Sie sind auf Seite 1von 5

22

Hinweis zu Änderungen und Ergänzungen des Planes

Änderungen und Ergänzungen, die sich im Planfeststellungsverfahren bzw. aufgrund dieser Ent-
scheidung ergeben haben, sind berücksichtigt. Im Einzelnen sind dies das Maßnahmenkonzept
der Landschaftspflegerischen Begleitplanung sowie der Teilerhalt des ursprünglich beantragten
Totalabbruchs des unter Denkmalschutz stehenden ehemaligen Bahndirektionsgebäudes in der
Heilbronner Straße 7.

IV. Wasserwirtschaftliche Entscheidungen

1. Erlaubnisse

Die wasserrechtliche Erlaubnis wird erteilt für:

1.1. das Entnehmen, Zutagefördern, Zutageleiten und Ableiten von Grundwasser aus den
erschlossenen Grundwasserstockwerken des Quartärs (q), der Dunkelroten Mergel (km1DRM)
und des Bochinger Horizonts (km1BH) in einer Gesamtmenge von 3,0 Millionen m³, wobei -
bezogen auf die Gesamtbauzeit von 7 Jahren - eine durchschnittliche effektive
Grundwasserentnahmerate von maximal 2,3 l/s zulässig ist. Die Erlaubnis wird für die Dauer von 7
Jahren ab Beginn der Bauwasserhaltungsarbeiten befristet.

Die Höchstmengen für das Entnehmen, Zutagefördern und Zutageleiten von Grundwasser des
Quartärs (q), der Dunkelroten Mergel (km1DRM) und des Bochinger Horizonts (km1BH) werden in
zeitlicher Staffelung wie folgt limitiert:

Zeitabschnitt Gesamtfördermenge und - Effektive Grundwasser-


rate* entnahmemenge und -rate*
7 Jahre max. 3,0 Millionen m³ max. 0,5 Millionen m³
max. 13,6 l/s max. 2,3 l/s
1 Jahr max. 0,85 Millionen m³ max. 0,35 Millionen m³
max. 27,0 l/s max. 11,1 l/s
1 Monat max. 120.000 m³ max. 80.000 m³
max. 45,0 l/s max. 30,0 l/s
*= Mittelwert über den jeweiligen Zeitabschnitt

Zur Bewältigung kürzerer Grundwasserandrangsspitzen, v.a. beim instationären Erstwasseran-


drang in den tieferen östlichen Teilbaugruben, ist die Erlaubnisinhaberin unter Einhaltung der o.g.
Gesamtfördermenge berechtigt, kurzfristig die effektive Grundwasserentnahmerate von 30 l/s für
eine Dauer von maximal 2 Wochen zu überschreiten, jedoch nur bis zu einer maximal zulässigen
effektiven Grundwasserentnahmerate von 48 l/s.
23

Die wasserrechtliche Erlaubnis beinhaltet die wasserrechtliche Genehmigung zum Bau und Be-
trieb von Abwasserbehandlungsanlagen zur Abreinigung des entnommenen Grundwassers.

1.2 das Entnehmen, Zutagefördern, Zutageleiten und Ableiten von Grundwasser oberhalb der
für die jeweiligen Bauwerke bzw. Trassenabschnitte gültigen Bemessungswasserstände (vgl. An-
lage 20.1, S. 58) über die Standzeit der betreffenden Bauwerke in einer durchschnittlichen Menge
von 0,1 l/s.

1.3 das punktuelle bzw. flächige Versickern des über die Standzeit der Trog- und Tunnelbau-
werke des PFA 1.1 bei Überschreitung des Bemessungswasserstandes im Grundwasserspiegel-
begrenzungssystem anfallenden Wassers im Bereich des Unteren Schlossgartens.

1.4 die Einleitung von Wasser, das den Einleitungskriterien unter A.VIII.7 entspricht, in einer
Menge von maximal 3,0 Millionen m³ zzgl. dem anfallenden Niederschlagswasser an den hierfür
vorgesehenen Einleitungsstellen (Infiltrationsbrunnen und Sohlfilter) in das Grundwasser des
Quartärs (q), der Dunkelroten Mergel (km1DRM) sowie des Bochinger Horizonts (km1BH). (vgl.
Anlage 20.1, Anlage 1.2.1. und Anlage 2.3)

Diese Erlaubnis wird für die Dauer von 7 Jahren ab Beginn der Infiltrationsmaßnahmen befristet.

