Sie sind auf Seite 1von 26

Dr. Marius Ebert, Hauptstraße 127, 69117 Heidelberg, info@spasslerndenk.

de

Einschreiben
Michael F. Bayer
℅ IHK AACHEN
DUNS-Nr. 34-208-6787
Theaterstraße 6 -10, 52062 Aachen

Referenz (immer anzugeben): UCC/AGB/MFB/IHK-A/121120 Datum: 12.11.2020

Sehr geehrter Michael F. Bayer,

die, durch die Aktion Ihrer Mitarbeiterin Nora Liebenthal am 12.06.2020 ausgelöste
Geschäftsbeziehung zwischen Ihnen und mir, muss auf der Grundlage des Common
Law und des (internationalen) Handelsrechts auf die richtige Rechtsgrundlage gestellt
werden.

Sie haben
72 Stunden plus zwei Tage Postlaufzeit

um die unter „Dokumentennachweise“ meiner beigefügten AGB geforderten Doku-


mente bzw. Nachweise vollsltändig schriftlich beizubringen. (nachfolgende Seiten 1 u 2 der
Anlage zu diesem Anschreiben).

Nach fruchtlosem Ablauf der Frist treten diese AGB rückwirkend ab dem 12.06.2020 in
Kraft.

Wie Sie ja wissen, ist die IHK-Aachen eine privatwirtschaftliche Organisation, also
eine Firma, die man auch als „NGO“ bezeichnen kann. Sie ist unter der DUNS-Nr.
34-208-6787 im Register von Dun & Bradstreet aufgeführt. Diese NGO „IHK AA-
CHEN“ operiert innerhalb eines Besatzungskonstruktes, das vortäuscht, ein Staat zu
sein.

Unmittelbare Haftung jedes Mitarbeiters dieser NGO „IHK AACHEN“ ist die wohl be-
deutsamste Folge dieser Rechtssituation.

Hochachtungsvoll

Dr.Marius Ebert

Anlage: AGB inkl. Dokumentennachweis und Gebührenkatalog


Hinweis: Dieser Schriftsatz wird in Netz veröffentlicht
UCC/AGB/MFB/IHK-A/121120

-1-
Empfänger Herausgeber

Familienname: Bayer Familienname: Ebert


Vorname: Michael F. Vorname: Marius
Stadt: 52062 Aachen Stadt: Heidelberg
Straße: Theaterstraße 6 -10 Straße: Hauptstraße 127
Email: info@aachen.ihk.de Email: info@spasslerndenk.de

Nr. Dokumentennachweise, Seite 1/2

B1 Vorlage Ihres staatlichen Amtsausweises (Kopie genügt). Dienstausweise werden nicht an-
erkannt

B2 Vorlage der rechtsgültigen Urkunde, die Sie als Beamten ausweist

B3 Vorlage der rechtsgültigen Urkunde, die Sie als Richter ausweist

B4 Gründungurkunde des Staates, von dem Sie vorgeben, Beamter zu sein

B5 Gründungsurkunde des Staates, in dem Sie vorgeben, Richter zu sein

B6 Gründungsurkunde des Staates, in dem Sie vorgeben, steuerliche Hoheitsbefugnisse zu


haben
Gründungsurkunde des Staates, in dem Sie, bzw. die Entität, die Sie vertreten, vorgeben,
B7
Hoheitsbefugnisse zu haben, z.B. zur Gebührenerhebung, Zulassung, etc. X
B8 Gründungsurkunde des Bundeslandes, sowie des Regierungspräsidiums der Stadt auf die
Sie ihre Vereidigung/Tätigkeit als Beamter begründen

B9 Gründungsurkunde des Bundeslandes, sowie des Regierungspräsidiums der Stadt, auf die
Sie ihre Vereidigung/Tätigkeit als Richter begründen

B10 Gründungsurkunde des im Sprachgebrauch so bezeichneten Gebildes „Bundesrepublik


Deutschland“ (beglaubige Kopie genügt) X
B11 Gründungsurkunde des Bundeslandes, sowie des Regierungspräsidiums der Stadt, auf die
Sie ihre Tätigkeit als IHK-Präsident/in, IHK-Geschäftsführer/in begründen (beglaubige X
Kopie genügt)

B12 Gründungsurkunde des Staates, dessen Industrie-, Handels- oder Handwerkskammer Sie
vorgeben, zu vertreten X
B13 Gründungsurkunde des Bundeslandes, sowie des Regierungspräsidiums der Stadt, auf die
Sie Ihre Tätigkeit als Mitarbeiter einer Industrie-, Handels- oder Handwerkskammer X
begründen

B14 Nachweis der Existenz des Staates „Deutsch“,. bzw. „deutsch“. Es genügt das Markieren
der Landesgrenzen auf einer offiziellen und aktuellen Landkarte

B15 Nachweis der Berechtigung, dass Sie sich als Richter am „Amtsgericht“ , „Landgericht“ etc.
ausweisen dürfen

B16 Die Staatsgründungsurkunde des Staates, deren Universität Ihnen einen Abschluss
verliehen hat (beglaubige Kopie genügt)

B17 Die Staatsgründungsurkunde des Staates, in dem eine wirksame rechtsbegründende


Eintragung der Entität vorgenommen wurde, die Sie vorgeben zu vertreten, sogenanntes
„Handelsregister“, „Vereinsregister“ „Genossenschaftsregister“ etc. (Beglaubige Kopie
genügt)
UCC/AGB/MFB/IHK-A/121120

-2-

Dokumentennachweise, Seite 2/2

B18 Die Staatsgründungsurkunde des Staates, das die Entität beherbergt, die Ihnen die
Berechtigung vergeben hat, die Bezeichnung „Rechtsanwalt“ zu führen, (beglaubige Kopie
genügt)

B19 Die Staatsgründungsurkunde des Staates, das die Entität beherbergt, die Ihnen die
Berechtigung vergeben hat, die Bezeichnung „Steuerberater“ oder „vereidigter Buchprüfer“
zu führen, (beglaubige Kopie genügt)

B20 Die Staatsgründungsurkunde des Staates, das die Entität beherbergt, die Ihnen die
Berechtigung vergeben hat, die Bezeichnung „Geschäftsführer“, „Vorstand“, „Prokurist“,
„Bevollmächtigter“ „Präsident“, etc. zu führen, (beglaubige Kopie genügt)
Nachweis irgendeiner Aktion, die beweist, dass die Entität (AG, GmbH, IHK, Ministerium
B21
etc.), die Sie vorgeben zu vertreten, lebt: (Jede beliebige Aktion wird als Lebenszeichen X
anerkannt):

Stand: 09/2017

-3-
AGB UCC/AGB/MFB/IHK-A/121120 AGB
-3-
Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Empfänger Herausgeber

Familienname: Bayer Familienname: Ebert


Vorname: Michael F. Vorname: Marius
Stadt: 52062 Aachen Stadt: Heidelberg
Straße: Theaterstraße 6 -10 Straße: Hauptstraße 127
Email: info@aachen.ihk.de Email: info@spasslerndenk.de

I. Vorbemerkung

1. Die im allgemeinen Sprachgebrauch so bezeichnete „Bundesrepublik Deutschland“ ist


kein Staat und es gibt keine Verfassung. Es gibt ebenfalls keinerlei Hoheitsrechte und
Jeder haftet persönlich für seine/ihre Handlungen und Unterlassungen.

2. Auf dem auch als „Deutschland“ bezeichneten Gebiet, gilt seit 1945 das Besatzungs-
recht und damit die Haager Landkriegsordnung, HLKO. Es gibt keinen Friedensvertrag.

3. Für die sogenannte „Bundesrepublik Deutschland“ sind im Laufe der Zeit verschiedene
Konstrukte und Abkürzungen gebildet worden, wie zum Beispiel neben der Abkürzung
„BRD“ auch die Abkürzung „BRiD“ („i“ = „in“), sowie diverse andere.

4. Diese „BRD“ ist ein privates Wirtschaftsunternehmen, eine Firma; man kann sie auch
als „NGO“ bezeichnen. Innerhalb dieser NGO findet eine Staatssimulation mit integrierter
Demokratiesimulation statt. (Darüber hinaus wurde höchstrichterlich festgestellt, dass alle
Bundestagswahlen seit 1956 ungültig sind (2 BvE 9/11 vom 25.07.2012)).

5. Innerhalb dieser NGO sind verschiedene Entitäten, wie Städte, aber auch „Amtsge-
richte“ und „Finanzämter“ oder „Polizeipräsidien“ und „IHKn“ der so bezeichneten „BRD“
parzelliert worden und in verschiedene internationale Handelsregister auf der ganzen Welt
eingetragen worden. „POLIZEI“ ist als Wort-/Bildmarke beim „Patentamt“ eingetragen.
(Anlage C II.).

