Sie sind auf Seite 1von 24

Folie System Schienenverkehr

Vorgaben Strategien
Konzepte
Politik
Markt Angebot
Finanzen
Umwelt Fahrplan
Komfort

Betrieb

Personal
Energie
Betriebsleittechnik
Störungsmanagement

Infrastruktur

Gleise, Fahrleitungen
Kraftwerksleistung, Lärmschutzwände
Bahnhöfe, Sicherungstechnik
Höchstgeschwindigkeit, Spurweite
Lichtraumprofil, Radsatzlast

Fahrzeuge

Wagen, Lokomotiven, Triebwagen


Fassungsvermögen, Türanordnung
Geschwindigkeit
Bremsweg
Leistung

Instandhaltung

Infrastruktur Auswirkungen
Fahrzeuge
Fristen Verkehrsaufteilung (Modal Split)
Finanzierung Pünktlichkeit
Personal Ertrag
Qualität
Vertragsstrafen
Umwelt
(Quelle: Dubbel) Sicherheit

Lastannahmen
Folie Bestandteile eines rechnerischen Festigkeitsnachweises

Statischer Festigkeitsnachweis Ermüdungs-Festigkeitsnachweis

Beanspruchungskennwerte Beanspruchungskennwerte

Werkstoff- Werkstoff-
Festigkeitskennwerte Festigkeitskennwerte

Konstruktionskennwerte Konstruktionskennwerte

Zeitliche Folge der Bearbeitung


Bauteil-Wechselfestigkeit

Bauteil-
Bauteil-Dauerfestigkeit für
Ermüdungs-
Statische Bauteilfestigkeit bestimmte Mittelspannung festigkeit

Bauteil-Betriebsfestigkeit

Sicherheitsfaktoren Sicherheitsfaktoren

Nachweis Nachweis

(nach FKM-Richtlinie)

Lastannahmen
Folie Sicherheitskonzept für statischen Festigkeitsnachweis

Verteilungsdichte Bauteilfestigkeit
(Beanspruchbarkeit)
Last
(Beanspruchung)
j1 j2

σ90% σ97,5% σ50%


Spannung
SRech RRech
RPrüf = SPrüf
Lastannahmen
Folie Belastungsverläufe

statisch dynamisch
Zeitfestigkeit Dauerfestigkeit Betriebsfestigkeit

B B B B
Belastung

(z.B. F) (z.B. F) (z.B. F) (z.B. F)


Fa 2Fa

Fm Fmax
Fmin
t n < 106 n > 106 n

σ σ σ σ
Festigkeit

ε ≈2·106 log n ≈2·106 log n ≈2·106 log n

Lastannahmen
Folie Nennspannung ↔ örtliche Spannung

S - Nennspannung
(= über den Querschnitt konstante Durchschnittsspannung)
σkmax - örtliche Spannung = Kerbspannung
(= Spannung bei Berücksichtigung der realen Bauteilgeometrie
und der Kerbwirkung)
σmax - Strukturspannung
(= Spannung bei Berücksichtigung der realen Bauteilgeometrie)

(nach FKM-Richtlinie)

Lastannahmen
Folie System der Lastfälle nach TGL 33398/01

Werte in EN 12663

Lastannahmen
Folie Überlagerungslastfälle für Schienenfahrzeuge nach TGL 33398/01

Lastannahmen
Folie Fahrzeugkategorien nach DIN EN 12663

Kategorie Bsp.
F-I Güterwagen, die ohne Einschränkungen rangiert werden dürfen
F-II Güterwagen, die weder über einen Ablaufberg noch durch Abstoßen rangiert werden dürfen
P-I Wagen und Lokomotiven
P-II Triebzugeinheiten
P-III U- und S-Bahnfahrzeuge
P-IV leichte U-Bahn- und Stadtbahnfahrzeuge
P-V Straßenbahnfahrzeuge

Lastannahmen
Folie Statische Überlagerungslastfälle prEN12663-1:2007

Lastannahmen
Folie Fahrzeugkoordinatensystem nach DIN EN 12663

Fahrtrichtung

Lastannahmen
Folie Gegenwärtige Festlegungen – Längskräfte (I)

