmesser 347 mm

e
Anzahl der Stränge 1 Stück Außendurchmesser 397 mm

h
Verteilerschächte Anzahl Zulaufschacht 1 Stück Anzahl Mittelschacht 1 Stück

li c
Anzahl Endschacht 1 Stück

Externer Zufluss Qzu 0,00 l/s

ht
Versickerung Mulde

e c Rigole

r
Boden der Muldensohle Schotterasen - vulkatec.de anstehender Boden Auffüllung_Konverter

r
Kf-Wert 2,70 E -5 m/s Kf-Wert 1,70 E -5 m/s

e
mittl. Sickerfläche 0,00 m² mittl. Sickerfläche 70,00 m²

s
max. A-Sicker 75,00 m² max. A-Sicker 87,50 m²

s
max. Q-Sicker 1,01 l/s max. Q-Sicker 0,74 l/s

a
Drossel Ziel Fließgewässer

w
Drosselleistung autom. Nein

s
Drosselspende (Ages) 0,00 l/(s*ha) Drosselspende (Au) 0,00 l/(s*ha)
max. Drossel 0,00 l/s minimale Drosselleistung 0,00 l/s

e
Dimensionierung mit mittlerer Drosselleistung Mittlerer Drosselleistung 0,00 l/s

d
Flächen AE 726,00 m² AU 526,00 m²

i e
Dimensionierung Zuschlagsfaktor fz 1,15 - vorhandene Entleerungszeit 9,45 h

p
Dimensionierung mit : Au

K o Mulde
Überlaufhäufigkeit
vorhandenes Einstauvolumen
0,20 1/a
29,42 m³
Rigole
Überlaufhäufigkeit
vorhandenes Einstauvolumen
0,03
20,25
1/a

erforderliches Einstauvolumen 25,47 m³ erforderliches Einstauvolumen 14,50 m³

maßgebende Regendauer 104,00 min maßgebende Regendauer 230,00 min


maßgebende Regenspende 53,00 l/(s*ha) maßgebende Regenspende 39,85 l/(s*ha)

Berechnung Überflutungsnachweis: Ja Zusätzlich erforderliches Rückhaltevolumen Ja


zur Bemessung in Anlage übernommen:

RAUSIKKO 8.1 Seite 49 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 49 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Fortsetzung Mulden-Rohr

Kennlinie des Einstauverhaltens der Mulde

28

24

20
Volumen [m3]

16

12

e s
g
8

r a
4

0
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500

n t 4000 4500

A
Dauer in [min]

n
Kennlinie des Einstauverhaltens der Rigole

e
16

14

c h
t li
12

h
Volumen in [m3]

10

c
8

r e
6

e r
4

s
2

s
0

a
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500
Dauer in [min]

w
es
d
i e
o p
K

RAUSIKKO 8.1 Seite 50 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 50 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Mulden-Rohr MRV.2.010 - nördl. Ersatzteilgebäude


Abmessungen Mulde
Länge 73,00 m Sohllänge 71,50 m
Breite 2,75 m Sohlbreite 1,25 m
Fläche 200,75 m² Sohlfläche 89,38 m²
Böschungsneigung 1,50 1/x
Tiefe 0,50 m
Einstau/Aushubvolumen 72,34 m³

s
Mutterbodenschicht

e
Dicke 0,30 m

g
Abmessungen Rigole

r a
Länge 70,00 m Bruttovolumen 136,50 m³

t
Breite 1,50 m Speicherkoeffizient 35,00 %

n
Fläche 105,00 m² Speichervolumen 51,47 m³

A
Tiefe 1,30 m

Versickerrohr

n
Nennduchmesser 350 mm Innendurchmesser 347 mm

e
Anzahl der Stränge 1 Stück Außendurchmesser 397 mm

h
Verteilerschächte Anzahl Zulaufschacht 1 Stück Anzahl Mittelschacht 1 Stück

li c
Anzahl Endschacht 1 Stück

Externer Zufluss Qzu 0,00 l/s

ht
Versickerung Mulde

e c Rigole

r
Boden der Muldensohle Schotterasen - vulkatec.de anstehender Boden Auffüllung_Konverter

r
Kf-Wert 2,70 E -5 m/s Kf-Wert 1,70 E -5 m/s

e
mittl. Sickerfläche 0,00 m² mittl. Sickerfläche 150,50 m²

s
max. A-Sicker 200,75 m² max. A-Sicker 196,00 m²

s
max. Q-Sicker 2,71 l/s max. Q-Sicker 1,67 l/s

a
Drossel Ziel Fließgewässer

w
Drosselleistung autom. Nein

s
Drosselspende (Ages) 0,00 l/(s*ha) Drosselspende (Au) 0,00 l/(s*ha)
max. Drossel 0,00 l/s minimale Drosselleistung 0,00 l/s

e
Dimensionierung mit mittlerer Drosselleistung Mittlerer Drosselleistung 0,00 l/s

d
Flächen AE 2.011,00 m² AU 1.734,20 m²

i e
Dimensionierung Zuschlagsfaktor fz 1,15 - vorhandene Entleerungszeit 11,18 h

p
Dimensionierung mit : Au

K o Mulde
Überlaufhäufigkeit
vorhandenes Einstauvolumen
0,20 1/a
72,34 m³
Rigole
Überlaufhäufigkeit
vorhandenes Einstauvolumen
0,03
51,47
1/a

erforderliches Einstauvolumen 70,44 m³ erforderliches Einstauvolumen 48,43 m³

maßgebende Regendauer 102,00 min maßgebende Regendauer 224,00 min


maßgebende Regenspende 53,87 l/(s*ha) maßgebende Regenspende 40,77 l/(s*ha)

Berechnung Überflutungsnachweis: Ja Zusätzlich erforderliches Rückhaltevolumen Ja


zur Bemessung in Anlage übernommen:

RAUSIKKO 8.1 Seite 51 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 51 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Fortsetzung Mulden-Rohr

Kennlinie des Einstauverhaltens der Mulde

80

70

60
Volumen [m3]

50

s
40

e
30

g
20

10

t r a
n
0
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500

A
Dauer in [min]

n
Kennlinie des Einstauverhaltens der Rigole

e
50

c h
li
40

ht
Volumen in [m3]

30

e c
r
20

10

e r
0

s s
a
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500
Dauer in [min]

w
es
d
i e
o p
K

RAUSIKKO 8.1 Seite 52 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 52 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Mulden-Rohr MRV.2.020 - vor Umrichterhalle 1 Pol 2


Abmessungen Mulde
Länge 130,00 m Sohllänge 128,95 m
Breite 2,00 m Sohlbreite 0,95 m
Fläche 260,00 m² Sohlfläche 122,50 m²
Böschungsneigung 1,50 1/x
Tiefe 0,35 m
Einstau/Aushubvolumen 66,87 m³

s
Mutterbodenschicht

e
Dicke 0,30 m

g
Abmessungen Rigole

r a
Länge 120,00 m Bruttovolumen 120,00 m³

t
Breite 1,00 m Speicherkoeffizient 35,00 %

n
Fläche 120,00 m² Speichervolumen 48,23 m³

A
Tiefe 1,00 m

Versickerrohr

n
Nennduchmesser 350 mm Innendurchmesser 347 mm

e
Anzahl der Stränge 1 Stück Außendurchmesser 397 mm

h
Verteilerschächte Anzahl Zulaufschacht 1 Stück Anzahl Mittelschacht 1 Stück

li c
Anzahl Endschacht 1 Stück

Externer Zufluss Qzu 0,00 l/s

ht
Versickerung Mulde

e c Rigole

r
Boden der Muldensohle Schotterasen - vulkatec.de anstehender Boden Auffüllung_Konverter

r
Kf-Wert 2,70 E -5 m/s Kf-Wert 1,70 E -5 m/s

e
mittl. Sickerfläche 0,00 m² mittl. Sickerfläche 180,00 m²

s
max. A-Sicker 260,00 m² max. A-Sicker 240,00 m²

s
max. Q-Sicker 3,51 l/s max. Q-Sicker 2,04 l/s

a
Drossel Ziel Fließgewässer

w
Drosselleistung autom. Nein

s
Drosselspende (Ages) 0,00 l/(s*ha) Drosselspende (Au) 0,00 l/(s*ha)
max. Drossel 0,00 l/s minimale Drosselleistung 0,00 l/s

e
Dimensionierung mit mittlerer Drosselleistung Mittlerer Drosselleistung 0,00 l/s

d
Flächen AE 1.798,00 m² AU 1.618,20 m²

i e
Dimensionierung Zuschlagsfaktor fz 1,15 - vorhandene Entleerungszeit 8,76 h

p
Dimensionierung mit : Au

K o Mulde
Überlaufhäufigkeit
vorhandenes Einstauvolumen
0,20 1/a
66,87 m³
Rigole
Überlaufhäufigkeit
vorhandenes Einstauvolumen
0,03
48,23
1/a

erforderliches Einstauvolumen 61,97 m³ erforderliches Einstauvolumen 42,38 m³

maßgebende Regendauer 70,00 min maßgebende Regendauer 180,00 min


maßgebende Regenspende 73,96 l/(s*ha) maßgebende Regenspende 49,27 l/(s*ha)

Berechnung Überflutungsnachweis: Ja Zusätzlich erforderliches Rückhaltevolumen Ja


zur Bemessung in Anlage übernommen:

RAUSIKKO 8.1 Seite 53 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 53 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Fortsetzung Mulden-Rohr

Kennlinie des Einstauverhaltens der Mulde

70

60

50
Volumen [m3]

40

30

e s
g
20

r a
10

0
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500

n t 4000 4500

A
Dauer in [min]

n
Kennlinie des Einstauverhaltens der Rigole

e
45

c h
40

li
35

ht
30
Volumen in [m3]

c
25

e
20

r r
15

e
10

s
5

s
0

a
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500
Dauer in [min]

w
es
d
i e
o p
K

RAUSIKKO 8.1 Seite 54 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 54 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Mulden-Rohr MRV.2.070 - südl Trafostand 12. Pol 2


Abmessungen Mulde
Länge 7,40 m Sohllänge 5,90 m
Breite 3,00 m Sohlbreite 1,50 m
Fläche 22,20 m² Sohlfläche 8,85 m²
Böschungsneigung 1,50 1/x
Tiefe 0,50 m
Einstau/Aushubvolumen 7,58 m³

s
Mutterbodenschicht

e
Dicke 0,30 m

g
Abmessungen Rigole

r a
Länge 58,25 m Bruttovolumen 87,38 m³

t
Breite 1,50 m Speicherkoeffizient 35,00 %

n
Fläche 87,38 m² Speichervolumen 33,65 m³

A
Tiefe 1,00 m

Versickerrohr

n
Nennduchmesser 350 mm Innendurchmesser 347 mm

e
Anzahl der Stränge 1 Stück Außendurchmesser 397 mm

h
Verteilerschächte Anzahl Zulaufschacht 1 Stück Anzahl Mittelschacht 1 Stück

li c
Anzahl Endschacht 1 Stück

Externer Zufluss Qzu 0,00 l/s

ht
Versickerung Mulde

e c Rigole

r
Boden der Muldensohle Schotterasen - vulkatec.de anstehender Boden Auffüllung_Konverter

r
Kf-Wert 2,70 E -5 m/s Kf-Wert 1,70 E -5 m/s

e
mittl. Sickerfläche 0,00 m² mittl. Sickerfläche 116,50 m²

s
max. A-Sicker 22,20 m² max. A-Sicker 145,63 m²

s
max. Q-Sicker 0,30 l/s max. Q-Sicker 1,24 l/s

a
Drossel Ziel Fließgewässer

w
Drosselleistung autom. Nein

s
Drosselspende (Ages) 0,00 l/(s*ha) Drosselspende (Au) 0,00 l/(s*ha)
max. Drossel 0,00 l/s minimale Drosselleistung 0,00 l/s

e
Dimensionierung mit mittlerer Drosselleistung Mittlerer Drosselleistung 0,00 l/s

d
Flächen AE 278,00 m² AU 222,40 m²

i e
Dimensionierung Zuschlagsfaktor fz 1,15 - vorhandene Entleerungszeit 9,44 h

p
Dimensionierung mit : Au

K o Mulde
Überlaufhäufigkeit
vorhandenes Einstauvolumen
0,50 1/a
7,58 m³
Rigole
Überlaufhäufigkeit
vorhandenes Einstauvolumen
0,03
33,65
1/a

erforderliches Einstauvolumen 7,12 m³ erforderliches Einstauvolumen 7,96 m³

maßgebende Regendauer 126,00 min maßgebende Regendauer 143,00 min


maßgebende Regenspende 33,83 l/(s*ha) maßgebende Regenspende 60,16 l/(s*ha)

Berechnung Überflutungsnachweis: Ja Zusätzlich erforderliches Rückhaltevolumen Ja


zur Bemessung in Anlage übernommen:

RAUSIKKO 8.1 Seite 55 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 55 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Fortsetzung Mulden-Rohr

Kennlinie des Einstauverhaltens der Mulde

6
Volumen [m3]

s
4

e
3

g
2

t r a
n
0
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500

A
Dauer in [min]

n
Kennlinie des Einstauverhaltens der Rigole

e
8

c h
t li
6

h
Volumen in [m3]

c
4

r e
3

e r
2

s
1

s
0

a
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500
Dauer in [min]

w
es
d
i e
o p
K

RAUSIKKO 8.1 Seite 56 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 56 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Mulden-Rohr MRV.2.075 - südl Trafostand 11. Pol 2


Abmessungen Mulde
Länge 5,00 m Sohllänge 3,00 m
Breite 3,50 m Sohlbreite 1,50 m
Fläche 17,50 m² Sohlfläche 4,50 m²
Böschungsneigung 2,00 1/x
Tiefe 0,50 m
Einstau/Aushubvolumen 5,17 m³

s
Mutterbodenschicht

e
Dicke 0,30 m

g
Abmessungen Rigole

r a
Länge 11,00 m Bruttovolumen 16,50 m³

t
Breite 1,50 m Speicherkoeffizient 35,00 %

n
Fläche 16,50 m² Speichervolumen 6,42 m³

A
Tiefe 1,00 m

Versickerrohr

n
Nennduchmesser 350 mm Innendurchmesser 347 mm

e
Anzahl der Stränge 1 Stück Außendurchmesser 397 mm

h
Verteilerschächte Anzahl Zulaufschacht 1 Stück Anzahl Mittelschacht 1 Stück

li c
Anzahl Endschacht 1 Stück

Externer Zufluss Qzu 0,00 l/s

ht
Versickerung Mulde

e c Rigole

r
Boden der Muldensohle Schotterasen - vulkatec.de anstehender Boden Auffüllung_Konverter

r
Kf-Wert 2,70 E -5 m/s Kf-Wert 1,70 E -5 m/s

e
mittl. Sickerfläche 0,00 m² mittl. Sickerfläche 22,00 m²

s
max. A-Sicker 17,50 m² max. A-Sicker 27,50 m²

s
max. Q-Sicker 0,24 l/s max. Q-Sicker 0,23 l/s

a
Drossel Ziel Fließgewässer

w
Drosselleistung autom. Nein

s
Drosselspende (Ages) 0,00 l/(s*ha) Drosselspende (Au) 0,00 l/(s*ha)
max. Drossel 0,00 l/s minimale Drosselleistung 0,00 l/s

e
Dimensionierung mit mittlerer Drosselleistung Mittlerer Drosselleistung 0,00 l/s

d
Flächen AE 74,00 m² AU 66,60 m²

i e
Dimensionierung Zuschlagsfaktor fz 1,15 - vorhandene Entleerungszeit 9,54 h

p
Dimensionierung mit : Au

K o Mulde
Überlaufhäufigkeit
vorhandenes Einstauvolumen
0,03 1/a
5,17 m³
Rigole
Überlaufhäufigkeit
vorhandenes Einstauvolumen
0,03
6,42
1/a

erforderliches Einstauvolumen 4,36 m³ erforderliches Einstauvolumen 0,71 m³

maßgebende Regendauer 78,00 min maßgebende Regendauer 748,00 min


maßgebende Regenspende 102,16 l/(s*ha) maßgebende Regenspende 14,42 l/(s*ha)

Berechnung Überflutungsnachweis: Ja Zusätzlich erforderliches Rückhaltevolumen Ja


zur Bemessung in Anlage übernommen:

