Sie sind auf Seite 1von 10

DUPLEXSTAHL Z_Duplex 10/15

FAÇ A D E
Deutsches
Institut
für
Bau techn ik DlBt
Allgemeine bauaufslchtllche Zulassung
Nr. Z·30.3·23 Seite 2 von 7 I 6. Oktober 2015

ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN

1 Mit der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung ist die Verwendbarkeit bzw. Anwendbarkeit
des Zulassungsgegenstandes im Sinne der Landesbauordnungen nachgewiesen.

2 Sofern in der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung Anforderungen an die besondere


Sachkunde und Erfahrung der mit der Herstellung von Bauprodukten und Bauarten
betrauten Personen nach den § 17 Abs. 5 Musterbauordnung entsprechenden
Länderregelungen gestellt werden, ist zu beachten, dass diese Sachkunde und Erfahrung
auch durch gleichwertige Nachweise anderer Mitgliedstaaten der Europäischen Union belegt
werden kann. Dies gilt ggf. auch für im Rahmen des Abkommens über den Europäischen
Wirtschaftsraum (EWR) oder anderer bilateraler Abkommen vorgelegte gleichwertige
Nachweise.

3 Die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung ersetzt nicht die für die Durchführung von
Bauvorhaben gesetzlich vorgeschriebenen Genehmigungen, Zustimmungen und
Bescheinigungen.

4 Die allgemeine bauaufsichtliehe Zulassung wird unbeschadet der Rechte Dritter,


insbesondere privater Schutzrechte, erteilt.

5 Hersteller und Vertreiber des Zulassungsgegenstandes haben, unbeschadet weiter


gehender Regelungen in den "Besonderen Bestimmungen", dem Verwender bzw. Anwender
des Zulassungsgegenstandes Kopien der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung zur
Verfügung zu stellen und darauf hinzuweisen, dass die allgemeine bauaufsichtliehe
Zulassung an der Verwendungsstelle vorliegen muss. Auf Anforderung sind den beteiligten
Behörden Kopien der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung zur Verfügung zu stellen.

6 Die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung darf nur vollständig vervielfältigt werden. Eine
auszugsweise Veröffentlichung bedarf der Zustimmung des Deutschen Instituts fOr
Bautechnik. Texte und Zeichnungen von Werbeschriften dürfen der allgemeinen
bauaufsichtlichen Zulassung nicht widersprechen. Im Falle von Unterschieden zwischen der
deutschen Fassung der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung und ihrer englischen
Übersetzung hat die deutsche Fassung Vorrang. Übersetzungen der allgemeinen
bauaufsichtlichen Zulassung müssen den Hinweis "Vom Deutschen Institut für Bautechnik
nicht geprüfte Übersetzung der deutschen Originalfassung" enthalten .

7 Die allgemeine bauaufsichtliehe Zulassung wird widerruflich erteilt. Die Bestimmungen der
allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung können nachträglich ergänzt und geändert
werden, insbesondere, wenn neue technische Erkenntnisse dies erfordern.

Z73899.15 1.30.3-13115
Deutsches
In st it ut

Bautech nik
für
DlBt
Allgemeine bauaufslchtllche Zulassung
Nr. Z-30.3-23 Seite 3 von 71 6. Oktober 2015

11 BESONDERE BESTIMMUNGEN

1 Zulassungsgegenstand und Anwendungsbereich

Zulassungsgegenstand sind Halterungen aus den Stahlsorten mit den Werkstoffnummem


1.4062,1.4162,1.4362 und 1.4482 (Duplexstähle) zur kraftübertragenden Befestigung von
Bauteilen an Beton-, Mauerwerk-, Holz- oder Stahlkonstruktionen.
Diese allgemeine bauaufsichtliche Zulassung regelt die Verwendung von Erzeugnissen aus
den Stahlsorten 1.4062, 1.4162, 1.4362 und 1.4482 zur Herstellung der Halterungen für
vorwiegend ruhende Beanspruchung.
Es gelten die in der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung Z-30.3-6' getroffenen
Festlegungen für die Stahlsorte mit der Werkstoffnummer 1.4462 im unverfestigten Zustand,
sofern in dieser allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung nichts anderes festgelegt ist.
Die zugehörigen Verbindungs- und Verankerungselemente sind nicht Gegenstand dieser
Zulassung .

