Sie sind auf Seite 1von 144

SEQUENTIELLES

FUNKTIONSDIAGRAMM
(SFC)
Workshop Benutzerhandbuch
ã FAMICâ Technologies Inc.
Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch für den SFC Workshop, Automation Studio.


Dokument Nummer: AS5_GUI_AL02_003
VERVIELFÄLTIGUNG
Eine Vervielfältigung oder Übertragung dieses Handbuches oder der Software jeglicher
Art, ob ganz oder teilweise, ist strengstens untersagt ohne die ausdrückliche schriftliche
Genehmigung von FAMICâ Technologies Inc.

IBM ist ein eingetragenes Warenzeichen der IBM Corporation.


Windows ist ein eingetragenes Warenzeichen der Microsoft Corporation.
PNEUSIM ist ein eingetragenes Warenzeichen von FAMICâ Technologies Inc.
AUTOMATION STUDIO ist ein eingetragenes Warenzeichen von FAMICâ
Technologies Inc.

Famic Technologies Inc.


9999 Cavendish Blvd., Suite 350, St-Laurent, QC, Kanada, H4M 2X5
Tel. : 514-748-8050, Fax : 514-748-7169, Url : www.automationstudio.com
Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis ...................................................................................................................... i
Liste der Abbildungen .............................................................................................................. v
1. Einführung ......................................................................................................................1-1
1.1. Über den SFC Workshop.......................................................................................1-1
2. Beschreibung der Menüs des SFC Editors...................................................................2-1
2.1. Menü Bearbeiten....................................................................................................2-2
2.1.1. Optionen des Befehls Komponenten Eigenschaften im Menü
Bearbeiten .................................................................................................2-3
2.1.2. Optionen des Befehls Eigenschaften im Menü Bearbeiten ......................2-3
2.2. Menü SFC ..............................................................................................................2-7
2.3. Die Werkzeugleiste SFC........................................................................................2-9
3. Erstellung eines SFC ......................................................................................................3-1
3.1. Erstellung eines Projekts und eines SFC ...............................................................3-1
3.2. Einführung in das SFC im Automation Studio......................................................3-2
3.3. Grafische Darstellung ............................................................................................3-3
3.4. Beschreibung von SFC Komponenten ..................................................................3-3
3.5. Beschreibung des aufzubauenden Kreislaufs ........................................................3-5
3.6. Anlegen des SFC ...................................................................................................3-7
3.6.1. Einfügung der Schritte ..............................................................................3-7
3.6.2. Einfügung der Übergänge .......................................................................3-14
3.6.3. Bestimmung der Aktionen ......................................................................3-19
3.6.4. Einfügung von Links zwischen Komponenten .......................................3-20
3.6.5. AND Link................................................................................................3-20
3.6.6. OR Link...................................................................................................3-23
3.6.7. Einfügung von strukturierten Texten ......................................................3-25
3.6.8. Einfügung von Kommentaren .................................................................3-28
3.7. Fehlerverhütung ...................................................................................................3-30
4. SFC Syntax ......................................................................................................................4-1
4.1. Einführung .............................................................................................................4-1
4.2. Nomenklatur der Bezeichner .................................................................................4-1

i
SFC Benutzerhandbuch

4.2.1. Schritte...................................................................................................... 4-2


4.2.2. Übergang .................................................................................................. 4-3
4.2.3. Strukturierter Text .................................................................................... 4-3
4.2.4. Kommentare ............................................................................................. 4-4
4.2.5. Reservierte Schlüsselwörter ..................................................................... 4-4
4.3. Variablen ............................................................................................................... 4-5
4.3.1. Variablen Typen ....................................................................................... 4-5
4.3.2. Erstellung von Variablen .......................................................................... 4-5
4.3.3. Erstellung von externen Links an Variablen ............................................ 4-5
4.4. Konstanten............................................................................................................. 4-5
4.5. Operatoren grundlegender arithmetischer Ausdrücke .......................................... 4-6
4.6. Operatoren höherer mathematischer Ausdrücke................................................... 4-6
4.7. Operatoren Boolescher Ausdrücke ..................................................................... 4-10
4.8. Flanken-Operator ................................................................................................ 4-10
4.9. Vergleichs-Operatoren ........................................................................................ 4-11
4.10. Operator Priorität................................................................................................. 4-12
4.11. Zuweisungs-Operatoren ...................................................................................... 4-12
4.11.1. Kontinuierliche Boolesche Zuweisung .................................................. 4-12
4.11.2. Numerische Zuweisung .......................................................................... 4-13
4.11.3. Bedingte Boolesche Zuweisung ............................................................. 4-13
4.11.4. Bedingte numerische Zuweisung ........................................................... 4-14
4.11.5. Gespeicherte Boolesche Zuweisung....................................................... 4-14
4.12. Verhütung von Syntaxfehlern ............................................................................. 4-15
4.13. Beispiel einer Schritt-Aktion............................................................................... 4-16
4.14. Beispiel eines Übergangs .................................................................................... 4-17
4.15. Strukturierter Text ............................................................................................... 4-17
4.16. Kommentare ........................................................................................................ 4-18
4.17. Zeitgeber.............................................................................................................. 4-18
4.17.1. Einschaltverzögerter Zeitgeber............................................................... 4-18
4.17.2. Ausschaltverzögerter Zeitgeber.............................................................. 4-20
4.17.3. Impuls-Zeitgeber .................................................................................... 4-21
4.17.4. Schrittzeitgeber....................................................................................... 4-21
4.18. Verwaltung von SFC-Zuständen und -Fehlern ................................................... 4-22
4.18.1. Verwaltung von SFC-Zuständen ............................................................ 4-24

ii
Inhaltsverzeichnis

4.18.2. Verwaltung von SFC-Fehlern .................................................................4-25


4.19. Makroschritte .......................................................................................................4-26
4.20. Hierarchische Auslösung .....................................................................................4-27
4.20.1. Benutzung der hierarchischen Auslösung...............................................4-27
4.20.2. Regeln der hierarchischen Auslösung.....................................................4-28
5. Simulation........................................................................................................................5-1
5.1. Status eines SFC während der Simulation.............................................................5-1
5.2. Schritt- und Übergangszustände während der Simulation ....................................5-2
5.3. Fehlerbehandlung während der Simulation...........................................................5-4
5.3.1. Überwachung der Sequenzdauer...............................................................5-4
5.3.2. Überwachung der Schrittdauer..................................................................5-6
5.3.3. Allgemeiner Fehler....................................................................................5-9
5.4. Fenster Layout .......................................................................................................5-9
5.5. Projekt Simulation ...............................................................................................5-10
5.5.1. Eingreifen des Bedieners ........................................................................5-11
5.5.2. Simulation des SFC_PNEU_EN.PR5 oder
SFC_HYDRO_EN.PR5 Projekts............................................................5-11
5.6. Mögliche Problemursachen .................................................................................5-12
5.6.1. Strukturfehler ..........................................................................................5-12
5.6.2. Syntaxfehler ............................................................................................5-15
6. Übungen...........................................................................................................................6-1
6.1. Übung 1 –Befehlskreislauf einer Bohrmaschine ..................................................6-1
6.1.1. Beschreibung des operativen Teils des Kreislaufs....................................6-2
6.1.2. SFC............................................................................................................6-2
6.2. Beispiel 2 –Befehlskreislauf der Bohreinheit.......................................................6-4
6.2.1. Beschreibung des operativen Abschnitts ..................................................6-5
6.2.2. Beschreibung des verdrahteten Befehlskreislaufs ..................................6-10
6.2.3. SFC..........................................................................................................6-20
6.2.4. Simulation ...............................................................................................6-33
A. Glossar ............................................................................................................................ A-1
B. Index................................................................................................................................ B-1

iii
Liste der Abbildungen
Abbildung 2–1: Hauptfenster des SFC Editors .......................................................................2-1
Abbildung 2–2: Menü Bearbeiten ...........................................................................................2-2
Abbildung 2–3: Optionen des Befehls Auswählen im Menü Bearbeiten................................2-2
Abbildung 2–4: Dialogfenster Dokument Eigenschaften; Ebene SFC ...................................2-4
Abbildung 2–5: Dialogfenster Sequenzzeit-Überwachung .....................................................2-4
Abbildung 2–6: Befehle des Menüs SFC ................................................................................2-7
Abbildung 2–7: Optionen der Verbindungen und Abzweigungenoption im Menü
SFC .................................................................................................................2-7
Abbildung 2–8: Optionen des Befehls Einfügen im Menü SFC .............................................2-8
Abbildung 2–9: Werkzeugleiste SFC ......................................................................................2-9
Abbildung 3–1: Dialogfenster Dokument Eigenschaften........................................................3-2
Abbildung 3–2: SFC Beispiel ..................................................................................................3-3
Abbildung 3–3: Elektrischer und pneumatischer Kreislauf ....................................................3-6
Abbildung 3–4: SFC ................................................................................................................3-7
Abbildung 3–5: Symbol der Schritt Komponente ...................................................................3-8
Abbildung 3–6: Änderung des Schritt Typs ............................................................................3-8
Abbildung 3–7: Dialogfenster Schritt Eigenschaften..............................................................3-9
Abbildung 3–8: Dialogfenster Schrittzeit-Überwachung ........................................................3-9
Abbildung 3–9: Dialogfenster Schritt gelenkter Modus .......................................................3-12
Abbildung 3–10: Dialogfenster Stromaufwärts Übergänge ..................................................3-14
Abbildung 3–11: Dialogfenster Stromabwärts Übergänge ...................................................3-14
Abbildung 3–12: Übergangssymbol ......................................................................................3-14
Abbildung 3–13: Dialogfenster Übergang Eigenschaften.....................................................3-15
Abbildung 3–14: Dialogfenster Übergang gelenkter Modus ................................................3-17
Abbildung 3–15: Dialogfenster Stromaufwärts Schritte .......................................................3-18
Abbildung 3–16: Dialogfenster Stromabwärts Schritte.........................................................3-18
Abbildung 3–17: Einfügen Übergang 1.................................................................................3-19
Abbildung 3–18: Bestimmung einer Aktion .........................................................................3-20
Abbildung 3–19: Übergang 2, Schritt 3 und Übergang 3......................................................3-20
Abbildung 3–20: Schritte vor einer AND Divergenz ............................................................3-21
Abbildung 3–21: Schritte im Anschluss an die Erstellung einer AND Divergenz ...............3-22

v
SFC Benutzerhandbuch

Abbildung 3–22: SFC nach Einfügung einer AND Konvergenz.......................................... 3-22


Abbildung 3–23: SFC vor der Einfügung einer OR Konvergenz......................................... 3-23
Abbildung 3–24: SFC nach der Einfügung einer OR Konvergenz....................................... 3-25
Abbildung 3–25: Beispiel eines strukturierten Texts............................................................ 3-25
Abbildung 3–26: SFC nach Einfügung eines strukturierten Texts ....................................... 3-26
Abbildung 3–27: Dialogfenster Strukturierter Text Eigenschaften ...................................... 3-27
Abbildung 3–28: Beispiel eines Kommentars ...................................................................... 3-28
Abbildung 3–29: SFC nach Einfügung eines Kommentars .................................................. 3-29
Abbildung 3–30: Dialogfenster Kommentar Eigenschaften................................................. 3-29
Abbildung 3–31: Meldungsfenster........................................................................................ 3-30
Abbildung 4–1: Einfügung eines Schritts ............................................................................... 4-2
Abbildung 4–2: Einfügung eines Übergangs .......................................................................... 4-3
Abbildung 4–3: Einfügung eines strukturierten Texts............................................................ 4-3
Abbildung 4–4: Einfügung eines Kommentars....................................................................... 4-4
Abbildung 4–5: Ablaufdiagramm einer Aktion unter Benutzung eines
Anstiegflanken-Operators ............................................................................ 4-11
Abbildung 4–6: Kontinuierliche Boolesche Zuweisung in einer Aktion.............................. 4-13
Abbildung 4–7: Numerische Zuweisung .............................................................................. 4-13
Abbildung 4–8: Bedingte Boolesche Zuweisung.................................................................. 4-14
Abbildung 4–9: Bedingte numerische Zuweisung................................................................ 4-14
Abbildung 4–10: Gespeicherte Zuweisung........................................................................... 4-14
Abbildung 4–11: Dialogfenster Optionen, Ebene SFC Modul ............................................. 4-15
Abbildung 4–12: Dialogfenster Konfiguration, Ebene Kernel ............................................. 4-16
Abbildung 4–13: Beispiel einer Schritt-Aktion .................................................................... 4-17
Abbildung 4–14: Übergangsbedingung ................................................................................ 4-17
Abbildung 4–15: Strukturierte Texte: Ausführungsreihenfolge ........................................... 4-17
Abbildung 4–16: Kommentare.............................................................................................. 4-18
Abbildung 4–17: Einschaltverzögerter Zeitgeber ................................................................. 4-19
Abbildung 4–18: Ablaufdiagramm - Einschaltverzögerter Zeitgeber .................................. 4-19
Abbildung 4–19: Verzögerte Zuweisungen .......................................................................... 4-20
Abbildung 4–20: Zeitbegrenzte Zuweisungen ...................................................................... 4-20
Abbildung 4–21: Ablaufdiagramm - Ausschaltverzögerter Zeitgeber ................................. 4-21
Abbildung 4–22: Ablaufdiagramm - Impulszeitgeber .......................................................... 4-21
Abbildung 4–23: Ablaufdiagramm - Schrittzeitgeber X1.T ................................................. 4-22
Abbildung 4–24: Benutzung des Schrittzeitgebers: X1.T .................................................... 4-22

vi
Liste der Abbildungen

Abbildung 4–25: SFC Eingabe- und Ausgabevariablen........................................................4-23


Abbildung 4–26: Benutzung von Makroschritten .................................................................4-27
Abbildung 4–27: Auslösung ..................................................................................................4-28
Abbildung 4–28: Bedingte Auslösung ..................................................................................4-28
Abbildung 4–29: Auslösung zu einem leeren Zustand..........................................................4-28
Abbildung 4–30: Zulässige Auslösung..................................................................................4-29
Abbildung 4–31: Unzulässige Auslösung .............................................................................4-30
Abbildung 5–1: Status eines SFC während der Simulation ....................................................5-1
Abbildung 5–2: Anfangsschritt in einem aktiven Zustand......................................................5-2
Abbildung 5–3: Ausgelöster aktiver Schritt ............................................................................5-2
Abbildung 5–4: Aktiver Makroschritt .....................................................................................5-2
Abbildung 5–5: Aktiver Eingangsschritt .................................................................................5-2
Abbildung 5–6: Aktiver Ausgangsschritt ................................................................................5-3
Abbildung 5–7: Schritt mit einem Break Point und gesperrter Nummer................................5-3
Abbildung 5–8: Übergang, der während der Simulation bestätigt werden kann ....................5-3
Abbildung 5–9: Fenster Layout .............................................................................................5-10
Abbildung 5–10: Beispiel einer ausgelösten NO Drucktaste ................................................5-11
Abbildung 5–11: Regel 5 des SFC ........................................................................................5-13
Abbildung 5–12: Regel 5 des SFC (Fortsetzung)..................................................................5-14
Abbildung 5–13: Regel 5 des SFC (Fortsetzung)..................................................................5-14
Abbildung 6–1: Befehlskreislauf und SFC einer Bohrmaschine ............................................6-1
Abbildung 6–2: Bohreinheit ....................................................................................................6-4
Abbildung 6–3: Zubringereinheit ............................................................................................6-6
Abbildung 6–4: Einspannungs- und Bohreinheit ....................................................................6-7
Abbildung 6–5: Test- und Räumungseinheit der Bohrzelle ....................................................6-8
Abbildung 6–6: Weiterschaltung der Spannplatte...................................................................6-9
Abbildung 6–7: Schalttafel ....................................................................................................6-10
Abbildung 6–8: Operative Befehlsschemata .........................................................................6-17
Abbildung 6–9: Operative Befehlsschemata (Fortsetzung) ..................................................6-18
Abbildung 6–10: Signalisierungs-Befehlsschemata..............................................................6-19
Abbildung 6–11: Signalisierungs-Befehlsdiagramm.............................................................6-20
Abbildung 6–12: Hierarchiestruktur der SFCs im Automatismus ........................................6-21
Abbildung 6–13: Hierarchische Struktur der SFCs im Automatismus .................................6-22
Abbildung 6–14: DEFAIL SFC, Systemfehlerverarbeitung .................................................6-23

vii
SFC Benutzerhandbuch

Abbildung 6–15: DEFAIL SFC, Initialisierungsbefehl der SFCs ........................................ 6-24


Abbildung 6–16: DEFAIL SFC, Startbefehl der SFCs......................................................... 6-25
Abbildung 6–17: START_STOP SFC .................................................................................. 6-26
Abbildung 6–18: START_UP SFC....................................................................................... 6-27
Abbildung 6–19: Mechanisches Initialisierungs-SFC INIT_MEC....................................... 6-28
Abbildung 6–20: NORMAL-Betrieb SFC ............................................................................ 6-29
Abbildung 6–21: FEEDER Makroschritt SFC...................................................................... 6-30
Abbildung 6–22: DRILL Makroschritt SFC ......................................................................... 6-31
Abbildung 6–23: EVAC Makroschritt SFC .......................................................................... 6-32
Abbildung 6–24: SHUTDOWN SFC.................................................................................... 6-33

viii
1. Einführung
Dieses Sequentielles Funktionsdiagramm (SFC) Workshop-Benutzerhandbuch, liefert die
erforderlichen Informationen, um diesen Workshop mit dem Automation Studio zu nutzen.
Dies beinhaltet technische Spezifikationen für Komponenten, Verfahrensweisen für die
Bestimmung der Eigenschaften, das Aufbauen und die Simulation eines Kreislaufs und
Beispiele von Anwendungen.
Automation Studio ist ein modular aufgebautes Simulations-Softwarepaket, welches durch
verschiedene Simulationsmodule erweitert werden kann.
Jedes Modul, Workshop genannt, enthält eine Bibliothek, aus der Sie Komponenten
entnehmen können, um verschiedene Arten von Kreisläufen zu erstellen –SFC, elektrisches
Diagramm, und andere; und zwar entweder einzeln oder kombiniert.
Automation Studio beinhaltet die folgenden Funktionen: Bearbeiten, Simulation, Datei- und
Diagramm-Verwaltung, Drucken und Anzeigen.

1.1. Über den SFC Workshop


Der SFC Workshop ist ein direkt zu handhabendes Graphikbearbeitungs-Werkzeug sowie ein
(SFC) Simulationswerkzeug. Die verwendete Notation entspricht dem Internationalen
Standard CEI 61131-3 und den Erweiterungsvorschlägen gemäß der Festlegung durch die
AFCET SFC-Gruppe und des PR NF EN 60848 Standardprojekts.

1-1
2. Beschreibung der Menüs des SFC
Editors
Dieses Kapitel behandelt die Menüs des SFC Editors und jene, die nicht in dem
Benutzerhandbuch enthalten sind. Eine Beschreibung der Elemente, deren Funktionalität allen
Workshops gemeinsam ist, finden Sie im Benutzerhandbuch.

Abbildung 2–1: Hauptfenster des SFC Editors

2-1
SFC Benutzerhandbuch

2.1. Menü Bearbeiten

Abbildung 2–2: Menü Bearbeiten


Das Menü Bearbeiten des SFC Editors beinhaltet die folgenden Optionen:

Auswählen
Ermöglicht es dem Benutzer, jeden Schritt, Übergang, strukturierten Text, Kommentar, Link,
alles, was auf einen ausgewählten Übergang/Schritt folgt und jedes Element eines SFC
auszuwählen.
Die folgenden Optionen sind durch den Befehl Auswählen im Menü Bearbeiten verfügbar:

Abbildung 2–3: Optionen des Befehls Auswählen im Menü Bearbeiten


· Alle Schritte: Wählt alle Schritte aus.
· Alle Übergänge: Wählt alle Übergänge aus.
· Alle strukturierten Texte: Wählt alle strukturierten Texte aus.
· Alle Kommentare: Wählt alle Kommentare aus.
· Alle Links: Wählt alle Links aus.
· Folgen: Wählt alles aus, was einem ausgewählten Übergang/Schritt folgt, einschließlich
des ausgewählten Elements.

2-2
Beschreibung der Menüs des SFC Editors

· Alle: Wählt alle Elemente eines SFC aus.

Komponenten Eigenschaften
Ermöglicht es dem Benutzer, auf die Eigenschaften einer ausgewählten Komponente
zuzugreifen. Siehe den Abschnitt: Anlegen des SFC.

Dokument Eigenschaften
Ermöglicht es dem Benutzer, auf die Dokument Eigenschaften zuzugreifen: Seite einrichten,
Kurzinfo, SFC und Verlauf.

2.1.1. Optionen des Befehls Komponenten


Eigenschaften im Menü Bearbeiten
Dieser Befehl ermöglicht den Zugriff auf das Dialogfenster Eigenschaften der ausgewählten
Komponente. Die Eigenschaften der SFC Komponenten werden in den folgenden Abschnitten
beschrieben. Siehe den Abschnitt: Anlegen des SFC.

2.1.2. Optionen des Befehls Eigenschaften im Menü


Bearbeiten
Dieser Befehl ermöglicht den Zugriff auf das Dialogfenster Dokument Eigenschaften.
Eigenschaften eines SFC Dokumentes sind in vier Ebenen eingeteilt:
· Seite einrichten;
· Kurzinfo;
· SFC;
· Verlauf.
Seite einrichten, Kurzinfo und Verlauf sind für alle Dokumente in der Software ungefähr
gleich; eine vollständige Beschreibung dieser Ebenen können Sie im Benutzerhandbuch
nachlesen.
Die Ebene SFC wird standardmäßig ausgewählt, sobald dieses Dialogfenster geöffnet wird.

2-3
SFC Benutzerhandbuch

A D E

C G

F
I
H

Abbildung 2–4: Dialogfenster Dokument Eigenschaften; Ebene SFC

Abbildung 2–5: Dialogfenster Sequenzzeit-Überwachung


Die folgenden Optionen sind aus dem Dialogfenster Dokument Eigenschaften heraus
verfügbar:
Abschnitt Beschreibung
A Name In diesem Bereich wird der vorgegebene SFC Name angezeigt. Dieses
Feld ist veränderbar. Dieser Name ist auf den im Projekt Explorer
erscheinenden Namen des Dokuments abgestimmt.

2-4
Beschreibung der Menüs des SFC Editors

Abschnitt Beschreibung
B Hierarchische Dieser Bereich ermöglicht die Änderung der hierarchischen Level des
Level SFC. Standardmäßig ist dieses Level 0 (höchstes Level). Das
hierarchische Level muss zwischen 0 und 999 liegen.
C Klasse Unter Benutzung der Drop-Down-Liste, wird angegeben, ob das SFC
eine Auflösung eines Makroschrittes oder ein Standard-SFC ist.
Standardmäßig wird das SFC als STANDARD-SFC festgelegt.
D Quell-Schritt Der Quell-Makroschritt des Makroschritt SFC wird in diesem Bereich
bestimmt.
E Unbedingter Dieses Kontrollkästchen, welches standardmäßig markiert ist,
SFC Lauf ermöglicht den unbedingten Lauf des SFC.
Wenn dieses Kontrollkästchen nicht markiert ist, muss ein
strukturierter Text die SFC-Ausführungsbedingung enthalten. Zum
Beispiel: SFC_Name.RUN IF CONDITION
F Kommentar Geben Sie in diesem Bereich einen allgemeinen Kommentar zu dem
SFC ein.
G Zeit Diese Schaltfläche gewährt dem Benutzer Zugriff auf das
Überwachung Dialogfenster Sequenzzeit-Überwachung. Die Sequenzzeit wird vom
Start bis zur Rückkehr zum Anfangsschritt berechnet.

F Um diese Funktion zu benutzen, darf das SFC nur einen


Anfangsschritt haben, der Schritt 1 sein muss.