RAUSIKKO 8.1 Seite 57 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 57 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Fortsetzung Mulden-Rohr

Kennlinie des Einstauverhaltens der Mulde

4,5

3,5

3
Volumen [m3]

2,5

e s
2

g
1,5

a
1

t r
0,5

n
0
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500

A
Dauer in [min]

n
Kennlinie des Einstauverhaltens der Rigole

e
0,8

0,7

c h
t li
0,6

h
Volumen in [m3]

0,5

c
0,4

r e
0,3

e r
0,2

s
0,1

s
0

a
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500
Dauer in [min]

w
es
d
i e
o p
K

RAUSIKKO 8.1 Seite 58 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 58 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Mulden-Rohr MRV.2.BG.040 - südl Betriebsgeb. Pol 2


Abmessungen Mulde
Länge 22,00 m Sohllänge 20,00 m
Breite 5,00 m Sohlbreite 3,00 m
Fläche 110,00 m² Sohlfläche 60,00 m²
Böschungsneigung 2,00 1/x
Tiefe 0,50 m
Einstau/Aushubvolumen 42,17 m³

s
Mutterbodenschicht

e
Dicke 0,30 m

g
Abmessungen Rigole

r a
Länge 20,00 m Bruttovolumen 30,00 m³

t
Breite 1,50 m Speicherkoeffizient 35,00 %

n
Fläche 30,00 m² Speichervolumen 11,61 m³

A
Tiefe 1,00 m

Versickerrohr

n
Nennduchmesser 350 mm Innendurchmesser 347 mm

e
Anzahl der Stränge 1 Stück Außendurchmesser 397 mm

h
Verteilerschächte Anzahl Zulaufschacht 1 Stück Anzahl Mittelschacht 1 Stück

li c
Anzahl Endschacht 1 Stück

Externer Zufluss Qzu 0,00 l/s

ht
Versickerung Mulde

e c Rigole

r
Boden der Muldensohle Schotterasen - vulkatec.de anstehender Boden Auffüllung_Konverter

r
Kf-Wert 2,70 E -5 m/s Kf-Wert 1,70 E -5 m/s

e
mittl. Sickerfläche 0,00 m² mittl. Sickerfläche 40,00 m²

s
max. A-Sicker 110,00 m² max. A-Sicker 50,00 m²

s
max. Q-Sicker 1,49 l/s max. Q-Sicker 0,43 l/s

a
Drossel Ziel Fließgewässer

w
Drosselleistung autom. Nein

s
Drosselspende (Ages) 0,00 l/(s*ha) Drosselspende (Au) 0,00 l/(s*ha)
max. Drossel 0,00 l/s minimale Drosselleistung 0,00 l/s

e
Dimensionierung mit mittlerer Drosselleistung Mittlerer Drosselleistung 0,00 l/s

d
Flächen AE 719,00 m² AU 637,70 m²

i e
Dimensionierung Zuschlagsfaktor fz 1,15 - vorhandene Entleerungszeit 9,48 h

p
Dimensionierung mit : Au

K o Mulde
Überlaufhäufigkeit
vorhandenes Einstauvolumen
0,03 1/a
42,17 m³
Rigole
Überlaufhäufigkeit
vorhandenes Einstauvolumen
0,03
11,61
1/a

erforderliches Einstauvolumen 39,76 m³ erforderliches Einstauvolumen 8,05 m³

maßgebende Regendauer 80,00 min maßgebende Regendauer 500,00 min


maßgebende Regenspende 99,93 l/(s*ha) maßgebende Regenspende 20,39 l/(s*ha)

Berechnung Überflutungsnachweis: Ja Zusätzlich erforderliches Rückhaltevolumen Ja


zur Bemessung in Anlage übernommen:

RAUSIKKO 8.1 Seite 59 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 59 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Fortsetzung Mulden-Rohr

Kennlinie des Einstauverhaltens der Mulde

40

35

30
Volumen [m3]

25

s
20

e
15

g
10

t r a
n
0
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500

A
Dauer in [min]

n
Kennlinie des Einstauverhaltens der Rigole

e
9

c h
8

li
7

ht
6
Volumen in [m3]

c
5

e
4

r r
3

e
2

s
1

s
0

a
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500
Dauer in [min]

w
es
d
i e
o p
K

RAUSIKKO 8.1 Seite 60 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 60 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Mulden-Rohr MRV.2.D.050 - vor Betriebsgebäude Pol 2


Abmessungen Mulde
Länge 10,00 m Sohllänge 8,00 m
Breite 7,50 m Sohlbreite 5,50 m
Fläche 75,00 m² Sohlfläche 44,00 m²
Böschungsneigung 2,00 1/x
Tiefe 0,50 m
Einstau/Aushubvolumen 29,42 m³

s
Mutterbodenschicht

e
Dicke 0,30 m

g
Abmessungen Rigole

r a
Länge 35,00 m Bruttovolumen 52,50 m³

t
Breite 1,50 m Speicherkoeffizient 35,00 %

n
Fläche 52,50 m² Speichervolumen 20,25 m³

A
Tiefe 1,00 m

Versickerrohr

n
Nennduchmesser 350 mm Innendurchmesser 347 mm

e
Anzahl der Stränge 1 Stück Außendurchmesser 397 mm

h
Verteilerschächte Anzahl Zulaufschacht 1 Stück Anzahl Mittelschacht 1 Stück

li c
Anzahl Endschacht 1 Stück

Externer Zufluss Qzu 0,00 l/s

ht
Versickerung Mulde

e c Rigole

r
Boden der Muldensohle Schotterasen - vulkatec.de anstehender Boden Auffüllung_Konverter

r
Kf-Wert 2,70 E -5 m/s Kf-Wert 1,70 E -5 m/s

e
mittl. Sickerfläche 0,00 m² mittl. Sickerfläche 70,00 m²

s
max. A-Sicker 75,00 m² max. A-Sicker 87,50 m²

s
max. Q-Sicker 1,01 l/s max. Q-Sicker 0,74 l/s

a
Drossel Ziel Fließgewässer

w
Drosselleistung autom. Nein

s
Drosselspende (Ages) 0,00 l/(s*ha) Drosselspende (Au) 0,00 l/(s*ha)
max. Drossel 0,00 l/s minimale Drosselleistung 0,00 l/s

e
Dimensionierung mit mittlerer Drosselleistung Mittlerer Drosselleistung 0,00 l/s

d
Flächen AE 767,00 m² AU 558,80 m²

i e
Dimensionierung Zuschlagsfaktor fz 1,15 - vorhandene Entleerungszeit 9,45 h

p
Dimensionierung mit : Au

K o Mulde
Überlaufhäufigkeit
vorhandenes Einstauvolumen
0,20 1/a
29,42 m³
Rigole
Überlaufhäufigkeit
vorhandenes Einstauvolumen
0,03
20,25
1/a

erforderliches Einstauvolumen 26,78 m³ erforderliches Einstauvolumen 16,27 m³

maßgebende Regendauer 103,00 min maßgebende Regendauer 212,00 min


maßgebende Regenspende 53,43 l/(s*ha) maßgebende Regenspende 42,76 l/(s*ha)

Berechnung Überflutungsnachweis: Ja Zusätzlich erforderliches Rückhaltevolumen Ja


zur Bemessung in Anlage übernommen:

RAUSIKKO 8.1 Seite 61 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 61 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Fortsetzung Mulden-Rohr

Kennlinie des Einstauverhaltens der Mulde

28

24

20
Volumen [m3]

16

12

e s
g
8

r a
4

0
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500

n t 4000 4500

A
Dauer in [min]

n
Kennlinie des Einstauverhaltens der Rigole

e
18

c h
16

li
14

ht
12
Volumen in [m3]

c
10

e
8

r r
6

e
4

s
2

s
0

a
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500
Dauer in [min]

w
es
d
i e
o p
K

RAUSIKKO 8.1 Seite 62 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 62 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Mulden-Rohr MRV.2.D.060 - vor Betriebsgebäude Pol 2


Abmessungen Mulde
Länge 10,00 m Sohllänge 8,00 m
Breite 7,50 m Sohlbreite 5,50 m
Fläche 75,00 m² Sohlfläche 44,00 m²
Böschungsneigung 2,00 1/x
Tiefe 0,50 m
Einstau/Aushubvolumen 29,42 m³

s
Mutterbodenschicht

e
Dicke 0,30 m

g
Abmessungen Rigole

r a
Länge 35,00 m Bruttovolumen 52,50 m³

t
Breite 1,50 m Speicherkoeffizient 35,00 %

n
Fläche 52,50 m² Speichervolumen 20,25 m³

A
Tiefe 1,00 m

Versickerrohr

n
Nennduchmesser 350 mm Innendurchmesser 347 mm

e
Anzahl der Stränge 1 Stück Außendurchmesser 397 mm

h
Verteilerschächte Anzahl Zulaufschacht 1 Stück Anzahl Mittelschacht 1 Stück

li c
Anzahl Endschacht 1 Stück

Externer Zufluss Qzu 0,00 l/s

ht
Versickerung Mulde

e c Rigole

r
Boden der Muldensohle Schotterasen - vulkatec.de anstehender Boden Auffüllung_Konverter

r
Kf-Wert 2,70 E -5 m/s Kf-Wert 1,70 E -5 m/s

e
mittl. Sickerfläche 0,00 m² mittl. Sickerfläche 70,00 m²

s
max. A-Sicker 75,00 m² max. A-Sicker 87,50 m²

s
max. Q-Sicker 1,01 l/s max. Q-Sicker 0,74 l/s

a
Drossel Ziel Fließgewässer

w
Drosselleistung autom. Nein

s
Drosselspende (Ages) 0,00 l/(s*ha) Drosselspende (Au) 0,00 l/(s*ha)
max. Drossel 0,00 l/s minimale Drosselleistung 0,00 l/s

e
Dimensionierung mit mittlerer Drosselleistung Mittlerer Drosselleistung 0,00 l/s

d
Flächen AE 726,00 m² AU 526,00 m²

i e
Dimensionierung Zuschlagsfaktor fz 1,15 - vorhandene Entleerungszeit 9,45 h

p
Dimensionierung mit : Au

K o Mulde
Überlaufhäufigkeit
vorhandenes Einstauvolumen
0,20 1/a
29,42 m³
Rigole
Überlaufhäufigkeit
vorhandenes Einstauvolumen
0,03
20,25
1/a

erforderliches Einstauvolumen 25,47 m³ erforderliches Einstauvolumen 14,50 m³

maßgebende Regendauer 104,00 min maßgebende Regendauer 230,00 min


maßgebende Regenspende 53,00 l/(s*ha) maßgebende Regenspende 39,85 l/(s*ha)

Berechnung Überflutungsnachweis: Ja Zusätzlich erforderliches Rückhaltevolumen Ja


zur Bemessung in Anlage übernommen:

RAUSIKKO 8.1 Seite 63 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 63 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Fortsetzung Mulden-Rohr

Kennlinie des Einstauverhaltens der Mulde

28

24

20
Volumen [m3]

16

12

e s
g
8

r a
4

0
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500

n t 4000 4500

A
Dauer in [min]

n
Kennlinie des Einstauverhaltens der Rigole

e
16

14

c h
t li
12

h
Volumen in [m3]

10

c
8

r e
6

e r
4

s
2

s
0

a
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500
Dauer in [min]

w
es
d
i e
o p
K

RAUSIKKO 8.1 Seite 64 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 64 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Rohr-Rigole RR.1.010

Abmessungen Länge 150,00 m


Breite 2,50 m Bruttovolumen 525,00 m³
Fläche 375,00 m² Speicherkoeffizient 35,00 %
Tiefe 1,40 m Speichervolumen 191,67 m³

Versickerrohr Nennduchmesser 350 mm Innendurchmesser 347 mm


Anzahl der Stränge 1 Stück Außendurchmesser 397 mm

s
Verteilerschächte

e
Anzahl Zulaufschacht 1 Stück Anzahl Mittelschacht 2 Stück
Anzahl Endschacht 1 Stück

Externer Zufluss

a g
r
Qzu 0,00 l/s

Versickerung Ziel Grundwasser

n t
A
Bodenart Auffüllung_Konverter
Kf-Wert 1,70 E -5 m/s

n
max. A-Sicker 585,00 m² mittl. Sickerfläche 480,00 m²

e
maximale Versickerungsleistung Qvers 4,97 l/s

h
Drossel Ziel Fließgewässer

li c
Drosselleistung autom. Nein

t
Drosselspende(Ages) 0,00 l/(s*ha) Drosselspende (Au) 0,00 l/(s*ha)

h
max. Drossel 0,00 l/s minimale Drosselleistung 0,00 l/s

c
Dimensionierung mit mittlerer Drosselleistung Mittlerer Drosselleistung 0,00 l/s

Flächen AE

r r
3.625,00
e m² AU 3.181,50 m²

se
Dimensionierung Dimensionierung mit : Ae

s
Zuschlagsfaktor fz 1,15 -

a
Überlaufhäufigkeit 0,03 1/a vorhandene Entleerungszeit 13,05 h
vorhandenes Speichervolumen 191,67 m³ maßgebende Regendauer 101,00 min

w
erforderliches Speichervolumen 179,10 m³ maßgebende Regenspende 81,41 l/(s*ha)

s
Berechnung Überflutungsnachweis: Ja Zusätzlich erforderliches Rückhaltevolumen Ja

e
zur Bemessung in Anlage übernommen:

d
Kennlinie des Einstauverhaltens

i
180

e
o p
160

K
140

120
Volumen [m3]

100

80

60

40

20

0
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500
Dauer in [min]

RAUSIKKO 8.1 Seite 65 Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH


Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 65 von 66
Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.3
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Projekt 31.05.2018

Rohr-Rigole RR.2.010

Abmessungen Länge 150,00 m


Breite 2,50 m Bruttovolumen 525,00 m³
Fläche 375,00 m² Speicherkoeffizient 35,00 %
Tiefe 1,40 m Speichervolumen 191,67 m³

Versickerrohr Nennduchmesser 350 mm Innendurchmesser 347 mm


Anzahl der Stränge 1 Stück Außendurchmesser 397 mm

Verteilerschächte Anzahl Zulaufschacht 1 Stück Anzahl Mittelschacht 2 Stück

e s
g
Anzahl Endschacht 1 Stück

Externer Zufluss Qzu 0,00 l/s

t r a
n
Versickerung Ziel Grundwasser

A
Bodenart Auffüllung_Konverter

n
Kf-Wert 1,70 E -5 m/s
max. A-Sicker 585,00 m² mittl. Sickerfläche 480,00 m²

e
maximale Versickerungsleistung Qvers 4,97 l/s

c h
li
Drossel Ziel Fließgewässer

t
Drosselleistung autom. Nein

h
Drosselspende(Ages) 0,00 l/(s*ha) Drosselspende (Au) 0,00 l/(s*ha)

c
max. Drossel 0,00 l/s minimale Drosselleistung 0,00 l/s
Dimensionierung mit

e
mittlerer Drosselleistung Mittlerer Drosselleistung 0,00 l/s

r r
se
Flächen AE 3.625,00 m² AU 3.181,50 m²

s
Dimensionierung Dimensionierung mit : Ae

a
Zuschlagsfaktor fz 1,15 -
Überlaufhäufigkeit 0,03 1/a vorhandene Entleerungszeit 13,05 h

w
vorhandenes Speichervolumen 191,67 m³ maßgebende Regendauer 101,00 min

s
erforderliches Speichervolumen 179,10 m³ maßgebende Regenspende 81,41 l/(s*ha)

e
Berechnung Überflutungsnachweis: Ja Zusätzlich erforderliches Rückhaltevolumen Ja

d
zur Bemessung in Anlage übernommen:

e
Kennlinie des Einstauverhaltens

p
180
i
K o 160

140

120
Volumen [m3]

100

80

60

40

20

0
0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500
Dauer in [min]

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-03 Seite 66 von 66


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.4
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

MASSNAHMEN ZUR REGENWASSERBEHANDLUNG


ÜBERPRÜFUNG UND FESTLEGUNG
(GEMÄSS MERKBLATT DWA-M 153)

Einflüsse aus der Luft Bewertung des Gewässers (normales Schutzbedürfnis)