2 Bestimmungen tur die Bauteile

2.1 Eigenschaften und Zusammensetzung


2.1.1 Technische Lieferbedingungen
Für die Erzeugnisse zur Herstellung der Halterungen aus der Stahlsorte 1.4162 und 1.4362
gelten die technischen Lieferbedingungen nach DIN EN 10088-4' bzw. DIN EN 10088-5'.
Für die Erzeugnisse aus den Stahlsorten 1.4062 und 1.4482 gilt für die chemische
Zusammensetzung DIN EN 10088-1' und für die mechanischen Eigenschaften gelten die
Angaben in Tabelle 1.
Tabelle 1 Mechanische Eigenschaften

Stahlsorte RpD" [NImm'] Rm [NImm'] A, [%]

1.4062 .:=.450 .:=.650 .:=. 30

1.4482 .:=.450 .:=.620 .:=. 25

Der Nachweis, dass die geforderten mechanischen Eigenschaften der Erzeugnisse


eingehalten werden, hat durch mitgelieferte AbnahmeprOfzeugnisse 3.1 nach
DIN EN 10204' zu erfolgen.
2.1.2 Abmessungen
Für die Grenzabmessungen der Erzeugnisse gelten die Angaben in Tabelle 2. Die
Mindestbreite bei Bändern beträgt 300 mm.

Z-30.3-6 vom 22.04.2014 Erzeugnisse, Verbind ungsmittel und Bauteile aus nichtrostenden Stählen
DIN EN 10088-4:2010-01 Nichtrostende Stähle - Teil 4: Technische Lieferbedingungen für Blech und Band
aus korrosionsbeständ igen Stählen für das Bauwesen
DIN EN 10088-5:2009-07 Nichtrostende Stäh le - Teil 5: Technische Lieferbedingungen für Stäbe, Walzdraht,
gezogenen Draht und Blankstahlerzeugnisse aus korrosionsbeständigen Stählen
, für das Bauwesen
Nichtrostende Stäh le - Teil 1 : Verzeichnis der nichtrostenden Stähle
, DIN EN 10088-1:2014-12
DIN EN 10204:2005-01 Metallische Erzeugnisse - Arten von PrOfbescheinigungen

273899.15 1.30.3-13115
Deutsches
Institut
fü r
Bautechnik DIBt
Allgemeine bauaufsichtllche Zulassung
Nr. Z-30.3-23 Seite 4 von 7 I 6. Oktober 2015

Tabelle 2 Grenzabmessungen der Erzeugnisse

Stahlsorte min t bzw. d 'I. b) max t ,) max d b)