Minimale Sequenzzeit Es ist möglich, in diesem Bereich einen


minimalen Sequenzzeit-Standard
einzugeben. Falls die Sequenz für eine
kürzere Zeitspanne, als die angegebene
Zeit aktiv ist, wird der minimale
Sequenzzeit-Standard auf TRUE gesetzt
(Beispiel:
GRA_001.SEQ_MIN_FAULT)

2-5
SFC Benutzerhandbuch

Abschnitt Beschreibung
Maximale Sequenzzeit Es ist möglich, in diesem Bereich einen
maximalen Sequenzzeit-Standard
einzugeben. Falls die Sequenz für eine
längere Zeitspanne, als die angegebene
Zeit aktiv ist, wird der maximale
Sequenzzeit-Standard auf TRUE gesetzt
(Zum Beispiel:
GRA_001.SEQ_MAX_FAULT)
H Anzeige Level Kommentare, Level 1 Zeigt die Kommentare zu der SFC
Komponente an (Level 1).
Angaben (Aktion, Zeigt die Angaben der SFC
Bedingung), Level 2 Komponente an (Aktion und
Bedingung) (Level 2).
I Simulation Boolesche Animation Wird diese Option ausgewählt, wird der
Name der Booleschen Variablen mit
einer TRUE Bedingung während einer
Simulation in Negativschrift angezeigt.
Numerische Animation Wenn diese Option ausgewählt ist, wird
während einer Simulation rechts neben
dem Namen der numerischen Variablen
ein Feld mit dem Wert der Variablen
angezeigt.
Aktives Schritt Scrollen Wenn diese Option ausgewählt ist,
werden die SFCs innerhalb ihres
eigenen Fensters verschoben, damit die
aktiven Schritte auf dem Bildschirm
sichtbar bleiben. Die Anzeigepriorität
wird den Schritten der oberen linken
Seite des SFC gewährt. Das heißt, dass
wenn zwei Schritte eines einzigen SFCs
gleichzeitig aktiv sind, der Schritt
höchste Priorität bekommt, der am
weitesten links und oben im SFC steht.
J Optionen Vergenzen automatisch Stellt AND und OR Links automatisch
anpassen auf den kürzesten Abstand zwischen den
Schritt/Übergang Komponenten ein.

2-6
Beschreibung der Menüs des SFC Editors

Abschnitt Beschreibung
Automatische Sprungmarke Ersetzt Steigungsverbindungen
auf Steigungsverbindung automatisch durch Sprünge, um die
SFCs zu vereinfachen.
Automatisches Öffnen des Öffnet automatisch das Dialogfenster
Dialogfensters Eigenschaften der Komponente (SFC,
Eigenschaften Schritt, Übergang, Kommentar oder
strukturierter Text) wenn sie erstellt
wird.

2.2. Menü SFC


Die folgenden Befehle sind im Menü SFC verfügbar:

Abbildung 2–6: Befehle des Menüs SFC

Verbindungen und Abzweigungen


Gibt dem Benutzer Zugriff auf Aktionen an Verbindungen und Abzweigungen (AND oder
OR Konvergenz/Divergenz).
Folgende Aktionen des Befehls Verbindungen und Abzweigungen im Menü SFC sind
verfügbar:

Abbildung 2–7: Optionen der Verbindungen und Abzweigungenoption im Menü SFC


· Basis Anpassung umzeichnen: Zeichnet die ausgewählte Verbindung oder Abzweigung
basierend auf dem kürzesten Weg zwischen den Komponenten um.
· Anpassen: Passt die ausgewählte Vergenz, die Sprünge enthält, auf den kürzesten Weg
an.

2-7
SFC Benutzerhandbuch

· Link umkehren: Je nach dem ausgewählten Element, wird entweder ein Link in einen
Sprung umgewandelt oder ein Sprung in einen Link.

Schritt umwandeln
Wandelt einen Standardschritt in einen Anfangsschritt um, und umgekehrt.

Nummer sperren
Schützt die ausgewählte Nummer des Elements davor, umnummeriert zu werden.

Nummer freigeben
Gibt die ausgewählte Nummer frei zur Umnummerierung.

Umnummerieren
Nummeriert alle ausgewählten, zur Umnummerierung freigegebenen Elemente um.

Einfügen
Gewährt dem Benutzer Zugriff auf das Werkzeug zur Einfügung einer Komponente in das
SFC. Komponenten können aus der Werkzeugleiste eingefügt werden.
Die folgenden Optionen des Befehls Einfügen im Menü SFC sind verfügbar:

Abbildung 2–8: Optionen des Befehls Einfügen im Menü SFC


· Anfangsschritt: Fügt einen Anfangsschritt in das SFC ein.
· Makroschritt: Fügt einen Makroschritt in das SFC ein.
· In-Schritt: Fügt einen In-Schritt in das Makrodefinierte SFC ein.
· Out-Schritt: Fügt einen Out-Schritt in das Makrodefinierte SFC ein.
· Standardschritt: Fügt einen Standardschritt in das SFC ein.
· Übergang: Fügt einen Übergang in das SFC ein.

2-8
Beschreibung der Menüs des SFC Editors

· Schritt/Übergang abwechseln: Fügt einen abwechselnden Standardschritt und einen


Übergang in ein SFC ein.
· Übergang/Schritt abwechseln: Fügt einen abwechselnden Übergang und einen
Standardschritt in ein SFC ein.
· Strukturierter Text: Fügt einen strukturierten Text in das SFC ein.
· Kommentar: Fügt einen Kommentar in das SFC ein.

Fehler
Ermöglicht die Erkennung von Fehlern im SFC. Fehler- und/oder Warnmeldungen werden in
dem Meldungsfenster angezeigt (lesen Sie den Abschnitt Meldungsfenster im
Benutzerhandbuch).

2.3. Die Werkzeugleiste SFC


Die Werkzeugleiste SFC enthält alle Schaltflächen, die den am häufigsten benutzten Befehlen
des Projekt Explorers und des Diagramm Editors entsprechen. Die Werkzeugleiste justiert
sich automatisch auf das arbeitende Dienstprogramm. Wenn der Befehl im Dienstprogramm
nicht verfügbar ist, ist die Taste grau hinterlegt und folglich unzugänglich.
B C D E F G H I J

A K
Abbildung 2–9: Werkzeugleiste SFC
Folgende Werkzeuge sind in der Werkzeugleiste SFC verfügbar:
Werkzeug Beschreibung
A Auswahl Kehrt zum ursprünglichen Pfeilzeiger zurück.
B Anfangsschritt Fügt einen Anfangsschritt ein.
C Makroschritt Fügt einen Makroschritt ein.
D In-Schritt Fügt einen In-Schritt in ein Makrodefiniertes SFC ein.
E Out-Schritt Fügt einen Out-Schritt in ein Makrodefiniertes SFC ein.
F Standardschritt Fügt einen Standardschritt ein.
G Übergang Fügt einen Übergang ein.
H Schritt/Übergang
Fügt einen abwechselnden Standardschritt/Übergang ein.
abwechseln
I Übergang/Schritt
Fügt einen abwechselnden Übergang/Standardschritt ein.
abwechseln

2-9
SFC Benutzerhandbuch

Werkzeug Beschreibung
J Strukturierter Text Fügt einen strukturierten Text ein.
K Kommentar Fügt einen Kommentar ein.

2-10
3. Erstellung eines SFC
Dieses Beispiel soll Sie mit den Software Befehlen vertraut machen. Es benutzt eine Schritt
für Schritt Methode, die es Ihnen ermöglicht, Ihr erstes SFC zu erstellen.

3.1. Erstellung eines Projekts und eines SFC


Um ein Projekt mit SFCs zu erstellen, führen Sie den folgenden Schritt aus:
1. Wählen Sie Datei ® Neues Projekt.

Das Fenster Diagram Editor zeigt die Menüs und Befehle für die SFC Verwaltung an. Das
neu erstellte Fenster entspricht einem Ordner im Projekt Explorer und enthält eine Liste von
Diagrammen und SFCs dieses Projekts.
Um ein neues SFC zu erstellen:
1 Wählen Sie Datei ® Neu ® SFC

Das Dialogfenster SFC Vorlagen öffnet sich.


2. Wählen Sie eine Vorlage, die Ihren Ansprüchen entspricht.

F In diesem Fall wurden keine neuen Vorlagen erstellt, also können Sie nur “Keine”
wählen.

3. Klicken Sie OK.


Das Dialogfenster Dokument Eigenschaften mit den Eigenschaften des SFC wird auf dem
Bildschirm angezeigt.
4. Für dieses SFC, geben Sie GRA_001 im Feld Name ein, die Felder Hierarchische Level
und Klasse zeigen standardmäßig 0 und Standard an. Dann geben Sie im Feld
Kommentar ein: Erstellen eines ersten SFC.
5. Klicken Sie auf Übernehmen, um die Veränderungen zu bestätigen.
6. Klicken Sie auf Schließen, um das Fenster zu schließen und um zum Diagramm
zurückzukehren.
Der SFC Editor fügt dem Menü und den Werkzeugleisten alle erforderlichen Befehle zur
Erstellung eines SFC hinzu. Die Statusleiste gibt Ihnen die zugehörigen Informationen an,
wenn Sie das SFC durchsuchen.

3-1
SFC Benutzerhandbuch

Abbildung 3–1: Dialogfenster Dokument Eigenschaften

3.2. Einführung in das SFC im Automation


Studio
Im Allgemeinen besteht ein automatisiertes System aus zwei unabhängigen Abschnitten:
· Dem operativen Abschnitt: Dem physikalischen Vorgang, der automatisiert werden soll.
· Dem Befehlsabschnitt: Die logische Einheit, die eine Serie von Befehlen ausgibt, die für
den operativen Teil oder andere externe Elemente bestimmt sind, wobei verschiedene
Eingaben benutzt werden.
Ein SFC ist ein grafisches Modell, welches grundlegende SFC Komponenten benutzt und ein
automatisiertes System darstellt.
Grundlegende SFC Komponenten sind:
· Schritte, die mit Aktionen verbunden sind;
· Übergänge, die mit Übergangsbedingungen verbunden sind;
· Strukturierte Texte, die autonomen Aktionen entsprechen, die nicht mit einem Schritt
verbunden sind;
· Ausgerichtete Links, die Schritte und Übergänge verbinden.

3-2
Erstellung eines SFC

3.3. Grafische Darstellung


Die folgende Abbildung stellt ein typisches SFC unter Benutzung verschiedener
grundlegender SFC Komponenten dar.

Abbildung 3–2: SFC Beispiel

3.4. Beschreibung von SFC Komponenten


Name Symbol Beschreibung
Inaktiver Ein Kästchen mit doppelter Umrahmung mit
Anfangsschritt einer Nummer, stellt einen Anfangsschritt
dar.

3-3
SFC Benutzerhandbuch

Name Symbol Beschreibung


Standardschritt Die Schritteingabe steht immer oben.
Die Schrittausgabe steht immer unten.
Ein Kästchen mit einer Nummer stellt einen
Standardschritt dar.
Aktionen sind durch einen Link mit ihrem
entsprechenden Schritt verbunden.
Makroschritt Ein Kästchen mit einer Nummer und mit
Rechtecken oben und unten, stellt einen
Makroschritt dar.
Der Name des SFC, das durch den
Makroschritt aktiviert wird, steht in einem
Kästchen an der rechten Seite des
Makroschritts.
In-Schritt Ein Kästchen mit einer Nummer und mit
einem Rechteck oben, stellt einen In-Schritt
dar.
Out-Schritt Ein Kästchen mit einer Nummer und einem
Rechteck unten, stellt einen Out-Schritt dar.

Aktive Schritte Ein aktiver Schritt wird während der


Simulation durch ein rotes Zeichen in der
Mitte des Schritt-Symbols dargestellt.

Übergang Ein Übergang wird durch ein Kreuz, welches


zwei Schritte verbindet, dargestellt. Ein
Nummernzeichen kennzeichnet einen
Übergang.
Die Übergangsbedingung steht immer an der
rechten Seite des Übergangs-Symbols.
Quell- Ein Quell-Übergang ist ein Übergang, der
Übergang nicht mit einem Stromaufwärts-Schritt
verlinkt ist.

3-4
Erstellung eines SFC

Name Symbol Beschreibung


Link Ein Link verbindet die Ausgabe von
Übergang 21 mit der Eingabe von Schritt 11.

OR Divergenz Wenn eine Verbindung zwischen einem


Schritt und mehr als einem Übergang besteht,
wird statt des Links eine OR Divergenz
gezeichnet.

OR Wenn eine Verbindung zwischen mehreren


Konvergenz Quell-Übergängen und einem Schritt besteht,
wird statt des Links eine OR Konvergenz
gezeichnet.
AND Wenn eine Verbindung zwischen einem
Divergenz einzigen Quell-Übergang und mehreren
Schritten besteht, wird statt des Links eine
AND Divergenz gezeichnet.
AND Wenn eine Verbindung zwischen mehreren
Konvergenz Quell-Schritten und einem Übergang besteht,
wird statt des Links eine AND Konvergenz
gezeichnet.
Strukturierter Strukturierte Texte sind Aktionen, die
Text unabhängig und nicht mit einem Schritt
verbunden sind; sie sind mit einem SFC
verbunden.
Kommentar Kommentare können überall in dem
Diagramm stehen, sie sind an das SFC
gebunden.

3.5. Beschreibung des aufzubauenden


Kreislaufs
Bevor Sie ein erstes SFC erstellen, öffnen Sie die Datei SFC_PNEU_EN.PR5, falls Sie den
Pneumatik Workshop besitzen, oder die Datei SFC_HYDRO_EN.PR5, falls Sie den
Hydraulik Workshop besitzen. Diese Dateien beinhalten einen pneumatischen oder
hydraulischen Kreislauf und das SFC, das den Kreislauf steuert. Diese Dateien befinden sich
in dem EXERCISES Verzeichnis. Sie können diese Beispiele benutzen, um Ihr eigenes SFC
zu erstellen.

3-5
SFC Benutzerhandbuch

1. Erstellen Sie ein neues Projekt und platzieren und benennen Sie die Komponenten gemäß
des hydraulischen/pneumatischen Kreislaufs, den Sie zuvor geöffnet haben.

Sie können die Komponenten kopieren und in Ihr neues Diagramm einfügen.

Abbildung 3–3: Elektrischer und pneumatischer Kreislauf


Der vorherige Kreislauf wird benutzt, um eine Last von Level 1 auf Level 2 zu verschieben
und diese Last, je nach Gewicht, in den Behälter auf der linken oder rechten Seite abzulassen.
Die Last wird zuerst durch die Ausdehnung von Zylinder 1 in den Kreislauf gebracht. Dann
wird sie durch die Ausdehnung von Zylinder 2 auf Level 2 gebracht. Die Drehungsrichtung
des Motors bestimmt dann, in welchen Behälter die Last abgelassen wird.

3-6
Erstellung eines SFC

3.6. Anlegen des SFC


In den folgenden Abschnitten, führen wir die Einzelheiten der Schritte auf, die ausgeführt
werden müssen, um das folgende SFC anzulegen. Um das folgende SFC anzulegen, müssen
Sie das Diagramm erstellen, welches abgebildet ist in Abbildung 3–3: Elektrischer und
pneumatischer Kreislauf. Bedenken Sie, dass das Kürzel des Magnets nach Erstellung der
internen Variablen im SFC zugewiesen werden muss.

Abbildung 3–4: SFC

F Bedenken Sie, dass eine Komponente des SFC Workshops nicht mit einer
Komponente eines anderen Workshops verbunden werden kann. Drucktasten, die in
den Abbildungen erscheinen, sind Teil eines anderen Diagramms.

3.6.1. Einfügung der Schritte


1. Erstellen Sie ein neues SFC. Heben Sie die Markierung des unbedingten SFC Laufs auf.

3-7
SFC Benutzerhandbuch

2. Wählen Sie die Schritt Komponente in der Werkzeugleiste SFC aus.

Abbildung 3–5: Symbol der Schritt Komponente


3. Platzieren Sie den Zeiger in dem neuen Diagramm dorthin, wo der Schritt eingefügt
werden soll und klicken Sie die linke Maustaste.
Das Dialogfenster Schritt Eigenschaften erscheint (siehe Abbildung 3–7). Für diesen Schritt:
4. Stellen Sie sicher, dass die Nummer 1 in dem Feld Nummer für diesen Schritt angezeigt
wird.
5. Wählen Sie Anfangsschritt in der Liste Typ aus.
6. Klicken Sie auf OK.

F Alle Schritte werden gemäß der ersten verfügbaren Nummer in der Sequenz
nummeriert.

Das SFC ist nun:

Abbildung 3–6: Änderung des Schritt Typs

3-8
Erstellung eines SFC

A B C
G

D E H
F
I

L
K
J M
O
N

Abbildung 3–7: Dialogfenster Schritt Eigenschaften

Abbildung 3–8: Dialogfenster Schrittzeit-Überwachung


Folgende Bereiche und Schaltflächen erscheinen in diesem Dialogfenster:
Bereiche Beschreibung
A Graph Name In diesem Bereich erscheint der Name des SFC, das den Schritt
beinhaltet. In diesem Dialogfenster ist dieses Feld nicht
veränderbar. Der Name kann jedoch in dem Feld Name in der
Ebene SFC des Dialogfensters Dokument Eigenschaften verändert
werden.

3-9
SFC Benutzerhandbuch

Bereiche Beschreibung
B Nummer Jedem neuen Schritt wird automatisch eine Nummer zugeordnet.
Diese Nummer kann verändert werden, solange sie zwischen 1 und
999 liegt. Zwei Schritte im gleichen SFC können nicht die gleiche
Nummer haben.
C Nummer sperren Wenn diese Option markiert ist, wird die Nummer des Schritts
nicht während einer automatischen Umnummerierung des SFC
geändert. Wenn die Nummer gesperrt wurde, erscheint ein
Sternchen (*) in der Mitte der linken Seite des äußeren Rahmens.
D Typ Eine Drop-Down-Liste ermöglicht die Auswahl des Schritt Typs.
Bestehende Wahlmöglichkeiten: Anfangs-, Normal-, Makro-, In-
und Out-Schritt.
E Verbundener Wenn der Schritt als Makroschritt bestimmt wurde, muss das
Makroschritt zugehörige SFC, das den Makroschritt aktiviert, in diesem Bereich
Graph bestimmt werden. Dieses Feld ist deaktiviert, wenn der Schritt nicht
als Makroschritt bestimmt wurde.
F Aktionen Dieser Bereich wird benutzt, um die verschiedenen Aktionen zu
bearbeiten, die mit dem Schritt verbunden sind. Hier können alle
Aktionen visualisiert werden, die mit einem Schritt verbunden sind.
Dieser Bereich ist für Makroschritte und für Out-Schritte
deaktiviert. Der Benutzer kann:
· Mehrere Aktionen eingeben, indem er sie mit einem
Semikolon trennt;
· Mehrere Aktionen eingeben, die der gleichen Bedingung
unterworfen sind, indem er sie mit einem Komma trennt.
(Beispiel.: Aktion1, Aktion2, Aktion3 IF Bedingung1);
Die auszuführende Aktion eingeben, indem er die Variablen und
Operatoren aus dem Dialogfenster Gelenkter Modus benutzt.
G Gelenkter Modus Diese Schaltfläche gewährt dem Benutzer Zugang zu dem
Dialogfenster Gelenkter Modus. Diese Schaltfläche ist für
Makroschritte und für Out-Schritte grau hinterlegt.
H Neue Variable Zugang zu dem Dialogfenster Eine Variable hinzufügen. Für
weitere Einzelheiten über das Erstellen von Variablen, siehe den
Variablen Abschnitt im Benutzerhandbuch.
I Externer Link Greift auf das Dialogfenster OPC Einstellungen für die Erstellung
von externen Links zu (OPC, usw.). Für weitere Einzelheiten über
die Erstellung externer Links, siehe den Variablen Abschnitt im
Benutzerhandbuch.

3-10
Erstellung eines SFC

Bereiche Beschreibung
J Unbedingte Dieses Kontrollkästchen bestimmt, ob der Lauf der Aktionen des
Aktionen Schritts den Lauf des SFC bedingt (siehe Abschnitt 4,18
Verwaltung von SFC-Zuständen und -Fehlern)
K Break Point Wenn diese Option markiert ist, stoppt die Simulation, wenn der
Schritt aktiviert wurde.
L Zeit Diese Schaltfläche gewährt dem Benutzer Zugang zu dem
Überwachung Dialogfenster Schrittzeit-Überwachung. Die Sequenzzeit wird vom
Start bis zur Rückkehr zum Anfangsschritt berechnet.
Minimale Es ist möglich, in diesem Bereich einen
Aktivierungszeit Minimalen-Aktivierungszeit-Standard für
den Schritt einzugeben. Falls der Schritt für
eine kürzere Zeitspanne, als die angegebene
Zeit aktiv ist, wird der Minimale-
Aktivierungszeit-Standard auf TRUE gesetzt
(Beispiel: GRA_001.SEQ_MIN_FAULT)

F Wird dies benutzt (Wert größer als 0), muss die minimale
Zeit kürzer als die maximale Zeit sein.

Maximale Es ist möglich, in diesem Bereich einen


Aktivierungszeit Maximalen-Aktivierungszeit-Standard für
den Schritt einzugeben. Falls der Schritt für
eine längere Zeitspanne, als die angegebene
Zeit aktiv ist, wird der Maximale-
Aktivierungszeit-Standard auf TRUE gesetzt
(Beispiel: GRA_001.SEQ_MAX_FAULT)

F Wird dies benutzt (Wert größer als 0), muss die maximale
Zeit länger als die minimale Zeit sein.

M Stromaufwärts Diese Schaltfläche ermöglicht die Visualisierung der vollständigen


Übergänge Liste der Übergänge, die dem Schritt vorausgehen.
N Stromabwärts Diese Schaltfläche ermöglicht die Visualisierung der vollständigen
Übergänge Liste der Übergänge, die dem Schritt folgen.
O Kommentar Fügen Sie Kommentare bezüglich der Aktion hinzu.

3-11
SFC Benutzerhandbuch

B
F
A
C
G

D H

J
I

Abbildung 3–9: Dialogfenster Schritt gelenkter Modus

Die Liste der Variablen in der vorhergehenden Tabelle enthält alle Variablen in dem
Projekt, die mit dem SFC verbunden sind. Siehe Variablen Manager im
Benutzerhandbuch.

F Komponenten Variablen werden automatisch während des Erstellungsprozesses des


pneumatischen-, hydraulischen-, elektrischen- und Kontaktplan-Kreislaufs erstellt.

3-12
Erstellung eines SFC

F Falls ein SFC während der Simulation eine undefinierte Variable erfordert, erscheint
eine Warnmeldung im Meldungsfenster. Die Simulation wird ausgeführt, aber die
fehlerhaften Aktionen, Übergangsbedingungen und strukturierten Texte werden
ignoriert. Übergänge ohne Übergangsbedingung oder mit fehlerhaften
Übergangsbedingungen sind immer false. Um diese Übergänge zu umgehen,
benutzen Sie die Option Auslösen im Menü Kontext während der Simulation.

Bereiche Beschreibung
A Nummer Zeigt die Nummer des Schritts während der Bearbeitung an.
B Angaben Dieser Textbereich wird benutzt, um die Aktionen des Schritts
einzugeben. Die Angabe muss die SFC Syntax befolgen, gemäß
der Definition in Kapitel 4 SFC Syntax.
C Variablen Diese Drop-Down-Liste ermöglicht die Auswahl von globalen
(gesamtes Projekt) oder lokalen (aktuelles Diagramm) Variablen.
D Variablenname Diese Tabelle enthält die Variablennamen mit dem ausgewählten
Zuordnungstyp.
Ein Doppel-Klick auf eine Variable wählt die Variable aus und
fügt sie der Angabe der Aktion hinzu. Die Spalte auf der linken
Seite zeigt den Namen der Variablen an und die Spalte auf der
rechten Seite zeigt die verbundene Komponente an, falls dies der
Fall ist. Siehe Variablen Manager im Benutzerhandbuch.
E Syntax Beschreibt den Operator, der durch einen Links-Klick in der Liste
der Beispiele oder im Rechner ausgewählt wurde.
F Syntax Dieses Kontrollkästchen aktiviert die Syntax-Analyse während der
(Kontrollkästchen) Bearbeitung.
G Neue Variable Greift auf das Dialogfenster Eine Variable hinzufügen zu. Für
weitere Einzelheiten über die Erstellung von Variablen, siehe
Variablen Manager im Benutzerhandbuch.
H Externer Link Greift auf das Dialogfenster OPC Einstellungen für die Erstellung
externer Links zu (OPC, usw.). Für weitere Einzelheiten über die
Erstellung externer Links, siehe Variablen Manager im
Benutzerhandbuch.
I Mehr/Weniger Benutzen Sie diese Schaltfläche, um Zugang zu den erweiterten
Funktionen des Operator Rechners zu erhalten.

