Sie sind auf Seite 1von 92

Ausgabe 6/2005

Das deutsche Olympiateam:


bestens versichert
mit der Zürich.

Leistung, Innovation und Kompetenz – diese Leitlinien


prägen unser Unternehmen und bestimmen unser
Handeln. Daher sind wir besonders stolz, exklusiver
Versicherer und offizieller Co-Partner der deutschen
Olympiamannschaft zu sein.
Profitieren auch Sie von unserem Know-how zu
Risikoabsicherung, Vorsorge und Vermögensaufbau.

Mehr Informationen unter www.zuerich.de


Freundliche Grüße Inhalt
aus der OF-Redaktion OF Mosaik 4
OF-Podium: Dr. Wolfgang Schäuble 6
D er Begriff "Tradition" hat im deutschen Sport einen guten
Klang. Doch auch mit dem "Fortschritt" tut man sich, liebe
Leserinnen und Leser, bekanntlich nicht schwer. Zigtausendfach
Wenn Sport aufhört Sport zu sein:
Zur Humanisierung der Hochleistung 8
und dauerhaft wird vor allem im Vereinsleben der Spagat Prof. Dr. Hans Lenk
zwischen Bewährtem und Neuem ohne Mühe und Abnut- Sportt oder Der sinnvolle Umgang mit zwecklosen
zungserscheinungen geschafft. Wenn trotzdem das Schlagwort Herausforderungen 11
"Neuorientierung" in letzter Zeit die sportpolitischen Diskussio- Dr. Detlef Kuhlmann
nen beherrscht hat, dann war nicht die florierende Basis Höhere Qualität und bessere Bedingungeen:
gemeint. Es ging vielmehr um die Dachverbandsebene, die Trainer-Offensive im deutschen Spitzensport 14
künftig enger zusammenrücken und sich wirkungsvoller in Walter Mirwald
Szene setzen will. OF-Kommentare 16
Michael Gernandt, Michael Burau, Dr. Karlheinz Gieseler
Die Mitgliederversammlung des Nationalen Olympischen Der organisierte Sport - gesellschhaftlicher Hoffnungsträger
Komitees und der Außerordentliche Bundestag des Deutschen in politisch schwierigen Zeiten 18
Sportbundes haben am 10. Dezember in Köln die Verschmel- Holger Schück
zung beschlossen. Eine Zentrale soll in Zukunft die überfachli- Das UN-Jahr des Sports hat Zeichen der Hoffnung gesetzt 20
chen und grundsätzlichen Weichenstellungen vornehmen. Das Dr. Stefan Volknant
neue Dach auf dem traditionell starken und stabilen Vereins- Deutschland ist ein Ball - und alle mittendrin 22
fundament und dem soliden Verbandsunterbau heißt Deut- Wolfgang Uhrig
scher Olympischer Sportbund (DOSB). Er wird, nachdem die
Olympia-Vorschau: Turin 2006 25
politischen Entscheidungen gefallen sind, die übrigens nicht
wenige Chronisten als historisch bezeichneten, am 20. Mai Vonn Chamonix nach Turin:
2006 das Licht der Welt erblicken.
Eine kleine Geschichte der Olympischen Spiele 26
Dr. Andreas Höfer
Und die Vorschusslorbeeren sind immerhin beachtlich. Aus den Annie Hübler - Deutschlands erste Olympia-Siegerin 32
Reihen von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft kommen Volker Kluge
einhellig positive Stellungnahmen, große Erwartungen natür- „Ich möchte Olympia noch mal erleben, aber ich will
lich eingeschlossen. In der Tat: Der organisierte Sport, der in es erfolgreich erleben““ Interview mit Georg Hackl 34
einem manchmal schwierigen, aber letztlich doch zügigen Michael Gernandt
demokratischen Willensbildungsprozess die Fusion an der Josef Fendt und Wolfgang Zimmerer: Galionsfiguren
Spitze besiegelt hat, bringt sich gleichzeitig gehörig in Zug- des Wintersports mitt Langzeitausstrahlung 36
zwang. Dabei gelten die Signale des Aufbruchs keineswegs nur Steffen Haffner
der Hochleistung und Olympia und den Ambitionen im welt- Unbeirrt und erfolgreich:
weiten Kräftemessen der Besten. Frauen erobern Disziplin um Disziplin 38
Ulrike Spitz
Deutlicher noch als bisher wird auch das weite Feld des Sports Fräulein Smillas Gespür für Schnee oder
als Lebenshilfe mit seinen vielfältigen und noch längst nicht Wintersportlerinnen zaubern wie Hermine 40
vollständig erfassten Anknüpfungspunkten ins Blickfeld rücken. Bianka Schreiber-Rietig
Alles dies begleitet natürlich auch in Zukunft vom "Olympi- Das Publikum - Begeisterun ngs- und Leidensfähigkeit 42
schen Feuer" in gewohnt kritisch-konstruktiver Würdigung des Michael Burau
Geschehens. Das gesellschaftliche Schwergewicht Sport Was macht eigentlich ... Manfred Schnelldorfer 44
positioniert sich also neu. Doch keine Bange - auch das wird Michael Gernandt
ein Platz zwischen Tradition und Fortschritt sein. Die Philatelisten sind seit 1896 Sponsoren der
Olympischen Spiele 46
Ihr Harald Pieper Karl Biernat
Am Ursprung der modernen Sportmusik:
Johann Heinrich Scchmelzer 50
Dr. Hans-Dieter Krebs
OF-Galerie: Die späten Glanzparaden des Rudi Kargus 52
Dr. Hans-Dieter Krebs
Nachrichten des Nationalen Olympisch hen Komitees 54
Nachrichten der Deutschen Olympischen Gesellschaft 68
Impressum 81
Nachrichten des Deutscheen Olympischen Instituts 82
Deutsches Sport & Olympia Museum 87

3
Aufarbeitung deutscher Sportgeschichte Immer weniger öffentlich
geförderte Jugendarbeit
D as Nationale Olympische Komitee
(NOK) und das Deutsche Olympi-
sche Institut (DOI) haben einen For-
einen noch differenzierteren Einblick in
diesen Abschnitt des olympischen
Sports in Deutschland ermöglichen",
schungsauftrag zur "Geschichte und
Bedeutung des Nationalen Olympischen
stellte Steinbach fest. Der gründliche
Blick in die Vergangenheit sei auch
W ie das Statistische Bundesamt
mitteilt, wurden im Jahr 2004
insgesamt 97.300 Maßnahmen der
Komitees der DDR im Kontext des notwendig, weil der deutsche Sport Jugendarbeit von öffentlichen Stellen,
Sportsystems der DDR" an die Histori- dabei sei, die Weichen für seine das heißt von Bund, Ländern und
kerin Dr. Jutta Braun (Potsdam) verge- Zukunft zu stellen. Gemeinden
ben. oder der EU,
Der Vorsitzende des Direktoriums des finanziell
"NOK und DOI setzen auf eine wissen- Deutschen Olympischen Instituts, gefördert. Im
schaftlich kompetente Aufarbeitung Professor Dr. Ommo Grupe, begründe- Vergleich zur
und stellen hierfür gemeinsam 20.000 te: "Gerade angesichts der bevorste- vorherigen
Euro zur Verfügung", erläuterte NOK- henden Neuorganisation des deutschen Erhebung im
Präsident Klaus Steinbach. Weitere Sports erscheint es unabdingbar, histo- Jahr 2000 ist
Schritte zur Aufarbeitung der Vergan- rische Hypotheken umfassend, über- dies ein Rück-
genheit der deutschen olympischen zeugend und wissenschaftlich fundiert gang um rund
Sportgeschichte sollen folgen. abzuarbeiten. Dazu zählt zweifellos 17%. Auch die
auch die Geschichte des Sports in der Zahl der
"Das NOK geht davon aus, dass die DDR. Wenn das DOI im Rahmen seiner jungen Men-
Ergebnisse der Forschungen an der Möglichkeiten und gemeinsam mit schen, die an Veranstaltungen der
Potsdamer Universität, die neben dem NOK für Deutschland hier einen öffentlich geförderten Jugendarbeit
anderen Themen auch das staatliche wirksamen Beitrag leisten kann, ent- teilgenommen haben, ging entspre-
organisierte Doping und die Staatssi- spricht dies im Übrigen auch seinem chend zurück: Sie verminderte sich
cherheit der DDR berühren werden, satzungsgemäßen Auftrag." gegenüber dem Jahr 2000 um knapp

Wasser und Flüsse im Mittelpunkt des


Naturathlon 2006
D as Bundesamt für Naturschutz
und das Bundesumweltministeri-
um haben den Ideenwettbewerb zum
Flüsse und das Thema "Freizeit am
Fluss". Der Naturathlon 2006 wird
bundesweit von Naturschutz- und
sich jeder einzelne für die Gewässer
einsetzen kann.

Naturathlon 2006 gestartet. Bereits Sportverbänden unterstützt. "Die Ideen sollen dazu beitragen, viele
zum dritten Mal soll der Naturathlon Bürgerinnen und Bürger für unsere
Ziel des Wettbewerbs ist es, neue Wege Flüsse zu sensibilisieren und sie für
zu finden, um Menschen für Natur- eine naturverträgliche Freizeitgestal-
und Gewässerschutz zu interessieren tung am Fluss zu gewinnen", sagt
und sie spielerisch mit dem Thema Vizepräsident Rudolf Ley vom Bundes-
vertraut zu machen. Die Aktionsideen amt für Naturschutz (BfN). "Sport und
sollen sinnlich und erlebbar zeigen, wie Naturschutz lassen sich in Einklang
wichtig unsere Flüsse und Seen sind: bringen. Der Naturathlon fördert das
als Rückzugs- und Lebensraum für Verständnis hierfür bereits seit 2004.
zahlreiche, faszinierende Tier- und Durch die Beachtung einiger einfacher
zu naturverträglichen Sport- und Pflanzenarten, aber auch als Orte der Regeln lässt sich die Natur schonen,
Freizeitaktivitäten einladen. Im Mittel- naturverträglichen Erholung und des ohne dass der Spaß am Sport leiden
punkt stehen diesmal Wasser und Freizeitsports. Sie sollen vermitteln, wie muss."

4 OF-MOS AIK
880.000 oder rund 19% auf 3,7 Millio- Verantwortung, sich für das Wohl der zeichnet. Der an Parkinson leidende
nen Personen. Sportlerinnen und Sportler einzuset- Olympiasieger und Ex-Weltmeister
zen. Er will zugleich normen- und bekam die Auszeichnung für sein
Zu diesen Veranstaltungen zählten im wertbegründete Orientierungen für lebenslanges Engagement für die ame-
Jahr 2004 rund 46.000 Veranstaltun- das "alltägliche" Trainerhandeln liefern. rikanische Bürgerrechtsbewegung und
gen der Kinder- und Jugenderholung
mit zirka 1,95 Millionen Teilnehmen-
den. Vier Jahre zuvor boten noch
knapp 60.000 Veranstaltungen Erho- Jeder dritte Jugendliche
lung für rund 2,45 Millionen Kinder
und Jugendliche. Damit sank die Zahl kann nicht schwimmen
dieser Veranstaltungen binnen vier
Jahren um 23%, die der Teilnehmen-
den um 20%. J eder vierte Deutsche gehört nach
einer Aufstellung der Deutschen
Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG)
Nicht so stark sind die Ausgaben der zu den Nichtschwimmern. Bei den
öffentlichen Träger der Jugendhilfe Jugendlichen ist es sogar jeder Dritte.
für Jugendarbeit gesunken. Sie belie- Nur noch etwa 17 Prozent der Kinder
fen sich 2004 auf rund 260 Millionen und Jugendlichen erlernen das Schwim-
Euro nach 269 Millionen Euro im Jahr men im Sportunterricht an den Schu-
2000 (- 3%). Für Kinder- und Jugend- len. Im vergangenen Sommer sind in
erholung gaben die öffentlichen deutschen Badegewässern 324 Men-
Träger allerdings mit 67 Millionen schen ertrunken, die meisten in Binnen-
Euro 2004 rund 17,3 Millionen Euro seen und Flüssen.
oder 20% weniger aus als noch vier
Jahre zuvor. die weltweite kulturelle und spirituelle
Emanzipation der schwarzen Bevölke-
Friedensmedaille rung sowie für seinen Einsatz als UN-
Friedensbotschafter. In seiner Laudatio
Fair geht vor: Ehrenko- für Boxerlegende würdigte Berlins Regierender Bürger-
meister Klaus Wowereit Muhammed Ali
dex für Fußballtrainer Muhammed Ali (ehemals Cassius Clay) als einen "Rebel-
len, der die Menschen liebt". Der Geehr-
te weilte zusammen mit seiner Frau
D ie Fußball-Trainer der ersten und
zweiten Bundesliga haben den
vom Bund Deutscher Fußball-Lehrer
D er 63-jährige frühere Schwerge-
wichtsboxer Muhammed Ali wurde
in Berlin mit der Otto-Hahn-Friedens-
Lonnie in Berlin und besuchte auch den
Boxkampf seiner Tochter Laila Ali in der
(BDFL) entwickelten Ehrenkodex für medaille der Deutschen Gesellschaft für mit 10.000 Zuschauern ausverkauften
Fußballtrainer anerkannt. Dieser aus die Vereinten Nationen (DGVN) ausge- Max-Schmeling-Halle.
zehn Punkten bestehende Kodex
basiert auf der Fassung, die der Deut-
sche Sportbund (DSB) im Jahre 1997
für Trainer und Übungsleiter aller
Sportarten erarbeitet hatte. Das fuß-
ballspezifisch modifizierte BDFL-Werk
Der größte Laufwettbewerb
soll nun von der Spitze in die Breite
getragen werden: "Die Trainer besitzen der Welt
im Fußball eine Vorbildfunktion. Dieser
Rolle sollen sich die Coaches stärker
bewusst werden und sich dementspre- I m Jahr 2005 war der JPMorgan
Chase Corporate Challenge
hatten mehr Starter als der Corporate
Challenge in Deutschland. In San
chend verhalten. Fair geht vor!", so (JPMCCC) in Frankfurt am Main mit Francisco starten zwar noch mehr
heißt es dazu im BDFL-Journal. Der 58.467 Startern in einem Rennen der Personen, aber bei genauerem Hinse-
Ehrenkodex für Fußballtrainer ist ein größte Lauf der Welt. Weder die riesi- hen stellt sich heraus, dass fast alle
Kanon von selbst auferlegten Pflich- gen Läufe in Bogota, Sydney, Barcelo- Teilnehmer dieses Wettbewerbs nicht
ten. Er basiert auf dem Prinzip der na, New York, London und Berlin laufen, sondern gehen.

OF-MOS AIK 5
D
as Jahr 2006 verspricht für alle, denen Sport am bleiben. Als größter Sponsor des Spitzensports wird die Bun-
Herzen liegt, ein ganz besonderes zu werden. Olympi- desregierung auch künftig ein verlässlicher Partner sein, um
sche Spiele begeistern mich nicht erst als Sportminis- längerfristige Maßnahmen und Planungen zu ermöglichen,
ter des Bundes. Mit Millionen anderen Menschen in aller Welt ohne die Spitzenleistungen nicht erzielt werden können. Das
erwarte ich mit Spannung die Winterspiele und die Paralym- gilt auch im Hinblick auf die Nachwuchs-Spitzensportler, für
pics in Turin. Ich freue mich auf den fairen Wettstreit zwi- die ein bundesweit abgestimmtes Spitzensportfördersystem
schen großartigen Sportlerinnen und Sportlern und bin entwickelt werden muss.
zuversichtlich, dass deutsche Athletinnen und Athleten nicht
nur an die Erfolge der Winterspiele von Salt Lake anknüpfen Die Förderung des Spitzensports ebenso wie die Nachwuchs-
können, sondern vor allem auch gute Botschafter unseres förderung erstreckt sich dabei auf alle Bereiche des Sports. Es
Landes sein werden. steht außer Frage, dass die Fußball-Weltmeisterschaft im
Mittelpunkt des Interesses steht. Aber Sport ist viel mehr; dies
Die Olympischen Winterspiele bilden den Auftakt zu einem zeigt ein Blick auf die ebenfalls 2006 in Deutschland auszu-
Sportjahr, das gerade für Deutschland ganz im Zeichen von richtenden Reiter- Feldhockey- und Tischtennis-Weltmeister-
Frieden und Völkerverständigung dienenden Sportveranstal- schaften. Damit verbunden sind Chancen unserer Aktiven, in
tungen stehen soll. Als Gastgeber mehrerer Weltmeisterschaf- Ihrer jeweiligen Sportart vor einem weltweiten Publikum
ten wird unser Land in besonderem Maße gefordert sein, die Bestleistungen zu erbringen. Chancengleichheit setzt natür-
Fähigkeiten und Stärken zu zeigen, die für den Sport wesent- lich ein internationales und einheitliches Konzept der
lich sind: Weltoffenheit, Internationalität, Toleranz, Fairness Dopingbe-
und Teamgeist. Diese Herausforderung ist eine große Chance kämpfung
für die Sportnation Deutschland. voraus. Wir
werden im
Als Sportminister und aus persönlicher Überzeugung werde Interesse
ich alles daransetzen, diese Chance zu nutzen. Wir alle kön- unserer
nen daran mitwirken, dass sich das Motto der kommenden Aktiven
Fußball-Weltmeisterschaft, "Die Welt zu Gast bei Freunden", nicht nach-
über den Sport hinaus mit Leben erfüllt. lassen, hier
eine weitge-
Wie im sportlichen Wettkampf selber bedarf es auch in der hende Har-
Sportpolitik der vereinten Kräfte. Was wir brauchen, ist eine monisierung
große Koalition für den Sport. Ich begrüße es daher sehr, dass einzufordern.
der Sport selbst einen wichtigen Schritt gemacht hat: Die
beschlossene Fusion zwischen DSB und NOK wird sicher dazu Die Bundes-
beitragen, dass der deutsche Sport international noch mehr regierung
an Bedeutung gewinnen kann. Zugleich unterstreicht das setzt auf die
künftige gemeinsame Dach das bei aller Verschiedenheit Förderung
Verbindende zwischen Breiten- und Spitzensport. Die Podeste vieler Berei-
der Sieger stehen auf dem Fundament des Breitensports. che des
Ohne den Breitensport, ohne die engagierte Arbeit mit Kin- Spitzen-
dern und Jugendlichen, die in den Vereinen von vielen ehren- sports. Dies
amtlich tätigen Menschen geleistet wird, wäre Spitzensport muss sich
nicht möglich. Eines meiner wichtigen sportpolitischen Ziele auch in der
ist es deshalb, diese Fusion, deren Umsetzung und Ausgestal- öffentlichen Wahrnehmung widerspiegeln. Deshalb lege ich
tung ureigene Sache des Sports ist, durch die Politik dort zu großen Wert darauf, dass es gelingt, das Interesse und die
unterstützen, wo es notwendig ist. Wertschätzung derjenigen Sportarten, die weniger im Fokus
des Interesses stehen, zu erhöhen. Leistungen von Spitzen-
Damit unser Land sein auch im Sport hohes internationales sportlern dürfen in ihrer Wertigkeit nicht von Einschaltquo-
Ansehen ausbaut, ist es mir ein wichtiges Anliegen, trotz ten abhängig sein, will man nicht eine Reduzierung von
angespannter Haushaltslage die Förderung des Spitzensports Sportartenvielfalt, aber auch von sportlichen Zielen hin zu
in angemessener Form zu gewährleisten. Dabei werden die bloßer Unterhaltung riskieren.
Stärkung der Eigenverantwortung des Sports, eine Erhöhung
der Planungssicherheit und die Förderung des Sportstätten- Die Bundesförderung des Leistungssports von Menschen mit
baus für den Spitzensport wichtige Bereiche der Sportpolitik Behinderungen ist ein wichtiges politisches Ziel, nicht nur aus

6
sportlicher Sicht. Denn hier errungene Erfolge machen Mut Sport" war schon in meiner ersten Amtszeit als Bundesinnen-
und stehen für Ergebnisse, die mit Leistungsbereitschaft und minister eines meiner Lieblingsprojekte. Dies gilt es fortzufüh-
Einsatzwillen erreicht werden können. Längst sind die Para- ren. Ich begrüße in diesem Zusammenhang nachdrücklich das
lympics aus dem Schatten der Olympischen Spiele herausge- Angebot der Spitzensportverbände, an der Umsetzung des
treten und treffen auf eine interessierte Öffentlichkeit, die Programms mitzuwirken.
beeindruckt ist von den Leistungen der Athletinnen und
Athleten. Auf internationaler Ebene setzen wir uns für die Entwicklung
einheitlicher Positionen zu zentralen Fragen des Sports ein.
Die Förderung des Breitensports liegt in der Verantwortung Außerdem gilt es, das zu Ende gegangene "Internationale
der Länder. Aber selbstverständlich hat auch der Bund ein Jahr des Sportes" der Vereinten Nationen, für dessen Realisie-
Interesse an guter, flächendeckender Vereinsstruktur und rung die Bundesregierung erhebliche Sondermittel zur Verfü-
einem breiten, in den Alltag integrierten Sportangebot. Neben gung gestellt hat, auszuwerten und die Nachhaltigkeit zu
gesundheitlichen Aspekten ist für mich als Bundesinnenmi- sichern. Auf EU-Ebene wird Deutschland die Möglichkeiten
nister insbesondere die hohe Integrationskraft des Sports von nutzen, die sich durch seine Ratspräsidentschaft im Jahr 2007
Bedeutung. Integration findet vorrangig vor Ort, im unmittel- ergeben. Mit Nachdruck hatte sich die Bundesregierung in
baren Lebensumfeld, statt; kaum etwas ist deshalb besser der Vergangenheit für die Verankerung des Sports im
dazu geeignet, Menschen zu integrieren, als der Sport. Das Gemeinschaftsrecht eingesetzt. Die stärkere Berücksichtigung
gemeinsame Interesse an der jeweiligen Sportart verbindet der berechtigten Interessen des Sports gerade auch für den

OF-PODIUM
Herausforderungen und Chancen
für die Sportnation Deutschland
Von Dr. Wolfgang Schäuble, Bundesminister des Innern

und bildet eine gute Grundlage für vorurteilsfreie Begegnung. Fall, dass eine Ratifizierung des EU-Verfassungsvertrages
Freizeitsport kennt keine Nationalität, Sprachprobleme spielen weiter auf sich warten lässt, wird ein Schwerpunkt künftiger
bei gemeinsamem Trainieren und Spiel eine untergeordnete Politik sein.
Rolle. Die Grundregeln des Sports, Ehrlichkeit, Fairness und
Wertschätzung für die Mitspieler, sind über alle kulturellen Ich bin davon überzeugt, dass Deutschland gut aufgestellt ins
Unterschiede hinweg gleich. Dieser Wertekonsens und die Jahr 2006 geht und die Herausforderungen gemeinsam
sportliche Gemeinschaft sind gleichzeitig wichtige Beiträge erfolgreich bestehen wird. Allen Beteiligten, sei es im Spitzen-
zur Prävention von Gewalt und Sucht. Behinderten- oder Breitensport, möchte ich für ihr großes
Engagement danken, mit dem sie Leistungen im Spitzensport
Das seit nunmehr 16 Jahren auf Initiative der Bundesregie- verbessert und die Lebensqualität durch Freizeitsport erhöht
rung vom DSB durchgeführte Programm "Integration durch haben.

7
Wenn Sport aufhört,
Sport zu sein:
Zur Humanisierung
der Hochleistung
Von Hans Lenk

8
D
er Hochleistungssport gerät immer mehr in die Zwän- des Fair-Play-Prinzips, dieser vom Sport entdeckten - ihm
ge zwischen Macht, Markt, Medien und Manipulatio- ureigenen - ethischen Grundnorm sozial geregelten und
nen. Doch die humane Basis des Sports sollte ange- institutionalisierten Verhaltens, bildet eine gewisse Ausnah-
sichts der Eskalierung der teils künstlichen Leistungssteige- me.
rungen nicht vergessen werden. Aus erzieherischen wie
ethischen Gründen darf man das vernünftige Maßhalten Ethisches Urteil ist nie allein in Form eines allgemein
nicht zu Gunsten der Faszination reiner Höchstleistung ver- anwendbaren Rezeptes möglich. Ein kontrollierbares, einfach
nachlässigen. Mentoren mit Überblick, die selbst nicht unter anwendbares, allgemeingültiges Raster aber ist für die Praxis
dem beruflichen Zwang einer Leistungseskalation stehen, des Sports als Leitlinie, als Orientierungsmaßstab nötig. Man
sollten hier ihren Einfluss geltend machen. Verantwortungs- kann voraussagen, dass die sport-ethischen Fragen sowie die
bewusste Athleten, Trainer, Funktionäre wären - stünden sie Probleme der Anwendung und Durchsetzung ethischer und
der publizistisch hochgeschraubten Leistungserwartung und humaner Grundsätze im Sport ein Hauptproblem der künfti-
der zensorhaften Besserwisserei mancher inkompetenter gen Diskussion um den Hochleistungssport bilden werden.
Journalisten allein gegenüber - allzu leicht überfordert.
Die Philosophie des Sports muss sich dieser Herausforderung
Es wird deutlich, dass die Begrenzung und die Grenzen sport- stellen; die Sportpraktiker in den Verbänden sollten die Not-
licher Leistungen auf verschiedene Weise verstanden werden wendigkeit solcher Leitlinien anerkennen, um zu verhindern,
müssen: Naturgegebene biologische Leistungsgrenzen sind dass der Leistungssport in der Eskalationsspirale zu einem
von kulturell gesetzten, ethisch begründeten Grenzen deut- sinnlosen nationalistisch motivierten Sportwettrüsten
lich zu unterscheiden. Die Letzteren sind bewusst gesetzte gerinnt. Auch angesichts des fast "mythischen" Faszinosums
Normen. Man kann sie übertreten, bzw. sie könnten auch der einmaligen, der unüberbietbaren Leistung darf der Sport
anders sein. Diese beiden Arten von Begrenzungen sind das Humanum, den einzelnen Sportler, nicht vergessen. Die
unterschiedlich zu behandeln und zu beachten: Die Ersteren Grenzen der Humanität verlaufen enger als die manipulierba-
spielen in naturwissenschaftlichen Diskussionen des Sports ren Grenzen der Physiologie.
eine Rolle, die Letzteren in sportethischen.
Unversehens hat sich heute die Diskussion um die charakte-
Die Grenzen der Humanität sind nicht quantitativ abzuste- ristischen Züge des modernen Sports und zumal des Hoch-
cken, dennoch muss es Orientierungsmarken, kontrollierbare leistungssports wieder in eine Humanisierungsdebatte umge-
Leitlinien geben. Wo wendet, eine Diskussion,
Sport aufhört, Sport zu welche die traditionelle
sein, lässt sich nicht Debatte der gesellschafts-
naturgesetzlich feststel- wissenschaftlichen Leis-
len, sondern ist eine tungskritiker aus den
Sache der ethischen sechziger und siebziger
Beurteilung unter Einbe- Jahren verallgemeinert,
ziehung der Ideen von die den Sport zu "einem
Humanität, Moral und Sektor der Arbeitsrationa-
eines vernünftigen Maßes lisierung" gestempelt
- wandelbar bei festge- hatten - charakterisiert
haltenem kulturellen wie von rationellster Effi-
geschichtlichen Kern. Eine zienzmaximierung. Der
ernsthafte Sportethik, die Sport "verdoppele" nur
sich nicht nur in ober- die Arbeitswelt, ähnele
flächlichen Allgemeinun- "den Leib tendenziell
verbindlichkeiten selber der Maschine an",
erschöpft, ist bisher noch schule "die Menschen zur
kaum entwickelt worden. Bedienung der Maschine
Nicht einmal eine aus- um so unerbittlicher
führliche Begriffsklärung, ein...": "Fitness für die
eine analytische Ethik im Arbeit" sei "einer der
Rahmen der Sportphilo- geheimen Zwecke des
sophie existiert. Die selbst Sports" (Adorno 1969).
noch unzureichende Dies muss man heute
pädagogische Diskussion wohl etwas differenzierter

9
sehen. Einerseits sind die Effizienzmaximierung, Professionali- Karte setzen. Sport also doch nur "die wichtigste Nebensache
sierung und Kommerzialisierung wie vorausgesagt eingetre- der Welt"? Eher wohl eine Hauptsache, gar "Haupt- und
ten. Andererseits ist die funktionale Fitmachung für die Staatsaktion" im Höchstleistungsbereich, mittlerweile auch im
industrielle Arbeit wohl kaum noch als "geheimer" Zweck des kommerzialisierten Normal-Professionalsport z.B. des Profi-
Sports aufzufassen. Fußballs, wo trotz allen täglichen Trainings Höchstleistungs-
anforderungen, wie sie in ausdauerintensiven Sportarten seit
Eher ergibt sich in einer "sitzenden", zum Teil sitzengebliebe- Jahrzehnten gang und gäbe sind, immer noch nicht zu finden
nen Gesellschaft von Auto- und Immobilisten - gerade auch sein dürften. Es ist wohl doch die Öffentlichkeit mit ihrer
auf Arbeitswegen - die Funktion des Sports als eine Aus- absoluten Herausstellung einzig und allein des Siegers, die
gleichsbewegung sowohl in körperlicher Hinsicht als auch in diese Motivationsdramatik, wenn nicht erzeugt, so doch
psychischer Motivation der Leistungsverbesserung, Selbststei- außerordentlich verstärkt. Verführungen zur Unfairness, zum
gerung, Eigenerfahrung von Eigenhandlungen und Eigenleis- "Tricksen", zum Unterlaufen der Chancengleichheit durch
tungen zu empfinden. Man darf also den Höchstleistungs- extreme, evtl. Grenznutzenvorteile ausschöpfende Technisie-
sport und Hochleistungssport nicht als repräsentativ für alle rung, wie etwa auch Doping, sind natürlich in dieser Situati-
Funktionen - etwa des Breiten- und Erholungssports - anse- on verständlich - um so mehr, je stärker sich auch ein sportli-
hen, obwohl auch im Letzteren Kommerzialisierung und cher Erfolg in barer Münze auszahlt.
gelegentlich eine starke Orientierung an Leistungssteigerung
zu finden sind. Natürlich haben Spitzensportler für normalen Durch verschärfte Kontrollen allein wird sich dieses Problem
Breitensport eine motivierende Vorbildfunktion, doch lassen nicht lösen lassen. Der Erfindungsreichtum der intelligenten
sich nicht alle Gesichtspunkte der Leistungssteigerung im "Trickser" geht allemal noch dem mühsam bürokratischen
Training, samt Technisierung und Technologisierung, derart Kontrollieren und Standardsetzen voraus, wenn auch unter
pauschalisieren, wie es die Gesellschaftskritiker und Techno- dem Grenznutzengesetz der schwindenden marginalen Nut-
kratie-Theoretiker jener Jahre taten. zenzuwächse. Letztlich hilft im Höchstleistungssport nur eine
Entdramatisierung der ausschließlichen Siegerorientierung
Zwar wurde und wird besonders in totalitären Systemen der und eine Rückkehr zur Humanisierung, wie skizziert. Huma-
Sport in der Tat in dieser Weise benutzt, eher missbraucht. nes und ethisches Predigen allein hilft dabei nicht, wenn man
Die Tendenz zur freiwilligen Selbstausbeutung ist aber auch nicht auch das System und zumal das auch der öffentlichen
im Höchstleistungssport unserer freiheitlichen Gesellschaften Bewertung und materiellen Förderung oder leistungsabhängi-
nicht ausgeschlossen. Dies war schon vor der umfassenden gen Prämienentlohnung humanisiert. Die Humanisierung des
Kommerzialisierung und auch unabhängig von der überstar- Leistungsprinzips steht gerade heute im Sport wie in der
ken Politisierung im Höchstleistungssport etwa olympischen Arbeitswelt auf dem Tapet.
Kalibers der Fall. Hatte nicht schon der Olympiasieger Connol-
ly von 1956 konstatiert, ein Höchstleistungsathlet tendiere Da gewisse Selbstausbeutungen und Enthumanisierungsef-
dazu, alles zu machen bzw. zu nehmen, "was ihn nicht gerade fekte sich fallweise im Höchstleistungssport finden lassen, tut
umbringt", um den höchsten Erfolg zu erreichen? In der Tat eine angemessene Humanisierung im Sport, zumal im
ist dies für den Höchstleistungssport - freilich im wesentli- Höchstleistungssport, wirklich Not. Doch es ist wirklich keine
chen nur für diesen - ein paradoxes Problem: Man muss im automatische Kopplung des Sports mit allumfassenden
Endlauf "schneller laufen, rudern, fahren, als man eigentlich Enthumanisierungseffekten in der Ellenbogengesellschaft
könnte". Eine Hochleis- festzustellen. Auch der
tung oder Höchstleistung Sport ist letztlich
ist in der Tat nur zu menschlich - oft allzu
erreichen, wenn das menschlich. Es ist in der
ganze Leben strikt darauf Tat eine wichtige Aufgabe
abgestellt ist und diese für die Sportorganisatio-
Höchstleistung bzw. der nen und ihre Verantwort-
höchste Erfolg motivatio- lichen, den Sport mög-
nal gleichsam als "die lichst human zu gestal-
wichtigste Sache der ten, damit er nicht seine
Welt" angesehen und hohe Faszination und
verfolgt wird. Glaubwürdigkeit verliere.
Erhalten wir und fördern
Für eine Höchstleistung wir die Humanität im
muss man eben alles Sport! Dies scheint heute
einsetzen bzw. auf die dringlicher denn je. OF

10
Sport oder Der sinnvolle
Umgang mit zwecklosen
Herausforderungen
Von Detlef Kuhlmann

um Sporttreiben kann man niemanden zwingen, Regeln. Sport ist immer ichbezogen und somit auch nicht an

Z höchstens einladen. Die Entscheidung zum Sporttreiben


muss jeder Mensch für sich selbst treffen. Sie kann ihm
von niemandem abgenommen werden. Wer Menschen für
andere delegierbar. Den Speer oder die Kugel muss ich schon
selber werfen, dafür kann ich niemand anders "verpflichten"
… und dann kommt noch hinzu: Sport zielt nicht primär auf
das Sportreiben gewinnen möchte, muss sich auch fragen, bestimmte materielle Zwecke und produziert schon gar nicht
wie der Sport das Leben dieser Menschen bereichern und - irgendwelche materiellen, also vorzeigbare oder verkaufbare
vor allem bei jungen Menschen - ihre Entwicklung nachhaltig Güter bzw. Werke mit einem steigerbaren Gebrauchswert.
fördern kann. Dahinter verbirgt sich das pädagogische Anlie- Schließlich: Sport ist an sich gar nicht lebensnotwendig und
gen des Sports. Sport wird zuweilen sogar als ein sinnvoller macht so gesehen nur um seiner selbst willen Sinn. Wir üben
Bereich der Lebensgestaltung verstanden. Mehr noch: Sport ihn freiwillig aus, versprechen uns offenbar etwas von seinen
ist für viele Menschen - egal ob junge oder ältere, ob mit Wirkungen, und zwar unmittelbar in der Gegenwart, aber
oder ohne Behinderung - offenbar attraktiv und anziehend, auch längerfristig für die Zukunft.
für andere ist er es dagegen (noch) nicht. Denn: Im Grunde
ist Sport zweckloses Tun … und stellt gerade deswegen für So gesehen ist das Sporttreiben für jeden von uns ein nach
viele Menschen eine Herausforderung dar. Sinn suchendes und vom Sinn geleitetes Tun. Damit wird
Sport zur Herausforderung. Im Sport bewegen wir uns kör-
Um zwischen Zwecklosigkeit und Herausforderung zu unter- perlich und lassen uns auch gern emotional bewegen. Der
scheiden, muss man sich konkret vorstellen, was Sport Sport soll unser Leben auf möglichst schöne Weise bereichern
eigentlich bedeutet. Dazu ein Beispiel: Warum bezeichnen wir und zum sinnvollen Element der eigenen Lebensgestaltung
etwa das schnelle Laufen auf einer 400-m-Bahn im Stadion werden. Der Sport gilt sogar als Teil einer Lebenskunst, die
klipp und klar als Sport, nicht aber das (manchmal ebenso) ganz allgemein das fortwährende Nachdenken über die
schnelle Laufen zur Haltestelle, um den ankommenden Bus möglichen Formen eines bewusst geführten Lebens meint.
noch zu erreichen? Sportliche Aktivitäten lassen sich von Allerdings ist selbst dieses Nachdenken mit Anstrengung
anderen Tätigkeiten des menschlichen Daseins offenbar ganz verbunden, nämlich sein eigenes Leben auf reflektierte Weise
gut abgrenzen: Sport besteht aus willkürlich geschaffenen zu führen und nicht einfach nur so dahinplätschern zu las-
Handlungen, die mit Bewegung verbunden sind. Sport stellt sen. Lebenskunst meint - egal, ob mit oder ohne Sport - die
eine in sich geschlossene, fiktive - also eine "künstliche" - Sorge um sich selbst. Und sie soll zu sachgemäßem und
Realität dar. Sport basiert per se auf vorher festgelegten reflektiertem Urteilen führen, anstatt immer nur bloß willkür-

11
lich und spontan zu agieren und dem eigenen Leben nur tung. Genauso ließe sich allerdings die Option Sport bei-
freien Lauf zu lassen. Lebenskunst bedeutet das Sich-Klar- spielsweise durch das Musizieren, die Gartenarbeit oder
Werden über den Umgang mit Gebräuchen und Gewohnhei- viele andere schöne Dinge des Lebens ersetzen. Schließlich
ten, mit den Lastern und Lüsten, mit Scherzen und mit kann man auch ohne Sport ein zufriedenes Leben führen.
Schmerzen, die das Leben so mit sich bringt. Letztlich speist Wir können "ja" sagen zum Sport, müssen es aber keines-
Lebenskunst ihren Sinn daraus, aus dem abstrakten Leben falls! Aber wer "ja" zum Sport sagt, der hat offenbar für sich
sein eigenes werden zu lassen, einen persönlichen Lebensstil herausgefunden, was ihm der Sport bedeutet und dass ihm
zu finden, der auf die vielen Fragen unserer Zeit persönliche der Sport etwas Besonderes und Sinnvolles für sein Leben
Antworten findet. Am Ende der Philosophie der Lebenskunst bieten kann. Wer "ja" zum Sport sagt, hat sich selbst für das
steht die Selbstmächtigkeit jedes einzelnen, und zwar als die Sporttreiben gewonnen! Wer "ja" sagt zum Sport, hat es
Herausbildung eines Könnens im Umgang mit sich selbst. Im zudem geschafft, regelmäßige sportliche Aktivitäten in sein
Sport können wir den Umgang mit uns selbst zeigen. Leben zu integrieren oder er/sie ist zumindest bereit, einen
Weg dorthin zu gehen - sei es ganz für sich allein, zusam-
In der Philosophie der Lebenskunst wird aber alles prinzipiell men mit anderen, sei es wöchentlich oder täglich, sei es im
zu einer Frage der Wahl für jeden Einzelnen: Es geht jedoch VHS-Kurs oder im Sportverein, sei es im Schwimmbad oder
nicht einfach nur darum, dieses und jenes zu tun und ande- im Fitness-Center, sei es beim Nordic-Walking oder auf
res zu lassen, sondern vielmehr erst einmal die Möglichkeiten Inline-Skates, sei es beim Fußball- oder beim Tennisspiel.
zu suchen und diese vor den eigenen Augen auszubreiten,
um daraufhin die eigene Wahl souverän treffen zu können. Aktives Sporttreiben vollzieht sich immer im Hier und Jetzt,
Die Philosophie der Lebenskunst verweist die Menschen aber ist gebunden an gegenwärtiges Tun. Das Sporttreiben erle-
wieder auf sich selbst zurück - prägnant paraphrasiert
im sogenannten existenziellen Imperativ, der da lautet:
"Gestalte dein Leben so, dass es bejahenswert ist". Das
meint einerseits die prinzipielle Freiheit zur Entschei-
dung, aber andererseits auch den prinzipiellen Zwang,
sich irgendwie entscheiden zu müssen - freilich mit
einer Fülle von Optionen, die es zu sortieren und abzu-
wägen gilt, ohne zum Zeitpunkt der Entscheidung
schon genau zu wissen, welche denn die richtige ist. Es
geht aber bei dem Konzept der Lebenskunst gerade
nicht um eine normative oder präskriptive Anweisung,
dieses und jenes zu tun und anderes für immer zu
lassen. Philosophie der Lebenskunst verfährt grund-
sätzlich optativ, eben Möglichkeiten zu eröffnen und
nach Sinn zu suchen. Der Sport ist so eine Option für
uns.

Die Philosophie der Lebenskunst will eine praktische


Lebenshilfe für einen jeden Einzelnen sein. So etwa
lässt sich stark verkürzt der Grundgedanke beschreiben.
Als ihr Begründer und Hauptvertreter gilt der Berliner
Wilhelm Schmid, mittlerweile einer der erfolgreichsten
philosophischen Publizisten in Deutschlands. Von ihm
liegt derzeit eine Hand voll Bücher vor, in denen immer
wieder "von der Pflege des Körpers" die Rede ist. Inzwi-
schen wird die Philosophie der Lebenskunst auch im
Sport und hier insbesondere in der Sportpädagogik
wahrgenommen und anwendungsbezogen rezipiert,
und zwar allen voran durch den Wuppertaler Sportwis-
senschaftler Eckart Balz, der die Verbindungslinien von
Lebenskunst und Sport als erster vorgezeichnet hat.

Generell gilt: Das Sporttreiben wird zum Prüfstein


und zu einer Option der reflektierten Lebensgestal-

12
ben wir immer nur flüchtig. Man kann es zwar im Moment Dieser einmalige Zustand wird auch mit dem inzwischen bei
auskosten und genießen, niemals fest in den Händen halten uns sehr populär gewordenen Begriff des "Flow" umschrie-
und nur seine Kopien lassen sich konsumieren und konser- ben, der auf den amerikanischen Psychologen Mihaly Csiks-
vieren. Das Sporttreiben hinterlässt bei uns selbst oftmals zentmihalyi zurückgeht. "Flow" heißt frei übersetzt soviel
Spuren, solche die wir uns wünschen, aber auch andere, die wie "optimale Erfahrung" und wird gern mit dem Bild vom
wir gern meiden: wohlige und weh tuende. Sport vermittelt endlos fließenden Flow-Kanal erläutert: Die Herausforde-
uns aber auch das Gefühl, in der Welt aktiv und präsent zu rung durch die Aufgabenstellung und das Kompetenzniveau
sein, und zwar mit allen unseren körperlichen Möglichkeiten der Person sind quasi die Innenseiten dieses Kanals. Nur wer
- auch wenn diese Dispositionen durch Tagesform kurzzeitig in diesem Kanal schwimmt, bleibt von Angst und Langeweile
oder anderswie dauerhaft eingeschränkt sein mögen bzw. verschont und kann seine optimale Leistung vollbringen in
im Alter langsam nachlassen. Die Bewegungsherausforde- diesem nach oben offenen Kanal ... Aber: Flow lässt sich
rung an sich bleibt reizvoll. Alles Sporttreiben ist Ausdruck weder von außen dirigieren noch wie ein Rezept verordnen.
unseres Selbst. Es beschert uns als Individuum volle Authen- Jeder muss Flow für sich selbst finden und fühlen. Der Sport
tizität. Im Sport können wir ganz bei uns selbst sein und stellt lediglich eine Offerte dar, um Flow zu erfahren.
sind dann ganz bei der Sache. Wir gehen auf in unserem
Tun, erleben eine intensive Gegenwartserfüllung, weil wir Im Sport können wir unser Können ständig verbessern oder
uns ganz konzentrieren - ohne auf der einen Seite Angst (besonders im Alter) auch versuchen, den Prozess des Kön-
oder auf der anderen Seite Langeweile verspüren zu müssen. nensabfalls zu verlangsamen. Gerade wer Sport um seiner
Wir geben uns ganz den körperlichen Herausforderungen Gesundheit willen betreibt, der muss ihm regelmäßig nach-
hin. gehen - gut dosiert und kontinuierlich, anstatt nur hin und
wieder mal sporadisch. Er muss ihn wie eine gute
Gewohnheit pflegen und beispielsweise versuchen,
Bewegungseinheiten regelmäßig zwei oder drei Mal in
der Woche in den persönlichen Zeithaushalt zu inte-
grieren. Und meist kommt hinzu: Durch die regelmä-
ßige Pflege meiner körperlichen Bewegungen pflege
ich meine sozialen Beziehungen gleich mit … Wenn
ich der "Pflege des Körpers" zusammen mit anderen
netten "Gleichgesinnten" nachgehe, dann kommt
Lebenskunst zeitweilig als Kollektiverlebnis daher!

Sport also stellt ein wichtiges, aber nicht notwendiges


Element sinnvoller Lebensführung dar. In welcher
Form und auf welchem Niveau der Sport auch betrie-
ben wird, wir sollten stets beachten und uns verge-
wissern: Den perfekten Sport gibt es nicht! Im Sport
gibt es nichts, was nicht noch steigerbar und verbes-
serbar wäre. Lebenskunst hin oder her: Im Grunde
zelebrieren wir im Sport immer nur unser eigenes
körperliches Unvermögen. Das gilt für die Finalteil-
nahme der Wettbewerbe bei Olympischen Spielen
genauso wie bei Meisterschaftsspielen in der Landes-
oder Bezirksliga. Wir alle präsentieren immer nur die
Grenze dessen, was wir noch nicht können. Diese
Grenze verschieben wir zwar mit jedem weiteren
Könnensnachweis etwas nach oben, manchmal aber
auch nach unten. Es wird uns jedoch im Sport nicht
gelingen, das Fenster des Perfekten jemals ganz zu
öffnen. Im Sport werden wir nie fertig. Vielleicht
macht ihn das so anziehend. Vielleicht ist es deswe-
gen so leicht, Menschen für das Sporttreiben zu
gewinnen … zumal jeder bei sich selbst anfangen
kann. OF

13
D
ie Trainer im millionenschweren Fußball-Zirkus lichkeit, wenn es um Medaillen für Deutschland geht. Sie
namens Bundesliga stehen permanent im Blickpunkt werden in der Stunde des Triumphes gefeiert und müssen im
der Öffentlichkeit. Interviews auf nahezu allen Kanä- Falle der Niederlage Erklärungen abgeben, warum der Erfolg
len von Fernsehen und Hörfunk, Stellungnahmen in Zeitun- ausgeblieben ist. An ein paar Wintertagen sind diese Gesich-
gen und Zeitschriften gehören zum Alltag unserer medialen ter zu sehen, um dann wieder für einige Zeit von der Bildflä-
Welt. Von Vertragspoker wird ebenso gesendet und geschrie- che zu verschwinden.
ben wie von Rausschmissen und Neueinstellungen. Das
Karussell dreht sich ständig. Holger Fach, den der VFL Wolfs- Die mehr als 150 Bundestrainer, die die deutschen Athletin-
burg kurz vor Weihnachten entließ, ist bereits der achte nen und Athleten auf sportliche Großereignisse vorbereiten,
Fußball-Lehrer, der in der ersten Halbserie den so gerne stehen meist im Schatten. Das Bild in der Öffentlichkeit über
ihre Arbeit ist sehr verschwommen. Dabei wird seit vielen
Jahren bei vielen sich bietenden Gelegenheiten von Sport-
funktionären und Politikern unterstrichen, dass der Trainer
neben dem Athleten die zentrale Person im Hochleistungs-

Höhere Qualität sport ist. Seit genau so langer Zeit wird aber auch darüber
geredet, die Rahmenbedingungen für die Trainer zu verbes-
sern, die bei durchschnittlicher Bezahlung einen familienun-
freundlichen Beruf mit unregelmäßigen Arbeitszeiten aus-

und bessere üben, ständig unter Erfolgsdruck stehen und so sehr auf eine
Sportart oder Disziplin spezialisiert sind, dass diese Speziali-
sierung bei einer notwendigen neuen Jobsuche eher zum
Nachteil gereichen könnte. Ein erfolgreicher Trainer machte

Bedingungen: bei dem jährlichen Bundestrainer-Großseminar des Deut-


schen Sportbundes (DSB) seinem Ärger mit folgenden Sätzen
Luft: "Die Leute meinen doch, wir würden schön um die Welt
reisen, genug Geld verdienen und ein bisschen Spaß haben
mit unseren Sportlern. Dabei verdient heute jeder normale

Trainer-Offensive
Lehrer mehr als ein Bundestrainer."

Doch jetzt darf die Trainerschar auf bessere Zeiten hoffen.