Belastung Normwerte Bemerkungen


Zugkraft DIN EN 12663, Tabelle 4: Zugkraft im Kupplungsbereich (an
Güterwagen Personenfahrzeuge Zughaken):
Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie − Zugmasse
F-I F-II P-I P-II P-III P-IV P-V
a a a b b b
− Geschwindigkeit
1000 1000 1000 1000
− Art der Anfahrt
Kraft in kN
a
Eine höhere Kraft (z. B. 1500 kN) kann für bestimmte Kupplungstypen − Kupplungsspiel
b
notwendig sein − ...
Die Zugkraft muss zwischen Betreiber und Hersteller je nach Betriebsweise
vereinbart werden
Längskräfte

Druckkraft DIN EN 12663, Tabelle 1 u. 2: Druckkraft in bzw. nahe Puffer-


Güterwagen Personenfahrzeuge /Kupplungshöhe:
Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie − Zugbildung (Rangierstoß)
F-I F-II P-I P-II P-III P-IV P-V
− Längsschwingungen im
2000 1200 2000 1500 800 400 200
a a
Zugverband
1500 900 - - - - -
− Zugkraft Wendezugbetrieb
Kraft in kN
a
50 mm unter Puffermittellinie − ...

Diagonalstoß DIN EN 12663, Tabelle 3: Diagonaldruckkraft in Pufferhöhe,


Güterwagen Personenfahrzeuge nur bei Fahrzeugen mit
Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie Seitenpuffern
F-I F-II P-I P-II P-III P-IV P-V − Fzg. stehen nicht geradlinig
400 500 500 - - - hintereinander
− Differenzen in Pufferkennlinien

Lastannahmen
Folie Gegenwärtige Festlegungen – Längskräfte (II)

Belastung Normwerte Bemerkungen


Druckkräfte auf DIN EN 12663, Tabelle 5 bis 7: − Ineinanderschieben bei
Stirnwand Güterwagen Personenfahrzeuge Unfällen Æ Schutz der
Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie Reisenden
F-I F-II P-I P-II P-III P-IV P-V
150 mm über Oberseite des Konstruktionsbodens am Kopfstück:
a
- - 400 400 - - -
in Höhe des Fensterausschnitts (Fensterbrüstung):
bc c c
- - 300 300 300 - -
in Höhe des Obergurtes:
d
- - 300 300 150 - -
Kraft in kN
a
Nicht für Lokomotiven mit Mittelfahrstand
Längskräfte

b
Wahlweise für Lokomotiven mit Mittelfahrstand
c
am Fahrstand muss diese Kraft unterhalb des Fensterausschnitts verteilt werden.
d
nicht für Lokomotiven

Bremsmassenkräfte DIN EN 12663: Hinweis: „Anzahl und Größe der Lastwechsel − Trägheitskräfte infolge
aufgrund von ... Bremsungen müssen ... bestimmt werden“ Verzögerung
TGL 33398/09: (Bremskräfte):
Massenkräfte aus: Eigenmasse · kx
Æ z.B. kx = 0,15 (Klotzbremse); 0,20 ... 0,25 (+ Zusatzbremse)
Belastung der DIN EN 12663: Hinweise: „... liegt es in der Verantwortlichkeit des − Trägheitskräfte der Ladung
Stirnwand Herstellers sicherzustellen, dass die Konstruktion jeder ... infolge
relevanten ... Belastung, die von der Konstruktion ... herrührt, Längsbeschleunigungen
standhalten kann.“ (Auflaufstoß)
„Komponenten der Güterwagen müssen so konstruiert werden,
dass der geplante Zweck erfüllt wird“

Lastannahmen
Folie Gegenwärtige Festlegungen – Vertikalkräfte (I)

Belastung Normwerte Bemerkungen


Eigenmasse DIN EN 12663: Masse des betriebsbereiten Fahrzeugs m1 (komplett
montierter Wagenkasten mit allen Anbauteilen + volle
Betriebsvorräte an Wasser, Sand, Kraftstoff, Lebensmitteln, usw. +
Gesamtmasse Betriebspersonal)
TGL 33398/04: Masse leeres Fahrzeug ohne Betriebsvorräte
Nutzmasse DIN EN 12663: Maximale Masse der Zuladung m2
− Güterwagen: m2 = Lademasse
− Personenfahrzeuge: m2 = (Anzahl der Fahrgastsitze + Anzahl der
Personen pro m2 · Stehplatzbereich (m2)) · Fahrgastmasse +
Vertikalkräfte