6. Diese Entitäten fungieren jeweils als eigenständige privatwirtschaftliche Wirtschaftsun-


ternehmen. Bei Vielen ist die sogenannte „DUNS-Nummer“ für Firmen online abrufbar;
diese Nummer wird von dem US-Privatunternehmen „Dun & Bradstreet“ vergeben. (An-
lage C I.)

7. Damit gilt in dem so bezeichneten „Deutschland“ das internationale Handelsrecht, also


das „Commercial Law“, und damit der sogenannte „Uniform Commercial Code“, abge-
kürzt „UCC“, der Haupt-Besatzungsmacht USA.

8. Die Durchsetzung der persönlichen Haftung erfolgt also nach weltweit gültigem Han-
delsrecht. Das Urteil wird vor einem internationalen Handelsgericht erwirkt, danach folgt
die Eintragung in internationale Schuldenregister (Anlage C III.). Das Inkasso, bzw. die
Vollstreckung erfolgt vor Ort in Deutschland. z. B. durch ein russisches Inkassounterneh-
men mit Sitz in den USA, das in Deutschland tätig ist.
-4-
AGB UCC/AGB/MFB/IHK-A/121120 AGB

-4-

II. Geltungsbereich und Inkrafttreten dieser AGB

a) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) inclusive aller Anlagen, Beifügungen


und Ergänzungen gelten weltweit.

b) Diese AGB schließen alle Beauftragten, Mitarbeiter, Vorgesetzte, usw. des Empfängers
sowie die Beauftragte des Empfängers mit ein.

c) Diese AGB gelten rückwirkend ab dem faktischen und konkludenten Vertragsbeginn,


der ursprünglich unter falschen rechtlichen Bedingungen geschlossen wurde.

d) Diese AGB gelten ebenfalls für jede Entität mit denen der Empfänger verbunden ist,
wie z.B. sogenannte AGs , GmbHs, eingetragene Vereine, Genossenschaften, Stiftungen,
etc. mit denen der Empfänger verbunden ist.

e) Es gelten ausschließlich diese AGB für die Rechtsbeziehung zwischen Versender u.


Empfänger. Nicht gültig sind ggfls. AGB des Empfängers. Kontaktaufnahme mit Wider-
spruch zu diesen AGB und/oder das Zusenden eigener AGBs ist mit einer Gebühr lt.
Anlage A belegt.

f) Die AGB gelten als zugestellt, dadurch dass der Versender sie an den Empfänger auf
den Weg gebracht hat. Für Briefe gilt der 2. Tag nach Einwurf als Zustellungstag, für Faxe
und für Emails, Chat-Mitteilungen etc. gilt die Zustellung am selben Tage unterstellt, an
dem der Versender versendet hat.

g) Der Empfänger trägt das komplette Risiko einer eventuell nicht korrekt erfolgten Zustel-
lung.

III. Mensch und Person

a) Die Person DR MARIUS EBERT © ist nicht mit dem Menschen Ebert, Marius©, bzw.
Marius Ebert© identisch.

b) Eventuelle vorherige Rechtsbeziehungen, die eine eventuelle Verpflichtung der Person


DR MARIUS EBERT © begründen, sind hiermit widerrufen.

c) Der Mensch Ebert, Marius© bzw. Marius Ebert© fungiert nur noch - nach seiner Wahl -
als Begünstigter oder Exekutor und nicht als Treuhänder der Person DR MARIUS
EBERT©.

IV. Namensrechte

a) Der Mensch Ebert, Marius© bzw. Marius Ebert© hat alle Namensrechte an seinem
Namen in allen möglichen und denkbaren Schreibweisen und Wortkombinationen, wie z.
B. Marius Ebert©, Marius Julian Ebert©, Marius J. Ebert©, DR. MARIUS EBERT©, Dr.
Ebert©, DR. EBERT ©, DR. M. EBERT©, DR. M. J. EBERT©, usw.
-5-
AGB UCC/AGB/MFB/IHK-A/121120 AGB

-5-

b) Jede unrechtmäßige Nutzung dieses Namens kann vom Herausgeber mit einer Gebühr
gemäß Anlage A belegt werden.

V. Grundsätzliche Rechte und Pflichte des Herausgebers

a) Der Herausgeber ist berechtigt, dem Empfänger alle Gebühren gemäß der Anlage A zu
diesen AGB in Rechnung zu stellen, die durch den Empfänger selber oder seine Beauf-
tragten, Vorgesetzte, Kooperationspartner, Lizenznehmer etc. und deren Beauftragte aus-
gelöst werden.

b) Der Herausgeber kann einzelne oder mehrere Gebührenpositionen laut Anlage A zu-
sammen in Rechnung stellen. Aktionen des Empfängers können mehrere Gebührenpo-
sten auslösen.

c) Der Zeitpunkt der Rechnungsstellung ist beliebig.

d) Der Herausgeber hat das Recht, eventuelle Gegenansprüche des Empfängers auf Zah-
lung zu ignorieren, wenn der Empfänger die Rechnung des Herausgebers nicht innerhalb
der Zahlungsfrist von 72 Stunden zzgl. ggfls. Postlaufzeit von 2 Tagen bezahlt.

e) Der Herausgeber hat das Recht, unterschiedliche Postanschriften zu nutzen.

f) Sollte eine berechtigte Zahlungsverpflichtung des Herausgebers bestehen, so entsteht


diese erst, wenn die Zahlung des Empfängers ordnungsgemäß beim Herausgeber einge-
gangen ist.

g) Bei Kontaktaufnahme durch mehrere Menschen innerhalb einer Entität (AG, GmbH,
eingetragener Verein, sogenannte Behörde, sogenanntes Amt etc.) hat der Herausgeber
das Recht bei jedem dieser Menschen zu fakturieren.

h) Das Anerkennen der AGB des Herausgebers durch den Empfänger gibt dem Heraus-
geber das Recht, unrechtmäßig durch den Empfänger kassierte Beträge aus der Ver-
gangenheit zu fakturieren und durchzusetzen. Dabei darf der Herausgeber nicht mehr
genau ermittelbare Beträge schätzen.

i) Die Ansprüche des Herausgebers, die aus den hier vorliegenden allgemeinen Ge-
schäftbedingungen (AGB) inkl. Anlagen ergeben, unterliegen nicht der Verjährung.

j) Tritt der Empfänger in Form oder als sogenannter Vertreter einer illegalen Entität auf, so
hat der Herausgeber das Recht, den oder die Vertragspartner frei zu bestimmen, sowie
ebenfalls den oder die Rechnungsadressaten.

k) Der Herausgeber hat das Recht auf jedem von ihm gewählten Weg mit dem Empfänger
rechtswirksam zu kommunizieren, z.B. Fax, Email, Brief etc. Zustellprobleme gehen im-
mer zu Lasten des Empfängers.
-6-
AGB UCC/AGB/MFB/IHK-A/121120 AGB
-6-

l) Die Rechtswirksamkeit der Kommunikation gilt auch für mit dem Empfänger verbundene
Personen, Menschen und Entitäten, sowie für vom Empfänger beauftragte Personen,
Menschen und Entitäten.

VI. Grundsätzliche Rechte und Pflichten des Empfängers

a) Der Empfänger, sowie seine Beauftragten, Vorgesetzten, Kooperationspartner, Lizenz-


nehmer, usw. tragen die Beweislast, dass eine staatliche, gesetzliche Forderung bzw. ein
rechtsgültiger Vertrag vorliegt, aus dem die jeweilige Forderung des Empfängers ggü.
dem Herausgeber abgeleitet wird.

b) Als Beweismittel gelten ausschließlich Originale, die vom Eigentümer handschriftlich


oder digital signiert sind.

c) Mündliche Vereinbarungen und Gewohnheitsrecht usw. gelten nicht als Beweismittel


auf Seiten des Empfängers.

d) Der Empfänger ist verpflichtet, die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen


des Herausgebers seinen Beauftragten, Mitarbeitern, Kollegen, Vorgesetzten, Kooperati-
onspartnern, Lizenznehmern usw. und jeder beteiligten dritten Partei zur Kenntnis zu brin-
gen. Weiterhin hat er dafür zu sorgen, dass diese AGB auch Beauftragten von Beauftrag-
ten zur Kenntnis gebracht werden (Prinzipal-Agent-Doktrin).

e) Der Empfänger ist verpflichtet sicherzustellen, dass er alle Informationen des Heraus-
gebers empfängt. Es gilt die Formel: 1) Mitteilung an Mitarbeiter ist Mitteilung an Vorge-
setzten. 2) Mitteilung an Vorgesetzten ist Mitteilung an Mitarbeiter.

f) Blockiert der Empfänger oder eine mit ihm verbundene Entität, eine Person oder ein
Mensch einen Kommunikationsweg, so ist dies mit einer Gebühr lt. Anlage A belegt.

g) Der Empfänger ist verpflichtet, sämtliche Unterlagen sorgfältig aufzubewahren, die den
Vertrag mit dem Herausgeber betreffen. Dies gilt für Dokumente, digitale Informationen
und Speichermedien, kurz: für jede Form der Aufbewahrung gleichermaßen.

h) Der Empfänger hat das Recht auf Rechnungskorrektur bei geschätzten Beträge lt.
Punkt IV. dieser AGB, wenn er die tatsächlichen Zahlen nachweist.

