Sie sind auf Seite 1von 10

Funktions- und Betriebsanleitung

Elektronische Ladeleitung SC

Verwendungsbereich:
Die elektronische Ladeleitung wurde speziell entwickelt, um ein Zusatzbatteriepaket an einem Anhänger oder
Sattelauflieger durch ein ziehendendes Fahrzeug intelligent zu laden. Durch eine integrierte Spannungsüberwa-
chung wird die Zugfahrzeugbatterie vor zu tiefer Entladung durch den Ladevorgang geschützt. Gleichzeitig wer-
den Störungen der Ladesteuerung direkt im Fahrerhaus durch Blinksignal an der Rückmeldeleuchte der Hubla-
debühne angezeigt. Deshalb ist es unumgänglich, dass die Rückmeldung der SC-Ladeleitung (2-poliger Ste-
cker) angeschlossen wird.
Eine Mindestleitungslänge von insgesamt 10 Metern für das Gesamtsystem darf nicht unterschritten werden.
Beim Anschluss der elektronischen Ladeleitung SC ist grundsätzlich immer eine Plus- und am Anhänger auch
eine Minusabsicherung vorzusehen. Diese Absicherung ist im Lieferumfang enthalten. Es ist darauf zu achten,
dass alle angeschlossenen Leitungen über die jeweilige Sicherung geschützt werden – auch die 1 mm² Signal-
leitung braun!
Ein Ausfall der Plus- oder Minussicherung wird durch die Diagnosefunktion erkannt und auch im Fahrerhaus
angezeigt (siehe Fehlerbeschreibung oder Tabelle).
Eine zusätzliche Minusabsicherung kann am ziehenden Fahrzeug entfallen, da eine Backupsicherung mit 100 A
für die Minusleitung integriert ist. Sollte diese defekt sein, ist die elektrische Anlage des gesamten Fahrzeugs
(LKW und Anhänger) dringend auf Fehlerströme zu prüfen und die Ladeleitung auszutauschen!

Die Ladeleitung ist sowohl für 12 V- als auch für 24 V-Systeme geeignet.

Hinweis:

Es wird eine massefreie Elektroanlage vorausgesetzt. Bei massebehafteten Anlagen müssen geeignete
Schutzmaßnahmen (z.B. zusätzliche Sicherungen) gegen Überlastung für alle fahrzeugverbindenden Leitun-
gen (auch Minusleitungen) eingesetzt werden. Zusätzlich benötigtes Installations- und Montagematerial ist Lie-
ferumfang des Fahrzeugbauers.

Beim Einsatz der elektronischen Ladeleitung in Sonderanwendungen oder bei Zuwiderhandlung gegen die
Montageanleitung/Betriebsanleitung erlischt die Gewährleistung.

Sicherheitshinweise:

 Beim Einsatz von Schnellladegeräten sind die Batterien abzuklemmen – siehe auch Vorschriften
der Fahrzeughersteller.
 Auf korrekten Einbau der Würfel-Sicherungen ist unbedingt zu achten – siehe Montageanleitung.
 Beschädigte Sicherungsmuttern (z.B. durch fehlende/defekte Rastnasen) sind sofort auszutau-
schen – Achtung: Kabelbrandgefahr im Fehlerfall!

Funktion:
Das Kabel vor der LKW-seitigen Steckdose enthält eine vergossene Elektronik in einem zylinderförmigen Ge-
häuse, welche die beiden Batteriepakete in Abhängigkeit der aktuellen Situation miteinander verbindet bzw.
trennt. Dabei diagnostiziert die Elektronik zunächst beim Zusammenstecken die jeweilige Systemspannung der
beiden zu verbindenden Systeme.
Bei ungleichen Systemspannungen (12V / 24V) werden die Batteriepakete nicht gekoppelt, stattdessen wird
eine permanente Störmeldung ausgegeben und nur die Rückmeldung der HLB am Anhänger funktioniert.

