Sie sind auf Seite 1von 29

Mathematik 1

1 Elementarmathematik
1.1 Mengenlehre
• Mengen, Operationen, Logische Grundlagen, Aussagen
1.2 Reelle Zahlen
• Standardzahlenmengen Eigenschaften
1.3 Brüche, Potenzen, Wurzeln, Logarithmus
• nur reelle Zahlen
1.4 Komplexe Zahlen
• Definition, Darstellungsformen, geometrische Deutung
• Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division
• Potenzieren, Wurzelziehen
1.5 Binomischer Lehrsatz
1.6 Gleichungen und Ungleichungen
• algebraische, transzendente Gleichungen
Dr.-Ing. Georgi Kolarov
1.1 Mengenlehre
• Menge: Zusammenfassung bestimmter, unterscheidbarer
Objekte (Elemente) zu einer Einheit.
• Bsp. A={2,4,6,8}
– einstellige gerade Zahlen
– endliche Menge
• Element von: 2∈A 2 ist Element von A
• 3∉A 3 ist nicht/kein Element von A
• Bsp. B={2,4,6,8,...}
– alle gerade Zahlen
– unendliche Menge
• Beschreibende Form:
• M={xx besitzt Eigenschaften E1, E2, ..., En }
• Bsp. C={x x - ganze Zahl, x2<16}
⇒ C={-3,-2,-1,0,1,2,3}
Dr.Georgi Kolarov, Ma1 2
1.1 Mengenlehre
• Bsp. L={xx ist ganzzahlig und Lösung von x2=2}
• ⇒ L={ } - leere Menge
• Teilmenge: A⊂B oder A⊆B
A B
• jedes Element von A gehört auch zu B
• Bsp. A={1,4,9} B={0,1,4,9,16,25}

• Gleiche Mengen: A=B A B


• jedes Element von A ist Element von B und umgekehrt
• Bsp. A={0,7,3,13} B={13,0,3,7}

• A⊂B A ist echte Teilmenge von B


• A ⊄ B A ist nicht echte Teilmenge von B
• Sondefall: A= B⇒ A⊄ B
Dr.Georgi Kolarov, Ma1 3
1.1 Mengenlehre
• Schnittmenge: A ∩ B = {x x ∈ A und x ∈ B}
A B
• Bsp. A={1,2,3,4,5} B={2,4,6}
• ⇒ A∩B ={2,4}
• Bsp. A={1,3,5,7,9} B={2,4,6,8} A ∩B
• ⇒ A∩B ={ }
A B
• Vereinigungsmenge:
• Bsp. A={1,2,3,4,5} B={2,4,6}
• ⇒ A∪B ={1,2,3,4,5,6} {
A ∪ B = x x ∈ A oder x ∈ B}
• Bsp. A={1,2,3} B={7,8,9}
• ⇒ A∪B ={1,2,3,7,8,9} A B

A B A∪B

A∪B
Dr.Georgi Kolarov, Ma1 4
1.1 Mengenlehre
• Differenzmenge: A \ B = {x x ∈ A und x ∉ B}
A B
• (Restmenge)
• Bsp. A={1,2,3,4,5} B={2,4,6}
• ⇒ A\B ={1,3,5} A\B

