Sie sind auf Seite 1von 52

Systeme für Nutzfahrzeuge

Serviceanleitung
Pneumatische Scheibenbremse
SB6 - SB7 - Axial und Radialbremse
Inhaltsverzeichnis
Seite
1 Bauteilübersicht
1.1 Bauteile der “Axial-Scheibenbremse”.................................................................... 4
1.2 Bremsenindentifikation und Servicesätze für die “Axial Scheibenbremse”............. 5
1.2.1 Verschleißkontaktsätze ........................................................................................ 5
1.3 Bauteile der “Radial-Scheibenbremse”................................................................. 6
1.4 Bremsenindentifikation und Servicesätze für die “Radial-Scheibenbremse”.......... 7
1.4.1 Verschleißkontaktsätze ........................................................................................ 7
1.5 Bremsscheiben für die “Axial- und Radial-Scheibenbremse”................................ 8

2 Allgemeine Angaben
(für “Axial- und Radial-Scheibenbremse”)
2.1 Montagewerkzeuge ............................................................................................. 9
2.2 Diagnosegerät...................................................................................................... 9
2.3 Schmiermittel....................................................................................................... 9
2.4 Anzugsmomente.................................................................................................. 9

3 Aufbau und Funktion


3.1 Schnittzeichnung der “Axial-Scheibenbremse”..................................................... 10
3.2 Funktionsbeschreibung........................................................................................ 11
3.2.1 Zuspannen der Bremse........................................................................................ 11
3.2.2 Lösen der Bremse................................................................................................ 11
3.2.3 Nachstellung der Bremse..................................................................................... 11
3.3 Schnittzeichnung der “Radial-Scheibenbremse”................................................... 12
3.4 Funktionsbeschreibung........................................................................................ 13
3.4.1 Zuspannen der Bremse........................................................................................ 13
3.4.2 Lösen der Bremse................................................................................................ 13
3.4.3 Nachstellung der Bremse..................................................................................... 13

4 Inspektionspunkte an der Axial- und Radial-Scheibenbremse....................... 14


4.1 Sicherheitshinweise für Service- und Reparaturarbeiten ...................................... 15
(für “Axial- und Radial-Scheibenbremse”)

5 Funktions- und Sichtprüfung


(für “Axial- und Radial-Scheibenbremse”)
5.1 Verschleißkontrolle von Bremsbelägen und Bremsscheiben................................. 16
5.1.1 Überprüfen des Belagverschleißes bei eingebauter Bremse (6a, 6d)..................... 18
5.1.2 Überprüfen des Belagverschleißes bei eingebauter Bremse (6b)........................... 19
5.1.3 Überprüfen des Belagverschleißes bei eingebauter Bremse (6c)........................... 20
5.1.4 Verschleißanzeigen / - signal................................................................................ 21
5.1.5 Diagnosegerät ZB9031-2 (transportable).............................................................. 21
5.2 Nachstellung - prüfen........................................................................................... 22
5.2.1 Version ohne Adapter (61).................................................................................... 22
5.2.2 Version mit Adapter (61)....................................................................................... 23
5.3 Bremssattel - prüfen............................................................................................. 25
5.3.1 Verschiebbarkeit des Sattels im Rahmen des Lüftspiels....................................... 25
5.3.2 Verschiebbarkeit über gesamte Sattelführung...................................................... 25
5.3.3 Lagerspiel im Bereich Führungshülse (6) (Elastomerlager)..................................... 25
5.4 Dichtelemente - prüfen......................................................................................... 27
5.4.1 Sattelführungsabdichtung..................................................................................... 27
5.4.2 Faltenbälge an den Druckstücken (13) prüfen....................................................... 27

6 Bremsbeläge austauschen
(für “Axial- und Radial-Scheibenbremse”)
6.1 Bremsbeläge ausbauen ...................................................................................... 28
6.1.1 Version ohne Adapter (61).................................................................................... 28
6.1.2 Version mit Adapter (61)....................................................................................... 29
6.2 Bremsbeläge einbauen ........................................................................................ 30
6.3 Montage der Verschleißendanzeige (Fühler mit Kabeltyp).................................... 31
6.3.1 Variante Kabelführung (105).................................................................................. 32
6.3.2 Variante Kabelführung (105a)................................................................................ 32
6.3.3 Abdeckblech (104)................................................................................................ 32

2
7 Druckstücke mit Faltenbälgen (13) und Innere Abdichtung (22) austauschen
(für “Axial- und Radial-Scheibenbremse”)
7.1 Druckstücke mit Faltenbälgen (13) ausbauen......................................................... 33
7.1.1 Nachstellgewinde (16) - prüfen.............................................................................. 34
7.2 Innere Abdichtung (22) aus- und einbauen............................................................. 34
7.3 Druckstücke mit Faltenbälgen (13) einbauen.......................................................... 35

8 Bremssattel austauschen
(für “Axial- und Radial-Scheibenbremse”)
8.1 Bremssattel ausbauen........................................................................................... 37
8.2 Bremssattel einbauen............................................................................................ 38
8.2.1 Montage des Bremssattels (1) auf den Bremsträger (2)......................................... 38
8.2.2 Faltenbalg (10) einbauen........................................................................................ 39
8.2.3 Stahlkappe (10a) einbauen.................................................................................... 39
8.2.4 Kappe (68) einbauen.............................................................................................. 40

9 Faltenbalg (9) austauschen ............................................................................... 41


(für “Axial- und Radial-Scheibenbremse”)

10 Bremssattellagerung instandsetzen
(für “Axial- und Radial-Scheibenbremse”)
10.1 Messingbuchse (7) austauschen ........................................................................... 43
10.2 Führungshülse (6a) oder (6b) austauschen............................................................ 44
10.3 Führungshülse (6c) oder (6d) austauschen............................................................ 44
10.3.1 Führungshülse (6c) oder (6d) auspressen.............................................................. 45
10.3.2 Führungshülse (6c) oder (6d) einpressen............................................................... 45

11 Bremsträger austauschen ................................................................................. 46


(für “Axial- und Radial-Scheibenbremse”)

12 Bremszylinder austauschen
(für “Axial- und Radial-Scheibenbremse”)
12.1 Membranzylinder abbauen.................................................................................... 47
12.2 Membranzylinder anbauen ................................................................................... 47
12.3 Kombizylinder abbauen ........................................................................................ 48
12.4 Kombizylinder anbauen ........................................................................................ 48

Hinweis
Diese Serviceanleitung ist ausschließlich für Mitarbeiter der Nutzfahrzeug-Industrie und des KFZ-Handwerks
mit der entsprechenden Fachkompetenz gedacht und darf nicht an Dritte weitergegeben werden.

Diese Serviceanleitung wurde erstellt, um den Kunden bei Servicearbeiten an diesem Produkt zu unterstützen.
Die Knorr-Bremse SFN übernimmt keine Verantwortung für die Applikation ungeeigneter Teile in dem
Produkt. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität der bereitgestellten
Informationen. Die Inhalte und Informationen dieser Serviceanleitung stellen weder Garantien oder zu-
gesicherte Eigenschaften im Sinn des deutschen BGB dar, noch können sie als solche ausgelegt werden.

Ansprüche aus Auskunft, Empfehlung oder Beratung können aus der Bereitstellung nicht hergeleitet werden.
Eine Haftung für Schäden ist grundsätzlich ausgeschlossen, soweit nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit
von uns zu vertreten ist oder sonstige zwingende gesetzliche Bestimmungen dem entgegenstehen.

Die in dieser Serviceanleitung erwähnten Markenbezeichnungen sind nicht in jedem Fall als solche gekenn-
zeichnet. Wir weisen darauf hin, das diese dennoch den Regeln des Kennzeichenrechts unterworfen sind.

Die von uns erstellten Texte und Grafiken unterliegen unserem Nutzungs- und Verwertungsrecht und dürfen
nur mit unserer Zustimmung vervielfältigt oder verbreitet werden.

Sollten sich aus der Verwendung der in dieser Serviceanleitung beinhalteten Information Streitigkeiten rechtli-
che Art ergeben, unterliegen diese ausschließlich den Regeln deutschen Rechts.

Falls einzelne Klauseln dieser Haftungsbeschränkungserklärung nicht oder nicht mehr den geltenden gesetzli-
chen Vorschriften entsprechen, bleibt davon die Gültigkeit der übrigen Klauseln unberührt.

3
1 Bauteilübersicht

1.1 Bauteile der “Axial-Scheibenbremse”


(Verschleißkontaktsätze siehe unter Pkt. 1.2.1)

11 44
26

45

12/2
18/1 18/2 4d*)
Weißes Montagefett 4c*)
4b*) 12/1
12
White assembly grease 4a*)
Grünes Montagefett
Green assembly grease

6d*)

1
13
6b*)
39d*)
6c*)
37
39c*)
61*)
68*) 6a*)
37a*) 7 161
39b*)
39a*)
5 22
5a*) 9 58
Weißes Montagefett
White assembly grease
40 40a*)

31*) 10*)
Legende: 31a *)
mikroverkapselt
10a * ) pre-applied adhesive 2
1 Bremssattel
2 Bremsträger 18/1 Kombizylinder
FD00249/1

4a*) Führungsbuchse 18/2 Membranzylinder


4b*) Führungsbuchse 22 Innere Abdichtung
4c*) Führungsbuchse 26 Federsplint
4d*) Führungsbuchse 31 Lochbandklemme
5 Führungsbuchse 31a*) O-Ring
5a*) Führungsbuchse 37 Kappe
6a*) Führungshülse (Elastomer) 37a*) Kappe
6b*) Führungshülse (Elastomer) 39a*) Zylinderschraube
6c*) Führungshülse (Elastomer) 39b*) Zylinderschraube
6d*) Führungshülse (Elastomer) 39c*) Zylinderschraube
7 Messingbuchse 39d*) Zylinderschraube
9 Faltenbalg 40 Zylinderschraube
10 Faltenbalgkappe 40a*) Zylinderschraube
10a*) Stahlkappe 44 Bolzen
11 Belaghaltebügel (verstärkt) 45 Scheibe *) Varianten sind möglich.
Siehe auch Inhaltszettel in
12 Bremsbelag (komplett) 58 Ring
12/1 Bremsbelag 61*) Adapter den Servicesätzen
12/2 Belaghaltefeder 68*) Kappe
13 Druckstück mit Faltenbalg 161 DU-Trockenbuchse

4
1.2 Bremsenidentifikation und Servicesätze für die “Axial-Scheibenbremse”

Bremsentyp Knorr-Bremse Bestellnr.


Identifikationsnr. des Achs-
oder des Fahrzeugherstellers
Produktionsdaten
Knorr-Bremse

ACHTUNG!
Nur Original-Knorr-Bremse-Teile verwenden!
folgende Sätze stehen zur Verfügung:
Bezeichnung Inhalt (Pos.-Nr.) Satz-Zuordnung bzw.
Satz-Bestellnummer

Bremsträger 2
4a*), 5, 6a*), 7, 9, 10*), 31*), 39a*), 40, siehe Produktkatalog
Führungs- und Dichtungssatz 58, (4b*), 4c*), 4d*), 5a*), 6b*), 6c*), Scheibenbremse (Bestellnr.
6d*), 10a*), 31a*), 39b*), 39c*), 39d*), Y000875)
40a*), 68*))
oder
Satz für Lager (Gummi) 4a*), 6a*), 39a*), (4b*), 6b*), 39b*))
Druckstück mit Faltenbalg (Inhalt je 2 St.) 13, 22, 161 www.knorr-bremsesfn .com
Satz f. Faltenbalg- und Stahlkappe (Inhalt je 6 St.) 10, 31, 10a*), 31a*)
Nachstellerkappensatz (Inhalt je 10 St.) 37, 37a*), 61*)
Bremsbelagsatz (achsweise) 11, 12, 26, 37, 37a*), 44, 45, 61*)
Verschleißkontaktsatz (achsweise) Varianten siehe unter Pkt. 1.2.1
AT-Bremssattel Re
nur komplett lieferbar siehe Typenschild
AT-Bremssattel Li am Bremssattel

1.2.1 Verschleißkontaktsätze *) je nach Scheibenbremsenvariante

Variante 4
Variante 1

Variante 2
105a
Variante 5
FD00306

Alternative zu
Pos. 105
Variante 3

Variante 6

Legende:
112 Lasche
101 Klipsfühler 115 Sperrkantring
102 Klipsfühler 116 Sechskantschraube
104 Kabelführungsblech 117 BVA-Zuleitung
105 Kabelführung 119 Befestigungsblech
105a Kabelführung 120 Halteblech

5
1.3 Bauteile der “Radial-Scheibenbremse”
(Verschleißkontaktsätze siehe unter Pkt. 1.4.1)

18/1
11 44
18/2 26

45

4d*)
4c*) 12/2
Weißes Montagefett 4b*)
4a*)
White assembly grease 12
Grünes Montagefett 12/1
Green assembly grease

6d*)

13
6b*)
39d*)
6c*) 37
39c*)
61*)
68*) 6a*)
37a*) 7 161
39b*)
39a*) 5 22

5a*)
9 58
Weißes Montagefett
White assembly grease
40 40a*)

31 10
Legende: 31a *) mikroverkapselt
VF00113/2-Äi05

1 Bremssattel
10a *) pre-applied adhesive
2
2 Bremsträger 18/1 Kombizylinder
4a*) Führungsbuchse 18/2 Membranzylinder
4b*) Führungsbuchse 22 Innere Abdichtung
4c*) Führungsbuchse 26 Federsplint
4d*) Führungsbuchse 31 Lochbandklemme
5 Führungsbuchse 31a*) O-Ring
5a*) Führungsbuchse 37 Kappe
6a*) Führungshülse (Elastomer) 37a*) Kappe
6b*) Führungshülse (Elastomer) 39a*) Zylinderschraube
6c*) Führungshülse (Elastomer) 39b*) Zylinderschraube
6d*) Führungshülse (Elastomer) 39c*) Zylinderschraube
7 Messingbuchse 39d*) Zylinderschraube
9 Faltenbalg 40 Zylinderschraube
10 Faltenbalgkappe 40a*) Zylinderschraube
10a*) Stahlkappe 44 Bolzen
11 Belaghaltebügel (verstärkt) 45 Scheibe *) Varianten sind möglich.
12 Bremsbelag (komplett) 58 Ring Siehe auch Inhaltszettel in
12/1 Bremsbelag 61*) Adapter den Servicesätzen
12/2 Belaghaltefeder 68*) Kappe
13 Druckstück mit Faltenbalg 161 DU-Trockenbuchse

6
1.4 Bremsenidentifikation und Servicesätze für die “Radial-Scheibenbremse”

Bremsentyp Knorr-Bremse Bestellnr.