Bei Mischbetrieb mit unterschiedlichen Systemspannungen findet kein Ladebetrieb statt!

Ist der Stecker der Ladeleitung eingesteckt und wird das Zugfahrzeug gestartet, so steigt die Bordspannung
über den Einschaltschwellwert und die Batteriepakete werden miteinander verbunden. Dabei leuchtet die Diag-
nose-LED an der Elektronik grün.
Um bei Spannungsschwankungen nach dem Einschalten ein ständiges Ein- und Ausschalten zu verhindern,
trennt die Elektronik die Batteriepakete erst nach einer Zeitspanne von 10 sec. voneinander (selbst bei Unter-
schreitung der Abschaltspannung).

[Dokument Name] Seite 1 / 10 [Datum]


Funktions- und Betriebsanleitung
Elektronische Ladeleitung SC

Wird der Motor des Zugfahrzeuges abgestellt und sinkt die Bordspannung unter den Ausschaltschwellwert,
werden die Batteriepakete getrennt. Die Elektronik schaltet die Diagnose-LED aus. Die Trennung der Batte-
riepakete kann sich bei sehr voll geladenen Batteriepaketen verzögern, da die Spannung an diesen deutlich
langsamer absinkt.
Um der Elektronik zu signalisieren, ob eine Anhängerleitung gesteckt ist oder nicht, sind zwei Steuerpins vor-
handen: Die blaue Ader mit 1 mm² des Ladeleitungssteckers am Anhänger liegt auf Pin 5 und die braune Ader
auf Pin 6. Für die Ladefunktion muss eine der beiden Adern an der Minussicherung des Anhängers ange-
schlossen werden. Durch diesen Codieranschluss wird nicht nur ein Einschaltsignal für die Ladung durchge-
steuert, sondern es wird auch das Rückmeldesystem der Hubladebühne am Anhänger festgelegt (Blau [5] =
Masse Ruhestromprinzip, Braun [6] = Masse Arbeitsstromprinzip).

Bei abgezogenem Stecker schaltet die Elektronik auch beim Erreichen der Einschaltspannung nicht durch. Soll-
te in diesem Zustand Spannung an der Steckdose (Pin 1 und 2 = + Pin 3 und 4 = -) anliegen, ist die Ladeleitung
defekt und muss ausgetauscht werden! Informationen hierzu sind in der Prüfanleitung [Dokument Nummer] zu
finden.

Die Prüfung der SC-Ladeleitung ist durch Verwenden eines speziellen Prüfsteckers (Art. Nr. [Teile Nummer])
möglich.

Wird die Steckverbindung bei laufendem Zugfahrzeug hergestellt, verbindet die Elektronik die Batteriepakete
erst nach einer Verzögerungszeit von 2 sec., um Funkenbildung an den Kontakten zu verhindern.

Beim Abziehen des 7-poligen Steckers trennen zuerst die kürzeren Pins in der Steckdose das aufgeschaltete
Massesignal und schalten somit die Elektronik ab, bevor die Kontakte der Ladestrompins getrennt werden.

Um eine Verschmutzung der Kontakte sowie einen Kurzschluss des spannungsführenden Steckers der
Anhängerladeleitung/Spiralkabelsteckers zu vermeiden, muss eine Parkdose oder ähnliche Vorrichtung
zur Aufnahme des Steckers am Anhänger bzw. an der Sattelzugmaschine montiert werden.

Die an den Batteriepolen angebrachten 50 A-Sicherungen fungieren als reine Leitungssicherungen. Wird ein
Ladestrom von 30 A bzw. 50 A in vordefinierten Intervallen mehrfach überschritten, wird ebenfalls eine Fehler-
meldung ausgegeben bis es zur Trennung der Batteriepakete kommt. In diesem Fall ist eine Überprüfung der
Batterieanlage und der Ladeleitung erforderlich!

