Sie sind auf Seite 1von 15



 2NWREHU

',1(1

23%!4!%5!

,QGXVWULHDUPDWXUHQ±
5FNIOXVVYHUKLQGHUHUDXV6WDKO
'HXWVFKH)DVVXQJ(1
)+*+*8
+9*+*:
0*  ;737;<2!!4
=)++8
+) > :
& ++) ;737;<2!!4



0#;5

 
DIN EN 14341:2006-10

Nationales Vorwort
Diese Europäische Norm wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 69 „Industriearmaturen“ (Sekretariat:
Frankreich) unter deutscher Mitwirkung erstellt.

Für die deutsche Mitarbeit ist der Arbeitsausschuss NAA-69/6 „Rückflussverhinderer“ im Normenausschuss
Armaturen (NAA) verantwortlich.

2
EUROPÄISCHE NORM EN 14341
EUROPEAN STANDARD
NORME EUROPÉENNE Juli 2006

ICS 23.060.50

Deutsche Fassung

Industriearmaturen —
Rückflussverhinderer aus Stahl

Industrial valves — Robinetterie industrielle —


Steel check valves Clapets de non-retour en acier

Diese Europäische Norm wurde vom CEN am 19. Juni 2006 angenommen.

Die CEN-Mitglieder sind gehalten, die CEN/CENELEC-Geschäftsordnung zu erfüllen, in der die Bedingungen festgelegt sind, unter denen
dieser Europäischen Norm ohne jede Änderung der Status einer nationalen Norm zu geben ist. Auf dem letzten Stand befindliche Listen
dieser nationalen Normen mit ihren bibliographischen Angaben sind beim Management-Zentrum oder bei jedem CEN-Mitglied auf Anfrage
erhältlich.

Diese Europäische Norm besteht in drei offiziellen Fassungen (Deutsch, Englisch, Französisch). Eine Fassung in einer anderen Sprache,
die von einem CEN-Mitglied in eigener Verantwortung durch Übersetzung in seine Landessprache gemacht und dem Management-Zentrum
mitgeteilt worden ist, hat den gleichen Status wie die offiziellen Fassungen.

CEN-Mitglieder sind die nationalen Normungsinstitute von Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland,
Irland, Island, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien,
Schweden, der Schweiz, der Slowakei, Slowenien, Spanien, der Tschechischen Republik, Ungarn, dem Vereinigten Königreich und Zypern.

EUROPÄISCHES KOMITEE FÜR NORMUNG


EUROPEAN COMMITTEE FOR STANDARDIZATION
COMITÉ EUROPÉEN DE NORMALISATION

Management-Zentrum: rue de Stassart, 36 B-1050 Brüssel

© 2006 CEN Alle Rechte der Verwertung, gleich in welcher Form und in welchem Ref. Nr. EN 14341:2006 D
Verfahren, sind weltweit den nationalen Mitgliedern von CEN vorbehalten.
EN 14341:2006 (D)

Inhalt

Seite

Vorwort ................................................................................................................................................................ 3
1 Anwendungsbereich ............................................................................................................................. 4
2 Normative Verweisungen...................................................................................................................... 4
3 Begriffe ................................................................................................................................................... 5
4 Anforderungen ....................................................................................................................................... 6
4.1 Konstruktion........................................................................................................................................... 6
4.2 Funktionsmerkmale ............................................................................................................................... 8
5 Prüfungen ............................................................................................................................................... 9
6 Konformitätserklärung .......................................................................................................................... 9
7 Bezeichnung........................................................................................................................................... 9
8 Kennzeichnung und Vorbereitung für Lagerung und Versand....................................................... 10
8.1 Kennzeichnung .................................................................................................................................... 10
8.2 Vorbereitung für Lagerung und Versand .......................................................................................... 11
Anhang A (informativ) Angaben des Käufers................................................................................................. 12
Anhang ZA (informativ) Zusammenhang zwischen dieser Internationalen Norm und den
grundlegenden Anforderungen der EG-Richtlinie 97/23/EG (DGRL) ............................................. 13

2
EN 14341:2006 (D)

Vorwort
Dieses Dokument (EN 14341:2006) wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 69 „Industriearmaturen“ erar-
beitet, dessen Sekretariat vom AFNOR gehalten wird.

