Sie sind auf Seite 1von 86

Ausgabe 3/2005

Freundliche Grüße Inhalt


aus der OF-Redaktion
OF Mosaik 4
OF-Podium 6
Prof. Dr. Wolfgang Huber
ie Ökumene des Sports lässt grüßen. Mit dieser OF-
D Ausgabe, liebe Leserinnen und Leser, könnte sich die
Vermutung aufdrängen, dass die illustre Welt der Bewegung
Olympische Idee und Sport für Alle:
Die tragenden Säulen der modernen Bewegungskultur 8
Prof. Dr. Jürgen Palm
verstärkt kirchlichen Beistand braucht. Das Podium ist mit
Olympische Karrieren beginnen immer noch im Sportverein 12
den Ausführungen von Bischof Wolfgang Huber protestan- Dr. Stefan Volknant
tisch geprägt. Und in einem anderen zentralen Beitrag, der
Olympische Nachlese mit skeptischem Unterton 16
die Verbindung der Päpste zum Sport im letzten Jahrhun- Steffen Haffner
dert beleuchtet, wird's bis in höchste Sphären katholisch.
Olympische Erziehung von Optimismus geprägt 16
Kerstin Rehhahn
Nun hat das Miteinander von Kirchen und Sport durchaus
Konkurrenz für Barbiepuppen des Sports 18
keinen Seltenheitswert. In Deutschland beispielsweise Bianka Schreiber-Rietig
floriert es seit Jahrzehnten auf unterschiedlichen Ebenen.
Der Doping-Schwarzmarkt blüht ...
Da schlagen Gipfeltreffen und Grundsatzerklärungen und Deutschland ist ein beliebter Umschlagplatz 20
ebenso zu Buche wie die vielen lokalen Gemeinsamkeiten Anno Hecker
von Gemeinde und Verein. Die Olympiapfarrer beider Kon- Fair Play gibt es nicht nur im olympischen Hain,
fessionen nicht zu vergessen, die bei allen Winter- und sondern auch auf dem Sportplatz um die Ecke 24
Sommer-Spielen ihren Platz im Mannschaftsgefüge haben. Hans-Joachim Leyenberg
Um den Faden wieder aufzunehmen: Kirchlicher Beistand Stress im Ehrenamt: Wo liegt die Grenze der Belastbarkeit 26
scheint im sportlichen Geschehen also durchaus willkom- Michael Gernandt
men. Dass er auch im hohen Maße vonnöten ist, dürfte vor Olympisches Flair ist selbstverständlich:
dem Hintergrund bedenklicher Entwicklungen und vielfälti- Die Spiele der kleinen Staaten Europas 28
ger Gefährdungen genauso wenig in Frage stehen. Heinz Peter Kreuzer
Wenn die Deutsche Meisterin neben
Man betrachte nur den Sumpf der Manipulation, um zu Herrn Jedermann turnt oder Spitzensport und
ermessen, wohin es mit der Menschenwürde noch zu Breitensport ganz nah beieinander 30
kommen droht. Wo doch die Realität bereits schlimm und Walter Mirwald
Besorgnis erregend genug ist. Auch zu dieser Thematik OF-Kommentare 34
bietet die aktuelle OF-Ausgabe einige bemerkenswerte Jörg Hahn, Michael Gernandt, Harald Pieper
Fakten. Da mag tröstlich sein, dass im inhaltlichen Gesamt- Die Päpste und der Sport:
spektrum die positiven Seiten des Sports ganz klar überwie- Über eine ebenso unbekannte wie intensive Beziehung 36
gen. Der gesellschaftliche Wirkungsgrad spiegelt sich in
Dr. Willi Schwank
zahlreichen Beiträgen wider und lässt hier und da sogar Was macht eigentlich ... Ingrid Mickler-Becker 40
Steffen Haffner
Rückschlüsse auf weitere Wachstumsprozesse zu.
Auferstehung in Ruinen:
Doch ob olympische Dimension oder Sport für Alle im Das Ende des Krieges war auch ein Anfang des Sports 43
Dr. Andreas Höfer
Vereinsalltag - kirchlicher Beistand hat seinen besonderen
Stellenwert. Aus guten Gründen sollte er ihn auch behalten.
Abschied von „Willi Daumes Pyramiden“
Im Münchener Olympiastadion wurde 33 Jahre
Und zwar nicht zuletzt deshalb, weil es mit den schlechten Sportgeschichte geschrieben 46
Erfahrungen immer häufiger überhand nimmt. Manfred Lehnen
OF-Galerie 48
Ihr Harald Pieper Sport Heroen in Aktion
Malerische Kompositionen von Rike Hecker
Markus Böcker
Nachrichten des Nationalen Olympischen Komitees 50
Nachrichten der Deutschen Olympischen Gesellschaft 69
Nachrichten des Deutschen Olympischen Instituts 78
Impressum 81
Deutsches Sport & Olympia Museum 83

3
Die olympische Idee muss in die DLRG: Schwimmen
lernen und Gefahren
Gesellschaft wirken! reduzieren
Von Dr. Hans-Joachim Klein, Präsident der Deutschen Olympischen Gesellschaft

K ürzlich feierte die Deutsche Olympi-


sche Gesellschaft in Wiesbaden die
Bewegung bei verschiedenen Problem-
stellungen in die gesellschaftliche Diskus-
T rotz des verregneten Sommers 2004
konnten sich die Lebensretter nicht
über Arbeitsmangel beklagen. Die
Aufnahme des 20. Kindergartens in das sion einbringen. Denn olympische Werte Rettungsschwimmer der Deutschen
Modellprojekt "Kinder bewegen". wie Fairness, Völkerverständigung, Leis- Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG)
Gemeinsam mit unseren Partnern Opel tung und Teamgeist sind Grundsätze, die haben im vergangenen Jahr 692 Men-
und O2 bieten wir mit dieser Aktion einen über den Sport hinaus für das tägliche schen vor dem Ertrinken bewahrt.
Lösungsansatz für eine gesellschaftspoli- Leben prägend sein sollten. So wird der Gegenüber dem Jahr 2003 mit einem
tisch relevante Themenstel- Erfolg von Unternehmen Jahrhundertsommer stieg die Zahl um
lung, die frühzeitige Bewe- auch von Faktoren wie 143 oder 26 Prozent an. Auch die
gungserziehung und soziale Kompetenz und Hilfeleistungen für in Not geratene
-begeisterung von Kindern. Leistungsbereitschaft der Wassersportler wuchs um 26,6 % auf
Mitarbeiter und Führungs- 8.381 an. 51.072 Retter der DLRG
Dem gesellschaftlichen kräfte beeinflusst. leisteten ehrenamtlich und unentgelt-
Problem des fortschreiten- lich 2.113.000 Wachstunden im Som-
den Bewegungsmangels Als Basisorganisation des mer und Winterdienst und machten die
setzt die Deutsche Olympi- NOK bietet die Deutsche Wasserfreizeit an Küsten und Binnen-
sche Gesellschaft die Olympische Gesellschaft eine gewässern sicher.
Begeisterung der Kinder sowie ihrer dezentrale Plattform für alle, die sich für
Eltern und Erzieher für den Sport mittels die Olympische Idee engagieren möch- Die Schwimmprüfungen sind auch im
Spitzensportlern als Vorbildern entgegen. ten. Indem sie Mitgliedern auch aus vergangenen Jahr weiter zurück gegan-
Für "Kinder bewegen" bauen die DOG- anderen gesellschaftlichen Teilbereichen gen. Insgesamt haben im Jahr 2004 bei
Zweigstellen lokale Netzwerke auf, die offen steht, wirkt sie als eine Schnittstelle der DLRG 182.000 Menschen eine
ausgewählte Modellkindergärten bei der zwischen diesen und dem Sport. Diese Schwimmprüfung abgelegt, drei Pro-
Verbesserung und Erweiterung ihrer Position muss die Deutsche Olympische zent weniger als im Jahr zuvor. Noch
Bewegungsangebote finanziell fördern, Gesellschaft wieder stärker nutzen, um deutlicher ist der Rückgang bei den
pädagogisch beraten und personell die Menschen, insbesondere Kinder und Prüfungen für Schwimmanfänger.
unterstützen. Indem mehr Bewegungs- Jugendliche, für den Sport und die Lediglich 56.500 Mädchen und Jungen
anlässe entstehen und Sport wie selbst- Olympische Idee begeistern. Für die haben nach DLRG-Angaben das "See-
verständlich in den Alltag integriert wird, Zukunft muss sie auch aus dem Sport pferdchen" erworben, das ist ein Minus
können die Kinder auch olympische heraus in die Gesellschaft wirken, sich in von 12,3%. "Die seit Jahren anhaltende
Werte quasi nebenbei erfahren und gesellschaftspolitische Diskussionen Abnahme ist nicht zuletzt das negative
lernen. Wie beim Modellprojekt "Kinder einbringen und Lösungsansätze zu Ergebnis der Schließung kommunaler
bewegen" kann sich die Olympische Problemstellungen anbieten. Bäder. Die Rotstiftpolitik hat zuneh-
mend an Fahrt gewonnen", benennt der
DLRG-Präsident Dr. Klaus Wilkens die
Sporthochschule Köln bietet Weiterbildung zum Ursachen.

Sporttourismusmanager "Jeder Mensch hat ein Recht auf


Schwimmausbildung, dies gilt insbe-

D ie Deutsche Sporthochschule Köln


bietet ab September 2005 in
Zusammenarbeit mit dem Europäischen
verknüpft. Die Weiterbildungsmaßnah-
me wurde speziell für Akademiker oder
Reiseverkehrskaufleute entwickelt. Es
sondere für die Kinder. Wer seine
Verantwortung für die junge Generati-
on ernst nimmt, darf keine Bäder
Tourismus Institut Trier (ETI) eine Wei- handelt sich hierbei um eine einjährige schließen", fordert Dr. Wilkens ein
terbildung zum Sporttourismusmanager Weiterbildung, die auch nebenberuflich klares Bekenntnis zum Bädererhalt.
an. Zum ersten Mal werden an einer durchgeführt werden kann. Weitere 87,3% der Bevölkerung halten laut
deutschen Universität die Wissen- Infos unter einer TNS Emnid-Studie im Auftrag der
schaftsdisziplinen Sport und Tourismus www.dshs-koeln.de/fuw. DLRG Schwimmbäder für wichtig oder

4 OF-MOS AIK
sehr wichtig. Nach Auffassung der
DLRG bestätigen die rückläufigen Ideen-Wettbewerb "Besser essen. Mehr bewegen"
Ausbildungszahlen die Ergebnisse der
DLRG-Studie über die abnehmende
D as Bundesministerium für Verbrau-
cherschutz, Ernährung und Land-
wirtschaft hat einen bundesweiten
als Selbstverständlichkeit erfahren
sollen. Sportvereine können hier im
Verbund mit anderen Trägern "Trendset-
Ideen-Wettbewerb für Modellvorhaben ter" sein, um der Entstehung von Über-
zum Thema "Besser essen. Mehr bewe- gewicht bzw. Bewegungsmangel vorzu-
gen" ausgeschrieben, bei dem sich beugen. Eine 10-seitige Broschüre mit
regionale und lokale Einrichtungen und der genauen Ausschreibung des Modell-
Initiativen aus den Bereichen Ernäh- vorhabens kann angefordert werden
rung, Erziehung, Bewegung und über die Geschäftsstelle "Besser essen.
Gesundheit - also ausdrücklich auch Mehr bewegen" in der Bundesanstalt
Vereine und Verbände des organisierten für Landwirtschaft und Ernährung
Sports - beteiligen können. Hintergrund (BLE), Dr. Michaela Filipini, Deichmanns
des Vorhabens ist der nachweisliche Aue 29, 53179 Bonn, Tel. 0228/6845-
Trend zum Übergewicht bei Kindern 2929, fax -3787, email:
und Jugendlichen mit der Konsequenz, Michaela.Filipini@ble; weitere Informa-
dass zukünftig gerade Kinder (wieder) tionen auch im Internet unter:
gesunde Ernährung und viel Bewegung www.kinder-leicht.net/wettbewerb.html.

Glaube an den WM-Titel


Schwimmfähigkeit der deutschen
Bevölkerung. An einem Gemeinschafts-
konzept, diese Besorgnis erregende
Situation vor allem im Kinder- und
D ie Mehrzahl der deutschen Fußball-
fans träumt vom WM-Titel. Mit
dem Amtsantritt von Jürgen Klinsmann
ge des Kölner Marktforschungsinstituts
SPORT+MARKT AG. Seit Klinsmann das
Ruder übernommen hat, sind 51 Pro-
Jugendbereich zu verbessern, arbeiten als Bundestrainer ist der Glaube an die zent der Deutschen überzeugt, dass
zur Zeit der Deutsche Sportbund, die deutsche Nationalelf wieder zurückge- Deutschland WM-Favorit ist.
DLRG und der Deutsche Schwimm- kehrt. Das ist das Ergebnis einer Umfra-
Verband.

Fußball-WM 2006 Positive Bilanz der vorolympischen


wird ein Tourismus- Wintersaison 2004/2005
Magnet
D ie vorolympische Wintersaison
2004/2005 ist beendet. In den 15
Ein Jahr vor Turin zieht der BL aber
mit 32 Medaillen (11-16-5) und

D ie Hotel- und Tourismusbranche


rechnet damit, dass sie während
der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in
olympischen Wintersportarten fanden
Weltmeisterschaften statt. Dies
erleichtert auf den ersten Blick eine
insgesamt 85 Finalplatzierungen eine
positive sportliche Bilanz der vor-
olympischen Saison. Wie schon in
Deutschland mit bis zu 5,5 Millionen vergleichsweise objektive internatio- den Jahren zuvor haben die deut-
Übernachtungen einen zusätzlichen nale Einschätzung der Weltsituation. schen Wintersportlerinnen und -
Umsatz von drei Milliarden Euro erzie- Olympische Spiele haben trotzdem sportler ihre Zugehörigkeit zur Welt-
len wird. Das erklärte der Präsident des ihre eigenen Gesetze. "Deshalb kön- spitze wieder eindrucksvoll unter
Deutschen Hotel- und Gaststättenver- nen die Ergebnisse einzelner Natio- Beweis gestellt. Im Hinblick auf das
bandes, Ernst Fischer, in einer gemein- nalteams bei sportartspezifischen Abschneiden bei den Olympischen
samen Sitzung des Sport- und des Weltmeisterschaften nicht automa- Spielen in Turin 2006 gibt sich des-
Tourismusausschusses des Deutschen tisch mit dem komplex erzielten halb der für den Leistungssport
Bundestages. Die eingeladenen Exper- Erfolg einer Olympiamannschaft verantwortliche DSB-Vizepräsident
ten waren sich einig: Auch noch Jahre gleichgesetzt werden", erläutert Jörg Ulrich Feldhoff optimistisch:
nach dem Turnier werde die WM ein Ziegler, Geschäftsführer des Bereichs "Deutschland hat eine gute Chance,
großer Tourismus-Magnet für Deutsch- Leistungssport (BL) im Deutschen um die Spitzenposition in der Natio-
land sein. Sportbund. nenwertung mit zu kämpfen."

OF-MOS AIK 5
S
eit 1952 gibt es ein institutionell geregeltes Verhältnis che Begleitung nahe legen. Da ist die Frage nach der Bedeu-
von Kirche und Sport. Es war das Jahr, in dem die tung von Sieg und Niederlage und damit die Frage nach dem
Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) das erste Mal menschlichen Umgang mit Siegern und Besiegten. Oder es
Sportbeauftragte und Sportpfarrer berief, die den Kontakt auf stellt sich die Frage nach dem Verhältnis zwischen kurzfristi-
den verschiedenen Ebenen kirchlichen Lebens zum Sport gem Erfolg und langfristiger Lebensperspektive. Viele heraus-
suchen sollten. Diese Ämter wurden ehrenamtlich wahrge- ragende Sportlerinnen und Sportler stellten sich die Frage,
nommen. Seit 1970 nahm der Kontakt zum Sport eine andere wie sie als "öffentliche Person" zugleich ein "eigener Mensch"
Qualität an; nun wurde das Verhältnis durch einen durch die bleiben. Im Kern geht es bei solchen Themen um den Umgang
EKD hauptamtlich berufenen Sportbeauftragten professionell mit der Würde des Menschen. Sie ist im Sport großen Gefähr-
gepflegt. dungen ausgesetzt. Bisweilen werden Eingriffe in die Würde
mit dem Verweis auf die großen Gehälter mancher Spitzen-
In der Kirche selbst ist der Sport aber schon sehr viel länger sportler relativiert. Aber die Größe des Geldbeutels erweitert
beheimatet. Mit der Gründung des Weltbundes der Christli- nicht automatisch die Fähigkeit, mit Sieg oder Niederlage
chen Vereine Junger Männer (YMCA/CVJM) in Paris im Jahre umzugehen, und darf nicht zu einem Relativismus der Men-
1855 und seinem bald darauf errichteten deutschen "Ableger" schenwürde führen.
ging eine organisierte christliche Turnbewegung einher. Schon
1921 wurde das "Eichenkreuz" als Sportabzeichen für die In christlicher Sicht dürfen die Freude am Wettkampf und der
Evangelischen "Jünglingsvereine" eingeführt. Der Sport hat Wille zur Leistung nicht dazu führen, dass sich der Gewinn
seit dieser Zeit organisatorisch und strukturell seinen Platz im oder der
Raum der evangelischen Kirche. 1964 wurde der Arbeitskreis Verlust der
"Kirche und Sport" gegründet, der auf Bundes- und auf Lan- Menschen-
desebene zwischen den scheinbar so verschiedenen Partnern würde an Sieg
für einen kontinuierlichen Dialog sorgt und gemeinsame oder Niederla-
Veranstaltungen zu den verschiedensten Themen plant. ge knüpft; die
Unantastbar-
1965 fand in der Evangelischen Akademie Bad Boll die erste keit der
offizielle Begegnung zwischen der Evangelischen Kirche in menschlichen
Deutschland und dem Deutschen Sportbund (DSB) statt. Seit Würde ist
dieser Zeit hat sich das Verhältnis zwischen der Evangelischen vielmehr auch
Kirche und dem Sport kontinuierlich verstärkt und verbessert. für den Sport
Überlagerte in den Auseinandersetzungen der siebziger und eine elemen-
achtziger Jahre immer wieder die Sonntagsfrage den Dialog, tare Voraus-
so ist es zwischen Kirche und Sport durch die Entwicklungen setzung, ohne
der modernen Gesellschaft gerade in dieser Frage zu einer die er seine
großen Partnerschaft gekommen. Bis dahin war es ein langer Humanität
Weg, denn nicht ohne Grund sah die Kirche Sportveranstal- verliert.
tungen zur Gottesdienstzeit am Sonntagmorgen nicht gern. Christlicher
Zu häufig waren Pfarrerinnen und Pfarrer den Diskussionen Glaube und
von sporttreibenden Konfirmanden und Konfirmandinnen christliche
ausgesetzt, die den Mannschaftsgeist gegen den sonntägli- Theologie
chen Kirchenbesuch ausspielten. bringen in
dieses Gespräch ein Bild des Menschen ein, der aus den
Heute bejahen beide gesellschaftlichen Größen gegenüber Beziehungen heraus verstanden wird, in denen sich sein
politischen und wirtschaftlichen Interessensvertretern, dass Leben vollzieht. Die Beziehungen zu Gott, zum Mitmenschen,
der Sonntag als arbeitsfreier Tag erhalten bleiben soll. Beide zur Mitwelt und zu sich selbst stehen dabei im Vordergrund.
Seiten stehen für die freie Religionsausübung sowie die Gelingendes Leben zeigt sich im Miteinander dieser Bezie-
ungehinderte Durchführung sportlicher Veranstaltungen am hungen. Die Selbstbestätigung durch die Durchsetzung gegen
Sonntag ein. den anderen allein kann deshalb die Anerkennung nicht
begründen, auf die wir Menschen angewiesen sind; Sieg oder
Aber auch jenseits dieser einst umstrittenen Thematik gibt es Niederlage allein bestimmen nicht den Wert eines Menschen.
zahlreiche Gesprächsfäden, aus denen ein enges Verbin- Doch zugleich sind die christliche Theologie und das Denken
dungsband geknüpft wurde. Gerade der Spitzensport hat ein der christlichen Kirchen nicht leistungsfeindlich. Im Gegen-
Interesse an der Diskussion mit der Kirche, fokussiert sich teil: Jeder Mensch ist mit besonderen Begabungen ausgestat-
doch in ihm eine Reihe von Problemfeldern, die eine kirchli- tet, die er entwickeln und zum gemeinsamen Besten einset-

6
zen soll. Solcher Einsatz und die Freude an der eigenen Leis- bedeutenden Beträgen unterstützt, so dass "auf Schalke"
tung sind dann, aber auch nur dann erlaubt und gefordert, inzwischen von einem regen "Gemeindeleben" die Rede sein
wenn nicht das eigene Heil an die Vorstellung geknüpft wird, kann. Nicht nur die Spieler und das Management nutzen
dass durch diese Kraftanstrengung menschliches Sein steht diesen Kirchenraum für die Begegnung mit Gott, sondern
oder fällt. auch die Menschen, die Anhänger des FC Schalke 04 sind.
Hunderte von Konfirmanden erfahren hier eine Konfirman-
Diese christliche Erkenntnis wirft Sportlerinnen und Sportler denstunde besonderer Art, gottesdienstliches Leben gehört
nicht aus der Bahn; vielmehr trägt sie dazu bei, dass das zum Alltag. Das Gespräch über das Verhältnis zwischen Sport
Sportlerleben in seinen Höhen und Tiefen gelingen kann. und Kirche hat hier seinen angestammten Raum. Kirche sucht
Gerade die Beispiele aus der jüngsten Vergangenheit dafür, in der Begegnung mit dem Sport neue Orte. Die Kirche
dass Spitzensportler in depressive Phasen geraten, die sogar braucht Plätze mitten im Leben; denn sie hat das Leben
medizinisch behandelt werden müssen, legen es nahe, die christlich zu interpretieren, zu kritisieren und zu fördern.
Zusammenarbeit zwischen Kirche und Sport weiter zu inten-
sivieren. Das, was "auf Schalke" möglich geworden ist, rückt auch die
Chancen für die Gestaltung des Berliner Olympiastadions ins
Während es in Amerika zum sportlichen Alltag gehört, dass richtige Licht. Auch das Olympiastadion in Berlin bekommt
Pfarrerinnen und Pfarrer Spitzenteams und Spitzensportler eine christliche Kapelle. Hertha BSC, der Landessportbund
seelsorgerlich begleiten, führt diese Art der Zuwendung in Berlin, der Senat von Berlin und die Betriebsgemeinschaft

OF-PODIUM
Kirche und Sport oder Der Umgang
mit der Würde des Menschen
Von Bischof Prof. Dr. Wolfgang Huber,
Vorsitzender des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland

Deutschland noch ein Mauerblümchen-Dasein. Sicherlich, die Olympiastadion stehen hinter dem Projekt. Das Vorhaben soll
Sportbeauftragten der Kirchen in Deutschland haben die vor der WM 2006 verwirklicht werden.
deutschen Athleten immer wieder zu den Stätten Olympischer
Spiele begleitet, doch dieser Einsatz kann nicht darüber hin- Der Gottesdienstraum, der ganz anders ist als der "heilige
wegtäuschen, dass in der Fläche des Breitensports die bisheri- Rasen" oder das Feld, auf dem die "Flankengötter" inthroni-
gen Bemühungen vervielfacht werden müssten, um das siert und verstoßen werden, gewinnt an Bedeutung. Der
notwendige Maß kirchlichen Handelns vor Ort zu ermöglichen. Breiten- wie der Spitzensport braucht diese Orte, weil die
sportliche Bewegung Teil des menschlichen Lebens ist. Das
Ein Schritt in dieser Richtung ist "Auf Schalke" unternommen Leben des Menschen aber ist eingebettet in den Raum der
worden. Erstmalig in Deutschland wurde beim Neubau des Schöpfung Gottes. Diese Beziehung bewusst zu machen und
Stadions eine christliche Kapelle eingeplant. Diese ökume- Sportlerinnen wie Sportler so zu begleiten, dass sie diese
nisch genutzte Kapelle wurde von Schalke 04 nicht nur Beziehung wahrnehmen können, bleibt eine wichtige Aufga-
finanziert, sondern sie wird vom Verein auch jährlich mit be unserer Kirche.

7
Olympische Idee und Sport
Die tragenden Säulen der modernen Bewegungskultur
Von Jürgen Palm

as haben sich die Väter des Begriffs "Sport für Alle" Damit kam in kaum mehr als einem Menschenalter ein

W eigentlich gedacht, als sie in den Sechziger Jahren


des 20. Jahrhunderts unter dem Dach des Europa-
rats in Strassburg diesem visionären Wortgebilde in offiziellen
gesellschaftlicher Prozess in Gang, der von seinem imaginä-
ren Ziel - einer komplett, 100 Prozent im Sport aktiven
Gesellschaft - einerseits noch weit entfernt andererseits
Dokumenten die gesellschaftliche Legitimierung verliehen? erstaunlich weit vorangekommen ist.

Waren die Väter des Begriffs so blauäugig, tatsächlich eine Dieser Prozess der Revolution von einem selektiven, den
hundertprozentige Erfüllung als durchsetzbar zu erwarten? Besten zugewandten System zu einem für die Allgemeinheit
Oder war Sport für Alle ein ohne Bedenken hingeworfenes offenen System befindet sich heute in einem erstaunlichen
Schlagwort, das sich so gut in wohlmeinenden Reden ohne Kontrast. In Ursprungsländern wie Deutschland, Schweden,
Konsequenz einflechten ließ? Oder war es eine Utopie, die Schweiz hat sich der große Schwung verlangsamt, er wird
auch ohne vollen Realitätsanspruch Wirkungen auslöste, die durch mancherlei Akte eher gebremst als befördert. In später
den Sport in früher unbekannte Wachstumszonen voran hinzustoßenden Ländern wie Brasilien, Tunesien, Estland
schoben? Singapur, China u.a. dagegen ist er eines der großen Verände-
rungsgeschehnisse in Sport und Gesellschaft.
Wir wissen es nicht. Anzunehmen ist, dass alle drei Einstel-
lungen mitspielten. Sicher aber ist, dass die Vision eines Sport Die Periode von 1960 bis 1990 wurde als "Zweite Gründerzeit
für Alle Kräfte freigesetzt, Ströme ausgelöst, Innovationen des Sports" bezeichnet. Dafür gibt es stichhaltige Argumente.
beschleunigt hat wie wohl nur ein anderer Zentralbegriff des Denn was wurde in diesem Menschenalter nicht alles neu
modernen Sports, die Olympische Idee. geschaffen. Sportvereine wurden in größerer Zahl gegründet
als je zuvor. Sie verdoppelten sich nicht nur in Deutschland,
Die letztere, die Olympische Idee, zeichnet das globale Leitbild sondern in weiten Teilen Europas. Neue Sportarten wurden
einer Elite, die den anderen voranleuchten sollte, sie aber am gegründet und neue Verbände eingeführt. Fitness- und
Fest nicht beteiligen kann. Sport für Alle als Idee malt dage- Sportstudios wurden zu einer beachtenswerten Konkurrenz
gen das Bild einer Sportwelt, bei der alle dabei sein und der Vereine. Federationen, Ausschüsse, Komitees wurden ins
mitspielen können. Olympische Idee und Sport für Alle, das ist Leben gerufen. Neue Veranstaltungsformen des Sports wur-
ein geradezu klassisches Gegensatzpaar, wie es in der moder- den begründet, die man vorher nicht für möglich gehalten
nen Kultur kaum noch einmal so pointiert auftritt. Hier eine hätte. Neue Lebensstilformen bildeten sich mit dem Sport als
adlige Welt der Besten, dort eine Welt des Volks. Kern heraus. Aus einsamen Waldläufern wurden Pulks von in
Lauftreffs "gebündelten" Joggern. Aus dem traditionellen
Sport für Alle darf als eine späte Art von "Alphabetisierung", Spaziergang wurde Walken - und immer mehr Menschen
von allgemeiner Erziehung, von jedermann möglichem greifen zu "Skistöcken" mitten im Sommer. Skater und Biker
Zugang zu den Bildungsgütern des Spiels und der Leibeskul- erobern die Straße. Und so weiter. Sport für Alle war nicht
tur angesehen werden. Zweihundert Jahre nach der französi- nur denkbar - es war auf einmal sichtbar geworden.
schen Revolution eine Vision von einem anderen Rechtsgut,
dem der Lebensgestaltung mit den Mitteln, die der Körper Eine fruchtbare Zeit ohne Zweifel. Vorherige Minderheiten
und die soziale Interaktion bereit halten. Sport für Alle wie Frauen und Senioren kamen in Millionenzahl zum Sport.
wurde so - ob gewollt oder ungewollt - zu einem Zentralge- Die Sportteilnahme, die 1960 noch mit 12 Prozent gemessen
schehen in der Demokratisierung des Sports. wurde, kam in Deutschland nahe an die 70 Prozent-Grenze.

8
für Alle: Die Mitgliederzahl
in den Sportverei-
nen vervierfachte
sich. 30 Millionen
Mitgliedschaften
im Deutschen
republik, die Sportanlagen zur bürgerlichen Grundausstattung
machte. Es führte auch zu einem regelrechten Wirtschafts-
boom. Des Deutschen so genanntes liebstes Kind, das Auto,
hat in dem Ausgabeverhalten des Durchschnittsbürgers einen
Konkurrenten: Sportler geben für ihre Sportneigung genauso
viel aus wie für ihr Automobil. Die Sportwirtschaft hat unter-
Sportbund schie- dessen Werte erreicht, die sie auf den achten Platz der
nen erreichbar, als umsatzstärksten Unternehmensbereiche gehoben hat, gleich-
man über die 25 rangig mit der Metallverarbeitung und der Landwirtschaft.
Millionen-Marke
schritt. Die In der Betrachtung all dieser miteinander verwobenen
Lebensaltersstufen Erscheinungen stößt man auf ein Wirkungsprinzip, das bisher
im Sport, die noch nicht erkannt und gewürdigt wurde: der Teilnahme-
einmal auf Kind- boom im Sport hat Parallelen im Wachstum der Mitarbeiter
heit, Jugend, und in der wirtschaftlichen Dynamik.
frühes Erwachsenenalter konzentriert waren, dehnten sich
über fast die gesamte Lebensspanne aus: vom Babyschwim- Es ist klar, dass im organisierten Sport mehr Teilnehmer auch
men bis zur Stuhlgymnastik für 90-Jährige. zu einem höheren Bedarf an Mitarbeitern führen. Das gilt
sowohl für beruflich tätige Sportlehrer, Sportwirte, Touris-
Zum Quantensprung in der Teilnahme gesellten sich neue musangestellte, Rehabilitationsfachleute, Sportärzte, Sport-
Inhalte, neue Strukturen. Sport wurde geradezu neu erfun- verwaltungsmitarbeiter usw. als auch für die ehrenamtlich
den. Wer hätte in der letzten Jahrhundertmitte gewusst, was tätigen Übungsleiter, Vorstandsmitglieder, Helfer. Kein Sport-
Skateboards, Aerobic, Nordic Walking, Surfen, Mountainbikes, wachstum ohne Mitarbeiter-Zunahme. Die Ausbildung im
Frisbees, Snowboards bedeuten würden. Was hätte man akademischen wie im nachtakademischen Bereich des Sport-
damals von einem Trimm-Festival, von einem Fun Run, von wesens hat dadurch einen gewaltigen Schub bekommen. Im
Aqua-Power gehalten? Wer hätte ahnen können, das sich aus Sport Deutschlands sind 700.000 Menschen beruflich tätig,
dem neuen komplementären Teilnehmerbild - hier die Leis- davon 300.000 in Vollzeittätigkeit. Die Zahl der nicht beruf-
tungssportler dort die bunte Mischung der Breiten- und lich im Sport Tätigen, der Ehrenamtlichen, ist noch sechsfach
Freizeitsportler - sogar neue politische Strukturen herausbil- höher, wie der Ehrenamts-Survey der Bundesregierung ergab:
den würden? Heute steht das Sportsystem im Deutschen 4,2 Millionen wirken ehrenamtlich mit, davon die Hälfte in
Sportbund auf zwei gleichberechtigten Säulen: hier der gewählten Ämtern und der Rest als gelegentlich oder regel-
Vizepräsident Leistungssport, dort der Vizepräsident Breiten- mäßig Tätige. Parallel dazu hat auch die mit dem Sport
sport - hier der Bundesaus-
schuss, der den Weltereignis-
sen der Spitzenathleten
zuarbeitet, dort jener, der die
Interessen von Millionen
Mitgliedern im unteren und
mittleren Bereich vertritt. Alle
Landessportbünde und die
meisten Spitzenverbände
haben das Prinzip der Dop-
pelpoligkeit im Sport über-
nommen.

Dieser Wachstums- und


Veränderungsprozess ging
einher mit Wirkungen, die
weit über den Sport selbst
hinauswiesen. Er wirkte
langsam aber sicher in die
Gesundheitspolitik hinein. Er
nahm Einfluss auf eine
Stadtplanung in der Bundes-

9
verbundene und von ihm gespeiste Wirtschaftsstruktur verstärkt. Das ist nämlich die "Es ist kein Geld mehr dafür
vorher ungeahnte Dimensionen erhalten. Die sportlich Akti- da" -Grenze. Denn Geld wird auch im Sport knapp. Förder-
ven unseres Landes geben für Transport und Reise, Kleidung, mittel werden gestrichen oder gekürzt. Man muss Prioritäten
Geräte, Gastronomie, Beiträge, Versicherung, Information setzen. Jetzt noch Außenstehende zu werben, kostet nur,
usw. heute etwa 30 Milliarden Euro aus. ohne dass man einen Gewinn zu haben meint. Warum sich
für neue Programme einsetzen, sich den Themen Integration,
Das Bild ist inzwischen sehr bunt und unübersichtlich gewor- Familie, Gesundheit zuwenden, wenn die primären Aufgaben
den. In Deutschland gelang es wie in nur wenigen Ländern noch nicht gelöst sind? Sport für Alle fällt dem Rotstift zum
der Welt, die Einheit des Sports weitgehend zu erhalten und Opfer.
- abgesehen von den kommerziellen Sportbetreibern - die
weitaus größte Zahl der am organisierten Sport Beteiligten Wo diese Auffassung vorherrscht, haben es die Pioniere eines
unter einem Dach zu versammeln. auf Erneuerung bedachten Programms schwer. Der Riemen
wird enger geschnallt und der Mut zu Veränderungen erst
Von den drei Lagern des Sports: dem kompetitiven System mal auf Eis gelegt. Das gilt umso mehr, wenn die Kräfte die
(Leistungs- und Wettkampfsport) - dem integrativen System Oberhand gewinnen, die bei
(Leistungs-, Breiten-, Freizeit- und Gesundheitssport unter der nächsten Argumentation
einem Dach) und dem separaten System (eigene Freizeit- vorherrschen: Das ist drittens
sportorganisationen) sind in Deutschland das kompetitive die "Wir müssen uns auf die
und das integrative System miteinander in der Einheit des Hauptsache konzentrieren"
Sports verbunden - wodurch das Entstehen einer eigenen -Grenze. Rückblickend ist es
Freizeitsportorganisation (des dritten Systems) vermieden erstaunlich, dass in den
wurde. Ursprungsjahren des Sport
für Alle-Booms, der Trimm-
Soviel Positives ist zu vermelden. Aber Ernüchterung ist nötig. Aktionen und der Breiten-
Das Wachstum des Sports stoppt in Mittel- wie in Nordeuro- sportstrukturen die Konserva-
pa. In den jungen Demokratien des Ostens dagegen - und tiven nicht sogleich alle
ebenso in manchen Entwicklungsländern - kommt der Sport Bremsen angezogen und den
für Alle erst richtig in Schwung. Wir haben einen Sport für Aufbruch zu neuen Ufern
Alle der zwei Geschwindigkeiten. Hier eine langsame, fast zur verhindert haben. Schließlich
Ruhe kommende Bewegung, dort einen Aufbruch ins Wachs- gilt als Grundgesetz aller
tum. Die Revolution des Sports ist müde geworden in den Systeme - und der Sport ist
Ursprungsländern. Und sie gewinnt an Schwung im Osten, in ein System- dass sie mög-
Asien, in Lateinamerika. Könnte es sein, dass die Revolution lichst so bleiben wollen, wie
nicht nur müde geworden ist sondern dass sie auch gebremst sie sind. Der Sport für Alle-
wird? Weil andere Interessen des Sportsystems jetzt wichtiger Boom ist eine große Ausnah-
erscheinen? me. Aber wenn sich der
Zuwachs abschwächt, die
Wir wollen drei mögliche Argumentationen für den Rück- Neuigkeit der Veränderung
gang des Interesses im Sportsystem an seiner weiteren Aus- verpufft ist und das Geld
dehnung beleuchten. Das ist erstens die "Es ist jetzt genug" - weniger wird: dann kommt
Grenze. Hier lässt man von weiteren nationalen Aktionen, die Zeit der Konservativen
von neuen Angebotsformen und Projekten ab, weil man des traditionellen Sportsys-
meint, es seien nun genug Teilnehmer dabei. Mehr sei weder tems, in dem die Konzentrati-
möglich ohne außerordentlichen Aufwand, noch sei es nötig. on auf Spitzen- und Wett-
Man habe eine gewisse Sättigung erreicht. Das System habe kampfsport wieder als das
sich bereits weit mehr verändert als es in konservativer Sicht Eigentliche des Sports gese-
vertragen kann. Was wir haben, das haben wir. Jetzt kehrt hen wird. Man will sich
erst mal Ruhe ein. Neuigkeitseffekt und Aufbruchstimmung wieder auf das konzentrieren,
haben sich verbraucht. was vor dem Breitensport-
Boom als Hauptsache ver-
In den mitgliederstarken Sportverbänden Mittel- und Nord- standen wurde. Diese Ten-
europas scheint sich diese Auffassung des "Es ist jetzt genug" denz ist im Zusammenhang
zu verbreiten. Dass die Sport für Alle Idee hier an Zugkraft mit der Vereinigung der
verliert, wird durch den zweiten und massiveren Faktor olympischen Struktur mit der

10
allgemein sportlichen nicht auszuschließen. Aber sie ist - Denn wie die Gesellschaft den Sport wertet und fördert, das
wenn man das Gewicht des Breitensports als gleichgewichti- hängt nicht allein vom Rang der Nation im internationalen
ge Struktureinheit mit Power, Personal, Budget, Medien Kräftemessen der Elite ab, sondern auch von dem Beitrag den
sichert - nicht unvermeidlich. der Sport für das allgemeine Wohl der Nation, für Gesund-
heit, Bildung, Zusammenleben erbringt.
Wo aber das Übergewicht des Spitzensports in der Struktur, in
den Hierarchien und Mitteln und in der Zielsetzung real Die mehr als ein Jahrhundert umspannende Entwicklung des
würde, da geriete ein in den letzten Jahrzehnten wundersam modernen Sports hat zwei global auftretende Formen hervor-
entwickeltes Gleichgewicht in die Schieflage. Dies würde die gebracht: das den gesamten Leistungssport bündelnde olym-
Einheit des Sports auf die Dauer schwächen. Neue Bedingun- pische Fest der Besten und die an die Mehrheit gerichtete
gen können Kräfteverschiebungen innerhalb des Systems auf Einladung zum Mitspielen im Sport für Alle. Sie hängen
bestimmte Verbände hin auslösen. Oder sie könnten zu neuen zusammen wie die zwei Seiten einer Medaille. Ohne den
Bildungen außerhalb des einen Daches des Sports führen. Sport für Alle verlöre Olympia an Bedeutung. Ohne Olympia
verlöre der Sport für Alle an Sinn. OF

11
Olympische Karrieren beginnen
Von Stefan Volknant
er denkt nicht gerne an seine ersten Erfahrungen zuletzt führen auch die Schulen und hier insbesondere die

W im Sportverein zurück? Die ersten Übungsstunden


und Wettkämpfe, Vereinsfahrten- und -feste,
Ehrungen oder Auswahl- und Kader-Lehrgänge. Sportverein,
Eliteschulen des Sports die potenziellen Olympioniken an
sportliche Herausforderungen heran.

das bedeutet Training in großen Mehrzweckhallen, Schwimm- Sportvereine sind also wichtige und unerlässliche Bausteine
bädern und Krafträumen, Auswärts- und Heimspiele, Verlet- olympischer Karrieren. Aber sie stehen als solche nicht allein.
zungen, Siege, Niederlagen und zu kalte Duschen. Sportver- Zusammen mit den Schulen bilden sie eine institutionelle
ein, das heißt aber auch Mitgliederversammlungen, Vor- Basis in einem hierarchisch aufgebauten Förderprozess. Über
standswahlen, gemeinsame Ausflüge, Weihnachtsfeiern, ihn lässt sich folgendes zusammenfassen: Über der Ebene der
Geselligkeit nach dem Training, Vereinslokal, Trainerwechsel Schulen bzw. auch Eliteschulen und Sportvereine sind Talent-
und Vereinsmeierei. aufbaugruppen und Talentfördergruppen angesiedelt. Sie
bilden den Bereich der anfänglichen Talentförderung, an die
Ist der Sportverein also unangefochtener Ausgangspunkt sich das Kadersystem auf Landes- und danach auf Bundes-
aller, auch der olympischen, Sport-Karrieren? Beobachter und ebene in alleiniger Zuständigkeit der Verbände anschließt.
Kenner bestätigen und differenzieren diese Einschätzung, Zunehmend heftiger werben die olympischen Verbände heute
denn der Sportverein ist nur ein Ausgangspunkt unter vielen um den leistungssportlichen Nachwuchs, bieten Schnupper-
anderen! kurse an oder arbeiten mit Kindergärten und Schulen zusam-
men, um sich einen frühzeitigen "Zugriff" auf den Nach-
So nimmt die Herkunftsfamilie in vielfältiger Weise Einfluss wuchs zu sichern. Für die Programmatik sind dabei die Nach-
auf die Sportkarrieren von Kindern und Jugendlichen. Die wuchsorganisationen der Bundes- und Landesfachverbände
Gruppe der Gleichaltrigen, mit denen sich die Heranwachsen- zuständig. Nicht zu vergessen ist es die Deutsche Sportjugend
den zusammenfinden, bahnt den Weg zum Sport. Nicht mit ihren Anschlussorganisationen in den Landessportbünden,
die sportartübergreifende
Konzepte für die
Nachwuchsarbeit erstellen.

Doch die konkrete Arbeit mit


Kindern und Jugendlichen
findet in den meisten Fällen
in den Sportvereinen statt.
Hier vollzieht sich die Umset-
zung aller Konzeptionen in
die Praxis. Deshalb sind
Kenntnisse über die Rahmen-
bedingungen des Einstiegs
einer olympischen Karriere
für alle Leistungssportverant-
wortlichen unverzichtbar.

Sie deuten darauf hin, dass


das Sportangebot der Vereine
seinen Schwerpunkt immer

12
immer noch im Sportverein
noch im Leistungssport hat. Gerade für den Nachwuchs ist im Leistungssport engagiert. Zwar legt das Angebot der
der Übungsbetrieb in erster Linie sportartenbezogen und Sportvereine vorrangig leistungssportliche Aktivitäten nahe,
wettkampforientiert angelegt. Die Wettkampfordnungen die Heranwachsenden nehmen diese Angebote aber in unter-
beziehen schon Kinder mit Beginn des Schulalters oder sogar schiedlicher Weise auf. So trainieren wohl nur zwischen 1%
noch Jüngere ein, und in vielen Vereinen setzt bereits um und 4% der heranwachsenden Vereinsmitglieder täglich.
diese Zeit eine leistungssportliche Förderung an.
Leistungssportliches Engagement ist dabei natürlich altersab-
Der Sportverein stellt das zentrale Feld dar, in dem Kinder hängig. Mit zunehmendem Alter nimmt die Beteiligung am
heute sehr früh erste Erfahrungen mit olympischen Sportar- Leistungssport unter den Vereinsjugendlichen zu. Dies gilt
ten sammeln können. Darüber hinaus bestätigt Prof. Dr. Wolf- allerdings nicht für die Heranwachsenden generell, die sich,
Dieter Brettschneider (Universität Paderborn) in verschiede- mit zunehmendem Alter eher aus Sportvereinen zurückzie-
nen Untersuchungen, dass der Sportverein die unangefochte- hen.
ne Nummer 1 unter den Jugendsportorganisationen ist. Mehr
als 60 Prozent der 12-Jährigen und ca. 40 Prozent der 18- Diejenigen, die im Verein verbleiben, sind vornehmlich die
Jährigen sind aktive Mitglieder im Sportverein (mehr Jungen stärker engagierten Leistungssportler, während es die Nicht-
als Mädchen, mehr Gymnasiasten als Hauptschüler). 18- Leistungssportler sind, die vermehrt austreten. Auch die
jährige aktive Vereinsmitglieder sind im Durchschnitt 9 Jahre Häufigkeit des Sporttreibens der Leistungssportler steigt
im Sportverein und verbringen dort etwa 5 Stunden pro gegen Ende des Jugendalters an.
Woche. Etwa drei Viertel aller Angebote für Heranwachsende
zwischen 12 und 18 Jahren sind auf den Leistungssport In wechselseitigem Zusammenhang zwischen Angebot und
ausgerichtet. Das bedeutet allerdings nicht, dass sich die Nachfrage entsteht damit eine leistungssportliche Zentrie-
Mehrzahl der heranwachsenden Vereinsmitglieder konsequent rung des Übungsbetriebs in den höheren Altersklassen. Prof.

