Sie sind auf Seite 1von 5

DEUTSCHE NORM Dezember 1999

Mittel zum nachträglichen Abdichten von


erdverlegten Gasleitungen {
Teil 2: Mittel zum nachträglichen Abdichten von Verbindungen erdverlegter
Gasleitungen, Sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfung 30658-2
ICS 23.040.80 Ersatz von
DIN 30658 : 1987-12
Materials for the subsequent sealing of underground gas mains –
Part 2: Materials for the subsequent sealing of joints in underground
gas mains; safety requirements and testing

Matériaux pour I’étanchéité des conduites de gaz existantes –


Partie 2: Matériaux pour I’étanchéité de jonctions de conduites
de gaz existantes; exigences de sécurité et essais

Beginn der Gültigkeit


Diese Norm gilt ab 1. Dezember 1999.

Diese Norm wurde vom DIN Deutsches Institut für Normung e.V. in Zusammenarbeit mit dem DVGW Deutscher Verein
des Gas- und Wasserfaches e.V. erarbeitet. Sie ist in das DVGW-Regelwerk „Gas“ einbezogen worden.

Inhalt
Seite Seite

Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 5.4 Prüfkörper . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3


5.5 Prüfung der Dichtheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
1 Anwendungsbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
5.5.1 Abdichten der Prüfkörper . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
2 Normative Verweisungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 5.5.2 Prüfung der Dichtheit nach Abdichtung . . . . . . . 3
5.5.3 Prüfung der Dichtheit nach Temperatur-
3 Bezeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
wechsel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
4 Sicherheitstechnische Anforderungen . . . . . . . . . . 3 5.5.4 Prüfung der Dichtheit nach Wärme-
4.1 Dichteigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 behandlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
4.2 Einfluß von Gaskondensat auf die 5.6 Prüfung der Einwirkung von Gaskondensat . . . . . . 3
Abdichtmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 5.7 Prüfung der Dichtheit nach Auswinkelung . . . . . . . 4
4.3 Auswinkelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 5.8 Prüfung der Langzeit-Dichtheit . . . . . . . . . . . . . . . . 5
4.4 Einwirkung auf Metalle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 5.9 Prüfung der Einwirkung auf Metalle . . . . . . . . . . . . . 5
5.10 Prüfbericht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
5 Prüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
5.1 Prüflaboratorien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 6 Kennzeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
5.2 Prüfarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
5.3 Prüfgegenstände und Prüfunterlagen . . . . . . . . . . . 3 7 Verarbeitungsanleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
5.3.1 Prüfgegenstände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
5.3.2 Prüfunterlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 Anhang A (informativ) Erläuterungen . . . . . . . . . . . . . . 5

Fortsetzung Seite 2 bis 5

Normenausschuß Gastechnik (NAGas) im DIN Deutsches Institut für Normung e.V.


Seite 2
DIN 30658-2 : 1999-12

Vorwort
Diese Norm enthält in Abschnitt 4 sicherheitstechnische Anforderungen.
Die vorliegende Norm wurde vom Arbeitsausschuß „Dichtungen und Schmierstoffe in Gasanlagen“ des NAGas in Zusammen-
arbeit mit dem DVGW-Fachausschuß „Dichtungen und Schmierstoffe in Gasanlagen“ erarbeitet. Sie stellt eine redaktionelle
Überarbeitung von DIN 30658 : 1987-12 dar, die erforderlich wurde, nachdem sich die Anwendung von Abdichtmaßnahmen
auf die Schlauchreliningverfahren verlagert hatte, die in DIN 30658-1 : 1998-01 genormt sind.

Änderungen
Gegenüber DIN 30658 : 1987-12 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) Ausklammerung der nunmehr in DIN 30658-1 erfaßten Folienschläuche.
b) Alternative Dichtheitsprüfung bei Innenabdichtung.