Der Bundesvorstand Leistungssport im DSB hat eine Trainer-

im deutschen
Offensive verabschiedet, mit der die Anerkennung dieses
Berufstandes in der Gesellschaft, aber auch die Rahmenbe-
dingungen verbessert werden sollen. Auf vier verschiedenen
Ebenen will der DSB in Kooperation mit dem Bundesinnenmi-

Spitzensport
nisterium und der Trainerakademie in Köln aktiv werden, um
den Zugang zum Trainer-Beruf für mehr junge Menschen
attraktiv zu machen. Die finanziellen und arbeitsrechtlichen
Rahmenbedingungen sollen modernen Anforderungen ange-
passt, Aus- und Fortbildung verbessert und die gesellschaftli-
che Anerkennung erhöht werden. Darüber hinaus soll ein
Prämiensystem etabliert werden. "Dieser Schritt ist schon
Von Walter Mirwald lange überfällig", sagt der für den Spitzensport zuständige
DSB-Vizepräsident Ulrich Feldhoff. "Die Trainer sind ein
maßgebliches Glied in der Kette des deutschen Leistungs-
sports. Wir müssen unbedingt mehr für sie tun, wenn wir
zitierten Trainerstuhl räumen musste. Das ist ein trauriger nicht den Anschluss an die olympische Spitze verlieren wol-
Rekord für die erste Liga der deutschen Kicker. Und die len."
Öffentlichkeit ist immer dabei.
Feldhoff, der als Präsident des Kanu-Weltverbandes viel in der
Trainer und Trainerinnen werden wir auch bei der Berichter- Welt herum kommt, hat festgestellt, dass in anderen Ländern
stattung von den Olympischen Winterspielen in Turin erleben. Trainer nach Erfolgen genauso gefeiert werden wie die Sport-
Sie - und die von ihnen betreuten Sportlerinnen und Sportler ler. "Das fehlt bei uns fast völlig", weiß Feldhoff. Deshalb will
- rücken dann für ein paar Tage in den Blickpunkt der Öffent- der Deutsche Sportbund die Auszeichnung "Trainer des Jah-

14
res" ins Leben rufen, die im Jahr 2006 erstmals vergeben
werden soll. Die entsprechenden Möglichkeiten, ob es bei-
spielsweise in die Gala "Sportler des Jahres" eingepasst wer-
den oder besser eine eigene Veranstaltung erhalten kann,
werden überprüft. "Aber Veränderungen zu erreichen, ist
natürlich recht schwierig, denn es kann nicht einfach ein
Hebel im Kopf der Menschen umgelegt werden, und dann ist
das neue Denken da", sagt der DSB-Vizepräsident, der auch
Wert darauf legt, dass die Qualität der Aus- und Fortbildung
der Bundestrainer erhöht wird.

Zum einen sollen nach Möglichkeit mehr Mittel aus den


Jahresplanungen der Verbände für diesen Sektor ausgegeben,
zum anderen soll die Aus- und Fortbildung künftig besser
organisiert werden. Dies soll mit zwölf hauptamtlichen Lehr-
referenten realisiert werden, deren Beschäftigung der Deut-
sche Sportbund erreichen will. Außerdem will man vermehrt
Kleinseminare anbieten, um den zeitlichen Aufwand für die
Trainer kleiner zu halten, aber auch um spezielle Themen
anbieten zu können.

Handlungsbedarf sehen die DSB-Verantwortlichen auch in


den arbeitsrechtlichen Voraussetzungen. Statt wie bisher mit
Zeitverträgen zu arbeiten, sollen künftig unbefristete Kon-
trakte abgeschlossen werden, um mehr Rechtssicherheit für
beide Seiten zu erreichen. Da aber eine Trennung im Spitzen-
sport hin und wieder vorkommt, sollten dafür im Vertrags-
werk Regelungen über Abfindungen vorgesehen werden. Auf
den Weg bringen will man auch ein Prämiensystem und eine
Anpassung der maximal vorgegebenen Bezahlung.

Ein wichtiger Anfang zur Stärkung der Stellung der Bundes-


trainer wurde schon bei dem Großseminar 2005 in Nürnberg
gemacht. Der Deutsche Sportbund hatte dazu Jörg Löhr,
einen der angesehensten und kompetentesten Erfolgs- und
Motivationstrainer Deutschlands engagiert. Der Mann, der
auf eine erfolgreiche Leistungssport-Karriere im Handball
zurückblicken kann und lange für Milbertshofen in der Ersten
Bundesliga spielte, kredenzte sein Rezept für den "Erfolgsfak-
tor TEAM" zur Optimierung von Leidenschaft und Begeiste-
rung in Mannschaften. Löhr bezeichnete die Bundestrainer als
Führungskräfte und ständige Problemlöser, die mit Gewinner-
Denken, Optimismus und Leidenschaft ihre Aufgabe anpacken
müssten. Talentfindung, klare Leistungsvorgaben, Mitarbeiter-
motivation, Mitarbeiterentwicklung und Leistungskontrolle
gab Löhr dem Trainerseminar als zukunftsweisende Schlag-
worte mit. Er entfachte Aufbruchstimmung, vermittelte Mut
zu neuen Ideen und unkonventionellen Schritten.

Das Präsidium des Deutschen Sportbundes unterstützt aus-


drücklich die neue Trainer-Offensive. DSB-Präsident Manfred
von Richthofen: "Den Trainerinnen und Trainern muss endlich
der Stellenwert eingeräumt werden, der ihnen zusteht. Ich
bin sicher, dass wir jetzt auf einem gute Weg sind." OF

15
zählt und nicht Alter, vom Zahn der Zeit schon abgenagt ist?
Im Club der Oldies Das alles mag unsereins rätselhaft sein, für einfühlende Soziolo-
gen und Psychologen indes ist die Materie ein "gefundenes
Fressen". Ihre Antworten gehören vermutlich zum Allgemeingut
der Sportwissenschaft und können generell unter der Rubrik
enn es stimmt, dass Statistiken die Wahrheit sind und "Ungewissheit vor der Zeit danach" nachgeschlagen werden.
W nichts als die Wahrheit, dann fallen demnächst deutsche
Sportler der Vergreisung anheim. Haben doch fleißige Menschen Der Respekt vor der Konfrontation mit der Normalität des
in den Analysebüros des Spitzensports herausgefunden: Seit den Alltagslebens, so hat es den Anschein, verunsichert mehrheitlich
Sommerspielen 1992 sind die Olympiamannschaften von Olym- noch im DDR-System aufgewachsene Athleten und Athletinnen.
piade zu Olympiade älter geworden, innerhalb von zwölf Jahren Sportler, denen erklärt worden war, nur die hundertprozentige
im Durchschnitt um 2,3 Jahre auf zuletzt in Athen 27,1 Jahre. Beschäftigung mit dem Sport führe zum Olympiasieg. Sportler
Damit gehörte das deutsche Team am Fuße der Akropolis zum folglich mit der Berufung zum Medaillengewinnen, aber ohne
Club der Oldies. Mit knapp dreißig bereits muss hier zu Lande Beruf. Sportler zudem, die nach der Vereinigung auch diesbezüg-
zwar niemand um einen Rentnerausweis eingeben, nicht einmal lich im Stich gelassen wurden. Von wegen Oldies but Goldies!
ein Eliteathlet, gleichwohl soll die Zunahme der Sportisten im
fortgeschrittenen Alter die Grautönung auf den Häuptern der Michael Gernandt
Leistungsplaner gefördert haben.

Es gibt nun zwei Möglichkeiten, den Altersschnitt der Auswahl

Momentaufnahmen aus
für Peking 2008 von heute auf morgen zu senken. Vorschlag
eins: Verzicht auf die Reiter, deren Beste 40 Jahre und älter sind
(das niedrige Alter der Pferde kommt der Statistik leider nicht
zugute), auch einige Segler und Schützen lassen das Team ganz
schön alt aussehen, also ebenfalls weg mit ihnen. Vorschlag
zwei: Bringt endlich den Nachwuchs auf Vordermann, 27 Pro-
dem Sportjahr 2005
zent U23-Anteil am Athen-Team sind schließlich verbesserungs-
würdig. Die zweite Empfehlung ist, zugegeben, so schwierig, wie
der Versuch aussichtslos, Maßnahme eins ernst zu nehmen - uch das Sportjahr zwischen den Olympischen Sommer- und
wenn jetzt schon 23-jährige Weltmeisterinnen den Dienst an der
Medaillenjagd fürs Vaterland quittieren...
A Winterspielen enthielt einen allzu prall gefüllten Wettkampf-
kalender, bei dem es galt, selten Bedeutsames von meist eher
Belanglosem zu trennen. Die traditionsreiche Vierschanzentournee
Womit wir bei der Schwimmerin Hannah Stockbauer wären. Sie gehörte zur ersten Kategorie: bei der 53. Ausgabe gewann der
gehört zu einem guten Halbdutzend Anno 2005 zurückgetrete- Finne Janne Ahonen drei Mal, ein zweiter totaler Triumph wie von
ner Promisportler, passt aber mit ihren 23 Jahren und ihrem Sven Hannawald vor drei Jahren blieb ihm verwehrt. Der frühere
Ausstiegsmotiv - "man verblödet auf Dauer" - überhaupt nicht "ewige Zweite", seit einem Jahrzehnt eine feste Größe im Ski-
ins Raster der physisch gestressten Übrigen. Die - Abfahrer Max springen, avancierte endgültig zum Siegertyp. Ahonen, der kühle,
Rauffer, Kugelstoßerin Astrid Kumbernuss, Eisflitzerin Gunda ruhende Pol, erlebte den Moment des Gesamtsiegs im Beisein
Niemann-Stirnemann, Weitspringerin Heike Drechsler und seiner Familie, was ihn zu Tränen rührte, erstmals öffentlich.
Bobpilot Christoph Langen - bringen es auf einen Schnitt von
mehr als 38 Jahren, Spitzenmann Langen gar auf 43. Anhänger Die alpinen Ski-Weltmeisterschaften in Bormio standen ganz im
der Statistik könnten nun sagen: Na bitte, jetzt geht es endlich Zeichen der Kroatin Janica Kostelic, die wie bei den Olympischen
bergab mit dem Olympiateam, altersmäßig. Das ist im vorliegen- Winterspielen 2002 drei Mal Gold gewann, darunter sensationell
den Fall jedoch nicht der Knackpunkt, zumal die genannte auch in der Abfahrt. Die sportliche Karriere der erst 23 Jahre alten
Gruppe noch jede Menge Zeitgenossen mit intakten Olympia- Alpinen glich einer steten Berg- und Talfahrt; die Kostelic gewann
träumen und, wie das Beispiel der Leichtathleten zeigt, nach- zahllose Medaillen, musste in ihrem jungen Leben aber noch mehr
träglich eroberten Positionen im Top-Team für 2008 zurücklässt: Knie-Operationen überstehen. Als besonderes Beispiel dafür, dass
die Kanutin Birgit Fischer, 43, den Rodler Georg Hackl, 39, die ein eiserner Wille Berge versetzen kann, gilt auch der Österreicher
Diskuswerfer Lars Riedel, 38, und Franka Dietzsch, 37, den Hermann Maier: der Doppel-Olympiasieger 1998, der nach einem
Schwimmer Mark Warnecke, 35, um nur die Bekanntesten zu schweren Motorradunfall um sein Leben kämpfte, 18 Monate
nennen. später sein Comeback im Weltcup gab, den 2004 erneut gewann,
wurde in Bormio überraschend Riesenslalom-Weltmeister. Janica
Es bleiben vielmehr Fragen, vor allem aber immer wieder diese Kostelic und Hermann Maier sind wahrlich Phänomene auf
eine: Wann ist der richtige Zeitpunkt zum Rückzug vom Spitzen- Skiern.
sport? Und: Wird der viel zu häufig verpasst? Warum hängen
ältere Semester manchmal selbst dann noch wie Kletten an Auch aus deutscher Sicht bot der vergangene Winter Erinne-
ihrem Wettbewerb, wenn die alte Regel, der zufolge nur Leistung rungswürdiges: die Nordischen Ski-Weltmeisterschaften in

16 OF-KOMMENTAR
Oberstdorf arteten in ein grandioses Skifest aus, an zwölf Tagen
gaben über 360.000 begeisterte Besucher einen Rahmen mit
norwegischen Dimensionen (Olympische Winterspiele 1994 in
Keine "großen
Lillehammer). Man freute sich über Ronny Ackermanns zwei
Goldmedaillen, aber auch mit der Norwegerin Marit Björgen und
deren drei WM-Titel. Die bayerische Frohnatur Uschi Disl (34), bis
Bahnhöfe" mehr
dato eher erfolgreiche Teamworkerin, erfuhr bei der Biathlon-
WM besondere Glücksmomente mit dem Gewinn ihrer beiden
ersten Goldmedaillen im Einzelrennen. ie Münze aus der harten Medaillenwährung hat schon viele

Berlin bot 2005 sportliche Vielfalt auf hohem Niveau. Das Deut-
D Gefühle und Gemüter verwirrt. Deshalb seien dem Sport für die
kommende Zeit Siege mit mehr Diskretion gewünscht. Lasst uns
sche Turnfest offenbarte erneut die enorme Breitenwirkung wieder heimkommen wie früher: still und ganz unauffällig! Vor allen
einer gesellschaftlich bedeutungsvollen Bewegung (bei mäßiger Dingen sollten die "großen Bahnhöfe" abgeschafft werden. Sportsiege
Beteiligung gerade der TV-Medien). Die spektakuläre Beachvol- sind doch kein Karneval, kein lautes Geschrei, sondern - stille Freude!
leyball-WM mitten in der Hauptstadt erwies sich in jeder Bezie-
hung als Volltreffer (Bronze inklusive). Alljährlich bewegt die Galaempfänge sind für junge Leute das reinste Gift. Ganz abgesehen
Leichtathletik beim Berliner ISTAF respektive Marathon so viele davon, dass der junge Athlet, der von Bankett zu Bankett geleitet
Menschen wie kaum an einem anderen Ort. wird, mit der Zeit jenen gesunden Hunger verliert, der ihm den Fleiß
und die Askese für den Sieg diktiert, es tut auch seiner Persönlich-
Der Confederations-Cup der FIFA als Generalprobe für die Fuß- keitsbildung nicht gut. Noch nie zuvor waren die Sieger so jung wie
ball-WM 2006 übertraf alle Erwartungen: fast 600.000 begeis- heute, in vielen Sportarten sind sie noch halbe Kinder. Rauschende
terte, gastfreundliche Zuschauer erlebten in fünf WM-Städten Empfänge mit Reden der Oberbürgermeister, Staatspräsidenten und
reizvolle Spiele, ein grandioses Finale in Frankfurt zwischen Vereinsvorsitzenden bringen Jugendliche ganz durcheinander. Sie
Brasilien und Argentinien (4:1), mit Geistesblitzen einiger genia- zerstören die Fundamente des Sieges!
ler Akteure sowie Blitz und Donner außerhalb des Stadions:
großer Sport mit außergewöhnlichem Ambiente. Ob man sich nun bei den Leichtathleten, den Schwimmern oder in
anderen Sportarten umsieht, schnell sind die Namen vieler junger
Bei jedem Wetter wird bei der berühmt-berüchtigten Tour de Sportler herzuzählen, die nach viel zu frühen und viel zu
France gefahren, die mit dem siebten Triumph des 33 Jahre alten überschwänglichen Ehrungen gar nicht erst die wurden, die sie hätten
Amerikaners Lance Armstrong vor dem Italiener Ivan Basso und werden können. An verantwortlicher Stelle aber wundert man sich
dem Sieger von 1997, Jan Ullrich, dem fünfmaligen Tour-Zwei- über plötzlich auftretende rapide Leistungsrückgänge. In Wirklichkeit
ten, endete. Der Mythos des von Krebs genesenen Armstrong muss man sich über das Wundern der Verantwortlichen wundern.
verblasste allerdings unter dem erneuten Verdacht (Dopingana- Dort sollte man sich endlich einmal Gedanken darüber machen, aus
lysen 1999), Erfolge mit verbotenen Mitteln erlangt zu haben. welchen Bezirken wohl alle großen Erfolge im Leben wirklich stam-
men.
Als ausgewiesener Fair-Player hat sich der Hesse Timo Boll (24)
in der Tischtennis-Welt viele Freunde gemacht, vor allem in Am Anfang steht der Mut, einen einsamen Weg neben der großen
China, wo ihn jeder Sportler kennt. Bei der WM in Schanghai Straße zu gehen. Dieses Bekenntnis zur Bescheidenheit verlangt von
unterlag er mit Christian Süß (19) erst im Doppel-Finale. Boll, einem jungen Menschen heute weit mehr als vor einigen Jahrzehn-
den im Winter noch chronische Rückenschmerzen plagten, ten, als am Rande der Straße nicht halb so viele Verführungen oder
besiegte im Oktober schließlich beim Weltcup-Finale in Lüttich Verlockungen lauerten. Hierauf hat derjenige zu verzichten, der im
die drei besten Chinesen, darunter den Weltmeister, womit er Sport nach vorn kommen will. Und sie verdienen deshalb doppelte
sich auf Rang zwei der Weltrangliste setzte. Vor Freude über den Bewunderung, die jungen Leute, die von früh am Morgen bis spät am
dritten Coup legte sich Timo kurz auf die TT-Platte. Abend oft einsam auf der Aschenbahn trainieren oder am Reck
turnen, ins Schwimmbad gehen oder auf die Loipe.
Der Frontmann des deutschen Kanusports, Andreas Dittmer aus
Neubrandenburg, gewann in Zagreb sein siebtes und achtes WM- Die große sportliche Leistung ist wie ein Bankkonto, das mühsam
Gold. Erst 33, kann er schon die WM 07 in Duisburg anpeilen - zusammengetragen worden ist. Nur Verführte hauen so sauer erspar-
wie Birgit Fischer, nur zehn Jahre älter. Dann Peking 2008. Das tes Kapital an einem einzigen Tag auf den Kopf. Ohne das rechte Maß
Ende einer jeweils außergewöhnlich erfolgreichen sportlichen gibt es keinen Sieg. Drum lasst die jungen Sieger in Ruhe. Ein freund-
Karriere verkündeten im Herbst Hannah Stockbauer, Gunda liches Wort genügt, ein stilles Lob. Für Bankette oder große Ehrungen
Niemann, Hilde Gerg, Christoph Langen, Sven Hannawald und ist noch lange Zeit.
Monique Garbrecht, aus unterschiedlichen Gründen. Allemal
wehmütige Augenblicke, am meisten für die großen Aktiven Die Erfahrung hat gelehrt, dass überschwänglicher Trubel aus dem
selbst, aber auch für deren Anhänger und langjährige Chronisten. Sieger von heute oft den Verlierer von morgen machte!

Michael Burau Karlheinz Gieseler

OF-KOMMENTAR 17
Der organisierte Sport - Stärker als bisher muss sich auch der parteipoli-
tisch neutrale Sport mit den wichtigsten Wei-
chenstellungen für die Zukunft beschäftigen
und auf Lösungen drängen, die in erster Linie

gesellschaftlicher von der Politik erwartet werden. Es träfe den


Vereinssport empfindlich, wenn tatsächlich nie
mehr genug Arbeit für alle existierte. Geriete
die Wirtschafts- und Sozialordnung weiter aus

Hoffnungsträger in den Fugen, käme es wohl zu gewaltigen Einbrü-


chen bei den Mitgliederzahlen. Arbeitslose, die
nach einem Jahr Hartz-IV-Empfänger werden
oder überhaupt keine Leistungen mehr erhal-

politisch schwierigen ten, weil sie Ansparsummen für den Lebens-


abend aufbrauchen müssen, können für sich
und ihre Familien nur noch schwerlich Vereins-
beiträge aufbringen. Sehr schnell könnte der

Zeiten
Sportverein zu einer exklusiven Gemeinschaft
derjenigen werden, die vom Ende der Arbeits-
gesellschaft noch nicht betroffen sind. Der sich
hier anbahnenden Fehlentwicklung, letztendlich
ein Zweiklassensystem, ist Einhalt zu gebieten.
Es kann politisch nicht gewollt sein, dass sich
Von Holger Schück große Bevölkerungsteile den Sportverein nicht
mehr leisten können.

Die Risiken der Finanzierung des Sports sollten

D
ie Politik ist gefordert, gesamtgesellschaftliche Alter- minimiert werden. Es ist Aufgabe der Gemeinschaft, Strate-
nativen für vielfältige Handlungsfelder zu entwickeln. gien zu entwickeln, die den Rückgang der Erträge aus Lotte-
Sie umzusetzen, wird ein schwieriges Unterfangen rien und Wetten, die Kürzung der Sportförderung durch
werden. In den nächsten vier, wenn nicht sogar acht Jahren Landesregierungen und auf kommunaler Ebene sowie die
sollte im Fokus der politisch Verantwortlichen stehen, den aus Probleme beim Sponsoring von breiten Sportangeboten
den Fugen geratenen Arbeitsmarkt sowie die Zukunft der abfedern könnten. Wuchtig steigende Mitgliedsbeiträge oder
bedrohten sozialen Sicherungssysteme neu zu justieren. die Einschränkung von Leistungen auf sozialen Feldern der
Vereinsarbeit taugen schlecht. Unbotmäßig sind auch die
Ebenso bedrohlich ist der Zustand der öffentlichen Haushalte. Bestrebungen von immer mehr Kommunen, vom organisier-
Die rasant steigende Verschuldung, die eine Bürde für kom- ten Sport Nutzungsentgelte für Sportanlagen einzufordern -
mende Generationen darstellt, muss gestoppt werden. Konse- schon allein deswegen, weil der Verwaltungsaufwand letzt-
quenter Subventionsabbau ist nötig, andererseits muss die lich höher als die erzielten Einnahmen ist.
Investitionsquote erhöht werden. Schon allein hierin liegt die
Quadratur des Kreises. Eine weitere Baustelle künftiger Regie- Immerhin schälte sich zuletzt deutlich heraus: Die Spitzen-
rungspolitik wird sein, Konsequenzen aus dem demographi- sportförderung des Bundes wird keine gravierenden Ein-
schen Wandel zu ziehen. Die schrumpfende Bevölkerung schnitte beklagen müssen. Die Bundesregierung will die
führt zur Überdehnung der sozialen Sicherungssysteme. Etatposten nicht abschmelzen lassen - dies ginge faktisch
auch gar nicht, weil es in den Mittelansätzen keine
"Mehr Wachstum" - so lautet die schon seit Monaten quer Knautschzone, keine Einsparmöglichkeiten, gibt. Der Haus-
durch alle gesellschaftlichen Gruppen ständig als Zauberfor- haltstitel "Zentrale Maßnahmen", der die Zuwendungen an
mel wiederholte Kernforderung. Steigt das Produktions- Fachverbände, die Förderung der Olympiastützpunkte und
wachstum, so resultieren daraus mehr Konsum und in der andere Zentren des Spitzensports sowie Gehälter für Trainer
Folge mehr Wohlfahrt. Wachstumsmangel hingegen ver- umfasst, soll auch in den kommenden Jahren im bisherigen
schärft soziale Ungleichheiten. Die große Frage: Woher sollen Volumen erhalten bleiben. Bundeswehr, Bundespolizei und
neue Wachstumsschübe kommen, damit allen Bürgern ein Zoll werden auch weiterhin Planstellen für Hochleistungs-
notwendiges Minimum an Gütern garantiert werden kann, sportler bereitstellen. Der Bund will zudem in den kommen-
das ihnen eine Existenz in Verantwortung ermöglicht? den Jahren überlegen, wie er mit flankierenden Maßnahmen
den deutschen Hochleistungssport zusätzlich unterstützen

18
kann. Für den vom Tübinger Sportsoziologen Prof. Helmut Legislative Finanzierungsformen wie beim Gemeindever-
Digel entwickelten Vorschlag, mit einem zentralen "Nationa- kehrsfinanzierungsgesetz überlegen. Auch "public private
len Wissenschaftlichen Institut zur Erforschung des Hoch- partnerships" bieten sich an, etwa für Schwimm- und Frei-
leistungssports" die Steuerung unter globaler Perspektive zu bäder. Allerdings muss sichergestellt werden, dass die
optimieren (Olympisches Feuer 1/2005), wollen sich offen- Gebührenfestsetzung sozialverträglich bleibt.
sichtlich Abgeordnete aller Fraktionen engagieren - wenn-
gleich dessen Finanzierung mit Sicherheit nicht allein aus Der Sport wird diese und andere unabweisbare Probleme in
zusätzlichen Haushaltsmitteln des Bundes zu stemmen sein den kommenden Monaten thematisieren. Seine gezielte
dürfte. Lobbyarbeit, die seit dem Umzug von Parlament und Regie-
rung nach Berlin verstärkt wurde, muss von nun an intensi-
Stärkung des Ehrenamts durch Bürokratieabbau: Das ist eine viert werden. In Zeiten knapper Staatsfinanzen und der
zentrale Forderung des organisierten Sports, die mit neuen bevorstehenden Umbrüche ist der Sport auf Garantiezusa-
Maßnahmepaketen endlich umgesetzt werden sollte. Glaubt gen angewiesen, so dass er als Identitätsträger der Gesell-
man politischen Absichtsbekundungen, so soll das Einkom- schaft weiterhin die profunde Unterstützung der Bundes-
mensteuerrecht vereinfacht werden. Das unübersichtliche wie Landespolitik und der etablierten politischen Parteien
und praktisch auch unüberprüfbare Steuersystem, das erfährt.
Schlupfloch-Akrobaten begünstigt, den redlichen, unkundi-
gen Bürger benachteiligt und außerdem den Verwaltungs- Die Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages "Kul-
apparat aufbläht, scheint vor dem Aus zu stehen. Gleichzei- tur in Deutschland" hat die Aufnahme von Kultur als
tig sollte eine solche Flurbereinigung auch dazu führen, dass Staatsziel in die Verfassung gefordert. So steht es in einem
Steuervorschriften und andere Regelungen der lähmenden Bericht, den die Kommission Anfang Juni 2005 dem Bun-
Überbürokratisierung auf den Prüfstand kommen, die Verei- destagspräsidenten überreicht hat. Danach soll das Grund-
ne und Verbände unerträglich belasten. Unsinnige und gesetz um einen neuen Artikel 20 b ergänzt werden: "Der
unpragmatische Verwaltungsaufgaben, die für Krankenkas- Staat schützt und fördert die Kultur." Der Sport, bereits in
sen, Rentenversicherungsträger und Finanzämter zu erledi- einigen Landesverfassungen verankert, hat bisher darauf
gen sind, überfordern das Ehrenamt, das Gestaltungskraft verzichtet, seinen Bestand im Grundgesetz festschreiben zu
und Freiräume für eigenverantwortliche Tätigkeitsfelder lassen. Doch zur Jahreswende ist der SPD-Bundestagsabge-
benötigt. Die wegen der Regelungsdichte zu hohen Bürokra- ordnete Peter Danckert mit dem Vorschlag initiativ gewor-
tiekosten des Sports müssen also deutlich abgesenkt wer- den, im Zuge der Föderalismusreform und den damit ein-
den. hergehenden verfassungsrechtlichen Umbauten den Sport
als Sozial- und Kulturgut verfassungsrechtlich abzusichern,
Ein anderes großes Problem ist der immer stärker zu bekla- ihn also als Staatsziel im Grundgesetz zu verankern. Ein in
gende Zustand der Sportstätten. Der Goldene Plan Ost, das der nationalen Verfassung verankertes Grundrecht auf Sport
Sonderförderprogramm des Bundes, wird vorerst nicht beschriebe keine subjektiven Rechte, allerdings bedeutete
auslaufen. Technokratische Pläne, Neubauten für den Brei- dies eine Garantieerklärung dafür, dass an der Sportförde-
tensport ab 2007 über das pauschale Mittelzuweisungssys- rung, die ja nun einmal eine freiwillige Aufgabe ist, nicht
tem des sogenannten Solidarpakts II zu finanzieren, was gerüttelt wird.
insgesamt zu einer Verschlechterung geführt hätte, sind
gerade dank des Engagements von Brandenburgs Minister- Der Deutsche Olympische Sportbund, das neue selbstverwal-
präsident Matthias Platzeck und des Vorsitzenden des tete gemeinsame Dach des organisierten Sports, wird stärker
Sportausschusses des Deutschen Bundestages, Peter Dan- als bisher gesellschaftspolitische Akzente setzen (müssen).
ckert, vom Tisch. Immer stärker weisen in den letzten Mona- Partikularinteressen werden zurückgedrängt, das große,
ten westdeutsche Sportvereine auf baufällige und marode gemeinsame Ganze ist das Aktionsfeld. Schon allein deshalb
Anlagen hin, die von Städten und Gemeinden wegen weg- haben sich die Verschmelzungsanstrengungen mit all ihren
gebrochener Einnahmen nicht mehr in der nötigen Form Diskursen gelohnt. Der Spitzensport wird mit seinen Struk-
instandgehalten werden können. So wurde für Nordrhein- turreformen, die im Winter und Frühjahr noch zu stemmen
Westfalen festgestellt, dass die Hälfte der 30.000 Sportstät- sind, wohl eine neue Strahlkraft bekommen, die neue reprä-
ten sanierungsbedürftig ist. Auch in anderen Bundesländern sentative Akzente für den vollzogenen Bewusstseinswandel
werden baufällige Anlagen, veraltete Ausstattungen und im autonomen Sport setzen. Der "zahnlose Tiger", wie ihn
marode Installationen und Böden beklagt. Besonders gravie- einst DSB-Ehrenpräsident Hans Hansen nannte, ist eine
rend sind die Probleme der 7.800 Bäder, deren Unterhaltung geschmeidige Großkatze geworden, die den "tiger rag"
außerordentlich kostenintensiv ist. Bund, Länder und intoniert - Jazzfreunde wissen, was gemeint ist. Auf alle
Gemeinden sind zu neuen Strategien der Finanzierung der Fälle: Der Sport hat sich neu aufgestellt, um die aktuellen
Sportinfrastruktur aufzufordern. Konkret könnte sich die Herausforderungen meistern zu können. OF

19
"

S
port steht auf spielerische Weise für grundlegende Am Ende dieser Konferenz stand die Forderung, den Sport
menschliche Werte wie Respekt für den Gegner, verstärkt in der Entwicklungszusammenarbeit einzusetzen.
Anerkennung von Regeln, Fairplay und Teamwork. "Spitzenkräfte aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Religi-
Gleichzeitig ist er im besten Sinn universell: Seine Regeln sind on haben ihr oberstes Ziel nicht erreicht, eine bessere und
einfach, leicht verständlich und überall gleich. Mehr als jede friedlichere Welt zu schaffen. Wir brauchen andere Instrumen-
andere Aktivität kann er damit Menschen unabhängig von te, der Sport könnte eines davon sein. In der UNO ist die
kulturellen Differenzen miteinander verbinden. Seine Eigen- Botschaft klar. Wir müssen Regierungen, Nichtregierungs-
schaften machen ihn zu einem idealen Mittel für das Errei- Organisationen, Sportverbände und andere davon überzeugen,
chen von Entwicklungszielen. Dabei ist der Nutzen nicht auf dass der Sport eine bessere Welt schaffen kann", erklärte Ogi.
einzelne Bereiche beschränkt. Sport kann die individuelle Ein Experten-Gremium für Sport, Entwicklung und Frieden der
Persönlichkeitsentwicklung von Kindern, Jugendlichen und Vereinten Nationen erstellte einen ausführlichen Bericht, der
Erwachsenen ebenso fördern wie die soziale, kulturelle und den möglichen Beitrag des Sports zum Erreichen der Milleni-
wirtschaftliche Entwicklung von Gruppen oder den friedli- ums-Entwicklungsziele analysierte. Aus ihrem Abschlussbe-
chen Austausch zwischen Kulturen." richt, der im September 2003 beim Generalsekretär der Verein-
ten Nationen, Kofi Annan, vorgelegt wurde, resultierte die
So oder ähnlich lauten sie, die eher theoretischen Überlegun- Resolution, in der die 58. Generalversammlung der Vereinten
gen zu den Leistungen des Sports im Bereich der internatio- Nationen im November 2003 das Jahr 2005 zum Internationa-
len Jahr des Sports und der
Leibeserziehung zur Förde-
rung von Bildung, Gesund-

Zwischen Katastrophenhilfe
heit, Entwicklung und Frieden
durch Sport und Sporterzie-
hung erklärte. Die Umsetzung
der Internationalen Jahre ist

und Friedenssicherung - dabei stets Sache der UN-


Mitgliedsstaaten. Internatio-
nale Koordination ist den-
noch notwendig und erfolgte
in diesem Falle durch Adolf

Das UN-Jahr des Sports hat Ogi. "Am Ende dieses Jahres
sollen alle wissen, dass der
Sport ein Instrument ist, das
bei der Schaffung einer

Zeichen der Hoffnung gesetzt besseren Welt helfen kann",


erklärte er bei einer Auftakt-
veranstaltung im November
2004 in New York.

Von Stefan Volknant 12 Monate später durfte er


auf der zweiten Magglinger
Konferenz, die zwischen dem
4. und 6. Dezember 2005
nalen Entwicklung. Sie bildeten vermutlich auch die Grundla- zugleich Abschluss des UN-Jahres und Auftakt für neue Maß-
ge einer internationalen Konferenz über Sport und Entwick- nahmen war, große Fortschritte bilanzieren. Hunderte von
lung, die im Februar 2003 in Magglingen/Schweiz einberufen Entwicklungsprojekten, die mit dem Sport arbeiteten, wurden
worden war, um das Bewusstsein für das vielfach noch unge- 2005 weltweit durchgeführt. Alle UNO-Organisationen haben
nutzte Potenzial des Sports zu fördern und neue Partner- die Empfehlung erhalten, den Sport in ihre Entwicklungs-,
schaften aufzubauen. 380 Repräsentanten aus der internatio- Gesundheits-, Erziehungs- und Umweltprogramme aufzuneh-
nalen Politik, von Organisationen der Vereinten Nationen, men. Viele von ihnen entsprachen dieser Anregung im zurück-
nationalen und internationalen Sportorganisationen, den liegenden Jahr. Zugleich reagierte der Sport mit schier
Medien sowie zahlreiche ehemalige und aktive Athleten unglaublicher Hilfsbereitschaft auf verheerende Naturkata-
waren einem Ruf des Sonderberaters der Vereinten Nationen strophen. Nach Angaben des Internationalen Olympischen
für Sport, Entwicklung und Frieden, Adolf Ogi und der Swiss Komitees (IOC) spendeten Sportorganisationen allein bis Mitte
Academy for Development gefolgt. April 75 Millionen Euro für die Opfer des Tsunami in Südost-

20
asien. Ein hoher Anteil an den 75 Millionen Euro wurde in für Deutschland für afrikanische NOK-Präsidenten und Gene-
Deutschland zusammengetragen, wo (inklusive Sport) insge- ralsekretäre durchgeführt wurde. 32 Teilnehmerinnen und
samt 400 Millionen Euro für Tsunami-Opfer gespendet wur- Teilnehmer aus 23 verschiedenen Ländern bekamen Einblick
den. Neben prominenten Sportlerinnen und Sportlern wie dem in Arbeit und Funktionsweise des deutschen Sports.
siebenmaligen Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher
demonstrierten Verbände und Vereine Hilfsbereitschaft für Das UN-Jahr vermochte aber auch für den Beitrag des Sports
Flut- und Erdbebenopfer aber auch für Kranke, Hinterbliebene, zur weltweiten Friedenssicherung zu sensibilisieren. Diskussi-
Kinder in Not und Behinderte. onsreihen, Symposien und Vorträge widmeten sich diesem
Thema. Unter dem Stichwort Olympic Solidarity nahm IOC-
Auch im Haus des deutschen Sports in Frankfurt am Main Präsident Rogge in seinem Vortrag zum Thema "Für eine
erfuhr die internationale Arbeit durch das Jahr des Sports friedlichere und bessere Welt - Die Olympische Bewegung zu
noch einmal einen besonderen Impuls. Um internationalen Beginn des 21. Jahrhunderts" in der Frankfurter Paulskirche
Dialog ist der deutsche Sport freilich schon länger intensiv auf die für Frieden und Stabilität stehende Sportpolitik des
bemüht. Seit 1961 hat er unter der Federführung des NOK IOC Bezug. Sie dient nicht allein der Weiterentwicklung und
über 1300 Entwicklungsmaßnahmen in der Dritten Welt, in Verbreitung der Olympischen Idee, sondern auch der globalen
China und Osteuropa durchgeführt und zählt damit zu den Friedenssicherung im Sinne einer erweiterten Entwicklungs-
Pionieren der internationalen Sportförderung. Das Auswärtige politik in gemeinsamer Verantwortung von Industrie- und
Amt unterstützte die Sportförderung in
Ländern der Dritten Welt auch im Jahr 2005
wieder mit 2,7 Millionen Euro. Derzeit laufen
vier Langzeitprojekte in Nepal, China, Uruguay
und Afghanistan mit einer Dauer von zwei bis
vier Jahren und 33 Kurzzeitprojekte in insge-
samt 27 Ländern. Darüber hinaus koordiniert
das NOK die Ausbildung von Trainern aus der
Dritten Welt in Leipzig, Mainz und Hennef.

Vor dem Hintergrund des Aktionsjahres der


Vereinten Nationen wurden die Aktivitäten
intensiviert und aus einem Sonderetat des
Bundesministeriums des Innern unterstützt.
Die zusätzlichen Mittel wurden dabei zu
einem großen Teil zu einer gezielten und
praktischen Katastrophenhilfe beim Wieder-
aufbau der durch den Tsunami verwüsteten
Regionen Südostasiens eingesetzt. Die Mög-
lichkeiten des Sports im Sinne der eher
theoretischen Erwägungen zu Beginn des
UN-Jahres konnten dabei nicht augenfälliger
demonstriert werden. Mit einfachsten Mitteln
wurden Sportstättenbau und Übungsleiter-
ausbildung in Indonesien, Thailand, Sri Lanka und Indien Entwicklungsländern. Die Überwindung der Armut, der
unterstützt und traumatisierten Kindern und Jugendlichen zu rapide Anstieg der Weltbevölkerung, die wachsende Umwelt-
neuer Lebensfreude durch Spiel und Bewegung verholfen. zerstörung, zunehmende Flüchtlings- und Wanderungsbewe-
Darüber hinaus galt dem Aufbau des Sports in Afghanistan gungen sind Herausforderungen, denen sich der Sport stellt
und hier der Beteiligung von afghanischen Frauen am Sport und mit denen er sich zum Teil auch sehr direkt konfrontiert
und dem dortigen Sportplatzbau ein besonderes Augenmerk, sieht. Denn Armut, ungleiche Verteilung und fehlende
das der deutsche Sport sogar mit einem eigenen Koordinie- Gerechtigkeit sind es, die Bereitschaft zu Gewalt und bewaff-
rungsbüro in Frankfurt unterstützt. (Siehe ausführlich im neten Auseinandersetzungen wachsen lässt. Sie beeinträchti-
NOK-Nachrichtenteil des OF sowie im Internet: gen aber auch den Sport, dem Armutswanderungen in Form
http://www.nok.de/index.php?res_id=115 von raschen Nationenwechseln begegnen. Seine Projekte sind
deshalb nicht allein humanitäre Hilfe, sondern auch im Inte-
Unter den besonderen Aktivitäten verdient nicht zuletzt aber resse der Sicherung seiner eigenen Zukunft zu sehen. OF

auch ein Führungskräfteseminar Erwähnung, das vom NOK

21
Deutschland ist ein Ball -
und alle mittendrin
Von Wolfgang Uhrig

22
D
er Ball, das weiß jeder halbwegs Gebildete, ist eine schiere Größe Wirkung erzielte. Da hatte jeder Bartstoppel
gleichmäßig gekrümmte, allseits geschlossene Fläche, des etwas verwegen dreinblickenden Kapitäns der deutschen
deren Punkte von einem festen Mittelpunkt den Mannschaft mindestens die Maße eines Briketts. In Frankfurt,
gleichen Abstand haben. Wer dieses Sportgerät mit Füßen wo unweit der Main-Metropole die Brasilianer ihr Hauptquar-
tritt, muss zwischen 441 und 444 Gramm bewegen, einen tier beziehen, werden dann sicher monströs große Aufnah-
Umfang mit 69 Zentimetern. Das Objekt hat 32 Fünf- und men von Ronaldinho oder Robinho, von Kahn oder Kuranyi
Sechsecken, die zur Kugel werden durch Nähte mit einer ganze Straßenzüge beherrschen: Nike, der Ausrüster des
Gesamtlänge von 3,4 statt der bisher erforderlichen 4 Meter. Weltmeisters, bringt sich in Stellung gegen adidas, Schneider
Ballistiker sagen, eine solche Änderung wirke sich für das und Schuster des DFB, der in Frankfurt zuhause ist.
Pfundsding positiv aus auf den Flug. Dieser hat durch die
Fußball-Weltmeisterschaft 2006 schon eine erstaunliche Neben den Sportartikelherstellern hat Schindlers Liste außer-
Höhe erreicht, eine Euphorie ist ins Rollen gekommen: dem fünf weitere Branchen für einen WM-Sondereffekt
Deutschland als ein Ball und alle mittendrin! favorisiert: Transport, Konsumelektronik, Entertainement,
Einzelhandel, Logistik und Bauindustrie. Diese Studie deckt
Das große Heimspiel als große Chance. Mit der WM vom 9. sich mit Untersuchungen der Deutschen Postbank. Ihr Chef-
Juni bis 9. Juli therapiert sich Deutschland, das Land der volkswirt Marco Bargel beziffert die positiven Effekte des
Depressionen. "Deutschland - Land der Ideen",
lautet der selbstbewusste Slogan. So stand es
unlängst zu lesen am Werbestand der Bundes-
regierung und der deutschen Wirtschaft bei der
Auslosung des Spielplans in Leipzig. Dort mach-
ten alle ihre Aufwartung, die Sponsoren, die
Stars und die Städte. WM-Orte präsentierten
sich vor aller Welt mit Vorzügen, die sich bis
dahin noch nicht einmal in Deutschland
herumgesprochen hatten.

"Fußball ist magisches Denken und Glauben",


philosophiert Jens Lönneker, der als Psychologe
reinguckt in die Seele des Menschen. Jens
Lönneker ist Geschäftsführer des Kölner Insti-
tuts für qualitative Markt- und Medienanalyse,
das Fans in Deutschland und anderen Ländern
befragt. Ein Fazit seiner Arbeit: "Die Leute
verbinden mit dem Fußball die Lust am Erfolg."
Und so schlug Lönneker neulich auf dem Kon-
gress der Berliner Handelskammer die Brücke
zwischen WM und Wachstum: "Gewinnen wir den WM-Titel Großereignisses auf neun bis zehn Milliarden Euro. "Insge-
2006, dann kommt das dem Konsum zugute." samt dürfte das WM-Turnier der deutschen Wirtschaft einen
zusätzlichen Schub von einem halben Prozentpunkt des
Und das verspricht auch eine Untersuchung der Landesbank Bruttosozialproduktes bringen." Der Löwenanteil davon werde
Rheinland-Pfalz, für den ein Sieger dieser Weltmeisterschaft schon bald fließen, im Frühjahr 2006.
bereits jetzt feststeht: die deutsche Wirtschaft. "Wir glauben,
dass der Impuls konjunkturell zu einem günstigen Zeitpunkt Zu den WM-Gewinnern gehört nach Expertenmeinung auch
kommt", sagt Christian Schindler, verantwortlich für den der Markt der Medien. Eine Voraussage, die nicht nur für den
Entwurf. Nach Ansicht des Analysten dürfen sich vor allem elektronischen Bereich gilt, sondern auch für das weite Feld
Deutschlands große Sportartikelausrüster adidas und Puma der Printbranche. Zeitungen und vor allem Zeitschriften
über Zuwächse bis zu 15 Prozent freuen. haben nicht nur schon nach der WM-Auslosung in Leipzig
mit Sonderbeilagen konkurriert, sie wollen auch profitieren
Dabei stehen im Mittelpunkt einer zu erwartenden gewalti- von Werbekampagnen rund um das "Spiel mit Leidenschaft"
gen PR-Maschine ihre Stars der Szene. Davon kündigte Ende (Canon-Anzeige). Auf großflächigen PR-Seiten müssen
des Jahres schon das riesige Plakat mit dem Gesicht Michael Schiedsrichter für Regeln im Management (malik) herhalten,
Ballacks, das adidas an einem Hochhaus in Hamburg anbrin- das TV-Gesicht Reinhold Beckmann sitzt auf der Tribüne und
gen ließ. Ein gigantisches Porträt, das allein durch seine trinkt Bier (König Pilsener), "Wir stellen was auf die Beine"

23
heißt es zum Bild der deutschen Elf (t-com), ein paar steife Höhepunkt des 30 Millionen teueren Kunst- und Kulturpro-
Holzmänner im Trikot der USA, Deutschland und England gramms der Bundesregierung. Beim Spaziergang durch die
machen als Tipp-Kick-Figuren den Hampelmann an der "Rundlederwelten" sehen wir heitere, aber auch ernste Kreati-
Strafraumgrenze (CNN), denn auch hier gilt: "Das Runde vität am Ball, auf dem Rasen, unter den Fans, um die Spieler
muss ins Eckige" (sixt). und Franz Beckenbauer. Das berühmte Porträt aus Andy
Warhols Siebdruck-Serie, Beckenbauer mit strengem Blick zu
So viel Fußball war nie, auch nicht auf der Frankfurter Buch- Zeiten als Libero, geschätzte drei Meter breit und fünf Meter
messe. "Fußball-Welt" hieß dort eine Ausstellung auf zwei- hoch - übrigens ein Geschenk des Verlegers Dr. Hubert Burda
tausend Quadratmetern. Die Atmosphäre glich jener eines zum 50. Geburtstag des "Kaisers".
riesigen Sportfeldes drei Stunden vor dem Anpfiff zu einem
Benefizspiel. Da lagen schätzungsweise 250 Sportbücher mit Von Warhol ist der Weg nicht weit zu den Warner-Brothers.
Titeln wie "Fußball für Sie", "Die Sitzschale Nr. 15 lebt", "Der Sie produzieren in Hollywood gerade "The Goal". Ein Märchen
Ball spricht" oder um den jungen
"Schlussball". Topone, der sich
Drumherum eine aus den Favelas
bunte Ausstellung an die Seite von
mit Fotografien, Ronaldo und Co.
Skulpturen, Stän- nach oben kickt.
den von WM- Oder "The Game
Städten und of Their Lives", die
Fanartikelverkäu- Dramatisierung
fern. des sensationellen
1:0 der fünftklas-
Und ein Käfig, in sigen US-Boys
dem Verlagsange- gegen Englands
stellte und Auto- Profis bei der
ren kickten. Oben Weltmeisterschaft
im Käfignetz hing 1950 in Brasilien.
ein kleines Schild, Und bei uns
das gleichsam für kommt dem-
das heimliche nächst als DVD
Motto der Messe das Stück "Shoot
stand: "Football Goals! Shoot
unlimited". Karin Plötz, die das alles organisiert hatte, sagt: Movies" auf den Markt. Ausgewählt unter 611 Beiträgen aus
"Wir wollten die Verbindung von Literatur, Kultur und Fußball 75 Ländern anlässlich eines Kurzfilmwettbewerbs der Berliner
aufzeigen." Am besten schafften das bis zur Jahreswende das Filmfestspiele, der nationalen DFB-Kulturstiftung und des
Autorenteam Eduard Augustin/Christian Zaschke von der Auswärtigen Amtes.
"Süddeutschen Zeitung" mit "Fußball Unser" - in der "Spie-
gel"-Bestsellerliste Platz 9, Tendenz steigend. Über ein deutsches Filmprojekt entscheiden die Spieler der
DFB-Elf. Noch lassen sie die Frage offen, ob Sönke Wortmann,
Nur wer mitspielt, kann gewinnen - zum Beispiel auch die Erfolgsregisseur mit dem "Wunder von Bern" und Ex-Fußbal-
Kultur. Da reicht der Fußball plötzlich in Kreise hinein, die ihn ler, die deutsche Mannschaft beim WM-Turnier sozusagen
früher für nicht gesellschaftsfähig hielten oder wegen der hautnah und auf Schritt und Tritt im Bild festhalten darf. Die
Abseitsregel nicht verstanden. Man darf gespannt sein, ob die Schlussszene eines solchen Projekts hat Wortmann schon im
Saurier damit zurechtkommen. Diese sollen Fußball spielen Kopf: "Die Champagner-Party im Entspannungsbecken." Ob
gegen Höhlenmenschen, in einer "Soccer Opera" ab 31. Mai in die Dokumentation zustande kommt, hängt nicht zuletzt
Berlin. Der große André Heller hat das verkündet, als er in der auch von Michael Ballack ab, der als Mannschaftskapitän für
Bundeshauptstadt eine Ausstellung eröffnete, für die mit Wortmann das letzte Wort hat.
"Rundlederwelten" extra ein neues Wort erfunden wurde.
"Die Welt zu Gast bei Freunden" - ein Motto als Motivation
Zum ewigen Volkssport Nummer eins sind hier zirka 200 für viele Facetten zur Faszination Fußball. An gut abgehange-
Werke von 74 Künstlern zu sehen. Getreu dem Motto "Die nen Weisheiten von Fußball-Philosophen wie Sepp Herberger
Welt zu Gast bei Freunden" stellen sich Denker und Dichter oder Ady Preißler wird sich allerdings auch 2006 nichts
aus 20 Ländern vor. In einer Messe als Ouvertüre und erster ändern: Der Ball ist rund und entscheidend ist auf´m Platz! OF

24
NOSTALGISCHE
ERINNERUNGEN UND
GROSSE ERWARTUNGEN:
VORSCHAU AUF DIE
OLYMPISCHEN
WINTERSPIELE

25
VON CHAMONIX NACH TURIN:
Eine kleine Geschichte der Olympischen Winterspiele Von Andreas Höfer

ie Olympischen Spiele sind für den Sommer wurde aber nicht von den diversen "Kandahar-Rennen" oder

D gemacht. Mögen die Protagonisten von Schnee


und Eis auch auf ihr Großsportfest im Zeichen
der Ringe verweisen, das Prä der warmen Jahreszeit bleibt
eine historische Wahrheit.
den Darbietungen des kunstvollen Eislaufs losgetreten, son-
dern von Fridjof Nansens Expedition "Auf Schneeschuhen
durch Grönland" von 1888/89, deren in verschiedenen Spra-
chen publizierter Bericht erhebliches Aufsehen erregte und
wohl auch Coubertin zur Kenntnis gelangt sein müsste.
Als deren Gewährsmann darf man, wie so oft, Pierre de
Coubertin bemühen. Der französische Baron, wie viele seiner Im Blick auf die von ihm initiierte und 1894 in Paris vollzoge-
Zeitgenossen ein Philhellene vor dem Herrn, ließ sich ne Gründung der Olympischen Bewegung der Neuzeit fand
bekanntlich von den Alten Griechen inspirieren. Mit seiner dies aber, soweit nachvollziehbar, keinen nennenswerten
Innovation einer neuzeitlichen Mustermesse des internatio- Niederschlag. Von Skisport ist jedenfalls keine Rede in Absatz
nalen Sports wollte er "antiken Geist in moderner Form" fünf einer sieben Punkte umfassenden Erklärung der Dele-
wieder aufleben lassen, auch wenn er, bei Lichte betrachtet, gierten des olympischen Gründungskongresses in der Sor-
außer dem altehrwürdigen Namen und dem klassischen bonne, in dem die Sportarten aufgelistet sind, "welche nach
Rhythmus dem Original als konkretem Vorbild offenbar nur Möglichkeit bei Olympischen Spielen durchgeführt werden
wenig abgewinnen konnte. sollten. Immerhin ist der "Eislauf" genannt, während ansons-
ten nur von Sommer-Sport die Rede ist: Leichtathletik, ver-
Dass sich die Athleten in der frühen Hochzeit des Sports schiedene Ballsportarten, Fechten, Boxen, Ringen, Pferde-
nicht auf Skiern oder Kufen in Szene setzten, war schon den sport, Schießen, Turnen, Radsport sowie ein nicht näher
klimatischen Gegebenheiten geschuldet. Ohnehin bestand das bezeichneter Fünfkampf. Zudem sollte jeweils ein spezieller
damals gängige Wettkampfprogramm aus vergleichsweise Preis für Alpinistik ausgelobt werden.
wenigen Disziplinen, und Bewegung nur aus Spaß an der
Freude erschien nicht als Option. Um diesen Anspruch und die ersten, durchaus schwierigen
Bemühungen um dessen Realisierung richtig zu beurteilen,
Andernorts mag dies anders gewesen sein. Überliefert ist sollte man sich vor Augen führen, dass Pierre de Coubertin
allemal, dass im 19. Jahrhundert malerische Winterlandschaf- und das von ihm ins Leben gerufene Internationale Olympi-
ten mehr und mehr auch als sportliche Herausforderung sche Komitee (IOC) Neuland betraten. Mehrere, zumal so
angesehen wurden, und zwar insbesondere in Skandinavien. unterschiedliche Sportarten im Rahmen einer zusammenhän-
So wird die Wiege des nordischen Skisports im südnorwegi- genden Veranstaltung waren wie ein Wert ohne Muster, eine
schen Telemark lokalisiert, während die alpine Variante in den Idee, deren Umsetzbarkeit erst bewiesen werden musste. Und
1920er Jahren - wo sonst - in der Schweiz und in Österreich Skeptiker und Widerständler gab es mehr als genug. Von
sowie in den USA ihre Anfänge nahm. Die eigentliche Lawine allem Anfang an.