13
Dr. Jürgen Baur (Universität Potsdam) vertritt deshalb die eine fortschreitende Spezialisierung unumgänglich. Trotzdem
Auffassung, dass die Sportvereine gerade jenen Kindern und kann auch ein spezialisiertes leistungssportliches Training mit
Jugendlichen entgegenkommen sollten, die sie mit ihrem Heranwachsenden durch ergänzende sportive Aktivitäten
leistungssportlich ausgerichteten Sportmodell ansprechen, angereichert werden. Die in manchen Sportarten unvermeid-
die sich beständiger und intensiver im Sport engagieren liche Trainingsmonotonie lässt sich durch leistungsfördernde
wollen und für die die leistungsthematische Auslegung des Ergänzungssportarten abbauen, und andere sportive Aktivitä-
Sporttreibens eine bedeutsame Rolle spielt. ten können unter dem Aspekt des Ausgleichs - und weil
Heranwachsende Spaß daran finden - aufgenommen werden.
Folgt man Baur, so ist der leistungssportliche Sektor der Weil die meisten im Leistungssport engagierten Jugendlichen
Vereine auszuweiten und attraktiver zu gestalten, um auch auch nicht nur um der Leistungsverbesserung und des Leis-
die für ein leistungsthematisches Sporttreiben aufgeschlosse- tungsvergleichs willen trainieren, sollten deren weiter rei-
nen Heranwachsenden zu erreichen, die noch außerhalb der chende Orientierungen Berücksichtigung finden. Das kann
Vereine stehen. Dabei muss man aber sehen, dass es wahr- dadurch geschehen, dass das spezialisierte Training in eine
scheinlich den wenigsten Kindern und Jugendlichen im Sport breitere Palette anderer sportiver Aktivitäten eingebettet
ausschließlich um Leistungsverbesserung und Leistungsver- wird. Es können aber auch außersportliche Veranstaltungen
gleiche geht. Vielmehr spielen andere Orientierungen wie Anlässe für soziale Kontakte und Kommunikation bieten,
sozialer Kontakt, Wohlbefinden, Abwechslung, Erlebnis etc. Abwechslung und Erlebnisse bringen. Junge Leistungssportler
ebenfalls eine Rolle oder sind sogar vorrangig. Sportvereine, sind deshalb auf jeden Fall in die außersportliche
die Nachwuchs gewinnen und längerfristig binden wollen, Nachwuchsarbeit und in das Vereinsleben insgesamt einzube-
wären also schlecht beraten, wenn sie ihre Angebote im ziehen.
leistungssportlichen Sektor nur auf ein leistungssportliches
Training beschränken würden. Vielmehr kommt es für die Nicht alle Heranwachsende können ihr leistungssportliches
Vereine darauf an, die leistungssportlichen Angebote zu Engagement "reibungslos" mit anderen Aufgaben verbinden.
arrangieren und mit anderen Angeboten zu verbinden. Die Balance zwischen den verschiedenen Lebenszielen wird
mit der Steigerung der Trainingsanforderungen und den
Nicht nur Mediziner, Trainingswissenschaftler und Biomecha- Anforderungen der schulischen und beruflichen Ausbildung
niker, sondern auch Pädagogen
und Psychologen empfehlen
einen sorgfältigen, entwick-
lungsgemäßen Aufbau der
längerfristig anzulegenden
leistungssportlichen Karriere. Das
legt eine altersbezogene Diffe-
renzierung genauso nahe wie die
Forderung nach einem vielseiti-
gen und abwechslungsreichen
Training. An den Anfänger-
bereich und insbesondere das
Training für Kinder, die sich im
Leistungssport engagieren, sind
hier besondere Anforderungen
anzulegen. Erst eine vielseitige
und zielgerichtete Grundausbil-
dung und ein breit angelegtes
Grundlagentraining schaffen
günstige Voraussetzungen für
eine nachfolgende Spezialisie-
rung.

Vielseitigkeit kommt den spiele-


rischen Handlungsorientierun-
gen der Kinder entgegen. Zwar
ist im Verlauf einer längerfristi-
gen leistungssportlichen Karriere

14
schwieriger. Nachwuchsbetreuerinnen und -betreuer in und besonderen Fähigkeiten, auch außerhalb des Sports, mit
Vereinen müssen daraus resultierende Herausforderungen persönlichen Problemen und mit einem Entwicklungspotenzi-
wahrnehmen und die Jugendlichen bei deren Bewältigung al, das nicht durch eine einseitige Einbindung in den Leis-
unterstützen. Es erscheint selbstverständlich, dass sich Trainer tungssport verbaut werden darf.
und Übungsleiter im Verein für den Bildungsweg und die
berufliche Ausbildung ihrer Athleten interessieren. Sie sollten Wenn der Aufbruch in eine olympische Karriere gelingen soll,
über ihre Pläne genauso Bescheid wissen wie über wichtige dann müssen die Rahmenbedingungen stimmen. Dabei sollte
Prüfungen, Abschlüsse und Laufbahnentscheidungen und sie man nicht vergessen, dass trotz mancher Kritik die Leistungen
sollten Verständnis dafür haben, wenn für die schulische oder des Sportvereins für Kinder und Jugendliche unübertroffen
berufliche Zukunft ihrer Schützlinge mehr Stunden in der sind. Der Vereinssport bietet Kindern und Jugendlichen die
Woche erforderlich sind, als der Sport ihnen lässt. Gemeinsam Möglichkeit, eine große Palette wettkampfgebundener Sport-
mit ihnen und ihren Eltern kann dann nach sinnvollen Mög- arten kennenzulernen. Darüber hinaus bietet er stabile soziale
lichkeiten gesucht werden, den Aufwand für den Sport für Strukturen und Erfahrungsbereiche, in denen sich Kinder und
eine gewisse Zeit zu verringern und zugleich mit ihnen zu Jugendliche sowohl in der Gruppe als auch individuell entfal-
planen, wann sie ihren Einsatz im Sport wieder erhöhen ten können.
können. Beratung ist jedoch nicht zuletzt auch dann
erwünscht, wenn es um die Suche nach geeigneten Lehr- und Insofern sind Vereine für alle ein Gewinn. Besonders für den
Ausbildungsstellen geht. olympischen Spitzensport. Keine andere Organisation ist in
der Lage, eine auch nur annähernd vergleichbare Bindung an
Schließlich gilt schon für den Sportverein als Quell des olym- den Sport oder ein anderes Interessensgebiet herzustellen,
pischen Leistungssports, dass der Umgang zwischen den wie das Netzwerk der 90.000 Sportvereine. Keiner anderen
Nachwuchsbetreuern und den Heranwachsenden durch eine Institution in unserem Lande gelingt es, in ähnlicher Weise
grundsätzliche gegenseitige Achtung getragen sein muss. Das zur Anlaufstelle und zum Ort gemeinsamen Handelns für
heißt, Kinder und Jugendliche dürfen nicht allein als "Leis- junge Menschen zu werden - ob sie nun breiten- und
tungsträger" gesehen werden, sie sind vielmehr in ihrer freizeitsportlich orientiert oder spitzensportlich motiviert
"ganzen" Persönlichkeit anzunehmen - mit eigenen Interessen sind. OF

15
W Olympische Nachlese mit
o nur ist der olympische Geist? Und was ist der olympi-
sche Geist? Manchmal, wenn ein Fechter mit einem
"touché" zugibt, vom Gegner getroffen zu sein, oder

skeptischem Unterton
eine Weitspringerin bekennt: "So weit kann ich gar nicht sprin-
gen." Wenn wie bei den Winterspielen in Lillehammer 1994 die
Athleten von der Begeisterung der Zuschauer gewärmt werden.
Oder wenn sich wie in Sydney 2000 Partystimmung über die
Grenzen von Rassen und Religionen ausbreitet. Dann ahnt man,
was der olympische Geist sein könnte. Und dass er zuweilen Von Steffen Haffner
Gastspiele bei den Spielen gibt.

Bei der "Olympischen Nachlese" des Deutschen Olympischen jedenfalls kein Sieg der Idee gegenüber dem Kommerz…Hier
Instituts (DOI) im Frankfurter Römer wurde ebenfalls dieser wurde eine Chance vertan - und eine Illusion begraben." Gerade
Erscheinung nachgespürt. Waren doch gerade die Griechen als nach den olympischen Tagen von Athen begleitet Argwohn den
Gastgeber der Spiele von Athen 2004 nicht müde geworden, auf Inhalt der Spiele. Und zieht die Faszination der Leistung in Zweifel,
die (angeblichen) Ideale des Altertums und den Neustart von 1896 die NOK-Generalsekretär Bernhard Schwank in seinem Referat als
in der griechischen Hauptstadt zu verweisen. Da wurde wieder die wesentlich für den Sport herausarbeitete. Immerhin waren in
Olympische Idee, gewissermaßen die intellektuelle Formel für den Griechenland 23 Athleten, darunter drei Olympiasieger, "doping-
"Geist", beschworen. Und die hat nur wenig mit der Wirklichkeit positiv". Höfer rechnete vor, dass damit etwa 99,8 Prozent der
im antiken Olympia zu tun. Denn bei den Spielen zu Ehren des mehr als 10.000 Athleten nicht auffällig geworden seien. Benutzte
Göttervaters Zeus zählte nur der Sieg. Und fast jedes Mittel war diese Zahl aber keineswegs als Tranquilizer, sondern fügt sarkas-
recht, ihn zu erringen. Vielmehr entsprang die olympische Idee tisch an: "Es wäre reichlich Naivität geboten, diese Athleten
dem pädagogischen Impetus Pierre de Coubertins, die Spiele und allesamt tatsächlich auch für ‚sauber' zu halten…. Die Dunkelziffer
den Sport zu einer moralischen Erneuerung der Jugend zu benut- ist jedenfalls nach wie vor groß, und der Glaube an das Gute in
zen. der Sportlerin und im Sportler bleibt auf eine harte Probe gestellt."

Derlei Vorstellungen sind längst hinter dem wirtschaftlich-techni- Die olympische Maxime citius, altius, fortius (schneller, höher,
schen Nutzen und dem Imagegewinn zurückgetreten. Andreas weiter), die Pater Didon seinem Freund Coubertin formulierte, hat
Höfer, der Wissenschaftliche Leiter des DOI, stellte bei der Frank- sich längst als ein fataler Komparativ erwiesen. Der Athlet ist an
furter Tagung fest: "Auch Athen 2004 war eine ‚Kommerziade', seine biologischen Grenzen gestoßen, die er meist nur noch mit

Olympische Erziehung von ist, was euch an Olympia interessiert", ließ die Ausschreibung viel
Spielraum für kreative Ideen. Einzig vorgeschrieben war die

Optimismus geprägt
Nutzung eines virtuellen Arbeitraums, in dem die Olympiaprojekte
geplant, begleitet und dokumentiert werden sollten.

Sommer 2004. Die Olympischen Spiele in Athen waren das


beherrschende Thema, auch in der Greifswalder Montessori-
Von Kerstin Rehhahn Grundschule. "Warum machen wir nicht unsere eigene Olympia-
de?", fragten die Kinder der 2. und 3. Klasse ihre Lehrerin - und
die Idee zur Teilnahme am Wettbewerb war geboren. Dass auch

K
inder und Jugendliche für die Olympische Idee zu begeis- Olympische Spiele in der Schule eine enorme organisatorische
tern, ist ein wichtiges Anliegen der Olympischen Bewe- Anstrengung von der Planung und den Vorbereitungen bis zum
gung. Insbesondere Olympische Spiele mit ihrer enormen eigentlichen Ereignis sind, haben die " Montis" dabei zum einem
öffentlichen Aufmerksamkeit bieten Anlass, die Thematik in die gelernt. Zum anderen können sie stolz auf eine eigenständig
Schulen zu bringen. In ihrem gemeinsamen Wettbewerb "Olympia organisierte Mini-Olympiade mit Eröffnungsfeier und sportlichen
- Mehr als Olympische Spiele" hatten die Deutsche Olympische Spielen zurückblicken.
Gesellschaft (DOG), die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung
(DKJS) und O2 im Olympiajahr 2004 ein Modellprojekt ins Leben Dass Olympia u.a. Anschauungsmaterial für den Physikunterricht
gerufen, das olympische Erziehung im Schulunterricht mit der bietet, lernte die siebente Klasse der Integrierten Gesamtschule
Förderung projektorientierten Lernens verbinden sollte. Schülerin- "Grünthal" in Stralsund. Denn wer ahnte schon vorher, dass die
nen und Schüler waren aufgerufen, sich mit Fragen rund um das Entzündung der olympischen Flamme im heiligen Hain von
Thema "Olympia" auseinanderzusetzen und möglichst auch Ideen Olympia mittels Hohlspiegel eine Anwendung des Reflexionsge-
zur praktischen Umsetzung zu entwickeln. "Ob Umweltschutz, setzes aus der Optik ist. Auch im anderen Fächern erwies sich das
Geschichte, Zeitmessung, Stadionbau oder Landeskunde - erlaubt Nachdenken über olympische Zusammenhänge als unbedingt

16
technischen und biochemischen Hilfsmitteln überspringen kann. Kein Wunder, wenn, wie der Funktionär sagt, "in vielen Sportarten
Damit gerät aber die Leistung, der nach Schwank "die zentrale Verstöße gegen ethische Prinzipien des Sports beobachtet wer-
Rolle für Struktur und Selbstverständnis des Sports zugewiesen den". Wenn der Spitzensport inhumane Züge annehme, könnte
wird", in die Gefahr, zu pervertieren. Damit käme eine Grund- dies das NOK, das sich ausdrücklich zu einem humanen Hochleis-
voraussetzung für fairen Wettstreit ins Rutschen, die der NOK- tungssport bekenne, nicht billigen. "Wenn Sporterfolge auf Mani-
Funktionär so in Worte fasste: "Erst die Einhaltung von Vereinba- pulation oder Betrug beruhen, … wenn die Intervention von Staat,
rungen und Regeln erlaubt uns, das Resultat von sportlichen Wirtschaft und Medien zu einer Fremdbestimmung des Athleten
Handlungen als Leistung zu bezeichnen und auch in Anspruch zu führt, dann ist die Symbolkraft des Leistungssports gemindert
nehmen. Wo diese Übereinkünfte unterlaufen werden, kann von oder gefährdet, dann ist der Athlet nur noch bedingt Träger
Leistung keine Rede mehr sein." Schwank wies darauf hin, dass positiver Werte, dann hat der Hochleistungssport seinen Sinn
"oft Erfolg zu Unrecht auch mit Leistung verwechselt wird. Der verloren."
Erfolg rechtfertigt für manche den Einsatz unerlaubter Metho-
den …. Nicht jeder olympische Erfolg, nicht jeder gemessene Andreas Höfer ging noch einen Schritt weiter: "Beides gleichzeitig,
Weltrekord war oder ist eine Leistung im Sinne des olympischen schier unmenschliche Leistungen, sprich Rekorde und Medaillen,
Sports." Wir leben aber mehr in einer Erfolgs- als in einer Leis- und moralisch einwandfreies Verhalten, ist wohl nicht zu haben.
tungsgesellschaft, in welcher der Zweck, sprich: der Erfolg, die Solange Ersteres kompromisslos als oberste Maxime sportlichen
Mittel heiligt. "Nach (olympischem) Golde drängt, am (olympi- Handelns - etwa auch als einziger Maßstab für öffentliche Förde-
schen) Golde hängt doch alles", sagte schon der Olympier Goethe, rung - betrachtet wird, bleibt Letzteres eine Utopie." Der DOI-
nicht ohne hinzuzufügen: "Ach wir Armen!" Direktor fordert mehr Ehrlichkeit: "Mindestens unredlich nämlich
ist es, die Athletinnen und Athleten mit der Problematik allein zu
Der NOK-Generalsekretär führte die Reihe der Leistungserwartun- lassen, frei nach dem Motto: ‚Sollen sie mal schön Medaillen für
gen auf, die eher Erfolgserwartungen sind: von den Ansprüchen uns gewinnen, und sich ansonsten, bitte schön, nicht erwischen
der Athleten, Trainer und Vereine über die Kommunen, Arbeitge- lassen'."
ber, Bundeswehr bis hin zu den Sportverbänden, den Sponsoren,
der Politik und nicht zuletzt den Medien. Die Zahl der Medaillen, Der Repräsentant des NOK und der Direktor des DOI verzichteten
die sich zu einem vorderen Platz im inoffiziellen Medaillenspiegel auf romantische Schwärmerei. Sie redeten im Sinne einer kon-
summieren sollen, wird zum absoluten Maßstab. Zu Recht sieht struktiven Kritik Klartext. Der Sporthistoriker Manfred Lämmer
Schwank die Gefahr, "dass der Athlet möglicherweise in diesem zitierte passend dazu Willi Daume, der einmal vorausgesagt hat:
Erwartungsstrudel versinken kann". "Eines Tages werden wir die Olympischen Spiele noch haben, aber
nicht mehr die Olympische Idee." Sind wir schon so weit? OF

unterrichtstauglich. Ob in Englisch, Mathematik, Kunst, Geschich- entschieden Richtung und Dauer ihres Olympiaprojektes selbst.
te, Deutsch, Biologie, Geographie oder Informatik - ihrem Ziel, Unterstützung gab es durch die virtuellen Arbeitsräume des
zum Ende dieses Projektes alles über die Olympischen Spiele Portals www.schola-21.de, einer Plattform der DKJS für Projekt-
wissen zu wollen, kamen die Stralsunder Schülerinnen und lernen und offenen Unterricht. Dort standen zahlreiche Werkzeu-
Schüler ziemlich nah. Für die Lehrer war schon der multimediale ge und Arbeitshilfen für Gruppen- und Projektarbeit, Informatio-
Ansatz des Projekts Herausforderung genug: "Sie sind in einen nen und Kontaktadressen zum Thema "Olympia" sowie Olympia-
eigenen olympischen Wettstreit getreten - der Kampf mit der experten, die bei Problemen zu Rate gezogen werden konnten,
neuen Technik." bereit. Unter diesen Bedingungen entstanden kreative, multime-
diale Projekte, in denen nicht nur olympische Themen mittels
Die Olympiaprojekte aus Greifswald und Stralsund sind zwei der Internet, Büchern oder Expertenbefragungen recherchiert wurden
fünf Preisträger aus dem Wettbewerb "Olympia - Mehr als Olym- und sich Teilnehmerinnen und Teilnehmer via E-Mail, Chat oder
pische Spiele". Unter insgesamt 70 beteiligten Schulklassen und in Zusammenkünften austauschten. Die erforschten olympischen
-gruppen der Jahrgangsstufen 1 bis 13 hatten sie nach Ansicht Zusammenhänge wurden in eigens organisierte Mini-Olympia-
einer Jury aus Vertretern von DOG, DKJS und O2 am überzeu- den, paralympischen und antiken olympischen Spielen, einer
gendsten unter Beweis gestellt, wie olympische Zusammenhänge Olympia-Zeitung oder Begegnungen mit Olympioniken sogar
altersgerecht eigenverantwortlich erarbeitet, das Wissen praktisch noch direkt erlebbar.
angewendet und auf einer Projekthomepage dokumentiert
werden können. Ihre Idole von den Olympischen Spielen der Großen konnten die
Preisträger des Wettbewerbs übrigens auch bei der Preisverlei-
Die unerwartete Resonanz auf den Modellwettbewerb führen die hung am 5. April in Berlin treffen. Hockey-Olympiasiegerin
Partner darauf zurück, dass Schüler und Lehrer die Spielregeln Natascha Keller und Schwimmerin Nicole Hetzer standen den
weitgehend selbst bestimmen konnten. Egal, welche Aspekte des jungen Olympiaforschern Rede und Antwort zu (beinahe) allen
olympischen Themenspektrums, welche Methoden der Informati- Fragen, die sie in ihren Projekten noch nicht beantwortet
onsbeschaffung, welche Ideen für die praktische Umsetzung - sie hatten. OF

17
Konkurrenz für
Barbiepuppen des Sports
Von Bianka Schreiber-Rietig

G
ut aussehen, gerne vor Kameras posieren, sich unter geschichten. Aber die will, betonen jedenfalls die "Medienma-
Stars und Sternchen tummeln, zu allen nett sein. Und cher" immer wieder, das geneigte Publikum doch haben. Ist
vielleicht noch ein bisschen sportlich erfolgreich. das so? Tennisspielerinnen wie Steffi Graf oder Martina
Muss aber nicht sein. Hauptsache, das Werbe-Image stimmt: Navratilova überzeugten durch Leistung, professionelles
Spitzensportlerinnen als ewig lächelnde Barbiepuppen. Noch Auftreten und soziales Engagement. Beide ließen sich nicht
immer gehören die Schlagzeilen einer Tennisspielerin wie durch Schlagzeilen aus dem persönlichen Umfeld irritieren,
Anna Kurnikowa. Oder noch sondern blieben auf ihrer Linie. Das
immer wird bei Deutschen Verhältnis der Öffentlichkeit war
Schwimm-Meisterschaften über eher ambivalent, bewundernd, nie
den "attraktiven Goldfisch auf herzlich oder kumpelhaft. Die gebür-
dem Trockenen" Franziska van tige Tschechin Navratilova, die nie
Almsick mehr geschrieben, als ein Hehl daraus machte, das sie
über die Leistungsträgerinnen der Lesbe ist, wird wohl nicht zuletzt
Gegenwart. wegen ihrer Offenheit auch in ihrer
neuen, mittlerweile alten, Heimat -
Sportlerinnen als Pop-Ikonen, die den USA - nach wie vor als
sich inszenieren und inszenieren Gesprächspartnerin auch über den
lassen, die Mode-Kollektionen Tenniscourt hinaus geschätzt.
kreieren und plötzlich Seifen-
opern als neue Bühne entdecken. Mündige, selbstbewusste und viel-
Sportlerinnen, die sich in der leicht sogar sprechende Athletinnen
Spaßgesellschaft wohler fühlen waren und sind in manchen Verbän-
als beim harten Training und dem den immer noch nicht so gern gese-
Wettbewerb um Titel und Medail- hen. Öffentlich Kritik etwa an Trainer
len, die von Reportern hofiert und oder Verband üben - Gott bewahre,
zelebriert werden, als hätten sie das kann Folgen haben: Beispielswei-
den Sport neu erfunden. Und se, dass frau aus dem Kader fliegt
dabei ist alles nur Oberfläche. oder sonstwie vom Bannstrahl
getroffen wird. "Wer nicht stromlini-
Die Siebenkämpferin Sabine enförmig ist, der hat`s nicht leicht",
Braun beschwerte sich einmal zu sagt die erfolgreichste Athletin aller
Recht, oft entstehe der Eindruck, Zeiten, die Kanutin Birgit Fischer.
"dass sportliche Leistung alleine offensichtlich überhaupt
keinen Nachrichtenwert mehr" habe. Es sei denn in Kombina- Was waren das für Auftritte, als sich die Kugelstoßerin Brigit-
tion mit Pleiten, Pech und Pannen oder Klatsch- und Tratsch- te Berendonk und die Diskuswerferin Liesel Westermann

18
Anfang der 70er Jahre im "Aktuellen Sportstudio" über "Zeigen, dass alles geht, wenn man will", sagt Birgit Fischer.
Doping öffentlich erregten. Heute, in den selbst in öffentlich- Und das ist wohl etwas, was in Zeiten der Existenzängste und
rechtlichen Anstalten stromlinienförmigen Werbe-Sportsen- Irritationen über gesellschaftliche und politische Entwicklun-
dungen, ist das undenkbar. Eigentlich sollten auch damals die gen viele als eine Art Aufruf verstehen, auf die Strecke zu
Sportlerinnen in erster Linie Medaillen sammeln und am gehen und sich nicht unterkriegen zu lassen. Vielleicht hat
besten den Mund halten. Doch die Frauen hielten sich da gerade deshalb die Deutsche Sporthilfe das "Eliteforum Sport"
nicht zurück, was sich aber relativ schnell änderte. Abhängig- jetzt initiiert, in dem sich Topsportler und -sportlerinnen auch
keiten vom System, weil sich die Amateurin zur "Berufssport- in Kultur, Wirtschaft und Wissenschaft sowie anderen gesell-
lerin" entwickelte, Wirtschaft, Kommerz, Werbeagenturen, schaftlichen Bereichen als Vorbilder einreihen sollen. In Zeiten
Manager und Medien das Kommando übernahmen, machte wie diesen scheinen Athleten und Athletinnen für diese
besonders Athletinnen wieder zahm, nett, niedlich, mundtot - Aufgaben prädestiniert. Ihnen glaubt man, dass Fair Play und
lebende Sprechblasen, aus denen blubberte, was Medien und Teamgeist nicht nur als Floskeln zu ihrem Wortschatz gehö-
Geldgeber gerne hören wollten. So gefährdete die Athletin ren... Noch dazu, wenn sie auch sonst kein Blatt vor den
Verträge nicht, die den Lebensunterhalt mit sichern sollten. Mund nehmen. OF

Und so wurden aus den schönen auch die


reichen Sportlerinnen, mit den ständigen
Titelgeschichten - und die anderen agierten
unter "ferner liefen".

Mag es auch nur eine subjektive Wahrnehmung


sein, aber die "nur" Schönen, die sich auf Tar-
tanbahnen und Tennisplätzen, in Schwimmbe-
cken oder Weitsprunggruben tummeln, schei-
nen doch nun wieder ernsthafte Konkurrenz zu
bekommen. Liegt es an der demographischen
Entwicklung, dass vielen Zuschauern zu seichte
"Sportunterhaltung" auf den Nerv geht? Oder
sind es die Zeiten, dass plötzlich Sportlerinnen
gefragt sind, die Werte vermitteln, die etwas
verkörpern, was momentan in deutschen Lan-
den nicht so ausgeprägt ist: Erfolg, Leistungs-
willen und -bereitschaft, Durchsetzungskraft,
Teamgeist, Solidarität, Courage und Orientie-
rung. Und die gegen den Strom schwimmen
und etwas zu sagen haben, auch - wenn es
unbequeme Wahrheiten sind.

Gerne werden solche Athletinnen als "spröde"


oder "eigenwillig", manchmal als "schwierig"
bezeichnet, nur weil sie das Spiel der anderen
nicht spielen wollen: Die alpine Skiläuferin
Marina Kiehl antwortete manchmal gar nicht
oder eher barsch, weil ihr das ganze "Pressege-
tue" ziemlich auf die Nerven ging. Sie war
ebenso wenig "Everybody's Darling" wie etwa
die Skilangläuferin Karin Jaeger oder eben
Birgit Fischer. Andere wie etwa Ski-As Rosi
Mittermaier hatten es da leichter mit ihrer
bayerischen Ruhe und dem fröhlichen Naturell,
mit dem Stress fertig zu werden. Aber alle
verbindet: Sie sind gestandene Frauen, Persön-
lichkeiten, die mit Leistungswillen und eigenem
Kopf in Sport und Beruf auf der Erfolgsspur
waren und sind.

19
Der Doping-Schwarzmarkt blüht...
W
enn Doper politische Menschen sind, dann reiben der Kaufkraft der Fitnessfreunde beeinflusst wird. Inzwischen
sie sich jetzt die Hände: Es geht in die Verlänge- ist auch bewiesen, dass die Gruppe der Freizeitdoper in
rung. Jahrelang hat sich die Bundesregierung Deutschland neben den professionellen Betrügern zu einem
gegen ein Anti-Doping-Gesetz gewehrt - obwohl Politiker "flächendeckenden Problem" geworden ist. Das schreibt der
von SPD und Grünen zusammen mit Kollegen aus der Oppo- am Olympiastützpunkt Stuttgart und im Sportmedizinischen
sition im Sportausschuss längst dafür waren. Wahrscheinlich Institut der Uni Tübingen arbeitende Mediziner und Jurist
hätte die so seltene Parlamentarier-Allianz im Sportausschuss Heiko Striegel. Er hat die erste wissenschaftlich abgesicherte,
die unüberwindbar scheinende Hürde in Berlin in diesem repräsentative, aber noch nicht veröffentlichte Studie über
Sommer genommen. Weil schließlich auch Innenminister den Gebrauch von Dopingmitteln in Fitness-Studios erstellt.
Otto Schily sowie die Justizministerin Brigitte Zypries am 115 Studios hat Striegel erfasst. Demnach nehmen 10 bis 15
Ergebnis der vom Deutschen Sportbund einberufenen, hoch- Prozent aller Besucher, vom Jugendlichen bis zum Rentner,
karätig besetzten Expertenkommission nicht ohne Glaubwür- Anabolika (98,5 Prozent) oder andere leistungssteigernde
digkeitsverlust vorbeigekommen wären. Doch der bevorste- Substanzen ein. Da es offiziell rund 4,5 Millionen Mitglieder
hende Regierungswechsel wirbelt wenigstens die Zeitpläne in deutschen Fitnessstudios gibt, haben wenigstens 450.000
der Streiter für ein Anti-Doping-Gesetz durcheinander. Plötz- ein ständiges Interesse, Stoff zu bekommen. Der Lübecker
lich scheint die gemeinsame Sache von hemdsärmeligen Orthopäde Carsten Boos rechnete Ende der neunziger Jahre
Politikern aller Couleur wieder in Frage zu stehen. Davon schon mit einem Dopingbedarf im Wert von etwa 500 Euro
profitiert nur eine Gruppe: Das Dopingkartell vom Dealer über pro Jahr und Doper. Demnach werden in Deutschland -
die Hintermänner bis zum Sportbetrüger. vorsichtig gerechnet - gut 200 Millionen Euro per anno für
die Muskelmacher ausgegeben.
"JackyLarge" hat ein Problem: "Die Achse ist im Keller" nach
der Testosteron-Kur, schreibt der Dopingmittelkonsument
unter Pseudonym in einem der vielen Ratgeberforen und
macht sich Sorgen um seine Libido. "Klärt mich auf!" Die
Kameraden helfen gern: "Nimm Clomid (Antiöstrogen)."
"JackyLarge" will nur noch wissen, wo er fündig wird: "Im
Internet oder nur beim Dealer?" Schon rollt der Rubel.

Ob das meiste Geld auf Konten im Ausland fließt, ist sehr


fraglich. Zwar ist über das Internet inzwischen fast alles, was
geschluckt wird, innerhalb weniger Tage zu bekommen. Und
die leicht einsehbaren Kommunikationskanäle der einschlägi-
gen Seiten für Kraftmeier belegen auch, dass die angebote-
nen Produkte aus den Vereinigten Staaten oder den Nieder-
landen gerne eingekauft werden. Aber die Striegel-Studie
Anti-Doping-Experten ahnen schon lange, dass die Entwick- deckt eine weitere "traurige" Facette auf: "Die dopenden
lung des Schwarzmarktes für Dopingmittel wesentlich von Mitglieder von Fitness-Studios beziehen die Substanzen zu 50

und Deutschland ist ein beliebter


20
Prozent aus dem Gesundheitswesen", sagt Striegel, "vor- Essen, 24. September 2004: In den frühen Morgenstunden ist
nehmlich aus Apotheken, sowohl mit als auch ohne Rezept." das Dopinggeschäft eines 39 Jahre alten Geschäftsmannes
endgültig beendet: per Haftbefehl. Es ist die Schlussattacke
des Zollfahndungsamtes Hamburg gegen eine international
agierende Dopingdealergruppe. Im Lauf der Ermittlungen hat
die in Kiel eingerichtete "Ermittlungsgruppe Doping" mehr als
500 Kilogramm Anabolika sichergestellt. Wenig später neh-
men die Kollegen aus Frankfurt am Main während einer
"routinemäßigen Kontrolle" eines Reisebusses einen jungen
Mann kroatischer Abstammung fest. Der sportliche Typ hatte
versucht, in zwei Reisetaschen 15 Kilogramm Anabolika von
Serbien nach Frankfurt zu schmuggeln - im Wert von 60.000
Harald Körner, Oberstaatsanwalt in der Zentralstelle für die Euro.
Bekämpfung der Betäubungsmittelkriminalität, sind Fälle
bekannt, in denen Ärzte ihre Praxen als Umschlagplätze für Muskelmacher, die sich Hinz und Kunz einwerfen, um mit
Drogen- und eben auch Dopinghandel nutzen. "Dann stellen geblähtem Body Eindruck zu schinden. Koste es, was es wolle.
sie bei der Nachforschung fest, Die Skala der Nebenwirkungen
dass der angebliche Doktor gar reicht je nach Substanz, Dosierung
kein Sportarzt ist, sondern - sagen und Dauer der Einnahme vom
wir - ein Gynäkologe, dessen Praxis Lust- bis zum Lebensverlust.
schlecht läuft." Aber es gibt so gut Trotzdem wächst die Nachfrage an
wie keine Verfahren gegen diesen den Muskelmachern. Nach Anga-
"Täterkreis", dem Körner - den ben des Zollkriminalamtes Köln ist
Spitzensport im Blick - noch die die Zahl der Ermittlungsverfahren
Betreuer, Manager von Spitzen- gegen Dopingmittelschmuggler
sportlern, Apotheker und das seit 1999 von 131 auf 464 (2004)
Hilfspersonal zurechnet. "Unter der gestiegen. Aber die Beamten
derzeitigen Gesetzeslage sind wir klopfen sich nicht auf die Schulter.
auf Anzeigen aus dem Sport ange- Zumal es in Deutschland weder bei
wiesen. Doch die kommen so gut der Polizei noch beim Zoll oder
wie nicht vor. Solange die Strafen den Staatsanwaltschaften speziell
bei Verstößen gegen das Arzneimit- ausgebildete Dopingfahnder gibt.
telgesetz (AMG) so gering sind, "Deshalb ist bei der Entdeckung
wird der Einsatz eines V-Mannes viel Zufall im Spiel", sagt Ober-
wohl eher als unverhältnismäßig staatsanwalt Körner und schaut
eingeschätzt." So sind Apotheken aus dem Fenster seines Frankfurter
und Arztpraxen offensichtlich Büros hinunter auf die Stadt: "Was
Adressen, wo der Feierabendsport- wir vom Dopingmarkt bislang
ler dem Profi die Klinke ungeniert sehen, ist nur die Spitze des Eis-
in die Hand drücken könnte. Das berges."
Internet ist für die Berufsdoper
jedenfalls zu gefährlich. Der Post- Körner zieht seine Schlüsse aus
weg könnte bis zum Abnehmer dem, was Drogenfahnder berich-
verfolgt werden. Einen Bodybuilder stört das nicht weiter, ten, wenn die beim großen Lauschangriff auf die organisierte
schließlich ist der Besitz von Dopingmitteln nicht strafbar, die Kriminalität von den Dopinggeschäften hören. Während die
Einfuhr allenfalls eine Ordnungswidrigkeit. Deals mit Rauschgift in der Regel codiert verhandelt werden,
reden die Händler beim Talk über den Geschäftszweig Doping

Umschlagplatz Von Anno Hecker

21
Klartext. "Da wird offen über die Präparate gesprochen, da aus Italien auf: Warum wurde 1998 eine EPO-Verkaufsmenge
will der Sportler wissen, was er nehmen kann und wieviel, für 40.000 Patienten hergestellt, wenn es nur 3.000 regis-
was passieren kann, wie die Absetzzeiten sind. Man hat ja trierte Kranke gab? Eine Antwort hat die Firma BB Biotech
kaum was zu befürchten", sagt Körner. Ein Drogenhändler gegeben. Sie schaltete kurz vor der Tour de France 2000 eine
wird laut Betäubungsmittelgesetz hoch bestraft, ein Doping- Zeitungsanzeige mit einem Bild dreier Radsportler und
händler mit den Strafvorschriften des Arzneimittelgesetzes schrieb darunter: "Epo macht nicht nur in der Sportwelt
vergleichsweise großzügig behandelt. Das Amtsgericht Frank- Schlagzeilen …"
furt verurteilte im Februar 2003 einen bereits vorbestraften
Bodybuilder wegen Anabolika-Handels und -Schmuggels zu
einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren auf Bewährung. Er hatte
knapp drei Millionen Pillen unter die Eisenstemmer gestreut.

Körner könnte wohl eine lange Liste mit solchen Fahndungs-


erfolgen präsentieren, wenn er dürfte, wie er wollte. Aber die
Telefonüberwachung ist bei einem vermeintlichen Verstoß
gegen das AMG nicht erlaubt. Was für den Oberstaatsanwalt
bei den Abhöraktionen gegen die Rauschgiftmafia abfällt,
darf häufig vor Gericht nicht verwendet werden, öffnet aber
den Blick für das Ausmaß des Schwarzmarktes: "Es sind Der vielschichtige Schwarzmarkt bietet nicht nur einen
Riesenmengen im Umlauf. Produktions- und Vertriebsfirmen Zugang zu den bekannten Präparaten mit leistungssteigern-
für Nahrungsergänzungsmittel, die absichtlich mit Anabolika den Nebenwirkungen. Längst haben die Profis einen Weg
verunreinigt werden, sind (im Ausland) aus dem Boden gefunden, klinische Apotheken anzuzapfen, Medikamente zu
geschossen. Der illegale Straßenhandel und der Schmuggel besorgen, die in Deutschland noch gar nicht zugelassen sind.
von Dopingsubstanzen scheinen das Ausmaß des Rauschgift- Renner der EPO-Nachfolger sind Dynepo und das bislang
handels erreicht zu haben." nicht nachweisbare Cera, das schon im Radsport geschluckt
wird, obwohl es noch in der dritten Phase der klinischen
Studie steht. Zehn bis fünfundzwanzig Prozent des für die
Forschung hergestellten Medikaments, behauptet ein Rad-
sportexperte und Chemiker, gelangen von den klinischen
Apotheken in den Leistungssport. Die Kosten sind überschau-
bar. Eine achtwöchige EPO-Kur mit 56.000 Einheiten (2000
alle zwei Tage) kostet einen Radfahrer zur Vorbereitung auf
eine schwere Rundfahrt zur Zeit etwa 1.200 Euro. Das ließe
sich aus der Mannschaftskasse zahlen - falls die Teams noch
Doping-Etats haben wie einst die Rennställe Once, TVM, MTB
oder Festina. Geld für den Einkauf ist in jedem Fall noch
Auch Leistungssportler nutzen den Service um die Ecke. Die ausreichend vorhanden. Nach einer Studie des belgischen
Profis unter den Dopern aber arbeiten diskreter. Ihre Mittels- Senates, die im März veröffentlicht wurde, liegt der Umsatz
männer, etwa Pfleger im Radsport, besorgen den "Stoff" über von Dopingmitteln weltweit bei etwa acht Milliarden Euro.
gefälschte Rezepte oder persönliche Kontakte. Die reichen bis Dabei scheint Deutschland als Umschlagplatz in Westeuropa
hin zur Primärquelle. Zwar entstehen in Osteuropa angeblich unter den Dealern und Konsumenten beliebter als seine
mehr und mehr eigene Laboratorien, in denen ehemals Nachbarn Belgien, Italien und Frankreich. Und so warnt der
arbeitslose Chemiker die Mixturen herstellen - ganz nach Staatsanwalt vor einem Paradies für Doper. Falls der Gesetz-
dem Vorbild der kolumbianischen Drogenmafia. Aber vorerst geber die rechtlichen Weichen zur Bekämpfung der interna-
noch bedienen sich Zwischenhändler weltweit offensichtlich tionalen Verbreitung von Dopingmitteln und Nahrungsergän-
direkt bei der Pharmaindustrie oder räumen, wie 1999 in zungsmitteln in nächster Zeit nicht neu stelle und neue
Zypern, ganze Lager mit 4,5 Millionen Portionen Erythropoie- Strafvorschriften gegen die Internetkriminalität formuliere,
tin (EPO) leer. Nur so ist die Diskrepanz zwischen der Men- sagt Körner, "dann werden wir den Wildwuchs von verbote-
genproduktion und der Zahl der Patienten zu verstehen. Nach nen Substanzen im Sport nicht mehr eindämmen, sondern
Angaben des italienischen Dopingenthüllers Alessandro nur noch statistisch erfassen". Insofern stellen die Anti-
Donati lag das Wachstumshormon HGH im Jahr 2000 in der Doping-Kämpfer in Deutschland auch eine Art Vertrauensfra-
Rangordnung der weltweit am meisten verbreiteten Substan- ge. OF

zen auf Platz zwölf. In der Indikations-Liste fand sich HGH


aber nur auf Position 150. Fragen wirft auch eine Statistik

22
Neue
olympische
Disziplin:
Finanzoptimieren.
AWD ist bestens qualifiziert, um Ihre Finanzen zu optimieren. Denn unsere Finanzberater sind unabhängig und finden
dadurch niedrigere Abgaben, günstigere Versicherungen und höhere Zinsen für Sie. Wir setzen auf Leistung, verbunden
mit der Einstellung, immer das Beste zu geben. Wie erfolgreiche Athleten bei den Olympischen Spielen. Deshalb unter-
stützt AWD auch die deutsche Olympiamannschaft.

Ihre persönliche Finanzoptimierung erreichen Sie unter 0180-1110 000 (6 Cent/Min.) oder bei www.AWD.de
Fair Play gibt es nicht nur im
olympischen Hain, sondern auch
auf dem Sportplatz um die Ecke
Von Hans-Joachim Leyenberg

I
m ersten Halbjahr hatte Fair Play Konjunktur. Jedenfalls der Depp sei. Der Hergang: Beim Stande von 1:0 seines Klubs
bei der Vergabe entsprechender Preise an deutsche Spit- Halstenbek-Relligen trifft Pannen, wie er sich erinnert, "eine
zensportler. Erst bekam Bianca Kappler die Fair-Play- Bauchentscheidung", als er den Torwart der gegnerischen
Plakette der Deutschen Olympischen Gesellschaft (DOG). Mannschaft nach einem Zusammenprall am Boden liegen
Dann zeichnete die Internationale Tischtennis-Föderation sieht. Statt den Ball aus zwanzig Metern Entfernung ins leere
Timo Boll mit dem Fair-Play-Preis aus, und schließlich wurde Tor zu befördern, hat er ihn "weggeholzt". Im Nachhinein ist
auch Miroslav Klose mit der Fair-Play-Pakette der DOG deko- ihm bewusst geworden, dass sein gezielter Fehlschuss den
riert. Die Weitspringerin Bianca Kappler wurde belobigt, weil Aufstieg gekostet haben könnte. Denn am Ende trennte man
sie bei den Halleneuropameisterschaften sofort darauf auf- sich 1:1 vom HEBC und Pannen habe sich auch noch ein paar
merksam machte, nicht so weit gesprungen zu sein, wie sarkastische Kommentare anhören müssen. Schließlich sei
fälschlicherweise gemessen worden war. ´Boll wiederum jener Torhüter, der in der bewussten Szene "so geschrieen
wurde es hoch angerechnet, bei einem Matchball für sich hatte, als wenn er gleich sterben würde", zwei Minuten später
darauf hingewiesen zu haben, dass die Zelluloidkugel nach wieder putzmunter gewesen. Da ist der 22 Jahre alte Student
einem Rückschlag des Gegners die Tischkante touchiert hatte. der Nord-Akademie Elmshorn dann doch ins Grübeln gekom-
Dem Schiedsrichter war die Tischberührung entgangen. Ohne men. Aber heute wie damals hält er für seinen Teil fest: "Wir
die Geste des aufrechten Hessen wäre der Punkt und damit spielen Amateurfußball, wir müssen am Montag wieder zur
das gesamte Spiel für Boll gewertet worden. So aber schied Arbeit, die Gesundheit muss im Vordergrund stehen." Pannens
Boll in der Fortsetzung des Einzel-Achtelfinales der Weltmeis- Haltung ist der praktizierte Versuch des pfleglichen Umgangs
terschaft doch noch aus. Vergleichsweise folgenlos, deshalb miteinander. Aber er wird offensichtlich nicht als "normal"
nicht weniger ehrenwert, die Ehrlichkeit des Fußballprofis und Norm empfunden, wenn Pannen in einem Interview mit
Klose: Der Stürmer hatte nach einem Elfmeterpfiff des dem "Hamburger Abendblatt" zum Besten gibt: "Im Profifuß-
Schiedsrichters der Bundesligapartie Werder Bremen gegen ball hätte ich wahrscheinlich ohnehin nicht gewagt, den Ball
Arminia Bielefeld beim Stande von 0:0 gesagt, dass der vorbeizuschießen. Da wird doch im Grunde von jedem erwar-
Bielefelder Torwart ihn im Strafraum regelgerecht vom Ball tet, dass er dem Erfolg alles andere unterordnet." Darum sind
getrennt hatte. Der Spielleiter hatte daraufhin die Strafstoß- Auszeichnungen wie für Klose oder Boll eben so eminent
entscheidung und die Gelbe Karte gegen den Torhüter wieder wichtig, obwohl diese Berufssportler nur getan haben, was
zurückgenommen. Werder gewann übrigens noch mit 3:0. eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein sollte.

Eike Pannen hat keinen Preis bekommen. Aber nach Lage der Die vergebenen Fair-Play-Preise schmücken nun die Geehrten
Fakten hätte er einen verdient, damit er ermutigt würde, und die prominenten Namen der Geehrten schmücken die
künftig genau so zu entscheiden, wie er sich entschieden hat. Institutionen, die die Preise vergeben. Gewaltforscher beto-
Pannen ist ein ambitionierter Fußballamateur, kickt in der nen, dass Kreisklasse-Spiele der Gesellschaft einen getreueren
Hamburger Verbandsliga (5.Liga) und fragte sich in der Lokal- Spiegel vorhalten als es die Bundesliga mit all ihren Kontroll-
zeitung schon selbstquälerisch, ob der Faire am Ende doch mechanismen und ihrer den Profis bewussten Transparenz ist.