1.4062 1,5mm 30mm 40mm

1.4162 1,5mm 30mm 40 mm

1.4362 1,5mm 30mm 45mm

1.4482 1,5mm 12 mm 12mm


!Ur Bänder und Bleche
b) IUr Drähte. Slabslähle und Gewindestangen
2.1.3 Mechanische Eigenschaften
Die charakteristischen Werte der Streckgrenze und der Zugfestigkeit sind im Abschnitt 3.2.1
festgelegt.
Als Mindestwert der Kerbschlagarbeit an Querproben sind 40 Joule bei -40 oe einzuhalten.
2.1.4 Eignung zum Schweißen, Zusatzwerkstoffe
Für artgleiche Verbindungen und fOr Mischverbindungen mit austenitischen nichtrostenden
Stählen nach allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung Z-30.3-6' mit Baustählen nach
Tabelle 3. 1 nach DIN EN 1993-1-1' oder mit Betonstählen nach DIN 488-1 bis _5' sind die
Schweißprozesse 135 (MAG-Schweißen) und 111 (Lichtbogenhandschweißen) zugelassen.
Für Verbindungen mit Betonstählen sind zusälzlich DIN EN ISO 17660-1 und -2' zu
beachten.
Für den Schweiß prozess 135 ist der Schweißzusatzwerkstotf für Drahtelektroden
G 22 9 3 NL nach DIN EN ISO 14343' zu verwenden.
Für den Schweißprozess 111 ist für die Werkstoffe 1.4162 und 1.4482 eine Stabelektrode
vom Typ ISO 3581-A- E 22 9 3 N L B zu verwenden . Die Stähle 1.4362 und 1.4062 können
alternativ auch mit dem Elektrodentyp ISO 3581-A-E 22 9 3 N L R geschweißt werden.
2.1.5 Korrosionswiderstand
Es gelten die in der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung Z-30.3-6' getroffenen
Regelungen fOr die Korrosionswiderstandsklasse 111 .
2.2 Verpackung, Transport, Lagerung und Kennzeichnung
2.2.1 Verpackung, Transport und Lagerung
Die Halterungen müssen korrosionsschutz- und werkstoffgerecht verpackt, transportiert und
gelagert werden.

6
DIN EN 1993-1-1:2005/A2:2006 Bemessung und Konstruktion von Stahlbauten Teil 1-1: Allgemeine Bemessungs-
regeln und Regeln f(Jr den Hochbau
DIN 488:2009-08 Betonslahl Teil 1: Stahlsorten, Eigenschaften, Kennzeichnung
Teil 2: Betonstabstahl
Teil 3: Betonstahl in Ringen, Bewehrungsdraht
Teil 4: Betonstahlmatten
Teil 5: Gitterträger
DIN EN ISO 17660:2006-12 Schweißen von Betonstahl Teil 1: Tragende Schweißverbindungen,
, DIN EN ISO 14343:2010-04
Tei12: Nichltragende Schweißverbindungen
Schweißzusätze - Drahtelektroden, Bandelektroden, Drähte und Stäbe zum
LIchtbogenschweißen von korrosionsbeständigen und hitzebeständigen Stählen -
Einteilung

Z73B99.15 1.30.3-13115
Deutsches ,

Institut
für
Bautechnik DlBt
Allgemeine bauaufslchtllche Zulassung
Nr. Z-30.3-23 Seite 5 von 7 I 6. Oktober 2015