26
Dass bei der olympischen Premiere der Eislauf gleichsam auf sondergleichen auswachsen könnte - sollte ein knapp zwei-
Eis lag, ergab sich schon aus der Ermangelung desselben. wöchiger winterlicher, genauer herbstlicher Epilog erfolgen,
Zum einen bewegten sich die Temperaturen in Athen auch ein Festival des Wintersports, das die typisch winterlichen
damals selbst im Winter meist diesseits des Gefrierpunktes, Spielarten Boxen, Fußball, Hockey, Lacrosse und Rugby - und,
zum anderen wurde allenfalls, wenn überhaupt, Speiseeis auch das, den Eislauf umfassen sollte. Zur Durchführung des
produziert. Dass man aber 1896 in der griechischen Haupt- Letzteren war ein hochherrschaftliches Ambiente, nämlich
stadt weder schnell noch kunstvoll auf dem glatten Parkett der "Prince's Skating Ring", eine 62 mal 16 Meter messende
unterwegs war, tat der Sache keinen Abbruch. Angesichts der Kunsteisbahn in Knightsbridge, vorgesehen, wo schließlich,
Probleme, das neue Großsportfest zumal in solch kurzer Zeit es war der 23. und 24. Oktober, erstmals "echte" Winter-
- es blieben keine zwei Jahre, während heute bekanntlich sportler zu olympischen Ehren kamen. Zwei Mal wurden
sieben kaum ausreichend sind - zu organisieren und zu Medaillen für die Herren der Schöpfung vergeben sowie je
finanzieren, war man über Verlauf und Ergebnis mehr als einmal für die Damen und für Paare.
beglückt. Auch die durchweg positive Resonanz der - ver-
gleichsweise noch wenigen - Besucher hatte den Stolz der Beteiligt waren zwar nur wenige Aktive, aber, mit Ausnahme
Gastgeber beflügelt sowie Begehrlichkeiten geweckt. Sie der Österreicher, handelte es sich durchaus um die Weltelite,
wollten, wie ihr König selbstbewusst und unmissverständlich soweit der moderne Begriff auf die damaligen Anfänge des
kund tat, die Spiele dauerhaft "behalten", in Griechenland, internationalen Spitzensports überhaupt anwendbar ist. Gold
an ihrem vermeintlich angestammten Ort. Ein Vorstoß, der, gab es unter anderem für einen gewissen Ulrich Salchow, ein
mit Ausnahme eines französischen Barons, allenthalben Schwede, dessen Name bis heute allen Eiskunstlauf-Betrach-
begeistert goutiert wurde. Hätten die Zeitläufte Coubertin tern geläufig ist. (Sie wissen schon: Anlauf auf dem linken
nicht in die Karten gespielt, wäre sein Prinzip der "Wander- Bein rückwärts, ein- oder mehrfache Drehung, Landung
spiele" wohl ad acta gelegt und der Gedanke Olympischer rückwärts auf dem rechten Bein ...) Außer dem berühmten
Winterspiele womöglich nie oder zumindest erst später auf Schweden, er wurde bis 1911 zehn Mal Weltmeister und
der Tagesordnung erschienen. später Präsident der Internationalen Eislauf-Union, hätten
auch Annie Hübler und Dr. Heinrich Burger ganz oben auf
So aber findet sich der Begriff der "Winter Games" schon im dem Treppchen gestanden, wenn Paarlauf nicht erst 1932
Zusammenhang mit den Spielen von 1908 in London. Nach- eingeführt worden wäre. Mit ihrer Interpretation des Johann
dem im Rahmen der zweiten und dritten Olympischen Spiele Strauß-Walzers "Rosen aus dem Süden" wurden sie zum
der Neuzeit, 1900 in Paris und 1904 in St. Louis, nicht Eis besten Duo gekürt. Eine weitere, nämlich silberne Medaille
gelaufen worden war, technisch hätte man dies vor Ort wohl trug Elsa Rendschmidt zur insgesamt recht guten Bilanz des
jeweils möglich machen können, hatte man sich in der deutschen Auftritts in London bei.
Grande Nation des Sports, eben in England, diesbezüglich
etwas Besonderes und besonders Innovatives einfallen las- Bis auf Weiteres blieb der olympische Wintersport aber
sen. Episode. Zwar hatte das italienische IOC-Mitglied Graf Euge-
nio Brunetta d'Usseaux 1911 für eine verbindliche Aufnahme
Im Nachgang zu den eigentlich "olympischen" Spielen - des Wintersports in das olympische Programm plädiert und
vielleicht die ersten übrigens, die ahnen ließen, dass sich dabei auch an den Skilauf gedacht, doch die Organisatoren
Coubertins Jahrhundertidee zu einer Erfolgsgeschichte der bevorstehenden Spiele in Stockholm wiesen das Ansin-

27
nen im Blick auf die für Februar 1913 terminierten "Nordi- möglich gehaltenen Wertschätzung des (Fernseh-)Publikums
schen Spiele" und deren winterliches Monopol zurück. erfreute.

Da sich die Jugend der Welt 1916 auf anderen "Feldern der Die deutschen Farben waren bei dem denkwürdigen Ereignis
Ehre" begegnete und die in Berlin vorgesehene Manifestati- von Chamonix übrigens nicht vertreten. Als Kriegsverlierer
on des olympischen Friedens unabgesagt ausfiel, musste blieb man, wie vier Jahre zuvor, draußen vor der Tür.
entsprechendes Ansinnen ohnehin auf das Jahr 1920 vertagt Deutschlands Rückkehr nach Olympia vollzog sich erst 1928,
werden. Grundlage für die Programmgestaltung der Spiele und zwar - ebenso wie 1952 - im Rahmen der Winterspiele.
von Antwerpen war ein IOC-Beschluss von 1914, der die In St. Moritz waren es über vierzig deutsche Aktive, die
Palette der potenziell olympischen Sportarten in verbindliche freilich nicht mehr als eine Medaille, nämlich Bronze durch
und fakultative unterschied, und in die Kategorie der letzte- den Bob mit Hanns Kilian an den Seilen, mit nach Hause
ren auch Skilauf, Eishockey und Eislauf aufnahm. Da es mit brachten. Die fleißigsten Medaillensammler waren wie zuvor
dem Schnee in der belgischen Hafenstadt so eine Sache war, die Norweger und Norwegerinnen. Unter ihnen das noch
entschloss man sich immerhin, einige Monate vor der 15jährige Eiskunstlauf-Küken Sonja Henie, ein Sternchen,
eigentlichen Eröffnung, nämlich im kälteren April, auf dem das sehr bald zum Star avancieren sollte. Sie wiederholte
künstlichen Parkett des "Palace du Glace" drei Eiskunstlauf- nämlich ihren Olympiasieg gleich zwei Mal: 1932 in Lake
wettbewerbe sowie - erstmals bei Olympischen Spielen - ein Placid und vier Jahre später in Garmisch-Partenkirchen, um
Eishockeyturnier durchzuführen, das schließlich die kanadi- anschließend Karriere und viel Geld bei Film und Revue zu
sche Mannschaft als Sieger sah. machen.

Damit war die Vorgeschichte der Olympischen Winterspiele Als die Olympischen Spiele von 1936 im Mai 1931 - also
beendet, nun konnte ihre Geschichte beginnen. Und zwar in lange vor der nationalsozialistischen "Machtübernahme" -
Chamonix, am Fuße des Mont Blanc. Dorthin hatte das IOC nach Berlin vergeben wurden, hatte Deutschland nach einem
eine "Internationale Wintersport-Woche" vergeben, die im IOC-Beschluss von 1921 auch die Priorität für die Ausrich-
Nachhinein gleichsam olympisch geadelt werden sollte. Vom tung der Winterspiele erhalten. Die bis dahin einzige Aus-
24. Januar bis 5. Februar 1924 kämpften über 250 Teilneh- nahme der Regel datierte von 1928, als die Sommerspiele in
mer, darunter 13 Frauen aus 16 Ländern, gegen Wind und Amsterdam, also in den - nomen est omen - Niederlanden
Wetter und um Medaillen in fünf Sportarten und 14 Diszip- stattgefunden hatten. Nach dem Zweiten Weltkrieg nahm
linen. Erstmals vertreten waren der Skisport, und zwar mit man von der geographischen Koppelung von Sommer- und
einem 50 Kilometer-Lauf, einer Nordischen Kombination Winterspielen aus pragmatischen Gründen Abstand.
und einem Spezialsprunglauf, der Bobsport mit einem - je
nach Gutdünken der Betroffenen - Vierer- oder Fünfer Nun sollte das Olympische Feuer also zum ersten - und im
sowie der Eisschnelllauf mit Entscheidungen über 500 bis Winter bis heute zum einzigen - Mal auf deutschem Boden
10.000 Meter sowie einem Mehrkampf. Zu Demonstrations- lodern, und zwar in den seit kurzem vereinigten Gemeinden
zwecken wurden ein Patrouillenlauf sowie Curling durchge- Garmisch und Partenkirchen. Nach der Abwendung der
führt - letzteres eine Form des Wintersports, die sich bei den weltweiten Boykott-Bewegung gegen die "Nazi-Spiele"
Spielen in Salt Lake City urplötzlich einer bis dahin nicht für fanden sich 25 Mannschaften ein, um unter der Schirmherr-

28
schaft des "Führers" Adolf Hitler elf Tage lang um Medaillen Verpflichtungen nicht nachkommen konnten beziehungs-
zu kämpfen. Erstmals übrigens auch in alpinen Disziplinen. weise durften.
Mit dieser Innovation hatte auch die leidige Amateurfrage
die Winterspiele erreicht, nachdem das IOC gegen den erbit- 1940 sowie 1944 gab es aus bekannten Gründen freilich
terten Widerstand des Internationalen Skiverbandes (FIS) weder Winter- noch Sommerspiele, so dass der olympische
professionellen Skilehrern und damit einigen der weltbesten Faden erst 1948, und zwar, wie zwanzig Jahre zuvor, in St.
Athleten die Teilnahme verweigert hatte. Eines der promi- Moritz, wieder aufgenommen werden konnte. Die Deutschen,
nentesten Opfer der ewigen Zulassungsdebatte sollte später auch dies eine Hypothek des Dritten Reiches, mussten aller-
der zweifache Weltcup-Gesamtsieger und dreifache Welt- dings vier weitere Jahre warten. Erst 1952 in Oslo - und
meister Karl Schranz werden, der 1972 in seinem Heimatland dann im Sommer in Helsinki - war man wieder dabei, und
Österreich trotz Startverbot - oder gerade deswegen - als zwar de jure mit einer gesamtdeutschen, de facto mit einer
Held gefeiert wurde. rein westdeutschen Mannschaft. Die Teilung in Ost und West
hatte sich natürlich auch auf sportlichem Terrain niederge-
Die Helden in Garmisch-Partenkirchen waren andere: Die schlagen und die Politstrategen beider Seiten dazu veran-
schon erwähnte Sonja Henie oder ihr deutscher Eiskunst- lasst, gerade die Olympischen Spiele zu einem bevorzugten
laufkollege Ernst Baier, der Silber im Einzel und mit seiner Schauplatz kalter Ersatz- und Stellvertreterkriege umzufunk-
späteren Ehefrau Maxie Herber Gold im Paarlauf gewann tionieren.
oder deren Landsleute Franz Pfnür und Christel Cranz, die
jeweils die Alpine Kombination für sich entschieden. Oder Auf Weisung des bis 1972 amtierenden IOC-Präsidenten
der Norweger Birger Ruud, der seinen Sieg von Lake Placid Avery Brundage bis 1964 olympisch zwangsvereinigt, sam-
im Skispringen wiederholte, zudem als Abfahrts-Schnellster melten Deutsche von hüben und drüben unter der Bezeich-
beachtlicher Vierter in der Alpinen Kombination wurde. nung "Germania", einer speziell entwickelten Fahne mit den
deutschen Farben und den fünf Ringen sowie einer Ersatz-
Deutschland hielt sich mit je dreimal Gold und Silber und hymne, nämlich Beethovens "Freude schöner Götterfunke",
der bis dahin mit Abstand besten Medaillenausbeute aber erstmals in Cortina d'Ampezzo Medaillen, wenn auch nur
nicht nur sportlich schadlos, sondern verbuchte dank per- zwei, fürs geteilte Vaterland. Das einzige Gold, und zwar im
fekter Organisation und Inszenierung auch den erhofften Riesenslalom, gewann eine "Wessi", die sinnigerweise auf
politischen Mehrwert. Alle Zeichen der Judenverfolgung den Spitznamen "Ossi" hörte, nämlich Rosa Reichert aus der
waren aus dem Umfeld der Spiele entfernt und stattdessen Nähe von Sonthofen, die vier Jahre zuvor bereits Zweite im
ein weltoffenes und gastfreundliches Gesicht zur Schau Slalom geworden war. Ihr wie allen anderen stahl jedoch ein
gestellt und so der Boden für das weit größere und propa- Anton aus Tirol die Schau: Toni Sailer, der "schwarze Blitz aus
gandistisch bedeutsamere Spektakel in Berlin bereitet wor- Kitz"(bühl), entschied alle drei alpinen Wettbewerbe für sich.
den. Das IOC schien jedenfalls überzeugt, sonst hätte man Ein Kunststück, das zu wiederholen zwölf Jahre später Jean-
Garmisch-Partenkirchen nicht im Juni 1939 kurzfristig mit Claude Killy vorbehalten war. Der französische Seriensieger
der erneuten Ausrichtung der Winterspiele beauftragt, blieb auch nach seiner aktiven Karriere gut im Geschäft,
nachdem das japanische Sapporo sowie das zwischenzeitig verkaufte massenweise exklusive Skikleidung, sorgte maß-
eingesprungene St. Moritz in den Vorkriegswirren seinen geblich mit dafür, dass die Spiele des Jahres 1992 nach

29
Albertville vergeben wurden und fand 1995 Aufnahme im Umlaufbahn herausgenommen wurden und eine Art olympi-
IOC. sches Alleinstellungsmerkmal erhielten. Der entsprechende
Beschluss des IOC von 1986 war freilich weniger dem Bemü-
1968 in Grenoble vollzog sich jedoch nicht nur Killys Auf- hen um eine Aufwertung der Winterspiele als einer dringen-
stieg, sondern auch die olympische Premiere der DDR. Erst- den Bitte der Fernsehanstalten geschuldet, die sich die
mals mit eigener Mannschaft, wenn auch noch nicht mit immer teureren Übertragungsrechte lieber einmal alle zwei
ihren nationalen Hoheitszeichen, deutete sie mit fünf Jahre als zwei Mal alle vier Jahre leisten wollten.
Medaillen - gegenüber sieben bundesdeutschen - ihre Ambi-
tion an, sich im Wettlauf mit dem "Klassenfeind" zu einer der Wie dem auch sei: Nur zwei Jahre nach dem Desaster von
führenden Sportnationen zu erheben. Tatsächlich gelang es Albertville, nicht nur wegen der dort besonders eklatanten
vor allem, nein allein auf dem sportlichen, namentlich dem Versündigungen an der alpinen Natur zu Recht kritisiert,
olympischen Sektor Walter Ulbrichts absurde Maxime des erlebten die Winterspiele 1994 in Lillehammer ihren bis
"Überholens ohne einzuholen" in der Praxis umzusetzen. heute unübertroffenen Höhepunkt. Vom Wetter über die
Schon 1972 in Sapporo eroberten die DDR-Athleten mit 14 Organisation und das Ambiente bis zu den Leistungen der
Medaillen hinter der Sowjetunion und weit vor den USA, der Aktiven stimmte alles, wobei sich das Publikum durch sein
Bundesrepublik sowie den klassischen Wintersportländern tadelloses Verhalten einen Sonderpreis verdiente.
den zweiten Platz in der inoffiziellen Nationenwertung.
Diesen Rang verteidigte man bis 1988 in Calgary - mit einer War es in Nagano und in Salt Lake City schon schwierig,
Ausnahme: 1984 in Sarajevo überflügelte man sogar den diese Steilvorlage einzuholen, dürfte es auch in Turin alles
"großen Bruder" und setzte sich mit je neun Mal Gold und andere als einfach sein. Wie aufwendig und kostspielig auch
Silber sowie sechs Mal Bronze an die Spitze der Bewegung. und gerade die Durchführung der - längst zu 16 Tagen
Damit hatte der olympische Höhenflug der DDR seine Ampli- aufgeblähten - Winterspiele ist, dürfte den Verantwortlichen
tude erreicht. in der norditalienischen Fußball-Stadt inzwischen hinrei-
chend klar sein. Neben den allgemeinen olympischen
Der Absturz sollte nicht lange auf sich warten lassen. 1992 Herausforderungen, wie Infrastruktur, Technik, Logistik und,
war die DDR von der Landkarte - auch von der des Sports - mehr denn je, Sicherheit, kommen spezifische des Winters
verschwunden. Bei den Winterspielen von Albertville gab hinzu. Dies liegt in der Natur der Sache. Lässt sich zwar jede
Deutschland erstmals nach 66 Jahren wieder eine wirklich Pfütze vereisen, jeder Berg untertunneln, jede Abfahrt begra-
einheitliche olympische Visitenkarte ab. Die Öffnung der digen, sofern das Budget nur keinen Strich durch die Rech-
Mauer, die deutsche Vereinigung und das Ende des Kalten nung macht, lässt sich eines - zum Glück - mit irdischen
Krieges hatte auch die Olympische Bewegung von einer Mitteln und Möglichkeiten nur äußerst bedingt kontrollieren:
Dauerbelastung befreit. Dabei waren die Spiele des Winters das Wetter!
vom Würgegriff der Politik ohnehin stets weniger strangu-
liert worden als die des Sommers, die etwa 1980 und 1984 Mit dessen Unwägbarkeiten werden wir auch in Turin leben
von einem Großboykott betroffen waren. müssen. Und wenn wir dann vielleicht im Tiefschneechaos
versinken oder vom Winde verweht werden sollten, dann
Es waren und blieben eben in fast jeder Hinsicht die kleine- mag uns dies vor Augen führen, dass die Olympischen Spiele
ren Spiele, auch wenn sie seit 1994 aus der olympischen eigentlich für den Sommer gemacht sind. OF

30
ANNIE HÜBLER - DEUTSCHLANDS
ERSTE OLYMPIA-SIEGERIN Von Volker Kluge

eutschlands erste Olympiasiegerin war eine ungarische Konkurrenz, die noch im Februar im böhmischen

D Eiskunstläuferin. Ihr Name: Annie Hübler. Sie


gewann 1908 in London die Goldmedaille im
Paarlauf gemeinsam mit ihrem Partner Dr. Heinrich Burger -
lange vor den ersten Olympischen Winterspielen 1924 in
Troppau mit Lily Kronberger die Weltmeisterin gestellt hatte.
Die Deutschen hatten drei Eisläufer geschickt: Elsa Rend-
schmidt vom Berliner Schlittschuh-Club sowie Annie Hübler
und Dr. Heinrich Burger, die dem Münchner Eislauf-Verein
Chamonix. angehörten.

Zwar war der Eislauf bereits 1894 in die Reihe der "wün- Während die Herren bereits 1896 und die Damen ab 1906
schenswerten Sportarten" der Olympischen Spiele aufgenom- Weltmeister kürten, war das Paarlaufen Anfang des vorigen
men worden, doch kam erst das Organisationskomitee der Jahrhunderts nur wenig entwickelt. Das erste "Traumpaar"
Spiele der IV. Olympiade auf den IOC-Beschluss zurück. Dies verkörperten die Wiener Christine Engelmann (die spätere
war vor allem der Herzogin von Bedford zu verdanken, die ein Frau von Szabó) und Karl Euler, die in St. Petersburg vor dem
Herz für die Kunstläufer besaß. Sie hatte ihren Gatten überre- Zaren laufen durften, was damals mehr bedeutete als ein
det, die 1876 in Knightsbridge erbaute Eishalle des exklusiven Medaillengewinn.
Prince's Skating Club, dessen Schirmherr der Herzog war, zur
Verfügung zu stellen. Die Anlage öffnete bereits zweieinhalb Engelmann/Euler hatten den Paarlauf im wahrsten Sinne des
Wochen vorher, so dass sich alle Läufer unter den gleichen Wortes hoffähig gemacht. Hübler/Burger, die 1905 und 1906
Bedingungen vorbereiten konnten. die "Internationale Konkurrenz" gewannen, die man später als
Vorläufer von Europameisterschaften ansah, entwickelten
Allerdings hielt sich der Ansturm in Grenzen. Nur 21 Athleten, daraus einen olympischen Sport. 1907 beschloss der Interna-
sieben Damen und 14 Herren, reisten an. Sie vertraten sechs tionale Eislaufverband (ISU) auf seinem Stockholmer Kon-
Länder, wobei einer, ein Argentinier, seit Jahren in London gress, erstmals im darauf folgenden Jahr in St. Petersburg
lebte. Vermisst wurde vor allem die starke österreichisch- eine "I.S.U. Championship" für gemischte Paare zu veranstal-
ten, was quasi auf eine
Weltmeisterschaft hinaus-
lief. Selbstredend ging der
Titel an die Münchner.

Annie Hübler hatte das


Eislaufen als Vierjährige
auf dem Kleinhesseloher
See gelernt, wo 1891 der
Münchner Eislauf-Verein
(MEV) die erste Deutsche
Meisterschaft organisier-
te. Eine neue Ära begann,
als 1892 das MEV-Grün-
dungsmitglied Felix
Unsöld die "Schachterleis"
an der Münchner Galerie-
straße bauen ließ, die
älteste überdachte Kunst-
eisbahn Europas, die bis
1961 stand. Hier begeg-
nete Annie Hübler dem
vier Jahre älteren Dr.
"Traumpaar" anno 1908: Annie Hübler und Dr. Heinrich Burger beim Training auf der zugefrore- Heinrich Burger, der ihr
nen Isar. Das Foto trägt die Signatur der Olympiasiegerin. gestrenger Lehrer wurde.

32
Zu diesem Zeitpunkt war der ihre Leistung die einzig poetische der
Rechtsanwalt bereits ein bekannter gesamten Wettspiele."
Einzelläufer, der sich ganz in der
Tradition der Wiener Schule sah. Man benötigt schon einige Phanta-
Deren Vertreter posierten damals sie, um sich die Olympiakür der
selbst bei den Schulfiguren, was von beiden vorstellen zu können. Annie
den Vertretern des sportlichen Hübler, die 1969 dazu im "Aktuellen
Laufens als lächerlich empfunden Sportstudio" des ZDF von Wim
wurde. Als Burger 1904 in Braun- Thoelke befragt wurde, berichtete,
schweig erstmals eine Deutsche dass sie nach dem Walzertitel "Rosen
Meisterschaft gewann, lobte die aus dem Süden" gelaufen wären, den
Zeitschrift "Sport im Bild" seine ein Blasorchester intoniert hatte. Der
körperliche Erscheinung, die mit Offizielle Bericht der Spiele erwähnt
einem Werk des antiken Bildhauers diesen Fakt nicht, dafür wird dort
Praxiteles verglichen und als "kraft- das Paar für Tempo, Schwung und
volle Männerschönheit" bezeichnet Sonderbriefmarke für Annie Horn-Hübler Genauigkeit in der Darbietung
wurde. Allerdings riet ihm ein Kriti- aus dem Jahre 1996. gelobt. Seine große Überlegenheit -
ker auch, sich nicht zu sehr von alle fünf Preisrichter setzten es auf
einschmeichelnden Walzerklängen Rang eins - erklärte man mit einem
zu Tanzschritten hinreißen zu lassen. Denn "eine stolze längeren Eistraining in Berlin und Glasgow, was ein Vorteil
Reckengestalt in den Spuren der leichtgeschürzten Terpsi- der Deutschen gegenüber den Gastgebern gewesen wäre. Für
chore wandeln zu sehen, kann gefährlich, um nicht zu sagen den gesamten Wettbewerb gab es aber nur ein superlativi-
komisch wirken". sches Urteil: "The finest exhibition of pair skating ever seen".

Für den Paarlauf galt diese Einschränkung allerdings nicht. Im Bei den Weltmeisterschaften 1910 in Berlin verteidigten
Gegenteil: Walzerschritte waren hier geradezu Pflicht. Auch Hübler/Burger ihren Weltmeistertitel mit Erfolg. Anschließend
Pirouetten wurden gedreht, allerdings nicht im Sitzen, weil das beendeten beide ihre sportliche Karriere. Er eröffnete eine
als unästhetisch galt. Außerdem hätten die langen Röcke der Kanzlei, sie besuchte die Münchner Schauspielschule. Nach
Damen unter die Kufen geraten können. Im Übrigen waren ihrer Gesangsausbildung erhielt sie ein Engagement als
dem Einfallsreichtum der Läufer keine Grenzen gesetzt, denn Sopranistin am Bremer Stadttheater; später trat sie mit der
die Figuren erfand damals Konzertzither auf. Nach dem
noch jeder selbst. Und in den Ersten Weltkrieg heiratete sie
Lehrbüchern blieb der Paar- einen Geschäftsmann
lauf ohnehin ausgespart. namens Horn und brachte
zwei Söhne zur Welt.
Erst zum Abschluss der
Londoner Spiele, genauer Während ihr Vater noch mit
28./29. Oktober, kamen die einem kleinen Laden am
Eisläufer zum Zuge. Die Stachus hatte Vorlieb neh-
letzte Veranstaltung war das men müssen, übernahm
Paarlaufen, das aus einer Annie nun Verantwortung
fünfminütigen Kür bestand für das große "Kaufhaus
und für das neben den Horn" am Münchner Orle-
Deutschen nur noch die ansplatz. Hinzu kamen noch
britischen Ehepaare Johnson eine Filiale in Magdeburg
und Syers gemeldet hatten. und ein Versandhandel, der
Es wurde ein leichter Sieg für drittgrößte in Deutschland.
Hübler/Burger, über den die Auch als Seniorchefin blieb
Zeitschrift "Körperkultur" Für den ersten Platz im Paarlauf erhielt Annie Hübler eine Annie Horn-Hübler die
anschließend schrieb: "Von Olympiamedaille aus reinem Gold. Sie befindet sich heute Galionsfigur des Unterneh-
der vollendeten Kunst dieses im Besitz ihrer Urenkelin Lena Obermayer, die 1997 in der mens, das in seinen besten
letztgenannten Paares war Damenkonkurrenz Zwölfte der Deutschen Meisterschaft Zeiten rund 1.000 Mitarbei-
alles förmlich hingerissen, wurde. Im Hintergrund: Das olympische Siegerdiplom ihrer ter beschäftigte. OF

die Engländer selbst nannten Urgroßmutter.

33
"ICH MÖCHTE OLYMPIA NOCH
MAL ERLEBEN, ABER ICH WILL
ES ERFOLGREICH ERLEBEN"
Interview mit Georg Hackl

u seinen sechsten und letzten Olympischen Spie- allem den Aufwand für mich abchecken und ob ich Unter-

Z len fährt der Rodler Georg Hackl, 39, gleich mit


zwei Zielen: Obwohl nach einer Bandscheibenope-
ration im Sommer dieses Jahres gesundheitlich noch nicht
wieder völlig auf dem Posten, denkt der Berchtesgadener
stützung bekomme für meine künftige Tätigkeit. Mir war klar,
wenn ich mich für die Kandidatur entscheide, dann muss ich
das mit massivem Interesse tun. Ich habe bei den Gesprächen
mit dem Beirat im Übrigen einen guten Einblick bekommen in
einerseits an seinen sechsten Medaillenge- dessen Arbeit. Ist schon beeindruckend, was
winn, nach dreimal Gold (1992-98) und die so auf dem Kasten haben. Häufig war
zweimal Silber (1988, 2002) im Einsitzer; ich von ihm zu den Sitzungen eingeladen,
andererseits bewirbt er sich in Turin um konnte aber nie teilnehmen, weil die immer
einen Sitz in der Athletenkommission des im November stattfinden, zum Zeitpunkt
Internationalen Olympischen Komitees also unmittelbar vor Saisonbeginn.
(IOC). "Einfach wird beides nicht", sagte der
erfolgreichste Rodler der Welt in einem OF: Führt man für so einen Sitz im IOC
Interview, das "Olympisches Feuer" (OF) Wahlkampf, haben Sie beispielsweise Rekla-
Ende November mit ihm führte. me gemacht für sich, eventuell schon mit
einem Programm, das Sie in der IOC-Kom-
OF: Wie kam es eigentlich zu Ihrer Kandida- mission einbringen wollen?
tur für die IOC-Kommission?
Hackl: Ich habe meine Ambitionen in gele-
Hackl: Nach Roland Baars Ausscheiden im gentlichen Gesprächen mit Athleten anklin-
IOC war unser Athletenbeirat der Meinung, gen lassen. Groß Wahlkampf machen, das
Deutschland müsste erneut einen Aktiven ist nicht so einfach. Der wird durch strenge
ins IOC bringen. Weil das aber beim ersten Richtlinien seitens des IOC eingeschränkt.
Anlauf mit dem Leichtathleten Florian Schwarthoff leider Wir dürfen Zettel im Olympischen Dorf unter den Sportlern
nicht geklappt hat, setzt man jetzt auf Wintersportler. Der verteilen, auf denen aber nur stehen darf, dass man sich zur
Biathlet Rico Groß und ich waren am Ende die Beiden, die Wahl stellt.
aus der Sicht des Beirats in Frage kommen sollten. Man
entschied sich letztlich für mich. OF: Haben Sie sich Ratschläge geholt, Hilfen für die Kandida-
tur, beispielsweise bei dem Ex-Ruderer Roland Baar aus
OF: Was meinen Sie: Warum schickt man Sie ins Rennen? Wolfsburg, der das IOC turnusgemäß 2004 verlassen musste?

Hackl: Einen Athleten mit Erfolgsaussichten bei der Wahl zu Hackl: Nein, ich hatte noch keinen Kontakt mit Baar, werde
finden, ist für Deutsche nicht ganz einfach. Gebraucht wird das aber noch machen. Es muss berücksichtigt werden, dass
einer mit hohem Bekanntheitsgrad und einer Menge olympi- meine Freiräume ziemlich zu sind, nachdem ich meinen
scher Erfahrung. Das hat vermutlich für mich den Ausschlag Willen bekundet habe, noch mal an Olympischen Spielen
gegeben. teilzunehmen. Es ist mit dem Sprecher des deutschen Athle-
tenbeirats, Stefan Forster, abgesprochen, meinen Start in den
OF: Haben Sie den Zuschlag ohne Zögern akzeptiert, oder hat Vordergrund zu stellen und dem alles unterzuordnen.
Sie der Misserfolg von Schwarthoff im Sommer eher nach-
denklich gemacht? OF: Vorausgesetzt, Sie qualifizieren sich für Turin und gehen
fit an den Start: Was wird einfacher sein für Sie, der sportli-
Hackl: Klar, erst mal habe ich überlegt, dann hab` ich mir che Erfolg oder der bei der Wahl?
gesagt: Hör dir das mal an. Ich musste mit dem Beirat vor

34
Hackl: Einfach ist gar nichts, alles ist schwer. Das Problem OF: Heißt das im Klartext: Es wird einen Funktionär Georg
ist: Für den sportlichen Erfolg kann ich selbst viel tun, auf Hackl geben?
die Wahl aber kann ich nur begrenzt Einfluss nehmen.
Außerdem habe ich keine Erfahrung, für ein solches Amt zu Hackl: Ich kann einen konstruktiven Beitrag leisten. Aber
kandidieren. In der Politik war das einfacher, bei den Berch- zunächst hat meine Trainerausbildung Vorrang.
tesgadener Kommunalwahlen vor drei Jahren war ich der
local hero (Hackl erreichte für die CSU das zweitbeste OF: Und wie sieht es für den Kreistagsabgeordneten Hackl
Ergebnis/Anm.d.Red.) mit einem politischen Amt oberhalb der kommunalen Ebene
aus?
OF: Was den Bekanntheitsgrad betrifft und die olympischen
Erfolge kann Ihnen unter den 14 Mitbewerbern allenfalls die Hackl: Das ist völliger Quatsch. Es bleibt beim Kreistag, wo
Alpine Janica Kostelic das Wasser reichen. Erhöht das Ihre ich mich für den Sport einsetze. Ich werde mich in drei Jah-
Wahlchancen? ren wieder bewerben.

Hackl: Ein Nachteil ist das jedenfalls nicht. Das war ja wohl OF: Zurück zu Olympia. Schildern Sie doch mal Ihre Empfin-
auch der Grund für den Beirat, mich antreten zu lassen. Was dungen beim ersten Olympiastart 1988 als 21-Jähriger und
die anderen Kandidaten betrifft, muss ich leider feststellen, vergleichen Sie die mit dem möglichen Start 2006, wenn Sie
dass sich mit mir vier Rodler bewerben, darunter der Spre- knapp 40 sind.
cher der internationalen Rodler, der Brite Hatton. Es wäre
schlecht, wenn wir uns gegenseitig die Stimmen wegnäh- Hackl: Calgary 1988 nahm ich wie mit Scheuklappen wahr.
men. Tritt eigentlich ein US-Athlet an? Ich war so auf meinen Start konzentriert, hab` mich reinge-
hängt, um gut abzuschneiden, ich wusste ja nicht, ob ich
OF: Nein, warum fragen Sie? noch ein zweites Mal dabei sein kann. Mir ist viel Beiwerk
entgangen. Heute weiß ich, wo ich mal zur Seite schauen
Hackl: Die Amis haben immer große Teams am Start. Wenn muss, heute erlebe ich Olympia viel bewusster.
die nun keinen eigenen Bewerber wählen müssen, wäre
das... OF: Fünf deutsche Sportler haben Olympische Spiele je sechs-
mal aktiv erlebt, die Sommerathleten Birgit Fischer, Reiner
OF: ... gut für Sie? Klimke, Jochen Schümann und Hans-Günter Winkler sowie
der Wintersportler Jochen Behle. Wenn Sie Turin mitmachen,
Hackl: Ich bin drüben relativ bekannt. gehören Sie auch zu diesem elitären Kreis. Motiviert Sie das
für ihren Start?
OF: Sie wollen ins wichtigste Gremium des Weltsports. Was
fällt Ihnen spontan ein beim Stichwort IOC? Hackl: Nein, das spielt keine Rolle. Ich möchte Olympia
einfach noch mal erleben. Denn: Jedes Olympia ist anders.
Hackl: Dass da die Marschrichtung für den Sport festgelegt Aber ich will es erfolgreich erleben, will das Potenzial haben,
wird. Man kann von Samaranch halten, was man will, aber das mir eine Medaille in Aussicht stellt. Ist das nicht der Fall,
dass es während seiner Amtszeit so kranke Sachen wie den kann ich mir vorstellen, dass ich die Teilnahme absage. Selbst
Fall Schranz (der Österreicher erhielt 1972 wegen verbote- wenn ich die Qualifikation geschafft habe. Auf die Gnade als
ner Werbung Startverbot für die Sapporo-Spiele/Anm. d. eigentlich ausrangierter Haudegen mitgenommen zu werden,
Red.) nicht mehr gab, er Olympia für Profis öffnete, hat den will ich nicht angewiesen sein. Nur mitfahren nach Turin,
olympischen Sport sehr weit nach vorn gebracht. Ein Stück damit der Bus voll ist? Nein!
weit gehört die Show doch dazu.
OF: Zum guten Schluss, Herr Hackl: Sie sind als nimmermüder
OF: Lässt sich Ihre IOC-Bewerbung am Ende als Einstieg in Schlittentüftler längst eine Legende, wie viele Rodel haben
eine Laufbahn als Sportfunktionär deuten? Sie in ihren 21 Weltcup-Jahren neu- oder umgebaut?

Hackl: So weitreichende Gedanken habe ich mir noch nicht Hackl: (rechnet verbissen Jahr für Jahr durch): Zirka 20. Ich
gemacht. Sollte ich ein Mandat bekommen, muss ich sehen, glaube nicht, dass ein anderer Fahrer mehr Schlitten gehabt
welche Aufgaben mich erwarten und wie ich mich dabei hat. Wenn ich es recht überdenke, muss ich sagen: Das ist es,
bewähre. Aber grundsätzlich würde ich ein Funktionärsamt diese Innovationen, nicht die sechs Olympiateilnahmen. Das
in Deutschland nicht ausschließen für mich. Wir brauchen Gerät selbst zu bauen hat am meisten Spaß gemacht.
da Nachwuchs, möglichst ehemals erfolgreiche Aktive.
Das Interview führte: Michael Gernandt

35
JOSEF FENDT UND WOLFGANG
ZIMMERER: GALIONSFIGUREN
DES WINTERSPORTS MIT LANG-
ZEITAUSSTRAHLUNG Von Steffen Haffner

ine Handy-Melodie stört das gemütliche Essen in Lehrgängen geschult. Damit soll auch das Risiko bei den

E der Berchtesgadener Hubertusstube. Ein Informant


meldet von der olympischen Bob- und Rodelbahn
in Cesana-Pariol einen Unfall. Josef Fendt wirkt alarmiert. Kein
Wunder. Im vergangenen Februar sorgte eine Serie von Stür-
Trainingsläufen vermindert werden. "Nach der Sturzserie vom
Februar ist mir himmelangst geworden. Turin sind meine
zehnten Olympischen Winterspiele. Aber so eine verfahrene,
gefährliche Situation habe ich noch nicht erlebt", gibt Fendt
zen im Training mit zum Teil erheblich Verletzten für Negativ- zu. Die technischen Experten der FIL und des Organisationsko-
Schlagzeilen. Der dreimalige Olympiasieger Georg Hackl kom- mitees der Spiele haben ein Renovierungskonzept ausgearbei-
mentierte die Vorfälle erstaunt: "Das habe ich in meiner mehr tet und in großer Eile umgesetzt. Dennoch hat es Ende
als zwanzigjährigen Laufbahn noch nicht erlebt, dass an November auch bei den Trainingsläufen Stürze gegeben. Sogar
einem Tag zehn, zwölf Mal der Krankenwagen gefahren und Barbara Niedernhuber, die Gewinnerin des Weltcups 2004,
der Hubschrauber geflogen ist." Die Weltcuprennen mussten geriet in der Schikane der Kurven 17 und 18 ins Schleudern.
abgesagt werden. Der aktuelle Anruf weckt beim Weltmeister Die Folge: Rippenprellungen.
von 1970 und 1974 nicht nur menschliche Anteilnahme.
Besorgt ist Fendt nicht zuletzt von Amts wegen, als Präsident Stürze gehören zum Risiko des Sports. Erfahrene Rennrodler
des Internationalen Rennrodel-Verbandes (FIL). akzeptieren diese Begleiterscheinung, sagen aber: "Die mögli-
chen Folgen eines Sturzes sind in Cesana das Problem. Folgen,
Kurz vorher schilderte der 58jährige Funktionär die Lage noch die auf anderen Strecken so nicht zu befürchten sind." Die
zuversichtlich. Während des Interviews im FIL-Büro gegenüber Fragen bleiben, ob wirklich ein Aufprall mit der Überdachung
dem Rathaus, wo der ranghöchste Verwaltungsbeamte der vermieden werden kann, und wie es schwächeren Rennrodlern
Gemeinde dem Bürgermeister zur Seite steht, berichtet er, ergeht, wenn ihnen bei Tempo 120 ein Fahrfehler unterläuft.
dass Sepp Lenz als Krisenhelfer nach Italien entsandt worden Und die Bahn könnte bei größerer Kälte noch schneller wer-
ist. Der langjährige Bundestrainer, ein ausgewiesener Fach- den.
mann für die Präparierung von Kunsteisbahnen, der vor
Jahren bei einem Unfall in der Eisrinne den linken Unterschen- In der Hubertusstube sind die Teller abgetragen, ein letztes
kel verlor, habe die Einfahrt zu den tückischen Kurven 17 und Bier wird gezapft. Da sorgt ein zweiter Anruf für Entwarnung.
18 mit Schneematsch abgepolstert. Schon zuvor schien die Der Sturz eines amerikanischen Doppelsitzers bleibt folgenlos.
Gefahr, dass Rennrodler wie bei der Premiere gegen die Über- Josef Fendt atmet auf, kann erst einmal ruhig schlafen. Seit elf
dachung geschleudert werden, durch einen Umbau gebannt. Jahren ist der Berchtesgadener Präsident der FIL, die er in
Die Bahn, die von dem erfahrenen deutschen Architekten Uwe dieser Zeit an die modernen Erfordernisse von Marketing,
Deyle konzipiert wurde, hat im Schlussteil mit zwei dicht technischer Entwicklung der Bahnen und Schlitten sowie der
aufeinander folgenden Linkskurven eine Popularisierung des Rennrodelsports ange-
knifflige Eigenart. Dem Trend folgend, der passt hat. Das hätte sich der Junge nicht
wieder weg geht von den "Autobahnen" mit träumen lassen, der einst im Winter täglich
den weiten Kurvenradien, hin zu anspruchs- zehn Minuten mit dem Schlitten die Natur-
volleren Eisschlangen. bahn vom Obersalzberg zur Schule hinunter
rodelte. Als Aktiver war er zusammen mit
Die Sicherheit soll dennoch oberstes Gebot Elisabeth Demleitner einer der wenigen, der
bleiben. Eine Gratwanderung. Zu den Wett- den dominanten Rennrodlern der DDR in
bewerben sind nur Rennrodler zugelassen, den siebziger Jahren hin und wieder ein
die Qualifikationsnormen erfüllen. Aktive aus Schnippchen schlug. "Die waren uns in
schwächeren der rund fünfzig zum Weltver- allem überlegen, in der Kondition, in der
band gehörenden Nationen werden neuer- Technik und im Material." Heute ist Fendt
dings von einem rumänischen FIL-Trainer in überzeugt, dass die Vermutungen, die

36
Ostdeutschen hätten per Funk verborgene Holzabfuhrweg Bob gefahren. Das war eine
Elektromotoren im Schlitten eingeschaltet, wilde, gefährliche Sache", sagt Zimmerer.
um die "Schienen" zwischendurch auf Wenn es kalt genug war, hat das ganze Dorf
erhöhte Temperatur zu bringen, unbegrün- vierzehn Tage gewerkelt und aus Eisquadern
det waren. eine Bobbahn aufgebaut. "Das war natürlich
gut für uns. Wir haben vor der Haustür
Getrickst wurde auf beiden Seiten. Sepp trainieren können." Wenn der Föhn kam,
Lenz pflegte das Eis in der Rinne am Königs- floss die Bahn oft genug als Bach zu Tal.
see glatt zu hobeln oder mit einer Art Flam-
menwerfer zu behandeln, um die Bahn zum Nach den ersten Spaßrennen 1965 folgten
Vorteil der einheimischen Rennrodler die Erfolge Schlag auf Schlag bis hin zum
"schneller" zu machen. Das erforderte schär- größten Triumph, dem Olympiasieg 1972
fere Kufen. Einmal wurde das Gerät an der zusammen mit Peter Utzschneider in Sappo-
Bahn so platziert, dass die DDR-Rodler ro. Vier olympische Medaillen (einmal Gold,
wieder die griffigeren Schienen montierten. Da die Eisoberflä- einmal Silber, zweimal Bronze) sowie fünf Welt- und fünf
che aber gar nicht befeuert worden war, hatten die Westdeut- Europameistertitel hat Zimmerer gesammelt. "Ich genieße
schen mit den runderen Kufen Vorteile. Den spektakulärsten zusammen mit meiner Frau jeden Tag meines Ruhestands, mit
Coup landeten die Rodler der Bundesrepublik 1976. Bei den viel Sport, Bergwandern, Mountainbike fahren und Skitouren
Olympischen Winterspielen von Innsbruck irritierten sie die gehen", sagt der ehemalige Verwaltungsangestellte der
Konkurrenz mit ihren Eierhelmen. Zusammen mit einem Gemeinde Murnau. "Und ich bin froh, dass ich mit heiler Haut
Spoiler verbesserte der Ostereierlook die aerodynamischen davongekommen bin. Mit der Erfahrung ist zwar das Risiko
Bedingungen. "Nachts um vier haben wir unsere Testfahrten geringer geworden. Aber den Respekt darf man nie verlieren.
gemacht. Damit niemand was mitkriegte." Der Kunstgriff trug Denn wenn man leichtsinnig wird, kann's plötzlich krachen."
dazu bei, dass Fendt Silber und Elisabeth Demleitner Bronze
gewannen. Unvergessen ist der tödliche Unfall seines Ohlstadter Vereins-
kameraden Toni Pensberger bei der WM 1966 in Cortina
Die beiden waren so etwas wie die Wegbereiter für Georg d'Ampezzo. 1980 beendete ein schwerer Sturz in St. Moritz die
Hackl, der von 1992 bis heute je dreimal Gold bei Olympischen Karriere von Stefan Gaisreiter, der aus Zimmerers Team her-
Spielen und Weltmeisterschaften gewann. Die Rodelikone aus vorgegangen und selbst als Pilot 1979 Weltmeister im Vierer
Bischofswiesen bei Berchtesgaden "ist auch für die FIL das geworden war. Das war zugleich ein schwerer Schlag für den
große Aushängeschild", sagt Fendt. "Ihm haben wir zu verdan- Bundestrainer Wolfgang Zimmerer, der dieses Amt zwischen
ken, dass wir gute Einschaltquoten im Fernsehen haben. Was 1976 und 1984 bekleidete. Gaisreiter, dessen Sohn Christoph
der Hackl Schorsch geleistet hat, ist einmalig. Hut ab!" Das nur wegen einer Verletzung nicht im Februar bei den Winter-
haben auch die deutschen Sportjournalisten anerkannt, die spielen in Turin dabei sein kann, hatte in dieser Zeit als einzi-
ihn 1998 zum "Sportler des Jahres" wählten. Sein Start in ger Westdeutscher den DDR-Fahrern Paroli bieten können.
Turin ist noch nicht sicher. Nach einem ausgeheilten Band- Auch die zu hektische Neukonstruktion des anspruchsvollen,
scheibenvorfall machte ihm zuletzt eine Nervenentzündung in aber zu komplizierten "Opel-Bobs" konnte bei den Spielen in
der linken Schulter zu schaffen. Josef Fendt aber ist optimis- Lake Placid 1980 und in Sarajevo 1984 keine Erfolge herbei-
tisch: "Wenn er nicht den Kopf unterm Arm trägt, dann wird zaubern.
der Schorsch bei den Spielen starten." Und der siebte Platz
beim Comeback auf der Olympiabahn scheint ihm Recht zu "Heute ist Bobfahren ein professioneller Ganzjahressport
geben. geworden. Wer das neben einem Beruf, wie wir früher, betrei-
ben will, hat keine Chance mehr." Zimmerer findet es gut, dass
Szenenwechsel: In der gemütlichen holzgetäfelten Wohnstube die Bahnen sicherer geworden sind, auch wenn er die
der Zimmerers stehen Präsentkörbe herum. Gestern ist Wolf- anspruchsvollen Eiskanäle von einst lieber gefahren ist. Die
gang Zimmerer 65 geworden. Hier in Murnau am Staffelsee, Bahn von Cesana hat auch für die Bobfahrer ihre Tücken.
gut dreißig Kilometer nördlich von Garmisch-Partenkirchen, Doch das "Gerät" ist schwerer und hält deshalb besser die Linie
hat sich das Bobidol von einst mit seiner Frau behaglich als die Rennrodelschlitten. "Ich bin innerlich noch voll dabei.
eingerichtet. Im Nachbarort Ohlstadt, wo er geboren ist, Das sind heute Topathleten. Wenn die am Start losgehen, die
aufwuchs und für den SV startete, gehörte es dazu, sich für vier Bullen, da geht mir das Herz auf." Und so freut sich
den Bobsport zu begeistern. Und auch der junge Zimmerer, Wolfgang Zimmerer auf die Winterspiele von Turin und wird
der als Jugendlicher in der Abfahrt zum Leistungskader gehör- mitfiebern mit Andre Lange und Co: "Die Unsern sind top
te, ließ sich anstecken. "Der Schelle Franz, der Weltmeister von drauf. Und wenn der Andre Lange sich nicht verletzt, holt er
1962, war unser großes Vorbild. Wir sind auf einem steilen zwei Medaillen. OF