24
Die Schiedsrichter sind oft überfordert, an der Außenlinie werden seit 1965 für besonders sportliches Verhalten auch
verrichten nicht selten von den beteiligten Mannschaften weitere Ehrendiplome vergeben. Die Auszeichnung für eine
abgestellte Herrschaften den Dienst als Schiedsrichter-Assis- "faire Geste" wurde um die Kategorie "faire Karriere" erwei-
tenten. Es wird gegrätscht und getreten - auch verbal. Die tert. Unter dem Patronat der Unesco wurde ein Fair-Play-
Integration und die Fairness haben ihre Grenzen. Manche Manifest als Verhaltenskodex für Eltern, Lehrer, Athleten,
Gesten und Sätze haben eine fatale Wirkung. Dagegen gibt es Trainer, Sportmediziner, Schiedsrichter, Journalisten, Zuschau-
eine Anti-Gewalt-Kommission beim Deutschen Fußball-Bund, er, aber auch für Sport- und staatliche Organisationen pro-
es gibt Vermittler, Streetsoccer-Turniere und auch den verord- klamiert. Es hat Anerkennungsschreiben für Akte des Fair Play
neten Handschlag nach dem Foul. Sport, aber vor allem der gegeben, Willi Daume stiftete die Fair-Play-Trophy. Ein Nelson
Fußball, ist ein Gesellschaftsspiegel. In der Bekämpfung der Mandela hat den Fair-Play-Preis erhalten, der König von
Gewalt wie in ihren Norwegen nahm
Auswüchsen. Heute ihn stellvertretend
werde auf der für das eindrucks-
Straße auch der volle Verhalten
traktiert, der längst seiner Bürger
am Boden liegt, anlässlich der
hat Hamburgs Olympischen Win-
Fußball-Verbands- terspiele in Lille-
Geschäftsführer hammer entgegen.
vor Jahren gesagt.
Damals war es zu Es gibt sie, die
einer Verhandlung schönen, ermuti-
vor dem Sportge- genden Beispiele
richt gekommen, für Fair Play, aber
nachdem der Kiefer ihre von diversen
eines Verteidigers Gremien ausgedeu-
dreifach gebrochen teten Helden sind
war, fünf weitere oft der Basis ent-
Kicker Blutergüsse rückt, dem olympi-
und Schürfwunden schen Hain näher
davontrugen. Das als dem Sportplatz
sind fast schon um die Ecke. Nichts
alltägliche Szenen gegen den einstigen
im Amateurfußball, Wunderläufer und
und die "Bauchent- heutigen Präsiden-
scheidung" des Eike ten des Nationalen
Pannen ist eben Olympischen Komi-
nicht so selbstver- tees von Kenia,
ständlich, wie sie Kipchoge Keino. Im
erscheinen mag. Nordosten seiner
Darum täte es gut, Heimat ziehen er
stellvertretend für und seine Frau
viele andere auch adoptierte Waisen-
einmal einen Sportler ohne Promi-Status auszuzeichnen, der kinder auf. 2003 ist das große Herz als Fair Play gegenüber
auf seine Art fair sein wollte, "ohne sich lange Gedanken den Mitmenschen mit der Willi-Daume-Plakette gewürdigt
drüber zu machen". worden. Keino, der Kanute Andreas Dittmer, der sich bei den
Olympischen Spielen in Sydney erfolgreich für einen disquali-
Auf höchster Ebene haben sich die Fair-Play-Preise des Sports fizierten Konkurrenten einsetzte, Klose, Mandela, Radrennfah-
weit vom "Kleinen Mann" entfernt. 1963 ist eine internatio- rer Jan Ullrich, der bei er Tour de France auf den gestürzten
nale Fair-Play-Kommission gegründet worden, deren erster Lance Armstrong wartete, Boll, Kappler, Klose - sie alle sind
Preisträger der legendäre italienische Bobfahrer Eugenio mit Fair-Play-Preisen ausgezeichnet worden. Bestimmt wäre
Monti wurde. Ein Jahr später schmückten sich die Fußball- es eine gute Idee und nicht nur eine Geste, auch mal einen
teams von West Ham United und TSV 1860 München mit wie Eike Pannen stellvertretend für viele andere wissen zu
dem Fair-Play-Preis. Neben der Pierre de Coubertin-Trophäe lassen, alles richtig gemacht zu haben. OF

25
Stress im Ehrenamt: 200 Tage im Jahr für das Sportmandat unter-
wegs war und ein nachweislich daher resultie-
rendes Gesundheitsopfer bringen musste, rät

Wo liegt die Grenze


er, doch erst mal eine Kosten-Nutzen-Bilan-
zierung vorzunehmen. "Danach liegen die
Vorteile beim Ehrenamt. Es ist deshalb nicht
rechtens, Mitleid zu haben", wenn einer klagt.
Christoph Wüterich (Stuttgart), Hockey-

der Belastbarkeit?
Präsident bis Mai 2005, nennt als vorteilwer-
tes Beispiel die "soziale Reputation", die so ein
Präsidentenamt einbringt und einem schmei-
cheln könne, "ich will mich davon nicht frei-
sprechen". Digel möchte bei der Belastung
differenzieren, ob jemand hauptberuflich mit
Sport zu tun hat (Sportlehrer, Sportwissen-
Von Michael Gernandt schaftler) oder nicht. Da hilft eine Übersicht
weiter, auf welche Berufsgruppen sich die
Vorsitzenden der 33 olympischen Sportver-
bände verteilen. Die große Mehrheit bilden

W
ie das meist so ist bei den Vollversammlungen der Juristen (9, zum Teil selbständig), Rentner/Pensionäre (8) und
Sportverbände: Da legt die Zentrale eine mehr oder selbstständige Unternehmer (5), dazu kommen vier Lehrer, je
weniger aufwändig edierte Verbandstagsbroschüre drei Angestellte und Parlamentsmitglieder sowie ein Arzt.
vor, für deren "Aufmacher" gewöhnlich der Bericht des Präsi-
diums herhalten muss. Nach dem Einstieg in die Tagesord- Zu den Rechtsvertretern gehört der selbstständige Anwalt
nung heißt es dann: Aussprache zum Bericht des Präsidiums. Wüterich. Er begründete seine Demission so: "Für uns alle gilt,
Wortmeldungen? Keine! Nächster Punkt. So geschehen auch dass die ehrenamtliche Tätigkeit für den Verband viel Freude
im April im niederrheinischen Wallfahrtsort Kevelaer beim gemacht hat. Aber mit der hohen Schlagzahl, mit der wir
Bundestreffen des Deutschen Leichtathletik-Verbands (DLV). diesen Job in den letzten Jahren betrieben haben, lässt er sich
Seine Delegierten verweilten gedanklich offenbar noch bei nur für einen begrenzten Zeitraum mit einer vollzeitlichen
ihrer morgendliche Andacht, schwiegen sie doch zu den beruflichen Tätigkeit vereinbaren." Wüterich hat erfahren
Ausführungen ihres Präsidenten Clemens Prokop - obwohl müssen, dass "die Arbeit im Ehrenamt ja wie Öl in jede freie
diese den verschlüsselten Aufruf zu "einer kleinen Revolution" Minute fließt; gleichwohl habe ich mir die Doppelbelastung
enthielten, wie Prokop Wochen nach der Tagung einen geleistet, ich bin traurig, dass ich sie aufgebe". Von Wüterichs
Lösungsvorschlag für seine unreflektiert gebliebene Problem- Berufskollegin Christa Thiel (Wiesbaden), Präsidentin des
schilderung bezeichnen würde. Schwimmverbands, heißt es, sie habe wegen des Ehrenamts
ihre Kanzlei "herunter fahren müssen". Der ehemalige Welt-
"Die Grenze der Belastbarkeit und Zumutbarkeit ist bei 150 klasse-Schwimmer, Ärztliche Direktor der Hochwald-Kliniken
Auswärtsterminen allein für die Angelegenheit des Verbandes in Weiskirchen (Saarland) und NOK-Präsident Klaus Steinbach
erreicht", hatte der Präsident geschrieben und weiter festge- weiß, dass man "Zeitmanagement schon drauf haben muss".
stellt: "Im Sinne der Arbeitsteilung im Präsidium, aber auch Den Terminanfall hat er, als er 2003 antrat, "nicht ganz so
der Schaffung von professionellen Rahmenbedingungen für erwartet". Um ihn zu bewältigen, wird ihm von einem per-
das Ehrenamt sind für die Zukunft Arbeitsbedingungen zu sönlichen Referenten, den das NOK besoldet, geholfen - ein
definieren und umzusetzen, die Amt und Berufsleben mitei- Privileg, das auf der Ebene der Verbandspräsidenten nicht
nander vereinbar machen." Auf gut deutsch bedeutet dieser gewährt wird. "In der Klinik kann ich nichts fürs NOK tun und
Alarmruf: Sportpräsidenten sind, wenn nicht Abhilfe geschaf- beim NOK nichts für die Klinik", erläutert Steinbach die Not-
fen wird, demnächst zeitlich überfordert, der aus der Doppel- wendigkeit für die Einstellung eines Assistenten für den
funktion Ehrenamt und Beruf herrührende Stress droht sie Präsidenten. Mit der Klinik besteht ein Freizeit-Agreement,
auszuhöhlen. Ist tatsächlich Gefahr in Verzug? dessen Volumen jedoch nicht ausreicht. "Was darüber geht,
wird nicht bezahlt", hält Steinbach fest. "Da achten die Kos-
Fragt man den Sportwissenschaftler und Soziologen Prof. tenträger drauf." Dass er drei Wochen Urlaub "am Stück"
Helmut Digel (Tübingen), sagt der: "Es gibt darauf keine gemacht habe, sei "lange her".
allgemeine Antwort." Obwohl der Vizepräsident des Leicht-
athletik-Weltverbands (IAAF) und frühere DLV-Chef Stress Im Vergleich zu den Großunternehmen Leichtathletik- und
keineswegs in Abrede stellt, zumal er in Hochzeiten bis zu Schwimmverband steht Dieter Kolb (Hersbruck) einem Klein-

26
betrieb mit nur 650 Aktiven vor, dem Deutschen Curling- Wie aber kann die Lösung des von Clemens Prokop in Keve-
Verband (DCV). Fragt man ihn, ob die Grenze der Belastbarkeit laer angerissenen Problems aussehen? "Eindeutig durch eine
im Ehrenamt erreicht ist, sagt er: "Passt. Genau so ist es." Strukturänderung. Ohne die geht`s nicht. Zu ihr gibt es keine
Kunststück, denn bei Kolb heißt es: Selbst ist der Mann. "Ich Alternative. Sie aber durchzusetzen, ist wie eine kleine Revo-
muss verwaltungstechnisch alles allein organisieren." Haupt- lution", argwöhnt die Nummer eins der Leichtathleten. Und
amtliches Verwaltungspersonal im DCV gibt es nicht. Die möchte nicht missverstanden werden. "Es geht auch um
Repräsentationstermine hat er "runtergeschraubt". Kolb, Entlastung des Präsidiums, vor allem aber um mehr Effizienz."
leitender Controller in einem Krankenhaus, arbeitet täglich Umstrukturierung in den Führungsgremien des Sports bedeu-
drei Stunden fürs Ehrenamt, "meistens nachts und am tet Anpassung an die Wirtschaftskonstrukte: Das Hauptamt
Wochenende". Er sagt, man müsse "stark aufpassen, dass der für das operative Geschäft, das Präsidium als kontrollierender
Beruf nicht darunter leidet - und die Familie". Aufsichtsrat. Manfred von Richthofen, Präsident des Deut-
schen Sportbundes (DSB) mit einem Arbeitspensum von 300
Viele Belastungen erweisen sich für die Obmänner des Sports (!) Tagen im Jahr für sein Amt, hält ein solches Modell für
als unumgänglich, andere indes als hausgemacht. Weil, zum "zeitgemäß für mittlere Verbände". Wie den Deutschen
Beispiel, zu wenig delegiert wird? "Generell ja", sagt Helmut Hockey-Bund, der es neuerdings praktiziert. Christoph Wüte-
Digel. "Die ständigen Einladungen nicht auszusortieren, rich hat den Umbau, um sich ruhigen Gewissens zurück
abzulehnen oder weiterzugeben, ist ein schlimmer Zwang." ziehen zu können, auf den Weg gebracht. Die ehemalige
Klaus Steinbach sieht im NOK die Bereitschaft anderer, ihm Hockeybund-Geschäftsführe-
Aufgaben abzunehmen, deshalb beeinträchtigt, "weil meine rin Uschi Schmitz darf sich
Vizepräsidenten in ihren Verbänden schon genug zu tun jetzt Vorstandsvorsitzende
haben". "Delegieren?", fragt Prokop, "auch da sind wir schon nennen. Sie sagt: "Der neue
an den Grenzen angelangt." Zur Potenzierung der Stressbe- Präsident ist nur noch für
lastung trägt ferner bei: Die Mehrfachfunktionen der Amtsin- Repräsentanz und Strategie
haber. Kolb ist zusätzlich noch Curling-Vize im Europaver- zuständig, nicht mehr fürs
band, Prokop NOK-Vize und im Vorstand des Europäischen Tagesgeschäft." Andere
Leichtathletik-Verbandes, Steinbach sitzt in den Vorständen Verbände haben sich über
von Sportbund und Sporthilfe sowie im Medizinkomitee des das Hockeymodell bereits
IOC. Eine Erschwernis für Präsidenten, zumindest aus Digels informiert. Gleichwohl ahnt
Sicht, ist der Konflikt zwischen Ehrenamt und Hauptamt, "er Schmitz, dass es dauern wird,
ist überall". Wäre im Hauptamt der Verbände mehr Qualität, bis Nachahmer sich mehren.
so der Tübinger Professor, könnte das zur Reduzierung der Manche Präsidiale täten sich Dr. Klaus Steinbach
Ehrenamtsarbeit beitragen. Ein Mittel zur Erleichterung ist schwer, Verantwortung
Prokop und Digel zufolge die Rotation: Abtritt nach zwei abzugeben, "sie wollen die
Wahlperioden, das müsse "festes Prinzip" werden, es ver- Hoheit nicht aufgeben".
schaffe dem alten Amtsinhaber die Chance, sich noch mal
ausschließlich auf den Beruf zu konzentrieren und dem Im Übrigen arbeitet der
neuen, frische Ideen ins Spiel der Verbände zu bringen. deutsche Sport bekanntlich
daran, ein Großprojekt zu
Aus der sozialen Warte betrachtet sind es zwei Dinge, die der gestalten. Stichwort Fusion
ideale Präsident mitbringen muss ins Ehrenamt: Zeit und zwischen DSB und NOK. Von
Geld. Für Helmut Digel sind Rentner am besten geeignet. So Richthofen verrät: In dem
einer wie Turnerbunds-Chef Rainer Brechtken, Staatssekretär neuen Gebilde werde das
a.D. und MDL a.D. Ein Ehrenamtsprofi aus freien Stücken, Ressortprinzip für die Ehren- Dr. Clemens Prokop
sozusagen. Gegen den Profi-Präsidenten, wie im weiland amtler beibehalten, aber
Ostblock, sprechen sich im Gespräch mit dem "Olympischen noch stärker "hauptamtlich
Feuer" Wüterich und Prokop aus. "Auf den Vollberufler wollen untermauert". Ein Modell für
wir nicht verzichten. Er soll ja die Visionen reinbringen", sagt andere? "Auf einige Große
der DLV-Chef. Niemand will dem Ehrenamt ans Leder. Digel lässt sich das übertragen",
spricht von ihm wie von einem Kulturgut, das es zu pflegen sagt der DSB-Chef. Und die
gilt. Er führt den Trend an zu Tagungen während der Woche, anderen? Dürfen weiter
weg vom Wochenende, nennt ihn "eine gefährliche Entwick- darüber nachdenken, ob sie
lung, weil nicht Rücksicht genommen wird auf die Berufstäti- ihre Präsidenten dem Stress
gen; sie brauchen eine Chance". aussetzen oder sie - mal in
den Urlaub entlassen. OF
Manfred von Richthofen

27
E
ine leuchtende und sichere Zukunft attestiert Jacques Alles ist eine Nummer kleiner als Olympia, keine 10.500 Sport-
Rogge, der Präsident des Internationalen Olympischen ler wie in Athen, sondern nur etwa 800 kamen dieses Jahr
Komitees (IOC), den Spielen der kleinen Staaten nach Andorra (30. Mai bis 4. Juni). Auch die finanziellen
Europas. Das Wohlwollen der olympischen Familie ist den Dimensionen sind nicht vergleichbar. Statt eines milliarden-
Kleinstaatenspielen sicher, neben Rogge und einigen IOC- schweren Etats musste Andorra 2005 nur 2,8 Millionen Euro
Mitgliedern war auch Ehrenpräsident Juan Antonio Sama- finanzieren. Lediglich die Zahl der Ringe ist höher, auf der
ranch zu Gast. Zu Beginn seiner Amtszeit wurde die Idee zu Fahne der JPEE prangen acht ineinander verschlungene Ringe,
den "Jeux des petits Etats d'Europe" (JPEE) beim Olympischen die eine schwarze Fackel umschließen.

Der IOC-Präsident

Olympisches Flair
sieht die "Jeux des
petits Etats
d'Europe" als
Ausgleich für die
Sportler der klei-
nen Staaten, für

ist selbstverständlich:
die das sportliche
Niveau Olympias
zu hoch ist. "Bei
Olympia können
die meisten Teil-
nehmer der JPEE

Die Spiele der kleinen


nicht starten, weil
viele das geforder-
te Mindestniveau
nicht erreichen
können." Schließ-
lich verfügen die

Staaten Europas
Teilnehmerstaaten
auf Grund ihrer
Einwohnerzahlen
über ein begrenz-
tes sportliches
Potenzial. Nur
acht europäische
Staaten sind
Von Heinz Peter Kreuzer zugelassen:
Andorra, San
Marino, Monaco,
Liechtenstein,
Kongress 1981 in Baden-Baden geboren und drei Jahre später Malta, Island, Zypern und Luxemburg. Diese erfüllen die Krite-
bei den Sommerspielen in Los Angeles beschlossen. 1985 rien, sie haben weniger als eine Million Einwohner und ein
feierten die Spiele der kleinen Staaten Europas in San Marino eigenständiges Nationales Olympisches Komitee.
ihre Premiere und finden seitdem alle zwei Jahre statt, entwe-
der in der zweiten Maihälfte oder der ersten Juniwoche. Nach Darum finden nur wenige Top-Leute den Weg zu Mini-Olym-
Wahl der Gastgeber stehen sieben bis neun olympische Sport- pia, eine Ausnahme ist der dreifache Schwimm-Europameister
arten wie beispielsweise Leichtathletik, Schwimmen, Radsport Orn Arnarson aus Island. Der Rückenschwimmer ist mit 20
und Schießen auf dem Programm. Der Veranstalter kann Medaillen der erfolgreichste Teilnehmer aller Zeiten. Vor
zusätzlich eine traditionelle Sportart seines Landes auswählen. einigen Jahren trat auch sein Landsmann Jon Magnusson,
Vor vier Jahren beispielsweise gab es in San Marino Medaillen damals ein Weltklasse-Zehnkämpfer, bei den Kleinstaatenspie-
in Boule und Petanque. Einige Sportarten wechseln von Ver- len an. Der auf Malta geborene Radsportler David Millar,
anstaltung zu Veranstaltung, in Andorra feierten Mountain- mittlerweile des Dopings überführt, durchbrach vor vier Jah-
bike, Taekwondo und Beach Volleyball Premiere. ren die Dominanz der Luxemburger im Radsport und gewann
das Einzelzeitfahren.

28
Das sind jedoch die Ausnahmen. Der Charme der Veranstal- Sonntag fahre ich Rennen. Im Moment läuft es aber besser als
tung liegt im Wettstreit der ambitionierten Nachwuchssport- erwartet."
ler, die ihre ersten Meriten verdienen können. Für den luxem-
burgischen Chef de Mission Georges Diderich sind die Klein- Für die beteiligten Nationen sind die Wettkämpfe im Zwei-
staatenspiele der erste Prüfstein einer Karriere. "Ich würde die Jahres-Rhythmus wahre Höhepunkte. Die Regierung Luxem-
Spiele der Kleinen als Etappe auf dem Weg zum Hochleis- burgs ersetzt den Sportlern sogar die Verdienstausfälle, die
tungssport definieren. Wer hier nicht brilliert, kann den Hoch- Medien des Großherzogtums berichten auf bis zu sieben
leistungssport vergessen.
Jeder soll sehen, dass man
auf diesem Niveau schon
sehr viel trainieren muss. Die
Nachwuchssportler werden
auf diesem Wege gefördert."
Im Fürstentum Liechtenstein
werden die JPEE als Olympia-
Qualifikation gesehen, erklär-
te IOC-Mitglied Prinzessin
Nora von Liechtenstein. "Die
Spiele für die kleinen Länder
sind das richtige Pflaster, um
auch viele junge Sportler auf
eine internationale Ebene zu
bringen, deshalb sind sie
wichtig für die richtigen
Olympischen Spiele. Die
Besten unserer Sportler bei
den Kleinstaatenspielen
gehen auch zu Olympia."

In Luxemburg ist es ähnlich,


der Deutsche Heinz Thews,
Technischer Direktor des
luxemburgischen NOK, nutzt
die Wettkämpfe in Andorra
als Sichtung für die Sommer-
spiele 2008 in Peking,
schließlich würden ähnliche
Verhältnisse wie bei Olympia
simuliert. "Man bewegt sich
nicht im gewohnten Rahmen seiner Sportart, wo man die Sonderseiten von den Kleinstaatenspielen. In Andorra über-
Abläufe kennt und sich wie in einer "Familie" fühlt. Das ist trägt das Fernsehen täglich von drei ausgesuchten Sportarten
eine sehr wichtige Erfahrung, die man erst einmal bewältigen live, Eröffnungs- und Abschlussfeier wurden auch in den
muss." anderen Teilnehmernationen gezeigt.

Aber selbst bei den Kleinstaatenspielen gibt es mit dem Rad- Die Sportfunktionäre nutzen die "Jeux des petits Etats
sport eine Sportart,die die Nationen mit ihrer zweiten Garnitur d'Europe", um ihre politischen Interessen zu bündeln, bestätigt
besetzen, denn die Profis dieser Länder müssen für ihre Teams Prinzessin Nora von Liechtenstein. "Es gibt natürlich gewisse
bei den großen Rennen starten. Ein richtiger Amateur ist Problemfelder, die die kleinen Staaten betreffen. Beispielsweise
beispielsweise der Luxemburger Tom Flamang. Der 27 Jahre die Olympiabeschickung, da schaut man doch hin und wieder,
alte Radsportler fuhr drei Jahre als Profi bei Cofidis, jetzt ist er dass man sich da abspricht." So hat das Nationale Olympische
wieder Amateur und betreibt in seiner Heimat ein Radge- Komitee Liechtensteins mit Unterstützung der kleinen Brüder
schäft. "Momentan ist das nur Hobby, ich bin mit meiner beim IOC beantragt, die Zulassungskriterien für die Sportler
Arbeit ausgelastet. Trainieren kann ich nur in der Mittagspause dieser Länder zu vereinfachen. Damit aus einem Liechtenstei-
und am Montag, wenn das Geschäft geschlossen ist. Am ner Einzelstarter auch einmal ein Team wird. OF

29
Wenn die Deutsche Meisterin neben Herrn Jedermann turnt
oder Spitzensport und Breitensport ganz nah beieinander
Von Walter Mirwald

D
ie Ergebnisliste des Internationalen Deutschen Turn- Straßen, Plätzen und in öffentlichen Verkehrsmitteln. Selbst
festes von Berlin könnte von der Menge her eine in der Millionen-Metropole Berlin waren die mehr als 100.000
Buchstärke erreichen, die locker mit einer Jubiläums- Wettkämpfer und Gäste nicht zu übersehen. Und es klang
ausgabe der Werke Schillers mitzuhalten in der Lage wäre. ehrlich und überzeugend, als der Regierende Bürgermeister
Und über den Inhalt wäre der unbedarfte Leser verblüfft. Da Klaus Wowereit bei der Abschlussgala im Olympiastadion den
würde er auf den Namen Fabian Hambüchen stoßen und 70.000 zurief: "Schade, dass sie schon nach Hause fahren. Ich
lesen, dass der 17 Jahre alte - liebevoll "Turnfloh" genannte - hätte sie gerne noch eine Woche hier behalten."
Kunstturner der TSG Niedergirmes die deutschen Meistertitel
im Mehrkampf, am Boden, am Barren und am Reck gewon- Internationales Deutsches Turnfest in Berlin! Das war ein
nen hat. Ein paar Seiten weiter könnte dem Betrachter beim Treffen von Turnerinnen und Turnern aus 33 Ländern. Über
Durchblättern die gleichaltrige Stefanie Waldek vom Turnver- 70.000 beteiligten sich an den Wettkämpfen und Spielturnie-
ein 1904 Wallau auffallen, die im gemischten Wahl-Vier- ren. Es gab Deutsche Meisterschaften in acht Sportarten und
kampf den 498. Platz belegt hat. Spitzensport und Breiten- in verschiedenen Mehrkampfdisziplinen. Vielseitigkeit war
sport also ganz nah beieinander. gefragt. Beispielsweise im Jahn-Neunkampf, der sich aus
Leichtathletik, Geräteturnen, Schwimmen, Tauchen und
Die deutschen Kunstturnasse, die dank einer großartigen Kunstspringen zusammensetzt. Oder beim Friesenkampf mit
Mannschaftsleistung und Fabian Hambüchens siebten Platz Leichtathletik, Schwimmen, Schießen und Fechten. Am
im Reck-Finale der Olympischen Spiele von Athen in den Beach-Volleyball-Turnier nahmen 1.560 Teams teil, aber auch
Blickpunkt der Öffentlichkeit gerückt sind, wurden im Berliner Faustball (550 Mannschaften), Handball, Prellball, Korfball,
Veledrom von 6.000 Zuschauern gefeiert. Bei den Finalwett- Ringtennis und Indiaca gehörten zum Programm.
kämpfen standen viele Fans Schlange vor dem Sportzentrum,
konnten aber keine Karte mehr ergattern. Das hat nicht nur In Berlin wurde auch wieder deutlich: Wer einmal mit dem
mit dem Hambüchen-Boom zu tun, der an die Euphorie um Turnen zu tun hatte, ist infiziert. Reinhard Dietze gehörte
den Skispringer Sven Hannawald vor einigen Jahren erinnert. 1976 in Montreal zur Olympiamannschaft der Kunstturner.
Das ist generell so bei Deutschen Turnfesten. Die große Masse Heute genießt der 51-Jährige mit seinen Heusenstammer
will ihre Stars bejubeln. Und die genießen das Bad in der Vereinskameraden die Turnfest-Atmosphäre, gewann zum
Menge. vierten Mal hintereinander die Deutsche Seniorenmeister-
schaft in seiner Altersklasse und hat seit 1987 in Berlin bei
Diese Nähe von Spitzensport und Breitensport, dieses mitei- Deutschen Turnfesten stets im Turnwettbewerb gesiegt.
nander und nebeneinander turnen von Medaillenanwärtern Wolfgang Dreyer, zu Dietzes aktiven Zeiten Cheftrainer der
bei Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften deutschen Turnriege, war in Berlin im Orientierungslauf am
und dem unbekannten und meist ungenannten Turner X aus Start.
Kiel oder der Turnerin Y aus Bamberg, gibt es nur alle vier
Jahre bei dem größten Wettkampf- und Breitensportereignis Das Deutsche Turnfest ist aber mehr als zusammen feiern
der Welt - beim Deutschen Turnfest, das seit Berlin 2005 den und zusammen turnen. Es ist die Demonstration einer friedli-
Zusatz "International" trägt. Und dieses Deutsche Turnfest chen Volksbewegung und erinnert ein wenig an Kirchentage.
wird immer wieder zu einem ganz besonderen Ereignis. Zu Auch die Welt in über 90.000 Turn- und Sportvereinen ist
einem Festival der Wettkämpfe und Vorführungen, zu einer nicht nur immer heil und problemfrei. Aber die Tour zum
Messe des Breiten- und Freizeitsports, zum grandiosen Markt Turnfest ist eine Art Wallfahrt, vergleichbar mit dem Aus-
der Möglichkeiten, zum kommunikativen Aufeinandertreffen spannen, zu dem sich heute Manager in Klöster zurückziehen.
der Turngenerationen und - in diesem Jahr ganz herausra- Wer beim Turnfest ist, der lebt und erlebt die Turnbewegung.
gend - zur größten Bildungsveranstaltung, die es im Sport Dies sagt auch Rainer Brechtken, Präsident des Deutschen
gibt. Zudem bringt ein Deutsches Turnfest Bewegung und Turner-Bundes (DTB) in seiner Bilanz: "Alle Erwartungen sind
Leben in die gastgebende Stadt, bestimmt das Bild auf den weit übertroffen worden. Wir konnten beweisen, dass Turnen

30
modern und zeitgemäß ist. Turnen tut Deutsch-
land gut."

Aber auch von Seiten der Politik wurde der


friedliche Aufmarsch des 5,3 Millionen Mitglie-
der zählenden zweitgrößten deutschen Sport-
Fachverbandes gewürdigt. Bundespräsident
Horst Köhler ließ sich schon bei der Eröff-
nungsfeier am Brandenburger Tor von der
Turnfestbegeisterung anstecken. Bundeskanzler
Gerhard Schröder lobte bei einem Empfang an
seinem Amtssitz die großartigen Erfolge und
die Arbeit der deutschen Turnbewegung, die in
der Öffentlichkeit oft unterschätzt werde,
obwohl sie soviel Gutes für die Gesunderhal-
tung und die Fitness der Menschen tue. Und
der für den Sport in der Bundesregierung
zuständige Bundesinnenminister Otto Schily
wurde während seiner Lobeshymne auf das
ehrenamtliche Engagement bei der Abschluss-
gala von den 70.000 Besuchern immer wieder
von Beifall unterbrochen.

Nie zuvor gab es bei Deutschen Turnfesten eine


derart ausgeprägte Auseinandersetzung mit
sport- und gesellschaftspolitischen Themen. Die
fand in erster Linie in der von Prof. Dr. Herbert
Hartmann geleiteten Turnfest-Akademie mit
ausgebuchten 600 Workshops mit 25.000
Plätzen und 200 Referentinnen und Referenten
statt. Dabei stellte beispielsweise der Professor
für Sport und Gesellschaft der Universität
Osnabrück, Christian Wopp, die Frage nach dem
Sport von morgen und lieferte auch Antworten.
Die Deutschen würden in Zukunft weniger,
älter, internationaler, weiblicher - und dicker.
Selbst bei einer Zuwanderung von jährlich
200.000 Menschen würden in Deutschland im
Jahr 2050 statt bisher 82,5 Millionen nur noch
75 Millionen Menschen leben. Die Folgen seien
Mitgliederrückgänge in den Sportorganisatio-
nen und ein härterer Wettbewerb zwischen den
Sportverbänden. Als Zukunftstrends nannte
Wopp Sportaktivitäten in kleinen Gemeinschaf-
ten, eine Verkleinerung von Mannschaften -
Fußball vielleicht neun gegen neun - , eine
Zunahme von Sportarten, die Männer und
Frauen gemeinsam betreiben können und einen
Vormarsch der Frauen, der beim Deutschen
Turner-Bund schon in vollem Gange ist.

Im Rahmen des Internationen Deutschen


Turnfestes verliehen Bundespräsident Horst
Köhler und der Präsident des Deutschen Sport-

31
bundes (DSB), Manfred von Richthofen, im Jüdischen Muse- Der Berliner Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit, der
um die Sportplakette des Bundespräsidenten für 100-jährige sich in der Turnfestwoche täglich in das fröhliche bunte
und ältere Vereine an den Turnverein Mülheim (Rheinland- Getümmel gemischt hatte, trauert der fröhlichen Turngesell-
Pfalz), den Schwimmverein Würzburg (Bayern) und den Turn- schaft auch deshalb nach, weil Einzelhandel, Gastronomie
und Sportverein Reichenbach (Baden-Württemberg). und Hotellerie während des Turnfestes durchweg steigende
Umsätze vermeldeten. In den deutschen Metropolen hat sich
Bundesinnenminister Otto Schily und DTB-Präsident Rainer längst herumgesprochen, dass Turnfeste mittlerweile keine
Brechtken zeichneten in derselben Veranstaltung die Medail- Heimsuchungen sind, sondern durchaus profitable Events.
lengewinner im Trampolinspringen von Athen, Anna Dogo- "Für jede Stadt ist das Deutsche Turnfest eine der wichtigsten
nadze und Henrik Stehlik, sowie die Orientierungsläuferin Veranstaltungen, die man bekommen kann", sagte die Präsi-
Frauke Schmitt Gran mit der Flatow-Medaille aus, mit der an dentin des Deutschen Städtetages und Oberbürgermeisterin
die im KZ ums Leben gekommenen Turn-Olympiasieger von von Frankfurt am Main, Petra Roth, in Berlin. Sie ist Gastge-
1896, Alfred Flatow und Gustav Felix Flatow, erinnert wird. berin des Deutschen Turnfestes 2009 und erlebte in der
Vor der Ehrung hatten Brechtken und von Richthofen die Hauptstadt, dass die Messlatte in Sachen Durchführung und
Schuld, die die Sportverbände während der Nazi-Zeit auf sich Organisation sehr hoch gelegt wurde. Petra Roth freut sich
geladen haben, deutlich herausgestellt. Von Richthofen sagte auf diese Herausforderung: "Ein Turnfest in einer internatio-
dabei unter anderem: "Bereits Anfang 1933 setzte in vielen nalen Großstadt wie Berlin oder Frankfurt verbindet den
Verbänden ein Wettlauf ein, möglichst schnell die Juden Charme, die Dynamik und Athletik einer wunderbaren Sport-
auszuschließen." Dennoch nutzte das Mitglied des Zentralrats art mit der Urbanität einer Metropole - das erzeugt eine ganz
der Juden, Dr. Dieter Graumann, in Anwesenheit des Bundes- eigenartige Stimmung und öffnet diesen Sport für weite
präsidenten und des Innenministers die Gelegenheit zu einer Kreise der Gesellschaft."
schonungslosen Abrechnung mit den Sportverbänden, denen
er die Verweigerung eines Schuldeingeständnisses vorwarf. Er Für 2013 wollen sich mit Stuttgart, Düsseldorf, Bremen und
appellierte an den deutschen Sport, endlich Transparenz und Hamburg gleich vier Landeshauptstädte für die Ausrichtung
Offenheit herzustellen über die Fehlleistungen der Nazi-Zeit der größten Sportveranstaltung der Welt bewerben. Die
und noch immer vorhandene Vorurteile abzulegen. Nur dann Turner nehmen das gelassen und selbstbewusst zur Kenntnis.
habe der Sport seine allerbeste Zeit noch vor sich. Wie war in Berlin auf einem T-Shirt zu lesen: "Wenn Turnen
einfach wär´, wär´s Fußball". OF

32
Vom Rausch der medialen ner Art: Warum hatten wir das nicht vorher? Wäre das nicht
unser Thema? Was heißt, Sie interessieren sich nicht für

Geschwindigkeit Genome? Mit dem X werden wir es uns grade jetzt nicht
verderben! Und die jungen Ritter und Ritterinnen schütteln
sich unter dem Gewitter der Tagesrealität und tappen im
an muss noch nicht alt und klapprig sein und seit, Nebel der so genannten Interessen herum und warten auf
M sagen wir, vier Jahrzehnten in diesem Beruf, um gerade
in diesen Tagen unter dem Eindruck zu leiden, dem Tempo im
den neuen Tag. Die neue Story. Den göttlich brauchbaren
Skandal, der ihnen direkt vor die Füße fällt. Und dass der
Sport und im Sportjournalismus gedanklich und mitunter Chefredakteur aufhört, sie auf dem Kieker zu haben. Und dass
auch körperlich nicht mehr ganz gewachsen zu sein. Zum der Entlassungskelch an ihnen vorübergehen möge."
sportlichen Alltag, den normal zu nennen sich eigentlich
verbietet, kamen in den ersten Monaten dieses Jahres als Journalisten sind, das wissen wir doch alle, denkbar schlecht
Sonderbelastungen große Berichterstattungsthemen wie beleumundet - und dennoch sind die Medienseminare voll, ist
Schmelings Abschied, der Hoyzer-Skandal mit all seinen die Zahl wartender Praktikanten und Hospitanten Legion,
Facetten oder die Finanzkrise von Borussia Dortmund, nicht dürfte es an Nachwuchs wohl niemals mangeln. Nur was
zu vergessen kleinere oder größere Doping-Affären; Becken- wollen die alle tun? Eva Demski: "Woran soll man sich denn
bauer, Klinsmann und Co. gaben und geben ständig Gas. Alle halten außer an Sensationen. Das Karussell, auf das man sich
scheinen ständig am ganz großen Rad zu drehen. heute setzt, hat kein links und kein rechts, es ist rund."

Kaum war der eine Komplex abgearbeitet, tat sich schon die Tröstlich für die Alten (Jahrgang 1961 und aufwärts) fügte sie
nächste Baustelle auf. Triumphen in der einen Sportart folg- hinzu: "Was immer am Anfang dieses Berufswunsches stand:
ten Abstürze in der anderen. Und die Region Frankfurt/Rhein- der Welt die Wahrheit um die Ohren zu hauen, Robbie Wil-
Main wurde durch die Fußballkämpfe in Mainz, Offenbach liams aus der Nähe sehen zu können, dem Kapitalismus
und Frankfurt mehr in Atem gehalten als seit Jahren. Und tierische Namen zu geben oder endlich zu allen Rockkonzer-
über allem liegt die Flüchtigkeit, der Rausch der Geschwin- ten oder Formel-1-Rennen eingeladen zu werden: Der Lust,
digkeit, heute geschrieben, morgen gedruckt, und noch vor dieser Lust, wird Ewigkeit nicht beschieden sein!"
übermorgen vergessen, überholt vom Internet, von Fernsehen,
Radio, Videotext. Puh! Und wir Zeitungsleute, werden wir alle bald Elektroniker im
Schichtdienst sein, Nachrichterverwurster und Webmaster?
Da kam jüngst ein Abend gerade recht, an dem der Frankfur- Keineswegs, meint Eva Demski: "Die sterbliche Zeitung, das
ter Presseclub seinen 25. Gründungstag feierte und Eva unsterbliche Buch - es wird sie weiter geben. Wie ehedem.
Demski, freie Journalistin und Schriftstellerin, die Geburts- Aus Papier. Mit gedruckten Buchstaben drin. Zum allmor-
tagsrede hielt. Sie formulierte Gedanken "über die Vergäng- gendlichen Aufregen und Vergessen, zum Entzücken, zum
lichkeit unseres Tuns". Am Anfang stand der Satz: "Ich finde Ärgern, und zum samt Marmeladenbrot mit ins Bett nehmen.
den Beruf (des Journalisten) grässlich und ich liebe ihn. Ich Schließlich hat die Sache mit dem Cybersex auch nicht hin-
habe ihn verlassen und halte mich mit einer Hand krampfhaft gehauen! Die alte Methode hat sich souverän behauptet. Man
an ihm fest." Das Internet mit seinen Vor- und vor allem hat von der virtuellen Variante nie wieder gehört."
seinen Nachteilen nannte sie "fundamentale Veränderung
unserer Berufswelt, längst ins Leben eingebaut", die vielleicht Mit diesem Wissen gehen wir zu Bett - nein, nicht dafür!
"im journalistischen Stammhirn noch nicht wirklich ange- Erschöpft machen wir die Augen zu, schlafen traumlos.
kommen" sei. Sport? Erst morgen wieder.

Der Beruf erinnere manche mit einem Mal an die Herstellung Jörg Hahn
von Weißwürsten. "Die müssen bis Mittag verzehrt, verdaut
und vergessen sein. Es ist nichts gegen sie einzuwenden, aber
sie sowie die Tageszeitung, egal welche, scheinen plötzlich ein
allzu flüchtiges Produkt." Quoten-Zynismus
Das schmerze alle, die die Sprache liebten. "Journalisten sind
auch Künstler, das lasse ich mir nicht ausreden, auch der
testosterongesättigtste Sportreporter - grade bei denen sind
A uf den ersten Blick erscheint diese Vision ziemlich
absurd: Deutsche Spitzensportverbände wählen sich in
Zukunft in ihre Führungsgremien den TV-Wart, so wie sie sich
die Poeten gar nicht so dünn gesät." Die Wirklichkeit in den die passenden Personen als Sport-oder Kassenwart ausgucken
Redaktionen umriss die Laudatorin sehr genau: "Um die (schon klar: heutzutage sind das Vizepräsidenten Leistungs-
Wahrheit geht's nicht immer, sondern um Politik verschiede- sport und Finanzen). Auszug aus dem Anforderungsprofil:

34 OF-KOMMENTAR
Der/die sollte über einen direkten Draht zu den Sendeanstal-
ten verfügen, am besten dort schon einmal an verantwortli- Von wegen Abstellgleis
cher Stelle gearbeitet haben und über Muskel- und Geistes-
kraft verfügen, um beim Tauziehen um Fernsehverträge zu
obsiegen. Das fällt einer stattlichen Reihe olympischer Ver-
bände zusehends schwerer. Übertragungen nationaler Veran-
I m Alter aufs Abstellgleis! Diese vermeintlich logische
und naturgesetzmäßige Verbindungslinie wird immer
häufiger durchbrochen. Da mag man, dem Jugendwahn
staltungen, deren Rechte bei den Verbänden liegen, sind gehorchend, noch so spöttisch und anbiedernd von der
keine Selbstläufer mehr, für die Sportorganisationen gleich- Ersatzteil-Generation und Kukident-Fraktion sprechen - die
wohl von zum Teil existenzieller Bedeutung. Senioren blasen zum Aufbruch. Und der Sport ist an diesem
Prozess der Neuorientierung nicht ganz unbeteiligt. Seine
Auf den zweiten Blick fällt auf: der Plan ist beileibe nicht aus Botschaften erweisen sich nämlich in hohem Maße als
dem Reich Absurdistan, sondern fast schon Realität. Die bewusstseinsverändernd - mit praktischen Folgen im Senio-
Deutsche Eislauf-Union (DEU) wird von dem MDR-Radio- und ren- und Sportalltag.
Fernsehredakteur Reinhard Mirmsecker geführt, und der
Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) besetzte im Frühjahr Wenn heute 90-Jährige dank ihres Trainings- und Wett-
einen von vier Vizepräsidenten-Posten mit dem ehemaligen kampfprogramms in die Schlagzeilen drängen, andere
ARD-Sportkoordinator Werner Zimmer. Dessen erste Amts- Hochbetagte Sportabzeichen-Rekorde aufstellen oder sogar
handlung war die Begutachtung eines noch nicht unter- in Extrembereichen Leistungswunder vollbringen, dann wird
schriebenen neuen TV-Vertrags und Zimmers vermutlich der Schaukelstuhl als angestammtes und angemessenes
erster Kommentar einem Stoßseufzer nicht unähnlich: die Bewegungsvehikel der Alten Sperrmüll-verdächtig. Zu all
Quote, die Quote. diesen Glanzpunkten im Rampenlicht der späten Jahre
zählen natürlich auch Seniorenweltmeister vieler Sparten
Das ist das Stichwort, das die Sender wie einen Rechtferti- und Kategorien. Manchmal sogar - Alter schützt vor Torheit
gungsbanner vor sich her tragen, das die Verbände indes vor nicht - mit den negativen Begleiterscheinungen von
allem als rotes Tuch wahrnehmen. Die Einschaltquote ist der Doping und Manipulation.
Seismograph für die Senderökonomie - und die schert sich
einen feuchten Kehricht um das Postulat einer flächende- Doch Ehrgeiz ganz anderer Art ist es, der mittlerweile die
ckenden Grundversorgung mit olympischem Sport. Gegen Vereine und Verbände umtreibt. Es sind große sport- und
dieses Handicap, so scheint es, sind auch die Verbände- gesellschaftspolitische Herausforderungen, denen sich die
Zimmers machtlos. Es sei denn, sie präsentieren, wonach nun Organisationen gegenüber sehen. Demografische Entwick-
auch die Öffentlich-Rechtlichen lechzen: Stars, Stars, Stars. lungen lassen die Zielgruppe anwachsen. Die Erwartungen
Nur, dem deutschen Sport gehen die Nachfolger für Bild- bezüglich der Angebotsvielfalt steigen. Und auch das Auf-
schirmgrößen wie Becker, Hannawald, Baumann und van gabenspektrum vom Thema Gesundheitsförderung über die
Almsick aus. Kommen die Verbände also mit leeren Händen, Bandbreite sozialer Anliegen bis zu reizvollen Offerten rund
wird ihr Sport mit Missachtung belegt oder wie das einst um das Ehrenamt macht deutlich: Die Vergangenheit mag
verhätschelte und deshalb omnipräsente deutsche Tennis wie abgehakt und die Gegenwart halbwegs bewältigt sein, doch
im Mai bei den German Open abgeschoben zu einem Mini- den Senioren gehört auch ein gutes Stück Zukunft im
sender namens xxp. Heißt wohl superpeinlich. organisierten Sport.

Apropos Stars. Ende Juli überträgt das "Erste" in der Sport- Denn wer mehr Lebensqualität durch sportliche Lebenshilfe
schau als Ersatz für die urlaubende Fußball-Bundesliga verheißt, der muss sich an solchen Versprechungen messen
Leichtathletik aus Braunschweig. Halleluja!, hören wir die lassen. Von wegen Abstellgleis: Die immer jünger daher-
Gefolgsleute der Königin Olympias jubeln. Doch Vorsicht - kommenden Alten werden es ihren Wegbereitern schon
laufen, springen und werfen werden am späten Samstag- zeigen. Und zur Not die Weichenstellungen selbst vorneh-
nachmittag in einem Format mit dem Titel "Star-Leichtathle- men.
tik" nur so genannte Promis, Ehemalige und Möchtegerns. Im
Rahmen der deutschen Jugendmeisterschaften. Zu Optimis- Harald Pieper
mus neigende Zeitgenossen hoffen, dass auch ein paar Bilder
von "echten" Wettkämpfern in die Sendung rutschen. Sie
sollten besser den Kopf schütteln über den Zynismus, den das
Fernsehen hier an den Tag legt.

Michael Gernandt

OF-KOMMENTAR 35
Die Päpste D
as Verhältnis der Päpste zum Sport zu beschreiben
und insbesondere deren Sportverständnis zu analysie-
ren, gehört sicher nicht zum täglichen Aufgabenbe-
reich derjenigen, die das Sportgeschehen in der Welt journa-
listisch und wissenschaftlich begleiten.

und der
Der aufmerksame Beobachter des Sports stellt jedoch fest,
dass der Sport gelegentlich über die Tagesaktualität hinaus
auch dort Bedeutung besitzt und wahrnehmbar ist, wo er
zunächst weniger vermutet und auch nicht in erster Linie
gesucht wird. Den Sport im Leben der Päpste zu entdecken
und deren Verhältnis zum modernen Sport und zur Olympi-

Sport:
schen Bewegung aufzuzeigen, ist also eine lohnenswerte
Aufgabe.

Dies um so mehr, als der vor kurzem verstorbene Papst


Johannes Paul II. eine von vielen Seiten bestätigte große
Nähe zum Sport hatte. So war es Papst Benedikt XVI. bedeu-
tungsvoll genug, in seiner Predigt während der Totenmesse
auch auf das sportliche Vermächtnis dieses Papstes hinzuwei-

Über eine ebenso


sen und dies anlässlich einer Generalaudienz nochmals zu
unterstreichen, als an diesem Tag ein Berggipfel des Gran
Sasso d'Italia nach Papst Johannes Paul II. benannt wurde,
"der diese prächtigen Berge geliebt und viele Male besucht

unbekannte wie
hat". Der vorliegende Beitrag soll im Zeitraum der Päpste der
letzten hundert Jahre mit dem Blick auf deren Ansprachen
und Botschaften die Entwicklung päpstlicher Sportauffassung
verdeutlichen.

intensive Beziehung Pius X. (1903-1914)


Papst Pius X. hat für das Verhältnis von Kirche und Sport im
20. Jahrhundert einen bedeutsamen Anfang gesetzt. Er
Von Willi Schwank erfährt im Verlaufe seines Pontifikates zahlreiche und intensi-
ve Berührungen mit dem Sport und nimmt einige Male die
Gelegenheit wahr, sich darüber zu äußern.
Zwei Vorgänge prägen insbesondere das enge und von Wohl-
wollen und Bewunderung geprägte Verhältnis dieses Papstes
zum Sport:

• die fast jährlich stattfindenden Wettkämpfe im Vatikan,


insbesondere das internationale Sportfest anlässlich seines
goldenen Priesterjubiläums 1908;
• die Begegnung mit dem Begründer der neuzeitlichen
Olympischen Bewegung, Baron de Coubertin, 1905.