Masse im Gepäckraum
− typische Fahrgastmassen:
o Langstrecke: 80 kg je Fahrgast (mit Gepäck)
o Nah-/Pendlerverkehr: 70 kg je Fahrgast
− typische Fahrgastdichten im Stehplatzbereich:
o Langstrecke: 2 ... 4 Fahrgäste je m2
o Nah-/Pendlerverkehr: 5 ... 10 Fahrgäste je m2
− typische Masse Gepäckraumbereich: 300 kg je m2
Dreh- bzw. DIN EN 12663: Masse m3 = Radsatzmasse + Rahmenmasse + alle
Fahrgestellmasse am Rahmen angeordneten Teile von Ausrüstung und Federung
− Aufteilung der Masse der Verbindungselemente Dreh-
/Fahrgestell-Wagenkasten ist zwischen Eigenmasse m1 und
Drehgestell-/Fahrgestellmasse m3

Lastannahmen
Folie Gegenwärtige Festlegungen – Vertikalkräfte (II)

Belastung Normwerte Bemerkungen


Senkrechter Stoß DIN EN 12663: Belastungen aus dem Fahrweg − Zustand des Gleises
nach Tabelle 16 für Z-Richtung und Dauerfestigkeitsnachweis: (Schienenunebenheiten)
Güterwagen Personenfahrzeuge − Konstruktion des Fahrwerks
Kat. Kat. Kat. Kat. Kat. Kat. Kat. (Radunstetigkeiten)
F-I F-II P-I P-II P-III P-IV P-V − Fahrgeschwindigkeit
Lokomo- Reisezg. − Federcharakteristik
tiven wagen
a b
±0,3 ±0,25 ±0,15 ±0,15
2
Beschleunigung in m/s
a
Für Güterwagen mit einstufiger Federung
b
Für den Betrieb auf Rillenschienen wird empfohlen, dass die
Beschleunigungen um 20% vergrößert werden
Vertikalkräfte

OSShD-Norm, Abschnitt 2.6: Lastvielfaches kz


kz 4 1
kz = ⋅ ⋅ ln
β π 1 − P(k z )
v − 15
v ≥ 15 m / s : k z = a + 3,6 ⋅ 10−4 ⋅ b ⋅
fSt
a⋅v
v < 15 m / s : k z =
15
v - Fahrgeschwindigkeit [m/s]
fSt - statische Durchfederung [m] Æ fSt ≥ 0,018 m
a - Einflusszahl Federstufe: WK: a = 0,05; abgefederte
Fahrwerkteile: a = 0,1; unabgefederte Fahrwerkteile a =
0,15
b - Einflusszahl Radsatzanzahl Drehgestell: b = (n+2)/2n
β - 1,0 für Rzwg, 1,13 Güterwagen
P(kz) - Überlebenswahrscheinlichkeit (0,97)

Lastannahmen
Folie Gegenwärtige Festlegungen – Vertikalkräfte (III)

Belastung Normwerte Bemerkungen


Vertikale DIN EN 12663: − vertikale Komponenten von
Zusatzkräfte 1. Hinweise auf „Aerodynamische Belastungen“ durch: horizontalen Belastungen
o Zugbegegnungen bei hohen Geschwindigkeiten außerhalb von Schwerpunkten
o Tunnelfahrten und Verbindung Fahrwerk-
o starkem Seitenwindeinfluss Fahrzeugkasten:
„... Bedeutung solcher Belastungen beachten. ...“ o Fliehkräfte
2. Hinweise auf Kräfte aus „Traktion und Bremsen“: o Windkräfte
„Anzahl und Größe der Lastwechsel aufgrund von Anfahrten und o Bremskräfte
Bremsungen müssen ... bestimmt werden“ o Kräfte Auflaufstoß
3. Aussagen zur Belastung der „Verbindung von Wagenkasten und
Drehgestell“:
„Die Hauptermüdungsbelastungen entstehen aus der Traktion
Vertikalkräfte