37
UNBEIRRT UND ERFOLGREICH:
FRAUEN EROBERN DISZIPLIN
UM DISZIPLIN Von Ulrike Spitz

ei den Olympischen Spielen in Salt Lake City ist damit zwei Damen Bob fahren können, hat diese Disziplin

B viel darüber gerätselt worden, warum die deut-


schen Frauen mehr Medaillen mit nach Hause
brachten, obwohl sie nicht nur mit weniger Teilnehmerinnen,
sondern auch immer noch in weniger Disziplinen an den
wenig Zukunftschancen", hat ein Jahr vor der ersten deut-
schen Frauen-Meisterschaft der einstige Weltklasse-Bobfahrer
Wolfgang Hoppe spöttisch angemerkt. Wenige Monate später
war er dann schon mal als Bundestrainer für die Olympia-
Start gegangen sind. Eine richtige Erklärung ist eigentlich mannschaft im Gespräch. So schnell kann's gehen.
keinem eingefallen, nur so viel: In den meisten Wintersport-
disziplinen sind die Frauen längst gleichberechtigt und voll Fürs Bobfahren gilt extrem,
akzeptiert. Das war nicht immer so. Bei den ersten Winter- worunter aber auch andere
spielen 1924 waren bei insgesamt 258 Teilnehmern gerade Sportarten leiden: Erst eine
einmal 13 Frauen ausschließlich im Eiskunstlauf am Start, vernünftige Förderung bringt
der Rest fand für Sportlerinnen noch nicht statt. die Disziplin nach vorn. Beim
sehr kostspieligen Bobfahren
Bei manchen hat es lange gedauert, bis sie olympisch gewor- sind rein private Initiativen
den sind. Die Biathletinnen haben den Sprung ins olympische praktisch von vorn herein
Programm zum Beispiel erst 1992 geschafft. Heute ist das zum Scheitern verurteilt.
kaum vorstellbar. Uschi Disl ist bekannter als die männliche Ganz ähnlich geht es den
Konkurrenz, und kaum einer erinnert sich noch, dass sich der Skispringerinnen. Auch sie
Deutsche Skiverband (DSV) 1985 fast der Lächerlichkeit preis leiden darunter, dass eine
gegeben hat, als er die Biathletinnen zur ersten deutschen frühe Förderung interessier-
Frauen-Biathlon-Meisterschaft eingeladen hat. Wohl wissend, ter Mädchen nicht selbstver-
dass es zu jener Zeit nur ein paar jugendliche Biathletinnen ständlich ist. Lange lebte
gab, denen das Unterfangen deutsche Meisterschaft eine dieser Sport von begabten
Nummer zu groß erschien. Und so kam damals nur eine, eine Individualistinnen, die rein
Australierin, die weder mit Waffe noch mit Ski vernünftig zufällig in ein vernünftiges
umzugehen wusste und mehr stolpernd und fallend nach Umfeld hinein geraten sind.
unzähligen Fehlschüssen ins Ziel gekommen war. Werbung Seit dieser Saison nun gibt es
für die junge Disziplin war das nicht. Trotzdem haben sich immerhin eine Frauen-
weder DSV noch die Sportlerinnen aufhalten lassen. Die Nationalmannschaft, wenn
Szene um eine junge Frau namens Petra Schaaf (später Behle) sie auch noch am Anfang
hat sich rasant entwickelt. 1987 wurde die Russin Golovina steht. Skispringen für Frauen
als erste Weltmeisterin gekürt, und nur ein Jahr später gehört ja auch im Februar in
gewann eben Petra Schaaf bereits den ersten Titel für den Turin noch nicht zum olym-
DSV. Schon da war es dann größtenteils vorbei mit dem pischen Programm.
Naserümpfen, das drei Jahre zuvor noch an der Tagesordnung
gewesen war. Und als Antje Misersky (später Harvey)1992 Die Bobfahrerinnen werden
ihre olympischen Medaillen gewann, war Frauenbiathlon mittlerweile auch im Verband
längst allseits akzeptiert. akzeptiert. Auch, weil sie
ganz rasch ihrer Sportart
Dabei waren Frauen ja immer an hämische Kommentare eine Publicity eingebracht
gewöhnt, wenn sie sich aufmachten, wieder einmal eine haben, von der die Männer
Disziplin zu erobern. Auch die Bobfahrerinnen, 2002 in Salt nur träumen können. Natür-
Lake City zum ersten Mal olympisch am Start, wissen, wovon lich wird dabei in erster Linie
die Rede ist. "Solange noch vier Männer mitreisen müssen, der weibliche Körper ver-
Uschi Disl

38
marktet - schließlich galt das Medieninteresse anfangs, zum auch für zwei weitere Neuaufnahmen galt: Auch Curling
Beispiel vor der ersten Weltmeisterschaft, fast ausschließlich (1998) und Skeleton (2002) bieten die gleiche Wettbewerbs-
der attraktiven Rodlerin Susi Erdmann, die vom kleinen in den folge für Mann und Frau.
großen Schlitten gestiegen und plötzlich auf allen Kanälen
präsent gewesen war. Aber "frau" nimmt diese Entwicklung in Im Winter also schneiden die Frauen bei Olympia mittlerwei-
Kauf, wenn sie sie nicht gar fördert, wenn's nur der Sache le auch hervorragend ab, was das Angebot angeht. Ganz
dient. Und die heißt, in allen Sportarten akzeptiert zu werden, gewiss auch dank der "Luft", die das Programm der Winter-
zu der sie den Eingang sucht. spiele laut dem deutschen IOC-Mitglied Dr. Thomas Bach
immer noch hat. Für die Skispringerinnen hat es trotzdem
Natürlich fällt das in jungen, trendigen Sportarten wie etwa noch nicht ganz gereicht für 2006. Das wäre dann auch fast
Snowboard leichter. Von Anfang an hat sich keiner daran schon die letzte Bastion im Wintersport, die zur Komplettie-
gestört, wenn Frauen auf die Bretter stiegen. Es war einfach rung noch fehlt (Skispringen wäre auch die Voraussetzung
normal, was auch daran zu erkennen ist, das sowohl Snow- für die bislang ausschließlich männlich besetzte Nordische
board (1998) wie auch Freestyle (1992) jeweils gleich kom- Kombination), sieht man einmal von der Rodel-Disziplin
plett ins Olympiaprogramm aufgenommen worden ist, also Doppelsitzer und dem Viererbob ab. Bislang fahren Frauen
mit gleichem Angebot für Mann und Frau. Was im Übrigen "nur" im Zweierbob. OF

39
FRÄULEIN SMILLAS GESPÜR
FÜR SCHNEE ODER: WINTER-
SPORTLERINNEN ZAUBERN WIE
HERMINE Von Bianka Schreiber-Rietig

" räulein Smillas Gespür für Schnee." Ja, genau das, wurde Maria Riesch, die nach ihrer langen Verletzungspause

F was die Romanheldin auszeichnet, das gehört


auch zum Erfolgsgeheimnis deutscher Winter-
sportlerinnen - Gespür für Schnee. Wenn die Frauen in ihren
schwarzen Anzügen mit rot-goldenen Streifen vorneweg oder
mit so viel Hoffnung in die Saison gestartet war: Nach einem
Sturz wurde bei der alpinen Rennläuferin wieder ein Kreuz-
bandriss diagnostiziert, was das olympische Aus für die
Medaillenkandidatin bedeutete. Hilde Gerg, die sich für ihren
im Spitzenfeld ihre Spuren ziehen, dann wird nicht nur den letzten Olympiastart viel vorgenommen hatte, hörte nach
zuständigen Funktionären warm ums Herz: Immer mehr Fans einer Verletzung gleich ganz auf. Aber Pistenzauber wird es
fiebern mit den Akteurinnen beim Biathlon, bei alpinen oder trotzdem geben - auch mit deutscher Beteiligung.
nordischen Rennen. Seit Jahren sorgen die Athletinnen auf
Schnee und Eis überwiegend für positive Schlagzeilen. Nicht Skilangläuferinnen, Biathletinnen, Bobfahrerinnen und Rodle-
nur bei den Olympischen Spielen in Lillehammer, Nagano rinnen gelten auch diesmal als Medaillenbank. Und da sind
oder Salt Lake City waren die Frauen das starke Geschlecht. noch die Eishockeyspielerinnen. Sie haben sich fast heimlich
Kontinuierlich gehören sie in allen Bereichen zur Weltspitze. für Olympia qualifiziert. Wie gut sie in Form sind, zeigten sie
Die Rodlerinnen fahren mit der Konkurrenz seit Jahren Schlit- zuletzt im fernen chinesischen Harbin bei einem Turnier.
ten, dominieren, dass es fast unheimlich ist. Auch die Eis- Frauen-Eishockey?, mag sich manche(r) staunend fragen. Gar
schnellläuferinnen - wenn sie einander nicht gerade anzicken nicht gewusst, dass wir ein Nationalteam haben. Vielleicht
- sind Weltklasse. Die Schneeköniginnen und Eisprinzessinnen sind gerade die weiblichen Eiscracks ein Beispiel für das
scheinen zu zaubern wie Hermine bei Harry Potter. System Wintersport und somit erfolgsorientierter Arbeit. Seit
etwa drei Jahren trainieren die Frauen intensiv, haben mit
Und nun Turin. Da müsste es schon ziemlich dumm laufen, Bundestrainer Klaus Kathan einen engagierten Mann, der das
wenn die deutschen Frauen nicht wieder auf dem Treppchen Team olympiareif formte. Turin ist nun der Lohn.
und unter den Top
Ten zu finden Dass die Frauen in
sind. Dabei gab es den Wintersport-
in den letzten disziplinen im
Wochen doch eine Vergleich zu den
Reihe von Hiobs- Sommersportar-
botschaften: Im ten so viel Erfolg
Eisschnelllauf haben, hat wohl
schnallten Gunda viele Gründe.
Niemann-Stirne- Wolfgang Kindin-
mann und Moni- ger, zuständig im
que Garbrecht die Bereich Leistungs-
Schlittschuhe ab. sport des Deut-
Keine Bange - mit schen Sportbun-
Anni Friesinger, des für Winter-
Claudia Pechstein sportdisziplinen,
und Jenny Wolf sieht vor allem in
gibt es weitere dem zentralen
Stars auf dem Eis. Trainingssystem
Eine Pechmarie einen Erfolgsbau-
Hilde Gerg

40
stein. Früher arbeiteten oftmals Heim-, Landes- und Bundes- "Die Frauen", sagt Kindinger, "gehen selbstbewusst an ihre
trainer nach ihrem eigenen Gusto - heute ist Kooperation Aufgaben ran." Er ist sich mit Jochen Behle einig, "dass Frau-
und Abstimmung angesagt. Auch die berechtigten Vorwürfe en, was die Teamfähigkeit angeht, abwartender sind, aber
aus den 70er und 80er Jahren an die Adresse der Leistungs- ehrgeiziger und leistungsorientierter auf ihr Ziel zusteuern als
sportmanager, dass weder unter medizinischen noch sozialen Männer". Und Glück für alle: Die Konkurrenz in den eigenen
oder trainingswissenschaftlichen Gesichtspunkten der Hoch- Reihen ist groß. Da misst sich Weltspitzeathletin mit Welt-
leistungssport frauenspezifisch gefördert und betreut wurde, spitzeathletin. Leichathletinnen beispielsweise haben es in der
haben sich erledigt - zumindest pauschal gesehen. Heute Hinsicht schwer mit der Konkurrenz im eigenen Land - sie
arbeiten Trainer, wie etwa der Cheftrainer der Langläuferin- können Niveau, Standing und Nerven erst dann wirklich
nen und Langläufer, Jochen Behle, und sein Betreuerteam messen, wenn es schon um etwas geht.
nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen - und Hand
in Hand. Ein weiterer Grund für die Erfolge der letzten Jahre Nun ist sie also wieder unterwegs, die geballte Frauenpower
ist wohl auch, dass die Mädchen und Frauen sich keine aus deutschen Landen, die in den meisten Fällen auch außer-
Sorgen um Ausbildung und berufliche Existenz nach dem halb von Pisten, Loipen, Eisstadion, Rodel- und Bobbahn
Karriere-Ende machen müssen. In der heutigen Arbeitswelt ziemlich sympathisch rüberkommt. In Turin werden die Athle-
fast ein Geschenk. Sie sind bei Bundeswehr, Bundesgrenz- tinnen sicher in jeder Hinsicht überzeugen. Und da ist ja auch
schutz oder Zoll angestellt - ideale Arbeitgeber für die noch das Gespür für Schnee, das Weltklasseakteure haben
Sportlerinnen, die sich so ganz auf ihre Disziplinen konzen- müssen. Schnee liegt in der Luft. Den "Schnee riechen" vor
trieren können. Über 200 Spitzensportlerinnen (Sommer und Beginn der Saison, ist eine Art beruhigende kultische Hand-
Winter) sind mittlerweile im Staatsdienst, aber als "Mädchen lung mancher Schneeartistin. Denn das zeigt: Natur und
in Uniform" kennt man sie kaum: es sei denn, wenn man Naturmensch (und das sind die meisten der Hochleistungs-
Rennanzüge, Zipfelmützen, Stirnbänder oder Helme als athleten) also immer noch im Einklang - trotz des Winter-
Einheitskleidung sieht. rummels, der dann folgt. Fräulein Smilla lässt grüßen. OF

Hilde Gerg

41
DAS PUBLIKUM - BEGEISTERUNGS-
UND LEIDENSFÄHIGKEIT Von Michael Burau

uf die Olympischen Winterspiele im Februar keineswegs. Deutsche Reisende in spe schon mal gleich

A 2006 in Turin und (weiterer) Umgebung sind in


Deutschland, einer ausgewiesenen Wintersport-
Nation, nicht nur die Gedanken aussichtsreicher Aktiver
gerichtet. Einige Wochen vor dem Großereignis dürfte auch
überhaupt nicht. Seit Goethe sind wir wacker über den Bren-
ner gefahren, mit hohen Erwartungen an Italien, und fast
immer überaus bereichert zurückgekehrt. Auf geradezu ideale
Weise lassen sich dortselbst der meisten Deutschen besondere
bei vielen potenziellen "Olympiateilnehmern" am Rande der Vorlieben für Reisen und Sport verbinden. Sie konnten sich
Sportstätten Vorfreude herrschen. Sie wird einstweilen noch schon auf ihren Autobahnen bei Schnee und Eis im Spät-
durch Medienberichte getrübt, die zwar die schöne nordita- herbst für etwaige Misshelligkeiten im Februar in Norditalien
lienische Barockstadt als den Basisort preisen, jedoch von in Geduld üben und mit Gleichmut wappnen. Flachlandtiroler
baulichem Chaos der Verkehrswege für die Skizentren im aus NRW bewiesen zudem zu Zigtausenden Begeisterungsfä-
Gebirge künden - wir erinnern uns an Athen 2004 ... Auf higkeit beim Biathlon in der Arena auf Schalke respektive
ähnliche Weise wie 1992 in Albertville (und so weiter weg) Langlauf in Düsseldorf am Rhein - wer hätte da und dort vor
drohen jedenfalls für Ski alpin und nordisch wieder Olympi- einigen Jahren noch internationalen Wintersport vermutet ?
sche Spiele der weiten Wege: die Austragungsstätten in den
Westalpen liegen näher an Frankreich als an Turin - rund 100 Die flotte Kandidatin bei G. Jauch, die ihre 16.000 Euro
Kilometer entfernt. Da sind Engpässe für die Fahrten der Gewinn 2006 in eine Olympiareise anlegen wollte, dürfte
vielen Zuschauer programmiert. Die künstliche Skistation unterdessen einen Schneeballeffekt bewirkt haben: en masse
Sestriere, das Zentrum für Ski alpin, gleicht noch Ende 2005 olympische Geschenke im Hinblick auf Bob, Rodel, Ski nor-
einer einzigen riesigen Baugrube. disch oder weniger medaillenträchtige Veranstaltungen.
Hauptsache: dabei sein. Verkehrschaos inklusive. Einmalige
Derlei mikrokosmische Kleinigkeiten beunruhigen die positiv Gemeinschaftserlebnisse machen muntere Deutsche allemal
denkenden italienischen Organisatoren - "alles wird gut!" - begeisterungs- und leidensfähig. OF

42
MEDICAL LINE
PHLEBOLOGIE ORTHOPÄDIE FUSSORTHOPÄDIE PROTHETIK

Durch Leidenschaft und Willen zum Erfolg.


Bauerfeind – Spitzenprodukte für Spitzensportler.

www.bauerfeind.com
Was macht eigentlich ...

Manfred Schnelldorfer
Von Michael Gernandt

S
chon klar, Richard Strauss schrieb nicht jene Art von dass ich bei der Revue als Solist anfange und als Vorhangzieher
Opernmusik, die zur bevorzugten Kür-Beschallung der aufhöre", erinnert sich Schnelldorfer, "ich könnte ja am Ende
Eiskunstlaufstars gehört - die halten sich eher an die nicht ins richtige Leben zurück finden. Sie warnte mich: Werde
Strauße mit dem scharfen "ß". Angesichts von Namen wie kein Zigeuner". Nur, der Sohnemann war auf das Revuegeld
Arabellapark, Rosenkavalierplatz und Elektrastraße - Örtlichkei- angewiesen. Er hatte eine Familie gegründet und erkannt, dass
ten im Münchner Osten zu Ehren von Strauss und seinen er als Amateurläufer und Student der Architektur Frau und Kind
Werken und Orientierungshilfen für nicht würde ernähren können. Zudem
den verabredeten Treffpunkt - ist der ließ er wie andere deutsche Sporthel-
Gedankensprung hinüber zum belieb- den jener Zeit - Franz Beckenbauer
ten Kufensport doch gelungen. Zumal ("Gute Freunde kann niemand tren-
im Cafe "Wieners". Obendrein mit nen") und Gerd Müller ("Dann macht
diesem Gesprächspartner: Manfred es bumm") - Platten- und Filmprodu-
Schnelldorfer, 62, vor fast 42 Jahren in zenten eintreten, als die bei ihm
Innsbruck bisher einziger deutscher anklopften, schilderte singend seinen
Solist, der im Eiskunstlauf eine olym- Gemütszustand ("Wenn Du mal allein
pische Goldmedaille gewinnen konnte. bist") und gab den Mimen in "Holiday
Der Name jener Lokalität am Arabella- in St. Tropez". Sein Studium brach er
park rief in Erinnerung, dass sich der "rein aus pekuniären Gründen" ab. Es
Münchner zwei Jahre nach seinem sei sein "größter Fehler" gewesen, "die
Triumph in Tirol der "Wiener Eisrevue" Eisrevuen nicht ausgeschlachtet zu
angeschlossen hatte. Und schließlich haben". Schnelldorfer nennt das
ergab sich noch eine Querverbindung Angebot der amerikanischen Revue
zu Schnelldorfer, zugegeben eine, die "Ice Follies", die ihm gleich nach dem
um ein paar Ecken herum zu ihm Olympiasieg einen 1,5-Millionen-
führte? Der Initiator des Wohn- und Dollarvertrag geboten habe. Den
Geschäftsparks, ein Münchner Baulö- Eltern zuliebe gab er den Amis einen
we mit einer Vorliebe zu Straussscher Korb - "mit deren Geld hätte ich
Musik (die Tochter nannte er Arabella, sic!), hatte überlegt bequem studieren können" -, den Wiener hat er später nicht
gehabt, im Anfang der Siebziger Jahre fertig gestellten Freizeit- mehr absagen können.
center "Schwabylon", dessen Geschäftsführer für den Sportbe-
reich Schnelldorfer wurde, eine Eishockey-Anlage zu etablieren. Wie es danach weiter ging? "Dann bin ich durchs Leben
geschwommen." Derart schildert einer seinen weiteren Werde-
Beide Stationen, Wiener Eisrevue und Schwabylon, dürfen nicht gang, der Mitte der Sechziger Jahre in München so populär war
unerwähnt bleiben, will man Schnelldorfers Weg nach dem wie die Fußballer Beckenbauer und Müller, kaum einen Schritt
Goldmedaillengewinn, dem er Ende Februar 1964 noch den Sieg ohne Begleitung der Boulevardzeitungen machen konnte, von
bei der WM in Dortmund anhängte, nachzeichnen. Obwohl Oberbürgermeister Jochen Vogel rote Nelken zur Hochzeit
seine Mutter und Trainerin Eleonor versucht hatte, ihm den bekam und noch 1983 Stadtratsmitglied für den "Münchner
Übertritt vom Amateursport zur Profirevue auszureden, schloss Block" werden wollte. Dass Schnelldorfer beruflich nicht immer
er sich den Wienern an. Die strenge Frau Mama hatte "Angst, eine glückliche Hand hatte, erwies sich erstmals 1968, als er

44
nach nur zweijähriger Andererseits: "Sie war extrem konsequent, und ohne sie hätte
Amtszeit seine Anstel- ich es nicht geschafft." Eleonor Schnelldorfer war nicht die
lung als Bundestrainer leibliche Mutter. "Die habe ich erst 1960 bei meiner ersten
der Deutschen-Eislauf- Olympiateilnahme in Squaw Valley kennen gelernt", sagt
Union (DEU) aufgab. Schnelldorfer. Die Begegnung sei "ein schreckliches Erlebnis
Die Geschichte war gewesen".
von Anfang an eine
Farce - denn die Das Elterntrainerpaar Eleonor und Karl Schnelldorfer hat den
Funktion Bundestrai- Sohn erstmals mit fünf Jahren aufs Eis gestellt. 1954, sechs
ner ein Etiketten- Jahre später, war der Filius, ausgerüstet mit einer wegen seines
schwindel. Schnelldor- geringen Alters notwendigen Sondergenehmigung, bereits
fer musste so genannt deutscher Meister - wenigstens für ein paar Wochen. Dann
werden, um ein Gehalt ergab die Nachrechnung der Noten eine andere Reihenfolge.
vom Innenministerium Das nationale Championat hat er von 1956 an noch acht Mal
einstreichen zu kön- gewonnen, nie war er jedoch vor 1964 Welt- oder Europameis-
nen, tatsächlich versah er die Aufgaben eines DEU-Sportwarts. ter, immerhin stand er sechs Mal auf dem Podest. Das Pflicht-
Bei Meisterschaften agierte er im Zwiespalt: "Gab es Erfolge, laufen, das es heute nicht mehr gibt, war Schnelldorfers Stärke
warst du der König, bei Misserfolg aber der Buhmann." Die DEU und Basis für seine Erfolge, wenngleich Heinz Maegerlein, der
verließ er freilich wegen Meinungsverschiedenheiten über ein Eiskunstlaufexperte des Fernsehens, damals feststellte:
vom Verband propagiertes zentrales Leistungszentrum. Schnell- "Schnelldorfers Kür ist männlich, kraftvoll und sportlich. Durch
dorfer: "Ich wollte drei regionale Stützpunkte." die Fülle glänzend ausgeführter Doppelsprünge und die
Schwierigkeit seiner Schrittkombinationen ist sie inhaltsreich
Bevor es 1972 zum Schwabinger Abenteuer kam, gab Schnell- wie ganz wenige Kürläufe in der ganzen Welt. Sprungkraft,
dorfer Trainerstunden und den Sololäufer im "Deutschen Sauberkeit des Laufs und die Häufung von Schwierigkeiten
Eistheater", dem sich auch das deutsche Traumpaar machen bei weitem wett, was ihm tatsächlich an tänzerischer
Kilius/Bäumler angeschlossen hatte. Das Unternehmen ging Weichheit fehlt."
1971 pleite. Kurz vor der Insolvenz hatte S. den Absprung
geschafft hinüber ins Münchner Künstler- und Amüsierviertel, Bei den Olympischen Spielen 1964 setzte sich der deutsche
als Geschäftsführer im bereits erwähnten Schwabylon. Anfangs Meister gegen den favorisierten, nervlich aber nicht sattelfes-
schien es so, als habe er das große Los gezogen. Nach knapp ten und deshalb zweimal stürzenden Kürspezialisten aus
drei Jahren gingen indes auch dort die Rollläden runter und Frankreich, Alain Calmat, und den wie Schnelldorfer in Pflicht
die Abrissbagger flott zur Sache. Dann: Noch mal Trainer und und Kür ausgeglichenen Tschechoslowaken Karol Divin durch.
von 1981 an Inhaber eines Sportgeschäfts vor den Toren Und dann wollte man zur Siegerehrung schreiten. Nur: Olym-
Münchens. Der Laden war von einem Star der Bundesligabran- pias Bester hatte nichts anzuziehen, zumindest keine Klamot-
che aufgegeben worden: von Gerd Müller. Der Bomber der ten mit dem Bundesadler, ohne den ja auch damals schon
Nation hatte Lust auf Miami verspürt - und Manfred der nichts sein durfte beim Hymnenklang. Was passiert war, weiß
Eisläufer seine liebe Mühe, auf dem glatten Parkett des der Olympiasieger 1964 heute noch genau. "Ich wollte so lange
Geschäftslebens nicht wieder auszurutschen. Immerhin 14 wie möglich in gewohnter Umgebung in München trainieren
Jahre führte er den Sportshop in Aschheim. und erst kurzfristig nach Innsbruck rüberfahren. Als ich dann
dort erschien, gab es keine Olympiabekleidung mehr für mich.
Auch familiär reichte es dem Axel-Springer nicht zu einer Die für mich vorgesehenen Sachen trug inzwischen der deut-
Sechskommanull. Zwei Ehen haben nicht gehalten, und auch sche Preisrichter Klemm. Die peinliche Situation vor der
die große Liebe währte, als er sie denn endlich gefunden hatte, Medaillenübergabe rettete unser Eislauf-Präsident Herbert
viel zu kurz: Seine dritte Lebenspartnerin starb 2003. Wie es Kunze - er lieh mir sein Sakko mit dem Bundesadler."
heißt, habe sie ihm geben können, was er in der Vergangenheit
oft vermisste: Nestwärme. Die hatte Manfred schon als Bub im Und heute, wie gefällt ihm jetzt der deutsche Eiskunstlauf? Der
Elternhaus vergeblich versucht zu finden, "deshalb habe ich Lindemann, der WM-Dritte 2004 aus Erfurt, sei ja ganz gut,
auch so früh, mit 23 Jahren, geheiratet". Die Ehe seiner Eltern, "aber unser Sport leidet doch darunter, dass es keine Quantität
sagt Schnelldorfer frei heraus, "hat eigentlich nicht stattgefun- in der Spitze gibt. Wir bauen nichts auf. Die gesellschaftspoliti-
den, wir haben ja nur im Prinze (das in den Sechzigern offene sche Entwicklung ist gegen die Talente". Aber sonst alles in
und deshalb zugig-kalte Eisstadion an Münchens Prinzregen- Ordnung? Nix da, sagt Manfred Schnelldorfer, seit die Noten-
tenstraße/Anm. d. Autors) gelebt, zehneinhalb Monate im Jahr gebung anonym vonstatten geht, sei es weniger aufregend im
wie auf einer Insel". Seiner Mutter, einer ehemaligen BDM- Eiskunstlaufen. "An wem sollst du dich jetzt reiben? Mir gehen
Führerin, sei es immer nur um Pflichterfüllung gegangen. die Taferlmänner ab."

45
Die Philatelisten sind seit 1896
Sponsoren der Olympischen Spiele
Von Karl Biernat

hilatelisten waren schon immer pfiffige Köpfe. Im einem Motiv ein kompletter Satz gewidmet. Einen schöneren

P Februar 1895 schlug der Direktor der Athener Post,


Dimitrios Sacorafos, dem griechischen Kronprinzen,
vor "auf die Regierung einzuwirken, um geeignete Schritte
Start als mit diesen 12 geschmackvollen Marken konnten
sich die Olympiaphilatelisten nicht wünschen. Diese Serie ist
auch die Geburtsstunde der Motivphilatelie. Die Auflagenhö-
zwecks Herausgabe einer Sonderbriefmarkenserie anlässlich he schwankte zwischen 4 Mio und 23750. 1899 waren die
der Olympischen Spiele zu unternehmen und diese für eine meisten Marken verkauft. Die Restbestände erhielten nach
bestimmte Zeit kursieren zu lassen". Fünf Monate später der Währungsreform einen Überdruck.
entschied das Parlament in diesem Sinne, legte jedoch
gleichzeitig fest, dass 50 Prozent der Einnahmen aus dem Mit 1936 beginnt die Zeit, in der die Philatelisten mit
Verkauf der Marken, was den Betrag von 400.000 Drachmen Zuschlagsmarken zur Finanzierung der Anlagen oder der
ausmachen sollte, von der Post dem Organisationskomitee Sportlerförderung herangezogen wurden. Die 8 Werte der
überwiesen wer- Sommerspiele
den mussten. hatten einen
Damit waren die Markenwert von
Durchführungs- 1,13 Reichsmark
kosten weitestge- (RM). Dazu kam
hend abgedeckt. ein Zuschlag von
-.79 RM zur
Bekanntlich war "Förderung des
der griechische deutschen Sports",
Staat damals sodass der Käufer
finanziell so 70 % Aufpreis
eingeschränkt, bezahlen musste.
dass die Kritiker Noch tiefer muss-
sogar forderten, te der Käufer von
auf die Ausrich- Block 5 in die
tung der Spiele zu Tasche greifen. Für
verzichten. Mit 53 Pf. Frankatur-
dieser Finanzie- wert legte er 1,20
rungsquelle RM auf den Tisch.
ermöglichten Die Reichspost
Philatelisten und und die Verant-
die Post die 1. Die griechische Post musste 1895 50 % des Nominalwertes der verausgabten Marken zur wortlichen boten
Olympischen Finanzierung der Olympischen Spiele abführen. Da einige Marken in niedriger Auflagenhöhe ein philatelisti-
Spiele der Neu- erschienen - die niedrigste Auflagenhöhe war 23750 Stück, maximal waren es 4 Millionen sches Feuerwerk,
Stück - führte dies zu heftigen Spekulationen. So mussten umgehend weitere Marken nachge-
zeit. Erstmals in das richtungswei-
druckt werden. Der hier abgebildete Brief enthält den kompletten Satz. Die Marken sind am
der Geschichte ersten Verwendungstag der Ausgabe abgestempelt. Dieser Ersttagsbrief ist ein Unikat, der send für die
der Philatelie wird Traumbeleg jedes Olympiasammlers. Folgezeit war:

46
Erstmals gab es Betrag von 57
neben den Millionen DM.
erwähnten Blocks
Freistempel, eine Mehrere Perioden
Olympiafahrt mit lang blieb diese
Vertragsstaaten- Ausgabenpolitik
flugbelegen, des Landes, das
Schmuckblatttele- die Olympischen
gramme und 193 Spiele ausrichtete,
Sonderstempel. unverändert. Neue
Darüber hinaus Wege beschritt
Maschinenwer- die australische
bestempel, Ganz- Post anlässlich der
sachen und Mar- Olympischen
kenhefte. Spiele 2000 in
Sydney. Sämtliche
Wie sehr die Die Deutsche Reichspost brillierte zu den Olympischen Spielen in Berlin 1936 mit besonderem 16 australischen
Service: Erstmals bei Olympischen Spielen wurden die Luftschiffe eingesetzt, um die Post über
Olympischen Olympiasieger
Kontinente hin zu befördern. Zweimal fuhr LZ Hindenburg während der Olympischen Spiele in
Spiele die Post- die USA. Dieser Beleg wurde von Berlin über Frankfurt in die USA gebracht. Neben den acht fanden sich am
verwaltungen Marken hatte die Post bereits für die IV. Olympischen Winterspiele in Garmisch - Partenkir- Tag nach ihrem
fordern, kann sehr chen einen Satz mit drei Marken herausgebracht. Erfolg auf Brief-
gut mit den marken abgebil-
Zahlen von 1972 det. Dank der
dokumentiert werden. Damals haben über 1200 Personen im modernen Computertechnik konnten die Marken landesweit
Großraum München und Kiel die Postsendungen mit Sonder- zum Verkauf gelangen. Diese besondere Art der Sportlereh-
stempelwünschen abgefertigt. 5,1 Millionen Gefälligkeitsab- rung ist in Deutschland unmöglich. Lebende Personen dürfen
stemplungen in München und 2,1 Millionen Gefälligkeitsab- nicht auf Marken abgebildet werden. Diese Neuerung haben
stemplungen in Kiel machten diesen Einsatz nötig. In Mün- auch die Griechen bei den Olympischen Spielen in Athen
chen wurden darüber hinaus in den zentralen Briefabgangs- fortgeführt. Jeder Medaillengewinner wurde mit einer Son-
stellen 1,8 Mio. dermarke geehrt.
Inlandsbriefsen-
dungen, 2,0 Mio. Mit einer zweiten
Auslandsbriefsen- Aktion erreichte
dungen und 0,85 die australische
Mio. Luftpostsen- Post auch bei
dungen bearbei- Nichtphilatelisten
tet. Für die XX. starkes Interesse:
Olympischen Die personalisierte
Spiele 1972 in Marke. Ein Zier-
München hat die feld neben dem
Post ab 1968 fünf Wertfeld, das bei
Briefmarkenseri- der Ausgabe vom
en, 3 Blocks und 15.9.2000 ange-
ein Markenheft- bracht war, konn-
chen herausgege- te mit dem per-
ben. Mit Ausnah- sönlichen Bild
me einer Marke versehen werden.
gab es nur Lange Schlangen
Zuschlagsmarken. Die XX. Olympischen Spiele 1972 in München wurden nach dem Überfall durch Palästinenser bildeten sich vor
Die Sporthilfe auf die israelische Mannschaft um einen Tag unterbrochen. Dadurch fand die Schlussfeier diesem Schalter.
nicht am 10. 9. 1972, sondern erst einen Tag später statt. Der Philatelist kann dies mit einem
erhielt aus dem Reinschreiben dokumentieren. Da die Post in der Kürze der Zeit die Stempel nicht mehr
Mit den Tabs
Verkauf der umstellen konnte, wurde der Sonderstempel mit dem falschen Datum 10. 9. verwandt. Auf versehene Belege
Marken und dem Einlieferungsschein ist jedoch das Datum 11. 9. als Tagesstempel vermerkt. Insofern kann bildeten ganz
Blocks einen man mit einem solchen Beleg besondere Ereignisse dokumentieren. persönliche Grüße

47
an die Lieben zu Hause. Auch diese Über das reine Sammeln hinaus befas-
Neuerung führten die Griechen fort. sen sich die Mitglieder auch mit For-
schungsthemen. Sie dokumentieren ihre
Im Gegensatz zu früher erschienen Ergebnisse in den Rundschreiben und
bereits bei mehreren Olympischen dem Sonderheft, das jährlich erscheint.
Spielen keine Zuschlagsmarken mehr. Mit ihren Möglichkeiten setzt sich die
Statt dessen traten die Postverwaltun- IMOS für die Belange des Sports und
gen als Sponsor auf und refinanzierten der Olympischen Idee ein. Sie ist ein
natürlich diesen Betrag über die Samm- Aktivposten der Olympischen Bewe-
ler, die möglichst viele Sätze ihren gung. Dies wird dadurch dokumentiert,
Sammlungen einverleiben sollten. In dass die Sammlervereinigung unter dem
Griechenland erschienen insgesamt 22 Patronat des NOK steht.
verschiedene Sätze zu den Olympischen
Die australische Post bot den interessierten
Spielen in Athen. Kein Wunder, dass die Gästen die Möglichkeit die Lieben zu Hause Insbesondere weist die Gruppe mit
ELTA, die griechische Post, nach unter- mit einer Marke zu grüßen, die auf einem Freistempeln und Sonderstempeln, aber
schiedlichen Angaben zwischen 12 Mio. "personalisierten Feld" den Adressaten auch mit Beiträgen auf besondere
Dollar und 15 Mio. Euro an das Organi- abbildete. Diese Briefmarkenbogen waren sportliche Ereignisse hin. Mit einem
sationskomitee zahlen konnte. der Renner. Die moderne Technik machte es Freistempel wurde 1996 der erste
möglich. Auch in Athen herrschte nach
Olympiasieger im Marathonlauf, Spiri-
diesen Marken mit persönlichen Nebenfel-
Bis Ende 2000 hatten die Postverwal- dern große Nachfrage. don Louis, geehrt. Der verdiente NOK -
tungen 8.981 Briefmarken und Blocks Präsident Willi Daume, "Vater" der
für die Olympischen Spiele (Sommer- Olympischen Spiele 1972 in München,
spiele) ausgegeben. Das IOC wacht darüber, dass nur Teilneh- ziert einen Stempel, der zum "Olympiasalon Mainz 1996"
merländer und diese auch nur maximal vier Marken zu den aufgelegt wurde.
jeweiligen Terminen ausgeben. Sonst wäre die Zahl noch
deutlich höher. Zusammen mit dem Deutschen Sport & Olympia Museum in
Köln und in dessen Räumen veranstaltet man jährlich eine
Neben diesen Aktivitäten, die eindeutig darauf abzielen, die Sammlerbörse und lockt Sport- und Olympiainteressierte in
Philatelie auch zur Finanzierung der Olympischen Spiele zu die Domstadt.
nutzen, ist eine zweite Richtung ebenso
beachtenswert: Mit Zeitdokumenten, Bislang hat die IMOS 40 Sonderstempel
also auch mit philatelistischem Material, aufgelegt, die auf sportliche Ereignisse
die Geschichte und Entwicklung einzel- oder Sportler hinweisen. Zu den Ehren-
ner Teilbereiche im Sport oder der mitgliedern zählen IOC-Ehrenpräsident
Olympischen Spiele zu dokumentieren. Samaranch, NOK-Ehrenpräsident Prof.
Walther Tröger und IOC Mitglied Dr.
Verständlich, dass dieses lebendige Thomas Bach. Das Angebotsspektrum
Thema auch die Motivsammler sehr für die Mitglieder ist umfangreich: 4x
beschäftigt. Vor 40 Jahren haben sich jährlich ein umfangreiches Rundschrei-
sieben Sammler gefunden und die ben, Jahreskongresse, Regionaltreffen,
"Internationalen Motivgruppen Olym- Reisen, Vereinsauktionen und Kontakte
piaden und Sport (IMOS) gegründet. zwischen den Mitgliedern haben eine
Diese Vereinigung zählt heute ca. 500 erfolgreiche Mannschaft geformt. Bei
Mitglieder aus dem In- und Ausland, die den internationalen Ausstellungen
alles rund um die Olympischen Spiele stehen immer IMOS - Mitglieder auf
und um den Sport sammeln: Philatelie, dem Treppchen.
Literatur, Münzen und Memorabilias.
Durch den IOC-Ehrenpräsidenten Juan Zur besonderen Ehrung verdienter Sportler Im Rahmen ihrer Möglichkeiten wirbt
Antonio Samaranch, der selbst ein oder zu besonderen Ereignissen verwendet die IMOS auch für die Verwendung der
begeisterter Philatelist ist, hat dieses die IMOS einen Freistempeleinsatz, der auf Sportsondermarken, die jährlich mit
das Ereignis hinweist. In diesem Falle galt
Gebiet auch internationalen Auf- Zuschlägen erscheinen. Aus den
die Würdigung 1996 dem ersten Marathon-
schwung erhalten. Die "Olymphilex", sieger, Spiridon Luis, der vor 100 Jahren die Zuschlägen erhält die Deutsche Sport-
eine Wettbewerbsausstellung, zählt zum Goldmedaillen errungen hatte. 26 Freistem- hilfe jährlich ca. 3 Millionen Euro. OF
Olympischen Rahmenprogramm. pel wurden bislang aufgelegt.

48
OLYMPISCHE ATHLETEN SORGEN FÜR DIE SPANNUNG.
OLYMPISCHE SPONSOREN LIEFERN DIE UNTERSTÜTZUNG.
ZUSAMMEN ERSCHAFFEN SIE DEN TRAUM.
Leider gibt es Unternehmen, die den Eindruck erwecken, olympische
Sponsoren zu sein, ohne Lizenzverträge mit dem IOC und dem NOK
abgeschlossen zu haben. Indem sie olympische Embleme oder Bilder
verwenden oder sich selbst als offizieller Partner der Olympischen
Spiele präsentieren, zerstören diese Trittbrettfahrer die Zukunft der
Olympischen Spiele. Sie entziehen ihnen die materielle Grundlage.

Nur offizielle Sponsoren der Olympischen Spiele sind berechtigt, die


olympischen Symbole und Bilder für ihre Werbung zu verwenden.
Diese Sponsoren haben das Recht dazu, indem sie Produkte, Dienst-
leistungen oder finanzielle Unterstützung liefern und somit helfen, die
Olympischen Spiele möglich zu machen.

Mit Hinblick auf die Olympischen Winterspiele 2006 in Turin bitten


wir Sie, die Unternehmen zu unterstützen, die offizielle olympische
Sponsoren oder Lizenznehmer sind. Vielen Dank.

© 2005 IOC. Photo Getty Images. Alle Rechte vorbehalten. www.olympic.org

Weltweite Partner der Olympiade

Nationale Sponsoren

Für weitere Informationen: Deutsche Sport-Marketing GmbH · www.dsm-olympia.de


Am Ursprung der Vorgänge reflektierend nachzeich-
nen und in Tönen illustrieren. Wann
und wo entstand die moderne
"Sportmusik"? In Wien um 1667.

modernen Sportmusik:
Nach allen bisher bekannten Fakten
und Überlieferungen heißt der erste
musikalische Tonsetzer Johann
Heinrich Schmelzer. Er ist um 1620
oder 1623 in Scheibbs (Niederöster-
reich) geboren und starb im Frühjahr

Johann Heinrich
1680 in Prag an der Pest. Als Sohn
eines Offiziers wuchs er im Feldlager
auf. Dort lernte er die Lieder und
Tänze der Völkerschaften des K.u.K.-
Reiches, der Böhmen, Kroaten, Polen

Schmelzer
und Ungarn, kennen und erwarb
sich den Ruf eines gewandten
Violinisten. So kam er als 20-Jähri-
ger in die Wiener Hofkapelle, leitete
die kaiserliche Instrumentalmusik
und wurde 1671 Vizekapellmeister
unter Kaiser Leopold I., der ihn 1673
in den Adelsstand erhob. Ab 1679
Von Hans-Dieter Krebs stand der renommierte Hofcomposi-
teur Schmelzer an der Spitze der
kaiserlichen Hofkapelle. Zwei Werke
begründen seine Einstufung als

M
usik und Sport sind zwar unterschiedliche Kultur- ersten "Sportkomponisten": das "Balletto a cavallo" von 1667
bereiche, sind aber seit alters her durch gewisse und die "Musikalischen Fechtschul" von 1668/69.
Übereinstimmungen verbunden: feste Regeln,
vielseitige Gestaltung und Interpretation, intensives Training, Pferdeballette gehörten zu den großen höfischen barocken
allgemeine Verständlichkeit. Wann und wie sind sie erstmals Spektakeln des 17. Jahrhunderts, die gern zu fürstlichen
Hand in Hand oder Ton in Ton als Partner aufgetreten? Die Hochzeiten aufgeführt wurden. Für die Eheschließung von
Ursprünge einer sportliche Aktionen begleitenden Musik Kaiser Leopold I. mit der spanischen Infantin Margarita
finden sich freilich nicht erst bei den Griechen. Schon aus Teresa 1667 vor der Wiener Hofburg hat Schmelzer die
anderen Kulturen kennen wir Hinweise, dass beim sportli- mitreißende Partitur für 100 Musiker geschaffen. Sie beglei-
chem Zeitvertreib und bei athletischen Wettkämpfen die teten in vier auf die Ecken der Wiener Hofburg verteilten
Zuschauer durch rhythmisches Klatschen oder Singen die Orchestern den prachtvoll choreographierten Auftritt von
Aktiven und sich in Stimmung brachten oder dass Trommler 1.700 Reitern, Schauspielern, Artisten, Gauklern, unzähligen
oder Bläser untermalten oder anfeuerten. Prunkfahrzeugen und 600 Pferden.
Schlachtengesänge und Musikbegleitung in Diese Schau erinnert an olympische
unseren Stadien haben also eine lange Vorge- Eröffnungsfeiern und ist ein frühes
schichte bis in die Frühzeit. Bei den Sportspie- Vorbild der erheblich kleiner dimen-
len im antiken Griechenland, die auch musi- sionierten olympischen Pferdekür
sche Wettbewerbe einschlossen, untermalten 1972 vor dem Schloß Nymphenburg.
Flötenspieler (Auleten) die Kulthandlungen und Bereits im gleichen Jahr 1667
begleiteten Wettkämpfe, vor allem beim Weit- erschien in Wien ein Buch, das auf
sprung, wie wir aus zahlreichen Vasendarstel- über 200 Seiten und mit zahlreichen
lungen wissen. Kupfern der Choreographienummern
das Spektakel schildert und der
Die beiden für die Antike bekannten Katego- Nachwelt überliefert.
rien, Musik zum Kult und zur Wettkampfbe-
gleitung, werden im späten 17. Jahrhundert Nur reicht das Balletto a cavallo für
durch Kompositionen ergänzt, die sportliche die Zuschreibung des ersten Sport-

50
komponisten an Schmelzer nicht aus, denn es
gab schon vorher Kompositionen zu ähnlichen
Pferdeballetten. Also kann dieses Werk, das die
deutsche Dressurreiterin Gabriela Grillo um
1980 für ihre eigenen Dressur wiederentdeckt
hat, nicht als allererstes Opus dieses Genres
angesehen werden.

Dennoch - Schmelzer ist bis zum Beweis des


Gegenteils der erste Komponist eines sportli-
chen Geschehens - ohne Auftrag, nur aus
Vergnügen, auch unter dem herrschenden
Eindruck der Bedeutung der Fechtkunst im
Kriegswesen und im Erziehungskanon vor allem
des Adels und der gehobenen Bürgerschaft: mit
der ein oder zwei Jahre (1678/79) nach dem
Pferdeballett geschriebenen "Musikalischen
Fechtschul". Dafür bot sich eine Fechtszene mit
blanken Waffen, die zu blutigen Blessuren
führte, geradezu als Vorlage zur Vertonung an.

Dieses typische malerisch-eindringliche Beispiel


der "musica representativa" ist in eine Suite für
Kammerbesetzung, die etwa sieben Minuten
dauert, eingefügt. Sie beginnt mit zwei Arien,
denen zwei Tänze, Sarabande und Courente, folgen, ehe im Und 1673 schrieb Schmelzers genialer Schüler Ignaz Franz
Höhepunkt das eigentliche Gefecht und die Behandlung eines Heinrich Biber eine Battaglia á 10. Der Titel lässt eines der
jammernden Getroffenen durch den Bader, der offenbar der modischen musikalischen Schlachtengemälde vermuten. Trotz
eigentliche Nutznießer solcher Lektionen war, geschildert der größeren Besetzung ist es jedoch weder bombastisch
werden. "Die berühmte Fechtschul stellt wohl die musikalische noch besonders martialisch. Diese Battaglia ist eher eine
Ebene eines inszenierten Scheinkampfes dar. Mit schlafwandle- Nachempfindung des Schmelzerschen Vorbildes, was die
rischer Sicherheit faßt hier Schmelzer die kämpferische Urkraft beiden letzten Sätze, ein fechterisches Duell und das Lamento
des Menschen in Töne. Er bleibt dennoch allerhöchsten des Blessierten, beweisen.
Niveauansprüchen gerecht. Derart sicheren Instinkt, mit wel-
chem Schmelzer in der "Bader Aria" den verwundeten Streitern Auch wenn die beiden Werke Schmelzers und ihre genann-
tönende Pflaster auf die Wunden legt, findet man nicht so ten Pendants von Lully und Biber keinen modernen Wett-
schnell in der Musikgeschichte wieder." (Lorenz Duftschmid/Eli- kampf illustrieren, so sind die delikat und witzig geschilder-
sabeth Kurz). Damit kann Schmelzer das Erstgeburtsrecht für ten Abläufe und untermalten Geschehnisse durchaus Vor-
eine sportliche Musikdichtung zugesprochen werden. stufen heutigen Sports, der Dressur und des Fechtens. Das
Fragezeichen hinter Johann Heinrich Schmelzer als erstem
Das Thema Fechten war offenbar virulent und fand ersten "Sportkomponisten" dürfen wir getrost streichen - bis zum
Widerhall. Schon drei Jahre später (1670) komponierte Jean Beweis des Gegenteils. Der Barockmeister steht am Anfang
Baptiste Lully, ob mit oder ohne Kenntnis des Schmelzerschen eines nicht mehr abbrechenden Prozesses vielgestaltiger
Opus, in Paris die Musik zu Molières Schauspiel "Le Bourgeois und qualitativ sehr unterschiedlicher musikalischer Beiträge
gentilhomme" (Der Bürger als Edelmann). Sie zum und über das
enthält einen kurzen Satz "Der Fechtmeister". Auch sportliche
hier gab die Ironie den Ton an, denn dieser gravitä- Geschehen, die
tische maître d'armes versuchte bei einem Schein- bis heute den
kampf den ungeschickten Protagonisten M. Jour- Sport und sein
dain erfolglos in die hohe Kunst des Fechtens kulturelles Image
einzuführen. Die Geschichte dieser ersten Illustrati- prägen und nicht
onsmusik des 17. Jahrhunderts reicht bis 1920, als mehr wegzuden-
Richard Strauss Lullys Werk in einer Orchestersuite ken sind. OF

modernisiert und auch verfremdet hat.

