Sie sind auf Seite 1von 124

Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

Kulturwissenschaftliche Fakultät
Lehrstuhl für Sprachgebrauch und Sprachvergleich
Prof. Dr. Konstanze Jungbluth

Studiengang Sprachen, Kommunikation und Kulturen in Europa


Track Linguistic Research

Sprachtod = Spracherwerb rückwärts? –


Zu (grammatischen) Entwicklungstendenzen in der deutschen
Sprachinsel der Altai-Region –
eine korpuslinguistische Untersuchung

Abschlussarbeit zur Erlangung des akademischen Grades eines

Master of Arts (M. A.)

Vorgelegt von
Edgar Baumgärtner
Ziegelstraße 21
15230 Frankfurt (Oder)
E-Mail euv153992@europa-uni.de
Telefon +49 176 2104 9098
Matrikelnummer 69532
Fachsemester 6

Bearbeitungszeitraum von 26.09.2017 – 26.01.2018


Abgegeben am 26.01.2018
1. Betreuer Dr. Peter Rosenberg
2. Betreuerin Prof. Dr. Nicole Richter
Inhaltsverzeichnis
0. Ein paar Worte vorab ............................................................................. 1
1. Einleitung .............................................................................................. 2
2. Fragen, Hypothesen und Methodik ........................................................ 4
2.1 Prämissen und Präzisierung der Fragestellung ........................................................7
2.2 Theoretische Vorannahmen und Forschungsüberblick ............................................9
2.3 Hypothesenbildung ...............................................................................................17
2.4 Datenerhebung und methodisches Vorgehen .......................................................21
3. Abgrenzung und Weiterentwicklung der Theorien zum Sprachtod sowie
Sprachverlust – First-in-Last-Out – Last-in-First-Out? ................................... 23
3.1 Theorien zum Erwerb von natürlichen Sprachen ...................................................24
3.2 Theorien zum Tod von Sprachen ...........................................................................26
3.3 Theorien zum (nicht-)pathologischen Verlust von Sprachen ..................................31
3.4 Erwerbssequenz der Grammatik im Standarddeutschen .......................................36
3.4.1 Aufbaukategorie: Kasusmorphologie in der Adjektiv- und Nominalflexion ............................................ 46
3.4.2 Aufbaukategorie: Wortfolge in Haupt- und Nebensätzen ..................................................................... 46
3.4.3 Aufbaukategorie: Verbalmorphologie der Vergangenheitsformen ........................................................ 46

3.5 Hypothetische Abbausequenzen der Grammatik in der Sprachinsel des Altai .......46
3.5.1 Abbaukategorie: Kasusmorphologie in der Adjektiv- und Nominalflexion.............................................. 49
3.5.2 Abbaukategorie: Wortfolge in Haupt- und Nebensätzen ...................................................................... 50
3.5.3 Abbaukategorie: Verbalmorphologie der Vergangenheitsformen ......................................................... 50

4. Präsentation und Analyse der Korpusdaten – empirische Ergebnisse ..... 50


4.1 Ein paar Anmerkungen vorab ................................................................................50
4.1.1 Sprecherin 0101NA: 37, weiblich, L...................................................................................................... 52
4.1.2 Sprecher 1501HS: 37, männlich, L........................................................................................................ 61
4.1.3 Sprecherin 1301NGe: 38, weiblich, L.................................................................................................... 66
4.1.4 Sprecherin 1101IL: 38, weiblich, L........................................................................................................ 74
4.1.5 Sprecherin 0201NG: 45, weiblich, L...................................................................................................... 76
4.1.6 Sprecherin 1701IW: 40+, weiblich, L .................................................................................................... 77
4.1.7 Sprecher*innen 1002IJAJ: 54, weiblich; 61, männlich, L ........................................................................ 79
4.1.8 Sprecherinnen 0502ND(EK?): 77, weiblich; (50?, weiblich, L/K) ............................................................. 81
4.1.9 Sprecherinnen 0602RSIR: 58, weiblich; 76, weiblich, K.......................................................................... 83
4.1.10 Sprecherinnen 1803MBIBAB: 40, weiblich; 27, weiblich; 29, weiblich, K ................................................ 85

4.2 Zwischenfazit ........................................................................................................86


5. Statt eines Fazits: ein Ausblick! ............................................................ 89
6. Literaturverzeichnis ............................................................................. 94
7. Anhang ............................................................................................. 106
Abbildungen
Abbildung 1 – Kasusgebrauch – 0101NA_frog ........................................................................ 106
Abbildung 2 – Wortfolge in HS und NS – 0101NA_frog ........................................................... 106
Abbildung 3 – Erzähltempora – 0101NA_frog ........................................................................ 107
Abbildung 4 – Kasusgebrauch – 1501HS_frog ........................................................................ 107
Abbildung 5 – Wortfolge in HS und NS – 1501HS_frog............................................................ 108
Abbildung 6 – Erzähltempora – 1501HS_frog ......................................................................... 108
Abbildung 7 – Kasusgebrauch – 1301NGe_frog ...................................................................... 109
Abbildung 8 – Wortfolge in HS und NS – 1301NGe_frog ......................................................... 109
Abbildung 9 – Erzähltempora – 1301NGe_frog ...................................................................... 110
Abbildung 10 – Kasusgebrauch – 1101IL_frog ........................................................................ 110
Abbildung 11 – Wortfolge in HS und NS – 1101IL_frog ........................................................... 111
Abbildung 12 – Erzähltempora – 1101IL_frog......................................................................... 111
Abbildung 13 – Kasusgebrauch – 0201NG_frog...................................................................... 112
Abbildung 14 – Wortfolge in HS und NS – 0201NG_frog ......................................................... 112
Abbildung 15 – Erzähltempora – 0201NG_frog ...................................................................... 113
Abbildung 16 – Kasusgebrauch – 1701IW_frog ...................................................................... 113
Abbildung 17 – Wortfolge in HS und NS – 1701IW_frog ......................................................... 114
Abbildung 18 – Erzähltempora – 1701IW_frog ....................................................................... 114
Abbildung 19 – Kasusgebrauch – 1002IJAJ_frog ..................................................................... 115
Abbildung 20 – Wortfolge in HS und NS – 1002IJAJ_frog ........................................................ 115
Abbildung 21 – Erzähltempora – 1002IJAJ_frog...................................................................... 116
Abbildung 22 – Kasusgebrauch – 0502ND_frog ...................................................................... 116
Abbildung 23 – Wortfolge in HS und NS – 0502ND_frog ......................................................... 117
Abbildung 24 – Erzähltempora – 0502ND_frog ...................................................................... 117
Abbildung 25 – Kasusgebrauch – 0602RSIR_frog .................................................................... 118
Abbildung 26 – Wortfolge in HS und NS – 0602RSIR_frog ....................................................... 118
Abbildung 27 – Erzähltempora – 0602RSIR_frog .................................................................... 119
Abbildung 28 – Kasusgebrauch – 1803MBIBAB_frog .............................................................. 119
Abbildung 29 – Wortfolge in HS und NS – 1803MBIBAB_frog ................................................. 120
Abbildung 30 – Erzähltempora – 1803MBIBAB_frog............................................................... 120
Transkripte
Transkript 1 – 0101NA_frog ................................................................................................... 121
Transkript 2 – 1501HS_frog ................................................................................................... 125
Transkript 3 – 1301NGe_frog ................................................................................................. 127
Transkript 4 – 1101IL_frog ..................................................................................................... 130
Transkript 5 – 0201NG_frog ................................................................................................... 132
Transkript 6 – 1701IW_frog ................................................................................................... 136
Transkript 7 – 1002IJAJ_frog .................................................................................................. 139
Transkript 8 – 0502ND(EK)_frog............................................................................................. 142
Transkript 9 – 0602RSIR_frog................................................................................................. 144
Transkript 10 – 1803MBIBAB_frog ......................................................................................... 150

8. Eigenständigkeitserklärung ................................................................ 153


1

0. Ein paar Worte vorab


Am Ende meines Studiums an der Freien Universität Berlin vor etwa vier Jahren begann ich
damit, mich mit russlanddeutschen Dialekten auseinanderzusetzen. Sehr viel länger jedoch
habe ich damit persönlich zu tun, und zwar in meiner Familie. Ich selbst bin in Usbekistan
geboren, wohin die Familien meiner Eltern in den 60er Jahren aus Sibirien und Kasachstan
auswanderten. Im Juni 1989 – ich war damals zwei Jahre alt – machten wir uns auf den Weg
nach Deutschland, wo wir seitdem leben. Mit dem Wissen, das ich heute über die
russlanddeutschen Varietäten besitze, hätte ich damals wohl anders auf diese verschiedenen
Dialekte geschaut, die von den älteren und ältesten Mitglieder*innen der
Kirchengemeinschaft gesprochen worden sind, in der ich aufwuchs. Von Lutherisch, Katholisch
über Mennonitisch bis hin zu dialektal gefärbten Variationen von Deutsch-Russisch war so
ziemlich alles vertreten, was man sich als interessierter Linguist nur wünschen kann. Die
teilweise lustigen Äußerungen gaben meinen Geschwistern, Freunden und mir nicht selten
Anlass dafür, sich über die (sprachlichen) Eigentümlichkeiten lustig zu machen. Nicht nur das
tut mir im Nachhinein leid, auch hätte ich mir gewünscht, schon früher ein Aufnahmegerät bei
mir getragen zu haben.
Erst im Laufe meines Studiums entwickelte ich langsam ein Interesse für die Linguistik
und die linguistisch relevanten Aspekte meines persönlichen Hintergrundes. Dann aber fasste
ich den Entschluss, vieles von dem, was ich verpasste, nachzuholen. Dazu gehörten das
Erlernen der russischen Sprache, das Anschlussstudium der Linguistik sowie ein
Auslandssemester in Russland, in dem ich all das miteinander verbinden konnte. Ermöglicht
und um Einiges erleichtert wurde dieser Plan dadurch, dass ich nach Ende meines Bachelors
an die Europa-Universität Viadrina wechselte. Die vorliegende Masterarbeit stellt das Ergebnis
eben dieses Entschlusses dar. Im Rahmen meines Studiums in Barnaul reiste ich für zehn Tage
in den in Westsibirien gelegenen Deutschen Nationalrajon. In dieser Sprachinsel werden noch
heute deutsche Dialekte gesprochen. Mit knapp 30 Gewährsleuten führte ich Gespräche und
sammelte dabei Daten, die noch lange nicht endgültig transkribiert, geschweige denn
vollkommen ausgewertet worden sind. So langsam aber sicher entsteht daraus ein Korpus,
auf dessen Grundlage die vorliegende Arbeit beruht und die ein Zwischenergebnis auf dem
Weg zu einer noch detaillierten Analyse darstellt.
2

1. Einleitung
Wer im Erwachsenenalter eine Fremdsprache lernt, der sieht sich mit den verschiedensten
Herausforderungen konfrontiert. Angefangen bei der authentischen Aussprache unbekannter
Laute über das Einprägen von Vokabeln bis hin zum Einpauken grammatischer Strukturen: Der
Erwerb einer Sprache gestaltet sich in der Regel alles andere als einfach. Dies gilt erst recht,
wenn man den Sekundärspracherwerb mit dem Mutterspracherwerb eines Kindes vergleicht.
Dieses eignet sich komplexe sprachliche Strukturen innerhalb von nur wenigen Jahren an.
Einem Schwamm ähnlich saugt es die in seiner Umwelt gesprochene Sprache auf und gibt sie
schon bald in wohlgeformten Sätzen wieder. Nach etwa vier bis fünf Jahren treten bei einem
Kind alle für eine Sprache grammatikalisch relevanten Strukturen auf und werden auch
überwiegend korrekt geäußert (Szagun 2006: 59ff.). Macht man sich einmal dieser riesigen
Aufgabe bewusst, so drängt sich die Frage auf, wie genau ein Kind diese so schnell bewältigt.
Es liegt in der neugierigen Natur des Menschen, derlei Fragen zu stellen. Die ersten
Experimente, die dieses Rätsel lösen wollten, wurden von Monarchen in Auftrag gegeben und
waren alles andere als menschenwürdig.1 Stets wurden dazu Neugeborene sprachlich und
sozial isoliert, etwa indem sie einsamen Hirten oder Ammen übergeben wurden, die mit den
Kindern nicht reden sollten oder aufgrund ihrer eigenen Taubstummheit dazu nicht in der Lage
waren. Doch die Experimente brachten weder etwas über Ursprung noch über die
Entwicklungsbedingungen von Sprache hervor, sondern einzig und allein wimmernde Kinder,
denen es an Berührung, Zuneigung und Liebe fehlte. Die Deutung der wenigen Laute, die diese
Kinder von sich gaben, fiel außerdem willkürlich aus und glich mehr Kaffeesatzleserei als
irgendeiner Art von Wissenschaft.
Derlei erniedrigende Experimente wurden mit Beginn der Neuzeit glücklicherweise nicht
mehr durchgeführt. Doch Versuchsanordnungen, die der Frage nachgehen, was die
spezifischen Voraussetzungen der Entwicklung natürlicher Sprachen und somit des kindlichen
Spracherwerbs sind, existieren weiterhin. Sie entsprechen (meist) nicht nur den hohen
ethischen Ansprüchen, die die Wissensgesellschaften sich geben, sondern gestalten sich
aufgrund der technischen Entwicklungen, die mit unserer Zeit einhergehen, leichter und
raffinierter als je zuvor. Zudem ist diese Frage eng mit der Entwicklung der modernen
Linguistik sowie mit der in ihr vertretenen Theorieschulen verbunden und teilt diese in zum

1
Eine übersichtliche Darstellung der drei prominentesten Beispiele ist bei Klann-Delius (1999: Kap. 1) zu finden.
3

Teil verbittert miteinander kämpfende Lager. Auf der einen Seite stehen dabei diejenigen, die
annehmen, dass die Fähigkeit zur Entwicklung grammatischer Fertigkeiten angeboren sein
muss. Diesen stehen jene gegenüber, die vertreten, dass Sprache durch soziale Interaktion
erlernt wird und nicht in Form eines grammatischen Moduls vorprogrammiert sei, das nur
noch auf die Umgebungssprache eingestellt werden müsse. Selbstverständlich existieren auch
Zwischenpositionen, denen nicht selten eine vermittelnde Rolle zukommt. Sie strahlen oft
einen gewissen Charme aus und aus einer populärwissenschaftlichen Perspektive mag es
vielleicht sympathisch klingen, die goldene Mitte als Sieger aus dem Rennen hervorgehen zu
lassen. Doch weder die Linguistik noch andere (benachbarte) Disziplinen haben eine
zufriedenstellende Antwort auf die Frage nach der genetischen Prädisposition
hervorgebracht. Trotz aller Erklärungsansätze, die bis heute vorliegen, sind die verschiedenen
Wissenschaften – und damit meine ich explizit auch solche jenseits der Sprachwissenschaft –
weiterhin auf der Suche nach neuen Erkenntnissen, die das Wunder des Sprachenlernens
aufhellen.

Parallel zur Erforschung der Frage, was die menschlichen Spezifika des Sprachvermögens und
dessen Erwerbsvoraussetzungen sind, widmet sich die Forschungsgemeinschaft seit einigen
Jahrzehnten einem Problem, das auf ontogenetischer Ebene erst sehr viel später auftritt und
auf phylogenetischer Ebene vermutlich schon immer existent war und nicht wenig jünger ist,
als menschliche Sprachen selbst (Crystal 2000: 68). Damit gemeint sind die beiden Phänomene
des Sprachabbaus bzw. des Verlusts von Sprache einerseits und des Sprachtods andererseits.
Beide Begriffe bezeichnen unterschiedliche Umstände und sind keineswegs synonym zu
gebrauchen. Mit Sprachabbau bzw. language attrition ist der nicht-pathologische Rückgang
von Sprache gemeint, während hingegen Sprachverlust (manchmal auch language loss) meist
pathologisch indiziert und besser unter der Bezeichnung Aphasie bekannt ist. In beiden Fällen
aber werden individuelle Abbauprozesse beschrieben. Mit der Metapher des Sprachtods
hingegen ist tatsächlich das Sterben einer Sprache gemeint, was unweigerlich mit der
Gemeinschaft zusammenhängt, die diese Sprache meist aufgrund bzw. zugunsten einer
anderen ablegt (Dressler 1996: 195). Dieser Prozess erstreckt sich in der Regel über mehrere
Generationen, spielt sich aber in jedem Fall auf der kollektiven Ebene ab. Was beide
Phänomene gemein haben, ist die Tatsache, dass sie bis zu einem gewissen Grad das
Spiegelbild zum Spracherwerbsprozess darstellen. Doch anders als die Streitfrage zum
4

Sprachenlernen sind Erklärungsansätze zu den beiden Phänomenen des Sprachenrückgangs


weniger lagerbildend, sondern vielmehr ex post bestimmten wissenschaftlichen Traditionen
zuzuweisen. Der Umstand, dass sich die Lager entlang der Diskussion um den menschlichen
Spracherwerb in den letzten Jahrzehnten langsam annäherten, trug sicherlich dazu bei, dass
die Erklärungsansätze für dieses auf den ersten Blick sehr viel weniger aufsehenerregende
Phänomen keine so festen Grenzen aufweisen. Doch ganz ähnlich dem Spracherwerb bietet
die Erforschung dieser Phänomene die Möglichkeit, Entwicklungsbedingungen der
menschlichen Sprache zu untersuchen. Der simple Grundgedanke lässt sich folgendermaßen
zusammenfassen: Unabhängig davon, ob ein System sich im Auf- oder Abbau befindet, bietet
die Untersuchung der einzelnen an dieser Entwicklung beteiligten Komponenten und Prozesse
die Gelegenheit, etwas über die Wirkungsweisen des Systems herauszufinden. Bezogen auf
Spracherwerb und Sprachtod bzw. -abbau scheint es so zu sein, als würde der Mangel an
Kontakt mit der zu erlernenden bzw. am Leben zu haltenden oder einfach nur zu sprechenden
Sprache dazu führen, dass sich diese rückläufig entwickelt bzw. wandelt, inaktiv wird oder
aber einfach nicht mehr abrufbar ist. Diese vier Möglichkeiten entsprechen in etwa den vier
gängigen Theorieschulen zum Sprachabbau. Die älteste dieser Theorien ist die
Regressionshypothese von Roman Jakobson ([1941] 1969). Sehr verkürzt besagt sie, dass
diejenigen sprachlichen Fertigkeiten, die im Laufe eines Lebens zuerst erworben werden, auch
zuletzt abgebaut werden, und vice versa. Im Rahmen der vorliegenden Abschlussarbeit
möchte ich eben diese Hypothese, deren Grundgedanke so genial wie einfach klingt, an der
im Vorwort schon benannten und sich im Abbau befindlichen deutschen Sprachinsel im Altai
überprüfen. Die Regressionshypothese dient damit als Ausgangspunkt für Voraussagen über
die Art und Weise von Abbauprozessen und für die Forschungsfrage, die ich im nächsten
Kapitel entwickeln werde.

2. Fragen, Hypothesen und Methodik


Jakobson formulierte die Regressionshypothese erstmals 1941 in dem damals erschienenen
Werk Kindersprache, Aphasie und Lautgesetze. Die Idee, dass sich abstrakte und konkrete
Einheiten, die der Mensch mental abspeichert und mit anderen Menschen medial (also
sprachlich oder auch in anderen Modi) austauscht, beim Gedächtnisverlust oder nach
Gehirnverletzungen in einer bestimmten und somit voraussagbaren Reihenfolge abbauen,
geht jedoch auf Théodule Armand Ribot zurück. Der französische Wissenschaftler des 19.
5

Jahrhunderts, der sich v. a. um Erkenntnisse in der Psychologie und Philosophie verdient


gemacht hat, nahm an, dass diejenigen Erinnerungen, die ein Mensch im Laufe seines Lebens
zuerst erwirbt, auch zuletzt abgebaut werden (sogenanntes Ribotsches Gesetz bzw. Ribot-
Regel, vgl. Ribot 1883). Die später erworbenen Erinnerungen seien demnach am labilsten
gespeichert und gehen unmittelbar nach Hirnschädigungen verloren, während die älteren und
v. a. ältesten keinen merklichen Schaden davontragen. Auch Sigmund Freud rezipierte diese
Regel und griff sowohl in seinen Gedanken zur Aphasie als auch bei der Entwicklung seiner
Psychoanalyse darauf zurück (Freud 1891). Mit dem Begriff dissolution war es im selben
Jahrzehnt John Hughlings Jackson, der die rückläufige Entwicklung von Nervensystemen
beschrieb und in Kontrast zu dem von ihm genannten Aufbauprozess der evolution setzte:
It is a process of undevelopment, it is a ‘taking to pieces’ in order from the least
organized, from the most complex and most voluntary, towards the most organized,
most simple, and most automatic … Hence the statement ‘to undergo dissolution’,
is rigidly the equivalent of the statement ‘to be reduced to a lower level of evolution’.

(Jackson 1958: 46)

Nun sind als Erfahrungen und Erinnerungen abgelegte Sinneseindrücke nicht 1:1 mit
dem gleichzusetzen, was Kinder nach Durchlaufen des Erlernens der Muttersprache zum
Sprechen befähigt. Außerdem mutet ein solcher Theoriegedanke, der verschiedene
Disziplinen miteinander vereint, sehr stark dem idealen Bild des damaligen Zeitgeistes an (vgl.
de Bot & Weltens 1991: 37, die in diesem Zusammenhang die damals ebenfalls sehr populäre
Rekapitulationstheorie von Ernst Haeckel (1868) diskutieren). Stellt man sich den
menschlichen Speicherapparat – der an der Verarbeitung und Produktion von Sprache
zweifellos beteiligt ist – einmal ganz bewusst mit Hilfe der Metapher einer Ladehalle vor, in
der die erlernten Sprachfähigkeiten nach dem Schichtprinzip abgelegt werden, so liegt die
Annahme nahe, dass diejenigen grammatischen Eigenschaften zuerst rausgeworfen werden,
die ganz oben, bzw. ganz vorne liegen. Es wurde immer wieder gezeigt, dass mit den ersten
sprachlichen Regeln solche Gesetze einhergehen, die regulären Mustern folgen und erst im
weiteren Verlauf des Spracherwerbs diese Regeln verinnerlicht werden, die gewissermaßen
die Ausnahmen derselben darstellen (vgl. beispielsweise Pinker 2000). Sie sind in solchen
Sprachgemeinschaften, die ihre eigene Sprache oder Varietät aufgrund einer dominanten
Umgebungssprache immer seltener gebrauchen und langsam verlieren, als erste von
Vereinfachungen und im Extremfall auch von ersatzlosen Streichungen betroffen. Diese
6

Rückgänge sind trotz der vielen Unterschiede, die zweifellos zwischen pathologisch und nicht-
pathologisch induzierter Spracherosion existieren, auch in untergehenden Sprachinseln zu
beobachten.2

Derlei Phänomene sind also nicht selten in Sprachinseln zu finden, momentan v. a. aber in
deutschen Sprachinseln, die „sich nahezu überall auf der Welt im Niedergang [befinden]“
(Rosenberg 2003: 278). Das u. a. von Hans Boas untersuchte Texasdeutsche (Boas 2009) ist
„vom Aussterben bedroht“ (Boas 2016: 12), der Sprachenwechsel verschiedener in (Süd-
)Brasilien gesprochener Varietäten des Deutschen zum Portugiesischen schreitet immer
weiter voran (vgl. Zinkhahn Rhobodes 2012) und auch in Australien ist für den Fall des Barossa-
Deutschen von „Reliktvarietäten“ und „Spracherosion“ die Rede (Riehl 2016). Im Pazifik wurde
vor einiger Zeit die einzige deutsche Kreolsprache Unserdeutsch ‚wiederentdeckt’ (Maitz
2016). Doch so traurig dies auch klingen mag, auch diese wird bald vom Sprachenatlas
verschwunden sein. Für die in Osteuropa und dem asiatischen Teil der ehemaligen
Sowjetunion entstandenen Sprachinseln des Deutschen gilt diese Prognose ebenfalls. Diese
werden jedoch schon seit längerer Zeit beforscht (für einen Überblick und schönen Vergleich
der Situation siehe Protze (1995) einerseits und Eichinger, Plewina & Riehl (2008)
andererseits). Einzig das Namdeutsche in Namibia, dessen sich zuletzt Wiese et al. (2014)
annahmen, scheint hier eine von wenigen Ausnahmen in Hinblick auf das Alter der
Sprecher*innen und die Vitalität der Sprache darzustellen.
In dem hier untersuchten Deutschen Nationalrajon (DNR) leben noch heute Menschen
deutscher Abstammung, die im 18. Jahrhundert der Einladung Katharina der Großen folgten
und zu Beginn des 20. Jahrhunderts größtenteils freiwillig, später dann auch bedingt durch
Krieg und Verschleppung, in die Kulundasteppe Westsibiriens migrierten. Nach Zerfall der
Sowjetunion wanderte der allergrößte Teil der deutschsprachigen Bevölkerung, die gemeinhin
als Russlanddeutsche bezeichnet werden, aus und in die BRD über. Diese
Massenauswanderung beschränkte sich nicht nur auf die im Altai lebenden deutschsprachigen
Bewohner*innen Russlands, sondern war ein Phänomen, das schwerwiegende Folgen für die
Bevölkerungsstruktur Russlands hatte (für eine aktuelle und spannend geschriebene

2
Anders als bei Aphasie sind die Einschränkungen sicherlich nicht so tiefgehend und stark, nichtsdestotrotz
lassen sich Ähnlichkeiten feststellen. Für eine Diskussion der Gemeinsamkeiten und Unterschiede siehe die
Ausführungen in Abschnitt 2.2 sowie in der Diskussion der Theorien in Kap. 3 dieser Arbeit.
7

Darstellung siehe Dalos 2015). Sprachlich gesehen stellte der Exodus den Anfang vom Ende
einer vitalen Sprachgemeinschaft dar. An die Stelle der Frage, welche sprachlichen
Neuerungen und Innovationen sich in den stark von Normdruck befreiten Sprachinseln
erforschen lassen, trat die nach den Mechanismen eines ökonomisch motivierten
Sprachwandels. Es ist also eine Neuausrichtung des wissenschaftlichen Erkenntnisinteresses
von Sprachinselforschungen eingetreten, die von immenser Bedeutung ist, und sich in der nun
folgenden Fragestellung niederschlägt.

2.1 Prämissen und Präzisierung der Fragestellung


Schon der Titel der Arbeit gibt verkürzt ihre Fragestellung in Form einer Gleichung wieder.
Außerdem wird suggeriert, dass es sich um den Tod einer Sprache handelt, was in Anbetracht
der immer noch sehr lebendigen deutschen Dachsprache etwas paradox erscheint. Ich wähle
aber trotzdem bewusst den Terminus des Sprachtods. Zwar entwickelten sich die Dialekte der
Russlanddeutschen über einen Zeitraum von 200 Jahren relativ autonom, weshalb sie meiner
Ansicht nach den Status eigenständiger Varietäten sehr wohl verdienen. Doch jenseits der
Frage, ob und wann Dialekte tatsächlich unabhängige Sprachen darstellen, gebrauche ich den
Begriff des Sprachtods im Sinne der Saussureschen langue, um damit eine Abgrenzung zu
verschiedenen theoretischen Annahmen des benachbarten Phänomens des (pathologischen)
Sprachverlusts als parole vorzunehmen. Die Sprachnutzer*innen zeigen nämlich keine
Verlust-, sondern vielmehr Abbauerscheinungen, die sich mit den folgenden drei
Beobachtungen zusammenfassen lassen:

A. Die bis heute anhaltende Emigration der deutschsprachigen Bevölkerung führt zu


einem steten Rückgang der deutschen Sprache (vgl. dazu Damus 2010).
B. Diejenigen Bewohner*innen mit deutschem Hintergrund, die heute noch einen der
verschiedenen deutschen Dialekte beherrschen (Russlanddeutsche der ersten und in
einem geringeren Umfang auch der zweiten Generation) und nicht aus den
verschiedenen Gemeinden des DNR weggezogen sind, sprechen die deutschen
Dialekte nur noch im Privaten, d. h. in der Familie und mit den wenig verbliebenen
Gleichaltrigen. Die zweite Generation gibt die eigenen, schon eingeschränkten
8

Sprachkenntnisse der deutschen Dialekte nicht mehr vollumfänglich bzw. kaum mehr
weiter.3
C. Die Zahl derjenigen aus der zweiten Generation, die sich dazu entschlossen haben, mit
ihren Kindern in einem der drei Dialekte zu reden, ist sehr gering. Die Weitergabe und
Aufrechterhaltung wird außerdem durch verschiedene Faktoren erschwert. Das
Russische stellt heute die dominante Sprache dar, mit der die deutschen Dialekte
sowohl auf Ausdrucks- als auch Funktionsseite nicht mithalten können. Und wenn die
Jugendlichen in den Schulen Deutsch als Fremdsprache lernen, wird diese nicht als eine
Sprachform betrachtet, die die Dialekte ergänzt oder stützt. Vielmehr steht das
Deutsche in Konkurrenz zu den Dialekten. Dies kann einerseits als ein positives Zeichen
für deren Eigendynamik gewertet werden, sorgt andererseits aber auch dafür, dass die
gesprochenen deutschen Dialekte als ein Stigma verstanden werden (vgl. dazu
wiederum die Ausführungen von ebd.: 151). Schließlich fällt die Wahl der ersten in der
Schule zu erlernenden Fremdsprache meist auf Englisch, das sich einer weitaus
höheren Beliebtheit erfreut als das Deutsche.

Somit komme ich schließlich zu der Kernfrage nach den Auswirkungen, die das immer dünner
werdende kommunikative Netz und die geringe sprachliche Aktivität auf die Sprachstrukturen
der russlanddeutschen Dialekte haben:

Lässt sich die Erosion bzw. der Abbau der Dialekte als ein spiegelbildlicher
Spracherwerb darstellen? Ist eine starre Abbauhierarchie in den Dialekten der Altaier
Sprachinsel des DNR zu beobachten, die ohne Ausnahme einem umgekehrten
Spracherwerb gleicht? Welche Einschränkungen gelten womöglich für die
angenommene Regressionshypothese, d. h. welche Parallelen zum kindessprachlichen
Erwerb gelten nicht in Bezug auf den Prozess des Sprachtods der russlanddeutschen
Varietäten? Welche ebenenübergreifenden Auswirkungen haben Abbau- und
Vereinfachungsprozesse in der Grammatik der Dialekte?

3
Für diese Behauptung kann ich keinen Nachweis aus der wissenschaftlichen Literatur anführen. Sie geht
vielmehr aus persönlichen Gesprächen hervor, die ich während meiner Feldforschung mit Lehrerinnen an den
verschiedenen Schulen im DNR führte. Nicht immer habe ich währenddessen ein Aufnahmegerät laufen lassen.
Hinzukommt, dass derlei Informationen im Interviewteil meiner Aufnahmen enthalten sind, die leider nicht Teil
der hier angefügten Transkriptionen sind.
9

2.2 Theoretische Vorannahmen und Forschungsüberblick


Bevor ich Thesen für die eben gestellten Forschungsfragen formuliere, möchte ich auf einige
Implikationen eingehen, die mit der Geschichte und dem Stand der Forschung von
Sprachinseln einerseits und Spracherosion andererseits einhergehen. An diesen orientiert sich
die vorliegende Arbeit in seinen Annahmen und Herangehensweisen stark, jedoch
unterschiedlich stark, weshalb ich diese im Folgenden transparent machen werde und dazu
etwas länger ausholen möchte.
Ganz grob lässt sich die Schnittstelle von Sprachtod- und -inselforschung in Bezug auf
die hier zu formulierende These folgendermaßen beschreiben: Sprachtod ist ein besonderer
Fall von Sprachwandel (Beck 1989), und dieser wiederum ist ein herausstechendes Merkmal
nicht nur der deutschen Sprachinsel im Altai, sondern auch vieler anderer deutscher
Siedlungsgebiete in Osteuropa, Russland und einigen zentralasiatischen Ländern.
Ausschlaggebend dafür ist die keineswegs generell und schon immer geltende Regel, dass
Sprachinseln von einer starken Norminstabilität gekennzeichnet sind.4 Diese Beschreibung
mag auf bestimmte Gemeinschaften wie z. B. russlanddeutsche Mennoniten in einem
geringeren Maße zutreffen als auf solche, die sich sehr viel weniger durch diejenige
Glaubenszugehörigkeit verbunden fühlen, die für ihren Dialekt namensgebend ist (Katholiken
bzw. Katholisch sowie Lutheraner bzw. Lutherisch-evangelisch). Doch „seit dem späten
19. Jahrhundert sahen sich zahlreiche Sprachinseln (...) einem zunehmenden
Eingliederungsdruck nationaler und lokaler Behörden ausgesetzt (...) “ (Rosenberg 2003: 278),
was in Verbindung mit steigender Mobilität zu einer starken Diglossie einerseits und Verlust
von traditionellen, kulturellen und auch sprachlichen Normen andererseits führte (vgl. ebd.
oder auch Dalos 2015: 164 für die geschichtswissenschaftliche Perspektive). Nach Coseriu
„[beginnt und entwickelt sich] Sprachwandel immer als ‚Verschiebung’ einer Sprachnorm
(1974: 119). In Anbetracht der zunehmend wichtigeren Rolle des Russischen in der jüngeren
Generation und Verdrängung der (intendierten) hochdeutschen Standardsprache, die
ehemals noch in den deutschen Schulen und Kirchen als normstabilisierender Gegenpol für
die verschiedenen Dialekte diente, fungierte der kulturelle und damit auch sprachliche

4
Dem war nicht immer so, denn zu Beginn der Betrachtung von Sprachinseln, die „eng mit der sprachhistorischen
und der dialektologischen Forschungstradition der deutschen Sprachwissenschaft [verbunden ist]“ (Mattheier
1996: 812), ging es um den etwas anders gelegenen Fall der Suche nach deutschen Archaismen. Zu Beginn des
19. Jahrhunderts betrachtete man deutsche Sprachinseln nicht nur im linguistischen Sinne als konservative
Gemeinschaften, in denen verhinderter binnendeutscher Sprachwandel abgelesen werden konnte (Rosenberg
2003: 276).
10

Kontakt mit dem Russischen als Katalysator für rapide ablaufende Wandelprozesse. Es ist
hierbei wichtig zu betonen, dass sich die Veränderungen, die seitdem in den gesprochenen
Varietäten der Russlanddeutschen zu beobachten sind, auf vielen linguistischen Ebenen
innerhalb der Grenzen des sprachlichen Systems des Deutschen vollziehen. Unbestritten ist,
dass v. a. im Bereich der Lexik viele russische Begriffe Einzug in die Dialekte hielten (vgl.
exemplarisch für nur eine von vielen Studien in diesem Bereich Berend 2011).5 Doch v. a. im
Bereich der Morphologie (als auch Morphosyntax sowie Syntax selbst) finden Umwälzungen
statt, die sich oft als Vorwegnahme binnendeutscher Entwicklungen beschreiben lassen und
unabhängig von bzw. ohne oberflächlich erkennbaren Einfluss der dominanten
Umgebungssprache erfolgen. Diese Aussage trifft z. B. auf das Phänomen des zunehmenden
Kasussynkretismus im nominalen (und nicht so sehr pronominalen) Bereich zu (Rosenberg
2012/2016). Derlei Phänomene des Sprachwandels dürfen jedoch keinesfalls als Sprachverfall
missverstanden werden, wie es beispielsweise der Linguistik-Laie Bastian Sick uns
weismachen möchte (Sick 2005). Den weiteren Annahmen Coserius folgend wandelt sich
Sprache nämlich nicht willkürlich oder zufällig, sondern vielmehr funktional:
Damit aber die Norm sich ‚verschieben’ kann, ist es unerläßlich, daß dies entweder
funktionell zweckmäßig und notwendig ist oder daß die Norm nicht bekannt ist oder
daß ihr Nicht-Bekanntsein die Funktionalität der Sprache (ihre Verständlichkeit)
nicht berührt.

(Coseriu 1974: 119)

Solange ein Sprachsystem also noch kommunikative Zwecke erfüllt und sich nicht
vollständig in sprichwörtlicher Phrasendrescherei verliert,6 wie es kennzeichnend für
ersatzlosen Abbau und defektiven Ausfall von Regeln ist (sogenannte reduction), sind
Abbauprozesse von grammatischem Sprachmaterial als Vereinfachungen zu werten, für die
Restrukturierungsmaßnahmen entwickelt werden (sogenannte simplification; zur

5
Wie Dressler (1996: 198) in seiner Bestandsaufnahme verschiedener Theorien zum Sprachtod auf spitze Weise
anmerkt, sehen Puristen massive Entlehnungen als sicheres Zeichen für den Untergang der entlehnenden
Sprache. Doch eine solche Sicht ist nicht nur eingeschränkt, sondern meist einfach falsch. Entlehnungen sind in
erster Linie ein Zeichen für die Vitalität einer Sprache, nicht für deren Abbau.
6
Dass selbst renommierte Linguist*innen in das Lied der Gleichsetzung von Sprachwandel und -verfall
einstimmen, lässt sich bei Jürgen Trabant konstatieren, der gar die „Sprachlichkeit des Menschen überhaupt“
gefährdet sieht, die ihm „in der gegenwärtigen Kultur zu zerbrechen“ scheint (Trabant 2014: 188f.). Er verweist
auf pessimistische Arbeiten über das Sprachverhalten junger Männer, denen „unartikulierte Lautproduktionen
zu Kommunikation [genügen]“ (189) und wirft Wiese (2012) vor, „[D]iesen tiefen Wandel des Sprachverhaltens
und der damit verbundenen außer- und parasprachlichen Kommunikationsformen, der hexis (Bourdieu 1982)“
in ihren Arbeiten so gut wie überhaupt nicht zu berücksichtigen (Trabant 2014: 214).
11

Unterscheidung der Begriffe vgl. Sasse (1992: 13ff.)). Bezogen auf die linguistische Struktur
des ‚Russlanddeutschen’ bedeutet dies, dass an Stelle der Kodierung grammatischer
Funktionen durch Flexive – also Zuweisung der grammatischen Rollen von Satzteilen oder
auch adverbiellen Rollen mit Hilfe von Kasusmarkierungen am Nomen – analytische Formen
und Wortfolgebeziehungen treten (vgl. Rosenberg 2012/2016: 24/206). Derlei Behauptungen
lassen sich durch die Untersuchung unterschiedlicher deutscher Sprachinseln (beispielsweise
Brasilien und Russland) stützen, in denen im Bereich der Kasusmorphologie fast identische
Entwicklungen zu beobachten sind, obwohl beide Zehntausende von Kilometern voneinander
entfernt und von völlig unterschiedlichen dominanten Kontaktsprachen umgeben sind.7

Die Situation der deutschen Sprachinsel im Altai entspricht heute nicht mehr allen Kriterien
einer klassischen Definition, wie sie z. B. bei Hutterer zu finden ist, der Sprachinseln als
„räumlich abgrenzbare und intern strukturierte Siedlungsräume einer sprachlichen
Minderheit inmitten einer anderssprachigen Mehrheit“ bezeichnet (1982: 178).8 Was den rein
topologischen Siedlungsraum angeht, so lässt sich dieser im Falle des DNR klar bestimmen.9
Doch die interne Strukturierung lässt sich nur noch schwer mit dem Kriterium der sprachlichen
Minderheit ausmachen, sondern ist charakterisiert von einem Übergang, den Rosenberg als
einen „von Sprachminderheiten zu ethno-kulturellen Minderheiten, bei denen die Sprache
selbst keine Rolle mehr spielt.“ bezeichnet (Rosenberg 2003: 305). Auch wenn es nicht so ist,
dass bei den deutschen Minderheiten im Altai die deutsche Sprache gar keine Rolle mehr
spielt, so rückt diese doch immer weiter in den Hintergrund. Die Entwicklung deutet auf jeden
Fall in diese Richtung, was sich an dem immer dünner werdenden Netz deutschsprachiger
Kommunikation ablesen lässt. Soziolinguistische Faktoren sind hier für die Bestimmung der
Aktivität ebenso einzubeziehen, wie die Tatsache, dass es keine (hoch-)deutschsprachigen

7
Obwohl Kasussynkretismus im Binnendeutschen noch lange nicht so weit ist, lassen sich die Entwicklungen in
den deutschen Sprachinseln als Vorboten des typologischen Drifts von synthetischem zu analytischem Sprachbau
deuten. Der Rückgang ‚von dem Genitiv’, der gegenwärtig im Deutschen teilweise nüchtern diskutiert, teilweise
hysterisch beklagt wird (vgl. dazu die Tagung Germanic Genitives an der FU Berlin und die einschlägige
Berichterstattung dazu), ist in den Sprachinseln quasi schon vollständig erfolgt (Rosenberg 2012/2016: 23/204).
8
Eine ähnliche Definition gibt Wiesinger (1982: 901), der von Sprachinseln als „punktuell oder areal
auftretende[n], relativ kleine[n] geschlossene[n] Sprach- und Siedlungsgemeinschaften in einem
anderssprachigen, relativ größeren Gebiet“ spricht. Für eine kritische Betrachtung der Definition vgl. Mattheier
(1996) oder auch Wiesinger (2012) selbst.
9
Doch selbst hier stellt sich die Frage, ob die Sprachinsel als geografisch fest verortet betrachtet werden kann,
oder ob vor dem Hintergrund der steigenden Mobilität selbst älterer Menschen, die ja als Träger*innen der
Varietäten fungieren, sich die Sprachinsel in einem Zustand der Zerstreuung und Diffusion befindet.
12

Medien gibt, die als dachsprachliche Fixierung dienen könnten.10 All diese Entwicklungen
führten dazu, dass sich die Sprachinselforschung (fast) weltweit mehr und mehr sprachlichen
Abbau- und Vereinfachungsprozessen zuwendete.
Dies war nicht immer so, wie den Schriften Viktor Schirmunskijs, einem der
bedeutendsten Dialektforscher von Sprachinseln auf sowjetischem Boden, zu entnehmen
ist.11 Er bezeichnete die russlanddeutschen Varietäten als ein „großangelegtes
sprachgeschichtliches Experiment“ sowie als „sprachwissenschaftliches Laboratorium (...), in
dem wir an Hand geschichtlicher Zeugnisse in einer kurzen Zeitspanne von 100 bis 150 Jahren
Entwicklungen verfolgen können, die sich im Mutterlande in mehreren Jahrhunderten
abgespielt haben müssen.“ (Schirmunskij 1930: 113f.). Auch hier spielt die implizite Annahme,
dass sich Sprachwandel bei fehlendem Normdruck schneller vollzieht, eine entscheidende
Rolle. Schirmunskij betrachtete Aufbauprozesse, v. a. in der lautlichen Entwicklung der am
Schwarzmeer gesprochenen Varietäten deutscher Kolonien und rund um Petersburg. Nicht
nur mit seinen methodischen Annahmen war er damals seiner Zeit voraus (vgl. dazu die
Metapher von den Dialekten als Laboratorien für die Betrachtung von
Sprachwandelprozessen bei De Vogelaer & Seiler 2012), sondern auch mit seinen
Forschungsergebnissen im Bereich der Konvergenz phonologischer Merkmale war er einige
Jahre früher dran als beispielsweise Trudgill, der ohne Kenntnis der Arbeiten Schirmunskijs
zum Ausgleich von Dialektmerkmalen in Kontaktsituationen zu ähnlichen Ergebnissen
gelangte (1986; 2008).