Verschmutzung Beispiele Typ Gewässertyp Beispiele Typ
Siedlungsbereiche (geringes Ver-
Meer offene Küstenregion G1
gering kehrsaufkommen; < 5.000 Kfz/ Tag) L1
Strassen ausserhalb von Siedlungen grosser Fluss G2
kleiner Fluss G3
Siedlungsbereiche (mittleres Verkehrs-
mittel L2 grosser Hügel- und
aufk..; 5.000 bis 15.000 Kfz/ Tag) G4
Berglandbach

s
Siedlungsbereiche (hohes Ver- Fliessgewässer
großer Flachlandbach
kehrsaufkommen; > 15.000 Kfz/ Tag)

e
L3 G5
Siedlungsbereiche (regelmässiger kleiner Hügel- und

g
Hausbrand; Holz, Kohle) Berglandbach
stark
Einflussbereich von Gewerbe und
L4 kleiner Flachlandbach G6

tra
Industrie (mit Staubemissionen durch
Produktion, Bearbeitung, Transport)
abgeschlossene Meeresbucht
G7
grosser See

n
Belastung aus der Fläche gestauter grosser Fluss

A
Verschmutzung Beispiele Typ gestauter kleiner Fluss
G8
Gründächer; Gärten, Wiesen und Kulturlan F1 stehende und gestaute Marschgewässer

s
Gewässer gestauter grosser Hügel- und
Dachflächen (nicht-metall.) und G9
Berglandbach
Terassenflächen in Wohn- und F2

e
vergleichbaren Gewerbegebieten gestauter grosser
G 10
Flachlandbach

h
Rad- und Gehwege (Abstand zur Strasse
kleiner See, Weiher
> 3 m)

ic
G 11
gering Hofflächen und PKW-Parkplätze ohne gestaute kleine Bäche

l
häufigen Fahrzeugechsel in Wohn- und

t
vergleichbaren Gewerbegebieten ausserhalb von
F3 G 12

h
Trinkwassergewinn-gebieten
wenig befahrene Verkehrsflächen Grundwasser

c
(Wohnstrassen; Karstgebiete ohne Ver-
< 300 Kfz/ Tag) in Wohn- und bindung zu Trinkwasser- G 13

e
vergleichbaren Gewerbegebieten gewinngebieten

rr
Strassen (300 - 5.000 Kfz/ Tag; Bsp.
F4
Anlieger- und Kreisstrassen)
Bewertung des Gewässers (besonderes Schutzbedürfnis)

se
Gewässertyp Beispiele Typ
Hofflächen und PKW-Parkplätze ohne
mittel
häufigen Fahrzeugwechsel in Misch-, < 2 Std. Fliesszeit bis zum

s
Gewerbe- und Industriegebieten) F5 nächsten Wasserschutz-
gebiet (mit Uferfiltrat-

a
Strassen (5.000 - 15.000 Kfz/ Tag; Bsp. gewinnung) G 21
Hauptverkehrsstrassen)

w
PKW-Parkplätze mit häufigem Fliessgewässer < 2 Std. Fliesszeit bis zum
Fahrzeugwechsel (Bsp. Einkaufszentren) nächsten kleinen See

s
Einleitung innerhalb eines
Strassen- und Plätze mit starker F6
Wasserschutzgebietes mit
Verschmutzung (Fuhrunternehmen)

e
Uferfiltratgewinnung G 22
stark
Strassen (> 15.000 Kfz/ Tag;

d
Badegewässer
Bsp. Bundesstrassen, Autobahnen)
stark befahrene LKW-Zufahrten Einleitung in Seen in

ie
(Bsp. Deponien) in Industriegebieten F7 unmittelbarer Nähe von G 23
stehende/ sehr langsam
LKW-Park- und Stellplätze Erholungsgebieten
fliessende Gewässer
Fliessgeschwindigkeit < 0,1

p
G 24
m/ s (o.Marschgew.)

o
Wasserschutzzone III b G 25
Wasserschutzzone III a G 26

K
Grundwasser
Karstgebiete
G 27
Wasserschutzzone II

REHAU AG + Co - Business Team Regenwasserbewirtschaftung | Ytterbium 4, 91058 ERLANGEN-ELTERSDORF


Email: planungscenter@rehau.com | Tel.: 09131 - 925289

Dieses Tool wird Ihnen von REHAU kostenlos zur Verfügung gestellt. Das Ergebnis dieses Tools beruht auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Daten sowie den einschlägigen technischen
Regelwerken (DIN 1986-100 sowie KOSTRA-DWD 2000), für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir keine Gewähr übernehmen. Bitte prüfen Sie anhand der Unterlagen, ob die Daten und
Ergebnisse für Ihr Bauvorhaben zutreffen. Wir weisen darauf hin, dass die Vorgaben aus den aktuellen Technischen Informationen zu den eingesetzten Produkten zu beachten sind. Im Übrigen
gelten unsere Liefer- und Zahlungsbedingungen, welche Sie unter (http://www.rehau.de/lzb) einsehen können.

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-04 Seite 1 von 7


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.4
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

MASSNAHMEN ZUR REGENWASSERBEHANDLUNG


ÜBERPRÜFUNG UND FESTLEGUNG
(GEMÄSS MERKBLATT DWA-M 153)

Projekt: Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Anlage (Nr.):

Prüfung auf Bedarf einer Regenwasserbehandlung:

e s
g
Angeschloss. Beschreibung Ared Luft- Flächen-

tra
Flächen verschmutzung verschmutzung
1 Dachflächen 22.954 m² L1 F2
2 m²

n
3 m²

A
4 m²
5 m²

s
6 m²

e
Bewertung Gewässer: G 12

ic h
t l
Regenwasserbehand-lung
NEIN

h
erforderlich ?

Maßnahmen zur Vorbehandlung des Regenwassers:

ec
rr
e
keine Vorbehandlungsmassnahmen, technisch: Typ Durchgangswert*

s
RAUSIKKO-SediCkeine
RAUSIKKO-Filter

s
RAUSIKKO-SedimSonstige Anlagen nach Tabelle 4 b/ c (ATV-DVWK M 153)

a
RAUSIKKO-Sedim*zur Auswahl der notwendigen Grösse der Anlage in Abhängigkeit von der angeschlossenen Fläche siehe Technische Unterlage der Fa. REHAU
RAUSIKKO-Sedim

w
RAUSIKKO-Sedimentation Typ M, Dgw.: 0,65
RAUSIKKO-Sedimentation Typ R, Dg Verhältnis zwischen angeschlossener Fläche und Sickerfläche(Au:As): max. 5:1

es
RAUSIKKO HydroClean
RAUSIKKO HydroM Vorbehandlungsmassnahmen, natürlich: Typ Durchgangswert
Versickerung durch 20 cm Oberbodenschicht

d
D2 0,20
Sonstige Massnahmen nach Tabelle 4 a (ATV-DVWK M 153)

i e
p
Info:

o
Durchgangswert Durchgangswert
NOTWENDIG IST

K
1,00 0,20
0 0,2 0
0 0
Regenwasserbehand-lung
JA
ausreichend ?

REHAU AG + Co - Business Team Regenwasserbewirtschaftung | Ytterbium 4, 91058 ERLANGEN-ELTERSDORF


Email: planungscenter@rehau.com | Tel.: 09131 - 925289

Dieses Tool wird Ihnen von REHAU kostenlos zur Verfügung gestellt. Das Ergebnis dieses Tools beruht auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Daten sowie den einschlägigen technischen
Regelwerken (DIN 1986-100 sowie KOSTRA-DWD 2000), für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir keine Gewähr übernehmen. Bitte prüfen Sie anhand der Unterlagen, ob die Daten und
Ergebnisse für Ihr Bauvorhaben zutreffen. Wir weisen darauf hin, dass die Vorgaben aus den aktuellen Technischen Informationen zu den eingesetzten Produkten zu beachten sind. Im Übrigen
gelten unsere Liefer- und Zahlungsbedingungen, welche Sie unter (http://www.rehau.de/lzb) einsehen können.

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-04 Seite 2 von 7


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.4
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

BEWERTUNGSVERFAHREN
(GEMÄSS MERKBLATT DWA-M 153)

Projekt: Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Anlage (Nr.):

s
Gewässerpunkte

e
Gewässer Typ
G=

g
(siehe Tabellen 1a und 1b ATV-DVWK-M 153) G 12 10

tra
Flächenanteil fi Luft Li Flächen Fi
Abflussbelastung Bi

n
(Kapitel 4; M 153) (Tabelle 2; M 153) (Tabelle 3; M 153)
Au, i in ha fi Typ Punkte Typ Punkte Bi = fi ∙ ( Li + Fi)

A
2,295 1,000 L1 1 F2 8 9,00

e s
2,295 ∑ = 1,0

ic h
Abflussbelastung B = ∑ Bi =: 9,00

t l
h
keine Regenwasserbehandlung erforderlich, wenn B < G

ec
maximal zulässiger Durchgangswert Dmax = G/B: 1,00

rr
e
vorgesehene Behandlungsmaßnahmen
Typ Durchgangswerte Di
(Tabellen 4a, 4b und 4c ATV-DVWK-M 153)

s
1 keine

s
1 Technisch
1

a
0,2 Versickerung durch 20 cm Oberbodenschicht D2 0,20
Natürlich
1

w
0,2 Durchgangswert = Produkt aller Di (Kapitel 6.2.2 ATV-DVWK-M 153): 0,20

s
Emissionswert E = B x D: 1,80

d e 10 0 E=
G=
1,80
10

i e
op Anzustreben: E ca. < G

K
Behandlungsbedürftigkeit genauer prüfen, wenn E>G

REHAU AG + Co - Business Team Regenwasserbewirtschaftung | Ytterbium 4, 91058 ERLANGEN-ELTERSDORF


Email: planungscenter@rehau.com | Tel.: 09131 - 925289

Dieses Tool wird Ihnen von REHAU kostenlos zur Verfügung gestellt. Das Ergebnis dieses Tools beruht auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Daten sowie den einschlägigen technischen Regelwerken
(DIN 1986-100 sowie KOSTRA-DWD 2000), für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir keine Gewähr übernehmen. Bitte prüfen Sie anhand der Unterlagen, ob die Daten und Ergebnisse für Ihr Bauvorhaben
zutreffen. Wir weisen darauf hin, dass die Vorgaben aus den aktuellen Technischen Informationen zu den eingesetzten Produkten zu beachten sind. Im Übrigen gelten unsere Liefer- und
Zahlungsbedingungen, welche Sie unter (http://www.rehau.de/lzb) einsehen können.

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-04 Seite 3 von 7


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.4
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

MASSNAHMEN ZUR REGENWASSERBEHANDLUNG


ÜBERPRÜFUNG UND FESTLEGUNG
(GEMÄSS MERKBLATT DWA-M 153)

Projekt: Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Anlage (Nr.):

s
Prüfung auf Bedarf einer Regenwasserbehandlung:

Angeschloss.
Flächen
Beschreibung Ared Luft-
verschmutzung
Flächen-
verschmutzung

g e
tra
1 Betriebsweg 6.912 m² L1 F3
2 m²
3 m²

n
4 m²

A
5 m²
6 m²

s
Bewertung Gewässer: G 12

he
l ic
Regenwasserbehand-lung
JA

t
erforderlich ?

Maßnahmen zur Vorbehandlung des Regenwassers:

c h
keine
keine
RAUSIKKO-SediCl
Vorbehandlungsmassnahmen, technisch:

rr e Typ Durchgangswert*

e
RAUSIKKO-Filter

s
RAUSIKKO-SedimSonstige Anlagen nach Tabelle 4 b/ c (ATV-DVWK M 153)

s
RAUSIKKO-Sedim*zur Auswahl der notwendigen Grösse der Anlage in Abhängigkeit von der angeschlossenen Fläche siehe Technische Unterlage der Fa. REHAU
RAUSIKKO-Sedim

a
RAUSIKKO-Sedimentation Typ M, Dgw.: 0,65
RAUSIKKO-Sedimentation Typ R, Dgw Verhältnis zwischen angeschlossener Fläche und Sickerfläche(A u:As): max. 5:1

w
RAUSIKKO HydroClean
RAUSIKKO Hydro Vorbehandlungsmassnahmen, natürlich: Typ Durchgangswert

s
Versickerung durch 20 cm Oberbodenschicht D2 0,20

e
Sonstige Massnahmen nach Tabelle 4 a (ATV-DVWK M 153)

d
i e
Info:
Durchgangswert Durchgangswert

p
NOTWENDIG IST

o
0,77 0,20
0 0,2 0

K
0 0
Regenwasserbehand-lung
JA
ausreichend ?

REHAU AG + Co - Business Team Regenwasserbewirtschaftung | Ytterbium 4, 91058 ERLANGEN-ELTERSDORF


Email: planungscenter@rehau.com | Tel.: 09131 - 925289

Dieses Tool wird Ihnen von REHAU kostenlos zur Verfügung gestellt. Das Ergebnis dieses Tools beruht auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Daten sowie den einschlägigen technischen
Regelwerken (DIN 1986-100 sowie KOSTRA-DWD 2000), für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir keine Gewähr übernehmen. Bitte prüfen Sie anhand der Unterlagen, ob die Daten und Ergebnisse
für Ihr Bauvorhaben zutreffen. Wir weisen darauf hin, dass die Vorgaben aus den aktuellen Technischen Informationen zu den eingesetzten Produkten zu beachten sind. Im Übrigen gelten unsere Liefer-
und Zahlungsbedingungen, welche Sie unter (http://www.rehau.de/lzb) einsehen können.

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-04 Seite 4 von 7


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.4
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

BEWERTUNGSVERFAHREN
(GEMÄSS MERKBLATT DWA-M 153)

Projekt: Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Anlage (Nr.):

s
Gewässerpunkte

e
Gewässer Typ
G=

g
(siehe Tabellen 1a und 1b ATV-DVWK-M 153) G 12 10

tra
Flächenanteil fi Luft Li Flächen Fi
Abflussbelastung Bi
(Kapitel 4; M 153) (Tabelle 2; M 153) (Tabelle 3; M 153)

n
Au, i in ha fi Typ Punkte Typ Punkte Bi = fi ∙ ( Li + Fi)

A
0,691 1,000 L1 1 F3 12 13,00

e s
h
0,691 ∑ = 1,0 Abflussbelastung B = ∑ Bi =: 13,00

t l ic
keine Regenwasserbehandlung erforderlich, wenn B < G

c h
maximal zulässiger Durchgangswert Dmax = G/B: 0,77

vorgesehene Behandlungsmaßnahmen

rr e Typ Durchgangswerte Di

e
(Tabellen 4a, 4b und 4c ATV-DVWK-M 153)

s
1 keine
1 Technisch

s
1

a
0,2 Versickerung durch 20 cm Oberbodenschicht D2 0,20
Natürlich
1

w
0,2 Durchgangswert = Produkt aller Di (Kapitel 6.2.2 ATV-DVWK-M 153): 0,20

es
Emissionswert E = B x D: 2,60

d
0 10 0 E= 2,60
G= 10

i e
p
Anzustreben: E ca. < G

o
Behandlungsbedürftigkeit genauer prüfen, wenn E>G

K
REHAU AG + Co - Business Team Regenwasserbewirtschaftung | Ytterbium 4, 91058 ERLANGEN-ELTERSDORF
Email: planungscenter@rehau.com | Tel.: 09131 - 925289

Dieses Tool wird Ihnen von REHAU kostenlos zur Verfügung gestellt. Das Ergebnis dieses Tools beruht auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Daten sowie den einschlägigen technischen Regelwerken
(DIN 1986-100 sowie KOSTRA-DWD 2000), für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir keine Gewähr übernehmen. Bitte prüfen Sie anhand der Unterlagen, ob die Daten und Ergebnisse für Ihr
Bauvorhaben zutreffen. Wir weisen darauf hin, dass die Vorgaben aus den aktuellen Technischen Informationen zu den eingesetzten Produkten zu beachten sind. Im Übrigen gelten unsere Liefer- und
Zahlungsbedingungen, welche Sie unter (http://www.rehau.de/lzb) einsehen können.