2.2.2 Kennzeichnung
Die Halterungen, die Verpackungen oder die Lieferscheine müssen vom Hersteller mit dem
Übereinstim mungszeichen (Ü-Zeichen) nach den Übereinstimmungszeichen-Verordnungen
der Länder gekennzeichnet werden. Die Kennzeichnung darf nur erfolgen, wenn die
Voraussetzungen nach Abschnitt 2.3 eriOlit sind.
2.3 Übereinstimmungsnachweis
2.3.1 Allgemeines
Die Bestätigung der Übereinstimmung der Halterungen mit den Bestimmungen dieser
allgemeinen bauaufsichllichen Zulassung muss tur jedes Hersteliwerk mit einer Überein-
stimmungserklärung des Herstellers auf der Grundlage einer ErstprOfung durch den
Herstelier und einer werkseigenen Produktionskontrolle erfolgen. Die Überein stimmungs-
erklärung hat der Hersteller durch Kennzeichnung der Bauprodukte mit dem
Übereinstimmungszeichen (Ü-Zeichen) unter Hinweis auf den Verwendungszweck
abzugeben.
2.3.2 Werkseigene Produktionskontrolle
In jedem Herstellwerk ist eine werkseigene Produktionskontrolle einzurichten und
durchzuführen . Unter werkseigener Produktionskontrolle wird die vom He rsteller
vorzunehmende kontinuierliche Überwachung der Produktion verstanden, mit der dieser
sicherstellt, dass die von ihm hergestellten Bauprodukte den Bestimmungen dieser
allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung entsprechen.
Die werkseigene Produktionskonlrolle soll mindestens die im Folgenden aufgefOhrten
Maßnahmen einschließen:
Die in den Werkzeichnungen festgelegten Abmessungen sind regelmäßig zu Oberprüfen.
Die im Abschnitt 2.1 geforderten Werkstoffeigenschaften des Ausgangsmaterials zur
Hersteliung der Halterungen sind für jedes Fertigungslos durch AbnahmeprOfzeug-
nisse 3.1 nach DIN EN 10204' zu be legen. Die Übereinstimmung der Angaben im
Abnahmeprüfzeugnis 3.1 mit den Anforderungen in Abschnitt 2.1 ist zu überprOfen.
Durch Sichtprüfungen ist die Oberfiächenbeschaffenheit sämtlicher Halterungen zu
prOfen.
Die Ergebnisse der werkseigenen Produktionskontrolie sind aufzuzeichnen und
auszuwerten . Die Aufzeichnungen müssen mindestens folgende Angaben enthalten:
Bezeichnung des Bauprodukts bzw. des Ausgangsmaterials und der Bestandteile,
Art der Kontrolle oder Prüfung,
Datum der Herstellung und der Prüfung des Bauprodukts bzw. des Ausgangsmaterials
oder der Bestandteile,
Ergebnis der Kontrollen und Prüfungen und soweit zutreffend Vergleich mit den
Anforderungen ,
Unterschrift des fü r die werkseigene Produktionskontrolle Verantwortlichen.
Die Aufzeichnungen sind mindestens fünf Jahre aufzubewahren. Sie sind dem Deutschen
Inslitut für Bautechnik und der zuständigen obersten Bauaufsichtsbehörde auf Verlangen
vorzulegen.
Bei ungenügendem Prüfergebnis sind vom Hersteller unverzüglich die eriorderlichen
Maßnahmen zur Abstellung des Mangels zu treffen . Bauprodukte, die den Anforderungen
nicht entsprechen, dOrfen nicht verwendet werden und sind so zu handhaben, dass
Verwechslungen mit übereinstimmenden ausgeschlossen sind. Nach Abstellung des
Mangels ist - soweit technisch möglich und zum Nachweis der Mängelbeseitigung
eriorderlich - die betreffende Prüfung unverzOglich zu wiederholen .

Z73899.15 1.30.3-13/15
Deutsches
Inst itut

Bautechnik
für
DlBt
Allgemeine bauaufsichtliche ZUlassung
Nr. Z·30.3·23 Seite 6 von 7 I 6. Oktober 2015

3 Bestimmungen tur Konstruktion und Bemessung

3.1 Konstruktion
Als unterer Grenzwert für die Schweißnahtdicke gilt a = 1,5 mm .
3.2 Bemessung
3.2.1 Allgemeines
Der Nachweis der Standsicherheit der Bauteile ist nach den Technischen Baubestimmungen
sowie nach der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung Z-30.3-6' unter Berücksichtigung
der Regelungen dieser Zulassung zu führen.
3.2.2 Charakteristische Werte für die Bemessung
Für die charakteristischen Werte der Streckgrenze und Zugfestigkeit der Erzeugnisse gelten
für die einzelnen Stahlsorte die Angaben in den Tabellen 3.
Weitere mechanische Eigenschaften der Erzeugnisse sind in Tabelle 4 angegeben.
Tabelle 3 Charakteristische Werte Streckgrenze und Zugfestigkeit

Streckgrenze für Bauteile und


Schweißnähte, Zug- oder Zugfestigkeit
Stahlsorte
Druckbeanspruchung fU•k [Nimm']
f Y•k [Nimm']
1.4062 450 600
1.4162 450 650
1.4362 400 600
1.4482 450 620

Tabelle 4 Weitere mechanische Eigenschaften der Erzeugnisse

charakteristischer Wert
Bezeichnung
Flachmaterial Rundmaterial

E-Modul und Schubmodul bei der Berechn ung


von Widerständen und Verformungen und bei
Stabilitäts nachweisen außer bei Stabilitäts- E = 170000 Nimm'
nachweisen nach Abschnitt 3.3.2.3 der E = 200000 Nimm' G = 65400 Nimm'
allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung
Nr. Z-30.3-6'·)
=
G 76900 Nimm'