und Bremsung sowie aus den dynamischen


Fahrzeugwechselwirkungen. Die Belastungen müssen ...
bestimmt werden“
TGL 33398/07, 33398/10, 33398/13:
z.B. Fliehkräfte (07): Faktor Ky (Verhältnis Fliehkraftüberschuss zu
vertikaler Gewichtskraft aus Eigen- und Nutzmasse) im Normalfall
= 0,1
Antimetrische s. DIN EN 13749: Bahnanwendungen – Radsätze und Vertikale Zusatzbelastungen am
Vertikalkraft Drehgestellrahmen Drehgestellrahmen durch:
− Gleisunebenheiten
− Fertigungsungenauigkeiten
− Abnutzungserscheinungen
− ungleiche Federsteifigkeiten
bzw. Setzen der Federn nur
bei Drehgestellrahmen

Lastannahmen
Folie Gegenwärtige Festlegungen – Horizontalkräfte quer

Belastung Normwerte Bemerkungen


Windkraft DIN EN 12663: Hinweise auf „Aerodynamische Belastungen“ durch: − abhängig von Fahrzeugform
− Zugbegegnungen bei hohen Geschwindigkeiten
− Tunnelfahrten
− starkem Seitenwindeinfluss
„... Bedeutung solcher Belastungen beachten. ...“
TGL 33398/10 (Windkräfte):
Normalbelastung: Windkraft FW = 480 Pa · projizierter Fläche
außergewöhnliche Belastung: FW = 650 Pa · projizierter Fläche
Fliehkraft DIN EN 12663: Hinweise auf Kräfte aus „Traktion und Bremsen“: − Fahrgeschwindigkeit
Horizontalkräfte

„Anzahl und Größe der Lastwechsel aufgrund von Anfahrten und − Schwerpunkthöhe
Bremsungen müssen ... bestimmt werden“ − Überhöhung
TGL 33398/07 (Fliehkräfte): − Gleisbogenhalbmesser
Faktor Ky (Verhältnis Fliehkraftüberschuss zu vertikaler
Gewichtskraft aus Eigen- und Nutzmasse) im Normalfall = 0,1
Seitenstoß DIN EN 12663:, Tabelle 15 sämtliche dynamischen Kräfte
Güterwagen Personenfahrzeuge aus Beschleunigungen quer zur
Kat. Kat. Kat. Kat. Kat. Kat. Kat. Fahrbahn, die über Rad/Schiene
F-I F-II P-I P-II P-III P-IV P-V eingeleitet werden:
Lokomo- Reisezg. − Sinuslauf
tiven wagen − Bogenlauf
a
±0,4·g ±0,2·g ±0,15·g − Gleisunebenheiten
2
Beschleunigung in m/s
a
− Weichenfahrten
Für Güterwagen mit einstufiger Federung

Lastannahmen
Folie Gegenwärtige Festlegungen – Zusatzkräfte

Belastung Normwerte Bemerkungen


Kräfte durch Be- DIN EN 12663: Hinweis: „Komponenten der Güterwagen müssen so Belastungen durch Be- und
/Entladen konstruiert werden, dass der geplante Zweck erfüllt wird“ Entlademechanismen
− gewisse rücksichtslose
Handhabung muss
berücksichtigt werden

Fußbodenbelastung DIN EN 12663: Hinweis: „Komponenten der Güterwagen müssen so Befahrbarkeit der Ladefläche mit
konstruiert werden, dass der geplante Zweck erfüllt wird“ Gabelstaplern/Nutzkraftwagen
Zusatzlastfälle

