Sie sind auf Seite 1von 8

Copyright 2003 - 2009 Intergraph Corporation

Sofern Sie Ihr Intergraph-Produkt in DEUTSCHLAND erworben haben, gilt für Sie folgender Lizenzvertrag. Dieser
Lizenzvertrag belegt Ihre Lizenz. Bitte bewahren Sie diesen sorgsam auf.

Dieser Vertrag gilt nicht für Standortlizenzierungen, z.B. eine „SmartPlant Enterprise for Owner/Operators“ Standortlizenz und
eine SmartPlant Foundation-Standortlizenz für Owner/Operators (Besitzer/Betreiber). Standortlizenzen unterliegen einem
gesonderten schriftlichen Vertrag.

Softwarelizenzvertrag und beschränkte Produktgewährleistung für Softwareprodukte von Intergraph Process, Power &
Marine („PP&M“)

Der Lizenznehmer sollte die folgenden Geschäftsbedingungen vor Installation dieses Softwareprodukts aufmerksam
durchlesen. Diese Bedingungen gelten ergänzend zu einem bereits geschlossenen Lizenzvertrag.
DIESES SOFTWAREPRODUKT IST GEISTIGES EIGENTUM VON INTERGRAPH CORPORATION UND WEITERER
DRITTER UND UNTERLIEGT DEM SCHUTZ DES URHEBERRECHTS UND INTERNATIONALEN VERTRÄGEN. DAS
URHEBERRECHT AN DIESEM SOFTWAREPRODUKT, ALLEN KOPIEN, VERÄNDERUNGEN UND VERBUNDENEN
TEILEN VERBLEIBT BEI INTERGRAPPH UND DEN DRITTINHABERN. JEDES LADEN, NUTZEN ODER JEDER BETRIEB
DES SOFTWAREPRODUKTS ÜBER DIE VORLIEGENDEN BEDINGUNGEN HINAUS IST UNTERSAGT UND STELLT EINE
VERLETZUNG DES ANWENDBAREN URHEBERRECHTS UND INTERNATIONALER VERTRÄGE DAR.

1. Lizenz und Definition


1.1 Intergraph Corporation überlässt Ihnen das Softwareprodukt und räumt Ihnen Nutzungsrechte ausschließlich für
Ihren internen Gebrauch und ausschließlich gemäß diesen Bedingungen ein. Die Auswahl des Softwareprodukts,
seine Zweckeignung, Installation, Nutzung und Arbeitsergebnisse liegen in Ihrem alleinigen
Verantwortungsbereich.
1.2 Für die Zwecke dieses Vertrags gelten folgende Definitionen:
(i) „Schlüssel“ ist ein von Intergraph ausgegebener Autorisierungscode, der einem lizenzierten Nutzer das
Arbeiten im LAN ermöglicht (wobei jeder lizenzierte Nutzer einen eigenen Schlüssel benötigt);
(ii) „LAN“ bezeichnet ein lokales Netzwerk (Local Area Network), das Ethernet-, Wireless-, Glasfaser- oder eine
beliebige andere Unterstützungstechnologie einsetzt. Für die Zwecke der Softwarelizenzierung ist ein LAN der
Teil eines Netzwerks, der sich in einem Umkreis von fünf (5) Meilen (8 Kilometern) des Softwarelizenzservers
befindet.
(iii) „Standort“ ist ein konsolidiertes LAN, welches Schlüssel für assoziierte LANs im Umkreis
von 8 Kilometern um das konsolidierte LAN erhält;
(iv) „Nutzer“ bezeichnet den Lizenznehmer und seine ordnungsgemäß bevollmächtigten
Angestellten.
(v) „Dokumentation“ bedeutet Benutzerhandbücher, Installationshandbücher,
Referenzhandbücher, Administratorenhandbücher, Handbücher für die kundenspezifische Anpassung,
Handbücher für Programmierer, Konfigurationshandbücher und Hilfshandbücher in elektronischer und
gedruckter Form, die im Lieferumfang eines bestimmten, dem Lizenznehmer von Intergraph gelieferten
Softwareprodukts enthalten sind. Nicht alle der o.g. Dokumentationsarten werden mit jedem von Intergraph
gelieferten Softwareprodukt bereitgestellt.
(vi) PDA bedeutet Persönlicher Digitaler Assistent.
(vii) „Lizenznehmer“ bezeichnet die Person oder Organisation, der diese Lizenz von Intergraph gewährt wurde.
(viii) SmartPlant License Manager (SPLM) bezeichnet die Client-/Lizenzierungs-Gerätesoftware, die die
gleichzeitige Nutzung der Anwendungssoftwareprodukt-Lizenzen für bestimmte Softwareprodukte von PP&M
verwaltet und verfolgt.
(ix) „Softwareprodukte“ umfassen die Computersoftware und den gesamten Inhalt der Dateien, Speicherplatte(n),
CD-ROM(s) oder anderen Medien, mit denen dieser Softwarelizenzvertrag geliefert wird, einschließlich aller
Vorlagen, Daten, Druckmaterialien und „Online“- oder elektronischer Dokumentation, aller Kopien und aller
Upgrades, geänderten Versionen und Updates (die zur Verfügung gestellt werden, wenn das Softwareprodukt
durch einen aktuellen Servicekontrakt für Softwareinstandhaltung gedeckt ist) des Softwareprodukts.