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-04 Seite 5 von 7


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.4
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

MASSNAHMEN ZUR REGENWASSERBEHANDLUNG


ÜBERPRÜFUNG UND FESTLEGUNG
(GEMÄSS MERKBLATT DWA-M 153)

Projekt: Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Anlage (Nr.):

s
Prüfung auf Bedarf einer Regenwasserbehandlung:

Angeschloss.
Flächen
Beschreibung Ared Luft-
verschmutzung
Flächen-
verschmutzung

g e
tra
1 Betriebsweg mit Trafogleis 3.201 m² L1 F3
2 m²
3 m²

n
4 m²

A
5 m²
6 m²

s
Bewertung Gewässer: G 12

he
l ic
Regenwasserbehand-lung
JA

t
erforderlich ?

Maßnahmen zur Vorbehandlung des Regenwassers:

c h
keine
keine
RAUSIKKO-SediCl
Vorbehandlungsmassnahmen, technisch:

rr e Typ Durchgangswert*

e
RAUSIKKO-Filter

s
RAUSIKKO-SedimSonstige Anlagen nach Tabelle 4 b/ c (ATV-DVWK M 153)

s
RAUSIKKO-Sedim*zur Auswahl der notwendigen Grösse der Anlage in Abhängigkeit von der angeschlossenen Fläche siehe Technische Unterlage der Fa. REHAU
RAUSIKKO-Sedim

a
RAUSIKKO-Sedimentation Typ M, Dgw.: 0,65
RAUSIKKO-Sedimentation Typ R, Dgw Verhältnis zwischen angeschlossener Fläche und Sickerfläche(A u:As): max. 5:1

w
RAUSIKKO HydroClean
RAUSIKKO Hydro Vorbehandlungsmassnahmen, natürlich: Typ Durchgangswert

s
Versickerung durch 20 cm Oberbodenschicht D2 0,20

e
Sonstige Massnahmen nach Tabelle 4 a (ATV-DVWK M 153)

d
i e
Info:
Durchgangswert Durchgangswert

p
NOTWENDIG IST

o
0,77 0,20
0 0,2 0

K
0 0
Regenwasserbehand-lung
JA
ausreichend ?

REHAU AG + Co - Business Team Regenwasserbewirtschaftung | Ytterbium 4, 91058 ERLANGEN-ELTERSDORF


Email: planungscenter@rehau.com | Tel.: 09131 - 925289

Dieses Tool wird Ihnen von REHAU kostenlos zur Verfügung gestellt. Das Ergebnis dieses Tools beruht auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Daten sowie den einschlägigen technischen
Regelwerken (DIN 1986-100 sowie KOSTRA-DWD 2000), für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir keine Gewähr übernehmen. Bitte prüfen Sie anhand der Unterlagen, ob die Daten und Ergebnisse
für Ihr Bauvorhaben zutreffen. Wir weisen darauf hin, dass die Vorgaben aus den aktuellen Technischen Informationen zu den eingesetzten Produkten zu beachten sind. Im Übrigen gelten unsere Liefer-
und Zahlungsbedingungen, welche Sie unter (http://www.rehau.de/lzb) einsehen können.

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-04 Seite 6 von 7


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.4
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

BEWERTUNGSVERFAHREN
(GEMÄSS MERKBLATT DWA-M 153)

Projekt: Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Anlage (Nr.):

s
Gewässerpunkte

e
Gewässer Typ
G=

g
(siehe Tabellen 1a und 1b ATV-DVWK-M 153) G 12 10

tra
Flächenanteil fi Luft Li Flächen Fi
Abflussbelastung Bi
(Kapitel 4; M 153) (Tabelle 2; M 153) (Tabelle 3; M 153)

n
Au, i in ha fi Typ Punkte Typ Punkte Bi = fi ∙ ( Li + Fi)

A
0,320 1,000 L1 1 F3 12 13,00

e s
h
0,320 ∑ = 1,0 Abflussbelastung B = ∑ Bi =: 13,00

t l ic
keine Regenwasserbehandlung erforderlich, wenn B < G

c h
maximal zulässiger Durchgangswert Dmax = G/B: 0,77

vorgesehene Behandlungsmaßnahmen

rr e Typ Durchgangswerte Di

e
(Tabellen 4a, 4b und 4c ATV-DVWK-M 153)

s
1 keine
1 Technisch

s
1

a
0,2 Versickerung durch 20 cm Oberbodenschicht D2 0,20
Natürlich
1

w
0,2 Durchgangswert = Produkt aller Di (Kapitel 6.2.2 ATV-DVWK-M 153): 0,20

es
Emissionswert E = B x D: 2,60

d
0 10 0 E= 2,60
G= 10

i e
p
Anzustreben: E ca. < G

o
Behandlungsbedürftigkeit genauer prüfen, wenn E>G

K
REHAU AG + Co - Business Team Regenwasserbewirtschaftung | Ytterbium 4, 91058 ERLANGEN-ELTERSDORF
Email: planungscenter@rehau.com | Tel.: 09131 - 925289

Dieses Tool wird Ihnen von REHAU kostenlos zur Verfügung gestellt. Das Ergebnis dieses Tools beruht auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Daten sowie den einschlägigen technischen Regelwerken
(DIN 1986-100 sowie KOSTRA-DWD 2000), für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir keine Gewähr übernehmen. Bitte prüfen Sie anhand der Unterlagen, ob die Daten und Ergebnisse für Ihr
Bauvorhaben zutreffen. Wir weisen darauf hin, dass die Vorgaben aus den aktuellen Technischen Informationen zu den eingesetzten Produkten zu beachten sind. Im Übrigen gelten unsere Liefer- und
Zahlungsbedingungen, welche Sie unter (http://www.rehau.de/lzb) einsehen können.

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-04 Seite 7 von 7


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Relaishaus
BE 15.01

Betriebsweg Pol 2.2 Betriebsweg mit Trafogleis Pol 1/2 Betriebsweg Pol 1.2
Notstromdiesel
BE 10.00

Abstellfläche
Reserve-
Drossel- Umrichterhalle transformator Umrichterhalle

Betriebsweg Pol 2.1


2 Drossel-
halle 2 BE 09.00 2 halle 2
Pol 2 Pol 2 (L-) Pol 1 (L+)
BE 01.04 Pol 1
BE 02.04 BE 01.02 BE 02.02

Betriebsweg mit Trafogleis Pol 1


Betriebs- Betriebs-
gebäude gebäude
Pol 2 Pol 1
BE 04.02 BE 04.01
Trenner-
Trenner- halle
halle DC-
Pol 1 Schaltanlage
Pol 2 BE 03.01
BE 03.02 BE 13.00
AC-

Betriebsweg Pol 1.1


Schaltanlage 1X O

BE 12.01
2X
9

Umrichterhalle
1 Drossel-
Drossel- Umrichterhalle Pol 1 (L+) halle 1
halle 1 1 BE 01.01 Pol 1

DC-Schaltfeld
Pol 2 Pol 2 (L-) BE 02.01
BE 02.03 BE 01.03
AC-
Schaltanlage
BE 12.00

Betriebsweg für Trafotransport Pol 1/2

Ersatzteilgebäude
BE 05.00

Transnet BW -
DC Konverterstation Philippsburg 1 - Ultranet

Transnet BW -
DC Konverterstation Philippsburg 1 - Ultranet

Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von


Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

s
ge
tra
An
en
ch
tlli
ch
re
er
ss
wa
Ingenieure GmbH

s
Gesellschaft für Vermessung

de
Bannwaldallee 46
76185 Karlsruhe
Telefon 0721 921338-0

e
Telefax 0721 921338-25
vermessung@bugglinbessler.de

pi
Ko
Anlage 1.1.5
e s
g
t ra
An
e n
h
lt ic
c h
r re
se
as
w
e s
d
ie
op
K
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg Anlage 1.1.7

Übersicht Einzugsgebietsflächen
Stand: 30.05.2018
Sortierung: Spalte A
A B C D E F G H I J K L M N M
Nr. Einzugsgebiets- Einzugsgebiets- Funktion Art der Befestigung Abflussbeiwert Rechenwert Geplante Zuordnung Muldentiefe Fassungvermögen Fassungvermögen Wassertiefe Überflutungs- Gesonderter Bemerkung
fläche fläche Ψ "undurchlässige Entwässerung Entwässerungs- Mulde/Rigole für Mulde/Rigole für bei max n nachweis Überflutungs-
AE Fläche" anlage Regenhäufigkeit Regenjährlichkeit bei T=30 nachweis
AU max T mit
Fassungsvermögen
[s. Anlage 1.1.6] [m²] [m²] [m] [max n] [Jahre] [m] nachgweisen

AE.0.B.010 417 Betriebsweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 334 Muldenversickerung MV.0.100 0,35 0,033 30 0,29 ja n.e -
AE.0.B.020 462 Betriebsweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 370 Muldenversickerung MV.0.040 0,35 0,033 30 0,33 ja n.e -
AE.0.B.030 221 Betriebsweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 177 Muldenversickerung MV.0.040 0,35 0,033 30 0,33 ja n.e -
AE.0.B.040 78 Betriebsweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 62 Muldenversickerung MV.0.030 0,35 0,033 30 0,24 ja n.e -
AE.0.B.050 47 Betriebsweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 38 Muldenversickerung MV.1.090 0,50 0,033 30 0,43 ja n.e -
AE.0.BG.010 493 Betriebsweg mit Gleis Fugenloser Beton 0,90 444 Muldenversickerung MV.0.010 0,50 0,033 30 0,4 ja n.e -

s
AE.0.BG.020 38 Betriebsweg mit Gleis Fugenloser Beton 0,90 34 Muldenversickerung MV.1.090 0,50 0,033 30 0,43 ja n.e -

e
AE.0.C.010 52 Conatiner Flachdach Metall 0,90 47 Muldenversickerung MV.0.100 0,35 0,033 30 0,29 ja n.e -

ag
AE.0.D.010 682 Flachdach Folie 0,90 614 Mulden-Rigole MRV.2.010 0,50 0,2 5 0,48 ja n.e Überlaufschächte in Rigole bei T>5
AE.0.D.015 682 Flachdach Folie 0,90 614 Muldenversickerung MV.0.020 0,50 0,033 30 0,33 ja n.e -

tr
AE.0.D.020 27 Flachdach Folie 0,90 24 Muldenversickerung MV.0.030 0,35 0,033 30 0,24 ja n.e -
AE.0.D.030 85 Flachdach Kieseindeckung 0,70 60 Muldenversickerung MV.0.D.030 0,30 0,05 20 0,26 nein nein Überlauf Mulde bei T > 20 in äußere Freifläche und MV.0.010

n
AE.0.GR.010 21.186 Freifläche Schotterrasen 0,30 6.356 Flächenversickerung - - - - - - - -

A
AE.0.GR.020 9.144 Freifläche Schotterrasen 0,30 2.743 Flächenversickerung - - - - - - - -
AE.0.GR.030 10.401 Freifläche Schotterrasen 0,30 3.120 Flächenversickerung - - - - - - - -

s
AE.1.B.010 2.628 Betriebsweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 2.102 Muldenversickerung MV.0.010 0,50 0,033 30 0,4 ja n.e -

e
AE.1.B.012 570 Betriebsweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 456 Rohr-Rigole mit Vorreinigung RR.1.010 - 0,033 30 - n.e - -
-

h
AE.1.B.020 166 Betriebsweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 133 Rohr-Rigole mit Vorreinigung RR.2.010 - 0,033 30 - n.e -
-

c
AE.1.B.030 81 Betriebsweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 65 Rohr-Rigole mit Vorreinigung RR.2.010 - 0,033 30 - n.e -

tli
AE.1.B.040 92 Betriebsweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 74 Mulden-Rigole MRV.1.D.050 0,50 0,2 5 0,45 ja n.e Überlaufschächte in Rigole bei T>5
AE.1.B.050 92 Betriebsweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 74 Mulden-Rigole MRV.1.D.060 0,50 0,2 5 0,42 ja n.e Überlaufschächte in Rigole bei T>5

ch
AE.1.B.060 40 Betriebsweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 32 Mulden-Rigole MRV.1.D.060 0,50 0,2 5 0,42 ja n.e Überlaufschächte in Rigole bei T>5
AE.1.B.070 50 Betriebsweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 40 Mulden-Rigole MRV.1.BG.040 0,50 0,033 30 0,47 ja n.e Mitnutzung für Entwässerung Trafobänke und Luko
nein

re
AE.1.BG.010 518 Betriebsweg mit Gleis Fugenloser Beton 0,90 466 Muldenversickerung MV.1.085 0,30 0,1 10 0,28 nein Überlauf Mulde bei T > 10 in innere Freifläche AC
AE.1.BG.020 551 Betriebsweg mit Gleis Fugenloser Beton 0,90 496 Mulden-Rigole MRV.1.BG.040 0,50 0,033 30 0,47 ja n.e Mitnutzung für Entwässerung Trafobänke und Luko

e
AE.1.BG.030 74 Betriebsweg mit Gleis Fugenloser Beton 0,90 67 Muldenversickerung MV.1.090 0,50 0,033 30 0,43 ja n.e -

s
AE.1.BG.040 74 Betriebsweg mit Gleis Fugenloser Beton 0,90 67 Muldenversickerung MV.1.080 0,50 0,033 30 0,13 ja n.e -
AE.1.BG.050 74 Betriebsweg mit Gleis Fugenloser Beton 0,90 67 Mulden-Rigole MRV.1.075 0,50 0,033 30 0,37 ja n.e -

as
AE.1.BG.060 74 Betriebsweg mit Gleis Fugenloser Beton 0,90 67 Mulden-Rigole MRV.1.BG.040 0,50 0,033 30 0,47 ja n.e Mitnutzung für Entwässerung Trafobänke und Luko
AE.1.BG.070 74 Betriebsweg mit Gleis Fugenloser Beton 0,90 67 Muldenversickerung MV.1.030 0,50 0,033 30 0,13 ja n.e -

w
AE.1.BG.080 74 Betriebsweg mit Gleis Fugenloser Beton 0,90 67 Muldenversickerung MV.1.020 0,50 0,033 30 0,28 ja n.e -
AE.1.C.010 84 Conatiner Flachdach Metall 0,90 76 Muldenversickerung MV.0.010 0,50 0,033 30 0,4 ja n.e -

es
AE.1.C.020 84 Conatiner Flachdach Metall 0,90 76 Muldenversickerung MV.0.010 0,50 0,033 30 0,4 ja n.e -
AE.1.C.030 84 Conatiner Flachdach Metall 0,90 76 Muldenversickerung MV.0.010 0,50 0,033 30 0,4 ja n.e -

d
AE.1.C.040 84 Conatiner Flachdach Metall 0,90 76 Muldenversickerung MV.0.010 0,50 0,033 30 0,4 ja n.e -
AE.1.C.050 30 Conatiner Flachdach Metall 0,90 27 Muldenversickerung MV.1.090 0,50 0,033 30 0,43 ja n.e -

e
AE.1.C.060 30 Conatiner Flachdach Metall 0,90 27 Muldenversickerung MV.1.020 0,50 0,033 30 0,28 ja n.e -

i
AE.1.D.010 3.967 Flachdach Folie 0,90 3.570 Muldenversickerung MV.0.010 0,50 0,033 30 0,4 ja n.e -

p
AE.1.D.020 1.172 Flachdach Folie 0,90 1.055 Rohr-Rigole mit Vorreinigung RR.1.010 - 0,033 30 - n.e - -

o
AE.1.D.030 1.172 Flachdach Folie 0,90 1.055 Rohr-Rigole mit Vorreinigung RR.1.010 - 0,033 30 - n.e - -