Diese Europäische Norm muss den Status einer nationalen Norm erhalten, entweder durch Veröffentlichung
eines identischen Textes oder durch Anerkennung bis Januar 2007, und etwaige entgegenstehende nationale
Normen müssen bis Januar 2007 zurückgezogen werden.

Dieses Dokument wurde unter einem Mandat erarbeitet, das die Europäische Kommission und die Europäi-
sche Freihandelszone dem CEN erteilt haben, und unterstützt grundlegende Anforderungen der EU-
Richtlinie(n).

Zum Zusammenhang mit EG-Richtlinie(n), siehe informativen Anhang ZA, der Bestandteil dieses Dokumentes
ist.

Entsprechend der CEN/CENELEC-Geschäftsordnung sind die nationalen Normungsinstitute der folgenden


Länder gehalten, diese Europäische Norm zu übernehmen: Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland,
Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande,
Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien,
Tschechische Republik, Ungarn, Vereinigtes Königreich und Zypern.

3
EN 14341:2006 (D)

1 Anwendungsbereich
Diese Europäische Norm legt die Anforderungen an Rückflussverhinderer aus Schmiedestahl oder Stahlguss
fest, mit Gehäuse in Durchgangsform, Eckform oder mit schrägem Oberteil (siehe EN 736-2), Flansch- oder
Klemmanschlüssen, Anschweißenden, Schweißmuffenenden oder Gewindeanschlüssen.

Diese Norm gilt für Rückflussverhinderer, die überwiegend für industrielle und allgemeine Anwendungsfälle
verwendet werden. Sie kann jedoch auch für andere Anwendungsfälle gelten, wenn die Anforderungen der
jeweiligen Gebrauchstauglichkeitsnormen erfüllt sind.

Rückflussverhinderer zur Verhinderung von Verunreinigungen durch Rückfließen fallen nicht unter den An-
wendungsbereich dieser Norm.

Der Nennweitenbereich umfasst:

DN 8; DN 10; DN 12; DN 15; DN 20; DN 25; DN 32; DN 40; DN 50; DN 65; DN 80; DN 100; DN 125;
DN 150; DN 200; DN 250; DN 300; DN 350; DN 400; DN 450; DN 500; DN 600; DN 700; DN 750;
DN 800; DN 900; DN 1000.

DN 750 gilt nur für Armaturen mit Class-Bezeichnung.

DN 8 und DN 12 werden nicht für PN-bezeichnete Flanschanschlüsse verwendet.

DN 8, DN 10 und DN 12 werden nicht für Class-bezeichnete Flanschanschlüsse verwendet.

Armaturen mit Einschweißenden und Armaturen mit Gewindeanschlüssen sind auf den Bereich DN 8 bis
DN 65 begrenzt.

Der Druckbereich umfasst:

a) für Armaturen mit Flanschanschlüssen, Klemmanschlüssen und Anschweißenden:

PN 10; PN 16; PN 25, PN 40; PN 63; PN 100;


Class 150; Class 300; Class 600;

b) für Armaturen mit Schweißmuffenenden und Gewindeanschlüssen:

PN 40; PN 63; PN 100;


Class 600; Class 800.

ANMERKUNG Class 800 ist ein für Armaturen mit Schweißmuffenenden und Gewindeanschlüssen häufig verwendeter
Druckbereich.

2 Normative Verweisungen
Die folgenden zitierten Dokumente sind für die Anwendung dieses Dokuments erforderlich. Bei datierten Ver-
weisungen gilt nur die in Bezug genommene Ausgabe. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte Ausgabe
des in Bezug genommenen Dokuments (einschließlich aller Änderungen).