Identifikationsnr. des Achs-
oder des Fahrzeugherstellers
Produktionsdaten
Knorr-Bremse

ACHTUNG!
Nur Original-Knorr-Bremse-Teile verwenden!
folgende Sätze stehen zur Verfügung:
Bezeichnung Inhalt (Pos.-Nr.) Satz-Zuordnung bzw.
Satz-Bestellnummer

Bremsträger 2
4a*), 5, 6a*), 7, 9, 10*), 31*), 39a*), 40, siehe Produktkatalog
Führungs- und Dichtungssatz 58, (4b*), 4c*), 4d*), 5a*), 6b*), 6c*), Scheibenbremse (Bestellnr.
6d*), 10a*), 31a*), 39b*), 39c*), 39d*), Y000875)
40a*), 68*))
oder
Satz für Lager (Gummi) 4a*), 6a*), 39a*), (4b*), 6b*), 39b*))
Druckstück mit Faltenbalg (Inhalt je 2 St.) 13, 22, 161 www.knorr-bremsesfn .com
Satz f. Faltenbalg- und Stahlkappe (Inhalt je 6 St.) 10, 31, 10a*), 31a*)
Nachstellerkappensatz (Inhalt je 10 St.) 37, 37a*), 61*)
Bremsbelagsatz (achsweise) 11, 12, 26, 37, 37a*), 44, 45, 61*)
Verschleißkontaktsatz (achsweise) Varianten siehe unter Pkt. 1.2.1
AT-Bremssattel Re
nur komplett lieferbar siehe Typenschild
AT-Bremssattel Li am Bremssattel

*) je nach Scheibenbremsenvariante
1.4.1 Verschleißkontaktsätze
Variante 4
Variante 1

Variante 2
105a Variante 5
FD00306

Alternative zu
Pos. 105
Variante 3

Variante 6

Legende:
112 Lasche
101 Klipsfühler 115 Sperrkantring
102 Klipsfühler 116 Sechskantschraube
104 Kabelführungsblech 117 BVA-Zuleitung
105 Kabelführung 119 Befestigungsblech
105a Kabelführung 120 Halteblech

7
1.5 Bremsscheiben für die “Axial- und Radial-Scheibenbremse”

Der Austausch von Bremsscheiben unterliegt den Vorschriften der jeweiligen Fahrzeughersteller.

Auch Knorr-Bremse Ersatz-Bremsscheiben unterliegen diesen Vorschriften.

Die Verwendung von nicht freigegebenen Bremsscheiben wird aus Sicherheits- und Haftungsgründen
abgelehnt.

Beim Austausch von Bremsscheiben auf die Verwendung der richtigen Verschraubungen und
Anzugsmomente achten.

Bremsscheiben können über die Knorr-Bremse Vertriebsorganisation bezogen werden.

Detailinformationen können Sie unserem Produktkatalog “Scheibenbremse“ (Bestellnr. Y000875), oder


www.knorr-bremsesfn.com.

8
2 Allgemeine Angaben (für “Axial- und Radial-Scheibenbremse”)

2.1 Montagewerkzeuge

Best.-Nr. Inhalt
ll19252 Einpreßwerkzeug für Druckstück mit Faltenbalg (13)
ll19253 Einzieher für inneren Faltenbalg (9) (Sattellagerung)
ll19254 Ein-/Auszieher für Messingbuchse (7) (Sattellagerung)
II32202 Abdrückgabel für Druckstück mit Faltenbalg (13)
II36797 Verstemmwerkzeug für Messingbuchse (7)
Z001105 Einpresswerkzeug für Stahlkappe (10a)
Ein-/Auszieher für Führungshülse (6c) und
Z004198
(6d) (Sattellagerung)
Z003934 Einpresswerkzeug für Kappe (68)
Z004361 Einpresswerkzeug für Innere Abdichtung (22)

Der Werkzeugkoffer ZB9032 II37951004 beinhaltet die o.a. Werkzeuge für die
Positionen 7, 9, 10a, und 13 sowie diese Serviceanleitung. Ein Service-Video
gehört zum Lieferumfang.
Die Werkzeuge für die Positionen 6c, 6d, 22 und 68 sind nicht Bestandteil des
Werkzeugkoffers ZB9032

2.2 Diagnosegerät
Best.-Nr. Bezeichnung
ZB 9031-2 transportables KB-Diagnosegerät zum
Überprüfen der Potentiometerfunktion (auch für
ll40598F Belag - und Scheibenverschleiß, wenn ein
13 - poliger Stecker am Chassis installiert ist).
ZB 9031-2 ersetzt ZB 9031

2.3 Schmiermittel

Best.-Nr. Farbe Menge


ll 14525 weiß 5g
II 32793 grün 8g
ll 32868 weiß 500g
Z000046 grün 500g

Wichtiger Hinweis: das geeignete Fett muss für die jeweilige Buchse verwendet werden (siehe Pkt.1.1 und
Pkt.1.3)!

2.4 Anzugsmomente

Pos.-Nr. Anzugsmoment Schlüsselweite


(SW)
39a; 39b; 39c; Führungslager am Bremssattel
39d; 40; 40a 2 Zylinderschrauben 180 Nm plus
M16x1,5 - 10.9 90° Winkelnachzug 14
Membran-, Kombizylinder
2 Sechskantmuttern M16x1,5
+30
(selbstsichernd) EN ISO 10513 180 Nm 24

9
3 Aufbau und Funktion
3.1 Schnittzeichnung der “Axial-Scheibenbremse”

Legende:

1 Bremssattel
2 Bremsträger
4b*) Führungsbuchse
5*) Führungsbuchse
6b*) Führungshülse (Elastomer)
6c*) Führungshülse (Elastomer)
7 Messingbuchse
9 Faltenbalg
10*) Faltenbalgkappe
10a*) Stahlkappe
11 Belaghaltebügel (verstärkt)
12 Bremsbelag (komplett)
13 Druckstück mit Faltenbalg
16 Gewinderohr
17 Brücke
18/1 Kombizylinder
18/2 Membranzylinder
19 Hebel
20 Rollenlager
22 Innere Abdichtung
23 Nachsteller
24 Mitnehmer
26 Federsplint
27 Druckfeder
28 Druckfeder
30 Rollenkette
31 Lochbandklemme
31a*) O-Ring
32 Kettenradscheibe
33 Verschleiß-Sensor
37 Kappe
37a*) Kappe
39b*) Zylinderschraube
40*) Zylinderschraube
43 Zylinderschraube
44 Bolzen
45 Scheibe
46 Bremsscheibe
61*) Adapter
68*) Kappe
*) Varianten beachten
161 DU-Trockenbuchse

10
3.2 Funktionsbeschreibung
Prinzip: Schiebesattelbremse

3.2.1 Zuspannen der Bremse

Beim Bremsen drückt die Kolbenstange des


Kombi- oder Membranzylinders (18/1 oder 18/2)
auf den Hebel (19).

Die Kraftübertragung erfolgt über das Rollenlager


(20) auf die Brücke (17).
Die Zuspannkraft wirkt über die Gewinderohre
(16) und die Druckstücke (13) auf den inneren
Bremsbelag (12).

Nach Überwindung des Lüftspiels zwischen


Bremsbelag (12) und Bremsscheibe (46) wird die
Reaktionskraft über den Bremssattel (1) auf den
äußeren Bremsbelag (12) übertragen.

Durch den Anpreßdruck der Bremsbeläge (12)


auf die Bremsscheibe (46) entsteht das
Bremsmoment für das Rad.

3.2.2 Lösen der Bremse

Wird der Bremsdruck abgebaut, drücken die


beiden Druckfedern (27 und 28) die Brücke (17)
mit Gewinderohren (16) und Hebel (19) in die
Ausgangslage zurück.

3.2.3 Nachstellung der Bremse

Die Bremse ist zur Einhaltung eines konstanten


Lüftspiels zwischen den Bremsbelägen und der
Bremsscheibe mit einer automatischen, ver-
schleißfrei arbeitenden Nachstelleinrichtung
ausgerüstet.

Mit jeder Bremsbetätigung erfolgt gleichzeitig


auch eine Betätigung des Nachstellers (23), der
mit dem Hebel (19) formschlüssig gekoppelt ist.
Bei Lüftspielvergrößerungen infolge Bremsbelag-
und Bremsscheibenverschleißes werden die
Gewinderohre (16) durch Nachsteller (23) und
Mitnehmer (24) um das Verschleißmaß vorgedreht.
Das Gesamtlüftspiel ( Summe des Lüftspiels auf bei-
den Seiten der Bremsscheibe ) beträgt 0,5 - 1,0 mm.
Kleineres Lüftspiel kann zu Überhitzungsproblemen
führen.

11
3.3 Schnittzeichnung der “Radial-Scheibenbremse”

31a* )

7 31 10
9 5*) 40*)
161
10a*)
16
24
22
33
44
32
26
45
Legende:
61*)
11
30
1 Bremssattel
17
2 Bremsträger
4b*) Führungsbuchse 37
5*) Führungsbuchse
6b*) Führungshülse (Elastomer) 43
6c*) Führungshülse (Elastomer) 37a*)
7 Messingbuchse 23

9 Faltenbalg 1
68*)
10*) Faltenbalgkappe
10a*) Stahlkappe 2
13 39b* ) 4b* ) 6b* )

VF 00113/3-Äi03
11 Belaghaltebügel (verstärkt)
12 Bremsbelag (komplett)

6c* )
13 Druckstück mit Faltenbalg
16 Gewinderohr
17 Brücke
12
18/1 Kombizylinder
18/2 Membranzylinder
19 Hebel
20 Rollenlager
22 Innere Abdichtung
23 Nachsteller
24 Mitnehmer
26 Federsplint
27 Druckfeder
28 Druckfeder
30 Rollenkette
31 Lochbandklemme 27; 28 20 19 18/1; 18/2
31a*) O-Ring
32 Kettenradscheibe
33 Verschleiß-Sensor
37 Kappe
46
37a*) Kappe
39b*) Zylinderschraube
40*) Zylinderschraube
43 Zylinderschraube
44 Bolzen
VF 00113/4

45 Scheibe
46 Bremsscheibe
61*) Adapter
68*) Kappe
*) Varianten beachten
161 DU-Trockenbuchse

12
3.4 Funktionsbeschreibung
Prinzip: Schiebesattelbremse

3.4.1 Zuspannen der Bremse

Beim Bremsen drückt die Kolbenstange des


Kombi- oder Membranzylinders (18/1 oder 18/2)
auf den Hebel (19).

Die Kraftübertragung erfolgt über das Rollenlager


(20) auf die Brücke (17).
Die Zuspannkraft wirkt über die Gewinderohre
(16) und die Druckstücke (13) auf den inneren
Bremsbelag (12).

Nach Überwindung des Lüftspiels zwischen


Bremsbelag (12) und Bremsscheibe (46) wird die
Reaktionskraft über den Bremssattel (1) auf den
äußeren Bremsbelag (12) übertragen.
Durch den Anpreßdruck der Bremsbeläge (12)
auf die Bremsscheibe (46) entsteht das
Bremsmoment für das Rad.

3.4.2 Lösen der Bremse

Wird der Bremsdruck abgebaut, drücken die


beiden Druckfedern (27 und 28) die Brücke (17)
mit Gewinderohren (16) und Hebel (19) in die
Ausgangslage zurück.

