Sie sind auf Seite 1von 1

Berechnung einer vorgespannten Dehnschraube

Die untere Deckelschraube eines unter  = 45° schräg geteilten Dieselmotorenpleuels aus Stahl (Abbildung
1) ist für die schwellende Betriebskraft FA =6000N nachzurechnen. Die minimale Vorspannkraft wird zur
Sicherung gegen Lockern hoch gewählt: FVMin = 4,5 FA = 27000 N. Als Schraube ist eine
Dünnschaftschraube M12 mit der Festigkeitsklasse 12.9 und eine Länge von 75mm vorgesehen. Die
Klemmlänge ist lz=l-b. Das Ziel ist die maximal auftretenden Spannungen im Betrieb zu berechnen und zu
Prüfen ob die Schraube betriebssicher ist.
a. Berechnen Sie die Nachgiebigkeit der Schraube δS
b. Für die Schmierung der Schrauben wurde eine Schraubenpasta benutzt. Der Reibwert laut Hersteller
ist 0.128 ≤ μK ≤ 0.152 und 0.089 ≤ μG ≤ 0.131. Berechnen Sie das Gewindemoment und
Schraubenanzugsmoment, um die minimale Vorspannkraft FVMin zu erreichen (dh=13mm).
c. Berechnen Sie die Maximale Vorspannkraft der Schraube.
d. Berechnen Sie die Schraubenzusatzkraft FSA und die maximale Schraubenkraft FSMax. Die
Nachgiebigkeit der Platten ist δP=0.0952*10-5mm/N)
e. Berechnen Sie die maximal auftretenden Spannungen bei der Montage. Ist die Schraube
betriebssicher bei der Montage? Warum?
f. Berechnen Sie die maximal auftretenden Spannungen im Betrieb. Ist die Schraube betriebssicher?
Warum?
g. Berechnen Sie die Ausschlagspannung σA der schwellenden Beanspruchung. Ist die Schraube
betriebssicher? Die zulässige Ausschlagspannung ist σA = 50 MPa.

Schwellende Betriebskraft

Abbildung 1