Frühere Ausgaben
DIN 30658: 1987-12

1 Anwendungsbereich verfahren herauszugeben. Sobald die für das Kurzverfah-


ren zur Stellungnahme eingeräumte Frist von 4 Wochen
Diese Norm legt Anforderungen und Prüfung für Mittel zum abgelaufen ist, ohne daß Einsprüche eingegangen sind, hat
nachträglichen Abdichten (im folgenden kurz: Abdicht- die Bestätigung der Anerkennung der Normkonformität
mittel genannt) von Verbindungen erdverlegter Gasleitun- durch den Arbeitsausschuß die Wirkung der Verabschie-
gen für einen Betriebsüberdruck bis 100 mbar (Typ A) und dung der Folgeausgabe.
1 bar (Typ B) fest, in denen Gase nach dem DVGW-Arbeits-
blatt G 260 (ausgenommen Flüssiggas in flüssiger Phase) Die Anschriften der Prüfstelle sind zu erfahren bei:
befördert werden. – Normenausschuß Gastechnik (NAGas) im DIN, Josef-
Die Abdichtmittel sind in Gebieten mit starken Boden- Wirmer-Str. 1–3, D-53123 Bonn;
bewegungen (z. B. Bergsenkungsgebiete) nur bedingt ein- – DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches
zusetzen. Flüssig bleibende Mittel (z. B. Quellmittel zur Re- e.V., Postfach 14 03 62, D-53058 Bonn.
generierung von Hanf) sind nicht Bestandteil dieser Norm.
Für Folienschläuche und Gewebeschläuche zum nachträg-
lichen Abdichten von Gasleitungen gilt DIN 30658-1. Für 2 Normative Verweisungen
Abdichtmittel zum nachträglichen Abdichten von Gewinde- Diese Norm enthält durch datierte oder undatierte Verwei-
verbindungen in Gas-Innenleitungen gilt DIN 30659. sungen Festlegungen aus anderen Publikationen. Diese
Ausführungsarten, die infolge der technischen Weiterent- normativen Verweisungen sind an den jeweiligen Stellen im
wicklung von den Festlegungen dieser Norm in Einzelheiten Text zitiert, und die Publikationen sind nachstehend aufge-
abweichen, können auf Antrag von einem Sonderausschuß führt. Bei datierten Verweisungen gehören spätere Ände-
als normkonform anerkannt werden. Der Antrag ist zu rungen oder Überarbeitungen dieser Publikationen nur zu
richten an den NA Gastechnik (NAGas), Josef-Wirmer- dieser Norm, falls sie durch Änderung oder Überarbeitung
Straße 1–3, D-53123 Bonn. Dem Antrag ist ein Prüfbericht eingearbeitet sind. Bei undatierten Verweisungen gilt die
eines von NAGas anerkannten neutralen Prüflaboratoriums letzte Ausgabe der in Bezug genommenen Publikation.
beizufügen. Das Prüflaboratorium hat bei der Prüfung die DIN 30658-1
Festlegungen dieser Norm sinngemäß anzuwenden. Mittel zum nachträglichen Abdichten von erdverlegten
Über die Anerkennung der Normkonformität entscheidet Gasleitungen – Teil 1: Folienschläuche und Gewebe-
der Sonderausschuß nach Anhören des Antragstellers in schläuche zum nachträglichen Abdichten von Gas-
folgender Besetzung: leitungen – Sicherheitstechnische Anforderungen und
a) Obmann des Arbeitsausschusses „Dichtungen und Prüfungen
Schmierstoffe in Gasanlagen“ des NAGas und dessen DIN 30659
Stellvertreter, Mittel zum nachträglichen Abdichten von Gewinde-
b) Leiter des Prüflaboratoriums, das das Abdichtmittel verbindungen in Gas-Innenleitungen – Sicherheitstech-
geprüft hat, nische Anforderungen und Prüfung
c) Obmann des DVGW-Fachausschusses „Gasver- DIN 53521
teilung“, Prüfung von Kautschuk und Elastomeren – Bestimmung
des Verhaltens gegen Flüssigkeiten, Dämpfe und Gase
d) Geschäftsführer des NAGas.
DIN EN 969
Die Entscheidung der Anerkennung der Normkonformität Rohre, Formstücke, Zubehörteile aus duktilem Gußei-
hat sich danach zu richten, ob die nach dieser Norm an sen und ihre Verbindungen für Gasleitungen – Anforde-
Abdichtmittel in bezug auf Sicherheit, Funktionsfähigkeit rungen und Prüfverfahren;
usw. zu stellenden Anforderungen auf andere Weise, als in
Deutsche Fassung EN 969 : 1995
der Norm vorgesehen, erfüllt sind.
DVGW-Arbeitsblatt G 260 1)
Die vom Sonderausschuß ausgesprochene Anerkennung
Gasbeschaffenheit
der Normkonformität bedarf zu ihrer Wirksamkeit der Be-
stätigung durch den für DIN 30658-2 zuständigen Arbeits- DVGW: Geschäftsordnung 1)
ausschuß. Geschäftsordnung für die nationale Zertifizierung für
Produkte der Gas- und Wasserversorgung
Der Antrag auf Anerkennung der Normkonformität gilt als
Normungsantrag. Die Anerkennung der Normkonformität
durch den Arbeitsausschuß gilt als Annahme des Normungs-
antrages. Er ist im Normenanzeiger der DIN-Mitteilungen 1) Zu beziehen über Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft,
mit dem Hinweis zu veröffentlichen, daß es beabsichtigt Gas und Wasser mbH, Josef-Wirmer-Str. 1–3,
sei, eine entsprechende Folgeausgabe der Norm im Kurz- D-53123 Bonn
Seite 3
DIN 30658-2 : 1999-12

