Sie sind auf Seite 1von 74

Betriebsanleitung BA AA 100

Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 1 von 71
Aufzüge

ALGI ALFRED GIEHL GmbH & Co. KG


Maschinen- und Hydraulikbau
Schwalbacher Str. 49-51
D - 65343 Eltville am Rhein
Telefon: (0049) 06123 / 608-0
Telefax: (0049) 06123 / 608 150

Diese Betriebsanleitung gilt für den Aufzug:

Kundenanlage: __________________________
ALGI-Werk-Nr.: __________________________

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 2 von 71
Aufzüge

0 Inhaltsangabe 2
...............................................................................................................
1 Erklärung der verwendeten Zeichen und Begriffe ..................................................... 4
1.0 Sicherheitszeichen 4
1.1 ...................................................................................................... 5
Begriffe
.......................................................................................................................
2 Grundsätzliches zur Betriebsanleitung ...................................................................... 6
2.0 Veranlassung 6
2.1 .............................................................................................................. 6
2.2 Sicherheitszeichen und Begriffe 6
2.3 .................................................................................. 6
2.4 Inhalt 7
2.5 .......................................................................................................................... 7
Verbindlichkeit
............................................................................................................
Ordnungsgemäße Verwendung
...................................................................................
Anlagendokumentation
...............................................................................................
3 Pflichten des Betreibers 8
3.0 .............................................................................................. 8
3.1 Ordnungsgemäße Verwendung 8
3.2 ................................................................................... 8
3.3 Verfügbarkeit der Betriebsanleitung 8
3.4 ............................................................................ 8
3.5 Wiederkehrende Prüfungen 9
3.6 ........................................................................................ 9
3.7 Wiederaufnahme des Normalbetriebes ....................................................................... 9
3.8 Wartung 9
3.9 ...................................................................................................................... 10
Meldungen an den Wartungs- und/oder Montagebetrieb .............................................
Gebäude und Anlagezugang
.......................................................................................
Instandhaltung
............................................................................................................
Anzeigepflicht bei Änderungen an der Anlage .............................................................
Meldepflicht bei Unfällen/Schäden
..............................................................................
4 Die Benutzung und der sichere ordnungsgemäße Betrieb ....................................... 11
4.0 Sicherheitshinweise für den Betreiber 11
4.0.1 ......................................................................... 11
4.0.2 Sicherheitsgrundsätze 13
4.0.3 .............................................................................................. 13
4.1 Organisatorische Hinweise 14
4.2 ....................................................................................... 14
4.3 Sicherheitshinweise für die Benutzung des Aufzuges ............................................... 14
4.3.1 Arbeiten an der Aufzugsanlage 14
4.3.2 ................................................................................... 15
4.4 Be- und Entladen des Fahrkorbes 16
4.5 ............................................................................... 17
4.6 Sicherheit im Türbereich 17
4.7 ............................................................................................. 17
4.8 Gefahren durch Defekte Schachttür 17
4.8.1 ......................................................................... 17

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 3 von 71
Aufzüge
Gefahren durch Türmechanismus
............................................................................
Fahrkorbboden und Türschwelle
.................................................................................
Bedienung durch den Benutzer
...................................................................................
Verhalten der Benutzer
...............................................................................................
Plazierung von Gegenständen
....................................................................................
Besondere Ereignisse
.................................................................................................
Gefahren im Brandfall und bei Wassereinbruch
........................................................
5 Sicherheit bei Arbeiten am Aufzug 18
5.0 ............................................................................. 18
5.1 Verordnung 18
5.2 ................................................................................................................. 18
5.2.1 Montage und Normalbetrieb 18
5.2.1.1 ........................................................................................ 19
5.2.2 Komponenten der Anlage 20
5.2.3 ........................................................................................... 21
5.2.3.1 Antrieb 21
.....................................................................................................................
Steuerung
.............................................................................................................
Fahrkorb
..................................................................................................................
Schachtzugänge
......................................................................................................
Schachtgrube
........................................................................................................
6 Betrieb der Aufzugsanlage und Maßnahmen zur Befreiung von
eingeschlossenen Personen aus Fahrkörben ............................................................ 22
6.0 Treibscheibenaufzug 22
6.0.1 ...................................................................................................
Anweisungen für den Betrieb von Aufzügen mit Treibscheibenantrieb 22
6.0.2 mit Personenbeförderung 24
6.0.2.1 ......................................................................................... 24
6.0.2.2 Maßnahmen zur Befreiung von Personen aus Fahrkörben ....................................... 24
Allgemeines
..........................................................................................................
Elektro-Mechanisch angetriebene Aufzüge ...........................................................

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 4 von 71
Aufzüge

6.1 Indirekt – Hydraulischer Aufzug 29


6.1.1 .....................................................................................
Anweisungen für den Betrieb von Aufzügen mit indirekt 29
6.1.2 hydraulischem Antrieb mit Personenbeförderung ..................................................... 31
6.1.2.1 Maßnahmen zur Befreiung von Personen aus Fahrkörben ....................................... 31
6.1.2.2 Allgemeines 31
6.2 .......................................................................................................... 33
6.2.1 Indirekt – Hydraulisch angetriebene Aufzüge ........................................................
Direkt – hydraulischer Aufzug 33
6.2.2 ..................................................................................... 35
6.2.2.1 Anweisungen für den Betrieb von Aufzügen mit direkt hydraulischem 35
6.2.2.2 Antrieb mit Personenbeförderung 36
.............................................................................
Maßnahmen zur Befreiung von Personen aus Fahrkörben .......................................
Allgemeines
..........................................................................................................
Elektro – hydraulisch angetriebene Aufzüge .........................................................
7 Notrufeinrichtung 38
8 Inverkehrsetzung und Übergabe an Auftraggeber ..................................................... 39
8.0 Montage und Inbetriebnahme 39
8.1 ..................................................................................... 39
Übergabe an den Betreiber
.........................................................................................
9 Bedienung und Bedien- und Anzeigeelemente ......................................................... 40
9.0 Bedienung des Aufzuges 40
9.0.1 ............................................................................................ 40
9.0.2 Aufzug anfordern 40
9.0.3 ..................................................................................................... 41
9.0.4 Fahrtziel wählen 41
9.1 ....................................................................................................... 42
Innenbedienelement (IBE)
........................................................................................
Schlüsselschalter
.....................................................................................................
Bedien- und Anzeigeelement außen
...........................................................................
10 Instandhaltung 49
10.0 ............................................................................................................. 49
10.1 Bedienung 49
10.1.1 .................................................................................................................. 50
10.1.2 Reinigungs- und Kontrollarbeiten 52
10.1.3 ................................................................................ 54
10.1.4 Reinigungsarbeiten 54
10.1.5 .................................................................................................. 54
10.1.6 Pflichten des Aufzugwärters 55
10.1.7 ..................................................................................... 55
10.2 Fahrkorbtableau 56
.......................................................................................................
Fahrkorb
..................................................................................................................
Türen
.......................................................................................................................
Notrufeinrichtung
......................................................................................................
Anhaltegenauigkeit

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 5 von 71
Aufzüge
...................................................................................................
Wartung
......................................................................................................................
11 Reparaturen 59
11.0 ................................................................................................................. 59
11.1 Zuständigkeit 59
11.2 .............................................................................................................. 59
11.3 Sicherheitsvorkehrungen 60
11.4 ............................................................................................ 60
11.5 Das Ersetzen von Sicherheitsbauteilen 60
11.6 ....................................................................... 60
Das Ersetzen von weiteren Bauteilen
..........................................................................
Schmiermittel und Öle
................................................................................................
Unbefugte Eingriffe / Haftung
......................................................................................
Ersatzteile, Komponenten, Subsysteme
......................................................................
12 Beheben von Störungen 61
.............................................................................................
13 Außerbetriebsetzung, Entsorgung 62
13.0 ............................................................................. 62
13.1 Allgemeines 62
13.2 ................................................................................................................ 62
13.3 Änderungen an der Anlage 62
13.4 ......................................................................................... 63
Vorübergehende Außerbetriebsetzung
........................................................................
Demontage (Durch Fachfirma)
....................................................................................
Entsorgung
.................................................................................................................
14 Evakuierung 64
14.0 ................................................................................................................. 64
14.1 Voraussetzung 65
............................................................................................................
Anweisung für Sachkundige Personen
........................................................................
15 Betrieb der Aufzugsanlage 68
15.0 .......................................................................................... 68
15.1 Gefahren 69
15.2 .................................................................................................................... 71
Normalbetrieb
.............................................................................................................
Prüfungen
...................................................................................................................

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 6 von 71
Aufzüge

1 ERKLÄRUNG DER VERWENDETEN ZEICHEN UND BEGRIFFE

1.0 SICHERHEITSZEICHEN

Zeichen Bedeutung Bei Nichbefolgen des Hinweises Bemerkungen

Hohes Verletzungsrisiko für Beachtung zwingend


Gefahr
Personen erforderlich

G Warnung Körperverletzung oder Sachschäden


Beachtung unbedingt
erforderlich

F Hinweis Sachschäden und Störungen


Wichtige Angaben zur
Verwendung

Mögliche Risiken nach EN 81 – 0.1.2.1


Bei leichtfertigem Verhalten oder Nichtbeachten der Vorschriften und Sicherheitshinweise
kann es zu Unfällen folgender Art kommen:

• Abscheren • Feuer
• Quetschen • Elektrischer Schlag
• Stürzen • Beschädigung der Teile
• Stoßen • Folgen von Verschleiß
• Einsperren • Folgen von Korrosion

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 7 von 71
Aufzüge

1.1 BEGRIFFE

Anlage: Bestehend aus einem Aufzug mit Fahrkorb, Schacht und


den entsprechenden Zugängen. Der Antrieb befindet sich
über, oben neben, unten neben dem Fahrkorb; es gibt ei-
nen Maschinenraum.

Betreiber: Natürliche oder juristische Person, die im Besitz einer An-


lage ist oder die Berechtigung hat darüber zu verfügen. Sie
stellt diese zur Benutzung zur Verfügung und läßt sie in-
stand halten.

Fachkundige Personen: Sind für die Instandhaltung ausgebildet und kennen den
Aufzug mit möglichen Gefahren für sich und andere. Sie
verfügen über die entsprechenden Werkzeuge und
Hilfsmittel.

Instruierte Personen: Sind vom Betreiber autorisiert und von der Wartungsfirma
für spezifische Arbeiten unterwiesen worden.

Inverkehrbringen: Der Montagebetrieb stellt den Aufzug dem Benutzer erst-


mals zur Verfügung.

Instandhalten: Die notwendigen Arbeiten für Wartung, Störungsbehebung


und Reparatur.

Montagebetrieb: Natürliche oder juristische Person, die Entwurf, Herstellung,


Installation und Inverkehrbringen der Anlage einschließlich
Sicherheitsbauteile verantwortet.

Notfall: Personen sind im Fahrkorb eingeschlossen.

Reparatur: Abgenützte oder defekte Bauteile werden instand gesetzt


oder ausgewechselt.

Sicherheitsbauteile: In der Aufzugsrichtlinie entsprechend definierte Bauteile.

Störung: Der sichere und ordnungsgemäße Betrieb ist einge-


schränkt oder verhindert.

Wartungsbetrieb: Ist mit Instandhaltungsarbeiten beauftragt und verfügt über


fachkundiges Personal.

Wartung: Die notwendigen Maßnahmen, um den sicheren und ord-


nungsgemäßen Betrieb des Aufzuges zu gewährleisten.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 8 von 71
Aufzüge

2 GRUNDSÄTZLICHES ZUR BETRIEBSANLEITUNG

2.0 VERANLASSUNG

Der Montagebetrieb muß laut Aufzugsrichtlinie (95/16/EG) für jeden Aufzug eine Betriebsan-
leitung mitliefern. Diese Richtlinie beinhaltet die für Aufzüge und deren Sicherheitsbauteile
zwingend zu erfüllenden Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen.

2.1 SICHERHEITSZEICHEN UND BEGRIFFE

Die in Kapitel 1 erklärten Sicherheitszeichen und Begriffe sind zum korrekten Verständnis der
Betriebsanleitung zu beachten.

2.2 INHALT

Die Betriebsanleitung enthält wichtige Informationen für den Betreiber, die Wartungsfirma und
die instruierten Personen. Sie soll es erleichtern, den Aufzug kennenzulernen und seine be-
stimmungsgemäßen Einsatzmöglichkeiten optimal zu nutzen.

Sie enthält wichtige Hinweise, den Aufzug sicher, sachgerecht und wirtschaftlich zu betreiben
und Informationen über die Instandhaltung und Maßnahmen im Notfall und bei Störungen. Ihre
Beachtung trägt dazu bei, Gefahren zu vermeiden, Reparaturkosten und Ausfallzeiten zu ver-
mindern und Zuverlässigkeit und Lebensdauer des Aufzuges zu erhöhen.

Damit die Anlage zuverlässig arbeiten kann, muß sie sachgemäß betrieben werden. Die Be-
triebsanleitung ist von jeder Person zu lesen und zu befolgen, die mit Arbeiten am Aufzug be-
auftragt ist. Sie muß ständig am Einsatzort des Aufzuges verfügbar sein.

Bei weitergehenden Fragen zur Sicherheit, Betrieb oder Wartung der Anlage wenden Sie
sich bitte an die von Ihnen betraute Wartungsfirma.

2.3 VERBINDLICHKEIT

Diese Betriebsanleitung gilt mit dem Inverkehrbringen der Anlage als verbindlich und betrifft
den beschriebenen Aufzug oder ähnliche Varianten.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 9 von 71
Aufzüge

2.4 ORDNUNGSGEMÄßE VERWENDUNG

F Die Zulassung des beschriebenen Aufzuges betrifft den Einsatz der Aufzugsanlage gemäß
der Beschreibung. Die Hinweise an der Anlage müssen befolgt werden.

Die Aufzugsanlage ist dazu bestimmt, Personen und Lasten zu befördern. Lasten können von
Personen begleitet werden.

Die auf dem Tragkraftschild angegebenen Nennlast darf nicht überschritten werden. Überlast
kann zum Absturz des Aufzuges führen. Das Gewicht von Begleitpersonal und Beladegeräten
ist zu beachten.

Ein als reiner Personenaufzug ausgewiesener Aufzug ist ausdrücklich nicht geeignet

- als Lasten- und Güteraufzug


- als Feuerwehraufzug
- für den Betrieb in verschmutzter, nasser und feuchter Umgebung
- für den Betrieb in explosionsgefährdeten Bereichen und Bereichen mit Staub-
und Gasentwicklung.

Die beim Kauf spezifizierte Gebäudenutzung ist für die Anlage maßgebend.

G Der Betreiber muß sicherstellen, daß bei anderer Nutzung bestehender Gebäude die Anlage
nicht entgegen ihrem ordnungsgemäßen Verwendungszweck eingesetzt wird.

G
Eine über die vorangehende Definition hinausgehende Verwendung der Anlage gilt als nicht
ordnungsgemäß, deshalb sind für daraus folgende Schäden weder der Hersteller noch der
Montagebetrieb haftbar. Es ist Aufgabe des Betreibers, die Benutzer zur sach- und bestim-
mungsgerechten Verwendung des Aufzuges anzuhalten und sie vor möglichen Gefahren zu
warnen. Dies betrifft insbesondere Mitarbeiter, die mit der Anlage und ihren Sicherheitsbe-
stimmungen noch nicht vertraut sind.

Die Einhaltung der vom Hersteller oder vom Montagebetrieb vorgeschriebenen Instandhal-
tungsbedingungen (s. Kapitel 10 “Instandhaltung“) gehören ebenfalls zur ordnungsgemäßen
Verwendung.

2.5 ANLAGEDOKUMENTATION

Die Anlagedokumentation enthält als integrierten Bestandteil die vorliegende Betriebsanlei-


tung. Die Anlage betreffende Änderungen sind in der Anlagedokumentation dargestellt.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 10 von 71
Aufzüge

3 PFLICHTEN DES BETREIBERS

3.0 ORDNUNGSGEMÄßE VERWENDUNG

Die Anlage ist in betriebssicherem Zustand zu halten. Für die ordnungsgemäße Verwendung
der Anlage trägt der Betreiber die Verantwortung.

