Sie sind auf Seite 1von 48

Thermische

Verfahrenstechnik

Hörsaalübung
Grundlagen der Wärme- und Stoffübertragung

Philip S. Pein M.Sc.


Übersicht Lehrplan

Wärmeübertragung
■ Einführung, Eindimensionale Wärmeleitung
■ Konvektiver Wärmeübergang, Wärmedurchgang
■ Korrelationen / Wärmeübertrager
■ Mehrdimensionale Wärmeleitung
■ Instationäre Wärmeleitung
■ Wärmestrahlung

Stoffübertragung
■…
■…
Name 2
Inhalte – Hörsaalübung 3

■ Wie bestimmt man den Wärmeübergangskoeffizienten α ?


(bei erzwungener Konvektion)

■ Wann muss man integrale, wann differentielle Bilanzen benutzen?

■ Erste Wärmeübertrager mit Phasenwechsel auslegen

■ Axiale Temperaturprofile entlang einer Strömung bestimmen

Name 3
Theorie – Dimensionslose Kennzahlen

Ernst Kraft Wilhelm Nußelt Osborne Reynolds Ludwig Prandtl


𝛼∙𝑙 Wärmeübergang
Nusselt-Zahl: 𝑁𝑢 =
𝜆 theo. Wärmeleitung in Grenzschicht
𝑢∙𝑙 𝑢∙𝑙∙𝜌 Trägheitskräfte
Reynolds-Zahl: 𝑅𝑒 = =
𝜈 𝜂 Reibungskräfte
𝜈 𝜂 ∙ 𝑐𝑝 Strömungsgrenzschicht
Prandtl-Zahl: 𝑃𝑟 = =
𝑎 𝜆 Temperaturgrenzschicht

Temperaturleitzahl 𝑎: =
𝜆 Nicht zu verwechseln mit 𝛼 und auch nicht
𝑐𝑝 ∙𝜌 mit Wärmeleitfähigkeit 𝜆!

4
Theorie – Charakteristische Länge

■ „Größenvergleich“ geometrisch ähnliche Systeme


■ charakteristische Abmessung des Systems
■ je für Korrelation definiert (siehe Wärmeatlas)

Beispiel: Überströmlänge querumströmter Profil-Zylinder

5
Theorie – Berechnungs-Schema für α

Problem Raum Dimensionsloser Raum Modellversuche

Geometrie dimensionslose Re, Pr, Gr,…


Strömung Größen
Stoffwerte berechnen
Nu = Wärmeatlas
f(Re, Pr) (experimentelle
Werte)

Lösung auf
α Nu
Problem
Wärmeübergangs-Koeff. dimensionsloser
anwenden
Wärmeübergangs-Koeff.

6
Theorie – integrale/globale Bilanzen

𝑑𝐻
Enthalpiebilanz über Kontrollvolumen: = ෍ 𝐻ሶ 𝑒𝑖𝑛 − ෍ 𝐻ሶ 𝑎𝑢𝑠 ± ෍ 𝐻ሶ 𝑄𝑢𝑒𝑙𝑙𝑒𝑛/𝑆𝑒𝑛𝑘𝑒𝑛
𝑑𝑡

integrale/globale Bilanz:
Kontrollvolumen V endlicher Ausdehnung

Beispiel: konvektive Rohrströmung

Informationen nur örtlich unaufgelöst zugänglich

Nutzen: z.B. insgesamten Wärmestrom 𝑄ሶ bestimmen…

allerdings: mittlere Größen über Kontroll volumenmüssen bekannt sein!

7
Theorie – Differentielle/lokale Bilanzen

𝑑𝐻
Enthalpiebilanz über Kontrollvolumen: = ෍ 𝐻ሶ 𝑒𝑖𝑛 − ෍ 𝐻ሶ 𝑎𝑢𝑠 ± ෍ 𝐻ሶ 𝑄𝑢𝑒𝑙𝑙𝑒𝑛/𝑆𝑒𝑛𝑘𝑒𝑛
𝑑𝑡

differentielle/lokale Bilanz:
Kontrollvolumen dV differentiell klein (in mind. einer Dimension)

Beispiel: konvektive Rohrströmung

Informationen jetzt auch örtlich aufgelöst zugänglich

Nutzen: z.B. insgesamt übertragener Wärmestrom 𝑄ሶ wenn mittlere Größen unbekannt


benötigte Länge des WÜ um gegebene Ausgangstemperatur zu erreichen
Ausgangstemperatur bei gegebener Länge des WÜ
8
Theorie –Taylorreihen-Entwicklung


Frage: Wie bekommen wir 𝐻(x+dx) ?

𝑑 𝐻ሶ 0

Taylorreihen-Entwicklung: 𝐻(x+dx) ሶ
=𝐻(x) + อ ∙ 𝑑𝑥 + 𝑅𝑒𝑠𝑡
𝑑𝑥
𝑥
Abbruch nach dem 1. Glied =
ෝ Linearisierung