• Bsp. A={1,3,5,7,9} B={2,4,6,8}


• ⇒ A\B ={1,3,5,7,9}=A
A B
• Bsp. A={1,3,5,7,9} B={1,2,3,4,5,6,7,8,9}
• ⇒ A\B ={ } A\B
A B
• ⇒ B\A ={2,4,6,8}

B\A

Dr.Georgi Kolarov, Ma1 5


Logische Grundlagen
• Aussage: wahr oder falsch
• 32>23 - ? 6 ist Primzahl ?
• Negation: A nicht A A : 72 > 9 * 6 A − ?
• Konjunktion A ∧ B A und B - wahr, wenn A:w und B:w
• Alternative A ∨ B A oder B, wahr, wenn A:w oder B:w
• Quantoren: ∀x ∈ X , A( x ) für alle x∈X gilt Aussage A(x)
• ∃x ∈ X , A( x ) es gibt ein x∈X, für das A(x) gilt
∃/ - es existiert kein
• Bsp: ∀x ∈ N , x ∈ R
∃x ∈ R ln a = log e a = x für a ∈ R ∧ a > 0
∃/x ∈ N mit 2 x = −6
• Implikation: A ⇒ B aus A folgt B
• Äquivalenz: A ⇔ B aus A folgt B und umgekehrt
(gleichbedeutend)
Dr.Georgi Kolarov, Ma1 6
1.2 Reelle Zahlen
Standardzahlenmengen
Bsp
• N = {0,1,2,3,...} - Menge der natürlichen Zahlen
• N* = {1,2,3,...} - Menge der positiven ganzen Zahlen
2 ∈ N*
• Z = {0,±1, ±2, ±3,...} - Menge der ganzen Zahlen
• Q = {xx=a/b mit a∈Z und b∈N*} - 1/3=0,3333 ∈ Q
Menge der rationalen Zahlen
π∈R 2 ∈R
• R- Menge der reellen Zahlen
• C- Menge der komplexen Zahlen
• N* ⊂ N ⊂ Z ⊂ Q ⊂ R ⊂ C
• Grundrechenarten auf R:
– Addition (+)
– Subtraktion (-)
– Multiplikation (*)
– Division (:) Dr.Georgi Kolarov, Ma1 7
Eigenschaften der reellen Zahlen
• für a,b ∈ R: Summe a+b, Differenz a-b, Produkt a.b (ab) und
Quotient a:b (a/b) ergeben reelle Zahlen
– Ausnahme Division durch 0 ist nicht erlaubt
• für a,b ∈ R2: Addition und Multiplikation sind kommutativ:
a+b=b+a ab=ba
• für a,b,c ∈ R3: Addition und Multiplikation sind assoziativ:
a+(b+c)=(a+b)+c a(bc)=(ab)c
• für a,b,c ∈ R3: Addition und Multiplikation sind distributiv:
a(b+c)=ab+ac
• für a,b ∈ R2: a b
x a<b
a=b
x a=b
x a>b
b a
Dr.Georgi Kolarov, Ma1 8
Eigenschaften der reellen Zahlen
• Betrag: Abstand des Punktes vom Nullpunkt

|b|=-b |a|=a
x
b 0 a

a a > 0
 
a =  0 für a = 0
− a a < 0

2*5 −1
− : =?
(− 15)* 4 6

Dr.Georgi Kolarov, Ma1 9


Intervalle
• Endliche Intervalle (a<b):
[a, b ] = {x a ≤ x ≤ b} abgeschlos senes Intervall
[a, b ) = {x a ≤ x < b} halboffene s Intervall
( a , b ] = {x a < x ≤ b} halboffene s Intervall
(a, b ) = {x a < x < b} offenes Intervall
• Unendliche Intervalle:
[ a , ∞ ) = {x a ≤ x < ∞} ( a , ∞ ) = {x a < x < ∞}
( −∞ , b ] = {x − ∞ < x ≤ b} ( −∞ , b ) = {x − ∞ < x < b}
(−∞,0) = R − (0, ∞ ) = R + ( −∞ , ∞ ) = R

Dr.Georgi Kolarov, Ma1 10


1.3.1 Brüche
a
• Brüche: a ∈ Z,b ∈ N *
b
• Kürzen a kc c
– Bsp. a = k * c b = k * d b = kd = d k≠0

• Addition, Subtraktion a c ad ± cb
± =
– Bsp. b d bd

• Multiplikation a c ac
* =
– Bsp. b d bd

• Division a c ad
: =
– Bsp. b d bc

Dr.Georgi Kolarov, Ma1 11


1.3.2 Potenzen
• Potenzen: n-te Potenz von a: an=a.a....a
n-mal
• a∈R Basis a0 = 1
• n∈N Exponent
• Multiplikation (gleiche Basis): a m a n = a m+n
n
am
m−n −n 1 1
• Division (gleiche Basis): = a a = n = 
an a a
• Potenzieren: (a )
m n
= a m.n
– Bsp.

