Sie sind auf Seite 1von 4

MÜLLTRENNUNG IN DEUTSCHLAND

Hörtext
I. Bitte studieren Sie das Vokabular, bevor Sie sich den Text anhören!
1) Biomüll (m., nur Singular) – Müll von tierischer oder pflanzlicher Herkunft
2) Restmüll (m., nur Singular) – der Müll, der nicht zu Papier-, Glas-,
Verpackungs- oder Biomüll gehört
3) nichts zu suchen haben – hier: nicht hierher gehören
4) so genannt – so wie etwas genannt wird, obwohl es dafür keinen offiziellen
Namen gibt
5) Fehlwurf, Fehlwürfe (m.) – gemeint ist hier: Müll, der nicht richtig sortiert
wurde
6)verankert– hier: so, dass die meisten Menschen das Gleiche glauben
7) im Prinzip – im Allgemeinen; grundsätzlich
8) Kunststoff (m., hier nur Singular) – das Plastik
9) Griff, -e (m.) – hier: das Stück, an dem man etwas festhält
10) Müllanlage, -n (f.) – auch die Sortieranlage; der Ort, an dem Müll sortiert,
verbrannt und für die Wiederverwendung aufbereitet wird
11) etwas heraus|sortieren – etwas heraussuchen, das z. B. nicht zu etwas anderem
passt
12) Abfallwirtschaft (f., nur Singular) – alle Aufgaben, die etwas mit dem Thema
Müll zu tun haben
13) gesetzlich verpflichtet sein, etwas zu tun – etwas machen müssen, weil das
Gesetz es vorschreibt
14) Wertstoff, -e (m.) – ein Gegenstand, der recycelt werden kann
15) ein Gesetz verabschieden – hier: ein Gesetz beschließen
II. Hören Sie nun den Text „Mülltrennung in Deutschland“!
III. Welche Lösung ist richtig? Ergänzen Sie die Sätze!
1. In Deutschland hat jede Mülltonne eine andere Farbe, damit …
a) die Bürger den Müll leichter trennen können.
b) die Müllfirmen den Müll leichter sortieren können.
c) die Straßen bunter werden.

2. Nicht alle Menschen wissen, …


a) dass alle Gegenstände aus Plastik in die gelbe Tonne gehören.
b) welcher Müll in die gelbe Tonne gehört.
c) dass auch Biomüll recycelt werden kann.
IV. Wählen Sie die richtige Antwort!

Was passiert mit den „Fehlwürfen“ in den Müllanlagen?

a) Sie werden aussortiert und recycelt.


b) Sie werden mit dem restlichen Müll recycelt.
c) Sie werden aussortiert und verbrannt.

V. Was bedeutet der folgende Satz? „Eigentlich müsste jeder wissen, welcher
Müll in welche Tonne gehört.“

a) Nicht jeder weiß


b) Jeder muss wissen
c) Jeder weiß

VI. Wie kann der folgende Satz nicht umschrieben werden? „Das dürfte sich
jedoch mit dem neuen Wertstoffgesetz ändern.“

a) Das wird sich jedoch vermutlich mit dem neuen Wertstoffgesetz ändern.
b) Das darf sich jedoch mit dem neuen Wertstoffgesetz ändern.
c) Es kann sein, dass sich dies mit dem neuen Wertstoffgesetz ändert.

Arbeitsauftrag
Gibt es Mülltrennung in Ihrem Heimatland? Welche Unterschiede bestehen zum
deutschen System? Was würden Sie in Ihrem Land vom deutschen System
übernehmen? Was könnten die Deutschen besser machen?

