Sie sind auf Seite 1von 980

S A M M L U N G T U S C U L U M

In Tusculum, vor den Toren Roms,

hatte Cicero sein Landhaus.

In Zeiten der M u ß e , aber auch

der politischen Isolation, zog er sich

dorthin zurück.

Tusculum wurde zum Inbegriff fur

Refugium, für Muße, für wertvolle

Fluchten aus einem fordernden Alltag.

In der ersten Phase des

Rückzugs aus der Politik schrieb

Cicero in Tusculum die sogenannten

Tuskulanen, eine lateinische

Einführung in die Welt

der (griechischen) Philosophie.

Herausgeber:

Niklas Holzberg

Rainer Nickel

Karl-Wilhelm Weeber

Rfrnharrl 7.immprmann
HOMER

ILIAS

Griechisch- deutsch

Übertragen von Hans Rupé


Mit Urtext, Anhang und Registern

16. Auflage 2013

AKADEMIE VERLAG
Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibhothek
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation
in der Deutschen Nationalbibliografie;
detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über
http://dnb.d-nb.de abrufbar.

16. Auflage 2 0 1 3

© Akademie Verlag G m b H , Berlin 2 0 1 3

Ein U n t e r n e h m e n von De Gruyter

www.akademie-verlag.de

Das Werk einschließlich aller Abbildungen ist urheberrechtlich


geschützt Jede Verwertung außerhalb der Grenzen des
Urheberrechtsgesetzes ist o h n e Z u s t i m m u n g des Verlages
unzulässig u n d strafbar. Das gilt insbesondere fair
Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen u n d die
Einspeicherung u n d Bearbeitung in elektronischen Systemen.

Einbandgestaltung: Gabriele Bürde, Berlin


Druck und Bindung: Pustet, Regensburg

Dieses Papier ist alternngsbestandig nach D I N ISO 9 7 0 6

ISBN 978-3-05-006389-8
INHALT

T e x t und Übersetzung 6

Anhang 865

Kritik der Homerkritik 865

W e l t b i l d der Ilias 874

F o r m p r i n z i p der Ilias 882

Aufbau des Ganzen 896

H o m e r in der Geschichte 903

N a c h w o r t zur 11. A u f l a g e 908

A u s g e w ä h l t e Literatur 912

Stammbäume 915

Namenregister 918

Sachregister 969
ΙΛΙΑΔΟΣ A
λοιμός μήνις

Μήνιν άειδε, θεά, Πηληΐάδεω Ά χ ι λ ή ο ς


ούλομένην, ή μυρί' Ά χ α ι ο ϊ ς άλγε' έθηκε,
πολλάς δ' ΐφθίμους ψυχάς "Α ι δι προίαψεν
ήρώων, αυτούς δέ έλώρια τεϋχε κύνεσσιν
οίωνοΐσΐ τε δαϊτα, Διός δ' έτελείετο βουλή,
έξ ού δή τά πρώτα διαστήτην έρίσαντε
' Ατρεΐδης τε ¿¿ν α ξ ανδρών καί δϊος Άχιλλεύς.
τις τ' &ρ σφωε θεών ξυνέηκε μάχεσθαι;
Λητούς και Διός υιός. ό γάρ βασιλήι χολωθείς
νοϋσον άνά στρατόν ώρσε κακήν, όλέκοντο δέ λαοί,
οΰνεκα τον Χρύσην ήτίμασεν άρητηρα
'Ατρεΐδης. δ γάρ ήλθε θοάς έπί νήας ' Α χ α ι ώ ν
λυσόμενός τε θύγατρα φέρων τ' άπερείσι' átroivs,
στέμματ' έχων έν χερσίν έκηβόλου 'Απόλλωνος
χρυσέω άνά σκήπτρω, καί λίσσετο πάντας 'Αχαιούς,
Ά τ ρ ε ΐ δ α δέ μάλιστα δύω, κοσμήτορε λαών"
, , Ά τ ρ ε ΐ δ α ι τε καί άλλοι έυκνήμιδες 'Αχαιοί,
ύμΐν μέν θεοί δοΐεν 'Ολύμπια δώματ' ίχοντες
έκπέρσαι Πριάμοιο πόλιν, έύ δ' οίκαδ' Ικέσθαι'
παϊδα δ' έμοί λύσαιτε φίλη ν, τά τ ' όίποινα δέχεσθαι
άζόμενοι Διός υίόν έκηβόλον Α π ό λ λ ω ν α . "
ί ν θ ' άλλοι μέν πάντες έπευφήμησαν 'Αχαιοί
αίδεϊσθαί θ ' Ιερήα καί άγλαά δέχθα· άποινα -
άλλ' οΰκ Ά τ ρ ε ΐ δ η Άγαμέμνονι ήνδανε θ υ μ ψ ,
αλλά κακώς άφίει, κρατερόν δ' έπί μϋθον έτελλε'
,,μή σε, γέρον, κοίλησιν έγώ παρά νηυσΐ κιχείω
ή νϋν δηθύνοντ' ή ύστερον αΰτις ιόντα,
μή νύ τοι ού χραίσμη σκήπτρον καί στέμμα θεοϊο.
την δ" έγώ ού λύσω" πρίν μιν καί γήρας Ιπεισιν
ήμετέρω ένΐ οίκω, έν " Α ρ γ ε ί , τηλόθι πάτρης,
Ιστόν έποιχομένην καί έμόν λέχος άντιόωσαν.
άλλ' Γθι, μή μ ' έρέθιζε, σαώτερος ώς κε νέηαι."
ERSTER GESANG
Die P e s t im L a g e r und d e r Z o r n des A c h i l l e u s

Singe, Göttin, den Zorn des Peleiaden Achilleus,


Der zum Verhängnis unendliche Leiden schuf den Achaiern
Und die Seelen so vieler gewaltiger Helden zum Hades
Sandte, aber sie selbst zum Raub den Hunden gewährte
Und den Vögeln zum Fraß — so wurde der Wille Kronions
Endlich erfüllt —, nachdem sich einmal im Zwiste geschieden
Atreus' Sohn, der Herrscher des Volks, und der edle Achilleus.
Wer von den Göttern reizte sie auf zu feindlichem Hader?
Zeus' und Letos Sohn. Denn dieser zürnte dem König,
Sandte verderbliche Seuche durchs Heer, und es sanken die Völker,
Weil der Atride den Priester des Gottes hatte beleidigt,
Chryses; er war zu den schnellen Schiffen Achaias gekommen,
Freizukaufen die Tochter, und bot unendliche Buße,
Hielt in den Händen die Binde des treffenden Phoibos Apollon
Oben am goldenen Stab und beschwor die Danaer alle,
Doch die Atriden zumeist, die beiden Lenker der Völker:
Atreus' Söhne und all' ihr heliumschienten Achaier,
Euch verleihe die Macht der Unsterblichen auf dem Olympos,
Priamos' Stadt zu vernichten und wohl nach Hause zu kehren;
Aber die Tochter gebt mir frei und nehmet die Buße,
Heget Furcht vor dem Sohne des Zeus, dem Schützen Apollon!
Alle stimmten ihm zu die andern Achaier und rieten,
Ehrend den Priester zu scheun und die reiche Buße zu nehmen.
Nur Agamemnon gefiel ea nicht, dem Sohne des Atreus,
Sondern mit Schimpf entließ er den Alten und schmähte ihn drohend:
Daß ich nimmer, o Greis, bei den räumigen Schiffen dich treffe,
Weder jetzt verweilend, noch wiederkehrend in Zukunft I
Kaum sonst möchte dir helfen der Stab und die Binde des Gottosi
Jene lös' ich dir nicht, und eher noch naht ihr das Alter,
Wann sie in unserem Haus in Argos, fern von der Heimat,
Mir als Weberin dient und meines Lagers Genossini
Gehe denn, reize mich nicht, auf daß du heil mir davonkommst!
8 1Λ ΙΑΔ ΟΣΑ

ώς έφατ', έδδεισεν δ' ό γέρων και έπείθετο μύί>ω,


βή δ' άκέων παρά θινα πολυφλοίσβοιο θαλάσσης.
πολλά δ* έπειτ' άττάνευθε χιών ήραθ' 6 γεραιδς
Άπόλλωνι άνχκτι, τόν ήύκομος τέκε Λητώ"
,,κλΰθΐ μευ, άργυρότοξ', δς Χρύσην άμφιβέβηκας
ΚΙλλαν τε ζαθέην Τενέδοιό τε Τφι άνάσσεις,
Σμινθεΰ, εΐ ποτέ τοι χαρίεντ' έπΐ νηόν έρεψα,
ή εΐ δή ποτέ τοι κατά πίονα μηρΐ' ϊκηα
ταύρων ήδ' αιγών, τόδε μοι κρήηνον έέλδωρ*
τείσειαν Δαναοί έμά δάκρυα σοϊσι βέλεσσιν."
ώς έφατ* ευχόμενος, του 8' έκλυε Φοίβος 'Απόλλων,
βή δέ κατ' Ούλύμποιο καρήνων χωόμενος κήρ,
τόξ' ώμοισιν έχων άμφηρεφέα τε φαρέτρην.
έκλαγξαν δ' άρ' ¿ιστοί έπ* ώμων χωομένοιο,
αύτοΰ κινηθέντος· ó δ' ήιε νυκτΐ έοικώς.
έζετ' έπειτ' άπάνευθε νεών, μετά δ* Ιόν έηκε"
δεινή δέ κλαγγή γένετ' άργυρέοιο βιοΐο.
ούρήας μέν πρώτον έπφχετο καΐ κύνας άργούς,
αύτάρ έπειτ' αύτοΐσι βέλος έχεπευκές έφιείς
βάλλ' - αΐεΐ δέ πυραΐ νεκύων καίοντο θαμειαί.
έννημαρ μέν άνά στρατόν φχετο κήλα θεοΐο,
τή δεκάτη δ' άγορήνδε καλέσσατο λαόν Άχιλλε
τψ γαρ έπΐ φρεσΐ θήκε θεά, λευκώλενος "Ηρη·
κήδετο γαρ Δαναών, δτι fia θνήσκοντας όράτο.
οί δ' έπεί οΰν ήγερθεν δμηγερέες τ ' έγένοντο,
τοϊσι δ' άνιστάμενος μετέφη πόδας ώκυς ' Αχιλ>
,,'Ατρεΐδη, νυν άμμε παλιμπλαγχθέντας όΐω
άψ άπονοστήσειν, εΐ κεν θάνατόν γε φύγοιμεν,
εί δή όμοΰ πόλεμός τε δαμφ καΐ λοιμός 'Αχαιοί
άλλ' άγε δή τινα μάντιν έρείομεν ή Ιερήα,
ή καΐ ¿νειροπόλον, καΐ γάρ τ ' βναρ έκ Διός έστι
δς κ' είποι, δ τι τόσσον έχώσατο Φοίβος Άπόλ,
εϊτ' 4ρ' δ γ' εύχωλής έπιμέμφεται είθ* έκατόμβ
at κέν πως άρνών κνίσης αΙγών τε τελείων
βούλεται άντιάσας ήμϊν άπό λοιγόν άμϋναι."
ήτοι δ γ' ώς ειπών κατ' άρ' έζετο, τοϊσι δ' ά ι - τ η
Κάλχας Θεστορίδης, οίωνοπόλων δχ' άριστος,
δς ήδη τά τ ' έόντα τά τ ' έσσόμενα πρό τ ' έόντα
ERSTER GESANG 9
Also sprach er; der Greis erschrak und gehorchte der Rede.
Schweigend ging er am Ufer des lauterbrausenden Meeres;
Doch als er weiter entfernt nun wandelte, flehte der Alte
Eifrig zum Herrscher Apollon, dem Sohne der lockigen Leto:
Höre mich, Gott, der du Chrysa mit silbernem Bogen umwandelst
Samt der heiligen Killa, und Tenedos mächtig beherrschest,
Smintheus! Hab' ich dir j e überdacht den prangenden Tempel,
Oder hab' ich dir j e von erlesenen Farren und Ziegen
Fette Schenkel verbrannt, so gewähre mir dieses Verlangen:
Räche mit deinem Geschoß meine Tränen an Dañaos' Söhnen!
Also rief er betend; ihn hörte Phoibos Apollon;
Schnell von den Höhn des Olympos enteilte er, zürnenden Herzens,
Ober der Schult : len Bogen und ringsverschlossenen Köcher.
Hell umklirrten " Pfeile dem zürnenden Gotte die Schultern,
W i e er selbst si ι bewegte, der düsteren Nacht zu vergleichen.
Fern von den Sc < fen setzt' er sich nun und schnellte den Pfeil ab,
Und ein schreck: :ier Klang entscholi dem silbernen Bogen.
Maultiere nur e irt' er zuerst und hurtige Hunde,
Dann aber gege) ie selbst die bitteren Pfeile gerichtet,
Schoß e r : rastlr ;>rannlen die Totenfeuer in Menge.
Schon neun 1 ; durchflogen das Heer die Geschosse des Gottes,
Aber am zehntr : berief des Volkes Versammlung Achilleus;
Also bewegte sei' ìlerz die lilienarmige Here,
Denn sie litt un : r Danaer Volk, die Sterbenden schauend.
Als sie nun sich • rsammelt in dichtgeschlossenen Reihen,
Trat hervor um: egann vor den Männern der schnelle Achilleus:
Atreus' Sohn . in denk' ich, wir ziehen, geschlagen von Irrsal,
Wieder nach II; ; zurück, wofern wir entrinnen dem Tode,
Weil j a der Kr und die Seuche zugleich die Achaier bezwingen.
Auf denn! frag • wir einen der Opferer oder der Seher
Oder den Trauir. künder — von Zeus auch kommen die Träume —,
Der uns melde, rum sich also erzürnte Apollon,
Sei's daß versäu ; Gelübde, daß Sühnhekatomben ihn kränken,
Ob er vielleicht i r Lämmer Gedüft und erlesener Ziegen
Erst zum Opfer • gehrt, bevor er uns hilft vom Verderben!
Also sprach c ' nd setzte sich; unter den Männern erhob sich
Kalchas, der Th :· - oride, der weiseste Vogeldeuter,
Der erkannte, » • ist, was sein wird oder zuvor war,
IO i Λ¡ AΔΟΣ Λ

καΐ νήεσσ' ήγήσατ' 'Αχαιών "Ιλιον είσω


ήν διά μαντοσύνην, τήν οί πόρε Φοίβος 'Απόλλων ·
δ σφιν έύ φρονέων άγορήσατο και μετέειπεν '
,,ώ Άχιλεΰ, κέλεαί με, διίφιλε, μι>θήσασθαι
μήνιν 'Απόλλωνος, έκατηβελέταο άνακτος-
τοιγάρ έγών έρέω, σύ δέ σύνθεο καί μοι δμοσσον
ή μέν μοι πρόφρων &πεσιν καί χερσίν άρήξειν.
ή γάρ όίομαι άνδρα χολωσέ(ΐεν, δς μέγα πάντων
'Αργείων κρατέει καί ol πείθονται 'Αχαιοί,
κρείσσων γαρ βασιλεύς, δτε χώσεται άνδρΐ χέρηΐ"
εΓ περ γάρ τε χόλον γε καί αύτημαρ καταπέψη,
άλλά τε καί μετόπισθεν έχει κότον, δφρα τελέσση,
έν στήθεσσιν έοϊσι. σύ δέ φράσαι, ε( με σαώσεις."
τόν δ' άπαμειβόμενος προσέφη πόδας ώκύς Άχιλλεύς"
,,θαρσήσας μάλα είπέ θεοπρόπιον, δ τι οϊσθα'
ού μά γάρ 'Απόλλωνα διίφιλον, ώ τε σύ, Κάλχαν,
εύχόμενος Δαναοΐσι θεοπροπίας άναφαίνεις,
οΰ τις έμεϋ ζώντος καί έπΐ χθονί δερκομένοιο
σοΙ κοίλης παρά νηυσΐ βαρείας χείρας έποίσει
συμπάντων Δαναών, ούδ' ήν 'Αγαμέμνονα εϊπης,
δς νϋν πολλόν άριστος 'Αχαιών εΰχεται είναι."
καί τότε δή θάρσησε καί ηύδα μάντις άμύμων
,,οΰτ' άρ* δ γ' εΰχωλης έπιμέμφεται οδθ' έκατόμβης,
άλλ' ένεκ' άρητηρος, δν ήτίμησ' 'Αγαμέμνων
ούδ* άπέλυσε θύγατρα καί οΰκ άπεδέξατ' άποινα,
τοΟνεκ' δλγε' έδωκεν έκηβόλος ήδ' ί τ ι δώσει,
ούδ' δ γε πρίν Δαναοΐσιν άεικέα λοιγδν άπώσει,
πρίν γ* άπό πατρί φίλιρ δόμεναι ίλικώπιδα κούρην
άπριάτην άνάποινον, δγειν θ* Ιερήν ¿κατόμβην
ές Χρύσην τότε χέν μιν ίλασσάμενοι πεπίθοιμεν."
ήτοι δ γ' ώς είπών κατ' &ρ' ίζετο, τοΐσι δ' ανέστη
ήρως Άτρεΐδης εύρύ κρείων Αγαμέμνων
άχνύμενος· μένεος Sì μέγα φρένες άμφιμέλαιναι
πίμπλαντ', βσσε δέ ol πυρί λαμπετόωντι έίκτην.
Κάλχαντα πρώτιστα κάκ' όσσδμενος προσέειπε*
,,μάντι κακών, οδ πω ποτέ μοι τό κρήγυον είπας·
alci τοι τά κάκ' έστί φίλα φρεσΐ μαντεύεσθαι,
έσθλδν δ* ούτε τί πω είπας ίπος οΰτ' έτέλεσσας.
ERSTER GESANG II

Der gen Ilion auch der Danaer S c h i f f e geleitet


K r a f t seiner Wahrsagerkunst, d e r Gabe Phoibos Apollons.
Dieser begann mit Bedacht und redete vor der Versammlung:
O Achilleus, du heißt mich, du Zeusgesegneter, deuten
Phoibos A po lions Zorn, des immer t r e f f e n d e n Herrschers.
W o h l will ich Rede dir stehen, doch du vernimm es und schwöre,
D a ß d u gewiß willfährig mit W o r t und Händen m i r helfest.
Denn ich f ü r c h t e zu kränken den Mann, der mächtigen Ansehns
Argos' Völker beherrscht, und dem die Achaier gehorchen.
Stärker ist ja der König, der zürnt dem geringeren Manne.
W e n n er den bitteren Groll auch verbeißt am nämlichen Tage,
Heimlich trägt er ihn doch beständig im Busen verborgen,
Bis er ihn endlich gekühlt. Erwäg's d r u m , willst du mich schützen?
I h m erwiderte drauf und sprach der schnelle Achilleus:
Sei getrost und erkläre den Götterwink, den d u e r f u h r e s t .
Denn bei Apollon, dem Liebling des Zeus, zu welchem du, Kalchas,
Betest, wann du die W i n k e der Götter den Danaern kündest:
Keiner, solang ich leb' und das Licht auf Erden noch schaue,
Soll bei den räumigen S c h i f f e n mit frevelnder Hand dich berühren
Unter den Danaern allen! und nenntest du selbst Agamemnon,
Der sich erhaben r ü h m t vor allem Volk der Achaier!
D r a u f ermutigte sich und begann der untadlige Seher:
Nicht versäumte Gelübde und O p f e r kränken Apollon,
Sondern er zürnt um den Priester, den ihm Agamemnon entehrte,
Weil er die Tochter behielt und die reiche B u ß e verschmähte:
D a r u m gab uns der T r e f f e n d e Leiden und wird sie noch geben.
E h e r gewährt er den Danaern nicht vom Verderben Erlösung,
Bis man dem liebenden Vater die freudigblickende J u n g f r a u
Hingibt ohne Entgelt und mit heiliger Sühnhekatombe
Heim gen Chrysa geleitet. So könnten wir Gnade gewinnen.
Also sprach er und setzte sich; unter den Männern erhob sich
Atreus' Sohn, der Held und Völkerfürst Agamemnon,
T r a u e r n d ; es schwoll sein Herz, umdunkelt von heftigem G r i m m e ,
Und wie loderndes F e u e r erglänzten zornig die Augen.
Gegen Kalchas zuerst mit drohendem Blicke begann e r :
Unglücksseher, d u hast m i r noch nie zur F r e u d e gesprochen !
I m m e r f o r t n u r lockt dich dein Herz, das Böse zu künden!
Gutes hast du noch nimmer gesprochen oder vollendet!
12 1ΛΙΛΔ0Σ A

καΐ νυν έν Δαναοϊσι θεοπροπέων άγορεύεις,


ώς δή τοΰδ' ίνεκά σφιν έκηβόλος δλγεα τεύχει,
οδνεκ' έγώ κούρης Χρυσηίδος άγλά' άποινα
οΰκ έθελον δέξασθαι, έπεί πολύ βούλομαι αύτήν
οίκοι έχειν. και γάρ Κλυταιμνήστρης προβέβουλα,
κουριδίης άλόχου, έπεί οί> έθέν έστι χερείων,
ού δέμας ούδέ φυήν, οΰτ' άρ φρένας ούτε τι έργα.
άλλά καί ώς έ&έλω δόμεναι πάλιν, εί τό γ' άμεινον
βούλομ' έγώ λαόν σων έμμεναι ή άπολέσθαι.
αύτάρ έμοί γέρας αύτίχ' έτοιμάσατ', δφρα μή οίος
Άογείων άγέραστος έω, έπεί. ούδέ έοικε"
λεύσσετε γάρ τό γε πάντες, δ μοι γέρας έρχεται άλλη."
τον δ' ήμείβετ' έπειτα ποδάρκης διος Άχιλλεύς -
,,Άτρείδη κύδιστε, φιλοκτεανώτατε πάντων,
πώς γάρ τοι δώσουσι γέρας μεγάθυμοι 'Αχαιοί;
ούδέ τί που Ιδμεν ξυνήια κείμενα πολλά,
άλλα τά μέν πολίων έξεπράθομεν, τά δέδασται,
λαούς δ' ούκ έπέοικε παλίλλογα ταϋτ' έπαγείρειν.
άλλα σύ μεν νϋν τήνδε θεώ πράες' αύτάρ 'Αχαιοί
τριπλή τετραπλή τ' άποτείσομεν, at κέ ποθι Ζεύς
δωσι πόλιν Τροίην εύτείχεον έξαλαπάξαι."
τον δ' άπαμειβόμενος προσέφη κρείων 'Αγαμέμνων
,,μή δή οΰτως, άγαθός περ έών, θεοείκελ' Άχιλλεΰ,
κλέπτε νόω, έπεί ού παρελεύσεαι ούδέ με πείσεις,
ή έΟέλεις, δφρ' αύτί>ς έχης γέρας, αύτάρ έμ' αΰτως
ήσθαι δευόμενον, κέλεαι δέ με τήνδ' άποδοϋναι;
άλλ' εί μέν δώσουσι γέρας μεγάθυμοι 'Αχαιοί,
αρσαντες κατά θυμόν, δπως άντάξιον έσται -
εί δέ κε μή δώωσιν, έγώ δέ κεν αύτός έλωμαι
ή τεόν ή ΑΓαντος Ιών γέρας, ή Όδυσηος
αξω έλών' ό δέ κεν κεχολώσεται, δν κεν (κωμαι.
άλλ' ήτοι μέν ταϋτα μεταφρασόμεσθα καΐ αύτις,
νϋν δ' άγε νηα μέλαιναν έρύσσομεν εις δλα δΐαν,
έν δ' έρέτας έπιτηδές άγείρομεν, ές δ' έκατόμβην
θείομεν, άν δ' αύτήν Χρυσηίδα καλλχπάρηον
βήσομεν" είς δέ τις άρ^ός άνήρ βουληφόρος έστω,
ή Αίας ή 'Ιδομενεύς ή δϊος 'Οδυσσεύς
ήέ σύ, Πηλείδη, πάντων έκπαγλότατ' άνδρών,
ERSTER GESANG 13
Jetzt auch meldest du hier und weissagst vor den Achaiern,
Darum habe dem Volke der Treffende Leiden bereitet.
Weil ich f ü r Chrises' Tochter die köstliche Gabe der Buße
Anzunehmen verwarf, lind freilich, lieber behielt' ich
Mir zu Hause das Kind, denn höher als Klytaimnestra,
Meiner Jugend Vermählte, selbst schätz' ich sie; weder geringer
Ist sie an Wuchs und Gestalt, noch an Geist und künstlichen Werken.
Dennoch geb' ich sie willig zurück, erscheint es euch besser.
Lieber will ich die Rettung des Volkes als sein Verderben.
Aber schafft mir sogleich ein Geschenk, auf daß ich allein nicht
Ohne Geschenk sei unter dem Volk ; nie wäre das schicklich !
Seht ihr doch alle, mir geht die Ehrengabe verloren.
Ihm erwiderte drauf der edle schnelle Achilleus:
Ruhmvoller Atreussohn, in Habgier unübertroffen!
Wie wohl sollten ein Ehrengeschenk die Achaier dir geben?
Nirgend wissen wir wo von reichen gemeinsamen Schätzen,
Sondern soviel wir aus Städten erbeuteten, kam zur Verteilung,
Und nicht ziemt es den Völkern, das einzelne wieder zu sammeln.
Gib sie denn f r e i zur Ehre des Gotts; wir Achaier geloben,
Dreifach und vierfach sie dir zu ersetzen, wenn Zeus uns begnadet,
Troja, die festgemauerte Stadt, von der Erde zu tilgen.
Ihm entgegnete drauf der gewaltige Fürst Agamemnon:
Hege nicht Trug, wie tapfer du seist, gottgleicher Achilleus I
Nimmer wirst du mit List mich bestricken oder bereden!
W i e ? du verlangst ein Ehrengeschenk, indessen ich selber
Sitze, des meinen beraubt, und gebietest mir, frei sie zu geben?
Wohl! wenn ein Ehrengeschenk die hochgesinnten Achaier
Meinem Willen erlesen, zum angemess'nen Ersätze!
Aber geben sie nichts, dann geh' ich selber und hol' es,
Deines alsdann oder Ajas' Geschenk oder das des Odysseus
Hol' ich hinweg; der wird wohl zürnen, welchem ich nahe!
Aber ein anderes Mal laßt uns darüber beraten.
Auf nun, zieht ein schwärzliches Schiff in die heiligen Fluten
Und bemannt es genügend mit Ruderern, aber die Ladung
Sei die Sühnhekatombe, und Chryses" rosige Tochter
Führet hinein, und Gebieter des Schiffs sei der Könige einer:
Ajas oder Idomencus oder der edle Odysseus,
Oder Pelide, du selbst, du schrecklichster unter den Männern,
14 ΙΛΙΛάΟΣ A

oçp' ή μ tv έκάεργον Ιλάσσεαι Upà £έξας."


τόν δ* àp' ύπόδρα ίδών προσέφη πόδας ώκύς Άχιλλεύς •
,,ώ μοι, άναιδείην έπιειμένε, κερδαλεόφρον,
πώς τίς τοι πρόφρων έπεσιν πείθηται "Αχαιών ΐ5°
ή όδόν έλθέμεναι ή άνδράσιν Ιφι μάχεσθαι;
ού γαρ έγώ Τρώων ένεκ' ήλυθον αίχμητάων
δεϋρο μαχησόμενος, έπεί ού τΐ μοι αΐτιοί είσιν
ού γάρ πώ ποτ' έμάς βοϋς ήλασαν ούδέ μέν ίππους,
ούδέ ποτ' έν Φθίγ) έριβώλακι βωτιανείρη "55
καρπόν έδηλήσαντ', έπεί ή μάλα πολλά μεταξύ,
οϋρεά τε σκιόεντα θάλασσά τε ήχήεσσα 4
άλλα σοί, ώ μέγ' αναιδές, <ίμ' έσπόμεθ', 8φρα σύ χαίρης,
τιμήν άρνύμενοι Μενελάω σοί τε, κυνώπα,
ττρόζ Τ ρ ώ ω ν των oú τι μετατρέπη ούδ' άλεγίζεις· ιόο
καΐ δή μοι γέρας αύτός άφαιρήσεσθαι άπειλεϊς,
ω έπι πολλά μόγησα, δόσαν δέ μοι υΐες 'Αχαιών,
ού μέν σοί ποτέ Ισον έχω γέρας, όππότ" 'Αχαιοί
Τρώων έκπέρσωσ' εδ ναιόμενον πτολίεθρον
άλλά τό μέν πλειον πολυάικος πολέμοιο ι6s
χείρες έμαΐ διέπουσ' " άτάρ ήν ποτε δασμός Ικηται,
σοί το γέρας πολύ μείζον, έγώ δ' όλίγον τε φίλον τε
έρχομ' έχων έπί νηας, έπεί κε κάμω πολεμίζων.
νϋν δ' είμι Φθίηνδ', έπεί ή πολύ φέρτερόν έστιν
οϊκαδ* ίμεν σύν νηυσΐ κορωνίσιν, ούδέ σ' όίω ι ?ο
ένθάδ' άτιμος έών άφενος καΐ πλοϋτον άφύξειν."
τόν δ' ήμείβετ' έπειτα £ν<ζξ άνδρών 'Αγαμέμνων
,,φεϋγε μάλ', ε( τοι θυμός έπέσσυται, ούδέ σ' ϊ γ ω γ ε
λίσσομαι εϊνεκ' έμεϊο μένειν παρ' ίμοιγε καΐ άλλοι,
οί κέ με τιμήσουσι, μάλιστα δέ μητίετα Ζεύς. i7s
έχθιστος δέ μοί έσσι διοτρεφέων βασιλήων
αίεΐ γάρ τοι ϊρις τε φίλη πόλεμοι τε μάχαι τε.
εί μάλα καρτεράς έσσι, θεός που σοί τό γ ' έδωκεν.
οϊκαδ' Ιών σύν νηυσί τε σης καΐ σοΐς ίτάροισι
Μυρμιδόνεσσιν 4νασσε, σέθεν δ' έγώ ούκ άλεγίζω, ιβο
ούδ' &θομαι κοτέοντος" άπειλήσω δέ τοι ώδε'
ώς ί μ ' άφαιρεΐται Χρυστ,ίδα Φοίβος 'Απόλλων,
τήν μέν έγώ σύν νηί τ' έμη καΐ έμοΐς έτάροισιν
πέμψω, έγώ δέ κ' άγω Βρισηίδα καλλιπάρηον
ERSTER GESANG 15
Daß du den Treffenden uns durch beilige Opfer besänftigst!
Finster blickend entgegnete ihm der schnelle Achilleus:
Wehe, du tückischer Mann, von Unverschämtheit besessen!
Ist zu Willen dir wohl noch einer im Heer der Achaier,
Gilt's, einen Gang dir zu tun oder kühn mit Männern zu kämpfen?
Nicht um der Troer willen, der lanzenschwingenden, kam ich
Mit hierher in den Streit; sie haben ja nichts mir verschuldet.
Niemals haben sie mir die Rosse geraubt noch die Rinder,
Nie in Phthias scholligen, männernährenden Fluren
Mir die Früchte verletzt, indem uns waldige Berge
Trennen in weitem Raum und des Meeres tönende Brandung.
Dir nur, Unverschämtester, folgten wir, dir zu Gefallen ;
Nur Menelaos zu rächen und dich, du hündischer Frechling,
An den Troern! Das kümmert dich nicht, noch achtest du dessen!
Ja, du drohst mir sogar das Ehrengeschenk zu entreißen,
Das ich mir mühsam erwarb; ich dank' es den Söhnen Achaias!
Wird mir doch nie ein Geschenk wie das deine, sooft die Achaier
Line bevölkerte Stadt des troischen Volkes verheerten,
Sondern die schwerste Last des tobenden Schlachtengelümmels
Trag' ich mit meinem Arme, doch kommt zur Teilung es endlich,
Dein ist das größte Geschenk, und ich, mit wenigem fröhlich,
Kehre zurück zu den Schiffen, ermattet vom heftigen Kampfe.
Jetzt enteil' ich gen Phthia, denn weitaus lohnender ist es.
Heim mit denSchiffen zu ziehn,den geschweiften; nicht bin ich gesonnen,
Hier im Lager beschimpft, dir Güter und Schätze zu häufen I
Ihm erwiderte drauf der Völkerfürst Agamemnon:
Fliehe nur, wenn's dein Herz dir gebeut 1 Ich mag dich nicht bitten,
Mir zuliebe zu bleiben. Es warten noch andere viele,
Mich zu ehren, vor allem Zeus mit waltender Vorsicht!
Wahrlich, du bist mir verhaßt vor allen erleuchteten Herrschern!
Immer hast du den Zank nur geliebt und Krieg und Getümmel!
Bist du gewaltig, so hat ein Gott wohl die Kraft dir gegeben!
Kehre nur heim mitsamt den Schiffen und deinen Gefährten,
Myrmidonen beherrsche! mich kümmert wenig dein Schicksal.
Auch dein Grollen verseht' ich; vielmehr noch droh' ich dir also:
Weil mir Chryses" Tochter von Phoibos Apollon geraubt wird,
Werde ich diese mit meinem Schiff und meinen Genossen
Senden; doch hole ich dann die rosige Tochter des Briseus
ι6 I Α/ΛΑΟΣ A

αύτός ιών κλισίηνδε, τί> oòv γέρας, 8φρ' έύ είδης, ,8 s


δσσον φέρτερός είμι σέθεν, στυγέη 8έ καί 4λλος
ϊσον έμοί φάσθαι καΐ όμοιωθήμεναι άντην."
ώς φάτο- Πηλεΐωνι δ" δχος γένετ', èv Sé οι ήτορ
στήθεσσιν λασίοισι διάνδιχα μερμήριξεν,
ή δ γε φάσγανον όξύ έρυσσάμενος παρά μηροΰ >9°
τούς μέν άναστήσειεν, ό δ' Άτρείδην έναρίζοι,
ήε χόλον παύσειεν έρητύσειέ τε θυμόν.
ήος ο ταΰθ' ώρμαινε κατά φρένα καΐ κατά θυμόν,
ελκετο δ' έκ κολεοϊο μέγα ξίφος, ήλθε δ' Άθήνη
ούρϊνόθεν" -pò γάρ ήκε θεά, λευκώλενος "Ηρη. ·<)5
αμφω όμως θυμω φιλέουσά τε κηδομένη τε.
π τη δ' δπιθεν, ξανθής δέ κόμης ελε Πηλεΐωνα
&Εω φαινομένη, των δ' άλλων οΰ τις όρατο.
Μμβησεν δ' Άχιλεύς, μετά δ* έτράπετ', αύτίκα δ' έγνω
Παλλάδ' Άθηναίην δεινώ Sé ol 6ασε φάανθεν. aoo
καί μιν φωνήσας έπεα πτερόεντα προσηύδα"
,,τίπτ* αύτ', αίγιόχοιο Διός τέκος, είλήλουθας;
ή ίνα ϋβριν Ιδη 'Αγαμέμνονος Άτρεΐδαο;
άλλ* έκ τοι έρέω, τό δέ καΐ τελέεσθαι όίω"
ής ύπεροπλίησι τάχ* Äv ποτε θυμόν όλέσση." io¡
τόν δ* αυτέ προσέειπε θεά, γλαυκώπις Άθήνη"
,,ήλθον έγώ παύσουσα τό σόν μένος, at κε πίθηαι,
ούρανόθεν· πρό δέ μ' ήκε θεά, λευκώλενος "Ηρη,
άμφω όμως θυμφ φιλέουσά τε κηδομένη τε.
άλλ' άγε λήγ* έριδος, μηδέ ξίφος έλκεο χειρί" aio
άλλ' ήτοι ίπεσιν μέν όνείδισον, ώς έσεταί περ.
ώδε γάρ έξερέω, τό δέ καΐ τετελεσμένον έσται-
καί ποτέ τοι τρις τόσσα παρέσσεται άγλαά δώρα
υβριος είνεκα τήσδε' σύ δ* Ισχεο, πείθεο 8' ήμΐν."
τήν δ" άπαμειβόμενος προσέφη πόδας ώκύς Ά/ιλλεύς ' ai 5
,,χρή μέν σφωίτερόν γε, θεά, έπος είρύσσχσθαι,
καί μάλα περ θυμω κεχολωμένον* ώς γάρ άμεινον
δς κε θεοΐς έπιπείθηται, μάλα τ* έκλυον αύτού."
ή καί έπ' άργυρέη κώΐτη σχέθε χείρα βαρεϊαν,
άψ δ' ές κουλεόν ώσε μέγα ξίφος, ούδ' άπίθησε "ο
μύί><ο Άθηναίης· ή δ' Οΰλυμπόνδε βεβήκει
δώματ' ές αίγιόχοιο Διός μετά δαίμονας άλλους.
ERSTER GESANG 17

Selbst mir aus deinem Zelte, dein Ehrengeschenk: daß du lernest,


Wie viel höher ich sei als du, und ein anderer zage,
Gleich sich mir zu dünken und offen zu trotzen ins Antlitz 1
Also sprach er; da faßte Grimm den Peliden, und schwankend
Unter der zottigen Brust, erwog er im sorgenden Herzen,
Ob er, das schneidende Schwert alsbald von der Hüfte sich reißend,
Alle verjagen sollte und niederhaun den Atriden,
Oder stillen den Groll und die mutige Seele beherrschen.
Während er solches bei sich beriet in der Tiefe des Herzens
Und das gewaltige Schwert schon zückte, da nahte Athene
Fern vom Himmel, gesandt von der lilienarmigen Here,
Die um beide zugleich in liebender Seele besorgt war.
Hinter ihn trat sie und faßte am blonden Haar den Peliden,
Ihm allein sich enthüllend und keinem anderen sichtbar.
Und Achilleus erschrak und wandte sich: plötzlich erkannt' er
Pallas Athenes Gestalt; so furchtbar strahlte ihr Auge.
Da erhob er die Stimme und sprach die geflügelten Worte:
Tochter des wetterleuchtenden Zeus, was bist du gekommen?
Etwa den Frevel zu schauen des Atreussohns Agamemnon?
Wahrlich, ich sage dir jetzt, und sicherlich wird es vollendet:
Sein unbändiger Stolz wird einst noch das Leben ihm kosten!
Ihm erwiderte drauf die eulenäugige Göttin:
Deinen Zorn zu besänftigen, kam ich, ob du wohl hörtest,
Fern vom Himmel, gesandt von der lilienarmigen Here,
Die um beide zugleich in liebender Seele sich kümmert.
Aber wohlan, laß ruhen den Streit und das Schwert in der Scheide!
Aber mit Worten magst du ihn kränken, wie es dir einfällt!
Denn ich sage dir an, und das wird wahrlich vollendet:
Dreimal so herrliche Gaben empfängst du in künftigen Tagen
Wegen der heutigen Schmach. Drum f a ß dich und sei uns gehorsam!
Ihr entgegnete drauf und sprach der schnelle Achilleus:
Euer Wort, o Göttin, geziemt es wohl zu bewahren,
Welche Wut auch im Herzen sich hebt; denn solches ist besser.
Wer dem Gebote der Götter gehorcht, den hören sie wieder.
Sprach's und hemmte die nervige Hand am silbernen Hefte,
Stieß in die Scheide zurück das große Schwert und befolgte
Willig Athenes Geheiß, indessen sie selbst zum Olympos
Kam. an die Stätte des donnernden Zeus, zu den anderen Göttern.
ι8 ΙΛΙΛΔΟΣ A

Πηλείδης δ' έξαΰτις άταρτηροϊς έττέεσσιν


Άτρεΐδην προσέειπε, καΐ οΰ π ω λήγε χόλοιο"
,,οίνοβαρές, κυνός δμματ' έχων, κραδίην δ' έλάφοιο,
οΰτε ποτ' ές πόλεμον άμα λαώ θωρηχθήναι
οΰτε λόχονδ' Ιέναι σύν άριστήεσσιν 'Αχαιών
τέτληκας θυμω' τό δέ τοι κήρ είδεται είναι,
ή πολύ λώιόν έστι κατά στρατόν εύρύν 'Αχαιών
δώρ' άποαιρίϊσ&αι, δς τις σέθεν άντίον εϊπη'
δημοβόρος βασιλεύς, έπεί ούτιδανοϊσιν άνάσσεις'
ή γαρ Äv, Ά τ ρ ε ΐ δ η , νυν ύστατα λωβήσαιο.
άλλ' Εκ τοι έρέω καΐ έπΐ μέγαν δρκον όμοΰμαι -
val μά τάδε σκήπτρον, τό μέν ου ποτε φύλλα καΐ δζους
φύσει, έπεί δή πρώτα τομήν έν βρεσσι λέλοιπεν,
οΰδ' άναθηλήσει" περί γάρ (bá έ χαλκός έλεψε
φύλλα τε καΐ φλοιών' νυν αδτέ μιν υΐες 'Αχαιών
έν παλάμης φορέουσι δικασπάλοι, ol τε θέμιστας
πρός Διός είρύχται' δ δέ τοι μέγας έσσεται δρκος"
ή ποτ' Άχιλλήος ποθη ϊξεται ϋϊας 'Αχαιών
σύμπαντας- τότε δ' oö τι δυνήσεαι άχνύμενάς περ
χραισμεΐν, εύτ' άν πολλοί ύφ' Έ κ τ ο ρ ο ς άνδροφόνοιο
θνησκοντες πίπτωσι" συ δ' ϊνδοθι θυμόν άμύξεις
χωόμενος, δ τ ' άριστον 'Αχαιών ούδέν έτε'.σας."
ώς φάτο Πηλείδης, ποτΐ δέ σκήπτρον βάλε γαίη
χρυσείοις ήλοισι πεπαρμένον, Ιζετο δ' αύτός·
Άτρεΐδης δ* έτέρωθεν έμήνιε. τοΐσι δέ Νέστωρ
ήδυεπής άνόρουσε, λιγύς ΠυλΙων άγορητής,
του καΐ άπά γλώσσης μέλιτος γλυκίων £έεν αύδή.
τψ δ* ήδη δύο μέν γενεαΐ μερόπων άνθρώπων
έφθίαθ', oí ot πρόσθεν άμα τράφεν ή δ ' ¿γένοντο
έν Πύλω ήγαθέη, μετά δέ τριτάτοισιν άνασσεν.
δ σφιν έύ φρονέων άγορήσατο καΐ μετέειπεν "
,,ώ πάποι, ή μέγα πένθος Ά χ α ι ί δ α γα ι αν Ικάνει'
ή κεν γηθήσαι Πρίαμος Πριάμοιά τε παίδες,
δλλοι τε Τρώες μέγα κεν κεχαροΐατο θ υ μ φ ,
εΐ σφώιν τάδε πάντα πυθοίατο μαρναμένοιιν,
ot περί μέν βουλήν Δαναών, περί δ' έστέ μάχεσθαι.
άλλα πίθεσθ'· άμφω δέ νεωτέρω έστδν έμεϊο.
ήδη γάρ ποτ' έγώ καΐ άρείοσιν ήέ περ ύμϊν
ERSTER GESANG 19
Doch der Pelide begann mit erbitterten W o r t e n von neuem
AVider des Atrcus Sohn; noch könnt' er nicht rasten vom Zorne:
Trunkenbold, mit dem Blicke des Hunds und dem Mute des Hirsches!
Niemals weder zur Schlacht mit dem Volke zugleich dich zu rüsten
Noch zum Hinterhalte zu gehn mit den Edlen Achaias,
Hast du im Herzen gewagt! Das scheinen dir Schrecken des Todes!
Zwar behaglicher ist es, im weiten Heer der Achaier
Dem das Geschenk zu entwenden, der d i r zuwider gesprochen!
Volkvcrschlingcnder König! n u r nichtige Menschen beherrschst d u !
Ja, sonst hättest du wohl zura letztenmal heute gefrevelt!
Aber ich kündige jetzt und schwöre mit mächtigem E i d e :
W a h r l i c h , bei diesem Zepter, das niemals Blätter und Zweige
Wieder zeugt, sobald es den S t u m p f im Gebirge verlassen;
Nimmer sprießt es empor, denn ringsum schälte das Erz ihm
Blätter und Rinde hinweg; n u n tragen es Söhne Achaias
Hoch in der Hand, zum Zeichen des richtenden Amtes, das ihnen
Zeus bestimmte: So lautet, vernimm es, mein mächtiger Eidschwur!
Alle Söhne Achaias u m h e r soll Sehnsucht verzehren
NachAchilleus. Dann kannst du nicht helfen, wie sehr du dich härmest,
W e n n sie in Scharen dir sinken, vom männerwürgenden Hektor
Niedergestreckt, und tief in der reuigen Seele zernagt dich
G r a m , d a ß du also mißachtet den herrlichsten aller Achaier!
Also sprach der Pelide; zur E r d e warf er das Zepter,
Welches mit goldenen Nägeln geschmückt war, und setzte sich nieder.
Gegen ihn stand in W u t der Atride, doch eilend erhob sich
Nestor, hold im Gespräch, der tönende Redner von Pylos;
S ü ß e r als Honig f l ö ß ihm das klingende W o r t von der Zunge.
Dieser hatte schon zwei Geschlechter von sterblichen Menschen
Schwinden sehen, die einstens mit ihm erwuchsen und lebten.
F e r n in der heiligen Pylos, und jetzt beherrscht' e r das dritte.
Dieser begann mit Bedacht und redete vor der Versammlung:
W e h e , wie großes Leid bedroht das Land der Achaier!
Da wird Priamos Freude empfinden und Priamos' Söhne,
Auch das Volk der T r o e r wird hoch frohlocken im Herzen,
W e n n sie das alles gehört, wie ihr im Zank euch ereifert,
I h r , die ersten Achaier im Rat und die ersten im K a m p f e .
So gehorchet mir doch; ihr beide seid j ü n g e r , als ich bin!
F r ü h e r schon p f l o g ich Verkehr mit stärkeren Helden, als ihr seid.
20 ΙΛΙΛΔΟΣ A

άνδράσιν ώμίλησα, καί οΰ ποτέ μ' οΐ γ ' άθέριζον.


ού γάρ πω τοίους Ιδον άνέρας ούδέ Ιδωμαι,
οίον ΠειρΙθοόν τε Δρύαντά τε, ποιμένα λαών,
Καινέα τ* Έζάδιόν τε χαί άντίθεον Πολύφημον
Θησέα τ' Άίγεΐδην, έπιείκελον άθανάτοισι.
κάρτιστοι 8ή κείνοι έπιχθονίων τράφεν ανδρών ·
κάρτιστοι μέν έσαν καί καρτίστοις έμάχοντο,
φηρσίν όρεσκωοισι, καί έκπάγλως άπόλεσσαν.
καί μέν τοΐσιν έγώ μεθομίλεον έκ Πύλου έλθών,
τηλόθεν έξ άπίης γαίης" καλέσαντο γάρ c-ύτοί"
καί μαχόμην κατ' έμ' αύτόν έγώ - κείνοισι 8' άν Ά -ri
τών, ot νυν βροτοί είσιν έπιχθόνιοι, μα"/έοιτο;
καί μέν μευ βουλέων ξύνιεν πείθοντά τε μύθω.
αλλά πίθεσθε καί ΰμμες, έπεί πείθεσθαι άμεινον.
μήτε σύ τάνδ' αγαθός περ έών άποαίρεο κούρην,
άλλ' έα, ώς οί πρώτα 86σαν γέρας υΐες 'Αχαιών
μήτε σύ, Πηλείδη, θέλ' έριζέμεναι βασιλήι
άντιβίην, έπεί oö ποθ' όμοίης ϊμμορε τιμής
σκηπτοϋχος βασιλεύς, ω τε Ζεύς κΰδος ίδωκεν.
εΐ δέ σύ καρτεράς έσσι, θεά δέ σε γείνατο μήτηρ,
άλλ' όδε φέρτερός έστιν, έπεί πλεόνεσσιν άνάσσει.
Άτρεΐδη, σύ δέ παϋε τεόν μένος' αύτάρ ίγωγε
λίσσομ' Άχιλλήι μεθέμεν χόλο ν, δς μέγα πασιν
Ιρκος Άχαιοϊσιν πέλεται πολέμοιο κακοϊο."
τόν δ' άπαμειβόμενος προσέφη κρείων 'Αγαμέμνων
,,ναί δή ταϋτά γε πάντα, γέρον, κατά μοϊραν έειπες.
άλλ' όδ* άνήρ έθέλει περί πάντων ϊμμεναι άλλων,
πάντων μέν κρατέειν έθέλει, πάντεσσι δ' άνάσσειν,
πάσι 8έ σημαίνειν, & τιν' ού πείσεσθαι όίω.
εΐ δέ μιν αίχμητήν έθεσαν θεοί αίέν έόντες,
τοΰνεκά ol προθέουσιν όνείδεα μυθήσασθαι;"
τόν δ* Sp' ύποβλήδην ήμείβετο δΐος Άχιλλεύς ·
,,ή γάρ κεν δειλός τε καί ούτιδανός καλεοίμην,
εί δή σοί παν έργον ύπείξομαι, δττι κεν είπης"
άλλοισιν 8ή ταΰτ' έπιτέλλεο, μή γάρ ϊμοιγε
σήμαιν'· ού γάρ ί γ ω γ ' έτι σοι πείσεσθαι όίω.
άλλο δέ τοι έρέω, σύ δ* ένΐ φρεσΐ βάλλεο σήσι°
χερσί μέν ου τοι ίγωγε μαχήσομαι είνεκα κούρης
ERSTER GESANG 21

Dennoch säumten sie nie, mir die schuldige E h r e zu bieten 1


Solche Männer sah ich nicht mehr und erblicke sie schwerlich,
W i e Peirithoos war und Dryas, der H i r t e d e r Völker,
Kaineus, Exadios oder der göttliche Held Polyphemos
Oder des Aigeus Sohn, der götterähnliche Theseus.
Ja, das waren die stärksten der lebenden Erdebewohner,
W a r e n selber die stärksten und k ä m p f t e n n u n wider die stärksten,
W i d e r Kentauren der Berge, und Obten g r i m m i g Vernichtung.
Seht, zu diesen gesellte ich mich, da ich f e r n e von Pylos
Herkam, aus entlegenem Land, denn sie riefen mich selber,
Und ich k ä m p f t e das Meinige mit. Doch j e n e vermöchte
Niemand jetzt zu bekämpfen von heutigen Erdebewohnern.
Trotzdem hörten sie Rat von m i r und gehorchten dem W o r t e .
So gehorchet auch i h r ; denn Rat zu hören ist besser.
W e d e r du, wie mächtig du seist, nimm j e n e m die J u n g f r a u ,
Sondern laß, was ihm einst zum Danke verliehn die Achaier;
Noch auch du, Pelide, erhebe dich wider den König
So voll Trotz, da nimmer ein zeptertragender Herrscher
Ähnliche Ehren erwarb, den Zeus mit R u h m e verherrlicht.
Bist d u gewaltiger auch und entstammst einer göttlichen Mutter,
So hat jener die Macht, weil er größerem Volke gebietet.
Atreus' Sohn, bezähme den Zorn, und ich selbst will Achilleus
Flehen, d a ß er sein Herz besänftige; ist e r doch allen
Helden Achaias ein mächtiger Schutz im verderblichen Kriege!

I h m entgegnete drauf der gewaltige F ü r s t Agamemnon:


W a h r l i c h , alles, was du da sagst, o Greis, ist verständig!
Der da will aber stets den andern allen voran sein;
Allen will er gebieten im Heer und alle beherrschen,
Allen Gesetze erteilen, die niemand freilich beherzigt!
Gaben die ewigen Götter ihm K r a f t , die Lanze zu schwingen,
Stellen sie darum ihm f r e i , auch Schmähungen a u s z u r u f e n ?
Da unterbrach ihm die Rede der göttergleiche Achilleus:
Wirklich, ein Feigling und Wicht verdient' ich geheißen zu werden,
Gäbe ich fügsam in allem dir nach, soviel d u gebietest!
Anderen magst du solches befehlen, i c h aber dulde
Keinerlei Weisung von dir, und schwerlich w ü r d ' ich gehorchen!
Eines verkünd' ich dir noch, und d u beweg es im Herzen:
Niemals heb' ich die Hand, um wegen des Mädchens zu kämpfen,
22 ΙΛΙΑΔΟΣ Λ

οΰτε 3θΙ οδτε τω άλλω, έπεί μ' άφέλεσθέ γε δόντες ·


των 8" άλλων, ά μοί έστι θοη παρά νηΐ μελιίνγ), 3°°
των ούκ άν τι φέροις άνελών άέκοντος έμεϊο.
εΐ δ* άγε μήν πείρησαι, ίνα γνώωσι καί οίδε'
αΐψά τοι αίμα κελαινόν έρωήσει περί δουρί."
ώς τώ γ' άντιβίοισι μαχεσσαμένω έπέεσσιν
άνστήτην, λϋσαν 8' άγορήν παρά νηυσίν 'Αχαιών. 3°s
Πηλείδης μέν έπΐ κλισίας καί νηας έίσας
ήιε σύν τε Μενοιτιάδη καί οίς έτάροισιν.
Άτρεΐδης δ' άρα νηα θοήν αλαδε προέρυσσεν,
έν 8* έρέτας έκρινεν έείκοσιν, ές δ' έκατόμβην
βήσε θεω, άνά δέ Χρυσηίδα καλλιπάρηον 3"->
είσεν άγων" έν δ' άρχός ϊβη πολύμητις 'Οδυσσεύς.
οί μέν έπειτ' άναβάντες έπέπλεον υγρά κέλευ&α,
λαούς δ' Άτρεΐδης άπολυμαίνεσθαι άνωγεν.
ol δ' άπελυμαΐνοντο καί εις άλα λύματ' £[3άλλον,
ίρδον δ' Άπόλλωνι τεληέσσας έκατόμβας 3'5
ταύρων ήδ* αΙγών παρά θΐν' άλύς άτρυγέτοιο'
κνίση δ* ούρανόν Ικεν έλισσομένη περί καπνω.
ώς ol μέν τά πένοντο κατά στρατόν" ούδ' 'Αγαμέμνων
λήγ* ίριδος, τήν πρώτον έπηπείλησ' Άχιλήι,
άλλ' δ γε Ταλθύβιόν τε καί Εύρυβάτην προσέειπε, 32°
τώ ot ίααν κήρυκε καί ότρηρώ θεράποντε '
,,ίρχεσθον κλισίην Πηληιάδεω Άχιλήος·
χειρός έλόντ' άγέμεν Βρισηίδα καλλιπάρηον'
εί δέ κε μή δώησιν, έγώ δέ κεν αύτός £λωμαι
έλ&ών σύν πλεόνεσσι- τό ol καί £ίγιον ίσται." 335
ώς εΙπών προΐει, κρατερόν δ' έπΐ μϋθον έτελλε.
τώ 8* άέκοντε βάτην παρά θΐν* αλός άτρυγέτοιο,
Μυρμιδόνων δ' έπΐ τε κλισίας καί νηας Ικέσθην.
τόν δ* εδρον παρά τε κλισίη καί νηΐ μελαίνη
ήμενον ούδ" Spa τώ γε 18ών γήθησεν Άχιλλεύς. 33°
τώ μέν ταρβήσαντε καί αΐδομένω βασιλήα
στήτην, ούδέ τί μιν προβεφώνεον ούδ' έρέοντο-
αύτάρ 6 ίγνω ήσιν ένΐ φρεσΐ φώνησέν τε'
„χαίρετε, κήρυκες, Διός άγγελοι ήδέ καί άνδρών
άσσον (τ' - ού τί μοι 6μμες έπαίτιοι, άλλ' 'Αγαμέμνων, 335
S σφωι προΐει Βρισηίδος είνεκα κούρης.
ERSTER CESA NC 23
W e d e r mit dir, noch mit a n d e r n ; ihr schenktet und raubtet sie wieder!
Aber was sonst ich besitze beim schnellen, schwärzlichen Schiffe,
Davon nimmst du m i r schwerlich das mindeste wider mein Wollen.
Oder wohlan, versuch es, damit hier alle mit ansehn.
W i e alsbald an der Lanze dein schwarzes Blut m i r h e r a b t r i e f t !
Also haderten beide mit widerstrebenden Worten,
Standen dann auf und trennten den Rat bei den S c h i f f e n Achaias.
Und der Pelide schritt hin zu den Zelten und schwebenden Schiffen,
Mit ihm gingen Menoitios' Sohn und seine Genossen.
Atreus' Sohn aber ließ ein schnelles Schiff in die Fluten,
W ä h l t e der Ruderer zwanzig hinein und brachte das O p f e r
Her f ü r den Gott und f ü h r t e des Chryses rosige Tochter
Selber hinein; Gebieter des S c h i f f s war der weise Odysseus.
Also bemannt, d u r c h f u h r das Schiff die flutenden P f a d e .
W e i t e r hieß der Atride die Völker sich reinigen alle,
Und sie wuschen sich rein und w a r f e n ins Meer die Befleckung,
O p f e r t e n dann f ü r Apollon vollkommene Sühnhekatomben,
Spenden von Stieren und Ziegen, am Strande des einsamen Meeres,
Und es wallte der D u f t in wirbelndem Rauche gen Himmel.
S o war alles im Lager beschäftigt; allein Agamemnon
L i e ß nicht r u h n , was er zürnend zuvor gedroht dem Achilleus,
Sondern er sprach Talthybios an und Eurybates, welche
Beide zu Heroldsgängen ihm dienten als rührige K n a p p e n :
Gehet beide zum Zelte des Peleiaden Achilleus,
N e h m t an der Hand und bringt des Briseus rosige Tochter.
Gäb' er sie gutwillig nicht, so käme ich selbst, sie zu holen,
Nahend mit größerer Macht, das wird ihn noch schrecklicher t r e f f e n !
Also sprechend entließ e r sie rasch mit h e f t i g e r Rede.
Ungern gingen die beiden am Strande des einsamen Meeres,
Bis sie die Zelte und S c h i f f e der Myrmidonen erreichten.
Jenen fanden sie nun am Zelte u n d schwärzlichen S c h i f f e
Sitzend; Achilleus f r e u t e sich nicht, die beiden zu sehen.
Sie aber standen bestürzt, voll Scheu und F u r c h t vor dem König
W a g t e n ihn nicht zu begrüßen, noch anzureden mit F r a g e n .
Gleich erriet er es aber im Herzen und hob seine Stimme :
Heil euch, Herolde, ihr Gesandte des Zeus und der Menschen!
K o m m e t näher! nicht ihr seid schuldig, nein, Agamemnon,
Der euch beide gesandt u m Briseus' rosige Tochter.
ΙΛΙΑΔΟΣ Λ
24

άλλ' άγε, διογενές Πατρόκλεες, έξαγε κούρην


καί σφωιν δός ίγειν. τ ώ δ* αύτώ μάρτυροι έστων
πρός τε θεών μακάρων πρός τε θνητών άνθρώπων
καί πρός του βασιλήος άπηνέος, εϊ ποτε δή αύτε
χρειώ έμεϊο γένηται άεικέα λοιγόν άμϋναι
τοις άλλοις. ή γάρ δ γ' όλοιήσι φρεσΐ θύει,
ούδέ τι οίδε νοήσαι άμα πρόσσω καί ¿πίασω,
δππως ol παρά νηυσί σόοι μαχεοΐατ' "Αχαιοί."
ώς φάτο, Πάτροκλος δέ φίλω έπεπείθεθ* έταίρω,
έκ δ' άγαγε κλισίης Βρισηίδα καλλιπάρηον,
δώκε δ* άγειν. τώ 8' αύτις Ιτην παρά νηας 'Αχαιών '
ή δ' άέκουσ' άμα τοισι γυνή κίεν. αύτάρ Άχιλλεύς
δακρύσας έτάρων άφαρ έζετο νόσφι λιασθείς
θϊν' έφ' άλός πολιής, ¿ρόων έπ' άπείρονα πόντον'
πολλά δέ μητρί φίλη ήρήσατο χείρας όρεγνύς'
,,μήτερ, έπεί μ' ίτεκές γε μινυνθάδιόν περ έόντα,
τιμήν πέρ μοι δφελλεν 'Ολύμπιος έγγυαλίξαι
Ζεύς ύψιβρεμέτης· νυν 8' ούδέ με τυτθόν έτεισεν.
ή γάρ μ' Άτρεΐδης εύρύ κρείων Αγαμέμνων
ήτίμησεν· έλών γάρ έχει γέρας, αύτός άπούρας."
ώς φάτο δάκρυ χέων, τοϋ δ' έκλυε πότνια μήτηρ
ήμένη έν βένθεσσιν άλός παρά πατρί γέροντι.
καρπαλ(μως δ' άνέδυ πολιής άλός ήύτ" όμίχλη,
καί fix πάροιθ' αύτοϊο καθέζετο δάκρυ χέοντος,
χειρί τέ μιν κατέρεξεν, έπος τ ' έφατ' έκ τ ' όνόμαζε"
,,τέκνον, τί κλαίεις; τί δέ σε φρένας ίκετο πένθος;
έξαύδα, μή κεϋθε νόω, ίνα είδομεν άμφω."
τήν δέ βαρύ στενάχων προσέφη πόδας ώκύς Άχιλλεύς·
,,οΐσθα· τίη τοι ταϋτα ΙδυΙη πάντ' άγορεύω;
ώχόμεθ' ές Θήβην, Ιερήν πόλιν Ήετίωνος,
τήν δέ διεπράθομέν τε καί ήγομεν ένθάδε πάντα,
καί τά μέν εδ δάσσαντο μετά σφίσιν υΐες 'Αχαιών,
έκ δ' έλον Ά τ ρ ε ΐ δ η Χρυσηίδα καλλιπάρηον.
Χ ρύσης δ' αδθ' Ιερεύς έκατηβόλου 'Απόλλωνος
ήλθε θοάς έπΐ νηας 'Αχαιών χαλκοχιτώνων
λυσόμενός τε θύγατρα φέρων τ ' άπερείσι* άποινα,
στέμματ' έχων èv χερσίν έκηβόλου 'Απόλλωνος
χρυσέω άνά σκήπτρψ, καί λίσσετο πάντας 'Αχαιούς,
ERSTER GESANG 25

Göttlicher Patroklos, f ü h r e das Mädchen schnell aus dem Zelte,


Gib sie ihnen dahin. Doch beide seien sie Zeugen
Vor den seligen Göttern und vor den sterblichen Menschen,
Auch vor dem Könige dort, dem W ü t e r i c h : W e n n man in Z u k u n f t
Abermals meiner bedarf, den schimpflichen Tod von den andern
Abzuwehren! Denn wahrlich, er tobt in verderblichem Wahnsinn,
Blind im Geiste, zugleich nach vorn zu schauen und rückwärts,
W i e er das kämpfende Heer bei den S c h i f f e n zu retten vermöchte!
Also sprach er, und Patroklos folgte dem lieben Gefährten,
F ü h r t e heraus aus dem Zelte des Briaeus rosige Tochter,
Gab sie dahin, und sie kehrten zurück zu den S c h i f f e n Achaias-
Ungern ging mit ihnen die J u n g f r a u . Aber Achilleus
Brach in Tränen aus, setzte sich schnell, von den Freunden gesondert,
Hin ans schäumende Meer und sah a u f s weite Gewisser,
Flehte dann laut zur Mutter mit ausgebreiteten A r m e n :
Mutter, weil du mich nur zu kurzem Leben gebarest,
Schuldete mir der Olympier wohl besondere Ehre,
Zeus mit donnernder Macht! Doch jetzt gewährt er m i r gar nichts!
Siehe, des Atreus Sohn, der gewaltige F ü r s t Agamemnon,
Hat mich entehrt und behältmeinGeschenk, das er selbst m i r entrissen !
Also sprach er mit Tränen; ihn hörte die herrliche Mutter,
Welche beim greisen Vater saß in d e r T i e f e des Meeres.
Eilend tauchte sie auf aus den schäumenden Fluten wie Nebel,
Setzte sich dann dem bitterlich weinenden Sohn gegenüber,
Streichelte ihn mit der Hand und sprach ihm zu mit den W o r t e n :
Liebes Kind, was weinst du, und was betrübt d i r die Seele?
Sprich, verhehle mir nichts, damit wir beide es wissen!
Seufzend aus tiefer Brust versetzte der schnelle Achilleus:
Mutter, du weißt doch alles; was soll ich es dir noch erzählen?
Thebe belagerten wir, Eëtions heilige Feste,
Und zerstörten die B u r g und f ü h r t e n alles von dannen.
Redlich teilten den Raub miteinander die Söhne Achaias,
Und man erkor dem Atriden des Chryses rosige Tochter.
Chrvses darauf, der Priester des t r e f f e n d e n Schützen Apollon,
Kam zu den schnellen Schiffen der erzumschirmtcn Achaier,
Freizukaufen die Tochter, und bot unendliche Buße,
Hielt in den Händen die Binde des t r e f f e n d e n Phoibos Apollon
Oben am goldenen Stab und beschwor die Dauaer alle,
26 ΙΛΙΛΔΟΣ A

Ά τ ρ ε ΐ δ α δέ μάλιστα δύω, κοσμήτορε λαών. 375


ίνθ' άλλοι μέν πάντες έπευφήμησαν 'Αχαιοί
αΐδεΐσθαί θ ' Ιερή a καΐ άγλαά δέχθαι άποινα"
άλλ' ούκ Ά τ ρ ε ΐ δ η Άγαμέμνονι ήνδανε θυμω,
άλλα κακώς άφίει, κρατερύν δ* έπΐ μϋθον έτελλε.
χωόμενος δ' 6 γέρων πάλιν ώχετο" -roto δ* 'Απόλλων 380
εύξαμένου ήκουσεν, έπεί μάλα ol φίλος ήεν,
ήκε δ' έπ' 'Αργείοισι κακόν βέλος' ol δέ νυ λαοί
θνησκον έπασσύτεροι, τά δ' έπφχετο κήλα θεοϊο
πάντη άνά στρατόν εύρύν 'Αχαιών, άμμι δέ μάντις
εύ είδώς άγόρευε θεοπροπίας έκάτοι-ο. 38s
αύτίκ' έγώ πρώτος κελόμην θεόν Ιλάσκεσθαι·
Άτρείωνα δ' ίπειτα χόλος λάβεν, αϊψα δ' άναστάς
ήπείλησεν μϋθον, δ δή τετελεσμένος έστίν.
τήν μέν γάρ σύν νηΐ θοη έλίκωπες 'Αχαιοί
ές Χρύσην πέμπουσιν, άγουσι δέ δώρα άνακτι· 39°
τήν δέ νέον κλισίηθεν ίβαν κήρυκες άγοντες
κούρην Βρισηος, τήν μοι δόσαν υΐες 'Αχαιών.
άλλά σύ, εΐ δύνασαί γε, περίσχεο παιδδς έήος"
έλθοϋσ' Οδλυμπόνδε Δία λ(σαι, εί ποτε δή τι
ή έπα ώνησας κραδίην Διός ήέ καΐ έργω. 395
πολλάκι γάρ σεο πατρός ένΐ μεγάροισιν άκουσα
εύχομένης, St' ίφησθα κελαινεφέι Κρονίωνι
οίη έν άθανάτοκην άεικέα λοιγόν άμϋναι,
όππόΐε μιν ξυνδήσαι 'Ολύμπιοι ήθελον άλλοι,
"Ηρη τ ' ήδέ Ποσειδάων καΐ Παλλάς Άθήνη. 4οο
άλλά σύ τόν γ' έλθοϋσα, θεά, ύπελύσαο δεσμών,
ω χ ' έκατόγχειρον καλέσασ' ές μακράν "Ολυμπον,
δν Βριάρεων καλέουσι θεοί, άνδρες δέ τε πάντες
Αιγαίων' — 6 γαρ αΰτε βίην ου πατρός άμείνων —
δς £α παρά Κρονίωνι καθέζετο κύδεΐ γαίων - 4°s
τόν καΐ ύπέδδεισαν μάκαρες θεοί ουδέ τ' έδησαν.
τών νυν μιν μνήσασα παρέζεο καΐ λαβέ γούνων,
αϊ κέν πως ¿θέλησιν έπΐ Τρώεσσιν άρήξαι,
τούς δέ κατά πρύμνας τε καΐ άμφ' άλα ελααι 'Αχαιούς
κτεινομένους, ίνα πάντες έπαύρωνται βασιλήος, «ίο
γνώ δέ καΐ Άτρεΐδης εύρύ κρείων 'Αγαμέμνων
ήν άτην, δ τ' άριστον 'Αχαιών ούδέν έτεισεν."
ERSTER GESANG 27

Doch die Atridcn zumeist, die beiden Lenker der Völker.


Alle stimmten ihm zu die andern Achaier, und rieten.
E h r e n d den Priester zu scheun und die reiche B u ß e zu nehmen.
N u r Agamemnon gefiel es nicht, dem Sohne des Atreus,
Sondern mit Schimpf entließ er den Alten und schmähte ihn drohend.
Z ü r n e n d vernahm er den Greis und wandte sich; aber Apollon
Hörte des Flehenden R u f , denn er liebte ihn zärtlich im Herzen,
Traf die Argeier mit tödlichem Pfeil, und die Völker Achaias
Starben in Scharen dahin, und überall flogen die Pfeile
Kings im weiten Heer der Achaier. Uns deutete endlich
K u n d i g ein Seher don Rat des immertreffenden Gottes.
Eilend riet ich selber zuerst, den Gott zu versöhnen,
Aber da packte Groll den Atriden, und j ä h sich erhebend,
Z ü r n t e er drohende Worte, die nun der Vollendung genaht sind.
Jenes Mädchen geleiten Achaier mit glänzenden Augen
Heim gen Chrysa zu Schiff und bringen dem Herrscher Geschenke.
Aber die andere schleppten die Boten m i r jetzt aus dem Zelte,
Briseus' Tochter, die m i r als Gabe verliehn die Achaier.
Ach, wenn d u es vermagst, so hilf dem t a p f e r e n Sohne!
Steig empor zum Olympos und flehe zu Zeus, wenn du jemals
I h m das Herz mit W o r t e n erfreutest oder mit Taten.
O f t m a l s hörte ich dich im Palaste des Vaters erzählen,
Rühmend, wie du vor Zeiten den finsterumwölkten Kronion
Unter den Göttern allein vor schmählicher K r ä n k u n g bewahrtest,
Als die andern olympischen Götter zu fesseln ihn drohten:
Here, Poseidon zugleich und die Göttin Pallas Athene.
Aber da kamst du, Göttin, herbei und löstest die Bande,
Riefst den Hundertarmigen rasch zum hohen Olympos.
Der Briareos heißt bei den Himmlischen, aber Aigaion
Unter den Menschen, dem leiblichen Vater an K r a f t überlegen.
Dieser setzte sich neben Kronion, f r o h seiner Stärke.
D r o b erschraken die Götter und scheuten sich, jenen zu fesseln.
Setze nun, daran erinnernd, zu ihm dich und r ü h r ' ihm die Knice,
Ob es vielleicht ihm gefalle, den Troern Schutz zu gewähren,
Aber zurückzudrängen zum Lager und Meer die Achaier,
Hin ins Verdorben, d a ß alle sich sättigen ihres Gebieters,
Und Agamemnon, der Herrscher, erkenne seine Verblendung,
D a ß er also mißachtet den herrlichsten aller Achaier!
28 TAI Λ Δ ΟΣ Λ

τόν 8' ήμείβετ' έπειτα θέτις κατά δάκρυ χέουσα·


,,ώ μοι, τέκνον έμόν, τί νύ σ* ίτρεφον αΐνά τεκοΰσα;
αίθ' δφελες παρά νηυσίν άδάκρυτος καί άπήμων 415
ήσθαι, έπεί νύ τοι αϊσα μίνυνθά περ, οΰ τι μάλα δήν'
vöv δ' άμα τ ' ώκύμορος καΐ όιζυρός περί πάντων
έπλεο' τ ώ σε κακή αίση τέκον έν μεγάροισι.
τοϋτο δέ τοι έρέουσα έπος ΔιΙ τερπικεραύνω
είμ' αύτή πρός "Ολυμπον άγάννιφον, αϊ κε πί^ηται. 420
άλλα σύ μέν νυν νηυσΐ παρή μένος ώκυπόροισι
μήνι' Άχαιοΐσιν, πολέμου 8' άποπαύεο πάμπαν
Ζεύς γαρ ές ' Ωκεανών μετ' άμύμονας ΑΙθιοπηας
χθ-ιζός ϊβη κατά δαϊτα, θεοί δ* άμα πάντες ϊποντο'
δω δεκάτη 8έ τοι αδτις έλεύσεται 06λυμπόνδε, 4»5
καΐ τότ' έπειτά τοι είμι Διός ποτΐ χαλκοβατές δώ,
και μιν γουνάσομαι, καί μιν πείσεσθαι ¿ίω."
ώς άρα φωνήσασ' άπεβήσετο, τόν δέ λίπ' αύτοΰ
χωόμενον κατά θυμόν έυζώνοιο γυναικός,
τήν £α βίη άέκοντος άπηύρων. αΰτάρ 'Οδυσσεύς 4 jo
ές Χρύσην ϊκανεν άγων Ιερήν έκατόμβην.
οί δ' δτε δή λιμένος πολυβενθέος έντός Ικοντο,
Ιστία μέν στείλαντο, θέσαν δ' έν νηΐ μελαίνη,
ίστόν δ' Ιστοδόκη πέλασαν προτόνοισιν ύφέντες
καρπαλίμως, τήν δ* είς δρμον προέρεσσαν έρετμοϊς. 435
έκ δ* εύνάς έβαλον, κατά δέ πρυμνήσι' ίδησαν'
έκ δέ καί αύτοί βαΐνον έπΐ ^ηγμΐνι θαλάσσης,
έκ δ* έκατόμβην βήσαν έκηβόλω Άπόλλωνι -
έκ δέ ΧρυσηΙς νηός βή ποντοπόροιο.
τήν μέν έπειτ* έπΐ βωμόν άγων πολύμητις 'Οδυσσεύς <«ο
πατρί φίλω έν χερσί τίθει, καί μιν προσέειπεν"
,,ώ Χρύση, πρό μ' έπεμψεν άναξ άνδρών Αγαμέμνων
παΐδά τε σοΙ άγέμεν Φοίβω θ ' Ιερήν έκατόμβην
¿έξαι ύπέρ Δαναών, βφρ' Ιλασόμεσθ-α άνακτα,
δς νυν ΆργεΙοισι πολύστονα κήδε' έφήκεν." 445
ώς ειπών έν χερσί τίθει, 6 δ' έδέξατο χαίρων
jrojîSa φίλην. τοί δ' ώκα θεω Ιερήν έκατόμβην
έξείης έστησαν έύδμητον περί βωμόν,
χερνίψαντο δ' έπειτα καί ούλοχύτας άνέλοντο.
τοΐσιν δέ Χρύσης μεγάλ* εΰχετο χείρας άνασχών" 45°
ERSTER GESANG 29
I h m erwiderte Thetis darauf mit bitteren T r i n e n :
Wehe, mein Kind, was zog ich dich a u f , ich elende M u t t e r !
Möchtest du hier bei den S c h i f f e n doch f r e i v o n T r ä n e n und K r ä n k u n g
Sitzen, dieweil dein Schicksal kurz d i r bemessen, so k u r z n u r !
Jetzt aber 'tirbst du so bald und m u ß t noch leiden wie n i e m a n d !
Wahrlich, zu düsterem Lose gebar ich dich doch im Palaste I
Dies dem Donnerer Zeus zu verkündigen, ob e r mich höre,
G e h ' ich selber hinauf z u m schneebedeckten Olympos.
D u aber magst indes, bei den schnellen Seglern gelagert,
Zürnen dem Danaervolk, doch des Kriegs enthalte dich gänzlich.
Zeus ist nämlich hinab zum Okeanos zu den Aithiopen
Gestern speisen gegangen, von allen G ö t t e r n begleitet.
Aber er kommt am zwölften Tage zurück z u m Olvmpos.
Gleich dann steig' ich empor zum ehernen Hause Kronions,
Will ihm die Knie umfassen und h o f f e , ihn gnädig zu stimmen.
Also sprach sie und ging und ließ ihn einsam am O r t e ,
Grollenden Sinns um den Raub der schöngegürteten J u n g f r a u ,
Die man mit Trotz und Gewalt ihm entrissen. A b e r Odysseus
K a m und brachte gen Chrysa die heilige Sühnhekatombe.
Und sobald sie des Hafens dunkele T i e f e n erreichten,
Zogen sie ein die Segel und legten sie nieder im S c h i f f e ,
Ließen herab an den Tauen den Mast in den Mastenbehälter
Emsig und ruderten vor das Schiff zum Landungsgestade.
Aus nun warf man die Anker und band die Seile ans U f e r ,
Aus auch stiegen sie selber jetzt an der B r a n d u n g des Meeres,
Aus nun lud man das O p f e r dem t r e f f e n d e n Phoibos Apollon.
Aus nun stieg Chryseis vom meerdurcheilenden S c h i f f e .
Zum Altare geleitete gleich sie der weise Odysseus,
Gab in des Vaters Hände sie hin und redete also:
Chryses, mich sandte daher der V ö l k e r f ü r s t Agamemnon,
Dir die Tochter zu bringen und Phoibos die Sühnhekatombe
F ü r die Achaier zu weihen, auf d a ß w i r den H e r r s c h e r versöhnen,
Der den Argeiern jetzt so schmerzliches W e h e bereitet.
Also sprach er und gab sie dem Vater; mit F r e u d e n e m p f i n g e r
Seinen Liebling, die Tochter. Doch jene stellten behendc
Reihweis' um den Altar dem Gotte die Sühnhekatombe,
Wuschen die Hände sodann und nahmen sich heilige Gerste.
Chryses aber betete laut mit erhobenen H ä n d e n :
30 ΙΛΙΑΔΟΣ A

,,κλϋ&ί μευ, άργυρότοξ', δς Χρύσην άμφιβέβηκας


Κίλλαν τε ζαθέην Τενέδοιό τε Ιφι άνάσσεις·
ή μέν δή ποτ* έμεΰ πάρος έκλυες εύξαμένοιο,
τίμησας μέν έμέ, μέγα δ* (ψχο λαόν "Αχαιών
ή8" έτι καΐ νυν μοι τόδ' ¿πικρήηνον έέλδωρ' 455
ήδη νυν Δαναοΐσιν άεικέα λοιγόν άμυνον."
&ς έφατ' εύχόμενος, του δ* έκλυε Φοίβος 'Απόλλων,
αύτάρ έπεί ¡b' εδξαντο καΐ ούλοχύτας προβάλοντο,
αύέρυσαν μέν πρώτα καΐ έσφαξαν καΐ έδειραν,
μηρούς τ' έξέταμον κατά τε κνίση έκάλυψαν <6α
δίπτυχα ποιήσαντες, έπ' αύτών δ* ώμοθέτησαν.
καίε δ' έπΐ σχίζης 6 γέρων, έπΐ δ" αίθοπα οΖνον
λεϊβε' νέοι δέ παρ' αυτόν έχον πεμπώβολα χερσίν.
αύτάρ έπεί κατά μήρ* έκάη και σπλάγχνα πάσαντο,
μίστυλλόν τ' άρα τάλλα καΐ άμφ* όβελοΐσιν έπειραν, 465
ώπτησάν τε περιφραδέως, έρύσαντό τε πάντα,
αύτάρ έπεί παύσαντο πόνου τετύκοντό τε δαΐτα,
δαίνυντ', ούδέ τι θυμός έδεύετο δαιτός έίσης.
αύτάρ έπεί πόσιος καΐ έδητύος έξ έρον έντο,
κούροι μέν κρητηρας έπεστέψαντο ποτοϊο, 47»
νώμησαν δ' άρα πασιν έπαρξάμενοι δεπάεσσιν ·
ol δέ πανημέριοι μολπη θεόν Ιλάσκοντο
καλόν άείδοντες παιήονα κοϋροι 'Αχαιών,
μέλποντες έκάεργον 6 δέ φρένα τέρπετ' άκούων.
ήμος δ' ήέλιος κατέδυ καΐ έπΐ κνέφας ήλθε, 475
δή τότε κοιμήσαντο παρά πρυμνήσια νηός.
ήμος δ* ήριγένεια φάνη ^οδοδάκτυλος 'Ηώς,
καΐ τότ' έπειτ' άνάγοντο μετά στρατόν εύρύν 'Αχαιών
τοϊσιν δ* ίκμενον ούρον tei έκάεργος 'Απόλλων,
ol δ' ίστόν στήσαντ' άνά θ' Ιστία λευκά πέτασσαν 48ο
έν δ' άνεμος πρήσεν μέσον Ιστίον, άμφΐ δέ κϋμα
στείρη πορφύρεον μεγάλ' Ιαχε νηός Ιούσης·
ή δ' έθεεν κατά κϋμα διαπρήσσουσα κέλευ&ον.
αύτάρ έπεί {>' ϊκοντο κατά στρατόν εύρύν "Αχαιών,
νηα μέν οί γε μέλαιναν έπ' ήπείροιο έρυσσαν 485
ύψοΰ έπΐ ψαμάθοις, ύπό δ' έρματα μακρά τάνυσσαν,
αύτοί δ* έσκίδναντο κατά κλισίας τε νέας τε.
αύτάρ 6 μήνιε νηυσΐ παρήμενος ώκυπόροισι
ERSTER CESANC 31

Höre mich, Golt, der du Chrysa mit silbernem Bogen umwandelet


Samt der heiligen Killa, und Tenedos mächtig beherrschest!
S o wie schon du zuvor mich hörtest, als ich dich anrief,
W i e d u Ehre mir gabst und furchtbar schlugst die Achaier.
Also gewähre mir wiederum jetzt a u c h dieses Verlangen :
Gleich erlöse die Danaer jetzt von der schmählichen P l a g e !
A l s o rief er betend; ihn hörte Phoibos Apollon.
Und nachdcm sie gefleht und heilige Gerste geschüttet.
B e u g t e n zuerst sie die Nacken und schlachteten, zogen das Fell ab,
Schnitten die Lenden heraus, umhüllten sie dann mit des Fettes
Doppelter Schicht und legten darauf noch Stücke der Glieder.
Das verbrannte der Greis auf Scheitern und sprengte darüber
Funkelnden W e i n , und Jünglinge neben ihm hielten die Gabeln.
Als sie die Lenden verbrannt und die Eingeweide gekostet,
Schnitten sie auch das übrige klein und steckten's an Spieße,
Brieten es vorsichtig dann und zogen alles herunter.
Aber nachdem sie das Werk vollbracht und das Mahl sich gerüstet,
Schmausten sie; jeder labte das Herz am gebührenden Mahle.
Aber nachdem die Begierde nach Trank und Speise gestillt war,
Füllten die Jünglinge Mischgefäße zum Rand mit Getränke,
Spendeten erst und verteilten darauf an alle die Becher.
J e n e versöhnten tagüber den Gott mit Spiel und Gesängen,
Sangen den schönen Paian, die blühenden Söhne Achaias,
R ü h m t e n des T r e f f e n d e n Macht, und er hörte sie freudigen Herzens.
A b e r sobald die Sonne versank und das Dunkel heraufzog,
Legten sich alle zum Schlaf bei den Haltetauen des S c h i f f e s .
Als aber Eos erschien, die rosige Göttin der Frühe,
F u h r e n sie wieder zurück zum weiten Lager Achaias.
Günstigen Fahrwind sandte der t r e f f e n d e Schütze Apollon,
Und sie erhoben den Mast und spannten die schimmernden Segel.
Voll e r f a ß t e die Segel der Wind, und die purpurne W o g e
Brandete brausend gegen den Kiel des gleitenden S c h i f f e s ;
Also f l o g es dahin durch die Fluten, d e n W e g zu vollenden.
Als sie nun angelangt waren beim weiten Lager Achaias,
Zogen sie gleich das schwärzliche S c h i f f ans f e s t e Gestade
Hoch auf den Sand und stemmten es unten mit kräftigen Stützen:
Alle zerstreuten sich dann im Lager zu Zelten und S c h i f f e n .
Er aber s a ß indes bei den schnellen S c h i f f e n und grollte,
32 ΙΛΙΛΔΟΣ A

διογενής Πηλήος υιός, πόδας ώκύς Άχιλλεύς·


οδτε ποτ' είς άγορήν πωλέ σκέτο κυδιάνειραν «ςο
ούτε ποτ* ές πόλεμον, άλλα φθινύθεσκε φίλον κήρ
αύθι μένων, ποθέεσκε δ' άυτήν τε πτόλεμόν τε.
άλλ' δτε δή {>' έκ τοΐο δυω δεκάτη γένετ' ήώς,
καΐ τότε δή πρός "Ολυμπον t«rov θεοί atóv έόντες
πάντες άμα, Ζεύς δ* ήρχε. θέτις δ' ού λή8ετ' έφετμέων 495
παιδός έοϋ, άλλ" ή γ' άνεδύσετο κΰμα θαλάσσης,
ήερίη δ' άνέβη μέγαν ούρανόν Ούλυμπόν τε.
εύρεν δ* εύρύοπα Κρονίδην άτερ ήμενον άλλων
άκροτάτη κορυφή πολυδειράδος Ούλύμποιο.
και ^α πάροιθ' αύτοϊο καθέζετο καΐ λάβε γούνων 5°°
σκαιη, δεξιτερη δ' άρ' ύπ* άνθερεώνος έλουσα
λισσομένη προσέειπε Δία Κρονίωνα άνακτα-
,,Ζεΰ πάτερ, εΐ ποτε δή σε μετ' άθανάτοισιν 8νησα
ή ίπει ή έργω, τόδε μοι κρήηνον έέλδωρ'
τίμησόν μοι υΐόν, δς ώκυμορώτατος άλλων sos
έπλετ'. άτάρ μιν νυν γε άναξ άνδρών 'Αγαμέμνων
ήτίμησεν' έλών γαρ έχει γέρας, αυτός άπούρας.
άλλα σύ πέρ μιν τΐσον, 'Ολύμπιε μητίετα Ζεϋ'
τόφρα δ* έπΐ Τρώεσσι τίθει κράτος, 8φρ' άν Αχαιοί
υΐόν έμύν τίσωσιν όφέλλωσίν τέ έ τιμή." s'°
ώς φάτο' τήν δ' ου τι προσέφη νεφεληγερέτα Ζεύς,
άλλ' άκέων δήν ήστο. Θέτις δ* ώς ήψατο γούνων,
ώς έχετ' έμπεφυυϊα, καΐ εϊρετο δεύτερον αυτις"
,,νημερτές μέν δή μοι ύπόσχεο καΐ κατάνευσον,
ή άπόειπ', έπεί οδ τοι έπι δέος, 6φρ* έύ είδώ, 5>5
δσσον έγώ μετά πάσιν άτιμοτάτη θεός είμι."
τήν δέ μέγ' όχθήσας προσέφη νεφεληγερέτα Ζεύ;·
,,ή δή λοίγια ίργ', δτε μ' έχθοδοπησαι έφήσεις
"Ηρη, δτ' άν μ' έρέθησιν όνειδείοις έπέεσσιν.
ή δέ καΐ αυτως μ* a lèv έν άθανάτοισι θεοϊσι s2°
νεικεΐ, καί τέ μέ φησι μάχη Τρώεσσιν άρήγειν.
άλλα σύ μέν νυν αΰτις άπόστιχε, μή τι νοήση
"Ηρη· έμοί δέ κε ταϋτα μελήσεται, δφρα τελέσσω.
ει δ' άγε τοι κεφαλή κατανεύσομαι, δφρα πεποίθης·
τοϋτο γάρ έξ έμέθεν γε μετ' άθανάτοισι μέγιστον s*s
τέκμωρ" ού γαρ έμόν παλινάγρετον ούδ' άπατηλόν
ERSTER GESANC 33
Peleus' göttlicher Sohn, der hurtige Läufer Achilleus;
Nicht mehr schritt er wie sonst zum männerehrenden Rate,
Nicht zum K a m p f ; er härmte sich tief im wackeren Herzen;
Immer blieb er am Platz und ersehnte Lärm und Getümmel.
Als sich Eos nun zum zwölften Male emporhob,
Kehrten heim zum Olympos die ewigwaltenden Götter
Alle, geleitet von Zeus. Da gedachte Thetis des Auftrags
Ihres Sohnes; sie tauchte empor zur Woge des Meeres,
Hob sich in dämmernder Frühe zum Himmelsgefild und Olympos,
Fand den donnergewaltigen Zeus, getrennt von den andern.
Thronend zuhöchst auf der Spitze des gipfelreichen Olympos,
Und sie setzte sich ihm gegenüber, berührte die Kniee
Jetzt mit der Linken ihm, faßte ihn unter dem Kinn mit der Rechtcn
Und begann mit Bitten zu Zeus Kronion, dem Herrscher:
Vater Zeus, wenn ich je mit Worten dir oder mit Taten
Unter den Himmlischen frommte, gewähre mir dieses Verlangen:
Ehre mir meinen Sohn, dem f r ü h e r als allen bestimmt ist,
Hinzuwelken. Ach siehe, der Völkerfürst Agamemnon
Hat ihn entehrt und behält sein Geschenk, das er selbst ihm entrissen!
Ehre doch d u ihn d a f ü r , o Zeus, olympischer Herrscherl
Rüste die Troer mit siegender Kraft, bis daß die Achaier
Meinen Sohn mir geehrt und mit schuldiger Ehre verherrlicht!
Nichts erwiderte Zeus darauf der Wolkenversammler;
Lange saß er und schwieg. Doch immer noch schmiegte sich Thetis
An die umschlungenen Knie und flehte wieder von neuem:
Ohne Falsch versprich es mir jetzt und winke Gewährung,
Oder versag's — nichts hast du zu fürchten 1 — damit ich erkenne,
Wie ich verachtet nun bin vor allen unsterblichen Göttern!
Voller Zorn erwiderte Zeus, der Wolkenversammler:
Wahrlich, heillos dünkt mich dein Rat, im Zwiste mit Here
Mich zu verfeinden, sobald sie mich reizt mit kränkenden Worten.
Streitet sie doch schon so im Kreis der unsterblichen Götter
Immer mit mir und sagt, ich h e l f ' im Kampfe den Troern.
Eile nur wieder davon, daß Here es nimmer gewahr wird.
Mir aber bleibe die Sorge, das alles zum Ende zu f ü h r e n .
Siehe, ich will mit dem Haupte dir winken, damit du vertrauest.
Dies ist nämlich unter den Göttern meiner Bejahung
Heiligstes P f a n d ; es gilt untrüglich, unwiderruflich,
ΙΛΙΛΔΟΣ A
34
οΰδ' άτελεύτητον, δ τί κεν κεφαλή κατανεύσω."
ή καΐ κυανέησιν ¿π' όφρύσι νεΰσε Κρονίων
άμβρόσιαι δ' άρα χαΐται έπερρώσαντο άνακτος
κρατάς άπ* άθανάτοιο, μέγαν δ* έλέλιξεν "Ολυμπον.
τώ γ ' ώς βουλεύσαντε διέτμαγεν' ή μέν έπειτα
είς ίλα άλτο βαθεΐαν άπ' αίγλήεντος 'Ολύμπου,
Ζεύς δέ έόν πρός δώμα. θεοί δ* άμα πάντες άνέσταν
ί ξ ¿δέων σφοϋ πατρός έναντίον · ούδέ τις έτλη
μεΐναι έπερχόμενον, άλλ' άντίοι έσταν άπαντες.
Δς 6 μέν ένθα καθέζετ' έπΐ θρόνου" ούδέ μιν "Ηρη
ήγνοίησεν Ιδοϋσ', δτι ol συμφράσσατο βούλας
άργυρόπεζα Θέτις, θυγάτηρ άλίοιο γέροντος,
αύτίκα κερτομίοισι Δία Κρονίωνα προσηύδα'
,,τίς δή αύ τοι, δολομήτα, θεών συμφράσσατο βουλάς;
atei τοι φίλον έστίν έμεϋ άπονόσφςν έόντα
κρυπτάδια φρονέοντα δικαζέμεν· ούδέ τί πώ μοι
πρόφρων τέτληκας ειπείν έπος, δττι νοήσης."
τήν δ* ήμείβετ' έπειτα πατήρ άνδρών τε θεών τε·
,,"Ηρη, μή δή πάντας έμούς έπιέλπεο μύθους
είδήσειν χαλεποί τοι έσοντ' άλόχω περ έούση.
άλλ' δν μέν κ' έπιεικές άκουέμεν, οΰ τις έπειτα
οΰτε θεών πρότερος τόν γ ' εϊσεται οΰτ' άνθρώπων
δν δέ κ' έγών άπάνευθε θεών έθέλωμι νοήσαι,
μή Tt σύ ταϋτα έκαστα διείρεο μηδέ μετάλλα."
τόν δ' ήμείβετ' έπειτα βοώπις πότνια "Ηρη·
,,αίνότατε Κρονίδη, ποιον τόν μΰθον έειπες;
καΐ λίην σε πάρος γ ' οΰτ' είρομαι οΰτε μεταλλώ,
άλλα μάλ' εΰκηλος τα φράζεαι, άσσ' έθέλησθα·
νϋν δ' αίνώς δείδοικα κατά φρένα, μή σε παρείπη
άργυρόπεζα Θέτις, θυγάτηρ άλίοιο γέροντος'
ήερίη γάρ σοί γε παρέζετο καί λάβε γούνων
τη σ' 6ίω κατανευσαι έτήτυμον, ώς Άχιλήα
τιμήσεις, όλέσεις δέ πολέας έπΐ νηυσίν Αχαιών."
τήν δ* άπαμειβόμενος προσέφη νεφεληγερέτα Ζεύς·
,,δαιμονίη, αΐεΐ μέν όίεαι, ούδέ σε λήθω,
πρήξαι δ" έμπης οδ τι δυνήσεαι, άλλ' άπό θυμού
μάλλον έμοί έσεαΐ' τό δέ τοι καί ^ίγιον έσται.
rt Ä* FTI"IT/.I Τ Π Γ Ι Τ * ¿rtTiM irmi irfìlri mflnu ply-ÏP
ERSTER GESANG 35
I m m e r f ü h r t es zum Ziel, was ich winkenden Hauptes gewähre!
Sprach es und nickte ihr zu mit den dunkeln Brauen, Kronion,
Und die ambrosischen Locken des Herrschers wallten ihm nieder
Vom unsterblichen H a u p t ; es erbebten die Höhn des Olympos.
Also berieten sich beide und trennten sich. Siehe, die Göttin
F u h r in die Tiefe des Meers vom glanzerhellten Olympos,
Zeus aber ging in sein Haus; da erhoben die Götter sich alle
Von ihren Sitzen zugleich, dem Vater entgegen, und niemand
H a r r t e des Kommenden dort; entgegen traten ihm alle.
Zeus nun setzte sich hin auf den Thron, doch Here, die Gattin,
Sah ihn und wußte recht gut, wie heimlich mit ihm sich beraten
Thetis, die silberfüßige Tochter des Greises im Meere.
Schnell begann sie mit kränkender Rede zu Zeus, dem Kroniden:
Welcher Gott hielt wieder mit dir, d u Schlauer, B e r a t u n g ?
I m m e r ist es dir lieb, recht f e r n von m i r und gesondert,
Heimlich ersonnene Pläne zu schmieden! Wagst du doch niemals,
O f f e n e n Sinnes ein W o r t m i r zu kündigen, was du beschlossen!
I h r entgegnete drauf der Vater der Menschen und G ö t t e r :
Here, h o f f e nur nicht, m i r in alle Pläne zu dringen;
Lastend wären sie dir, und bist d u auch meine Gemahlin!
Freilich, was dir zu hören gebührt, soll keiner vernehmen
F r ü h e r als du, von allen Unsterblichen oder von Menschen.
Doch was ich von den Göttern getrennt zu erwägen beschließe,
Davon versuche mir nichts zu erkundigen noch zu erforschen!
I h m erwiderte drauf die farrenäugige H e r e :
Welch ein W o r t , Kronion, d u Schrecklicher, hast d u geredet!
Nie doch war es mein Brauch, dich zu f r a g e n noch zu erforschen,
Sondern ganz in Ruhe beschließest du, was dir genehm ist.
Jetzt aber f ú r c h t ' ich, im Herzen gepeinigt, d a ß dich beschwatze
Thetis, die silberfüßige Tochter des Greises im Meere.
Denn sie saß in der F r ü h e bei dir und umschlang dir die Kniee.
Ja, ich glaube, du hast ihr winkend gelobt, dem Achilleus
E h r e zu geben und viele Achaier zu töten im Lager.
I h r erwiderte Zeus und sprach, der Wolkenversammler:
Listige, immer vermutest d u ; nie entgeh' ich dir heimlich!
Dennoch vermagst du nichts zu erreichen: immer n u r f e r n e r
W i r s t meinem Herzen du sein. Das wird dich noch schrecklicher
W e n n es also geschieht, so wird mir's eben belieben! ^treffen!
36 ΙΛΙΑάΟΣ A

άλλ' άκέουσα κάθησο, έμφ δ* έπιπείθεο μύθω,


μή νύ τοι ού χραίσμωσιν, δσοι θεοί είσ' έν Όλύμπα
άσσον Ιόνθ', δτε κέν τοι άάπτους χείρας έφείω."
ώς ϊφατ', έδδεισεν δέ βοώπις πότνια "Ηρη,
καί άκέουσα καθηστο, έπιγνάμψασα φίλον κήρ.
ώχθησαν 8* άνά δώμα Διός θεοί Ούρανίωνες"
τοϊσιν 8* "Ηφαιστος κλυτοτέχνης ήρχ' άγορεύειν,
μητρί φίλη έπΐ ήρα φέρων, λευκωλένω "Ηρη"
,,ή 8ή λοίγια ϊργα τάδ' ΐσσεται ούδ' Ir' άνεκτά,
εί δή σφώ ένεκα θνητών έριδαίνετον ώδε,
έν δέ θεοϊσι κολωόν έλαύνετον- ούδέ τι δαιτός
έσθλης έσσεται ήδος, έπεί τα χερείονα νικήί.
μητρί δ' έγώ παράφημι, καΐ αύτη πιρ νοεούση,
πατρί φίλω έπΐ ήρα φέρειν Διί, 6φρα μή αύτε
νεικείησι πατήρ, σύν δ' ήμΐν δαϊτα ταράξη.
ε( περ γάρ κ* έθέλησιν 'Ολύμπιος άστεροπητής
έξ έδέων στυφελίξαι- ó γαρ πολύ φέρτατός έστιν.
άλλα σύ τόν γ' έπέεσσι καθάπτεσθαι μαλακοϊσιν
αύτίκ' ίπειθ' ϊλαος 'Ολύμπιος έσσεται ήμΐν."
ώς &ç> ϊφη, καΐ άναΐξας δέπας άμφικύπελλον
μητρί φίλη έν χειρί τίθει, καί μιν προσέειπε-
,,τέτλαθι, μήτερ έμή, καί άνάσχεο κηδομένη περ,
μή σε φίλην περ έοΰσαν έν όφθαλμοϊσιν ίδωμαι
θεινομένην, τότε δ* οΰ τι δυνήσομαι άχνύμενός περ
χραισμειν* άργαλέος γάρ 'Ολύμπιος άντιφέρεσθαι.
ήδη γάρ με καί δλλοτ" άλεξέμεναι μεμαώτα
βΐψε ποδός τεταγών άπό βηλοϋ θτσπεσίοιο.
πάν δ* ήμαρ φερόμην, άμα δ* ήελίω καταδύντι
κάππεσον έν Λήμνω, όλίγος δ* έτι θυμός ένηεν·
ένθα με Σίντιες άνδρες άφαρ κομίσαντο πεσόντα."
ώς φάτο, μείδησεν δέ θεά, λευκώλενος "Ηρη,
μειδήσασα δέ παιδός έδέξατο χειρί κύπελλο ν.
αύτάρ 6 τοις άλλοισι θεοΐς ένδέξια πασιν
οίνοχόει γλυκύ νέκταρ άπό κρητηρος άφύσσων.
άσβεστος δ* άρ' ένωρτο γέλως μακάρεσσι θεοϊσιν,
ώς ϊδον "Ηφαιστον δια δώματα ποιπνύοντα.
Δς τότε μεν πρόπαν ήμαρ ές ήέλιον καταδύντα
δαίνυντ*, ούδέ τι θυμός έδεύετο δαιτός έίσης,
ERSTER GESANG 37
Sitze doch r u h i g und schweig, beherzige meine Gebote!
K a u m wohl schützte dich sonst der Unsterblichen Schar im Olympos,
T r a t ' ich herzu und legte an dich die unnahbaren Händel
Also Zeus; da erschrak die farrenäugige Here,
S a ß in Schweigen gehüllt und bezwang des Herzens E r r e g u n g .
Aber es m u r r t e n im Hause des Zeus die Uranoskinder.
Jetzt begann Hephaistos, der kunstberühmte, zu reden.
Seiner Mutter zuliebe, d e r lilienarmigen H e r e :
W a h r l i c h , heillos wird's noch zuletzt und nicht zu ertragen,
W e n n ihr beiden euch gar um Sterblicher willen so streitet
Und im Kreise der Götter ein Lärmen erhebet! Ach n i m m e r
Schwelgt man beim köstlichen Mahle, nachdem das Niedrige siegte!
Ich nun rate der Mutter, wiewohl sie selber Verstand hat,
Unserm Vater mit Liebe zu nahen, damit er nicht wieder
Schelte, der Vater Zeus, und uns verwirre die Mahlzeit.
Denn sobald er es wollte, der blitzesgewaltige Herrscher,
Schmettert' er uns von den Thronen; denn er ist mächtig vor allen.
Auf denn, rede ihm zu mit sanft beruhigenden W o r t e n !
Gleich wird dann der Olympier uns mit Gnade begegnen.
Sprach's, erhob sich und gab den Becher mit doppeltem Henkel
Seiner Mutter zu Händen und sprach ihr zu mit den Worten :
Dulde, Mutter, und gib ihm nach, wie sehr es auch schmerzet,
D a ß ich nicht, du Geliebte, mit eigenen Augen es sehe,
W i e er dich schlägt; sonst könnte ich nicht, soviel ich auch zürnte.
H e l f e n ; denn schwierig ist's, dem Olympier feindlich zu trotzen.
Denn ein andermal schon, als ich ihm zu wehren begehrte,
Schwang er mich hoch, an der Ferse g e f a ß t , von der heiligen Schwelle.
Und ich f l o g einen ganzen T a g ; mit der sinkenden Sonne
Fiel ich in Lemnos hinab und atmete kaum noch Leben;
Aber die Sintier hoben mich auf und pflegten mich freundlich.
Also sprach e r ; da lächelte Here, die glänzende Göttin.
Lächelnd n a h m sie vom Sohn mit der Hand entgegen den Becher.
E r a b e r schenkte rechtsherum den Unsterblichen allen
D u f t e n d e n Nektartrank, den er schöpfte aus mächtigem Kruge.
Unermeßliches Lachen erscholl bei den seligen Göttern,
W i e sie Hephaistos schnaufend sich tummeln sahen im Saale.
Also den ganzen Tag bis spät zur sinkenden Sonne
Schmausten sie; nicht entbehrte das Herz des gebührenden Mahles,
3« ίΛΙΑΔΟΣ A

ού μέν φόρμιγγος περικαλλέος, ήν ίχ Απόλλων,


Μουσάων θ ' , at δειδον άμειβόμεναι όπΐ καλη.
αυτάρ έπεί κατέδυ λαμπρόν φάος ήελίοιο,
ot μέν κακκείοντες έβαν οΐκόνδε έκαστος,
ή χι έκάστφ δώμχ περικλυτός άμφιγυήεις
"Ηφαιστος ποίησεν ίδυί^σι πραπίδεσσι -
Ζεύς δέ πρός 8ν λέχος ή ι* ' Ολύμπιος άστεροπητής,
ένθα πάρος κοιμάθ', δτε μιν γλυκύς ΰπνος Ικάνοι·
ένθα καθευδ" άναβάς, παρά δέ χρυσόθρονος "Ηρη.
ERSTER GESANG 39
Nicht des Saitengetöns von der herrlichen Leier Apollons,
Noch der Musen, die wechselnd erhoben die lieblichen Stimmen.
Aber nachdem die strahlende Leuchte des Tages gesunken,
Gingen sie auszuruhen, zur eigenen Wohnung ein jeder,
Dort wo jedem sein Haus der herrliche, gliedergewandte
Künstler Hephaistos gebaut mit erfindungsreichem Verstände.
Zeus auch schritt zum Lager, der blitzesgewaltige Herrscher,
Wo er sonst schon geruht, wenn der liebliche Schlaf ihm genaht war:
Das bestieg er und schlief bei der goldenthroneDden Here.
ΙΛΙΑΔΟΣ Β
ονειρος δ ι ά π ε ι ρ α Β ο ι ώ τ ε ι α ή κατάλογος
νεών