Im Falle eines Kurzschlusses trennt die Elektronik die Ladeleitung ebenfalls, wenn der Strom 0,05 s lang 100 A
überschreitet.

Tritt einer der folgenden Fehler in der Ladeleitung auf, wird ein einheitliches Blinksignal mit einer Frequenz von
ca. 0,5 Hertz über die Rückmeldeeinheit im Fahrerhaus angezeigt:

1. Ladestromunterschreitung in den ersten 2 sec. des Ladevorganges:


Dieser Fehler wird 10 min. lang angezeigt. Steigt der Ladestrom über 1 A wird der Fehler selbsttätig zu-
rückgesetzt. Bei annähernd identischen Spannungen (über der Einschaltspannung) kann nach dem Ein-
stecken kein Strom fließen. Daher wird in diesem Sonderfall das Fehlersignal unterdrückt.

Ladeleitung auf Unterbrechung oder erhöhten Widerstand durch schlechte oder korrodierte Kon-
takte untersuchen.

2. Keine Spannung vom Zugfahrzeug:


Dieser Fehler wird alle 5 min. nach dem Einstecken des Ladesteckers in die Steckdose überwacht. Dieser
Fehler wird so lange angezeigt, bis der Fehler behoben ist.

Plus- und Minus-Sicherung am LKW prüfen.

[Dokument Name] Seite 2 / 10 [Datum]


Funktions- und Betriebsanleitung
Elektronische Ladeleitung SC

3. Keine Spannung vom Anhänger:


Der korrekte Ladebetrieb wird alle 5 min. durch kurzzeitiges Trennen und Kontrollieren der Anhänger-
spannung für 0,1 sec. überwacht. Dieser Fehler wird so lange angezeigt, bis der Fehler behoben ist bzw.
bis zur nächsten korrekten Messung.

Plus- und Minus-Sicherung am Anhänger prüfen.

4. Überschreitung des Ladestroms:


Bei Ladestromüberschreitung zwischen 30 A und 50 A wird nach 4 Minuten die Ladung getrennt. Dann
wird im Minutentakt bis zu 30 mal wieder eingeschaltet, um eine tiefentladene Batterie „wiederzubele-
ben“. Sinkt der Ladestrom während dieser 30 Versuche nicht unter die 30 A Grenze, wird danach der
Fehler „Ladestrom > 50A“ ausgegeben. Bei einer Ladestromüberschreitung von 51A bis 100A wird schon
nach 0,5 Sekunden getrennt und ebenfalls im 60 Sekundentakt 30 mal wieder eingeschaltet. Hier erfolgt
die Fehlerausgabe „Ladestrom > 50A“ schon während der 30 Wiedereinschaltversuche. Sinkt der Lade-
strom während dieser 30 Versuche nicht unter 50 A, so werden die Batteriepakete permanent getrennt
und der Fehler „Kurzschluss“ wird ausgegeben. Ist die permanente Trennung erreicht, kann der Ladebe-
trieb erst nach Fehlerbehebung und Aus-/Einstecken der Steckverbindung erneut aufgenommen werden.

Ladezustand und Zustand Batterie prüfen, Leitung auf Scheuerstellen kontrollieren.

5. Kurzschluss:
Im Falle eines Kurzschlusses trennt die Elektronik, falls der Strom länger als 0,05 sec. 100 Ampere über-
schreitet. Die Ladeleitung bleibt in diesem Fehlerfall permanent getrennt. Auch das Warnsignal wird per-
manent ausgegeben. Um den Ladebetrieb nach erfolgter Instandsetzung wieder aufnehmen zu können,
muss die Elektronik durch Aus- und Einstecken der Steckverbindung zurückgesetzt werden.

Kurzschluss beseitigen.