Außerhalb der deutschsprachigen Forschungsgemeinschaft hingegen stellten Sprachinseln nie


einen eigenständigen Untersuchungsgegenstand dar, sondern wurden
(...) im Rahmen von Forschungskonzepten wie ‚Minderheitenforschung’,
‚Sprachkontaktforschung’ ‚Mehrsprachigkeitsforschung’ bzw. der Erforschung
kommunikativer Probleme bei Immigrationsprozessen behandelt.

10
Zuletzt erst stellte das Büro der deutschsprachigen Zeitung Für Dich, die immer noch als Beilage der Altajskaya
Gazeta in Barnaul erscheint, seine Arbeit in Halbstadt (DNR) ein, wie ich aus einem Gespräch mit einem
Informanten aus Barnaul (1501HS_frei; 00:15:20) erfuhr. Aussagen aus den Interviews über das eigene
Sprachverhalten sind noch nicht transkribiert und werden hier mit Verweis auf den Dateinamen zitiert. Die Daten
können natürlich gerne auf Anfrage eingefordert werden.
11
Neben diesem sind noch Andreas Dulson, der die Arbeiten Schirmunskijs rezipierte und weiterentwickelte
(1941), sowie Hugo Jedig, der sich (keineswegs ausschließlich) um erste Untersuchungen zur Kasusmorphologie
in russlanddeutschen Varietäten kümmerte (1966), zu nennen.
13

(Mattheier 1996: 812)

Eben diese Domänen dienten als Quelle für die Entwicklung der verschiedenen
Forschungsrichtungen, die sich mit Sprachtod und Sprachverlust beschäftigten und teilweise
ganz ähnlichen Fragen stellten, wie die moderne Sprachinselforschung heute. Mit der
Fokussierung auf Abbauprozesse weist sie einige Gemeinsamkeiten mit der anglo-
amerikanischen Schule der language obsolescence bzw. des language death und später auch
mit dem aktuellsten Forschungszweig der language attrition auf. Diese bestehen in der
Untersuchung der Verdrängung und des damit einhergehenden Untergangs von Sprachen, des
Verlusts von Sprachfähigkeiten in migrierten Sprachgemeinschaften, ihrer strukturellen
Eigenschaften sowie der letztlich dafür verantwortlichen inner- und außersprachlichen
Gründe. Jenseits des eingangs schon dargestellten fundamentalen Unterschieds der beiden
Arten von Spracherosion besteht eine wichtige Parallele in der potentiellen Ähnlichkeit von zu
beobachtenden Abbauregelmäßigkeiten, die als Umkehr von sprachlichen Aufbauprozessen
beschrieben werden können. Überlegungen, den Verlust von Regeln und grammatischen
Eigenschaften eines in Griechenland gesprochenen albanischen Dialekts als Umkehr von
Kreolisierungsprozessen zu konzeptionieren, die bekanntlich für sprachlichen Aufbau stehen,
traten erstmals in den 70er Jahren auf. In diese Richtung geht der Aufsatz von Trudgill (1976),
der fragt, ob Sprachtod „creolization in reverse“ sei. Dressler & Wodak-Leodolter schlagen
einen ähnlichen Weg ein, indem sie auf Parallelen zwischen Pidginisierung und Sprachtod
hinwiesen (1977).12 Nur wenige Jahre später entwickelte sich der Bereich der language
attrition. Ein Meilenstein dafür war der von Lambert & Freed (1982) herausgegebene
Sammelband mit dem Titel The Loss of Language Skills, der auf eine Konferenz zurückging, die
zwei Jahre zuvor stattfand. In den einleitenden Worten des Bandes fasst der Herausgeber
knapp zusammen, worin die damals neu aufkeimende Forschungsrichtung der language
attrition ihre Legitimation findet: „We know a fair amount about how people learn languages;
we know remarkably little about how language skills, once learned, are forgotten - whatever
that means precisely […]”. (ebd.: 6). Damit wird nochmals ein wichtiger Unterschied von
language death und language attrition aufgezeigt. Während erstgenanntes die letzte Phase
des Niedergangs einer ganzen Sprache im Kollektiv meint, fragt letztgenanntes Phänomen
nach dem individuellen (und in diesem Fall nicht-pathologischen) Verlust von sprachlichen

12
Weitere Arbeiten, die diesen methodischen Weg gehen, finden sich bei (Campbell 1994: Kap. 4 (b) und (c)),
und werden in 3.2 diskutiert.
14

Fähigkeiten, der keineswegs zum Tod einer Sprache führen muss. Meist wird dabei die
betreffende Sprache weiterhin gesprochen, und zwar in dem Ursprungsland der Person, die
diese Sprache mitgenommen und in einer anderssprachigen Umgebung vergessen hat oder
einfach nicht mehr anwendet. V. a. aber geht es bei language attrition um die Frage des
vorübergehenden Vergessens einer Sprache, die man aufgrund der noch stärkeren Mobilität,
die unsere heutige Welt kennzeichnet, für eine bestimmte Zeit aufgibt oder ablegt.
Gleichzeitig stellt es heute kein großes Problem dar, in diese Sprache (schnell) wieder
zurückfinden, und zwar nicht zuletzt deshalb, weil sie mit der Migration eines Einzelnen ja
keineswegs vollkommen verschwindet. Der moderne Mensch verfügt nämlich über die
technischen Mittel zur aktiven Verbindung mit der Sprachgemeinschaft, die er einst verlassen
hat. Das Phänomen des Sprachtods hingegen stellt den unwiederbringlichen Untergang einer
Sprache dar, der in der Regel mit dem Verschwinden des letzten Trägers bzw. der letzten
Trägerin zusammenfällt.
Auf die Situation der Altaier Sprachinsel treffen somit zwei distinktive definitorische
Aspekte der beiden Schulen zu: Einerseits migrierten die heute in Russland lebenden
Deutschstämmigen und vergaßen im Laufe der Zeit die Normen der deutschen Dachsprache,
die im binnendeutschen Raum ja weiterhin parallel dazu existierte und keineswegs starb.
Dieser Umstand spricht dafür, für diese Arbeit Anleihen aus der Forschungsrichtung der
language attrition zu machen. Andererseits haben die russlanddeutschen Dialekte im Laufe
der Zeit über Generationen hinweg ein Eigenleben entwickelt, aus dem Varietäten
entstanden, die unabhängig von der deutschen Dachsprache aufblühten und heute zu
verblühen drohen. Eine solche Sichtweise empfiehlt eine Orientierung an der Schule des
language death. Eine eindeutige Zuordnung der Sprachwandelphänomene zu einer der
beiden Schulen ist vor diesem Hintergrund nicht zielführend, weshalb ich im Folgenden eine
Differenzierung der für diese Arbeit heuristischen Momente beider Schulen vornehmen
möchte, um schließlich mit einer Synthese zu den Hypothesen überzugehen.
Ich argumentiere entlang einer Linie, die das Phänomen des Sprachtods mit dem des
Sprachverlusts bzw. -abbaus eint und gleichzeitig voneinander trennt. Sowohl in Sprachinseln
als auch beim Sprachverlust spielt der Faktor Migration (neben dem des Alters bzw. der Zeit)
eine herausragende Rolle (Dressler 1996: 195). Doch anders als heute stellte eben dieser
Faktor für die hier in Rede stehende Sprachinsel aufgrund des Mangels technischer Mittel zur
Kommunikation über die Ferne und schneller Transportmittel eine lange Zeit einen stark
15

isolierenden Faktor dar. Die Deutschen, die damals nach Russland auswanderten, konnten
ihre Sprache trotz des Mangels an Kontakt mit dem Binnendeutschen (qua Mangel an
technischen Mitteln) eine sehr lange Zeit am Leben erhalten, allein aufgrund ihrer Größe und
Geschlossenheit gegenüber der Umgebungssprache und -kultur. Sie bildeten eine starke
Gemeinschaft, in der das Deutsche eine identitätsstiftende Wirkung hatte (vgl. Dalos 2015:
43). Doch diese Situation veränderte sich bekanntlich im Laufe der letzten 100 Jahre stark.
Bevor in den deutschen Sprachinseln der Sowjetunion der Prozess des Sprachtods eingeleitet
worden war, konvergierten die verschiedenen, noch im russischen Reich gesprochenen
Dialekte in unterschiedlichem Maße und entwickelten sich zu teilweise „einheitliche[n]
dörfliche[n] Mischvarietäten (Rosenberg 2003: 281). Diese Mischdialekte als eigenständige
Sprachen zu bezeichnen oder gar ein einheitliches ‚Russlanddeutsch’ im Sinne einer
Nationalitätensprache zu konzeptionieren, würde selbstverständlich viel zu weit gehen und
nicht der Realität entsprechen (ebd.). Die noch heute in Russland lebenden
Russlanddeutschen, die eines deutschen Dialektes mächtig sind, behielten ihre Varietäten
lange bei, bevor sie aufgrund einiger außersprachlicher (und somit größtenteils sozialer
Gründe) immer unstabiler wurden. Dieser Prozess setzte mit der von Stalin veranlassten
Deportation der Deutschen, die in den weiter westlich gelegenen Gebieten der neu
gegründeten Sowjetunion lebten, nach Sibirien ein. Damit sollte v. a. eine mögliche
Kooperation der Deutschen mit der anrückenden Wehrmacht verhindert werden. Gleichzeitig
ging damit die „Stigmatisierung der ‚Sprache der Faschisten’“ (Rosenberg 2003: 281) einher,
was zu einem Aussetzen des sprachlichen Ausgleichs der deutschen Dialekte und einer starken
Diskontinuität derselben führte. Und trotz oder gerade aufgrund der äußerst starken
Eigendynamik, die zu einer Distanzierung der Dialekte vom Standarddeutschen führte,
plädiere ich dafür, für die im DNR und anderen deutschsprachigen Siedlungsgebieten damals
und teilweise heute noch gesprochenen Dialekte anzunehmen, dass es sich in Anbetracht des
momentanen Zustands um den Tod einer Sprache handelt, und nicht um temporären Verlust
im individuellen Sinne.
In der Sprachtodforschung steht die Migration der Träger*innen der sich im Abbau
befindlichen Sprache als Auslöser für deren strukturellen Entwicklungen nicht an erster
Stelle.13 Es werden vielmehr solche Sprachen untersucht, die in ihrer ursprünglichen

13
Natürlich gibt es auch solche Beispiele, in denen der Tod von Sprachen mit der Migration seiner
Sprecher*innen einhergeht. Diese mehr als ungewollten Bewegungen sind nicht selten durch ausbeuterischen
16

Umgebung durch die Dominanz einer neuen Sprache verdrängt werden.14 Für die
russlanddeutschen Dialekte eine Stellung als autochthone Sprachvarietäten auf russischem
Boden anzunehmen, erscheint als eine dafür ebenso notwendige als auch gleichzeitig
inadäquate Idee. Beispiellos wäre ein solche Handhabe aber nicht, wie die in Brasilien
durchgeführte Kooffizialisierung verschiedener Sprachen, die auch deutsche Dialekte
einschließt, zeigt (Savedra & Höhmann 2013). Ungeachtet der endgültigen Einordnung
russlanddeutscher Dialekte als entweder untergeordnete Varietäten oder de facto
‚Eingeborenensprachen’ nehme ich für die Regelmäßigkeit der Abbauprozesse jedoch eine
Theorie an, die zuerst für pathologischen Sprachverlust entwickelt und später dann auch auf
individuellen L1-Verlust angewandt worden ist. Damit meine ich die schon mehrfach
angesprochene Regressionshypothese von Jakobson, die eben nicht – zumindest ursprünglich
– den Tod einer sich abbauenden Sprache als Untersuchungsgegenstand annahm. Auch
schließe ich Sprachkontakt als Grund für die strukturellen Veränderungen in den
russlanddeutschen Dialekten weitestgehend aus, wie es für Sprachtodtheorien nicht üblich ist
(vgl. dazu Campbell 1994 bzw. die Diskussion in Kapitel 3.2), obwohl auch Sprachkontakt in
Theorien des nicht-pathologischen Sprachverlusts als Faktor für Abbauprozesse beschrieben
wird. Bezüglich der gruppenspezifischen Strukturmerkmale argumentiere ich letztendlich
jedoch nicht im Sinne der language attrition. Diese Theorie untersucht nämlich nicht jene Art
von Spracherosion, die sich über Generationen hinweg erstreckt, wie sie in der Sprachinsel
des DNR im Altai anzutreffen ist.15

Auch die in den letzten Jahren neu belebte Sprachinselforschung stellt sich zu einem großen
Teil die Frage, was die spezifischen Entwicklungsschritte von Sprachabbau in Sprachinseln
sind. V. a. ist hier die Konferenzreihe German Abroad zu nennen, deren erster Band im Jahr
2016 herauskam. Eine Streitfrage, die bei der Lektüre der Beiträge immer wieder auffällt, ist
die nach dem Unterschied von Simplifizierung und Reduktion in den Sprachinseln und wann

Kolonialismus, oft aber auch durch Naturkatastrophen ausgelöst worden, wofür Crystal (2000: 74ff.) einige
traurige Beispiele gibt. Und trotzdem sind solche Faktoren, die auf sozialer bzw. kultureller Ebene einen zum
Sprachtod führenden Sprachenwechsel bedingen, sehr viel häufiger (vgl. ebd.: 76-88).
14
Wegweisend für die Profilierung dieses Forschungszweigs war die Monografie von Nancy Dorian (1981), deren
Aussage „The search for a single cause which inevitably leads to language death is futile.“ (69) zurecht immer
wieder zitiert wird.
15
Für den Nachweis von intragenerationellem Sprachwandel und eine damit eindeutigere Verortung im Bereich
der language attrition fehlt es mir an Longitudinal-Daten oder zumindest einer Kontrollgruppe von Kindern, mit
Hilfe derer man den individuellen Abbau nachweisen könnte. Für eine Methodendiskussion siehe Kap. 2.4.
17

welches Phänomen für welche Varietät geltend gemacht werden kann (vgl. dazu exemplarisch
die Beiträge von Wildfeuer bzw. Riehl (2016) in eben jenem Band). Auf einer höheren Ebene
geht es um die Richtung von Sprachwandel im Deutschen sowie typologische Entwicklungen
und sprachliche Gesetzmäßigkeiten, für die erodierende Sprachinseln Zeugnis geben können.
Die Tatsache, dass es bis heute keine Arbeiten gibt, die über die Untersuchung der irregulären
Morphologie der russlanddeutschen Varietäten im Altai (und in Brasilien) hinausgeht, und
dabei ein Theoriemodell der Forschung zu Sprachtod bzw. Sprachabbau zur Generierung von
Voraussagen nutzt, bildet die Motivation für die Entwicklung der Hypothesen, die ich im
Folgenden ausführen werde.

2.3 Hypothesenbildung
In diesem Teil kehre ich zurück zu meiner Leitfrage, die im vorletzten Abschnitt zu finden ist,
und für die ich einige Hypothesen formulieren möchte.
Da die russlanddeutschen Dialekte zunehmend ausschließlich im Privaten gesprochen
werden und dort kaum mehr gemeinschaftsstärkenden Zwecken dienen oder im Rahmen
einer religiösen Gruppe eine stabilisierende Funktion übernehmen16, ist deren Prestige stark
zurückgegangen. Der Rückzug aus der Öffentlichkeit geht mit einem Rückgang im Gebrauch
einher, was eine nachhaltige Schwächung des grammatischen Systems nach sich zieht. Ich
nehme an, dass im Bereich der Phonologie keine signifikanten Abbauphänomene zu finden
sind. Diese grundlegende Ebene der Sprache würde sich selbst in Varietäten, die noch stärker
erodieren als die russlanddeutschen Dialekte, nie vollständig abbauen. Eine Sprache stirbt mit
ihrem*r letzten Träger*in, nicht mit ihrem letzten verbliebenen Ton. Anders formuliert: Eine
kritische Masse an phonetischer Substanz mit minimalen bedeutungsunterscheidenden
Einheiten muss gegeben sein, damit überhaupt von einer Sprache die Rede sein kann. Doch
während sich diese Behauptung noch in Einklang mit der Regressionshypothese bringen lässt,
fällt dies für den Bereich der Pragmatik zumindest auf den ersten Blick etwas schwerer. Der

16
Eben dies gilt für die Gruppe der Mennoniten, die sich noch heute in zwei wesentlichen Punkten von den
anderen beiden Dialektgruppen (Katholisch und Lutherisch) unterscheiden. Zum einen stellen sie seit je her eine
fundamentale und in sich geschlossene Glaubensgemeinschaft dar, die wenig Vermischung zuließ und selbst
heute noch recht isoliert lebt. Außerdem ist sie sprachtypologisch am weitesten von mittel- und oberdeutschen
Sprachgruppen entfernt. Das von dieser Gemeinschaft gesprochene Plautdietsche gehört zur niederdeutschen
Sprachfamilie und ist von Sprachnutzer*innen der anderen Dialekte nicht ohne Weiteres zu verstehen,
geschweige denn zu sprechen. Auch in dieser Arbeit wird der mennonitische Dialekt ausgeklammert, sodass der
Fokus auf dem Katholischen bzw. Lutherischen liegt, deren Dialekte am stärksten konvergierten und deren
Sprecher*innen sich mühelos miteinander verständigen können.
18

Erwerb pragmatischer Fähigkeiten wird in der einschlägigen Literatur zum Verlauf von
Spracherwerbsprozessen entweder zuletzt behandelt (Klann-Delius 1999: Kap. 2.1.5, letzter
Abschnitt im Kapitel zu den Stadien des Spracherwerbs; Kauschke 2012: Kap. 8, letztes Kapitel
vor der Erwerbschronologie an Fallbeispielen) oder gar nicht erst angesprochen (Szagun 2006;
Dittmann 2010 oder Dietrich & Gerwien 2017). Und selbst dann, wenn ein expliziter Hinweis
darauf erfolgt, dass die chronologische Diskussion der verschiedenen Ebenen nicht implizieren
soll, diese Reihenfolge müsse auch für den tatsächlichen Spracherwerb angenommen werden
(wie es bei Kauschke 2012: 2 der Fall ist), wird für die Beleuchtung pragmatischer Fragen ein
Mindestmaß an lexikalischen, morphologischen und syntaktischen Fähigkeiten vorausgesetzt.
Gleichzeitig würde man für die Ebene der Pragmatik schwerlich annehmen, dass sie sich dem
Last-In-First-Out-Prinzip entsprechend zuerst abbaut. Vielmehr existieren pragmatische
Fähigkeiten unaufhörlich weiter, weil sie die Voraussetzung für eine erfolgreiche
Kommunikation darstellen. Sowohl die Produktion als auch die Prozession von
kontextabhängigen und nicht wörtlichen Äußerungen muss einer verlässlichen
Regelmäßigkeit folgen, um die reibungslose Kommunikation innerhalb eines gedachten
Diasystems des Russlanddeutschen oder irgendeiner anderen Dialektgruppe gewährleisten zu
können. Insofern möchte ich an diesem relativ frühen Zeitpunkt der Arbeit behaupten, dass
der Regressionshypothese nur eingeschränkt zugestimmt werden kann, vorausgesetzt es
stimmt die Vorstellung, dass pragmatische Fähigkeiten im Prozess des Sprachenlernens erst
relativ spät erworben werden.17 Diese beiden Ebenen sowie die der Lexik sollen in der
vorliegenden Arbeit nicht oder höchstens peripher behandelt werden.
Was jedoch den Bereich der Morphologie angeht, der einen wichtigen Bestandteil des
klassischen Grammatikbegriffs ausmacht, lässt sich die Regressionshypothese, so die
Annahme, auf die Altaier Sprachinsel einfacher anwenden. Die angesprochenen
Untersuchungen zur Kasusmorphologie deutscher Dialekte in Russland sowie Brasilien
enthalten schon Hinweise zur symmetrischen Qualität von Spracherwerb und Sprachtod
(Rosenberg 2012/2016: 5/182). Darin wurde die Regressionshypothese als Theorierahmen für
den Kasusabbau jedoch nur angeschnitten, worin sich die vorliegende Arbeit in einem ersten

17
Eine Alternative bestünde darin, dass Fähigkeiten wie das Verstehen von Auslassungen, Verkürzungen,
Sprechakten und metaverbalen Äußerungen schon sehr früh parallel zu den anderen Bereichen der Sprache
verinnerlicht werden, während konversationelle und diskursive bedeutend später in Angriff genommen werden
(vgl. eben Klann-Delius 1999: 41ff.). Eine solche Vorstellung liegt auch nahe, da ein Minimum an
Sprachproduktion sowie die Fähigkeit zur Konzeptionierung von Personen und abstrakten Einheiten gegeben
werden muss, um kohäsive Erzählungen wiedergeben zu können.
19

Punkt unterscheidet. Darüber hinaus nehme ich für die Analyse der noch vorzustellenden
Daten aus meinem Korpus an, dass der offensichtliche Kasussynkretismus spürbare
Auswirkungen auf die syntaktischen Strukturen hat.18 Ein Hinweis darauf findet sich ebenfalls
bei Rosenberg, der in seinem Aufsatz abschließend feststellt, dass
Sprachinselvarietäten in Auflösung morphologische Abbauprozesse [zeigen], (...). Zu
diesen Phänomenen gehören ein genereller Morphologieabbau (zugunsten des
Ausdrucks grammatischer Funktionen durch Wortfolgebeziehungen), die Ersetzung
von ‚fusionierender’ (Wurzel 1996: 522) Formenbildung durch Form-Funktions-
Mustern im Sinne des 1:1-Principle (vgl. Andersen 1989: 386), der schrittweisen
Beseitigung von markierten (Kasus-) Strukturen zugunsten unmarkierter bzw.
weniger markierter und der Regularisierung durch Regelgeneralisierung. (...) Der
morphologische Abbauprozess erfasst reguläre Strukturen stärker als irreguläre,
diese jedoch in unterschiedlicher Intensität, die möglicherweise das ‚Residuum’ der
Irregularität schärfer hervortreten lassen: Distinktion grammatischer
‚Kernfunktionen’.

(Rosenberg 2012/2016: 24/206)

Die vorliegende Arbeit knüpft an eben diese Schlusssätze an und möchte mit der Frage
nach Abbauhierarchien in Sprachtodprozessen möglichen Mechanismen und Mustern der
Regularisierung nachgehen, und zwar beim Abbau markierter19 Strukturen im Bereich der
Kasusmorphologie bzw. im Speziellen der Nominalflexion, der damit einhergehenden
Stärkung von Wortfolgebeziehungen sowie der Regelgeneralisierung im Bereich der
Verbalmorphologie.
Wenn es stimmt, dass die Formen des Nominativs immer mehr mit denen des Akkusativs
und teilweise auch mit denen des Dativs zusammenfallen, ist bei einer syntaktischen
Anordnung von Subjekt-Objekt-Verb (SOV) eine Unterscheidung von Subjekt und Objekt nicht
mehr so leicht möglich. Im Deutschen entspricht die unmarkierte Wortfolge im Hauptsatz (HS)
zwar SVO, doch darüber hinaus kennt der deutsche Satz sowohl eine Besetzung des Vorfelds
mit einem Adverb oder Objekt, als auch eine Umkehrung von Verb und Objekt, und zwar in
unselbständigen Nebensätzen (NS) in Form von SOV. Geht man nach der typologischen
Datenbank der WALS, zählt Deutsch zu den Sprachen ohne „dominant order“ (feature 81A:

18
Ein weiterer Unterschied besteht in der Qualität der Daten selbst. Bei Rosenberg wurden Testsätze übertragen,
hier entsteht der sprachliche Output auf Grundlage eines visuellen und damit nicht-sprachlichen Inputs.
19
Eine Klärung des Begriffs der Markiertheit erfolgt im nächsten, die praktische Anwendung im übernächsten
Kapitel.
20

Order of Subject, Object and Verb).20 Eine solche Variationsmöglichkeit ist v. a. dann gegeben,
wenn Kasus und damit auch die einzelnen Satzteile morphologisch markiert werden, was in
stark flektierenden Sprachen der Fall ist. Schwach oder kaum flektierende Sprachen, wie
beispielsweise das Englische, neigen zu einer relativen starren Wortfolge des Typs SVO. In
agglutinierenden Sprachen findet sich SOV als dominantes Ordnungsprinzip wieder, doch auch
stark flektierende Sprachen wie das Russische haben mit SOV weniger Probleme, als etwa das
Deutsche. Der Grund dafür ist u. a., dass die Distinktion von Subjekt und Objekt und damit
auch die Unterscheidung der semantischen Rollen wie Agens und Patiens – die nicht
zwangsläufig deckungsgleich mit Subjekt und Objekt sind – mit Hilfe von SVO immer noch
bewerkstelligt werden kann. Variationen der Wortfolge werden in Sprachen wie dem
Russischen u. a. dazu genutzt, einzelne Komponenten des Satzes besonders hervorzuheben
oder verschiedene Satztypen zu bilden. Wenn nun die russlanddeutschen Dialekte dazu
tendieren, den Kasus nicht am Nomen bzw. am Artikel zu realisieren, so ist anzunehmen, dass
eine Fixierung des Typs SVO v. a. in NS zu beobachten ist.
Aus der früheren Auseinandersetzung mit Daten russlanddeutscher Dialekte ist
außerdem die Einsicht hervorgegangen, dass das Präteritum in diesen weit stärker abgebaut
zu sein scheint, als dies ohnehin schon für die gesprochene Sprache des Deutschen konstatiert
werden kann (vgl. etwa Abraham 2014). Bei den Übertragungen der Testsätze, die im Rahmen
des DFG-Projekts Irreguläre Morphologie in Sprachinseln den Gewährsleuten in Russland und
Brasilien vorgelegt worden sind, fiel auf, dass kaum eine Präteritumform elizitiert werden
konnte. Ausnahmen beschränkten sich auf hochfrequente Verben, die auch als Hilfsverben in
Gebrauch sind (war), Modalverben (konnte) sowie einige wenige schwache Verben.21 Eben
dieser Befund stellte für mich damals die konkrete Initialzündung für die weitere linguistische
Auseinandersetzung mit den russlanddeutschen Dialekten dar, und an diesem war auch die
Wahl der Settings orientiert, die ich mir für die Erstellung des Korpus überlegte. Das Ziel
bestand darin, so viele Vergangenheitsformen wie möglich zu elizitieren, ohne dabei zu
artifiziell vorzugehen. Der Plan, die Bildergeschichte Frog, where are you? (Mayer 1969) von
den Gewährsleuten wiedergeben zu lassen, beruhte anfangs nicht auf der Idee, damit
umgekehrten Spracherwerb zu untersuchen. Vielmehr bestand die Annahme, die auch als

20
Siehe online unter http://wals.info/feature/81A#2/18.0/152.8, zuletzt aufgerufen am 10.01.18.
21
Diese Erkenntnisse stammen aus persönlichen Gesprächen mit Peter Rosenberg sowie der Auseinandersetzung
mit Teilen seines Korpus, die ihren Niederschlag in Form einer Hausarbeit fand, die ich noch an der Freien
Universität Berlin schrieb.
21

dritte und abschließende Hypothese dienen soll, darin, dass Perfektformen überwiegen
würden und diese im Vergleich zum Standarddeutschen einen hohen Grad an Regularisierung
aufweisen, und zwar in Form der Schwächung starker Verben.
Was die Analyse der Daten über diese eben geschilderten Annahmen hinaus zeigt,
werde ich nur kursorisch bzw. abschließend im Fazit thematisieren. In einem nächsten Schritt
möchte ich zunächst erläutern, wie sich das Korpus zusammensetzt, mit welchen
Herausforderungen ich mich im Laufe der Erhebung konfrontiert sah, wie ich mit den
Problemen um- sowie bei der Analyse der erhobenen Daten vorgegangen bin und welche
methodischen Vorgehensweise derselben zugrunde liegt.

2.4 Datenerhebung und methodisches Vorgehen


Wie eingangs schon beschrieben, sammelte ich im Laufe von zehn Tagen Sprachdaten aus
verschiedenen Gemeinden im DNR der Altai-Region. Zusammen mit Tatjana Moskvina, die am
Linguistischen Institut der Altaier Staatlichen Universität Deutsch unterrichtet, war ich in
einem Gästehaus in Halbstadt untergebracht. Zu Beginn waren wir ausschließlich in Halbstadt
selbst unterwegs und knüpften an der örtlichen Schule Kontakte mit Lehrerinnen, die dort
Deutsch unterrichten und selbst russlanddeutscher Abstammung sind. In den nächsten Tagen
fuhr uns Edgar, ein aus Georgien stammender Taxifahrer, zu den verschiedenen Ortschaften
(Schumanovka, Podsosnova, Kusak, Kamysch), in denen ich ab dem dritten Tag eigenständig
Kontakte aufsuchte, die durch Larisa Moskaljuk, Peter Rosenberg, Tatjana Moskvina, Nina
Trubawina und schließlich das Schneeballprinzip zustande kamen. Die sich daraus ergebenden
Gespräche nahm ich auf. Ich redete mit insgesamt 28 Gewährsleuten in 22 verschiedenen
Formationen, was einen Gesamtumfang von sieben Stunden Gesprächsmaterial ergab. Im
Voraus bereitete ich drei verschiedene Settings vor:
• Fragebogengestütztes Interview mit Informationen zum Alter, Geschlecht,
(sprachliches) Selbstverständnis, Dialektzugehörigkeit, Sprachaktivität und
Anwendungsbereich der Dialekte im Alltag
• Übertragung der Wenker-Sätze
• Wiedergabe der Froschgeschichte

Mit drei der 28 genannten Gewährsleute ließ sich keines der zuletzt genannten Settings
umsetzen, da ich mich entweder mit der entsprechenden Person im Auto befand oder aber
22

ein freies Gespräch führte, in dem sich die Fragen aus dem vorbereiteten Bogen absolut nicht
anboten. Diese Materialien sind vermutlich die interessantesten, da sie der freien
Gesprächsform sehr nahekommen und quasi frei vom observer’s paradox sind. Zwecks
wissenschaftlicher Vergleichbarkeit nach Auswertung lag es jedoch näher, entweder einen
Blick auf die Wenker-Sätze (11 Aufnahmen, ~ 60 Gesprächsminuten) oder die
Froschgeschichten (11 Aufnahmen, ~ 60 Gesprächsminuten) zu werfen. Letztendlich
entschied ich mich für die Bearbeitung der Froschgeschichten, die in der
Spracherwerbsforschung weltweit eingesetzt werden, um die verschiedensten Aspekte des
Sprachenlernens zu beleuchten (für einen grundlegenden Einblick siehe Berman & Slobin
1994). Bei der Instruktion der Froschgeschichten fragte ich die Gewährsleute einleitend, ob
sie selbst Kinder oder Enkel hätten und wenn ja, ob sie diesen Geschichten (zum Einschlafen)
vorlasen bzw. erzählten. Ich erwartete, dass die meisten diese Frage bejahen würden, was
sich tatsächlich in den allermeisten Fällen als korrekt erwies. Diejenigen, die verneinten,
konnten sich trotzdem vorstellen, die Froschgeschichte einer imaginierten (und in zwei Fällen
tatsächlich vorhandenen) Person zu verzählen, wie es auf Dialekt heißt. Zwei der elf
Froschgeschichten sind auf Katholisch (Mischvarietät aus verschiedenen oberdeutschen und
nordbairischen Dialekten) und acht weitere auf Lutherisch (Mischvarietät aus
westoberdeutschen, mitteldeutschen und schwäbischen Dialekten) verfasst und somit der
hochdeutschen Varietät zuzuordnen. Darüber hinaus existieren drei weitere Aufnahmen, die
hier jedoch nicht berücksichtigt werden. Bei zwei dieser Aufnahmen wurde weniger als die
Hälfte der Geschichte erzählt, bevor die betreffende Person sich aus Mangel an Zeit bzw. Lust
verabschiedete. Eine weitere Aufnahme gehört zu einer ostniederdeutschen Varietät des
Mennonitischen. Diese einzelne Geschichte kann aber nur sehr eingeschränkt als
Argumentationsbasis für Aussagen über den Zustand der plattdeutschen Varietät fungieren.
Die Gewährsfrau sagte nämlich über sich selbst, dass sie nicht vollkompetente Sprecherin sei.
Das Geschlechterverhältnis unter den Gewährsleuten ist leider noch weniger ausgewogen, als
die Verteilung der Dialekte selbst (neun Frauen und ein Mann).
Die Aufnahmen transkribierte ich nach der orthografischen Methode22 in EXMARaLDA
und brachte sie in eine alignierte Form nummerierter Abschnitte (events), die mit timecodes

22
Ich habe mich dabei an den Transkriptionsrichtlinien orientiert, die auch in der Bearbeitung der Daten aus dem
Kiezdeutsch-Korpus (KiDKo; Sonderforschungsbereichs 632 ‚Informationsstruktur’ an der Universität Potsdam,
Teilprojekt B6, Leitung: Heike Wiese) zur Anwendung kamen.
23

(TC) versehen sind. Die Daten sind allerdings nicht annotiert, sondern lediglich in Bezug auf
die in dieser Arbeit relevante Fragestellung händisch getaggt worden. Damit sollen
verlässliche Zahlen zum Gebrauch der Kasus, der Syntax sowie der Verbalmorphologie (mit
Fokus auf Vergangenheitstempora) geliefert werden, die ein ungefähres Bild der aktuellen
Lage in der Altaier Sprachinsel vermitteln. Da leider keine vergleichbaren Daten zum
Dialektspracherwerb bzw. vergleichbare Longitudinaldaten in (russland-)deutschen
Sprachinseln existieren, dient hier eine Zusammenstellung verschiedener Erwerbssequenzen
zur Grammatik des Deutschen aus der wissenschaftlichen Literatur als Kontrastfolie. Eine
theoretische bzw. ideelle Sprachaufbauhierarchie des Binnendeutschen fungiert somit als
Ersatz für eine Kontrollgruppe. Ich leite auf Grundlage der schon zusammengetragenen
Aufbauhierarchien im Spracherwerb des Deutschen eine Abbauhierarchie ab, mit der ich die
Ergebnisse aus meinen eigenen Daten vergleiche. Daraus ergeben sich verschiedene
Kompetenzstufen der von den Gewährsleuten gesprochenen Dialekte, die wiederum mit den
Rohdaten abgeglichen werden. Damit lassen sich verschiedene Faktoren bestimmen, die
einen Einfluss auf den Fortschritt (bzw. die Verzögerung) des Abbaus grammatischer features
haben. Dazu gehören vermutlich Alter, Beruf, Bildungsstand, Sprachaktivität oder Aufenthalt
in deutschsprachigen Ländern.
Vor der tatsächlichen Auswertung der transkribierten Daten möchte ich jedoch, wie
angekündigt, eine theoretische Fundierung gewährleisten, auf deren Grundlage zu
erwartende Auf- bzw. Abbauhierarchien formuliert werden können.

3. Abgrenzung und Weiterentwicklung der Theorien zum Sprachtod


sowie Sprachverlust – First-in-Last-Out – Last-in-First-Out?
Zwar bin ich an einigen Stellen der bisherigen Arbeit schon in unterschiedlichem Maße auf die
verschiedenen Theorien eingegangen, die die Phänomene Spracherwerb, Sprachtod sowie
(nicht-)pathologischen Sprachverlust zu erklären versuchen. Doch zum Zwecke einer noch
besseren Einordnung als auch Abgrenzung möchte ich im Folgenden Theorien zum
Spracherwerb, die eingangs nur kurz angerissen worden sind, vertiefen (Kap. 3.1), und die
beiden Theorien des Sprachabbaus in ihrer historischen Genese darstellen (Kap. 3.2 & 3.3),
um von dort aus die Regressionshypothese mit ihren Implikationen zu besprechen, die
tendenziell eher in der language attrition verortet ist. Vor dem Hintergrund der skizzierten
24

Theorieschulen werde ich Auf- und Abbauhierarchien für die im Korpus angenommenen
Phänomene entwickeln (Kap. 3.4 & 3.5), bevor die Präsentation der Ergebnisse erfolgt
(Kap. 4).

