Sie sind auf Seite 1von 4

Datensicherung mit Drive Image und dem CSM OmniDrive

In dieser Anleitung wird erklärt, wie eine Bootdiskette erstellt wird, um das CSM OmniDrive zur
Datensicherung mit Drive Image (2002) von PowerQuest zu verwenden.

Schritt 1:

Bootdiskette erstellen

(a) Während der Neuinstallation des Programms werden Sie gefragt, ob Sie Notfalldisketten erstellen
möchten. Dies beantworten Sie mit "Ja".

Haben Sie Drive Image bereits installiert, müssen Sie im Windows-Menü (Start - Programme - Drive
Image) den Menüpunkt "Notfalldisketten erstellen" auswählen.

(b) Folgen Sie nun den Anweisungen des Programms. Sie benötigen zwei leere und formatierte
1,44 MB, 3,5 Zoll Disketten, die sie nacheinander, nach Aufforderung des Installationprogramms,
einlegen. Im ersten Auswahlfenster zur Treiberauswahl müssen Sie nichts auswählen.

Die erste Diskette wird bootfähig und muss entsprechend (siehe Schritt 2) modifiziert werden. Auf
die zweite Diskette kopiert Drive Image eine DOS-Version des Programms.

(c) Sind die beiden Disketten erstellt, legen Sie bitte wieder die erste (bootfähige) Diskette in das
Diskettenlaufwerk.

Ihr Spezialist für mobile Meßtechnik PC Cards & Drives Member of PCMCIA

Seite 1 von 4
Schritt 2:

CONFIG.SYS ersetzen bzw. modifizieren.

Sie können nun entweder die in der ZIP-Datei enthaltene, bereits modifizierte CONFIG.SYS auf die
Diskette kopieren und die bestehende Version ersetzen, oder die bestehende CONFIG.SYS manuell
editieren.

(a) Zum Editieren öffnen Sie die Datei CONFIG.SYS in einem Editor.

Die Datei enthält außer weiteren Hinweistexten, die mit "REM" gekennzeichnet sind folgende
Zeilen:

DEVICE=HIMEM.SYS
REM DEVICE=EMM386.EXE
DOS=HIGH,UMB
LASTDRIVE=Z

REM -------------------------------------------------------
REM -- Codeseitencodes (yyy) hier ablegen --
REM -------------------------------------------------------
...

(b) Fügen Sie nun die folgende Zeile in die Datei ein:

DEVICE=OMNI97.EXE /LPT1

Achtung: Falls Sie das OmniDrive an Port LPT2 betreiben, müssen Sie

DEVICE=OMNI97.EXE /LPT2 einfügen.

(c) Die CONFIG.SYS sollte nun folgendermaßen aussehen:

DEVICE=HIMEM.SYS
REM DEVICE=EMM386.EXE
DOS=HIGH,UMB
LASTDRIVE=Z

DEVICE=OMNI97.EXE /LPT1

REM -------------------------------------------------------
REM -- Codeseitencodes (yyy) hier ablegen --
REM -------------------------------------------------------
...

(d) Speichern Sie nun die Datei!

Ihr Spezialist für mobile Meßtechnik PC Cards & Drives Member of PCMCIA

Seite 2 von 4
Schritt 3:

Treiber-Datei kopieren

Entpacken Sie die ebenfalls in der ZIP-Datei enthaltene Treiber-Datei OMNI97.EXE in das
Hauptverzeichnis der Diskette.

Die Bootdiskette ist nun fertig modifziert und lädt nun beim Booten automatisch den OmniDrive-Treiber.

Schritt 4:
Von Diskette booten

Der betreffende Rechner muss so konfiguriert sein, dass er von Diskette bootet. Diese Einstellung
können Sie im BIOS-Setup vornehmen. Genauere Informationen entnehmen Sie bitte dem Benutzer-
handbuch ihres PCs.

(a) Legen Sie nun die Diskette in das Laufwerk ein und starten Sie den Rechner neu.

Während dem Bootvorgang wird folgendes angezeigt:

In einem Kasten wird, hier rot markiert, angezeigt, unter welchem Laufwerksbuchstaben das
OmniDrive installiert worden ist.

(b) Nach dem Booten fordert Sie Drive Image auf, die zweite Diskette einzulegen. Tun Sie das und
folgen Sie den weiteren Anweisungen den Programms. Als Ziellaufwerk für die Image-Datei wählen
Sie dann das OmniDrive mit dem zuvor angezeigten Laufwerksbuchstaben.

(c) Falls Ihre Partition größer ist, als die Ihnen zur Verfügung stehende FlashCard, fordert Sie
Drive Image zum Wechsel des Datenträgers auf. Bitte numerieren Sie die FlashCards dann
entsprechend.

Ihr Spezialist für mobile Meßtechnik PC Cards & Drives Member of PCMCIA

Seite 3 von 4
Falls Sie Fragen zur Programmbedienung selbst haben, schauen Sie bitte ins Drive Image-Benutzer-
handbuch bzw. wenden sich direkt an Powerquest.

Zusätzliche Informationen:
 Verwenden Sie vor dem Erstellen einer Image-Datei ein Dienstprogramm wie ScanDisk für eine
vollständige Überprüfung der zu sichernden Partition / Festplatte.

 Deaktivieren Sie vor dem Erstellen einer Image-Datei die Virenerkennung im BIOS. Ein
aktivierter Virenschutz kann zu einem Programmabsturz von Drive Image oder fehlerhaften
Virenwarnmeldungen führen

 Führen Sie ein Programm zur Defragmentierung der Festplatte aus, um die Festplatte vor dem
Sichern zu ordnen. Windows enthält bereits ein Defragmentier-Programm. Dieses können Sie
unter "Start - Programme - Zubehör - Systemprogramme - Defragmentierung" finden.

CSM GmbH, Raiffeisenstr. 34, D-70794 Filderstadt


Tel.: +49 711 77964 20 Fax: +49 711 77964 40
mailto: info@csm.de http://www.csm.de

Ihr Spezialist für mobile Meßtechnik PC Cards & Drives Member of PCMCIA

Seite 4 von 4