"Αλλοι μέν ρα θεοί τε καί άνέρες ΙπποκορυσταΙ


ευδον παννύχιοι, Δία δ" ούκ έχε νήδυμος ύπνος,
άλλ' δ γε μερμήριζε κατά φρένα, ώς Άχιλήα
τιμήση, ¿λέση δέ πολέας έπΐ νηυσίν 'Αχαιών,
ήδε δέ ol κατά θυμόν άριστη φαίνετο βουλή,
πέμψαι έπ' Άτρεΐδη Άγαμέμνονι οΰλον "Ονειρον ·
καί μIV φωνήσας έπεα πτερόεντα προσηύδ*'
,,βάσκ' Γθι, οδλε "Ονειρε, θοάς έπΐ νήας 'Αχαιών
έλθών ές κλισίην 'Αγαμέμνονος Άτρείδαο
πάντα μάλ' άτρεκέως άγορευέμεν, ώς έπιτέλλω.
θωρήζαί έ κέλευε κάρη κομάωντας 'Αχαιούς
πανσυδίη" νυν γάρ κεν Ιλοι πόλιν εύρυάγυιαν
Τρώων" ού γάρ έτ' άμφίς 'Ολύμπια δώματ' έχοντες
αθάνατοι φράζονται' έπέγναμψεν γαρ άπαντας
"Ηρη λισσομένη, Τρώεσσι δέ κήδε* έφήπται."
ώς φάτο, βή δ' δρ* "Ονειρος, έπεί'τόν μΰθον άκουσε'
καρπαλίμως δ' ϊκανε θοάς έπί νηας 'Αχαιών,
βή δ' Äp' έπ' Άτρεΐδην 'Αγαμέμνονα- τόν δ' έκίχανεν
εΰδοντ' έν κλισίη, περί δ' άμβρόσιος κέχυθ' ΰπνο;.
στη δ* &ρ' ύπέρ κεφαλής Νηληίω υΐι έοικώς,
Νέστορι, τόν ρα μάλιστα γερόντων τϊ' 'Αγαμέμνων
τω μιν έεισάμενος προσεφώνεε θείος "Ονειρος·
,,εΰδεις, Άτρέος υΙέ δαΐφρονος Ιπποδάμοιο;
ού χρή παννύχιον εΰδειν βουληφόρον άνδρα,
ψ λαοί τ" έπιτετράφαται καί τόσσα μέμηλεν.
νϋν δ* έμέθεν ξύνες ώκα' Διός δέ τοι άγγελος είμι,
ος σευ άνευθεν έών μέγα κήδεται ήδ' έλεαίρει.
θωρήξαί σ' έκέλευσε κάρη κομόωντας 'Αχαιούς
πανσυδίη· νυν γάρ κεν έλοις πόλιν εύρυάγυιαν
Τρώων ού γάρ έτ' άμφίς 'Ολύμπια δώματ' εχοντες
άθάνατοι φράζονται" έπέγναμψεν γαρ απαντας
ZWEITER GESANG
Der Traum A g a m e m n o n · Boiotia,
der S c h i f f s k a t a l o g

A l l e die anderen Götter und roßgerüsteten Männer


Schliefen die ganze Nacht, nur Zeus umhüllte kein Schlummer,
Sondern er sann im Geist und bedachte sich, wie er Achilleus
Ehren und viele Achaier verderben möchte im Lager.
Dieser Entschluß erschien dem Sinnenden endlich der beste:
Schnell einen täuschenden Traum zu Atreus' Sohne zu senden.
Jetzt erhob er die Stimme und sprach die geflügelten W o r t e :
Eile mir, täuschender Traum, zu den rüstigen S c h i f f e n Achaias!
Gehe dort ins Gezelt zu Atreus' Sohn Agamemnon,
Ihm das alles genau zu verkündigen, was ich gebiete.
H e i ß ihn rüsten mit aller Macht die gelockten Achaier
Schleunig; denn leicht geläng' es ihm jetzt, zu bezwingen der T r o e r
Weitdurchwanderte Stadt; denn nicht mehr zwiefachen Sinnes
Sind des Otympos unsterbliche Götter; es lenkte sie alle
Here mit Bitten, den Troern jedoch sind Leiden bereitet.
Also sprach er; der Traum, sobald er die Rede vernommen,
Eilte hinweg und kam zu den rüstigen S c h i f f e n Achaias,
Ging zu des Atreus Sohn Agamemnon, fand den Gebieter
Schlafend im Zelte, die Glieder von seligem Schlummer umfangen,
Trat ihm zu Häupten und glich an Gestalt dem Sohne des Neleus,
Nestor, der dem Atriden am höchsten stand von den Alten.
Diesem gleichend, erhob der göttliche Traum seine Stimme:
Schlummerst du, Atreus' Sohn, des kundigen ßossebezähmers?
Nicht gebührt es dem richtenden Manne, die Nacht zudurchschlummern,
Dem zum Schutze die Völker vertraut und vielerlei obliegt.
Jetzt vernimm du mich rasch; ich komme von Zeus mit der Botschaft,
Der in der Ferne sich kümmert um dich und Sorgen empfindet.
Rüsten sollst du mit aller Macht die gelockten Achaier
Schleunig, denn leicht geläng' es dir jetzt, zu bezwingen der T r o e r
Weitdurchwanderte Stadt; denn nicht mehr zwiefachen Sinnes
Sind des Olympos unsterbliche Götter; es lenkte sie alle
42 1 ΛΙΛΔΟΣ Β

"Ηρη λισσομένη, Τρώεσσι δέ κήδε' έφήπται


έκ Διός. άλλα σύ σησιν έχε φρεσί, μηδέ σε λήθη
αίρείτω, εύτ* ¿tv σε μελίφρων ίππος άνήη."
&ς άρα φωνήσας άπεβήσετο, τόν δέ λίπ' αύτοϋ
τα φρονέοντ' άνά θυμόν, & ¡>' ού τελέεσθαι ? μέλλον,
φή γάρ 6 γ' αίρήσειν Πριάμου πόλιν ήματι κείνω,
νήπιος, ούδέ τά ήδη, & f a Ζεύς μήδετο έργα·
θήσειν γάρ έτ' έμελλεν έπ' άλγεά τε στοναχάς τε
ΤρωσΙ τε καΐ Δαναοΐσι δια κρατεράς ϋσμίνας.
έγρετο δ' έξ δπνου, θείη δέ μιν άμφέχυτ' όμφή.
έζετο δ' όρθωθείς, μαλακόν δ* ένδυνε χιτώνα,
καλόν νηγάτεον, περί δέ μέγα βάλλετο φάρος'
ποσσί δ' ύπό λιπαροϊσιν έδήσατο καλά πέδιλα,
άμφΐ δ' άρ' ώμοισιν βάλετο ξίφος άργυρόηλον
είλετο δέ σκήπτρον πατρώιον, άφθιτον αίεί"
σύν τω έβη κατά νηας 'Αχαιών χαλκοχιτώνων.
'Ηώς μέν jba θεά προσεβήσετο μακρόν "Ολυμπον
ΖηνΙ φόως έρέουσα καΐ άλλοις άθανάτοισιν
αύτάρ ó κηρύκεσσι λιγυφθόγγοισι κέλευσε
κηρύσσειν άγορήνδε κάρη κομόωντας 'Αχαιούς·
ol μέν έκήρυσσον, τοί δ" ήγείροντο μάλ* ώκα.
βουλήν δέ πρώτον μεγαθύμων Ιζε γερόντων
Νεστορέη παρά νηΐ Πυλοιγενέος βασιλήος.
τούς δ γε συγκαλέσας πυκινήν ήρτύνετο βουλήν'
,,κλϋτε, φίλοι ' θεΐός μοι ένύπνιον ήλθεν "Ονειρος
άμβροσίην διά νύκτα, μάλιστα δέ Νέστορι δίω
εϊδός τε μέγεθός τε φυήν τ ' άγχιστα έώκει.
στη δ* άρ' υπέρ κεφαλής, καί με πρός μϋθον έε'.πεν
'ευδεις, Άτρέος υΙέ δαΐφρονος Ιπποδάμοιο;
ού χρή παννύχιον ευδειν βουληφόρον άνδρα,
ω λαοί τ ' έπιτετράφαται καί τόσσα μέμηλεν.
νυν δ* έμέθεν ξύνες ώκα· Διός δέ τοι άγγελός είμι,
ός σευ άνευθεν έών μέγα κήδεται ήδ' έλεαίρεί"
θωρήξαΐ σ* έκέλευσε κάρη κομόωντας 'Αχαιούς
πανσυδίη· νϋν γάρ κεν έλοις πόλιν εύρυάγυιαν
Τρώων' ού γάρ έτ' άμφίς 'Ολύμπια δώματ' έχοντες
άθάνατοι φράζονται- έπέγναμψεν γάρ άπαντας
"Ηρη λισσομένη, Τρώεσσι δέ κήδε' έφήπται
ZWEITER GESANG 43
Here mit Bitten, den Troern jedoch sind Leiden bereitet;
Zeus bestimmte sie. Merk es dir wohl, auf daß nicht Vergessen
Dich übermanne, sobald du vom lieblichen Schlummer erwacht bist.
Also sprach er, wandte sich fort und ließ ihn am Platze,
Das bedenkend im Geiste, was nie zur Vollendung bestimmt war.
Denn er hoffte noch heute des Priamos Stadt zu erobern.
Ach, der Tor! nicht wußt' er, was Zeus f ü r Taten geordnet.
Dieser gedachte noch Leiden und Seufzer in Fülle zu bringen
Über Achaier und Troer zugleich in gewaltigen T r e f f e n .
Jetzt erwacht' er vom Schlaf, noch umtönt von der göttlichen Stimme,
Setzte sich aufrecht hin und legte das weiche Gewand an.
Sauber und neu gewirkt, und warf den Mantel darüber,
Band sich unter die glänzenden F ü ß e die schönen Sandalen,
Hängtedas Schwert um die Schulter, geschmückt mitsilbernen Buckeln,
Nahm das Zepter, vom Vater ererbt und ewiger Dauer,
Hielt es und ging zu den Schiffen der erzumschirmten Achaier.
Eos aber, die Göttin, erstieg den hohen Olympos,
Zeus und den anderen Göttern das Tageslicht zu verkünden.
Jener indessen befahl den Boten mit klingenden Stimmen,
Her zur Versammlung zu rufen die hauptumlockten Achaier.
Tönend riefen sie aus, und flugs war die Menge versammelt.
Erst aber lud er die hochgesinnten Greise zum Rate,
Nahe dem Schiffe des Nestor, des herrschenden Königs von Pylos.
Vor den Versammelten dann entwarf er den Plan von Bedeutung:
Freunde, vernehmt! eingöttlicher Tra um erschien mir im Schlummer
Durch die ambrosische Nacht; der glich dem erhabenen Nestor
Sehr, an Gestalt und Größe und Wuchs ihm wunderbar ähnlich,
Stellte zu Häupten sich mir und sprach mich an mit den Worten:
Schlummerst du, Atreus' Sohn, des kundigen Rossebezähmers?
Nicht gebührt es dem richtenden Manne, die Nacht zu durchschlummern,
Welchem zum Schutze die Völker vertraut und vielerlei obliegt.
Jetzt vernimm du mich rasch; ich komme von Zeus mit der Botschaft,
Der in der Ferne sich kümmert um dich und Sorgen empfindet.
Rüsten sollst du mit aller Macht die gelockten Achaier
Schleunig, denn leicht geläng' es dir jetzt, zu bezwingen der Troer
Weitdurchwanderte Stadt; denn nicht mehr zwiefachen Sinnes
Sind des Olympos unsterbliche Götter; es lenkte sie alle
Here mit Bitten, den Troern jedoch sind Leiden bereitet;
ΙΛΪΑΛΟΣ Β
44
ix Διός. άλλα σύ σήσιν έχε φρεσίν'. ώς δ μέν ειπών
ώχετ' άποπτάμενος, έμέ δέ γλυκύς ύπνος άνήκεν.
άλλ" άγετ", αϊ κέν πως θωρήξομεν υΐας Αχαιών,
πρώτα δ* έγών έπεσιν πειρήσομαι, ή θέμις έστί,
καί φεύγειν σύν νηυσΐ πολυκλήισι κελεύσω "
ύμεϊς δ* άλλοθεν άλλος έρητύειν έπέεσσιν."
ήτοι δ γ' ώς εΙπών κατ" άρ' ίζετο, τοϊσι δ' άνέστη
Νέστωρ, δς ¿α Πύλοιο άναξ ήν ήμαθόεντος'
δ σφιν έύ φρονέών άγορήσατο καί μετέειπεν"
,,ώ φίλοι, 'Αργείων ήγήτορες ήδέ μέδοντες,
εΐ μέν τις τδν βνειρον Αχαιών άλλος ένισπε,
ψευδός κεν φαΐμεν καί νοσφιζοίμεθα μάλλον '
νΰν δ' Ιδεν δς μέγ' άριστος 'Αχαιών εδχεται είναι,
άλλ' άγετ', at κέν πως θωρήξομεν υΐας Αχαιών."
ώς άρα φωνήσας βουλής έξ ήρχε νέεσθαι,
ol δ' έπανέστησαν πείθοντό τε ποιμένι λαών
σκηπτοϋχοι βασιλήες. έπεσσεύοντο δέ λαοί.
ήύτε έθνεα είσι μελισσάων άδινάων,
πέτρης έκ γλαφυρής αΐεί νέον έρχομενάων"
βοτρυδ&ν δέ πέτονται έπ* άνθεσιν είαρινοϊσιν"
al μέν τ' ίνθα άλις πεποτήαται, at δέ τε ένθα·
ώς τών έθνεα πολλά νεών άπο καί κλισιάων
ήιόνος προπάροιθε βαθείης έστιχόωντο
Ιλαδδν εις άγορήν" μετά δέ σφισιν "Οσσα δεδήει
δτρύνουσ* Ιέναι, Διός άγγελος- ol δ' άγέροντο.
τετρήχει δ' άγορή, ύπό δέ στεναχίζετο γαία
λαών Ιζόντων, δμαδος δ' ήν. έννέα δέ σφεας
κήρυκες βοόωντες έρήτυον, εΐ ποτ' άυτής
σχοΐατ', άκούσειαν δέ διοτρεφέων βασιλήων.
σπουδή δ' Ιζετο λαός, έρήτυθεν δέ καθ' έδρας
παυσάμενοι κλαγγής. άνά δέ κρείων 'Αγαμέμνων
έστη σκήπτρον έχων, τό μέν "Ηφαιστος κάμε τεύχων.
"Ηφαιστος μέν δώκε ΔιΙ Κρονίωνι άνακτι,
αύτάρ άρα Ζεύς δώκε διακτόρω άργεϊφόνττ, ·
'Ερμείας δέ άναξ δώκεν Πέλοπι πληξίππω,
αύτάρ ό αύτε Πέλοψ δώκ' Άτρέι, ττοιμένι λαών
Άτρεύς δέ θνήσκων έλιπεν πολύαρνι Θυέστη,
αύτάρ δ αύτε Θυέστ* Άγαμέμνονι λείπε φορήναι,
ZWEITER GESANG 45
Zeus bestimmte sie. Merk es dir wohll und so mich ermahnend,
Schwand er im Fluge hinweg, und der liebliche Schlummer verließ mich.
A u f , und sehen wir zu, die Achaier iura K a m p f e zu rüsten I
Erst versuche ich selbst sie mit Worten, wie es Gebrauch ist.
Und ermahne zur Flucht mit den rudergerüsteten S c h i f f e n ;
I h r dann sucht sie zu halten, ein jeder an anderem O r t e .
Also sprach er beredt und setzte sich; doch, nun erhob sich
Nestor, welcher die sandigen F l u r e n von Pylos beherrschte;
Dieser begann mit Bedacht und redete vor der Versammlung:
Freunde, des Volkes von Argos erhabene Fürsten und Pfleger,,
Hätte von solchem T r a u m ein anderer Mann uns berichtet,
Hielten wir alles f ü r T r u g und wendeten uns mit Verachtung.
Doch ihn gewahrte der machtigste Fürst im Volk der Achaier.
A u f , und sehen wir zu, die Achaier zum K a m p f e zu rüstenl
Also sprach er und schied zuerst aus des Rates Versammlung.
Willig dem Hirten der Völker, erhoben darauf sich die Fürsten.
Alle mit Zeptern geschmückt. Heran jetzt brausten die Völker.
Gleichwie Schwärme von Bienen in dichtem Gewimmel sich nahen;
I m m e r neue strömen hervor aus der Höhlung des Felsens;
Dann in Trauben gedrängt, umfliegen sie Blumen des Lenzes;
Hier jetzt schwärmet ein Volk, und andere schwärmen da d r ü b e n :
Also zogen die Massen der Völker von S c h i f f e n und Zelten,
Schar an Schar, zur Versammlung, entlang am tiefen Gestade,
Denn ein Gerücht, von Zeus gesendet, war unter den Männern
Plötzlich entbrannt und trieb sie zur Eile, bis alle versammelt.
Und es hallte der Kreis, es stöhnte drunten der Boden,
W i e die Völker sich setzten, Getümmel herrschte; mit R u f e n
Mahnten der Herolde neun die Menge, ob sie nicht endlich
Ließe vom L ä r m und hören möchte die göttlichen Herrscher.
Endlich saß nun das Volk und hielt sich still auf den Sitzen
Ohne Geräusch, da erhob sich der mächtige Fürst Agamemnon
Samt dem Zepter, das hatte Hephaistos kunstvoll gebildet;
Und Hephaistos schenkte es Zeus, dem Herrscher Kronion,
Zeus aber schenkte es f o r t seinem Boten, dem Argoserwürger,
Hermes, der Fürst, wieder gab es dem rossetummelnden Pelops,
Pelops gab es Atreus weiter, dem Hirten der Völker,
Atreus ließ es verscheidend dem herdenreichen Thyostes,
Aber Thyest' hinterließ es zu tragen dem H e r r n Agamemnon,
46
ΙΑΙΛΔΟΣ Β

πολλπσιν νήσοισι καΐ "Αργεί παντί άνάσσειν.


τ ψ δ γ' έρεισάμενος έπε' 'Αργείοισι μετηύδα-
,,ώ φίλοι ήρωες Δαναοί, θεράποντες "Αρηος,
Ζεύς με μέγα ΚρονΙδης άτη ένέδησε βαρείη,
σχέτλιος, δς πρίν μέν μοι ΰπέσχετο καΐ κατένευσεν
"Ιλιον έκπίρσαντ' εύτείχεον άπονέεσθαι,
νϋν δέ κακήν άπάτην βουλεύσατο, καΐ με κελεύει
δυσκλέα "Αργός Ικέσθαι, έπεί πολύν ώλεσα λαόν.
οδτω που All μέλλει ΰπερμενέι φίλον είναι,
δς δή πολλάων πολίων κατέλυσε κάρηνα
ή δ* έτι καΐ λύσει' τοϋ γάρ κράτος έστί μέγιστον.
αίσχρδν γάρ τόδε γ' έστί καΐ έσσομένοισι πυθέσθαι,
μάψ οΰτω τοιόνδε τοσόνδε τε λαόν 'Αχαιών
άπρηκτον πόλεμον πολεμίζειν ήδέ μάχεσθαι
άνδράσι παυροτέροισι, τέλος δ* οΰ πώ τι πέφανται.
et περ γάρ κ' έθέλοιμεν 'Αχαιοί τε Τρώές τε,
δρκια πιστά ταμόντες, άριθμηθήμεναι άμφω.
Τρώας μέν λέξασθαι, έφέστιοι δσσοι ίασιν,
ήμεΐς δ* ές δεκάδας διακοσμηθεΐμεν 'Αχαιοί,
Τρώων δ' άνδρα έκαστοι έλοίμεθα οίνοχοεύειν,
πολλαΐ κεν δεκάδες δευοίατο οίνοχόοιο.
τόσσον έγώ φημι πλέας έμμεναι υΐας 'Αχαιών
Τρώων, οί ναίουσι κατά πτόλιν · άλλ' έπίκουροι
πολλέων έκ πολίων έγχέσπαλοι άνδρες ένεισιν,
οί με μέγΐι πλάζουσι και ούκ εΐώσ' έθέλοντα
"Ιλιον έκπέρσαι, εδ ναιόμενον πτολίεθρον.
έννέα δή βεβάασι Διός μεγάλου ένιαυτοί,
καΐ δή δοϋρα σέσηπε νεών καΐ σπάρτα λέλυνται'
αϊ δέ που ήμέτεραί τ' άλοχοι καΐ νήπια τέκνα
εΤατ' ένΐ μεγάροις ποτιδέγμεναι - άμμι δέ έργον
αδτως άκράαντον, οΰ εΐνεκα δεΰρ' Ικόμεσθα.
άλλ* άγεθ', ώς αν έγώ είπω, πειθώμεθα πάντες·
φεύγωμεν σύν νηυσΐ φίλην ές πατρίδα γαϊαν
ού γάρ έτι Τροίην αίρήσομεν εύρυάγυιαν.
ώς φάτο, τοϊσι δέ θυμόν ένΐ στήθεσσιν δρινε
πασι μετά πληθύν, δσοι ού βουλής έπάκουσαν.
κινήθη δ" άγορή φή κύμανα μακρά θαλάσσης,
πόντου Ίκαρίοιο, τά μέν τ' Ευρύς τε Νότος τε
ZWEITER GESANG 47
Viele Inseln und Argos ganz damit zu beherrschen.
Darauf stützte sich dieser und sprach zum Volke von Argos:
Freunde und Helden des Danaerstamms, Genossen des Ares,
Zeus, der Kronide, verstrickte mich hart in schwere Verblendung!
Ach, der Grausame! welcher mir einst versprach und gelobte,
Erst nach Hause zu kehren, wenn Ilios' Feste vernichtet!
Jetzt aber sann er verderblichen Trug und heißet mich ruhmlos
Wieder gen Argos kehren, nachdem viel Volks mir verloren.
Also muß es gefallen dem übermächtigen Gotte,
Der schon vielen Städten das Haupt zu Boden gebeugt hat
Und auch beugen noch wird; denn er ist mächtig vor allen.
Schimpflich erscheint es ja fernen Geschlechtem noch, müssen siehören,
Daß so umsonst ein solches, so mächtiges Volk der Achaier
Hoffnungslose Kämpfe nur kämpft und immer nur streitet
Gegen weniger Feinde, und doch kein Ende sich bietet.
Denn wenn alle gewillt wir wären, Achaier und Troer,
Feierlich einen Vertrag zu beschwören, um beide zu schätzen,
Erst die Troer zu sammeln, soviele dort eigenen Herdes;
Wenn wir Achaier uns selbst drauf sonderten, je zu Dekaden,
Und die Troer dann einzeln bestimmten zu Schenken des Weines,
Möchten gar viele Dekaden den Schenken des Weines entbehren.
Soviel größer erscheint mir die Zahl der Söhne Achaias,
Als da wohnen der Troer in Ilios. Aber Genossen,
Lanzenschwingende, stehen aus vielen Städten versammelt,
Welche das Ziel mir verwehren und nicht, wie ich wollte, gestatten,
Ilios' volksgesegnete Stadt von der Erde zu tilgen.
Sind doch bereits neun Jahre des großen Zeus uns verstrichen,
Und schon modern die Balken der Schiffe, zermürbt sind die Taue;
Unsere Weiber indes und unerfahrenen Kinder
Sitzen daheim und schmachten nach uns; doch gänzlich erfolglos,
Enden wir nimmer das Werk, um dessentwillen wir kamen.
Auf denn, so wie ich rede, so laßt uns alle gehorchen:
Fliehen wir samt den Schiffen zum teuren Lande der Väter;
Nie erobern wir doch das weitdurchwanderte Troja I
Also sprach er und rührte das Herz in der Brust eines jeden
Ringsumher in der Menge, die nichts vom Rate vernommen.
Unruhig ward die Versammlung, wie schwellende Wogen des Meeres
Auf der ikarischen Flut, von den Winden des Ostens und Südens
48 ΙΛΙΛΛΟΣ Β

ώρορ' έπαΐζας πατρός Διί>ς έκ νεφελάων.


ώς δ' δτε κίνηση Ζέφυρος βαθύ λήιον έλθών,
λάβρος έπαιγίζων, έπί τ* ήμύει άσταχύεσσιν,
ώς των πασ' άγορή κινήθη · τοί δ' άλαλητώ
νηας ίπ' έσσεύοντο, ποδών δ* ύπένερθε κονίη
Γστατ' άειρομένη. τοί δ' άλλήλοισι κέλευον
άπτεσθαι νηών ήδ" έλκέμεν είς άλα δΐαν,
ούρούς τ' έξεκάθαιρον άυτή δ* ούρανόν Ικεν
οΐκαδε Ιεμένων ύπό δ' ήρεον έρματα νηών.
ένθα κεν 'Αργείοισιν ύπέρμορα νόστος έτύχθη,
εί μή ΆθηναΙην "Ηρη πρός μΰθον έειπεν'
,,ώ πόποι, αίγιόχοιο Διός τέκος, Άτρυτώνη,
οδτω 8ή οΐκόνδε, φίλην ¿ς πατρίδα γαίαν,
ΆργεΤοι φεύζονται έπ' εύρέα νώτα θαλάσσης;
κάδ δέ κεν εύχωλήν Πριάμω καΐ ΤρωσΙ λίποιεν
'Αργείην Έλένην, ής εΐνεκα πολλοί Αχαιών
έν Τροίη άπόλοντο, φίλης άπδ πατρίδος α(ης;
άλλ' {θι νϋν κατά λαόν 'Αχαιών χαλκοχιτώνων,
σοϊς άγανοΐς έπέεσσιν έρήτυε φώτα ϊκαστον,
μηδέ Ια νηας £λαδ* έλκέμεν άμφιελίσσας."
ώς ϊφατ', ούδ* άπίθησε θεά, γλαυκώπις Άθήνη·
βή δέ κατ' Ούλύμποιο καρήνων άίξάσα,
καρπαλίμως δ' Ικανέ θοάς-έπΓνηας 'Αχαιών,
εύρεν ίπειτ* Όδυσηα, ΔιΙ μήτιν άτάλαντον,
έσταότ'· ούδ' δ γε νηός έυσσέλμοιο μέλαινης
άπτετ', έπεί μιν άχος κραδίην καΐ θυμόν Ικανεν.
άγχοΰ δ' Ισταμένη προσέφη γλαυκώπις Άθήνη·
,,διογενές Λαερτιάδη, πολυμήχαν' Όδυσσεϋ,
οδτω δή οΐκόνδε, φίλην ές πατρίδα γαϊαν,
φεύξεσθ έν νήεσσι πολυκλήισι πεσόντες;
κάδ δέ κεν εύχωλήν Πριάμω καΐ ΤρωσΙ λίποιτε
'Αργείην Έλένην, .ής είνεκα πολλοί 'Αχαιών
έν Τροίη άπόλοντο, φίλης άπύ πατρίδος αίης;
άλλ* Ιθι νϋν κατά λαόν 'Αχαιών, μηδέ τ' £ρώει,
σοϊς δ' άγανοϊς έπέεσσιν έρήτυε φώτα έκαστον,
μηδέ ici νηας δλαδ' έλνέμεν άμφιελίσσας."
ώς φάθ', 6 δέ ξυνέηκε θεάς δπα φωνησάσης,
βή δέ θέειν, άπί> δέ χλαΐναν βάλε' τήν δ' έκόμισσε
ZWEITER CESANO 49
Aufgerührt, die den Wolken des Vaters Zeus sich entStürzen.
Wie wenn der nahende West im tiefen Gefilde der Saaten
Wühlt, und im brausenden Sturme herab die Ähren sich neigen:
So ward ganz die Versammlung durchwühlt. Mit wildem Getöse
Stürzte das Volk zu den Schiffen, und unter den Füßen erhob sich
Wirbelnder Staub in die Luft; sie ermunterten einer den andern,
Hand an die Schiffe zu legen und hin ins Meer sie zu ziehen.
Und sie räumten die Gräben ; es scholl zum Himmel das Rufen
Aller, die heimwärts strebten; den Schiffen entzog man die Balken.
Jetzt erfüllte sich wohl auch gegen das Schicksal die Heimkehr,
Hätte Here sich nicht zu Athene gewandt mit den Worten:
Wehe mir, Tochter des Aigiserschütterers, Unbesiegte I
Also wollen denn heim zum teuren Lande der Väter
Ober den weiten Rücken des Meers die Argeier entfliehen?
Läßt man zum Ruhme zurück f ü r Ρriamos nun und die Troer
Helena, Argos' Kind, um welche so viele Achaier
Umgekommen vor Troja, so weit vom Lande der Väter?
Mache dich auf zum Heer der erzumschirmten Achaier I
Halte da jeglichen Mann zurück mit freundlichen Worten,
Daß sie die doppelgeschweiften Schiffe nicht ziehn in die Fluten!
Also sprach sie, und gern gehorchte die Göttin Athene;
Eilend f u h r sie hinab vom Gipfel des hohen Olympos
Und war bald zu den schnellen achaiischen Schiffen gekommen.
Jetzt ersah sie Odysseus, dem Zeus zu vergleichen an Einsicht,
Stehend; doch rührte er nicht ans schöngebordete, schwarze
Schiff, dieweil ihm der Gram in Herz und Seele gedrungen.
Neben ihn trat sie und sprach, die strahlende Göttin Athene:
Göttlicher Sohn des LaSrtes, erfindungsreicher Odysseus,
Also wollt ihr denn heim zum teuren Lande der Väter
Fliehen und werft euch rasch in die rudergerüsteten Schiffe?
Läßt man zum Ruhme zurück f ü r Ρ riamos nun und die Troer
Helena, Argos' Kind, um welche so viele Achaier
Umgekommen vor Troja, so weit vom Lande der Väter?
Mache dich auf zum Heer der Achaier und säume nicht länger!
Halte da jeglichen Mann zurück mit freundlichen Worten,
Daß sie die doppelgeschweiften Schiffe nicht ziehn in die Fluten!
Also sprach sie, und er vernahm die Stimme der Göttin,
Eilte davon und warf den Mantel zu Boden, doch diesen
JO ΙΛΙΑΛΟΣ Β

κήρυξ Εύρυβάτης 'Ιθακήσιος, δς ol όπήδει.


αύτός δ" Άτρείδεω 'Αγαμέμνονος άντίος έλθών
δέξατό οί σκήπτρον πατρώιον, άφθιτον αΐεΐ'
σύν τω έβη κατά νήας 'Αχαιών χαλκοχιτώνων.
5v Ttva μέν βασιλήα καΐ έζοχον άνδρα κιχείη,
τόν δ" άγανοΐς έπέεσσιν έρητύσασκε παραστάς·
,,δαιμόνι', ου σε έοικε κακόν ώς δειδίσσεσθαι,
άλλ' αύτός τε κάθησο καΐ άλλους Ιδρυε λαούς,
ού γάρ πω σάφα οΖσθ', οίος νόος ΆτρεΙωνος.
νυν μέν πειράται, τάχα δ* ίψεται υΐας 'Αχαιών,
έν βουλή δ' οΰ πάντες άκούσαμεν, οίον έειπε.
μή τι χολωσάμενος ^έξη κακόν υΐας 'Αχαιών,
θυμός δέ μέγας έστί διοτρεφέος βασιλήος,
τιμή δ' έκ Διός έστι, φιλεϊ δέ έ μητίετα Ζεύς."
δν δ' αΰ δήμου τ' άνδρα Ιδοι βοόωντά τ' έφεύροι,
τόν σκήπτρω έλάσασκεν όμοκλήσασκέ τε μύθω -
,,δαιμόνι', άτρέμας ήσο καΐ άλλων μΰ&ον άκουε,
οί σέο φέρτεροί είσι, σύ δ' άπτόλεμος καΐ άναλκις,
οϋτε ποτ' έν πολέμω έναρίθμιος οΰτ' ένΐ βουλή,
ού μέν πως πάντες βασιλεύσομεν ένθάδ' 'Αχαιοί,
ούκ άγαθόν πολυκοιρανίη" εϊς κοίρανος έστω,
είς βασιλεύς, ω έδωκε Κρόνου πάις άγκυλομήτεω
σκήπτρόν τ ' ήδέ θέμιστας, ίνα οφίσι βασιλεύη."
£>ς δ γε κοιρανέων δίεπε στρατόν ol δ' άγορήνδε
αύτις έπεσσεύοντο νεών άπο καΐ κλισιάων
ήχή, ώς ότε κϋμα πολυφλοίσβοιο θαλάσσης
αίγιαλώ μεγάλω βρέμεται, σμαραγεΐ δέ τε πόντος.
άλλοι μέν (!>' έζοντο, έρήτυθεν δέ καθ' Ιδρας,
Θερσίτης δ' έτι μοϋνος αμετροεπής έκολώα,
δς (>' έπεα φρεσίν ήσιν άκοσμά τε πολλά τε ήδη,
μάψ, άτάρ ού κατά κόσμον, έριζέμενρα βασιλεΰσιν,
άλλ' δ τι ol είσαιτο γελοΐιον 'Αργείοισιν
{μμεναι. αίσχιστος δέ άνήρ ύπό "Ιλιον ήλθεν·
φολκός έην, χωλός δ' έτερον πόδα" τώ δέ οί ώμω
κυρτώ, έπΐ στήθος συνοχωκότε" αύτάρ ΰπερθε
φοξός έην κεφαλήν, ψεδνή δ' έπενήνοθε λάχνη,
ίχθιστος δ' Άχιλήι μάλιστ' ήν ήδ' Όδυσήΐ"
τώ γάρ νεικείεσκε. τότ' αύτ' Άγαμέμνονι δίω
ZWEITER GESANG 51
Hob Eurjrbates auf, sein Herold, der ihm gefolgt war.
Selber trat er dem Atreussohn Agamemnon entgegen,
Nahm ihm da* Zepter, vom Vater ererbt und von ewiger Dauer,
Hielt et und ging zu den Schiffen der erzumschirmten Achaier.
Wen er nun jetzt von den Königen traf und vornehmen Männern,
Diesen hielt er zurück, mit freundlichen Worten ihm nahend:
Bist du von Sinnen 1 nicht ziemt sich's f ü r dich, wie ein Feigling zu
Sitz in Ruhe du selbst und heiß auch ruhen die andern I (zagen!
Denn noch kennst du nicht ganz des Atreussohnes Gesinnung.
Jetzt versucht er, doch bald wohl schlägt er die Söhne Achaias.
Denn nicht alle im Rate vernahmen wir, was er geredet.
Daß nicht entbrenne sein Zorn und wüte durchs Heer der Achaier 1
Mächtig ist ja der Eifer des gottbegnadeten Königs;
Zeus entstammt seine Würde, und Zeus, der waltende, liebt ihn.
Wiederum, wen er vom Volk erblickte und schreiend ertappte,
Den traf hart sein Stab, und er fuhr ihn an mit den Worten:
Bist du von Sinnen! sitz still und höre, was andere reden,
Dir überlegene Männer, denn du bist feige und kraftlos;
Weder zählte man je im Kampfe dich voll, noch im Rate!
Nicht wir alle zugleich sind Könige hier, wir Achaier!
Nie bringt Segen die Herrschaft vieler; einer sei Herrscher,
Einer König allein, dem der Sohn des verschlagenen Kronos
Zepter verlieh und Gesetze, daß er der Menge gebiete. (lung
Also durchherrschte er ordnend das Heer, und zurück zur Versamm-
Stürzten von neuem die Völker, hinweg von den Schiffen und Zelten,
Tosend: glcichwie die Woge des stürmisch brandenden Meeres
Gegen das Felsengestade brüllt, und es dröhnen die Fluten.
Alle setzten sich nun und hielten sich still auf den Sitzen;
Nur Thersites erhob sein zügelloses Geschrei noch;
Viele ungebührliche Worte barg er im Herzen,
Immer verkehrt, ohne Maß und Ziel, mit den Fürsten zu hadern,
Wo ihm nur etwas erschien, das lächerlich vor den Argeiern
Wirkte; der häßlichste Mann, der gegen Troja gekommen:
Säbelbeinig und hinkend auf einem Fuße, die Schultern
Höckrig, gegen die Brust zusammengebogen; darüber
Spitzte sich zu sein Kopf, besät mit spärlicher Wolle.
Widerlich war er zumal den Herrschern Achill und Odysseus ;
Beide schmähte er stets. Doch jetzt mit schrillem Gekreische
I ΛΙΛ ΔΟΣ Β
52
δξέα κεκληγώς λέγ' όνείδεα" τ ώ 8' Sp" 'Αχαιοί
έκπάγλως κοτέοντο νεμέσσηθέν τ* ένΐ θυμώ.
αύτάρ ό μακρά βοών 'Αγαμέμνονα νείκεε μύθω'
,,'Ατρείδη, τέο δή αδτ' έπιμέμφεαι ήδέ χατίζεις;
πλεΐαΐ το ι χαλκού κλισίαι, πολλαΐ δέ γυναίκες
είσίν ένΐ κλισίης έξαίρετοι, δς τοι 'Αχαιοί
πρωτίστω δίδομεν, εδτ' Sv πτολίεθρον έλωμεν.
ή έτι και χρυσοϋ έπιδεύεαι, δν κέ τις οίσει
Τρώων ίππο δόμων έξ 'Ιλίου υΙος άποινα,
δν κεν έγώ δήσας άγάγω ή άλλος 'Αχαιών,
ήέ γυναίκα νέην, ίνα μίσγται έν φιλότητι,
ήν τ* αύτός άπονόσφι κατίσχεαι; οϋ μέν έοικεν
άρχόν έόντα κακών έπιβασκέμεν υΐας 'Αχαιών,
ώ πέπονες, κάκ' έλέγχε', Άχαιίδες, ούκέτ" 'Αχαιοί,
οίκαδέ περ συν νηυσί νεώμεθα, τόνδε δ' έώμεν
αύτοΰ ένΐ Τροίη γέρα πεσσέμεν, δφρα ϊδηται,
ή τί ol χήμεϊς προσαμύνομεν ήε καΐ ούκί"
δς καΐ νυν Άχιληα, ίο μέγ' άμείνονα φώτα,
ήτίμησεν' έλών γάρ ίχει γέρας, αύτός άπούρας.
άλλα μάλ' ούκ Άχιλήι χόλος φρεσίν, άλλα μ ε θ ή μ ω ν
ή γάρ Sv, Άτρεΐδη, νϋν ύστατα λωβήσαιο."
5>ς φάτο νεικείων 'Αγαμέμνονα ποιμένα λαών
Θερσίτης· τω δ' ώκα παρίστατο δϊος 'Οδυσσεύς,
και μιν ύπόδρα Ιδών χαλεπώ ήνίπαπε μύθω"
,,Θερσϊτ' άκριτόμυθε, λιγύς περ έών άγορητής,
Ισχεο, μηδ' έθελ1 οίος έριζέμεναι βασιλεϋσιν.
ού γάρ έγώ σέο φημί χερειότερον βροτόν άλλον
έμμεναι, δσσοι δμ' Άτρεΐδης υπό "Ιλιον ήλθον.
τώ ούκ αν βασιλήας άνά στόμ' έχων άγορεύοις,
και σφιν όνείδεά τε προφέροις νόστον τε φυλάσσοις.
ούδέ τί πω σάφα ίδμεν, δπως έσται τάδε έργα,
ή εύ ήε κακώς νοστήσομεν υΐες 'Αχαιών,
τώ νϋν Άτρεΐδη Άγαμέμνονι, ποιμένι λαών,
ήσαι όνειδίζων, δτι οί μάλα πολλά διδοϋσιν
ήρωες Δαναοί' σύ δέ κερτομέων άγορεύεις.
άλλ' έκ τοι έρέω, τό δέ και τετελεσμένον έσται -
εϊ κ' έτι σ' άφραίνοντα κιχήσομαι, ώς νύ περ ώδε,
μηκέτ' έπειτ' Όδυσηι κάρη ώμοισιν έπείη.
ZWEITER GESANG 53
Schalt er den edlen Herrn Agamemnon, doch rings die Achaier
Zürnten ihm heftig empört und grollten darob in der Seele.
Aber der Lästerer schalt mit lautem Geschrei Agamemnon:
Atreus' Sohn, was klagst du denn wieder und wessen bedarfst du?
Reich mit Erz sind die Zelte gefüllt, und Weiber in Menge
Sitzen in deinen Gezelten, erlesene, die wir Achaier
Immer zuerst dir schenken vom Raub eroberter Städte.
Fehlt es vielleicht dir an Gold, das ein rossebezihmender Troer
Her aus Ilios bringe, den schmachtenden Sohn zu erlösen,
Welchen ich selbst in Banden geführt oder sonst ein Achaier?
Oder ein jugendlich Weib, ihr beizuwohnen in Wollust,
Wenn du allein sie besitzt im Verborgenen? Ziemt es dir etwa,
Führer zu sein, auf daß du ins Unglück bringst die Achaier?
Elende Feiglinge ihr, und Weiber, nicht Männer Achaias!
Laßt uns heim in den Schiffen doch ziehen und diesen vor Troja
Hier an Ehrengeschenken sich sättigen, daß er gewahre,
Ob auch wir ihm zu helfen vermögen, oder so gar nicht!
Hat er doch jetzt Achilleus, den weit erhabneren Helden,
Schmählich entehrt und behält das Geschenk, das er selbst ihm ent-
Aber er hat nicht Galle im Leibe, der träge Achilleus! ^rissen!
Oder du hättest, Atride, das letzte Mal heute gefrevelt!
Also beschimpfte Thersites den Hirten des Volks Agamemnon,
Lästernd; da nahte sich eilend der heldenhafte Odysseus,
Maß ihn finsteren Blicks und fuhr ihn an mit den Worten:
Töriohter Schwätzer Thersites, obgleich ein tönender Redner,
Schweig und enthalte dich, immer allein mit den Fürsten zu hadern !
Denn so erbärmlich wie du ist schwerlich einer zu treffen
Unter den Menschen, die mit den Atriden vor Ilion zogen!
Nie drum nenne dein Mund die Könige vor der Versammlung!
Wage sie nicht zu beschimpfen und laure nimmer auf Heimfahrt!
Denn noch wissen wir nicht, wohin die Sache sich wende:
Ob wir Achaier gut oder schlecht nach Hause gelangen.
Sitzest du hier, den Atriden, den Hirten des Volks, Agamemnon,
Immer zu schmähen bereit, nur weil ihm die Helden Achaias
Vielerlei Gaben verliehen, und lästerst ihn vor der Versammlung?
Wahrlich ich sage dir jetzt, und das wird wahrlich vollendet!
Find' ich noch einmal dich vor Wahnsinn toben, wie eben,
Dann soll Odysseus' Haupt nicht länger mehr stehn auf den Schultern,
ΙΛ1ΛΔ0Σ Β
54
μη S" Ιτι Τηλεμάχοιο πατήρ κεκλημένος ε(ην,
cl μή έγώ at λαβών άπό μέν φίλα είματα δύσω,
χλαΐνάν τ' ή8έ χιτώνα, τά τ' α18ώ άμφικαλύπτει,
αότ&ν Sì κλαίοντα θοάς έπΐ νηας άφήσω
πεπληγώς άγορήθεν άεικέσσι πληγησιν."
ώς ίφη, οκήπτρφ δέ μετάφρενον ήδέ καΐ ώμω
πλήξεν- 6 8* Ιδνώθη, θαλερόν δέ ol ίχτνεσε δάκρυ,
σμώδιξ δ' αίματόεσσα μεταφρένου έξυπανέστη
σκήπτρου δπο χρυσέου' ô δ* Sp' Ιζετο τάρβησέν τε,
άλγήσας 8* άχρεΐον Ιδών άπομόρξατο δάκρυ,
ot 8έ καΐ άχνύμενοί περ έπ' αύτω ήδύ γέλασσαν
¿8ε 8έ τις είπεσκεν Ιδών ές πλησίον άλλον
,,2> πόποι, ή δή μυρί* 'Οδυσσεύς έσθλά έοργεν
βουλάς τ* έξάρχων άγαθάς πόλεμόν τε κορύσσων ·
νϋν δέ τόδε μέγ' άριστον έν Άργείοισιν έρεξεν,
δς τόν λωβητηρα έπεσβόλον ίσχ' άγοράων.
oö θήν μιν πάλιν αυτις άνήσει θυμός άγήνωρ
νεικείειν βασιλήας όνειδείοις έπέεσσιν."
ώς φάσαν ή πληθύς- άνά δ' 6 πτολίπορθος Όδυσσεύ
¿σι η σκήπτρον έχων' παρά δέ γλαυκώπις Άθήνη
είδομένη κήρυκι σιωπαν λαόν άνώγει,
ώς 4μα θ' ot πρώτοί τε καΐ δστατοι υΐες 'Αχαιών
μΰθον άκούσειαν καΐ έπιφρασσαίατο βουλήν.
ó σφιν έύ φρονέων άγορήσατο καΐ μετέειπεν'
,,'Ατρεΐδη, νυν δή σε, ίναξ, έθέλουσιν 'Αχαιοί
πάσιν έλέγχιστον θέμεναι μερόπεσσι βροτοΐσιν,
ούδέ τοι έκτελέουσιν ύπύσχεσιν, ήν περ ύπέσταν
ένθάδ' ίτι στείχοντες άπ* "Αργεος ίττποβότοιο.
"Ιλιον έκπέρσαντ' έυτείχεον άπονέεσθαι.
ώς τε γαρ ή παίδες νεαροί χήραΐ τε γυναίκες
άλλήλοισιν ¿δύρονται οΐκόνδε νέεσθαι.
ή μην καΐ πόνος έστίν άνιηθέντα νέεσθαι.
καΐ γάρ τΙς θ' Ινα μήνα μένων άπό ής άλόχοιο
άσχαλάα σύν νηΐ πολυζύγω, 8ν περ άελλχ'.
χειμέριαι εΐλέωσιν όρινομένη τε θάλασσα'
ήμϊν δ' είνατός έστι περιτροπέων ένιαυτός
ένθάθε μιμνόντεσσι. τώ ού νεμεσίζομ' 'Αχαιούς
άσχαλάαν παρά νηυσΐ κορωνίσιν" άλλά καί ίμπης
ZWEITER GESANG

Dann soll keiner hinfort mich Vater des Telemach nennen:


Wenn ich nicht Hand an dich lege und gleich dir die Kleider vom Leibe
Reiße, den Mantel und Rock, und was die Scham dir umhüllet.
Und dich selbst mit Geheul zu den rüstigen Schiffen verscheuche,
Aus der Versammlung gestäupt mit schmählichen Geißelhieben!
Also sprach er und schlug mit dem Zepter ihm Rücken und Schultern,
D a ß e r s i c h k r ü m m t e vor Schmerz, und reichlich entflossen ihmTränen.
Blutig erhob sich sofort eine schwellende Strieme am Rücken
Unter dem goldenen Stab; er setzte sich hin, voller Schrecken,
Leidend, verstörten Gesichts, und wischte sich ab seine Trinen.
Aber wie alle auch zürnten, sie lachten doch herzlich darüber,
Und zum Nachbar gewandt, sprach mancher die folgenden Worte:
Meiner Treu, unzählige Taten vollbrachte Odysseus,
Glänzte voran mit trefflichem Rat und erweckte die Kriegslust;
Jetzt aber tat er das Meisterslück vor allen Argeiern,
D a ß er den lästernden Frechling so rasch zum Schweigen gebracht hat!
Schwerlich wird ihn sein trotziger Sinn wohl stacheln, von neuem
Wider die Fürsten sich aufzulehnen mit kränkenden Worten!
Also das Volk. Da erhob sich der Städteverwüster Odysseus,
Hielt das Zepter, und neben ihm stand die Göttin Athene;
Einem Herolde gleichend, gebot sie dem Volke zu schweigen,
D a ß die nächsten sowohl als die fernsten Söhne Achaias
Alle vernehmen könnten das Wort und den Rat überlegen.
Jener begann mit Bcdacht und redete vor der Versammlung:
Atreus' Sohn, nun bereiten die Danaer dir, o Gebieter,
Hohn und Schmach wie keinem sonst vor den sterblichen Menschen
Und vollenden dir nicht die Verheißungen, die sie gelobten.
Als sie dir folgten hierher von der rossenährenden Argos:
Erst nach Hause zu kehren, wenn Ilios' Feste vernichtet.
Denn wie zarte Kindlein tun und verwitwete Weiber,
Jammern einander sie vor, doch endlich nach Hause zu kehren.
Freilich drängt wohl jeder, der Leiden erduldet, zur Heimkehr.
Packt doch manchen, der einen Mond von der Gattin getrennt ist,
Zorn beim rudergerüsteten Schiff, wenn die Wirbel des Winters
Hemmend zurück ihn halten und Fluten in wilder Empörung.
Uns aber schwand das neunte der rollenden Jahre vorüber.
Seit wir hier nun verweilen; drum tadle ich nicht die Achaier
Ob ihres Zorns bei den schnellen gebogenen Schiffen, und dennoch
56 1ΛΙΑΛΟΣ Β

αίσχρόν τοι δηρόν τε μένειν κενεόν τε νέεσθαι.


τλήτε, φίλοι, καΐ μείνατ' έπΐ χρόνον, δφρα δαώμεν,
ή έτεόν Κάλχας μαντεύεται ήε καΐ ούκί.
εδ γαρ δή τόδε Ιδμεν ένΐ φρεσίν, έστέ δέ πάντες
μάρτυροι, οΟς μή χήρες έβαν θανάτοιο φέρουσαι·
χθιζά τε καΐ πρωίζ', δτ' ές Αύλίδα νηες 'Αχαιών
ήγερέθοντο κακά Πριάμψ καΐ Τρωσί φέρουσαι,
ήμεΐς δ' άμφΐ περί κρήνην Ιερούς κατά βωμούς
Ιρδομεν άθανάτοισι τεληέσσας έκατόμβας,
καλη ύπό πλατανίστψ, δθεν £έεν άγλαόν ύδωρ,
ένθ' έφάνη μέγα σήμα' δράκων έπΐ νώτα δαφοινός,
σμερδαλέος, τόν fr' αύτύς 'Ολύμπιος ήκε φόωσδε,
βωμοϋ ΰπαΐζας πρός £α πλατάνιστον δρουσεν.
ένθα δ* έσαν στραυθοΐο νεοσσοί, νήπια τέκνα,
ί ζ ω έπ' άκροτάτω, πετάλοις ύποπεπτηώτες,
όκτώ, άτάρ μήτηρ ένάτη ήν, ή τέκε τέκνα,
ένθ' δ γε τούς έλεεινά κατήσθιε τετριγώτας·
μήτηρ δ" άμφεποτατο όδυρομένη φίλα τέκνα"
την δ" έλελιζάμενος πτέρυγος λάβεν άμφιαχυϊαν.
αύτάρ έπεί κατά τέκν' έφάγε στρουθοϊο καΐ αύτήν,
τόν μέν άρίζηλον θηκεν θεός, δς περ ϊφηνε-
λααν γάρ μιν ίθηκε,Κρόνου πάις άγκυλομήτεω ·
ήμεΐς δ* έσταότες θαυμάζομεν, οίον έτύχθη.
ώς ούν δεινά πέλωρα θεών είσηλθ' έκατάμβας.
Κάλχας δ' αύτίκ' έπειτα θεοπροπέων άγόρευε-
'τίπτ' δνεω έγένεσθε, κάρη κομόωντες 'Αχαιοί;
ήμΐν μέν τόδ' {ψήνε τέρας μέγα μητίετα Ζεύς,
βψιμον όψιτέλεστον, δου κλέος οδ ποτ' όλεϊται.
ώς ούτος κατά τέκν' έφάγε στρουθοϊο καΐ αύτήν,
όκτώ, άτάρ μήτηρ ένάτη ήν, ή τέκε τέκνα,
ώς ήμεΐς τοσσαϋτ' έτεα πτολεμίξομεν αύθι,
τω δεκάτφ δέ πόλιν αίρήσομεν εύρυάγυιαν'.
κείνος τώς άγόρευε" τά δή νϋν πάντα τελείται,
άλλ' άγε μίμνετε πάντες, έυκνήμιδες Αχαιοί,
αύτοϋ, είς δ κεν δστυ μέγα Πριάμοιο ελωμεν."
ώς ίφατ', Άργεΐοι δέ μέγ' Ιαχον, άμφΐ δέ νήες
σμερδαλέον κονάβησαν άυσάντων ύπ" 'Αχαιών,
μϋθον έπαινήσαντες Όδυσσηος θείοιο.
ZWEITER GESANG 57
Wäre es schimpflich, so lang zu verweilen zu fruchtloser Heimkehr!
Duldet, ihr Freunde, und harrt noch ein wenig, auf daß wir erkennen,
Ob uns Kalchas die Wahrheit kündete oder sich irrte.
Denn wir behielten es wohl im Gedächtnis; ihr könnt es bezeugen
Alle, welche die raffenden Keren des Todes verschonten:
Gestern war's, wie mir deucht, da sich unsere Schiffe bei Aulis
Sammelten, um den Troern und Priamos Böses zu bringen,
Und wir selbst auf geweihten Altären den himmlischen Göttern
Opferten rings um den Born vollkommene Festhekatomben
Unter der schönen Platane, wo blinkendes Wasser entsprudelt.
Sieh, und ein Zeichen geschah. Ein purpurschuppiger Drache,
Gräßlich zu schauen, den selber ans Licht der Olympier sandte,
Schoß vom Altare hervor und stürzte sich auf die Platane.
Dort aber ruhten im Nest eines Sperlings nackende Junge
Oben auf schwankendem Ast und schmiegten sich unter die Blätter,
Acht, und als neunte dazu die Mutter, die sie gebrütet.
Dort verschlang er sie gleich, die kläglich zwitschernden Jungen;
Nur die Mutter umflog die teure Brut mit Gejammer,
Bis er, empor sich schnellend, die Klagende packte am Flügel.
Aber nachdem er die Jungen des Sperlings verzehrt und die Alte,
Machte zum Wunderzeichen der Gott ihn, der ihn gesendet;
Denn zu Stein verwandelte ihn der Herrscher Kronion.
Wir aber standen umher und staunten ob der Erscheinung.
Als nun das furchtbare Wunder so zwischen die Opfer gedrungen,
Legte Kalchas gleich das Orakel aus mit den Worten :
Warum seid ihr verstummt, ihr hauptumlockten Achaier?
Uns erschuf der waltende Zeus dies mächtige Wunder,
Spät erscheinend und spät erfüllt, zu ewigem Ruhme I
Gleichwie jener die Jungen verschlang und das Weihchen des Sperlings,
Acht, und als neunte dazu die Mutter, die sie gebrütet:
Also werden wir ebensoviele Jahre da kämpfen.
Aber im zehnten die weitgebaute Feste bezwingen.
So verkündete jener, und jetzt wird alles vollendet.
Höret also und bleibt, ihr heliumschienten Achaier,
Alle hier, bis daß wir des Priamos Feste bezwungen 1
Also sprach er; da schrien die Argeier mit Macht, und die Schiffe
Dröhnten fürchterlich wider vom Jubelgeschrei der Achaier;
Alle priesen die Rede des göttergleichen Odysseus.
5» ΙΛΙΛΔΟΣ Β
τοϊσι δέ και μετέειπε Γερήνιος ίππάτα Νέστωρ '
,,ώ πόποι, ή δή παισίν έοικότες άγοράασθε
νηπιάχοις, οίς οΰ τι μέλει πολεμήια έργα.
πη δή συνθεσίαι τε καΐ βρκια βήσεται ήμιν ;
¿ν πυρί δή βουλαί τε γενοίατο μήδεά τ' άνδρών
σπονδαί τ* άκρητοι καΐ δεξιαί, ής έπέπιθμεν '
αύτως γάρ έπέεσσ' έριδαΐνομεν, ούδέ τι μήχος
εύρέμεναι δυνάμεσθα, πολύν χρόνον ένθάδ* έόντες.
Άτρεΐδη, σύ δ' ϊθ' ώς πρίν έχων άστεμφέα βουλήν
ίρχευ' ΆργεΙοισι κατά κρατεράς ύσμίνας,
τούσδε δ' ία. φθινύθε«, ένα καΐ δύο, τοί κεν 'Αχαιών
νάσφιν βουλεύωσ' — 4νυσις δ' ούκ έσσεται αύτών —
πρίν Άργοσδ' (¿ναι, πρίν καΐ Διός αίγιόχοιο
γνώμεναι, εί τε ψεύδος ΰπόσχεσις εΐ τε καΐ ούκί.
φημί γάρ οδν κατανεϋσαι ΰπερμενέα Κρονίωνα
ήματι τω, ότε νηυσίν έν ώκυπύροισιν έβαινον
'Αργεϊοι Τρώεσσι φόνον καΐ κήρα φέροντες,
άστράπτων έπιδέξι', έναίσιμα σήματα φαίνων.
τώ μή τις πρίν έπειγέσθω οΐκόνδε νέεσθαι,
πρίν τινα παρ Τρώων άλόχω κατακοιμηθηναι,
τείσασθαι δ* Ελένης όρμήματά τε στοναχάς τε.
εί δέ τις έκπάγλως ¿θέλει οΐκόνδε νέεσθαι,
άπτέσθω ής νηός ¿υσσέλμοιο μελαΐνης,
6φρα πρόσθ* άλλων θάνατον καΐ πότμον έπ(σπγ).
άλλά, άναξ, αύτύς τ' έύ μήδεο πείθεό τ' άλλω -
oö τοι άπόβλητον έπος έσσεται, βττι κεν είπω -
κρΐν' άνδρας κατά φϋλα, κατά φρήτρας, Άγάμεμνον,
ώς φρήτρη φρήτρηφιν άρήγη, φϋλα δέ φύλοις.
εί δέ κεν ώς Ιρξης κα( τοι πείθωνται 'Αχαιοί,
γνώση έπειθ', 6ς θ' ήγεμόνων κακός 8ς τέ vu λαών,
ήδ* δς κ* έσθλός έησι- κατά σφέας γάρ μαχέονται·
γνώσεαι δ', ή καΐ θβσπεσίγ) πόλιν ούκ άλαπάξεις
5) άνδρών κακότητι καΐ άφραδίη πολέμοιο."
τόν δ* άπαμειβόμενος προσέφη κρείων Αγαμέμνων
,,ή μάν αδτ' άγορη νικφς, γέρον, υϊας Αχαιών,
at γάρ, Ζεϋ τε πάτερ καΐ Άθηναίη καΐ "Απολλον,
τοιούτοι δέκα μοι συμφράδμονες εΖεν 'Αχαιών*
τώ κε τάχ' ήμύσειε πάλις Πριάμοιο άνακτος
ZWEITER GESANG 59
Unter ihnen begann der gerenische reisige Nestor:
Ach, ihr gebärdet euch wahrlich wie törichte Knaben im Rate,
Welche sich nicht einen Deut um die Werke des Krieges bekümmern !
Wohin kommen uns nun die Verträge und heiligen Eide?
Soll denn in Hauch vergehen der Rat und die Sorge der Männer,
Gleich den Spenden des Weins und dem Handschlag, dem wir ver-
Ganz umsonst ja streiten wir nur mit Worten und finden (trauten!
Niemals Mittel und Rat, wie lange wir hier auch verweilen!
Atreus' Sohn, beharre mir unentwegt im Entschlüsse,
Schreite als Führer voran den Argeiern in tobenden Schlachten.
Laß sie zugrunde nur gehen, die ein oder zwei der Achaier,
Die da gesondert beschließen — sie kommen ja nie zur Vollendung! —
Heim gen Argos zu kehren, noch eh' sie vom donnernden Gotte
Wissen, ob Lug sein Versprechen gewesen oder die Wahrheit.
Denn ich sage, uns winkte der hocherhabne Kronion
Damals, als die Argeier die eilenden Schiffe bestiegen,
Trojas Volk mit Todesgeschick und Verderben bedrohend:
Rechtshin zuckte sein Blitz, ein heilverkündendes Zeichen!
Darum trachte nur keiner, zuvor nach Hause zu kehren..
Ehe er hier mit einer der troischen Frauen geruht hat,
Eh' er gerächt der Helena Angst und einsame Seufzer!
Sehnt sich einer jedoch so unaussprechlich nach Heimkehr,
Wohl, so mag er sein dunkles gedecktes Schiff nur berühren,
Daß ihn zuerst vor allen der Tod und das Schicksal ereile!
Sinne denn, Herrscher, selbst nun auf Rat und hOre den andern.
Nicht verwerflich soll dir das Wort sein, welches ich rede.
Sondre die Mannen alle nach Stamm und Geschlecht, Agamemnon,
Daß die Geschlechter einander helfen, die Stämme den Stämmen.
Tust du das, und gehorchen die Danaer dir, so erkennst du.
Wer von den Führern des Heeres ein Feigling und wer von den Man-
Oder von tapferem Sinn; denn einzeln werden sie kämpfen, <nen,
Auch erkennst du, ob Göttergewalt die Eroberung hindert
Oder die Feigheit der Männer und mangelnde Kampfeserfahrung.
Ihm entgegnete drauf der mächtige Fürst Agamemnon:
Wahrlich, im Rate besiegst du, Greis, die Söhne Achaias.
Wenn doch, o Vater Zeus, Apollon und Pallas Athene,
Andere zehn wie du mit Rat mir dienten im Volke!
Bald wohl neigte sich dann des Königs Priamos Feste
6o 1 Λ1ΑΔ0Σ Β

χερσίν ύφ' ήμετέρησιν άλοϋσά τε περθομενη τε.


¿λλά μοι αίνίοχος ΚρονΙδης Ζεύς άλγε' έδωκεν,
δς με μετ' άπρήκτους έριδας καΐ νείκεα βάλλει,
καΐ γαρ έγών Άχιλεύς τε μαχεσσάμεθ' είνεκα κούρης
άντιβίοις έπέεσσιν, έγώ δ' ήρχον χαλεπαίνων
εΐ δέ ποτ' ίς γε μίαν βουλεύσομεν, ούκέτ' έπειτα
ΤρωσΙν άνάβλησις κακοϋ ίσσεται, οΰδ' ήβαιόν.
νυν δ' ίρχεσθ' έπΐ δεΐπνον, Ινα ξυνάγωμεν "Αρηα.
εύ μέν τις δόρυ θηξάσθω, ευ δ' άσπίδα θέσθω,
εδ δέ τις ϊπποισιν δεΐπνον δότω ώκυπόδεσσιν,
εύ δέ τις άρματος άμφίς ίδών πολέμοιο μεδέσθω,
ώς κε πανημέριοι στυγερή» κρινώμεθ' "Αρηι.
ού γάρ παυσωλή γε μετέσσεται, οΰδ' ήβαιόν,
εί μή νύξ έλθοϋσα διακρινέει μένος άνδρών.
ιδρώσει μέν τευ τελαμών άμφί στήθεσφιν
άσπίδος άμφιβρότης, περί δ' έγχεϊ χείρα καμεΐται
Ιδρώσει δέ τευ ίππος έύξοον άρμα τιταΐνων.
δν δέ κ' έγών άπάνευθε μάχης έθέλοντα νοήσω
μιμνάζειν παρά νηυσΐ κορωνίσιν, oö ot έπειτα
άρκιον έσσεΐται φυγέειν κύνας ήδ' οιωνούς."
ώς έφατ*, Άργεΐοι δέ μέγ' Ιαχον, ώς δτε κϋμα
άκτη έφ' ύψηλη, δτε κινήση Νότος έλθών,
προβλήτι σκοπέλω ' τόν δ* ού ποτε κύματα λείπει
παντοίων άνέμων, δτ" δν ένθ' ή ένθα γένωνται.
άνστάντες δ* δρέοντο κεδασθέντες κατά νηας,
χάπνισσάν τε κατά κλισίας καΐ δεΐπνον Ιλοντο.
άλλος δ* άλλψ έρεζε θεών αίειγενετάων,
ευχόμενος θάνατόν τε φυγείν καΐ μώλον "Αρηος.
αύτάρ ό βοϋν Ιέρευσεν άναξ άνδρών Άγαμένμων
πίονα πενταέτηρον ύπερμενέι Κρονίωνι,
κίκλησκεν δέ γέροντας άριστηας Παναχαιών,
Νέστορα μέν πρώτιστα καΐ Ίδομενηα άνακτα,
αύτάρ έπειτ' ΑΙαντε δύω καΐ Τυδέος υΐόν,
έκτον δ* αΰτ' Όδυσηα ΔιΙ μητιν άτάλαντον.
αύτόματος δέ ol ήλθε βοήν άγαθός Μενέλαος·
f¡See γάρ κατά θυμόν άδελφεόν, ώς έπονεϊτο.
βοϋν δέ περίστησάν τε καΐ ούλοχύτας άνέλοντο.
τοΐσιν δ* ευχόμενος μετέφη κρείων 'Αγαμέμνων
ZWEITER GESANG 6l

Unter den Händen uns, gänzlich besiegt und zu Boden getrümmert !


Aber Zeus Kronion, der Donnerer, sandte mir Unheil,
Der in ein eitles Gewirr von Hader und Zank mich verwickelt.
Denn ich selbst und Achilleus entzweiten uns wegen der Jungfrau
Heftig und stritten mit Worten, doch ich begann mit dem Grolle.
Wenn wir im Rate je wieder uns einen, dann säumt das Verderben
Länger nicht mehr f ü r die Troer, und wäre es nur f ü r ein Weilchen!
Jetzt aber gehet zum Mahle, damit wir rüsten den Angriff.
Wohl bereite sich jeder den Schild und schärfe die Lanze,
Wohl dann streue mir jeder den flinken Rennern das. Futter,
Wohl besichtige jeder den Wagen und denke des Kampfes,
Daß >vir den ganzen Tag in tobender Schlacht uns versuchen.
Denn wir werden nicht ruhen, und wäre es nur f ü r ein Weilchen,
Bis die nahende Nacht den Mut der Männer gebrochen.
Triefen wird manchem das Wehrgehenk des beschützenden Schildes
Über der Brust von Schweiß und starren die Hand an der Lanze;
Triefen wird manchem das Roß vor dem glänzend geglätteten Wagen.
Aber gewahrte ich einen, der fern vom Kampfe sich anschickt,
Bei den geschnäbelten Schiffen zurückzubleiben, der sollte
Sicher vergebens die Flucht vor den Hunden und Vögeln versuchen!
Also sprach er; da schrien die Argeier laut: wie die Fluten
Brausen am felsigen Strand, gepeitscht vom nahenden Föhne
Gegen das ragende Riff; beständig umspülen es Wellen
Mannigfaltiger Winde, die hier und dort sich erheben.
Eilig sprangen sie auf und liefen zerstreut zu den Schiffen,
Zündeten Feuer überall an in den Zelten und speisten,
Opferten, einer diesem, der andere jenem der Götter,
Flehend, dem Tode der Schlacht zu entgehn und dem Toben des Ares.
Doch Agamemnon selbst, der Heerfürst, weihte zum Opfer
Einen feisten fünfjährigen Stier dem starken Kronion
Und berief die ältesten, edelsten aller Achaier:
Nestor allen voran und Idomeneus ferner, den Herrscher,
Dann die Ajas beide und Tydeus' Sohn Diomedes,
Und als sechsten Odysseus, dem Zeus zu vergleichen an Einsicht.
Doch freiwillig erschien der Rufer im Streit Menelaos;
Denn er wußte im Herzen, wie sehr der Bruder sich plagte.
Alle umstanden den Stier und nahmen sich heilige Gerste;
Unter ihnen begann der Fürst Agamemnon zu beten:
62 ΙΛΙΑΔΟΣ Β

,,Ζεϋ κύδιστε μέγιστε, κελαινεφές, αίθέρι ναΐων,


μή πρίν έπ' ήέλιον δΰναι καΐ έπΐ κνέφας έλθει ν,
πρίν με κατά πρηνές βαλέαν Πριάμοιο μέλαθρον
αίθαλόεν, πρήσαι δέ πυρός δη to to θύρετρα,
Έκτόρεον δέ χιτώνα περί στήθεσσι δαΐξαι
χαλκφ ¿ιωγαλέον · πολέες δ' άμφ' αύτόν έταΐροι
πρηνέες έν κονίησιν όδάξ λαζοίατο γαΐαν."
ώς ίφατ', ούδ* άρα πώ ol έπεκραίαινε Κρονίων,
άλλ* δ γε δέκτο μέν Ιρά, πόνον δ* άλίαστον δφελλεν.
αύτάρ έπεί ¿>* εΰξαντο καΐ ούλοχύτας προβάλοντο,
αύέρυσαν μέν πρώτα καΐ έσφαξαν καΐ έδειραν,
μηρούς τ' έξέταμον κατά τε κνίση έκάλυψαν
δίπτυχα ποιήσαντες, ίπ" αυτών δ* ώμοθέτησαν.
καΐ τά μέν άρ σχίζησιν άφύλλοισιν κατέκαιον,
σπλάγχνα δ* άρ' άμπείραντες ύπείρεχον ΉφαΙστοιο.
αύτάρ έπεί κατά μήρα κάη καΐ σπλάγχνα πάσαντο,
μ(στυλλόν τ* άρα τάλλα καΐ άμφ' όβελοϊσιν έπειραν,
ώπτησάν τε περιφραδέως έρύσαντό τε πάντα,
αύτάρ έπεί παύσαντο πόνου τετύκοντό τε δαϊτα,
δαίνυντ', οΰδέ τι θυμός έδεύετο δαιτός έίσης.
αύτάρ έπεί πόσιος καΐ έδητύος ¿ξ Ιρον έντο,
τοις άρα μύθων ήρχε Γερήνιος Ιππότα Νέστωρ.
,,Άτρείδη κύδιστε, 4ναξ άνδρών Άγάμεμνον,
μηκέτι νυν δήθ' αύθι λεγώμεθα, μη δ* έτι δηρόν
άμβαλλώμεθα έργον, δ δή θεός έγγυαλίζει.
άλλ' άγε κήρυκες μέν 'Αχαιών χαλκοχιτώνων
λαόν κηρύσσοντες άγειρόντων κατά νηας,
ήμεΐς δ* άθρόοι ώδε κατά στρατ&ν εΰρύν 'Αχαιών
(ομεν, δφρα κε θασσον έγείρομεν όξύν "Αρηα."
ώς έφατ', ούδ* άπίθησεν άναξ άνδρών Αγαμέμνων
αύτίκα κηρύκεσσι λιγυφθόγγοισι κέλευσε
κηρύσσειν πόλεμόνδε κάρη κομόωντας 'Αχαιούς,
ol μέν έκήρυσσον, τοί δ* ήγείροντο μάλ' ώκα.
οί δ* άμφ' Άτρεΐωνα διοτρεφέες βασιλήες
θϋνον κρίνοντες, μετά δέ γλαυκώπις Άθήνη
αίγΐδ* έχουσ' έρίτιμον, άγήραον άθανάτην τε,
της έκατόν θύσανοι παγχρύσεοι ήερέθονται,
πάντες έυπλεκέες, έκατόμβοιος δέ έκαστος'
ZWEITER CES ANC 63
Zeus, erhabenster, schwarzumwölkter Herrscher des Äthers!
Laß die Sonne nicht sinken und nächtliches Dunkel sich nahen,
Bis ich hinab von der Höhe des Priamos' Wohnung geschmettert,
Dunkel von Rauch, und die Tore mit lodernder Flamme verwüstet,
Bis ich Hektors Kleid um die Brust mit dem Erze zerrissen.
Ganz in Fetzen; dann sollen gar viele von seinen Genossen
Um ihn her vornüber gestreckt in den Boden mir beißen.
Also der Fürst; nicht gewährte Kronion gleich sein Verlangen,
Sondern er nahm das Opfer und ließ noch wachsen die Drangsal.
Aber nachdem sie gefleht und heilige Gerste geschüttet,
Beugten zuerst sie die Nacken und schlachteten, zogen das Fell ab,
Schnitten die Lenden heraus, umhüllten sie dann mit des Fettes
Doppelter Haut und legten darüber Stücke der Glieder;
Das verbrannten sie alles, auf dürres Reisig geschichtet.
Spießten die Eingeweide und hielten sie über die Flamme.
Als sie die Lenden verbrannt und die Eingeweide gekostet,
Schnitten sie auch das übrige klein und steckten's an Spieße,
Brieten es vorsichtig dann und zogen alles herunter.
Aber nachdem sie das Werk vollbracht und das Mahl sich gerüstet,
Schmausten sie; jeder labte sein Herz am gebührenden Mahle.
Aber nachdem die Begierde nach Trank und Speise gestillt war.
Da begann der gerenische reisige Nestor zu sprechen:
Ruhmvoller Atreussohn, du Völkerfürst Agamemnon,
Laß uns hier nicht redend die Zeit verlieren und linger
Nicht verschieben das Werk, das uns der Gott in die Hand gibt.
Auf, die Herolde mögen die erzumschirmten Achaier
Jetzt berufen und alle hinab zu den Schiffen versammeln.
Wir aber wollen vereint das weite Lager Achaias
Alle durchstreifen, um schneller den hitzigen Kampf zu entfachen.
Also sprach er; der Herrscher des Volks Agamemnon gehorchte.
Gleich befahl er den Boten, mit hellerklingenden Stimmen
Auf zum Kampfe zu rufen die hauptumlockten Achaier.
Tönend riefen sie aus, und flugs war die Menge versammelt.
Aber die gottbegnadeten Könige um den Atriden
Stürmten ordnend umher, begleitet von Pallas Athene,
Welche die prächtige Aigis, die unvergängliche, führte.
Hundert Quasten hingen daran, aus lauterem Golde
Zierlich geflochten, und jede vom Wert einer Festhekatombe.
64 ΙΛΙΛΑΟΣ Β

σύν τη παιφάσσουσα διέσσυτο λαόν 'Αχαιών «jo


ότρύνουσ* ίέναί' έν Si σθένος ώρσεν έκάστω
καρδίη, άλληκτον πολεμίζειν ήδέ μάχεσθαι.
τοΐσι δ* 4φαρ πόλεμος γλυκίων γένετ' ήέ νέεσθαι
έν νηυσΐ γλαφυρή« φίλην ές πατρίδα γαιαν.
ήύτε πϋρ άίδηλον έπιφλέγει άσπετον ΰλην 455
οΰρεος έν κορυφής, ίκαθεν δέ τε φαίνεται αύγή,
ώς των έρχομένων άπό χαλκοΰ θεσπεσίοιο
αίγλη παμφανόωσα δι' αιθέρος ούρανόν Ικε.
των δ", ώς τ ' όρνίθων πετεηνών ϊθνεα πολλά,
χηνών ή γεράνων ή κύκνων δουλιχοδείρων, <6ο
Ά σ ί ω έν λειμώνι, ΚαΟστρίου άμφΐ £έεθρα,
ϊνθα καΐ ένθα ποτώνται άγαλλόμενα πτερύγεσσιν,
κλαγγηδόν προκαθιζόντων, σμαραγεί δέ τε λειμών,
ώς τών έθνεα πολλά νεών £πο καΐ κλισιάων
ές πεδίον προχέοντο Σκαμάνδριον, αύτάρ ύπό χθών 46s
σμερδαλέον κονάβιζε ποδών αύτών τε καΐ Ιππων,
ίσταν δ* έν λειμώνι Σκαμανδρίφ άνθεμόεντι
μυρίοι, δσσα τε φύλλα καΐ άνθεα γίγνεται ώρη.
ήύτε μυιάων ¿δινάων έθνεα πολλά,
αϊ τε κατά σταθμόν ποιμνήιον ήλάσκουσιν «7°
ώρη έν είαρινή, δτε τε γλάγος δγγεα δεύει,
τόσσοι έπΐ Τρώεσσι κάρη κομόωντες 'Αχαιοί
έν πεδίω Ισταντο διαρραϊσαι μεμαώτες.
τούς δ", ώς τ ' αίπόλια πλατέ' αιγών αίπόλοί άνδρες
βεϊα διακρίνωσιν, έπεί κε νομφ μιγέωσιν, «75
ώς τούς ήγεμόνες διεκόσμεον ένθα καΐ ένθα
ύσμίνηνδ' ίέναι, μετά δέ κρείων Αγαμέμνων,
δμματα καΐ κεφαλήν Ικελος ΔιΙ τερπικεραύνω,
"Αρει δέ ζώνην, στέρνον δέ Ποσειδάωνι.
ήύτε βοϋς άγέληφι μεγ' έξοχος έπλετο πάντων «8ο
ταϋρος· 6 γάρ τε βόεσσι μεταπρέπει άγρομένησιν
τοΐον Άτρεΐδην θηκε Ζεύς ήματι κείνω,
έκπρεπέ' έν πολλοΐσι καΐ ίξοχον ήρώερσιν.
ίσπετε νϋν μοι, Μοΰσαι, Ολύμπια δώματ' έχουσαι,
ύμεϊς γάρ θεαί έστε πάρεστέ τε ίστε τε πάντα, 485
ήμεϊς δέ κλέος οίον άκούομεν ούδέ τι Ιδμεν,
οΐ τίνες ήγεμόνες Δαναών καΐ κοίρανοι ήσαν.
ZWEITER GESANG 65
Blendend im Glänze durchflog sie damit das Heer der Achaier,
Trieb zur Eile sie an und goß in die Brust einem jeden
Kraft, im Kampfe zu stehn und unermüdlich zu fechten.
Allen sofort schien süßer der Kampf, als wiederzukehren
In den gebuchteten Schiffen zum teuren Lande der Väter.
Wie ein verzehrender Brand sich erhebt in unendlicher Waldung
Hoch auf dem Kamm des Gebirges, daß fern die Flamme gesehn wird:
Also erhob sich dem Heere voran, von dem göttlichen Erze
Fernhinleuchtend ein Glanz empor durch den Äther zum Himmel.
Gleich unzähligen Scharen gefiederter Vögel: wie Gänse,
Kraniche oder die Schwäne mit langen Hälsen im Schwarme
Ober Asiens Feld, um die Wasser des Flusses Kajrstros
Hier und dort in stolzem Fluge die Schwingen entfalten
Und mit Gekreische sich lagern; vom Lärme dröhnen die Auen:
Also fluteten jetzt die Völker von Schiffen und Zelten
In die skamandrische Flur, und rings erdröhnte die Erde
Furchtbar unter den Tritten des schreitenden Heers und der Rosse.
Plötzlich machten sie halt in der blumigen Au des Skamandros,
Tausende, gleichwie Blätter und knospende Blumen im Frühling.
Gleich unzähligen Scharen von Fliegen in dichtem Gewimmel,
Welche rastlos schwärmen im Stalle der ländlichen Herde,
Wann die Milch die Butten erfüllt, im blühenden Lenze:
So unzählbar standen die hauptumlockten Achaier
Gegen die Troer im Felde, voll Eifer, sie ganz zu vernichten.
Aber wie Ziegenhirten die schweifenden Herden der Ziegen
Mühelos wieder zerstreuen, sobald sie sich weidend vermischten:
Also verteilten die Führer die Mannen hierhin und dorthin,
Jetzt ins Treffen zu ziehen; voran der Held Agamemnon,
Gleich an Augen und Haupt dem donnerfrohen Kronion,
Gleich dem Ares an Gurt, an mächtiger Brust dem Poseidon.
So wie der Stier in der Herde vor allem gewaltig hervorragt.
Kraftvoll, denn er zeichnet sich aus vor den weidenden Rindern:
Also verherrlichte Zeus an jenem Tag den Atriden
Unter der Menge und hob ihn hervor inmitten der Helden.
Kündet, ihr Musen, mir jetzt, die ihr hauset im hohen Olympos;
Göttinnen seid ihr, allgegenwärtig und alles erkennend;
Unser Wissen ist nichts, wir horchen allein dem Gerüchte:
Welches waren die Fürsten der Danaer und die Gebieter?
66 ΙΛΙΑΔΟΣΒ

πληθύν 8* ούχ âv έγώ μυθήσομαι ούδ* όνομήνω,


ούδ* et μοι δέκα μέν γλώσσαι, δέκα 8i στόματ' εΤεν,
φωνή δ* άρρηκτος, χάλκεον 8έ μοι ήτορ ένείη,
εΐ μή 'Ολυμπιάδες Μοΰσαι, Διός αίγιόχοιο
θυγατέρες, μνησαίαθ' δσοι ΰπό "Ιλιον ήλθον.
άρχούς αΰ νηών ¿ρέω νηάς τε προπάσας.
Βοιωτών μέν Πηνέλεως καΐ Λήιτος ήρχον
Άρκεσίλαός τε Προθοήνωρ τε Κλονίος τε,
ot θ* Ύρίην ένέμοντο καΐ Αυλίδα πετρήεσσαν
Σχοϊνόν τε Σκώλόν τε πολύκνημόν τ' ' Ετεωνόν,
Θέσπειαν ΓραΤάν τε καΐ εόρύχορον Μυκαλησσόν,
ot τ ' άμφ* "Αρμ* ένέμοντο καΐ Είλέσιον καΐ Έρύθρας,
ot τ' 'Ελεών' εϊχον ήδ* "Τλην καΐ Πετεώνα,
Ώκαλέην Μεδεώνά τ', έυκτίμενον πτολίεθρον,
Κώπας Εβτρησίν τε πολυτρήρωνά τε Θίσβην,
οί τε Κορώνειαν καΐ ποιήενθ' "Αλίαρτον,
ot τε Πλάταιαν ίχον ή δ' ot Γλίσαντα νέμοντο,
ot θ ' Ύποθήβας εϊχον, έυκτίμενον πτολίεθρον,
'Ογχηστόν θ' Ιερόν, Ποσιδήιον άγλαόν άλσος,
ot τε πολυστάφυλον "Αρνην έχον, ot τε Μίδειαν
Νϊσάν τε ζαθέην "Ανθηδόνα τ ' έσχατόωσαν
τών μέν πεντήκοντα νέες κ(ον, έν δέ έκαστη
κοϋροι Βοιωτών έκατόν καΐ είκοσι βαΐνον.
ot δ' Άοπλη δόνα ναϊον 18" Όρχομενόν Μινύειον,
τών ήρχ' Άσκάλαφος καΐ Ίάλμενος, υΐες "Αρηος,
οδς τέκεν Άστυόχη δόμω "Ακτορος Άζεΐδαο,
παρθένος αίδοίη, ύπερώιον είσαναβασα,
"Αρηι κρατερφ' è δέ οί παρελέζατο λάθρη*
τοις δέ τριήκοντα γλαφυραΐ νέες έστιχόωντο.
αύτάρ Φωκήων Σχεδίος καΐ Έπίστροφος ήρχον,
υΐέες Ίφίτου μεγάθυμου Ναυβολίδαο,
ot Κυπάρισσον έχον Πυθώνά τε πετρήεσσαν
Κρΐσάν τε ζαθέην καΐ Δαυλίδα καΐ Πανοπηα,
ot τ ' Άνεμώρειαν καΐ ' Τάμπολιν άμφενέμοντο,
ot τ* Spa παρ ποταμόν Κηφισό·» Sïov ίναιον,
ot τε Λίλαιαν έχον πηγης έπι Κηφισοϊο'
τοις δ" άμα τεσσαράκοντα μέλαιναι νηες έποντο.
OÍ μέν Φωκήων στίχος Ιστασαν άμφιέπσντες,
ZWEITER GESANG 67
Nie vermocht' ich die Schar zu verkündigen oder zu nennen,
Hitt' ich auch zehn Kehlen zugleich, zehn redende Zungen,
War' unverwüstlich die Stimme und ehern das Herz mir geschaffen.
Wenn die olympischen Musen mir nicht, des Aigiserschüttrers
Töchter, verkündigen wollten, wie viele vor Ilion kamen.
Nennen will ich die Führer der Schiffe und sämtliche Schiffe:
Peneleos und Leltos führten das Volk der Boioter,
Arkesilaos ferner und Klonios, samt Prothoënor:
Alle, welche Hyrie bewohnten, die feUige Ai|lis,
Schoinos, Skolos, dazu die zerklüftete Stadt Eteonos,
Dann Thespeia und Graia, die ri um ige Stadt Mykalessos,
Auch die Harma umwohnten, Eilesion, ferner Erythrae,
Die Eleon besaßen, die SUdte Peteon und Hyle,
Auch Okalia dann und Medeons prangende Gassen,
Kopai, Eutresis sodann, und die taubenumflatterte Thisbe;
Die Koroneia bewohnten, die grünende Flur Haliartos',
Welche Plataia besaßen und welche hausten in Glisas,
Die Hypolhebae bewohnten, die Stadt mit herrlichen Gassen,
Auch Onchestos' prangenden Hain um den Tempel Poseidons;
Welche Arne bestellten, die traubenberühmte, Mideia,
Nisas Heiligtum und fern Anthedon, die Grenzstadt:
Diese zogen heran in fünfzig Schiffen, und jedes
Trug der boiotischen Jugend Erlesene hundertundzwanzig.
Die in Orchomenos wohnten, der Minyer Stadt, und Aspledon,
Führte Askalaphos an und Jalmenos, Söhne des Ares,
Aus der Astyoche Schoß: in der Burg des azidischen Aktor
Stieg sie einst zum Söller empor, die züchtige Jungfrau,
Wo sie heimlich der Liebe genoß beim rüstigen Ares.
Diese trug ein Geschwader von dreißig gebogenen Schiffen.
Führer der Phoker sodann war Epistróphos, S eh ed ios mit ihm.
Beide des mutigen Iphitos Söhne von Naubolos' Stamme,
Die Kyparissos besaßen und Pythons felsige Feste,
Krisas Heiligtum, Panopeus ferner und Daulis,
Die Anemoria hielten und rings um Hyampolis lebten,
Alle, die lings dem Kephisos hausten, dem heiligen Strome,
Und die Lilaia bewohnten, die Stadt am Quell des Kephisos:
Diese zogen heran in vierzig dunkelen Schiffen.
Beide stellten in Ordnung auf die Scharen der Phoker,
68 I Λ! Λ Δ Ο Σ Β

Βοιωτών δ* ίμπλην έπ' άριστερά θωρήσσοντο.


Λοκρών 8* ήγεμήνευεν Όιλήος ταχύς Αίας,
μείων, oö τι τόσος γε δσος Τελαμώνιος ΑΓας,
άλλά πολύ με ίων ° ¿λίγος μέν ϊην, λινοθώρηξ,
έγχείη 8* έκέκαστο Πανέλληνας καΐ 'Αχαιούς·
ot Κϋνύν τ* ένίμοντ* 'Οπάεντά τε Καλλίαρόν τε
Βήσσάν -re Σκάρφην τε καΐ Αύγειάς έρατεινάς
Τάρφην τε θρόνιόν τε ΒοαγρΙου άμφΐ ¿έεθρα'
τψ S* άμα τεσσαράκοντα μέλαιναι νηες ίποντο
Λοκρών, ot ναίουσι πέρην ιερής Εύβοίης.
ot 8' Εΰβοιαν ϊχον μένεα πνείοντες "Αβαντες.
Χαλκίδα τ* ΕΙρέτριάν τε πολυστάφυλύν θ' Ίστίαιαν
Κήρινθόν τ' ίφαλον Δίου τ' αΐπύ πτολίεθρον,
ot τε Κάρυστον ϊχον ή 8* ot Στύρα ναιετάασκον,
των αύθ' ήγεμόνευ* Έλεφήνωρ, βζος "Αρηος,
Χαλκωδοντιάδης, μεγάθυμων άρχός Άβάντων.
τω δ* άμ' "Αβαντες Ιποντο θοοί, βπιθεν κομόωντες,
αίχμηταί, μεμαώτες ¿ρεκτησιν μελίησιν
θώρηκας ¿ήζειν 8η ίων άμφΐ στήθεσσιν
τφ δ" άμα τεσσαρ άκοντα μέλαιναι νήες ίποντο.
ot δ* Äp' 'Αθήνας είχον, έυκτίμενον πτολίεθρον,
δήμον Έρεχθηος μεγαλήτορος, 8ν ποτ' Άθήνη
θρέψε Διός θυγάτηρ, τέκε Si ζείδωρος άρουρα'
κάδ 8' έν Άθήνης είσεν, έω ένΐ πίονι νηω -
ίνθα δέ μιν ταύροισι καΐ άρνειοΐς ίλάονται
κούροι 'Αθηναίων περιτελλομένων ένιαυτών
των αύθ* ήγεμόνευ* υίύς Πετεώο Μενεσθεύς.
τφ δ* oö πώ τις όμοιος έπιχθύνιος γένετ' άνήρ
κοσμήσαι ίππους τε καΐ άνέρας άσπιδιώτας*
Νέστωρ οίος ίριζεν* 6 γαρ προγενέστερος ήεν.
T<¡> δ' άμα πεντήκοντα μέλαιναι νηες ίποντο.
Αίας 8' έκ Σαλαμίνος άγεν δυοκαίδεκα νήας·
στήσε δ* ίγων, tv' 'Αθηναίων Ισταντο φάλαγγες.
ot δ" "Αργος·τ* εΤχον Τίρυνθα τε τειχιόεϊσαν,
Έρμιόνην Άσίνην τε βαθύν κατά κόλπον έχουσας,
Τροιζήν' Ήιόνας τε καΐ άμπελόεντ' Έπίδαυρον,
ot τ' ϊχον ΑΓγιναν Μάσητά τε κοΰροι 'Αχαιών,
τών αύθ' ήγεμόνευε βοήν άγαθύς Διομήδης
ZWEITER GESANG 69
Schlachtbereit zur Linken und dicht beim Heer der Boioter.
Ajas führte die Lokrer, der schnelle Sohn des Oileus,
Schmächtiger, nicht so groß, wie der Telamonier Ajas,
Sondern geringer an Wuchs; doch klein und in Linnen gepanzert.
Tat er es allen Hellenen zuvor im Kampf mit dem Speere.
Alle, die Κ y nos bewohnten, Kalliaros' Auen und Opus,
Bessa, Skarphe und ferner die liebliche Flur von Augeiai,
Thronion, Tarphe und rings das Land am Boagriosflusse:
Alle folgten dem Helden in vierzig dunkelen Schiffen,
Lokrer, die jenseits wohnen der heiligen Insel Euboia.
Dann, die Euboia besaßen, die mutbeseelten Abanter,
Cha litis, Eiretria, ferner die Rebenflur Histiaias
Und Kerinthos am Meere, die steile Feste von Dion,
Welche Karystos besaßen und sonst in Styra zu Hause:
Diese führte der Sprosse des Ares zum Kampf, Elephenor,
Welchen Chalkodon gezeugt, der Herrscher der kühnen Abanter.
Und ihm folgten die schnellen Abanter, die Schöpfe im Nacken,
Lanzenschwingend, voll Gier, mit gestreckten eschenen Speeren
Krachend des Panzers Erz an der feindlichen Brust zu zerschmettern.
Alle folgten dem Helden in vierzig dunkelen Schiffen.
Dann die Athen bewohnten, die Feste mit herrlichen Straßen,
Einst das Gebiet des hohen Erechtheus, welchen Athene
Pflegte, die Tochter des Zeus, (ihn gebar die fruchtbare Erde)
Und in Athen behielt, im eigenen prangenden Tempel:
Gnädig stimmen ihn dort mit Spenden von Farren und Lämmern
Jünglinge edler Athener im kreisenden Laufe der Jahre.
Diese wiederum führte der Sohn des Peteos, Menestheus.
Ihm war niemand gleich von den sterblichen Erdebewohnern,
Galt es, Rosse zu ordnen und schildgewappnete MSnner,
Außer Nestor allein, denn der war Slter an Jahren.
Jenem folgt' ein Geschwader von fünfzig dunkelen Schiffen.
Ajas führte von Salamis zwölf gebogene Schiffe,
Brachte sie an und stellte sie neben die Schar der Athener.
Alle, die Argos besaßen, die festgemauerte Tiryns,
Asine dann, und Hermiones Bucht, die tief in das Land greift,
Und Troizen, Elónes, die Rebenflur Epidauros,
Auch die Aigina und Mases bewohnten, die Blüte Achaias:
Diese wiederum führte der Rufer im Streit Diomedes,
I ΑΙ ΑΔΟ Σ Β

liai Σ&ένελος Καπανηος άγακλεντοΰ φίλος υιός·
τοΐσι 8* &μ' Εύρύαλος τρίτατος κ lev, Ισά&εος φώς,
Μηκιστηος υΙός ΤαλαΙονΙδαο ίνακτος.
συμπάντων 8" ήγεΐτο βοήν άγαθύς Διομήδης'
τοίσι δ* άμ' όγδώκοντα μέλαιναι νηες έποντο.
ot δέ Μυκήνας είχον, έυκτίμενον πτολίεθρον,
άφνιιόν τε Κόρινθον έυκτιμένας τε Κλεωνάς,
Όρνειάς τ' ¿νέμοντο Άραιθυρέην τ' έρατιινήν
καΐ Σικυων', δθ* 4ρ" "Αδρηστος πρώτ' έμβασίλευεν,
ot θ* ΎπερησΙην τε kal αίπεινήν Γονόεσσαν
Πελλήνην τ ' είχον ή 8' ΑΙγιον άμφενέμοντο
ΑΙγιαλόν τ' άνά πάντα καΐ άμφ' Έλίκην εύρεϊαν,
των έκατόν νηών ήρχε κρείων 'Αγαμέμνων
Άτρείδης. άμα τ φ γε πολύ πλείστοι καΐ δριστοι
λαοί ίποντ'· έν 8* αύτός έδύσετο νώροπα χαλκόν
κυδιόων, πασιν δέ μετέπρεπεν ήρώεσσιν,
οΰνεκ' άριστος ϊην, πολύ δέ πλείστους 4γε λαούς.
ot δ" είχον κοίλην Λακεδαίμονα κητώεσσαν
ΦαρΙν τε Σπάρτην τε πολυτρήρωνά τε Μέσσην,
Βρυσειάς τ ' ένέμοντο καΐ Αύγειάς έρατεινάς,
ot τ* &ρ' Άμύκλας είχον "Ελος τ' ίφαλον πτολίεθρον,
ot τε Λάαν είχον ήδ* ΟΙτυλον άμφενέμοντο,
των ol άδελφεός ήρχε, βοήν άγαθ&ς Μενέλαος,
έζήκοντα νέων άπάτερθε δέ θωρήσσοντο.
έν δ' αύτός κίεν ήσι προθυμίησι πεποιθώς,
¿τρύνων πόλεμόνδε" μάλιστα 8Ì Ιετο θυμω
τείσασθαι 'Ελένης όρμήματά τε στοναχάς τε.
ot δέ Πύλον τ' ένέμοντο καΐ Άρήνην έρατεινήν
καΐ Θρύον, 'Αλφειοΐο πόρον, καΐ έύκτιτον ΑΙπύ,
καΐ Κυπαρισσήεντα καΐ 'Αμφιγένειαν ίναιον
καΐ Πτελε&ν καΐ "Ελος καΐ Δώριον, ένθα τε Μούσα1,
άντόμεναι Θάμυριν τόν Θρήικα παΰσαν άοιδής,
Οίχαλίηθεν Ιόντα παρ' Εύρύτου ΟΙχαλιήος·
στεΰτο γαρ ευχόμενος νικησέμεν, ε( περ αν αύται
Μοΰσαι άείδοιεν, κοϋραι Διός αίγιόχοιο-
al δέ χολωσάμεναι πηρ&ν θέσαν, αύτάρ άοιδήν
θεσπεσίην άφέλοντο καΐ έκλέλχθον κιθαριστύν.
των αύθ' ήγεμόνευε Γερήνιος Ιππότα Νέστωρ·
ZWEITER GESANG 71
Sthenelos auch, der wackere Sohn des berühmten Kapaneus,
Und als dritter gebot Euryalos, ähnlich den Göttern,
Er, des Mekisteus Sohn, des Herrschers von Talaos stammend.
Aber der Rufer im Streit Diomedes führte sie alle.
Ihnen folgt' ein Geschwader von achtzig dunkelen Schiffen.
Dann die Matena e bewohnten, die Stadt mit prangenden Straßen,
Und Korinth, die üppige Stadt, die schöne Kleonae,
Auch Orneia und Araithyreas liebliche Gegend,
Sikyon auch, wo einstens Adrastos als König gewaltet,
Und Hyperesia, ferner die Felsenstadt Gonoëssa;
Oie Pellene bewohnten und hausten in Aigions Mauern,
Ober das ganze Aigialos hin und das Feld von Helike:
Diese führte in hundert Schiffen der Held Agamemnon,
Atreus' Sohn. Ihm folgten die meisten zugleich und die besten
Völker zum Kampf; er selber, in blendendem Erze gerüstet,
Schritt voll Stolz und ragte hervor inmitten der Helden,
weil er der Edelste war und die meisten Völker beherrschte.
Die Lakedaimon bewohnten, so reich an Tälern und Schluchten,
Pharis, Sparta und ferner die taubenumflatterte Messe,
Und die Brysaiai bestellten, die liebliche Flur von Augeiai,
Die Amyklai besaßen und Helos, die Feste des Meeres,
Welche Laas bewohnten und Oitylos' Auen bestellten:
Diese führte sein Bruder, der Rufer im Streit Menelaos,
Alle in sechzig Schiffen; doch hielt gesondert die Heerschar.
Selber schritt er hindurch, dem eigenen Mute vertrauend,
Und ermahnte zur Schlacht; denn er strebte von allen am meisten.
Bald der Helena Angst und einsame Seufzer zu rächen.
Alle, die Pylos bewohnten, die anmutsvolle Arene,
Thryos, die Furt des Alpheios, das sicher befestigte Aipy,
Dann, die Kyparisséeis und Amphigeneia bewohnten,
Pteleos auch und Helos und Dorion: dort wo die Musen
Thamyris trafen, den Thraker, und ihn des Gesanges beraubten,
Der aus Oichalia kam, des Oichaliers Eurytos Stätte.
Denn er brüstete sich zu siegen, und sängen die Musen
Selber, die Töchter des Zeus, des wetterleuchtenden Herrschers.
Aber diese blendeten ihn im Zorne und nahmen
Ihm den holden Gesang und die Kunst der tönenden Zither.
Diesen wieder gebot der gerenische reisige Nestor,
72 ΙΛΙΛΑΟΣ Β

τψ δ* ένενήκοντα γλαφυραΐ νέες έστιχόωντο.


ot δ' έχον ΆρκαδΙην ύπύ Κυλλήνης δρος αίπύ,
ΑΙπύτιον παρά τύμβον, tv' άνέρες άγχιμαχηταί,
ot Φενεόν τ* ¿νέμοντο καΐ Όρχομενδν πολύμηλον
'ΡΙπην τε ΣτρατΙην τε καΐ ήνεμόεσσαν Ένίσπην,
καΐ Τεγέην είχον καΐ Μαντινέην έρατεινήν,
Στύμφηλδν τ ' είχον καΐ Παρρασίην ένέμοντο,
των ήρχ' Άγκαίοιο πάις, κρείων Άγαπήνωρ,
έξήκοντα νεών πολέες δ* έν νηΐ έκαστη
Άρκάδες άνδρες έβαινον έπιστάμενοι πολεμίζειν.
αύτός γάρ σφιν έδωκεν άναξ άνδρών Αγαμέμνων
νηας έυσσέλμους περάαν έπΐ οίνοπα πάντον,
Άτρεΐδης, έπεί OÖ σφι θαλάσσια έργα μεμήλει.
ot δ* άρα Βουπράσιόν τε καΐ "Ηλιδα δίαν έναιον,
δσσον έφ' ΎρμΙνη καΐ Μύρσινος έσχατόωσα
πέτρη τ ' 'ΩλενΙη καΐ ΆλεΙσιον έντύς έέργει,
των αύ τέσσαρες άρχοί έσαν, δέκα δ' άνδρΐ έκάστω
νήες έποντο θοαί, πολέες δ' έμβαινον Έπειοί.
των μέν άρ' ΆμφΙμαχος καΐ Θάλπιος ήγησάσθην,
υΐες 6 μέν Κτεάτου, ό δ* άρ' Εύρύτου, Άκτορίωνε"
των δ* Άμαρυγκεΐδης ήρχε κρατερός Διώρης·
των δέ τετάρτων ήρχε Πολύξεινος θεοειδής,
υΙός Άγασθένεος Αύγηιάδαο άνακτος.
ot δ* έκ Δουλιχίοιο Έχινάων θ ' Ιεράων
νήσων, at ναΐουσι πέρην αλός, "Ηλιδος άντα,
των αδθ' ήγεμόνευε Μέγης άτάλαντος "Αρηι,
Φυλεΐδης, δν τίκτε διίφιλος Ιππότα Φυλεύς,
δς ποτε Δουλιχιδνδ* άπενάσσατο πατρί χολωθείς·
τω δ* άμα τεσσαράκοντα μέλαιναι νήες έποντο.
αύτάρ 'Οδυσσεύς ήγε Κεφαλλήνας μεγαθύμους,
ot ¡>' Ίθάκην είχον καΐ Νήριτον είνοσίφυλλον,
καΐ Κροκύλει' ένέμοντο καΐ ΑΙγΙλιπα τρηχεϊαν,
ot τε Ζάκυνθον έχον ή δ* ot Σάμον άμφενέμοντο,
ot τ ' ήπειρον έχον ήδ* άντιπέραι' ένέμοντο-
των μέν 'Οδυσσεύς ήρχε ΔιΙ μήτιν άτάλαντος·
τω δ* άμα νήες έποντο δυώδεκα μιλτοπάρηοι.
ΑΙτωλών δ" ήγεΐτο Θόας ΆνδραΙμονος υιός,
ot Πλευρών' ένέμοντο καΐ "Ωλενον ήδέ Πυλήνην
ZWEITER GESANC 73
Und ihm f o l g t ' ein Geschwader von neunzig gebuchteten S c h i f f e n .
Die in Arkadia wohnten, am H a n g des kyllenischen Berges,
Bei des Aipytos' Grab, wo M i n n e r pflegen den F a u s t k a m p f ,
Pheneos' F l u r e n bestellten, Orchomenos, mächtig an Herden,
Ripe, Stratie auch, Enispe, die W o h n u n g der Winde,
Die Tegea und Mantinea mit lieblicher Gegend,
Stymphalos f e r n e r bewohnten, Parrhasias Fluren bestellten:
Diesen gebot Ankaios' Sohn, der F ü r s t Agapenor:
Sechzig S c h i f f e n ; es traten in jedes der S c h i f f e gar viele
Männer Arkadiens ein, e r f a h r e n im Kriege zu k i m p f e n .
Denn Agamemnon, der Männergebieter, gab ihnen selber
Schöngebordete Schiffe, das dunkle Meer zu durchsteuern,
Atreus' Sohn; sie wußten ja nichts von Meeresgeschäften.
Die Buprasion dann und die heilige Elis bewohnten,
Alles, was Hyrmine, Myrsinos f e r n e r , die äußere Grenzstadt,
W a s der olenische Fels und Aleision innen beherbergt:
Diese leiteten vier Beherrscher, und jcglichem folgten
Zehn geschmeidige S c h i f f e , bemannt mit vielen Epeiern.
Thalpios, Eurytos' Sohn, gebot den einen, die andern
F ü h r t e des Kteatos' Sohn Amphimachos, Enkel des Aktor;
Dort war F ü h r e r Diores, der t a p f e r e Sohn Amarynkeus',
Über die vierte gebot der göttliche Held Polyxeinos,
Den Agasthenes zeugte, der herrschende Sohn des Augeias.
Die von Dulichion stammten und aus den geweihten Echinen,
Inseln, jenseits des Meeres, im Angesichte von Elis:
Diese ordnete Meges zur Schlacht, dem Ares vergleichbar,
Welchen Phyleus zeugte, der reisige Liebling der Götter,
Der nach Dulichion fortgezogen, im Zorn auf den Vater.
Diesem folgt' ein Geschwader von vierzig dunkelen S c h i f f e n .
Aber Odysseus f ü h r t e die mutige Schar Kephallener,
W e l c h e in Ithaka hausten und Neritons rauschenden Wäldern,
Die Krokyleia bestellten und Aigilips' r a u h e Gefilde,
Die Zakynthos besaßen und Samos, die Insel, bewohnten;
Die das Festland besaßen und gegenüber die K ü s t e :
Diesen gebot Odysseus, dem Zeus zu vergleichen an Einsicht;
Zwölf von Mennig leuchtende S c h i f f e folgten dem F ü h r e r .
Thoas f ü h r t e Aitoliens Volk, der Sohn des Andraimon,
Welche P l e u r o n bewohnten und Olenos, f e r n e r Pylene,
74 ΙΛΙΛάΟΣ Β