51
Die späten Glanzparaden des Rudi Kargus
r ist unbestreitbar die Nummer 1 und braucht sich nicht dazu, Rudi Kargus ein poetisches und psychogrammatisches
E wie kleine Jungen öffentlich um den vorderen Rang am
Ende des Spielfeldes zu streiten. Denn Rudi Kargus ist der
Geleitwort widmet, dann ist das ein Gütesiegel. Lüpertz
spricht vom sehnsuchtsvollen Maler, dem die Kunst begegnet.
Erste, der sich als Torhüter auch noch künstlerische Meriten "Nun hat sie ihn im Griff und quält ihn. Denn es ist nicht
erworben hat. Glanzparaden im Dress des HSV, des 1. FC leicht mit all diesen Erinnerungen, die dieses aggressive Spiel
Nürnberg und 1.FC Köln - aber jetzt als fast Mittfünfziger mit Fußball in seine Seele gebrannt hat, der Idylle der Malerei zu
dem Malerpinsel ein ungewöhnliches Leben nach der Sport- verfallen." Nicht das gelbe Trikot, die schwarze Hose des
karriere. Schiedsrichters und das Gestreifte des Gegners ist ausschlag-
gebend, "aber die Dynamik, das Leben, die Kraft sind die
Was er einer kritischen Öffentlichkeit zeigt, ist die Reflexion feinen Linien, die das Gelb oder das Trikot umkreisen, Schat-
der sportlichen Vergangenheit nach seinem Motto: "Die geisti- ten tragen, Schmutz und Erde oder nur eine Dunkelheit
gen Ablagerungen aus dem Erlebten (hier: Fußball) müssen fangen". Die Anspielungen auf Aktionen des Torhüters sind
noch Mal ans Licht." Sicher - da leuchtet kein grelles Licht der unüberhörbar. So "füllen sich die heftigen Farbfelder mit einer
Tiefstrahler, sondern da lassen farbgewaltige Pinselstriche mit Atmosphäre, die uns vertraut und lesbar scheint". Doch die
einem harten Duktus das Nachdenken spüren. Der gebürtige Themen gehen über den bekannten Kreis der Kicker, den Blick
Wormser, der heute bei Hamburg lebt, ist nach 18 Jahren auf die gewissermaßen angehaltene Glanzparade, über den
Profifußball in Blankenese auf die Kunstschule gegangen. einsamen Star hinaus: Randständiges, auf den Nebenplatz, die
Seine Prägung erfuhr er durch den Maler und Dozenten Jens Eckfahne, das Fußballett bis hin zum Luftkampf, eine abstrak-
Hasenberg. Nun stellt er die ausdrucksvollen Fußballbilder bis te glühende Farbexplosion. Rudi Kargus stimmt nachdenklich
März 2006 im Deutschen Sport und Olympia Museum in Köln und unterminiert die gängigen Hochglanzeindrücke des
aus - nicht nur weil das große Kick-Spektakel 2006 naht. schön-schaurigen Fußballgeschäfts.

Wenn ein so renommierter Künstler und echter Sportfreund Hans-Dieter Krebs


wie Markus Lüpertz, Rektor der Kunstakademie Düsseldorf

52 OF-G ALERIE
OF-G ALERIE 53
Nachrichten des NOK
insbesondere NOK-Ehrenpräsident Prof. Präsidium (am 21.12.2005 in Frankfurt/M.
DSB und NOK verschmel- Walther Tröger und DSV-Präsident Alfons und 25.01.2006 in München) soll die deut-
Hörmann vor einer übereilten Fusion. Zu den sche Olympiamannschaft in Turin in den
zen zum Deutschen befürwortenden Rednern zählte der Ge- Kampf um die Spitzensposition in der
schäftsführende Präsident des Deutschen Nationenwertung eingreifen und damit an
Olympischen Sportbund Fußball-Bundes, Dr. Theo Zwanziger, der die Ergebnisse zurückliegender Winterspiele
sagte: "Wir brauchen die Balance der Spitze anknüpfen“, brachte NOK-Präsident Dr.
Es war ein historisches Ereignis für den mit der Breite und die Balance der Breite mit Klaus Steinbach Mitte Dezember im Olym-
deutschen Sport, das von Manchem auf eine der Spitze. Wer das auseinanderdividiert, piapark in München seine Erwartungen an
Stufe gestellt wird mit der Gründung des versündigt sich am wirklichen Geist des die deutsche Olympiamannschaft Turin
Nationalen Olympischen Komitees im Jahre Sports." Der Präsident des Bundes Deutscher 2006 auf den Punkt. Ein spezielles Informa-
1949, der Gründung des Deutschen Sport- Radfahrer, Rudolf Scharping, und Sporthilfe-
bundes 1950 oder der Wiedervereinigung Chef Hans Wilhelm Gäb warnten nicht
des deutschen Sports im Jahre 1990. Mit der minder eindringlich vor den Folgen eines
Entscheidung der NOK-Mitgliederversamm- Scheiterns der Fusion. IOC-Mitglied Dr.
lung und des DSB-Bundestages für die Thomas Bach stellte abschließend fest: "Der
Fusion der beiden Dachorganisationen Sport in Deutschland hat derzeit nicht das
wurde gut ein Jahr nach dem Ende der Gewicht, das seinem Wert entspricht" und
Olympischen Spiele in Athen ein Reformpro- rief der Versammlung zu: "Fügen Sie zusam-
zess des deutschen Sports eingeleitet, dem men, was zusammen gehört." Andere Fusi-
intensive Struktur- und Satzungsdiskussio- onsbefürworter wie der Sportwissenschaftler
nen vorangegangen waren. Am 20. Mai und IAAF-Vizepräsident Prof. Dr. Helmut
2006 soll die neue Dachorganisation, der Digel mahnten auf der Basis der Fusion neue
Deutsche Olympische Sportbund, gegründet Leistungssportstrukturen an, um die Heraus-
werden. forderungen der Zukunft zu meistern.

Während die Entscheidung in der NOK- "Der Deutsche Sportbund und das Nationale tionsseminar hatte, exakt 59 Tage vor
Mitgliederversammlung am 10.12.2005 im Olympische Komitee für Deutschland haben Beginn der Olympischen Winterspiele, die
Kölner Maritim-Hotel in geheimer Abstim- den Weg für eine noch leistungsfähigere Leiterinnen und Leiter der Teilmannschaften
mung mit 109 Ja und 29 Nein Stimmen nur gemeinsame Dachorganisation frei ge- der Olympiamannschaft Turin 2006 zusam-
knapp zugunsten der erforderlichen Dreivier- macht", gratulierte schließlich der für die mengeführt. Steinbach führte auch in seiner
tel-Mehrheit ausfiel, war das Ergebnis wenig öffentliche Sportverwaltung in Deutschland Funktion als Chef de Mission in die Tagung
später beim DSB-Bundestag an gleicher zuständige Bundesinnenminister Dr. Wolf- ein und äußerte dabei zunächst zentrale
Stelle mit über 90% der Stimmen für die gang Schäuble zu klareren Entscheidungsab- sportliche Zielsetzungen für das Team, das
Fusion eindeutig. läufen und mehr Effizienz: "Ich freue mich, in Nagano 1998 Platz eins, in Salt Lake City
dass die Bundesregierung fortan einen knapp geschlagen von Norwegen Platz 2 in
NOK-Präsident Dr. Klaus Steinbach betonte, einheitlichen Ansprechpartner hat. Dies wird der Nationenwertung vor den USA, Russ-
die Gunst der Stunde müsse genutzt wer- unsere traditionell gute und partnerschaftli- land und Kanada belegt hatte. Darüber
den, um die wichtigen Felder von Leistungs- che Zusammenarbeit weiter fördern", hinaus soll die deutsche Mannschaft mit
sportentwicklung und Leistungssportsteue- erklärte Schäuble, der sich u.a. auch für ein fairem Verhalten in- und außerhalb des
rung auf der einen Seite und dem Zielwett- höheres Maß an Planungssicherheit und - Wettkampfs, geschlossenem Auftreten und
kampf Olympische Spiele auf der anderen flexibilität des Sports im Olympiazyklus dopingfreien Leistungen überzeugen. Um
Seite in eine Verantwortung zu bringen und einsetzen will. Unterstützung bat Steinbach auch für
eng aneinander zu binden. DSB-Präsident Georg Hackl, der sich im Rahmen einer
Manfred von Richthofen verwies auf die Nachwahl um einen Sitz in der IOC-Aktiven-
Notwendigkeit, Gremienballast abzuwerfen, kommission bewirbt. Hackl könnte auf
Verantwortlichkeiten neu zu ordnen und den Olympische Winterspiele diesem Wege nach Prof. Walther Tröger und
deutschen Sport politisch noch wirkungsvol- Dr. Thomas Bach drittes deutsches IOC-
ler aufzustellen. Turin 2006 Mitglied werden. Dr. Bach bewirbt sich in
Turin, nach seinem turnusbedingten Aus-
In der, einer spannenden geheimen Abstim- „Nach einer hoffentlich für den größten Teil scheiden als Vizepräsident vor zwei Jahren
mung in der NOK-Mitgliederversammlung der Olympiakader erfolgreichen Qualifikati- seinerseits erneut um einen Platz in der
vorausgehenden, Aussprache warnten on und Nominierung durch das NOK- IOC-Exekutive. Weitestgehend festgelegt

54
55
die Nutzung moderner elektronischer
Übertragungsmöglichkeiten die Überbrü-
ckung der Distanzen zum Nutzen der
Mannschaftsleitung und auch der Medien-
vertreter erleichtern, über deren Betreuung
die Mannschaftssprecher Michael Schirp
und Marcus Schick die Teilmannschaften
informierten. Umfang und Stellenwert der
medizinische Betreuung und Begleitung der
Olympiamannschaft erläuterte in München
Prof. Dr. Wilfried Kindermann, der sämtliche
Vorbereitungen koordiniert. Die Leitung der
medizinischen Abteilung in Turin liegt in
den Händen von Dr. Georg Huber. Dr.
Roland Augustin (Nationale Anti Doping
Agentur) ergänzte detailliert die in Turin
verbindlichen Anti-Doping-Bestimmungen,
Stefanie Teeuwen die Leistungen der Akti-
venvertretung, die Herren Schütt (Katholi-
sche Kirche Deutschland) und Weber (Evan-
gelische Kirche Deutschland) Angebote
seelsorgerischer Betreuung.

Olympiabekleidung im
Zeichen von Eis und Schnee
Zwischen dem 10. und 26. Februar kämpfen
2500 Wintersportler bei den XX. Olympi-
Alle wichtigen Informationen zu den Olympischen Winterspielen Turin 2006 findet man im schen Winterspiele Turin 2006 um olympi-
Internet unter http://www.torino2006.org/ENG/OlympicGames/home/index.html sche Medaillen. Mehr als eine Million
Besucher werden in Turin und in den
Bergregionen um die Stadt erwartet. Ein
sind Struktur, Arbeitsweise und Organisation Garbrecht-Enfeldt, Christoph Langen und Milliardenpublikum macht das Olympische
der Mannschaftsleitung. Die Delegationslei- Frank Luck muss die deutsche Olympia- Ereignis darüber hinaus über das Fernsehen
tung besteht aus dem NOK-Präsidenten und mannschaft darüber hinaus den Ausfall zu einem globalen Event.
den in Turin anwesenden Präsidiumsmitglie- einiger starker Leistungsträger der vergan-
dern. Chef de Mission ist NOK-Präsident Dr. genen Olympiaden kompensieren. Doch Zahlreiche Partner und große einheimische
Klaus Steinbach, Stellvertreter NOK-Gene- neben den bislang erzielten Leistungen des Unternehmen unterstützen das NOK, um
ralsekretär Bernhard Schwank, NOK-Abtei- Skiwinters spricht auch die Tatsache, bis auf sicherzustellen, dass die deutschen Sportle-
lungsleiterin Sabine Krapf und DSB/BL- den Curling-Bereich der Frauen
Geschäftsführer Jörg Ziegler. Mit Stand vom voraussichtlich alle Disziplinen
14.12. hatten bereits 142 Sportlerinnen und in Turin besetzen zu können, für
Sportler die von den Fachverbänden in sich. Bekannt sind die logisti-
Abstimmung mit NOK und DSB erarbeiteten schen Herausforderungen, die
Qualifikationsnormen erreicht. Ein starker auf die Aktiven und ihre Betreu-
Saisonauftakt der Wintersportler, insbeson- er zukommen werden. Sie
dere im Rennrodeln, Bob, Eisschnelllauf, führen unter anderem zu einer
Biathlon, Skilanglauf und der Nordischen Aufteilung zentraler Einrichtun-
Kombination lässt die Verantwortlichen von gen wie des deutschen Mann-
einem bislang gelungenen Start in den schaftsbüros (in drei Geschäfts-
olympischen Skiwinter sprechen. Auch die stellen in Turin, Sestriere und
Entwicklungen im Shortrack, Springen, Bardonecchia) und des von der
Eiskunstlauf, Snowboard und Eishockey Deutschen Sportmarketing
geben Anlass zu Optimismus. Sorge bereiten GmbH unter Leitung von Ge-
dagegen die verletzungsbedingte Ausfälle, schäftsführer Achten organisier- NOK-Mitglied Willy Bogner (vorne) präsentierte die
zuletzt von Hilde Gerg und Maria Riesch, im ten Deutschen Hauses (Zentraler von seinem Unternehmen kreierte Einkleidung für die
alpinen Skilauf. Mit dem Karriere-Ende von Standort Sestriere mit Depen- deutsche Olympiamannschaft Turin 2006.
Gunda Niemann-Stirmemann, Monique dance in Turin). Zusätzlich soll

56
rinnen und Sportler in den "heißen" Tagen Anti-Doping-Agenturen zugestellt worden.
im Februar in Turin vor einer großen Welt- Während der Olympischen Winterspiele
öffentlichkeit nicht nur in sportlicher sieht das IOC Doping-Kontrollen für alle
Hinsicht, sondern auch in punkto Design, Substanzen vor, die sich auf der WADA-
Fashion und Ausstattung eine gute Figur Verbotsliste 2006 befinden. Die Kontrollen
machen. Durch die Mithilfe von Firmen wie können jederzeit und allerorts ohne jegliche
adidas, Bogner, Sioux, Triumph und nico ist Vorankündigung stattfinden. Die für die
es dem vom NOK-Präsidium beauftragten Regularien maßgebliche Zeitspanne geht
Bekleidungsausschuss gelungen, auch für dabei über die Dauer der Olympischen
die Olympischen Winterspiele Turin 2006 Spiele weit hinaus und wurde für die
wieder eine attraktive, hochmoderne und Zeitspanne zwischen der Eröffnung des
innovative Olympiabekleidung für das Olympischen Dorfes Ende Januar bis hin zur
Gold, Silber, Bronze: Bald beginnt sie
deutsche Team zusammenzustellen. Sie Schlusszeremonie der Spiele am 26. Februar
wieder, die Jagd auf die Olympischen
wurde in enger Kooperation mit den Her- festgelegt. Als Ausdruck der Null-Toleranz-
Medaillen, die diesmal in Form eines Rings
stellern Ende Oktober im Münchner Kultur- Philosophie des IOC gegenüber Doping und
gestaltet sind.
und Bildungszentrum Gasteig präsentiert. Betrug im Sport soll die Zahl der Doping-
NOK-Präsident Dr. Klaus Steinbach durfte Tests gegenüber Salt Lake um 45% auf
sich dabei über zahlreiche mitwirkende nal, einem Sponsor der Turiner Spiele und 1.200 Kontrollen erhöht werden. Das IOC
Spitzensportlerinnen und -sportler freuen, dem TOROC-Graphik Team unter der Leitung wird die WADA beauftragen, die Doping-
die sich als Model zur Verfügung stellten. von Dario Quatrini. Tests während dieser Zeit über das Olympia-
Ihre Vorbereitung auf die Olympische Saison Territorium hinaus auf nicht-olympische
unterbrachen auf unterhaltsame Art Tobias Standorte in und außerhalb Italiens auszu-
Angerer (Skilanglauf), Steffi Böhler (Skilang- dehnen. Auch alle nationalen Anti-Doping-
lauf), Georg Hackl (Rodeln), Ulrich Kapp Anti-Doping-Bestimmungen Organisationen können innerhalb ihres
(Curling), Silke Kraushaar (Rodeln), Alexan- Zuständigkeitsbereichs während der Phase
der Kupprion (Snowboard), Patric Leitner Das IOC hat die Anti-Doping Bestimmungen der Olympischen Spiele Kontrollen ausfüh-
(Rodeln), David Möller (Rodeln), Felix Neu- veröffentlicht, die für die XX. Olympischen ren. Die IOC-Anti-Doping-Regeln im Inter-
reuther (Ski Alpin), Alexander Resch (Ro- Winterspiele Turin 2006 zur Anwendung net. Die Bestimmungen im Internet:
deln), Evi Sachenbacher (Skilanglauf) und kommen. Das Dokument war zuvor allen http://multimedia.olympic.org/pdf/
Diana Sartor (Skeleton). Fachkundig vorge- Nationalen Olympischen Komitees, den en_report_1018.pdf
stellt durch die Moderatoren Frank Elstner Internationalen Fachverbänden und den
und Markus Wasmeier vermittelten die
Aktiven einen Einblick in die Leistungsfähig-
keit der Partner des NOK und die allgemeine
Vorfreude auf die Olympischen Winterspiele.
Das NOK dankt an dieser Stelle allen Betei-
ligten, insbesondere aber den langjährigen
Partnern adidas, Bogner, Sioux, Triumph und
Nico für die Zusammenarbeit und die Arbeit
an Design und Produktion der Olympiabe-
kleidung.

Olympische Medaillen
Turin 2006
Jean Claude Killy, Vorsitzender der IOC-
Koordinierungskommission und TOROC-
Präsident Valentino Castellani haben am
30.11.2005 in Turin die Medaillen der
Olympischen Winterspiele 2006 präsentiert.
Sie sind keine durchgehend festen Plaket-
ten, sondern "Ringe" und weisen in der
Mitte ein Loch auf, durch das ein Band zum
Umhängen läuft. Die "freie Mitte" soll die
italienische "Piazza" als ein Symbol des
Landes für Versammlungen und Gastfreund- Anti-Doping-Regularien, Liste der Verbotenen Substanzen und Techniken findet man im
schaft symbolisieren. Das Konzept für die Internet auf den Seiten von Internationaler und nationaler Anti-Doping-Agentur
Medaillen stammt von Ottaviani Internatio- (http://www.wada-ama.org ; http://www.nada-bonn.de)

57
bei dem es um die Arbeitsbedingungen der
Jugendlager TV-Programm internationalen Fernsehanstalten ging. Die
Olympischen Spiele Peking 2008 im Inter-
Die knapp vierzig von den Mitgliedsverbän- 350 Stunden Übertragungszeit, 19 Stunden net: http://www.beijing2008.com .
den für das Nationale Olympische Jugendla- täglich, davon 14 Stunden live: ARD und
ger Turin 2006 von Nationalem Olympi- ZDF berichten umfassender als je zuvor von
schen Komitee und Deutscher Sportjugend den Olympischen Winterspielen vom 10.-26.
vorgeschlagenen Jugendlichen haben sich Februar 2006 in Turin. Das Gesamt-Pro- Vancouver 2010
Anfang Oktober in Nürnberg zu einem gramm wurde Anfang Dezember in Mün-
ersten Vorbereitungstreffen zusammenge- chen von ARD-Programmdirektor Günter Der Vorsitzende der IOC-Koordinierungs-
funden. Die Teilnehmerinnen und Teilneh- Struve und ZDF-Chefredakteur Nikolaus kommission für die Olympischen Winter-
mer kommen in erster Linie aus dem Win- Brender vorgestellt. Neben der täglich spiele 2010, René Fasel, erstattete Bericht
tersport, schwerpunktmäßig Skilauf, Eis- wechselnden Live-Berichterstattung werden über den IOC-Besuch im September in
schnelllauf und Eiskunstlauf. Darüber hinaus ARD und ZDF rund 400 Stunden auf digita- Vancouver und kündigte die dritte Visite der
wurden wenige Teilnehmerinnen und len Zusatzkanälen anbieten. Zusätzlich wird Koordinierungskommission im Juni 2006 an.
die ARD in ihren über 40 Hörfunkprogram- Er arbeitete Fortschritte im Bereich der
men teils rund um die Uhr berichteten, Ressorts Sport, Medien, Transport, Technolo-
weitere Angebote stehen bei ARD und ZDF gie und Wissenstransfer heraus und unter-
im Internet zur Verfügung. Beiden Sendern strich dabei die guten Beziehungen zwi-
assistieren zahlreiche ehemalige Winter- schen den örtlichen Organisatoren und
sportler. Insgesamt arbeiten während der ihren Partnern. Die Arbeiten an den Sport-
Olympischen Winterspiele 560 Mitarbeite- stätten hätten begonnen und würden
rinnen und Mitarbeiter für ARD und ZDF. pünktlich bis zum Jahr 2010 fertig gestellt.
Die Olympischen Winterspiele Vancouver
2010 im Internet: http://www.vancou-
ver2010.com .
Olympische Spiele Peking,
Inzwischen ein fester Bestandteil bei
Olympischen Spielen: Die nationalen Vancouver und London
Jugendlager von NOK und DSJ, unterstützt London 2012
durch das Bundesministerium für Familie, Die Koordinierungs-Kommissionen der
Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) Olympischen Spiele Peking und London Für die IOC-Koordinierungskommission der
sowie der Winterspiele in Vancouver haben Spiele der XXX. Olympiade London 2012
Ende des Jahres im IOC und vor der EOC- informierte erstmals deren Vorsitzender
Teilnehmer aus dem Behindertensport und Generalversammlung Berichte über den Denis Oswald. Seit seiner Ernennung im
aus Sommersportverbänden nominiert. aktuellen Fortschritt ihrer Vorbereitungen August hat Oswald zusammen mit einem
Mittels Vorträgen, Präsentationen, Übungen, vorgestellt. kleinen Expertenteam mit dem Aufbau
Sportprogramm und Führungen erhielten enger Beziehungen zum Londoner Organisa-
sie einen Einblick in den olympischen Sport. tionskomitee begonnen. Zugleich kündigte
Im Zentrum stand u.a. ein Vortrag von NOK- Oswald den ersten Besuch der IOC-Koordi-
Abteilungsleiterin Sabine Krapf zur Entsen- Peking 2008 nierungskommission für April 2006 an.
dung der deutschen Olympiamannschaft. Oswald äußerte sich insgesamt zufrieden
Darüber hinaus gab es Referate, Berichte Für Peking informierte IOC-Sportdirektor über den zügigen Übergang Londons vom
und Filmbeiträge über zurückliegende Gilbert Felli über den Besuch des IOC in Bewerber zum Gastgeber. Das Executive-
Jugendlager sowie zu zentralen Bestandtei- Hong Kong und Peking im August und die 5.
len der Olympischen Idee und der Olympi- Sitzung der Koordinierungs-Kommission im
schen Bewegung. "Hauptziel der gemeinsa- November in Peking, bei der auch das
men Veranstaltung von DSJ und NOK war Segelrevier in Qingdao inspiziert wurde. Felli
die inhaltliche und organisatorische Vorbe- unterstrich insbesondere Fortschritte bei
reitung und das gegenseitige Kennen der Errichtung der Wettkampfanlagen, in
lernen", erläutert NOK-Abteilungsleiter den Bereichen von Kultur und Kommunika-
Achim Bueble. Für Letzteres bestand ausrei- tion, Finanzierung und Marketing. Zugleich
chend Gelegenheit bei Gemeinschaftsabend erwähnte er beispielhaft Transfers des sog.
mit Spielen, Musik und Tanz sowie einer Olympic Knowledge Transfer Systems sowie
Führung durch die Stadt Nürnberg. Das das Beobachter-Programm für Organisato-
Jugendlager Turin 2006 wird gefördert ren künftiger Spiele von denen Peking und Lord Sebastian Coe (rechts), der Präsident
durch das Bundesministerium für Familie, die betreffenden Organisationskomitees des Organisations-Komitees für die Olym-
Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) aus direkt profitiert haben. Schließlich wurde pischen Spiele 2012 in London, und Denis
Mitteln des Kinder- und Jugendplanes des über das erste Welt-Fernseh-Briefing infor- Oswald, Chef des IOC-Koordinierungs-
Bundes (KJP). miert, das in Peking stattgefunden hat und Büros bei einem Meeting in London

58
und Efraim Zinger (Israel). Klaus Steinbach
dankte seinem deutschen Vorgänger in der
EOC-Exekutive, dem aus Altersgründen
ausscheidenden IOC-Mitglied Professor
Walther Tröger für seine Unterstützung und
sein Vertrauen im Vorfeld der Wahlen.

NOK kooperiert mit


Saudi-Arabien
Das Nationale Olympische Komitee für
Deutschland und das NOK Saudi-Arabiens
wollen künftig in der Sportentwicklung,
beim Austausch von Trainern und Athleten,
in Sportrecht und -medizin enger zusam-
menarbeiten. Eine entsprechende Vereinba-
Europäische Olympier: Der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Dr. rung unterzeichneten das IOC-Mitglied für
Jacques Rogge (Mitte), NOK-Präsident Dr. Klaus Steinbach (links), und IOC-Mitglied Prof. Saudi-Arabien Prince Nawaf Faisal Fahd
Walther Tröger (rechts) im September 2005 vor der Paulskirche in Frankfurt am Main Abdulaziz , zugleich Vizepräsident des
saudischen NOK, und NOK-Präsident Dr.
Klaus Steinbach im Dezember in Frankfurt.
Für den Aufbau einer Vermarktung des
Board des IOC entschied, dass die Olympi- len Olympischen Komitees für Deutschland, Olympischen Sports in Saudi-Arabien wurde
sche Fernseh-Gesellschaft (OBO) für die Dr. Klaus Steinbach, will sich in diesem eine Zusatzvereinbarung in den Partner-
Spiele London 2012 unter der Kontrolle des höchsten europäischen Olympischen
IOC agiert. Im Rahmen eines Orientierungs- Gremium dafür einsetzen, die Olympische
seminars haben IOC und Londoner Organi- Position innerhalb Europas zu festigen und
sationskomitee (LOCOG) über weitere Details auszubauen. Gleichzeitig, so Steinbach
ihrer partnerschaftlichen Planungen in den nach seiner Wahl, gelte es, die europäi-
kommenden sieben Jahren informiert. Auch schen Interessen innerhalb des IOC erfolg-
hier wollen die Organisatoren der Spiele vor reich zu vertreten. Steinbachs Wahlerfolg
allem vom Wissenstransfer früherer Organi- bei der 34. EOC-Generalversammlung am 3.
satoren des Mega-Ereignisses profitieren und 4.12 in Dublin stützt auch die deutsche
und zugleich dafür sorgen, das möglichst Stellung innerhalb der Olympischen Familie
viele der von ihnen in Vorbereitung der - neben dem NOK-Präsidenten gehört die
Spiele erarbeiteten Grundlagen nachfolgen- Fechterin Claudia Bokel als Präsidentin der
den Ausrichtern zur Verfügung stehen. Der EOC-Athletenkommission automatisch dem
Vorsitzende des örtlichen Organisationsko- EOC-Exekutivkomitee an. Für das 16-
mitees LOCOG, Sebastian Coe, gab dabei köpfige Gremium standen neben den in
auch Auskunft über die in einem gemeinsa- einem ersten Wahlgang bestätigten Präsi-
men Seminar von IOC und LOCOG erarbeite- denten Mario Pescante (Italien), Vizepräsi-
ten ideellen Grundlagen der Spiele Die denten Alexander Kozlovsky (Russland) und IOC-Mitglied Dr. Thomas Bach, Prinz Nawaf
Website der Spiele 2012: Generalsekretär Patrick Hickey (Irland) Faisal Fahd Abdulaziz , zugleich Vizepräsi-
http://www.london2012.org sowie Claudia Bokel acht bisherige Mitglie- dent des saudischen NOK, NOK-Präsident
der des Exekutivkomitees erneut zur Wahl. Dr. Klaus Steinbach und NOK-Generalsekre-
Um die vier verbleibenden Plätze bewarben tär Bernhard Schwank (v.l.).
sich neben Steinbach neun weitere Europä-
Internationale er. IOC-Mitglied Kai Holm (Dänemark) sowie
Janez Kocijancic (Slowenien) und der Pole schaftsvertrag aufgenommen. Dr. Steinbach
Zusammenarbeit Piotr Nurowski konnten sich gemeinsam und Prinz Nawal bezeichneten den Vertrag
mit Steinbach durchsetzen. In ihrem Amt als weiteren Schritt zur Festigung der
bestätigt wurden neben Pescante, Kozlovsky deutsch-saudischen Sportpartnerschaft,
Dr. Steinbach in das EOC- nachdem zuvor bereits ein entsprechendes
und Hickey die IOC-Mitglieder Guy Drut
Exekutivkomitee gewählt (Frankreich), Kikis Lazarides (Zypern), Lambis Abkommen zwischen den Fußballverbänden
Nikolaou (Griechenland) und Craig Reedie beider Länder unterzeichnet worden war.
Der Anfang Dezember in das Exekutivkomi- (Großbritannien), der Türke Togay Bayatli, "Nach den erfolgreichen Seminaren für
tee der Europäischen Olympischen Komi- Guido de Bondt aus Belgien, Marit Myrmael asiatische und afrikanische NOK's in 2003
tees (EOC) gewählte Präsident des Nationa- (Norwegen), Craig Reedie (Großbritannien) und 2005 knüpft der deutsche olympische

59
Sport sein Netzwerk internationaler Sport- Niederlande, und
kontakte mit dieser Partnerschaft in einer ebenfalls Teilnehme-
bedeutenden Region noch enger", so rin der Konferenz,
Steinbach. erinnerte sich, dass
1960 in Rom bei
den Olympischen
Spielen lediglich
Frauen fordern weltweit 11% der Aktiven
mehr Sportfunktionen weiblich war, 1996
in Atlanta waren es
"Es gibt weltweit nicht genug Frauen in bereits 34%, und
den Führungspositionen des Sports. Das 21. acht Jahre später in
Jahrhundert muss das Jahrhundert der Athen nahmen 41%
Frauen werden. Die Welt beobachtet uns, Mädchen und
die Frauen im Sport warten auf dieses Frauen an der
Ergebnis." - Das waren die Worte von Adolf Olympiade teil. Auf
Ogi, Sonderberater für Sport im Dienst von Grund dieser Zahlen
Entwicklungshilfe und Frieden der Vereinten fordern die Sportle-
Nationen zu Beginn eines internationalen rinnen weltweit
UN-Gipfels in Atlanta. Vertreterinnen aus mehr Anteil an den
Insgesamt fast 40 Nationen diskutierten Führungsfunktionen In der Vergangenheit nicht immer frei von Belastungen war das
dort über Frauen in Führungsfunktionen des im Sport. Anita Verhältnis von Sport und Umwelt. Das dpa-Foto zeigt Greenpeace
Sports. Für den deutschen Sport nahm DeFrantz, Olympia- Aktivisten 1998 auf dem Homebush-Bay-Gelände vor dem im Bau
Ingeborg Sieling, stellvertretende Vorsitzen- medaillengewinne- befindlichen Olympiastadion von Sydney.
de des Bundesausschusses "Frauen im rin im Rudern und
Sport" im DSB teil. Prof. Dr. Gudrun Doll- erste Vizepräsidentin
Tepper, Präsidentin des Weltrates für Sport- in der 103jährigen Geschichte des IOC sah Regierungs-Organisationen eine gemeinsame
wissenschaften und Leibeserziehung, war sich mit kritischen Äußerungen im Hinblick Resolution abgegeben. Im Rahmen der
eine der Sprecherinnen, die zum Thema auf die Mitwirkung von Frauen im IOC Konferenz veröffentlichte das IOC einen
"Körperliche Erziehung durch Sport" die konfrontiert. Entgegen der Absicht bis 2005 Leitfaden für Sport, Umwelt und nachhaltige
wissenschaftliche Seite betrachtete und mindestens 20% Frauen im IOC begrüßen Entwicklung, der einvernehmlich begrüßt
dabei auch den Begriff "Gender Equality zu können, sind heute von 117 IOC-Mitglie- wurde. Dabei wurde die Verpflichtung der
and Power" besonders herausstellte. Erica dern nur 12 weiblich. Zum Abschluss des Olympischen Bewegung auf die Prinzipien
Terpstra, heute Präsidentin des NOK der Kongresses wurde eine Resolution verab- der Nachhaltigkeit in Erinnerung gerufen.
schiedet, die die Bedeutung des Sports für Dies hatte den Olympischen Kongress 1994
Frauen und Mädchen für die UNO hervor- in Paris veranlasst, Umwelt neben Sport und
hob, auf die notwendige Einhaltung der Kultur als dritte Säule der Olympischen
geschlechtlichen Gleichstellung hinwies und Bewegung zu bezeichnen und die Gründung
entsprechende Initiativen würdigte. Eine einer Sport- und Umwelt-Kommission im
Delegation des Japanischen Olympischen IOC auf den Weg zu bringen. Ebenfalls in
Komitees lud bei dieser Gelegenheit zur 4. Erinnerung gerufen wurde die seit 1994
Weltfrauenkonferenz im Sport im Mai 2006 bestehende Kooperation zwischen dem
nach Kumamoto ein. Internationalen Olympischen Komitee (IOC)
und dem Umwelt-Programm der Vereinten
Nationen (UNEP) zur Förderung von Nach-
haltigkeit im Sport. Bestätigt wurde durch
Sport, Frieden und Umwelt die Konferenz der direkte Zusammenhang
zwischen Frieden, Sicherheit und dem Schutz
Vom 9. bis 11. November 2005 fand in der Umwelt durch nachhaltige Entwicklung.
Nairobi die VI. Weltkonferenz zu Fragen von Anerkannt wurde die beispielhafte Arbeit des
Sport, Frieden und Umwelt statt. Zum IOC in der Reduzierung umweltrelevanter
Abschluss wurde von den Delegierten des Folgen sportlicher Großereignissen sowie die
Internationalen Olympischen Komitees, der Fortschritte von Fachverbänden, insbesonde-
Internationalen Sportfachverbände, der re auch der FIFA und ihrer "Green Goal
Nationalen Olympischen Komitees, der Initiative". Mit Beifall bedachte die Konferenz
Organisationskomitees Olympischer Spiele, Fortschritte der Stadt Turin bei der Integrati-
des Weltverbandes der Sportartikelindustrie, on von Umweltbelangen in die Vorbereitung
Prof. Dr. Gudrun Doll-Tepper (links) und dem Umweltprogramm der Vereinten Natio- der XX Olympischen Winterspiele 2006.
Ingeborg Sieling in einer Sitzungspause am nen und anderer UN Einrichtungen, der Zufriedenheit lösten die Organisatoren der
Rande des UN-Gipfels in Atlanta Afrikanischen Union und betroffenen Nicht- kommenden Spiele Peking 2008, Vancouver

60
2010 und London 2012 aus, Umweltbelange sollen alle in Anti-
in sämtliche Planungen und Vorbereitungen Doping-Aktivitäten
der bevorstehenden Olympischen Ereignisse involvierten Parteien in
einfließen zu lassen. Das IOC wurde aller- die Lage versetzt werden,
dings auch um eine Verdoppelung seiner relevante Informationen
Anstrengungen bei der Schaffung eines noch mit einem sicheren
größeren Umwelt-Bewusstseins im Bewer- System abzurufen bzw.
bungsprozess für Olympische Spiele gebeten. koordinieren. Dazu
zählen z.B. Aufenthalts-
Internationale Fachverbände, Nationale orte von Athleten, Test-
Olympische Komitees und Organisatoren und Kontrollbestätigun-
von Sportereignissen wurden von der gen, Labor-Berichte etc.
Konferenz ermutigt, vorliegende Empfeh- ADAMS besteht dabei
lungen aufzugreifen. Gleichfalls wurden die aus vier Modulen. Alle
Verbände ermutigt, Initiativen zu ergreifen, am Anti-Doping-System
die der nachhaltigen Umwelt- und Friedens- beteiligten Einrichtun- Phil Craven, Präsident des Internationalen Paralympischen
entwicklung durch Sport dienen könnten. gen haben die Möglich- Komitees, präsentiert in Turin das Maskottchen der Paralympics
Im Zusammenhang mit dem durch die UN- keit, über eine Daten- 2006 namens Aster.
Generalversammlung ausgerufenen Interna- bank Informationen
tionalen Jahr des Sports und der Leibeser- auszutauschen. Dadurch befindet sich nicht in diesem Gremium.
ziehung wurde erinnert, Erziehung, Gesund- soll der Überraschungs-Effekt und die Während der Versammlung erhielten sechs
heit, Entwicklung und Frieden mit Hilfe des Effizienz unangekündigter Trainingskontrol- Persönlichkeiten den Paralympischen Orden,
Sports zu fördern und die Rolle des Sports len erhöht werden. Auch die Aktiven kön- die höchste Auszeichnung die das IPC
und der Olympischen Idee beim Aufbau nen die Informationen über ihre aktuellen verleiht. Die Ehrung wird an Mitglieder der
einer friedlichen und besseren Welt durch Aufenthaltsorte von überall auf der Welt Paralympic Family verliehen, die einen
die Olympische Waffenruhe aufzuzeigen. einpflegen. Anti-Doping-Organisationen herausragenden und langjährigen Beitrag
Insbesondere im Zusammenhang mit den können ADAMS darüber hinaus nutzen, um zur Paralympischen Bewegung und zu den
Millennium-Entwicklungszielen der UN sich über Doping-Tests und ihre Resultate Paralympics geleistet haben. Sowohl unter
wurde der Stellenwert des Sports für den zu informieren. Darüber hinaus werden diesen Preisträgern als auch unter den
Kampf gegen AIDS und die Herstellung von aktuelle Informationen über Anhörungen, Preisträgern des Paralympic Sport Awards
Gender-Equality verdeutlicht. Das IOC Sanktionen etc. vorgehalten. Auch Ausnah- 2005, des Paralympic Media Awards und des
wurde dazu aufgerufen, beispielhafte Praxis me-Genehmigungen für Therapeutischen Paralympic Scientific Awards waren in
für Friedens- und Umweltentwicklung zu Gebrauch von Medikamenten können über diesem Jahr keine Deutschen. Weitere
identifizieren und zu publizieren. Genannt das System angefragt bzw. beantragt Informationen im Internet unter
wurde u.a. das UNEP Nature-and-Sport- werden. Schließlich stellt es als Clearing- http://www.paralympic.org
Camp. Schließlich wurden die Sportorgani- Stelle Daten sicher, die allen am Kampf
sationen ermutigt, in der Ausbildung von gegen Doping beteiligten Partnern zur
Kindern und Jugendlichen und in der Verfügung stehen. Bereits Mitte 2005
Zusammenarbeit mit den Medien ein noch begann die Pilot-Phase. Insgesamt 30 Anti- IOC-Präsident Rogge 2006
größeres Bewusstsein für die Bedeutung für Doping-Organisationen sowie 10 Anti-
Umwelt und Nachhaltigkeit für den Frieden Doping-Labors wurden im Rahmen intensi- wieder in Deutschland
zu schaffen. ver Trainings in die Datenbank eingewiesen.
Im Jahr der Fußball-Weltmeisterschaft in
In den kommenden Monaten sollen weitere
Deutschland hält der Präsident des Interna-
Einrichtungen hinzukommen. Mehr Infor-
tionalen Olympischen Komitees, Dr. Jacques
mationen über ADAMS und die World-Anti-
Rogge, auf Einladung des katholischen
Neues web-basiertes Doping-Agentur unter: www.wada-ama.org
Theologen Prof. Dr. Hans Küng eine Rede
Anti-Doping-System zum Weltethos in Tübingen. Dies teilte die
Weltethos-Stiftung im November in Tübin-
Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat
am 17.11.2005 ein neues, internet-basiertes Paralympics Präsident Craven gen mit. Ein genauer Termin steht noch
nicht fest. Vor Rogge sprachen in Tübingen
Anti-Doping Verwaltungs- und Manage- wiedergewählt die iranische Anwältin und Friedensnobel-
ment-System (ADAMS) vorgestellt. Es soll preisträgerin Shirin Ebadi, der britische
weltweit Anti-Doping-Aktivitäten, so wie sie Die Generalversammlung des Internationa- Premierminister Tony Blair, UN-Kommissarin
sich aus dem World Anti-Doping-Code len Paralympic Komitees (IPC) hat im Mary Robinson, UN-Generalsekretär Kofi
ergeben, koordinieren. WADA-Direktor David November in China ein neues Präsidium Annan und Bundespräsident Horst Köhler.
Howman sprach von einem bedeutenden gewählt. Präsident wurde erneut der Brite Rogge und Küng waren zuletzt beim Inter-
Schritt nach vorn im Anti-Doping Kampf: Sir Philip Craven. Er erhielt 103 von 123 national Olympic Forum Ende September in
"ADAMS vereinfacht die Prozesse. Es hilft möglichen Stimmen für eine neue, vierjähri- Frankfurt zusammengetroffen.
uns, die Betrüger noch effektiver zu verfol- ge Legislaturperiode. Vizepräsident wurde
gen", sagte Howman. Mit Hilfe von ADAMS der Spanier Miguel Sagarra. Ein Deutscher

61
geführte und vom Bundesministerium des zu treiben. In den Strandbereichen von
Aktuelle Entwicklungshilfe- Innern (BMI) geförderte Veranstaltung Kalutara leben die Menschen immer noch
richtete sich an Lehrkräfte, Trainer und in blauen UN-Zelten. Mit Hilfe in- und
projekte Therapeuten in den von der Tsunami- ausländischer Hilfsorganisationen werden
Katastrophe betroffenen Gebieten, die mit neue Häuser gebaut. Auch der deutsche
traumatisierten und behinderten Kindern Sport beteiligte sich am Wiederaufbau der
und Jugendlichen zusammenarbeiten. Die verwüsteten Region. Auch dieses Projekt
Veranstaltung hatte im Rahmen des Inter- wurde im Rahmen des UN-Jahres des
nationalen Jahres des Sports und der Sports vom Bundesministerium des Inneren
Leibeserziehung der UNO Modellcharakter (BMI) unterstützt. "Kalutara wurde von der
für die Region und soll auch auf andere Tsunamiwelle besonders stark beschädigt.
Länder ausgedehnt werden. "In letzter Zeit Viele Familien, die im Strandbereich arbei-
Im Rahmen des UN-Jahres des Sports sind mehrfach Naturkatastrophen und teten oder wohnten haben ihr Haus und
unterstützte das Bundesministerium des Störfälle bekannt geworden, bei denen alles Hab und Gut verloren. Sie leben zum
Innern (BMI) das Nationale Olympische zahlreiche Menschen starben oder ernst- Teil heute noch in provisorischen Hütten
Komitee (NOK) für Deutschland in den hafte physiologische und psychologische oder Zelten oder sind ins Landesinnere zu
letzten Monaten des Jahres u.a. bei der Verletzungen erlitten. Ein Anlass, Hilfeleis- Familienangehörigen oder Freunden gezo-
Durchführung von Projekten zugunsten tungen in Form von zukunftsorientierter gen", erklärt Blessing: "Die Auswirkungen
von Menschen in den verwüsteten Tsuna- Unterstützung zu organisieren", erläutert des Tsunami auf Spiel- und Sport sind in
mi-Gebieten Sri Lankas, Thailands und ICSSPE-Präsidentin Prof. Dr. Gudrun Doll- Kalutara und insbesondere der sehr armen
Indonesiens sowie bei der Aus- und Tepper die Hintergründe der Veranstaltung. ländlichen Umgebung deutlich sichtbar."
Fortbildung von Trainerinnen Afghanis- Im Rahmen ihres Vortrags erörterte Dr. Die wenigen verbliebenen Schulen sowie
tans. Informationen zum UN-Jahr des Schott wichtige Fakten zum Zusammen- Kinder-, Jugend- und Behinderten-Einrich-
Sports im Internet: hang von körperlicher, geistiger und sozia- tungen seien wegen der Zerstörungen
http://www.nok.de/index.php?res_id=115 ler Entwicklung. Dabei bereitete sie die überfüllt, Spiel- und Sportplätze zerstört
wichtigsten sportbezogenen Erkenntnisse beschädigt oder unbenutzbar. "Es war
und Wissensbestände für den größtenteils auffallend, dass viele Kinder und Jugendli-
fachfremden Zuhörerkreis auf und gab che ungewöhnlich ernsthaft und verunsi-
zahlreiche Beispiele gelungener Sportpraxis chert wirkten, was sicher auch auf die
Indonesien. mit traumatisierten Kindern und Jugendli- Tsunami-Ereignisse in diesem Land zurück-
chen. Das Nationale Olympische Komitee zuführen ist", schildert der in Krisenregio-
In Aceh/Indonesien wurde im November für Deutschland ist mit seinen in der Regel nen erfahrene Klaus Blessing seine Eindrü-
und Dezember mittels Vorbereitung und durch das Auswärtige Amt finanzierten cke bei der Ankunft. Unmittelbar nach
Durchführung eines großen Spiel- und Entwicklungs-Projekten seit Jahren in seinem Eintreffen hat er verbliebene
Sportfestes versucht, Kindern und Jugendli- Krisenregionen wie Indonesien, Afghanis- Sporteinrichtungen, Schulen, Waisenhäuser
chen durch Spiele und körperliche Aktivität tan, Nepal und Kambodscha präsent. Im und Behinderteneinrichtungen in Kalutara
neue Lebensfreude zu vermitteln. Im Zuge UN-Jahr des Sports engagiert sich das NOK und Umgebung besucht. In einer improvi-
der Vorbereitungen wurden u.a. auch zusätzlich in von der Tsunami-Katastrophe sierten Werkstatt fertigte er aus mitge-
Übungsleiter und angehende Trainer aus- betroffenen Gebieten Südostasiens. Unter- brachten Materialien einem alten Schweiß-
und fortgebildet. Sie können traumatisier- stützt durch das BMI werden in Projekten gerät und den vor Ort zu Verfügung
ten Kindern und Jugendlichen Sportspiele in Sri Lanka, Indonesien und Thailand stehenden Materialien wie Wasserleitungs-
jeglicher Art beibringen. Vom NOK für insbesondere Kindern und Jugendlichen rohren Kleinfeldtore, Korbballanlagen,
Deutschland war der erfahrene Entwick- Möglichkeiten aufgezeigt, über den Sport Torwände und Basketball-Kettennetze.
lungsexperte Hans-Peter Thumm vor Ort im ihre traumatischen Erlebnisse besser zu Einheimischen Mitarbeitern wurden detail-
Einsatz. verarbeiten. Im Auftrag des NOK leitet Dr. lierte Anleitungen zum Nach-Bau der
Schott derzeit (vom 7.-22. Dezember 2005) Spiel- und Sport-Geräte gegeben. Danach
ein solches Projekt in Ban Bangsak/Phuket. wurden auf ausgewählten Anlagen Sport-
plätze angelegt. Höhepunkt seines Aufent-
Thailand. haltes war ein großes Spiel- und Sportfest,
das Blessing zusammen mit mehreren
Dr. Nadja Schott, Sportwissenschaftlerin an Sri Lanka. hundert Kindern, Offiziellen und örtlichen
der Justus-Liebig-Universität in Gießen und Medien am 12.11.2005 feierte, um die
NOK-Expertin für Entwicklungsprojekte in In Kalutara/Sri Lanka ermöglichte das NOK neuen Anlagen einzuweihen. "Die erstellten
Asien, hat Ende Oktober in Bangkok auf durch den Einsatz des Frankfurter Entwick- Spiel- und Sportgeräte und Spielfelder
Vermittlung des NOK das Auftaktreferat lungsexperten Klaus Blessing im Oktober sowie die aus Deutschland mitgebrachten
eines internationalen Seminars über die und November in den von der Flutkatastro- Materialien haben für Sri Lanka Modellcha-
Möglichkeiten des Sports in der Arbeit mit phe zerstörten Gebieten die Herstellung rakter," bilanziert Blessing, der mittlerweile
traumatisierten Kindern und Jugendlichen von Sportstätten und -geräten. Jungen mit zahlreichen neuen Eindrücken, Bildern
gehalten. Die vom Weltrat für Sportwissen- und Mädchen sollten dadurch die Möglich- und einem Erlebnisbericht nach Frankfurt
schaft und Leibeserziehung (ICSSPE) durch- keit bekommen, wieder regelmäßig Sport zurückgekehrt ist.

