Sie sind auf Seite 1von 2

Washington kündigt den Start des Prozesses der Einweihung eines US-

Konsulats in Dakhla an

Washington-Der US-Außenminister Mike Pompeo hat den Start des Prozesses


der Einweihung eines US-Konsulats in Dakhla mit der „sofortigen“ Eröffnung
eines virtuellen Präsenzpostens angekündigt.

"Im Einklang mit dem Dekret des Präsidenten Trump im Hinblick auf die
Anerkennung der Souveränität des Königreichs Marokko über die Sahara gibt
das Außenministerium bekannt, dass es mit der Gründung eines amerikanischen
Konsulats in der Region gestartet habe", stellte Mike Pompeo in einer
Pressemitteilung die Erklärung auf.

"Mit unverzüglicher Wirkung weihen wir einen virtuellen Präsenzposten ein",


behauptete der US-Außenminister, anmerkend, dass diesem Posten, dessen
Augenmerk auf die Ankurbelung der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung
liegen wird, bald ein voll einsatzfähiges Konsulat folgen wird.

Dieser virtuelle Präsenzposten werde von der US-Botschaft in Rabat gehandhabt


werden, sagte er.

Herr Pompeo hob überdies hervor, dass die Vereinigten Staaten dieses verstärkte
Engagement mit Interesse abwarten und weiterhin den politischen
Verhandlungen gegenüber zwecks der Beilegung der Konflikte zwischen
Marokko und der Front Polisario im Rahmen des marokkanischen
Autonomieplans ihren Beistand leisten werden.

Der Entscheid, ein US-Konsulat in Dakhla einzuweihen, wurde am 10.


Dezember 2020 infolge eines Telefongesprächs zwischen seiner Majestät dem
König Mohammed VI. und dem US-Präsidenten Donald Trump
bekanntgegeben.

Bei dieser Gelegenheit kündigte der amerikanische Präsident den historischen


Entscheid der Vereinigten Staaten an, die volle Souveränität des Königreichs
Marokko über dessen Sahara anzuerkennen.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com
http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com

Bewerten