3.4.3 Nachstellung der Bremse

Die Bremse ist zur Einhaltung eines konstanten


Lüftspiels zwischen den Bremsbelägen und der
Bremsscheibe mit einer automatischen, ver-
schleißfrei arbeitenden Nachstelleinrichtung
ausgerüstet.
Mit jeder Bremsbetätigung erfolgt gleichzeitig
auch eine Betätigung des Nachstellers (23), der
mit dem Hebel (19) formschlüssig gekoppelt ist.
Bei Lüftspielvergrößerungen infolge Bremsbelag-
und Bremsscheibenverschleißes werden die
Gewinderohre (16) durch Nachsteller (23) und
Mitnehmer (24) um das Verschleißmaß vorgedreht.
Das Gesamtlüftspiel ( Summe des Lüftspiels auf bei-
den Seiten der Bremsscheibe ) beträgt 0,5 - 1,0 mm.
Kleineres Lüftspiel kann zu Überhitzungsproblemen
führen.

13
4 Inspektionspunkte an der Axial- und Radial- Scheibenbremse

Trotz Nutzung von langlebigen Materialien ist es notwendig einige der Komponenten regelmäßig auf ihren
Allgemeinzustand zu überprüfen. Die folgenden Angaben zeigen Inspektionspunkte an der Scheibenbremse
auf, die bei Einhaltung, einen langfristigen und störungsfreien Einsatz des Produkts gewährleisten sollen. Bei
den Angaben handelt es sich um Mindestwerte. Je nach Einsatz kann eine häufigere Kontrolle der Bauteile
notwendig sein.

Der Bremsbelagverschleiß muss regelmäßig, z.B. im Rahmen der Reifenluftdruckprüfung, spätestens je-
doch alle drei Monate, über die optische Verschleißkontrolle geprüft werden (siehe Pkt. 5.1.1, 5.1.2, 5.1.3).

Mindestens 1x jährlich, z.B. im Rahmen der gesetzlich vorgeschriebenen Untersuchungen, muss die
Verschiebbarkeit des Bremssattels im Rahmen des Lüftspiels sowie das Vorhandensein der außen-
liegenden Dichtelemente (Faltenbalgkappe (10) bzw. Stahlkappe (10a) und Kappe (37) bzw. Kappe (37a) )
überprüft werden (siehe Pkt. 5.3.1).

Bei jedem Belagwechsel müssen die Druckstückfaltenbälge (13), die Nachstellerfunktion (siehe Pkt. 5.2),
die Sattelverschiebbarkeit über den gesamten Verschiebeweg (siehe Pkt. 5.3.2), die Kappe (37) bzw.
Kappe (37a), alle Dichtelemente (6c, 9, 10, 10a, 31, 58, 68) und die Sattellagerung auf Spiel und Schäden
(siehe Pkt. 5.3.2 ) überprüft werden.

Die Bremsscheiben sind nach Angaben der Achs- bzw. Fahrzeughersteller zu prüfen.

Um eine objektive Ermittlung der Reklamationsursache zu ermöglichen müssen im Reklamationsfall alle


Schadteile, z.B. Beläge (12/1) Belaghaltefedern (12/2), zurückgeliefert werden.

11 44
26

45

12/2
18/1 18/2 4d*)
Weißes Montagefett 4c*)
4b*) 12/1
12
White assembly grease 4a*)
Grünes Montagefett
Green assembly grease

6d*)

1
13
6b*)
39d*)
6c*)
37
39c*)
61*)
68*) 6a*)
37a*) 7 161
39b*)
39a*)
5 22
5a*) 9 58
Weißes Montagefett
White assembly grease
40 40a*)

31*) 10*)
31a *)
mikroverkapselt
10a *) pre-applied adhesive 2
FD00249/1

14
4.1 Sicherheitshinweise für Service - und
Reparaturarbeiten
(für “Axial- und Radial-Scheibenbremse”)

Beachten Sie die gültigen Sicherheitsvor-


schriften für Reparaturarbeiten an Nutzfahrzeu-
gen, insbesonders die Sicherheitsvorkehrungen
für das Aufbocken und Sichern des Fahrzeuges.

Verwenden Sie nur Original-Knorr-Bremse-Teile.

ACHTUNG!
Vor Beginn der Servicearbeiten
Fahrzeug gegen Wegrollen absichern!
Die Betriebs- und Feststellbremse,
bzw. die Haltestellenbremse bei
Bussen, muß sich im gelösten
Zustand befinden.

Beachten Sie die Serviceanweisungen und die


Verschleißgrenzen sowohl der Bremsbeläge wie auch
der Bremsscheiben (siehe Pkt. 5.1).

Verwenden Sie die empfohlenen Werkzeuge (siehe


Pkt. 2.1).

Schrauben und Muttern mit den vorgeschriebenen


Anzugsmomenten festziehen (siehe Pkt. 2.4).

ACHTUNG!
Schraubengewinde und Gewindebohrung
müssen frei von Schmier- und Gleitmittel
sein!

Bei Radmontage gem. Fahrzeughersteller überprüfen


Sie, ob das Reifenventil genügend Abstand zum
Bremssattel hat, da sonst die Gefahr einer Beschä-
digung des Reifenventiles und des Reifens besteht.

Machen Sie eine Abschlußprüfung auf dem Rollen-


prüfstand mit Funktions- und Wirkungsprüfung.

15
5 Funktions-und Sichtprüfungen
(für “Axial- und Radial-Scheibenbremse”)
5.1 Verschleißkontrolle von Bremsbelägen
und Bremsscheiben

ACHTUNG!

Bleiben Sie zu Ihrer optimalen Sicherheit innerhalb der Verschleißgrenzen von


Bremsbelägen und Bremsscheiben

Bremsbeläge Bild 1

Die Bremsbelagstärke in regelmäßigen Abstän-


den in Abhängigkeit vom Fahrzeugeinsatz und ent-
sprechend den gesetzlichen Bestimmungen, minde-
stens jedoch alle 3 Monate prüfen, sofern keine
Bremsbelagverschleißanzeige angeschlossen ist.

Wenn die Stärke des Reibmaterials an seiner dünn-


sten Stelle weniger als 2 mm beträgt (siehe Bild 3 E),
müssen die Beläge ersetzt werden.

Leichte Ausbrüche an den Kanten sind zulässig


(siehe Bild 1 Pfeil).
Bild 2
Große Ausbrüche auf der Oberfläche des
Bremsbelages sind nicht mehr zulässig (siehe Bild 2
Pfeil).

Bremsscheiben

Bremsscheibenstärke an der schwächsten Stelle


(evtl. Grat am Scheibenrand beachten) messen.

A = Gesamtstärke der Bremsscheibe


Neumaß = 45 mm Bild 3
Mindestmaß = 37 mm (Bremsscheibe muss
getauscht werden). C A
C = Gesamtstärke neuer Bremsbelag 30 mm
D = Belagträgerblech 9 mm
E = Mindeststärke Bremsbelag 2 mm
F = Absolute Mindeststärke Bremsbelag incl.
Belagträgerblech 11 mm, die Bremsbeläge
müssen ausgetauscht werden D E
Bei Maß A ≤ 39 mm sollten bei Belagwechsel die
Bremsscheibe mit ausgetauscht werden.

Das Mindestmaß A = 37 mm, darf nicht unterschrit-


M+P-KN-002Äi01

ten werden.
F

ACHTUNG!

Werden die Empfehlungen missachtet, besteht Unfallgefahr

16
Bei jedem Bremsbelagwechsel, Bremsscheibe auf
Einlaufspuren und Risse prüfen.
Das Bild zeigt die ggf. möglichen Zustände der
A1 B1

a
Bremsscheibenoberfläche . max. 0,75 x a
A1 = Netzwerkartige Rißbildung ist zulässig
max. 1,5 mm

B1 = zur Nabenmitte verlaufende Risse bis


max. 1,5 mm (Breite und Tiefe) sind zulässig
D1 C1
C1 = Unebenheiten der Scheibenoberfläche bis
1,5 mm sind zulässig
A

D1 = durchgehende Risse sind unzulässig und


müssen ersetzt werden

a = Reibringbreite

VF 00127/3/Äi01
Ggf. Bremsscheiben austauschen.

Hinweise
Bei den Oberflächenzuständen A1 bis C1 kann die
Bremsscheibe bis zum Erreichen des maximalen Ver-
schleißmaßes A = 37 mm weiterverwendet werden.
Die KB-Bremsscheiben sind im Normalfall wartungs-
frei d. h. ein Überdrehen beim Belagwechsel ist nicht
erforderlich. Nur in wenigen Ausnahmefällen erscheint
ein Überdrehen der Bremsscheiben sinnvoll um den
Traganteil des Bremsbelages im Einlaufprozess zu
erhöhen z. B. bei sehr starker Riefenbildung auf der
gesamten Reibfläche der Bremsscheibe. Mindestmaß
nach dem Abdrehen > 39 mm.
Darüberhinaus müssen die Angaben des
Fahrzeugherstellers über das Abdrehen der
Bremsscheiben beachten werden.

ACHTUNG!

Bei Nichtbeachtung dieser Vorschriften besteht Unfallgefahr!


Bei abgefahrenen Bremsbelägen und/oder zu weit abgefahrenen
Bremsscheiben reduziert sich die Bremswirkung
oder fällt vollkommen aus.

17
5.1.1 Überprüfen des Belagverschleißes bei eingebauter Bremse (6a; 6d):
bei allen Axial- und Radial-Scheibenbremsen ausgenommen jene, die in Pkt. 5.1.2 und 5.1.3
aufgelistet sind. Diese Bremssättel haben keine Rippe an der Stelle B (siehe auch Pkt. 5.1.2).

1 1
4a/4d 4a/4d
6a/6d 6a/6d
B

M+P-KN-005Äi01
C
D

An der Stellung des Bremssattels (1) gegenüber B = Merkmal (ohne Rippe)


der feststehenden Führungsbuchse (4a) bzw. (4d) C = Neuzustand
kann die Bremsbelagstärke bei angebauten Rädern D = Bremsbelag- und Bremsscheibenprüfung bei
geprüft werden. abgebauten Rädern erforderlich.

Ist das Maß C ≤ 1mm, muß die Bremsbelagstärke,


sowie die Bremsscheibe bei abgebauten Rädern
geprüft werden.

Ggf. Bremsbeläge austauschen (siehe Pkt. 6),


und/oder Bremsscheibe nach Fahrzeugherstellervor-
schrift austauschen

18
5.1.2 Überprüfen des Belagverschleißes bei eingebauter Bremse (6b):
nur bei Axial-Scheibenbremsen SB 7541,SB 7551 bis SB 7629, SB 7639 und
Radial-Scheibenbremsen SB 7102, SB 7112, SB 7103, SB 7113, SB 7104, SB 7114,
SB 7105, SB 7115, SB 7108, SB7118, SB 7109, SB 7119, SB 7120, SB 7130).
Diese Bremssättel haben eine Rippe an der Stelle B (siehe auch Pkt. 5.1.1).

1 1
4b 4b

6b 6b
B
C

M+P-KN-006Äi01
D

An der Stellung des Bremssattels (1) gegenüber B = Merkmal (mit Rippe)


der feststehenden Führungsbuchse (4b) kann die C = Neuzustand
Bremsbelagstärke bei angebauten Rädern geprüft D = Eine Bremsbelag- und Bremsscheibenprüfung
werden. bei abgebauten Rädern erforderlich

Wenn sich das Ende der feststehenden Führungs-


buchse (4b) soweit in der Führungshülse (6b) befin-
det, daß D >18 mm ist, muß die Bremsbelagstärke,
sowie die Bremsscheibe bei abgebauten Rädern
geprüft werden.

Ggf. Bremsbeläge austauschen (siehe Pkt. 6),


und/oder Bremsscheibe nach Fahrzeugherstellervor-
schrift austauschen.

19
5.1.3 Überprüfen des Belagverschleißes bei eingebauter Bremse (6c):
bei allen Axial- und Radial-Scheibenbremsen die mit längsrillierter Führungshülse ausgestattet sind
(siehe Pfeil H).

1
1
4c
4c
G
6c 6c

FD00190/1Äi02
"X" G "Z"
An der Lage der Kante “G” (Übergang des rillierten Die Verschleißgrenze (siehe “Z”)
Bereichs zum glatten Bereich) kann die Bremsbelag-
stärke bei angebauten Rädern geprüft werden. zeigt die Lage der Verschleißmarkierung “G” an der
eingerollten Führungshülse (6c). Dieser Zustand
erfordert eine Überprüfung der Bremsbelagstärke
Den Neuzustand (siehe “X”) sowie der Bremsscheibe bei abgebauten Rädern.
Ggf. Bremsbeläge austauschen (siehe Pkt. 6),
zeigt die Lage der Verschleißmarkierung “G” an der und/oder Bremsscheibe nach Fahrzeugherstellervor-
Führungshülse (6c) im Neuzustand. schrift austauschen.