EN 19:2002, Industriearmaturen — Kennzeichnung von Armaturen aus Metall

EN 287-1:2004, Prüfung von Schweißern — Schmelzschweißen — Teil 1: Stahl

prEN 558:20051), Industriearmaturen — Baulängen von Armaturen aus Metall zum Einbau in Rohrleitungen
mit Flanschen — Teil 1: Nach PN und Class bezeichnete Armaturen
EN 736-1:1995, Armaturen — Terminologie — Teil 1: Definition der Grundbauarten

1) In Vorbereitung

4
EN 14341:2006 (D)

EN 736-2:1997, Armaturen — Terminologie — Teil 2: Definition der Armaturenteile


EN 736-3:1999, Armaturen — Terminologie — Teil 3: Definition von Begriffen
EN 1092-1:2001, Flansche und ihre Verbindungen — Runde Flansche für Rohre, Armaturen, Formstücke und
Zubehörteile, nach PN bezeichnet — Teil 1: Stahlflansche
EN 1418:1997, Schweißpersonal — Prüfung von Bedienern von Schweißeinrichtungen zum Schmelzschwei-
ßen und von Einrichtern für das Widerstandsschweißen für vollmechanisches und automatisches Schweißen
von metallischen Werkstoffen
EN 1503-1:2000, Armaturen — Werkstoffe für Gehäuse, Oberteile und Deckel — Teil 1: Stähle, die in Euro-
päischen Normen festgelegt sind
EN 1503-2:2000, Armaturen — Werkstoffe für Gehäuse, Oberteile und Deckel — Teil 2: Stähle, die in Euro-
päischen Normen nicht festgelegt sind
EN 1759-1:2004, Flansche und ihre Verbindungen — Runde Flansche für Rohre, Armaturen, Formstücke und
Zubehörteile, nach Class bezeichnet — Teil 1: Stahlflansche, NPS ½ bis 24
EN 10045-1:1990, Metallische Werkstoffe — Kerbschlagbiegeversuch nach Charpy — Teil 1: Prüfverfahren
EN 12266-1:2003, Industriearmaturen — Prüfung von Armaturen — Teil 1: Druckprüfungen, Prüfverfahren
und Annahmekriterien — Verbindliche Anforderungen
EN 12266-2:2002, Industriearmaturen — Prüfung von Armaturen — Teil 2: Prüfungen, Prüfverfahren und An-
nahmekriterien — Ergänzende Anforderungen
EN 12351:1999, Industriearmaturen — Schutzkappen für Armaturen mit Flanschanschluss
EN 12516-1:2005, Industriearmaturen — Gehäusefestigkeit — Teil 1: Tabellenverfahren für drucktragende
Gehäuse von Armaturen aus Stahl
EN 12516-2:2004, Industriearmaturen — Gehäusefestigkeit — Teil 2: Berechnungsverfahren für drucktragen-
de Gehäuse von Armaturen aus Stahl
EN 12516-3:2002, Industriearmaturen — Gehäusefestigkeit — Teil 3: Experimentelles Verfahren
EN 12627:1999, Industriearmaturen — Anschweißenden für Armaturen aus Stahl
EN 12760:1999, Armaturen — Schweißmuffenenden für Armaturen aus Stahl
EN 12982:2000, Industriearmaturen — Baulängen für Armaturen mit Anschweißenden
EN ISO 228-1:2003, Rohrgewinde für nicht im Gewinde dichtende Verbindungen — Teil 1: Maße, Toleranzen
und Bezeichnung (ISO 228-1:2000)
EN ISO 15607:2003, Anforderung und Qualifizierung von Schweißverfahren für metallische Werkstoffe — All-
gemeine Regeln (ISO 15607:2003)
ISO 7-1:1994, Pipe threads where pressure-tight joints are made on the threads — Part 1: Dimensions, toler-
ances and designation
ISO 4200:1991, Plain end steel tubes, welded and seamless — General tables of dimensions and masses per
unit length
ASME B1.20.1, Pipe Threads, General Purpose (Inch)

3 Begriffe
Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die Begriffe der Armaturenbauarten und -bauteile sowie die De-
finitionen der Begriffe nach EN 736-1:1995, EN 736-2:1997 und EN 736-3:1999.