3.1 VERFÜGBARKEIT DER BETRIEBSANLEITUNG

Die Betriebsanleitung muß für fachkundige und instruierte Personen jederzeit verfügbar sein.

3.2 WIEDERKEHRENDE PRÜFUNGEN

G
Die Ausführung der wiederkehrenden Prüfungen muß nach länderspezifischen Vorschriften
erfolgen. Bestehen keine entsprechenden Vorschriften muß die Ausführung durch eine fach-
kundige Person gemäß den Empfehlungen des Montagebetriebs erfolgen.

3.3 WIEDERAUFNAHME DES NORMALBETRIEBES

Folgende Arbeiten sind vor Wiederaufnahme des Normalbetriebes (wenn die Anlage nach
dem Inverkehrbringen z.B. als Bauaufzug genutzt wird oder längere Zeit außer Betrieb ist) von
fachkundigen Personen auszuführen:

- Reinigen der Anlage


- Ersetzen der beschädigten Bauteile
- Kontrollieren der Sicherheitselemente

3.4 WARTUNG

Die Anlage wurde nach dem Stand der Technik und den anerkannten sicherheitstechnischen
Regeln gebaut. Sie entspricht den ALGI-Qualitätsanforderungen. Der sichere Betrieb der An-
lage muß nach dem Inverkehrbringen durch die regelmäßige Wartung von fachkundigen Per-
sonen gewährleistet sein.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 11 von 71
Aufzüge

3.5 M ELDUNGEN AN DEN WARTUNGS- UND/ODER M ONTAGEBETRIEB

Treten an der Anlage Unregelmäßigkeiten auf (z.B. Ausfall der Fahrkorbbeleuchtung, Vibrati-
onen, Geräusche, ungenaues Anhalten) muß sofort eine Meldung an den Wartungsbetrieb
erfolgen. Über bevorstehende Änderungen im Bereich der Anlage und nach einem Notfall
muß der Betreiber den Wartungsbetrieb informieren.

Gemäß Produktehaftpflichtbestimmungen muß der Montagebetrieb seine Anlage auch nach


Inverkehrbringen beobachten. Mögliche Gefahren oder Schäden an der Anlage sind deshalb
dem Montagebetrieb zu melden, unabhängig davon, wer mit dem Service der Aufzugsanlage
betraut ist.

3.6 GEBÄUDE- UND ANLAGEZUGANG

Für Instandhaltungsarbeiten und Notfälle muß der gefahrlose Gebäude- und Anlagezugang
immer sichergestellt sein.

3.7 INSTANDHALTUNG

Der Betreiber ist dafür verantwortlich, daß die in Kapitel 10 „Instandhaltung“ umschriebenen
Anforderungen für eine gefahrlose Arbeitsweise erfüllt werden.

3.8 ANZEIGEPFLICHT BEI ÄNDERUNGEN AN DER ANLAGE

Bei Änderungen an der Aufzugsanlage, z.B. bei Verwendung von Produkten anderer Herstel-
ler, können Gefahren hinzutreten, die eine Haftung des Herstellers für daraus resultierende
Schäden ausschließen. Änderungen an der Aufzugsanlage dürfen erst nach schriftlicher Ge-
nehmigung durch den Hersteller und gegebenenfalls der Aufsichtsbehörde ausgeführt werden
(siehe EN 81 – E.2).

Dies gilt auch für gestalterische Veränderungen im Fahrkorb oder für den Einbau und die
Einstellung von sicherheitsrelevanten Baugruppen.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 12 von 71
Aufzüge

Sicherheitsrelevante Baugruppen sind:

• Verriegelungseinrichtungen der Fahrschachttüren

• Geschwindigkeitsbegrenzer

• Fangvorrichtung

• Leitungsbruchventile

• Energiespeichernde Puffer

• Energieverzehrende Puffer

• Sicherheitseinrichtungen in Form von Sicherheitsschaltungen mit elektronischen Bauele-


menten

3.9 M ELDEPFLICHT BEI UNFÄLLEN/SCHÄDEN

Meldung an die Aufsichtsbehörde:

Laut Gewerbeordnung sind Aufzüge überwachungspflichtig (siehe Gerätesicherheitsge-


setz), d.h. sie unterliegen der regelmäßigen Kontrolle der Überwachungsbehörde.

• Personenschäden:
Jeder Unfall, bei dem eine Person zu Schaden kommt, muß der zuständigen Auf-
sichtsbehörde (Gewerbeaufsichtsamt) unverzüglich gemeldet werden. Unfälle müssen
im Aufzugsbuch festgehalten werden

• Sachschäden:
Schäden an der Aufzugsanlage müssen der Aufsichtsbehörde dann gemeldet werden,
wenn einer der folgenden Punkte zutrifft:

• Bruch von Bauteilen, der zu unbeabsichtigten Aufzugsbewegungen führen kann


• Absturz des Fahrkorbes oder des Gegengeichtes
• Versagen von Türsicherungen
• Brand im Fahrschacht oder Triebwerksraum

Siehe AufzV § 12:


Die Anlage darf erst wieder in Betrieb genommen werden, nachdem der Sachverständige sie
bzw. die betreffenden Teile auf ordnungsgemäßen Zustand geprüft und über das Prüfergebnis
eine Bescheinigung erteilt hat (EN 81 – E.2).

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 13 von 71
Aufzüge

4 DIE BENUTZUNG UND DER SICHERE ORDNUNGSGEMÄßE BETRIEB

4.0 SICHERHEITSHINWEISE FÜR DEN BETREIBER

4.0.1 SICHERHEITSGRUNDSÄTZE
Der Aufzug ist nach den anerkannten sicherheitstechnischen Regeln für Aufzüge gebaut. Bei
nicht bestimmungsgemäßer Verwendung können dennoch Gefahren für Leib und Leben des
Benutzers oder Dritter, bzw. Beeinträchtigungen der Aufzugsanlage und anderer Sachwerte
entstehen.

Den Aufzug nur in technisch einwandfreien Zustand, bestimmungsgemäß, sicherheits- und


gefahrenbewußt unter Beachtung der Betriebsanleitung betreiben. Störungen, die die Sicher-
heit beeinträchtigen können, müssen umgehend durch den Wartungsbetrieb beseitigt werden.

BRUCH VON BAUTEILEN

- Nach dem Bruch von Bauteilen, der zu unbeabsichtigten Aufzugsbewegungen führen kann,

- nach Absturz von Lastaufnahmemitteln (Fahrkorb) oder Gegengewichten,

- nach Versagen von Türsicherungen, sowie

- nach einem Brand im Fahrschacht oder im Triebwerksraum

ist die Anlage außer Betrieb zu setzen. Die Unterlagen und Angaben über die betroffenen
Teile und Baugruppen sind dem zuständigen Sachverständigen oder der zuständigen Orga-
nisation zuzuleiten und die Anlage darf erst wieder in Betrieb genommen werden, nachdem
sie bzw. die betroffenen Teile auf ordnungsgemäßen Zustand geprüft und über das Prüfer-
gebnis eine Bescheinigung erteilt wurde (EN 81-E.2).

SICHERHEITSRELEVANTE STÖRUNGEN

- wenn der Fahrkorb anfährt, obwohl noch eine Schachttür offen ist

- wenn die Schachttür sich öffnen läßt, obwohl sich der Fahrkorb noch außerhalb der Ent-
riegelungszone befindet

- wenn der Fahrkorb anfährt, obwohl die Fahrkorbtür noch offen ist

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 14 von 71
Aufzüge

- wenn die für die Anlage übliche Haltegenauigkeit in den einzelnen Haltestellen nicht ge-
geben ist und dadurch Stolperschwellen entstehen

- wenn die Notrufeinrichtung nicht funktioniert und die Hinweise an der Hauptzugangsstelle
nicht lesbar oder nicht mehr aktuell sind

- wenn der Notbremsschalter bzw. der Tür-auf-Schalter nicht funktioniert

- wenn der Fahrkorb nicht beleuchtet ist, solange der Aufzug betriebsbereit ist, auch bei
fehlerhafter Notbeleuchtung

- wenn verglaste Schachtwände, Schachttüren und Fahrkorbwände beschädigt sind

MÄNGEL

G
- wenn Schachttüren und untere Türführungen vom allgemeinen Zustand (Sauberkeit) ab-
weichen

- wenn die Bündigkeit nicht gewährleistet ist

- wenn Signale falsch angezeigt werden

- wenn Außen-Druckknöpfe nicht funktionsfähig sind (klemmen)

- wenn Innen-Druckknöpfe nicht funktionsfähig sind (klemmen)

- wenn Tür-auf-Knöpfe nicht funktionsfähig sind (klemmen)

- wenn die Zwei-Wege-Kommunikation (ständiger Kontakt mit dem Aufzugswärter bzw. der
Störungszentrale zur Personenbefreiung) nicht betriebsfähig ist

- wenn die Fahrkorbbeleuchtung nicht voll funktionsfähig ist

- wenn die Haltestellenzugänge nicht sauber und sicher sind

- wenn die Türumkehreinrichtung nicht voll funktionsfähig ist

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 15 von 71
Aufzüge

4.0.2 ORGANISATORISCHE HINWEISE

- Sicherheits- und Gefahrenhinweise an der Aufzugsanlage beachten!

- Sicherheits- und Gefahrenhinweise an der Aufzugsanlage vollzählig und in lesbarem Zu-


stand halten!

- Personal, das mit Tätigkeiten an der Aufzugsanlage beauftragt ist, muß vor ersten Arbei-
ten die Betriebsanleitung – insbesondere die Sicherheitshinweise – gelesen haben. In
besonderem Maße gilt dies für nur gelegentlich am Aufzug tätiges Personal, z.B. beim
Reinigen.

- Gemäß Produkthaftungsgesetz ist der Hersteller verpflichtet, seine Aufzugsanlage zu be-


obachten. Dies ist nur dann lückenlos möglich, wenn der Betreiber Störungen und Mängel
unverzüglich an den Hersteller meldet. Deshalb ist der Betreiber zur Meldung von Schäden
an den Hersteller verpflichtet, unabhängig davon, wer mit den Servicearbeiten betraut ist.
Auch muß jeder Betreiberwechsel dem Hersteller mitgeteilt werden.

- Dem Betreiber ist ein vom Montagebetrieb bzw. vom Hersteller erstelltes Übergabeproto-
koll auszuhändigen.

4.0.3 SICHERHEITSHINWEISE FÜR DIE BENUTZUNG DES AUFZUGES

Bei der Verwendung von elektrischen Geräten, die in § 1 Abs. 1 der EMV-Richtlinie bezeich-
net sind, ist folgendes zu beachten:

- Die Erzeugung elektromagnetischer Störungen muß soweit begrenzt werden, daß ein be-
stimmungsgemäßer Betrieb von Funk- und Telekommunikationsgeräten sowie sonstigen
Geräten möglich ist (siehe auch DIN EN 12015)

- Die Geräte müssen eine angemessene Festigkeit gegen elektromagnetische Störungen


aufweisen, so daß ein bestimmungsgemäßer Betrieb möglich ist (siehe DIN EN 12016).

G
Werden im Aufzugsfahrkorb elektrische Geräte benutzt, die Stör- und Nutzstrahlung aussen-
den, kann dies zu Gesundheitsschäden führen.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 16 von 71
Aufzüge

4.1 ARBEITEN AN DER AUFZUGSANLAGE

G
Nur fachkundige Personen dürfen Arbeiten an der Anlage ausführen.

4.2 BE- UND ENTLADEN DES FAHRKORBES

F
Beim Be- und Entladen von Gegenständen ist die im Fahrkorb angegebene Höchstlast zu
berücksichtigen. Überladung kann zum Absturz führen. Gewicht der Begleitpersonen und der
Beladegeräte berücksichtigen.

Nicht geeignet für das Be- und Entladen des Fahrkorbes sind Gabelstapler.

Zur Gewichtsüberwachung steht eine Überlastmessung zur Verfügung. Diese verhindert bei
Nennlastüberschreitung um 10% oder min. 75 kg das Anfahren und Nachstellen des Fahr-
korbs. Die Türen bleiben geöffnet. Die Überlastsituation wird durch ein Leuchtelement im In-
nendruckknopfkasten sowie durch einen akkustischen Melder signalisiert.

4.3 SICHERHEIT IM T ÜRBEREICH

4.3.1 GEFAHREN DURCH DEFEKTE SCHACHTTÜR

- Die Schachttür ist ein geprüftes Bauteil. Sie wird nur geöffnet, wenn ein Fahrkorb dahinter
steht. Sollte es dennoch vorkommen, daß eine Schachttür offensteht, ohne daß ein Fahr-
korb dahintersteht, besteht Absturzgefahr in den Schacht.

- Treten Sie in diesem Fall zurück: Größte Unfallgefahr – Absturz in den Schacht. Ge-
fahrenstelle durch Abschrankungen und Ausschaltung der Anlage sichern. Die ausge-
schaltete Anlage gegen Wiedereinschalten sichern.

- Versuchen Sie die Schachttür zuzuschieben. Es dürfen dabei keine Körperteile in den
Schacht ragen.

- Wenn die Schachttür beschädigt ist, besteht Quetschgefahr für Hände und andere Kör-
perteile durch einen evtl. vorbeifahrenden Fahrkorb.

- Treten Sie zurück wegen der Gefahr schwerer oder gar tödlicher Verletzungen.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 17 von 71
Aufzüge

- Anlage abschalten und Gefahrenstelle sichern. Anlage gegen wiedereinschalten sichern.

- Mit Schildern an den Fahrschachttüren darauf hinweisen, daß die Anlage außer Betrieb
ist.

- Umgehend den Wartungsbetrieb informieren

4.3.2 GEFAHREN DURCH T ÜRMECHANISMUS

- Beim Türöffnen

Zwischen vorderem Türblatt und Türzarge bzw. zwischen den Türblättern befindet sich ein
Spalt, der max. 6 mm breit ist.

An diesen Stellen können Finger oder Kleidung und andere Gegenstände beim Öffnen der
Tür gequetscht oder eingezogen werden!

Halten Sie Abstand zu den Türen!

- Beim Türschließen

Treten Sie nach dem Ein- und Aussteigen sofort von den Türen zurück, da diese selbsttätig
schließen.

Die Schließkraft beträgt max. 150 N. Dies entspricht der Gewichtskraft von 15 kg. Diese Kraft
kann zu Verletzungen führen.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 18 von 71
Aufzüge

Bei Aufzugbenutzung mit angeleinten Haustieren besteht die Gefahr, daß das Tier in den Auf-
zug läuft, während der Haustiebesitzer unaufmerksam ist.

Wenn die Tür schließt und der Aufzug bei eingeklemmter Leine anfährt, kommt es zu einem
schweren Unfall!

Haustierbesitzer, die den Aufzug benutzen, müssen daher vom Betreiber vor diesen Gefahren
gewarnt werden.

G
Keine Kaugummis oder ähnliches in den Schließbereich der Tür kleben, da dies die Türfunk-
tion beeinträchtigen kann.

Insbesondere der Sende und Empfangsbereich der Lichtschranke bzw. des Lichtgitters darf
nicht verklebt werden! Die Funktionsfähigkeit von Lichtschranke und Lichtgitter wird dadurch
außer Kraft gesetzt bzw. erheblich behindert.

Sicherheitseinrichtungen wie Schließkraftbegrenzer und Lichtvorhang verhindern bei automa-


tischen Türen, daß Personen oder Sachen eingeklemmt werden. Kleine Gegenstände wie
z.B. Gehstöcke oder Hundeleinen können nicht hundertprozentig erkannt werden, deshalb
muß beim Betreten und Verlassen des Fahrkorbes darauf geachtet werden, daß der Türbe-
reich sofort wieder frei wird.

4.4 FAHRKORBBODEN UND T ÜRSCHWELLE

Fahrkorbboden und/oder Türschwelle können durch die Rollen von Gabelstaplern oder der-
gleichen beschädigt werden.

Gewichtsunterschiede können bewirken, daß der Fahrkorb unter oder über dem Stockwerkni-
veau zum Stehen kommt, deshalb ist beim Ein- und Aussteigen auf Stolpergefahr zu achten.