6. Unterschiedliche Systemspannungen:
Dieser Fehler wird ab einer Mindestspannung von 8,5 Volt angezeigt. Um den Ladebetrieb nach erfolg-
tem Systemwechsel wieder aufnehmen zu können, muss die Elektronik durch Aus- und Einstecken der
Steckverbindung an der Ladesteckdose zurückgesetzt werden.

Achtung! Es erfolgt kein Ladebetrieb! Zusatzbatterieanlage ggf. extern laden.

7. Thermische Überlastung
Steigt die Temperatur der Elektronik durch externe Einflüsse auf über 85 °C, so schaltet sich die Elektro-
nik so lange ab, bis sich die Temperatur wieder auf Betriebsbedingungen abgesenkt hat.

Der Betrieb der Ladeleitung ohne eine entsprechende Rückmeldeleuchte zur Anzeige einer Fehlermel-
dung der Ladeleitung im Fahrerhaus ist untersagt!

Über das einheitliche Blinksignal im Fahrerhaus hinaus, wird jeder Fehler direkt an der Elektronik über ein co-
diertes Blinksignal der internen LED angezeigt.

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die verschiedenen Fehlercodes.

[Dokument Name] Seite 3 / 10 [Datum]


Funktions- und Betriebsanleitung
Elektronische Ladeleitung SC

Übersichtstabelle Fehlermeldungen

Betriebszustand Zeitraum der Anzeigeart Anzeigedauer


Überwachung

Ladebetrieb Batteriepakete ständig, sobald Eischalt- ständig, solange Batte-


LED leuchtet grün
verbunden Bedingungen erfüllt sind riepakete verbunden sind

ständig, sobald Eischalt- immer wenn kein Fehler


Ladebetrieb unterbrochen,
Bedingungen nicht erfüllt LED leuchtet nicht oder kein Ladebetrieb
kein Fehler
sind ansteht

in den ersten 2 Sekun-


Ladestrom kleiner 2A 10 Minuten
den des Ladevorgangs LED blinkt rot

keine Spannung ständig, wenn Stecker ständig bzw. solange


vom Zugfahrzeug eingesteckt Fehler vorliegt
LED blinkt rot

bei Ladebetrieb
keine Spannung solange Fehler vorliegt bzw.
alle 5 Minuten
vom Anhänger bis zur nächsten Messung
für 0,1 sek. LED blinkt rot

Ladestrom> 50A ständig ständig bzw. solange


LED blinkt rot Fehler vorliegt

Kurzschluss ständig ständig bis Reset


LED blinkt rot
nach Zusammenstecken
ungleiche Systemspannungen wenn Mindestspannung ständig bis Reset
überschritten LED blinkt rot

Thermische Überlastung ständig solange Fehler vorliegt


LED leuchtet rot

Die Pinbelegung für die Steckdose ist folgender Tabelle zu entnehmen:

Pin Nr. Belegung Aderfarbe

1 Plus Ladestrom Rot 6 mm²

2 Plus Ladestrom Weiß / Rot 6 mm²

3 Masse Ladestrom Braun 6 mm²

4 Masse Ladestrom Weiß / Braun 6 mm²

Brücke auf Masse = Anhänger


5 Blau 1mm²
nach Ruhestromprinzip
Brücke auf Masse = Anhänger
6 Braun 1mm²
nach Arbeitsstromprinzip

7 Rückmeldesignal Anhänger Gelb 1mm²

[Dokument Name] Seite 4 / 10 [Datum]


Funktions- und Betriebsanleitung
Elektronische Ladeleitung SC

Bei einem Mischbetrieb (d.h. an Zugfahrzeug und Anhänger sind Hubladebühnen unterschiedlicher Hersteller
verbaut), wird durch die korrekte Codierung von Pin 5 oder 6 das Schaltungsprinzip der Rückmeldung am An-
hänger automatisch durch die Elektronik am Zugfahrzeug erkannt. Damit können die Anhänger von allen Her-
stellern mit Masserückmeldung beliebig miteinander kombiniert werden. Am Zugfahrzeug wird immer Masse-
Arbeitstromprinzip als Rückmeldung ausgegeben.