3 Bezeichnung Die Verbindungen werden mit Hanf so eingedichtet, daß die


Leckrate 1,5 bis 2,0 m 3/h bei einem Prüfüberdruck von
Bezeichnung eines Abdichtmittels Typ A für einen Betriebs-
130 mbar (Typ A) bzw. 5 bis 10 m 3/h bei einem Prüfüber-
überdruck bis 100 mbar mit Zusatzprüfung für verschärfte
druck von 1,3 bar (Typ B) beträgt.
Bedingungen (z):
Abdichtmittel DIN 30658 – Az
5.5 Prüfung der Dichtheit
5.5.1 Abdichten der Prüfkörper
4 Sicherheitstechnische Anforderungen Die Verbindungen werden mit dem zu prüfenden Mittel
nach den Angaben des Herstellers behandelt.
4.1 Dichteigenschaften
Die Abdichtung hat unter einem lnnendruck von 130 mbar
Die mit den Abdichtmitteln abgedichteten Rohrleitungen (Typ A) bzw. 1,3 bar (Typ B) zu erfolgen, wenn der Hersteller
müssen bei der Prüfung nach 5.5 bis 5.8 dicht bleiben. keine anderen Bedingungen angibt.
Bei Innenabdichtung muß an beiden Enden des Prüfkörpers
4.2 Einfluß von Gaskondensat auf die die Rohrinnenwand auf mindestens 30 mm Länge frei
Abdichtmittel von Beschichtungen sein, eingebrachte Auskleidungen
Die Abdichtmittel müssen gegen das Einwirken von Gas- – z. B. Spachtelmassen – sind in diesem Bereich zu ent-
kondensat beständig sein. fernen.