VII. Allgemeine Widerrufsklausel

a) Alle Verträge, die eventuell versehentlich und unter Täuschung des Empfängers im
Rechtsverkehr durch konkludentes Handeln des Herausgebers in der Vergangenheit zu-
stande gekommen sind, sind hiermit ausdrücklich widerrufen und gekündigt. Siehe dazu
auch Punkt III. dieser AGB.

-7-
AGB UCC/AGB/MFB/IHK-A/121120 AGB

-7-

b) Widerrufen werden ebenfalls alle ungesetzlichen Forderungen, die der Empfänger ggü.
dem Herausgeber geltend macht oder in der Vergangenheit geltend gemacht hat. Siehe
dazu auch Punkt III. dieser AGB.

c) Als ungesetzliche Forderung gelten dabei alle Forderungen, für die der Empfänger
keine Rechtsgültigkeit nachweisen kann, bzw. seine Beauftragten, Vorgesetzten, Koope-
rationspartner, Lizenznehmer usw., oder Beauftragte von Beauftragten keine Rechtsgül-
tigkeit nachweisen können. Siehe dazu auch Punkt III. dieser AGB.

d) Diese Widerrufsklausel gilt zum Beispiel - aber nicht ausschließlich - für die Annahme
von Steuernummern, von Akten- oder Geschäftszeichen, Kontonummer, Beitragskonto,
Geschäftskonten und allen ähnlichen Konstrukten, die hiermit ausdrücklich widerrufen und
gekündigt sind. Siehe dazu auch Punkt III. dieser AGB.

e) Der Herausgeber widerruft ausdrücklich ebenfalls alle Verträge aus der Vergangenheit,
die durch Täuschung über die rechtliche Eigenschaft der Vertragsbeziehung möglicher-
weise geschlossen wurden. Siehe dazu auch Punkt III. dieser AGB.

f) Der Anspruch auf Anfechtung wird vorsorglich geltend gemacht.

VIII. Spezielle Widerrufsklausel gem. UCC 1-308

a) Der Herausgeber beruft sich ausdrücklich auf UCC 1-308 „without prejudice“ = „ohne
Präjudiz“, das heißt „ohne irgendeine vertragliche Verpflichtung“.

b) Der Herausgeber nimmt damit ausdrücklich sein Recht nach UCC 1-308 in Anspruch,
zu erklären, dass er keinerlei Verpflichtung eingegangen ist unter irgendeinem Vertrag
oder unter irgendeiner sonstigen kaufmännischen Übereinkunft, zu dem oder zu der er
sich nicht bewusst, freiwillig und absichtlich verpflichtet hat. Dies gilt für Vergangenheit,
Gegenwart und Zukunft.

c) Der Herausgeber akzeptiert keinerlei Verpflichtung aus irgendeinem aufgezwungenen


Nutzen oder aus irgendeinem verdeckten Vertrag oder aus einer kaufnännischen Überein-
kunft weder aus der Vergangenheit noch aus der Gegenwart, noch für die Zukunft.

d) Der Herausgeber akzeptiert keine Vertragsleistung des Empfängers ohne Wert.

-8-
AGB UCC/AGB/MFB/IHK-A/121120 AGB
-8-

IX. Rechtsvermutungen und Fiktionen

a) Der Herausgeber widerspricht ausdrücklich allen Rechtsvermutungen der BAR.

c) Fiktionen und sonstige Rechtsvermutungen im Rechtssystem gelten nur zum Vorteil


des Herausgebers.

X. Forderungen gegen den Herausgeber

a) Der Herausgeber weißt jede Zahlungsaufforderung zurück, bei der es der fordernden
Entität nicht gelingt, eine nachvollziehbare Identifizierung und einen nachvollziebaren Be-
weis ihrer Autorität nachzuweisen, diese Forderung zu erheben (UCC 3-419).

b) Die Person, die eine Zahlungsaufforderung überträgt, wird selber für die Schuld ver-
antwortlich (UCC 3-419).

XI. Widerlegung von Forderungen des Herausgebers

a) Um eine Forderung des Herausgebers zu widerlegen, muss der Empfänger die im Do-
kumentenachweis geforderten Nachweise erbringen.

b) Des weiteren muss der Empfänger die Forderung - aufbauend auf den von ihm erbrac-
hten Nachweisen - durch Affidavit Punkt für Punkt widerlegen.

c) Das Affidavit des Empfängers zur Widerlegung einer Forderung des Herausgebers wird
ausschließlich im Original mit Original-Unterschrift des .Empfängers akzeptiert.

d) Die Frist für die in Anlage B geforderten Nachweise und das Affidavit des Empfängers
beträgt 72 Stunden plus zwei Tage Postlaufzeit. Maßgeblich für die Berechnung ist das
Rechnungsdatum bzw. das Anschreiben des Herausgebers an den Empfänger.

XII. Uneingeschränktes und unwiderrufliches Pfandrecht

a) Mit Inkrafttreten der AGB erfolgt die unwiderrufliche und absolute Zustimmung des
Empfängers zu einem privaten, kommerziellen Pfandrecht in Höhe von 8 Millionen €, das
der Herausgeber als Begünstigter gegenüber dem Empfänger bekommt.

b) Im Falle einer Währungsänderung wird die Höhe des Pfandrechtes durch den Ver-
sender neu ermittelt und festgelegt.

-9-
AGB UCC/AGB/MFB/IHK-A/121120 AGB
-9-

c) Dieses Pfandrecht gilt ebenso unwiderruflich gegenüber jeder „Behörde“, jedem „Amt“,
jedem „Servicecenter“, jeder „Zentrale“, jede „Handelskammer“, jedem „Service“, jedem
Unternehmen, jeder mit dem Empfänger verbundenen Entität und zwar in Höhe von 80
Millionen € Goldäquivalent in physikalischer Form von 24 Karat Gold.

d) Dieses Pfandrecht erstreckt sich automatisch auch auf alle Konten des Empfängers,
egal in welcher Form und bei welchem Institut geführt, inklusive des Rechts auf Kon-
topfändung ohne Ankündigung.

e) Dieses Pfandrecht erlaubt dem Herausgeber weiterhin den uneingeschränkten und un-
widerruflichen Zugriff auf Vermögenswerte des Empfängers, egal in welcher Form und wo
gelagert, inklusive des Zugriffs auf komplette Inhalte von Schließfächern bei Kreditin-
stituten oder sonstigen Institutionen.

f) Dieses Pfandrecht gilt ebenso uneingeschränkt und unwiderruflich für alle Mitarbeiter,
Kollegen, Vorgesetzte, Kooperationspartner, Lizenznehmer, Partnerunternehmen und son-
stige mit dem Empfänger verbundenen Entitäten, Personen und Menschen.

XII. Unbeschränkte u. persönliche Haftung des Empfängers und seiner Beauftragen

a) Der Empfänger haftet für alle eigenen Tätigkeiten persönlich und vollumfänglich.

b) Er haftet weiterhin persönlich und vollumfänglich für alle Tätigkeiten seiner beauftragten
Mitarbeiter, Kollegen, Vorgesetzten, Kooperationspartner, Lizenznehmer, sowie für Beauf-
tragte von Beauftragten.

c) Der Herausgeber hat das uneingeschränkte Recht, Geschäftspartner, Familienange-


hörige, Freunde, Bekannte etc. des Empfänger über Haftungstatbestände zu informieren.

XIII. Uneingeschränkte Auskunftspflicht des Empfänger

a) Der Empfänger erteilt dem Herausgeber das uneingeschränkte Recht, Auskunft über
den Empfänger bei verschiedenen Entitäten einzuholen,

b) Dies gilt zum Beispiel für Auskünfte bei der „SCHUFA“, der sogenannten „Rechtsan-
waltskammer“, der sogenannten „Steuerberaterkammer“, der sogenannten „Wirtschafts-
prüferkammer“, bei sogenannten „Gerichten“, Auskunfteien, kurz bei allen Entitäten, die
irgendeine Form von Dokumenten, Informationen, Bildmaterial, Filmmaterial usw. über
den Empfänger haben.