An dem 2-poligen Stecker der Elektronik liegt auf Pin 2 eine ständige Versorgungsspannung an, da für die
Rückmeldung Masse geschaltet wird. Damit kann ohne weiteren Eingriff in die Fahrzeugelektrik eine Kontroll-/
Rückmeldeleuchte im Fahrerhaus betrieben werden.

Achtung:

Beim Schweißen oder beim Laden der Batterien muss eine Ladeleitung sowohl vom Masseanschluss,
als auch vom Plusanschluss getrennt werden (Rändelmuttern der Batteriepolsicherung lösen).

Den dazugehörigen Schaltplan können Sie sich auf [Internet-Adresse] downloaden.

[Dokument Name] Seite 5 / 10 [Datum]


Function and Operating Instruction
Charging System SC

Area of use:
The electronic charging system was especially developed in order to charge an additional battery pack mounted
on a trailer or semi-trailer by a towing vehicle by intelligent means. The charging system is suitable for both 12 V
and 24 V systems.
An integrated voltage monitoring system protects the vehicle’s battery from being discharged too deeply during
the charging process of the additional battery pack. Errors are simultaneously indicated in the drivers cabin by a
flashlight signal. Therefore it is very important to connect the 2 pin-feedback connector to the cabin light! The
cable length of the complete system may not be shorter than 10 metres.
When connecting the SC System to the batteries of at a truck or a trailer it is always necessary to use a fuse of
max. 50 amps for the plus connection (red 16 mm² or red, red/white 6 mm²) and for the minus connection at a
trailer (brown, brown/white 6 mm² and brown 1 mm²). These fuses are included in the kit.
A blown fuse at plus or minus is shown at the drivers cabin feedback signal as an error “no voltage from truck or
trailer”.
If the minus-backup fuse (100 amps) of the truck’s SmartCharge electronic is blown, it is absolutely necessary
to check the complete electric of the truck and trailer for wrong current and to change the SmartCharge elec-
tronic!

Note:

A ground-free electrical system is required. If a system should be grounded, suitable protective measures (e.g.
fuses) must be used for all vehicle-connecting cables (including ground cables).
If there is additional material needed, it has to be delivered by the body-builder.
Attention: the truck / body mounting directives must be kept!

Security note:

 It is absolutely necessary to mount the cube-fuse with the knurled nut correctly. If there are
damaged pins or missing noses, the knurled nut must be replaced because of the danger of
burning wires!
 When using external charging systems, all wires at the battery have to be disconnected – see
also advice of truck manufacturer.
 When using the electronic charging system in special applications, no guarantee can be given
for correct function or damages.

Function:
The cable in front of the truck socket contains a compound-filled electronics system in a cylinder-shaped hous-
ing, which connects or disconnects the two battery packs, depending on the situation. The electronics system
hereby initially diagnoses the systems voltage of each of the battery packs, which are to be connected during
the connection process.
In case of different system voltages (12V/24V), no coupling of the battery packs takes place. Instead, a fault
message is outputted and only the feedback light of the tailgate lift of the trailer works. Different system voltages
are detected at a minimum voltage of at least 8,5 Volts.

No charging takes place in hybrid operation with different system voltages!

If the charging system plug has been inserted and the vehicle engine started, the on-board voltage increases
above the switch on threshold value and the battery packs are connected to each other. The diagnosis-LED
hereby illuminates green.
In order to avoid a permanent switching on and switching off in case of voltage fluctuations, the electronic only
disconnects the battery packs after a duration of 10 sec (even if voltage is lower than switch off voltage).