3.1 Theorien zum Erwerb von natürlichen Sprachen


Wie in der Einleitung dargestellt und gemeinhin bekannt, teilen sich die Theorien, die die
Bedingungen des menschlichen Erwerbs natürlicher Sprachen im Kindes- und manchmal auch
Erwachsenenalter erklären möchten, in zwei polarisierende Lager auf. Auf der einen Seite
steht der nativistische Ansatz, der davon ausgeht, dass der Mangel an sprachlichem Input, den
ein Kind in den ersten Jahren seines Lebens erhält, den Grad an sprachlicher Performanz, die
dieses Kind im weiteren Verlauf entwickeln wird, nicht zu erklären im Stande ist. Demnach
muss die Kompetenz zur Entwicklung einer Sprachfähigkeit angeboren sein. Schöpfer und
prominentester Vertreter der Theorie, in der ausgehend vom Poverty-of-the-Stimulus-
Argument (POSA) Menschen über ein angeborenes Grammatikmodul verfügen müssen, ist
Noam Chomsky. Er und das eben beschriebene Problem sind mit der Entstehung der
Sprachwissenschaft als Disziplin, wie wir sie heute kennen, eng verbunden. Antrieb für die
Entwicklung seiner Theorie war die Frustration über den damals in der Wissenschaft
vorherrschenden Behaviorismus. Dieser beschrieb menschliches Verhalten, wozu auch die
Sprachfähigkeit zählte, als Reaktion auf äußere Reize (Skinner 1957), was den damals noch
jungen Wissenschaftler zu einer Generalkritik verleitete (Chomsky 1959).23 Jenseits der
Diskussion darüber, ob Chomsky das Werk von Skinner und dessen Voraussagen über
sprachliches Verhalten richtig verstand oder damit wirklich eine kognitive Wende einleitete
(vgl. dazu Miller 2003), lässt sich die Rezension als Startpunkt für einen doch äußerst
segensreichen Streit in der sprachwissenschaftlichen Forschung bezeichnen. Denn die Kritik
an der Kritik ließ nicht lange auf sich warten und kam keineswegs ausschließlich aus den
Reihen des Behaviorismus selbst.
Die vortheoretische und wohl wichtigste Frage, die Piaget als Begründer des
Kognitivismus an Chomskys Universalgrammatik (UG) stellte, war die nach der
Wahrscheinlichkeit von Wissen als einer Art von evolutionärem Selektionsdruck. Ausgehend

23
Nur wenige Werke führen die behavioristische Schule als Spracherwerbstheorie an. Anders als Schulen, die
sich aus der Kritik durch Chomsky und wiederum an dieser selbst entwickelten, schaffte es die behavioristische
Theorie nicht in den Kanon der Spracherwerbsforschung.
25

von der Annahme, dass Mutationen nur zufällig entstehen, könne Sprache – als genetische
Größe und Eigenschaft verstanden – im evolutionären Prozess wohl kaum aus dem Nichts
hervorgegangen sein (vgl. dazu Darstellung von Klann-Delius 1999: 93f.). Vereint in der
Ablehnung der behavioristischen Vorstellung, der Mensch sei eine black box, die mit Reizen
gefüttert werde und auf diese reagiere, unterscheidet sich der Kognitivismus vom Nativismus
v. a. darin, dass er die menschliche Intelligenz und die senso-motorischen Leistungen in den
Vordergrund stellt (Piaget 1972).
Damit ist jedoch immer noch nicht die Gegenposition zu nativistischen Ansichten
dargestellt. Infolge der Kritik am Kognitivismus, wonach dieser nur eine milde Form des
Nativismus darstelle (vgl. Klann-Delius 1999: 131f.), entwickelte sich mit dem Interaktionismus
eine Schule, die das POSA als Prämisse schlichtweg nicht anerkannte. Input spiele hiernach
sehr wohl eine Rolle für die Entwicklung der sprachlichen Fähigkeiten (vgl. dazu die
detaillierten Ausführungen in Kauschke 2012: Kap. 12). Dieser werde von den Bezugspersonen
quasi intuitiv derart gestaltet, dass er sich automatisch und optimal an den sprachlichen und
kognitiven Bedingungen des Kindes in seinem jeweiligen Stadium orientiert (Bruner 1987). Mit
der Schule eng verbunden ist der Begriff der motherese bzw. des baby-talk. Diese an das Kind
gerichtete Sprachform zeichnet sich u. a. dadurch aus, dass Rückkopplungsstrategien zum
Zwecke der Korrektur der kindlichen Sprache angewandt werden, womit das theoretische
Problem des Fehlens negativer Evidenz weitestgehend gelöst werden sollte (vgl. Kauschke
2012: 143).
Dass die Frage nach den Voraussetzungen des menschlichen Spracherwerbs bald nicht
mehr mit einem exklusiven entweder – oder beantwortet werden konnte, liegt im Nachhinein
betrachtet nahe. Parallel zur Abschwächung theoretischer Annahmen in der UG durch
Chomsky selbst – bekannt als Prinzipien-und-Parameter-Theorie (1981) und später als These
von der Rekursivität, die den Menschen in seinem Sprachvermögen vom Tier unterscheidet
(1995) – traten Theoriemodelle auf den Plan, die zuerst nur implizit (Konstruktivismus) und
später auch explizit (Emergenzmodelle) sowohl die menschliche Prädisposition24 als auch die
senso-motorischen Eigenschaften sowie die kooperative Kommunikationsbereitschaft des

24
Die Entdeckung des Fox-P2-Gens trug sicherlich maßgeblich dazu bei, dass die genetische Veranlagung des
Menschen zur Sprachfähigkeit nicht mehr so konsequent abgestritten werden konnte, wie es nicht-nativistische
Theorien zu tun pflegten. Damit ist jedoch keineswegs gesagt, dass dieses Gen der Motor der Sprachproduktion
ist, sondern vielmehr als ein „Anlasser“ bezeichnet werden kann, wie es Sebastian Haesler in seinem Aufsatz
„Also sprach der Zebrafink“ in dem von Andreas Jahn herausgegebenen populärwissenschaftlichen Werk Wie
das Denken erwachte: die Evolution des menschlichen Geistes (2012) formuliert.
26

Menschen in ihre Theoriebildung integrierten. Der Konstruktivismus geht davon aus, dass
Sprachäußerungen (v. a. auf der syntaktischen Ebene) von Kindern nicht sofort als analysierte
Einheiten aufgenommen werden, sondern – ähnlich wie Lexik – vielmehr als holistische
Phrasen (Tomasello 2003).25 Diese werden erst im Laufe der Zeit analysiert und ausgehend
von den semantischen Eigenschaften des Verbs in neuen Kontexten auf ihre Produktivität
getestet (vgl. Darstellung in Bickes & Pauli 2009: 66). Bei der zuletzt genannten
Emergenzgrammatik ist „das Wechselspiel beider Anteile, der Kompetenzen des Kindes und
der komplementären Reaktionen der input- und modellgebundenen Umwelt [zentral]“
(Kauschke 2012: 148).
Ein aktuell florierender Forschungsbereich, der unter Zuhilfenahme bildgebender
Verfahren operiert, ist der der Neurobiologie und -physiologie. Darin werden fleißig
Menschen in Röhren gejagt, Köpfe verdrahtet und Augenbewegungen gemessen, um
besonders aktive und an der Rezeption und Produktion von Sprache beteiligte Areale im
menschlichen Gehirn auszumachen. Ohne Zweifel trägt auch diese Disziplin dazu bei, der
Lösung des Rätsels vom Spracherwerb ein paar gewaltige Schritte näher zu kommen.
Trotzdem ist das Ziel noch lange nicht erreicht und wird mit wohl hoher Wahrscheinlichkeit
auf interdisziplinärem Wege bewältigt werden. So wachsen weltweit die Datensätze von
Kinder-Eltern-Interaktion weiter und werden (bewusst oder unbewusst) im Sinne bestimmter
Theorieschulen gedeutet, ohne jedoch bald mit einer endgültigen Antwort auf die
fundamentale Frage nach der menschlichen Prädisposition von Sprachfähigkeit und ihrer
Entwicklung aufwarten zu können.

3.2 Theorien zum Tod von Sprachen


In der modernen Linguistik starteten systematische Untersuchungen zum weltweiten
Sprachensterben etwas später als die zum Spracherwerb. Eng verbunden damit ist die Frage
nach der Rolle des Sprachkontakts. Einer derjenigen, der sich mit diesen (und vielen anderen
Fragen) beschäftige, war Wolfang U. Dressler. In einem hier schon zitierten Aufsatz aus dem
Jahr 1996 beklagte er den folgenden Missstand:

25
Das lässt die Trennung von menschlichen Sprachen in fein säuberlich voneinander geteilte Ebenen (Phonologie,
Morphologie, etc.) als ein Hilfskonstrukt der Linguistik erscheinen, das beim Lernen einer (Fremd-)Sprache nicht
besonders dienlich zu sein scheint. Gerade für die Erwachsenenbildung könnten daraus wertvolle Erkenntnisse
abgeleitet werden, wie die Vermittlung von Fremdsprachen (noch) effektiver gestaltet werden kann.
27

Clearly, truly scientific claims (and thus predictions) on irreversibility of changes


leading to language death presuppose a deductive theory of language decay and
death, which does not exist.

(Dressler 1996: 197)

Zwar weist Dressler zu Beginn seiner Zusammentragung verschiedener


Sprachtodtheorien – was das dezidierte Ziel seines Artikels darstellt (ebd.) – darauf hin, dass
sein Beitrag auf früheren Publikationen basiert (ebd.: Asterisk auf 195). Doch der in Rede
stehende Artikel selbst ist zu einem Zeitpunkt veröffentlicht worden, an dem schon
mindestens zwei deduktive Theorieentwürfe zum Phänomen des Sprachtods vorlagen. Zum
Einen von Clyne (1992), der im Titel keine vollständige Theorie als vielmehr eine Zuwendung
in diese Richtung verspricht, und zum Andern von Sasse (1992), der trotz der äußerst geringen
Anzahl an Fallstudien Generalisierungen formulierte, die sowohl strukturelle als auch soziale
Faktoren in Betracht ziehen. Doch der Vorwurf an die Linguistik war schon ausgesprochen:
Finally we will see that structural decay may favor or, at least, accelerate functional
decay. This argues against the dogmatic practice of closing one’s eye to the
interaction between structural and social factors.

(Dressler 1996: 197).

Das Papier von Sasse (1992) taucht in der Bibliografie Dresslers überhaupt nicht auf,
wohl aber der schon erwähnte Beitrag von Clyne (1992). Warum Dressler den Beitrag nicht
rezipierte, lässt sich nicht abschließend klären. Der Grund dafür könnte darin liegen, dass er
in einem Sammelband erschien, der sich dem Sprachensterben in Afrika widmete.
Herausgeber desselben und einer der prominentesten Vertreter dieser Richtung ist Matthias
Brenzinger, für den als Afrikanist Sprachtod auf eine sehr traurige Weise eine Art
Alltagsgeschäft darstellt. Zu diesem Band hat u. a. auch Gerrit J. Dimmendaal beigetragen, der
auf Unterschiede zwischen Sprachtod und anderen Formen des kontaktinduzierten Wandels
hinweist. Seine Ergebnisse lassen sich mit dem folgenden Zitat wiedergeben:
Many of the changes attested in dying languages also occur in healthy languages,
though the amount and rate of change may be atypical in the case of language death.
Because various reduction processes, especially in morphology, are not
compensated for (as they would be in healthy languages), the end result is functional
defectivity, as with pidgins; but the social contexts, in which either vanishing
languages or pidgins are used, differ. Whether convergence towards the target
language does or does not take place in a vanishing language, would seem to depend
28

on the typological distance between the languages in contact, also upon the length
of time involved. This presumably explains the variance in outcome observed above.
(See also Romaine (1989) for additional observations, in particular on potential
parallel with pidgins, creoles, and immigrant languages.)

(Dimmendaal 1998: 95)

Dimmendaal hätte an dieser Stelle ebenso auf den in Kap. 2.2 schon zitierten Aufsatz
von Dressler und Wodak-Leodolter über Parallelen von Pidginisierung und Sprachtod
hinweisen können26, der u. a. in einem Themenheft der Zeitschrift Linguistics: An
Interdisciplinary Journal of the Language Sciences erschien, in dem auch Nancy Dorian
veröffentliche. Auch sie ist als eine Pionierin der Sprachtodforschung zu nennen und ging u. a.
dem Problem der semi-speaker nach (1977), das als Konzept heute noch gebraucht wird. Sie
publizierte vier Jahre später ihre Monografie zum Sprachtod des Schottisch-Gälischen (1981)
und war ein Jahr später mit einem Artikel an dem schon erwähnten Sammelband von Lambert
& Freed (1982) beteiligt, der für die Entwicklung der Sprachverlustforschung ausschlaggebend
war. Diese Überlappung illustriert die Nachbarschaft der beiden Richtungen und zeigt, dass
sie nicht immer haarscharf voneinander getrennt werden können. Nachdem Dorian zuvor fast
ausschließlich solche Fälle untersuchte, in denen eine Sprache restlos verschwand, fungierte
sie schon bald als Herausgeberin des erstmals 1989 erschienenen Sammelbandes mit dem
Titel Investigating obsolescence: studies in language contraction and death (Dorian 1989). In
den Beiträgen widmen sich die Autor*innen verstärkt Prozessen des (kontaktinduzierten)
Abbaus von Sprachen, die nicht zwangsläufig komplett vom Absterben bedroht sind, und
untermauern Behauptungen erstmals mit selbst erhobenen Daten. Ab diesem Zeitpunkt
wurden unterschiedliche Studien veröffentlicht, die den Regelmäßigkeiten strukturellen
Abbaus von Sprachen in Abhängigkeit der sozialen Umgebung nachzugehen versuchen. In
einem Lexikoneintrag zum Thema language death aus dem Jahr 1994 nehmen die Beiträge
dieses Bandes den größten Raum ein (Campbell 1994). Der Autor zählt in seinem Beitrag
verschiedene Phänomene des Sprachtods auf, deren primäre Kommentierung meist zeigt,
worin die spezifischen Herausforderungen des Forschungszweigs liegen:
(a) Normal changes. (…)
(b) Overgeneralization of unmarked features. (…)
(c) Overgeneralization of marked features.

26
Und tut dies auch, jedoch an anderer Stelle.
29

(d) Loss or reduction in phonological contrasts. (…)


(e) Development of variability. (…)
(f) Overgeneralization and undergeneralization of rules. (…)
(g) Acts of reception. Some structural changes in dying languages may be due to
influence from the dominant language (…).
(h) Morphological reduction. (…).
(i) Preference for analytic constructions over synthetic ones.
(j) Syntactic reduction. Dying languages exhibit reduction of their syntactic
resources […]. Gal (1989: 314) observes that ‘complex linguistic structures that
are acquired late in childhood will be lost since this is the very time when
children in many communities stop fully using the obsolescent language.’
(k) Stylistic shrinkage.
(l) Lexical change. (…)

(Campbell 1994: 1962-1993)

Vier der zwölf Attribute, die Campbell aus der damals aktuellen Sprachtodforschung
zusammenträgt, nehmen explizit den Einfluss der dominanten Umgebungssprache als
Auslöser für den zu beobachtenden Wandel an ((a), (c), (g) und (l)). Bei weiteren ließe sich
implizit annehmen, dass diejenigen Regeln in einer absterbenden Sprache übergeneralisiert
oder untergeneralisiert werden, die aus der Umgebungssprache stammen und somit für einen
Einfluss derselben sprechen. Die Übrigen müssen nicht unbedingt die Umgebungssprache als
Auslöser für Wandelerscheinungen zum Grund haben. Mit der Aufzählung beantwortet der
Autor aber die Frage von Dorian aus der Einleitung des schon mehrfach zitierten Bands (Dorian
1989: 9), ob Sprachtod das Ergebnis von Interferenzen, Konvergenz, unabhängigen
autogenetische Prozessen oder allen zusammen sei: „As seen here, the safe answer is ‚all of
these’.“ (Campbell 1994: 1963). Die oben angekündigte Herausforderung der
Sprachtodforschung besteht also zuvorderst darin, die verschiedenen Wandelerscheinungen
zu beschreiben, die Gründe dafür ausfindig zu machen und schließlich die auslösenden
Faktoren voneinander zu trennen. Die Trennung von kontaktinduziertem Sprachwandel und
solchen Sprachtodprozessen, die autogenetisch bedingt sind, stellt m. E. die Hauptaufgabe
der Sprachtodforschung dar.
Ausdruck dafür, dass der Forschungszweig seit Ende der 90er Jahre damit begann, diese
beiden Einflussfaktoren noch stärker voneinander zu trennen und sich somit aus seinem
ursprünglichen Kontext der Sprachkontaktforschung zu lösen, ist der Hinweis des Verfassers
eines anderen Lexikoneintrags, aus dem ich zitieren möchte:
30

Although the traditional treatment of language death limits this designation to


whole languages typically existing in bilingual contexts, our treatment extends the
focus to include obsolescing varieties of a language in monolingual contexts as well
(…).

(vgl. Wolfram 2002: 764)

In der am Ende des Lexikoneintrags enthaltenen Bibliografie tauchen zusätzlich zu den


Beiträgen bei Dorian (1989) v. a. diejenigen des Sammelbandes mit dem Titel Endangered
Languages von Grenoble & Whaley (1998) auf. Die darin zu findenden Aufsätze diskutieren
(nicht nur) die eben angesprochene Schwierigkeit der Bewertung des Einflusses von
Sprachkontakt in Sprachtodsituationen (Myers-Scotton 1998)27, was mit einen Anstieg der
Publikationen zu Ende der 90er Jahre sowie einer Profilierung der theoretischen Ansätze
einhergeht.28

Das Ziel dieses Abschnitts bestand darin, den Forschungszweig zum Sprachtod sowohl in
seiner historischen Entwicklung einerseits als auch mit seinen grundlegenden Annahmen und
Herausforderungen andererseits darzustellen. Wie in Kap. 2.2 dargestellt, mangelt es mir für
den hier angenommenen Fall des Sprachtods desjenigen Aspekts einer Theorie, die Sprachtod
als spiegelbildlichen Spracherwerb konzeptioniert. Im nächsten Abschnitt wird es deshalb
darum gehen, kurz die wichtigsten Theorien der language attrition vorzustellen, die neben
der Regressionshypothese existieren. Auf diese werde ich abschließend näher eingehen, um
von dort aus auf die Aufbauhierarchien im Deutschen und die vermuteten Abbauhierarchien
in der Altaier Sprachinsel überzuleiten.

27
Auch wird in diesen ein weiterer Aspekt thematisiert, der hier keine Rolle spielen wird, allerdings nicht
unerwähnt bleiben soll: language maintenance und die Verantwortung der Linguistik für den Erhalt bzw. den
Versuch der Wiederbelebung von absterbenden Sprachen (für einen Weckruf vgl. das Werk von Nettle &
Romaine 2000).
28
Für Monografien sei hier nur exemplarisch auf Lipski (1990) oder van Ness (1990) verwiesen. Es ließen sich
noch viele weitere Artikel aus Fachzeitschriften und Sammelbänden nennen. Diese sind nicht nur ein Zeichen für
das gesteigerte Interesse am Fach, sondern auch für die traurige Beschleunigung des weltweiten Absterbens von
Sprachen, die mit der voranschreitenden Globalisierung einhergeht (vgl. Wolfram 2002: 764). In Dal Negro (2004)
findet sich eine lesenswerte Untersuchung, in der sprachstrukturelle Innovationen festgestellt werden können,
die trotz des decays auftauchen, während z. B. Nereo (2016) verstärkt den sozialen Kontext solcher
Sprecher*innengemeinschaften unter die Lupe nimmt.
31

3.3 Theorien zum (nicht-)pathologischen Verlust von Sprachen


Die Zahl der wissenschaftlichen Publikationen, die sich dezidiert mit Fragen des Verlusts einer
Sprache (und damit nicht zwangsläufig ihres Todes) beschäftigten, war eine lange Zeit relativ
überschaubar. Erst mit Beginn des aktuellen Jahrhunderts setzten systematische
Bemühungen dahingehend ein, ein gemeinsames Netzwerk zu schaffen, regelmäßige Treffen
zu veranstalten sowie einheitliche methodologische Ansätze zur Erforschung des Phänomens
zu verfolgen. In Überblicksdarstellungen werden immer wieder einige Schlüsselpublikationen
genannt, die als wegweisend gelten und auf das Ende der 70er, bzw. Anfang der 80er Jahre
zurückgehen. Neben dem schon erwähnten Sammelband von Lambert & Freed aus dem Jahr
1982 ist der Band Language Attrition in Progress, der in der Reihe Studies on Language
Acquisition erschien und von Weltens, de Bot & van Els herausgegeben worden ist (1986), zu
nennen. Darin finden sich auch die ersten datengestützten Beiträge, die sich – wie der Titel
schon erahnen lässt – dem Verlust der Zweitsprache widmen. Der erste Band, der sich explizit
mit dem Erstsprachverlust beschäftigte, wurde 1991 von Seliger und Vago herausgegeben.
Dies markierte den Beginn einer fokussierten Forschung, aus der eine ganze Reihe von
Dissertationen hervorging.29 Schließlich ist eine Konferenz aus dem Jahr 2002 in Amsterdam
zu nennen, die als Startschuss für die Bemühung zur koordinierten Zusammenarbeit im
Bereich der language attrition gilt. Als Beispiele für daraus entstandene Forschungsarbeiten
seien die folgenden beiden Sammelbände (Schmid u. a. 2004; Köpke u. a. 2007) angeführt.30

Für diese Forschungsrichtung kann also festgehalten werden, dass im Laufe der letzten 30 bis
40 Jahre eine Verschärfung des methodologischen Profils stattfand, die zu einem Anstieg an
Publikationen und damit einhergehend einem Anstieg an Daten führte. Auch hier profilierten
sich damit die Theorien immer weiter, wie der nun folgende Überblick, der aus einem relativ
neuen Lexikoneintrag (Schmid & de Bot 2005) entnommen ist, zeigt:
There are predominantly four theoretical models and frameworks available to the
study of language attrition:
1 Jakobson’s regression hypothesis,
2 language contact und language change,

29
Einen sehr guten Überblick an Dissertationen zum Thema language attrition gibt Monika S. Schmid auf ihrer
Webseite unter der URL https://languageattrition.org/resources-for-researchers/dissertations/, zuletzt
aufgerufen am 15.01.18.
30
Schmid und Köpke sind es auch, die auf der Webseite www.languageattrition.org einen Pool an Materialien
für Experimente im Bereich der Forschung zur language attrition anbieten.
32

3 Universal Grammar and parameter setting,


4 Psycholinguistic questions of accessibility.

(Schmid & de Bot 2005: 211)

Die UG als Erklärungsansatz für den Spracherwerb habe ich eingangs angerissen. Sie
postuliert ein angeborenes Wissen über sprachliche Universalien und deren Eigenschaften,
und fragt, ob und wie diese in Form von Parametern auf einen bestimmten Wert gestellt
werden. Diese Aussage gilt in Bezug auf den kindlichen Erwerb der Erst- bzw. Muttersprache
(L1) als fixe Prämisse. Forschende, die sich dieser Schule verbunden fühlen, unternehmen den
Versuch, linguistische Eigenschaften als Parameter zu operationalisieren, die
dementsprechend einen markierten oder neutralen Wert aufweisen. Neben dem generellen
Problem der schweren Operationalisierbarkeit solcher Parameter (für nur eine von vielen
Kritiken vgl. Tomasello 2004)31 gilt als mindestens umstritten, ob das Erlernen einer Zweit-
bzw. Fremdsprache im Erwachsenenalter (L2) denselben constraints32 der UG unterliegt, wie
es für das Kindesalter angenommen wird. Sollte dies nicht der Fall sein, die UG einem
erwachsenen Lerner also nicht mehr zur Verfügung stehen, würde dies das Umstellen von
Parametern in der nicht mehr gesprochenen und verschüttgehenden L1 vor dem Hintergrund
einer dominanten L2 unwahrscheinlich machen. Für die (Neu-)Besetzung von Parametern
bedürfe es eines Inputs, dem es in Situationen des Sprachverlusts eben fehle (Sharwood Smith
& van Buren 1991: 25f.). Ein L2-Einfluss könne demnach aufgrund der Unerreichbarkeit der
UG im Erwachsenenalter schlichtweg nicht geltend gemacht werden. Schmid & de Bot (2005:
214) weisen in dem oben zitierten Lexikoneintrag darauf hin, dass „[A]s yet, there are no data
to support this view.“
Eine weitere Theorieschule, die an der Untersuchung von Sprachtod interessiert ist, ist
die Psycholinguistik. Sie fokussiert die Frage, ob sprachliches Wissen, das im Kindesalter (und
manchmal eben auch etwas später) vollständig erworben worden ist, überhaupt jemals
verloren gehen kann oder ob es nicht vielmehr so ist, dass die Sprecher*innen einfach nicht
mehr darauf zugreifen können, also lediglich Probleme in der online-Produktion aufweisen.

31
So gibt es beispielsweise Sprachen, die ein pronominales Subjekt realisieren und solche, die dies nicht tun,
solche, die das Fragewort an den Satzanfang stellen und solche, die es nicht tun, usw. Welche grammatische
Eigenschaft nun eine Universalie ist, die durch Erfahrung als Parameter gesetzt wird und welche nicht, kann die
UG nicht immer zufriedenstellend beantworten.
32
Ich nutze die englische Bezeichnung, deren deutsches Äquivalent oftmals mit dem etwas umständlichen Begriff
der ‚Lernbarkeitsbeschränkung’ realisiert wird.
33

Vor diesem Hintergrund wundert es nicht weiter, dass der angesprochene Komplex mit der
für die generative Schule so populären Frage nach der Unterscheidung von Kompetenz und
Performanz korreliert. Sprachverlust ist demnach nur ein Performanzproblem, das durch
Übung und Training gelöst werden kann. Nach Schmid & de Bot (2005: 215) weist ein Großteil
der durchgeführten Studien darauf hin, dass es sich dabei tatsächlich nur um ein temporäres
Problem handele, die Kompetenz der sich abbauenden L1 also nie wirklich verloren gehe.33
Von den theoretischen Beschränkungen der UG ausgenommen werden oftmals die
Bereiche der Lexik, Morphologie und Flexion (McCormack 2005: 245). Und für eben diese
Bereiche liegt eine nicht kleine Zahl an Untersuchungen vor, die sich mit dem Wandel und
Abbau von Lexik und Flexionsmorphologie in absterbenden Sprachgemeinschaften
beschäftigen.34 Die gewonnenen Erkenntnisse decken sich in vielen Fällen (für eine Übersicht
der Merkmale siehe Schmid & de Bot 2005: 215) und legen Implikationen für die Syntaxebene
nahe, die an der Resistenz grammatischer Strukturen der L1 in Sprachtod/-verlustsituationen
zweifeln lassen. Mit dieser Perspektive einher geht die Annahme, dass die strikte Zuweisung
einer Muttersprache als L1 und einer bedeutend später erlernten Fremdsprache als L2 die
sprachliche Realität in solchen Sprachwelten nicht abdeckt. So zeichnen sich (nicht nur)
Sprachinseln durch eine dynamische Zwei- oder gar Mehrsprachigkeit aus, in denen komplexe
Wandelprozesse zu beobachten sind. Auch in multilingualen Gemeinschaften, in denen die
eine oder andere Sprache nicht von Abbau bedroht ist, wirken die verschiedensten inner- und
außersprachlichen Faktoren auf die (Träger*innen der) Sprache(n) ein. Die Analyse derselben
gestaltet sich in jedem Fall als äußerst komplex. Die Einflüsse der parallel erworbenen und
dominanten Verkehrssprache der L2 auf die untergehende und nur noch in wenigen Bereichen
gesprochenen L1 in Sprachinseln erscheint meist als offensichtliche Tatsache. Inferenzen
zwischen den Sprachen erscheinen dann wahrscheinlich, wenn sich eine bestimmte
grammatische Eigenschaft in der L1 entwickelt, die nur in der L2 vorhanden ist, oder aber der
Abbau eines grammatischen features in der L1 dadurch begünstigt wird, dass es einem solchen
in der L2 mangelt. Ebenfalls nahe liegt die Vermutung, dass solche Eigenschaften, die in beiden
Sprach(-form)en vorhanden sind, sich gegenseitig am Leben erhalten (Andersen 1982: 97).

33
Diese Aussage steht m. E. im krassen Widerspruch zu der weiter oben zitierten Behauptung der
Lexikonverfasser*innen.
34
Hier sind v. a. die schon mehrfach zitierten Arbeiten von Rosenberg zur Kasusmorphologie deutscher
Sprachinseln in Russland und Brasilien zu nennen. Darüber hinaus existieren aber auch Arbeiten zu Sprachinseln
in Nordamerika, beispielsweise O’Neil (1978); Keel (1994); Salmons (1994); Smits (1996); und als aktuelleres
Beispiel für eine deutsche Sprachinsel auf europäischem Boden Dal Negro (2004).
34

Manchmal aber sind die zu beobachtenden Wandelerscheinungen auch trügerisch und


verführen dazu, Sprachkontakt schon sehr früh als Einflussfaktor geltend zu machen, obwohl
es vielmehr typologische Entwicklungen sind, die unabhängig von der Umgebungssprache in
der Zielsprache stattfinden. Um solche Behauptungen zu beweisen, reicht es nicht mehr aus,
lediglich die beiden miteinander in Kontakt stehenden Sprachen zu kontrastieren, wie es in
dem schon mehrmals zitierten Lexikoneintrag formuliert wird:
Studies of attrition within this framework have to be based on a comparison of
linguistic features of both languages, trying to isolate phenomena that can only be
due to interlanguage effects against mistakes that are internally induces.

(Schmid & de Bot 2005: 213)

Abhilfe schafft hier der Ansatz der vergleichenden Sprachinselforschung (Rosenberg


2003; 2005; 2012/2016). Durch den Vergleich verschiedener Sprachinselvarietäten ein- und
derselben Quellsprache, deren soziologische und außersprachliche Bedingungen sich
außerdem ausreichend stark ähneln, ist es möglich, den Faktor der Umgebungssprache als
Einfluss zu eliminieren. Wenn dieselben Entwicklungen in beiden Sprachinseln zu beobachten
sind, sie also von den dominanten Strukturen der jeweiligen L2 unberührt bleiben, ist von
strukturellen Entwicklungen auszugehen, die in der Dachsprache aufgrund des hohen
Normdrucks erst mit Verspätung auftreten.
Damit habe ich jedoch immer noch nicht die erst genannte Theorie zur Erklärung von
Sprachverlust ausgeführt, und zwar die Regressionshypothese von Roman Jakobson, die
dieser für den pathologischen Fall von Sprachabbau entwickelte (sogenannte Aphasie).
Bemerkenswert ist, dass dieser Ansatz vom Grundgedanken her zwar einen der ältesten
darstellt, er aber kurz nach Veröffentlichung und Anwendung auf der Ebene der Phonologie
lange nicht weiterverfolgt worden ist (Caramazza & Zurif 1978). Dies gilt in aller erster Linie
für die Aphasieforschung, was laut Seewald, die grammatische Abbauhierarchien im Bereich
der Verbalmorphologie bei Aphasiker*innen untersuchte (1998), daran liegt, dass die
Erforschung der dahinterliegenden Markiertheitstheorie lange nicht vorangetrieben worden
ist (vgl. ebd.: 12). Der Gedanke, dass die Reihenfolge von Abbauprozessen spiegelbildlich zu
Aufbauprozessen abläuft, erfuhr in der Erforschung zum Erstsprachabbau tatsächlich etwas
mehr Aufmerksamkeit als in der Aphasieforschung, allerdings erst mit einer zeitlichen
Verzögerung von etwa 40 Jahren (Dressler & Wodak-Leodolter 1977; Lambert & Freed 1982;
Jordens u. a. 1986; Jordens, Bot & Trapman 1989; de Bot & Weltens 1991; Weltens, de Bot &
35

van Els 1986) und vorerst ohne systematische Integration der Markiertheitstheorie, auf die
ich weiter unten etwas genauer eingehen werde. Bis zum heutigen Tag existiert außerdem nur
eine groß angelegte Studie, die die Regressionshypothese als Model für die Untersuchung von
language attrition in der niederländisch sprechenden Diaspora in Kanada heranzieht (Keijzer
2007). Um die Erklärungsmacht der Theorie besser beurteilen zu können, führte die Autorin
mit Hilfe standardisierter Forschungsdesigns (vgl. dazu Schmid 2011) zusätzlich zur
Feldforschung in der Gruppe der niederländischen Immigranten im anglophonen Teil Kanadas
zwei weitere Erhebungen in Kontrollgruppen durch, und zwar unter Kindern, die das
Niederländische als Muttersprache erlernen sowie unter Erwachsenen, die es schon
kompetent sprechen. Die Ergebnisse der daraus hervorgehenden Dissertation zeigten zwar,
dass sich in vielen Bereichen die festgestellten Abbauhierarchien von erlernten
grammatischen Elementen des Niederländischen als spiegelbildlich zur Erwerbsreihenfolge
derselben beschreiben lassen. Als umfassende Tatsachenbeschreibung diente die
Regressionshypothese jedoch nicht, wie Keijzer in einem Beitrag aus dem Jahr 2010, der die
Doktorarbeit zusammenfasst, schreibt:
The fact that evidence for the regression hypothesis was found is not enough for it
to serve as an explanatory framework for first language attrition. It is not sufficient
to merely note parallels in the order of language learning and unlearning; it is
important to provide an explanation for this pattern.

(Keijzer 2010: 15)

Neben den hier schon diskutierten Theorien, die mal mehr und mal weniger plausible
Vorhersagen zu Abbausequenzen liefern, erweitert die Autorin das Repertoire an Erklärungen
um die relativ junge Dynamische Systemtheorie (DST), die aus den Naturwissenschaften und
der Mathematik stammt (ebd.: 16; 2007: Kap. 1.2.3 & Kap. 9.3). Eine Anwendung der Theorie
auf Sprachabbauprozesse leistete de Bot (2007), doch aufgrund der hohen Komplexität, die
die Theorie einerseits beschreibt und andererseits selbst auszeichnet, wird sie an dieser Stelle
nicht weiter besprochen.

In diesem Abschnitt sollten die gängigen Theorien zur language attrition vorgestellt und die
Anwendung der Regressionshypothese in derselben fokussiert werden. Bevor ich in einem
übernächsten Schritt Abbaupfade für die hier untersuchte deutsche Sprachinsel entwerfe,
36

möchte ich konkrete Aufbausequenzen der Grammatik wiedergeben, die ich aus der
Fachliteratur zum deutschen Spracherwerb gewonnen habe.

3.4 Erwerbssequenz der Grammatik im Standarddeutschen


Es soll hier nicht eine komplette Erwerbschronologie der deutschen Sprache wiedergegeben
werden, sondern auf die im zweiten Kapitel beschriebenen Hypothesen beschränkt werden.
Dazu werde ich ausgewählte Einführungswerke zum Spracherwerb im Deutschen (Szagun
2006; Dittmann 2010; Dietrich & Gerwien 2017) auf die drei hier analysierten Bereiche
untersuchen. Vorher möchte ich jedoch einige grundsätzliche Gedanken zur Natur von
Sprachtodprozessen formulieren, die als Implikationen aus der Spracherwerbsforschung
hervorgehen.35
Es macht stark den Eindruck, dass parallel zum Erwerb einer natürlichen Sprache
bestimmte Fertigkeiten erlernt werden, die (nicht nur) für das Funktionieren einer Sprache
von so grundlegender Natur sind, dass sie wohl nie vollkommen abgebaut oder vergessen
werden bzw. verloren gehen. Dazu zählen vermutlich grundsätzliche kognitive Fähigkeiten,
wie die der auditiven (sowie visuellen) Wahrnehmung, der Objektpermanenz oder auch der
Abstraktion.36 Andere kognitive Fähigkeiten wiederum bauen sich im Alter ganz sicher stärker
ab, wozu vermutlich die Fähigkeit zur erhöhten Aufmerksamkeit, zum schnellen Lernen oder
nachhaltigen Erinnern bzw. Merken gehören. Regression scheint also ein natürlicher Vorgang
zu sein, der sich auf systemrelevante bzw. prozessuale Mechanismen der Produktion sowie
Verarbeitung von bedeutungsvermittelnden Zeichensystemen auswirkt. Der Fokus liegt in
dieser Arbeit auf dem Rückbau der paradigmatischen Formenvielfalt einer Sprache, der in den
verschiedensten Sprachebenen, wie sie die klassische Linguistik definiert, zu finden ist. Wie
eingangs erwähnt, ist eine kritische Masse an bedeutungsunterscheidender Substanz
(Phonologie; Entwicklung von Kreisch- über Gurr- bis hin zu Distinktivlauten), an Wortschatz
(Lexik; hier ist die kritische Masse ein fester Begriff, denn ab einem Wortschatz von 50 bis 100

35
Grundlage dafür war die Lektüre von Mills (1985), Klann-Delius (1999), Kauschke (2012) sowie Bickes & Pauli
(2009).
36
V. a. in der Theorieschule des Kognitivismus nach Piaget wird die Entwicklung senso-motorischer Fähigkeiten
gewissermaßen als Voraussetzung für den menschlichen Spracherwerb gesehen und in einen unbedingten
Kausalzusammenhang gebracht. Doch gerade bei der Objektpermanenz zeigen neuere Experimente mit
Affenbabys, die im Gegensatz zu Kleinkindern unter 10 Monaten den A-not-B-error nicht begehen, dass
Objektpermanenz zwar eine hinreichende, keineswegs aber notwendige Bedingung für die Entwicklung einer
natürlichen Sprache im menschlichen Sinne darstellt (Topal u. a. 2009).
37

Wörtern setzt ab dem etwa 18. Lebensmonat der Wortschatzspurt ein, vgl. dazu Bickes & Pauli
(2009: 69) oder auch Münch (2005)), sowie an parasprachlichen Unterstützungsformen und
Regeln der Konversation (Pragmatik) nötig, um so etwas wie eine Sprache zu erhalten. Man
könnte leichtfertig annehmen, dass es mehr auch nicht bedarf, um den Dingen der Welt
Bedeutung zu geben (Semantik), sich über diese auszutauschen (Dialog, Sprachsystem) oder
sich auszudrücken (expressive Dimension von Sprache). In dieser Aufzählung fehlen jedoch die
Bereiche der Morphologie und der Syntax, die in unterschiedlichem Maße den Kern der
verschiedenen Grammatiken menschlicher Sprachen bilden. Morphologie und Syntax sind
nämlich weit mehr als nur ein Schmiermittel oder Klebstoff zwischen den Lauten und Worten
einer Sprache. In diesen kommt vielmehr die Fähigkeit des Menschen zum Ausdruck, abstrakte
Konzepte in freie oder gebundene, lexikalische oder grammatische Morpheme zu verwandeln,
die sich auf paradigmatischer Ebene in einer bunten Formenvielfalt ausdrücken.37 Auf
syntagmatischer Ebene werden diese miteinander in semantische Relationen gebracht, was
als primäre Funktion der Syntax beschrieben werden kann. Eben diese beiden Bereiche der
Grammatik, die nach Dittmann (vgl. 2010: 59) den Kern derselben ausmachen, werden in
dieser Arbeit untersucht, und zwar auf Grundlage der Annahme, dass sie für die Frage nach
dem Sprachtod als umgekehrtem Spracherwerb Ergebnisse zeitigen werden.
Was sich für die Linguistik als eine sinnvolle Trennung der Sprache in analysierbare
Einheiten erweist, stellt sich für Kinder vermutlich als ein ziemlich künstliches Konstrukt dar.
Sie erlernen die verschiedenen Ebenen einer Sprache nicht isoliert voneinander in einer
strengen Reihenfolge. Es mag vielleicht (v. a. nach Lektüre der wissenschaftlichen Literatur)
der Eindruck entstehen, als lernten Kinder die Ebenen einer Sprache pyramidenförmig. In
einer solchen Vorstellung steht die sich im Laufe der Zeit immer weiter ausdifferenzierende
Phonologie auf der untersten Ebene, woraufhin die ersten mehr oder weniger
bedeutungsvollen Worte das mentale Lexikon füllen, grammatische Endungen (Flexion und
Derivation) sowie Ein-, Zwei- und bald auch Mehrwortäußerungen hinzukommen und
schließlich kommunikative Regeln die Pyramide abschließen. Grundlage für einen solchen
Eindruck ist sicherlich auch der pure sprachliche Output eines Kindes. Doch Untersuchungen
haben gezeigt, dass Kinder grammatische Strukturen sehr viel früher verstehen, als die

37
Hier darf die Metapher als kognitiver Prozess und Katalysator für die Grammatikalisierung von Morphemen
nicht unerwähnt bleiben. Inwiefern in Sprachabbauprozessen das Gegenteil von Grammatikalisierungsprozessen
und damit Resemantisierungen zu beobachten sind, ist eine Frage, zu der bei Rosenberg (2012/2016) einige
anregende Gedanken zu finden sind (23/204).
38