-10-
AGB UCC/AGB/MFB/IHK-A/121120 AGB

-10-

XIV. Auskunftsanspruch des Herausgebers

a) Der Empfänger erteilt dem Herausgeber unaufgefordert unmittelbar Auskunft über alle
Maßnahmen, die er in irgendeiner Weise entweder unmittelbar oder mittelbar zu Lasten
des Herausgebers getätigt oder geplant hat.

b) Das Nichtbeachten dieser Regelung löst eine Gebühr laut Anlage A zu diesen AGB aus.

XV. Uneingeschränktes Recht des Herausgebers zur Veröffentlichung

a) Der Empfänger stimmt absolut und unwiderruflich jeder Form von Publikation dieses
Sachverhaltes und aller damit verbundenen Informationen in einem vom Herausgeber frei
wählbaren internationalen oder nationalen Schuldnerverzeichnis zu.

b) Ebenso stimmt der Empfänger uneingeschränkt und unwiderruflich der Veröffentli-


chung des Sachverhaltes speziell im Internet zu, sowie in jedem anderen frei vom He-
rausgeber wählbaren Medium, insbesondere in branchenbezogenen Zeitungen und Zeit-
schriften mit Auszügen aus Schuldernerverzeichnissen oder ähnlichen „öffentlichen Be-
kanntmachungen“. Diese Zustimmung gilt weltweit.

c) Dabei hat der Herausgeber das uneingeschränkte Recht, ergänzende Themen anzu-
sprechen und kann uneingeschränkt und unwiderruftlich Bildmaterial vom Empfänger ver-
wenden. Dieses Recht gilt weltweit.

d) Der Empfänger stimmt weiterhin uneingeschränkt und unwiderruflich zu, in jede Art von
Ranking, Auskunftei, Umfrage oder irgendein anderes Medium oder Instrument der
Beurteilung und Bewertung aufgenommen zu werden. Diese Zustimmung gilt weltweit.

e) Die Zustimmung unter diesem Punkt „Uneingeschränktes Recht des Herausgebers zur
Veröffentlichung“ der AGB gilt ebenso uneingeschränkt und unwiderruflich für alle Mitar-
beiter, Vorgesetzte, Partnerunternehmen und sonstige mit dem Empfänger verbundenen
Entitäten und Menschen.

XVI. Uneingeschränktes Recht des Herausgebers zur Verwendung von Bild- und
Filmmaterial

a) Der Empfänger erteilt dem Herausgeber das uneingeschränkte und unwiderrufliche


Recht, Bild und Filmmaterial vom Empfänger aufzunehmen und in jeder Form zu verwen-
den.

-11-
AGB UCC/AGB/MFB/IHK-A/121120 AGB

-11-

b) Ebenso stimmt der Empfänger uneingeschränkt und unwiderruflich der Veröffentlichung


von Bild- und Füllmaterial speziell im Internet zu, sowie in jedem anderen frei vom He-
rausgeber wählbarem Medium.

c) Die Zustimmung lt. a) und b) dieses Punktes gilt ebenso uneingeschränkt und unwider-
ruflich für alle Mitarbeiter, Kollegen, Vorgesetzte, Kooperationspartner, Lizenznehmer,
Partnerunternehmen und sonstige mit dem Empfänger verbundenen Entitäten, Personen
und Menschen. Die Zustimmung gilt weltweit.

XVII. Uneingeschränktes Recht des Herausgebers zur Verwendung von


Audiomaterial

a) Der Empfänger erteilt dem Herausgeber das uneingeschränkte unwiderrufliche Recht


Tonaufzeichnungen – in welcher Art auch immer – beim Empfänger vorzunehmen.

b) Ebenso stimmt der Empfänger uneingeschränkt und unwiderruflich der Veröffentlichung


von Bild und Füllmaterial des Empfängers zu, speziell im Internet aber auch in jedem an-
deren frei vom Herausgeber frei wählbaren Medium.

c) Die Zustimmung unter diesem Punkt „Uneingeschränktes Recht des Herausgebers zur
Verwendung von Audiomaterial“ der AGB gilt ebenso uneingeschränkt und unwiderruflich
für alle Mitarbeiter, Kollegen, Vorgesetzte, Kooperationspartner, Lizenznehmer, Partner-
unternehmen und sonstige mit dem Empfänger verbundenen Entitäten, Personen und
Menschen.

XVIII. Uneingeschränktes Recht des Herausgebers zur Verwendung von


Dokumenten des Empfängers

a) Der Empfänger erteilt dem Herausgeber das uneingeschränkte unwiderrufliche Recht


jedwede Dokumente des Empfängers zu verwenden, egal auf welche Art der Herausgeber
davon Besitz oder Kenntnis erlangt hat.

b) Ebenso stimmt der Empfänger uneingeschränkt und unwiderruflich der Veröffentli-


chung dieser Dokumente des Empfängers zu, speziell im Internet aber auch in jedem
anderen frei vom Herausgeber frei wählbaren Medium.

c) Die Zustimmung unter diesem Punkt „Uneingeschränktes Recht des Herausgebers zur
Verwendung von Dokumenten des Empfängers“ der AGB gilt ebenso uneingeschränkt
und unwiderruflich für alle Mitarbeiter, Kollegen, Vorgesetzte, Kooperationspartner, Lizenz-
nehmer, Partnerunternehmen und sonstige mit dem Empfänger verbundenen Entitäten,
Personen und Menschen. Die Zustimmung gilt weltweit.

-12-
AGB UCC/AGB/MFB/IHK-A/121120 AGB

-12-

XIX. Hassrede, Belästigung und mangelnde „Political Correctness“ durch den


Empfänger

a) Der Empfänger erteilt dem Herausgeber das uneingeschränkte, unwiderrufliche Recht,


entsprechende Formulierungen des Empfängers als Hassrede („Hatespeech“) zu ka-
tegorisieren und mit einer Gebühr laut Anlage A dieser AGB zu belegen.

b) Der Empfänger erteilt dem Herausgeber das uneingeschränkte, unwiderrufliche Recht,


entsprechende Formulierungen des Empfängers als „rassistisch“, „sexistisch“, „islamo-
phob“ „fremdenfeindlich, „rechtsextrem“ und „Nazi“ u.ä. zu kategorisieren und mit einer
Gebühr laut Anlage A dieser AGB zu belegen.

c) Der Empfänger erteilt dem Herausgeber das uneingeschränkte, unwiderrufliche Recht,


politisch inkorrekte Formulierungen des Empfängers mit einer Pauschalgebühr laut Anlage
A dieser AGB zu belegen.

d) Der Empfänger erteilt dem Herausgeber das uneingeschränkte, unwiderrufliche Recht,


Online-Belästigungen, Beschimpfungen etc. mit einer Gebühr lt. Anlage A dieser AGB zu
belegen.

e) Der Empfänger teilt dem Herausgeber das uneingeschränkte und unwiderrufliche


Recht, die oberhalb beschriebenen Aktionen mit Gebühren gegen den Empfänger lt. An-
lage A zu belegen, auch wenn Sie vom Empfänger beauftragt wurden und von Mitar-
beitern, Kollegen, Vorgesetzten, Kollegen, Kooperationspartnern, Lizenznehmern, Beauf-
tragten oder Beauftragten von Beauftragten des Empfängers vorgenommen wurden.

f) Teilnehmer, die sich online oder offline mit dem Empfänger solidarisieren, gelten als von
diesem beauftragt.

XX. Online Angriffe durch den Empfänger

a) Der Empfänger erteilt dem Herausgeber das uneingeschränkte, unwiderrufliche Recht,


Hacking-Angriffe, Pishing-Angriffe etc. mit einer Pauschalgebühr laut Anlage A dieser AGB
zu belegen.

b) Der Empfänger erteilt dem Herausgeber das uneingeschränkte, unwiderrufliche Recht.


andere Angriffe mit einer Pauschalgebühr lt. Anlage A zu belegen. Als Angriffe werden z. B
eingestuft: Sperrungen, Blockierungen, Deaktivierungen u.ä.

c) Der Empfänger erteilt dem Herausgeber das uneingeschränkte und unwiderrufliche


Recht, die oberhalb bezeichneten Punkte mit einer Gebühr zu belegen, auch wenn Sie
vom Empfänger beauftragt wurden und vorgenommen wurde von Mitarbeitern, Kollegen,
Vorgesetzten, Kollegen, Kooperationspartnern, Lizenznehmern, Beauftragten oder Beauf-
tragten von Beauftragten des Empfängers.