K
AE.1.D.040 3.967 Flachdach Folie 0,90 3.570 Muldenversickerung MV.0.010 0,50 0,033 30 0,4 ja n.e -
AE.1.D.050 548 Flachdach Kieseindeckung 0,70 384 Mulden-Rigole MRV.1.D.050 0,50 0,2 5 0,45 ja n.e Überlaufschächte in Rigole bei T>5
AE.1.D.060 548 Flachdach Kieseindeckung 0,70 384 Mulden-Rigole MRV.1.D.060 0,50 0,2 5 0,42 ja n.e Überlaufschächte in Rigole bei T>5
AE.1.G.010 120 Gehweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 96 Rohr-Rigole mit Vorreinigung RR.1.010 - 0,033 30 - n.e - -
AE.1.G.020 120 Gehweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 96 Rohr-Rigole mit Vorreinigung RR.1.010 - 0,033 30 - n.e - -
AE.1.G.030 8 Gehweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 6 Muldenversickerung MV.1.090 0,50 0,033 30 0,43 ja n.e -
AE.1.G.040 13 Gehweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 10 Muldenversickerung MV.1.080 0,50 0,033 30 0,13 ja n.e -
AE.1.G.050 13 Gehweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 10 Flächenversickerung - - - - - - - -
AE.1.G.060 112 Gehweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 90 Mulden-Rigole MRV.1.070 0,50 0,5 2 0,46 ja n.e Überlaufschächte in Rigole bei T>2
AE.1.G.070 46 Gehweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 37 Mulden-Rigole MRV.1.D.050 0,50 0,2 5 0,45 ja n.e Überlaufschächte in Rigole bei T>5
AE.1.G.080 46 Gehweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 37 Mulden-Rigole MRV.1.D.060 0,50 0,2 5 0,42 ja n.e Überlaufschächte in Rigole bei T>5
AE.1.G.090 44 Gehweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 35 Mulden-Rigole MRV.1.BG.040 0,50 0,033 30 0,47 ja n.e Mitnutzung für Entwässerung Trafobänke und Luko
AE.1.G.100 13 Gehweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 10 Flächenversickerung - - - - - - - -
AE.1.G.110 13 Gehweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 10 Muldenversickerung MV.1.030 0,50 0,033 30 0,13 ja n.e -
AE.1.G.120 8 Gehweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 6 Muldenversickerung MV.1.020 0,50 0,033 30 0,28 ja n.e -
AE.1.G.130 30 Gehweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 24 Flächenversickerung - - - - - - - -
AE.1.G.140 8 Gehweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 6 Flächenversickerung - - - - - - - -
AE.1.G.150 8 Gehweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 6 Flächenversickerung - - - - - - - -

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-07 Seite 1 von 3


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg Anlage 1.1.7

Übersicht Einzugsgebietsflächen
Stand: 30.05.2018
Sortierung: Spalte A
A B C D E F G H I J K L M N M
Nr. Einzugsgebiets- Einzugsgebiets- Funktion Art der Befestigung Abflussbeiwert Rechenwert Geplante Zuordnung Muldentiefe Fassungvermögen Fassungvermögen Wassertiefe Überflutungs- Gesonderter Bemerkung
fläche fläche Ψ "undurchlässige Entwässerung Entwässerungs- Mulde/Rigole für Mulde/Rigole für bei max n nachweis Überflutungs-
AE Fläche" anlage Regenhäufigkeit Regenjährlichkeit bei T=30 nachweis
AU max T mit
Fassungsvermögen
[s. Anlage 1.1.6] [m²] [m²] [m] [max n] [Jahre] [m] nachgweisen

AE.1.G.160 30 Gehweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 24 Flächenversickerung - - - - - - - -


AE.1.L.010 209 Lüftungsanlagen Metall 0,90 188 Rohr-Rigole mit Vorreinigung RR.1.010 - 0,033 30 - n.e - -
AE.1.L.020 30 Lüftungsanlagen Metall 0,90 27 Rohr-Rigole mit Vorreinigung RR.1.010 - 0,033 30 - n.e - -
AE.1.L.030 202 Lüftungsanlagen Metall 0,90 182 Rohr-Rigole mit Vorreinigung RR.1.010 - 0,033 30 - n.e - -
AE.1.L.040 30 Lüftungsanlagen Metall 0,90 27 Rohr-Rigole mit Vorreinigung RR.1.010 - 0,033 30 - n.e - -
AE.1.P.010 49 Parkplätze Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 39 Muldenversickerung MV.1.090 0,50 0,033 30 0,43 ja n.e -

s
AE.1.P.020 49 Parkplätze Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 39 Muldenversickerung MV.1.020 0,50 0,033 30 0,28 ja n.e -

e
AE.2.B.010 1.652 Betriebsweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 1.322 Muldenversickerung MV.0.010 0,50 0,033 30 0,4 ja n.e -

ag
AE.2.B.012 570 Betriebsweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 456 Rohr-Rigole mit Vorreinigung RR.2.010 - 0,033 30 - n.e - -
AE.2.B.015 757 Betriebsweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 606 Rohr-Rigole mit Vorreinigung RR.2.010 - 0,033 30 - n.e - -

tr
AE.2.B.020 166 Betriebsweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 133 Rohr-Rigole mit Vorreinigung RR.2.010 - 0,033 30 - n.e - -
AE.2.B.030 81 Betriebsweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 65 Mulden-Rigole MRV.2.D.050 0,50 0,2 5 0,45 ja n.e Überlaufschächte in Rigole bei T>5

n
AE.2.B.040 92 Betriebsweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 74 Mulden-Rigole MRV.2.D.050 0,50 0,2 5 0,45 ja n.e Überlaufschächte in Rigole bei T>5

A
AE.2.B.050 92 Betriebsweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 74 Mulden-Rigole MRV.2.D.060 0,50 0,2 5 0,42 ja n.e Überlaufschächte in Rigole bei T>5
AE.2.B.060 40 Betriebsweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 32 Mulden-Rigole MRV.2.D.060 0,50 0,2 5 0,42 ja n.e Überlaufschächte in Rigole bei T>5

s
AE.2.B.070 50 Betriebsweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 40 Mulden-Rigole MRV.2.BG.040 0,50 0,033 30 0,47 ja n.e Mitnutzung für Entwässerung Trafobänke und Luko

e
AE.2.BG.010 518 Betriebsweg mit Gleis Fugenloser Beton 0,90 466 Muldenversickerung MV.2.085 0,30 0,1 10 0,28 nein nein Überlauf Mulde bei T > 10 in inner Freifläche AC

h
AE.2.BG.020 551 Betriebsweg mit Gleis Fugenloser Beton 0,90 496 Mulden-Rigole MRV.2.BG.040 0,50 0,033 30 0,47 ja n.e Mitnutzung für Entwässerung Trafobänke und Luko

c
AE.2.BG.030 74 Betriebsweg mit Gleis Fugenloser Beton 0,90 67 Muldenversickerung MV.2.090 0,50 0,033 30 0,28 ja n.e -

tli
AE.2.BG.040 74 Betriebsweg mit Gleis Fugenloser Beton 0,90 67 Muldenversickerung MV.2.080 0,50 0,033 30 0,13 ja n.e -
AE.2.BG.050 74 Betriebsweg mit Gleis Fugenloser Beton 0,90 67 Mulden-Rigole MRV.2.075 0,50 0,5 2 0,50 ja n.e Überlaufschächte in Rigole bei T>2

ch
AE.2.BG.060 74 Betriebsweg mit Gleis Fugenloser Beton 0,90 67 Mulden-Rigole MRV.2.BG.040 0,50 0,033 30 0,47 ja n.e Mitnutzung für Entwässerung Trafobänke und Luko
AE.2.BG.070 74 Betriebsweg mit Gleis Fugenloser Beton 0,90 67 Muldenversickerung MV.2.030 0,50 0,033 30 0,13 ja n.e -

re
AE.2.BG.080 74 Betriebsweg mit Gleis Fugenloser Beton 0,90 67 Muldenversickerung MV.2.020 0,50 0,033 30 0,28 ja n.e -
AE.2.C.010 84 Conatiner Flachdach Metall 0,90 76 Muldenversickerung MV.0.010 0,50 0,033 30 0,4 ja n.e -

e
AE.2.C.020 84 Conatiner Flachdach Metall 0,90 76 Muldenversickerung MV.0.010 0,50 0,033 30 0,4 ja n.e -

s
AE.2.C.030 84 Conatiner Flachdach Metall 0,90 76 Muldenversickerung MV.0.010 0,50 0,033 30 0,4 ja n.e -
AE.2.C.040 84 Conatiner Flachdach Metall 0,90 76 Muldenversickerung MV.0.010 0,50 0,033 30 0,4 ja n.e -

as
AE.2.C.050 30 Conatiner Flachdach Metall 0,90 27 Muldenversickerung MV.2.090 0,50 0,033 30 0,28 ja n.e -
AE.2.C.060 30 Conatiner Flachdach Metall 0,90 27 Muldenversickerung MV.2.020 0,50 0,033 30 0,28 ja n.e -

w
AE.2.D.010 3.967 Flachdach Folie 0,90 3.570 Muldenversickerung MV.0.010 0,50 0,033 30 0,4 ja n.e -
AE.2.D.020 1.172 Flachdach Folie 0,90 1.055 Rohr-Rigole mit Vorreinigung RR.2.010 - 0,033 30 - n.e - -

es
AE.2.D.030 1.172 Flachdach Folie 0,90 1.055 Rohr-Rigole mit Vorreinigung RR.2.010 - 0,033 30 - n.e - -
AE.2.D.040 1.597 Flachdach Folie 0,90 1.437 Muldenversickerung MV.0.010 0,50 0,033 30 0,4 ja n.e -

d
AE.2.D.045 1.798 Flachdach Folie 0,90 1.618 Mulden-Rigole MRV.2.020 0,35 0,2 5 0,32 ja n.e Überlaufschächte in Rigole bei T>5
AE.2.D.047 572 Flachdach Folie 0,90 515 Mulden-Rigole MRV.2.010 0,50 0,2 5 0,48 ja n.e Überlaufschächte in Rigole bei T>5

e
AE.2.D.050 548 Flachdach Kieseindeckung 0,70 384 Mulden-Rigole MRV.2.D.050 0,50 0,2 5 0,45 ja n.e Überlaufschächte in Rigole bei T>5

i
AE.2.D.060 548 Flachdach Kieseindeckung 0,70 384 Mulden-Rigole MRV.2.D.060 0,50 0,2 5 0,42 ja n.e Überlaufschächte in Rigole bei T>5

p
AE.2.G.010 120 Gehweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 96 Rohr-Rigole mit Vorreinigung RR.2.010 - 0,033 30 - n.e - -

o
AE.2.G.020 120 Gehweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 96 Rohr-Rigole mit Vorreinigung RR.2.010 - 0,033 30 - n.e - -
-

K
AE.2.G.030 8 Gehweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 6 Rohr-Rigole mit Vorreinigung RR.2.010 - 0,033 30 - n.e -
AE.2.G.040 13 Gehweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 10 Muldenversickerung MV.2.080 0,50 0,033 30 0,13 ja n.e -
AE.2.G.050 13 Gehweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 10 Flächenversickerung - - - - - - - -
AE.2.G.060 112 Gehweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 90 Mulden-Rigole MRV.2.070 0,50 0,5 2 0,46 ja n.e Überlaufschächte in Rigole bei T>2
AE.2.G.070 46 Gehweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 37 Mulden-Rigole MRV.2.D.050 0,50 0,2 5 0,45 ja n.e Überlaufschächte in Rigole bei T>5
AE.2.G.080 46 Gehweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 37 Mulden-Rigole MRV.2.D.060 0,50 0,2 5 0,42 ja n.e Überlaufschächte in Rigole bei T>5
AE.2.G.090 44 Gehweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 35 Mulden-Rigole MRV.2.BG.040 0,50 0,033 30 0,47 ja n.e Mitnutzung für Entwässerung Trafobänke und Luko
AE.2.G.100 13 Gehweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 10 Flächenversickerung - - - - - - - -
AE.2.G.110 13 Gehweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 10 Muldenversickerung MV.2.030 0,50 0,033 30 0,13 ja n.e -
AE.2.G.120 8 Gehweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 6 Muldenversickerung MV.2.020 0,50 0,033 30 0,28 ja n.e -
AE.2.G.130 30 Gehweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 24 Flächenversickerung - - - - - - - -
AE.2.G.140 8 Gehweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 6 Flächenversickerung - - - - - - - -
AE.2.G.150 8 Gehweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 6 Flächenversickerung - - - - - - - -
AE.2.G.160 30 Gehweg Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 24 Flächenversickerung - - - - - - - -
AE.2.L.010 209 Lüftungsanlagen Metall 0,90 188 Rohr-Rigole mit Vorreinigung RR.2.010 - 0,033 30 - n.e - -
AE.2.L.020 30 Lüftungsanlagen Metall 0,90 27 Rohr-Rigole mit Vorreinigung RR.2.010 - 0,033 30 - n.e - -
AE.2.L.030 202 Lüftungsanlagen Metall 0,90 182 Rohr-Rigole mit Vorreinigung RR.2.010 - 0,033 30 - n.e - -
AE.2.L.040 30 Lüftungsanlagen Metall 0,90 27 Rohr-Rigole mit Vorreinigung RR.2.010 - 0,033 30 - n.e - -

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-07 Seite 2 von 3


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg Anlage 1.1.7

Übersicht Einzugsgebietsflächen
Stand: 30.05.2018
Sortierung: Spalte A
A B C D E F G H I J K L M N M
Nr. Einzugsgebiets- Einzugsgebiets- Funktion Art der Befestigung Abflussbeiwert Rechenwert Geplante Zuordnung Muldentiefe Fassungvermögen Fassungvermögen Wassertiefe Überflutungs- Gesonderter Bemerkung
fläche fläche Ψ "undurchlässige Entwässerung Entwässerungs- Mulde/Rigole für Mulde/Rigole für bei max n nachweis Überflutungs-
AE Fläche" anlage Regenhäufigkeit Regenjährlichkeit bei T=30 nachweis
AU max T mit
Fassungsvermögen
[s. Anlage 1.1.6] [m²] [m²] [m] [max n] [Jahre] [m] nachgweisen

AE.2.P.010 49 Parkplätze Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 39 Muldenversickerung MV.2.090 0,50 0,033 30 0,28 ja n.e -
AE.2.P.020 49 Parkplätze Pflaster mit ungebundenen Fugen 0,80 39 Muldenversickerung MV.2.020 0,50 0,033 30 0,28 ja n.e -

Angaben aus der Planung: Verhältnis versiegelte Fläche / Ages

Grundstücksfläche (innerhalb Umzäunung): 95.753 m²

s
46%
Versiegelte Gesamtfläche: 44.433 m²

g e
tr a
An
e s
c h
h tli
e c
e r
ss
w a
e s
d
i e
o p
K

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-07 Seite 3 von 3


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
e s
g
rt a
An
e n
h
lt ic
c h
r re
s e
a s
w
e s
d
i e
op
K
e s
tr ag
A n
en
h
t lic
ch
r r e
s e
a s
w
e s
d
ie
o p
K
e s
ag
tr
An
e n
i ch
htl
c
r re
sse
w a
es
d
ie
p
Ko
e s
g
t ra
An
h en
tlic
ch
r re
se
s
wa
e s
d
ie
o p
K
e s
t rag
An
en
h
t lic
ch
rr e
s e
as
w
e s
d
p ie
Ko
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.13
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Deutsches
Institut
für
DIEt
Bautechnik zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIH

Zulassungsstelle für Bauprodukte und Bauarten

Bautechnisches Prüfamt

s
Eine vom Bund und den Ländern
gemeinsam getragene Anstalt des öffentlichen Rechts

e
Allgemeine Mitglied der EOTA, der UEAtc und derWFTAO

g
bauaufsichtliehe

ra
Datum: Geschäftszeichen:
Zulassung
II 35-1.84.2-2/14

t
26.08.2015

A n
e n
h
Geltungsdauer
Zulassungsnummer: zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHGFEDCBA

c
Z-84.2-18 vom:26.August2015

tli
bis: 26. August 2020

Antragsteller:

h
REHAU AG + Co.

c
Ytterbium 4
91058 Erlangen-Eltersdorf

re
Zulassungsgegenstand:

s er
s
Anlagen zur Behandlung von mineralölhaitigen Niederschlagsabflüssen für die Versickerung

a
RAUSIKKO HydroMaxx

w
es
d
i e
p
Der oben genannte Zulassungsgegenstandwird hiermit allgemein bauaufsichtliehzugelassen.

o
Diese allgemeine bauaufsichtlieheZulassung umfasst zwölf Seiten und elf Anlagen.