62
63
Afghanistan. Mongolei.
Zu einer Trainerfortbildung befanden sich Zur gleichen Zeit (08.-24.11.) war Schieß-
vom 3. bis zum 15.10. sieben afghanische sport-Experte Uwe Knapp (Großefehn) zu
Trainerinnen in Deutschland. Sie wurden an Gast in der Mongolei, um dort ein Kurzzeit-
der Otto-Fleck-Schneise in Frankfurt am projekt im Schießsport durchzuführen.
Main von Deutschem Sportbund (DSB) und Knapp ist seit Januar 2002 Cheftrainer
Nationalem Olympischen Komitee (NOK) aus Schießen im Deutschen Behindertensport-
Mitteln des Bundesministeriums des Innern verband. Zuvor hat er in verschiedenen
(BMI) im Rahmen eines Projekts im UN Jahr Alle Projekte dienen der Förderung von Vereinen und unterschiedlichen Klassen und
des Sports und der Leibeserziehung ausge- Sportbeziehungen mit Ländern der Dritten Ligen als Pistolen- und Gewehrtrainer
bildet. Auf der Tagesordnung standen Welt im Rahmen der Auswärtigen Kultur- gearbeitet. Knapp führte im Heimatland der
theoretische und praktische Inhalte von der politik und werden aus Mitteln des Aus- deutschen Spitzenathletin und Olympiateil-
Durchführung "Kleiner Spiele" über Vorträge wärtigen Amtes finanziert. Teil der Projek- nehmerin Munkhbayar Dorjsuren ein Semi-
zur Rolle der Trainerin, vom Teambuilding te sind Gerätespenden an die Partner vor nar für 30 Trainerinnen und Trainer durch.
bis hin zur Schulung konditioneller und Ort.
koordinativer Fähigkeiten und Fertigkeiten. Ebenfalls in der Mongolei führte Schwimm-
Neben dem Fußball, der schon bei einem trainer Andreas Paeck (46) im November
Ausbildungsseminar für 30 Trainerinnen in Die letzten vom NOK für Deutschland im und Dezember ein Kurzzeitprojekt des NOK
Afghanistan im August des Jahres mit NOK- Jahr 2005 koordinierten Maßnahmen zur zugunsten des Schwimmsports durch.
Experte Klaus Stärk im Mittelpunkt stand, Förderung der Sportbeziehungen mit Einsatzort war die Hauptstadt Ulanbaatar
war nun auch Basketball auf dem Pro- Ländern der Dritten Welt, Chinas und sowie die Stadt Erdenet: Hier stehen die
gramm. Die erworbenen Kenntnisse sollen Osteuropas zielten auf die Sportarten einzigen beiden 25 m Wettkampfbecken des
die Teilnehmerinnen in ihrer Heimat insbe- Handball, Schießen, Leichtathletik, Fußball, Landes. Paeck unterrichtete jeweils 20
sondere an Schulen weitervermitteln. Schwimmen und Tennis. Deutsche Experten Studentinnen und Studenten in den olym-
Lehrgangsleiter war Lars Isecke, der zugleich bereisten dazu Georgien, die Mongolei, den pischen Disziplinen. Die Mongolei war im
die Rolle des Projektkoordinators für NOK Oman und Mali, Burkina Faso, Ghana und Schwimmen erstmals in Sydney am Start,
und DSB einnimmt. "Der deutsche Sport hat Togo. Eine Delegation aus Nepal war darü- darüber hinaus hat das Land zwei Mal
für den Wiederaufbau Afghanistans beson- ber hinaus Gast des NOK in Frankfurt. NOK- Athleten zu Weltmeisterschaften an den
dere Verantwortung übernommen und Abteilungsleiterin Katrin Merkel war zu Gast Start gebracht. Andreas Paeck hat an der
versucht, zur nachhaltigen Sportentwick- beim NOK-Leichtathletik-Langzeitprojekt in Deutschen Sporthochschule Köln studiert.
lung dieses Landes beizutragen. Bei den Uruguay. Der examinierte Sportwissenschaftler legte
Maßnahmen, die im Rahmen des UN-Jahres danach an der Trainerakademie auch das
des Sports und der Leibeserziehung 2005 Trainerdiplom ab. Als Trainer hat er in
vom Bundesministerium des Innern unter- Kerpen und Hürth gearbeitet. Seit 1990 ist
stützt werden, steht der Mädchen- und Georgien. er Cheftrainer der Schwimmabteilung des
Frauensport im Mittelpunkt", erklärt Isecke. TSV Bayer Dormagen. Für das NOK für
Mit dem Projekt wurde eine Personengruppe Handball-Experte Bernhard Müller (Zirn- Deutschland hat er Entwicklungsprojekte in
im islamisch geprägten Afghanistan ange- dorf-Bronnamberg) hielt sich im November Guatemala und der Volksrepublik China
sprochen, die bislang kaum Zugang zum in Georgien auf, um dort im Auftrag des durchgeführt, bei denen er Trainer aus- und
gesellschaftlichen Leben findet. Um ihr die Nationalen Olympischen Komitees (NOK) für fortbildete und Auswahlmannschaften
Teilhabe am Sport zu ermöglichen, werden Deutschland die Handball-Entwicklung betreute. Informationen über die Mongolei
Übungsleiterinnen aus- und weitergebildet, voranzutreiben. Bernhard Müller war Co- im Internet:
Sportausrüstung und -geräte zur Verfügung Trainer der DHB-Damen-Auswahl bei den http://www.auswaertiges-amt.de/www/de/
gestellt und ein Sportplatz mit Sichtschutz- Olympischen Spielen 1984. Er hat als laenderinfos/laender/laender_ausgabe_html
zäunen errichtet. Auf diese Weise soll der Bundesligatrainer gearbeitet und in Afrika, ?type_id=14&land_id=115
Benachteiligung von Mädchen und Frauen Syrien, Portugal und Armenien im Ausland
entgegen gewirkt werden. Ideengeber dieses Erfahrungen gesammelt. Müller referierte in
gemeinsam von NOK und DSB durchgeführ- Tiflis über Handball in Schule und Verein,
ten Projekts war der Bundesausschuss Trends im modernen Hallenhandball, Kondi- Mosambik.
Frauen im Sport. Die Umsetzung basiert auf tionsschulung, Angriffstraining, Abwehrtrai-
den langjährigen Erfahrungen des NOK in ning und Torwarttraining. Seine Maßnahme Jochen Figge (59) aus Bremen befindet sich
der internationalen Entwicklungszusam- richtete sich an Trainer von Jugend- und vom 29.12.2005 bis zum 30.01.2006 zum
menarbeit. Kooperationspartner sind die Juniorenteams. Informationen über zweiten Mal innerhalb eines halben Jahres
AfghanistanHilfe Paderborn e.V. und der Georgien im Internet: im Auftrag des Nationalen Olympischen
Deutsche Turnerbund. Informationen zum http://www.auswaertiges-amt.de/www/de/ Komitees für Deutschland in Mosambik, um
UN-Jahr des Sports im Internet: laenderinfos/laender/laender_ausgabe_html dort ein Trainer-Lizenzierungs-System zu
http://www.nok.de/index.php?res_id=115 ?type_id=14&land_id=49 etablieren. Das Fußball-Kurzzeitprojekt ist
Folgemaßnahme eines im April und Mai

64
2005 begonnenen Projekts. Die Partner in Burkina Faso (1986-1991) und Namibia
Mosambik haben großes Interesse an Mali. (1991-2004) verbracht. Als Trainer war er
Einblick und Übernahme der Trainerlizenzen dabei in 243 offiziellen Länderspielen
des Deutschen Fußball-Bundes. Weiterhin In der Republik Mali hat Fußball-Experte afrikanischer Länder involviert. Zuvor war er
ist ihnen daran gelegen, eine landesweite Joachim Fickert (Straßenhaus) im November Leiter einer Sportfördergruppe der Bundes-
Überprüfung aller Ausbildungsmaßnahmen und Dezember ein Kurzzeitprojekt zur wehr und hat u.a. in Bad Hennef Auslands-
im Fußball zu erstellen, um sich bei allen Förderung des Fußballsports durchgeführt. trainer weitergebildet. Informationen über
weiteren Projekten daran orientieren zu Die Maßnahme diente der Fort- und Weiter- Burkina Faso im Internet:
können. Der deutsche Experte wird im bildung von Trainern. Die Trainer sollten http://www.auswaertiges-amt.de/www/de/
Rahmen seines Aufenthaltes theoretische Talente entdecken, Spiele analysieren, laenderinfos/laender/laender_ausgabe_html
und praktische Schulungen durchführen Training planen, Mannschaften aufbauen ?type_id=14&land_id=29
sowie das zuständige Ministerium, den sowie pädagogische Herausforderungen
nationalen Fußball-Verband, Landesverbän- erkennen lernen. Darüber hinaus sollten sie
de sowie Trainer, Schiedsrichter und Offiziel- mit Hilfe des deutschen Experten Wissen
le beraten. Schwerpunktmäßig finden die über Inhalte und Methoden, Leistung Ghana.
Vorhaben in deb Provinzen Maputo und Bira bestimmende Faktoren, Periodisierung des
statt. Trainings und taktisches Handeln erwerben. Mit dem 47jährigen Hans-Jürgen Mergner
Informationen über Mali im Internet: (47) bildete im November und Dezember der
Jochen Figge war als DFB-Lizenz-Trainer http://www.auswaertiges-amt.de/www/de/ Verbandstrainer des Württembergischen
und technischer Direktor im Laufe der laenderinfos/laender/laender_ausgabe_html Tennis-Bundes e-V. in Ghana 30 jugendliche
letzten 25 Jahre in acht Entwicklungslän- ?type_id=14&land_id=104 Tennis-Spieler fort. Mergner ist Mitglied im
dern tätig, unter anderem in Guinea, Nepal, Ausschuss für Ausbildung und Training des
Papua Neu Guinea, Zambia, Trinidad und Deutschen Tennis Bundes und im Württem-
Tobago, Botswana, Äthiopien und Eritrea. bergischen Tennis-Bund Leiter der Traine-
Dieser Liste sind weitere Länder hinzuzufü- Burkina Faso. raus- und fortbildung. Er besitzt mit der A-
gen, in denen Figge als Berater des Natio- Trainer Lizenz die höchste Ausbildungslizenz
nalen Olympischen Komitees, der Gesell- Auch Trainerinnen und Trainer in Burkina im DTB. Für das Entwicklungsprojekt wurde
schaft für Technische Zusammenarbeit Faso profitierten in den zurückliegenden der Diplom-Sportpädagoge vom Württem-
(GTZ), des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) Wochen von einer Ausbildungsmaßnahme bergischen Tennis-Bund frei gestellt. Infor-
und des Internationalen Fußball-Bundes des Nationalen Olympischen Komitees für mationen über Ghana im Internet:
tätig war. Deutschland. Finanziert aus Mitteln des http://www.auswaertiges-amt.de/www/de/
Auswärtigen Amtes zur Förderung von laenderinfos/laender/laender_ausgabe_html
Sportbeziehungen mit Ländern der Dritten ?type_id=14&land_id=50
Welt reiste Fußball-Experte Heinz-Peter
Oman. Überjahn in das westafrikanische Land, um
speziell über Merkmale des Jugendtrainings
Der deutsche Leichtathletik-Trainer Ralph und der Talentförderung zu referieren. Togo.
Mouchbahani (z.Zt. Singapur) reiste vom Partner der Entwicklungsmaßnahme sind
10.-18. November in den Oman, um dort der Deutsche Fußball-Bund, die Deutsche Michael Nees (38), Sportwissenschafter und
zusammen mit einheimischen Experten Botschaft Burkina Faso, sowie der Nationale Fußball-Experte aus Stutensee (Baden-
Leichtathletik-Trainingszyklen für das Fußball-Verband und das Nationale Olympi- Württemberg), führte seit dem 25.11.2005
kommende Jahr zu erarbeiten. Darüber sche Komitee für Burkina Faso. Ausbildungs- noch bis zum 07.12.2005 eine Fortbildung
hinaus stellte er das Projekt Kids´ in Athle- schwerpunkte waren Fragen der Trainings- für Fußball-Trainer in Togo durch. Die
tics vor und wies in Methoden der Trai- lehre, Methoden zur Konditionsschulung, Maßnahme findet in enger Zusammenarbeit
ningsbeobachtung und Videoanalyse ein. Technik und Taktik im Fußball, Team- mit dem Deutschen Fußball-Bund statt.
Mouchbahani war als Diplom-Sportlehrer Management und Sportverletzungen. Etwa Michael Nees hat die DFB-A-Lizenz und das
unter anderem als Sprungtrainer beim die Hälfte der Einheiten fallen jeweils auf UEFA-Fußball-Lehrer-Diplom. Erfahrungen
Deutschen Leichtathletik-Verband beschäf- Theorie und Praxis. Darüber hinaus wurde in als Auslands-Sportexperte sammelte er u.a.
tigt und war als Chef-Coach von Salaman- einem weiteren Schwerpunkt eine Fußball- auch in Südafrika, Japan und zuletzt auf
der Kornwestheim zahlreiche Titel bei schule konzipiert und die Weiterbildung von den Seychellen. Wissenschaftlich hat er sich
nationalen und internationalen Meister- Vereinstrainern und Trainern der Jugendna- mit der Jugendarbeit im Profi-Fußball
schaften mitverantwortlich. Für NOK und tionalmannschaften geplant. Auch hier beschäftigt und Ausbildungskonzepte von
Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit führte der deutsche Experte eine umfang- Clubs wie Karlsruher SC, VfB Stuttgart, FC
war er u.a. in Mauretanien, Saudi Arabien reiche Materialspende, bestehend aus Schalke 04 und FC Girondins Bordeaux
sowie zahlreichen weiteren Entwicklungs- Markierungshemden, Fußbällen, Trikots und analysiert. Informationen über Togo im
ländern tätig. Informationen über den Fußballschuhen mit sich. Wie viele Entwick- Internet:
Oman im Internet: lungsexperten ist auch Heinz-Peter Über- http://www.auswaertiges-amt.de/www/de/
http://www.auswaertiges-amt.de/www/de/ jahn diplomierter Sportlehrer. Die zurücklie- laenderinfos/laender/laender_ausgabe_html
laenderinfos/laender/laender_ausgabe_html genden 25 Jahre hat er als Berater für die ?type_id=14&land_id=170
?type_id=14&land_id=127 Fußballentwicklung in Niger (1981-1986),

65
Leichtathletik-Verbandes der Region Salto ten Sportgeräte für den von Wangemann
Nepal. im Norden des Landes teil und besuchte in Uruguay und anderen Ländern Latein-
auch die Region Paysandú, in der ebenfalls amerikas verbreiteten Leichtahletik-Kinder-
Schließlich befand sich vom 28.10. bis zum unter Mitwirkung des deutschen Projekts, event "Mini-Atletismo" herstellten. Auch
6.11.2005 eine Delegation aus Nepal mit ein neuer Leichtathletik-Verband gegründet ergab sich ein Gespräch mit dem neuen
Führungskräften der einheimischen Sport- wurde. Der Aufbau permanenter Organisa- Regierungspräsidenten der Region Monte-
verwaltung und des dortigen Nationalen tionsstrukturen in der Leichtathletik insbe- video, Ricardo Ehrlich über die Durchfüh-
Olympischen Komitees (NOK) in Deutsch- sondere im Inneren von Uruguay ist ein rung eines kommunalen Selbsthilfe-
land, um sich hier über den deutschen wesentlicher Baustein des deutschen Projekts. Diese Pilotmaßnahme, die von
Spitzensport zu informieren. Ihre Hospitati- Projekts. In Montevideo führte Frau Merkel Wangemann in Zusammenarbeit mit der
on in verschiedenen Einrichtungen und Gespräche mit dem deutschen Botschafter Regierung von Montevideo initiiert wurde,
Organisationen des deutschen Sports Dr. Volker Anding, der sich sehr zufrieden sieht den Wiederaufbau einer verwahrlos-
erfolgte im Rahmen eines NOK-Leichtathle- über die Wirkung und hohe Akzeptanz des ten kommunalen Multisportanlagen in
tik-Langzeitprojekts. Von 2003 bis noch Projekts in Uruguay äußerte. Bei dieser einem Armenviertel der Stadt vor, das sich
voraussichtlich in das Jahr 2007 hinein Gelegenheit erhielt die erfolgreiche uru- mit großen sozialen Problemen konfrontiert
werden mit seiner Hilfe die Sportbeziehun- guayische Teilnehmerin am Trainerlehrgang sieht. Wangemann hofft, mit Unterstüt-
gen zu Nepal im Rahmen der Auswärtigen der Universität Leipzig, Alejandra Monza ihr zung des NOKs in Deutschland private
Bildungs- und Kulturpolitik aus Mitteln des Diplom aus der Hand des Botschafters (s. Partner zu gewinnen, die bereit sind, diese
Auswärtigen Amts gefördert. Aus Eigenmit- humanitäre Initiative finanziell zu unter-
teln unterstützte das NOK im Rahmen stützen. Für weitere Informationen steht
dieses Besuchs den Start von drei nepalesi- das Projekt unter der e-mail-Adresse:
schen Top-Läufern beim Marathon am proatletismo@adinet.com.uy gern zur
30.10.2005 in Frankfurt am Main. Zu den Verfügung. Das Langzeitprojekt in Uruguay
Stationen der Delegation zählten neben wird vom Auswärtigen Amt im Rahmen der
dem NOK für Deutschland, für das General- Auswärtigen Kulturpolitik der Bundesrepu-
sekretär Bernhard Schwank die Gäste blik Deutschland unterstützt und hat eine
begrüßte, der Deutsche Sportbund, der voraussichtliche Laufzeit bis 2008.
Deutsche Leichtathletik-Verband, die DLV-
Trainerschule Mainz, die Trainerakademie in
Köln, die Olympiastützpunkte in Köln,
Frankfurt, Berlin und Leipzig, den ASV Köln,
die Institute für Sportwissenschaft der Neue Publikationen
Universitäten Frankfurt und Leipzig sowie
das Bundesleistungszentrum Kienbaum. Der Olympische Erziehung
Arbeitsbesuch wird vom Leiter des Langzeit-
projekts Günter Lange begleitet. Zahlreiche Wie sehen Kinder die Olympischen Spiele?
sachkundige Referenten und Leichtathletik- Diese Frage war für das NOK für Deutsch-
Experten informierten über das System des land und die Deutsche Olympische Gesell-
deutschen Spitzensports. Informationen schaft (DOG) Ausgangspunkt zur Herstel-
über Nepal im Internet: lung eines Wandkalenders für das Jahr
http://www.auswaertiges-amt.de/www/de/ 2006 im A4 Querformat. Zur Darstellung
laenderinfos/laender/laender_ausgabe_html kommen die prämierten Bilder des Wettbe-
?type_id=14&land_id=120 werbs "Schüler malen Olympia" anlässlich
NOK-Abteilungsleiterin Katrin Merkel (l.) mit
der Olympischen Spiele 2004 in Athen. Mit
dem deutschen Botschafter Dr. Volker Anding
dem deutschlandweiten Wettbewerb waren
und Alejandra Monza, erfolgreiche Teilneh-
NOK und DOG einem Aufruf des Internatio-
merin am Trainerlehrgang der Uni Leipzig
nalen Olympischen Komitees (IOC) gefolgt,
Zu Gast in Uruguay Kindern und Jugendlichen in der gestalteri-
schen Auseinandersetzung die Olympische
Die Leiterin der NOK Abteilung Internatio- Foto). Ferner gab es die Gelegenheit zu Idee und die Olympischen Spiele näher zu
nale Zusammenarbeit, Frau Katrin Merkel, Arbeitsgesprächen mit dem Präsidenten des bringen. Aus insgesamt 6000 Einsendungen
besuchte vom 13.-19.November 2005 das NOK von Uruguay und IOC Mitglied Dr. von beteiligten Schulen, Kindertagesstätten,
Leichtathletik-Langzeitprojekt in Uruguay, Julio Maglione sowie den Präsidenten des Freizeiteinrichtungen und SOS-Kinderdör-
das seit September 2004 von dem Entwick- Uruguayischen Sportbundes und des fern wählte die Jury die besten Arbeiten
lungsexperten Björn Wangemann durchge- Nationalen Leichtathletik-Verbandes. Frau aus. Zur Jury gehörten u.a. IOC-Mitglied
führt wird. Im Verlauf ihrer Reise informier- Merkel nutzte in Montevideo die Gelegen und NOK-Ehrenpräsident Prof. Walther
te sich Frau Merkel über die Fortschritte in Tröger, Dr. Klaus Schormann, Mitglied der
den verschiedenen Teilbereichen des heit zur Teilnahme an einem praktischen IOC-Kulturkommission, Prof. Jürgen Port-
Projekts. So nahm sie unter anderem an der Workshop bei dem die Teilnehmer einer mann, DOG-Wiesbaden, Marc Fritsche,
offiziellen Gründungsfeier des Regionalen Fortbildungsmaßnahme aus Abfallproduk- Vorsitzender des Bundes deutscher Kunst-

66
erzieher, Landesverband Hessen, Trampolin- Landesportbundes Berlin, allen voran seinem
Olympiasiegerin Anna Dogonadze und Findbuch zum "NOK der DDR“ Präsidenten, Peter Hanisch und seinem
Sportjournalist Steffen Haffner. Mitarbeiter Dietrich Dolgner, sowie der
Das Bundesarchiv hat erstmalig in seiner Mitwirkung des Willibald Gebhardt Instituts
Auch die nunmehr sechste Ausgabe des Reihe "Findbücher zu Beständen des Bun- e.V. ist es zu verdanken, dass der bekannte
Alpheios, jährlich erscheinender Newsletter desarchivs" mit dem Band 107 "Nationales Berliner Bildhauer Paul Brandenburg, der
des Kuratoriums Olympische Akademie und Olympisches Komitee der DDR" ein Findbuch auch die Stelen am Olympiastadion gestalte-
Olympische Erziehung ist im November über Bestände einer nationalen Sportorgani- te, das geplante Projekt künstlerisch realisie-
erschienen. Er enthält neben dem Kuratori- sation herausgegeben. Der Kernbestand der ren konnte. Mit der Gedenktafel für Willibald
umsbericht zahlreiche Diskussionsbeiträge, überlieferten Materialien bezieht sich auf die Gebhardt wird nach vielen Jahren eine
so u.a. ein Interview mit IOC-Mitglied Dr. Jahre 1950-1990. Einige Akten reichen Person im deutschen Sport geehrt, der
Thomas Bach, einen Beitrag von NOK- zurück bis in das Jahr 1947, und einige bereits 1904 die nationalen Sportfachver-
Präsident Dr. Klaus Steinbach zu Olympi- knüpfen an die Olympischen Spiele 1936 in bände und den Olympischen Sport in
schen Spielen und Olympischem Sport Garmisch-Partenkirchen und Berlin an. Die Deutschland unter einem Dach für viele
sowie Artikel über aktuelle Projekte. Dazu Bestände wurden insgesamt sechs großen Jahre erfolgreich zusammenführte. Der
zählen u.a. das Olympische Jugendlager Gruppen zugeordnet: 1. Aufgaben, Arbeits-
2004 in Athen, Olympiaseminare, Akademi- weise und Personal, 2. Olympische Spiele, 3.
sche und künstlerische Wettbewerbe, Beziehungen zum Internationalen Olympi-
Sessionsberichte und Arbeitstagungen. schen Komitee, 4. Beziehungen zum Natio-
nalen Olympischen Komitee der Bundesre-
publik Deutschland, 5. Beziehungen zu
Nationalen Olympischen Komitees anderer
Staaten, 6. Beziehungen zu weiteren inter-
nationalen Organisationen. In den einzelnen
Klassifizierungsgruppen sind die Bestände
nach Laufzeit der Akten bzw. Bandfolgen
Gedenktafel für Willibald Gebhardt in
sortiert und aufgeführt. Kurze Erläuterungen
Berlin
- "enthält u.a." - geben erste Hinweise, was
der Benutzer in den jeweiligen Ordnern
erwarten kann. Darüber hinaus ermöglichen Name Willibald Gebhardt steht also nicht
ein Sach-, geografischer und Personenindex nur für ein wichtiges Kapitel in der olympi-
Schüler malen Olympia - 12 ausgewählte dem Nutzer einen sehr detaillierten Zugang schen Geschichte des deutschen Sports und
Bilder kleiner Künstler begleiten den zu den erfassten Beständen. Fengler, C. der Stadt Berlin, sondern für eine besondere
Betrachter durch das Jahr 2006 (Bearb.): Nationales Olympisches Komitee der Vision, die das im Sport zusammengefügt
DDR. Bestand 510 (Findbücher zu Beständen hat, was in der Zukunft auch wieder zusam-
"Wer sich die Satzung des NOK für des Bundesarchivs, Band 107). Koblenz 2005, mengeführt werden sollte: - ein Deutscher
Deutschland und die Olympische Charta 153 Seiten, 11,80 Euro. Olympischer Sportbund. (R. N.)
anschaut, der erkennt, dass der Anspruch
von IOC und NOK auf zwei gleichberechtig-
ten Säulen ruht. Zum einen ist dies die
Verantwortung für die Olympischen Spiele Willibald Gebhard Zentrum
und die Olympia-Mannschaften und zum in Berlin erhielt Gedenktafel Graf Landsberg-Velen
anderen die Verpflichtung gegenüber wurde 80
Olympischer Idee und Olympischer Erzie- Am 10. November 2005 wurde am Schöne-
hung. Olympischer Sport und olympische berger Sportzentrum in Anwesenheit füh- Dieter Graf Landsberg-Velen feierte am 17.
Erziehung sind keineswegs Gegensätze. render Vertreter des Deutschen Sportbundes Dezember 2005 seinen 80. Geburtstag. Der
Olympische Spiele sind auch heute noch und des NOK für Deutschland die seit Jahren einflussreiche und international hoch
der zentrale Motivationsanreiz für junge geplante Gedenktafel zu Ehren des Begrün- angesehene Graf hat dem Sport in vielen
Menschen im Sport. Olympischer Sport und ders der Olympischen Bewegung in Deutsch- Funktionen gedient, so von 1974 bis 1993
olympische Erziehung sind aufeinander land, Dr. Willibald Gebhardt, im Rahmen als Vize-Präsident des DSB, seit 1994 bis
angewiesen. Nur gemeinsam sind sie in der eines Festaktes eingeweiht. Das weit über die heute als NOK-Vize. 1968 war er maßgeb-
Lage, der Olympischen Idee wieder stärker Grenzen Berlins bekannte Sportzentrum lich an der Gründung der Deutschen
Beachtung zu vermitteln," schreibt NOK- trägt bereits seit dem Jahr 2002 den Namen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) beteiligt.
Präsident Dr. Klaus Steinbach in der Einlei- Willibald Gebhardt Sportzentrum. Die leeren 33 Jahre lang stand Graf Landsberg der FN
tung zum Newsletter. Haushaltskassen der Hauptstadt und die vor. Auf internationaler Bühne hat er sich
schmalen Budgets der nationalen Sportver- vor allem als Vize-Präsident des Weltreiter-
Newsletter und Kalender können über die bände machten eine konzertierte Aktion des Verbandes (FEI, von 1979 bis 1988) einen
Abteilung Olympische Erziehung in der Sports notwendig, um gemeinsam die Namen gemacht. Als Leiter und späterer
NOK-Geschäftsstelle, Tel.: 069/6700231 Kosten für die Einrichtung und Gestaltung Präsident stand er dem Malteser-Hilfsdienst
bestellt werden. der Gedenktafel zu tragen. Der Initiative des (MHD) von 1957 bis 1992 vor.

67
Nachrichten der DOG
gen" und die Fair-Play-Ehrungen für begrüßten die inhaltlich klare Weichenstel-
3. Hauptausschusssitzung Spitzensportler. lung des Präsidiums für die Deutsche
Olympische Gesellschaft. In der Diskussion
So wie allerorten dieser Tage im deutschen Äußeres Zeichen der Öffnung vom Sport in wurde zudem deutlich, dass sich die Mit-
Sport war auch beim 3. Hauptausschuss die Gesellschaft ist das neue Leitmotiv gliederbasis ein weiterhin starkes Augen-
der Deutschen Olympischen Gesellschaft "Leistung macht Spaß". "Unser Ziele, Kinder merk auf das Ehrenamt, Kooperationen mit
am 22. Oktober in Frankfurt die anstehen- mit dem Traum von Olympia für den Sport anderen Sportorganisationen und dem
de Verschmelzung der Dachverbände NOK und die olympische Idee zu begeistern und Dachverband sowie einen besseren Erfah-
und DSB wichtiges Thema. Für die Vertreter den olympischen Werten, insbesondere der rungsaustausch der Zweigstellen unterei-
der DOG-Landesverbände und des DOG- Leistungsbereitschaft, zu einem höheren nander wünscht.
Präsidiums stellte sich dabei nicht die Stellenwert in der Gesellschaft zu verhelfen,
Frage nach dem Ob, sondern vor allem spiegeln sich hierin wider ", erklärte Klein. Das Fazit: mit klarer inhaltlicher Positionie-
nach der Rolle der Deutschen Olympischen Das Motto spreche zudem jedermann, egal rung und neuem Leitmotiv ergreift die
Gesellschaft im zukünftig vereinten deut- ob Spitzensportler, Nachwuchstalent, Deutsche Olympische Gesellschaft das Jahr
schen Sport. Angestellter oder Künstler, an, denn eine der Neustrukturierung des deutschen
Leistung werde immer aus der persönlichen Sports als Chance und Herausforderung
In seinem Bericht umriss Präsident Dr. Perspektive des Einzelnen bewertet. zugleich.
Hans-Joachim Klein das neu geschärfte
Selbstverständnis der Deutschen Olympi- Als zentrale Aufgabe für das kommende
schen Gesellschaft: "Wir sind eine werteori- Jahr nannte der Präsident das Untermauern
entierte, sportartenübergreifende Förderor- des Selbstverständnisses mit einem einheit- "Kinder bewegen":
ganisation, die mit der olympischen Idee in lichen Erscheinungsbild und konkreten
die Gesellschaft wirkt." In der breit gefä- Aktionen. Auch das Thema Völkerverständi- Neue Modellprojekte
cherten Sportlandschaft sei die Deutsche gung soll mehr Beachtung in den Aktivitä-
ten finden. Zudem stehe die Werbung neuer "Kinder bewegen" - die Initiative für mehr
Mitglieder und Partner auf dem Programm. Bewegung im Kindergarten der Deutschen
"All unsere Aktivitäten werden in der Konti- Olympischen Gesellschaft und ihrer Partner
nuität einer engen Zusammenarbeit mit Opel, O2 und Uni Karlsruhe wächst weiter.
dem Dachverband stehen", betonte er. Mit der Kita "Freundschaft" in Cottbus, der
Kita "Stadmitte" in Bielefeld und dem
Abschließend dankte Klein seinen Präsidi- Eninger Bruckbergkindergarten wurden nun
umskollegen und den Zweigstellen für die drei weitere Modelleinrichtungen integriert.
gute Zusammenar-
beit. "Die Mitglie-
der, unsere Bot-
schafter für die
olympische Idee vor
Dr. Hans-Joachim Klein (links) ehrt Carlo Ort, sind unser
von Opel für 50 Jahre DOG-Mitgliedschaft. Pfund, mit dem wir
wuchern können",
bekräftigte er als er
Olympische Gesellschaft die Mitgliederor- dem engagierten
ganisation für die olympische Idee an der Vorsitzenden der
Basis der olympischen Bewegung in DOG Pfalz, Carlo
Deutschland. "Die olympische Idee als von Opel, die
Lösungsansatz in gesellschaftliche Problem- Goldene Ehrennadel
stellungen einzubringen - das ist ein für 50 Jahre Mit-
Alleinstellungsmerkmal der Deutschen gliedschaft über-
Olympischen Gesellschaft", so Klein. reichte.

Als Beispiele für solche Aktivitäten nannte Die anwesenden O2-Regionaldirektor Manfred Kickartz bei der Übergabe der "Kinder
der Präsident die Initiative "Kinder bewe- Landesvertreter bewegen"-Tafel an die Eninger Kinder

68
Damit umfasst "Kinder bewegen" bundes- schen Werte Fairness, Leistungsbereitschaft, geworden", so der DOG-Präsident. Außer-
weit bereits 23 Modellkindergärten. Teamgeist und Völkerverständigung einbe- dem engagiert sich Hubert Hey als ehren-
ziehen", unterstrich Vorsitzender Jochen amtlicher Revisor und Vorsitzender des
In Cottbus konnte die hiesige Zweigstelle Zeller. Landesverbandes Hessen.
mit Bahnradolympiasieger Lutz Heßlich,
Sylvio Kroll, Olympischer Silbermedaillenge- "Wir sprechen nicht nur von der olympi-
winner im Pferdsprung, und Bengt Schnei- schen Idee - wir setzen sie um!", erklärte
der, Deutscher Meister im Turnen, gleich Vorbild für die gelebte Hubert Hey selbst das Credo der Arbeit vor
drei Spitzensportler als Paten für den ersten Ort. Als besonderen Erfolg kann er dabei
Modellkindergarten in Brandenburg gewin- Olympische Idee auch das wachsende Interesse junger
nen. Mit den Projektmitteln sollen zunächst Menschen am Engagement für die olympi-
dringend benötigte Sport- und Spielgeräte In Dank und Anerkennung seines langjähri- schen Werte verbuchen. Auch deshalb
angeschafft werden. Außerdem ist die gen Engagements für die Förderung des verband Präsident Klein seine Glückwünsche
Sanierung des hauseigenen Sportraums Sports im Sinne der Olympischen Idee hat zum 80. Geburtstag, den Hubert Hey auch
dringend geboten. Denn bislang müssen die die Deutsche Olympische Gesellschaft an diesem Tag feierte, mit der Bitte: "Blei-
Kinder für den Sport in der regnerischen, Hubert Hey am 11. Dezember die Ehrenpla- ben Sie der Deutschen Olympischen Gesell-
kalten Jahreszeit Turnhalle und Bewegungs- kette in Gold verliehen. Präsident Dr. Hans- schaft mit Ihrem unermüdlichen Einsatz
raum in der benachbarten 18. Grundschule Joachim Klein, der die Ehrung mit der und den daraus entstehenden vielen wichti-
nutzen. "Mit bedarfsgerechten Maßnahmen höchsten Auszeichnung der Deutschen gen Impulsen noch lang erhalten!"
und "olympischen" Highlights soll über den Olympischen Gesellschaft persönlich vor-
Förderzeitraum von drei Jahren aus einem nahm, würdigte die Verdienste des früheren
normalen Kindergarten eine bewegungs- Sparkassendirektors: "Als Vorsitzender der
freundliche Modelleinrichtung entstehen", Zweigstelle Odenwald hat Hubert Hey hier Gedenkfeier am
erläuterte Ralf Braun, Vorsitzender der DOG ein Modell zur Unterstützung des Kinder-
Cottbus. und Jugendsports geschaffen, das beispiel- Volkstrauertag
haft für unser Engagement in ganz
Noch größerer Bedarf bei der Verbesserung Deutschland ist". 1961 war es, dass die Berliner Rasensportler
der Infrastruktur besteht in der Bielefelder erstmalig am Volkstrauertag auf dem
Kita "Stadtmitte". Die DOG Bielefeld habe "Die Aktion "Junge Könner brauchen Gön- Gelände des Berliner Olympiastadions der
sich für diese Einrichtung entschieden, weil ner" setzt das Anliegen der Deutschen durch Krieg und Gewalt ums Leben gekom-
die große Bereitschaft des Personals, mehr Olympischen Gesellschaft, Kinder und menen Olympioniken gedachten. Die Veran-
Bewegung im Kindergartenalltag zu inte- Jugendliche mit der Faszination Olympia für staltung fand statt unter der Schirmherr-
grieren, bislang leider im Gegensatz zu den den Sport zu begeistern", vorbildlich um, schaft des Sportverbandes Berlin, wie der
infrastrukturellen Voraussetzungen im betonte Klein. Seit 1994 wurden mit diesem Landessportbund damals noch hieß. Aus
Kindergarten stand, erklärte deren Vorsit- von Hubert Hey ins Leben gerufenen För- diesen Anfängen entwickelte sich dann die
zender Hans Meermann. Bei den erforderli- derprogramm insgesamt über 35.000 Euro zentrale Gedenkfeier des Deutschen Sports,
chen Baumaßnahmen für die Bewegungs- zusammengetragen und an junge Sportta- die seit 1982 von fünf Sportorganisationen
räume drinnen und draußen kann die DOG lente, darunter auch Tischtennisstar Timo getragen wird. Beteiligt sind der Deutsche
auf viele Partner bauen. Neben dem Bun- Boll, zur Unterstützung weitergereicht. Auch Sportbund, das Nationale Olympische
dessponsor Opel unterstützen Sportamt, die um die Jüngsten kümmere sich die Zweig- Komitee für Deutschland, die Deutsche
Uni, Sparkasse und Bürgerstiftung Bielefeld stelle Odenwald der Deutschen Olympischen Olympische Gesellschaft, die Gemeinschaft
das Projekt. Gesellschaft intensiv. Mit vier Kindergärten Deutscher Olympiateilnehmer und der
der Region habe sie
Bereits während der Planungsphase wurde Patenschaften
im 2002 in Betrieb genommenen Bruck- geschlossen, um die
bergkindergarten mit einem großzügigen Notwendigkeit von
Bewegungsraum und dem Außenspielgelän- Bewegung ab dem
de die Basis für eine bewegte Zukunft frühen Kindesalter
geschaffen. Im Rahmen der dreijährigen zu unterstreichen
"Kinder bewegen"-Förderung mit Hilfe des und gezielt zu
Sponsors O2 sollen nun entsprechende fördern.
Sport- und Spielgeräte sowie Bewegungs-
angebote dafür sorgen, dass die Bewe- "Unter der 16jähri-
gungsräume richtig genutzt werden kön- gen Führung von
nen. Für die Projekt betreuende DOG Reut- Hubert Hey ist die
lingen ist die Beteiligung ein wichtiger Deutsche Olympi-
Baustein für die Arbeit vor Ort. "Nun kön- sche Gesellschaft zu
nen wir auch die Jüngsten in unser langjäh- einer wichtigen
riges Engagement zur Förderung des Kin- Stütze des Oden- Hans-Jürgen Bartsch vor den Gästen der Gedenkfeier des Deut-
der- und Jugendsports im Sinne der olympi- wälder Sports schen Sports zum Volkstrauertag.

69
Landessportbund Berlin, die sich mit der Bartko war beim finalen Sprint um den Sieg Aus sportlicher Sicht endete das Rennen
Gestaltung dieser Feier abwechseln. gegen Bruno Risi gestürzt und stellte für Bartko und seinen Partner Guido Fulst
unmittelbar nach dem Sturz klar, dass er aus wie schon zu Jahresbeginn mit Platz zwei.
Im Lichthof am Adlerplatz auf dem Olym-
piastadiongelände, dem derzeitigen Stand- Genau eine Woche später ließ es sich DOG-
ort der alten, in den letzten Kriegstagen Präsident Dr. Hans-Joachim Klein nicht
beschädigten Olympiaglocke, fand am nehmen, der zweiten Fair-Play-Preisträge-
Volkstrauertag unter Regie der Deutschen rin des Jahres, Bianca Kappler, die Aus-
Olympischen Gesellschaft die diesjährige zeichnung im Rahmen des Olympiaballs
Trauerfeier statt. Der Vizepräsident der der DOG Köln-Leverkusen persönlich zu
Deutschen Olympischen Gesellschaft, der überreichen.
Berliner Dieter Krickow, begrüßte Botschaf-
ter, Bundestagsabgeordneten, Berliner
Politikern und Repräsentanten des Sports. Bad Sobernheim
Insbesondere dankte er Dietrich Dolgner,
Leiter Planung und Organisation beim
Landessportbund Berlin, für dessen inzwi- "Kinder bewegen" läuft in
schen Jahrzehnte währenden Einsatz für die
Durchführung dieser Veranstaltung. Ge- Sien auf Hochtouren
meinsam mit dem Präsidenten der Berliner
DOG-Landesgruppe, Hans-Jürgen Bartsch, Nicht nur die Kleinen im Kindergarten Sien
zeichnete er Dolgner mit der DOG-Leis- bekamen große Kulleraugen, als Ulrike
tungsplakette aus. Holzner, Silbermedaillengewinnerin im
Zweierbob bei den Olympischen Spielen
"Seit vielen Jahren" so Hans-Jürgen Bartsch 2002 in Salt Lake City, als Patin des Modell-
in seiner Ansprache "ist der Volkstrauertag kindergartens vorgestellt wurde. Sie begeis-
auch für den Sport der gebotene Anlass, der Dieter Krickow und Ulrike Ufert-Hoffmann terte die Kinder mit spielerischem Training:
Opfer von Krieg und Gewalt zu gedenken. überreichten Robert Bartko die Fair-Play- es wurde herumgetobt, geworfen und
So ist gerade dieser Ort, die Olympiaglocke Plakette im Berliner Velodrom. gefangen. Als angehende Sportlehrerin
1936, ein symbolträchtiges Mahnmal, das hatte Ulrike Holzner eine Menge Ideen zum
ebenso für die wunderbare Vision einer spielerischen Sport mitgebracht: "Vielleicht
besseren und friedlichen Welt wie für die eigenem Verschulden zu Fall gekommen sei gewinnt ja mal eines dieser Kinder eine
massive Bedrohung eines menschenwürdi- und sein Gegner verdient gewonnen habe. olympische Medaille!"
gen Daseins - oder für die Diskrepanz von Dafür sprach ihm die Deutsche Olympische
Anspruch und Wirklichkeit steht." Und Gesellschaft die Fair-Play-Plakette des Dies ist nicht das primäre Ziel der Initiative
weiter: "Wir wissen nicht erst seit 1936 oder deutschen Sports zu. "Kinder bewegen" der Deutschen Olympi-
seit 1972, als in München arabische Terro- schen Gesellschaft, an der sich die DOG Bad
risten in die vermeintlich heile olympische An gleicher Stelle fand die Übergabe der Sobernheim mit dem Kindergarten Sien
Welt eindrangen und einen bleibenden Auszeichnung anlässlich der Eröffnung der beteiligt. Mario Bender, Geschäftsführer der
Schatten auf das bis dahin heitere Fest Sechstagerennen-Saison 2005/6 am 15. DOG-Zweigstelle und Verantwortlicher für
warfen, wie hart sich der Anspruch biswei- Oktober statt. Robert Bartko nahm die Fair- diesen "Modellkindergarten" betonte, dass
len an der Wirklichkeit reibt, doch trotzdem Play-Plakette
- nein, gerade deswegen müssen wir an aus den Händen
unserem je eigenen Platz, in der Öffentlich- des DOG-
keit oder in ganz privatem Rahmen, im Vizepräsidenten
beruflichen Alltag oder im Rahmen ehren- Dieter Krickow
amtlichen Engagements, das unsere tun, die und der Vizeprä-
Vision (des humanen Sports) mit Leben zu sidentin der
füllen." DOG Berlin,
Ulrike Ufert-
Hoffmann,
entgegen und
Fair-Play-Plaketten dreht anschlie-
ßend unter dem
übergeben Applaus des
fachkundigen
Im Februar diesen Jahres wurden die Zu- Publikums seine
schauer des Berliner Sechstagerennens im Ehrenrunde.
Berliner Velodrom Zeugen einer Geste
besonderer Fairness: Lokalmatador Robert

70
gemeinsames Spiel mit sportlichem Hinter- Baden Württemberg gab es die Pausen bei den Sehenswürdigkei-
grund die Familienbande stärkt und das ten wie z. B. in der beeindruckenden Kathe-
gesundheitliche Wohlbefinden fördert.
Olympia-Museum als drale von Genf. Abends wurde die Stadt
Lausanne erkundet.
In bewegungspädagogischer Hinsicht hat
sich seit dem Start des Modellprojekts in Höhepunkt Am dritten Tag stand der Höhepunkt der
Sien schon einiges getan: Wöchentlich Reise auf dem Programm: der Besuch des
werden Übungsstunden unter der Regie des Bei strahlendem Himmel und sommerlichen Olympia-Museums im "Parc Olympic". Von
Entspannungspädagogen Rüdiger Grab Temperaturen führte die Exkursion des der Antike bis zur Neuzeit ist alles zusam-
abgehalten, die Erzieherinnen besuchten DOG-Landesverbandes unter Führung von mengetragen, was für Olympia von Bedeu-
mehrere Seminare in sportpädagogischer Theo Götz zunächst nach Gruyère, einer tung ist. Die Skier von Wasmeier, der Schlit-
Hinsicht, Einführung des motorischen Tests Kleinstadt, für die die Zeit stehen geblieben ten vom Hackl Schorsch, der 4-er Bob der
für Kinder, Integration der Übungsleiterin scheint. Angelehnt an das Schloss auf dem Schweiz neben einer Vielzahl von Sportge-
Rosemarie Hartung in das Projekt und der Berg ist die Stadt so geblieben, wie sie im räten und Sportbekleidung. Alle olympi-
Bau eines bewegungsfördernden Kletterwal- Mittelalter gebaut worden war - lebendige schen Sportarten sind vertreten und alle
des ist vorgesehen. Der Vorstand der DOG- Geschichte. Die Fahrt ging weiter zum Austragungsorte der olympischen Spiele der
Zweigstelle zeigte sich sehr erfreut über die Schloss Chillon am östlichen Ende des Neuzeit. Da werden Erinnerungen wach an
Entwicklung des vergangenen Jahres. Genfer Sees. Noch heute kann man die die Olympiaden in Squaw-Valley, in Rom, in
strategische Lage erkennen. Die Engstelle Montreal, in Sydney, in Albertville usw.
zwischen den Bergen und dem See erlaubte Beeindruckend auch die Ständer mit der
es, den gesamten Verkehr in die Alpen Hochsprunglatte auf der Höhe des Weltre-
Besuch beim IOF in hinein und auch heraus zu kontrollieren. kords am Eingang des Museums. Unglaub-
lich, dass ein Mensch diese Höhe übersprin-
Frankfurt Von Lausanne aus startete der zweite Tag, gen konnte.
die der Stadt Genf als Metropole des Calvi-
Einer Einladung des NOK-Präsidenten Dr. nismus galt. Die Teilnehmer der Exkursion - Voller Eindrücke ging es auf die Heimreise
Klaus Steinbach folgend besuchten die Bad Vertreter der DOG-Kreisverbände Reutlin- über Fribourg, der Schwesterstadt von
Sobernheimer DOG'ler Uschi und Rolf gen, Neckar-Odenwald, Rems-Murr, Heil- Freiburg im Breisgau. War Genf neben
Kindgen sowie Mario Bender das Internatio- bronn und Tübingen-Zollernalb wurden Zürich die Hochburg des Protestantismus, so
nale Olympische Forum in der Frankfurter auch sportlich gefordert. Die Stadtführung war man nun im einstigen Bollwerk des
Paulskirche. kam einem 3000 m Lauf nahe - zum Glück Katholizismus. Die Stadt Fribourg verkörpert

Als Hauptredner befasste


sich IOC-Präsident
Jacques Rogge mit dem
Thema "Die Stellung des
Sports in der modernen
Gesellschaft". Insbesonde-
re seine Aussage, " Wenn
der Sport an seinen Preis
denkt, verliert er die
Werte!", stieß bei den
Teilnehmern aus Bad
Sobernheim auf große
Zustimmung. Darüber
hinaus fand auch der
Meinungsaustausch im
Anschluss an das Forum
mit Leistungssportlern,
Politikern, Unternehmern
und Sportfunktionären in
der Vorhalle der Paulskir-
che großes Interesse.

Die gelungene Mischung


lässt die Bad Sobernhei-
mer schon mit Spannung
die nächste Veranstaltung
im Jahre 2006 erwarten.
Die DOG-Reisegruppe vor dem Olympia-Museum in Lausanne

71
den Widerstand gegen eine weitere Ausbrei- chen Nachwuchsteams und Vereinsabteilun- Botschafter die olympische Basis stärken.
tung des Protestantismus. Sie ist noch gen verteilte. So gilt es, schon bei den Kindern olympi-
heute Mittelpunkt der katholischen Schweiz. sche Träume zu wecken und junge Sportler
Gegründet von den Zähringern ist die Stadt auf dem Weg nach Olympia zu unterstüt-
heute zweigeteilt: die barocke Unterstadt - Coburg zen.
verarmt, nachdem die neue Brücke die
Pilger des Jakobswegs direkt in die Stadt
führte, und als Gegenstück die Stadt der Ziel ist ein Olympia- In Coburg sei es nicht leicht, Leistungssport
zu betreiben, sagte der DOG-Jugendvertre-
Adligen, die Oberstadt mit dem Dom. Für ter Christian Meyer. Deshalb will die
viele war diese Exkursion nur ein erstes teilnehmer aus Coburg Kreisgruppe jungen Athleten bei ihrem
Kennenlernen unseres Nachbarn im Süden -
sie werden zurückkommen um die Eindrü-
cke zu vertiefen.

Bremerhaven-Cuxhaven

25. Gästeabend
Zum mittlerweile 25. Gästeabend der DOG
Bremerhaven-Cuxhaven empfing Vorsitzen-
der Dr. Herbert Böttcher nahezu 100 Damen
und Herren aus Sport, Politik und Wirtschaft
im Weser-Yacht-Club.