3-13
SFC Benutzerhandbuch

Bereiche Beschreibung
J Operatoren Diese Schaltflächen werden benutzt, um Operatoren in die Angabe
der Aktion einzugeben. Klicken Sie auf die entsprechende
Schaltfläche um einen Operator einzugeben.

Abbildung 3–10: Dialogfenster Stromaufwärts Übergänge

Abbildung 3–11: Dialogfenster Stromabwärts Übergänge

Bereiche Beschreibung
Stromaufwärts Stromaufwärts Übergänge, die bestätigt wurden, erscheinen in der
Übergänge gleichen Farbe wie aktive Komponenten. Es ist möglich einen
Übergang in der Liste auszuwählen. Diese Liste kann nicht geändert
werden.
Stromabwärts Stromabwärts Übergänge, die bestätigt wurden, erscheinen in der
Übergänge gleichen Farbe wie aktive Komponenten. Es ist möglich einen
Übergang in der Liste auszuwählen. Diese Liste kann nicht geändert
werden.

3.6.2. Einfügung der Übergänge


1. Wählen Sie die Übergang Komponente aus der Werkzeugleiste SFC aus.

Abbildung 3–12: Übergangssymbol

3-14
Erstellung eines SFC

2. Positionieren Sie den Cursor auf die Schritt 1 Ausgabe im Diagramm.


Das Dialogfenster Übergang Eigenschaften erscheint.

A B C

F
D G
H

I
E
J

Abbildung 3–13: Dialogfenster Übergang Eigenschaften


Folgende Felder und Schaltflächen erscheinen in diesem Dialogfenster:
Felder Beschreibung
A Graph Name In diesem Bereich erscheint der Name des SFC, das den Übergang
beinhaltet. In diesem Dialogfenster ist dieses Feld nicht veränderbar.
Der Name kann jedoch in dem Feld Name in der Ebene SFC des
Dialogfensters Dokument Eigenschaften verändert werden.
B Nummer Jedem neuen Übergang wird automatisch eine Nummer zugeordnet.
Diese Nummer kann verändert werden, solange sie zwischen 1 und
999 liegt. Zwei Übergänge im gleichen SFC können nicht die gleiche
Nummer haben.
C Nummer Wenn diese Option markiert ist, wird die Nummer des Übergangs
sperren nicht während einer automatischen Umnummerierung des SFC, oder
von Abschnitten des SFC, geändert. Wenn die Nummer gesperrt
wurde, erscheint ein Sternchen (*) rechts von der Nummer des
Übergangs.
D Bedingungen Dieser Bereich wird benutzt, um die Übergangsbedingung zu
bearbeiten.

3-15
SFC Benutzerhandbuch

Felder Beschreibung
E Kommentar Kommentare können bezüglich des Übergangs hinzugefügt werden.
F Gelenkter Diese Schaltfläche öffnet das Fenster Gelenkter Modus, um die
Modus Übergangsbedingung zu bearbeiten. Die Übergangsbedingung muss
mit der SFC Syntax übereinstimmen, gemäß Kapitel 4, SFC Syntax.
G Neue Variable Greift auf das Dialogfenster Eine Variable hinzufügen zu. Für weitere
Einzelheiten über die Erstellung von Variablen, siehe Variablen
Manager im Benutzerhandbuch.
H Externe Links Greift auf das Dialogfenster OPC Einstellungen für die Erstellung von
externen Links zu (OPC, usw.). Für weitere Einzelheiten über die
Erstellung externer Links, siehe Variablen Manager im
Benutzerhandbuch.
I Stromaufwärts Diese Schaltfläche ermöglicht die Visualisierung der vollständigen
Schritte Liste der Schritte, die dem Übergang vorausgehen.
J Stromabwärts Diese Schaltfläche ermöglicht die Visualisierung der vollständigen
Schritte Liste der Schritte, die dem Übergang folgen.

Ein Übergang ohne Übergangsbedingung wird als false betrachtet. Während der
Simulation ermöglicht nur das Menü Kontext einen Übergang ohne
Übergangsbedingung.

3-16
Erstellung eines SFC

Abbildung 3–14: Dialogfenster Übergang gelenkter Modus

Operatoren, die nicht für Übergänge zur Verfügung stehen, erscheinen im Bereich
Rechner grau hinterlegt.

3-17
SFC Benutzerhandbuch

Abbildung 3–15: Dialogfenster Stromaufwärts Schritte

Abbildung 3–16: Dialogfenster Stromabwärts Schritte

Bereiche Beschreibung
A Stromaufwärts Stromaufwärts Schritte, die bestätigt wurden, erscheinen in der
Schritte gleichen Farbe wie aktive Komponenten. Es ist möglich einen Schritt
in der Liste auszuwählen. Diese Liste kann nicht geändert werden.
B Stromabwärts Stromabwärts Schritte, die bestätigt wurden, erscheinen in der gleichen
Schritte Farbe wie aktive Komponenten. Es ist möglich einen Schritt in der
Liste auszuwählen. Diese Liste kann nicht geändert werden.
Für diesen Übergang:
1. Stellen Sie sicher, dass die Nummer 1 in dem Feld Nummer für diesen Übergang
angezeigt wird.

F Alle Übergänge werden gemäß der ersten verfügbaren Nummer in der Sequenz
nummeriert.

2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Gelenkter Modus.


3. Geben Sie .1-1S1.A_IN AND.1-1S3.B_IN AND.1-1PBNO1.BP_1 im Fenster Angaben des
Dialogfensters Übergang gelenkter Modus ein. Die richtige Syntax muss beachtet
werden.

3-18
Erstellung eines SFC

Benutzen Sie die Schaltflächen gelenkter Modus, die Liste der Variablen und die
Rechner Schaltflächen, um die Eingabe zu beschleunigen und um Syntaxfehler zu
vermeiden:
· Machen Sie einen Doppel-Klick auf A_IN in der Liste der Variablen. .1-1S1.A_IN
erscheint im Fenster Angabe.

· Klicken Sie auf die Schaltfläche.


· Weiter
4. Klicken Sie OK
Das SFC ist nun:

Abbildung 3–17: Einfügen Übergang 1

3.6.3. Bestimmung der Aktionen


1. Wählen Sie die Standardschritt Komponente in der Werkzeugleiste SFC aus.
2. Klicken Sie auf den Übergang 1 Konnektor (im SFC).
Das Dialogfenster Schritt Eigenschaften erscheint.
Für diese Aktion:
1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Gelenkter Modus.
Sie müssen die OUT_A Variable erstellen und .OUT_A IF.1-1PBNO2.COM_A im Fenster
Angabe eingeben; dafür gehen Sie bitte folgendermaßen vor:
2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Neue Variable.
3. Geben Sie OUT_A im Feld Tag-Name ein und klicken Sie OK.
Die OUT_A Variable erscheint automatisch in dem Fenster Angaben des Dialogfensters
Schritt gelenkter Modus.
4. Klicken Sie auf IF, dann wählen Sie die COM_A Variable aus.
5. Klicken Sie OK zur Bestätigung und um das Dialogfenster Schritt gelenkter Modus zu
schließen.
6. Dann klicken Sie OK, um das Dialogfenster Schritt Eigenschaften zu schließen.

3-19
SFC Benutzerhandbuch

Das SFC ist jetzt:

Abbildung 3–18: Bestimmung einer Aktion

Um die Eigenschaften einer eingefügten Komponente (Schritt oder Übergang) zu


verändert, machen Sie darauf einen Doppel-Klick, um zu dem Dialogfenster
Eigenschaften dieser Komponente zu gelangen.

3.6.4. Einfügung von Links zwischen Komponenten

Die Positionierung einer Verbindung wird durch die visuelle Darstellung von
Verbindungen erleichtert. An jeder Komponente erscheinen Verbindungen als ein
roter Kreis an den Verbindungspunkten von Komponenten und Links. Diese Kreise
ändern ihre Farbe, wenn eine gültige Verbindung hergestellt wird. Wenn ein Cursor
über diese Verbindungspunkte positioniert wird, erscheint das Werkzeug Link. (Für
weitere Einzelheiten lesen Sie das Kapitel Links einfügen im Benutzerhandbuch).

1. Fügen Sie Übergang 2, Schritt 3 und Übergang 3 ein. Erstellen Sie die OUT_B Variable.

Abbildung 3–19: Übergang 2, Schritt 3 und Übergang 3

3.6.5. AND Link


Vor der Erstellung einer AND Konvergenz oder Divergenz, müssen zwei Standardschritte
zusammen mit den IN_A und IN_B Variablen in das SFC eingefügt werden, wie in der
folgenden Abbildung gezeigt.

3-20
Erstellung eines SFC

Abbildung 3–20: Schritte vor einer AND Divergenz


Sobald die beiden Standardschritte mit ihren Variablen in das SFC eingefügt wurden,
erstellen Sie den Link. Um das zu tun:
1. Klicken und halten Sie die Übergang 3 offene Verbindung gedrückt und ziehen Sie diese
zu Schritt 4.
Ein neuer Link wurde eingefügt.
2. Wiederholen Sie dies für Schritt 5.
Der Link zwischen Übergang 3 und den Schritten 4 und 5 wechselt zu einer doppelten Linie.

Eine AND Divergenz wird automatisch erstellt, wenn ein Übergang mit mehr als
einem Schritt verbunden wird. Eine AND Konvergenz wird erstellt, wenn mehr als
ein Schritt mit einem einzigen Übergang verbunden wird.

Um einen AND Link zu vergrößern, fügen Sie einfach einen Link zu einem anderen
Schritt/Übergang hinzu. Es ist auch möglich, einen Schritt oder einen Übergang zu
verschieben und die Option Konvergenz anpassen aus dem Menü Kontext des Links
zu benutzen.

Um einen AND Link zu verschieben, klicken Sie die linke Maustaste auf einem Link
und verschieben Sie diesen, während Sie die Taste gedrückt halten.

Um einen AND Link umzugestalten, wählen Sie den Link aus und wählen Sie SFC
à Verbindungen und Abzweigungen à Basis Anpassung umzeichnen. Der Link
wird automatisch umgezeichnet und nimmt den kürzesten Weg zwischen den
Komponenten.

3-21
SFC Benutzerhandbuch

SFC nach der Einfügung der Links:

Abbildung 3–21: Schritte im Anschluss an die Erstellung einer AND Divergenz


Gehen Sie folgendermaßen vor:
3. Fügen Sie Übergang 4 hinzu und geben Sie T/X4.X/T#1s/ im Fenster Bedingungen des
Dialogfensters Übergang Eigenschaften ein.
4. Verbinden Sie die Schritte 4 und 5 mit dem Übergang 4.
5. Fügen Sie Schritt 6 hinzu.
Das SFC ist nun:

Abbildung 3–22: SFC nach Einfügung einer AND Konvergenz

3-22
Erstellung eines SFC

3.6.6. OR Link
Um eine OR Divergenz oder Konvergenz zu erstellen, müssen zuerst die Schritte oder
Übergänge erstellt werden.

Abbildung 3–23: SFC vor der Einfügung einer OR Konvergenz


1. Fügen Sie Übergang 5 hinzu und fügen Sie .1-1PBNO4.M_A im Fenster Bedingungen
des Dialogfensters Übergang Eigenschaften ein.
2. Fügen Sie Übergang 6 hinzu und fügen Sie. 1-1PBNO5.M_B im Fenster Bedingungen im
Dialogfenster Übergang Eigenschaften ein.
3. Klicken und halten Sie die Schritt 6 offene Verbindung gedrückt und ziehen Sie diese zu
Übergang 5.
4. Wiederholen Sie dies für Übergang 6.
5. Fügen Sie Schritt 7 hinzu und erstellen Sie eine neue Variable mit dem Namen OUT_C.
6. Fügen Sie Übergang 8 hinzu und fügen Sie T/ X8.X/T#5s/ im Fenster Bedingungen im
Dialogfenster Übergang Eigenschaften ein.
7. Fügen Sie Schritt 8 hinzu und erstellen Sie eine neue Variable mit dem Namen IN_C.
8. Fügen Sie Übergang 7 hinzu und fügen Sie T/X7.X/T#5s/ im Fenster Bedingungen des
Dialogfensters Übergang Eigenschaften ein.
9. Fügen Sie einen OR Link von den Übergängen 7 und 8 zu Schritt 1 hinzu.

3-23
SFC Benutzerhandbuch

10. Auf einem anderen Diagramm aus der Bibliothek elektrische Steuerungen, wählen Sie
fünf Drucktasten Komponenten aus und benennen Sie diese entsprechend PB_1,
COM_A, COM_B, M_A und M_B. Diese Drucktasten werden benutzt, um Befehle an
das SFC zu geben.

Eine OR Divergenz wird erstellt, wenn ein Schritt mit mehreren Übergängen
verbunden wird. Eine OR Konvergenz wird erstellt, wenn mehr als ein Übergang mit
einem einzigen Schritt verbunden wird.

Um einen OR Link zu vergrößern, fügen Sie einfach einen Link zu einem anderen
Schritt/Übergang hinzu. Wenn ein Schritt oder ein Übergang verschoben ist,
benutzen Sie die Option Anpassen aus dem Menü Kontext des Links, um den Link
richtig zu positionieren.

Um einen OR Link zu verschieben, klicken Sie die linke Maustaste und halten Sie
die Link Taste gedrückt, dann verschieben Sie den Link.

Um einen OR Link umzugestalten, wählen Sie den Link aus und die Option Links
und Konvergenz à Konvergenz umgestalten aus dem Menü SFC. Der Link wird
automatisch umgezeichnet und nimmt den kürzesten Weg zwischen den
Komponenten.

Um einen OR Link umzugestalten, der Sprünge enthält wählen Sie die Sprünge aus
und wählen Sie SFC à Verbindungen und Abzweigungen à Basis Anpassung
umzeichnen. Der Link wird automatisch umgezeichnet und nimmt den kürzesten
Weg zwischen den Komponenten.

3-24
Erstellung eines SFC

Das SFC ist nun:

Abbildung 3–24: SFC nach der Einfügung einer OR Konvergenz

3.6.7. Einfügung von strukturierten Texten


Strukturierte Texte sind autonome Aktionen, die nicht mit einem Schritt verbunden sind. Sie
werden aktiviert, wenn die Simulation aktiv ist. Die verwendete Syntax ist die gleiche, wie
sowohl bei Schritten als auch bei Übergängen. Um eine strukturierte Text Komponente
einzufügen:

Abbildung 3–25: Beispiel eines strukturierten Texts


1. Wählen Sie die strukturierte Text Komponente aus der Werkzeugleiste SFC aus.
2. Platzieren Sie den Zeiger und klicken Sie auf die rechte Seite von Schritt 1 Ihres SFC.

3-25
SFC Benutzerhandbuch

Das Dialogfenster Strukturierter Text Eigenschaften erscheint.


3. Für diese strukturierte Text Angabe fügen Sie SFC 1.RUN :=1 ein. Dann fügen Sie
“Aktivierung unbedingt für das SFC”im Fenster Kommentar des Dialogfensters
Strukturierter Text Eigenschaften ein.
Das SFC ist nun:

Abbildung 3–26: SFC nach Einfügung eines strukturierten Texts

3-26
Erstellung eines SFC

A C

F
B
D G

H
E

Abbildung 3–27: Dialogfenster Strukturierter Text Eigenschaften


Folgendes sind die Bereiche und Schaltflächen dieses Dialogfensters:
Bereiche Beschreibung
A Graph Name Der Name des SFC, das den strukturierten Text beinhaltet. In diesem
Dialogfenster ist dieses Feld nicht veränderbar. Der Name kann jedoch
in dem Feld Name in der Ebene SFC des Dialogfensters Dokument
Eigenschaften verändert werden.
B Nummer Jedem neuen strukturierten Text wird automatisch eine Nummer
zugeordnet. Diese Nummer kann verändert werden, solange sie
zwischen 1 und 999 liegt. Zwei strukturierte Texte im gleichen SFC
können nicht die gleiche Nummer haben.
C Nummer Wenn diese Option markiert ist, wird die Nummer des strukturierten
sperren Texts nicht während einer automatischen Umnummerierung des SFC,
oder von Abschnitten des SFC, geändert. Wenn die Nummer gesperrt
wurde, erscheint ein Sternchen (*) rechts von der Nummer des
Übergangs.
D Strukturierter Benutzen Sie diesen Bereich, um die Angabe des strukturierten Texts
Text zu bestimmen. Strukturierte Texte müssen mit den Richtlinien für die
SFC Syntax übereinstimmen, gemäß der Definition in Kapitel 4, SFC
Syntax.
E Kommentar Fügen Sie Kommentare bezüglich des strukturierten Texts hinzu.

3-27
SFC Benutzerhandbuch

Bereiche Beschreibung
F Gelenkter Diese Schaltfläche greift auf das Dialogfenster Strukturierter Text
Modus gelenkter Modus zu, um den strukturierten Text zu bearbeiten.
G Neue Diese Schaltfläche greift auf das Dialogfenster Eine Variable
Variable hinzufügen zu. Für weitere Einzelheiten über die Erstellung von
Variablen, siehe Variablen Manager im Benutzerhandbuch.
H Externer Link Greift auf das Dialogfenster OPC Einstellungen für die Erstellung von
externen Links zu (OPC, usw.). Für weitere Einzelheiten über die
Erstellung externer Links, siehe Variablen Manager im
Benutzerhandbuch.

3.6.8. Einfügung von Kommentaren


Kommentare sind nicht an Schritte/Übergänge gebunden.

Abbildung 3–28: Beispiel eines Kommentars


1. Wählen Sie die Kommentar Komponente aus der Werkzeugleiste SFC aus.
2. Positionieren Sie den Mauszeiger und klicken Sie unterhalb der strukturierten Text
Komponente Ihres SFC.
Das Dialogfenster Kommentar Eigenschaften erscheint:
3. Für diesen Kommentar, geben Sie Realisierung eines ersten SFC ein.

3-28
Erstellung eines SFC

Das SFC ist nun:

Abbildung 3–29: SFC nach Einfügung eines Kommentars

C
B
D

Abbildung 3–30: Dialogfenster Kommentar Eigenschaften


Folgendes sind die Bereiche und Schaltflächen dieses Dialogfensters:

3-29
SFC Benutzerhandbuch

Bereiche Beschreibung
A Graph Name Der Name des SFC, das den Kommentar beinhaltet. In diesem
Dialogfenster ist dieses Feld nicht veränderbar. Der Name kann jedoch
in dem Feld Name in der Ebene SFC des Dialogfensters Dokument
Eigenschaften verändert werden.
B Nummer Jedem neuen Kommentar wird automatisch eine Nummer zugeordnet.
Diese Nummer kann verändert werden, solange sie zwischen 1 und 999
liegt. Zwei Kommentare im gleichen SFC können nicht die gleiche
Nummer haben.
C Nummer Wenn diese Option markiert ist, wird die Nummer des Kommentars
sperren nicht während einer automatischen Umnummerierung des SFC, oder
von Abschnitten des SFC, geändert. Wenn die Nummer gesperrt wurde,
erscheint ein Sternchen (*) rechts von der Nummer des Übergangs.
D Kommentar Kommentare hinzufügen.

3.7. Fehlerverhütung
Es ist jederzeit möglich auf Fehler, wie fehlende Links zwischen Schritten/Übergängen, zu
überprüfen.
Der Befehl Fehler aus dem Menü SFC wird benutzt, um Komponenten, die nicht verlinkt
sind, Übergänge ohne Übergangsbedingungen, fehlerhafte Syntax, usw., zu erkennen. Diese
Fehler erscheinen im Meldungsfenster.

Abbildung 3–31: Meldungsfenster


Für weitere Einzelheiten lesen Sie den Abschnitt Meldungsfenster im Benutzerhandbuch.

3-30
4. SFC Syntax
4.1. Einführung
Ein funktionierendes SFC wird einen oder mehrere Ausdrücke behandeln, wobei jeder
Ausdruck aus Variablen, Konstanten, Zahlen und Operatoren besteht. Die Syntax definiert die
Regeln, die für die Identifikation von Symbolen und das Schreiben von Ausdrücken
eingehalten werden müssen.
Dieses Kapitel stellt eine genaue Beschreibung der Syntax bei der Benutzung von SFC
Komponenten, Symbolen und Verfahren dar. Die folgenden Themen werden erörtert:
· Nomenklatur der Bezeichner;
· Variablen;
· Konstanten;
· Operatoren realer und ganzzahliger Ausdrücke;
· Operatoren Boolescher Ausdrücke;
· Flankenerkennungs-Operatoren;
· Vergleichs-Operatoren;
· Operator Priorität;
· Zuweisung;
· Syntax Überprüfung;
· Beispiele von Aktionsschritten;
· Beispiel eines Übergangs;
· Strukturierte Texte;
· Kommentare;
· Zeitsteuerung;
· Verwaltung von SFC-Zuständen;
· Verwaltung von SFC-Fehlern;
· Auslöse-Reihenfolge.

4.2. Nomenklatur der Bezeichner


Nomenklatur wird benutzt, um die physikalische Interpretation für jedes SFC Symbol zu
beeinflussen. Diese Interpretation benutzt Schritte, Übergänge und Variablen. Sobald eines
dieser Elemente, ausgenommen von Variablen, erstellt wird, erzeugt Automation Studio
automatisch einen Namen.

4-1
SFC Benutzerhandbuch

Namen sind Bezeichner und müssen die folgenden Grundregeln beachten:


· Sie sind aus normalen alphanumerischen Zeichen zusammengesetzt: “a-z, A-Z, 0-9, _, +,
-”;
· Sie fangen immer mit einem Buchstaben oder einer Zahl an.
· Sie können, jedes von einem Punkt (.) getrennt, aus mehreren Elementen
zusammengesetzt sein. Zum Beispiel wird ein Schrittstatus eines SFC
“Name_Chart.X18.X”genannt.
· Sie können groß oder klein geschrieben werden. Sobald sie eingegeben und von der
Software erkannt wurden, werden Großbuchstaben zur Anzeige von Namen benutzt.
· Außer bei Variablen, die lokal für ein SFC sind, muss den Tag-Namen von Variablen ein
Punkt (.) vorangehen.
· Sie sind aus 1 bis 32 Zeichen zusammengesetzt.
· Sie enthalten keine Leerzeichen (Leerräume).
· Sie enthalten keine akzentuierten Zeichen.

F Wenn das SFC benutzt wird, um elektropneumatische-, Kontaktplan-, elektrische-


oder digitale Kreisläufe zu steuern, stellen Sie sicher, dass die Nomenklatur der
Komponenten dieser Kreisläufe die gleichen Regeln befolgt.

4.2.1. Schritte
Wenn ein neuer Schritt eingefügt wird, weist die Software diesem automatisch eine neue
Nummer im Bereich von 1 bis 999 zu. Jeder Schritt hat eine einzigartige Nummer in einem
SFC.

Abbildung 4–1: Einfügung eines Schritts


Normalerweise, wenn n die Schrittnummer repräsentiert, dann stellt die Variable Xn.X den
logischen Status ({inaktiv, aktiv}oder {0,1}) von Schritt n dar. Zum Beispiel, X2.X
repräsentiert den logischen Status von Schritt 2. Der logische Status eines Schritts kann in
einem logischen Ausdruck benutzt werden, indem sein Name Xn.X. benutzt wird. Wenn er in
einem anderen SFC genutzt wird, dann wird der logische Status wiedergegeben
durch “SFC_Name Xn.X”.
Genauso gibt Xn.T die Anzahl von Millisekunden wieder, die seit der letzten
Schrittaktivierung verstrichen sind. Mit Hilfe der Operatoren kann dieser Wert mit anderen
Werten verglichen werden.

4-2
SFC Syntax

F Aktionen, die mit einem Schritt verbunden sind, werden in der gleichen Reihenfolge
bearbeitet, wie sie angegeben wurden. Wenn jedoch mehr als ein Schritt oder
strukturierter Text von mehreren SFCs die gleiche Variable beeinflussen, werden sie
nach den Aktionen des letzten SFC durchgeführt.

4.2.2. Übergang
Wenn ein neuer Übergang in ein SFC eingefügt wird, weist die Software automatisch eine
Übergangsnummer im Bereich von 1 bis 999 zu. Jeder Übergang hat eine eindeutige Nummer
in einem SFC.