Der Abstand zwischen Fahrkorb- und Schachttürschwelle ist ebenfalls zu beachten.

4.5 BEDIENUNG DURCH DEN BENUTZER

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 19 von 71
Aufzüge
Der Aufzug darf nicht von Personen benutzt werden, die die Steuerelemente auf dem Stock-
werk und im Fahrkorb nicht bedienen und/oder nicht verstehen können. Diese Personen dür-
fen den Aufzug nur mit einer Begleitperson benutzen.

4.6 VERHALTEN DER BENUTZER

Die Anweisungen im Fahrkorb müssen befolgt werden. Während der Fahrt soll ruhig gestan-
den werden, hüpfen und schaukeln ist nicht erlaubt.

Die Benutzung des Aufzugs darf nur bei beleuchtetem Fahrkorb erfolgen . Durch den Schwel-
lenspalt dürfen keine Gegenstände, insbesondere keine brennenden Streichhölzer und Rau-
cherwaren, in die Schachtgrube geworfen werden.

4.7 PLAZIERUNG VON GEGENSTÄNDEN

Bei der Plazierung von Gegenständen im Fahrkorb ist darauf zu achten, daß die Beladung
gleichmäßig ist und die Gegenstände sich nicht verschieben.

4.8 BESONDERE EREIGNISSE

4.8.1 GEFAHREN IM BRANDFALL UND BEI WASSEREINBRUCH

Bei Brand, Rauchentwicklung, Wassereinbruch usw., ist die Benutzung des


Aufzugs nicht erlaubt.

Bei Stromausfall durch einen Brand oder einem anderen feuerbedingten


Schaden kann der Aufzug zum Stillstand kommen.

Wenn der Fahrkorb nicht verlassen werden kann besteht Verbrennungs- und Ersti-
ckungsgefahr.

Verhindern Sie die Benutzung des Aufzuges im Brandfall, indem Sie z.B. bei den Zu-
gängen zum Aufzug entsprechende Verbotsschilder anbringen.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 20 von 71
Aufzüge

5 SICHERHEIT BEI ARBEITEN AM AUFZUG

5.0 VERORDNUNG

Der Aufzug wird gemäß EN 81-1/2 gebaut und errichtet. Bei einer Abweichung von der Norm
EN 81-1/2 wird eine Gefahrenanalyse beigelegt.

5.1 M ONTAGE UND NORMALBETRIEB

Montagearbeiten an der Anlage dürfen nur von fachlich qualifiziertem Personal durchgeführt
werden (siehe hierzu EN 81 – 0.3.8)

Es sind dies Personen, die mit Aufstellung, Montage, Inbetriebsetzung und Betrieb des Auf-
zuges sowie elektrischer Anlagen und Betriebsmittel vertraut sind.

Der Betreiber darf an der Anlage keine Selbstmontage durchführen.

Bei allen Arbeiten an der Anlage unbedingt persönliche Schutzausrüstung, im besonderen


Kopf-, Hand- und Fußschutz tragen.

Maßnahmen treffen, daß die Anlage nur in sicherem und funktionsfähigem Zustand betrieben
wird. Aufzugsanlage nur betreiben, wenn alle Schutzeinrichtungen und sicherheitsbedingten
Einrichtungen vorhanden und funktionsfähig sind.

Bei Funktionsstörungen Aufzug sofort stillsetzen und sichern !!!

Störungen umgehend vom Wartungsbetrieb beseitigen lassen.

5.2 KOMPONENTEN DER ANLAGE

5.2.1 ANTRIEB

Der Antrieb befindet sich oben, unten, seitlich zum Schacht. Bei Arbeiten am Antrieb ist die
Anlage durch Ausschalten des Hauptschalters am Schaltschrank oder an der Maschinen-
raumtür stillzusetzen. Bei Arbeiten an Tragseilen, Treibscheibe, Fangvorrichtung oder Hydrau-
liksystem ist der Fahrkorb und das Gegengewicht, falls vorhanden, festzusetzen. Alle Arbeiten
am Antriebssystem dürfen nur von autorisiertem Fachpersonal ausgeführt werden.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 21 von 71
Aufzüge

5.2.1.1 STEUERUNG

Die Steuerung befindet sich in einem geschlossenen Schaltschrank im Maschinenraum. Ar-


beiten innerhalb des Schaltschrankes sind nur durch autorisiertes Fachpersonal zulässig. Der
Steuerschrank darf nur von fachkundigem Personal geöffnet werden. Im Steuerschrank sind
möglicherweise spannungsführende Teile mit den Fingern erreichbar. Teile können auch nach
Ausschalten des Hauptschalters spannungsführend sein! (Lichtstromkreise).

Außerhalb (im Schaltschrank-Türbereich) können folgende Schalter sein:

a) Hauptschalter schaltet den Strom zur Anlage EIN/AUS

b) Rückholsteuerung EIN/AUS aktiviert die Rückholsteuerung


(nur Seilaufzug)

c) Rückholsteuerung AUF/AB gibt Fahrbefehl für die Rückholsteuerung


(nur Seilaufzug)

d) Schachtlicht Schaltet das Schachtlicht EIN/AUS

e) Bündiganzeige Gibt die Bündigkeit (Entriegelungszone) in der


Haltestelle an (nur Hydraulikaufzug)

f) Reglerfernauslösung Aktiviert den Geschwindigkeitsbegrenzer und


die Fangvorrichtung (nur für Prüfzwecke)

zu a) Sollte nur ausgeschaltet werden, wenn Kabine mit offenen Türen in einer Haltestelle
steht (falls Personen drin sind), bei Hydraulik-Aufzügen nur im untersten Halt (bei län-
gerer Außerbetriebnahme, um Absinken zu vermeiden, falls Hydraulik leckt). Haupt-
schalter ist zwingend auszuschalten bei Befreiungsmaßnahmen mittels Handantrieb.

Zu b) Darf nur von unterwiesenen Personen benutzt werden. Mit dem Aktivieren der Rück-
holeinrichtung werden Sicherheitseinrichtungen wie Notendschalter, Pufferschalter und
Fangkontakte überbrückt! Aufzug darf nur bewegt werden, wenn dies ohne Gefahr für
evtl. eingeschlossene Personen möglich ist (Schacht- und Kabinentüren geschlos-
sen?). Vor dem Aktivieren einer Fahrtrichtung muß die Position festgestellt werden.
Bewegen des Aufzuges über die Endschalter hinaus kann zu Beschädigungen an Auf-
zug und/oder Gebäude führen! Vor Rückstellung in Normalbetrieb muß geprüft werden,
ob Anlage wieder in Betrieb gehen kann (Endschalter geschlossen, Türen zu, usw.).
Nach dem Rückstellen in Normalbetrieb muß korrekte Funktion geprüft werden. Bei
Störungen ist zwingend das Fachpersonal des Herstellers zu informieren.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 22 von 71
Aufzüge
5.2.2 FAHRKORB

Bei Arbeiten am Fahrkorb ist die Anlage stillzusetzen, eventuell abzufangen (bei Arbeiten an
der Fangvorrichtung oder Tragorganen). Bei Abständen über 30 cm zu einer Wand müssen
Maßnahmen gegen Absturz getroffen werden. Bei frei fahrenden Kabinen (z.B. Panoramaauf-
züge) ist immer eine Absturzsicherung zu verwenden.

Auf dem Fahrkorbdach befindet sich die Inspektionsfahrtsteuerung mit folgenden Funktionen:

1) Inspektion EIN/AUS Schaltet die Inspektionsfahrt EIN/AUS

2) AUF Fahrkorb fährt bei eingeschalteter


Inspektionsfahrt AUF

3) AB Fahrkorb fährt bei eingeschalteter


Inspektionsfahrt AB

4) schnell (optional) Fahrkorb fährt bei eingeschalteter


Inspektionsfahrt AUF oder AB schnell

5) Licht (optional) Schaltet das Schachtlicht EIN/AUS

6) Steckdose Steckdose 220V 12A für Handlampe

7) Stop-Taste Setzt Aufzug still und hat Selbsthaltung,


kann durch Drehen gelöst werden

G Vor Betreten des Fahrkorbdaches ist die Inspektionsfahrt einzuschalten.

Bei Fahrten auf dem Fahrkorbdach ist auf ausreichenden Abstand zu Quetsch- und
Scherkanten zu achten. Der Bediener der Inspektionsfahrt muß sehr aufmerksam eventuelle
andere Personen beachten. Auf dem Fahrkorbdach darf nur Fachpersonal und/oder
Personen zur Prüfung der Anlage mitfahren.

Nach Überfahren der obersten Haltestelle ist auf die geringe, freie Höhe über dem Fahrkorb-
dach zu achten.

Nach Verlassen der letzten Person vom Fahrkorbdach ist, falls die Anlage wieder in Normal-
fahrt gehen soll, die Inspektionsfahrt auszuschalten.

5.2.3 SCHACHTZUGÄNGE

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 23 von 71
Aufzüge
Die Schachtzugänge (Schachttüren) trennen den Schacht vom Gebäude. Geöffnet dürfen sie
nur sein, wenn sich die Kabine hinter der Schachttür befindet. Für einen Notfall kann die
Schachttür von außen entriegelt werden. Der Schlüssel für diese Entriegelung befindet sich im
Maschinenraum. Die Entriegelung an der Schachttür ist im oberen Bereich der Schließkante
der Türblätter (Flügel). Nach Einstecken des Dreikants und Drehen desselben kann die Tür
von Hand aufgeschoben werden.

Falls die Kabine nicht hinter dieser Tür steht besteht Absturzgefahr!

Die Person, die manuell die Schachttür geöffnet hat, muß den Schachtzugang,
falls erforderlich, absichern.

Vor Verlassen der Schachttür ist diese wieder zu schließen und zu verriegeln.
(Die Verriegelung erfolgt automatisch).

G Der verriegelte Zustand der Tür ist zu überprüfen.


(Mit Kraft gegen die Schließrichtung drücken).

5.2.3.1 SCHACHTGRUBE

Das Betreten der Schachtgrube ist nur Fachpersonal gestattet. Die Schachtgrube kann von
der untersten Haltestelle betreten werden. Vor Öffnen der untersten Schachttür muß der Fahr-
korb in Haltestelle 2 (2. von unten) verfahren werden.

Bei hydraulischen Aufzügen ist der Hauptschieber zu schließen, die Anlage durch den Haupt-
schalter auszuschalten und abzuschließen.

Bei Seilaufzügen muß der Hauptschalter ausgeschaltet und abgeschlossen werden.

An der Schachtwand befindet sich eine Leiter zum Abstieg in die Schachtgrube.

Bei geöffneter Schachttür besteht Absturzgefahr in die Schachtgrube.

Bei Arbeiten in der Schachtgrube ist der Zugang zum Schacht abzusichern und die Schacht-
tür offenzuhalten.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 24 von 71
Aufzüge

6 BETRIEB DER AUFZUGSANLAGE UND MAßNAHMEN ZUR BEFREIUNG VON


EINGESCHLOSSENEN PERSONEN AUS FAHRKÖRBEN

6.0 T REIBSCHEIBENAUFZUG

6.0.1 ANWEISUNGEN FÜR DEN BETRIEB VON AUFZÜGEN MIT TREIBSCHEIBENANTRIEB MIT
PERSONENBEFÖRDERUNG

1) Vom Betreiber des Aufzuges bzw. dem Aufzugswärter sind die nachfolgenden
Bestimmungen zu beachten:

a) Die Aufzugsanlage ist in betriebssicherem Zustand zu erhalten und ordnungsgemäß


nach den Benutzungsbestimmungen zu betreiben.

b) Unter Berücksichtigung der Aufzugsart, der technischen Ausführung, Ausrüstung und


Betriebsbedingungen sind an der Aufzugsanlage regelmäßig, in angemessenen Zeit-
abständen und in angemessenem Umfang Inspektions-, Wartungs- und erforderlichen-
falls Instandsetzungsarbeiten durchzuführen.

c) Der Aufzugswärter muß, solange die Aufzugsanlage zur Benutzung bereitsteht, jeder-
zeit leicht erreichbar sein, gegebenenfalls unter Verwendung geeigneter technischer
Einrichtungen.

2) Der Betreiber oder von ihm Beauftragte haben darauf hinzuwirken, daß

a) der Aufzug nicht unsachgemäß benutzt wird

b) der Fahrkorb gleichmäßig belastet, nicht überlastet, Lasten gegen Verschieben gesi-
chert werden und bei der Beförderung von Personen und Lasten in Aufzügen ohne
Fahrkorbtüren ein Sicherheitsabstand von mindestens 0,1 m zu den Vorderkanten des
Fahrkorbfußbodens eingehalten wird,

c) sich das Bedienungspersonal im Bereich der Steuereinrichtungen des Fahrkorbes


aufhält und bei Gefahr der Notbremsschalter und die Notrufeinrichtung betätigt werden,

d) im Schacht, Triebwerks- und Rollenraum betriebsfremde Gegenstände nicht gelagert


und Zugänge zum Schacht und den vorgenannten Räumen nicht verstellt sind,

e) Zugänge und Wartungsöffnungen zur Aufzugsanlage unter Verschluß gehalten sind.


Zugehörige Schlüssel und solche für die Steuerungseinrichtungen und die Notentriege-
lung müssen greifbar sein und dürfen an Unbefugte nicht abgegeben werden.

3) Der Aufzugswärter hat Mängel an der Aufzugsanlage sofort dem Betreiber oder sei-
nem Beauftragten zu melden.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 25 von 71
Aufzüge

4) Ist der Fahrkorb infolge einer Störung zwischen den Haltestellen oder durch Überfahren
einer Endhaltestelle zum Stillstand gekommen, hat der Aufzugswärter

a) im Fahrkorb eingeschlossene Personen mit Hilfe der hierfür vorgesehenen Einrichtun-


gen (Handrad, Notablaß, Rückholsteuerung) zu befreien (s. Kapitel 6.1.2: Maßnahmen
zur Befreiung von Personen aus Fahrkörben),

b) darauf zu achten, daß die Anlage erst wieder zur Benutzung freigegeben wird, wenn
die Störung behoben ist.

5) Das Betätigen von Schützen im Steuerschrank von Hand bedeutet Lebensgefahr und ist
deshalb verboten!

6) Der Aufzugswärter muß regelmäßig und im für die Aufzugsanlage angemessenen


Zeitabstand (z.B. wöchentlich) prüfen, ob

a) der Fahrkorb nicht anfahren kann, solange eine Schachttür geöffnet ist,

b) eine Schachttür sich nicht öffnen läßt, solange sich der Fahrkorb außerhalb der Entrie-
gelungszone dieser Tür befindet,

c) der Fahrkorb nicht anfahren kann, solange die Fahrkorbtür geöffnet ist,

d) Abdeckungen von Notentriegelungsöffnungen nicht entfernt worden sind,

e) die für die Anlage übliche Haltegenauigkeit in den einzelnen Haltestellen noch vorhan-
den ist,

f) die Notrufeinrichtung funktioniert und die Hinweise an der Hauptzugangsstelle lesbar


und aktuell sind,

g) der Notbremsschalter bzw. der Tür-Auf-Schalter wirksam ist,

h) bei Fahrkörben ohne Fahrkorbtüren die Schachtwand an den Zugangsseiten des


Fahrkorbes nicht beschädigt ist,

i) der Fahrkorb beleuchtet ist, solange der Aufzug betriebsbereit ist,

j) verglaste Schachtwände und Schachttüren nicht beschädigt sind.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 26 von 71
Aufzüge

6.0.2 M AßNAHMEN ZUR BEFREIUNG VON PERSONEN AUS FAHRKÖRBEN

6.0.2.1 ALLGEMEINES

1) Vom Aufzugswärter sind die nachfolgend beschriebenen Maßnahmen bei der Befrei-
ung Eingeschlossener aus Fahrkörben von Aufzügen, in denen Personen befördert
werden dürfen, anzuwenden.

2) Die Aufzugsart, die verschiedenen Antriebssysteme und die Ausrüstungsunterschiede


erfordern unterschiedliche Maßnahmen. Die nachfolgenden Abschnitte beschreiben –
jeweils in sich geschlossen – die auf die obengenannten Unterschiede abgestimmten
Maßnahmen.