Page 1 of 8
(x) Solutionware bedeutet PP&M Hilfsprogramme zur Problemlösung, genannt Solutionware (1) im
Softwareproduktnamen; (2) innerhalb einer readme Datei (Informationsdatei „lies mich“), die im
Softwareprodukt enthalten ist, oder (3) innerhalb der Dokumentation, die mit dem Softwareprodukt geliefert
wird, und kann enthalten (ist aber nicht darauf beschränkt): Daten, Schablonen, Schemaerweiterungen, die
Vorkonfiguration von Arbeitsabläufen, Webservice, Integrationskomponenten und den Softwarekode, geliefert
ohne Gewähr und ohne Garantie.
(xi) Thin-Client bezeichnet Computertechnologie, die den Fernbetrieb von Software überBildschirmterminals, als
Bildschirmterminals agierende Computer, Handheld-Geräte oder andere Hardwaregeräte ermöglicht und den
Nutzerzugriff auf die Software oder die Softwarelizenzen gestattet, ohne dass diese auf dem jeweiligen Gerät
resident sein ermöglicht.
(xii) WAN bedeutet ein Weitverkehrsnetz (Wide Area Network), das Ethernet-, Wireless-, Glasfaser- oder jegliche
andere aktivierende Technologie benutzt. WAN beinhaltet auch Virtual Private Network (VPN) Technologien.
Für die Zwecke der Softwarelizenzierung ist ein WAN der Teil eines Netzwerks, der sich über einen Umkreis
von fünf (5) Meilen (8 Kilometern) um den Softwarelizenzserver hinaus befindet.

2. Erlaubte Nutzung
Sie sind berechtigt
(a) das Softwareprodukt gemäß den Bestimmungen in Ziff. 4 zu nutzen,
(b) Sicherungskopien des Softwareprodukts anzufertigen, wobei sicherzustellen ist, dass diese allein zu
Sicherungszwecken genutzt werden, den Urheberrechtsvermerk von Intergraph enthalten und alle Maßnahmen zur
Verhinderung eines Missbrauches der Sicherungskopien ergriffen werden;
(c) das Softwareprodukt zu verändern und/oder mit einem anderen Programm zur vertragsgemäßen Nutzung zu
verbinden, wobei die veränderte oder verbundene Version den Bestimmungen des Vertrages unterliegt;
(d) das Softwareprodukt und die Nutzungsrechte nach Benachrichtigung von PP&M zu übertragen;
(e) eine spezielle Universitätslizenz im Rahmen der hierfür geltenden Bestimmungen von Intergraph für Universitäten
und Lehranstalten nutzen, welche Sie auf Anfrage erhalten.
(f) SPLM Client auf einem virtuellen System zu installieren.

3. Untersagte Nutzung
Sie sind nicht berechtigt
(i) am Quellcode, den zugrunde liegenden Techniken für Benutzeroberflächen oder Algorithmen des
Softwareprodukts Reverse Engineering durchzuführen, diese zu dekompilieren, zu deassemblieren oder
anderweitig zu versuchen, diese auf irgendeine Weise, direkt oder indirekt, ausfindig zu machen oder
irgendeinen Teil des Vorstehenden bekannt zu geben. Davon ausgenommen ist lediglich das dem
Lizenznehmer nach geltendem Recht der Europäischen Union ausdrücklich gestattete Maß an Dekompilierung,
das erforderlich ist, um die Funktionsfähigkeit des Softwareprodukts mit einem anderen Softwareprogramm zu
erzielen. Dies ist dem Lizenznehmer jedoch erst dann gestattet, wenn er zuerst bei Intergraph die für die
Erzielung dieser Funktionsfähigkeit notwendigen Informationen angefordert hat und Intergraph ihm diese nicht
zur Verfügung gestellt hat. Intergraph ist berechtigt, für die Bereitstellung solcher Informationen angemessene
Bedingungen aufzustellen und eine angemessene Gebühr zu verlangen. Alle von Intergraph zur Verfügung
gestellten Informationen bzw. alle vom Lizenznehmer im Sinne der hier festgelegten Bestimmungen rechtmäßig
erworbenen Informationen dürfen vom Lizenznehmer lediglich für den in diesem Vertrag beschriebenen Zweck
verwendet werden und dürfen keinem anderen Dritten bekannt gegeben werden oder zum Erstellen einer
Software genutzt werden, die dem Softwareprodukt, das Gegenstand dieses Lizenzvertrags ist, im
Wesentlichen entspricht. Auskunftsanfragen von Nutzern in der Europäischen Union im Hinblick auf die
Interoperabilität sind an die Services-Gruppe der Intergraph Niederlassung vor Ort zu richten, oder wenden Sie
sich schriftlich an Process, Power & Marine, 300 Intergraph Way, Madison, AL 35758;
(ii) das Softwareprodukt oder eine Vervielfältigung, Veränderung oder verbundene Teile im Ganzen oder allein
über den hierin ausdrücklich festgelegten Rahmen hinaus zu nutzen, zu kopieren, zu verändern;
(iii) einen von Intergraph ausgegebenen Schlüssel oder Autorisierungscode zu umgehen oder ein
Lizenzkontrollsystem oder Zugangsbedingungen im Besitz von Intergraph auf andere Weise zu umgehen.
(iv) SPLM-Lizenzschlüssel auf einem virtualisierten System zu installieren. Diese Beschränkung ist umfassend und
gilt für Plattformen für Hardwarevirtualisierung, Betriebssystemvirtualisierung und Anwendungsvirtualisierung,
sowohl bei kompletten und teilweisen Virtualisierungslösungen.