Abbildung 4–2: Einfügung eines Übergangs


Normalerweise, wenn n die Nummer von Übergängen repräsentiert, dann stellt die Variable
Yn.Y den logischen Status des Übergangs dar ({bestätigt und passierbar, nicht bestätigt }oder
{0,1}). Zum Beispiel stellt Y2.Yden logischen Status von Übergang 2 dar.

F Die “=1”Notation verbunden mit einem Übergang zeigt an, dass der
Übergangsstatus immer TRUE ist;

F Wenn das Feld Übergangsbedingung leer ist, wird sie immer als FALSE
(gleichwertig zu “=0”) betrachtet.

4.2.3. Strukturierter Text


Wenn ein neuer strukturierter Text eingefügt wird, weist die Software diesem automatisch
eine Nummer in dem [1.999] Bereich zu. Jeder strukturierter Text im gleichen SFC hat eine
eindeutige Nummer.

Abbildung 4–3: Einfügung eines strukturierten Texts


Normalerweise wird der strukturierte Text STn genannt, wenn n die Nummer des
strukturierten Texts ist.

4-3
SFC Benutzerhandbuch

· Strukturierte Texte werden in der Reihenfolge ihrer Nummerierung verarbeitet, nachdem


die normalen Schritte des SFC ausgeführt wurden.

4.2.4. Kommentare
Wenn ein Kommentar eingefügt wird, weist die Software diesem automatisch eine Nummer
im Bereich von 1 bis 999 zu. Jeder Kommentar im gleichen SFC hat eine eindeutige Nummer.

Abbildung 4–4: Einfügung eines Kommentars


Normalerweise wird ein Kommentar Cn genannt, wenn n die Nummer des Kommentars ist.

4.2.5. Reservierte Schlüsselwörter


Der SFC Workshop hat Schlüsselwörter reserviert, was bedeutet, dass sie nicht als Bezeichner
benutzt werden können.
· Namen, die mit X beginnen, sind für Schritte reserviert.
· Namen, die mit Y beginnen, sind für Übergänge reserviert.
· Die Schlüsselwörter OR, XOR, AND, und NOT sind für Boolesche Operatoren
reserviert.
· Die Schlüsselwörter F/ und T/ sind für die Auslöser und Zeitgeber-Operatoren reserviert.
· Die Schlüsselwörter MOD, ABS, SQRT, LN, LOG, EXP, SHL, SHR, ROL, ROR,
INC, DEC, SIN, COS, TAN, ASIN, ACOS, ATAN, RAD_DEG, DEG_RAD,
DEC_BCD, BCD_DEC, SEL, MIN, MAX, LIMIT, und MUX sind auf die
mathematischen Operatoren beschränkt.
· Schlüsselwort IF ist für den bedingten Operator reserviert.

F Um hydraulische-, pneumatische-, elektrische-, oder digitale Kreisläufe zu steuern,


dürfen die Tag-Namen der Komponenten aus diesen Kreisläufen keine reservierten
Schlüsselwörter enthalten.

F Wenn Aktionen und Übergänge eingefügt werden, werden deren Ausdrücke in einer
anderen Farbe angezeigt, wenn die Ausdrücke syntaktisch nicht korrekt sind. Siehe
Kapitel 4-12 Verhütung von Syntaxfehlern.

4-4
SFC Syntax

4.3. Variablen
4.3.1. Variablen Typen
Der Variablen Typ hängt von der enthaltenen Information ab. Variablen Typen sind im
Variablen Manager im Benutzerhandbuch dargestellt. Die folgende Tabelle listet die
möglichen Variablen Typen auf, die für die interne Logik benutzt werden können.
Variablen Typ Beschreibung
Boolesche Der Wert einer Booleschen Variablen kann entweder 0 oder 1, TRUE
Variable (ON), oder FALSE (OFF) sein.
BOOLEAN
Integer INTEGER Dieser Variablenwert ist eine ganze Zahl im Bereich von
-2.147.483.648 bis +2.147.483.647.
Reale Variable Diese Variable ist gemäß IEC 559 eine reale Zahl.
REAL
Zeitvariable Dieser Variablenwert ist eine Zeitdauer im folgenden Format:
TIME T#3d_18h_4m_15s_23ms wobei
d= Tage
h = Stunden
s = Sekunden
ms = Millisekunden

4.3.2. Erstellung von Variablen


Eine neue Variable kann erstellt werden mit Hilfe der Schaltfläche Neue Variable im
Dialogfenster Eigenschaften von Schritten/Übergängen/strukturierten Texten oder im Fenster
Variablen Manager. Weitere Einzelheiten über das Erstellen von Variablen finden Sie im
Variablen Manager Abschnitt des Benutzerhandbuchs.

4.3.3. Erstellung von externen Links an Variablen


Es ist möglich externe Links (OPC) an Variablen zu erstellen, indem man die Schaltfläche
Externe Links im Dialogfenster Eigenschaften von Schritten/Übergängen/strukturierten
Texten benutzt. Für weitere Informationen über das Erstellen von externen Links, siehe
Variablen Manager im Benutzerhandbuch.

4.4. Konstanten
Konstanten sind festgelegte Werte, die vom gleichen Typ wie Variablen sein können.

4-5
SFC Benutzerhandbuch

4.5. Operatoren grundlegender arithmetischer


Ausdrücke
Die folgenden Operatoren werden mit ganzzahligen und/oder realen Variablen benutzt. Je
nach dem gewünschten Format, können die Ausdrücke reale oder ganzzahlige Werte
ausgeben. Typen Umwandlung wird automatisch durchgeführt. In der folgenden Tabelle
werden die Operator Kategorie, Operand Typ und gegebenenfalls eine kurze Beschreibung
und/oder ein Beispiel angegeben.
Operator Beschreibung und Beispiel
+ Unäre Operation (positiver Wert)
z. B.: Val1 := +25
+ Addition
z. B.: Val1 := Val2 + Val3
- Unäre Operation (negativer Wert)
z. B.: Val1 := -25
- Subtraktion
z. B.: Val1 := Val2 –Val3
/ Division z. B.: Val1 := Val2 / Val3
MOD Rest des Divisions-Vorgangs, Operand muss ganzzahlig sein.
z. B..: Val1 := Val2 / Val3
* Multiplikation
z. B..: Val1 := Val2 * Val3

4.6. Operatoren höherer mathematischer


Ausdrücke
Die folgenden Operatoren werden mit ganzzahligen und/oder realen Variablen benutzt. Je
nach dem gewünschten Format, können die Ausdrücke reale oder ganzzahlige Werte
ausgeben. Typen Umwandlung wird automatisch durchgeführt. In der folgenden Tabelle
werden die Operator Kategorie, Operand Typ und gegebenenfalls eine kurze Beschreibung
und/oder ein Beispiel angegeben.
Operator Beschreibung und Beispiel
ABS Absoluter Wert, real oder ganzzahlig
ABS(Ls1)
SQRT Quadratwurzel, nur reale Zahlen
SQRT(Ls1)

4-6
SFC Syntax

Operator Beschreibung und Beispiel


LN Natürlicher Logarithmus, nur reale Zahlen
LN(Ls1)
LOG Basis 10 Logarithmus, nur reale Zahlen
LOG(Ls1)
EXP Natürlicher Exponent, nur reale Zahlen
EXP(Ls1)
SIN Sinus, nur reale Zahlen
SIN(Ls1)
COS Kosinus, nur reale Zahlen
COS(Ls1)
TAN Tangens, nur reale Zahlen
TAN(Ls1)
ASIN Arkussinus, nur reale Zahlen
ASIN(Ls1)
ACOS Arkuskosinus, nur reale Zahlen
ACOS(Ls1)
ATAN Arkustangens, nur reale Zahlen
ATAN(Ls1)
** Exponent, real oder ganzzahlig
Ls1 ** Ls2
SHL Linksverschieben, nur Zeichenfolgen und ganze Zahlen
Ls1 := SHL(Ls2,1),
Linksverschiebung Ls2 um 1 Stelle
Das Ergebnis beeinflusst Ls1, Ls2 behält den ursprünglichen Wert.
Ls1 := SHL(Ls2,Ls3),
Linksverschiebung von Ls2 um Ls3 Stellen
Das Ergebnis beeinflusst Ls1, Ls2 behält den ursprünglichen Wert.
Ls2 := SHL(Ls2,Ls3)
Linksverschiebung von Ls2 um Ls3 Stellen
Das Ergebnis beeinflusst Ls2, Ls2 nimmt den endgültigen Wert an.

4-7
SFC Benutzerhandbuch

Operator Beschreibung und Beispiel


SHR Rechtsverschieben, nur Zeichenfolgen und ganze Zahlen
Ls1 := SHR(Ls2,1),
Rechtsverschiebung von Ls2 um 1 Stelle
Das Ergebnis beeinflusst Ls1, Ls2 behält den ursprünglichen Wert.
Ls1 := SHR(Ls2,Ls3),
Rechtsverschiebung von Ls2 um Ls3 Stellen
Das Ergebnis beeinflusst Ls1, Ls2 behält den ursprünglichen Wert.
Ls2 := SHR(Ls2,Ls3)
Rechtsverschiebung von Ls2 um Ls3 Stellen
Das Ergebnis beeinflusst Ls2, Ls2 nimmt den endgültigen Wert an.
ROR Rotierendes Rechtsverschieben, nur Zeichenfolgen und ganze Zahlen
Ls1 := ROR(Ls2,1),
Rotierende Rechtsverschiebung von Ls2 um 1 Stelle, Ls2 wird nicht
verändert.
Ls1 := ROR (Ls2,Ls3),
Rotierende Rechtsverschiebung von Ls2 um Ls3 Stellen, Ls2 wird
nicht verändert.
Ls2 := ROR(Ls2,Ls3)
Rotierende Rechtsverschiebung von Ls2 um Ls3 Stellen
Das Ergebnis beeinflusst Ls2, Ls2 nimmt den endgültigen Wert an.
ROL Rotierendes Linksverschieben, nur Zeichenfolgen und ganze Zahlen
Ls1 := ROL(Ls2,1),
Rotierende Linksverschiebung von Ls2 um 1 Stelle, Ls2 wird nicht
verändert.
Ls1 := ROL (Ls2,Ls3),
Rotierende Linksverschiebung von Ls2 um Ls3 Stellen. Ls2 wird nicht
verändert.
Ls2 := ROL(Ls2,Ls3)
Rotierende Linksverschiebung von Ls2 um Ls3 Stellen
Das Ergebnis beeinflusst Ls2. Ls2 nimmt den endgültigen Wert an.
INC Zunahme von of realen oder ganzzahligen Werten
Ls1:= INC(Ls2, 1),
Der Wert von Ls2 nimmt um 1 zu. Das Ergebnis beeinflusst Ls1.
INC(Ls2,Ls3)
Der Wert von Ls2 nimmt um Ls3 zu.

4-8
SFC Syntax

Operator Beschreibung und Beispiel


DEC Verminderung von realen und ganzzahligen Werten
Ls1:= DEC(Ls2, 1),
Der Wert von Ls2 wird um 1 vermindert. Das Ergebnis beeinflusst
Ls1.
DEC(Ls2,Ls3)
Der Wert von Ls2 wird um Ls3 vermindert.
SEL Binäre Auswahl zwischen Booleschen, realen oder Ganzzahlen
Ls1 :=SEL(G, In1, In2)
Binäre Auswahl, wenn G=1, Ausgabe = In2
Der Auswahl-Indikator G muss Boolesch sein, wenn G=0 Ausgabe =
In1, wenn G=1 Ausgabe = In2
MIN Minimum von mehreren Werten, real oder ganzzahlig
Ls1:= MIN(In1, In2, … , In16)
Minimaler Wert von maximal 16 Variablen.
MAX Maximum von mehreren Werten, real oder ganzzahlig
Ls1:= MAX(In1, In2, … , In16)
Maximaler Wert von maximal 16 Variablen.
LIMIT Wertbegrenzer, real oder ganzzahlig
Ls1:=LIMIT(IN, MIN, MAX)
Begrenzer
Ausgabe = MIN Schwellenwert, wenn Eingabe kleiner als MIN
Schwellenwert ist,
Ausgabe = MAX Schwellenwert, wenn Eingabe größer als MAX
Schwellenwert ist,
Ausgabe = IN, wenn Eingabewert zwischen MIN und MAX
Schwellenwerten ist.
.Ls1 :=LIMIT(.LS2, .LS3, .LS4),
MUX Multiplexing zwischen mehreren Eingaben, Boolesch, real oder
ganzzahlig.
Ls1:= MUX(K, In1, In2, … , In16)
Multiplexer
Die Ausgabe ist der Eingabewert, der von K gewählt wird, K muss
eine ganze Zahl im Bereich von 0-16 sein.
Wenn K=0 ist die Ausgabe 0 (false für Boolesch).
Anweisung MUX(K, In1, In2, … , In16): Ist K >16 oder <0, wird die
Anweisung nicht durchgeführt und eine Meldung erscheint im
Meldungsfenster.

4-9
SFC Benutzerhandbuch

Operator Beschreibung und Beispiel


BCD_TO_DEC Konvertierung von BCD zu dezimal, nur ganze Zahlen
Ls1:= BCD_TO_DEC(Ls2)
DEC_TO_BCD Konvertierung von dezimal zu BCD, nur ganze Zahlen
Ls1:= DEC_TO_BCD(Ls2)
RAD_TO_DEG Konvertierung von Radiant zu Grad, nur ganze Zahlen
Ls1:= RAD_TO_DEG(Ls2)
DEG_TO_RAD Konvertierung von Grad zu Radiant, nur ganze Zahlen
Ls1:= DEG_TO_RAD(Ls2)

4.7. Operatoren Boolescher Ausdrücke


Diese Operatoren können benutzt werden, um einer Variablen einen Booleschen Ausdruck
zuzuweisen oder um eine Übergangsbedingung zu prüfen. Das Ergebnis ist immer Boolesch.
Die folgende Tabelle beschreibt diese Operatoren.
Operator Beschreibung
OR Logisches OR zwischen Zeichenfolgen oder Booleschen Werten.
z. B.: ls1 OR ls2
XOR Exklusives logisches OR zwischen Zeichenfolgen oder Booleschen Werten
z. B..: ls1 XOR ls2
AND Logisches AND zwischen Zeichenfolgen oder Booleschen Werten.
z. B.: ls1 AND ls2
NOT Negation einer Zeichenfolge oder eines Booleschen Werts
z. B.: NOT ls1

4.8. Flanken-Operator
Ein Ausdruck, der mit einem Flanken-Operator aufgebaut wurde, ist ein Boolescher
Ausdruck, der auf die Änderung des Status reagiert.
Ein Flanken-Operator ist ein spezifischer Operator, der angibt, ob eine Boolesche Variable
ihren Wert von 0 zu 1 oder von 1 zu 0 ändert.
Es gibt zwei Arten von Operatoren: Anstiegflanken-Operator und Abfallflanken-Operator. Sie
sind in der folgenden Tabelle definiert:

4-10
SFC Syntax

Operator Beschreibung
^B Anstiegflanke
oder Anstiegflanken-Operator. Der Flanken-Operator wird TRUE, wenn der
R_TRIG(B) Operand von FALSE zu TRUE wechselt.
Beispiel: A IF ^B.
A wird TRUE, wenn B von FALSE zu TRUE wechselt.
! Abfallflanke
oder Abfallflanken-Operator. Der Flanken-Operator wird TRUE, wenn der
F_TRIG(B) Operand von TRUE zu FALSE wechselt.
Beispiel: A IF !B.
A wird TRUE, wenn B von FALSE zu TRUE wechselt.

Abbildung 4–5: Ablaufdiagramm einer Aktion unter Benutzung eines Anstiegflanken-


Operators

4.9. Vergleichs-Operatoren
Diese Operatoren werden benutzt, um Variablen und/oder numerische Werte (Nummern,
Konstanten) zu vergleichen.
Das Ergebnis ist ein Boolescher Wert. Wenn der Vergleich true ist, ist die Ausgabe TRUE
und FALSE, wenn der Vergleich false ist.
Operator Beschreibung
> Ausdruck A > B ist true, wenn der Wert von A größer als der Wert von B ist.
>= Ausdruck A >= B ist true, wenn der Wert von A größer als oder gleich dem
Wert von B ist.
= Ausdruck A = B ist true, wenn der Wert von A gleich dem Wert von B ist.
<= Ausdruck A <= B ist true, wenn der Wert von A kleiner als oder gleich dem
Wert von B ist.
< Ausdruck A < B ist true, wenn der Wert von A kleiner als der Wert von B ist.
<> Ausdruck A <> B ist true, wenn der Wert von A ungleich dem Wert von B ist.

4-11
SFC Benutzerhandbuch

4.10. Operator Priorität


Die Priorität der Operatoren beeinflusst, wie Ausdrücke ausgewertet werden.
Die folgende Tabelle listet die Operatoren in der Reihenfolge ihrer Priorität auf. Der obere
Operator hat den höchsten Prioritätsgrad, der unterste Operator hat den niedrigsten. Wenn
Operatoren in der gleichen Reihe stehen, hat der linke Operator höhere Priorität als der rechte
Operator.
Operator Priorität
() Klammern
+, -, NOT, ^, ! Einheits-Operatoren
*, / Multiplikations-Operatoren
+, - Additions-Operatoren
<, <=, >, >= Relativ-Operatoren
=? <> Relativ-Operatoren
XOR Additions-Operatoren
AND Additions-Operatoren
OR Additions-Operatoren
Diese Prioritäten können nur durch die Benutzung von Klammern umgangen werden. In
diesem Fall hat der Ausdruck innerhalb der meisten Klammern höchste Priorität.

4.11. Zuweisungs-Operatoren
Zuweisungs-Operatoren definieren die Arten von Aktionen und deren Auswirkungen. Sie
können an ganzen Zahlen, realen, Booleschen und Zeichenfolgen angewendet werden. Sie
werden in Aktionen und strukturierten Texten benutzt. Der folgende Abschnitt beschreibt die
unterschiedlichen Zuweisungs-Operatoren und deren Benutzung.
Die Ausführung einer Aktion wird durch den aktiven Status des Schritts und des SFC bedingt,
es sei denn, die Option Unbedingt ist für den Schritt markiert. In diesem Fall hängt die
Durchführung der Aktion nur vom aktiven Status des SFC ab.

4.11.1. Kontinuierliche Boolesche Zuweisung


Die Kontinuierliche Boolesche Zuweisung (oder unbedingte Aktion in einem Schritt) gibt den
Wert TRUE an die Variable zurück, so lange wie die Zuweisung fortdauert. Es gibt keine
Zuweisungs-Operatoren. Die Variable wird TRUE, wenn der Schritt aktiviert wird und
FALSE, wenn er deaktiviert wird.

4-12
SFC Syntax

Die Syntax einer kontinuierlichen Booleschen Aktion ist gleich dem Namen oder Tag-Namen
der Variablen. In diesem Falle dürfen Sie keinen Zuweisungs-Operator benutzen.

Abbildung 4–6: Kontinuierliche Boolesche Zuweisung in einer Aktion


In diesem Beispiel:
· COIL ist eine Boolesche Variable die global im Projekt ist;
· Wenn Schritt 4 aktiviert ist, wird COIL TRUE und behält den Wert bei, bis Schritt 4
deaktiviert ist.
· Wenn Schritt 4 deaktiviert ist, geht COIL zu FALSE zurück.

4.11.2. Numerische Zuweisung


Der numerische Zuweisungs-Operator weist einen Wert (Variable, Konstante oder das
Ergebnis einer Berechnung) zu einem numerischen Wert zu. Das Zeichen des numerischen
Zuweisungs-Operators ist “:=”.

Abbildung 4–7: Numerische Zuweisung


In diesem Beispiel:
· Die Variablen A, B, C, D, und E sind reale numerische Variablen.
· Wenn Schritt 4 aktiv ist, wird der Variablen A der Wert des Ausdrucks zugewiesen ( B +
C ) / D.
· Die Variable A behält den letzten Wert von ( B + C ) / D bei, wenn Schritt 4 deaktiviert
wird.
· Wenn Schritt 5 aktiv ist, wird die Variable E um 1 erhöht.

4.11.3. Bedingte Boolesche Zuweisung


Unter bestimmten Bedingungen ist es möglich, mit der Bedingten Booleschen Zuweisung den
Status einer Variablen oder eines Ausdrucks einer Booleschen Variablen zuzuweisen.
Andernfalls wird der Booleschen Variablen FALSE zugewiesen. Das Zeichen des bedingten
Zuweisungs-Operators ist: “IF”.

4-13
SFC Benutzerhandbuch

Abbildung 4–8: Bedingte Boolesche Zuweisung


In diesem Beispiel:
· Der Status der Booleschen Variablen COIL ist der gleiche Status, wie der Status des
R_TRIG(X1.X) Ausdrucks, wenn Schritt 4 aktiv ist;
· Wenn Schritt 4 inaktiv ist, ist die Boolesche Variable COIL FALSE.

4.11.4. Bedingte numerische Zuweisung


Wenn eine bestimmte Bedingung TRUE ist, wird dieser Typ von Zuweisung gemacht.
Folgendes sind die Operatoren der bedingten numerischen Zuweisung: “IF”und “:=”.

Abbildung 4–9: Bedingte numerische Zuweisung


In diesem Beispiel:
· Ist Schritt 6 aktiv, ist die Variable B gleich 3 wenn der Ausdruck NOT COIL TRUE ist.
· Ist Schritt 6 inaktiv, behält B den letzen Wert bei.

4.11.5. Gespeicherte Boolesche Zuweisung


Die gespeicherte Boolesche Zuweisung ermöglicht es, einer Variablen den Status TRUE oder
FALSE zuzuweisen; ein Status, den diese beibehält (gespeichert). Um den Status TRUE oder
FALSE einer Variable zuzuweisen, sind die entsprechenden Zuweisungs-Operatoren: “:= 1”
oder “:= 0”.

Abbildung 4–10: Gespeicherte Zuweisung


In diesem Beispiel:
· Ist Schritt 5 aktiviert, gleicht die Variable A TRUE und behält den Wert, nachdem Schritt
5 deaktiviert ist.

4-14
SFC Syntax

· Ist Schritt 10 aktiviert, gleicht die Variable A FALSE und behält den Wert, nachdem
Schritt 10 deaktiviert ist.

4.12. Verhütung von Syntaxfehlern


Um Syntaxfehler während der Bearbeitung zu vermeiden, wird die Software automatisch die
Syntaxelemente, sobald sie erkannt sind, farblich kodieren. Wird zum Beispiel ein Operator
eingegeben, kodiert die Software automatisch das Element mit der entsprechenden Farbe, was
die Analyse von Syntax und Aufbau und die Überprüfung nach Fehlern vereinfacht.
Um Syntaxelemente mit Farben zu verbinden:
1. Wählen Sie Extras ® Optionen ® SFC Modul.
Das Dialogfenster Optionen erscheint.
2. Klicken Sie auf die Ebene SFC Modul.
3. Markieren Sie die Option Farben auf Syntaxelemente anwenden.
4. Ändern Sie die Farben, die mit den Elementen verbunden sind.
5. Klicken Sie auf Übernehmen, um die Änderungen durchzuführen.

Abbildung 4–11: Dialogfenster Optionen, Ebene SFC Modul

4-15
SFC Benutzerhandbuch

Ist die Option Farben auf Syntaxelemente anwenden nicht markiert, wird während der
Bearbeitung keine Syntaxprüfung durchgeführt. Ist die Syntax jedoch falsch, wird dies in der
gleichen Farbe wie bei einer Komponentenstörung in Ihrem SFC angezeigt.
Um die mit einem Komponentenstörung verknüpfte Farbe zu ändern:
1. Wählen Sie den Befehl Optionen vom Menü Werkzeuge.
2. Klicken Sie auf die Ebene Kernel.
3. Wählen Sie die Farbe, die Sie Komponentenstörungen zuordnen möchten.
4. Klicken Sie auf Übernehmen, um die Änderungen durchzuführen.

