Sie sind auf Seite 1von 3

 Bis etwa ins 16.

Jahrhundert galten Süßwaren in Europa als


Luxusartikel, den sich nur der Adel leisten konnte (siehe
Rohrzucker-Zuckerrübe). Inzwischen hat sie vollständig
Einzug in die europäische und amerikanische Esskultur
gehalten. In Asien gehören Süßspeisen seit langem zum
gewöhnlichen Speisenrepertoire. In Deutschland
verzehren Männer im Durchschnitt 55 g Süßwaren täglich,
bei den Frauen sind es durchschnittlich 48 g. 2010 wurden
in Deutschland 3,7 Mio. Tonnen Süßigkeiten produziert.
Das Werbebudget betrug 790 Mio. Euro bei einem Umsatz
von 12 Mrd. Euro.
 Ferrero,Mars,Haribo,Nestle,umsatzstärksten
süßwarenhersteller in Deutschland..
 Viele deutsche Süßigkeiten haben auch mit der
Weihnachtszeit zu tun, wie beispielsweise Aachener
Printen oder Nürnberger Lebkuchen. Auch die Herstellung
von Marzipan hat eine deutsche Tradition. Sehr bekannt
ist das Niederegger Marzipan. Dann kennt man noch
Rothenburger Schneeballen, das ist ein süßes Gebäck und
Bremer Kluten, diese bestehen aus Pfefferminzstangen
und sind zur Hälfte mit Schokolade überzogen.
 Weinbrandbohnen gehören zu den so genannten
Krustenpralinen. Die Weinbrandbohnen enthalten, wie
auch der Name vermuten lässt, Weinbrand.Sie sind also
alkoholhaltig, wobei der Alkoholgehalt bei einer einzelnen
Weinbrandbohne relativ gering ist. Man müsste schon
etwa 40 Weinbrandbohnen essen, um fahruntüchtig zu
werden.
 Mohrenkopfe (zuckerkusse,schokokuss) Sie wurden zwar
in Frankreich erfunden, haben sich aber in Deutschland
etabliert. Diese Süßigkeit hat am Boden eine Waffel, ist mit
süßem Eiweißschaum gefüllt und mit Schokolade
überzogen
 Die Gummibärchen wurden zu Anfang des letzten
Jahrhunderts in Deutschland erfunden. Sie bestehen aus
Zucker, Zuckersirup und Gelatine. Für bestimmte
Käufergruppen gibt es mittlerweile auch gelatinfreie
Gummibärchen. m Dezember des Jahres 1920 begann ein
Mann namens Hans Riegel. Seinen kleinen "Betrieb" ließ er
am 13. Dezember des selben Jahres im Handelsregister
eintragen und entwarf den Namen "Haribo" aus den
Anfangsbuchstaben seines Namens Hans Riegel und dem
Standort Bonn. Eigenen Angaben zufolge soll Haribo sogar
der größte Fruchtgummi- und Lakritzhersteller der Welt
sein.
 Neben den bereits erwähnten Süßigkeiten gibt es noch
weitere beliebte Naschereien, wie etwa
Schokoladentafeln und -riegel sowie Überraschungseier
Esspapier
Brause
diverse Kekse
Lakritzprodukte
 Jedes Land hat seine Spezialitäten und Leckereien, für die
es bekannt ist, so auch Österreich. In Salzburg ist es vor
allem die Mozartkugel, die es zur Berühmtheit geschafft
hat. mozzartkugeln warden in zahreichen geschaften
verkauft,doch die originalform wird nur in einer konditorei
produziert und zwar in der konditorei furst am alten
markt.hier wurde die kugel im jahr 1890 von paul fukt
erfunden.Wer die echten Pralinen kaufen möchte, kann
dies nur im entsprechenden Laden der Stadt tun; von
außerhalb kann man eine Bestellung per Fax
aufgeben.heute steht pauls ururenkel im selben ladchen
und stellt die mozzartkugel nach dem originalen rezept
der. Bei der hier stellung steckt der konditor einen grunen
pistazien marzipankern auf ein holzstabohen und taucht
den kern in feien nougat.sobald die schokolade getrocknet
ist wird das stabchen entfernt das loch mit schokolade
gefullt und die mozartkugel in schooner folle verpacht