Page 2 of 8
(v) auf dieses Softwareprodukt mittels Thin-Client-Technologie (Citrix, Microsoft Terminal Server, Wireless-PDAs
wie PalmPilots usw.) von einem entfernten Anwendungsserver oder Portalserver ohne den Erwerb von CS-
oder CX-Lizenzen von Intergraph zuzugreifen.
(vi) die Lizenz auf einem LAN zu verwenden, es sei denn, Intergraph erteilt eine entsprechende schriftliche
Genehmigung oder es werden spezielle WAN-Lizenzen verwendet.

Für SmartPlant-Foundation-Lizenzen gelten nur die Verbote unter 1-4.

4. Lizenzerteilung. Dieser Vertrag erteilt Ihnen eine der folgenden nicht-exklusiven und nicht-übertragbaren Lizenzen.
4.1 Der Umfang der Nutzungsberechtigung hängt vom jeweiligen Programmtyp ab.
4.2 Die Programmtypen und der Umfang der zulässigen Nutzung werden wie folgt festgelegt:
a) „CONCURRENT USE SOFTWARE“ (Concurrent Use Software) ist in der Produktbeschreibung als CU
bezeichnet. Jedes einzelne Nutzungsrecht für CU-Software berechtigt Sie, das Softwareprodukt auf dem
vereinbarten Typ von Einzelarbeitsplatz oder Betriebssystem für einen einzelnen Mehrfachzugriff zu
installieren, zu laden, zu speichern, auszuführen und zu nutzen. Sofern Sie mehrere Lizenzen für das
Softwareprodukt haben, sind Sie zur Anfertigung einer entsprechenden Zahl von Kopien berechtigt, es
sei denn, die Nutzung wurde anderweitig auf ein LAN begrenzt. Eine einzelne Mehrfachnutzung der CU-
Software liegt vor, wenn sie zum Zwecke der Ausführung in den Speicher geladen wird oder wenn sie
auf der Festplatte eines Einzelarbeitsplatzes gespeichert wird. Eine Kopie, die auf der Festplatte eines
Netzservers zum alleinigen Zweck der Ausführung auf den Arbeitsplätzen des Netzwerkes gespeichert
wird, gilt als nicht auf dem Netzwerkserver genutzt. Sofern die voraussichtliche Zahl der Nutzer des
Softwareprodukts die Zahl Ihrer Lizenzen übersteigt, müssen Sie einen geeigneten Mechanismus oder
Prozess verfügbar haben, um sicherzustellen, dass die Zahl der das Softwareprodukt gleichzeitig
nutzenden Personen die Zahl der Lizenzen nicht übersteigt.
b) „Standard Concurrent-use Software“ ist in der Produktbeschreibung als CS bezeichnet. Jede Lizenz für
CS-Software berechtigt entweder (1) zur uneingeschränkten (24 Stunden pro Tag) Desktop-Nutzung
ODER (2) zur Nutzung auf einem entfernten Anwendungsserver oder Portalserver bis zu 12 Stunden pro
Tag. Die Verwendung von CS-Software sowohl auf einem Einzelarbeitsplatz als auch auf einem
entfernten Anwendungsserver oder Portalserver ist nicht gestattet. Für den Einsatz sowohl auf einem
Einzelarbeitsplatz als auch auf einem entfernten Anwendungsserver oder Portalserver ist eine „Extended
Concurrent-use“- (CX-) Lizenz erforderlich. Jede Lizenz für CS-Software berechtigt zu einer einzelnen
gleichzeitigen Nutzung auf dem angegebenen Typ von Arbeitsplatz und Betriebssystem. Besitzt der
Lizenznehmer mehrere Lizenzen für das Softwareprodukt, ist der Lizenznehmer berechtigt, zu jeder Zeit
so viele Kopien des Programms zu nutzen wie der Lizenznehmer Lizenzen hat. Eine einzelne Nutzung
der CS-Software ist gegeben, wenn sie zur Ausführung auf einem Einzelarbeitsplatz in den Speicher
geladen wird, oder wenn sie auf einer Festplatte gespeichert wird, oder wenn beides zutrifft. Eine Kopie,
die auf einer Festplatte auf einem Netzwerkserver zum alleinigen Zweck der Ausführung durch
Arbeitsplätze des Netzwerks gespeichert wird, gilt als nicht auf dem Netzwerkserver genutzt. Sofern die
erwartete Zahl der Nutzer des Softwareprodukts die Zahl der einschlägigen Lizenzen übersteigt, muss
der Lizenznehmer einen geeigneten Mechanismus oder Prozess verfügbar haben, um sicherzustellen,
dass die Zahl der das Softwareprodukt gleichzeitig nutzenden Personen die Zahl der Lizenzen nicht
übersteigt.
c) Extended Concurrent-use Software“ ist in der Produktbeschreibung als CX bezeichnet. Jede Lizenz für
die CX-Software berechtigt entweder (1) zur uneingeschränkten Nutzung auf einem entfernten
Anwendungsserver oder Portalserver (24 Stunden pro Tag) ODER (2) zur Nutzung auf einem
Einzelarbeitsplatz und auf einem entfernten Anwendungsserver oder Portalserver in beliebiger
Kombination. Jede Lizenz für CX-Software berechtigt zu einer einzelnen gleichzeitigen Nutzung auf dem
angegebenen Typ von Einzelarbeitsplatz und Betriebssystem. Besitzt der Lizenznehmer mehrere
Lizenzen für das Softwareprodukt, ist der Lizenznehmer berechtigt, zu jeder Zeit so viele Kopien des
Programms zu nutzen wie der Lizenznehmer Lizenzen hat. Eine einzelne Nutzung der CS-Software ist
gegeben, wenn sie zur Ausführung auf einem Einzelarbeitsplatz in den Speicher geladen wird, oder
wenn sie auf einer Festplatte gespeichert wird, oder wenn beides zutrifft. Eine Kopie, die auf eine
Festplatte eines Netzservers zum alleinigen Zweck der Ausführung durch Arbeitsplätze des Netzwerks
gespeichert wird, gilt als nicht auf dem Netzwerkserver genutzt. Sofern die erwartete Zahl der Nutzer des
Softwareprodukts die Zahl der einschlägigen Lizenzen übersteigt, muss der Lizenznehmer einen
geeigneten Mechanismus oder Prozess verfügbar haben, um sicherzustellen, dass die Zahl der das
Softwareprodukt gleichzeitig nutzenden Personen die Zahl der Lizenzen nicht übersteigt.