Χαλκίδα τ ' άγχίαλον Καλυδώνά τε πετρήεσσαν


ού γάρ ί τ * ΟΙνηος μεγαλήτορος υΐέες ήσαν,
οΰδ' άρ' ί τ ' αυτός £ην, θάνε δέ ξανθλς Μελέαγρος·
τω δ* έπΐ πάντ' έτέταλτο άνασσέμεν ΑΙτωλοϊσι·
τ φ δ* άμα τεσσαράχοντα μέλαιναι νηες ϊποντο.
Κρητών δ' Ιδομενεύς δουρικλυτός ήγεμόνευεν,
ot Κνωσόν τ ' είχον Γόρτυνά τε τειχιόβσσαν,
Λύκτον Μίλητόν τε καΐ άργινόεντα Λύκαστον
Φαιστόν τε 'Ρύτιόν τε, πόλις έύ ναιεταούσας,
άλλοι θ ' , ot Κρήτην έκατόμπολιν άμφενέμοντο.
των μέν άρ' "Ιδομενεύς δουρικλυτός ήγεμόνευε
Μηριόνης τ* άτάλαντας Έ ν υ α λ ί ω άνδρείφόντη ·
τοΐσι δ* άμ' όγδώκοντα μέλαιναι νηες t r o ντο.
Τληπόλεμος 8* 'Ηρακλείδης ήύς τε μέγας τε
έκ 'Ρόδου έννέα νηας άγεν 'Ροδίων άγερώχων,
ot 'Ρόδον άμφενέμοντο διά τρίχα κοσμηθέντες,
ΛΙνδον Ίηλυσόν τε καΐ άργινόεντα Κάμ«ρον.
των μέν Τληπόλεμος δουρικλυτός ήγεμόνευεν,
δν τέκεν Ά σ τ υ ό χ ε ι α βΐη Ήρακληείη,
τήν άγετ' έξ Έφύρης, ποταμού ί π ο Σελλήεντος,
πέρσας Harta πολλά διοτρεφέων αίζηών.
Τληπόλεμος δ', έπεί οδν τράφ' ένΐ μεγάρω έυττηκτω,
αύτίκα πατρός ioïo φ(λον μητρώα κατέκτα
ήδη γηράσκοντα Λικύμνιον, δζον "Αρηος.
αίψα δέ νηας έπηξε, πολύν 8" β γε λαόν άγείρας
βή φεύγων έπΐ πόντον· άπείλησαν γάρ ot άλλοι
υΐέες υΐωνοί τε βίης Ή ρ α κ λ η ε ί η ς '
αύτάρ 8 γ ' ές 'Ρόδον Ιξεν άλώμενος άλγεα π ά σ χ ω ν
τ ρ ι χ θ ά δέ φκηθεν καταφυλαδόν, ήδ* έφίληθεν
έκ Διός, δς τε θεοΐσι καΐ άνθρώποισιν άνάσσει.
και σφιν θεσπέσιον πλοϋτον κατέχευε ΚρονΙων.
Νιρεύς αύ Σύμηθεν άγε τρεις νηας ¿(σας,
Νιρεύς Ά γ λ α ΐ η ς υΙός Χαρόποιό τ* άναχτος,
Νιρεύς, δς κάλλιστος άνήρ ύπό "Ιλιον ήλθε
των άλλων Δαναών μετ* άμύμονα Πηλείωνα·
άλλ' άλαπαδνός Ιην, παϋρος δέ ol είπετο λαός.
ot δ* άρα Νίαυρόν τ* είχον Κράπαθόν τε Κάσον τε
καΐ Κ ώ ν Εύρυπύλοιο πόλιν νήσους τ ε Καλύδνας,
ZWEITER GESANG 75
Chalk is' Meeresgestade und Kalydons felsige Gegend.
Nicht mehr waren am Leben die Söhne des mutigen Oineus,
Noch er selber; auch starb der blonde Held Meleagros.
Drum ward jenem beschieden, Aitoliens Scharen zu führen,
Und ihm folgt' ein Geschwader von vierzig dunkelen Schiffen.
Aber der speerberühmte Idomeneus führte die Kreter,
Welche Knosos bewohnten und Gortyns wehrbare Festung,
Lyktos, Milet und Lykastos auf kreidig schimmerndem Felsen,
Phaistos, Rhytion auch, die reichbevölkerten Städte,
Andre ferner, die hausten im hundertburgigen Kreta:
Diese führte Idomeneus an, der lanzenberühmte.
Und Meriones, gleich dem minnermordenden Ares.
Ihnen folgt' ein Geschwader von achtzig dunkelen Schiffen.
Aber der Heraklide Tlepolemos, groß und gewaltig,
Führte in neun gebuchteten Schiffen die mutigen Rhoder,
Welche Rhodos bewohnten, getrennt in dreierlei Teile:
Lindos, Ialysos, ferner Kameiros auf kreidigem Felsen.
Diese führte der lanzenberühmte Tlepolemos, welchen
Astyocheia der Kraft des Herakles schenkte zum Sohne.
Der gewann sie in Ephyre einst, am Flusse Selleeis,
Als er vielerlei Städte von herrlichen Helden zerstörte.
Aber Tlepolemos wuchs im festen Hause der Eltern
Kaum heran, da erschlug er Likymnios plötzlich, den Oheim
Seines Vaters, den alternden Mann, den Sprossen des Ares.
Eilig zimmert' er Schiffe und floh mit reichlichem Volke
Über das Meer von dannen; es drohten nämlich die andern
Kinder und Kindeskinder der Kraft des Herakles Rache.
Endlich kam er nach Rhodos, umhergetrieben und duldend.
Und sie bauten sich an, geteilt in dreierlei Stämme,
Wurden von Zeus geliebt, dem Herrscher der Götter und Menschen,
Und mit des Reichtums Fülle beschüttet vom Sohne des Kronos.
Nireus kam aus Syma mit drei gleichschwebenden Schiffen,
Nireus, des Fürsten Charopos Sohn und der Herrin Aglaia,
Nireus, der schönste von allen, die zogen vor Ilios' Mauern,
Unter dem Danaervolk nach dem herrlichen Sohne des Peleus;
Aber kraftlos war er, von wenig Mannen begleitet.
Die in Nisyros wohnten, in Krapathos ferner und Kasos,
Kos, des Eurypylos Stadt, und die Inseln Kalydnae bestellten:
76 ΙΛΙΑΔΟΣ Β

τ ω ν αύ Φ ε ί δ ι π π ό ς τ ε κ α ι " Α ν τ ι φ ο ς ή γ η σ ά σ θ η ν ,
Θεσσαλού υ ΐ ε δ ύ ω Ή ρ α κ λ ε ί δ α ο ά ν α κ τ ο ς .
τ ο ι ς δέ τ ρ ι ή κ ο ν τ α γλαφυραΐ νέες έ σ τ ι χ ό ω ν τ ο . 68ο
νΰν αΰ τ ο ύ ς , δσσοι τ ό Π ε λ α σ γ ι κ ό ν " Α ρ γ ό ς έναιον
of τ ' " Α λ ο ν ot τ ' 'Αλόττην ot τ ε Τ ρ η χ ϊ ν α νέμοντο,
ot τ ' ε ί χ ο ν Φ θ ί η ν ήδ" Ε λ λ ά δ α κ α λ λ ι γ ύ ν α ι κ α ,
Μυρμιδόνες δ* έ κ α λ ε ϋ ν τ ο καΐ " Ε λ λ η ν ε ς κ α ΐ ' Α χ α ι ο ί ,
τ ω ν αύ π ε ν τ ή κ ο ν τ α νεών ήν άρχος Άχιλλεύς. 68j
ά λ λ ' ot γ* ού π ο λ έ μ ο ι ο δ υ σ η χ έ ο ς έ μ ν ώ ο ν τ ο -
ού γαρ έην, ός τ ι ς σφιν έπΐ σ τ ί χ α ς ή γ ή σ α ι τ ο .
κ ε ϊ τ ο γαρ έν νήεσσι π ο δ ά ρ κ η ς δΐος Ά χ ι λ λ ε ύ ς
κούρης χ ω ό μ ε ν ο ς Β ρ ι σ η ί δ α ς ή υ κ ό μ ο ι ο ,
τ η ν έκ Λ υ ρ ν η σ σ ο ϋ έ ξ ε ί λ ε τ ο π ο λ λ ά μ ο γ ή σ α ς , 690
Λυρνησσόν δ ι α π ο ρ θ ή σ α ς κ α ί τ ε ί χ ε α Θ ή β η ς ,
κ ά δ δε Μ ύ ν η τ ' έβαλεν καί Έ π ί σ τ ρ ο φ ο ν έ γ χ ε σ ι μ ώ ρ ο υ ς ,
υΐέας Ε ύ η ν ο ϊ ο Σ ε λ η π ι ά δ α ο ά ν α κ τ ο ς ·
τ η ς δ γ ε κεϊτ* ά χ έ ω ν , τ ά χ α δ' ά ν σ τ ή σ ε σ θ α ι ϊ μ ε λ λ ε ν .
οι δ' ε ι χ ο ν Φ υ λ ά κ η ν καί Π ύ ρ α σ ο ν άν&εμόεντα, 6gs
Δ ή μ η τ ρ ο ς τέμενος, " Ι τ ω ν ά τε μ η τ έ ρ α μ ή λ ω ν ,
ά γ χ ί α λ ό ν τ ' Ά ν τ ρ ώ ν α ίδέ Π τ ε λ ε ό ν λ ε χ ε π ο ί η ν ,
τ ω ν αύ Π ρ ω τ ε σ ί λ α ο ς άρήιος ήγεμόνευε
ζ ω ο ς έ ώ ν τ ό τ ε δ' ή δ η έχεν κ ά τ α γ α ί α μ έ λ α ι ν α ,
του δέ κ α ί άμφιδρυφής ά λ ο χ ο ς Φ υ λ ά κ η έλέλεΐ7Γτο 7οο
xxl δόμος ή μ ι τ ε λ ή ς - τόν 8* ί κ τ α ν ε Δ ά ρ δ α ν ο ς άνήρ
νηός ά π ο & ρ ω σ κ ο ν τ α π ο λ ύ π ρ ώ τ ι σ τ ο ν ' Α χ α ι ώ ν ,
ούδέ μέν ούδ* ot άναρχοι έσαν, π ό θ ε ό ν γ ε μέν άρχόν"
ά λ λ ά σφεας κ ό σ μ η σ ε Π ο δ ά ρ κ η ς , δ ζ ο ς " Α ρ η ο ς ,
Ί φ ί κ λ ο υ υιός π ο λ υ μ ή λ ο υ Φ υ λ α κ ί δ α ο , 7°s
αύτοκασίγνητος μεγάθυμου Πρωτεσιλάου
όπλότερος γενεη ' 6 δ' άμα πρότερος κ α ί άρείων
ήρω'ς Π ρ ω τ ε σ ί λ α ο ς άρήιος· ούδέ τ ι λαοί
δεύονθ' ή γ ε μ ό ν ο ς , πόθεόν γ ε μέν έ σ θ λ ό ν έόντα ·
τ ω δ ' ά μ α τ ε σ σ α ρ ά κ ο ν τ α μέλαιναι νηες Ι π ο ν τ ο . 7'°
ot δέ Φεράς ένέμοντο παραΐ Β ο ι β η ί δ α λ ί μ ν η ν ,
Βοίβην καί Γλαφύρας καί έυκτιμένην Ί α ω λ κ ό ν ,
τ ω ν ή ρ χ ' Ά δ μ ή τ ο ι ο φίλος π ά ι ς ένδεκα ν η ώ ν ,
Ε δ μ η λ ο ς , τόν ύ π ' Ά δ μ ή τ ί ι » τ έ κ ε δ ι α γ υ ν α ι κ ώ ν
"Αλκηστις, Πελίαο θυγατρών είδος άρίστη. 715
ZWEITER GESANG 77
Dieie hatten zu Führern Pheidippos und Antiphos, beide
König Thessalos' Söhne, des heraklidischen Herrschers.
Ihnen folgt' ein Geschwader von dreißig gebuchteten Schiffen,
Sieh, jetzt nahten sich auch des pelasgischen Argos Bewohner:
Alle, die Alos, Alope besiedelten, ferner noch Trachis,
Auch, die Phthia besaßen und Hellas mit blühenden Frauen,
Myrmidonen genannt, Hellenen zugleich und Achaier:
Diese wiederum f ü h r t e in f ü n f z i g Schiffen Achilleus.
Doch sie gedachten mitnichten des schrecklichen Waffengetöses;
Niémand war, der jetzt den Scharen zum Kampfe voranschritt.
Lag doch still bei den Schiffen der edle schnelle Achilleus,
Zürnend der J u n g f r a u wegen, der reichgelockten Briseis,
Die er einst nach hartem Kampf aus Lyrnessos erbeutet,
Als er mit Macht Lyrnessos und Thebens Mauern zerstörte,
Mynes niederwarf und Epistrophos, Söhne Euenos',
Der von Selepios stammte, die lanzenkundigen Helden.
Grollend lag er darum, doch sollte er bald sich erheben.
Dann die Phylake hielten und Pyrasos' Blumengefilde,
Demeters heilige Statt, und Iton, die Mutter der Herden,
Antrons Meeresgestade und Pteleos' üppigen Rasen:
Diese f ü h r t e der areslhnliche Protesilaos,
Während er lebte; doch jetzt umfing ihn die finstere Erde.
Einsam in Phylake blieb mit zerfleischten Wangen die Gattin
Und sein verödetes Haus; ihn fällte ein Dardanerkrieger,
Als er dem Schiff entsprang, zuerst von allen Achaiern.
Zwar sie blieben nicht ungeführt, den Führer vermissend,
Sondern es ordnete sie des Ares Sprößling Podarkes,
Iphiklos' Sohn, des herdenreichen, von Phylakos stammend,
Selbst ein leiblicher Bruder des mutigen Protesilaos,
Jünger nur von Geburt; der ältere war und der stärk re
Protesilaos, wie Ares kühn. Obwohl es den Mannen
Nicht am Führer gebrach, so vermißten sie dennoch den Helden.
Jenem folgt' ein Geschwader von vierzig dunkelen Schiffen.
Dann die Pherae bewohnten am boiboldischen Landsee,
Boibe, Glaphyrai auch und die prangende Stadt Iaolkos:
Diese f ü h r t e in elf geschnäbelten Schiffen Eumelos,
Den dem Admetos geboren Alkestis, die herrliche Zierde
Aller Frauen, die schönste an Wuchs von Pelias' Töchtern.
7« ΙΛΙΑΔΟΣ Β

ot δ* άρα Μηθώνην καΐ θαυμακίην ένέμοντο


καΐ ΜελίβοΙαν ϊχον καΐ Όλιζώνα τρηχεϊαν,
των δέ Φιλοκτήτης ήρχεν, τόξων έύ είδώς,
ί π τ ά νεών* έρέται 8* έν έκάστη πεντήκοντα
έμβέβασαν, τόξων έύ etδότες Ιφι μάχεσθαι.
άλλ' ó μέν έν νήσφ κεϊτο κρατέρ' άλγεα πάσχων,
Λήμνω έν ήγαθέη, δ<Η μιν λίπον υΐες 'Αχαιών
έλκεΐ μοχόίζοντα κακφ όλοόφρονος υδρου'
ένθ' δ γε κεϊτ' ά χ έ ω ν τάχα δέ μνήσεσθαι έμελλον
Άργεΐοι παρά νηυσΐ φιλοκτήταο άνακτος.
ούδέ μέν ούδ" ot άναρχοι ϊσαν, πόθεόν γε μέν άρχόν'
άλλα Μέδων κόσμησεν, Όιλήος νόθος υΐάς,
τόν έτεκεν 'Ρήνη ύπ' Ό ι λ ή ι πτολιπόρΟω.
ot δ* είχον ΤρΙκκην καΐ 'Ιθώμην κλωμακόισσαν,
οί τ ' έχον ΟΙχαλΙην, πόλιν Εΰρύτου ΟΙχαλιήος,
των αύθ' ήγείσθην 'Ασκληπιού δύο παΐδε,
ίητηρ* άγαθώ, Ποδαλείριος ήδέ Μ α χ ά ω ν
τοις δέ τριήκοντα γλαφυραΐ νέες έστιχόωντο.
ot δ' έχον Όρμένιον ot τε κρήνην "Τπέρειαν,
οί τ ' έχον Άστέριον Τιτάνοιό τε λευκά κάρηνα,
των ήρχ' Εύρύπυλος, ΕύχΙμονος άγλαός υΙός"
τω δ* άμα τεσσαράκοντα μέλαιναι νήες έπο ντο.
ot δ' "Αργισσαν έχον καΐ Γυρτώνην ένέμοντο,
"Ορθην Ήλώνην τε πόλιν τ* Όλοοσσόνα λευκήν,'
των αδθ* ήγεμόνευε μενεπτόλεμος ΠολυποΙτης,
υΙός Πειριθόοιο, τόν άθάνατος τέκετο Ζεύς,
τόν f ύπό Πειριθόψ τέκετο κλυτός 'Ιπποδάμεια
ήματι τ φ , δτε φηρας έτείσατο λαχνήεντας,
τούς δ* έκ Πηλίου ώσε καΐ ΑΙ-ίΗκεσσι πέλασσεν
ούκ οίος, άμα τω γε Λεοντεύς, δζος "Αρηος.
υΙός ύπερθύμοιο Κορώνου Καινεΐδαο*
τοις δ* άμα τεσσαράκοντα μέλαιναι νηες έποντο.
Γουνεύς δ* έκ Κύφου ήγε δύω καΐ είκοσι νηας'
τ ψ δ* Ένιήνες έποντο μενεπτόλεμοί τε Περαιβοί,
ot περί Λωδώνην δυσχε(μερον ο bit' ίθεντο,
ot τ ' άμφ' Ιμερτ&ν Τιταρήσιον ί ρ γ ' ένέμοντο,
δς f ές Πηνειόν προίει καλλίρροον Οδωρ,
ούδ' δ γε Πηνειω συμμίσγεται άργυροδίνη,
ZWEITER GESANG 79
Welche Methone ferner und Thaumakia bewohnten,
Die Meliboia gebaut und Olizon, die steinige Feste:
Diese führte in sieben Schiffen der Held Philoktetes,
Kundig des Bogens, und fünfzig Ruderer waren in jedes
Eingestiegen, der Bogenkunst erfahrene Streiter.
Jetzt aber lag er, von Qualen verzehrt, auf der heiligen Insel
Lemnos, wo ihn das Voli der Achaier hatte verlassen,
Siech vom tödlichen Biß der unheilspeienden Hydra.
Jammernd lag er daselbst; allein die Männer von Argos
Sollten sich bald bei den Schiffen des Herrn Philoktetes erinnern.
Zwar sie blieben nicht ungefûhrt, den Führer vermissend,
Sondern Medon herrschte, ein Nebensohn des Olleus,
Welchen Rhene gebar dem Städteverwüster Olleus.
Dann die Trikka bewohnten, die Felsenhöhen Ithomes,
Und Oichalia auch, des Oichaliers Eurytos Feste:
Diese wiederum führten die beiden Asklepiossöhne,
Kundig der heilenden Kunst: Podaleirios neben Machaon.
Ihnen folgt' ein Geschwader von dreißig gebuchteten Schiffen.
Die in Ormenion wohnten, und die am Quell Hypereia,
Die Asterion hielten und Titanos' schimmernde Gipfel,
Führte Eurypylos an, der glänzende Sohn des Euaimon.
Diesem folgt' ein Geschwader von vierzig dunkelen Schiffen.
Die Argissa besaßen und die Syrtone bestellten,
Orthe, ferner Elone, die schimmernde Burg Oloosson:
Diesen herrschte voran der mutige Held Polypoites,
König Peirithoos' Sohn, den Zeus, der unsterbliche, zeugte;
Ihn gebar die gepriesene Hippodame La dem Herrscher
Jenes Tags, da er strafte die zottigen, wilden Kentauren
Und vomPelion drängte hinab zum Aithikervolke :
Nicht allein, samt ihm des Ares Sprößling Leonteus,
Den Koronos erzeugte, der hochgemute Kainide.
Diesen folgt' ein Geschwader von vierzig dunkelen Schiffen.
Guneus nahte mit zweiundzwanzig Schiffen aus Kyphos;
Er gebot Enienern und kriegesfrohen Peraibern,
Welche die kalten Gefilde Dodonas einstens besiedelt
Und die Fluren am lieblichen Fluß Titaresios hegten.
Der sein strömendes Wasser ergießt in die Flut des Peneios,
Aber sich nie vermischt mit dem silbernen Strudel des Stromes,
8o l ΑΙ Α ΔΟΣ Β

άλλά τ έ μιν καθύπερθεν έ π ι ρ ρ έ » ή ύ τ ' έλαιον -


δρκου γάρ δεινοΰ Σ τ υ γ ύ ς δδατός έστιν άπορρώξ.
Μαγνήτων δ* ήρχέ Πρόθοος Τενθρηδόνος υιός,
ot περί Πηνειόν καΐ Πήλιον είνοσίφυλλον
ναίεσκον των μέν Πρόθοος θοός ήγεμόνευε,
τ ψ 8* άμα τεσσαρ άκοντα μέλαιναι νηες έποντο.
όύτοι άρ' ήγεμάνες Δαναών x a l κοίρανοι ήσαν.
τ [ς τ ' δρ τ ω ν β χ ' άριστος ϊην, σύ μοι έννεπε, Μούσι,
αύτών ήδ" ί π π ω ν , ot ά μ ' Ά τ ρ ε ί δ η σ ι ν Ιποντο.
Ιπποι μέν μ έ γ ' άρισται έσαν Φηρητιάδαο,
τάς Έ ύ μ η λ ο ς έλαυνε ποδώκεας δρνιθας ώς,
βτριχας οΐέτεας, σταφυλή έπΐ νώτον ί ί σ α ς '
τάς έν ΠηρεΙγ) θρέψ* άργυρότοζος 'Απόλλων,
ά μ φ ω θηλεΐας, φόβον "Αρηος φορεούσας·
άνδρών αδ μ έ γ ' άριστος έην Τελαμώνιος Αίας,
βφρ' Ά χ ι λ ε ύ ς μήνιεν' 6 γαρ πολύ φέρτατος ήεν,
Ιπποι θ ' , ot φορέεσκον άμύμονα Πηλεΐωνα.
άλλ' ό μέν έν νήεσσι κορωνίσι ποντοπόροισι
χ ε ϊ τ ' άπομηνίσας Ά γ α μ έ μ ν ο ν ι ποιμένι λαών
Ά τ ρ ε ΐ δ η , λαοί δέ παρά ^ηγμϊνι θαλάσσης
δίσκοισιν τέρποντο x a l αίγανέησιν Ιέντες
τόξοισίν θ ' " ΐ π π ο ι δέ παρ' άρμασιν οΤσιν έκαστος
λωτόν έρεπτόμενοι έλεόθρεπτόν τ ε σέλινον
Ι σ τ α σ α ν άρματα δ* εδ πεπυκασμένα χ ε ΐ τ ο άνάκτων
tv κλισίης" ot δ 1 άρχόν άρηίφιλον ποθέοντες
φοιτών ένθα x a l ένθα κ α τ ά στρατόν ούδ* έμάχοντο.
ol δ' άρ' (σαν, ώς εϊ τ ε πυρί χ θ ω ν πάσα νέμοιτο -
γ α ί α δ' ύπεστενάχιζε Ail ώς τερπικεραύνω
χωομένφ, δτε τ ' άμφΐ Τυφωέι γ α ΐ α ν Ιμάσση
είν Ά ρ ί μ ο ι ς , δθι φασί Τυφωέος (μμεναι εύνάς"
ώς άρα των ΰπό ποσσί μέγα στεναχίζετο γαία
έρχομένων* μάλα δ* ώ κ α διέπρησσον πεδίοιο.
ΤρωσΙν δ* άγγελος ήλθε ποδήνεμος ώ χ έ α τ Ιρις
παρ Διός αίγιόχοιο σύν άγγελίη άλεγεινη"
ot δ" άγοράς άγόρευον έπΐ Πριάμοιο θύρησι
πάντες όμηγερέες, ήμέν νέοι ή δ ί γέροντες,
ά γ χ ο ϋ δ' Ισταμένη προσέφη πόδας ώκέα Ί ρ ι ς '
είσατο δέ φ θ ο γ γ ή ν υΐι Πριάμοιο Πολίτη,
ZWEITER GESANG 8l

Sondern gleichwie Öl auf der oberen Fläche hinabrinnt.


Denn er entfließt dem furchtbaren Styx, dem Eidesgewisser.
Prothoos führte das Volk der Magneter, der Sohn des Tenthredon,
Die am Peneiosstrom und den waldigen Peliongipfeln
Wohnten: diese leitete Prothoos, hurtig im Kampfe,
Und ihm folgt' ein Geschwader von vierzig dunkelen Schiffen.
Dieses waren die Fürsten der Danaer und die Gebieter.
Wer nun der Allerherrlichste war, das künde mir, Muse,
Unter den Helden und Rossen, die folgten den Söhnen des Atreus!
Sicher die trefflichsten Stuten gehörten dem Enkel des Pheres;
Rasch wie die Vögel flogen sie hin, gelenkt von Eumelos,
Gleichen Haares und Alters und schnurgleich über den Rücken;
In Pereia erzog sie Apoll mit dem silbernen Bogen,
Beides Stuten; sie trugen zum Kampf den Schrecken des Ares.
Sicher der trefflichste Held war der Telamonier Ajas,
Während Achilleus grollte; denn der war herrlich vor allen,
Auch das Gespann, das ihn zog, den gewaltigen Sprossen des Peleus.
Er jedoch lag bei den schnellen gebogenen Schiffen des Meeres,
Immer noch heftig ergrimmt auf den Hirten des Volks Agamemnon,
Atreus' Sohn, indessen die Männer am brandenden Meere
Dort sich ergötzten, den Diskos und Jägerspieße zu schleudern,
Und mit dem Bogen sich übten; die Rosse standen, ein jedes
Neben dem Wagen und rupften Lotos und sumpfigen Eppich,
Während die Wagen, mit Decken verhüllt, in den Zelten der Herren
Lehnten, doch diese vermißten den Führer, den Liebling des Ares,
Schweiften im Lager hin und her und mieden das Schlachtfeld.
Jene schritten dahin, als würde der Boden vom Feuer
Rings verzehrt; es erdröhnte der Grund, wie unter dem Grolle
Zeus des Donneren, wann er die Erde peitscht' um Typhocus,
Der im Lande der Arimer liegt, wie die Sage berichtet.
Also dröhnte gewaltig der Grund vom Tritte der Völker,
Welche sich nahten; in Eile durchmaß der Zug das Gefilde.
Doch zu den Troern kam die windschnell eilende Iris
Her vom wetterleuchtenden Zeus mit der schmerzlichen Botschaft.
Diese berieten sich eben am Hause des Priamos, alle
Dort zur Versammlung geschart, die Jungen sowohl wie die Alten.
Nahetretend begann sie vor ihnen, die hurtige Iris,
Gleich an tönender Stimme des Priamos Sohne Polîtes,
82 ΙΛΙΛΔΟΣ Β

δς Τρώων σκοπός Ιζε, ποδωκείησι πεποιθώς,


τύμβω έπ' άκροτάτω Αίσυήταο γέροντος
δέγμενος, όππότε ναϋφιν άφορμηθειεν Αχαιοί'
τω μιν έεισαμένη προσέφη πόδας ώκέα τ Ιρις' 795
,,ώ γέρον, αΐεί τοι μΰθοι φίλοι άκριτοί είσιν,
ώς ποτ' έπ' ειρήνης - πόλεμος δ' άλίαστος δρωρεν.
ή μεν δη μάλα πολλά μ ί χ α ς είσήλυθον ανδρών,
άλλ' οΰ πω τοιόνδζ τοσόνδ: τε λαόν δπωπα"
λίην γαρ φύλλοισιν έοικότες ή ψαμάθοισιν βοο
έρχονται πεδίοιο μαχησ5μΐνοι προτΐ άστυ.
Έ κ τ ο ρ , σοΙ δέ μάλιστ' έπιτέλλομαι ώδέ γε ρέξα·. •
πολλοί γαρ κατά άστυ μέγα Πριάμου έπίκουροι,
άλλη δ' άλλων γλώσσα πολυσπερέων ανθρώπων
τοΐσιν έκαστος άνήρ σημαινέτω, οίσί περ άρχει, 805
των δ' έξηγείσθω, κοσμησάμενος πολιήτας."
ώς έφαθ', "Εκτωρ δ' οΰ τι θεάς έπος ήγνοίησεν.
αίψα δ' έλυσ' άγορήν έπΐ τεύχεα δ' έσσεύοντο.
πάσαι δ' ώίγνυντο πύλαι, έκ δ' έσσυτο λαός,
πεζοί θ ' ίππηές τε" πολύς δ' όρυμαγδός όρώρει. βίο
έστι δέ τις προπάροιθε πόλιος αίπεϊα κολώνη,
έν πεδίω άπάνευθε, περίδρομος ένθα καΐ ένθα,
τήν ήτοι άνδρες Βατίειαν κικλήσκουσ.ν,
¿θάνατοι δέ τε σήμα πολυσκάρθμοιο Μυρίνης-
ένθα τότε Τρώές τε διέκριθεν ήδ' έπίκουροι. 815
ΤρωσΙ μέν ήγεμόνευε μέγας κορυθαίολος "Εκτωρ
Πριαμίδης' άμα τ ψ γε πολύ πλείστοι κχί άριστοι
λαοί θωρήσσοντο μεμαότες έγχείησι.
Δαρδανίων αύτ' ήρχεν έύς πάις Άγχίσαο
Αινείας, τόν ύπ' Ά γ χ ί σ η τέκε δι' Αφροδίτη, 820
"Ιδης έν κνημοϊσι θεά βροτω εύνηθεϊσα,
ούκ οίος, άμα τ ω γε δύω 'Αντήνορος υΙε,
Άρχέλοχός τ ' Άκάμας τε, μάχης έύ είδότε πάσης.
ot δέ Ζέλειαν έναιον ύπαΐ πόδα νείατον "Ιδης,
άφνειοί, πίνοντες ύδωρ μέλαν Αίσήποιο, 8>s
Τρώες, των αύτ' ήρχε Λυκάονος άγλαός υιός,
Πάνδαρος, ω καΐ τόξον 'Απόλλων αύτός έδωκεν.
ot δ' Άδρήστειάν τ ' είχον καΐ δήμον Άπαισοϋ
καΐ Πιτύειαν έχον καΐ Τηρείης δρος αίπύ,
ZWEITER GESANG 83
Der als Wächter der Troer, den hurtigen Fersen vertrauend.
Oben saß auf dem Grabe von Aisyeles, dem Greise,
Spähend, wann die Achaier entstürmten dem Lager der Schiffe.
Also gestaltet, sprach sie zu ihm, die hurtige Iris:
Greiser Herrscher, noch immer gefällt dir eitles Gerede,
So wie im Frieden zuvor, doch der Krieg erhob sich unbeugsam!
Wahrlich, oftmals bin ich in Schlachten der Minner gezogen,
Nie aber hab' ich ein solches gewaltiges Volk noch gesehen.
Ohne Zahl, wie der Sand am Meer und die Blätter am Baume,
Ziehen sie über das Feld zum Kampfe gegen die Feste.
Hektor, dir besonders gebiete ich, also zu handeln.
Habt ihr in Priamos' Burg doch viele verbündete Völker,
Alle mit andrer Sprache begabt der verbreiteten Menschen.
Jeder einzelne rufe die Männer nun, welchen er vorherrscht;
Diese f ü h r ' er hinaus, nachdem er die Bürger geordnet.
Also sprach sie, und Hektor, die Worte der Göttin verstehend,
Trennte sogleich die Versammlung; sie stürzten fort zu den Waffen
Alle Tore wurden geöffnet, die Völker entströmten,
Streiter zu F u ß und zu Wagen; ein großes Getümmel erhob sich.
Draußen liegt vor den Toren der Stadt ein ragender Hügel
Abgesondert im Felde, von allen Seiten umgehbar.
Dieser wird Batieia genannt von den sterblichen Menschen,
Und von den Göttern das Mal der sprunggeübten Murine.
Dort nun reihten die Troer zum Kampfe sich samt den Genossen.
Über die Troer gebot der helmumflatterte Hektor,
Priamos' Sohn; ihm folgten die meisten bei weitem und besten
Völker, gewappnet zur Schlacht, voll Mutes mit drohenden Lanzen.
Und die Dardaner führte der wackere Streiter Aineias,
Den Aphrodite, die Herrin, empfing vom Helden Anchises,
Als im Idagebirge die Göttin dem Menschen sich paarte:
Nicht allein, mit ihm die beiden Söhne Antenors,
Akamas und Archelochos, kundig in jeglichem Kampfe.
Dann die Zeleia bewohnten, am äußersten Hange des Ida,
Reich begütert; sie tranken die schwarze Flut des Aisepos,
Troischen Stamms: die führte der glänzende Sohn des Lykaon,
Pandaros, welchem Apollon selber den Bogen gegeben.
Die Adrasteia bewohnten und ferner den Gau von Apaisos,
Die Pityeia bestellten, die felsigen Höhen Tereias:
84 ! ΛΙΑΔΟΣ Β

των ήρχ' "Αδρηστός τε καΐ "Αμφιος λινοθώρηξ,


υΤε δύω Μέροπος Περκωσίου, δς ττερί πάντων
ήδεε μαντοσύνας, ούδέ οΟς παϊδας ίασκεν
στείχειν ές πόλεμον φθισήνορα" τ ώ δέ οί οΰ tl
πειθέσθην κηρες γάρ άγον μέλανος θανάτοιο.
ot δ* άρα Περκώτην καΐ Πράκτιον άμφενέμοντο
καΐ Σηστόν καΐ Άβυδον έχον καΐ δϊαν Άρίσβην,
των αδθ* 'Τρτακίδης ήρχ' "Ασιος, δρχαμος άνδρών,
"Ασιος 'Τρτακίδης, δν Άρίσβηθεν φέρον ίπποι
αϊ&ωνες μεγάλοι, ποταμού 5πο Σελλήεντος.
Ί π π ό θ ο ο ς δ* άγε φΰλα Πελασγών έγχεσιμώρων
των, οί Λάρισαν έριβώλακα ναιετάασκον"
των ήρχ* Ίππώθοός τε Πύλαιός τ ' , δζος "Αρηος.
ule δύω Λήθοιο Πελασγού ΤευταμΙδαο.
αύτάρ Θρήικας ήγ* 'Ακάμας καΐ Πείροος ήρως.
δσσους 'Ελλήσποντος άγάρροος έντός έέργει.
Εύφημος δ' άρχός Κικόνων ήν αίχμητάων,
υιός Τροιζήνοιο διοτρεφέος Κεάδαο.
αύτάρ ΠυραΙχμης 4γε Παίονας άγκυλοτόξους
τηλόθεν έξ 'Αμυδώνος, άπ' Άξιου εύρύ ρέοντος,
Άξιου, οΰ κάλλιστον δδωρ έπικ(δναται αίαν.
Παφλαγόνων δ* ήγεϊτο Πυλαιμένεος λάσιον κήρ
έξ Ε ν ε τ ώ ν , δθεν ήμιόνων γένος άγροτεράων,
ο( βα Κύτωρον έχον καΐ Σήσαμον άμφενέμοντο
άμφί τε Παρθένιον ποταμόν κλυτά δώματ' έναιον,
Κρώμνάν τ* ΑΙγιαλόν τε καΐ όψηλούς Έρυθίνους.
αύτάρ Άλιζώνων Ό δ Ι ο ς καΐ ΈπΙστροφος ήρχον
τηλόθεν έξ Ά λ ύ β η ς , δθεν άργύρου έστί γενέθλη.
Μυσών δέ Χρόμις ήρχε καΐ "Εννομος οίωνιστής·
άλλ* ούκ οίωνοϊσιν έρύσσατο κήρα μέλαιναν,
άλλ' έδάμη ύπό χερσί ποδώκεος Αίακίδαο
έν ποταμω, δθι περ Τρώας κεράιζε καΐ άλλους.
Φόρκυς αδ Φρύγας ήγε καΐ Άσκάνιος θεοειδής
τηλ' έξ Άσκανίης· μέμασαν δ* ύσμΐνι μάχεσθαι.
Μήοσιν αδ Μέσθλης τε καΐ "Αντιφος ήγησάσθην,
υΙε Ταλαιμένεος, τ ώ ΓυγαΙη τέκε λίμνη,
ot καΐ Μήονας ήγον ύπό Τμώλω γεγαώτας.
Νάστης αδ Καρών ήγήσατο βαρβαροφώνων,
ZWEITER GESANG 85
Diese führte Adrastos und Amphios, linnengepanzert.
Beide von Merops erzeugt, dem Perkosier, welcher vor allen
Wußte das Schicksal zu künden, und nie den Söhnen erlaubte,
Fort in den männermordenden Krieg zu ziehen; doch diese
Folgten ihm nicht; sie wurden entführt von den Keren des Todes.
Welche die Fluren Perkotes und Praktion ringsum bestellten,
Sestos, Abydos und ferner Arisbe, die altersberühmte:
Leitete Asios, Hyrtakos' Sohn, der Männergebieter,
Asios, Hyrtakos" Sohn, den feurige, mächtige Rosse
Her von Arisbe gebracht, vom Ufer des Stromes Selleeis.
Und Hippothoos führte die speergewohnten Pelasger,
Deren Stämme die scholligen Fluren Larisas bestellten;
Neben Hippothoos herrschte Pylaios, der Sprosse des Ares,
Beide von Lethos gezeugt, dem Pelasger, Teutamos' Sohne.
Akamas ferner, der Held, und Peiroos führten die Thraker,
Welche der Hellespont umschließt mit reißendem Strome.
Über den mutigen Stamm der Kikonen herrschte Euphemos,
Den Troizenos gezeugt, vom Stamme des göttlichen Keas.
Aber Pyraichmes führte paionische Schützen des Bogens
Fern aus Amydon her, vom breiten Axiosstrome,
Axios, der mit lieblichster Flut die Erde berieselt.
Und Pylaimenes führte, der zottige Held, Paphlagonen
Aus der Eneter Land, wo wild die Mäuler gedeihen:
Die Kytoros bewohnten und Sésamos' Fluren bestellten
Und am Partheniosfluß in gepriesenen Wohnungen hausten,
Kromna, Aigialos, und die felsigen Höhn Erythinoi.
Odios f ü h r t ' halizonisches Volk und Epistrophos mit ihm
Fern aus Alybe her, dem Heimatlande des Silbers.
Chromis führte die My ser und Ennomos, kundig der Vögel ;
Aber die Vögel bewahrten ihn nicht vor dem schwarzen Verhängnis,
Sondern er sank von der Hand des hurtigen Aiakosenkels
Dort in den Strom, wo noch andere Troer dem Helden erlagen.
Phorkys dann und der Held Askanios führten die Phryger
Fern von Askania her; sie dürsteten sehr nach der Feldschlacht.
Mesthles und Antiphos wiederum führten Maeonen zum Kampfe,
Beide Talaimenes' Söhn' und der Nymphe des Sees Gygaia;
Diese beherrschten Maeonen, am Fuße des Tmolos geboren.
Nastes führte die Karer, ein Volk barbarischer Mundart,
86 ΙΛΙΑΔΟΣ Β

ot Μίλητον (χον Φθφών τ' δρος άκριτόφυλλον


Μαιάνδρου τε ^οάς Μυκάλης τ' α [πεινά κάρηνα·
των μέν &ρ' 'Αμφίμαχος καΐ Νάστης ήγησάσ&ην,
Νάστης 'ΑμφΙμαχός τε, Νομίονος άγλαά τέκνα,
δς καΐ χρυβύν ϊχων πόλεμάνδ* ίεν ήύτε κούρη,
νήπιος, οΰδέ τΐ ol τό γ' ¿πήρκεσε λυγρόν ίλεόρον,
άλλ' έδάμη ΰπό χερσί ποδώκεος ΑΙακΙδαο
έν ποταμω, χρυσόν 8' Άχιλεύς έκόμισσε δαΐφρων.
Σαρπηδών δ' ήρχεν Λυκίων και Γλαύκος άμύμων
τηλύθεν ίχ Λυκίης, Ξάνθου άπο δινήεντος.
ZWEITER GESANG 87
Die Miletos besaßen, das waldige Phthirergebirge,
Auch des Maiandros Flut und Mjrkales luftige Scheitel:
Diesen waren zugleich Amphimachos Führer und Nastes,
Nastes, Amphimachos, beide die herrlichen Kinder Nomions,
Welcher mit glänzendem Golde zum Kampf schritt, gleich einer Jung-
Ach der T o r ! nicht wehrt' es von ihm das grause Verderben, <(frau;
Sondern er sank von der Hand des hurtigen Aiakosenkels
Dort in den Strom, und das Gold entraffte der tapfre Achilleus.
Aber die Lykier f ü h r t e Sarpedon mit Glaukos, dem Helden..
Fern aus Lykien her, von des Xanthos wirbelnden Fluten.
ΙΛΙΑΔΟΣ Γ
δρκοι τ ε ι χ ο σ κ ο π ί α Ά λ ε ξ ά ν δ ρ ο υ καΐ Μενελάο
μονομαχία

Αύτάρ έπεί κόσμηθεν άμ' ήγεμόνεσσιν έκαστοι,


Τρώες μέν κλαγγη τ* ένοπη τ* Ισαν δρνιθες ώς,
ήύτε περ κλαγγή γεράνων πέλει ούρανό&ι πρό,
a t τ ' έπεί ούν χειμώνα φύγον καΐ ά&έσφατον βμβρον,
κλαγγη τα[ γε πέτονται έπ* Ώκεανοΐο £οάων
άνδράσι Πυγμαίοισι φόνον καΐ κήρα φέρουσαι"
ήέριαι δ' άρα τα( γε κακήν ίριδα προφέρονται'
ol δ' Sp* Ισαν σιγγ) μένεα πνείοντες 'Αχαιοί,
¿ν Ουμω μεμαώτες άλεξέμεν άλλήλοισιν.
εύτ' δρεος κορυφησι Νότος κατέχευεν δμίχλην,
ποιμέσιν οΰ τι φίλην, κλέπτη δέ τε νυκτός άμείνω,
τόσσον τίς τ ' έπιλεύσσει, δ σον τ ' έπΐ λααν Ιησιν
ώς Spa τών ύπδ ποσσί κονίσάλος ώρνυτ* άελλής
έρχομένων μάλα 8' ώκα διέπρησσον πεδίοιο.
ol δ' 8τε δή σχεδόν ήσαν έπ* άλλήλοισιν Ιόντες,
ΤρωσΙν μέν προμάχιζεν 'Αλέξανδρος θεοειδής,
παρδαλέην ώμοισιν έχων καΐ καμπύλα τόξα
καΐ ξίφος, αύτάρ δοϋρε δύω κεκορυθμένα χαλκω
πάλλων Άργείων προκαλίζετο πάντας άριστους
άντίβιον μαχίσασθαι έν alvfj δηιοτητι.
τόν δ' ώς ούν ένόησεν άρη(φιλος Μενέλαος
έρχδμενον προπάροιθεν όμίλου μακρά βιβάντα,
ώς τε λέων έχάρη μεγάλω έπΐ σώματι κύρσας,
εύρων ή ίλαφον κεραόν ή ίγριον αίγα,
πεινάων " μάλα γάρ τε κατεσθίει, et περ αν αύτδν
σεύωνται ταχέες τε κύνες θαλεροί τ ' αίζηοί'
ώς ίχάρη Μενέλαος 'Αλέξανδρον θεοειδέα
όφ&αλμοΐσιν Ι δ ώ ν φάτο γάρ τείσασθαι άλείτην.
αύτίκα δ* έξ όχέων σύν τεύχεσιν άλτο χαμαζε.
τδν δ* ώς ούν ένόησεν 'Αλέξανδρος θεοειδής
έν προμάχοισι φανέντα, κατεπλήγη φίλον ήτορ,
D R I T T E R GESANG
Die B e g e g n u n g d e r H e e r e Der Eidesbund Die M a u e r -
schau Der Zweikampf des P a r i s und Menelao*

Aber nachdem sich ein jegliches Volk mit den Führern geordnet,
Zogen die Troer mit Lärm und Geschrei heran wie die Vögel:
So wie Geschrei sich erhebt von Kranichen unter dem Himmel,
Welche der Winter und endlos strömender Regen vertrieben;
Lärmenden Fluges ziehen sie hin zum Okeanosstrome,
Mord und Verderben dem Zwergenstamm der Pygmäen zu bringen ;
Früh bei der Dämmerung nahn sie bereits zum schrecklichen Kampfe.
Schweigend kamen jedoch die mutbeseelten Achaier,
Alle im Herzen gefaßt, zu verteidigen einer den andern.
Gleichwie der Süd die Gipfel der Berge verhüllt mit dem Nebel,
Unwillkommen den Hirten, doch lieber als Nacht noch dem Räuber,
Daß man weiter nicht blickt als über den Wurf eines Steines:
Also wirbelte Staub vom Tritte der nahenden Völker
Dicht empor; in Eile durchmaß der Zug das Gefilde.
Als die Gegeneinandereilenden jetzt sich genähert.
Trat hervor aus den Reihen der Troer der Held Alexandres,
Welcher ein Pardelvließ um die Schultern trug und den Bogen,
Samt dem Schwert; zwei Lanzen, gespitzt mit der Schärfe des Erzes,
Schwang er und rief hervor die tapfersten aller Achaier,
Gegen ihn anzudringen im wütenden Kampf der Entscheidung.
Aber sobald ihn der streitbare Held Menelaos erblickte.
Wie er, der Menge voran, sich nahte mit mächtigen Schritten,
Freut' er sich, gleich einem Löwen, dem große Beute begegnet,
Sei's ein Hirsch mit Geweih oder sei's ein flüchtiger Steinbock;
Schnell, in hungriger Gier, verschlingt er ihn, mögen die flinken
Hunde ihn selber verfolgen und jugendlich rüstige Jäger:
Also freute sich dort Menelaos, den göttlichen Paris
Jetzt mit Augen zu schaun; denn er wollte ihn strafen, den Frevler.
Eilend sprang er vom Wagen herab mit den Waffen zur Erde.
Aber sobald ihn der göttliche Held Alexandras erblickte,
Allen Kämpfern voran, erschrak er im innersten Herzen;
go 1Λ1ΛΔΟΣ Γ

άψ δ* έτάρων είς έθνος έχάζετο κήρ' άλεείνων.


ώς δ* δτε τίς τε δράκοντα Ιδών παλίνορσος άπέστη
οδρεος έν βήσσης, ΰπό τε τρόμος ίλλαβε γυΐα,
άψ δ* άνεχώρησεν, ώχρός τέ μιν εΤλε παρειάς,
ώς αύτις καθ* δμιλον ϊδυ Τρώων άγερώχων
δε ίσος Άτρέος υΐόν 'Αλέξανδρος θεοειδής.
τόν δ* "Εκτωρ νείκεσσεν Ιδών αίσχροις έπέεσσιν
,,Δύσπαρι, είδος άριστε, γυναιμανές ήπεροπευτά,
αίθ' δφελες άγονός τ ' ίμεναι άγαμός τ' άπολέσθαι'
καί κε τό βουλοΐμην, καί κεν πολύ κέρδιον ήεν
ή οδτω λώβην τ ' ίμεναι καί ύπόψιον άλλων,
ή που καγχαλόωσι κάρη κομόωντες 'Αχαιοί,
φάντες άριστηα πρόμον έμμεναι, οΰνεκα καλόν
είδος Ιπ', άλλ' ούκ ίστι βίη φρεσίν ούδέ τις αλκή.
ή τοιόσδε ίων έν ποντοπόροισι νέεσσιν
πόντον έπιπλώσας, έτάρους έρίηρας άγείρας,
μιχθείς άλλοδαποϊσι γυναΐκ' εύειδέ' άνήγες
έξ άπίης γαίης, νυόν άνδρών αίχμητάων,
πατρί τε σω μέγα πημα πόληί τε παντ( τε δήμω,
δυσμενέσιν μέν χάρμα, κατηφείην δέ σοΙ αύτψ;
ούκ Sv δή μείνειας άρηίφιλον Μενέλαον;
γνοίης χ', otou φωτός έχεις θαλερήν παράκοιτιν.
ούκ Äv τοι χραίσμη κίθαρις τά τε δώρ' 'Αφροδίτης,
ή τε κόμη τό τε είδος, δτ' έν κονίησι μιγείης.
άλλα μάλα Τρώες δηδήμονες' ή τέ κεν ήδη
λάινον ίσσο χιτώνα κακών ένεχ', δσσα ϊοργας."
τόν 8' αύτε προσέειπεν 'Αλέξανδρος θεοειδής·
,,Έκτορ, ¿7reí με κατ' αΐσαν ένείκεσας ούδ' υπέρ αΐσαν,
atei τοι κραδίη πέλεκυς ώς έστιν άτειρής,
δς τ ' είσιν δια δουρός ύπ' άνέρος, δς βά τε τέχνη
νήιον έκτάμνησιν, όφέλλει δ' ανδρός έρωήν
ώς σοΙ ένΐ στήθεσσιν άτάρβητος νόος έστί' —
μή μοι δώρ' έρατά πρόφερε χρυσέης 'Αφροδίτης·
οΰ τοι άπόβλητ' έστί θεών έρικυδέα δώρα,
δσσα κεν αύτοί δώσιν, έκών $" ούκ Äv τις έλοιτο.
νυν αΰτ', ε( μ' ¿θέλεις πολεμίζειν ήδέ μάχεσθαι,
άλλους μέν κάθισον Τρώας καί πάντας 'Αχαιούς,
αύτάρ έμ' έν μέσσω καί άρηίφιλον Μενέλαον
DRITTER CESANC 91
Eilend mied er den Tod und barg sich im Schwann der Genossen.
Wie wenn ein Mann eine Natter gewahrt und erschrocken zurfickfihrt,
Tief im waldigen Grund, und die Glieder aus Furcht ihm erbeben;
Eilig flieht er davon, und Blässe bedeckt seine Wangen:
Also tauchte zurück ins Gewühl der mutigen Troer,
Zagend vor Atreus' Sohn, der göttliche Held Alexandras.
Hektor sah ihn jedoch und rief die beschämenden Worte:
UnglQcksparis, du Held von Gestalt und MidchenVerführer!
Wärest du nie geboren und unvermählt doch gestorben I
Das ist wahrlich mein Wunschi Viel heilsamer wire dir solches,
Als nun so zum Gespött zu stehn und von allen verachtet!
Ja, ein Gelichter erheben die hauptumlockten Achaier,
Die f ü r den besten Führer dich achteten, weil du so schönen
Wuchses erscheinst; doch wohnt nichtKraft dir im Herzen noch Stirke!
Wagtest denn du, wie du bist, in meerdurchsegelnden Schiffen
Über die Wogen zu fahren, von treuen Gefährten begleitet,
Und, zu Fremden gesellt, ein schönes Weib zu entführen.
Fern aus entlegenem Lande, die Schwägerin tapferer Männer,
Deinem Vater zum Gram und der Stadt und dem simllichen Volke,
Feindlichen Männern zum Hohne, zur Schande aber dir selber?
Möchtest du jetzt Menelaos nicht stehen, dem streitbaren Helden?
Bald verstündest du, wem du die blühende Gattin genommen!
Gar nichts nutzte die Zither dir dann und die Gaben der Kypris,
Weder das Haar noch der Wuchs, sobald du im Staube dich wälztest!
Ach, gar feig sind die Troer; denn wahrlich, längst schon umhüllte
Sonst dich ein steinerner Rock f ü r das Unheil, das du gehäuft hast!
Ihm entgegnete drauf der göttliche Held Alexandres:
Hektor, da du gebührend, nicht ungebührend mich tadelst; —
Hart ist immer dein Herz und frisch wiedie Schärfe des Beiles, (Schiffes
Welche das Holz durchdringt, wenn der Zimmermann künstlich des
Balken behaut, und ihr Schwung ihm des Armes Kräfte verdoppelt:
Also lebt unerschrockener Mut dir im innersten Herzen; —
Nur Aphrodites liebliche Gaben sollst du nicht schmähen;
Niemand darf sie verachten, die ehrenden Gaben der Götter,
Welche sie selber verleihn, doch keiner empfing sie nach Willkür.
Jetzt aber, so du mich fordern willst zum Kampf und zur Fehde,
Heiße die anderen sitzen, die Troer und die Achaier,
Daß Menelaos, der streitbare Held, und ich in der Mitte
92 ΙΛΙΑΑ ΟΣ Γ

συμβάλετ' άμφ' 'Ελένη κ od κτήμασι πϊσι μάχεσθ-αι.


δππότερος δέ χε νικήση κρείσσων τε γένηται,
κτήμαθ' έλών έύ πάντα γυναικά τε οίκαδ1 άγέσθω ·
ol δ* άλλοι φιλότητα καΐ δρκια πιστά ταμόντες
ναίοιτε Τροίην έριβώλακα, τοί 8έ νεέσθων
"Αργός ές Ιππόβοτον καΐ Άχαιίδα καλλιγύναικα."
ώς έφ'αθ', "Εκτωρ δ* αΰτ* έχάρη μέγα μϋθον άκουσας,
καί {>' ές μέσσον Ιών Τρώων άνέεργε φάλαγγας,
μέσσου δουρός έλών τοί δ* Ιδρύν^ησαν άπαντες,
τω δ* έπετοξάζοντο κάρη κομόωντες 'Αχαιοί,
Ιοΐσ{ν τε τιτυσκόμενοι λάεσσί τ ' ίβαλλον.
αύτάρ 6 μακρόν άυσεν άναζ άνδρών 'Αγαμέμνων
,,ϊσχεσ&,' Άργεϊοι, μή βάλλετε, κούροι 'Αχαιών
στεϋται γάρ τι έπος έρέειν κορυθαίολος "Εκτωρ."
ώς ϊφαθ', οί δ' ίσχοντο μάχης άνεω τε γένοντο
έσσυμένως. "Εκτωρ δέ μετ' άμφοτέροισιν έειπε'
,,κέκλυτέ'μευ, Τρώες καί έυκνήμιδες 'Αχαιοί,
μΰθον Άλεξάνδροιο, τοϋ είνεκα νεϊκος δρωρεν.
άλλους μέν κέλεται Τρώας καί πάντας 'Αχαιούς
τεύχεα κάλ' άπο&έσόαι έπΐ χθονί πουλυβοτείρη,
αυτόν δ' έν μέσσω καί άρηίφιλον Μενέλαον
οίους άμφ' 'Ελένη καί κτήμασι πάσι μάχεσθαι.
όππότερος δέ κε νικήση κρείσσων τε γένηται,
κτήμαθ' έλών έύ πάντα γυναικά τε οίκαδ1 άγέσ&ω ·
οί δ* άλλοι φιλότητα καί δρκια πιστά τάμωμεν."
ώς ϊφαθ', οί δ' άρα πάντες άκήν έγένοντο σιωπή,
τοΐσι δέ καί μετέειπε βοήν άγαθύς Μενέλαος·
,,κέκλυτε νΰν καί έμεϊο' μάλιστα γάρ άλγος ίκάνει
θυμόν έμόν φρονέω δέ διακρινθήμεναι ήδη
Άργείους καί Τρώας, έπεί κακά πολλά πέπασ&ε
είνεκ' έμής έριδος καί 'Αλεξάνδρου tvεκ' άρχής.
ήμέων δ" όπποτέρω θάνατος καί μοίρα τέτυκται,
τεθναίη· άλλοι δέ διακρινθεΐτε τάχιστα,
οίσετε δ* άρν', έτερον λευκόν, έτέρην δέ μέλαιναν,
Γη τε καί Ήελίω' ΔιΙ δ' ήμεϊς οίσομεν άλλον,
άξετε δέ Πριάμοιο βίην, δφρ' δρκια τάμνη
αύτός, έπεί οί παίδες ύπερφίαλοι καί άπιστοι ·
μή τις ύπερβασίη Διός δρκια δηλήσηται.
DRITTER GBSANC 93

Gegeneinander um Helena kämpfen und sämtliche Schitze.


Wer von beiden dann stärker sich zeigt und Sieger geblieben,
Nehme die Schätze gesamt und das Weib und führe sie heimwärts.
Doch ihr andern beschwärt ein heiliges Bündnis und Freundschaft,
Wohnt in der scholligen Troja, und jene segeln zu Argos'
Rossenährender Flur und der frauenberühmten Achaia.
Also sprach er, und Hektor hörte mit Freude die Rede,
Trat in die Mitte und drängte zurück die Scharen der Troer,
Hielt in der Mitte den Speer, und alle ließen sich nieder.
Gegen ihn spannten den Bogen die hauptumlockten Achaier,
Zielten mit Wurfgeschossen nach ihm und schleuderten Steine.
Aber da schrie mit gewaltiger Stimme der Fürst Agamemnon:
Haltet ein, Argeier, und werft nicht, Männer Achaias!
Denn da stehet, zu reden, der helmumflatterte Hektor 1
Also sprach er; sie ließen vom Kampfe nun ab und verstummten
Eilend, und Hektor begann in der Mitte der Völker zu reden:
Merket mir auf, ihr Troer und heliumschienten Achaier,
Was Alexandros gesagt, um welchen der Streit sich erhoben.
Allen anderen rät er, den Troern und allen Achaiern,
Niederzulegen die Waffen zur nahrungspendenden Erde,
Daß der streitbare Held Menelaos und e r in der Mitte
Jetzt allein um Helena kämpfen und sämtliche Schitze.
Wer von beiden dann stärker sich zeigt und Sieger gebKeben,
Nehme die Schätze gesamt und das Weib und führe sie heimwärts.
Doch wir andern beschwören ein heiliges Bündnis und Freundschaft.
Also sprach er, und alle umher verstummten und schwiegen.
Endlich begann vor den Männern der Rufer im Streit Menelaos:
Höret auch mich jetzt an; am meisten drückt ja der Kummer
Mein Gemüt; doch hoff' ich, ihr trennt euch bald nun in Frieden,
Völker von Argos und Troja, nachdem ihr so Schlimmes erduldet
Wegen unseres Streites, den Paris frevelnd verursacht.
Wem nunmehr von uns beiden der Tod und das Schicksal bestimmt ist,
Dieser sterbe; ihr anderen aber versöhnt euch in Eile.
Bringt zwei Lämmer: ein Böcklein mit weißem Fell und ein schwarzes
Weibchen f ü r Ge und Helios; Zeus empfange ein drittes.
Ruft alsdann auch Priamos' Macht, auf daß er das Bündnis
Schwöre, er selbst! denn die Söhne sind übermütig und treulos;
Daß mir keiner die Eide des Zeus durch Frevel verletze.
ΙΛΙΑΔΟΣ Γ
94
αίεΐ δ' όπλοτέρων άνδρών φρένες ήερέθονται'
οίς δ* ό γέρων μετέησιν, άμα πρόσσω χαΐ ¿πίσσω
λεύσσει, δπως β χ' άριστα μετ' άμφοτέροισι γένηται."
ώς έφαθ", ol δ* έχάρησαν 'Αχαιοί τε Τρώές τε
έλπόμενοι παύσασ&αι όιζυροΰ πολέμοιο.
καί {>' Ιππους μέν ίρυξαν έπΐ στίχας, έκ δ' ίβαν αύτοί
τεύχεά τ' έξεδύοντο" τά μέν κατέθεντ' έπΐ γαίη
πλησίον άλλήλων, όλίγη δ' ήν άμφίς άρουρα.
"Εκτωρ δέ προτΐ άστυ δύω κήρυκας Ιπεμπε,
καρπαλίμως άρνας τε φέρειν ΠρΙαμόν τε καλέσσαι.
αύτάρ ό Ταλθύβιον προΐει κρείων 'Αγαμέμνων
νηας ¿πι γλαφυρός ίέναι, ήδ' άρν* έκέλευεν
οίσέμεναι* 6 δ' άρ' ούκ άπίθησ' Άγαμέμνονι δ (ω.
τ
Ιρις δ" αδθ' 'Ελένη λευκωλένω άγγελος ήλθεν
είδομένη γαλόω, Άντηνορίδαο δάμαρτι,
τήν Άντηνορίδης είχε κρείων Έλικάων,
Ααοδίκην Πριάμοιο θυγατρών είδος άρίστην.
τήν δ* εδρ' έν μεγάρω" ή δέ μέγαν Ιστόν 6φαινε,
δίπλακα πορφυρέην, πολέας δ* ένέπασσεν άέ&λους
Τρώων θ ' ίπποδάμων καί 'Αχαιών χαλκοχιτώνων,
οΟς £θεν είνεκ* ϊπασχον ύπ' "Αρηος παλαμάων.
άγχοϋ δ* Ισταμένη προσέφη πόδας ώκέα ΤΙρις*
.,δεΰρ' (ík, νύμφα φίλη, Ινα Φέσκελα έργα Ιδηαι
Τρώων θ' Ιπποδάμων καί 'Αχαιών χαλκοχιτώνων
ot πρίν ¿π' άλλήλοισι φέρον πολύδακρυν "Αρηα
¿ν πεδίφ, όλοοΐο λιλαιόμενοι πολέμοιο,
ol δή νυν ϊαται σιγη, πόλεμος δέ πέπαυται,
άσπίσι κεκλιμένοι, παρά δ* ί γ χ ε α μακρά πέπηγεν.
αύτάρ 'Αλέξανδρος καί άρηίφιλος Μενέλαος
μακρης έγχείησι μαχήσονται περί σεΐο -
τω δέ κε νικήσαντι φίλη κεκλήση άκοιτις."
ώς ειπούσα θεά γλυκών Ιμερον Ιμβαλε θ υ μ φ
άνδρός τε προτέροιο καί άστεος ήδέ τοκήων.
αύτίκα δ' άργεννησι καλυψαμένη άθόνησιν
ώρματ' έκ θαλάμοιο τέρεν κατά δάκρυ χέουσα,
ούκ οίη, άμα τη γε καί άμφίπολοι δύ' έποντο,
Αίθρη, Πιτθηος ίΚιγάτηρ, Κλυμένη τε βοώπις.
αίψα δ" ί π ε ι θ ' ίκανον, δ&ι ΣκαιαΙ πύλαι ήσαν.
DRITTER GESANG 95
Flatterhaft sind von Gemüt die Jünglinge, aber ein Alter,
Welcher sich ihnen gesellt, der blickt nach vorn und nach rückwärts
Und erwägt, wie am besten die W o h l f a h r t beider gedeihe.
Also sprach er; da freuten sich sehr die Achaier und Troer,
Hoffend in Kürze zu lassen vom unglückseligen Kriege.
Und sie brachten in Reihen die Rosse, sprangen vom Wagen,
Zogen die Rüstungen aus und legten sie nieder zur Erde,
Nahe nur voneinander; denn wenig Feld war dazwischen.
Hektor aber schickte sogleich zwei Boten zur Feste,
Schnell die Lämmer zu bringen und Priamos herzuberufen.
Während der Fürst Agamemnon Talthybios sandte, den Herold,
Und ihm das Lamm zu bringen befahl von den riumigen S c h i f f e n ;
Willig folgte der Bote dem edlen Herrn Agamemnon.
Iris brachte indessen der schimmernden Helena Botschaft,
Deren Schwägerin gleich, des Antenoriden Gemahlin,
Welche der herrschende Sohn des Antenor besaß, Hclikaon,
Laodike, die allerschönste von Priamos' Töchtern.
Diese fand sie zu Hause; sie wob ein purpurnes, großes
Doppelgewand und wirkte hinein die zahllosen Kämpfe
Rossebezähmender Troer und erzumschirmter Achaier,
Welche sie ihretwegen von Ares' Händen erduldet.
Nahe trat sie heran und sprach, die hurtige Iris:
Komm doch, Weibchen, geliebtes, damit du erstaunliche Taten
Schaust von den reisigen Troern und erzumschirmten Achaiern;
Sie, die bisher im jammervollen Kampf miteinander
Stürmten durchs Feld und immer verderblichen Krieg nur begehrten,
Alle sitzen sie schweigend jetzt und ruhen vom Kampfe,
Gegen die Schilde gelehnt; im Boden stecken die Speere.
Nur Alexandres allein und der streitbare Held Menelaos
Werden um deinen Besitz mit dem ragenden Speer sich bekämpfen,
Und wer den Gegner besiegt, dem sollst du als Gattin gehören.
Also sprach die Göttin und schuf ihr süßes Verlangen
Nach dem ersten Gemahl, der Vaterstadt und den Eltern.
Schnell in den Schleier gehüllt von silberglänzendem Linnen,
Eilte sie f o r t aus der Kammer und weinte perlende T r i n e n :
Nicht allein; ihr folgten zugleich zwei dienende Frauen,
Aithre, des Pittheus Tochter, und Kljrmene, ruhenden Blickes.
Bald gelangten sie nun zum Platze des skaiischen Tores.
96 ΙΛ1ΛΔ0Σ Γ

ol 8" άμφΐ Πρίαμον καΐ Πάνθοον ήδέ Θυμοίτην


Λάμπον τέ Κλυτίον θ ' Ίκετάονά τ", βζον "Αρηος,
Ούκαλέγων τε χαΐ Άντήνωρ, πεπνυμένω ίμφω,
ήατο δημογέροντες έπΐ Σκαιήσι πύλησι,
γήραΐ δή πολέμοιο πεπαυμένοι, άλλ' άγορηταί
έσ&λοί, τεττίγεσσιν έοικότες, oί τε καθ' υλην
δενδρέω έφεζόμενοι βπα λειριόεσσαν ίεΐσιν·
τοΐοι ¿φα Τρώων ήγήτορες ήντ' έπΐ πύργω.
ol δ* ώς ούν είδον®·' Έλένην έπΐ πύργον ΕοΟσαν,
ήκα πρός Αλήλους έπεα πτερόεντ' άγόρευον
,,ού νέμεσις Τρώας καΐ έυκνήμιδας 'Αχαιούς
τοιήδ' άμφΐ γυναικί πολύν χρόνον ίλγεά πάβχειν '
αίνώς άθανάτησι θεης είς ώπα ϊοικεν.
άλλα καΐ ώς, τοίη περ έοϋσ', έν νηυσΐ νεέσ^ω,
μη δ' ήμϊν τεκέεσσί τ ' όπίσσω πημα λίποιτο."
ώς ίφαν, Πρίαμος δ* Έλένην έκαλέσσατο φωνή"
,,δεϋρο πάροιθ' έλθοϋσα, φίλον τέκος, ίζευ έμεΐο,
δφρα Ιδη πρότερόν τε πόσιν πηούς τε φίλους τε —
οΰ τί μοι αίτίη έσσί, θεοί νύ μοι αΐτιοί είσιν,
οί μοι έφώρμησαν πόλεμον πολύδακρυν 'Αχαιών —
ώς μοι καΐ τόνδ' átvSpa πελώριον έξονομήνης,
δς τις 68' έστίν 'Αχαιός άνήρ ήύς τε μέγας τε.
ήτοι μέν κεφαλή καΐ μείζονες £λλοι έασι,
καλόν δ* οΟτω έγών oö πω Ιδον όφθαλμοΐσιν
ούδ' οβτω γεραρόν βασιλήι γάρ άνδρΐ ϊοικε."
τόν δ* 'Ελένη μύθοισιν άμείβετο, δια γυναικών
,,αΐδοΐός τέ μοί έσσι, φίλε έκυρέ, δεινής τε'
ώς ίφελεν θάνατός μοι άδεϊν κακός, όππότε δενρο
υΐέι σφ έπόμην, θάλαμον γνωτούς τε λιποΰσα
παΐδά τε τηλυγέτην καΐ όμηλικίην έρατεινήν.
άλλα τά γ' ούκ έγένοντο- τό καΐ κλαίουσα τέτηκα.
τοΰτο δέ τοι έρέω, 6 μ' άνείρεαι ήδέ μεταλλ^ς·
οΰτός γ* Άτρεΐδης εύρύ κρείων 'Αγαμέμνων,
άμφότερον, βασιλεύς τ' άγαθός κρατερός τ' αίχμητής
δαήρ αδτ' έμός ϊσκε κυνώπιδος, εΐ ποτ' έην γε."
ώς φάτο, τόν δ* 6 γέρων ήγάσσατο φώνησέν τε'
,,ώ μάκαρ Άτρεΐδη, μοιρηγενές, όλβιόδαιμον,
ή νύ τοι πολλοί δεδμήατο κοΰροι 'Αχαιών.
DRITTER GESANG 97
Dort aber saßen um Priamo· Panthoos neben Thymoites,
Lampos, Klytios, ferner des Ares Sproß Hiketaon,
Auch Antenor, der Held, und Ukalegon, beide voll Weisheit,
Alle die ältesten Fürsten des Volks auf dem skaiischen Tore;
Diese kämpften nicht mehr, vom Alter gebeugt, doch im Rate
Sprachen sie trefflich, den Grillen vergleichbar, welche im Haine
Hoch aus der Bäume Geäst die zarten Stimmen ergießen:
Also saßen die Fürsten der Troer dort auf dem Turme.
Wie sie Helena sahen, die eben dem Turme sich nahte,
Sprachen sie sacht, zu einander gewandt, die geflügelten Worte:
Tadelt mitnichten die Troer und heliumschienten Achaier,
Daß sie um solch ein Weib so lang schon Leiden erdulden !
Unaussprechlich gleicht sie fürwahr einer Göttin von Ansehn !
Dennoch segle sie fort, wie schön sie immer gestaltet,
Ehe sie ferner noch uns und den Söhnen Jammer bereitet!
Also sprachen die Alten, und Priamos hob seine Stimme:
Komm doch näher, mein liebes Kind, und setze dich zu mir,
Daß du den früheren Gatten und Schwäger und Freunde gewahrest!
Schuldlos bist du gewiß; die Götter sind es gewesen,
Die mir den Jammer des Kriegs mit dem Volk der Achaier gesendet!
Komm und nenne mir doch den riesigen Mann da mit Namen,
Wer der Achaier da drüben wohl ist, so stattlich und edel!
Wohl sind andere Männer von höherem Wuchs noch als dieser,
Doch so schön ist keiner mir je vor den Augen erschienen,
Noch so edler Gestalt; denn königlich scheint er von Ansehn!
Helena sagte darauf, die göttliche unter den Weibern:
Schwiegervater, du bist mir verehrungswert und erhaben.
Hätte der Tod mir doch lieber gefallen, ehe ich hieher
Deinem Sohne gefolgt, das Gemach und die Brüder verlassend
Und mein Töchterlein zart und die holde Schar der Gespielen!
Aber es sollte nicht sein, und nun zerschmelz' ich in Trinen!
Was du zu wissen begehrst, das will ich gerne dir sagen.
Dieser ist Atreus' Sohn, der Völkerfürst Agamemnon,
Beides, ein trefflicher König und kampfesgewaltiger Streiter.
Schwager nannt' ich ihn auch, ich Hündin! war er es wirklich!
Also sprach sie, und voller Bewundrung rief nun der Alte :
Seliger Atreus5ohn, du Glückskind, Liebling der Götterl
Wahrlich, dir stehen unzählbar zu Diensten die Mannen Achaias!
98 ΙΛΙΛΔΟΣΓ

ήδη καΐ Φρυγίην είσήλυθον άμπελόεσσαν •


ένθα lìον πλείστους Φρύγας άνέρας αίολοπώλους, i8s
λαούς Ότρήος κιχΐ Μύγδονος άντιθέοιο,
ol {ια τ ό τ ' έστρατόωντο παρ' ί χ θ α ς Σαγγαρίοιο'
καΐ γαρ έγών έπίκουρος έών μετά τοϊσιν έλέχθην
ήματι τ<ϋ, δτε τ ' ήλθον 'Αμαζόνες άντιάνειραι -
άλλ" ούδ* ot τόσοι ήσαν, δσοι έλίκωπες "Αχαιοί." 190
δεύτερον αύτ' Όδυσήα Ιδών ίρέειν' 6 γεραιός·
,,εΐπ' 4γε μοι καΐ τόνδε, φίλον τέκος, 8ς τις δδ' έστίν,
μείων μίν κεφαλή 'Αγαμέμνονος Άτρείδαο,
ευρύτερος δ' ώμοισιν [δέ στέρνοισιν Ιδέσθαι.
τεύχεα μίν ol κείται έπΐ χθονί πουλυβοτείρη, içs
αύτός δέ κτίλος ώς έπιπωλεϊται στίχας άνδρών
άρνειω μιν έγωγε έίσκω πηγεσιμάλλω,
6ς τ ' όιών μέγα πώυ διέρχεται άργεννάων."
τόν δ" ήμείβετ' έπειθ' 'Ελένη Διός έκγεγαυϊα·
„ούτος δ' αύ Λαερτιάδης πολύμητις 'Οδυσσεύς, aoo
6ς τράφη έν δήμω Ι θ ά κ η ς κραναής περ έούσης
είδως παντοίους τε δόλους καΐ μήδεα πυκνά."
τήν δ* αύτ' Άντήνωρ πεπνυμένος άντίον ηΰδα -
,,ώ γύναι, ή μάλα τοΰτο έπος νημερτές έειπες'
ήδη γαρ καΐ δεΰρό ποτ' ήλυθε δΐος 'Οδυσσεύς, 305
σεϋ ένεκ' άγγελίης, σύν άρηίφ(λω Μενελάω'
τούς δ' έγώ έξείνισσα καΐ έν μεγάροισι φίλησα,
άμφοτέρων δέ φυήν έδάην καΐ μήδεα πυκνά,
άλλ' δτε δή Τρώεσσιν έν άγρομένοισιν έμιχθεν,
στάντων μέν Μενέλαος ΰπείρεχεν εύρέας ώμους, aio
άμφω δ* έζομένω, γεραρώτερος ή εν 'Οδυσσεύς*
άλλ' δτε δή μύθους καΐ μήδεα πασιν ύφαινον,
ήτοι μέν Μενέλαος έπιτροχάδην άγόρευε,
παϋρα μέν, άλλά μάλα λιγέως, έπεί ού πολύμυθος
ούδ" άφαμαρτοεπής, εΐ καΐ γένει ύστερος ή εν. ais
άλλ' δτε δή πολύμητις άναΐξειεν 'Οδυσσεύς,
στάσκεν, ύπαΐ δέ ϊδεσκε κατά χθονός δμματα πήξας,
σκήπτρον δ* ούτ' ¿πίσω ούτε προπρηνές ένώμχ,
άλλ' άστεμφές έχεσκεν, άίδρεί φωτΐ έοικώς'
φαίης κε ζάκοτόν τέ τιν' έμμεναι άφρονά τ ' αΰτως. aao
άλλ' δτε δή βπα τε μεγάλην έκ στήθεος είη
DRITTER GESANG 99
Einstens kam ich sogar in Phrygiens Rebengefilde,
Wo ich rossetummelnde Phryger in Massen erblickte,
Otreus' Volk und das Heer des götterähnlichen Mygdon,
Die sich am Ufer des Flusses Sangarios damals gelagert;
Wurde doch ich als Bundesgenoß zu ihnen gerechnet
Jenes Tags, da mit minnlicher Kraft Amazonen sich nahten.
Doch so zahlreich waren sie nicht wie die stolzen Achaier!
Jetzt erblickte der Greis den Odysseus und fragte von neuem:
Nenne mir nun auch jenen, mein Töchterchen; siehe, wie heißt er?
Niedriger trägt er das Haupt als Atreus' Sohn Agamemnon,
Breiter erscheint er jedoch in der Brust und den kräftigen Schultern.
Dort zwar liegt sein Waffengerät auf der fruchtbaren Erde,
Aber er selber durchstreift wie ein Widder die Scharen der Männer;
Denn wahrhaftig, er gleicht einem Bocke mit wallendem Vließe,
Welcher das Herdengewühl der schimmernden Schafe durchwandelt.
Ihm erwiderte Helena gleich, die Tochter Kronions:
Das ist Laërtes' Sohn, der listenreiche Odysseus,
Aufgewachsen in Ithakas Bann, der felsigen Insel,
Wohl in mancherlei Ränken erprobt und von klugem Verstände.
Und der verständige Greis Antenor sagte dagegen :
Weib, da hast du gewiß nur wahre Worte gesprochen.
Denn schon einmal kam er hierher, der edle Odysseus,
Deinetwegen gesandt, mit ihm der Held Menelaos,
Und ich bewirtete beide daheim und pflegte sie gastlich,
Wurde vertraut mit ihrer Gestalt und klugem Verstände.
Als sie nun in den Kreis der versammelten Troer getreten,
Ragte im Stehn Menelaos hervor mit mächtigen Schultern,
Doch im Sitzen erschien mir würdevoller Odysseus.
Aber sobald sie Gedanken und Pläne vor allen enthüllten,
Siehe, da sprach Menelaos nur kurz, in fliegenden Worten,
Wenig nur, doch deutlich und hell; denn er war nicht geschwätzig;
Niemals irrt' er im Wort, obwohl er jünger an Jahren.
Aber sobald sich der listenreiche Odysseus erhoben,
Stand er und schaute zur Erde hinab mit gehefteten Augen;
Weder rückwärts schwang er den Stab, noch hob er ihn vorwärts,
Sondern er hielt ihn steif in der Hand und glich einem Toren,
Daß du leicht f ü r tückisch ihn achtetest oder f ü r sinnlos.
Aber sobald seiner Brust die Stimme gewaltig entströmte
ΙΟΟ ΙΛΙΛΔΟΣΓ

χαΐ έπεα νιφάδεσσιν έοικότα χειμερίησιν,


ούκ δν ίπειτ' Όδυσήί γ' έρίσσειε βροτός άλλος·
ού τότε γ ' ώδ' Όδυσηος άγασσάμεθ' είδος ίδόντες."
τό τρίτον αδτ' Αίαντα ίδών έρέειν' ό γεραιάς· aa5
,,τίς τ' άρ* 58' άλλος 'Αχαιός άνήρ ήύς τε μέγας τε,
έξοχος Άργείων κεφαλήν τε καΐ εύρέας ώμους ;"
τόν δ* "Ελένη τανύπεπλος άμείβετο, δια γυναικών'
„ούτος δ1 Αίας έστί πελώριος, έρκος Αχαιών'
'Ιδομενεύς δ' έτέρωθεν ¿vi Κρήτεσ<π θεός ώς ι3ο
έστηκ', άμφΐ δέ μιν Κρητών άγοί ήγερέθονται.
πολλάκι μιν ξείνισσεν άρηίφιλος Μενέλαος
οίκιρ έν ήμετέρω, όπότε Κρήτηθεν ίκοιτο.
νΰν δ" άλλους μέν πάντας όρώ έλίκωπας 'Αχαιούς,
ούς κεν έύ γνοίην και τ' ουνομα μυθησαίμην ajs
δοιω δ'ού δύναμαι Ιδέειν κοσμήτορε λαών,
Κάστορά θ' ίππόδαμον καΐ πύξ άγαθόν Πολυδεύκεα,
αύτοκασιγνήτω, τώ μοι μία γείνατο μήτηρ.
ή ούχ έσπέσθην Λακεδαίμονος έξ έρατεινής,
ή δεύρω μέν έποντο νέεσσ' ίνι ποντοπάροισι, no
νΰν αδτ' ούκ έθέλουσι μάχην καταδύμεναι άνδρών,
αίσχεα δειδιότες καΐ όνείδεα πόλλ' α μοί έστιν."
ώς φάτο, τούς δ' ήδη κάτεχεν φυσίζοος ala
έν Λακεδαίμονι αύθι, φίλη έν πατρίδι γαίη.
κήρυκες δ' άνά άστυ θεών φέρον δρκια πιστά, »45
άρνε δύω καΐ οίνον έύφρονα, καρπ&ν άρούρης,
άσκω έν αίγείω' φέρε δέ κρητήρα φαεινόν
κήρυξ Ίδαϊος ήδέ χρύσεια κύπελλα·
ώτρυνεν δέ γέροντα παριστάμενος έπέεσσιν'
,,ίρσεο, Λαομεδοντιάδη, καλέουσιν άριστοι a5°
Τρώων θ ' Ιπποδάμων καΐ 'Αχαιών χαλκοχιτώνων
ές πεδίον καταβήναι, tv' δρκια πιστά τάμητε"
αϋτάρ 'Αλέξανδρος καΐ άρηίφιλος Μενέλαος
μακρής έγχείησι μαχήσοντ' άμφΐ γυναικί'
τω δέ κε νικήσαντι γυνή καΐ κτήμαθ' ίποιτο· ass
ol δ* άλλοι φιλότητα καΐ δρκια πιστά ταμόντες
ναίοιμεν Τροίην έριβώλακα, τοί δέ νέονται
"Αργός ές ίππόβοτον καΐ Άχαιίδα καλλιγύναικα."
ώς φάτο, ρίγησεν δ' ό γέρων, έκέλευσε δ' έταίροις '
DRITTER GESANG ΙΟΙ

Und die Worte so dicht wie Schneegestöber des Winters,


Dann wohl hätte kein Mensch es gleichgetan dem Odysseus;
Nicht so befremdlich war uns jetzt des Odysseus Erscheinung.
Und zum drittenmal fragte der Greis, den Ajas erblickend:
Wer ist jener Achaier, der Mann, so stattlich und edel.
Höher denn alles Volk an Haupt und mächtigen Schultern?
Helena sagte darauf, die Edle im wallenden Kleide:
Das ist Ajas, der Held, der gewaltige Hort der Achaier.
Dort aber steht, wie ein Gott, Idomeneus unter den Kretern
Drüben, und um ihn versammeln sich grade die kretischen Fürsten.
Oft bewirtete ihn der streitbare Held Menelaos,
Wann er aus Kreta kam, daheim in unserem Hause.
Alle seh' ich sie jetzt, die stolzen Krieger Achaias,
Die ich wohl noch erkenne und nennen könnte mit Namen ;
Zwei von den Völkergebietern jedoch gewahre ich nirgends:
Kastor, den reisigen Mann, und den Kämpfer der Faust Polydeukes,
Beide mir leibliche Brüder, von e i n e r Mutter geboren.
Folgten sie nicht hierher aus der lieblichen Flur Lakedaimon?
Oder sie kamen vielleicht in meerdurchsegelnden Schiffen,
Jetzt aber mögen sie nicht in die Schlacht der Männer sich stürzen,
Weil die Schande sie schreckt und die große Schmach, die mich zeichnet!
Also sprach sie; doch längst bedeckte die zeugende Erde
Beide Brüder bereits im Vaterland Lakedaimon.
Herolde trugen heran durch die Stadt die heiligen Opfer,
Beide Lämmer und feurigen Wein, die Ernte des Feldes,
Drin im ledernen Schlauch, es brachte Idaios, der Herold,
Einen blinkenden Krug, dazu die goldenen Becher,
Nahte dem Greis und trieb ihn an mit ermunternden Worten:
Mache dich auf, Laomedons Sohn; dich rufen die Fürsten
Rossebezähmender Troer und erzumschirmter Achaier
Dort hinab in das Feld, um den heiligen Bund zu beschwören.
Nur Alexandros allein und der streitbare Held Menelaos
Werden jetzt um das Weib mit dem ragenden Speer sich bekämpfen.
Und dem Siegenden sollen das Weib und die Schätze verfallen.
Doch wir andern beschwören ein heiliges Bündnis und Freundschaft,
Wohnen in Trojas Fluren, und jene segeln zu Argus'
Rossenährendem Land und der frauenberühmten Achaia.
Also sprach er; der Greis erschrak und befahl den Gefährten,
I02 ΙΛΙΛΔΟΣ Γ

ίππους ζευγνύμεναι' τοί δ* ότραλέως έπίθοντο. aio


αν δ* άρ' ϊ β η Πρίαμος, κατά δ" ήνία τεϊνεν ¿πίσσω'
παρ δέ ol Άντήνωρ περικαλλέα βήσετο δίφρον.
τώ δέ διά Σκαιων πεδίονδ* Ιχον ώκέας ίππους.
άλλ" δτε δή ίκοντο μετά Τρώας καΐ 'Αχαιούς,
έξ Ιππων άποβάντες έπί χθάνα πουλυβότειραν s6s
ές μέσσον Τρώων καΐ 'Αχαιών έστιχόωντο.
ώρνυτο δ* αύτίκ' ϊ π ε ι τ α &ναξ άνδρών 'Αγαμέμνων,
âv δ* Όδυσεύς πολύμητις' άτάρ κήρυκες άγαυοί.
δρκια πιστά θεών σύναγον, κρητηρι δέ olvov
μίσγον, άτάρ βασιλεϋσιν δδωρ ¿πι χείρας έχευαν. ι7ο
Ά τ ρ ε ί δ η ς δέ έρυσσάμενος χείρεσσι μάχαιραν,
ή ot πάρ ξ(φεος μέγα κουλεόν ativ άωρτο,
άρνών ¿κ κεφαλέων τάμνε τρίχας- αύτάρ έπειτα
κήρυκες Τρώων καΐ 'Αχαιών νεϊμαν άρίστοις.
τοΐσιν δ* Ά τ ρ ε ί δ η ς μεγάλ' εδχετο χείρας άνασχών '7S
,,Ζεϋ πάτερ, "Ιδηθεν με δέων, κύδιστε μέγιστε,
Ήέλιός θ ' , δς πάντ* έφορφς καΐ πάντ* έπακούεις,
καΐ ποταμοί καΐ γαία, καΐ ot ύπένερθε καμόντχς
άνθρώπους τίνυοθον, 6τις κ ' έπίορκον έμόσση,
ύμεΐς μάρτυροι Ιστε, φυλάσσετε δ' δρκια πιστά' »8ο
el μέν κ εν Μενέλαον 'Αλέξανδρος καταπέφνη,
αύτός ί π ε ι θ ' Έ λ έ ν η ν έχέτω καΐ κτήματα πάντα,
ήμεΐς δ* έν νήεσσι νεώμεθα ποντοπόροισιν
εί δέ κ* 'Αλέξανδρον κτεΐνη ξανθός Μενέλαος,
Τρώας ϊ π ε ι θ ' Έλένην καΐ κτήματα πάντ' άποδούναι, a8j
τιμήν δ' Άργείοις άποτινέμεν, ήν τιν' έοικεν,
ή τ ε καΐ ¿σσομένοισι μ ε τ ' άνθρώποισι πέληται.
εΐ δ* âv έμοί τιμήν Πρίαμος Πριάμοιό τε παίδες
τίνειν ούκ έθέλωσιν 'Α, εξάνδρυιο πεσόντος,
αύτάρ έγώ καΐ έπειτα μαχήσομαι είνεκα ποινής 39°
αδθι μένων, ήός κε τέλος πολέμοιο κιχείω."
ή καΐ άπό στομάχους άρνών τάμε νηλέι χαλκώ.
καΐ τούς μέν κατέθηκεν έπί χθονός άσπαίροντας,
θυμοϋ δευομένους' άπό γάρ μένος εΐλετο χαλκός·
οίνον δ" έκ κρητηρος άφυσσόμενοι δεπάεσσιν s9S
έκχεον, ήδ* εδχοντο θεοΐς αίειγενέτησιν.
ώδε δέ τις είπεσκεν 'Αχαιών τ ε Τρώων τε'
DRITTER GESANG 103
Schnell die Rosse zu schirren, und hurtig folgten die Diener.
Priamos trat in den Wagen und zog nach hinten die Zügel,
Ihm zur Seite bestieg Antenor den prichtigen Sessel,
Und durch das skaiische Tor entflogen die Renner ins Blachfeld.
Aber sobald sie die Troer und Völker Achaias getroffen,
Stiegen sie nieder vom Wagen zur nahrungspendenden Erde;
Mitten zwischen Achaier und Troer traten die beiden.
Eilend erhob sich darauf der Völkerfürst Agamemnon,
Auch der kluge Odysseus, die stattlichen Herolde aber
Führten die Bundesopfer herbei und mischten im Kessel
Wein und begossen den Fürsten alsdann mit Wasser die Hände.
Atreus' Sohn aber zückte mit hurtigen Händen das Messer,
Das an der großen Scheide des Schwerts ihm immer herabhing,
Schnitt von den Köpfen der Limmer das Haar, und die Herolde teilten
Jetzt den Edelsten zu der Troer und Völker Achaias.
Flehentlich rief des Atreus Sohn mit erhobenen Händen:
Vater Zeus, erhabenster Gott, du Herrscher vom Idal
Helios auch, der du alles vernimmst und alles gewahrest!
Auch ihr Ströme, du Erde, und die ihr drunten die Schatten
Büßen laßt von den Menschen, die falsche Eide geschworen!
Ihr sollt Zeugen uns sein und wachen über dem Bunde :
Fallt Menelaos, und streckt Alezandros jetzt ihn zu Boden,
Dann behalte er Helena selbst und die sämtlichen Schätze,
Wir aber kehren zurück in den meerdurchsegelnden Schiffen.
Fällt Alexandras jedoch vom Schwert Menelaos', des blonden,
Dann behalten die Troer nicht linger das Weib und die Schätze,
Sondern entrichten dem Danaervolk die gebührende Buße,
Die in Erinnerung bleibe den kommenden Menschengeschlechtern.
Doch wenn Priamos dann und Priamos' Söhne sich weigern.
Mir die Buße zu leisten, nachdem Alexandras gefallen,
Wohl, so bleibe ich hier und kämpfe wegen der Sühne
Weiter, bis ich das Ziel des Krieges endlich erreiche.
Sprach's und zerschnittdieKehlenderLämmermit grausamem E n e ;
Beide warf er sie dann auf den Boden, während sie krampfhaft
Zuckten, des Atems beraubt und der Kraft vom tödlichen Erze.
Hierauf schöpften die Männer den Wein aus dem Krug in die Becher,
Gossen sie aus und flehten den ewigwaltenden Göttern.
Also betete mancher der Troer und Männer Achaias:
I04 I ΑΙ Α Δ Ο Σ Γ

,,Ζεϋ κύδιστε μέγιστε και άθάνατοι θεοί 4λλοι,


όππότεροι πρότεροι ύπέρ δρκια πημήνειαν,
ώδέ σφ' έγκέφαλος χαμάδις ¿έοι ώς δ δε οίνος, 3οο
αΰτών καΐ τεκέων, ιϊλοχοι δ* άλλοισι δαμεϊεν."
ώς ¿φαν, ούδ' άρα π ώ σφιν έπεκραίαινε Κρονίων.
τοϊσι δέ Δαρδανίδης Πρίαμος μετά μΰθον έειπε'
,,κέκλυτέ μευ, Τρώες καΐ έυκνήμιδες Α χ α ι ο ί '
ήτοι έγών εΐμι προτΐ "Ιλιον ήνεμόεσσαν 3°5
£ψ, έπεί οΰ π ω τλήσομ' έν όφθαλμοϊσιν όρασθαι
μαρνάμενον φίλον υίόν άρηιφίλω Μενελάω '
Ζεύς μέν που τό γε οίδε καΐ άθάνατοι θεοί άλλοι,
όπποτέρω θανάτοιο τέλος πεπρωμένον έστίν."
ή f a , καΐ ές δίφρον άρνας θέτο Ισόθεος φώς, 3·°
άν δ' Äp' έβαιν' αύτός, κατά δ' ήνία τεϊνεν όπίσσω'
πάρ δέ ol Άντήνωρ περικαλλέα βήσετο δίφρον.
τώ μέν άρ' άψορροι προτΐ "Ιλιον άπονέοντο'
"Εκτωρ δέ Πριάμοιο πάις καΐ διος 'Οδυσσεύς
χώρον μέν πρώτον διεμέτρεον, αύτάρ έπειτα 3·5
κλήρους έν κυνέη χαλκήρεϊ πάλλον έλόντες,
¿ππότερος δή πρόσθεν άφείη χάλκεον έγχος.
λαοί δ' ήρήσαντο, θεοϊσι δέ χείρας άνέσχον "
ώδε δέ τις είπεσκεν Α χ α ι ώ ν τε Τρώων τε·
,,Ζεϋ πάτερ, "Ιδήθεν μεδέων, κύδιστε μέγιστε, 3*ο
όππότερος τάδε έργα μετ' άμφοτέροισιν έθηκε,
τόν δός άποφθίμενον δϋναι δόμον "Αΐδος είσω,
ήμΐν δ' αύ φιλότητα καΐ δρκια πιστά γενέσθαι."
ώς äp' έφαν, πάλλεν δέ μέγας κορυθαίολος "Εκτωρ
αψ δρόων Πάριος δέ θοώς έκ κλήρος δρουσεν. 3*5
ol μέν έπειθ' ΐζοντο κατά στίχας, ήχι έκάστω
Ζπποι άερσίποδες καΐ ποικίλα τεύχε' έκειτο·
αύτάρ δ γ ' άμφ' ώμοισιν έδύσετο τεύχεα καλά
δϊος 'Αλέξανδρος, 'Ελένης πόσις ήυκόμοιο.
κνημΐδας μέν πρώτα περί κνήμησιν ίθηκε 33°
καλάς, άργυρέοισιν έπισφυρίοις άραρυίας·
δεύτερον αδ θώρηκα περί στήθεσσιν έδυνεν
οίο κασιγνήτοιο Λυκάονος, ήρμοσε δ' αύτώ.
άμφΐ δ' άρ' ώμοισιν βάλετο ξίφος άργυρόηλον
χάλκεον, αύτάρ έπειτα σάκος μέγα τε στιβαρόν τε' 335
DRITTER GESANG

Zeus, erhabenster Herr, und ihr andern unsterblichen Götter!


Welche zuerst von uns Gegnern das heilige Bündnis verletzen.
Denen fließe das Hirn zu Boden, so wie der Wein hier,
Ihnen selbst und den Kindern, und Fremden gehören die Weiber!
So das Gebet; doch mitnichten erfüllte es ihnen Kronion.
Priamos, Darda nos' Enkel, ergriff das Wort nun und sagte:
Höret mich an, ihr Troer und hellumschienten Achaier.
Seht, ich kehre zurück zu Ilios' luftiger Feste;
Nie ertrug' ich es doch, den Sohn mit eigenen Augen
Wider den streitbaren Mann Menelaos kämpfen zu sehen!
Zeus nur weiß es vielleicht und die andern unsterblichen Götter,
Wem von beiden das Todeslos vom Schicksal bestimmt ist.
Also der göttliche Greis und legt' in den Wagen die Lämmer,
Stieg dann selber hinein und zog die Zügel nach hinten;
Ihm zur Seite bestieg Antenor den prächtigen Sessel,
Und sie wandten sich um und kehrten gen Ilion wieder.
Hektor aber, des Priamos Sohn, und der edle Odysseus,
Maßen die Weite des Raumes zuerst und nahmen die Lose,
Schwenkten sie dann im ehernen Helm, damit sie erführen,
Wem von beiden zuerst die Lanze zu schleudern bestimmt sei.
Flehend erhoben die Mannen indes zu den Göttern die Hände.
Also betete mancher der Troer und Männer Achaias:
Vater Zeus, erhabenster Gott, du Herrscher vom Ida!
W e r von beiden den Grund zum Zwiste der Völker gegeben,
Den verdirb und laß ihn versinken im Hause des Hades;
Uns aber werde zuteil der Freundschaft heiliges Bündnis!
Also das Volk; es schüttelte nun der mächtige Hektor,
Abseits blickend, und Paris' Zeichen flog aus dem Helme.
Alle setzten sich dann in Reihen, ein jeder am Platze,
Wo seine Renner ihm standen, daneben die schillernden W a f f e n ,
Während er selbst mit der schönen Rüstung die Schultern umhüllte,
Alexandres, der Held, der lockigen Helena Gatte.
Eilend legt' er zuerst um die Beine sich bergende, blanke
Schienen, zusammengefügt mit Knöchelspangen aus Silber;
Zweitens dann bedeckt' er die Brust mit dem ehernen Harnisch
Seines leiblichen Bruders Lykaon, der eben ihm paßte.
Über die Schultern warf er darauf das silberbeschlag'ne,
Eherne Schwert und weiter die Last des mächtigen Schildes,
ιο6 ΙΛΙΛΑΟΣΓ

χρατί 8* έπ' ίφθίμω κυνέην έύτυκτον έθηκεν


Ιππουριν δεινόν δέ λόφος καθύπερθεν ένευεν.
etXrro δ" ¿λχιμον έγχος, δ ot παλάμηφιν άρήρει.
ώς δ' αδτως Μενέλαος άρήιος (ντε' ίδυνεν.
ol 8* έπεί οδν έκάτερθεν όμίλου θωρήχθησαν, 34ο
ές μέσσον Τρώων καΐ 'Αχαιών έστιχόωντο
δεινόν δερκόμενοι' θάμβος δ' ϊχεν είσορόωντας
Τρώάς θ ' Ιπποδάμους καί έυκνήμιδας 'Αχαιούς,
καί έγγύς στήτην διαμετρητώ évi χώρω
σείοντ' έγ/είας, άλλήλοισιν κοτέοντε. 345
πρόσθε δ' 'Αλέξανδρος προίει δολιχόσκιον έγχος,
καί βάλεν Άτρεΐδαο κατ' άσπίδα πάντοσ1 έίσην·
ούδ' ϊρρηξεν χαλκός, άνεγνάμφθη δέ ol αίχμή
άσπ(δ* ένΐ κρατερή- 4 δέ δεύτερος ώρνυτο χαλκω
Άτρείδης Μενέλαος, έπευξάμενος ΔιΙ πατρί· 3So
,,Ζεΰ άνα, δός τείσασθαι, δ με πρότερος κάκ' ίοργε,
δϊον 'Αλέξανδρον, καί έμης ύπό χερσί δάμασσον,
δφρα τις έρρίγησι καί όψιγόνων άνθρώπων
ξεινοδόκον κακά.^έξαι, δ κεν φιλότητα παράσχη."
ή καί άμπεπαλών προΐει δολιχόσκιον έγχος, 355
καί βάλε ΠριαμΙδαο κατ" άσπίδα πάντος' έίσην.
διά μέν άσπίδος ήλθε ψαεινης ββριμον έγχος,
καί διά θώρηκος πολυδαιδάλου ήρήρειστο-
άντικρύ δέ παραΐ λαπάρην διάμησε χιτώνα
έγχος' ó δ' έκλίνθη καί άλεύατο κήρα μέλαιναν. 3'°
Άτρεΐδης δέ έρυσσάμενος ξίφος άργυρόηλον
πλήξεν άνασχόμενος κόρυθος φάλον άμφΐ δ' άρ' αύτώ
τριχθά τε καί τετραχθά διατρυφέν έκπεσε χειρός.
Άτρείδης δ* ώμωξεν Ιδών είς ούρανόν εΰρύν
,,Ζεΰ πάτερ, οΰ τις σεΐο θεών όλοώτερος άλλος· 3&5
ή τ' έφάμην τείσασθαι 'Αλέξανδρον κακότητος ·
νϋν δέ μοι έν χείρεσσιν άγη ξίφος, έκ δέ μοι έγχος
ήίχθη παλάμηφιν έτώσιον, ούδ* ϊβαλόν μιν."
ή καί έπαίξας κόρυθος λάβεν Ιπποδασείης,
έλκε δ* έπιστρέψας μετ' έυκνήμιδας 'Αχαιούς· 37ο
άγχε δέ μιν πολύκεστος Ιμάς άπαλήν ύπό δειρήν,
δς οί ύπ' άνθερεώνος όχεύς τέτατο τρυφαλείης.
καί νύ κεν είρυσσέν τε καί ώτπετον ήρατο κϋδος,
DRITTER GESANG 107

Und bedeckte das ragende Haupt mit dem roßhaarumwallten


Kunstrollen Helm, und dräuend hernieder nickte der Helmbusch;
Endlich ergriff er den wuchtigen Speer, der handlich ihm paßte.
Ebenso rüstete sich der streitbare Held Menelaos.
Aber sobald sie zu beiden Seiten des Volks sich gewappnet,
Traten sie jetzt in die Mitte der Troer und Männer Achaias,
Furchtbar drohenden Blicks, und Schrecken ergriff, die es ansahn,
Alle, die reisigen Troer und heliumschienten Achaier.
Nahe standen sie schon im abgemessenen Räume,
Voller Wut aufeinander, und schüttelten grimmig die Speere.
Erst entsandte nun Paris die schattenwerfende Lanze,
Und er traf den Atriden am gleichgerundeten Schilde;
Der aber trotzte dem Stoße des Erzes; am kräftigen Leder
Bog sich die Spitze zurück. Nun hob als zweiter die Lanze
Atreus' Sohn Menelaos, und flehte zum Vater Kronion:
Waltender Zeus, laß strafen mich ihn, der zuerst mich beleidigt,
Paris, den göttlichen, dort, und meinen Arm ihn bezwingen,
Daß auch unter den Nachgeborenen jeder sich bange,
Böses dem Wirte zu tun, der gastliche Freundschaft geboten!
Sprach's und holte schon aus und warf die schattende Lanze,
Und er traf des Priamos Sohn am gerundeten Schilde.
Siehe, den strahlenden Schild durchfuhr die wuchtige Lanze,
Auch durch den künstlich gefertigten Harnisch war sie gedrungen;
Grad' hindurch anderWeichedes Bauchs durchschnitt sie den Leibrock,
Er aber bog sich zurück und entging dem schwarzen Verhängnis.
Hurtig zog der Atride das Schwert voll silberner Buckeln, {fach
Schwang es und hieb auf den Bügel des Helms, doch dreifach undvier-
Barst die Klinge daran ihm entzwei und entsank seinen Händen.
Jammernd rief der Atride, den Blick zum Himmel erhebend :
Grausam bist du doch, Zeus, wie niemand unter den Göttern!
Ach, ich hoffte, den Frevel des Paris nun zu bestrafen,
Aber es barst mir in Trümmer das Schwert in der Hand, und die Lanze
Flog mir ganz umsonst aus der Faust, ich fehlte den Gegner!
Sprach's und stürmte heran und ergriff ihn am buschigen Helme.
Wandt' ihn und zog ihn zurück zu den hellumschienten Achaiern.
Diesen würgte der buntbestickte Riemen am weichen
Halse, des Helmes Band, das unter dem Kinne befestigt.
Und er hätt' ihn geschleift und ewigen Ruhm sich erworben,
ιο8 I ΛΙΛΔΟΣ Γ

et μή άρ' όξύ νόησε Διός θυγάτηρ 'Αφροδίτη,


ή ol (!>ήξεν Ιμάντα βοος Ζφι κταμένοιο'
κεινή δέ τρυφάλεια άμ' έσπετο χειρί παχείη.
τήν μέν έπειθ' ήρως μ ε τ ' έυκνήμιδας 'Αχαιούς
£ΐψ' έπιδινήσας, κόμισαν δ' έρίηρες έταΐροι.
αύτάρ & άψ έπόρουσε κατακτάμεναι μενεαίνων
έγχεΐ χαλκείω · τόν δ' έξήρπαξ* 'Αφροδίτη
(5εϊα μάλ' ώς τε θεός, έκάλυψε δ' δρ' ήέρι πολλή,
κάδ δ* είσ' έν θαλάμω εύώδεϊ κηώεντι.
αύτη δ' αύθ' Έ λ έ ν η ν καλέουσ* ί ε ' τήν 8' έχίχανε
πύργω ¿φ' ύψηλω, περί δέ ΤρωαΙ άλις ήσαν.
χειρί δέ νεκταρέου έανοΰ ¿τίναξε λοφοΰσα,
γρηΐ δέ μιν έικυΐα παλαιγενέι προσέειπεν
είροκόμω, ή οί Λακεδαίμονι ναιεταούση
ήσκειν είρια καλά, μάλιστα δέ μιν φιλέεσκε.
τ η μιν έεισαμένη προσεφώνεε SV 'Αφροδίτη·
,,δεϋρ' Ι θ ' . 'Αλέξανδρός σε καλεί οΐκόνδε νέεσθαι.
κείνος δ γ ' έν θαλάμω καΐ δινωτοΐσι λέχεσσι,
κάλλεΐ τε στίλβων και είμασιν 4 ούδέ κε φαίης
άνδρΐ μαχεσσάμενον τόν γ ' έλθεΐν, άλλά χορόνδε
ί ρ χ ε σ θ ' ήέ χοροΐο νέον λήγοντα καθίζειν."
ώς-φάτο, τ η δ* Spa θυμ&ν i v i στήθεσσιν δρινε·
καί f ώς οδν ένόησε θεάς περικαλλέα δειρήν
στήθεά θ ' ίμερόεντα καί δμματα μαρμαίροντα,
θάμβησέν τ ' έπειτα έπος τ ' έφατ' έκ τ ' όνόμαζε"
,,δαιμονίη, τί με ταϋτα λιλαίεαι ήπεροπεύειν ;
ή π ή με προτέρω πολίων έύ ναιομενάων
αξεις ή Φρυγίης ή Μηονίης έρατεινης,
ef τίς τοι καί κ ε ϊ θ ι φίλος μερόπων άνθρώπων;
ούνεκα δή νυν δϊον 'Αλέξανδρον Μενέλαος
νικήσας έθέλει στυγερήν έμέ οΐκαδ' άγεσθαι,
τούνεκα δή νϋν δεϋρο δολοφρονέουσα παρέστης;
ή σο παρ' αύτον Ιοϋσα, θεών δ' άπόεικε κελεύθου,
μη δ' έτι σοΐσι πόδεσσιν ύποστρέψειας "Ολυμπον,
αλλ* αίεΐ περί κεΐνον όίζυε καί έ φύλασσε,
είς 5 κέ σ' ή δλοχον ποιήσεται ή δ γε δούλην.
κεΐσε δ* έγών ούκ είμι, νεμεσσητόν δέ κεν είη,
κείνου πορσανέουσα λέχος' ΤρωαΙ δέ μ' ¿πίσσω
DRITTER GESANG log
Hätte nicht scharf es bemerkt die Tochter des Zeus, Aphrodite,
Und ihm den Riemen zersprengt des gewaltsam getöteten Stieres.
Leer nur folgte der Helm der nervigen Hand des Atriden,
Welcher im Bogen ihn schwang und unter das Volk der Achaicr
Schleuderte; schnell dann hoben ihn auf die treuen Genossen.
Jetzt aber stürmte der Held von neuem, den Gegner zu töten,
An mit dem ehernen Speer. Doch mühelos barg Aphrodite
Diesen als Göttin; sie hüllte ihn dicht in wallende Nebel
Und versetzte ihn gleich in den duftenden Raum des Gemaches.
Selber ging sie dann Helena rufen, fand sie noch oben,
Dort, auf der Höhe des Turms, umringt von troischen Weibern,
Zupfte sie sacht mit der Hand am nektarduftenden Kleide,
Redete dann, in Gestalt der wollespinnenden Greisin,
Welche ihr, hochbetagt, im heimischen Land Lakedaimon
Feine Wolle gewirkt, besonders geliebt von der Herrin;
Dieser gleich an Gestalt, begann Aphrodite, die Göttin:
Komml dich r u f t Alexandras, du wollest nach Hause doch kehren.
Denn er liegt im Gemach auf schöngedrechseltem Lager,
Schimmernd in Reizen und Feiergewand. Kaum würdest du glauben,
Daß er vom Kampfe gekommen, vielmehr, er gehe zum Reigen,
Oder er habe sich eben gesetzt, vom Reigen zu ruhen.
Also sprach sie und traf das Weib in der Tiefe des Herzens.
Wie nun diese den lieblichen Nacken der Göttin erkannte,
Ihre reizende Brust und die anmutstrahlenden Augen,
Da erstaunte sie sehr und redete, also beginnend :
Grausame du, was trachtest du nur mich so zu verführen?
Soll ich vielleicht noch weiter die wohlbevölkerten Städte
Phrygiens oder der holden Maionia Plätze durchwandern,
Wenn auch dort ein Liebling dir wohnt von den sterblichen Menschen?
Weil Menelaos jetzt Alexandres, den Helden, besiegt hat
Und nun begehrt, mich unseliges Weib nach Hause zu bringen.
Darum schleichst du dich also zu mir voll trüglicher Arglist?
Setze zu ihm dich hin und weiche vom Pfade der Götter;
Niemals kehre dein F u ß zurück zum hohen Olympos,
Sondern leide nur immer um ihn und hüte ihn sorglich,
Bis er vielleicht zum Weibe dich annimmt oder zur Sklavin!
Ich aber gehe nicht hin — es würde zum Schimpf mir gereichen —
Dort sein Lager zu teilen; denn jegliche Troerin künftig
no I AI A AO Σ Γ

πάσαι μωμήσοντοα* (χω δ* 4χε' άκριτα θυμώ."