𝑑 𝐻ሶ 𝑑𝜗(𝑥)
mit อ = 𝑚ሶ ∙ 𝑐𝑝 ∙
𝑑𝑥 𝑑𝑥
𝑥

Name 9
Aufgabe 1: Rohrbündel Wärmeübertrager

Name 11
Aufgabe 1 – Symbolverzeichnis (1/2)
𝐴 [𝑚2 ] Mantelfläche, Rohr, außen

𝐴ges [𝑚2 ] Querschnittsfläche, Rohrbündel

𝐴Rohr [𝑚2 ] Querschnittsfläche, Rohr

𝑐𝑝 [J kg −1 𝐾 −1 ] Wärmekapazität, Wasser

𝑑𝑖 [𝑚] innerer Rohrdurchmesser

𝑑𝑎 [𝑚] äußerer Rohrdurchmesser

𝐻 [𝐽] Enthalpie

𝐻ሶ [𝑊] Enthalpiestrom

𝑘 [𝑊 𝑚−2 𝐾 −1 ] Wärmeübergangskoeff., (bez. auf Mantelfläche Rohr,


außen)
𝐿 [𝑚] Rohrlänge

𝜆 [𝑊 𝑚−1 𝐾 −1 ] Wärmeleitkoeff., Wasser


12
Aufgabe 1 – Symbolverzeichnis (2/2)

𝑚ሶ [𝑘𝑔 m−3 ] Massenstrom, Wasser

𝑛 [−] Anzahl Rohre im Rohrbündel

𝑄ሶ [𝑊] Wärmestrom

𝜌𝑊 [𝑘𝑔 m−3 ] Dichte, Wasser

𝑡 [𝑠] Zeit

ϑ(𝑥) [°C] adiabate Mischtemperatur, Wasser, an Stelle x

ϑ𝑒𝑖𝑛 [°C] Eintritts-Temperatur, Wasser

ϑ𝐷𝑎𝑚𝑝𝑓 [°C] Heizdampf-Temperatur

ϑ𝑎𝑢𝑠 [°C] Austritts-Temperatur, Wasser

𝑤 [𝑚 s −1 ] mittlere Strömungsgeschwindigkeit, Wasser

𝑥 [m] Längenkoordinate
13
Aufgabe 1 - Allgemeine Problem-Skizze

Schema: Rohrbündel-Wärmeübertrager Schema: radialer Querschnitt Querschnitt: Einzelrohr


Annahmen:

■ Wärmedurchgangskoeffizient k (bezogen auf Außenfläche der Rohre) bekannt

Fragen:

■ a) Wie viele Rohre benötigt?

■ b) Benötigte Länge des WÜ?

14
A1 - a) Benötigte Anzahl der Rohre

gesucht: Anzahl der benötigten Rohre 𝑛 „Werkzeugkasten“


𝑘𝑔
gegeben: 𝑚ሶ = 27 ∙ 103 , 𝑑 = 20 𝑚𝑚, Strömungsmechanik I:
ℎ 𝑖
𝑚 𝑘𝑔 Kontinuitätsgleichung
𝑤 = 0,55 , 𝜌𝑤 = 1000 3 (vereinfacht)
𝑠 𝑚

𝑚ሶ = 𝜌𝑤 ∙ 𝑤 ∙ 𝐴𝑔𝑒𝑠

𝑚ሶ = 𝜌𝑤 ∙ 𝑤 ∙ 𝐴𝑅𝑜ℎ𝑟 ∙ 𝑛
𝑑𝑖2
𝑚ሶ = 𝜌𝑤 ∙ 𝑤 ∙ ∙𝜋∙𝑛
4
4 ∙ 𝑚ሶ
𝑛=
𝑤 ∙ 𝑑𝑖2 ∙ 𝜋 ∙ 𝜌𝑤
𝑘𝑔
4 ∙ 27 ∙ 103
𝑛= ℎ = 43,4 = 𝟒𝟒 𝒈𝒂𝒏𝒛𝒆 𝑹𝒐𝒉𝒓𝒆
𝑚 𝑠
0,55 𝑠 ∙ 3600 ∙ 20 ∙ 10−3 𝑚 2 ∙ 𝜋 ∙ 1000 𝑘𝑔
ℎ 𝑚3

15
A1 – Frage: Wie ist zu Runden wenn w als
min./max. Wert gegeben?

16
Aufgabe 1 - Allgemeine Problem-Skizze

Schema: Rohrbündel-Wärmeübertrager Schema: radialer Querschnitt Querschnitt: Einzelrohr


Annahmen:

■ Wärmedurchgangskoeffizient k (bezogen auf Außenfläche der Rohre) bekannt

Fragen:

■ a) Wie viele Rohre benötigt?

■ b) Benötigte Länge des WÜ?

17
A1 - b) Benötigte Länge des Rohrbündels

allgemeines Vorgehen bei der Verwendung von Bilanzen


benötigte Bilanz wählen

integral/global differentiell/lokal

Terme ausfüllen Terme ausfüllen

Terme spezifizieren Taylor Approximation

nach Zielgröße umstellen Terme spezifiezieren

Trennung der Variablen

Integration

nach Zielgröße umstellen

18
A1 - b) Benötigte Länge des Rohrbündels

gesucht: Benötigte Länge L des Rohrbündels „Werkzeugkasten“

gegeben: 𝑚,ሶ 𝜌𝑤 , 𝑐𝑝 , 𝜗𝑒𝑖𝑛 , 𝜗𝑎𝑢𝑠 , 𝑑𝑎 , 𝑘, 𝑛, 𝜗𝐷𝑎𝑚𝑝𝑓 WuSt:


Differentielle Bilanz (axial)
𝑑𝐻
= ෍ 𝐻ሶ 𝑒𝑖𝑛 − ෍ 𝐻ሶ 𝑎𝑢𝑠 ± ෍ 𝐻ሶ 𝑊𝑎𝑛𝑑𝑙𝑢𝑛𝑔
𝑑𝑡

Terme ausfüllen:
𝑑𝐻
=0
𝑑𝑡
෍ 𝐻ሶ 𝑒𝑖𝑛 = 𝐻(x)+𝑑
ሶ 𝑄ሶ

෍ 𝐻ሶ 𝑎𝑢𝑠 = 𝐻(x+dx)