Page 3 of 8
d) „Concurrent-use WEB Access Software“ ist in der Produktbeschreibung als CW bezeichnet. Jede Lizenz
für CW-Software berechtigt zu einer einzigen gleichzeitigen Nutzung auf dem angegebenen Typ von
Arbeitsplatz und Betriebssystem. Besitzt der Lizenznehmer mehrere Lizenzen für das Softwareprodukt,
kann der Lizenznehmer zu jeder Zeit gleichzeitig so viele Kopien des Softwareprodukts nutzen, wie der
Lizenznehmer Lizenzen hat. Falls nicht anderweitig angegeben, kann die Lizenz über ein LAN, WAN
oder einen Standalone-Arbeitsplatz genutzt werden. Eine einzelne Nutzung der CW-Software ist
gegeben, wenn das Softwareprodukt zur Ausführung auf einem Einzelarbeitsplatz in den Speicher
geladen wird, unabhängig davon, ob auf diese Nutzung vom Netzwerkserver oder von der Festplatte des
Arbeitsplatzes aus zugegriffen wird. Die zum alleinigen Zweck der Ausführung durch Netzwerk-
Workstations auf der Festplatte eines Netzwerkservers gespeicherte Kopie des Softwareprodukts gilt
nicht als eine „in Nutzung befindliche“ Kopie des lizenzierten Softwareprodukts. Sofern die erwartete
Zahl der Nutzer des Softwareprodukts die Zahl der einschlägigen Lizenzen übersteigt, muss der
Lizenznehmer einen geeigneten Mechanismus oder Prozess verfügbar haben, um sicherzustellen, dass
die Zahl der das Softwareprodukt gleichzeitig nutzenden Personen die Zahl der Lizenzen nicht
übersteigt.
e) „SERVER SOFTWARE“ wird in der Produktbeschreibung als VR bezeichnet. Jede Lizenz für VR-
Software gestattet es, eine einzelne Kopie der VR-Software auf der Festplatte eines bestimmten Typs
von Netzwerkserver und Betriebssystem zu speichern und für die Ausführung zu laden. Jede VR-
Softwarelizenz berechtigt Sie, einer bestimmten Zahl von Nutzern den gleichzeitigen Zugriff zum VR-
Softwareprodukt zu eröffnen. Als Lizenznehmer müssen Sie sicherstellen, dass nicht mehr als die
lizenzierte Zahl von Nutzern gleichzeitigen Zugriff auf die VR-Software erhält.
f) „SINGLE USE SOFTWARE “ (Einzelnutzungs-Software) wird in der Produktbeschreibung als SU
bezeichnet. Jede Lizenz für die SU-Software berechtigt Sie, eine einzelne Kopie für einen bestimmten
einzelnen Typ eines Einzelarbeitsplatzes und eines Betriebssystems zu speichern und für die
Ausführung zu laden. Sie müssen als Lizenznehmer sicherstellen, dass die SU-Software erst dann auf
einem zweiten Arbeitsplatz eingesetzt wird, nachdem sie vollständig von dem ersten Arbeitsplatz
gelöscht worden ist.
g) Eine „RIGHT TO-RUN LICENSE“ (Right-to-Run-Lizenz) wird in der Produktbeschreibung für
CONCURRENT USE SOFTWARE als CN, als SN in derjenigen für EINZELNUTZUNGS-SOFTWARE
und als VN in derjenigen für SERVER-SOFTWARE bezeichnet, wobei N die Anzahl der eingeräumten
RIGHT-TO-RUN-LIZENZEN angibt. Jede RIGHT-TO-RUN-LIZENZ berechtigt den Lizenznehmer zu
einer zusätzlichen Nutzung des separat lizenzierten CU-, SU- oder VR-Softwareprodukts entsprechend
den Bestimmungen dieses Lizenzvertrags. Ferner ist der Lizenznehmer berechtigt, bis zu N zusätzliche
Kopien des CU- oder SU-Softwareprodukts anzufertigen, die für den zusätzlich lizenzierten Gebrauch
am selben Ort notwendig sind.
h) „NAMED USER SOFTWARE“ (Benannter-Nutzer-Software) ist in der Produktbeschreibung als NU
bezeichnet. Ein BENANNTER NUTZER bezeichnet eine bei dem Lizenznehmer beschäftigte
Einzelperson, die von diesem zur Nutzung des Softwareprodukts und dazugehöriger Softwareprodukte
auf dem angegebenen System nach den Bestimmungen dieses Vertrages ermächtigt wird, unabhängig
davon, ob die Einzelperson das Softwareprodukt zur jeweiligen Zeit aktiv nutzt. Die Anzahl der
BENANNTEN NUTZER wird durch ein einfaches Abzählen der Anzahl von Personen bestimmt, die
Zugriff auf das Softwareprodukt haben. Es gibt drei Kategorien von BENANNTEN NUTZERN:
(i) Author (Autor) - Ein Nutzer aller Funktionen, der Zugriff auf alle Eigenschaften des Systems
einschließlich des Baselining von Informationen hat;
(ii) Editor (Editor) - ein Nutzer aller Funktionen, der Zugriff auf alle Eigenschaften des Systems mit
Ausnahme des Baselining von Informationen hat;
(iii) Simple User (consumer) (einfacher Nutzer) – ein Nutzer, der nur begrenzte Funktionen nutzt
(iv) und Zugang allein zu Abfrage-, Markierungs-, Druck- und Anzeigefunktionen hat.
4.3 Sofern die CU-, CS-, CX-, SU-, CN- oder SN-Software permanent auf der Festplatte eines Einzelarbeitsplatzes
gespeichert ist und eine Person diesen Einzelarbeitsplatz mehr als 80 % ihrer Zeit nutzt, ist diese Person darüber
hinaus berechtigt, das Softwareprodukt zusätzlich auf einem tragbaren Computer oder einem Heimarbeitsplatz zu
nutzen.
4.4 Sofern das Softwareprodukt als Upgrade erworben wurde oder als Update einer vorher lizenzierten Software
geliefert wird, darf dieses Softwareprodukt allein als Ersatz der vorangegangenen Version genutzt werden, und
es wird kein zusätzliches Nutzungsrecht eingeräumt. Dieses Softwareprodukt und die vorangegangenen
Versionen dürfen nicht unabhängig von einander genutzt oder an einen Dritten übertragen werden.
4.5 Für die Fortdauer der Nutzung einzelner Softwareprodukte kann eine Neuregistrierung und der Erwerb neuer
Lizenzschlüssel von Zeit zu Zeit notwendig werden.
Page 4 of 8
4.6 Der Text in Abschnitten 4.2 bis 4.5 oben gilt mit Ausnahme der Lizenz für die Token-Version der
SmartPlant-Foundation-Software. Die Token-Version der SmartPlant-Foundation-Software wird wie folgt in Lizenz
gegeben:

a. Token-basierte Anwendungen werden als „Server-Software“ lizenziert. Jede Lizenz für Server-Software gestattet es, eine
einzige Kopie der Server-Software auf Festplatte zu speichern und zur Ausführung auf dem vorgegebenen Typ von
Netzwerkserver und Betriebssystem zu laden. Token-basierte Anwendungen erfordern möglicherweise die Installation
von Client-basierter Software auf lokalen Nutzerknoten (z. B. PCs, Arbeitsplätzen usw.) Eine solche Client-basierte
Software kann auf einer unbegrenzten Zahl von Nutzerknoten installiert werden. Zugang zur Token-basierten SmartPlant
Foundation-Anwendung über diese Nutzerknoten erfordert den folgenden Zugangsmechanismus:
(i) Ein „Daily Token“ ist ein Zugangsmechanismus, der, bis zu zwölf (12) Stunden kontinuierlichen Zugang (Uhrzeit) zur
Serversoftware gestattet. Nach Ablauf dieser Zeit ist ein weiteres Daily Token erforderlich. Daily Tokens werden im
Kaufmodell als Zugangsmechanismus verwendet.
b. Sofern dieses Softwareprodukt als Upgrade erworben oder als Update einer vorherigen Version einer lizenzierten
Software bereitgestellt wird, darf dieses Softwareprodukt nur als Ersatz der vorangegangenen Version genutzt werden,
und es wird kein zusätzliches Nutzungsrecht gewährt. Dieses Softwareprodukt und die vorangegangene Version dürfen
nicht unabhängig voneinander genutzt oder an einen Dritten übertragen werden.
4.7 Intergraph ist berechtigt, die Nutzung des Softwareprodukts durch den Lizenznehmer und die Einhaltung der
Nutzungsbedingungen während der normalen Geschäftszeiten des Lizenznehmers unter den folgenden
Voraussetzungen zu überprüfen:
(i) Intergraph kündigt die Überprüfung schriftlich 30 Tage im Voraus an,
(ii) das Überprüfungsrecht besteht nur einmal pro Kalenderjahr,
(iii) Intergraphs Überprüfer müssen einer vom Lizenznehmer geforderten üblichen
Vertraulichkeitsvereinbarung zustimmen. Intergraphs Prüfern wird während der Überprüfung in
angemessenem Umfang Zugang zu den Aufzeichnungen und den Angestellten des Lizenznehmers
gewährt. Intergraph trägt die Kosten der Überprüfung, es sei denn, diese ergibt eine Unterzahlung von
Lizenzgebühren durch den Lizenznehmer. In diesem Fall wird der Lizenznehmer die zuvor vereinbarten
Lizenzgebühren und alle im Zusammenhang mit der Überprüfung entstandenen Kosten unmittelbar an
Intergraph bezahlen.
4.8 DOKUMENTATION
Im Lieferumfang von Intergraph-Softwareprodukten ist eine standardmäßige Online-Dokumentation enthalten.
Der Lizenznehmer ist berechtigt, Online-Dokumente nach Bedarf für interne Zwecke des Lizenznehmers
auszudrucken.