20
5.1.4 Verschleißanzeigen / -signal

Je nach Fahrzeughersteller und Fahrzeugtyp


können die Bremsen mit unterschiedlichen
Verschleißanzeigen ausgerüstet sein:

a) elektrische Verschleißendanzeige mit Fühler


und Kabel am Belagträgerblech. Der Stromkreis
wird unterbrochen wenn der Bremsbelag-
verschleiß seine Grenze erreicht.

b) elektrische Verschleißendanzeige mit Fühler

M+P-KN-007
und Kabel am Belagträgerblech. Der Stromkreis
wird geschlossen wenn der Bremsbelag-
verschleiß seine Grenze erreicht.

c) Verschleißanzeige mit eingebauten Potentiometer


als an/aus Version oder als Version mit
kontinuierlicher Signalfolge.
Akkustische oder optische Diagnosegeräte kön-
nen angeschlossen werden.

Hinweis
Angaben des jeweiligen Fahrzeugherstellers
beachten.

M+P-KN-008
5.1.5 Diagnosegerät ZB9031-2

Das Knorr-Bremse-Diagnosegerät ist eine trans-


portable Einheit. Es findet an Fahrzeugen
Verwendung, die mit Knorr-Bremse-Scheiben-
bremsen ausgerüstet sind. Diese müssen mit
einer Verschleißanzeige ausgestattet sein, die ein
Potentiometer mit kontinuierlicher Signalfolge 13-poliger Stecker
besitzen. (DIN 72570)
zum Fahrzeug
Der Verschleißzustand der Bremse kann gemessen
werden, wenn das Diagnosegerät ZB9031-2 an eine
13-polige Steckdose (DIN 72570), die am Fahrzeug
angebracht ist, angeschlossen werden kann.

Die Diagnose erlaubt:


- eine schnelle und einfache Belagüberprüfung,
- eine Überprüfung der Potentiometerfunktion,
- eine gleichzeitige Kontrolle bis zu sechs Stecker zum Potentiometer
Bremsen, ohne Demontage der Räder. der Scheibenbremse

Eine ausführliche Bedienungsanleitung


liegt dem Gerät bei

21
5.2 Nachstellung - prüfen
5.2.1 Version ohne Adapter (61)

ACHTUNG!
Vor Beginn der Prüfung
Fahrzeug gegen Wegrollen absichern! 23
Die Betriebs- und Feststellbremse,
bzw. die Haltestellenbremse bei
Bussen, muß sich im gelösten 37
Zustand befinden.

M+P-KN-039/Äi01
Rad abbauen.

Den Bremssattel auf seinen Führungsbolzen in


Richtung des inneren Bremsbelag (12) schieben. Unter
Verwendung eines geeigneten Werkzeuges den inne-
ren Bremsbelag von den Druckstücken weg drücken.
Den Abstand zwischen Trägerblech und Druckstück
messen.
Dieser muß zwischen 0,5 mm und 1,0 mm liegen.
Wenn das Lüftspiel zu groß oder zu klein ist, kann es
sein, daß der Nachsteller nicht mehr korrekt arbeitet
und wie folgt überprüft werden muß.
23
Kappe (37) abnehmen.

ACHTUNG!
Den Nachsteller (23) nicht überdrehen. 37
Nur einen 8 mm Ringschlüssel oder

M+P-KN-015/Äi01
einen 1/4“ Steckschlüssel mit einer
Hebellänge von 100 mm verwenden.
Max. zul. Drehmoment 25 Nm.
Keinen Gabelschlüssel, da dies den 1
Schaft des Nachstellers beschädigen
könnte.
Den Nachsteller 3 Klicks gegen den Uhrzeigersinn
drehen (zunehmendes L üftspiel).

ACHTUNG!
Stellen Sie sicher, daß sich der
Ringschlüssel oder der Steckschlüssel
während des folgenden Verfahrens
frei im Uhrzeigersinn drehen kann.

Bremse 5-10 mal betätigen (bei mindestens 2 bar).


M+P-KN-043

Bei funktionsfähiger Nachstellung muß sich der


Ring- oder Steckschlüssel (Pfeil) im Uhrzeigersinn takt-
weise drehen (siehe Hinweis unten).
Hinweis:
Mit zunehmender Taktzahl wird der Verdreh-
winkel bzw. die Bewegung des Ringschlüssels oder
des Steckschlüssels kleiner.
Hinweis:
Dreht sich der Ring- oder Steckschlüssel gar nicht,
nur bei der ersten Betätigung oder bei jeder Betätigung
vor und zurück, so ist der Nachsteller defekt und der
Bremssattel muß ersetzt werden.
Hinweis:
Auch wenn die Bremsbeläge nicht gewechselt werden,
muss die Kappe (37) ersetzt werden. Zuvor diese leicht
mit weißem Fett einstreichen (Bestellnr. II14525 oder
II32868).

22
5.2.2 Version mit Adapter (61)

ACHTUNG!
Vor Beginn der Prüfung
Fahrzeug gegen Wegrollen absichern!
Die Betriebs- und Feststellbremse,
bzw. die Haltestellenbremse bei 61 37a
Bussen, muß sich im gelösten
Zustand befinden.
Rad abbauen.
Den Bremssattel auf seinen F ührungsbolzen in
Richtung des inneren Bremsbelag (12) schieben.

FD00150/1
Unter Verwendung eines geeigneten Werkzeuges
den inneren Bremsbelag von den Druckst ücken weg
drücken.
Den Abstand zwischen Tr ägerblech und Druckst ück
messen.
Dieser mu ß zwischen 0,5 mm und 1,0 mm liegen.
Wenn das L üftspiel zu groß oder zu klein ist, kann es
sein, da ß der Nachsteller nicht mehr korrekt arbeitet
und wie folgt überprüft werden muß.
Kappe (37a) an der Lasche abziehen (Adapter nicht
verlieren). 23
Den Nachsteller (23) mit dem Adapter (61) 3 Klicks 61 37a
gegen den Uhrzeigersinn drehen (zunehmendes
Lüftspiel).
ACHTUNG!
Niemals ohne Adapter (61) am

FD00151/1
Nachsteller (23) drehen. Wird das vorge-
gebene Abrissmoment des Adapters (61)
überschritten, so wird dieser zerstört. 1
Versuchen Sie es mit einem neuen
(unbenutzten)
Adapter (61) ein zweites Mal. Bei erneu-
tem Abriss muss der Bremssattel
getauscht werden, da ein innerer
Schaden vorliegt.
Keinen Gabelschlüssel verwenden, da
dies den Adapter bechädigen kann.

ACHTUNG!
Stellen Sie sicher, daß sich der
Ringschlüssel oder der Steckschlüssel
während des folgenden Verfahrens
frei im Uhrzeigersinn drehen kann.

Bremse 5-10 mal betätigen (bei mindestens 2 bar).


Bei funktionsfähiger Nachstellung muß sich der
Ring- oder Steckschlüssel (Pfeil) im Uhrzeigersinn
taktweise drehen (siehe Hinweis unten).
Hinweis:
Mit zunehmender Taktzahl wird der Verdreh-
winkel bzw. die Bewegung des Ringschlüssels oder
M+P-KN-043

des Steckschlüssels kleiner.


Hinweis:
Dreht sich der Ring- oder Steckschlüssel gar nicht,
nur bei der ersten Betätigung oder bei jeder
Betätigung vor und zurück, so ist der Nachsteller
defekt und der Bremssattel muß ersetzt werden.

23
Hinweis:
Auch wenn die Bremsbeläge nicht gewechselt wer-
den, sollte die Kappe (37a) ersetzt werden. 37a
Diese kann vorher leicht mit weißem Fett eingestri-
chen werden (Bestellnr. II14525 oder II32868).

Hinweis:
Achten Sie auf die gezeigte Einbaulage (siehe Pfeil)
der Kappe (37a). Bei angeflanschtem Bremszylinder
kann sonst die Lasche der Kappe (37a) nicht mehr

FD00144/1
gegriffen werden.
Das Demontieren der Kappe (37a) mit Hilfsmittel
kann zur Beschädigung der Abdichtung am Nach-
steller führen.

24
5.3 Bremssattel - prüfen

5.3.1 Verschiebbarkeit des Sattels im Rahmen


des Lüftspiels 31a* )

ACHTUNG!
Vor Beginn der Prüfung
Fahrzeug gegen Wegrollen absichern!
Die Betriebs- und Feststellbremse,
bzw. die Haltestellenbremse bei 10a* )
9 5*) 7
Bussen, muß sich im gelösten
Zustand befinden. 10

Durch schieben und ziehen am Sattel in axialer


Richtung (siehe A) von Hand, muss sich ein
Verschiebeweg von 0,5 -1,0 mm ergeben.
Ein erhöhter Kraftaufwand ist erforderlich.
Stellt sich der vorgeschriebene Verschiebeweg von
0,5-1,0 mm nicht ein, oder läßt sich der Sattel nicht
verschieben, muß die Sattelführung genauer unter-
sucht werden (siehe Pkt. 5.3.2).

5.3.2 Verschiebbarkeit über gesamte Sattel-


führung

Zuvor Bremsbeläge ausbauen (siehe Pkt. 6.1)

Führungsbuchse (4a), (4b), (4c) oder (4d) von


Schmutz befreien (siehe Pfeile in Skizze).

Der Bremssattel (1) muß sich über den gesamten


Verschiebeweg > 25 mm auf den Führungsteilen (5)
bzw. (5a) und (7) sowie (4a), (4b), (4c) oder (4d) und
(6a), (6b), (6c) oder (6d) von Hand (ohne Werkzeug)
bewegen lassen. Druckstücke vorher ganz zurück- 4b* ) 6b*)
drehen. 1
68*)

M+P-KN-013-Äi03
5.3.3 Lagerspiel im Bereich Führungshülse (6)
(Elastomerlager) A
Hinweis:
Vor Demontage des Rades darauf achten, daß *) Varianten beachten 6c* )
kein Kontakt zwischen Bremssattel und Achs-,
Fahrzeug-, Fahrwerkteilen oder Bremsträger besteht.
Ggf. ist die Führungshülse (6a), (6b), (6c) bzw. (6d) zu
tauschen (siehe Pkt. 10.2 bzw. 10.3)
.

Folgende Schritte sind zum Messen des Lagerspiels


zu beachten:

Räder demontieren. Dabei sind die Vorgaben des


jeweiligen Fahrzeugherstellers zu beachten.

Bremsbeläge demontieren (siehe Pkt.6.1).

Druckstücke (13) am Nachsteller (23) bis zum


Anschlag zurückdrehen (siehe Pkt.5.2).
FD00196/6

Bremssattel so weit wie möglich in Richtung Fahr- Bild 1


zeugaussenseite ziehen (siehe auch Beispiel in
Bild 1).

25
Bremssattel im Bereich der Führungshülse (6a), (6b),
(6c) oder (6d) in Richtung Bremsträger drücken.
Darauf achten, daß kein Kontakt zwischen
Bremsattel und Achs-, Fahrzeug- , Fahrwerkteilen
oder Bremsträger besteht. Gegebenenfalls ist die
Führungshülse (6a), (6b), (6c) oder (6d) zu tauschen
(siehe Pkt. 10.2 und Pkt.10.3).

X
Abstand (X) zwischen Bremsträger und Bremssattel
an einem geeigneten Messpunkt feststellen (siehe
Beispiel in Bild 2).

FD00196/4
Bremssattel im Bereich der Führungshülse (6a), (6b),
(6c) oder (6d) vom Bremsträger wegdrücken (siehe Bild 2
Beispiel in Bild 3).

Am selben Messpunkt Mass (Y) feststellen (siehe


Beispiel in Bild 3).

Die Differenz (Y-X) der beiden Messungen ist das


Lagerspiel in der Führungshülse (6a), (6b), (6c) oder
(6d).

Ist das gemessene Spiel größer als 3 mm, so ist die


Führungshülse (6a), (6b), (6c) oder (6d) mit einem
geeigneten Servicesatz auszutauschen (siehe Pkt.

Y
10.2 und Pkt. 10.3).

Bremsbeläge einbauen, Lüftspiel einstellen (siehe Pkt.


6.2).

FD00196/5
Rad montieren. Dabei sind die Vorgaben des je- Bild 3
weiligen Fahrzeugherstellers zu beachten.

26
5.4 Dichtelemente - prüfen
5.4.1 Sattelführungsabdichtung 31a* )

Die Führungsbuchse (5) bzw. (5a) ist mit dem


Faltenbalg (9) und der Faltenbalgkappe (10) bzw. der
Stahlkappe (10a) und dem O-Ring (31a) abgedichtet.
Die Teile (9) und (10) bzw. (10a) dürfen keine Risse
oder Beschädigungen aufweisen. 10a* )
9 5*) 7
Bei Version mit Führungshülse (6c) ist diese auf
Beschädigung zu überprüfen. 10
Auf einwandfreien Sitz kontrollieren.
Ggf. Bremsbeläge zur Kontrolle des inneren
Faltenbalgs (9) demontieren (siehe Pkt.6.1)

Ggf. Bremssattel mit geeignetem “ Servicesatz“


instandsetzen (siehe Pkt.1.2 bzw. Pkt.1.4).