Die sportlichen Wettkämpfe innerhalb des Vatikans, die teils


auf päpstliche Einladung hin auch zum Teil in Anwesenheit
des Papstes als völlig neuartige und besondere Veranstaltun-
gen durchgeführt werden, erfahren in der nationalen und
internationalen Öffentlichkeit wegen der beeindruckenden
Teilnehmerzahl aus ganz Europa und der jeweiligen Anspra-
chen des Papstes ein hohes Maß an Aufmerksamkeit in der

36
sportlichen wie kirchlichen Öffentlichkeit. So bezeichnet Zwei Ereignisse des Jahres 1926 lassen die Sportauffassung
Coubertin das auf Einladung des Papstes 1905 veranstaltete des Papstes klar erkennen:
nationale Sportfest der katholischen italienischen Vereine als
"ein Ereignis von einzigartiger, sehr großer Tragweite" und als • das Treffen des internationalen katholischen Sportverban-
einen "genialen Anstoß", für die Leibeserziehung. Besondere des FICEP;
Erwähnung verdienen anlässlich des goldenen Priesterjubilä- • der jährliche Empfang des Oratoriums di S. Pietro im
ums Pius X. 1908 zwei Behindertensportgruppen: Eine Riege Damasushof des Vatikans, wo auch ein Schauturnen in
von 9 blinden Turnern eines römischen Instituts und eine Anwesenheit des Papstes durchgeführt wird.
Gruppe von Taubstummen aus Turin mit exakt dargebotenen
Übungen, wobei die Blindenriege sogar Hochsprungübungen Die zu beiden Gelegenheiten vorliegenden Dokumente über
vorführt. die Ansprachen Pius XI. lassen zum einen erkennen, dass er
bei seinen grundsätzlichen Äußerungen zum Sport in der
Die Zusammenkunft Pius X. mit Baron Pierre de Coubertin in Tradition Pius X. steht, zum andern sind sie aber auch Belege
Rom 1905 stellt innerhalb der modernen Turn- und Sportge- dafür, dass Pius XI. mit dem Hinweis auf die Notwendigkeit
schichte eine Begegnung von besonderer Bedeutung dar, des Frauensports einen weiteren Schritt über das traditionelle
bildet sie doch den Anfang eines engen Verhältnisses zwi- Verhalten hinaus tut. Jedoch bleibt auch hier der Körper
schen Papsttum und Olympischer Bewegung. Noch 1960 "feinstes Instrument der Seele", wenn man ihm "Agilität,
erinnert Papst Johannes XXIII. anlässlich der Olympischen solide Anmut, Gesundheit und echte und gute Kraft" durch
Spiele in Rom an dieses Zusammentreffen seines Vorgängers Sport vermittelt.
mit Coubertin und setzt damit in gleicher Weise ein unmiss-
verständliches Zeichen kirchlicher Zustimmung zur Integrati-
on des Sports in die katholische Verbandsarbeit. In seinen
jeweils kurzen Ansprachen bekundet der Papst seine besonde-
Pius XII. (1939-1958)
re Zuneigung gegenüber den sportlichen Übungen und sieht Mit dem Pontifikat Pius XII. beginnt eine neue Periode in dem
in ihnen sowohl eine Möglichkeit der Unterhaltung und des Verhältnis von Kirche und Sport. Sie ist ebenso durch eine
"Zeitvertreibs" als auch ein pädagogisches Mittel zur Ausbil- intensive sportliche Praxis des Papstes wie durch seine
dung der Persönlichkeit. Nach Auffassung des Papstes haben umfassende und weitschauende Betrachtungsweise der Welt
sie einen direkten Einfluss auf die geistigen Übungen, indem des Sports gekennzeichnet. Die Hinwendung Pius XII. zum
sie diese beleben und dem Menschen Anstrengung abverlan- Sport insgesamt hat zwei Gründe, von denen der eine im
gen, so dass er dem "Bösen" nicht "anheim fällt". Die Wett- persönlichen Bereich, der andere in seinem Lehr- und Hirten-
kämpfe sind schließlich vergleichbar mit den Bemühungen amt zu finden ist.
um ein tugendhaftes Leben und können eine Anregung zu
geistiger Vervollkommnung sein. Während also vor allem der junge Student Pacelli auf Anraten
seines Arztes sich den gesundheitsfördernden und -erhalten-
Wenn auch Sport und Spiel noch nicht dem heutigen Ver- den sportlichen Aktivitäten wie Reiten, Rudern, Schwimmen
ständnis entsprechend durch Pius X. als "Ausdruckshandlun- und Wandern widmet, versucht der spätere Papst, "das weite
gen" des einen und ganzen leibhaftigen Menschen gesehen Gebiet der Leibeskultur zu ordnen und ihm die gebührende
werden, so ist dennoch durch ihn eine weitgehende Integrati- Stellung im gesamten Erziehungs- und Kulturbereich anzu-
on des Sports in das Aufgabenfeld katholischer Jugendarbeit weisen". Zu Letzterem sieht er sich deshalb verpflichtet, weil
erfolgt. "wesentliche und vielfältige Beziehungen die soziale Ordnung
mit den religiösen und sittlichen Fragen verbinden und ihnen
unterordnen". Eine Trennung von Religion und Leben dürfe in
Pius XI. (1922-1933) der Form nicht hingenommen werden, "als ob für die Wirk-
lichkeit des Daseins, für den Beruf, die Wirtschaft, alle die
Während das Thema Sport bei Papst Benedikt dem XV., dem öffentlichen Bereiche Gott überhaupt nicht existiere". Ent-
Vorgänger Pius XI., wegen der schwierigen Kriegs- und Nach- sprechend diesem Kirchen- bzw. Amtsverständnis ist Pius XII.
kriegszeit keine weitere Bedeutung erlangen kann, erfährt es angesichts der raschen und weltweiten Aufwärtsentwicklung
bei Pius XI. wieder besondere Beachtung. Dies ist darauf des Sports der Meinung, dass die Beschäftigung mit den
zurück zu führen, dass dieser Papst einerseits selbst Sport Fragen des Sports und der Leibeserziehung "ohne Zweifel
treibt (Besteigung des Monte Rosa), andererseits aber auch einer Notwendigkeit der gegenwärtigen Zeit" entspreche.
dem Sportbedürfnis der Menschen, insbesondere der Jugend,
in der Nachkriegszeit aufgeschlossen gegenübersteht und in So sind die Anlässe zu seinen Äußerungen zum Sport vielfäl-
zahlreichen Ansprachen wie in seinem Rundschreiben "Divini tiger Natur und reichen von den Aufgaben der Medien im
illius Magistri" dazu Stellung bezieht. Bereich des Sports über die nationalen und internationalen

37
Wettkämpfe sowie Olympischen Spiele bis hin zu jener Die zweite Forderung bezieht sich auf die Stellung des Sports
Gefahr des Sports, die darin besteht, dass eine übertriebene innerhalb des gesamten menschlichen und christlichen
Körperkultur "der Jugend keine Zeit und keine Willenskraft Lebens. Der Sport ist nach Pius XII. trotz aller förderlichen
mehr übrig lässt, sich mit den Dingen des Geistes zu beschäf- Auswirkungen auf Mensch und Gesellschaft nicht das
tigen". Für Pius XII. ist es das höchste Ziel menschlichen "hauptsächliche Element des menschlichen Handelns", denn
Handelns, "den Menschen Gott näher zu bringen", d.h. die mit ihm sind keine "unerlässlichen Lebenswerte noch absolu-
Beurteilung des Sports ist an die Frage gebunden, ob er auf te moralische Notwendigkeiten" verbunden. In diesem
dieses höchste Gut und letzte Endziel, d.h. Gott, hingeordnet Zusammenhang formuliert der Papst Richtlinien, die sich
ist. Der Sport kann nach Auffassung des Papstes diesem konkret auf die Bereiche menschliche Arbeit, Familie und
höchsten Ziel dienen, und zwar auf dem Weg über Zwischen- Sonntagsgottesdienst und deren Verhältnis zum Sport bezie-
ziele, die gleichsam verschiedenen Ebenen zugeordnet sind. hen.

Diese Stufenfolge der Zielsetzung lässt sich folgendermaßen Der Sport trägt schließlich - so Pius XII. - zur charakterlichen
skizzieren: Der Sport ist nach Pius XII. eine Form der körperli- Bildung bei, wenn er sich in den Dienst der Seele stellt. Er
chen Erziehung, das heißt, ihm kommt die Aufgabe zu, "den macht den Menschen mutig, lässt ihn ein großmütiger Verlie-
Gebrauch, die Entfaltung, die Beherrschung der im Körper rer und ein freundlicher Sieger sein, er "schärft die Sinne,
schlummernden Kräfte zu bezwecken, aber auch Entspan- vermittelt geistigen Tiefblick und stählt den Willen zur
nung, Erholung und Freude zu verschaffen". Dazu sei es Beharrlichkeit". In diesem Zusammenhang weist der Papst
notwendig, den Körper "einer strengen und sogar harten dem Fairplay-Gedanken eine besondere Bedeutung zu, denn
Disziplin" zu unterwerfen, denn "Gewöhnung an Anstren- durch ihn wird der Sport zu einer "Schule der Anständigkeit,
gung, Widerstandsfähigkeit gegen Schmerz, strenge Sitten des Mutes, des Ertragens, der Entschlossenheit und allgemei-
der Enthaltsamkeit und Mäßigkeit sind unerlässliche Vorbe- nen Brüderlichkeit".
dingungen zur Erringung der Sieges".

Den Sport nur unter diesem Gesichtspunkt zu beurteilen, ist


nach Auffassung Pius XII. eine unzureichende Betrachtungs-
Johannes XXIII. (1958-1963)
weise, denn Spiel und Sport sind entsprechend seinem Ver- Papst Johannes XXIII. hat von seiner Veranlagung wie von
ständnis auch an die Grundwahrheit gebunden, nämlich, dass seinem Werdegang her den Sport nie aus der Nähe kennen
"die Seele den endgültig bestimmenden Ausschlag für alle gelernt. Umso erstaunlicher ist es, wie aufgeschlossen er sich
äußeren Handlungen gibt". Der Sport steht also im Dienst der zu den Fragen und Problemen der Leibesübungen und der
Seele, bzw. die Seele gebraucht den durch den Sport vorbe- Leibeserziehung öffentlich äußert.
reiteten Leib "zur Entfaltung des inneren und äußeren Lebens
der Person". Die grundsätzliche Auffassung Johannes XXIII. zum Sport, wie
wir sie seinen Ansprachen aus den Jahren 1959 (Kongress des
Auf der Grundlage dieser Bewertung des Sports ergeben sich italienischen Sportzentrums) und 1960 (Olympische Spiele)
für den Papst zwei Forderungen. Die erste betrifft die Rang- entnehmen können, knüpft in wesentlichen Punkten an die
ordnung Körper - Seele im Konfliktfall. Was immer auch seines Vorgängers an, wobei er im Leistungsstreben "einen
unter Konfliktfall zu verstehen ist, der Papst ist der Auffas- sehr großen pädagogischen und geistigen Wert" sieht.
sung, dass die Interessen der Seele unantastbar und allem
übergeordnet sind. "Wahrhaftigkeit und Rechtschaffenheit, Man würde jedoch die Auffassung des Papstes unvollständig
Liebe, Gerechtigkeit und Billigkeit, sittliche Unantastbarkeit wiedergeben, würde man nicht jenes Anliegen hervorheben,
und natürliche Schamhaftigkeit, die schuldige Sorge für das er in seiner Ansprache an den ersten italienischen Natio-
Gesundheit und Leben, für die Familie und den Beruf, den nalkongress über den Sport 1963 als bedeutungsvolles Ziel
guten Namen und die wahre Ehre dürfen der sportlichen des Sports bezeichnet hat, nämlich die friedliche Begegnung
Betätigung, ihren Siegen und ihrem Ruhm nicht untergeord- und Einigung der Völker.
net werden". Insbesondere beklagt der Papst den Irrtum, "der
das Verfügungsrecht über den eigenen Körper für unbegrenzt
hält und ihn folglich offenkundig Gefahr und erschöpfenden
Anstrengungen aussetzt oder ihm, um ihn zu Leistungen zu
Paul VI. (1963-1978)
zwingen, die die eigenen Kräfte nicht hergeben, ernstlich Im Verlaufe seines Pontifikates hat sich Paul VI. wie Pius XII.
schädliche Substanzen zuführt, wie die starken Stimulantien, in unzähligen Ansprachen und Verlautbarungen zum Sport
die nicht nur dem Organismus vielleicht nicht wieder gut zu geäußert. In der grundsätzlichen Wertung des Sports steht
machende Schäden zufügen". Paul VI. noch in der Tradition seiner Vorgänger, unterstreicht
jedoch in seinen Botschaften anlässlich der in seiner Amtszeit

38
stattfindenden Olympischen Spiele von Mexiko 1968 und der Freundschaft. d) Der Sport kann echte Kultur sein, wenn
Montreal 1976 deren große Bedeutung für den Frieden und er für die menschlichen und universalen Werte zur ausgewo-
das brüderliche Miteinanderleben der Rassen in den fünf genen Entwicklung des Menschen in allen seinen Dimensio-
Erdteilen: "Auch wenn wir gewisse Gefahren nicht übersehen, nen offen steht und empfänglich ist. e) Der Sport ist wegen
bleiben wir weiterhin davon überzeugt, dass die Olympiade seiner Universalität ein Mittel der Brüderlichkeit und des
menschliche Werte zur Entfaltung zu verbringen vermag, die Friedens. f) Der Sport kann einen gültigen und fruchtbringen-
für alle Menschen schätzenswert, besonders aber den Chris- den Beitrag zur friedlichen Koexistenz aller Völker leisten,
ten teuer sind. Sie fördert die gegenseitige Hochachtung und "jenseits jeder Diskriminierung von Rassen, Sprachen und
den Frieden zwischen den Völkern auf einem Gebiet, wo alle Ländern".
Gegensätze auf einen friedlichen Wettstreit hinaus laufen
sollten."

In diesem Sinne - so Paul VI. in seiner Botschaft - fühlt sich


Die geistliche
die Kirche, deren Sendung geistlicher und überirdischer Natur
ist, zu einem herzlichen Dialog mit der Welt des Sports auf-
Bedeutung des Sports:
gerufen, für dessen Anstrengungen sie lebhaftes Interesse In Anlehnung an die Worte des hl. Paulus: "Jeder Wettkämp-
bekundet. fer lebt aber völlig enthaltsam" (1. Kor 9,25) nennt der Papst
Tugenden, die für die Sportausübung unerlässlich sind, aber
für den Christen im Sinne des Apostels auch eine geistliche
Johannes Paul II. (1978-2005) Bedeutung haben: Ehrlichkeit gegenüber sich und andern,
Loyalität, moralische Kraft mehr als physische Kraft, Ausdauer,
Die Betrachtungsweise des Sports erfährt bei Johannes Paul Geist der Zusammenarbeit und der Geselligkeit, Hochherzig-
II. eine neue Qualität bzw. eine neue Dimension. Dirk Schü- keit, Selbstlosigkeit, Weite der Gesinnung und des Herzens,
mer schrieb in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung : "…für Fähigkeit miteinander zu leben und zu teilen.
Karol Wojtyla war der Sport immer schon ein Lebens- und
Glaubenselement …". Unter den wiederum zahlreichen Der Brief des Apostels Paulus enthält nach Meinung des
Ansprachen und Botschaften kann die große Rede des Paps- Papstes Elemente, um nicht nur eine Anthropologie sondern
tes aus dem Jahr 1984 anlässlich der Heilig-Jahr-Messe im eine Ethik des Sports und auch eine Theologie zu entwerfen,
römischen Olympiastadion als beispielhafte Dokumentation "die seinen ganzen Wert herausstellt".
seiner Sportauffassung angesehen werden.
"Der Sport ist zunächst eine Würdigung des Leibes, das
Unter Berufung auf den Brief des Apostels Paulus an die Bemühen, optimale körperliche Bedingungen zu erreichen."
Korinther ist nach Meinung des Papstes der Sport unter die Der Mensch ist entsprechend dem christlichen Glauben durch
menschlichen Werte zu zählen, denn auch Paulus erkennt die die Taufe Tempel des Heiligen Geistes. Deshalb sagt der
grundlegende Gültigkeit des Sports an, betrachtet ihn nicht Apostel: "Verherrlicht also Gott in eurem Leibe!" - "Sport ist
nur als Vergleichsmöglichkeit zur Erläuterung eines höheren der Kampfgeist, Wettkampf um die Erlangung eines Sieges-
ethischen und asketischen Ideals und erachtet ihn in "seiner kranzes, eines Rekords". Der christliche Glaube nennt als
inneren Wirklichkeit als Bildungsfaktor des Menschen und als "unvergänglichen Siegeskranz" das ewige Leben als Geschenk
Komponente der Kultur und der Gesellschaft". "So hat der Hl. Gottes, "das Ziel eines täglichen Ringens in der Übung der
Paulus in der Fortsetzung der Lehre Jesu" - so der Papst - "die Tugenden". Das Geheimnis des Lebens und damit auch die
christliche Haltung zu dieser wie anderer Ausdrucksformen tiefste und wahrste Dimension des Sports ist im Wort des
der natürlichen Fähigkeiten des Menschen, wie Wissenschaft, Apostels Johannes zu suchen: "Dies trage ich euch auf: Liebt
Arbeit, Kunst, Liebe, soziales und politisches Engagement, einander!" (Joh 15,9-17) Entsprechend dieser Botschaft ruft
festgelegt: keine Haltung von Ablehnung oder von Flucht, der Papst die Sportler dazu auf, eine "Kultur der Liebe", "eine
sondern von Achtung, von Wertschätzung, wenn nicht gar Gesellschaft der Liebe" aufzubauen und dazu durch ihren
von Befreiung und Erhebung: mit einem Wort, von Erlösung". Sport und ihr ganzes Verhalten, "durch die Frische eurer
Empfindungen, den Ernst der Disziplin, zu dem euch der
Auf der Grundlage dieser biblischen Aussagen entwirft der Sport erziehen kann", einen Beitrag zu leisten.
Papst sein weiteres Bild vom Sport.
Für Johannes Paul II. ist der Sport schließlich ein eigener
a) Der Sport im Dienste des Menschen. b) Die Würde der menschlicher Wert; er besitzt ein anthropologisches Funda-
menschlichen Person ist das Ziel jeder sportlichen Aktivität ment. Er ist Lebensfreude, ist Spiel und Fest, ist ein Ereignis
und Maßstab für deren Beurteilung. c) Der Sport ist ein fairer für menschliche Liebe. OF

und hochherziger Vergleich, ein Ort der Begegnung, ein Band

39
Was macht eigentlich ...

Ingrid Mickler -Beck er


Von Steffen Haffner

"

E
ine Meisterin der Vielseitigkeit und eine virtuose Spezia- entscheidende Rolle für ihre jungen Jahre und damit für ihr
listin zugleich." So hat der Laudator Otto Schily Ende gesamtes Leben.
Mai im noblen Berliner Adlon Ingrid Mickler-Becker
genannt. Und damit meinte der Bundesinnenminister nicht nur Zum Beispiel sorgte der Großvater dafür, dass sie als Zehnjähri-
die sportlichen Fähigkeiten, sondern auch die beruflichen und ge in den Turnverein 1862 ihrer westfälischen Heimatstadt
ehrenamtlichen Leistungen der zweifachen Olympiasiegerin und Geseke gehen durfte, gegen den Widerstand der Mutter. "Ich
Europameisterin sowie vielmaligen deutschen Meisterin. Im hab viel mit meinen Brüdern und ihren Freunden Fußball
glanzvollen Rahmen des Hotels am gespielt. Das sollte ich absolut nicht,
Brandenburger Tor wurde das das schickte sich nicht für ein
Leichtathletik-Idol mit der Golde- Mädchen aus gutem Hause. Von der
nen Sportpyramide 2005 der Stif- Turnerei hatte meine Mutter ähnli-
tung Deutsche Sporthilfe geehrt. che Befürchtungen." Im Turnverein
Und damit wurde die eindrucksvolle flammte dann ein Feuer der Begeis-
Reihe der bisherigen Preisträger mit terung für den Sport auf, das bis
Hans-Günter Winkler, Rosi Mitter- zum heutigen Tag lodert. "Wenn
maier-Neureuther, Uwe Seeler, mittwochs die Turnstunde vorbei
Manfred Germar, Roland Matthes war, freute ich mich schon auf das
und nicht zuletzt des posthum nächste Mal. Ich hab das geliebt,
geehrten Max Schmeling verlän- dieses Turnen an den Geräten." Und
gert. sie wäre bestimmt eine sehr gute
Kunstturnerin geworden. "Aber
Wir sitzen bei einer Tasse Kaffee in irgendwann wurde ich größer,
ihrem Licht durchfluteten, großzü- wuchs bis zu 1,77 Meter Körper-
gigen Haus im 2.500-Einwohner- größe. Nur wuchsen die Geräte
Ort Zornheim vor den Toren von nicht mit und konnten, anders als
Mainz. Das Gespräch geht zurück in heute, nicht flexibel eingestellt
die frühen Jahre. Wie das so war werden."
mit ihrem Leben, und wie das so
ging mit dem Sport. Der Aufstieg Bei den Bergfesten der Turner fiel
auf den Olymp ist der kleinen Ingrid dann das leichtathletische Talent
nicht an der Wiege gesungen des Teenagers auf. 1959 holte sie
worden. Sie ist eines jener Kriegs- gleich bei ihren ersten deutschen
kinder, auf die sich zur Zeit der öffentliche Fokus richtet. Und Jugendmeisterschaften den Titel im 100-Meter-Lauf. Ein Jahr
doch schwärmt die heute Zweiundsechzigjährige von einer später startete sie bei den Meisterschaften der "Großen" im
glücklichen Kindheit. Und das, obwohl sie ihren Vater nicht Hochsprung. "Und da gab es nur Missverständnisse. Ich hatte
bewusst kennen gelernt hat. "Ich war zwei, als er fiel. Wenn 1,65 Meter übersprungen, und die Kampfrichter wollten die
andere von ihrem Vater erzählten, erzählte ich von meinem Latte auf 1,68 Meter legen. ‚Nein', habe ich gesagt. Das ist nicht
Großvater." Und der, ein angesehener Anwalt und Notar, schuf üblich. Ich will nur 1,67 Meter." Und Ingrid meinte, dann diese
den gutbürgerlichen Rahmen, in dem seine Enkeltochter wohlbe- Höhe übersprungen zu haben. "Beifall brandete auf, und es
hütet aufwuchs. Er spielte in der persönlichen Zuwendung eine herrschte große Aufregung. Zwei Funktionäre kamen in grauen

40
Hosen und blauen Blazern. das damals noch so exotisch fern war wie für uns heute der
Sie gratulierten mir aber Mond. "1963 war ich das erste Mal in Tokio zu vorolympischen
nicht, sondern sagten: ‚Ob Wettkämpfen. Der Pfarrer in der Kirche forderte die Gemeinde
wir dich mitnehmen können auf: ‚Wir wollen beten, dass Ingrid wieder heil nach Hause
nach Rom, das wissen wir kommt.' Das Flugticket kostete 4.500 Dollar. Das waren bei
noch nicht, und höchstwahr- einem Wechselkurs von einem Dollar zu 4,20 D-Mark rund
scheinlich geht es auch 20.000 Mark. Dafür konnte man in Geseke ein Haus kaufen. Da
nicht.' Da hab ich gesagt: ist mir schlagartig klar geworden, wie privilegiert ich war."
Und ich fahre doch nach Ingrid freute sich bei den Spielen aus vollem Herzen über ihren
Rom. Denn ich habe schon vierten Platz im Weitsprung, einen Zentimeter an der Bronze-
meinen Hut, meinen grauen medaille vorbei. Und sie konnte nicht verstehen, dass viele mit
Faltenrock, meinen blauen einem "ganz schön, aber schade ..." reagierten.
Blouson, meinen Kleidersack,
habe meine Fahrkarte, für die Für Mexiko 1968 war ihr Ehrgeiz geweckt. "Ich sagte mir, wenn
habe ich 100 Mark bezahlt. ich mit so wenig Training Vierte geworden bin, dann kann ich
Und das gebe ich Ihnen nicht auch Olympiasiegerin im Weitsprung werden." Doch Montezu-
her. Ich fahre." Ingrid Becker sprach von ihrer Teilnahme am mas Rache, eine bekanntermaßen heftige Darmgrippe, machten
olympischen Jugendlager, die Funktionäre aber meinten den ihre Träume zunichte. "Na dann eben der Fünfkampf", hat sich
Start bei den Olympischen Spielen. Wie sich herausstellte, Ingrid Becker gesagt, die gerade noch rechtzeitig wieder zu
hatten die Kampfrichter die Latte gegen ihren Willen auf 1,68 Kräften gekommen war. Alles lief gut. Doch vor dem Kugelsto-
Meter gelegt. Das war deutscher Rekord und Olympianorm. ßen fuhr ihr der Schreck in die Glieder. "Ich hatte zwar Spikes
Wenig später gewann sie in Hannover die gesamtdeutsche und meinen Hochsprungschuh, nicht aber die Turnschuhe
Olympia-Ausscheidung. Eine Ausnahmegenehmigung machte eingepackt. Und barfuß oder mit Doktor Scholls Fußlatschen, die
der Siebzehnjährigen als Jüngste den Weg in die gesamtdeut- ich damals in Mexiko gerne trug, anzutreten, wäre sinnlos
sche Olympiamannschaft frei. gewesen. Meta Antenen (die Schweizer Mehrkämpferin) fragte
für mich bei Konkurrentinnen nach einigermaßen passenden
Die Olympischen Spiele von Rom 1960 waren ihr erstes großes Schuhen. Und so absolvierte ich den ersten Versuch in den
internationales Sportfest. "Ich war hingerissen von dem bunten Schuhen einer meiner schärfsten Konkurrentinnen aus der
Treiben im Olympischen Dorf." Und sogar während ihres Hoch- Sowjetunion, den zweiten in den Schuhen von Liese Prokop, der
sprungwettbewerbs fotografierte sie alles, was sich um sie heutigen österreichischen Ministerin, und den dritten in Schu-
herum bewegte. Ihr Betreuer Heinz Fallak hatte ihr eingeschärft, hen der Marke Brütting." Statt der möglichen fünfzehn, sech-
dass sie alphabetisch nach Jolanda Balas dran käme. Mit dieser zehn Meter kam nur eine Weite von 11,48 Meter heraus. Aber
Gewissheit ließ sie sich auch nicht von einem italienischen mit Hilfe ihrer Widersacherinnen hatte sie ihre Chance gewahrt.
Kampfrichter irritieren, der in seiner Landessprache immer "Ich frage mich, ob diese Hilfsbereitschaft auch heute im Profi-
wieder aufgeregt auf sie einredete. Erst ausländische Athletin- zeitalter noch möglich wäre."
nen machten ihr begreiflich, dass der Hochsprungwettbewerb
schon weit fortgeschritten war und sie endlich springen müsste. Im Hochsprung des Fünfkampfs prasselte tropischer Regen vom
Auf die Entgegnung der unerfahrenen Deutschen: "Ich spring mexikanischen Himmel herab. Aus der Stadionkurve erschallten
doch erst, wenn die Balas springt…" , erklärten sie ihr: "Die Anfeuerungsrufe. "Einer rief mehrmals: ‚Ingrid, halte durch!' Das
rumänische Weltrekordlerin fängt erst an, wenn wir alle schon war Max Schmeling, der später immer wieder zu mir sagte:
ausgeschieden sind." Und tatsächlich: Die Balas gewann mit ‚Ingrid, weißt du noch damals Mexiko? Das war toll.'" Während
1,85 Meter, während Ingrid Becker mit zwei Sprüngen über 1,65 die anderen Wettkämpferinnen auf der rutschigen Anlage hinter
und 1,68 Meter immerhin Olympianeunte wurde. ihren Möglichkeiten zurückblieben, erzielte Ingrid Becker mit
1,71 Meter persönliche Bestleistung. Und tatsächlich: Mit einem
Das Erlebnis der Spiele von Rom aber hatte das olympische deutschen Rekord im abschließenden 200-Meter-Lauf (23,5
Feuer in der jungen Athletin für ein ganzes Leben entfacht. "Ich Sekunden) konnte die schlanke Westfälin ihren ersten Olympia-
war siebzehn, kam aus dem kleinen Geseke, es war mein erster sieg perfekt machen. Nach der Rückkehr stand Geseke Kopf.
Flug, ich war das erste Mal von zu Hause weg, ohne Aufpasser. 20.000 Menschen waren in dem Ort (zwischen Lippstadt und
Es gab Schalen voller Früchte, die hab ich vorher noch nie Paderborn), der nur 13.000 Einwohner hatte. "Doch so stür-
gesehen. Die Schlussfeier war schlicht und ergreifend, keine misch ich gefeiert wurde, so gut haben die Geseker mich aufge-
Inszenierung wie heute. Die Zuschauer haben plötzlich ihre fangen. Ich gehörte einfach dazu."
Programmhefte angesteckt. Das Stadion war ein Lichtermeer.
Und ich hab vor Rührung geheult wie ein Schlosshund." Nur mit ihrem Traum, Olympiasiegerin im Weitsprung zu wer-
den, wurde es nichts. Mit ihrem Europameistertitel in Helsinki
Ihr nächstes Ziel war klar: Auch vier Jahre später wieder dabei avancierte sie zur Favoritin für München 1972. Sie war drauf
sein. Was ihr gelang. Und sie genoss 1964 die Tage von Tokio, und dran, die erste Siebenmeterspringerin der Welt zu werden.

41
Und einmal glückte ihr ein Satz auf zirka 7,20 Meter. Doch ein Neben dem Beruf und einem intakten Familienleben mit ihrem
übereifriger Helfer an der Weitsprunggrube löschte zu früh mit Mann Friedel, ihrem Jugendfreund aus Geseke, und ihrem Sohn
dem Rechen den Abdruck im Sand. Nach vertrackten Rückenbe- Philipp nahm sich Ingrid Mickler-Becker immer auch die Zeit für
schwerden konnte die inzwischen verheiratete Ingrid Mickler- ehrenamtliches Engagement. 1969 bei der Europameisterschaft
Becker erst spät das Training für die Spiele von München 1972 in Athen, als auf Betreiben der DDR der ehemals ostdeutsche
aufnehmen. Und scheiterte prompt in der Weitsprung-Qualifi- Weltrekordläufer Jürgen May vom Start ausgeschlossen wurde
kation. "Es war das erste Mal eine Belastung da, die ich aber und die bundesdeutsche Mannschaft als Geste gegenüber den
nicht wahrhaben wollte. Das Wort Druck, das heute fast in Griechen nur in den Staffeln startete, profilierte sie sich als
jedem Interview vorkommt, kannte ich gar nicht." Doch auch Athletenvertreterin. "Wir sind gegen die Mauern der Funktionäre
diesen Rückschlag steckte sie weg und legte mit der besten Zeit gerannt." Die hatten sich auf mündliche Zusagen verlassen, dass
auf der Gegengeraden, der längsten Strecke, den Grundstein May starten dürfe, anstatt das Regelwerk zu studieren.
zum Triumph der bundesdeutschen Sprintstaffel über das DDR-
Quartett. Ihre zweite olympische Goldmedaille konnte sie aber "Ich habe immer gepredigt: ‚Frauen dürfen nicht den Fehler
nicht so recht genießen. Zu sehr hatte das Geiseldrama den machen wie Männer und zu viele Ämter annehmen.' Als wir
Erfolg überschattet. "Nach dem Rennen habe ich die Spikes nach Amerika gegangen sind, habe ich erschrocken festgestellt,
ausgezogen. Und wusste: Das war's dann." dass ich siebzehn Ämter hatte." Nicht zuletzt setzte sie sich für
Frauen im Sport und außerhalb des Sports ein. Die Konsequenz:
"Ohne den Sport hätte ich mir gesagt: Ich studiere nicht und Sie übt jetzt nur noch zwei Funktionen aus, ihre Mitgliedschaft
bleibe lieber in Geseke. Ich habe durch den Sport die Welt ken- im NOK und ihre Tätigkeit im Gutachterausschuss der Sporthilfe.
nen gelernt und meinen Horizont ungeahnt erweitert." Die Gerade die Arbeit für die Athleten liegt ihr besonders am Herzen.
Verwaltungsangestellte holte das Abitur auf dem Zweiten Bil-
dungsweg nach. Folgte dem Ruf von Professor Berno "Ich bin froh, dass ich zu meiner Zeit Sport getrieben habe. Ich
Wischmann zum USC und zur Universität nach Mainz. Studierte könnte nie als Hauptberuf Sport treiben, ohne Berufsausbildung,
Sport, Pädagogik, Soziologie und Psychologie, schloss ihr Studi- ohne Studium, mit täglichem Training, täglicher Behandlung
um mit drei Diplomen und einem Vordiplom ab und erhielt den durch Physiotherapeuten, Trainings- und Essensfahrplänen. Das
Kultusministerpreis für den besten Studienabschluss. "Ich hätte würde mich todunglücklich machen." Besorgt sieht sie den
am liebsten immer weiter studiert." Lange Jahre unterrichtete sie Wettlauf zwischen der Doping- und der Anti-Doping-Fraktion.
mit Freude an einem Mainzer Gymnasium Sport und Sozialkun- Und warnt: "Es wäre tödlich, Doping freizugeben."
de, war zusätzlich in der Schullaufbahnberatung eingespannt.
Nach wie vor nimmt die Olympiasiegerin Anteil am Sport,
Ende der achtziger Jahre ließ sie sich für zwei Jahre vom Schul- verfolgt das Geschehen in der Leichtathletik, ohne noch oft in
dienst beurlauben, ging mit ihrem Mann und ihrem Sohn die Stadien zu gehen. Beim Frühstück beginnt sie ihre Zeitungs-
Philipp nach Amerika. "Ich studierte noch einmal vier Semester lektüre mit dem Finanzteil einer überregionalen Frankfurter
an der University of Michigan. Die zwei Jahre waren ein Traum." Zeitung, "aber von hinten, mit den Sportseiten". Samstags
In dieser Zeit wurde die ganze Familie vom Golfbazillus befallen, schaut sie "live" die Bundesliga auf Premiere. Sie freut sich, dass
der sich inzwischen zu einer dauerhaften Epidemie ausgewach- die "Meenzer" den Klassenverbleib geschafft haben, trauert aber
sen hat. Mittlerweile hat die frühere Leichtathletin ihr Handicap mit den Bochumern, die absteigen mussten. Nach wie vor ist sie
auf 9,5 verbessert, ohne mit ihren "Männern" mithalten zu als freie Mitarbeiterin für ein großes Unternehmen tätig, für das
können. Auch dieses Hobby betreibt sie locker, ohne je systema- sie Fragebögen für die Personalentwicklung entwirft.
tisch von einem Pro geschult worden zu sein. "Mit Sport hat das
nichts zu tun. Das ist ein lockerer Spaziergang. Aber durch die Es ist ruhig geworden im Haus. Ihr Sohn Philipp, ein begeisterter
Spielidee hat Golf einen hohen Aufforderungscharakter." Schlagzeuger, lebt zur Zeit nach dem Jurastudium in Spanien.
Dafür ist ihr Mann, der eine gute Stellung bei Opel bekleidete,
Nach ihrer Rückkehr aus den USA wurde Ingrid Mickler-Becker im Ruhestand, den er zum nicht geringen Teil auf dem Golfplatz
1990 zur Staatssekretärin im rheinland-pfälzischen Ministerium verbringt. Die beiden sind Mitglieder in fast allen Zornheimer
für Familie, Sport und Soziales berufen. Ein Aufstieg, den ihr in Vereinen, nicht zuletzt auch beim TSV, bei dem Philipp viel
Deutschland bis auf den heutigen Tag noch kein Athlet und versprechend Fußball gespielt hat. Sie gehen gerne zu den
noch keine Athletin nachgemacht hat. "Ich wollte das eigentlich Fassenachtssitzungen der Weisenauer Burggrafen, schätzen das
gar nicht. Aber mein damals dreizehnjähriger Sohn sagte zu mir: Theater und fühlen sich wohl in dem entspannten, ein wenig
‚Mama, mach doch den Job. Du schaffst das schon.' Es war dann weinseligen Klima von Mainz. Haben dennoch den Faden in ihre
schön, gestalten und die Entscheidung darüber selbst herbei- Heimatstadt Geseke nicht abreißen lassen. Ruhe finden sie
führen zu können." Die Beamten staunten über ihre Sachkom- oberhalb der Stadt in ihrem Domizil zwischen den Weinbergen.
petenz und fahndeten nach einem Einflüsterer im Ministerium. Und es ist verständlich, dass Ingrid Mickler sagt: "Ich bin dank-
"Den gab's aber nicht. Was die wenigsten wussten: Ich hatte ja bar für ein tolles Leben." Beim Blick auf die Gegenwart und
zehn Jahre Verwaltungserfahrung auf dem Buckel, und ich beim Blick zurück auf den Sport, der sie auf den richtigen Weg
konnte Haushaltpläne lesen." Eine wertvolle Fähigkeit. geführt hat.

42
S
oviel Erinnerung war selten,
glaubt man dem Feuilleton der
FAZ - noch nie. Wieder einmal
beflügelte ein Jahrestag das kollekti-
Auferstehung in Ruinen:
ve und, mehr denn je, das individuel-
le Gedächtnis. Sechzig Jahre nach
der historischen Zäsur dachten viele
Das Ende des Krieges war auch ein
Menschen daran, wie sie das Ende
des Krieges und die Befreiung von
der nationalsozialistischen Schre-
Anfang des Sports
ckensherrschaft erlebt hatten. Auf
allen Kanälen kamen so genannte
Zeitzeugen zu Wort, um das Hoffen Von Andreas Höfer
und Bangen jener Tage wieder
lebendig erscheinen zu lassen.

Auf diese höchst eindringliche Weise vervollständigte sich das scher Strukturen, wieder die Leidenschaft für Bewegung und
Bild eines dunklen, ja des dunkelsten Kapitels deutscher Wettkampf entfalten, ließen sich jene lang entbehrten
Geschichte, das sich ansonsten vor allem aus den Büchern Augenblicke unbeschwerter Lebensfreude erfahren, welche
oder Film und Fernsehen erschließt. Vielleicht mehr noch als die Illusion einer selbst bestimmten und gesicherten Zukunft
etwa Bernd Eichingers Oscar-nominierte Produktion über die zu nähren vermochten. Schon von daher also lohnt sich die
letzten Tage und den "Untergang" in Hitlers Reichskanzlei, die Erinnerung, wenn sie an entsprechenden Beispielen offenbart,
Kino-Dokumentation über Joseph Goebbels oder Heinrich welch großes Potenzial dem Sport auch und gerade jenseits
Breloers TV-Dreiteiler über Hitlers Baumeister Albert Speer von Rekorden und Medaillen innewohnt. Und diese Erkennt-
sind die authentischen Berichte unserer Eltern und Großel- nis mag auch jenen eine Hilfe sein, die sich in diesen, inzwi-
tern dazu geeignet, das Geschehen vom Frühjahr 1945 sowie schen ganz anderen Zeiten bisweilen fragen, warum sie sich
seine Ursachen und Folgen dem Vergessen und Verdrängen zu überhaupt noch im und für den Sport engagieren. Die Proble-
entziehen. me, mit denen sich die Menschen im Mai 1945 und in den
folgenden Monaten konfrontiert sahen, waren ganz anderer
Es waren, soviel lässt sich auch für Nachgeborene leicht Natur. Fand man die Zeit und die Kraft, sich sportlich zu
nachvollziehen, Wochen und Monate voll widerstrebender betätigen; waren geeignete "Spiel-Plätze" verfügbar, ließen
Gefühle, größter Not und aufkeimender Hoffnung, Verlust sich die benötigten Gerätschaften ausfindig machen oder
und Gewinn, Trauer und Freude, wobei je nach persönlicher organisieren und hinreichend Gleichgesinnte zum Mitmachen
Situation das eine oder das andere überwog. Natürlich wirkte motivieren?
das Gewesene nach, doch von existenzieller Bedeutung war
die Frage nach dem Morgen und Übermorgen. Zunächst nur Stellten sich diese und andere Fragen überall in ähnlicher
die wenigsten hatten klare Vorstellungen davon, wie ihr Weise, führten die jeweils örtlichen Gegebenheiten zu recht
Leben nach dem Überleben zu sichern und zu gestalten sei. unterschiedlichen Antworten. Waren die Bedingungen des
Häufig reichte der Blick nicht weiter als bis zur nächsten alltäglichen Lebens hier wie dort schwierig, nahm sich die
Mahlzeit und/oder einem Dach über dem Kopf. Situation auf dem Land naturgemäß anders aus als in der
Stadt. Während in manch
Der Grad der Zerstörung war ländlicher Gegend der
immens, und diese betraf keineswegs Krieg kaum sichtbare
allein Gebäude und andere materiel- Spuren hinterlassen hatte,
le Werte, sondern auch und vor waren die urbanen Zen-
allem die Körper und Seelen der tren teilweise nicht wie-
Menschen. Um so erstaunlicher aber, derzuerkennen. Wie etwa
dass sich in den Trümmern, die Krieg Heinrich Böll in seinen
und Diktatur hinterlassen hatten, frühen Romanen in
alsbald wieder sportliches Leben zu bedrückend authentischer
regen begann. Trotz allem oder Weise schildert, bot sich
gerade deswegen. Endlich ließ sich, Heimkehrern und
wenn auch mit einfachsten Mitteln Daheimgebliebenen ein
und in Ermangelung organisatori- Bild der Verwüstung, das

43
eine Rekultivierung der einst blühenden Landschaften nur In etwa vergleichbar lief es in Berlin oder Frankfurt am Main,
schwer vorstellbar erscheinen ließ. Und auch bewegte Bilder also der Stadt, in der General Eisenhower Quartier genommen
oder Fotos, die jene Tage und Wochen dokumentieren, ver- hatte. Dort wurde das 1925 eingeweihte Stadion, im dem
mitteln dem Betrachter - auch wenn er, "Gnade der späten Rudolf Harbig am 12. August 1939, also kurz vor Kriegsbe-
Geburt", weit nach 1945 das Licht der Welt erblickt haben ginn, 1:46,6 für 800 Meter benötigt und damit einen Weltre-
sollte - eine Ahnung vom Ausmaß der akuten Not, die etwa kord aufgestellt hatte, in "Victory Stadium" umbenannt und
in Berlin oder Köln und natürlich auch andernorts vorge- mit "Stars and Stripes" geschmückt. Schon Mitte Juli wurde
herrscht hatte. Kann man sich da spielende Kinder oder deren der "Victory Pool" für Schwimmwettkämpfe genutzt, während
Väter und Mütter vorstellen, wie sie ebenso virtuos wie enga- die sogenannte Wintersporthalle für die Truppenbetreuung in
giert dem runden Leder hinterher jagen oder ganz unbe- Dienst genommen wurde.
schwert, gleichwohl hoch motiviert um die Wette schwim-
men? Nur schwer. Um so erstaunlicher, dass es genau so oder Größere Aktivitäten "auswärtiger", sprich deutscher Veranstal-
ähnlich gewesen ist. ter bedurften dagegen der besonderen Genehmigung. So
konnte Mitte Juni 1946 erstmals ein "Tag der Eintracht"
Zum Beispiel in der Domstadt am Rhein, die bekanntlich einer stattfinden, ein Stelldichein von deutschen Leichtathleten,
Trümmerlandschaft glich. Hier war nur knapp ein Fünftel der Fußballern, Turnern, Judokas, Ringern und Radsportlern, das
Gebäude vom Bombenhagel verschont und nur einem Bruch- immerhin 40.000 Zuschauer anlockte. Dieser Zuspruch, aber
teil der Bevölkerung Behausung und Zuhause geblieben. auch der Verlauf des Großsportfestes sowie nicht zuletzt die
Logischerweise war auch die Mehrzahl der Sportstätten, erzielten Leistungen beflügelten die Verantwortlichen in
Fußball- und Hockeyfelder, Tennisplätze und Turnhallen, be- ihrem Wunsch, alsbald wieder Deutsche Meisterschaften -
bzw. getroffen, also als solche unbenutzbar geworden. und zwar in der Leichtathletik - auszutragen. Der Realisierung
solcher Blütenträume stand freilich das Veto der amerikani-
Zu den Ausnahmen zählte die "Hauptkampfbahn" in Mün- schen Behörden entgegen, denen namentlich die nationale
gersdorf mit ihren insgesamt circa 150 Hektar umfassenden Etikettierung ein Dorn im Auge war.
Außenanlagen inklusive Radrennbahn, die sich, ähnlich etwa
wie die großen Wettkampfstätten in Berlin oder Frankfurt am Als man sich aber auf die Bezeichnung "Tag der Meister"
Main, kurzfristig wieder ihrer eigentlichen Bestimmung einigen konnte, stand der Sache nichts mehr im Wege - sieht
hätten zuführen lassen können, auch wenn die Folgen der 93 man davon ab, dass das Ereignis kommuniziert, also die
verzeichneten Bomben- und Granateinschläge beträchtlich Zielgruppe erreicht werden musste, dass sich die Anreise der
waren. Doch deren Beseitigung stand natürlich nicht ganz Teilnehmer, schließlich waren es 380, gerade wenn sie in der
oben auf der Prioritätenliste der - erst allmählich wieder französischen, erst recht in der sowjetischen Zone beheimatet
funktionierenden - Stadtverwaltung. Das Geld war so knapp waren, zum Teil höchst abenteuerlich gestalten sollte, dass
wie das verfügbare Baumaterial, und erst wollten natürlich Verpflegung und Unterkunft organisiert werden wollten.
die existenziellen Notwendigkeiten, wie Instandsetzung und
Neubau von Wohnungen sowie, allem voran, die Versorgung Allen Widrigkeiten zum Trotz nutzen mehrere zehntausend
der Bevölkerung gewährleistet sein, ehe man sich den schö- Menschen aus Frankfurt und Umgebung im August 1946 die
nen, aber zunächst entbehrlichen Dingen des Lebens zuwen- Chance, endlich wieder Spitzensport zu erleben und damit die
den konnte. Sorgen des Alltags für einige Stunden hinter sich zu lassen.
Besonders goutiert - warum sollte dies damals anders gewe-
Im Übrigen war das Stadion alsbald von der amtierenden sen sein - wurden die Erfolge der Lokalmatadoren, allen voran
Militärregierung der Sieg von Heinz Ulzheimer über
beschlagnahmt und deren 800 Meter, auch wenn er dafür
Zwecken nutzbar ge- knapp acht Sekunden mehr benötig-
macht worden. Da dafür te als Jahre zuvor Rudolf Harbig.
aber nur ein Bruchteil der
ausladenden Anlage Auf den ersten Fußball "im Zeichen
vonnöten war, ließ man des Sieges" mussten die Frankfurter
die Bevölkerung keines- noch einige Monate länger, genauer
wegs draußen vor der Tür, bis zum 1. Dezember warten, um
sondern erteilte die einem 1:1 ihrer Eintracht im Oberli-
Erlaubnis zum Zugang, ga-Spiel gegen Tabellenführer Nürn-
wovon reger Gebrauch berg, dem Bayern München der
gemacht wurde. Nachkriegszeit, beiwohnen zu kön-
nen - ohne zu ahnen, dass es, in