Abbildung 4–12: Dialogfenster Konfiguration, Ebene Kernel

4.13. Beispiel einer Schritt-Aktion


Eine Schritt-Aktion ist ein Prozess, der durchgeführt wird, wenn der Schritt aktiv ist und das
SFC läuft. Die Aktionen bestehen aus Ausdrücken, Zuweisungs-Operatoren und Befehls-
Operatoren. Ist der Schritt aktiv und das SFC läuft, werden sie zum Übertragen von Befehlen
an den operativen Teil benutzt.
Sind mehrere Aktionen mit einem Schritt verbunden, werden sie durch ein Semikolon
getrennt. Unterliegen mehrere Aktionen denselben Bedingungen, werden sie durch ein
Komma getrennt.

4-16
SFC Syntax

Abbildung 4–13: Beispiel einer Schritt-Aktion

4.14. Beispiel eines Übergangs


Eine Übergangsbedingung ist mit jedem Übergang verknüpft (ist keine Übergangsbedingung
angegeben, dann wird die Bedingung als FALSE angesehen). Die Übergangsbedingung
entscheidet, ob der nächste Schritt durchgeführt wird oder nicht. Sie besteht aus einem
Booleschen Ausdruck, der unter Benutzung von Eingabevariablen, Schrittvariablen (Xn.X),
logischen Operatoren, Zeitgebern und Flanken-Operatoren geschrieben wurde.
Der Übergangsbedingung kann auch ein Kommentar zugeordnet sein.

Abbildung 4–14: Übergangsbedingung

4.15. Strukturierter Text


Strukturierte Texte verhalten sich genau wie normale Aktionen, mit der Ausnahme, dass sie
nicht mit Schritten verbunden sind. Sie werden kontinuierlich bei jedem Simulationszyklus
und kurz vor dem Anfangsschritt eines SFC ausgeführt.
Jedes SFC kann bis zu 999 strukturierten Texten enthalten, die irgendwo platziert werden
können. Ist mehr als ein strukturierter Text in einem SFC angegeben, werden sie in der
Reihenfolge ihrer Nummerierung (ST3, ST9, ST14) bearbeitet.

Abbildung 4–15: Strukturierte Texte: Ausführungsreihenfolge

4-17
SFC Benutzerhandbuch

4.16. Kommentare
Kommentare sind mit dem SFC verknüpft, in dem sie angegeben sind.
Bis zu 999 Kommentare können irgendwo im SFC eingefügt werden.

Abbildung 4–16: Kommentare

4.17. Zeitgeber
Es gibt vier (4) Arten von Zeitgebern:
· Einschaltverzögerter Zeitgeber (T/, TON/).
· Ausschaltverzögerter Zeitgeber (TOF/).
· Impulsverzögerter Zeitgeber (TP/).
· Verstrichene Schrittzeit (Xn.T).
Zeitgeber sind Boolesche Operatoren, die Zeit in Betracht ziehen (Verzögerung, Wartestatus,
usw.). Sie sind in der folgenden Form geschrieben « T/En/timelength/ »,
« TON/En/timelength / », « TOF/En/timelength /», « TP/En/timelength / » wobei:
· T/ oder TON/ oder TOF/ oder TP/ der Zeitgeber-Operator ist;
· En ist die Eingabevariable, der Name des Schritts oder der Variablen die den Zeitablauf
startet;
· Timelength ist eine numerische Variable, die die Dauer des Countdowns angibt
z.B.: T#3j21h45m30s454ms.
Zeit Grundlage Symbol
Tag j/
Stunde h/
Minute m/
Sekunde s/
Millisekunde ms/

4.17.1. Einschaltverzögerter Zeitgeber


Zeitgeber“T/Var_a/T#t1s/ ”werden auf den logischen Wert “1”gesetzt, sobald “t1”
Sekunden seit der letzten Anstiegflanke von Var_a verstrichen sind. Der Zeitgeber wird auf
Null zurückgesetzt, bei jeder Deaktivierung von Var_a.

4-18
SFC Syntax

Das Beispiel in der folgenden Abbildung zeigt die Entwicklung der folgenden Zeitgeber an:
“T/Var_a/T#3s/”und “NOT( T/Var_a /T#3s/)”.

Abbildung 4–17: Einschaltverzögerter Zeitgeber


Wenn die Variable Var_a während der Simulation aktiviert wird und der Zeitablauf gestartet
wurde, wird der Boolesche Ausdruck “T/Var_a/ T#3s /”FALSE, der Boolesche Ausdruck
“T/NOT Var_a / T#3s/”wird FALSE und der Boolesche Ausdruck “NOT( T/Var_a / T#3s /)”
wird TRUE.
Drei Sekunden nach der Aktivierung von Var_a, ändert sich der Status des Booleschen
Ausdrucks “T/Var_a/T#3s/”von FALSE zu TRUE und “NOT(T/Var_a/T#3s /)”von TRUE
zu FALSE. Beide behalten ihre Werte bis zur nächsten Deaktivierung von Var_a.
Ist Var_a während des Zeitgeberverfahrens deaktiviert, wird der Zeitablauf gestoppt und die
Booleschen Ausdrücke “T/ Var_a /T#3s/”und “NOT (T/ Var_a / T#3s /)”ändern ihre Werte
dementsprechend zu FALSE und TRUE.
Um verzögerte oder zeitlich begrenzte Aktionen zu definieren, können Zeitgeber verwendet
werden.

Abbildung 4–18: Ablaufdiagramm - Einschaltverzögerter Zeitgeber

4-19
SFC Benutzerhandbuch

4.17.1.1. Verzögerte Aktionen


Verzögerte Aktionen werden durchgeführt, nachdem die voreingestellte Verzögerung
verstrichen ist.

Abbildung 4–19: Verzögerte Zuweisungen


· Schritt 2: Die Stopp Variable wird TRUE, wenn die Variable Var_b für 3 Sekunden
aktiviert bleibt. Ist Schritt 2 deaktiviert, wird die Stopp Variable FALSE;
· Schritt 3: Bleibt Var_b für 3 Sekunden inaktiv, wird die Stopp Variable TRUE. Sobald
Schritt 3 deaktiviert wird, wird die Stopp Variable FALSE.

4.17.1.2. Zeitbegrenzte Aktionen


Zeitbegrenzte Aktionen werden für einen voreingestellten Zeitraum ausgeführt.

Abbildung 4–20: Zeitbegrenzte Zuweisungen


Moteur ist TRUE bis Var_a für 3 Sekunden aktiviert bleibt. Moteur ändert sich dann zu
FALSE. Ist Var_a deaktiviert, ändert sich Moteur zurück zu TRUE.

4.17.2. Ausschaltverzögerter Zeitgeber


Wenn der Zeitgeber angetrieben ist (Var_a), ist der Zeitgeber aktiviert und der Zähler wird
auf Null (0) zurückgesetzt.
Wenn der Zeitgeber abgeschaltet ist, wird der Zähler weiterzählen bis er die voreingestellte
Zeit erreicht.
Wenn der Zähler die voreingestellte Zeit erreicht, wird der Zeitgeber deaktiviert und der
Zähler stoppt. Wenn der Zeitgeber vor der voreingestellten Zeit abgeschaltet wird, bleibt er
aktiv.
Sobald der Zeitgeber angetrieben ist (Var_a), wird der Zeitgeber inaktiv und der Zähler wird
auf Null (0) zurückgesetzt.

4-20
SFC Syntax

Abbildung 4–21: Ablaufdiagramm - Ausschaltverzögerter Zeitgeber

4.17.3. Impuls-Zeitgeber
Wenn der Zeitgeber angetrieben ist (Var_a), ist der Zeitgeber aktiviert.
Der Zähler wird solange zunehmen, bis sein Wert die voreingestellte Zeit erreicht hat, selbst
wenn die Eingabevariable (Var_a) vor der voreingestellten Zeit inaktiv wird.
Wenn der Zähler die voreingestellte Zeit erreicht hat, wird der Zeitgeber deaktiviert und der
Zähler stoppt.
Wenn der Zeitgeber nicht mehr angetrieben ist (Var_a), wird der Zeitgeber nur inaktiv, wenn
die voreingestellte Zeit erreicht wurde. In diesem Fall wird der Zähler auf Null (0)
zurückgesetzt, der Zeitgeber wird inaktiv und nicht mehr angetrieben.

Abbildung 4–22: Ablaufdiagramm - Impulszeitgeber

4.17.4. Schrittzeitgeber
Gemäß dem internationalen Standard IEC 1131-03, wird die Aktivierungszeit eines Schritts
« SFC_Name.Xn.T/ » ab der letzten Anstiegflanke von Schritt « Xn » gezählt. Die Werte
ändern sich bei der Deaktivierung des Schritts « Xn » nicht, aber werden bei jeder neuen
Aktivierung von « Xn » auf 0 zurückgesetzt. Die Zählerausgabe ist eine Ganzzahl, welche die
Anzahl der verstrichenen Millisekunden darstellt.
Das folgende Beispiel zeigt die Entwicklung des Schrittzeitgebers. Wenn während der
Simulation Schritt X1 aktiviert wird, wird der Zähler auf Null (0) zurückgesetzt.

4-21
SFC Benutzerhandbuch

Wird Schritt X1 deaktiviert, stoppt der Zähler und behält den Wert bis zur nächsten
Reaktivierung von Schritt X1 bei.

Abbildung 4–23: Ablaufdiagramm - Schrittzeitgeber X1.T


Mit Hilfe der Vergleichs-Operatoren können Schrittzeitgeber für verzögerte Aktionen;
Übergangsbedingungen oder Aktionsbedingungen benutzt werden, z.B.:

Abbildung 4–24: Benutzung des Schrittzeitgebers: X1.T

4.18. Verwaltung von SFC-Zuständen und -


Fehlern
SFCs können als "black boxes" angesehen werden, wo Informationen eingegeben und
Ergebnisse ausgegeben werden.
Variablen und Befehle werden als Eingaben für die SFCs benutzt. Diese werden wiederum
interne Variablen und neue Variablenzustände ausgeben.
Befehle und SFC Zustände sind interne Variablen des SFC. Die folgende Tabelle beschreibt
die:
Interne SFC Variable Beschreibung
Eingaben :
INIT SFC Initialisierungsbefehl.
RUN Freigabe zum Ablauf des SFC und zur Ausführung seiner
Schritte und Aktionen.
ESC Externe Sicherheitsbedingungen machen den Lauf des
SFC nutzlos oder unsicher.

4-22
SFC Syntax

Interne SFC Variable Beschreibung


STEP_MAX_ACK Bestätigt den maximalen Schrittdauer-Fehler.
STEP_MIN_ACK Bestätigt den minimalen Schrittdauer-Fehler.
SEQ_MAX_ACK Bestätigt den maximalen Sequenzdauer-Fehler.
SEQ_MIN_ACK Bestätigt den minimalen Sequenzdauer-Fehler.
Ausgaben:
FORCED SFC ausgelöster Status.
RUNNING SFC laufender Status.
GEN_FAULT Allgemeiner SFC Fehlerstatus. Zeigt das Vorhandensein
eines Fehlers oder einer externen Sicherheitsbedingung
an.
STEP_MAX_FAULT Signalisiert den maximalen Schrittdauer-Fehler.
STEP_MIN_FAULT Signalisiert den minimalen Schrittdauer-Fehler.
SEQ_MAX_FAULT Signalisiert den maximalen Sequenzdauer-Fehler.
SEQ_MIN_FAULT Signalisiert den minimalen Sequenzdauer-Fehler.

Abbildung 4–25: SFC Eingabe- und Ausgabevariablen

4-23
SFC Benutzerhandbuch

4.18.1. Verwaltung von SFC-Zuständen


Auf die Zustände und Befehle der SFCs kann durch Aktionen, Übergangsbedingungen und
strukturierte Texte zugegriffen werden Diese Zustände sind:
· INIT: Initialisiert das SFC in seinem Anfangsschritt und deaktiviert alle anderen Schritte,
wenn zu TRUE geändert wird, z.B.: GRA_003.INIT IF EM_STOP.
· RUN: Autorisiert die SFC Entwicklung und Ausführung, wenn TRUE.
Beispiel: GRA_003.RUN IF INITIAL_CONDITIONS. Es ist möglich einen Schritt so zu
definieren, dass dessen Aktionen nicht vom Laufstatus des SFC abhängen.
· RUNNING: Gibt an, dass das SFC ausgeführt wird, dies ist nur in schreibgeschützt
verfügbar. Ein SFC läuft, wenn einer seiner Anfangsschritte nicht aktiv ist. Für
Makroschritt SFCs, läuft es, wenn der Quell-Makroschritt GRA_003,RUNNING aktiv
ist. Diese Variable wird von der Software gemäß den folgenden Gleichungen bearbeitet:
- Interne Bearbeitung für Informationsspeicherung des Status eines laufenden SFC:
SFC_Name.RUNNING := 1 IF NOT SFC_name.X01.X
- Zurücksetzen der Speicherung des laufenden SFC, wenn die minimale Sequenzzeit
überwacht wird:
SFC_Name.RUNNING := 0 IF ((SFC_Name.SEQ_TMIN_Q OR
SFC_Name.SEQ_MIN_FAULT ) AND
SFC_NameX01.X )
OR
SFC_Name.INIT
- Zurücksetzen der Speicherung des laufenden SFC, wenn die minimale Sequenzzeit
nicht überwacht wird:
SFC_Name.RUNNING := 0 IF SFC_NameX01.X OR SFC_Name.INIT
- Makroschritt Speicherung eines laufenden SFC:
SFC_Name.RUNNING := 1 IF SFC_Name_Source.X??.X
- Makroschritt Speicherung eines laufenden SFC: zurücksetzen:
SFC_Name.RUNNING := 0 IF NOT SFC_Name_Source.X??.X

F Makroschritt SFCs können keine Sequenzlauf- Überwachung haben, da sie keine


Anfangsschritte haben.

· FORCED: Gibt an, dass das SFC von einem anderen ausgelöst wird (Schreibgeschützt).
GRA_003.FORCED.???

4-24
SFC Syntax

· GEN_FAULT: Allgemeiner SFC-Fehler gibt an, dass ein SFC-Fehler vorhanden oder
nicht freigegeben ist (Schreibgeschützt). TRUE, wenn ein Fehler vorhanden oder nicht
freigegeben ist. FALSE, wenn alle Fehler nicht mehr vorhanden oder freigegeben sind
(siehe nächsten Abschnitt).

4.18.2. Verwaltung von SFC-Fehlern


Fehler werden auf Anforderung des Benutzers erkannt, und zwar:
· SEQ_MIN_FAULT: Minimaler Sequenzzeit-Fehler. SFC geht zu schnell zum
Anfangsschritt zurück (GRA_001,SEQ_MIN_FAULT).
· SEQ_MAX_FAULT: Maximaler Sequenzzeit-Fehler. SFC geht zu langsam zum
Anfangsschritt zurück (GRA_001,SEQ_MAX_FAULT).

F Um die Sequenzzeit zu überwachen, darf ein SFC nur einen Anfangsschritt haben.

· STEP_MIN_FAULT: Minimaler Schrittzeit-Fehler. Geht zu schnell zum Ausgangsschritt


(GRA_001,STEP_MIN_FAULT).
· STEP_MAX_FAULT: Maximaler Schrittzeit-Fehler. Geht zu langsam zum
Ausgangsschritt. (GRA_001.STEP_MAX_FAULT).
· ESC: Externe Sicherheitsbedingungen. Dies kann durch mehrere Bedingungen definiert
werden. Es erzeugt keine neuen Fehler (GRA_001,ESC).
Ist einer dieser Fehler vorhanden oder nicht freigegeben oder ist ein externer Sicherheitsfehler
vorhanden, dann wird der allgemeine SFC Fehler (GRA_001,GEN_FAULT) automatisch von
der Simulationsmaschine gemäß der folgenden Gleichung auf TRUE gesetzt:
GEN_FAULT := SEQ_MIN_FAULT OR SEQ_MAX_FAULT OR
STEP_MIN_FAULT OR STEP_MAX_FAULT OR ESC

F Der allgemeine SFC Fehler erzeugt keinen Fehler.

Dadurch kann der Benutzer die Zustände und Fehler zur Verwaltung der Zustände Running
(RUN), Initialisierung und/oder Auslösen des SFC benutzen. Beispiel:
GRA_001.ESC IF EMRGENCY_STOP
GRA_001.RUN := NOT GRA_001.GEN_FAULT AND CONDITIONS
GRA_001.INIT := NOT GRA_001.GEN_FAULT AND PB_REARM

4-25
SFC Benutzerhandbuch

Werden diese Fehler benutzt, ist es wichtig, einen Mechanismus vorauszusehen, damit der
Benutzer vor diesen Fehlern gewarnt ist und sie bestätigen kann. Es ist möglich, ein Ruflicht
zur Warnung und eine Drucktaste zur Bestätigung zu benutzen.
Zum Beispiel können zwei strukturierte Texte eines SFC die folgenden Aktionen ausführen:
· Fehler signalisieren:
LT_AL_GRA_001 IF GRA_001.GEN_FAULT
· Fehler bestätigen:
GRA_001.STEP_MAX_ACK_ACK,
GRA_001.STEP_MIN_ACK_ACK,
PB_ACK_ACK _GRA_001
GRA_001.SEQ_MAX_ACK_ACK,
GRA_001.SEQ_MIN_ACK_ACK IF

4.19. Makroschritte
Ein Makroschritt ist ein Abschnitt des SFC, der zusammengefasst in einem einzigen Schritt
dargestellt wird. Für jeden Makroschritt gibt es ein Makroschritt SFC, das den Quell-
Makroschritt auflöst. Der Name des SFC ist im Feld Aktion an der rechten Seite des
Makroschritts angegeben.
Der In-Schritt des Makroschritt SFC und das Stamm-Makroschritt SFC werden gleichzeitig
aktiviert. Es ist tatsächlich eine implizite AND Divergenz.
Der Out-Schritt des Makroschritt SFC und das Stamm-Makroschritt SFC werden gleichzeitig
deaktiviert. Dies tritt auf wenn der Übergang der dem übergeordneten Makroschritt SFC folgt
entlassen ist. Es ist tatsächlich eine implizite AND Konvergenz.

4-26
SFC Syntax

GRA_004 SFC M1 SFC

Step X1 of the M1 SFC is activated when


step X2 of the GRA_004 SFC is activated after
passing transition Y1 of the GRA_004 SFC
1

1 a0 =1 AND b0 = 1 AND BP_1 1

1 T/X1.X/T#1s/
2 M1
M1 is the Macro step SFC that explodes the
macro step 2 B0

2 a1 =1 AND b0 =1 2 M_A

3 B1 IF COM_B

3 a1 =1 AND b1 =1
24
The Y2 transition of the GRA_004 SFC can be passed if
step X2 of SFC GRA_004 is active AND step Step X24 of the M1 SFC is deactivated when the
X24 of the M1 SFC is active AND the condition of Y2 transition of the GRA_004 SFC is passed
transition Y2 of the GRA_004 SFC is TRUE

Abbildung 4–26: Benutzung von Makroschritten

4.20. Hierarchische Auslösung


Auslösungs-Angaben ermöglichen die Änderung des SFC Status. Sie werden benutzt, um das
SFC in einen bestimmten Zustand zu bringen. Die Auslösungs-Angabe läuft solange, wie ihre
Aktivierungsbedingung TRUE ist.

F Es ist möglich, während der Simulation, die Aktivierung eines Schritts oder die
Übergabe eines Übergangs auszulösen, ohne die SFC Syntax zu beachten. Diese
Funktion sollte nicht mit hierarchischem Auslösen verwechselt werden.

4.20.1. Benutzung der hierarchischen Auslösung


Die allgemeine Form für das Auslösen ist:
F/ SFC_Name.FORCED:(.SFC_Name.X??.FORCED).
Beispiel: F/.GRA_001.FORCED : (.GRA_001.X01.FORCED, .GRA_001.X10.FORCED).
· F/ ist der Auslösungs-Operator;
· SFC_Name.FORCED ist der Name des SFC, das ausgelöst wird;

4-27
SFC Benutzerhandbuch

· () enthält die Liste der Schritte die ausgelöst werden, dies entspricht dem erwünschten
SFC-Zustand. Einer oder mehrere Schritte können für ein SFC angegeben werden,
müssen aber mit einem Komma getrennt sein. Wenn kein Schritt angegeben wird (),
werden alle Schritte des SFC deaktiviert.
Angegebene Schritte werden während des Auslösens aktiviert und alle anderen deaktiviert.
Beispiele für Auslösung:

Abbildung 4–27: Auslösung


In diesem Fall ist das SFC ausgelöst und nur Schritte 4 und 10 sind aktiv.

Abbildung 4–28: Bedingte Auslösung


In diesem Fall ist das SFC so ausgelöst, dass nur die Schritte 4 und 10 aktiv sind, solange die
Stopp Variable TRUE ist.

Abbildung 4–29: Auslösung zu einem leeren Zustand


In diesem Beispiel wird SFC GRA_001 zu einem leeren Zustand ausgelöst, so dass alle
Schritte deaktiviert werden. Um den Anfangsschritt zu reaktivieren, muss das SFC wieder
initialisiert werden (GRA_001,INIT).

4.20.2. Regeln der hierarchischen Auslösung


· Ein SFC kann sich nicht selbst auslösen.
· Ein SFC kann kein anderes SFC auf dem gleichen hierarchischen Level auslösen.
· Ein SFC kann kein anderes SFC auf einem höheren hierarchischen Level auslösen.

4-28
SFC Syntax

· Zwei SFCs auf dem gleichen hierarchischen Level können nicht das gleiche SFC
auslösen.
· Wird ein SFC von zwei SFCs höherer und unterschiedlicher hierarchischer Level
ausgelöst, dann werden alle, in beiden Anweisungen angegebenen Schritte, ausgelöst.
Die letzte aktive Anweisung bestimmt den Status des SFC, wenn die Anweisung
deaktiviert wird.
· Ein SFC kann ausgelöst werden, selbst wenn es nicht läuft. (siehe 4.18 Verwaltung von
SFC-Zuständen und -Fehlern).
Die folgende Abbildung stellt zulässige und unzulässige Auslösungs-Aktionen dar:
Automatism X, order of legal forcing

LEVEL SFC

0 G0 G1

1 G2 G3

2 G4 G5

3 G6

4 G7

5 G8 G9

6 G10

Abbildung 4–30: Zulässige Auslösung

4-29
SFC Benutzerhandbuch

Automatism X, order of illegal forcing

Level SFC

0 G0 G1

1 G2 G3

2 G4 G5

3 G6

4 G7

5 G8 G9

6 G10

Abbildung 4–31: Unzulässige Auslösung

4-30
5. Simulation
Dieses Kapitel gruppiert die mit der Simulation eines SFC verbundenen Besonderheiten um.
Es soll den Leser mit dem Simulationsmodus des Workshop vertraut machen. Für die
verschiedenen Befehle in Bezug auf die Simulation eines Projekts oder eines Schemas, siehe
Simulationsfunktionen im Benutzerhandbuch.

5.1. Status eines SFC während der Simulation


Während der Simulation wird jeder Status eines SFC, mit dem logischen Wert TRUE, in der
Überschriftzeile des Schemas angezeigt. Diese Statusanzeigen verschwinden aus der
Überschriftzeile, wenn sie FALSE sind.

SFC Status
während der
Simulation

Abbildung 5–1: Status eines SFC während der Simulation

5-1
SFC Benutzerhandbuch

5.2. Schritt- und Übergangszustände während


der Simulation
Folgendes ist eine Statusdarstellung der Schritte während der Simulation.
Ein aktiver Schritt wird durch ein feststehendes rotes Quadrat dargestellt.

Abbildung 5–2: Anfangsschritt in einem aktiven Zustand


Ein ausgelöster Schritt wird als ein blinkendes rotes Quadrat angezeigt.

Abbildung 5–3: Ausgelöster aktiver Schritt


Ein aktiver Makroschritt wird als ein rotes Rechteck im oberen Teil des Schritt-Symbols
angezeigt.

Abbildung 5–4: Aktiver Makroschritt


Ein aktiver Makroschritt wird, während der Ausgangsschritt eines Makroschritt SFC aktiv ist,
als ein rotes Rechteck im unteren Teil des Schritt-Symbols angezeigt.

F Der Eingangsschritt eines Makroschritt SFC wird gleichzeitig mit dem Makroschritt
des Stamm-SFC aktiviert. Tatsächlich besteht er aus einer impliziten AND
Divergenz.

Abbildung 5–5: Aktiver Eingangsschritt

5-2
Simulation

F Der Ausgangsschritt eines Makroschritt SFC wird gleichzeitig mit dem Makroschritt
des Stamm-SFC deaktiviert. Tatsächlich besteht er aus einer impliziten AND
Konvergenz.