5.5.2 Prüfung der Dichtheit nach Abdichtung


4.3 Auswinkelung Die Dichtheit der behandelten Verbindungen wird späte-
Bei Auswinkelung von t 0,5° müssen die abgedichteten stens 24 h nach der Abdichtung (z. B. bei härtendem Dicht-
Rohrleitungsverbindungen dicht bleiben. mittel) bei einem Prüfüberdruck von 130 mbar (Typ A) und
Zusatzprüfung für verschärfte Bedingungen (z). 1,3 bar (Typ B) 10 min unter Wasser geprüft; in dieser Zeit
dürfen keine Luftblasen entweichen. Manschetten, Formen
Die Abdichtmittel müssen bei Auswinkelungen von t 4° und
oder andere Hilfsmittel, mit denen die Rohrverbindung
axialen Verschiebungen von 10 mm dicht bleiben.
während der Abdichtung zur Formgebung des Abdicht-
mittels umhüllt wurde, dürfen vor der Dichtheitsprüfung
4.4 Einwirkung auf Metalle entfernt werden, um etwaige Undichtheiten besser fest-
Die Abdichtmittel dürfen keine Korrosion metallener Rohr- stellen zu können.
werkstoffe hervorrufen. Bei lnnenabdichtungen kann zur Dichtheitsprüfung der
Abdichtmittel dürfen nicht unterrostet werden. Muffenspalt z. B. mit einer Manschette verschlossen wer-
den, die einen Auslaß zur Messung der Leckage – z. B. mit
einem Seifenblasenströmungsmesser – besitzt. Dadurch
wird ein Quellen des Hanfes bei der Prüfung unter Wasser
5 Prüfung verhindert.
5.1 Prüflaboratorien Es ist festzustellen, ob die Anforderungen nach 4.1 erfüllt
Für die Prüfung von Abdichtmitteln zum nachträglichen sind.
Abdichten von erdverlegten Gasleitungen sind die aner-
5.5.3 Prüfung der Dichtheit nach Temperaturwechsel
kannten Prüflaboratorien (siehe Abschnitt 1) zuständig.
Die Verbindungen werden 14 Temperaturwechseln, begin-
nend mit einer Abkühlung nach 4stündiger Lagerung bei
5.2 Prüfarten (0 t 2) °C ausgesetzt. Anschließend werden die Muffen in
Siehe DVGW-Geschäftsordnung. 2 h von 0 °C auf (60 t 2) °C aufgeheizt und 4 h bei dieser
Temperatur gelagert, bevor der nächste Temperaturzyklus
mit der Abkühlung von 60 °C auf 0 °C im Verlauf von 2 h
5.3 Prüfgegenstände und Prüfunterlagen beginnt.
5.3.1 Prüfgegenstände Nach einer abschließenden 4stündigen Lagerung bei
Für die Prüfung des Abdichtmittels stellt der Hersteller dem (0 t 2) °C wird die Dichtheit nach 5.5.2 geprüft.
Prüflaboratorium Material für das Abdichten von 3 Verbin- Es ist festzustellen, ob die Anforderungen nach 4.1 erfüllt
dungen DN 100 zur Verfügung. sind.
5.3.2 Prüfunterlagen 5.5.4 Prüfung der Dichtheit nach Wärmebehandlung
Folgende Unterlagen sind in dreifacher Ausfertigung in Nach einer Wärmebehandlung von 30 Tagen bei (70 t 2) °C
deutscher Sprache vorzulegen: und einem fünffachen Luftwechsel/h wird die Dichtheits-
a) Beschreibung des Abdichtmittels; prüfung nach 5.5.2 wiederholt.
b) Verarbeitungsanleitung und weitere Druckschriften; Es ist festzustellen, ob die Anforderungen nach 4.1 erfüllt
c) auf Anforderung des Prüflaboratoriums Angaben über sind.
die grundsätzliche Zusammensetzung des Abdicht-
mittels. 5.6 Prüfung der Einwirkung von Gaskondensat
Die Verbindungen werden nach der Wärmebehandlung
5.4 Prüfkörper nach 5.5.4 72 h mit Kraftstoff Nr. 2 nach DIN 53521 (Mi-
Als Prüfkörper für Abdichtmittel zum Abdichten werden schung aus 70 Teilen lsooktan und 30 Teilen Toluol) gefüllt.
2 Muffen DN 100 nach Bild 1 verwendet. Nach Entfernen der Flüssigkeit werden sie 120 h bei
Die Prüfkörper sind vorzugsweise aus alten Graugußrohren (50 t 2) °C und einem fünffachen Luftwechsel/h getrock-
mit Stemmuffenverbindungen herzustellen. Es können net. Anschließend wird die Dichtheitsprüfung nach 5.5.2
jedoch auch Rohre aus duktilem Gußeisen nach DIN EN 969 durchgeführt.
mit Schraub-, Steck- oder Stopfbuchsenmuffen verwendet Es ist festzustellen, ob die Anforderungen nach 4.1 und 4.2
werden. erfüllt sind.
Seite 4
DIN 30658-2 : 1999-12

