Sie sind auf Seite 1von 9

Zum Einlegen in das Gerätl D t854/3

Sturrngewehr44
(stc 44)
Gebrauchsanleitung

Vom 3. 6. 44

VeränderterNachdruck
Dez. 1944
-t-

A. Allgemeines

F r ü h e r e B e n e n i r u n g : A I a s c h ; n e n p i s t o l cJ 3 ( 1 1 t )4 3 )
s o w i e M a s c h i n e n p i s t o l e4 { ( , U P 4 1 )
l. Bauart
Gasdruc:kladernit durchbohrter Laufwand, Kipp
v e r s c h l u ß .I l a h n a b z u g A b z u g s i c h e r u n g U
. rnrichturrg
z u r A b p a b e v o n E i n z e l f e u e ru n d [ . ' e u e r s t ö ß e nA. n
b r i n g e n -d e s G e w e h r g r a n a t g e r ä tiss t m ö g l i c h .
2. Patronenzuführung
AuswechselbaresStangenmagazin(fi Schuß).
3. Munition
Kurzpatrone 4.1,früher: Pistolenmunition 43.
1. Schußwcltc
Visierschußrveite: 100 bis 800 m, 100 m-weise ver-
stellbar. Aullerdem sind die
Zwischencntfernungen 250, 350
und 450 m einstellbar.
G e b r a u c h s e n t f e r n u n gB. e i E i n z e l f e u e rb i s 6 f i ) m
bei Feuerstößenbis 300m
5. Schußlolge
9 Schuß/sec.
6. Maße und Gewichte
K a l i b e r : 7 . 9m m
Länge: 930 mm
Gewicht mit Riemcn und lVlagazin: 4,62ke
Gewicht des mit 30 Schuß gefü-lltenMagaziis: 0,/2kg

B i l d l : S t G4 { . A n s i ü t v o n t i n k s
. ;
. . i : : : . 1 : . ' . .

.t,r.'/t' \tr, rl
&r?i.rl.rgaz!a.rl([?1"
llitrtii. ;rt1,tl, jl.l, tri

'''i,i,i|i!,fi
",t'::'.::: *n i',i::;:.
,
l,'ii
n,.1,,,,l t .,

S.,. ./ /.,.I urir/ ir/; il


& J,:,trirr,lrfr,:ff,,
tn, tu. i(. .!.,{.r,nh rl', rnhr;j*nr ^btl
w, \l !,,,qI,/l.r \ft, ll
t
{rliir(frl2a;' ( r , r 'l i l " . t r . , 1 . ' , , r
,rf: i fi{r1,, /.rf.öf.alrl
.{!(rrNl(/ I i
ß*:9& t.ilr{rljfr l: Jl(: It
n.1...1)._rrldr?rY,!
I ,nrrn ,trr!,eü.r. i.rl,itr:,rN.l,r.ir..
"rlr$rYlg+r--r n'n t ;.irrt,rJf .
I Irlrf ,r,,i lrrf Ji(!ifl

Biltl ?: Sltj {{ unrJ }'lagazin. zum llcirrigen tuscindudergeuouttretr Bild 3: StG 14, Znbehür
E_ -9,-

9 . Anschlagarten
\Vic beirn Gcu'ehr.
B. Handhabung
1
1 0 . I"üllen der Magazine
Allgemeines
) l r r g r r z r n ev o r d c t n l r ü l l c n a u f S r u b c r k c i t u n d a u l
Die Waffe ist stets als geladen zu betrachten, da
m a n e s i h r ä u ß e r l i c h n i c h t a n s e h e nk a n n . o b s i c h i l l c s c h i i d r q u n q c uü b c r p r ü i c n . l l L r g a z i n f ü l l c ra u f d i c
l r i i h r u n g s l c i s t cr l c s ) i L r g a z l t r s c h i c b e n .
e i n e P a t r o n e i m L a u f b e f i n d e t . S i e i s t d e s h a l bn u r
z u m S c h i e ß e nz u e n t s i c h e r n .W a f f e m i t d e r r e c h t e n
H a n d a m G r i f f s t ü c k h a l t e n . B c d i e n u n g s p r i t f cm i t
I L r r d c s t i c i f c nm i t 5 P a i r o n c n i n d r c I : ü h r u n g s n u td c s
) l r r g a z i nüfl l c r s s c t z c i r .
A u s n a h m e d e s S i c h e r n s u n d S c h a t t c n - s . - m idt e r I ) a t r o n c n n - r i td c m l ) a r . r n r c tc- lrc r r c c h t c u l l a n d o d c r
l i n k e n H a n t l v o r n e h m e n ,d a b e j ! l i i n d u n g s c h r ä ga u f - c l u r c h D r u c k g e g c r -er i n e ' f i s c h p l r t t t eo d c r d c r g l c i c h e n
wärts. in drrs )lagazin"drückcn. I)Lri l'üllcn ist aüch ein-
z c l n v o n I - l r r n dr n i i g l r c h ;r t u f c i t r r v a n t l f l e i eL a g c d c r '
Trageweise P a t r o n e ni m ) l e q a z i n n c h t c n l
D a J S t u r m g e r v e h r4 4 u ' i r d a u f d e r n A l a r s c h u r ) o r n )
G e f e c h t r v i c d a s G e r v e h rg e t r a g e n . P a t r o n c n s ü r - r lner c h r n , i t l sn r i t f ) i r u m e u e i r - r d r ü c k e n ,
b i s e i n r r a n d l r e - i e(sl l c i t c n r l e r P r t t r r : r t r cftür h l b a r .
l0 - - 11-
I t . Sichern und Entsichern
Gefülltes Ivlagazin his zum hörbaren Ein'rasten ein-
Zurn Sichcm Hcbel zur Sicherung nach oben stellcn f ül.rren.
(S sichtbnr). Staubschutzdeckelschließen.
Z u m l . n t s : c h c r n I { c b e l z u r S i c h e r u n gn a c h u . r t c n
stcllen (tt sichtbar).
1 1 .Entladen
.\legazin der gesicherten Waff e durch Hinein-
12. Laden drück_cndes Druckknopfcs dcr Magazinsperre her-
\\'affc sichcrn. :lusncnn-len.
( ] c f i i l l t c s , \ l a g n z i n b i s z u m h i i r b a r e n Einrasten ein- |atronc durch Ladcbcwegung entfernen, dabei dio
IUll rc11. rcchtc Hand untcr dcr liinführiiffnuns für das Ma-
Schloßführung am Griff in hinterste Stellung ziehen gazin, dcr-rl)aumcn übcr dcr Ausrvurföffnung halten.
'l)urch
r , r n dv o r s c h l r c l l c nl a s s e n , Blick in das Patroncnlager feststelleri-,
ob der
S t r r u b s c h r . r t z d c c kseclh l i c ß e n . Lrruf frci ist.
\\:affc ist gcladcnund gesichert! S t a u b s c h u t z d e c k eslc h l i e ß e n .
llntsichcrn urrd Hahn durch Zurückziehen des Ab-
13. Vorbereiten zur Einsatzbereitschaft :jril.les entslrxnnen.
-
\Vaffe sichern. Wafie ist cntlrdcn und cntspanntl
*t2 - _rJ_