4b*) 6b*)
1
68*)

FD00205
5.4.2 Faltenbälge an den Druckstücken (13)
prüfen
*) Varianten beachten 6c* )

Ggf. Bremsbeläge (12) ausbauen (siehe Pkt. 6.1).

Die Druckstücke (13) über den Nachsteller (23) nur


so weit herausdrehen bis die Faltenbälge deutlich
sichtbar sind.

Hinweis
Druckstücke (13) nur maximal 30 mm herausdrehen. 13
Die Faltenbälge an den Druckstücken (13) dürfen
keine Risse oder sonstige Beschädigungen aufwei-
sen.
M+P-KN-012/Äi01

Auf einwandfreien Sitz kontrollieren.


30
Hinweis
Das Eindringen von Schmutz und Feuchtigkeit in das
Bremseninnere führt zu Korrosion und beeinträchtigt
die Funktion der Zuspannmechanik und der
Nachstellung.

Ggf. Druckstücke mit Faltenbälgen austauschen


(siehe Pkt. 7).

27
6 Bremsbeläge austauschen
(für “Axial- und Radial-Scheibenbremse”)

ACHTUNG!
Vor Beginn der Reparaturarbeiten
Fahrzeug gegen Wegrollen absichern!
Die Betriebs- und Feststellbremse,
bzw. die Haltestellenbremse bei
Bussen, muß sich im gelösten
Zustand befinden.

6.1 Bremsbeläge ausbauen

Räder abbauen (Angaben des jeweiligen


Fahrzeugherstellers beachten).

Wichtig!
Vor dem Entfernen der Bremsbeläge wird dringend
empfohlen, den Nachsteller zu überprüfen. 44
Siehe (Pkt.5.2).

Federsplint (26) und Scheibe (45) ausbauen, Belag-


11

M+P-KN-010
haltebügel (11) mit Schraubendreher vorspannen und
Bolzen (44) herausdrücken. Ggf. Kabelführungsblech 45
(104) und Verschleißkontakte (101) demontieren. 26
Verschleißkontakte (101) nicht mehr verwenden.

Belaghaltebügel (11) auf Schäden prüfen und ggf.


austauschen.

6.1.1 Version ohne Adapter (61)

Kappe (37) abnehmen.

Am Sechskant (SW 8) des Nachstellers (23) das


Gewinderohr gegen den Uhrzeigersinn soweit
zurückstellen, bis die Bremsbeläge herausgezogen
werden können (durch das "Durchdrehmoment" der
Überlastkupplung im Nachsteller wird ein "Klick"- 23
Geräusch erzeugt).

ACHTUNG!
37
Den Nachsteller (23) nicht überdrehen.
M+P-KN-011/Äi01

Nur einen 8 mm Ringschlüssel oder


einen 1/4“ Steckschlüssel mit einer
Hebellänge von 100 mm verwenden.
12
Max. zul. Drehmoment 25 Nm. 12
Keinen Gabelschlüssel, da dies den
Schaft des Nachstellers beschädigen
könnte.

Inneren Bremsbelag (12) in Richtung Bremszylinder


drücken.
Bremsbeläge (12) aus dem Belagschacht heraus-
ziehen.

28
6.1.2 Version mit Adapter (61)
Kappe (37a) an der Lasche abziehen (Adapter (61)
nicht verlieren).

Mit dem Adapter (61) des Nachstellers (23) das


Gewinderohr gegen den Uhrzeigersinn soweit 23
23
zurückstellen, bis die Bremsbeläge herausgezogen 6137
werden können (durch das "Durchdrehmoment" der 37a
Überlastkupplung im Nachsteller wird ein "Klick"-
Geräusch erzeugt).

FD00152/1
ACHTUNG!
Niemals ohne Adapter (61) am 12
Nachsteller (23) drehen. Wird das vorge- 12
gebene Abrissmoment des Adapters (61)
überschritten, so wird dieser zerstört.
Versuchen Sie es mit einem neuen
(unbenutzten)
Adapter (61) ein zweites Mal. Bei erneu-
tem Abriss muss der Bremssattel
getauscht werden, da ein innerer
Schaden vorliegt.
Keinen Gabelschlüssel verwenden, da
dies den Adapter bechädigen kann.

Inneren Bremsbelag (12) in Richtung Bremszylinder


drücken.
Bremsbeläge (12) aus dem Belagschacht heraus-
ziehen.

29
6.2 Bremsbeläge einbauen

ACHTUNG!
Tauschen Sie Bremsbeläge nur
achsweise aus.
Verwenden Sie nur die vom Fahrzeug-,
vom Achsen- bzw. vom Bremsenher-
steller freigegebenen Bremsbeläge.
Bei Nichteinhalten dieser Vorschrift
erlischt die Betriebserlaubnis
für das Fahrzeug.
Hinweis
Vor dem Einbau der Bremsbel äge muß der 1
Nachsteller (23) vollst ändig zurückgestellt werden.
Den Nachsteller (23) nicht überdrehen (siehe Pkt.
5.2.1 bzw. 5.2.2).
Bremsbelagsch ächte reinigen.
Bremssattel (1) in Richtung Fahrzeugau ßenseite
schieben und äußeren Bremsbelag (12) einsetzen.
Bremssattel (1) anschlie ßend wieder in Richtung
Fahrzeuginnenseite dr ücken und den inneren Brems-
belag (12) einsetzen.

M+P-KN-014
Ggf. neue Verschlei ßendanzeige montieren (siehe
Pkt. 6.3 bzw. 1.2.1 oder 1.4.1). 12
Den Nachsteller (23) im Uhrzeigersinn soweit drehen,
bis die Bel äge die Bremsscheibe ber ühren. Den
Nachsteller (23) nicht überdrehen. Dann den
Nachsteller um 3 Klicks zurückdrehen (siehe Pkt.
5.2.1 bzw. 5.2.2). 37a
Nachdem die Bremse bet ätigt und wieder gelöst
wurde, mu ß die Radnabe sich von Hand drehen las-
sen.
Dann die Kappe (37) bzw. (37a) ersetzen. Zuvor
leicht mit wei ßem Fett einstreichen (Bestellnr.
II14525 oder II32868).
Hinweis:
Achten Sie auf die gezeigte Einbaulage (siehe Pfeil) FD00144/1

kann sonst die Lasche der Kappe (37a) nicht mehr

Das Demontieren der Kappe (37a) mit Hilfsmittel


kann zur Besch ädigung der Abdichtung am Nach-
steller führen.
Den Belaghalteb ügel (11) in die Nut des Bremssattels
einlegen, dann diesen niederdr ücken um den Bolzen
(44) zu positionieren.
Scheibe (45) und Federsplint (26) an den Bolzen (44)
montieren (nur Neuteile verwenden).
Wir empfehlen Scheibe (45) und Federsplint (26)
untenliegend zu verbauen (siehe nebenstehende
Skizze)
R äder anbauen (Angaben des jeweiligen
44
Fahrzeugherstellers beachten).
ACHTUNG!
1
11
M+P-KN-016

Neue Bremsbeläge einfahren.


Längere Bremsungen sowie unnötige
45
Gewaltbremsungen vermeiden. 26

30
6.3 Montage der Verschleißendanzeige
(Fühler mit Kabel-Typ)
Die Demontage der Beläge erfolgt wie unter Pkt. 6.1
beschrieben.
101
Verschleißkontaktsätze (für SB6... / SB7...) bestehen
aus Pos. wie unter Pkt. 1.2.1 und Pkt.1.4.1 aufge-
führt.
äußerer Bremsbelag
Die Verschleißfühler der Verschleißanzeigekabel
(101) in die Aussparung der Bremsbeläge (12/1)
einsetzen und bis zum Anschlag eindrücken.
12/1 12/1
Die Verschleißfühler rasten spürbar ein.
Das längere Ende des Verschleißanzeigekabels

FD00237/2
(101) in den äußeren Bremsbelag (12/1) montieren
(siehe Pfeil).

Bremsbeläge (12/1) in den Belagschacht einsetzen


(siehe Pkt. 6.2).

FD00237/1
12/1
Belaghaltefedern (12/2) auf die Bremsbeläge (12/1)
montieren. Dabei auf die korrekte Lage des
12/2
Verschleißanzeigekabels (101) achten (siehe Pfeile).

12/2

101
FD00237/3

12/1
Belaghaltebügel (11) mit Bolzen (44), Scheibe (45)
und Federscheibe (26) montieren (siehe Pkt. 6.2)
Dabei auf die korrekte Lage des Verschleißanzeige- 44
kabels (101) achten (siehe Pfeile). 11
45
26

101
FD00237/4

31
6.3.1 Variante Kabelführung (105)
Kabelführung (105) auf den Belaghaltebügel (11)
montieren. In der richtigen Lage rastet die Kabel-
führung (105) unter leichtem Druck in den Belaghalte-
105
bügel (11) ein.

FD00237/5
Verschleißanzeigekabel (101) in die Führungs-
laschen der Kabelführung (105) drücken (siehe Pfeile 101
A). Das kurze Kabelende (101) wird nicht geführt. Je
nach Fahrzeugtyp, den Kabelstrang zur Stromver- B
sorgung am Fahrzeug in eine der beiden Führungs- A
laschen (siehe Pfeile B) verlegen.
kurzes Kabelende

B
A

FD00237/6
6.3.2 Variante Kabelführung (105a)
101 105a
Kabel (101) in die Mitte des Belaghaltebügels (11)
legen.
Kabelführung (105a) an einer Seite des Belag-
haltebügels (11) anlegen (siehe Pfeil B) und mit C
A A
leichtem Druck auf der anderen Seite einklippsen
(siehe Pfeile A).
Je nach Fahrzeugtyp, den Kabelstrang zur Strom-
versorgung am Fahrzeug in eine der beiden Kabel-
schlaufen verlegen (siehe Pfeile C). C
Das kurze Kabelende (101) wird nicht geführt.
FD00305

6.3.3 Abdeckblech (104)

Abdeckblech (104) an eine Kante des Belaghalte-


104
bügels (11) anlegen. Dabei auf die korrekte Lage der
Arretierungsnasen des Abdeckbleches (104) achten 11
(siehe Pfeile). Bei radialem Druck auf das Abdeck-
blech (104) rastet dieses in den Belaghaltebügel (11)
ein.
FD00237/7

32
7 Druckstücke mit Faltenbälgen (13) und
Innere Abdichtung (22) austauschen

Verwenden Sie zur Demontage der Druckstücke mit


Faltenbälgen (13) die Abdrückgabel (A) (Bestnr. Werkzeug- Werkzeug-
kombination zum
II 32202). Einpressen der
kombination zum
Einpressen der
Druckstücke mit Druckstücke mit
Faltenbälgen (13) bei
Zur Montage der Drückstücke mit Faltenbälgen (13) eingebautem
Faltenbälgen (13) bei
ausgebautem
muss das Einpresswerkzeug (B) (Bestnr. II19252) Bremssattel Bremssattel
verwendet werden.

Abdrückgabel (A) Einpresswerkzeug (B)

Werkzeug- Werkzeug-
kombination zum kombination zum
Einpressen der Inneren Einpressen der Inneren
Die Montage der Inneren Abdichtung (22) muss mit Abdichtung (22) bei Abdichtung (22) bei
eingebautem ausgebautem
dem Einpresswerkzeug (L) (Bestnr. Z004361) durch- Bremssattel Bremssattel
geführt werden.

Einpresswerkzeug (L)

7.1 Druckstücke mit Faltenbälgen (13) ausbauen

Hinweis
Der Austausch der Druckstücke (13) kann bei einge-
bautem bzw. ausgebautem Bremssattel durchgeführt
werden (siehe Pkt. 8.1). B
Druckstücke (13) mit Nachsteller soweit herausdre- 13
hen (beachten Sie hierfür Pkt. 7.1.1), bis der Falten- 13
balg zugänglich ist (max. 30 mm).

Mit einem Schraubendreher (B) den Faltenbalg aus-


hebeln.

Ä i02
M+P-KN-017/
ACHTUNG!
Der Dichtsitz (X) der Inneren Abdichtung 30
im Sattel darf nicht beschädigt werden, da
dieser nicht ausgetauscht werden kann
(siehe Pfeil in nebenstehender Skizze).

Mit der Abdrückgabel (A) (Best. Nr. Il 32202) die


Druckstücke (13) von der Buchse am Kopf der
Gewinderohre abdrücken. A
Alte DU-Trockenbuchse (161) entfernen.