Der Müll, der dann doch anfällt, muss irgendwie entsorgt, getrennt und
soweit wie möglich recycelt werden. Das Interesse der Bürger an der
Mülltrennung ist in den letzten Jahren gewachsen. Im vergangenen Jahr,
im Vergleich zu 2018-m, die Verwendung von kommunalen Abfällen
hat sich verdoppelt
Der Vertreter des Naturministeriums ging auf die Verarbeitung von
gefährlichen Abfällen ein. „ Jetzt in Belarus Die vorhandenen
Kapazitäten kommen mit der Abfallaufbereitung zurecht. Gleichzeitig
ist der Einsatz von den besten zugänglichen technischen Methoden bei
der Abfallverwertung eines der wichtigsten Prinzipien auf dem Gebiet.
Neue Spieler schaffen Konkurrenz auf dem Dienstleistungsmarkt. Nur
diejenigen, die Technologien verwenden, werden auf dem Markt
überleben.
-------Die Deutschen sind international bekannt für ihre Mülltrennung. In
Deutschland stehen vor jedem Haus mehrere Mülltonnen. Jeder müsste
also eigentlich genau wissen, welcher Müll wohin gehört.

Seit 9 Jahren ist die Müllmenge pro Einwohner von Belarus nur um 3,6% gestiegen. Es gibt auch
gute Nachrichten – der Anteil der wiederverwertbaren Haushaltsabfälle ist deutlich gestiegen.
Jährlich wird der Anteil der wiederverwertbaren Materialien am Gesamtabfall 2-2,5%
Hinzugefügt, was sicherlich eine positive Dynamik ist, aber mit solchen Mengen an erzeugten
Abfällen kaum ausreicht. In 2019 wurden 381,8 tausend Tonnen Papier und Pappe, 188,1
tausend Tonnen Glasabfälle, 97,2 tausend Tonnen Kunststoff zur Wiederverwertung geschickt.
Nach den Ergebnissen der Umfrage, fast jeder zweite Einwohner von Belarus sammelt getrennt
traditionelle Arten von sekundären Ressourcen: 57% der Befragten werfen Kunststoffabfälle in
speziellen Behältern (übergeben Sie an die aufnahmestellen); 48,5% der Befragten tun dies mit
Papierabfällen; 43,7% − mit Glasabfällen. Mehr als die Hälfte der Bürger verantwortungsvoll
mit gefährlichen verbrauchten Batterien: 58,9% der Befragten werfen Sie in speziellen
Behältern.

Wenn man sich ein bisschen damit auseinandergesetzt hat, ist Mülltrennung
wirklich unkompliziert und man hat etwas für's Leben gelernt. Denn nur die
Wenigsten wissen, wie man Müll richtig trennt. So schade das auch ist, aber gerade
beim Thema Mülltrennung muss noch eine Menge Aufklärungsarbeit geleistet
werden. Wichtig ist auch, das Thema Umweltschutz in der Schule zu stärken und
dort zu erklären, wie man seinen Müll richtig trennt. Doch noch viel besser ist es,
den Müll gar nicht erst entstehen zu lassen und nach dem Zero Waste Lebensstil zu
leben.

Metalle und Dosen Altpapier und Pappe


Getränkedosen Zeitungen
Konservendosen Papiersäcke
Metallfolien Wellpappe
Drähte Tiefkühlkartons
Rohre Telefonbücher
Schachteln
Weiß- und Bunt-glas Plastikflaschen
Konservengläser Flaschen für Wasch- und Putzmittel
Wein- und Spirituosenflaschen Plastikflaschen für Getränke
Speiseöl- und Essigflaschen

Biotonne
Fallobst
Pflanzliche Speisereste
Rasenschnitt/Gras
Speisereste
Abgestorbene Zimmerpflanzen sowie
alte Blumenerde
Obst- und Gemüseabfälle
Baum-, Hecken- und Strauchschnitt

 lauern
 werden verloren
 gefährden
 beachten
 bewahren auf
 geben ab
 verpflichtet
 gebrochen werden
1. Problemstoffe sind Abfälle, die aufgrund giftiger Inhaltsstoffe nicht
zusammen mit dem Hausmüll entsorgt werden können. Dazu gehören:
Akkus, Batterien aller Art, Chemikalien aus Fotolabors und
Experimentierkästen, Leuchtstoffröhren, Energiesparlampen.
2. Sie sind - achtlos weggeworfen - nicht nur für die Umwelt schädlich,
sondern können auch die Gesundheit von Menschen und den Lebensraum
von Tieren und Pflanzen gefährden.