3) Die Maßnahmen beinhalten z.T. Eingriffe, die zu einer Gefährdung von Personen füh-
ren können. Sie dürfen daher nur unter Beachtung entsprechender Sorgfalt von einge-
wiesenen oder sachkundigen Personen (Aufzugswärter, Personal von Fachfirmen)
durchgeführt werden.

6.0.2.2 ELEKTRO-MECHANISCH ANGETRIEBENE AUFZÜGE

1) Bei fehlender Energieversorgung und für Aufzugsanlagen ohne Rückholsteuerung gilt:

a) Mit Eingeschlossenen Kontakt aufnehmen, nach Verletzten fragen.

b) Hauptschalter im Triebwerksraum ausschalten. Das Betätigen von im Steuerschrank


vorhandenen Schützen von Hand bedeutet Lebensgefahr und ist deshalb verboten!

c) Fahrkorbtüren – soweit vorhanden – von den Eingeschlossenen schließen lassen.


Bei fehlenden Fahrkorbtüren Eingeschlossene veranlassen, von den Fahrkorbzugän-
gen zurückzutreten.

Eingeschlossene über bevorstehende Bewegungen des Fahrkorbes unterrichten.

d) Bremslüfthebel betätigen und Fahrkorb durch Drehen am Handrad in der gewünschten


Richtung (Angaben am Triebwerk vorhanden) bewegen.

Achtung! - Die Bewegung des Fahrkorbes soll langsam erfolgen.


- Die nächste Haltestelle darf nicht überfahren werden,
- deshalb ständig bremsbereit sein.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 27 von 71
Aufzüge

Handrad Bremslüfthebel

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 28 von 71
Aufzüge

e) Hat der Fahrkorb die nächste Haltestelle erreicht (erkennbar z.B. durch Markierungen
an den Seilen), Bremslüfthebel loslassen.

f) Fahrkorbtüren – sofern vorhanden – und Schachttüren durch die Eingeschlossenen –


ggf. unter Mitwirkung von außen – öffnen lassen.
Eingeschlossene zum Verlassen des Fahrkorbes auffordern.

g) Sofern durch die Befreiungsmaßnahmen nicht auch die Störung beseitigt ist (z.B. betä-
tigter Notendschalter nach Überfahren einer Endhaltestelle), Hauptschalter
ausgeschaltet lassen und Fachfirma (Störungsdienst) benachrichtigen.
Alle Schachttüren sind daraufhin zu kontrollieren, ob sie geschlossen und verriegelt
sind. Schadhafte Schachttüren sind gegen Zutritt zu sichern.

h) Läßt sich der Fahrkorb durch Betätigen der Handdreheinrichtungen nicht bewegen, ist
folgendermaßen zu verfahren:

1. Genauen Standort des Fahrkorbes feststellen.

2. Die nächste über dem Fahrkorbfußboden liegende Schachttür durch Notentriegeln


öffnen und nach Aufschieben der Fahrkorbtür Eingeschlossene nach oben aus
dem Fahrkorb steigen lassen.

3. Ist der Abstand zwischen der Schwelle der nächsten, über dem Fahrkorbfußboden
befindlichen Schachttür und der Fahrkorbdecke zu gering, kann die Befreiung der
Eingeschlossenen auch durch Notentriegeln der nächst tiefer gelegenen Schachttür
versucht werden.

Achtung! Unterhalb des Fahrkorbfußbodens kann sich dabei eine Öffnung er-
geben, durch die Absturzgefahr in den Schacht besteht.
Sicherungsmaßnahmen ergreifen.

i) Sind Befreiungsmaßnahmen weder mit der Handdreheinrichtung noch durch Notent-


riegelung von Schachttüren möglich oder erfordern Verletzungen von Eingeschlosse-
nen besondere Eingriffe, ist die Fachfirma zu benachrichtigen. Die Eingeschlossenen
sind darüber zu informieren. Bis zum Eintreffen der erforderlichen Hilfskräfte muß der
Sprechkontakt zu den Eingeschlossenen aufrechterhalten bleiben.

2) Für Aufzugsanlagen mit Rückholsteuerung gilt:

a) Mit Eingeschlossenen Kontakt aufnehmen, nach Verletzten fragen.

b) Hauptschalter im Triebwerksraum ausschalten.


Das Betätigen von im Steuerschrank vorhandenen Schützen von Hand bedeutet Le-
bensgefahr und ist deshalb verboten!

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 29 von 71
Aufzüge
c) Fahrkorbtüren – soweit vorhanden – von den Eingeschlossenen schließen lassen.

Bei fehlenden Fahrkorbtüren Eingeschlossene veranlassen, von den Fahrkorbzugän-


gen zurückzutreten.

Eingeschlossene über bevorstehende Bewegungen des Fahrkorbes unterrichten.

d) Hauptschalter wieder einschalten.

e) Rückholsteuerung einschalten.

f) Fahrkorb durch Betätigen des entsprechenden Tasters der Rückholsteuerung in der


gewünschten Fahrtrichtung bewegen.

Achtung! Die nächste Haltestelle soll nicht überfahren werden.

g) Hat der Fahrkorb die nächste Haltestelle erreicht (erkennbar z.B. an Markierungen an
den Seilen), Taster der Rückholsteuerung loslassen.

h) Falls Fahrkorbtüren – sofern vorhanden – nicht selbsttätig öffnen, diese und die
Schachttüren durch die Eingeschlossenen – ggf. unter Mitwirkung von außen – öffnen
lassen.

Eingeschlossene zum Verlassen des Fahrkorbes auffordern.

i) Rückholsteuerung wieder ausschalten.

j) Sofern durch die Befreiungsmaßnahmen nicht auch die Störung beseitigt ist (z.B. betä-
tigter Notendschalter nach Überfahren einer Endhaltestelle), Hauptschalter ausschalten
und Fachfirma (Störungsdienst) benachrichtigen.

j) Läßt sich der Fahrkorb durch die Rückholsteuerung nicht bewegen, kann die Befreiung
durch folgende Maßnahmen erreicht werden:

1. Kontrolle aller Schacht- und Fahrkorbtüren auf geschlossenen und verriegelten Zu-
stand. Danach Versuch mit der Rückholsteuerung (siehe e)-i)) wiederholen.
Bleibt der Versuch erfolglos, ist bei Anlagen mit Handdreheinrichtung folgender-
maßen zu verfahren:

2. Hauptschalter im Triebwerksraum ausschalten.


Das Betätigen von im Steuerschrank vorhandenen Schützen von Hand bedeutet
Lebensgefahr und ist deshalb verboten!

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 30 von 71
Aufzüge

3. Bremslüfthebel betätigen und Fahrkorb durch Drehen am Handrad in der ge-


wünschten Richtung (Angaben am Triebwerk vorhanden) bewegen.

Achtung! - Die Bewegung des Fahrkorbes soll langsam erfolgen.


- Die nächste Haltestelle darf nicht überfahren werden,
- deshalb ständig bremsbereit sein.

4. Hat der Fahrkorb die nächste Haltestelle erreicht (erkennbar z.B. durch Markierun-
gen an den Seilen), Bremslüfthebel loslassen.

5. Fahrkorbtüren – sofern vorhanden – und Schachttüren durch die Eingeschlossenen


– ggf. unter Mitwirkung von außen – öffnen lassen.

Eingeschlossene zum Verlassen des Fahrkorbes auffordern.

6. Sofern durch die Befreiungsmaßnahmen nicht auch die Störung beseitigt ist (z.B.
betätigter Notendschalter nach Überfahren einer Endhaltestelle), Hauptschalter
ausgeschaltet lassen und Fachfirma (Störungsdienst) benachrichtigen.

l) Handdreheinrichtung bewegen, kann die Befreiung durch folgende Maßnahmen er-


reicht werden:

1. Genauen Standort des Fahrkorbes feststellen.

2. Die nächste über dem Fahrkorbfußboden liegende Schachttür durch Notentriegeln


öffnen und nach Aufschieben der Fahrkorbtür – sofern vorhanden – Eingeschlosse-
ne nach oben aus dem Fahrkorb steigen lassen.

3. Ist der Abstand zwischen der Schwelle der nächsten, über dem Fahrkorbfußboden
befindlichen Schachttür und der Fahrkorbdecke zu gering, kann die Befreiung der
Eingeschlossenen auch durch Notentriegeln der nächst tiefer gelegenen Schachttür
versucht werden.

Achtung!Unterhalb des Fahrkorbfußbodens kann sich dabei eine Öffnung erge-


ben, durch die Absturzgefahr in den Schacht besteht.
Sicherungsmaßnahmen ergreifen.

m) Sind Befreiungsmaßnahmen weder mit der Rückholsteuerung noch mit einer Hand-
dreheinrichtung noch durch Notentriegelung von Schachttüren möglich oder erfordern
Verletzungen von Eingeschlossenen besondere Eingriffe, ist die Fachfirma zu benach-
richtigen. Die Eingeschlossenen sind darüber zu informieren. Bis zum Eintreffen der
erforderlichen Hilfskräfte muß der Sprechkontakt zu den Eingeschlossenen aufrechter-
halten bleiben.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 31 von 71
Aufzüge

6.1 INDIREKT - HYDRAULISCHER AUFZUG

6.1.1 ANWEISUNGEN FÜR DEN BETRIEB VON AUFZÜGEN MIT INDIREKT


HYDRAULISCHEM ANTRIEB MIT PERSONENBEFÖRDERUNG

1) Vom Betreiber des Aufzuges bzw. dem Aufzugswärter sind die nachfolgenden Be-
stimmungen zu beachten:

a) Die Aufzugsanlage ist in betriebssicherem Zustand zu erhalten und ordnungsgemäß


nach den Benutzungsbestimmungen zu betreiben.

b) Unter Berücksichtigung der Aufzugsart, der technischen Ausführung, Ausrüstung und


Betriebsbedingungen sind an der Aufzugsanlage regelmäßig, in angemessenen Zeit-
abständen und in angemessenem Umfang Inspektions-, Wartungs- und erforderlichen-
falls Instandsetzungsarbeiten durchzuführen.

c) Der Aufzugswärter muß, solange die Aufzugsanlage zur Benutzung bereitsteht, jeder-
zeit leicht erreichbar sein, gegebenenfalls unter Verwendung geeigneter technischer
Einrichtungen.

d) Unfälle und Schadensfälle sind der Aufzugsbehörde unverzüglich anzuzeigen.

e) Sind an der Aufzugsanlage Mängel vorhanden, durch die Personen gefährdet werden,
ist sie außer Betrieb zu setzen. An den Schachtzugängen sind Hinweise auf die Außer-
Betriebnahme zu geben, gegebenenfalls sind schadhafte Schachttüren gegen Zutritt zu
sichern.

f) Bei Schadensfällen darf die Aufzugsanlage erst nach Prüfung durch den Sachverstän-
digen wieder in Betrieb genommen werden.

2) Der Betreiber oder von ihm Beauftragte haben darauf hinzuwirken, daß

a) der Aufzug nicht unsachgemäß benutzt wird,

b) der Fahrkorb gleichmäßig belastet, nicht überlastet, Lasten gegen Verschieben gesi-
chert werden und bei der Beförderung von Personen und Lasten in Aufzügen ohne
Fahrkorbtüren ein Sicherheitsabstand von mindestens 0,1 m zu den Vorderkanten des
Fahrkorbfußbodens eingehalten wird,

c) sich das Bedienungspersonal im Bereich der Steuereinrichtungen des Fahrkorbes


aufhält und bei Gefahr der Notbremsschalter und die Notrufeinrichtung betätigt werden,

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 32 von 71
Aufzüge
d) im Schacht, Triebwerks- und Rollenraum betriebsfremde Gegenstände nicht gelagert
und Zugänge zum Schacht und den vorgenannten Räumen nicht verstellt sind,

e) Zugänge und Wartungsöffnungen zur Aufzugsanlage unter Verschluß gehalten sind.


Zugehörige Schlüssel und solche für die Steuerungseinrichtungen und die Notentriege-
lung müssen greifbar sein und dürfen an Unbefugte nicht abgegeben werden.

3) Der Aufzugswärter hat Mängel an der Aufzugsanlage sofort dem Betreiber oder sei-
nem Beauftragten zu melden.

4) Ist der Fahrkorb infolge einer Störung zwischen den Haltestellen oder durch Überfahren
einer Endhaltestelle zum Stillstand gekommen, hat der Aufzugswärter

a) im Fahrkorb eingeschlossene Personen mit Hilfe der hierfür vorgesehenen Einrichtun-


gen (Handrad, Notablaß, Rückholsteuerung) zu befreien (s. Kapitel 6.2.2: Maßnahmen
zur Befreiung von Personen aus Fahrkörben),

b) darauf zu achten, daß die Anlage erst wieder zur Benutzung freigegeben wird, wenn
die Störung behoben ist.

5) Das Betätigen von Schützen im Steuerschrank von Hand bedeutet Lebensgefahr und
ist deshalb verboten!

6) Der Aufzugswärter muß regelmäßig und im für die Aufzugsanlage angemessenen


Zeitabstand (z.B. wöchentlich) prüfen, ob

a) der Fahrkorb nicht anfahren kann, solange eine Schachttür geöffnet ist,

b) eine Schachttür sich nicht öffnen läßt, solange sich der Fahrkorb außerhalb der Entriege-
lungszone dieser Tür befindet,

c) der Fahrkorb nicht anfahren kann, solange die Fahrkorbtür geöffnet ist,

d) Abdeckungen von Notentriegelungsöffnungen nicht entfernt worden sind,

e) die für die Anlage übliche Haltegenauigkeit in den einzelnen Haltestellen noch vorhanden
ist,

f) die Notrufeinrichtung funktioniert und die Hinweise an der Hauptzugangsstelle lesbar und
aktuell sind,

g) der Notbremsschalter bzw. der Tür-Auf-Schalter wirksam ist,


h) bei Fahrkörben ohne Fahrkorbtüren die Schachtwand an den Zugangsseiten des Fahr-
korbes nicht beschädigt ist,

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 33 von 71
Aufzüge

i) der Fahrkorb beleuchtet ist, solange der Aufzug betriebsbereit ist,

j) verglaste Schachtwände und Schachttüren nicht beschädigt sind.

6.1.2 M AßNAHMEN ZUR BEFREIUNG VON PERSONEN AUS FAHRKÖRBEN

6.1.2.1 ALLGEMEINES

1) Vom Aufzugswärter sind die nachfolgend beschriebenen Maßnahmen bei der Befrei-
ung Eingeschlossener aus Fahrkörben von Aufzügen, in denen Personen befördert
werden dürfen, anzuwenden.

2) Die Aufzugsart, die verschiedenen Antriebssysteme und die Ausrüstungsunterschiede


erfordern unterschiedliche Maßnahmen. Die nachfolgenden Abschnitte beschreiben –
jeweils in sich geschlossen – die auf die obengenannten Unterschiede abgestimmten
Maßnahmen.

3) Die Maßnahmen beinhalten z.T. Eingriffe, die zu einer Gefährdung von Personen füh-
ren können. Sie dürfen daher nur unter Beachtung entsprechender Sorgfalt von einge-
wiesenen oder sachkundigen Personen (Aufzugswärter, Personal von Fachfirmen)
durchgeführt werden.

6.1.2.2 INDIREKT – HYDRAULISCH ANGETRIEBENE AUFZÜGE

1) Für indirekt – hydraulisch angetriebene Aufzugsanlagen gilt:

a) Mit Eingeschlossenen Kontakt aufnehmen, nach Verletzten fragen.

b) Hauptschalter im Triebwerksraum ausschalten.


Das Betätigen von im Steuerschrank vorhandenen Schützen von Hand bedeutet Le-
bensgefahr und ist deshalb verboten!

c) Fahrkorbtüren – soweit vorhanden – von den Eingeschlossenen schließen lassen.


Bei fehlenden Fahrkorbtüren Eingeschlossene veranlassen, von den Fahrkorbzugän-
gen zurückzutreten.