5. Laufzeit
5.1 Die vorstehenden Nutzungsrechte werden Ihnen mit der Bezahlung der vereinbarten Vergütung eingeräumt und
sind vorbehaltlich dieser Bestimmung zeitlich unbegrenzt. Sie können den Vertrag jederzeit durch Vernichtung
aller Kopien des Softwareprodukts und der Dokumentation beenden, wobei die von Ihnen bezahlte Vergütung
nicht zurückerstattet wird.
5.2 Ihr Nutzungsrecht an dem Softwareprodukt erlischt sofort, ohne dass es einer Kündigung bedarf:
(i) gemäß den entsprechenden Bedingungen in diesem Vertrag;
(ii) wenn Sie Bestimmungen dieses Vertrags verletzen;
(iii) wenn Sie die geschuldeten Lizenzgebühren nicht bezahlen;

(iv) bei einer unberechtigten Umgehung einer geltenden Software-Schutzfunktion des Programms.
5.3 Sie sind damit einverstanden, im Fall der Beendigung dieses Vertrags das Softwareprodukt und alle Kopien,
Veränderungen und verbundenen Programmteile und begleitenden Unterlagen an Intergraph zurückzugeben
oder zu vernichten.

6. Gewährleistungsregel
6.1 Mit Ausnahme im Softwareprodukt enthaltener Referenzdaten oder Hilfsprogramme zur Solutionware
gewährleistet Intergraph, dass das Softwareprodukt bei Übergabe die zum Zeitpunkt der Anlieferung gültigen von
Intergraph veröffentlichten Funktionsspezifikationen enthält und das Softwareprodukt bei bestimmungsgemäßem
Gebrauch keine Fehler aufweist, die seinen Wert oder seine Tauglichkeit zum vertraglich festgelegten Gebrauch
mindern. Soweit von Intergraph Updates / Upgrades für das Softwareprodukt zur Verfügung gestellt werden, gilt
dies auch für diese Updates / Upgrades. Referenzdaten und Solutionware werden ohne Mängelgewähr und ohne
jegliche Gewährleistungen bereitgestellt.
6.2 Der Lizenznehmer wird ggf. auftretende Fehler Intergraph unverzüglich schriftlich mitteilen und dabei angeben,
wie sich der Fehler äußert, sich auswirkt und unter welchen Umständen er auftritt. Es gilt § 377 Abs. 2 HGB.