1.5 die Einleitung von Trinkwasser aus dem Versorgungsnetz der Landeshauptstadt Stuttgart in
einer Menge von maximal 710.000 m³ und mit einer maximal zulässigen Infiltrationsrate von 15 l/s
in das Grundwasser des Grenzdolomits des Unterkeupers (ku2GD).

Diese wasserrechtliche Erlaubnis wird für eine Dauer von insgesamt 1,5 Jahren befristet.

1.6 den Aufstau des Grundwassers des Quartärs (q), der Dunkelroten Mergel (km1DRM) und
des Bochinger Horizonts (km1BH) bzw. dessen Absenkung in einer Höhe von 20 cm und für die
Umleitung des Grundwassers über geeignete Einrichtungen zur Grundwasserumläufigkeit wäh-
rend der Standzeit der den PFA 1.1 umfassenden Bauwerke.

1.7 die Einleitung von Verpressmittel und Spritzbeton (Injektionen, Anker, Rohrschirme, Tunnel-
außenschalen), die den Anforderungen gem. Ziffer A.VIII.7.1.10 genügen, in die oberen Grund-
wasservorkommen (q, km1DRM, km1BH) über die Gesamtbauzeit im PFA 1.1.

1.8 das Einleiten von Überschusswasser in einer Gesamtmenge von bis zu 0,8 Millionen m³ an
der hierfür zu errichtenden Einleitungsstelle in den Neckar, wobei eine maximale Einleitungsrate
von 50 l/s zulässig ist. Die wasserrechtliche Erlaubnis beinhaltet die wasserrechtliche Genehmi-
gung zum Bau der Einleitstelle.
24

Diese Erlaubnis wird für die Dauer von 7 Jahren ab Beginn der Bauwasserhaltungsarbeiten befris-
tet.

2. Zulassungen

Für die Verlegung der Abwässerkanäle im Bereich des PFA 1.1 (insbesondere Hauptsammler
West, Düker Cannstatter Straße und Nesenbachdüker) wird die wasserrechtliche Zulassung nach
§ 45e WG Baden Würrttemberg i.V. mit § 18 c WHG erteilt.

3. Befreiungen

Für nachfolgend aufgeführte Verbotstatbestände wird die Befreiung von der Verordnung des Re-
gierungspräsidiums Stuttgart zum Schutz der staatlich anerkannten Heilquellen von Stuttgart-Bad
Cannstatt und –Berg vom 11.06.2002 (Heilquellenschutzverordnung) erteilt.

Bau-km Befreiungs-Tatbestand Fundstelle


Baugrube Antragsunterl
HQS-Zone

Bau- agen
werk/Bauabschnitte von bis gem. VO, Beschreibung
Stand:
Dez. 2001
Düker Nesenbach, - - § 4 Abs. 4 flächenhafter Anlage 19.2.4,
Tunnelbauwerk im Eingriff in die Blatt 3
Bereich der Hoch- Grundgips-
scholle schichten, mo-
Druckspiegel
wird hierbei
unterschritten
DB-Tunnel, Stadt- -0.4-400 +0.4+320 § 4 Abs. 8 beantragte Anlage 20.1,
bahnverlegung Heil- effektive Kap. 6, Was-
bronner Straße, Ver- Grundwasser- serrechtlicher
legung Stadtbahnhal- entnahme von Antrag, S. 60
testelle Staatsgalerie, 0,5 Mio. m³ für ff.
Dükerbauwerke, die Dauer von
Technikgebäude, 7 Jahren und
nördliches mit einer
Bahnhofsgebäude durchschnittl.
Entnahmerate
von 2,3 l/s
Innenzone

Stadtbahnverlegung 0-322 0+160 § 4 Abs. 8 Entnahme von Anlage 19.2.3,


Haltestelle Staatsga- Grundwasser Blatt 1
lerie, Achse 31 8.2c mit einer Dau-
er > 6 Monate
26

Bau-km Befreiungs-Tatbestand Fundstelle


HQS-Zone Baugrube Antragsunterl
Bau- agen
werk/Bauabschnitte von bis gem. VO, Beschreibung
Stand:
Dez. 2001
Stadtbahnverlegung 0+545 0+600 § 5 Abs. 4 Freilegen von Anlage 19.2.3,
Haltestelle Staatsga- 8.7c, Grundwasser Blatt 3
lerie, Achse 34 8.8c, in einer Fläche
8.9c von > 500 m²

V. Entscheidung über Einwendungen und Anträge, Forderungen, Bedenken und


Hinweise
Die Einwendungen und Anträge der Betroffenen und der sonstigen Einwender sowie die von Be-
hörden und Stellen geäußerten Forderungen, Bedenken und Hinweise werden zurückgewiesen,
soweit ihnen nicht durch Auflagen in diesem Beschluss, durch Änderungen und Ergänzungen der
festgestellten Planunterlagen sowie durch Zusagen der Vorhabenträgerin entsprochen wurde oder
sich im Laufe des Planfeststellungsverfahrens auf andere Weise erledigt haben.