Verwendung derselben in der aktiven Sprache es vermuten lassen (vgl. Kauschke 2012: 2ff.).
Und trotzdem behalten Kinder den sogenannten Telegraphenstil, der wohl für die
empfundene Diskrepanz zwischen Out- und Input verantwortlich ist, lange bei. Dies geschieht
vermutlich, um den kognitiven Aufwand so minimal wie möglich zu halten (Dittmann 2010:
45f.). Die innere Verarbeitung des sprachlichen Inputs, den ein Kind erhält, konnte eine lange
Zeit nicht mit wissenschaftlichen Instrumenten gemessen werden. Dieser Umstand hat sich
nicht zuletzt dank der Methoden und Forschungsbemühungen der Neurolinguistik geändert,
die verstärkt den Versuch unternimmt, die Perspektive des Kindes einzunehmen. Vor diesem
Hintergrund muss man sich den kindlichen Erwerbsprozess sprachlicher Ebenen (und das
sowohl in Bezug auf Rezeption als auch Produktion) eher in Form von Stufen vorstellen, die
zeitlich teilweise minimal voneinander versetzt erklommen werden, die meiste Zeit aber
parallel zueinander verlaufen.
Die Frage, ob Sprachtod so etwas wie spiegelverkehrter Spracherwerb sein könnte, stellt
sich vor diesem Hintergrund als ein kniffliges Problem dar. Wir wissen tatsächlich relativ wenig
darüber, welche grammatischen Elemente genau zuerst, zuletzt oder zumindest zu einem
späteren Zeitpunkt erlernt werden.38 So ist man sich beispielsweise weitestgehend einig darin,
dass Kinder, die die deutsche Sprache lernen, in ihrer Produktion zuerst und am häufigsten
die Wortfolge SOV aufzeigen, und zwar nach dem Muster von papa essen machen, bevor die
als Standard geltende V2-Wortfolge mit SV(aux)OV(fin) für den HS erworben wird, die zeitgleich
mit dem „Erwerb der Kongruenz zwischen Subjekt und Verb einhergeht“ (Leiss 1992: 131).
Und doch scheint SOV als die natürliche Variante zu gelten, wofür die Beobachtung spricht,
dass die Fehlerrate in sehr viel später erlernten NS, in denen ja wiederum SOV(fin(aux)) gilt,
überraschend gering ist (vgl. Clahsen 1982: Kap. 7). Dieses Beispiel, das uns weiter unten noch
beschäftigen wird, soll an dieser Stelle der Arbeit lediglich aufzeigen, dass es für Regeln, die
zuerst erlernt werden, übergangsweise Ausnahmen gibt, die später wiederum etabliert

38
Einzelsprachliche Unterschiede sowie individuelle Lernertypen sind damit noch gar nicht erst angesprochen.
Ein sprachvergleichender Blick illustriert diesen Umstand sehr gut. So spielt die Morphologie sowohl im
Deutschen als auch im Russischen trotz aller feinen Unterschiede sicherlich eine wichtigere Rolle als etwa im
Mandarin oder auch im Englischen, in denen die Wortfolge konstitutiv für die Verteilung der Satzglieder und
somit auch der semantischen Rollen ist (Dittmann 2010: 14). Nicht nur, aber auch bei Dittmann (34) findet sich
ein Hinweis auf die unterschiedlichen individuellen Lernertypen, die in zwei Gruppen aufgeteilt werden können
(jedoch nicht als puristisches Ideal gesehen werden dürfen): Expressive Typen lernen eher holistisch und
produzieren mehr syntaktische chunks, während hingegen referenzielle Typen analytischer vorgehen und
parallel dazu eine höhere Produktion an Einzelwörtern aufweisen. Was laut Dietrich & Gerwien (2017: Kap. 3.4.3)
außerdem alle Sprachen gemein haben, ist die wachsende Länge der Äußerungen, die Verteilung der Wortarten
(zu Beginn mehr Nominal- als Verbalstil) sowie elementare syntaktische Regeln.
39

werden. Für diese Art der Regeln lässt sich demnach schwer eine Prognose darüber treffen,
ob sie nun zuerst oder zuletzt aus der Grammatik verschwinden oder zumindest vereinfacht
werden.
Was sich für die Reihenfolge des Erwerbs bzw. Abbaus von Regeln zur Wortfolge als
durchaus schwieriges Unterfangen herausstellt, gestaltet sich im Bereich der Morphologie ein
wenig einfacher. Hier hilft die Natürlichkeits- bzw. Markiertheitstheorie dabei, zuerst und
zuletzt qualitativ voneinander zu unterscheiden. Es ist wohl kein Zufall, dass diese Theorie auf
Grundlage von Überlegungen zur Kasusentwicklung im Russischen ebenso auf Roman
Jakobson (1936) zurückgeht, wie die Regressionshypothese selbst. Aus diesem Grund bietet
es sich an, die Einzelheiten im nächsten Abschnitt gemeinsam wiederzugeben. In Bezug auf
die Entwicklung der Kasus (im Deutschen oder einer anderen natürlichen Sprache) kann
festgehalten werden, dass derjenige Fall zuerst gelernt bzw. geäußert wird, der keine bzw. die
wenigsten Geltungsbeschränkungen aufweist. Nicht nur für das Deutsche ist dies der
Nominativ, der den natürlichen bzw. unmarkierten Fall darstellt und als primäre Möglichkeit
der Referenzierung belebter Objekte dient (Dittmann 2010: Kap. 3; Szagun 2006: 107). Alle
Fälle, die in der Ontogenese später erlernt werden, weisen eine stärkere Markierung und
damit Einschränkung der „Selbstentfaltung“ auf (Jakobson 1936: 282). So zeigen der Akkusativ
und in einem noch stärkeren Maße der Dativ sowie schließlich der Genitiv die
„Unselbständigkeit des Gegenstands“ an (ebd.), was sich mit der semantischen Rolle, die diese
Kasus im Satz einnehmen, erklären lässt. Während der Akkusativ von transitiven Verben
regiert wird und damit noch häufiger belebte Objekte bindet, tut dies der Dativ wesentlich
seltener. Dieser dient in einem sehr viel höheren Maße als indirektes Objekt in
Präpositionalphrasen, was ihm zumindest in Teilen den Ruf verschafft, kein struktureller Kasus
zu sein (für eine kurze Gegenüberstellung der verschiedenen Ansichten siehe Rosenberg
2012/2016: 4/180f). Für die Entwicklung grammatischer Strukturen in untergehenden
Sprachinseln ist dieser Umstand insofern interessant, als dass der Abbau der Kasus v. a. in der
Nominalflexion „entlang einer Achse der Markiertheit“ (ebd.: 23/204) verläuft, an der in einer
umgekehrten Reihenfolge zuerst der Genitiv abgebaut worden ist, der Dativ nur noch als
„Empfängerkasus“ fortbesteht und schließlich der Akkusativ den „Objektkasus über alle
Genera hinweg [vertritt]“ (ebd.).
Vermutlich noch etwas deutlicher lässt sich die Markiertheitstheorie am Beispiel der
starken und schwachen Verben erläutern, die in Sprachen wie dem Deutschen oder Englischen
40

die Implikationshierarchie sowie die binäre Struktur, die Hand in Hand mit der Profilierung
dieser Theorie einhergehen, hervortreten lassen. Die im nächsten Kapitel erfolgende
Datenanalyse soll dabei die Vermutung stützen, dass die Bildung des Präteritums (und damit
auch der Partizip-II-Formen) schwacher Verben mit Dentalsuffix -te die unmarkierte,
natürliche und damit zuerst erworbene Regel darstellt, deren einfache
Übergeneralisierbarkeit mehr Ursache als Folge ihrer Frequenz darstellt.39 Andersherum
stellen die starken Verben den markierten Fall dar. Deren Bildung zeichnet sich durch eine
große Anzahl an Ablautreihen aus, die ein wenig transparentes Regelsystem entstehen lassen.
Die korrekte Bildung dieser Verben wird im Sprachverlauf erst sehr viel später gemeistert, was
sie wiederum zu einem heißen Kandidaten für Regelvereinfachung und Abbauprozessen
macht.
Abschließend werde ich in einer Tabelle zusammenfassen, welche grammatischen
Entwicklungen im deutschen Sprachverlauf zuerst (tendenziell unmarkiert) bzw. später
(tendenziell markiert) erlernt werden, und in welchem Alter diese laut
Forschungsbeobachtungen eintreten. Darauf aufbauend entwerfe ich Aufbauhierarchien, die
als Grundlage für die vermuteten Abbauhierarchien dienen, die ich wiederum zusammen mit
der Regressionshypothese sowie der Natürlichkeits- bzw. Markiertheitstheorie im letzten
Abschnitt des vorliegenden Kapitels (3.5) behandeln werde.

Sprachliche Alter Szagun (2006: 59ff. Dittmann (2010: Dietrich & Gerwien
Ebene, [Jahr; und Schaubild auf Kap. 6) (2017: Kap. 3.4)
Funktion Monat] Seite 67)
Wahrnehmung und 0;7 – 0;8 - Erwerb von NP der
Kategorisierung geschlossenen Klasse;
von Nomen, 0;9 unbetonte - Erkennen von
Nominalphrasen Funktionswörter (u. a. syntaktischen
bzw. Artikel) werden Grenzen im Satz (NP,
Substantivgruppen rezipiert und ... Verbalphrase (VP))
Konzeptionierung 0;10 – 1;0 Einstieg in - ... als sprachliche
von lautlichen Einwortäußerungen: Einheiten analysiert
Einheiten einzelne Nomen,

39
Diese Annahme wird von Rosenberg ganz allgemein in Bezug auf Markiertheitswerte grammatischer features
formuliert und soll mit den hier präsentierten Daten gestützt werden (2012/2016: 6/183).
41

Partikel und - syntaktische


Syntaxverstehen 1;1 – 1;4 Demonstrativa Kategorisierung
- Frageintonation mithilfe von
Artikelformen;
Satzglieder (Subjekt,
Objekt) werden
erkannt
- Eigen- und
Syntaxverstehen 1;5 - erste relationale Gattungsnamen
Verbindungen werden mit Hilfe von
werden hergestellt Artikeln
unterschieden; erste
Mehrwortäußerungen
- Entdeckung von
Nominal- 1;6 - Erste Wortstellungsregeln,
morphologie - Auftreten von Zwei- Zweiwortäußerungen bzw. Auftauchen von
wortäußerungen: à Ende der Nebensatzregeln
- vereinzelte vorsyntaktischen
Adjektive; einige Phase: Konzentration
Pluralformen (mit auf Erwerb von
Genitiv -s); Verb in Wörtern, wobei Fokus
Endstellung auf Bedeutung (nicht
dominiert; Wort- und auf morphosyntakt.
Negationspartikel; Regeln) liegt
Fragen ohne Inversion Beginn der
Wortfolge, Syntax 1;6 Beginn der syntaktischen Phase:
Reihenfolge im Etablierung von
Erwerb der Satzmustern:
Wortfolge: - Trotz
- Sätze mit Vletzt Überrepräsentation
Infinite Vletzt-Position dominieren nominaler Einheiten
< finite V2-Postioin richtet sich die
(variabel) - aber auch V2 tritt Aufmerksamkeit des
< Trennung der auf (n’ muh is put) Kindes bald auf
Verbpartikel syntaktische
< Vletzt finiter Verben Strukturen, parallel
in NS dazu Wortschatzspurt
Verbalmorphologie 1;7 – 1;8
42

- Infinitiv, - erste
(Pro-)Nominal- 1;10 infinitivartige Formen Imperativformen
morphologie (sitze) und 3. Pers. Sg. werden angewandt
Partizip Perfekt - vereinzelte
Pronomina werden - Erscheinen erster
korrekt gelernt Partizipialformen
(meine suppe), („ohne temporale
Verbal- und vermutlich Bedeutung“, 85)
Nominal- 1;11 synthetisch/ holistisch
morphologie - 3. Person Präsens
- vereinzelte Plurale
tauchen auf, Genus
Syntax 2;0 wird beinahe
fehlerfrei erworben
- Beginn von
Dreiwortäußerungen:
- Präsens von
Vollverben; Partizip-II,
Fehler in Hilfs- und
Nominal- Modalverben
morphologie
- Aufbau erster - Erwerb erster
Flexionsklassen; Flexionsformen, mit
Plural (Fehler bis ins 4;0 abgeschlossen;
Alter von 3;8); erste Pluralklassen
Kasus (Fehler bis ins werden richtig
Alter von 4;0); wenig angewandt bei
Fehler bei Genus gleichzeitiger
Übergeneralisierung
(Autos -> *Onkels);
Kasusformen
beginnen am Artikel,
Lernprozess ist jedoch - korrekte
langwieriger (bis zum Artikelverwendung,
fünften Lebensjahr); Verbstellung
NOM < AKK < DAT < sowie Beginn der
Verbalmorphologie 2;0 GEN Bildung von NS
- erster Bezug auf
Vergangenheit mittels
43

- Kontext entscheidet, Partizipperfektform;


ob infinitivartige schwache
Verbformen oder Konjugation wird
Partizipformen für übergeneralisiert
Kodierung von (anezieht), starke
Vergangenheit Konjugation kommt
genutzt wird später hinzu
(ummebunden)

Verbalmorphologie 2;1 – 2;5 - V2 wird etabliert, ist


aber noch unsicher
(hilde fleisch essen)

Syntax, Verbal- 2;6 - Wortstellungen - Auftauchen erster


morphologie werden verfestigt Präteritumform (von
Hilfsverb sein),
vermutlich lexikalisch
abgespeichert, da
durch Analogie nicht
zu erschließen
- Satzketten werden
parataktisch gebildet
(Bildung von NS gilt
als komplex)
Syntax 2;7 – 2;11

Syntax 3;0 - Parataxe - Vletzt in NS wird


(mit aber) korrekt angewandt
< Hypotaxe (mit (ich wer se in de
Kausal-, Final- und küche mal frage, ob
Konditionalsätzen, sie hierher kommt)
indirekte Frage- und
Temporalsätze)

Morphosyntax - Passiv - erste Passivsätze


44

- Verb + nicht und


korrekte Stellung

Syntax - Hinzukommen von - Prinzip der


Fragepronomen UND Ikonizität: zeitliche
Inversion Reihung von
Geschehnissen
entspricht
syntagmatischer
Folge im Satz;
temporale NS (wenn
mit chronologischer
Reihenfolge; bevor,
nachdem im
nachgeordneten NS)
bereiten
Schwierigkeiten

Verbal- - Konjugationsformen
morphologie der Hilfsverben treten
hinzu: Präteritum nur
bei Hilfs- sowie
Modalverben;
Vollverben weiterhin
im Perfekt,
Präteritum erscheint
erst später mit
Übergeneralisierung
starker Verben
(gingte)

Nominalphrase, 3;1 – 3;4 - starke und schwache


Kasusmorphologie Deklination wird
beherrscht
- Übergeneralisierung
des AKK als default-
Kasus in
Dativkontexten
45

Syntax, 3;5 – 3;7 - Kausalität in NS


Nominalphrase - Adjektivdeklination
wird beherrscht
Syntax, Pragmatik - Satzgefüge werden
immer komplexer,
erste kleine
Geschichten werden
erzählt

Verbmodus 3;8 – 3;9 - konditionale


Verwendung des
Futurs
Verbmodus 3;10 - Konjunktiv tritt auf

Syntax 3;11 – 4;0 - Finalität in NS


Syntax 4;1 – 4;2 - Konzessivität in NS
Verbmodus - Irrealis
Syntax 4;3 - Relativsätze mit wo - Relativsätze
Syntax 4;4 – 4;5 - erste irreale
Konditionalsätze
Syntax 4;6 - Komplexität in
Satzgefügen nimmt zu
4;7 – 5;0 Finalisierung des Grammatikerwerbs

Tabelle 1: Grammatische Entwicklungsverläufe des Deutschen im Vergleich

Diese Tabelle soll keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit erheben. Eine solche wäre
selbst dann nicht erreicht, würden weitere Werke hinzugezogen werden. Darin zu findende
Ergebnisse weichen sogar in einigen Punkten vom hier zusammengestellten Überblick ab.40
Zum anderen wurden in dieser Tabelle die Entwicklungen vieler weiterer Elemente gar nicht
erst erwähnt. Aber auch andersherum müssen fehlende Überschneidungen in den
Altersangaben sowie Widersprüche im Inhalt selbst (vgl. v. a. die Aussage von Dietrich &

40
Vgl. z. B. Clahsen (1982), der das erstmalige Aufkommen der Verbklammer im HS erst im Alter von 4 verortet
(63ff.) oder Kauschke (2012), die auf andere Arbeiten verweisend (Köhler & Bruyère 1996) die V1-Spitzenstellung
durchwegs als Variante im Erwerbsprozess sieht (90). Ebenso enthält die Tabelle keine Daten zum Erwerb
pragmatischer Fähigkeiten, wofür ebenfalls Kauschke (2012: Kap. 8) einen nützlichen Einstieg bietet.
46

Gerwien (2017: 85) zur fehlenden temporalen Bedeutung von Partizipien in der erstmaligen
Verwendung) als offene Forschungsfragen gesehen werden. Trotz aller Einwände, die
beanstandet werden können, formuliere ich auf Grundlage dieser Tabelle konkrete
Aufbauhierarchien, denen Kinder in einem als Ideal gedachten Standarddeutsch folgen.

3.4.1 Aufbaukategorie: Kasusmorphologie in der Adjektiv- und Nominalflexion


NOMINATIV < AKKUSATIV < DATIV < GENITIV
Subjekt direk. Objekt ind. Objekt attr. Objekt
unmarkiert ≠ markiert < ~ < ~

3.4.2 Aufbaukategorie: Wortfolge in Haupt- und Nebensätzen


SOVinfinit < SV(aux/finit)O(V(infinit)) < AdvVSO/ < SOV(finit(aux))
OVSAdv
im Proto-HS im HS im HS im NS
(un-) < unmarkiert < unmarkiert < markiert
markiert?

3.4.3 Aufbaukategorie: Verbalmorphologie der Vergangenheitsformen


Präsens < Partizip-II < Perfekt, (D-)PQ~41 < Präteritum
Schwache Verben < ---------------------------------> starke Verben
unmarkiert < weniger markiert < stärker markiert < markiert

3.5 Hypothetische Abbausequenzen der Grammatik in der Sprachinsel des Altai


Dieser Aufbauhierarchie folgend ließen sich nun auf relativ simple Weise eine Abbauhierarchie
entwerfen, auf die das Korpus im nächsten Kapitel untersucht wird. Doch bevor ich diesen
allerletzten Schritt gehe, möchte ich noch einmal auf die Regressionshypothese eingehen, und
zwar mit besonderem Blick auf die dieser zugrundeliegenden Natürlichkeitstheorie. Dies ist
v. a. deshalb notwendig, um die Setzung von Markiertheitswerten in den Aufbauhierarchien
kritisch zu beleuchten und damit transparent zu machen.

41
Mit der Abkürzung (D-)PQ meine ich (Doppel-)Plusquamperfektformen, die im Froschkorpus kein einziges Mal
auftauchen, um ein Ergebnis schon Mal vorwegzunehmen.
47

Einige der Gedanken, die Jakobson in der Regressionshypothese formuliert, sind


bezeichnend für die Theorieschule des funktionalen Strukturalismus. Dieser gehörte er nicht
nur an, sondern trug auch zu seiner Konstitution maßgeblich bei. An der Art und Weise, wie
Kinder die lautlichen Strukturen einer Sprache lernen und Aphasiker diese wiederum
verlieren, lassen sich viele seiner Annahmen illustrieren. So spielt für die Wahrnehmung und
somit das Erlernen der Laute deren Distinktion eine wesentliche Rolle. Aus dem maximal
möglichen Abstand zweier Einheiten ergibt sich eine binäre Struktur von markierten
(natürlichen, zuerst erworbenen) und unmarkierten (spezifischen, später erworbenen)
Merkmalen, die nicht nur als reines Ziel des Lernprozesses zu sehen sind, sondern sich
aufgrund ihrer Funktionalität als Strukturprinzip von Kommunikationssystemen beschreiben
lassen.42 Was laut einschlägiger Literatur alle Schulen des Strukturalismus teilen, „ist die Suche
nach kleinsten klassifizierbaren Systemeinheiten und die strategische Trennung von Formen
und Inhalt.“ (Amborn 1992: 340). Doch eben diese Behauptung ist in Bezug auf Jakobson im
Allgemeinen und die Markiertheitstheorie im Besonderen, wie sie ab den 80er Jahren u. a.
von Mayerthaler (1981) entwickelt worden ist, stark zu hinterfragen. Darin gilt, dass markierte
Elemente einer Sprache eine natürliche Semantik aufweisen, die sich ihren unmarkierten
Oppositionspartnern entgegenstellen. Dies impliziert eine binäre Struktur, die auf die Form
von Sprache zu beziehen ist (und sich auch auf grammatische Funktionen ausdehnen lässt),
v. a. aber in Implikationshierarchien ihren Niederschlag findet. Wichtig ist außerdem der
schon angesprochene Bruch mit der strukturalistischen Schule in dem Punkt, dass die
Markiertheitstheorie eine „Relation zwischen Inhalts- und Ausdruckseite“ (Ludwig 2001: 404)
postuliert. Dies steht im eindeutigen Widerspruch zur Vorstellung über die Arbitrarität von
Zeichen und deren Bedeutung (Saussure u. a. [1916] 2001). Demnach besitzen Formen keine
natürliche Bedeutung, sondern werden innerhalb einer Sprachgemeinschaft über Zeit und
Gebrauch hinweg konventionalisiert. Diese Sichtweise, die man als common sense der
modernen Linguistik bezeichnen könnte, wird in der Natürlichkeitstheorie in
unterschiedlichem Maße in Frage gestellt. In einer starken Variante wird angenommen, dass
selbst Allomorphe einen Rest an konkreter Bedeutung in sich tragen können. Eine Vertreterin
findet sich in Leiss (1997) wieder, die für eine partielle Bedeutungsgleichheit des Genitiv- und

42
Die Begrifflichkeit von markierten und unmarkierten Elementen ruft unweigerlich Assoziationen zum
Generativismus nach Chomsky auf den Plan. Sicherlich gibt es Ähnlichkeiten in der Denkweise, doch eine
vollkommene Gleichsetzung der Schulen würde keinem der beiden Ansätze gerecht werden. Für eine detaillierte
Diskussion sowie einen aufklärenden Vergleich der beiden Ansätze siehe (Battistella 1996: insbesondere Kap. 6).
48

Pluralmarkers -s sowie der Verbendung der 3. Person Singular im Englischen plädiert. Die hier
in aller Kürze referierte Argumentation nimmt für das „Archigrammem“ –s die semantischen
Merkmale „[+BESTIMMTER TEIL / +TEILE EINES GANZEN]“ (142) an, die sich nicht nur der
Genitiv Singular und Nominativ Plural, sondern auch die 3. Person Singular Präsens in Form
des Merkmals „[+AUSSENPERSPEKTIVE]“ (143) teilen. Damit überdehnt Leiss die
Verwandtschaft eines lautlich stark reduzierten Morphems m. E. ausgesprochen stark, v. a.
was die Ähnlichkeit in der metonymischen Bedeutung von Nomina einerseits und der
Aspektualität von präsentischen Personalformen andererseits angeht.43 Das Problem bei der
Analyse von Leiss liegt darüber hinaus in einer gewissen Kritikanfälligkeit. So suggeriert diese
zum einen, dass sich Sprachen weltweit stark ähneln müssten, wäre die Bedeutung ihrer
Formenvielfalt natürlich gegeben.44 Ein anderer Kritikpunkt besteht darin, dass der
sprachliche Wandel von Formen deren natürliche Bedeutung reduzieren oder gar
verschwinden ließe, was einem rein ökonomisch motivierten Sprachwandel und damit
zwangsläufig einem Verlust der dahinterliegenden grammatischen Funktionen gleichkäme.
Dieser Einwand lässt sich jedoch schnell damit entkräften, dass das Prinzip von (Un-
)Natürlichkeit nicht allein auf die indexikalische bzw. deiktische Funktion der
Flexionsmorphologie beschränkt ist. Baut diese sich innerhalb einer Sprache ab (was über kurz
oder lang in allen Sprachen geschieht), nimmt ein anderer Bereich der Grammatik diese Rolle
ein. Eine sich in der Folge stabilisierende Syntax verteilt dann z. B. ikonisch die semantischen
Rollen auf Satzebene. In Bezug auf den Sprachwandel, der in Sprachtodsituationen besonders
schnell vonstatten geht, lässt sich das Gegenteil von dem behaupten, was Seewald über das
Verhältnis von Grammatik (Morphologie) und Syntax sagt:
Grammatik bzw. Morphologie signalisiert Verstöße gegen die durch die ikonische
Serialisierung der Syntax vorgegebenen Annahmen. Realisiert wird diese
Signalisierung mit morphologischen Ausdrucksmitteln.

(Seewald 1998: 20)

Andersherum müsste in Sprachtodsituationen die ikonische Serialisierung der Syntax


Verstöße gegen die indexikalische bzw. deiktische Natur von Grammatik bzw. Morphologie

43
Die Bedeutungsgleichheit von Genitiv Singular und Nominativ Plural gelte laut Leiss (1997: 141) nicht nur im
Englischen sowie Teilen des Deutschen, sondern innerhalb von Paradigmen vieler anderer Sprachen wie dem
Gotischen, Russischen, Lateinischen oder auch Sanskrit.
44
Diese Kritik teile ich, denn selbst Onomatopoetika unterscheiden sich in den Sprachen der Welt. Eine
universelle Natürlichkeit der Laute anzunehmen, erscheint vor diesem Hintergrund nicht besonders sinnvoll.
49

signalisieren. Dressler nennt neben Ikonizität und Indexikalität noch weitere miteinander
konkurrierende Verfahren, in denen sich unmarkierte und markierte Elemente äußern
können, nämlich „transparency (including continuity), (bi)uniqueness, and binarity“ (2000:
292). Weil „Sprachtypen und -systeme bestimmte Lösungsdominanzen für solche Konflikte
[Natürlichkeitskonflikte, Anm. EB] beinhalten.“ (Rosenberg 2012/2016: 5/181f.), lassen sich
jedoch nur schwer Prognosen über die konkrete Richtung von Wandelprozessen treffen.

Trotz dieser Schwierigkeit bezüglich der Vorhersage der Richtung von Wandel lässt sich diese
Theorie sehr gut auf die verschiedenen Ebenen der Sprache und eben nicht ausschließlich auf
das phonologische Erwerbsparadigma von Kindern bzw. Abbauparadigma von
Aphasiker*innen oder das morphologische Paradigma in Sprachabbausituationen anwenden.
In der nun folgenden Analyse wird die Markiertheitstheorie sowohl auf die sich abbauende
Formenvielfalt (Kasusmorphologie), die daraus resultierenden und anzunehmenden
Veränderungen in der Syntax (ikonische Serialisierung semantischer Relationen) sowie auf
eine grammatische Funktion und deren Formen selbst (Vergangenheitstempus) bezogen. Auf
diese Weise wird in der vorliegenden Arbeit nicht ausschließlich von Form auf Funktion, wie
es beispielsweise Keijzer (2007; 2010) tut, oder lediglich von Funktion auf Form, wie dies bei
Seewald (1998) der Fall ist, geschlossen, sondern es werden verschiedene Richtungen und
Wege eingeschlagen.
Die zu erwartenden Abbauhierarchien in den beiden untersuchten russlanddeutschen
Dialekten lassen sich nach diesem letzten Theorieausflug folgendermaßen zusammenfassen:

3.5.1 Abbaukategorie: Kasusmorphologie in der Adjektiv- und Nominalflexion

GENITIV > DATIV //45 AKKUSATIV = NOMINATIV


attr. Objekt ind. Objekt direk. Objekt Subjekt
ø > markiert > weniger markiert > unmarkiert

45
// bedeutet, dass der Abbau hier endet. = zeigt an, das zwischen den beiden Elementen ungefähre
Gleichwertigkeit in Funktion und Vorkommen angenommen wird. Durchgestrichen wird, was als Form vermutlich
nicht mehr zu finden oder als Zielpunkt des Wandels nicht zu erwarten ist.
50

3.5.2 Abbaukategorie: Wortfolge in Haupt- und Nebensätzen 46


SOV(finit(aux)) // AdvVSO = SV(aux/finit)O(V(infinit)) > SOVinfinit
OVSAdv
im NS im HS im HS und NS im Proto-HS
markiert unmarkiert unmarkiert (un-)markiert?

3.5.3 Abbaukategorie: Verbalmorphologie der Vergangenheitsformen

(Präteritum) // Perfekt, (D-)PQ~ > Partizip-II > Präsens


Starke Verben < --------------------------------------> schwache Verben
markiert > (stärker) markiert > weniger markiert > unmarkiert

4. Präsentation und Analyse der Korpusdaten – empirische Ergebnisse


Mit dieser recht detaillierten Theoriegrundlage soll es nun um die Auswertung der Daten des
Froschkorpus gehen, die mit einem Zwischenfazit die konkreten Ergebnisse der untersuchten
Abbauhierarchien zusammenfasst. Im abschließenden Fazit (Kap. 5) werden deshalb
Probleme diskutiert, die sich aus der Analyse ergaben und mit einem Blick nach vorne
verbunden sind.

4.1 Ein paar Anmerkungen vorab


Bevor ich die zehn Informant*innen auf die Suche nach dem verlorenen Frosch schicke,
möchte ich auf ein methodologisches Problem hinweisen. Nicht wenige Informant*innen
hatten Mühe dabei, ohne Weiteres in ihre Dialekte zu switchen. Dies war v. a. bei den
Lehrkräften der Fall, die – so zumindest mein subjektiver Eindruck – sich zu Beginn unseres
Gesprächs und damit unseres Kennenlernens stark um ein korrektes Standarddeutsch
bemühten. Ob dies bewusst oder unterbewusst geschah, vermag ich nicht zu beurteilen.
Nachdem ich ihnen jedoch kommunizierte, dass ich mir die Froschgeschichte im Dialekt
wünsche, dauerte es oft einige (mehrere) Momente, bevor sie sich dazu in der Lage sahen.

46
Wandelprozesse erwarte ich vor allem für die NS, die oberflächlich betrachtet zwar SOV aufweisen, in finaler
Position aber nur finite Verbteile zulassen. Dies hebt sich vom Proto-HS stark ab. Trotz der Ähnlichkeit sehe ich
die markierte Variante im NS, die vielleicht beim späteren Erwerb der NS-Struktur helfen mag (Clahsen 1982:
63ff.), sich qualitativ vom Proto-HS aber stark unterscheidet und jenseits der binären Struktur von Markiertheit
und Natürlichkeit liegt. Vgl. dazu die Diskussion der Ergebnisse im Zwischenfazit 4.2.
51

Die beste Reihenfolge und Moderation meines Anliegens ergab sich erst nach einigen
Gesprächen und gerade in den ersten Gesprächen war eine gewisse Verunsicherung auf
beiden Seiten zu spüren, die sich vermutlich auch in den Aufnahmen bzw. Transkripten
bemerkbar macht.47 Vor allem dann, wenn die Gewährsleute die Bezeichnung bestimmter
Objekte, die in der Bildergeschichte auftauchten, nicht kannten, entschuldigten sie sich und
verfielen ins Russische, was dann wiederum eine Rückkehr in den Dialekt erschwerte. Auch
schien es mir, dass deren Verständnis davon, was einen korrekten Sprachgebrauch jenseits
der Unterscheidung von Dialekt und Literatursprache ausmacht, stark davon abhing, ob
bestimmte Begriffe und damit das lexikalische Wissen bekannt sind oder nicht. Der folgende
Einstiegsbeleg soll dies verdeutlichen:
(1) und des KIND des KEALche hot den FROSCH so auch net g'FUNne
is ouf den BOUM geKRAWwelt und hat den boum #48 noi
dort=s war auch wie wie a loch hot auch dort NOIgeGUGGT was des #
aus dem LOCH kommt n #
вот теперь вот тут я только знаю #
(Russisch: Nun, jetzt kenne ich nur #)
kommt a EUle heRAUS
no des is SCHON это лит # so
(Russisch: das ist Lit (=Literatursprache) #)
des KIND is verSCHROCKken is vom boum R'UNDER'g'falle
des HUNDche is вообще FORTg'sprunge (Russisch: erst recht)
(69 – 78; 06:55 – 07:38)
Der Satz, den ich dann am meisten gebrauchte, lautete: Sprechen Sie so, wie’s rauskommt!

Die im Folgenden zu analysierenden Froschgeschichten werden nicht nach Reihenfolge ihrer


Aufnahme untersucht, sondern aufsteigend nach Alter und immer hinsichtlich der drei
formulierten Hypothesen. Vorab werde ich jeweils die Rohdaten sowie einige
sprachbiografische Informationen teilen, die aus den nur teilweise transkribierten Interviews
hervorgingen.49 Die ersten drei Informant*innen werde ich insofern etwas detaillierter

47
Es hat sich als nützlich erwiesen, zuerst die Wenker-Sätze als eine Übung übertragen zu lassen, um danach ins
Verzählen der Froschgeschichte zu gleiten.
48
Die Raute (#) kennzeichnet eine Korrektur, alternativ auch einen Abbruch.
49
Dem Wunsch der Gewährsleute, anonym bleiben zu wollen, versuche ich mit größter Mühe zu entsprechen.
Aufgrund der relativ kleinen Community im DNR ist dies jedoch nicht immer uneingeschränkt möglich, da
einzelne Informationen entlarvend sein könnten.
52

besprechen, als dass ich einzelne Belege als Beweisgrundlage für die hier verfolgten
Hypothesen diskutiere. Die Auswertung der 4 verbliebenen Gewährsleute mit lutherischem
Dialekt sowie der restlichen beiden katholischen samples, an denen insgesamt 5
Sprecherinnen beteiligt waren, wird etwas kompakter, meist ohne Nennung von Zahlen und
mit Verweis auf die Abbildungen im Anhang erfolgen.
Für die Kasusmorphologie dienen die schon mehrfach zitierten Untersuchungen von
Rosenberg (2012/2016) als Blaupause, für den Gebrauch und die Form der
Vergangenheitstempora verweise ich immer wieder auf die Ergebnisse von Bamberg (1994),
der die Froschgeschichten von Kindern und Erwachsenen u. a. hinsichtlich des Gebrauchs der
verschiedenen Tempora verglich. Für die Syntax habe ich keine solche
Vergleichsuntersuchung vorliegen, doch die Ergebnisse werden im Nachhinein vor dem
Hintergrund des Aspekt-Artikel-Hypothese von Leiss (2000) diskutiert und damit von zwei
herkömmlichen Erklärungen (Sprachkontakt und narrative Form) abgegrenzt.

4.1.1 Sprecherin 0101NA: 37, weiblich, L50

Die jüngste hier vorgestellte Sprecherin eines Lutherischen Dialekts ist 37 Jahre alt, stammt
aus einem von Halbstadt 30 Kilometer entfernten Dorf und arbeitet in Halbstadt selbst als
Deutschlehrerin. Sie gibt an, jeden Tag auf Dialekt zu sprechen, etwa wenn sie mit ihrer Mutter
telefoniert. Sie bemüht sich, ihren Kindern einige „deutsche Phrasen“ (0101NA_frei, frog; TC
00:03:00) beizubringen. Zusätzlich lernen diese in der Schule Deutsch, was jedoch nicht
bedeutet, dass sie es kompetent sprechen. Über den Erfolg des schulischen
Deutschunterrichts in dieser Gegend möchte ich keine Pauschalurteile abgeben. Doch aus
eigener Erfahrung kann ich zumindest sicher sagen, dass das vermittelte Schuldeutsch von
jeglicher Dialektkompetenz weit entfernt ist (vgl. dazu auch Damus 2010). Aus Gesprächen
mit Lehrkräften an der Altaier Universität in Barnaul weiß ich außerdem, dass die hier
besprochene Informantin im Rahmen ihrer Lehramtsausbildung einen Fernkurs zur deutschen
Sprache am Pädagogischen Institut in Barnaul absolvierte. Ob russlanddeutsche Lehrkräfte
der älteren Generationen dieselben Anforderungen erfüllen mussten, kann ich ebenfalls nicht
mit Sicherheit behaupten. Doch ich nehme stark an, dass deren Dialektkompetenz eine lange

50
Die erste Zahl gibt die Reihenfolge der von mir geführten Gespräche an, die zweite wiederum, wie viele
Gewährsleute daran teilnahmen. Danach folgt das Alter der Teilnehmer*innen sowie Geschlecht und
Dialektbezeichnung (L=Lutherisch, K= Katholisch). Wenn nicht anders angegeben, beziehen sich die Zahlen in den
Klammern nach den Belegen auf die in dem jeweiligen Abschnitt behandelte Person.
53

Zeit als Zugangsvoraussetzung für den Deutschunterricht ausreichte. Mir ist leider auch nicht
bekannt, ob bei den staatlichen Behörden, die für die Lehramtsausbildung verantwortlich
sind, im Laufe der Zeit ein Bewusstseinswandel eintrat, der möglicherweise auf den Wandel
in der sprachlichen Kompetenz der Russlanddeutschen (und damit den sich seit einigen Jahren
vollziehenden Sprachabbau des Dialekts) zurückgeht. Diejenigen Russlanddeutschen, die
weder im Hochdeutschen noch im Dialekt vollkompetent gewesen sind, könnten auf staatliche
Behörden einen entsprechenden Eindruck gemacht haben, der dazu führte, dass die deutsche
Abstammung allein nicht mehr dazu ausreichte, Deutsch zu unterrichten. Es könnte auch sein,
dass viele Lehramtsanwärter*innen der letzten Jahre selbst entschieden, die deutsche
‚Literatursprache’, wie es dort heißt, von Grund auf neu zu lernen, um diese wiederum korrekt
bzw. standardsprachlich vermitteln zu können. Doch unabhängig davon, ob sie von Seiten der
Schulen und Universitäten zu einer solchen Ausbildung angehalten worden sind oder diese
aus freien Stücken durchliefen, spiegelt sich dieser Umstand in den Dialektdaten wieder. Bei
0101NA äußert sich dies einerseits in einer starken Unsicherheit, was den Dialekt selbst
angeht...
(2) und der KLOIne des KEALche is RUNNARgeFALle vom BAUM # vom BOUM boum
‚Und der Kleine, das Kerlchen, ist runtergefallen vom Baum vom Boum, Boum.’
я иногда путаюсь deutsch, dialekt und hochdeutsch, das ist auch SCHWER, ja
‚(Russisch: Ich verwechsele manchmal) Deutsch, Dialekt und Hochdeutsch. Das ist
auch schwierig, ja.’
(79 – 80; 12:37 – 12:42)51
... und sich in einer starken Variation von Formen niederschlägt.
(3) sie FONga oa zu SUche in die # im BONga un in die STIEfel
‚Sie fangen an zu suchen in die # im Bonga und *in die Stiefel_
und s hewwe awer nix net geFUNna
und sie haben aber nichts (nicht) gefunden.’
(55, 10:38)
Während in Beleg (2) das standardsprachliche Baum bewusst durch die monophthongierte
Variante Boum ersetzt wird, variiert in Beleg (3) die Sprecherin die Rektion des involvierten
Verbs suchen, wobei sie zuerst die feminine Form die wählt, was sowohl Nominativ als auch

51
Ich verzichte auf eine interlineare Glossierung und führe stattdessen eine standardsprachlich orientierte
Übersetzung an. Wenn ich grammatische Eigenheiten fokussiere, setzte ich diese in fette Buchstaben und
versehe im Interesse stehende Konstruktionen mit einem Asterisk (*).
54