τήν δέ χολωσαμένη προσεφώνεε δ ί 'Αφροδίτη '
,,μή μ' έρεθε, σχετλίη, μή χωσαμένη σε μεθείω,
τώς δέ σ' άπεχθήρω, ώς νυν έκπαγλα φίλησα,
μέσσω δ* άμφοτέρων μητίσομαι Ιχθεα λυγρά,
Τρώων καΐ Δαναών, σύ δέ κ εν κακόν οίτον βληαι."
ώς ίφατ", έδδεισεν δ* 'Ελένη Διός έκγεγαυΐα,
βή δέ κατασχομένη έανω άργητι φαεινφ
σιγή, πάσας δέ Τρωάς λάθεν· ήρχε δέ δαίμων.
at δ* δτ* 'Αλεξάνδροιο δάμον περικαλλέ' Ικοντο,
άμφίπολοι μέν έπειτα θοώς έπΐ ίργα τράποντο,
ή δ* εις ύψδροφον θάλαμον κίε δια γυναικών,
τη δ* Spa δίφρον έλουσα φιλομμειδής 'Αφροδίτη
άντί' 'Αλεξάνδροιο θεά κατέβηκε φέρουσα·
ένθα καθϊζ' 'Ελένη κούρη Διός αίγιόχοιο,
βσσε πάλιν κλίνασα, πόσιν δ' ήνίπαπε μύθω -
,,ήλυθες έ* πολέμου; ώς ώφελες αύτόθ' όλέσθαι
άνδρΐ δαμείς κρατερω, 6ς έμός πρότερος πόσις ήεν.
ή μέν δή πρίν γ* ευχε' άρηιφίλου Μενελάου
ση τε βΐη καΐ χερσί καΐ έγχεϊ φέρτερος είναι'
άλλ' (θι νϋν προκάλεσσαι άρηίφιλον Μενέλαον
έξαΰτις μαχέσασθαι έναντίον. άλλά σ' έγωγε
παύεσθαι κέλομαι, μηδέ ξανθή» Μενελάω
άντίβιον πόλεμον πολεμίζειν ήδέ μάχεσθαι
άφραδέως, μή πως τάχ* ύπ' αΰτοϋ δουρί δαμήης."
τήν δέ Πάρις μύθοισιν άμειβόμενος προσέειπε'
,,μή με, γύναι, χαλεποϊσιν όνείδεσι θυμόν ένιπτε.
νϋν μέν γάρ Μενέλαος ένίκησεν σύν Άθήνη,
κεΐνον δ' αδτις έγώ' παρά γάρ θεοί είσι καΐ ήμϊν.
άλλ' 4γε δή φιλότητι τραπείομεν εύνηθέντε"
ού γάρ πω ποτέ μ* ώδέ γ' έρως φρένας άμφεκάλυψεν,
ούδ' δτε σε πρώτον Λακεδαίμονος έξ έρχτεινης
έπλεον άρπάξας έν ποντοπόροισι νέεσσι,
νήσω δ' έν Κρανάη έμίγην φιλότητι καΐ εύνη,
ώς σεο νϋν έραμαι καί με γλυκύς ¡μέρος αίρει."
ή f a καί ήρχε λέχοσδε κιών · άμα δ' είπετ' άκοιτις.
τώ μέν 4ρ' έν τρητοΐσι κατεύνασθεν λεχέεσσιν,
Άτρεΐδης δ' άν' δμιλον έφοίτα θηρΐ έοικώς,
DRITTER GESANG III

Möchte da rob mich verspotten; ich dulde schon maßlosen K u m m e r l


Voller W u t versetzte darauf Aphrodite, die Göttin:
Reize mich nicht, Verwegne! ich könnte im Zorne mich wenden
Und so f u r c h t b a r dich hassen, als innig mein Herz dich geliebt hat!
Beide Völker e n t f l a m m t e ich dann zu verderblicher Feindschaft,
T r o e r und Danaer, d u aber stürbest des bittersten Todes!
Also sprach sie, und Helena zagte, die Tochter Kronions.
Eilend ging sie, bedeckt vom silberglänzenden Schleier,
Still, verborgen den troischen Frauen, g e f ü h r t von der Göttin.
Als sie nun zum prächtigen Hause des Paris gekommen,
Wandten die dienenden Mägde sich schnell zur befohlenen Arbeit.
Sie aber trat in das hohe Gemach, die edle der W e i b e r .
Hier ergriff Aphrodite, die lächelnde, gleich einen Sessel,
T r u g ihn heran und stellte ihn dicht vor Paris, die Göttin.
Helena setzte sich dort, des Aigiserschütterers Tochter,
W a n d t e zur Seite den Blick und schalt den Gemahl mit den W o r t e n :
Kommst du vom K a m p f e z u r ü c k ? O wärest d u lieber gefallen.
Niedergestreckt von dem Helden, der f r ü h e r mein Gatte gewesen!
I m m e r hast du geprahlt, der streitbare Held Menelaos
Sei dir mitnichten gewachsen an K r a f t und Fäusten und Lanze!
Auf denn, so f o r d e r e jetzt Menelaos, den streitbaren Helden,
Wieder zum K a m p f e heraus! Allein ich rate dir eher.
Zähme den Mut und wage m i r nicht, Menelaos, den blonden,
Anzugreifen im feindlichen K a m p f und ihn zu befehden
Ohne Bedacht; sonst möchte dich bald seine Lanze bezwingen!
I h r erwiderte Paris darauf und redete also:
Weib, l a ß ab, mir das Herz mit schmähenden W o r t e n zu kränken.
W o h l hat jetzt Menelaos gesiegt, mit Athene verbündet,
Aber ein andermal ich; auch uns beschirmen die Götter.
Komm, wir wollen uns wieder versöhnen, in Liebe gelagert.
Denn noch nie hat also die Lust mir die Sinne verdunkelt,
Auch nicht damals, als ich dich f a n d und heimlich e n t f ü h r t e .
Fort aus der licblichen F l u r Lakedaimon im segelnden Schiffe,
Und auf der Kranae-Insel mich dir in Liebe gesellte.
W i e ich jetzt dich begehre, von süßem Verlangen getrieben.
Sprach's und nahte dem Lager zuerst; ihm folgte die Gattin.
Beide ruheten dann im feindurchbrochenen Bette.
Doch d e r Atride durchstürmte das Heer indes wie ein Raubtier,
112 ΙΛΙΛΔΟΣ Γ

et που έσαθρήσειεν 'Αλέζανδρον θεοειδία.


άλλ' ου τις δύνατο Τρώων κλειτών τ ' έπικούρων
δεϊξαι'Αλέξανδρον τότ' άρηιφίλω Μενελάω'
ού μέν γαρ φΛότητί γ ' ¿κεύ&ανον, et τις ϊδοιτο'
Ισον γάρ σφιν πάσιν άπήχθετο κηρΐ μελαίνη.
τοΐσι δέ καΐ μετέειπεν άναξ άνδρών 'Αγαμέμνων
,,κέκλυτέ μευ, Τρώες καΐ Δάρδανοι ήδ' έπίκουροι'
νίκη μέν δή φαίνετ' άρηιφίλου Μενελάου-
ύμεϊς δ* Άργείην Έλένην καΐ κτήμαθ' δμ' αύτη
ίκδοτε, καΐ τιμήν ¿ποτινέμεν, ήν τιν' ίοικεν,
ή τε καΐ ίσσομένοισι μετ' άνθρώποιβι πέληται."
ώς έφατ' Άτρεΐδης, έπΐ δ' ήνεον άλλοι 'Αχαιοί.
DRITTER GESANG U3

Ob er den götterähnlichen Paris irgends erspähte.


Aber kein Mensch von den Troern und ruhmvollen Bundesgenossen
Konnte den Paris jetzt Menelaos, dem streitbaren, zeigen.
Niemand hätte ihn dort aus Freundschaft wahrlich verborgen;
Denn verhaßt war er allen gesamt, wie das schwarze Verhängnis.
Jetzt erhob seine Stimme der Völkerfürst Agamemnon:
Hört mein Wort, ihr Troer und Dardaner, hört, ihr Genossen!
Offenkundig ist Sieger der streitbare Held Menelaos.
Also gebt die Argeierin Helena jetzt und die Schätze
Wieder zurück und entrichtet uns auch die gebührende Buße,
Die in Erinnerung bleibe den kommenden Menschengeschlechtern.
Also sprach der Atride; da priesen ihn alle Achaier.
ΙΛΙΑΔΟΣ Δ
όρκίων σύγχυσις 'Αγαμέμνονος έπιπώλησις

01 δέ θεοί παρ ΖηνΙ καθήμενοι ήγοράωντο


χρυσέω έν δαπέδω, μετά 8έ σφισι πότνια "Ηβη
νέκταρ ίωνοχάει' τοί δέ χρυσέοις δεπάεσσι
δειδέχατ" άλλήλους, Τρώων πάλιν είσορόωντες.
αύτίκ* έπειράτο Κρονίδης έρεθιζέμεν "Ηρην
κερτομίοις έπέεσσι, παραβλήδην άγορεύων
,,δοιαΐ μέν Μενελάω άρηγόνες είσΐ θεάων,
"Ηρη τ' Άργείη καΐ ΆλαλκομενηΙς Άθήνη.
άλλ' ήτοι ταΐ νόσφι καθήμεναι είσορόωσαι
τέρπεσθον τψ 8' αύτε φιλομμειδής Αφροδίτη
αΐεΐ παρμέμβλωκε καΐ αύτοΰ κήρας άμύνει,
καΐ νυν έξεσάωσεν όιόμενον θανέεσθαι.
άλλ* ήτοι νίκη μέν άρηιφίλου Μενελάου"
ήμεΐς δέ φραζώμεθ', δπως ίσται τάδε έργα,
ή fb' αδτις πδλεμόν τε κακόν καΐ φύλοπιν αΐνήν
βρσομεν, ή φιλάτητα μετ' άμφοτέροισι βάλωμεν.
εΐ δ' αύ πως τόδε πάσι φίλον καΐ ήδύ γένοιτο,
ήτοι μέν οίκέοιτο πόλις Πριάμοιο £νακτος,
αύτις δ' ΆργεΙην Έλένην Μενέλαος άγοιτο."
ώς έφαθ', at δ' έπέμυζαν Άθηναίη τε καΐ "Ηρη·
πλησίαι at γ' ήσθην, κακά δέ Τρώεσσι μεδέσθην.
ήτοι Άθηναίη άκέων ήν ούδέ τι είπε,
σκυζομένη ΔιΙ πατρί, χόλος δέ μιν άγριος {)ρει*
"Ηρη δ* οΰκ {χαδε στήθος χάλον, άλλα προσηύδα'
,,αΐνότατε ΚρονΙδη, ποίον τόν μϋθον ϊειπες.
πώς ¿θέλεις άλιον θεΐναι πόνον ήδ* άτέλεστον,
Ιδρω θ', δν Ιδρωσα μόγω, καμέτην δέ μοι Ιπποι
λαόν άγειρούση, Πριάμφ κακά τοϊό τε παισίν.
έρδ"' άτάρ ο8 τοι πάντες έπαινέομεν θεοί άλλοι."
τήν δέ μέγ' όχθήσας προσέφη νεφεληγερέτα Ζεύς"
,,δαιμονίη, τί νύ σε Πρίαμος Πριάμοιό τε παίδες
τόσσα κακά ^έζουσιν, 5 τ' άσπερχές μενεαίνεις
VIERTER GESANG
Der Bruch der Eide
Agamemnon mustert das Heer Beginn der Schlacht

Aber die Götter saßen um Zeus zum Rate versammelt,


Alle auf goldener Flur, und unter ihnen verteilte
Hebe den Nektarwein; sie hoben die goldenen Becher
Gegeneinander zum G r u ß und schauten nieder auf Troja.
Gleich versuchte nun Zeus, der Kronide, mit kränkenden Worten
Here zum Zorne zu reizen, und stichelnd begann er zu reden:
Zwei der Göttinnen helfen doch stets Menelaos, dem Helden,
Here von Argos und auch Alalkomenes Göttin, Athene.
Aber da sitzen sie nun und vergnügen sich, hier aus der Ferne
Zuzuschauen, wie jenem dort Aphrodite, die holde,
Beistand immer gewährt und ihn schützt vor den Keren des Todes.
Jetzt auch ward er gerettet und schien doch dem Tode verfallen.
Sieger jedoch ist der streitbare Held Menelaos geblieben.
W i r nun wollen erwägen, was ferner alles geschehe,
Ob wir wieder den schrecklichen Krieg und das Toben des Kampfes
Wecken oder in Frieden die beiden Völker versöhnen.
Falls es allen vielleicht erwünscht und angenehm wäre,
Wahrlich, so bleibe bestehen des herrschenden Priamos Feste,
Und Menelaos führe dann Helena wieder zur Heimat.
Also Zeus; da murrten geheim Athene und Here,
Saßen zusammen und schmiedeten finstere Pläne den Troern.
Freilich, Athene schwieg nun still und redete gar nichts,
Denn sie zürnte dem Vater, im tiefsten Herzen erbittert.
Here nur konnte den Groll nicht bändigen, sondern versetzte:
Welch ein Wort, o Kronide, du Schrecklicher, hast du geredet!
Willst du, daß ganz umsonst ich wirkte, daß ich erfolglos
Schweiß vor Mühe Yergoß, und die Rosse umsonst mir erlahmten,
Als ich die Völker berief, zu Priamos' Fluch und der Söhne?
Tu'sl Doch niemals wird es uns anderen Göttern gefallen!
Voller Zorn erwiderte Zeus, der Wolkenversammler :
Grausame, was hat Priamos nur und Priamos' Söhne
Dir so Böses getan, daß du rastlos immer nur trachtest,
ιι6 ΙΛΙΑΔΟΣ Δ

"Ιλιον έξαλαπάξαι, έυκτίμενον πτολίεθρον ;


εί δέ σύ γ ' είσελθοϋσα πύλας καί τείχεα μακρά
ώμόν βεβρώθοις Πρίαμον Πριάμοιό τε παΐδας
άλλους τε Τρώας, τότε κεν χόλον έςακέσαιο.
έρξον, δπως έθέλεις" μή τοϋτό γε νεϊκος όπίσσω
σοΙ καί έμοί μέγ' ϊρισμα μετ' άμφοτέροισι γένηται.
άλλο δέ τοι έρέω, σύ δ' évi φρεσΐ βάλλεο ση σι ν
όππότε κεν καΐ έγώ μεμαώς πάλιν έξαλαττάξοιι
τήν έθέλω, δθι τοι φίλοι άνέρες έγγεγάασιν,
μή τι διατρίβειν τόν έμόν χόλον, άλλά μ' έασαι"
καΐ γάρ έγώ σοΙ δώκα έκών άέκοντί γε θυμω.
at γάρ ύπ' ήελίω τε καΐ ούρανώ άστερόεντι
ναιετάουσι πόληες έπιχθονίων άνθρώπων,
τάων μοι περί κήρι τιέσκετο "Ιλιος ίρή
καΐ Πρίαμος καΐ λαός έυαμελίω Πριάμοιο'
ού γάρ μοί ποτε βωμός έδεύετο δαιτός έίσης,
λοιβής τε κνίσης τ ε ' τό γάρ λάχομεν γέρας ήμεϊς."
τόν δ* ήμείβετ' έπειτα βοώπις πότνια "Ηρη·
,,ήτοι έμοί τρεις μέν πολύ φίλταταί είσι πόληες,
"Αργός τε Σπάρτη τε καΐ εύρυάγυια Μυκήνη ·
τάς διαπέρσαι, δτ' &ν τοι άπέχθωνται περί κήρι·
τάων οδ τοι έγώ πρόσθ' Ισταμαι ούδέ μεγαίρω.
εί περ γάρ φ&ονέω τε καί ούκ είώ διαπέρσχι,
ούκ άνύω φθονέουσ', έπεί ή πολύ φέρτερός έσσι.
άλλά χρή καί έμόν θέμεναι πόνον ούκ άτέλεστον
καΐ γάρ έγώ θεός είμι, γένος δέ μοι ένθεν δθεν σοι,
καί με πρεσβυτάτην τέκετο Κρόνος άγκυλομήτης,
άμφότερον, γενεη τε καί οΰνεκα σή παράκοιτις
κέκλημαι, σύ δέ πασι μετ' άθανάτοισιν άνάσσεις.
αλλ' ήτοι μέν ταΰθ' ύποείξομεν άλλήλοισι,
σοι μέν έγώ, σύ δ* έμοί' έπί δ" ίψονται θεοί άλλοι
άθάνατοι. σύ δέ θάσσον Άθηναίη έπιτεϊλαι
έλθεΐν ές Τρώων καί 'Αχαιών φύλοπιν αίνήν,
πειραν δ', ώς κε Τρώες ύπερκύδαντας 'Αχαιούς
άρξωσι πρότεροι ύπέρ δρκια δηλήσασθαι."
ώς έφατ", ούδ' άπίθησε πατήρ άνδρών τε θεών τε'
αύτίκ* Άθηναίην έπεα πτερόεντα προσηύδα'
,,αίψα μάλ' ές στρατόν έλθέ μετά Τρώας καί 'Αχαιούς
VIERTER GESANG 117

liions wohlbefestigte Stadt zu Grunde zu richten?


Kämest du doch hinein zu den Toren und ragenden Mauern,
Daß du Priamos roh verschlingest und Priamos' Söhne,
Alle Troer dazu, so würde dein Zorn doch gesättigt !
Tue, was dir gefällt; nur daß der Hader uns beiden,
Dir und mir, nicht künftig zu größerem Zwist noch erwachse.
Eines verkünd' ich dir noch, und du bewahr' es im Herzen:
Sollt' es ferner einmal auch mich im Eifer gelüsten,
Jene Stadt zu zertrümmern, wo deine Günstlinge hausen,
Laß mich dann und wage mich nicht im Zorne zu stören!
Habe doch ich es dir willig gewährt, auch wider mein Wollen.
Soviel Städte da liegen, bewohnt von sterblichen Menschen,
Unter der Sonne und unter dem Sternenzelte des Himmels,
Keine stand meinem Herzen so nah wie die heilige Troja,
Priamos selbst und das Volk des lanzenkundigen Königs;
Nie ermangelte dort mein Altar des gebührenden Mahles,
Trankes und Opferduftes, die uns zur Ehre bestimmt sind.
Ihm erwiderte gleich die farrenäugige Here:
Unter den Städten, fürwahr, sind drei mir bei weitem die liebsten
Argos und Sparta, dazu die weitgebaute Mykene:
Diese magst du verderben, sobald sie das Herz dir erbittern;
Keine davon will ich schützen noch deinem Eifer verweigern.
Wollt' ich aus Neid auch am Werk der Zerstörung zu hindern dich
Nimmer käm ich zum Ziel, denn weit gewaltiger bist du. ^suchen,
Aber auch meine Mühe geziemt es nicht zu vereiteln.
Denn auch ich bin Göttin, vom gleichen Geschlecht wie du selber,
Ich, die erhabenste Tochter des ränkesüchtigen Kronos,
Zwiefach erhöht, an Geburt und weil ich deine Gemahlin
Werde genannt, der du mächtig im Reich der Unsterblichen waltest.
Geben wir also doch nach und fügen uns einer dem andern,
Dir ich selbst und du mir, und die andern unsterblichen Götter
Folgen uns dann. Doch schnell gebiete, daß Pallas Athene
Gleich in das wilde Gewühl der Troer und Danaer dringe,
Daß sie die Troer versuche, ob diese zuerst wohl das Bündnis
Brechen und wider den Eid die stolzen Achaier verletzen.
Also sprach sie; der Vater der Menschen und Götter gehorchte,
Wandte sich gleich zu Athene und sprach die geflügelten Worte:
Eile hinunter sogleich zu den Troern und Völkern Achaias,
ιι8 ΙΛΙΛΔΟΣ Δ

πειρδν δ', ώς κε Τρώες ύπερκύδαντας 'Αχαιούς


δρξωσι πρότεροι ύπέρ δρκια δηλήσασθαι."
ώς ειπών ώτρυνε πάρος μεμαυϊαν Άθήνην -
βή ?έ κατ' Οΰλύμποιο καρήνων άίξασα.
οίον δ' άστέρα ήκε Κρόνου πάις άγχυλομήτεω,
ή ναύτη σι τέρας ήέ στρατω εύρέι λαών,
λαμπρόν* του δέ τε πολλοί άπό σπινθήρες ίενται·
τψ έικυϊ' ήιξεν έπΐ χθόνα Παλλάς Άθήνη,
κάδ δ" ίθορ' ¿ς μέσσον θάμβος δ* ίχεν είσορόωντας
Τρώάς θ' Ιπποδάμους καΐ έυκνήμιδας Αχαιούς'
ώδε δέ τις εΐπεσχεν Ιδών ές πλησίον άλλον
,,ή (&' αύτις πόλεμός τε κακός καΐ φύλοπις αΐνή
ίσσεται, ή φιλότητα μετ' άμφοτέροισι τίθησι
Ζεύς, 6ς τ' άνθρώπων ταμίης πολέμοιο τέτυχται."
ώς άρα τις εΐπεσχεν 'Αχαιών τε Τρώων τε.
ή δ" άνδρΐ Ικέλη Τρώων κατεδύσεθ* δμιλον,
Λαοδόκω ΆντηνορΙδη, κρατερώ αίχμητη,
Πάνδαρον άντίθεον διζημένη, εί που έφεύροι.
εύρε Λυκάονος ulòv άμύμονά τε κρατερών τε
έσταότ'· άμφί δέ μιν κρατεραΐ στίχες άσπιστάων
λαών, ol ol tiroντο άπ' ΑΙσήποιο
άγχοϋ δ* Ισταμένη ίπεα πτερόεντα προσηύδα·
,,ή (Wc νύ μοί τι πίθοιο, Λυκάονος υ tè δαίφρον.
τλαίης κεν Μενελάω έπιπροέμεν ταχύν Ιόν,
πασι δέ χε Τρώεσσι χάριν καΐ κϋδος 4ροιο,
έκ πάντων δέ μάλιστα 'Αλεξάνδρφ βασιλήι.
τοϋ κεν δή πάμπρωτα παρ' άγλαά δώρα φέροιο,
at κεν Ιδ|) Μενέλαον άρήιον Άτρέος υ ιόν
σφ βέλεΐ δμηθέντα πυρής έπιβάντ' άλεγεινης.
άλλ' άγ' ¿(στευσον Μενελάου κυδαλίμοιο,
εδχεο δ" Άπόλλωνι λυκηγενέι κλυτοτόξω
άρνών πρωτογόνων βέζειν κλειτήν έκατόμβην
οίκαδε νοστήσας Ιερής εις άστυ Ζελείης."
ώς φάτ' ΆθηναΙη, τω δέ φρένας άφρονι πεϊθεν"
αύτίκ' έσύλα τόξον έύξοον [ξάλου αίγός
άγρίου, δν (bá ποτ' αυτός ύπό στέρνοιο τυχήσας
πέτρης έκβα(νοντα, δεδεγμένος έν προδοκήσιν,
βεβλήκει πρός στήθος" ó δ' ύπτιος έμπεσε πέτρη.
VIERTER GESANG 119

Daß du die Troer versuchst, ob diese zuerst wohl das Bündnis


Brechen und wider den Eid die stolzen Achaier verletzen.
Also trieb er Athene, die Ungst von Eifer entflammt war.
Eilend stieg sie hinab vom Gipfel des hohen Olympos.
Gleichwie ein Stern, den der Sohn des verschlagenen Kronos gesendet,
Schiffern oder dem weiten Lager der Völker zum Zeichen
Hell erglänzt und im Flug unzählige Funken umhersprüht:
Also schwang sich zur Erde hinab nun Pallas Athene
Mitten zwischen die Völker, und Staunen ergriff, die es ansabn,
Alle, die reisigen Troer und hellumschienten Achaier.
Mancher sprach, zum Nachbar gewandt, die folgenden Worte:
Soll nun wieder verderblicher Krieg und wildes Getümmel
Herrschen, oder versöhnt nun beide feindlichen Völker
Zeus, der dem Menschengeschlechte zum Ordner des Krieges bestellt ist ?
Also redete mancher der Troer und Männer Achaias.
Sie aber mischte sich unter die Troer und war einem Manne
Ähnlich, Laodokos, Sohn des Antenor, dem mächtigen Krieger.
Wie sie nun Pandaros suchte, den göttlichen, ob sie ihn finde,
Fand sie ihn schon, den starken untadligen Sohn des Lykaon,
Stehend, und um ihn geschart die Haufen gewappneter Mannen,
Die ihm alle gefolgt vom flutenden Strome Aisepos.
Nahe trat sie heran und sprach die geflügelten Worte:
Sicherlich folgst du mir doch, du tapferer Sohn des Lykaon,
Und getraust dich, mit schnellem Pfeil Menelaos zu treffen?
Preis gewännst du und Dank von allem Volke der Troer,
Doch vor allen andern zumeist vom fürstlichen Paris,
Der dich sicher zuerst mit glänzenden Gaben belohnte,
Sähe er jetzt den streitbaren Atreussohn Menelaos,
Stumm von deinem Geschosse, der traurigen Flamme verfallen.
Auf denn, schnelle den Pfeil und triff Menelaos, den Recken.
Aber gelobe Apollon, dem lichtgeborenen Schützen,
Später ein festliches Opfer von Erstlingslämmern zu weihen,
Wann du nach Hause gelangst, an die heilige Stitte Zeleia.
Also gewann Athene das Herz des törichten Mannes.
Gleich enthüllt' er den glatten Bogen vom Hörne des wilden
Steinbocks, welchen er unter der Brust einst selber getroffen;
Denn er lag auf der Lauer, als dieser vom Felsen herabstie^,
Traf ihn gegen die Brust, und rücklings fiel er zum Felsen. —
I20 ΙΛίΛΔΟΣ Δ

του κέρα έκ κεφαλής έκκαιδεκάδωρα πεφύκει'


χαΐ τά μέν άσκήσας κεραοξόος ήραρε τέκτων,
πάν δ* εδ λειήνας χρυσέην έπέθηκε κορώνην.
καΐ τδ μέν εδ κατέθηκε τανυσσάμενος, ποτΐ γαίη
άγκλίνας· πρόσ&εν δέ σάκεα σχέθον έσθλοί έταϊροι,
μή πρίν άναΐξειαν άρήιοι οίες 'Αχαιών,
πρίν βλήσθαι Μενέλαον άρήιον Άτρέος υίόν.
αύτάρ ó σύλα πώμα φαρέτρης, έκ 8' ίλετ' tòv
άβλήτα πτερόεντα, μελαινέων έρμ' δδυνάων-
αίψα 8' έπΐ νευρή κατεκόσμει πικρόν διστόυ,
εΰχετο δ* Άπόλλωνι λυκηγενέι κλυτοτόξω
άρνων πρωτογόνων βέξειν κλειτήν έκατόμβην
ο(καδε νοστήσας Ιερής εις &στυ Ζελείης.
£λκε 8* δμοϋ γλυφίδας τε λαβών καΐ νεϋρα βόεια '
νευρήν μέν μαζώ πέλασεν, τόξω 8έ σίδηρον.
αύτάρ έπεί δή κυκλοτερές μέγα τόξον ϊτεινε,
λίγξε βιός, νευρή 8έ μέγ' Ιαχεν, άλτο δ" όιστός
δξυβελής, καθ' 6μιλον έπιπτέσθαι μενεαίνων.
ούδέ σέθεν, Μενέλαε, θεοί μάκαρες λελά&οντο
άθ-άνατοι, πρώτη δέ Διός θυγάτηρ άγελείη,
ή τοι πρόσ&ε στασα βέλος ίχεπευκές δμυνεν.
ή δέ τόσον μέν έεργεν άπδ χροός, ώς δτε μήτηρ
παιδός έέργη μυϊαν, δθ' ήδέι λέξεται δπνω -
αΰτή δ* αδτ' ίθυνεν, δθι ζωστήρας δχήες
χρύσειοι σύνεχον καΐ διπλόος ήντετο θώρηξ.
έν δ' έπεσε ζωστήρι άρηρότι πικρός ¿ιστός-
δια μέν άρ ζωστήρος έλήλατο δαιδαλέοιο,
καΐ διά θώρηκος πολυδαιδάλου ήρήρειστο
μίτρης θ', ήν έφόρει έρυμα χροός, Ιρκος άκόντων,
ή ot πλείστον ίρυτο ' διαπρό δέ είσατο καΐ τής.
άκρότατον δ' άρ' όιστ&ς έπέγραψε χρόα φωτός·
αύτίκα δ" ίρρεεν αίμα κελαινεφές έξ ώτειλής.
ώς δ" δτε τΙς τ' έλέφαντα γυνή φοινίκι μιήνη
ΜηονΙς ήέ Κάειρα, παρήιον ¿μμεναι Ιππων'
κείται δ1 έν θαλάμω, πολέες τέ μιν ήρήσαντο
Ιππήες φορέειν, βασιλήι δέ κείται άγαλμα,
άμφότερον, κόσμος θ" ίππω έλατήρί τε κϋδος·
τοϊοί τοι, Μενέλαε, μιάνθην αίματι μηροί
VIERTER GESANG 121

Sechzehn Handbreit ragten empor am Kopfe die Hörner.


Diese schnitzte der drechselnde Künstler und bog sie zusammen,
Glättete alles und f ü g t e daran einen goldenen Haken. —
Diesen spannte er jetzt und stellte ihn fest auf den Boden;
Vor ihn hielten indessen die tapferen Freunde die Schilde,
D a ß sich zum Sturm nicht erhöben die streitbaren Minner Achaias,
Eh' er den streitbaren Atreussohn Menelaos getroffen.
Und er lüpfte den Deckel und nahm einen Pfeil aus dem Köcher,
Ungeschnellt und gefiedert, den Bringer finsterer Qualen.
Eilend legt' er den spitzigen Pfeil zurecht auf der Sehne
Und gelobte Apollon, dem lichtgeborenen Schützen,
Später ein festliches O p f e r von Erstlingslämmern zu weihen,
Wann er nach Hause gekehrt, an die heilige Stätte Zeleia.
Dann ergriff er zugleich mit der Kerbe die ríndeme Sehne,
Zog, und es nahte die Sehne der Brust wie das Eisen dem Bogen.
Aber sobald er den mächtigen Bogen zum Kreise geründet.
Klirrte das Horn und dröhnte die Sehne und sprang der geschärftc
Pfeil schon dahin, voller Gier, in die feindliche Menge zu fliegen.
Doch es vergaßen dich nicht, Menelaos, die seligen Götter,
Allen voran die beutespendende Tochter Kronions,
Welche sich vor dich stellte, dem schneidenden Pfeile zu wehren.
Und sie hielt ihn vom Leibe dir ab, gleichwie eine Mutter
Fliegen vom Kinde verscheucht, das ruht im friedlichen Schlummer.
Dorthin lenkte sie selber den Pfeil, wo die goldenen Spangen
Hielten zusammen den Gurt und verdoppelt der Panzer sich anschloß.
Gleich aber traf der spitzige Pfeil den geschlossenen Gürtel,
Hatte sich eingebohrt in den Gurt von zierlicher Arbeit
Und war selbst in den kunstvoll gefertigten Panzer gedrungen,
Auch in den Schurz, den er trug, den Leib vor Geschossen zu sichern,
Welcher am meisten ihn schirmte; allein e r durchdrang ihmauch diesen ;
Dann aber ritzte der Pfeil dem Helden die Haut an der Fläche ;
Dunkelfarben strömte das Blut sogleich aus der Wunde.
Wie ein maionisches oder ein karisches Mädchen mit P u r p u r
Elfenbein färbt, um Rossen die Backenstücke zu zieren;
Viele Reisige hätten es gerne davon schon getragen,
Aber es r u h t in der Kammer und bleibt f ü r den König als Prunkstück
Liegen, zum Schmucke dem Rosse so gut wie dem Lenker zum Ruhme :
Also färbten sich dir, Menelaos, die stattlichen Schenkel
122 ΙΛΙΛΔΟΣ Δ

εύφυέες κνημαΐ τ ε IS¿ σφυρά κάλ' ύπένερθε.


^Ιγησεν δ* άρ' έπειτα &ναξ άνδρών 'Αγαμέμνων,
ώς είδεν μέλαν α ί μ α καταρρέον έ ξ ώτειλής'
^ίγησεν 8έ καΐ αυτός άρη[φίλος Μενέλαος,
ώς 8è ΐδεν νεϋρόν τ ε καΐ άγχους ίκτ&ς έάντας,
άψορρόν ol θυμός ένΐ στήθεβσιν άγέρθη.
τοις δέ βαρύ στενάχων μετέφη κρείων 'Αγαμέμνων,
χειρός ϊχων Μ ε ν έ λ α ο ν έπεστενάχοντο δ' έταϊροι -
„φίλε κασίγνητε, θάνατόν νύ τ ο ι δρκι' ϊταμνον,
οίον προστήσας πρό Ά χ α ι ω ν ΤρωσΙ μάχεσθαι·
ώς σ' ίβαλον Τρώες, κ α τ ά δ* δρκια πιστά πάτησαν,
οΰ μέν πως άλιον πέλει δρκιον α ί μ ά τε άρνών
σπονδαΐ τ ' ί κ ρ η τ ο ι καΐ δεξια(, ής έπέπιθμεν.
ε( περ γάρ τ ε καΐ αύτίκ' 'Ολύμπιος ούκ έτέλεσσεν,
έκ δέ καΐ όψέ τελεί, σύν τ ε μεγάλω άπέτεισαν,
συν σφησιν κεφαλησι γυναιξί τ ε καΐ τεκέεσσιν.
εύ γάρ έγώ τάδε οίδα κ α τ ά φρένα καΐ κατά θυμόν •
έσσεται ήμαρ, 8τ* άν π ο τ ' όλωλη "ΙΧιος ίρή
καΐ Π ρ ί α μ ο ς καΐ λαός έυμμελ(ω Πριάμοιο,
Ζεύς δέ σφι Κρονίδης ύψίζυγος, αίθέρι ναίων,
αύτός έπισσείησιν έρεμνήν αιγίδα πασιν
τησδ* άπάτης κοτέων. τ ά μέν έσσεται ούκ άτέλεστα·
άλλά μ ο ι alvòv δχος σέθεν έσσεται, ώ Μενέλαε,
αϊ κε θάνης καΐ πότμον άναπλήσης βιότοιο.
καΐ κεν έλέγχιστος πολυδίψιον "Αργός ΙκοΙμην
αύτίκα γάρ μνησονται ' Α χ α ι ο ί πατρίδος αίης·
κάδ δέ κεν εύχωλήν Π ρ ι ά μ ω καΐ ΤρωσΙ λίποιμεν
'ΑργεΙην Έλένην" οέο δ" όστέα πύσει άρουρα
κειμένου έν ΤροΙη άτελευτήτω έπΐ έργω.
καΐ κέ τ ι ς ώδ* έρέει Τρώων ύπερηνορεόντων,
τ ύ μ β ω έπιθρψσκων Μενελάου κυδαλίμοιο"
'αϊθ* ούτως èrti πασι χόλον τελέσει' 'Αγαμέμνων,
ώς καΐ νυν £λιον στρατόν ήγαγεν ένθάδ' 'Αχαιών,
καΐ δή έβη οΐκόνδε φίλην ές πατρίδα γαΐαν
σύν κεινησιν νηυσΐ, λιπών άγαθάν Μενέλαον'.
ώς ποτέ τ ι ς έρέει* τ ό τ ε μ ο ι χάνοι εύρεΐα χθων."

τόν δ* έπιθαρσύνων προσέφη ξανθός Μενέλαος"


,,θάρσει, μηδέ τ ί πω δειδίσσεο λαόν 'Αχαιών.
VIERTER GESANG 123
Rot von Blut und die Beine und zierlichen Knöchel darunter.
Schauder erfaßte sogleich den Herrscher des Volks Agamemnon,
Als er sah, wie das dunkle Blut aus der Wunde nun strömte.
Schauder ergriff Menelaos selbst, den streitbaren Helden.
Aber sobald er die Schnur und die Haken noch außen erblickte,
Strömte der Mut in die Brust ihm zurück, und er kam zur Besinnung.
Schmerzlich seufzte der Fürst Agamemnon, indem er des Bruders
Hand erfaßte, und sprach — es seufzten dazu die Gefährten — :
Teurer Bruder, ich Schloß den Bund wohl d i r zum Verderben,
Als ich allein dich entbot, f ü r uns mit den Troern zu kimpfen!
Denn dich trafen die Troer und haben das Bündnis zertreten!
Unverbrüchlich doch gilt der Eid wie der Limmer versprengtes
Blut und der lautere Wein und der Handschlag, dem wir vertrauten.
Wenn der Olympier auch nicht gleich Erfüllung gewährte,
Später erfüllt er es doch! und furchtbar büßten sie solches
Dann mit eigenem Haupt, mitsamt den Weibern und Kindern.
Denn das weiß ich gewiß in meinem Geist und Gemüte:
Einst wird kommen der Tag, da die heilige Ilios hinsinkt,
Priamos selbst und das Volk des lanzenkundigen Königs 1
Dann wird Zeus, der Kronide, der thronende Herrscher im Äther,
Gegen sie alle die finstere Aigis schwingen, voll Zornes
Über solchen Betrug! Unfehlbar wird es geschehen!
Aber du selbst bereitest mir bitteren Schmerz, Menelaos,
Wenn du stirbst und so bald das Maß des Lebens erfüllest!
Siehe, voll Schmach dann käm' ich ins wasserdurstige Argos!
Denn die Achaier würden sich gleich der Heimat erinnern.
Und wir ließen zum Ruhme dem Priamos hier und den Troern
Helena, Argos' Kind; es moderten deine Gebeine
Hier, im Felde der Troer, beim unvollendeten Werke!
Ja, dann ruft wohl ein übermütiger troischer Bursche,
Welcher zum Hohn auf dem Grab Menelaos', des Helden, herum-
Möcht' Agamemnon den Zorn doch immer also vollenden, ^springt:
Wie er vergeblich hierhergeführt das Volk der Achaier!
Mußt' er mit leeren Schiffen doch wieder zum Lande der Viter
Ziehen und ließ Menelaos zurück, den wackeren Bruder.
Also spräche man wohl! Dann mag mich die Erde verschlingen!
Doch ihn tröstete gleich der blonde Held Menelaos:
Faß doch Mut und schrecke mir nicht das Volk der Achaier.
124 ¡ΛΙΛΔΟΣ Δ

ούκ έν καιρίω οξύ πάγη βέλος, άλλα πάροιθεν


είρύσατο ζωστήρ τε παναίολος ήδ* ύπένερθεν
ζώμά τε καΐ μίτρη, τήν χαλκήες χάμον άνδρες."
τόν δ* άπαμειβόμενος προσέφη κρείων 'Αγαμέμνων
„at γαρ δή οΰτως εΐη, φίλος ώ Μενέλαε'
έλκος δ' ίητήρ έπιμάσσεται ήδ' έπιθήσει
φάρμαχ', & κεν παύσησι μελαινάων δδυνάων."
ή, καΐ Ταλθύβιον θείον κήρυκα προσηύδα-
,,Ταλθύβι', δττι τάχκττα Μαχάονα δεΰρο κάλεσσον,
φώτ* 'Ασκληπιού υΐόν άμύμονος Ιητήρος,
δφρα Ϊ8γ) Μενέλαο ν άρήιον Άτρέος υΐόν,
δν τις όιστεύσας έβαλεν τόξων έύ είδώς,
Τρώων ή Λυκίων, τ ω μέν κλέος, άμμι δέ πένθος."
ώς έφατ', οΰδ* Spa ol κήρυξ άπίθησεν άκούσας,
βή δ* Ιέναι κατά λαόν "Αχαιών χαλκοχιτώνων
παπταίνων ήρωα Μαχάονα. τόν δέ νόησεν
έσταότ'" άμφΐ δέ μιν κρατεραΐ στίχες άσπιστάων
λαών, ot ol έποντο ΤρΙκης ϊ ξ Ιπποβότοιο.
άγχοϋ δ' Ιστάμενος titea πτερόεντα προσηύδα'
,,βρσ', Άσκληπιάδη, καλέει κρείων 'Αγαμέμνων,
βφρα ΐδη Μενέλαον άρήιον άρχόν 'Αχαιών,
Sv τις όιστεύσας έβαλεν τόξων έύ είδώς,
Τρώων ή Λυκίων, τ ω μέν κλέος, άμμι δέ πέν&ος."
ώς φάτο, τ ω δ* άρα θυμόν ένΐ στήθεσσιν δρινε"
βάν δ* Ιέναι καθ' δμιλον άνά στρατόν εύρύν 'Αχαιών,
άλλ* δτε δή Ικανον, δθι ξανθός Μενέλαος
βλήμενος ήν, περί δ* αύτόν άγηγέραθ', δσσοι άριστοι,
κυκλάσ', 6 δ* έν μέσσοισι παρίστατο ίσάθεος φώς,
αύτίκα δ' έκ ζωστήρος άρηρότος έλκεν όιστόν
του δ" έξελκομένοιο πάλιν άγεν όξέες δγκοι.
λΰσε δέ ot ζωστήρα παναίολον ή δ' ύπένερθεν
ζώμά τε καΐ μίτρην, τήν χαλκήες κάμον άνδρες,
αύτάρ έπεί (δεν έλκος, δθ' Ιμπεσε πικρός ¿ιστός,
αίμ' έκμυζήσας έπ* άρ' ήπια φάρμακα είδώς
πάσσε, τά ot ποτε πατρί φίλα φρονέων πόρε Χείρων.
6φρα τοί άμφεπένοντο βοήν άγαθόν Μενέλαον,
τόφρα δ' έπΐ Τρώων στίχες ήλυθον άσπιστάων
ot δ' αύτις κατά τεύχε' έδυν, μνήσαντο δέ χάρμης.
VIERTER GESANG 125
Nicht an tödlicher Stelle steckt ja der Pfeil, denn es schirmte
Vorn mich derGürtel von schillernder Pracht unddie Schürze darunter,
Ferner die eherne Binde, von Schmiedemeistem gefertigt.
Ihm erwiderte drauf der Herrscher des Volks Agamemnon:
Möcht' es doch also sein, geliebter Freund Menelaos!
Aber es prüfe der Arzt die blutende Wunde und lege
Lindernde Kräuter darauf, die dunklen Qualen zu stillen.
Sprach's und rief Talthybios gleich, den göttlichen Herold:
Lauf', Talthybios, schnellstens Machaou herzubestellen,
Ihn, Asklcpios' Sohn, des unvergleichbaren Arztes,
Daß er die Wunde des Atreussohns Menelaos betrachte;
Diesen traf mit dem Pfeil ein bogenkundiger Troer
Oder ein Lykier, ihm zum Ruhme, doch uns zur Betrübnis.
Also sprach er, und schnell gehorchte der Bote dem Worte.
Machte sich auf und eilte durchs Volk der Krieger Achaias,
Schauete forschend umher und fand den Helden Machaon
Stehend, und um ihn geschart die Haufen gewappneter Mannen,
Die ihm alle gefolgt aus der rossenährenden Trikka.
Nahe trat er hinan und sprach die geflügelten Worte:
Auf, Asklepios' Sohn, dich ruft der Fürst Agamemnon,
Daß du die Wunde des Fürsten im Heer, Menelaos', betrachtest;
Diesen traf mit dem Pfeil ein bogenkundiger Troer
Oder ein Lykier, ihm zum Ruhme, doch uns zur Betrübnis.
Sprach's und erregte dem Manne das Herz in der Tiefe des Busens;
Eilend gingen sie durch das Gewühl im Lager Achaias.
Als sie zur Stelle nun kamen, wo Atreus' Sohn Menelaos
Blutend stand und um diesen die Edelsten alle versammelt
Rund im Kreise, doch er in der Mitte, der göttliche Streiter,
Zog er sofort den Pfeil aus dem festgeschlossenen Gurte;
Aber beim Ausziehn bogen die spitzigen Haken sich rückwärts.
Hierauf löst' er den schillernden Gurt und die Schürze darunter.
Auch die eherne Binde, von Schmiedemeistern gefertigt.
Als er die Stelle besehn, wo der spitzige Pfeil ihn verwundet,
Sog er das Blut und legte mit kundiger Hand ihm die milden
Kräuter darauf, die Cheiron als Freund seinem Vater gegeben.
Während sie also den Rufer im Streit Menelaos besorgten,
Zogen bereits die Troer heran in gewappneten Reihen.
Nun ergriffen auch sie die Waffen wieder in Streitlust.
126 ΙΛ1ΑΔΟΣ Δ

Ινθ' ούχ &v βρίζοντα ίδοις 'Αγαμέμνονα Sîov


ούδέ καταπτώσσοντ' οΰδ* ούχ έθέλοντα μάχεσθαι,
άλλα μάλα σπεύδοντα μ ά χ τ ρ Ι ς χυδιάνειραν. »»s
Ιππους μέν γάρ Cam καΐ ¿Ερματα ποικίλα χαλκώ '
καΐ τούς μέν θεράπων άπάνευθ' ί χ ε φυσιάωντας
Εύρυμέδων υΙός Πτολεμαίου Πειραΐδαο,
τ ω μάλα πόλλ' έπέτελλε παρισχέμεν, όππότε κέν μιν
γυΐα λάβη κάματος πολίιχς διά κοιρανέοντα' 33α
αύτάρ ¿ πεζός έών έπεπωλεΐτο σ τ ί χ ο ς άνδρών.
κα( (ι' ούς μέν σπεύδοντας ίδοι Δαναών ταχυπώλων,
τούς μάλα θαρσύνεσκε παριστάμενος έπέεσσιν
, , Ά ρ γ ε ΐ ο ι , μ ή π ώ τι μεθίετε θούριδος άλκης'
ού γάρ έπιψευδέσσι πατήρ Ζεύς ίσσετ' αρωγός, »35
άλλ' οϊ περ πρότεροι ύπέρ δρκια δηλήσαντο,
των ήτοι αύτών τέρενα χρόα γϋπες ίδονται,
ήμεΐς αυτ' άλόχους τε φίλος καΐ νήπια τέκνα
άξομεν έν νήεσσιν, έπήν πτολίεθρον ί λ ω μ ε ν . "
ούς τινας αδ μεθΐέντας {Soi στυγερού πολέμοιο, >4»
τούς μάλα νεικείεσκε χολωτοΐσιν έπέεσσιν
,,'Λργεϊοι Ιόμωροι, έλεγχέες, oö νυ σέβεσθε;
τΐφθ' οβτως ί σ τ η τ ε τεθηπάτες ήύτε νεβροί,
a t τ ' έπεί ούν έκαμον πολέος πεδίοιο θέουσαι,
έστασ", ούδ* Spa τ(ς σφι μετά φρεσΐ γίγνεται άλκή- »45
¿>ς ύμεϊς ίστητε τεθηπότες ούδέ μάχεσ&ε.
ή μένετε Τρώας σχεδόν έλθέμεν, ένθα τε νηες
είρύατ' εΟπρυμνοι πολιής έπΐ θινί θαλάσσης,
βφρα ί δ η τ ' , at κ* βμμιν ύπέρσχη χείρα ΚρονΙων;"
ώς δ γε χοιρανέων ί π ε π ω λ ε ΐ τ ο στίχος άνδρών. »so
ήλθε δ* έπΐ Κρήτεσσι χ ι ώ ν άνά ούλαμόν άνδρών
ol δ* άμφ* Ίδομενηα δαΐφρονα θωρήσσοντο'
'Ιδομενεύς μέν ένΐ προμάχοις, out είκελος άλχήν,
Μηριόνης δ9 Spa ol πυμάτας ώτρυνε φάλαγγας,
τούς δέ Ιδών γήθησεν ¿tvαξ άνδρών 'Αγαμέμνων, »55
αύτίκα δ* Ίδομενηα προσηύδα μειλιχίοισιν'
,,'Ιδομενεϋ, περί μέν σε τ ΐ ω Δαναών ταχυπώλων
ήμέν ένΐ πτολέμω ήδ* άλλοίω έπΐ £ργω
ήδ' έν δαίθ', δτε πέρ τε γερούσιον αίθοπα olvov
Ά ρ γ ε Ι ω ν ol άριστοι ένΐ κρητηρι κέρωνται* »ίο
VIERTER GESANG 127

Jetzt aber fandest du ihn nicht schläfrig, den Herrn Agamemnon,


Weder furchtsam sich duckend noch unentschlossen zu kämpfen,
Sondern voll eifrigen Mutes zum männerehrenden Kampfe.
Aber die Rosse ließ er am Platz und den schimmernden Wagen,
Und Ptolemaios' Sohn Eurymedon, Peiraios' Enkel,
Welcher sie lenkte, hielt sie zur Seite, die schnaubenden Renner.
Diesem schärfte der Fürst nun ein, bereit sich zu halten,
Falls ihn Ermattung befiele beim ordnenden Gang durch die Menge.
Dann aber schritt er zu F u ß dahin durch die Reihen der Männer.
Wo er nun Eifrige fand bei den reuigen Danaerkriegern,
Trat er herzu und spornte sie an mit ermunternden Worten:
Männer von Argos, laßt mir nicht nach im stürmischen Mute!
Nimmer wird Vater Zeus Betrügern Schutz doch gewähren,
Sondern sie, die zuerst das heilige Bündnis verletzten,
Deren Leiber werden gewiß die Geier zerfleischen;
Wir aber führen die Frauen und unerzogenen Kinder
Fort in den Schiffen mit uns, nachdem wir die Feste genommen!
Fand er nun welche, die zag vor dem schrecklichen Kampfe sich bargen,
Diese schalt er mit Macht und rief die zürnenden Worte:
Pfeilberühmte Argeier, ihr Memmen, schämt ihr euch gar nicht?
Sagt, was stehet ihr dort so betäubt, wie die Kälber der Hindin,
Wann sie plötzlich, ermattet vom Lauf durchs weite Gefilde,
Stehen bleiben und keine Kraft mehr fühlen im Herzen?
Also stehet ihr jetzt betäubt und möget nicht kämpfen!
Wartet ihr denn, bis die Troer dem Lager der Schiffe sich nahen.
Dort, wo sie liegen mit prangendem Heck am Strande des Meeres,
Daß ihr seht, ob schirmend Kronions Hand euch bedecke?
So durchschritt Agamemnon gebietend die Reihen der Männer
Und erreichte die Kreter beim Gang durch der Männer Getümmel.
Eben wappneten dort sich des tapfren Idomeneus Krieger,
Unter den ersten Idomeneus selbst, so stark wie ein Eber,
Während Meriones hinten zum Kampfe die Scharen ihm spornte.
Als er sie sah, begrüßte sie freudig der Fürst Agamemnon;
Eilend sprach er Idomeneus an mit schmeichelnden Worten:
Dich, Idomeneus, schätze ich hoch vor den Danaern allen,
Nicht im Kriege allein, auch sonst bei jedem Geschäfte,
Auch beim Mahle, wann festlich den edelsten Helden von Argos
Funkelnder Ehrenwein in vollen Krügen gemischt wird.
128 ΙΛΙΑΔΟΣ Δ

ti περ γάρ τ' ίλλοι γε χάρη κομόωντες 'Αχαιοί


δαιτρόν πίνωσιν, σόν Sì πλειον δέπας αίεΐ
ϊστηχ', ώς περ έμοί, πιέειν, δτε θυμός άνώγοι.
άλλ" βρσευ πόλεμάνδ", οίος πάρος εΰχεαι είναι."
τόν δ' αύτ" 'Ιδομενεύς Κρητών άγύς άντίον ηΰδα
,,'Ατρεΐδη, μάλα μέν τοι έγών έρΐηρος έταϊρος
έσσομαι, ώς τό πρώτον ύπέστην καΐ κατένευσα'
άλλ* άλλους δτρυνε χάρη κομδωντας 'Αχαιούς,
δφρα τάχιστα μαχώμεθ', έπεί σύν γ' δρκι' έχευαν
Τρώες" τοΐσιν δ* αΰ θάνατος καΐ κήδε' ¿πίσσω
ίσσετ', έπεί πρότεροι ύπέρ δρκια δηλήσαντο."
ώς έφατ', Άτρείδης δέ παρώχετο γηθόσυνος κήρ
ήλθε δ' έπ' Αίάντεσσι χιών άνά ούλαμόν άνδρών
τώ δέ κορυσσέσθην, άμα δέ νέφος εϊπετο πεζών,
ώς δ* δτ' άπδ σκοπιής είδεν νέφος αΐπόλος άνήρ
έρχόμενον κατά πόντον υπό Ζεφύροιο ίωης·
τώ δέ τ' άνευθεν έόντι μελάντερον ήύτε πίσσα
φαΐνετ' tòv κατά πόντον, άγει δέ τε λαίλαπα πολλήν
ρίγησέν τε Ιδών ύπό τε σπέος ήλασε μήλα-
τοΐαι άμ* Αίάντεσσι διοτρεφέων αίζηών
δήιον ές πόλεμον πυκιναί κίνυντο φάλαγγες
χυάνεαι, σάχεσίν τε καΐ ϊγχεσι πεφρικυϊαι.
καΐ τούς μέν γήθησεν Ιδών κρείων 'Αγαμέμνων,
και σφεας φωνήσας ϊπεα πτερόεντα προσηύδχ'
,,ΑΙαντ', 'ΑργεΙων ήγήτορε χαλκοχιτώνων,
σφώι μέν — ού γάρ ϊοικ' ότρυνέμεν — oö τι κελεύω
αύτώ γάρ μάλα λαόν άνώγετον ϊφι μάχεσθαι.
at γάρ, Ζεϋ τε πάτερ xal Άθηναίη καΐ "Απολλον,
τοΐος πασιν θυμός ivi στήθεσσι γένοιτο-
τώ κε τάχ' ήμύσειε πάλις Πριάμοιο άνακτος
χερσίν ύφ' ήμετέρησιν άλοϋσά τε περθομένη τε."
ώς εΙπών τούς μέν λίπεν αύτοϋ, βή δέ μετ' άλλου
ίνθ' δ γε Νέστορ' ίτετμε, λιγύν Πυλίων άγορητήν,
οΰς έτάρους στέλλοντα καΐ ότρύνοντα μάχεσθαι
άμφΐ μέγαν Πελάγοντα 'Αλάστορά τε Χρομίον τε
ΑΪμονά τε κρείοντα Βίαντά τε ποιμένα λαών.
ίππηας μέν πρώτα σύν ίπποισιν και δχεσφι,
πεζούς δ' έξόπιθε στησεν πολέας τε καΐ έσθλούς,
VIERTER GESANG 129

Denn genießen die anderen der lockigen Fürsten Achaias


Nur beschiedenes Maß, so steht dein Becher beständig
Angefüllt wie der meine, nach Herzenswunsche zu trinken.
Stürme zum Kampfe so kühn, wie du rühmest, daß einst du gewesen!
Ihm erwiderte gleich Idomeneus, Führer der Kreter:
Atreus' Sohn, dir bleib' ich ein treugesinnter Genösse,
Immer, wie ich es einstens dir zugesagt und beteuert.
Treibe nur aber die anderen lockigen Helden Achaias,
Schnellstens den Kampf zu beginnen, weil eben die Troer das Bündnis
Brachen! Es möge dafür sie Tod und Jammer in Zukunft
Treffen, dicweil sie zuerst das heilige Bündnis verletzten!
Also sprach er, und Atreus' Sohn ging freudig vorüber.
Jetzt erreicht er die Ajas beim Gang durch der Männer Getümmel.
Beide schritten gewappnet voran einer Wolke von Fußvolk.
Also sieht von der Warte ein Ziegenhirte die Wolke
Nahen über das Meer, vom brausenden Weste getragen;
Schwärzer denn Pech erscheint sie dem fernestehenden Manne,
Wie sie über das Meer ein Hagelwetter heraufführt;
Schaudernd sieht er sie nahn und treibt in die Höhle die Ziegen:
Also zog mit den Ajas die zeusgesegnete Jugend
Dort zur blutigen Schlacht in dichtgeordneten Haufen,
Dunkel die Schar und starrend von Schilden und spitzigen Lanzen.
Als er sie sah, begrüßte sie freudig der Fürst Agamemnon,
Redete laut zu den Männern und sprach die geflügelten Worte :
Ajas beide, Gebieter der erzumschirmten Argeier,
Euch befehle ich nichts; — euch ziemt sich's nicht zu ermahnen
Denn ihr treibt ja schon selber die Eurigen, tapfer zu kämpfen.
Wenn doch, o Vater Zeus, Apollon und Pallas Athene,
Solch ein Mut hier allen das Herz im Busen beseelte!
Bald wohl neigte sich dann des herrschenden Priamos Feste,
Unter unseren Händen besiegt und zu Boden getrümmert!
Also sprach er, ließ sie zurück und eilte zu andern.
Nestor fand er daselbst, den tönenden Redner von Pylos;
Eben stellt' er die Seinen in Reihen und trieb sie zum Kampfe,
Alle die Mannen um Pelagon, Chromios, ferner Alastor,
Haimon, den mächtigen Helden, und Bias, den Hirten der Völker.
Vorne stellt' er die Reisigen auf mit Rossen und Wagen,
Hinten die Männer zu Fuß, erprobte Scharen; sie sollten
13° ΙΑΙΑΔΟΣ Δ

έρκος ϊμεν πολέμοιο' κακούς 8* ές μέσσον έλχσσεν,


βφρα χαΐ ούκ έθέλων τις ¿ναγκαΐη πολεμίζοι. 3°°
Ιππεϋσιν μέν πρωτ' έπετέλλετο' τούς γάρ άνώγει
σφούς Ιππους ¿χέμεν μηδέ κλονέεσθαι όμίλω'
,,μηδέ τις Ιπποσύνη τε καΐ ήνορέηφι πεποιθώς
οίος πρόσθ' 4λλων μεμάτω Τρώεσσι μάχεσθαι,
μη 8* άνα χωρεί τ ω ' άλαπαδνότεροι γάρ ίσεσθε. 305
δς δέ κ' άνήρ άπό ών όχέων ίτερ* άρμαθ' Ικηται,
ϊγχει ¿ρεξάσθω, ¿πεί ή πολύ φέρτερον ούτω.
ώδε και οί πρότεροι πόλεας και τείχε' έπόρθευν,
τόνδε νόον καΐ θυμόν ένΐ στήθεσσιν έχοντες."
ώς & γέρων ώτρυνε πάλαι πολέμων iù είδώς. jio
καΐ τόν μέν γήθησεν Ιδών κρείων 'Αγαμέμνων,
κα£ μιν φωνήσας ίπεα πτερόεντα προσηύδα'
,,ώ γέρον, εϊί>', ώς θυμός ένΐ στήθεσσι φίλοισιν,
ώς τοι γούναθ' έποιτο, βίη δέ τοι έμπεδος είη.
άλλά σε γήρας τείρει ¿μοίιον ώς ίφελέν τις }ΐ5
άνδρών άλλος έχειν, σύ δέ κουροτέροισι μετεΐναι."
τόν δ* ήμείβετ' έπειτα Γερήνιος Ιππότα Νέστωρ'
,,'Ατρείδη, μόλα μέν κεν έγών έθέλοιμι καΐ αύτός
ώς ¿μεν ώς δτε δΐον ΈρευθχλΙωνχ κατέκταν.
άλλ" οδ πως άμα πάντα θεοί δόσαν άνθρώποισιν 3»»
εΐ τότε κούρος 2α, νϋν αυτέ με γήρας όπάζει.
άλλά καΐ ώς Ιππεϋσι μετέσσομαι ήδέ κελεύσω
βουλή καΐ μύθοισι" τό γάρ γέρας έστί γερόντων,
αίχμάς δ' αίχμάσσουσι νεώτεροι, of περ έμεϊο
δπλότεροι γεγάασι πεποίθχσίν τε βίηφιν." 3»5
Λς έφατ', Ά τ ρ ε ΐ δ η ς δέ παρφχετο γηθόσυνος κήρ.
εύρ* υίόν Πετεώο Μενεσθήχ πλήζιππον
έσταότ'· άμφΐ δ' 'Αθηναίοι, μήστωρες άυτης·
αύτάρ 6 πλησίον ίστήκει πολύμητις 'Οδυσσεύς,
παρ δέ Κεφαλλήνων άμφΐ στίχες ούκ άλχπχδναί 33°
Ιστασαν* ού γάρ πώ σφιν άκούετο λαός άυτης,
άλλά νέον συνορινόμεναι κίνυντο φάλαγγες
Τρώων Ιπποδάμων καΐ Α χ α ι ώ ν ' ol δέ μένοντες
έστασαν, όππότε πύργος "Αχαιών άλλος έπελθών
Τρώων όρμήσειε κχΐ άρξειχν πολέμοιο. 335
τούς δέ ίδών νείκεσσεν άνχξ άνδρών 'Αγαμέμνων,
VIERTER GESANG

Stütze des Kampfes ihm sein; in die Mitte trieb er die Feigen,
Da β der Lässige selbst gezwungen würde zu kämpfen.
Doch den Lenkern gebot er zuerst, die eigenen Rosse
Festzuhalten und nicht im Gewirr durcheinander zu tummeln:
Daß mir keiner, der Lenkerkunst und dem Mute vertrauend,
Vor den andern allein mit den Troern zu kämpfen verlange;
Keiner auch weiche zurück; sonst würdet ihr schwächer nur werden.
Wer nun den Wagen des Gegners erreicht vom eigenen Stande,
Dieser fälle den Speer; denn also ist es am besten.
So zerstörten die Ahnen auch immer Städte und Mauern,
Weil sie solche Gesinnung und Mut im Herzen doch hegten.
Also trieb sie der Greis, der alterfahrene Krieger.
Freudigen Herzens erblickte auch ihn der Fürst Agamemnon,
Hob die Stimme und sagte zu ihm die geflügelten Worte:
Greis, ach folgten dir doch, wie der Mut im wackeren Herzen,
Ebenso willig die Knie', und wärest du frisch noch von Kräften!
Aber dich plagt das verderbliche Alter. O wir' es doch möglich,
Daß ein andrer es trüge und du zu den Jüngeren zähltest 1
Ihm erwiderte drauf der gerenische reisige Nestor:
Atreus' Sohn, von Herzen verlangte ich selber, so rüstig
Heute zu sein wie einst, als ich Ereuthalion fällte!
Doch nicht alles zugleich gewähren die Götter den Menschen.
War ich ein Jüngling vordem, so drückt mich heute das Alter.
Aber auch so begleit' ich die Reisigen noch und ermahne
Andre mit Worten und Rat, dem Ehrenrechte des Alters.
Speere sollen die Jünglinge schwingen, welche der Jahre
Weniger zählen denn ich und der eigenen Stärke noch trauen 1
Also sprach er, und Atreus' Sohn ging freudig vorüber;
Jetzt aber sah er Menestheus stehen, den Tümmler der Rosse,
Peteos' Sohn, und um ihn athenische Rufer im Streite,
Dicht in der Nähe sodann den listenreichen Odysseus,
Den Kephallener umstanden in ungebrochenen Reihen;
Denn noch hatten sie nichts vom Schlachtenlärme vernommen,
Sondern es rührten sich, eben erregt, zum Kampfe die Scharen
Rossebezähmender Troer und Danaer. Sie aber harrten,
Wann zuerst ein anderer Zug der Achaier zum Angriff
Gegen die Troer sich nahte und sie zu kämpfen begännen.
Als er sie sah, da schalt der Herrscher des Volks Agamemnon,
IΛIΛ ΔΟΣ Δ
132
καΐ σφεας φωνήσας Ιπεα πτερόεντα προσηύδα ·
,,ώ uU Πετεώο διοτρεφέος βασιληος
καΐ σύ, κακοΐσι δόλοισι κεκασμένε, κερδαλεόφρον,
τ(πτε καταπτώσσοντες άφέστατε, μίμνετε 8" άλλους;
σφώιν μέν τ' έπέοικε μετά πρώτοιβιν έόντας
έστάμεν ήδέ μάχης καυστείρης άντιβολήσαι'
πρώτω γάρ xal δαιτός άχουάζεσθον έμεϊο,
όππότε δαΐτα γέρουσιν έφοπλίζωμεν 'Αχαιοί.
ένθα φ(λ' όπταλέα κρέα έδμεναι ήδέ κύπελλα
οίνου πινέμεναι μελιηδέος, δφρ' έθέλητον
νυν δέ φίλως χ* όρόωτε, καΐ et δέκα πύργοι 'Αχαιών
ΰμείων προπάροιθε μαχοΐατο νηλέι χίίλκώ."
τόν δ" 4ρ' ύπόδρα Ιδών προσέφη πολύμητις 'Οδυσσεύς·
,,'Ατρείδη, ποιόν σ* ϊπος φύγεν ίρκος όδόντων;
πώς δή φής πολέμοιο μεθιέμεν, όππότ' 'Αχαιοί
Τρωών έφ* Ιπποδάμοισιν έγείρομεν όξύν "Αρηα;
βψεαι, ήν έθέλησθα xal at κέν τοι τα μεμήλη,
Τηλεμάχοιο φίλον πατέρα προμάχοισι μιγέντα
Τρώων Ιπποδάμων σύ δέ ταϋτ' άνεμώλια βάζεις."
τόν δ* έπιμειδήσας προσέφη χρειών 'Αγαμέμνων,
ώς γνώ χωομένοιο' πάλιν δ" δ γε λάζετο μϋθον
,,διογενές Λαερτιάδη, πολυμήχαν' Όδυσσεΰ,
ούτε σε νεικείω περιώσιον οΰτε κελεύω'
οίδα γάρ, ώς τοι θυμός ένί στήθεσσι φίλοισιν
ήπια δήνεα οίδε' τά γάρ φρονέεις, & τ' έγώ περ.
άλλ' Wh, ταΰτα δ* βπισθεν άρεσσόμεθ', εΐ τι κακόν νυν
είρηται, τά δέ πάντα θεοί μεταμώνια θεϊεν."
ώς εΙπών τούς μέν λίπεν άύτοϋ, βή δέ μετ' άλλους,
εύρε δέ Τυδέος υΐόν ύπέρθυμον Διομήδεα,
έσταότ" ίν θ* ίπποίσι καΐ άρμασι κολλητοϊσι'
παρ δέ ot έστήκει Σθένελος, Καπανήιος υιός.
xal τόν μέν νείκεσσεν ίδών κρείων 'Αγαμέμνων,
καΐ μιν φωνήσας έπεα πτερόεντα προσηύδα'
,,ώ μοι, Τυδέος υΙέ δαΐφρονος Ιπποδάμοιο,
τ[ πτώσσεις, τί δ" ¿πιπεύεις πολέμοιο γεφύρας;
ού μέν Τυδέι γ' ώδε φίλον πτωσκαζέμεν ήεν,
άλλα πολύ πρό φίλων έτάρων δηίοισι μάχεσθαι.
ώς φάσαν, ot μιν ίδοντο πονεύμενον ού γάρ ένωνε
VIERTER GESANG 133
Redete laut zu den Männern und sprach die geflügelten Worte:
Höre, Peteos' Sohn, des zeusgesegneten Herrschers!
Und auch du, durchtriebener Mann, du Meister in Ränken!
Sagt, was verkriecht ihr euch abseits hier und harret der andern?
Euch geziemte es doch, in der vordersten Reihe der Kämpfer
Immer zu stehn und der flammenden Schlacht entgegenzustürzen!
Denn ihr werdet von mir a b erste zum Schmause gerufen.
Wann wir Achaicr ein festliches Mahl f ü r die Ältesten rüsten!
Ja, dann ist es euch lieb, vom Braten zu schmausen und Becher
Honigsüßen Weines zu leeren, solang euch gelüstet!
Jetzt aber sähet ihr gern, wie zehn achaiische Haufen
Euch voran zu kämpfen begännen mit grausamem Erze!
Finsteren Blicks entgegnete ihm der kluge Odysseus:
Welch ein Wort, Atride, entfloh dem Zaun deiner Zähne?
Wie? du nennst mich säumig zum Kampfe? Sobald wir Achaier
Gegen die reisigen Troer die Wut des Ares erregen,
Wirst du sehn, wenn du willst und solcherlei Dinge dich kümmern,
Wie des Telemachos Vater sich gegen die vordersten Kämpfer
Troischer Reisiger stürzt! Du schwatzest da nichtige Worte!
Lächelnd versetzte darauf der Herrscher des Volks Agamemnon,
Als er so zornig ihn sah, und begütigte, was er gesprochen :
Edler Sohn des Laërtes, erfindungsreicher Odysseus,
Weder verdienest du Tadel von mir, noch blinde Befehle;
Weiß ich doch, wie das Herz in deinem Busen beständig
Milde Gedanken nur hegt; du gleichst an Gesinnung mir selber.
Komm doch! wir machen es später ja gut, wenn jetzt ein gehässig
Wort mir entfiel; das mögen die Himmlischen alles zerstreuen!
Also sprach er, ließ sie zurück und eilte zu andern,
Wo er des Tydeus mutigen Sohn Diomedes erblickte,
Stehend auf roesebespanntem und festgerüstetem Wagen,
Neben ihm Sthenelos auch, den Sohn des Helden Kapaneus.
Als er jenen gewahrte, da schalt der Fürst Agamemnon,
Hob die Stimme und sagte zu ihm die geflügelten Worte:
Wehe, du Sohn des kriegserfahrenen reisigen Tydeus,
Was verkriechst du dich hier und spähst nach den Gassen im Kampfe?
Niemals hatte es Tydeus beliebt, sich feig zu verkriechen,
Sondern weit den Genossen voraus in die Feinde zu sprengen;
Also erzählt', wer beim Werk ihn gesehen; denn ja ich selber
134 ΙΛΙΛΔΟΣ à

ήντησ" ούδέ Ιδον περί δ' άλλων φασί γενέσθαι,


ήτοι μέν γαρ δτερ πολέμου εισήλθε Μυκήνας
ξεΐνος άμ* άντιθέω ΠολυνείκεΙ, λαόν άγείρων,
ot (ta. τδτ' έστρατόωνθ' Ιερά πρδς τείχεα Θήβης,
καΐ ¿>α μάλα λίσσοντο δάμεν κλειτούς έπικούρους·
ot δ* έθελον δόμεναι καΐ έπήνεον, ώς έκέλευον
άλλα Ζεύς έτρεψε παραίσια σήματα φαίνων.
ol δ* έπεί οδν ωχοντο Ιδέ πρδ δδοΰ έγένοντο,
Άσωπδν δ" ϊκοντο βαθύσχοινον λεχεποίην,
ένθ' αδτ' άγγελίην έπΐ Τυδή στεϊλαν 'Αχαιοί,
αύτάρ δ βή, πολέας δί κιχήσατο Καδμεΐωνας
δαινυμένους κατά δωμα βίης Έτεοκληείης.
ένθ' ούδέ ξεϊνός περ έών Ι7ππ)λάτα Τυδεύς
τάρβει, μοϋνος ¿ων πολέσιν μετά ΚαδμεΙοισιν,
άλλ' δ γ' άεθλεύειν προκαλίζετο, πάντα δ' ένίκα
¿ηιδίως' τοίη ol ¿πίρροθος ήεν Άθήνη.
ot δέ χολωσάμενοι Καδμείοι, κέντορες ίππων,
4ψ Sp' άνερχομένω πυκινδν λδχον εΐσαν άγοντες,
κούρους πεντήκοντα- δύω δ" ήγήτορες ήσαν,
Μαίων ΑίμονΙδης, έπιείκελος άθανάτοισιν,
υΐδς τ' Αύτοφόνοιο, μενεπτόλεμος Πολυφόντης.
Τυδεύς μέν καΐ τοΐσιν άεικέα πότμον έφηκε"
πόντος ίπεφν', ένα δ* οίον Ιει οΐκδνδε νέεσθαι'
Malov' Upa προέηκε, θεών τεράεσσι πιθήσας.
τοΐος έην Τυδεύς ΑΙτώλιος · άλλα τόν υΐόν
γείνατο εΤο χέρηα μάχη, άγορη δέ τ" άμεΐνω."
ώς φάτο, τόν δ* OÖ τι προσέφη κρατερδς Διομήδης,
αΐδεσθείς βασιλήος ένιπήν αΐδοίοιο.
τόν δ* υΐδς Καπανηος άμείψατο κυδαλίμοιο*
,,Άτρεΐδη, μή ψεύδε' έπιστάμενος σάφα εΙπεΐν.
ήμεΐς τοι πατέρων μέγ* άμε(νονες εύχδμεθ* είναι'
ήμεΐς καΐ θήβης Ιδος είλομεν έπταπύλοιο,
παυρδτερον Χαδν άγαγόνθ* ύπδ τείχος £ρειον,
πειθδμενοι τεράεσσι θεων καΐ Ζην&ς άρωγή*
κείνοι δί σφετέρησιν άτασθαλίησιν δλοντο.
τώ μή μοι πατέρας ποθ' δμοΐη ένθεο τιμη."
τόν δ' 4ρ' ύπόδρα Ιδών προσέφη κρατερός Διομήδης '
,,τέττα, σιωπή ήσο, έμφ δ* έπιπείθεο μύθφ.
VIERTER GESANG 135
Sah ihn nimmer; doch war er berühmt vor den anderen allen.
Einstmals kam er sogar als friedlicher Gast nach Mykene
Nebst Polyneikes, dem göttlichen Helden, um Streiter zu sammeln.
Weil sie gelagert waren vor Thebes heiligen Mauern,
Und sie fleheten sehr um rühmliche Bundesgenossen.
Jene nun wollten sie geben und billigten, was sie gefordert;
Zeus aber schreckte sie ab durch unheilverkündende Zeichen.
Als sie nun wieder gegangen und fort des Weges gezogen
Und den Asopos erreichten, den Gras und Binsen umufern,
Sandten dort die Achaier den Tydeus weiter als Boten.
Er aber machte sich auf und fand die Kadmeier versammelt.
Wie sie eben im Hause des starken Eteokles speisten;
Doch er verzagte mitnichten, der Rossebindiger Tydeus,
War er auch fremd und allein, inmitten so vieler Kadmeier,
Sondern er rief sie zu Kämpfen heraus und siegte bei allen
Spielend, weil ihm Athene solch mächtige Hilfe gewährte.
Jetzt entbrannten in Zorn die kadmeiischen Sporner der Rosse,
Legten in Hinterhalt, auf dem Heimweg seiner zu harren,
Fünfzig rüstige Streiter, und zwei befehligten diese:
Maion der Haimonide, unsterblichen Göttern vergleichbar,
Und Autophonos' Sohn, der mannhafte Held Polyphontes.
Doch auch ihnen bereitete Tydeus ein klägliches Ende;
Alle streckte er nieder und sandte nur e i n e n zur Heimat;
Maion allein entließ er, den Zeichen der Götter gehorchend.
Sehet, von solcher Art war einst der Aitolier Tydeus!
Aber sein Sohn ist schlechter im Kampf, doch ein besserer Redner.
Nichts versetzte darauf der mächtige Held Diomedes;
Ehrfurchtsvoll vernahm er den Tadel des ehrbaren Königs.
Aber der Sohn des edlen Kapaneus gab ihm die Antwort:
Lüge mir nicht, Atride, so wohl bekannt mit der Wahrheit!
Denn wir rühmen uns, tapferer noch zu sein als die Väter!
Wir bezwangen ja Thebe, die siebentorige Feste,
Und wir führten ein kleineres Heer vor die trotzende Mauer,
Doch uns stärkte die Hilfe des Zeus und die Winke der Götter.
Jene schufen sich aber durch eigene Schuld ihr Verderben.
Drum erhebe mir nicht zu gleicher Ehre die Väter I
Finsteren Blicks entgegnete ihm der Held Diomedes:
Bester, halte dich still und folge doch meiner Ermahnung.
136 I Al A JO Σ J

ού γάρ έγώ νεμεσώ Άγαμέμνονι ποιμένι λαών


δτρύνοντι μάχεσθαι έυκνήμιδας Αχαιούς"
τούτω μέν γάρ κϋδος άμ' έψεται, et κεν 'Αχαιοί <ι 5
Τρώας δηώσωσιν έλωσ( τε "Ιλιον Ιρήν,
τούτω δ' αύ μέγα πένθος 'Αχαιών δηωθέντων.
άλλ' 5γε δή xal νώι μεδώμεθχ θούριδος άλκής."
ή ^α, καΐ έξ όχέων σύν τεύχεσιν άλτο χαμαζε '
δεινόν δ' {βράχε χαλκός έπΐ στήθεσσιν άναχτος «3ο
όρνυμένου- ύπό κεν ταλασίφρονά περ δέος εΐλεν.
ώς δ' δτ' έν αίγιαλώ πολυηχέι κϋμα θαλάσσης
δρνυτ' έπασσύτερον Ζεφύρου ύπο κινησαντος"
πόντω μέν τε πρώτα κορύσσεται, αύτάρ έπειτα
χέρσω ¿ηγνύμενον μεγάλα βρέμει, άμφΐ δέ τ' άκρας «>s
κυρτόν Ιόν κορυφοΰται, άποπτύει δ' άλός ί χ ν η ν
ώς τότ' έπασσύτεραι Δαναών κίνυντο φάλαγγ*ς
νωλεμέως πάλεμόνδε. κέλευε δέ οίσιν έκαστος
ήγεμόνων ' ol δ' άλλοι άκήν {σαν, ούδέ χε φαίης
τόσσον λαόν έπεσθαι ίχοντ' έν στήθισιν αύδήν, 43°
σιγη, δειδιότες σημάντορας· άμφΐ δέ πασι
τεύχεα ποικίλ' έλαμπε, τά εΐμένοι έστιχόωντο.
Τρώες δ', ώς τ' βιες πολυπάμονος άνδρός έν αύλη
μυρίαι έστήκασιν άμελγόμεναι γάλα λευκόν
άζηχές μεμακυΐαι, άκούουσαι 8πα άρνών, 43!
ώς Τρώων άλαλητός άνά στρατόν εύρύν όρώρει'
ού γάρ πάντων ή εν όμός θρόος ούδ' ta γηρυς,
άλλα γλώσσ' έμέμιχτο, πολύχλητοι 8' έσαν άνδρες.
ώρσε δέ τούς μέν "Αρης, τούς δέ γλαυκώπις Άθήνη
Δεϊμός τ' ήδέ Φόβος xal Έ ρ ι ς άμοτον μεμαυία, 44°
"Αρεος άνδροφόνοιο χασιγνήτη έτάρη τε,
ή τ' άλίγη μέν πρώτα κορύσσεται, αύτάρ έπειτα
ούρανφ έστήριξε κάρη καΐ έπΐ χθονί βαίνει.
ή σφιν καΐ τότε νεΐκος όμοΐιον ίμβαλε μέσσω
έρχομένη καθ' δμιλον, όφέλλουσα στόνον άνδρών. 445
ol δ' δτε δή ές χώρον ένα ξυνιόντες ϊκοντο,
σύν (>' έβαλον ξινούς, σύν δ' έγχεα καΐ μένε' άνδρών
χαλκεοθωρήκων άτάρ άσπίδες όμφαλόεσσαι
έπληντ" άλλήλησι, πολύς δ* όρυμαγδός όρώρει.
ένθα δ' άμ' οιμωγή τς καΐ εύχωλή πέλεν άνδρών 45°
VIERTER GESANG 137
Denn ich verüble es nicht dem Hirten des Volks Agamemnon,
Daß er zum Kampfe nun spornt die heliumschienten Achaier.
Ihm gehört ja der Ruhm, wenn erst die Achaier die Troer
Niederstrecken und Ilios' heilige Feste bezwingen,
Ihm auch bitteres Leid, sobald die Achaier erliegen.
Auf, so wollen auch wir des stürmenden Mutes gedenken!
Sprach's und sprang vom Wagen herab mit den Waffen zur Erde.
Furchtbar klirrte das Erz um die Brust des Völkergebiete re,
Als er sich schwang; jetzt hStt' auch den Mutigen Schrecken ergriffen.
Wie wenn die Meeresflut zum hallenden Felsengestade,
Wog' an Woge, sich stürzt, vom Zephjrroswinde getrieben;
Fern auf der See zuerst erhebt sie sich, aber am Strande
Platzt sie tosend alsbald und bäumt sich Ober die Klippen,
Hoch im Bogen gekrümmt, und speit den Schaum des Gewässers:
Also zogen gedrängt die Danaer, Haufen an Haufen,
Rastlos jetzt in die Schlacht. Es gebot den eigenen Mannen
Jeder Führer ; sie folgten ihm schweigend — da konnte man wahrlich
Glauben, sie wären stumm, das ganze Heeresgefolge —
Ohne Laut, in Scheu vor den Herrschern; es glänzten die bunten,
Schillernden Rüstungen alle am Leibe der schreitenden Männer.
Aber die Troer! wie Schafe im Hofe des reichen Besitzers
Zahlreich stehen, die Euter von Milch zum Melken geschwollen,
Rastlos blökend, solang sie die Stimmen der Lämmer vernehmen:
So erscholl das Geschrei im weiten Heere der Troer;
Denn nicht gleich war aller Getön, noch einerlei Ausruf;
Vielfach gemischtwar dieSprache und mancherlei Stammes die Völker.
Ares spornte die einen, die anderen Pallas Athene, ^tracht,
Auch dieDämonen des Schreckens, derFurcht und die lechzende Zwie-
Sie, des mordenden Ares verbündete Freundin und Schwester;
Anfangs ist sie noch klein und erhebt sich kaum, doch in Bälde
Stemmt sie gegen den Himmel das Haupt und geht auf die Erde.
Jetzt auch säte sie leidigen Streit inmitten der Scharen,
Schritt durchs Schlachtengewühl und mehrte das Ächzen der Männer.
Als die Nahenden nun auf e i n e m Raum sich begegnet,
Stießen zusammen die Häute der Stiere, die Lanzen und Kräfte
Erzgerüsteter Männer, die starken, gebuckelten Schilde
Drängten einander im Kampf; es erhob sich wildes Getöse.
Wehegestön erscholl und Siegesgeschrei miteinander
ΙΛΙΛΔΟΣ Δ

όλλύντων τε καΐ όλλυμένων, βέε δ* αίματι γαία.


ώς δ* δτε χείμαρροι ποταμοί κατ' δρεσφι ρέοντες
ές μισγάγκειαν συμβάλλετον δβριμον ύδωρ
κρουνών έκ μεγάλων κοίλης ίντοσθε χαράδρης·
των δί τε τηλόσε δοϋπον ¿ν οΰρεσιν έκλυε ποιμήν-
ώς των μισγομένων γένετο Ιαχή τε πόνος τε.
πρώτος δ* Άντίλοχος Τρώων ίλεν άνδρα κορυστήν
έσθλάν ¿vi προμάχοισι, Θαλυσιάδην Έχέπωλον
τόν (>' {βαλε πρώτος κόρυθος φάλον Ιπποδασείης,
έν δέ μετώπω πήξε, πέρησε δ' άρ' όστέον είσω
α
' χ ΐ χ ή χαλκείη - τόν δέ σκότος δσσε κάλυψεν,
ήριπε δ", ώς δτε πύργος, ivi κρατερή ύσμίνη.
τόν δέ πεσόντα ποδών έλαβε κρείων Έλεφήνωρ
Χαλκω'δοντιάδης, μεγάθυμων άρχός Άβάντων,
έλκε δ* ΰπέκ βελέων λελιημένος, βφρα τάχιστα
τεύχεα συλήσειε' μίνυνθα δέ ol γένεθ' όρμή"
νεκρόν γάρ ¡b' έρύοντα Ιδών μεγάθυμος Άγήνωρ
πλευρά, τά ol κύψαντι παρ' άσπίδος έξεφαάνθη,
οδτησε ξυστώ χαλκήρεΐ, λϋσε δέ γυϊα.
ώς τόν μέν λίπε θυμός, έπ' αύτω δ' έργον έτύχθη
άργαλέον Τρώων καΐ 'Αχαιών* ol δέ λύκοι ώς
άλλήλοις έπόρουσαν, άνήρ δ' άνδρ' έδνοπάλιζεν.
ένθ' έβαλ' ΆνθεμΙωνος υΐόν Τελαμώνιος Αίας,
ήίθεον θαλερόν Σιμοε(σιον, δν ποτε μήτηρ
"Ι δήθεν κατιούσα παρ' βχθησιν Σιμόεντος
γείνατ", έπεί f a τοκεϋσιν άμ' έσπετο μήλα Ιδέσθαι-
τούνεκά μιν κάλεον ΣιμοεΙσιον ούδέ τοκεϋσιν
θρέπτρα φίλοις άπέδωκε, μινυνθάδιος δέ ot αιών
έπλεθ" ύπ' ΑΙαντος μεγάθυμου δουρί δαμέντι.
πρώτον γάρ μιν Ιόντα βάλε στήθος παρά μαζόν
δεξιόν, άντικρύ δέ δι* ώμου χάλκεον έγχος
ήλθεν 6 δ* έν κονίησι χαμαΐ πέσεν αίγειρος ώς,
ή |Já τ' έν είαμενή έλεος μεγάλοιο πεφύκη
λε(η, άτάρ τέ ol δζοι έπ' άκροτάτη πεφύασι*
τήν μέν θ' άρματοπηγός άνήρ αίθωνι σιδήρω
έξέταμ', βφρα ίτυν κάμψη περικαλλέι δ(φρω'
ή μέν τ' άζομένη κείται ποταμοΐο παρ' βχθας.
τοΐον Sp' ΆνθεμΙδην ΣιμοεΙσιον έξενάριξεν
VIERTER GESANG 139
Würgender dort und Erwürgter; es strömte vom Blute die Erde.
Wie zwei Ströme vom Winter geschwellt, den Gebirgen entwallend,
Tief in den Kessel des Tals ihr strudelndes Wasser ergießen
Beide aus mächtigen Quellen hinab im schrundigen Bette;
Schon von ferne vernimmt ihr Rauschen der Hirt auf den Bergen:
Also erhub sich Not und Geschrei der Kampfesvermischten.
Erst erschlug Antilochos jetzt einen troischen wackren
Kämpen im vordersten Kampf, Thalysios' Sohn Echepolos.
Diesen traf er als erster am Bügel des buschigen Helmes,
Daß er die Stirn ihm durchbohrte; hinein dann tief in den Schädel
Drang die eherne Spitze, und Nacht umfing seine Augen;
Und er stürzte, gleich einem Turme, im tobenden Kampfe.
Schnell ergriff des Gefallenen F u ß der Held Elephenor,
Welcher die kühnen Abanter beherrschte, der Sohn des Chalkodon.
Gierig zog er ihn fort aus dem Bann der Geschosse, damit er
Schnellstens die Waffen ihm raubte; dochkurznurwihrte seinStreben.
Denn wie er schleifte den Toten, da sah der beherzte Agenor,
Daß dem Gebückten die Seite am Schilde sich eben entblößte,
Traf ihn mit erzbeschlagenem Schafte und löst' ihm die Glieder.
Also verließ ihn das Leben; doch über ihm tobte die heiße
Schlacht der Achaier und Troer; sie sprangen, ähnlich den Wölfen,
Wild aufeinander und schlugen sich, Mann an Mann, im Getümmel.
Ajas, Telamons Sohn, erschlug Anthemions jungen
Blühenden Sohn; Simoeisios hieß er, weil ihn die Mutter
Niedersteigend vom Ida, gebar am Flusse Simoeis;
Dorthin war sie den Eltern gefolgt, die Herden zu schauen.
Darum nannten sie ihn Simoeisios. Aber den Eltern
Lohnte er nicht die Pflege; denn kurz nur währte sein Leben,
Garzubald von der Lanze des mutigen Ajas bezwungen.
Eben schritt er voran, da f u h r in die Brust an der Warze
Rechts ihm der eherne Speer und geradeswegs aus der Schulter
Wieder heraus; da fiel er zu Boden und glich der Pappel,
Die in dem sumpfigen, weiten Wiesengelände gewachsen,
Glatten Stamms, nur oben entsprießen ihr grünende Aste;
Jetzt aber hat sie der Wagner gefällt mit blinkendem Eisen,
Um sie zum Speichenkranz f ü r den prächtigen Wagen zu biegen;
Welkend liegt sie nun dort am Ufer des rinnenden Baches:
So Anthemions Sohn Simoeisios, als ihn der hehre
140 I Λ ΙΑ ά Ο Ε Δ

Αίας διογενής. τοϋ δ' "Αντιφος αίολοθώρηξ


ΠριαμΙδης καθ' όμιλον άκόντισεν όξέι δουρί. 49°
τοϋ μέν άμαρθ', ό δέ Λεϋκον, Όδυσσέος έσθλόν έταΐρον,
βεβλήκει βουβώνα νέκυν έτέρωσ' έρύοντα*
ήριπε δ* άμφ* αύτώ, νεκρός Sé oí έκπεσε χειρός.
τοϋ δ* Όδυσεύς μάλα θυμόν άποκταμένοιο χολώθη,
βή δέ διά προμάχων κεκορυθμένος αίθοπι χαλκψ, <9 5
στη δέ μάλ' έγγύς Ιών καΐ άκόντισε δουρί φαεινω
άμφΐ S παπτήνας. ύπό δέ Τρώες κεκάδοντο
άνδρ&ς άκοντίσσαντος. 6 8" ούχ άλιον βέλος ήκεν,
άλλ' utòv Πριάμοιο νόθον βάλε Δημοκόωντα,
δς οί Άβοδόθεν ήλθε, παρ* ίππων ώκειάων' 5°ο
τόν {>' Όδυσεύς έτάροιο χολωσάμενος βάλε δουρί
κόρσην ή δ* έτέροιο διά κροτάφοιο πέρησεν
αιχμή χαλκείη ' τόν δέ σκότος δσσε κάλυψε,
δούπησεν δέ πεσών, άράβησε δέ τεύχε* έπ* αύτω.
χώρησαν δ* ύπό τε πρόμαχοι καΐ φαίδιμος Έ κ τ ω ρ ' 5°5
Άργεΐοι δέ μέγα Ιαχον, έρύσαντο δέ νεκρούς,
ίθυσαν δέ πολύ προτέρω. νεμέσησε δ' 'Απόλλων
Περγάμου έκκατιδών, Τρώεσσι δέ κέκλετ' άύσας"
,,βρνυσθ', Ιππόδαμοι Τρώες, μηδ' εΐκετε χάρμης
Άργείοις, έπεί οϋ σφι λίθος χρως ούδέ σίδηρος 5'°
χαλκόν άνασ/έσθαι ταμεσίχροα βαλλομένοισιν.
ού μάν ούδ' Ά χ ι λ ε ύ ς , Θέτιδος πάις ήυκόμοιο,
μάρναται, άλλ* έπΐ νηυσΐ χόλον θυμαλγέα πέσσει."
ώς φάτ' άπό πτόλιος δεινός θεός· αύτάρ 'Αχαιούς
ώρσε Διός θυγάτηρ κυδίστη Τριτογένεια, 515
έρχομένη καθ' όμιλον, δθι μεθιέντας Ιδοιτο.
ίνθ' Άμαρυγκεΐδην Διώρεα μοίρα πέδη σε'
χερμαδίω γαρ βλήτο παρά σφυρόν όκριόεντι
κνήμην δεξιτερήν βάλε δέ Θρηκών άγός άνδρών,
Πείροος Ίμβρασίδης, δς Sp' ΑΙνόθεν είληλούθει. sao
άμφοτέρω δέ τένοντε καΐ όστέα λαας άναιδής
άχρις άπηλοίησεν ó δ' ύπτιος έν κονίησι
κάππεσεν, άμφω χεΐρε φίλοις έτάροισι πετάσσας,
θυμόν άποπνείων. ó δ* έπέδραμεν δς (>' ίβαλέν περ,
Πείροος, ούτα δέ δουρί παρ* όμφαλόν' έκ δ' άρα πασχι s^s
χύντο χαμαΐ χολάδες, τόν δέ σκότος δσσε κάλυψε.
VIERTER GESANG 141
Ajas gefällt. Doch Priamos' Sohn im schillernden Panzer,
Antiphos, warf nach i h m nun den scharfen Speer im Getümmel,
Ohne zu treffen, doch Leukoe, Odysseus' edlem Genossen,
Flog das Geschoß in die Scham, als bergen er wollte den Toten,
Und er stürzte auf ihn, und die Leiche entsank seinen Händen.
Um den Erschlagenen aber entbrannte im Herzen Odysseus,
Ging durchs vorderste Treffen, mit strahlendem Erze gerüstet,
Stellte sich ganz in die Nähe und schoß den blinkenden Wurfspieß,
Um sich spähend zuvor; und rückwirts wichen die Troer <gebens,
Gleich vor dem zielenden Manne; doch warf er den Speer nicht ver-
Sondern Priamos' Sohn Demokoon traf er, den Bastard,
Der vom Gestüte der flinken Rosse Abydos gekommen.
Diesen traf Odysseus, im Groll um den Freund, mit der Lanze
Gegen den Schlaf, und gleich hervor aus der anderen Schläfe
Fuhr die eherne Spitze, und Nacht umfing seine Augen;
Dröhnend kam er zu Fall, und es rasselten um ihn die Waffen.
Rückwärts wichen die ersten im Kampf und der strahlende Hektor.
Doch die Argeier jubelten auf und bargen die Toten;
Dann aber stürmten sie weiter noch vor; Apollon ergrimmte.
Nieder von Pergamos blickend, und rief, die Troer ermunternd:
Tummelt euch, reisige Troer, und rSumt den Argeiem mitnichten
Hier das Feld; denn ihr Leib ist weder von Stein noch von Eisen,
Daß sie den Wurf des leibdurchbohrenden Erzes ertrügen!
Nicht einmal Achilleus, der Sohn der lockigen Thetis,
Kämpft; er liegt bei den Schiffen, das Herz voll nagenden Zornes!
Also rief er hinunter, der Schreckliche. Doch die Achaier
Spornte die Tochter des Zeus, die herrliche Tritogeneia,
Welchedic Scharen durchschritt, nach säumigen Kämpfern zu forschen.
Jetzt umstrickte der Tod Amarynkeus' Sohn, den Diores;
Denn ihn traf am Knöchel des rechten Fußes ein scharfer,
Zackiger Stein; den hatte der Führer der Thraker geworfen,
Peiroos, Imbrasos' Sohn, der hergekommen von Ainos.
Beide Sehnen zugleich und die Knochen zerschmetterte völlig
Jenem der tückische Stein, daß er rücklings nieder zu Boden
Taumelte, beide Hände den Freunden entgegengebreitet,
Und sein Leben verhauchte. Da nahte, der ihn getroffen,
Peiroos, stieß ihm den Speer in den Nabel, und alle Gedärme
Stürzten heraus auf die Erde, und Nacht umfing seine Augen.
I42 1ΛΙΛΔΟΣ Δ

τόν 8έ θόας ΑΙτωλός άπεσσύμενον βάλε δουρί


στέρνον ύπέρ μαζοϊο, πάγη δ* έν πνευμόνι χαλκός,
άγχίμολον δέ ol ήλθε Θόας, έκ 8* δβριμον έγχος
έσπάσατο στέρνοιο, έρύσσατο δί ξίφος όξύ,
τω δ γε γαστέρα τύψε μέσην, έκ 8* αΐνυτο θυμό ν.
τεύχεα δ* οΰκ άπέδυοε* περίστησαν γάρ έταϊροι
Θρήικες άκρόκομοι, δολίχ' ίγχεα χερσίν Ιχοντε;,
οί έ μέγαν περ έάντα καΐ Ιφθιμον και άγαυύν
ώσαν άπό σφείων' 6 8έ χασσάμενος πελεμίχθη.
ώς τώ γ' έν κονίησι παρ' άλλήλοισι τετάσθην,
ήτοι 6 μέν θρηκών, δ δ* Έπειών χαλκοχιτώνων
ήγεμόνες" πολλοί δέ περί κτείνοντο καΐ άλλοι.
ένθα κεν ούκέτι έργον άνήρ όνδσαιτο μετελθών,
δς τις ϊ τ ' ίβλητος και άνούτατος δξέι χαλκψ
δινεύοι κατά μέσσον, ί γ ο ι 8έ έ Παλλάς Άθήνη
χειρός έλοΰσ', αύτάρ βελίων άπερύκοι έρωήν
πολλοί γάρ Τρώων καΐ 'Αχαιών ήματι κείνω
πρηνέες έν κονίησι παρ* άλλήλοισι τέταντο.
VIERTER GESANG 143

I h n aber traf, als er forteilen wollte, der Aitoler Thoas


Über der Warze; schon stak der eherne Speer in der Lunge.
Eilend sprang nun Thoas heran und riß ihm den starken {Scheide,
Schaft aus der Brust; dann zog er das schneidende Schwert aus der
Hieb ihn mitten über den Bauch und nahm ihm das Leben.
Aber die Rüstung raubt' er ihm nicht, denn thrakische Freunde
Standen um ihn mit wehenden Schöpfen und ragenden Speeren,
Welche, wie groß der Held, wie gewaltig er war und wie herrlich.
Dennoch zurück ihn drängten; er wich voll j i h e r Bestürzung.
Also lagen sie hingestreckt im Staub miteinander.
Beide, der Thrakier Fürst und der erzumschirmten Epeier
Führer; und viele andre ringsum noch sanken zur Erde.
Niemand hätte wohl jetzt das Werk der Krieger getadelt,
Wandelt' er, unversehrt und ungetroffen vom Erze,
Mitten durchs Waffengewühl, und führte ihn Pallas Athene
Selbst an der Hand, ihn gegen den Sturm der Geschosse beschirmend.
Denn es sanken gar viele Achaier. und Troer kopfüber
Jenes Tages und lagen im Staube nebeneinander.
ΙΛΙΑΔΟΣE

Δ ι ο μ ή δ ο υ ς αριστεία

Έ ν θ ' αδ Tu8etíifj ΔιομήδεΙ Παλλάς Άθήνη


δώκε μένθ9 καΐ θάρσος, tv' έκδηλος μετά πϊσιν
'ΑργεΙοισι γένοιτο 18έ κλέος έσθλόν άροιτο.
δαΐέ ol έκ κόρυθός τε καΐ άσπίδος άκάματον ττΰρ.
άστέρ' όπωρινψ έναλίγκιον, δς τε μάλιστα
λαμπρόν παμφαίνησι λελουμένος Ώχεανοΐο·
τοϊόν ol πΰρ δαϊεν άπό κρατάς τε καΐ ώμων,
ώρσε U μιν κατά μέσσον, &θι πλείστοι κλονέοντο.
ήν δέ τις έν Τρώεσσι Δάρης άφνειός άμύμων,
ίρεύς ΉφαΙστοιο' δύω 8έ ol υΐέες ήστην,
Φηγεύς Ίδαΐός τε, μάχης έύ είδότε πάσης·
τώ ol άποκρινθέντε έναντίω όρμηθήτην
τώ μέν άφ' ίπποιιν, 6 δ" άπό χθονός ώρνυτο πεζό;,
οί δ* δτε 8ή σχεδόν ήσαν έπ' άλλήλοισιν ίόντες,
Φηγεύς f a πρότερος προΐει δολιχόσκιον έγχος-
Τυδεΐδεω δ' υπέρ ώμον άριστερόν ήλυθ' άκωκή
ϊγχεος, οϋδ' έβαλ' αύτάν. ό δ' ύστερος ώρνυτο χαλκψ
Τυδείδης· του δ' ούχ άλιον βέλος έκφυγε χειρός,
άλλ' ϊβαλε στήθος μεταμάζιον, ώσε δ' άφ' Ιππων.
Ίδαΐος δ' άπόρουσε λιπών περικαλλέα δίφρον,
ούδ' έτλη περιβήναι άδελφειοϋ κταμένοιο-
οΰδέ γάρ ουδέ κεν αυτός ΰπέκφυγε κήρα μέλαιναν,
άλλ' "Ηφαιστος έρυτο, σάωσε δέ νυκτί καλύψας,
ώς δή ol μή πάγχυ γέρων άκαχήμενος εϊη.
ίππους δ' έξελάσας μεγάθυμου Τυδέος υιός
δώκεν έταΐροισιν κατάγειν κοίλας έπί νήας.
Τρώες 8έ μεγάθυμοι έπεί Ιδον υίε Δάρητος
τόν μέν άλευάμενον, τόν δέ κτάμενον παρ' ο/εσφ'.,
πάσιν ¿ρίνθη θυμός" άτάρ γλαυκώπις Άθήνη
χειρός έλοϋσ' έπέεσσι προσηύδα θοϋρον "Αρηα·
„"Αρες, "Αρες βροτολοιγέ, μιαιφόνε, τειχεσιπλήτα,
ούκ âv δή Τρώας μέν έάσαιμεν καΐ 'Αχαιούς
FÜNFTER GESANG
Die H e l d e n t a t e n des Diomedes

Jetzt verlieh Athene dem Tjdeussohn Diomedes


Männliche Kraft und Mut, auf daß er strahlend vor allen
Helden von Argos erschiene und herrlichen Ruhm sich gewänne;
Ließ aus Helm und Schild ihm rastlos Flammen emporsprühn,
Ähnlich dem herbstlichen Sterne des Hundes, welcher am klarsten
Glänzt, sobald er dem Bad' entsteigt aus Okeanos' Fluten.
Solchen Glanz entfachte sie jenem an Haupt und an Schultern,
Trieb ihn dann mitten hinein, wo die meisten Kämpfer sich drängten.
Unter den Troern befand sich ein Priester des Gottes Hepbaistos,
Dares, trefflich und reich; ihm lebten zwei wackere Söhne,
Phegeus und Idaios, geübt in jeglichem Kampfe.
Diese sprengten ihm jetzt, getrennt von den andern, entgegen,
Beide im Rossegeschirr; er strebte zu Fuß von der Erde.
Als die Gegeneinandereilenden nun sich genähert,
Sandte Phegeus zuerst die schattenwerfende Lanze,
Aber es flog dem Tydiden die Waffe, ohne zu treffen,
Über die linke Schulter. Nun schwang auch jener den Wurfspieß,
Tjrdcus' Sohn, und ihm f lognicht umsonst das Geschoß aus der Rechten,
Sondern er traf in die Mitte der Brust und stürzt' ihn vom Wagen.
Aber Idaios entsprang, den zierlichen Sessel verlassend;
Denn er getraute sich nicht, den getöteten Bruder zu schützen.
Kaum, ach kaum er selber entrann dem schwarzen Verhängnis;
Doch ihn entrückte Hephaistos, in schirmende Nacht ihn verhüllend,
Daß ihm der Greis nicht ganz in Herzensjammer versänke.
Seitwärts trieb das Gespann der Sohn des erhabenen Tydeus,
Gab es den Seinigen drauf, zu den räumigen Schiffen zu führen.
Doch wie die mutigen Troer die Söhne des Dares erblickten,
Diesen in ängstlicher Flucht und jenen entseelt bei dem Wagen,
Regte sich allen das Herz. Allein die Göttin Athene
Griff an der Hand und ermähnte den ungebärdigen Ares:
Ares, mordender Ares, du blutiger Mauernzertrümmrer!
Lassen wir jetzt nicht allein die Troer und Männer Achaias
146 ΐ AIA AO Σ E

μάρνασθ', όπποτέροισι πατήρ Ζεύς κύβος όρέξη ;


νώι δέ χαζώμεσθα, Διός δ* άλεώμεθα μήνιν."
ώς είποϋσα μάχης έξήγαγε θοϋρον "Αρηα"
τόν μέν έπειτα καθεΐσεν έπ* ήιάεντι Σκαμάνδρω,
Τρώας 8* έκλιναν Δαναοί* ϊλε δ* δνδρα έκαστος
ήγεμόνων. πρώτος δέ δναξ άνδρών 'Αγαμέμνων
άρχόν 'Αλιζώνων, ΌδΙον μέγαν, Ικβαλε δίφρου"
πρώτφ γάρ στρεφθέντι μεταφρένφ έν δόρυ πηξεν
ώμων μεσσηγύς, δια δέ στήθεσφιν έλασσε.
δούττησεν δέ πεσών, άράβησε δέ τεύχε* έττ* αΰτώ.
'Ιδομενεύς δ* άρα Φαΐστον ένήρατο, Μήονος υΐόν
Βώρου, δς έκ Τάρνης έριβώλακος είληλούθει.
τόν μέν ¿φ' 'Ιδομενεύς δουρικλυτός ίγχεΐ μακρώ
νύξ' Ιππων έπιβησόμενον κατά δεξιόν ώμον -
ήριπε 8* έξ όχέων, στυγερός δ" ίρα μιν σκότος είλε.
τόν μέν άρ' 'Iδομενηος έσύλευον θεράποντες'
υΐ&ν δέ Στροφίοιο Σκαμάνδριον, αίμονα θήρης,
Άτρείδης Μενέλαος ίλ' ίγχεϊ όξυόεντι,
έσθλόν θηρητηρα- δίδαξε γαρ "Αρτεμις αύτή
βάλλειν άγρια πάντα, τά τε τρέφει ο&ρεσιν ύλη.
άλλ' OÖ ol τότε γε χραϊσμ* "Αρτεμις Ιοχέαιρα,
ούδέ έκηβολίαι, ήσιν τό πρίν γ* έκέκαστο ·
άλλά μιν Άτρεΐδης δουρικλειτός Μενέλαος
πρόσθεν έθεν φεύγοντα μετάφρενον οβτασε δουρί
ώμων μεσσηγύς, διά δέ στήθεσφιν ίλασσεν.
ήριπε δέ πρηνής, άράβησε δέ τεύχε* έπ' αύτώ.
Μηριόνης δέ Φέρεκλον ένήρατο, Τέκτονος υΐόν
'Αρμονίδεω, δς χερών έπίστατο δαίδαλα πάντα
τεύχειν έξοχα γάρ μιν έφίλατο Παλλάς Άθήνη-
&ς καΐ 'Αλεξάνδρφ τεκτήνατο νηας έίσας
άρχεκάκους, at πασι κακόν Τρώεσσι γένοντο
οΤ τ* αύτφ, έπεί oÖ τι θεών έκ θέσφατα ήδη.
τόν μέν Μηριόνης, δτε δή κατέμαρπτε διώκων,
βεβλήκει γλουτόν κατά δεξιόν' ή δέ διαπρό
άντικρύ κατά κύστιν ύπ' όστέον ήλυθ' άκωκή.
γνύξ δ* ίριπ* οΐμώξας, θάνατος δέ μιν άμφεκάλυψε.
Πήδαιον δ* άρ* έπεφνε Μέγης, 'Αντήνορος υίόν,
δς ¿a νόθος μέν ίην, πύκα δ* έτρεφε δια Θεανώ
FÜNFTER GESANG 147
Kämpfen, und schauen, wem Vater Zeus zu siegen bestimmte?
Wir aber weichen zurück und meiden den Zorn des Gebieten I
Also sprach sie und f ü h r t e den tobenden Gott aus dem Kampfe.
Hieß ihn sich setzen darauf am hügligen Strand des Skamandros.
Doch die Danaer warfen die Troer, und jeglicher Führer
Schlug einen Mann. Es stürzte zuerst der Fürst Agamemnon
Odios aus dem Geschirr, den Halizonengebieter :
Grade wandt' er sich um, da flog ihm der Speer in dea Rücken
Zwischen den Schultern b : nein, daß er vorn aus derBrust ihm hervôr-
Dröhnend kam er zuFall, und es rasselten um ihn die Waffen, ^drang.
Aber Idomeneus warf den Sohn des Maeoniers Boros,
Phaistos, welcher aus Tarne, dem fruchtbaren Lande, gekommen.
Dieser strebt' auf den Wagen empor, doch die ragende Lanze
Stieß ihm der speerberühmte Idomeneus rechts in die Schulter,
Daß er dem Wagen entsank, und Todesgrauen umfing ihn;
Aber Idomeneus' Diener entrafften dem Toteir die Rüstung.
Und Skamandrios, Strophios' Sohn, den kundigen Weidmann,
Traf Menelaos, des Atreus Sohn, mit der Schärfe der Lanze,
Jenen wackeren Jäger, den Artemis selbst unterwiesen.
Jegliches Wild zu treffen, soviel die Waldungen hegen.
Nichts aber frommte ihm Artemis nun, die Schützin der Pfeile,
Nichts die Künste des Bogens, darin er sonst so erprobt war.
Sondern der Held Menealos, der lanzenberühmte Atride,
Stieß dem vor ihm Flüchtenden jetzt den Speer in den Rücken
Zwischen die Schultern hinein, daß er vorn aus der Brust ihm her-
Jener fiel kopfüber, und um ihn klirrten die W a f f e n . (vordrang.
Und Meriones traf den Phereklos, stammend von Tekton,
Harmons Sohn, dessen H inde erfindsam allerlei Kunstwerk
Bildeten; denn ihn erkor sich zum Liebling Pallas Athene.
Er auch hatte dem Paris die schwebenden Schiffe gezimmert,
Jene Stifter des Wehs, die Unheil brachten den Troern
Und ihm selbst, da er nichts vom Spruche der Götter vernommen.
Diesen traf, wie er jetzt im verfolgenden Lauf ihn ereilte,
Rechts hindurch ins GesSß Meriones, daß ihm die Spitze,
Vorn die Blase durchbohrend, am Schambein wieder hervordrang.
Heulend sank er aufs Knie, und Todesschatten umfing ihn.
Meges tötete jetzt Pedaios, den Sohn des Anterior,
Welcher ein Bastard war; doch erzog ihn die edle Theano
i48 ΙΛ1ΛΔ0Σ E

Ισα φ(λοισι τέκεσσι, χαριζομένη πόσεΐ ώ .


