Sie sind auf Seite 1von 1

1) Viren sind infektiöse Partikel. Sie sind keine Zellen, nur Partikel.

Viren
befallen die Zellen von Pflanzen, Tieren, Menschen und Bakterien.
Die Hauptaufgabe eines Virus ist es sich zu vermehren. Die
Virusvermehrung geschieht unter anderem beim lettischen Zyklus.
Erstens, ein Virion klammert sich an eine Zelle. Zweitens, das Virion
injiziert seine DNA in die Zelle. Drittens, die Virus DNA wird vervielfacht
und die Teile für neue Virionen werden zusammengebaut. Viertens, die
neuen fertigen Virionen verlassen den Wirt und zerstören ihn dabei. Ein
Virus vermehrt sich daher unglaublich schnell.
Es gibt weitere Möglichkeiten, wie sich ein Virus verbreitet: durch Luft,
durch kontaminierte Oberflächen, durch Tiere und Pflanzen.
Viren können auch nützlich sein. Zum Beispiel, sie hatten eine wichtige
Rolle in die Evolution. Viren können auch benutzt werden, um für den
Patienten nützliche DNA in seine Zellen einzuschleusen.
2) Ein Virus ist ein mikroskopisch kleiner Parasit, der lebende
Organismen infizieren und Krankheiten verursachen kann.