Ehrengast des stimmungsvollen Beisam-


menseins war die Präsidentin des Landes-
sportbundes Bremen, Ingelore Rosenkötter,
die zur geplanten Verschmelzung des
Deutschen Sportbundes und des Nationalen
Olympischen Komitees für Deutschland
sprach. "Den Tagungen bis zur Gründung im
Mai 2006 sehe ich mit Zuversicht entge-
gen", sagte die LSB-Präsidentin. Außerdem
verwies sie sorgenvoll auf die anstehende Hans-Heinrich Ulmann mit den Patenkindern Cariana Seifert, Kevin Krawietz und Marco
Entscheidung des Bundesverfassungsge- Henkel im Kreise der Sponsorenvertreter von HUK Coburg und der Sparkasse Coburg-
richts zum Thema "Sportwetten". Lichtenfels.

Das anschließende Dinner eröffnete Frank


Schildt, Vorsitzender des Co-Gastgebers, des Der olympische Gedanke wurde mit der Weg an die Spitze helfen. Ziel sei es,
Kreissportbundes Bremerhaven. Aktion der Deutschen Olympischen Gesell- talentierte Sportler, die ein erkennbares
schaft "Paten schaffen Bewegung" in Ziel vor Augen haben, weit nach vorne zu
Der Fair-Play-Preis der DOG Bremerhaven- Coburg neu belebt. "Mit dieser Aktion bringen. "Wir wollen Sportler auswählen,
Cuxhaven ging in diesem Jahr an den möchten wir jungen Sportlern den Weg die eine Perspektive für die Spitzenklasse in
17jährigen Steffen Trumpf. Das Tennistalent nach Olympia ebnen und sie gezielt för- einer olympischen Disziplin haben", sagte
hatte beim nationalen Hallenturnier der dern", erklärte der geschäftsführende Meyer.
Nordsee-Zeitung darauf bestanden, auf Vorsitzende der DOG Coburg, Hans-Hein-
seinen Finalkontrahenten, der sich 45 rich Ulmann, bei einem Pressegespräch. Die medizinische Betreuung der Athleten
Minuten verspätet hatte, zu warten und das übernehmen Prof. Dr. Hans-Jochen Medau
Spiel "vernünftig zu bestreiten". Vorsitzen- Die DOG Coburg begründet deshalb erst- für den Herz- und Kreislaufbereich und Dr.
der Herbert Böttcher übergab den Preis mit mals Patenschaften mit jungen Athleten Dirk Rothhaupt für den orthopädischen
den Worten: "Herr Trumpf, bewahren Sie und hat in Coburg zwei kompetente Bereich. Ein kostenloses Training für die
ihre vorbildliche Einstellung zum Sport." Partner gefunden: die Vereinigten Coburger Nachwuchssportler ermöglicht das Fitness-
Sparkassen (VCS) und die HUK-Coburg. Center "Activ-World" in Niederfüllbach.
Außerdem gehörte die DOG Bremerhaven- Beide Sponsoren übernahmen die Paten-
Cuxhafen mit Vorstandsmitglied Nils Katari- schaft für drei junge Sportler. "Wir wollen Die Athleten, die von der DOG Coburg
us einer Jury an, die 150.000 Euro der den olympischen Gedanken voranbringen", zusammen mit den Sponsoren ausgewählt
Kreissparkasse Wesermünde-Hadeln zur betonte Ulmann und würdigte "seine" sehr wurden, stellten sich im Rahmen einer
Unterstützung von Top-Talenten, erfolgrei- vitale DOG-Mannschaft vor Ort, die als Auftaktveranstaltung vor. Berücksichtigt

72
wurden Carina Seifert (Kanurennsport), welchem Reinhard Bredow interessante Hauptgeschäftsführer des 5 Millionen
Kevin Krawietz (Tennis) und Marco Henkel Anekdoten aus seiner aktiven Wettkampf- Mitglieder starken Landessportbundes
(Leichtathletik). zeit bei Olympischen Winterspielen und Nordrhein-Westfalen. Auch brauche der
Deutschen Meisterschaften zum Besten Sportverein als "Gesundheitsverein" mehr
gab. Zukunftssicherheit, so Probst.
Düren
Die Rückfahrt führte über landschaftlich Mit Blick auf die Krawalle in Frankreich

Deutsche Olympische reizvolle Strecken und Orte des Harzes. Bei


der Verabschiedung der Teilnehmer bedank-
hob Prof. Manfred Lämmer von der Deut-
schen Sporthochschule Köln hervor, dass
te sich Rolf Seel bei den Organisatoren der Bund und Kommunen den sozialen Faktor
Gesellschaft auf Reisen von den Teilnehmern als sehr gelungen des Sports nicht außer Acht lassen dürfen.
bezeichneten Fahrt Walter Stolz und Jürgen Gerade in der heutigen Zeit seien die
Die diesjährige Fahrt der DOG Düren führte Mund. Sportvereine mit ihren ehrenamtlichen
nach Wolfsburg und in den Harz. Zu dieser Helfern wertvoller denn je.
mehrtägigen Busfahrt konnte der erste
Vorsitzende, Rolf Seel MdL, 31 Teilnehmer Landrat Wolfgang Spelthahn, Vorsitzender
begrüßen. Erste Station war das VW- Podiumsdiskussion über des Kreissportbundes Düren, erklärte, dass
Stadion in Wolfsburg, welches mit seinen Kürzungen der öffentlichen Hand bei der
30.000 Sitzplätzen als Muster für den im die Rolle des Sportvereins Sportförderung für den Kreis Düren eine
Gespräch befindlichen Neubau des Tivoli- Tabuzone seien. Er sprach sich gegen
Stadions in Aachen dient. Anschließend in der Gesellschaft Nutzungsgebühren für Sportstätten aus
konnten die Teilnehmer entweder die "VW- und wandte sich gegen Pläne aus Brüssel,
Autostadt" oder das derzeit modernste Der deutsche Vereinssport steht vor die deutschen Sportvereine mit kommer-
Freizeitbad Deutschlands, das "Badeland" im großen Herausforderungen und Gefahren, ziellen Fitnessstudios gleichzusetzen und
Allerpark, besichtigen. die unter dem Thema: "Der Sportverein in deshalb die staatliche Förderung als
unserer heutigen Gesellschaft" in einer Subvention zu betrachten.
Am nächsten Tag ging die Fahrt nach Podiumsdiskussion der DOG Düren disku-
Wernigerode, wo die Gruppe vom dortigen tiert wurden. Die Veranstaltung wurde in Sylvia Glander, Vorsitzende der Arbeitsge-
DOG-Vorstandsmitglied Reinhard Bredow Erinnerung an den im Spätsommer ver- meinschaft der größten deutschen Sport-
(Olympiasieger und mehrfacher deutscher storbenen Ehrenvorsitzenden der Kreis- vereine, gab zu bedenken, dass das Ehren-
Meister im Rennrodeln in den Jahren gruppe, Ernst-Günther Hammans, durch- amt im Sportverein vor Veränderungen
1972/75) begrüßt wurde. Anschließend geführt. Der erste Vorsitzende der DOG stehe und ein Verein als Dienstleister für
fand eine Besichtigung der Altstadt von Düren, Rolf Seel, der auch Mitglied des den Sport in Zukunft professioneller
Wernigerode unter Führung von Frau Sportausschusses des Landtages Nord- geführt werden muss.
Bredow statt. Interessierte konnten dann rhein-Westfalen ist, konnte zu dieser
am Nachmittag entweder mit der "Harzer Diskussion namhafte Repräsentanten des Den Beiträgen der Podiumsteilnehmer
Schmalspurbahn" auf den höchsten Berg Sports und zahlreiche Vertreter Dürener schloss sich eine rege Diskussion mit den
des Harzes, den Brocken, fahren oder eine Sportvereine begrüßen. anwesenden Vertretern der Sportvereine
mustergültige multifunktional nutzbare an, wofür sich Rolf Seel herzlich bedankte.
Mehrzweck-Sport- und Freizeitanlage in Dass Politiker immer mehr die gesell- Die Veranstaltung hat gezeigt, mit wel-
Aschersleben besichtigen. Der Tag schloss schaftspolitischen Aufgaben des Sports chen Problemen die Sportvereine heute zu
mit einem gemeinsamen Abendessen, zu anzweifeln und den Sport mehr als ein kämpfen haben und Seel mahnte mehr
privates Vergnügen Unterstützung durch die staatlichen
ansehen, kritisierte Institutionen an.
Walter Probst,

Für die freundliche Aufnahme in Wernigerode bedanken sich die Die Referenten der Podiumsdiskussion (von links): Prof. Dr. Manfred
beiden Vorsitzenden der DOG-Kreisgruppe Düren, Rolf Seel MdL Lämmer, LSB-Geschäftsführer Walter Probst, DOG-Vorsitzender
(Mitte) und Jürgen Mund (links) bei Herrn und Frau Bredow. Rolf Seel, Landrat Wolfgang Spelthahn und Sylvia Glander

73
Heilbronn-Unterland-Hohenlohe Wolfgang bewegen" ins Stadion des nahen Schul-
Helle war sportzentrums.

Leistungsplakette für maßgeblich


am Wieder- Zu Beginn erklärte Karlheinz Klotz, der
erstarken frühere Weltklassesprinter über 100 und
Rolf Halter der DOG- 200m und Olympischer Bronzemedaillenge-
Aktivitäten winner 1972 in München, den Kindern die
Im Rahmen des "Großen Weinpreises 2005" in Paderborn verschieden Nummern der Bahnen und die
wurde der Sportvorstand des RSV Erlenbach beteiligt. Mit bunten Linien beim lustigen Spaziergang
und eine der herausragenden Persönlichkei- ihrem über Kunststoffbahn.
ten des Unterländer Sports, Rolf Halter, mit Vorsitzenden
der "Plakette für besondere Leistungen im verliert die So eingestimmt und aufgewärmt ging es
Sport" der Deutschen Olympischen Gesell- DOG Hoch- für die Kinder zu den ersten Startkomman-
schaft ausgezeichnet. stift Pader- dos. Die Möglichkeit für ein kleines Wett-
born einen wichtigen Motor. Der Vorstand rennen mit "Auf-die-Plätze, Fertig, Hopp" ist
In der vollbesetzten Erlenbacher Sporthalle signalisierte, dass die Arbeit vor Ort im ja schon allein Motivation genug und ein
würdigten die Vorsitzende der DOG Heil- Sinne und im Andenken an Wolfgang Helle prima erster Einstieg für das kindgerechte
bronn-Unterland-Hohenlohe, Siegrid See- fortgeführt werde.
ger-Losch, sowie der stellvertretende Vorsit-
zende, Ortwin Czarnowski, das langjährige
vorbildliche Engagement Halters für den
Kunstradsport. Früher selbst mehrfacher Paderborner
Deutscher Meister und Europameister im
Kunstradfahren ist er jetzt im Verein ehren- Gesundheitstag
amtlich als Organisator, Manager und
Macher tätig und vor allem außerordentlich Mehrere hundert Besucher zählte
erfolgreicher Trainer. Seine Schützlinge im der Paderborner Gesundheitstag im
Heinz Nixdorf MuseumsForum -
dem weltgrößten Computermu-
seum. Eingeladen hatten zu der
Veranstaltung das Kompetenzzen-
trum für Sport und gesunde Le-
Karlheinz Klotz mit seinen Patenkindern vom DOG-
bensführung OWL, der Apotheker
Modellkindergarten "St. Judas Thaddäus"
Manfred Kesselmeier, selbst Mitglied
der DOG, und die DOG Hochstift
Paderborn.
Üben. Doch das ehrgeizige Ziel der Sport-
Die DOG-Aktiven aus der Paderstadt nutz- stunde war es, dass die ganze Gruppe
ten nicht nur die Möglichkeit, die Arbeit der aufgeteilt in zwei Staffeln eine große Runde
Überreichung der Leistungsplakette durch Deutschen Olympischen Gesellschaft vor Ort mit dem Staffelholz laufen würde.
Ortwin Czarnowski und Sigrid Seeger- vorzustellen, sondern akquirierten auch
Losch an Rolf Halter. neue Mitglieder. Nächstes Ziel ist es, einen Unter lautstarken Anfeuerungsrufen der
möglichst großen Mitglieder- und Förderer- anderen Kinder aus dem Kindergarten, die
pool aufzubauen, der die Basis für weitere zwischenzeitlich als Fans zum Sportplatz
2er-Kunstradfahren Caroline Ingelfinger Aktivitäten ist. gekommen waren, klappten die Staffelläufe
und Katja Knaack holten sich im November auf Anhieb recht gut.
bei der Weltmeisterschaft in Freiburg erneut
den WM-Titel. Karlsruhe Zum Abschluss bedankten sich die Kinder
und Kindergartenleiterin Beate Struck bei
Karlheinz Klotz für sein Engagement. Von
Hochstift Paderborn Goldener Herbst und der tollen Übungsstunde mit ihrem Paten
werden die Kinder sicher noch lange spre-
goldenes Staffelholz
Trauer um Wolfgang Helle chen.

Zu einer ganz besonderen Übungsstunde Der Modellkindergarten "St. Judas Thad-


Völlig unerwartet ist jetzt der langjährige mit ihrem Paten Karlheinz Klotz kamen 18 däus" setzt immer wieder Impulse für eine
Vorsitzende der DOG Hochstift Paderborn, Vorschulkinder des Kindergartens "St. Judas bewegungsreiche und somit motivierende
Wolfgang Helle, im Alter von 61 Jahren Thaddäus". Bei goldenem Herbstwetter ging Kindergartenzeit unter dem Motto "Kinder
verstorben. es für die Gruppe aus der Karlsruher Mo- bewegen".
delleinrichtung der DOG-Initiative "Kinder Bernd Budig

74
Köln-Leverkusen Olympiasieger und siebenfache Weltmeister daillengewinner mit der Volleyballnational-
Stephan Volkert beendete seine großartige mannschaft Josef Weißenfels oder der

Olympia & Samba Karriere und wurde an diesem Abend


besonders gewürdigt.
Biathlet Udo Hirsch.

Die Vorsitzende der DOG Köln-Leverkusen


Ein Hauch von Olympia wehte am 22. Aus den Händen des DOG-Präsidenten Dr. und vielfachen Goldmedaillengewinnerin im
Oktober wieder durch den großen Ballsaal Hans-Joachim Klein erhielt Bianca Kappler Schwimmen, Dr. Britta Siegers, dankte den
des Bayer-Kasinos zu Leverkusen: Die DOG die Fair-Play-Plakette der Deutschen Olym- Mitgliedern für ihre Treue zur Deutschen
pischen Gesellschaft. Die Weitspringerin Olympischen Gesellschaft und dem aktiven
hatte bei den Hallen-Europameisterschaften Einsatz im Sinne des olympischen Gedan-
ihren letzten Versuch annullieren lassen, kens. Ein besonderer Dank ging an den
weil eine eindeutige Fehlmessung vorlag. Gastgeber des Abends, die Kreissparkasse
Der Sprung wurde mit einer Weite gemes- Köln (KSK). Deren Vorstandsvorsitzender
sen, die das Leistungsvermögen der 28- Hans-Peter Krämer betonte in seiner Begrü-
Jährigen übersteigt - und Gold bedeutet ßungsrede die Bedeutung des Sports im
hätte. Hause der KSK. Er sieht die Symbiose
zwischen dem Leistungs- und Breitensport
Mit den Fechterinnen Imke Duplitzer und und die KSK fühle sich im Sport äußerst
Britta Heidemann, den modernen Fünf- wohl, auch in der Rolle des Sportförderers.
kämpferinnen Elena Reiche und Lena
Schöneborn sowie Speerwerferin Steffi Dr. Britta Siegers überraschte in ihrer Rede
Nerius erhielten zudem fünf Sportler die die Gäste des Abends mit der Vorstellung
Sportehrenmedaille des Landes Nordrhein- des neuen Schirmherrn für den 10. Olym-
Westfalen. piaball in 2006. "Wir hatten ein sehr schö-
nes Gespräch und ich bin sehr glücklich
Der Termin für das Olympiaball-Jubiläum darüber, dass ich den Vorsitzenden des
steht auch bereits fest: am 21. Oktober 2006 Vorstandes der Kreissparkasse Köln, Herrn
findet die 10. Auflage im großen Ballsaal in Hans-Peter Krämer, als Schirmherrn für
Leverkusen statt. dieses gesellschaftlich sportliche Ereignis
habe gewinnen können".

Dieter Schmidt
Dr. Britta Siegers, Vorsitzende der DOG
Köln-Leverkusen (links), mit Fair-Play- Olympia-Abend
Preisträgerin Bianca Kappler
Über 80 Medaillengewinner und Teilnehmer Neckar-Odenwald
an Olympischen wie Paralympischen Spielen
Köln-Leverkusen hatte zu ihrem traditionel- trafen sich zum Olympiaabend der DOG
len "Olympiaball" eingeladen und alle waren Köln-Leverkusen im Kasino der Kreissparkas- Ehrenpreis vergeben
gekommen. se Köln. Diese Veranstaltung ist seit Jahr-
zehnten der alljährliche Ausklang der Auf der Hauptversammlung des SV Neunkir-
Unter dem Motto "Fiesta do Brasil" feierten Olympischen Familie in der Region. So chen nutzte der Vorsitzende der DOG
die Mitglieder der rheinischen Olympia- trafen sich u.a. die älteste Sportlerin und Neckar-Odenwald, Michael Knaus, die
Familie durch die Nacht. Neben den süd- Sprinterin von 1936, Dr. Grete Debus, oder Gelegenheit, dem Vereinsvorsitzenden
amerikanischen Rhythmen von Banda Brasil der Turner Yalcin Özer von 1960. Mit dabei Heinrich Treiber für vorbildliches Engage-
mit farbenfrohen Kostümen, fesselnden auch die Leichtathleten aus den 70er und ment in Verein und Ehrenamt den DOG-
Tanzeinlagen und packender Musik demons- 80er Jahren, Mittelstrecklerin Brigitte Kraus, Ehrenpreis zu verleihen. Heinrich Treiber
trierte die Kölner Capoeira-Schule Arte Sprinter Manfred Ommer, Speerwerfer Klaus bringt sich seit 1971 sehr engagiert als
Negra, die brasilianische Nationalsportart, Tafelmeier, Hochspringer Günter Spielvogel, Jugendbetreuer, Spielausschussvorsitzender
eine Mischung aus Kampfkunst und Tanz. die Radsportler Karl-Heinz Küster und Erwin sowie seit 28 Jahren als Vorsitzender ein
Ein weiterer musikalischer Höhepunkt des Tischler, Sprinterlegende Manfred Germar und hat in dieser Funktion ohne Frage
Abends waren die Darbietung der beiden sowie die Basketballer Norbert Thimm und entscheidende Akzente gesetzt.
behinderten Sängerinnen Ute Kaiser und Klaus Zander.
Chantal Priesack, die gefühlvolle Lovesongs Michael Knaus zollte ihm Anerkennung für
präsentierten. Aber auch die Jungolympioniken aus 2004 solch beispielhaftes Engagement und
mit der Fechterin Britta Heidemann und dankte für die unermüdliche Einsatzbereit-
Natürlich stand der Olympische Gedanke im dem Hammerwerfer Markus Esser trafen schaft. Bürgermeister Wolfgang Schick
Mittelpunkt der Veranstaltung. Neben der sich zum Talk unter der olympischen Flam- würdigte ebenfalls diesen vorbildlichen
Verleihung wertvoller Förderpreise an me. Hochkarätig vertreten auch die erfolg- Einsatz für den Verein und hob bei dieser
besonders talentierte junge Sportler gab es reichen Paralympioniken wie Lilly Anggreny Gelegenheit auch den Stellenwert des
diesmal auch einen Abschied: Der zweifache in der Leichtathletik, der vierfache Goldme- Ehrenamtes für Sport und Verein hervor. Er

75
beglückwünschte Heinrich Treiber zu dieser re Summen, um damit junge Talente gezielt und das Niveau der Teilnehmer erwies sich
ganz besonderen Auszeichnung. zu unterstützen. Speziell im Jahr 2000 für als hoch.
die Förderaktion wurde ein gemeinnütziger
Walter Jaufmann Sportförderkreis eingerichtet. Dass Ju-Jutsu sich im Odenwald zu einem
beliebten Sport entwickelt hat, ist dem
"In diesem Jahr haben uns 42 Sponsoren Cheftrainer Bernd Keßler zu verdanken.
Odenwald mit Einzelhilfen zwischen 50 und 200 Euro Durch seine unermüdliche Tätigkeit - täglich
geholfen, eine Fördersumme von 4.500 Euro bis zu vier Stunden - steht die Sportart bei

Aktion "Junge Könner brau- aufzubauen", erläuterte Hey. "Damit unter-


stützen wir 33 junge Athleten
der Jugend hoch im Kurs. Interessant ist

im Alter zwischen 10 und 19


chen Gönner" zum 11. Mal Jahren." Ausgewählt wurden die
besten jungen Sportler des
erfolgreich Odenwaldkreises, die durch-
schnittlich 8 bis 10 Stunden pro
Große Begeisterung herrschte bei allen Woche trainieren und an Wett-
Teilnehmern der 11. Sportförderaktion kämpfen teilnehmen. "Auch die
"Junge Könner brauchen Gönner" der DOG soziale Bedürftigkeit spielt bei
Odenwald. Über 60 Gäste, Freunde und der Auswahl eine Rolle", so Hey.
Förderer hatten sich eingefunden, um im
Veranstaltungsraum der Sparkasse Oden- Die größte Einzelhilfe sind zwei
waldkreis die Präsentation dieser erfolgrei- Stipendien der HSE (HEAG
chen Förderinitiative zu erleben. Das Unter- Südhessische Gas und Wasser
haltungsprogramm gestalteten diesmal AG, Darmstadt) in Höhe von je
Stepschülerin Rebekka Dörr und Kickboxerin 600 Euro, die in diesem Jahr an Tischtennis- übrigens das Ritual unmittelbar vor dem
Denise Münch. talent Patrick Franziska (13 Jahre) und Kampf. Die Kontrahenten knien nieder,
Mountainbiker Lutz Staake (10 Jahre) verschränken die Arme und senken den
Im Jahr 1994 hatte es mit der Unterstüt- gingen. Kopf - eine Kurzmeditation, die Achtung vor
zung junger erfolgreicher Athleten in dem Gegner zeigen soll.
kleinem Rahmen begonnen. "Timo Boll,
inzwischen Weltstar des Tischtennissports, Im Auftrag des Präsidenten der Deutschen
war in diesem ersten Jahr dabei", unter- Zu Gast beim Ju-Jutsu Olympischen Gesellschaft zeichnete Hubert
strich Hubert Hey, Vorsitzender der DOG Hey, Vorsitzender der DOG Odenwald, Bernd
Odenwald. Jahr für Jahr wurde die Werbe- Aus Anlass des 20jährigen Bestehens des Keßler für seine besonderen Verdienste mit
trommel gerührt und immer wieder neue Judo-Clubs Erbach war die DOG Odenwald der Leistungsplakette aus. "Menschen wie er
Sponsoren gefunden, die den Sinn dieser als fördernder Ehrengast eingeladen. Der schaffen ideelles Kapital in der Jugend,
guten Sache erkannten. So kam es im Laufe Abend wurde mit einer Aufführung der denn jede Stunde Training ist eine Bereiche-
der Jahre zu einem beachtlichen Spenden- jungen Ju-Jutsu-Kämpfer zu einem großen rung für das Leben. Denn die Werte des
volumen von insgesamt über 35.000 Euro, Ereignis - wahrhaft ein Olympisches Flair in Sports, wie Ausdauer, Disziplin und überleg-
zusammengetragen durch unzählige kleine- der Sporthalle der Theodor-Litt-Schule in ter Einsatz der Kräfte, sind in jeder Lebens-
Michelstadt. phase gefragt", würdigte Hey das Engage-
ment des Trainers.
Aus ganz Deutsch-
land waren Ju-
Jutsu-Talente
gekommen, um ihr Unterstützung für den
Können unter
Beweis zu stellen - Steptanz
und das taten sie
denn auch. In Die DOG Odenwald war Schirmherr der
vielfältigen Kampf- Süddeutschen Meisterschaften im Steptanz.
stellungen präsen- Auf Anfrage der Bad Königer Ballettschute
tierten sie dem Krings hatte die Zweigstelle diese würdevol-
Publikum die le Aufgabe übernommen.
Kombination von
Kraft, Schnelligkeit Insgesamt 289 Teilnehmerinnen in 120
und Technik ihres Gruppennahmen in den Wettkämpfen Solo,
Stipendien für die Talente Patrick Franziska (2.v.l.) und Lutz Staake Sports. Die Wer- Duo, Smallgroup und Formation teil. Die
- überreicht von Hubert Hey (links) und Klaus Herrmann vom tungsrichter hatten jüngsten Mitwirkenden waren noch keine
Energieversorger HSE (rechts). es oft nicht leicht 12 Jahre alt, die ältesten knapp 80. Getanzt

76
erfolgreich zwischen Eigentümer und
Gemeinde, dass der Silbersee in Bobenheim-
Roxheim auch weiterhin von Wassersport-
vereinen genutzt werden darf.

Große Bedeutung im Rahmen des Engage-


ments der DOG Pfalz haben das Paten-
schaftsprogramm und das Modellprojekt
"Kinder bewegen". Mittlerweile fördert die
Zweigstelle zehn talentierte Nachwuchs-
sportler. Wie der Leiter des Patenschaftspro-
grammes, Dr. Alois Bierl, ausführte, stehen
weitere "9 Patenkinder" auf der Warteliste.
Im Modellkindergarten in Ludwigshafen-
Edigheim, der von Opel gesponsert und
durch die DOG Pfalz betreut wird, wird die
Bewegungsförderung der Kinder mit Sport
Attraktiver Sport wurde bei den Süddeutschen Stepmeisterschaften unter Schirmherrschaft und Spiel groß geschrieben.
der DOG Odenwald geboten.
Bei den Wahlen wurden Carlo von Opel als
Vorsitzender sowie Margreth Schmitt als
wurde im Wettbewerb von 12.00 bis 23.00 schen Kindertagesstätte und DOG Odenwald Schatzmeisterin in ihren Ämtern bestätigt.
Uhr. festigen und die bestehenden Kontakte Als Beisitzer wurden Ruder-Olympiasieger
ausbauen. Dr. Alois Bierl und Hockey-Legende Heiner
Aus Odenwälder Sicht waren die Meister- Dopp erstmals gewählt. Dem erweiterten
schaften sehr erfolgreich: alle 48 Starterin- Vorstand gehören zudem Dr. Carl Hezel,
nen haben sich für die Deutschen Meister- Pfalz Wolfgang Ziegler und Jakob Kapper an.
schaften in Karlsruhe qualifiziert .

DOG-Vorsitzender Hubert Hey betonte die Positive Jahresbilanz Carlo von Opel dankte den aus dem Vor-
stand ausgeschiedenen Dirk Brodersen und
Bereitschaft der DOG, junge Talente zu Erwin Reiß. Insbesondere Erwin Reiß hatte
motivieren und zu fördern wie es zum Zu ihrer Jahreshauptversammlung lud die sich durch seine Mitarbeit bei der Umfrage
Beispiel in den vergangenen Jahren schon DOG Pfalz am 4. November in die Räume im Bezirk Neustadt zur Situation des Schul-
geschehen ist. So unterstützte die DOG des Pfälzer Sportbundes in Kaiserslautern. sports verdient gemacht.
Odenwald auch die diesjährigen Meister- Vorsitzender Carlo von Opel konnte von
schaften mit einer Spende. einem sehr erfolgreichen Jahr 2005 berich- Mit dem neuen Team plant die Pfälzer DOG
ten, in dem die Zweigstelle u.a. den Olympic im kommenden Jahr die Ausweitung des
Day Run sowie zwei weitere Volksläufe Patenschaftsprogramms, die weitere intensi-
organisiert hat. Der Rundlauf um den
Neue Kindergarten- Bobenheim-Roxheimer Altrhein wurde
ve Partnerschaft mit dem Ludwigshafener
Modellkindergarten und die Einrichtung einer
offiziell in "Olympic Day Run-Strecke" eigenen Internetpräsenz. Ferner soll ein
Patenschaft geplant benannt, die erste dieser Art in Deutschland. Denkmal zu Ehren des weltbekannten Klette-
Darüber hinaus vermittelte DOG Pfalz rers Wolfgang Güllich in seinem Heimatort
Die DOG Odenwald bereitet die Dannstadt errichtet werden. Erster Höhe-
fünfte Patenschaft mit einem punkt wird die Benefizveranstaltung am 25.
Kindergarten vor. Erste Kontakte Januar mit Klaus Schlappner, IOC-Mitglied
wurden bereits vor Monaten Prof. Walter Tröger und Mundartdichter Paul
aufgenommen. DOG-Vorstands- Tremmel sowie einer bekannten heimischen
mitglied Karl Geyer nahm am Tanzgruppe in Frankenthal sein.
Kinderfest der Montessori-
Kindertagesstätte in Michelstadt
teil, um mit den Kindern Bewe- Reutlingen
gungsübungen durchzuführen.
Seither besucht Karl Geyer,
selbst im Turnen aktiv, regelmä- Goldene Mitgliedschaft der
ßig die Einrichtung zum Sport
mit den Kindern. Stadt Reutlingen
Der neue Vorstand der DOG Pfalz (von links): Dr. Carl
Die vorgesehene Patenschaft Hezel, Heiner Dopp, Margreth Schmitt, Carlo von Opel, Seit fünfzig Jahren ist die Stadt Reutlingen
soll die Zusammenarbeit zwi- Dr. Alois Bierl und Wolfgang Ziegler Mitglied der Deutschen Olympischen Gesell-

77
Bei all diesen Projekten habe die DOG Theo Götz setzte vor jede einzelne Sportler-
Reutlingen auf die Unterstützung des Sport- Vorstellung ein Schillerzitat. So stellte er
amtes der Stadt Reutlingen bauen können. die einzige Frau unter den Ehrenamtlichen,
"Mit Herrn Weber haben wir einen engagier- Gudrun Reinhard (TSV Eningen) mit den
ten Ansprechpartner im Sportamt", so Zeller Worten vor: "Beschäftigung, die nie ermat-
tet, die langsam schafft, doch nie zerstört."
"Wir bedanken uns für diese Unterstützung Ihre vielseitige ehrenamtliche Arbeit für
und hoffen für die Zukunft auf eine weitere Frauen und Kinder seit 51 Jahren wurde in
gute Zusammenarbeit mit der für die der Vergangenheit bereits durch verschie-
Vielfalt im Breiten- und Spitzensport dene Auszeichnungen wie die "Goldene
stehenden Sportstadt Reutlingen", schloss TSV-Ehrennadel", die "Goldene Ehrennadel
Jochen Zeller seine Ansprache. des STB" und die "Ehrennadel des Landes
Baden-Württemberg" gewürdigt.
Mechthild Juny
Jochen Zeller mit Barbara Bosch Heinz Glöser ist seit 27 Jahren Mitglied des
VfL Pfullingen und Hauptkassier des zweit-
größten Vereins im Sportkreis. Die Finanz-
schaft und mit ihren Vertretern in der Ehrenamt gewürdigt verwaltung seines Vereins mit ca. 3.300
Kreisgruppe Reutlingen auf vorbildliche Mitgliedern führte der gelernte Bankkauf-
Weise aktiv. Dieses Jubiläum wurde am 26. Die DOG Reutlingen ehrte auch im Jahr mann gewissenhaft aus. Er war wesentlich
Oktober im Foyer des Reutlinger Rathauses 2005 wieder besonders verdiente Mitarbei- mitverantwortlich für große sportliche
mit Vertretern der Stadt, der Vereine und ter im Sport und zeichnete sie für ihr Veranstaltungen wie die Schwabenbergfes-
Verbände gebührend gefeiert. Oberbürger- außerordentliches ehrenamtliches Engage- te auf der Wanne, Gauturnfeste, Sport- und
meisterin Barbara Bosch nahm aus den ment mit der "Plakette für besondere Spielfeste. Kameradschaftlich stellte er das
Händen des Zweigstellenvorsitzenden Leistungen im Sport" aus. Ende Oktober Gemeininteresse immer vor das Eigeninte-
Jochen Zeller höchstpersönlich Urkunde und trafen sich in einer Feierstunde im Reutlin- resse. Zusätzlich vertrat er den VfL-Vor-
goldene Ehrennadel zur 50jährigen Mit- ger Rathaus neben Vertretern der Stadt, der stand nach außen, so oft das notwendig
gliedschaft entgegen. Musikalisch umrahmt Vereine und Verbände die ehrenamtlichen war.
wurde der Abend von der Musikgruppe Funktionäre, die ausgezeichnet werden
Folk´n Fun der Musikschule Reutlingen. sollten. 56 Jahre lang ist Reinhard Herrmann
bereits Mitglied bei der TSG Reutlingen.
In seiner Ansprache wies Jochen Zeller die Nach Grußworten und Ansprache des Dort übt er die verschiedensten Aktivitäten
Festgäste darauf hin, dass die Stadt bereits Vorsitzenden, Jochen Zeller, wurde die und Ehrenämter aus. So war er beispiels-
vier Jahre nach der Gründung der Deut- Laudatio für die fünf ehrenamtlichen weise im Handballsport als Jugendspieler,
schen Olympischen Gesellschaft ihren Sportfunktionäre von dem Ehrenvorsitzen- als Aktiver und als Schiedsrichter tätig.
Beitritt erklärt hatte, also noch etliche Jahre den der DOG Reutlingen übernommen. Viele Jahre arbeitete Reinhard Herrmann
vor der Gründung der Kreisgruppe.

Er erklärte, mit ihrem Beitritt habe die


Stadt Reutlingen den olympischen Ge-
danken in der Stadt verankert. Auch bei
der Umsetzung des Goldenen Plans legte
die Stadt Reutlingen manchen Grundstein
für den Sportbetrieb in Schulen und
Vereinen.

Jochen Zeller hob hervor, wie wichtig es ist,


Kindern und Jugendlichen die olympischen
Werte von Fairness, Leistungsbereitschaft,
Teamgeist und Völkerverständigung zu
vermitteln. Vereine, Schulen und Kommunen
müssten diese Ideale gemeinsam weiterge-
ben. Er erinnerte an die jährliche Verleihung
des Fairnesspreises anlässlich des Sportler-
balles, das Patenschaftsprogramm mit zwei
Jugendabteilungen der TSG Reutlingen und
des VfL Pfullingen, die finanzielle und
ideelle Unterstützung von Sportveranstal- Die fünf ausgezeichneten Ehrenamtlichen (vorn) mit dem DOG-Vorsitzenden Jochen Zeller,
tungen, auch im Behindertensport, sowie Oberbürgermeisterin Barbara Bosch und dem DOG-Landesvorsitzenden Theo Götz (hinten
das Projekt "Kinder bewegen". von links)

78
hauptberuflich beim WLSB. Daneben nahm betrauen. Als Vertreter sollen die Vorstands-
er wichtige ehrenamtliche Funktionen wahr kollegen der beiden anderen Zweigstellen DOG-Mannschaft komplett
wie Kreisjugendleiter, Kreisspielwart, Kreis- fungieren.
und Bezirksvorsitzender. Die DOG Stuttgart ist finanziell und
Für das erste Halbjahr 2006 haben die personell gut aufgestellt. Davon konnten
Robert Maiers Wirkungsbereich im TSV rheinland-pfälzischen Zweigstellen ein sich rund ein Drittel der Mitglieder der
Betzingen ist vor allem die Handballabtei- weiteres Treffen vereinbart, um die Bildung hiesigen Organisation konnte sich bei der
lung. Er begann als aktiver Spieler und ist eines ordentlichen Landesverbandsvorstan- Mitgliederversammlung in der Alten
seit 1981 Spielleiter für alle aktiven HB- des zu besprechen. Bibliothek der Merz-Schule überzeugen.
Mannschaften. Jahrelang war er auch Im Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden
verantwortlich für die 2. und 3. Herren- Roland Sauer wurden speziell zwei
mannschaften; er bewährt sich bei allen Stuttgart Schwerpunkte der DOG-Arbeit herausge-
Veranstaltungen der HB-Abteilungen als hoben. Mit dem Modell "Paten schaffen
zuverlässiger Organisator und Helfer. Auch
wenn der Hauptverein seine Hilfe benötigt, Zum Weltkindertag um die Bewegung" werden talentierte Nach-
wuchssportler am Schickhardt- und
ist er selbstlos zur Stelle. Sein ehrenamtli-
cher Einsatz ist beispielhaft. ganze Welt Wirtemberg-Gymnasium sowie an der
Merz-Schule unterstützt. Im Rahmen des
zweiten Projekts, Kinder bewegen, wird ein
Der Pädagoge Dr. Ludwig Walter erteilte Zum Weltkindertag beteiligten sich im Modellkindergarten in Stuttgart-Weilim-
Schul-Sportunterricht, war unter anderem Stuttgarter Modellkindergarten 50 Kinder dorf finanziell und ideell unterstützt.
Übungsleiter "Bubenturnen" mit Schwer- an einem Spielparcours mit dem Motto: Gemeinsam arbeiten die städtische Kinder-
punkt allgemeine sportliche Früherziehung, tagesstätte, die
er war Übungsleiter für Schüler und 15 Deutsche Olympi-
Jahre lang Kampfrichter. Auch im organisa- sche Gesellschaft,
torischen Bereich betätigt er sich im PSV, er die Sportschule
ist stellvertretender Vorsitzender und für Kiedaisch und der
den Sportbetrieb verantwortlich. Mit gro- TSV Weilimdorf
ßem pädagogischen Engagement ist er daran, Bewegung
unter anderem Ansprechpartner der Abtei- schrittweise in den
lungen für sportliche Fragen, Gesprächs- Kindergartenalltag
partner der Stadtverwaltung und Fachver- zu integrieren.
bände, Organisator von abteilungsübergrei-
fenden Veranstaltungen. Roland Sauer kann
in den nächsten
Mechthild Juny drei Jahren mit
folgendem Team in
der Vorstandschaft
Rheinland-Pfalz zusammenarbeiten:
Gar nicht so leicht, dieser Flossen-Hindernislauf! Roland Sauer, Stuttgarts Sport-

Wiederaufbau des Landes- Vorsitzender der DOG Stuttgart bewundert die Weilimdorfer Kinder
aus dem Hintergrund.
bürgermeisterin
Susanne Eisenmann

verbandes übernimmt den


stellvertretenden
"Wir fliegen um die ganze Welt. Kinder- Vorsitz, Harald Pfab ist als Schatzmeister
Nach dem Rücktritt des Vorstands des spiele aus aller Welt". Italien, Ägypten, weiterhin für die Finanzen zuständig. Des
Landesverbandes Rheinland-Pfalz fanden Kuba, Japan, Österreich, Schweiz, Grie- Weiteren gehören Karl Link (Olympiastütz-
sich die Vertreter der DOG-Zweigstellen chenland, Australien und Deutschland punkt Stuttgart), Dr. Eckart Muser, Thomas
Bad Sobernheim, Mainz-Rheinhessen und konnten bereist werden, und nicht nur das: Güthle (Jugendreferent), Professor Hans
Pfalz zu einer Besprechung im Mainzer Bei jeder Station stand eine landestypische Wieland, Günther Kuhnigk (Leiter des
Ruderclub zusammen. Sportart auf dem Programm. Muschel Sportamts Stuttgart), Dr. Volker Merz,
suchen, Mumien einwickeln, Kokosball Herbert Aupperle, Carola Boomes, Karl
Vor allem im Interesse der Zusammenarbeit werfen, Tai Chi, Klettern, Ski fahren, Bume- Weinmann (Leiter des Sportreferats beim
und gegenseitigen Unterstützung der rang werfen und Torwand schießen begeis- Kultusministerium Baden-Württemberg)
Arbeit vor Ort erachteten die Teilnehmer terten die Kinder und auch den Stuttgarter und Stadtrat Dr. Reinhard Löffler diesem
die Neubesetzung des Vorstands als drin- DOG-Vorsitzenden Roland Sauer, der die Gremium an.
gend notwendig. Auf Vorschlag des Vize- Grüße des leider verhinderten Paten, Timo
präsidenten des Landesportbundes einigte Hildebrand, überbrachte. Zum Schluss Mitglieder des Beirats der Stadtgruppe sind
man sich darauf, Bernd G. Zeisig von der bekamen die erfolgreichen Mitspieler Theo Götz, Dr. Harald Kiedaisch, Günter
DOG Mainz-Rheinhessen mit der Funktion Medaillen in Gold, Silber und Bronze. Loos, Werner Schüle, Gerd Hoffmann,
des kommissarischen Vorsitzenden zu Herbert Wursthorn und Eberhard Wolf.

79
Geschäftsführerin bleibt Sybille Hiller vom pädagogischer Anleitung zu turnen, zu haltungsbranche Sport zu blicken", erklärte
Sportamt Stuttgart. spielen und zu toben. der Journalist und prangerte den zuneh-
menden Einfluss von Vermarktern, Sponso-
In die diesjährige „Gemütliche Abendunter- Neuste Attraktion für den Außenbereich ist ren und Managern auf die Sportberichter-
haltung“ war auch die Mitgliederversamm- der "Rundweg", ein gepflasterter Kurs um stattung an. "Die Medien wollen dem
lung des Olympischen Fördervereins einge- den Kindergarten herum. Und der kann mit Kulturgut Sport ja nützen und nicht
bunden. Die Mitglieder stimmten einem ganz sicheren tollen Dreirädern befahren schaden, wenn sie Missstände wie Doping
Wechsel des Sitzungsturnus zu. So werden werden, an die sich sogar Anhänger an- oder Wettmanipulation aufdecken."
die Mitgliederversammlungen künftig im bringen lassen. Nicht nur bei gutem Wetter
gleichen dreijährigen Rhythmus wie die der ist das ein toller Bewegungsspaß, bei dem Nach seinem Vortrag stellte sich Weinzierl
Stadtgruppe Stuttgart abgehalten. Vorsit- auch soziales Verhalten geübt wird - denn geduldig den Fragen der Anwesenden.
zender Harald Kiedaisch wurde ebenso wie auf dem gut anderthalb Meter breiten Nach welchen Kriterien denn der Spiegel
sein Stellvertreter Christian Albrecht Merz Steinband ist gegenseitige Rücksichtnahme Geschichten auswähle, wie es im Inneren
und Schatzmeister Kark Link für weitere gefragt. der Sportredaktion aussehe und was man
drei Jahre bestätigt. Neugewählt wurde für die WM 2006 geplant habe - egal
Geschäftsführerin Carola Boomes. Das Nicht nur bei den Kindern, sondern auch welche Frage aus der Runde gestellt wurde,
langjährige Beiratsmitglied der Stadtgrup- bei den Basketballdamen kommt die neue er beantwortete sie schnörkellos und
pe und Gründungsvater des Olympischen Attraktion prima an. Die Patinnen, die ihre direkt. "Schließlich ist so eine Diskussion
Fördervereins, Gerhard Brodbeck, vom Schützlinge in regelmäßigen Abständen genau das, was ich befürworte", so Wein-
Stuttgarter Sportamt stellte sich nicht besuchen und mit ihnen spielen, stellten zierl, "nämlich einen Dialog zwischen uns
mehr zur Wahl. dabei unter Beweis, dass sie auch beim Journalisten und ihnen als Sportinteres-
Dreiradfahren eine gute Figur abgeben. sierten."
Die rund 90 Gäste des Abends erfreuten
sich anschließend an einem besonderen Stefan Klüttermann
kulturellen Leckerbissen: der Sprechspieler
Gerald Friese und die mehrfach ausge- Spiegel-Sportchef zu Gast
zeichnete Klavierspielerin Dominique Tübingen/Zollernalb
Dethier, nebenbei Merz-Schülerin, sorgten Um einen Tipp war Alfred Weinzierl nicht
mit ihrem Programm "es sportet jeder verlegen. Als beim Herbstforum der DOG
Beschreibung" für gute Unterhaltung und Südniedersachsen die Frage aufkam, wie es Jahrestagung
einen besondere Anregung aller Sinne. die DOG mal auf in den SPIEGEL schaffe,
antwortete Weinzierl ironisch: "Versuchen Zur Jahrestagung hatte die DOG Tübingen-
sie es doch mal mit einem netten Finanz- Zollernalb am 23. November in die Landes-
Südniedersachsen skandal!" So gut gelaunt und auskunfts- sportschule nach Albstadt eingeladen.
freudig präsentierte sich der Leitende Nach der Begrüßung durch den Vorsitzen-
den Hansjörg Kofink (Tübingen) folgte ein
Rundum begeisternd und Sportredakteur des Hamburger Nachrich-
tenmagazins während der kompletten sehr informativer Rundgang in der Landes-
sportschule.
sicher zweieinhalb Stunden, die er am 31. Okto-
ber zusammen mit knapp 60 Interessierten
im Clubheim des ASC Göttingen verbrach- Die Bewegung in der Anlage war der
Große Begeisterung herrschte am 20. te. passende Auftakt zum Gastreferat von
September, dem Weltkindertag, im Groß Prof. Dr. Klaus Bös (Karlsruhe). Er dozierte
Schneener Modellkindergarten der Deut- Im Januar, erklärte DOG-Vorsitzender in ebenso eindrucksvoller wie verständli-
schen Olympischen Gesellschaft. Hier Gerhard Scharner, sei der Kontakt zu cher Art über seine wissenschaftlichen
waren die Basketballdamen der BG Göttin- Weinzierl entstanden. Weil ein geplanter Untersuchungen zur motorischen Situation
gen 1974 zu Besuch, die als Patinnen Besuch der Göttinger DOGler im Haus des der Kinder und Jugendlichen. Besonders
gemeinsam mit den Kindern den neuen SPIEGELS nicht zustande gekommen sei, deutlich wurde den Zuhörern die Bedeut-
Radrundkurs auf dem Außengelände der habe der Sportchef spontan einer Einla- samkeit von Bewegung anhand der empiri-
Kita einweihten. dung nach Göttingen zugesagt. schen Daten zum Verlauf der "Konzentrati-
onskurve" bei Schülern. Während diese
Seit nunmehr zwei Jahren läuft das Projekt Und so referierte Weinzierl eine gute halbe Kurve bei rein sitzendem Unterricht von
"Kinder bewegen" nun schon in Groß Stunde lang über die Frage, inwieweit der der ersten bis zur letzten Schulstunde
Schneen und die Erfolge sind sichtbar, wie Sport aufklärende Medien benötige. Aus kontinuierlich abnimmt, bleibt sie bei
der Erzieherinnen und die betreuenden persönlicher Perspektive und immer wieder bewegter Pausengestaltung auf gleichem
Studentinnen berichten. eingebettet in konkrete Beispiele wie die Niveau und bei bewegter Pause und
Aufdeckung des Finanzskandals bei Borus- bewegtem Lernen steigt die Aufmerksam-
Neben den Spiel- und Klettergeräten in der sia Dortmund plädierte der "Kölsche Jung" keit und Konzentration der Schüler im
Eingangshalle des Kindergartens gehen die (Weinzierl) klar für einen investigativen Unterricht. Wissenschaftliche Verstärkung
Kinder einmal wöchentlich in die große Sportjournalismus. "Er ist nötig, um einmal erfahren seine Forschungen von dem
Turnhalle der Gemeinde, um unter sport- hinter die lackierte Oberfläche der Unter- Mediziner Prof. D. Spitzer aus Ulm, der die

80
vielfach positiven Auswirkungen von
Bewegung und Sport auf die neuronalen Leserbrief Impressum
Strukturen nachgewiesen hat. Bewegung
und Sport machten nicht nur gesünder, Zunächst möchte ich mich den lobenden Olympisches Feuer
sondern eben "auch ein bisschen klüger", Ausführungen meines Sportfreundes Karl- Zeitschrift des Nationalen Olympischen Komitees
so Prof. Dr. Bös. Die Wünsche für eine Friedrich Haas anschließen. Ich finde das für Deutschland und der
bewegungsfreundliche Umwelt und bewe- "OF" in Inhalt und Gestaltung ausgezeich- Deutschen Olympischen Gesellschaft
gungserfüllte Tages- und Lebensgestaltung net. Herausgeberkollegium:
waren das unmissverständliche Fazit des Bernhard Schwank (NOK), Dieter Krickow (DOG),
Gastvortrags. Ich möchte aber eine Anregung insbeson- Steffen Haffner, Michael Gernandt
dere zur weiteren Verbreitung besonderer Chefredakteur: Harald Pieper
Der zweite Teil der Tagung galt der Ehrung Beiträge geben. Während meiner berufli-
des früheren Kunstradsport-Landestrainer chen Tätigkeit wurden aus Fachzeitschrif- Redaktion: Dr. Stefan Volknant, Dr. Andreas Höfer,
Kerstin Rehhahn
Manfred Maute, der trotz Ruhestand fast ten oder aus Zusammenfassungen von
noch täglich in der Halle steht und das Vortragsveranstaltungen bestimmte Redaktionsanschrift:
Training der Radartisten leitet. DOG- Beiträge als Sonderdrucke an einen Dr. Stefan Volknant
Nationales Olympisches Komitee für Deutschland
Landeschef Theo Götz (Pfullingen) war größeren Kreis von Interessenten verteilt.
Otto-Fleck-Schneise 12, 60528 Frankfurt
eigens angereist und hielt die Laudatio auf Diese Möglichkeit sollte man auch beim Telefon: 0 69 / 6 70 02 27, Fax: 0 69 / 67 00 12 27
den ebenso erfolgreichen wie charakterlich "OF" vorsehen. E-Mail: volknant@nok.de
gradlinigen Erfolgstrainer. Die Verleihung
Harald Pieper
der DOG-Medaille "Fair Play" in Gold galt Aus der Ausgabe 5/2005 möchte ich Stieglitzstraße 2
als Ausdruck, dass Manfred Maute stets die vorschlagen, die Beiträge Küng: "Plädoyer 63263 Neu-Isenburg
Regeln des Baron de Coubertin praktiziert für eine neue Glaubwürdigkeit des Telefon: 0 61 02 / 5 22 62
und den olympischen Kodex bewahrt. Die Sports"; Lenk: "Das olympische Menschen- Herstellung, Vertriebb & Verlag:
Ehrennadel für 40-jährige Mitgliedschaft bild" und Rogge: "Die erzieherischen Peter Kühne Verlag
erhielt Wolfgang Ziegenfuß aus Mössingen. Werte des Sports müssen wieder die Theodor-Heuss-Straße 11
Oberhand gewinnen" als Sonderdrucke zu 63303 Dreieich
veröffentlichen. Vielleicht kann man dann Telefon: 0 61 03 / 8 07 91 70,
Telefax: 0 61 03 / 8 07 91 71
Wiesbaden sogar den ganzen Vortrag des IOC Präsi-
E-Mail: freiwurf@aol.com
denten veröffentlichen, er hätte es ver-
Grafische Gestaltung: Werner Pettersch, Dreieich
Wanderpreise für dient.
Schlussredaktion/Anzeigenleitung: Peter Kühne

erfolgreiche Schulsportler Ich bin davon überzeugt, dass diese


Sonderdrucke, die meiner Erfahrung nach
Die Zeitschrift erscheint 6 x jährlich.
Der Bezugspreis ist durch den Mitgliedsbeitrag der
sehr kostengünstig in großer Stückzahl Deutschen Olympischen Gesellschaft abgegolten.
Schon traditionell ehrt die DOG Wiesbaden gedruckt werden können, eine weitere
Druck: HMS-Druckhaus GmbH
zum Jahresende die erfolgreichen Teilneh- Verbreitung verdient hätten. Sie sind dann
Benzstraße 57 - 59, 63303 Dreieich
merschulen der hessischen Landeshaupt- sicher auch ein gutes Hilfsmittel insbe- Telefon: 0 61 03 / 93 39-0.
stadt am Wettbewerb JUGEND TRAINIERT sondere bei der Anwerbung neuer DOG -
FÜR OLYMPIA. Dazu wurden die Vertreter Mitglieder. Das Olympische Feeuer ist zu beziehen durch:
Geschäftsstelle der Deutschen Olympischen
der Schulen am 7. November ins Wiesba- Gesellschaft, Otto-Fleck-Schneise 12 - Haus II,
dener Rathaus geladen. Ich hoffe, dass mein Vorschlag realisierbar 60528 Frankfurt am Main,
ist. Telefon: 0 69 / 69 50 16-0,
Die Gewinner der Wanderpreise der DOG Telefax: 0 69 / 6 77 18 26,
Wiesbaden für die beste Gesamtleistung E-Mail: office@dog-bewegt.de,
Frankfurter Sparkasse,
kamen dieses Mal sowohl in Sekundarstufe Dr. Urban Cleve, Dortmund Kontonummer 200313592,
I als auch II aus der Gutenbergschule. Bankleitzahl: 500 502 01
Zwölf weitere erfolgreiche Schulen der Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe
Das Olympische Feuer ist ein Diskussionsforum.
Sekundarstufe I sowie sechs Schulen der aus Platzgründen zu kürzen.
Mit Namen gekennzeichnete Artikel müssen nicht
Sekundarstufe II erhielten Pokale und unbedingt der Meinung der Redaktion, des NOK
Urkunden. Auch in Zukunft wollen wir an dieser bzw. der DOG entsprechen.
Stelle all das abdrucken, was unsere Leser
Titelgrafik: Eberhard Stroot
Erfreut resümierte Prof. Hans-Jürgen bewegt. Deshalb senden Sie uns bitte Ihre
Portmann, Vorsitzender der DOG Wiesba- Meinungen zu allgemeinen Themen des Fotos, Illustrationen, Karikaturen:
den: "Die Anzahl der Wiesbadener Teilneh- Sports sowie Lob, Kritik und Anregungen dpa
Jürgen Engler
mer bei "Jugend trainiert für Olympia" ist zum Olympischen Feuer. Getty
stetig steigend. Im Schuljahr 2004/2005 Markus Stegner
beteiligten sich 320 Teams aus 22 Schulen. Westfälisches Volksblatt
Sechs Mannschaften wurden Landessie- Bernd Zeyer/Nord-Rundschau
ger."

