Sie sind auf Seite 1von 3

Mit der Einweihung einer Botschaft in Rabat und eines Konsulats in

Dakhla bestätigt Haiti seine Unterstützung zu Gunsten der territorialen


Integrität Marokkos (haitianisches Ministerium für Auswärtiges)

Rabat-Der Entscheid der Republik Haiti, eine Botschaft in Rabat und ein
Konsulat in Dakhla einzuweihen, besiegelt deren Verpflichtung, Marokkos
Anstrengungen zur Verfechtung seiner Souveränität und seiner territorialen
Integrität gegenüber Beistand zu leisten. Dies wurde am Samstag in Rabat vom
haitianischen Außen-und-Anbetungsminister Claude Joseph bestätigt.

„Durch diese beiden Entscheide (Einweihung der Botschaft und des Konsulats)
besiegelt die Republik Haiti deren Verpflichtung, dem Königreich Marokko
nicht nur politisch und diplomatisch näherzukommen, sondern vor allem auch
dessen Anstrengungen zwecks der Verfechtung seiner Souveränität und seiner
territorialen Integrität beizustehen“, stellte Joseph eine Presseerklärung am
Rande der Einweihungsfeier der haitianischen Botschaft in Rabat auf.

„Trotz des Nichtvorhandenseins eines formellen bzw. institutionellen Rahmens


für die bilateralen Beziehungen konnten sich die Republik Haiti und das
Königreich Marokko miteinander verständigen und ihre Ansichtspunkte
konvergieren, insbesondere innerhalb internationaler Organisationen wie der
Vereinten Nationen.“, schob er nach.

Mit der Einweihung eines Konsulats in Dakhla am Montag wird die Republik
Haiti der erste nicht-arabische und nicht-afrikanische Staat sein, der ein
Konsulat in den südlichen Provinzen des Königreichs einweiht, stellte der
Minister für Auswärtiges, für afrikanische Zusammenarbeit und für die im
Ausland ansässigen Marokkaner, Herr Nasser Bourita, die Behauptung auf.

Dieses Konsulat wird das sechste in Dakhla und das sechzehnte in den südlichen
Provinzen (Laâyoune und Dakhla) sein, sagte Bourita, hinzufügend, dass die
Zahl der diplomatischen Vertretungen in diesen Provinzen bald mit der
Einweihung von Konsulaten Jordaniens, Bahrains, Haitis und der Vereinigten
Staaten von Amerika auf 20 aufgestockt wird.

Dieser Ansatz fällt in den Rahmen der Anweisungen seiner Majestät des Königs
Mohammed VI., der darin liegt, die Marokkanität der Sahara zu verfechten,
indem er das Wort den diplomatischen Handlungen anschließt, stellte er die
Erklärung auf.
Die Unterstützung zu Gunsten der Marokkanität der Sahara wächst in allen
Teilen der Welt zu und wird in den bevorstehenden Tagen und Monaten dank
der Impulse, die der Souverän ihr eingeflößt hat, weiterhin zunehmen.

Bezugnehmend auf die Einweihung der haitianischen Botschaft in Rabat betonte


der haitianische Diplomat, dass es sich um einen "feierlichen Akt
symbolträchtiger Bedeutung" handele.

Dieser Akt "deutet auf eine schimmernde Zukunft" der Zusammenarbeit


zwischen Marokko und Haiti zum Wohle ihrer respektiven Bevölkerung hin,
hob Claude Joseph hervor, hinzufügend, dass sein Besuch in Marokko eine
"zentrale Phase in den bilateralen Beziehungen zwischen Haiti und Marokko"
darstelle und der Annäherung der haitianischen und marokkanischen Völker
sowie der Wiederbelebung der freundschaftlichen und solidarischen
Beziehungen zwischen den beiden Staaten dienen werde."

Die Einweihung der haitianischen Botschaft in Rabat stellt "einen wichtigen


Schritt in den Beziehungen zwischen den beiden Staaten dar, die auf mehr als
drei Jahrzehnte zurückblicken" und die sich qualitativ verändern, im Besonderen
mit der Einweihung eines Konsulats dieses Staates am kommenden Montag in
Dakhla, betonte Herr Bourita daneben.

Diese Initiative wird es auch bewerkstelligen, bilaterale Beziehungen


herzustellen und die bemerkenswerte Präsenz diplomatischer Vertretungen im
Königreich zu etablieren, was das Vertrauen der internationalen Gemeinschaft in
die Stabilität und Glaubwürdigkeit sowie in die Wahl Marokkos bestätigt, darauf
bestehend, dass das diplomatische Zentrum mehrere Regionen Nordafrikas, des
südlichen Mittelmeers und Westafrikas abdecken sollte.

Bei derselben Gelegenheit schlossen die beiden Minister zwei Abkommen,


einen Kooperationsfahrplan für den Zeitraum 2021-2023 und ein Memorandum
of Understanding im Bereich der diplomatischen Ausbildung ab.

Der Fahrplan umfasst mehrere Bereiche, vor allem die Wirtschaftsförderung und
Investitionsförderung, die Aus-und-Weiterbildung sowie die technische
Zusammenarbeit in Schlüsselsektoren wie Landwirtschaft, Fischerei,
erneuerbaren Energien, Berufsausbildung, Wasser und Gesundheit.

Das Memorandum of Understanding zielt seinerseits darauf ab, einen Rahmen


für eine nachhaltige Zusammenarbeit bei der Ausbildung junger Diplomaten und
beim Austausch von Erfahrungen und Informationen in den Bereichen
Diplomatie und internationalen Beziehungen zustande zu bringen.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com