Sie sind auf Seite 1von 3

auslegen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungaus-le-gen
Wortzerlegung↗aus- ↗legen
Wortbildungmit ›auslegen‹ als Erstglied: ↗Ausleger ... 2 weitere  ·  mit ›auslegen‹ als
Grundform: ↗Auslage

Bedeutungsübersicht+
1. 1. etw. herauslegen
1. a) etw. im Schaufenster, auf Tischen zum Kauf anbieten
2. b) etw. zum Fang auswerfen
3. c) [Landwirtschaft] etw. bei der Aussaat im richtigen Abstand in die Erde bringen,
legen
4. d) [Technik] etw. in die für die Funktion erforderliche Lage bringen
2. 2. ⟨etw. mit etw. auslegen⟩ etw. mit etw. versehen
1. a) den Fußboden eines Raumes mit etw. bedecken
2. b) etw. mit etw. verkleiden, täfeln
3. c) einen Gegenstand mit etw. Eingelegtem verzieren
3. 3. eine Summe, die später zurückerstattet wird, einstweilig für jmdn. bezahlen
4. 4. etw. deutend erklären, ausdeuten, interpretieren
1. etw. in einer bestimmten Art deuten, auffassen
5. 5. [Sport] etw. in die zweckmäßige, richtige Lage und Richtung bringen
1. a) [Rudern] ...
2. b) [Segelfliegen] das Startseil in die zum Start erforderliche Lage bringen
6. 6. [Technik] den Aufbau einer Maschine für einen bestimmten Zweck konstruktiv festlegen
7. 7. [landschaftlich, umgangssprachlich] zunehmen, dick werden

eWDG, 1967

Bedeutungen
1.
etw. herauslegen
a)
etw. im Schaufenster, auf Tischen zum Kauf anbieten
BEISPIELE:
Waren auslegen
Ich stand lange vor einem Schaufenster und suchte nach den Preisen
der ausgelegten Dinge [OELFKENLogbuch243]
b)
etw. zum Fang auswerfen
BEISPIEL:
einen Köder, Angeln, Netze auslegen
c)
Landwirtschaft etw. bei der Aussaat im richtigen Abstand in die Erde bringen, legen
BEISPIEL:
Saatgut, Kartoffeln, Mais auslegen
d)
Technik etw. in die für die Funktion erforderliche Lage bringen
BEISPIEL:
Leitungen, Kabel, eine Zündschnur auslegen
2.
⟨etw. mit etw. auslegen⟩etw. mit etw. versehen
a)
den Fußboden eines Raumes mit etw. bedecken
BEISPIELE:
einen Stall mit Stroh auslegen
die ganze Wohnung war mit Teppichen ausgelegt
b)
etw. mit etw. verkleiden, täfeln
BEISPIELE:
eine Wand mit Fliesen, eine Decke mit Holz auslegen
ein mit Steinplatten ausgelegter Hof
Die ansteigenden Wege sind mit breiten Granitquadern ausgelegt [F. WOLFGrenze5,39]
c)
einen Gegenstand mit etw. Eingelegtem verzieren
BEISPIELE:
eine Schatulle mit Edelsteinen, einen Tisch mit Perlmutter auslegen
eine mit Juwelen reich ausgelegte Kassette
ein großes Spielbrett, dessen Felder mit verschiedenfarbigen Hölzern ausgelegt sind [G.
HERMANNWordelmann150]
3.
eine Summe, die später zurückerstattet wird, einstweilig
für jmdn. bezahlen
BEISPIELE:
Geld, Porto auslegen
Dann erlaubst du, daß ich die Kleinigkeit auslege [TH. MANNBuddenbrooks1,691]
4.
etw. deutend erklären, ausdeuten, interpretieren
BEISPIELE:
einen Traum auslegen
die Bibel, einen Text, ein Gesetz (verschieden, richtig, falsch) auslegen
etw. in einer bestimmten Art deuten, auffassen
BEISPIELE:
jmds. Benehmen, Handlung gut, schlecht auslegen
eine Äußerung zu jmds. Vorteil auslegen
jmds. Verhalten als Gleichgültigkeit, Schwäche, Angst, Trotz auslegen
nun werde ihm seine Höflichkeit als Unterwürfigkeit ausgelegt [RIC. HUCHDreißigjähr.
Krieg1,31]
5.
Sport etw. in die zweckmäßige, richtige Lage und Richtung bringen
a)
Rudern
BEISPIEL:
die Ruder auslegen (= in die für das Gleichgewicht des Bootes erforderliche Lage
bringen)
⟨sich auslegen⟩sich mit dem Körper weit vorbeugen
BEISPIEL:
die Ruderer legten sich mächtig aus
b)
Segelfliegen das Startseil in die zum Start erforderliche Lage bringen
BEISPIEL:
[das Startseil] wurde eingehakt und ausgelegt [HAUSM.Überfall200]
6.
den Aufbau einer Maschine für einen bestimmten Zweck
Technik 
konstruktiv festlegen
BEISPIELE:
der Wagen ist für 1,75 Tonnen Nutzlast ausgelegt
das Elektrizitätswerk nutzt seine auf 50 000 Kilowatt ausgelegte Kapazität voll aus
7.
landschaftlich, umgangssprachlich zunehmen, dick werden
BEISPIELE:
er hat mächtig ausgelegt
Ich habe ... dreißig Pfund zugenommen. Ich habe auf eine mir selber unbegreifliche
Weise ›ausgelegt‹ [G. HAUPTM.2,539]