Sie sind auf Seite 1von 3

die GASTROSKOPIE = die Magenspiegelung = die Ösophago-Gastro-Duodenoskopie (ÖGD)

= eine medizinische Untersuchungsmethode des oberen Teils des Verdauungstrakts


Dauer: ca. 15 Minuten
Mithilfe der Gastroskopie ist es möglich, das Innere der Speiseröhre (Ösophagus), des Magens
(Gaster) und des Zwölffingerdarms (Duodenum) anzusehen.
* Für die Untersuchung verwendet man das Gastroskop, durch dessen beweglichen Schlauch
ich mithilfe einer Glasfaseroptik hindurchsehen kann, die die Bilder auf einen Monitor überträgt
und auf einem Speichermedium speichert.
* Etwa sechs Stunden vor der Untersuchung dürfen Sie nichts essen und nichts trinken.
* Für die Untersuchung wird der Rachen örtlich betäubt, zum Beispiel mit Lidocain-
Spray, um den Würgereiz zu mindern.
* Wenn Sie Angst haben, werden Sie medikamentös vorbereitet: Sie erhalten vor der
Untersuchung ein Beruhigungsmittel (wie Midazolam) und werden mit einem Medikament (wie
Propofol) kurzzeitig narkotisiert.
* Sie liegen für die Untersuchung auf der linken Seite mit dem Kopf bequem auf einem Kissen.
Ein Mundstück zwischen Ihren Zähnen verhindert, dass Sie auf das Endoskop beißen. Das
Endoskop wird über die Zunge in den Rachen und von dort in die Speiseröhre, durch den
Magen und den Magenpförtner (Pylorus) bis in den ersten und zweiten Abschnitt des
Zwölffingerdarms eingeführt.
** Diese Untersuchung tut nicht weg aber ist unangenehm, jedoch für die meisten Patienten
erträglich.
** Sie müssen danach für 2 Stunden noch überwacht werden und dürfen am Straßenverkehr
nicht teilnehmen.
Komplikationen
 Herz-Kreislauf-Probleme als Reaktionen auf Sedativa und Analgetika
 Lungenentzündungen durch Aspiration
 Perforationen und Blutungen nach Biopsien
Kontraindikationen
 Blutgerinnungsstörungen
 Einnahme von Medikamenten, die die Blutgerinnung fördern
 → Dabei lassen sich kleine Gewebeproben (Biopsien) aus der Schleimhaut für
mikroskopische Untersuchungen entnehmen.
 → Liegt eine Verengung (Stenose) vor, kann sie eröffnet werden (mittels Argon-Laser-
oder Elektrokoagulation).
 → Blutungen aus Magengeschwüren oder aus Erosionen können gestillt werden (durch
Unterspritzung oder indem das blutende Gefäß mit einem Clip abgeklemmt wird).
 → Blutungen aus Ösophagusvarizen können gestoppt werden (mithilfe einer
Gummibandligatur)
die KOLOSKOPIE = die Darmspiegelung
= die Untersuchung des Dickdarmes und meistens auch der letzten Zentimeter des Dünndarmes
Dauer: 25 Minuten
* Ein Video-Koloskop wird verwendet, das an der Spitze eine Kamera besitzt und das Bild auf
einen Monitor überträgt. Ein Arbeitskanal ermöglicht die Übernahme von kleinen
Gewebeproben.
* Vor der Untersuchung muss der Dickdarm entleert werden, damit die Untersuchung nicht
durch Stuhlreste behindert wird. Dafür wird am Vortag oder in Ihrem Fall einige Stunden vor
der Untersuchung ein starkes Abführmittel verabreicht.
* Wenn Sie wollen, bekommen Sie bei dieser Untersuchung auf Wunsch ein Beruhigungsmittel
[Midazolam], bei Bedarf in Verbindung mit einem Schmerzmittel [Tramadol] gespritzt, um die
Untersuchung angenehmer zu gestalten.
Kontraindikationen:
 Absolute Kontraindikationen: Peritonitis, akute Perforation, fulminante Kolitis
 Relative Kontraindikationen: Koma, Herzrhythmusstörungen
Komplikationen
 Perforation
 Blutungen
 Sepsis
 Medikamentenreaktion
 Allerg. Reaktion auf Beruhigungsmittel