Akkusativ sein kann. In der Korrektur weicht sie auf den Dativ im Maskulinum aus, der die
standardsprachliche Form darstellt. In der darauffolgenden Objektphrase in die Stiefel wird
wiederum die nicht deklinierte Form des Artikels gewählt (bei gleichzeitigem Fehlen des
Dativmorphems -n), die den Dativ durch einen Nominativ bzw. Akkusativ ersetzt. Für
Ersetzungen dieser Art werde ich wiederum Rosenberg folgend (2012/2016: 7/185) die
Bezeichnung Obliquenkasus bzw. default-Kasus verwenden. Dieser kennt zumindest in den
femininen Varianten keinen Formunterschied zwischen Nominativ und Akkusativ. In
insgesamt 8 von 26 Fällen geschieht eine solche Vereinfachungsstrategie, und zwar
ausschließlich bei Feminina im Singular sowie Maskulina im Plural (siehe Abbildung 1, S.106
im Anhang).
(4) der hund hat UNNICH die stou g'sucht, des KEALsche hot owwa geSUCHT
‚Der Hund hat unter *die Steine gesucht, das Kerlchen hat oben gesucht.’
(88, 13:19)
Für die Überprüfung der Regressionshypothese ist eine weitere Kategorie von Interesse, die
nominal kodiert wird und ebenfalls einem Wandelprozess zu unterliegen scheint. So lassen
sich in den Daten einige reduzierte Pluralformen finden, wie bei den eben angeführten stoa
(Steine) oder auch den Bienen, die eine Formengleichheit in Singular und Plural aufweisen
(bie, ebd.: event 30, TC 08:52)52. Dies gilt überindividuell mit leichten Abweichungen nach
Dialekt, worin es beispielsweise mehrere Male biene lautet (vgl. 0602RSIR_frei, frog: event
105, TC 22:03). Wie in Tabelle 1 (S. 40 – 45) zu sehen ist, wird der Plural fast zeitgleich zum
Kasus erlernt, jedoch mit minimaler zeitlicher Versetzung. Demnach müsste die
Pluralkennzeichnung eine etwas geringere Fehleranfälligkeit, mindestens aber eine geringere
Variation in den Endungen aufweisen. Eben dafür spricht neben der recht auffälligen
Formengleichheit von Singular und Plural ein Beleg der letztgenannten Informantin, der
vorgezogen und etwas ausführlicher besprochen werden soll:
(5) durch de FENSCHdas isch da MOND sieht moa
‚Durch die *Fensters ist der Mond, sieht man (diesen/ihn).’
(ebd.: 53, 19:16)
Hier wird eine Regel zur Pluralbildung, die im Alter von zwei Jahren erstmals auftaucht,
übergeneralisiert, was auch bei Kindern lange zu beobachten ist (vgl. dazu die Ausführungen
von Szagun 2006: 90ff.; sowie Kauschke 2012: 72ff.). Neben den für deutsche Nomen recht

52
Die im Fließtext zitierten Belege sind im jeweiligen Transkript im Anhang zu finden.
55

häufigen Endungen -e(n), die ebenfalls früh erworben werden (ebd.), zeigt die langanhaltende
Verwendung des Pluralmorphems -s eine klare Regelvereinfachung, die vermutlich lautlich
bedingt ist. Zwar werden im Deutschen vorwiegend frisch integrierte Fremdwörter auf diese
Weise pluralisiert, bevor sie sich dem deutschen Paradigma anpassen (Pizza-s à Pizz-en). Zu
dieser Klasse zählt das Fenster sicherlich schon lange nicht mehr (lat. fenestra). Doch auch
Wörter, die auf einen schwa-Laut enden, werden mit diesem Morphem pluralisiert (Oma-s),
weshalb eine solche Pluralbildung nicht nur nachvollziehbar, sondern auch sehr gut mit der
Annahme von Regelvereinfachungen im Sprachabbau in Übereinkunft zu bringen ist. Leider
reichen jedoch die Daten nicht aus, um eine Überprüfung dieser These aus den
Froschgeschichten abzuleiten.
Ein Grund dafür, dass die Froschgeschichten in dieser Hinsicht relativ wenige ‚Fehler’
hergeben, an denen sich die Hypothese von der Regelvereinfachung in den russlanddeutschen
Dialekten überprüfen lässt, liegt m. E. am Alter der vielen jungen Lehrerinnen, denen es
bisweilen schwer zu fallen schien, den Dialekt korrekt abzurufen. Dafür sprechen die weiteren
Zahlen zum Sprachgebrauch der Kasusmorphologie in Nominalphrasen der in diesem
Abschnitt untersuchten Informantin. Insgesamt 18 Mal und damit in mehr als zwei Drittel aller
Möglichkeiten bildet sie den Dativ (in zusammengesetzten Artikel- und Nominalphrasen)
vollkommen korrekt, was v. a. dann zu beobachten ist, wenn dieser mit Präpositionen (im
Maskulinum und Neutrum) amalgamiert ist oder in Verbindung mit grammatikalisierten
Präpositionalphrasen steht (dann auch feminine Genera). Man könnte vermuten, dass dies
eine Konservierung des Artikelmorphems begünstigt. Ein Beispiel, der beide zuvor genannten
Fälle vereint, ist im nächsten Beleg zu finden:
(6) is der HUND mit samts der BONga vom FENstar vom подоконик RUNnageFALle
‚Der Hund ist zusammen mit der Bonga vom Fenster, vom подоконик (Russisch:
Fensterbrett) runtergefallen.’
(58, 10:56)
Die Verschmelzung von mit=sa(o)mts (d)em/der/de(s) ist eine relativ beliebte und erscheint
durch das ganze hier zusammengestellte Korpus hinweg insgesamt sechs Mal. Doch nur in
diesem Fall scheint die Konstruktion die standarddeutsche korrekte Verwendung des Dativs
zu triggern. Ansonsten folgt immer eine reduzierte Form des Artikels, wofür Beleg (7) noch ein
schwaches Beispiel ist, weil hier nicht die Endung, sondern der Auftakt des Artikels reduziert
wird. Ansonsten heißt es aber immer mit somts=de + def.-Kasus in MASK/NEUTR/FEM. Dies
spricht gegen die eben geäußerte Vermutung der Konservierung und vielmehr für die
56

Tatsache, dass diese Konstruktion eine schon relativ alte Grammatikalisierung in den
Dialekten darstellt:
(7) es wor so schnell dass des kind runnargefalle ist mit samts=em hundche
‚Es [das Reh, EB] war so schnell, dass das Kind zusammen mit dem Hündchen
runtergefallen ist.’
(0201NG_frog: 96, 08:52; 38, weiblich, L)
Noch weniger Abweichungen vom Standarddeutschen zeigt die falsche Realisierung von
Verben, die den Akkusativ fordern. In nur drei von 24 Fällen verwendet die Sprecherin den
Dativ (8), und weitere acht Mal erfolgt eine Ersetzung mit dem reduzierten Obliquenkasus im
Nominativ (9), dessen standardisierte Form de/da lautet:
(8) iss=er oufm STOU nufgekrawwelt hewe se dart geSUCHT
‚Er ist auf *dem Stein raufgekrabbelt, (sie) haben dort gesucht.’
(87, 13:16)
(9) die BONga is kaPUTT g'GONga wohrscheinst wo de лягушка geFONGe hadde
‚Die Bonga ist wahrscheinlich kaputtgegangen, wo(rin) sie das/den53 лягушка
(Russisch: Frosch) gefangen hatten.’
(61, 11:09)
Dies korreliert mit der geringen Anzahl an reduzierten Nominalphrasen (mit bestimmten und
unbestimmten Artikeln) im Nominativ. Insgesamt acht token tauchen auf, wie etwa a Maus
(68:11:52) oder de Hund (117, 15:33). Alle anderen 59 Formen im Nominativ werden
standardsprachlich und lautlich kaum bis gar nicht reduziert gebildet, wie z. B. in des Kealsche
(52, 10:14).
Der Genitiv taucht erwartungsgemäß kein einziges Mal auf, was trotz der hohen
Orientierung an der standarddeutschen Sprache nicht weiter überrascht, ist dessen Abbau in
binnendeutschen Dialekten und der gesprochenen (Alltags-)Sprache wohl am meisten
fortgeschritten. Vor dem allgemeinen Hintergrund des relativ geringen Abbaus der
Kasusmorphologie dürfte ebenfalls mit wenig Regularisierung in der Wortfolge zu rechnen
sein, die als Nächstes besprochen wird.

In den insgesamt 99 HS, mit denen 0101NA die Froschgeschichte erzählt, sind sechs Fragesätze
enthalten und weitere drei, die keine Besetzung der rechten Verbklammer mit einem finiten

53
Oft wird dem Frosch auch ein weibliches grammatisches Geschlecht zugewiesen, was die Auswertung
stellenweise stark erschwerte.
57

Verb aufzeigen, weil sie abgebrochen worden sind (Visualisierung siehe Abbildung 2, S. 106).
Anders als einige HS weisen die in der Erzählung größtenteils rhetorisch gestellten Fragen
keine besondere Satzstellung auf. Denn in neun aller HS wird nicht die unmarkierte Wortfolge
SVauxOVfin verfolgt, sondern eine Verbspitzenstellung, die für das Standarddeutsche
ungewöhnlich ist. Ein Beispiel war schon im letzten Beleg zu finden, ein weiteres lautet
folgendermaßen:
(10) hot er KUCKT hot widdr nix geFUNne
‚Er hat reingeschaut (und) hat wieder nichts gefunden.’
(75, 12:27)
Dies entspricht der Folge VauxSVfin(O). Eine Erklärung dieses Phänomens steht noch aus und
wird, da es in den anderen Geschichten ebenfalls und teils sehr viel stärker auftaucht, im
weiteren Verlauf der Analyse diskutiert.54
Weiterhin von Interesse ist die Wortfolge in den NS, von welchen es insgesamt 19 und
damit weitaus weniger als HS gibt. In lediglich einem dieser NS weicht die Erzählerin von der
für das Standarddeutsche so typischen Reihenfolge SOVfin/(aux) ab. Stattdessen wird die HS-
Serialisierung verfolgt, wie das nächste Beispiel zeigt. Die Ausklammerung im Satz ist jedoch
so minimal, dass dieser Beleg für eine Neustrukturierung der Syntax in NS nicht wirklich
überzeugt:
(11) meine MUDdar hett des vielleicht geSAGT wie des hooßt uf doitsch
‚Meine Mutter hätte das vielleicht gesagt, wie das *heißt auf Deutsch.’
(91, 13:35)
Der parataktische Stil, der nicht nur für diese Sprecherin konstatiert werden kann, ist für die
gesprochene Sprache im Allgemeinen und die erzählende im Besonderen keine große
Auffälligkeit. Dies gilt auch für die Wortfolge im Allgemeinen, die eine starke Orientierung an
der standarddeutschen Hochsprache aufweist. Sowohl Alter als auch Bildungsstand und Beruf
lassen vermuten, dass die Sprecherin trotz der phonologischen und lexikalischen Eigenheiten,
die für die russlanddeutschen Dialekte so typisch sind, keine Tendenzen des Abbaus der
eigenen Dialektgrammatik aufzeigt.

54
V1-Positionen in konditionalen Satzgefügen, wie in Regnet es heute, gehe ich nicht in die Schule, wurden
natürlich nicht in die Auswertung inkludiert, das sie im Standarddeutschen als Norm bezeichnet werden können
(Gallmann 2009: Rn 1648).
58

Bleibt letztlich noch die Frage, ob und mit welchen Vergangenheitstempora die Erzählung
dargestellt wird (siehe dazu auch Abbildung 3, S. 107). Die Sprecherin beginnt ihre Geschichte
mit dem so klassischen Zusatz o mol (einmal) und verankert ihre Geschichte zwar nicht
unmittelbar, dafür aber schon nach wenigen Sätzen mit einer Bild- bzw.
Situationsbeschreibung im Präsens. Diese Art der temporalen Verankerung ist nicht weiter
überraschend, gilt sie doch als die „predominant tense form“ (Bamberg 1994: 194). Insgesamt
zehn Mal wird die Erzählung, die zu einem allergrößten Teil mit dem Perfekt wiedergegeben
wird, mit dem Präsens kontrastiert.55 Eben dieses Wechselspiel scheint eine Strategie zu sein,
die sowohl in den vorliegenden Daten als auch bei jüngeren binnendeutschen
Erzähler*innen56 der Froschgeschichte weit verbreitet ist. Bamberg bezeichnet diese Methode
als „prospective relevane“ (ebd., Hervorhebung im Original, EB), die zum Einsatz kommt, um
die geschilderten Ereignisse in ihrer resultativen Wirkung darzustellen, um von dort aus die
chronologisch darauffolgende Handlung zu fokussieren. Dies soll am folgenden Ausschnitt
exemplarisch gezeigt werden:
(12) (-) e KEALsche (-) hot o mol a лягушка geFONge
Ein Kerlchen hat einmal eine лягушка gefangen
und HOT sie in die BONga geSETZT
und hat sie in die Bonga gesetzt.
äh und des wor schon DUNkel
Äh, und es war schon dunkel
und die GUgga die лягушка in die BONga o
und sie schauen die лягушка in der Bonga an,
die wo dene Areg gut g'FALle
die ihnen sehr gut gefallen (hat).’
(44 – 50; 09:44 – 10:05)
Der Gebrauch dieser Strategie unterscheidet sich von den erwachsenen Sprecher*innen bei
Bamberg insofern, als dass jene Ereignis und Folge auf Satzebene häufig in umgedrehter
Reihenfolge wiedergeben. Eine solche nicht ikonische Art der Narration erfordert nicht nur
temporale bzw. kausale Konjunktionen, sondern übt bei den Rezipient*innen auch einen

55
Tempora in metasprachlichen Kommentaren und Fragen wurden nicht mitgezählt, weil sie auf die temporale
Struktur der Narration nicht einwirken. In Syntax sowie Kasusmorphologie wurden für die Geschichte nicht
relevante Elemente allerdings inkludiert.
56
Bamberg vergleicht die Erzählungen von jeweils zwölf Kindern in den Altersgruppen 3, 5 und 9 mit denen von
zwölf Erwachsenen.
59

erhöhten Interferenzdruck aus. Wenn temporale Konjunktionen in dem hier in Rede


stehenden Korpus überhaupt eingesetzt werden, dann nur ausgesprochen selten mit einer
Verkehrung der ikonischen Satzreihung:
(13) und dea MORrent wie die WAcker sont 'g'worren der HUND mit dem KEALsche
‚Und am Morgen, nachdem sie wach geworden sind, der Hund mit dem Kerlchen,
hebbe se des лягушка net mea ge# geFUNna
haben sie das лягушка nicht mehr gefunden.
des war DORCHgeGONga
Es war abgehauen.’
(53, 10:26)
Die Verwendung von wie als zeitlich strukturierende Konjunktion im Sinne von als bzw.
nachdem ist in diesem Korpus sehr verbreitet und geht außerdem mit den Ergebnissen der
Dissertation von Nina Trubawina Hand in Hand, die den Sprecher*innen in den deutschen
Dialekten des Altais eine niedrige Formenvielfalt attestiert, womit eine hohe
Polyfunktionalität derselben einhergeht (Трубавина (Trubawina) 2012). Dieser Befund kann
m. E. ebenfalls als Zeichen für eine „untergehende Sprachinsel“ (Rosenberg 2012/2016:
1/177) und somit als Beleg für die Regressionshypothese gedeutet werden.57
Kinder lernen erst sehr spät die abstrakten Konzepte von Kausalität, Finalität und
Konzessivität kennen und einzusetzen. Diese Fähigkeiten möchte ich der hier untersuchten
Informantin keineswegs absprechen. Doch der parataktische Stil und die Häufigkeit der
ikonischen Reihung von Geschehnissen lässt einen Mangel an Gebrauch deiktischer Mittel
erahnen und rückt die Art des Erzählens der Bildergeschichte in eine strukturelle Nähe der von
Bamberg untersuchten Kinder (ebd.: 196, Fußnote 4). Dieser Befund ist für mich der einzige
Hinweis dafür, dass sich im Dialekt der Informantin eine rückläufige Entwicklung finden lässt,
die den Annahmen der Regressionshypothese folgt. Doch diese wären nicht im Bereich der
Grammatik, sondern auf der pragmatischen Ebene lokalisiert, die hier nicht fokussiert wird.
Der nicht besonders seltene Einsatz von Präteritalformen rückt diese Sprecherin
wiederum zurück in die Gruppe der von Bamberg untersuchten Erwachsenen, die in zwölf

57
Damit wäre ein weiterer Aspekt angeschnitten, der dabei helfen kann, Hypothesen für die Theorie der
Regression als spiegelverkehrtem Spracherwerb zu formulieren. Grundlage dafür ist die Erkenntnis, dass derlei
Konnektoren für Neben- und Relativsätze im Spracherwerb erst sehr spät angeeignet werden (siehe wiederum
Tabelle 1 und die Ausführungen von Mills (1985: 225f.). Beim Erwerb von Relativsätzen spielt v. a. das
Behelfspronomen wo, das nicht nur im Schwäbischen beliebt ist, eine wichtige Rolle als Füller für Leerstellen
bzw. als Mittel zur Distinktion von Subjekt und potentiell gleichförmigem Objekt in Form eines Artikels (209).
60

samples gerade ein einziges Mal „a total of 21 uses“ (ebd.: 196) des Präteritums aufzeigen.
Leider wird in seinem Aufsatz nicht ersichtlich, ob er damit token oder types meint. Doch im
Vergleich sowohl der einen als auch anderen Zählweise erscheinen die insgesamt 16 token
von Präterita der Sprecherin 0101NA als ausgesprochen hoch. Zwar stellen von den fünf types,
die ich gezählt habe, zwei irreguläre Formen (wor; siehe beispielsweise Beleg (12) zuvor und
sechs weitere Male) bzw. ein Beleg ein Hilfsverb dar (wurn; event 81, TC 12:49), während zwei
weitere die häufig genutzten Modalverben mit regulärem Dentalsuffix -te (wollte; z. B. event
123, TC 16:10 und vier weitere Belege sowie ein Mal musste; event 51, TC 10:08) sind. Dieser
Befund hebt sich damit nicht besonders von den Daten bei Bamberg ab. Neben den
Präteritopräsentia und den Präteritumformen von haben und sein als Vollverben, die ja für die
Perfektbildung unumgänglich sind und deshalb wohl auch erhalten bleiben, erklärt er den
Einsatz einiger weniger Vollverben im Präteritum damit, dass diese in einem Fragesatz zum
Einsatz kommen und damit auf pragmatischer Ebene eine Übernahme der Funktion des
Perfekts einnehmen (ebd.: 197). Ob diese Erklärung tatsächlich haltbar ist, sei dahingestellt.
Auffällig und für die hier verfolgte These von Relevanz ist die Tatsache, dass das einzige
Vollverb, das bei dieser Sprecherin im Präteritum auftaucht, eigentlich ein starkes Verb ist,
das aber nach dem Muster der schwachen Verben konjugiert wird. Das Konzept des
Präteritums ist der Sprecherin offensichtlich bekannt, doch die Methode zur Bildung
desselben scheint auf Suffigierung beschränkt zu sein, was wiederum für einen Abbauprozess
mit erwerbsähnlichen Mustern spricht.
(14) und da kommte tse ZUM овраг odr wie des hoißt oder zum MEER vielleicht ich woiß
net
‚Und da *kommten sie zum овраг (Russisch: Schlucht) oder wie das heißt, oder zum
Meer vielleicht, ich weiß (es) nicht.
(97, 13:58)
Eine ähnliche Regularisierung taucht auch in einer Partizip-II-Form auf, welches für das
analytische Perfekt formbildend ist:58
(15) äh es hot geDENKT die лягушка wer DART abr dat wor nur äh nur äh
‚Äh, es hat *gedenkt, die лягушка wäre dort, aber das war nur äh, nur äh
hm a MAUS oder ähäh n RATZ oder ich woiß net was des IS

58
Daneben ist auch die Präteritumform denkte produktiv, wie ich aus eigener Familienerfahrung behaupten
kann. Doch nicht nur meine Großeltern nutzen noch diese schwache Form von denken, auch in oberdeutschen
Dialekten ist sie im Partizip-II weit verbreitet.
61

hm eine Maus oder ähäh ein Ratz oder ich weiß net, was das ist.’
(67, 11:46; 68, 11:52)
Insgesamt 54 token von Partizipformen sind in der Froschgeschichte der Sprecherin zu finden,
die auf Grundlage 23 verschiedener types gebildet wurden. Der letzte Beleg ist ein Einzelfall,
denn keine andere Partizipform ist nach schwachem Muster der Formenbildung vereinfacht
worden. In 52 Fällen wurde mit Partizipien das Perfekt gebildet, in zwei weiteren Fällen das
Plusquamperfekt, womit auf das Präteritum immerhin noch 20 Prozent entfallen. Dieser hohe
Gebrauch des Perfekts spricht für den starken Rückgang des Präteritums und die parallel dazu
verlaufende Vereinfachung der Variation für die Kodierung von Vergangenheitsbezügen.

Trotz der vereinzelten Vereinfachungen in der Form (Übergeneralisierung des Dentalsuffixes


-te auf die starken Verben kommen und denken, die entgegen der hohen Gebrauchsfrequenz
nicht lexikalisiert sind und anscheinend affigierend gebildet werden)59 sowie stärker noch in
der Funktion (kaum Variation in der Darstellung der Geschehnisse, parataktischer Stil), sehe
ich die hier analysierten Daten als einen Beleg dafür, dass die Informantin entgegen der
eigenen Angabe keine ausgesprochen kompetente Dialektsprecherin ist. Vielleicht sieht das
Bild anders aus, wenn sie unbeobachtet mit ihrer Mutter redet. Doch der Einsatz des
Deutschen in der Schule, die tägliche Konzentration des korrekten Gebrauchs von Formen und
Endungen sowie die Tatsache, dass diese noch relativ junge Lehrerin die deutsche Sprache
systematisch an der Universität erlernt hat, all diese Punkte sprechen dafür, dass sie semi-
speakerin des Dialekts ist. Dieser zeigt zwar Zeichen des Abbaus, befindet sich aber sehr viel
mehr in Nähe zum Hochdeutschen, als ich angenommen hatte. Zumindest im Gebrauch ihrer
Grammatik (Kasusmorphologie als auch Syntax) ist die Informantin eher eine kompetente
Sprecherin des Hochdeutschen. Der tägliche Gebrauch scheint einem Abbau der
grammatischen Strukturen des Dialekts zuvorzukommen. Inwiefern diese Annahme stimmt,
wird Aufgabe der weiteren Analyse sein.

4.1.2 Sprecher 1501HS: 37, männlich, L

Die Daten des nächsten Sprechers dienen als Beleg dafür, dass die (Nicht-)Beherrschung einer
Dialektgrammatik nicht allein von der formalen Bildung einer Person abhängt, sondern auch
durch den Kontakt mit binnendeutschen Sprecher*innen beeinflusst wird. Der Informant ist

59
Vgl. dazu die Ausführungen von Nübling u. a. (2013: 56).
62

37 Jahre alt und lebte knapp zwölf Jahre lang in Deutschland. Er war in dieser Zeit (und ist es
immer noch) freiberuflich tätig und hatte laut eigener Aussage viel Kontakt mit Kunden. Auch
seit seiner Rückkehr nach Russland ist er weiterhin gut vernetzt, v. a. auch mit
Russlanddeutschen in der Gegend selbst, mit denen er in den verschiedensten Situationen
Dialekt redet. Ich selbst habe es mitbekommen, als ich ihn in der Gaststätte, in der ich mich
aufhielt, traf, und er neben mir sitzend einen Telefonanruf annahm. Ich war darauf nicht
eingestellt und fragte mich zu Beginn seines Gesprächs noch kurz, welche Sprache er da
spreche, denn Russisch konnte es nicht sein. Und trotz dieser scheinbar starken (Selbst-
)Verortung des Sprechers ging sein langer Aufenthalt in Deutschland nicht spurlos an seiner
Dialektkompetenz vorbei, wie die folgenden Zahlen zeigen werden.

Im Bereich der Kasusmorphologie (siehe Abbildung 4, S. 107) stehen sich


standardsprachlich sowie reduzierte Nominativformen etwa gleichwertig gegenüber. In etwas
mehr als der Hälfte aller Fälle werden default-Formen präferiert:
(16) da KOMMT raus de PIwar de HUND gautzt WOIter
‚Da kommt der Piwar raus, (und) der Hund gautzt (Dialekt: bellen) weiter.’
(40, 26:09)
Die kleinere Hälfte machen Personalpronomen aus, die als Suppletivformen vermutlich
stärker lexikalisiert und damit von morphologischem Abbau geschützt sind (vgl. Rosenberg
2012/2016: 2/178). Bis auf wenige Ausnahmen zeichnen sie auch verantwortlich für den
relativ großen Anteil an standardsprachlich umgesetzten Akkusativformen, die manchmal
auch für den Dativ übergeneralisiert werden, wie dies in Beleg (21) noch zu sehen sein wird.
In sechs von insgesamt 17 Fällen wird für die Realisierung des Akkusativs eine reduzierte
default-Form verwendet. Auch hier möchte ich ein Beispiel anführen, in dem der Sprecher die
schulgrammatisch korrekte Form durch eine dialektal korrekte ersetzt:
(17) dann setz ich mich HIN und ruf in (--) in ins d da PIwarloch
‚Dann setze ich mich hin und rufe in ins *da Piwarloch.’
(38, 26:02)
Was die aufgrund der Rektion der involvierten Verben erforderlichen Dativendungen angeht,
so sind neun von 18 standardsprachlich falsch realisiert. Die andere Hälfte wird mit einem
Obliquenkasus realisiert, der dem Sprecher als korrekte Form des Dialekts bewusst zu sein
scheint, wie der folgende Beleg vermuten lässt:
(18) ich fall UM de HUND läuft WEG und HINter dem HUND sind die BIEne (-)
63

‚Ich fall um, der Hund läuft weg und hinter dem Hund sind die Bienen,
HINnich de HUND sind die BIEne
hinter *de Hund sind die Bienen.’
(50, 26:49)
Was in diesem konkreten Beispiel weiterhin auffällt, ist die Tatsache, dass die Pluralform von
Anfang an nicht korrekt gebildet wird, und damit gar nicht erst einer Verbesserung bedarf.
Diese Beobachtung ist zugegebenermaßen ein recht dünner Beleg für die Vermutung, die ich
weiter oben äußerte und die darin besteht, dass es in den Pluralformen eine geringere
Variation geben müsste, weil später erlernte Endungen früher abgebaut worden sind. Doch
dafür müssten zumindest die Wenker-Sätze ausgewertet werden, was den Rahmen dieser
Arbeit bei Weitem übersteigen würde.

Im Vergleich zur letzten Sprecherin, die zwar nie lange in Deutschland lebte, dafür aber
Deutsch unterrichtet, ist dieser Sprecher kompetenter im Dialekt (und weiter weg vom
Standarddeutschen), zumindest was die Kasusmorphologie angeht. Doch wie die Zahlen der
nächsten Sprecherin, die einerseits dasselbe Alter wie die beiden schon besprochenen
Informant*innen aufweist, andererseits aber ebenfalls Lehrerin ist, zeigen, scheint ein
Aufenthalt im binnendeutschen Raum stark normierend auf die Grammatik zu wirken. Wie in
4.1.3 noch zu sehen sein wird, kann Sprecherin 1301NGe ohne Weiteres in den Dialekt
wechseln, was sich u. a. in den hohen Zahlen falscher Kasusendungen niederschlägt, deren
Fehlen im Dialekt ja wiederum der Norm entspricht.

Im Bereich der Wortfolge (Abbildung 5, S. 108) gestaltet sich die Erzählung des einzigen
männlichen Informanten als ziemlich simpel gestrickt. Der parataktische Stil mit insgesamt 61
HS und gerade einmal zwei NS dominiert sehr deutlich. Bei fünf Fragen und 56 HS ohne
auffällige Wortstellung weisen nur fünf HS die zuvor schon angesprochene
Verbspitzenposition auf. Der Wert ähnelt damit dem Ergebnis der letzten Sprecherin. Die
geringe Zahl an Belegen dieser Art der Satzstrukturierung erschwert es, solche Erklärungen zu
entwickeln, die über Sprachkontakt (für eine solche Argumentation vgl. Andersen 2016) sowie
die narrative Erzählweise selbst (vgl. Auer 1993) hinausgehen.60 Das folgende Beispiel soll die

60
Wie im Theorieteil schon dargestellt, wird Sprachkontakt hier explizit ausgeblendet, worauf im Fazit bzw.
Ausblick zurückzukommen sein wird. Was aber die narrative Form angeht, so stimmt es sicherlich, dass
Spitzenstellung als Signalwirkung von Witzen fungiert (Auer 1993: 215) und in Erzählungen „eine gewisse
64

unterschiedlichen Positionierungen der Verbalphrasen verdeutlichen und als Grundlage für


eine erste Vermutung zum Ursprung dieses Phänomens dienen:
(19) SO de hund landt uf MICH de HIRSCH kuckt NUNnar un mir SETze ins WASsar
‚So, der Hund landet (V2) auf *mich, der Hirsch schaut runter (V2) und wir sitzen
*ins Wasser.
und HE und HORche HORje HORje
Und he# und horchen (V2, Mittelfeld ø).
kucka NOI n HOCKstamm und da DRIN is de FROSCH
*Schauen (wir) rein (in) *n Hockstamm und da drinnen ist der Frosch.’
(60 – 64; 27:31 – 27:46)
In den ersten vier unabhängigen Sätzen findet sich die typische Anordnung von SVO wieder,
wobei der letzte eine elliptische Konstruktion aufweist, in dem sowohl das Vorfeld als auch
das Mittelfeld unbesetzt bleiben. In der linken Verbklammer dieses Satzes findet eine
Verdreifachung der Verbalphrase steht. Zusammen mit der Aktionsart des Verbs (atelisches
activity)61 wird damit der Verlauf der darin enthaltenen Handlung betont. Dies steht im
Gegensatz zum präfigierten Verb des nächsten Satzes, das in Spitzenposition auftaucht und
einen Zustandswechsel fokussiert (telisches accomplishment). Damit ist eine erste Andeutung
über die Funktionsweise der unterschiedlichen Besetzung der Verbpositionen gemacht
worden, die auf die Funktionen der thematischen respektive rhematischen Umgebung zielt
und mit der Kodierung von (Un-)Abgeschlossenheit und damit letztlich Aspekt korreliert. Diese
zugegebenermaßen ziemlich gewagte Hypothese, die Leiss (2000: insbesondere Kap. 2)
entnommen ist, muss jedoch im weiteren Verlauf dieser Arbeit mit Hilfe einer präzisen
Datenauswertung überprüft werden.

Auffällig und einzigartig bei diesem Sprecher ist außerdem der Gebrauch der Tempora (vgl.
dazu Abbildung 6, S. 108). Lediglich zwei Partizip-II-Formen tauchen insgesamt auf, und zwar
in drei Perfektkonstruktionen, von welchen eine nach dem Präfix abgebrochen wird. Weder
Präteritum, Plusquamperfekt noch andere hyperperiphrastische Formen werden genutzt, was
bedeutet, dass die Geschichte fast komplett im Präsens erzählt wird, und zwar streng

Spannung und Aufmerksamkeit“ erregt (Ries 1880: 19). Doch Schaller (2014: 107) bemerkt richtigerweise an,
dass „diese Aussagen [sich] nicht eindeutig auf grammatische Untersuchungsparameter [stützen]. Es handelt sich
vielmehr um Beobachtungen, die pragmatische und textlinguistische Merkmale in den Vordergrund stellen.“
Eben jene grammatischen Untersuchungsparameter werden in dieser Arbeit fokussiert.
61
Der Begriff geht auf Karl Brugmann (1885) zurück.
65

chronologisch mit der Stimme des Jungen. Auch Emotionen werden durch diese
Erzählperspektive wiedergegeben, wobei eine strenge Reihenfolge von
Geschehnis < Folge < emotionaler Zustand
eingehalten wird:
(20) dann FOLLT de hund RUNnar hat die BONke verSCHLAJ ich krawwel raus bin BEJS
‚Dann fällt der Hund runter, (und) hat die Bonka zerschlagen. Ich klettere raus,
(und) bin böse.
(30, 25:35)
Insgesamt 57 token von präsentischen Verbformen können in der Geschichte gezählt werden,
die 23 types gegenüberstehen. Vor diesem Hintergrund scheint es schwierig, mögliche
Schwächungsbewegungen starker Verben zu untersuchen. Zumindest eines der beiden
Partizipien zeigt eine lautliche Reduktion, die in (20: hat...verschlaj_) nachzuvollziehen ist und
bei den weiteren Sprecherinnen ebenfalls zu beobachten ist (vgl. z. B. Beleg (37)). Doch auch
im Präsensparadigma sind Simplifizierungen zu entdecken, und zwar in der Vermeidung des
Ablauts in der zweiten und dritten Person Singular, die für starke Verben gilt. Wieder sind die
beiden Phänomene im letzten sowie nächsten Beleg (20: er, sie, es follt; nehmt) zu finden,
worin der Sprecher nach anfänglicher Vereinfachung von nehmen wieder in das
standarddeutsche Muster eines anderen Verbs zurückrutscht (ich lauf), bevor die Ablautung
schließlich wieder aufgegeben wird (der laft):
(21) NEHMT mich uf die HERner und ich lauf FORT und ich #
‚*Nehmt mich auf die Hörner und ich laufe fort und ich ,
der LAFT mit mich FORT und de HUND springt vorne WEG
der *laft mit *mir fort und der Hund springt vorne weg.’
(57, 27:15)
Derlei Variation findet sich auch bei Bambergs Kindern, die ebenfalls zu
Übergeneralisierungen (hier im Bereich der Partizip-II-Formen) neigen, gleichzeitig aber auch
die korrekte Form zu kennen scheinen:
(10) (...)
die sind da weggelauft, sind weggelauft
(...)
da sind die hingelaufen
(...) [G3d-3;6]62

62
Die Zahl in eckigen Klammern zeigt das Alter der Person an.
66

(Bamberg 1994: 199, Hervorhebungen im Original, EB)

Natürlich können auf Grundlage einzelner Konjugationsformen keine validen Aussagen über
den allgemeinen Fortschritt des Synkretismus in den verschiedenen Paradigmata eines Verbes
(Person, Numerus, Tempus oder gar Modus) gemacht werden. Dazu bedarf es einer größeren
Menge an (ausgewerteten) Daten oder es müssten unter den Sprecher*innen der Dialekte
gezielte Abfragen durchgeführt werden. Es kann jedoch bezweifelt werden, dass die
Aufforderung, ein bestimmtes Verb in all seinen grammatikalischen Facetten zu konjugieren,
tatsächlich zu einer aussagekräftigen Antwort führt.

4.1.3 Sprecherin 1301NGe: 38, weiblich, L


Dass Dialektkompetenz nicht allein eine Frage des Alters sein muss, zeigt die nur ein Jahr ältere
Informantin 1301NGe, mit der ich in Kusak sprach. Anders als die beiden vorherigen
Gewährsleute ist diese Sprecherin mit einem Russlanddeutschen verheiratet. Sie gibt an, mit
dem eigenen Sohn bis zu dessen zweiten Lebensjahr nur auf Dialekt gesprochen zu haben. Der
Sohn antwortet zwar mittlerweile nur in russischer Sprache, versteht den Dialekt, der in der
Familie bis heute gepflegt wird, aber weiterhin. Die Informantin war auch die einzige, die
Angaben zum Ursprung des eigenen Dialekts machen konnte. So stammen ihre Vorfahren
wohl aus Hessen, weshalb sie auf meine Frage, wie denn ihr Dialekt zu beschreiben wäre – ich
wollte auf die Unterscheidung von Lutherisch und Katholisch hinaus – „Mitteldeutsch, so
Hessisch“ (1301NGe_frei: 00:02:50) antwortete, was die profilierteste aller Antworten auf
diese Frage war.

Dieses Dialektbewusstsein und -hochhalten findet auch in den Daten zur Kasusmorphologie
seinen Niederschlag (siehe Abbildung 7, S. 109). So wird der Dativ nur ein von 19 Mal korrekt
gebildet (siehe nächster Beleg), und damit zum allergrößten Teil gemäß der schwindenden
Sprachnorm des Dialekts:
(22) RUM RUMgsatzt mit DEnen bis er HINkommt bis ins WASsar
‚*Hin und hergesprungen (ist er) mit *dene, bis er hinkommt bis ans Wasser.’
(59, 04:25)
Dass die Form denen mit Dativmorphem tatsächlich der standarddeutschen Norm folgt, die
reduzierte aber dem Dialekt, zeigt der folgende Beleg, der repräsentativ für vier weitere token
von denne steht:
67

(23) NO (-) iss=er ach WIEder mit DENNE zuRÜCKgonga


‚Nun, ist er auch wieder mit denen zurück(ge)gangen.’
(75, 05:24)
Auch in den anderen Fällen, in denen der Dativ den morphosyntaktischen Regeln der
Dachsprache folgen müsste, wird dieser mit einer default-Form realisiert, die lautlich nicht
zwischen Nominativ- und Akkusativform diskriminiert:
(24) de NACHT isch da frosch DUrechgonga
‚Nachts (in der Nacht) ist der Frosch abgehauen.’
(23, 02:23)
Dieses Beispiel könnte auch ein Beleg für eine alte Genitivkonstruktion sein, die sich
phonologisch reduzierte. Dies muss jedoch losgelöst von der binnendeutschen Konstruktion
des Nachts geschehen sein, denn im Standarddeutschen hat sich, anders als im Dialekt, der
Artikel aufgelöst, während die Genitivendung geblieben ist. Analog dazu findet sich auch:
(25) und de MORrent wie sie UF send GSTIEgen
‚Und morgens (am Morgen), als sie *auf sind gestanden.’
(24, 02:26)
Ein weiterer Beleg für den Abbau des Dativs zeigt, dass Verschmelzungen in
Präpositionalphrasen ebenfalls vom Abbau der Kasusmarkierung am Artikel betroffen sein
können:
(26) hen se ALles durchGSUCHT, ...
‚*Haben sie alles durch(ge)sucht, ....
... und UNnichs bett und UFFS bett und iwerall und des BONke war leer
sowohl *unter das Bett als auch *auf das Bett und überall, aber das Bonke war
leer.’
(28, 29; 02:37, 02:39)
Dass die Artikel jedoch trotz der Formenreduktion sehr wohl den (default-)Kasus markieren,
ist mit solchen Belegen zu beweisen, in denen eine Präpositionalphrase, die den Dativ
erfordert, vor einem russischen Nomen steht und dieses nicht entsprechend dekliniert wird:
(27) mit=n лось sin se do no drumHERgsatzt
‚Mit *den лось (Russisch: Elch, Hirsch) sind sie da noch herumgesprungen (Dialekt:
springen, toben).’
(56, 04:15)
68

Was den ebenfalls interessanten Fall des Wandels von Pronomen angeht, stellt sich die
Datenlage leider als zu dünn dar, um eindeutige Aussagen zu treffen. Ein Beispiel lässt sich
aber finden:
(28) noJA mei KIND ich will dich mol jetzt was verZÄHle
‚Nunja, mein Kind, ich will *dich mal jetzt was (v)erzählen.
(16, 02:00)
Inwiefern sich dieses Beispiel in dieselbe Art von Kasussynkretismus einreiht, die in der
Nominalmorphologie zu finden ist, oder einfach nur die Transitivität des Verbes verzählen
wiederspiegelt, kann nicht sicher beantwortet werden. In der vorliegenden Arbeit wurden
Personalpronomen jedoch sehr selten in anderen Kasus als dem Nominativ gebraucht,
weshalb eine Überprüfung der Hypothese, Personalpronomen seien weniger von
Kasussynkretismus betroffen als Nomen, hier nicht geleistet werden kann.63 Der Grund dafür
ist in der Natur der Daten selbst zu suchen. Die Froschgeschichte wird nämlich größtenteils in
der 3. Person erzählt, was eine Interaktionsdyade und somit Formen der 1. und 2. Person
(Singular oder Plural) fast komplett ausschließt. Einzig in der Darstellung des zuletzt
untersuchten Sprechers, der aus der Ich-Perspektive erzählte, sind die Personalpronomen, wie
weiter oben schon diskutiert, meist korrekt umgesetzt. Einzig die Form mich scheint ein
Beispiel für Synkretismus zu sein, da diese Form sowohl den Dativ als auch Akkusativ markiert.
Es ist zu vermuten, dass dies geschieht, um zwischen der 1. Person Plural des
Personalpronomens mir zu disambiguieren.
Sehr viel einfacher fällt die Beurteilung der Lage in der Realisierung von Nominativen
und Akkusativen. Während Nominative zu etwa 60 Prozent reduziert und mit einem default-
Artikel gebildet bzw. durch ein formreduziertes Pronomen ersetzt werden, trifft dies nur zu
50 Prozent beim Akkusativ zu. In diesem sample wird der Akkusativ standardsprachlich
insgesamt 20 Mal gefordert und in zehn Fällen auch korrekt gebildet. Die anderen Male wird
er mit einer reduzierten Form des default-Nominativs umgesetzt. Hierfür soll im Folgenden

63
Rosenberg (2012/2016: 18f./198f.) nennt insgesamt 8 Punkte, die die Diskrepanz zwischen dem Wandel von
Nomen und Demonstrativpronomen einerseits sowie dem stärkeren Erhalt des Kasus in Personalpronomen
andererseits (nicht nur in den russlanddeutschen Dialekten) erklären. Dazu gehören (1) Frequenz, (2) Kodierung
von Belebtheit, (3) deren geschlossene Klasse, (4) größere morphologische Markierung, was (5) mit der nicht-
derivationellen Bildung derselben einhergeht (Suppletivformen), (6) die syntaktische Reihenfolge von
Personalpronomen im Mittelfeld des deutschen Satzes, die (7) den Dativ womöglich in der betonten
Rhemaposition konservieren hilft, sowie (8) der besondere Status der Dativformen in der 3. Person Singular.
69

ein Beispiel für den unbestimmten Artikel sowie den reduzierten Plural, der nur noch eine
Form zu kennen scheint, folgen:
(29) sind se GONga bis n PUSCH nei
‚Sie sind bis in einen Pusch (Dialekt: Wald) reingegangen.’
DORre hen=se BIEne GSEH
‚Dort haben sie *Biene gesehen.’
(38 – 39; 03:16 – 03:18)
Der bei dieser Sprecherin recht stark ausfallende Abbau der Kasus schlägt sich darin nieder,
dass erstmals in mehreren NS eine unmarkierte ikonische Serialisierung auftaucht (Abbildung
8, S. 109). Insgesamt 13 NS zählt diese Geschichte, von denen 3 von der standardsprachlichen
Norm des Deutschen abweichen. Schon in (22) ist ein Beispiel zu finden. Ein weiteres zeigt
sehr deutlich, worin der Vorteil dieser ikonischen Verbstellung in NS liegt:
(30) s GUT der HOT den nix kaPUTTgeMACHT
‚(Es) ist gut, (dass) der *hat *den nichts kaputt gemacht.’
(57, 04:18)
Die hier so stark reduzierte Form des Demonstrativpronomens denen, das auch als Singular
interpretiert werden kann, wird im NS durch das Hilfsverb hot getrennt. Dadurch erfolgt eine
sofortige Identifikation von Subjekt und Verb, die auf Hörerseite das Verständnis erleichtert
und eine Trennung der sich formannähernden Pronominalphrasen (der und den)
gewährleistet. Mit der dadurch entstehenden Verbklammer erfolgt gleichzeitig eine
Strukturangleichung an die Wortfolge im unmarkierten HS, was als klare
Simplifizierungsstrategie gewertet werden kann. Doch auch der HS unterliegt einem gewissen
Wandel, der im Folgenden noch etwas ausführlicher diskutiert werden soll.