44
Gestalt eines Torhüters namens Turek, einen späteren "Fuß- der Veranstaltungen. Hierbei wurde allerdings sehr bald schon
ball-Gott" leibhaftig zu erleben gab. Hier passt eine im März eine höchst unterschiedliche Haltung und Handhabung bei
1947 veröffentlichte Formulierung des Frankfurter Journalis- den vier Besatzungsmächten erkennbar, wobei die Richtlinien
ten Richard Kirn: "Noch leben wir in Wüsten. Zu den Oasen in der sowjetisch-besetzten Zone die weitaus rigidesten
gehört der Sport." Doch verpflichtet die Redlichkeit zu einer waren.
nüchternen Betrachtungsweise. Tatsächlich waren der Proble-
me und Schwierigkeiten nach dem Ende des Krieges mehr als Einigkeit herrschte aber allerorten dahingehend, dass man
genug. Groß war bereits die Hypothek der vorausgegangenen einer erneuten Indienstnahme des Sports für Nationalismus,
"tausend Jahre", die letztlich zum Glück nur zwölf umfasst Rassismus und Militarismus einen klaren Riegel vorschieben
hatten. müsse. In diesem Sinne erließ der Alliierte Kontrollrat zwecks
"Beschränkung und Entmilitarisierung des Sportwesens in
Auch der Sport, namentlich seine Organisationen und Organi- Deutschland" mit Wirkung vom 17. Dezember 1945 die
satoren waren auf breiter Front diskreditiert. Schließlich "Direktive 23", mit der etwa Fallschirmspringen, Segelfliegen
waren diese nicht nur "gleichgeschaltet" worden, sondern oder Fechten explizit verboten wurden. Im Übrigen wurde
vielfach in vorauseilendem Gehorsam mit wehenden Fahnen verfügt, dass jede ins Leben zu rufende Organisation auf die
ins nationalsozialistische Lager übergelaufen. Turn-"Führer" lokale Ebene, nämlich das Niveau eines Kreises beschränkt
Edmund Neuendorff hatte die Seinen gar als dritte Säule der bleiben musste. Aus dem hier artikulierten Misstrauen resul-
neuen "Bewegung" neben Stahlhelm und SA anzudienen tiert die Tatsache, dass die Gründung der Dachorganisationen,
versucht und bereitwillig eine Vorreiterrolle bei der - noch gar etwa des NOKs für Deutschland oder des Deutschen Sport-
nicht offiziell verordneten - Arisierung seiner Sportart bundes, bis 1949 bzw. 1950 auf sich warten ließ, auch wenn
gespielt. Wahrhaft kein rühmliches Kapitel der deutschen dafür noch manch andere Gründe den Ausschlag gaben.
Sportgeschichte, deren Nachwirkungen selbst die heute
Verantwortlichen bisweilen noch zu spüren bekommen. Fürs Erste ging es vielen ohnehin allein darum, sich wieder
einmal (frei) bewegen und mit anderen messen zu können.
Verständlich, dass die neuen Machthaber in Deutschland den Dabei hatten sie weniger das große Ganze im Blick, als die
alten mit größter Skepsis begegneten. Anderseits sahen sie Regeneration der Keimzellen vor Ort. So richtete sich ihr
sich mit dem Dilemma konfrontiert, dass sie auf das Know Augenmerk auf den Verein, dem - typisch deutsch (?) - mit
How der Betreffenden nur schwerlich verzichten konnten, großem Herzblut zu alter neuer Blüte verholfen werden
zumal, logischerweise, politisch nicht oder nur gering belaste- sollte. In Köln zum Beispiel waren bis Ende des letzten Kriegs-
te Personen mit entsprechender Erfahrung Seltenheitswert bzw. ersten Nachkriegsjahres bereits wieder 100 Einträge im
hatten. Dass man sich diesbezüglich bisweilen in einer Grau- Vereinsregister vorgenommen worden.
zone bewegte, mag das Beispiel Carl Diems belegen, der -
darüber streiten sich Experten bis heute - unter den Nazis Zu danken war dies dem Engagement der Männer und Frau-
eher gelitten oder eher profitiert, sich jedenfalls profiliert en, die in schwierigen Zeiten eben nicht auf höhere Weisung
hatte, und sich auch unter den neuen politischen Vorzeichen und Aktivitäten der Obrigkeit warteten, sondern selbst die
bald wieder unentbehrlich machte. Seiner Initiative war etwa Initiative ergriffen. Sie bauten den Sport "von unten" auf,
die Gründung der Deutschen Sporthochschule zu danken, die verliehen ihm einen neuen, demokratischen Geist und legten
im November 1947 ihren zunächst bescheidenen Betrieb in damit das Fundament für eine beeindruckende Aufbauleis-
den Räumlichkeiten des oben erwähnten Müngersdorfer tung.
Stadions in Köln aufnahm. Eine von vielen Voraussetzungen
war die Genehmigung der zuständigen Militärbehörden. Wenn wir nun, sechzig Jahre nach Kriegsende, wenn auch
unter gänzlich anderen Voraussetzungen und Vorgaben
Behördliches Plazet war im Übrigen wieder nach neuen
für alle sportlichen Aktivitäten Wegen im deutschen
vonnöten, sofern sie über spontanes, Sport suchen, darf man
gleichsam unorthodoxes Bewegen sich durchaus zurück
und Wettkämpfen hinausgehen erinnern. Eine Orientie-
sollten. Dies betraf die Wieder- oder rung für konkretes Han-
Neugründung von Vereinen, die deln sollte man dabei
Durchführung von Veranstaltungen nicht erwarten, vielleicht
und erst recht die Schaffung regio- aber einen Motivations-
naler und nationaler Strukturen, die schub. OF

ebenso strengen Auflagen unterlag,


wie die Durchführung entsprechen-

45
Abschied von "Willi Daumes Pyramiden"

P
aris hat den Eiffelturm als Attraktion. Und München pilgerten auf das Oberwiesenfeld. Im Jahr fanden fast 50
bald das Olympiastadion mit dem Zeltdach? Wenn Veranstaltungen hier statt. Das Stadion wurde dadurch nicht
nicht alles täuscht, wird es so kommen. Das letzte zu einer olympischen Ruine degradiert, wie das manchmal
Bundesligaspiel auf dem Olympiagelände auf dem Oberwie- mit vergleichbaren Stätten geschehen ist.
senfeld ist abgepfiffen. Abschied von einem Stadion, in dem
Sportgeschichte geschrieben wurde. Bayern München wurde in diesem Stadion 19 Mal Deutscher
Meister im Fußball. Deutschland gewann hier das Endspiel der
Die Fußball-Profis, die als Popstars des Sports das Geschehen Fußball-Weltmeisterschaft 1974 gegen die Niederlande. Viele
bestimmen, ziehen um in die Allianz-Arena. Schon der Name Endspiele in internationalen Wettbewerben fanden hier statt,
zeigt, dass ein neues Zeitalter angebrochen ist. Im Olympia- selbstverständlich auch Länderspiele. Eine Europameister-
stadion störte die Laufbahn der Leichtathleten rund um den schaft in der Leichtathletik wurde ausgetragen. Nicht zuletzt
Rasen, weil sie die Distanz zum Geschehen für den Fan ver- war das Stadion ein Denkmal für Willi Daume, den unüber-
größert. Er empfand, hoch oben auf dem letzten Rang sit- trefflichen Chef-Organisator, von vielen sogar als genial
zend, die Spieler manchmal wie Lilliput-Figuren in einem eingestuft. Er zog in eine Wohnung des Olympischen Dorfes,
fernen Theater. Doch es sollte auf keinen Fall vergessen um seinem Lebenswerk nahe zu sein. Es klingt wie eine Hom-
werden, dass im Olympiastadion Sportgeschichte geschrieben mage, wenn die Olympiabauten hochstilisiert werden zu "Willi
wurde. Eröffnet wurde es an einem schönen, biergarten- Daumes Pyramiden". Und das trotz des Terroranschlags, der
warmen Frühlingsabend, am 26. Mai 1972, drei Monate vor sogar die Existenz der Spiele gefährdete. Bis der Präsident des
der Eröffnung der Olympischen Spiele. Es handelte sich Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Avery Brundage,
offiziell um ein freundschaftliches Länderspiel gegen die verkündete: "The Games must go on".
Sowjetunion, das mit 4:1 gewonnen wurde. Gerd Müller, den
sie später den "Bomber der Nation" nannten, erzielte den Die Spiele gehen weiter. Auch jetzt? Im Olympiastadion
ersten Treffer. Er war dann so erfolgreich, dass sie seinen erinnert man sich dabei nicht nur an den Sport. Auch die
Torinstinkt mit dem schönen Tätigkeitswort "müllern" ehrten. Rolling Stones traten auf und Michael Jackson. Kirchentage
Der letzte Treffer gelang am 14. Mai 2005 einem Slowaken in wurden hier organisiert. Papst Johannes Paul II. hielt eine
Diensten des 1. FC Nürnberg, als die Mannschaft bei Bayern Messe. Im neuen Stadion in der Allianz-Arena beginnt ein
mit 3:6 unterlag. Sein Name wird wohl kaum in die Geschich- neues Zeitalter. Die Bayern sind hier zu Hause und 1860
te eingehen - im Gegensatz zu Gerd Müller. München, auch wenn die Frage, wer die Oberherrschaft über
die bayerischen Fußball-Stammtische hat, längst gegen die
Deutschland nimmt Abschied von einem Denkmal. Es ist nicht "Löwen" entschieden wurde.
nur mit Franz Beckenbauer und Gerd Müller verbunden,
sondern mit vielen Stars des Sports. Vor allem mit den großen Die neue Arena wurde eröffnet vor 30.000 Zuschauern durch
Figuren, die Olympia 1972 zu einem Festival machten. Mit ein Testspiel zweier Traditionsmannschaften von Bayern und
Olympiasiegern wie Heide Rosendahl und Hildegard Falck, 1860. Die "Süddeutsche Zeitung" überschrieb das Duell
Ulrike Meyfarth und Klaus Wolfermann, mit In- und Auslän- freundschaftlich-ironisch mit "Probejubeln im Raumschiff". Es
dern, mit dem siebenmaligen Schwimm-Olympiasieger Mark ist ein modernes Stadion mit allem Komfort, mit 66.000
Spitz aus den USA und vielen anderen. Das war der Anfang. überdachten Plätzen, mit 28 Kiosken, mit 54 Ticketschaltern.
Nur das Parkplatzproblem ist mit einem Stauproblem verbun-
Der Rest der 33 Erfolgsjahre im Olympiastadion, das von dem den. Das alte Olympiastadion wird dennoch in Erinnerung
Architekten Günther Behnisch erbaut wurde, lässt sich fast bleiben. Was bringt die Zukunft? Als Nächstes ist eine Wein-
nur noch mit der Statistik erfassen. Millionen Menschen messe geplant. Großveranstaltungen wie Popkonzerte und

Im Münchener Olympiastadion wurde 33 Jahre


46
Opernaufführungen sind in Aussicht gestellt. Außerdem als AWD-Arena. In Wolfsburg steht das Volkswagen-Stadion,
besteht das Gelände ja nicht nur aus dem Stadion. Der Olym- in Köln das RheinEnergie-Stadion. In Fürth wird im Playmo-
piapark ist ein beliebtes Ausflugsziel in München. Natürlich bil-Stadion gespielt. Olympiastadien waren immer ein Maß-
ein Besichtigungspunkt für Touristen. Wird das Zeltdach so stab für die Sport-Architektur. Es begann mit dem Hufeisen-
beliebt wie die Frauenkirche? Der Vergleich scheint in diesem Stadion in Athen 1896, das heute nur noch selten genutzt
Fall etwas hoch gegriffen. wird. Doch auch dieses Stadion ist für Besucher immer noch
eine Attraktion. Der Eiffel-Turm in Paris wurde einst zur
Ein Schicksal besonderer Art blieb dem Olympiastadion Weltausstellung 1889 gebaut. Von dem Ingenieur Gustave
erspart. Es wurde nicht für Werbezwecke umgetauft. Denn Eiffel. Vielleicht hat das Olympiastadion ein ähnliches
schließlich heißt das Volksparkstadion in Hamburg längst Schicksal. Wenn es heißt: Was bleibt, ist das Zeltdach. OF

AOL-Arena. Das Niedersachsen-Stadion in Hannover firmiert

Sportgeschichte geschrieben Von Manfred Lehnen

47
OF-G ALERIE
Sport-Heroen in Aktion
Malerische Kompositionen von Rike Hecker
Michael Schumacher "reitet" seinen Ferrari, Tiger Woods holt zum
"Birdie" aus, Pele dribbelt zum Siegtor, Lance Armstrong setzt den
Spurt an, Michael Jordan reckt sich zum "Dunking".

Groß, bunt und in Bewegung zeigt die Künstlerin Rike Hecker die
Sporthelden von heute, deren Stern funkelnd erstrahlt. Aber auch
manche Heroen von einst, deren Ruhm nie verblasst, sind in Öl
oder Acryl verewigt. Die 1960 in Köln geborene Künstlerin stellt
immer wieder den Menschen in den Mittelpunkt ihrer konzeptio-
nellen Malerei. Oft sind es Reflexionen der verschiedenen Formen
des Zusammenlebens, ein anderes Mal stellt sie gesellschaftliche
Ereignisse dar, oder es finden sich Themen aus einer zufälligen
Inspiration.

Ihr "sportlicher" Gemäldezyklus setzt vor allem die prominenten


Persönlichkeiten der Sportwelt in Szene. Konzentriert, ernsthaft
und immer zielstrebend agieren die Figuren auf den großflächi-
gen Leinwänden. Die Bildformate sprechen eine eigene, die
Dynamik der Körper bewundernde Sprache. Einige Themen
platziert Rike Hecker geschickt verteilt auf mehrere, verschieden
große Wandtafeln. Auf diese Weise wirkt zum Beispiel ein imagi-
näres Basketballspiel, an dem die Dallas Mavericks mit dem
deutschen Superstar Dirk Nowitzki, die Chicago Bulls und der
legendäre Michael Jordan sowie die L.A. Lakers mit dem überra-
genden Earvin "Magic"Johnson beteiligt sind, außergewöhnlich
Raum greifend. Der Betrachter spürt förmlich die Spannung in
der Arena. Ein anderes Bildwerk zeigt eine Weltkarte. Auf allen
Kontinenten treiben Menschen gemeinsam Sport - ein Sinnbild
für die völkerverbindende Kraft des Sports. Neben der großforma-
tigen Kunst erfreuen auch ganz kleine Werke das Auge des
Interessierten. Es sind Kompositionen, die komplexe Bewegungs-
abläufe wie zum Beispiel beim Flic-Flac in ihren Einzelheiten
abbilden, um sie in einem Gemälde daneben als leidenschaftliche
Begegnung zweier tanzender Menschen als fließende Bewegung
zu zeigen.

Zur Zeit sind die Arbeiten in der "DSB-Galerie" im Haus des


deutschen Sports in Frankfurt am Main zu sehen.

Rike Hecker arbeitet seit ihrem Studium der Bildenden Kunst als
freischaffende Künstlerin und lebt in Köln. Neben internationalen
Ausstellungen, zum Beispiel in Venedig, Galleria San Vidal 1990
und San Fransisco Vorpahl Gallery 1996, in Zusammenarbeit mit
dem Goethe-Institut, realisiert die Künstlerin Malerei mit Konzep-
ten in sozialen und medizinischen Institutionen sowie in der
Arbeitswelt der Großindustrie. Ein weiterer Schwerpunkt Ihrer
Arbeit ist die künstlerische, illustrierende Umsetzung von Kinder-
geschichten des amerikanischen Kinderbuchautors Joseph J.Hea-
ley.

Markus Böcker

48
49
Nachrichten des NOK

NOK bekennt sich zu tiven begrüßt. Das Deutsche Olympische


Institut werde eine Bereicherung der Frank-
wohlbehalten in ihre Heimatländer zurück-
gekehrt. In Frankfurt erhielten die Teilneh-

humanem Spitzensport furter Sportlandschaft sein und einen


unverzichtbaren Beitrag zur Weiterentwick-
mer unter anderem Einblick in die Arbeit
von NOK und DSB, der Stiftung Deutsche
lung der Olympischen Idee leisten, versprach Sporthilfe (DSH) und der Deutschen Sport-
Anlässlich der ersten öffentlichen Veranstal- Steinbach. Marketing (DSM) und tauchten bei der TSG
tung des Deutschen Olympischen Instituts Mörfelden/Walldorf ins deutsche Vereinsle-
(DOI) nach seinem Umzug von Berlin nach "Verstöße gegen ethische Prinzipien, Mani- ben ein. Abstecher hatten nach Bonn zur
Frankfurt am Main forderte NOK-Generalse- pulation und Betrug, hemmungslose Ver- Nationalen Anti-Doping-Agentur (Nada)
marktung, Erfolgsfixierung oder Interventio- und dem Internationalen Paralympischen
nen von Staat, Wirtschaft und Medien, die Komitee (IPC) sowie nach Köln zu Sport-
zur Fremdbestimmung von Athletinnen und hochschule, Trainerakademie und Olympi-
Athleten führen, können den kulturellen schem Museum geführt.
Wert des Sports schwächen und die Sym-
bolkraft der Olympischen Bewegung gefähr- In ersten Bilanzen reagierten die Kollegin-
den", warnte Generalsekretär Schwank Der nen und Kollegen sehr positiv auf das unter
deutsche Sport werde auch künftig zu der Federführung des NOK organisierte
einem humanen Hochleistungssport stehen. Seminar. "Insgesamt war der Besuch infor-
mativ nützlich und bestens dazu geeignet,
die bilateralen Beziehungen zu stärken",

Positive Rückmeldungen urteilte Präsident Benson T. Baba aus


Ghana. "Hochinteressant, informativ und

auf das Afrika-Seminar anregend. Dieses Seminar hat Deutschland


näher an Afrika herangebracht“, lautet das
Urteil eines Kollegen. Das Seminar sei eine
Die 32 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Herausforderung für die afrikanischen NOKs
NOK-Fortbildungsveranstaltung für NOK- gewesen, ähnliche Anstrengungen zum
Präsidenten und Generalsekretär afrikani- Aufbau des Sports in ihren Ländern zu
scher olympischer Komitees sind nach ihrer unternehmen. Der Dank gelte dem Präsi-
NOK-Generalsekretär Bernhard Schwank einwöchigen Fortbildung im Mai 2005 denten des NOK für Deutschland, Dr. Klaus

kretär Bernhard Schwank zu einer differen-


zierten Sicht des Leistungsbildes olympi-
scher Top-Athleten und der deutschen
Olympiamannschaften auf und legte für das
Komitee ein Bekenntnis zum humanen
Spitzensport ab.

Zum Symposium "Olympische Nachlese


Athen 2004" hatte NOK-Präsident Dr. Klaus
Steinbach zuvor im Frankfurter Römer
führende deutsche Sportwissenschaftler wie
u.a. den Vorsitzenden des DOI-Direktoriums
Prof. Dr. Ommo Grupe (Tübingen), den Leiter
des dortigen Instituts für Sportwissenschaft,
Prof. Dr. Helmut Digel, den Leiter des
Instituts für Sportgeschichte der Deutschen
Sporthochschule Köln, Prof. Dr. Manfred
Lämmer sowie griechische und chinesische
Sportpolitiker zum Meinungsaustausch über NOK-Abteilungsleiterin Katrin Merkel (5. v.l.) mit den teilnehmenden NOK-Präsidenten und
Athener Erfahrungen und Pekinger Perspek- -Generalsekretären bei einem Besuch im Landessportbund Hessen.

50
Steinbach und allen Offiziellen, insbesonde- resse an diesen Veranstaltungen vertieft und mationen unter:
re NOK-Abteilungsleiterin Katrin Merkel, diese Programme auch weiterhin unterstüt- www.sporthilfe.de
deren Einsatz zum Gelingen der Veranstal- zen wird", sagte NOK-Präsident Dr. Klaus
tung beigetragen habe. "Vor allem interes- Steinbach im Anschluss an die Fortbildung.
sierten uns die modernen Strukturen des Ehrendoktorwürde für
deutschen Sports. Wir wollten die Tage hier Prof. Dr. Gudrun Doll-Tepper
nutzen, um tiefere Einblicke zu gewinnen",
umreisst Banji Oladapo aus Nigeria das Bedeutende Ehrungen für Am 25. Mai.2005 erhielt die Berliner Sport-
Interesse der Delegation, der auch der
zweimalige Olympiasieger Kipchoge Keino NOK-Mitglieder wissenschaftlerin und Präsidentin des
Weltrates für Sportwissenschaft und Leibes-
als Präsident des NOK von Kenia angehörte. /Körpererziehung (ICSSPE), Prof. Dr. Gudrun
Dies sei bestens gelungen. Ingrid Mickler-Becker Doll-Tepper, die Ehrendoktorwürde der
Memorial University of Newfoundland,
Durchaus bewusst waren sich die Gäste aus Preisträgerin der "Goldenen Kanada. Die vor Mitgliedern und Gästen
20 afrikanischen Ländern über die grundle- Sportpyramide 2005" einer der wichtigsten Hochschulen an der
gend unterschiedlichen Bedingungen des kanadischen Ostküste gehaltene Laudatio
Sports in Afrika und in Deutschland. Dr. Bundesinnenminister Otto Schily, der würdigt den Einsatz Gudrun Doll-Teppers,
Osman Ismail aus Ägypten: "Wir haben eine Stiftungsratsvorsitzende der Deutschen mit Hilfe des Sports und der Leibeserzie-
Menge gelernt und hoffen nach unserer Sporthilfe, Prof. Jürgen Hubbert und deren hung Grenzen zu überwinden, Menschen
Rückkehr zumindest einige Dinge auch in Vorstandsvorsitzender Hans-Ludwig Grü- unabhängig von Religion, sozialer Stellung,
unserem Land umsetzen zu können." schow verliehen am 27. Mai 2005 im Geschlecht oder Behinderung zusammenzu-
Rahmen einer Benefiz-Gala vor 320 gelade- bringen sowie die gesellschaftliche, politi-
"Wertvolle Kontakte geknüpft und das nen Gästen im Berliner Traditions-Hotel sche und wirtschaftliche Entwicklung
bestehendes Netzwerk des Wissens ergänzt", Adlon den "life-time-award" der Stiftung voranzutreiben. "Gudrun Doll-Tepper hat
so bilanziert Z.R. Magagula aus Swaziland Deutsche Sporthilfe an die frühere Weltklas- Mauern von Ungleichheit und Intoleranz
das Seminar: "Ich würde mir zwischen Ländern der nördlichen und der
wünschen, dass das NOK die südlichen Hemisphäre, zwischen Akademi-
Beziehungen zu den afrikani- kern und Akademikerinnen der Dritten und
schen Ländern ausbaut und das der Ersten Welt sowie zwischen Menschen
Seminar in zwei Jahren wieder- ohne und mit Behinderung abgebaut", hieß
holt. Und ich hoffe natürlich es in der von Professor T.A. Loeffler, Memo-
auch, dass mein Land eines rial University of Newfoundland, gehaltenen
Tages genau wie Deutschland in Ansprache. Weitere Informationen unter:
der Lage sein wird, Sport- www.icsspe.org
Organisationen aufzubauen
sowie Personal und finanzielle
Ressourcen in den Sport zu Verleihung des
investieren.“
Bundesverdienstkreuzes an
Manch ein Teilnehmer hätte sich Werner von Moltke
wohl einen längeren Aufenthalt
mit zusätzlichen Exkursionen zu Ingrid Mickler Becker mit der Goldenen Sportpyramide. Unmittelbar vor dem 50-jährigen Jubiläum
weiteren Einrichtungen des und dem Verbandstag des Deutschen
Sports in Deutschland Volleyball-Verbandes in Fellbach wurde
gewünscht. So blieb allein die Hoffnung, das se-Leichtathletin Ingrid Mickler-Becker. Die DVV-Präsident Werner von Moltke am 3.
deutsche NOK möge "die Kooperation mit Jury habe eine würdige Preisträgerin mit Mai im Innenministerium in Mainz das
Afrika noch viele viele Jahre fortsetzen. Dass einer außergewöhnlichen sportlichen, Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.
dies auch für den deutschen Sport einen beruflichen und ehrenamtlichen Biografie Anlass der Auszeichnung war sein jahrzehn-
Gewinn abwirft, zeigt folgender Kommen- ausgewählt, hob Minister Schily in seiner telange Einsatz im und für den Sport. NOK-
tar: "Bei uns gibt es das Vorurteil, dass Laudatio hervor. Zwei Olympiasiege, zwei Präsident Dr. Klaus Steinbach begrüßte die
Deutsche unfreundlich sind, aber mit Europameistertitel, je ein Welt- und Europa- Ehrung als Anerkennung der Lebensleistung
diesem Seminar haben sie gezeigt, dass sie rekord sowie 13 deutsche Rekorde sind des Top-Sportlers und Spitzenfunktionärs:
an uns glauben." Ausdruck des vielfältigen Bewegungstalen- "Werner von Moltke hat nicht nur sich
tes der einzigen deutschen Athletin, die den selbst, sondern auch denjenigen, für die er
Auf die Bedeutung derartiger Veranstaltun- beruflichen Aufstieg bis zum Rang einer sich eingesetzt hat und noch einsetzt, Beine
gen für den deutschen Sport hatten auch Staatssekretärin in einer Landesregierung gemacht. Wo von Moltke ist, bewegt er
NOK-Präsident Dr. Klaus Steinbach und geschafft hat. Nach ihrer aktiven Karriere etwas, hinterfragt Strukturen und löst
NOK-Ehrenpräsident Prof. Walther Tröger hat sich Ingrid Mickler-Becker insbesondere positive Veränderungen aus. Der DLV, NOK-
zuvor mehrfach aufmerksam gemacht. "Wir um den Nachwuchs und die Rolle der Frau Partner adidas oder aktuell der Deutsche
hoffen, dass die Bundesregierung ihr Inte- im Sport verdient gemacht. Weitere Infor- Volleyballverband und das NOK profitierten

51
Claudia Bokel an der Internationale Fair-Play-
Spitze der EOC-Athleten Trophäe für Bianca Kappler
Die Tauberbischofsheimer Degenfechterin Für ihr außergewöhnliches Verhalten bei
Claudia Bokel wurde Ende Mai bei Wahlen den 28. Leichtathletik-Hallen-Europameis-
in Kiew für vier Jahre zur Präsidentin der terschaften in Madrid (4.-6.3.2005) wird
achtköpfigen Athletenkommission der
Europäischen Olympischen Komitees (EOC)
gewählt. Die 32-jährige Silbermedaillenge-
winnerin von Athen überzeugte in der
ukrainischen Hauptstadt mit einer mehr-
sprachig vorgetragenen Rede, die inhaltlich
Werner von Moltke und Staatssekretär an den für Sportlerinnen und Sportler
Hendrik Hering anlässlich der Verleihung drängendsten Themen orientiert war: der
des Bundesverdienstkreuzes am Bande. Dopingproblematik und der Vereinbarkeit
von beruflicher und sportlicher Karriere. Zu
Bokels Stellvertreter wurde der estische
oder profitieren von seinen Ideen und Zehnkämpfer Erki Nool gewählt. Unter den
Initiativen. Wir freuen uns auf eine erfolg- weiteren Mitgliedern des Gremiums finden Bianca Kappler mit der Bronzemedaille von
reiche Beachvolleyball-WM in Berlin, die wir sich bekannte Athletinnen wie die kroati- Madrid.
auch der Arbeit des DVV-Präsidenten sche Skikönigin Janica Kostelic oder die
Werner von Moltkes verdanken und hoffen ukrainische Weltklassehochspringerin Inga
ihn noch lange als NOK-Mitglied an unserer Babakova. NOK-Präsident Dr. Klaus Stein- Weitspringerin Bianca Kappler anlässlich der
Seite zu haben", sagte Steinbach. bach gratulierte Claudia Bokel zum Sprung Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in
an die Spitze eines Olympischen Gremiums: Bochum (2./3. Juli 2005) auf Vorschlag des
"Mit Claudia Bokels Wahlerfolg erhalten der NOK mit einer Internationalen Fair-Play-
Prof. Dr. Holger Preuß deutsche Sport und seine internationalen Trophäe des IOC ausgezeichnet.
sportpolitischen Anliegen an einem wichti-
"Visiting Professor" an der gen Punkt Unterstützung. Ich erhoffe mir Die Rehlinger Athletin hatte im Weitsprung-
Beijing Sport University durch das gute Ergebnis auch einen zusätz- finale das Kampfgericht unmittelbar nach
lichen Motivationsschub für die Kandidatur ihrem letzten Sprung darauf hingewiesen,
Prof. Dr. Holger Preuß, Mitglied des NOK- von Georg Hackl, der bei den Olympischen die angezeigte Sieges-Weite von ihrem
Kuratoriums für Olympische Akademie und Winterspielen in Turin einen Platz in der Leistungsvermögen her nicht springen zu
Olympische Erziehung, ist in Peking zum Athletenkommission des IOC anstrebt", können. "Das Verhalten von Bianca Kappler
"Visiting Professor" des College war vorbildlich und zeigt, dass
of Management der University es im olympischen Sport um
of Beijing ernannt worden. Die mehr geht, als nur um den Sieg.
Ehrung, die mit einer dreijähri- Für den fairen Umgang mit
gen Aufnahme in das Kollegium ihren Konkurrentinnen, dem
der Hochschule verbunden ist, Kampfgericht und den Zuschau-
wurde ihm anlässlich eines ern hat das IOC der Athletin
Aufenthaltes in China zuteil, bei eine wertvolle Anerkennung
dem er gemeinsame Projekte der verliehen. Sie sollte Sportler und
"Forschungsgruppe Olympia" an ihre Betreuer ermutigen, sich in
der Universität Mainz und vergleichbaren Situationen des
chinesischen "Senior Olympic Sports ähnlich zu verhalten",
Advisors" beriet. Gleichzeitig würdigte NOK-Präsident Dr.
hielt der Juniorprofessor für Klaus Steinbach Bianca Kappler,
Sportökonomie und -manage- Claudia Bokel im Kreis der gewählten Athletenvertreter die in Madrid nach Videoanaly-
ment des Instituts für Sportwis- sen des Kampfgerichts schließ-
senschaft der Universität Mainz lich die Bronzemedaille zuge-
einen Vortrag zum Thema "Medien und kommentierte Steinbach die Wahl. Für die sprochen bekommen hatte. In einem per-
Sponsoren bei den Olympischen Spielen - acht verfügbaren Positionen in der Athle- sönlichen Schreiben hatte IOC-Präsident Dr.
eine internationale Perspektive". Dabei tenkommission hatten sich 18 Kandidaten Jacques Rogge Bianca Kappler bereits im
wurde die interkulturell unterschiedliche zur Wahl gestellt. März zu ihrer "bewundernswerte Geste des
Wahrnehmung der olympischen Ideale wahren Fairplay" gratuliert.
durch Werbung der Sponsoren in elf ver-
schiedenen Fernsehsendern dargestellt.

52
Umsetzung des Anti-Doping
Regelwerkes der NADA
Zu einer gemeinsamen Tagung zur Umset-
zung des Anti-Doping Regelwerkes der
NADA hat NOK-Generalsekretär Bernhard
Schwank am 2. Juni 2005 Vertreterinnen
und Vertreter der Sportfachverbände und

Landessportbünde im Auftrag der Nationa-


len Anti-Doping Agentur (NADA), des
Deutschen Sportbundes und des Nationalen
Olympischen Komitees begrüßt. NOK-Präsident Dr. Klaus Steinbach am Stand der World Games 2005 bei der SportAccord.
Neben ihm World Games Geschäftsführer Dr. Peter Langner (links) und Beiratsvorsitzender
Auf der Tagesordnung standen Beiträge zu Rainer Enzweiler sowie die Feldbogenschützinnen Karina Winter (links) und Elena Richter.
"Signifikanten Änderungen zu den Rahmen-
richtlinien der ADK", "Struktur des Doping-
kontrollsystems nach dem NADA-Code",
"Umsetzung des NADA-Code in Satzungen Vorbereitungen auf IOC- beginnt. Herausragende Programmpunkte
sind die Wahl der Gastgeberstadt für die
und Regelwerken", "Erfahrungsberichte aus
den Verbänden" sowie ein "Ausblick auf ein Session - Wahl der Spiele der XXX. Olympiade 2012 sowie das
künftige Programm der Olympischen Spiele.
Nationales Schiedsgericht". Die NADA
informiert im Internet unter Olympiastadt 2012 Am 6. Juli 2005 präsentieren sich die
Bewerbestädte um die Ausrichtung der
www.nada-bonn.de Olympischen Spiele 2012 in der Reihenfolge
Der Vorstand des Internationalen Olympi- Paris, New York, Moskau, London und
schen Komitees, das sog. Executive Board, Madrid. Nach der Vorstellung des Evaluie-

Nach SportAccord: hat in Berlin wichtige Weichenstellungen


für die 117. IOC-Session vorgenommen, die
rungsberichts durch die Vorsitzende der
Evaluierungskommission, Nawal el Mouta-

Lob für Berlin am 5. Juli 2005 im Esplanade in Singapur wakel, erfolgt die Abstimmung der IOC-
Mitglieder. Das Ergebnis wird um 19.30 Uhr
(Ortszeit; MEZ: 13.30 Uhr) von IOC-Präsi-
Berlin hat nach Einschätzung internationa- dent Dr. Jacques Rogge verkündet. Der
ler Beobachter bei der Organisation der Evaluierungsbericht ist bereits seit dem 6.
internationalen Konferenz SportAccord und Juni 2005 öffentlich und kann im Internet
den Sitzungen der IOC-Exekutive Ende April auf der IOC-Website: www.olympic.org
2005 für mögliche künftige Bewerbungen eingesehen werden. Mehr Informationen
Deutschlands um sportliche Großereignisse über die IOC-Session ebenfalls im Internet
Pluspunkte gesammelt. `Ich höre von allen unter : http://www.olympic.org/uk/news/
Seiten nur Lob und Anerkennung´, äußerte events/117_session/index_uk.asp
sich IOC-Mitglied Hein Verbruggen. Etwa
1400 Vertreter des Sports und der Olympi-
schen Familie hatten sich in der Hauptstadt
zum Gedankenaustausch versammelt. Auch Olympisches Programm
IOC-Präsident Dr. Jacques Rogge fand
lobende Worte und bezeichnete die Organi- auf dem Prüfstand
sation des Berliner Kongresses als `herausra-
gend´. In Fortsetzung seiner Bemühungen zur
systematischen Reform des Olympischen
Programms legte das IOC-Executive Board
im April in Berlin ein Verfahren zur Abstim-
IOC-Präsident Dr. Jacques Rogge mung über das Programm der Olympischen

53
Spiele 2012 bei der 117. IOC-Session in Skating, die sich um Aufnahme in das stimmung mit einfacher Mehrheit wieder
Singapur vor. Olympische Programm bemühen, vorgelegt. aufgenommen werden.
Auf der Basis der Befragungsergebnisse und
Seit 1936 wurden im Programm der Olym- Rückmeldungen der Organisationen darauf Sollte mindestens eine Sportart abgewählt
pischen Spiele regelmäßig Sportarten wurde ein erster Berichtsentwurf angefer- werden, wird das Exekutivkomitee aus dem
ergänzt. Auf einer außerordentlichen tigt. Gegenwärtig befindet sich der Ab- Kreis der Sportarten Golf, Rugby, Squash,
Sitzung hatte die IOC-Session im Jahr 2002 schlussbericht in Vorbereitung. Er wird den Karate und Inline-Skating einen bzw. meh-
beschlossen, sowohl die Anzahl der Sport- IOC-Mitgliedern rechtzeitig vor der 117. rere Kandidaten auswählen und der Vollver-
arten bei den Spielen einer Olympiade IOC-Session in Singapur zur Entscheidungs- sammlung zur Wahl vorschlagen. Eine
(Sommerspiele) auf 28 zu begrenzen als findung und der Öffentlichkeit zur Kennt- Sportart benötigt eine Zweidrittel-Mehrheit,
nisnahme vorliegen, um Olympische Sportart zu werden.
enthält aber keine
endgültigen Emp- Im Herbst 2005 entscheidet dann das
fehlungen im Exekutivkomitee allein über die Disziplinen
Hinblick auf den und Wettbewerbe der Sportarten und über
Fortbestand oder die die Teilnahme-Quoten. Mit 301 Wettbewer-
Aufnahme einer ben und 10.500 Sportlern sind auch hier
Sportart in das durch die IOC-Regeln Grenzen gesetzt.
Olympische Pro-
gramm und ist von
daher eher als ein
dem Evaluierungs- Weltkonferenz Sport und
bericht über die
Bewerberstädte Umwelt
Olympischer Spiele
vergleichbares Die 6. Weltkonferenz zu Fragen von Sport
Dokument anzuse- und Umwelt wird vom 9. bis 11. November
hen. 2005 im Hauptquartier des Umwelt-Pro-
grammes der Vereinten Nationen in Nairobi,
Grundsätzlich liegen Kenia, durchgeführt. Dies kündigte das IOC
Entscheidungen zu im Mai an. Die Konferenz folgt jener von
Olympischen Sport-
arten in der Verant-
wortung der IOC-
Session während
Entscheidungen im
Hinblick auf Olympi-
sche Disziplinen und
Wettkämpfe der
Zuständigkeit der
IOC-Exekutive
unterliegen.
Athen 2004: Das Olympische Programm in Piktogrammen der Der Direktor des Umweltprogrammes der
Sportarten Regel 48.1 der Vereinten Nationen, Klaus Töpfer, zum
Olympischen Charta Auftakt des 2. Globalen Umweltminister-
folgend sind mindes- Forums im Februar 2001 in Nairobi.
auch die Anzahl der Wettkämpfe (auf 301) tens 15 und höchstens 28 Sportarten
und die der Athletinnen und Athleten (auf Bestandteil des Olympischen Programms.
10.500) einzuschränken. Darüber hinaus Die Anzahl von 28 Sportarten ist nicht Turin im Dezember 2003, als Delegierte aus
wurde der Beschluss gefasst, nach den verpflichtend. fünf Kontinenten ihre Erfahrungen und
Olympischen Spielen jeweils eine ausführli- Ideen über nachhaltige Entwicklung durch
che Überprüfung des Olympischen Pro- In Singapur wird die IOC-Vollversammlung Sport austauschten. Das IOC begrüße die
gramms vorzunehmen. Von der IOC-Session am 8. Juli 2005 über jede der 28 olympi- Durchführung der Konferenz in Zusammen-
im Jahr 2002 entsprechend beauftragt, schen Sportarten einzeln abstimmen. Wer arbeit mit UNEP, hieß es in der Pressemittei-
erarbeitete eine Kommission des IOC Krite- von ihnen mindestens 51 Prozent der lung des IOC.
rien für eine Befragung der Verbände. Ein Stimmen erhält, ist im Programm 2012. Wer
darauf basierender Fragebogen wurde den keine Mehrheit bekommt, wird aus dem Ziel der Veranstaltung sei es, die Fortschritte
28 Olympischen Sommersport-Verbänden Programm gestrichen, behält aber seinen zu bilanzieren, die es in der Kooperation
und den anerkannten Welt-Verbänden für Status als olympische Sportart und könnte zwischen Sport und Umwelt sowie Sport
Golf, Rugby, Squash, Karate und Inline- für kommende Spiele nach erneuter Ab- und Olympischer Bewegung gebe. Haupt-

54
themen werden die Umweltpolitik sowie die gab IOC-Präsident Jacques Rogge zum weltweit dazu beitragen, Geschlechterrollen
Intensivierung von Partnerschaften, For- Abschluss der Exekutivsitzungen im April in aufzubrechen, soziale Kontakte zu verbes-
schung und Entwicklung sein. Darüber Berlin bekannt. Wie der sportinformations- sern und Mädchen und Frauen die uneinge-
hinaus soll es zur Diskussion künftiger dienst vermeldete werde über den Kon- schränkte Teilnahme am öffentlichen und
Prioritäten und Strategien für die nächsten gress-Schauplatz während der Winterspiele gesellschaftlichen Leben zu sichern."
zwei Jahren kommen. 2006 in Turin entschieden. Die letzten
Olympischen Kongresse hatten 1981 in Dr. Clemens Prokop, NOK-Vizepräsident,
Die Konferenz richtet sich an Vertreter von Baden-Baden (Aufhebung der Amateurre- DLV-Präsident und zuständig für Internatio-
Regierungs- und Nichtregierungs-Organisa- gel) und 1994 in Paris (100 Jahre IOC) nale Zusammenarbeit, ergänzte: "Das
tionen, die sich mit nachhaltiger Entwick- stattgefunden. "2009 wollen wir die Bilanz Projekt bündelt in beispielhafter Weise
lung beschäftigen, an Vertreter der Verein- unserer Reformbemühungen ziehen und die know-how und Kompetenz der beiden
ten Nationen, die Olympische Bewegung, Einheit der olympischen Familie weiter Dachorganisationen des deutschen Sports.
die Nationalen Olympischen Komitees, die stärken", zitiert der sid. Unterdessen hat das Frauenförderung und internationale Sport-
Internationalen Fachverbände, die Organisa- IOC die NOKs Ende Mai zur Abgabe von
tions-Komitees Olympischer Spiele, aner- Bewerbungen um die Ausrichtung des
kannte Sportorganisationen und Olympische Kongresses gebeten.
Sponsoren. Akademische Einrichtungen,
Umweltorganisationen und Medien.