Eingeschlossene über bevorstehende Bewegungen des Fahrkorbes unterrichten.

d) Manometer zuschalten.

e) Handpumpe betätigen, Druckanstieg am Manometer beobachten. Steigt der Druck


beim Weiterpumpen nicht mehr an, Pumpen einstellen.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 34 von 71
Aufzüge

f) Fahrkorb durch Betätigen des Notablaßventils abwärts bewegen.

g) Tritt dabei Schlaffseilbildung auf – erkennbar an starkem Druckabfall am Manometer


oder am Aufleuchten der Schlaffseilanzeige (soweit vorhanden) - , Notablaßventil sofort
loslassen bzw. schließen. Handpumpe erneut betätigen bis ursprüngliche Druckhöhe
wieder erreicht ist. Weiterpumpen bis die Eingeschlossenen bestätigen, daß sich der
Fahrkorb aufwärts bewegt. Danach erneut Fahrkorb durch Betätigen des Notablaßven-
tils abwärts bewegen.

Achtung! - Auf evtl. eintretende erneute Schlaffseilbildung achten.


- Die Bewegung des Fahrkorbes soll langsam erfolgen.
- Die nächste Haltestelle darf nicht überfahren werden,
- deshalb Notablaßventil nur im Tippbetrieb betätigen.

h) Hat der Fahrkorb die nächste Haltestelle erreicht (erkennbar an der Fahrkorbstands-
anzeige), Notablaßventil loslassen bzw. schließen.

i) Fahrkorbtüren – sofern vorhanden – und Schachttüren durch die Eingeschlossenen –


ggf. unter Mitwirkung von außen – öffnen lassen.

Eingeschlossene zum Verlassen des Fahrkorbes auffordern.

j) Sofern durch die Befreiungsmaßnahmen nicht auch die Störung beseitigt ist (z.B. betä-
tigter Notendschalter nach Überfahren einer Endhaltestelle), Hauptschalter
ausgeschaltet lassen und Fachfirma (Störungsdienst) benachrichtigen.

k) Alle Schachttüren sind daraufhin zu kontrollieren, ob sie geschlossen und verriegelt


sind. Schadhafte Schachttüren sind gegen Zutritt zu sichern.

l) Läßt sich der Fahrkorb weder durch die Handpumpe noch durch Betätigen des No-
tablaßventils bewegen, kann die Befreiung durch folgende Maßnahmen erreicht wer-
den:
1. Genauen Standort des Fahrkorbes feststellen.

2. Die nächste über dem Fahrkorbfußboden liegende Schachttür durch Notentriegeln


öffnen und nach Aufschieben der Fahrkorbtür – sofern vorhanden – Eingeschlosse-
ne nach oben aus dem Fahrkorb steigen lassen.

3. Ist der Abstand zwischen der Schwelle der nächsten, über dem Fahrkorbfußboden
befindlichen Schachttür und der Fahrkorbdecke zu gering, kann die Befreiung der
Eingeschlossenen auch durch die Notentriegelung der nächst tiefer gelegenen
Schachttür versucht werden.
Achtung!: Unterhalb des Fahrkorbfußbodens kann sich dabei eine Öffnung
ergeben, durch die Absturzgefahr in den Schacht besteht.
Sicherungsmaßnahmen ergreifen.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 35 von 71
Aufzüge

l) Sind Befreiungsmaßnahmen weder mit der Handpumpe noch durch Betätigen des
Notablaßventils noch durch Notentriegelung von Schachttüren möglich oder erfordern
Verletzungen von Eingeschlossenen besondere Eingriffe, ist die Fachfirma zu benach-
richtigen. Die Eingeschlossenen sind darüber zu informieren. Bis zum Eintreffen der
erforderlichen Hilfskräfte muß der Sprechkontakt zu den Eingeschlossenen aufrechter-
halten bleiben.

6.2 DIREKT - HYDRAULISCHER AUFZUG

6.2.1 ANWEISUNGEN FÜR DEN BETRIEB VON AUFZÜGEN MIT DIREKT


HYDRAULISCHEM ANTRIEB MIT PERSONENBEFÖRDERUNG

1) Vom Betreiber des Aufzuges bzw. dem Aufzugswärter sind die nachfolgenden Be-
stimmungen zu beachten:

a) Die Aufzugsanlage ist in betriebssicherem Zustand zu erhalten und ordnungsgemäß


nach den Benutzungsbestimmungen zu betreiben.

b) Unter Berücksichtigung der Aufzugsart, der technischen Ausführung, Ausrüstung und


Betriebsbedingungen sind an der Aufzugsanlage regelmäßig, in angemessenen Zeit-
abständen und in angemessenem Umfang Inspektions-, Wartungs- und erforderlichen-
falls Instandsetzungsarbeiten durchzuführen.

c) Der Aufzugswärter muß, solange die Aufzugsanlage zur Benutzung bereitsteht, jeder-
zeit leicht erreichbar sein, gegebenenfalls unter Verwendung geeigneter technischer
Einrichtungen.

d) Unfälle und Schadensfälle sind der Aufzugsbehörde unverzüglich anzuzeigen.

e) Sind an der Aufzugsanlage Mängel vorhanden, durch die Personen gefährdet werden,
ist sie außer Betrieb zu setzen. An den Schachtzugängen sind Hinweise auf die Außer-
Betriebnahme zu geben, gegebenenfalls sind schadhafte Schachttüren gegen Zutritt zu
sichern.

f) Bei Schadensfällen darf die Aufzugsanlage erst nach Prüfung durch den Sachverstän-
digen wieder in Betrieb genommen werden.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 36 von 71
Aufzüge
2) Der Betreiber oder von ihm Beauftragte haben darauf hinzuwirken, daß

a) der Aufzug nicht unsachgemäß benutzt wird,

b) der Fahrkorb gleichmäßig belastet, nicht überlastet, Lasten gegen Verschieben gesi-
chert werden und bei der Beförderung von Personen und Lasten in Aufzügen ohne
Fahrkorbtüren ein Sicherheitsabstand von mindestens 0,1 m zu den Vorderkanten des
Fahrkorbfußbodens eingehalten wird,

c) sich das Bedienungspersonal im Bereich der Steuereinrichtungen des Fahrkorbes


aufhält und bei Gefahr der Notbremsschalter und die Notrufeinrichtung betätigt werden,

d) im Schacht, Triebwerks- und Rollenraum betriebsfremde Gegenstände nicht gelagert


und Zugänge zum Schacht und den vorgenannten Räumen nicht verstellt sind,

e) Zugänge und Wartungsöffnungen zur Aufzugsanlage unter Verschluß gehalten sind.


Zugehörige Schlüssel und solche für die Steuerungseinrichtungen und die Notentriege-
lung müssen greifbar sein und dürfen an Unbefugte nicht abgegeben werden.

3) Der Aufzugswärter hat Mängel an der Aufzugsanlage sofort dem Betreiber oder sei-
nem Beauftragten zu melden.

4) Ist der Fahrkorb infolge einer Störung zwischen den Haltestellen oder durch Überfahren
einer Endhaltestelle zum Stillstand gekommen, hat der Aufzugswärter

a) im Fahrkorb eingeschlossene Personen mit Hilfe der hierfür vorgesehenen Einrichtun-


gen (Handrad, Notablaß, Rückholsteuerung) zu befreien (s. Kapitel 6.3.2: Maßnahmen
zur Befreiung von Personen aus Fahrkörben),

b) darauf zu achten, daß die Anlage erst wieder zur Benutzung freigegeben wird, wenn
die Störung behoben ist.

5) Das Betätigen von Schützen im Steuerschrank von Hand bedeutet Lebensgefahr und
ist deshalb verboten!

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 37 von 71
Aufzüge

6) Der Aufzugswärter muß regelmäßig und im für die Aufzugsanlage angemessenen


Zeitabstand (z.B. wöchentlich) prüfen, ob

a) der Fahrkorb nicht anfahren kann, solange eine Schachttür geöffnet ist,

b) eine Schachttür sich nicht öffnen läßt, solange sich der Fahrkorb außerhalb der Entrie-
gelungszone dieser Tür befindet,

c) der Fahrkorb nicht anfahren kann, solange die Fahrkorbtür geöffnet ist,

d) Abdeckungen von Notentriegelungsöffnungen nicht entfernt worden sind,

e) die für die Anlage übliche Haltegenauigkeit in den einzelnen Haltestellen noch vorhan-
den ist,

f) die Notrufeinrichtung funktioniert und die Hinweise an der Hauptzugangsstelle lesbar


und aktuell sind,

g) der Notbremsschalter bzw. der Tür-Auf-Schalter wirksam ist,

h) bei Fahrkörben ohne Fahrkorbtüren die Schachtwand an den Zugangssseiten des


Fahrkorbes nicht beschädigt ist,

i) der Fahrkorb beleuchtet ist, solange der Aufzug betriebsbereit ist,

j) verglaste Schachtwände und Schachttüren nicht beschädigt sind.

6.2.2 M AßNAHMEN ZUR BEFREIUNG VON PERSONEN AUS FAHRKÖRBEN

6.2.2.1 ALLGEMEINES

1) Vom Aufzugswärter sind die nachfolgend beschriebenen Maßnahmen bei der Befrei-
ung Eingeschlossener aus Fahrkörben von Aufzügen, in denen Personen befördert
werden dürfen, anzuwenden.

2) Die Aufzugsart, die verschiedenen Antriebssysteme und die Ausrüstungsunterschiede


erfordern unterschiedliche Maßnahmen. Die nachfolgenden Abschnitte beschreiben –
jeweils in sich geschlossen – die auf die obengenannten Unterschiede abgestimmten
Maßnahmen.

3) Die Maßnahmen beinhalten z.T. Eingriffe, die zu einer Gefährdung von Personen füh-
ren können. Sie dürfen daher nur unter Beachtung entsprechender Sorgfalt von einge-

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 38 von 71
Aufzüge
wiesenen oder sachkundigen Personen (Aufzugswärter, Personal von Fachfirmen)
durchgeführt werden.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 39 von 71
Aufzüge

6.2.2.2 ELEKTRO – HYDRAULISCH ANGETRIEBENE AUFZÜGE

1) Für direkt – hydraulisch angetriebene Aufzugsanlagen gilt:

a) Mit Eingeschlossenen Kontakt aufnehmen, nach Verletzten fragen.

b) Hauptschalter im Triebwerksraum ausschalten.


Das Betätigen von im Steuerschrank vorhandenen Schützen von Hand bedeutet Le-
bensgefahr und ist deshalb verboten!

c) Fahrkorbtüren – soweit vorhanden – von den Eingeschlossenen schließen lassen.

Bei fehlenden Fahrkorbtüren Eingeschlossene veranlassen, von den Fahrkorbzugän-


gen zurückzutreten.

Eingeschlossene über bevorstehende Bewegungen des Fahrkorbes unterrichten.

d) Fahrkorb durch Betätigen des Notablaßventils abwärts bewegen.

Achtung! - Die Bewegung des Fahrkorbes soll langsam erfolgen.


- Die nächste Haltestelle darf nicht überfahren werden,
- deshalb Notablaßventil nur im Tippbetrieb betätigen.

e) Hat der Fahrkorb die nächste Haltestelle erreicht (erkennbar an der Fahrkorbstands-
anzeige), Notablaßventil loslassen bzw. schließen.

f) Fahrkorbtüren – sofern vorhanden – und Schachttüren durch die Eingeschlossenen –


ggf. unter Mitwirkung von außen – öffnen lassen.

Eingeschlossene zum Verlassen des Fahrkorbes auffordern.

g) Sofern durch die Befreiungsmaßnahmen nicht auch die Störung beseitigt ist (z.B. betä-
tigter Notendschalter nach Überfahren einer Endhaltestelle), Hauptschalter
ausgeschaltet lassen und Fachfirma (Störungsdienst) benachrichtigen.

h) Läßt sich der Fahrkorb durch Betätigen des Notablaßventils nicht bewegen, ist folgen-
dermaßen zu verfahren:

1. Genauen Standort des Fahrkorbes feststellen.

2. Die nächste über dem Fahrkorbfußboden liegende Schachttür durch


Notentriegeln öffnen und nach Aufschieben der Fahrkorbtür – sofern vorhanden –
Eingeschlossene nach oben aus dem Fahrkorb steigen lassen.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 40 von 71
Aufzüge

3. Ist der Abstand zwischen der Schwelle der nächsten, über dem
Fahrkorbfußboden befindlichen Schachttür und der Fahrkorbdecke zu gering, kann
die Befreiung der Eingeschlossenen auch durch die Notentriegelung der nächst tie-
fer gelegenen Schachttür versucht werden.

Achtung!: Unterhalb des Fahrkorbfußbodens kann sich dabei eine Öffnung


ergeben, durch die Absturzgefahr in den Schacht besteht.
Sicherungsmaßnahmen ergreifen.

i) Sind Befreiungsmaßnahmen weder durch Notablaß noch durch Notentriegelung von


Schachttüren möglich oder erfordern Verletzungen von Eingeschlossenen besondere
Eingriffe, ist die Fachfirma zu benachrichtigen. Die Eingeschlossenen sind darüber zu
unterrichten. Bis zum Eintreffen der erforderlichen Hilfskräfte muß der Sprechkontakt zu
den Eingeschlossenen aufrechterhalten bleiben.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 41 von 71
Aufzüge

7 NOTRUFEINRICHTUNG

Gemäß der Aufzugsrichtlinie 95/16/EG ist eine Notrufeinrichtung vorhanden.

Der Anschluß kann wahlweise an einen lokalen Notruf für die Alarmierung von Hauswart bzw.
Aufzugswärter oder aber an ein Fernnotrufsystem, auch mit Zusatzfunktionen z.B. für Ferndi-
agnose, ausgeführt werden.

Die Beantwortung von Notrufen muß gemäß Aufzugsrichtlinie 95/16 EG über 24 Stunden
(bzw. während den Betriebszeiten des Aufzuges) gewährleistet sein.

Im Handbuch der Notrufeinrichtungen sind weitere Angaben zu finden.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 42 von 71
Aufzüge

8 INVERKEHRSETZUNG UND ÜBERGABE AN AUFTRAGGEBER

8.0 M ONTAGE UND INBETRIEBNAHME

Die Montage einer Aufzugsanlage erfolgt durch sachkundige Aufzugsmonteure.

Die Inbetriebnahme wird durch einen Vertreter des Montagebetriebes durchgeführt.

Vor Inbetriebnahme einer Aufzugsanlage muß eine Abnahmeprüfung durch eine amtliche
Stelle durchgeführt werden, die in Abstimmung mit dem Auftraggeber vom Montagebetrieb
veranlaßt wird.

8.1 ÜBERGABE AN DEN BETREIBER

Nach Abnahme der Aufzugsanlage erfolgt die Übergabe durch die beiderseitige Unterzeich-
nung des Übergabeprotokolls an den Auftraggeber.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 43 von 71
Aufzüge

9 BEDIENUNG UND BEDIEN- UND ANZEIGEELEMENTE


Die Form der in Kapitel 9.2 dargestellten Bedien- und Anzeigeelemente ist nur beispielhaft,
da der Wunsch des Kunden beim Design berücksichtigt werden kann.

9.0 BEDIENUNG DES AUFZUGES

9.0.1 AUFZUG ANFORDERN

Zum Rufen des Aufzuges befindet sich ein Außenbedienelement (ABE) in jeder Haltestelle
neben der Tür. Bei Richtungsunempfindlicher Steuerung besitz das ABE eine Taste, bei rich-
tungsempfindlicher Steuerung zwei Tasten

Bei Richtungsunempfindlicher Steuerung ist nur die Taste für die gewünschte Fahrtrichtung zu
drücken. Das Anholen des Aufzuges wird durch Drücken beider Tasten nicht beschleunigt.
Sobald die Steuerung den Ruf gespeichert hat, leuchtet das Quittungssignal auf.

Am Standort des Aufzuges zeigen Richtungspfeile die Weiterfahrt-Richtung an.

Bei Ankunft des Aufzuges in der Rufhaltestelle erlischt das Quittungssignal.

Nach Ankunft in der Zielhaltestelle öffnet sich die Tür automatisch, bleibt für eine eingestellte
Zeit offen und schließt dann wieder selbständig.

9.0.2 FAHRTZIEL WÄHLEN

Nach Betreten des Fahrkorbes das gewünschte Fahrtziel am Innenbedienelement (IBE)


auswählen.