Abbildung 5–6: Aktiver Ausgangsschritt

F Wird ein Schritt mit einem Break Point aktiviert, wird die Simulation, einschließlich
aller gleichzeitigen Zeitgeber, ausgesetzt. Wenn die Nummer des Schritts gesperrt
ist, wird er nicht umnummeriert, wenn die Funktion Umnummerieren ausgeführt
wird.

Abbildung 5–7: Schritt mit einem Break Point und gesperrter Nummer
Folgendes ist die Statusdarstellung der Übergänge während der Simulation:

Abbildung 5–8: Übergang, der während der Simulation bestätigt werden kann
Ein Übergang mit einer als TRUE bestätigten Übergangsbedingung.

F Die Bestätigung eines Übergangs ist ein sehr kurzlebiger Status, der nur durch eine
Schritt für Schritt Simulation visualisiert werden kann.

Der Variablen Manager ermöglicht es, den aktuellen Wert einer jeden Variablen
eines SFC in Echtzeit zu visualisieren. Siehe Variablen Manager im
Benutzerhandbuch.

5-3
SFC Benutzerhandbuch

5.3. Fehlerbehandlung während der Simulation


5.3.1. Überwachung der Sequenzdauer
Eine Sequenzdauer entspricht der Zeit, die zwischen der Deaktivierung und der Reaktivierung
des Anfangschritts eines SFC verstrichen ist.
Die Überwachung der Sequenzdauer wird automatisch aktiviert, wenn Zeitlimits in den
Eigenschaften eines SFC festgelegt wurden.

F Die Überwachung der Sequenzdauer kann nur bei SFCs angewendet werden, die mit
nur einem Anfangsschritt, oder im Fall von Makroschritten, mit nur einem
Eingangsschritt konstruiert wurden. Außerdem muss der Anfangsschritt als Nr. 1
Schritt im SFC nummeriert werden.

5.3.1.1. Minimaler Sequenzdauer-Fehler


Die verstrichene Zeit wird summiert, sobald das SFC gestartet ist (RUNNING) und
gegenwärtig läuft (RUN). Ein SFC wird als gestartet (RUNNING) betrachtet, sobald sein
Anfangsschritt nicht aktiv ist. Die verstrichene Zeit wird auf Null (0) zurückgesetzt, wenn der
Anfangsschritt reaktiviert wird (X01.X), oder das SFC neu initialisiert wird (INIT). Wenn das
SFC innerhalb einer minimalen Zeitverzögerung zu seinem Anfangsschritt zurückkehrt, wird
ein interner Fehler erzeugt und aufrechterhalten, bis er bestätigt wird.
Für diese Überwachung benutzen wir die folgenden internen Variablen:
· SEQ_TMIN: Minimale Zeitverzögerung einer SFC Sequenz. Diese Zeitverzögerung kann
durch die Eigenschaften des SFC angepasst werden.
· SEQ_MIN_FAULT: Minimaler Sequenzdauer-Fehler.
· SEQ_MIN_ACK: Bestätigungsbefehl für den minimalen Sequenzdauer-Fehler.
· SEQ_MIN_ACQ_MEM: Bestätigungsspeicher des minimalen Sequenzdauer-Fehlers.
Die folgenden Gleichungen werden automatisch erzeugt und implizit durch die Software
verarbeitet. Diese Variablen stellen die Parametrisierung der Überwachung der minimalen
Sequenzdauer dar:
Bestätigungsspeicher für den minimalen Sequenzdauer-Fehler.

5-4
Simulation

SFC_Name.SEQ_MIN_ACQ_MEM IF SFC_Name.SEQ_MIN_ACK
OR
(SFC_Name.SEQ_MIN_ACQ_MEM
AND SFC_Name.SEQ_MIN_FAULT)
Erkennung des minimalen Sequenzdauer-Fehlers.
SFC_Name.SEQ_MIN_FAULT IF: (SFC_Name.RUNNING AND NOT
SFC_Name.SEQ_TMIN_Q AND X01.X
AND NOT INIT)
OR
(SFC_Name.SEQ_MIN_FAULT AND
NOT SFC_Name.SEQ_MIN_ACQ_MEM)

F Zu Zwecken der visuellen Bestätigung, kann dieser Fehler einem Anzeigelicht im


Elektrik Workshop zugewiesen werden. Diese Zuweisung kann innerhalb eines SFC
oder eines strukturierten Texts erfolgen.

F Eine Drucktaste im Elektrik Workshop kann einem Bestätigungsbefehl des Fehlers


zugewiesen werden. Diese Zuweisung kann innerhalb eines SFC oder eines
strukturierten Texts erfolgen.

5.3.1.2. Maximaler Sequenzdauer-Fehler


Die verstrichene Zeit wird summiert, sobald das SFC gestartet ist (RUNNING) und
gegenwärtig läuft (RUN). Ein SFC wird als gestartet (RUNNING) betrachtet, sobald sein
Anfangsschritt nicht aktiv ist. Die verstrichene Zeit wird auf Null (0) zurückgesetzt, wenn der
Anfangsschritt reaktiviert wird (X01.X), oder das SFC neu initialisiert wird (INIT). Wenn das
SFC nach einer maximalen Zeitverzögerung zu seinem Anfangsschritt zurückkehrt, wird ein
interner Fehler erzeugt und aufrechterhalten, bis er bestätigt wird.
Für diese Überwachung benutzen wir die folgenden internen Variablen:
· SEQ_TMAX: Maximale Zeitverzögerung einer SFC Sequenz. Diese Zeitverzögerung
kann durch die Eigenschaften des SFC angepasst werden.
· SEQ_MAX_FAULT: Maximaler Sequenzdauer-Fehler.
· SEQ_MAX_ACK: Bestätigungsbefehl für den maximalen Sequenzdauer-Fehler.
· SEQ_MAX_ACQ_MEM: Bestätigungsspeicherung des maximalen Sequenzdauer-
Fehlers.

5-5
SFC Benutzerhandbuch

Die folgenden Gleichungen werden automatisch erzeugt und implizit durch die Software
verarbeitet. Diese Variablen stellen die Parametrisierung der Überwachung der maximalen
Sequenzdauer dar:
· Bestätigungsspeicherung für den maximalen Sequenzdauer-Fehler.
SFC_Name.SEQ_MAX_ACQ_MEM IF SFC_Name.SEQ_MAX_ACK
OR
(SFC_Name.SEQ_MAX_ACK_MEM
AND SFC_Name.SEQ_MAX_FAULT)
· Erkennung des maximalen Sequenzdauer-Fehlers.
SFC_Name.SEQ_MAX_FAULT IF SFC_Name.SEQ_TMAX_Q
OR
(SFC_Name.SEQ_MAX_FAULT AND
NOT SFC_Name.SEQ_MAX_ACK_MEM)

F Zu Zwecken der visuellen Bestätigung, kann dieser Fehler einem Anzeigelicht im


Elektrik Workshop zugewiesen werden. Diese Zuweisung kann innerhalb eines SFC
oder eines strukturierten Texts erfolgen.

F Eine Drucktaste im Elektrik Workshop kann einem Bestätigungsbefehl des Fehlers


zugewiesen werden. Diese Zuweisung kann innerhalb eines SFC oder eines
strukturierten Texts erfolgen.

5.3.2. Überwachung der Schrittdauer


Eine Schrittdauer entspricht der Zeit, die zwischen der Aktivierung und der Deaktivierung des
Schritts verstrichen ist.
Die Überwachung der Schrittdauer wird automatisch aktiviert, wenn Zeitlimits in den
Eigenschaften eines SFC festgelegt wurden.

5.3.2.1. Minimaler Schrittdauer-Fehler


Für jeden überwachten Schritt, wird die verstrichene Zeit summiert, während der Schritt aktiv
ist und das SFC gegenwärtig läuft (RUN). Die verstrichene Zeit wird auf Null (0)
zurückgesetzt, wenn der Schritt deaktiviert wird, oder der Fehler bestätigt wird. Wird der
überwachte Schritt innerhalb einer minimalen Zeitverzögerung deaktiviert, wird ein interner
Fehler erzeugt und aufrechterhalten, bis er bestätigt wird.
Für diese Überwachung benutzen wir die folgenden internen Variablen:

5-6
Simulation

· Xxx.TMIN: Minimale Zeitverzögerung eines Schritts (eine Verzögerung pro Schritt).


· STEP_MIN_FAULT: Minimaler Schrittdauer-Fehler (nur ein Fehler für alle überwachten
Schritte).
· STEP_MIN_COND_DEF: Entdeckter Fehlerzustand an dem vorausgehenden Übergang
zu dem überwachten Schritt, innerhalb der minimalen Zeitverzögerung von Schritt
Xxx.TMIN.
· STEP_MIN_ACK: Bestätigungsbefehl für den minimalen Schrittdauer-Fehler.
· STEP_MIN_ACQ_MEM: Bestätigungsspeicherung des minimalen Schrittdauer-Fehlers.
Die folgenden Gleichungen werden automatisch erzeugt und implizit durch die Software
verarbeitet. Diese Variablen stellen die Parametrisierung der Überwachung der minimalen
Schrittdauer dar:
· Bestätigungsspeicherung für den minimalen Schrittdauer-Fehler.
SFC_Name.STEP_MIN_ACK_MEM IF SFC_Name.STEP_MIN_ACK
OR
(SFC_Name.STEP_MIN_ACK_MEM AND
SFC_Name.STEP_MIN_FAULT)
· Erkennung des minimalen Schrittdauer-Fehlers.
SFC_Name.STEP_MIN_FAULT IF SFC_Name.STEP_MIN_Y?_COND_FAULT
OR
(SFC_Name.STEP_MIN_FAULT AND NOT
SFC_Name.STEP_MIN_ACK_MEM)
wo Y?.COND_FAULT für jeden
vorausgehenden Übergang eines überwachten
Schritts besteht.

F Zu Zwecken der visuellen Bestätigung, kann dieser Fehler einem Anzeigelicht im


Elektrik Workshop zugewiesen werden. Diese Zuweisung kann innerhalb eines SFC
oder eines strukturierten Texts erfolgen.

F Eine Drucktaste im Elektrik Workshop kann einem Bestätigungsbefehl des Fehlers


zugewiesen werden. Diese Zuweisung kann innerhalb eines SFC oder eines
strukturierten Texts erfolgen.

5-7
SFC Benutzerhandbuch

5.3.2.2. Maximaler Schrittdauer-Fehler


Für jeden überwachten Schritt, wird die verstrichene Zeit summiert, während der Schritt aktiv
ist und das SFC gegenwärtig läuft (RUN). Die verstrichene Zeit wird auf Null (0)
zurückgesetzt, wenn der Schritt deaktiviert wird, oder der Fehler bestätigt wird. Wird der
überwachte Schritt deaktiviert, nachdem eine maximale Zeitverzögerung abgelaufen ist, wird
ein interner Fehler erzeugt und aufrechterhalten, bis er bestätigt wird.
Für diese Überwachung benutzen wir die folgenden internen Variablen:
· Xxx.TMAX: Maximale Zeitverzögerung eines Schritts (eine Verzögerung pro Schritt).
· STEP_MAX_FAULT: Maximaler Schrittdauer-Fehler (nur ein Fehler für alle
überwachten Schritte).
· STEP_MAX_ACKK: Bestätigungsbefehl für den maximalen Schrittdauer-Fehler.
· STEP_MAX_ACQ_MEM: Bestätigungsspeicherung des maximalen Schrittdauer-
Fehlers.
Die folgenden Gleichungen werden automatisch erzeugt und implizit durch die Software
verarbeitet. Diese Variablen stellen die Parametrisierung der Überwachung der maximalen
Schrittdauer dar:
· Bestätigungsspeicherung eines maximalen Schrittdauer-Fehlers.
SFC_Name.STEP_MAX_ACQ_MEM IF SFC_Name.STEP_MAX_ACK
OR
(SFC_Name.STEP_MAX_ACK_MEM AND
SFC_Name.STEP_MAX_FAULT)
· Erkennung des maximalen Schrittdauer-Fehlers.
SFC_Name.STEP_MAX_FAULT IF SFC_Name.Xxx.TMAX_Q
OR
SFC_Name.Xyy.TMAX_Q
OR
SFC_Name.Xzz.TMAX_Q
OR
(SFC_Name.STEP_MAX_FAULT AND
NOT SFC_Name.STEP_MAX_ACK_MEM)

F Zu Zwecken der visuellen Bestätigung, kann dieser Fehler einem Anzeigelicht im


Elektrik Workshop zugewiesen werden. Diese Zuweisung kann innerhalb eines SFC
oder eines strukturierten Texts erfolgen.

5-8
Simulation

F Eine Drucktaste im Elektrik Workshop kann einem Bestätigungsbefehl des Fehlers


zugewiesen werden. Diese Zuweisung kann innerhalb eines SFC oder eines
strukturierten Texts erfolgen.

5.3.3. Allgemeiner Fehler


Ein allgemeiner Fehler eines SFC gruppiert alle im SFC angegebenen Fehler und die externe
Sicherheitsbedingung ESC um. Die Software unterstützt diese Gruppierung implizit auf
folgende Art und Weise:
SFC_Name.GEN_FAULT := SFC_Name.STEP_MAX_FAULT
OR
SFC_Name.STEP_MIN_FAULT
OR
SFC_Name.SEQ_MIN_FAULT
OR
SFC_Name.SEQ_MAX_FAULT
OR
SFC_Name.ESC

F Die externe Sicherheitsbedingung ESC kann innerhalb eines SFC oder strukturierten
Textes zugewiesen werden.

5.4. Fenster Layout


Bevor Sie Ihr erstes Projekt in den Simulationsmodus übertragen (SFC_PNEU.PR5 im
EXERCICES Verzeichnis der Software), müssen Sie alle Fenster so neu anordnen, dass es
möglich ist, gleichzeitig das Betriebsschema und das SFC zu sehen.

5-9
SFC Benutzerhandbuch

Abbildung 5–9: Fenster Layout

5.5. Projekt Simulation


Um ein Projekt zu simulieren:
1. Wählen Sie Simulation ® Projekt.

2. Wählen Sie eine Simulationsgeschwindigkeit aus dem Menü Simulation.


Der Simulationsmodus wird gestartet.
Um die Ausführung eines jeden durch die Simulation durchgeführten Berechnungszyklus
anzeigen zu lassen:
1. Wählen Sie Simulation ® Schritt für Schritt.

Die Simulation schreitet mit jedem Klick auf die linke Maustaste um einen Schritt (einen
Zyklus) voran. Bei jedem Zyklus erfolgt eine Berechnung, um den neuen Status der
Komponenten zu bestimmen.

5-10
Simulation

An dieser Stelle werden die aktiven Schritte und die gegenwärtig ausgeführten Aktionen
innerhalb eines roten Quadrats angezeigt.

5.5.1. Eingreifen des Bedieners


Während der Simulation ist es möglich, den Status einer Komponenten zu verändern, indem
ihre Aktivierung einfach durch einen Mausklick ausgelöst wird.
Um zum Beispiel bei aktivem Simulationsmodus die Drucktaste zu aktivieren oder einen
Wählschalter zu bedienen:
1. Positionieren Sie den Zeiger über die Komponente.

F Die Form des Zeigers wechselt in die einer Hand über. Eine Hand kennzeichnet die
Möglichkeit in den Simulationsablauf einzugreifen.

Abbildung 5–10: Beispiel einer ausgelösten NO Drucktaste


2. Klicken Sie auf die Drucktaste der Komponente. Der Simulationsmodus ermöglicht es
dem Zeiger, mit der Komponente zu interagieren.
3. Lassen Sie die Maustaste los und die Komponente kehrt zu ihrer ursprünglichen Form
zurück.
Um während der Simulation die Aktivierung eines Schritts auszulösen oder eine
Übergangsbedingung zu bestätigen:
1. Platzieren Sie bei aktivem Simulationsmodus den Mauszeiger über einen Schritt oder
einen Übergang.
2. Klicken Sie die rechte Maustaste.
3. Das Menü Kontext öffnet sich.
4. Wählen Sie den Befehl Forcierte Simulation
Der Schritt oder Übergang wird dann unabhängig von der normalen Entwicklung des SFC
bestätigt. Um einen Übergang auszulösen und folglich den nächsten Schritt zu aktivieren, ist
es erforderlich, dass der vorausgehende Schritt aktiv ist. Andernfalls hat die Auslösung des
Ziel-Schritts keine Auswirkung.

5.5.2. Simulation des SFC_PNEU_EN.PR5 oder


SFC_HYDRO_EN.PR5 Projekts
Um das Projekt SFC_PNEU_EN.PR5 oder SFC_HYDRO_EN.PR5 zu simulieren:
1. Klicken Sie auf Simulation.

5-11
SFC Benutzerhandbuch

Das SFC wird gestartet und der Anfangsschritt 1 wird aktiviert.


2. Klicken Sie auf die Drucktaste PB_1.
Schritt 2 wird nun aktiviert.
3. Klicken Sie auf COM_A.
Zylinder A hebt die Last an.
4. Klicken Sie auf COM_B.
Zylinder B schiebt die Last nach links.
5. Während der Schritte 4 und 5 ziehen sich beide Zylinder zu ihrer ursprünglichen Position
zurück.
6. Klicken Sie auf M_A oder M_B, um die Last in die linken oder rechten Behälter zu
befördern.
Schritt 1 wird nun aktiviert. Wird die Drucktaste PB_1 wieder angeklickt, kann eine weitere
Last verarbeitet werden.

5.6. Mögliche Problemursachen


5.6.1. Strukturfehler
Der SFC Editor analysiert keine Logikfehler während ein SFC bearbeitet wird. Er beschränkt
sich auf die Erkennung von Übergängen und Schritten, deren Eingaben und/oder Ausgaben
mit keinem anderen Element verbunden sind. Mit anderen Worten; der Editor erlaubt es dem
Benutzer jedes erdenkliche SFC zu erstellen, jedoch ist das daraus resultierende SFC nicht
unbedingt funktionsfähig.
Probleme können auftreten, wenn ein solches SFC simuliert oder ausgeführt wird. Es ist
unbedingt erforderlich, dass das neu bearbeitete SFC der Norm entspricht. Wenn sich ein SFC
im Simulationsmodus befindet, werden Fehler- und/oder Warnmeldungen in Bezug auf die
fünf Entwicklungsregeln des SFC im Meldungsfenster angezeigt, während die Simulation
durchgeführt wird. Diese Regeln lauten wie folgt:
1. Der Anfangszustand eines SFC charakterisiert das Anfangsverhalten des
Befehlsabschnitts in Bezug auf den operativen Abschnitt, die Operator-Interaktion
und/oder die externen Elemente. Sie entsprechen den aktiven Schritten ganz am Anfang
aller Vorgänge: diese Schritte sind die Anfangsschritte.
2. Ein Übergang gilt als bestätigt, wenn die unmittelbar vorausgehenden Schritte alle aktiv
sind. Die Entwicklung eines SFC kann durch einen Übergang fortgesetzt werden:
- Wenn der Übergang bestätigt wurde.
- Und die verbundene Übergangsbedingung den Wert TRUE hat.
3. Die Kreuzung eines Übergangs aktiviert gleichzeitig alle unmittelbar nachfolgenden
Schritte und deaktiviert alle vorausgehenden Schritte.

5-12
Simulation

4. Werden mehrere Übergänge gleichzeitig mit dem Ergebnis TRUE bestätigt, werden sie
alle gleichzeitig fortgesetzt.
5. Wird ein Schritt gleichzeitig aktiviert und deaktiviert, während er durchgeführt wird,
bleibt der Schritt aktiv. Die folgenden Abbildungen illustrieren diese Regel:

Abbildung 5–11: Regel 5 des SFC

5-13
SFC Benutzerhandbuch

Abbildung 5–12: Regel 5 des SFC (Fortsetzung)

Abbildung 5–13: Regel 5 des SFC (Fortsetzung)

5-14
Simulation

5.6.2. Syntaxfehler
Der Editor entdeckt Syntaxfehler in Bezug auf die Schritte, die Übergänge und den
strukturierten Text. Fehlerhafte Elemente werden in einer bestimmten Farbe hervorgehoben.
Nachdem eine Simulation gestartet wurde, können Fehler- und/oder Warnmeldungen in dem
Meldungsfenster erscheinen, aber die Simulation wird fortgesetzt. Falls eine der in einem
Schritt angegebenen Aktionen fehlerhaft ist, werden alle Aktionen dieses Schritts ignoriert.
Falls die Übergangsbedingung in einem Übergang fehlerhaft oder nicht vorhanden ist, wird
diese immer als FALSE betrachtet. Falls ein strukturierter Text einen Fehler enthält, wird er
ignoriert.

5-15
6. Übungen
Dieses Kapitel enthält zwei Übungen, die Sie in die Lage versetzen, verschiedene Kreisläufe
mit SFCs zu erzeugen und zu simulieren.

6.1. Übung 1 – Befehlskreislauf einer


Bohrmaschine

Abbildung 6–1: Befehlskreislauf und SFC einer Bohrmaschine

6-1
SFC Benutzerhandbuch

6.1.1. Beschreibung des operativen Teils des


Kreislaufs
Eine der Komponenten, aus denen die Bohrmaschine besteht, ist der horizontale Zylinder A.
Die Rolle dieses Zylinders besteht darin, das Zielstück, welches gebohrt werden soll,
festzuhalten. Der zweite Zylinder B, betätigt den Spindelkopf der Maschine. Auf einen
Startbefehl hin, wird eine ausgehende Bewegung der Kolbenstange von Zylinder A
eingeleitet, gefolgt von einer Auf- und Abwärtsbewegung der Kolbenstange von Zylinder B.
Mit der Rückkehr der Kolbenstange von Zylinder A in ihre ursprüngliche Position, ist der
Zyklus abgeschlossen.
Jeder Zylinder wird von einem 5/2 (12) Verteiler gesteuert, der an beiden Seiten von
Magnetspulen angetrieben wird. Die Bewegungen der Kolbenstange von Zylinder A werden
von zwei mechanischen Positionssensoren überwacht: LM_A0 und LM_A1. Die Bewegungen
der Kolbenstange von Zylinder B werden von zwei Abstandsmeldern überwacht: PR_B0 und
PR_B1.
Vier interne Variable werden benutzt, um die Magnete zu steuern.
· .EXT_A+ ;
· .RET_A- ;
· .EXT_B+ ;
· .RET_B-.
Um diese benutzen zu können, müssen folgende Variablen erstellt werden.
Die Datei EXER_1_SFC_PNEU_FR.PR5 (Pneumatik), oder
EXER_1_SFC_HYDRO_FR.PR5 (Hydraulik), enthält dieses Beispiel und befindet sich im
Exercises Verzeichnis der Software.

6.1.2. SFC
Der Betriebszyklus der Bohrmaschine wird im SFC dargestellt.
Dieses SFC besteht aus:
1. Fünf Schritten (X1, X2, X3, X4 und X5). Mit Ausnahme des Anfangsschritts ist jedem
Schritt des SFC eine Aktion zugeordnet.
2. Fünf Übergängen (Y1, Y2, Y3, Y4 und Y5). Jedem Übergang des SFC ist eine
Übergangsbedingung zugeordnet.

6.1.2.1. Betriebsbeschreibung
Sobald der Kreislauf abgeschlossen ist, können Sie den Simulationsmodus starten, um dessen
Betrieb zu prüfen.
1. Wählen Sie den Befehl Projekt aus dem Menü Simulation aus, dann den Befehl Normal
aus demselben Menü.

