Sie sind auf Seite 1von 3

Der Sicherheitsrat hält ein informatives Briefing über die neuesten

Entwicklungen der nationalen Sache ab

New York-Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat am Montag auf


Betreiben Deutschlands informative Konsultationen zu den neuesten
Entwicklungen in der marokkanischen Sahara abgehalten.

Diplomatischen Quellen zufolge war diese Begegnung eine Gelegenheit für die
Vereinigten Staaten, zum ersten Mal vor dem Sicherheitsrat die Verdienste und
die Triftigkeit des amerikanischen Dekrets vom 10. Dezember 2020 darzulegen
und die volle und vollständige Souveränität Marokkos über dessen Sahara
anzuerkennen.

Diese Präsentation eines ständigen Mitglieds des Sicherheitsrates hat historische


Tragweite und grundlegende Bedeutung für die politisch-rechtliche Besiegelung
der Marokkanität der Sahara innerhalb der Vereinten Nationen. Gleichzeitig
bekundete die US-Delegation die starke Unterstützung Washingtons zugunsten
der marokkanischen Autonomieinitiative als einziger Lösung für den regionalen
Konflikt um die marokkanische Sahara.

Diplomatische Quellen in New York bestätigten, dass sich während dieser


Konsultationen mehrere Mitgliedstaaten den Vereinigten Staaten angeschlossen
haben, um der marokkanischen Autonomieinitiative als einziger ernsthafter und
glaubwürdiger Grundlage beizustehen, die im Stande ist, einem Konflikt ein
Ende zu bereiten, der ein Überbleibsel aus der Zeit des Kalten Krieges ist.

Die Mitglieder des Rates haben Angaben von Diplomaten der Vereinten
Nationen nach einstimmig ihren Beistand für den exklusiven UNO-Prozess
bekundet, der darauf abzielt, eine politische, realistische, pragmatische,
dauerhafte und kompromisslose Lösung für den künstlichen Konflikt um die
marokkanische Sahara entsprechend den einschlägigen Resolutionen des
Sicherheitsrates seit 2007 zu erzielen.

In ihren Erklärungen betonten die Mitglieder des Rates die Bedeutung der
umgehenden Ernennung eines neuen persönlichen Abgesandten für die baldige
Wiederaufnahme des Rundtischprozesses unter aktivem Einbezug Algeriens, das
in den Resolutionen des Sicherheitsrates als Hauptpartei des regionalen
Konflikts um die marokkanische Sahara anerkannt wurde. Nicht ohne auf das
Erfordernis eines günstigen Klimas und geeigneter Bedingungen zu pochen, um
die Wiederaufnahme dieses Prozesses zu bewerkstelligen, wo er mit dem
ehemaligen UNO-Abgesandten Horst Köhler aufgehört hat.

In diesem Sinne haben alle Mitglieder des Sicherheitsrates ihr Besorgnis über
die Verstöße gegen den Waffenstillstand und gegen die militärischen
Vereinbarungen der bewaffneten Separatistengruppe der Front Polisario zur
Sprache gebracht. Mehrere Mitglieder verwiesen auf die Verwickelung der
letzteren in der Krise El Guergarat, wo sie für mehr als drei Wochen die
Straßenpassage in diesem Gebiet unterband. Dies veranlasste Marokko dazu,
seine Operation des Tiefbaus durchzuführen, die es bewerkstelligte, die
freizügige zivile und kommerzielle Bewegung sowie die Ruhe und Gelassenheit
in El Guergarat ein für alle Mal wiederherzustellen. Diese Aktion auf
friedlichem Wege wurde von der gesamten internationalen Gemeinschaft mit
Wohlwollen begrüßt.

Dieselben diplomatischen Quellen zufolge wurde die Front Polisario dazu


angeordnet, die Bestimmungen des Waffenstillstands, die sie öffentlich an den
Pranger gestellt hat und gegen die sie tagtäglich verstößt, gewissenhaft
einzuhalten. Die Front Polisario wurde überdies zur Zusammenarbeit mit der
MINURSO dazu aufgefordert, deren Mandat der Einhaltung des
Waffenstillstands gefährlich im Wege steht. Im Gegensatz dazu wurde die
Zusammenarbeit Marokkos mit der MINURSO im Allgemeinen begrüßt.

Zu guter letzt wurde diese Begegnung, die denselben Quellen nach in einer
ruhigen und friedlichen Atmosphäre abgehalten wurde, trotz der Erklärungen
und des Drucks Algeriens bestimmten Mitgliedern des Rates gegenüber durch
keine Erklärung sanktioniert. In Ermangelung eines solchen Ergebnisses hatte
der Präsident des Rates für den Monat Dezember, der Botschafter Südafrikas,
Jerry Matjila, keine andere Wahl vor sich, als in seiner nationalen Eigenschaft
ausschließlich die ideologische Position von Pretoria im Hinblick auf die
marokkanische Sahara bis zum Überdruss zu wiederholen. Selbst seine gut
vorweg angekündigte Pressekonferenz, woran sich nur ein Journalist beteiligte,
wurde von UNO-akkreditierten Medienkorrespondenten und
Nachrichtenagenturen verworfen.

Die herausragenden Elemente dieser Konsultationen waren die gelassene


Präsentation des amerikanischen Dekrets zur Marokkanität der Sahara, das der
Autonomieinitiative gegenüber beisteht, unter anderem durch zwei ständige
Mitglieder des Sicherheitsrates, sowie die Besiegelung der irreversiblen
Rückkehr zur Normalität in El Guergarate. Diese Begegnung war auch durch
den Verweis auf die Briefe seiner Majestät des Königs Mohammed VI. an den
Generalsekretär der Vereinten Nationen gekennzeichnet, in denen wiederum
bekräftigt wurde, dass das Referendum tot und begraben ist und dass die
Autonomie-Initiative im Rahmen der Souveränität und der territorialen Integrität
Marokkos die einzige Lösung für diesen Konflikt darstelle.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com

Bewerten