τόν μέν Φυλείδης δουρικλυτός έγγύθεν έλθών
βεβλήκει κεφαλής χατά tvíov άξέι δουρί'
άντικρύ δ* άν" όδόντιχς ύπό γλώσσαν τάμε χαλκός,
ήριπε δ* έν κονίη, ψυχρόν δ* ίλε χαλκόν ¿δοϋσιν.
Εύρύπυλος δ' Εύαιμονίδης ' 1'ψήνορα δΐον,
υΐόν ύπερθύμου Δολοπίονος, δς fra. Σκαμάνδρου
άρητήρ έτέτυκτο, θεός δ* ώς τίετο δήμω,
τόν μέν äp' Εύρύπυλος Εύαίμονος άγλαός υΙός
πρόσθεν Ιθεν φεύγοντα μεταδρομάδην ϊλασ' ώμον
φασγάνω άίξας, άπό 8 ' ϊξεσε χείρα βαρεΐαν.
αίματόεσσα δέ χεΙρ πεδίω πέσε' τόν δέ κατ* βσσε
ίλλαβε πορφύρεος θάνατος καΐ μοίρα κραταιή.
Ας ol μέν πονέοντο κατά κρατερήν ύσμίνην'
Τυδεΐδην δ* ούκ áv γνοίης, ποτέροισι μετείη,
ήέ μετά Τρώεσσιν ¿μιλέοι ή μετ' Ά χ α ι ο ΐ ς .
θΰνε γαρ άμ πεδίον ποταμώ πλήθοντι έοικως
χειμάρρω, δς τ ' ώκα ¡!>έων έκέδασσε γεφύρας·
τόν δ' οδτ' &ρ τ ε γέφυραι έερμέναι Ισχανόωσιν,
οΰτ' £ρα ίρκεα Ισχει άλωάων ίριθηλέων
έλθόντ* έξαπίνης, 6 τ ' έπιβρίση Διός βμβρος'
πολλά δ* ύπ' αύτοϋ έργα κατήριπε κάλ* αίζηών.
ώς ύπό Τ υ δ ε ί δ η πυκιναί. κλονέοντο φάλαγγες
Τρώων, ούδ' άρα μιν μ'.μνον πολέες περ έόντες.
τόν δ* ώς ούν ένόησε Λυκάονος άγλαός υΙός
θύνοντ' άμ πεδίον πρό έθεν κλονέοντα φάλαγγας,
αΐψ' έπΐ Τ υ δ ε ί δ η έτιταΐνετο καμπύλα τόξα,
καΐ βάλ' έπαΐσσοντα, τυχών κατά δεζι&ν ώμον,
θώρηκος γύαλον δ là S* ίπτατο πικρός ¿ιστός,
άντικρύ δέ διέσχε, παλάσσετο δ* αίματι θώρηξ.
τ ω δ' έπΐ μακρόν δυσε Λυκάονος άγλαός υΙός*
,,βρνυσθε, Τρώες μεγάθυμοι, κέντορες Ι π π ω ν
βέβληται γάρ άριστος 'Αχαιών, ούδέ ί φημι
δήθ' άνσχήσεσθαι κρατερόν βέλος, εΐ έτεάν με
ώρσεν άναξ Διός υΙός άπορνύμενον Λυκίηθεν."
ώς ίφατ' ευχόμενος" τόν δ' ού βέλος ώκύ δάμασσεν
άλλ' άναχωρήσας πρόσθ* Ιπποιιν καΐ δχεσφίν
ίστη, καΐ Σθένελον προσέφη Καπανήιον υ ΐ ό ν
FÜNFTER GESANG I 4 9

Gleich den eigenen Kindern, gefällig zu sein dem Gemahlc.


Diesem nahte sich Phyleus' Sohn, der lanzenberühmte.
Warf ihm die spitzige Lanze gerad' in die Höhle des Nackens;
Zwischen den Zähnen zerschnitt ihm das Erz von unten die Zunge,
Niedersank er und hielt noch das kalte Erz mit den Zähnen.
Doch der Euaimonide Eurypylos traf den Hypsenor,
Ihn, Dolopions Sohn, des erhabenen, der dem Skamandros
War zum Priester geweiht, wie ein Gott im Volke geachtet.
Diesen verfolgte Eurypylos nun, der Sohn des Euaimon,
Als er vor ihm sich flüchtet', und schwang ihm das Schwert in die Schulter.
Wild mit stürmender Kraft und hieb den nervigen Arm ab:
Blutig entsank ihm der Arm ins Feld hin; aber die Augen
Übermannte der purpurne Tod und das mächtige Schicksal.
Also mühten sich jene im Ungestüme der Feldschlacht.
Schwerlich wüßtest du jetzt, zu welcherlei Volk der Tydide
Rechnete, ob er sich hielt zu Troern oder Achaiern.
Denn er durchtobte das Feld, dem geschwollenen Strome vergleichbar,
Welchermit herbstlicher Flut sich ergießt unddie Dämme zertrümmert;
Nicht vermag ihn zu hemmen der Dämme verbundenes Bollwerk
Noch die Gehege der üppig sprießenden Saatengefilde,
Naht er plötzlich, zur Zeit der strömenden Wetter Kronions:
Unter ihm sanken der Jünglinge fröhliche Werke gar viele.
Also drängten vor Tydeus' Sohn sich dichte Geschwader
Troischen Volks und standen ihm nicht, wieviel sie auch waren.
Aber sobald ihn erblickte der glänzende Sohn des Lykaon,
Wie er tobte durchs Feld und vor sich jagte die Scharen,
Spannte er gleich auf Tydeus' Sohn den geschmeidigen Bogen,
Schnellte dem Stürmenden zu und traf die Wölbung des Panzers
Rechts an der Schulter; es fuhr hindurch die Schneide des Pfeiles,
Drang aus der Schulter hervor, und Blut bespritzte den Panzer.
Jauchzend erhob die Stimme der glänzende Sohn des Lykaon:
Auf, ermannt euch, mutige Troer, Sporner der Rosse!
Denn ich traf den besten der Danaert Nimmer, vermut' ich,
Hält er es lange noch aus, das starke Geschoß, so in Wahrheit
Mich der herrschende Sohn des Zeus aus Lykia hertrieb I
Also prahlt' er; doch nicht erlag Diomedes dem Pfeile,
Sondern er wich zurück, und vor die Rosse und Wagen
Tretend, sprach er Sthenelos an, den Sohn des Kapaneus:
ΙΛΙΑΔΟΣ Β

,,βρσο, πέπον Καπανηιάβη, καταβήσεο δίφρου,


6φρα μοι έξ ώμοιο έρύσσγις πικρόν όιστόν."
ώς £ρ* έφη, Σθένελος Si καθ' Ιππων άλτο χαμάζε,
πάρ δέ στάς βέλος ώκύ διαμπερές έξέρυσ' ώμου*
αίμα δ* άνηκόντιζε διά στρεπτοϊο χιτώνος.
δή τότ' έπειτ' ήράτο βοήν άγαθάς Διομήδης*
,,κλΰθΐ μευ, αίγιόχοιο Διός τέκος, Άτρυτώνη,
ε( ποτέ μοι καΐ πατρί φίλα φρονέουσα παρέστης
δηίω έν πολέμω, νϋν αύτ' έμέ φΐλαι, Ά θ ή ν η '
δός δέ τέ μ' άνδρα έλεΐν καΐ ές όρμήν έγχεος έλθεΐν,
δς μ* έβαλε φθάμενος καΐ έπεύχεται, ούδέ μέ φησιν
δηρόν έτ' δψεσθαι λαμπρόν φάος ήελίοιο."
ώς έφατ' ευχόμενος, τοϋ δ' ϊκλυε Παλλάς Άθήνη,
γυΐα δ* έθηκεν έλαφρά, πόδας καΐ χείρας δπερθεν'
άγχοΰ δ" Ισταμένη έπεα πτερόεντα προσηύδα-
,,θαρσών'νϋν, Διόμηδες, έπΐ Τρώεσσι μάχεσθαΐ'
έν γάρ τοι στήθεσσι μένος πατρώιον ήκα
άτρομον, otov έχεσκε σακέσπαλος Ιππότα Τυδεύς*
άχλύν δ' αδ τοι άπ' όφθαλμών Ιλον, ή πρίν έπηεν,
βφρ' έύ γιγνώσκης ήμέν θεόν ήδέ καΐ άνδρα,
τω νυν, at κε θεός πειρώμενος ένθάδ' ΐκηται,
μή τι <τύ γ ' άθανάτοισι θεοΐς άντικρύ μάχεσθαι
τοις άλλοις* άτάρ εΐ κε Διός θϋγάτηρ 'Αφροδίτη
έλθησ' ές πόλεμον, τήν γ ' οΰτάμεν όξέι χαλκφ."
ή μέν άρ' ώς είποϋσ' άπέβη γλαυκώπις Άθήνη,
Τυδεΐδης δ* έξαϋτις Ιών προμάχοισιν έμίχθη,
καΐ πρίν περ θυμώ μεμαώς Τρώεσσι μάχεσθαι.
δή τότε μιν τρΙς τόσσον Ιλεν μένος, ώς τε λέοντα,
Sv (¡ά. τε ποιμήν άγρω έπ' είροπόκοις ¿Ιεσσι
χραύση μέν τ' αύλής ύπεράλμενον, ούδέ δαμάσση*
τοϋ μέν τε σθένος ώρσεν, έπειτα δέ τ ' ού προσαμόνει,
άλλα κατά σταθμούς δύεται, τά δ* έρημα φοβείται'
at μέν τ' άγχιστΐναι έπ* άλλήλησι κέχυνται,
αύτάρ ό έμμεμαώς βαθέης έζάλλεται αύλής'
ώς μεμαώς Τρώεσσι μίγη κρατερός Διομήδης,
ίνθ* Ιλεν Άστύνοον καΐ ' ϊπείρονα ποιμένα λαών,
τ&ν μέν ύπέρ μαζοιο βαλών χαλκήρεί δουρί,
τόν δ' έτερον ξίφεί μεγάλω κληΐδα παρ' ώμον
FÜNFTER GESANG 15I

Auf, mein trauter Sohn des Kapaneus, steige vom Wagen,


Daß du das herbe Geschoß hervor aus der Schulter mir ziehest!
Also der Held und Sthenelos sprang vom Wagen zur Erde,
Nahte und zog den schnellen durchdringenden Pfeil aus der Schulter;
Hell durchspritzte das Blut die geflochtenen Ringe des Panzers.
Dann aber betete laut der Rufer im Streit Diomedes:
Höre mich, Tochter des Aigiserschütterers, Unbesiegte!
Wenn du mir je schon den Vater mit liebender Sorge beschirmt hast,
Einst im hitzigen Streit, so hilf auch mir nun, Athene!
Gib, daß ich treffe den Mann und daß mein Speer ihn erreiche,
Welcher zuvor mir kam und, weil er getroffen, sich brüstet,
Nicht mehr lange schaut' ich das Licht der strahlenden Sonne!
Abo rief er flehend; ihn hörte Pallas Athene,
Schuf ihm behende die Glieder, die Füße und Arme darüber,
Stellte sich nahe zu ihm und sprach die geflügelten Worte:
Auf, Diomedes, ermanne dich jetzt zum Kampf mit den Troern;
Denn ich goß dir ins Herz den Mut und die Stärke des Vaters,
Wie sie furchtlos hegte der schildgewappnete Tydeus.
Auch das Dunkel entfernt' ich den Augen dir, welches sie deckte,
Daß du sowohl den Gott wie den sterblichen Menschen erkennest.
Drum, so etwa ein Gott sich nahte, dich zu versuchen,
Hüte dich, seligen Göttern im Kampf entgegenzutreten.
Allen sonst; doch käme die Tochter des Zeus Aphrodite
Her in den Streit, die magst du mit spitzigem Erze verwunden.
Als sie dieses gesagt, enteilte die Göttin Athene.
Aber des Tydeus Sohn sprang wieder ins VordergetQmmel.
Hatt' er zuvor im Herzen geglüht, mit den Troern zu kämpfen,
Jetzt ergriff ihn dreimal so mächtiger Mut, wie den Löwen,
Welchen der Hirt bei den wolligen Schafen im Felde nur streifte,
Als er den Zaun übersprang, doch nicht zu töten vermochte;
Bloß noch spornt er die Kraft und kann ihm ferner nicht wehren.
Sondern verbirgt sich im Stall; da fliehn die verlassenen Tiere.
Übereinandergestreckt nun liegen die Schafe zu Haufen,
Aber der Leu, voll Wut, entspringt dem tiefen Gehege:
Also drang in die Troer vor Wut der Held Diomedes,
Traf Astvnoos drauf und den Hirten der Völker Hypeiron,
Diesen über der Warze der Brust mit der Lanze durchbohrend,
Jenem schlug er ins Schlüsselbein des gewaltigen Schwertes
152 ΙΛΙΑΛΟΣ e

πλήξ', άπό δ* αύχένος ώμον έέργαθεν ήδ* άπο νώτου,


τούς μέν t a a , ό δ" "Αφαντα μετώχετο καΐ Πολύιδον,
υΐέας Εύρυδάμαντος ¿νειροπόλοιο γέροντος·
τοις ούκ έρχομένοις ό γέρων έκρίνατ' όνείρους,
άλλά σφεας κρατερός Διομήδης έξενάριξε.
βή δέ μετά Ξάνθον τε Θόωνά τε ΦαΙνοπος υΙε,
4μφω τηλυγέτω* 6 δέ τείρετο γήρα'ι λυγρω,
υΐόν δ* où τέκετ' άλλον έπΐ κτεάτεσσι λιπέσθαι.
ί ν θ ' 6 γε τούς ένάριζε, φίλον δ* έξαίνυτο θυμόν
άμφοτέρω, πατέρι δέ γόον καΐ κήδεα λυγρά
λ ί ΐ π ' , έπεί οϋ ζώοντε μάχης ΐ κ νοστήβαντε
δέξατο - χηρωσταΐ δέ διά κτησιν δατέοντο.
ί ν θ ' υΐας Πριάμοιο δύω λάβε Δαρδχνίδαο
είν évi δίφρφ έώντας, Έχέμμονά τε Χρομίαν τε.
ώς δέ λέων έν βουσΐ θορών έξ αύχένα άξη
πόρτιος ήέ βοάς, ξύλοχον κάτα βοσκομενάων,
ώς τούς άμφοτέρους έξ ίππων Tu δέος υΙός
βήβε κακώς άέκοντας, έπειτα δέ τεύχε' έσύλα·
ίππους δ* οίς έτάροισι δίδου μετά νήας έλαύνειν.
τόν δ" Ιδεν Αινείας άλαπάζοντα ατίχας άνδρων,
βή δ* Ιμεν άν τε μάχην καΐ άνά κλόνον έγχειάων
Πάνδαρον άντίθεον διζήμενος, εί που έφεύροι.
εύρε Λυκάονος υίόν άμύμονά τ ε κρατερόν τε,
στη δέ πρόβθ' αύτοΐο έπος τ έ μιν άντίον ηΰδα -
,,Πάνδαρε, ποϋ Tot τόξον Ιδέ πτερόεντες όιστοί
καΐ κλέος; φ οδ τΙς τοι έρίζεται ένθάδε γ* άνήρ,
ούδέ τις έν ΛυκΙη βέο γ ' εύχεται είναι άμείνων.
άλλ' δγε τψδ* ίφες άνδρΐ βέλος, ΔιΙ χείρας άνασχών,
δς τις 8δε κρχτέει καΐ δή κακά πολλά ίοργεν
Τρώας, έπεί πολλών τε καΐ έσ&λων γούνατ' έλυσεν'
el μή τις θεός έστι κοτεσσάμενος Τρώεσσιν,
Ιρων μηνίσας· χαλεπή δέ θεοΰ ( π ι μήνις."
τόν δ* αύτε προσέειπε Λυκάονος άγλαός υίάς·
,,ΑΙνεΙα, Τρώων βουληφόρε χαλκοχιτώνων,
Τυδεΐδη μιν έγωγε δαΐφρονι πάντα έΐσκω,
άσπ(δι γιγνώσκων αύλώπιδί τ ε τρυφαλείη,
Ιππους τ' είσορόων' σάφα δ" ούκ οίδ", εΐ θεός έστιν.
εί δ' δ γ ' άνήρ, δν φημι, δαΐφρων Τυδέος υΙός,
FÜNFTER GESANG I 5 3

Hieb, daß vom Hake und Rücken zugleich die Schulter sich trennte.
Diese verließ er und drang auf Abas nebst Polyidos,
Des Eurydamas Söhne, des träumekündenden Greises.
Doch den Scheidenden halte der Greis nicht Triume gedeutet,
Sondern es raubte ihr Leben der starke Held Diomedes.
Jetzt verfolgte er Xanthos und Thoon, die Söhne des Phainops,
Beide zärtlich geliebt; denn dieser, vom Alter entkräftet.
Zeugte kein anderes Kind, sein Eigentum zu ererben.
Jener tötete nun, ihr teures Leben vertilgend,
Beide und ließ den Vater in Gram und finsterer Schwermut,
Da die Söhne nicht lebend zurück aus dem Treffen ihm kehrten.
Freudig begrüßt; nun teilten sich fremde Erben die Habe.
Drauf zwei Söhne des Priamos faßt' er, des Dardanos sprossen,
Beide auf einem Geschirr, den Chromios wie den Echemmon.
Gleichwie der Leu in die Rinder sich stürzt und den Nacken der Färse
Oder des Ochsen zerbricht, die weiden im dichten Gehölze:
Also warf Diomedes die beiden zugleich aus dem Wagen,
Trotz der verzweifelten Gegenwehr, und raubte die Rüstung.
Doch das Gespann entführten die Seinigen ihm zu den Schiffen.
Ihn gewahrte Aineias die Reihen der Männer zerrütten;
Eilend macht' er sich auf durch Kampf und Lanzengetümmel,
Rings nach Pandaros forschend, dem göttlichen, ob er ihn fände;
Fand Lykaons Sohn, den starken, untadligen Helden,
Stellte sich vor ihn hin und redete, also beginnend:
Pandaros, wo dein Bogen, und wo die gefiederten Pfeile,
Und dein Ruhm, den weder allhier ein Mann dir bestreitet,
Noch in Lykia einer dir abzugewinnen sich brüstet?
Auf nun, flehe zu Zeus und spann' auf jenen den Bogen,
W e r es auch sei, der da schaltet und schon viel Böses den Troern
Schuf, indem er so vielen Helden die Kniee gelöst hat!
Wenn er ein Gott nicht ist, der zornig wegen der Opfer
Trojas Männer verfolgt; denn hart ist die Rache der Gottheit.
Ihm entgegnete drauf der glänzende Sohn des Lykaon:
Fürst Aineias, Berater der erzgepanzerten Troer,
Gleich dem feurigen Tydeussohne acht' ich ihn völlig;
Denn ich erkenne den Schild und die Röhre des mächtigen Helmes,
Auch sein Rossegeschirr; doch weiß ich nicht, ob er ein Gott ist.
Ist es der Mann, den ich meine, der feurige Sprosse des Tydeus,
l Λ IΑ ά Ο Σ E
*54
ούχ β γ* λνευθε θεού τάδε μαίνεται, άλλά τις άγχι
ίστηκ' άθανάτων νεφέλη ε&υμένος ώμους,
8ς τούτου βέλος ώκύ χιχήμενον έτραπεν άλλη.
ήδη γάρ ol έφηκα βέλος, χα( μιν βάλον ώμον
δεξιών, άντιχρύ διά θωρηκος γυάλοιο,
και μιν Ιγωγ' έφάμην Άιδωνήι προΐάψειν,
έμπης δ' ούκ έδάμασσα" θεός νύ τ(ς έστι χοτήεις.
ίπποι δ* ού παρέασι χαΐ άρματα, των χ* έπιβαίην
αλλά που έν μεγάροισι Λυχάονος ένδεκα δίφροι
καλοί πρωτοπαγεϊς νεοτευχέες, άμφΐ δέ πέπλοι
πέπτανται* παρά δέ σφιν ίχάστφ δίζυγες frnrot
έστδσι χρΐ λευκόν έρεπτόμενοι χαΐ ¿λύρας,
ή μέν μοι μάλα πολλά γέρων αίχμητά Λυκάων
έρχομένφ έπέτελλε δόμοις ίνι ποιητοΐσιν
Ιπποισίν μ' έχέλευε χαΐ άρμασιν έμβεβαωτα
άρχεύειν Τρώεσσι κατά κρατερός ύσμίνας*
άλλ" έγώ ού πιθόμην - ή τ' Sv πολύ χέρδιον ή εν -
Ιππων φειδόμενος, μή μοι δευοίατο φορβής
άνδρών είλομένων, εΐωθότες ίδμεναι δδην.
ώς λίπον, αύτάρ πεζός ές "Ιλιον εΕλήλουθα,
τόζοισιν πίσυνος· τά δέ μ' ούχ &ρ' έμελλον όνήσειν.
ήδη γάρ δοιοίσιν άριστήεσσιν έφήκα,
Τυδείδη τε καΐ Άτρεΐδη, έχ δ* άμφοτέροιιν
άτρεκές αΐμ' έσσευα βαλών, ήγειρα δέ μάλλον,
τώ (Ja κακή αίση άπί> πασσάλου άγχύλα τόξα
ήματι τω έλόμην, 8τε "Ιλιον είς έρατεινήν
ήγεόμην Τρώεσσι, φέρων χάριν "Εχτορι δίφ.
εί δέ χε νοστήσω χαΐ έσόψομαι όφθαλμοΐσι
πατρίδ* έμήν άλοχόν τε xal ύψερεφές μέγα δωμα,
αύτίκ' έπειτ' άπ' έμεΐο χάρη τάμοι άλλότριος φώς,
εΐ μή έγώ τάδε τόξα φαεινω έν πυρί θείην
χερσί διακλάσσασ- άνεμώλια γάρ μοι όπηδεΐ."
τόν δ* αδτ' Αίνειος Τρώων άγ&ς άντίον ηδδα·
,,μή δή ούτως άγόρευε" πάρος δ' ούκ ίσσεται άλλως,
πρίν γ' έπΐ νώ τφδ* άνδρΐ σύν ϊπποισιν καΐ δχεαφιν
άντιβίην έλθόντε σύν ίντεσι πειρηθήναι.
άλλ' άγ' έμών όχέων έπιβήσεο, δφρα Ιδηαι,
οίοι Τρώιοι ίπποι, έπιστάμενοι πεδίοιο
FÜNFTER GESANG 155
Wohl, so wütet er n u r mit H i l f e der Götter; ihm nahe
Steht ein Unsterblicher dort, ein Gewölk um die Schulter sick hüllend,
Der auch das schnelle Geschoß von ihm wendete, welches ihm zuflog.
Denn ich sandt' ihm bereits ein Geschoß und traf ihm die rechte
Schulter, geradeswegs die Wölbung des Panzers durchbohrend.
Und schon h o f f t ' ich, ihn gleich hinab zum Hades zu senden;
Dennoch bezwang ich ihn nicht. Ein Gott m u ß wahrlich erzürnt sein.
Rosse und W a g e n hab' ich nicht hier, bereit zum Besteigen,
Sondern ich ließ in Lykaons Palast elf zierliche Wagen,
Stark und neu vom Künstler g e f ü g t , mit Teppichen ringsum
ü b e r h ä n g t , und bei jeglichem stehn zwei Rosse zusammen
Eines Geschirrs und r u p f e n Spelt und gUnzende Gerste.
Dringend ermähnte mich zwar der greise Krieger Lykaon,
Als ich Abschied nahm im schöngebauten Palaste,
Und gebot mir, erhöht im Korbe des Rossegespannes,
T r o j a s Männer zu f ü h r e n zum Ungestüme d e r Feldschlacht.
Aber ich folgte ihm nicht — wie heilsam wär' es gewesen! —,
Schonend des edlen Gespanns, d a ß m i r ' s nicht darbte der N a h r u n g
Unter umzingeltem Volk, weil es reichliches F u t t e r gewohnt war.
Also kam ich zu F u ß gen Ilion, ohne die Rosse,
N u r dem Bogen vertrauend; doch gar nichts wollt' er m i r f r o m m e n !
Denn ich habe schon zwei der edelsten Feinde g e t r o f f e n :
Tydeus' Sohn und des Atreus Sohn, und sicherlich spritzte
Ihnen das Blut aus der W u n d e , doch reizte ich beide nur stärker.
W o h l zu traurigem Los enthob ich Bogen und Köcher
Jenes Tages dem Pflock, da ich her zur lieblichen T r o j a
Zog, die Völker zu f ü h r e n , dem göttlichen Hektor zuliebe.
Sollt' ich zurück aber kehren und wiedersehn mit den Augen
Vatergefilde und Weib und die hochgedeckte Behausung,
Gleich dann möge das Haupt vom Nacken m i r trennen ein Fremdling,
W e n n ich den Bogen hier ins lodernde F e u e r nicht werfe,
Kurz in den Händen geknickt, der als nichtiger Tand mich begleitet!

Aber Aineias sprach, der T r o e r F ü r s t , ihm erwidernd:


Freund, nicht also geredet! Zuvor wird dieses nicht anders,
E h e wir beide dem Manne mit unseren Rossen und W a g e n
Uns entgegengestellt und ihn versucht in den W a f f e n .
Auf denn, schwing dich in meinen Wagen, damit du erkennest,
W i e doch die Rosse des Tros gewandt sind, durch die Gefilde
i56 1Λ1ΛΔΟΣ E

κραιπνά μάλ' ένθα καί ένθα διωκέμεν ήδέ φέβεσθαι'


τω καί νώι πόλινδε σαώσετον, et περ αν αύτε
Ζεύς èrti Τυδεΐδη ΔιομήδεΙ κϋδος όρέξη. aaj
άλλ' άγε νϋν μάστιγα καί ήνία σιγαλάεντα
δέξαι, έγώ δ' Ϊππων έπιβήσομαι, 8φρα μάχομαι"
ήέ σύ τόνδε δέδεξο, μελήσουσιν δ' έμοί ίπποι."
τόν δ' αύτε προσέειπε Λυκάονος άγλαός υιός·
„Αινεία, σύ μέν αύτός ίχ' ήνία καΐ τεώ Ιππω" «3ο
μάλλον ύφ' ήνιόχω είωθότι καμπύλον άρμα
οίσετον, εί περ άν αύτε φεβώμεθα Τυδέος υΐάν
μή τώ μέν δείσαντε ματήσετον, ούδ' έθέλητον
έκφερέμεν πολέμοιο, τεόν φθόγγον ποθέοντε,
νώι δ' έπαίξας μεγάθυμου Τυδέος υίλς »35
αύτώ τε κτείνη καΐ έλάσση μώνυχας Ιππους,
άλλα σύ γ' αύτός ϊλαυνε τέ' άρματα καί τεώ ίππω,
τόνδε δ' έγών έπιόντα δεδέξομαι όξέι δουρί."
ώς άρα φωνήσαντες ές άρματα ποικίλα βάντες
έμμεμαώτ' έπΐ Τυδείδη έχον ώκέας ίππους. »4»
τούς δέ 18ε Σθένελος, Καπανήιος άγλαός υιός,
αίψα δέ Τυδεΐδην έπεα πτερόεντα προσηύδα·
,,Τυδείδη Διόμηδες, έμω κεχαρισμένε θυμω,
ανδρ* 6ρόω κρατερώ έπI σοΙ μεμαώτε μάχεσθαι,
Tv' άπέλεθρον έχοντας· ό μέν τόξων έύ είδώς, ¡M5
ΙΙάνδαρος, υΙός δ' αύτε Λυκάονος εύχεται είναι'
Αίνείας δ' υΙός μεγαλήτορος Ά γ χ ί σ α ο
εΰχετα; έκγεγάμεν, μήτηρ δέ ol έστ' Αφροδίτη,
άλλ' άγε δή χαζώμεθ* έφ' ίππων, μηδέ μοι ούτως
θϋνε δια προμάχων, μή πως φίλον ήτορ άλέσσης." ajo
τον δ' άρ' ύπόδρα Ιδών προσέφη κρατερός Διομήδης'
,,μή τι φόβονδ* άγόρευ', ίπεί ούδέ σε πεισέμεν οίω -
ού γάρ μοι γενναΐον άλυσκάζοντι μάχεσθαι
ούδέ καταπτώσσειν" έτι μοι μένος έμπεδόν έστιν
όκνείω δ* Ιππων έπιβαινέμεν, άλλά καί αύτως iss
άντίον εϊμ' αύτών τρεϊν μ' ούκ iq. Παλλάς Άθήνη.
τούτω δ' ού πάλιν αύτις άποίσετον ώκέες Ιπποι
άμφω άφ' ήμείων, εΐ γ' οδν έτερός γε φύγησιν.
άλλο δέ τοι έρέω, σύ δ' ένΐ φρεσΐ βάλλεο σησιν
at κέν μοι πολύβουλος Ά θ ή ν η κϋδος όρέξη a6o
FÜNFTER GESANG 157
Stürmisch hier und dort zu verfolgen oder zu fliehen.
Uns auch retteten diese gen Ilion, -sollte von neuem
Zeus ihm Ehre verleihn, dem Tydeussohn Diomede«.
Auf, ergreife die Geißel jetzt und die schimmernden Zügel;
Aber ich selbst besteige den Wagen und warte des Kampfes.
Oder begegne ihm du, und mir sei die Sorge der Rosse.
Ihm erwiderte drauf der glänzende Sohn des Lykaon:
Halte du selbst, Aineias, die Zügel und lenke die Rosse:
Hurtiger unter den Händen des Lenkers, den sie gewohnt sind,
Ziehn sie den Wagen, wenn wieder zur Flucht uns treibt Diomedes.
Scheuen konnten sie dann aus Angst und unwillig zaudern,
Uns dem Kampf zu entziehn, wenn sie deine Stimme vermissen;
Auf uns stürzte sich dann der Sohn des erhabenen Tydeus,
Tötete uns und jagte davon die stampfenden Rosse.
Darum lenke du selbst dein Wagengeschirr und die Rosse;
Ihm will ich, so er naht, mit der Schärfe des Speeres begegnen.
Also redeten beide, bestiegen den schimmernden Wagen,
Lenkten dann voller Begier die Rosse zum Sohne des Tydeus.
Sthenelos aber gewahrte die beiden, der Sohn des Kapaneus;
Eilend sprach er zu Tydeus' Sohn die geflügelten Worte:
Tydeus' Sohn, Diomedes, du meines Herzens Geliebter,
Schau, zwei Helden erblick' ich, die kühn zum Kampfe dir nahen,
Beide von unermeßlicher Kraft: ein kundiger Schütze,
Rühmt sich der eine, Pandaros dort, als Sohn des LykaOn;
Doch Aineias rühmt sich, als Sohn dem Helden Anchises
Einst geboren zu sein von der Tochter des Zeus, Aphrodite.
Auf denn, laß uns im Wagen entfliehn, und wüte nicht also
Unter dem Vordergewühl, daß nicht dein Leben dir schwinde.
Finsteren Blicks entgegnete ihm der Held Diomedes:
Nichts von Flucht mir gesagt; ich möchte dir schwerlich gehorchen!
Niemals war es mein Brauch, zurückzubeben im Kampfe
Oder feig mich zu ducken; noch wankt mir die Kraft nicht im Busen!
Nein, auf den Wagen zu steigen, verschmähe ich; wie du mich siehest,
Trete ich ihnen entgegen; nicht lSßt mich verzagen Athene.
Nie soll beide wieder zurück aus unseren Händen
Tragen ihr flinkes Gespann, und mag auch einer entrinnen
Eines verkünd' ich dir noch, und du bewahr' es im Herzen:
Sollte die vielerfahr'ne Athene den Ruhm mir gewähren,
I58 ΙΛΙΛΔΟΣ E

άμφοτέρω κτεΐναι, σύ Sì τούσδε μέν ώκέας ίππους


αύτοϋ έρυκακέειν, έξ ίντυγος ήνία τείνας,
ΑΙνεΙαο δ* έπαΐξαι μεμνημένος Ιππων,
έκ δ' έλάσαι Τρώων μετ* ¿υκνήμιδας 'Αχαιούς,
της γάρ τοι γενεης, ής Τρωί περ εύρύοπα Ζεύς
δώχ' υΤος ποινήν Γανυμήδεος, οδνεκ' άριστοι
ίππων, δσσοι έασιν ύπ' ήώ τ' ήέλιόν τε"
της γενεης έκλεψεν &ναξ άνδρών ΆγχΙσης,
λάθρη Λαομέδοντος ύποσχών θήλεας ίππους ·
των ol έξ έγίνοντο ivi μεγάροισι γενέθλη·
τούς μέν τέσσαρας αυτός έχων άτίταλλ' έπΐ φάτνη,
τώ δέ δύ' Atvtla δώκεν, μήστωρι φόβοιο.
εΐ τούτω κε λάβοιμεν, άροίμεθά κε κλέος έσθλόν."
ώς οί μέν τοιαύτα πρός άλλήλους άγόρευον,
τώ 8έ τάχ' έγγύθεν ήλθον έλαύνοντ' ώκέας ίππους,
τδν πρότερος προσέειπε Λυκάονος άγλαός υΙός·
,,καρτερόθυμε, δαΐφρον, άγαυοϋ Τυδέος υΙέ,
ή μάλα σ' ού βέλος ώκύ δαμάσσατο, πικρός ¿ιστός'
νΰν αδτ' έγχεΙγ) πειρήσομαι, at κε τύχωμι."
ή f a , xal άμπεπαλών προίει δολιχόσκιον έγχος
καΐ βάλε Τυδεΐδαο κατ' Ασπίδα' της δέ διαπρό
αιχμή χαλκείη πταμένη θώρηκι πελάσΦη.
τω δ* έπΐ μακρόν &υσε Λυκάονος άγλαός υΙός'
,,βέβληαι κενεωνα διαμπερές, ούδέ α' ¿(ω
δηρόν έτ' άνσχήσεσ&αι· έμοί δέ μέγ' εύχος έδωκας."
τόν δ" ού ταρβήσας προσέφη κρατερός Διομήδης'
,,ήμβροτες, ούδ* έτυχες' άτάρ ού μέν σφώΐ γ' όίω
πρίν γ" άποπαύσεσ&αι, πρίν γ' ή ίτερόν γε πεσόντα
αίματος άσαι "Αρηα, ταλαύρινον πολεμιστήν."
ώς φάμενος προέηκε* βέλος δ* ίθυνεν Άθήνη
£ίνα παρ' όφθαλμόν, λευκούς δ* έπέρησεν δδόντας.
τοϋ δ* άπί> μέν γλωσσαν πρυμνήν τάμε χαλκός άτειρής,
αΙχμή δ* έξεσύθη παρά νείατον άνθερεώνα.
ήριπε δ' έξ όχέων, άράβησε δέ τεύχε' έπ' αύτώ
αΐόλα παμφανόωντα, παρέτρεσσαν δέ ol ίπποι
ώκύποδες' τοϋ δ' αυθι λύθη ψυχή τε μένος τε.
ΑΙνείας δ' άπόρουσε σύν άσπίδι δουρί τε μακρω,
δείσας, μή πώς ol έρυσαίατο νεκρόν 'Αχαιοί.
FÜNFTER CESANG 159
Beide zu tüten, so halte mir unsere hurtigen Rosse
Hier zurück, das Gezäum am Wagenrande befestigt;
Dann aber spring zu Aineias' Rossen, dich ihrer erinnernd,
Führ' sie den Troern hinweg, zu den heliumschienten Achaiern.
Stammen sie doch vom Geschlecht, das der waltende Zeus zum Entgelte
Gab an Tros f ü r den Sohn Ganymedes, weil sie die besten
Unter den Rossen, so viele von Morgen und Sonne bestrahlt sind.
Dieses Geschlecht bes ta hl Anchises, der Minnergebieter;
Ohne Laomedons Wissen, geheim, schob Stuten er unter,
Welche darauf sechs Füllen in seinem Palast ihm gebaren.
Vier von ihnen behielt und ernährte er selbst an der Krippe;
Aber zwei andere gab er dem Fluchterreger Aineias.
Griffen wir diese, so würden wir herrlichen Ruhm uns gewinnen!
Also redeten beide im Wechselgespräch miteinander.
Aber jene nahten sich eilig, die Rosse beflügelnd.
Gegen ihn rief als erster der glänzende Sohn des Lykaon:
Feuriger, Hochbeherzter, du Sohn des erhabenen Tydeus,
Wohl hat nicht das Geschoß des bitteren Pfeils dich bezwungen;
Aber jetzt mit dem Speere versuch' ich es, ob er mir treffe.
Sprach's, und im Schwung entsandt' er die schattenwerfende Lanze,
Und sie traf auf den Schild des Tydiden; die eherne Spitze
Drang im Fluge hindurch und schmetterte gegen den Panzer.
Jauchzend erhob die Stimme der glänzende Sohn des Lykaon:
Ja ! das traf doch hindurch in die Weiche diri Nimmermehr lange
Wirst du es, glaub' ich, ertragen; doch mir verliehest du Ehret
Ihm erwiderte unverzagt der Held Diomedes:
Nicht getroffen, gefehlt 1 Doch -schwerlich werdet ihr früher.
Ruhen, glaub' ich, vom Werk, bis wenigstens einer gefallen
Und mit Blut den schildgewappneten Ares gesättigt I
Also sprach er und warf: Athene lenkt» die Lanze
Dicht am Aug' in die Nase hinein, durch die schimmernden Zähne;
Auch die Wurzel der Zunge zerschnitt die Härte des Erzes;
Unten am Kinn heraus nun fuhr die schneidende Spitze,
Und er stürzte vom Wagen; es rasselten um ihn die Waffen,
Schillernd in blinkendem Glanz; da sprangen die hurtigen Rosse
Scheu zur Seite; doch ihn verließen Odem und Stärke.
Aber Aineias schwang sich mit Schild und Lanze vom Wagen,
Fürchtend, es möchten ihm sonst die Achaier den Toten entreißen.
ι6ο ΙΛΙΛΔΟΣ E

άμφί S* äp' αύτώ βαίνε λέων £>ς άλκΐ πεποιθώς,


πρόσθε δέ ot δόρυ τ* ίσχε χαΐ άσπίδα πάντοσ' έίσην,
τδν κτάμεναι μεμαώς, ¿ς τις του γ ' άντίος ίλθοι,
σμερδαλέα Ιάχων. & δέ χερμάδιον λάβε χεφΐ
Τυδεΐδης, μέγα έργον, δ ού δύο γ ' &νδρε φέροιεν,
οίοι νΰν βροτοί είσ'' & δέ μιν βέα πάλλε καΐ οίος'
τ ω βάλεν ΑΙνεΙαο κατ' ίσχίον, ένθα τε μηρός
ίσχίω ένστρέφεται, κοτύλην δέ τέ μιν καλέουσιν
θλάσσε δέ ol κοτύλην, πρός 8* άμφω £ήξε τένοντε -
ώσε δ* άπό jkvòv τρηχύς λίθος, αύτάρ δ γ' ήρως
ϊστη γνύζ έριπών καΐ έρείσατο χειρί παχείη
γαίης· άμφί δέ δσσε κελαινή νύξ έκάλυψεν.
καΐ νύ κεν ένθ' άπόλοιτο άναξ άνδρων ΑΙνείας,
εΐ μή 4ρ* 6ξύ νόησε Διός θυγάτηρ 'Αφροδίτη,
μήτηρ, ή μιν υπ* Ά γ χ ί σ η τέκε βουκολέοντι'
άμφί δ' έόν φίλον υΐόν έχεύατο πήχεε λευκώ,
πρόσθε δέ ol πέπλοιο φαεινού πτύγμ' έκάλυψεν,
έρκος ίμεν βελέων, μή τις Δαναών ταχυπώλων
χαλκόν ένΐ στήθεσσι βαλών έκ θυμόν ίλοιτο.
ή μέν έόν φίλον υΐόν ύπεξέφερεν πολέμοιο"
ούδ* υίός Καπανηος έλήθετο συνθεσιάων
τάων, άς έπέτελλε βοήν άγαθός Διομήδης,
άλλ' 8 γε τούς μέν έούς ήρύκακε μώνυχας Ιππους
νόσφιν άπό φλοίσβου, έξ άντυγος ήνία τείνας,
ΑΙνεΙαο δ* έπαΐξας καλλίτριχας ίππους
έζέλασε Τρώων μετ' έυκνήμιδας 'Αχαιούς,
δωκε δέ Δηιπύλω έτάρω φίλω, δν περί πάσης
τΐεν δμηλικ(ης, ότι ol φρεσίν άρτια ήδη,
νηυσίν ίπι γλαφυρησιν έλαυνέμεν. αύτάρ δ γ' ήρως
ών Ιππων έπιβάς έλαβ' ήνία σιγαλόεντα,
αίψα δέ Τυδεΐδην μέθεπε κρατερώνυχας ίππους
έμμεμαώς. δ δέ Κύπριν έπωχετο νηλέι χαλκω,
γιγνώσκων, δ τ ' άναλκις έην θεός, ούδέ θεάων
τάων, a t τ ' άνδρων πδλεμον κάτα κοιρανέουσιν,
οβτ' dtp' ΆθηναΙη οΰτε πτολίπορθος Έ ν υ ώ .
άλλ' δτε δή (b" έκίχανε πολύν καθ' δμιλον όπάζων,
ένθ' έπορεξάμενος μεγάθυμου Τυδέος υιός
άκρην ούτασε χείρα μετάλμενος όξέι δουρί
FÜNFTER GESANG i6l

Rings umschritt er ihn dann wie ein Löwe in trotzender Kühnheit;


Vor ihn hielt er den Speer und den Schild von gerundeter Wölbung,
Den zu erschlagen bereit, der nur zu nahen sich wagte;
Furchtbar schrie er dabei. Da ergriff einen mächtigen Feldstein
Tydeus' Sohn, so schwer, daß nicht zwei Männer ihn trügen
Unter den Sterblichen heute; doch er schwang leicht ihn alleine.
Damit traf er Aineias am Hüftgelenk, dort wo des Schenkels
Bein in der Hüfte sich dreht, das auch die Pfanne genannt wird,
Und zermalmt' ihm die Pfanne, dazu zerriß er die beiden
Sehnen, der zackige Stein zerfetzte die Haut; doch der Recke
Hielt noch, sank in das Knie und stemmte die nervige Rechte
Gegen die Erde, und finstere Nacht umzog ihm die Augen.
Dort nun wär' er gestorben, der Männergebieter Aineias,
Hätte nicht jäh es bemerkt die Tochter des Zeus, Aphrodite,
Seine Mutter, die einst ihn dem Hirten Anchises geboren.
Diese umschlang den geliebten Sohn mit den glänzenden Armen,
Breitete über ihn dann die Falten des Strahlengewandes
Gegen den W u r f , d a ß keiner der-rossetummelnden Feinde
Jetzt in die Brust ihm bohrte das Erz und das Leben entrisse.
Heimlich entführte sie nun den geliebten Sohn dem Gefechte.
Nicht aber hatte Kapaneus' Sohn des Geheißes vergessen,
Welches ihm anbefohlen der Rufer im Streit Diomedes;
Sondern er hemmte das eigne Gespann der stampfenden Rosse
Außer dem Sturm, das Gezäum am Wagenrande befestigt.
Sprang zu Aeneas' Rossen, den glänzend behaarten hinüber.
Trieb von den Troern sie f o r t zu den heliumschienten Achaiern,
Gab sie darauf dem Genossen Deipylos, den er am höchsten
Schätzte von allen Gefährten, weil dieser im Herzen ihm treu war,
D a ß er hinab zu den Schiffen sie führte, aber er selber
Stieg in das eigne Geschirr und ergriff die schimmernden Zügel,
Lenkte dann schnell zum Tydiden die kräftig stampfenden Rosse,
Voller Begier. Der folgte mit grausamem Erze der Kypris,
Wohl erkennend, wie schwach sie war, nicht eine von jenen
Göttinnen, welche der Männer Gefecht gebietend beherrschen,
Nicht Athene oder Enyo, die Städte verwüstet.
Als er nun Kypris erreichte, im dichten Gewühl sie bedrängend,
Streckte sich aus mit der Lanze der Sohn des erhabenen Tydeus,
Traf im Nachsprung dann mit der Schärfe des Speeres die zarte
IÔ2 1ΛΙΛΔ0Σ E

άβληχρήν" είθαρ δέ δόρυ χροός άντετόρησεν


Αμβροσίου διά πέπλου, δν ol χάριτες κάμον αύται,
πρυμνόν 6περ θέναρος. (¡éc δ" άμβροτον αίμα θεοΐο,
Ιχώρ, οϊός πέρ τε ^έει μακάρεσσι θεοΐσιν '
ού γαρ σϊτον έδουσ', ού πίνουσ' αϊθοπα οίνον
τούνεκ* άναίμονές είσι καΐ άθάνατοι καλέονται.
ή δέ μέγα Ιάχουσα άπó Ιο κάββαλεν υίόν
καί τόν μέν μετά χερσίν έρύσατο Φοίβος Ά πάλλων
κυανέγ) νεφέλη, μή τις Δαναών ταχυπώλων
χαλκόν évi στήθεσσι βολών έκ θυμόν ίλοιτο·
τη δ* èri μακρόν άυσε βοήν άγαθός Διομήδης-
,,εΤκε, Διός θύγατερ, πολέμου καΐ δηιοτήτος
ή οΰχ ^λις, δττι γυναίκας άνάλχιδας ήπεροπεύεις ;
εΐ δέ σύ γ' ές πόλεμον πωλήσεαι, ή τέ α' όίω
(^ιγήσειν πόλεμόν γε, καΐ εΐ χ' έτέρωθι πύθηαι."
ώς έφαθ', ή δ* άλύουσ' άπεβήσετο, τείρετο δ' αίνώς.
τήν μέν άρ' τ Ιρις έλουσα ποδήνεμος έξαγ' όμίλου
άχθομένην όδύνησι, μελαίνετο δέ χρόα καλόν,
εύρεν έπειτα μάχης έπ' άριστερά θοϋρον "Αρη*
ήμενον, ήέρι δ* έγχος έχέχλιτο καΐ ταχέ' ίππω'
ή δέ γνυξ έριποΰσα κασιγνητοιο φίλοιο
πολλά λισσομένη χρυσάμπυκας ήτεεν ίππους-
„φίλε κασίγνητε, κόμισαί τέ με, δός δέ μοι ίππους,
δφρ' ές "Ολυμπον ίκωμαι, ϊν' άθανάτων ϊδος έστίν.
λΐην άχθομαι έλκος, δ με βροτός οΟτασεν άνήρ,
Τυδεΐδης, δς νϋν γε καΐ âv ΔιΙ πατρί μάχοιτο."
ώς φάτο, τη δ* 4ρ' "Αρης δώκε χρυσάμπυκας ίππους,
ή δ* ές δίφρον ίβαινεν άκηχεμένη φίλον ήτορ,
παρ δέ ol τ Ιρις έβαινε καΐ ήνία λάζετο χερσίν,
μάστιξεν δ* έλάαν, τώ δ1 ούχ άέχοντε πετέσθην.
αίψα δ* έπειθ* Ικοντο θεών ίδος, αΐπύν "Όλυμπον
Ινθ' ίππους έστησε ποδήνεμος ώκέα τ Ιρις
λύσασ' έξ όχέων, παρά 8' άμβρόσιον βάλεν είδαρ '
ή δ* έν γούνασι πίπτε Διώνης δι* 'Αφροδίτη,
μητρός έης" ή δ* άγκάς έλάζετο θυγατέρα ήν,
χειρί τέ μιν κατέρεξεν έπος τ' έφατ' έκ τ' όνόμαζε •
,,τίς νύ σε τοιάδ* έρεξε, φίλον τέκος, Ούρανιώνων
μαψιδίως, ώς εί τι κακόν βέζουσαν ένωπή;"
FÜNFTER GESANG l6g

Hand an der Spitze; sogleich in die Haut f u h r ichneideod die Lanze


Durch die ambrosische Hülle, gewebt von den Chariten selber,
Nah' am Gelenk in der Fläche; da rann des unsterblichen Blutes
Saft, wie er lauter fließt in den Adern der seligen Götter;
Denn sie essen kein Brot, noch trinken sie funkelnden Weines;
Blutlos sind sie daher und heißen unsterbliche Götter.
Sie aber jammerte laut, und der Sohn entsank ihren Armen.
Doch ihn faßte sofort und barg in bläulicher Wolke
Phoibos Apollon, daß keiner der rossetummelnden Feinde
Jetzt in die Brust ihm bohrte das Erz und das Leben entrisse.
Mächtig erhob seine Stimme der Rufer im Streit Diomedes:
Weiche, Tochter des Zeus, aus Kampf und feindlichem Toben!
Nicht genug, daß du Weiber von schwachem Sinne verleitest?
Nahst du aber noch einmal dem Kampfe, so bebst du gewißlich
Scheu vor dem Kampfe zurück, wenn du nur von ferne ihn hörest!
Also sprach er; verwirrt enteilte sie, Qualen erduldend.
Iris, schnell wie der Wind, entführte sie gleich dem Getümmel,
Ach, vom Schmerze betäubt, und die liebliche Haut so gerötet!
Jetzt erblickte sie links von der Schlacht den stürmischen Ares
Sitzend, in Nebel die Lanze gehüllt und die hurtigen Rosse.
Niedersinkend ins Knie, beschwor sie den teuersten Bruder,
Flehte und bat um die Rosse, geschmückt mit goldenem Stirnband:
Teuerster Bruder, leite mich fort und gib mir die Rosse,
Daß ich bald zum Olympos, dem Sitze der Götter, gelange.
Zu sehr schmerzt mich die Wunde; ein Sterblicher hat mich getroffen,
Tydeus' Sohn; der möchte mit Zeus, dem Vater, wohl kämpfen!
Ares gab ihr darauf die Rosse mit goldenem Stirnband,
Und sie stieg in den Sessel, das Herz voll großer Betrübnis.
Neben sie stellte sich Iris und faßt' in den Händen die Zügel;
Treibend schwang sie die Geißel, und rasch entflogen die Rosse.
Bald erreichten sie dann den ragenden Sitz des Olympos.
Dort nun hemmte die Rosse die windschnell eilende Iris,
Schirrte sie ab vom Wagen und streute ambrosisches Futter.
Doch Aphrodite, die göttliche, sank in den Schoß der Dione,
Ihrer Mutter, und diese umfing mit den Armen die Tochter,
Streichelte sie mit der Hand und redete, also beginnend :
Wer mißhandelte dich, mein Töchterchen, unter den Göttern,
Ohne Sinn und Verstand, als hättest du offen gefrevelt?
164 ΙΑΙΛΔΟΣ Β

τήν δ" ήμείβετ' έπειτα φιλομμειδής Αφροδίτη·


,,ούτά με Τυδέος υιός, ύπέρθυμος Διομήδης,
ούνεκ' έγώ φίλον υΐόν ύπεζέφερον πολέμοιο,
ΑΙνείαν, 6ς έμοί πάντων πολύ φίλτατάς έστιν.
ού γαρ έτι Τρώων καί 'Αχαιών φύλοπις αΐνή,
άλλ' ήδη Δαναοί γε καΐ άθανάτοισι μάχονται."
τήν δ" ήμείβετ' έπειτα Διώνη δια θεάων '
,,τέτλαθι, τέκνον έμόν, καΐ άνάσχεο κηδομένη περ·
πολλοί γαρ δη τλήμεν 'Ολύμπια δώματ' Ιχοντες
έξ άνδρών, χαλέπ' 4λγε' έπ' άλλήλοισι τιθέντες.
τλή μέν "Αρης, ί τ ε μιν Τ Ωτος κρατερός τ' "Εφιάλτη
παίδες 'Αλωήος, δήσαν κρατερω ivi δεσμώ"
χαλκέω δ' έν κεράμω δέδετο τρισκαίδεκα μήνας,
καί νύ κεν ίνθ' άπόλοιτο "Αρης άτος πολέμοιο,
εΐ μή μητρυιή, περικαλλής Ήερίβοια,
Έρμέι* έξήγγειλεν 6 δ' έξέκλεψεν "Αρηα
ήδη τειρόμενον, χαλεπός δέ i δεσμός έδάμνα.
τλή δ* "Ηρη, δτε μιν κρατερός πάις Άμφιτρύωνος
δεξιτερόν κατά μαζόν όιστω τριγλώχινι
βεβλήκει" τότε καί μιν άνήκεστον λάβεν δλγος.
τλή δ' Ά ί δ η ς έν τοϊσι πελώριος ώκύν όιστόν,
εύτέ μιν ωύτός άνήρ, υΙός Διός αίγιόχοιο,
έν Πύλω έν νεκύεσσι βαλών όδύνησιν Ιδωκεν.
αύτάρ ó βή πρός δώμα Διός καί μακρόν "Ολυμπον
κήρ άχέων, όδύνησι πεπαρμένος· αύτάρ όιστός
ώμω ένι στιβαρω ήλήλατο, κήδε δέ θυμόν.
τ ω δ' έπΐ Παιήων όδυνήφατα φάρμακα πάσσων
ήκέσατ'· ού μέν γάρ τι καταθνητός γε τέτυκτο.
σχέτλιος, όβριμοεργός, δς ούκ δθετ' αίσυλα ^έζων,
δς τόξοισιν ίκηδε θεούς, ot "Ολυμπον έχουσιν.
σοΙ δ* έπΐ τούτον άνηκε θεά, γλαυκώπις Ά θ ή ν η '
νήπιος, ούδέ τό οίδε κατά φρένα Τυδέος υΙός,
δττι μάλ' ού δηναιός, δς άθανάτοισι μάχηται,
ούδέ τΐ μιν παίδες ποτΐ γούνασι παππάζουσιν
έλθόντ' έκ πολέμοιο καί αΐνης δηιοτήτος.
τώ νϋν Τυδεΐδης, εί καί μάλα καρτεράς έστιν,
φραζέσθω, μή τίς ot άμεΐνων σεΐο μάχηται,
μή δήν Αίγιάλεια περίφρων Άδρηστίνη
FÜNFTER GESANG 165

Ihr entgegnete drauf die lieblich Uchelnde Kypris:


Tydeus' trotziger Sohn Diomedes hat mich verwundet,
Weil ich den teuren Sohn aus dem Schlachtgetümmel hinwegtrug.
Welchen ich liebe wie niemand anderen, meinen Aineias.
Nicht mehr zwischen Achaiern und Troern wütet die Feldschlacht,
Sondern es kämpfen die Danaer schon mit unsterblichen Göttern.
Ihr erwiderte drauf die herrliche Göttin Dione:
Dulde, du liebes Kind, und fasse dich, wie du auch leidest!
Viele von uns, des Olympos Bewohnern, litten von Menschen
Schmerzen bereits, indem wir einander Leiden verhängten.
Ares ertrug es, als Otos und, mächtig an Kraft, Ephialtes,
Beide Aloeus' Söhne, mit mächtiger Fessel ihn banden.
Dreizehn Monde lag er, umschränkt vom ehernen Kerker;
Sicherlich war' er verschmachtet, der unersättliche Krieger,
Hätte die Stiefmutter nicht, die reizende Eiriboia,
Jetzt es dem Hermes gesagt; der erlöste heimlich den Ares,
Als ihn die Kraft schon verließ; die grausame Fessel bezwang ihn.
Here ertrug es, als einst Amphitryons mächtiger Sprosse
Rechts in die Brust mit dem dreigezackten Pfeil sie getroffen.
Damals ward auch sie von unsäglichem Schmerze bewältigt.
Selbst der gewaltige Hades ertrug den Pfeil, den beschwingten.
Als ihn der nämliche Mann, der Sohn des Aigiserschüttrers,
Unter den Toten in Pylos traf und den Qualen dahingab.
Eilend stieg er zum Hause des Zeus und dem hohen Olympos,
Trauernd im Herzen, von Qualen gepeinigt; war doch der Pfeil ihm
Tief in die mächtige Schulter gedrungen und ließ ihn verzagen.
Doch Paieon legte ein linderndes Kraut auf die Wunde,
Daß er genas; denn es war kein sterbliches Los ihm beschieden.
Kühner, entsetzlicher Mann, der frech, nicht achtend des Frevels,
Seinen Bogen auf Götter gespannt, des Olympos Bewohnerl
Aber auf dich hat jenen die Göttin Athene getrieben.
Ach, der Tor! das bedachte er nicht, der Sprosse des Tydeus,
Daß nicht lange besteht, wer wider Unsterbliche streitet,
Daß nicht Kinder ihm einst an den Knien: mein Väterchen! stammeln,
Kehrt er zurück aus demKrieg und dem grausigenKampfesgetümmel.
Darum hüte sich jetzt, wie tapfer er sei, Diomedes,
Daß nicht, stärker denn du, ein anderer gegen ihn kämpfe,
Daß nicht Aigialeia, die sinnige Tochter Adrastos'.
ΙΛΙΑάΟΣ E

έξ ΰπνου γοόωσα φίλους οΐκήας έγείρη,


κουρίδιον ποθέουσα πόσιν, τόν άριστον 'Αχαιών,
Ιφθίμη άλοχος Διομήδεος ίπποδάμοιο."
ή {¡α καΐ άμφοτέρησιν άπ" Ιχώ χειρός όμόργνυ '
δλθετο χεΙρ, όδύναι 8έ κατηπιόωντο βαρεϊαι.
αϊ δ* αύτ' είσορόωσαι 'Αθηναίη τε καΐ "Ηρη
κερτομίοις έπέεσσι Δία Κρονίδην έρέθιζον.
τοϊσι δέ μύθων ήρχε θεά, γλαυκώπις Άθήνη •
,,Ζεΰ πάτερ, ή ρά τί μοι κεχολώσεαι, όττι κεν είπω ;
ή μάλα δή τινα Κύπρις Άχαιιάδων άνιεΐσα
ΤρωσΙν άμα σπέσθαι, τούς νϋν ίκπαγλ' έφίλησε,
των τινα καρρέζουσα Άχαιιάδων έυπέπλων
πρός χρυσή περόνη καταμύξατο χείρα άραιήν."
ώς φάτο, μείδησεν δέ πατήρ άνδρών τε θεών τε,
καί {>α καλεσσάμενος προσέφη χρυσην Άφροδίτην ·
,,οδ τοι, τέκνον έμόν, δέδοται πολεμήια ίργα,
άλλα σύ γ' Ιμερόεντα μετέρχεο έργα γάμοιο,
ταϋτα δ' "Αρηι θοψ καΐ Ά θ ή ν η πάντα μελήσει."
ώς ol μέν τοιαύτα πρός άλλήλους άγόρευον,
Αινείς δ* έπόρουσε βοήν άγαθός Διομήδης,
γιγνώσκων, 6 ol αύτός ΰπείρεχε χείρας 'Απόλλων
άλλ' 6 γ' άρ' ούδέ θεόν μίγαν άζετο, Ιετο δ* αίεΐ
Αίνε (αν κτεΐναι καΐ άπό κλυτά τεύχεα δϋσαι.
τρίς μέν ίπειτ' έπόρουσε κατακτάμεναι μενεαίνων,
τρίς δέ οί έστυφέλιζε φαεινήν άσπίδ* 'Απόλλων,
άλλ' 6τε δή τδ τέταρτον έπέσσυτο δαίμονι Ισος,
δεινά δ' όμοκλήσας προσέφη έκάεργος Α π ό λ λ ω ν
,,φράζεο, Τυδείδη, καΐ χάζεο, μηδέ θεοϊσιν
Ισ' {θελε φρονέαν, έπεί ου ποτε φΰλον όμοΐον
άθανάτων τε θεών χαμαΐ έρχομένων τ ' άνθρώπων."
ώς φάτο, Τυδεΐδης δ' άνεχάζετο τυτθόν όπίσσω,
μήνιν άλευάμενος έκατηβόλου 'Απόλλωνος.
ΑΙνείαν δ* άπάτερθιν όμίλου θηκεν 'Απόλλων
Περγάμω είν Ιερή, δθι ol νηός γ* έτέτυκτο.
ήτοι τόν Λητώ τε καΐ "Αρτεμις Ιοχέαιρα
έν μεγάλφ άδύτφ άκέοντό τε κύδαινόν τε"
αύτάρ 6 είδωλον τεϋξ' άργυρότοξος 'Απόλλων
αύτω τ' Αινεία ίκελον και τεύχεσι τοϊον
FÜNFTER GESANG 167
Einst aus dem Schlafe mit Klagen die Hausgenossen erwecke,
Weil sie den Ehegemahl vermißt, den besten Achaier,
Sie, das herrliche Weib Diomedes', des Rossebezähmers 1
Sprach's und trocknete jener mit beiden Händen die Wunde;
Siehe, da heilte die Hand, und besänftigt ruhten die Schmerzen.
Aber die Göttinnen blickten herüber, Athene und Here,
Und mit stichelnden Worten erregten sie Zeus, den Kroniden.
Also begann die Göttin mit funkelnden Augen, Athene:
Vater Zeus, ob du wohl mir verargen wirst, was ich sage?
Sicherlich wollte nun Kvpris ein Weib der Achaier verleiten,
Auch mit den Troern zu gehn, die sie gar so lieb hat gewonnen,
Streichelte eine vielleicht der geschmückten achaiischen Weiber
Und verletzte die zierliche Hand an der goldenen Spange.
Lächelnd vernahm es der Vater des Menschengeschlechts und der
Rief sie heran und sprach zur goldenen Aphrodite: (Götter,
Töchterchen, dein Geschäft sind nicht die Werke des Krieges.
Ordne du lieber hinfort die lieblichen Werke der Hochzeit.
Jene besorgt Athene schon und der rüstige Ares.
Also sprachen die Götter im Wechselgespräch miteinander.
Gegen Aineias stürmte der R u f e r im Streit Diomedes;
Wohl erkennend, d a ß selber Apollons Hand ihn bedeckte,
Scheute er doch mitnichten den mächtigen Gott und begehrte
Immer Aineias' Tod und den Raub der gepriesenen W a f f e n .
Dreimal stürzt' er heran, voll heißer Begier, ihn zu töten;
Dreimal schlug zur Seite den leuchtenden Schild ihm Apollon.
Als er nun aber das viertemal stürmte, so stark wie ein Dämon,
Drohte mit schrecklichem Ruf der treffende Phoibos Apollon:
Hüte dich, Tydeus" Sohn, und weiche mir! Wage mitnichten,
Gleich dich den Göttern zu dünken; denn nie sind gleichen Geschlechtos
Selige Götter und Menschen, die wandeln über die Erde!
Also der Gott; da entwich mit zauderndem Schritt Diomedes,
Weil er scheute den Zorn des treffenden Phoibos Apollon.
Doch den Aineias brachte der Gott, entfernt vom Getümmel,
Hin. wo der Tempel ihm stand, auf Pergamos' heilige Höhe.
Siehe, Artemis selbst, die Schützin des Bogens, und Leto
Heilten und ehrten ihn dort, im großen Tempelgemache.
Aber ein Trugbild schuf der Gott des silbernen Bogens,
Ganz dem Aineias gleich an Gestalt und jeglicher Rüstung;
168 l ΛΙΑΔΟΣ E

άμφί δ' 4ρ' είδώλω Τρώες καΐ δϊοι 'Αχαιοί


δήουν άλλήλων άμφί στήθεσσι βοείας
άαπίδας εύκύκλους λαισήιά τε πτερόεντα.
δή τότε θοϋρον "Αρηα προσηύδα Φοίβος 'Απόλλων
„"Αρες, "Αρες βροτολοιγέ, μιαιφδνε, τειχεσιπλητα,
οΰκ αν δή τόνδ* άνδρα μάχης έρύσαιο μετελθών,
Τυδεΐδην, δς νϋν γε καΐ αν ΔιΙ πατρί μάχοιτο ;
Κύπριδα μέν πρώτα σχεδόν οδτασε χειρ' έπΐ καρτ:ω,
αύτάρ έπειτ' αΰτώ μοι έπέσσυτο δαίμονι Ισος."
ώς ειπών αυτός μέν έφέζετο Περγάμφ άκρη,
Τρφάς δέ στίχας ουλας "Αρης ώτρυνε μετελθών
είδόμενος 'Ακάμαντι θοψ, ήγήτορι Θρηκών.
υΐάσι δέ Πριάμοιο διοτρεφέεσσι κέλευεν
,,ώ υΐεΐς Πριάμοιο, διοτρεφέος βασιλήος,
ές τΐ έτι κτείνεσθαι έάσετε λαόν Ά χ α ι ο ΐ ς ;
ή είς 6 κεν άμφΐ πύλης εύποιήτησι μάχωνται;
κείται άνήρ, δν τ ' ίσον έτίομεν "Εκτορι δίω,
Αινείας υΙός μεγαλήτορος Ά γ χ ί σ α ο ·
άλλ' &γετ' he φλοίσβοιο σαώσομεν έσθλόν έταΐρον."
ώς εΙπών ώτρυνε μένος καΐ θυμόν έκαστου,
ένθ* αδ Σαρπηδών μάλα νείκεσεν Έ κ τ ο ρ α δΐον
„"Εκτορ, πη δή τοι μένος οίχεται, δ πρίν έχεσκες;
φής που άτερ λαών πδλιν έξέμεν ή δ* έπικούρων
οΤος, σύν γαμβροϊσι κασιγνήτοισί τε σοϊσι -
τών νϋν οδ τιν' έγώ Ιδέειν δύναμ' ούδέ νοήσαι,
άλλα καταπτώσσουσι, κύνες ώς άμφΐ λέοντα·
ήμεΐς δ* αδ μαχόμεσθ' ot πέρ τ ' έπίκουροι ϊνειμεν.
καΐ γάρ έγών έπίκουρος έών μάλα τηλό&εν ήκω"
τηλοϋ γάρ ΛυκΙη, Ξ ά ν θ φ ί π ι δινήεντι"
ί ν θ ' άλοχάν τ ε φίλην ϊλιπον καΐ νήπιον υΐόν,
κάδ δέ κτήματα πολλά, τ ά τ ' έλδεται, δς κ' έπιδευής.
άλλα καΐ ώς ΛυκΙους δτρύνω καΐ μέμον* αύτός
άνδρΐ μαχέσσασθαι * άτάρ ου τί μοι έν&άδε τοϊον,
οίδν κ' ήέ φέροιεν "Αχαιοί ή κεν άγοιεν.
τύνη δ' ίστηκας, άτάρ ούδ* άλλοισι κελεύεις
λαοΐσιν μενέμεν καΐ άμυνέμεναι ώρεσσί'
μή πως, ώς άψΐσι λίνου άλόντε πανάγρου,
άνδράσι δυσμενέεσσιν έλωρ καΐ κύρμα γένησθε -
FÜNFTER GESANG

Um das Gebilde zerschlugen die Troer und edlen Achaier


Über der Brust einander die fest mit Reifen umspannten,
Kräftigen, ledernen Schilde und leichtgeschwungenen Tartschen.
Jetzt aber sprach zum tobenden Ares Phoibos Apollon:
Ares, mordender Ares, du blutiger Mauernzertrümmrerl
Könntest du nicht den Mann da verfolgen und scheuchen vom Felde,
Tydeus' Sohn, der Zeus, den Vater, selbst würde b e k ä m p f e n ?
Kypris hat er zuerst an der Hand beim Knöchel verwundet;
Dann bestürmte er mich, von Ansehn gleich einem Dämon!
Also sprach er und setzte sich hin auf Pergamos' Höhe.
Aber die Troer spornte zum Kampf der verderbliche Ares,
Akamas gleich an Gestalt, dem rüstigen F ü h r e r der Thraker;
Also trieb er des Priamos Söhne von göttlichem Stamme:
O ihr Priamossöhne, des zeusentsprossenen Herrschers,
Sagt, wie lange noch laßt ihr das Volk von den Danaern töten?
Etwa bis um die festgefügten Tore gekämpft wird?
Liegt doch der Mann, denwirHektor, dem göttlichen, ähnlich geachtet.
Niedergestreckt, Aineias, der Sohn des stolzen Anchises!
Auf, und laßt uns den wackeren Freund dem Getümmel entreißen!
Also rief er und weckte den Mut und die K r a f t eines jeden.
Aber Sarpedon schmähete sehr den göttlichen Hektor:
Hektor, wohin entschwand dir der Mut, den d u f r ü h e r besaßest?
Schirmen, auch ohne Volk und Verbündete, wolltest du Troja,
Du allein mit den Schwägern und deinen leiblichen Brüdern 1
Keinen von diesen vermag ich jetzt zu erspähn und bemerken,
Sondern sie ducken sich nieder, wie rings um den Löwen die Hunde;
Wir nur tragen die Schlacht, die versammelten Bundesgenossen.
Denn auch ich bin als Bundesgenosse von ferne gekommen;
Ferne liegt ja der Ljkier Land am strudelnden Xanthos,
W o ein geliebtes Weib und ein zarter Sohn mir zurückblieb,
Auch der Schätze genug, die begehrt, wer ihrer ermangelt.
Dennoch aber sporn' ich die Lykier, selber voll Eifers,
Gegen den Feind nun zu kämpfen, wiewohl ich nichts hier besitze.
Was die Achaier davon mir trügen oder entführten.
Selber stehest du da und crmahnst nicht einmal die Mannen,
Auszuharren im Kampf und Schutz zu bieten den Weibern.
Daß ihr nur nicht, wie gefangen im allumgarnenden Netze,
Feindlich trachtenden Männern zu Raub und Beute dann werdet,
ΙΛΙΛΔΟΣ E

oi 8έ τάχ' έκπέρσουσ' έύ ναιομένην πόλιν ύμήν.


σοΙ δέ χρή τάδε πάντα μέλειν νύχτας τε και ήμαρ,
άρχους λισσομένω τηλεχλειτών έπικούρων
νωλεμέως έχίμεν, κρατερήν δ" άποθέσθαι ένΐ7τήν."
ώς φάτο Σαρπηδών, δάκε δέ φρένας "Εκτορι μϋθος.
αύτίκα δ" έξ όχέων σύν τεύχεσιν άλτο χαμάζε,
πάλλων δ' όξέα δοΰρα κατά στρατόν ώχετο πάντη
ότρύνων μαχέσασθαι, έγειρε δέ φύλοπιν αίνήν.
ol δ' έλελίχ&ησαν καΐ έναντίοι ίσταν 'Αχαιών
Ά ρ γ ε ΐ ο ι δ* ύπέμειναν άολλέες ούδ' έφόβηθεν.
ώς δ' άνεμος άχνας φορέει Ιεράς κατ' άλωας
ανδρών λικμώντων, δτε τ ε ξανθή Δημήτηρ
κρίνη έπειγομένων άνέμων καρπόν τε καΐ άχνας,
at δ' ύπολευκαίνονται άχυρμιαί' Λς τότ' 'Αχαιοί
λευκοί ύπερθε γένοντο κονισάλω, δν £α δι' αύτών
οΰρανόν | ς πολύχαλκον έπέπληγον πόδες Ϊ7τττων,
άψ έπιμισγομένων υπό δ' έστρεφον ήνιοχήες '
ol δέ μένος χειρών Ιθύς φέρον" άμφΐ δέ νύκτα
θοϋρος "Αρης έκάλυψε μάχη Τρώεσσιν άρήγων,
πάντοσ' έποιχόμενος " του δ' έκραίαινεν έφετμά;
Φοίβου 'Απόλλωνος χρυσαόρου, δς μιν άνώγει
ΤρωσΙν θυμδν έγεϊραι, ί π ε ί ϊδε Παλλάδ' Ά&ήνην
οίχομένην ή γάρ f a πέλεν Δαναοϊσιν άρηγών.
αύτός δ* ΑΙνεΙαν μάλα πΐονος έξ άδύτοιο
ήκε, καΐ έν στήθεσσι μένος βάλε ποιμένι λαών.
Αινείας δ' έτάροισι μεθίστατο · τοί δ' ίχάρησαν,
ώς είδον ζωόν τ ε καΐ άρτεμέα προσιόντα
και μένος έσθλόν έχοντα - μετάλλησάν γε μεν ού τι -
οΰ γάρ έα πόνος άλλος, δν άργυρότοξος έγειρεν
"Αρης τ ε βροτολοιγ&ς "Ερις τ* άμοτον μεμαυϊα.
τούς δ' ΑΙαντε δύω καΐ 'Οδυσσεύς καΐ Διομήδης
ώτρυνον Δαναούς πολεμιζέμεν' ol δέ και αύτοί
οΰτε βίας Τρώων ΰπεδείδισαν ούτε ίωκάς,
άλλ' έμενον νεφέλησιν έοικότες, άς τε Κρονίων
νηνεμίης έστησεν έπ* άκροπόλοισιν δρεσσιν
άτρέμας, δφρ' εΰδησι μένος Βορέαο καΐ άλλων
ζαχρηών άνέμων, ot τε νέφεα σκιάεντα
ττνοιησιν λιγυρήσι διασκιδνάσιν άέντες'
FÜNFTER GESANG 171

Die euch bald die reichbevölkerle Feste zerstörten!


Dir aber ziemte, das alles bei Tag und Nacht zu bedenken,
D a ß du die Fürsten flehst der gepriesenen Bundesgenossen,
Auszuhalten im Kampfe, doch Drohungen solltest du sparen I
Also sprach Sarpedon; die Rede verwundete Hektor;
Hurtig sprang er vom Wagen herab mit den W a f f e n zur Erde
Und durcheilte das ganze Heer mit geschwungenen Lanzen;
Überall trieb er zum Kampf und erweckte das wilde Getümmel.
Jene nun wandten sich rasch und begegneten kühn den Achaiern.
Doch die Argeier harrten, zu Haufen gesammelt und furchtlos.
Gleichwie der Wind die Spreu die heiligen Tennen entlang fegt,
Unter der Worfeier Schwung, wann die blondgelockte Demeter
Sondert die Frucht von der Spreu im Hauche der dringenden Winde,
Und wie die Haufen weiß davon werden: also bedeckte
W e i ß von oben der Staub die Danaer, welchen die Rosse
Zwischen den Männern emporgestampft zum ehernen Himmel,
Da sie sich wieder vermischten; zurück jetzt wandten die Lenker.
Vorwärts drangen jene mit kräftigen Armen; in Dunkel
Hüllte der tobende Ares die Schlacht, zum Schirme den Troern,
Trat zu allen heran und richtete aus die Ermahnung
Phoibos', des Gotts mit dem goldenen Schwerte, der ihm geboten,
Trojas Volke den Mut zu erhöhn, als er Pallas Athene
Weichen sah; denn sie pflegte dem Danaervolke zu helfen.
Selbst entließ er Aineias jetzt aus des prangenden Tempels
Heiligem Bau und erfüllte mit K r a f t den Hirten der Völker.
Unter die Seinigen trat Aineias; da freuten sich alle,
Wie sie sahn, d a ß er lebend und unverwundet sich nahte,
Voll der herrlichsten K r a f t ; allein sie fragten ihn gar nicht;
Solches verbot das andere Werk, das Apollon erweckte,
Ares, der würgende Gott, und die maßlos gierige Eris.
Aber die beiden Ajas, Odysseus samt Diomedes
Trieben zum Kampfe wieder die Danaer, welche von selbst schon
Weder die K r ä f t e der Troer fürchteten, noch ihr Getobe;
Sondern sie harrten fest, wie die Wolken, welche Kronion
Stehen ließ bei ruhender L u f t auf ragenden Bergen,
Unbewegt, solange des Boreas Wut und die andern
Brausenden Winde noch schlummcrn, die bald die schattenden Wolken
Wild mit pfeifendem Hauche verjagen und alle zerstreuen:
172 ΙΛΙΛάΟΣ E

ώς Δαναοί Τρώας μένον ίμπεδον ούδέ φέβοντο.


Άτρείδης 8' άν' δμιλον έφοίτα πολλά κελεύων
,,ώ φίλοι, άνέρες ίστε καΐ άλκιμον ήτορ έλεο&ε,
άλλήλους τ ' αΐδεΐσθε κατά κρατερός ύσμίνας.
αίδομένων άνδρών πλέονες σόοι ήέ πέφανται,
φευγόντων δ' οΰτ' άρ κλέος βρνυται οδτε τις άλκή."
ή καΐ άκόντισε δουρί θοώς, βάλε δέ πρόμον ίνδρα
ΑΙνεΙω έταρον μεγάθυμου, Δηικόωντα
Περγασ(δην, 6ν Τρώες όμως Πριάμοιο τέκεσσι
τΐον, έπεί θοός ϊσκε μετά πρώτοισι μάχεσθαι.
τόν f a κατ' άσπίδα δουρί βάλε κρείων 'Αγαμέμνων
ή δ" ούκ ίγχος ϊρυτο, διαπρό δέ είσατο χαλκός,
νειαίρη δ" έν γαστρί δια ζωστήρας ϊλασσε.
δούπησεν δέ πεσών, άράβησε δέ τεύχε' έπ" αύτω.
ίνθ' αύτ* Αινείας Δαναών έλεν άνδρας άριστους,
υΤε Διοκλήος Κρήθωνά τε Όρσίλοχόν τε,
τών f a πατήρ μέν {ναιεν έυκτιμένη ivi Φηρη
άφνειός βιότοιο, γένος δ* ήν έκ ποταμοΐο
'Αλφειού, δς τ ' εύρύ ^έει Πυλίων διά γαίης,
δς τέκετ' Όρτ(λοχον πολέεσσ' άνδρεσσιν άνακτα-
Όρτίλοχος δ* άρ' έτικτε Διοχλήα μεγάθυμον,
έκ δέ Διοκλήος διίυμάονε παϊδε γενέσθην,
Κρήθων ΌρσΙλοχός τε, μάχης εδ ε1δ6τε πάσης,
τ ώ μέν &ρ* ήβήσαντε μελαινάων έπΐ νηών
"Ιλιον είς έύπωλον άμ' ΆργεΙοισιν έπέσθην,
τιμήν Άτρείδης, Άγαμέμνονι καΐ Μενελάω,
άρνυμένω' τ ώ δ' αύθι τέλος θανάτοιο κάλυψεν.
οίω τ ώ γε λέοντε δύω βρεος κορυφησιν
έτραφέτην ύπό μητρί βαθείης τάρφεσιν ύλης1
τ ώ μέν άρ' άρπάζυντε βόας καΐ ίφια μήλα
σταθμούς άνθρώπων κεραΐζετον, δφρα καΐ αύτώ
άνδρών iv παλάμησι κατέκταθεν όξέι χαλκώ·
τοίω τ ώ χείρεασιν ύπ' ΑΙνεΙαο δαμέντε
καππεσέτην έλάτησιν έοικότες ύψηλήσι.
τ ώ δέ πεσόντ' έλέησεν άρηίφιλος Μενέλαος,
βή δέ διά προμάχων κεκορυθμένος αίθοπι χαλκω,
σείων έγχείην του δ' ώτρυνεν μένος "Αρης,
τά φρονέων, ίνα χερσίν ύπ' ΑΙνε(αο δαμεΐη.
FÜNFTER GESANG 173
Also harrten des Feindes die Danaer ruhig und furchtlos.
Atreus' Sohn durcheilte das Heer mit mahnenden Worten:
Seid nun Minner, ihr Freunde, und zeigt euch tapferen Herzens 1
Achtet einander auch im Ungestüme der Feldschlacht I
Denn wo die Männer sich achten, sind mehr gerettet als fallen;
Doch den Fliehenden winkt nicht Ruhm noch rettender Beistand 1
Rief's und schleuderte hurtig den Speer, und im vorderen Treffen
Streckt' er Delkoon hin, den Freund des edlen Aineias,
Pergasos' Sohn, den hoch wie Priamos' Söhne die Troer
Ehrten; denn flink war er stets, im Vordertreffen zu kämpfen.
Diesen traf mit dem Speer am Schilde der Fürst Agamemnon;
Der aber hielt dem Erze nicht stand; es stürmte die Lanze
Durch, hinein in die Weiche des Bauches, den Gürtel durchbohrend.
Dröhnend kam er zu Fall, und es rasselten um ihn die Waffen.
Jetzt erschlug Aeneas der Danaer tapferste Männer,
Krethon samt dem Bruder Orsilochos, Diokles' Söhne,
Deren Vater die wohlbestellte Pherae bewohnte,
Reich an Gut; er stammte vom Gotte des Flusses Alpheios,
Welcher in breitem Strom sich ergießt durch Pylos' Gefilde:
Der den Ortilochos zeugte, ein großes Volk zu beherrschen;
Aber Ortilochos zeugte den Diokles dann, den erlauchten.
Und dem Diokles wurden die Zwillingssöhne geboren,
Krethon, Orsilochos auch, die kundig in jeglicher Streitart.
Beide waren in Jünglingskraft auf dunkelen Schiffen
Argos' Männern gefolgt zur fohlengesegneten Troja,
Um den Atriden daselbst, Agamemnon und Menelaos,
Sühne zu schaffen; doch hier umfing sie des Todes Verhängnis.
Wie zwei Löwen zusammen erwuchsen auf hohem Gebirge,
Unter der Mutter genährt, in der Tiefe des dichten Gehölzes;
Bald aber rauben sie Rinder und fettgemästete Schafe
Und verwüsten der Menschen Gehege, bis sie nun selber
Unter den Händen der Männer getötet werden vom Erze:
So voll Kraft, von Aineias' gewaltigen Händen bewältigt,
Sanken die zwei, gleich Tannen mit hochgewachsenen Wipfeln.
Um die Gefallenen klagte der streitbare Held Menelaos.
Rasch durchs Vordergewühl, mit strahlendem Erze gewappnet,
Schritt er, die Lanze geschwungen, das Herz von Ares ermutigt,
Welcher ihn unter Aineias' Händen zu töten gedachte.
ΙΛ1ΛΔΟΣ E
174
τόν 8* Ιδεν Άντίλοχος μεγαθύμου Νέστορος υιός,
βή 8έ διά προμάχων - περί γάρ δίε ποιμένι λαών,
μή τ ι πάθοι, μέγα δέ σφας άποσφήλειε πόνοιο.
τώ μέν δή χεϊράς τ ε καΐ ϊγχεα όξυόεντα
άντίον άλλήλων έχέτην μεμαωτε μάχεσθαι,
Άντίλοχος δέ μάλ' άγχι παρίστατο ποιμένι λαών.
Αινείας δ' ού μείνε, θοός περ έών πολεμιστής,
ώς εΖδεν δύο φωτε παρ' άλλήλοισι μένοντε.
ol δ' έπεί ούν νεκρούς ίρυσαν μετά λαόν 'Αχαιών,
τώ μέν άρα δειλώ βαλέτην έν χερσίν έταίρων,
αύτώ δέ στρεφθέντε μετά πρώτοισι μαχέσθην.
ένθα Πυλαιμένεα έλέτην άτ'άλαντον "Αρηι,
άρχόν Παφλαγόνων μεγάθυμων άσπιστάων.
τόν μέν άρ' Ά τ ρ ε ΐ δ η ς δουρικλειτός Μενέλαος
έσταότ' έγχεΐ νύξε, κατά κληΐδα τυχήσας·
ΆντΙλοχος δέ Μύδωνα βάλ', ήνίοχον θεράποντα,
έσθλόν Άτυμνιάδην, 6 δ' ύπέστρεφε μώνυχας ίππους,
χερμαδίω άγκώνα τυχών μέσον έκ δ* δρα χειρών
ήνία λεύκ' έλέφαντι χαμαΐ πέσον έν κονίησιν.
Άντίλοχος δ* άρ' έπαίξας ξίφει ήλασε κόρσην,
αύτάρ δ γ ' άσθμαίνων εύεργέος έκπεσε δίφρου
κύμβαχος έν κονίησιν έπΐ βρεχμόν τε καΐ ώμους,
δηθά μάλ' έστήκει, τύχε γάρ ¡>' άμάθοιο βαθείης,
δφρ' ίππω πλήξαντε χαμαΐ βάλον έν κονίησι'
τούς ίμασ' Άντίλοχος, μετά δέ στρατύν ήλασ' 'Αχαιών.
τούς δ' "Εκτωρ ένόησε κατά στίχας, ώρτο 8' έπ' αυτούς
κεκληγώς · άμα δέ Τρώων εϊποντο φάλαγγες
καρτεραί - ήρχε δ' άρα σφιν "Αρης καΐ πότνι' Ένυώ,
ή μέν έχουσα κυδοιμ&ν άναιδέα δηιοτήτος,
"Αρης δ' έν παλάμησι πελώριον έγχος ένώμα,
φοίτα δ' άλλοτε μέν πρόσθ' "Εκτορος, άλλοτ' δπισθε.
τόν δέ Ιδών ρίγησε βοήν άγαθύς Διομήδης,
ώς δ' δτ' άνήρ άπάλαμνος, Ιών πολέος πεδίοιο,
στήη έπ' ώκυρόω ποταμω άλαδε προρέοντι,
άφρώ μορμύροντα Ιδών, άνά τ ' έδραμ' όπίσσω,
ώς τότε Τυδεΐδης άνεχάζετο, εϊπέ τε λαω"
,,ώ φίλοι, οίον δή θαυμάζομεν "Εκτορα Sîov
αίχμητήν τ' έμεναι καΐ θαρσαλέον πολεμιστήν
FÜNFTER GESANG 175
Als ihn Antilochos sah, der Sohn des erhabenen Nestor,
Eilt' er durchs Vordergetûmmel, in Angst um den Hirten der Völker,
D a ß er nicht Schaden erlitte und all ihre Mühen zerschlüge.
Beide hielten sie schon die Arme und spitzigen Lanzen
Gegeneinander gewandt, in heftiger Kampfesbegierde,
Und Antilochos trat dem Völkerhirten zur Seite:
Doch Aineias hielt nicht stand, obwohl er so rührig,
Als er die beiden zusammen des Kampfes harrend erblickte.
Diese nun schleiften die Toten hinweg zum Volk der Achaier,
Legten die beiden Ärmsten alsdann in die Hände der Freunde,
Wandten sich wieder zurück und kämpften unter den ersten.
Dort erlegten sie jetzt Pylaimenes, welcher dem Ares
Glich; er f ü h r t e zum Streit Paphlagonen, mit Schilden gewappnet.
Diesen stach der Atride, der Lanzenheld Menelaos,
Wie er stand, mit dem Speer, am Schlüsselbein ihn verwundend.
Aber Antilochos traf den zügellenkenden Diener,
Mydon, Atymnios' Sohn, als er wandte die stampfenden Rosse,
Grad' an des Armes Gelenk mit dem Stein, so d a ß ihm die Zügel,
Schimmernd von Elfenbein, in den Staub des Feldes entsanken.
Stürmend hieb ihm Antilochos jetzt das Schwert in die Schläfe,
Und er stürzte mit Röcheln vom schöngebildeten Sessel
Häuptlings hinab in den Staub und fiel auf Schädel und Schultern.
Also stand er lange, vom tiefen Sande gehalten,
Bis ihn der P f e r d e Gestampf in den Staub zu Boden geworfen;
Denn Antilochos peitschte sie f o r t zum Heer der Achaier.
Hektor erblickte sie nun durch die Reihen undstürmte mit Kriegsruf
Gegen sie zu; ihm folgten zugleich die gewaltigen Scharen
Troischen Volks. Voran schritt Ares, der Gott, und Enyo:
Sie mit dem tückischen Geiste des wilden Schlachtengetöses,
Ares, mit Macht in den Händen die riesige Lanze bewegend,
Wandelte bald vor Hektor einher, bald hinter dem Helden.
Als er ihn sah, erbebte der R u f e r im Streit Diomedes.
So wie hilflos ein Mann, wenn er weite Gefilde durchwandert,
Stehen bleibt am reißenden Strom, der ins Meer sich ergießet,
Sieht den brausenden Schaum und wendet sich wieder in Eile:
Also wich der Tydide zurück und sprach zu dem Volke:
Ach, ihr Freunde, was staunen wir so, daß der göttliche Hektor
Kühn beim Lanzenschwingen und unerschrocken im Kampf ist?
176 ΙΛΙΛΔΟΣ E

τ ώ δ* atei πάρα εΤς γε θεών, δς λοιγόν άμύνει'


καΐ νΰν ol πάρα κείνος "Αρης βροτώ άνδρΐ έοικώς.
άλλά πρός Τρώας τετραμμένοι a lèv ¿πίσσω
είκετε, μηδέ θεοΐς μενεαινέμεν ϊφι μάχεσθαι."
£>ς ίφη, Τρώες δέ μόλα σχεδόν ήλυθον αύτών.
ένθ' Έ κ τ ω ρ δύο φώτε κατέκτανεν είδότε χάρμης,
ε tv ένΐ δίφρω έόντε, Μενέσθην Άγχίαλόν τε.
τ ώ δέ πεσόντ' έλέησε μέγας Τελαμώνιος Αίας"
στη δέ μάλ* έγγύς Ιών καΐ άκόντισε δουρί φαεινώ,
καΐ βάλεν "Αμφιον, Σελάγου ulóv, δς ξι' ¿vi Παισω
vate πολυκτήμων πολυλήιος" άλλά ¿ μοίρα
ή γ ' έπικουρήσοντα μετά ΠρΙαμόν τε καΐ υ!ας.
τόν fra. κατά ζωστήρα βάλεν Τελαμώνιος Αίας,
νειαίρη δ' έν γαστρί π ά γ η δολιχόσκιον ϊγχος,
δούπησεν δέ πεσών. i δ' έπέδραμε φαίδιμος Αίας
τεύχεα συλήσων· Τρώες δ' έπΐ δούρατ' ίχευαν
όξέα παμφανόωντα' σάκος δ" άνεδέξατο πολλά,
αύτάρ 6 λάξ προσβάς έκ νεκρού χάλκεον έγχος
έσπάσατ'· ούδ* άρ" έτ' ί λ λ α δυνήσατο τεύχεα καλά
ώμοιιν άφελέσθαι* έπείγετο γάρ βελέεσσι.
δείσε δ' δ γ* άμφίβασιν κρατερήν Τρώων άγερώχων,
ot πολλοί τε καΐ έσθλοί έφέστασαν έγχε' έχοντες,
ο( ¿ μέγαν περ έόντα καΐ ϊφθιμον καΐ άγαυόν
ώσαν άπό σφείων' 6 δέ χασσάμενος πελεμίχθ-η.
ώς ol μέν πονέοντο κατά κρατερήν ΰομίνην
Τληπόλεμον δ' Ή ρ α κ λ ε ΐ δ η ν ήύν τε μέγαν τε
ώρσεν έπ' άντιθέω Σαρπηδόνι μοίρα κραταιή,
ot 8' δτε δή σχεδόν ήσαν έπ' άλλήλοισιν Ιόντες,
υιός θ ' υΐωνός τε Διός νεφεληγερέταο,
τόν καΐ Τληπόλεμος πρότερος πρός μϋθον ίειπε'
,,Σαρπηδον, Λυκίων βουληφόρε, τις τοι άνάγκη
πτώσσειν ένθάδ* έόντι μάχης άδαήμονι φωτί;
ψευδόμενοι δέ σέ φασι Διός γόνον αίγιόχοιο
είναι, έπεί πολλόν κείνων έπιδεύεαι άνδρών,
οΐ Διός έξεγένοντο έπΐ προτέρων άνθρώπων"
άλλ' οΐόν τινά φασι βΐην ΉρακληεΙην
είναι, έμόν πατέρα Φρασυμέμνονα θυμολέοντχ,
δς ποτε δεΰρ' έλθών ϊνεχ" ϊππων Ααομέδοντος
FÜNFTER CBSANC 177
Steht bei ihm doch immer ein Gott und wehrt dem Verderhen 1
Jetzt auch nahte ihm Ares, der ganz einem Sterblichen ähnelt 1
Weicht nun, gegen die Troer das Antlitz immer gewendet,
Lieber zurück und begehret mir nicht, mit Göttern zu kämpfen!
Abo rief er, und nahe heran jetzt rückten die Troer.
Hektor tötete gleich zwei kampfeserfahrene Männer,
Beide auf einem Geschirr, Anchialos neben Menesthes.
Um die Gefallenen klagte der Telamonier Ajas,
Stellte sich ganz in die Nähe und schwang die blinkende Lanze;
Und den Amphios traf er, des Selagos Sohn, der in Paisos
Wohnte, begütert und reich an Feldern; aber das Schicksal
Führt' ihn zum Bundesgenossen dem Priamos her und den Söhnen.
Diesen traf am Gurte der Telamonier Ajas,
Daß ihm tief in den Bauch die schattende Lanze hineinfuhr,
Dröhnend kam er zu Fall. Jetzt eilte der leuchtende Ajas,
Rasch ihm die Waffen zu rauben, da hagelten troische Speere,
Blinkend und scharfgespitzt; im Schilde hafteten viele.
Er aber trat auf den Toten und zog die eherne Lanze
Eilend heraus, doch könnt' er die anderen prangenden Waffen
Nichtvon der Schulter ihm reißen; erwurde bedrängt von Geschossen,
Und ihn erschreckte die starke Umzinglung der mutigen Troer,
Welche, so tapfer, in Scharen, die Lanzen im Arm, ihn bedrohten,
Welche, wie groß der Held, wie gewaltig er war und wie herrlich,
Dcnnoch zurück ihn drängten; er wich voll jäher Bestürzung.
Also mühten sich jene im Ungestüme der Feldschlacht.
Aber den Herakliden Tlepolemos, groß und gewaltig,
Trieb auf den göttergleichen Sarpedon das mächtige Schicksal.
Als die Gegeneinandereilenden jetzt sich genähert,
Sohn und Enkel zugleich des Wolkenversammlers Kranion,
Hub Tlepolemos an und rief zu jenem die Worte:
Herrscher des Lykiervolks, Sarpedon, sage, was zwang dich,
Hier in Angst zu vergehn, so unerfahren im Kampfe?
Lüge ist's, nennen sie dich einen Sohn des Aigiserschüttrers;
Weit ja stehest du nach an Heldentugend den Männern,
Welche dem Zeus entstammten in früheren Menschengeschlechtern!
Wohl von anderer Art, wie sie sagen, war der gewalt'ge
Herakies, mein Vater, der trotzende, löwenbeherzte.
Der hieber einst kam, Laomedons Rosse zu fordern.
i78 ¡ΛΙΛΔΟΣ E

ίξ οίης σύν νηυσΐ καΐ άνδράσι πιυροτέροισιν


'Ιλίου έξαλάπαξε πώλιν, χήρωσε 8" αγυιά;·
σοΙ δέ κακός μέν θυμός, άποφθινύθουσι δέ λαοί.
ούδέ τί σε Τρώεσσιν όίομαι άλκαρ έσεσ&αι
έλθόντ' έκ Λυκίης, ούδ' et μόλα καρτεράς ίση ι, 645
άλλ' ύπ' έμοί δμηθέντα πύλας Άίδαο περήσειν."
τόν δ* αύ Σαρ7Γηδών Λυκίων άγός άντίον ηϋδα'
,,Τληπόλεμ', ήτοι κείνος άπώλεσεν "Ιλιον ίρήν
άνέρος άφραδίησιν άγαυοΰ Λαομέδοντος,
δς fri μιν εύ Ιρξαντα κακω ήνίπαπε μύθω, 650
ούδ' άπέδωχ' ίππους, ών εϊνεκα τηλό&εν ήλί>ε.
σοΙ δ' έγώ ένθάδε φημί φόνον καΐ κήρα μέλαιναν
έξ έμέθεν τεύξεσθαι, έμω δ' ύπό δουρί δαμέντα
εύχος έμοί δώσειν, ψυχήν δ' "Αιδι κλυτοπώλω."
ώς φάτο Σαριτηδών, 6 δ' άνέσχετο μείλινον έγ/ος 655
Τληπόλεμος· καΙ των μέν άμαρτη δούρατα μακρά
έκ χειρών ήιξαν δ μέν βάλεν αύχένα μέσσον
Σαρίτηδών, αΙχμή δέ διαμπερές ήλ&' άλεγεινή,
τον δέ κατ' όφθαλμών έρεβεννή νύξ έκάλυψε.
Τληπόλεμος δ* άρα μηρόν άριστερόν έγχεϊ μακρώ 6άο
βεβλήκειν, αιχμή δέ διέσσντο μαιμώωσα,
όστέω έγχριμφθεϊσχ, πατήρ δ' έτι λοιγόν δμυνεν.
ol μέν Sp' άντίθεον Σαρπηδόνα δίοι έταϊροι
έξέφερον πολέμοιο" βάρυνε δέ μιν δόρυ μακρόν
έλκόμενον' τό μέν οΰ τις έπεφράσατ' ούδ' ένόησε, 66s
μηροϋ έξερύσϊι δόρυ μείλινον, δφρ' έπιβαίη,
σπευδόντων" τοϊον γαρ έχον πόνον άμφιέποντες.
Τληπόλεμον δ' έτέρωθεν έυκνήμιδες 'Αχαιοί
έξέφερον πολέμοιο' νόησε δέ διος 'Οδυσσεύς
τλήμονα θυμόν ϊχων, μαίμησε δέ οί φίλον ήτορ' 670
μερμήριξε δ' ϊπειτα κατά φρένα καΐ κατά θυμόν
ή προτέρω Διός υΐόν ίριγδούποιο διώκοι,
ή δ γε των πλεόνων Λυκίων άπό θυμόν έλοιτο.
ούδ* άρ' Όδυσσηι μεγαλήτορι μόρσιμον ήεν
ίφθιμον Διός υίον άποκτάμεν όξέι χαλκω' 675
τω fra κατά πληθύν Λυκίων τράπε θυμόν Άθήνη.
ένδ·' δ γε Κοίρανον είλεν Άλάστορά τε Χρομίον τε
"Αλκανδρόν θ' "Αλιόν τε Νοήμονά τε Πρύτχνίν τε.
FÜNFTER GESANG 179
Nur mit sechs gebogenen Schiffen und wenigem Volke,
Aber Troja zerstört, mit verwaisten Gassen zurückließ!
Du bist feige im Herzen, es sterben hinweg dir die Völker;
Niemals wirst du den Troern, so scheint es mir, Hilfe gewähren,
Kommst du von Lykien auch, selbst wenn du noch tapferer wärest,
Sondern, von mir besiegt, durcheilst du die Tore des Hades!
Ihm entgegnete drauf Sarpedon, der Lykier Führer:
Ja, Tlepolemos, wohl hat jener Troja verwüstet,
Durch des erlauchten Helden Laomedon frevelnde Torheil,
Der f ü r die Wohltat jenen mit heftigen Worten bedrohte
Und ihm die Rosse versagte, darum er von ferne gekommen.
Dir aber, meld' ich, wird hier der Tod und das schwarze Verhängnis
Durch mich selber zuteil; von meiner Lanze gebändigt,
Gibst du mir Ruhm und die Seele dem rossegewaltigen Hades.
Also sprach Sarpedon, und hoch mit eschenem Spieße
Drohte Tlepolemos her, und beider gewaltige Lanzen
Flogen zugleich aus den Händen. Es traf Sarpedon den Gegner
Grad' in den Hals, daß hinten die schreckliche Spitze hervordrang;
Finstere Nacht umfing ihm sogleich mit Dunkel die Augen.
Auch Tlepolemos hatte den Feind mit dem wuchtigen Speere
Links in den Schenkel getroffen; es drang die gierige Spitze
Dicht an den Knochen heran; doch hemmte den Tod noch der Vater.
Edle Genossen entführten den göttlichen Helden Sarpedon
Gleich dem Gewühl; jedoch ihn beschwerte die ragende Lanze,
Hinter ihm schleifend, und keiner bemerkte sie oder besann sich,
Ihm, daß er gehen könnte, den Speer aus dem Schenkel zu ziehen;
Also mußten sie hasten, geschäftig in schwerer Bedrängnis.
Auch den Tlepolemos trugen die heliumschienten Achaier
Dort aus dem Kampfe zurück. Das gewahrte der edle Odysseus,
Nieverzagten Gemüts, es schwoll ihm das Herz von Begierde,
Und er bedachte sich gleich in seinem Sinn und Gemüte,
Ob er zuvor den Sohn des Donnerers sollte verfolgen
Oder noch mehreren Lykiern dort das Leben entreißen.
Doch nicht ihm, dem stolzen Odysseus, gönnte das Schicksal,
Zeus' gewaltigen Sohn mit scharfem Erze zu töten;
Darum erregt' ihn Athene zum Stoß in der Lykier Haufen.
Koiranos tötet' er dort, Alostor, Chromios ferner,
Halios samt Alkandros und Prytanis, auch den Noëmon.
ι8ο ¡ ΛΙΑΔΟΣ E

καί νύ κ' έτι πλέονας Λυκίων κτάνε δΐος 'Οδυσσεύς,


εί μή άρ' όξύ νόησε μέγας κορυ&αίολος Έ κ τ ω ρ .
βή δέ διά προμάχων κεκορυθμένος αίθοπι χαλκω,
δεϊμα φέρων Δαναοϊσι- χάρη δ" άρα ol προσιόντι
Σαρπηδών Διός υΙός, έπος δ* όλοφυδνόν ίειπε '
,,Πριαμίδη, μή δή με ίλωρ Δαναοισιν ¿άσης
κεϊσθαι, άλλ' έπάμυνον έπειτα με καί λίποι αιών
έν πόλει ύμετέρη, έπεί ούκ δρ' έμελλον έγωγε
νοστήσας οΤκόνδε φίλην ές πατρίδα γαϊαν
εύφρανέειν άλοχόν τε φίλην καί νήπιον ulóv."
ώς φάτο, τόν δ' οδ τι προσέφη κορυ&αίολος "Εκτωρ.
άλλα παρήιξεν λελιημένος, δφρα τάχιστα
ώσαιτ' 'Αργείους, πολέων δ* άπό θυμόν έλοιτο.
ol μέν &ρ' άντί&εον Σαρπηδόνα δΐοι έταΐροι
εΐσαν ύπ' αίγιόχοιο Διός περικαλλέι φηγοί'
έκ δ' άρα ol μηρού δόρυ μείλινον ώσε Ούραζε
{φθιμος Πελάγων, δς ol φίλος ήεν έταϊρος.
τόν δ* έλιπε ψυχή, κατά δ* όφθαλμων κέχυτ' άχλύς.
αδτις δ' έμπνύνθη, περί δέ πνοιή Βορέαο
ζώγρει έπιπνείουσα κακώς κεκαφηότα θυμόν.
Άργεϊοι δ* ύπ' "Αρηι καί "Εκτορι χαλκοκορυστή
ούτε ποτέ προτρέποντο μελαινάων έπΐ νηων
οδτε ποτ' άντεφέροντο μάχη, άλλ' αίέν όπίσσω
χάζονθ', ώς έπύθοντο μετά Τρώεσσιν "Αρηα.
ένθα τίνα πρώτον, τίνα δ* υστατον έξενάριξαν
Έ κ τ ω ρ τε Πριάμοιο πάις καί χάλκεος "Αρης;
άντίθεον Τεύθραντ', έπΐ δέ πλήξιππον Όρέστην,
Τρήχόν τ ' αίχμητήν ΑΙτώλιον Οίνόμαόν τε,
Οίνοπίβην θ ' "Ελενον καί Όρέσβιον αίολομίτρην,
δς fa' έν "Τλη ναίεακε μέγα πλούτοιο μεμηλώς,
λίμνη κεκλιμένος Κηφισίδι' παρ δέ ol άλλοι
ναΐον Βοιωτοί μάλα πίονα δήμον έχοντες.
τούς δ' ώς ούν ένόησε θεά, λευκώλενος "Ηρη,
'Αργείους όλέκοντας ένΐ κρατερή ύσμίνη,
αύτίκ' Άθηναίην έπεα πτερόεντα προσηύδα·
,,ώ πόποι, αίγιόχοιο Διός τέκος, Άτρυτώνη,
ή fa' άλιον τόν μΰθον ΰπέστημεν Μενελάω,
"Ιλιον έκπέρσαντ' έυτείχεον άπονέεσθαι,
FÜNFTER GESANG l8l

Und es wären der Lykier mehr noch dem Helden erlegen.