6-2
Übungen

Oder
Klicken Sie auf die Schaltfläche Das Projekt simulieren in der Werkzeugleiste, um
das gesamte Projekt auszuwählen.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Normal in der Werkzeugleiste Simulation.
Der Simulationsmodus wird gestartet.
Dieser Modus stellt die Ausführung des SFC auf den Anfangsschritt X1, womit der Kreislauf
angetrieben wird.
1. Klicken Sie die Drucktaste PB_, um die Sequenz zu starten.
Wird Drucktaste PB_1 aktiviert, ist der Übergang Y1 TRUE und der Befehl geht auf
Schritt X2 über, wo sich Zylinder A nach außen bewegt.
2. A1 wird am Ende des Laufs aktiviert, was wiederum Schritt X3 einschaltet.
Die mit diesem Schritt verbundene Aktion, ist die ausgehende Bewegung der
Kolbenstange von Zylinder B.
3. In diesem Moment wird Schritt X4 aktiviert, der den Rückzug der Kolbenstange von
Zylinder B einleitet.
4. Die Aktivierung von Schritt X5 ist möglich, wenn der Abstandsmelder PROX_B0
aktiviert ist, was anzeigt, dass die Kolbenstange von Zylinder B vollständig in ihre
ursprüngliche Position zurückgegangen ist.
Wenn Schritt X5 aktiv ist, zieht sich die Kolbenstange von Zylinder A zurück und der
Automatismus geht zum Anfangsschritt X1 zurück.
5. An dieser Stelle ist die Aktivierung von Drucktaste PB_1 erforderlich, um die
vollständige Sequenz erneut einzuleiten. Wird diese Taste dauerhaft gedrückt, wird die
Sequenz wiederholt ausgeführt.

6-3
SFC Benutzerhandbuch

6.2. Beispiel 2 – Befehlskreislauf der Bohreinheit

Abbildung 6–2: Bohreinheit


Diese Übung benutzt alle Funktionen, die die SFCs bieten. Sie stellt einen strukturierten
Programmierungsansatz dar, auf Grundlage der GEMMA (Guide d’Étude des Modes de
Marche et Arrêt). Sie richtet sich an Studenten, die ihre Programmierungskenntnisse mit Hilfe
des SFC verbessern möchten.
Zuerst zeigt diese Übung den operativen Teil des Automatismus. Dann wird der verdrahtete
Befehlskreislauf gezeigt und schließlich wird der Aufbau und das SFC des Automatismus
demonstriert.
Die Simulation wird es Ihnen ermöglichen, die Entwicklung des Automatismus zu
visualisieren. Sie werden auch in der Lage sein, Fehler in die Simulation einzufügen, um zu
sehen, wie der Automatismus Fehlerzustände verarbeitet und behebt.
Die Datei EXER_2_PNEU.PR5 (Pneumatik), oder EXER_2_HYDRO.PR5 (Hydraulik)
enthält dieses Beispiel und befindet sich im Exercises Verzeichnis der Software.

6-4
Übungen

6.2.1. Beschreibung des operativen Abschnitts


Der operative Teil des Automatismus besteht aus:
· einem Befehlsfeld ;
· einer Montageplatte, die oben auf einem Schalttisch befestigt ist ;
· einer Stromversorgungseinheit, die zusammengesetzt werden muss ;
· einer Einspannungseinheit, deren Zweck darin besteht, das Zielstück festzuhalten;
· einer Test- und Räumungseinheit.
Die Zubringereinheit kann bis zu 25 Stücke fassen. Eine Anzeige informiert den Bediener
darüber, wie viele Stücke noch im Zubringer übrig sind. Ein gelbes Licht zeigt an, dass der
Zubringer leer ist. Wenn dieser leer ist, bleibt das System in Betrieb, aber es schaltet sich
selbst automatisch am Ende des Zyklus ab und wartet, bis der Zubringer wieder aufgefüllt
worden ist. Eine Drucktaste steht zur Verfügung, die es dem Bediener ermöglicht, den Zähler
neu einzustellen, nachdem der Zubringer wieder aufgefüllt wurde.
Die Einspannungseinheit hält das Zielstück fest; der Spindelkopf senkt sich schnell bis auf
einen gewissen Abstandspunkt ab, wo er langsamer wird, um sich endgültig zu nähern. Als
nächstes steigt der Spindelkopf langsam bis zu dem Abstandspunkt an und geht dann schnell
in seine ursprüngliche Position zurück.
Danach überprüft die Test- und Räumungseinheit, ob das Zielstück ordnungsgemäß gebohrt
wurde. Das positiv getestete Stück wird dann abtransportiert. Falls ein fehlerhaftes Stück
entdeckt wurde, wird ein Alarm aktiviert und das Stück wird so positioniert, dass der
Bediener es entfernen kann. In dieser Position steht das System still und der Motor des
Spindelkopfs ist ausgeschaltet. Nach der Entnahme des fehlerhaften Stücks kann der Bediener
das System neu starten oder den Befehl zur endgültigen Abschaltung in der derzeitigen
Position geben.
Wenn die drei Einheiten ihre Vorgänge abgeschlossen haben, wird der Schalttisch um eine
Position bewegt.
Das System kann in manuellem, halbautomatischem (Zyklus für Zyklus), oder automatischem
Modus betrieben werden.
Nachdem ein Fehler entdeckt wurde, kann sich der Bediener entscheiden, ob er den Betrieb
des Systems fortsetzt oder eine vollständige und unverzügliche Abschaltung in der derzeitigen
Position anordnet.
Ohne eine Fortsetzung des Betriebs nach der Entdeckung eines Fehlers in Betracht zu ziehen,
beginnt der Neustart des Systems mit einer mechanischen Initialisierung der bewegten Teile
in ihre ursprüngliche Position.
Der Bediener kann jederzeit eine Pause des Systems anordnen, wobei alle Komponenten in
ihrer derzeitigen Position verbleiben und der Hauptmotor abgeschaltet wird.
Ein Statuslicht blinkt, um anzuzeigen, dass das System sich gegenwärtig in der Startphase
befindet, eine normale Abschaltung des Betriebs abgeschlossen hat, ein Pausenbefehl

6-5
SFC Benutzerhandbuch

ausgeführt wurde oder ein Fehler entdeckt wurde. Dieses Statuslicht bleibt während eines
normalen Betriebs des Systems an.
Diese Einheiten werden in den folgenden Abschnitten beschrieben.

6.2.1.1. Zubringer

Abbildung 6–3: Zubringereinheit


Der Zubringer besteht aus einem horizontalen Zylinder F. Die Rolle dieses Zylinders besteht
darin, das System mit den zu verarbeitenden Stücken zu versorgen. Auf einen Startbefehl hin,
wird eine Auswärtsbewegung der Kolbenstange des Zylinders F eingeleitet, was dazu führt,
dass ein zu bohrendes Stück ausgegeben wird. Der Zyklus endet mit der Rückkehr der
Zylinderkolbenstange in ihre ursprüngliche Position. Der Zylinder wird von einem 5/3
Verteiler gesteuert, der an beiden Seiten von Magnetspulen angetrieben wird (OUT_F und
IN_F), unter Benutzung einer Federrückzugswirkung in die Mittelstellung. Die Bewegungen
der Kolbenstange des Zylinders A werden von zwei mechanischen Positionssensoren
ermittelt: F_IN und F_OUT.

6-6
Übungen

6.2.1.2. Einspannungs- und Bohreinheit

Abbildung 6–4: Einspannungs- und Bohreinheit


Diese Einheit besteht aus zwei Zylindern, D und C. Mit der Aktivierung des Elektromagnets
D_SLOW_SPEED wird eine Beschränkung eingefügt, um eine langsame Geschwindigkeit
des Zylinders D zu erzeugen. Die Rolle des horizontalen Zylinders C ist es, das Zielstück
einzuspannen. Zylinder D führt den Bohrvorgang aus.
Auf einen Startbefehl hin, wird eine ausgehende Bewegung der Kolbenstange von Zylinder C
eingeleitet.
Dieser Aktion folgt eine schnelle Abwärtsbewegung der Kolbenstange von Zylinder D, bis sie
den Positionssensor D_SLOW erreicht. Wird dieser Sensor aktiviert, erregt das SFC das
Elektromagnet D_SLOW_SPEED, welches wiederum die Abwärtsbewegung der
Kolbenstange verlangsamt. Der Zylinder geht dann langsam zurück, bis der Sensor D_SLOW
deaktiviert wird und der Zylinder den Rückzug bei voller Geschwindigkeit wieder aufnimmt.
Der Zyklus endet mit der Rückkehr von Zylinder C in seine ursprüngliche Position. Die
Steuerung von jedem Zylinder wird durch einen 5/3 Verteiler sichergestellt, der an beiden
Seiten von Magnetspulen angetrieben wird (OUT_C, IN_C, OUT_D and IN_D), unter
Benutzung einer Federrückzugswirkung in die Mittelstellung. Die Bewegungen der
Kolbenstange von Zylinder C werden von zwei Abstandsmeldern überwacht: C_IN und

6-7
SFC Benutzerhandbuch

C_OUT. Die Bewegungen der Kolbenstange von Zylinder D werden von drei
Abstandsmeldern überwacht: D_IN, D_SLOW und D_OUT.
Der dritte Verteiler wird benutzt, um eine Beschränkung im Kreislauf zu induzieren, um eine
langsame Geschwindigkeit von Zylinder D auszulösen. Er besteht aus einem 4/2 Verteiler, der
an einer Seite von einer Spule gesteuert wird, mit einer Federrückzugswirkung.

6.2.1.3. Test- und Räumungseinheit

Abbildung 6–5: Test- und Räumungseinheit der Bohrzelle


Diese Einheit besteht aus zwei Zylindern, T und E. Die Rolle des vertikalen Zylinders T
besteht darin, zu überprüfen, ob das Zielstück ordnungsgemäß gebohrt wurde und zum
Beispiel keine Teile einer gebrochenen Spindel in dem Loch hinterlassen wurden. Der
horizontale Zylinder E ist für den Vorgang des Abtransports des verarbeiteten Stücks auf dem
Austrittsförderer zuständig.
Auf einen Startbefehl hin, wird eine Ab- und Aufwärtsbewegung der Kolbenstange von
Zylinder T eingeleitet, gefolgt von einer ausgehenden Bewegung der Kolbenstange von
Zylinder E, um das verarbeitete Stück abzutransportieren. Der Zyklus endet mit der
vollständigen Rückkehr der Kolbenstange von Zylinder E in ihre ursprüngliche Position.
Die Steuerung eines jeden Zylinders wird durch einen 5/3 Verteiler aktiviert, der an beiden
Seiten von Magnetspulen angetrieben wird. Die Bewegungen der Kolbenstange von Zylinder
T werden von zwei Abstandsmeldern ermittelt: T_IN und T_OUT. Die Bewegungen der

6-8
Übungen

Kolbenstange von Zylinder E werden auch von zwei Abstandsmeldern ermittelt: E_IN und
E_OUT.

6.2.1.4. Weiterschaltung der Spannplatte

Abbildung 6–6: Weiterschaltung der Spannplatte


Diese Einheit besteht aus einem Schalttisch, der durch einen horizontalen Zylinder INDEX
mit Federrückzugswirkung aktiviert wird. Dieser Tisch ist stellungsverriegelt durch einen
zweiten Zylinder LOCK mit Federwirkung. Die Rolle des Zylinders INDEX besteht darin,
den Tisch um eine Position weiterzuschalten. Auf einen Startbefehl hin, zieht sich der
Zylinder LOCK zurück, um den Schalttisch frei zu geben, gefolgt von einer ausgehenden
Bewegung der Kolbenstange von Zylinder INDEX. Der Zyklus ist beendet, wenn der
Zylinder LOCK und dann der Zylinder INDEX in ihre ursprüngliche Position zurückgekehrt
sind. Das Ende dieses Zyklus bestätigt die Weiterschaltung des Tisches um eine Position. Die
Steuerung der Zylinder erfolgt durch einen 3/2 Verteiler, der an beiden Seiten von
Magnetspulen angetrieben wird, mit Federrückzugswirkung. Die Verstellung des Zylinders
INDEX wird von zwei Abstandsmeldern ermittelt: INDEX_IN und INDEX_OUT; die
Verstellung des Zylinders LOCK von zwei anderen Abstandsmeldern: LOCK_IN (für
verriegelte Position) und LOCK_OUT (für freie Position).

6-9
SFC Benutzerhandbuch

6.2.2. Beschreibung des verdrahteten Befehlskreislaufs

6.2.2.1. Schalttafel

Abbildung 6–7: Schalttafel


Diese Schalttafel wird als ein simuliertes elektrisches Schema realisiert. Es besteht aus den
folgenden Elementen:

6-10
Übungen

ELEMENTE BESCHREIBUNG
DRUCKTASTEN:
PB_ACK_EMER_STOP (NO) Notabschaltungs-Bestätigung.
PB_EMER_STOP (NC) Notabschaltung.
PB_RESET (NO) Neueinstellung.
PB_START (NO) Start (automatischer und halbautomatischer Modus).
PB_STOP (NO) Abschaltung (automatischer und halbautomatischer
Modus).
PB_PAUSE (NO) Systempause (Umschalter).
PB_OUT_F (NO) Austritt von Zylinder F, zur Einfügung eines Stücks
(manueller Modus).
PB_IN_F (NO) Rückzug von Zylinder F (manueller Modus).
PB_OUT_C (NO) Austritt von Zylinder C, zur Einspannung eines Stücks
(manueller Modus).
PB_IN_C (NO) Rückzug von Zylinder C (manueller Modus).
PB_OUT_D (NO) Austritt von Zylinder D, um ein Stück zu bohren
(manueller Modus).
PB_IN_D (NO) Rückzug von Zylinder D (manueller Modus).
PB_OUT_E (NO) Austritt von Zylinder E, um ein Stück auszuwerfen
(manueller Modus), dieser Zylinder sollte nicht austreten,
wenn Zylinder T bereits ausgetreten ist.
PB_IN_E (NO) Rückzug von Zylinder E (manueller Modus).
PB_OUT_T (NO) Austritt von Zylinder T, um die Bohrung im Zielstück zu
überprüfen (manueller Modus), dieser Zylinder sollte
nicht austreten, wenn Zylinder E bereits ausgetreten ist.
PB_IN_T (NO) Rückzug von Zylinder T (manueller Modus).
PB_INDEX (NO) Austritt von Zylinder INDEX, um den Tisch
weiterzuschalten (manueller Modus).
PB_RESET_FEED (NO) Zurücksetzung des Stückzählers.
PB_ACK_AL_FEED (NO) Alarmbestätigung für den Zubringer.
PB_ACK_AL_DRILL (NO) Alarmbestätigung für die Bohreinheit.

6-11
SFC Benutzerhandbuch

ELEMENTE BESCHREIBUNG
PB_ACK_AL_EVAC (NO) Alarmbestätigung für die Räumungseinheit.
PB_ACK_AL_INIT (NO) Alarmbestätigung während der Initialisierung.
PB_ACK_AL_INDEX (NO) Alarmbestätigung für den Zubringer.
WÄHLER:
SEL_MODE (3 Positionen) Auswahl des Laufmodus, manuell (Linksstellung),
halbautomatisch (Mittelstellung) und automatisch
(Rechtsstellung).
SEL_MOT (2 Positionen) Manueller Steuerungswähler des Spindelkopfmotors
(Stopp: Linksstellung, Lauf: Rechtsstellung).
SEL_SLOW_SPEED (2 Manueller Modus, Geschwindigkeitswähler von Zylinder
Positionen) D (Linksstellung: normale Geschwindigkeit,
Rechtsstellung: langsame Geschwindigkeit).
ZÄHLER:
FEED_COUNTER Zubringerzähler: zählt die Anzahl der Stücke, die durch
jeden Austritt von Zylinder F in das System eingebracht
werden. Er wird in Bezug auf die Anzahl von Stücken
eingestellt, die der Zubringer fassen kann.
HILFSRELAIS
CR_EMER_STOP Notabschaltungsrelais.
MCR Hauptsteuerrelais steuert die Stromversorgung aller
Aktivatoren.
CR_AUTO Automatischer Modus, Steuerrelais.
CR_SEMIAUTO Halbautomatischer Modus, Steuerrelais.
CR_MAN Manueller Modus, Steuerrelais
CR_SPINDLE Spindelkopf-Steuerrelais (Hilfsrelais).
CR_FEED_EMPTY Zubringer leer, Steuerrelais.
MAGNETE
OUT_F Zylinder F aus.
IN_F Zylinder F ein.
OUT_C Zylinder C aus.

6-12
Übungen

ELEMENTE BESCHREIBUNG
IN_C Zylinder C ein.
OUT_D Zylinder D aus.
IN_D Zylinder D ein.
OUT_E Zylinder E aus.
IN_E Zylinder E ein.
OUT_T Zylinder T aus.
IN_T Zylinder T ein.
OUT_INDEX Weiterschaltung des Tisches um eine Position.
D_SLOW_SPEED Zylinder D Aktivierung langsame Geschwindigkeit.
LICHTSIGNALE
L_EMER_STOP Notabschaltung (rot).
L_AUTO Automatischer Modus (grün).
L_SEMIAUTO Halbautomatischer Modus (grün).
L_MAN Manueller Modus (grün).
L_F_IN Zuführungszylinder F, ein Position (grün).
L_F_OUT Zuführungszylinder F, aus Position (grün).
L_FEED_EMPTY Zubringer leer (gelb).
L_C_IN Einspannungszylinder C, ein Position (grün).
L_C_OUT Einspannungszylinder C, aus Position (grün).
L_D_IN Spindelkopfzylinder D, ein Position (grün).
L_D_OUT Spindelkopfzylinder D, aus Position (grün).
L_E_IN Räumungszylinder E, ein Position (grün).
L_E_OUT Räumungszylinder E, aus Position (grün).
L_T_IN Testzylinder T, ein Position (grün).
L_T_OUT Testzylinder T, aus Position (grün).
L_INDEX_IN Schalttischzylinder, ein Position (grün).
L_INDEX_OUT Schalttischzylinder, aus Position (grün).

6-13
SFC Benutzerhandbuch

ELEMENTE BESCHREIBUNG
L_MOT_SPINDLE Spindelkopfmotor läuft (grün).
L_RUN System läuft im automatischem oder halbautomatischem
Modus (grün).
L_AL_FEED Zubringer Alarm (rot).
L_AL_DRILL Bohreinheit Alarm (rot).
L_AL_EVAC Räumungseinheit Alarm (rot).
L_AL_INDEX Schalttisch Alarm (rot).
L_AL_INIT Initialisierungsphase Alarm (rot).
MOTOREN
MOT Spindelkopfmotor (110 V ac).
EINGABEN
EMERGENCY_STOP (IN 0) Notabschaltung.
START (IN 1) Start.
STOP (IN 2) Abschaltung.
PAUSE (IN 3) Systempause (Umschalter).
AUTO (IN 4) Automatischer Modus.
SEMIAUTO (IN 5) Halbautomatischer Modus.
MAN (IN 6) Manueller Modus.
PR_F_IN (IN 7) Zylinder F, ein Position.
PR_F_OUT (IN 8) Zylinder F, aus Position.
FEED_EMPTY (IN 9) Zubringer leer.
PR_C_IN (IN 10) Zylinder C, ein Position.
PR_C_OUT (IN 11) Zylinder C, aus Position.
PR_D_IN (IN 12) Zylinder D, ein Position.
PR_D_OUT (IN 13) Zylinder D, aus Position.
PR_T_IN (IN 14) Zylinder T, ein Position.
PR_T_OUT (IN 15) Zylinder T, aus Position.
PR_E_IN (IN 16) Zylinder E, ein Position.

6-14
Übungen

ELEMENTE BESCHREIBUNG
PR_E_OUT (IN 17) Zylinder E, aus Position.
CONF_MOT (IN 18) Spindelkopfmotor läuft.
PR_INDEX_IN (IN 19) INDEX Zylinder, ein Position.
PR_INDEX_OUT (IN 20) INDEX Zylinder, aus Position.
PR_LOCK_IN (IN 21) LOCK Zylinder in Leerlaufstellung.
PR_LOCK_OUT (IN 22) LOCK Zylinder, aus Position.
ACK_AL_FEED (IN 23) Alarmbestätigung, Zubringer.
ACK_AL_DRILL (IN 24) Alarmbestätigung, Bohreinheit.
ACK_AL_EVAC (IN 25) Alarmbestätigung, Räumungseinheit.
ACK_AL_INIT (IN 10) Alarmbestätigung, Initialisierungsphase.
ACK_AL_INDEX (IN 27) Schalttisch, Standardfreigabe
PR_D_SLOW (IN 28) Alarmbestätigung, Schalttisch.
AUSGABEN
SOL_OUT_F (OUT 0) Zylinder F, Auszugsmagnet.
SOL_IN_F (OUT 1) Zylinder F, Rückzugsmagnet.
SOL_OUT_C (OUT 2) Zylinder C, Auszugsmagnet.
SOL_IN_C (OUT 3) Zylinder C, Rückzugsmagnet.
SOL_OUT_D (OUT 4) Zylinder D, Auszugsmagnet.
SOL_IN_D (OUT 5) Zylinder D, Rückzugsmagnet.
SOL_OUT_E (OUT 6) Zylinder E, Auszugsmagnet.
SOL_IN_E (OUT 7) Zylinder E, Rückzugsmagnet.
SOL_OUT_T (OUT 8) Zylinder T, Auszugsmagnet.
SOL_IN_T (OUT 9) Zylinder T, Rückzugsmagnet.
SOL_INDEX (OUT 10) Weiterschaltung des Tisches um eine Position.
SPINDLE (OUT 11) Spindelkopfmotor.
SOL_SLOW_SPEED (OUT 12) Zylinder D, Aktivierung langsame Geschwindigkeit.
AL_FEED (OUT 13) Zubringereinheit Alarm.

6-15
SFC Benutzerhandbuch

ELEMENTE BESCHREIBUNG
AL_DRILL (OUT 14) Bohreinheit Alarm.
AL_EVAC (OUT 15) Räumungseinheit Alarm.
AL_INDEX (OUT 16) Schalttisch Alarm.
AL_INIT (OUT 17) Mechanische Initialisierung, Alarm.
RUN (OUT 18) System läuft (automatischer und halbautomatischer
Modus).

6-16
Übungen

6.2.2.2. Befehle
Die Befehlsschemata steuern die Notabschaltungen und die Laufmodustypen. Sie treiben die
Steuerungsmagnete in Übereinstimmung mit den Befehlen und den Laufmodustypen an.

Abbildung 6–8: Operative Befehlsschemata

6-17
SFC Benutzerhandbuch

Abbildung 6–9: Operative Befehlsschemata (Fortsetzung)

6-18
Übungen

6.2.2.3. Signalisierung

Abbildung 6–10: Signalisierungs-Befehlsschemata


Dieses Schema enthält die Systemstatus-Signalisierungen: Zylinderstellung, Anzahl der
verfügbaren Stücke im Zubringer und Vorliegen eines Alarms. Es enthält auch die
Drucktasten in Zusammenhang mit Alarmbestätigungen und der Zurücksetzung der

6-19
SFC Benutzerhandbuch

Stückzählvorrichtung, welche benutzt wird, nachdem die Zubringereinheit manuell mit neuen
zu verarbeitenden Stücken aufgefüllt wurde.

6.2.2.4. Eingabe-/Ausgabe-Karten

Abbildung 6–11: Signalisierungs-Befehlsdiagramm


Dieses Diagramm stellt die Verdrahtung der Eingabe-/Ausgabe-Karten dar. Sprünge werden
benutzt, um Komponenten aus den Diagrammen mit den Eingaben/Ausgaben zu verbinden.

6.2.3. SFC
Ein SFC stellt den Betriebszyklus der Bohreinheit dar. Dieses SFC kann in mehrere SFCs
aufgegliedert werden, wobei jedes SFC eine bestimmte Aufgabe im Automatismus darstellt.
Diese SFCs haben eine Strukturhierarchie, die auf einer Funktionspyramide beruht, wobei "0"
das höchste Level ist.

6-20
Übungen

Dieses Beispiel könnte extrem vereinfacht werden, wenn es auf eine reale Anwendung
angewandt würde. Die präsentierte Lösung macht jedoch Gebrauch von allen Funktionen, die
in dem SFC Workshop zur Verfügung stehen.

6.2.3.1. Hierarchische Struktur der SFCs im


Automatismus
Die folgende Abbildung illustriert die Struktur des Automatismus.

Abbildung 6–12: Hierarchiestruktur der SFCs im Automatismus


1. DEFAIL: Fehlerbehandlungs-SFC, hierarchisches Level 0.
2. START_STOP: Start- und Stoppmodusverwaltungs-SFC, hierarchisches Level 1.
3. START_UP: Start SFC, hierarchisches Level 2.
4. NORMAL: Normal-Betrieb SFC, hierarchisches Level 2.
5. SHUTDOWN: Stopp SFC, hierarchisches Level 2.
6. INIT_MEC: Mechanisches Initialisierungs-SFC, hierarchisches Level 3. Dieses SFC wird
bei jedem Start im automatischen Modus und vor der Ausführung eines Zyklus im
halbautomatischen Modus ausgeführt.
7. FEEDER: Makroschritt SFC, hierarchisches Level 3.
8. DRILL: Makroschritt SFC, hierarchisches Level 3.
9. EVAC: Makroschritt SFC, hierarchisches Level 3.