-13-
AGB UCC/AGB/MFB/IHK-A/121120 AGB

-13-

d) Online oder sonstwie agierende Entitäten, Personen und Menschen, die sich mit dem
Empfänger solidarisieren, gelten als von diesem beauftragt.

XXI. Urheberrechtsverletzungen durch den Empfänger

a) Für Urheberrechtsverletzung durch den Empfänger wird mit Gebühren laut Anlage A
dieser AGB erhoben. Diese Bestimmung schließt alle Beauftragten, Mitarbeiter, Kollegen,
Vorgesetzte, Kooperationspartner, Lizenznehmer, Beauftragte des Empfängers mit ein,
sowie auch Beauftragte von Beauftragten.

b) Der Begriff „Urheberrechtsverletzung“ umfasst das komplette Werk des Herausgebers,


inclusive Texte, Bilder, Slogans, Symbole, Logos, kurz: jede Art von geistiger Schöpfung
des Herausgebers, inclusive der in seinem Auftrag nach seinen Ideen geschaffenen
Werke.

c) Nicht–Herausgabe von Werken des Herausgebers wird mit Gebühren laut Anlage A
dieser AGB belegt. Diese Bestimmung schließt alle Beauftragten, Mitarbeiter, Kollegen,
Vorgesetzte, Geschäftspartner, Kooperationspartner, Lizenznehmer, Beauftragte usw., des
Empfängers mit ein, sowie auch Beauftragte von Beauftragten.

d) Eine gegebenenfalls zusätzliche Gebühr wird erhoben, wenn der Empfänger behauptet
Urheber der Werke des Herausgebers zu sein. Diese Bestimmung schließt alle Beauftrag-
ten, Vorgesetzte, Geschäftspartner, Kooperationspartner, Lizenznehmer, usw. des Em-
pfängers, sowie auch Beauftragte von Beauftragten.

e) Der Herausgeber ist berechtigt, die Tage der Nicht-Herausgabe bzw. der Urheber-
rechtsverletzung zur Berechnung der Gebühren zu schätzen. Der Empfänger hat - bei ge-
nauem Nachweis - das Recht auf Korrektur der Rechnung.

f) Der Herausgeber ist berechtigt, sowohl bei Nicht-Herausgabe, wie auch bei Urheber-
rechtsverletzung, statt der Einzelberechnung, jeweils eine Pauschalgebühr lt. Anlage A
Buchstabe U“ zu berechnen.

g) Für Urheberrechtsverletzungen und nicht Herausgabe von Werken des Herausgebers,


begangen durch den Empfänger, wird eine pauschale Abschlussgebühr laut Anlage A,
Buchstabe U erhoben. Diese Bestimmung schließt alle Beauftragten, Mitarbeiter, Kol-
legen, Vorgesetzte, Beauftragte usw. des Empfängers mit ein, sowie Beauftragte von Be-
auftragten.

-14-
AGB UCC/AGB/MFB/IHK-A/121120 AGB

-14-

XXII. Affidavit

a) Der Empfänger muss das Affidavit des Herausgebers Punkt für Punkt schriftlich wider-
legen.Die Frist für die Widerlegung beträgt 72 Stunden plus 2 Tage Postlaufzeit. Maß-
geblich für die Berechnung ist das Datum des Affidavit.

b) Das Affindavit des Herausgebers kann in jeder Sprache ausgestellt werden, die der
Versender wählt. Eventuell anfallende Übersetzungskosten gehen zu Lasten des Empfän-
gers.

c) Nach Ablauf dieser Frist gilt das Affidavit der Herausgebers als vom Empfänger unein-
geschänkt akzeptiert.

d) Das Ausstellung von Affidavits durch den Herausgeber ist mit Gebühren lt. Gebühren-
katalog (Anlage A) belastet.

XXIII. Rechnung

a) Der Herausgeber kann dein gleichen Sachverhalt bei mehreren Empfängern fakturieren
und beitreiben.

b) Der Herausgeber kann Teilung der Zahlung unter mehreren Empfängern zulassen.

c) Soweit nicht anders bezeichnet, haben alle Empfänger gleichermaßen eine grundsätz-
liche Zahlungsfrist von 72 Stunden ab Zustellung, zzgl. 2 Tagen Postlaufzeit bei Versand
von Edelmetallen.

d) Sind statt Edelmetallen Währungen fakturiert, beträgt den Zahlungsfrist 72 Stunden ab


Zustellung.

e) Alle Empfänger kommen nach Ablauf dieser Frist ohne weitere Mahnung in Verzug und
unterwerfen sich der sofortigen Zwangsvollstreckung.

XXIV. Mahnung

a) Um dem Empfänger Hilfestellung zugeben, kann der Herausgeber dreimal mahnen,


muss dies aber nicht.

b) Die Eintragung in internationale Schuldnerregister kann jederzeit, auch ohne Mahnung


vorgenommen werden.

c) Die Abstände zwischen den Mahnungen werden vom Herausgeber frei gewählt.

d) Die Beitreibung durch private Inkassodienste kann jederzeit, auch ohne Mahnung vor-
genommen werden.
-15-
AGB UCC/AGB/MFB/IHK-A/121120 AGB

-15-

e) Jede Mahnung löst eine Gebühr gem. Anlage A aus.

XXV. Zahlungen

a) Beträge, die vom Herausgeber eventuell an den Empfänger in der Vergangenheit


gezahlt wurden, auf Grund von Täuschung über den wahren Sachverhalt, begründen
ausdrücklich keinen Vertrag und sind ausdrücklich keine konkludente Handlung.

b) Der Herausgeber beruft sich ausdrücklich auf U C C 1-308 „without prejudice“ = „ohne
Präjudiz“, das heißt „ohne irgendeine vertragliche Verpflichtung“.

c) Ratenzahlung ist dem Empfänger nicht gestattet, es sei denn, dies hat der Herausgeber
ausdrücklich genehmigt. Ratenzahlung ohne Genehmigung ist mit einer Gebühr lt. Anlage
A belegt.

d) Vom Herausgeber an den Empfänger geleistete Zahlungen sind im Zweifel Schen-


kungen.

XXVI. Währung

a) Das übliche Zahlungsmittel der Gebühren dieser ABG ist Gold (24 Karat) in der Rein-
heit von 99,9 %. Die Einheit der Gebühren der AGB bezieht sich auf „Gramm Gold“.

b) Der Herausgeber hat das Recht, die Bezahlung auch in Silber zu erhalten.“Silber ver-
steht sich als 99,9 % reines Silber, Abkürzung „oz“. Eine Feinunze entspricht 31,1034768
Gramm = „Troy Ounze“. Details dazu sind ggfls. auf der Rechnung vermerkt.

c) Der Herausgeber hat das Recht, vom Empfänger die Zahlung auch in anderer Form zu
erhalten, zum Beispiel in Deutscher Mark, EURO oder jeder anderen beliebigen Währung.
Details dazu sind ggfls. auf der Rechnung vermerkt.

d) Der Herausgeber hat das Recht, die Bezahlung auch in jeder von Ihm gewünschten
Kryptowährung zu erhalten. Details dazu sind ggfls. auf der Rechnung vermerkt.

e) Es gelten die Gebühren laut Anlage A zu diesen AGB, die Bestandteil dieser AGB sind.

XXVII. Versand

a) Der Empfänger versendet die Edelmetalle lt. Rechnung ausreichend versichert und auf
sein eigenes Risiko an die vom Herausgeber in der Rechnung angegebene Adresse.

b) Im Falle einer Banküberweisung trägt der Empfänger das Risiko der ordnungsgemäßen
Überweisung.
-16-
AGB UCC/AGB/MFB/IHK-A/121120 AGB

-16-

XXVIII. Beendigung des Vertragsverhältnisses

a) Zieht der Empfänger verbindlich und unwiderruflich seine ungesetzliche Forderung


schriftlich zurück und hat er veranlasst, dass auch seine Beauftragten nicht mehr in ir-
gendeiner Weise tätig werden, hat der Herausgeber nur noch Anspruch auf eine Ab-
schlusszahlung.

b) Die Höhe dieser Abschlusszahlung ist im Anhang A zu diesen AGB geregelt.

c) Der Vertrag endet an dem Tag, an dem die Abschlusszahlung des Empfängers beim
Herausgeber eingeht.

XXIX. Ausdrückliche Einbeziehung von Common Law gem. UCC 1-103.6

Der Herausgeber macht audrücklich seine Rechte nach UCC 1-103.6 geltend. Die Rechte
des Herausgebers, das „Common Law“ einzubeziehen, können demnach nicht aus-
geschlossen werden.