෍ 𝐻ሶ 𝑊𝑎𝑛𝑑𝑙𝑢𝑛𝑔 = 0

19
A1 - b) Benötigte Länge des Rohrbündels

𝑑𝐻 „Werkzeugkasten“
= ෍ 𝐻ሶ 𝑒𝑖𝑛 − ෍ 𝐻ሶ 𝑎𝑢𝑠 ± ෍ 𝐻ሶ 𝑊𝑎𝑛𝑑𝑙𝑢𝑛𝑔
𝑑𝑡
Mathe I:
Taylor-Approximation

0 = 𝐻(x)+𝑑 𝑄ሶ − 𝐻(x+dx)
ሶ ±0 (Linearisierung)
0
𝑑 𝐻ሶ

𝐻(x+dx) ሶ
=𝐻(x) + อ ∙ 𝑑𝑥 + 𝑅𝑒𝑠𝑡
𝑑𝐻ሶ 𝑑𝑥

0 = 𝐻(x)+𝑑 𝑄ሶ − 𝐻(x)+
ሶ อ ∙ 𝑑𝑥 ± 0 𝑥
𝑑𝑥
𝑥

𝑑𝐻ሶ
0 = 𝑑𝑄ሶ − อ ∙ 𝑑𝑥
𝑑𝑥
𝑥

𝑑𝑄ሶ = 𝑑𝐻ሶ ቚ
𝑥

𝑘 ∙ 𝜗𝐷𝑎𝑚𝑝𝑓 − 𝜗 𝑥 ∙ 𝑑𝐴 = 𝑚ሶ ∙ 𝑐𝑝 ∙ 𝑑𝜗(𝑥)

𝑘 ∙ 𝜗𝐷𝑎𝑚𝑝𝑓 − 𝜗 𝑥 ∙ 𝑈 ∙ 𝑑𝑥 = 𝑚ሶ ∙ 𝑐𝑝 ∙ 𝑑𝜗(𝑥)

16
A1 - b) Benötigte Länge des Rohrbündels

„Werkzeugkasten“
𝑘 ∙ 𝜗𝐷𝑎𝑚𝑝𝑓 − 𝜗 𝑥 ∙ 𝑈 ∙ 𝑑𝑥 = 𝑚ሶ ∙ 𝑐𝑝 ∙ 𝑑𝜗(𝑥)
DGL I:
𝑘∙𝑈 1 Trennung der Variablen
𝑑𝑥 = 𝑑𝜗(𝑥)
𝑚ሶ ∙ 𝑐𝑝 𝜗𝐷𝑎𝑚𝑝𝑓 − 𝜗 𝑥

𝐿 𝜗(𝐿) Analysis I/II:


𝑘∙𝑈 1 einfache Integration
∙ න 1 𝑑𝑥 = න 𝑑𝜗(𝑥)
𝑚ሶ ∙ 𝑐𝑝 𝜗𝐷𝑎𝑚𝑝𝑓 − 𝜗 𝑥 𝑏
0 𝜗(0) 1 𝑐−𝑏
න 𝑑𝑥 = −𝑙𝑛
𝑐−𝑥 𝑐−𝑎
𝜗𝐷𝑎𝑚𝑝𝑓 − 𝜗 𝐿 𝑎
𝑘∙𝑈
∙ 𝐿 = −𝑙𝑛
𝑚ሶ ∙ 𝑐𝑝 𝜗𝐷𝑎𝑚𝑝𝑓 − 𝜗 0

𝜗𝐷𝑎𝑚𝑝𝑓 − 𝜗 𝐿 𝑚ሶ ∙ 𝑐𝑝
𝐿 = −𝑙𝑛 ∙
𝜗𝐷𝑎𝑚𝑝𝑓 − 𝜗 0 𝑘∙𝑈

16
A1 - b) Benötigte Länge des Rohrbündels

𝜗𝐷𝑎𝑚𝑝𝑓 − 𝜗 𝐿 𝑚ሶ ∙ 𝑐𝑝
𝐿 = −𝑙𝑛 ∙
𝜗𝐷𝑎𝑚𝑝𝑓 − 𝜗 0 𝑘∙𝑈

𝜗𝐷𝑎𝑚𝑝𝑓 − 𝜗 𝐿 𝑚ሶ ∙ 𝑐𝑝
𝐿 = −𝑙𝑛 ∙
𝜗𝐷𝑎𝑚𝑝𝑓 − 𝜗 0 𝑘 ∙ 𝑑𝑎 ∙ 𝜋 ∙ 𝑛

𝑘𝑔 𝐽
107 °𝐶 − 60 °𝐶 27 ∙ 103 ∙ 4290
ℎ 𝑘𝑔 ∙ 𝐾
𝐿 = −𝑙𝑛 ∙ = 𝟑, 𝟕𝟑 𝒎
107 °𝐶 − 20 °𝐶 𝑊 𝑠
1600 2 ∙ 0,024 𝑚 ∙ 𝜋 ∙ 3600 ∙ 44
𝑚 ∙𝐾 ℎ

22
Theorie Intermezzo
mittlere logarithmische Temperatur-Differenz
Δ𝜗(1) − Δ𝜗(2)
Δ𝜗𝑙𝑛 =
Δ𝜗(1)
𝑙𝑛
Δ𝜗(2)

Name 23
A2 – b) Alternative zu differentieller Bilanz
(vergl. Aufgabe 1)

Für Aufgabe 2 b) eigentlich differentielle (lokale) Bilanz notwendig!