81
Nachrichten des DOI
Die Premiere der auf Dauer angelegten "Olympische Nachlese", einen Blick zurück
Ein Jahr in Frankfurt Veranstaltungsreihe, bei der einmal jährlich nach vorn, gleichsam von Athen nach
herausragende Persönlichkeiten des öffent- Peking. Ein an beiden Tagen gut besuchtes
Bilanz und Perspektive lichen Lebens in der Frankfurter Paulskirche Symposium, dessen Erfolg nicht zuletzt
zu wichtigen Fragen des internationalen auch der Unterstützung durch griechische
Das Deutsche Olympische Institut blickt auf Sports Stellung nehmen und diskutieren Botschaft und Generalkonsulat, die in
ein ebenso arbeits- wie erfolgreiches Jahr sollen, war sicher ein Erfolg. Da kein Gerin- Frankfurt ansässige griechische Zentrale für
zurück, das geprägt war von den notwendi- gerer als der amtierende IOC-Präsident Fremdenverkehr sowie die chinesische
gen Anpassungen an völlig veränderte Jacques Rogge für den Auftakt gewonnen Botschaft in Berlin zu danken war.
Rahmenbedingungen sowie einem Ausloten werden und ihm, u.a. mit Prof. Hans Küng,
neuer Chancen und Möglichkeiten. Die ein prominent besetztes Podium zur Seite Besonders erfreulich, dass die Verbindung
Bilanz kann sich wohl wirklich sehen lassen, gestellt werden konnte, waren Zuspruch mit den verschiedenen griechischen Ein-
und Resonanz garantiert. Für richtungen und Institutionen und ihren
die Verantwortlichen sicher Vertretern auch über die Athener Spiele
Ansporn genug, im kommenden hinaus von Bestand war. So freuen wir uns
Herbst eine ebenso anspruchs- sehr, ein wenig der erfahrenen Zuwendung
volle Wiederholung folgen zu zurückgeben und ein Ausstellungsprojekt
lassen. der griechischen Gemeinde Offenbach
unterstützen zu können. Nicht zuletzt mit
Freilich hat nicht nur die enge Hilfe des DOI wird im Januar/Februar des
und konstruktive Zusammenar- kommenden Jahres im Haus des deutschen
beit mit dem NOK, insbesondere Sports "Olympische Kunst" zu sehen sein,
seinem Generalsekretär Bern- eine Ausstellung von Bildern internationa-
hard Schwank, der Arbeit des ler Künstler, die im Frühjahr vergangenen
DOI wertvolle Impulse verliehen Jahres im Rahmen eines olympischen
- im übrigen war es zudem Workshops im griechischen Patras entstan-
vielleicht auch umgekehrt -, den sind. Näheres dazu: Siehe unten.
sondern auch die anderen
Olympische Nachlese: Dr. Andreas Höfer Möglichkeiten , die das neue Sehr gerne war das DOI aber auch im
Umfeld eröffnete. So ist es in Deutschen Filmmuseum zu Gast. Im Juni
der Bankenmetropole erstaun- wurden in Kooperation mit dem Deutschen
die Perspektive, obwohl mit einigen Frage- lich schnell gelungen, bei potentiellen Filminstitut zwei längere Ausschnitte aus
zeichen versehen, darf als durchaus vielver- Partnern Interesse zu wecken und Vertrau- Leni Riefenstahls ebenso bahnbrechender
sprechend charakterisiert werden. Mit en zu finden sowie im Rahmen gemeinsa- wie bis heute umstrittener Dokumentation
einem Wort: Das DOI ist am neuen Stand- mer Aktivitäten ein breites und jeweils über die Olympischen Spiele von 1936 in
ort angekommen. spezifisch gemischtes Publikum zu errei- einer 35 mm-Kopie aus dem Bestand des
chen. Auf diese Weise wirkte sich ein Bundesarchivs vorgeführt sowie im Rahmen
Dabei war der Weggang aus Berlin ja nicht vermeintlicher Standortnach-
nur mit Hoffen, sondern auch mit einem teil, nämlich das Fehlen eines
gewissen Bangen verbunden gewesen, eigenen Veranstaltungsraums,
wenn es auch keine Reise ins Ungewisse im Blick auf die Außenwirkung
war. Schon die seit jeher enge Kooperation durchaus vorteilhaft aus.
mit dem NOK für Deutschland ließ eine
freundliche Aufnahme und günstige Ar- Allen voran sei die Stadt Frank-
beitsbedingungen in Frankfurt erwarten. furt genannt. Sie hat nicht nur
Tatsächlich hat die neu gewonnene räumli- eine wertvolle Hilfestellung bei
che Nähe eine Zusammenarbeit auf kurzem der Durchführung der ersten
Wege ermöglicht, die ihren wohl bemer- großen Veranstaltung geleistet,
kenswertesten Ausdruck in der gemeinsa- sondern auch ihre gute Stube,
men Konzeption und Durchführung des den Römer, zur Verfügung
"Internationalen Olympia Forums" fand. gestellt. So war ein würdiger
Rahmen gefunden für eine Begrüßung im Römer: Prof. Dr. Ommo Grupe

82
einer Podiumsdiskussion unter Einbezie- auch eine umfängliche Publikation zu der deutschen Sportorganisation ergeben.
hung des zahlreich erschienenen Publikums bisher noch wenig reflektierten Wechselbe- Welche Konsequenzen und Folgen die
intensiv und kontrovers reflektiert. ziehung von grünem Rasen und flimmern- Fusion bzw. Verschmelzung von DSB und
der Leinwand. Ein insgesamt anspruchsvol- NOK für das DOI haben wird, ist im einzel-
Mit einem anderen historischen Dokumen- les und ehrgeiziges Vorhaben, das Kräfte nen noch nicht absehbar. Eine Option stellt
tarfilm, "Die neue Großmacht", erinnerte das binden wird, aber auch einen entsprechen- sicher die - seitens des NOK schon seit
DOI am 21. Juli an ein fast auf den Tag den Ertrag erwarten lässt. Jedenfalls hat längerem ins Auge gefasste - Gründung
genau achtzig Jahre zurückliegendes, nicht sich auch das DOI die Erkenntnis zu eigen einer Deutschen Olympischen Akademie dar,
nur für die Stadt Frankfurt bedeutsames gemacht: Am Fußball kommt im kommen- zu deren tragenden Säulen das DOI gehören
Ereignis, nämlich die feierliche Eröffnung den Jahr keiner vorbei, zumal Stan Libuda ja könnte. Einen entsprechenden Grundsatzbe-
des neu errichteten Stadions, das später den bekanntlich schon lange nicht mehr zu schluss hat das Direktorium des DOI bereits
Namen "Waldstadion" erhielt und inzwi- dribbeln vermag. gefasst. So sehen die Verantwortlichen
schen eine branchenübliche Umetikettie- durchaus Vorteile in einer Bündelung
rung zur "Commerzbank-Arena" erfahren Freilich soll mit diesem Vorhaben nicht nur solcher Kräfte, die sich im Bereich der
hat. Mit dieser Veranstaltung setzte das DOI der allgemeinen Soccer-Mania Rechnung olympischen Wissenschaft und der olympi-
- in Verbindung mit dem Sportamt der getragen, sondern auch eine Linie des DOI- schen Erziehung engagieren, zumal eine
Stadt Frankfurt - einen Akzent im Blick auf Profils weiterverfolgt werden. So hat sich entsprechende Kooperation in vielen Berei-
das Institut in der chen ohnehin längst gängige Praxis ist.
Vergangenheit
neben historischen, Ins Gespräch gebracht wurde aber auch die
zeitgeschichtlichen, Möglichkeit einer Deutschen Sport-Akade-
politischen, gesell- mie, die alle oder zumindest einige der
schaftlichen Aspek- bestehenden Bildungseinrichtungen des
ten des olympischen deutschen Sports unter einem Dach verei-
Sports immer nen könnte. Diesbezüglich besteht allerdings
stärker auch seiner weiterer Diskussionsbedarf, um perspekti-
kulturellen Dimensi- visch auszuloten, was wirklich zusammen-
on angenommen. gehört und was effektiver auch weiterhin
gemeinsam auf getrennten Wegen mar-
Diesem Anliegen schieren sollte.
dienten auch die
beiden letzten Schon insofern - und nicht nur wegen der
Veranstaltungen im Olympischen Winterspiele in Turin und der
Berichtszeitraum, Fußball-WM im eigenen Land - wird das
über deren Verlauf kommende auch fürs DOI ein spannendes
und Ergebnis weiter Jahr werden. Alle Beteiligten werden das in
Neues Domizil in der Otto-Fleck-Schneise: Dass DOI ist in Frankfurt unten je separat ihren Kräften stehende dafür tun, dass auch
angekommen berichtet wird. Am 2006, das zweite Jahr in Frankfurt mit einer
6. Dezember wurde positiven Bilanz beendet werden und
in Verbindung mit wiederum eine optimistische Perspektive
die lokale Sportgeschichte, ein Ansatz, der der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) eröffnen wird.
aufgrund der großen Resonanz im kom- in deren Räumen ein Roman vorgestellt,
menden Jahr eine Fortsetzung erfahren soll. dessen vielsagender und beziehungsreicher
Titel "Spiele" auch und nicht zuletzt auf die
Im übrigen soll auch die äußerst fruchtbare Olympischen Spiele, namentlich auf die von Olympische und andere
Zusammenarbeit mit dem Deutschen 1972 in München abhebt, während das DOI
Filmmuseum fortgesetzt, ja sogar intensi- eine Woche später im Deutschen Sport- "Spiele"
viert werden. So ist ein gemeinsames und Olympiamuseum in Köln mit den
Großprojekt in Arbeit, das im April/Mai für Olympischen Hymnen gastierte. Siehe dazu München '72 in der
Aufmerksamkeit sorgen soll. Im unmittelba- auch die unten stehenden Berichte.
ren Vorfeld des sportiven Topereignisses des Diskussion
kommenden Jahres soll "das Runde im Gerade letztgenannte Veranstaltung, sicher
Eckigen" gebannt werden. Mit anderen ein kulturelles Highlight in der Vorweih- Die Konjunkturschwankungen mancher
Worten: Geplant ist ein großes "Frankfurter nachtszeit, war ein würdiger Abschluss des Themen scheinen eigenen Gesetzen zu
Fußball-Film-Festival". Auf dem Programm ersten Frankfurter Jahres, das allen Anlass folgen. Dies gilt etwa auch für die Olympi-
stehen etwa zwanzig Fußballfilme verschie- zur Zufriedenheit sowie reichlich Motivation schen Spielen von 1972 in München. Lange
dener Zeiten und Genres, mehrere Veran- bot, auf dem eingeschlagenen Weg weiter Zeit aus dem Fokus des öffentlichen Interes-
staltungen mit prominenten Gästen und voran zu schreiten. Und dies gewissen ses verschwunden, sind sie nun wieder in
anregenden Diskussionen, ein wissenschaft- Unwägbarkeiten zum Trotz, die sich aus der den Blickpunkt gerückt.
liches Symposium und manches mehr, wie in Köln beschlossenen Neuorganisation der

83
Pünktlich zur Vorweihnachtszeit hat der Was die Lektüre auch für den sporthistorisch der der siegreichen Hockeymannschaft,
Heyne Verlag die deutsche (Taschenbuch-) interessierten Leser zum Gewinn macht, ist zählten, zu einem denkwürdigen Abend bei,
Ausgabe von Simon Reeves im Jahr 2000 die über weite Strecken annähernd doku- der nicht zuletzt durch seine emotionale
unter dem Titel "One Day in September" mentarische Schilderung gerade der Ereig- Dichte fesselte.
erschienene "Story of the 1972 Munich nisse rund um den Terroranschlag auf die
Olympics Massacre" vorgelegt, bevor in israelische Mannschaft und den so fatal Eine großartige Vorlage lieferte Ulrike
wenigen Wochen Steven Spielbergs mit missglückten Befreiungsversuch in Fürsten- Draesner mit einer trotz akuter Erkältung
Spannung erwartete filmische Adaptation feldbruck - Geschehnisse, die bis heute viele beeindruckenden Lesung. Die beiden von ihr
mit dem schlichten Titel "Munich" in die Fragen aufwerfen und politische Brisanz ausgewählten Passagen ihres Buches betra-
deutschen Kinos kommen wird. In Arbeit ist aufweisen. fen die Spurensuche ihrer Protagonistin
zudem eine TV-Dokumentation, die das ZDF Katja in Fürstenfeldbruck sowie die Gedan-
bei einer Kölner Produktionsfirma in Auftrag Um der historischen Wahrheit soweit ken des - fiktiven - Busfahrers, der die
gegeben hat und voraussichtlich im kom- überhaupt möglich zumindest annäherungs- Geiseln und ihre Entführer aus der Tiefgara-
menden Mai ausstrahlen wird. Und schließ- weise auf die Spur zu kommen, hat die ge des Olympischen Dorfes zu den bereitste-
henden Hubschraubern chauffierte. Natür-
lich war es Fiktion, doch genau so hätte es
sich abgespielt haben können.

In dem Fall war hinreichend Stoff für das


folgende Gespräch mit den Zeitzeugen
geboten. Steffen Haffner, der langjährige
Ressortleiter Sport hatte die Geschehnisse
seinerzeit als junger Reporter für die FAZ
beobachtet und geschildert, und seine
Eindrücke und Gedanken von damals ließen
sich nicht authentischer wiedergeben, als
durch den Vortrag seines damaligen Berich-
tes, der auf der dritten Seite seiner Zeitung
abgedruckt worden war.

Noch näher am Geschehen als Haffner war


Walther Tröger gewesen, der als Bürgermeis-
ter des Olympischen Dorfes wie kaum ein
Zweiter in der unmittelbaren Pflicht und
Verantwortung stand. So war er - ebenso
Ulrike Draesner (Mitte) im Gespräch mit Sylvia Schenk, Prof. Walther Tröger, Dr. Andreas etwa wie der damalige Innenminister
Höfer und Steffen Haffner Genscher - in direkte Verhandlung mit den
Geiselnehmern involviert, und hatte unter
anderem angeboten, sich den Terroristen im
lich ist bekannt, dass zwei britische Histori- Autorin akribisch recherchiert, die zugängli- Austausch mit den Geiseln als persönliches
ker an fundierten Analysen der zunächst chen Archive durchstöbert und gesprächsbe- Faustpfand zur Verfügung zu stellen.
heiteren, dann blutigen Spiele arbeiten. Dass reite Zeitzeugen interviewt, um dann mit
bis heute keine auch nur halbwegs umfas- dem Mittel der ihr eigenen literarischen Freimütig räumte er ein, dass es in München
sende Untersuchung aus deutscher Feder Phantasie das verbleibende Dunkel auszu- in Punkto Sicherheit Versäumnisse gab,
vorliegt, sei an dieser Stelle nur am Rande leuchten. wobei er gleichzeitig auf das Konzept der
erwähnt. "heiteren Spiele" verwies. Gerade in der
Das Ergebnis kann sich allemal sehen bezie- Erinnerung an die Spiele von 1936 in Berlin
Schon insofern hat Ulrike Draesner Timing hungsweise lesen, ja sogar vorlesen lassen. und deren politische Indienstnahme durch
bewiesen. Die vielfach ausgezeichnete Eben darum bat das DOI die Autorin, um sie die Nationalsozialisten wollte sich Deutsch-
Autorin von Lyrikbänden und Prosawerken zudem mit einem ausgewählten Kreis von land eben nicht als Polizei- und Überwa-
ist in München geboren und hat dort die Zeitzeugen zusammenzubringen. Im übrigen chungsstaat präsentieren, so dass man ganz
Olympischen Spiele als junges Mädchen erklärte sich die Frankfurter Allgemeine bewusst auf die Bewaffnung der Sicher-
selbst vor Ort erlebt. Jahre, nein Jahrzehnte Zeitung (FAZ) gerne bereit, ihre Räumlichkei- heitsorgane vor Ort verzichtet hatte. Eine
später hat sie ihr spezielles Jugenderlebnis ten zur Verfügung zu stellen und als Mitver- aus späterer Sicht fatale Entscheidung. Ob
zum titelgebenden Angelpunkt einer fiktiven anstalter aufzutreten. allerdings das Schlimmste überhaupt hätte
Geschichte, ja eines umfänglichen Romans verhindert werden können, ist eine andere
erhoben, der breite Resonanz in den Feuille- So trug auch das passende Ambiente sowie Frage. Fraglich aber auch, ob die Hintergrün-
tons und Literaturbeilagen sowie den Weg ein hoch interessiertes und kompetentes de, insbesondere die politischen Entschei-
auf die Auswahlliste für den neugeschaffe- Publikum, zu dem auch einige Goldmedail- dungen bis heute hinreichend ausgeleuchtet
nen Deutschen Bücherpreis gefunden hat. lengewinner von 1972, namentlich Mitglie- sind. Dazu bemerkte Ulrike Draesner, dass sie

84
bei ihrer Recherche vielfach auf eine Mauer war eine Auftragsarbeit für die ersten mit ihrem großartigen Gesang, wie ihr in
des Schweigens gestoßen sei. Olympischen Spiele der Neuzeit, 1896 in Darmstadt ansässiger Landsmann am Flügel,
Athen. 1960 erklärte das Internationale den der NOK-Partner Seiler dankenswerter-
Dies ergänzte Sylvia Schenk, die 800 Meter- Olympische Komitee sie zu seinem offiziel- weise zur Verfügung gestellt hatte.
Läuferin hatte zum betreffenden Zeitpunkt, len akustischen Erkennungszeichen. Freilich
es war der 5. September, ihre Wettkämpfe ist nur wenigen Experten bekannt, dass es in Die beiden großartigen und international
bereits hinter sich, durch die Schilderung der Zwischenzeit fünf andere Olympische renommierten Künstler vermochten gleich-
eines Zusammentreffens mit dem seinerzei- Hymnen gab. Allein das von Richard Strauss sam olympisches Flair auf höchstem Niveau
tigen Münchner Polizeipräsidenten, Manfred geschaffene Werk von 1936 kommt gele- zu vermitteln und ließen dabei die ver-
Schreiber. Ihm war sie gleichsam an Ort und gentlich zur Aufführung. Dabei sind auch meintlich drängenden und nicht selten
Stelle begegnet, und zwar im Rahmen eines die anderen Stücke Arbeitsproben großer lästigen Themen des sportlichen Alltags, wie
2002 organisierten Besuchs der Angehörigen Komponisten, wobei die Texte ebenfalls den Streit um Strukturen, den Kampf um
der Opfer am kurz zuvor installierten Ge- berühmte Urheber haben, zum Beispiel Medaillen oder Spekulationen um unerlaub-
denkstein. Geradezu schockiert habe sie, dass Rudyard Kipling, Nobelpreisträger für te Mittel und Methoden zumindest für den
Schreiber nicht nur jede selbstkritische Literatur und Autor
Reflexion, sondern auch eine innere Anteil- des "Dschungel-
nahme habe vermissen lassen. Demgegen- buchs".
über sprach sie von ihren eigenen Gefühlen,
die sie auch 35 Jahre später nicht verbergen Ganz selten aber
konnte und wollte. Ihrer Tränen musste sie sind die Hymnen im
sich wahrlich nicht schämen. Zusammenhang zu
hören. Eben diese
Vielmehr vielleicht als alle wohl gewählten Gelegenheit boten
Worte führte das auf so persönliche Weise das Deutsche
zum Ausdruck gebrachte Mitgefühl den Olympische Institut
Teilnehmern ins Bewusstsein, dass jeder und das Deutsche
Einzelne über das konkrete Erlebnis der Sport & Olympia
Spiele hinausgehend Verantwortung trägt Museum am 13.
für die Realisierung des bis heute in der Dezember im Kölner
Olympischen Charta verankerten Anspruchs, Rheinauhafen. Die
zu einer besseren und friedlichen Welt Präsentation dieser
beizutragen. Kleinode der Musik-
geschichte vermit-
Genau diese Botschaft, ist auch Ulrike telte einen exklusi- Große Kunst und Hörgenuß: Rosemarie Kipreou und Demosthenes
Draesners Roman "Spiele" zu entnehmen, ven vorweihnachtli- Stephanidis präsentieren die Olympischen Hymnen
der nicht nur solchen, die noch auf der chen Hörgenuss
Suche nach einem besonderen Weihnachts- und wirkte zudem
geschenk sind, wärmstens empfohlen auch als eine Einstimmung auf die bevor- Moment weit in den Hintergrund treten. So
werden kann. stehenden Winterspiele in Turin. schön kann Olympia tatsächlich sein.

Dass nicht nur viel erlebt, sondern auch Apropos: Besonders schön war auch die
einiges gelernt werden konnte, war der Darbietung der "vorolympischen Hymne",
Olympische Hymnen thematischen Einführung des Wissenschaft- nämlich die aus der Antike überlieferte und
lichen Leiters des DOI, Dr. Andreas Höfer, von Théodore Reinach und Gabriel Fauré
Begegnungen von Kunst und und insbesondere der fachkundigen Mode- bearbeitete "Hymne à Apollon", die auf
ration durch Dr. Elizabeth Leckie Schlüssel speziellen Wunsch eines französischen
Sport zu danken. Die Kölner Sport- und Musikpä- Barons namens Coubertin und seinem
dagogin ist insbesondere durch eine 2001 Bemühen um eine Liaison von Kunst und
Olympische Spiele bedeuten nicht nur vorgelegte - im übrigen durchs DOI mit der Sport entsprechend im Rahmen des olympi-
Rekorde und Medaillen, sie sind zum Bei- Vergabe des Willi-Daume-Stipendiums schen Gründungskongresses, 1894 in der
spiel auch Musik. Man denke nur an den geförderte - Dissertation über die "olympi- Pariser Sorbonne zur Aufführung kam sowie
"guten Ton" der Eröffnungs- und Schlussfei- sche Musik" ausgewiesen. die Zugabe der Künstler: Aus der von
ern oder die musikalische Ausgestaltung der Georgios Voukanos für die Athener Spiele
Siegerehrungen. Und nicht zuletzt: Die Ihre ebenso kompetenten wie kurzweiligen von 2004 geschaffenen Komposition "Areton
Olympische Hymne. Seit 1932 hat sie ihren Erläuterungen lieferten die besten Steilvor- Anotera" ("Die edlesten Tugenden") boten sie
festen Platz im Zeremoniell der Spiele. lagen für die beiden eigentlichen Hauptdar- zum Abschluss die großartigen Stücke
steller des Abends: Rosemarie Kipreou und "Ekecheiria" ("Waffenruhe") und "Eirini"
Die erste, "La cantate des Jeux Olympiques", Demosthenes Stephanidis. Die in Athen ("Frieden"), die im übrigen gleichsam als
stammt aus der Feder des großen grie- geborene und seit Jahren in Berlin lebende olympische Weihnachtsbotschaft des Abends
chischen Komponisten Spyros Samaras und Sopranistin begeisterte das Publikum ebenso dienen mochten.

85
Diejenigen, die das Privileg hatten, dabeisein nisse der relevanten Quellen sowie Erfahrun- Kunst", genauer eine internationale Bildaus-
zu können, werden sich entsprechend gen im Umgang mit Zeitzeugen und ist stellung im Haus des deutschen Sports zu
beflügelt nun vielleicht um so mehr auf das zudem durch zahlreiche Publikationen sehen sein.
große Sport- und Friedensfest in Turin, entsprechend ausgewiesen. Zudem gewähr-
insbesondere auf die Eröffnungs- und leistet auch die fachliche Betreuung durch Die ausgewählten Exponate sind allesamt
Schlussfeier und darauf freuen, dass beim Prof. Teichler die sachgerechte und zielge- im Rahmen eines Workshops im Vorfeld der
Hissen beziehungsweise Einholen der Olym- richtete Herangehensweise sowie einen Olympischen Spiele von Athen im grie-
pischen Fahne die Samaras-Hymne erklingen erfolgreichen Abschluss. Eigentlich überflüs- chischen Patras entstanden und sollen nun
wird. sig zu betonen, dass es diesbezüglich keiner- erstmals auch in Deutschland zu sehen sein.
lei inhaltliche oder methodische Vorgaben Insgesamt handelt es sich um 43 Bilder aus
Um freilich mitsingen oder wenigstens seitens der Mittelgeber geben wird. 23 Ländern.
mitsummen zu können, bedarf es einiger
Übung oder der Schaffung einer neuen, In diesem Sinne sind sich NOK und DOI - Die Initiative für das Ausstellungsprojekt
buchstäblich populäreren und eingängigeren beide Einrichtungen stellen jeweils 10.000 ging von Vertretern der griechischen Ge-
Hymne. Eine entsprechende Anregung von für das in Rede stehende Projekt zur Verfü- meinden im Rhein-Main-Gebiet sowie der
Dr. Elizabeth Leckie Schlüssel, welche die gung - einig, im Blick auf die verfolgte in Frankfurt ansässigen griechischen Zentra-
anwesende griechische Generalkonsulin zu Absicht die denkbar beste Wahl
einer besorgten Nachfrage veranlasste. getroffen zu haben. Schließlich
Konnte an dieser Stelle fürs erste Entwar- soll, wie NOK-Präsident Stein-
nung gegeben werden, bleibt um so mehr bach herausstellte, ein gründli-
der Wunsch, die Olympischen Hymnen cher Blick auf die Geschichte des
endlich einmal in professioneller Manier auf olympischen Sports in Deutsch-
ein Tondokument zu bannen und damit land geworfen werfen und
allgemein verfügbar zu machen. Ein faszi- diesem ersten weitere Schritte
nierender Gedanke, den das DOI im kom- zur Aufarbeitung der Vergangen-
menden Jahr weiterverfolgen wird. heit folgen.

Dies deckt sich mit der Haltung


des DOI, dessen Aufgabe es ja unter anderen le für Fremdenverkehr aus, und das DOI war
Zum NOK der DDR ist, sportwissenschaftliche Forschung zu schon deswegen gerne zur Kooperation
initiieren und zu koordinieren. Der Vorsitzen- bereit, weil man umgekehrt, gerade im Vor-
DOI und NOK vergeben de des Direktoriums, Prof. Dr. Ommo Grupe, und Umfeld der Athener Spiele, seitens der
brachte es auf folgenden Punkt: "Gerade griechischen Freunde vielfältig wirksame
Forschungsstipendium angesichts der bevorstehenden Neuorgani- Unterstützung für diverse Aktivitäten
sation des deutschen Sports erscheint es erhalten hatte.
Die gemeinsame Initiative von NOK und DOI unabdingbar, historische Hypotheken umfas-
zur Erforschung der "Geschichte und Bedeu- send und überzeugend, eben wissenschaft- Sollte das hier skizzierte Projekt - genauere
tung des NOK der DDR im Kontext des lich fundiert abzuarbeiten. Dazu zählt Informationen über Eröffnung und Dauer
Sportsystems der DDR" hat eine erfreuliche zweifellos auch die Geschichte des Sports in der Ausstellung folgen - einen weiteren
Resonanz gefunden. Auf die entsprechende der DDR. Wenn das Deutsche Olympische kleinen Mosaikstein für das Bild der
Ausschreibung hin ging eine Reihe guter Institut im Rahmen seiner Möglichkeiten deutsch-griechischen Freundschaft liefern,
und sehr guter Bewerbungen ein, die eine und gemeinsam mit dem NOK für Deutsch- kann dies im übrigen auch im Sinne der
Entscheidung zunächst nicht leicht erschei- land hier einen wirksamen Beitrag leisten Olympischen Idee nur begrüßenswert
nen ließ. kann, entspricht dies im übrigen auch erscheinen.
seinem satzungsgemäßen Auftrag."
Nach einem sorgfältigen Prüfungsprozess Über den Fortgang des Projekts und seine
und unter Einbeziehung fachkundiger (Zwischen-)Ergebnisse wird auch an dieser
auswärtiger Beratung fiel die Wahl schließ- Stelle berichtet werden.
lich jedoch in großem Einvernehmen - und
zwar auf Dr. Jutta Braun. Frohe Weihnachten
Die Historikerin ist seit vielen Jahren als "Olympische Kunst" Das Deutsche Olympische Institut und
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Arbeits- seine Mitarbeiter wünschen allen
bereich "Zeitgeschichte des Sports" der Eine internationale Partnern, Freunden und Förderern ein
Universität Potsdam tätig, wo sie in ver- frohes Weihnachtsfest und alles Gute
schiedene Forschungsprojekte zur Sportge- Bildausstellung für das neue Jahr.
schichte der DDR unter Leitung von Prof. Dr.
Hans Joachim Teichler eingebunden war und Ab Ende Januar wird - gleichsam die Turiner
ist. So verfügt sie über einschlägige Kennt- Winterspiele begleitend - "Olympische

86
Deutsches Sport & Olympia Museum
Herausgeber: Stiftung Deutsches Sport & Olympia Museum Jahrgang 25 - Heft 6/2005
Rheinauhafen 1, 50678 Köln, Tel.: +49 (0)221 3 36 09-0
Redaktion: Ansgar Molzberger
Verantwortlich für den Inhalt: Klaus H. Schopen
Internet: www.sportmuseum-koeln.de

Die Welt zu Gast bei Freunden


Freunde zu Gast im Deutschen Sport & Olympia Museum
Nur noch wenige Monate bis zum Beginn der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2006TM in Deutschland, die Vorbereitungen werden allerorts
konkret und das Turnier hat seit der Auslosung am 9. Dezember 2005 in Leipzig ein Gesicht. Doch diese Fußball-Weltmeisterschaft in
Deutschland ist mehr als ein reines Fußballturnier, sie ist ein Fest der Nationen in guter olympischer Tradition, eingebettet in ein kulturelles
Rahmenprogramm. "Die Welt zu Gast bei Freunden", so lautet das Motto der Fußball-Weltmeisterschaft 2006. Mit seiner Ausstellung "Glo-
bal Players - Deutscher Fußball in aller Welt" präsentiert das Deutsche Sport & Olympia Museum den Einsatz der Freunde in der Welt und
leistet einen offiziellen Beitrag zum Kunst- und Kulturprogramm der Bundesregierung zur FIFA WM 2006TM.
Aber auch Freunde aus anderen Sportarten sind oft zu Gast im DSOM. Über einige Besuche der letzten Zeit werden wir im Folgenden
berichten.

einem Kölner Verein zur Förderung zeitge- und Hartmut Neumann bis hin zu C.O.
Tipp Kick-Kunst nössischer Kunst, bundesweit an über Paeffgen beteiligten sich an Neuburgs
fünfzig Künstler heran und forderte diese Initiative, insgesamt entstanden 46 ver-
zu Gast im DSOM zur freien kreativen Arbeit mit dem Material schiedene "Tipp Kick-Kunstwerke", die die
auf. ganze "Vielfalt von künstlerischen Stilen
Ein Rohling einer handelsüblichen Tipp Kick- und kreativen Spielarten in der zeitgenössi-
Figur, eine quadratische Holzplatte und drei Das Ergebnis ist beeindruckend. Künstler schen modernen Kunst" widerspiegeln, so
Holzstücke mit diesem Ausgangsmaterial von Thomas Baumgärtel über Bernhard der Kulturjournalist Jürgen Kisters.
trat Roland Neuburg vom "mal-markt e.V.", Blume, Frank Herzog, Christoph Inderwiesen

Tipp Kick it like ... Capar Reuter Tipp Kick it like ... Friederike Vahlbruch-Heck

87
Erstmals museal präsentiert werden die Handball-Bundestrainer Heiner Brand wurde sportler des Jahres" an Florian Moll für seine
Arbeiten nun in der Ausstellung "Tipp Kick it durch Walter Schneeloch, Präsident des herausragenden Leistungen im Schwimm-
like ... Eine Kunstaktion", die noch bis zum sport.
15. Januar 2006 im Deutschen Sport &
Olympia Museum zu sehen sein wird. Der Abend bestand jedoch nicht nur aus
Ehrungen, auch neue Erfahrungen wurden
gewonnen: So war der Olympiasieger im
Gewichtheben von 1984 in Los Angeles, Rolf
Sportler des Jahres Milser, mit seinem Freund, dem ehemaligen
Weltklasse-Zehnkämpfer Jürgen Hingsen zur
zu Gast im DSOM Ehrung gekommen und erfuhr vor Ort von
diesem, dass sein Erfolg von 1984 in der
Fast könnte man sagen, es sei eine gute Dauerausstellung des Deutschen Sport &
Tradition geworden, dass der LandesSport- Olympia Museums dokumentiert ist. Neu-
Bund Nordrhein- gierig geworden nutzte er die Gelegenheit
Westfalen, das und besuchte gemeinsam mit DSOM-
Land Nordrhein- Sammlungsleiter Jörg Weck die Ausstellung.
Westfalen und
LSB-Präsident Walter Schneeloch ehrt
der Westdeut-
Handball-Bundestrainer Heiner Brand für
sche Rundfunk
zur Gala "NRW
sein Lebenswerk, im Rahmen der von
Sabine Hartelt, WDR, moderierten Ehrung:
Auf der Website
Sportler des
Jahres" ins
‘NRW-Sportler des Jahres 2005’. zu Gast im DSOM
Deutsche Sport
& Olympia Museum einladen, denn auch in LandesSportBundes NRW mit einem Son- Der museumseigene Webauftritt des Deut-
diesem Jahr fand die Ehrung wieder im derpreis für sein Lebenswerk im Sport schen Sport & Olympia Museums ist seit der
Kölner Rheinauhafen statt. Das sporthisto- geehrt. Schneeloch: "Heiner Brand hat Eröffnung des Hauses zu einem immer
rische Ambiente des DSOM gab der Veran- sicherlich sein Lebenswerk noch lange nicht wichtiger werdenden Kommunikationsmittel
staltung am 15. Dezember 2005 einen vollendet, im Gegenteil er steht mit seinem geworden. Neben der Vorstellung und
attraktiven Rahmen, erneut war eine Team vor großen Aufgaben. Aber der Bewerbung des Museums und seiner Aktivi-
Vielzahl aktiver und ehemaliger Spitzen- Gummersbacher schaut bereits jetzt auf täten hat sich die Seite zunehmend zum
sportler zu Gast. eine beeindruckende Zahl von Erfolgen Servicecenter entwickelt und so eine grund-
zurück. Dafür verleihen wir ihm den Son- legende Überarbeitung notwendig gemacht.
Mit der Auszeichnung "NRW-Sportler des derpreis des LandesSportBundes." Bei der
Jahres“ geehrte wurden: Anne Poleska Feier im Deutschen Olympia & Sport Muse- In Kooperation mit der Kölner Agentur für
(Schwimmen), Christian Süß (Tischtennis) um verlieh NRW-Innen- und Sportminister Kommunikation externbrink und weber, die
und die Volleyball-Damen des USC Müns- Ingo Wolf außerdem den Sonderehrenpreis für die Gestaltung verantwortlich war, sowie
ter. der Landesregierung für den "Behinderten- der Firma fh-konzept, die sich um Program-
mierung und die Einbindung eines Redakti-
onssystems kümmerte, wurde nun eine
völlig neue Seite aufgebaut. Zukünftig
können das museumspädagogische Angebot
sowie Veranstaltungen über das Internet
gebucht werden und der Nutzer erhält
Einblick in das umfangreiche Archiv des
Deutschen Sport & Olympia Museums. Eine
Aufteilung in unterschiedliche und prägnant
gekennzeichnete Segmente ermöglicht es
den Besuchern, in die faszinierenden Welten
des Sports einzutauchen. Darüber hinaus
wurde die Seite barrierefrei gestaltet, so
dass sie auch von sehbehinderten und
blinden Menschen genutzt werden kann.
Das Deutsche Sport & Olympia Museum
bietet damit einen der umfangreichsten
Internetauftritte in der Museumsszene.

Wir laden Sie ein, uns unter www.sportmu-


seum-koeln.de zu besuchen. Seien Sie unser
Die NRW-Sportler des Jahres auf einen Blick.

88
Sopranistin Rosemarie Kipreou trägt
begleitet von Demosthenes Stephanidis am
Klavier, Olympische Hymnen vor.

Hymne. Seit 1932 hat sie ihren festen Platz


im Zeremoniell der Spiele. Die erste, `La
cantate des Jeux Olympiques´, stammt aus
Zum Jahreswechsel erscheint die Website des Museums in neuem Design und mit erweiter- der Feder des großen griechischen Kompo-
tem Serviceangebot. nisten Spyros Samaras und war eine Auf-
tragsarbeit für die ersten modernen Olym-
pischen Spiele 1896 in Athen. 1960 erklärte
Gast und halten Sie sich über Ausstellungen Der Präsident des Deutschen Handball- das Internationale Olympische Komitee sie
und Aktivitäten des Deutschen Sport & bundes, Ulrich Strombach, freute sich zu seinem offiziellen akustischen Erken-
Olympia Museums auf dem Laufenden. über die erneute Gelegenheit, das nungszeichen. Nur wenigen Experten ist
Museum zu besuchen, das sich in seiner jedoch bekannt, dass es in der Zwischenzeit
Ausstellung auch dem Handball intensiv fünf andere Olympische Hymnen gab. Allein
widmet. Strombach nutzte den Besuch, das von Richard Strauss geschaffene Werk
Olympiatrikot der Deutschen um gemeinsam mit Bundestrainer Heiner von 1936 kommt gelegentlich zur Auffüh-
Brand und Museumsdirektor Christian rung. Dabei sind auch die anderen Stücke
Handballnationalmannschaft Wacker ein Nationalmannschaftstrikot Arbeitsproben großer Komponisten, wobei
von den Olympischen Spielen 2000 in die Texte ebenfalls berühmte Urheber
kommt in Museum Sydney mit den Unterschriften der haben, zum Beispiel Rudyard Kipling,
gesamten Mannschaft zu überreichen. Nobelpreisträger und Autor des "Dschun-
gelbuchs".

Ganz selten aber sind die Hymnen, wie bei


Olympische Hymnen dem Konzert im Deutschen Sport & Olym-
pia Museum, das in Kooperation mit dem
zu Gast im DSOM DOI, Frankfurt, veranstaltet wurde, im
Zusammenhang zu hören. Vorgestellt
Am 13. Dezember 2005 versammelten sich wurden die musikalischen Kleinode von der
rund 100 Gäste im Deutschen Sport & US-Amerikanerin Dr. Elizabeth Leckie
Olympia Museum zu einer besonderen Schlüssel, einer ausgewiesenen Expertin auf
vorweihnachtliche Einstimmung auf die dem Gebiet der Olympischen Musik.
Olympischen Winterspiele 2006 in Turin:
Die international renommierten Künstler
Rosemarie Kipreou (Sopran) und Demosthe-
nes Stephanidis (Klavier) trugen Olympische Sterne des Sports
Hymnen vor.
zu Gast im DSOM
Vielen unbekannt, bedeuten Olympische
Am Mittwoch, dem 14. Dezember 2005, Spiele nicht allein die Jagd nach Rekorden
traf sich die Spitze des Deutschen und Medaillen, sie sind zum Beispiel auch Siegesstimmung machte sich am 10.
Handballs im Deutschen Sport & Olympia Musik. Man denke nur an den "guten Ton" November 2005 im Deutschen Sport &
Museum, um den Startschuss für den der Eröffnungs- und Schlussfeiern oder die Olympia Museum breit: Gleich drei Sport-
Ticketverkauf zur Handball-Weltmeister- musikalische Ausgestaltung der Siegereh- vereine aus dem Rheinland und Westfalen
schaft 2007 in Deutschland zu geben. rungen. Und nicht zuletzt: Die Olympische wurden für ihr herausragendes Engage-

89
Interessante Analysen zu den WM-Tunieren
bieten die Kolumnen von Jupp Heynckes.

wurde. Vielleicht wird dieser dann ja


tatsächlich mit einem jubelnden deutschen
Weltmeister auf dem Cover erscheinen.

Zusammen mit seinen Vereinskollegen nimmt Vereinsvorsitzender Fritz Hoppe vom TuS Dadurch, dass bei der Entstehung dieser
Hochdahl 64 den Scheck und Projektleiterin Gabriela Klosa den "Großen Stern des Sports" Edition Redakteure aus den Bereichen
in Silber beim Landesentscheid in Köln entgegen. Es gratulieren Bärbel Dietrich, Vizepräsi- Sport, Politik, Kultur und Wirtschaft
dentin des Landes-Sport-Bundes NRW (5.v.r), Franz-Josef Heuter vom Rheinisch-Westfäli- beteiligt waren, erlebt der Leser Geschich-
schen Genossenschaftsverband (2.v.r.) und Werner Stürmann, zuständiger Abteilungsleiter te und Geschichten rund um die Fußball-
im NRW-Innenministerium (1.v.r.). Weltmeisterschaften, außerdem erhält er
einen Blick auf das Deutschland der
jeweiligen Epoche. Abgerundet wird das
ment auf der Landesebene mit dem höchs-
ten Preis "Sterne des Sports in Silber" Süddeutsche Zeitung Konzept der WM-Bibliothek durch Kolum-
nen von Jupp Heynckes, der jede einzelne
ausgezeichnet. Für diesen Preis haben sich WM analysiert.
der Deutsche Sportbund, der Deutsche zu Gast im DSOM
Städtetag und die Volksbanken und Raiff- Im Anschluss an die Veranstaltung wurde
eisenbanken im Rahmen der DSB-Kampa- "So viel Fußball war nie" - so lautet des im Foyer des Deutschen Sport & Olympia
gne "Sport tut Deutschland gut" zusam- Motto der WM-Bibliothek der Süddeut- Museums noch lange über die fußballeri-
mengeschlossen. schen Zeitung. Jupp Heynckes, Weltmeister schen Tragödien und Dramen der vergan-
von 1974 und einer der erfolgreichsten gen 75 Jahre philosophiert.
Der TuS Hochdahl wurde für seine Integra- Trainer Deutsch-
tion ausländischer Kinder und Jugendlicher lands, war am 10.
mit dem ersten Preis, dem "Großen Stern November 2005
des Sports in Silber" geehrt. Die Sportschu- gemeinsam mit SZ-
le Yuishinkan aus Ibbenbüren wurde Chefredakteur Hans
zweiter Sieger. Sie hatte eine alte Fabrik in Werner Kilz ins
ein Trainingslager für asiatische Kampf- Deutsche Sport &
sportarten umgebaut und wurde ebenso Olympia Museum
wie der drittplatzierte Tanzsportclub gekommen, um die
Hamm, der sich um die Integration von 15-teilige Buchrei-
Behinderten und Nicht-Behinderten he zu den Fußball-
verdient gemacht hat, mit einem "Stern Weltmeisterschaf-
des Sports in Silber" geehrt. ten vorzustellen:
Ein Buch für jede
Die Ehrung im Deutschen Sport & Olympia WM ab 1954 sowie
Museum wurde von Hans-Josef Heuter ein Band der vier
vom Rheinisch-Westfälischen Genossen- Turniere zwischen
schaftsverband, dem Dachverband der 1930 und 1954. Auf
Volksbanken und Raiffeisenbanken in der dem letzten Titel
Region, gemeinsam mit Bärbel Dietrich, steht noch ein
Vizepräsidentin des LandesSportBundes Fragezeichen - es
NRW und von Werner Stürmann, dem wird verschwinden,
zuständigen Abteilungsleiter im NRW- wenn am 9. Juli Bei Ihrem Besuch im DSOM analysierten Hans Werner Kilz und
Innenministerium, vorgenommen. 2006 das Finale in Jupp Heynckes insbesondere die Weltmeisterschaften von 1974
Berlin abgepfiffen und 2002.

90
Spitzenleistungen
sind unsere Paradedisziplin !

In Düsseldorf veranstalten
wir über 40 Messen, von denen
mehr als 20 die Nr. 1 ihrer
Branche sind. Darüber hinaus
führen wir im Ausland rund
120 weitere Veranstaltungen

Tor ino 2006 durch und sind damit in vielen


Ländern Vorreiter.

Messe Düsseldorf GmbH


Postfach 10 10 06
40001 Düsseldorf
Germany
Tel. +49 (0)2 11/45 60-01
Fax +49 (0)2 11/45 60-6 68
www.messe-duesseldorf.de

Beijing 2008
Und für den Sport engagieren
wir uns ganz besonders:
unter anderem anlässlich
der Olympischen Spiele 2006
in Turin und 2008 in Peking mit
der Organisation des Deutschen
Hauses, dem internationalen
Treffpunkt aller Athleten und
Förderer des Sports.

Gewinnen Sie mit uns – weltweit.


Ihre Messe Düsseldorf
S & J 051.0102 B
Mercedes-Benz – eine Marke von DaimlerChrysler

Das Einzige, was Ihnen bekannt vorkommen wird: der Stern.

Mercedes in neuer Dimension. Die B-Klasse.

䊳 Ein geräumiges Auto kann nicht ist nur Luxuslimousinen vorbehalten?


sportlich aussehen? Ein kompaktes Fahr- Das ändert sich ab sofort. Entdecken Sie
zeug kann nicht geräumig sein? Und die B-Klasse, den Compact Sports Tourer.
eine umfassende Sicherheitsausstattung Unter www.mercedes-benz.de/b-klasse. Mercedes-Benz