ANMERKUNG 1 Die in der EU-Richtlinie 97/23/EG (DGRL) definierten Begriffe „maximal zulässiger Druck, PS,“ und
„Prüfdruck, PT,“ entsprechen den in EN 736-3 definierten Begriffen „zulässiger Druck, ps“ und „Prüfdruck, pt“.

5
EN 14341:2006 (D)

ANMERKUNG 2 EN 736-1 enthält vier Grundbauarten von Rückflussverhinderern. Zu den Ventilen gehören die Rück-
schlagventile und die Axial-Rückschlagventile, zu den Klappen die Rückschlagklappen und zu den Membranarmaturen die
MembranRückflussverhinderer. Andere Bauarten von Rückflussverhinderern sind möglich und fallen ebenfalls unter den
Anwendungsbereich dieser Norm.

4 Anforderungen

4.1 Konstruktion

4.1.1 Werkstoffe

4.1.1.1 Die Werkstoffe für Gehäuse und Deckel sind aus den in EN 1503-1 und EN 1503-2 aufgeführten
Werkstoffen auszuwählen.

4.1.1.2 Alle mit dem Medium in Berührung kommenden Innenteile müssen aus einem Werkstoff herge-
stellt sein, dessen Korrosionsbeständigkeit gegenüber dem Fördermedium mindestens dem Werkstoff des
Gehäuses und des Oberteils entspricht.

4.1.2 Druck-/Temperatur-Zuordnungen

4.1.2.1 Die Druck-/Temperatur-Zuordnungen müssen den Festlegungen für die jeweilige Werkstoffgrup-
pe für Gehäuse/Oberteil nach EN 12516-1 entsprechen.

4.1.2.2 Die für Class-800-Armaturen mit Schweißmuffenenden und Gewindeanschlüssen geltenden


Druck/Temperatur-Zuordnungen müssen der Class-600-Zuordnung für die jeweilige Werkstoffgruppe, multipli-
ziert mit dem Faktor 800/600, entsprechen.

4.1.2.3 Beschränkungen von Temperatur und Druck auf niedrigere Werte als in 4.1.2.1 und 4.1.2.2 fest-
gelegt, z. B. auf Grund von Weichstoffdichtungen und Sonderausrüstungen müssen auf der Armatur gekenn-
zeichnet sein (siehe 8.1 e).

4.1.2.4 Bei Temperaturen unter dem in den Tabellen für die Druck/Temperatur-Zuordnung in EN 12516-1
festgelegten niedrigsten Wert darf der maximal zulässige Druck nicht höher sein als der der niedrigsten Tem-
peratur in den Zuordnungstabellen entsprechende Druck. Die Verwendung von Armaturen bei niedrigeren
Temperaturen als in den Zuordnungstabellen angegeben ist zulässig, wenn die Kerbschlagbiegearbeit des
Werkstoffes für Gehäuse und Deckel, gemessen an drei 10 mm 10 mm-Proben nach EN 10045-1, nicht
kleiner ist als im Durchschnitt 27 J bei einer Temperatur, die nicht höher ist als die niedrigste planmäßige Be-
triebstemperatur.

4.1.3 Maße

4.1.3.1 Baulängen (FTF, CTF, ETE und CTE)

Baulängen (FTF und CTF) von nach PN oder Class bezeichneten Armaturen mit Flanschenden und Armatu-
ren mit Klemmanschlüssen müssen prEN 558 entsprechen.

Die Baulängen (ETE und CTE) von Armaturen mit Anschweißenden müssen EN 12982 entsprechen.

Die Baulängen (ETE und CTE) von Armaturen mit Schweißmuffenenden und Gewindeanschlüssen sind nach
Wahl des Herstellers.

4.1.3.2 Gehäuseanschluss

4.1.3.2.1 Flanschenden müssen bei PN-bezeichneten Flanschen EN 1092-1 bzw. bei Class-bezeichneten
Flanschen EN 1759-1 entsprechen.

6
EN 14341:2006 (D)

Flanschenden müssen angegossen oder zusammen mit dem Gehäuse geschmiedet sein, mit der Ausnahme,
dass der Flansch nach 4.1.6 angeschweißt werden kann. Bei Nennweiten über DN 50 müssen angeschweißte
Flansche durchgeschweißt sein.