K
DIBt I Kolonnenstraße 30 BI 0-10829 Berlin I Tel.: +493078730-0 I Fax: +493078730-320 I E-Mail: dibt@dibt.de I www.dibt.de

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-13 Seite 1 von 23


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.13
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Deutsches
Institut
für
DIEt
Bautechnik zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHG

Allgemeine bauaufsichtliehe Zulassung


Nr. Z-84.2-18 Seite 2 von 12 I 26. August 2015

s
ALLG EM EINE BESTIM M UNG EN

Mit der allgemeinen bauaufsichtlichenZulassung ist die Verwendbarkeit bzw. Anwendbarkeit


des Zulassungsgegenstandes im Sinne der Landesbauordnungennachgewiesen.

g e
t ra
2 Sofern in der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung Anforderungen an die besondere
Sachkunde und Erfahrung der mit der Herstellung von Bauprodukten und Bauarten

n
betrauten Personen nach den zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHGFEDCBA
§ 17 Abs. 5 Musterbauordnung entsprechenden Länder-
regelungen gestellt werden, ist zu beachten, dass diese Sachkunde und Erfahrung auch

A
durch gleichwertige Nachweise anderer Mitgliedstaaten der Europäischen Union belegt
werden kann. Dies gilt ggf. auch für im Rahmen des Abkommens über den Europäischen

n
Wirtschaftsraum (EWR) oder anderer bilateraler Abkommen vorgelegte gleichwertige Nach-

e
weise.

h
3 Die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung ersetzt nicht die für die Durchführung von

c
Bauvorhaben gesetzlich vorgeschriebenen Genehmigungen,Zustimmungen und Bescheini-

tli
gungen.

4 Die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung wird unbeschadet der Rechte Dritter, insbeson-

h
dere privater Schutzrechte, erteilt.

c
Hersteller und Vertreiber des Zulassungsgegenstandes haben, unbeschadet weiter

e
gehender Regelungen in den "Besonderen Bestimmungen", dem Verwender bzw. Anwender

r
er
des Zulassungsgegenstandes Kopien der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung zur
Verfügung zu stellen und darauf hinzuweisen, dass die allgemeine bauaufsichtliche
Zulassung an der Verwendungsstellevorliegen muss. Auf Anforderung sind den beteiligten

s
Behörden Kopien der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung zur Verfügung zu stellen.

s
6 Die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung darf nur vollständig vervielfältigt werden. Eine

a
auszugsweise Veröffentlichung bedarf der Zustimmung des Deutschen Instituts für Bau-
technik. Texte und Zeichnungen von Werbeschriften dürfen der allgemeinen bauauf-

w
sichtlichen Zulassung nicht widersprechen. Im Falle von Unterschieden zwischen der
deutschen Fassung der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung und ihrer englischen

s
Übersetzung hat die deutsche Fassung Vorrang. Übersetzungen der allgemeinen bauauf-
sichtlichen Zulassung müssen den Hinweis "Vom Deutschen Institut für Bautechnik nicht

e
geprüfte Übersetzung der deutschen Originalfassung" enthalten.

d
7 Die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung wird widerruflich erteilt. Die Bestimmungen der
allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung können nachträglich ergänzt und geändert

i e
werden, insbesondere, wenn neue technische Erkenntnisse dies erfordern.

o p
K

Z44347.15 zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHGFEDCBA 1.84.2-2114

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-13 Seite 2 von 23


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.13
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Deutsches
Institut
für
Bautechnik DIBt
zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIH

Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung


Nr. Z-84.2-18 Seite 3 von 12126. August 2015

s
II BESO NDERE BESTIM M UNGEN

e
1 Zulassungsgegenstand und Anwendungsbereich

1.1 Zulassungsgegenstandsind Anlagen zur Behandlung von mineralölhaitigen Niederschlags-


abflüssen von Kfz-Verkehrsflächen Typ RAUSIKKO HydroMaxx gemäß den Angaben der

a g
tr
Anlage 1, im weiteren als Abwasserbehandlungsanlagenbezeichnet. Die Abwasserbehand-
lungsanlagen können dauerhaft Niederschlagsabflüsse, die ihr von Kfz-Verkehrsflächen

n
einer Größe von bis zu 1600 rn" zugeleitet werden, unter den in dieser Zulassung festge-
zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHGFEDCBA
legten Bedingungen so behandeln, dass das Wasser anschließend in Boden und Grund-

A
wasser versickert werden kann.
1.2 Die Abwasserbehandlungsanlagensind Bauarten, die im Wesentlichen aus den Baupro-

n
dukten Sedimentationsmodul RAUSIKKO SediClean Mg mit jeweils einem Zu- und einem

e
Ablaufschacht und einem Filtrationsmodul RAUSIKKOHydroCleanAF mit einer Filter-
kammer mit darin befindlichem Substrat PURAT 100 bestehen.

h
1.3 Die Abwasserbehandlungsanlagen können unter den in dieser Zulassung festgelegten

lt ic
Bedingungen zur Behandlung von Niederschlagsabflüssenvon Kfz-Verkehrsflächen für die
Versickerung verwendet werden.
1.4 Die Abwasserbehandlungsanlagensind für den Einbau in befahrbaren und nicht befahrbaren

h
Bereichen vorgesehen.

c
1.5 Die Verwendung der Abwasserbehandlungsanlagen in anderen Anwendungsbereichen
und/oder unter anderen Bedingungen als in der Zulassung geregelten, ist im Einzelfall nur

e
möglich nach Klärung der Zulässigkeit einer solchen Einleitung bzw. der ggf. erforderlichen

r
zusätzlichen Anforderungenmit der zuständigenWasserbehörde.

r
1.6 Die Abwasserbehandlungsanlagen dürfen nicht verwendet werden zur Behandlung von

se
Niederschlagsabflüssen
- von Altlasten- und Altlastenverdachtsflächenund

s
- von Flächen, auf denen mit wassergefährdendenStoffen umgegangenwird.

a
1.7 Mit dieser allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung werden neben den bauaufsichtlichen
auch die wasserrechtlichen Anforderungen im Sinne der "Verordnungen der Länder zur

w
Feststellung der wasserrechtlichen Eignung von Bauprodukten und Bauarten durch Nach-
weise nach den Landesbauordnungen"(WasBauPVO)erfüllt.

s
2 Bestimmungen für die Bauprodukte und die Abwasserbehandlungsanlage

2.1
2.1.1

d e Aufbau und Eigenschaften


Eigenschaften des Sedimentationsmoduls

e
Das Sedimentationsmodul besteht aus einem liegenden Verbundrohr einschließlich Stirn-

i
platten aus Polypropylen(PP) gemäß DIN EN 13476-31, sowie zwei Anschlussstutzen für

p
jeweils einen Zu- und einen Ablaufschacht. Im Übrigen entspricht das Sedimentationsmodul
hinsichtlich Form und Abmessungen den Angaben der Anlage 2 oder 3.

K o
DIN EN 13476-3:2009-04 Kunststoff-Rohrleitungssysteme für erdverlegte drucklose Abwasserkanäle und -
leitungen - Rohrleitungssysteme mit profilierter Wandung aus weichmacherfreiem
Polyvinylchlorid (PVC-U), Polypropylen (PP) und Polyethylen (PE) - Teil 3:
Anforderungen an Rohre und Formstücke mit glatter Innen- und profilierter
Außenfläche und an das Rohrleitungssystem, Typ B

Z44347.15 1.8 4.2 -2/14

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-13 Seite 3 von 23


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.13
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Deutsches
Institut
für
DIEt
Bautechnik zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHG

Allgemeine bauaufsichtliehe Zulassung


Nr. Z-84.2-18 Seite 4 von 12 I 26. August 2015

s
Die Sedimentationsmodule sind für den Einbau in nicht befahrbaren und befahrbaren Berei-
chen für Verkehrslasten bis SLW 60 unter Einhaltung der Herstellungs- und Einbaube-

e
dingungen nach den Abschnitten 2.2 gemäß der vom Antragsteller vorgelegten statischen

g
Berechnung auf der Grundlage des Arbeitsblatts ATV-DVWK-A 1272zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHGFEDCBA
standsicher.
2.1.2 Eigenschaftender Zu- und Ablaufschächte

ra
Die Zu- und Ablaufschächte bestehen aus Polypropylen (PP) nach DIN EN 1852-13 mit

t
einem Nenndurchmesser DN 400. Im Übrigen entsprechen sie hinsichtlich Form und
Abmessungen den Angaben der Anlage 4.

n
Die Zu- und Ablaufschächte sind für den Einbau in nicht befahrbaren und befahrbaren

A
Bereichen für Verkehrslasten bis SLW 60 unter Einhaltung der Herstellungs- und Einbaube-
dingungen nach den Abschnitten 2.2 und 4 gemäß der vom Antragsteller vorgelegten

n
statischen Berechnungen in Anlehnung an das Arbeitsblatt ATV-DVWK-A 127 standsicher.
Alternativ kann der Ablaufschacht auch aus Formstücken aus Polypropylen (PP) in Anleh-

e
nung an DIN EN 13476-24 mit einem Nenndurchmesser DN 1000 entsprechend den

h
Angaben der Anlagen 3 und 8 hergestellt werden. Der statische Nachweis ist in Abhängig-
keit von den örtlichen Einbaubedingungen im Einzelfall zu erbringen.

tli c
2.1.3 Eigenschaftendes Filtrationsmoduls
Das Filtrationsmodul besteht im Wesentlichen aus einem Schachtgrundkörper, einer mittig
darin angeordneten rechteckigen Filterkammer mit Seitenwänden aus gelochten Edelstahl-

h
blechen und darin eingefülltem Substrat PURA T 100 (siehe Abschnitt 2.1.5) und einem

c
Zulaufteil mit Lochungen. Im Übrigen entspricht das Filtrationsmodul hinsichtlich Aufbau,

e
Bauteilen Werkstoffen, Abmessungen und Zusammenbau den Angaben der Anlage 5.

r
Der Schachtgrundkörper besteht aus Schachtbauteilen aus Polypropylen (PP) mit der in der

er
allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung Nr. Z-42.1-400 festgelegten Zusammensetzung
und Eigenschaften. Hinsichtlich Form und Abmessungen entsprechen die Schachtelemente
den Angaben der Anlage 5. Der statische Nachweis ist entsprechend den hierfür geltenden

s
Bestimmungen der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung Nr. Z-42.1-400 zu erbringen.

s
Die Zusammensetzung der Bauteile der Filterkammer sind beim DIBt hinterlegt.

a
Die Filterkammer erfüllt die Anforderungen der "Grundsätze zur Bewertung der Auswir-
kungen von Bauprodukten auf Boden und Grundwasser" in der zum Zeitpunkt der Erteilung

w
der Zulassung gültigen Fassunq".
2.1.4 Eigenschaftendes Substrats

s
Das Substrat PURAT 100 besteht aus Eisen (III)-hydroxidhaitigem Material. Die Zusammen-

e
setzung ist beim DIBt hinterlegt. Es erfüllt die Anforderungen der "Grundsätze zur Bewertung
der Auswirkungen von Bauprodukten auf Boden und Grundwasser" in der zum Zeitpunkt der

d
Erteilung der Zulassung gültigen Fassung.
2.1.5 Aufbau und Eigenschaftender Abwasserbehandlungsanlagen

i e
Der Aufbau der Abwasserbehandlungsanlagen entspricht den Angaben der Anlage 1.

o p 2
Arbeitsblatt ATV-DVWK-A 127 Statische Berechnungvon Abwasserkanälen und -leitungen, 3. korrigierteAuflage
August 2000

K
3
DIN EN 1852-1:2009-07 Kunststoff-Rohrleitunqssysternefür erdverlegte drucklose Abwasserkanäle und
-Ieitunqen - Polypropylen (PP) - Teil 1: Anforderungen an Rohre, Formstücke und
das Rohrleitungssystem
4
DIN EN 13476-2:2009-04 Kunststoff-Rohrleitungssysteme für erdverlegte drucklose Abwasserkanäle und
-leitungen - Rohrleitungssysteme mit profilierter Wandung aus weichmacherfreiem
Polyvinylchlorid (PVC-U), Polypropylen (PP) und Polyethylen (PE) - Teil 3: Anfor-
derungen an Rohre und Formstücke mit glatter Innen- und profilierter Außenfläche
und an das Rohrleitungssystem, Typ B
"Grundsätze zur Bewertung der Auswirkungen von Bauprodukten auf Boden und Grundwasser, Teil I, - Fassung
Mai 2008 -" in "Grundsätze und Analyseverfahren zur Bewertung der Auswirkungen von Bauprodukten auf Boden
und Grundwasser", Schriften des Deutschen Instituts für Bautechnik

Z44347.1 5 zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHGFEDCBA 1.84.2-2114

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-13 Seite 4 von 23


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.13
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Deutsches
Institut
für
Bautechnik DIEt
zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIH

Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung


Nr. Z-84.2-18 Seite 5 von 12 126. August 2015

s
Die Abwasserbehandlungsanlagenwurden nach den "Zulassungsgrundsätzenfür Nieder-
schlagswasserbehandlungsanlagen"- Fassung Januar 2015 - des DIBt geprüft und beur-

e
teilt.

g
In den Prüfungen hat die Abwasserbehandlungsanlagedie geforderten Durchflüsse erreicht.
Kohlenwasserstoffe und Schwermetalle (Leitparameter Kupfer und Zink) wurden entspre-

tr a
chend den Anforderungen der Zulassungsgrundsätze zurückgehalten. Damit werden die
gesetzlichen Anforderungendes Boden- und Gewässerschutzeserfüllt.

n
2.2 Herstellung und Kennzeichnung der Bauprodukte und Einbau der Abwasserbehand-
lungsanlagen

A
2.2.1 Herstellung und Kennzeichnung der Sedimentationsmodule
Die Sedimentationsmodule sind aus Rohren einer Länge von 9 m, den Stirnplatten sowie

n
den Anschlussstutzen für den Zu- und den Ablaufschacht werkmäßig gemäß den Angaben

e
der Anlagen 2 oder 3 herzustellen.
Hierfür sind die mit technischer Spezifikation beim DIBt hinterlegten Rohre aus Kunststoff zu

h
verwenden, die der BauregellisteA Teil1, Ifd. Nr. 12.1.31 entsprechen.

lt ic
Die Rohre müssen entsprechend den Bestimmungender technischen Regel nach Bauregel-
liste A Teil 1, Ifd. Nr. 12.1.31 mit dem bauaufsichtlichenÜbereinstimmungszeichengekenn-
zeichnet sein.

h
Die Stirnplatten und die Anschlussstutzen müssen den Bestimmungen gemäß Abschnitt

c
2.1.1 entsprechen. Sie sind durch Schweißen entsprechend den einschlägigen technischen
Regeln (DVS6)zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHGFEDCBA
und den Anforderungen des Standsicherheitsnachweises gemäß

e
Abschnitt 2.1.1 und 2.1.2 in Verantwortung des Antragstellers zusammenzubauen. Die

r
Anordnung der Zu- und Ablaufstutzen muss den Angaben der Anlagen 2 bzw. 3 entspre-

r
chen.

se
Alle weiteren Bauteile (z.B. Tauchwand) sind in Verantwortung des Antragstellers einzu-
bauen.

s
Die Sedimentationsmodulesind mit folgenden Angaben zu kennzeichnen:
- SedimentationsmodulRAUSIKKO SediClean M9

a
- Z-84.2-18

w
- Durchmesser Ablaufstutzen DN 400 oder DN 1000
2.2.2 Herstellung und Kennzeichnung der Bauteile für die Zu- und Ablaufschächte

s
Die Bauteile für Zu- und Ablaufschächte sind werkmäßig gemäß den Bestimmungengemäß

e
Abschnitt 2.1.2 herzustellen.

d
Für Bauteile DN 400 sind die mit technischer Spezifikationbeim DIBt hinterlegten Rohre aus
Kunststoff zu verwenden, die DIN EN 1852-1 entsprechen.
Die Bauteile für Ablaufschächte DN 1000 sind werkmäßig in Verantwortung des Antrag-

i e
stellers aus Formstücken aus Polypropylen (PP) in Anlehnung an DIN EN 13476-2 entspre-
chend den Angaben der Anlagen 3 und 8 herzustellen.

p
Die Bauteile für sind mit folgenden Angaben zu kennzeichnen:

o
- Art des Bauteils

K
- Wesentliche Abmessungen
2.2.3 Herstellung und Kennzeichnung der Filtrationsmodule
Die Schachtgrundkörper sind aus einem Schachtunterteil und einem Schachtrohr auf der
Grundlage der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung Z-42.1-400 herzustellen. Sie
müssen hinsichtlich ihrer Abmessungen den Angaben der Anlage 5 entsprechen.