5.7 Prüfung der Dichtheit nach Auswinkelung zusätzlich 10mal in beiden vertikalen Richtungen um 4°
ausgewinkelt. Anschließend wird das Rohrende um 10 mm
Die Verbindungen werden anschließend 20 000mal mit
aus der Muffe herausgezogen und in dieser Position fixiert.
einer Frequenz von 1 Hz in beiden vertikalen Richtungen um
Danach wird die Dichtheitsprüfung nach 5.5.2 durchge-
0,5° ausgewinkelt.
führt.
Zusatzprüfung für verschärfte Bedingungen:
Bei Abdichtmitteln, die unter verschärften Bedingungen Es ist festzustellen, ob die Anforderungen nach 4.1 und 4.3
eingesetzt werden sollen, werden die Muffenverbindungen erfüllt sind.

Maße in Millimeter

Bild 1: Beispiel einer Prüfvorrichtung für die Abdichtung von Verbindungen (Die Hülse darf entfernt werden)
Seite 5
DIN 30658-2 : 1999-12

5.8 Prüfung der Langzeit-Dichtheit 5.10 Prüfbericht


Nach Abschluß der Prüfungen nach 5.5 bis 5.7 werden die Der Prüfbericht hat eine Beschreibung des Abdichtmittels
Prüfkörper 30 Tage bei (23 t 2) °C mit dem Halteüberdruck mit allen erforderlichen Angaben zu enthalten und über das
200 mbar (Typ A) bzw. 2 bar (Typ B) beaufschlagt. Danach Ergebnis der Prüfung und Beurteilung – unter Gegenüber-
wird die Dichtheitsprüfung nach 5.5.2 durchgeführt. stellung der Soll- und Istwerte – Auskunft zu geben. Am
Es ist festzustellen, ob die Anforderungen nach 4.1 erfüllt sind. Ende des Prüfberichtes sind die für die Beurteilung des
Mittels wesentlichen Prüfergebnisse zusammenzufassen,
und zwar unter besonderer Berücksichtigung der Erfüllung
5.9 Prüfung der Einwirkung auf Metalle oder Nichterfüllung zwingend vorgeschriebener Anforde-
Zur Korrosionsprüfung werden drei Metallstreifen von rungen.
75 mm Länge, 13 mm Breite und 0,5 mm Dicke aus
Stahl S235JR verwendet. Die Prüfkörper werden mecha-
nisch poliert. Ein Nachpolieren erfolgt mit Putztuch und 6 Kennzeichnung
geeigneten Poliermitteln. Danach werden die Prüfkörper so Auf der Verpackung oder auf den Behältern ist an gut sicht-
lange gesäubert, bis kein Reinigungsmittel mehr an ihnen barer Stelle eine dauerhafte Kennzeichnung in deutscher
haftet. Schließlich werden die Proben mit Aceton abgewa- Sprache mit mindestens folgenden Angaben anzubringen:
schen und getrocknet.
a) Hersteller und/oder eingetragenes Warenzeichen;
Zur Prüfung der Korrosionsauslösung durch Abdichtmittel
und der Unterrostung werden die Stahlbleche nach der vom b) Typbezeichnung;
Hersteller für die Rohre vorgeschriebenen Vorbehandlung c) {-DVGW-Prüfzeichen (siehe informativen Anhang);
beidseitig je zur Hälfte mit dem Mittel überzogen und nach d) kurzgefaßte Hinweise zur Verhinderung von Unfällen;
der Verfestigung von höchstens 24 h über eine Zeitspanne e) Verfalldatum und Chargennummer des Abdichtmittels.
von 168 h in Natriumchlorid-Lösung mit einer Stoffmengen-
Die Kennzeichnung auf der Verpackung oder auf Behältern
konzentration c(NaCl) = 0,1 mol/l getaucht.
mit dem {-DVGW-Prüfzeichen und der Registrier-
Danach wird das Abdichtmittel von dem Prüfkörper ent- nummer darf nur vorgenommen werden, wenn die Abdicht-
fernt, der, falls notwendig, mit Aceton gereinigt wird. mittel den Festlegungen dieser Norm in allen Teilen ent-
Auf den polierten Flächen dürfen nunmehr keine Einätzun- sprechen und der Hersteller dieses durch einen Prüfbericht
gen als Folge der Einwirkung des Abdichtmittels und keine eines anerkannten Prüflaboratoriums nachgewiesen und
Unterrostungen zu sehen sein. Farbänderungen und Trü- aufgrund eines Antrages eine Registriernummer erhalten
bungen der polierten Flächen sind zulässig. hat. Die Registrierung erfolgt nach Maßgabe der DVGW-
Treten Einätzungen auf, so ist die Korrosionswirkung an Geschäftsordnung für die nationale Zertifizierung von Pro-
mindestens 6 Zugstäben aus 0,5 mm dickem Blech in dukten der Gas- und Wasserversorgung.
analoger Weise zu untersuchen. Die Korrosion ist als unbe-
denklich zu bezeichnen, wenn Zugfestigkeit und Bruch-
dehnung der korrodierten Prüfkörper um nicht mehr als 7 Verarbeitungsanleitung
10 % unter den Werten der nicht korrodierten, aber sonst in Der Hersteller hat jedem Dichtmittel eine Verarbeitungsan-
gleicher Weise vorbehandelten Prüfkörper liegen. leitung beizulegen, in der auch die Angaben des Abschnit-
Es ist festzustellen, ob die Anforderungen nach 4.4 erfüllt sind. tes 6 enthalten sein müssen.