4.1.3.2.2 Die Maße für Anschweißenden müssen EN 12627 entsprechen.

4.1.3.2.3 Die Maße für Schweißmuffenenden müssen EN 12760 entsprechen. Die Mindestdicke des druck-
tragenden Werkstoffes muss EN 12516-1 bzw. EN 12516-2 entsprechen.

4.1.3.2.4 Bei Gewindeanschlüssen muss das Innengewinde den Formen Rc und Rp nach ISO 7-1 oder der
Form G nach EN ISO 228-1 oder der Form NPT nach ASME B1.20.1 entsprechen.

4.1.3.2.5 Das Gehäuse von Armaturen mit Klemmanschlüssen muss mit Vorrichtungen zur Zentrierung der
Lage innerhalb der Flanschverschraubung nach EN 1092-1 bzw. nach EN 1759-1 versehen werden.

4.1.3.3 Innendurchmesser der Gehäuseanschlussöffnung

Die Gehäuseanschlussöffnung muss kreisförmig sein. Bei Armaturen ohne Auskleidung darf der Innendurch-
messer der Gehäuseanschlussöffnung nicht kleiner sein als der in Tabelle 1 festgelegte Nenn-
Innendurchmesser.

Tabelle 1 — Nenn-Innendurchmesser der Gehäuseanschlussöffnung


Maße in Millimeter

Class Class Class Class


DN PN 10 PN 16 PN 25 PN 40 PN 63 PN 100
150 300 600 800
8 8 8 6 8 8 6 8 6 6 6
10 10 10 9 10 10 9 10 9 9 9
12 12 12 12 12 12 12 12 11 11 11
15 15 15 13 13 13 13 13 13 13 12
20 20 20 19 19 19 19 19 19 19 18
25 25 25 25 25 25 25 25 25 25 23
32 31 31 31 31 31 31 31 31 31 30
40 40 40 38 38 38 38 38 38 38 36
50 50 50 50 50 50 50 50 50 50 46
65 63 63 63 63 63 63 63 63 63 60
80 78 78 76 76 76 76 76 76 76 —
100 100 100 101 100 100 101 100 100 101 —
125 125 125 127 125 125 127 125 125 127 —
150 150 150 152 150 150 152 150 150 152 —
200 200 200 203 200 200 203 200 199 199 —
250 250 250 254 250 250 254 250 247 247 —
300 300 300 304 300 300 304 300 298 298 —
350 343 343 336 336 336 336 336 327 327 —
400 394 394 387 387 387 387 384 375 375 —
450 445 445 438 438 432 432 429 419 419 —
500 495 495 488 488 483 483 479 463 463 —
600 597 597 590 590 584 584 579 558 558 —
700 695 695 692 692 686 686 678 648 648 —
750 746 746 743 743 737 737 728 695 695 —
800 800 793 788 788 786 786 776 741 741 —
900 900 889 889 889 884 884 873 835 835 —
1 000 1 000 991 991 991 983 983 971 928 928 —

7
EN 14341:2006 (D)

4.1.4 Betätigung von Abschlusskörpern in Einklemmbauweise

Abschlusskörper in Einklemmbauweise müssen bei Anschluss der Armatur an Rohrleitungen nach ISO 4200
funktionsfähig sein.

4.1.5 Hilfsanschlüsse

Sind Hilfsanschlüsse erforderlich, müssen sie den Angaben nach Tabelle 2 entsprechen.

Bei Gewindeanschlüssen müssen die Innengewinde den in 4.1.3.2.4 festgelegten Formen entsprechen, und
Schweißmuffenverbindungen müssen EN 12760 entsprechen.