Hätte nicht scharf es bemerkt der helmumflatterte Hektor.
Rasch durchs Vordergewühl, mit strahlendem Erze gewappnet,
Schritt er, dem Feinde zum Schreck ; doch der Sohn des Kroniden, Sar-
Grüßte den nahenden Freund und sprach die klagenden Worte: (pedon,
Priamos' Sohn, ach laß mich nicht zum Raub den Achaiern
Liegen; gewähre mir Schutz! Dann mag auch fliehen mein Leben
Dort in euerer Stadt, nachdem es mir einmal verwehrt ist,
Wieder nach Hause zu kommen, zum lieben Lande der Väter,
Freudig begrüßt vom zarten Sohn und der liebenden Gattin!
Nichts erwiderte drauf der helmumflatterte Hektor,
Sondern er stürmte vorbei, voll wilder Begier, die Argeier
Alsobald zu verjagen und vielen das Leben zu rauben.
Aber den göttlichen Helden Sarpedon legten die Freunde
Unter die prangende Eiche des wetterleuchtenden Gottes.
Aus dem Schenkel heraus dann zog ihm die eschene Lanze
Pelagon, welcher sein treuer Genoß, gewaltig an Kräften.
Jetzt verließ ihn der Geist, und Nacht umhüllte die Augen.
Bald aber atmet' er wieder auf; die Hauche des Nordwinds
Wehten heran und erfrischten das tief ermattete Leben.
Nun vor Ares' Gewalt und dem erzgepanzerten Hektor
Drängten die Danaer weder zum Lager der dunkelen Schiffe,
Noch versuchten sie weiter den Gegner, sondern allmählich
Wichen sie, als sie vernahmen, daß Ares inmitten der Troer.
Wen beraubten zuerst und wen als letzten der Waffen
Hektor, Priamos' Sohn, und der erzumgürtete Ares?
Teuthras, den göttlichen Helden, den Rossetummler Orestes,
Dann Oinomaos, Trechos darauf, den aitolischen Krieger,
Helenos, Oinops' Sohn, und Oresbios, schillernd im Leibgurt,
Der in Hyle zu Hause, des Reichtums sorgsamer Hüter,
Fern am kephisischen See; und neben ihm hausten die andern
Männer Boiotiens, welche gesegnete Fluren bestellten.
Als die lilienarmige Here jene gewahrte,
Wie sie der Danaer Volk zerschlugen in tobender Feldschlacht,
Sprach sie gleich, zu Athene gewandt, die geflügelten Worte:
Wehe mir, Tochter des Aigiserschütterers, Unbesiegte!
Wahrlich, mit eitelem Worte verhießen wir einst Menelaos,
Heimzukehren, nachdem er Ilios* Feste zertrümmert,
i82 ΙΛΙΛΛΟΣ E

εί ουτω μαίνεσθαι έάσομεν ούλον "Αρηα.


άλλ' άγε 8ή καΐ νώι μεδώμεθα θούριδος άλκής."
ώς ϊφατ", ούδ* άπίθησε θεά γλαυκώπις Ά^ήνη.
ή μέν έποιχομένη χρυσάμπυκας έντυεν ίππους
"Ηρη, πρέσβα θεά, θυγάτηρ μεγάλοιο Κρόνοιο'
" Η β η δ" άμφ' δχέεσσι θοώς βάλε καμπύλα χύκλα,
χάλκεα ¿κτάκνημα, σιδηρέω άξονι άμφ [ς.
των ήτοι χρυσέη ίτυς άφθιτος, αύτάρ υπερθε
χάλκε" έπίσσωτρα προβαρηρότα, θαϋμα Ιδέσθαι·
πλήμναι δ' άργύρου είσΐ περίδρομοι άμφοτέρωθεν.
δίφρος δέ χρυσέοισι καΐ άργυρέοισιν Ιμάσιν
έντέταται, δοιαΐ δέ περίδρομοι δντυγές είσι.
τοϋ δ' έξ άργύρεος ρυμός πέλεν - αύτάρ έπ' άχ.ρω
δήσε χρύσειον καλόν ζυγόν, έν δέ λέπαδνχ
κάλ* Ιβαλε χρύσει'" ύπό δέ ζυγόν ήγαγεν "Ηρη
ίππους ώκύποδας, μεμαυΐ' έριδος καΐ άυτής.
αύτάρ Ά θ η ν α Ι η κούρη Διός αίγιόχοιο
πέπλον μέν κατέχευεν έανόν πατρός έπ' οΰδει
ποικίλον, δν {>' αύτή ποιήσατο καΐ κάμε χερσίν
ή δέ χιτών' ένδυσα Διός νεφεληγερέταο
τεύχεσιν ές πόλεμον θωρήσσετο δακρυόεντα.
άμφΐ δ" άρ' ώμοισιν βάλετ' αίγίδα θυσσανόεσσαν
δεινήν, ήν πέρι μέν πάντη φόβος έστεφάνωται,
έν δ' "Ερις, έν δ" ' Α λ κ ή , έν δέ κρυόεσσχ Ί ω κ ή ,
έν δέ τε ΓοργεΙη κεφαλή δεινοΐο πελώρου,
δεινή τε σμερδνή τε, Διός τέρας αίγιόχοιο.
κρατί δ* έπ* άμφίφαλον κυνέην θέτο τετραφάληρον
χρυσείην, έκατόν πολίων πρυλέεσσ' άραρυϊαν
ές δ' δχεα φλόγεα ποσΐ βήσετο, λάζετο δ' έγχος
βριθύ μέγα στιβαρόν, τ φ δάμνησι στίχας άνδρών
ήρώων, οίσίν τε κοτέσσεται όβριμοπάτρη.
"Ηρη δέ μάστιγι θοώς έπεμαίετ' άρ' ίππους·
αύτόμαται δέ πύλαι μύκον ούρανοϋ, &ς έχον "Ωραι,
της έπιτέτραπται μέγας ούρανός Οΰλυμπός τε,
ήμέν άνακλΐναι πυκινόν νέφος ήδ' έπιθεΐναι.
τ η f a δι' αύτάων κεντρηνεκέας ίχον Ιππους.
εύρον δέ ΚρονΙωνα θεών άτερ ήμενον άλλων
άκροτάτη κορυφή πολυδειράδος Ούλύμποιο'
FÜNFTER GESANG 183
Wenn wir also zu wüten dem tobenden Ares vergönnen!
Aber wohlan, gedenken auch wir der stürmenden Abwehr!
Also sprach sie, und willig folgte die Göttin Athene.
Jene nun ging und schirrte die Rosse mit goldenem Bande,
Here, die würdige Göttin, die Tochter des mächtigen Kronos.
Hebe f ü g t ' an den Wagen alsbald die gerundeten Räder,
Ehern, mit acht getriebenen Speichen, zu seilen der Achse.
Golden jedoch ist ihr Kranz und unvergänglich; darüber
Liegen die ehernen Reifen geschmiegt, ein Wunder zu schauen.
Silbern erglänzen auf beiden Seiten die kreisenden Naben.
Aber der Sessel schwebt in goldnen und silbernen Riemen
Eingeflochten, u m f a ß t von zwei gerundeten Rändern.
Silbern ragt die Deichsel hervor aus dem Wagen; ans Ende
Band sie das goldene prächtige Joch und hängte die schönen
Goldenen Gurte daran, und Here f ü h r t e die Renner
Unter das Joch; sie lechzte nach Streit und lautem Getümmel.
Aber Pallas Athene, des Aigiserschütterers Tochter,
Ließ das weiche bunte Gewand auf die Schwelle des Vaters
Sinken, welches sie selber mit emsigen Händen gefertigt.
Hüllte sich drauf in den Panzer des Wolkenversammlers Kronion,
Rüstete sich mit den W a f f e n zur tränenbringenden Feldschlacht,
Warf um die Schulter sodann die reich mit Quasten geschmückte
Grausige Aigis, rund umkränzt von drohendem Schrecken:
Drauf ist Streit und kräftige Wehr und grimme Verfolgung,
Drauf auch der Gorgo Haupt, des entsetzlichen Ungeheuers,
Furchterregend und gräßlich, das Zeichen des Aigiserschüttrers.
Schließlich setzte sie auf den Helm mit doppeltem Bügel,
Lauter aus Gold, verziert mit Kämpfern von hundert Gemeinden.
Jetzt bestieg sie den flammenden Wagen und faßte die Lanze,
Wuchtig und groß und gediegen, womit sie die Scharen der Helden
Bändigt, welchen sie zürnt, die Tochter des mächtigen Vaters.
Here beflügelte nun mit geschwungener Geißel die Rosse;
Krachend erschloß sich von selbst des Himmels Tor, das die Hören
Hüteten, welchen der Himmel vertraut ward und der Olympos,
Bald die hüllende Wolke zu öffnen, bald zu verschließen.
Dort nun lenkten sie durch die leichtgestachelten Rosse.
Jetzo fanden sie Zeus, der entfernt von den anderen Göttern
Oben saß auf dem Gipfel des vielgezackten Olympos.
184 ΙΛΙΑΛΟΣ E

ένθ' Ιππους στήσασα θεά, λευκώλενος "Ηρη,


Ζην' δπατον ΚρονΙδην έξείρετο καΐ προσέειπε'
,,Ζεϋ πάτερ, ού νεμεσίζη "ApfJ τάδε καρτερά έργα,
όσσάτιόν τε καΐ οίον άπώλεσε λαόν 'Αχαιών
μάψ, άτάρ ού κατά κόσμον, έμοί 8' δχος, ol δέ έκηλοι
τέρπονται Κύπρις τε καΐ άργυρότοξος "Απόλλων
άφρονα τοΰτον άνέντες, 6ς οδ τινα οϊδε θέμιστα;
Ζεϋ πάτερ, ή f á τί μοι κεχολώσεαι, at κεν "Αρηα
λυγρώς πεπληγυΐα μάχης έξαποδίωμαι;"
τήν δ* άπαμειβόμενος προσέφη νεφεληγερέτα Ζεύς-
,,άγρει μάν ol έπορσον ΆθηναΙην άγελείην,
ή έ μάλιστ* ε(ωθε κακής ¿δύνησι πελάζειν."
ώς έφατ', οΰδ' άπίθησε θεά, λευκώλενος "Ηρη,
μάστιξεν δ' ίππους· τ ώ δ* ούκ άέκοντε πετέσθην
μεσσηγύς γαίης τε καΐ ούρανοϋ άστεράεντος.
δσσον 8' ήεροειδές άνήρ (δεν όφθαλμοϊσιν
ή μένος έν σκοπιη, λεύσσων έπΐ οίνοπα πόντον,
τόσσον έπιθρώσκουσι θεών ύψηχέες ίπποι,
άλλ' δτε δή Τροίην Ιξον ποταμώ τε ^έοντε,
ήχι foàç Σιμόεις συμβάλλετον ήδέ Σκάμανδρος,
ίνθ' Ιππους έστησε θεά, λευκώλενος "Ηρη,
λύσασ' έξ ¿χέων, περί δ* ήέρα πουλύν έχευε"
τοϊσιν δ* άμβροσίην Σιμόεις άνέτειλε νέμεσθαι.
al δέ βάτην τρήρωσι πελειάσιν {θμαθ' όμοϊαι,
άνδράσιν 'Αργείοισιν άλεξέμεναι μεμαυϊαι.
άλλ* 8τε δή ¡>' ϊκανον, δθι πλείστοι καΐ άριστοι
έστασαν, άμφΐ βΐην Διομήδεος Ιπποδάμοιο
εΐλόμενοι, λείουσιν ¿οικότες ώμοφάγοισιν
ή συσΐ κάπροισιν, των τε σθένος ούκ άλαπαδνόν,
ίνθα στάσ* ήυσε θεά, λευκώλενος "Ηρη,
Στέντορι είσαμένη μεγαλήτορι χαλκεοφώνω,
6ς τόσον αύδήσασχ', δ'σον άλλοι πεντήκοντα"
,,αιδώς, Άργεΐοι, κάκ' έλέγχεα, είδος άγητοί"
δφρα μέν ές πόλεμον πωλέσκετο δΐος Άχιλλεύς,
ούδέ ποτε Τρώες πρδ πυλάων Δαρδανιάων
οίχνεσκον κείνου γάρ έδείδισαν δβριμον έγχος'
νϋν δέ ίκάς πόλιος κοίλης έπΐ νηυσΐ μάχονται."
ώς είποϋσ' ώτρυνε μένος καΐ θυμόν έκάστου.
FÜNFTER GESANG 185

Allda hemmte die Rosse die lilienarmige Here,


Suchte Zeus zu erforschen und sprach zum Höchsten der Götter:
Zürnst du nicht, Vater Zeus, dem A r e s ob der Gewalttat,
W i e er verderbt ein so großes und herrliches Volk der Achaier,
Frevlerisch, wider G e b ü h r ? Mich kränkt es! A b e r in Ruhe
Freuen sich dessen A p o l l mit dem silbernen Bogen und Kypris,
W e l c h e den W ü t e r i c h reizten, der keine Gerechtigkeit achtet!
Vater Zeus, ob du wohl dich ereifertest, wenn ich den Ares
T r ä f e mit schmählichem Schlag und aus dem Getümmel verscheuchte?
I h r entgegnete Zeus, der Wolkenversammler, und sagte :
Frisch nur, treib' ihm Athene zu, die beutegewohnte;
Ist sie doch stets vor allem bestrebt, ihm Qualen zu s c h a f f e n !
A l s o sprach er; ihm f o l g t e die lilienarmige Here.
Treibend schwang sie die Geißel, und willig flogen die Rosse
Zwischen der Erde dahin und dem sternbesäeten Himmel.
W e i t wie ein Mann die neblige Ferne durchspäht mit den Augen,
W e l c h e r von hoher W a r t e hinab aufs finstere Meer blickt:
So weit heben im S p r u n g sich der Göttinnen wiehernde Rosse.
A b e r nachdem sie T r o j a erreicht und die doppelte Strömung,
W o des Simóeis Flut sich vereint mit dem Strome Skamandros,
Hemmte sogleich ihr Gespann die lilienarmige Here,
Schirrte die Rosse vom W a g e n und breitete Nebel darüber;
Doch der Simóeis l i e ß Ambrosia sprossen zur Weide.
Jene nun schritten, den schüchternen Tauben ähnlich im Gange,
Beide voller Begier, den Männern von Argos zu helfen.
A l s sie zur Stelle nun kamen, allwo die meisten und stärksten
Standen um Tydeus' Sohn, den gewaltigen Rossebezähmer,
A l l e sich drängend, voll Gier, wie fleischverschlingende Löwen,
Oder den Ebern gleich an unverwüstlicher Stärke
Machte sie halt und schrie, die lilienarmige Here,
Stentor ähnlich, dem kräftigen Mann mit der ehernen Stimme,
D e r so laut wie f ü n f z i g andre zu schreien vermochte:
Schmach, Argeier, so schön von Gestalt, und elende Memmen!
Nie, solange der hehre Achilleus noch in die Schlacht kam,
W a g t e n die troischen Männer aus Dardanos' schirmendem Tore
V o r z u g e h n ; denn sie scheuten Achilleus' mächtige Lanze!
Nun ist f e r n e der Stadt bei den räumigen S c h i f f e n ihr Schlachtfeld!
Also rief sie und weckte den Mut und die K r a f t eines jeden.
1ΛΙΛΔ0Σ Β

Τυδεΐδη δ' έπόρουβε θεά γλαυκώπις Άθήνη·


εύρε δέ τόν γε άνακτα παρ' ϊπποισιν καΐ βχεσφιν
έλκος άναψύχοντα, τό μιν βάλε Πάνδαρος ίω.
Ιδρώς γάρ μιν έτειρεν ύπδ πλατέος τελαμώνος
άσπίδος εύκύκλου' τψ τείρετο, κάμνε Sè χείρα,
αν δ* ίσχων τελαμώνα κελαινεφές αίμ' άπομόργνυ.
ίππείου δέ θεά ζυγοΰ ήψατο φώνησέν τε"
,,ή ¿λίγον οΐ παΐδα έοικότα γείνατο Τυδεύς.
Τυδεύς τοι μικρός μέν έην δέμας, άλλα μαχητής
καΐ {>' 8τε πέρ μιν έγώ πολεμίζειν ούκ είασκον
ούδ' έκπαιφάσσειν, βτε τ ' ήλυθε νόσφιν 'Αχαιών
άγγελος ίς Θήβας πολέας μετά ΚαδμεΙωνας"
δαίνυσθαί μιν άνωγον ¿vi μεγάροισιν Ικηλον
αύτάρ 6 θυμόν έχων 8ν καρτερόν, ώς τό πάρος περ.
κούρους Καδμείων προκαλίζετο, πάντα δ' ¿νίκα
βηιδίως' τοίη ot έγών έπιτάρροθος ήα.
σοΙ δ' ήτοι μέν έγώ παρά θ ' Γσταμαι ήδέ φυλάσσω,
και σε προφρονέως κέλομαι Τρώεσσι μάχεσθαι·
άλλά σευ ή κάματος πολυάιξ γυΐα δέδυκεν,
ή νύ σέ που δέος Ισχει άκήριον' ού σύ γ' έπειτα
Τυδέος ίκγονός έσσι δαΐφρονος Οίνεΐδαο."
τήν δ* άπαμειβόμενος προσέφη κρατερός Διομήδη
,,γιγνώσκω σε, θεά, θύγατερ Διός αίγιόχοιο •
τώ τοι προφρονέως έρέω έπος ούδ' έπικεύσω.
οδτε τί με δέος ίσχει άκήριον οϋτε τις δκνος,
άλλ' έτι σέων μέμνημαι έφετμέων, άς έπέτειλας'
οΰ μ' είας μακάρεσσι θεοΐς άντικρύ μάχεσθαι
τοις άλλοις- άτάρ εί κε Διός θυγάτηρ 'Αφροδίτη
έλθησ' ές πόλεμον, τήν γ' οΰτάμεν όξέι χαλκω.
τοβνεκα νϋν αυτός τ ' άναχάζομαι ήδέ καΐ άλλους
ΆργεΙους ¿κέλευσα άλήμεναι ένθάδε πάντας'
γιγνώσκω γάρ "Αρηα μάχην άνά κοιρανέοντα."
τόν δ' ήμείβετ' έπειτα θεά, γλαυκώπις Άθήνη '
,,Τυδεΐδη Διόμηδες, έμω κεχαρισμένε θυμω,
μήτε σύ γ' "Αρηα τό γε δείδιθι μήτε τιν" άλλον
αθανάτων τοίη τοι έγών έπιτάρροθός είμι.
άλλ' άγ' έπ' "Αρηι πρώτω έχε μώνυχας ίππους,
τύψον δέ σχεδίην μηδ' άζεο θοΰρον "Αρηα,
FÜNFTER GESANG 187

Jetzt enteilte zu Tydeus' Sohn die Göttin Athene


Und erspähte den Herrscher beim rossebespannten Geschirre,
Wie er die Wunde kühlte, die Pandaros' Pfeil ihm geschaffen.
Denn ihn quälte der Schweiß und der Druck des breiten Gehenkes
An dem gerundeten Schild, und matt erlahmte die Hand ihm.
Nun erhob er den Riemen und wischte das dunkle Blut ab.
Aber die Göttin berührte das Joch und redete also:
Wenig ähnelt dem Vater der Sohn des mutigen Tydeus!
Tydeus, traun, war klein von Gestalt nur, aber ein Krieger!
Damals selbst, als i c h ihm verboten hatte zu kämpfen.
Noch hervor sich zu tun, da er fern von den andern Achaiern,
Kam als Bote gesandt, nach Theben zu vielen Kadmeiern;
Ruhig hieß ich ihn sitzen am festlichen Mahl im Palaste;
Doch auch hier, wie sonst, voll unersättlichen Mutes,
Rief er die Helden von Theben zum Kampf und siegte bei allen
Spielend, weil ich ihm selbst so mächtig Beistand gewährte.
Dir nun helf' ich gewiß und stehe dir schützend zur Seite
Und ermahne dich gern zum Kampfe wider die Troer;
Deine Glieder jedoch sind matt vom stürmischen Treffen,
Oder dich lähmt gar Furcht, die entseelende! Also mitnichten
Scheinst du von Tydeus erzeugt, dem feurigen Sohne des Oineus!
Ihr entgegnete drauf der starke Held Diomedes:
Wohl erkenn' ich dich, Göttin, des Aigiserschütterers Tochter;
Darum meld' ich dir frei und unverhohlen die Wahrheit.
Weder lähmt mich entseelende Furcht noch hemmt mich die Trägheit,
Sondern noch immer gedenk' ich der Weisung, die du mir gäbest:
Niemals seligen Göttern im Kampf entgegenzutreten.
Allen sonst; doch käme die Tochter des Zeus, Aphrodite,
Her in den Streit, die könnt' ich mit spitzigem Erze verwunden.
Darum weiche ich selbst nun zurück und gebot auch den andern
Männern von Argos' Volk, sich hieher alle ZU sammeln;
Denn ich erkenne den Ares, der dort das Treffen durchwaltet.
Ihm erwiderte drauf die strahlende Göttin Athene:
Tydeus' Sohn, Diomedes, du meines Herzens Geliebter,
Fürchte du weder den Ares hinfort, noch einen der andern
Ewigen sonst; so mächtig als Helferin nah' ich dir selber!
Auf nun, lenke zuerst auf Ares die stampfenden Rosse!
T r i f f ihn ganz aus der Näh' und scheue nicht Ares, den wilden
ι88 I ΛΙΛ ΔΟΣ E

τούτον μαινόμενον, τυκτόν κακόν, άλλοπράσαλλον,


δς πρώην μέν έμοί τε καΐ "Ηρη στϊϋτ' άγορεύων
ΤρωσΙ μαχήσεσθαι, άτάρ Άργείοισιν άρήξειν,
νυν Sè μετά Τρώεσσιν ¿μιλεί, των δέ λέλασται."
ώς φαμένη Σβένελον μέν άφ* ίππων ώσε χαμάζε,
χειρί πάλιν έρύσασ* · ó δ' &ç>' έμμαπέως άπόρουσεν.
ή δ' ές δίφρον εβαινε παραΐ Διομήδεα δΐον
έμμεμαυϊα όεά" μέγα δ" ϊβραχε φήγινος ίξων
βριθοσύνη· δεινήν γαρ άγεν θεδν άνδρα τ' άριστον,
λάζετο δέ μάστιγα καΐ ήνία Παλλάς Ά θ ή ν η ·
αύτίκ* έπ* "Αρηι πρώτω έχε μώνυχας ϊππους.
ήτοι 6 μέν Περίφαντα πελώριον ίξενάριζεν,
Αιτωλών 6χ* άριστον, Όχησίου άγλαάν υίόν
τόν μέν "Αρης ένάριζε μιαιφόνος- αύτάρ Ά&ήνη
δϋν' "Αιδος κυνέην, μή μιν Ιδοι δβριμος "Αρης.
ώς δέ ίδε βροτολοιγός "Αρης Διομήδεα δΐον,
ήτοι δ μέν Περίφαντα πελώριον αύτόθ' ίασε
κεϊσθαι, δθι πρώτον κτείνων έξαίνυτο θυμό ν,
αύτάρ 6 βή ρ' ΜΚις Διομήδεος Ιπποδάμοιο.
ol δ1 δτε δή σχεδόν ήσαν έπ* άλλήλοισιν ίόντες,
πρόσθεν "Αρης ώρέξαθ* ύπέρ ζυγδν ήνία θ' ίππων
ϊγχεί χαλκείω, μεμαώς άπό θυμ&ν έλέσθαι·
καΙ τό γε χειρί λαβοϋσα θεά, γλαυκώπις Άθήνη,
•ώσεν ύπέκ δίφροιο έτώσιον άιχθηναι.
δεύτερος αύθ' ώρματο βοήν άγαθδς Διομήδης
ί γ χ ε ϊ χαλκείω · έπέρεισε δέ Παλλάς Ά θ ή ν η
νείατον ές κενεώνα, δθι ζωννύ σκέτο μίτρτ)·
τή ¡>ά μιν ούτα τυχών, διά δέ χρόα καλόν ίδαψεν,
έκ δέ δόρυ σπάσεν αδτις. δ δ' ίβραχε χάλκεος "Αρης,
όσσον τ' έννεάχιλοι έπίαχον ή δεκάχιλοι
άνέρες έν πολέμω Ιριδα ζυνάγοντες "Αρηος.
τούς δ' άρ' ύπδ τρόμος εΓλεν 'Αχαιούς τε Τρώάς τε
δείσαντας" τόσον ϊβραχ' "Αρης άτος πολέμοιο.
οϊη δ" έκ νεφέων έρεβεννή φαίνεται άήρ
καύματος εξ άνέμοιο δυσαεος όρνυμένοιο,
τοϊος Υυδεΐδη Διομήδεΐ χάλκεος "Αρης
φαίνεθ' όμοΰ νεφέεσσιν ίων εις ούραν&ν εύρύν.
FÜNFTER CESANC

Rasenden Störenfried, der wechselt von einem zum andern I


Ihn, der neulich mir selbst und der Here prahlend gelobt hat.
Trojas Volk zu bekämpfen und beizustehn den Argeiern,
Jetzt jedoch mit den Troern es hält, der Achaier vergessend!
Also sprach sie und trieb den Sthenelos nieder vom Wagen,
Fort mit der Hand ihn drängend, und gleich sprang dieser zu Boden.
Selber trat in den Sessel zum edlen Sohne des Tydeus
Kampfesbegierig die Göttin; es knarrte die eichene Achse
Unter der Last des tapfersten Manns und der schrecklichen Göttin.
Geißel sofort und Zügel ergriff nun Pallas Athene;
Eilend hielt sie auf Ares zuerst die stampfenden Rosse.
Der entwaffnete grade den ungeheuren Periphas,
Wohl den besten Aitoler, Oches ios' glänzenden Sprossen:
Diesen erlegte der blutige Ares. Aber Athene
Barg sich in Hades' Helm vor dem Blick des gewaltigen Ares.
Als nun der mordende Ares den edlen Tydiden gewahrte,
Ließ er den ungeheuren Peripha« gleich an der Stelle
Liegen, wo er zuerst ihm gewaltsam das Leben entrissen.
Eilte dann auf Diomede« zu, den reisigen Helden.
Als die Gegeneinandereilenden jetzt sich genähert,
Streckte sich Ares über das Joch hinweg und die Zügel
Mit der Lanze von Erz, in Begier, ihm das Leben zu rauben.
Doch es ergriff sie Athene, die strahlenäugige Göttin,
Stieß sie vom Sessel hinweg, daß ganz umsonst sie vorbeifuhr.
Jetzt erhob eich als zweiter der Rufer im Streit Diomedes
Mit der Lanze von Erz, und es drängte sie Pallas Athene
Gegen die Weiche des Bauchs, wo die eherne Binde sich anschloß:
Dorthin traf er den Gott und zerfleischte die blühende Haut ihm.
Zog dann die Lanze zurück. Da brüllte der eherne Ares
Laut, als schrieen zugleich neuntausend oder zehntausend
Männer im Kriege, sobald sie das Toben des Ares erregten.
Und es erzitterten alle die Troer umher und Achaier,
Voller Entsetzen: so brüllte der unersättliche Ares.
Wie aus Wolken geballt, ein finsterer Nebel sich bildet,
Wenn nach drückender Schwüle der Wind mit Brausen emporfährt :
Also erschien dem Tydeussohne der eherne Ares,
Als er, in Wolken gehüllt, zum weiten Himmel hinanstieg.
XgO l ΛΙΑΔΟΣ. E

κ α ρ π α λ ί μ ω ς S' ίκανε θ ε ώ ν εδος, αίπύν "Όλυμπον,


πάρ Si All Κρονίωνι χαθέζετο θυμόν άχεύων,

δ ε ΐ ξ ε ν δ* ά μ β ρ ο τ ο ν α ί μ α κ α τ α ρ ρ έ ο ν ¿ ζ ώ τ ε ι λ ή ς , e 70
χαί {>' ό λ ο φ υ ρ ό μ ε ν ο ς ίπεα πτερόεντα προσηύ3α"

,,Ζεΰ πάτερ, ού νεμεσίζη όρων τ ά δ ε καρτερά έργα;


αίεί τοι ρίγιστα θ ε ο ί τ ε τ λ η ό τ ε ς είμέν

άλλήλων ίάτητι, χάριν &νδρεσ<η φέροντες.

σοι π ά ν τ ε ς μ α χ ό μ ε σ θ α " σύ γ α ρ τ έ κ ε ς άφρον* κοΰρην, 875

ούλομένην, ή τ' αΐέν άήσυλα έργα μέμηλεν.

άλλοι μέν γάρ πάντες, όσοι θ ε ο ί εία' έν Όλύμπω,

σοί τ ' έπιπείθονται xal δεδμήμεσθα έκαστος·


ταύτην δ' ουτ* έ π ε ί π ρ ο τ ι β ά λ λ ε α ι οΰτε τι έργω,

άλλ' άνιεϊς, έπεί αύτός έγείναο παΐδ' άίδηλον 88ο

ή νϋν Τ υ δ έ ο ς υίόν, ΰ π ε ρ φ ί α λ ο ν Διομήδεα,

μαργαΐνειν άνέηκεν έπ" ά θ α ν ά τ ο ι σ ι θεοίσι.


Κ ύ π ρ ι δ α μέν πρώτον σχεδόν οΰτασε χειρ' έπί καρπω.

αύτάρ έπειτ' αύτώ μοι έπέσσυτο δαίμονι ίσος·

άλλά μ ' ύ π ή ν ε ι χ α ν τ α χ έ ε ς π ό δ ε ς · ή τ έ κ ε δηρόν 88$

αύτοϋ π ή μ α τ ' έπασχον έν αΐνησιν νεκάδεσσιν,


ή κε ζ ώ ς άμενηνός έα χ α λ κ ο ΐ ο τυττησι."

τ ό ν δ * <4ρ' ύ π ό δ ρ α Ι δ ώ ν π ρ ο σ έ φ η ν ε φ ε λ η γ ε ρ έ τ α Ζεύς'
,,μή τί μοι,.&λλοπρόσαλλε, παρεζόμενος μινύριζε.
έχθιστος δέ μοί έσσι θ ε ώ ν , ot " Ο λ υ μ π ο ν έχουσιν 8go

αίεί γ ά ρ τ ο ι έρις τ ε φ ί λ η π ό λ ε μ ο ι τ ε μ ά χ α ι τε.


μητρός τοι μένος έστίν άάσχετον, ούκ έπιεικτόν,
"Ηρης· την μέν έ γ ώ σπουδή δάμνημ' έπέεσσι·
τώ σ" ¿ Ι ω κ ε ί ν η ς τ ά δ ε π ά σ χ ε ι ν έννεσίησιν.

άλλ* οΰ μ ά ν σ' έ τ ι δηρόν ά ν έ ξ ο μ α ι ά λ γ ε ' έ χ ο ν τ α ' 895

έ κ γ α ρ έ μ ε ΰ γ έ ν ο ς έ σ σ ί , έ μ ο ί δ έ σ ε γ ε ί ν χ τ ο μ ¿¡τη?,
εί δέ τ ε υ έ ξ άλλου γ ε θ ε ώ ν γένευ ώ δ ' άίδηλος,
καΐ κεν δή πάλαι ή σ θ χ ένέρτερος Ούρανιώνων."

ώς φάτο, καΐ Παιήον' άνώγειν ίήσασ&αι.


τω δ' έπΐ Π α ι ή ω ν όδυνήφατα φάρμακα πάσσεν. goo

ήκέσατ' · οΰ μέν γάρ τ ι κ α τ χ θ ν η τ ό ς γ ' έτέτυκτο.


ώς δ' δ τ ' 6πός γάλα λευχόν έπειγόμενος συνέπηξεν
ύγρόν έόν, μ ά λ α δ' ώ κ α π ε ρ ι τ ρ έ φ ΐ τ α ι κυκόωντι,
ώς 4ρα κ α ρ π α λ ί μ ω ς ίήσχτο θοΰρον "Αρη*.
FÜNFTER GESANG 191
Hasch erreicht' er den ragenden Göttersitz des Olimpos,
Setzte sich, Trauer im Herzen, zu Zeus, dem Sohne des Kronos,
Zeigte das göttliche Blut, das niedertroff aus der Wunde,
Und mit Klagen begann er und sprach die geflügelten Worte :
Zürnst du nicht, Vater Zeus, beim Anblick solcher Gewalttat?
Stets doch haben wir Götter die bitterste Qual zu erdulden.
Einer vom Willen des andern, den Menschen allein zu Gefallen!
Dir sind alle wir feind, denn du erzeugtest die Törin,
Welche verderblich immer nur trachtet und frevelen Taten!
Alle die anderen Götter, so viel den Olvmpos bewohnen,
Folgen dir untertänig, wir fügen uns, jeder, gehorsam.
Dieser allein begegnest du weder mit Worten noch Taten,
Sondern lassest sie tun, da du selbst die Verhaßte gezeugt hast.
Sie hat jetzt Diomedes, den trotzigen Sprossen des Tydeus,
Angespornt zu wütendem Kampf mit unsterblichen Göttern!
K j p r i s hat er zuerst an der Hand beim Knöchel verwundet;
Drauf bestürmt' er mich selbst, von Ansehn gleich einem Dämon!
Aber mit eilenden Füßen entrann ich ihm! Lange vielleicht noch
Ränge ich dort mit Qualen im gräßlichen Haufen der Leichen;
Oder ich lebte, ein Krüppel, gelähmt vom Schlage des Erzes!
Finsteren Blicks entgegnete ihm der Wolkenversammlcr:
Hüte dich, Unbeständ'ger, mir hier zur Seite zu winseln!
Wahrlich, du bist mir verhaßt vor allen olympischen Göttern!
Immer hast du den Zank doch geliebt und Kampf und Befehdting!
Gleich der Mutter an Trotz und unerträglichem Starrsinn,
Heren, welche ich, mühsam nur, durch Worte bezwinge!
Auch ihr Rat, wie ich meine, hat dieses Weh dir bereitet!
Aber ich kann nicht länger es ansehn, daß du dich quälest.
Bist du doch meines Geschlechts, und mir gebar dich die Mutter.
Hätte ein anderer Gott dich erzeugt zu solchem Verderben,
Sicherlich lägest du längst schon tiefer als Uranos' Kinder.
Also Zeus. E r gebot dem Paieon, jenen zu heilen.
Und Paieon tat auf die Wunde lindernde Kräuter,
Daß er genas! denn nicht war sterbliches Los ihm beschiedeu.
Schnell wie die weiße Milch von Feigenlabe sich eindickt,
Flüssig zuvor, doch bald gerinnt sie unter dem Rühren:
Also Schloß sich die Wunde sofort dem tobenden Ares.
192 ΙΛΙΛΔΟΣ E

τόν δ' "Ηβη λοϋσεν, χοφίεντα 8έ είματα ίσσε' 9° 5


παρ δέ ΔιΙ Κρονίωνι καθέζετο χύδεί γαίων.
αϊ δ' αυτις πρός δώμα Διός μεγάλοιο νέοντο,
"Ηρη τ* Άργείη κ«1 ΆλαλχομενηΙς Άθήνη,
παύσαοαι βροτολοιγόν "Αρην άνδροκτασιάων.
FÜNFTER CESANO 193
Hebe wusch ihn darauf und hüllt' ihn in liebliche Kleider;
Neben den Donnerer Zeus dann setzt' er sich, freudigen Trotzes.
Sie aber kehrten zurück zu Zeus', des gewaltigen, Wohnung,
Here von Argos und auch Alalkomenes Göttin, Athene,
Als sie den blutigen Ares gehemmt im Morden der Männer.
ΙΛΙΑΔΟΣ Ζ
" Ε κ τ ο ρ ο ς κ α ί ' Α ν δ ρ ο μ ά χ η ς ójxiXía
Τρώων δ" οΐώθη καΐ 'Αχαιών φύλοπις αίνή·
πολλά δ* άρ' Év&a καΐ ένθ' (θυσε μάχη πεδίοιο
αλλήλων ίθυνομένων χαλκήρεα δοΰρα,
μεσσηγύς Σιμάεντος [δέ Ξάνθοιο ¿οάων.
Αίας δέ πρώτος Τελαμώνιος, έρκος 'Αχαιών,
Τρώων £ήξε φάλαγγα, φύως δ' έτάροισιν ϊθηκεν,
άνδρα βαλών, δς άριστος ένΐ Θρήκεσσι τέτυκτο,
υΐόν Έυσσώρου 'Ακάμαντ' ήύν τε μέγαν τε.
τόν (¡' ϊβαλε πρώτος κόρυ&ος φάλον Ιπποδασείης,
έν δέ μετώπω πηξε, πέρησε δ' άρ' όστέον είσω
αιχμή χαλκείη" τόν δέ σκότος δσσε κάλυψεν.
"Αξυλον δ* άρ' έπεφνε βοήν άγα&ύς Διομήδης
Τευθρανίδην, δς ίναιεν έυκτιμένη έν 'Αρίσβη
άφνειός βιότοιο, φίλος δ" ήν άνθρώποισι·
πάντας γαρ φιλέεσκεν όδώ ίπι οικία Μαίων,
άλλά ol οΰ τις τών γε τότ' ήρκεσε λυγρόν δλεθρον
πρόσθεν ύπαντιάσας, άλλ' άμφω θυμόν άπηύρα,
αύτόν καΐ θεράποντα Καλήσιον, δς ¿>α τόθ' ίππων
ϊσκεν ύφηνίοχος- τω δ' άμφω γαϊαν έδύτην.
Δρήσον δ' Εύρύαλος καΐ Όφέλτιον έξενάριξεν"
βή δέ μετ' ΑΙσηπον καί Πήδασον, οΰς ποτε νύμφη
νηΐς Άβαρβαρέη τέκ' άμύμονι Βουκολίωνι.
Βουκολίων δ* ήν υΙός áj-αυοϋ Λαομέδοντος
πρεσβύτατος γενεη, σκότιον δέ έ γείνατο μήτηρ·
ποιμαίνων δ' έπ' δεσσι μίγη φιλότητι καί εύνη,
ή δ" ύποκυσαμένη διδυμάονε γείνατο παΐδε.
καί μέν τών ύπέλυσε μένος καί φαίδιμα γυΐα
Μηκιστηιάδης καί άπ' ώμων τεύχε* έσύλα.
Άστύαλον δ* άρ' έπεφνε μενεπτόλεμος Πολυποίτης'
Πιδύτην δ' Όδυσεύς Περκώσιον έξενάριξεν
έγχεΐ χαλκείω, Τεύκρος δ' Άρετάονα δϊον.
Άντίλοχος δ' "Αβληρον ένήρατο δουρί φαεινω
Νεστορίδης, Έ λ α τ ο ν δέ άναξ άνδρών Αγαμέμνων'
ναϊε δέ Σατνιόεντος έυρρείταο παρ' δχθας
SECHSTER GESANG
Die B e g e g n u n g H e k t o r s u n d Andromaches
Einsam blieb der Troer und Danaer schreckliche Feldschlacht.
Oftmals hier und dort durchwogte der Kampf das Gefilde,
Da sie gegeneinander die ehernen Lanzen bewegten.
Zwischen des flutenden Xanthos Strom und dem Flusse Simóeis.
Ajas, der Telamonide, zuerst, der Danaer Schutzwehr,
Brach die Scharen der Troer und schaffte Licht den Genossen,
Denn er tötete gleich den tapfersten unter den Thrakern,
Ihn, Eyssoros' Sohn, den Akamas, groß und gewaltig.
Diesem traf er zuerst den umflatterten Kegel des Helmes,
Daß er die Stirn durchbohrte; hinein dann tief in den Schädel
Drang die eherne Spitze, und Nacht umfing ihm die Augen.
Axylos drauf erschlug der Rufer im Streit Diomedes,
Teuthras' Sohn: er wohnt' in der wohlbestellten Arisbc,
Reich an Lebensgut; auch war er geliebt von den Menschen:
Alle bewirtet' er freundlich in seiner Behausung am Wege.
Doch nicht einer davon hielt ab das grause Verderben,
Vor ihn tretend zum Schutz, nein, beide verloren das Leben,
Er und sein Waffengenosse Kalesios, der ihm die Rosse
Damals lenkte; sie sanken zugleich jetzt unter die Erde.
Doch Euryalos tötete Dresos, Opheltios ferner;
Dann ereilt' er Aisepos und Pedasos, die mit der Nymphe
Abarbarea einst der edle Bukolion zeugte. —
Und Bukolion war der Slteste Sohn des erhabnen
Helden Laomedon, heimlich nur von der Mutter geboren.
Einst beim Hüten der Schafe gewann er Liebesumarmung,
Und befruchtet, gebar ihm Zwillingssöhne die Nymphe. —
Beiden löste nunmehr die Kraft und die glinzenden Glieder
Er, Mekisteus' Sohn, und zog von den Schultern die Rüstung.
Doch den Astyalos schlug der streitbare Held Polypoites,
Und den Pidytes bezwang, den Perk osier, stürmend Odysseus
Mit dem ehernen Speer, und Teukros erschlug Aretaon.
Auch den Abieros traf Antilochos jetzt mit der Lanze,
Nestors Sohn, und den Elatos warf der Fürst Agamemnon:
Dieser bewohnt' an den Ufern des lieblichen Stroms Satnioeis
196 IΛ ΙΑ Δ Ο Σ Ζ

Πήδασον αίπεινήν. Φύλακον 8* έλε Λήιτος ήρως


φεύγοντ'· Εΰρύπυλος δέ Μελάνθιον έξενάριξεν.
"Αδρηστον 8' άρ' έπειτα βοήν αγαθός Μενέλαο;
ζωόν έλ' · ϊ π π ω γάρ ol άτυζομένω πεδίοιο
δζω ένι βλαφθέντε μυρικίνω, άγκύλον άρμα
άξαντ' έν πρώτω βυμώ αύτώ μέν έβήτην
πρός πόλιν, ή περ οί άλλοι άτυζόμενοι φοβέοντο.
αύτός δ' έκ δίφροιο παρά τροχόν έξεκυλίσθη
πρηνής έν κονίησιν έπΐ στόμα, πάρ δέ ol έστη
Άτρείδης Μενέλαος έχων δολιχόσκιον έγχος.
"Αδρηστος δ' άρ" έπειτα λαβών έλλίσσετο γούνων
,,ζώγρει, Άτρέος υΙέ, συ δ" άξια δέξαι άποινα.
πολλά δ' έν άφνειοϋ πατρός κειμήλια κείται,
χαλκός τε χρυσός τε πολύκμητός τε σίδηρος'
των κέν τοι χαρίσαιτο πατήρ άπερείσι' άποινα,
εϊ κεν έμέ ζωόν πεπύθοιτ' έπΐ νηυσίν Α χ α ι ώ ν . "
ώς φάτο, τ ω 8' άρα θυμόν ένΐ στήθεσσιν έπειθε,
καΐ δή μιν τάχ* έμελλε θοάς έπΐ νηας 'Αχαιών
δώσειν ω θεράποντι καταξέμεν' άλλ' 'Αγαμέμνων
άντίος ήλθε θέων, καί όμοκλήσας έπος ηυδα·
,,ώ πέπον, ώ Μενέλαε, τίη δέ σύ κήδεαι ούτως
άνδρών ; ή σοΙ άριστα πεποίηται κατά οίκον
πρός Τρώων; των μή τις ύπεκφύγοι αΐπύν δλεθρον
χεϊράς θ ' ήμετέρας, μηδ' δν τινα γαστέρι μήτηρ
κοϋρον έόντα φέροι, μηδ' δς φύγοι, άλλ' άμα πάντες
'Ιλίου έζαπολοίατ' άκήδεστοι καί άφαντοι."
ώς εΙπών παρέπεισεν ¿δελφειοϋ φρένας ήρως,
α(σιμα παρειπών · ό 8* άπό έθεν ώσατο χειρί
ήρω' "Αδρηστον. τδν δέ κρείων 'Αγαμέμνων
ούτα κατά λαπάρην" ό δ' άνετράπετ', Άτρεΐδης 8έ
λάξ έν στήθεσι βάς έξέσπασε μείλινον έγχος.
Νέστωρ δ' 'Αργείοισιν έκέκλετο μακρόν άόσας -
,,ώ φίλοι ήρωες Δαναοί, θεράποντες "Αρηος,
μή τις νϋν ένάρων έπιβαλλόμενος μετόπισθε
μιμνέτω, ώς κεν πλείστα φέρων έπΐ νηας Ικηται,
άλλ' άνδρας κτείνωμεν* έπειτα δέ καί τα έκηλοι
νεκρούς άμ πεδίον συλήσετε τεθνηώτας."
ώς ειπών ώτρυνε μένος καί θυμόν έκάστου.
SECHSTER GESANG 197
Pedasos' ragende Stadt. Den Phjrlakos traf im Entfliehen
Lêitos, aber Eurjrpylos schlug den Melanthios nieder.
Doch den Adrastos erhaschte der Rufer im Streit Menelaos
Lebend alsbald, denn die Rosse durchjagten ihm scheu das Gefilde:
Aufgehalten vom Zweige der Tamariske, zerbrachen
Diese die Deichsel vorn des geschweiften Wagens und strebten
Eilend zur Stadt, wo noch andere scheuende Rosse hinanflohn.
Selber stürzt' er vom Sessel und taumelte neben dem Rade
Vorwärts hin in den Staub auf das Antlitz. Siehe, da eilte
Atreus' Sohn Menelaos herzu mit der schattenden Lanze.
Aber Adrastos umschlang ihm die Knie' und jammerte flehend:
Schone mein Leben, Atride, und nimm die gebührende Buße.
Viel Kleinodien hegt der begüterte Vater im Hause,
Erz und Goldes genug und festgeschmiedetes Eisen.
Hievon reicht mein Vater dir gern unermeßliche Buße,
Hört er, d a ß ich am Leben noch bin bei den Schiffen Achaias.
Also sprach er und rührte das Herz in der Brust dem Atriden.
Schon war dieser bereit, ihn dem W a f f e n genossen zu geben,
D a ß er hinab zu den Schiffen ihn führte. Allein Agamemnon
Nahte sich eilenden Laufs und rief die drohenden Worte:
O Menelaos, du Weichling, warum nur sorgst du f ü r jene
Also? Herrliches freilich geschah dir daheim von den Männern
Trojas! Keiner davon entfliehe dem jähen Verderben,
Keiner nun unserem Arm, auch nicht im Schöße das Knäblein,
Welches die Schwangere trägt, auch das nichtl Alles zugleich nun
Sterbe, was Ilios nährt, hinweggerafft und vernichtet!
Also sprechend bekehrte der Held den Willen des Bruders,
Da er Gebührendes riet, und jener stieß den Adrastos
W e g mit der Hand. Ihn traf der mächtige Fürst Agamemnon
Tief in den Bauch, daß er rücklings fiel. Dann setzte der Herrscher
Ihm den F u ß auf die Brust und zog den Speer aus der Wunde.
Nestor aber gebot mit lautem Ruf den Argeiern:
Freunde, ihr Helden des Danaerstamms, Genossen des Ares!
D a ß mir niemand jetzt, auf die Beute stürzend, zurückbleibt.
Um das meiste f ü r sich hinab zu den Schiffen zu tragen!
Laßt uns töten die Männer! Danach ja könnt ihr in Ruhe
Weit im Gefilde umher die Leichen der W a f f e n berauben.
Also rief er und weckte den Mut und die Kräfte der Männer.
198 ΙΛΙΑ ΔΟ Σ Ζ

ένθα κεν αύτε Τρώες άρηιφίλων υπ' 'Αχαιών


"Ιλιον είσανέβησαν άναλκείησι δαμέντες,
ε£ μή dtp' ΑΙνεΙ? τε καΐ Έκτορι είπε παραστάς
ΠριαμΙδης Έλενος, οίωνοπόλων δχ' άριστος"
,,ΑΙνεία τε καΐ "Εκτορ, έπεί πόνος ΰμμι μάλιστα
Τρώων καΐ Λυκίων έγκέκλιται, οδνεκ' άριστοι
πασαν έπ' Ιθύν έστε μάχεσθαί τε φρονέειν τε,
στητ' αύτοΰ, καΐ λαόν έρυκάκετε πρό πυλάων
πάντη έποιχόμενοι, πρίν αύτ* έν χερσί γυναικών
φεύγοντας πεσέειν, δηίοισι δέ χάρμα γενέσθαι,
αύτάρ έπεί κε φάλαγγας έποτρύνητον άπάσας,
ήμεΐς μέν Δαναοϊσι μαχησόμεθ' αύθι μένοντες,
καΐ μάλα τειρόμενοί περ' άναγκαΐη γαρ έπείγει'
"Εκτορ, άτάρ σύ πόλινδε μετέρχεο, είπέ δ" έπειτα
μητέρι ση καΐ έμή' ή δέ ξυνάγουσα γεραιάς
νηόν ΆθηναΙης γλαυκώπιδος έν πόλει άκρη,
οίξασα κληΐδι θύρας Ιεροΐο δόμοιο,
πέπλον, δς ol δοκέει χαριέστατος ήδέ μέγιστος
είναι ένΐ μεγάρω καΐ ol πολύ φίλτατος αύτη,
θεΐναι Άθηναίης έπΐ γούνασιν ήυκόμοιο,
κα( ol ύποσχέσθαι δυοκαΐδεκα βοΰς ένΐ νηώ
ήνις ήκέστας Ιερευσέμεν, at κ' έλεήση
άστυ τε καΐ Τρώων άλόχους καΐ νήπια τέκνα,
ώς κεν Tu δέος υΐόν άπόσχη 'Ιλίου ίρής,
άγριον αίχμητήν, κρατερόν μήστωρα φόβοιο,
6ν δή έγώ κάρτιστον Άχαιων φημί γενέσθαι,
ούδ' Άχιλήά ποθ* ώδέ γ' ¿δείδιμεν, δρχαμον άνδρών,
δν πέρ φασι θεάς Ιξ έμμεναι - άλλ' δδε λίην
μαίνεται, ούδέ τίς οί δύναται μένος ίσοφαρίζειν."
ώς ίφαθ', Έ κ τ ω ρ δ' οδ τι κασιγνήτω άπίθησεν.
αύτίκα δ* έξ όχέων σύν τεύχεσιν άλτο χαμαζε,
πάλλων δ* 6ξέα δοϋρα κατά στρατόν ώχετο πάντη
ότρύνων μαχέσασθαι, έγειρε δέ φύλοπιν αΐνήν.
ol δ* έλελίχθησαν καΐ έναντίοι έσταν 'Αχαιών
Άργεΐοι δ* ύπεχώρησαν, λήξαν δέ φόνοιο,
φαν δέ τιν' άθανάτων έξ ούρανοΰ άστερόεντος
ΤρωσΙν άλεξήσοντα κατελθέμεν' ώς έλέλιχθεν.
"Εκτωρ δέ Τρώεσσιν έκέκλετο μακρόν άύσας·
SECHSTER GESANG 199

Jetzt nun wären die T r o e r vor Argos' tapferen Kriegern


Ilios zugeflohen, e r g r i f f e n von feiger Verzweiflung,
Hätte sich eilend nicht zu Aineias und Hektor gewendet
Helenos, Priamos' Sohn, der kundigste Vogeldeuter:
Ach, Aineias und Hektor, dieweil euch beide die meiste
Mühe bedrängt von den T r o e r n und Lykiern, da ihr die besten
Seid zu jeglichem Zweck, mit K r a f t gerüstet und Weisheit,
Bleibt hier stehn und haltet das Volk zurück vor den Toren.
Überall tretet hinzu, bevor in die Arme d e r Weiber
Jene sich fliehend gestürzt, dem höhnenden Feinde zum J u b e l !
Aber nachdem i h r die sämtlichen Scharen wieder ermutigt.
Wollen wir selber hier die Danaer weiter bekämpfen,
Schwer erschöpft wie wir sind: die Not gebietet uns dieses.
Hektor, geh' indessen zur Stadt und sag' es in Eile
Deiner und meiner M u t t e r : sie sammle die würdigsten Frauen
Hoch auf die Burg, zum Tempel der strahlenden Pallas Athene,
Ö f f n e drauf mit dem Schlüssel die P f o r t e des heiligen Hauses,
Und das Gewand, das ihr dann das köstlichste dünkt und das größte
Dort im Palaste, zugleich von allen das liebste i h r selber.
Lege sie hin auf die Kniee der schöngelockten Athene
Und gelob' in dem Tempel ihr zwölf untadlige Rinder,
J ä h r i g und ausgewachsen, zu opfern, wenn sie der Stadt sich
Und der troischen Frauen und zarten Kinder e r b a r m t e ;
D a ß sie des Tydeus Sohn von der heiligen llios wehrte,
Jenen stürmischen Krieger, der Flucht gewalt'gen Erreger,
Den ich gewiß f ü r den Stärksten im Volke der Danaer halte!
Nicht einmal vor dem Herrscher Achilleus zagten wir also,
Der doch Sohn einer Göttin genannt wird! J e n e r ja wütet
Allzusehr, und keiner vermag ihn an K r a f t zu erreichen!
Also sprach er, und gern gehorchte Hektor dem B r u d e r ;
H u r t i g sprang er vom W a g e n herab mit den W a f f e n zur Erde
Und durchcilte das ganze H e e r mit geschwungenen Lanzen;
Überall trieb er zum Kampf und erweckte das grause Getümmel.
J e n e wandten sich rasch und begegneten kühn den A c h a i e m .
Doch die Argeier wichen zurück und ruhten vom Morden,
W ä h n e n d , es sei vom gestirnten Himmel, den Troern zu helfen,
Niedergestiegen ein G o t t : so plötzlich wandten sich diese.
Hektor aber gebot mit lautem R u f e den T r o e r n :
200 ΙΛΙΛΔΟΣ Ζ

„Τρώες ΰπέρθυμοι τηλεκλειτοί τ ' έπίκουροι,


άνέρες ίστε, φίλοι, μνήσασθε δέ θούριδος αλκής,
δφρ' άν έγώ βήω προτΐ "Ιλιον ήδέ γέρουσιν
είπω βουλευτή σι καΐ ήμετέρης άλόχοισι
δαίμοσιν άρήσασθαι, ΰ π ο σ χ έ σ & χ ι S' έκατόμβας."
ώς άρα φωνήσας άπέβη κορυθαίολος Έ κ τ ω ρ "
άμφΐ δέ μιν σφυρά τύπτε καΐ αυχένα δέρμα κελαινόν,
άντυξ ή πυμάτη θέεν άσπίδος όμφαλοέσσης.
Γλαύκος δ' Ίππολόχοιο πάις καΐ Τυδέος υιός
ές μέσον αμφοτέρων συνίτην μεμαώτε μάχεσθαι.
οί δ* δτε δή σχεδόν ήσαν έπ' άλλήλοισιν Ιό ντε,
τόν πρότερος προσέειπε βοήν άγαθύς Διομήδης"
,,τίς δέ σύ έσσι, φέριστε, καταθνητών ανθρώπων ;
ού μέν γάρ ποτ' ί π ω π α μ ά χ η Évi κυδιανείρη
τό πρίν" άτάρ μέν νϋν γ ε πολύ προβέβηκας απάντων
σω θάρσει, δ τ ' έμόν δολιχόσκιον έγχος έμεινας "
δυστήνων δέ τε παίδες έμω μένει άντιόωσιν.
εΐ δέ τις άθανάτων γε κ α τ ' ούρανοϋ είλήλουθας,
ούκ αν έγωγε θεοϊσιν έπουρανίοισι μαχοίμην.
ούδέ γάρ ούδέ Δρύαντος υΙός, κρατερός Λυκόοργος,
δήν ήν, δς /)α θεοϊσιν έπουρανίοισιν έριζεν •
δς ποτε μαινομένοιο Διωνύσοιο τιθήνας
σεΰε κατ' ήγάθεον Νυσήιον at δ' άμα πασαι
θύσΟλα χαμαΐ κατέχευαν, ύπ' άνδροφόνοιο Λυκούργου
θεινόμεναι βουπλήγι - Διώνυσος δέ φοβηθείς
δύσεθ' άλδς κατά κϋμα, Θέτις δ* ύπεδέξατο κόλπω
δειδιότα' κρατερός γάρ έχε τρόμος άνδρός όμοκλη.
τ ω μέν έπειτ' όδύσαντο θεοί £εϊα ζώοντες,
κα[ μιν τυφλόν έθηκε Κρόνου πάις· ούδ' &ρ' έτι δήν
ήν, έπεί άθανάτοισιν άπήχθετο πάσι θεοϊσιν.
ούδ' άν έγώ μακάρεσσι θεοΐς έθέλοιμι μάχεσθαι.
εΐ δέ τις έσσι βροτών, οΐ άρούρης καρπάν έδουσιν,
ίσσον Ιθ', ώς κεν θάσσον όλέθρου πείραθ' ϊκηαι."
τόν δ' αδθ' Ίππολόχοιο προσηύδα φαίδιμος υιός'
,,Τυδεΐδη μεγάθυμε, τίη γενεήν έρεείνεις;
οίη περ φύλλων γενεή, τοίη δέ καΐ άνδρών.
φύλλα τα μέν τ ' άνεμος χαμάδις χέει, άλλα δέ θ ' ύλη
τηλεθδωσα φύει, έαρος δ' έπιγίγνεται ώρη"
SECHSTER GESANC 201
Tapfere Troer und weitberühmte Bundesgenossen!
Seid nun Männer, ihr Freunde, gedenkt des stürmenden Mutes,
Während ich selbst gen Ilion eile und die erhabnen
Greise des Rates ermahne, zugleich auch unsere Weiber,
Daß sie empor zu den Himmlischen flehn und Opfer verheißen.
Als er dieses gerufen, enteilte der mächtige Hektar.
Gegen die Knöchel und gegen den Nacken schlug ihn das dunkle
Fell, das als äußerster Rand entlang am gebuckelten Schild lief.
Glaukos nun, des Hippolochos Sohn, und der Held Diomedes
Trafen in Kampfesbegier zusammen inmitten der Heere.
Als die Gegeneinandereilenden jetzt sich genähert,
Nahm als erster das Wort der Rufer im Streit Diomedes:
Wer nur bist du, Edler, vom Stamme der sterblichen Menschen?
Nie gewahrt' ich dich doch in der männerehrenden Feldschlacht
Vormals; jetzt indessen erhebst du dich weit vor den andern
Allen durch Mut, da du meiner gewaltigen Lanze dich darstellst.
Unglückseliger Eltern Söhne begegnen mir sonst nur!
Bist du aber ein Gott, vom Himmel herniedergekommen,
Nicht fürwahr begehrt' ich mit himmlischen Göttern zu kämpfen.
Nein, auch nicht des Dryas Sohn, der starke Lykurgos,
Lebte lang, dieweil er mit himmlischen Göttern gestritten:
Dieser verscheuchte die Ammen des schwärmenden Gotts Dionysos
Einst auf Nysas heiligem Berge; sie alle zusammen
Warfen die Thyrsosstäbe hinweg, da der Mörder Lykurgos
Wild mit dem Ochsenstachel sie schlug; Dionysos, entweichend,.
Taucht' in die Woge des Meers, und Thetis nahm den Verzagten
Auf im Schoß; denn gewaltig erschreckt' ihn des Drohenden Stimme.
Jenem zürnten darauf die selig lebenden Götter,
Und ihn blendete Zeus, der Kronide, daß er nicht lange
Lebte hinfort, denn verhaßt war er allen unsterblichen Göttern.
Nein, mich gelüstet es nicht, mit seligen Göttern zu kämpfen!
Stammst du von Menschen jedoch, die Früchte des Feldes verzehren,
Komm heran, daß du rascher dann vom Verderben umstrickt wirst!
Ihm entgegnete drauf des Hippolochos stattlicher Sprosse:
Tydeus' mutiger Sohn, was fragst du nach meinem Geschlechte?
GIcichwic Blätter im Walde, so sind die Geschlechter der Menschen ;
Siehe, die einen verweht der Wind, und andere wieder
Treibt das knospende Holz hervor zur Stunde des Frühlings:
202 ΙΛΙΛάΟΣ Ζ

ώς άνδρών γενεή ή μέν φύει, ή 8" άπολήγει.


εί δ" ¿θέλεις καί ταΰτα δαήμεναι, βφρ' έύ είδης,
ήμετέρην γ ε ν ε ή ν πολλοί δέ μιν άνδρες ίσασιν'
(στι πόλις Έ φ ύ ρ η μυχώ "Αργεος Ιπποβότοιο,
ένθα 8έ Σίσυφος ίσκεν, δ κέρδιστος γένετ' ανδρών,
Σίσυφος Αίολίδης' δ δ' άρα Γλαϋκον τέκεθ' υίόν,
αύτάρ Γλαύκος έτικτεν άμύμονα Βελλεροφόντην.
τ φ δέ θεοί κάλλος τε καί ήνορέην έρατεινήν
ώ π α σ α ν αύτάρ ol Προΐτος κακά μήσατο θυμώ,
ός (>' έκ δήμου ϊλασσεν, έπεί πολύ φέρτερος ήεν,
' Α ρ γ ε Ι ω ν Ζεύς γάρ ol ύπό σκήπτρφ έδάμασσε.
τ φ δέ γυνή Προίτου έπεμήνατο, δϊ' "Αντεια,
κρυπταδίη φιλότητι μιγήμεναι - άλλά τόν οΰ τι
πεΐθ' άγαθά φρονέοντα, δαΐφρονα Βελλεροφόντην.
ή δέ ψευσαμένη Προϊτον βασιλήα προσηύδα -
"τεθναίης, & Προϊτ', ή κάκτανε Βελλεροφόντην,
δς μ' έθελεν φιλότητι μιγήμεναι ούκ έθελούση.'
ώς φάτο, τδν δέ άνακτα χόλος λάβεν, οίον άκουσε'
κτεϊναι μέν {>' άλέεινε, σεβάσσατο γάρ τό γε θυμω,
πέμπε δέ μιν Λυκ(ηνδε, πόρεν δ' δ γε σήματα λυγρά,
γράψας έν πίνακι πτυκτω θυμοφθόρα πολλά,
δεΐξαι δ' ήνώγειν ω πενθερω, βφρ' άπόλοιτο.
αύτάρ ό βή Λυκίηνδε θεών ύπ* άμύμονι πομ-η.
άλλ' δτε δή ΛυκΙην Ιξε Ξάνθον τε ρέοντα,
προφρονέως μιν τϊεν άναξ ΛυκΙης εύρείης -
έννημαρ ξείνισσε καΐ έννέα βοΰς Ιέρευσεν.
άλλ* δτε δή δεκάτη έφάνη βοδοδάκτυλος 'Ηώς,
καί τότε μιν ¿ρέεινε καΐ ητεε σήμα ίδέσθαι,
όττι f á ol γαμβροϊο πάρα ΠροΙτοιο φέροιτο.
αύτάρ έπεί δή σήμα κακ&ν παρεδέξατο γαμβρού,
πρώτον μέν ¡¡α. Χίμαιραν άμαιμακέτην έκέλευσεν
πεφνέμεν. ή δ' άρ' ίην θείον γένος ούδ' άνθρώπων,
πρόσθε λέων, βπιθεν δέ δράκων, μέσση δέ χίμαιρα,
δεινόν άποπνείουσα πυρός μένος αίθομένοιο.
καί τήν μέν κατέπεφνε θεών τεράεσσι πιθήσας·
δεύτερον αύ Σολύμοισι μαχέσσατο κυδαλίμοισι -
καρτίστην δή τήν γε μάχην φάτο δύμεναι ανδρών,
τό τρίτον αύ κατέπεφνεν 'Αμαζόνας άντιανείρας.
SECHSTER GESANG 203

So der Menschen Geschlecht, dies wächst, und jenes verschwindet.


Soll ich dir aber auch dieses verkündigen, d a ß du erkennest
Unserer Väter Geschlecht, wiewohl es vielen bekannt ist:
Ephyre heißt die Stadt in der rossenährenden Argos,
W o einst Sisyphos lebte, der schlaueste unter den Männern,
Sisyphos, Aiolos' Sohn; der zeugte sich Glaukos zum Sohne;
Glaukos wiederum zeugte den herrlichen Bellerophontes,
Welchem die Getter Schönheit schenkten und bähende Mannheit.
Proitos hingegen ersann ihm verderbliche Pläne im Herzen,
Oer ihn aus Argos vertrieb, denn viel gewaltiger war er;
Hatte doch Zeus in seine Macht die Argeier gegeben.
Glühend verlangte Anteia, des Proitos edle Gemahlin,
Jenem in heimlicher Liebe zu nahen, aber mitnichten
Folgt' ihr der wackergesinnte, verständliche Bellerophontes.
Jetzt nun log sie und redete so zum Könige Proitos:
Stirb, o Proitos, oder erschlage den Bellerophontes,
Welcher mich heimlich zu lieben begehrte, wider mein Wollen!
Als er solches vernahm, da packtc Zorn den Gebieter.
Zwar vermied er den Mord, denn diesen scheut' er im Herzen,
Aber er sandt' ihn gen Lykia hin, und verderbliche Zeichen
Gab er ihm, Todeswinke, geritzt auf gefaltetem Täflein:
Daß er dem Schwäher den Brief überbrächte, sich selbst zum Verderben.
Dieser wandelte hin, von Unsterblichen sicher geleitet.
Aber als er nach Lykia kam, zum strömenden Xanthos,
Ehrte ihn gütig der Herrscher des weiten Lykierlandes
Gastlicher Tage neun mit neun geopferten Rindern.
Als nun aber zum zehnten die rosige Eos emporstieg.
Da b e f r a g t ' er den Gast und verlangte die Zeichen zu sehen,
Welche der Held ihm brächte vom Eidame Proitos. dem König.
Und nachdem er die Todeswinke des Eidams empfangen,
Hieß er jenen zuerst die ungeheure Chimaira
Töten, die, göttlicher Art, nicht sterblichen Menschen entstammte.
Vorne ein Leu und hinten ein Drache und Geiß in der Mitte,
Hauchte sie aus die schreckliche Glut des lodernden Feuers.
Doch er tötete sie, den Winken der Götter vertrauend.
Dann zum zweiten bekämpft' er der Solvmer ruchbaren Volksstamrn;
Diesen nannt' er den härtesten Kampf, den er kämpfte mit Männern.
Drittens erschlug er die männerähnliche Schar Amazonen.
204 1ΛΙΛΔ0Σ Ζ

τώ 8' ¿tp' άνερχομένω πυκινόν δ όλον άλλον ύφαινε'


κρίνος be Αυκίης εϋρείης φωτάς άριστους
είσε λόχο ν τοί δ* ού τι πάλιν οΐκόνδε νέοντο'
πάντας γάρ κατέπεφνεν άμώμων Βελλεροφόντης.
άλλ' δτε 8ή γίγνωσκε θεοϋ γόνον ήύν έόντα,
αύτοϋ μιν κατέρυκε, δίδου 8* δ γε θυγατέρα ήν,
8ώκε δέ ol τιμής βασιληίδος ήμισυ πάσης'
καΐ μέν ol Λύκιοι τέμενος τάμον ίξοχον άλλων,
καλόν φυταλιής καΐ άρούρης, βφρα νέμοιτο.
ή δ' ίτεκε τρία τέκνα δαΐφρονι Βελλεροφόντη,
"Ισανδρόν τε καΐ Ίππόλοχον καΐ Λαοδάμειαν'
Λαοδαμείη μέν παρελέξατο μητίετα Ζεύς,
ή δ' ίτεκ' άντίθεον Σαρπηδόνα χαλκοκορυστήν.
άλλ' δτε 8ή καΐ κείνος άπήχθετο πίσι θεοΐσιν,
ήτοι ό κάπ πεδίον τί> 'Αλήιον οίος άλατρ
δν θυμών κατέδων, πάτον άνθρώπων άλεείνων *
"Ίσανδρον δέ οί ulòv "Αρης άτος πολέμοιο
μαρνάμενον Σολύμοισι κατέκτανε κυδαλίμοισι·
τήν δέ χολωσαμένη χρυσήνιος "Αρτεμις ϊκτα.
Ίππάλοχος δ' ί μ ' έτικτε, καΐ έκ του φημι γενέσθαι·
πέμπε δέ μ' ές ΤροΙην, καΐ μοι μόλα πόλλ' έπέτελλεν
αίέν άριστεύειν καΐ ύπείροχον έμμεναι άλλων,
μηδέ γένος πατέρων αίσχυνέμεν, οί μέγ' άριστοι
£ν τ* Έφύρη έγένοντο καΐ έν ΛυκΙη εύρείη.
ταύτης τοι γενεής τε καΐ αίματος εύχομαι είναι."
ώς φάτο, γήθησεν δέ βοήν άγαθός Διομήδης,
ίγχος μέν κατέπηξεν ivi χθονί πουλυβοτείρη,
αΰτάρ ό μειλιχίοισι προσηύδα ποιμένα λαών'
,,ή ¡>ά νύ μοι ξεΐνος πατρώιός έσσι παλαιός'
ΟΙνεύς γάρ ποτε δϊος άμύμονα Βελλεροφόντην
ξείνισ* ένΐ μεγάροισιν έείκοσιν ήματ' έρύξας.
οί δέ καΐ άλλήλοισι πόρον ξεινήια καλά'
Οίνεύς μέν ζωστήρα δίδου φοίνικι φαεινόν,
Βελλεροφόντης δέ χρύσεον δέπας άμφικύπελ),ον,
κα£ μιν έγώ κατέλβιπον Ιών έν δώμασ' έμοϊσι.
Τυδέα δ* ού μέμνημαι, έπεί μ' ετι τυτθάν ¿όντα
κάλλιφ', δτ' έν Θήβησιν άπώλετο λαός 'Αχαιών,
τώ νυν σοΙ μέν έγώ ξεϊνος φίλος "Αργεί μέσσω
SECHSTER CESANG 205

Noch dem Heimwärtskehrenden naht' er mit listigem Anschlag:


Aus dem weiten Lykierlande die Tapfersten wählend,
Legt' er ihm Hinterhalt; doch zogen sie nimmer nach Hause ;
Alle vernichtete dort der herrliche Bellerophontes.
Als er nun endlich den Helden aus göttlichem Samen erkannte,
Hielt er daselbst ihn zurück und gab ihm die Tochter zum Weibe,
Gab ihm auch die Hälfte der Königswürde zum Anteil.
Auch die Lykier grenzten ein auserlesenes Land ab,
Prächtiges Ackergefild' und Pflanzungen, daß er sie baute.
Jene gebar drei Kinder dem feurigen Bellerophontes,
Erst Isandros, Hippolochos dann und Laodameia.
Siehe, zu Laodameia gesellte sich Zeus, der Berater,
Und sie gebar Sarpedon, den erzgerüsteten Helden.
Als nun aber auch jener den Himmlischen allen verhaßt ward,
Irrte er einsam umher, das Herz in Kummer verzehrend,
Durch die aleische F l u r und mied die P f a d e der Menschen.
Seinen Sohn Isandros erschlug der wütende Ares,
Als er das Volk der berüchtigten Solymer eben bekämpfte.
Artemis raubt' ihm die Tochter, die Göttin mit goldenen Zügeln.
Aber Hippolochos zeugete mich, ihn r ü h m ' ich als Vater.
Dieser sandte nach Troja mich her und mahnte mich sorgsam,
Immer der erste zu sein und ausgezeichnet vor andern,
Daß ich der Väter Geschlecht nicht schändete, welches die besten
Helden in Ephyre zeugt' und im weiten Lykierlande.
Wahrlich, solchen Geschlechts und Blutes rühm' ich mich heute.
Sprach's, und f r e u d i g vernahm es der R u f e r im Streit Diomedes.
Fest in die nahrungspendende Erde stieß er die Lanze
Und begann mit freundlichen Worten zum Hirten der Völker:
Siehe, da bist du mein Gastfreund schon von den Zeiten der Väter!
Oineus, der Held, hat einst den herrlichen Bellerophontes
Gastlich im Hause geehrt und zwanzig Tage geherbergt,
Und sie reichten einander die schönsten Ehrengeschenke:
Oineus gab einen Gürtel von dunkelglänzendem Purpur,
Bellerophontes den goldenen, doppelhenkligen Becher;
Scheidend ließ ich diesen zurück in meiner Behausung. —
Nichts aber weiß ich von Tydeus mehr, denn er ließ mich als Säugling
Noch daheim, wie das Danaervolk vor Thebe dahinsank. —
Also bin ich nunmehr dein Gastfreund mitten in Argos,
2o6 ΙΛΙΑΔΟΣ Ζ

ειμί, σύ δ" έν Λυκίη, δτε χεν των δήμον Ικωμαι. us


έγχεα δ* άλλήλων άλεωμεθα καΐ δι' 6μ(λου°
πολλοί μέν γαρ έμοί Τρώες χλητοί τ* έπίκουροι
κτεΐνειν, δν κε θεός γε πόρη καΐ ποσσί κιχείω,
πολλοί δ1 αύ σοΙ 'Αχαιοί έναιρέμεν, δν κε δύνηαι.
τεύχεα δ* άλλήλοις έπαμείψομεν, βφρα και οίδε 23°
γνώσιν, δτι ξεΐνοι πατρώιοι εύχδμεθ' είναι."
ώς άρα φωνήσαντε, καθ' Ιππων άίξαντε
χεΐράς τ ' άλλήλων λαβέτην καΐ πιστώσαντο.
ένθ' αΰτε Γλαύκω Κρονίδης φρένας έξέλετο Ζεύς,
δς πρός Τυδεΐδην Διομήδεα τεύχε' άμειβεν ·35
χρύσεα χαλκείων, έκατόμβοι' έννεαβοΐων.
"Εκτωρ δ" ώς Σκαιάς τε πύλας καΐ φηγόν ίκανεν,
άμφ" άρα μιν Τρώων άλοχοι θέον ήδέ θύγατρες
είρόμεναι παϊδάς τε κασιγνήτους τε έτας τε
καΐ πόσιας· ¿ δ* έπειτα θεοΐς εύχεσθαι άνώγει
πάσας έξείης' πολλήσι 8έ κήδε' έφήπτο.
άλλ' δτε δή Πριάμοιο δόμον περικαλλέ' ϊκανε,
ξεστης αίθούσησι τετυγμένον, αύτάρ έν αύτω
πεντήκοντ' ένεσαν θάλαμοι ξεστοΐο λίθοιο,
πλησίοι άλλήλων δεδμημένοι' ένθα δέ παίδες a«5
κοιμώντο Πριάμοιο παρά μνηστης άλόχοισι'
κουράων δ* έτέρωθεν έναντίοι ένδοθεν αύλής
δώδεκ' έσαν τέγεοι θάλαμοι ξεστοΐο λίθοιο,
πλησίοι άλλήλων δεδμημένοι* ένθα δέ γαμβροί
κοιμώντο Πριάμοιο παρ' αίδοίης άλόχοισιν. as ο
ένθα ol ήπιόδωρος έναντίη ήλυθε μήτηρ
Λαοδίκην έσάγουσα, θυγατρών είδος άρίστην
έν τ ' άρα ol φϋ χειρί έπος τ ' έφατ' έκ τ' δνόμαζε'
,,τέκνον, τίπτε λιπών πόλεμον θρασύν είλήλουθας;
ή μάλα δή τείρουσι δυσώνυμοι υΤες 'Αχαιών »55
μαρνάμενοι περί άστυ, σί δ* ένθάδε θυμός άνηκεν
έλθόντ' έξ άκρης πδλιος ΔιΙ χείρας άνασχεϊν.
άλλα μέν", δφρα κέ τοι μελιηδέα οίνον ένείκω,
ώς σπείσης ΔιΙ πατρί καΐ άλλοις άθανάτοισι
πρώτον, έπειτα δέ καυτός όνήσεαι, at κε πίησ&ϊ. aóo
άνδρΐ δέ κεκμηώτι μένος μέγα οίνος άέξει,
ώς τύνη κέκμηκας άμύνων σοΐσιν έτησιν."
SECHSTER CESANO 207

Aber in Lykien du der meinige, komme ich dorthin.


Meiden wir unsere Lanzen auch jetzt im dichten Getümmel.
Hab' ich doch Troer genug und rühmliche Bundesgenossen,
Daß ich erschlage, wen Zeus mir gewährt und die Schenkel erreichen;
Du der Achaier genug, soviele du kannst, zu erlegen.
Aber tauschen wir beide die Rüstung, damit auch die andern
Sehn, wie wir gastliche Freunde uns rühmen aus Zeiten der Väter.
Also ihr Wort. Sie schwangen sich gleich hinab von den Wagen,
Reichten einander die Hände und schwuren sich treue Freundschaft.
Doch den Glaukos verwirrte Zeus, daß er ohne Besinnung
Mit Diomedes die goldene Rüstung gegen die eh'rne
Wechselte, hundert Stiere mit neun im Werte vertauschend.
Als nun Hektor zum skaiischen Tor und zur Eiche gelangt war,
Da umringten ihn gleich die troischen Weiher und Töchter,
Welche nach Söhnen ihn fragten und Anverwandten und Brüdern
Und den Gemahlen. Er mahnte sie drauf, zu den Göttern zu flehn.
Alle der Reihe nach; doch vielen war Jammer beschieden.
Aber sobald er zu Priamos' prächtigem Hause gekommen,
Das mit geglätteten Hallen geschmückt war, — aber im Innern
Waren fünfzig Gemächer aus schöngeglättetem Steine
Dicht aneinander gebaut; es ruhten drinnen des Königs
Priamos Söhne, und jedem zur Seite die Ehegemahlin;
Aber den Töchtern waren zur anderen Seite des Hofes
Zwölf gedeckte Gemächer aus schöngeglättetem Steine
Dicht aneinander gebaut; es ruhten drinnen des Königs
Priamos Eidame, jedem zur Seite die züchtige Gattin —
Dort nun trat ihm entgegen die gütig spendende Mutter,
Welche Laodike führte, die holdeste unter den Töchtern,
Nahm ihn gleich bei der Hand und redete, also beginnend:
Warum kommst du, mein Kind, und verließest das wilde Getümmel ?
Hart wohl drängen sie uns, die verwünschten Söhne Achaias,
Dort im Kampf um die Stadt, daß nun dein Herz dich hierhertrieb,
Deine Hände zu Zeus empor von der Burg zu erheben?
Warte nur, bis ich den Wein, den honigsüßen, dir bringe,
Daß du Zeus, dem Vater, zuerst und den anderen Göttern
Sprengest und dann auch selber des Labetrunks dich erfreuest.
Denn dem ermatteten Mann ist der Wein ja kräftige Stärkung,
So wie du dich ermattet hast, die Deinigen schirmend.
208 ΙΛΙΑΔΟΣ Ζ

την δ* ήμείβετ' έπειτα μέγας κορυθαίολος Έκτωρ·


,,μή μοι οίνον άειρε μελίφρονα, πότνια μήτερ,
μή μ* άπογυιώσης μένεος, άλκής τε λάθωμαι'
χερσί 8" άνίπτοισιν ΔιΙ λείβειν αίθοπα οίνον
άζομαι- ούδέ πη έστι κελαινεφέι Κρονίωνι
αίματι καΐ λύθρω πεπαλαγμένον εύχετάασθαι.
άλλά σύ μέν πρός νηύν ΆθηναΙης άγελείης
ίρχεο σύν θυέεσσιν, άολλίσσασα γεραιάς'
πέπλον δ', 8ς τις τοι χαριέστατος ήδέ μέγιστος
έστιν ¿vi μεγάρω καΐ τοι πολύ φίλτατος αύτη,
τύν θές ΆθηναΙης έπΐ γούνασιν ήυκόμοιο,
και ol ύποσχέσθαι δυοκαΐδεκα βοϋς ένΐ νηω
ήνις ήκέστας Ιερευσέμεν, at κ* έλεήση
άστυ τε καΐ Τρώων άλόχους καΐ νήπια τέκνα,
al κεν Τυδέος υΐόν άπόσχη 'Ιλίου Ιρής,
άγριον αίχμητήν, κρατερόν μήστωρα φάβοιο.
άλλά σύ μέν πρός νηόν Άθηναίης άγελείης
ίρχευ, έγώ δέ Πάριν μετελεύσομαι, 8φρα καλέσσω,
αϊ κ' έθέλησ* είπάντος άκουέμεν· ώς κέ ot αδθι
γαία χάνοι- μέγα γάρ μιν 'Ολύμπιος έτρεφε πημα
Τρωσί τε καΐ Πριάμω μεγαλήτορι τοΐό τε παισίν.
el κεϊνόν γε Ιδοιμι κατελθόντ' "Αιδος είσω,
φαΐην κεν φρέν' άτέρπου όιζύος έκλελαθέσθαι."
ώς έφαθ', ή δέ μολοϋσα ποτΐ μέγαρ* άμφιπόλοισι
κέκλετο" ταΐ δ* άρ' άόλλισσαν κατά άστυ γεραιάς.
αύτή δ* ές θάλαμον κατεβήσετο κηώεντα,
ένθ' έσαν οί πέπλοι παμποΐκιλοι, έργα γυναικών
Σιδονίων, τάς αΰτός 'Αλέξανδρος θεοειδής
ήγαγε ΣιδονΙηθεν, έπιπλώς ευρέα πόντον,
τήν όδόν, ήν Έλένην περ άνήγαγεν εύπατέρειαν.
των έν' άειραμένη 'Εκάβη φέρε δώρον Ά&ήνη,
δς κάλλιστος έην ποικίλμασιν ήδέ μέγιστος,
άστήρ 8' &ς άπέλαμπεν' έκειτο δέ νείατος άλλων,
βή δ* Ιέναι, πολλαΐ δέ μετεσσεύοντο γεραιαί.
al δ' δτε νηόν Ικανον Άθήνης έν πόλει άκρη,
τησι θύρας ώιξε Θεανώ καλλιπάρηος,
Κισσηίς, άλοχος 'Αντήνορος Ιπποδάμοιο'
τήν γαρ Τρώες έθηκαν ΆθηναΙης Ιέρειαν.
SECHSTER CESANC 209
Ihr entgegnete drauf der helmumflatterte Hektor:
Hole mir nicht den süßen Wein, ehrwürdige Mutter,
Daß ich entkräftet nicht des tapferen Mutes vergesse.
Ungewaschener Hand des funkelnden Weines zu sprengen
Scheu' ich mich; nimmer geziemt es, den schwarzumwölkten Kronion
Anzuflehen, mit Blut und Kampfesstaube besudelt.
Du aber steige zum Tempel der beutegewohnten Athene
Jetzt mit Opfern empor, die würdigsten Weiber versammelt,
Und das Gewand, so dir das köstlichste scheint und das größte
Dort im Palaste, zugleich von allen das liebste dir selber,
Dieses leg' auf die Kniee der schöngelockten Athene,
Und gelob' in dem Tempel ihr zwölf untadlige Rinder,
Jährig und ausgewachsen, zu opfern, wenn sie der Stadt sich
Und der troischen Frauen und zarten Kinder erbarmet;
Wenn sie des Tydeus Sohn von der heiligen Ilios abwehrt.
Jenen stürmischen Krieger, der Flucht gewalt'gen Erreger.
Auf denn, steige zum Tempel der beutegewohnten Athene,
Während ich selbst zu Paris eile, diesen zu rufen,
Ob er vielleicht noch achte des Redenden. O daß die Erde
Gleich ihn verschling' I Ihn erzog zum Verderben derGott des Olympos
Trojas Volke, dem Priamos selbst und den Söhnen des Herrschers.
Säh' ich jenen hinab ins Reich des Aides steigen,
Dann vergiß' ich im Herzen der unerfreulichen Drangsal!
Also sprach er; die Mutter enteilte zum Hause und sandte
Mägde, die gleich in der Stadt die würdigsten Frauen beriefen.
Selbst dann stieg sie hinab in die lieblich duftende Kammer,
Wo sie die schönen reichbestickten Gewände verwahrte,
Werke sidonischer F raun, die der göttliche Held Alexandres
Selbst aus Sidon gebracht und über die Wogen geleitet,
Als er Helena eben entführte, die edelgeborne.
Deren entnahm jetzt Hekabe eins rum Geschenk f ü r Athene,
Welches das größte war und das am schönsten gestickte;
Hell wie ein Stern, so strahlt' es und lag zu unterst von allen.
Eilend ging sie, begleitet von vielen würdigen Frauen.
Als sie nun, hoch auf der Burg, den Tempel Athenes erreichten,
Öffnete ihnen die Pforte die anmutsvolle Theano,
Kisses' Tochter, die Gattin des Rossebezihmers Antenor,
Welche die Troer geweiht zur Priesterin Pallas Athenes.
2IO ΙΛΙΑΛΟΣ Ζ

αί δ* όλολυγη πασαι Άθήνη χείρας άνέσχον


ή 8' άρα πέπλον έλουσα Θεανώ καλλιπάρηος
θηκεν ΆθηναΙης èrti, γούνασιν ήυκόμοιο,
εύχομένη δ" ήρατο Διός κούρη μεγάλοιο •
,,πότνι' ΆθηναΙη, ^υσίπτολι, δια θεάων,
άξον δή ίγχος Διομήδεος, ήδέ καΐ αυτόν
πρηνέα δός πεσέειν Σκαιών προπάροιθε πυλάων.
βφρα τοι αύτίκα νυν δυοκαΐδεκα βοΰς ένί νηω
ήνις ήκέστας Ιερεύσομεν, at κ' έλεήση;
άστυ τε καΐ Τρώων άλόχους καΐ νήπια τέκνα."
ώς ίφατ' εύχομένη, άνένευε δέ Παλλάς Άθήνη.
ώς al μίν p' εδχοντο Διός κούρη μεγάλοιο,
"Εκτωρ δέ πρός δώματ* 'Αλεξάνδροιο βεβήκει
καλά, τά αύτός ϊτευξε σύν άνδράσιν, ot τότ' άριστοι
ήσαν ένί ΤροΙη έριβώλακι τέκτονες άνδρες·
ol ot έποίησαν θάλαμον καΐ δώμα καΐ αύλήν
έγγύθι τε Πριάμοιο καΐ Έκτορος έν πόλει άκρη,,
ένθ' Έ κ τ ω ρ εΙσηλθε διίφιλος, έν δ' άρα χειρί
ίγχος ί χ ένδεκάπηχυ' πάροιβε δέ λάμπετο δουρός
αΙχμή χαλκεΐη, περί δέ χρύσεος θέε πόρκης.
τόν δ* εύρ' έν θαλάμω περικαλλέα τεύχε' έποντα,
άσπίδα καΐ θώρηκα, καΐ άγκύλα τ<5ξ' άφόωντα'
'ΑργεΙη δ* Ελένη μετ' άρα δμωησι γυναιξίν
ήστο καΐ άμφιπόλοισι περικλυτά έργα κέλευε,
τόν δ" "Εκτωρ νείκεσσεν Ιδών αίσχροϊς έπέεσσί'
,,δαιμόνι', ού μέν καλά χόλον τόνS' £νθεο <Η>μ£>.
λαοί μέν φθινύθουσι περί πτόλιν αΐπύ τε τείχος
μαρνάμενοί' σέο δ* είνεκ' άυτή τε πτόλεμάς τε
άστυ τόδ' άμφιδέδηε* σύ δ' άν μαχέσαιο καΐ άλλω,
6ν τινά που μεθιέντα {δοις στυγερού πολέμοιο.
άλλ' άνα, μή τάχα άστυ πυρός δηίοιο θέρηται."
τόν δ* αύτε προσέειπεν 'Αλέξανδρος θεοειδής"
„"Έκτορ, έπεί με κατ' αίσαν ένείκεσας ου δ' υπέρ αίσαν,
τουνεκά τοι έρέω' σύ δέ σύνθεο καΐ μευ άκουσον,
οΰ τοι έγώ Τρώων τόσσον χόλω ούδέ νεμέσσι
ήμην έν θαλάμω, έθελον δ" άχεϊ προτραπέσ&αι.
νϋν δέ με παρειποϋσ* άλοχος μαλακοϊς έπέεσσιν
ώρμησ' ές πόλεμον, δοκέει δέ μοι ώδε καΐ αΰτω
SECHSTER GESANG 211

Klagend erhoben sie alle die Hände zur Göttin Athene.


Aber es nahm das Gewand die anmutsvolle Theano,
Legte es dar auf die Kniee der schöngelockten Athene.
Betend flehte sie drauf zu Zeus', des gewaltigen, Tochter:
Stadtbeschirmerin Pallas Athene, herrlichste Göttin!
Ach, zerbrich doch den Speer Diomedes', aber ihn selber
Laß vor dem skaiischen Tore dort niederstürzen aufs Antlitz!
Daß wir im Tempel sogleich nun zwölf untadlige Rinder,
Jährig und ausgewachsen, dir opfern, wenn du der Stadt dich
Und der troischen Frauen und zarten Kinder erbarmest.
Also flehte sie; aber Athene versagte die Bitte.
Während sie also flehten zu Zeus', des gewaltigen, Tochter,
War der herrliche Hektor zum Hause des Paris gekommen,
Das er selbst sich erbaut mit Männern, welche die besten
Zimmerer damals waren in Trojas Schollengefilde.
Diese hatten ihm nahe bei Hektors und Priamos' Wohnung,
Hoch auf der Burg die Halle, den Hof und die Kammer bereitet.
Hier ging Hektor hinein, der göttliche; fest in der Rechten
Hielt er den Speer, elf Ellen an Länge, und vorn an dem Schafte
Blinkte die eherne Spitze, umlegt mit goldenem Ringe.
Jener war im Gemache bemüht um die stattlichen Waffen,
Panzer und Schild, und prüfte die Krümmung des mächtigen Bogens.
Aber Helena saß inmitten der dienenden Weiber
Und ermahnte die Mägde zu schaffen am künstlichen Werke.
Als ihn Hektor erblickte, da schalt er mit schmähenden Worten:
O du Verblendeter, wenig ziemt es dir, also zu grollen!
Siehe, die Völker verschwinden im Kampf um dieStadt und dieMauer;
Deinetwegen jedoch ist Feldgeschrei und Getümmel
Rings entbrannt um die Feste! Du selbst wohl zanktest mit jenem,
Welchen du etwa säumig fändest zum furchtbaren Kampfe.
Auf denn, ehe die Stadt vom lodernden Feuer verzehrt wird!
Ihm erwiderte drauf der göttliche Held Alexandros:
Hektor, dieweil du gebührend, nicht ungebührend mich tadelst,
Darum sag' ich dir an, doch du vernimm es und höre:
Keineswegs auf die Troer so aufgebracht und erbittert,
Saß ich hier im Gemache; zum Grame nur wollt' ich mich wenden.
Jetzt aber hat mich die Gattin mit freundlichen Worten beredet
Und zum Kampfe gespornt: auch dünkt es also mir selber
212 JAI Α Λ Ο Σ Ζ

λώιον έσσεσθαι' νίκη δ' έπαμείβεται άνδρα;.


άλλ' άγε νυν έπίμεινον, άρήια τεύχεα δύω ' 3«°
ή Ιθ', έγώ δέ μέτειμι, κιχήσεσθαι δέ σ' ό ί ω . "
ώς φάτο, τόν δ* οδ τ ι προσέφη κορυθαίολος " Ε κ τ ω ρ '
τόν δ* 'Ελένη μύθοισι προσηύδα μειλιχίοισι*
,,δαερ έμεΐο, κυνός κακομηχάνου όκρυοέσσης,
ώς μ ' δφελ' ήματι τ ω , δτε με πρώτον τέκε μήτηρ, 345
οΐχεσθαι προφέρουσα κ α κ ή άνέμοιο θύελλα
εις δρος ή εις κϋμα πολυφλοίσβοιο θαλάσσης,
ένθα με κΰμ' άττάερσε πάρος τάδε έργα γενέσθαι,
αύτάρ έπεί τάδε γ ' ώδε θεοί κακά τεκμήραντο,
άνδρός έπειτ" ώφελλον άμείνονος είναι άκοιτις, 35°
δς ήδη νέμεσίν τε καΐ α(σχεα πόλλ' άνθρώπων.
τούτω δ* ούτ' αρ νυν φρένες έμπεδοι οΰτ' &ρ' ¿πίσσω
έσσονται - τ ώ καΐ μιν έπαυρήσεσθαι ¿[ω.
άλλ' άγε νϋν εϊσελθε καΐ έζεο τ ω δ' έπΐ δίφρω,
δαερ, έπεί σε μάλιστα πόνος φρένας άμφιβέβηκεν 355
είνεκ' έμεΐο κυνδς καΐ 'Αλεξάνδρου ϊνεκ' δτης,
οίσιν έπΐ Ζεύς θηκε κακόν μόρον, ώς καΐ ¿ττίσσω
άνθρώποισι πελώμεθ' άοίδιμοι έσσομένοισι."
τήν δ' ήμείβετ' έπειτα μέγας κορυθαίολος " Ε κ τ ω ρ ·
,,μή με κ ά θ ι ζ ' , 'Ελένη, φιλέουσά περ- ούδέ με πείσεις" 36ο
ήδη γάρ μοι θυμός έπέσσυται, δφρ' έπαμύνω
Τρώεσσ', ot μέγ' έμεΐο ποθήν άπεόντος έχουσιν.
άλλα σύ γ ' δρνυθι τούτον, έπειγέσθω δέ καΐ αύτός,
ώς κεν έμ' έντοσθεν πόλιος καταμάρψη έόντα.
καΐ γάρ έγών οΐκόνδε έλεύσομαι, δφρα Ιδωμαι 3^5
οίκήας άλοχόν τε φίλην και νήπιον υ ΐ ό ν
ού γάρ οίδ', εΐ (τι σφιν ύπδτροπος ΐζομαι αύτις,
ή ήδη μ* υπό χερσί θεοί δαμόωσιν Α χ α ι ώ ν . "
ώ ς άρα φωνήσας άπέβη κορυθαίολος "Εκτωρ.
αίψα δ* έπειθ' Ικανέ δόμους έύ ναιετάοντας, 37°
ούδ* εδρ' Ά ν δ ρ ο μ ά χ η ν λευκώλενον έν μεγάροισιν,
άλλ' ή γε ξύν παιδί καΐ άμφιπόλω έυπέπλω
τιύργ<ΰ έφεστήκει γοόωσά τ ε μυρομένη τε.
"Έκτωρ δ* ώς ούκ ένδον άμύμονα τέτμεν άκοιτιν,
έστη έπ' ούδόν Ιών, μετά δέ δμφήσιν έειπεν· 375
,,εΐ δ' άγε μοι, δμωαί, νημερτέα μυθησασθε'
SECHSTER GESANG 213
Künftig besser zu sein; denn wechselnd siegen die Männer.
Harre nur jetzt, ich will in die Waffenrüstung mich werfen,
Oder geh, so folg' ich und hoffe dich bald zu erreichen.
Nichts erwiderte drauf der helmumflatterte Hektor,
Aber Helena sprach ihm zu mit schmeichelnden Worten:
O du Schwager des hündischen, unheibtiftenden Weibes!
Hätte doch jenes Tags, sobald mich die Mutter- geboren,
Ungestüm ein Orkan mich entführt auf ein ödes Gebirge
Oder hinab in die Wogen des stürmisch brandenden Meeres,
Wo mich die Woge verschlang, noch ehe solches geschehen I
Aber nachdem dies Übel im Rate der Götter bestimmt ward,
Wäre ith wenigstens doch des besseren Mannes Gemahlin, (sehen I
Welcher empfände die Schmach und die kränkenden Reden der Men-
Dieser indes ist zaghaft jetzt und wird es in Zukunft
Immer sein; doch wird er dafür die Früchte noch erntenI
Aber so komm doch herein und setze dich hier auf den Sessel,
Schwager, dieweil dein Herz am meisten von Sorge bedrängt wird
Ober mich hündisches Weib und die Freveltat Alexanders:
Welchen Zeus ein trauriges Los bestimmte, damit wir
Künftig im Liede noch leben der kommenden Menschengeschlechter!
Ihr entgegnete drauf der helmumflatterte Hektor:
Heiße mich, Helena, nicht so freundlich sitzen; ich darf nicht.
Denn es treibt mich der stürmische Mut, den Troern zu helfen,
Welche so sehnsuchtsvoll nach mir, dem Entfernten, verlangen.
Du aber sporne mir diesen nur an, auch eil' er sich selber,'
Daß er mich noch erreiche, solang ich im Innern der Stadt bin.
Denn auch ich will heimwärts gehen, auf .daß ich begrüße
Mein Gesinde, den zarten Sohn und die teure Gemahlin.
Denn wer weiß, ob ich wieder zurück zu den Meinigen kehre,
Oder ob gleich durch der Danaer Hand mich die Götter bezwingen.
Als er dieses gesagt, enteilte der mächtige Hektor
Und war bald an die Pforte des wohnlichen Hauses gekommen.
Aber er fand die holde Andromache nicht im Gemache,
Sondern mitsamt dem Kind und der wohlgeschmückten Gefährtin
Stand sie hoch auf dem Turme und jammerte, seufzend und weinend.
Als nun Hektor die herrliche Gattin daheim nicht gefunden,
Schritt er zur Schwelle hinan und rief den Mägden des Hauses :
Auf, ihr Mägde, verkündet mir gleich die lautere Wahrheit.
214 IΛ1ΑάΟΪ Ζ

Trf) ίβη 'Ανδρομάχη λευκώλενος èx μεγάροιο;


ήέ πη ές γαλόων ή είνατέρων έυπέπλων,
ή ές ΆθηναΙης έξοίχεται, ένθα περ άλλαι
ΤρωαΙ έυπλόκαμοι δεινήν θεόν Ιλάσκονται;"
τόν δ* αυτ' ότρηρή ταμίη πρός μΰθον ίειπεν
,,Έκτορ, έπεί μάλ' άνωγας άληθέα μυθήσασθαι,
οΰτε πη ές γαλόων οΰτ* είνατέρων έυπέπλων
οΰτ* ές ΆθηναΙης έξοίχεται, ένθα περ άλλαι
ΤρωαΙ έυπλόκαμοι δεινήν θεόν ιλάσκονται,
άλλ' έπΐ πύργον ίβη μέγαν 'Ιλίου, ουνεκ' άκουσε
τείρεσθαι Τρώας, μέγα δέ κράτος είναι 'Αχαιών,
ή μέν δή πρός τείχος έπειγομένη άφικάνει
μαινομένη έικυΐα- φέρει 8" άμα παϊδα τιθήνη."
ή ¿α γυνή ταμίη, 6 δ' άπέσσυτο δώματος "Εκτωρ
τήν αύτήν όδόν αύτις έυκτιμένας κατ' αγυιάς,
εύτε πύλας Ικανέ διερχόμενος μέγα άστυ
Σκαιάς, τη άρ' έμελλε διεξ(μεναι πεδίονδε,
ένθ' άλοχος πολύδωρος έναντίη ήλθε θέουσα
'Ανδρομάχη, θυγάτηρ μεγαλήτορος Ήετίωνος,
Ή ε τ ί ω ν , δς έναιεν ύπό Πλάκφ ύληέσση,
©ήβη ύποπλακίη, Κιλίκεσσ' άνδρεσσιν άνάσσων
τοϋ περ δή θυγάτηρ έχεθ' "Εκτορι χαλκοκορυστη.
ή ol έπειτ' ήντησ', άμα δ* άμφίπολος κίεν αύτη
παΐδ* έπΐ κόλπφ έχουσ' άταλάφρονα, νήπιον αΰτως,
ΈκτορΙδην άγαπητόν, άλίγκιον άστέρι καλψ,
τόν j>' "Εκτωρ καλέεσκε Σκαμάνδριον, αύτάρ ol άλλοι
Άστυάνακτ' - οίος γαρ έρύετο "Ιλιον "Εκτωρ.
ήτοι & μέν μείδησεν Ιδών ές παϊδα σιωπή -
'Ανδρομάχη δέ ol άγχι παρίστατο δάκρυ χέουσα,
έν τ ' Spa ol φΰ χειρί, ίπος τ ' ϊφατ' έκ τ ' όνόμαζε'
„δαιμόνιε, φθίσει σε τό σόν μένος, ούδ' έλεαίρεις
παΐδά τε νηπίαχον καΐ ίμ* άμμορον, ή τάχα χήρη
σεϋ έσομαι' τάχα γάρ σε κατακτανέουσιν 'Αχαιοί
πάντες έφορμηθέντες· έμοί δέ κε κέρδιον εϊη
σεϋ άφαμαρτούση χθόνα δύμεναι* ού γάρ ϊ τ ' άλλη
έσται θαλπωρή, έπεί άν σύ γε πότμον έπίσπης,
άλλ' άχε' · ούδέ μοι έστι πατήρ καΐ πότνια μήτηρ.
ήτοι γάρ πατέρ' άμόν άπέκτανε δΐος Άχιλλεύς,
SECHSTER CESANC 215

Wohin ging die holde Andromache aus dem Gemache?