Sobald die Steuerung den Fahrbefehl angenommen hat, leuchtet das Quittungssignal auf.

Bei kollektiver Türsteuerung ist im IBE für jede Haltestelle eine Taste zur Zielauswahl vorhan-
den. Bei selektiver Türsteuerung sind für die Haltestellen mit zwei Zugängen jeweils zwei Tas-
ten zur getrennten Anwahl dieser Zugänge, sowie zwei Tür-auf-Tasten vorhanden.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 44 von 71
Aufzüge

9.0.3 INNENBEDIENELEMENT (IBE)

Stockwerktasten zur Auswahl der gewünschten Zielhaltestelle

Tür-auf-Taste zum Abbrechen der Türschließbewegung. Die Tür stoppt


und läuft wieder auf. Nach Ablauf einer eingestellten Zeit
schließt die Tür erneut.

Notruftaste zur Betätigung der akkustischen Notrufeinrichtung


(Hupe etc.)

Kommunikationssystem - Notrufzentrale

(auftragsabhängig) - oder Gegensprechanlage

- oder Telefonanschluß

9.0.4 SCHLÜSSELSCHALTER

Anstelle von Drucktastern für Zusatzfunktionen können im ABE


und IBE Schlüsselschalter eingebaut sein. Diese sind mit Quit-
tungs-LED ausgestattet.

Funktionen in das ABE:

Rufe eingeben
Brandfall
Außenvorzug
Steuerung und Licht aus

in das IBE:
Ziel eingeben
Innenvorzug
Feuerwehrfahrt

Bedienung Durch Drehen des in den Schlüsselschalter eingesteckten


Schlüssels wird ein Impuls an die übergeordnete Steuerung
abgegeben oder die entsprechende Zusatzfunktion eingeschal-
tet.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 45 von 71
Aufzüge

9.1 BEDIEN- UND ANZEIGEELEMENTE AUßEN

Außenbedienelement
(Standard)

Rufknopf mit Quittie-


rung (optional) zum
Heranholen der Auf-
zugsanlage

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 46 von 71
Aufzüge

Bedienelemente außen

Fahrtrichtung der Aufzugsanlage

Standort der Aufzugsan-


lage

Außer Betrieb Anzeige


(Anlage Außer Betrieb)

Leuchtet bei eingeschalteter


Feuerwehrfahrt

Einfahrgong (akustisch)

Rufknopf zum Her-


anholen der Auf-
zugsanlage für Fahrt
nach oben

Bei eingeschalteter
Feuerwehrfahrt leuchtet
das Leuchtfeld Feuer-
wehrfahrt

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 47 von 71
Aufzüge

Bedienelemente
außen

Fahrtrichtung der Aufzugsanlage

Standort der Aufzugsanlage

Außer Betrieb Anzeige


(Anlage außer Betrieb)

Fahrtrichtung der Aufzugskabine

Rufknopf zum Heranholen der


Aufzugsanlage für Fahrt nach
oben

Rufknopf zum Heranholen


der Aufzugsanlage für Fahrt
nach unten

Fahrtrichtung der Aufzugskabine

Bei eingeschaltetem Vorrang


kann nur mit den Innentasten
gefahren werden

Schaltet die Steuerung


EIN/AUS und setzt damit
die Aufzugsanlage in einer
vorher bestimmten Halte-
stelle außer Betrieb

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 48 von 71
Aufzüge

Bedien- und Anzeigeelemente


bei Gruppenaufzügen

Standort der Aufzugs-


anlage

Außer-Betrieb Anzeige (Anla-


ge außer Betrieb)

Fahrtrichtung der Auf-


zugskabine

Rufknopf zum Heranho-


len der Aufzugsanlage
für Fahrt nach oben

Einfahrgong
(akustisch)

Rufknopf zum Heranholen


der Aufzugsanlage für
Fahrt nach unten

Fahrtrichtung der
Aufzugskabine

Bei eingeschaltetem Vor-


rang kann nur mit den
Innentasten gefahren wer-
den

Schaltet die Steuerung


EIN/AUS und setzt somit
die Aufzugsanlage in einer
vorher bestimmten Halte-
stelle außer Betrieb

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 49 von 71
Aufzüge

Bedien- und Anzeigeelemente


bei Gruppenaufzügen

Standort der Aufzugs-


anlage

Außer-Betrieb Anzeige (Anla-


ge außer Betrieb)

Einsteigehinweis

Rufknopf zum Heranho-


len der Aufzugsanlage
für Fahrt nach oben

Einfahrgong
(akustisch)

Rufknopf zum Heranho-


len der Aufzugsanlage
für Fahrt nach unten

Einsteigehinweis

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 50 von 71
Aufzüge

Anzeige oben seitlich


an der Schachttür

Fahrtrichtung der Aufzugskabine

Standort der Aufzugsanlage

Einfahrgong (akustisch)

Außer Betrieb Anzeige (Anlage


außer Betrieb)

Fahrtrichtung der Aufzugskabine

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 51 von 71
Aufzüge

Anzeige über der


Schachttür

Fahrtrichtung der Aufzugskabine

Außer Betrieb Anzeige (Anla-


ge außer Betrieb)

Standort der Aufzugsanlage

Einfahrgong (akustisch)

Fahrtrichtung der Aufzugskabine

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 52 von 71
Aufzüge

10 INSTANDHALTUNG

10.0BEDINGUNGEN

Es sind in bestimmten Zeitabständen Wartungsarbeiten entsprechend dem in den folgenden


Abschnitten definierten Wartungsplan durchzuführen, um den Aufzug in einem ordnungsge-
mäßen und betriebssicheren Zustand zu halten.

Die Wartungsbetriebe bieten Wartungsverträge unterschiedlichen Umfangs an. Setzen Sie


sich mit Ihrem Wartungsbetrieb in Verbindung, um die für Ihre Anlage geeignete Lösung zu
finden, denn nur fachkundigen und/oder instruierten Personen ist es erlaubt, den Schacht zu
betreten.

Gebäudeunterhalts- und/oder Reinigungsarbeiten, die vom Betreiber in Auftrag gegeben


wurden, dürfen nur durchgeführt werden, wenn die beauftragten Personen entsprechend in-
struiert wurden und die Außer- bzw. Inbetriebnahme der Anlage durch das Wartungsunter-
nehmen erfolgte.

Die Anlage muß außer Betrieb gesetzt werden wenn ein oder mehrere Zugangswege zum
Schacht versperrt sind, da diese jederzeit leicht und gefahrlos begehbar sein müssen. Die
Nutzung des Schachtes für andere Zwecke ist nicht erlaubt, Aufzugsfremde Einrichtungen und
Installationen sind nicht gestattet.

10.1 REINIGUNGS- UND KONTROLLARBEITEN

Die Schachttüren, die Fahrkorb- und Schachttürschwellen und die Inneneinrichtung des Fahr-
korbes sind durch die Reinigungs- und Kontrollarbeiten betroffen.

Die Ausführung der Reinigungs- und Kontrollarbeiten darf nur durch fachkundige und/oder
instruierte Personen erfolgen.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 53 von 71
Aufzüge

10.1.1 REINIGUNGSARBEITEN

Im Schacht oder in der Schachtgrube ausgeführte Reinigungsarbeiten dürfen nur von fach-
kundigen und/oder instruierten Personen vorgenommen werden.

Reinigung der Schachtgrube:

- Schachtgrube nur betreten, wenn der Aufzug von einer fachkundigen Wartungsperson o-
der dem Aufzugswärter stillgesetzt und überwacht wird.

- Schachtgrube regelmäßig reinigen. Durch den Türschwellenspalt können kleine Gegens-


tände und Abfall fallen bzw. geworfen werden.

- Vor dem Reinigen mit Wasser- oder Dampfstrahl oder anderen Reinigungsmitteln alle
Öffnungen abdecken, in die aus Sicherheits- oder Funktionsgründen kein Wasser, Dampf
oder Reinigungsmittel eindringen darf.

- Treten nach dem Reinigen Mängel auf, sind sie sofort vom Wartungsdienst zu beheben.

- Beim Reinigen der Schachtgrube nicht ohne Augenschutz in den Schacht hinaufschauen.
Es könnten Partikel in die Augen fallen.

Reinigung des Fahrkorbes:

Bei Reinigungsarbeiten sind die geltenden Unfallverhütungsvorschriften zu beachten !

Reinigungspersonal muß vom Wartungsbetrieb geschult und vom Betreiber befugt sein.

Es dürfen nur Reinigungen der äußeren Teile des Aufzugschachtes sowie im Fahrkorbinneren
werden.

Reinigungsarbeiten im Fahrkorbinneren nur mit einem feuchten Tuch oder Lappen durchfüh-
ren. Kein Wasserdampf und kein Spritzwasser verwenden !

Den Fahrkorb nur mit haushaltsüblichen Reinigungsmitteln reinigen, keine Scheuermittel ver-
wenden, da diese den Oberflächen schaden.

Es dürfen keine Flüssigkeiten (Wasser, Reinigungsmittel etc.) in den Schacht laufen.

G
Reinigen von Glasflächen an der Schachtinnen- oder Fahrkorbaußenseite erfordern besonde-
re Vorsichtsmaßnahmen! Glasflächen dürfen von Unbefugten nicht von der Fahrkorbdecke
aus gereinigt werden. Nehmen Sie gegebenenfalls Verbindung mit dem Wartungsbetrieb auf.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 54 von 71
Aufzüge
Es ist darauf zu achten, daß sich bei der Nutzung elektrischer Reinigungsgeräte im Fahrkorb
die Fahrkorbtür nicht schließen kann, solange die Geräte elektrisch angeschlossen sind.

G
In den Fahrkorb, den Schacht und die Schachtgrube darf kein Wasser fließen.
Es besteht Kurzschlußgefahr!

Türschwellen und Türrillen müssen mit dem Staubsauger gereinigt werden.


Bei starken Verschmutzungen sind langsam verdampfende Lösungsmittel, z.B. Spiritus oder
Petrol einzusetzen. Der Schmutz wird gelöst und herausgewischt.

F Es ist verboten für die Reinigung Azetone oder andere ätzende Stoffe zu benutzen. Die Rei-
nigungslappen müssen kratzfrei sein und das Wasser lauwarm mit dem Zusatz von milden
Reinigungsmitteln.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 55 von 71
Aufzüge
10.1.2 PFLICHTEN DES AUFZUGSWÄRTERS

Für Aufzüge, mit denen Personen befördert werden, muß vom Betreiber mindestens ein Auf-
zugswärter bestellt und angewiesen werden,

- die Anlage zu beaufsichtigen

- Störungen und Mängel, die sich an der Anlage zeigen sofort dem Betreiber oder dessen
Beauftragten zu melden

- Einzugreifen, wenn Personen durch Betriebsstörungen im Fahrkorb eingeschlossen sind

- Eine Weiterbenutzung der Anlage zu verhindern, wenn durch Störungen an ihr Beschäftig-
te oder Dritte gefährdet werden können.

Der Aufzugswärter muß, solange der Aufzug zur Benutzung bereitsteht, jederzeit leicht er-
reichbar sein, gegebenenfalls unter Verwendung geeigneter technischer Einrichtungen.

Dies gilt als erfüllt, wenn die Zeit von der Abgabe eines Notrufes bis zum Eintreffen eines auf-
zugwärters am Aufzug (ein Zeitraum von weniger als 20 Minuten sollte angestrebt werden)
bzw. bis zur Kontaktaufnahme mit den Eingeschlossenen so kurz wie möglich ist.

Zum Aufzugwärter darf nur bestellt werden, wer das 18. Lebensjahr vollendet und in einer Prü-
fung durch den Sachverständigen die für seine Aufgabe erforderliche Sachkunde nachgewie-
sen hat. Bescheinigungen über die Prüfungen sind am Betriebsort der Anlage aufzubewah-
ren.

Ist der Fahrkorb infolge einer Störung zwischen den Haltestellen oder durch Überfahrt einer
Endhaltestelle zum Stillstand gekommen, hat der Aufzugswärter

- im Fahrkorb eingeschlossene Personen mit Hilfe der hierfür vorgesehenen Einrichtungen


zu befreien

- darauf zu achten, dass die Anlage erst wieder zur Benutzung freigegeben wird, wenn die
Störung behoben ist.

Regelmäßige Überprüfungen

Der Aufzugswärter muß regelmäßig, in angemessenen Intervallen prüfen, ob

- der Aufzug tatsächlich nicht anfahren kann, solange eine Schachttür oder die Fahrkorbtür
geöffnet ist,
- evtl. verglaste Schachtwände und Schachttüren beschädigt sind
- evtl. verglaste Fahrkorbwände beschädigt sind

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 56 von 71
Aufzüge

Kontrollplan

Erläuterung des Kontrollplanes

Kontrolle Teil, an dem die Kontrolle durch-


zuführen ist
Kontrollpunkt Art, wie die Kontrolle durchzufüh-
ren ist
Intervall Kontrollintervall
w = wöchentlich

Kontrolle Kontrollpunkt Intervall

Fahrkorbtableau: w

- Fahrkorbtableau • Sichtprüfung auf Beschädigung


- Rufknopf • Sichtprüfung auf Beschädigung
• Sichtprüfung auf richtige Anzeige
- Drucktasten • Funktionen
Fahrkorb: w

- Beleuchtung • Flackern
• Funktion
- Sicherheitshinweise • Sichtprüfung auf Lesbarkeit und
Beschädigung
- Handlauf • Sichtprüfung auf Beschädigung
• Befestigung
- Verkleidung, Spiegel • Sichtprüfung auf Beschädigung
Türen: w

- Fahrkorbtüre • Sichtprüfung auf Beschädigung


- Schachttüren • Sichtprüfung auf Beschädigung
- Dreikantschloß • Sichtprüfung auf Beschädigung
- Türverriegelung • Verriegelungskontrolle
- Außentableau • Funktionen
• Sichtprüfung auf Beschädigung und
Beleuchtung
Notrufeinrichtung: • Funktion w

Anhaltegenauigkeit: • Anhalten auf Stockwerkniveau w

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 57 von 71
Aufzüge
10.1.3 FAHRKORBTABLEAU

Die Schnittstellen zwischen Fahrgast und Steuerung sind die Tasten und Anzeigen im Fahr-
korb. Um das Aussehen und das richtige Funktionieren zu kontrollieren sind folgende Arbei-
ten durchzuführen:

• Fahrkorbtableau: Tableau auf Beschädigung überprüfen


• Rufknopf: Anzeige auf Beschädigung und richtige Funktion
überprüfen
• Drucktasten: richtige Funktion überprüfen

Der Wartungsbetrieb ist bei Fehlfunktionen und Beschädigungen zu informieren.

10.1.4 FAHRKORB

Das Aussehen des Aufzuges wird zum großen Teil beeinflußt durch die Fahrkorbbeleuchtung
und eine gepflegte Verkleidung. Panik kann in einem Störungsfall durch eine richtig funktio-
nierende Beleuchtung verhindert werden.

Folgendes muß geprüft werden:

• Fahrkorbbeleuchtung: Überprüfen auf Funktion und Flackern


• Sicherheitshinweise: Überprüfen des Schildes auf Lesbarkeit
• Handlauf: Falls vorhanden überprüfen auf Beschädigung und
Befestigung
• Spiegel: Falls vorhanden überprüfen auf Beschädigung

Der Wartungsbetrieb ist bei Beschädigungen und losen Teilen zu informieren.

10.1.5 TÜREN

Bestandteil des Sicherheitskonzeptes sind die Fahrkorb- und Schachttüren. Die Hauptverur-
sacher von Störungen sind schlecht eingestellte Türen und defekte Teile.

Folgendes ist auf allen Stockwerken zu überprüfen:

• Türblätter: Untersuchen auf äußere Einwirkungen und


Beschädigungen
• Notentriegelung: Überprüfen auf Beschädigung
• Schachttürverriegelung: Die Schachttüren dürfen von Hand nicht zu
öffnen sein, wenn sich der Aufzug außerhalb der
Türzone befindet.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 58 von 71
Aufzüge

• Außentableau: Überprüfen auf Beschädigung, der Anzeige und


der Funktionen der einzelnen Tasten auf jedem Stockwerk.