Tabelle 2 — Nennweite von Hilfsanschlüssen

Nennweite
Armaturen-Nennweite
von Hilfsanschlüssen
DN 50 bis DN 100 DN 15
DN 125 bis DN 200 DN 20
DN 250 bis DN 600 DN 25
DN 700 bis DN 1000 DN 40

4.1.6 Nicht lösbare Verbindungen

4.1.6.1 Schweißverbindung

Schweißungen als Teil des drucktragenden Armaturengehäuses müssen nach anerkannten Schweißverfah-
ren nach EN 288-1 ausgeführt werden. Schweißer müssen nach EN 287-1 und Bedienpersonal von Schweiß-
einrichtungen nach EN 1418 anerkannt sein.

4.1.6.2 Zerstörungsfreie Prüfungen

Anforderungen an zerstörungsfreie Prüfungen von Schweißverbindungen, die Teil des drucktragenden Arma-
turengehäuses sind, müssen in dem anerkannten Schweißverfahren genau festgelegt sein.

4.1.6.3 Wärmebehandlung

Anforderungen an die Wärmebehandlung von Schweißverbindungen, die Teil des drucktragenden Armatu-
rengehäuses sind, müssen in dem anerkannten Schweißverfahren genau festgelegt sein.

4.2 Funktionsmerkmale

4.2.1 Gehäusefestigkeit

Die Mindest-Wanddicke von Gehäuse und Oberteil, die Verbindung von Gehäuse und Oberteil und die Ver-
schraubung des Oberteils müssen nach EN 12516-1 und/oder EN 12516-2 festgelegt werden.

Es ist gleichermaßen zulässig, die Festigkeit des drucktragenden Gehäuses durch eine Prüfung bei erhöhtem
Druck nach den Anforderungen von EN 12516-3 nachzuweisen.

4.2.2 Durchflussmerkmale

4.2.2.1 Der Gehäusesitz muss entweder einen vollen oder einen reduzierten Durchgang aufweisen.
Nocken, die zur leichteren Befestigung von Sitzringen erforderlich sind, dürfen in den Durchgang von Arma-
turen mit vollem oder reduziertem Durchgang hineinragen.

8
EN 14341:2006 (D)

4.2.2.2 Die Hersteller müssen in ihren Unterlagen Angaben über die empfohlenen maximalen und mini-
malen Durchflussgeschwindigkeiten von Flüssigkeiten und/oder Gasen machen sowie den Mindest-
Differenzdruck angeben, bei dem die Armatur beginnt zu öffnen.

4.2.2.3 Ein Rückflussverhinderer öffnet selbsttätig durch den Medienstrom, wobei die Herstellerempfeh-
lungen nach 4.2.2.2 zu berücksichtigen sind, in der mit Durchflusspfeil gekennzeichneten Richtung und
schließt selbsttätig, um ein Rückfließen des Medienstroms in die entgegengesetzte Richtung zu verhindern.
Zur Vermeidung von Druckstößen oder mechanischen Beschädigungen an der Armatur oder Rohrleitung
können Vorrichtungen zur Begrenzung des Öffnungswinkels und/oder zur Beeinflussung der Öffnungs- bzw.
Schließgeschwindigkeit vorgesehen werden.

Je nach Art des Abschlusskörpers und der Durchflussrichtung ist die Arbeitsweise der Armaturen horizontal,
vertikal oder in Abhängigkeit von der Rohrleitung ausgerichtet.

4.2.3 Sitzdichtheit

Die zulässige Leckrate für Prüfungen der Sitzdichtheit nach EN 12266-1 muss folgenden Angaben entspre-
chen:

a) bei Armaturen mit weich dichtendem Sitz, keine sichtbare Undichtheit;

b) bei Armaturen mit metallischem Sitz, Leckrate C, D, E, F oder G nach Angabe des Bestellers.

4.2.4 Ausblassichere Ausführung

Armaturen, die eine nach außen geführte Welle haben, müssen ausblassicher konstruiert sein.

5 Prüfungen
5.1 Jede Armatur muss vor dem Versand vom Hersteller einer Druckprüfung nach EN 12266-1 unterzogen
werden.

5.2 Zusätzliche Prüfungen an fertig gestellten Armaturen können nach den Anforderungen von EN 12266-2
durchgeführt werden. Der Käufer muss angeben, welche Prüfungen verlangt werden, wobei die Prüfungen
F21 und P21 nicht für Rückflussverhinderer aus Stahl angewendet werden dürfen.