Ist sie zu Schwestern des Manns, zu den stattlichen Frauen der
Oder zum Tempel Athenes geeilt, wo grade die andern <(Sch4räger,
Lockigen Troerinnen die schreckliche Göttin versöhnen?
Ihm erwiderte drauf die emsige Schaffnerin abo:
Hektor, da du so sehr uns drängst, die Wahrheit zu künden.
Nicht zu den Schwestern des Manns noch den stattlichen Frauen der
Oder zum Tempel Athenes enteilte sie, wo auch die andern ((Schwäger,
Lockigen Troerinnen die schreckliche Göttin versöhnen,
Sondern sie stieg zum Turme von Ilios, weil sie vernommen,
Daß die Achaier mit Obermacht die Troer bedrängten.
Eben ist sie zur Mauer mit eilenden Schritten gegangen,
Einer Rasenden gleich, und die Wärterin trägt ihr das Kind nach.
Also sprach sie; doch Hektor enteilte stürmisch dem Hause,
Wieder zurück des nämlichen Wegs durch die prangenden Gassen.
Als er das skaiische Tor im Lauf durch die mächtige Feste
Jetzt erreicht', um dort hinaus ins Feld zu gelangen,
Kam die begüterte Gattin Andromache eilenden Schrittes
Gegen ihn her, des hochgemuten Eëtion Tochter:
Dieser, Eëtion, wohnte am waldigen Hange des Piakos,
Unter dem Piakos in Thebe, Kilikiens Männer beherrschend;
Dessen Tochter besaß der eherne Hektor zum Weibe.
Diese begegnet' ihm jetzt. Und die Dienerin, welche ihr folgte,
Trug an der Brust das muntre, noch unbehilfliche Kniblein,
Hektors einzigen Liebling, dem schimmernden Sterne vergleichbar.
Hektor nannte den Sohn Skamandrios, aber die andern
Nannten Astyanax ihn, weil Hektor Ilion schirmte.
Siehe, mit Lächeln blickte der Vater still auf das Knäblein;
Aber neben ihn trat Andromache, Tränen vergießend,
Nahm ihn gleich bei der Hand und redete, also beginnend:
UnglQcksel'ger, dich tötet dein Mut noch, und du erbarmst dich
Nicht des stammelnden Kindes noch meiner, des elenden Weibes,
Bald nun Witwe von dir, denn dich morden gar bald die Achaier,
Gegen dich alle vereint! Für mich wohl wäre das beste,
Deiner leraubt, in die Erde zu sinken; bleibt mir doch sonst kein
Anderer Trost, wenn du selbst dein trauriges Schicksal vollendest,
Sondern Weh! Und ich habe nicht Vater noch sorgende Mutter!
Meinen Vater erschlug ja der göttliche Streiter Achilleus
ι Λ! Α Δ Ο Λ Ζ

έκ δέ πόλιν πέρσεν Κιλίκων έύ ναιετάουσαν, 4is


Θήβην ύψίπυλον" κατά 8' έκτανεν Ήετίωνα,
ούδέ μιν έξενάριξε, σεβάσσατο γαρ τό γε θυμω,
άλλ' άρα μιν κατέκηε συν έντεσι δαιδαλέοισ'.ν
ήδ' έπΐ σημ' ϊχεεν περί δέ πτελέας έφύτε\ισαν
νύμφαι ύρεστιάδες, κοϋραι Διός αίγιόχοιο. «jo
ot δέ μοι trzzà κασίγνητοι έσαν έν μεγάροισιν.
οί μέν πάντες Ιω κίον ήματι "Αιδος είσω'
πάντας γαρ κατέπεφνε ποδάρκης δϊος Άχιλλεύ;
βουσίν έπ' είλιπόδεσσι καΐ άργεννης όίεσσι.
μητέρα δ", ή βασίλευεν ύπό Πλάκω ύληέσση, <J5

τήν έπεί Sp δεϋρ' ήγαγ' άμ' άλλοισι κτεάτεσσιν.


άψ δ γε τήν άπέλυσε λαβών άπερείσι' árcoiva,
πατρός δ' έν μεγάροισι βάλ' "Αρτεμις Ιοχέαιρα.
"Εκτορ, άτάρ σύ μοί έσσι πατήρ καΐ πότνια μήτηρ
ήδέ κασίγνητος, σύ δέ μοι θαλερός παρακοίτης' «3«
άλλ' άγε νΰν έλέαιρε καΐ αύτοϋ μίμν' έπΐ πύργω,
μή παϊδ' ¿ρφανικόν θήης χήρην τε γυναίκα-
λαόν δέ στησον παρ' έρινεόν, ένθα μάλιστα
άμβατίς έστι πόλις καΐ έπίδρομον έπλετο τείχος·
τρίς γάρ τη γ' έλθόντες έπειρήσανθ' ot άριστοι «35
άμφ' Αίαντε δύω καΐ άγακλυτύν Ίδομενηα
ήδ' άμφ' Άτρείδας καΐ Τυδέος άλκιμον υίόν
ή πού τίς σφιν ίνισπε θεοπροπίων έύ είδώς,
ή vu καΐ αύτών θυμός έποτρύνει καΐ άνώγει."
τήν δ* αδτε προσέειπε μέγας κορυθαίολος "Εκτωρ' <4°
,,ή καΐ έμοί τάδε πάντα μέλει, γύναι° άλλα μάλ' αίνώς
αΐδέομαι Τρώας καΐ Τρωάδας ίλκεσιπέπλους,
αί κε κακός ώς νόσφιν άλυσκάζω πολέμοιο'
ούδέ με θυμός άνωγεν, έπεί μάθον £μμεναι έσ&λός
alci xal πρώτοισι μετά Τρώεσσι μάχεσθαι, 445
άρνύμενος πατρός τε μέγα κλέος ή δ' έμόν αύτοϋ.
εύ γάρ έγώ τόδε οίδα κατά φρένα xal κατά θυμόν
ίσσεται ήμαρ, δτ' άν ποτ' όλώλη "Ιλιος Ιρή
καΐ Πρίαμος καΐ λαός έυμμελίω Πριάμοιο.
άλλ' οΰ μοι Τρώων τόβσον μέλει άλγος όπίσσω, 45®
οΰτ* αύτης "Εκάβης οδτε Πριάμοιο άνακτος
οδτε κασιγνήτων, ot κεν πολέες τε και έσθλοί
SECHSTER GESANG 217
Und zerstörte die wohlbevölkerte Stadt der Kiliker,
Thebe mit ragendem Tor; den Eëtion selber erschlug er,
Ohne die Waffen tu rauben, denn solches scheut' er im Herzen;
Nein, er verbrannte den Helden mitsamt der künstlichen Rüstung,
Häufte darüber ein Mal, und rings umpflanzten mit (Jlmen
Bergbewohnende Nymphen, Kronions Töchter, die Stätte.
Sieben Brüder besaß ich daheim in unserm Palaste,
Welche des nämlichen Tages ins Reich des Hades entwichen;
Denn sie tötete alle der herrliche schnelle Achilleus
Unter schleppenden Rindern und Schafen in schimmernder Wolle.
Meine Mutter, die Fürstin am waldigen Hange des Piakos,
Führte er zwar hierher mit anderer Beute des Krieges,
Doch befreit' er sie wieder und nahm unendliche Buße.
Aber sie stari) durch Artemis' Pfeil im Palaste des Vaters.
Ilektor, siehe, du bist mir Vater und waltende Mutter
Und auch Bruder zugleich, du bist mein blühender Gatte!
Ach, erbarme dich doch und bleib jetzt hier auf dem Turme!
Mache nicht zur Waise das Kind und zur Witwe die Gattin!
Stelle das Heer zum Feigenbaume, denn dort ist die Feste
Leichter als sonst zu ersteigen, und frei die Mauer dem Angriff.
Dreimal haben ja dort es versucht die tapfersten Krieger,
Welche den beiden Ajas, dem hehren Idomeneus folgten,
Atreus' Söhnen sowie dem streitbaren Sohne des Tydeus;
Ob nun diesen vielleicht ein kundiger Seher es anriet,
Oder auch selbst ihr Herz aus eigener Regung sie spornte.
Ihr erwiderte drauf der helmumflatterte Hektor:
Mich auch kümmert das alles, mein Weib, allein ich verginge
Wohl in Scham vor den Troern und Frauen in Schleppengewändern,
Wenn ich hier wie ein Feiger entfernt vom Kampfe mich hielte.
Das verbietet mein Herz, denn ich lernte, tapferen Mutes
Immer zu sein und unter den ersten der Troer zu kämpfen,
Schirmend zugleich des Vaters erhabenen Ruhm und den meinen!
Das zwar weiß ich gewiß in meinem Geist und Gemüte:
Einst wird kommen der Tag, da die heilige Ilios hinsinkt,
Priamos selbst und das Volk des lanzenkundigen Königs.
Doch nicht kümmert mich so der Troer künftiges Elend,
Weder des Priamos Leid, noch das der Hekabe selber
Und der leiblichen Brüder, die dann, so tapfer, in Scharen
2i8 ! Λ!A J Ol Ζ

έν κον(ησι πέσοιεν υπ' άνδράσι δυσμενέεσσιν,


δσσον σεϋ, δτε κέν τις 'Αχαιών χαλκοχιτώνων
δακρυόεσσαν άγηται, έλεύθερον ήμχρ άπούρας. «55
καί κεν έν "Αργεί έοΰσα πρός άλλης Urròv ύφαΐνοις,
και κεν ΰδωρ φορέοις ΜεσσηΙδος ή 'Τπερείης
πόλλ' άεκαζομένη, κρατερή δ" έπικείσετ' ανάγκη·
καί ποτέ τις είπησιν ίδών κατά δάκρυ χέουσαν
"Έκτορος ήδε γυνή, δς άριστεύεσκε μάχεσθαι 4 ίο

Τρώων Ιπποδάμων, δτε "Ιλιον άμφεμάχοντο·'


ώς ποτέ τις ¿ρέει, σοι δ* αύ νέον Ισσεται άλγος
χήτεϊ τοιοϋδ' άνδρός, άμύνειν δούλιον ήμαρ.
άλλά με τεθνηώτα χυτή κατά γαία καλύπτοι,
πριν γέ τ ι σης τε βοής σοϋ θ' έλκηθμοΐο πυθέσθαι." <6s
ώς ειπών οΰ παιδδς ¿ρέζατο φαΐδιμος Έ κ τ ω ρ '
άψ δ* è πάις πρός κόλπον έυζώνοιο τι&ήνης
έκλίνθη Ιάχων, πατρός φίλου 8ψιν άτυχθείς,
ταρβήσας χαλκόν τε Ιδέ λόφον Ιππιοχαίτην,
δεινόν άπ' άχροτάτης κδρυθος νεύοντα νοήσας. <7°
έκ δ' έγέλασσε πατήρ τε φίλος καί πότνια μήτηρ.
αύτίκ* άπό κρατός κόρυΟ' είλετο φαίδιμος "Εκτωρ,
καί τήν μέν κατέθηκεν έπΐ χθονί παμφανόωσαν,
αύτάρ δ γ' δν φ(λον υΐδν έπεί νύσε πηλέ τε χερσίν,
είπε δ'έπευξάμενος Α ι ί τ ' άλλοισtv τε θεοϊσΐ' «75
,,Ζεϋ άλλοι τε θεοί, δότε δή καί τόνδε γενέσθαι
παΐδ' έμόν, ώς καί έγώ περ, άριπρεπέα Τρώεσσιν,
ώδε β(ην τ' άγαθδν καί 'Ιλίου Ιφι άνάσσειν'
καί ποτέ τις εϊποι 'πατρός γ' δδε πολλόν άμείνων'
έκ πολέμου άνιόντα' φέροι δ' έναρα βροτόεντα «8ο
κτείνας δήιον άνδρα, χαρείη δέ φρένα μήτήρ."
ώς εΙπών άλόχοιο φίλης έν χερσίν έθηκε
παΐδ' έδν' ή δ' άρα μιν κηώδεΐ δέξατο κόλπω
δακρυόεν γελάσασα' πόσις δ* ίλέησε νοήσας,
χειρί τέ μιν κατέρεξεν, έπος τ ' ίφατ' έκ τ' Ονόμαζε' 485
,,δαιμονίη, μή μοί τ ι λίην άκαχίζεο θυμώ'
ού γάρ τίς μ' ύπέρ αίσαν άνήρ "Αιδι προϊάψει-
μοΐραν δ' οΰ τινά φημι πεφυγμένον έμμεναι ανδρών,
ού κακόν, ούδέ μέν έσθλόν, έπήν τ ά πρώτα γένηται.
άλλ' εις οίκον Ιοΰσα τ ά σ' αΰτίίς έογα xóluÍc. <βο
SECHSTER GESANG 219

Niedersinken Im Staub, von feindlichen Händen getötet.


Als wie deins, wann einer der e rz umschirm ten Achaier
Dir den Tag der Freiheit raubt und die Weinende wegführt;
Wann du in Argos webst f ü r die fremde Gebieterin oder
Wasser trägst aus dem Quell Hypereia oder Messels,
Unwillig zwar, doch hart vom lastenden Zwange genötigt I
Jemand sagte dann wohl, die Trinenvergießende schauend:
Hektors Weib war diese, des tapfersten Helden im Kampfe
Unter den reisigen Troern, die dort um Ilion kämpften!
Also spricht man dereinst, und neu erwacht dir der Sehnsucht
Schmerz nach dem einzigen Mann, daB er wehre dem Tage der
Aber es decke mich Toten der aufgeworfene Hügel, (Knechtschaft!
Eh' ich gehört von deinem Geschrei und deiner Entführung!
Also sprach der glänzende Held und griff nach dem Kinde;
Aber zurück an den Busen der schöngegürteten Amme
Schmiegte sich schreiend das Kind, erschreckt vom Anblick des Vaters,
Scheu vor des Erzes Glanz und der flatternden Mähne des Busches,
Welchen es furchtbar winken sah von der Spitze des Helmes.
Herzlich lachte der Vater darob und die zärtliche Mutter.
Eilend nahm vom Haupte den Helm der strahlende Hektor,
Setzte den schimmernden hin auf den Boden sogleich, und er selber
Küßte sein liebes Kind und wiegte es sanft in den Armen;
Flehend sprach er darauf zu Zeus und den anderen Göttern:
Zeus und ihr anderen Götter, o laßt doch dieses mein Knäbluin
Einst mir gleichen an strahlendem Ruhm im Volke der Troer,
Auch an herrlicher Kraft, und Ilion mächtig beherrschen!
Und man sage: Ja, dieser ist trefflicher noch als der Vater!
Kehrt er vom Kampfe zurück, mit der blutigen Beute beladen
Seines erschlagenen Feindsl Dann freue sich herzlich die Mutter!
Also sprach er und legt' in die Arme der liebenden Gattin
Seinen Sohn, und sie drückt' ihn an ihren duftenden Busen,
Unter Tränen noch lächelnd; ihr Gatte, von Mitleid ergriffen,
Streichelte sie mit der Hand und redete, also beginnend:
Armes Weib, nicht mußt du zu sehr mir im Herzen dich grämen !
Gegen das Schicksal wird keiner hinab zum Hades mich senden.
Doch dem Verhängnis entrann wohl nie der Sterblichen einer,
Edel oder gering, nachdem er einmal gezeugt ward.
Aber nun geh' ins Haus, besorge du deine Geschäfte,
220 ΙΛΙΑΔΟΣ Ζ

Ιστόν τ ' ήλακάτην τε, καΐ άμφιπόλοισι κέλευε


έργον έποίχεσθαι - πόλεμος 8* άνδρεσ<η μελήσει
πασιν, έμοί δέ μάλιστα, τοί Ί λ Ι ψ έγγεγάασιν."
ώς άρα φωνή σας κόρυθ' είλετο φαίδιμος "Εκτωρ
ίππουριν" δλοχος δέ φίλη οϊκόνδε βεβήκει
έντροπαλιζομένη, θαλερόν κατά δάκρυ χέουσα.
αίψα δ" Ικειδ' Ικανέ δόμους έύ ναιετάοντας
"Εκτορος άνδροφόνοιο, κιχήσατο δ' ένδοθι πολλάς
άμφιπόλους, τησιν δέ γόον πάσησιν ένώρσεν.
αϊ μέν έτι ζω&ν γόον "Εκτορα φ ένΐ οίκψ"
ού γάρ μιν ί τ ' ϊφαντο ύπότροπον έ* πολέμοιο
ίξεσθαι προφυγόντα μένος καΐ χείρας 'Αχαιών.
ούδέ Πάρις δήθυνεν έν ύψηλοισι δόμοισιν,
άλλ' δ γ ' έπεί κατέδυ κλυτά τεύχεα ποικίλα χαλκω,
σεύατ' έπειτ' άνά άστυ, ποσΐ κραιπνοίσι πεποιθώς.
ώς δ' δτε τις στατός Ιππος, άκοστήσας έπί φάτνγ;,
δεσμδν άπορρήξας ôcif) πεδίοιο κροαίνων,
είωθώς λούεσθαι έυρρειος ποταμοιο,
κυδιόων" ύψοϋ δέ κόρη έχει, άμφΐ δέ χαΐται
ώμοις άίσσονται - δ δ* άγλαΐηφι πεποιθώς,
£ίμφα έ γοϋνα φέρει μετά τ ' ήθεα καΐ νομόν Ζππων
ώς υΙός Πριάμοιο Πάρις κατά Περγάμου άκρης,
τεύχεσι παμφαΐνων ώς τ ' ήλέκτωρ, έβεβήκει
καγ'χαλόων, ταχέες δέ πόδες φέρον. αίψα δ' έπειτα
"Εκτορα δϊον έτετμεν άδελφεόν, ευτ' δρ' έμελλε
στρέψεσθ* έκ χώρης, δ&ι ή δάριζε γυναικί.
τόν πρότερος προσέειπεν Αλέξανδρος θεοειδής·
,,ήθεΐ', ή μάλα δή σε καΐ έσσύμενον κατερύκω
δηθύνων, ούδ* ήλθον ένα(σιμον, ώς έκέλευες."
τόν δ' άπαμειβόμενος προσέφη κορυθαίολος "Εκτωρ·
,,δαιμόνι", ούκ άν τίς τοι άνήρ, δς έναίσιμος εϊη,
έργον άτιμήσειε μάχης, έπεί άλκιμός έσσί'
άλλα έκών με&ιεΐς τε καΐ ούκ ¿θέλεις" τό δ' έμόν κηρ
όίχνυται έν θυμω, δ&* ύπέρ σέθεν αϊσχε' άκούω
πρδς Τρώων, ot έχουσι πολύν πόνον είνεκα σεϊο.
άλλ' Ιομεν" τά δ' βπισθεν άρεσσόμεθ', αί κέ ποθι Ζεύς
δώη έπουρανίοισι θεοΐς αίειγενέτησι
κρητηρα στήσασ&αι έλεΰθερον έν μεγάροισιν,
έκ Τροίης έλάσαντας έυκνήμιδας "Αχαιούς."
SECHSTER CESANO 221
Spindel und Webestuhl, und mahne die dienenden Mägde,
Fleißig am Werke zu sein. Der Krieg sei Sorge der Männer
Aller, und meine zuerst, die hier aus Ilios stammen.
Also der glänzende Held, und hob den buschigen Helm auf;
Schon aber war sie nach Hause geeilt, die liebende Gattin,
HSufig zurück sich wendend und quellende Tränen vergießend.
Bald erreichte sie nun die schöne, prangende Wohnung
Hektors, des Männermörders, und traf die Mägde versammelt
Dort im Gemach, und allen erweckte sie Jammer und Klage.
Lebend noch ward Hektor beweint in seinem Palaste,
Denn sie glaubten, er würde schon nimmer zurück aus dem Kampfe
Kehren und nimmer den Händen der starken Achaier entrinnen.
Paris auch zauderte nicht im hochgebauten Palaste,
Sondern, sobald er in Waffen von schimmerndem Erz sich gerüstet,
Eilt' er dahin durch die Stadt, den hurtigen Füßen vertrauend.
Wie wenn im Stall ein Roß, vom reichlichen Futter gesättigt.
Mutig die Halfter zerreißt und stampfend über das Feld eilt,
Hin zum gewohnten Bade im lieblich strömenden Flusse,
Strotzend von Kraft, mit erhobenem Haupt, es flattert die Mähne
Um die Schultern, und stolz im feurigen Glänze der Jugend
Tragen die Schenkel es leicht zum vertrauten Gefilde der Weide:
Also eilte des Priamos Sohn von Pergamos nieder,
Paris, leuchtend im Schmucke der Waffen, der Sonne vergleichbar,
Freudigen Muts, es flogen die Schenkel ihm; eilend erreicht' er
Hektor nun, den erhabenen Bruder, welcher sich eben
Wandte vom Ort, wo er traulich mit seinem Weibe geredet.
Und als erster begann der göttliche Held Alexandras:
Lieber, zu lang schon hemmt' ich den stürmenden Eifer dir wahrlich
Durch mein Säumen und kam nicht zur Stunde, wie du gebotest.
Ihm entgegnete drauf der helmumflatterte Hektor:
Tor, es darf dir schwerlich ein Mann, der Billigkeit achtet,
Tadeln die Werke der Schlacht, dieweil du ein tapferer Held bist.
Oft nur säumest du gern und willst nicht; es kränkt mich im Herzen
Bitterlich, über dich dann die schmählichen Reden zu hören
Unter dem troischen Volk, das um dich so manches erduldet.
Komm! Dies machen wir gut, wenn Zeus uns künftig noch einmal
Gönnen sollte, des Himmels unendlich waltenden Göttern
Hinzustellen im Hause den Krug zum Dank f ü r die Rettung,
Weil wir die hellumschienten Achaier verjagten aus Troja.
ΙΛΙΑΔΟΣ Η

" Ε κ τ ο ρ ο ς καΐ Α Ι α ν τ ο ς μ ο ν ο μ α χ ί α
νεκρών ά ν α ί ρ ε σ ι ς

"Ως είπών πυλέων έξέοσυτο φαίδιμος "Εκτωρ,


τψ 8* £μ' 'Αλέξανδρος xi* άδελφεός· έν δ' άρα θυμω
αμφότεροι μέμασαν πολεμίζειν ήδέ μάχεσθαι.
ώς δέ θεός ναύτησιν έελδομένοισιν ϊδωκεν
ουρον, έπεί κε κάμωσιν έυξέστγχ έλάτησι
πόντον έλαύνοντες, καμάτω δ" ύπό γυϊα λέλυνται,
ώς άρα τώ Τρώεσσιν έελδομένοισι φανήτην.
ένθ' έλέτην 6 μέν υΐόν 'Αρηιθόοιο δνακτος,
"Αρνη ναιετάοντα Μενέσθιον, 6ν κορυνήτης
γείνατ' 'Αρηίθοος καΐ Φυλομέδουσα βοώπις·
Έ κ τ ω ρ δ* Ήιονηα βάλ' ίγχεί όξυόεντι
αύχέν' ύπό στεφάνης έυχάλκου, λύντο δέ γυϊα.
Γλαύκος δ* Ίππολόχοιο πάις, Λυκίων άγός άνδρών,
ΊφΙνοον βάλε δουρί κατά κρατερήν ύσμίνην
Δεξιάδην, Ιππων έπιάλμενον ώκειάων,
ώμον" ό δ" έξ ϊππων χαμάδις πέσε, λύντο δέ γυϊα.
τούς δ' ώς οδν ένόησε θεά, γλαυκώπις Άθήνη,
ΆργεΙους όλέκοντας évi κρατερή ύσμίνη,
βή f a κατ' Ούλύμποιο καρήνων άίξασα
"Ιλιον εις Ιερήν. τη δ" άντίος ώρνυτ' 'Απόλλων
Περγάμου έκκατιδών, Τρώεσσι δέ βούλετο νίκην.
άλλήλοισι δέ τώ γε συναντέσθην παρά φηγφ'
τήν πρότερος προσέειπεν 4ναξ Διός υιός 'Απόλλων
,,τίπτε σύ δή αύ μεμαυϊα, Διός θύγατερ1 μεγάλοιο,
ήλθες άπ" Ούλύμποιο, μέγας δέ σε θυμός άνηκεν;
ή Ινα δή Δαναοΐσι μάχης έτεραλκέα νίκην
δως; έπεί οδ τι Τρώας άπολλυμένους έλεαίρεις.
άλλ' εΐ μο( τι πίθοιο" τό κεν πολύ κέρδιον ε(η°
νυν μέν παύσωμεν πόλεμον καΐ δηιοτητα
σήμερον' ύστερον αύτε μαχήσοντ', είς 6 κε τέκμωρ
'Ιλίου εβρωσιν, έπεί ώς φίλον ίπλετο θυμω
ύμΐν άθανάτησι, διαπραθέειν τόδε 4στυ."
SIEBENTER GESANG

Der Zweikampf zwischen Hektor und A j a s


Die B e s t a t t u n g der Toten

Also sprach er und stürmte durchs Tor, der strahlende Hektor;


Mit ihm lief Alexandras, der Bruder; drängte doch beide
Heftig wieder der Mut zur Schlacht und zum Kampf esgetümmel.
Wie wenn ein Gott den Schiffern nach sehnlichem Harren den Fahr-
Sendet, nachdem sie sich abgemüht, mit geglätteten Rudern (wind
Eifrig das Meer zu bewegen, bis müde erschlafften die Glieder:
Also erschienen die beiden den sehnlich harrenden Troern.
Jeder tötete: Paris erschlug den Menesthios, König
Areithoos' Sohn, des Keulenschwingers, aus Arne,
Welchen dieser gezeugt mit der herrlichen Phylomedusa.
Aber Hektor traf den Eioneus unter des Helmes (Glieder.
Ehernem Rand mit dem Speer in den Hals, ihm erschlafften die
Glaukos, Hippolochos' Sohn, der Führer der türkischen Männer,
Traf den Iphinoos jetzt im Sturme der Schlacht mit der Lanze,
Dexios' Sohn, als er eben den Wagen bestieg, in die Schulter;
Dieser stürzte vom Wagen herab, ihm erschlafften die Glieder.
Als die strahlende Göttin Athene die beiden erblickte,
Wie sie das Volk der Argeier zermürbten im Toben der Feldschlacht,
Schwang sie sich stürmenden Flugs von den Felsenhöhn des Olympos
Nieder zur heiligen Troja; es eilt' ihr entgegen Apollon,
Welcher von Pergamos her den Sieg f ü r die Troer begehrte.
Jetzt begegneten sich die Unsterblichen dort an der Eiche,
Und zur Athene begann der herrschende Sohn des Kroniden:
Warum stiegst du nun wieder, o Tochter des großen Kronion,
Also voller Begier vom Olympos? was treibt dich der Eifer?
Daß du vielleicht den Achaiern der Schlacht entscheidenden Sieg
Gebest? dieweil du dich gar nicht erbarmstdersterbendenTroer! (nun
Aber gehorchtest du mir, was viel ersprießlicher wäre,
Ließen wir jetzt den Kampf und die Feindschaft ruhen f ü r heute;
Später dann mögen sie wiederum kämpfen, bis sie das Schicksal
liions schließlich erfüllt, dieweil es euch Göttinnen eben
Also beliebt im Herzen, die Feste zugrunde zu richten.
224 ΙΛΙΛΔΟΣ Η

τόν δ* αύτε προσέειπε θεά, γλαυκώπις Άθήνη·


,,ώδ' έστω, έκ άεργε' τά γαρ φρονέουσα καΐ αύτή
ήλθον άπ' Ούλύμποιο μετά Τρώας καΐ 'Αχαιούς,
άλλ' άγε, πώς μέμονας πόλεμον καταπαυσέμεν άνδρών;"
τήν δ' αύτε προσέειπεν άναξ Διός υΙός 'Απόλλων
,,Έκτορος βρσωμεν κρατερόν μένος ίπποδάμοιο,
ήν τινά που Δαναών προκαλέσσεται οίόθεν οίο;
άντίβιον μαχέσασθαι ίν αίνη δηιοτητι ·
ol δί κ' άγαββάμενοι χαλκοκνήμιδες 'Αχαιοί
οίον έπόρσειαν πολεμίζειν "Εκτορι δίω."
ώς έφατ', ούδ' άπίθησε θεά, γλαυκώπις Άθήνη.
των δ' "Ελενος, Πριάμοιο φίλος παις, σύν&ετο θυμω
βουλήν, ή βα θεοΐσιν έφήνδανε μητιόωσι.
στη δέ παρ' "Εκτορ' Ιών και μιν πρός μϋθον ίειπεν •
,,Έκτορ, υΙέ Πριάμοιο, ΔιΙ μήτιν άτάλαντε,
ή ¿Já νύ μοί τι πίθοιο; κασίγνητος δέ τοί είμι-
άλλους μέν κάθισον Τρώας καΐ πάντας 'Αχαιούς,
αυτός δέ προκάλεσσαι 'Αχαιών δς τις άριστος
άντίβιον μαχέσασθαι έν alvfj δηιοτητι -
ού γάρ πώ τοι μοίρα θανεϊν καΐ πότμον έπισπεϊν.
ώς γαρ έγών δπ' άκουσα θεών αίειγενετάων."
ώς £φαθ', "Εκτωρ δ' αδτ' έχάρη μέγα μϋθον άκούσας,
καί 1>' ές μέσσον Ιών Τρώων άνέεργε φάλαγγας,
μέσσου δουρός έλών τοί δ* Ιδρύνθησαν άπαντες,
κάδ δ' 'Αγαμέμνων είσεν έυκνήμιδας 'Αχαιούς,
κάδ δ' άρ' Άθηναίη τε καΐ άργυράτοξος 'Απόλλων
έζέσθην δρνισιν έοικότες αίγυπιοΐσι
φηγώ έφ' ύψηλή πατρός Διός αίγιόχοιο,
άνδράσι τερπόμενοι" τών δέ στίχες ήατο πυκναί,
άσπίσι καΐ κορύθεσσι καΐ έγχεσι πεφρικυΐαι.
οίη δέ Ζεφύροιο έχεύατο πόντον ίπι φρίξ
όρνυμένοιο νέον, μελάνει δέ τε πόντος ύπ' αύτής,
τοΐαι άρα στίχες ήατ' Αχαιών τε Τρώων τε
έν πεδίω. "Εκτωρ δέ μετ' άμφοτέροισιν έειπε'
,,κέκλυτέ μευ, Τρώες καΐ έυκνήμιδες 'Αχαιοί,
δφρ' είπω, τά με θυμός ένΐ στήθεσσι κελεύει,
όρκια μέν Κρονίδης ύψίζυγος ούκ έτέλεσσεν,
άλλά κακά φρονέων τεκμαίρεται άμφοτέροισιν,
SIEBENTER CESANO 225
Ihm erwiderte drauf die strahlende Göttin Athene:
Also sei's, du treffender Gott; mit solchen Gedanken
Kam auch ich vom Olympos zu Troern herab und Achaiern.
Aber wohlan, wie gedenkst du den Kampf der Männer zu hemmen?
Ihr entgegnete drauf der herrschende Sohn der Kroniden:
Laß uns spornen den Mut des rossebezähmenden Hektor,
Ob er einen allein von den Danaern fordert zum Kampfe,
Gegen ihn anzudringen in schreckenvoiler Entscheidung:
Aber in Unmut mögen die erzumschienten Achaier
Einen allein zum Kampf mit dem göttlichen Hektor bestimmen.
Also sprach er, und gern gehorchte die Göttin Athene.
Helenos aber, des Priamos Sohn, vernahm im Gemute
Jenen Beschluß, der eben dem Sinne der Götter gefallen;
Eilend trat er zu Hektor und sprach ihn an mit den Worten:
Hektor, Priamos' Sohn, an Einsicht gleich dem Kronion,
Möchtest du jetzt mir gehorchen? Dein leiblicher Bruder ja bin ich.
Heiß' nun ruhen die anderen Troer und alle Achaier,
Selbst dann rufe hervor den tapfersten unter den Feinden,
Gegen dich anzukämpfen in schreckenvoiler Entscheidung.
Noch ist dir ja der Tod nicht bestimmt und des Schicksals Erfüllung:
Denn so vernahm ich die Stimme der ewigwaltenden Götter.
Also sprach er, und Hektor freute sich herzlich des Wortes,
Trat in die Mitte und drängte zurück die Scharen der Troer,
Hielt in der Mitte den Speer, und ruhig setzten sich alle.
Niederzusitzen gebot Agamemnon den Kriegern Achaias-
Auch Apoll mit dem silbernen Bogen und Pallas Athene
Setzten sich, gleich an Gestalt zween mächtigen Geiervögeln,
Hoch auf die ragende Eiche des wetterleuchtenden Vaters,
Froh der Männer umher; die saßen gedrängt aneinander,
Dicht in Reihen, umstarrt von Schilden und Helmen und Lanzen.
Gleichwie unter dem West ein Schauern über das Meer streicht,
Wann er sich eben erhob, daß dunkel die Fluten sich färben:
Also saßen die Reihen der Troer und Danaerkrieger
Dort im Gefilde, und Hektor begann in der Mitte der Völker:
Hört mein Wort, ihr Troer und hellumschienten Achaier,
Daß ich rede, wie mir das Herz im Busen gebietet:
Nicht gewährte der thronende Zeus des Eides Erfüllung,
Sondern bösen Entschluß bestimmt er beiderlei Völkern,
226 1ΛΙΑΔΟΣH

είς δ κεν ή ύ μ ε ΐ ς Τ ρ ο ί η ν έύπυργον (λη-rc,


ή α ύ τ ο ί παρά νηυσΐ δ α μ ή ε τ ε ποντοπόροισιν.
ύ μ ΐ ν δ* έν γ ά ρ έ α σ ι ν ά ρ ι σ τ η ε ς Παναχαιών'
τ ω ν vüv δν τ ί ν α θ υ μ ό ς έ μ ο ί μ α χ έ σ α σ θ α ι ά ν ώ γ ε ι ,
δεϋρ' ί τ ω έ κ π ά ν τ ω ν πρόμος ϊ μ μ ε ν α ι " Ε κ τ ο ρ ι δίω.
ώ δ ε δέ μ υ θ έ ο μ α ι , Ζεύς δ' ά μ μ ' έπιμάρτυρος έστω'
εί μέν κεν έμέ κείνος Ι λ ή τ α ν α ή κ ε ϊ χαλκω,
τ ε ύ χ ε α συλήσας φ ε ρ ί τ ω κ ο ί λ α ς έπΐ νηας,
σ ώ μ α δέ ο ί κ α δ ' έ μ ό ν δ ό μ ε ν α ι π ά λ ι ν , β φ ρ α πυρός μ ε
Τρώες καΐ Τρώων άλοχοι λελάχωσι θανόντα.
ε ί δέ κ ' έ γ ώ τ ό ν έ λ ω , δ ώ η δ ί μ ο ι ε ύ χ ο ς ' Α π ό λ λ ω ν ,
τ ε ύ χ ε α συλήσας ο ί σ ω π ρ ο τ ΐ " Ι λ ι ο ν ίρήν
κ α ΐ κ ρ ε μ ά ω π ρ ο τ ΐ νηάν ' Α π ό λ λ ω ν ο ς έκάτοιο,
τ ο ν δέ νέκυν έπΐ νηας έυσσέλμους άποδώσω,
δφρα έ τ α ρ χ ύ σ ω σ ι κ ά ρ η κ ο μ ό ω ν τ ε ς 'Αχαιοί
σημά τ έ ol χεύωσιν έπΐ π λ α τ ε ϊ Έλλησπόντω.
κ α ι ποτέ τ ι ς ε ϊ π η σ ι κ α ΐ όψιγόνων άνθρώπων,
νηΐ π ο λ υ κ λ ή ι δ ι πλέων έπΐ ο(νοπα πόντον'
'άνδρός μέν τ ό δ ε σ η μ α π ά λ α ι κατατεθνηώτος,
δν π ο τ ' ά ρ ι σ τ ε ύ ο ν τ α κ α τ έ χ τ α ν ε φαίδιμος Έκτωρ.'
ώ ς π ο τ έ τ ι ς έ ρ έ ε ι ' τ ό δ* έ μ ό ν κ λ έ ο ς ο ΰ π ο τ ' ό λ ε ΐ τ α ι . '
ώ ς ϊ φ α θ ' , o l δ* ά ρ α π ά ν τ ε ς ά κ ή ν έ γ έ ν ο ν τ ο σ ι ω π ή •
αΐδεσθεν μέν άνήνασθαι, δεΐσαν δ' ύποδέχθαι.
όψέ δ έ δ ή Μ ε ν έ λ α ο ς ά ν ί σ τ α τ ο κ α ΐ μετέειπε
ν ε ί κ ε ι ¿ ν ε ι δ ί ζ ω ν , μ έ γ α δέ σ τ ε ν α χ ί ζ ε τ ο θυμώ°
,,ώ μ ο ι , άπειλητηρες, Ά χ α ι ί δ ε ς , ο ύ κ έ τ ' Αχαιοί'
ή μέν δή λ ώ β η τ ά δ ε γ ' έ σ σ ε τ α ι αΐνόθεν αΐνώς,
ε ί μ ή τ ι ς Δ α ν α ώ ν νϋν Έ κ τ ο ρ ο ς άντίος εΐσιν.
άλλ' ύ μ ε ΐ ς μέν πάντες δδωρ κ α ΐ γ α ί α γένοισθε,
ήμενοι α ύ θ ι έ κ α σ τ ο ι άκήριοι, άκλεές αδτως'
τ ω δε δ" έ γ ώ ν α ύ τ ό ς θ ω ρ ή ξ ο μ α ι ' α ύ τ ά ρ υπερθε
ν ί κ η ς π ε ί ρ α τ ' ί χ ο ν τ α ι έν ά θ α ν ά τ ο ι σ ι θεοϊσιν."
ώς άρα φωνήσας κ α τ ε δ ύ σ ε τ ο τ ε ύ χ ε α καλά.
ένθα κέ τοι, Μενέλαε, φάνη βιότοιο τελευτή
" Ε κ τ ο ρ ο ς έν π α λ ά μ η σ ι ν , έ π ε ί π ο λ ύ φ έ ρ τ ε ρ ο ς ή εν,
ε ί μ ή ά ν α ΐ ξ α ν τ ε ς έλον β α σ ι λ ή ε ς 'Αχαιών
α ύ τ ό ς τ * Ά τ ρ ε ΐ δ η ς εύρύ κ ρ ε ί ω ν 'Αγαμέμνων
δ ε ε ι τ ε ο ϋ ς έ λ ε Υ ε ι ο ό ς . έπος τ " ί ο α τ ' έ κ τ ' ό ν ό ι χ α ζ ε ν
SIEBENTER CESANO 227
Bis entweder ihr dort die ragende Troja bezwungen,
Oder selbst uns erliegt bei den meerdurchsegelnden Schiffen.
Sind doch in euren Reihen die edelsten aller Achaier.
Wem von diesen das Herz mit mir zu kämpfen gebietet.
Hierher tret' er zum Einzelkampf mit dem göttlichen Hektorl
Also beding' ich das Wort und rufe zum Zeugen Kronion:
Wenn mich jener erlegt mit der ragenden Spitze des Erzes,
Trag' er die Beute der Waffen hinab zu den räumigen Schiffen,
Aber den Leichnam geb' er zurück, auf daß in der Heimat
Trojas Männer und Frauen mich Toten mit Ehre verbrennen.
Wenn aber ich ihn töte, und mir Apollon den Sieg schenkt,
Trag' ich die Beute der Waffen zu llios' heiliger Feste,
Daß ich sie häng' an den Tempel des treffenden Schützen Apollon;
Doch den Erschlagenen geb' ich zum wohlgebordeten Schiffe,
Daß ihn mit Ehren bestatten die hauptumlockten Achaier
Und ihm ein Mal errichten am breiten Hellespontos.
Künftig sage dann einer der nachgeborenen Menschen,
Auf dem dunkelen Meere vorüberrudernd im Schiffe:
Seht das ragende Mal des längst gestorbenen Mannes,
Welcher im tapferen Kampf vom göttlichen Hektor gefällt ward!
Dies spricht mancher dereinst, und mein ist ewiger Nachruhm.
Also sprach er; und alle umher verstummten und schwiegen.
Scheuten, es abzuschlagen, und fürchteten doch die Bejahung.
Endlich erhob sich der Held Menelaos und redete also,
Schmähend mit herbem Verweis, und seufzte tief aus dem Herzen:
Weh mir, törichte Prahler, ihr Weiber, nicht Männer, Achaias!
Schmach doch ist es, fürwahr, und unauslöschliche Schande,
Wenn kein Danaer nun dem Hektor wagt zu begegnen!
Wohl, so mögt ihr euch alle in Wasser und Erde verwandeln,
Wie ihr dasitzt, jeder so feig im Herzen und ruhmlos!
Selber denn will ich mich rüsten zum Kampfe mit jenem ! Da droben
Werden die Seile des Siegs von unsterblichen Göttern gehalten!
Also rief er und hüllte sich rasch in die prächtige Rüstung.
Jetzt, Menelaos, hättest du wohl dein Ende gefunden
Unter Hektors Hand; denn er war dir an Kraft überlegen,
Hätten dich nicht aufspringend gehalten die Herrscher Achaias
Selbst des Atreus Sohn, der Völkerfürst Agamemnon,
Faßte dich gleich bei der Rechten und redete, also beginnend:
228 ΙΛΙΛΔΟΣΗ

,,άφραίνεις, Μενέλαε βιοτρεφές, ούδέ τί σε χρή


ταύτης άφροσύνης' άνά δέ σχέο κηδόμενός περ,
μη S* ίθελ' έξ ίριδος σεϋ άμείνονι φωτΐ μάχεσθαι,
"Εκτορι Πριαμίδη, τόν τε στυγέουσι και άλλοι,
καΐ δ' Άχιλεύς τούτω γε μάχη ίνι κυδιανείρη
ϊρριγ" άντιβολήσαι, 6 περ σέο πολλ&ν άμείνων.
άλλα σύ μέν νύν Ιζευ Ιών μετά ίθνος έταίρων,
τούτω δέ πρόμον άλλον άναστήσοοσιν 'Αχαιοί.
εΐ περ άδειής τ' έστί καΐ εί μόθου ίατ' άκάρητος,
φημί μιν άσπασίως γόνο κάμψειν, αί κε φύγησι
δηίου έκ πολέμοιο καΐ αίνης δηιοτητος."
ώς ειπών παρέπεισεν άδελφειοϋ φρένας ήρως
α{σιμα παρειπών 6 δ" έπείθετο. του μέν ϊπειτα
γη&όσυνοι θεράποντες άπ' ώμων τεύχε' έλοντο '
Νέστωρ δ* Άργείοισιν άνίστατο καΐ μετέειπεν"
,,ώ πόποι, ή μέγα πένθος Άχαιίδα γαϊαν ίκάνεΐ'
ή κε μέγ' οίμώξειε γέρων Ιππηλάτα Πηλεύς,
έσθλός Μυρμιδόνων βουληφόρος ήδ* άγορητής,
δς ποτέ μ' εΐράμενος μέγ' έγήθεεν ω ένΐ οίκω,
πάντων Άργείων έρέων γενεήν τε τόκον τε.
τους νϋν εί πτώσσοντας ύφ' Έκτορι πάντας άκούσαι,
πολλά κεν άθανάτοισι φίλας άνά χείρας άείραι
θυμόν άπό μελέων δϋναι δόμον "Αιδος είσω.
at γάρ, Ζεϋ τε πάτερ καΐ Άθηναίη καΐ "Απολλον,
ήβωμ', ώς 8τ' έπ' ώκυρόω Κελάδοντι μάχοντο
άγρόμενοι ΠύλιοΙ τε καΐ Άρκάδες έγχεσίμωροι,
Φειάς παρ τείχεσσιν, Ίαρδάνου άμφΐ ^έεθρα.
τοΐσι δ' Έρευθαλίων πρόμος {στατο, Ισόθεος φώς,
τεύχε' ϊχων ώμοισιν 'Αρηιθόοιο άνακτος,
δίου 'Αρηιθόου, τόν έπίκλησιν κορυνήτην
άνδρες κίκλησκον καλλίζωνοί τε γυναίκες,
ούνεκ' <5ρ" ού τόξοισι μαχέσκετο δουρί τε μακρω,
άλλα σιδηρείη κορύνη ^ήγνυσκε φάλαγγας,
τόν Λυκόοργος έπεφνε δόλω, οδ τι κράτεΐ γε,
στεινωπω έν όδω, &θ" άρ' ού κορύνη ol δλεθρον
χραϊσμε σιδηρείη· πρίν γάρ Λυκόοργος ύποφ&άς
δουρί μέσον περόνησεν, ó δ' ύπτιος οΰδει έρείσθη·
τεύχεα δ' έξενάριξε, τά οί πόρε χάλκεος "Αρης.
SIEBENTER GESANG 22g

Dist du von Sinnen, du göttlicher Held Menelaos! Du darfst nicht


Unbesonnen mir sein; drum f a ß dich, wie sehr du auch zürnest ;
Such' aus Eifer doch nicht, den stärkeren Mann zu bekämpfen,
Hektor, Ρ ria mos' Sohn, vor dem auch andre verzagen 1
Selbst Achilleus schrak in der männerehrenden Feldschlacht
Scheu vor diesem zurück, wiewohl er dir weit überlegen.
Geh' und setze dich nun inmitten deiner Gefährten;
Diesem stellen die Danaer schon einen andern entgegen.
Mag er auch furchtlos sein und unersättlich im Kampfe,
Dennoch wird er froh die ermüdeten Kniee wohl beugen,
Wenn er der blutigen Schlacht entrinnt und dem grimmigen Streitel
Also sprechend, bekehrte der Held den Willen des Bruders,
Da er Gebührendes riet; er gehorchte ihm gern; die Genossen
Zogen ihm freudig darauf den Waffenschmuck von den Schultern.
Nestor aber erhub sich und sprach zu den Männern von Argos:
Wehe, gewaltiges Leid bedroht das Land der Achaier!
Jammern würde darob der alte reisige Peleus,
Er, der treffliche Redner und Myrmidonenberater,
Der so gerne mich einst in seinem Palaste befragte,
Forschend nachStamm undGeschlecht und Nachwuchs aller Argeier,
Hörte er nun, wie sie alle sich feig verbergen vor Hektor;
Flehend würd' er die Hände empor zu den Himmlischen heben,
Daß aus den Gliedern sein Geist hinab zum Aides führe I
Wenn ich doch, Vater Zeus, Apollon und Pallas Athene,
Jung noch wäre wie einst, da an Keladons reißendem Strome
Kämpfte der Pylier Heer mit Arkadiens lanzengeübten
Männern an Pheias Mauern, wo schnell der Jardanos hinströmt!
Diesen kämpfte voran Ereuthalion, ähnlich den Göttern,
Dem Arelthoos' Rüstung, des Herrn, die Schultern umhüllte,
Jenes erhabenen Helden; der Keulenschwinger mit Namen
Ward er von Männern genannt und schöngegürteten Weibern;
Niemals trug er den Bogen und ragenden Speer in der Feldschlacht,
Sondern zerbrach mit dem Schwünge der eisernen Keule die Reihen.
Diesen erschlug Lykurgos durch List, mitnichten durch Stärke,
Lauernd im engen Weg, wo nichts ihm die eiserne Keule
Frommte gegen den Tod; Lykurgos, welcher zuvorkam,
Rannt' ihm denSpeer in denLeib, daß er rücklings fiel auf den Boden,
Und entriß ihm die Rüstung, die Gabe des ehernen Ares.
ΙΛΙΛάΟΣH
23°
καΐ τά μέν αυτός έπειτα φόρει μετά μώλον "Αρηος '
αύτάρ έπεί Λυκόοργος ivi μεγάροισιν έγήρα,
δωκε δ' ΈρευθαλΙωνι φίλω όεράποντι φορήναι.
τοϋ δ γε τεύχε' έχων προκαλίζετο πάντας άριστους·
oI δέ μάλ' έτρόμεον καΐ έδε(δισαν, ούδέ τις ίτλη •
άλλ' έμέ θυμός άνηκε πολυτλήμων πολεμίζειν
θάρσεί φ - γενεη δέ νεώτατος έσκον άπάντων ·
καΐ μαχόμην οί έγώ, δώκεν δί μοι εύχος Άθήνη.
τόν δή μήκιστον καΐ κάρτιστον κτάνον άνδρα-
πολλός γάρ τις έκειτο παρήορος ένθα καΐ ένθα.
είθ' ώς ήβώοιμι, β [η δέ μοι έμπεδος εϊη'
τ ώ κε τάχ' άντήσειε μάχης κορυθαίολος "Κκτωρ.
ύμέων S' ot περ ίασιν άριστήες Παναχαιών,
ούδ* ot προφρονέως μέμαθ" Έκτορος άντίον έλθεϊν."
ώς νείκεσσ' ό γέρων, ol δ" έννέα πάντες άνέσταν.
ώρτο πολύ πρώτος μέν &ναξ άνδρών Αγαμέμνων,
τ ω S' έπΐ Τυδείδης ώρτο κρατερός Διομήδης,
τοϊσι δ' έπ' Αϊαντες, θοϋριν έπιειμένοι άλκήν,
τοϊσι δ* έπ' 'Ιδομενεύς καΐ όπάων Ίδομενηος
Μηριόνης, άτάλαντος Ένυαλίω άνδρεΐφόντη,
τοϊσι δ' έπ' Εύρύπυλος, ΕύαΙμονος άγλαός υΙός,
âv δέ Θδας ΆνδραιμονΙδης καΐ δΐος 'Οδυσσεύς·
πάντες dip' ot γ ' έθελον πολεμίζειν "Εκτορι Sí ω.
τοις δ" αύτις μετέειπε Γερήνιος Ιππάτα Νέστωρ·
,,κλήρω νϋν πεπάλασθε διαμπερές, ίς κε λάχησιν
οΰτος γαρ δή ¿νήσει έυκνήμιδας 'Αχαιούς,
καΐ δ* αύτδς βν θυμόν δνήσεται, at κε φύγησι
δη Ιου έκ πολέμοιο καΐ αΐνης δηιοτήτος."
ώς έφαθ', ot δέ κλήρον ¿σημήναντο έκαστος,
έν δ' έβαλον κυνέη 'Αγαμέμνονος Άτρείδαο.
λαοί δ* ήρήσαντο, θεοϊσι δέ χείρας άνέσχον*
¿ δ ε δέ τις εϊπεσκεν ίδών εις ούρανόν εύρύν*
,,Ζεϋ πάτερ, ή Atavra λαχεϊν ή Τυδέος υίόν
ή αΰτόν βασιλήα πολυχρύσοιο Μυκήνης."
ώς άρ' έφαν, πάλλεν δέ Γερήνιος ίππότα Νέστωρ,
έκ δ* έθορε κλήρος κυνέης, δν Sp' ήθελον αύτοί,
Αίαντος' κήρυξ δέ φέρων άν' δμιλον άπάντη
δεΐξ' ένδέξια πάσιν άριστήεσσιν 'Αχαιών.
SIEBENTER GESANG 231
Diese trug er selber hinfort im Getümmel des Ares.
Aber nachdem Lykurgos daheim im Palaste gealtert,
Übergab er die Wehr Ereuthalion, seinem Genossen,
Welcher, in ihrem Besitz, die Tapfersten alle hervorrief.
Doch sie erbebten in Furcht, und keiner vermaß sich zu kSmpfen.
Mich nur entflammte das Herz, voll kühnen Vertrauens zu fechten,
Unverzagt, doch war an Geburt ich der jüngste von allen.
Und ich kämpfte mit ihm, und Ruhm verlieh mir Athene.
Ihn, den allergrößten und kräftigsten Hecken, erschlug ich,
Daß er weit auf dem Boden sich dehnte hierhin und dorthin.
War' ich jung doch wie einst, von unerschütterter Stärke!
Bald wohl fänd' er den Kampf, der helmumflatterte Hektor!
Aber von euch, den tapfersten Männern aller Achaier,
Will sich keiner getrauen, dem Hektor entgegenzutreten!
Also schalt sie der Greis; da erhoben sich neun von den Heidon:
Gleich als erster von allen der Herrscher des Volks Agamemnon,
Drauf des Tydeus Sohn, der gewaltige Held Diomedes,
Ferner die Ajas beide, voll stürmisch drängenden Mutes,
Dann Idomeneus auch und Idomeneus' Waffengefährte,
Held Meriones, gleich dem männermordenden Ares,
Auch Eurypylos dann, der glänzende Sohn des Euaimon,
Thoas auch, Andraimons Sohn, und der edle Odvsseus:
Alle waren gewillt, mit dem göttlichen Hektor zu kämpfen.
Wiederum sprach zu ihnen der greise gerenische Nestor:
Jetzt entscheidet durchs Los miteinander, wclcher bestimmt sei.
Hoch erfreuen wird dieser die hellumschienten Achaier,
Aber er wird auch selbst im eigenen Herzen sich freuen.
Wenn er der blutigen Schlacht entrinnt und dem grimmigen Kampfe.
Also sprach er, und alle bezeichneten selbst sich die Lose,
Warfen sie dann in den Helm des Atreussohns Agamemnon.
Aber das Volk hob flehend empor zu den Göttern die Hände;
Also betete mancher, den Blick gen Himmel gewendet:
Zeus, gewähre das Los dem Tydiden oder dem Ajas,
Oder dem Könige selbst der golderfüllten Mykene.
Also die Männer; es schüttelte nun der reisige Nestor.
Drauf entsprang dem Helme das Los, das sie eben begehrten,
Ajas' Los, und ein Herold trug es durch die Versammlung
Rechtsherum, allen es zeigend, den edelsten Helden Achaias.
232 ΙΛΙΛάΟΣ Η

οι δ' ού γιγνώσκοντες άπηνήναντο έκαστος,


άλλ' ότε δή τδν {κοινέ φέρων αν* δμιλον άπάντη,
δς μιν έπιγράψας κυνέη βάλε, φαίδιμος Αίας,
ήτοι ύπέσχεθε χειρ', 6 δ' άρ' έμβαλεν άγχι παριστά
γνώ δέ κλήρου σήμα Ιδών, γήθησε δέ θυμώ.
τόν μέν πάρ πόδ' èòv χαμάδις βάλε φώνησέν τε'
,,ώ φίλοι, ήτοι κλήρος έμός, χαίρω δέ και αυτός
θυμφ, έπεί δοκέω νικησέμεν "Εκτορα δϊον.
άλλ' δγετ', δφρ' άν έγώ πολεμήια τεύχεα δύω,
τόφρ' ύμεΐς εΰχεσθε ΔιΙ Κρονίωνι ίνακτι,
σιγη έφ' ΰμείων, ίνα μή Τρώές γε πύθωνται,
ήέ καΐ άμφαδίην, έπεί ου τινα δείδιμεν έμπης·
ού γάρ τ[ς με βίη γε έκών άέκοντα δίηται,
ούδέ τι Ιδρείη, έπεί ούδ' έμέ νήιδά γ' ούτως
έλπομαι έν Σαλαμινι γενέσθαι τε τραφέριεν τ ε . "
ώς έφαθ', ot δ" εΰχοντο ΔιΙ Κρονίωνι άνακτι'
ώδε δέ τις είπεσκεν Ιδών εις ούρανόν εύρύν
,,Ζεϋ πάτερ, "Ιδηθεν μεδέων, κύδιστε μέγιστε,
δός νίκην Αίαντι και άγλαόν ευχος άρέσθαι-
εί δέ καΐ Έκτορά περ φιλέεις καΐ κήδεαι αύτοϋ,
Ισην άμφοτέροισι βίην καΐ κΰδος δπασσον."
ώς άρ' έφαν, ΑΕας δέ κορύσσετο νώροπι χαλκώ.
αύτάρ έπεί δή πάντα περί χροΐ έσσατο τεύχεα,
σεύατ' έπειθ' οΐός τε πελώριος έρχεται "Αρης,
δς τ ' είσιν πολεμόνδε μετ' άνέρας, ους τε Κρονίων
θυμοβόρου έριδος μένει ξυνέηκε μάχεσ!>αι.
τοΐος δρ' Αίας ώρτο πελώριος, έρκος 'Αχαιών,
μειδιόων βλοσυροϊσι προσώπασι, νέρθε δέ ποσσίν
ήιε μακρά βιβάς, κραδάων δολιχόσκιον έγχος.
τόν δέ καΐ 'Αργεϊοι μέν έγήθεον είσορόωντες,
Τρώας δέ τρόμος αΐνός ΰπήλυθε γυϊα έκαστο ν,
Έκτορί τ ' αύτώ θυμός ένΐ στήθεσσι πάτασσεν"
άλλ' οΰ πως έτι είχεν ύποτρέσαι ούδ' άναδϋναι
άψ λαών ές δμιλον, έπεί προκαλέσσατο χάρμη.
Αίας δ* έγγύθεν ήλθε φέρων σάκος ήύτε πύργον,
χάλκεον έπταβόειον, δ οί Τυχίος κάμε τεύχων,
σκυτοτόμων δχ' δριστος, "Υλη ένι οίκία ναίων
δς οί έποίησεν σάκος αίόλον έπταβόειον
SIEBENTER GESANG 233
Doch sie erkannten es nicht und wiesen es von sich, ein jeder.
Aber als er nun jenen im Gang durch die Menge getroffen,
Der das bezeichnete warf in den Helm, den strahlenden Ajas,
ö f f n e t e dieser die Hand, und hinein dann warf es der Herold.
Gleich erkannt' er das Zeichen des Loses und freute sich herzlich.
Warf's vor die eigenen Füße zu Boden und redete also:
Wahrlich, mein ist, Freunde, das Los, und ich freue mich selber
Herzlich, weil ich den göttlichen Hektor zu treffen gedenke.
Aber wohlan, indes ich zum Kampf mit den Waffen mich gürte.
Fleht ihr andern zu Zeus, dem waltenden Sohne des Kronos,
Für euch selbst in der Stille, auf daß es die Troer nicht hören,
Oder mit lautem Gebet, denn niemand fürchten wir wahrlich!
Niemand soll durch Gewalt mich wider mein Wollen vertreiben,
Noch durch Gewandtheit; h o f f ich doch selber, in Salamis' Fluren
Nicht so blöde zum Kampf geboren zu sein und erzogen!
Sprach's und die anderen flehten zu Zeus Kronion, dem Herrscher;
Also betete mancher, den Blick gen Himmel gewendet:
Vater Zeus, erhaben und hehr, du Herrscher vom Ida,
Gib, daß Ajas den Sieg und glänzenden Ruhm sich gewinne!
Aber ist auch Hektor dir wert, und waltest du seiner,
So verherrliche beide mit Kraft und Ehre des Sieges!
Also das Volk, und Ajas warf sich in funkelnde Waffen.
Aber sobald er den Leib mit dem ehernen Panzer umschlossen,
Stürii)t' er zum Kampfe sofort, wie Ares, der mächtige, schreitet,
Der in die Schlacht eilt unter die Kämpfenden, welche Kronion
Gegeneinandergetrieben in herzverzehrender Streitlust.
Also erhob sich der mächtige Ajas, der Hort der Achaier,
Lächelnd mit furchtbar drohendem Antlitz, und schritt mit den Füßen
Kräftig aus und schwang die schattenwerfende Lanze.
Ihn erblickten mit Freude denn auch die Männer von Argos,
Aber den Troern durchfuhr ein lähmendes Grauen die Glieder.
Selbst dem Hektor begann sein Herz im Busen zu pochen,
Doch mitnichten könnt' er zurückfliehn oder sich bergen
Unter die Haufen des Volks, da er selbst ihn zum Kampfe gefordert.
Ajas nahte und trug den Schild einem Turme vergleichbar,
Ehern und siebenhäutig, den Tychios künstlich gefertigt.
Hochberühmt in des Leders Bereitung, aus Hyle gebürtig;
Dieser schuf ihm den schillernden Schild aus den Häuten von sieben
234 ΙΛΙΑΔΟΣ Η

ταύρων ζατρεφέων, έπί δ* βγδοον ήλασε χαλκόν.


τό πρόσθε στέρνοιο φέρων Τελαμώνιος Αίας
στη f a μάλ' "Εκτορος έγγύς, άπειλήσας δέ προσηύδα' aas
„"Εκτορ, νϋν μέν δή σάφα είσεαι οΐόθεν οίος,
οίοι καΐ Δαναοΐσιν άριστηες μετέασι,
και μετ' Ά χ ι λ λ ή α ^ηξήνορα θυμολέοντα.
άλλ* 6 μέν έν νήεσσι κορωνίσι ποντοπόροισι
κεΐτ' άπομην(σας Άγαμέμνονι ποιμένι λαών" ajo
ήμεϊς δ* εΐμέν τοϊοι, ot αν σέθεν άντιάσαιμεν,
καΐ πολέες. άλλ* άρχε μάχης ήδέ πτολέμοιο."
τόν δ" αδτε προσέειπε μέγας κορυθαίολος "Εκτωρ ·
,,ΑΙαν διογενές Τελαμώνιε, κοίρανε λαών,
μή τ! μευ ήύτε παιδός άφαυροϋ πειρήτιζε »35
ήέ γυναικός, ή ούκ οίδεν πολεμήια έργα.
αύτάρ έγών έύ οίδα μάχας τ' άνδροκτασίας τε '
οίδ* έπΐ δεξιά, οίδ' έπ' άριστερά νωμήσαι βών
άζαλέην, τό μοί έστι ταλαύρινον πολεμίζειν
οίδα δ' έπαϊξαι μόθον ίππων ώκειάων, »4°
οίδα δ' ένΐ σταδίη δηίφ μέλπεσθαι "Αρηι.
άλλ" ού γάρ σ' ¿θέλω βαλέειν τοιούτον έόντα
λάθρη όπιπεύσας, άλλ' άμφαδόν, at κε τύχωμι."
ή f a καΐ άμπεπαλών προΐει δολιχόσκιον έγχος,
καΐ βάλεν ΑΓαντος δεινόν σάκος έπταβόειον >45
άκρότατον κατά χαλκόν, δς δγδοος ήεν έπ' αύτω.
έξ δέ δια πτύχας ήλθε δαΐζων χαλκός άτειρής,
έν τη δ* έβδομάτη £ινφ σχέτο. δεύτερος αύτε
Αίας διογενής προίει δολιχόσκιον έγχος,
καΐ βάλε ΠριαμΙδαο κατ' άσπίδα πάντοσ' έίσην. aso
δια μέν άσπίδος ήλθε φαεινής ββριμον έγχος,
και δια θώρηκος πολυδαιδάλου ήρήρειστο'
αντικρύ δέ παροά λαπάρην διάμησε χιτώνα
έγχος· 6 δ* έκλίνθη καΐ άλεύατο κήρα μέλαιναν.
τώ δ* έκσπασσαμένω δολίχ' ϊγχεα χερσίν άμ' άμφω ass
σύν {>' ίπεσον λείουσιν έοικότες ώμοφάγοισιν
ή συσΐ κάπροισιν, των τε σθένος ούκ άλαπαδνόν.
ΙΙριαμΙδης μέν έπειτα μέσον σάκος ουτασε δουρί,
ούδ' έρρηξεν χαλκός, άνεγνάμφθη δέ ot αιχμή.
Αίας δ' άσπίδα νύξεν έπάλμενος · ή δέ διαπρό aio
SIEBESTER GESANG 235
Feisten Stieren und schmiedete drüber die achte von Erze.
Damit schirmte die Brust der Telaraonier Ajas,
Stellte sich nahe zu Hektor und rief die drohenden Worte:
Piektor, deutlich sollst du's im Einzelkampf nun erkennen,
Wie sich im Danaervolk auch andere Helden erheben
Nach Achilleus noch, dem zermalmenden, löwenbeherzten !
Der zwar liegt bei den schnellen gebogenen Schiffen des Meeres,
Immer noch heftig erzürnt auf den Hirten des Volks Agamemnon;
Aber auch wir sind Männer, dir freudig entgegenzutreten.
Viele sogar 1 Wohlan, beginne den Kampf und die Fehde!
Ihm entgegnete drauf der helmumflatterte Hektor:
Ajas, göttlicher Sohn des Telamón, Völkergebieter,
Denke mich nicht wie ein schwächliches Kind auf die Probe zu stellen
Oder ein Weib, das nichts versteht von den Werken des Krieges!
Wohl bin ich mit denKämpfen vertraut und den mordenden Schlachten!
Weiß den rindernen Schild zur Rechten und Linken zu schwingen,
Daß ich standhaft harre des Kampfs, mit dem Schilde gewappnet;
Weiß auch kühn ins Getümmel der hurtigen Rosse zu stürmen,
Weiß im Nahkampf auch den verderblichen Ares zu ehren!
Nicht aber bin ich gewillt, auf dich, du tapferer Krieger,
Heimlich lauernd zu zielen, nein offen, ob ich dich treffe!
Sprach's und im Schwung' entsandt' er die schattenwerfende Lanze,
Und sie traf den gewaltigen, siebenhSutigen Stierschild
Gegen die oberste Schicht von Erz, die als achte darauflag;
Sechs der Schichten durchdrang des Erzes schneidende Schärfe,
Doch in der siebenten Haut ermattet' es- Aber als zweiter
Sandte der göttliche Ajas die schattenwerfende Lanze,
Und sie traf des Priamos Sohn am gerundeten Schilde.
Siehe, den strahlenden Schild durchschmetterte mächtig die Lanze,
Auch in das Kunstgeschmeide des Harnischs war sie gedrungen;
Grad'hindurch an der Weichedes Bauchs durchschnitt sie den Leibrock;
Er jedoch bog sich zurück und entging dem schwarzen Verhängnis.
Beide dann zogen die ragenden Lanzen heraus, und zugleich nun
Stürzten sie gegeneinander, wie fleischverschlingende Löwen
Oder wie mächtige Eber von unbezwinglicher Stärke.
Priamos' Sohn jetzt stieß den Speer in die Mitte des Schildes,
Aber das Erz widerstand, und rückwärts bog sich die Spitze.
A jas stach nun im Sprungnachdem Schildedes Gegners ; hindurch f u h r
ΙΛΙΛΔΟΣ Η

ήλυθεν έγχείη, στυφέλιξε δέ μιν μεμαώτα,


τμήδην δ* αύχέν' έπήλθε, μέλαν δ* άνεκήκιεν αίμα.
άλλ' ούδ* ώς άπέληγε μάχης κορυθαίολος "Εκτωρ,
άλλ' άναχασσάμενος λίθον είλετο χειρί παχείη
κείμενον έν πεδίω, μέλανα, τρηχύν τε μέγαν τε"
τ ω βάλεν ΑΙαντος δεινόν σάκος έπταβάειον
μέσσον έπομφάλιον. περιήχησεν δ* άρα χαλκός,
δεύτερος αύτ' Αίας πολύ μείζονα λάαν άείρας
ήκ' έπιδινήσας, έπέρεισε δέ Ιν' άπέλεθρον,
ε£σω δ* άσπ(δ' έαξε βολών μυλοειδέι πέτρω,
βλάψε δέ ol φίλα γούναθ' • 6 δ" ύπτιος έξετανύσθη
άσπίδ 1 ένιχριμφθείς" τόν δ' αΤψ' ώρθωσεν 'Απόλλων,
και νύ κε δή ξιφέεσσ' αύτοσχεδόν ούτάζοντο,
εΐ μή κήρυκες, Διός άγγελοι ήδέ καΐ άνδρών,
ήλθον, è μέν Τρώων, ό δ* 'Αχαιών χαλκοχιτώνων,
Ταλθύβιός τε καΐ Ίδαϊος, πεπνυμένω άμφω.
μέσσω δ' άμφοτέρων σκήπτρα σχέθον, εϊπέ τε μϋθον
κήρυξ Ίδαϊος, πεπνυμένα μήδεα είδώς'
,,μηκέτι, παϊδε φίλω, πολεμίζετε μηδέ μάχεσθον
άμφοτέρω γαρ σφώι φιλεϊ νεφεληγερέτα Ζεύς,
άμφω δ" αίχμητά - τό γε δή καΐ ίδμεν άπαντες,
νύξ δ" ήδη τελέθει· άγαθόν καΐ νυκτΐ πιθέσθαι."
τόν δ' άπαμειβόμενος προσέφη Τελαμώνιος Αίας'
, , Ί δ α ΐ ' , "Εκτορα ταΰτα κελεύετε μυθήσασθαι·
αύτός γαρ χάρμη προκαλέσσατο πάντας άριστους,
άρχέτω 4 αύτάρ έγώ μάλα πείσομαι ή περ άν οδτος."
τόν δ' αύτε προσέειπε μέγας κορυθαίολος "Εκτωρ·
,,ΑΙαν, έπεί τοι δώκε θεός μέγεθός τε βΐην τε
καΐ πινυτήν, περί δ' ϊγχει 'Αχαιών Ιρέρτατός έσσι,
νϋν μέν παυσώμεσθα μάχης καΐ δηιοτητος
σήμερον· ύστερον αΰτε μαχησόμεθ', είς δ κε δαίμων
άμμε διακρίνη, δώη δ' έτέροισΐ γε νίκην.
νύξ δ" ήδη τελέθει - άγαθόν καΐ νυκτΐ πιθέσθαι-
ώς σύ τ ' έυφρήνης πάντας παρά νηυσίν 'Αχαιούς,
σούς τε μάλιστα ίτας καΐ έταΐρους, ot τοι ϊ α σ ι ν
αύτάρ έγώ κατά άστυ μέγα Πριάμοιο άνακτος
Τρώας έυφρανέω καΐ Τρωάδας έλκεσιπέπλους,
a t τέ μοι εύχόμεναι θείον δύσονται άγώνα.
SIEBENTER GESANG 237
Gleich der eherne Speer und erschütterte Hektor im A n g r i f f ;
Schneidend streift' er den Nacken, daß dunkel das Blut ihm entspritzte.
Trotzdem ließ er rom Kampfe nicht ab, der strahlende Hektor,
Sondern wich und hob mit der nervigen Hand einen Stein auf,
Welcher im Feld lag, schwarz und gezackt, von gewaltiger Größe;
Damit traf er dem Ajas den siebenhäutigen Stierschild
Grad in die Mitte des Buckels, d a ß ringsum dröhnend das Erz scholl.
Ajas wiederum hob einen noch viel größeren Block auf,
Schwang ihn im Wirbel und warf mit unermeßlicher Stärke.
Einwärts brach er den Schild mit dem mühlsteinähnlichen Blocke,
Machte ihm wanken die Knie', und rücklings stürzte der Gegner,
Hart vom Schilde gedrängt; doch gleich erhob ihn Apollon.
Jetzt wohl hätten sie auch mit den Schwertern einander verwundet,
Wären zwei Herolde nicht, die Boten des Zeus und der Männer,
Eilend genaht von den Troern und erzumschirmten Achaiern,
Dort Idaios und hier Talthybios, beide verständig.
Zwischen die Kämpfenden streckten sie jeder den Stab, und Idaios
Nahm das Wort, der kluge, des Rates kundige Herold :
Nicht mehr länger, ihr teuren Söhne, gekämpft und gefochten!
Beide ja seid ihr geliebt von Zeus, dem Wolkenversammler,
Beide ja tapfere Streiter; das wissen wir freilich nun alle-
Aber es nahte die Nacht, und gut ist's, ihr zu gehorchen.
Ihm entgegnete drauf der Telamonier Ajas:
Erst, Idaios, ermahnet den Hektor, solches zu künden,
Weil er selbst zum Kampfe die Tapfersten alle hervorrief.
Dieser beginne; und gerne gehorch' ich dir, wenn er zuerst will.
Ihm entgegnete wieder der helmumflatterte Hektor:
Ajas, weil dir ein Gott die K r a f t und Größe verliehen,
Auch den Verstand und die Macht des Speers vor allen Achaiern,
Laß uns ausruhen jetzt vom feindlichen Kampf und der Zwietracht,
Heute; doch später dann kämpfen wir weiter, bis daß uns ein Dämon
Trennen mag, um einem der Völker den Sieg zu gewähren.
Denn es nahte die Nacht, und gut ist's, ihr zu gehorchen.
D a ß du dort bei den Schiffen das Volk der Achaier erfreuest,
Doch vor allem die Freunde und deine Stammesgenossen;
Ich aber will in der Feste des Königs Priamos droben
Trojas Männer erfreun und Weiber in Schleppengewändern,
Welche mit Bitten f ü r mich an heiliger Stätte sich sammeln.
238 ΙΑΙΛ Δ Ο Σ Η

δώρα δ* άγ' άλλήλοισι περικλυτά δώομεν ίμφω,


βφρα τις ώδ* εϊπησιν 'Αχαιών τε Τρώων τε"
'ήμέν έμαρνάσθην ίριδος Tcípt θυμοβόροιο,
ήδ' αδτ' ¿ν φιλότητι διέτμαγεν άρθμήσαντε.'"
ώς άρα φωνή σας δώκε ξίφος άργυρόηλον
σύν κολεψ τε φέρων καΐ έυτμήτφ τελαμώνΐ"
Αίας δέ ζωστήρα δίδου φοινίκι φαεινόν.
τω δέ διακρινθέντε ύ μέν μετά λαάν 'Αχαιών
ήι', δ δ* ές Τρώων δμαδον κίε. τοί δ* έχάρησαν,
ώς είδον ζωύν τε καί άρτιμέα προσιόντα,
ΑΙαντος προφυγόντα μένος καΐ χείρας άάπτους'
καί ήγον προτΐ 4στυ, άελπτέοντες σόον είναι.
ΑΙαντ' αδθ' έτέρωθεν έυκνήμιδες 'Αχαιοί
εις 'Αγαμέμνονα δϊον άγον, κεχαρηότα νίκη.
οί δ* δτε δή κλισίησιν έν Άτρεΐδαο γένοντο,
τοΐσι δέ βοϋν Ιέρευσεν <5ναξ άνδρών 'Αγαμέμνων
&ρσενα πενταέτηρον ύπερμενέι Κρονίωνι.
τόν δέρον άμφί Φ' ίπον, καί μιν διέχευαν άπαντα,
μίστυλλόν τ ' άρ' έπισταμένως πεΐράν τ' ¿βελοϊσιν,
ώπτησάν τε περιφραδέως, έρύσαντό τε πάντα,
αύτάρ έπεί παύσαντο πόνου τετύκοντά τε δαιτα,
δαίνυντ', ούδέ τι θυμός έδεύετο δαιτός έίσης.
νώτοισιν δ' Αίαντα διηνεκέεσσι γέραιρεν
ήρως Άτρεΐδης, εύρύ κρείων 'Αγαμέμνων,
αύτάρ έπεί πόαιος καί έδητύος έξ Ιρον έντο,
τοις 6 γέρων πάμπρωτος ύφαίνειν ήρχετο μήτιν
Νέστωρ, ού καί πρόσθεν άριστη φαίνετο βουλή·
6 σφιν έύ φρονέων άγορήσατο καί μετέειπεν'
,,Άτρεΐδη τε καί άλλοι άριστηες Παναχαιών,
πολλοί γάρ τεθνάσι κάρη κομόωντες 'Αχαιοί,
των νυν αίμα κελαινόν έύρροον άμφί Σκάμανδρον
έσκέδασ' όξύς "Αρης, ψυχαΐ δ' "Αιδόσδε κατηλθον ·
τώ σε χρή πόλεμον μέν άμ' ήοΐ παϋσαι 'Αχαιών,
αύτοί δ* άγρόμενοι κυκλήσομεν ένθάδε νεκρούς
βουσΐ καί ήμιόνοισιν άτάρ κατακήομεν αύτούς
τυτθόν άποπρό νεών, ώς κ' όστέα παισίν έκαστος
οίκαδ* δγη, δτ' άν αδτε νεώμεθα πατρίδα γαϊαν.
τύμβον δ' άμφί πυρήν £να χεύομεν έξαγαγόντες
SIEBENTER GESANG 239
Laßt uns aber einander mit herrlichen Gaben beschenken,
Daß man also rede bei Troern und Danaerkriegern :
Seht, zwar kämpften die beiden aus herzverzehrendem Hader,
Dann aber schieden sie, wieder vereint in Frieden und Freundschaft.
Also sprach er und gab ihm das silberbeschlagene Schlachtschwert
Samt der Scheide sowie dem schöngeschnittenen Riemen.
Ajas schenkt' ihm dagegen den Leibgurt, schimmernd von Purpur.
Also schieden sie: dieser zurück zum Volk der Achaier,
Jener ging ins Gewühl der Troer, welche sich freuten,
Als sie sahn, daß er lebend mit heilen Gliedern sich nahte,
Ajas' Kraft und unberührbaren Händen entronnen.
Und sie führten ihn heim; noch glaubten sie kaum an die Rettung.
Auch den Ajas führten die hellumschienten Achaier
Wieder zum edlen Atriden; der freute sich herzlich des Sieges.
Als sie sich nun im Zelte des Atreussohnes versammelt,
Schlachtete ihnen ein Rind der Völkerfürst Agamemnon,
Einen fünfjährigen Stier, dem starken Kronion zu Ehren.
Den enthäuteten sie und zerlegten alles geschäftig,
Schnitten behend' in Stücke das Fleisch und steckten's an Spieße,
Brieten es dann mit Umsicht und zogen alles herunter.
Aber nachdem sie das Werk vollbracht und das Mahl sich bereitet,
Schmausten sie; nicht entbehrten sie dort des gebührenden Mahles.
Und mit dem breitesten Stücke des Rückens ehrte den Ajas
Atreus' Heldensohn, der mächtige Fürst Agamemnon-
Aber sobald das Verlangen nach Trank und Speise gestillt war,
Da begann als erster der Greis einen Plan zu enthüllen,
Nestor, der schon früher am besten immer geraten;
Dieser begann mit weisem Bedacht und sprach zur Versammlung:
Atreus' Sohn und ihr andern erhabenen Fürsten Achaias,
Viele ja sind von den hauptumlockten Achaiern gefallen.
Deren schwärzliches Blut um den herrlichen Strom des Skamandros
Ares, der wilde, vergoß, daß die Seelen entwichen zum Hades.
Drum, wenn der Morgen erscheint, laß ruhen den Krieg der Achaier,
Daß wir versammelt die Leichen auf Wagen holen, von Rindern
Und von Mäulern geführt; alsdann verbrennen wir alle.
Wenig entfernt von den Schiffen, damit ein jeder den Kindern
Bringe den Staub, wenn wir heimziehn sollten zum Lande der Väter.
Einen Hügel dann schütten wir auf um die Stätte des Brandes,
240 ΙΛΙΑΔΟΣ Η

άκριτον έχ πεδίου' ποτΐ 8' αύτόν δείμομεν ώ κ ι


πύργους υψηλούς, εΐλαρ νηών τε καΐ αυτών,
έν δ' αύτοϊσι πύλας ποιήσομεν ευ άραρυΐας,
δφρα δι' αύτάων ίππηλασίη όδός εϊη" 34°
ϊκτοσθεν δί βαθεϊαν άρύξομεν έγγύθι τάφρο ν,
ή χ' ίππους καΐ λαόν έρυκάκοι άμφίς έοϋσα,
μή ποτ' έπιβρίση πύλεμος Τρώων άγερώχων."
ώς έφαθ', ol δ' άρα πάντες έπήνησαν βασιλήες.
Τρώων αύτ' άγορή γένετ' 'Ιλίου έν πάλει άκρη, 345
δεινή τετρηχυΐα, παρά Πριάμοιο θύρησι.
τοΐσιν δ* Άντήνωρ πεπνυμένος ήρχ' άγορεύειν
,,κέκλυτέ μευ, Τρώες καΐ Δ άρ δα voi ήδ' έπίκουροι,
δφρ' ε(πω, τά με θυμός ¿vi στήθεσσι κελεύει,
δεϋτ' άγετ', Άργείην Έλένην καΐ κτήμαθ' άμ' αύτη 35°
δώομεν Άτρεΐδησιν άγειν ' νϋν δ" δρκια πιστά
ψευσάμενοι μαχόμεσθα" τ ώ οδ νύ τι κέρδιον ήμίν
έλπομαι έκτελέεσθαι, Ινα μή (^έξομεν ώδε."
ήτοι δ γ' ώς ειπών κατ' άρ' Ιζετο • τοϊσι δ' ανέστη
δϊος 'Αλέξανδρος, 'Ελένης πόσις ήυκόμοιο, 35s
δς μιν άμειβόμενος έπεα πτερόεντα προσηύδα-
,,'Αντήνορ, συ μέν ούκέτ' έμοί φίλα ταϋτ' άγορεύεις'
οίσθα καΐ άλλον μϋθον άμε(νονα τοϋδε νοήσαι.
tí δ' έτεόν δή τοΰτον άπό σπουδής άγορεύεις,
έξ άρα δή τοι έπειτα θεοί φρένας ώλεσαν αύτοί. 360
αύτάρ έγώ Τρώεσσι μεθ' Ιπποδάμοις αγορεύσω,
αντικρύ δ' άπόφημι, γυναίκα μέν ούκ αποδώσω,
κτήματα δ", δσσ' άγόμην έξ "Αργεος ήμέτερον δώ,
πάντ' έθέλω δόμεναι καΐ ί τ ' οίκοθεν άλλ' έπιθεϊναι "
ήτοι δ γ' ώς ειπών κατ' άρ' έζετο, τοϊσι δ' άνέστη 365
Δαρδανίδης Πρίαμος, θεόφιν μήστωρ άτάλαντος,
δ σφιν έύ φρονέων άγορήσατο καΐ μετέειπε'
,,κέκλυτέ μευ, Τρώες καΐ Δάρδανοι ήδ* έπίκουροι,
δφρ' είπω, τά με θυμός ένΐ στήθεσσι κελεύει,
νϋν μέν δόρπον ¿λεσθε κατά πτόλιν, ώς το πάρος περ, 370
καΐ φυλακής μνήσασθε καΐ έγρήγορθε έκαστος'
ήώθεν δ' Ίδαϊος Ιτω κοίλας έττΐ νήας
είπέμεν Άτρείδης Άγαμέμνονι και Μενελάω
μϋθον 'Αλεξάνδροιο, τοϋ είνεκα νεϊκος δρωρε'
SIEBENTER GESANG 241
Einen gemeinsamen aus dem Gefild', und errichten in Eile
Ragende Mauern davor, uns selbst und den Schiffen zum Schutze.
Drinnen bauen wir Tore mit festanfugenden Flügeln,
Daß durch diese die Straße ziehe f ü r Wagen und Rosse.
Außen umgeben wir dann mit tiefem Graben die Mauer
Rings im Kreise, den stürmenden Rossen und Kriegern zu wehren,
Daß der mutigen Troer Macht uns nicht übermanne.
Also sprach er, und alle die Könige riefen ihm Beifall.
Auch die Troer kamen auf Ilios' Burg zur Versammlung,
Wild, in drängendem Ungestüm, vor Priamos' Pforten.
Unter ihnen begann der kluge Antenor zu reden:
Höret mein Wort, ihr Troer und Dardaner, Bundesgenossen,
Daß ich rede, wie mir das Herz im Busen gebietet!
Auf, die Argeierin Helena nun, und die Schätze mit dieser,
Geben wir Atre us' Söhnen zurück; wir kämpfen ja treulos.
Denn wir zerbrachen den heiligen Bund; nichts Besseres wahrlich
Hoff' ich f ü r uns zu gewinnen, bevor wir nicht also gehandelt.
Also sprach er beredt und setzte sich; doch nun erhob sich
Alexandros, der lockigen Helena herrlicher Gatte;
Dieser erwiderte drauf und rief die geflügelten Worte:
Nicht mehr will mir gefallen, Antenor, was du geredet!
Weißt du doch sonst auch besseren Rat zu ersinnen als diesen!
Aber wofern du wirklich in völligem Ernste geredet,
Ja, dann raubten dir wohl die Unsterblichen selbst die Besinnung!
Jetzt verkünde nun ich den rossebezähmenden Troern.
Grade heraus bekenn' ich: Das Weib, nie geb' ich es wieder;
Aber die Schätze, so viel' ich aus Argos brachte nach Hause,
Will ich zurückerstatten und noch des meinen hinzutun.
Also sprach er beredt und setzte sich; doch nun erhob sich
Priamos, Dardanos' Enkel, an Weisheit ähnlich den Göttern;
Dieser begann mit weisem Bedacht und sprach zur Versammlung:
Höret mein Wort, ihr Troer und Dardaner, Bundesgenossen,
Daß ich rede, wie mir das Herz im Busen gebietet.
Jetzt genießet das Mahl in der Stadt hier, so wie gewöhnlich,
Auch gedenkt der nächtlichen Hut, und jeder sei wachsam.
Morgens aber dann eile Idaios hinab zu den Schiffen,
Daß er den Fürsten des Volks Agamemnon und Menelaos
Melde die Rede des Paris, um welchen der Streit sich erhoben,
242 ΙΛΙΛΔΟΣ Η

χαΐ δέ τόδ' είπέμεναι πυκινόν έπος, αϊ κ' έθέλωσι


παύσασθαι πολέμοιο δυσηχέος, είς δ κε νεκρού;
κήομεν ύστερον αδτε μαχησόμεθ', είς δ κε δαίμων
άμμε διακρίνη, δώη δ" έτέροισί γε νίκην."
ώς έφαθ', ol δ' άρα τοϋ μόλα μέν κλύον ήδ' έπίθοντο,
δάρπον ϊπειθ' είλοντο κατά στρατόν έν τελέεσσιν.
ήώθεν δ' Ίδαΐος ϊβη κοίλας έπΐ νηας.
τους δ" εΰρ' είν άγορή Δαναούς, θεράποντες "Αρηος,
νηΐ πάρα πρύμνη 'Αγαμέμνονος- αύτάρ 6 τοΐσι
στάς έν μέσσοισιν μετεφώνεεν ήπύτα κήρυξ·
,,Άτρεΐδη τε καΐ άλλοι άριστηες Παναχαιών,
ήνώγει Πρίαμός τε καΐ άλλοι Τρώες άγαυοΐ
ειπείν, α( κέ περ ϋμμι φίλον καΐ ήδύ γένοιτο,
μϋθον 'Αλεξάνδροιο, τοϋ είνεκα νεΐκος 6ρωρε°
κτήματα μέν, δσ' 'Αλέξανδρος κοίλης ένΐ νηυσίν
ήγάγετο Τροίηνδ' - ώς πρίν ώφελλ* άπολέσθαι - ,
πάντ' ¿θέλει δόμεναι καΐ ίτ* οίκοθεν άλλ' έπιθεϊναι,
κουριδίην δ* άλοχον Μενελάου κυδαλίμοιο
ου φησιν δώσειν ή μήν Τρώές γε κέλονται.
καΐ δέ τόδ* ήνώγεον είπεϊν έπος, at κ' έθέλητε
παύσασθαι πολέμοιο δυσηχέος, είς δ κε νεκρούς
κήομεν* ύστερον αδτε μαχησόμεθ', είς δ κε δαίμων
άμμε διακρίνη, δώη δ' έτέροισί γε νίκην."
ώς ίφαθ', ol δ* άρα πάντες άκήν έγένοντο σιωπή,
όψέ δέ δή μετέειπε βοήν άγαθός Διομήδης·
,,μήτ' άρ τις νϋν κτήματ' 'Αλεξάνδροιο δεχέσθω
μήθ' Έλένην γνωτόν δέ, καΐ δς μάλα νήπιός έστιν,
ώς ήδη Τρώεσσιν ¿λέθρου πείρατ' έφηπται."
ώς έφαθ', ol δ* άρα πάντες έπίαχον υΐες 'Αχαιών,
μϋθον άγασσάμενοι Διομήδεος Ιπποδάμοιο.
καΐ τότ' άρ' 'Ιδαίον προσέφη κρείων 'Αγαμέμνων
,,'ΙδαΓ, ήτοι μΰθον 'Αχαιών αυτός άκοΰεις,
ώς το ι ύποκρίνονται* έμοί δ" έπιανδάνει ούτως,
άμφΐ δέ νεκροϊσιν κατακαιέμεν oö τι μεγαίρω "
ού γάρ τις φειδώ νεκύων κατατεθνηώτων
γίγνετ", έπεί κε θάνωσι, πυρός μειλισσέμεν ώκα.
δρκια δέ Ζεύς (στω, έρίγδουπος πόσις "Ηρης."
ώς εΙπών τό σκήπτρον άνέσχεθε πασι θεοισιν,
SIEBENTER CES ANC 243
Und ein heilsames Wort verkündige, ob sie geneigt sind,
Abzulassen vom schrecklichen Kampfe, bis wir die Toten
Erst verbrannt; und später dann kämpfen wir, bis uns ein Dämon
Trennen mag, um einem der Völker den Sieg zu gewähren.
Also der Greis; da hörten sie aufmerksam und gehorchten,
Nahmen darauf das Mahl im Lager, Haufen bei Haufen.
Morgens ging Idaios hinab zu den räumigen Schiffen,
Fand die Achaier versammelt im Rat, die Genossen des Ares,
Neben dem Heck des Schiffs Agamemnons; mitten darunter
Stellte sich gleich der tönende Rufer und redete also:
Ihr Atriden und anderen mächtigen Fürsten Achaias,
Priamos sandte mich her und die andern erhabenen Troer,
Daß ich, wär' es vielleicht euch angenehm und gefällig.
Sagte die Rede des Paris, um welchen der Streit sich erhoben.
Alles Gut, so viel Alexandros in räumigen Schiffen
Her gen Troja geführt — o war' er zuvor doch gestorben! —,
Will er zurückerstatten und noch des seinen hinzutun.
Aber die Ehegemahlin des hochgemuten Atriden
Gibt er nie, wie er sagt, obzwar es die Troer verlangen.
Dieses Wort auch sollt' ich verkündigen, ob ihr geneigt seid,
Abzulassen vom schrecklichen Kampfe, bis wir die Toten
Erst verbrannt; und später dann kämpfen wir, bis uns ein Dämon
Trennen mag, um einem der Völker den Sieg zu gewähren.
Also sprach er, und alle umher verstummten und schwiegen.
Endlich begann vor ihnen der Rufer im Streit Diomedes:
Keiner wage mir jetzt, von Paris die Schätze zu nehmen,
Noch auch Helena! Kann doch selbst ein Tor nun erkennen,
Daß den Troern bereits das Netz des Veiderbens gespannt ist !
Also sprach er; da jauchzten ihm zu die Söhne Achaias,
Voller Bewundrung über die Rede des reisigen Helden.
Dann aber sprach zu Idaios der mächtige Fürst Agamemnon :
Selber vernimmst du jetzt, Idaios, das Wort der Achaier,
Welchen Bescheid sie geben; auch mir will's also gefallen.
Doch die Verbrennung der Toten sei euch mitnichten verweigert.
Niemals dürfte man säumen, die abgeschiedenen Toten,
Rasch, sobald sie gestorben, durch flammende Glut zu versöhnen.
Zeus vernehme den Schwur, der donnernde Gatte der Here!
Also sprach er und hob das Zepter empor zu den Göttern.
244 ΙΛΙΑΔΟΣ Η

ίψορρον δ* Ίδαΐος ϊβη προτΐ "Ιλιον Ιρήν.


ol δ* £ατ' είν άγορη Τρώες καΐ Δαρδανίωνες
πάντες όμηγερέες ποτιδέγμενοι, όππότ' &ρ' έλθοι
Ίδαιος - ó δ* «ρ' ήλθε καΐ άγγελίην άπέειπε
στάς έν μέσσοισιν. τοί δ* ώπλίζοντο μάλ' ώκα,
άμφάτερον, νέκυάς τ" άγέμεν, έτεροι δέ μεθ' ΰλην.
Άργεΐοι δ' έτέρώθεν έυσσέλμων άπ& νηών
ότρύνοντο νέκυς τ' άγέμεν, έτεροι δέ με9·' ΰλην.
ήέλιος μέν έπειτα νέον προσέβαλλεν άρούρας,
έξ άκαλαρρείταο βαθυρρόου 'Ωκεανοΐο
ούρανύν είσανιών ol δ" ήντεον άλλήλοισιν.
ένθα διαγνώναι χαλεπώς ήν άνδρα έκαστον
άλλ' ΰδατι νίζοντες &πο βρότον αίματόεντα,
δάκρυα θερμά χέοντες, άμαξάων έπάειραν.
ούδ* εΐα κλαίειν Πρίαμος μέγας· ol δέ σιωπή
νεκρούς πυρκαϊής έπενήνεον άχνύμενοι κήρ,
έν δέ πυρί πρήσαντες έβαν προτΐ "Ιλιον ίρήν.
ώς δ' αΰτως έτέρώθεν έυκνήμιδες 'Αχαιοί
νεκρούς πυρκαϊής έπενήνεον άχνύμενοι κήρ,
έν δέ πυρί πρήσαντες έβαν κοίλας έπΐ νηας.
ήμος δ' οΰτ' &ρ πω ήώς, έτι δ' άμφιλύκη νύξ,
τήμος ¿cp' άμφΐ πυρήν κριτός έγρετο λαός 'Αχαιών,
τύμβον δ' άμφ' αύτήν ένα ποίεον έξαγαγόντες
άκριτον έκ πεδίου, ποτ! δ' αύτόν τείχος έδειμαν
πύργους θ ' ύψηλούς, εΐλαρ νηών τε καΐ αύτών.
έν δ1 αύτοϊσι πύλας ένεποίεον ευ άραρυΐας,
δφρα δι* αύτάων ϊππηλασίη όδός εΐη"
έκτοσθεν δέ βαθεϊαν έπ' αύτφ τάφρον δρυξαν
εύρεΐαν μεγάλην, έν δέ σκόλοπας κατέπηξαν.
ώς ot μέν πονέοντο κάρη κομόωντες Αχαιοί'
ot δέ θεοί παρ ΖηνΙ καθήμενοι άστεροπητή
θηεϋντο μέγα έργον 'Αχαιών χαλκοχιτώνων.
τοΐσι δέ μύθων ήρχε Ποσειδάων ένοσίχθων
,,Ζεϋ πάτερ, ή τΙς έστι βροτών έπ' άπείρονα γαϊαν,
δς τις έτ' άθανάτοισι νόον καΐ μήτιν ¿νίψει ;
ούχ ¿ρά^ς, δτι δή αύτε κάρη κομόωντες 'Αχαιοί
τείχος έτειχίσσαντο νεών δπερ, άμφΐ δέ τάφρον
ήλασαν, ούδέ θεοΐσι δόσαν κλειτάς έκατόμβας;
SIEBENTER CESANC 245
Aber Idaios kehrte zur heiligen Ilios wieder.
Dort Doch saßen im Rate die Troer und Dardaner alle,
Dicht zusammengedrängt, und warteten, wann er wohl käme.
Alsbald kam Idaios daher und sagte die Botschaft,
Mitten unter sie tretend. Da rüsteten diese sich eilig,
Beides zu tun, die Leichen zu holen und Holz aus den Wäldern.
Auch die Argeier indes von den schöngebordeten Schiffen
Eilten, die Leichen zu holen, und andere, Holz axis den Wäldern.
Aber die Sonne erhellte mit jungem Strahl die Gefilde;
Aus dem ruhig flutenden tiefen Okeanos stieg sie
Jetzt am Himmel empor; da trafen die Völker einander.
Schwer nun war's, im Tode noch jeglichen Mann zu erkennen.
Doch sie wuschen mit Wasser den blutigen Schmutz von den Leichen,
Heiße Tränen »ergießend, und hoben sie dann auf die Wagen.
Priamos aber verbot das Jammern; es schichteten jene
Stumm auf die Scheiterhaufen die Toten, im Herzen bekümmert,
Zündeten an das Feuer und kehrten zur heiligen Troja.
Drüben auch schichteten jetzt die hellumschienten Achaier
Hoch auf die Scheiterhaufen die Toten, im Herzen bekümmert,
Zündeten an das Feuer und kehrten zurück zu den Schiffen.
Noch war nicht der Morgen erschienen, nur dämmerndes Zwielicht,
Als um den Brand sich erhob die erlesene Schar der Achaier.
Einen Hügel führten sie auf um die Stätte des Brandes,
Einen gemeinsamen aus dem Gefilde, und bauten der Mauer
Ragende Türme davor, sich selbst und den Schiffen zum Schutze.
Drinnen bauten sie Tore mit festanfugenden Flügeln,
Daß durch diese die Straße ziehe f ü r Wagen und Rosse.
Außen zogen sie dann um die Mauer den mächtigen Graben,
Tief und breit, und rammten hinein die spitzigen Pfähle.
Also mühten sich dort die hauptumlockten Achaier.
Aber die Getter, um Zeus, den blitzesgewaltigen, sitzend,
Sahen staunend das Werk der erzumschirmten Achaier.
Unter ihnen begann der Erderschütterer Poseidon:
Vater Zeus, wo lebt auf der weiten Erde noch einer.
Der den Unsterblichen hier sein Planen und Wünschen vertraute?
Siehest du nicht, wie eben die hauptumlockten Achaier
Eine Mauer den Schiffen errichteten, rings auch den Graben
Leiteten, ohne zuvor uns Festhekatomben zu opfern?
246 ΙΛΙΑΔΟΣ Η

τοΰ δ' ήτοι κλέος ίσται, δσον τ ' έπικίδναται ήώς·


τοΰ δ' έπιλήσονται, τό έγώ καΐ Φοίβος 'Απόλλων
ήρψ Λαομέδοντι πολίσσαμεν άθλήσαντε."
τόν δέ μ ί γ ' όχθήσας προσέφη νεφεληγερέτα Ζεύς·
,,ώ πόποι, έννοσίγαι' εύρυσθενές, οίον έειπες.
άλλος κέν τις τοϋτο θεών δείσειε νόημα,
βς σέο 7Κ>λλόν άφαυρότερος χεϊράς τε μένος τε·
σόν δ" ήτοι κλέος ϊσται, δσον τ ' έπικίδναται ήώς.
£γρει μάν, δτ* Sv αδτε κάρη κομόωντες 'Αχαιοί
οίχωνται σύν νηυσΐ φίλην ές πατρίδα γαϊαν,
τείχος άναρρήξας τό μέν είς άλα πάν χαταχεϋαι,
αδτις δ' ήιόνα μεγάλην ψαμάθοισι καλύψαι,
ώς κέν τοι μέγα τείχος άμαλδύνηται Α χ α ι ώ ν . "
ώς ol μέν τοιαύτα πρ&ς άλλήλους άγόρευον
δύσετο δ* ήέλιος, τετέλεστο δέ ϊργον 'Αχαιών,
βουφόνεον δέ κατά κλισίας καΐ δόρπον έλοντο.
νήες δ" έκ Λήμνοιο παρέστασαν οίνον ίγουσαι
πολλαί, τάς προέηκεν ΊησονΙδης Έύνηος,
τόν (b* ί τ ε χ ' 'Τψιπύλη ύπ' Ίήσονι ποιμένι λαών.
χωρίς δ* Άτρεΐδης Άγαμέμνονι καΐ Μενελάω
δωκεν Ίησονίδης άγέμεν μέθυ, χίλια μέτρα,
ένθεν &ρ' οίνίζοντο κάρη κομόωντες 'Αχαιοί,
άλλοι μέν χαλκφ, άλλοι δ* αΐ&ωνι σιδήρω,
άλλοι δέ ¿ινοΐς, άλλοι δ* αύτη σι βόεσσιν,
άλλοι δ* άνδραπόδεσσι* τίθεντο δέ δαΐτα θάλειαν.
παννύχιοι μέν έπειτα κάρη κομόωντες 'Αχαιοί
δαίνυντο, Τρώες δέ κατά πτόλιν ήδ* έπίκουροι*
παννύχιος δέ σφιν κακά μήδετο μητίετα Ζεύς
σμερδαλέα κτυπέων. τούς δέ χλωρόν δέος ηρειν,
οίνον δ' έκ δεπάων χαμάδις χέον, "ουδέ τις ίτλη
πρίν πιέειν, πρίν λεϊψαι ύπερμενέι Κρονίωνι.
κοιμήσαντ' dip* (πειτα καΐ ύπνου δώρον έλοντο.
SIEBESTER CESANC 247
Deren Ruhm wird reichen, soweit der T a g sich verbreitet;
Doch vergessen wird jene, die ich und Phoibos Apollon
Einst um Laomedons Stadl erbauten in ringender Mühsal!
Unmutsvoll entgegnete ihm der W o l t e n v e r s a m m l e r :
Wehe, gewaltiger Erderschüttrer, was hast du gesprochen 1
Ja, wenn ein anderer Gott vor solchem Beginnen erbebte,
Der viel schwächer denn du an Armesstärke und K r a f t ist!
Dir aber dauert der Ruhm, soweit d e r Tag sich verbreitet.
Auf denn, sobald nun wieder die hauptumlockten Achaier
Samt den Schiffen zurück zum Lande der Väter gezogen,
Reiße die Mauer doch ein und stürze sie ganz in die Fluten,
Und bedecke dann wieder mit Sand das weite Gestade,
D a ß auch die S p u r verschwinde vom großen Bau der Achaier.
Also sprachen die Getter im Wechselgespräch miteinander.
Nieder tauchte der Tag, und der Danaer W e r k war vollendet.
Und sie schlachteten Rinder im Zelt und genossen des Mahles.
S c h i f f e waren aus Lemnos, mit Wein beladen, gelandet,
Reich an Zahl, es sandte sie Euneos, Sohn des Iason,
Welchen Hypsipyle einst geboren hatte dem Iason.
Atreus' Söhnen allein, Agamemnon und Menelaos
Sandte er tausend Maße des edelsten Weins zum Geschenke.
Da nun tauschten sich Wein die hauptumlockten Achaier,
Hier die einen um Erz, die andern um blinkendes Eisen,
H ä u t e brachten die einen, die andern lebende Rinder,
Andere Sklaven, und richteten dann die üppige Mahlzeit.
Also schmausten die Nacht hindurch die lockigen Helden,
Auch die T r o e r in Ilios dort und die Bundesgenossen.
Aber die ganze Nacht sann Zeus, der waltende, Unheil,
Drohend mit Donnergetön; da f a ß t e sie bleiches Entsetzen.
W e i n aus den Bechern gössen sie nieder, und keiner v e r m a ß sich,
E h e r zu trinken, als bis er dem starken Kroniden gespendet.
Alle r u h t e n sie dann und empfingen die Gabe des Schlafes.
ΙΛΙΑΔΟΣ Θ

κόλος μάχη

'Ηώς μέν κροκάπεπλος έκίδνατο πίσαν έπ" αίαν,


Ζευς δέ θεών άγορήν ποιήσατο τερπικέραυνος
άκροτάτη κορυφή πολυδειράδος Ούλύμποιο.
αύτός 8έ σφ' άγόρευε, θεοί δ' ύπό πάντες άκουον ·
,,κέκλυτέ μευ, πάντες τε θεοί πάσαΐ τε θέαιναι,
6φρ' είπω, τά με θυμός ένΐ στήθεσσι κελεύει,
μήτε τις οδν θήλεια θεός τό γε μήτε τις άρσην
πειράτω διακέρσαι έμόν έπος, άλλ' άμα πάντες
αΐνεΐτ', δφρα τάχιστα τελευτήσω τάδε έργα.
6ν δ" δν έγών άπάνευθε θεών έθέλοντα νοήσω
έλθδντ' ή Τρώεσσιν άρηγέμεν ή Δαναοΐσιν,
πληγείς ού κατά κόσμον ¿λεύσεται Οΰλυμπόνδε'
ή μιν έλών (Ηψω ¿ς Τάρταρον ήερόεντα,
τηλε μάλ', ήχι βάθιστον ύπό χθονός έστι βέρεθρον,
ένθα σιδήρειαί τε πύλαι καΐ χάλκεος ουδός,
τόσσον ένερθ' Άίδεω, βσον ουρανός έστ* άπό γαίης·
γνώσετ' ίπειθ', ίσον είμΐ θεών κάρτιστος άπάντων.
εΐ δ' &γε πειρήσασθε, θεοί, ϊνα εϊδετε πάντες"
σειρήν χρυσείην έξ ούρανόθεν κρεμάσαντες
πάντες δ* έξάπτεσθε θεοί πασαΐ τε θέαιναι-
άλλ* ούκ âv ¿ρύσαιτ' έξ ούρανόθεν πεδίονδε
Ζην* Οπατον μήστωρ', οΰδ' εΐ μάλα πολλά κάμοιτε.
άλλ* δτε δή καΐ έγώ πρόφρων έθέλοιμι έρύσσαι,
αύτη κεν γαίη έρύσαιμ' αύτη τε θαλάσση'
σειρήν μέν κεν έπειτα περί ¿tov Ούλύμποιο
δησαΐμην, τά δέ κ' αδτε μετήορα πάντα γένοιτο,
τόσσον έγώ περί τ' είμΐ θεών περί τ' είμ' άνθρώπων."
ώς ϊφαθ', ot δ' δρα πάντες άκήν έγένοντο σιωπή
μϋθον άγασσάμενοι" μάλα γάρ κρατερώς άγόρευσεν.
δψέ δέ δή μετέειπε θεά, γλαυκώπις Άθήνη '
,,ώ πάτερ ήμέτερε Κρονίδη, ΰπατε κρειόντων,
ευ νυ καΐ ήμεΐς ίδμεν, δ τοι σθένρς ούκ έπιεικτόν ·
άλλ' ϊμπης Δαναών όλοφυρόμεθ' αίχμητάων,
ACHTER G E S A N G

Die abgebrochene Schlacht

Eos im Safrangewand erleuchtete rundum die Erde,


Als der Donnerer Zeus die Unsterblichen rief zur Versammlung
Auf den obersten Gipfel des vielgezackten Olympos.
Selber begann er zu reden; da horchten die Himmlischen alle:
Höret mich, all' ihr Götter und auch ihr Göttinnen alle,
Daß ich rede, wie mir das Herz im Busen gebietet.
Keine der Göttinnen hier und keiner der männlichen Götter
Trachte, mein Wort zu vereiteln, vielmehr ihr alle zusammen
Stimmt ihm bei, daß ich eilend Vollendung schaffe dem Werke!
Wen ich aber getrennt von den anderen Göttern erblicke,
Willens, den Troern oder Achaiern zu Hilfe zu eilen.
Der soll schmählich geschlagen zurück zum Olympos kehren I
Oder ich fasse und schwing' ihn hinab in des Tartaros Dunkel,
Ferne, wo tief sich öffnet der Abgrund unter der Erde,
Wo die Pforten von Eisen erglänzen, vom Erze die Schwelle,
So weit unter dem Hades, wie über der Erde der Himmel 1
Dann erkennt er, wie weit ich der mächtigste bin von den Göttern!
Auf, ihr Götter, versucht es, damit ihr es alle nun wisset:
Eine goldene Kette befestigt ihr oben am Himmel,
Hängt euch alle daran, ihr Götter und Göttinnen alle;
Dennoch zöget ihr nie vom Himmel herab auf den Boden
Zeus, den Ordner der Welt, wie sehr ihr strebtet und ränget!
Aber sobald auch mir im Ernst es gefiele zu ziehen,
Selbst mit der Erd' euch zög' ich empor und selbst mit dem Meere,
Und die Kette darauf um das Felsenhaupt des Olympos
Bände ich fest, daß schwebend das Weltall hing' in der Höhe!
So hoch stehe ich über den Göttern und über den Menschen!
Also sprach der Kronide, und alle verstummten und schwiegen,
Ob des Wortes bestürzt, denn kraftvoll hatt' er geredet.
Endlich erwiderte ihm die strahlende Göttin Athene:
Unser Vater Kronion, du höchster von allen Gebietern,
Wohl erkennen auch wir dein unbezwingliches Walten.
Dennoch beklagen wir sehr die mutigen Danaerkrieger,
250 ΙΛΙΑΛΟΣ θ

ol κεν δή κακόν οΐτον άναπλήστντες δλωνται.