Der Wartungsbetrieb ist bei Beschädigungen und Störungen zu informieren.

Der Zugang zu einer Schachttür mit einer defekten Türverriegelung ist sicher zu ver-
hindern, der Aufzug außer Betrieb zu setzen und der Wartungsbetrieb sofort zu in-
formieren.

10.1.6 NOTRUFEINRICHTUNG

Durch die Notrufeinrichtung wird der Aufzugsbenutzer im Notfall mit einer Notrufzentrale ver-
bunden. Die Alarmtaste muß im Störfall gedrückt werden. Dadurch kann der Störungsdienst
schnell informiert werden, um die eingeschlossenen Personen zu evakuieren.

Folgendes muß überprüft werden:

• Notrufeinrichtung mit akustischer Quittung (Alarmhupe): Funktionskontrolle der


Notrufeinrichtung

Der Wartungsbetrieb ist bei Funktionsstörungen (Ausfall der Notrufeinrichtung / kein


Kontakt zur Notrufzentrale) sofort zu informieren und der Aufzug außer Betrieb zu
setzen.

10.1.7 ANHALTEGENAUIGKEIT

Die Anhaltegenauigkeit muß in bestimmten Zeitabständen überprüft werden, da Niveauunter-


schiede zwischen Fahrkorb und Stockwerkniveau immer wieder zu Unfällen führen.

Folgende Kontrolle ist durchzuführen:

• Stockwerkniveau: Überprüfen der Anhaltegenauigkeit durch


stockwerkweises Fahren vom untersten zum obersten Stockwerk
und wieder zurück: Der Niveauunterschied zwischen Schachttür-
schwelle und Fahrkorbschwelle darf nicht mehr als 10 mm betra-
gen.

Der Wartungsbetrieb ist sofort zu informieren wenn der Niveauunterschied größer


ist.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 59 von 71
Aufzüge

10.2 WARTUNG

Zur Wartung gehören die regelmäßigen Kontrollen der elektrischen und mechanischen Si-
cherheitseinrichtungen, weitere Kontroll- und Einstellarbeiten an der kompletten Anlage und
die Reinigung. Bauteile werden normalerweise bei der Wartung nicht ersetzt.

Unter größtmöglicher Vorsicht sind folgende Punkte zu beachten:

- Zu Wartungsarbeiten und Prüftätigkeiten ist ein angemessener Bereich vor der Trieb-
werksraumtür abzugrenzen, um ein leichtes und sicheres Arbeiten zu gewährleisten.

- Keine Änderungen an Sicherheitsbauteilen vornehmen.

- Änderungsarbeiten, insbesondere Schweiß-, Benn- und Schleifarbeiten an der Aufzugsan-


lage dürfen erst nach schriftlicher Genehmigung durch den Hersteller bzw. die Aufsichts-
behörde ausgeführt werden.

- Bestehen Sie auf die Verwendung von Originalersatzteilen! Für Schäden, die auf die
Verwendung fremdbezogener Teile zurückzuführen sind, ist die Haftung des Herstellers
ausgeschlossen.

Besondere Gefahr geht vom Umgang mit elektrischer Energie aus. Aufgrund dieser Tatsa-
che sind folgende Punkte besonders zu beachten:

- Aufzugsanlagen, an denen Inspektions-, Wartungs/Instandhaltungs- und Reparaturarbeiten


durchgeführt werden, müssen – falls vorgeschrieben – spannungsfrei geschaltet werden.
Die freigeschalteten Teile zuerst auf Spannungsfreiheit prüfen, dann erden und kurzschlie-
ßen sowie benachbarte, unter Spannung stehende Teile, isolieren!

- Die elektrische Ausrüstung einer Anlage regelmäßig und in angemessenen Zeitabständen


(z.B. wöchentlich) prüfen. Mängel, wie lose Verbindungen oder angeschmorte Kabel sofort
beseitigen!

- Sind Arbeiten an spannungsführenden Teilen notwendig, ist eine zweite Person hinzuzu-
ziehen, die im Notfall den Notausschalter bzw. den Hauptschalter betätigt.

- Betätigen von Schützen im Steuerschrank von Hand ist verboten! Lebensgefahr !

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 60 von 71
Aufzüge

Der Wartungsplan muß bei der Wartung befolgt werden. Er gibt die Wartungsintervalle, die
von verschiedenen anlagespezifischen und umgebungsspezifischen Einflußgrößen abhängen,
vor. Die gesetzlichen Vorschriften müssen eingehalten werden.

F
Die Wartungsarbeiten, ausgenommen sind einfache Reinigungs- und Kontrollarbeiten (s. Ka-
pitel 10.2 „Reinigungs- und Kontrollarbeiten“), dürfen nur von fachkundigen Personen ausge-
führt werden. Das gesetzliche Mindestalter ist zu beachten. Ausnahmen sind möglich bei fol-
genden Wartungsarbeiten, sofern hierfür eingesetzt(n) Person(en) vom Wartungsbetrieb ge-
schult und vom Betreiber befugt wurde(n):

- Reinigung der äußeren Teile des Aufzugschachte

- Reinigung des Fahrkorbinneren

- Personenbefreiung

- Stillsetzen der Anlage

Kompetentes Wartungspersonal

Als kompetent gilt eine Person mit entsprechender Ausbildung in Theorie und Praxis, mit Er-
fahrung mit der zu wartenden Art von Anlagen. Sie ist imstande, die Betriebssicherheit der
Anlage korrekt zu beurteilen, wobei sie von ihrem Betrieb unterstützt wird.

Zu schulendes, anzulernendes, einzuweisendes oder im Rahmen einer allgemeinen Ausbil-


dung befindliches Personal darf nur unter ständiger Aufsicht einer erfahrenen Person an der
Anlage tätig werden.

Arbeiten an elektrischen Ausrüstungen der Anlage dürfen nur von einer Elektrofachkraft oder
von unterwiesenen Personen unter Leitung und Aufsicht einer Elektrofachkraft gemäß den
elektrotechnischen Regeln vorgenommen werden

Elektrofachkraft

Elektrofachkraft ist, wer die fachliche Qualifikation für das Errichten, Ändern und Instandset-
zen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel besitzt. Diese wird im Regelfalle durch den er-
folgreichen Abschluß einer Fachausbildung erworben.

Die Qualifikation als Elektrofachkraft für begrenzte Aufgabengebiete (Installation und Instand-
setzen von Aufzugsanlagen, durchführung kleiner Änderungen) kann auch durch mehrjährige
bzw. eine betriebliche Ausbildung auf einem bestimmten Arbeitsgebiet begründet werden.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 61 von 71
Aufzüge
Der Betrieb, der mit der Wartung beauftragt ist, muß im Bereich der Anlage sichtbar ange-
schlagen werden.

G Folgende Maßnahmen sind vor Beginn der Wartungsarbeiten anzuwenden, um die Gefähr-
dung von Personen und Sachen auszuschließen:

• Die Bedingungen für die Instandhaltung (s. Kapitel 10.1) müssen erfüllt sein, damit die
gefahrlose Ausführung der Wartungsarbeiten gewährleistet ist.
• Das Anbringen von Schildern, die darauf hinweisen, daß der Aufzug außer Betrieb ist.
• Dem Betreiber muß über wichtige Sachverhalte (z.B. fehlende Leiter) informiert werden,
um die Sicherheit der Ausführung der Wartungsarbeiten zu gewährleisten.

Außerdem ist zu kontrollieren, daß eine Verlagerung von Hand bei ausgeschaltetem Haupt-
schalter nicht möglich ist.

Schmierarbeiten

Teile des Aufzuges dürfen bei Aufzugsanlagen mit Rollenführung nicht geschmiert werden

G (außer Türen und Getriebe nach Instandhaltungsanleitung). Die Führungsbahnen müssen ab-
solut fett- und ölfrei gehalten werden, da sonst die Fahrtüchtigkeit des Aufzuges beeinträchtigt
wird. Vorhandene Ausgleichsseile dürfen nicht nachgeschmiert werden, sie sind mit einer
Grundschmierung versehen.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 62 von 71
Aufzüge

11 REPARATUREN

Normalerweise gehören zu den Reparaturen das Instandsetzen oder Auswechseln von abge-
nutzten und / oder defekten Sicherheits- bzw. anderen Bauteilen.

11.0 ZUSTÄNDIGKEIT

F Nur fachkundige Personen dürfen Reparaturen ausführen.

11.1 SICHERHEITSVORKEHRUNGEN

Um die Gefährdung von Personen und Sachen auszuschließen sind vor Reparaturbeginn fol-
gende Sicherheitsvorkehrungen zu treffen:

• Zu Wartungsarbeiten und Prüftätigkeiten ist ein angemessener Bereich vor der Trieb-
werksraumtür abzugrenzen, um ein leichtes und sicheres Arbeiten zu gewährleisten.

• Die Bedingungen für die Instandhaltung (s. Kapitel 10.1) müssen erfüllt sein, damit die
gefahrlose Ausführung der Wartungsarbeiten gewährleistet ist.

• Das Anbringen von Schildern, die darauf hinweisen, daß der Aufzug außer Betrieb ist.

• Der Betreiber muß über wichtige Sachverhalte (z.B. fehlende Leiter) informiert werden, um
die Sicherheit der Ausführung der Wartungsarbeiten zu gewährleisten.

Außerdem ist zu kontrollieren, daß eine Verlagerung von Hand bei ausgeschaltetem Haupt-
schalter nicht möglich ist.

11.2 DAS ERSETZEN VON SICHERHEITSBAUTEILEN

Wenn Sicherheitsbauteile ersetzt werden dürfen nur Originalbauteile mit einer entsprechen-
den Konformitätserklärung verwendet werden. Zu einer Gefährdung der Betriebssicherheit,
einer Verkürzung der vorgegebenen Lebensdauer oder zu einem gefährlichen Betriebszu-
stand können Nacharbeiten, Änderungen oder Nachbildungen von Originalbauteilen führen.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 63 von 71
Aufzüge

11.3 DAS ERSETZEN VON WEITEREN BAUTEILEN

Die Konzeption der Originalteile und des Zubehörs erfolgte speziell für den hier beschriebe-
nen Aufzug. Durch Dritte gelieferte Bauteile und Zubehör sind vom Montagebetrieb weder
geprüft noch freigegeben. Konstruktiv vorgegebene Eigenschaften, beispielsweise Lebens-
dauer, Betriebssicherheit und Fahrkomfort können durch den Einbau oder die Verwendung
solcher Produkte oder durch den Einbau gebrauchter Bauteile negativ verändert und die Si-
cherheit beeinträchtigt werden.

11.4 SCHMIERMITTEL UND ÖLE

Schmierarbeiten an der Anlage

G
Teile des Aufzuges dürfen bei Aufzugsanlagen mit Rollenführungen nicht geschmiert werden
(außer Türen und Getriebe nach Instandhaltungsanleitung). Die Führungsbahnen müssen ab-
solut fett- und ölfrei gehalten werden, da sonst die Fahrtüchtigkeit des Aufzuges beeinträchtigt
wird. Vorhandene Ausgleichsseile dürfen nicht nachgeschmiert werden, sie sind mit einer
Grundschmierung versehen.

Die Reparaturen müssen im Wartungsheft eingetragen werden.

11.5 UNBEFUGTE EINGRIFFE / HAFTUNG

Unfälle und Schäden können ausgelöst werden durch unbefugte Eingriffe oder Manipulatio-
nen.

Jede Haftung des Herstellers bzw. des Montagebetriebes gegenüber dem Betreiber

G der Anlage ist ausgeschlossen für Schäden, die durch Eingriffe und Manipulationen
Dritter, durch die Verwendung von Nachbauteilen und von gebrauchten Teilen ent-
stehen, die vom Montagebetrieb nicht geprüft worden sind.

11.6 ERSATZTEILE, KOMPONENTEN, SUBSYSTEME

Ersatzteile, Komponenten und Subsysteme, die als Folge von Reparaturen und Modernisie-
rungen anfallen, sind vom Betreiber zu entsorgen. Gegebenenfalls ist zusammen mit dem
Wartungsbetrieb eine geeignete Lösung zu finden.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 64 von 71
Aufzüge

12 BEHEBEN VON STÖRUNGEN


Für nicht instruierte und nicht fachkundige Personen ist es verboten, die Aufzugstü-
ren zu entriegeln.

Die Durchführung aller Reinigungsarbeiten kann erfolgen, ohne daß die Türen entriegelt wer-
den müssen.

G Der Wartungsbetrieb ist bei allen Betriebsunregelmäßigkeiten und Störungen sofort zu be-
nachrichtigen.

Wenn eine Störung auftritt muß der Aufzug stillgelegt werden (Hauptschalter auf AUS) und
jedes Stockwerk mit "Außer Betrieb“ markiert werden.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 65 von 71
Aufzüge

13 AUßERBETRIEBSETZUNG, ENTSORGUNG

13.0ALLGEMEINES

Bei Auftreten von Mängeln, welche die Sicherheit beeinträchtigen, muß die Anlage sofort au-
ßer Betrieb gesetzt und Meldung an die Wartungsfirma gemacht werden.

Schadhafte Schachtzugänge sichern.

Wird die Anlage nicht sachgemäß nach den Benutzungsbestimmungen betrieben, kann sie
von der Aufsichtsbehörde stillgesetzt werden.

13.1 ÄNDERUNGEN AN DER ANLAGE

Änderungen an einer Anlage oder der Austausch von aufzugsspezifischen Teilen dürfen aus-
schließlich von Fachpersonal ausgeführt werden.

13.2 VORÜBERGEHENDE AUßERBETRIEBSETZUNG

Bei einer vorübergehenden Abschaltung einer Anlage sind zur Vermeidung von Schäden
bzw. Störungen bei Wiederinbetriebnahme Maßnahmen erforderlich. Vor Wiederinbetrieb-
nahme wenden Sie sich bitte an den Herstellerbetrieb.

13.3 DEMONTAGE (DURCH FACHFIRMA)

Bevor mit der Demontage einer Aufzugsanlage begonnen wird, muß die Anlage vom Netz
getrennt werden.

Nach Trennung vom Netz muß gewartet werden, bevor elektrische Schaltkreise berührt wer-
den dürfen (Entladungszeit von elektrischen Energiespeichern).

Fahrkorb und Ausgleichsgewichte stellen eine gewisse Gefahr bei Absturz dar: Vor
der Demontage sind diese gegen unkontrollierte Bewegungen zu sichern.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 66 von 71
Aufzüge

13.4 ENTSORGUNG

Bei der Entsorgung von Komponenten und Betriebsmittel einer Aufzugsanlage sind die Um-
weltschutzvorschriften zu beachten.
Spezielle Maßnahmen bei Entsorgung sind für folgende Komponenten erforderlich:

1) Hydrauliköl, Getriebeöl

Hydrauliköl gehört zu den wassergefährdenden Stoffen.


Nach dem Wasserhaushaltsgesetz sind die folgenden Hinweise zu beachten:

• Die Schachtgrube, der Triebwerksraum und die Ölschwelle an der Zugangstür müssen mit
ölfestem Farbanstrich ausgeführt sein. Dieser Anstrich darf keine Risse oder sonstige
Schäden aufweisen.

• Bei Austritt von erheblichen Ölmengen oder wenn Gefahr besteht, daß der Tankinhalt der
Tankinhalt des Hydraulikaggregates ausläuft, ist die örtliche Feuerwehr (=Ölwehr) zu ver-
ständigen.

• Bei Austritt von kleinen Ölmengen ist zur Beseitigung des Fehlers der Wartungsdienst
anzufordern.

• Gebrauchtöl darf nicht in das Kanalnetz oder Erdreich abgelassen, mit Hausmüll vermischt
oder in nicht dafür genehmigten Anlagen verbrannt werden! Gebrauchtöl wird vom Herstel-
ler zurückgenommen. Die Ölrücknahme ist vertraglich geregelt.
Dies gilt auch für Getriebeöl.

Schmiermittel und Öle sowie Lösungsmittel und andere chemische Substanzen:

Es sind die für das jeweilige Produkt geltenden Entsorgungsvorschriften zu beachten! Bei
Bedarf sind die Datenblätter anzufordern.