XXX. Frist: 72 Stunden und Zwangsvollstreckung

a) Soweit nicht anders bezeichnet, hat der Empfänger eine grundsätzliche Frist von 72
Stunden ab Zustellung, zzgl. 2 Tagen Postlaufzeit.

b) Der Empfänger kommt nach Ablauf dieser Frist ohne weitere Mahnung in Verzug und
unterwirft sich der sofortigen Zwangsvollstreckung.

XXXI. Vornahme der Vollstreckung der Forderungen des Herausgebers

a) Der Herausgeber bestimmt den Gerichtsstand, d. h. das Land und die Art des Gerichts,
wie zum Beispiel Militärgericht, Handelsgericht, Strafgericht, Internationale Gerichtshöfe,
etc.

b) Der Herausgeber kann nach Belieben Teilbeträge von Rechnungen einklagen bzw. voll-
strecken.

c) Der Herausgeber kann jedoch auch einen privaten Inkassodienst seiner Wahl mit dem
Eintreiben seiner Forderung beauftragen. Dies gilt ausdrücklich auch für international tä-
tige Inkassodienste.

d) Abwertungen des Empfängers, bezogen auf Maßnahmen des Herausgebers, wie z. B.


„Malta-Masche“, sind mit einer Gebühr lt. Anlage A belegt, gleich wie und wo geäußert.

-17-
AGB UCC/AGB/MFB/IHK-A/121120 AGB

-17-

XXXII. Informationskosten

d) Der Empfänger trägt alle Kosten (Detektei u.ä.), die nötig sind, um seine illegalen
Aktivitäten aufzudecken.

b) Im Falle illegaler Aktivitäten des Empfängers trägt dieser alle Kosten, die nach Ent-
scheidung des Herausgebers nötig sind, um die Geschädigten und die Öffentlichkeit zu
informieren.

c) Dies umfasst auch die Kosten für grafische Erstellung, Verbreitung, Aufsetzen von
Websites, Serverkosten, Kosten für Zeitungsannoncen, Kosten für Filme, Podcasts, Blog-
beiträge etc. kurz: jede Art von Informationskosten inkl. Erstellung.

d) Der Herausgeber kann diese Kosten wahlweise über eine Pauschalgebühr lt. Anlage A
ansetzen oder dem Empfänger einzeln berechnen.

XXXIII. Gerichts-, Anwalts-, Beratungs- und Reisekosten

a) Gerichts- und Anwaltskosten gehen immer komplett zu Lasten des Empfängers, auch
eventuelle Gerichts- und Anwaltskosten des Herausgebers.

b) Gerichts-, Klage-, Schriftsatz- oder Online-Eintragungskosten können vom Herausge-


ber einzeln dem Empfänger berechnet oder über eine Pauschale laut Anlage A beim
Empfänger berechnet werden.

c) Reise-, Übernachtungs- und Verpflegekosten des Herausgebers zur Durchsetzung sei-


ner Interessen ggü. dem Empfänger gehen immer zu Lasten des Empfängers.

d) Beratungskosten des Herausgebers zur Durchsetzung seiner Interessen ggü dem Em-
pfänger gehen immer zu Lasten des Empfängers.

XXXIV. Disqualifizierung dieser AGB/des Herausgebers

a) Die Abwertung dieser AGB inkl. Anhang durch den Empfänger in irgendeiner Form und
ggü. irgendeiner Entität, einer Person oder einem Menschen, löst automatisch eine Be-
stellung einer vom Herausgeber erstellten Informationsschrift aus.

b) Die Abwertung des Herausgebers in irgendeiner Form und ggü. irgendeiner Entität,
einer Person oder einem Menschen, löst automatisch eine Bestellung einer oder mehrerer
vom Herausgeber erstellten Informationsschrift(en) aus.

c) Die Abwertung des Herausgebers oder dieser AGB gegenüber einer mit dem Heraus-
geber verbundenen Entität, einer Person oder einem Menschen, löst automatisch eine
Bestellung einer vom Herausgeber erstellten Informationsschrift aus.

d) Die Informationsschrift ist vorab zu bezahlen.


-18-
AGB UCC/AGB/MFB/IHK-A/121120 AGB

-18-

e) Nach Eingang der Bezahlung versendet der Herausgeber auf einem von ihm gewählten
Weg das entsprechende Produkt/die entsprechende Informationsschrift(en) lt. der mit dem
Buchstaben „K“ bezeichneten Auflistung in Anlage A.

f) Der Empfänger hat durch seine Handlung dem Kauf zugestimmt und bezahlt die sofort
fällige und vollstreckbare Kaufgebühr. Der Herausgeber ist an keine Lieferfrist gebunden.

g) Der Herausgeber kann die Kaufgebühr rückwirkend erhöhen.

h) Weitere Punkte der Anlage A können in die Rechnung über die Informationsschrift ein-
bezogen werden.

XXXV. Selbstanklage und Verfluchen

a) Der Empfänger darf sich selber für sein illegales Handeln anklagen und verfluchen.

b) Mit dem Empfänger verbundene Menschen, die mit in die Haftung genommen werden,
dürfen den Empfänger anklagen und verfluchen.

c) Die Nachfahren des Empfängers dürfen den Empfänger verfluchen, z.B., weil Forde-
rungen nach UCC 99 Jahre lang vollstreckbar sind.

XXXVI. Änderungen an den AGB

a) Der Herausgeber kann die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen jederzeit


ändern.

b) Die geänderten neuen Geschäftsbedingungen gelten jeweils rückwirkend ab Vertrags-


beginn und ersetzen die alten Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

c) Der Herausgeber hat das Recht, den Empfänger auf jedem vom Herausgeber ge-
wählten Weg über Neuerungen zu informieren, die die AGB und die damit verbundenen
Anlagen betreffen. Der Empfänger trägt das Risiko des Zugangs.

XXXVII. Salvatorische Klausel

Sollte von einer rechtmäßigen Instanz festgestellt werden, dass einzelne Punkte dieser
AGB ungültig sind, so gelten die hiervon nicht betroffenen Punkte weiterhin uneinge-
schränkt.

Stand: 02/2020
UCC/AGB/MFB/IHK-A/121120

-19-

Nr. Anlage A zu den AGB: Gebührenkatalog, Seite 1/7 Gramm 24


Karat Gold

A1 Das Geltenmachen einer Forderung durch den Empfänger mittels Rechnung/ 1.470
Kostennote/Gebührenbescheid o.ä., ohne einen rechtmäßig bindenden Vertrag
zwischen Herausgeber u. Empfänger:

A2 Unrechtmäßige Mahnung oder Abmahung mit oder ohne Kostennote bzw. 530
Mahngebühr (Gebühr wird pro Mahnung berechnet):

A3 Jedes Schreiben an den Herausgeber ohne Unterschrift , sowie jedes Schreiben 35


mit Vermerken wie „Dieses Schreiben ist materiell erstellt und ohne Unterschrift
gültig.“:

A4 Jeder Widerspruch zu diesen AGB sowie das Zusenden der eigenen AGB des 56
Empfängers:

A5 Jede Nutzung von unrechtmäßigen Berufs- oder Statusbezeichnungen, wie zum 102
Beispiel „Rechtsanwalt“, „Steuerberater“, „vereidigter Buchprüfer“,
„Wirtschaftsprüfer“, „Richter“, „Staatsanwalt“, „Verteidiger“, „Beamter“, etc.:

A6 Jede unberechtigte Nutzung der Bezeichnung „Vorstand“, „Geschäftsführer“, 88


„Haupt-Geschäftsführer, „Präsident“, „Bundeskanzler“ „Minister“ etc.:

A7 Jede Nutzung der Wortmarke „POLIZEI“ unter Vortäuschung hoheitlicher 58


Befugnisse:

A8 Nicht erteilte Auskunft bezüglich DUNS-Nummer und ggfls. CIK, wenn vom 88
Herausgeber erfragt. Die Auskunft ist - wenn angefordert - innerhalb von 72
Stunden zu erteilen, danach sind fällig:

A9 Nicht erteilte Auskunft bezüglich Maßnahmen, die vom Empfänger veranlasst 88


wurden (siehe entsprechenden Punkt in den AGB). Die Auskunft ist - wenn
angefordert - innerhalb von 3 Tagen zu erteilen, danach sind fällig:

A10 Jede ehrverletzende Äußerung. über den Herausgeber, egal wo und wie. Als 192
„ehrverletzend“ gelten Bezeichnungen, wie z. B. „Nazi“, „Reichsbürger“,
„Verschwörungstheoretiker“, „rechtsextrem, „islamophob“, „fremdenfeindlich“,
„rassistisch“ o.ä.. Gebühr wird pro Äußerung berechnet:

A11 Jede Online-Belästigung des Herausgebers, wie zum Beispiel das ungewollte 102
Verknüpfen des Kontos des Herausgebers mit Gruppen. Je Handlung wird
einzeln berechnet:

A12 Jede Blockierung oder Zurückweisung von Kommunikation des Herausgebers 30


an den Empfänger, jede Nicht-Annahme von Schreiben, Blockierung von Fax-
Geräten etc.Gilt auch für Kommunikation an mit dem Empfänger verbundene
Entitäten, Personen u. Menschen. Pro Vorgang:

A13 Jeder Aufruf, dem Herausgeber zu schaden, veröffentlicht in irgendwelchen 235


Medien oder sonstwie geäußert. Jede Handlung wird einzeln berechnet:

A14 Hacking-Angriffe gegen den Herausgeber, Jeder Angriff wird einzeln berechnet: 1.470

A15 Jede Bezeichnung, des Herausgeber als „unzurechnungsfähig“, 235


„wahnsinnig“ „geistig behindert“ etc, egal wo und wie. Gebühr wird einzeln pro
Bezeichnung berechnet:

A16 Abqualifizierung des legalen Vorgehens des Herausgebers, egal wo und wie 235
geäußert:

A17 Das Fälschen von Fotos, Dokumenten, Tonaufzeichnungen, Filmaufnahmen etc. 2.353
zu Lasten des Herausgebers (Gebühr wird pro Aktion berechnet):

A18 Versuch und Durchführung der Maßnahme einer zwangsvollstreckenden Entität: 7.355
UCC/AGB/MFB/IHK-A/121120

-20-

Anlage A zu den AGB: Gebührenkatalog, Seite 2/7 Gramm 24


Karat Gold

A19 Rücksendung dieser AGB mit oder ohne Anschreiben, versehen mit 235
Kommentar oder auch kommentarlos:

A20 Verschmutzte Rücksendung dieser AGB: 250

A21 Versand von unechtem Silber, unechtem Gold, unechten Werten: 735

A22 Das Verwenden von satanischen, freimaurerischen, pädophilen, 235


transgenderischen o.ä. Symbolen, sowie blasphemischen Aussagen in und auf
jeder Art von Kommunikationsmittel durch den Empfänger, bzw. durch mit ihm
verbundene Personen und Menschen, wie Mitarbeiter, Kollegen, Vorgesetzte,
Beauftragte oder Beauftragte von Beauttragten:

A23 Die Umdeutung von Anschreiben und/oder AGB und/oder Gebührenkatalog als 250
„Nötigung“ oder die Umdeutung dieser AGB zu einer ähnlichen und
vergleichbaren sogenannten Straftat:

A24 Versuch eine „gerichtliche“ Entscheidung zu erwirken, sowie Erwirkung einer 4.450
„gerichtlichen“ Emtscheidung:

A25 Erstattung einer unrechtmäßigen Strafanzeige: 885

A26 Hinzuziehung einer dritten Partei bei nicht rechtmäßig bindendem Vertrag: 235

A27 Verletzung der Privatsphäre jeglicher Art: 5.300

A28 Mitteilungen jeglicher Art an andere Entitäten, als den Herausgeber: 132

A29 Unrechtmäßige Bedrohungen des Empfängers mit jeglicher Art von Klagen, 235
Zwangsmaßnahmen, körperlichen Schaden juristischen Verfolgungen oder
Inhaftierung (Gebühr pro Vorfall):

A30 Unrechtmäßiges Eindringen oder Versuch des Eindringens in Wohnungen oder 1.200.000
Häuser des Herausgebers:

A31 Körperlicher Schaden des Herausgebers oder von Angehörigen, Mitarbeitern, 16.000.000
Freunden, Haustieren, etc., direkt oder indirekt veranlasst durch den
Empfänger:

A32 Das Versenden von explosiven Stoffen o.ä. Materialien, die die Gesundheit oder 14.000.000
das Leben des Herausgebers oder ihm verbundene Menschen gefährden
können:

A33 Schaden am Eigentum oder Besitz des Herausgebers oder von Angehörigen, 10.300.000
Mitarbeitern, Freunden etc., direkt durch den Empfänger veranlasst oder von
ihm in Auftrag gegeben. (Die Gebühr gilt zusätzlich zur Verpflichtung des
Empfängers, den Schaden zu ersetzen):

A34 Zerstörung des Eigentums oder Besitzers des Herausgebers, direkt durch den 23.530.000
Empfänger veranlasst oder durch ihn in Auftrag gegeben. (Die Gebühr gilt
zusätzlich zur Verpflichtung des Empfängers, den Schaden zu ersetzen):

A35 Beschlagnahmung des Eigentums oder Besitzers des Herausgebers, direkt 8.824.000
durch den Empfänger veranlasst oder durch ihn in Auftrag gegeben. (Die
Gebühr gilt zusätzlich zur Verpflichtung des Empfängers, den Schaden zu
ersetzen.):

A36 Unrechtmäßige Eintragung eines Grundpfandrechtes: 5.882.000

A37 Jede Verwertung eines unrechtmäßigen Grundpfandrechtes, wie 11.800.000


Immobilienverwertung in Form von Verkauf oder Versteigerung. etc.:
UCC/AGB/MFB/IHK-A/121120

-21-

Anlage A zu den AGB: Gebührenkatalog, Seite 3/7 Gramm 24


Karat Gold

A38 Unrechtmäßige Ansprüche auf das Privateigentum oder den Besitz des 7.350
Herausgebers in jeder Form:

A39 Maßnahmen jeder Art gegen Andere, die nicht Partei dieser 40.000
Geschäftsbedingungen sind, die einen Schaden beim Herausgeber verursachen
oder verursachen können:

A40 Unrechtmäßige Inanspruchnahme der Zeit und der Aufmerksamkeit des Ver- 30
senders. Berechnet wird jede angefangene Stunde:

A41 Jeder untersagte Anruf des Empfängers beim Herausgeber, jede telefonische 45
Belästigung, Belästigung über Online-Messeger-Dienste etc. (Gebühr je Vorfall):

A42 Jede Belästigung des Herausgebers per Email, Chatbox oder sonstigem 30
digitalen Medium, egal ob durch den Empfänger selber ausgeführt oder durch
ihn veranlasst:

A43 Jegliches Telefonat zwischen Herausgeber und Empfänger aufgrund eines nicht 180
rechtmäßig bindenden Vertrages:

A44 Beleidigungen, Kränkungen, Ehrverletzungen des Herausgebers, veranlasst 180


durch den Empfänger auch solche, die ggü. Dritten geäußert werden. Berechnet
wird jeder Vorfall einzeln:

A45 Verbreitung negativer Aussagen über den Herausgeber, die geeignet sind das 810
Unternehmen oder Privatleben des Herausgebers negativ zu beeinflussen.
Berechnet wirt jeder Vorfall einzeln:

A46 Das Fälschen von Beweisen, Falschdarstellungen, Verdrehungen entweder 1.000


durch den Empfänger persönlich oder durch Mitarbeiter oder sonstige mit dem
Empfänger verbundene Personen Menschen oder Entitäten. (Gebühr pro Vor-
fall).

A47 Negativmeldungen über den Herausgeber bei Institutionen wie SCHUFA, 530
Wirtschaftsauskunftteien u. ähnlichen Entitäten sowie bei sog. Behörden
Gebühr fällig pro Meldung:

A48 Vernichtung von Unterlagen, Dokumenten, digitalen Speichermedien und 14470


digitalen Daten etc. zu Lasten des Herausgebers:

A49 Maßnahmen, die geeignet sind oder auch nur beabsichtigen, das weitere wirt- 35.300
schaftliche Geschäfts- oder Privatleben des Herausgebers zu beschädigen oder
zu zerstören, veranlasst durch den Empfänger oder durch mit ihm verbundene
Personen, Menschen oder Entitäten:

A50 Jede Art von unrechtmäßigen Online-Attacken gegen den Herausgeber, wie z.B. 23.600
Abschalten von Shops, Plattformen, Produkten, Servern, Domains, Links, E-
mails, Social-Media-Konten etc.:

A51 Negative Äußerungen über den Herausgeber, einschließlich Publikationen im 530


Internet, wie Blogartikel, Kommentare, Retweets, etc.; berechnet wird jeder
Vorfall einzeln:

A52 Empfänger entzieht sich Strafverfolgung oder sonstiger Gerichtsbarkeit, 882.400


einschließlich Entzug vor privatem Inkasso durch Flucht oder Insolvenz:

A53 Missachtung von Urkunden und von Eiden des Herausgebers, egal in welcher 23.500
Form geäußert:

A54 Jede Androhung von Zwangsmaßnahmen oder Gewalt: 235.000

A55 Unberechtigte Kontosperre des/der Konten des Herausgebers: 530.000


UCC/AGB/MFB/IHK-A/121120

-22-

Anlage A zu den AGB: Gebührenkatalog, Seite 4/7 Gramm 24


Karat Gold

A56 Unberechtigte Kontopfändung beim Herausgeber: 850.000

A57 Verhaftung des Herausgebers ohne hoheitliche Berechtigung: 8.000.000

A58 Inhaftierung des Herausgebers ohne hoheitliche Berechtigung, je angefangenen 1.000.000


Tag:

A59 Beschlagnahme von Eigentum des Herausgebers ohne hoheitliche 350.000


Berechtigung:

A60 Stilllegung eines Fahrzeuges ohne hoheitliche Berechtigung: 350.000

A61 Anbringen einer Parkkralle ohne hoheitliche Berechtigung: 500.000

A62 Entfernung/Entwertung der Nummernschilder von Fahrzeugen ohne hoheitliche 500.000


Berechigung:

A63 Jede Art von Zwangsräumung ohne hoheitliche Berechtigung: 4.750.000

A64 Jede weitere nicht besonders spezifizierte Art von Zwangsenteignung ohne 3.500.000
hoheitliche Berechtigung:

Zinsen Prozent per


anno

A65 Pauschale Verzinsung fälliger Forderungen p.a. ab dem Tag der Fälligkeit: 10 %

A66 Pauschaler Zinsaufschlag p.a. auf die pauschale Verzinsung als 8 %
Säumniszuschlag:

Pauschalgebühren Gramm 24
Karat Gold

A67 Pauschale Mahngebühr, fällig pro Mahnung: 20

A68 Pauschalgebühr bei Erstschreiben ohne Unterschrift: 20

A69 Pauschalgebühr bei Folgeschreiben ohne Unterschrift: 30

A70 Pauschalgebühr für de Zurückweisung von Verantwortung oder das Verweisen 30


auf die Verantwortung Anderer:
UCC/AGB/MFB/IHK-A/121120

-23-

Anlage A zu den AGB: Gebührenkatalog, Seite 5/7 Gramm 24


Karat Gold

A71 Pauschalgebühr für Erstellung von Informationsmedien: 500

A72 Pauschalgebühr für Veröffentlichung: 500

A73 Pauschalgebühr pro Schriftsatz an Empfänger oder ihm verbundene Entitäten, 30


Personen oder Menschen:

A74 Pauschalgebühr für Schriftsätze an Gerichte, Staatsanwaltschaften etc.: 150

A75 Pauschale Gebühr bei Hacking, Pishing, unberechtigtem Datenzugriff etc.: 500

A76 Gezielte Dekonnektierung u. Umleitung von Links: 5.000

A77 Pauschalgebühr für politisch inkorrekte Äußerungen des Empfängers: 30

A78 Pauschalgebühr wegen Entehrung in der Öffentlichkeit: 2.500

A79 Ratenzahlung des Empfänges ohne Genehmigung, pauschaler Aufschlag je 230


Rate:

A80 Pauschalgebühr für anonyme Schreiben bzw. Schreiben ohne Ansprechpartner: 200

A81 Psuschalgebühr pro Affidavit, das nach Entscheidung des Herausgebers nötig ist, um 30
Fehlverhalten oder Falschaussagen des Empfängers richtig zu stellen. Dies gilt auch für
mit dem Empfänger verbundene Personen, Entitäten oder Menschen:

Abschlussgebühren

A82 Pauschale Abschlussgebühr bei Vertragsbeendigung wenn nicht genauer 350


bestimmt:

A83 Pauschale Abschlussgebühr bei Vertragsbeendigung wegen unrechtmäßiger 350


angeblicher Ordnungswidrigkeit:

A84 Pauschale Abschlussgebühr bei Vertragsbeendigung mit sogenanntem Anwalt, 530


Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, vereidigtem Buchprüfer, certified Accountant,
etc.:

A85 Pauschale Abschlussgebühr bei Vertragsbeendigung mit einem sgenannten 710


Richter:

A86 Pauschale Abschlussgebühr bei Vertragsbeendigung mit einem sgenannten 530


Rechtsanwalt:

A87 Pauschale Abschlussgebühr bei Vertragsbeendigung mit einem sogenannten 1.420


Vorstand, Geschäftsführer, Prokuristen, etc. einer Bank:

A88 Pauschale Abschlussgebühr bei Vertragsbeendigung mit einem Sachbearbeiter 590


einer Bank:

A89 Pauschale Abschlussgebühr bei Vertragsbeendigung mit einem Sachbearbeiter 885


einer Bank:

A90 Pauschale Abschlussgebühr bei Vertragsbeendigung mit einem Sachbearbeiter, 885


einer Industrie- , Handels- oder Handwerkskammer:

A91 Pauschale Abschlussgebühr bei Vertragsbeendigung mit einem sonstigen 850


sgenannten Vorstand, (Haupt)Geschäftsführer, Prokuristen, Präsidenten, etc.:
UCC/AGB/MFB/IHK-A/121120

-24-

Anlage A zu den AGB: Gebührenkatalog, Seite 6/7 Gramm 24


Karat Gold

A92 Pauschalgebühr bei durch Betrug/Erpressung/Täuschung ergaunerten 2.355


Forderungen aus der Vergangenheit; berechnet werden je Forderung und je
Versuch:

A93 Pauschale Abschlussgebühr bei einem Vertreter der Kirche: 2.355

A94 Pauschale Abschlussgebühr bei Vertragsbeendigung wegen unrechtmäßiger 2.590


Strafvorwürfe:

A95 Pauschale Abschlussgebühr bei unrechtmäßigen Steuerforderungen: 23.530

Urheberrechtsverletzungen

U1 Verstoß gegen Namensrechte des Herausgebers gem IV. AGB 15.000

U2 Unrechtmäßige Nutzung eines Werkes des Herausgebers, Gebühr pro Tag und 2.350
Werk:

U3 Nicht-Herausgabe eines Werkes des Herausgebers, Gebühr pro Tag und Werk: 1.765

U4 Pauschalgebühr für die Behauptung, Urheber des Werkes des Herausgebers zu 2.350
sein:

U5 Pauschalgebühr bei Urheberrechtsverletzung statt Einzelberechnung: 23.530

U6 Pauschalgebühr bei Nicht-Herausgabe statt Einzelberechnung: 23.530

U7 Pauschale Abschlussgebühr bei Urheberrechtsverletzungen und Nicht- 23.530


Herausgabe:

Zusätzliche Gebühren für IHKn

IHK1 Ungerechtes, schikanöses, unprofessionelles Vorgehen gegen 1.000


Prüfungskanditaten im Verantwortungsbereich des Empfängers:

IHK2 Schikanöse, sinnlose und kontraproduktive Regeln im Verantwortungsbereich 800


des Empfängers:

IHK3 Schlafende, zeitungslesende, desinteressierte Prüfer etc. im 350


Verantwortungsbereich des Empfängers:

IHK4 Falschauskünfte von Sachbearbeitern der IHK: 30

IHK5 Fehlende schriftliche Dienstanweisungen des Empfängers, die seinen 12.000


Mitarbeitern ermöglichen sich zu exkulpieren, z.B. bei Beteiligung an Verstößen
gegen Art. 46,47 HLKO:

IHK6 Das unberechtigte Führen von Bezeichnungen, wie „Hauptgeschäftsführer“ oder 200
„Präsident“, „Vizepräsident“ (Gebühr pro Vorfall, Gebühr wird bei Nicht-
Beseitigung erneut erhoben):
UCC/AGB/MFB/IHK-A/121120

-25-

Anlage A zu den AGB: Gebührenkatalog, Seite 7/7 Gramm 24


Karat Gold

IHK7 Missbrauch vermuteter Hoheitsrechte gegen den Herausgeber oder mit ihm 5.000
verbundene Personen, Menschen oder Entitäten:

IHK8 Missbrauch des Namens der IHK für persönliche, politische oder sonstige 5.000
Zwecke gegen den Herausgeber oder mit ihm verbundene Personen, Menschen
oder Entitäten:

Informationsschriften

K1 „Die „BRD“ ist kein Staat“. Eine Zusammenstellung von Quellen und Zitaten 1

K2 „Verschwörungstheorie“. Wie die CIA das Kennedy-Attentat vertuschte und den 1


Begriff „Verschwörungstheorie“ prägte

K3 „Staaten als private Unternehmen“. Die Gründung der „USA INC.“ im Jahre 1
1871

K4 „Rechtssituation in „Deutschland“. Das große Betrugssystem und die Betrüger 1

K5 „UCC“, der Uniform Commercial Code.“ Die heimlichen Regeln, nach denen 1
wirklich gespielt wird

K6 Anjela Kazmierczak alias Angela Merkel und der Kalergi-Plan 1

Stand: 05/2018