TGL 33398/20: „Fußbodenbelastung durch Fahrzeugräder“

Reparaturlastfälle DIN EN 12663, Tabelle 9 u. 10: − Hissen


Güterwagen Personenfahrzeuge − Anheben
Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie − Aufbocken an gekennzeich-
F-I F-II P-I P-II P-III P-IV P-V neten Anhebestellen
Anheben an einem Fahrzeugende an den festgelegten Anhebepunkten − Aufgleisen
1,1·g·(m1+m2+m3) 1,1·g·(m1+m3)
Anheben des gesamten Fahrzeugs an den festgelegten Anhebepunkten
1,1·g·(m1+m2+2·m3) 1,1·g·(m1+2·m3)
Last in N
m1 –Masse des Fahrzeugkastens im betriebsbereiten Zustand
m2 – maximale Masse der Zuladung
m3 – Dreh- bzw. Fahrgestellmasse
Anpassung der zu berücksichtigenden Massen entsprechend der
Fahrzeugkonstruktion

Lastannahmen
Folie Gegenwärtige Festlegungen – Ausrüstungsteile, statisch

• DIN EN 12663, Tab. 12-14: statische Lastfälle für Ausrüstungsbefestigungen

Tabelle 12 - Beschleunigungen in x-Richtung


2
Beschleunigung in m/s
Güterwagen Personenfahrzeuge
Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie
F-I F-II P-I P-II P-III P-IV P-V
a
±5xg ±5xg min. ±3xg ±3xg ±2xg
a
min. ±3xg für Lokomotiven

Tabelle 13 - Beschleunigungen in y-Richtung


2
Beschleunigung in m/s
Güterwagen Personenfahrzeuge
Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie
F-I F-II P-I P-II P-III P-IV P-V
±1xg

Tabelle 14 - Beschleunigungen in z-Richtung


2
Beschleunigung in m/s
Güterwagen Personenfahrzeuge
Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie
F-I F-II P-I P-II P-III P-IV P-V
a
(1±c)xg
a
c = 2 am Fahrzeugende, linear fallend bis auf 0,5 in der Fahrzeugmitte

Lastannahmen
Folie Gegenwärtige Festlegungen – Ausrüstungsteile, dynamisch

• DIN EN 12663, Tab. 17-19: Ermüdungsbelastungen für Schnittstellen,


Befestigungen der Ausrüstungsgegenstände
Tabelle 17 - Beschleunigungen in x-Richtung
2
Beschleunigung in m/s
Güterwagen Personenfahrzeuge
Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie
F-I F-II P-I P-II P-III P-IV P-V
Lokomotiven Reisezug-
Wagen
a
±0,3xg ±0,2xg
a
Für Güterwagen mit einstufiger Federung

Tabelle 18 - Beschleunigungen in y-Richtung


2
Beschleunigung in m/s
Güterwagen Personenfahrzeuge
Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie
F-I F-II P-I P-II P-III P-IV P-V
Lokomotiven Reisezug-
Wagen
a
±0,4xg ±0,2xg ±0,15xg
a
Dieser Wert kann bei verbesserter Federung verringert werden.

Tabelle 19 - Beschleunigungen in z-Richtung


2
Beschleunigung in m/s
Güterwagen Personenfahrzeuge
Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie Kategorie
F-I F-II P-I P-II P-III P-IV P-V
Lokomotiven Reisezug-
Wagen
a b
(1±0,3)xg (1±0,25)xg (1±0,15)xg (1±0,15)xg
a
Für Güterwagen mit einstufiger Federung
b
Für den Betrieb auf Rillenschienen wird empfohlen, daß die Beschleunigungen um 20% vergrößert
werden

Lastannahmen
Folie Dimensionierungskriterien Lokomotivkasten

4 5

Lastannahmen:
c UIC 651: Fensterscheibe: Aufprallgeschwindigkeit des Projektils: vmax + 160 km/h
d DIN EN 12663, Tab. 6: Druckkraft in Höhe Fensterbrüstung
e DIN EN 12663, Tab. 1: Durchgangsdruckkraft in Pufferhöhe (außergewöhnl. LF, statisch)
f DIN EN 12663, Tab. 9: Anheben an einem Fahrzeugende: 1,1·g·(m1+m2)
g DIN EN 12663, Tab. 12: Beschleunigung Anbauteil in X-Richtung: 5·g

(Quelle: Segieth: Elektrische Bahnen 92(1994)12)

Lastannahmen
Folie Einordnung der Lastannahmen in Festigkeitsnachweis

Belastungsrealität Messung
Repräsentative
(Fahrzeug, Fahrweg, Einsatzspiegel Belastungsszenarien
Aerodynamik, Sonderlasten) Simulation