Schmiermittel, Öle und andere umweltbelastende Stoffe oder Materialien sind vom War-
tungsbetrieb zurückzunehmen und vorschriftsmäßig zu entsorgen. Übernimmt der Betreiber
die Verantwortung für die Entsorgung, so hat diese den gesetzlichen Vorschriften zu entspre-
chen und die Instruktionen des Wartungsbetriebs sind zu befolgen.
Altöle dürfen nicht vermischt werden, da dies dann als Sondermüll gilt !

2) Batterien
3) Elektronikbauteile
4) Bauteile aus Stahl und Aluminium

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 67 von 71
Aufzüge

14 EVAKUIERUNG
Personengefährdungen/Evakuierungen beinhalten z.Teil Maßnahmen die zur Perso-
nengefährdung führen können. Sie dürfen deshalb nur von fachkundigen Personen
und in ganz bestimmten Fällen auch von instruieren Personen durchgeführt werden.

Automatische Evakuierungen bei Netzausfall (optional)

Die automatische Evakuierungssteuerung funktioniert bei Seil- sowie auch bei hydraulischen
Aufzugsanlagen, mit welchem bei einem großen Teil der auftretenden Betriebsstörungen die
Fahrgäste ohne Unterstützung von außen selbständig befreit werden.

Sicherheitsfunktion

Der gesamte Sicherheitskreis inkl. aller Sicherheitsschalter an den Schachttüren müssen ge-
schlossen sein. Das sind die Voraussetzungen daß eine automatische Evakuierung durchge-
führt werden kann.

Evakuierung durch fachkundige Personen/evtl. über Rückholsteuerung

Bei nicht Auflösen der automatischen Evakuierung kann eine fachkundige Person den Aufzug
manuell über die Rückholsteuerung in die nächste Haltestelle bewegen. Die Bedienelemente
für die Rückholsteuerung befinden sich im Schaltschrank. Die Bedienungsanleitung für die
Rückholsteuerung befindet sich im Maschinenraum.

14.0VORAUSSETZUNG

Damit eine Evakuierung über die Rückholsteuerung durchgeführt werden kann müssen fol-
gende Voraussetzungen erfüllt sein:

Der Sicherheitskreis muß mit Ausnahme von Notendschalter, Geschwindigkeitsbegrenzer,


Fangkontakt geschlossen sein.

Der Hauptantrieb muß elektrisch und mechanisch inkl. Bremse funktionsfähig sein.

Die Netzspannungsversorgung muß vorhanden sein.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 68 von 71
Aufzüge

Die nachfolgenden Anweisungen bilden die Grundlage für die am Schaltschrank


durchzuführende Befreiungsmaßnahmen.

Die Maßnahmen können zur Gefährdung von Personen führen, sie dürfen daher nur unter Be-
achtung entsprechender Sorgfalt von sachkundigen Personen durchgeführt werden.

Weitergehende Eingriffe und Schalthandlungen, als nachfolgende beschrieben, sind für sach-
kundige Personen unzulässig.

14.1ANWEISUNG FÜR SACHKUNDIGE PERSONEN

Anweisung für sachkundige Personen zur Evakuierung bzw. zur Personenbefreiung


aus Fahrkörben.

Sachkundige Personen sind Aufzugswärter oder Personal von Fachfirmen.

Mit eingeschlossenen Kontakt aufnehmen, nach Verletzungen fragen.

Die Rückholsteuerung einschalten.

Fahrkorb durch betätigen des entsprechenden Tasters der Rückholsteuerung in die ge-
wünschte Fahrtrichtung bewegen.

Die nächste Haltestelle soll nicht überfahren werden.

Hat der Fahrkorb die nächste Haltestelle erreicht, erkennbar z.B. durch Markierungen an den
Seilen, Taster der Rückholsteuerung loslassen. Falls Fahrkorbtüren, sofern vorhanden, nicht
selbständig öffnen, diese und die Schachttüren durch die eingeschlossenen ggf. unter Mitwir-
kung von außen öffnen lassen.

Eingeschlossene zum Verlassen des Fahrkorbes auffordern.

Rückholsteuerung wieder ausschalten.

Sofern durch die Befreiungsmaßnahmen nicht auch die Störung beseitigt ist, z.B. mit Hilfe der
Notendschalter nach Überfahrung einer Endhaltestelle, Hauptschalter ausschalten und Fach-
firma benachrichtigen.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 69 von 71
Aufzüge

Läßt sich der Fahrkorb durch die Rückholsteuerung nicht bewegen, kann die Befrei-
ung durch folgende Maßnahme erreicht werden:

Kontrolle aller Schacht- und Fahrkorbtüren auf geschlossenen und verriegelten Zustand.

Danach Versuch mit der Rückholsteuerung wiederholen.

Bleibt der Versuch erfolglos, ist bei Anlagen mit Handdreheinrichtung folgendermaßen zu
Verfahren:

Hauptschalter im Triebwerksraum ausschalten.

Das Betätigen von im Steuerschrank vorhandenen Schützen bedeutet Lebensgefahr und ist
deshalb verboten.

Bremslüfthebel betätigen und Fahrkorb durch Drehen am Handrad in der gewünschten Rich-
tung (Angaben am Triebwerk vorhanden) bewegen.

Achtung ! Die Bewegung des Fahrkorbes soll langsam erfolgen.


Die nächste Haltestelle darf nicht überfahren werden, deshalb ständig bremsbe-
reit sein.

Hat der Fahrkorb die nächste Haltestelle erreicht (erkennbar z.B. durch Markierungen an den
Seilen) Bremslüfthebel loslassen.

Fahrkorbtüren, sofern vorhanden, und Schachttüren durch die eingeschlossenen ggf. unter
Mitwirkung von außen öffnen lassen.

Läßt sich der Fahrkorb weder durch die Rückholsteuerung noch durch die Hand-
dreheinrichtung bewegen, kann die Befreiung durch folgende Maßnahmen erreicht
werden:

Genauen Standort des Fahrkorbes feststellen.

Die nächste über der Fahrkorbfußboden liegenden Schachttür durch Notentriegeln öffnen.

Nach Aufschieben der Fahrkorbtür, sofern vorhanden, Eingeschlossene nach oben aus dem
Fahrkorb steigen lassen.

Ist der Abstand zwischen der Schwelle der nächsten und dem Fahrkorbfußboden befindlichen
Schachttür zu gering, kann die Befreiung der Eingeschlossenen auch durch Notentriegelung
der nächsten tiefergelegenen Schachttür versucht werden.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 70 von 71
Aufzüge

Achtung ! Unterhalb des Fahrkorbfußbodens kann sich dabei eine Öffnung ergeben.
Durch die Absturzgefahr in den Schacht Sicherungsmaßnahmen ergreifen.

Sind die Befreiungsmaßnahmen weder mit der Rückholsteuerung noch mit der Handdreh-
einrichtung noch durch die Notentriegelung von Schachttüren möglich, oder erfordern Verlet-
zungen von Eingeschlossenen besondere Eingriffe, ist die Fachfirma zu benachtigen.

Die Eingeschlossenen sind darüber zu informieren.

Bis zum Eintreffen der erforderlichen Hilfskräfte muß der Sprechkontakt zu den Eingeschlos-
senen aufrechterhalten bleiben.

Notrufeinrichtungen

Eine Notrufeinrichtung ist gemäß der Aufzugsrichtlinie 95-16-EG vorhanden. Wahlweise kann
der Anschluß an einen lokalen Notruf für die Alarmierung von Hauswart bzw. Aufzugswärter
oder aber an ein Fernnotrufsystem auch mit Zusatzfunktion z.B. für Ferndiagnose durchgeführt
werden.

Gemäß Aufzugsrichtlinien (96-16-EG) muß die Beantwortung von Notrufen über 24 Stunden
(während den Betriebszeiten des Aufzuges) gewährleistet sein.

Sicherheitskonzept

Unsere Aufzüge werden nach den Anforderungen der Aufzugsrichtlinien 95-16-EG und den
EN 81-1 hergestellt und errichtet.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 71 von 71
Aufzüge

15 B ETRIEB DER AUFZUGSANLAGE

15.0GEFAHREN

Die wichtigsten Bereich betreffs Gefährdung von Personen sind in den nachfolgenden Ab-
schnitten zusammengefaßt.

Gefährdungsbereiche für Aufzugsbenutzer:

Zugängliche Bereiche sind ausschließlich der Fahrkorb, die Aufzugstüren in den Stockwer-
ken.

Grundsätzlich erfüllen unsere Aufzüge in allen den Benutzern zugänglichen Bereichen sämtli-
che Voraussetzung für eine gefahrlose Verwendung des Aufzuges.

Gefährdungsbereiche für Kontroll- und Wartungspersonal

Für Kontroll- und Wartungspersonal entstehen im Zusammenhang mit den erforderlichen Zu-
gangsmöglichkeiten zum Schacht, Fahrkorbdach, Schachtgrube, Maschinenraum zusätzliche
Gefahren.

ALLGEMEIN

Zur vollständigen Dokumentation gehören neben dieser Betriebsanweisung die techn. Unter-
lagen, die anlagenspezifisch zur Verfügung beim TÜH-V eingereicht werden.

Diese Betriebsanweisung sollte zusammen mit dem Aufzugsbuch so aufbewahrt werden, daß
sie sowohl dem Betreiber als auch dem Wartungsdienst sowie dem Sachverständigen des
TÜH-V für die wiederkehrenden Prüfungen zur Verfügung stehen.

Die Aufzugsanlage ist in betriebssicherem Zustand zu erhalten und ordnungsgemäß nach den
Benutzungsbestimmungen zu betreiben.

Triebwerksräume dürfen nicht für andere als Aufzugszwecke benutzt werden. Sie dürfen nur
für befugte Personen zugänglich sein.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 72 von 71
Aufzüge

15.1NORMALBETRIEB

Der Betreiber hat dafür Sorge zu tragen, daß die Aufzugsanlage nicht unsachgemäß benutzt
wird.

Lasten, die mit der Anlage befördert werden, sind so zu sichern, daß eine Gefährdung mitfah-
render Personen und eine Beschädigung der Anlage vermieden wird.

Beim Be- und Entladen von Lasten dürfen nur Beladegeräte verwendet werden die bereits
beim Auslegen des Fahrkorbes berücksichtigt worden sind. Die Lasten sind beim Be- und
Entladen in geeigneter Form zu sichern.

Betriebsfremde Gegenstände dürfen im Schacht und im Triebwerksraum nicht gelagert wer-


den, die Zugänge zu den Schachttüren sind stets frei zu halten.

Zugänge und Wartungsöffnungen zur Aufzugsanlage müssen verschlossen sein. Schlüssel


hierzu, Schlüssel für Steuereinrichtungen und Notentriegelungsschlüssel müssen greifbar
sein. Sie dürfen nicht an Unbefugte abgegeben werden.

Die ausgeschaltete Anlage ist gegen Wiedereinschalten zu sichern.

Sind an der Aufzugsanlage Mängel vorhanden durch die Personen gefährdet werden, ist sie
außer Betrieb zu setzen. An den Schachtzugängen sind Hinweise auf die Außerbetriebnahme
zu geben.

Fahrschachtzugänge mit schadhaften Türen oder mit schadhaften Türverschlüssen sind ge-
gen Zutritt zu sichern.

Der Fahrkorb besitzt ein in beiden Richtungen funktionierendes Kommunikationssystem das


eine ständige Verbindung mit einem rasch einsatzbereiten Notdienst gewährleistet.

Wenn Betriebsstörungen eintreten durch die Personen eingeschlossen wurden oder die Be-
nutzung der Anlage nicht mehr möglich ist, ist die Benachrichtung fachkundiger Personen
notwendig.

Nach EN 81 sind an Aufzugsanlagen wiederkehrende Prüfungen gemäß Anhang E.1 durch


den Sachverständigen durchzuführen um festzustellen, daß sie sich in betriebssicherem Zu-
stand befinden.

Unter Berücksichtigung der Aufzugsart, der techn. Ausführung, Ausrüstung und Betriebsbe-
dingung sind an der Aufzugsanlage regelmäßig in angemessenen Zeitabständen und in an-
gemessenem Umfang Inspektions- und Wartungs- und erforderlichenfalls Instandsetzungsar-
beiten durchzuführen.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 73 von 71
Aufzüge

Reparaturen und regelmäßige Überprüfungen müssen in das Wartungsheft eingetragen wer-


den.

Insbesondere muß regelmäßig und für die Aufzugsanlage angemessenen Zeitabstand über-
prüft werden, ob

- der Fahrkorb nicht anfahren kann solange eine Schachttür geöffnet ist

- eine Schachttür sich nicht öffnen läßt solange sich der Fahrkorb außerhalb der Entriege-
lungszone dieser Tür befindet

- der Fahrkorb nicht anfahren kann, solange die Fahrkorbtür geöffnet ist

- die für die Anlage übliche Haltegenauigkeit in den einzelnen Haltestellen nicht vorhanden
ist

- die Notrufeinrichtung funktioniert

- der Notbremsschalter bzw. der Tür-auf-Taster wirksam ist

- der Fahrkorb innen ausreichend beleuchtet ist, sobald er benutzt oder eine Tür geöffnet
wird

- ob die Notbeleuchtung funktioniert

- verglaste Schachttüren und Schachtwände nicht beschädigt sind

- bei Aufzügen mit teilumwehrten Schächten die Maßnahmen wirksam sind

- die eine Beeinträchtigung der Sicherungsfunktion des Aufzuges durch andere techn. Ein-
richtungen verhindern, insbesondere auch ob eine evtl. vorhandene Fahrkorbtürverriege-
lung funktioniert

Nach der neuen EN-81 ist es erlaubt, daß sich in einem Zeitraum von 10 Minuten die Fahr-
korbbeleuchtung automatisch abschaltet, wenn der Fahrkorb solange nicht benutzt wird und
keine Tür geöffnet wird. Wird ein Ruftaster betätigt, schaltet sich die Beleuchtung wieder ein.

Kann das Lösen der eingedrückten Fangvorrichtung nicht mit Hilfe der Rückholsteuerung er-
folgen, muß der Fahrkorb mit einem Greifzug aus dem Fang gehoben werden. Dies darf nur
vom Fachpersonal durchgeführt werden.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich


Betriebsanleitung BA AA 100
Revision: 2
ALGI-Seil-Hydraulik-, Direkt-Hydraulik- und Seil- Datum: 21.03.02
Blatt: 74 von 71
Aufzüge

15.2 PRÜFUNGEN

Nach der Inbetriebnahme sind wiederkehrende Prüfungen erforderlich, um festzustellen, daß


die Anlage sich in betriebssicherem Zustand befindet.

Diese wiederkehrenden Prüfungen dürfen durch ihre Wiederholungen weder über mäßigen
Verschließ wirken noch zu Beanspruchungen führen, die die Betriebssicherheit des Aufzuges
beeinträchtigen.

Dies gilt in besonderem Maße für Prüfungen an Bauteilen z.B. Fangvorrichtungen oder Puffer.

Der wiederkehrenden Prüfungen durchführende Sachverständige muß sich vergewissern,


daß diese Bauteile die betriebsmäßig nicht in Funktion treten sich noch in funktionstüchtigem
Zustand befinden.

Wesentliche Änderungen oder Unfälle müssen im Aufzugsbuch oder Ordner eingetragen


werden.

Nach wesentlichen Änderungen oder Unfällen sind Prüfungen nach der Aufzugsverordnung
durchzuführen um festzustellen, daß der Aufzug noch den zugrundeliegenden Normen ent-
spricht.

Die Unterlagen und notwendigen Angaben für die Prüfungen nach der Durchführung wesentli-
cher Änderungen oder nach Unfällen sind dem zuständigen Sachverständigen oder den zu-
ständigen Organisationen zuzuleiten.

Der Sachverständige oder die zuständige Organisationen entscheiden über die Notwendig-
keit von Prüfungen mit den geänderten oder ersetzten Bauteilen.

Eine Durchschrift des Prüfberichtes sollte nach jeder Prüfung im Aufzugsbuch oder Ordner
abgelegt werden.

ALGI Alfred Giehl GmbH & Co. KG - Eltville / Kiedrich

Das könnte Ihnen auch gefallen