6
DVS Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e. V.

Z44347.15 zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHGFEDCBA 1.84.2-2114

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-13 Seite 5 von 23


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.13
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Deutsches
Institut
tür
OIBt
Bautechnik zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHGF

Allgemeine bauaufsichtliehe Zulassung


Nr. Z-84.2-18 Seite 6 von 12 I 26. August 2015

s
Die Schachtgrundkörper sind mit den Filterkammern und den übrigen Einbauteilen gemäß
den Angaben der Anlage 5 zu komplettieren.

e
Die Filterkammern sind jeweils mit ca. 285 kg gemäß Abschnitt 2.2.4 hergestelltem und

g
gekennzeichnetem Substrat gleichmäßig verteilt bis zu einer Höhe von mindestens 5 cm

ra
unterhalb der Oberkante der Filterkammer zu füllen.
Die Filtrationsmodule sind mit folgenden Angaben zu kennzeichnen:

t
- Filtrationsmodul RAUSIKKO HydroClean AF

n
- Z-84.2-18

A
2.2.4 Herstellungund Kennzeichnungdes Substrats
Das Substrat ist werkmäßig herzustellen.

n
Das Substrat muss der beim DIBt hinterlegten Zusammensetzung entsprechen und darf nur
in den vom Antragsteller benannten Werken hergestellt werden.

e
Die Lieferscheine und die Verpackung des Substrats müssen vom Hersteller auf der Grund-

h
lage dieser allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung mit dem Übereinstimmungszeichen

lt ic
(Ü-Zeichen) nach den Übereinstimmungszeichen-Verordnungen der Länder und mit der Typ-
bezeichnung PURAT 100 gekennzeichnet werden. Die Kennzeichnung mit dem Ü-Zeichen
darf nur erfolgen, wenn die Voraussetzungen nach Abschnitt 2.3.2 erfüllt sind.
2.2.5 Herstellungund Kennzeichnungweiterer Bauteile

h
Alle weiteren Bauteile (Rohrleitungen, Schachtbauteile, Dichtungen, Abdeckungen etc.) sind

c
entsprechend den dafür jeweils geltenden Anforderungen und technischen Regeln in Ver-

e
antwortung der Hersteller herzustellen und zu kennzeichnen.

r
2.2.6 Einbauder Abwasserbehandlungsanlagen

er
Die Abwasserbehandlungsanlagen sind gemäß den Bestimmungen nach Abschnitt 4 einzu-
bauen.

s
2.3 Übereinstimmungsnachweise

s
2.3.1 Allgemeines

a
Die Bestätigung der Übereinstimmung des Substrats mit den Bestimmungen dieser allge-
meinen bauaufsichtlichen Zulassung muss für jedes Herstellwerk mit einem Übereinstim-

w
mungszertifikat auf der Grundlage der Bestimmungen gemäß Abschnitt 2.3.2 erfolgen.
Die Bestätigung der Übereinstimmung jeder eingebauten Abwasserbehandlungsanlage mit

s
den Bestimmungen dieser allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung muss mit einer Überein-
stimmungserklärung auf der Grundlage der Bestimmungen gemäß Abschnitt 2.3.3 erfolgen.

e
2.3.2 Übereinstimmungsnachweis
für das Substrat

d
2.3.2.1 Allgemeines
Die Bestätigung der Übereinstimmung des Substrats mit den Bestimmungen dieser allge-

i e
meinen bauaufsichtlichen Zulassung muss für jedes Herstellwerk mit einem Übereinstim-
mungszertifikat auf der Grundlage einer werkseigenen Produktionskontrolle und einer regel-

op
mäßigen Fremdüberwachung einschließlich einer Erstprüfung nach Maßgabe der folgenden
Bestimmungen erfolgen.
Für die Erteilung des Übereinstimmungszertifikats und die Fremdüberwachung einschließlich

K
der dabei durchzuführenden Produktprüfungen hat der Hersteller des Substrats eine hierfür
anerkannte Zertifizierungsstelle sowie eine hierfür anerkannte Überwachungsstelle einzu-
schalten.
Die Erklärung, dass ein Übereinstimmungszertifikat erteilt ist, hat der Hersteller durch Kenn-
zeichnung der Bauprodukte mit dem Übereinstimmungszeichen (Ü-Zeichen) gemäß
Abschnitt 2.2.4 unter Hinweis auf den Verwendungszweck abzugeben.
Dem Deutschen Institut für Bautechnik ist von der Zertifizierungsstelle eine Kopie des von ihr
erteilten Übereinstimmungszertifikates zur Kenntnis zu geben.

Z44347.15 zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHGFEDCBA 1.84.2-2114

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-13 Seite 6 von 23


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.13
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Deutsches I zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHGFEDCBA
Institut
für
Bautechnik DIBt
Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung
Nr. Z-84.2-18 Seite 7 von 12 I 26. August 2015

s
Dem Deutschen Institut für Bautechnik ist zusätzlich eine Kopie jedes Erstprüfberichts zur
Kenntnis zu geben.

e
2.3.2.2 Werkseigene Produktionskontrolle

g
In jedem Herstellwerk ist eine werkseigene Produktionskontrolle einzurichten und durchzu-

a
führen. Unter werkseigener Produktionskontrolle wird die vom Hersteller vorzunehmende

tr
kontinuierliche Überwachung der Produktion verstanden, mit der dieser sicherstellt, dass die
von ihm hergestellten Bauprodukte den Bestimmungen dieser allgemeinen bauaufsichtlichen

n
Zulassung entsprechen.
Die werkseigene Produktionskontrolle soll mindestens die im Folgenden aufgeführten Maß-

A
nahmen einschließen.
- Überprüfung der Rohstoffe für das Substrat:

n
Die Übereinstimmung der Rohstoffe für das Substrat mit der beim DIBt hinterlegten

e
Zusammensetzung ist durch Werksbescheinigung durch den Lieferer der Rohstoffe
nachzuweisen und die Lieferungen bei jeder Lieferung auf Übereinstimmung mit der

h
Bestellung und hinsichtlich folgender Kennwerte zu kontrollieren.

lt ic
• Farbe
• Trockenstoffgehalt
• Eisen(III)-Gehalt

h
- Kontrollen und Prüfungen, die am fertigen Substrat durchzuführen sind:

c
Einmal pro Charge sind aus der laufenden Produktion Substratproben zu entnehmen und

e
hinsichtlich folgender Kennwerte zu kontrollieren:

r r
• Schüttdichte
• Körnungslinie

se
• Trockenstoffgehalt
• pH-Wert

s
• Kationenaustauschkapazität (KAK)

a
• Eisen(III)-Gehalt

w
- Kontrollen und Prüfungen, die am verpackten Substrat durchzuführen sind:
Einmal pro vorgesehene Lieferung ist das Gewicht einer Verpackungseinheit zu kontrol-

s
lieren.
Die Prüfungen müssen entsprechend den im Kontrollplan festgelegten Prüfverfahren durch-

e
geführt werden. Die Prüfwerte müssen die im Kontrollplan festgelegten Anforderungen

d
erfüllen. Der Kontrollplan ist beim DIBt hinterlegt.
Die Ergebnisse der werkseigenen Produktionskontrolle sind aufzuzeichnen und auszu-

e
werten. Die Aufzeichnungen müssen mindestens folgende Angaben enthalten:

i
Bezeichnung des Substrats

p
- Art der Kontrolle oder Prüfung

o
- Datum der Herstellung und der Prüfung des Substrats

K
- Ergebnis der Kontrollen und Prüfungen 'und, soweit zutreffend, Vergleich mit den Anfor-
derungen
- Unterschrift des für die werkseigene Produktionskontrolle Verantwortlichen
Die Aufzeichnungen sind mindestens fünf Jahre aufzubewahren. Sie sind dem Deutschen
Institut für Bautechnik, der zuständigen obersten Bauaufsichtsbehörde oder der zuständigen
Wasserbehörde auf Verlangen vorzulegen. zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHGFEDCBA

Z44347.1 5 zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHGFEDCBA 1.84.2 -2114

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-13 Seite 7 von 23


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.13
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Deutsches
Institut
für
OIBt
Bautechnik zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHGFE

Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung


Nr. Z-84.2-18 Seite 8 von 12 126. August 2015
zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHGFEDCBA

s
Bei ungenügendem Prüfergebnis sind vom Hersteller unverzüglich die erforderlichen Maß-
nahmen zur Abstellung des Mangels zu treffen. Nach Abstellung des Mangels ist - soweit

e
technisch möglich und zum Nachweis der Mängelbeseitigungerforderlich - die betreffende

g
Prüfung unverzüglich zu wiederholen. Substrat, das den Anforderungen nicht entspricht, ist
so zu handhaben,dass Verwechslungen mit übereinstimmendenausgeschlossenwerden.

tr a
2.3.2.3 Fremdüberwachungder Herstellung des Substrats
In jedem Herstellwerk ist die werkseigene Produktionskontrolle durch eine Fremdüber-

n
wachung zweimal jährlich zu überprüfen. Sind zwei aufeinander folgende Fremdüber-
wachungen ohne Beanstandungen, kann die Fremdüberwachungauf einmal jährlich redu-

A
ziert werden. Werden bei der jährlichen Fremdüberwachung Mängel festgestellt, ist die
zweimal jährlich stattfindende Fremdüberwachung wieder einzuführen. Im Rahmen der
Fremdüberwachungist eine Erstprüfung des Substrats durchzuführen.

n
- Erstprüfung

e
Für das bei Erteilung dieser Zulassung benannte Herstellwerk kann die Erstprüfung des

h
Substrats entfallen, da die der allgemeinen bauaufsichtliehen Zulassung zugrunde

lt ic
liegenden Prüfungen an Proben aus dem Herstellwerkdurchgeführt wurden.
Bei Benennung anderer Herstellwerke oder bei Änderung der Produktionsvorausset-
zungen ist eine Erstprüfung des Substrats wie folgt durchzuführen:

h
Im Rahmen der Erstprüfung sind aus der laufenden Produktion Substratproben zu ent-
nehmen und hinsichtlich folgender Kennwertezu kontrollieren:

c
• Schüttdichte

e
• Körnungslinie

r r
• Trockenstoffgehalt

se
• pH-Wert
• Kationenaustauschkapazität(KAK)

s
• Eisen(III)-Gehalt
An einer Verpackungseinheitist das Gewicht zu kontrollieren.

a
Es gelten die Prüfverfahren und die Anforderungen entsprechend dem beim DIBt hinter-
legten Kontrollplan zur werkseigenen Produktionskontrolle.

w
- Fremdüberwachung

s
Im Rahmen der Fremdüberwachungsind die Ergebnisse der werkseigenen Produktions-
kontrolle zu kontrollieren sowie aus der laufenden Produktion Substratproben zu entneh-

e
men und hinsichtlichfolgender Kennwerte zu kontrollieren:

d
• Schüttdichte
• Körnungslinie

i e
• Trockenstoffgehalt

p
• pH-Wert

o
• Kationenaustauschkapazität(KAK)
• Eisen(III)-Gehalt

K
An einer Verpackungseinheitist das Gewicht zu kontrollieren.
Es gelten die Prüfverfahren und die Anforderungen entsprechend dem beim DIBt hinter-
legten Kontrollplanzur werkseigenen Produktionskontrolle.

Z44347.15 1.84.2-2/14

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-13 Seite 8 von 23


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.13
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Deutsches
Institut
tür
018t
Bautechnik zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHG

Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung


Nr. Z-84.2-18 Seite 9 von 12 I 26. August 2015

Die Probenahme und Prüfungenobliegen jeweils der anerkannten Prüfstelle.

s
Die Ergebnisse der Zertifizierung und der Fremdüberwachungsind mindestens fünf Jahre

e
aufzubewahren. Sie sind von der Zertifizierungsstelle bzw. der Überwachungsstelle dem

g
Deutschen Institut für Bautechnik, der zuständigen obersten Bauaufsichtsbehördeoder der
zuständigen Wasserbehördeauf Verlangen vorzulegen.

ra
2.3.3 Übereinstimmungsnachweis für die Abwasserbehandlungsanlage
zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHGFEDCBA

t
Die Bestätigung der Übereinstimmung der eingebauten Abwasserbehandlungsanlagemit

An
den Bestimmungender allgemeinen bauaufsichtlichenZulassung muss für jede Anlage von
der einbauenden Firma mit einer Übereinstimmungserklärung auf der Grundlage von
Kontrollen der Ausführung gemäß Abschnitt 4.4 erfolgen.

3 Bestimmungen für Planung und Bemessung

3.1 Allgemeines

e n
h
Für Planung und Bemessung gelten die in den technischen Regeln gemäß Anlage 6,
Tabelle 1 festgelegten Bestimmungen zur Planung und abwassertechnischen Bemessung

tli c
von Anlagen zur Versickerung von Niederschlagswasser, sofern im Folgenden nichts
anderes bestimmt ist.
3.2 Planung

h
Die Abwasserbehandlungsanlagen dürfen unter folgenden Voraussetzungen verwendet

c
werden:

e
• Die Abwasserbehandlungsanlagen dürfen in/an Kfz-Verkehrsflächen (Straßen, Park-

r
plätze etc.) eingebaut werden. Das Ablaufwasser ist zur Versickerung vorgesehen.

er
• Das Ablaufwasser gilt als unbedenklich im Sinne von DWA-A 138. Für die Planung der
nachfolgendenAnlage zur Versickerungvon Niederschlagswassergilt DWA-A 138.

s
• Die Mächtigkeit des Sickerraumes muss gemäß DWA-A 138 mindestens 1 m betragen.

s
Ist unterhalb des Ablaufs der Anlage eine Rigole angeordnet, so erhöht sich der notwen-
dige Abstand zwischen dem Ablauf der Anlage und dem maßgeblichen Grundwasser-

a
stand um die Höhe der Rigole.

w
• Ein Einbau in Wasserschutzgebietendarf nur entsprechendder jeweiligen Verordnung im
Einzelfall in Abstimmung mit der zuständigen Wasserbehördeerfolgen.

s
• Die Verwendung der Abwasserbehandlungsanlagenzur Behandlung von Niederschlags-
abflüssen von Flächen, Straßen, Plätzen und Höfen mit starker Verschmutzung (z. B.

e
durch Landwirtschaft, Fuhrunternehmenund Wochenmärkten und auf Reiterhöfen)ist nur

d
möglich mit Erlaubnis/Genehmigungder zuständigen Wasserbehörde und der Einhaltung
von ggf. zusätzlichen Einbau-, Betriebs- und Wartungsbestimmungen.

e
3.3 Abwassertechnische Bemessung

i
Die maximal anschließbare Kfz-Verkehrsflächean eine Abwasserbehandlungsanlageist für

p
den Ort des Einbaus durch abwassertechnische (hydraulische) Bemessung in Verbindung

o
mit den vorgesehenenAbläufen und dem anstehenden Boden nach Arbeitsblatt DWA-A 138
zu ermitteln.

K
Die Zulässigkeit des Rückstaus von Wasser aus der Abwasserbehandlungsanlageauf die
Verkehrsfläche ist für den Ort des Einbaus durch Überflutungsprüfung nach DIN EN 752
nachzuweisen.Der maximale Durchfluss ist vom Antragsteller anzugeben.
Im Hinblick auf den Stoffrückhalt dürfen an Anlagen vom Typ RAUSIKKO HydroMaxx nicht
mehr als 1600 m2 Kfz-Verkehrsflächeangeschlossenwerden.
Der Zulauf zum Filtrationsmodul muss gegenüber dem Zulauf zum Sedimentationsmodul
einen Absturz von mindestens450 mm aufweisen (siehe Anlagen 7 und 8).

