Sie sind auf Seite 1von 1

Mekhong

färbt sich in Nakhon Phanom grünlich-blau



Das Wasser im Mekong in der nordöstlichen Grenzprovinz von Thailand, Nakhon Phanom, hat sich von
gelblich-braun zu grünlich-blau geändert.

Das Wasser in dem Mekong ist ungefähr 1 Meter hoch, der niedrigste Wasserstand seit ungefähr 50
Jahren.
Sandbänke sind in der Mitte des Flusses entstanden und erstrecken sich 2-3 Kilometer entlang des
Flusses

Mit dem Absinken des Wasserstands hat sich das Wasser selbst grünlichblau gefärbt. der Mekong-Fluss
ist malerisch geworden und zieht eine große Anzahl von Menschen an, um Selfies aufzunehmen.

Trotz der Schönheit warnten Mekhong-Naturschützer, dass dies ein Zeichen der Gefahr sein könne. Dis
ist ein Hinweis darauf, dass der Wassermangel kritischer werden könnte als zuvor.

Der Vorsitzender der Nakhon Phanom Naturschützer Gruppe, sagte, der niedrige Wasserstand sei früher
als in den Vorjahren eingetreten und sei nicht nur auf Staudämme in China und Laos, sondern auch auf
den Klimawandel und die globale Erwärmung zurückzuführen.