8 * 2 −2 * 4 − 1 * 4 3 = ?

Dr.Georgi Kolarov, Ma1 12


1.3.3 Wurzel
• Wurzel: m-te Wurzel von a: m
a = x ⇒ x m = a, a ≥ 0
• a∈R Radikant
• m∈N,m>0 Wurzelexponent
k
• allg.: n=k/m∈N, Exponent an = m ak = a m

• Rechenregeln:
1 1
m
m n
a = a =a n n.m
= n.m a
n
a .n b = n a.b
n
a n a
n
=
b b
– Bsp.
2 3
4096 = ?
Dr.Georgi Kolarov, Ma1 13
1.3.4 Logarithmus
• Logarithmus: zur Basis b von a ist gleich x:
log b a = x bx = a
• b∈R Basis b > 0, b ≠ 1
• a∈R,a>0 8 = 2 3 ⇒ log 2 8 = ?
• Rechenregeln: u
log b (u.v ) = log b u + log b v log b   = log b u − log b v
v 1
log b u = n log b u
n
log b u = log b u
n

• Natürlicher Logarithmus n
log e a = ln a Eulersche Zahl e = 2,71828 ...

• Zehner Logarithmus log 10 a = lg a


• Zweier Logarithmus log 2 a = lba

Dr.Georgi Kolarov, Ma1 14


1.4 Komplexe Zahlen
x2 +1 = 0 x 2 = −1 x = ± −1
• imaginäre Einheit: i = −1 Im

• imaginäre Zahl: bi , b ∈ R , b ≠ 0 y
z

• Bsp. 2i, -3i, (-3i)2=?


• komplexe Zahl: z = x + iy
• x=Re(z) y=Im(z)
O x Re
• z1=2-i, z2=-1+3i, z3=i
• grafische Darstellung:
Pfeil, Zeiger, (Vektordarstellung) -y z*
• konjugiert komplexe Zahl:
z = x + iy z* = x − iy z oder z *
• Spiegelung an der reellen Achse
• Bsp. Dr.Georgi Kolarov, Ma1 15
Darstellungsformen
• Gleichheit: z1 = x1 + iy1 z 2 = x2 + iy 2 z1 = z 2 ⇔ x1 = x2 , y1 = y 2
• Betrag: z = x 2 + y 2
– Bsp.
• ! Ordnungsrelationen (<,>) gelten nicht !
• (<,>) gelten nur für |z|∈R
• algebraische (kartesische) Form: Im
z = x + iy z
y
• trigonometrische Form: r
x = r cos ϕ y = r sin ϕ
z = x + iy = r cos ϕ + ir sin ϕ φ

z = r (cos ϕ + i sin ϕ ) O x Re

Dr.Georgi Kolarov, Ma1 16


Darstellungsformen
r= x2 + y2 = z r∈R, r >0
• Betrag: y
• Argument: tan ϕ =
x
– mathematisch Hauptwert 0 ≤ ϕ < 2π
– technisch oft −π < ϕ≤π
• ! Vorsicht 3. und 4.- Quadrant !

• Eulersche Formel: e iϕ = cos ϕ + i sin ϕ


• Exponentialform:
z = re iϕ = r (cos ϕ + i sin ϕ ) = x + yi

– Bsp.

Dr.Georgi Kolarov, Ma1 17


Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division
• Addition/Subtraktion: z = z1 ± z 2 = ( x1 ± x 2 ) + i ( y1 ± y 2 )

• andere Formen  kartesiche Form Bsp.

• Multiplikation: z1 z 2 = ( x1 + iy1 )( x2 + iy 2 ) = x1 x2 + ix1 y 2 + ix 2 y1 + i 2 y1 y 2


z1 z 2 = (x1 x2 − y1 y 2 ) + i ( x1 y 2 + x2 y1 ) Bsp.

