Sie sind auf Seite 1von 5

Genitiv (Wessen - Fall)

bestimmter Artikel

N der Mann die Frau das Kind die Eltern


Akk den Mann die Frau das Kind die Eltern
D dem Mann der Frau dem Kind den Eltern
G des Mannes der Frau des Kindes der Eltern

unbestimmter Artikel

N ein Mann eine Frau ein Kind ----------------------


Akk einen Mann eine Frau ein Kind ----------------------
D einem Mann einer Frau einem Kind -----------------------
G eines Mannes einer Frau eines Kindes -----------------------

Possessivpronomen
feminin +
maskulin + neutral
Plural
1. Person Singular meines meiner
2. Person Singular deines deiner
3. Person Singular (m) seines seiner
3. Person Singular (f) ihres ihrer
3. Person Singular (n) seines seiner
1. Person Plural unseres unserer
2. Person Plural eures eurer
3. Person Plural ihres ihrer

Nur maskuline und neutrale Nomen erhalten eine Genitiv-Endung, in der Regel ist das die
Endung -s.

Beispiel: des Vaters

Bei maskulinen und neutralen Nomen auf s, ß, x, z müssen wir zur besseren Aussprache -es
verwenden. Beispiel:

der Einfluss – des Einflusses; das Gras – des Grases


der Fuß – des Fußes; das Maß – des Maßes
der Index – des Indexes; das Suffix – des Suffixes
der Pilz – des Pilzes; das Netz – des Netzes (aber: das Herz – meist: des Herzens)

Verwendung
Präpositionen, die Genitiv verlangen, sind:
 anstelle/an Stelle, aufgrund/auf Grund, während, wegen
 außerhalb, oberhalb, unterhalb, innerhalb
 beiderseits, diesseits, jenseits, unweit, entlang …, links, rechts
 nördlich, östlich, südlich, westlich
 trotz, ungeachtet

Weitere Präpositionen mit Genitiv:


ungeachtet + G
unweit + G
zugunsten + G
inmitten + G
angesichts + G
während + G
statt + G
anlässlich + G
innerhalb + G
jenseits + G
wegen + G
anstelle + G
anhand + G
trotz + G
infolge + G
unterhalb + G
entlang + G

Verben, die Genitiv verlangen, sind zum Beispiel:

 jemanden einer Sache anklagen, beschuldigen, bezichtigen, überführen


 sich einer Sache  brüsten, enthalten, rühmen, schämen, erinnern, freuen
 einer Sache gedenken, Herr werden, bedürfen

Verb Beispiel
anklagen Er ist des Mordes angeklagt.
bedürfen Der Staat bedarf massiver internationaler Hilfe.
beschuldigen Der Mann wird der Tat beschuldigt.
bezichtigen Sie bezichtigen ihn der Spionage.
gedenken An diesem Tag gedenkt man der Toten.
überführen Er wurde der Tat überführt.
verdächtigen Jeder verdächtigte jeden der Lüge.

Adjektive, die Genitiv verlangen, sind zum Beispiel:


 einer Sache kundig, mächtig, (un)würdig

Vrste genitiva u nemačkom jeziku:

Uglavnom sve što važi za genitiv u našem jeziku, važi i za nemački kada govorimo u upoterbi
genitiva.
Ovaj padež u nemačkom koristimo kada želimo da izrazimo sledće odnose :

1. – Haben – Verhältnis, posedovanje = Genitivus possesivus

das Haus meines Vaters, kuća mog oca ili opisno


Mein Vater hat ein Haus. Moj otac ima, poseduje kuću.

2. – Sein – Verhältnis, stanje tj definiciju = Genitivus definitivus


Die Pflicht der Dankbarheit, obaveza zahvalnosti ili kao definicija
Die Dankbarheit ist eine Pflicht. Zahvalnost je obaveza

3. – Bedeuten – Verhältnis, objašnjenje, značenje objekta, identiteta = Genitivus explicativus


der Irrsinn des Krieges, uzaludnost, besmisao, ludilo rata, genitivom dajemo značenje,
objašnjenje
Der Krieg ist ein Irrsinn, rat je ludilo, besmisao,..

4.- Teil von – Verhältnis, pripadanje, meru = Genitivus partitivus


die Hälfte des Buches, der älteste Sohn der Familie
die Hälfte ist Teil von dem Buch, polovina je deo knjige

5.- Subjekt – Prädikats Verhältnis, genitiv kao deo subjekta – Genitivus subjectivus

die Ankunft des Zuges Dolazak voza ili


Der Zug kommt an. Voz dolazi, stiže.