Dichtsitz (siehe Pfeil X) prüfen. 13


22 x
Ist der Dichtsitz (X) beschädigt so ist der Bremssattel
A 13
auszutauschen (siehe Pkt. 8).
VF 00127/4/Äi03

Die Innere Abdichtung (22) muss bei Austausch der


Druckstücke mit Faltenbälgen (13) mit erneuert wer-
den (siehe Pkt. 7.2). 161

33
7.1.1 Nachstellgewinde (16) - prüfen

Neuen Bremsbelag (12) in äußeren Sattelschacht


einsetzen, damit die Gewinderohre nicht aus der
Brücke herausgedreht werden können.
12
ACHTUNG!
16
Gewinderohre (16) nicht ganz aus der
Brücke herausschrauben, da sonst die
Synchronisation verloren geht und der
Bremssattel getauscht werden muß.
46

M+P-KN-019
Gewinderohre (16) am Sechskant des Nachstellers
im Uhrzeigersinn an die Bremsscheibe (46) heran-
schrauben (nur max. 30 mm herausschrauben).

Für den Fall daß der Bremssattel ausgebaut ist bzw. 70 mm


auf der Werkbank liegt, muss beim Herausschrauben
der Gewinderohre (16) ein Distanzstück (E), (=70mm),
als Abstandhalter im Bremssattel (1) so eingesetzt
werden, daß ein vollständiges Herausschrauben der
Gewinderohre (16) nicht möglich ist (siehe dazu 16 E
nebenstehende Abb.).Während des Schraubens die
Gewindegänge der Gewinderohre (16) auf Korrosion
und Schäden prüfen.
Wird eingedrungenes Wasser bzw. Korrosion fest-

VF 00127/13
gestellt, Bremssattel austauschen (siehe Pkt. 8). 1

7.2 Innere Abdichtung (22) aus - und einbauen

Über den Nachsteller die Gewinderohre (16) vollstän- A


dig zurückdrehen (siehe Pkt. 5.2).

Den Bereich der Inneren Abdichtung (22) säubern.

Mit einem Schraubendreher (A) die Innere Abdichtung


(22) heraushebeln.

ACHTUNG! A
Der Dichtsitz (X) der Inneren Abdichtung
im Sattel, sowie das Gewinde der
22
FD00297

Gewindespindel (16) darf nicht beschädigt


werden, da diese nicht ausgetauscht
werden können (siehe Pkt. 7.1).

Den Dichtsitz (X) säubern.


L
Innere Abdichtung (22) auf das Gewinderohr (16)
aufstecken.

Bei eingebautem Bremssattel:


X
Werkzeug (L) (Bestnr. Z004361) mit dem kurzen
Druckstück (T3) in die gezeigte Position bringen. 22
Das Werkzeug wird über den Zapfen der Gewinde-
spindel (16) geführt.
FD00298

Die DU-Trockenbuchse muss demontiert sein.


L
Innere Abdichtung (22) bis auf Anschlag einpressen.

34
Über den Nachsteller (23), je nach Variante mit dem
Adapter (61) das Gewinderohr (16) ca. 4-5
Gewindegänge herausdrehen. Dabei darf sich die
Innere Abdichtung (22) nicht mitdrehen.

Bei ausgebautem Bremssattel:

Die Montagefolge ändert sich bei ausgebauten


Bremssattel nicht.
Beim Einpressen der Inneren Abdichtung (22) ist
jedoch das Werkzeug (L) (Bestnr. Z004361) mit dem L
langen Druckstück (T3+T4) zu verwenden (siehe
Seite 33)
16
Über den Nachsteller (23), je nach Variante mit dem 22 L
Adapter (61) das Gewinderohr (16) ca. 4-5
Gewindegänge herausdrehen. Dabei darf sich die
Innere Abdichtung (22) nicht mitdrehen.

FD00299
7.3 Druckstücke mit Faltenbälgen (13) einbauen B

Bei eingebautem Bremssattel:


161
Gewinde mit weißem Fett einstreichen
(Best.-Nr. Il14525 oder II32868). 13

Gewinderohre (16) über Nachsteller (23) zurück-


schrauben (siehe Pkt. 5.2.1 bzw. 5.2.2).
VF 00127/5-Äi01

Der Dichtsitz für den Faltenbalg im Bremssattel muß


sauber und fettfrei sein.
Bild 1
Neue DU-Trockenbuchse (161) auf Gewinderohre
(16) montieren.
B
Druckstück mit Faltenbalg (13) auf den Ansatz des 13
Gewinderohres stecken.

Einpresswerkzeug (B) (Bestell-Nr.: II19252) mit kur-


zem Druckstück (T3) auf Faltenbalg (13) zentrieren
und Faltenbalg einpressen - siehe Bild 1.

Einpresswerkzeug (B) umdrehen und Druckstück (13)


M+P-KN-022Äi01

mit kurzem Druckstück (T3) einpressen - siehe Bild 2.

Bild 2

35
Bei ausgebautem Bremssattel:

Gewinde mit weißem Fett einstreichen


(Best.-Nr. Il14525 oder II32868).
B
13
Gewinderohre (16) über Nachsteller (23) zurück-
schrauben (siehe Pkt. 5.2.1 bzw. 5.2.2).

Der Dichtsitz für den Faltenbalg im Bremssattel muß


sauber und fettfrei sein.

M+P-KN-021Äi01
Neue DU-Trockenbuchse (161) auf Gewinderohre
(16) montieren.

Druckstück mit Faltenbalg (13) mit langem Druck- Bild 3


stück (T3+T4) auf den Ansatz des Gewinderohres
stecken.

Einpresswerkzeug (B) (Best. Nr. II19252) auf Falten-


balg (13) zentrieren und Faltenbalg einpressen - siehe
Bild 3. 13
Einpresswerkzeug (B) umdrehen und Druckstück (13)
mit langem Druckstück (T3+T4) einpressen - siehe
Bild 4.
B

M+P-KN-023Äi01
Bild 4

36
8 Bremssattel austauschen
(für “Axial- und Radial-Scheibenbremse”)
Verwenden Sie zur Demontage und Montage der
Stahlkappe (10a) das Werkzeug (G)
(Bestnr. Z001105).
Zur Montage der Kappe (68) muss das Werkzeug (K)
(Bestnr. Z003934) verwendet werden.
8.1 Bremssattel ausbauen

Bremsbeläge ausbauen (siehe Pkt. 6.1).


Membran- oder Kombizylinder abbauen (siehe Werkzeug (G) Werkzeug (K)
Pkt. 12.1 bzw. 12.3).
Ggf. Potentiometeranschluss demontieren.
Hinweis 10
Je nach Einbauverhältnissen ist es vorteilhaft, den
Bremsträger (2) zusammen mit dem Bremssattel (1)
auszubauen. 31
Fahrzeugherstellervorschriften beachten! 39
10a 31a
Soll der Bremssattel (1) ohne Bremsträger (2) vom
Fahrzeug genommen werden ist wie folgt vorzuge- 31
hen:

M+P-KN-024-Äi01
Lochbandklemme (31) lösen und abnehmen,
40
Faltenbalgkappe (10) abnehmen 10
oder
bei Variante mit Stahlkappe (10a) und O-Ring (31a),
Werkzeug (G) (Best.-Nr. Z001105) auf Stahlkappe
aufsetzen und die Madenschrauben im Werkzeug mit
einen Innensechskantschlüssel festziehen. Dann mit
einem Hammer ( gemäß nebenstehender Skizze) de-
montieren.
Bei Variante mit Führungshülse (6c) die Kappe (68)
mit geeignetem Wekzeug aus der Führungsbuchse
(4c) heraushebeln.
Zylinderschrauben (39a), (39b), (39c) oder (39d) und
(40) bzw. (40a) herausschrauben.

ACHTUNG!
Führungshülse (6c) nicht beschädigen.
Ggf. mit geeignetem Dichtungssatz für
Gleitführung wieder in Stand setzen.

ACHTUNG!
Vor dem Lösen der Zylinderschrauben (39)
und (40) Bremssattel (1) gegen
Herunterfallen sichern.

ACHTUNG!
Bremssattel (1) nur außen festhalten,
die Finger nie zwischen Bremssattel (1)
und Bremsträger (2) bringen!
Keinesfalls eine Hebevorrichtung am
Belaghaltebügel (11) befestigen, da sonst
dieser beschädigt werden kann.

Bremssattel (1) vom Bremsträger (2) abnehmen.

37
UNFALLGEFAHR!
Das Öffnen oder Zerlegen eines
Bremssattels ist nicht erlaubt.
Nur Austausch-Bremssättel verwenden.
8.2 Bremssattel einbauen
Bei der Auswahl der Austausch-Bremssättel ent-

FD00114
sprechende Teile-Nr. sowie das Typenschild am
Bremssattel beachten (siehe Pfeil Bild 1). Bild 1
Plastikkappe bzw. Klebeband im Bereich der
Bohrung für die Zylinderschrauben am Austausch-
Bremssattel abnehmen (siehe Pfeil Bild 2).
Eventuell vorhandene Durchstoßmembrane kann
verbleiben (siehe Pfeil Bild 3).
Hinweis
Der Austausch-Bremssattel beinhaltet Dichtungs-

FD00116
und Führungselemente ohne Bremsbeläge. Bei
Austausch-Bremssättel mit Potentiometer ist dessen Bild 2
Anschluß gemäß Fahrzeugherstellervorschrift mit dem
entsprechenden Gegenstecker dicht zu verschließen.

ACHTUNG!
Bremssattel (1) nur außen festhalten,
die Finger nie zwischen Bremssattel (1)
und Bremsträger (2) bringen!
Keinesfalls eine Hebevorrichtung am
Belaghaltebügel (11) befestigen, da sonst
dieser beschädigt werden kann. Bild 3
8.2.1 Montage des Bremssattels (1) auf den
Bremsträger (2)
Hinweis
Die Montage kann sowohl am Fahrzeug wie auch auf
einer Werkbank erfolgen.
Bremssattel auf den Bremsräger setzen. 10a 31a
Bremssattel gegen Herabfallen sichern. 39
ACHTUNG!
Die Führungsbuchsen (4) und (5) sowie
31
die Zylinderschrauben (39) und (40) sind
hochbeanspruchte Bauteile. Diese 40
müssen durch Neuteile ersetzt werden, 10
FD00113

sobald der Bremssattel (1) vom Träger (2)


gelöst wird!
Zylinderschrauben (39a), (39b), (39c) oder (39d) und
(40) bzw. (40a) mit 180 Nm und 90° Winkelnachzug
festschrauben.
ACHTUNG!
Schraubengewinde und Gewindebohrung
müssen frei von Schmier- und Gleitmittel 9
sein!
Bremssattel auf leichte Verschiebbarkeit prüfen.
Sitz des inneren Faltenbalgs (9) auf der Führungs-
buchse (5) bzw. (5a) prüfen.
M+P-KN-027

Nachstellung prüfen (siehe Pkt. 5.2).


Neue Faltenbalgkappe (10) (siehe 8.2.2) oder
5
Stahlkappe (10a) (siehe 8.2.3) einbauen.
58

38
Wurde die Montage des Bremssattels auf den
Bremssträger ausserhalb des Fahrzeuges vorgenom-
men, so ist die komplette Einheit gemäß Fahrzeug-
herstellervorschrift an die Achse zu montieren.

Bremsbeläge einbauen (siehe Pkt. 6.2).

Membran- oder Kombizylinder anbauen (siehe


Pkt. 12.2 oder 12.4).

8.2.2 Faltenbalgkappe (10) einbauen


Fettfreien Sitz der Faltenbalgkappe (10) auf dem
Bremssattel prüfen.

Lochbandklemme (31) festziehen.


Auf richtigen Sitz der Lochbandklemme (31) achten
39 31
und anschließend Faltenbalgkappe (10) auf Schäden
prüfen.

31

M+P-KN-042
8.2.3 Stahlkappe (10a) einbauen

ACHTUNG!
Die Faltenbalgkappe (10) darf durch die
Stahlkappe (10a) nur in Verbindung mit 10
der Führungsbuchse (5a), dem O-Ring
(31a) und der Zylinderschraube (40a)
ersetzt werden!
Nur nach Absprache mit dem Achsen- 31 5a
bzw. dem Fahrzeughersteller!
Bei SB6.... (19,5“) nur ab Baudatum
A0026. (siehe Typenschild) zulässig.
40a

FD00108Äi01
Je nach Einbauverhältnis im Fahrzeug sollte zur ein- 31a
facheren Montage der Stahlkappe der Bremssattel 10a
und der Bremsträger ausgebaut werden.

ACHTUNG!
Die Führungsbuchsen (4) und (5) sowie
die Zylinderschrauben (39) und (40) sind
hochbeanspruchte Bauteile. Diese
müssen durch Neuteile ersetzt werden,
sobald der Bremssattel (1) vom Träger (2)
gelöst wird!

ACHTUNG!
Die Stahlkappe (10a) und der
O-Ring (31a) dürfen nur einmal verwendet
werden. Nach der Demontage diese
nicht mehr verbauen.