• Produkt z.z*: z.z* = ( x + iy )( x − iy ) = x 2 − i 2 y 2 = x 2 + y 2


z1 z1 z 2* (x1 + iy1 )(x2 − iy 2 ) x1 x2 − i 2 y1 y 2 + i (x2 y1 − x1 y 2 )
• Division: = = =
z2 z2 z2 *
x2 + y 2
2 2
x22 + y 22

z1 x1 x2 + y1 y 2 + i ( x2 y1 − x1 y 2 )
=
z2 x22 + y 22 Bsp.

Dr.Georgi Kolarov, Ma1 18


Multiplikation, Division in trigonometrischer und
exponentieller Darstellung
• Additionstheoreme: cos (ϕ1 + ϕ 2 ) = cos ϕ1 cos ϕ 2 − sin ϕ1 sin ϕ 2
sin (ϕ1 + ϕ 2 ) = sin ϕ1 cos ϕ 2 + cos ϕ1 sin ϕ 2
• Multiplikation: z1 = r1 (cos ϕ1 + i sin ϕ1 ) z 2 = r2 (cos ϕ 2 + i sin ϕ 2 )
z1 z 2 = r1 (cos ϕ1 + i sin ϕ1 )r2 (cos ϕ 2 + i sin ϕ 2 ) =
= r1r2 (cos ϕ1 cos ϕ 2 + i cos ϕ1 sin ϕ 2 + i sin ϕ1 cos ϕ 2 − sin ϕ1 sin ϕ 2 )
z1 z 2 = (r1r2 )[cos (ϕ1 + ϕ 2 ) + i sin (ϕ1 + ϕ 2 )]
( )( )
z1 z 2 = r1e iϕ1 r2 e iϕ 2 = r1r2 e i (ϕ1 + ϕ 2 )

• Division:  r1  i (ϕ1 − ϕ 2 )
= [cos (ϕ1 − ϕ 2 ) + i sin (ϕ1 − ϕ 2 )] =  e
z1 r1
z 2 r2  r2 

Dr.Georgi Kolarov, Ma1 19


geometrische Deutung von
Multiplikation, Division
• Drehstreckung: Im
z1z2=r1r2ei(ϕ1+ϕ2)

z1r2=r1r2eiϕ1
φ2
r1 z1=r1eiϕ1
φ1
• Bsp.
O Re

Dr.Georgi Kolarov, Ma1 20


Potenzieren, Radizieren (Wurzelziehen)
zn=rneinϕ Im
• Potenzieren: n∈N
z = re
n
( ) iϕ n
= r n e inϕ rn

z n = [r (cos ϕ + i sin ϕ )] =
n

= r n [cos (nϕ ) + i sin (nϕ )] nφ r z=reiϕ

φ
– Bsp.
O Re
• Radizieren: s. auch algebraische Gleichungen
• Def.: z ∈ C ist Wurzel aus a ∈ C , wenn z n = a
z n = a = a0 e iα = a0 e i (α + k 2π ) z = re iϕ ⇒ z n = r n e inϕ
⇒ r n = a0 ⇒ r = n a0 nϕ = α + k 2π Bsp.

α + k 2π
ϕ= , k ∈ Z , n verschie dene Werte für k = 0,1,...n - 1
n
Dr.Georgi Kolarov, Ma1 21
Summen und Produktzeichen, Fakultät
n
• Summenzeichen: ∑
j =m
a j = a m + a m +1 + ... + a n −1 + a n
• j∈Z – Index, n≥m
4
• aj – Summand (Summenglied) ∑i =1
i=?
• Bsp.
n
• Produktzeichen: ∏a
j=m
j = a m * a m +1 * ... * a n −1 * a n
• j∈Z – Index, n≥m
• aj – Faktorglied
n
• Fakultät: n! = ∏ j = 1 * 2 * 3 * ... * (n − 1)* n Def. : 0! = 1
j =1
• Bsp. 4!=?