Weitere Informationen über das vorläufige Deutsche Vorhaben im


Programm, die Sport und Umwelt-Kommis-
sion und die Konferenz in Nairobi über Links UN-Jahr des Sports
auf folgender IOC-Seite
http://www.olympic.org/uk/news/ Starke Beachtung fand das gemeinsame
olympic_nes/newsletter_full_story_ Engagement des deutschen Sports im
uk.asp?id=1319 Rahmen des "UN-Jahres des Sports" am
Dienstag, 17.Mai 2005 in Berlin, wo Bun-
desinnenminister Otto Schily und UN-

Olympischer Kongress 2009 Sonderbeauftragter Adolf Ogi ausgewählte


deutsche Beiträge zu der UN-Initiative

angekündigt vorstellten. Darunter befand sich auch das


gemeinsam von Deutschem Sportbund und NOK-Vizepräsident Dr. Clemens Prokop
Nationalem Olympischen Komitee vorgese- unterstrich das deutsche know-how in der
Der nächste Olympische Kongress soll im hene Projekt "Hilfe beim Aufbau des Sports Sport-Entwicklungshilfe
Jahr 2009 stattfinden, zehn Jahre nach in Afghanistan, insbesondere für Mädchen
Beginn der IOC-Reformen von 1999. Das und Frauen". Der deutsche Sport will hier
Brücken schlagen entwicklung wirken hier zum Nutzen der
und Hilfestellung als einheimischen Bevölkerung. Aufbauend auf
"Hilfe zur Selbsthil- die Arbeit der AfghanistanHilfe Paderborn
fe" geben. Mädchen und der NOK-Experten vor Ort werden die
und Frauen in Rahmenbedingungen für den Frauen- und
Afghanistan sind die Mädchensport verbessert."
spezielle Zielgruppe
des Projektes. In Afghanistan soll das vom BMI finanzierte
und bis Ende 2005 befristete Projekt die
DSB-Präsidiumsmit- Entwicklung von Bewegungs- und Sportan-
glied Ilse Ridder- geboten gemäß dem Motto "Learn and Play"
Melchers, Vorsitzen- fördern. Frauen und Mädchen sollen die
de des Bundesaus- Möglichkeit erhalten, sich sportlich zu
schusses Frauen im betätigen. Sport soll ihnen Lebensfreude
Sport und Initiatorin geben und dazu dienen, gesellschaftliche
dieses Projektes Gestaltungsspielräume zu eröffnen. Es soll
sagte dazu: "Der ein Beitrag zur Herausbildung einer Zivilge-
Eröffnungsfeier des XI. Olympischen Kongresses am 23.09.1981 im deutsche Sport will sellschaft in Afghanistan geleistet werden,
Kurhaus von Baden-Baden mit (v.l.). dem früheren irischen IOC- mit diesem Projekt die der Benachteiligung von Frauen und
Präsidenten Lord Killanin, Lothar Späth, damals Ministerpräsident bewusst ein Zeichen Mädchen in der afghanischen Gesellschaft
von Baden-Württemberg, Maria Teresa Salisachs, Gattin des dama- setzen. Sport als entgegen wirkt. Das Projekt gliedert sich u.a.
ligen IOC-Präsidenten Juan Antonio Samaranch, dem damaligen Mittel zur sozialen in bauliche Maßnahmen vor Ort, Ausbil-
Bundespräsidenten Karl Carstens und dem früheren NOK-Präsiden- Integration und zur dungsangebote für afghanische Übungslei-
ten Willi Daume. Gleichstellung soll terinnen und der Bereitstellung regelmäßi-

55
ger Mahlzeiten. Ergänzend führt das NOK in für Hoffnung und Lebensfreude. Bestehende wicklungsexperten teilgenommen. Zu den
Kabul einen Ausbildungskurs für Fußballleh- Ressentiments der ethnischen Gruppen Referenten zählten u.a. auch der deutsche
rerinnen im August diesen Jahres durch. reduzieren sich auf ein Minimum, wenn es Fußball-Schiedsrichter Dr. Markus Merk und
um Fußball geht". Günther Zittel, Fußball-Entwicklungshelfer
in Diensten von NOK und Gesellschaft für

Holger Obermann referier- Im Mittelpunkt seiner Ausführungen stan-


den die seit Anfang 2003 von NOK und DFB
Technische Zusammenarbeit (GTZ) in Ugan-
da.

te im Auswärtigen Amt aus Mitteln des Auswärtigen Amtes finan-


zierten Entwicklungsprojekte. Neben Bun-

Auch Holger Obermann, Journalist und


desaußenminister Joschka Fischer und
Innenminister Otto Schily würdigte auch Aktuelle NOK-Projekte in
Entwicklungsexperte des NOK, des DFB und
der FIFA hat beim Forum "Global Players -
UN-Sonderbeauftragter Adolf Ogi die
friedensstiftende und politische Bedeutung Entwicklungsländern
Fußball, Globalisierung und Außenpolitik" im des Sports. "Fußball und Sport können
Auswärtigen Amt in Berlin einmal mehr Brücken schlagen und bei der Schaffung
über die Bedeutung des Fußballs beim einer besseren Welt vorangehen", sagte Ogi.
Wiederaufbau der afghanischen Gesell-
schaft referiert. "Das NOK für Deutschland ist bestrebt, die
seit vielen Jahren bestehenden guten
"Fußball ist dank der deutschen Unterstüt- Kontakte mit Ländern der Dritten Welt
zung in Afghanistan auf dem besten Weg, weiter zu entwickeln", sagt NOK-Präsident
die Popularität der sechziger und siebziger Dr. Klaus Steinbach. Neben 36 bereits
Jahre zu erreichen, in denen die National- laufende NOK-Projekte in Entwicklungslän-
mannschaft führend in der südasiatischen dern treten im Internationalen Jahr des Alle Projekte dienen der Förderung von
Region war. Bereits heute ist er Ausdruck Sports weitere, durch das Bundesministeri- Sportbeziehungen mit Ländern der Dritten
um des Innern Welt im Rahmen der Auswärtigen Kultur-
geförderte, Engage- politik und werden aus Mitteln des Aus-
ments. wärtigen Amtes finanziert. Teil der Projekte
sind Gerätespenden an die Partner vor Ort.
Auch die Staatsmi-
nisterin des Auswär-
tigen Amts, Kerstin
Müller, unterstrich AFGHANISTAN.
in Berlin die außen-
und entwicklungs- Am 28. Mai 2005 fand im Zentralstadion
politische Bedeu- von Kabul ein Tag für den Kinder - und
tung des Sports. Er Jugendfußball statt. 300 Jungen und
sei in vielen Ländern Mädchen aus den beiden Learn and Play -
Teil des nationalen Schulen in Kabul waren der Einladung der
Selbstbewusstseins Trainer des deutsch-afghanischen Fußball-
und könne zur projekt Ali Askar Lali und Klaus Stärk ge-
Identitätsbildung folgt. An dem 4 : 4 - Turnier sowie den
und zum Wieder- Übungen an acht Spielstationen auf dem
aufbau beitragen. Rasenplatz nahmen 32 Jungen zwischen 6
Mit der Entsendung und 12 Jahren unter Anleitung der afghani-
von Trainern habe schen Trainer teil. Im Vordergrund stand bei
Deutschland inter- dieser Veranstaltung nicht so sehr das
national Anerken- Gewinnen, sondern die Förderung der
nung erworben. Teamfähigkeit durch Spielen mit ständig
wechselnden Partnern, Spielen ohne
An der Veranstal- Schiedsrichter und dabei Einhaltung vorge-
tung "Global Play- gebener Regeln sowie die Erziehung zum
ers" - Fußball, Fair Play. Die zuschauenden Kinder feuerten
Globalisierung und die Spieler lautstark an. An den jeweiligen
Außenpolitik haben Spielstationen wurden die Ergebnisse
am 19. April im notiert und am Schluss wurden die drei
Auswärtigen Amt Besten von allen mit einem kleinen Gewinn
mehr als 300 in- bedacht. Alle Teilnehmer erhielten außer-
Holger Obermann, hier mit zwei jungen Fußball-Spielern in Afgha- und ausländische dem einen Fußball mit dem Logo des
nistan, war zuletzt auch als Fluthelfer in Sri Lanka im Einsatz. Fußball- und Ent- Auswärtigen Amtes aus einer Sportgeräte-

56
57
spende der Deutschen Botschaft Kabul. Der Ostertage nach Manaus, Hauptstadt des projekte und auch manche Ausbildungs-
Jugendfußball-Tag war eine gelungene Bundesstaates Amaziona, Brasilien. Er maßnahmen der IAAF von ihren Inhalten
Veranstaltung, an der zahlreiche Medienver- referierte dort als NOK-Vertreter auf Einla- her zur Kopflastigkeit neigen. Es wird zuviel
treter (TV, Radio und Printmedien) teilnah- dung des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF Theorie und Sportwissenschaft vermittelt.
men. Interviews wurden nicht nur mit dem und des Brasilianischen Leichtathletikver- Das ist zwar alles erlernbar, ich bezweifele
Trainer des Fußballprojekt Ali Askar Lali bandes im Rahmen einer Nationalen Konfe- jedoch, dass viele der Kursteilnehmer in
geführt, auch die künftigen kleinen "Natio- renz über neue Wege in der Kinderleicht- ihren Herkunftsorten später auch die
nalspieler" wurden befragt. Leider waren die athletik und stellte das Mini-Atlétismo Rahmenbedingungen vorfinden, die es
Mädchen diesmal nur Zuschauer. Aber auch Programm der IAAF vor. Die landesweite ihnen erlauben, dieses Wissen in die Praxis
sie erhielten für ihre Mannschaften Fußbäl- Verbreitung dieses Events gehört auch zu umzusetzen", bilanzierte Wangemann.
le. Aus Mitteln, die das Bundesministerium den Kernaufgaben seines Projekts in Uru- Informationen über Brasilien im Internet:
des Innern im Rahmen des UN-Jahres für guay. Darüber hinaus ist Wangemann in http://www.auswaertiges-amt.de/www/de/
Sport und Leibeserziehung zur Verfügung Zusammenarbeit mit dem Regionalen laenderinfos/laender/laender_ausgabe_
stellt, soll im August ein Fußballtrainerin- Entwicklungszentrum der IAAF in Santa html?type_id=14&land_id=26
nen-Kurs in Kabul durchgeführt werden. Fe/Argentinien an der Verbreitung dieses
Zum Abschluss und Höhepunkt des Kurses attraktiven Kinderevents in ganz Südameri-
ist ein Frauenfußball-Turnier geplant (vgl. ka beteiligt. An der hochkarätigen Veran- RUANDA.
Bilder Seite 57). staltung in Manaus nahmen neben Sport-
minister Agnelo Queiroz die Sportstaatsse- Seinen bisherigen Trainerstationen in Benin,
kretäre aller 27 brasilianischen Bundesstaa- Kongo, Eritrea, Kambodscha und Vietnam
SIERRA LEONE. ten und die Präsidenten der Leichtathletik- konnte Fußball-Experte Jochen Fickert
Regionalverbände teil. Zu Wangemanns erneut das Ziel Ruanda hinzufügen. In
Sierra Leone war im Mai 2005 das Ziel des Aufgaben gehörte auch die Vorführung Kigali, wo er bereits von 1984-1988 als
Fußballexperten Torsten Spittler. Im Auftrag eines Mini-Atlétismo Events in einer Sport- Berater tätig war, leitete er vom 28. April bis
des Nationalen Olympischen Komitees halle am Rande des Amazonas. "Bei sintflut- zum 3. Juni 2005 ein Projekt des Nationalen
(NOK) für Deutschland galt sein Engage- artigem Tropenregen, Temperaturen über 35 Olympischen Komitees (NOK) zur Förderung
ment der Trainer und Übungsleiter Aus- und C und einer Luftfeuchtigkeit von mehr als des Fußballsports. Ziel war die Aus- und
Fortbildung. Die Entwicklungsmaßnahme 90% war dieser Event eine Herausforderung Fortbildung von Fußballtrainern. Das NOK
diente dabei in erster Linie dem Jugend-, für die begeisterten Kinder und die Organi- entsandte den Experten in enger Abstim-
Frauen- und Behindertensport. Entspre- satoren. Das besondere an dieser Veranstal- mung mit dem Deutschen Fußball-Bund.
chende Schulungsmaßnahmen fanden in tung war auch die Tatsache, dass wir alle Informationen über Ruanda im Internet:
den Städten Makeni, Bo und Freetown statt. für den Event benötigten Geräte mit den http://www.auswaertiges-amt.de/www/de/
Partner vor Ort waren das NOK für Sierra Sportlehrern am Vortag kurzfristig selbst laenderinfos/laender/laender_ausgabe_
Leone und das dortige Ministerium für herstellen mussten, da das offizielle Sport- html?type_id=14&land_id=138
Jugend und Sport. In Deutschland erfolgte material der IAAF im Zoll festgehalten
die Projektplanung in enger Zusammenar- wurde und uns somit nicht zur Verfügung
beit mit dem Deutschen Fußball-Bund stand. Zugleich war dieser Umstand aber MOSAMBIK.
(DFB). Torsten Spittler ist Diplomsportlehrer auch eine willkommene Gelegenheit, den
und DFB-Fußball-Lehrer. Als Aktiver hat er Konferenzteilnehmern einmal praktische Gleiches galt für die Entsendung von
unter anderem in Augsburg, Starnberg und Hilfe zur Selbsthilfe zu demonstrieren." Jochen Figge vom 21.04. bis zum
München gespielt. Trainer- und Berater- Wangemann hat in der Vergangenheit im 14.05.2005 nach Mosambik. Jochen Figge
funktionen führten ihn in den Jemen, nach Rahmen der Auswärtigen Kulturpolitik der richtet sich in dieser Zeit mit theoretischen
Malaysia, Kanada, Indien, Australien, Hong Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl und praktischen Schulungen an Schieds-
Kong und Tokio. 1998 war Spittler DFB von Mini-Atlétismo Seminaren und Events richter, Mediziner und Administratoren des
Assistenztrainer von Erich Rutemöller und in Ecuador, Bolivien und natürlich in seiner afrikanischen Landes. Informationen über
Klaus Sammer in der U 16, zuvor (1993- neuen Heimat Uruguay veranstaltet. "Die Mosambik im Internet:
1994) u.a. Chef Trainer der U-18 des TSV Verbreitung des Mini-Atlétismo Events http://www.auswaertiges-amt.de/www/de/
1860 München. Informationen über Sierra gewinnt in Südamerika immer mehr an laenderinfos/laender/laender_ausgabe_
Leone im Internet: Bedeutung. Wenn es uns nicht gelingt, die html?type_id=14&land_id=116
http://www.auswaertiges-amt.de/www/de/ Kinder schon im Alter von 8-12 Jahren für
laenderinfos/laender/laender_ausgabe_ eine sinnvolle Spielleichtathletik zu begeis-
html?type_id=14&land_id=151 tern, dann werden sie uns später in dieser MADAGASKAR.
Sportart fehlen. Ich glaube, es ist daher an
der Zeit, einmal selbstkritisch die Inhalte Nach Madagaskar führte Fußball-Experte
BRASILIEN. unserer Sportentwicklungsprojekte zu Heinz-Peter Überjahn aus Ruppichterroth-
überprüfen. Aufgrund meiner über dreißig- Winterscheid (NRW) im Mai der Auftrag des
“Mini-Atlétismo am Rande des Amazonas" jährigen intensiven Erfahrung in diesem Nationalen Olympischen Komitees, dort
unter diesem Motto reiste Björn Wange- Bereich sowohl als NOK Experte als auch als Trainerinnen und Trainer des Fußball-
mann, zurzeit Leiter eines Leichtathletik- IAAF Entwicklungsdirektor stelle ich fest, Verbandes von Madagskar fortzubilden. Zu
Langzeitprojekts in Uruguay, über die dass viele unserer Kurz- aber auch Langzeit- den Lehrgangsinhalten zählten technische

58
und konditionelle Leistungstests, Einführung in diesen Bereichen hervorragende Erfah- und den Einsatz von Günter Lange sind über
in die Fußballtheorie, Konditionsschulung, rungen aus seiner Arbeit in ähnlichen die Internationale Abteilung des NOK
Methoden zur Verbesserung der Leistungs- Projekten in Namibia und Eritrea. Das NOK erhältlich. Informationen über Bhutan im
fähigkeit, Spielbeobachtung, Fußballtechnik koordiniert das Projekt in enger Zusammen- Internet:
und Fußballtaktik, Besonderheiten des arbeit mit den Leichtathletik-Verbänden in http://www.auswaertiges-amt.de/www/de/
Jugendtrainings und des Torwarttrainings, Deutschland und Tansania, mit dem dorti- laenderinfos/laender/laender_ausgabe_
Teammanagement und Sportverletzungen. gen NOK, der deutschen Botschaft in Dar Es html?type_id=14&land_id=22
Am Ende des mit NOK-Zertifikaten schlie- Salaam sowie dem tansanischen Ministeri-
ßenden Kurses erfolgten Prüfungen in um für Arbeit, Jugend, Entwicklung und Alle oben aufgeführten Projekte dienen der
Theorie und Praxis. Sport. Diplomsportlehrer Hans-Peter Thumm Förderung von Sportbeziehungen mit
bringt umfangreiche Erfahrungen als Trainer Ländern der Dritten Welt im Rahmen der
Heinz-Peter Überjahn ist diplomierter Sport- im Leistungssport mit. Für das NOK, die IAAF Auswärtigen Kulturpolitik und werden aus
und Fußballlehrer und hat die letzten 25 und die GTZ hat er insgesamt fünf Langzeit- Mitteln des Auswärtigen Amtes finanziert.
Jahre als Berater für die Fußballentwicklung und 27 Kurzzeitprojekte in Afrika, Asien, Teil der Projekte sind Gerätespenden an die
in Niger (1981-1986), Burkina Faso (1986- Südamerika und Europa durchgeführt. Dabei Partner vor Ort. Das Auswärtige Amt im
1991) und Namibia (1991-2004) verbracht. ging es um den Aufbau nationaler Ausbil- Internet: http://www.auswaertiges-amt.de .
Als Trainer war er dabei in 243 offiziellen dungskonzepte für Trainer und Sportlehrer,
Länderspielen afrikanischer Länder invol- Beratung bei strukturbildenden Maßnah-
viert. Zuvor war er Leiter einer Sportförder-
gruppe der Bundeswehr und hat u.a. in Bad
men, Beratung beim Sport im Primar- und
Sekundarbereich, Beratung beim Training Olympische Spiele
Hennef Auslandstrainer weitergebildet. sowie Vorbereitung von Spitzenathleten auf
Informationen über Madagskar im Internet. internationale Aufgaben (z.B. Afrika- und Athen 2004
http://www.auswaertiges-amt.de/www/de/ Asienspiele, Commonwealth Games). Im Mai
laenderinfos/laender/laender_ausgabe_ 2000 wurde Hans-Peter Thumm vom NOK INTERNATIONAL PARALYMPIC
html?type_id=14&land_id=100 sowie dem Außenministerium in Berlin für KOMITEE SCHRIEB PREISE AUS
seine Verdienste um die Sportförderung der
Bundesrepublik neben den Fußball-Entwick- Das Internationale Paralympic Komitee (IPC)
TANSANIA. lungshelfern Rudi Gutendorf, Holger Ober- zeichnet erstmals Mitglieder der Paralympic
mann und der Torwartlegende Bernd
Hans-Peter Thumm, Leichtathletik-Experte Trautmann geehrt. Informationen über
aus Stuttgart, ist vom 30. Mai bis zum 9. Tansania im Internet:
Juli in Tansania tätig, um dort im Auftrag http://www.auswaertiges-amt.de/www/de/
des NOK für Deutschland Lehrer sowie laenderinfos/laender/laender_ausgabe_
html?type_id=14&land_id=168

BHUTAN.
Ein weiteres Leichtathletik-Projekt führt
Günter Lange Ende Juni nach Bhutan. Auch
dieses Vorhaben wird in enger Zusammen-
arbeit mit den Leichtathletik-Verbänden
sowie der öffentlichen Sportverwaltung und
der Sportselbstverwaltung der Partner vor
Ort durchgeführt. Günter Lange ist derzeit
in einem Langzeitprojekt in Nepal eingesetzt
und unterbricht dieses Projekt für die
Hans-Peter Thumm (Bildmitte) bei Maßnahme in Bhutan. Inhaltlich geht es bei
Dehnungsübungen. der Entwicklungsmaßnahme um die Opti-
mierung der Trainingsplanung im Laufbe-
reich.
Trainer- und Übungsleiter aus- und fortzu-
bilden. Darüber hinaus dient der zweimona- Lange war als Diplomtrainer seit 1986 in Familie und solche, die direkt zu den Para-
tige Aufenthalt des deutschen Experten der über einhundert Aus-, Weiter- und Fortbil- lympics und der Paralympic-Bewegung
Prüfung von Voraussetzungen für ein dungs-Maßnahmen in Ländern Asiens, beitragen mit Preisen aus. Die Paralympic
mögliches Langzeitprojekt. Der Antrag der Afrikas und Lateinamerikas eingebunden. Auszeichnungen werden in fünf Kategorien
tansanischen Seite bezog sich u.a. auch auf Seine Projektberichte sind über eine Publi- auf der Basis der Paralympics Athen 2004
die Unterstützung der Sportausbildung in kationsliste in der NOK-Pressestelle einseh- verliehen: Bester männlicher Athlet, Beste
Grundschulen und Kommunen in ländlichen bar. Nähere Informationen über das ent- weibliche Athletin, Beste Mannschaft,
Gebieten. Hans-Peter Thumm besitzt gerade wicklungspolitische Engagement des NOK Bestes Paralympic Debut, Vorbildlicher

59
Offizieller. Vorschlagsberechtigt sind alle seinen Einfluss zur Reduzierung der Kosten Transportmitteln beruht. Er soll dafür
Nationalen Paralympic Komitees (NPCs) und der Olympischen Spiele geltend zu machen. sorgen, dass das Transportaufkommen und
Internationalen Paralympischen Sportver- Dazu wurde bereits die Anzahl der Sportar- insbesondere auch Probleme für die einhei-
bände (IPSFs). Der Paralympic Medien Preis ten und der zugelassenen Athleten limitiert. mische Bevölkerung begrenzt werden.
zeichnet herausragende Berichterstattung Die Empfehlung der Olympischen Studien
eines Athleten oder Teams während der Kommission, die der IOC Session im Jahr Während der Spiele ist die Nutzung privater
Paralympics 2004 aus und wird an Medien- 2002 in Prag vorgelegt wurden, werden bei Fahrzeuge in den Bergen limitiert. Einheimi-
vertreter verliehen, die höchste Qualität und den Olympischen Spielen 2012 umgesetzt. sche, Beschäftigte und Anwohner werden
Dynamik in der Übertragung der Spiele in Sie betreffen unter anderem auch die von TOROC und den örtlichen Verwaltungen
einer der vier Kategorien Fernsehen, Schrei- Limitierung von Akkreditierungen und die mit besonderen Zufahrtsscheinen für die
bend (Print und online), Foto und Radio Verwendung von neuen Technologien zur Region ausgestattet. Für andere Besucher
gewährleisteten. Ein Paralympics-Wissen- Vermeidung von Papier wo immer möglich. der Region und der Olympischen Spiele
schaftspreis würdigt einen herausragenden stehen Züge und Busse über Park&Ride
Beitrag (akademisch oder wissenschaftlich) Die Empfehlungen der Olympischen Studi- Knotenpunkte zur Verfügung. Die Olympi-
aus dem Feld des Sports von Menschen mit enkommission dienen auch künftigen sche Familie, d.h. Aktive, Partner und Me-
Behinderung. Die Gewinner der Preise sollen Gastgebern der Spiele. Sie werden ermutigt, dien, wird über Shuttle-Busse und ausge-
auf der IPC Generalsversammlung 2005 in wo immer es möglich ist, existierende wiesene Park-Plätze in der Nähe der Wett-
Peking (19./20. November 2005) verkündet Einrichtungen zu nutzen. Neue permanente kampfstätten in den Bergen bedient. Für
werden. Einrichtungen sollten nur dort geschaffen Besucher, gibt es Par&Ride Gelegenheiten in
werden, wo eine sinnvolle Nachnutzung Pragelato, Usseau und Quix. Von dort
Mehr Informationen über den Preis auf der gewährleistet ist. Das IOC will sicherstellen, erfolgt die Verteilung des Besucherstroms
Website des International Paralympic dass die Infrastruktur der Spiele eine nach- zu den Wettkampfstätten. Dieser Service
Committee: haltige Stadtentwicklung sicher stellt. wird vom 31. Januar bis zum 27. Februar
http://www.paralympic.org/release/Main_ 2006, rund um die Uhr kostenfrei angebo-
Sections_Menu/News/Awards ten. Besucher, die mit dem Zug anreisen
Turin 2006 wollen, können mit einer Verstärktung des
Bahnverkehrs insbesondere auf den Stre-
TOROC PRÄZISIERT cken Turin-Pinerolo und die Turin-Oulx-
ATHOC SCHRIEB SCHWARZE TRANSPORTPLÄNE. Bardonecchia-Modane Strecke rechnen.
ZAHLEN. Auch diese Linien werden direkt an den
Das Organisationskomitee für die XX Olym- Shuttle-Bus-Service angebunden.
Mit der Mitteilung des Organisationskomi- pischen Winterspiele Turin 2006 (TOROC)
tees der Spiele der XXVIII Olympiade Athen hat die angekündigten Transportpläne für In Turin selbst kommt es ebenfalls zu einer
2004, ein Plus von 7,6 Millionen Euro Ausweitung des Bus- und Straßenbahnver-
erwirtschaftet zu haben, sieht sich das IOC kehrs, der die Besucher zu den Olympischen
in seiner Politik bestätigt, die Olympischen Einrichtungen um Lingotto bringt. Auch
Spiele wirtschaftlich solide und als nachhal- Parkzonen rund um die Turiner "Tangenzia-
tiges Erbe für die Ausrichterstädte durchzu- le" sollen in ausreichendem Maße geschaf-
führen. Dies teilt das IOC in einer Pressemit- fen werden. Die nächsten Olympischen
teilung (im Mai 2005) mit. Die 17-tägige Winterspiele werden vom 10. bis 26. Februar
Veranstaltung wird durch den Verkauf von 2006 stattfinden. Das Angebot umfasst
Übertragungsrechten (Fernsehen, Radio, sieben Sportarten und 15 Disziplinen, die an
Neue Medien), über den Verkauf nationaler acht verschieden Wettkampfstätten ausge-
und internationaler Vermarktungsrechte tragen werden. Erwartet werden 2.500
sowie den Verkauf von Eintrittskarten und Aktive, 650 Schieds- und Kampfrichter und
lizenzierten Produkten finanziert. Seit 1,5 Millionen Zuschauer.
nunmehr 20 Jahren waren die Budgets der
Organisationskomitees für die Spiele ausge-
glichen oder haben einen Überschuss TOROC-KINDER-WEBSITE.
erbracht, der dem Sport zugute kam, heißt
es in der IOC-Meldung. Das IOC ist verant- Die Kinder-Website des Organisationskomi-
wortlich für den weltweiten Verkauf von tees der XX. Olympischen Winterspiele Turin
Übertragungsrechten und die internationa- die Olympischen Spiele präzisiert. Mehr als 2006 (TOROC) ist jetzt noch internationaler
len Sponsoren. Bei weiterem Wachstum in eine Million Menschen, darunter Aktive, und ab sofort auch in Englisch und Franzö-
der Verwertung dieser Rechte wird das IOC Techniker, Freiwillige, Medien und Zuschauer sisch aufrufbar. Sie erscheint im Rahmen
den Organisatoren der Olympischen Spiele werden während der Spiele zwischen den des TOROC Erziehungsprogramm, das 2002
auch weiterhin einen Zuschuss von etwa verschiedenen olympischen Einrichtungen mit dem Ziel initiiert wurde, die Olympi-
einer Milliarde US-Dollar (für Sommerspiele) pendeln. Die Transport-Abteilung von schen Spiele näher an Primar- und Sekun-
zur Verfügung stellen. Darüber hinaus TOROC erarbeitete einen Transportplan, der darschüler heranzubringen und diesen zu
bemüht sich das IOC weiterhin darum, so weit wie möglich auf öffentlichen erlauben, mit einer Reihe von Aktivitäten an

60
dem Olympischen Ereignis teilzuhaben. Spiele als auch für die Paralympics 2008 in angetroffen werden. Das Logo soll darüber
Neben der Website gibt es dazu Lehrmate- Peking verantwortlich. Die 13. Paralympics hinaus die tiefe Verbindung der Kanadier zu
rialien, die es Unterrichtenden erlauben finden vom 6. bis zum 17. September 2008 ihrer atemberaubenden Umwelt zum Aus-
entsprechende Informationen und Anregun- statt. Gegenüber dem 19 Sportarten umfas- druck bringen. Es bildet fünf Steine in jenen
gen zur Olympische Bewegung im Klassen- senden Programm von Athen 2004 wird die lebhaften Farben ab, die man sowohl in
raum einzusetzen. Anfang des Jahres 2005 Sportart Rudern ergänzt. In Peking setzen Natur und Umwelt der Region Vancouver-
wurde ein Projekt unter dem Titel "One sich die Paralympics also aus den 20 folgen- Whistler wieder findet als auch in ganz
School - one country" wiederaufgelegt, das den Sportarten zusammen: Bogenschießen, Kanada. Grün und Blau repräsentieren
bei den Olympischen Spielen Nagano 1998 Leichtathletik, Boccia, Rollstuhl-Basketball, Küste, Wald, Berge und Inseln. Rot steht für
erstmals zum Einsatz kam. Es dient dem Radsport, Reitsport, Rollstuhl-Fechten, 7er Kanadas traditionelles Symbol, das Ahorn-
Aufbau von Partnerschaften von Schulen Fußball, 5er Fußball, Zielball, Judo, Gewicht- blatt und das Gold weckt Erinnerungen an
aus der Region Turin mit Schulen aus heben, Segeln, Schießen, Schwimmen, die brillanten Sonnenaufgänge, die zur
Teilnehmerländern der Olympischen Winter- Tischtennis, Volleyball, Rollstuhl-Rugby, malerischen Silhouette von Vancouvers
spiele. Höhepunkt für die Schulen soll der Rollstuhl-Tennis und Rudern. Seit den Skyline und der schneebedeckten Berggip-
Besuch von Olympiamannschaften und ihrer Olympischen Spielen in Seoul (1988) und feln beitragen. Das Vancouver Logo trägt
Aktiven während der Olympischen Winter- den Olympischen Winterspielen in Albertvil- den Namen Ilanaaq, das Inuit Wort für
spiele sein. le (1992) finden die Paralympics in zeitli- Freund. "Ilanaaq ist vor allem ein Teamplay-
cher Nähe am Ort der jeweiligen Olympi- er", sagt John Furlong, Vorstandsvorsitzen-
Schließlich werden auch die für Schüler und schen Spiele statt. Grundlage dafür war eine der des Organisationskomitees der Olympi-
Studenten vergünstigten Eintrittspreise für Vereinbarung zwischen Internationalem schen Spiele und der Paralympics Vancouver
die Olympischen Spiele von den Veranstal- Paralympic Komitee und Internationalem 2010 (VANOC). "So wie VANOC auf die
tern als Beitrag zum Olympischen Erzie- Olympischen Komitee. Das Internationale Partnerschaft und die gemeinsame Vision
hungsprogramm angeführt. In ganz Italien Paralympics Komitee im Internet: der Spiele vertraut, so tut es auch unser
werden darüber hinaus in Zusammenarbeit www.paralympic.org Logo. Jeder Stein baut auf einen anderen
mit dem Erziehungsministerium Kunstwett- zugunsten des Ganzen. Zusammen wird es
bewerbe angeboten. Vancouver 2010 zu einem Symbol der Stärke, der Vision und
des Teamworks, das uns den Weg weist und
INUIT-SKULPTUR ALS LOGO. es wird die Welt willkommen heißen in
Peking 2008 Kanada." Das Emblem wurde von einer
Ein einzigartiges kanadisches Symbol für internationalen Jury unter mehr als 1.600
ZEITPLAN UND PROGRAMM Freundschaft, Gastfreundlichkeit, Stärke, Entwürfen aus allen Regionen Kanadas
DER PARALYMPICS BESTÄTIGT. Teamwork und die weite des Landes wurde ausgewählt. Der siegreiche Entwurf stammt
als Emblem für die Olympischen Winterspie- von Elena Rivera MacGregor und Gonzalo
Das Internationale Paralympics Komitee le 2010 ausgewählt. "Das Logo ist eine Alatorre von der Rivera Design Group in
(IPC) hat am 20. Mai 2005 gegenüber dem zeitgenössische Interpretation des "Inuks- Vancouver. Das Logo der Olympischen
Organisationskomitee der Spiele der XXIX huk", einer steiner-
Olympiade (BOCOG) die Daten der 13. nen Skulptur, die von
den Inuit als Weg-
weiser in Eis und
Schnee benutzt
wurde. Über die
Generationen
hinweg wurde sie
zum Symbol von
Hoffnung, Freund-
schaft und Ausdruck
der Gastfreundlich-
keit einer Nation, die
Menschen aus aller
Welt mit offenen
Armen empfängt",
heißt es in einer
Pressemitteilung des
Organisationskomi-
tees (VANOC) vom
23. April 2005. Die
Steinformationen
Paralympics sowie das Programm der können im ganzen
Sportarten dieser Veranstaltung bestätigt. Land von der Küste
BOCOG ist sowohl für die Olympischen bis zu den Bergen

61
Winterspiele 2010 wurde mittlerweile vom sieren. "Nach Auswertung der eingereichten Schularten mit Sportfakultas oder anderen
IOC anerkannt und international registriert. Arbeiten aus den Bereichen Sportwissen- schulsportlichen Erfahrungen nehmen an
Es bildet einen wichtigen Bestandteil des schaft, Kommunikationswissenschaft, dem Studienaufenthalt in Olympia teil.
äußeren Erscheinungsbildes der Winterspiele Theologie, Bauwissenschaft und Architektur Namhafte Referenten (wie u.a. Prof. Dr. Eike
2010. In den nächsten fünf Jahren wird das wurde deutlich, wie facettenreich die Emrich, Bernhard Schwank) begleiten
Emblem und verwandte Entwürfe und Problematik des modernen Olympismus in Exkursionen und Seminare.
Farben auf tausenden von Applikationen, wissenschaftsrelevante Aufgabenstellungen
auf lizenzierten Produkten, Plakaten, Publi- und aktuelle Forschungsanliegen überführt
kationen und Banden in Sportstadien zu werden kann", freute sich auch NOK-
sehen sein. Sie werden das Logo von Van- Generalsekretär Bernhard Schwank über die EUROPÄISCHE OLYMPISCHE
couver 2010 zu einer der bekanntesten Resultate des Wettbewerbs, der durch sein JUGENDSPIELE.
Marken der Welt machen. Andere Design- hohes wissenschaftliches Niveau überzeug-
Projekte werden das Logo in den kommen- te. Der aus Mitgliedern des Kuratoriums Gastgeber des European Youth Festival der
den Jahren bis zu den Spielen ergänzen. gebildeten Jury gehörten Prof. Dr. Helmut Sommersportarten 2005 ist vom 3.-9. Juli
Dazu zählt neben dem offiziellen Maskott- Altenberger (Augsburg), Prof. Dr. Dr. h.c. 2005 das italienische NOK (CONI) mit der
chen der Spiele, der Olympia-Fackel und den Klaus Willimczik (Bielefeld), Prof. Dr. Jochen zwischen Venedig und Triest gelegenen
Wettkampf-Medaillen auch das Logo für die Hinsching (Greifswald) und Prof. Dr. Holger Stadt Lignano Sabbiadoro sowie umliegen-
Paralympics. Die Olympischen Winterspiele Preuß (Mainz) an. Die Festveranstaltung den Ortschaften. 2.500 Aktive aus 48
2010 finden vom 12.-28. Februar 2010, die wurde in Zusammenarbeit mit dem Institut europäischen Ländern werden zu den
Paralympics vom 12.-21. März 2010 statt. für Sportwissenschaft der Technischen
Universität Darmstadt organisiert.

Olympische Erziehung
7. NOK-LEHRERFORTBILDUNG
FÖRDERPREISE FÜR WISSEN- IN OLYMPIA/GRIECHENLAND.
SCHAFTLICHE ARBEITEN. Zunächst bis zum 15. Mai hatte das Kurato-
"Balance auf schmalem Grat: Olympismus in rium für Olympische Akademie und Olympi-
der modernen Welt", lautete die Thematik sche Erziehung des Nationalen Olympischen Europäischen Olympischen Jugendspielen
des 3. Akademischen Wettbewerbes des Komitees (NOK) für Deutschland die Anmel- erwartet. Sie sind zwischen 13 und 17
Nationalen Olympischen Komitees, dessen defrist für die 7. NOK-Lehrerfortbildung Jahren alt. Das deutsche Team umfasst
Preisträgerinnen und voraussichtlich 93 Personen, davon sind 62
Preisträger am 15. Athletinnen und Athleten. Chef de Mission
Juni im Gästehaus ist Fred Eberle (DLV). Er wird unterstützt von
der Technischen Sandra Logemann aus der NOK-Geschäfts-
Universität Darm- stelle. Das Wettkampf-Programm umfasst
stadt (Georg- die Sportarten Leichtathletik (32 Wettbe-
Christoph-Lichten- werbe), Basketball (1), Kanu (16), Radsport
berg-Haus) in einem (3), Fußball (1), Turnen (6), Handball (1),
Festakt geehrt Judo (15), Schwimmen (30), Tennis (3) und
wurden. Volleyball (1). Eine deutsche Beteiligung ist
in der Leichtathletik, im Turnen (Mädchen),
Katja Senkel und Schwimmen, Basketball (Jungen), Radsport
Frank Kühn (Uni (Jungen) und Judo vorgesehen. Die größte
Mainz) sowie Markus deutsche Teilmannschaft stellt die olympi-
Priester (Uni Ko- Gruppenfoto anlässlich der 5. Lehrerfortbildung im Herbst 2001 in sche Kernsportart Leichtathletik (20 Aktive),
blenz) lauten die Olympia. gefolgt von den Schwimmern (16), Basket-
Namen der Preisträ- ball (12), Judoka (8) sowie Turnen und
ger, die in einem Radsport (jeweils 3). Das European Youth
abwechslungsreichen Programm ausge- verlängert (10.-18. September 2005 in Olympic Festival geht auf eine Initiative von
zeichnet wurden. NOK-Präsident Dr. Klaus Griechenland). Derzeit sind noch wenige IOC-Präsident Dr. Jacques Rogge zurück.
Steinbach stellte dabei Betrachtungen zu Restplätze verfügbar. Die Themenstellung Sommer- und Winterspiele finden jeweils in
den Wechselbeziehungen zwischen Olympi- für das Seminar lautet: Olympische Erzie- den ungeraden Jahren zwischen den "richti-
schen Spielen und Olympischer Erziehung hung in der Schule - Erziehung zu Fairplay, gen" Olympischen Spielen statt. Die Wett-
an. Mit dem Förderpreis für wissenschaftli- Leistung und gegenseitiger Achtung. Neben kämpfe der Jugendspiele werden nach dem
che Arbeiten verbindet das NOK gleicherma- der intensiven Auseinandersetzung mit dem Reglement der zuständigen Internationalen
ßen das Ziel, den olympischen Gedanken zu Thema sieht das Programm auch den Fachverbände durchgeführt. Doping-
verbreiten und den wissenschaftlichen Besuch antiker Kult- und Sportstätten vor. Kontrollen sind gemäß der Bestimmungen
Nachwuchs für den Olympismus zu interes- Etwa 70 Lehrerinnen und Lehrer aller der World-Anti-Doping-Agentur (WADA)

62
vorgesehen. Seit ihrer Erfindung wurden die sich darüber hinaus mit der Vorbereitung 2005 bieten Dauerkarten und Rabatte, so
Europäischen Olympischen Jugendspiele einer Resolution zur Olympischen Waffen- lautete wenige Wochen vor der Eröffnungs-
1991 in Brüssel (Belgien), 1993 in Aosta ruhe für die kommenden Olympischen feier die Schlagzeile einer Pressemitteilung
(Italien) und Valekenswaard (Holland), 1995 Winterspiele Turin 2006. Diese wird u.a. des Organisationskomitees der World Games
in Andorra-la Vella (Andorra) und Bath auch Thema der 60. Session der Generalver- für die zwischen dem 14. und 24. Juli in
(Großbritannien), 1997 in Sundsvall (Schwe- sammlung der Vereinten Nationen im Duisburg, Bottrop,Oberhausen und Mülheim
den) und Lissabon (Portgual), 1999 in Herbst 2005 in New York. Im Vorfeld der an der Ruhr stattfindende Multisport-
Poprad Tatry (Slovakai) und Esbjerg (Däne- Olympischen Spiele 2004 hatten die Verein- Veranstaltung. Langsam aber sicher gilt die
mark), 2001 in Vuokatti (Finnland) und ten Nationen mit einer Resolution zur Devise: Wer einen guten Platz erwischen
Murcia (Spanien) und 2003 in Bled (Slove- Unterstützung der Waffenruhe aufgerufen. möchte, muss sich sputen. Das gilt bei-
nien) und Paris (Frankreich) organisiert. Im 400 Führungspersönlichkeiten aus Politik, spielsweise für die Eröffnungsfeier mit Nena
Jahr 2005 war Monthey (Schweiz) Schau- Religion, Kultur und Sport hatten sich mit und José Cura. Noch sind Karten aller
platz der Winterausgabe der EYOF. Die ihrer Unterschrift verpflichtet, den Appell zu Kategorien vorhanden, aber in manchen
Europäischen Olympischen Jugendspiele im fördern. Darunter waren neben Papst Blöcken der MSV-Arena wird es bereits eng
Internet. http://www.lignano2005.it Johannes Paul II, Nelson Mandela und Kofi mit der Auswahl. Tickets für die rund
Annan auch die Außenminister Russlands, zweieinhalbstündige Eröffnungsfeier am 14.
Großbritanniens, Frankreichs und Deutsch- Juli ab 20.15 Uhr kosten zwischen 14,65
OLYMPISCHE WAFFENRUHE. lands. Kern des Gedankens der Olympischen und 65,05 Euro. Besonders beliebt sind die
Waffenruhe ist die "ekecheiria", die in der Dauerkarten für die einzelnen Sportarten
Im heiligen Hain von Olympia/Griechenland, Antike mehr als ein Jahrtausend lang den und das sog. "Tagesticket Sportpark"(24,75
fand vo, 24.-27. Mai 2005 eine Session des friedlichen Ablauf der Spiele gewährleistet Euro), mit dem alle Veranstaltungen des
IOC-Komitees für die Olympische Waffenru- hat. Sie sollte Zuschauern und Athleten die jeweiligen Tages in allen Wettkampfstätten
he statt. Mehr als 22 NOKs aus Krisenregio- unversehrte Anreise zu dem Ereignis sichern des gesamten Sportparks Wedau (ausge-
nen nahmen daran teil. Sie debattierten und verbot für die Zeit der Spiele einen nommen Schwimmstadion, Flossenschwim-
dabei u.a. über die Bedeutung des Sports für Waffengang gegen ihren Ausrichter. men sowie Lebensrettung Pool) besucht
Frieden, Konflikt-Prävention, Wiederaufbau werden können. Nicht zu vergessen: In der
und nationalen Dialog. Mehr zum Thema Olympische Waffenruhe Eintrittskarte ist der Fahrpreis im gesamten
im Internet unter: Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (2. Wagenklas-
Die Vereinten Nationen, die Weltbank und http://www.olympic.org/uk/organisation/ se) am Veranstaltungstag mit Bussen und
regionale Organisationen zählten genauso missions/truce/index_uk.asp Bahnen bereits enthalten. Für bestimmte
zu den Gästen wie Repräsentanten von Personengruppen, Schulklassen, Kinder,
TOROC, BOCOG, VANOC und ATHOC, den Auszubildende locken Rabatte mit bis zu 35
Organisationskomitees der Olympischen WORLD GAMES 2005 % vom Nettopreis. Kinder bis zu zwei Jahren
Spiele Turin 2006, Peking 2008, Vancouver zahlen gar keinen Eintritt. "Eintritt frei für
2010 und Athen 2004. Letztere gaben
DUISBURG. alle!" - heißt es bei den Sportarten Feldbo-
Einblicke in die von ihnen geplanten bzw. Auf die Plätze - Ran an die Tickets! genschießen (Mülheim), Lebensrettung
bereits durchgeführten Aktivitäten zur Mit 5 Euro schon dabei! - World Games Strand (Bertasee Duisburg) und Orientie-
Olympischen Waffenruhe.

Die Session widmete sich mehreren Schwer-


punkt-Themen. Dabei ging es u.a. um die
Rolle der Institutionen im Konzept der
Olympischen Waffenruhe sowie den Beitrag
des Sports zu Konfliktprävention und
Friedensbildung, Olympische Spiele und
Olympische Waffenruhe und den Beitrag
internationaler Organisationen zur Olympi-
schen Waffenruhe.

Während der Session illustrierten verschie-


dene Fallstudien die Bedeutung des Sports
für den Frieden. Ein Beispiel nahm Bezug
auf den Sport als Instrument des Dialogs in
Ost-Timor. Weitere Projektstudien widmeten
sich der Rolle des Sports im Bereich des
Nation-Building in Afghanistan und seinen
Einfluss auf die Verständigung verfeindeter Heiner Henze (World Games 2005 GmbH), Dr. Jacques Rogge (IOC-Präsident), Ron Froehlich
Kommunen in Kolumbien. Die Versammlung, (Präsident der Internationalen World Games Vereinigung IWGA) und Peter Orzol (stellv.
die am Freitag, den 26. Mai 2005 mit einer Geschäftsführer der World Games 2005 GmbH) sowie Maskottchen Allwin anlässlich eines
Abschlusserklärung endete, beschäftigte Empfangs bei der SportAccord in Berlin.

63
rungslauf (Bottrop). Tickets sind im Online- Seiten der Sportler hat uns bestärkt, weiter- hier die Haut als Sinnesorgan spielen kann."
Ticketshop auf der Homepage www. hin die Zusammenarbeit mit Sioux zu Nähere Informationen unter
worldgames2005.de, über die Ticket-Hotline suchen", sagte der Geschäftsführer der www.sebapharma.de
0208 - 8200-444 und in allen CTS-Vorver-
kaufsstellen in ganz Deutschland erhältlich.
Intensivere Partnerschaft mit
Unter jenen, die sich auf die Veranstaltung der Bundesdruckerei
ganz besonders freuen befindet sich auch
der Präsident des Internationalen Olympi- Bereits die Olympischen Spiele Athen 2004
schen Komitees, Dr. Jacques Rogge, dessen waren für die Bundesdruckerei GmbH eine
Organisation die Schirmherrschaft über die gelungene "sportliche" Premiere - dort hatte
Veranstaltung hat. Im Rahmen des SportAc- das Berliner Unternehmen das Deutsche
cord - dem "Gipfeltreffen" der Weltsportver- Haus mit einem biometrischen Zugangssys-
bände vom 17. bis 20. April in Berlin - tem ausgestattet. Darauf baut die Bundes-
drückte IOC-Präsident Jacques Rogge druckerei auf und geht mit einem Vertrag
gegenüber den Vertretern der World Games Sioux-Chef Klaus Schinle mit DSM-Ge- über eine Co-Partnerschft bis zu den Olym-
2005 GmbH und Ron Froehlich, Chef der schäftsführer Axel Achten (rechts)
IWGA (International World Games Associati-
on), seine Vorfreude darüber aus, am 14. Juli
an der Eröffnungsfeier der Weltspiele der NOK-Vermarktungsagentur Deutsche
nicht-olympischen Sportarten teilzuneh- Sportmarketing, Axel Achten. Nähere
men. Der Chef des Internationalen Olympi- Informationen unter www.sioux.de
schen Komitees empfing die dreiköpfige
World Games-Delegation - vertreten durch
Ron Froehlich, Heiner Henze und Peter Orzol Sebamed verlängert seinen
(beide World Games 2005 GmbH) - zu Co-Partner-Vertrag bis 2008.
einem Fototermin in seinem Büro und nahm
aus den Händen des IWGA-Präsidenten Ron Einer der treuesten Partner des deutschen
Froehlich das Maskottchen der World Spitzensports hat die Zusammenarbeit mit
Games 2005, Allwin, entgegen. Dabei dem Nationalen Olympischen Komitee für
meinte Jacques Rogge: "Wenige Wochen Deutschland (NOK) verlängert: Die Seba-
vor dem Start der World Games 2005 freue pharma GmbH & Co. KG. ein Unternehmen
ich mich sehr auf die Eröffnungsfeier der aus dem rheinland-pfälzischen Bad Salzig
Weltspiele in der MSV-Arena. Gerne nehme wird die Olympiamannschaften bis mindes- Bundesdruckerei-Geschäftsführer Ulrich
ich auf Einladung der IWGA und der World tens 2008 mit seinen Hautreinigungs- und Hamann wünschte Kati Wilhelm, Doppel-
Games 2005 GmbH am 14. Juli an der Pflegeprodukten versorgen."So können wir Olympiasiegerin von Salt Lake City im
"Opening Ceremony" teil. Ich bin sicher, dass die gute Partnerschaft mit Sebapharma Biathlon, Erfolg für die Vorbereitungen
die Zuschauer ein tolles Event erleben nicht nur bei den bevorstehenden Winter- auf die nächsten Olympischen Spiele in
werden!" (vergleiche Foto Seite 63) Turin

Vermarktungserfolge pischen Spielen in Beijing 2008 eine engere


Kooperation mit dem Nationalen Olympi-
schen Komitee für Deutschland (NOK) ein.
"Auf leisen Sohlen" - Sioux Ulrich Hamann, Sprecher der Geschäftsfüh-
schließt Vierjahresvertrag ab. rung der Bundesdruckerei, betonte: "Mit
unserer technologischen Kompetenz wollen
Sioux wird die deutsche Olympiamannschaft wir erneut dazu beitragen, die Olympischen
bis 2008 als Schuhausstatter mit dem Spiele noch sicherer zu machen. Mit unse-
Mokassin-Gefühl begleiten. Das erfolgreiche rem darüber hinausgehendem Engagement
Unternehmen aus dem baden-württember- wollen wir demonstrieren, dass sich auch
gischen Walheim rüstet die deutschen unsere Unternehmensziele und -werte an
Athleten bereits seit 1972 mit bequemem spielen in Turin 2006, sondern auch im Leistung orientieren. Die globale Bedeutung
und hochwertigem Laufwerk aus. Nun hat Sommer 2008 in Peking weiterführen", der Olympischen Spiele und unsere interna-
der Ausstatter mit der Deutschen Sport- begrüßte NOK-Präsident Dr. Klaus Steinbach tionale Ausrichtung passen hervorragend
Marketing eine Vereinbarung bis zu den die Vereinbarung. "Unsere Athletinnen und zusammen." Nähere Informationen unter:
Olympischen Spielen 2008 in Beijing getrof- Athleten sollen entspannt und ausgeglichen www.bundesdruckerei.de
fen. "Wir haben immer das Ziel, Partner- in ihre Wettkämpfe gehen können. Gerade
schaften im Sinne der Athleten abzuschlie- durch meine Olympiateilnahmen im
ßen. Die positive Resonanz in Athen von Schwimmen weiß ich, welche wichtige Rolle

64
OLYMPISCHER LITERATUR-WETTBEWERB
DEUTSCH - ENGLISCH - FRANZÖSISCH

AUSSCHREIBUNG
Das Internationale Olympische Komitee (IOC) rief erstmals 2001 zu diesem
weltweiten Wettbewerb auf, um die Verbindung zwischen der Literatur und dem
Fest der Olympischen Spiele zu stärken. Nach den guten Erfahrungen bei der
ersten Ausgabe ist es nun der Wunsch des IOC, den Wettbewerb alle vier Jahre
durchzuführen.
Das Nationale Olympische Komitee für Deutschland (NOK) hat es gerne
übernommen, den für 2005 ausgeschriebenen Wettbewerb auf nationaler
Ebene zu organisieren.

Regularien
Teilnehmer/innen

Der Wettbewerb ist für folgende zwei Alters-Kategorien ausgeschrieben:

• Kategorie 1: 14 - 18 Jahre
• Kategorie 2: 19 - 22 Jahre

Themen

Die eingereichten Arbeiten müssen in deutscher, englischer oder französischer Sprache


einem Thema gewidmet sein, das sich entweder mit der Olympischen Idee oder einem
der folgenden olympischen Teil-Werte beschäftigt:

Sich selbst übertreffen Æ Excelling oneself Æ se surpasser


Fairplay
Freude an der Herausforderung Æ Joy in effort Æ goût de défi
Gegenseitiger Respekt Æ Respect for others Æ respect mutuel
Balance zwischen Körper und Geist Æ Balance between body and mind Æ balance entre corps et esprit
Umfang und Qualität der Arbeiten haben sich an folgender Einteilung zu orientieren:

• Kategorie 1: Ein Aufsatz zu einem der oben genannten Themen

• Kategorie 2: Eine Kurzgeschichte über eines der oben genannten


Themen, maximal 75.000 Zeichen. (1 Zeichen = ein Buchstabe, ein
Satzzeichen oder ein Leerzeichen)

Einreichung

Die Arbeiten sind bis zum 1. Oktober 2005 zusammen mit Lichtbild, Altersangabe und
kompletter Anschrift beim NOK für Deutschland unter folgender Anschrift einzureichen:

Nationales Olympisches Komitee für Deutschland


Otto-Fleck-Schneise 12
60528 Frankfurt a. Main

Nach der nationalen Bewertung und Prämierung durch eine Jury werden die besten Arbeiten
zur internationalen Entscheidung beim IOC eingereicht.
Jede Teilnehmerin/jederTeilnehmer darf sich nur mit einem Manuskript am Wettbewerb
beteiligen.