6-21
SFC Benutzerhandbuch

6.2.3.2. DEFAIL SFC


Dieses SFC verwaltet alle vom Automatismus entdeckten Fehler. Es steuert die Entwicklung-
und Initialisierungsfreigabe aller SFCs. Falls das System vor der Entdeckung eines Fehlers in
vollem Betrieb war, blinkt das RUN Licht. Nachdem ein Fehler entdeckt wurde, und die
Bedingungen es zulassen, kann der Bediener den Betrieb wieder aufnehmen, indem er die
Taste START drückt. Er kann die Produktion auch abschalten, indem er die Taste STOPP
drückt. Während einer Pause werden alle Entwicklungsfreigaben der SFCs aufgehoben, um
jeglichen Fortgang in den SFCs zu sperren.

Abbildung 6–13: Hierarchische Struktur der SFCs im Automatismus

6-22
Übungen

Abbildung 6–14: DEFAIL SFC, Systemfehlerverarbeitung

6-23
SFC Benutzerhandbuch

Abbildung 6–15: DEFAIL SFC, Initialisierungsbefehl der SFCs

6-24
Übungen

Abbildung 6–16: DEFAIL SFC, Startbefehl der SFCs

6-25
SFC Benutzerhandbuch

6.2.3.3. START_STOP SFC

Abbildung 6–17: START_STOP SFC


Das START_STOP SFC verwaltet den Lauf- und Stoppmodus des Automatismus, je nach der
vom Bediener getroffenen Wahl. Dieses SFC verliert seine Entwicklungsfreigabe nicht, wenn

6-26
Übungen

ein Fehler im System entdeckt wurde. Es initialisiert den Automatismus erneut, wenn das
System auf manuellen Modus umgeschaltet wird.

6.2.3.4. START_UP SFC


Dieses SFC leitet den Systembetrieb ein, indem es die Initialisierungssequenz ausführt.

Abbildung 6–18: START_UP SFC

6-27
SFC Benutzerhandbuch

6.2.3.5. INIT_MEC SFC


Dieses SFC führt die mechanische Initialisierung des Systems auf Anforderung durch das
START_UP SFC aus. Es bewegt alle Zylinder in ihre ursprüngliche Position und überprüft,
dass der Schalttisch nicht zwischen zwei Positionen steht. Ein Alarm wird erzeugt, wenn die
Initialisierungssequenz länger als 21 Sekunden dauert. Der durch das INIT_MEC SFC
erzeugte allgemeine Fehler wird als externe Sicherheitsbedingung für das START_UP SFC
benutzt.

Abbildung 6–19: Mechanisches Initialisierungs-SFC INIT_MEC

6-28
Übungen

6.2.3.6. NORMAL-Betrieb SFC


Dieses SFC führt einen Produktionszyklus aus. Es besteht aus drei Makroschritten: der
Zuführung von Stücken, dem Einspannungs- und Bohrvorgang und dem Prüfungs- und
Räumungsvorgang. Im halbautomatischen Modus muss der Bediener die START Taste
drücken, um einen Zyklus zu starten. Es müssen Stücke im Zubringer vorhanden sein, bevor
der Zyklus gestartet wird.

Abbildung 6–20: NORMAL-Betrieb SFC

6-29
SFC Benutzerhandbuch

6.2.3.7. FEEDER Makroschritt SFC


Dieses Makroschritt SFC fügt ein Stück auf den Schalttisch ein. Es führt sich selbst aus, wenn
Schritt 3 des NORMAL SFC aktiv ist.

Abbildung 6–21: FEEDER Makroschritt SFC

6-30
Übungen

6.2.3.8. DRILL Makroschritt SFC


Dieses Makroschritt SFC spannt das Zielstück ein und befiehlt die Auf- und
Abwärtsbewegung des Spindelkopfs. Es führt sich selbst aus, wenn Schritt 5 des NORMAL
SFC aktiv ist.

Abbildung 6–22: DRILL Makroschritt SFC

6-31
SFC Benutzerhandbuch

6.2.3.9. EVAC Makroschritt SFC


Dieses Makroschritt SFC prüft, ob das Stück ordnungsgemäß gebohrt wurde und transportiert
es dann auf einem Austrittsförderer ab. Es führt sich selbst aus, wenn Schritt 5 des NORMAL
SFC aktiv ist. Wenn ein verarbeitetes Stück abgelehnt wurde, wird ein Alarm erzeugt und der
Testzylinder wird angehoben, um die Entfernung des Stücks durch den Bediener zu
ermöglichen. An dieser Stelle muss der Bediener das fehlerhafte Stück manuell entfernen, den
Alarm bestätigen und die Taste PB_START drücken, um die Produktion wieder
aufzunehmen.

Abbildung 6–23: EVAC Makroschritt SFC

6-32
Übungen

6.2.3.10. SHUTDOWN SFC


Auf Anforderung des START_STOP SFC, führt das SHUTDOWN SFC die normale
Abschaltung des Systems aus. Es räumt die restlichen Stück vom Schalttisch, bevor es die
Entwicklungsfreigabe vom System entfernt.

Abbildung 6–24: SHUTDOWN SFC

6.2.4. Simulation
Wenn der Kreislauf abgeschlossen ist, können Sie zum Simulationsmodus übergehen, um
seinen Betrieb zu prüfen.
1. Klicken Sie auf Simulation.
Die Software analysiert die SFCs, um alle Restfehler im Kreislauf zu entdecken. Wenn
Fehler vorliegen, werden entsprechende Warnmeldungen im Meldungszentrum
angezeigt.
Selbst wenn Fehler vorhanden sind ist es möglich, SFCs zu simulieren. Allerdings kann
das Verhalten des Automatismus unregelmäßig sein, da alle fehlenden oder fehlerhaften

6-33
SFC Benutzerhandbuch

Übergangsbedingungen als 'FALSE' angesehen werden. Um die Bestätigung einer


Übergangsbedingung auf 'TRUE' auszulösen, muss das mit dem Übergang verbundene
Menü Kontext benutzt werden. Fehlerhafte Aktionsangaben und strukturierte Texte
werden ignoriert.
Sobald die Analyse abgeschlossen ist, initialisiert die Software die SFCs und Variablen
des Projekts.
Die interne Variable FIRST_CYCLE_SIM wird für den ersten Zyklus der Simulation auf
TRUE gesetzt, während die interne Variable ACTIVE_SIMULATION für die gesamte
Dauer der Simulation auf TRUE gesetzt wird.
2. Bestätigen Sie den Notabschaltungs-Alarm und setzen Sie das System mit der Drucktaste
PB_RESET zurück.
3. Setzen Sie den Zubringer für die Beladung mit einem neuen Posten zu verarbeitender
Stücke zurück.
4. Schalten Sie das System auf automatischen Modus um und drücken Sie die Taste
PB_START. Das L_RUN Licht blinkt während der Startphase und bleibt dann an, wenn
das System den Produktionszyklus erreicht.
5. Gehen Sie zum manuellen Modus über; das System sollte anhalten und sich dann selbst
neu initialisieren. Benutzen Sie die manuellen Befehle, um die Vorgänge der Zylinder
zum Abschluss zu bringen. Da es keine Sensoren gibt, um zu erkennen, ob ein Stück
vorliegt, muss der Bediener diese manuell von der Einheit entfernen.
6. Nehmen Sie die Produktion wieder auf und aktivieren Sie dann eine Notabschaltung.
Bestätigen Sie den Alarm, setzen Sie das System zurück und starten Sie es erneut. Die
Produktion sollte vom Unterbrechungspunkt an wieder aufgenommen werden.
7. Drücken Sie die Drucktaste PB_STOP, um eine normale Abschaltung des Systems
durchzuführen. Das System schaltet sich ab, sobald es alle restlichen Stücke vom
Schalttisch geräumt hat. Das L_RUN Licht sollte blinken, wenn das System abgeschaltet
ist.
8. Starten Sie das System erneut und drücken Sie die Taste PB_PAUSE. Das System sollte
jeglichen Betrieb bei blinkendem L_RUN Licht einstellen. Drücken Sie noch einmal auf
PB_PAUSE (Umschalter) und der Spindelkopf sollte seinen Betrieb wieder starten und
der Produktionszyklus wieder aufgenommen werden.
9. Um einen Alarm im System zu erzeugen, klicken Sie auf den Auszug einer der Verteiler,
die mit einem Zylinder verbunden sind, und der Zylinder sollte nicht mehr von der
Simulationsmaschine der Software gesteuert werden.

6-34
A. Glossar

Aktion
Eine Aktion ist ein Ausdruck, der ausgeführt wird, wenn ein Schritt aktiv ist. Sie ist eine
Ausgabefolge vom Befehlsteil zum operativen Abschnitt. Aktionen bestehen aus Ausdrücken,
Zuweisungs-Operatoren und Befehls-Operatoren.
Jede Aktion, die mit einem Schritt verbunden ist, wird ausgeführt, wenn dieser Schritt aktiv
ist.

Aktiver Schritt
Ein aktiver Schritt (Standardschritt oder Anfangsschritt) wird durch ein rotes Zeichen in der
Mitte des Schritt-Symbols gekennzeichnet.
Ein aktiver Makroschritt wird durch ein rotes Zeichen am oberen oder unteren Teil des
Symbols gekennzeichnet. Das Zeichen ist am unteren Teil des Makroschritts positioniert,
wenn der Out-Schritt des Stamm-SFC aktiv ist.
Ein rotes Zeichen am oberen Teil des Symbols kennzeichnet einen aktiven In-Schritt.
Ein rotes Zeichen am unteren Teil des Symbols kennzeichnet einen aktiven Out-Schritt.

Alphanumerisch
Zeichen, die aus dem kombinierten Satz aus den 26 alphabetischen Zeichen, A bis Z, und den
10 Ziffern, 0 bis 9 bestehen.

AND Divergenz
Link zwischen der Ausgabe eines einzelnen Übergangs und den Eingaben von mindestens
zwei Schritten. Definitionsgemäß ist die AND Divergenz ein Teil des Schritts.

AND Konvergenz
Link zwischen den Ausgaben von mindestens zwei Schritten und der Eingabe eines einzelnen
Übergangs. Definitionsgemäß ist die AND Konvergenz ein Teil des Übergangs.

Anfangsschritt
Schritt, der aktiv ist, wenn sich das SFC in einem Anfangszustand befindet. Das Symbol eines
Anfangsschritts ist doppelt umrahmt. Er wird durch Benutzung der Schaltfläche
Anfangsschritt in der Werkzeugleiste SFC eingefügt.

A-1
SFC Benutzerhandbuch

Anzeige Werkzeuge
Benennt das Entwurfs-Zubehör im Diagramm Editor: Raster, Lineale, Verbindungen und
Verbindungsnummern. Sie können vom Menü Ansicht aus angeben, wie sie angezeigt werden
sollen.

Arbeitsblatt
Die gesamte Oberfläche, die im Automation Studio für die Erstellung von Diagrammen zur
Verfügung steht.

Auslösungs-Angabe
SFC Befehl, der einen Graph dazu bringt, einen bestimmten Zustand mit aktiven und
inaktiven Schritten anzunehmen. Auslösungs-Angaben bleiben aktiv, solange ihre Bedingung
TRUE ist.
Die allgemeine Syntax einer Auslösungs-Angabe: F/SFC_Name:(X_i,X_j,… ).

Automatismus
Ein Gerät, System, oder Einrichtung, die es einem Instrument ermöglicht, bestimmte
Vorgänge ohne das Eingreifen eines Bedieners auszuführen.

Bearbeitungsmodus
Betriebsmodus, in welchem die Komponenten eingefügt und geändert werden.

Benutzeroberfläche
Die Umgebung, die aus Fenstern, Dialogfenstern, Graphikobjekten, usw. besteht, mit denen
der Benutzer mit der Software kommuniziert.

Bibliothek
Ein Fenster, welches die Grundelemente enthält, die für den Entwurf von Kreisläufen oder
Simulationsmodellen benutzt werden. Es gibt drei Arten von Elementen: Komponenten, Links
und Graphische Objekte. Sie sind in den Workshops enthalten.

Diagramm
Eine Zeichnung, die einen Kreislauf oder ein Modell graphisch darstellt, indem Elemente und
Komponenten benutzt werden, die aus den Workshop Bibliotheken des Automation Studio
ausgewählt wurden. Nur SFC Komponenten können in ein SFC Diagramm eingefügt werden.

A-2
Glossar

Diagramm Editor
Werkzeug, welches zur Erstellung, Änderung und Verwaltung von Projekt Dateien benutzt
wird. Der Projekt Editor beinhaltet den Dokument Manager, der alle Dokumente auflistet, aus
denen das Projekt besteht.

Dienstprogramm
Eine allgemeine Bezeichnung für die verschiedenen Arten von Fenstern im Automation
Studio.

Eigenschaften
Merkmale oder Parameter einer Komponente. Sie können die Eigenschaften ansehen oder
verändern, indem Sie das Dialogfenster Komponenten Eigenschaften öffnen.

ESC
Externe Sicherheitsbedingungen, die den Lauf des SFC nutzlos und unsicher machen. Diese
Bedingung wird benutzt, um den allgemeinen SFC Fehler zu signalisieren.

Flanke
Gibt an, wenn eine Boolesche Variable von einem Wert auf den anderen übergeht. (0 zu 1
oder 1 zu 0). Flanken können ansteigend oder abfallend sein.

GEN_FAULT
Signalisiert einen allgemeinen SFC-Fehler (SFC_name.GEN_FAULT). Dieses Signal
gruppiert alle Graph-Fehler (minimale Sequenzdauer, maximale Sequenzdauer, minimale
Schrittdauer, maximale Schrittdauer) und externen Sicherheitsbedingungen (ESC) um.

Hierarchisches Level
Level eines SFC in einer Auslösungshierarchie. Das höchste Level ist 0.

INIT
Initialisierungsbefehl eines SFC (SFC_Name.INIT), der die Anfangsschritte des SFC aktiviert
und alle anderen deaktiviert.

In-Schritt
Der In-Schritt wird durch ein Quadrat mit einer Nummer und einem Rechteck oben
gekennzeichnet. Er wird durch Benutzung der Schaltfläche In-Schritt in der Werkzeugleiste
SFC eingefügt. Er wird in dem SFC benutzt, das den Makroschritt auslöst.

A-3
SFC Benutzerhandbuch

Komponente
Grundelemente, die zur Erstellung von Diagrammen benutzt werden. Jede Komponente stellt
ein Verhalten oder eine Funktion dar, die sich während der Simulation auswirkt.
Komponenten sind Teil der Bibliothek und werden durch die Workshops zur Verfügung
gestellt.

Konnektor
Ein Element, welches durch einen roten Kreis dargestellt wird, wenn es nicht verknüpft ist. Es
ermöglicht die Verbindung von zwei Komponenten. Ein Konnektor wird zu einer
Verbindung, sobald er mit einem anderen Element verbunden ist.

Link
Ein Link verbindet Komponenten. Während der Simulation wird er benutzt, um
Informationen von einer Komponente auf die andere zu übertragen.

Link Form
Bahn eines Links zwischen zwei Punkten.

Makroschritt
Der Makroschritt wird durch ein Quadrat mit einer Nummer und mit Rechtecken oben und
unten symbolisiert. Er wird durch Benutzung der Schaltfläche Makroschritt in der
Werkzeugleiste SFC eingefügt. Ein Makroschritt ist eine Serie von Schritten/Übergängen,
graphisch zusammengefasst zu einem einzigen Schritt. Er ist mit dem SFC verbunden, das ihn
auslöst.

Maximale Schrittdauer
Zeitspanne zwischen der Aktivierung und der Deaktivierung eines Schritts. Wird diese
Funktion benutzt, wird ein Fehler generiert, wenn der Schritt zu lange aktiv bleibt. Dieser
Fehler muss bestätigt und freigegeben werden.

Maximale Sequenzdauer
Zeitspanne zwischen der Deaktivierung und der Reaktivierung des Anfangsschritts des SFC.
Wird diese Funktion benutzt, wird ein Fehler generiert, wenn das SFC zu langsam zu seinen
Anfangsschritt-Status zurückkehrt. Dieser Fehler muss bestätigt und freigegeben werden.

Menüleiste
Eine horizontale Leiste über der Titelleiste der Anwendung. Die Menüleiste zeigt die
verschiedenen Menüs und Befehle an, die für das aktive Fenster zur Verfügung stehen.

A-4
Glossar

Minimale Schrittdauer
Zeitspanne zwischen der Aktivierung und der Deaktivierung eines Schritts. Wird diese
Funktion benutzt, wird ein Fehler generiert, wenn der Schritt zu schnell deaktiviert wird; ein
Minimaler Schrittdauer Standard wird für das SFC generiert. Dieser Fehler muss bestätigt
und freigegeben werden.

Minimale Sequenzdauer
Zeitspanne zwischen der Deaktivierung und der Reaktivierung des Anfangsschritts des SFC.
Wird diese Funktion benutzt, wird ein Fehler generiert, wenn das SFC zu schnell zu seinen
Anfangsschritt-Status zurückkehrt. Dieser Fehler muss bestätigt und freigegeben werden.

OR Divergenz
Link zwischen der Ausgabe eines einzelnen Schritts und der Eingabe von mindestens zwei
Übergängen. Definitionsgemäß ist die OR Divergenz ein Teil des Übergangs.

OR Konvergenz
Link zwischen den Ausgaben von mindestens zwei Übergängen und der Eingabe von einem
einzelnen Schritt. Definitionsgemäß ist die OR Konvergenz ein Teil des Schritts.

Out-Schritt
Der Out-Schritt wird durch ein Quadrat mit einer Nummer und einem Rechteck unten
gekennzeichnet. Er wird durch Benutzung der Schaltfläche Out-Schritt in der Werkzeugleiste
SFC eingefügt. Er wird in dem SFC benutzt, das den Makroschritt auslöst.

Projekt
Eine Gruppe von Dokumenten, die ein geschlossenes Ganzes bilden. Ein Projekt wird durch
den Diagramm Editor verwaltet.

Projekt Bezeichnung
Eine kurze Beschreibung des Projekts, die in der Kurzinfo des Projekts erscheint.

Projekt Explorer
Inhalt eines der Fenster des Projekt Editors. Der Dokument Manager listet alle Dokumente in
dem Projekt auf.

Raster
Horizontale und vertikale punktierte Linien im Arbeitsbereich des Editors, die benutzt
werden, um die Elemente des Graphs auszurichten.

A-5
SFC Benutzerhandbuch

RUN
SFC Entwicklungs-Freigabe Ohne diese Freigabe ist das SFC gesperrt und keine Schritte oder
Übergänge werden verarbeitet.

Schritt
SFC Element, welches die Aktionen durchführt, die mit ihm verbunden sind, wenn es aktiv
ist. Er wird durch ein Rechteck mit einer Nummer dargestellt. Er wird durch Benutzung der
Schaltfläche Schritt in der Werkzeugleiste SFC eingefügt.

SFC
Sequentielles Funktionsdiagramm (SFC). Eine graphische Darstellung, welche die
grundlegenden SFC Komponenten dazu benutzt, einen Automatismus darzustellen.

Simulationsmodus
Betriebsmodus im Automation Studio, in welchem ein Projekt oder ein Diagramm simuliert
wird. Anders als der Bearbeitungsmodus erlaubt der Simulationsmodus keine Änderungen an
dem Projekt, wenn er aktiv ist.

Simulationszyklus
Ein Schritt in der Berechnung, der den Status jeder Komponente bestimmt.

Statusleiste
Horizontale Leiste am unteren Rand aller Dienstprogrammfenster. Sie enthält verschiedene
Arten von Informationen, wie zum Beispiel Fehlermeldungen, Zoomfaktor,
Mauszeigerkoordinaten, usw.

Titelleiste
Horizontale Leiste am oberen Rand eines Fensters, die den Titel des Fensters angibt.

Übergang
Muss zufrieden sein (TRUE), um gelöscht zu werden und den nächsten Schritt zu aktivieren.

Übergangsbedingung
Eine Übergangsbedingung ist eine logische Bedingung, die die Entwicklung eines SFC durch
einen Übergang bestimmt. Sie ist ein Boolescher Ausdruck, der mit Hilfe von
Eingabevariablen, Schrittvariablen (Xn.X), logischen Operatoren, Zeitgebern und Flanken-
Operatoren geschrieben wurde. Sie können wahr (true) oder falsch (false) sein.

A-6
Glossar

Verbindung
Eine Verbindung verbindet zwei Komponenten miteinander und/oder verknüpft sie. Wenn sie
verbunden sind, haben Verbindungen die gleiche Farbe, wie das Element. Wenn sie nicht
verbunden sind, haben sie eine andere Farbe. Zwei Verbindungen aus nicht-kompatiblen
Technologien, können nicht miteinander verbunden werden. Zum Beispiel kann eine
Druckluftleitung nicht mit einer SFC Komponente verbunden werden, und umgekehrt.

Verbindungsnummer
Eine Nummer, die für jeden Punkt bestimmt wurde, an welchem Komponenten verbunden
sind.

Werkzeugleiste
Eine Leiste unterhalb der Menüleiste. Sie enthält Schaltflächen für die am häufigsten
benutzten Befehle.

Workshop
Ein Modul, welches das Kernsystem erweitert. Jeder Workshop enthält Elemente, Diagramme
und Funktionen, die mit seiner eigenen technischen Fachrichtung und der Art der Diagramme,
die er erzeugen kann, zusammenhängen.

Zeitgeber
Zeitgeber sind Verfahren, die Boolesche Ergebnisse erzeugen, indem sie Zeit, wie
Verzögerung, Warten, Ruhezeit, usw., als Parameter benutzen. Die Zeitgeber, die im SFC
benutzt werden, beziehen sich auf Schritte und Variablen.

A-7
B. Index

Aktion Grundlegende arithmetische Ausdrücke


Bestimmung .....................................3-19 ............................................................4-6
AND Divergenz ..................................... 3-5 Operatoren Boolescher Ausdrücke ......4-10
AND Konvergenz .................................. 3-5 OR Divergenz.........................................3-5
AND Link ............................................ 3-20 OR Konvergenz......................................3-5
Anfangsschritt ........................................ 3-3 OR Link................................................3-23
Auslösung Schritt
Syntax...........................................4-27, 2 Einfügen .............................................3-8
Bedingte Boolesche Zuweisung .......... 4-13 Schrittzeitgeber ....................................4-21
Einfügen Simulation
Kommentar.......................................3-28 Das Projekt simulieren .......................6-3
Links................................................. 3-20 Normal................................................6-3
Schritt ................................................. 3-8 Starten...............................................5-10
Strukturierte Texte ........................... 3-25 Strukturierter Text ..................................3-5
Übergang ..........................................3-14 Einfügen ...........................................3-25
Fehler Syntax
Verhütung.........................................3-30 Auslösung .....................................4-27, 2
Kommentar ............................................ 3-5 Bezeichner ..........................................4-1
Einfügen ...........................................3-28 Einführung..........................................4-1
Kommentare.........................................4-18 Flanke ...............................................4-10
Link ........................................................ 3-5 Kommentar .........................................4-4
Links Konstanten..........................................4-5
Einfügen ...........................................3-20 Reservierte Schlüsselwörter ...............4-4
Makroschritte ....................................... 4-26 Strukturierter Text ..............................4-3
Operator Übergang ............................................4-3
Flanke ............................................... 4-10 Variable ..............................................4-5
Priorität............................................. 4-12 Übergang ................................................3-4
Vergleich ..........................................4-11 Einfügen ...........................................3-14
Operatoren Variable
Erweiterte Mathematische Ausdrücke4-6 Typ......................................................4-5
Verwaltung von SFC-Fehlern ..............4-25

B-1
SFC Benutzerhandbuch

Verwaltung von SFC-Zuständen..........4-24 Bedingt numerisch ........................... 4-14


Zeitgeber...............................................4-18 Gespeicherte Boolesche ................... 4-14
Ausschaltverzögert ...........................4-20 Kontinuierlich Boolesch .................. 4-12
Impuls ...............................................4-21 Numerisch ........................................ 4-13
Zuweisung

B-2