(Temperaturprofil unbekannt)

Ein Short-Cut,
aber nur (!!!) für Gegen- und Gleichstromwärmeübertrager:

Δ𝜗(1) − Δ𝜗(2)
mittlere logarithmische Temperaturdifferenz: Δ𝜗𝑙𝑛 =
Δ𝜗(1)
𝑙𝑛 Δ𝜗
(2)

24
Herleitung - Δ𝜗𝑙𝑛 für Gleichstrom WÜ

Schema: Gleichstrom-WÜ axiales Temperaturprofil: Gleichstrom-WÜ

mittlere logarithmische Temperatur-Differenz:


Δ 𝜗(1) − Δ 𝜗(2) 𝜗𝐴′ − 𝜗𝐵′ − 𝜗𝐴′′ − 𝜗𝐵′′
Δ𝜗𝑙𝑛 = =
Δ𝜗(1) 𝜗𝐴′ − 𝜗𝐵′
𝑙𝑛 Δ𝜗 𝑙𝑛
(2) 𝜗𝐴′′ − 𝜗𝐵′′

25
Herleitung - Δ𝜗𝑙𝑛 für Gleichstrom WÜ

𝑑𝐻 𝑑𝐻
=0 =0
𝑑𝑡 𝑑𝑡
෍ 𝐻ሶ 𝑒𝑖𝑛 = 𝐻ሶ 𝐴 (x)
෍ 𝐻ሶ 𝑒𝑖𝑛 = 𝐻ሶ 𝐵 (x)+𝑑 𝑄ሶ
෍ 𝐻ሶ 𝑎𝑢𝑠 = 𝐻ሶ 𝐴 (x+dx) +𝑑 𝑄ሶ
෍ 𝐻ሶ 𝑎𝑢𝑠 = 𝐻ሶ 𝐵 (x+dx)
෍ 𝐻ሶ 𝑊𝑎𝑛𝑑𝑙𝑢𝑛𝑔 = 0
෍ 𝐻ሶ 𝑊𝑎𝑛𝑑𝑙𝑢𝑛𝑔 = 0

0 = 𝐻ሶ 𝐴 (x) − 𝐻ሶ 𝐴 (x+dx) + 𝑑𝑄ሶ ± 0 0 = 𝐻ሶ 𝐵 (x)+𝑑 𝑄ሶ − 𝐻ሶ 𝐵 (x+dx) ± 0


26
Herleitung - Δ𝜗𝑙𝑛 für Gleichstrom WÜ

„Werkzeugkasten“

Mathe I:
Taylor-Approximation
(Linearisierung)
𝑑𝐻ሶ

𝐻(x+dx) ሶ
≈ 𝐻(x) + อ ∙ 𝑑𝑥
𝑑𝑥
𝑥

0 = 𝐻ሶ 𝐴 (x) − 𝐻ሶ 𝐴 (x+dx) + 𝑑𝑄ሶ ± 0 0 = 𝐻ሶ 𝐵 (x)+𝑑 𝑄ሶ − 𝐻ሶ 𝐵 (x+dx) ± 0

𝑑𝐻ሶ 𝐴 𝑑𝐻ሶ 𝐵
0=− อ ∙ 𝑑𝑥 − 𝑑𝑄ሶ 0 = 𝑑𝑄ሶ − อ ∙ 𝑑𝑥
𝑑𝑥 𝑑𝑥
𝑥 𝑥

0 = −𝑑𝐻ሶ 𝐴 − 𝑑𝑄ሶ 0 = 𝑑𝑄ሶ − 𝑑𝐻ሶ 𝐵

27
Herleitung - Δ𝜗𝑙𝑛 für Gleichstrom WÜ
Terme ausfüllen:
„Werkzeugkasten“
𝐴
𝑑𝑄ሶ = 𝑘 ∙ 𝜗𝐴 𝑥 − 𝜗𝐵 𝑥 ∙ ∙ 𝑑𝑥
𝐿
WuSt:
Wärmedurchgang
𝑑 𝐻ሶ 𝐴 = 𝑚ሶ 𝐴 ∙ 𝑐𝑝,𝐴 ∙ 𝑑𝜗𝐴 (𝑥)
hier: 𝑑𝑄ሶ = 𝑘 ∙ 𝜗𝐴 𝑥 − 𝜗𝐵 𝑥 ∙ 𝑑𝐴
𝑑 𝐻ሶ 𝐵 = 𝑚ሶ 𝐵 ∙ 𝑐𝑝,𝐵 ∙ 𝑑𝜗𝐵 (𝑥) 𝐴
mit: 𝑑𝐴 = ∙ 𝑑𝑥
𝐿

𝑑𝐻ሶ 𝐴 = −𝑑 𝑄ሶ 𝑑𝐻ሶ 𝐵 = 𝑑𝑄ሶ


𝐴 𝐴
𝑘∙𝐿 𝑘∙𝐿
𝑑𝜗𝐴 𝑥 = − ∙ 𝜗𝐴 𝑥 − 𝜗𝐵 𝑥 ∙ 𝑑𝑥 𝑑𝜗𝐵 𝑥 = ∙ 𝜗𝐴 𝑥 − 𝜗𝐵 𝑥 ∙ 𝑑𝑥
𝑚ሶ 𝐴 ∙ 𝑐𝑝,𝐴 𝑚ሶ 𝐵 ∙ 𝑐𝑝,𝐵