6 Konformitätserklärung
Durch Kennzeichnung der Armatur mit der Nummer dieser Norm muss der Hersteller die Übereinstimmung
mit dieser Norm erklären.

7 Bezeichnung
Rückflussverhinderer nach dieser Norm müssen mit folgenden Angaben in der angegebenen Reihenfolge
bezeichnet werden:

Bauart des Rückflussverhinderers (siehe EN 736-1);

EN 14341;

Gehäuseform, d. h. Gehäuse in Durchgangsform, Eckform- oder mit schrägem Oberteil;

Gehäuseanschlussart, d. h. Flansch-, Gewinde-, Schweißmuffen-, Anschweiß- oder Klemmanschluss;

9
EN 14341:2006 (D)

Kurzzeichen DN und die Zahl;

Druckbezeichnung;

Werkstoff von Gehäuse und Deckel (falls vorhanden);

Einschränkungen der maximal zulässigen Temperatur und/oder des maximal zulässigen Drucks (siehe
4.1.2.3);

für Armaturen mit Flansch-, Anschweiß- oder Klemmanschlüssen die Grundreihe der Baulängen (FTF
oder CTF oder ETE oder CTE);

zulässige Ausrichtung der Rohrleitungen, d. h. horizontal, vertikal oder beliebig;

Leckrate für die Prüfung der Sitzdichtheit (siehe 4.2.3).

BEZEICHNUNGSBEISPIEL Rückflussverhinderer nach EN 14341, mit Flanschanschluss, Eckausführung, PN 16, aus


Stahlsorte XXX nach EN 1503-1, Baulängen-Grundreihe (FTF) 11 (nach prEN 558).

8 Kennzeichnung und Vorbereitung für Lagerung und Versand

8.1 Kennzeichnung

Die Kennzeichnung muss EN 19 entsprechen. Die Armaturen müssen mit der Durchflussrichtung des
Medienstromes, in der die Öffnung der Armatur erfolgt, gekennzeichnet sein.

Die folgenden zusätzlichen Kennzeichen müssen auf der Armatur angegeben sein:

a) Nennweite (Kennzeichen 1);

b) Name des Herstellers oder Warenzeichen (Kennzeichen 4);

c) PN/Class-Bezeichnung (Kennzeichen 2);

d) Norm-Nummer (Kennzeichen 11);

e) maximal zulässige Temperatur (°C) (Kennzeichen 7) und maximal zulässiger Druck (bar) (Kennzei-
chen 9) nach den Anforderungen in 4.1.2.3;

f) Produkt-Kennzeichen (Kennzeichen 10), falls unterschiedlich zu Name oder Warenzeichen des Herstel-
lers (Kennzeichen 4) (8.1b);

g) Kennzeichen für Gewindeende (Kennzeichen 8) bei Armaturen mit Gewindeanschluss;

h) Innenbeschichtung, Manschette, Auskleidung oder Anstrich (Kennzeichen 15) bei Armaturen mit Ausklei-
dung;

i) Schmelzenkennzeichen auf dem jeweiligen Gehäusebauteil (Kennzeichen 12, sodass die Rückverfolg-
barkeit sichergestellt ist);

j) Baujahr (Kennzeichen 18).

Bei Armaturen bis Nennweite DN 50, bei denen auf Grund ihrer Größe die nach EN 19 vorgeschriebenen
Kennzeichen nicht auf der Armatur angebracht werden können, dürfen die Kennzeichen 1, 2 und 4 weggelas-
sen werden, sofern sie auf dem Typenschild angegeben sind.

10
EN 14341:2006 (D)

Reihenfolge des Wegfalls:

Nennweite (Kennzeichen 1);

Name des Herstellers oder Warenzeichen (Kennzeichen 4);

PN/Class-Bezeichnung (Kennzeichen 2).

