Sie sind auf Seite 1von 1

Auf eine Vollwelle aus E360 (St 70) mit DIa = 120mm soll ein schrägverzahntes Zahnrad aus

16MnCr5 mit DAa = 240mm und einer Nabenbreite von b = 120mm aufgeschrumpft werden. Die
Welle ist feingeschliffen (RzI = 4 μm) und die Bohrung ausgerieben (RzA = 6 μm). Die Welle-Nabe-
Verbindung muss ein Drehmoment von T = 700 Nm und infolge der Schrägverzahnung eine
zusätzliche Axialkraft von Fa = 2000 N bei einer Rutschsicherheit von SR = 2 übertragen (KA = 1).
Zu ermitteln sind:
a. Das erforderliche Kleinstübermaß (μ=0.1, νI=0.3, νA=0.3, E=210000MPa)
b. Das zulässige Größtübermaß (Re = 630 N/mm2 für die Nabe)
c. Die ausgewählte Passung (System Einheitsbohrung)
d. Die erforderliche Erwärmung der Nabe (αA=11*10-6, tU=20°C)