Die Geschichte wird ähnlich kompakt erzählt wie die vorherige, sie enthält nämlich insgesamt
nur 60 HS parataktische Gefüge, zu denen drei Fragesätze dazukommen. Weitere 32 HS sind
mit der üblichen standarddeutschen Wortfolge SVO oder AdvVSO bzw. manchmal auch mit
einem Objekt im obligatorisch besetzten Vorfeld ausgestattet, während die restlichen 28 Sätze
und damit knapp die Hälfte mit der schon angedeuteten Wortfolge VauxSOVfin gebildet werden.
Dabei wird das Objekt wahlweise schon früher ausgeklammert, wie im Folgenden:
(31) nu SEN se NUNdarGFALla (- - -) (?, uv) in des WASsar
‚Nu, sie sind runtergefallen (uv) in des WASsar.’
(61, 63; 04:31, 04:36)
70

Die Partikel nu/no kann auch als Adverb fungieren, womit die Wortfolge wieder der Norm
entspricht.64 Als Kriterium diente in den meisten Fällen die Prosodie, denn zwischen no als
Adverb und darauffolgendem Verbteil entsteht in der Regel keine so lange Pause. Der nächste
Beleg ist ein gutes Beispiel für eine solche Interpretation:
(32) no is des KERLche naus noch DEN
‚Dann ist das Kerlchen raus, *ihm/ihnen hinterher.’
(35, 03:06)
Nichtsdestotrotz fiel es nicht immer leicht, die Unterscheidung zu treffen. Dass
Verbspitzenstellung jedoch kein zufälliges Phänomen ist, dafür soll der folgende Beleg als
repräsentatives Beispiel angeführt werden:
(33) sin=se RAUS, HIN und hen se n BOOM gSEHe
‚*Sind sie raus, hin, und *haben sie einen Baum gesehen.

(65, 66; 04:42, 04:44)


Auch bei den ersten beiden hier untersuchten Gewährsleuten, bei denen das Phänomen noch
sehr viel schwächer ausgeprägt ist, scheinen nur bestimmte Verben als Kandidaten für die V1-
Position in Frage zu kommen. Es macht den Eindruck, als würden nur Verben der Bewegung
(und im Besonderen präfigierte) sowie telische Verben, die ein achievement oder
accomplishment ausdrücken, für diese Position in Frage kommen. Für dieses Argument spricht
ein weiterer Beleg, der stellenweise schon angeführt worden ist, jedoch nur im
Gesamtkontext aufschlussreich ist:
(34) MOSST=se WIDder DORCHGEhe
‚*Mussten sie wieder abhauen.
(...)
hen awr ONgfonga NOCHmol WIDder SUcha den FROSCH
*Haben sie aber angefangen nochmal wieder (zu) suchen den Frosch,
GSUCHT GSUCHT
gesucht, gesucht.
(...)
mit=n лось sin se do no drumHERgsatzt,
Mit *(de)n лось sind sie da noch (rum)herumgesprungen,
- (..) -

64
Für eine genauere Diskussion siehe die Ausführungen im Fazit bzw. Ausblick.
71

RUM RUMgsatzt mit DEnen bis er HINkommt bis ins WASsar


‚hin und hergesprungen mit *dene, bis er *hinkommt ans Wasser.’
(52 – 59; 04:03 – 04:25)
In dieser Passage möchte ich die Aufmerksamkeit auf die Positionierung der Verben lenken.
In den ersten beiden Sätzen stehen an erster Stelle grenzbezogene Verben, die sich von den
beiden darauffolgenden Verben in eben diesem Kriterium unterscheiden. Während abhauen
müssen einen Zustandswechsel beschreibt, gilt für suchen und rumspringen genau das
Gegenteil. Sie drücken eine Aktivität aus, die einmal durch das Mittel der Reduplikation
(gesucht, gesucht) und daraufhin mit Hilfe einer Variation der Präfigierung in ihrem Verlauf
betont werden. Diese Präfigierung scheint der Sprecherin aber nicht auszureichen, um die
durative Semantik dieses Verbs zu unterstreichen, weshalb dasselbe Verb nach dem
Satzeinschub, der hier ausgespart wird, erneut redupliziert wird. Es macht stark den Eindruck,
als würden einige Sprecher*innen der Altaier Sprachinsel die thematische Umgebung für
telische und die rhematische für atelische Verben bevorzugen.
Klassischerweise werden in der Thema-Rhema-Gliederung v. a. subjekt- und
objektgebundene Satzgegenstände als Kandidaten für diese Position diskutiert (Fritz 2009:
1121). Im (Binnen-)Deutschen ist das Thema für bekannte Informationen, ein gut eingeführtes
Topik und damit u. a. auch den bestimmten Artikel reserviert, der vor einer möglichen
Nominalphrase steht. Es fällt in der Regel außerdem mit dem Vorfeld des deutschen Satzes
zusammen. Das Rhema hingegen führt neue Informationen ein, enthält den Fokus des Satzes
und wird oft vom unbestimmten Artikel begleitet, der in der Regel vor der Objektphrase zu
finden ist, und zwar im Mittel- bzw. Nachfeld des deutschen Satzes. In der Literatur wird die
Rolle von nicht-kanonischen Verbspitzensätzen, die nicht auf konditionale NS beschränkt sind,
u. a. für das Kiezdeutsche besprochen (vgl. dazu Wiese 2012: 81ff.). In den russlanddeutschen
Dialekten scheint eine solche Syntax jedoch mit einer bestimmten Funktion verknüpft zu sein.
Laut Leiss (2000: 68) kann die Verberststellung in bestimmten (nämlich
hypodeterminierenden) Sprachen eine perfektivierende Funktion übernehmen, wie sie am
Beispiel des Altisländischen zu zeigen versucht. Ohne an dieser Stelle schon zu tief in die
genauen Zusammenhänge zwischen Bekanntem, Definitheit und Perfektivität einerseits und
Neuem, Indefinitheit und Imperfektivität andererseits einzudringen, möchte ich zuerst prüfen,
ob diese recht anmutig klingende Hypothese am Beispiel der russlanddeutschen Daten einer
tieferen Auseinandersetzung wert ist. Bis dahin liegt es nahe, zu fragen, welche Verben (nicht)
72

für die V1-Positionierung in Frage kommen. Dies soll im Folgenden parallel zur Analyse der
Vergangenheitstempora erfolgen.

Auch bei dieser Sprecherin ist zu sehen, dass die zeitliche Verankerung der Geschichte im
Präsens geschieht (insgesamt 17 token und neun types), um von dort aus zu den üblichen
Perfektkonstruktionen überzugehen, die die Geschehnisse wiederum meistens in streng
ikonischer Reihung wiedergeben (vgl. Abbildung 9, S. 110). Von den Vergangenheitstempora
sind lediglich fünf token im Präteritum zu verzeichnen, die auf zwei verschiedene Verben
entfallen: war und musste. Kein einziges Vollverb wird im Präteritum gebildet, weshalb ein
Blick auf die anderen Vergangenheitstempora von viel größerem Interesse ist. Insgesamt 47
Partizip-II-Formen finden sich in diesem sample wieder, die von 23 verschiedenen Verben
gebildet werden. Von diesen sind zwei in Reduplikationen zu finden, die übrigens nie in V1-
Position gebildet werden und ausnahmslos atelische activities darstellen:
(35) des HUNDche hot GAUTZT GAUTZT und die BIEne HEND send do ROM gfloge
‚Das Hundchen hat gebellt, gebellt, und die Bienen haben, sind da rumgeflogen.
(43, 03:30)
Damit stehen sie im Gegensatz zu den Verben in Spitzenposition, die immer eine Handlung
beschreiben, die grenzbezogen ist und als abgeschlossen disambiguiert werden kann, was für
die beiden anderen Aktivitäten des Bellens bzw. Suchens nur bedingt behauptet werden
kann.65 Auch die Aktionsart des finiten Verbs im zweiten unabhängigen Satz des letzten
Beispiels (rumfliegen) spricht dafür, dass die Verbletztposition vorrangig für atelische activities
mit progressiver bzw. durativer Lesart reserviert sind.66
Zwei weitere dieser 47 Partizipformen werden zur Bildung des Plusquamperfekts
gebraucht. Damit macht das Perfekt mit insgesamt 43 token den Großteil an
Vergangenheitstempora aus. Bei den Partizipien fällt außerdem auf, dass neben der schon
angeführten schwachen Form des eigentlich starken Verbs denken (gedenkt), das in diesem
sample insgesamt drei Mal auftaucht, zwei weitere Formen hinzukommen, die für eine
Schwächung des formreichen Verbparadigmas der starken Verben sprechen:
(36) henn se durchs FENster erschtt kuckt ob noch koin gseht hent

65
Bei bellen ließe sich durch Präfigierung eine Grenzziehung vorstellen, wie etwa in Der Hund hat mich angebellt.
Für suchen existiert keine solche Möglichkeit, sondern nur der Umweg über die Lexik, und zwar mit finden.
66
Was wiederum zeigt, das Präfixe und Partikel nicht zwangsläufig als Perfektivierer dienen müssen.
73

‚*Haben sie durchs Fenster erst geschaut, ob (ihn) noch niemand *geseht
hat/hätte.’
(32, 02:56)
(37) no is des KERLche naus noch DEN hot=s des BONke verSCHLAG(ch)T
Dann ist das Kerlchen raus, *den hinterher, *hat es (das Hündchen, EB) das Bonka
*zerschlagt.
(35, 03:06)
Ähnlich wie bei den beiden vorherigen Sprecher*innen ist auch hier keine sehr hohe
Komplexität im Erzählstil festzustellen. Die Geschehnisse werden auf der textuellen Ebene
gemäß ihrem zeitlichen Auftreten erzählt, was sich in der streng ikonischen Serialisierung
zeigt. Diese Parallele zu der Art und Weise, nach der laut Bamberger die von ihm
aufgenommenen Kinder die Froschgeschichte erzählen, mag vielleicht auf den Umstand
zurückzuführen sein, dass ich die Gewährsleute darum bat, sich vorzustellen, diese Geschichte
einem Kind zu erzählen. Entweder funktionierte diese Anweisung ziemlich gut oder aber es
stimmt, dass die hier untersuchten russlanddeutschen Dialekte einen geringen Grad
deiktischer Mittel verwenden bzw. diese sich abbauen. Zumindest der Arbeitsspeicher des*r
Hörers*in wird mit einem solchen Vorgehen definitiv entlastet.
Hinzu kommt ein weiterer Aspekt, der zu erklären vermag, warum bei Bamberg die
erwachsenen Erzähler*innen die Reihenfolge der Geschehnisse immer wieder umstellen und
konsequenterweise verstärkt zu Konjunktionen greifen, um die Geschehnisse logisch
miteinander zu verbinden:
(6) Aber Moritz ist ´n bißchen erbost denn er hat einen riesigen Schrecken
gekriegt.
(...) [G20d]

(Bamberg 1994: 196, Hervorhebungen im Original, EB)

Bei einer solchen Reihung wird zuerst der emotionale Zustand des Protagonisten fokussiert,
worauf die Erklärung für den beschriebenen Zustand erfolgt. Derlei Empathie im Erzählen geht
mit konversationellen Fertigkeiten einher, die Bamberg bei den von ihm untersuchten Kindern
nicht findet (ebd.). Nach Kauschke werden diese erst ab einem Alter von 9 Jahren erworben,
was dem Maximalalter der Kinder in Bambergs Gruppe entspricht:
Ab etwa fünf Jahren etabliert sich eine elementare Erzählkompetenz. (...) Die Kinder
beginnen kohäsive Mittel zu gebrauchen (...) Die Konzentration auf kohäsive Mittel
geht in dieser Phase oft auf Kosten der Inhalte und der Einzelheiten der Geschichte,
74

die daher nur äußerst knapp aus der Perspektive des Protagonisten beschrieben
werden. Zwischen sieben und neun Jahren werden die Geschichten strukturierter,
flexibler, komplexer und stärker auf den Hörer ausgerichtet. (...)

(Kauschke 2012: 109)

Bei der vorliegenden Sprecherin findet keinerlei Vertauschung der Darstellung der Ereignisse
statt. Die Gefühle des Protagonisten oder die Folgen bestimmter Geschehnisse für diesen
werden nicht fokussiert, und konsequenterweise auch nicht mit den geschilderten Ereignissen
in einen kausalen Zusammenhang gestellt. Auch bei den anderen Sprecherinnen fanden derlei
erzählerische Finessen kaum bis gar nicht statt. Dieser Befund entspricht auf einer
übergeordneten Ebene den Ergebnissen von Rosenberg (2012/2016: 2/178), der in seiner
Zusammenstellung der Charakteristika von Sprachen mit irregulären (L1-Domäne) und
regulären Strukturen (L2-Domäne) auf „Hörerökonomie“ und „geringe learning load“ in der
letztgenannten Sprachgruppe verweist. Nicht nur auf der Formebene, wie etwa in der
Schwächung starker Verben, sondern auch auf der pragmatischen Ebene, die in der Analyse
der Vergangenheits- bzw. Erzählstruktur zwangsläufig angerissen wird, lässt sich konstatieren,
dass die russlanddeutschen Dialekte eine hörerfreundliche Sprechsprache (im Gegensatz zu
einer sprecherfreundlichen Schriftsprache) sind, deren Varietät sich lernerfreundlich
entwickelt und die Maxime verfolgt, den*die Hörer*in stark zu entlasten.67

4.1.4 Sprecherin 1101IL: 38, weiblich, L


Die Ergebnisse der vier folgenden Gewährsleute werden nur noch selektiv mit Einzelbelegen
untermauert. Dies geschieht v. a. zur Klärung der Frage nach dem Gebrauch der Tempora, der
Positionierung im Satz sowie der Maßnahmen zur Vereinfachung von Verbformen.

Die hier vorgestellte Sprecherin ist 38 Jahre alt und arbeitet ebenfalls als Deutschlehrerin. Sie
gibt an, jeden Tag Deutsch zu sprechen, sowohl in der Schule mit den Kolleg*innen
(„Literatursprache“, 1101IL_frog, paar Wenker; 00:00:20) als auch zu Hause in der Familie,
und zwar auf Dialekt. Ihr Mann ist Russe und mit ihm sowie den Kindern kommuniziert sie
auch ausschließlich auf Russisch. Diese Sprache lernte sie erst im Alter von 6 Jahren in der
Schule, wuchs also mit dem Dialekt als Muttersprache auf. Die Familie gehört der lutherischen

67
Derlei hörerfreundliche Sprechsprachen machen Abraham & Conradie in ihrem Werk (2001: XII) übrigens auch
als Auslöser für den im Oberdeutschen einsetzenden Präteritumschwund aus.
75

Religion an, lebte aber lange Zeit in Kamyschi, einem Dorf, das als katholischsprachige
Hochburg gilt und in dem nach Aussage der Informantin die Deutschen 50 Prozent der
Bevölkerung ausmachen (ebd. 00:03:12). Leider besitze ich keine Informationen dazu, ob und
wie lange 1101IL sich in Deutschland aufhielt. Die Werte in Abbildung 10 (S. 110) lassen sich
mit denen der ersten Sprecherin (0101NA) vergleichen: Die verschiedenen Kasus sind relativ
gut vertreten, reduzierte Formen finden sich v. a. in den Nominativen. Bei der Sprecherin ist
damit trotz der Sozialisation im Dialekt ein an der standarddeutschen Norm orientierter
Sprachgebrauch festzustellen, der den Abbau des Dativs zu verhindern scheint und auf die
berufliche Tätigkeit zurückzuführen ist. Die Tatsache, dass im Privaten nicht nur Dialekt,
sondern mit einigen der engsten Bezugspersonen nur Russisch gesprochen wird, mag
sicherlich dazu beitragen und auch erklären, warum diese Sprecherin so viel öfter
hochdeutsche Kasusformen realisiert, als die von den Rohdaten vergleichbare Informantin
1301Nge (Abbildung 7, S. 109), die in ihrem Umfeld ausschließlich Dialekt spricht. Dieser
Befund fällt mit den Zahlen über die Verteilung von markierten und unmarkierten HS und NS
bei 1101IL zusammen. Wie in Abbildung 11 (S. 111) zu sehen ist, ist der Anteil markierter HS
mit V1 schwindend gering. Das einzige Beispiel geht zwar konform mit der hier entwickelten
Theorie, dass nur telische Verben in Spitzenposition rücken können, doch als Beweis dafür
wird es nicht ausreichen:
(38) KOMmte sie in nem WALD
‚*Kommten sie in *`nem Wald.’
(22, 09:46)
Etwas aussagekräftiger ist der relative hohe Anteil an NS mit V2-Position. Dieser Umstand lässt
vermuten, dass tatsächlich eine Angleichung der Wortfolge an die HS-Struktur erfolgt:
(39) s DENne ehr GLICK worscht UNnar wor WASsar
‚*Das *denne ihr (deren) Glück war, (dass) *unten war Wasser.’
(47, 11:15)

In den Erzähltempora wiederum zeigt sich das gewohnte Bild. Das Perfekt ist die
Standardzeitform, die mit dem Präsens kontrastiert. Präteritumformen tauchen zwar auf,
jedoch nie mit starker Konjugation, sondern nur in lexikalisierten Formen, in Modalverben
oder mit Dentalsuffix an starken Verben (siehe Beleg (38)). Dies ist nur eines von insgesamt
drei Beispielen für ein geschwächtes Verbparadigma, die in Abbildung 12 auf S. 111 (sowie
76

allen anderen Abbildungen zu Erzähltempora) in der letzten Säule (Anteil ‚geschwächte’ starke
Verben) statistisch festgehalten sind.

4.1.5 Sprecherin 0201NG: 45, weiblich, L


Die nächste Informantin gehört derselben zweiten Generation an, die hier den Großteil an
Gewährsleuten ausmacht. Sie ist 45, arbeitet als Deutschlehrerin und ist somit ebenfalls einem
starken Einfluss des normierenden Standarddeutschen ausgesetzt. Auch sie bemüht sich
immer wieder, den eigenen Dialekt richtig wiederzugeben, was ihr, wie sie selbst
kommentiert, nicht immer leichtfällt (vgl. event 34, TC 04:48 oder auch event 117, TC 10:25).
Die Daten zur Kasusmorphologie sind nicht weiter überraschend (Abbildung 13, S. 112) und
stimmen mit denen der anderen (bis auf 1301NGe) überein. Erwähnenswert ist eine Äußerung
der Informantin, die diese kurz vor der Wiedergabe der Froschgeschichte tätigte. Auf die
Frage, ob sie schon einmal Sätze in den Dialekt übersetzt habe, antwortete sie:
(40) Ja das hab’ ich auch früher gemacht, als bei uns im Dorf jemand auch aus
Deutschland gekommen war, der sich für *Dialekten auch interessiert hat.
(3, 00:40)
Interessant ist hier die Übergeneralisierung des akkusativischen Pluralmorphems -n, wie ich
es bei vielen meiner Verwandten schon hörte. Die zusätzliche Markierung erscheint erstmal
als ein Widerspruch zum Abbau der Formenvielfalt im Plural, wie weiter oben angerissen
worden ist.68 Doch andererseits lässt sich dieses Phänomen auch als Bemühen um eine
Vereinheitlichung (und damit Regelerleichterung) werten, die von den Sprecher*innen im
Register der Hochsprache durchgeführt wird. Bemerkenswert ist hier lediglich die
Übergeneralisierung des Dativs für den Akkusativ, wo doch die Richtung der Substitution
eigentlich eine andere ist.

Neben den mittlerweile nicht weiter überraschenden Zahlen zum Einsatz der verschiedenen
Erzähltempora (siehe Abbildung 15 auf S. 113 und insbesondere die relativ hohe Zahl an
Verben, die ein schwaches Konjugationsmuster aufweisen) lohnt sich bei dieser Sprecherin
v. a. ein Blick auf die Syntax (Abbildung 14, S. 112). Die hohe Anzahl an NS mit V2-Fixierung
passt nicht so recht zur relativ stabilen Kasusverwendung nach standardsprachlicher Norm,

68
Mein Onkel ging z. B. immer gern in die Bergen und seine Frau aß liebend gern Pilzen.
77

die bei Sprecherin 0101NA sowie 1101IL keine so hohe Abweichung von der Wortfolge zur
Konsequenz hatte.
(41) und hat geSEH(T) des HUNDche leiht au# uff dem WECH
‚...und hat *geseht, (dass) *das Hundchen liegt au , auf dem Weg.’
(51, 05:47)
Eine mögliche Erklärung für diese Diskrepanz vermute ich im Altersunterschied und
Bildungsgrad. Die Informantin erzählte im Interview, dass sie anders als ihre Kollegin (0101NA)
ihre Ausbildung nicht an der Universität in Barnaul, sondern per Fernkurs in Slavgorod genoss.
Außerdem vermute ich, dass Erschütterungen der Syntax schon früher einsetzten, was auch
erklären würde, warum diese Informantin in HS ebenfalls prozentual mehr
Umstrukturierungen aufzeigt. In insgesamt 10 Prozent aller HS ist das Verb eindeutig und nicht
elliptisch oder nach Adverbien in Spitzenstellung positioniert. Hier lässt sich also sehr gut
überprüfen, ob die Hypothese, dass telische Verben, die einen Zustandswechsel
präsupponieren, für diese Position präferiert werden. Von diesen 9 Sätzen sind 8 im Perfekt
und 1 im Präsens gebildet. Die folgenden 7 types verteilen sich auf die Sätze folgendermaßen:
genommen (2), reingekuckt (2), angefangen ... zu suchen (1), rausgefallen (1), hochgehoppst
(1), herauskommen (1), reingeflogen (1). Es fällt auf, dass fast alle Verben der Bewegung sind
– oder zumindest (im Kontext) eine solche konnotieren (anfangen zu suchen) – und darüber
hinaus mit einem Präfix ausgestattet sind, das semantisch nicht verblasst, sondern klar
motiviert ist. Immer ist mit diesen Verben also eine Veränderung des Zustands verknüpft, was
sie in ihrer Aktionsart zu Verben macht, die eine Grenze überschreiten und damit eine
Perspektivänderung hervorrufen. Damit verhärtet sich die Annahme, dass die Spitzenposition
von solchen Verben besetzt wird, die in Wandelprozessen die geeignetsten Anwärter für
Grammatikalisierungen zu Aspektmarkern bzw. für die Kodierung von Aspektualität sind (Leiss
2000: 256).

4.1.6 Sprecherin 1701IW: 40+, weiblich, L


Das Alter der nächsten Informantin ist mir unbekannt, doch sie muss etwa zwischen 40 und
50 Jahren alt sein. Von allen Informantinnen ist sie diejenige mit der formal höchsten
Ausbildung. Als Schulleiterin einer Dorfschule genießt sie hohes Ansehen, das durch ihre
deutsche Abstammung nicht gemindert wird. Sie selbst sagt aus, dass sie mit ihren Kindern
nicht Deutsch redet, sondern nur Russisch (1701IW_frei, frog, Wenker: 00:33:46), obwohl die
Familie von beiden Seiten her russlanddeutsche Vorfahren hat. Als ich sie bat, die
78

Froschgeschichte wiederzugeben und sich dabei vorzustellen, diese den Kindern zu erzählen,
äußerte sie außerdem, dass ihr dies schwerfalle, da sie ihren Kindern nur selten Geschichten
vorgelesen bzw. erzählt habe.
In den Zahlen zur Kasusmorphologie (siehe Abbildung 16, S. 113) spiegelt sich der
Normierungsdruck, der auf ihr als Schulleiterin lastet, gut wieder. Sie weist in diesem Bereich
die ‚besten’ scores auf und überzeugt weniger mit Dialekt- als mit Hochdeutschkenntnissen.69
Wenig Überraschung bieten die Erzähltempora, in denen das Präteritum nur in Form von war
vertreten ist und das Perfekt das Standardtempus darstellt. Auch sind einige geschwächte
Verbparadigmata zu erkennen (Zahlen siehe Abbildung 18, S. 114), die aber im Gegensatz zur
Regelvereinfachung in der Syntax weniger deutlich ausfallen. Was ich im letzten Abschnitt
über die Verben, die die Spitzenposition in HS präferieren, dargestellt habe, lässt sich fast
ausnahmslos auf diese Sprecherin beziehen (Abbildung 17, S. 114). Die einzige Ausnahme lässt
die hier entwickelte Theorie etwas bröckeln:
(42) SIN=se in WALD GANge
‚*Sind sie in *(den) Wald gegangen,
hen=se dort den frosch gSUCHT gSUCHT und geRUFE geRUFE
*haben sie dort den Frosch gesucht, gesucht und gerufen, gerufen.’
(29, 35:52)
In beiden HS stehen die finiten Hilfsverben in Spitzenposition. Doch beim ersten HS ist die
Verbklammer nicht aufgelöst, was das infinite Verbteil, das den grenzbezogenen
Zustandswechsel kodieren soll, in finale Position rückt. Diese ist jedoch nach Auswertung der
bisherigen Daten für atelische Verben, wie es im nächsten HS wiederum den Annahmen
entsprechend der Fall ist, reserviert. Doch ebenso wenig, wie einzelne Belege die Hypothese
zu stützen vermögen, vermag ein einzelner Beleg diese zum Einsturz zu bringen. Was die
eigentliche Hypothese dieser Arbeit anging, nämlich die der Regression von markierten zu
weniger markierten, scheinen die Daten wieder als Grundlage für die hier verfolgte
Argumentation zu dienen. Fast die Hälfte aller NS weist eine V2-Fixierung auf, wie es für ältere
Sprecher*innen des lutherischen Dialekts die Norm zu sein scheint.

69
Ohne eine Vergleichsgruppe zu haben, mit der die von mir ausgewerteten Ergebnisse verglichen werden
könnten, scheint es auf mich den Eindruck zu machen, als würde (Kasus-)morphologie der Bereich der Sprache
zu sein, der echte Dialektsprecher*innen verrät und für Sprecher*innen des Standarddeutschen als einfachstes
Mittel zur (sozialen) Distinktion dient.
79

4.1.7 Sprecher*innen 1002IJAJ: 54, weiblich; 61, männlich, L


Eben dieser Eindruck bestätigt sich bei den nächsten Informant*innen. Das Ehepaar entschied
sich bewusst gegen die Möglichkeit, die viele ihrer Freunde wahrnahmen, nach Deutschland
auszuwandern. Beide leben gerne im DNR, engagieren sich in der Dorfgemeinschaft und
halten (sprachlichen) Kontakt zu anderen Russlanddeutschen, die in der Gegend leben. Er ist
61 und ehemaliger Dorfvorsteher, sie 54 und arbeitet genau wie alle anderen als
Deutschlehrerin. Während er für die Übertragung der Wenker-Sätze verantwortlich war, gab
sie die Froschgeschichte im Dialekt wieder.
In den Zahlen (siehe Abbildung 19, S. 115) zeigt sich, wie stark der Kasussynkretismus
bei dieser Sprecherin ausgebildet ist. Dies liegt nicht per se an ihrem Alter, sondern an ihrer
Nähe zur ersten Generation, deren Dialektkompetenz authentisch ist, was im Endeffekt mit
dem Abbau an Morphologie einhergeht. Aber auch eine Fixierung der unmarkierten SVO-
Struktur ist in den Daten zu finden, was in Abbildung 20 (S. 115) zu sehen ist. Knapp ein Drittel
aller NS ist mit dieser Wortfolge ausgestattet. Aber auch in den HS ist eine Bewegung zu
beobachten, die mit dem folgenden Beleg illustriert werden kann:
(43) JA aber # und hen GRUfa
‚Ja aber , und *haben (sie) gerufen.
s KERLche hot GRU:fa die ляГУШка den FROSCH
*Das Kerlchen hat gerufen die лягушка, den Frosch.
(18, 25:51)
In den Abbildungen ist die folgende Zahl nicht enthalten, weshalb ich sie hier separat aufführe:
In neun der insgesamt 56 HS wandert das infinite Verbteil der rechten Satzklammer näher und
teilweise ganz bis zu seinem finiten Partner der linken Satzklammer, wie es in dem
angeführten Beispiel der Fall ist. Die damit einhergehende Auflösung der Klammer bewirkt
eine Dissoziation der Satzglieder. Deren Unterscheidung ist aufgrund des potentiellen
Formzusammenfalls nicht mehr in allen Fällen gewährleistet, was der Grund für die
Angleichung der Wortfolge von HS und NS sein könnte. Stimmt diese Vermutung und setzt
eine solche Umstrukturierung einmal ein, macht sie selbst bei klarer Distinktionsmöglichkeit
von Subjekt und Objekt, wie es in dem Beispiel der Fall ist, wohl nicht mehr halt. Als
Vereinfachungsstruktur mit einer vergleichsweise transparenten Regel wird sie
übergeneralisiert, was dem Prinzip der Ikonizität als Losungsmechanismus für sich auflösende
Sprachinseln entspricht.
80

Aber auch in den HS tut sich was: Ein Drittel aller HS weisen V1-Positionierung auf. 14
dieser Verben tauchen schon in den anderen samples auf oder sind mit diesen vergleichbar
und stimmen somit mit der aufgestellten Vermutung überein. Lediglich zwei verschiedene
Verben tanzen hier aus der Reihe, nämlich geschaut (zwei Mal im Perfekt) und sitzen (ein
einziges Mal im Präsens):
(44) JA und habbe sie zum zweit geKUCKT was der FROSCH macha wird
‚Ja und *haben sie zu zweit geschaut, was der Frosch machen wird.
(9, 25:08)
(45) SItze zwei FROSCHchen henn sich WIEdereiNONder geDRICKT
‚*Sitzen zwei Fröschchen. *Haben sich aneinander gedrückt (festgehalten).’
(63, 28:45)
Das Verb schauen ist nicht präfigiert und trägt auch ansonsten keine zwingend telische
Aktionsart in sich und auch der Kontext schließt die Interpretation einer begrenzten Semantik
nicht vollkommen aus. Außerdem würde man erwarten, dass die Zeitform des Perfekts die
Abgeschlossenheit der Verbhandlung disambiguieren würde. Doch nicht nur angesichts des
Präteritumschwunds lässt sich für die Verben der beiden Sätze schwerlich eine telische
Aktionsart auf Grundlage der Zeitform oder des Kontextes konstruieren.70 Vielmehr handelt
es sich um die hier noch gar nicht diskutierte Aktionsart des state. Sowohl schauen als auch
sitzen, das hier eben nicht mit dem Perfekt gebildet wird, stellen Handlungen dar, die
undynamisch, atelisch und durativ sind. Sie sind damit Kandidaten für den Gebrauch in sich
grammatikalisierenden Konstruktionen von aspektuellen Markern im Deutschen (hier
Progressivität), wie ein Test mit dem am-Progressiv zeigt (Ich bin am (Rum-)Sitzen, (An-
)Schauen... vgl. dazu Van Pottelberge (2004)). Somit liefert das Korpus zwei weitere Belege
dafür, dass die Vermutung zur grammatikalischen Funktion von Aspektualität in der linken
Satzklammer nicht Stand hält. In Beispiel (44) befindet sich immerhin das Hilfsverb in
Spitzenposition, während das lexikalisch aufgeladene Vollverb, von dem ich annahm, dass es
telisch sein müsste und sich als atelisch herausstellte, final positioniert und damit sehr viel
weiter von der linken Satzklammer entfernt ist, als es in einer ersten Annahme im Bereich des
Möglichen lag. Beleg (45) zeigt relativ eindeutig, dass auch atelische Verben in Spitzenposition
auftauchen können.

70
Dass das Perfekt die Funktion des Präteritums übernommen hat, lässt sich an Beleg (44) schon demonstrieren,
denn im HS wird nicht etwa ein Resultat der Verbalhandlung fokussiert, sondern eher deren Unvollendetheit.
81

Auch in diesem sample ist eine Schwächung starker Verben zu verzeichnen (siehe Abbildung
21, S. 116). Neben dem schon bekannten verschlagt kommen die geschwächten Partizip-II-
Formen getue (beide in event 21, TC 26:08) sowie getragt (event 66, TC 28:55) hinzu.
Schließlich ist noch der interessante Umstand zu nennen, dass in dieser Geschichte die einzige
Genitivform des ganzen Korpus auftaucht (eines Abends, event 7, TC 24:55), die als vermutlich
hoch konventionalisierte Phrase keineswegs die These vom Kasussynkretismus zu gefährden
droht.

Schließlich ist noch unbedingt anzumerken, dass die Geschichte etwas komplexer als die
vorherigen erzählt wird. In einzelnen Passagen werden Monologe eingebaut und Ereignisse
werden nicht gemäß ihrem zeitlichen Auftreten wiedergegeben, was wiederum Auswirkungen
auf den Einsatz verschiedener (und doch relativ weniger) Konjunktionen hat. Diese
Beobachtung zeigt, dass Simplifizierungen im Bereich der Grammatik nicht zwingend parallel
zu Vereinfachungen auf pragmatischer Ebene verlaufen müssen.

4.1.8 Sprecherinnen 0502ND(EK?): 77, weiblich; (50?, weiblich, L/K)

Die bisherige Argumentation bestand darin, dass einerseits die Faktoren junges Alter, hohe
Ausbildung und Exposition zu binnendeutschem Sprachkontakt den natürlichen Abbauprozess
der Dialekte zu verlangsamen im Stande sind, andererseits aber auch der tägliche und
intensive Gebrauch des Dialekts in Familien- und Freundesstrukturen diesen paradoxerweise
voranzutreiben scheint. Eben diese recht schwer auseinander zu haltende Wechselwirkung
zeigt sich auch in den nächsten Daten. Die Rentnerin, die schon mehrere Jahre in Deutschland
lebte, bevor sie mit ihrer Familie nach Russland zurückkehrte, ist 77 Jahre alt und wurde zu
Beginn zusammen mit ihrem Mann, der den katholischen Dialekt spricht, interviewt. Als es zu
den Wenker-Sätzen und der Froschgeschichte kam, teilten Frau Moskvina und ich uns auf.
Neben mir blieben die nette Rentnerin sowie ihre Tochter sitzen, die immer mal wieder Fragen
zur Bezeichnung von Gegenständen und Objekten beantwortete, die die Sprecherin am
meisten zu interessieren schien.
Die Darstellung von 0502ND zeigt, dass Sprachabbauprozesse nicht monokausal auf
einzelne Faktoren zurückgeführt werden können. Alter kann eine Rolle spielen, wenn die
Faktoren professionelle Auseinandersetzung bzw. Kontakt mit der standarddeutschen
Sprache keinen Einfluss ausüben. Im Fall der Rentnerin liegt die Vermutung nahe, dass ihr
82

langjähriger Aufenthalt in Deutschland einen starken Einfluss auf ihre Dialektkompetenz


hatte. Zwar kann ich nicht beurteilen, wie kompetent oder eben nicht sie früher darin gewesen
ist, doch sie gab im Interview an, als Kind zuerst den deutschen Dialekt und erst später in der
Schule die russische Sprache gelernt zu haben. Auch die reinen Zahlen sprechen dafür, dass
ein hohes Alter und die nicht-professionelle Beschäftigung mit der deutschen Hochsprache
keineswegs automatisch dazu führen, dass man oder frau den Dialekt so spricht, wie ihn
Gleichaltrige mit ähnlichen Voraussetzungen aber ohne längeren Aufenthalt in Deutschland
sprechen.
So ist bei dieser Sprecherin der Dativ überdurchschnittlich stark vertreten, was auch für
Akkusativ und Nominativ gilt, die nur geringe Reduktionserscheinungen aufweisen (siehe
Abbildung 22, S. 116). In der Syntax taucht in zwei von sieben NS die V2-Serialisierung auf, was
rein statistisch nicht komplett überzeugt, andererseits aber auch nicht gegen die Hypothese
der Vereinfachung von NS-Strukturen spricht. Der prozentuale Anteil an Verben in
Verbspitzenposition in HS ist noch geringer und auch diese Beispiele überzeugen kaum (siehe
Abbildung 23, S. 117). In den zwei Fällen taucht sein als Vollverb in V1 auf und lediglich ein
einziges Mal, und zwar in Kombination mit einem geschwächten starken Verb, ist eine ‚echte’
V1-Positionierung zu finden:
(46) ELF ja ELCH jaja ELCH - üüü - isch ins WASser reigefa(ll)?t(?). der hat ihn erSCHRECKT
‚Elf, ja Elch, jaja Elch. Ühh, *ist (der Junge, EB) ins Wasser *reingefallt. Der hat ihn
erschreckt!’
(81, 30:45)
Wenn die Überlegung stimmt, dass der Kontakt mit dem Binnendeutschen einen Einfluss auf
die Dialektkompetenz ausübt, und zwar in der Form, dass der Dialekt sich dem
Standarddeutschen angleicht, lässt sich dies auch als Beleg dafür anführen, dass V1 ein echtes
Phänomen ist, das bei kompetenten Sprecher*innen der russlanddeutschen Dialekte zu
beobachten und damit einer weiteren Untersuchung wert ist. Diese Annahme gilt nicht bei
solchen, die dem Binnendeutschen eine längere Zeit exponiert waren oder bedingt durch
andere Faktoren eine Orientierung des Sprachgebrauchs am Standarddeutschen aufweisen.
Im Bereich der Verbalmorphologie ist wenig überraschend, dass einige wenige starke
Verben ein geschwächtes Paradigma aufweisen. Dies war jedoch, ähnlich wie bei Sprecher
1501HS, fast nur an Präsensformen abzulesen, da die Informantin eben dieses Tempus zur
Darstellung der Geschichte präferierte (event 40, TC 28:08 ... und halt sie im Glas). Das
Präteritum hingegen ist nicht existent und auch Partizip-II-Formen tauchen zum Zweck der
83

Vergangenheitsdarstellung lediglich 7 Mal auf (vgl. Abbildung 24 auf S. 117), wofür Beleg (46)
ein Beispiel darstellt, das gleichzeitig wiederum ein token für die Schwächung starker Verben
enthält (*reingefallt).