Page 5 of 8
6.3 Sofern Intergraph nach Eingang der Fehlermitteilung tatsächlich einen Fehler feststellt, wird Intergraph diesen
binnen angemessener Frist beheben. Gelingt ein derartiger Nachbesserungsversuch nicht innerhalb
angemessener Frist, schlägt er auch innerhalb einer weiteren, vom Lizenznehmer angemessen gesetzten Frist
fehl, und stellt Intergraph keine Umgehungslösung gemäß Ziff. 6.4 zur Verfügung, so stehen dem Lizenznehmer
die gesetzlichen Gewährleistungsrechte zu, die Lizenzgebühr herabzusetzen (zu mindern) oder den Vertrag
rückgängig zu machen (Rücktritt vom Vertrag). Liegt kein Fehler des Softwareprodukts vor, sondern ist die
aufgetretene Störung auf einen Mangel in einer anderen Software oder Hardware oder auf unsachgemäße
Bedienung zurückzuführen, wird der Lizenznehmer Intergraph den Zeitaufwand und die anfallenden Kosten
(insbesondere Reisekosten) jeweils zu geltenden Sätzen vergüten.
6.4 Intergraph ist berechtigt, einen eventuell auftretenden Fehler zu umgehen, wenn der Fehler selbst nur durch
unverhältnismäßigen Aufwand zu beseitigen ist und durch die Umgehungslösung die Nutzungsdauer und das
Antwortzeitverhalten des Softwareprodukts nicht erheblich beeinträchtigt wird.
6.5 Intergraph ist nicht zur Gewährleistung verpflichtet, wenn Änderungen an der Software gemäß diesem Vertrag
oder an der vereinbarten Anwendungsumgebung vorgenommen wurden, soweit der Lizenznehmer nicht
nachweist, dass die Änderungen in keinem Zusammenhang mit dem aufgetretenen Fehler stehen und sie die
Analyse und Behebung des Fehlers nicht wesentlich erschweren.
6.6 Die Gewährleistungsfrist beträgt 24 Monate und beginnt mit der Übergabe des Softwareprodukts. Der Erwerb
weiterer Nutzungsrechte für die Benutzung eines bereits installierten Softwareprodukts setzt die
Gewährleistungsfrist nicht erneut in Lauf.
6.7 Weitergehende Leistungen, insbesondere zur Wartung des Softwareprodukts, können Gegenstand
eigenständiger, von den Parteien gesondert zu vereinbarender Verträge sein.
6.8 WENN GEMÄSS DEM RECHT, DAS ALS AUF DIESEN VERTRAG ANWENDBAR BEFUNDEN WURDE, EINE
UMFASSENDERE GEWÄHRLEISTUNG VORGESCHRIEBEN IST, GEWÄHRLEISTET INTERGRAPH DAS
SOFTWAREPRODUKT IN DEM DURCH DAS ANWENDBARE RECHT GEFORDERTEN MINDESTUMFANG.
6.9 GEWÄHRLEISTUNGSAUSSCHLUSS - VORBEHALTLICH DER BESTIMMUNGEN
DIESES VERTRAGS GIBT INTERGRAPH KEINE VERTRAGLICHEN ODER GESETZLICHEN
ZUSICHERUNGEN ODER GEWÄHRLEISTUNGEN HINSICHTLICH DES SOFTWAREPRODUKTS
EINSCHLIESSLICH DER GESETZLICHEN GEWÄHRLEISTUNGEN DER MARKTGÄNGIGKEIT UND EIGNUNG
FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK.

WENN IRGENDEIN TEIL DES OBEN GENANNTEN AUSSCHLUSSES VERTRAGLICHER ODER


GESETZLICHER GEWÄHRLEISTUNGEN GEMÄSS DEM RECHT, DAS ALS AUF DIESEN VERTRAG
ANWENDBAR BEFUNDEN WURDE, UNGÜLTIG IST, LEHNT INTERGRAPH JEGLICHE VERTRAGLICHEN
ODER GESETZLICHEN GEWÄHRLEISTUNGEN IM GRÖSSTMÖGLICHEN DURCH DAS ANWENDBARE
RECHT GESTATTETEN UMFANG AB.

7. Haftung
7.1 Intergraph haftet für Schäden, gleich aus welchem Rechtsgrund, einschließlich unerlaubter Handlung nur, soweit (a)
Personenschäden oder sonstige Schäden vorliegen (b) verursacht durch schuldhafte Verletzung einer
vertragswesentlichen Pflicht (Kardinalpflicht) durch Intergraph in einer das Erreichen des Vertragszwecks gefährdeten
Weise oder (c) auf grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz von Intergraph zurückzuführen sind.

7.2 Haftet Intergraph gemäß Ziff. 7.1 (b) für die Verletzung einer vertragswesentlichen Pflicht, ohne dass Intergraph grobe
Fahrlässigkeit oder Vorsatz zu Last fallen, ist die Haftung von Intergraph auf typischerweise zu erwartende Schäden und
einen Höchstbetrag von EUR 250.000 für reine Sachschäden begrenzt.

7.3 Haftet Intergraph für grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz von Mitarbeitern, die nicht Organe oder leitende Angestellte von
Intergraph sind, ist die Haftung von Intergraph ebenfalls auf typischerweise zu erwartende Schäden und einen
Höchstbetrag von EUR 250.000 für reine Sachschäden begrenzt.

7.4 Außer im Fall von Personenschäden haftet Intergraph nicht für mittelbare Schäden, Mangelfolgeschäden oder
entgangenen Gewinn, sofern diese nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit von Organen oder leitenden Angestellten
von Intergraph zurückzuführen sind.

7.5 Der Kunde hat angemessene Vorsorge gegen Datenverluste zu treffen, insbesondere dadurch, dass er mindestens
einmal täglich Sicherungskopien aller Programme und Daten in maschinenlesbarer Form erstellt. Keine Haftung von Inter-

Page 6 of 8
graph besteht für den Verlust von Daten oder Programmen, der bei Beachtung dieser Verpflichtung vermeidbar gewesen
wäre. Im übrigen unterliegt jede Haftung von Intergraph wegen Datenverlusts den übrigen Begrenzungen dieser Ziff. 7.

7.6 Der Ausschluss oder die Begrenzung von Ansprüchen gemäß den vorstehenden Unterabschnitten schließt Ansprüche
gegen Mitarbeiter und Beauftragte von Intergraph ein.

7.7 Die Haftung nach dem ProdHG bleibt unberührt.

7.8 WENN GEMÄSS DEM RECHT, DAS ALS AUF DIESEN VERTRAG ANWENDBAR BEFUNDEN WURDE, IRGENDEIN
TEIL DIESES ABSCHNITTES UNGÜLTIG IST, BESCHRÄNKT INTERGRAPH SEINE HAFTUNG AUF DEN DURCH DAS
ANWENDBARE RECHT ZULÄSSIGEN HÖCHSTUMFANG.