39
Montage am Fahrzeug:

Die Montage muss mit eingebauten Bremsbelägen


durchgeführt werden.
- Montagefläche säubern.
- Den O-Ring (31a) mit weißem Montagefett
(Bestellnr. II14525 oder II32868) leicht bestreichen. 31a
Plazieren Sie diesen über den Satteldom wie im
nebenstehendem Bild angegeben.
- Vor dem Aufsetzen des Montagewerkzeuges (G)
(Best.-Nr. Z001105 ) auf die Stahlkappe (10a), die
Madenschrauben aus dem Werkzeug (G) heraus-
drehen, um eine Beschädigung der Stahlkappe zu
vermeiden.

FD00106- i01
- Die Stahlkappe am Ende des Satteldoms aufsetzen
und durch Aufpressen oder Aufschlagen mit einem
Hammer montieren. 2mm
Verwenden Sie dabei ein geeignetes Werkzeug
oder das von uns vorgeschlagene Montage-
werkzeug (Best.-Nr. Z001105 ).
Nach der Montage darf die Stahlkappe (10a) keine
Verformungen aufweisen.
Schraubstockbacken
9
Montage bei ausgebautem Sattel und Träger:

In der gezeigten Einspannlage (z.B. Schraubstock)


den Bremssattel so weit wie möglich gegen den Druck-
Träger drücken. richtung

Der innere Faltenbalg (9) muss sich im zusammenge-


pressten Zustand befinden.

Die Montage der Stahlkappe (10a) kann nun wie

FD00110DE
unter dem Abschnitt “ Montage am Fahrzeug “
durchgeführt werden.

8.2.4 Kappe (68) einbauen


68 K
Die Kappe (68) mit Werkzeug (K)
(Best.-Nr. Z003934) und Hammer in die Führungs-
hülse (4c) auf Anschlag montieren. Die Abdichtung
erfolgt durch die Dichtlippen der Führungshülse (6c)
mit der Kappe (68) (siehe Einzelheit “Y”).
6c
4c
"Y"
FD00182/1

68

40
9 Faltenbalg (9) austauschen
(für “Axial- und Radial-Scheibenbremse”)

Verwenden Sie zur Montage des Faltenbalgs (9) das


Einziehwerkzeug (C) (Best-Nr II19253).

Bremssattel ausbauen (siehe Pkt. 8.1).

Ring (58) abnehmen. Einziehwerkzeug (C)

Führungsbuchse (5) herausziehen.

Faltenbalg (9) mit Schraubendreher heraushebeln.

ACHTUNG! 5, 5a

M+P-KN-025-Äi01
Der Dichtsitz des Faltenbalgs (9) im 58
Sattel darf nicht beschädigt werden
(Siehe Pfeil A in nebenstehender
9
Skizze).

Faltenbalgsitz auf Führungsbuchse (5) und im 7 A


Bremssattel muss sauber und fettfrei sein.

Auf Korrosion prüfen (siehe Pfeil A in nebenstehender


Skizze).

Messingbuchse (7) auf Korrosion, Verschmutzung 9 9


und Schäden überprüfen, ggf. ersetzen (siehe C
Pkt.10).
Ä i02
M+P-KN-026/
Neuen Faltenbalg (9) in die Aufnahmenhülse (siehe
Pfeil B in nebenstehender Skizze) von Einziehwerk-
zeug (Bestell-Nr. II19253) einsetzen.
B
Darauf achten, daß die Balgfalten innerhalb des
Werkzeuges liegen

Aufnahmehülse des Einziehwerkzeuges (C) mit dem


Faltenbalg (9) in die Bohrung einsetzen und mit der
Hand festziehen.
Dann mit maximalem Drehmoment von 8 Nm ein-
ziehen.

Hinweis
Auf richtigen Sitz des Faltenbalgs (9) achten.
Zugprobe durchführen (siehe nebenstehendes Bild).

41
Messingbuchse (7) mit weißem Fett bestreichen
(Best.-Nr. Il14525 oder II32868).

Führungsbuchse (5) einbauen.

Faltenbalg (9) in die Nut (Pfeil) einsetzen.


Durch Aufschieben des Ringes (58) den Faltenbalg
(9) in der Nut der Führungsbuchse (5) sichern.

Bremssattel einbauen (siehe Pkt. 8.2). 58

VF 00127/15-Äi01
5, 5a 9

42
10 Bremssattellagerung instandsetzen
(für “Axial- und Radial-Scheibenbremse”) Werkzeug-
kombination zum
Ein- und Auspressen
Verwenden Sie zur Demontage bzw. zur Montage der Messingbuchse (7)
der Messingbuchse (7) das Ein/Ausziehwerkzeug (D)
(Best.-Nr. II19254).
Verstemmwerkzeug (F)

Zum Verstemmen der Messingbuchse (7) muss das


Verstemmwerkzeug (F) (Best.-Nr. II36797) verwendet
werden.

Ein/Ausziehwerkzeug (D)

Bremssattel ausbauen (siehe Pkt. 8.1).

Führungsbuchse (5) bzw. (5a) und Faltenbalg (9) aus-


bauen (siehe Pkt. 9)
7 D

10.1 Messingbuchse (7) austauschen

Messingbuchse (7) mit Ein-/Auszieher (D)


(Best.-Nr. II19254) herausziehen - siehe Bild 1.
Feststellen ob Nut (siehe Pfeil A) vorhanden.

VF 00127/16
• Für den Fall, daß keine Nut vorhanden:
Neue Messingbuchse (7) mit Ein-/Auszieher (D) Bild 1
bündig einziehen - siehe Bild 2.

• Für den Fall, daß eine Nut vorhanden (siehe


Pfeil A): A D
Neue Messingbuchse (7) mit Ein-/Auszieher (D)
bündig einziehen - siehe Bild 2.
Messingbuchse (7) gegen Längsverschiebung im
Bremssattel (1) sichern.
Dazu die Sechskantschraube ca. 20 mm aus dem
Werkzeug (F) (Best.-Nr. II36797) herausschrauben
und Werkzeug (F) bündig einsetzen - siehe Bild 3.
Die Sechskantschraube des Wekzeuges (F) bis auf
VF 00127/17-Äi01
Anschlag eindrehen. Dabei wird die
Messingbuchde (7) verstemmt (siehe Pfeil B). 7
Anschließend die Sechskantschraube des
Werkzeuges (F) wieder ca. 20 mm zurückdrehen. Bild 2
Werkzeug (F) in der Sattelbohrung ca. 600 drehen
und den Verstemmvorgang wiederholen.
Die Messingbuchse (7) ist jetzt gegen Längs-
verschiebung im Bremssattel (1) gesichert.
Bevor das Werkzeug (F) herausgezogen werden
kann, muss die Sechskantschraube des
Sechskant-
Wekzeuges (F) wieder ca. 20 mm zurück- schraube
geschraubt werden.

Sitz der Messingbuchse auf Gratbildung prüfen,


ggf. Grat entfernen.

Messingbuchse mit weißem Fett (Best. Nr. Il14525


oder II32868) einstreichen.
Bild 3

43
10.2 Führungshülse (6a) oder (6b) austauschen
Hinweis
Eine kurze oder lange Variante der Führungshülse
(6a) und (6b) ist möglich. Die beiden Varianten sind 6a
untereinander nicht tauschbar - siehe Bild 4.
Ggf. Bremssattel ausbauen (siehe Pkt. 8.1).
Führungsbuchse (4a) bzw.(4b) ausbauen.
Führungshülse (6a) bzw (6b) aus der Bohrung her-

M+P-KN-030-Äi02
ausdrücken.
Bohrung auf Korrosion prüfen, reinigen und ggf. mit
geeignetem Korrosionsschutzlack (z.B. Zinkspray)
behandeln. 6b 4a/4b
Bild 4
Hinweis
Führungshülse (6a) oder (6b) innen und außen mit
grünem Fett (Best.-Nr. II32793 oder Z000046) ein-
streichen. 6a
Neue Führungshülse (6a) bzw. (6b) am Bund zusam-
mendrücken und in die Bohrung des Bremssattels
einführen.
Führungshülse (6a) bzw (6b) soweit einschieben, bis
der Bund der Führungshülse (6a) bzw. (6b) gegen
Verschieben formschlüssig in der Bohrungsnut liegt
(siehe Pfeile in nebenstehenden Skizzen) .

+P –KN –031Äi01
ACHTUNG!
Das mineralölhaltige weiße Fett darf auf
keinen Fall in der Führungshülse (6a)
oder (6b) verwendet werden.
Nur grünes Fett (Best.-Nr. II32793 oder
Z000046) verwenden.
6b
ACHTUNG!
Die Führungsbuchsen (4) und (5) sowie
die Zylinderschrauben (39) und (40) sind
hochbeanspruchte Bauteile. Diese
müssen durch Neuteile ersetzt werden,
sobald der Bremssattel (1) vom Träger (2)
gelöst wird!
Führungsbuchse (4a) oder (4b) einbauen.
Bremssattel einbauen (siehe Pkt. 8.2).
FD00206

Hinweise
Zylinderschrauben (39a) oder (39b) mit 180 Nm und
90° Winkelnachzug festschrauben.
Bremssattel auf leichte Verschiebbarkeit prüfen.
Scheiben
Werkzeug- Werkzeug-
ACHTUNG! kombination zum
DIN 125
kombination zum
Schraubengewinde und Gewindebohrung Einziehen der Auspressen der
Führungshülse (6c) Führungshülse (6c)
müssen frei von Schmier- und Gleitmittel oder (6d) oder (6d)
sein!
10.3 Führungshülse (6c) oder (6d) austauschen
Ggf. Bremssattel ausbauen (siehe Pkt. 8.1).
Verwenden Sie zur Montage der Führungshülse (6c)
oder (6d), das in nebenstehendem Bild gezeigte
Werkzeug (H) (Best.-Nr. Z004198) .
Hinweise Gewindestift
DIN 915
Je nach Ausführung der Führungshülse (6c) bzw. (6d) Scheiben

muss die passende Scheibe, zum Auspressen aus-


gewählt werden (siehe auch Pkt.10.3.2).

44
10.3.1 Führungshülse (6c) oder (6d) auspressen

Führungsbuchse (4c) bzw. (4d) ausbauen.

Lager im Bereich des Belagschachtes säubern.

Passende Scheibe zum Auspressen der


Führungshülse (6c) oder (6d) auswählen. Die geeig-
nete Scheibe rastet spürbar in die Lagerung ein.
Auf passende Scheibengröße achten!
Werkzeug (H) (Best.-Nr. Z004198) in Position brin-
gen, wie in nebenstehendem Bild gezeigt. Die Mutter
leicht mit der Hand festziehen.

Mit Ringschlüssel an der Mutter kontern und mit


geeignetem Werkzeug herausdrehen.

10.3.2 Führungshülse (6c) oder (6d) einpressen

Bohrung auf Korrosion prüfen, reinigen.

Führungshülse (6c) existiert in zwei unterschiedlichen


Ausführungen.
6c 6c
Stellen Sie sicher, daß der Durchmesser (ø) des
Metallringes an der Führungshülse (6c) identisch ist Metallring
mit dem Durchmesser (ø) des Inneren Sattel-
anschlages.
35 39
ACHTUNG!
Wird die falsche Führungshülse (6c)
eingepresst, kann sich diese lockern und
die Verschiebbarkeit des Sattels beein-
trächtigen oder verklemmen. 35 39 FD00313

Den Metallring mit der Führungshülse (6c) bzw. (6d) Innere Sattelanschlag
in die Lagerbohrung einsetzen.

ACHTUNG!
Der Metallmantel der Führungshülse (6c)
bzw. (6d) darf sich nicht weiter als 4 mm Bremssattel 6c
in die Lagerbohrung absenken.
Senkt sich der Metallmantel der
Führungshülse (6c) bzw. (6d) weiter als "z" Metallmantel z
4 mm in die Lagerbohrung, so muss der
max. 4 mm

6c
Sattel getauscht werden.
Madenschraube am Werkzeug (H) soweit zurückdre-
hen, daß kein Überstand an der Anlagefläche ge-
währleistet ist - siehe Bild 2 auf Seite 46.
FD00319

Führungshülse (6c) bzw. (6d) in das Werkzeug (H)


einführen - siehe Bild 1 auf Seite 46. Metallring

45
Werkzeug (H) mit Führungshülse (6c) bzw (6d) in Bild 1
Position bringen - siehe Bild 1.
Die Mutter leicht mit der Hand anziehen.
Madenschraube bis auf Anschlag an den Sattel ein-
drehen, um eventuelle Unebenheiten an der Führungshülse (6c) oder (6d)
Anlagefläche des Bremssattels auszugleichen - siehe
Anlagefläche
Bild 2.
Hinweis
Darauf achten, dass sich beim Einziehen die
Führungshülse (6c) oder (6d) nicht verkantet.
Montagewerkzeug entfernen. Madenschraube

ACHTUNG!
Ist das Drehmoment < 8 Nm
bzw.> 45 Nm, so muss der Sattel aus- Bild 2
getauscht werden.
Metallring der Führungshülse (6c) oder (6d) auf
Beweglichkeit prüfen - siehe Pfeile in Bild 3.