28
Herleitung - Δ𝜗𝑙𝑛 für Gleichstrom WÜ
Subtraktion:
„Werkzeugkasten“
𝐴
𝑘∙𝐿
𝑑𝜗𝐴 𝑥 = − ∙ 𝜗𝐴 𝑥 − 𝜗𝐵 𝑥 ∙ 𝑑𝑥 Analysis:
𝑚ሶ 𝐴 ∙ 𝑐𝑝,𝐴
𝐴 Summenregel (Ableitungen)
𝑘∙𝐿 𝑓′ 𝑥 + 𝑔′ 𝑥 = 𝑓 𝑥 + 𝑔 𝑥 ′
𝑑𝜗𝐵 𝑥 = ∙ 𝜗𝐴 𝑥 − 𝜗𝐵 𝑥 ∙ 𝑑𝑥
𝑚ሶ 𝐵 ∙ 𝑐𝑝,𝐵
hier:
𝑑𝜗𝐴 𝑥 𝑑𝜗𝐵 𝑥 𝑑 𝜗𝐴 𝑥 − 𝜗𝐵 𝑥
− =
𝑑𝑥 𝑑𝑥 𝑑𝑥
𝐴 𝐴
𝑘∙𝐿 𝑘∙𝐿
𝑑 𝜗𝐴 𝑥 − 𝜗𝐵 𝑥 =− + 𝜗𝐴 𝑥 − 𝜗𝐵 𝑥 ∙ 𝑑𝑥
𝑚ሶ 𝐴 ∙ 𝑐𝑝,𝐴 𝑚ሶ 𝐵 ∙ 𝑐𝑝,𝐵

Trennung der Variablen:


𝐴 𝐴
1 𝑘∙𝐿 𝑘∙𝐿
𝑑 𝜗𝐴 𝑥 − 𝜗𝐵 𝑥 =− + ∙ 𝑑𝑥
𝜗𝐴 𝑥 − 𝜗𝐵 𝑥 𝑚ሶ 𝐴 ∙ 𝑐𝑝,𝐴 𝑚ሶ 𝐵 ∙ 𝑐𝑝,𝐵

29
Herleitung - Δ𝜗𝑙𝑛 für Gleichstrom WÜ

Integration:

Δ𝜗′′ 𝐴 𝐴 𝐿
1 𝑘∙𝐿 𝑘∙𝐿
න 𝑑 𝜗𝐴 𝑥 − 𝜗𝐵 𝑥 =− + ∙ න 1 𝑑𝑥
𝜗𝐴 𝑥 − 𝜗𝐵 𝑥 𝑚ሶ 𝐴 ∙ 𝑐𝑝,𝐴 𝑚ሶ 𝐵 ∙ 𝑐𝑝,𝐵
Δ𝜗′ 0

𝐴 𝐴
Δ𝜗(2) 𝑘∙𝐿 𝑘∙𝐿
𝑙𝑛 =− + ∙𝐿
Δ𝜗(1) 𝑚ሶ 𝐴 ∙ 𝑐𝑝,𝐴 𝑚ሶ 𝐵 ∙ 𝑐𝑝,𝐵

30
Herleitung - Δ𝜗𝑙𝑛 für Gleichstrom WÜ

𝐴 𝐴
Δ𝜗(2) 𝑘∙𝐿 𝑘∙𝐿
𝑙𝑛 =− + ∙𝐿
Δ𝜗(1) 𝑚ሶ 𝐴 ∙ 𝑐𝑝,𝐴 𝑚ሶ 𝐵 ∙ 𝑐𝑝,𝐵

Wärmekapazitätsströme (𝒎ሶ ∙ 𝒄𝒑 ) eliminieren:

Integrale Bilanzen je über Fluid A und B liefern…

𝑄ሶ = 𝑚ሶ 𝐴 ∙ 𝑐𝑝,𝐴 ∙ 𝜗𝐴′ 𝑥 − 𝜗𝐴′′ 𝑥 𝑄ሶ = 𝑚ሶ 𝐵 ∙ 𝑐𝑝,𝐵 ∙ 𝜗𝐵′′ 𝑥 − 𝜗𝐵′ 𝑥

𝑄ሶ 𝑄ሶ
𝑚ሶ 𝐴 ∙ 𝑐𝑝,𝐴 = 𝑚ሶ 𝐵 ∙ 𝑐𝑝,𝐵 =
𝜗𝐴′ 𝑥 −ሶ 𝜗𝐴′′ 𝑥 𝜗𝐵′′ 𝑥 − 𝜗𝐵′ 𝑥

𝐴 𝐴
Δ𝜗(2) 𝑘∙ 𝑘∙
𝑙𝑛 =− 𝐿 + 𝐿 ∙𝐿
eingesetzt:
Δ𝜗(1) 𝑄ሶ 𝑄ሶ
𝜗𝐴′ 𝑥 −ሶ 𝜗𝐴′′ 𝑥 𝜗𝐵′′ 𝑥 − 𝜗𝐵′ 𝑥