E-Modul und Schubmodul bei der Berechn ung E =200000 Nimm'


von Zwangsschnittgrößen G =76900 Nimm'
Sekantenmoduli Esek .y und Gsek .y auf dem
Niveau der Streckgrenze nach =
Esek .y 100000 Nimm' E"k.y =91900 Nimm'
Abschnitt 3.3.2.3 der allgemeinen G"k.y = 38500 Nimm' G"k.y =35300 Nimm'
bauaufsichtlichen Zulassung Nr. Z-30.3-6'

1.4062 (1T = 9,0' 10'6 K"


Temperaturdehnzahl
1.4162.1.4362, 1.4482 (1T = 13.0 '10'6 K"
') Bei Stabilitätsnachweisen nach den Abschnitten 3.3.7 bis 3.3.9 der allgemeinen bauaufsichtlichen
Zulassung Nr. Z-30.3,6' ist Abschnitt 3.3.2.3 der allgemeinen bauaufsicht/ichen Zulassung Nr. Z-30.3-6'
zu beachten.

Z73899.15 1.30.3-13f15
De utsches
Institut
für
Bautechnik DlBt
Allgemeine bauaufslchtllche Zulassung
Nr. Z-30.3-23 Seite 7 von 7 I 6. Oktober 2015

3.2.3 Parameter IX zur Berechnung des Abminderungsfaktors K für den Stabilitäts nachweis
Für die Parameter u gelten in Abhängigkeit von der Knickspannungslinie die Werte in
Tabelle 5.
Tabelle 5 Parameter u
Knickspannungsl inie
Stahlsorte
a b c d
1.4062 0,47 0,66 0,86 1,22
1.4162 0,47 0,66 0,86 1,22
1.4362 0,50 0,68 0,89 1,24
1.4482 0,47 0,66 0,86 1,22

4 Bestimmungen für die Ausführung

Soweit im Fol~enden nichts anderes festgelegt ist, gelten die Anforderungen nach
DIN EN 1090-2' , sowie die in der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung Z-30.3-6'
getroffenen Festlegungen fü r die Stahlsorte mit der Werkstoffnummer 1.4362.

5 Bestimmungen für Abnahme, Unterhalt und Wartung

Es gelten die in der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung Z-30.3-6' getroffenen


Festlegungen.

Andreas Schult
Referatsleiter

10
DIN EN 1090-2:2011-10 AusfUhrung von Stahltragwerken und Aluminiumtragwerken - Teil 2: Technische
Regeln für die Ausführung von StahltragwerKen

Z73899.15 1.30.3-13115
Allgemeine bauaufslchtllche Zulassung Deutsches
Institut
Nr. Z·30.3·23 vom 6. Oktober 2015
für
Bautechnik OIBt
Vorderansicht Seitenansicht U-Scheibe

f4~ ~II
Ml

+ 80 ,f J < 400

W IL---.J
Draufsicht

Vorderansicht Seitenansicht Draufsicht


o
N
..... :5 220
R VI
VI - ,-

fil
N
$ VI
<250 ,f
$ ,I·
ot; 180 ,I,
,I·
Vorderansicht Seitenansicht Draufsicht
/
i
I

t r,
110

-i
~~
;-

Q
i
. / i + T~ ~
I i I VI
;- :: (j
i I:; 801.
~~
tl~ 1~0 J
[Alle Maße exemplarisch[
Haiterungen aus den Duplex Stahlsorten 1.4062, 1.4162, 1.4362 und 1.4482

Anlage 1
Beispiele für Halterungen

Z76197.15 1.30.3-13/15
ADRESSEN

VERTRIEB
HALFEN Vertriebsgesellschaft mbH · Liebigstr. 14 · 40764 Langenfeld
Telefon: 02173/970 - 0, Telefax: 02173/970 - 225, E-Mail: info@halfen.de

TECHNISCHE BERATUNG
HALFEN Vertriebsgesellschaft mbH, Technischer Innendienst · Liebigstr. 14 · 40764 Langenfeld