7. Support-Service
8.1 Sofern der Kunde eine über die vorstehende Gewährleistung hinausgehende Wartung der Software wünscht,
können diese Leistungen auf der Grundlage eines eigenständigen Vertrages erbracht werden.
Wartungsleistungen erbringt Intergraph auf der Grundlage seiner Standard-Wartungsoptionen und den
Bedingungen des dann geltenden Wartungsvertrags, die auf Nachfrage erhältlich sind. Für weitere Informationen
über Intergraphs aktuelle Wartungsoptionen wenden Sie sich bitte an die Intergraph-Niederlassung oder den
Vertriebspartner vor Ort.
8.2 Sofern Sie die Software von einem autorisierten Händler erworben haben, sollten Sie sich wegen des Supports
an diesen wenden.

9. Upgrades / Updates
Upgrades werden, wenn und soweit verfügbar, gegen gesonderte Zahlung geliefert.

10. Ausfuhrbestimmungen
10.1 Die Softwareprodukte von PP&M und alle von PP&M, seinen Tochtergesellschaften oder Vertriebshändlern
erworbene Softwareprodukte Dritter (einschließlich der begleitenden Dokumentation oder technischen Daten für
diese Produkte) unterliegen den die Ausfuhrkontrolle betreffenden Gesetzen und Vorschriften der Vereinigten
Staaten. Eine gegen US-Recht verstoßende Umleitung ist untersagt. Der direkte oder indirekte (einschließlich
Fernzugriff) Export bzw. Reexport dieser Softwareprodukte und der direkt daraus abgeleiteten Produkte ist unter
den folgenden Umständen an Folgende untersagt:

a). Kuba, Iran, Nordkorea, Sudan oder Syrien oder an Staatsangehörige dieser Länder.
b). An alle natürlichen oder juristischen Personen, die auf irgendeiner Verbotsliste der US-Regierung aufgeführt sind,
insbesondere auf den „Denied Persons, Entities and Unverified Lists“ des U.S. Department of Commerce,
www.bis.doc.gov, auf der „Specially Designated Nationals List“ des U.S. Department of Treasury,
www.treas.gov/offices/enforcement/ofac/, und der „Debarred List“ des U.S. Department of State,
http://www.pmddtc.state.gov/debar059.htm.
c). An alle juristischen Personen, wenn dem Lizenznehmer bekannt ist oder wenn er Grund zu der Annahme hat
(„Reason to know“), dass sich der Endgebrauch des Softwareprodukts auf das Design, die Entwicklung, Herstellung
oder den Gebrauch von Raketen, chemischen, biologischen oder nuklearen Waffen oder auf andere nicht
gesicherte oder sensitive nukleare Verwendungen bezieht.
d). An alle juristischen Personen, wenn dem Lizenznehmer bekannt ist oder wenn er Grund zu der Annahme hat
(„Reason to know“), dass eine illegale Weiterlieferung stattfindet.
10.2 Bei Fragen zum Export oder Reexport dieser Softwareprodukte wenden Sie sich bitte an: Intergraph Corporation,
Export Compliance Department, Huntsville, Alabama 35894, USA.

11. Schlussbestimmungen
11.1 Für diesen Vertrag ist das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss der Regelungen des UN-
Kaufrechts (UN Conventions on Contracts for the International Sale of Goods) anwendbar. Gerichtsstand für jegliche
Streitigkeiten, die sich aus diesem Vertrag ergeben oder mit der Software verbunden sind, ist München.
11.2 Sie bestätigen, den Lizenzvertrag gelesen und verstanden zu haben, und erklären sich mit dessen Geltung
einverstanden.
11.3 Jeder Versuch einer Unterlizenzierung, Abtretung oder Übertragung des Nutzungsrechts oder des
Softwareprodukts ist unwirksam, soweit dies nicht von diesem Vertrag gedeckt ist.
Page 7 of 8
11.4 Alle Bestimmungen dieses Vertrages und jedes dazugehörigen Dokuments werden nach Möglichkeit immer so
ausgelegt, dass sie nach geltendem Recht wirksam und gültig sind. Ist jedoch eine Bestimmung dieses Vertrags oder
eines dazugehörigen Dokuments nach geltendem Recht verboten oder ungültig, ist diese Bestimmung nur im Umfang
des entsprechenden Verbots bzw. der entsprechenden Ungültigkeit unwirksam. Der Rest dieser Bestimmung bzw. die
noch verbleibenden Bestimmungen dieses Vertrags oder eines dazugehörigen Dokuments werden dadurch nicht
ungültig.
11.5 Bei Rückfragen zum Vertrag oder zu einzelnen Bestimmungen wenden Sie sich bitte an die Intergraph-
Niederlassung vor Ort oder richten Sie Ihre Anfrage schriftlich an folgende Adresse: Intergraph Process, Power &
Marine, 300 Intergraph Way, Madison, AL 35758, USA.

Kennzeichen und Produktbezeichnungen sind markenrechtlich geschützte Marken der jeweiligen Inhaber.

DDCC320D0 02/09

Page 8 of 8