31
Herleitung - Δ𝜗𝑙𝑛 für Gleichstrom WÜ
𝐴 𝐴
Δ𝜗(2) 𝑘∙𝐿 𝑘∙𝐿
𝑙𝑛 =− + ∙𝐿
Δ𝜗(1) 𝑄ሶ 𝑄ሶ
𝜗𝐴′ 𝑥 −ሶ 𝜗𝐴′′ 𝑥 𝜗𝐵′′ 𝑥 − 𝜗𝐵′ 𝑥

Δ𝜗(2) 𝜗𝐴′ 𝑥 − 𝜗𝐴′′ 𝑥 𝜗𝐵′′ 𝑥 − 𝜗𝐵′ 𝑥


𝑙𝑛 = −𝑘 ∙ 𝐴 +
Δ𝜗(1) 𝑄ሶ 𝑄ሶ

Δ𝜗(2) 𝑘∙𝐴
𝑙𝑛 =− 𝜗𝐴′ 𝑥 − 𝜗𝐴′′ 𝑥 + 𝜗𝐵′′ 𝑥 − 𝜗𝐵′ 𝑥
Δ𝜗(1) 𝑄ሶ

− 𝜗𝐴′ 𝑥 − 𝜗𝐴′′ 𝑥 + 𝜗𝐵′′ 𝑥 − 𝜗𝐵′ 𝑥


𝑄ሶ = 𝑘 ∙ 𝐴
Δ𝜗(2)
𝑙𝑛 Δ𝜗
(1)

𝜗𝐴′ 𝑥 − 𝜗𝐵′ 𝑥 − 𝜗𝐴′′ 𝑥 − 𝜗𝐵′′ 𝑥


𝑄ሶ = 𝑘 ∙ 𝐴
Δ𝜗(1)
𝑙𝑛 Δ𝜗
(2)

32
Herleitung - Δ𝜗𝑙𝑛 für Gleichstrom WÜ

𝜗𝐴′ 𝑥 − 𝜗𝐵′ 𝑥 − 𝜗𝐴′′ 𝑥 − 𝜗𝐵′′ 𝑥


𝑄ሶ = 𝑘 ∙ 𝐴
Δ𝜗(1)
𝑙𝑛 Δ𝜗
(2)

Vergleich mit Gleichung für Wärmeübergang über WÜ-Länge gemittelt:


Δ𝜗(1) − Δ𝜗(2)
𝑄ሶ = 𝑘 ∙ 𝐴 ∙ 𝑄ሶ = 𝑘 ∙ 𝐴 ∙ Δ𝜗𝑚𝑖𝑡𝑡𝑒𝑙?
Δ𝜗(1)
𝑙𝑛 Δ𝜗
(2)

Δ𝜗𝑚𝑖𝑡𝑡𝑒𝑙? = Δ𝜗𝑙𝑛

Δ𝜗(1) − Δ𝜗(2) 𝜗𝐴′ − 𝜗𝐵′ − 𝜗𝐴′′ − 𝜗𝐵′′


Δ𝜗𝑙𝑛 = =
Δ𝜗(1) 𝜗𝐴′ − 𝜗𝐵′
𝑙𝑛 Δ𝜗 𝑙𝑛
(2) 𝜗𝐴′′ − 𝜗𝐵′′

33
Aufgabe 2: Einzelrohr-Wärmeübertrager

Name 34
Aufgabe 2 – Symbolverzeichnis (1/3)

𝐴 [𝑚2 ] Querschnittsfläche, Rohr, innen

𝐴𝑖 [𝑚2 ] Mantelfläche, Rohr, innen

𝛼𝑖 [𝑊 𝑚−2 𝐾 −1 ] Wärmeübergangs-Koeff., Rohr, innen

𝐶 [−] zusammengefasste Hilfs-Konstante

𝑐𝑝 [J kg −1 𝐾 −1 ] Wärmekapazität, Wasser

𝑑𝑖 [𝑚] innerer Rohrdurchmesser

𝑑𝑎 [𝑚] äußerer Rohrdurchmesser

η [Pa ∙ s] dynamische Viskosität, Wasser

𝐻 [𝐽] Enthalpie

𝐻ሶ [𝑊] Enthalpiestrom

35
Aufgabe 2 – Symbolverzeichnis (2/3)

𝐿 [𝑚] Rohrlänge

𝜆 [𝑊 𝑚−1 𝐾 −1 ] Wärmeleitkoeff., Wasser

𝑁𝑢 [−] Nusselt-Zahl

𝑃𝑟 [−] Prandtl-Zahl

𝑄ሶ [𝑊] Wärmestrom

𝜌𝑊 [𝑘𝑔 m−3 ] Dichte, Wasser

𝑅𝑒 [−] Reynolds-Zahl

𝑡 [s] Zeit

ϑ(𝑥) [°C] adiabate Mischtemperatur, Wasser, an Stelle x

𝑇(𝑥) [𝐾] adiabate Mischtemperatur, Wasser, an Stelle x

36
Aufgabe 2 – Symbolverzeichnis (3/3)

ϑ𝐾𝑀 [°C] Temperatur Kühlmittel

𝑇𝐾𝑀 [𝐾] Temperatur Kühlmittel

Δϑ𝑙𝑛 [°C] mittlere logarithmische Temperatur-Diff.