Preise

Die Gewinner eines der beiden 1. Preise der nationalen Ausscheidung erhalten neben
einem Sachpreis eine künstlerische IOC-Trophäe und eine IOC-Urkunde, welche bei einer
passenden Gelegenheit durch das NOK für Deutschland überreicht werden. Die zweit- und
drittplatzierten Autoren werden mit IOC-Urkunden ebenfalls durch das NOK für Deutschland
sowie mit Sachpreisen ausgezeichnet.

Copyrights

Durch das Einreichen der Manuskripte beim NOK für Deutschland mit anschließender
Weiterleitung zum IOC räumen die Teilnehmer/innen dem Veranstalter das Recht ein, ihre
Arbeiten zu veröffentlichen sowie Fotos und persönliche Angaben für Hinweise auf
Veranstaltungen oder Publikationen zu gebrauchen.

Kontakte

Weitere Informationen können beim NOK, Herrn Achim Bueble, bei Bedarf abgerufen werden.
Tel.: 069 – 6700 231
Fax: 069 – 6771 229
Email: bueble@nok.de

NATIONALES OLYMPISCHES KOMITEE


FÜR DEUTSCHLAND

Frankfurt/Main, im Juni 2005


AUSSCHREIBUNG
zum nationalen olympischen Jugendlager „Turin 2006“ des NOK für
Deutschland zusammen mit den Wintersportverbänden, der Deutschen
Sportjugend und der Deutschen Behindertensportjugend

Das Nationale Olympische Komitee für Deutschland (NOK) unterstützt zur


Fortsetzung der olympischen Tradition und im Sinne der Olympischen Idee
nachhaltig die Durchführung von olympischen Jugendlagern anlässlich der
Olympischen Spiele. Leider wird vom Organisationskomitee in Turin – wie schon in
Salt Lake City – wiederum kein internationales Jugendlager angeboten.
Aus diesem Grund, aber auch angesichts der sehr positiven Erfahrungen mit den
ersten beiden nationalen Jugendlagern in Salt Lake City und Athen, führt das
Nationale Olympische Komitee für Deutschland zusammen mit den
Wintersportverbänden, der Deutschen Sportjugend und der Deutschen
Behindertensportjugend ein eigenes Jugendlager in Turin durch, an dem 50
deutsche Nachwuchssportlerinnen und -sportler teilnehmen können.
Mit der Durchführung des Jugendlagers verfolgen die Veranstalter vor allem folgende
Zielsetzungen:

ƒ Erleben „Olympischer Atmosphäre“, Besuch olympischer Wettkämpfe


und Zeremonien

In Verbindung damit wird angestrebt:

ƒ Steigerung der Motivation für den Leistungssport und dessen Eigen-


Realisierung

ƒ Schaffung von Anreizen für ein Engagement im Bereich des Sports

ƒ Förderung des gegenseitigen Verstehens durch faires und friedliches


Zusammenleben und durch gemeinsame, völkerübergreifende,
sportliche und kulturelle Aktivitäten

ƒ Kennenlernen des Gastgeberlandes Italien, seiner Menschen, seiner


Kultur und seiner Geschichte

Das olympische Jugendlager findet in Turin in der Zeit vom 9. - 25. Februar 2006
statt (Abreise- und Ankunftstag).

Teilnehmen können Jugendliche im Alter von 16 bis 19 Jahren


(Stichtag: 9. Februar 2006).
An die Teilnehmer/innen werden folgende Erwartungen gestellt:
ƒ Zugehörigkeit zu einem Nachwuchskader eines olympischen
Wintersportverbandes
ƒ Teilnahme an leistungsorientierten Veranstaltungen, wie
z.B. Jugendmeisterschaften auf Landes- bzw. Bundesebene
ƒ Soziales Engagement
ƒ Kulturelle und musische Interessen
ƒ Fremdsprachenkenntnisse
ƒ Teilnahme am Vorbereitungstreffen vom 7.-9. Oktober 2005

Die Teilnehmer/innen am olympischen Jugendlager müssen sich an den


Gesamtkosten mit Euro 500,-- beteiligen.
Die Leistungen des Veranstalters beinhalten:
ƒ Fahrtkostenzuschuss und Aufenthaltskosten im Rahmen des
Vorbereitungstreffens
ƒ Busfahrt ab Frankfurt / München nach Turin und zurück
ƒ Transfers vor Ort
ƒ Übernachtung in Mehrbettzimmern und Verpflegung
ƒ Besuch ausgewählter olympischer Wettkämpfe und Festveranstaltungen
ƒ Rahmenprogramm
ƒ Ausstattung mit verschiedenen Bekleidungsstücken und
Ausrüstungsgegenständen
ƒ Versicherungsschutz

Vereine bzw. Vereinsabteilungen können die Bewerbungen interessierter


Jugendlicher bis spätestens 26. August 2005 (Poststempel) mit einem
handgeschriebenen Lebenslauf bei den Geschäftsstellen der Wintersportverbände
einreichen. Dort ist auch der dafür notwendige Personalbogen erhältlich.

Nach Ablauf des Meldetermins und Sichtung der Bewerbungen werden die in Frage
kommenden Jugendlichen zu einem dreitägigen Vorbereitungstreffen vom 7.-9.
Oktober 2005 eingeladen.

Die Nominierung der Teilnehmer/innen erfolgt u. a. nach folgenden Kriterien:


ƒ Ausgewogene Berücksichtigung der Wintersportverbände und ihrer
Sportarten / Disziplinen
ƒ Eignung der Bewerber/innen unter besonderer Beachtung sportlicher
Erfolge und sozialer Eigenschaften
ƒ Berücksichtigung musisch-kultureller Interessen sowie der
Sprachkenntnisse

Die verbindliche Bestätigung der Teilnahme am olympischen Jugendlager erfolgt am


Ende des Vorbereitungstreffens.

NATIONALES OLYMPISCHES KOMITEE


FÜR DEUTSCHLAND

Frankfurt/Main, im Mai 2005


Nachrichten der DOG

„Kinder bewegen“: und ihre Schwester Luise die Patenschaft


für die Kinder übernehmen.
vergangenen Jahr überhaupt keine Ehrung
gab. Sind die deutschen Sportlerinnen und

Erster Modellkindergarten Mobilfunkanbieter O2 Germany als Partner


Sportler in diesem Jahr besonders fair?

in Sachsen-Anhalt von "Kinder bewegen" liegt die frühzeitige


Bewegungsförderung der Kinder sehr am
Aus meiner Sicht hat sich da nicht viel
geändert. Auch im vergangenen Jahr hat es
Herzen. "Dazu gehören auch die Olympi- im Spitzensport viele positive Beispiele von
‚Olympische Bewegung' wird künftig in der schen Werte - dies sind Grundprinzipien des Fairness, aber auch Verfehlungen gegeben.
Kindertagesstätte "Froh-Sinn" in Halle groß gesellschaftlichen Miteinanders", so O2
geschrieben. Mit einem sportlichen Auftakt Regionalsprecher Bernd Holter am Rande Jedoch hat das Präsidium der Deutschen
haben die Deutsche Olympische Gesellschaft der Veranstaltung. Olympischen Gesellschaft beschlossen, in
diesem Jahr die Aktivitäten in Sachen Fair
Für die bewegte Play stärker über den Sport hinaus in die
Zukunft der Kinder- Gesellschaft auszurichten. Wir würdigen
tagesstätte "Froh- nicht mehr wie bisher einen Sportler bzw.
Sinn" soll zunächst eine Sportlerin am Jahresende, sondern
die Gestaltung des setzen möglichst zeitnah ein Ausrufezeichen
Außengeländes hinter faire Gesten von Spitzenathleten.
ausreichend Raum Unmittelbar nach dem Ereignis können sich
zum Toben bringen. die Menschen, auch wenn sie keine Sport-
Für die Weiterbil- experten sind, am besten an die betreffende
dung der Erzieherin- Fairness-Aktion erinnern. Damit lässt sich
nen wird innerhalb auch Kindern und Jugendlichen vermitteln,
des Programms dass Fairness überall oberstes Gebot sein
ebenfalls gesorgt. In sollte.
Claudia und Luise Malzahn mit ihren Patenkindern. naher Zukunft
sollen auch die Gerade der Profi-Fußball zeichnet sich eher
Eltern mit Informa- durch Fouls und Schwalben aus als durch
(DOG) und ihr Partner O2 Germany den tionsveranstaltungen zu Bewegung, Ernäh- faire Gesten. Wieso haben Sie dennoch
Kindergarten am 27. April in das Modellpro- rung und Gesundheit einbezogen werden. Fußball-Nationalspieler Miroslav Klose
jekt "Kinder bewegen" aufgenommen. Fest eingeplant ist auch ein Motoriktest für ausgewählt?
Erstmals erhält in Sachsen-Anhalt eine von die Kinder, der im Rahmen der wissen-
insgesamt 35 geplanten Modellkindergärten schaftlichen Begleitung des Gesamtprojekts Fußball ist eine der beliebtesten Sportarten.
im Bundesgebiet Unterstützung und Bera- durch die Uni Karlsruhe durchgeführt wird Tausende junger Nachwuchskicker schauen
tung in Sachen Bewegungsförderung und die sportlichen Fähigkeiten der Kinder jedes Wochenende am Fernseher oder im
kombiniert mit Olympischer Erziehung. ermitteln soll. Stadion ihren Vorbildern aus den Fußball-
Bundesligen zu und versuchen, ihnen in
"Mit dem Traum von Olympia wollen wir Training und Spiel nachzueifern. Auf den
Kinder, aber auch Erzieherinnen und Eltern
für regelmäßige bewegte Aktivitäten im Interview Bolzplätzen sind taktische Fouls, Schwalben
und Täuschungen der Schiedsrichter inzwi-
Alltag begeistern. Olympische Werte wie schen genauso üblich wie bei den Profis.
Teamgeist, Leistungsbereitschaft, Fairness Nach Robert Bartko und Bianca Kappler hat Unser Ziel ist es, dass Kinder und Jugendli-
und Völkerverständigung werden dann bei nun Fußball-Nationalspieler Miroslav Klose che die fairen Gesten im Sport für ihr Leben
Sport und Spiel quasi nebenbei vermittelt", die Fair-Play-Plakette für besondere Fairness übernehmen. Deshalb haben wir die Aktion
erläuterte DOG-Präsident Dr. Hans-Joachim im Sport erhalten. Vier Fragen an DOG- von Miroslav Klose in besonderem Maß
Klein die Besonderheit von "Kinder bewe- Präsident Dr. Hans-Joachim Klein zu den hervorgehoben, der beim Stand von 0:0 und
gen". Zur Motivation steht jedem Modell- Zielen und Perspektiven der Fair-Play- Elfmeterentscheidung des Unparteiischen
kindergarten ein bekannter Sportler zur Aktivitäten der Deutschen Olympischen zugegeben hat, dass der gegnerische Tor-
Seite, der u.a. regelmäßig in die Einrichtung Gesellschaft. wart ihn im Strafraum regelgerecht vom
kommt und die Kinder auch zu Training und Ball getrennt hat.
Wettkampf einlädt. In Halle werden Judo- Bereits dreimal wurde die Fair-Play-Plakette
Studentenweltmeisterin Claudia Malzahn in diesem Jahr vergeben, nachdem es im

69
Ist die Auszeichnung auch als Fingerzeig für junge Ehrenamtliche aus verschiedenen Berlin
die Spitzensportler selbst zu verstehen? Sportorganisationen Frankreichs, Tsche-

Unsere Botschaft "Fairness lohnt sich"


chiens, Luxemburgs, Polens, Spaniens und
Deutschlands waren der Einladung der
„Olympisches Volk“ im
richtet sich sowohl an Nachwuchs- als auch
an Spitzenathleten. Für die ausgezeichneten
Deutschen Sportjugend (dsj) gefolgt.
Berliner Olympiastadion
Athleten entsteht mit der Fair-Play-Plakette Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nutzen
außerdem eine gewisse moralische Ver- die Gelegenheit, um sich über ehrenamtli- Die Landesgruppe Berlin der Deutschen
pflichtung, weiterhin fair zu handeln. che Strukturen in ihren Ländern auszutau- Olympischen Gesellschaft hatte eingeladen
schen. Das Deutsch-Französischen Jugend- und mehr als 150 Mitglieder und Vertreter
Wie sieht es mit den Perspektiven der Fair- werkes, der Deutsch-Tschechischen Zu- der Mitgliedsvereine waren am 10. Mai mit
Play-Aktivitäten aus? kunftsfonds, die Tschechischen National- Begeisterung zu einer Führung durch das
agentur für das EU-Programm Jugend und neue Berliner Olympiastadion gekommen.
Wir sind gerade dabei, ein Beratergremium der europäischen
zu konstituieren, dass uns bei der Auswahl Freiwilligendienst
von Kandidaten unterstützt. Durch die präsentierten
regelmäßige Verleihung wollen wir den Möglichkeiten der
Stellenwert der Fair-Play-Plakette weiter Finanzierung inter-
erhöhen. nationaler Jugend-
projekte im Sport.
Dennis Buttler
stellte die Idee und
DOG-Jugend Partner von ARCTOS,
einem von der

Auf der YOU 2005 in Essen Deutschen Sportju-


gend gemeinsam
mit europäischen
Bereits zum 10. Mal fand vom 26. bis 29. Partnern entwickel-
Mai 2005 in Essen Europas größte Jugend- tes Projekt gegen
messe statt. In der "World of Youth Sports" Diskriminierung im
in Halle 5 präsentierte sich der Sport den Sport, vor. Jung und Alt, die älteste Teilnehmerin war
mehr als 200.000 jungen Besuchern im 95 Jahre, wurden in sechs Gruppen fach-
Alter zwischen 14 und 25 Jahren. Auch die Zum Abschluss konnte die Tagung, bei der kundig durch die normalerweise nicht
DOG-Jugend war mit von der Partie. die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch öffentlich zugänglichen Innen- und Außen-
vielfältige Eindrücke vom Turnfest sammel- räume geführt. Besonderes Highlight dabei
Die Veranstalter der "World of Youth Sports" ten, einige Erfolge vorweisen. So plant die waren - insbesondere für die Leichtathleten
Deutsche Sportjugend, die Sportjugend Jugendkommission des Französischen - die unterirdische 100 m Aufwärmbahn
NRW, das Jugendferienwerk des Landes- sowie die Duschräume mit Whirlpool von
sportbundes NRW und das Ministerium für Hertha BSC.
Städtebau, Wohnen, Kultur und Sport des
Landes NRW zusammen mit 26 Fachverbän-
den boten ein buntes Showprogramm,
Gewinnspiel, zahlreiche Aktionen und Bielefeld
Mitmachangebote der verschiedenen
Sportarten.
Stille Helfer geehrt
Die DOG-Jugend unterstützte das Team der Dennis Buttler beim Europäischen Jugend-
Deutschen Sportjugend und der Sportju- Inzwischen ist es gute Tradition geworden,
forum in Berlin.
gend NRW tatkräftig bei den vielen Fragen dass die DOG Bielefeld jährlich die "Stillen
der Jugendlichen zum Thema Sport. Helfer des Sports" würdigt. Sieben Ehren-
Olympischen Komitees ein deutsch-franzö- amtliche, die mit ihrem unermüdlichen
sisches Treffen mit dem Thema "Zusammen- Engagement mithelfen, dass das Vereinsle-

Europäisches Jugendforum arbeit verschiedener Generationen in ben funktioniert, erhielten Ende April im
Sportorganisationen" zur Vorbereitung einer Rahmen einer Feierstunde in der Bielefelder
europäischen Konferenz im Jahr 2008. Sparkassenzentrale die Leistungsplakette der
Dennis Buttler vertrat die DOG-Jugend beim Darüber hinaus sind Projekte für ein franzö- Deutschen Olympischen Gesellschaft.
europäischen Jugendforum "Jugend, Sport sisch-tschechisches Anti-Rassismus Pro-
und Ehrenamt in Europa", das vom 14. bis gramm im Fußball und eine europäischen In seiner Laudatio hob Dieter Halle, stellver-
19. Mai 2005 parallel zum Internationalen Datenbank mit Sportuniversitäten in Pla- tretender Vorsitzender der Stadtgruppe
Deutschen Turnfest in Berlin stattfand. 32 nung. Bielefeld, die Bedeutung des Ehrenamts für

70
den Sport hervor. Uwe Blinde (Bielefelder Festtagsstimmung verwandelt. 35 Kinder sounds" von der Wilhelm-Leuschner-Schule
TG), Ralf-Peter Dorn (Gehörlosen-Sportver- begleiteten "die Großen" dann mit Hallo auf für vorbildliches, rücksichtsvolles Verhalten
ein Bielefeld), Elisabeth Kaiser (Athletik- einer kleinen Runde. auf der Strecke.
Sportverein Atlas Bielefeld), Karin Pilske
(TUS Brake), Manfred Schröder (Tanzklub Die Schülerinnen und Schüler orientierten Walter Schwebel
Lion Bielefeld), Hans-Werner Stork (VfL sich an einem verkleinerten Stadtplan, der
Theesen) und Christel Thiem (Bielefelder TG) als Staffelstab diente und auf der Rückseite
tun uneigennützig viel mehr als verlangt einige Quizfragen enthielt. Die Fragen
werden kann, so Halle. Dafür gebühre ihnen bezogen sich auf olympisches Wissen und Heilbronn/
höchste Anerkennung. auf Sehenswertes am Rande der Strecke. Unterland-Hohenlohe
Nicht die Schnellsten, sondern die Schlaues-
ten wurden am Ende ausgezeichnet. Fachli-
che Betreuung erhielten die Schüler durch Leistungsplakette für
Darmstadt Jugendtrainer der Triathlonabteilung der SG
Arheilgen, des Rollsportclubs und des Tischtennis-Pionier
Vierte olympische Darmstädter Lauftreffs, die Sicherheit gaben
und die Route bestimmten. Von sportlichem Bei einem Festabend in der Neckarsulmer
„Stadtumrundung“ Wert sind die Leistungen der Senioren-
Weltmeisterin Karin Risch, der Langstrecken
Ballei aus Anlass des 75-jährigen Jubiläums
der Tischtennis-Abteilung der SV Neckar-
erfahrenen Lehrer Ingo Neumann und sulm wurde Gerhard Werz (71) durch die
Bereits zum vierten Mal hatte die DOG
Manfred Woysch sowie des Schülers (!)
Darmstadt die Schulen der Stadt zur "Stadt-
Alexander Siegle, die die gesamte Strecke
umrundung / Stadterkundung" am 27. April
"durchgetrabt" sind.
aufgerufen. Siebzehn Schülermannschaften
der 7. bis 11. Klassen stellten sich der
Bei der abschließenden Siegerehrung im
Aufgabe, die 42 km lange Peripherie der
Betriebsrestaurant der HEAG-Verkehrsbe-
Stadt in sieben Etappen zu durcheilen. Bei
triebe am Böllenfalltor konnten die "Speed-
diesem Ausdauertest waren Laufen, Skaten
family" von der Schule auf der Aue in
und Radfahren gefragt.
Münster, die "Fußlahmen Enten" der Darm-
städter Mornewegschule und die "Storm-
Diesmal war ein Höhepunkt bereits am Ende
trapper" vom Schulzentrum Marienhöhe
der zweiten Etappe. Dort hatte die Kita "Am
ihre Pokale erst nach einen spannenden Sigrid Seeger-Losch mit Gerhard Werz
See" in Kranichstein, Partner der Deutschen
Stechen in Empfang nehmen. Die Pokale
Olympischen Gesellschaft bei der Aktion
hatten der Oberbürgermeister, die Sparkasse
"Kinder bewegen", ihre Wechselstation mit
und der Unternehmerverband Südhessen Deutsche Olympische Gesellschaft mit der
Fahnen und Plakaten olympisch geschmückt
gestiftet. Den Fair-Play-Preis der Darmstäd- Plakette für besondere Leistungen im Sport
und mit Trommeln und Ratschen in wahre
ter DOG-Zweigstelle erhielten die "Dirty- ausgezeichnet.

Die Vorsitzende der DOG Heilbronn/Unter-


land-Hohenlohe, Sigrid Seeger-Losch,
würdigte vor mehreren hundert Gästen,
darunter der Oberbürgermeister der Stadt
Neckarsulm, Volker Blust, das beispielhafte
langjährige ehrenamtliche Engagement von
Gerhard Werz für den Tischtennissport.

Gerhard Werz, früher selbst erfolgreicher


Spitzenspieler, ist seit über 30 Jahren
Abteilungsleiter. Die Entwicklung einer
damals noch kleinen Abteilung zu einer der
leistungsstärksten Tischtennis-Abteilungen
in ganz Württemberg ist auch sein Ver-
dienst. Der Tatsache, dass er dabei viel Zeit
und Idealismus in die Jugendarbeit inves-
tiert hat, gebührt besondere Anerkennung.
Seeger-Losch betonte bei der Übergabe von
Plakette und Urkunde, dass Werz Vorbildli-
ches leiste und der Tischtennissport im
Thorsten Rasch, Leiter des Sportamtes Darmstadt, und Walter Schwebel, Vorsitzender der Unterland ohne ihn kaum denkbar wäre.
DOG Darmstadt, gaben den Startschuss für die Stadtumrundung 2005.

71
Hochstift Paderborn Paderborn-Elsen freuen.
Mitglieder der DOG

Neuer Schwung Paderborn kamen


höchstpersönlich in
ihrem Modellkindergar-
Lange Zeit war es recht still um die Deut- ten vorbei und brachten
sche Olympische Gesellschaft in Ostwestfa- auch Patin Claudia Tonn
len. Diese Ruhe erstreckte sich auch auf die mit, um das Varussell zu
hiesige Zweigstelle Hochstift Paderborn. überreichen. "Mit
Doch das wird sich jetzt im positiven Sinn diesem speziellen
ändern. "Wir wollen die DOG in Paderborn Übungsgerät lernen die
mit aller Kraft wieder beleben", erklärte der Kinder spielerisch, den
Vorsitzende Wolfgang Helle im Rahmen der Gleichgewichtssinn zu
Mitgliederversammlung im Ahorn-Sport- trainieren", erklärte die
park. stellvertretende Leiterin
Marion Pieper anlässlich
Die ersten Schritte wurden bereits im der Übergabe. Finanziert Ganz allein für die Kids: Sport- und Spielgeräte aus dem
vergangenen Jahr mit der Einrichtung des wurde das Varussell von Überraschungspaket der DOG Miltenberg-Obernburg und der
Modellkindergartens Römerstraße in Elsen der Paderborner DOG- Raiffeisenbank Obernburg
gemacht. Patin für dieses Projekt ist die Bezirksgruppe und dem
Olympiateilnehmerin Claudia Tonn. DOG-Programm "Kinder bewegen". sitzender der Raiffeisenbank Obernburg, die
Sponsor der Aktion ist, übergab sie in
Der Bewegungskindergarten fügt sich in das Großwallstadt, Wörth, Obernburg und
Rahmenkonzept der bundesweit agierenden Eisenbach Spielkisten und Bücher mit
DOG. Dieses erläuterte die DOG-Vizepräsi- Anregungen für die Bewegungspraxis für
dentin Petra Reußner den Versammelten. die Erzieherinnen.
"Wir wollen Menschen aus allen Bereichen Die strahlenden Gesichter der beschenkten
der Gesellschaft für die olympische Idee Kinder sind für Rosi Dauphin nur ein Anreiz.
gewinnen", sagte Petra Reußner. "Olympia "Angesichts des fortschreitenden Bewe-
braucht eine starke nationale Basis." Dies gungsmangel muss die Bewegungsförde-
gelte immer auch hinsichtlich einer zukünf- rung so früh wie möglich beginnen - eben
tigen Bewerbung um die Ausrichtung der im Kindergarten", betont sie. Die DOG
Olympischen Spiele in Deutschland. Gleich- Miltenberg-Obernburg hat dies bereits für
zeitig lobte die Vizepräsidentin das Engage- 25 Kindergärten ermöglicht.
ment der Paderborner DOG. "Sie gehören
inzwischen zu den aktivsten Zweigstellen.
Das macht Mut." Bei der offiziellen Übergabe waren anwe-
send (hinten v. l.): Heiner Kortebusch Nordrhein-Westfalen
Neue Perspektiven bietet die im Rahmen der (DOG), Marion Pieper (Kindergarten Rö-
Versammlung erfolgte Neuwahl des Zweig- merstraße), Wolfgang Helle, Claudia Tonn
und Margit Budde (alle DOG)
Manfred Rixecker führt den
stellen-Vorstands. Alle Mitglieder wurden
einstimmig neu gewählt oder in ihren Landesverband
Ämtern bestätigt. Folgende Positionen
wurden besetzt: Vorsitz: Wolfgang Helle, Miltenberg-Obernburg Personell neu aufgestellt hat sich in den
Stellvertretender Vorsitz: Margit Budde, letzten Monaten der Landesverband Nord-
Schatzmeister: Heiner Kortebusch, Ge-
schäftsführer: Reinhard Rasch, Pressespre- Überraschungspakete für rhein-Westfalen. Der bisherige Vorsitzende
Dieter Büttner (Leverkusen) stellte sich bei
cher und Schriftführer: Heiko Appelbaum,
Jugendwart: Mathias Hornberger, Beisitzer: Kindergärten der Sitzung im Oktober 2004 in Mülheim an
der Ruhr nicht mehr zur Wahl. Ihm folgte
Werner Henke, Detlef Klaholt-Heiermeyer, im Amt Manfred Rixecker (Leiter der Zweig-
Eva Kremliczek, Prof. Dr. Sebastian Braun. In ganz besonderer Weise beteiligt sich die
stelle Mülheim an der Ruhr). Sein Stellver-
DOG Miltenberg-Obernburg am Modellpro-
treter ist Paul Hoffmann (Essen). Zum
Heiko Appelbaum jekt "Kinder bewegen". Um mehr Bewegung
Pressewart wurde Ulrich Kupke-Bahl (Reck-
in die Kindergärten zu bringen, versorgt die
linghausen) gewählt. Alle Vorstandsmitglie-
Zweigstelle zahlreiche Einrichtungen in der
der erhielten ein einstimmiges Votum.
Geschenk für Elsener Kinder Region mit Sport- und Spielgeräten. Seit
Jahresbeginn konnte die Vorsitzende Rosi
Sowohl bei dieser Sitzung als auch bei der
Dauphin Kinder wieder in sieben Kinderta-
ersten Zusammenkunft im April 2005
Über ein neues Spielgerät konnten sich die gesstätten "Bewegungsfreude" bringen.
anlässlich des "18. Internationalen Lam-
Kinder des Kindergartens Römerstraße in Gemeinsam mit Roland Korn, Vorstandsvor-
bertz-Printenspringens" in Aachen wurde

72
der dramatische
Mitglieder-
Gefeiert wurde die einjährige Projektzuge-
hörigkeit im April mit der "1. Kinderolym- DOG-Jugendgruppe im
schwund in den piade" in der Turnhalle der Theodor-Litt-
Landeszweigstel- Schule in Michelstadt. Erstmals konnten sich Aufbau
len beklagt. Dem die Kids an den Sportgeräten der "Großen"
muss verstärkt wie Schwebebalken, Kletterwand oder Seil Bei insgesamt 30 Mitgliedern der DOG
entgegengewirkt dort so richtig austoben. Odenwald im Kindes- und Jugendalter lohnt
werden. So sind es nachzudenken, wie Zusammenhalt und
bereits erste Auch der gemeinsame Besuch im Hallenbad persönliche Bindung der jungen Menschen
Maßnahmen konnte durch die Unterstützung im Rahmen an die Deutsche Olympische Gesellschaft
Manfred Rixecker angelaufen, die des Modellprojekts "Kinder bewegen" durch gefestigt werden können. Vor allem die
formell nicht die DOG und Opel ermöglicht werden. Ein jugendlichen Mitglieder, die aus den jährli-
mehr bestehen- Grund von vielen für Anni Resch, sich bei chen Förderaktionen "Junge Könner brau-
den Zweigstellen in Düsseldorf, Mönchen- den Projektpartnern für ein rundum gelun- chen Gönner“ rekrutiert werden konnten,
gladbach oder Oberhausen zu aktivieren. genes Auftaktjahr zu bedanken. hat die Kreisgruppe dabei im Auge.
Weiterhin gilt zu überlegen, ob
die zahlenmäßig äußerst kleinen Gemeinsame Erlebnisse, die mit einer
Zweigstellen durch Zusammen- Anschubfinanzierung durch die Bundes-
schlüsse mit Nachbarzweigstel- DOG unterstützt werden, sollen helfen, eine
len wieder gestärkt werden Jugendgruppe zu formen. Mit dem erfolg-
können. Der Vorstand des reichen Sportschützen Florian Keil hat die
Landesverbandes wurde beauf- DOG Odenwald eine junge Persönlichkeit
tragt, Überlegungen zur Schaf- gefunden, die mit Spaß und ehrlichem
fung eines eigenen Profils Willen an die konstruktive Arbeit herangeht.
anzustellen. Es müsse ein
eigenes Verständnis geschaffen Hubert Hey, Vorsitzender der DOG Oden-
werden, um überlebensfähig zu wald, erklärt: "Wir wollen unseren jungen
bleiben, so der einstimmige Mitgliedern ein Forum bieten, in dem sie
Tenor. Viel Spaß hatten die Kleinen mit dem Seil. beispielsweise miteinander sprechen, Erfah-
rungen austauschen und darüber nachden-
Aus diesem Grunde hat der ken können, wo es im Sport fehlt." Erste
Landesverband zur nächsten Sitzung bereits
für den 3. September 2005 in die Sport- Zu Gast beim nationalen gemeinsame Veranstaltung wird ein Besuch
des modernisierten Frankfurter Waldstadi-
schule Wedau (Fußballverband Niederrhein)
eingeladen und diese Thematik zum Haupt- Hammerwurf-Meeting ons im Juli sein. "Mit praktischen Erfahrun-
gen wollen wir die Frage der Jugend, "Was
tagesordnungspunkt erklärt. bringt's?", beantworten. Wir freuen uns
Zu einer interessanten Begegnung der DOG darauf, denn ohne Jugend gibt es auch in
Klage wurde von zahlreichen Vertretern der Odenwald kam es beim nationalen Ham- unserer DOG-Arbeit keine Zukunft", betont
Zweigstellen geführt, dass keine Informatio- merwurf-Meeting in Fränkisch-Crumbach. Hey.
nen über Austritte von der Bundeszentrale In dieser kleinen aber feinen Sportgemeinde
an die Zweigstellen weitergegeben werden. des Odenwalds ist der Hammerwurfsport
Hier besteht dringender Änderungsbedarf. vor allem in Person von Lokalmatadorin
Katrin Falter zu Hause. Zudem ist ein Pfalz
solcher Wettkampf mit nationaler Bedeu-
tung für die Sportszene im Odenwald eine Der „weiße Blitz“ beim
Odenwald echte Bereicherung.
Run-Up in Maxdorf
Förderung trägt erste So waren es über 70 Starterinnen und
Starter, die trotz schlechten Wetters mit
Erstmals beteiligte sich die DOG Pfalz beim
Früchte beachtlichen Leistungen aufwarten konn-
ten. Vor dem zahlreich erschienenen Publi-
Run Up 2005, der von der TSG Maxdorf
ausgerichtet wurde. 600 Teilnehmer waren
kum gaben die Athleten ihr Bestes für die
bei 3 Läufen am Start und Cheforganisator
Ein Jahr ist seit der Auftaktveranstaltung für Qualifikation zu den Weltmeisterschaften in
Herrmann Rockstroh bot zudem ein attrak-
die Aktion "Kinder bewegen" im Michelstäd- Helsinki vom 6. bis 17. August 2005.
tives Rahmenprogramm mit Funpark und
ter Kindergarten "Flohzirkus" vergangen.
Spielfest an.
Diese Zeit hat das Team um Kindergartenlei- Nach dieser persönlichen Begegnung
terin Anni Resch konsequent genutzt, um wünscht die DOG Odenwald den Hammer-
Wie beim Olympic Day Run verzichteten die
die vorhandenen Maßnahmen zur Bewe- werferinnen und -werfern natürlich beson-
Veranstalter bewusst auf den Wettbewerbs-
gungsförderung auszubauen und Kontakte ders viel Erfolg bei den Titelkämpfen!
charakter, d.h. keine Zeitnahme bei den
mit Schulen und Vereinen aufzubauen.

73
Laufstrecken (5 und 10 km), um die Freude Im Fokus der Aktivitäten 2004 stand die Sigmaringen
an der Bewegung zu unterstreichen. materielle und ideelle Unterstützung des

Auch die komplette Laufgruppe des Lud-


Kinder- und Jugendsports. Bereits im
zweiten Jahr unterstützt die DOG Reutlin-
Langjährige Mitglieder
wigshafener Kindergartens "Wolfsgrube",
Modellkindergarten der Aktion "Kinder
gen ihre Patenkinder, die jugendlichen
Fechter der TSG Reutlingen und die Leicht-
ausgezeichnet
bewegen", die von der DOG unterstützt athleten des VfL Pfullingen, federführend
wird, nahm am 300 m-Kinderlauf mit ihrem organisiert von den Vorstandsmitgliedern In einer kleinen Feierstunde hat die Deut-
Betreuer Jakob Kapper teil. Arno Leis und Uwe Weber. sche Olympische Gesellschaft, Zweigstelle
Sigmaringen, im Verwaltungsgebäude des
Als besonderen Ehrengast durfte DOG- Außerdem verlieh die Zweigstelle am Bad Saulgauer Unternehmens "PLATZ-Haus"
Mitglied und Mitorganisator Dr. Alois Bierl, Friedrich-Schiller-Gymnasium Pfullingen zwei ihrer verdienstvollsten Mitglieder
selbst Olympiasieger im Rudern, den frühe- einen Sportpreis und unterstützte verschie- ausgezeichnet. Der Chef des Fertigbauunter-
ren mehrfachen Europameister und Weltre- dene Sportveranstaltungen mit Sachpreisen, nehmens Gerhard Drescher und der TSV Bad
kordhalter über 100 m Heinz Fütterer, insbesondere auch die Behinderten-Sport- Saulgau, der durch seinen stellvertretenden
bekannt als "der weißen Blitz", begrüßen. abteilung der TSG Reutlingen. Vorsitzenden Gerhard Sturm vertreten
Auch der 34-malige deutsche Meister im wurde, konnten die Anerkennung für 40-
Kanusport, Herrmann Glaser, nahm am Run Auch für 2005 hat sich die DOG Reutlingen jährige Mitgliedschaft entgegennehmen.
Up teil. wieder Einiges vorgenommen, um olympi-
sche Bewegung in die Region zu bringen. Sie freue sich "zwei herausragende Vor-
Die DOG Pfalz mit ihrem Vorsitzenden Carlo Die Bewerbung um Aufnahme in das kämpfer für die Ideale der Deutschen
von Opel präsentierte sich mit einem Modellprojekt "Kinder bewegen" liegt bereits Olympischen Gesellschaft auszuzeichnen"
großen Stand und informierte über die in der Bundesgeschäftsstelle vor. Der Start- führte die Vorsitzende der Kreisgruppe, Ute
Aktionen der Deutschen Olympischen schuss soll möglichst in der zweiten Jahres- Gneiting, aus.
Gesellschaft. hälfte erfolgen.
Gerhard Drescher sei ein Unternehmer, der
Wolfgang Ziegler Die Mitglieder erfuhren bei der Soiree, dass mit seinem überaus umfangreichen ehren-
für den Herbst ist eine Feier zur 50-jährigen amtlichen Engagement als Vorbild für viele
Mitgliedschaft der Stadt Reutlingen geplant diene und den Begriff des "sozial verpflich-
ist, in deren Rahmen auch ehrenamtliche teten" Marktwirtschaftlers fülle, lobte der
Reutlingen Funktionäre gewürdigt werden sollen. stellvertretende Vorsitzende der DOG
Sigmaringen, Landrat Dirk Gaerte. Nicht nur

Soiree 2005 Ein buntes Abendprogramm,


bei dem die Trommler der
Wilhelm-Schule Bad Urach
Mitte Februar war es wieder soweit: Die unter der Leitung von Martin
Deutsche Olympische Gesellschaft, Zweig- Birk für die musikalische
stelle Reutlingen, hatte zu ihrer alljährlichen Untermalung sorgten,
Soiree ins Dominohaus geladen. Der im rundete die gelungene
vergangenen Jahr neu gewählte Vorsitzende Veranstaltung ab. Den
und Hohensteiner Bürgermeister, Jochen Höhepunkt der Soiree bot
Zeller, begrüßte alle Mitglieder, Freunde, zweifellos Bernd Kohlhepp,
Förderer und Sponsoren der Olympischen besser bekannt als Herr
Idee, darunter auch aktive und ehemalige Hämmerle. Der Tübinger
Spitzensportler und Trainer. Besonderen Kabarettist, Spezialist für
Beifall erhielt DOG-Mitglied Hans-Manfred Hintergründiges und Ab-
Mörsch, der wenige Tage zuvor in Stuttgart gründiges, bezog bei seinem Von links: Ute Gneiting, Gerhard Drescher, Gerhard Sturm
die Verdienstmedaille des Verdienstordens Auftritt in schwäbisch und Landrat Dirk Gaerte.
der Bundesrepublik Deutschland für lang- gekonnt die Zuschauer mit
jähriges ehrenamtliches Engagement ein. Schlagfertig reagierte er
erhalten hatte. auf deren Antworten während seines der Einsatz für Fair Play gerade im Sport,
Programms, das die olympische Idee immer sondern auch die jeden Tag neue Begeiste-
In seiner Jahresbilanz erinnerte der Vorsit- wieder aufblitzen ließ. Das begeisterte rung für die Ziele der DOG wie der ent-
zende an den Tod von Dr. Horst Glück, Publikum bat mehrmals lautstark um schiedene Kampf gegen das Doping sowie
sportbegeisterte Persönlichkeit und langjäh- "Zugabe, Zugabe!" die Einbindung der Jugend in den Sport
riges DOG-Mitglied. Zum Andenken an den zeichnen Gerhard Drescher aus.
Verstorbenen wurde eine Gedenkminute Mechthild Juny
eingelegt. Vereine wie der TSV Bad Saulgau und mit
ihm sein engagierter Vorstand stünden
gerade im ländlichen Raum für die Einbin-

74
dung aller sozialen Schichten in den Brei- Südniedersachsen damit die Plätze 1 und 3 Gymnasiasten bei
tensport, der eine unabdingbare Grundlage den Gymnasiasten einheimste. Ebenfalls
für den Erfolg der Spitzensportler bei
internationalen Wettkämpfen sei, verdeut- Patenschaften lohnen sich! zweimal vorne landeten die Schülerinnen
und Schüler der Grundschule Breckenheim,
lichte Gneiting das Verdienst der langjähri- die bei den kleinen Schulen Platz 1 belegte,
gen Mitglieder. Diese hätten stets den Dass das Patenschaftsprogramm der Deut- die Klasse 4b wurde 2. im Klassenwettbe-
Dienst an der Sache und den Spaß an der schen Olympischen Gesellschaft erfolgreiche werb.
Leistung in der Vordergrund gestellt und so Früchte trägt, zeigen die Beispiele aus
einen unverzichtbaren Beitrag zum Erfolg Südniedersachsen, wo die hiesige Zweigstel- In der Vereinswertung waren es 13 Vereine
der DOG im Kreis Sigmaringen geleistet. le gleich mehrfache Erfolge der geförderten mit dem Seriensieger TV Amöneburg an der
Sportlerinnen und Sportler vermelden kann. Spitze, der hier seit Bestehen des Wettbe-
werbs unangefochten Platz 1 behauptet.
Claudia Wiechner, 15-jährige Leichtathletin Geehrt wurden auch drei Familien, wobei
Stuttgart aus Göttingen, die in den vergangenen die Siegerfamilie 9 Sportabzeichen ihres
beiden Jahren die finanzielle Unterstützung Familienverbandes vorweisen konnte.
Besuch bei Timo genoss, wurde derweil Deutsche Meisterin in
ihrer Altersklasse in der Dreikampfdisziplin Neben der Belobigung zweier langjähriger
Hildebrand "Gewichtswurf". Auch Marcel Jerzcyk
gelangte über die DOG-Patenschaft zu
Sportabzeichenprüfer vergab die Deutsche
Olympische Gesellschaft schon traditionell
einem beeindruckenden Erfolg. Der Göttin- ihre Leistungsplaketten an engagierte
Die DOG Stuttgart machte es möglich: für ger Nachwuchsschwimmer - Jahrgang 1992 Ehrenamtliche, für die es sonst keine Aus-
rund 40 Kinder des Stuttgarter Kindergar- - errang gleich zwei Landesmeistertitel über zeichnung gibt. Anne Restle von der Ein-
tens Weilimdorf, Modelleinrichtung der 200 und 800 Meter Freistil. In die Erfolgs- tracht Wiesbaden für ihre Nachwuchsarbeit
Aktion "Kinder bewegen, ging am 3. Mai ein meldungen einreihen konnten sich auch die in der Kinder- und Jugendleichtathletik,
Traum in Erfüllung. Sie durften ihren Paten U12-Basketballer der BG 74 Göttingen. Die Norbert Fischer, Lehrer an der Gutenberg-
jungen Korbjäger wurden ebenfalls nieder- schule, der in den beiden letzten Jahren
sächsische Landesmeister. Komplettiert wird jeweils die Mädchen- und Jungenmann-
das "Erfolgs-Quartett" der DOG Südnieder- schaft im Tennis mit Erfolg zum Bundesent-
sachsen schließlich von der Gruppe Rhyth- scheid im Wettbewerb "Jugend trainiert für
mische Sportgymnastik aus Obernjesa/Bal- Olympia" nach Berlin gebracht hat, sowie
lenhausen (Landkreis Göttingen), die in den Edgar Krämer, Vorarbeiter der Sportplatz-
vergangenen Monaten gleich 7 Bezirkstitel pflegekolonne, wurde diese Ehrung zuteil.
einheimsten und auf immer mehr Veranstal-
tungen zu sehen sind. Umrahmt wurde die würdige Feierstunde
vom Saxophonquartett der Elly-Heuss-
Stefan Klüttermann Schule.

Wiesbaden
Timo Hildebrand, den National-Torhüter Sportabzeichenehrung
vom VfB Stuttgart, an seiner Wirkungsstätte
im Gottlieb-Daimler-Stadion besuchen. Die alljährliche Ehrungsfeier im Sportabzei-
chenwettbewerb für Schulen, Schulklassen,
Zunächst besichtigten die Kinder die umge- Vereine und Familien konnte die DOG
baute Arena und testeten die Kunststoff- Wiesbaden am 2. Mai traditionell wieder im
Laufbahn. Die Führung übernahm DOG- Festsaal des Wiesbadener Rathauses durch-
Mitglied Gerhard Brodbeck von der städti- führen. Dazu hatten sich etwa 150 Kinder
schen Stadionverwaltung. Anschließend Ausgezeichnete Sportabzeicheninhaber auf
und Jugendliche der Wiesbadener Schulen der Wiesbadener Rathaustreppe
empfing Timo Hildebrand die aufgeregten sowie Vertreter der Turn- und Sportvereine
Kinder. Jeder erhielte eine Autogrammkar- eingefunden.
ten und eine rote VfB-Schirmmütze. Die
Hans-Jürgen Portmann, Vorsitzender der
Kinder waren begeistert und Timo versprach Ausgezeichnet mit Pokalen und Urkunden DOG Wiesbaden, schloss mit der Überzeu-
ihnen, sie bald in Weilimdorf zu besuchen. wurden 11 Schulen in vier verschiedenen gung, dass die Teilnehmerinnen und Teil-
Kategorien, die nach der Anzahl ihrer nehmer dieser Veranstaltung zeigen, dass in
Schülerinnen und Schüler gebildet werden. der Sportstadt Wiesbaden insbesondere mit
Einsamer Spitzenreiter war die Elly-Heuss- ihren aktiven Kindern und Jugendlichen der
Schule, die 235 Abnahmen meldete und Olympische Geist lebt.

75
Olympia bewegt Berlin
Deutsche Olympische Gesellschaft beim
Internationalen Deutschen Turnfest
Am Internationalen Deutschen Turnfest vom wochenende in der Deutschlandhalle sowie
14. bis 20. Mai in Berlin waren 100.000 die zahlreichen Deutschen Meisterschaften
Aktive, Gäste, Helfer sowie weitere Mitwir- mit internationaler Beteiligung in verschie-
kende beteiligt. Höhepunkte der ereignisrei- denen Turnwettbewerben der Spitzen- und
chen Woche unter Schirmherrschaft des Nachwuchsathleten. Unter den zahlreichen
Bundespräsidenten Horst Köhler waren die Angeboten auf der Berliner Messe waren
Eröffnungsfeier mit Festumzug am Bran- auch die Info-Stände der Deutschen Olym-
denburger Tor, die Turnfestgalas am Pfingst- pischen Gesellschaft und der DOG-Jugend.

Olympischer Geist in Berlin schen Gesellschaft zu informieren und sie


für die olympische Idee zu begeistern. Bei
Praxis-Anregungen u.a. für einen olympi-
schen Tag im Kindergarten waren gleicher-
140 Besucherinnen und Besuchern sprang maßen begehrt wie der Motoriktest der Uni
Bei einem solchen sportlichen Großereignis der Funke sofort über: sie wurden DOG- Karlsruhe, die das Modellprojekt wissen-
durfte natürlich auch der olympische Geist Mitglied. "Insbesondere zahlreiche junge schaftlich begleitet. Gleich an Ort und Stelle
nicht fehlen. Mit großem Engagement Leute konnten wir
legten sich Doris Brachmann-Maletzki und gewinnen", erzählte
das Team der DOG-Jugend ins Zeug, um die Robert Schertz von
Turnfestteilnehmerinnen und -teilnehmer der DOG-Jugend.
über die Aktivitäten der Deutschen Olympi-
Die Studienfahrt
nach Griechenland
fand ebenso reges
Interesse wie das
Modellprojekt
"Kinder bewegen"
der DOG und ihrer
Partner Opel und O2.
Informationsbro-
schüren, Bücher und

76
konnten sich Kinder und ihre Eltern nach
vier Übungen ihren Fitnesszustand beschei-
Abend ins Restaurant Anna Blume in Berlin-
Prenzlauer Berg, wo sie von den Sportstars Prominenter Gast
nigen lassen. erwartet wurden. Natascha Keller und
Louisa Walter hatten ihre private Foto- Natürlich kann er es noch. Die Herausforde-
Standbetreuerin Doris Brachmann-Maletzki sammlung von den Olympischen Spielen in rung zum Handstandwettbewerb am Stand
gab als ausgewiesene Expertin darüber Athen mitgebracht und schilderten ihre der Deutschen Olympischen Gesellschaft
hinaus auch Auskunft zu Fragen rund um persönlichen Erlebnisse mit dem Höhepunkt nahm Turn-Olympiasieger Klaus Köste gern
das Thema Olympia. Als Mitglied der 4 x 400 Olympiasieg der Hockeydamen. So erfuhren an und gewann. "Kontrahent" Dennis

Staffel der DDR, die in Montreal 1976 Gold


gewann, hat sie Olympische Spiele selbst
hautnah erlebt. "Das Interesse unter den
Turnern an der olympischen Bewegung ist
sehr groß. Einmal erkundigte sich eine
leidenschaftliche Rope Skipperin, wann ihre
Sportart endlich olympisch werde", so
Brachmann-Maletzki.