4.1.9 Sprecherinnen 0602RSIR: 58, weiblich; 76, weiblich, K


Die nun im Fokus stehenden ‚katholischen’ Froschgeschichten sind allesamt Koproduktionen,
wobei bei der nun untersuchten die 58 Jahre alte Hausfrau den allergrößten Teil übernimmt.
Ihre Schwiegermutter, die 76 Jahre alte Rentnerin, hörte zu und ergänzte immer wieder, wenn
die Tochter Probleme hatte, etwa bei der Benennung des Frosches (Krott!). Zusammen mit
dem Sohn waren im Raum drei Generationen anwesend, an denen man den Riss in der
Weitergabe des Deutschen gut erkennen konnte. Der Junge verstand den Dialekt nämlich nur
bruchstückhaft und spricht bis auf ein paar Worte (er nennt seine Mutter z. B. modder) nur
Russisch. Das reichte nicht, um der Froschgeschichte folgen zu können, und so verzählte die
Tochter ihrer Mutter die Bildergeschichte.
Interessant ist, dass im Bereich der Kasusmorphologie (Ergebnisse siehe Abbildung 25,
S. 118) der Dativ einerseits relativ oft ersetzt, andererseits aber auch zu einem beträchtlichen
Anteil völlig korrekt gebildet wird. Und wie bei fast allen anderen Gewährsleuten auch
bereiten Dativformen von Maskulina und Neutra weniger Probleme als die der Feminina. Die
seltene Realisierung des Akkusativs ist ein Zeichen der Authentizität dieser Sprecherin. Weder
arbeitete sie als Deutschlehrerin, noch lebte sie jemals in Deutschland, und zuhause spricht
sie laut eigener Aussage ein mit russischen Begriffen untersetztes Deutsch (vgl. event 211,
TC 26:32).
Was die Struktur der Syntax angeht, findet sich bei dieser authentischen
Dialektsprecherin eine vergleichsweise hohe Anzahl an V1-Sätzen (alle Zahlen siehe Abbildung
26 auf S. 118). Bei der Analyse derselben bestätigt sich, was im Laufe dieser Arbeit erprobt
und zuletzt festgestellt worden ist, nämlich dass die verschiedensten Verben (und eben auch
atelische) in V1-Position gelangen können. Das nächste Beispiel illustriert diesen Umstand und
zeigt darüber hinaus eine tun-Periphrase, die hier gar nicht angesprochen worden, als
Ausdruck der Entwicklung hin zu analytischen Strukturen aber sehr bezeichnend ist. Eben
dieses Verb ist auch als Vollverb produktiv, allerdings in geschwächter Form:
(47) s HUNdel tut UNna SUcha in BANke neiKRATtelt em KOPF
‚Das Hündle ?tut unten suchen, *(ist) in (das/die) Banke reingekrabbelt, (mit) dem
Kopf.
84

des KERLche hat des de KITtel ufd HEH geDE KUCKT


Das Kerlchen hat des *de Kittel in die Höhe *gete, schaut (kuckt).
SUcha=s ляГУШка finnes=ech wohl NEMme
*Suchen (sie) das лягушка, *finden (sie) es wohl nicht mehr!’
(69 – 71, 20:11 – 20:21)
Das Fehlen des Hilfsverbs im ersten Satz stellt kein alleinstehendes Phänomen dar und
erklärt die Diskrepanz in den Zahlen zum Aufkommen des Perfekts und Plusquamperfekts
einerseits sowie den Partizip-II-Formen andererseits (Abbildung 27, S. 119). Die Geschichte
enthält darüber hinaus insgesamt drei token des Präteritums (zwei Mal war, ein Mal musste),
wird ansonsten aber zum größten Teil im Präsens (77 Prozent) erzählt. Dass die Formen des
Präteritums weder bekannt sind, noch die Zeitform selbst zur Bildung in Frage kommt, zeigt
das nächste Beispiel, das eine Korrektur in Form eines Sprungs vom Präsens ins Perfekt
enthält:
(48) jetzt kommt # jetzt isch=er herKOMma to n обрыв
‚Jetzt kommt # jetzt ist er *an_kommen zu *ein Steilwand.’
(187, 25:31)
An diesem Beispiel ist außerdem die bereits angesprochene Annäherung von finiten und
infiniten Verbteilen zu erkennen. Diese Konzentration auf die linke Klammer ist bei dieser
Sprecherin auch in den NS zu beobachten. Einen Beleg dafür möchte ich mit dem Verweis auf
die Art des Erzählens verbinden, die wiederum sehr an das erinnert, was Bamberg für seine
Kindergruppen konstatiert: die Darstellung der Ereignisse in einer strikten Reihenfolge, wobei
zuerst das Präsens gebraucht wird und Resultate anschließend mit dem Perfekt
wiedergegeben werden:
(49) s ляГУшка geht DURCH em Banke HOPFTS raus
‚Das лягушка haut ab aus dem Banke, *hopft es raus.
А des HUNDle liegt o neweDRO nebe К dem BIEbl
Aber des Hündle liegt auch nebenan, neben
(Russisch: bei, Präposition mit Dativ) dem Büble.
SCHLOfe se isch NACHT (-) RUhe se dachwohl
*Schlafen sie, (es) *ist Nacht, *ruhen sie dachwohl.
un JETZ sen sie UFgwacht
Und jetzt sind sie aufgewacht.
KUCKa se des BIEbel KUCKT jetzt des KERLche s HUNdel
*Schauen (sehen) sie. Das Büble schaut jetzt, das Kerlchen (und) das Hündle
85

des ляГУшки isch nemme


(dass) *das лягушка ist nicht mehr,
des BANke isch LEER so
(dass) *das Banke ist leer.’
(59 – 65; 19:34 – 19:57)
Bei dieser Sprecherin scheinen Abbauprozesse auf mehreren Ebenen zusammenzufallen. Auf
der grammatikalischen Ebene ist der Verschleiß morphologischer Endungen zu beobachten,
wozu die Restrukturierung und Vereinfachung der syntaktischen Wortfolge eine
Ausgleichsbewegung zu sein scheint. Auf der pragmatischen Ebene ist ein simplifizierender
Erzählstil zu finden, der nicht allein durch das Imaginieren eines Kindes als Zuhörer*in bedingt
sein kann, da die Sprecherin ihrer geistig fitten Mutter vorliest. Die starke V1-Positionierung
fällt dabei aus der Reihe, weil sie im Vergleich zum Standarddeutschen eine markierte Struktur
aufweist, für die diese Arbeit keine zufriedenstellende Erklärung liefern konnte.

4.1.10 Sprecherinnen 1803MBIBAB: 40, weiblich; 27, weiblich; 29, weiblich, K


Abschließend werde ich eine Froschgeschichte vorstellen, die im katholischen Dialekt erzählt
worden ist. Sie schließt auf eine gewisse Art und Weise den Kreis in dieser Analyse, denn die
beteiligten Sprecherinnen gehören zu den jüngsten Gewährsleuten des Korpus (27, 29 und 40
Jahre alt). Sie sind Geschwister und arbeiten alle drei als Buchhalterinnen, und zwar
gemeinsam in einem Büro. Im Interview gaben sie an, jeden Tag und mit allen, außer mit
Russen selbst, Deutsch zu reden. Auch waren sie schon mehrere Male in Deutschland, um
Verwandte zu besuchen, würden Russland der eigenen Aussage nach aber nie verlassen
wollen (1803MBIBAB_frei, frog, Wenker: TC 00:07:50).

Die letzte hier vorgestellte Auswertung bestätigt die Überlegung, dass es keinen stärksten
Faktor gibt, der allein auf die Dialektkompetenz einwirkt. Trotz des jungen Alters der drei
Sprecherinnen wird der Dativ oft mit dem Akkusativ wiedergegeben (alle Zahlen siehe
Abbildung 28, S. 119). Die Ergebnisse sind jedoch leicht verfälscht, da eine der drei Schwestern
immer wieder verkürzte Endungen korrigierte, wie das folgende Beispiel schön zeigt:
(50) IB
коРО(че) der JUNge SCHLO:ft is # SON se gonGA heb sich geLEGT # mi=m HUND ja
MB
mit n HUND
86

Короче (Russisch: kurzerhand), der Junge schläft, ist #. *Sind sie gegangen, haben
sich gelegt, mit dem Hund, ja.
mit *den Hund
(16 – 17; 13:49 – 53)
In diesem und den meisten anderen Fällen ist es die jüngste Schwester, die die älteste
korrigiert. Sie übernimmt auch zum größten Teil die Aufgabe, die Bildergeschichte zu erzählen.
Nicht nur aufgrund der Tatsache, dass die Schwestern sehr heiter aufgelegt waren und
teilweise sehr laut und durcheinander sprachen, sondern auch aufgrund des Dialekts selbst
fiel es mir teilweise sehr schwer, alle Aussagen korrekt zu transkribieren.71 Trotz aller
Unterschiede, die es definitiv zwischen den lutherischen und katholischen Varietäten gibt,
sprechen die Zahlen dafür, dass strukturelle Ähnlichkeiten zwischen den russlanddeutschen
Dialekten bestehen. In der Wortfolge der HS und NS fiel auch bei den drei Schwestern die
Verbspitzenpositionierung auf, während erstmals die Zahl an NS mit V2 höher ausfiel als die
Zahl der NS mit finaler Verbstellung (siehe Abbildung 29 auf S. 120). Und schließlich ist die
Verteilung der Tempora kaum noch erwähnenswert, da auch hier keinerlei Überraschungen
auftauchen: eine Nennung von sein im Präteritum, insgesamt vier verschiedene geschwächte
Verben und das Perfekt als dominantes Erzähltempus (Details siehe Abbildung 30, S. 120).

4.2 Zwischenfazit
In diesem Abschnitt der Arbeit möchte ich die Ergebnisse der Untersuchungen darstellen, um
abschließend anstatt eines Fazits einen Ausblick auf Forschungspotentiale zu geben, die sich
aus der Auseinandersetzung mit den Froschgeschichten ergaben. Dies funktioniert jedoch
nicht ohne einen Versuch, das hier aufgetauchte Phänomen der Verbspitzenstellung
theoretisch einzuordnen.

Die Ergebnisse zeigen, dass jenseits von Alter vor allem der tägliche Gebrauch der Dialekte in
einer Peergroup auf die Kompetenz derselben einwirkt. Dieser Gebrauch einer deutschen
Varietät im Abbau unterscheidet sich fundamental vom professionellen schulsprachlichen
Register, das den natürlichen Abbauprozess in Morphologie sowie die Neigung zu ikonischen
Strukturen in der Syntax in Dialekten teilweise zu stoppen vermag. Noch mehr scheint dies für

71
Selbst wenn man aus Süddeutschland stammt, kann es eine Herausforderung darstellen, bairische Dialekte zu
verstehen.
87

den Gebrauch der deutschen Hoch- und auch Alltagssprache im binnendeutschen Raum zu
gelten. Es ist ein gradueller Unterschied zwischen den scores derjenigen, die eine längere Zeit
in Deutschland lebten (1501HS, 37 Jahre alt sowie 0502ND(EK?), 77 Jahre alt) und derjenigen,
die nie in Deutschland lebten (alle anderen über Altersgruppen hinweg), festzustellen, der sich
v. a. in den Zahlen zur Kasusmorphologie niederschlägt. Aber auch unter denjenigen, die nie
in Deutschland lebten, verläuft eine Trennlinie. In der zahlenmäßig überrepräsentierten
Gruppe der Deutschlehrkräfte schneiden die jüngeren Kollegen bis auf eine Ausnahme
(Sprecherin 1301NGe: 38, weiblich, L) allesamt ‚besser’ ab (im Sinne standarddeutscher
Normen) als ihre älteren Kolleginnen. Bei der eben genannten Ausnahme lässt sich das auf
einen Faktor mit starker Einflusskraft zurückführen. So gibt 1301NGe an, jeden Tag und mit
der ganzen Familie auf Dialekt zu sprechen. Eben dies gaben außerdem diejenigen an, die mit
der deutschen Sprache nicht auf professioneller Ebene zu tun haben (0602RSIR, 1803MBIBAB)
und vergleichbare Ergebnisse zeigten. Es lässt sich daraus eine Hierarchie der Stärke von
Faktoren ableiten, die Einfluss auf den natürlichen Fortgang eines schon vor längerer Zeit
beginnenden Prozesses haben, und zwar den Sprachtod in der deutschen Sprachinsel des
Altais:

ALTER < BILDUNG/SPRACHPROFESSION < SPRACHGEBRAUCH (binnendeutsch/Dialekt)

Der in dieser Sprachinsel feststellbare morphologische Synkretismus, der für den Bereich der
Kasusmorphologie eindeutig gezeigt wurde, vermutlich aber auch in der Pluralmorphologie zu
finden ist, scheint eine ikonische Neustrukturierung in der Wortfolge von NS begünstigt zu
haben und geht parallel zur Beseitigung der Formenvielfalt in der Verbalmorphologie. Dies ist
z. B. im kaum existenten Gebrauch des Präteritums zu sehen. Wenn überhaupt, taucht es in
irregulären Formen von haben und sein auf, die wiederum zur Bildung des hochfrequenten
Perfekts genutzt werden und deshalb nicht verloren gehen, oder in Modalverben, die das stark
regelgeleitete Dentalsuffix -te annehmen. Eben diese Regel wird auch auf starke Verben wie
kommen angewandt, deren Auftreten im Präteritum aber verschwindend gering ist. Etwas
häufiger ist diese Formenreduktion starker Verben in den Partizip-II-Formen (geseht, gedenkt,
geruft, getragt, gefallt, ...) sowie in den präsentischen Paradigmata (du/er, sie, es fall(s)t;
lof(s)t; schlof(s)t) nachzuvollziehen. Der Ausgleich von Vokalwechseln für die Kategorie Person
führte im Frühneuhochdeutschen zu einer Numerusprofilierung, die im Neuhochdeutschen
88

wiederum zugunsten einer Tempusprofilierung aufgegeben worden ist. Eben diese


Profilierung äußerte sich in einer zunehmenden Differenzierung der Ablautreihen, die im
Gegensatz zum Abbau von Allomorphie in Tempus und Numerus steht. Nübling u. a. (2013:
65f.) werten diese Entwicklung als „Stärkung der relevanten Tempuskategorie (...), die den
Tempusausdruck (...) näher in Richtung Suppletion rückt“ (ebd.: 66). Diese Kategorie wird in
den russlanddeutschen Dialekten zwar nicht weiter nivelliert, da eine Unterscheidung von
Gegenwart und Vergangenheit für eine (noch lebendige) Sprache viel zu relevant ist. Doch mit
dem Ausfall des Präteritums, dem Abbau von Wechselflexionen und Ablautalternanzen sowie
einer langsamen Regelgeneralisierung des Dentalsuffix -te zur Bildung des Partizip-II72 bewegt
sich der Dialekt weiter in Richtung eines Regelmusters, das nicht nur mit Synkretismus
bezeichnet werden kann, sondern den frühen Übergeneralisierungen von Kindern im
Spracherwerb stark ähnelt (vgl. dazu Tabelle 1: Seite 43 oder Dittmann 2010: 87). Damit lässt
sich die Frage, die für diese Arbeit titelgebend ist, trotz des Mangels an Kontrollgruppen zu
einem gewissen Grad mit Ja beantworten. Sprachtod scheint vor allem im Bereich
grammatischer Formen wie rückwärts verlaufender Spracherwerb zu sein. Darin neigen die
Sprecher*innen dazu, irreguläre Strukturen, die erst zu einem späteren Zeitpunkt im
Spracherwerbsverlauf mental im Lexikon abgespeichert werden, abzubauen und stattdessen
diejenigen regulären Formbildungsmuster anzuwenden, die aus dem Input der
Umgebungssprache bekannt sind und ein Muster aufweisen, das im Output per Analogie auf
andere Wörter der angenommenen Wortart bezogen werden (vgl. ‚Gewusst-was’ VS.
‚Gewusst-Wie’-System bei Pinker 2000).
Der Bereich der Grammatik jedoch, der nicht durch die Form, sondern die Anordnung
der Wörter definiert ist, zeigt nur beschränkt Abbauerscheinungen, die als Spiegelbild des
Spracherwerbs konzeptioniert werden können. Hier stellt die Frage, ob SOV überhaupt als
markiert oder unmarkiert (für das Deutsche) bezeichnet werden kann, den Dreh- und
Angelpunkt dar. In der Literatur wird SOV (mit infinitem Verbteil in finaler Position) als Proto-
HS bezeichnet, der nur vorübergehend auftaucht und als eine Art Hilfskonstruktion für die
Wortfolge im NS dient, der zwar spät (im Alter von etwa 4 Jahren), dafür aber ziemlich schnell
korrekt erlernt wird (vgl. Clahsen 1982: 63f.). An anderer Stelle wird SOV wiederum als

72
In diesem Zusammenhang möchte ich auf den ebenfalls auffälligen Abbau des Morphems -en im Paradigma
der Partizip-II-Formen hinweisen, der nach dem von Nübling modifizierten Stark-Schwach-Kontinuum (Bittner
1996: 80) den Endpunkt der Schwächung starker Verben darstellt (vgl. Nübling u. a. 2013: 210).
89

‚natürliche’ Anordnung bezeichnet, und zwar nicht nur des Deutschen (Leiss 1992: 131). Für
das Deutsche muss wohl angenommen werden, dass die für den HS geltende Anordnung
SVauxOVinfint einen Kompromiss darstellt, in dem die grammatische Information (Kongruenz
zwischen Subjekt und Hilfsverb, Kodierung von tendenziell eher grammatischen
Informationen wie Aspekt, Tempus und Modus) an zweiter Stelle und die lexikalische an
letzter zu finden ist (vgl. Abraham & Conradie 2001: 77). Sätze ohne Hilfsverben wiederum
werden mit SVfinitO gebildet, womit SVO als die natürlichere Wortfolge bewertet werden kann.
Die Tatsache, dass in diesem Korpus immer wieder eine Wanderung des finiten Verbteils von
der rechten in die linke Klammer, und zwar in NS zu konstatieren war, werte ich als Beleg
dafür, dass tatsächlich ein Abbau markierter NS, die ja erst zum Ende des Erwerbs der
deutschen Grammatik internalisiert werden, festzustellen ist, der hin zur unmarkierten
Variante SVO verläuft.73 Doch eben diese Wortfolge ist nicht diejenige, die zuerst erworben
wird, weshalb die Regressionshypothese nur eingeschränkt auf den Abbau in der Syntax
bezogen werden kann.74 Auch die markierten HS mit Verbspitzenposition passen nicht so
recht in das Bild des spiegelverkehrten Abbaus im Bereich der Syntax. Sie stellen nämlich eine
Innovation dar, die ich in dieser Art von untergehenden Sprachinseln keineswegs erwartete.
Eben darum wird es im abschließenden Fazit v. a. gehen.

5. Statt eines Fazits: ein Ausblick!


Der Arbeit liegt die Annahme zugrunde, dass grammatische Funktionen keineswegs nur an
morphologische Formen gebunden sind. Was die Flexionsmorphologie deiktisch für die
Distribution der semantischen Rollen aller am Satz beteiligten Satzglieder leistet, schafft
alternativ auch eine fest serialisierte ikonische Syntax. Hierbei wandern grammatische
Funktionen, von denen man annehmen kann, dass sie bis zu einem gewissen Maße in allen
Sprachen realisiert werden und somit universellen Status tragen, von einer Ebene der Sprache

73
Eine solche Bewegung von „Infinitiven am Satzende hin zu flektierten Verben in der Zweiposition [sic!]“
bezeichnet Kauschke (2012) als „typisch“ und eine Art common-sense in der Debatte über die Erklärung
unterschiedlicher Erwerbsmuster der deutschen Syntax (90).
74
Um die Gleichung von Sprachtod = Spracherwerb rückwärts? vollumfänglich für die Syntax mit Ja beantworten
zu können, müsste SOVinfinit als Struktur wiederzufinden sein, wie es für Aufbausprachen oder Koines (vgl.
‚Gastarbeiterdeutsch’) charakteristisch ist. Diese sehr weit unten zu lokalisierende Abbaustufe ist für die
russlanddeutschen Dialekte aufgrund der Daten nicht anzunehmen.
90

in eine andere, d. h. von der Morphologie in die Syntax.75 Was aber passiert mit
grammatischen Funktionen, von denen man glaubt, dass sie eine sprachliche Universalie
darstellen, die allerdings nur in der einen Hälfte aller natürlichen Sprachen morphologisch
kodiert ist, in der anderen Hälfte der Sprache jedoch keiner morphologischen Form
entspricht? Eben dies gilt für die grammatische Kategorie des Aspekts, der in der
Verbalmorphologie slawischer Sprachen grammatikalisiert ist, in vielen anderen dafür aber
nicht. Immer und immer wieder wird in der Literatur darauf hingewiesen, dass Aspekt eine
universelle grammatische Kategorie darstellt (Erbaugh 1978; Stephany 1985; Bybee & Dahl
1989; Leiss 1992; Leiss 2000 oder auch aktuell und für das Deutsche Heinold 2015), die in allen
Sprachen zu finden sei und als grundlegende Fähigkeit zur Perspektivierung von Ereignissen
und Handlungen am Beginn eines jeden Sprachlernprozesses steht. Leiss (2000) gehört zu den
stärksten Verfechterinnen dieser These. Ihrer Theorie folgend ist die Realisierung der
grammatischen Kategorie Aspekt keineswegs an das Verb gebunden, sondern kann sehr wohl
auch im nominalen Bereich kodiert werden. Sie macht den bestimmten und unbestimmten
Artikel als Kandidaten dafür aus und untersucht Texte verschiedener germanischer
Sprachstufen auf eine mögliche Korrelation von Aspekt und Definitheit. Sie sieht in den beiden
nur auf den ersten Blick nicht miteinander verwandten Kategorien Aspekt und Definitheit die
„’Mereologisierung’ von Welt durch Sprache“ (89):
Mit Mereologisierung ist gemeint, daß Ausschnitte aus einem Kontinuum mittels
sprachlicher Mittel herausgegriffen werden. Die Begrenzung einer Handlung, die mit
Hilfe des perfektiven Aspekts signalisiert wird, macht aus einem Kontinuum von
Bewegungen sekundär Handlungseinheiten. Dasselbe leisten Substantive, die für
eigenständige semantische Rollen stehen. Sie mereologisieren die erfahrbare Welt,
indem sie eine Vorauswahl von Ausschnitten bereitstellen, die als Entitäten
perspektiviert werden, auf die man zeigen und die man somit besprechen kann.

(ebd.)

Vor diesem Hintergrund möchte ich die folgende abschließende Forschungsperspektive


aufmachen: Ausgehend von der in der Literatur starken Behauptung, dass Aspekt im Verlauf
des Spracherwerbs sehr früh erworben wird (siehe Literaturangaben oben), gehe ich davon
aus, dass diese Kategorie nicht nur im Standarddeutschen, sondern folglich auch in den

75
Ein aktuelles Beispiel dafür ist die Arbeit von Kehayov (2017), der die Entwicklung der Funktion von Modalität
in den untergehenden ostseefinnischen Sprachen untersucht.
91

russlanddeutschen Dialekten zu finden sein muss. In Anbetracht der Sprachtodsituation ist


davon auszugehen, dass es mehrere Kandidaten für diese Funktion gibt und diese sich in einer
gewissen Konkurrenzsituation befinden, die durch die Situation des Sprachabbaus zusätzlich
verschärft wird. Stimmen die Ausführungen von Leiss, so kommt zum einen das Artikelsystem
der Dialekte selbst in Frage. Dieses ist jedoch, wie die Zahlen zur Realisierung des Nominativs
in Teilen zeigen, phonologisch teilweise stark reduziert. Aber auch Sprachen, die ein starkes
Artikelsystem aufweisen, sind nicht davor geschützt, die Kodierung von (Im-)Perfektivität bzw.
(In-)definitheit durch das Artikelsystem auf Dauer aufrechthalten zu können. Leiss teilt
Artikelsprachen deshalb in hypo- und hyperdeterminierende Sprachen auf (ebd.: 69) und
nimmt für die letzte Gruppe an, dass der inflationäre Gebrauch derselben zu einer
semantischen Entwertung führen kann. Dies wiederum gibt – sehr verkürzt dargestellt –
Verben die Möglichkeit, im Rahmen von Grammatikalisierungsprozessen die Kodierung von
Abgeschlossenheit zu übernehmen. Andersherum können aber auch Verben diese Funktion
verlieren, wie es etwa bei den Perfektpartizipien im Deutschen geschah (vgl. z. B. Schrodt &
Donhauser 2003). Angesichts dieses zeitlich sehr weit zurückliegenden Wandels sehe ich
wenig Sinn darin, die Kodierung von Aspekt in den hier untersuchten Dialekten allein in den
Partizip-II-Formen zu suchen, wie es beispielsweise Seewald (1998) für Aphasiker*innen
annimmt. Dies liegt nicht allein an der noch gar nicht dargelegten Beobachtung, dass nicht
wenige Partizipien im Froschkorpus das Präfix –ge verloren haben, das sich einst im Gotischen
als Aspektmarker entwickelte (Leiss 2000: Kap. 4). Einen solchen Fall kennt das Altisländische,
das in der (vorübergehenden) Positionierung von Verben an initialer Satzstelle eine
Ersatzstrategie für diesen Verlust entwickelte, so zumindest nach Ansicht von Leiss (ebd.:
Kap. 3).76 Demnach verfügte Verberststellung im Altisländischen eine Zeit lang über eine
aspektualisierende (genauer: perfektivierende) Funktion (ebd.: 68), die in Konkurrenz zur
parallelen „Verwendung des Temporaladverbs nú“ vor einem „historischen Präsens“ (ebd.:
94) stand. Es ist wohl reiner Zufall, dass dieses Adverb ein Homonym zu der russischen Partikel
ну (nu, no) darstellt, die in diesem Korpus zuhauf und vor (finiten) Verben, die nicht selten
auch im Präsens gebildet werden, auftaucht. Ob Leiss es auch als reinen Zufall bezeichnen
würde, dass eben diese Partikel in den russlanddeutschen Dialekten als Temporaladverbien
interpretiert werden können, die dann zwar die unmittelbare V1-Wortfolge gewissermaßen

76
Es gibt durchaus kritische Stimmen, die diese Theorie aufgrund mangelnder Textkompetenz verwerfen (vgl.
etwa Schmid 2003).
92

auflösen (vgl. dazu den Kommentar zur unterschiedlichen Zählweise von ebd.: 86, Fn 5), dafür
aber den begrenzten Zeitraum der Verbalhandlung unterstreichen, bezweifle ich stark.
Letztlich verlor die Strategie der Verbspitzenstellung, und stattdessen setzte sich der
postponierte Artikel (in der thematischen Definitheitsumgebung) durch, für den die
„definiten/perfektiven Zeitadverbiale“ vermutlich als „Quellkonstruktion“ (ebd.: 111) dienten.
Die Theorie der perfektiven Funktion von Verbspitzenstellung lässt sich so zusammenfassen:
Aspektuell polyseme, d. h. präfixlose Verben werden in der V1-Position (im
Altisländischen, Anmerkung EB) als perfektiv monosemiert. Erklären läßt sich diese
Wirkung damit, daß sich V1-Verben in einer Definitheitsumgebung befinden.
'Definite Verben' verhalten sich abweisend gegenüber imperfektiven Lesarten. So
werden sie als perfektive Verben erkennbar.

(Leiss 2000: 110)

Das hohe Aufkommen von V1-Sätzen im Froschkorpus ließ mich an die Lektüre dieses Werks
denken, auf dessen Grundlage ich die Hypothese entwickelte, dass solche Verben in
Spitzenstellung auftauchen, die auf Grundlage der eigenen Aktionsart bzw. genauer Telizität
als perfektivierende Marker funktionalisiert werden können. Diese Hypothese konnte jedoch
nicht bestätigt werden. Nichtsdestotrotz halte ich die von Leiss dargelegte Theorie für
schlüssig und auf mein Korpus anwendbar. Ausgehend von der Annahme, dass Aspekt bzw.
Definitheit in allen Sprachen vertreten ist, weil deren gemeinsame Funktion in einer Art
„grammatischer Kameraführung“ besteht, die die menschliche Kommunikation einzigartig
macht (ebd.: 250), müsste diese Funktion auch in den hier untersuchten Dialekten zu finden
sein. Die Verbspitzenstellung bietet sich als eine von vielen Varianten (an Verb oder auch
Nomen) dar, um Perspektivenbildung zu schaffen. In stabilen Sprachen setzt sich in der Regel
eine dieser Varianten über kurz oder lang durch, bevor der Kreislauf von Abschwächung und
Innovation von Neuem beginnt. Doch in der besonderen Situation der untergehenden
Sprachinsel findet dieses Ringen unter prekären Bedingungen statt. Es kommen verschiedene
„Lösungsversuche und Umbaumaßnahmen“ (ebd.: 109) zum Einsatz, die dann wieder
verworfen werden, weil bildlich gesprochen der Resonanzkörper fehlt. Dem letzten Zitat
folgend müssen es nicht zwangsläufig telische Verben sein, die in Spitzenstellung Perfektivität
markieren, sie können, nachdem die Sprachgemeinschaft sich einmal darauf geeinigt hat, in
ihrer syntaktischen Umgebung auch funktionalisiert bzw. „monosemiert“ werden (ebd.: 110).
Angesichts der labilen Sprachgemeinschaft treffen sprachliche Innovationen jedoch kaum
oder nur schwer auf Rückmeldung. Eben diesen Fall vermute ich für die russlanddeutschen
93

Dialekte, womit die Vielfalt unterschiedlicher Verben bzw. Aktionsarten in V1 zumindest


theoretisch erklärt werden könnte.
Interessant sind diese Umbaumaßnahmen in Sprachtodsituationen allemal. Solange
eine solche Sprache noch ein Mindestmaß an Nachfrage für kommunikative Zwecke aufzeigt,
werden Funktionen, die durch den Abbau von Formen scheinbar verloren gehen, nicht einfach
ersatzlos gestrichen. Nicht die sprachlichen Möglichkeiten sind begrenzt, es ist vielmehr das
sprachliche Testgelände, das nicht den Boden dafür bietet. Und obwohl die dominante
Umgebungssprache derlei sprachliche Möglichkeiten bereithält, fällt der Einfluss eben dieser
Kontaktsprache sehr viel geringer aus, als es oftmals leichtfertig angenommen wird. Es kostet
vermutlich mehr Mühe, sprachliche Strukturen aus der Kontaktsprache in die eigene zu
interferieren, als einfach komplett auf diese zurückzugreifen.

Genau dies wird vermutlich sehr viel schneller passieren, als uns allen recht ist. Aus diesem
Grund ist es mehr als wichtig, die Dialekte in ihrer größtmöglichen Authentizität festzuhalten,
bevor sie gar nicht mehr gesprochen werden. Eben zu diesem Zweck machte ich mich nach
Westsibirien auf und bemühte mich um eine Antwort auf die in dieser Arbeit gestellte Frage.
Dabei ergaben sich eine Reihe weiterer Fragen, die zu beantworten viele Seiten füllen könnte.
Gar nicht angesprochen worden sind die lautlichen Reduktionen der Präfixe an Partizipien
(*_kuckt, *an_kommt), die lautliche Umgestaltung von Hilfsverben (mir hewwe, hen; son,
sent...), die ausgesprochen geringe Anzahl an Konjunktionen, die beschränkte Variation an
Präpositionen und das verschwindend geringe Aufkommen des Passivs.77 Außerdem wartet
der Rest der Aufnahmen darauf, transkribiert und ausgewertet zu werden. Nachdem ich die
Froschgeschichten ausgewertet und meine Hypothesen überprüft hatte, hörte ich mit
gespitztem Ohr in die restlichen Aufnahmen rein und meinte, darin ständig Nebensätze mit
V2-Stellung (aber auch Hauptsätze mit V1 sowie hyperperiphrastische Perfektformen, die ein
anderes weites Feld darstellen) gehört zu haben. Ob der Eindruck stimmt, muss statistisch
nachgewiesen werden. So gesellt sich in einem ersten Schritt zu der Erkenntnis, dass weder
ein rein induktives noch deduktives Vorgehen, sondern nur das Wechselspiel von Theorie und
Empirie wissenschaftlich zielführend ist, die Einsicht, dass es auch über diese Masterarbeit
hinaus noch eine Menge zu tun gibt.

77
Die Übergeneralisierung von Präpositionen (Mills 1986: 200) sowie das Erlernen des Passivs (Szagun 2006: 67)
stellen übrigens zwei weitere Phänomene dar, an denen sich die Regressionshypothese operationalisieren ließe.
94

6. Literaturverzeichnis

Abraham, Werner. 2014. Präteritumschwund und das Aufkommen des analytischen Perfekts
in den europäischen Sprachen: Sprachbundausbreitung oder autonome Entfaltung? In
Andrzey Katny, Michael Kotin, Elisabeth Leiss & Anna Socka (Hrsg.), Schriften zur
Synchronie und Diachronie des Deutschen, 453–468. (Danziger Beiträge zur
Germanistik 44). Frankfurt am Main: Peter Lang.
Abraham, Werner & C. Jac Conradie. 2001. Präteritumschwund und Diskursgrammatik :
Präteritumschwund in gesamteuropäischen Bezügen: areale Ausbreitung, heterogene
Entstehung, Parsing sowie diskursgrammatische Grundlagen und Zusammenhänge.
Amsterdam, Philadelphia: John Benjamins.
Amborn, Hermann. 1992. Strukturalismus. Theorie und Methode. In Hans Fischer (Hrsg.),
Ethnologie. Einführung und Überblick, 337–366. Dritte, veränderte und erweiterte
Auflage. Berlin, Hamburg: Dietrich Reimer Verlag.
Andersen, Christiane. 2016. Syntax in Contact. Word Order in a Contact Variety of German
Spoken in Eastern Siberia. Journal of Language Contact 9 (2). 264–292.
doi:10.1163/19552629-00902003.
Andersen, Roger W. 1982. Determining the Linguistic Attributes of Language Attrition. In
Richard D. Lambert & Barbara F. Freed (Hrsg.), The Loss of Language Skills, 83–118.
Rowley, Massachusetts: Newbury House Publishers, INC.
Auer, Peter. 1993. Zur Verbspitzenstellung im gesprochenen Deutsch. Deutsche Sprache 23.
193–222.
Bamberg, Michael. 1994. Development of Linguistic Forms: German. In Ruth A. Berman & Dan
I. Slobin (Hrsg.), Relating events in narrative: A crosslinguistic developmental study,
189–238. Hillsdale, New Jersey: Lawrence Erlbaum.
Battistella, Edwin L. 1996. The logic of markedness. New York: Oxford University Press.
Beck, Heinrich. 1989. Vorwort. In Heinrich Beck (Hrsg.), Germanische Rest- und
Trümmersprachen, V–X. (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen
Altertumskunde 3). Berlin, New York: Walter de Gruyter.
Berend, Nina. 2011. Russlanddeutsches Dialektbuch. Die Herkunft, Entstehung und Vielfalt
einer ehemals blühenden Sprachlandschaft weit außerhalb des geschlossenen
deutschen Sprachgebiets. Halle/Saale: Projekte Verlag.
95

Berman, Ruth A. & Dan I. Slobin (Hrsg.). 1994. Relating events in narrative: A crosslinguistic
developmental study. Hillsdale, New Jersey: Lawrence Erlbaum.
Bickes, Hans & Ute Pauli. 2009. Erst- und Zweitspracherwerb. (UTB Sprachwissenschaft 3281).
Paderborn: Fink.
Bittner, Andreas. 1996. Starke „schwache“ Verben und schwache „starke“ Verben. Deutsche
Verbflexion und Natürlichkeit. Tübingen: Narr.
Boas, Hans C. 2009. The life and death of Texas German. Durham: Duke University Press.
Boas, Hans C. 2016. Variation im Texasdeutschen: Implikationen für eine vergleichende
Sprachinselforschung. In Alexandra Lenz (Hrsg.), German Abroad. Perspektiven der
Variationslinguistik, Sprachkontakt- und Mehrsprachigkeitsforschung, 11–44. (Wiener
Arbeiten zur Linguistik 4). Göttingen: V&R unipress.
de Bot, Kees. 2007. Dynamic systems theory, lifespan development and language attrition. In
Barbara Köpke, Monika S. Schmid, Merel Keijzer & Susan Dostert (Hrsg.), Language
Attrition: Theoretical perspectives, vol. 33, 53–68. (Studies in Bilingualism).
Amsterdam: John Benjamins. doi:10.1075/sibil.33.
de Bot, Kees & Bert Weltens. 1991. Recapitulation, regression, and language loss. In Herbert
W. Seliger & Robert M. Vago (Hrsg.), First language attrition, 31–52. Cambridge:
Cambridge University Press.
Bourdieu, Pierre. 1982. Die feinen Unterschiede. Zur Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft.
Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Brugmann, Karl. 1885. Griechische Grammatik. München: Beck.
Bruner, Jerome Seymour. 1987. Wie das Kind sprechen lernt. 1. Aufl. Bern [u.a.] : Verlag Hans
Huber.
Bybee, Joan & Östen Dahl. 1989. The creation of tense and aspect systems in the languages of
the world. Studies in Language 13. 51–103.
Campbell, Lyle. 1994. Language Death. In R. E. Asher & J. M. Y. Simpson (Hrsg.), The
Encyclopedia of Language and Linguistics, vol. 4, 1960–1968. Oxford, New York, Seoul,
Tokyo: Pergamon Press.
Caramazza, Alfonso & Edgar Zurif (Hrsg.). 1978. Language Acquisition and Language
Breakdown: parallels and divergencies. Baltimore: John Hopkins University Press.
Chomsky, Noam. 1959. Review of Verbal Behavior, by B.F. Skinner. Language 35 (1). 26–58.
Chomsky, Noam. 1981. Lectures on Government and Binding. Dordrecht: Foris.
96

Chomsky, Noam. 1995. The Minimalist Program. Cambridge, MA: MIT Press.
Clahsen, Harald. 1982. Spracherwerb in der Kindheit: eine Untersuchung zur Entwicklung der
Syntax bei Kleinkindern. (Tübinger Beiträge zur Linguistik 4). Tübingen: G. Narr.
Clyne, Michael. 1992. Linguistic and Sociallinguistic Aspects of Language Contact,
Maintenance and Loss: Towards a Multifacet Theory. In William Fase, Jaspert Koen &
Sjaak Kroon (Hrsg.), Maintenance and Loss of Minority Languages, 17–36. (Studies in
Bilingualism 1). Amsterdam, Philadelphia: John Benjamins.
Coseriu, Eugenio. 1974. Synchronie, Diachronie und Geschichte: das Problem des
Sprachwandels. (Internationale Bibliothek für allgemeine Linguistik 3). München: Fink.
Crystal, David. 2000. Language death. Cambridge, New York: Cambridge University Press.
Dal Negro, Silvia. 2004. The decay of a language: the case of a German dialect in the Italian
Alps. Bern, New York: P. Lang.
Dalos, György. 2015. Geschichte der Russlanddeutschen. Von Katharina der Großen bis zur
Gegenwart. 2., durchgesehene Auflage. München: C.H. Beck.
Damus, Sarah. 2010. Deutsche Sprachinseln in Russland - Spracherhalt oder Sprachwechsel?
Berichte und Forschungen. Jahrbuch des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der
Deutschen im östlichen Europa 18. 143–154.
De Vogelaer, Gunther & Guido Seiler (Hrsg.). 2012. The Dialect Laboratory: Dialects as a
testing ground for theories of language change. (Studies in Language Companion Series
128). Amsterdam: John Benjamins.
Dietrich, Rainer & Johannes Gerwien. 2017. Psycholinguistik: eine Einführung. 3., aktualisierte
und erweiterte Auflage. Stuttgart: J.B. Metzler Verlag.
Dimmendaal, Gerrit. 1998. Language Contraction versus other Types of Contact-induced
Change. In Matthias Brenzinger (Hrsg.), Endangered Languages in Africa, 71–117. Köln:
Rüdiger Köppe.
Dittmann, Jürgen. 2010. Der Spracherwerb des Kindes: Verlauf und Störungen. Orig.-Ausg., 3.,
völlig überarb. Aufl. München: Beck.
Dorian, Nancy C. 1977. The Problem of the Semi-Speaker in Language Death. Linguistics: An
Interdisciplinary Journal of the Language Sciences 15 (191). 23–32.
Dorian, Nancy C. 1981. Language Death: The Life Cycle of a Scottish Gaelic Dialect.
Philadelphia: University of Pennsylvania Press.
97