15. Einzelfeuer und Feuerstöße Kolben nach hinten unt,er Abfangen öer sich ent-
.llci Abgabe von Einzelfeuer muß der Schaltbolzen spannenden Schließfeder abziehen;
links aus dem Griffstück vorstehen, so d,aßE sicht- Schließfederaus dem Gehäu,senehmen:
bar ist.
Bei_Abgabe von Feuerstößen muß d,er Schaltbolzen Schloßführunq am Griff nach hinten herausziehen,
rec_hts aus dem Griffs't'ück vorst,ehen, so daß D tlas lose Schl'oßauffangcn;
sichtbar ist. Schlagbolzenaus d,em Schloß nchmen,;
!2as Unrschalten des S,chal,tbolzenserfolgt mi,t denr Auszieher, Auszi'eherfederund Stift ausbau,en,dazu
Z_cigcfinger bzrv. mit dem Daum.en ileg rechten Stift mit Schlagbolzenspitzcherau'sdrücken;
Hand. Handschutz mit Hilfe des Lösedornes nach unteu
16.Auseinandernehmen und Zusammensetzen (B,ild 2) abziehen, dazu abgesetztesEnde des Lösedornes in
4useinandernehmen der W a ß i e-' z , u m eines der vorderen Lricher des Handschutzessetzen;
Reinigcn (Teile auf reine Unterlago legeni:- Dichtungsschraubeebenfalls mit d,em Lösedorn her-
Entladen: ausschrauben.
Federbolz-en am Kolben bis zum Anschlag, nach Wei te re s Aus einand ern eh m en derWaffe
r.echtsziehen: ttul durch \\'rrffcnmcisterei.
-H-
t5
Zunt Auscinandcrnehmeu des Maga-
z i n s Blattfeclctan dcr vorderen Scite des llodens C. Reinigen
abhcbcn und lloden nach vorn abdrücken.
Feder mit Zubringcr hcraus'nehmcn. 17, Zum Reinigen durch den Schützen ist die Waffe wie
Tusammcnsefzctr erfolgt in umgekehrter i m . v o r i g e n A b s c h n i t t b e s c h r i e b e na u s e i n a n d e r z u -
llcihcnfolge. nenmen.
Itcim Einfühien des Gaskolbens mit Schloßführung R ü c k s t ä n d eu n d ö l m i t L a p p e n e n t f c r n e n . E t w a i-g e
und Schloß Waffe mit auf{cklapptem Griflsti'ick e r h ä r t e t e R ü c k s t ä n d em i t H o l z s p a c h t e lb e s e i t i g e n
n a c h o b c n , . N { ü n d u n gs c h r ä g - a b w ä i t sh a l t e n ; - ' l e i l e R e i n i g e n d e s L a u f e s m i t d e m R e i n i g u n g s g c r ä3t 4
einführen. Dabei därauf aihtcn, deß der Schlag' (sieheIJ Dv 256).
b o l z c n e i r r o e s c t z its t .
G a s 2 y l i n d e r L r n d. V e r b i n d u n g s s t ü c km i t d e r R e i n i -
g u n g s b ü r s t ef ü r G a s z v l i n d e i ' S t G 4 4 ( i n d c ' r d r r r c h
r l e n D e c k e l v e r s c h l i e ß b a r e nA u s n e h r r r , r n gd e s K o l -
b e n s u n l e r g e b r a c h t )u n t e r Z u l - r i l f e n a h m ed e r R e i n i -
g u n g s k c t t es ä u b e r n .N a c h d e m R e r n r p e nT e r l e h a u c h -
0rtig ölen. Gaskolben trockenwischen
_.. t6 .__

Die Teile des zerlegtenMagazinsmit öllappen ab-


wischenund trockcn nachrä,iben.

Berlin, den 3. 6. 44
Oberkommando des Heeres
Heereswaffenamt ..a
Amtsgruppefür Entwicklung und Prüfung
im Auftrag ,
Kittel