Anziehendes Olympiaquiz die Gewinner auch einige kuriose und


lustige Insider-Geschichten über das Leben
Buttler von der DOG-Jugend musste aner-
kennen, dass der 62-Jährige nach wie vor
im Olympischen Dorf. Ulf Timmermann ein Meister seines Fachs ist. Dies hatte Klaus
3.000 Turnfestteilnehmerinnen und - erzählte von seiner einzigartigen Sportler- Köste erst zu Beginn der Turnfestwoche als
teilnehmer beteiligten sich am Olympia- karriere, die er mit dem Olympiasieg 1988 Deutscher Senioren-Champion im Turn-
Quiz, für das die DOG-Jugend seit Beginn im Kugelstoßen krönte. Der 42-jährige mehrkampf eindrucksvoll unter Beweis
des Turnfestes bei ihrer Tour durch die Berliner ist heute Teilhaber eben des Res- gestellt.
Messehallen kräftig die Werbetrommel taurants, in dem dieses denkwürdige Abend-
gerührt hatte. Dichtes Gedränge herrschte essen stattfand. Dennis Buttler von DOG- Als DOG-Mitglied kam der Leipziger ganz
dann auch am Mittwoch am Stand der Jugend, der mit seinem Kollegen Robert offiziell am DOG-Stand in der Messehalle
DOG-Jugend als Glücksfee Olympiasiegerin Schertz den Fahrservice für das glückliche 1.2 vorbei. Klaus Köste ist nämlich auch
Doris Brachmann-Maletzki die Gewinner Gewinnerpaar übernommen hatte, war sich Pate des Leipziger "Kinder bewegen"-
zog. 40 Preise waren zu vergeben, darunter danach sicher: "Das war ein unvergessliches Modellkindergartens. Dort kommen die Kids
als Hauptgewinn ein Abendessen mit den Erlebnis für die Beiden." bisweilen sogar in den Genuss von Übungs-
Hockey-Olympiasiegerinnen Natascha Keller stunden mit dem Turn-Olympiasieger.
und Louisa Walter "Große Motivation ist da gar nicht notwen-
sowie Kugelstoß- dig", berichtet Köste, "die Kinder haben
Olympiasieger Ulf einfach einen Riesenspaß am Turnen."
Timmermann.
Nicht mit dem erhobenen Zeigefinger,
Dieses große Los sondern mit dem Traum von Olympia will
hatte Stephanie die Deutsche Olympische Gesellschaft mehr
Tuanner aus Wolf- Bewegung in den Kindergarten bringen.
rathshausen gezo- Neben Klaus Köste sorgen Spitzensportler
gen. Für die 24- wie Hockey-Olympiasiegerin Julia Zwehl,
Jährige, die beim Bahnrad-Weltmeister Sören Lausberg, Ex-
Turnfest als Volun- Bundesliga-Fußballer Bruno Labbadia und
teer arbeitete, und der frühere Spitzenschwimmer Christian
ihren Freund ging es Tröger für olympische Begeisterung.
noch am gleichen

77
Nachrichten des DOI

Bilanz und Perspektive Dass dieses Vorhaben mit der äußerst gut
besuchten Veranstaltung am 20./21. Mai im
des Innenministers Volker Bouffier versi-
cherte Prof. Heinz Zielinski den Anwesen-
Frankfurter Römer erfolgreich umgesetzt den, dass das Land das DOI nicht nach
"Olympische Nachlese" im werden konnte, war natürlich in erster Linie Hessen geholt habe, um es bei der Erfüllung
Frankfurter Römer den hochkarätigen Referenten, nicht zuletzt seiner Aufgaben allein zu lassen. Und
aber auch der wirksamen Unterstützung schließlich würdigte NOK-Präsident Dr.
Neun Monate sind kurz und lang genug, um durch das NOK für Deutschland, die Deut- Klaus Steinbach die bisher geleistete Arbeit
ein historisches Ereignis aus der Nähe und sche Sporthochschule Köln und vor allem des DOI, um auch seine Freude darüber
der Distanz zugleich zu reflektieren. Damit die Griechische Botschaft in Berlin zu auszudrücken, dass dessen Dienstleistungen
ist der Blick geschärft für eine nüchterne danken, mit der das DOI bereits bei ver- nun "auf kurzem Wege" genutzt werden
und kritische Analyse jenseits aktueller schiedenen Gelegenheiten sehr produktiv könnten.
Bezüge, aus der sich hilfreiche Rückschlüsse kooperiert hat. Eben dies brachte auch
Was das DOI auch und gerade am neuen
Standort zu bieten habe, vermittelte Prof.
Ommo Grupe in seinen Ausführungen zu
"Programm und Perspektive", wobei er auch
auf die Verpflichtung gegenüber dem
geistigen Vater des Instituts, dem langjähri-
gen NOK-Präsidenten Willi Daume, verwies.
Dessen Namen soll ja die geplante Nationale
Olympische Akademie tragen, in der das DOI
in absehbarer Zeit aufgehen soll.

Damit war auch die Frage nach der Bedeu-


tung der Wissenschaft für die Olympische
Bewegung aufgeworfen, die in einer Ge-
sprächsrunde der Professoren Manfred
Lämmer (Köln) und Helmut Digel (Tübingen)
vertieft wurde. Dabei legte Letzterer in
gewohnt kritischer Manier den Finger in die
Wunde: Wissenschaft sei heute kaum noch
im Sinne eines kritischen Korrektivs oder
einer beratenden Instanz, sondern nur
insofern gefragt, als sie eine Steigerung der
NOK-Prädident Steinbach begrüßt das DOI in Frankfurt.
sportlichen Leistung verspreche. Vor diesem
Hintergrund schrieb Digel dem DOI eine
besondere Bedeutung zu. Es sei eine "ange-
für die Gegebenheiten der Gegenwart und Presseattaché Stavros Stathulopulos bei messene Einrichtung", die freilich eine weit
die Herausforderungen der Zukunft gewin- seinem Grußwort zum Ausdruck, ebenso wie bessere finanzielle Ausstattung verdiene
nen lassen. Mit einem Wort: Bilanz und seine Hoffnung, eine dauerhafte Zusam- und benötige. So begrüßte er es als eine
Perspektive. menarbeit, etwa in Form eines Deutsch- "richtige Entscheidung", das DOI "in doppel-
Griechischen Olympia-Forums, auf den Weg ter Verantwortung" von Stadt und Land neu
Unter diesem Motto hat sich das Deutsche bringen zu können. aufzustellen, um auf diese Weise eine
Olympische Institut eine "Olympische bessere "kritische, aber auch beratend-
Nachlese" zur Aufgabe gemacht, um aus Sehr gerne hörten die Verantwortlichen konstruktive Begleitung der Olympischen
den Erfahrungen der Spiele von Athen eine auch die Bekenntnisse der übrigen Gruß- Bewegung in Deutschland" zu gewährleis-
Bestandsaufnahme der Olympischen Bewe- wort-Sprecher zum DOI. So charakterisierte ten.
gung mit ihren Fragen und Problemen zu Bürgermeister Achim Vandreike das Institut
entwickeln und diese mit einem Ausblick als eine Bereicherung der Sportstadt Frank- Den Auftakt zur Auseinandersetzung mit
auf Peking 2008 zu verbinden. furt, dem man gerne seine gute Stube für der spezifischen Thematik der Veranstaltung
die erste größere öffentliche Veranstaltung leistete Dr. Karl Quade vom Bundesinstitut
zur Verfügung gestellt habe. In Vertretung für Sportwissenschaft. Der mehrmalige Chef

78
de Mission der deutschen Mannschaften nach der Olympischen Idee, um dabei entsprechend zeigte er sich sehr optimis-
lieferte eine fundierte Standortbestimmung festzustellen, dass, entgegen den - auch von tisch, aber auch erstaunlich offen, etwa
zu den Paralympics, ohne sich den kritischen den Veranstaltern selbst geschürten und indem er einräumte, dass die Finanzierung
Fragen der Zuhörer zu den speziellen vom IOC beförderten - Erwartungen, auch des Großereignisses auch im einem Land
Problemen des Spitzensports behinderter und gerade von der Rückkehr der Spiele an wie China durchaus nicht leicht zu bewerk-
Athletinnen und Athleten zu verschließen. ihren Ursprungsort keine entsprechenden stelligen sei.
Impulse ausgegangen sind. (Die Ausführun-
Ihm folgte der Wissenschaftliche Leiter des gen der drei vorgenannten Referenten Zum Abschluss der Veranstaltung wurde
DOI, Dr. Andreas Höfer, mit einer Bilanz der reflektiert Steffen Haffner weiter vorne im noch einmal lebhaft diskutiert, und zwar im
Athener Spiele. Dabei warf er eine Reihe Heft.) Rahmen eines von Dr. Andreas Höfer mode-
kritischer Fragen auf: Ist der Aufwand - rierten Podiums, dessen Zusammensetzung
"sieben Jahre für zwei mal zwei Wochen" - Den Anfang einer starken "Riege" grie- allein für Qualität bürgte: Jörg Hahn (Leiter
im Bezug zum Ertrag nicht inzwischen viel chischer Referenten machte Dr. Jorgo der FAZ-Sportredaktion), Denise Klecker
zu groß geworden? Hat die Olympische Idee Chatzimarkakis, ein "deutscher Grieche" aus (Hockey-Olympiasiegerin von Athen), Dr.
angesichts der "praktischen Wucht" des dem Saarland, zudem Mitglied des Europäi- Stefan Letzelter (Beirat der Aktiven im DSB),
Ereignisses überhaupt noch eine Chance? Ist schen Parlaments und Präsident der Nora Schratz (Paralympics-Teilnehmerin im
diesbezüglich die Fixierung auf Rekorde und Deutsch-Hellenischen Wirtschaftsvereini- Rollstuhl-Basketball) und Dr. Klaus Schor-
Medaillen nicht kontraproduktiv? Worin gung. Seine Ausführungen zu den "sozialen mann (Präsident des Deutschen und des
besteht eigentlich deren gesellschaftlicher Wirkungen der Olympischen Spiele" zeich- Internationalen Verbandes für Modernen
Mehrwert? Lässt man die Aktiven - nach neten sich, ebenso wie die der folgenden Fünfkampf).
Redner, durch eine
angenehm
(selbst)kritische
Haltung und analy- Forum Sportgeschichte
tische Schärfe aus.
Dass in der Vorbe- Historiker im Haus des Sports
reitung und Durch-
führung der Spiele
auch Fehler ge- Dass die Gestaltung der Zukunft nicht
macht wurden, möglich sei ohne selbstkritisches
bestätigte auch Geschichtsbewusstsein, hat DSB-Präsident
Evangelos Anton- Manfred von Richthofen in einer Rede
aros, Stellvertreten- anlässlich der Verleihung der Sportplakette
der Regierungsspre- des Bundespräsidenten am 20. Mai im
cher Griechenlands, Jüdischen Museum in Berlin als "wahres
der unter anderem Wort" bezeichnet. Unterstrichen wurde dies
Ein Pladoyer für die Sportwissenschaft: Prof. Lämmer befragt Prof. auf die hohen von Dr. Andreas Eichler in einem Podiums-
Digel (rechts). Folgekosten hinwies. gespräch mit seinem NOK-Amtskollegen
Bernhard Schwank.
Yannis Pyrgiotis,
dem Motto "wehe, wenn sie sich erwischen Exekutivdirektor des Organisationskomitees Die beiden Generalsekretäre trafen sich
lassen" - mit der Doping-Problematik nicht der Spiele, stellte "Konzepte für die Nach- dieses Mal nicht, um die Fusion ihrer Orga-
allzu sehr allein? nutzung der olympischen Infrastruktur" vor, nisationen voranzutreiben, sondern auf
während Panagiotis Skordas, Direktor der Einladung des Deutschen Olympischen
Fragen, die in gewisser Weise vom NOK- griechischen Fremdenverkehrszentrale, über Instituts im Rahmen eines "Offenen Forums
Generalsekretär Bernhard Schwank in die Werbewirkung der Spiele als Impuls für Sportgeschichte", das vom DOI in Verbin-
seinem Vortrag über den "olympischen den Tourismus berichtete. Seine - für Insider dung mit der Sektion Sportgeschichte der
Athleten zwischen Anspruch und Erwar- keineswegs überraschende - Erkenntnis Deutschen Vereinigung für Sportwissen-
tung" aufgegriffen wurden. Naturgemäß lautete, dass im Jahr der Spiele nicht mehr, schaft (dvs) und der Deutschen Arbeitsge-
bekannte er sich zum internationalen sondern weniger Besucher nach Griechen- meinschaft von Sportmuseen, Sportarchiven
Spitzensport, aber auch dazu, die Risiken land gekommen seien. Seine Hoffnung gilt und sonstigen Sammlungen (DAGS) am 3./4.
und Nebenwirkungen ins Auge zu fassen einem langfristigen Effekt. Juni im Haus des Sports durchgeführt
und in einem breiten Konsens Lösungen der wurde. Die versammelten Fachkollegen/In-
entsprechenden Probleme herbeizuführen. Genau dies trifft sicher auch auf die Organi- nen hörten es gerne, dass sich der DSB in
satoren der kommenden Spiele in Peking zu. Zukunft intensiver mit der Geschichte des
Gleichsam mit der anderen Seite der Me- Schon von daher war Dong Junxin, Gesand- deutschen Sports, insbesondere auch mit
daille beschäftigte sich Prof. Manfred ter Botschaftsrat für Kultur der Chinesi- seinen dunklen Kapiteln beschäftigen
Lämmer, Leiter des Instituts für Sportge- schen Botschaft, der Einladung gerne möchte. Dass sich auch Schwank zur Be-
schichte der Deutschen Sporthochschule gefolgt, um über "Konzepte und Stand der deutung der (Sport-)Geschichte bekannte,
Köln. In seinem Vortrag stellte er die Frage Vorbereitung" zu sprechen. Seiner Aufgabe versteht sich unter anderem insofern, als er

79
in seinem "früheren Leben" selbst einmal Magdeburg in den Jahren 1945/46 (Dr. schule Köln, Dr. Karl Lennartz, über "Gipfel-
auf sporthistorischen Pfaden wandelte. Michael Thomas, Universität Magdeburg) bis stürme und Höhenflüge", namentlich über
Auch wenn es in ihren Ausführungen zum Olympischen Jugendlager in München Alpinistik und Aeronautik, also Segelfliegen,
weniger um die Vergangenheit als um die 1972 (Malte Nitsch, Universität Münster). und die Auszeichnung besonderer Leistun-
Gegenwart und Zukunft des Sports in Dr. Stefan Goch vom Gelsenkirchener gen mit olympischen Medaillen zwischen
Deutschland ging, fügte sich die Begegnung Institut für Stadtgeschichte stellte die 1924 und 1936 sprach.
der beiden Funktionsträger
bestens in die Dramaturgie der Die zeitlich Annäherung an die eingangs
Tagung, die sich durch ein reflektierte Diskussion aktueller Fragen
breites thematisches Spektrum leisteten Prof. Jochen Teichler und Dr. Jutta
und eine Vielzahl anregender Braun (Universität Potsdam) mit einem
Vorträge auszeichnete. Zum Bericht über ein Forschungsvorhaben zum
Auftakt referierte der vielfach Vereinigungsprozess des deutschen Sports
ausgewiesene Frankfurter in der Zeit von November 1989 und Dezem-
Stadthistoriker Dr. Thomas ber 1990, der auch durch die Befragung
Bauer über die nunmehr acht- einiger Zeitzeugen, die das Geschehen
zigjährige Geschichte des - seinerzeit aus nächster Nähe beobachtet
inzwischen zum Fußball-Tempel oder auf diese oder jene Weise mitgestaltet
umfunktionierten und dem hatten, eine besondere Authentizität erhielt.
Zeitgeist entsprechend umbe-
nannten - Waldstadions, das Neue Wege im deutschen Sport: Bernhard Schwank Gerade die interessanten Beiträge von Dr.
1925 mit der 1. Internationalen und Andreas Eichler im Gespräch mit Dr. Andreas Höfer. Martin-Peter Büch, Dr. Walfried König und
Arbeiter-Olympiade ein erstes Prof. Heinz Mechling, damals im Bundes-
Großereignis erlebte. bzw. NRW-Innenministerium sowie fürs
Einen weiteren Beitrag zur lokalen Sportge- Ergebnisse einer aufwendigen Studie über Bundesinstitut für Sportwissenschaft tätig,
schichte leistete Peter Tauber mit der den FC Schalke 04 während des Dritten sowie der Journalisten Steffen Haffner (FAZ)
Vorstellung seines Dissertationsvorhabens Reiches vor, aus der "Münsteraner Schule" und Herbert Fischer-Solms (Deutschland-
über die Profilierung Frankfurts als "Sport- von Prof. Michael Krüger referierten Kai funk) belegten, wie lohnend die in Angriff
stadt" in der zeit des Nationalsozialismus'. Reinhart, Sabine Brockmann und Dirk genommene Untersuchung ist.
Lüngen über "Körperkultur und Sport in der
Ansonsten spannte sich ein großer Bogen DDR", "Carl Diem und die Entwicklung des Für das DOI war es auch eine Bestätigung
von den "Sebasta", einem Sportfest, genauer Frauensports" und "Sport in der Wehr- seines Vorhabens, sich an dem Teichler
"Agon" in römischer Kaiserzeit in Neapel macht", während der gerade pensionierte geleiteten Projekt zu beteiligen und insbe-
(Emanuel Hübner, Universität Münster) über langjährige Leiter des Carl und Liselott sondere die Aufarbeitung der "Olympischen
die Einführung des Mädchenturnens in Diem-Archivs an der Deutschen Sporthoch- Vereinigung" mit zu tragen. Zu diesem
Zweck soll Ende des Jahres eine eigene
Veranstaltung stattfinden.

"Die Macht der Bilder"


Leni Riefenstahl im
Filmmuseum

Leni Riefenstahl ist eine ebenso faszinieren-


de wie umstrittene Figur der Zeitgeschichte.

Kein Schattenmann: Prof. Teichler im Gespräch mit Zeitzeugen. Eine Regisseurin bei der Arbeit.

80
Der Bewunderung für das Werk der vielsei-
tigen Künstlerin stehen Zweifel an ihrer
(Direktorin des Deutschen Filminstituts), Dr.
Karl Lennartz (Deutsche Sporthochschule
Impressum
persönlichen Integrität gegenüber. Beson- Köln), Lothar Leonhard (Geschäftsführer der
ders kontrovers wird bis heute über ihre Agentur Ogilvy & Mather) sowie Prof. Olympisches Feuer
Arbeit als Regisseurin in der Zeit des Dritten Walther Tröger (Ehrenpräsident des NOK für Zeitschrift des Nationalen Olympischen Komitees
Reiches diskutiert. Im Fokus der Kritik Deutschland). für Deutschland und der
stehen dabei nicht nur ihre Filme über die Deutschen Olympischen Gesellschaft
NS-Parteitage, sondern auch die zweiteilige Da die Plätze am Veranstaltungsort begrenzt Herausgeberkollegium:
Dokumentation der Olympischen Spiele von sind, ist eine Rückmeldung bis zum 15. Juni Bernhard Schwank (NOK), Dieter Krickow (DOG),
1936 in Berlin: "Fest der Völker" und "Fest erforderlich. Die Berücksichtigung der Steffen Haffner, Michael Gernandt
der Schönheit". Anmeldungen folgt der Chronologie ihres Chefredakteur: Harald Pieper
Eingangs. Auskunft erteilt Tobias Knoch, Tel.
Redaktion: Dr. Stefan Volknant, Dr. Andreas Höfer,
Nachdem die Olympia-Filme über Jahrzehn- 069/6700396, Fax 069/6700370, Email: Kerstin Rehhahn
te weitgehend der öffentlichen Wahrneh- knoch@doi.de.
mung entzogen waren, haben sie in den Redaktionsanschrift:
Dr. Stefan Volknant
letzten Jahren eine bemerkenswerte Renais- Nationales Olympisches Komitee für Deutschland
sance erfahren. So tauchten etwa einzelne
Sequenzen oder die spezifische Ästhetik in Forschungsauftrag Otto-Fleck-Schneise 12, 60528 Frankfurt
Telefon: 0 69 / 6 70 02 27, Fax: 0 69 / 67 00 12 27
Musik-Videos und Werbespots auf.
DDR-Sport E-Mail: volknant@nok.de
Harald Pieper
In einer gemeinsamen Veranstaltung von Stieglitzstraße 2
DOI und Deutschem Filminstitut am 20. Juni Zwar ist bereits Bedeutendes geleistet 63263 Neu-Isenburg
im Deutschen Filmmuseum in Frankfurt sind worden, doch ist die Aufarbeitung der Telefon: 0 61 02 / 5 22 62
Geschichte und Problematik des Herstellung, Vertrieb & Verlag:
Sports in der DDR längst noch Peter Kühne Verlag
nicht abgeschlossen. Allzu viele Theodor-Heuss-Straße 11
Fragen sind noch offen, insbe- 63303 Dreieich
Telefon: 0 61 03 / 8 07 91 70,
sondere solche nach der politi- Telefax: 0 61 03 / 8 07 91 71
schen und moralischen Bewer- E-Mail: freiwurf@aol.com
tung bestimmter Handlungen
Grafische Gestaltung: Werner Pettersch, Dreieich
und Haltungen.
Schlussredaktion/Anzeigenleitung: Peter Kühne
In dem Bewusstsein, dass Die Zeitschrift erscheint 6 x jährlich.
aufwendige Forschung immer Der Bezugspreis ist durch den Mitgliedsbeitrag der
auch der Förderung bedarf, sind Deutschen Olympischen Gesellschaft abgegolten.
NOK und DOI übereingekom- Druck: HMS-Druckhaus GmbH
men, insgesamt 20.000 Euro für Benzstraße 57 - 59, 63303 Dreieich
einen entsprechenden Auftrag Telefon: 0 61 03 / 93 39-0.
bereit zu stellen. Dieser zielt auf
Das Olympische Feuer ist zu beziehen durch:
eine umfassende Untersuchung Geschäftsstelle der Deutschen Olympischen
der Geschichte und Bedeutung Gesellschaft, Otto-Fleck-Schneise 12 - Haus II,
des Nationalen Olympischen 60528 Frankfurt am Main,
Komitees im Kontext des Sport- Telefon: 0 69 / 69 50 16-0,
systems der DDR. Telefax: 0 69 / 6 77 18 26,
E-Mail: office@dog-bewegt.de,
Frankfurter Sparkasse,
Gesucht wird nun eine entspre- Kontonummer 200313592,
chend ausgewiesene Zeithistori- Bankleitzahl: 500 502 01
kerin oder ein Zeithistoriker mit Das Olympische Feuer ist ein Diskussionsforum.
einem Zugang zu spezifisch Mit Namen gekennzeichnete Artikel müssen nicht
sporthistorischen Fragen. Bei unbedingt der Meinung der Redaktion, des NOK
deren/dessen Auswahl soll bzw. der DOG entsprechen.
externer Sachverstand herange- Titelgrafik: Eberhard Stroot
zwei längere, insgesamt etwa neunzig zogen werden. Eine Ausschreibung erfolgt
Minuten umfassende Auszüge zu sehen. in Kürze. Fotos, Illustrationen, Karikaturen:
Appelbaum
Diese bilden die Grundlage für eine vom Blumrich
Wissenschaftlichen Leiter des DOI, Dr. Das DOI nimmt die Mittel aus dem Fond des Buttler
Andreas Höfer, moderierte Podiumsdiskussi- Willi-Daume-Stipendiums. dpa
on über die politischen, künstlerischen und Fred Marcus
werbepsychologischen Implikationen der NOK/DOG/DOI/DSOM
Rudel
Filme. Teilnehmer sind: Claudia Dillmann

81
 stuttgart
Ich will
gewinnen
NA LOS! Nur wer spielt, kann gewinnen. Die GlücksSpirale
bietet Ihnen die Chance auf 7000 Euro mehr im
Monat, ein Leben lang. Gleichzeitig unter-
stützen Sie mit jedem Los den deutschen Sport –
und das ist ein Gewinn für alle.

GlücksSpirale
Für ein Morgen ohne Sorgen.
Deutsches Sport & Olympia Museum
Herausgeber: Stiftung Deutsches Sport & Olympia Museum Jahrgang 25 - Heft 3/2005
Rheinauhafen 1, 50678 Köln, Tel.: +49 (0)221 3 36 09-0
Verantwortlich für den Inhalt: Klaus H. Schopen
Redaktion: Jörg Weck, Ansgar Molzberger
Internet: www.sportmuseum-koeln.de

Weltsprache Fußball Ausstellung gezeigt. Im Sinne des WM-


Mottos "Die Welt zu Gast bei Freunden" soll
tritte der Marchingband "Tohuwabohu" und
des Kabaretts "Männerkulturen". Eine
die Präsentation zeigen, dass Fußball weder Talkrunde mit DSOM-Vorstandsmitglied
Bis zum Anstoß der Fußball-Weltmeister- nationale noch kulturelle Grenzen kennt. Ingo Weiß, NRW-WM-Botschafter Reiner
schaft 2006 in Deutschland dauert es nicht Subtil bieten die Aufnahmen so namhafter Calmund und dem WM-Beauftragten der
einmal mehr ein Jahr und überall im Lande Fotografen wie Henri Cartier-Bresson, Stadt Köln, Horst Meyer, schlug abschlie-
ist die Vorfreude zu spüren. Doch Fußball Abbas, Martin Parr und Herbert List neben ßend den Bogen zu den aktuellen Ereignis-
versetzt nicht nur Deutschland in Euphorie, der erfahrbar gemachten Freude am Spiel sen rund um den Confederations Cup, wie
sondern die ganze Welt. Fußball spricht eine einen Streifzug durch zahllose Themenberei- die geplanten Fanparks und Probleme der
Sprache, die von allen verstanden wird, er che, die mit dem
begeistert die Menschen in allen Ecken und Fußball ver-
Winkeln der Erde. Als Einstimmung auf das knüpft sind:
größte Sportfest der Welt zeigt das Deut- Fairness, Ge-
sche Sport & Olympia Museum gemeinsam schlechterrollen,
mit dem WM-Büro der Stadt Köln vom 8. Kommerzialisie-
Juni bis zum 20. Juli 2005 die Ausstellung rung, Religion …
"Weltsprache Fussball - planet football".
Zur Ausstel-
lungseröffnung
am 7. Juni 2005
kamen mehrere
hundert Gäste
aus dem gesam-
ten Bundesge-
biet ins DSOM.
Nach der Begrü-
ßung durch
Museumsdirek-
tor Dr. Christian
Japanische Kinder verbeugen sich zu Wacker führte Reiner Calmund hat die Figur des Jungstars der Deutschen Fußballna-
Spielbeginn vor ihren Gegnern. Friso Maecker tionalmannschaft, Lukas Podolski, fest im Griff. An seiner Seite: Wolf-
vom Goethe- gang Lewitzki, Geschäftsführer des DSOM, Josef Müller, Bürgermeister
Institut in die der Stadt Köln, Friso Maecker, Projektleiter des Goethe-Institutes,
Diese Ausstellung wurde vom Goethe- Ausstellung ein. Walter Schneeloch, Vizepräsident des LSB NRW, Dr. Christian Wacker,
Institut in Zusammenarbeit mit der be- Er betonte, dass Direktor des DSOM und Ingo Weiß, Vorsitzender der dsj.
rühmten Fotoagentur "Magnum Photos" das Goethe-
erstellt und gehört zum offiziellen DFB- Institut mit der
Kulturprogramm im Rahmen der Fußball- Ausstellung, die sich auch in einer weiteren Verkehrsregelung, moderiert wurde die
Weltmeisterschaft 2006. In den Archiven der Ausführung auf einer Tournee durch 77 Runde von Constantin Graf Hoensbroech.
Agentur fanden sich über 4000 Bilder zum Länder befindet, zeigen möchte, dass es
Thema "Fußball". Bilder, die im Rahmen kulturübergreifende Verbindungspunkte gibt Am 12. Juni 2005 bot die Ausstellung
umfangreicher Fotoreprotagen entstanden und dass der Gastgeber Detuschland seine zudem den Rahmen für einen Familientag
keine Sportbilder für die Berichterstattung Rolle ernst nimmt, indem er bei der kultu- "Fußball". Ein buntes Programm erwartete
vom letzten Spieltag sondern Aufnahmen, rellen Aufbereitung des Themas die Gäste die Besucher, Eltern und Kinder konnten
die das weltumspannende Faszinosum und deren Lebenswirklichkeit einbezieht. sich Vereins- und Landesfarben ins Gesicht
Fußball darstellen, 50 davon werden in der Eingerahmt wurden die Reden durch Auf- schminken lassen, Pappmache-Spieler

83
basteln und an Kicker-Turnieren sowie bekamen, in Augenschein nehmen. In der Ein völlig anderes Buch stellte Manuel
Wettbewerben im Torwandschiessen teil- Ausstellung erwarten ihn dann vielfältige Andrack vor. Als Stichwortgeber von Harald
nehmen. Zahlreiche Museumsbesucher Informationen zum Fußball, von seinen Schmidt hat er bereits häufig auf seine
nahmen das Angebot wahr und zeigten Anfängen in England über das erste Länder- Sympathien für den 1. FC Köln hingewiesen
erneut, dass Fußball mehr ist als das Spiel spiel einer deutschen Nationalmannschaft und stellt diese nun mit der Veröffentli-
"11 gegen 11". 1908 in Basel gegen die Schweiz und die chung des Romans "Meine Saison mit dem
legendären Weltmeisterschaften von 1966 FC" erneut unter Beweis. Das Buch gibt
und 1974 bis hin zu einer Großbildleinwand, allen Fußballbegeisterten Einblick in das

Eröffnung der "Deutschen auf der er aus den Siegern des Wettbewerbs
"Tor des Jahres" seinen Favoriten auswählen
Leben als Fußball-Fan und ist daher nicht

Fußball-Route NRW" kann, während er entspannt zurückgelehnt


in einer modernen Trainerbank sitzt. Darü-
ber hinaus gibt es weitere interessante
Für Fußballfans gibt es zukünftig einen Fußball-Exponate wie eine Trophäensamm-
Grund mehr das Deutsche Sport & Olympia lung und die ZDF-Torwand. Für alle, die
Museum zu besuchen, denn am 15. Juni abschließend selbst aktiv werden wollen,
wurde in Köln offiziell die erste Station der wartet auf dem Dach des Museums ein
"Deutschen Fußball-Route NRW" durch Kunstrasenplatz, der zum "Kicken" mit Blick
Kölns Oberbürgermeister Fritz Schramma auf Dom und Rhein einlädt.
und den Präsidenten des Westdeutschen
Fußball- und Leichtathletikverbandes,
Hermann Korfmacher, eröffnet.
Literatur
Insgesamt sollen 15 nordrhein-westfälische
Städte, deren Traditionsvereine in der Sport und Literatur, Bücher über Sport,
Bundesliga spielen oder gespielt haben, zu sportliche Ratgeber, Sportromane und
einer rund 550 Kilometer langen Route schreibende Sportler. Die Formen in der
verbunden werden. Sport und Literatur zueinander finden sind
vielfältig. Das Deutsche Sport & Olympia
In den einzelnen Städten werden regional Museum bietet diesem interessanten Feld
und national bedeutende Elemente der regelmäßig ein Forum. Nachdem es zuletzt
Erlebniswelt Fußball mit touristisch attrakti- zwei Lesungen zum Radsport und zum Manuel Andrack stellte im DSOM seinen
ven Reisezielen und kulturellen Highlights Jugendfußball waren (wir berichteten in der neuen Roman vor.
verknüpft; entsprechende Plaketten mit vorherigen Ausgabe des Olympischen
kurzen Erläuterungen informieren den Feuers) stellten im Mai zwei besondere
interessierten Fan vor Ort über die "Kult- Autoren ihre Bücher vor. Zum einen präsen- nur für die Anhänger der Kölner Mann-
Orte!". tierte Heide Ecker-Rosendahl einen Pilates- schaft von Interesse. Dargestellt wird, wie
Ratgeber und zum anderen Manuel Andrack ein Fan das Spiel erlebt, wenn das Herz bis
Köln ist die erste Stadt der Deutschen seinen neuem Roman über die ‚letzte' zum Hals schlägt und für Taktik und Finesse
Fußballroute, in der zehn große Hinweis- Zweitliga-Saison des 1. FC Köln im Studio aus Angst vor der Niederlage im Kopf kein
schilder Ereignisse und Fußballhelden des Deutschen Sport & Olympia Museums. Platz mehr ist, ebenso werden Reisen zu
dokumentieren - so erfahren etwa Besucher Auswärtsspielen und die dazugehörigen
des Doms zukünftig nicht nur, dass Fans von Seit langem beschäftigt sich die zweifach Erlebnisse beschrieben, die nicht nur einen
Gastmannschaften hier Kerzen für ihre Elf Olympiasiegerin von 1972, Heide Ecker- Eindruck vom Fußball vermitteln sondern
anzünden, sondern auch, dass einst die Rosendahl, in Ihrem Fitness-Studio mit auch von Deutschland und seinen unter-
Trauermesse für Meistertrainer Hennes Gesundheitssport und insbesondere auch schiedlichen Regionen berichten. Der
Weisweiler im Dom abgehalten wurde. Zu mit Bewegung für übergewichtige Men- "Bildungs-, Reise- und Liebesroman", wie es
den weiteren Stationen gehört auch das schen. Auf der Suche nach sinnvollen im Untertitel des Buches heißt, ist bei KIWI
Deutsche Sport & Olympia Museum. Hier Trainingsprogrammen stieß sie auf das Köln erschienen.
erfahrt der Fan nicht nur etwas über den Pilates-System, das Josef
Fußball in Köln, sondern auch über die Als nächstes findet eine extravagante
historische Entwicklung der beliebtesten Pilates Anfang des 20. Jahrhunderts entwi- Lesung unmittelbar im Anschluss an den
aller Sportarten. So kann er bereits im Foyer ckelte. Sein Ziel war die Wiederherstellung Confederations Cup statt. Am 24. Juni 2005
das aktuelle Trikot der deutschen National- der Körperbalance sowie der Balance von findet erstmals eine Lesung der Reihe
mannschaft - und zwar sowohl der Frauen Körper, Geist und Seele. Der nun erschienen "TORWORT - Die Fußball-Lesung" im Deut-
als auch der Männer - bewundern, erfährt Ratgeber richtet sich an alle, die mit sanfter schen Sport & Olympia Museum statt. Ziel
wie der Geißbock nach Köln kam, und kann Bewegung, Atemtechnik und Entspannung von TORWORT ist es, die Geschichten der
das Kaffeeservice, das die deutschen Fuß- ihr Wohlbefinden steigern wollen. Erschie- Öffentlichkeit zu präsentieren, die nicht auf
ballfrauen nach dem Gewinn der Europa- nen ist der Ratgeber im Verlag Meyer & dem grünen Rasen zwischen zwei Toren
meisterschaft 1989 vom DFB überreicht Meyer. stattfinden, aber dennoch vom Fußball

84
geschrieben werden, Geschichten von
zerstobenen Träumen und blühenden Kabinenroller "KR 200" auhafen und sorgten für erstaunte und
begeisterte Blicke.
Hoffnungen. Die TORWORT-Autoren sind
Journalisten, Moderatoren, Trainer, Spieler, Das Deutsche Sport & Olympia Museum
schlicht Fans, die dabei waren als die Frank-
furter Eintracht in Rostock verlor, als der
zeigte in einer Ausstellung vom 14. bis 29.
Mai 2005 unter dem Titel "50 Jahre Messer- Afrika-Seminar
1.FC Köln im Europapokal Halbfinale durch schmitt Kabinenroller KR 200" Fahrzeuge
einen Münzwurf gegen den FC Liverpool und Memorabilia rund um den "Düsenjäger Die 32 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der
ausschied oder als am Aachener Tivoli die des kleinen Mannes". NOK-Fortbildungsveranstaltung für NOK-
20 Jahre alte Stadionuhr gegen eine Video- Präsidenten und Generalsekretäre afrikani-
Leinwand ausgetauscht wurde. Was sie Ausgestellt wurden Vorläufer des Kabinen- scher olympischer Komitees besuchten im
dabei fühlten und wie diese Dinge ihre rollers, wie der als Kriegsversehrtenfahrzeug Rahmen einer einwöchigen Fortbildung am
geschundene Seele trotzdem immer mehr konzipierte Fend-Flitzer, von dem nur noch 14. Mai 2005 auch das Deutsche Sport &
an ihren Verein band - das drücken sie in 5 Fahrzeuge existieren, zudem ein Messer- Olympia Museum. DSOM-Geschäftsführer
Texten aus. schmitt KR 175, verschiedene Versionen des Wolfgang Lewitzki empfing die von NOK-
Typs KR 200, Mopeds und Transportfahrzeu- Abteilungsleiterin Katrin Merkel betreute
Die Taktik der TORWORT-Trainer: In 2 x 45 ge sowie der legendäre "Tiger", eine vierräd- Gruppe und führte sie durch die Ausstel-
Minuten erzählen sechs Autoren in jeweils rige Variante des Kabinenrollers namens TG lung.
15 Minuten ihre Geschichte. Passend zum 500.
Confederations Cup erwartet die Besucher Die NOK-Präsidenten und Generalsekretäre
der Lesung im DSOM eine internationale Neben den Original-Fahrzeugen wurde eine zeigten sich begeistert von der umfangrei-
TORWORT-Lesung. Im Aufgebot für das außergewöhnliche Sammlung von Kabinen- chen und informativ gestalteten Zeitreise
Spiel am 24. Juni 2005 sind: Jürgen Nendza, rollern gezeigt. Ralf Hermanns aus Pulheim durch 2000 Jahre Sportgeschichte. Das
Publizist und Mann des Frauenfußballs; hat rund zweihundert verschiedene Spiel- abschließende Fazit lautete dann auch:
"Gerne besuchen wir das Museum bei
nächster Gelegenheit wieder, um die Prä-
sentation intensiv zu studieren. Auf jeden
Fall werden wir es in unserer Heimat emp-
fehlen."

Lichtdramaturgie
Seit dem Frühjahr 2005 präsentieren sich
die über 2.000 Objekte des Deutschen Sport
& Olympia Museums in neuem Licht: Unter
Mitarbeit des Sammlungsleiters Jörg Weck
aktualisierte die Firma Dedo Weigert GmbH
das bestehende Beleuchtungskonzept und
setzte so die Ausstellung des Museums neu
in Szene. Raffael Pollak, der mit dieser
Aufgabe betraut war, arbeitete mit den
bereits vorhandenen rund 200 dedolights,
Der Messerschmidt Kabinenroller in vielfältigen Formen ausgestellt. um der Ausstellung, die sich seit Eröffnung
des Hauses weiter verändert hatte, eine
neue Dramaturgie zu geben und sie so dem
Arne Jens, Magazin für Fußball und Popkul- zeugmodelle aus der Zeit der frühen 50er Museumsbesucher noch besser zugänglich
tur; Christoph Ruf, Sportjournalist und Jahre bis zum heutigen Tag, gemischt mit zu machen.
"Rund-Redakteur"; Erich Rutemöller, Trainer Zubehör, Prospekten, Plaketten und Kurio-
aller Trainer; Frank Nägele Sportjournalist, sem, zusammengetragen und erfreute Grundlage für die Überarbeitung waren die
Kölner Stadt-Anzeiger sowie ein Überra- Modellsammler und Oldtimerfreunde Erkenntnisse der Theaterakademie August
schungsgast. gleichermaßen. Everding in München, Fachbereich Lichtge-
staltung. Deren Inhalte der Lichtdramaturgie
Ein weiterer Clou des TORWORT-Konzeptes Als krönender Abschluss der Ausstellung und Lichtfunktionalität in Theater und Show
ist es, dass Besucher, die in einem Vereins- hatte eine Sternfahrt am Freitag, dem 27. können auch der Umsetzung einer Präsen-
trikot erscheinen, einen ermäßigten Eintritt Mai 2005, das Deutsche Sport & Olympia tation von Ausstellungsobjekten dienen.
erhalten. Weitere Informationen gibt es Museum zum Ziel: Zweihundert "Schnee- Darauf aufbauend stellten sich im Rahmen
unter www.sportmuseum-koeln.de und wittchensärge", so der Spitzname der einer Revision der Lichtgestaltung folgende
www.torwort.de. Kabinenroller, knatterten durch den Rhein- Fragen: In welchen Räumen sollen welche

85
Objekte welche Inhalte transportieren? durch den schrägen Lichteinfall hoch und genauer betrachten will und näher tritt,
Durch welchen Ablauf, welche Handlung, seitlich montierter Lampen ein präzises dabei selbst keinen Schatten auf das Objekt
welches "Drama" soll der Besucher geführt Rechteck in der Bildebene erzeugt, wodurch wirft. Texttafeln sind kaum merklich mit
werden? Welche Informationen sollen beim die quaderförmigen Vitrinen des Deutschen schmalen Lichtbändern hervorgehoben.
Betrachter das Denken in welcher Richtung Sport & Olympia Museums perfekt ausge- 2. Das Herzstück des Museums bildet die
anstoßen? leuchtet werden können. "Timeline", an deren rechter Seite mithilfe
von Bildtafeln und Vitrinen wichtige Ereig-
Licht, auch und gerade wenn es sich nicht nisse der Sportgeschichte in chronologi-
vordergründig aufdrängt, beeinflusst den Lichtgestaltung im DSOM scher Ordnung dargestellt sind. Hier wurden
Besucher im Museum genauso wie im nun mit den dedolights Akzente gesetzt, die
Theater. Diese Einflüsse auf Wahrnehmung Zwei Beispiele zur Lichtgestaltung im den Besucher nicht von der Gesamtkompo-
und Aufmerksamkeit können, wenn sie Deutschen Sport & Olympia Museum sition ablenken, aber seine Aufmerksamkeit
erfolgreich in ein Lichtkonzept umgesetzt mögen den Prozess - und das Ergebnis - auf bestimmte Objekte fokussieren. Die
werden, den Besucher unmerklich lenken illustrieren. dedolights heben durch einen höheren
und dabei helfen, mehr Details wahrzuneh- Lichtpegel und ihre harte Abgrenzung
men und Informationen zu gewinnen. Dem 1. Die Ausstellung beginnt mit der Abteilung einzelne Exponate besonders hervor. Auch
Lichtgestalter nutzen hierbei physiologische "Antike". Der Besucher kommt über ein hier war es von Nutzen, die Wege der
und psychologische Kenntnisse über die Laufband, das seine Reise in die Vergangen- Besucher durch den Raum zu berücksichti-
Wahrnehmung und deren Beeinflussungs- heit symbolisiert, in einen bisher allgemein gen, um Eigenschatten möglichst zu ver-
möglichkeiten. Beispielsweise ist bekannt, und recht hell erleuchteten Raum. Hier wird meiden.
dass das Auge im Verbund mit dem Sehzen- jetzt punktuelles Leuchten eingesetzt und
trum des Gehirns seine Umgebung nicht Streulicht in den restlichen Raum vermie- Besser gestaltete Lichtverhältnisse bieten
objektiv wahrnehmen kann: Es wird geblen- den, um die beleuchteten Exponate in der sowohl Schutz für die Ausstellungsobjekte
det, wenn Objekte zu hell sind im Verhältnis insgesamt recht dunkel gehaltenen Umge- als auch eine verbesserte Rezeption der
zu ihrer Umgebung; und es wird vorüberge-
hend funktionell blind, wenn es in ein
düsteres Umfeld eintritt.

Nicht nur diesen, sondern auch dem konser-


vatorischen Aspekten musste bei der Erar-
beitung des neuen Lichtkonzeptes Rech-
nung getragen werden. So ist zu beachten,
dass ultraviolettes Licht strikt vermieden
wird, da viele Farbpigmente durch UV-
Strahlen stark ausbleichen und Trägermate-
rialien für die Farben bis hin zur völlig
irreversiblen Zerstörung angegriffen werden
können. Dies wäre für einmalige Objekte des
Deutschen Sport & Olympia Museums
natürlich fatal.

Im Rahmen der Überarbeitung des Licht-


konzeptes wurden seitens der Dedo Weigert
GmbH eigene Messungen des UV-Lichtein-
falls vorgenommen und die Wahl des
geeigneten Lichts konnte objektiviert
werden. Die Technik der dedolight-Serie
ermöglicht es, den Anforderungen gerecht
zu werden. Streulicht wird erfolgreich Impression aus der Ausstellung
vermieden und eine hervorragende Gleich-
mäßigkeit des Lichtfeldes unter Ausschluss
von UV-Strahlung und reduzierter Wärme- bung besonders hervortreten zu lassen. Die Ausstellungsinhalte. Beiden Zielen wurde
produktion erzielt. Der Lichtauslass wird mit ca. 3m hohe Kolossalstatue des Herakles in mit der Überarbeitung des Lichtkonzeptes
unterschiedlichen Toren begrenzt. Ein der Mitte des Raumes wurde noch effizien- gedient. Das Deutsche Sport & Olympia
spezielles Tor für Architektur und Museen ter als Zentrum des Raumes inszeniert und Museum ist erfreut, sich seit dem Frühjahr
verfügt über vier drehbare Elemente, wobei ihre dreidimensionalen Oberflächeneigen- 2005 den Besuchern in noch besserem Licht
die Seitenflügel mit gefederten Hilfsflügeln schaften durch das Licht jetzt betont. Auch präsentieren zu können! Ein besondere Dank
stets das Tor automatisch lichtdicht ma- die anderen Exponate dieses Raumes gilt der Dedo Weigert Film GmbH und
chen. So kann man am Scheinwerfer einen wurden gezielt räumlich begrenzt ange- insbesondere ihrem Beleuchtungsmeister
trapezförmigen Lichtauslass einstellen, der leuchtet, so dass ein Besucher, der sie Raffael Pollak.

86