8.2 Vorbereitung für Lagerung und Versand

Aus jeder Armatur sind die Reste der Prüfflüssigkeit zu entfernen. Die Armatur ist zu verpacken oder die
Gehäuseenden sind abzudecken, um ein Eindringen von Fremdstoffen zu vermeiden. Bei Armaturen mit
Polymer- oder Elastomerdichtung müssen die Dichtungen ebenfalls gegen ultraviolette Strahlen geschützt
werden.

Wenn bei Armaturen mit Flanschanschlüssen Schutzkappen verwendet werden, müssen sie EN 12351 ent-
sprechen.

Die Schweißenden von Armaturen mit Anschweißenden müssen in geeigneter Weise geschützt sein, um
mechanische Schäden oder Korrosion an den bearbeiteten Enden zu verhindern.

Der oder die Abschlusskörper, die beim Transport beschädigt werden können, müssen mit vorübergehend
angebrachten Vorrichtungen festgeklemmt werden.

11
EN 14341:2006 (D)

Anhang A
(informativ)

Angaben des Käufers

Bei der Anfrage und Bestellung sollten folgende Angaben gemacht werden:

a) Nummer dieser Norm, d. h. EN 14341;

b) Bauart des Rückflussverhinderers (siehe EN 736-1);

c) Gehäuseform, d. h. Gehäuse in Durchgangsform, Eckform oder mit schrägem Oberteil;

d) Gehäuseanschlussart, d. h. Flansch-, Klemm-, Anschweiß-, Schweißmuffen- oder Gewindeanschluss


(siehe 4.1.3.2);

e) maximal zulässige Temperatur, in °C (siehe 4.1.2);

f) Nennweite (siehe Abschnitt 1);

g) Druckbezeichnung (siehe Abschnitt 1);

h) zu beförderndes Medium und Durchflussgeschwindigkeit oder Volumenstrom (siehe 4.2.2.2);

i) Werkstoff von Gehäuse und Deckel (falls vorhanden) (siehe 4.1.1.1);

j) für Armaturen mit Flansch-, Anschweiß- oder Klemmanschluss die Grundreihe der Baulängen (FTF oder
CTF oder ETE oder CTE) (siehe 4.1.3.1);

k) Nennweite und Art der Hilfsanschlüsse, falls verlangt (siehe 4.1.5);

l) Ausrichtung der Rohrleitung (siehe 4.2.2.3).

12
EN 14341:2006 (D)

Anhang ZA
(informativ)

Zusammenhang zwischen dieser Internationalen Norm und den grund-


legenden Anforderungen der EG-Richtlinie 97/23/EG (DGRL)

Diese Internationale Norm wurde im Rahmen eines Mandates, das dem CEN von der Europäischen Kommis-
sion und der Europäischen Freihandelzone erteilt wurde, erarbeitet, um ein Mittel zur Erfüllung der grundle-
genden Anforderungen der Richtlinie nach der neuen Konzeption 97/23/EG (DGRL) bereitzustellen.

Sobald diese Norm im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften im Rahmen der betreffenden Richtlinie in
Bezug genommen und in mindestens einem der Mitgliedstaaten als nationale Norm umgesetzt worden ist,
berechtigt die Übereinstimmung mit den in Tabelle ZA. 1 aufgeführten Abschnitten dieser Norm innerhalb der
Grenzen des Anwendungsbereichs dieser Norm zu der Annahme, dass eine Übereinstimmung mit den ent-
sprechenden grundlegenden Anforderungen der Richtlinie und der zugehörigen EFTA-Vorschriften gegeben
ist.

Tabelle ZA.1 — Zusammenhang zwischen dieser Internationalen Norm und der Richtlinie 97/23/EG
(DGRL)

Abschnitt/Unter- Grundlegende Anforderungen der Richtlinie 97/23/EG (DGRL)


abschnitt dieser
Europäischen Norm Grundlegende Anforderungen Anhang I der DGRL

4.1.1, 4.1.2, 4.1.3, 4.1.4, Allgemeine Konstruktion 2.1


4.1.5
8.1 Kennzeichnung und Etikettierung 3.3

WARNHINWEIS — Für Produkte, die in den Anwendungsbereich dieser Norm fallen, können weitere
Anforderungen und weitere EU-Richtlinien anwendbar sein.

13