[Document Name] page 6 / 10 [Date]


Function and Operating Instruction
Charging System SC

If the engine of the towing vehicle is switched off and the on-board voltage falls below the switch off threshold
value, the battery packs are disconnected. The electronic switches the diagnosis-LED off. If the battery packs
are extremely fully charged, there can be a delay in disconnection of the battery packs as the voltage drops
much more slowly.
Two control pins are provided in order to signalise the electronics system whether a trailer cable is connected or
not: The blue wire of the charging system plug at the trailer with 1 mm² on pin 5 and the brown wire at pin 6. For
the charging function, one of these wires (e.g. in the battery box on the trailer) must be connected to minus. This
coding connection not only results in a turn-on signal for charging of the additional battery pack, the feedback
system for the platform on the trailer is furthermore determined (blue [5] = quiescent current principle with minus
signal, brown [6] = operating current principle with minus signal).

If the plug is removed, the electronics system does not connect the battery packs even if the switch on voltage
is reached.

If there is a voltage at the socket between Pin 1 or 2 and Pin 3 or 4 without a plug inserted, the electron-
ic may be damaged and must be replaced (see also check instruction [Document Number]). There is a
check plug available to control the installed SmartCharge system at a truck (part no [Part Number]).

If the engine of the towing vehicle is running while the plug is pushed into the socket, the electronics system
only connects the battery packs after a delay of 2 sec., in order to prevent sparks forming at the contacts.

When the 7-pin plug is removed, the shorter pins in the plug initially disconnect the ground signal, thereby
switching the electronic off before the contacts of the charging current pins are disconnected.

To avoid dirty and corroded contacts it is necessary to use a parking socket for all plugs!

The 50 A-fuses attached to the battery poles purely act as cable fuses. The electronic disconnects the charging
system at all times if the charging current exceeds (overload) 50 A for a duration of 0.1 seconds and carries out
cyclic checks by switching on in order to determine whether this overload has still been applied. The battery
packs are also disconnected after a longer high peak current phase (> 30 A and > 4 min). This necessitates an
inspection of the battery pack!
If a short-circuit should occur, the electronic also disconnects the charging system if the current exceeds 100 A
for a duration of 0.05 s.

Should one of the following errors occur in the charging system, a uniform flashing light signal with a frequency
of approx. 0.5 Hz is displayed via the feedback unit in the driver's cabin:

1. Non-reaching of the charging current:


Measured during the first 2 sec. of the charging process. This fault is displayed for duration of 10 min. If
the charging current exceeds 3 A, the fault is automatically resetted. If the voltages are approximately
identical (above the switch-on voltage), a current is unable to flow when inserting the plug. In this special
case, the error signal is therefore suppressed.

Check the cable and plugs/sockets for interrupts or corrosion!

2. No voltage from the towing vehicle:


This fault is monitored every 5 minutes after insertion of the charging plug into the socket. This fault is dis-
played until it has been remedied.

Check the plus and minus fuses at the truck’s battery pack.

3. No voltage from the trailer:


The correct charging operation is monitored every 5 min. by the trailer voltage being monitored for a period
of 0.1 sec. as a result of a brief disconnection and checking of the trailer voltage. This fault is displayed un-
til it has been remediated or until the next correct measurement.

Check the plus and minus fuses at the trailer’s battery pack!

[Document Name] page 7 / 10 [Date]


Function and Operating Instruction
Charging System SC

4. Exceeding the charging current:


In case of an exceeding of the charging current between 30 A and 50 A, the power switch is disconnected
after 4 minutes. After that it is reconnected in one minute interrupts up to 30 times in order to charge deeply
discharged batteries. If the charging current doesn’t decline below 30 A while these 30 times, the error
“charging current > 50 A” is displayed. If the charging current exceeds between 51 A and 100 A, the power
switch is disconnected after 0,5 seconds. It’s also reconnected for maximum 30 times in one minute inter-
rupts. But the error “charging current > 50 A” is displayed while these 30 interrupts. If the charging current
does not decline during these 30 tries under 50 A the switch is disconnected permanently and the error
“short-circuit” is displayed. For an error-reset, the connection has to be unplugged.