 anklagen (jemanden einer Sache anklagen – des Mordes anklagen)


 annehmen (sich einer Sache annehmen – sich des Problems annehmen)
 bedenken (einer Sache bedenken – bedenke des Endes, der Folgen)
 bedienen (sich einer Sache bedienen – sich des Übersetzungstools bedienen)
 bedürfen (einer Sache bedürfen – des Nachdenkens bedürfen)
 befleißigen (sich einer Sache befleißigen – sich des Sparens befleißigen)
 begeben (sich eines Rechts begeben)
 belehren (jemanden eines Besseren belehren)
 bemächtigen (sich jemandes bemächtigen – sich des Schatzes bemächtigen)
 berauben (jemanden einer Sache berauben – sie beraubte ihn des Schlafes)
 beschuldigen (jemanden einer Sache beschuldigen – sie wurde des Diebstahls
beschuldigt)
 besinnen (sich einer Sache besinnen – sich des Auftrages besinnen)
 bewußt sein (sich einer Sache bewusst sein – sich seiner Stärken bewußt sein)
 bezichtigen (jemanden einer Sache bezichtigen – des Diebstahls bezichtigen)
 brauchen (veraltet: einer Sache brauchen – der Dinge brauchen, man braucht nicht des
Geldes)
 brüsten (sich einer Sache brüsten – sich des Verdienstes brüsten)
 entäußern (sich einer Sache entäußern – sich des Beweismateriales entäußern)
 entbehren (einer gewissen Ironie/Logik/Komik nicht entbehren – der Vorwurf entbehrt
jeglichen Beweises)
 entbrechen (sich einer Sache entbrechen – sich allen Gehorsams entbrechen)
 entheben (jemanden eines Amtes entheben)
 entraten (einer Sache entraten – des Brotes entraten)
 enthalten (sich einer Sache enthalten – sich des Protests enthalten)
 entledigen (sich einer Sache entledigen – sich des Ballasts entledigen)
 entsetzen (veraltet: sich einer Sache entsetzen/entledigen - sich der Feinde entsetzen)
 entübrigen (etwas entübrigt sein – die Methode entübrigt des Putzens)
 erbarmen (sich einer Person erbarmen - erbarme dich meiner/unser!)
 erfreuen (sich einer Sache erfreuen – sich des Lebens erfreuen)
 erinnern (sich einer Sache erinnern – sich des Termins erinnern)
 ermangeln (einer Sache ermangeln – etwas ermangelt jeglicher Vernunft)
 erwehren (sich einer Sache erwehren – sich des Vorwurfs erwehren)
 fürchten (sich der Sünde fürchten)
 gedenken (einer Person oder Sache gedenken – des Tages gedenken, an dem …)
 gehen (seiner Wege gehen)
 harren (einer Sache harren – er harrte seines Schicksals)
 Herr werden (einer Sache Herr werden – des Protestes Herr werden)
 lachen (einer Person oder Sache lachen – Gott lacht seiner Feinde)
 leben (der Hoffnung leben)
 pflegen (poetisch: der Ruhe pflegen)
 rühmen (sich einer Sache rühmen – sich des Besitzes rühmen)
 schämen (sich einer Sache schämen – sich des Vorfalles schämen)
 spotten (einer Sache spotten – jeder Beschreibung, jedes Vergleichs spotten)
 sterben (eines ... Todes sterben)
 überführen (jemanden einer Sache überführen – jemanden des Betrugs überführen)
 unterrichten (veraltet: einer Lehre unterrichtet sein)
 unterziehen (veraltet: jemanden/sich einer Sache unterziehen – sich des Examens
unterziehen)
 verdächtigen (jemanden einer Sache verdächtigen – jemanden des Betrugs
verdächtigen)
 verlohnen (es verlohnt sich der Mühe (nicht), etwas verlohnt sich nicht des Weges)
 verweisen (jemanden eines Ortes verweisen – jemanden des Spielfeldes verweisen)
 walten (seines Amtes walten)
 würdigen (keines Blickes würdigen)
 zeihen (jemanden einer Sache zeihen – jemanden des Diebstahls zeihen)
Einer Sache: gedenken, bedürfen, Herr werden

 „Wir gedenken der Toten.“ ( = Wir erinnern uns an die Toten.)


 „Wir bedürfen der Hilfe.“ ( = Wir brauchen die Hilfe.)
 „Wir werden der Situation Herr.“ ( = Wir werden die Situation unter Kontrolle bringen.)

Verben mit Nominativ + Akkusativ + Genitiv

Jemanden einer Sache: anklagen, bezichtigen, überführen, beschuldigen, verdächtigen

 „Man klagt ihn der Korruption an.“ ( = der Staatsanwalt sagt man hätte das getan)


 „Man verdächtigt ihn des Verbrechens.“ ( = Es gibt Beweise/Indizien die darauf
hindeuten.)
 „Man beschuldigt  ihn  des Verrats.“ ( = Meistens hat man keine Beweise denkt es
nur)
 „Man bezichtigt ihn der Straftat." ( = Meistens sind es falsche Anschuldigungen)
 „Die Polizei überführt ihn des Verbrechens." ( = Die Polizei weist ihm das
Verbrechen nach.)

Sich einer Sache: brüsten, erinnern, erfreuen, enthalten, schämen

 „Ich erinnere mich der alten Zeiten.“ ( = Ich erinnere mich an die alten Zeiten.)


 „Ich schäme mich meiner schlechten Aussprache.“ ( = Ich schäme mich für meine
schlechte Aussprache.)
 „Ich erfreue mich des Lebens!“ ( = Ich habe Spaß am Leben.)
 „Ich brüste mich meiner Erfolge."  ( = Ich gebe mit meinen Erfolgen an.)
 „Ich enthalte mich der Stimmabgabe."  ( = Ich gebe meine Stimme nicht ab.)