Z44347.15 1.84.2-2/14

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-13 Seite 9 von 23


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.13
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Deutsches
Institut
für
Bautechnik DIBt
zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIH

Allgemeine bauaufsichtliehe Zulassung


Nr. Z-84.2-18 Seite 10 von 12126. August 2015

s
3.4 BautechnischeBemessung
Die Abwasserbehandlungsanlagen können in befahrbaren und in nicht befahrbaren

e
Bereichen (Beispiel siehe Anlage 6) eingebaut werden.

g
Für die bautechnische Bemessung gelten die Randbedingungen der statischen Nachweise

ra
gemäß den Angaben der Abschnitte 2.1.1 bis 2.1.3.

t
4 Bestimmungenfür den Einbau

n
4.1 Allgemeines

A
Jeder Lieferung der Bauteile der Abwasserbehandlungsanlage sind vom Antragsteller
Einbauanweisungen beizufügen, die mindestens die Einbaubedingungen enthalten müssen,

n
die sich aus den nachfolgend genannten Bestimmungen ergeben.

e
- Beim Einbau sind die der bautechnischen Bemessung der Rohre und Schächte gemäß
Abschnitt 3.4 zugrundeliegenden Randbedingungen zu berücksichtigen.

h
- Die technischen Regeln gemäß Anlage 6, Tabelle 2 sind zu berücksichtigen.

lt ic
- Die Rohre und Schächte sind gemäß DIN EN 1610 zu verlegen und die Bauteilver-
bindungen herzustellen (siehe Anlage 6).
- Die Schachtaufbauten sind entsprechend den dafür geltenden technischen Regeln herzu-

h
stellen.

c
- Nach Abschluss der Verlege- und Erdarbeiten ist das Sedimentationsmodul auf

e
Verschmutzung zu kontrollieren und ggf. entsprechend der Wartungsanleitung des

r
Antragstellers zu spülen (siehe Anlagen 9 bis 11).

er
4.2 Anforderungenan die einbauendeFirma
Der Einbau der Abwasserbehandlungsanlage ist durch Personen auszuführen, die über die

s
dafür erforderlichen Fachkenntnisse verfügen.

s
4.3 Einbauder Abwasserbehandlungsanlage
Der Einbau ist entsprechend der Einbauanweisungen des Antragstellers durchzuführen.
4.4 Übereinstimmungserklärung

w a
Die Bestätigung der Übereinstimmung der Abwasserbehandlungsanlage mit den Bestim-
mungen der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung gemäß Abschnitt 2.3.3 muss für jede

s
eingebaute Abwasserbehandlungsanlage von der einbauenden Firma mit einer Überein-

e
stimmungserklärung auf der Grundlage folgender Kontrollen erfolgen:
- Kontrollen der Bauteile:

d
Die Übereinstimmung der Lieferungen des Sedimentationsmoduls, der Schachtbauteile
für Zu- und Ablaufschacht, des Filtrationsmoduls, des Substrats und sonstiger Bauteile

i e
mit den Anforderungen gemäß Abschnitt 2 ist auf der Grundlage der Lieferscheine und
der Kennzeichnung der Verpackung zu überprüfen. Bauprodukte, die den Anforderungen

op
nicht entsprechen, sind so zu handhaben, dass Verwechslungen mit übereinstimmenden
ausgeschlossen werden.
- Kontrollen und Prüfungen, die vor Verfüllung der Baugrube durchzuführen sind:

K
• Die Anlage ist nach EN 752 auf Dichtheit zu prüfen
• Überprüfung der Höhenanordnung der Zu- und Abläufe
- Kontrollen und Prüfungen, die an der fertigen Anlage durchzuführen sind:
• Kontrolle der Füllung der Filterkammer mit Substrat
• Sichtkontrolle der Ausführung der Anlage auf ordnungsgemäßen Zustand
Die Ergebnisse der Kontrollen sind aufzuzeichnen. zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHGFEDCBA

Z44347.15 1.84.2-2/14

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-13 Seite 10 von 23


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.13
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Deutsches
Institut
für
DIEt
Bautechnik zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHG

Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung


Nr. Z-84.2-18 Seite 11 von 12126. August 2015

Bei ungenügendemPrüfergebnissind von der einbauenden Firma unverzüglich die erforder-

s
lichen Maßnahmen zur Abstellung des Mangels zu treffen. Nach Abstellung des Mangels

e
ist - soweit technisch möglich und zum Nachweis der Mängelbeseitigung erforderlich - die
bestehende Prüfung unverzüglichzu wiederholen.

g
Die Übereinstimmungserklärung der einbauenden Firma muss mindestens folgende

ra
Angaben enthalten:

t
- Zulassungsnummer

An
- Bezeichnungdes Bauvorhabens
- Bestätigung über die Ausführung entsprechend den Planungsunterlagen
- Art der Kontrollen
- Datum der Kontrollen

n
- Ergebnis der Kontrollen und Vergleich mit den Anforderungen

e
- Unterschriftdes für die AusführungskontrolleVerantwortlichen

h
Die Aufzeichnungen sind zu den Bauakten zu nehmen. Sie sind dem Betreiber auszuhän-

c
digen und dem Deutschen Institut für Bautechnik, der zuständigen obersten Bauaufsichts-

tli
behörde oder der zuständigenWasserbehörde auf Verlangen vorzulegen.

h
5 Bestimmungenfür Eigenkontrolle und Wartung

c
5.1 Allgemeines

e
Der Durchsatz und der Stoffrückhalt können nur dauerhaft sichergestellt werden, wenn die

r
Wartung entsprechendden nachfolgendenBestimmungendurchgeführtwird.

er
Für jede Abwasserbehandlungsanlage ist vom Auftragnehmer dem Auftraggeber eine
Wartungsanleitung zu übergeben, die dem Betreiber auszuhändigen ist. Die Wartungs-

s
anleitung muss mindestens die Bestimmungen gemäß den Angaben der Anlagen 9 bis 11
enthalten.

s
Die Abwasserbehandlungsanlageist entsprechend den Angaben gemäß Abschnitt 5.2 zu

a
kontrollieren (Eigenkontrolle).
Nach Inbetriebnahme ist in Abständen von maximal zwei Jahren eine Wartung gemäß

w
Abschnitt 5.3 durchzuführen.
In Abständen von 5 Jahren ist eine Überprüfung auf ordnungsgemäßen Zustand gemäß

s
Abschnitt 5.4 durchzuführen.

e
Die Wartungsarbeiten gemäß Abschnitt 5.3 und die Überprüfung nach 5 Jahren gemäß

d
Abschnitt 5.4 sind von einem Fachkundiqen' durchzuführen. Vom Betreiber der Anlage ist
ein entsprechenderWartungsvertragmit dem Fachkundigenabzuschließen.

e
Landesrechtliche Bestimmungenzur Kontrolle, Wartung und Überprüfung der Anlagen (Art

i
und Umfang der Tätigkeiten, erforderliche Qualifikationen zur Durchführung der Tätigkeiten)
bleiben unberührt.

p
Von dem Fachkundigen sind die jeweiligen Zeitpunkte und Ergebnisse der durchgeführten

o
Kontrollen und Wartungen, sowie die Beseitigung eventuell festgestellter Mängel zu doku-
mentieren. Der Wartungsvertrag und die Unterlagen zu den durchgeführten Kontrollen und

K
Wartungen sind vom Betreiber aufzubewahren und auf Verlangen den örtlich zuständigen
Aufsichtsbehördenvorzulegen. zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHGFEDCBA

7
Fachkundige Personen sind Mitarbeiter betreiberunabhängiger Betriebe, Sachverständige oder sonstige Institu-
tionen, die nachweislich über die erforderlichen Fachkenntnisse für Betrieb, Wartung und Überprüfungder Abwas-
serbehandlungsanlagen im hier genannten Umfang sowie die gerätetechnischeAusstattung verfügen.
Im Einzelfall können diese Prüfungen bei größeren Betriebseinheiten auch von intern unabhängigen, bezüglich
ihres Aufgabengebietes nicht weisungsgebundenen Fachkundigen des Betreibers mit gleicher Qualifikation und
gerätetechnischer Ausstattung durchgeführtwerden.

Z44347.15 1.84.2-2/14

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-13 Seite 11 von 23


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.13
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Deutsches
Institut
für
Bautechnik DIEt
zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIH

Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung


Nr. Z-84.2-18 Seite 12 von 12 I 26. August 2015

s
5.2 Eigenkontrolle

e
Mindestens in Abständen von 3 Monaten ist die Funktionsfähigkeit der Abwasserbehand-
lungsanlage in Verantwortung des Betreibers entsprechend den Angaben der Anlage 9 zu

g
kontrollieren. Festgestellte Mängel sind unverzüglich zu beseitigen. Die durchgeführten

a
Arbeiten sind in einem Betriebsbuch zu dokumentieren.

tr
5.3 Wartung
Mindestens in Abständen von zwei Jahren oder wenn die Anlage häufiger überstaut, als in

n
der Bemessung vorgesehen, sind die Anlagen durch einen Fachkundigen zu warten. Dabei
sind im Wesentlichen folgende Arbeiten auszuführen:

A
- Messen der Schlammschicht im Sedimentationsmodul und ggf. Entleerung

n
- Inspektion des Filtrationsmoduls
- Messung der Wasserdurchlässigkeit der Filterkammer

e
- Rückspülen der Filterkammer (sofern erforderlich)

h
- Austausch des Filtermaterials bei starker Verschmutzung aber spätestens nach 4 Jahren.

lt ic
Für den Austausch darf nur mit dem Übereinstimmungszeichen gemäß Abschnitt 2.3.2
gekennzeichnetes Substrat verwendet werden.
- Wiederbefüllung der Anlage mit Wasser bis zur Ablaufebene

h
Die Wartungsarbeiten sind entsprechend den Angaben der Anlagen 9 bis 11 durchzuführen

c
und in einem Betriebsbuch zu dokumentieren.

e
5.4 Überprüfungnach5 Jahren

r
Vor der Inbetriebnahme und danach in regelmäßigen Abständen von nicht länger als

r
5 Jahren ist die Abwasserbehandlungsanlage, nach vorheriger vollständiger Entleerung und

se
Reinigung, durch einen Fachkundigen auf ihren ordnungsgemäßen Zustand und sachge-
mäßen Betrieb zu prüfen.
Es müssen dabei mindestens folgende Punkte geprüft bzw. erfasst werden:

s
- Angaben über den Ort der Prüfung, den Betreiber der Anlage unter Angabe der

a
Bestandsdaten, den Auftraggeber, den Prüfer und die zuständige Behörde,
- baulicher Zustand der Abwasserbehandlungsanlage,

w
- Nachweis der ordnungsgemäßen Austauschs des Substrats und der Entsorgung des

s
entnommenen Schlamms,
- Vorhandensein und Vollständigkeit erforderlicher Zulassungen und Unterlagen (Geneh-

e
migungen, Entwässerungspläne, Betriebs- und Wartungsanleitungen usw.),

d
- Bemessung, Eignung und Leistungsfähigkeit der Abwasserbehandlungsanlage in Bezug
auf den tatsächlichen Abwasseranfall.

i e
Zur Durchführung der Überprüfung ist ein Prüfbericht unter Angabe der Bestandsdaten und
eventueller Mängel zu erstellen. Mängel sind, gegebenenfalls in Abstimmung mit der zustän-

p
digen Behörde, zu beseitigen.

o
5.5 Entsorgung
Die der Anlage entnommenen Stoffe (Schlamm, Substrat etc.) und das zum Reinigen einge-

K
setzte Spülwasser enthalten Kohlenwasserstoffe und Schwermetalle und sind entsprechend
den geltenden gesetzlichen Regelungen ordnungsgemäß zu entsorgen.

Dagmar Wahrmund
Referatsleiterin zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHGFEDCBA

Z44347.15 zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHGFEDCBA 1.84.2-2114

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-13 Seite 12 von 23


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.13
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung Deutsches


Nr. Z-84.2-18 vom 26. August 2015 Institut
tür
OIBt
Bautechnik zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHGFE

L-
a>
0..
L-
.:E
I

s
:0
o~

e
eo"O
.t::. c: u,

g
o 2 <C
(/)0)
c:

ra
-::l_ m

t
"0(.)
o
ECf)"O0

n
L-
8
o
.... c: >-

A
z oI
o :';:::;0

n
~~
:!:!~

e
Li: (/)

h
:::>

c
~

tli
~ zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHGFEDCBA
eo

h
~ zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHGFEDCBA
e
c
"0

e
>-

r -
J: 0'>
~

er
0 ::l c:
~ "Oeo a.
~ o a> a.
'-'
E-

s
(/) zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHGFEDCBA
Cf)(.) c:
:::> c: .- a>

s
E ._0"0 a> >.
~ E m(/) 0..

a
e
0
0
8 zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJI
co
C>
cO 0..

w
a>~ >-
E~ Ö
..... "O(/) a.

s
..,!...t::. a>:::> Cf)
::l ::l

e
0
eo eo (/)~ eo
- .t::.
e
0

d
0
"<t ::l 0
Z
0 s:
, Cf) 0

ie [
0::
"0
c:

op
::l
.....
a>
s:
0

K
:eo
s:
0
(/)

Anlagen zur Behandlung von mineralölhaitigen Niederschlagsabflüssen für die


Versickerung RAUSIKKO HydroMaxx
Anlage 1
Systemdarstellung

Z66361.15 1.84.2-2/14

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-13 Seite 13 von 23


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.13
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Allgemeine bauaufsichtliehe Zulassung Deutsches I zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHGFEDCBA


Nr. Z-84.2-18 vom 26. August 2015 Institut
für
DIEt
Bautechnik , zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHGFEDCBA

oj< '\
coI N
CO +-' zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHGFEDCBA
s:

s
+-'
+-' o
.Ci)
c zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHGFEDCBA

e
s: c
o m

g
(j) ·Cö
+-'

ra
c (])
Q)
0

t
An
e n
ch
tli
ch
0I
ÜI
0

e
E Ü E

r
+-' 0
·e
+-' 0
0
.E
0

er
05 a)
..r:: c
o ..r::
(j) o
(j)

s s
w a
es l·I .
c:
Q)

-
.t:I
::l
0
J!?
os

d
0
c: ::l
Q) ro
N
"S
z
<{

e
Ul
E

i
'5 ·iii
~ E .0

p
::l
N t) OJ
0

o
iii
«
-
c:
ro
I
E
«

K
It) ..c:
+-' <!>
..... ro
c:
•"!:::
..... ~
C
s:
II
ro .~ zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQ
Ü "0
s:
(j) o
(/)

Anlagen zur Behandlung von mineralölhaitigen Niederschlagsabflüssen für die
Versickerung RAUSIKKO HydroMaxx
Anlage 2
Sedimentationsmodul mit Ablaufstutzen DN 400

Z66361.15 1.84.2-2/14

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-13 Seite 14 von 23


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.13
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Allgemeine bauaufsichtliehe Zulassung Deutsches


Nr. Z-84.2-18 vom 26. August 2015 Institut
für
DIBt
Bautechnik zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHGF

coI zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHGFEDCBA

s
CO
~

e
C zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHGFEDCBA
s:

g
o
Cf)

t ra
An
OSZNO sa

e n
i h
....

tli c
$
]2

- J
'Ci)

ch
(/J

0I o

e
_!l I

r
0 o

er
E
~ E ~ 0
C ,.._
LO C
0
a)
s: ("I') s:

s
0 ,..: 0
Cf) (/)

as
w
s
~

d e 0
0
'V
Z

e
Cl

i
0
..... zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHGFEDCBA
0

!
os

o p LY.

K
Anlagen zur Behandlung von mineralölhaitigen Niederschlagsabflüssen für die
Versickerung RAUSIKKO HydroMaxx
Anlage 3
Sedimentationsmodul mit Ablaufstutzen ON 1000

Z66361.15 1.84.2-2/14

Antragsteller: TransnetBW GmbH Abs-01-01-13 Seite 15 von 23


Antragsdatum: 04.06.2018
Version: 1.0
Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zur Versickerung von Niederschlags-, Kondensat- und Spülwasser Anlage 1.1.13
Netzbauprojekt Ultranet, Gleichstrom-Umspannwerk Philippsburg

Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung Deutsches


Nr. Z-84.2-18 vom 26. August 2015 Institut zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHGFEDCB
für
OIBt
Bautechnik zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHGFE

s
I
o

e
~
._ .

g
~ c
s:

ra
.r::. o ~
(.)
en

t
CO
.r::.
(.)

n
_0
~ ::::J1t)

t
A
:::J nJN
CO :oZ
.c «Cl
-c o

n
o
I
D D

e
~

h
C
.r:.

lt ic
o
en
:

h
C C
::I
.:.:. .... ::I
':':'0)
c zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHGFEDCBA

c
Ol U C
Ol
-0 ~.ii)E Ol ::I
.c
E E zyxwvutsrqponmlkjihgfedcbaZYXWVUTSRQPONMLKJIHGFEDCBA ~~

e
$

r
s:
=
- Ol
u CD E 15a:l w
z

er
ct! ct! ct! Ol
s: :2:C ~ .r= C
c Ol c 0 U.r=