ACHTUNG!
Beim Prüfen des Metallringes die
Dichtelemete der Führungshülse (6c) oder
(6d) nicht beschädigen. Der Metallring
(siehe Pfeile) darf sich nicht bewegen.
Führungshülse (6c) oder (6d) innen mit weißem Fett
(Best. Nr. Il14525 oder II32868) einstreichen.

ACHTUNG!
Die Führungsbuchsen (4) und (5) sowie
die Zylinderschrauben (39) und (40) sind
hochbeanspruchte Bauteile. Diese
4c 6c
müssen durch Neuteile ersetzt werden,
sobald der Bremssattel (1) vom Träger (2)
gelöst wird!
Führungsbuchse (4c) oder (4d) über den Belag-
schacht in die Führungshülse (6c) oder (6d) ein-
führen.
11 Bremsträger austauschen
(für “Axial- und Radial-Scheibenbremse”)
FD00198

Ggf. Bremssattel ausbauen (siehe Pkt. 8.1).

ACHTUNG! Bild 3
Bremsträger gegen Herunterfallen
sichern!
Schrauben herausschrauben und
Bremsträger (2) von der Achse abnehmen (ggf. mit
Bremssattel).
Hinweis
Keinesfalls eine Hebevorrichtung am Belaghaltebügel
(11) befestigen, da sonst dieser beschädigt werden
kann. 2
Anlagefläche an der Achse reinigen.
Neuen Bremsträger mit neuen Schrauben
des jeweiligen Fahrzeugherstellers
M+P-KN-036

nach dessen Angaben festschrauben


(Schrauben sind keine Knorr-Bremse-Ersatzteile).
Ggf. Bremssattel einbauen (siehe Pkt. 8.2).

46
12 Bremszylinder austauschen
(für “Axial- und Radial Scheibenbremse”) B
12.1 Membranzylinder abbauen
Luftanschluß vom Membranzylinder (18/2)
abschrauben. A
ACHTUNG!
Sechskantmuttern des Membranbrems-
zylinders (18/2) abschrauben und nicht 18/2

VF 00127/10-Äi01
mehr verwenden (siehe Pfeile B).
Membranzylinder (18/2) abnehmen. B
12.2 Membranzylinder anbauen
Hinweis
Am neuen Membranzylinder (18/2) muß für die Se-
kundärraumentlüftung (siehe Pfeile A) der Gummi-
stopfen an der nach unten gerichteten Bohrung ent-
fernt werden.
Alle anderen Entlüftungsbohrungen können ver-
schlossen sein (Fahrzeugherstellervorschriften beach-
ten)!
Die Dichtfläche (siehe Pfeil C in nebenstehender
Abb.) muß frei von Schmutz und Korrosion sein.
Vor dem Einsetzen des neuen Membranzylinders die

M+P-KN-034-Äi02
Kalotte im Hebel (19) und die Dichtfläche mit weißem
Fett (Best. Nr. Il14525 oder II32868) einstreichen. C
Flanschfläche auf Sauberkeit und Ebenheit über-
19
prüfen, ggf. säubern.
Die Dichtung, sowie der Stösselraum des Membran-
zylinders - siehe Pfeil im nebenstehendem Bild -
muss frei von Schmutz und Feuchtigkeit sein.

ACHTUNG!
Kein Molybdändisulfit versetztes Fett
verwenden!
Nur freigegebene Membranzylinder
nach Angaben des
Fahrzeugherstellers verwenden.

Membranzylinder ansetzen.
Damit der Membranzylinder beim Festschrauben
nicht verkantet, müssen die neuen Sechskantmuttern
(selbstsichernd EN ISO 10513) des
Membranzylinders symetrisch und handfest mit
geeignetem Werkzeug angezogen werden.
Anschließend beide Sechskantmuttern symetrisch mit
180 +30 Nm festschrauben.
Bremsschlauch am Membranzylinder festschrauben,
dabei beachten, daß der Schlauch nicht verdreht und
so verlegt ist, daß Scheuerstellen unmöglich sind !
Luftanschluß auf Dichtheit prüfen.

ACHTUNG!
Funktions- und Wirkungsprüfung
BBA durchführen!

47
12.3 Kombizylinder abbauen A

ACHTUNG! B
Vor dem Lösen der Kombizylinder A
Fahrzeug gegen Wegrollen sichern
D 18/1
Feststellbremse lösen.
Federspeichernotlösespindel (Pfeil D) mit max. 35 Nm
Drehmoment in Lösestellung bringen
(Fahrzeugherstellervorschriften beachten).
B

VF 00127/11-Äi01
Feststellbremse betätigen.
Luftanschlüsse vom Kombizylinder (18/1)
abschrauben.

ACHTUNG!
Sechskantmuttern des Kombi-
zylinders (18/1) abschrauben und nicht
mehr verwenden (siehe Pfeile B).

Kombizylinder (18/1) abnehmen.


12.4 Kombizylinder anbauen

M+P-KN-034-Äi02
Hinweis
Am neuen Kombizylinder (18/1) muß für die Sekun- C
därraumentlüftung (siehe Pfeile A) der Gummistopfen 19
an der nach unten gerichteten Bohrung entfernt
werden.
Alle anderen Entlüftungsbohrungen können ver-
schlossen sein (Fahrzeugherstellervorschriften
beachten).

ACHTUNG!
Bei der Radialbremse müssen die
Entlüftungsbohrungen des Kombi- E
zylinders im Zylinderboden geöffnet sein
(siehe Pfeil E)
FD00115-Äi01

Vor dem Einsetzen des neuen Kombizylinders die


Kalotte im Hebel (19) und die Dichtfläche (Pfeil C) mit
weißem Fett (Best. Nr. Il14525 oder II32868) einstrei-
chen.
Flanschfläche auf Sauberkeit und Ebenheit über-
prüfen, ggf. säubern.
Die Dichtung, sowie der Stösselraum des Kombi-
zylinders - siehe Pfeil im nebenstehendem Bild -
muss frei von Schmutz und Feuchtigkeit sein.

ACHTUNG!
Kein Molybdändisulfit versetztes Fett
verwenden!
Nur freigegebene Kombizylinder nach
Angaben des Fahrzeugherstellers
verwenden.
Anzugsmomente beachten.

48
Kombizylinder ansetzen.

Damit der Kombizylinder beim Festschrauben nicht


verkantet, müssen die neuen Sechskantmuttern
(selbstsichernd EN ISO 10513) des Kombizylinders
symetrisch und handfest mit geeignetem Werkzeug
angezogen werden.
Anschließend beide Sechskantmuttern symetrisch mit
180 +30 Nm festschrauben.

Bremsschläuche am Kombizylinder festschrauben.


Beachten, daß Schläuche nicht vertauscht, nicht ver-
dreht und Scheuerstellen unmöglich sind !

Feststellbremse lösen.
Federspeichernotlösespindel mit max. 70 Nm Dreh-
moment einschrauben.

Luftanschlüsse auf Dichtheit prüfen

Achtung!
Funktions- und Wirkungsprüfung
BBA + FBA durchführen!

49
Notizen:

50
51
Systeme für Nutzfahrzeuge

Ident.-Nr. C16352 (DE-Rev. 006)


Head Office Dok. Nr. C16352 (DE-Rev. 006)
Februar 2013
Knorr-Bremse Systeme für
Nutzfahrzeuge GmbH
Moosacher Strasse 80
80809 Munich
Germany
Tel: +49 89 3547-0
Fax: +49 89 3547-2767
www.knorr-bremseCVS.com

Copyright © Knorr-Bremse AG – alle Rechte vorbehalten, einschließlich angemeldeter gewerblicher Schutzrechte. Knorr-Bremse AG behält sich jegliche Verfügungsgewalt über Vervielfältigungen und Übertragungen vor.
in Ihrer Nähe. Die Bildmarke “K” und die Marken KNORR und KNORR-BREMSE sind eingetragene Rechte der Knorr-Bremse AG. Es gelten zusätzliche Bedingungen und Auflagen; Zur Einsicht des vollständigen Haftungsauschlusses wenden Sie sich bitte an unsere
Die hier enthaltenen Informationen unterliegen ohne Bekanntgabe dem Vorbehalt der Änderung. Um die jeweils aktuelle Fassung zu erhalten, besuchen Sie bitte unsere Webseite www.knorr-bremseCVS.com oder kontaktieren Sie eine Knorr-Bremse Vertretung
Europe – Africa Italy Sweden Asia – Australia

in einen voll funktionsfähigen Zustand versetzt wird, bevor das Fahrzeug wieder zum Einsatz kommt. Knorr-Bremse übernimmt keine Haftung für Probleme, die darauf zurückzuführen sind, dass diesbezügliche Tests und die erforderlichen Maßnahmen nicht
Website knorr-bremseCVS.com. Anmerkung: Sofern auf der Basis der hier gewährten Informationen an einem Fahrzeug Servicearbeiten durchgeführt werden, muss durch die Werkstatt sichergestellt werden, dass das Fahrzeug umfassend getestet wird und
Knorr-Bremse Knorr-Bremse
Austria Sistemi per Autoveicoli System for Tunga Fordon AB Australia
Knorr-Bremse GmbH Commerciali S.p.A. Lund Knorr-Bremse
Systeme für Nutzfahrzeuge Arcore Tel: +46 46 440 0105 Australia Pty. Ltd.
Mödling Tel: +39 039 6075-1 Fax: +46 46 148971 Granville NSW
Tel: +43 2236 409-2436 Fax: +39 039 6075-435 Tel: +61 2 8863-6500
Fax: +43 2236 409-2434 Switzerland Fax: +61 2 8863-6510
Netherlands Knorr-Bremse
Belgium Knorr-Bremse Benelux B.V.B.A. Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH China
Knorr-Bremse Benelux B.V.B.A. Mydrecht Bassersdorf Knorr-Bremse
Heist-op-den-Berg Tel: +31 297 239-330 Tel: +41 44 888 77-55 Brake Equipment (Shanghai) Co. Ltd.
Tel: +32 1525 7900 Fax: +31 297 239-339 Fax: +41 44 888 77-50 Shanghai
Fax: +32 1524 9240 Tel: +86 21 3858-5800
Poland Turkey Fax: +86 21 3858-5900
Czech Republic Knorr-Bremse Polska SfN Sp. z o.o. Knorr-Bremse
Knorr-Bremse Systémy pro Warsaw Ticari Araç Fren Sistemleri Tic. Ltd. Sti. China
uzitková vozidla, CR, s.r.o. Tel: +48 22 887-3870 Findikli - Istanbul Knorr-Bremse
Liberec Fax: +48 22 531-4170 Tel: +90 212 293-4742 Asia Pacific (Holding) Limited
Tel: +420 482 363-611 Fax: +90 212 293-4743 Commercial Vehicle Systems Division
Fax: +420 482 363-711 Russia Hong Kong
Knorr-Bremse RUS United Kingdom Tel: +852 3657-9800
France Nizhniy Novgorod Knorr-Bremse Fax: +852 3657-9901
Knorr-Bremse Tel: +7 8312 57-6661 Systems for Commercial Vehicles Ltd.
Systèmes pour Véhicules Fax: +7 8312 57-6791 Bristol India
Utilitaires France Tel: +44 117 9846-100 Knorr-Bremse
Lisieux Cedex Russia Fax: +44 117 9846-101 Systems for Commercial Vehicles
Tel: +33 2 3132 1200 Knorr-Bremse India Private Ltd.
Fax: +33 2 3132 1303 Systeme für Nutzfahrzeuge LLC America Pune
Moscow Tel: +91 20 6674-6800
Germany Tel: +7 495 234-4995 Brazil Fax: +91 20 6674-6899
Hasse & Wrede GmbH Fax: +7 495 234-4996 Knorr-Bremse
Berlin Sistemas para Veículos Japan
Tel: +49 30 9392-3101 South Africa Comerciais Brasil Ltda. Knorr-Bremse
Fax: +49 30 7009-0811 Knorr-Bremse S.A. Pty. Ltd. São Paulo Commercial Vehicle Systems
Kempton Park Tel: +55 11 5681 1104 Japan Ltd.
Germany Tel: +27 11 961-7800 Fax: +55 11 5686 3905 Saitama
Knorr-Bremse Systeme für Fax: +27 11 975-8249 Tel: +81 49 273-9155
Nutzfahrzeuge GmbH USA Fax: +81 49 282-8601
Berlin Spain Bendix Commercial Vehicle
Tel: +49 180 223-7637 Bost Ibérica, S.L. Systems LLC Korea
Fax: +49 30 9392-3426 Irun (Guipuzcoa) Elyria, OH Knorr-Bremse
Tel: +34 902 100-569 Tel: +1 440 329-9100 Korea Ltd. Truck Brake Division
Hungary Fax: +34 943 614-063 Fax: +1 440 329-9105 Seoul
Knorr-Bremse Tel: +82 2 2273-1182
durchgeführt wurden.

Fékrendszerek Kft. Fax: +82 2 2273-1184


Kecskemét
Tel: +36 76 511 100
Fax: +36 76 481 100

Knorr-Bremse Group