VI. Zusagen
Soweit die Vorhabenträgerin im Erörterungstermin bzw. im Verlauf des Anhörungsverfahrens Zu-
sagen machte oder Absprachen getroffen hat und damit Forderungen und Einwendungen aus-
räumte bzw. ihnen Rechnung trug, stehen diese im Regelfall unter dem Vorbehalt der abschlie-
ßenden Prüfung der Planfeststellungsbehörde sowohl auf ihre Zulässigkeit, als auch auf ihre Ver-
träglichkeit mit dem Gesamtvorhaben. Vorwegbindungen einzugehen ist nicht Sinn und Zweck
eines Erörterungstermins. Insoweit werden diese Zusagen von der Planfeststellungsbehörde zur
Kenntnis genommen. Sie sind nur insoweit Gegenstand dieses Planfeststellungsbeschlusses als
sie ihren Niederschlag in den festgestellten Planunterlagen fanden oder sie im Planfeststellungs-
beschluss nachfolgend dokumentiert sind.

1. Eigentum

Die Vorhabenträgerin sagt zu, die Gebäude Kernerstraße 41 und Schützenstraße 10 in die Be-
weissicherung aufzunehmen.

2. Kommunale Belange

2.1. Die Vorhabenträgerin sagt zu, die Ausführungsplanung zur landschaftlichen Einbindung
des Tiefbahnhofs im Benehmen mit der Landeshauptstadt Stuttgart erstellen zu lassen.
25

Bau-km Befreiungs-Tatbestand Fundstelle


HQS-Zone Baugrube Antragsunterl
Bau- agen
werk/Bauabschnitte von bis gem. VO, Beschreibung
Stand:
Dez. 2001
Stadtbahnverlegung 0+690 0+120 § 4 Abs. 8 Entnahme von Anlage 19.2.3,
Haltestelle Staatsga- Grundwasser Blatt 2
lerie, Achse 32/33 8.3c mit einer Dau-
er > 6 Monate
Stadtbahnverlegung 0+000 0+545 § 4 Abs. 8 Entnahme von Anlage 19.2.3,
Haltestelle Staatsga- Grundwasser Blatt 3
lerie, Achse 34 8.5c mit einer Dau-
er > 6 Monate
Nesenbachoberhaupt - - § 5 Abs. 2 flächenhafter Anlage 19.2.4,
Eingriff unter Blatt 1
die Basis der
quartären Ab-
lagerungen
Nesenbachdüker, - - § 5 Abs. 2 flächenhafter Anlage 19.2.4,
bergmännischer Eingriff unter Blatt 1
Tunnel im Bereich die Basis der
der tektonischen quartären Ab-
Hochscholle (Bereich lagerungen
Schillerstraße)
Stadtbahnverlegung 0+620 0+640 § 5 Abs. 2 flächenhafter Anlage 19.2.3,
Haltestelle Staatsga- Eingriff unter Blatt 2
lerie, Achse 32 8.3c die Basis der
quartären Ab-
lagerungen
Nesenbachoberhaupt - - § 5 Abs. 3 Entnahme von Anlage 1, Teil
Grundwasser III, Abschn.
bis 228 m ü 6.5.5, S. 248
NN
Düker Nesenbach, - - § 5 Abs. 3 Entnahme von Anlage 19.2.4
Anschluss an Be- Grundwasser
stand im Bereich Kö-
nigin-Katharina-Stift
Stadtbahnverlegung 0+160 0+220 § 5 Abs. 3 Entnahme von Anlage 19.2.3,
Haltestelle Staatsga- Grundwasser Blatt 1
lerie, Achse 31 8.1c
Stadtbahnverlegung 0+615 0+690 § 5 Abs. 3 Entnahme von Anlage 19.2.3,
Haltestelle Staatsga- Grundwasser Blatt 2
lerie, Achse 32/33 8.3c
Kernzone

Stadtbahnverlegung 0+545 0+600 § 5 Abs. 3 Entnahme von Anlage 19.2.3,


Haltestelle Staatsga- 8.7c, Grundwasser Blatt 3
lerie, Achse 34 8.8c,
8.9c