𝑢 [𝑚 s−1 ] mittlere Strömungsgeschwindigkeit, Wasser

𝑉ሶ [𝑚3 s −1 ] Volumenstrom, Wasser

𝑥 [m] Längenkoordinate

37
Aufgabe 2 - Allgemeine Problem-Skizze

Annahmen:

■ Stoffwerte für Wasser bei gemittelter Temperatur gültig

■ Rohrwandtemperaturen konstant
Fragen:

■ a) Temperatur Profil skizzieren

■ b) Rohrwand-Temperatur bestimmen

38
A2 – a) Axiales Temperaturprofil

39
Aufgabe 2 - Allgemeine Problem-Skizze

Annahmen:

■ Stoffwerte für Wasser bei gemittelter Temperatur gültig

■ Rohrwandtemperaturen konstant
Fragen:

■ a) Temperatur Profil skizzieren

■ b) Rohrwand-Temperatur bestimmen

40
A2 – b) Rohrwandtemperatur

𝑑𝐻
allgemeine Bilanz: = ෍ 𝐻ሶ 𝑒𝑖𝑛 − ෍ 𝐻ሶ 𝑎𝑢𝑠 ± ෍ 𝐻ሶ 𝑊𝑎𝑛𝑑𝑙𝑢𝑛𝑔
𝑑𝑡

Terme ausfüllen: 𝑑𝐻
෍ 𝐻ሶ 𝑒𝑖𝑛 = 𝐻(0)
ሶ ෍ 𝐻ሶ 𝑎𝑢𝑠 = 𝐻(L)+
ሶ 𝑄ሶ ෍ 𝐻ሶ 𝑊𝑎𝑛𝑑𝑙𝑢𝑛𝑔 = 0
(als integrale Bilanz) 𝑑𝑡 = 0


Terme spezifizieren: 𝐻(0) = 𝑉ሶ ∙ 𝜌𝑊 ∙ 𝑐𝑝 ∙ 𝜗 0 𝑄ሶ = 𝛼𝑖 ∙ 𝐴𝑖 ∙ Δ𝜗𝑙𝑛 Short Cut

ሶ hier von der Strömung


𝐻(L) = 𝑉ሶ ∙ 𝜌𝑊 ∙ 𝑐𝑝 ∙ 𝜗 𝐿
nur bis zur Wand!

0 = 𝑉ሶ ∙ 𝜌𝑊 ∙ 𝑐𝑝 ∙ 𝜗 0 −𝜗 𝐿 − 𝛼𝑖 ∙ 𝐴𝑖 ∙ Δ𝜗𝑙𝑛

𝜗 0 − 𝜗𝑊,𝑖 − 𝜗 𝐿 − 𝜗𝑊,𝑖
0 = 𝑉ሶ ∙ 𝜌𝑊 ∙ 𝑐𝑝 ∙ 𝜗 0 −𝜗 𝐿 − 𝛼𝑖 ∙ 𝐴𝑖 ∙
𝜗 0 − 𝜗𝑊,𝑖
𝑙𝑛
𝜗 𝐿 − 𝜗𝑊,𝑖

41
A2 – b) Umstellen nach Wandtemperatur

𝜗 0 − 𝜗𝑊,𝑖 − 𝜗 𝐿 − 𝜗𝑊,𝑖
0 = 𝑉ሶ ∙ 𝜌𝑊 ∙ 𝑐𝑝 ∙ 𝜗 0 − 𝜗 𝐿 − 𝛼𝑖 ∙ 𝐴𝑖 ∙
𝜗 0 − 𝜗𝑊,𝑖
𝑙𝑛
𝜗 𝐿 − 𝜗𝑊,𝑖

𝜗(1) − 𝜗 𝐿
0 = 𝑉ሶ ∙ 𝜌𝑊 ∙ 𝑐𝑝 ∙ 𝜗 0 − 𝜗 𝐿 − 𝛼𝑖 ∙ 𝐴𝑖 ∙
𝜗 0 − 𝜗𝑊,𝑖
𝑙𝑛
𝜗 𝐿 − 𝜗𝑊,𝑖

𝜗 0 −𝜗 𝐿 𝑉ሶ ∙ 𝜌𝑊 ∙ 𝑐𝑝 ∙ 𝜗 0 − 𝜗 𝐿
=
𝜗 0 − 𝜗𝑊,𝑖 𝛼𝑖 ∙ 𝐴𝑖
𝑙𝑛
𝜗 𝐿 − 𝜗𝑊,𝑖

𝜗 0 − 𝜗𝑊,𝑖 𝛼𝑖 ∙ 𝐴𝑖 ∙ 𝜗 0 − 𝜗 𝐿
𝑙𝑛 =
𝜗 𝐿 − 𝜗𝑊,𝑖 𝑉ሶ ∙ 𝜌𝑊 ∙ 𝑐𝑝 ∙ 𝜗 0 − 𝜗 𝐿

42
A2 – b) Umstellen nach Wandtemperatur

𝜗 0 − 𝜗𝑊,𝑖 𝛼 𝑖 ∙ 𝐴𝑖
𝑙𝑛 =
𝜗 𝐿 − 𝜗𝑊,𝑖 𝑉ሶ ∙ 𝜌𝑊 ∙ 𝑐𝑝
Konstanten zusammengefasst zu:
𝜗 0 − 𝜗𝑊,𝑖 𝛼𝑖 ∙ 𝐴𝑖
= 𝑒𝑥𝑝 𝐶 𝐶=
𝜗 𝐿 − 𝜗𝑊,𝑖 𝑉ሶ ∙ 𝜌𝑊 ∙ 𝑐𝑝

𝜗 0 − 𝜗𝑊,𝑖 = 𝜗 𝐿 − 𝜗𝑊,𝑖 ∙ 𝑒𝑥𝑝 𝐶

𝑇𝑊,𝑖 ∙ 𝑒𝑥𝑝 𝐶 − 1 = 𝑇 𝐿 ∙ 𝑒𝑥𝑝 𝐶 − 𝑇 0 ab hier absolute Temperatur T [K]!

