Sie sind auf Seite 1von 1

Wenn viele Flüchtlinge in einer Klasse sind, sinkt die Leistung - das behauptet der Chef des

Gymnasiallehrerverbandes. Doch die Studien, auf die er sich beruft, zeigen: So stimmt das nicht. Wie sieht wirklich
die Situation in den deutschen Schulen?

Gegner einer solchen Lösung arhumentieren dass die Anwesenheit von Kindern mit Migrationshintergrund zu
Meinungsverschiedenheiten und Missverständnissen zwischen den Klassen führen kann, was zur schlechten Leistung
von Kindern in der Schule auch führen kann. Einige Kinder aus anderen Ländern sprechen kein oder nur wenig
Deutsch, was ihre Integration erheblich erschwert. Daher kann es sichtbare Unterschiede zwischen Kindern geben.
Ein Beispiel dafür ist, wenn Schüler auf dem Hof spielen. Bei schlechter Kommunikation werden Kinder abgelehnt,
was in Zukunft zu negativen Beziehungen führen kann.

Was dagegen auch srpicht ist, dass die Anwesenheit von Migrantenkindern zu sozialen Problemen wie Protesten und
öffentlicher Unzufriedenheit führen kann. Es gab schon früher Proteste und Unzufriedenheit gegen Migranten, und
das wird auch weiterhin so sein. Diese Unzufriedenheit, insbesondere seitens der Eltern und Erwachsenen, kann das
soziale Leben und die zukünftigen Ansichten ihrer Kinder gefährden. Wenn ein Kind beispielsweise daran gewöhnt
ist, dass Dunkelhäutigen gefährlich sind, bleibt es jahrelang bei diesem Stereotyp.

Nachdem ich die Nachteile betrachtet habe, muss ich aber auch auf die Vorteile hinweisen.

Einer derwichtigsten Gründe, warum die Migranten einen positvien Einfluss auf dem deutschen Schullsystem haben
können ist, dass die vielfalt von Kindern ihnen hilft, die moderne Welt ohne alte Stereotypen wahrzunehmen. Wir
leben in einer modernen Welt, in der die Globalisierung ein weit verbreitetes Phänomen ist. Ein Trend der Zukunft
ist, dass sich die Menschen vereinen und besser zusammenarbeiten. Daher ist es gut, dass die neuen Generationen
ohne die Idee von Rassismus und Ungleichheit der Geschlechter aufwachsen.

Das Hauptargument dafür aber ist, dass Kinder mit Migrationshintergrund einfach das Recht haben, zur Schule zu
gehen. Daher sollte es in den Schulen keine Diskriminierung geben. Wir sind alle Menschen. Alle menschlichen
Kinder müssen in Bezug auf Rechte und Chancen gleich sein. Ob Einwanderer oder nicht, einem Kind sollte die
Möglichkeit gegeben werden, sich zu integrieren, eine Sprache zu lernen, Freunde zu finden und sein eigenes Leben
zu gestalten.

Nachdem erörtet wurde, was die Vor- und Nachteile der Migrantenkindern in den deutschen Klassen sind, soll nun
meine Meinung zu diesem Thema dargelegt werden.

Wenn man mich persönlich fragen würde, bin ich für die Migranten in den deutschen Klassen, weil es Vorteile hat,
mit denen man noch nicht bekannt ist.

Was dafür spricht ist, dass Kontakte mit Kindern aus anderen Ländern bereichern die allgemeine Kultur der Kinder.
Die Möglichkeit, eine fremde Kultur kennenzulernen und Ihr Weltbild zu verbessern, ist etwas sehr Wertvolles. Viele
Menschen sitzen wegen ihrer eigenen Stereotypen im Gefängnis. Im Gegenzug können Kinder aus dem Ausland zur
gemeinsamen Kultur beitragen. Zum Beispiel, wenn zwei Kinder in einer Klasse miteinander reden und
unterschiedliche Fakten über ihre Heimatländer teilen.

Das haupt Argument dafür aber ist, dass In Gegenwart von Kindern mit Migrationshintergrund ein Umfeld geschaffen
wird, in dem Kinder ihre Kommunikationsfähigkeiten üben. Ausländische Freunde zu haben, kann eine Person
ermutigen, neue Sprachen zu lernen und ihre eigene Kultur zu entwickeln, was beispielsweise in Zukunft sehr
nützlich sein wird.

Abschließend kann ich sagen, dass Kinder das Recht haben, in jeder gewünschten Klasse zu lernen. Ich bin der
Meinung, dass ausländische Kinder einen großen Beitrag zur Entwicklung der Kultur und des menschlichen Faktors
bei anderen Kindern leisten können.