Sie sind auf Seite 1von 5

Fitness fürs Gehirn

Wer in Beruf und Schule vorn bleiben will,


muss sein Wissen täglich erweitern.
Neueste Forschungen zeigen, mit
welchen Strategien das Lernen leicht fällt
– und zudem Spaß macht.

Das Belohnungssystem
Wenn der Lernstoff und die Lernsituation mit
angenehmen Gefühlen verbunden und
möglichst frei von Stress und Ängsten sind ,
belohnt uns ein uraltes biologisches System
mit lustvollen Gefühlen. Sein Zentrum liegt in
einer Ansammlung von Nervenzellen, dem
ventralen Tegmentum. Die Fortsätze der
Nervenzellen ragen in das Stirnhirn und eine
Gruppe von Nervenzellen namens Nukleus
occumbens. Wenn jemand etwas erfolgreich
gelernt hat, schüttet der Nukleus, einen
körpereigenen Botenstoff, Dopamin aus.Der
bewirkt wiederum die Ausschüttung von
opiumähnlichen Stoffen im Gehirn. Weil das
angenehm ist, sterben wir immer wieder
danach und lernen so immer wieder Neues.
Pillen
Das Medikament Ritalin greift in des
Dopamin-System des Gehirns ein und sorgt
dafür, dass der Botenstoff länger wirkt. Der
erholt wiederum das
Konzentrationsvermögen.

Entwicklung der Synapsen


Bei Säuglingen bilden die Nervenzellen ein
gleichmäßiges dichtes Netz, des Reize in
alle Richtungen weiterleitet.Bis zum zweiten
Lebensjahr nimmt die Zahl dieser
Verknüpfungen (Synapsen) zu. Wenn das
Kleinkind lernt, Reize auf bestimmte Bahnen
zu lenken , verstärken sich diese Synapsen.
Die weniger genutzten verkümmern. Je
vielfältiger die Anregungen , desto
vernetztere Strukturen bilden sich. Mit der
Pubertät ist dieser Prozess abgeschlossen,
dem Erwachsenen steht das gebildete Netz
zur Verfügung.

Vor wenigen Wochen gab mein Telefon im Büro


den Geist auf. Das Ersatzmodell war so modern,
dass sich die gespeicherten Nummern und
Adressen nicht ins neue Gerät übertragen ließen.
Fast wäre ich deshalb ausgeflippt, dann erkannte
ich das Ärgernis als Chance: Statt alle Nummern
neu einzutippen, würden meine kleinen grauen
Zellen jetzt wieder selbst arbeiten und zumindest
einige der Nummern auswendig lernen –
Hirnjogging pur!
Das ist ganz im Sinne des japanischen
Hirnforschers Ryuta Kawashima. „Wir überlassen
dem Computer immer mehr Arbeit und
vernachlässigen damit unsere Denkfunktionen“,
warnt er vor geistiger Trägheit. Seine
Schlussfolgerung: „Das Gehirn muss genauso
trainiert werden wie Muskeln und Ausdauer.“
An der Tohoku-Universität hat Kawashima
Rechenaufgaben, Wortspiele, Sudokus und
Konzentrationsübungen entwickelt, die den
Denkapparat in Schwung bringen. So entstand
2005 das Spiel „Dr. Kawashimas Gehirnjogging“ für
den japanischen Spielekonsolen-Hersteller
Nintendo. Es hat sich mitsamt der zweiten Version
weltweit bereits über 24 Millionen mal verkauft. Seit
wenigen Tagen bietet Namco Bandai Games
diesen Knobeltrainer auch als Download-Version
für Mobiltelefone an.
Ein Weg zum Erfolg, so propagieren es nicht nur
Nintendo und Kawashima, ist das sogenannte
Gehirnjogging, das systematische Training des
Denkapparats. Der heute an der Universitätsklinik
Erlangen forschende Psychologe Siegfried Lehrl
behauptet das schon seit 26 Jahren. Er hat die
Gripsgymnastik quasi erfunden und, um ihre
Verbreitung zu fördern, 1989 die Gesellschaft für
Gehirntraining gegründet. Mit speziellen
Messverfahren stellte Lehrl im Labor fest, dass der
Intelligenzquotient des Menschen ohne ständiges
Gehirntraining merklich sinkt.

Die aktuellen Erkenntnisse der Hirnforscher,


Kognitionswissenschaftler und Didakten lassen sich
zu acht Ratschlägen zusammenfassen:
Genau überlegen, was man wirklich lernen will und
eine passende Lernstrategie dazu entwickeln. Den
Lernstoff in beherrschbare Portionen aufteilen.
Realistische Teilziele setzen und sich für deren
Einhaltung belohnen. Regelmäßiges Lernen bringt
mehr als eine Megasitzung pro Woche.
Erwachsene lernen zwar langsamer als Kinder,
dafür können sie leichter an Bekanntem anknüpfen.
Deshalb: Gezielt Brücken vom alten zum neuen
Wissen bauen. Den Stoff auf verschiedene Weise
wiederholen. Ein gute Übung zum Behalten ist es,
das Gelernte anderen zu erklären. Sich eine
angenehme Lernumgebung schaffen. Neues bleibt
besser haften, wenn es mit Gefühlen verbunden ist.
So erlernt sich die Fremdsprache leichter mit
packender Lektüre, einer Brieffreundschaft oder
einem Urlaub in dem betreffenden Land.
Fitness fur Gehirn

vorn bleiben - не отставать

Forschung - Исследование

leicht fällt

Das Belohnungssystem -система поощрений

Lernstoff - Учебный материал

uraltes biologisches System - древняя биологическая система

lustvollen Gefühlen- похотливые чувства

(ventralen Tegmentum)Ansammlung von Nervenzellen- аккумуляция нервов

ventralen Tegmentum- вентральная часть

Die Fortsätze- Расширения

Nervenzellen- Нервные клетки

ragen- выступать наружу

Stirnhirn- Лоб

ausschütten - распространять

körpereigenen Botenstoff - эндогенный вестник

Bewirk - Эффект wiederum die

Pillen- Таблетки

greifen- оказывать воздействие

Säuglingen- Младенцы

des Reize in alle Richtungen weiterleitet- стимул во всех направлениях

verkümmern- увядать

vielfältig- разнообразный

Das Ersatzmodell war so modern, dass sich die gespeicherten Nummern


und Adressen nicht ins neue Gerät übertragen ließen.- Заменяемая модель
была настолько современной, что сохраненные номера и адреса не
могли быть перенесены на новое устройство.

Fast wäre ich deshalb ausgeflippt, dann erkannte ich das Ärgernis als
Chance: Statt alle Nummern neu einzutippen, würden meine kleinen grauen
Zellen jetzt wieder selbst arbeiten und zumindest einige der Nummern
auswendig lernen – Hirnjogging pur! - Я чуть не испугался из-за этого,
тогда я распознал раздражение как шанс: вместо того, чтобы
перепечатывать все числа, мои маленькие серые клетки теперь будут
снова работать сами по себе и выучить хотя бы некоторые из чисел
наизусть - чистая пробежка по мозгу!

merklich- значимый

beherrschbare- контролируемый

Das könnte Ihnen auch gefallen