άλλ' ήτοι πολέμου μέν άφεξόμεθ', ώς σύ κελεύεις*
βουλήν δ' Άργείοις ύποθησόμεθ', ή τις όνήσει,
ώς μή πάντες βλωνται όδυσσαμένοιο τεοΐο."
τήν δ* έπιμειδήσας προσέφη νεφεληγερέτα Ζεύς·
,,θάρσει, Τριτογένεια, φίλον τίκος· οΰ νύ τι θυμώ
πρόφρονι μυθέομαι, έθέλω 8έ τοι ήπιος είναι."
ώς εΙπών ύπ' δχεσφι τιτύσκετο χιλκάποδ* Ιππω
ώκυπέτα, χρυσέησιν ίθείρησιν κομόωντε,
χρυσόν δ' αυτός έδυνε περί χροΐ, γέντο δ* ίμάσ^λην
χρυσείην έύτυκτον, έοϋ δ' έπεβήσετο δίφρου,
μάστιξεν δ' έλάαν τ ώ 8' ούκ άέκοντε πετέσθην
μεσσηγύς γαίης τε καΐ ούρανοϋ άστερόεντος.
"Ι δη ν δ* ίκανεν πολυπίδακα, μητέρα θηρών,
Γάργαρον ένθα τέ ot τέμενος βωμός τε θυήεις.
ίνθ* Ιππους έστησε πατήρ άνδρών τε θεών τε
λύσας έξ ¿χέων, κατά δ' ήέρα πουλύν έχευεν
αύτ&ς δ* έν κορυφήσι καθέζετο κύδεί γαίων,
είσοράων Τρώων τε πόλιν καΐ νηας 'Αχαιών.
ol δ' άρα δειπνον έλοντο κόρη κομόωντες 'Αχαιοί
ρίμφα κατά κλισίας, άπί» δ' αύτοϋ θωρήσσοντο.
Τρώες δ' αδθ* έτέρωθεν άνά πτόλιν όπλίζοντο,
παυρότεροι' μέμασαν δέ καΐ ώς ύσμΐνι μάχεσθαι,
χρειοϊ άναγκαίη, πρό τε παίδων καΐ πρό γυναικών,
πασαι δ' ώίγνυντο πύλαι, έκ δ' έσσυτο λαός,
πεζοί θ ' Ιππηές τε" πολύς δ' όρυμαγδδς όρώρει.
ol δ' δτε δή ρ' ές χώρον ένα ξυνιόντες Ικοντο,
σύν ρ' έβαλον ξινούς, σύν δ' ί γ χ ε α καΐ μένε' άνδρών
χαλκεοθωρήκων · άτάρ άσπίδες ¿μφαλόεσσαι
έπληντ' άλλήλγισι, πολύς δ* όρυμαγδός όρώρει.
ένθα δ* άμ' οιμωγή τε καΐ εΰχωλή πέλεν άνδρών
όλλύντων τε καΐ όλλυμένων, ¿>έε δ' αϊματι γαία.
δφρα μέν ήώς ήν καΐ άέξετο Ιερόν ήμαρ,
τέφρα μάλ' άμφοτέρων βέλε* ήπτετο, π ί π τ ε δέ λαός.
ήμος δ' ήέλιος μέσον ούρανόν άμφιβεβήκει,
και τότε δή χρύσεια πατήρ έτίταινε τάλαντα '
έν δ' έτίθει δύο κήρε τανηλεγέος θανάτοιο,
Τρώων θ ' ίπποδάμων καί 'Αχαιών χαλκό χιτώνων,
ACHTER GESANG 251
Welche nun sterben sollen, ihr trauriges Schicksal erfüllend.
Freilich enthalten wir uns des Kampfs, wenn du es gebietest.
Raten wollen wir nur den Danaern, ihnen zum Nutzen,
Daß sie nicht alle verderben vor deinem gewaltigen Zorne.
Lächelnd erwiderte drauf der Wolkenversammler Kronion:
Fasse dich, Tritogeneia, mein Töchterchen 1 Sprach ich das Wort ja
Nicht in ernstlichem Zorn; ich will dir freundlich gesinnt sein!
Sprach's und schirrte ins Joch zwei Rosse mit ehernen Hufen,
Stürmende Renner, die Schultern umwallt von goldener MShne,
Hüllte sich selbst in Gold und faßte die schimmernde Geißel,
Herrlich geflochten aus Gold, und trat in den Sessel des Wagens.
Treibend schwang er die Geißel, und willig flogen die Rosse
Zwischen der Erde dahin und dem sternbesSeten Himmel.
Bald erreicht' er die Quellen des Tiere hegenden Ida,
Gargaron, wo ein Hain und Brandaltar ihm geweiht sind.
Dort nun hemmte der Vater der Menschen und Götter die Rosse,
Schirrte sie ab vom Wagen und breitete Nebel darüber.
Selber setzt' er sich dann auf den Gipfel in freudigem Stolze,
Wo er hinab auf Ilion sah und die Schiffe Achaias.
Eben hielten die hauptumlockten A cha 1er die Mahlzeit
Rasch in den Zelten und hüllten sich drauf in die eherne Rüstung.
Auch die Troer in Ilios drüben ergriffen die W a f f e n ;
Weniger zwar an Zahl, begehrten sie dennoch zu kämpfen,
Unter dem Zwange der Not; denn es galt f ü r Weiber und Kinder.
Alle Tore wurden geöffnet, es stürzte das Kriegsvolk,
Streiter zu Fuß und zu Wagen, hinaus mit lautem Getöse.
Als die Nahenden nun auf einem Raum sich begegnet,
Stießen zusammen die Häute von Stieren, die Lanzen und Kräfte
Rüstiger Männer in Erz, und die starken, gebuckelten Schilde
Drängten einander im Kampf, es dröhnte das wilde Getöse.
Wehegestöhn erscholl und Siegesgeschrei miteinander.
Würgender dort und Erwürgter, und Blut beströmte die Erde.
Während es Frührot war und der heilige Tag noch emporstieg,
Trafen die Todesgeschosse von beiden Seiten die Völker.
Aber sobald die Sonne zur Mitte des Himmels gelangt war,
Richtete Vater Zeus nun aus die goldene Waage,
Warf zwei Lose hinein des trauerbringenden Todes,
Das der Troer und das der erzumschirmten Achaier,
252 ΙΛΙΛάΟΣ θ

έλκε δέ μέσσα λαβών ¿έπε δ" αίσιμον ήμαρ 'Αχαιών,


αϊ μέν Αχαιών κήρες έπί χθονί πουλυβοτείρη
έζέσθην, Τρώων δί πρύς ούρανόν εύρύν άερθεν.
αύτός δ1 έξ "Ιδης μεγάλ' έκτυπε, δαιόμενον δέ
ήκε σέλας μετά λαάν Αχαιών' ol δέ Ιδόντες
θάμβησαν, καΐ πάντας ύπό χλωρόν δέος είλεν.
ένθ' οΰτ' 'Ιδομενεύς τλή μίμνην ούτ' 'Αγαμέμνων,
οΰτε δύ' Αίαντες μενέτην, θεράποντες "Αρηος·
Νέστωρ οίος ϊμιμνε Γερήνιος, ούρος 'Αχαιών,
oö τι έκών, άλλ' ίππος έτείρετο, τόν βάλεν Ιώ
δϊος "Αλέξανδρος, 'Ελένης πόσις ήυκόμοιο,
άκρην κάκ κορυφήν, δθι τε πρώται τρίχες Ιππων
κραν(φ έμπεφύασι, μάλιστα δέ καίριόν έστιν.
άλγήσας δ' άνέπαλτο, βέλος δ' είς έγκέφαλον δϋ,
σύν δ' Ιππους έτάραξε κυλινδόμενος περί χαλκώ.
δφρ' 6 γέρων tintolo παρηορίας άπέταμνε
φασγάνω άίσσων, τόφρ' "Εκτορος ώκέες ίπποι
ήλθον άν' Ιωχμδν θρασύν ήνίοχον φορέοντες
"Εκτορα - καί νύ κεν ένθ' δ γέρων άπό θυμον δλεσσεν,
εί μή άρ' όξύ νόησε βοήν άγαθός Διομήδης·
σμερδαλέον 8' έβόησεν έποτρύνων Όδυσηα -
,,διογενές Λαερτιάδη, πολυμήχαν' Όδυσσεϋ,
πη φεύγεις μετά νώτα βαλών, κακός ώς έν όμίλω;
μή τίς τοι φεύγοντι μεταφρένω έν δόρυ πήξη.
άλλά μέν', δφρα γέροντος άπώσομεν άγριον άνδρα."
ώς ϊφατ', οϋδ' έσάκουσε πολύτλας δϊος 'Οδυσσεύς,
άλλά παρήιξεν κοίλας έπΐ νηας 'Αχαιών.
Τυδεΐδης δ' αύτός περ έών προμάχοισιν έμίχθη,
στη δέ πρόσθ' ίππων Νηληιάδαο γέροντος,
καί μιν φωνήσας ίπεα πτερόεντα προσηύδα'
,,ώ γέρον, ή μάλα δή σε νέοι τείρουσι μαχηταί,
σή δέ β[η λέλυται, χαλεπόν δέ σε γήρας όπάζει,
ήπεδανός δέ νύ τοι θεράπων, βραδέες δέ τοι ίπποι,
άλλ' άγ' έμών άχέων έπιβήσεο, δφρα ίδηαι,
οίοι Τρώιοι ίπποι, έπιστάμενοι πεδίοιο
κραιπνά μάλ' ένθα καί ένθα διωκέμεν ήδέ φέβεσθαι,
οΰς ποτ' άπ' ΑΙνείαν έλόμην, μήστωρα φόβοιο.
τούτω μέν θεράποντε κομείτων, τώδε δέ νώι
ACHTER GESANG 253
Faßte die Mitte und wog: da lastete schwer der Acbaier
Schicksalstag, daß die Schale zur nahrungspendenden Erde
Sank und das Los der Troer zum weiten Himmel emporstieg.
Mächtig donnerte Zeus vom Ida nieder und sandte
Unter das Volk der Achaier den feurigen Blitz; sie erschraken,
Seiner gewahrend, und alle durchschauerte bleiches Entsetzen.
Weder Idomeneus hielt nun stand, noch auch Agamemnon,
Noch die Ajas beide, die kühnen Genossen des Ares.
Nestor verweilte allein, der gerenische Hort der Achaier,
Unfreiwillig; sein Roß war verletzt; das traf mit dem Pfeile
Alexandros, der lockigen Helena herrlicher Gatte,
Oben am Scheitel, allwo die äußersten Haare der Rosse
Vorn entwachsen dem Haupt, und am tödlichsten ist die Verwundung.
Scheuend bäumt es vor Schmerz, weil tief im Gehirne der Pfeil stak,
Wälzte sich um das Geschoß und verwirrte die anderen Rosse.
Während Nestor sich eilte, dem Nebenrosse die Stränge
Abzuhaun mit dem Schwert, kam Hekton flinkes Gespann schon
Durch das Gedränge daher mit dem unerschrockenen Lenker
ilektor. Jetzt wohl wäre der Greis des Todes gestorben,
Hätte nicht scharf ihn bemerkt der Rufer im Streit Diomedes.
Furchtbar schreiend, rief er zum Kampfe den edlen Odysseus:
Göttlicher Sohn des Laërtes, erfindungsreicher Odysseus:
Wohin fliehst du, den Rücken gewandt, wie ein Feiger im Schwarme?
Daß nur keiner dir jetzt im Fliehen den Rücken durchbohre!
Steh'doch, damit wir den schrecklichen Mann vomGreise verscheuchen!
Nicht auf den Rufenden hörte der vielgeprüfte Odysseus,
Sondern er stürmte vorbei zu den räumigen Schiffen Achaias-
Aber allein auch, drang Diomedes ins Vordergetümmel,
Stellte sich dicht vor die Rosse des altersgrauen Nehden,
Redet' ihn also an und sprach die geflügelten Worte:
Wahrlich, Greis, gar heftig bedrängt dich die kämpfende Jugendl
Deine Kraft ist gelöst, und das mühsame Alter beschwert dich;
Schwach ist auch dein Wagenlenker und müde die Rosse.
Auf denn, schwing' dich in meinen Wagen, damit du erkennest.
Wie doch die Rosse des Tros gewandt sind, durch die Gefilde
Stürmisch hier und dort zu verfolgen oder zu fliehen,
Die ich jüngst vom Fluchterreger Aineias gewonnen.
Deine laß den Gefährten zur Obhut; wir mit den meinen
254 ΙΛΙΛΔΟΣ θ

Τρωών έφ' Ιπποδάμ,οις Ιθύνομεν, δφρα καί "Εκτωρ


είσεται et καί έμόν δόρυ μαίνεται έν παλάμησιν."
ως έφατ', ούδ" άνθησε Γερήνιος Ιππότα Νέστωρ.
Νεστορέας μέν ϊπειθ' ίππους θεράποντε κομείτην
Ιφθιμοι, Σθένελός τε καί Εύρυμέδων άγαττήνωρ*
τώ δ* είς άμφοτέρω Διομήδεος άρματα βήτην.
Νέστωρ δ* έν χείρεσσι λάβ' ήνία σιγαλόεντα,
μάστιξεν δ" ίππους· τάχα δ* "Εκτορος άγχι γένοντο.
τοϋ δ' ίθύς μεμαώτος άκόντισε Τυδέος υΙός-
καί τοϋ μέν (>' άφάμαρτεν, ό δ* ήνίοχον θεράποντα,
υΐόν ύπερθύμου Θηβαίου Ήνιοπηα,
ίππων ήνΐ* έχοντα βάλε στίβος παρά μαζάν.
ήριπε δ' έξ όχέων, ύπερώησαν δέ ol Ιπποι
ώκύποδες" τοϋ δ* αδθι λύθη ψυχή τε μένος τε.
Έκτορα δ' atvòv άχος πύκασε φρένας ήνιόχοιο"
τόν μέν ίπειτ' είασε, καΐ άχνύμενός περ έταίρου,
κεϊσθαι, ό δ' ήνίοχον μέθεπε θρασύν · ούδ* άρ' έτι δήν
ϊππω δευέσθην σημάντορος· αίψα γάρ εύρεν
Ίφιτίδην 'Αρχεπτόλεμον θρασύν, δν τάθ' ίππων
ώκυπόδων έσβησε, δίδου δέ ot ήνία χερσίν.
ένθα κε λοιγός έην καΐ άμήχανα έργα γένοντο,
καί νύ κε σήκασθεν κατά "Ιλιον ήύτε άρνες,
εΐ μή dtp' όξύ νόησε πατήρ ανδρών τε θεών τε.
βροντήσας δ* άρα δεινάν άφηκ' άργητα κερχυνόν,
κάδ δέ πρόσθ* Ιππων Διομήδεος ήκε χαμϊζε"
δεινή δέ φλόξ ώρτο θεείου καιομένοιο,
τώ δ' ϊππω δείσαντε καταπτήτην ύπ' δχεσφι.
Νέστορα δ' έκ χειρών φύγον ήνία σιγαλόεντα*
δεϊσε δ' δ γ' έν θυμώ, Διομήδεα δέ προσέειπε ·
,,Τυδεΐδη, άγε δή αδτε φόβονδ" έχε μώνυχας ίππους,
ή ού γιγνώσκεις, δ τοι έκ Διός ούχ έπετ' άλκή ;
νΰν μέν γάρ τούτω Κρονίδης Ζευς κϋδος όπάζει
σήμερον- ΰστερον αδτε καί ήμϊν, at κ' έθέλησι,
δώσει' άνήρ δέ κεν ου τι Διός νόον είρύσσαιτο
οΰδέ μάλ' ίφθιμος, έπεί ή πολύ φέρτΕρός έστι."
τόν δ' ήμείβετ' έπειτα βοήν άγαθός Διομήδης-
„val δή ταΰτά γε πάντα, γέρον, κατά μοϊραν έειπες·
άλλά τόδ' txlvòv άχος κραδίην καί θυμόν Ικάνει"
ACHTER CESANO 255
Wollen den reisigen Troern entgegensprengen, daß Hektor
Selber gewahre, ob mir in den Händen die Lanze noch wütel
Sprach's und ihm folgte gern der gerenische reisige Nestor-
Nestors Rosse wurden sogleich von den mutigen Knappen
Sthenelos und dem tapfren Eurymedon sorglich geleitet.
Jene beiden bestiegen indes das Gefährt Diomedes'.
Nestor nahm in die Hände die purpurschimmernden Zügel,
Trieb die Rosse zum Lauf, und bald erreichten sie Hektor.
Grade stürmt' er heran, da warf Diomedes die Lanze;
Zwar verfehlt' er ihn, aber er traf den lenkenden Knappen,
Welcher Eniopeus hieß, den Sohn des kühnen Thebaios,
Als er die Rosse zügelte, tief in die Brust an der Warze,
D a ß er dem Wagen entsank, und es scheuten die hartigen Renner
Jäh zurück, ihn selber verließen Odem und Stärke.
Hektors Seele durchdrang nun bitterer Schmerz um den Lenker;
Dennoch ließ er ihn dort, wie sehr ihn der Tod auch betrübte,
Liegen und spihte, ob irgend ein mutiger Lenker sich zeigte.
Gar nicht lang entbehrten die Rosse des Führers; er fand gleich
Iphitos' mutigen Sohn Archeptólemos : diesem gebot er
Rasch in den eilenden Wagen zu steigen, und gab ihm die Zügel.
Jetzt nun wären sie wohl in unheilvoller Bedrängnis,
So wie Lämmer, zusammengepfercht in Ilios worden,
Hätte nicht scharf es bemerkt der Vater der Menschen und Götter.
Furchtbar donnerte Zeus und sandte den blendenden Blitzstrahl
Dicht vor den Rossen des Tydeussohns hinab in die Erde.
Gleich erhob sich die schreckliche Lohe des brennenden Schwefels,
Und es bebten in Angst die Rosse zurück vor dem Wagen.
Nestors Händen entsanken die purpurschimmernden Zügel,
Und er erschrak im Herzen und sprach zum Sohne des Tydeus :
Auf, Diomedes, wende zur Flucht die stampfenden Rosse!
Siehest du nicht, daß Zeus dir keine Hilfe mehr bietet?
Jetzt f ü r heute ja schenkt Kronion jenem das Kriegsglück,
Morgen wieder gewährt er es uns auch, wenn's ihm genehm ist!
Keiner d ü r f t e jedoch den Willen des Gottes verhindern,
Auch der gewaltigste nicht, denn Zeus ist mächtig vor allen!
Ihm erwiderte drauf der R u f e r im Streit Diomedes:
Wahrlich, Alter, du hast geziemende Worte gesprochen,
Aber grausam dringt mir das Weh ins Herz und die Seele!
256 IΛ IΑ Δ Ο Σ θ

"Εκτωρ γάρ ποτε ψήσει ένΐ Τρώεσσ' άγορεύων'


,Τυδείδης ύπ' έμεϊο φοβεύμενος Ικετο νηας.'
ώς ποτ' άπειλήσεί' τότε μοι χάνοι εύρεία χ θ ώ ν . "
τόν δ" ήμείβετ' έπειτα Γερήνιος ίππότα Νέστωρ -
,,ώ μοι, Τυδέος υΙέ δαΐφρονος, otov έειπες.
εί περ γάρ σ' "Εκτωρ γ ε κακόν καΐ άνάλκιδα φήσει,
άλλ' ού πείσονται Τρώες καΐ Δαρδανίωνες
καΐ Τρώων άλοχοι μεγαθύμων άσττιστάων,
τάων έν κονίη<η βάλες θαλερούς παρακοίτας."
ώς άρα φωνησας φύγαδ' ίτραπε μώνυχας ίππους
αύτις άν' ί ω χ μ ό ν έπΐ δέ Τρώές τ ε καΐ "Εκτωρ
ήχη θεσπεσίη βέλεα στονόεντα χέοντο.
τ ω δ' έπI μακρόν άυσε μέγας κορυ&αίολος "Εκτωρ '
,,Τυδεΐδη, περί μέν σε τίον Δαναοί, ταχύπωλοι
έδρη τε κρέασίν τε (δέ πλείοις δεπάεσσι '
νϋν δέ σ' άτιμήσουσι - γυναικός áp' άντί τέτυξο.
ϊρρε, κακή γλήνη, έπεί ούκ εϊξαντος έμεΐο
πύργων ήμετέρων έπιβήσεαι, ούδέ γυναίκας
άξεις έν νήεσσι" πόρος τοι δαίμονα δώσω."
ώς φάτο, Τυδείδης δέ διάνδιχα μερμήριξεν,
ίππους τε στρέψαι καΐ έναντίβιον μαχέσασθαι.
τρίς μέν μερμήριξε κατά φρένα και κατά θυμόν,
τρίς δ' &ρ' άπ' Ί δ α ί ω ν όρέων κτύπε μητίετα Ζεύς
σημα τιθείς Τρώεσσι, μάχης έτεραλκέα νίκην.
"Εκτωρ δέ Τρώεσσιν έκέκλετο μακρόν άύσας·
„Τρώες καΐ Λύκιοι καΐ Δάρδανοί άγχιμαχηταί,
άνέρες ϊστε, φίλοι, μνήσασθε δέ θούριδος άλκής.
γιγνώσκω δ", δτι μοι πρόφρων κατένευσε Κρονίων
νίκην καΐ μέγα κϋδος, άτάρ ΔαναοϊσΙ γε πημα -
νηπιοι, ot άρα δή τάδε τείχεα μηχανόωντο
άβλήχρ' ούδενόσωρα' τά δ' ού μένος άμόν έρύξει"
ίπποι δέ ^έα τάφρον ΰπερθορέονται όρυκτήν.
άλλ' δτε κεν δή νηυσίν έπι γλαφυρησι γένωμαι,
μνημοσύνη τις έπειτα πυρύς δηίοιο γενέσθω,
ώς πυρί νηας ένιπρήσω, κτείνω δέ καΐ αυτούς
Άργείους παρά νηυσίν άτυζομιένους ύπό καπνού."
ώς ειπών ίπποισιν έκέκλετο φώνησέν τε"
,,Ξάνθε τε καί σύ, Πόδαργε, καΐ Αίθων Λάμπε τε δΐε,
ACHTER GESANG 257
Hektor sagt ja dereinst in des troischen Volkes Versammlung:
Tydeus' Sohn ist bange vor mir zu den Schiffen geflohen 1
Also wird er sich brüsten; dann mag mich die Erde verschlingen!
Ihm erwiderte drauf der gerenische reisige Nestor:
Weh mir, des feurigen Tydeus Sohn, was hast du geredet!
Sollte Hektor hinfort auch feig dich nennen und kraftlos,
Niemals werden ihm doch die Troer und Dardaner glauben,
Noch die Frauen der mutigen schildgewappneten Troer,
Deren blühende Gatten du alle zu Boden gestreckt hast.
Also sprach er und lenkte zur Flucht die stampfenden Renner
Durch das Getümmel zurück; da sandten die Troer und Hektor
Unter tosendem Lärm den Hagel der herben Geschosse.
Laut rief Hektor ihm zu, der helmumflatterte Recke:
Tydeus' Sohn, dich ehrten die reisigen Danaerhelden
Durch besonderen Silz und Fleisch und gefüllte Gefäße.
Künftig aber verachten sie dich, denn du wurdest zum Weibe!
Fort, du zagende Dirne, dir weiche ich nimmer im Treffen,
Unsere Mauern erklimmst du nie, noch führst du die Weiber
Weg in den Schiffen; zuvor vollend' ich dein finsteres Schicksal!
Also sprach er, und wankenden Sinnes erwog Diomedes,
Ob er die Rosse nun wenden sollte zum Kampfe mit jenem.
Dreimal erwog er schwankend den Plan im Geist und Gemüte,
Dreimal donnerte Zeus, der waltende, nieder vom Ida,
Trojas Volke zum Zeichen des schlachtentscheidenden Sieges.
Hektor aber gebot mit hallendem Rufe den Troern:
Troer und Lykier ihr, und Dardaner, Kämpfer der Nähe,
Seid nun Männer, o Freunde, gedenkt des stürmenden Mutes!
Denn ich erkenne, wie mir mit gnädigem Nicken Kronion
Sieg und erhabenen Ruhm verkündet, doch Schmach den Achaiern.
Ach die Toren, die nun zum Schutz die Mauer sich bauten.
Schwach und verachtungswert, die nichts vor unsrer Gewalt ist!
Denn mir springen die Rosse mit Leichtigkeit über den Graben!
Aber bin ich einmal gelangt zu den räumigen Schiffen,
Dann gedenke man wohl f ü r loderndes Feuer zu sorgen,
Daß ich die Schiffe verbrenne mit Glut und die Danaer selber
Dort bei den Schiffen, betäubt vom Rauche der Brandes, erschlage!
Also sprach er und mahnte die Rosse mit lockendem Zuruf:
Xanthos und du, Podargos, und mutiger Lampos und Aithon,
25δ ΙΛΙΛΔΟΣθ

νΰν μοι την κομιδήν άποτίνετον, ήν μόλα πολλήν


'Ανδρομάχη, θυγάτηρ μεγαλήτορος Ήετίωνος,
ύμϊν πσρ προτέροισι μελίφρονα πυρόν ίθηκεν
οίνόν τ' έγκεράσχσα πιεϊν, δτε θυμός άνώγοι,
ή έμοί, δς πέρ ol θαλερός πόσις εύχομαι είναι,
άλλ' έφομαρτεΐτον καΐ σπεύδετον, δφρα λάβωμεν
άσπίδα Νϊστορέην, της νΰν κλέος ούρχνόν Ικει,
πασαν χρυσείην έμενχι, κανόνας τε κχΐ αϋτήν,
αύτάρ άπ' ώμοιιν Διομήδεος Ιπποδίμοιο
δαιδάλεον θώρηκα, τόν "Ηφαιστος κάμε τεύχων.
εί τούτω κε λάβοιμεν, έελποίμην κεν 'Αχαιούς
αύτονυχί νηών έπιβησέμεν ώκειάων."
ώς έφατ' ευχόμενος, νεμέσησε δέ πότνια "Ηρη,
σείσατο δ' είνΐ θρόνω, έλέλιξε δέ μακρόν "Ολυμπον,
και ρα Ποσειδάωνα μέγαν θεόν άντίον ηΰδα"
,,ώ πόποι, έννοσίγαι' εύρυσθενές, ούδέ νυ σοί περ
όλλυμένων Δαναών όλοφύρεται έν φρεσί θυμός;
οί δέ τοι εις Έλίκην τε καΐ Αίγας δώρ' άνάγουσι
πολλά τε καΐ χαρίεντα" σύ δέ σφισι βούλεο νίκην.
εί περ γάρ κ' έθέλοιμεν, δ σοι Δχναοϊσιν αρωγοί,
Τρώας άπώσασθαι καΐ έρυκέμεν εύρύοπα Ζην,
αύτοϋ κ' ένθ' άκάχοιτο καθήμενος οίος èv " Ι δ η . "
τήν δέ μέγ' όχθήσας προσέφη κρείων ένοσίχθων'
,,"Ηρη άπτοεπές, ποίον τόν μϋθον έειπες.
ούκ αν ί γ ω γ ' έθέλοιμι ΔιΙ Κρονίωνι μάχεσθαι
ήμέας τούς άλλους, έπεί ή πολύ φέρτερός έστιν."
ώς ol μέν τοιαύτα πρός αλλήλους άγόρευον
των δ', δσον έκ νηών άπό πύργου τάφρος ίεργε,
πλήθεν όμώς Ιππων τε καΐ άνδρών άσπιστάων
είλομένων' εϊλει δέ θοω άτάλαντος "Αρηι
"Εκτωρ Πριαμίδης, δτε οί Ζεύς κϋδος έδωκε,
καΐ νύ κ' ένέπρησεν πυρί κηλέω νηας έίσας,
εί μή έπί φρεοί θηκ* Άγαμέμνονι πότνια "Ηρη
αύτω ποιπνύσαντι θοώς ότρϋναι 'Αχαιούς,
βή δ' ίέναι παρά τε κλισίας καΐ νηας 'Αχαιών
πορφύρεον μέγα φάρος ϊχων έν χειρί παχείη,
στη δ' έπ* Όδυσσηος μεγακήτεϊ νηΐ μελαίνη,
ή ξ>' έν μεσσάτω ϊσκε γεγωνέμεν άμφοτέρωσε,
ACHTER CESANC 259

Jetzt vergeltet die reichliche Pflege mir, welche mit Sorgfalt


Euch Andromache gab, des hohen Eëtion Tochter,
Da sie zuerst euch immer den lieblichen Weizen gestreut hat,
Auch des Weines gemischt, nach Herzenswunsche zu trinken,
Eher denn mir, der doch sich rühmt, ihr Gatte zu heißen 1
Nun so folget denn nach und tummelt euch, daß wir erobern
Nestors strahlenden Schild, deß Ruhm zum Himmel hinandringt,
Weil er aus lauterem Golde besteht, er selbst und die Griffe,
Dann von den Schultern herab Diomedes, dem Rossebezähmer,
Auch den Harnisch reißen, das künstliche Werk des Hephaistos!
Würden wir beides erbeuten, so hoffte ich wohl, die Achaier
Noch die heutige Nacht auf die schnellen Schiffe zu treiben!
Also prahlte der Held; da zürnte die Herrscherin Here,
Fuhr auf dem Throne zurück, daß der zweite Olympos erbebte,
Und begann zum mächtigen Gotte Poseidon zu reden:
Weh mir, gewaltiger Erderschütterer, wenden dir nimmer
Argos' sinkende Scharen das Herz im Busen zu Mitleid?
Bringen sie doch gen Aigai und Helike dir der Geschenke
Viel' und erlesene stetsI Verhilf doch ihnen zum Siegel
Wollten wir Götter nur alle, wir Helfer des Danaerstammes,
Trojas Volk vertreiben und Zeus, dem Donnerer, wehren,
Bald wohl säß' er allein auf dem Ida droben, sich härmend !
Zürnend erwiderte ihr der Erderschütterer Poseidon:
Welch ein Wort, vermessene Here, hast du gesprochen!
Niemals wünscht' ich, daß wir dem Kroniden im Kampfe begegnen,
Ich und die anderen Götter, denn er ist mächtig vor allen!
Also redeten beide im Wechselgespräch miteinander.
So viel Raum der Graben umschloß von den Schiffen zum Walle,
Voll war alles von Rossen und schildgewappnetén Männern,
Welche sich drängten; es drängte, dem stürmenden Ares vergleichbar,
Hektor, Priamos' Sohn, da Zeus ihm Ehre verliehen.
Jetzt nun hätt' er die Schiffe verbrannt in lodernder Flamme,
Hätte nicht Here sogleich das Herz Agamemnons bewogen,
Der schon selbst sich beeilte, die Danaer schnell zu ermuntern.
Schleunig macht' er sich auf zu den Zelten und Schiffen Achaias,
Hielt in der nervigen Hand den großen purpurnen Mantel
Und betrat das dunkle gebauchte Schiff des Odysseus.
Dieses lag in der Mitte, damit sie zu beiden Seiten
26ο ΙΛΙΛΔΟΣ θ

ήμέν έπ" Αίαντος κλισίας Τελαμωνιάδαο


ήδ' έπ' Άχιλλήος, τοί έσχατα νηας έίσας aas
είρυσαν, ήνορέη πίσυνοι καΐ κάρτεΐ χειρών
ήυσεν δέ διαπρύσιον Δαναοΐσι γεγωνώς ·
„αιδώς, 'Αργεϊοι, κάκ' έλέγχεα, είδος άγητοί"
TTfj έβαν εύχωλαί, δτε δή φάμεν είναι άριστοι;
ας, όπότ' έν Λήμνφ κενεαυχέες ήγοράασθε, a3o
έσθοντες κρέα πολλά βοών όρθοκραιράων,
πίνοντες κρητήρας έπιστεφέας otvoio,
Τρώων άνθ' έκατόν τε διηκοσίων τε έκαστος
στήσεσθ' έν πολεμώ' νΰν δ' ούδ' ένός άξιοί είμεν
Έκτορος, δς τάχα νηας ένιπρήσει πυρί κηλέω. ajs
Ζεϋ πάτερ, ή τιν' ήδη ύπερμενέων βασιλήων
τηδ' άτη άασας καί μιν μέγα κϋδος άπηύρας;
ού μέν δή ποτέ φημι τεόν περικαλλέα βωμ&ν
νηί πολυκλήιδι παρελθέμεν ένθάδε έρρων,
άλλ' έπΐ πασι βοών δημόν καί μηρί' έκηα, a*o
ίέμενος Τροίην εϋτείχεον έξαλαπάξαι.
άλλά, Ζεϋ, τόδε πέρ μοι έπικρήηνον έέλδωρ'
αύτούς δή περ έασον ύπεκφυγέειν καί άλύξαι,
μηδ' οδτω Τρώεσσιν ta δάμνασθαι Αχαιούς."
ώς φάτο, τόν δέ πατήρ όλοφύρατο δάκρυ χέοντα, a<s
νεϋσε δέ ol λαόν σών έμμεναι ούδ* άπολέσθαι.
αύτίκα δ' αίετόν ήκε, τελειότατον πετεηνών,
νεβρόν έχοντ' όνύχεσσι, τέκος έλάφοιο ταχείης"
πάρ δέ Διός βωμώ περικαλλέι κάββαλε νεβρόν,
ένθα πανομφαΐφ ΖηνΙ ^έζεσκον 'Αχαιοί. as»
oí δ' ώς οδν εϊδονθ", δ τ' άρ' έκ Διδς ήλυ&εν ίρνις,
μάλλον έπΐ Τρώεσσι θόρον, μνήσαντο δέ χάρμης.
ένθ' οΰ τις πρότερος Δαναών πολλών περ έάντων
εΰξατο Τυδεΐδαο πάρος σχέμεν ώκέας Ιππους
τάφρου τ' έξελάσαι καί έναντίβιον μαχέσασθ-αι, ass
άλλά πολύ πρώτος Τρώων Ιλεν άνδρα κορυστήν,
ΦραδμονΙδην Άγέλαον·ό μέν φύγαδ* έτραπεν Ιππους"
τω δέ μεταστρεφθέντι μεταφρένω έν δόρυ 7τηξεν
ώμων μεσσηγύς, διά δέ στήθεσφιν έλασσεν "
ήριπε δ' έξ όχέων, άράβησε δέ τεύχε* έπ' αύτώ. aio
τόν δέ μετ' Άτρείδαι 'Αγαμέμνων καί Μενέλαος,
ACHTER GESANG 261

Hörten den Ruf: bei Ajas' Zelten, des Telamoniden,


Und bei Achilleus' Zelten; die hatten die Schiffe zu äußerst
Aufgestellt, dem Mut und der Stärke der Arme vertrauend.
Weithin drang sein schallender Ruf durchs Heer der Achaier:
Schämt euch, Männer von Argos, ihr schöngestalteten Memmen 1
Wohin kamen die Reden, die uns als Tapferste priesen,
Damals, als ihr in Lemnos euch rühmtet mit eitelen Worten,
Reichlich schmausend vom Fleische der hochgehömeten Rinder
Und die Krüge leerend, die überflössen vom Weine?
Gegen hundert Troer, ja selbst zweihundert, vermaß sich
Jeder im Kampfe zu stehn! Jetzt sind wir nicht einem gewachsen,
Hektor, der gleich die Schiffe verbrennt in loderndem Feuer!
Hast du, mein Vater Zeus, schon einen gewaltigen König
So mit Verblendung gestraft und den großen Ruhm ihm entrissen?
Niemals fuhr ich ja doch an deinem prangenden Altar
Im vielrudrigen Schiffe vorbei, hierher mich verirrend,
Sondern auf jedem verbrannte ich Fett und Schenkel von Stieren,
Trachtend, vom Boden zu tilgen die festummauerte Troja.
Vater Zeus, gewähre mir doch nur dieses Verlangen :
Laß uns wenigstens selber dem Tod' entfliehn und entrinnen
Und nicht also erliegen vor Trojas Macht uns Achaier.
Solches rief er; da jammert' es Zeus des weinenden Königs,
Und er verhieß ihm, das Volk zu retten und nicht zu verderben.
Schnell entsandt' er den Adler, den Vogel der höchsten Verheißung;
Dieser hielt in den Fingen ein Kalb der flüchtigen Hindin,
Und auf Zeus' Altar, den prangenden, warf er das Hirschkalb,
Wo dem enthüllenden Zeus die Danaer pflegten zu opfern.
Als nun diese den gottgesandten Vogel gewahrten.
Drangen sie heftiger ein auf die Troer, des Mutes gedenkend.
Keiner der Danaer jetzt vermochte, so viele sie waren,
Tydeus" Sohne voran die hurtigen Rosse zu lenken,
Noch vor ihm aus dem Graben zu sprengen zum tapferen Angriff,
Sondern zuerst von allen erschlug er einen der Troer,
Phradmons Sohn Agelaos: der wandte die Rosse zum Fliehen.
Doch dem Flüchtenden stieß Diomedes den Speer in den Rücken
Zwischen den Schultern hinein, daß er vorn aus der Brust ihm hervor-
Dieeer stürzte vom Wagen, und um ihn klirrten die Waffen. <[drang;
Nach ihm kamen sogleich Agamemnon und Menelaos,
2Ô2 1ΛΙΑΔ0Σ θ

τοϊσι δ* έπ' ΑΙαντες θοΰριν έπιειμένοι άλκήν,


τοΐσι δ" έπ' 'Ιδομενεύς καΐ όπάων Ίδομενηος
Μηριόνης, άτάλαντος Ένυαλ(ω άνδρείφόντη,
τοΐσι δ* έπ' Εύρύπυλος, Εύχίμονος άγλαός υίός.
Τεύκρος δ" είνατος ήλθε παλίντονα τόξα τιταίνων,
στη δ" dtp' υπ' Αίαντος σάκεΐ Τελαμωνιάδαο.
ëvfr' Αίας μέν ύπεξέφερεν σάκος· αύτάρ δ γ' ήρως
παπτήνας, έπεί ácp τιν" όιστεύσας έν όμίλω
βεβλήκοι, 6 μέν αύθι πεσών άπό θυμόν βλεσσεν,
αύτάρ 6 αύτις Ιών, πάις Λς ύπό μητέρα, δύσκεν
εις ΑΙανθ'. 6 δέ μιν σάκεΐ κρύπτασκε φαχινώ.
ίνθα τίνα πρώτον Τρώων ϊλε Τεύκρος άμύμων;
Όρσίλοχον μέν πρώτα καί Όρμενον ήδ' Όφελέστην
Δαίτορά τε ΧρομΙον τε καΐ άντίθεον Λυκοφόντην
καί ΠολυαιμονΙδην 'Αμοπάονα καί Μελάνιππον:
πάντας έπασσυτέρους πέλασε χθονί πουλυβοτείρη.
τύν δέ Ιδών γήθησεν άναξ άνδρών 'Αγαμέμνων
τάξου &πο κρατερού Τρώων όλέκοντα φάλαγγας·
στη δέ παρ' αύτόν Ιών καί μιν πρός μϋθον έειπε'
,,Τεϋκρε, φίλη κεφαλή, Τελαμώνιε, κοίρανε λαών,
βάλλ' οβτως, at κέν τι φόως Δαναοΐσι γένηαι
πατρί τε σω Τελαμώνι, 6 σ' έτρεφε τυτθόν έόντα
καί σε νόθον περ έόντα κομίσσχτο φ ένΐ οίκω"
τόν καί τηλόθ·' έόντα έυκλείης έπίβησον.
σοΙ δ* έγώ έξερέω, ώς καί τετελεσμένον έσται-
at κέν μοι δώη Ζεύς τ ' αίγίοχος καί Ά θ ή ν η
'Ιλίου έξαλαπάξαι έυκτίμενον πτολίεθρον,
πρώτω τοι μετ' έμέ πρεσβήιον έν χερί θήσω,
ή τρίποδ' ήέ δύω ίππους αύτοϊσιν βχεσφιν
ήέ γυναϊχ', ή κέν τοι όμόν λέχος είσαναβαίνοι."
τον δ' άπαμειβόμενος προσεφώνεε Τεύκρος άμύμι
,,Άτρεΐδη κύδιστε, τί με σπεύδοντα καί αύτόν
ότρύνεις; ού μέν τοι, δση δύναμίς γε πάρεστι,
παύομαι, άλλ' έξ οδ προτΐ "Ιλιον ώσάμεθ' αυτούς,
έκ του δή τόξοισι δεδεγμένος άνδρας έναίρω.
όκτώ δή προέηκα τανυγλώχινας διστούς,
πάντες δ" έν χροί πηχθεν άρηιδ-όων αίζηών
τοϋτον δ' ού δύναμαι βαλέειν κύνα λυσσητηρα."
ACHTER GESANG 263
Ferner die Ajas beide, mit stürmischem Mute gerüstet,
Dann Idomeneus auch und Idomeneus' Waffengefährte,
Held Meriones, gleich dem männermordenden Ares,
Auch Eurypjrlos dann, der glänzende Sohn de« Euaimon.
Teukros kam als neunter und spannte den schnellenden Bogen;
Hinter den Schild des A j a s trat er, des Telamoniden.
A j a s hob nun den Schild ein wenig, indessen der Held dort
Zielte; sobald sein P f e i l dann einen im Haufen getroffen,
Taumelte dieser und stürzte zu Boden, sein Leben verhauchend.
Drauf sprang jener zurück, und wie ein Kind an die Mutter,
Schmiegt' er sich A j a s an, der ihn gleich mit dem Schilde bedeckte.
Wen erschlug von den Troern zuerst der untadlige Teukros?
Erst den Orsilochos traf er, und Ormenos, dann Ophelestes,
Daitor und Chromios, ferner den göttlichen Held Lykophontes
Und Polyaimons Sohn Amopaon, auch Melanippos.
Einen über den andern, so streckt' er sie nieder zur Erde.
Freudigen Herzens gewahrte der Völkerfürst Agamemnon,
Wie er mit mächtigem Bogen die Scharen der Troer zermürbte.
Nahe trat er hinan und sprach zu Teukros die Worte:
Teukros, teuerstes Haupt, Telamonier, Völkergebieter,
T r i f f so fort, auf daß du ein Licht f ü r die Danaer werdest.
Auch f ü r Telamón, welcher dich aufzog, da du ein Kind warst,
Und den Bastard väterlich hielt im eigenen Hause;
Ob er auch fern ist, bring' ihn gleich zu herrlichen Ehren!
Denn ich verkündige dir, und das wird wahrlich vollendet:
Sollte mir Zeus, der donnernde Gott, und Athene gewähren,
Ilion auszutilgen, die Stadt voll prangender Häuser,
Will ich zuerst nach mir die Ehrengabe dir spenden,
Ob es ein D r e i f u ß sei, ob ein Rossegespann mit dem Wagen,
Oder ein blühendes Weib, das dir dein Lager besteige.
Ihm erwiderte Teukros drauf, der untadlige Schütze:
Atreus' erhabener Sohn, was mahnst du mich, da ich von selbst schon
Eile? Denn wahrlich, soweit m i r d i c K r a f t reicht, mag ich nicht ruhen;
Nein, seitdem wir die Männer dort gen Ilion drängen,
Seitdem steh' ich im Kampf mit dem Bogen und töte die Feinde.
Acht schon hab' ich versandt der Pfeile mit blinkenden Spitzen,
Und sie hafteten alle im Leibe von streitbaren Helden.
Aber jenen, den wütenden Hund da, kann ich nicht treffen!
264 ΙΛΙΛΔΟΐ θ

ή ρα, καΐ άλλον όιστόν άπό νευρήφιν Ιαλλεν


Έ κ τ ο ρ ο ς άντικρύ, βαλέειν δέ ¿ Ιετο θυμός,
καΐ τοϋ μέν ρ' άφάμαρθ', ό 8" άμύμονα ΓοργυίΗωνα,
ulòv έύν Πριάμοιο, κατά στήθος βάλεν ίώ,
τόν έξ Αίσύμηθεν όπυιομένη τέκε μήτηρ
καλή Καστιάνειρα, δέμας έικυΐα θεησι.
μήκων δ" ώς έτέρωσε κάρη βάλεν, ή τ ' ένΐ κήπω
καρπω βριθομένη νοτίησί τε είαρινησιν"
ώς έτέρωσ' ήμυσε κάρη πήληκι βαρυνθέν.
Τεύκρος δ* ίλλον όιστόν άπό νευρήφιν Ιαλλεν
"Εκτορος άντικρύ, βαλέειν δέ έ Ιετο θυμός,
άλλ' δ γε καΐ τόθ' ίμαρτε" παρέσφηλεν γαρ" Απόλλων'
άλλ' 'Αρχεπτόλεμον, θρασύν Έ κ τ ο ρ ο ς ήνιοχήα,
Ιέμενον πόλεμόνδε βάλε στήθος παρά μαζόν'
ήριπε δ' έξ όχέων, ύπερώησαν δέ ol ϊπποι
ώκύποδες - τοϋ δ' αύθι λύθη ψυχή τε μένος τε.
"Εκτορα δ' atvèv άχος πύκασε φρένας ήνιόχοιο'
τόν μέν £πειτ' εΐασε καΐ άχνύμενός περ έταίρου,
Κεβριόνην δ' έκέλευσεν άδελφεόν έγγύς έόντα
ίππων ήνί' έλεϊν 6 δ* άρ' ούκ άπίθησεν άκουσας,
αυτός δ' έκ δίφροιο χαμαΐ θόρε παμφανόωντος
σμερδαλέα Ιάχων" ό δέ χερμάδιον λάβε χειρί,
βή δ* Ιθύς Τεύκρου, βαλέειν δέ έ θυμός άνώγει.
ήτοι ό μέν φαρέτρης έξείλετο πικρόν όιστόν,
θηκε δ' έπΐ νευρή· τόν δ" αδ κορυθαίολος Έ κ τ ω ρ
αύερύοντα παρ* ώμον, δθι κληίς άποέργει
αυχένα τε στηθός τε, μάλιστα δέ καίριόν έστι,
τη ? έπΐ οΐ μεμαώτα βάλεν λίθω όκριόεντι,
£ήξε δέ οί νευρήν' νάρκησε δέ χεΙρ έπΐ καρπω,
στη δέ γνύξ έριπών, τόξον δέ ol έκπεσε χειρός.
Αίας δ' ούκ άμέλησε κασιγνήτοιο πεσόντος,
άλλα θέων περίβη καΐ οί σάκος άμφεκάλυψε.
τόν μέν έπειθ* ύποδύντε δύω έρίηρες έταϊροι,
Μηκιστεύς Έ χ ί ο ι ο πάις καΐ δϊος 'Αλάστωρ,
νηας 6πι γλαφυράς φερέτην βαρέα στενάχοντα.
άψ δ* αύτις Τρώεσσιν 'Ολύμπιος έν μένος ώρσεν -
ol δ' Ιθύς τάφροιο βαθείης ώσαν 'Αχαιούς,
"Εκτωρ δ' έν πρώτοισι κίε σθένεΐ βλεμεαίνων.
ACHTER GESANG 265
Sprach's und schnellte ein andres Geschoß von der Sehne des Bogens
Grad' auf Hektor dahin, mit wilder Begierde zu treffen I
lind er verfehlte ihn zwar; doch den edlen Gorgythion traf er,
Priamos' tapferen Sohn, die Brust mit dem Pfeile durchbohrend.
Welchen die aus Aisyme gefreite Mutter geboren,
Kastianeira, von herrlichem Wuchs, den Göttinnen ähnlich.
So wie die Staude des Mohns im Garten zur Seite das Haupt neigt
Unter den lastenden Körnern und Regenschauern des Frühlings:
Also neigt' er zur Seite das Haupt, vom Helme belastet.
Teukros schnellte ein andres Geschoß von der Sehne des Bogeos
Grad' auf Hektor dahin, mit wilder Begierde zu treffen.
Aber auch diesmal fehlt' er; Apollon trieb es zur Seite.
Archeptolemos nur, dem verwegenen Lenker des Hektor,
Welcher zum Kampfe sprengte, durchschoß er die Brust an der Warze,
Daß er dem Wagen entsank, und es scheuten die hurtigen Renner
J ä h zurück, ihn selber verließen Odem und Stärke.
Hektors Seele durchdrang nun bitterer Schmerz um den Lenker;
Dennoch ließ er ihn dort, wie sehr ihn der Tod auch betrübte,
Und befahl dem Bruder Kebriones, der ihm genaht war,
Rasch die Zügel zu fassen, und willig folgte der Bruder.
Selber sprang er zu Boden herab vom glänzenden Wagen,
Furchtbar schreiend, und hob mit der Hand einen mächtigen Stein a u f .
Drang dann grad' auf Teukros, in heißer Begier, ihn zu treffen.
Eben' hatte sich dieser den P f e i l aus dem Köcher genommen
Und auf die Sehne gelegt, da traf ihn der mächtige Hektor,
Wie er die Sehne zog, am Schlüsselbein gegen die Achsel,
Zwischen Hals und Brust, wo am tödlichsten ist die Verwundung;
Hier nun traf er den zielenden Mann mit dem zackigen Steine
Und zerriß ihm die Sehne; die Hand an der Wurzel erlahmte.
Nieder sank er ins Knie, und es glitt aus der Hand ihm der Bogen.
Nicht vergaß jetzt Ajas des hingesunkenen Bruders,
Sondern er schützte ihn eilend und barg ihn unter dem Schilde.
Nach ihm bückten sich dann die beiden treuen Genossen,
Echios' Sohn Mekisteus, der Held, und der edle Alastor,
Die zu den räumigen S c h i f f e n den Heftigstöhnenden trugen.
Wieder belebte die Troer mit Mut der olympische Herrscher,
Und sie warfen die Danaer gleich zurück an den Graben.
Hektor drang mit den ersten voran, voll mutigen Trotzes.
266 ΙΛ1ΛΔΟΣ θ

ώς δ* δτε τ(ς τε κύων συδς άγρίου ήέ λέοντος


άιττηται κατάπισθε, ποσίν ταχέεσσι διώκων,
Ισχία τε γλουτούς τε, έλισσδμενόν τε δοκεύει,
ώς "Εκτωρ ώπαζε κάρη κομόωντας 'Αχαιούς,
αίέν άποκτείνων τόν όπίστατον ol δέ φέβοντο.
αύτάρ έπεί δια τε σκάλοπας καΐ τάφρον ΐβησχν
φεύγοντες, πολλοί δέ δάμεν Τρώων ύπό χερσίν,
ol μέν δή παρά νηυσίν έρητύοντο μένοντες,
άλλήλοισί τε κεκλόμενοι καΐ πασι θεοΐσι
χείρας άνίσχοντες μεγάλ' εύχετόωντο έκαστος'
"Εκτωρ δ* άμφιπεριστρώφα καλλίτριχας ίππους
Γοργούς βμματ' ϊ χ ω ν ήέ βροτολοιγοϋ "Αρηος.
τούς δέ ίδοϋσ' έλέησε θεά, λευκώλενος "Ηρη,
αϊψα δ' Άθηναίην έπεα πτερόεντα προσηύδα"
,,ώ πόποι, αίγιάχοιο Διός τέκος, ούκέτι νώι
όλλυμένων Δαναών κεκαδησάμεθ' ύστάτιόν περ;
οϊ κεν δή κακόν οίτον άναπλήσαντες βλωνται
άνδρδς ένός (5ιπη· 6 δέ μαίνεται ούκέτ' άνεκτώς
Έ κ τ ω ρ Πριαμίδης, καΐ δή κακά πολλά ϊοργε."
τήν δ' αΰτε προσέειπε θεά, γλαυκώπις Άθήνη ·
,,καΐ λίην οΰτός γε μένος θυμόν τ ' όλέσειε
χερσίν ύπ' "Αργείων φθίμενος έν πατρίδι γαίη'
άλλα πατήρ ούμδς φρεσΐ μαίνεται ούκ άγαθησι,
σχέτλιος, αίέν άλιτρός, έμών μενέων άπερωεύς'
ουδέ τι τών μέμνηται, δ οί μόλα πολλάκις υίόν
τειρόμενον σώεσκον ύπ" Εύρυσθηος άέθλων.
ήτοι 6 μέν κλαίεσκε πράς ούρανόν, αύτάρ έμέ Ζεύς
τ φ έπαλεξήσουσαν άπ' ούρανόθεν προΐαλλεν.
εί γαρ έγώ τάδε $δε' ένΐ φρεσΐ πευκαλίμησιν,
εύτέ μιν εις Ά ί δ α ο πυλάρταο προΰπεμψεν
έξ έρέβευς άξοντα κύνα στυγερού Ά ί δ α ο ,
ούκ αν ύπεξέφυγε Στυγός ύδατος αίπά ^έεθρα.
νϋν δ* έμέ μέν στυγέει, Θέτιδος δ* έξήνυσε βουλάς,
ή οί γούνατ' έκυσσε καί έλλαβε χειρί γενείου
λισσομένη τιμήσαι Άχιλλήα πτολίπορθον.
έσται μάν, δτ' άν αύτε φίλην γλαυκώπιδα' εϊπη.
άλλα σύ μέν νϋν νώιν έπέντυε μώνυχας ίππους,
δφρ' αν έγώ καταδΰσα Διός δόμον αίγιόχοιο
ACHTER GESANG 267
Gleichwie ein Hund den grimmigen Keiler oder den Löwen
Hurtigen Laufes verfolgt und wütend packt an den Schenkeln
Oder den Hüften von hinten, und stets der Wendungen achtet:
Also verfolgte der Held die hauptumlockten Achaier,
Immer den letzten erschlagend; es flohen die Danaer alle.
Aber nachdem sie den Graben durcheilt und die spitzigen Pfähle,
Flüchtend, und mancher gefallen war von den Händen der Troer,
Da nun machten sie endlich halt, bei den Schiffen verweilend,
Und ermahnten einander, und laut mit erhobenen Händen
Betete jeder empor zu allen unsterblichen Göttern.
Hektor tummelte ringsumher die m&hnigen Rosse,
Die wie Gorgo so wild, so wild wie der mordende Ares.
Here, die glänzende Göttin, gewahrte sie nun mit Erbarmen,
Wandte sich rasch zu Athene und sprach die geflügelten Worte:
Weh mir, Tochter des Aigiserschütterers, wollen wir nicht mehr
Uns der sinkenden Danaerhelden erbarmen, zuletzt noch?
Welche nun sterben sollen, ihr trauriges Schicksal erfüllend,
Unter des einen Gewalt! Da wütet er ganz unerträglich,
Hektor, Ρ riamos' Sohn; genug schon hat er gefrevelt 1
Ihr entgegnete gleich die strahlende Göttin Athene:
Bald schon hätte mir dieser den Mut und das Leben verloren,
Hingerafft von der Hand der Argeier im heimischen Lande;
Aber es tobt mein Vater mit übelwollendem Herzen,
Grausam, ränkevoll stets, und jeden Entschluß mir vereitelnd.
Nicht mehr denkt er daran, wie oft ich früher den Sohn ihm
Rettete, wann er, bedrängt von Eurystheus' Kämpfen, sich quälte.
Auf zum Himmel klagte der Duldende; aber da sandte
Zeus mich eilend vom Himmel herab dem Helden zu Hilfo.
Hält' ich doch dieses gewußt im vorwärtsdringenden Geiste
Damals, als er ihn sandte zum finsteren Wächter der Tore,
Daß er dem Totenreiche den Hund des Hades entführte,
Niemals wär' er entronnen dem stygischen Strom des Entsetzens!
Jetzt bin ich ihm verhaßt; er vollbrachte die Pläne der Thetis,
Welche die Knie' ihm geküßt und das Kinn mit der Hand ihm berührt
Flehend, dem Städtebezwinger Achilleus Ruhm zu gewähren, (hat,
Einmal nennt er gewiß hellblickende Tochter mich wieder!
Auf, und schirre zur Fahrt uns beiden die stampfenden Rosse,
Während ich selbst ins Haus des wetterleuchtenden Vaters
268 ¡ Λ ΙΑ Δ Ο Σ θ

τεύχεσιν ές πόλεμον θωρήζομαι, δφρα ΐδωμαι,


ή νωι Πριάμοιο πάις κορυθαίολος Έ κ τ ω ρ
γηθήσει προφανέντε άνά πτολέμοιο γεφύρας,
ή τις καΐ Τρώων κορέει κύνας ήδ* οίωνούς
δήμω καΐ σάρκεσσι πεσών έπΐ νηυσίν "Αχαιών."
ώς ίφατ", ούδ' άνθησε θεά, λευκώλενος "Ηρη.
ή μέν έποιχομένη χρυσάμπυκας ίντυεν Ιππους
"Ηρη πρέσβα θεά, θυγάτηρ μεγάλοιο Κρόνοιο.
αύτάρ Άθηναίη, κούρη Διός αίγιόχοιο,
πέπλον μέν κατέχευεν έανόν πατρός έπ' οΰδει
ποικίλον, δνfa'αύτή ποιήσατο καΐ κάμε χερσίν,
ή δέ χιτών' ένδυσα Διός νεφεληγερέταο
τεύχεσιν ές πόλεμον θωρήσσετο δακρυόεντα.
ές δ" βχεα φλόγεα ποσί βήσετο, λάζετο δ' ίγχος
βριθύ μέγα στιβαρόν, τω δάμνησι στίχος άνδρών
ήρώων, τοϊσΐν τε κοτέσσεται όβριμοπάτρη.
"Ηρη δέ μάστιγι θοώς έπεμαίετ' 4ρ' ίππους •
αύτόμαται δέ πύλαι μύκον ούρανοϋ, άς ϊχον Τ Ω?ιι,
της έπιτέτραπται μέγας ούρανός Οΰλυμπός τε,
ήμέν άνακλΐναι πυκινόν νέφος ή δ' έπιθεϊναι.
τη f a δι' αύτάων κεντρηνεκέας έχον ίππους.
Ζεύς δέ πατήρ "Ι δήθεν έπεί Ιδε, χώσατ' άρ' αΐνώς,
Τ
Ιριν δ" ώτρυνε χρυσόπτερον άγγελέουσαν-
,,βάσκ' Γθι, ΤΙρι ταχεία, πάλιν τρέπε μηδ" έα άντην
ίρχεσθ'· ού γάρ καλά συνοισόμεθα πτόλεμόνδε.
ώδε γαρ έξερέω, τό δέ καΐ τετελεσμένον ίσται -
γυιώσω μέν σφωιν ύφ' άρμχσιν ώκέζς Ιππους,
αύτάς δ* έκ δίφρου βαλέω κατά θ' άρματα άξω·
ούδέ κ εν ές δεκάτους περιτελλομένους ένιαυτούς
έλκε' άπαλθήσεσθον, ά κεν μάρπτησι κεραυνός-
6φρ' είδη γλαυκώπις, δτ' Sv φ πατρί μάχηται.
"Ηρη δ" oö τι τόσον νεμεσίζομαι ούδέ χολοϋμχΓ
αίεΐ γάρ μοι έωθεν ένικλαν, δττι κεν είπω."
ώς έφατ', ώρτο δέ Τ Ιρις άελλόπος άγγελέουσα,
βή δ* έξ Ίδαίων ¿ρέων ές μακράν "Ολυμπον.
πρώτησιν δέ πύλησι πολυπτύχου Ούλύμποιο
άντομένη κατέρυκε, Διός δέ σφ' ίννεπε μϋθον'
,,πη μέματον; τι σφωιν ένΐ φρεσΐ μαίνεται ήτορ;
ACHTER GESANG 269
Eile, mich gleich zum Kampfe zu rüsten, damit ich erkenne,
Ob uns Priamos' Sohn, der helmumflatterte Hektor,
Freudig begrüßt, wenn wir dort an den Pfaden des T r e f f e n s erschei-
Manch ein Troer fürwahr soll Vögel und Hunde dann laben <(nen.
Durch sein schwellendes Fleisch, bei den Schiffen der Danaer liegend 1
Sprach's, und gerne gehorcht' ihr die lilienarmige Here,
Machte sich auf und schirrte die goldreiftragenden Rosse,
Here, die heilige Göttin, die Tochter des mächtigen Kronos.
Aber Pallas Athene, des Aigiserschütterers Tochter,
L i e ß das weiche bunte Gewand auf die Schwelle des Vaters
Sinken, welches sie selber mit emsigen Händen gefertigt,
Hüllte sich drauf in den Panzer des Wolkenversammlers Kronion,
Rüstete sich mit den W a f f e n zur tränenbringenden Feldschlacht,
Stieg in den Sessel des flammenden Wagens und f a ß t e die Lanze,
Schwer und groß und gediegen, womit sie die Scharen der Helden
Bändigt, welchen sie zürnt, die Tochter des mächtigen Vaters.
Here beflügelte jetzt mit geschwungener Geißel die Rosse;
Dröhnend erschloß sich von selbst des Himmels Tor, das die Hören
Hüteten, welchen der Himmel vertraut ward und der Olympos,
Bald die hüllende Wolke zu öffnen, bald zu verschließen.
Dort nun lenkten sie durch die leichtgestachelten Rosse.
Heftig ergrimmte Zeus, vom Ida herab sie gewahrend.
Und entsandte die goldgeflügelte Iris als Botin:
Eile mir, hurtige Iris, und bring sie zurück, daß sie ja nicht
Mir im K a m p f e begegnen, denn unsanft möcht' ich sie treffen!
Denn ich verkündige dir, und das wird wahrlich vollendet:
Lähmen will ich ihnen am Wagen die hurtigen Rosse,
Stürze sie selbst vom Sessel herab und zerschmettre den Wagen!
Nicht einmal im L a u f e von zehn umkreisenden Jahren
Würden die Wunden geheilt, womit mein Strahl sie gezeichnet.
Dann wirdAthene verstehn, was es heißt, mit dem Vater zu kämpfenl
Weniger freilich vermag mich Here zum Zorne zu reizen ;
Immer pflegt sie mir doch zu vereiteln, was ich beschlossen!
Also sprach er, und Iris, die Botin, schnell wie der Sturmwind,
Eilte vom Idagebirge hinüber zum hohen Olympos,
Traf sie am äußersten Tore des schluchtenreichen Olympos,
Hielt sie zurück und meldete ihnen die Worte Kronions:
Sagt mir, wohin so eifrig? was wütet das Herz euch im Busen?
ΙΛΙΑΔΟΣ β

ούκ ¿ά$ Κρονίδης έπαμυνέμεν 'Αργείοισιν.


ώδε γάρ ήπείλησε Κρόνου πάις, f) τελέει περ, «• 5
γυιώσειν μέν σφώιν ύφ' άρμασιν ώχέας Ιππους,
αύτάς S' έχ δίφρου βαλέειν κατά θ" άρματα άξειν
ούδέ χεν ¿ς δέκατους περιτελλομένους ένιαυτούς
ϊλκε' άπαλθήσεσθον, ά χεν μάρπτησι κεραυνός,
δφρ' είδης, γλαυκώπι, οτ' 5ν σω πατρί μάχηαι. 4*°
"Ηρη δ' οδ τι τόσον νεμεσίζεται ούδέ χολοΰται·
a k l γάρ ol £ωθεν ένικλάν, δττι κ εν εϊττγ).
άλλα σύ γ ' αΐνοτάτη, κύον άδεές, εί έτεόν γε
τολμήσεις Διός άντα πελώριον έγχος άεΐραι."
ή μεν άρ' ώς είποϋσ' άπέβη πόδας ώκέα Τ Ιρις, «a 5
αύτάρ ΆθηναΙην "Ηρη πρός μΰθον έειπεν·
,,ώ πόποι, αίγιόχοιο Διός τέκος, ούκέτ' ϊγωγε
νώι έώ Διός άντα βροτών ένεκα πτολεμίζειν.
των άλλος μέν άποφθίσθω, άλλος δέ βιώτω,
6ς κε τύχη· κείνος δέ τά & φρονέων ένΐ θυμω 4 3°
ΤρωσΙ τε καΐ Δαναοΐσι δικαζέτω, ώς έπιεικές."
ώς άρα φωνήσασα πάλιν τρέπε μώνυχας Ιππους,
τησιν δ' Τ Ωρχι μέν λϋσαν καλλίτριχας ίππους,
καΐ τούς μέν κατέδησαν ¿π' άμβροσίησι κάπησιν,
άρματα δ* έκλιναν πρός ένώπια παμφανόωντα" «35
αύται δέ χρυσέοισιν έπί χλισμοισι καθΐζον
μίγδ' άλλοισι θεοϊσι φίλον τετιημέναι ήτορ.
Ζευς δέ πατήρ "Ι δήθεν έύτροχον άρμα και ίππους
ΟΟλυμπόνδε δίωκε, θεών δ" έξΐκετο θώκους.
τω δέ καΐ ϊππους μέν λϋσε κλυτάς έννοσίγαιος, «4°
άρματα δ' άμ βωμοΐσι τίθει, κατά λΐτα πετάσσας'
αυτός δέ χρύσειον έπί θρόνον εύρύοπα Ζεύς
έζετο, τω δ' ύπό ποσσί μέγας πελεμίζετ' "Ολυμπος.
αί δ' οίαι Διός άμφίς Άθηναίη τε καΐ "Ηρη
ήσθην, ούδέ τί μιν προσεφώνεον ούδ' έρέοντο' 445
αύτάρ ό £γνω ήσιν évi φρεσΐ φώνησέν τε"
,,τίφθ* ούτω τετίησθον, ΆθηναΙη τε καΐ "Ηρη;
ού μέν θην κάμετόν γε μάχη ένι κυδιανείρη
όλλϋσαι Τρώας, τοισιν κότον αίνόν ίθεσθε.
πάντως, οίον έμόν γε μένος καΐ χείρες άαπτοι, 45°
ούκ άν με τρέψειαν, δσοι θεοί είσ' έν Όλύμπω.
ACHTER CESANC 271
Nicht verstattet euch Zeus, dem Danaervolk zu helfen.
Also hat Kronion gedroht und wird es vollenden:
Lahmen werd' er euch beiden am Wagen die hurtigen Rosse,
Aber euch selbst vom Sessel stürzen, den Wagen zerschmetternd.
Nicht einmal im Laufe von zehn umkreisenden Jahren
Würden die Wunden geheilt, womit sein Strahl euch gezeichnet,
Daß du, Athene, verstehst, was es heißt, mit dem Vater zu kämpfen.
Weniger freilich vermag ihn Here zum Zorne zu reizen;
Ist sie doch immer bestrebt zu vereiteln, was er beschlossen.
Aber Entsetzliche, schamlose Hündin, wenn du in Wahrheit
Wagst, zum Kampfe mit Zeus den gewaltigen Speer zu erheben!
Also sprach sie und eilte von dannen, die schwebende Iris;
Aber Here begann und sprach zu Pallas Athene:
Wehe mir, Tochter des Aigiserschütterers I Länger fürwahr nicht
Laß ich geschehn, daß wir Zeus um Sterblicher willen bekämpfen I
Deren sinke der eine dahin, der andere lebe,
Welchen es trifft I Und jener, nach eigenem Sinne beschließend,
Richte den Streit der Troer und Danaer, wie es ihm ansteht!
Also sprach sie und lenkte zurück die stampfenden Rosse.
Ihnen entschirrten die Hören die Rosse mit prangender Mfihne,
Führten die Renner und banden sie fest an ambrosische Krippen,
Aber den Wagen lehnten sie gegen die schimmernden Wände.
Jene selber dann setzten auf goldene Sessel sich nieder
Unter die anderen Götter, das Herz voll großer Betrübnis.
Zeus nun trieb im schöngeräderten Wagen vom Ida
Her zum Olympos die Rosse und kam zu der Götter Versammlung.
Ihm entscliirrte die Rosse der Erderschüttrer Poseidon,
Hob zum Gestelle den Wagen und breitete drüber die Leinwand.
Auf den goldenen Thron dann setzte der Herrscher des Donners
Selber sich hin, und unter ihm wankten die Höhn des Olympos.
Aber die beiden saßen allein, Athene und Here,
Ohne Zeus zu begrüßen, noch anzureden mit Fragen.
Dieser bemerkte es wohl im Herzen und redete also:
Sprecht, was seid ihr denn so betrübt, Athene und Here?
Schwerlich habt ihr euch doch geplagt, im Getümmel der Männer
Trojas Volk zu verderben, das heftigen Groll euch erregt hat!
Nie — so rag' ich hervor an Kraft und unnahbaren Händen —
Dürften, soviel ihrer sind, die Olympischen wohl mich bezwingen!
272 ΙΛΙΛάΟΣ θ

σφωιν δέ ττρίν περ τρόμος έλλαβε φαΐδιμα γ υ ι ι ,


πρίν πόλεμόν τε Ιδεΐν πολέμοιό τ ι μέρμερα ίργα.
ώδε γαρ έξερέω, τδ δέ κεν τετελεσμένον ή ε ν
ούκ άν έφ* υμετέρων όχέων, πληγέντε κεραυνφ,
άψ ές "Ολυμπον Ικεσθον, tv' άθανάτων έδος έστίν."
ώς ϊφαθ', αϊ δ' έπέμυξαν Άθηναίη τε καΐ "Ηρη·
πλησίαι at γ* ήσθην, κακά δέ Τρώεσσι μεδέσθην.
ήτοι Άθηναίη άκέων ήν ούδέ τι είπε,
σκυζομένη ΔιΙ πατρί, χόλος δέ μιν άγριος ήρει-
"HpTj δ* ούκ ϊχαδε στήθος χόλον, άλλα προσηύδα'
,,αΐνότατε ΚρονΙδη, ποίον τόν μϋθον έειπβς.
εύ vu καΐ ήμεϊς Ιδμεν, δ τοι σθένος ούκ άλαπαδνόν
άλλ' ϊμπης Δαναών ¿λοφυρόμεθ' αίχμητάων,
ot κεν δή κακόν οϊτον άναπλήσαντες δλωνται.
άλλ* ήτοι πολέμου μέν άφεξόμεθ', εΐ συ κελεύεις,
βουλήν δ' Άργείοις ύποθησόμεθ', ή τις ¿νήσει,
ώς μή πάντες βλωνται όδυσσαμένοιο τεοΐο."
τήν δ' άπαμειβόμενος προσέφη νεφεληγερέτα Ζεύς -
,,ήοϋς δή καΐ μάλλον ύπερμενέα Κρονίωνα
δψεαι, at κ* έθέλησθα, βοώπις πότνια "Ηρη,
δλλύντ* Άργείων πουλύν στρατόν αίχμητάων"
ού γαρ πρίν πολέμου άποπαύσεται δβριμος "Εκτωρ,
πρίν ίρθαι παρά ναϋφι ποδώκεα Πηλείωνα
ήματι τω, δτ' άν ol μέν έπΐ πρύμνη σι μάχωνται,
στεΐνει έν αΐνοτάτω, περί Πατρόκλοιο θανόντος,
ώς γαρ θέσφατόν έστι. σέθεν δ' έγώ ούκ άλεγίζω
χωομένης, ούδ* εΐ κε τά νείατα πείραθ' ίκηαι
γαίης καΐ πόντοιο, tv' Ίαπετός τε Κρόνος τε
ήμενοι οΰτ* αύγης ΎπερΙονος Ήελίοιο
τέρποντ' ουτ' άνέμοισι, βαθύς δέ τε Τάρταρος άμφίς -
ούδ* ήν ένθ* άφίκηαι άλωμένη, ού σευ ίγωγε
σκυζομένης άλέγω, έπεί ού σέο κύντερον άλλο."
ώς φάτο, τόν δ* OÖ τι προσέφη λευκώλενος ' Ηρη.
έν δ' έπεσ' ' Ωκεανω λαμπρόν φάος ήελίοιο
έλκον νύκτα μέλαιναν έπΐ ζείδωρον άρουραν.
ΤρωσΙν μέν άέκουσιν έδυ φάος, αύτάρ Ά χ α ι ο ϊ ς
άσπασίη τρίλλιστος έπήλυθε νύξ έρεβεννή.
Τρώων αύτ' άγορήν ποιήσατο φαίδιμος "Εκτωρ,
ACHTER CESANO 273

Euch aber bebten bereits vor Angst die strahlenden Glieder,


E h ' ihr den Κ riegnoch geschaut und die schrecklichen Taten des Κ rieges.
Denn ich verkündige nun, und also war' es geschehen:
Nimmer wärt ihr in eurem Geschirr, vom Strahle getroffen,
Heim zum Olympos gekehrt, dem Sitz der unsterblichen Götter!
Also Zeus; da murrten geheim Athene und Here,
S a ß e n zusammen und schmiedeten finstere Plane den Troern.
Freilich. Athene schwieg nun still und redete gar nichts.
Denn sie zürnte dem Vater, im tiefsten Herzen erbittert.
Here nur konnte den Groll nicht bändigen, sondern versetzte:
Welch ein W o r t , Kronion, du Schrecklicher, hast du gesprochen?
W o h l erkennen auch wir dein unbezwingliches Walten.
Pennoch jammern uns sehr die mutigen Danaerkrieger,
W e l c h e nun sterben sollen, ihr trauriges Schicksal erfüllend.
Freilich enthalten wir uns des Kampfs, wenn d u es gebietest.
Raten wollen wir nur den Danaern, ihnen zum Nutzen,
D a ß sie nicht alle verderben vor deinem gewaltigen Zorne.
I h r entgegnete drauf der Wolkenversammler K r o n i o n :
Morgen sollst du gewiß, o farrenäugige Here,
Besser noch sehn, so du willst, wie der überstarke Kronide
Niederstreckt das mächtige Heer der Danaerkrieger.
E h e r soll j a vom K a m p f e nicht ruhn der gewaltige Hektor,
Als bis dort beim S c h i f f sich erhebt der schnelle Pelide,
An dem Tage, da j e n e dereinst beim Spiegel der S c h i f f e
Um den gefallenen Patroklos kämpfen in schrecklichster Enge.
Also will's das Geschick! Dein Grollen indessen veracht' ich,
Möchtest du auch entfliehen zum äußersten Ende der Erde
Oder des Meers, in die T i e f e , wo Japetos drunten und Kronos
Sitzen, weder vom Strahle des Sonnengotts Hyperion,
Noch von Winden erfreut, gefangen in Tartaros' Schlunde.
Nein, und verirrtest du dich auch dorthin, nimmer vermag mich
Selbst dein Zorn zu bewegen, denn d u bist hündisch wie niemand!
Nichts erwiderte ihm die lilienarmige Here.
In den Okeanos tauchte des Helios leuchtende Fackel,
Über die sprießende F l u r den Schatten der Nacht verbreitend.
Ungern sahen die T r o e r das sinkende Licht, die Achaier
Aber begrüßten die finstere Nacht, die sehnlich erflehte.
W i e d e r versammelte nun der strahlende Hektor die Troer,
274 ΙΛΙΛΔΟΣ θ

νόσφι νεων άγαγών, ποταμώ ί π ι δινήεντι,


¿ν καθαρω, δθι δή νεκύων διεφαίνετο χώρος,
έξ ίππων δ' άποβάντες έπΐ χθόνα μΰθον άκουον,
τόν fa' "Εκτωρ άγόρευε διίφιλος· έν δ" Spa χειρί
έγχος ίχ' ένδεκάπηχυ - πάροιθε δέ λάμπετο δουρός
αιχμή χαλκείη, περί δέ χρύσεος θέε πόρκης -
τ ω δ γ ' έρεισάμενος έπεα Τρώεσσι μετηύδα·
,,κέκλυτέ μευ, Τρώες καΐ Δάρδανοι ήδ' έπίκουροι'
νυν έφάμην νήάς τ ' όλέσας καΐ πάντας Αχαιούς
δψ άπονοστήσειν προτΐ "Ιλιον ήνεμόεσσαν
άλλα πρίν κνέφας ήλθε, τό νυν έσάωσε μάλιστα
Άργείους καΐ νήας έπΐ ^ηγμϊνι θαλάσσης,
άλλ' ήτοι νϋν μέν πειθώ μεθα νυκτΐ μελαίνη
δόρπα τ* έφοπλισόμεσθα' άτάρ καλλίτριχας ίππους
λύσαθ' ΰπέξ όχέων, παρά δέ σφισι βάλλετ' έδωδήν'
έκ πόλιος S1 άξεσθε βόας καΐ tipia μήλα
καρπαλίμως, οίνον δέ μελίφρονα οΜζεσθε
σϊτόν τ ' έκ μεγάρων, έπΐ δέ ξύλα πολλά λέγεσθε,
ώς κεν παννύχιοι μέσφ' ήοϋς ήριγενείης
καίωμεν πυρά πολλά, σέλας δ' είς οΰρανόν Ικη,
μή πως καΐ δια νύκτα κάρη κομόωντες ' Αχαιοί
φεύγειν όρμήσωνται έπ' εύρέα νώτα θαλάσσης,
μή μάν άσπουδί γε νεών έπιβαΐεν Ικηλοι,
άλλ* ώς τις τούτων γε βέλος καΐ ο(κοθι πέσση,
βλήμενος ή tip ή έγχεϊ όξυόεντι
νηός έπιθρώσκων, ίνα τις στυγέησι καΐ άλλος
ΤρωσΙν έφ* ίττποδάμοισι φέρειν πολύδακρυν "Αρηα.
κήρυκες δ* άνά άστυ διίφιλοι άγγελλόντων
παιδας πρωθήβας πολιοκροτάφους τε γέροντας
λέξασθαι περί άστυ θεοδμήτων έπΐ πύργων"
θηλύτεραι δέ γυναίκες ένΐ μεγάροισιν έκάστη
πϋρ μέγα καιόντων φυλακή δέ τις ϊμπεδος έστω,
μή λόχος είσέλθησι πόλιν λαών άπεόντων.
ώδ' έστω, Τρώες μεγαλήτορες, ώς άγορεύω"
μύθος δ*, δς μέν νϋν υγιής, είρημένος έστω,
τόν δ' ήοΰς Τρώεσσι μεθ* Ιπποδάμοις άγορεύσω.
εύχομαι έλπόμενος ΔιΙ τ ' άλλοισίν τε θεοΐσιν
έξελάαν ένθένδε κύνας κηρεσσιφορήτους,
ACHTER GESANG 275
Fort von den Schiffen sie führend zum Ufer des wirbelnden Flusses,
Wo noch zwischen den Leichen der freie Boden hervorschien.
Alle sprangen vom Wagen herab und lauschten der Rede,
Die nun Hektor begann, der göttliche; fest in der Rechten
Hielt er den Speer, elf Ellen an Linge, und vorn an dem Schafte
Blinkte die eherne Spitze, ur.Jegt mit goldenem Ringe.
Hierauf stützte sich Hektor und sprach zu den Troern die Worte:
Hört mein Wort, ihr Troer und Dardaner, Bundesgenossen!
Jetzo wollt' ich die Schiffe vernichten und alle Achaier,
Und alsdann erst wieder zur luftigen Ilios kehren.
Doch uns ereilte die Nacht: sie gewährte dem Volk der Argeier
Rettung jetzt und den Schiffen am Wogenschwalle des Meeres.
Aber wohlan, laßt also der finsteren Nacht uns gehorchen
Und das Mahl uns bereiten. Die Rosse mit prangender Mähne
Löst aus dem Joche der Wagen und schüttet ihnen das Futter.
Doch aus der Stadt führt Rinder zum Schmaus und gemästete Schafe
Eilend herbei; auch Wein, den herzerfreuenden, bringt uns,
Ferner Brot aus den Häusern, und Holz auch leset in Menge,
Daß wir die ganze Nacht bis zum dämmernden Schimmer der Frühe
Feuer brennen durchs Heer, und der Glanz den Himmel erreiche,
Daß nicht gar im Finstern die hauptumlockten Achaier
Über den weiten Rücken des Meers zu entfliehen versuchen.
Wahrlich, kampflos dürfen sie nicht die Schiffe besteigen;
Mancher von ihnen möge daheim an der Wunde noch siechen,
Welche der Pfeil ihm oder die Schärfe der Lanze getroffen,
Als er sein Schiff erklomm, damit auch andere schaudern,
Gegen die reisigen Troer den Jammer des Krieges zu tragen.
Laßt in der Stadt die Freunde des Zeus, die Herolde, künden,
Daß die blühenden Knaben und silberhaarigen Greise
Rings um die Stadt auf den gottgebauten Türmen sich lagern.
Aber die zarten Frauen in ihren Wohnungen alle
Brennen ein mächtiges Feuer, und wachsame Hut sei beständig,
Daß kein Hinterhalt drohe der Stadt, wo die Krieger entfernt sind.
Also sei's, wie ich rede, ihr mutigen Helden von Troja,
Und gesagt ist das Wort, das ich jetzt f ü r heilsam erachte,
Morgen werd' ich den reisigen Troern das andre verkünden.
Flehend bet' ich zu Zeus und den anderen Göttern und hoffe,
Endlich hinwegzujagen die Hunde, geleitet vom Schicksal,
276 ΙΛΙΑΔΟΣ θ

ους κήρες φορέουσι μελαινάων έπΐ νηών.


άλλ' ήτοι έπΐ νυκτΐ φυλάξομεν ήμέας αύτούς,
πρώι δ' ύπηοϊοι σύν τεύχεσι θωρηχθέντες 53°
νηυσίν έπι γλαφυρήσιν έγείρομεν όξύν "Αρηα.
είσομαι, ή κέ μ' 6 Τυδείδης κρατερός Διομήδης
παρ νηών προς τείχος άπώσεται, ή κεν έγώ τόν
χαλκω δηώσας έναρα βροτόεντα φέρωμαι.
αΰριον ήν άρετήν διαείσεται, ε( κ' έμόν έγχος 535
μείνη έπερχόμενον άλλ* έν πρώτοισιν, δίω,
κείσεται ούτηθείς, πολέες δ' άμφ' αύτόν έταϊροι,
ήελίου άνιόντος ές αύριον. εΐ γάρ έγών ώς
είην άθάνατος κα[ άγήραος ήματα πάντα,
τιοίμην δ', ώς τίετ' ΆθηναΙη καΐ 'Απόλλων, 5<ο
ώς νυν ήμέρη ή δε κακόν φέρει Άργείοισιν."
ώς Έ κ τ ω ρ άγόρευ', έπ! δέ Τρώες κελάδησαν.
οί δ' Ιππους μέν έλυσαν ύπό ζυγοϋ Ιδρώοντας,
δήσαν δ' ΐμάντεσσι παρ' άρμασιν οίσιν έκαστος'
έκ πόλιος δ' άξοντο βόας καΐ Ιφια μήλα 545
καρπαλίμως, οΐνον δέ μελίφρονα οίνίζοντο
σϊτόν τ' έκ μεγάρων, έπΙ δέ ξύλα πολλά λέγοντο.
ίρδον δ' άθανάτοισι τεληέσσας έκατόμβας,
κνίσην δ' έκ πεδίου άνεμοι φέρον ούρανόν εϊσω
ήδεΐαν τής δ' ου τι θεοί μάκαρες δατέοντο, 55°
οϋδ' έθελον" μάλα γάρ σφιν άπήχθετο "Ιλιος ΐρή
και Πρίαμος καΐ λαός έυμμελίω Πριάμοιο.
ol δέ μέγα φρονέοντες άνά πτολέμοιο γέφυρας
ήατο παννύχιοι, πυρά δέ σφισι καίετο πολλά,
ώς δ' δτ' έν ούρανω άστρα φαεινήν άμφΐ σελήνην 555
φαΐνετ' άριπρεπέα, δτε τ ' έπλετο νήνεμος α18ήρ·
ϊκ τ" έφανεν πασαι σκοπιαΐ καΐ πρώονες άκροι
καΐ νάπαι' ούρανάθεν δ' άρ' ύπερράγη άσπετος αίθήρ,
πάντα δέ είδεται άστρα, γέγηθε δέ τε φρένα ποιμήν
τόσσα μεσηγύ νεών ήδέ Ξάνθοιο jboáov 56°
Τρώων καιόντων πυρά φαΐνετο Ίλιόθι πρό.
χίλι* άρ* έν πεδίω πυρά καίετο, πάρ δέ έκάστω
ήατο πεντήκοντα σέλαι πυρός αίθομένοιο.
Ιπποι δέ κρϊ λευκόν έρεπτόμενοι καΐ δλύρας,
έσταότες παρ' δχεσφιν έύθρονον Ή ω μίμνον. 5<5
ACHTER GESANG 277
Welche das Schicksal hergeführt auf dunkelen Schiffen.
Auf, und laßt uns während der Nacht uns selber bewachen.
Früh am dämmernden Tag dann rüsten wir uns mit den Waffen
Und erwecken die Kampfeswut bei den räumigen Schiffen.
Dann will ich sehn, ob Tvdeus' gewaltiger Sohn Diomedes
Mich von den Schiffen zur Mauer hinwegdrängt, oder ich selbst ihn
Töte mit meinem Erz und blutige Waffen erbeute.
Morgen zeig' uns der Held die Tapferkeit, ob er vor meiner
Nahenden Lanze besteht. Doch unter den Vordersten, mein' ich,
Sinkt er dem Lanzenstoß' und um ihn viele Genossen,
Wann die Sonne sich morgen emporhebt. Ach, so gewiß doch
Möcht' ich unsterblich sein und ewig blühender Jugend,
Reich mit Ehren geschmückt, wie Apollon und Pallas Athene,
Als der kommende Tag das Unheil bringt den Argeiern!
Also redete Hektor, und Beifall riefen die Troer.
Und sie lösten die unter dem Joche schäumenden Rosse,
Banden sie fest mit Riemen, am eigenen Wagen ein jeder.
Rinder brachten sie dann aus der Stadt und gemästete Schafe
Eilend herbei und herzerfreuenden Weines die Fülle;
Ferner Brot aus den Häusern, und Holz auch lasen sie reichlich-
Und sie weihten den Göttern erlesene Festhekatomben.
Siehe, die Winde trugen den Dampf des Opfers zum Himmel;
Duftend stieg er empor, allein die seligen Götter
Wollten ihn nicht empfangen; verhaßt war Ilios ihnen,
Priamos selbst und das Volk des lanzenkundigen Königs.
Jene saßen indes die Nacht hindurch an der Walstatt,
Stolzen Mutes, und ringsum brannten die Feuer in Menge.
Wie die Sterne den leuchtenden Mond umkränzen am Himmel,
Strahlend im herrlichen Glanz, wann windstill ruhet der Äther;
Hell sind rings die Warten und ragenden Gipfel der Berge,
Auch die Schluchten, es öffnete sich der unendliche Äther;
Aller Gestirne wird man gewahr, und es freut sich der Hirte:
Also loderten zwischen dea Schiffen und Fluten des Xanthos,
Weit erglänzend vor Ilioe' Feste, die Feuer der Troer.
Tausend Feuer im Feld' entflammten sie, aber an jedem
Saßen fünfzig Männer im Scheine des lodernden Feuers.
Und die Rosse rupften Spelt und glänzende Gerste,
Jedes an seinem Geschirr, und harrten der goldenen Frühe.
ΙΛΙΑΔΟΣ I

πρεσβεία πρός'Αχιλλέα λιταί

"Ως oi μέν Τρώες φυλακάς έχον ' αύτάρ 'Αχαιούς


θεσπεσίη έχε φύζα, φόβου κρυόεντος έταίρη,
πένθει S' άτλήτω βεβολήατο πάντες άριστοι,
ώς 8" άνεμοι δύο πόντον όρίνετον ίχθυόεντα,
Βορέης καΐ Ζέφυρος, τώ τε Θρήκηθεν άητον,
έλθόντ' έξαπίνης" άμυδις δέ τε κΰμα κελαινόν
κορθύεται, πολλόν δέ παρέξ άλα φϋκος ίχευεν
ώς έδαΐζετο θυμός ένΐ στήθεσσιν 'Αχαιών.
Άτρεΐδης δ* άχεί μεγάλω βεβολημένος ήτορ
φοίτα κηρύκεσσι λιγυφθόγγοισι κελεύων
κλήδην είς άγορήν κικλήσκειν άνδρα έκαστον,
μηδέ βοαν" αύτός δέ μετά πρώτοισι πονεϊτο.
Ιζον δ* etv άγορη τετιηότες· Sv δ' 'Αγαμέμνων
ϊστατο δάκρυ χέων ώς τε κρήνη μελάνυδρος,
ή τε κατ* αίγίλιπος πέτρης δνοφερ&ν χέει Οδωρ'
ώς 6 βαρύ στενάχων έπε' Άργείοισι μετηύδα"
,,ώ φίλοι, ΆργεΙων ήγήτορες ήδέ μέδοντες,
Ζεύς με μέγα ΚρονΙδης άτη ένέδησε βαρείη,
σχέτλιος, δς τότε μέν μοι ύπέσχετο καΐ κατένευσεν
"Ιλιον έκπέρσαντ' έυτείχεον άπονέεσθαι,
νυν δέ κακήν άπάτην βουλεύσατο, καΐ με κελεύει
δυσκλέα "Αργός (κέσθαι, έπεί πολύν ώλεσα λαόν.
οδτω που ΔιΙ μέλλει ύπερμενέι φίλον είναι,
δς δή πολλάων πολιών κατέλυσε κάρηνα
ήδ* έτι καΐ λύσει" τοϋ γαρ κράτος έστί μέγιστον.
άλλ' άγεθ', ώς δν έγώ είπω, πειθώ μεθα πάντες"
φεύγωμεν σύν νηυσΐ φίλην ές πατρίδα γαΐαν'
ού γαρ (τι Τροίην αίρήσομεν εύρυάγυιαν."
ώς έφαθ", ot δ' άρα πάντες άκήν έγένοντο σιωπή,
δήν δ' άνεφ ήσαν τετιηότες υΐες Αχαιών"
όψέ δέ δή μετέειπε βοήν άγαθός Διομήδης"
,,Άτρεΐδη, σοΙ πρώτα μαχήσομαι άφραδέοντι,
ή θέμις έστίν, άναξ, άγορη" σύ δέ μή τι χολωθης.
NEUNTER GESANG

Die G e s a n d t s c h a f t an A c h i l l e u s und ihre Bitten

Also wachten die Troer vor Ilios. Doch die Achaier


Lahmte die schmähliche Flucht, des grausamen Schreckens Genossin;
Unerträglicher Schmerz durchdrang die Tapfersten alle.
Wie die Winde die fischdurchwimmelten Fluten erregen,
Nord und West, wann beide herüber vom thrakischen Lande
Jählings nahn mit Gewalt, und gleich die dunkele Woge
Hoch sich türmt, ans Gestade spülend Haufen von Seegras:
Also ward im Busen das Herz der Achaier zerrissen.
Atreus' Sohn, das Gemüt von heftigem Grame verwundet,
Schritt umher und befahl den Boten von tönender Stimme,
Jeglichen Mann mit Namen zur Ratsversammlung zu rufen.
Ohne Geschrei; er selbst war unter den ersten geschäftig.
Da sie voller Betrübnis versammelt saßen, erhob sich
Tränen vergießend der Held Agamemnon, dem dunklen Quell gleich.
Der sein trübes Gewässer vom steilen Felsen herabgießt.
Also seufzte er tief und sprach zu den Männern von Argos:
Freunde, des Volkes von Argos erhabene Fürsten und Pfleger,
Zeus, der Kronide, verstrickte mich doch in schwere Verblendung!
Ach der Grausame, welcher mir einst versprach und gelobte,
Erst naoh Hause zu kehren, wenn Ilios' Feste gesunken.
Jetzt aber sann er verderblichen T r u g und heißet mich ruhmlos
Wieder gen Argos ziehen, nachdem viel Volks mir verloren.
Also gefällt's nun wohl dem hocherhabnen Kronion,
Der schon vielen Städten das Haupt zu Boden gebeugt hat
Und auch beugen noch wird, denn er ist mächtig vor allen.
Aber wohlan, wie ich rede, so wollen wir alle gehorchen :
Laßt uns fliehn in den Schiffen zum teuren Lande der Väter;
Nie erobern wir doch die weitdurchwanderte Troja!
Also sprach Agamemnon, und alle verstummten und schwiegen.
Lange verharrten so die Achaier voll tiefer Betrübnis.
Endlich begann vor ihnen der Rufer im Streit Diomedes:
Gleich, Agamemnon, m u ß ich dein törichtes Wort doch bekämpfen.
Wie es gebührt, o König, im Rat; drum zürne mir ja nicht.
28ο I M A ΔΟΣ I

άλκήν μέν μοί πρώτον όνείδισας έν Δαναοΐσι,


φάς έμεν άπτόλεμον και άνάλκιδα* ταύτα δέ πάντα
Ισασ' Άργείων ήμέν νέοι ήδέ γέροντες·
σοι δέ διάνδιχα δώκε Κρόνου πάις άγκυλομήτεω"
σκήπτρω μέν τοι δώκε τετιμήσθαι περί πάντων,
άλκήν δ* ou τοι δώκεν, δ τε κράτος έστί μέγιστον.
δαιμόνι', οΰτω που μόλα έλπεαι υΤας 'Αχαιών
άπτολέμους τ* £μεναι καΐ άνάλκιδας, ώς άγορεύεις;
εΐ δέ σοΙ αύτώ θυμός έπέσσυται ώς τε νέεσθαι,
έρχεο' πάρ τοι όδός, νηες δέ τοι άγχι θαλάσσης
έστασ', αϊ τοι έποντο Μυκήνηθεν μόλα πολλαί.
άλλ' £λλοι μενέουσι κάρη κομόωντες 'Αχαιοί,
είς δ κέ περ Τροίην διαπέρσομεν. εΐ δέ καΐ αύτοί
φευγόντων σύν νηυσΐ φίλην ές πατρίδι γ α ϊ α ν
νώι δ', έγώ Σθένελός τε, μαχησόμεθ', είς δ κε τέκμωρ
'Ιλίου εύρωμεν* σύν γαρ θεώ είλήλουθμεν."
ώς ίφαθ', ol δ" άρα πάντες έπίαχον υΐες Α χ α ι ώ ν ,
μϋθον άγασσάμενοι Διομήδεος ίπποδάμοιο.
τοϊσι δ' άνιστάμενος μετεφώνεεν ιππότα Νέστωρ ·
,,Τυδείδη, περί μέν πολέμω évi καρτερός έσσι,
καΐ ßouXfj μετά πάντας όμήλικας έπλευ άριστος,
οΰ τις τοι τί>ν μΰθον όνδσσεται, δσσοι 'Αχαιοί,
ούδέ πάλιν έρέει' άτάρ ού τέλος ίκεο μύθων,
ή μήν καΐ νέος έσσί, έμός δέ κε καΐ πάις είης
όπλότατος γενεηφιν" άτάρ πεπνυμένα βάζεις
Άργείων βασιλήας, έπεί κατά μοϊραν ίειπες.
άλλ' άγ' έγών, δς σεϊο γεραίτερος εύχομαι είναι,
έξείπω καΐ πάντα διίξομαι' ούδέ κέ τις μοι
μϋθον άτιμήσει', ούδέ κρείων 'Αγαμέμνων,
άφρήτωρ άθέμιστος άνέστιός έστιν έκεΐνος,
δς πολέμου ίραται έπιδημίου όκρυόεντος.
άλλ' ήτοι νΰν μέν πειθώμεθα νυκτΐ μελαίνη
δόρπα τ ' έφοπλισόμεσθα · φυλακτηρες δέ έκαστοι
λεξάσθων παρά τάφρον όρυκτήν τείχεος εκτός,
κούροισιν μέν ταΰτ' έπιτέλλομαι" αύτάρ Ιπειτα,
Άτρεΐδη, σύ μέν άρχε" σύ γαρ βασιλεύτατός έσσι.
δαίνυ δαΐτα γέρουσιν ίοικέ τοι, οΰ τοι άεικές.
πλεϊαί τοι οίνου κλισίαι, τον νηες 'Αχαιών
NEUNTER GESANG 281

Zwar mir schmähtest du jüngst die Tapferkeit vor din Achaiern,


Kraftlos sei ich und feig, so sagtest du, aber das alles
Wissen Achaias Söhne, die Jungen sowohl wie die Greise.
Dir gab eins nur von beiden der Sohn des verschlagenen Kronos:
Nur durch die Macht des Zepters geehrt zu werden vor allen,
Aber Standkraft gab er dir nicht, die edelste Stärke.
O du Verblendeter, glaubst du denn wirklich, die Männer Achaias
Wären alle so feig und kraftlos, wie du gesagt hast?
Doch wenn dir selber das Herz so eifrig drängt nach der Heimkehr,
Wandere! frei ist der Weg, und die Schiffe sind nahe beim Meere
AufgesetUt, die in Menge dir hergefolgt von Mykene.
Aber die andern bleiben, die hauptumlockten Achaicr,
Bis wir Priamos' Feste zerstört! Und wollen auch diese, —
Wohl, so mögen sie fliehn in den Schiffen zum Lande der Väter!
Ich und Sthenelos aber, wir kämpfen, bis wir das Schicksal
Ilios' endlich gefunden; uns hat ein Gott ja geleitet!
Also sprach er, da jauchzten ihm zu die Männer Achaia»,
Voller Bewunderung über die Rede des reisigen Helden.
Unter ihnen erhob sich und sprach der reisige Nestor:
Tydeus' Sohn, wohl bist du der tapferste Krieger im Schlachtfeld.
Auch im Rate der beste von deinen Altersgenossen.
Keiner mag dein Wort mißachten von allen Achaiern,
Noch dawider dir sprechen; nur kamst du nicht völlig zum Ende.
Zwar noch bist du ein Jüngling und könntest selber mein jühgster
Sohn auch sein an Geburt, allein du sprichst mit Verstände
Unter den Fürsten des Heers, dieweil du gebührend geredet.
Aber wohlan, ich selber, der höherer Jahre sich rühmet,
Will nun reden und alles durchforschen; schwerlich auch wird mir
Einer die Rede verschmähn, auch nicht Agamemnon, der Herrscher.
Ohne Geschlecht und Gesetz und ohne Heimat ist jener,
Welcher Gefallen findet am grausamen Bürgerkriege!
A u f , und laßt jetzt alle der finsteren Nacht uns gehorchen
Und das Mahl uns bereiten. Allein die Wächter des Heeres
Mögen, ein jeder, sich lagern am Graben außer der Mauer.
Solches trag' ich den Jünglingen auf. Doch du, Agamemnon,
Schreit' uns allen voran; denn du bist oberster Herrscher.
Gib uns Alten ein Mahl, ein gebührendes, wie es dir ansteht.
Deine Zelte sind voll des Weins, den der Danaer Schiffe
2&Ì I ΛIΑ Δ Ο Σ I

ήμάτιαι Θρήκηθεν έπ' εύρέα πάντον άγουσΐ"


πασά τοι έσθ' ύποδεξίη, πολέεσσι δ' άνάσσεις.
πολλών δ* άγρομένων τω πείσεαι, δς κεν άρίστην
βουλήν βουλεύση" μάλα δέ χρεώ πόντος 'Αχαιούς
έσθλής καί πυκινης, δτι δήιοι έγγύθι νηών
καίουσιν πυρά πολλά" τίς άν τάδε γηθήσειε;
νύξ δ' ήδ' ήέ διαρραίσει στρατόν ήέ σαώσει."
ώς έφαθ', ol δ' άρα τοϋ μάλα μέν κλύον ήδ' έπίθοντο
έκ δέ φυλακτήρες σύν τεύχεσιν έσσεύοντο
άμφί τε Νεστορίδην Θρασυμήδεα, ποιμένα λαών,
ήδ' άμφ' Άσκάλαφον καΐ Ίάλμενον, υΐας "Αρηος,
άμφί τε Μηριίνην Άφαρήά τε Δηίπυράν τε,
ήδ' άμφί ΚρεΙοντος υΐόν Λυκομήδεα δϊον.
επτ' έσαν ηγεμόνες φυλάκων, έκατόν δέ έκάστω
κούροι άμα στεϊχον δολίχ' έγχεα χερσίν έχοντες"
κάδ δέ μέσον τάφρου καΐ τείχεος Ιζον Ιόντες'
ένθα δέ πϋρ κήαντο, τίθεντο δέ δόρπα έκαστος.
Άτρείδης δέ γέροντας άολλέας ήγεν 'Αχαιών
ές κλισίην, παρά δέ σφι τίθει μενοεικέα δαϊτα"
οί δ' έπ' άνείαθ' έτοιμα προκείμενα χείρας Ιαλλον.
αύτάρ έπεί πόσιος καΐ έδητύος έξ έρον έντο,
τοις 6 γέρων πάμπρωτος ύφαίνειν ήρχετο μήτιν,
Νέστωρ, οΰ καΐ πρόσθεν αρίστη φαίνετο βουλή"
δ σφιν έύ φρονέων άγορήσατο καΐ μετέειπεν"
,,'Ατρεΐδη κύδιστε, άναξ άνδρών Άγάμεμνον,
έν σοΙ μέν λήξω, σέο δ' άρξομαι, οδνεκα πολλών
λαών έσσί άναξ καί τοι Ζεύς έγγυάλιξε
σκήπτρόν τ* ήδέ θέμιστας, tva σφίσι βουλεύησθα.
τώ σε χρή περί μέν φάσθαι έπος ήδ' έπακοΰσαι,
κρηήναι δέ καί άλλφ, δτ' άν τινα θυμός άνώγη
είπεΐν είς άγαθόν σέο δ* εξεται, δττι κεν άρχη.
αύτάρ έγών έρέω ώς μοι δοκεΐ είναι άριστα,
ού γάρ τις νόον άλλος άμείνονα τοϋδε νοήσει,
οίον έγώ νοέω, ήμέν πάλαι ήδ' έτι καί νυν,
έξ έτι τοϋ, δτε, διογενές, Βρισηίδα κούρην
χωομένου Άχιλήος ίβης κλισίηθεν άπούρας
οΰ τι καθ' ήμέτερόν γε νδον" μάλα γάρ τοι ίγωγε
πόλλ' άπεμυθεάμην" σύ δέ σφ μεγαλήτορι θυμώ
NEUNTER GESANG 283

Täglich über das weite Meer aus Thrakia bringen;


Alle vermagst du reich zu bewirten, du Herrscher der Völker.
Sind aber viele versammelt, so folge dem, welcher den besten
Rat zu raten vermag; denn alle Achaier bedürfen
Guten, versündigen Rats, weil nahe den Schiffen die Feinde
Reichliche Feuer brennen; und wer mag dessen sich f r e u e n ?
Diese Nacht wird das Heer vernichten oder bewahren!
Also der Greis; da hörten sie aufmerksam und gehorchten.
Schnell enteilten die Wächter, in W a f f e n gerüstet, dem Lager:
Ihnen voran des Nestor Sohn Thrasymedes, der Herrscher,
Ferner Askalaphos samt Ialmenos, Söhne des Ares,
Dann Meriones, auch Detpyros, ferner Aphareus,
Endlich Kreions erhabener Sohn, der Held Lykomedes.
Sieben führten die Wächter an, und jeglichem folgten
Hundert Jünglinge nach, in den Händen die ragenden Speere.