Sie sind auf Seite 1von 1

Vor und Nachteile der Migration

Vor rund 1,8 Millionen Jahren wanderte der Homo Erectus aus Afrika nach Eurasien aus, in der Hoffnung auf bessere
Überlebenschancen. Migration ist kein Hexenwerk. Es überrascht nicht, dass sich der Mensch dafür entscheidet,
seine Umgebung zu seinen Gunsten zu wählen und sollte daher nicht als umstrittenes Phänomen angesehen werden.
Unsere heutige weltweite Gemeinschaft ist das Ergebnis unzähliger Migrationen. Aber sind die Vorteile der
Migration mehr als die Nachteile?

Eine der wichtigsten Gründe dafür, warum die Migration als Nachteil angesehen werden könnte, ist dass bei so einer
Migration viele Fachleute sein Herkunftsland verlassen. Das bringt katastrophale Folgen für die Wirtschaft, das
Bildungs- und Gesundheitsystem. Wenn zum Beispiel in einem Land viele Igenuiere, Landwirtschaftexperten,
Biologen, Wissenschaftler, IT-Fachleute fehlen, ist es unmöglich bessere Lebensbedingungen in diesem Land zu
schaffen.

Was dagegen auch spricht ist, dass Migratnten oft Probleme bei der Integration in dem Zielland haben. Die Nachteile
der Migranten in einem Zielland sind, dass sie eine soziale und inanzielle Belastung für das Zielland sind. Probleme
gibt es auch bei der sozialen und kulturellen Intergration dieser Gruppe. Es gibt auch oft Migranten, die einfach die
Sprache des Ziellands nicht lernen wollen. Das kann zur viele Kommunikationsprobleme führen. Es gibt große
Religionunterschiede, die in einigen Situation sehr gefährlich sein können. Zum Beispiel können sich unter den
Migranten auch unbekannte Terroristen befinden.

Nachdem ich die Nachteile betrachtet habe, muss ich aber auch auf die Nachteile hinweisen.

Die Migration hat aber auch Vorteile. Dafür spricht, dass Migranten für viele Unternehmen sehr nützlich sein
können. Für Unternehmen reduzieren sie den Fachkräftemangel. Das Zusammensarbeiten von einheimischen und
ausländischen Experten führt zu Innovationen, einem Ausbau der Geschäftstätigkeit, mehr Beschäftigung und
höheren Löhnen in den Bereichen, in denen die ausländischen Spitzenkräfte arbeiten. Den gleichen Effekt zeigt
beispielweise eine echte Zuwanderung von Hochqualifizierten auch in anderen Ländern. Das Beispiel zeigt, dass
Migration nicht zwingend die Lage der Inländer verschlechtert, sondern sie sogar verbessern kann.

Das Hauptargument dafür, das die Migration Vorteile hat, ist dass, Migranten nützlich nicht nur für das Zielland sind,
sondern auch für das Herkunftsland. Wenn Fachleute im Ausland seine Familie zum Beispiel im Herkunftsland
finanziel unterstützen, stärken sie die Kaufkraft. Sie können auch leisten einen wertvollen Geldbeitrag zur
Armutbekämfung under wirtschaftlichen Entwicklung im herkunftsland zu machen. Auch wenn beispielweise
Fachleite sich zurückkehren helfen sie ihrem Land. Mit ihrem Rückkehr bringen sie erworbenes Wissen, neue
Fähigkeiten, Erfahrungen und nützliche Kontakte mit. Um diesen Effekt zu stärken, etwickelnt die EU Programme zur
Rückkehr hochqualifizierter Arbeitsmigranten aus Entwicklungsländern in ihre Heimat.

Nachdem erörtet wurde, welche Vor- und Nachteile die Migration hat, soll nun meine Meinung zu diesem Thema
dagelegt werden. Wenn man mich personlich fragen würde, werde ich mit Sicherkeit sagen, dass ich stark für die
Migration bin.

Ein Argument dafür ist, dass die Migration einfach eine Chance für ein besseres Leben sein kann. Vorteile für die
Migranten ist, dass sie sein Leben neu starten können. Sie können sich auch durch Migration einen besseren
Lebensstandart und teilweise mehr Freiheit ermögichen. Beispiele dafür sind Länder mit schlechten Lebensqualität,
in denen die jüngere Menschen kaum Chance für eine gute Zukunft mit Etntwicklung haben. Auf diesem Grund
bevorzugen ihre Eltern nach einem besseren Land zu imigrieren.

Was dafür auch spricht ist, dass das Zielland kann von den Migranten auch profitieren. Die Vorteile für das Zielland
sind einfach das es viele Arbeitskräfte bekomment. Das ist gut, wenn das Land Mangel an verschiedene Spezialisten
hat. Ohne Atbeitsmigranten wird dann Abeitskräftebedarf nicht mehr zu denken sein. Auf diese Weise können
Einwanderer ihren Weg in das Gastland bezahlen. So integrieren sie sich auch besser, indem sie neue Familien
gründen und die Geburtenrate im Land wiederbeleben.

Abschließend kann ich feststellen, dass Einwanderung ein Phänomen, das für Hunderttausende von Jahren existiert
hat, die einen Teil der menschlichen Evolution und ein Instinkt für das Überleben ist. Deshalb bin ich der Meinung,
dass mehr Menschen die Einwanderung als Chance für ein neues Leben und nicht als Nachteil betrachten sollten.