Check the trailer battery pack!

5. Short-circuit:
In case of a short-circuit, the electronics system disconnects immediately if the current should exceed 100
Ampere. In this case, the charging system remains permanently disconnected. The warning signal (short
circuit) is also permanently outputted. Before the charging operation can be recommenced after a repair
has been successfully carried out. For an error-reset, the connection has to be unplugged.

Check the cable and the plugs and sockets – repair the short circuit.

6. Different system voltages:


This fault is displayed when a 12 volt system is combined with a 24 volt system at a minimum voltage of
8,5 Volts. There is no charging possible. Only the feedback light is connected to the drivers cabin. Before
charging operation can be recommenced after the system has been changed, the electronic must be reset
by removing and replacing the plug-type connector at the charging socket.

Use external charging systems to charge the additional battery pack when charging is needed .

7. Thermal overheat:
In case of an external thermal overheating (over 85°C) the SC-System switches off and a fault is dis-
played.

Wait until the SC-electronics has cooled down to less than 70°C!

In addition to the uniform flashing light signal in the driver's cabin, each of the faults are also directly displayed
at the electronic in form of a coded flashing light signal on the internal LED.

The following charts provide an overview of the various fault codes.

[Document Name] page 8 / 10 [Date]


Function and Operating Instruction
Charging System SC

Fault messages overview table


operating state monitoring duration display type display duration

permanently as long as the


charging operation, battery permanently as soon as LED illuminates
battery packs are
pack connected switch-on conditions are green
connected
met
permanently as soon as always when there is no
charging operation interrupted, LED does not
switch-on conditions are fault or no charging
no fault illuminate
not met operation

in the first 2 seconds of


charging current less than 2A 10 minutes
the charging process LED flashes red

permanently, if the plug permanently or as long as


no voltage from towing vehicle
is inserted there is a fault
LED flashes red
with charging operation
as long as there is a fault or
no voltage from trailer all 5 minutes
until next measurement
for 0.1 sec. LED flashes red

charging current > 50A permanently permanently or as long as


LED flashes red there is a fault

short-circuit permanently permanently until reset


LED flashes red
after connection when
different system voltages minimum Voltage is permanently until reset
reached LED flashes red

permanently or as long as
thermal overheating > 85°C permanently
LED illuminates there is a fault
red

The pin occupancy for the socket is as shown in the following table:

pin no. occupancy wire colour

1 positive charging current red 6 mm²

2 positive charging current white / red 6 mm²

3 minus charging current brown 6 mm²

4 minus charging current white / brown 6 mm²

bridge at minus = trailer feedback


5 blue 1 mm²
according to quiescent current principle
bridge at minus = trailer feedback
6 brown 1mm²
according to operating current principle

7 feedback signal trailer yellow 1 mm²

[Document Name] page 9 / 10 [Date]


Function and Operating Instruction
Charging System SC

With a hybrid operation (e.g. the towing vehicle and trailer have tail lifts from different manufacturers), the cor-
rect coding of Pin 5 or 6 will result in the switching principle of the feedback to the trailer being automatically
detected by the electronic on the towing vehicle.
This means that trailers with minus feedbacks from all manufacturers can be combined with each other as re-
quired. At the towing vehicle minus operating current principle is always output as a feedback.

At the 2-pin plug of the electronic, a permanent voltage supply is applied to Pin 2 as minus is switched for the
feedback. This enables a control / feedback lamp to be operated without any additional access having to be
made in the truck.
It is forbidden to use the SC-charging system without installing a feedback light in the drivers cabin.

Without using this feedback signal there is no guarantee available!

Caution:
Before welding at the chassis or charging the batteries with an external charging system, all Wires have to be
disconnected! (possible by releasing the knurled nut at the plus and minus battery poles).

The correct wiring diagram can be downloaded at [Internet Adress].

[Document Name] page 10 / 10 [Date]