Dr.Georgi Kolarov, Ma1 22


1.5 Binomischer Lehrsatz
(a + b )0 = 1
(a + b )1 = a + b
(a + b )2 = a 2 + 2ab + b 2
(a + b )3 = a 3 + 3a 2b + 3ab 2 + b 3
 n  n 0  n  n −1 1  n  n − 2 2
(a + b )
n
=   a b +   a b +   a b + ...
0 1 2
 n  2 n − 2  n  1 n −1  n  0 n
... +   a b +   a b +   a b
 n − 2  n − 1 n
n
  − Binominalk oeffizient n über k
k 
n n! n (n − 1)...(n − k + 1)
  = =
 k  k!(n − k )! k!
Dr.Georgi Kolarov, Ma1 23
1.5 Binomischer Lehrsatz
• Bsp. n=4 (a + b ) = ?
4

• (a-b)n  (-) bei ungeraden Potenzen von b

n Koeffizienten
0 1
1 1 1
2 1 2 1
3 1 3 3 1
4 1 4 6 4 1

• Bsp. (104)3=?

Dr.Georgi Kolarov, Ma1 24


1.6 Gleichungen und Ungleichungen
I. Algebraische Gleichungen: immer Probe in
Ausgangsgleichung
I.A Polynomgleichung (ganzrationale Fkt.):
lineare: ax + b = 0 b
• x1 = −
a − b ± b 2 − 4 ac
x1, 2 =
• quadratische: ax + bx + c = 0
2
2a
• Diskriminante: D=b2-4ac D ≥ 0 ⇒ x∈R D < 0 ⇒ x∈C
2
x + px + q = 0
2 p  p
• Normalform: x1, 2 = − ±   − q
• Bsp. 2 2
• kubische: ax 3
+ bx 2
+ cx + d = 0 a3 x 3 + a 2 x 2 + a1 x + a0 = 0
• es existieren relativ komlizierte Formeln für den allg.Fall
• Spezialfall ax 3 + bx 2 + cx = 0 ⇒ x1 = 0
• Bsp. x 2 , 3 aus ax 2 + bx + c = 0
Dr.Georgi Kolarov, Ma1 25
Algebraische Gleichungen
immer Probe in
Ausgangsgleichung
• Gleichung 4.Grades: a 4 x 4 + a3 x 3 + a 2 x 2 + a1 x + a0 = 0
• numerisch lösbar
• Sonderfall: Biquadratische Gleichung ax 4 + bx 2 + c = 0
• Ansatz: z = x2 ⇒ az 2 + bz + c = 0
• Bsp. n

• allg. Gleichung n-ten Grades: ∑


i=0
a i x i
=0
• numerisch lösbar n
• Fundamentalsatz der Algebra: f ( x ) = ∑ ai x i
i =0
• jedes Polynom f(x) mit ai∈R
• lässt sich als Produkt von n Linearfaktoren darstellen:
f (x ) = a n (x − b1 )...( x − bn ) bi ∈ C - Nullstelle n von f ( x )
• Bsp. Dr.Georgi Kolarov, Ma1 26
Algebraische Gleichungen
immer Probe in
I.B Gebrochenrationale Funktionen: Ausgangsgleichung
– durch Umformung  Polynomgleichung

a n x n + ... + a1 x + a0 p
=
bm x + ... + b1 x + b0 i = 0
m ∑ c i x i

I.C Irrationale Gleichungen (Wurzelgl.):


– durch Umformung  Polynomgleichung
– ! Quadrieren – nichtäquivalente Umformung !
– Bsp.
• Betragsgleichungen:
– Fallunterscheidung
– Bsp.

Dr.Georgi Kolarov, Ma1 27


Algebraische + Transzendente Gleichungen
immer Probe in
Ausgangsgleichung

II. Transzendente Gleichungen: enthalten Exponential-


und/oder logarithmische, trigonometrische Funktionen
– Bsp.
tan x = ax sin x sinh x = 1 ln x + 7 = x 4

• numerische Lösung
 ! Vorsicht ! Funktioniert nicht immer !

Dr.Georgi Kolarov, Ma1 28


Ungleichungen
immer Probe in
Ausgangsungleichung
• Multiplikation mit negativer Zahl
 Umkehrung des Ungleichheitszeichens!
• Bsp.
• durch Umformung  Polynomgleichung
• Probe für die Intervalle !
• grafische Darstellung – oft hilfreich !

Dr.Georgi Kolarov, Ma1 29