𝑇 𝐿 ∙ 𝑒𝑥𝑝 𝐶 − 𝑇 0
𝑇𝑊,𝑖 = Sobald man nicht mehr mit
𝑒𝑥𝑝 𝐶 − 1
Temperaturdifferenzen rechnet,
wird es oft nötig mit absoluten
Temperaturen T [K] zu rechnen
(z.B. beim Multiplizieren)!

43
A2 – b) 𝛼 berechnen

Korrelationstyp wählen
(Wärmeatlas oder gegeben)

charakteristische Länge
identifizieren (in Korrelation
angegeben)

dim.-lose Kennzahlen
berechnen

Gültigkeit der Korrelation


prüfen

Korrelation wählen

Nu berechnen

α berechnen

44
A2 – b) dim.-lose Kennzahlen berechnen

𝑢 ∙ 𝑑𝑖 ∙ 𝜌 𝑉ሶ
𝑅𝑒 = 𝑢=
𝜂 𝐴
4 ∙ 𝑉ሶ
𝑚 𝑘𝑔 = 2
0,707 ∙ 0,3 𝑚 ∙ 971,4 3 𝑑𝑖 𝜋
𝑠 𝑚 = 𝟓, 𝟖 ∙ 𝟏𝟎𝟓
= 𝑚³
𝑘𝑔 4 ∙ 0,05
355 ∙ 10−6 𝑚 ∙ 𝑠
= 𝑠 = 𝟎, 𝟕𝟎𝟕 𝒎
(0,3 𝑚)2 ∙ 𝜋 𝒔

𝜂 ∙ 𝑐𝑝
𝑃𝑟 =
𝜆
𝑘𝑔 𝐽
355 ∙ 10−6 𝑚 ∙ 𝑠 ∙ 4,196 ∙ 103
𝑘𝑔 ∙ 𝐾
= = 𝟐, 𝟐𝟑
𝑊
666,8 ∙ 10−3 𝑚∙𝐾

45
A2 – b) Korrelation wählen und nutzen

Gültigkeit prüfen: 𝑑𝑖 0,3 𝑚


= = 3 ∙ 10−3 < 1
𝐿 100 𝑚

2300 < 𝐑𝐞 = 𝟓, 𝟖 ∙ 𝟏𝟎𝟓 < 106 turbulent

1,5 < 𝐏𝐫 = 𝟐, 𝟐𝟑 < 500


2
𝑑𝑖 3
entsprechende Korrelation wählen: 𝑁𝑢 = 0,012 ∙ (𝑅𝑒 0,87 − 280) ∙ 𝑃𝑟 0,4 ∙ 1 +
𝐿
Nu berechnen:
2
5 0,87 0,4 −3 3
𝑁𝑢 = 0,012 ∙ 5,8 ∙ 10 − 280 ∙ 2,23 ∙ 1+ 3∙ 10 = 𝟏𝟕𝟑𝟗, 𝟓𝟗

𝜶 berechnen:
𝑊
𝛼 ∙ 𝑑𝑖 𝑁𝑢 ∙ 𝜆 1739,59 ∙ 666,8 ∙ 10−3 𝑚 ∙ 𝐾 𝑾
𝑁𝑢 = 𝛼= = = 𝟑, 𝟖𝟔𝟕 ∙ 𝟏𝟎𝟑 𝟐
𝜆 𝑑𝑖 0,3 𝑚 𝒎 ∙𝑲

46
A2 – b) Wandtemperatur berechnen

𝑇 𝐿 ∙ 𝑒𝑥𝑝 𝐶 − 𝑇 0 𝛼𝑖 ∙ 𝐴𝑖
𝑇𝑊,𝑖 = mit 𝐶= mit 𝐴𝑖 = 𝜋 ∙ 𝑑𝑖 ∙ 𝐿
𝑒𝑥𝑝 𝐶 − 1 𝑉ሶ ∙ 𝜌𝑊 ∙ 𝑐𝑝

𝑊
363 𝐾 ∙ 𝑒𝑥𝑝 1,788 − 343 𝐾 3,867 ∙ 1032 ∙ 𝐾 ∙ 𝜋 ∙ 0,3 𝑚 ∙ 100 𝑚
𝑇𝑊,𝑖 = = 𝑚
𝑒𝑥𝑝 1,788 − 1 𝑚³ 𝑘𝑔 𝐽
0,05 𝑠 ∙ 971,4 ∙ 4,196 ∙ 103
𝑚³ 𝑘𝑔 ∙ 𝐾
= 339 𝐾 =
ෝ 66 °C
= 1,788

Name 47
Zusammenfassung - Lerninhalte und Tipps

integrale und differentielle Bilanzen unterscheiden und anwenden

mittlere logarithmische Temperaturdifferenz als Alternative zu

differentieller Bilanz in Gleich und Gegenstrom-WÜ verwenden

dim. lose Kennzahlen/Korrelationen verwenden

! immer Gültigkeit von Korrelationen prüfen!

! Konstanten beim umstellen zusammenfassen (Übersichtlichkeit)


! außerhalb von Temperatur-Differenzen mit T [K] statt ϑ [°C] rechnen
48
Thermische
Verfahrenstechnik

Bis nächste Woche!