Anhang A (informativ)
Erläuterungen einer DVGW-Prüfstelle nach den anerkannten Regeln der
Die Anforderungen der Norm entsprechen den praktischen Technik geprüft worden sind. Es darf daher davon aus-
Bedingungen, bei denen die erfaßten Abdichtmittel zum gegangen werden, daß von den Aufsichtsbehörden die
nachträglichen Abdichten von Verbindungen in Gasversor- gesetzlichen Bestimmungen als erfüllt angesehen werden,
wenn Materialien und Gasgeräte mit dem {-DVGW-Prüf-
gungsleitungen eingesetzt werden.
zeichen bzw. DVGW-Prüfzeichen gekennzeichnet sind.
Die Verordnung über allgemeine Bedingungen für die Gas-
Anträge auf Erteilung des Prüfzeichens sind beim DVGW
versorgung von Tarifkunden (AVBGasV), einer Rechtsver-
Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.V. einzu-
ordnung aufgrund des Energiewirtschaftsgesetzes, bildet
die Vertragsgrundlage zwischen den örtlichen Gasversor- reichen.
gungsunternehmen (GVU) und den Gasabnehmern. In
§ 12 (4) – Kundenanlage – ist festgelegt, daß nur Materialien Das Prüfzeichen wird nach Maßgabe der DVGW-
und Gasverbrauchseinrichtungen verwendet werden, die Geschäftsordnung für die nationale Zertifizierung von
entsprechend den anerkannten Regeln der Technik her- Produkten der Gas- und Wasserversorgung erteilt. Die
gestellt sind. Es wird in § 12 (4) darüber hinaus ausdrück- Kennzeichnung mit dem {-DVGW-Prüfzeichen darf nur
lich festgestellt, daß durch das DVGW-Prüfzeichen der vorgenommen werden, wenn das Abdichtmittel den Fest-
Nachweis für die Erfüllung dieser Voraussetzungen er- legungen dieser Norm in allen Teilen entspricht, der Her-
bracht wird. steller dies durch einen Prüfbericht eines anerkannten Prüf-
Das {-DVGW-Prüfzeichen bzw. DVGW-Prüfzeichen auf laboratoriums nachgewiesen und aufgrund eines Antrages
Materialien und Gasgeräten läßt erkennen, daß diese von eine Registriernummer erhalten hat.