VERANKERUNGSTECHNIK Telefon: 02173/970 - 9020 • Halfenschienen HTA-CE, HZA und Zubehör


Telefax: 02173/970 - 225 • HB Dübelsysteme
E-Mail: ti.stahlbeton@halfen.de • HCW Curtain Wall
• DEMU Hülsenanker

MONTAGETECHNIK Telefon: 02173/970 - 9021 • HALFEN Montageschienen und Halfenschrauben


Telefax: 02173/970 - 225 • HALFEN Flexible Rahmenkonstruktionen
E-Mail: ti.stahl@halfen.de • Montagetechnik - Zubehör

HALFEN POWERCLICK MONTAGESYSTEM Telefon: 02173/970 - 9021 • HALFEN PC Powerclick System 63 + 41 + 22


Telefax: 02173/970 - 225 • HALFEN Powerclick Zubehör
E-Mail: ti.stahl@halfen.de

DETAN STABSYSTEME Telefon: 02173/970 - 9020 • DETAN Zugstabsystem S460


Telefax: 02173/970 - 225 • DETAN Edelstahl Zugstabsystem
E-Mail: ti.stahl@halfen.de

BEWEHRUNGSTECHNIK Telefon: 02173/970 - 9031 • FDB II Durchstanzbewehrung


Telefax: 02173/970 - 225 • HDB Dübelleiste, Durchstanzbewehrung
E-Mail: ti.stahlbeton@halfen.de • HBS-05 Schraubanschluss

© 2015 HALFEN Vertriebsgesellschaft mbH,


gilt auch für auszugsweise Vervielfältigung
• HBT Rückbiegeanschluss
• HSC Stud Connector
• HLB Loop Box
• HUC Universal Connection
Telefon: 02173/970 - 9030 • HSD Schubdorn
Telefax: 02173/970 - 225 • HCC Stützenschuh
E-Mail: ti.stahlbeton@halfen.de • HIT Iso-Element
• ISI Schalldämmprodukte
• MBT Bewehrungsanschluss

TRANSPORTANKERSYSTEME Telefon: 02173/970 - 9025 • Kugelkopfanker


Telefax: 02173/970 - 427 • FRIMEDA Transportanker
E-Mail: ti.tpa@halfen.de • HD-Anker
• Hülsenanker

BETONFASSADE Telefon: 02173/970 - 9026 • FPA Fassadenplattenanker und Zubehör


Telefax: 02173/970 - 225 • BRA Brüstungsanker
E-Mail: ti.fassade@halfen.de • SP Sandwichplattenanker
• HBJ Betojuster

FASSADE VERBLENDMAUERWERK Telefon: 02173/970 - 9035 • HK4 Konsolanker und Zubehör


Telefax: 02173/970 - 225 • GA Gerüstanker
E-Mail: ti.fassade@halfen.de • Luftschichtanker
PDF 10/15

FASSADE NATURSTEIN Telefon: 02173/970 - 9036 • Bodyanker


Telefax: 02173/970 - 225 • Einmörtelanker
E-Mail: ti.fassade@halfen.de • Zubehör
INTERNET
www.halfen.de • Produkte • News/Presse • Druckschriften • Software • Service • Referenzobjekte • Kontakt/Adressen • Unternehmen
HINWEIS ZU DIESEM KATALOG
H - 814 - 10/15

Technische und konstruktive Änderungen vorbehalten


Die Informationen in diesem Druckerzeugnis basieren auf dem uns bekannten Stand der Technik zur Zeit der Drucklegung.
Technische und konstruktive Änderungen bleiben zu jeder Zeit vorbehalten. Die HALFEN Vertriebsgesellschaft mbH übernimmt
für die Richtigkeit der Angaben in diesem Druckerzeugnis und eventuelle Druckfehler keinerlei Haftung.
Das Qualitätsmanagementsystem der Halfen GmbH ist für die Standorte in Deutschland, Frankreich, Niederlande, Österreich,
Polen, der Schweiz und der Tschechischen Republik zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008, Zertifikat-Nr. QS-281 HH.