Dorian, Nancy C. 1982. Language Loss and Maintenance in Language Contact Situations. The
Loss of Language Skills, 44–59. Rowley, Massachusetts: Newbury House Publishers,
INC.
Dorian, Nancy C. (Hrsg.). 1989. Investigating obsolescence: studies in language contraction
and death. (Studies in the social and cultural foundations of language 7). Cambridge;
New York: Cambridge University Press.
Dressler, Wolfgang U. 1996. Language Death. In Rajendra Singh (Hrsg.), Towards a critical
sociolinguistics, 195–210. (Amsterdam studies in the theory and history of linguistic
science 125). Amsterdam, Philadelphia: John Benjamins.
Dressler, Wolfgang U. & Ruth Wodak-Leodolter. 1977. Language Preservation and Language
Death in Brittany. Linguistics: An Interdisciplinary Journal of the Language Sciences 15
(191). 33–44.
Dulson, Andreas. 1941. Problema skreschtschenija dialektow po materialam jasyka nemzew
Powolshja. Iswestija Akademii nauk Sojusa SSR, Otdelenie literatury i jasyka (3). 82–96.
Eichinger, Ludwig M., Albrecht Plewina & Claudia Maria Riehl (Hrsg.). 2008. Handbuch der
deutschen Sprachminderheiten in Mittel- und Osteuropa. Tübingen: Gunter Narr.
Erbaugh, Mary S. 1978. Acquisition of Temporal and Aspectual Disctinctions in Mandarin.
Papers and Reports on Child Development 15. 30–37.
Freud, Sigmund. 1891. Zur Auffassung der Aphasien. Eine kritische Studie. Wien, Leipzig: Franz
Deuticke.
Fritz, Thomas A. 2009. Der Text. DUDEN: Grammatik der deutschen Gegenwartssprache. 4,
1057–1287. 8. Auflage. Mannheim u. a.: Dudenverlag.
Gallmann, Peter. 2009. Der Satz. DUDEN: Grammatik der deutschen Gegenwartssprache. 4,
763–1052. 8. Auflage. Mannheim u. a.: Dudenverlag.
Grenoble, Lenore A. & Lindsay J. Whaley (Hrsg.). 1998. Endangered Languages. Language loss
and community response. Cambridge: Cambridge University Press.
Haeckel, Ernst. 1868. Natürliche Schöpfungsgeschichte. Berlin: Georg Reimer.
Haesler, Sebastian. 2012. Also sprach der Zebrafink. In Andreas Jahn (Hrsg.), Wie das Denken
erwachte: die Evolution des menschlichen Geistes, 78–87. Stuttgart: Schattauer.
Heinold, Simone. 2015. Tempus, Modus und Aspekt im Deutschen. Tübingen: Narr.
98

Hutterer, Claus J. 1982. Sprachinselforschung als Prüfstand für dialektologische


Arbeitsprinzipien. In Werner Besch, Ulrich Knoop, Wolfgang Putschke & Herbert Ernst
Wiegand (Hrsg.), Dialektologie. Ein Handbuch zur deutschen und allgemeinen
Dialektforschung, vol. 2. Halbband, 178–189. Berlin, New York: De Gruyter.
Jackson, John Hughlings. 1958. Selected writings of John Hughlings Jackson. London: Staples
Press.
Jakobson, Roman. 1936. Beitrag zur allgemeinen Kasuslehre. Gesamtbedeutungen der
russischen Kasus. Travaux du Cercle Linguistique de Prague 6: Études Dédiées au
Quatrième Congrès de Linguistes, Prague 1936, 240–288. Praha, Leipzig: Jednota
Československých Matematiku a Fysiku, Harrasowitz.
Jedig, Hugo. 1966. Laut- und Formenbestand der niederdeutschen Mundart des Altai-Gebietes.
. Bd. 112. (Sitzungsberichte der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig.
Philologisch-historische Klasse 5). Berlin: Akademie-Verlag.
Jordens, Peter, Kees de Bot, Charles van Os & Jos Schumans. 1986. Regression in German Case
Marking. In Bert Weltens, Kees de Bot & Theo van Els (Hrsg.), Language Attrition in
Progress, 159–176. (Studies on Language Acquisition 2). Dordrecht, Boston & London:
Foris.
Jordens, Peter, Kees De Bot & Henk Trapman. 1989. Linguistic Aspects of Regression in
German Case Marking. Studies in Second Language Acquisition 11 (2). 179.
doi:10.1017/S0272263100000607.
Kauschke, Christina. 2012. Kindlicher Spracherwerb im Deutschen: Verläufe,
Forschungsmethoden, Erklärungsansätze. (Germanistische Arbeitshefte 45). Berlin,
Boston: Walter de Gruyter.
Keel, William D. 1994. Reduction and Loss of Case Marking in the Noun Phrase in German-
American Speech Islands: Internal Developement oder External Interference? In Nina
Berend & Klaus J. Mattheier (Hrsg.), Sprachinselforschung : eine Gedenkschrift für Hugo
Jedig, 93–104. Frankfurt am Main: Peter Lang.
Kehayov, Petar. 2017. The fate of mood and modality in language death: evidence from Minor
Finnic. (Trends in linguistics Studies and monographs volume 307). Berlin: Mouton de
Gruyter.
Keijzer, Merel. 2010. The regression hypothesis as a framework for first language attrition.
Bilingualism: Language and Cognition 13 (1). 9–18. doi:10.1017/S1366728909990356.
99

Keijzer, Merel C.J. 2007. Last in first out? : An investigation of the regression hypothesis in
Dutch emigrants in Anglophone Canada. Vrije Universiteit Amsterdam.
https://www.lotpublications.nl/Documents/163_fulltext.pdf.
Klann-Delius, Gisela. 1999. Spracherwerb. (Sammlung Metzler 321). Stuttgart: Metzler.
Köhler, Katharina & Sabine Bruyère. 1996. Finiteness and verb placement in the L1 acquisition
of German. Wiener Linguistische Gazette 53. 63–86.
Köpke, Barbara, Monika S. Schmid, Merel Keijzer & Susan Dostert (Hrsg.). 2007. Language
Attrition: Theoretical perspectives. . Bd. 33. (Studies in Bilingualism). Amsterdam: John
Benjamins. doi:10.1075/sibil.33.
Lambert, Richard D. & Barbara F. Freed (Hrsg.). 1982. The Loss of Language Skills. Rowley,
Massachusetts: Newbury House Publishers, INC.
Leiss, Elisabeth. 1992. Die Verbalkategorien des Deutschen. Ein Beitrag zur Theorie der
sprachlichen Kategorisierung. (Studia Linguistica Germanica 31). Berlin, New York: De
Gruyter.
Leiss, Elisabeth. 1997. Synkretismus und Natürlichkeit. Folia Linguistica 31 (1–2).
doi:10.1515/flin.1997.31.1-2.133.
Leiss, Elisabeth. 2000. Artikel und Aspekt: die grammatischen Muster von Definitheit. (Studia
linguistica Germanica 55). Berlin: Walter De Gruyter.
Lipski, John M. 1990. The Language of the Isleños: Vestigial Spanish in Louisiana. Baton Rouge,
LA: Louisiana State University Press.
Ludwig, Ralph. 2001. Markiertheit. In Martin Haspelmath, König Ekkehard, Wulf Oesterreicher
& Wolfgang Raible (Hrsg.), Language Typology and Language Universals. An
International Handbook, vol. 1, 400–419. Berlin, New York: De Gruyter.
Maitz, Péter. 2016. Unserdeutsch (Rabaul Creole German): Eine vergessene koloniale Varietät
des Deutschen im melanesischen Pazifik. In Alexandra Lenz (Hrsg.), German Abroad.
Perspektiven der Variationslinguistik, Sprachkontakt- und
Mehrsprachigkeitsforschung, 211–240. (Wiener Arbeiten zur Linguistik 4). Göttingen:
V&R unipress.
100

Mattheier, Klaus J. 1996. Methoden der Sprachinselforschung. In Hans Goebl, Peter H. Nelde,
Zdenek Starý & Wolfgang Wölck (Hrsg.), Kontaktlinguistik / Contact linguistics /
Linguistique de contact. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung. An
international handbook of contemporary research. Manuel international des
recherches contemporaines, vol. 1. Halbband, 812–819. Berlin, New York: Walter de
Gruyter.
Mayer, Mercer. 1969. Frog, where are you? New York: Dial Books for Young Readers.
Mayerthaler, Willi. 1981. Morphologische Natürlichkeit. Wiesbaden: Athenaion.
McCormack, Bede. 2004. Methodological aspects of a generative-based attrition study. In
Monika S. Schmid, Barbara Köpke, Merel Keijzer & Lina Weilemar (Hrsg.), First
language attrition: interdisciplinary perspectives on methodological issues, 243–257.
(Studies in bilingualism 28). Amsterdam, Philadelphia: John Benjamins Pubishing
Company.
Miller, George A. 2003. The cognitive revolution: a historical perspective. Trends in Cognitive
Sciences 7 (3). 141–144. doi:10.1016/S1364-6613(03)00029-9.
Mills, Anne E. 1985. The Acquisition of German. In Dan I. Slobin (Hrsg.), The crosslinguistic
study of language acquisition, vol. 1: The data, 141–254. Hillsdale, NJ: Erlbaum.
Münch, Anja. 2005. Der Vocabulary-Spurt: Erklärungsansätze der neueren Psycholinguistik.
(Siegener Papiere zur Aneignung sprachlicher Strukturformen 15). Siegen: Siegener
Institut für Sprachen im Beruf.
Myers-Scotton, Carol. 1998. A way to dusty death: the Matrix Language turnover hypothesis.
In Lenore A. Grenoble & Lindsay J. Whaley (Hrsg.), Endangered Languages. Language
loss and community response, 298–316. Cambridge: Cambridge University Press.
Nereo, Filippo. 2016. The dynamics of language obsolescence in a divided speech community:
the case of the German Wischau / Vyškov Enclave - Czech Republic. (Zeitschrift für
Dialektologie und Linguistik. Beihefte Band 163). Stuttgart: Franz Steiner Verlag.
van Ness, Silke. 1990. Changes in an Obsolescing Language: Pennsylvania German in West
Virginia. Tübingen: Gunter Narr.
Nettle, Daniel & Suzanne Romaine. 2000. Vanishing Voices. The Extinction of the World’s
Languages. Oxford: Oxford University Press.
101

Nübling, Damaris, Antje Dammel, Janet Duke & Renata Szczepaniak. 2013. Historische
Sprachwissenschaft des Deutschen: eine Einführung in die Prinzipien des
Sprachwandels. 4., komplett überarb. und erw. Aufl. Tübingen: Narr.
O’Neil, Wayne. 1978. The Evolution of the Germanic Inflectional Systems: A Study in the
Causes of Language Change. ORBIS : Bulletin international de Documentation
linguistique 27 (2). 248–286.
Piaget, Jean. 1972. Sprechen und Denken des Kindes. Düsseldorf: Schwann.
Pinker, Steven. 2000. Wörter und Regeln. Die Natur der Sprache. Aus dem Englischen übersetzt
von Martina Wiese. Berlin: Spektrum.
Protze, Helmut. 1995. Zur Erforschung deutscher Sprachinseln in Südost- und Osteuropa-
Siedlung, Sprache, Geschichte und Wechselwirkungen. In Gerhard Grimm (Hrsg.), Die
Deutschen in Ostmittel- und Südosteuropa. Geschichte – Wirtschaft – Recht – Sprache,
vol. 1, 55–84. (Veröffentlichungen des Südostdeutschen Kulturwerks Reihe B:
Wissenschaftliche Arbeiten; 53). München: Südostdeutsches Kulturwerk.
Ribot, Théodule Armand. 1883. Les maladies de la mémoire. Paris: Libraire Germer Bailliere.
Riehl, Claudia Maria. 2016. Reliktvarietät, Herkunftssprache, Minderheitensprache und neue
Mehrsprachigkeit: Das Barossa-Deutsche als Beispiel für die Dynamik der deutschen
Sprache in Übersee. In Alexandra Lenz (Hrsg.), German Abroad. Perspektiven der
Variationslinguistik, Sprachkontakt- und Mehrsprachigkeitsforschung, 241–267.
(Wiener Arbeiten zur Linguistik 4). Göttingen: V&R unipress.
Ries, John. 1880. Die Stellung von Subject und Prädicatsverbum im Hêliand. Straßburg: Karl J.
Trübner.
Romaine, Suzanne. 1989. Pidgins, creoles, immigrant, and dying languages. In Nancy C. Dorian
(Hrsg.), Investigating obsolescence: studies in language contraction and death, 369–
383. (Studies in the social and cultural foundations of language 7). Cambridge, New
York: Cambridge University Press.
Rosenberg, Peter. 2003. Vergleichende Sprachinselforschung: Sprachwandel in deutschen
Sprachinseln in Russland und Brasilien. Linguistik Online 13 (1). (Particulae collectae).
273–324.
Rosenberg, Peter. 2005. Dialect convergence in the German language islands (Sprachinseln).
In Peter Auer, Frank Hinskens & Paul Kerswill (Hrsg.), Dialect Change, 221–235.
Cambridge: Cambridge University Press.
102

Rosenberg, Peter. 2012. Regularität und Irregularität in der Kasusmorphologie deutscher


Sprachinselvarietäten (Russland, Brasilien). Onlinepublikation.
http://www.kuwi.europa-
uni.de/de/lehrstuhl/sw/sw1/mitarbeiter/rosenberg/_Rosenberg_Regularitaet-und-
Irregularitaet-in-der-Kasusmorphologie-deutscher-Sprachinselvarietaeten-_Russland-
Bras_.pdf.
Rosenberg, Peter. 2016. Regularität und Irregularität in der Kasusmorphologie deutscher
Sprachinselvarietäten (Russland, Brasilien). In Andreas Bittner & Klaus-Michael Köpcke
(Hrsg.), Regularität und Irregularität in Phonologie und Morphologie: Diachron,
kontrastiv, typologisch, 177–218. (Lingua Historica Germanica 13). Berlin, Boston: De
Gruyter. Erstmals in Rosenberg (2012) erschienen.
Salmons, Joseph. 1994. Naturalness and Morphological Change in Texas German. In Nina
Berend & Klaus J. Mattheier (Hrsg.), Sprachinselforschung : eine Gedenkschrift für Hugo
Jedig, 59–72. Frankfurt am Main: Peter Lang.
Sasse, Hans-Jürgen. 1992. Theory of language death. In Matthias Brenzinger (Hrsg.), Language
Death. Factual and Theoretical Explorations with Special Reference to East Africa, 7–
30. (Contributions to the Sociology of Language 64). Berlin, New York: Mouton de
Gruyter.
Saussure, Ferdinand de, Charles Bally, Albert Riedlinger, Herman Lommel & Peter Ernst. 2001.
Grundfragen der allgemeinen Sprachwissenschaft. 3. Aufl (Cours de linguistique
générale. Genf 1916). (De-Gruyter-Studienbuch). Berlin: De Gruyter.
Savedra, Mônica M. G. & Beate Höhmann. 2013. Das plurizentrische Deutsch in Brasilien und
die regionale Kooffizialisierung eines ostniederdeutschen Dialekts. In Karina
Schneider-Wiejowski, Birte Kellermeier-Rehbein & Jakob Haselhuber (Hrsg.), Vielfalt,
Variation und Stellung der deutschen Sprache, 411–425. Berlin, New York: De Gruyter.
Schaller, Stephanie. 2014. Verb-Erst-Stellung bei Deklarativsätzen im Althochdeutschen.
Untersuchung der markierten Verbstellung aus verbalgrammatischer Perspektive.
München: Ludwig-Maximilians-Universität. Inaugural-Dissertation zur Erlangung des
Doktorgrades der Philosophie. https://edoc.ub.uni-
muenchen.de/20331/1/Schaller_Stephanie.pdf.
103

Schirmunskij, Viktor Maksimovitsch. 1930. Sprachgeschichte und Siedlungsmundarten.


Germanisch-Romanische Monatsschrift 18 (3/4; 5/6). 113-122; 171-188.
Schmid, Hans Ulrich. 2003. Linguistische Theorie, philologische Empirie und (grammatische)
Kompetenz. Anlässlich des Erscheinens von: Elisabeth Leiss: Artikel und Aspekt. Die
grammatischen Muster von Definitheit, Berlin/New York 2000. Zeitschrift für
Dialektologie und Linguistik 70 (3). 298–313.
Schmid, Monika S. 2011. Language Attrition. Cambridge: Cambridge University Press.
Schmid, Monika S. & Kees de Bot. 2005. Language Attrition. In Alan Davies & Catherine Elder
(Hrsg.), The Handbook of Applied Linguistics. (Blackwell handbooks in linguistics 17).
Malden, Oxford: Blackwell Publishing.
Schmid, Monika S., Barbara Köpke, Merel Keijzer & Lina Weilemar (Hrsg.). 2004. First language
attrition: interdisciplinary perspectives on methodological issues. (Studies in
bilingualism 28). Amsterdam, Philadelphia: John Benjamins.
Schrodt, Richard & Karin Donhauser. 2003. Tempus, Aktionsart/Aspekt und Modus im
Deutschen. 2504–2525. (HSK Sprachgeschichte 3).
Seewald, Barbara. 1998. Aphasie und Natürlichkeit. Abbauhierarchien im Bereich der
Grammatik. Wiesbaden: Opladen.
Seliger, Herbert W. & Robert M. Vago (Hrsg.). 1991. First language attrition. Cambridge:
Cambridge University Press.
Sharwood Smith, Michael & Paul van Buren. 1991. First language attrition and the parameter
setting model. In Herbert W. Seliger & Robert M. Vago (Hrsg.), First language attrition,
17–30. Cambridge: Cambridge University Press.
Sick, Bastian. 2005. Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod. Ein Wegweiser durch den Irrgarten der
deutschen Sprache. 12. Auflage. Köln, Hamburg: Kiepenheuer & Witsch, SPIEGEL
ONLINE.
Skinner, Burrhus Frederic. 1957. Verbal Behavior. Acton, Massachsetts: Copley Publishing
Group.
Smits, Caroline Jeannine Martine. 1996. Disintegration of inflection: the case of Iowa Dutch.
(HIL Dissertations 22). The Hague: Holland Academic Graphics.
Stephany, Ursula. 1985. Aspekt, Tempus und Modalität. Zur Entwicklung der Verbalgrammatik
in der neugriechischen Kindersprache. Tübingen: narr.
104

Szagun, Gisela. 2006. Sprachentwicklung beim Kind. Vollständig überarbeitete Neuauflage.


Weinheim: Beltz Verlag.
Tomasello, Michael. 2003. Constructing a language: a usage-based theory of language
acquisition. Cambridge, London: Harvard University Press.
Tomasello, Michael. 2004. What kind of evidence could refute the UG hypothesis?
Commentary on Wunderlich. Studies in Language 28 (3). 642–645.
Topal, J., G. Gergely, A. Erdohegyi, G. Csibra & A. Miklosi. 2009. Differential Sensitivity to
Human Communication in Dogs, Wolves, and Human Infants. Science 325 (5945).
1269–1272. doi:10.1126/science.1176960.
Trabant, Jürgen. 2014. Globalesisch, oder was? ein Plädoyer für Europas Sprachen.
Originalausgabe. München: C.H. Beck.
Trudgill, Peter. 1976. Creolization in Reverse: Reduction and simplification in the Albanian
dialects of Greece. Transactions of the Philological Society 7. 32–50.
Trudgill, Peter. 1986. Dialects in contact. Malden: Blackwell Publishing.
Trudgill, Peter. 2008. Colonial dialect contact in the history of European languages: On the
irrelevance of identity to new-dialect formation. Language in Society 37 (02).
doi:10.1017/S0047404508080287.
Van Pottelberge, Jeroen. 2004. Der am-Progressiv. Struktur und parallele Entwicklung in den
kontinentalwestgermanischen Sprachen. (Tübinger Beiträge zur Linguistik 478).
Tübingen: Narr.
Weltens, Bert, Kees de Bot & Theo van Els (Hrsg.). 1986. Language Attrition in Progress.
(Studies on Language Acquisition 2). Dordrecht, Boston & London: Foris.
Wiese, Heike. 2012. Kiezdeutsch. Ein neuer Dialekt entsteht. München: C.H. Beck.
Wiese, Heike, Horst J. Simon, Marianne Zappen-Thomson & Kathleen Schumann. 2014.
Deutsch im mehrsprachigen Kontext: Beobachtungen zu lexikalisch-grammatischen
Entwicklungen im Namdeutschen und im Kiezdeutschen. Zeitschrift für Dialektologie
und Linguistik 81. 274–307.
Wiesinger, Peter. 1982. Deutsche Dialektgebiete außerhalb des deutschen Sprachgebiets:
Mittel-, Südost- und Osteuropa. In Werner Besch, Ulrich Knoop, Wolfgang Putschke &
Herbert Ernst Wiegand (Hrsg.), Dialektologie. Ein Handbuch zur deutschen und
allgemeinen Dialektforschung, vol. 2. Halbband, 900–929. Berlin, New York: De
Gruyter.
105

Wiesinger, Peter. 2012. Sprachinsel versus Sprachminderheit. In Manfred M. Glauninger &


Bettina Barabas (Hrsg.), Wortschatz und Sprachkontakt im Kontext oberdeutscher
Wörterbücher, Sprachatlanten und Sprachinseln. Werner Bauer zum 70. Geburtstag,
151–164. (Beiträge zur Sprachinselforschung 21). Wien: Praesens.
Wildfeuer, Alfred. 2016. Komplexität und Simplifizierungen im Sprachkontakt am Beispiel
bairischer Siedlungen in Neuseeland und in den USA. In Alexandra Lenz (Hrsg.),
German Abroad. Perspektiven der Variationslinguistik, Sprachkontakt- und
Mehrsprachigkeitsforschung, 61–80. (Wiener Arbeiten zur Linguistik 4). Göttingen:
V&R unipress.
Wolfram, Walt. 2002. Language Death and Dying. In J. K. Chambers, Peter Trudgill & Natalie
Schilling-Estes (Hrsg.), The Handbook of Language Variation and Change, 764–787.
Malden, Oxford: Blackwell Publishers.
Wurzel, Wolfgang U. 1996. Morphologischer Strukturwandel: Typologische Entwicklungen im
Deutschen. In Ewald Lang & Gisela Zifonun (Hrsg.), Deutsch – typologisch., 492–524.
(Institut für deutsche Sprache Jahrbuch 1995). Berlin, New York: De Gruyter.
Zinkhahn Rhobodes, Dagna. 2012. Sprachwechsel bei Sprachminderheiten: Motive und
Bedingungen: eine soziolinguistische Studie zur deutschen Sprachinselminderheit in
Blumenau, Brasilien. (Perspektiven germanistischer Linguistik 6). Stuttgart: Ibidem-
Verl.
Трубавина (Trubawina), Нина (Nina) В. 2012. Особенности развития придаточных
предложений в островных верхненемецких говорах алтая (Besonderheiten der
Entwicklung von Nebensätzen in den oberdeutschen Sprachinseln des Altais). Барнаул:
АлтГПА.
106

7. Anhang

Kasusgebrauch
100
90
80
67
70
59
60
50
40
30 26 24 in Prozent
18
20 13 n=...
8 8 8
10 3
0
T

OM

en
KK
t

t
KK

t
T

am

m
m
AK
DA

DA

m
=A

>A

sa
sa

=N
es

or
->
T=

->

ge
ge
T-
Tg

-F
M
KK
DA

M
AK

M
K
DA

M
DA

NO

AK

NO
/A

NO
NO
M

f.-
NO

de

d.
re
f.-
de

Abbildung 1 – Kasusgebrauch – 0101NA_frog

Haupt- und Nebensätze


(Aufkommen und Wortfolge)
120

100
99
80 90

60

40 in Prozent

20 n=...

9 9 19 1 20 0
0
t

.. .

.. .
)
rt

t
V1

rt

rt

m
m

kie
kie

e,

e,
kie
sa

sa
it

ch

ch
m
ar

ar
ge

ge
ar
m


m

HS

nm
HS

NS
un

bb

bb
NS

(u
,A

,A
HS

V2
en

en
ag

ag
it
m
Fr

Fr
NS

Abbildung 2 – Wortfolge in HS und NS – 0101NA_frog


107

Erzähltempora
90
80
80
70
60 54 52
50
40
30 23
in Prozent
20 16
10 token
10 6 5
2 2 2 types
0
m

n
s

-I I

t
kt

kt

m
en

e
fe

rfe
itu

z ip

rb
sa
äs

er
er

Ve
pe
rti

ge
Pr

rP
ät

Pa

am

RA

e

Pr

rk
u

PO

ta
.. .

sq

's
M
lu

te
TE
rP

h

äc
hw
.. .

sc
'ge
il
te
An

Abbildung 3 – Erzähltempora – 0101NA_frog

Kasusgebrauch
70

60

50 47

40

30 26
21
18 17 in Prozent
20
9 9 11 n=...
10 6
0
0
T

OM

en
KK
t

KK

t
T

am

m
AK
DA

DA

m
=A

>A

sa

sa
=N
es

or
->
T=

->

ge

ge
T-
Tg

-F
M
KK
DA

M
AK

M
DA

M
DA

NO

AK

NO
/A

NO
NO
M

f.-
NO

de

d.
re
f.-
de

Abbildung 4 – Kasusgebrauch – 1501HS_frog


108

Haupt- und Nebensätze


(Aufkommen und Wortfolge)
120

100

80

60
61
56
40 in Prozent
n=...
20
5 5 2 0 2 0
0
t

)
rt

t
.. .

.. .
V1

rt

rt

m
m

kie
kie

kie
e,

e,
sa

sa
it

ch

ch
m
ar

ar
ge

ge
ar
m


m

HS

nm
HS

NS
un

bb

bb
NS

(u
,A

,A
HS

V2
en

en
ag

ag
it
m
Fr

Fr
NS

Abbildung 5 – Wortfolge in HS und NS – 1501HS_frog

Erzähltempora
120

100

80

57 59
60

40
23 in Prozent
20 token
2 2 2 4 2
0 0 0 types
0
-I I
m

n
s

t
kt

kt

m
en

e
fe

rfe
z ip
itu

rb
sa
äs

er
er

Ve
pe
rti

ge
Pr

rP
ät

Pa

am

RA

e

Pr

rk
u

PO

ta
.. .

sq

's
M
lu

te
TE
rP

h

äc
hw
.. .

sc
'ge
il
te
An

Abbildung 6 – Erzähltempora – 1501HS_frog


109

Kasusgebrauch
100
90
80
70
60
50 45
40
27 in Prozent
30 20
18 19 18
20 10 10 n=...
10 1 0
0
T

en
t

OM
NO AKK

t
T

KK

t
am

m
m
AK
DA

DA

m
>A

sa
sa

=N
es

or
=

->
T=

->

ge
ge
T-
Tg

-F
M
KK
DA

M
AK

M
K
DA

M
DA

AK
/A

NO

NO
NO
M

f.-
NO

de

d.
re
f.-
de

Abbildung 7 – Kasusgebrauch – 1301NGe_frog

Haupt- und Nebensätze


(Aufkommen und Wortfolge)
90
80
70
60
60
50
40
30 in Prozent
32
20 28
n=...
10
2 10 3 13 0
0
t

.. .

.. .
)
rt

t
V1

rt

rt

m
m

kie
kie

e,

e,
kie
sa

sa
it

ch

ch
m
ar

ar
ge

ge
ar
m


m

HS

nm
HS

NS
un

bb

bb
NS

(u
,A

,A
HS

V2
en

en
ag

ag
it
m
Fr

Fr
NS

Abbildung 8 – Wortfolge in HS und NS – 1301NGe_frog


110

Erzähltempora
80
69
70

60

50 47 45

40

30
23
in Prozent
20 17
token
9
10 5 5 types
2 2 2
0
-I I
m

n
s

t
kt

kt

m
en

e
fe

rfe
z ip
itu

rb
sa
äs

er
er

Ve
rti

pe

ge
Pr

rP
ät

Pa

am

RA

e

Pr

rk
u

PO

ta
.. .

sq

's
M
lu

te
TE
rP

h

äc
hw
.. .

sc
'ge
il
te
An

Abbildung 9 – Erzähltempora – 1301NGe_frog

Kasusgebrauch
80

70

60

50

40 37
31
30
21 22 in Prozent
20 14 15 n=...
10
10 5 5 4
0
T

OM

en
t

NO AKK

KK

t
T

am

m
AK
DA

DA

m
>A

sa

sa
=N
es

or
=

->
T=

->

ge

ge
T-
Tg

-F
M
KK
DA

M
AK

M
DA

M
DA

AK

NO
/A

NO
NO
M

f.-
NO

de

d.
re
f.-
de

Abbildung 10 – Kasusgebrauch – 1101IL_frog


111

Haupt- und Nebensätze


(Aufkommen und Wortfolge)
120

100

80

60

40 53 54
in Prozent
20 n=...
1 1 4 3 7 0
0
t

.. .

.. .
)
rt

t
V1

rt

rt

m
m

kie
kie

e,

e,
kie
sa

sa
it

ch

ch
m
ar

ar
ge

ge
ar
m


m

HS

nm
HS

NS
un

bb

bb
NS

(u
,A

,A
HS

V2
en

en
ag

ag
it
m
Fr

Fr
NS

Abbildung 11 – Wortfolge in HS und NS – 1101IL_frog

Erzähltempora
70
58
60
50
40 34 33
30 22
20 17
in Prozent
10 7 5
4 3 3
1 token
0
types
m

n
-I I

t
s

kt

kt

m
en

e
fe

rfe
itu

z ip

rb
sa
äs

er
er

Ve
pe
rti

ge
Pr

rP
ät

Pa

am

RA

e

Pr

rk
u

PO

ta
.. .

sq

's
M
lu

te
TE
rP

h

äc
hw
.. .

sc
'ge
il
te
An

Abbildung 12 – Erzähltempora – 1101IL_frog


112

Kasusgebrauch
100
90
80
70 64
57
60
50 43
40 35
30
30 25 in Prozent
20 13 n=...
10 7
10
0
0
T

en
t

OM
NO AKK

KK

t
T

am

m
AK
DA

DA

m
>A

sa

sa
=N
es

or
=

->
T=

->

ge

ge
T-
Tg

-F
M
KK
DA

M
AK

M
DA

M
DA

AK
/A

NO

NO
NO
M

f.-
NO

de

d.
re
f.-
de

Abbildung 13 – Kasusgebrauch – 0201NG_frog

Haupt- und Nebensätze


(Aufkommen und Wortfolge)
100
90
80
84
70 75
60
50
40
30 in Prozent
20 n=...
24
10 9 0 18 6 0
0
t

t
.. .

.. .
)
rt

V1

rt

rt

m
m

kie
kie

e,

e,
kie
sa

sa
it

ch

ch
m
ar

ar
ge

ge
ar
m


m

HS

nm
HS

NS
un

bb

bb
NS

(u
,A

,A
HS

V2
en

en
ag

ag
it
m
Fr

Fr
NS

Abbildung 14 – Wortfolge in HS und NS – 0201NG_frog


113

Erzähltempora
120 110

100
77 75
80

60

40
22 23
in Prozent
20 8 11 7 4
3 2 token
0
types
m

n
-I I

t
s

kt

kt

m
en

e
fe

rfe
itu

z ip

rb
sa
äs

er
er

Ve
pe
rti

ge
Pr

rP
ät

Pa

am

RA

e

Pr

rk
u

PO

ta
.. .

sq

's
M
lu

te
TE
rP

h

äc
hw
.. .

sc
'ge
il
te
An

Abbildung 15 – Erzähltempora – 0201NG_frog

Kasusgebrauch

60 58

50

40
32
30 26
23
in Prozent
20 15 n=...
12
10 8 8
4
0
0
T

en
t

OM
KK

t
T

KK

t
am

m
m
DA

DA

AK

m
=A

>A

sa
sa

=N
es

or
->
T=

->

ge
ge
T-
Tg

-F
M
KK
DA

M
AK

M
K
DA

M
DA

NO

AK
/A

NO

NO
NO
M

f.-
NO

d.
de

re
f.-
de

Abbildung 16 – Kasusgebrauch – 1701IW_frog


114

Haupt- und Nebensätze


(Aufkommen und Wortfolge)
100
90
80
70
60
50 59
40 51
30 in Prozent
20
n=...
10 8 3 4 3 7 0
0
t

.. .

.. .
)
rt

t
V1

rt

rt

m
m

kie
kie

e,

e,
kie
sa

sa
it

ch

ch
m
ar

ar
ge

ge
ar


m
m

HS

nm
HS

NS
un

bb

bb
NS

(u
,A

,A
HS

V2
en

en
ag

ag
it
m
Fr

Fr
NS

Abbildung 17 – Wortfolge in HS und NS – 1701IW_frog

Erzähltempora
80
70 64
60
47 46
50
40
30 25
20 13 in Prozent
7
10 4 4 3
1 1 token
0
types
m

n
-I I

t
s

kt

kt

m
en

e
fe

rfe
itu

z ip

rb
sa
äs

er
er

Ve
pe
rti

ge
Pr

rP
ät

Pa

am

RA

e

Pr

rk
u

PO

ta
.. .

sq

's
M
lu

te
TE
rP

h

äc
hw
.. .

sc
'ge
il
te
An

Abbildung 18 – Erzähltempora – 1701IW_frog


115

Kasusgebrauch
80
70
60
50 49
50
40
28 29
30
21 20 in Prozent
20 17
12 n=...
10 5
1
0
T

en
t

OM
NO AKK

KK

t
T

am

m
AK
DA

DA

m
>A

sa

sa
=N
es

or
=

->
T=

->

ge

ge
T-
Tg

-F
M
KK
DA

M
AK

M
DA

M
DA

AK
/A

NO

NO
NO
M

f.-
NO

de

d.
re
f.-
de

Abbildung 19 – Kasusgebrauch – 1002IJAJ_frog

Haupt- und Nebensätze


(Aufkommen und Wortfolge)
80
70
60
50 56
40
30 39
20 in Prozent

10 17 n=...
2 9 4 13 0
0
rt

t
.. .

.. .
)
V1

rt

rt

m
m

kie
kie

e,

e,
kie
sa

sa
it

ch

ch
m
ar

ar
ge

ge
ar
m


m

HS

nm
HS

NS
un

bb

bb
NS

(u
,A

,A
HS

V2
en

en
ag

ag
it
m
Fr

Fr
NS

Abbildung 20 – Wortfolge in HS und NS – 1002IJAJ_frog


116

Erzähltempora
90 80
80
70 65 65
60
50
37
40
30
20 in Prozent
7 5 8
10 4 3 3
0
0 token
types
-I I
m

n
s

t
kt

kt

m
en

e
fe

rfe
z ip
itu

rb
sa
äs

er
er

Ve
pe
rti

ge
Pr

rP
ät

Pa

am

RA

e

Pr

rk
u

PO

ta
.. .

sq

's
M
lu

te
TE
rP

h

äc
hw
.. .

sc
'ge
il
te
An

Abbildung 21 – Erzähltempora – 1002IJAJ_frog

Kasusgebrauch
90
80
70
60 56

50 44
40
30 in Prozent
19
20 13 14 12 n=...
10
10 3 5
0
0
T

OM

en
KK
t

t
KK

t
T

am

m
m
AK
DA

DA

m
=A

>A

sa
sa

=N
es

or
->
T=

->

ge
ge
T-
Tg

-F
M
KK
DA

M
AK

M
K
DA

M
DA

NO

AK

NO
/A

NO
NO
M

f.-
NO

de

d.
re
f.-
de

Abbildung 22 – Kasusgebrauch – 0502ND_frog


117

Haupt- und Nebensätze


(Aufkommen und Wortfolge)
100
90
80
70
60
50 59 62
40
30 in Prozent
20
10 n=...
3 7 7 2 9 0
0
rt

t
.. .

.. .
)
V1

rt

rt

m
m

kie
kie

e,

e,
kie
sa

sa
it

ch

ch
m
ar

ar
ge

ge
ar
m


m

HS

nm
HS

NS
un

bb

bb
NS

(u
,A

,A
HS

V2
en

en
ag

ag
it
m
Fr

Fr
NS

Abbildung 23 – Wortfolge in HS und NS – 0502ND_frog

Erzähltempora
100
90
80
70
60 55
48
50
40
30 22
20 in Prozent
7 5 7 5 4
10 0 0 0 token
0
types
m

n
s

-I I

t
kt

kt

m
en

e
fe

rfe
itu

z ip

rb
sa
äs

er
er

Ve
pe
rti

ge
Pr

rP
ät

Pa

am

RA

e

Pr

rk
u

PO

ta
.. .

sq

's
M
lu

te
TE
rP

h

äc
hw
.. .

sc
'ge
il
te
An

Abbildung 24 – Erzähltempora – 0502ND_frog


118

Kasusgebrauch
250

193
200

150
107
100 86
in Prozent
51
50 40 39
22 n=...
18 11
1
0
T

OM

en
KK
t

KK

t
T

am

m
AK
DA

DA

m
=A

>A

sa

sa
=N
es

or
->
T=

->

ge

ge
T-
Tg

-F
M
KK
DA

M
AK

M
DA

M
DA

NO

AK

NO
/A

NO
NO
M

f.-
NO

de

d.
re
f.-
de

Abbildung 25 – Kasusgebrauch – 0602RSIR_frog

Haupt- und Nebensätze


(Aufkommen und Wortfolge)
200
180
160 185
140
120 145
100
80
60 in Prozent
40
20 40 25 10 6 16 1 n=...
0
t

)
rt

t
.. .

.. .
V1

rt

rt

m
m

kie
kie

kie
e,

e,
sa

sa
it

ch

ch
m
ar

ar
ge

ge
ar
m


m

HS

nm
HS

NS
un

bb

bb
NS

(u
,A

,A
HS

V2
en

en
ag

ag
it
m
Fr

Fr
NS

Abbildung 26 – Wortfolge in HS und NS – 0602RSIR_frog


119

Erzähltempora
250
200
200
154
150

100
46 41 in Prozent
50 29
3 2 3 2 5 4 token
0
types
-I I
m

n
s

kt

kt

t
m
en

e
fe

rfe
z ip
itu

rb
sa
äs

er
er

Ve
pe
rti

ge
Pr

rP
ät

Pa

am

RA

e

Pr

rk
u

PO

ta
.. .

sq

's
M
lu

te
TE
rP

h

äc
hw
.. .

sc
'ge
il
te
An

Abbildung 27 – Erzähltempora – 0602RSIR_frog

Kasusgebrauch
80 74
70
60
50 43
40
31
30 22
16 in Prozent
20 12
5 7 5 n=...
10
1
0
T

en
t

OM
NO AKK

t
T

KK

t
am

m
m
AK
DA

DA

m
>A

sa
sa

=N
es

or
=

->
T=

->

ge
ge
T-
Tg

-F
M
KK
DA

M
AK

M
K
DA

M
DA

AK
/A

NO

NO
NO
M

f.-
NO

de

d.
re
f.-
de

Abbildung 28 – Kasusgebrauch – 1803MBIBAB_frog


120

Haupt- und Nebensätze


(Aufkommen und Wortfolge)
90
80
70
60
50 60
40 47
30
20 in Prozent
10 13 5 4 5 9 0 n=...
0
rt

t
.. .

.. .
)
V1

rt

rt

m
m

kie
kie

e,

e,
kie
sa

sa
it

ch

ch
m
ar

ar
ge

ge
ar
m


m

HS

nm
HS

NS
un

bb

bb
NS

(u
,A

,A
HS

V2
en

en
ag

ag
it
m
Fr

Fr
NS

Abbildung 29 – Wortfolge in HS und NS – 1803MBIBAB_frog

Erzähltempora
80
70 64
60
50 44 43
40
30
19
20 16
in Prozent
8
10 4 4
1 1 1 token
0
types
-I I
m

n
s

t
kt

kt

m
en

e
fe

rfe
z ip
itu

rb
sa
äs

er
er

Ve
pe
rti

ge
Pr

rP
ät

Pa

am

RA

e

Pr

rk
u

PO

ta
.. .

sq

's
M
lu

te
TE
rP

h

äc
hw
.. .

sc
'ge
il
te
An

Abbildung 30 – Erzähltempora – 1803MBIBAB_frog