Regelwerk Lastannahmen

Diskrete Lasten Lastkollektive

Beanspruchbarkeit
(Ertragbare Spannung, Werkstoff, Bauform) Vorhandene Beanspruchung (Struktur)

Bewertung (Sicherheitsnachweis)

Betriebsgerecht ausgelegtes Fahrzeug

Lastannahmen
Folie Belastungsursachenforschung

Fahrzeug Rad-Schiene-Interaktion F
Messung
Techn. Charakteristik Einsatzcharakteristik Gleisqualität

Eigenmasse Zugart Gleisbauart

Zuladung Fahrgeschwindigkeit Gleisgeometrie Simulation


Fahrwerkskonstruktion Bremsung Diskrete Trassierungselemente t
Zugbildung
F
Art der Beladung

Einsatzspiegel
log n

Lebensdaueranalyse
Teilkollektiv

Zusatzlastfälle Gesamtkollektiv überlagern

Lastannahmen
Folie Definition Einsatzspiegel

• Zusammenstellung der laufwegsbezogenen Häufigkeiten der sich aus dem


Fahrzeugeinsatz ergebenden Belastungsursachen für das Fahrzeug / die
Baugruppe
• charakterisiert – auf Lebensdauer bezogen – das Belastungsregime für Bauteile,
Baugruppen und das gesamte Fahrzeug.
• macht die Lastannahmen durchsichtig und beurteilbar
• informiert er darüber:
– welche Lastgrößen ermittelt werden müssen, damit die Belastung des Fahrzeugs
richtig wiedergegeben wird; gleichzeitig gibt er Hinweise für die realitätsnahe
Erprobung
– wie die Umfänge der Einzel- und Teilkollektive der Lastgrößen zu ermitteln sind
– mit welchen Anteilen die Einzel- und Teilkollektive zum Gesamtkollektiv zu kombinieren
sind

Lastannahmen
Folie Einsatzspiegel S-Bahn Berlin

Fahrge- Zuladung Fahrt Haltebremsung


schwindigkeit
km/h Gerade Gleisbogen R in m Weiche pZy l pZy l
gerader abbiegender alt: 2,5 bar alt: ≥3,8 bar
0 ... 499 500 ... 999 1000 ... 1999 2000 ... 2999 Strang Strang neu: 3,9 bar neu: ≥5,2 bar
20 % 2,60 % 0,41 % 0,26 % 0,11 % 0,04 % 0,02 % 0% 0% 0%
0 ... 19,9 55 % 0,59 % 0,09 % 0,06 % 0,03 % 0,01 % 0,01 % 0% 0% 0%
90 % 0,07 % 0,01 % 0,01 % 0% 0% 0% 0% 0% 0%
20 % 6,42 % 1,01 % 0,65 % 0,26 % 0,10 % 0,06 % 0,02 % 0,23 % 0%
20 ... 39,9 55 % 1,47 % 0,23 % 0,15 % 0,06 % 0,02 % 0,01 % 0% 0,05 % 0%
90 % 0,17 % 0,03 % 0,02 % 0,01 % 0% 0% 0% 0,01 % 0%
20 % 20,91 % 3,27 % 2,13 % 0,87 % 0,34 % 0,21 % 0,10 % 3,76 % 0,25 %
40 ... 59,9 55 % 4,79 % 0,75 % 0,49 % 0,20 % 0,08 % 0,05 % 0,02 % 0,86 % 0,06 %
90 % 0,56 % 0,09 % 0,06 % 0,02 % 0,01 % 0,01 % 0% 0,10 % 0,01 %
20 % 22,84 % - 4,59 % 1,88 % 0,73 % 0,23 % - 4,29 % 1,02 %
60 ... 80 55 % 5,24 % - 1,05 % 0,43 % 0,17 % 0,05 % - 0,98 % 0,23 %
90 % 0,62 % - 0,12 % 0,05 % 0,02 % 0,01 % - 0,12 % 0,03 %
Summen für Vergleich 66,28 % = 0,80 / km 12,00 %

Lastannahmen