Sie sind auf Seite 1von 2

Innerbetriebliche 

Leistungsverrechnung – Stufenleiterverfahren

Angabe zum Beispiel: 
Für die Umlage der Vorkostenstellen Wasser, Energie und Reparatur nach dem Stufenleiterverfahren liegen 
folgende Mengenangaben vor: 
Kostenstelle Wasser Energie Reparaturzeit
in m3 in kWh in h

Wasser

Energie 500

Reparatur 900 2.200

Meisterbüro 1.300

Material 700 4.500 35

Fertigung 1 3.500 7.800 300

Fertigung 2 3.500 5.800

Verwaltung 500 4.000 40

Vertrieb 800 3.800 130

Summen 10.400 29.400 505

Die Umlage des Meisterbüros erfolgt im Verhältnis 1:2 auf die Kostenstellen Fertigung 1 und Fertigung 2. Für 
die Hauptkostenstellen gelten folgende Bezugsgrößen: 
Material:  € 10.000,‐‐ Einzelmaterialkosten 
Fertigung 1:  400 Maschinenstunden 
Fertigung 2:  322 Akkordstunden 
Die Verwaltungs‐ und Vertriebsgemeinkosten sind als einheitlicher Zuschlag auf die Herstellkosten in Höhe von 
€ 67.000,‐‐ zu verteilen. 

Aufgabenstellung 
• Führen Sie die innerbetriebliche Leistungsverrechnung nach dem Stufenleiternverfahren durch und
ermitteln Sie die Zuschlags‐, Verrechnungssätze.

Die Primärkosten der Kostenstellen betragen (Werte in €): 
Kostenstelle Primärkosten Umlage Primär + Bezugsbasis Zuschlags-,
Sekundär- Verrechnungssatz
kosten
Wasser 3.000

Energie 6.000

Reparatur 2.000

Meisterbüro 4.000

Material 6.200

Fert.1 15.800

Fert.2 20.000

Verwaltung 8.000

Vertrieb 4.000

1
Lösungen 
Kostenstelle Primärkosten Umlage Primär + Bezugsbasis Zuschlags-,
Sekundär- Verrechnungssatz
kosten
Wasser 3.000

Energie 6.000

Reparatur 2.000

Meisterbüro 4.000

Material 6.200 75,3%

Fert.1 15.800 53,7

Fert.2 20.000 77,9

Verwaltung 8.000
22,3%
Vertrieb 4.000