Sie sind auf Seite 1von 2

Douglas Dewar

CHARAKTER und AUSSEHEN

Douglas Dewar ist nur 1,70 m groß. Er trägt eine blonde Tolle und rasiert sich die Haare an den Seiten
sehr kurz. Seine blaugrünen Augen haben eine gütige Ausstrahlung. Alles in allem sieht Douglas zwar
nur durchschnittlich aus, kommt aber kernig und athletisch rüber; Vor allem aber zeichnet ihn sein
Charisma aus. Douglas kann einfach gut mit Menschen. Er ist witzig, jovial und erdig – das kommt
sowohl bei Vorgesetzten als auch bei seinesgleichen gut an. Wenn es passt, trinkt und singt er gerne
mit, dann kommt der Schotte in ihm durch. Allerdings würde er so niemals einen Einsatz gefährden,
dafür ist er als Flieger viel zu professionell. Sobald er sich auf eine Mission fokussiert, gibt es nichts
anderes mehr für ihn.

LEBENSGESCHICHTE

Drittes von sieben Kindern einer Stellmacher- und Mechanikerfamilie aus Edinburgh. Man ist zwar
schottisch, spricht in der Familie allerdings weder „Scots“ noch das gälische Schottisch, lediglich ein
Englisch mit Akzent (rollendes „R“)

1904 zur Armee: Douglas wird zunächst einem schottischen Regiment zugewiesen und dient an
verschiedenen Orten, auch am Hindukusch (Indien und Afghanistan). Sein Offizier und Förderer,
Oberstleutnant Abercombie, entdeckt jedoch, dass Douglas einige Talente in sich vereint: Er ist
technisch sehr begabt, sehr geschickt und im Einsatz ungemein fokussiert. 1911 empfiehlt er ihn dem
Flugstab des „Corps of Royal Engineers“, den Pioniertruppen der British Army. Diese Einheiten sind
die Vorläufer der „Royal Air Force“, die erst 1918 im Krieg gegründet werden sollte. So wird Douglas
einer der wenigen britischen Militärflugpioniere (1912 unterstanden dem „Royal Flying Corps“ 12
bemannte Ballons und 36 Doppeldecker-Kampfflugzeuge).

Die 1920er Jahre

 Hettie Reichenbach, schweizer Bergsteigerin


 Leopold Baader, österreichischer Feldscher
 Douglas Dewar, britischer Pilot

 Circa 1928 organisiert Hettie für den Erben des Rockefeller-Imperiums John D.
Rockefeller III. eine Expedition nach Tibet, da dieser mit dem Dalai Lama den Abbau
von  Bodenschätzen verhandeln möchte.
(https://en.wikipedia.org/wiki/John_D._Rockefeller_III) 
 Teil ihrer Reisegruppe ist der Feldarzt Leopold, der für die Lagerlogistik.
 Sie werden von Douglas in die Nähe von Lhasa geflogen und legen den Rest des
Weges zu Fuß zurück. Der Pilot bleibt bei seinem Flugzeug zurück und hält
Funkkontakt.
 Der Dalai Lama Thubten Gyatso reagiert jedoch sehr ungehalten auf die
ungebetenen Gäste und lässt sie einkerkern.
 Hettie ersinnt einen Fluchtplan und überwältigt die Wachen, man flieht in die Berge.
 Die bewaffneten Soldaten des Dalai Lama lösen durch ihre Schüsse eine Lawine aus
und die Expedition wird auf einem verschneiten Hochplateau von der Außenwelt
abgeschlossen.
 Durch Leopolds medizinische und psychologische Kenntnisse überlebt die
Reisegruppe drei Tage trotz der bitteren Kälte und ungenügender Ausrüstung.
 Dies verschafft Douglas genug Zeit, sie bei seinen Erkundungsflügen zu erspähen,
und  es mit einem riskanten Landemanöver die Expeditionsteilnehmer zu evakuieren.
 Es folgt jedoch später eine Bruchlandung wegen angeschossener Benzinleitung und 
starker Winde. Douglas ist schwer verletzt, kann von Leopold aber soweit
zusammengeflickt werden, dass ihnen die Weiterreise nach Kathmandu gelingt.
 Diese spektakuläre Rettung des Rockefeller-Erben verschafft Hettie, Leopold, und
Douglas gute Presse in den amerikanischen Zeitung, sie werden von den
Rockefellers zum Dank in die USA eingeflogen 
 Als das Abenteuer in Hollywood verfilmt werden soll, werden Hettie, Douglas und
Leopold als Experten engagiert. 
 Für die Darstellung von Hettie ist sogar Greta Garbo im Gespräch und Douglas malt
sich aufgrund seines guten Aussehens, seines Charmes und als englischer
Muttersprachler sogar aus, sich selbst spielen zu können
 Doch dann zerstört der Schwarze Freitag 1929 alle hochtrabenden Ambitionen, das
Filmprojekt wird eingestampft
 Die Abenteurer landen aus Geldmangel in der Zweitverwertungsmaschinerie von Los
Angeles, als Jahrmarktsattraktionen. Hettie und Leopold dürfen in einem Diaroma
von der Alpenwelt erzählen und Douglas verdingt sich als Sportflieger
 Die Anfrage der Miskatonic University ist ein finanzieller und reputabler Lichtblick,
dem sich keiner der drei verwehren kann